Page 1

Samstag, 1. Juni 2013 112. Jahrgang, Nr. 42

Bordoli Erben_Layout 1 12.01.2012 09:57 S

Garage Gort_Kopf_Gort.qxd 12.01.2012 09:3 Lokalzeitung für das Prättigau, die Herrschaft und den Kreis Fünf Dörfer • Erscheint Mittwoch und Samstag • Regional und volksnah!

Grossauflage Herrschaft Hauptstrasse 83 A • 7233 Jenaz Tel. +41 81 307 50 50 • Fax +41 81 307 50 59 admin@bordoli.ch • www.bordoli.ch

Mittwoch, 5. Juni 2013 Infos unter: 081 328 15 66

&

prompt preiswert!

Ihr Subaru- und SuzukiSpezialist im Prättigau Garage Gort AG, Hauptstrasse 6, 7240 Küblis Tel. 081 300 30 60, Fax 081 300 30 69 E-mail: info@garage-gort.ch

Fideris

Chinderhus Strahlegg muss nicht schliessen Das Chinderhus Strahlegg in Fiders bleibt erhalten. Die bereits angekündigte Schliessung im Juni des nächsten Jahres konnte dank der Gründung einer TrägerschaftsStiftung sozusagen in letzter Minute abgewendet werden. Bis vor einigen Tagen stand die Zukunft des Chinderhus Strahlegg auf äusserst wackligen Beinen.

Die Heimleitung hatte sogar bereits die Schliessung auf Juni 2014 angekündigt. Nun gelang es ihr sozusagen in letzter Minute, den Rettungsanker zu werfen und so die Zukunft der für das Prättigau wichtigen Institution zu sichern. Auf privater Basis Das im Jahr 1978 durch Hedy Majoleth gegründete Chinderhus Strahlegg bildet in Bezug auf die

Platzierung von Kindern aus zerrütteten Familien mit Sorgerechtsoder Obhutsentzug im Prättigau ein wertvolles Angebot. Im Jahr 2006 wurde das Chinderhus von der heutigen Heimleiterin Erika Illien übernommen. Wie bereits ihre Vorgängerin führte auch Illien das Angebot auf privater Basis weiter. Nachdem der Kanton im letzten Jahr neue Richtlinien für den Betrieb solcher Heime

Heimbesitzerin und -leiterin Erika Illien konnte für das Chinderhus Strahlegg eine Nachfolgeregelung finden.

erlassen hat, ist dies nicht mehr möglich. Heute erhalten nur noch jene Heime eine Betriebsbewilligung, die von einer öffentlichen Trägerschaft, wie zum Beispiel einer Stiftung oder einem Verein, geführt werden. Ungewisse Zukunft «Eigentlich wollte ich das Chinderhus, wie bereits Hedy Majo u Seite 2

AZ CH-7220 Schiers PP/Journal

Ihr Inserat in der nächsten


Aus der Region

2

gründen und so die kantonalen Richtlinien zu erfüllen. «So kann ich die Liegenschaft der Stiftung veräussern, die ihrerseits nach meiner Pensionierung eine neue Heimleitung suchen und anstellen kann», erklärt die Noch-Inhaberin weiter. «Diese kann dann auch gleich neue Kinder aufnehmen und eine Sozialpädagogin oder einen Sozialpädagogen anstellen, damit das Chinderhus Strahlegg wieder mit Vollbelegung weiterfahren kann.» Wichtige Institution Das Chinderhus Strahlegg bietet insgesamt neun Kindern aus der

Die Kinder geniessen beim Heim… leth, bis zu meinem Ruhestand im nächsten Jahr führen und dann mit einer Weiterveräusserung meine Pension absichern», erklärt Illien gegenüber dem P&H. «Weil die Weiterveräusserung an einen neuen Heimleiter oder eine neue Heimleiterin aufgrund der neuen Kantonsrichtlinien nun nicht mehr möglich ist, musste ich nach einer anderen Lösung suchen.» Dass dies nicht so einfach ist, merkte Illien, nachdem sich verschiedene Optionen mit öffentlichen Trägerschaften sukzessive im Wind zerschlagen haben. «Die unsichere Zukunft und die Aussicht, dass drei Kinder Ende Schuljahr austreten, zwangen mich zur Ankündigung einer mög-

ERFOLG MIT EINEM INSERAT Impressum Verlag AG Buchdruckerei Schiers Telefon 081 328 15 66, Fax 081 328 19 55 info@drucki.ch, www.drucki.ch Beglaubigte Auflage: 3678 Redaktion: Marco Schnell, Leitung (ms) Heidi Wyss (hw) und Edy Walser (EW) redaktion@drucki.ch Abonnementspreise: Jährlich: Fr. 120.–, Halbjährlich: Fr. 66.– Einzelpreis Fr. 1.50 (inkl. MwSt.) Inserate: Inseratenannahme direkt beim Verlag. Insertionspreis für eine einspaltige Millimeter-Zeile Fr. –.70 plus 8% MwSt. Die P&H erscheint zweimal wöchentlich jeweils am Mittwoch und Samstag. Die P&H wird gedruckt auf LETTURA 60. Die Herstellung erfolgt nach dem Label «Der blauen Engel». Das Papier besteht aus 100% Altpapier. Gedruckt in Graubünden Stampà en il Grischun Stampato nei Grigioni

Nr. 42 P&H-Region einen Heimplatz. Die meisten Kinder, die aktuell zwischen 9 und 16 Jahre alt sind, stammen aus einem schwierigen familiären Umfeld, in der Regel mit einem Obhutsentzug. Ihre Betreuung erfolgt laut Illien ausschliesslich durch geschultes Fachpersonal. Die Finanzierung des Heims erfolgt ausschliesslich durch die Tagestaxen und Spenden. «Spenden sind gerade im Hinblick auf die neuen Strukturen sehr wichtig», betonte Illien und verdankte gleichzeitig jene, die das Chinderhus mit solchen unterstützen.  (ms)

lichen Personalreduktion. Ausserdem konnte ich unter diesen unsicheren Voraussetzungen Neuaufnahmen für die frei werdenden Plätze nicht verantworten. Dies führte in der Folge zur ersten Kündigung, was ich sehr bedaure. So habe sie im Frühling die Schliessung des Heims ins Auge gefasst.» Stiftung gegründet Eine Schliessung wird jetzt aber doch nicht nötig sein: Unterdessen hat sich für Illien die Möglichkeit ergeben, zusammen mit drei weiteren Stiftungsräten (Harry Morgenthaler-Felix, Katharina Stiffler-Roth und später noch eine weitere Person aus der Region) die Stiftung Chinderhus Strahlegg zu

…oder auf Ausflügen schöne und professionell betreute Stunden.  Fotos: M. Schnell/zVg

Saas

Ein Freudentag für die Kinder Schon seit einiger Zeit waren die Spielgeräte beim Saaser Schulhaus marod; aus Sicherheitsgründen musste die gesamte Anlage dann schliesslich ganz abgebrochen werden. Die finanzielle Lage der Gemeinde liess es aber nicht zu, für die Kinder beim Schulhaus wieder etwas zweckmässig Neues aufzustellen. Der Platz blieb leer. Bis – ja, bis unerwartete Hilfe aus dem Ausland kam! Die MBF Foundation Liechtenstein erfuhr aus zuverlässiger Quelle, dass die Saaser Kinder auf Spielgeräte beim Schulhaus verzichten müssen. Kurz vor Weihnachten 2012 gelangte dann die frohe Botschaft aus Liechtenstein nach Saas, die erwähnte Stiftung spendiere den Saaser Kindern eine neue Spielanlage beim Schulhaus. Welche Freude für Klein und Gross! Vor wenigen Wochen wurden die neuen Gerätschaften aufgerichtet und am vergangenen Dienstag «weih-

ten» sie die Saaser Kindergärtner mit einem kleinen Fest vor dem Schulhaus gebührend ein. Der MBF Foundation Liechtenstein gebührt an dieser Stelle nochmals der grosse Dank aus Saas für die

hochherzige Spende, die nun viel Freude bereitet.  (pd)

Seite 6

Übergabe der Zeichnung von der Kindergärtnerin Ramona Disch an Schulfachchef Stefan Darnuzer. Foto: R. Rauber


Aus der Region

Samstag, 1. Juni 2013

3

Untervaz

Klosters Dorf

Alterswohnungen geplant

Alphorn- und Büchelwettblasen

Die 108 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben sich an der Gemeindeversammlung vom Dienstagabend für den Bau von weiteren Alterswohnungen an der Quadergasse ausgesprochen. Wie Gemeindeschreiberin Irene Hitz gegenüber dem P&H bestätigt, ist der Grundsatzentscheid zum Projekt Alterswohnungen Plus mit grossem Mehr gefällt worden. Das Vorhaben beläuft sich auf geschätzte 2,5 Millionen Franken. Die neuen Alterswohnungen werden primär für Personen geeignet sein, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr in ihrer bisherigen Wohnsituation leben können und nicht, oder jedenfalls noch nicht in ein Pflegeheim umziehen wollen. Die künftigen Bewohner sollen eine marktübliche Miete für die Wohnung bezahlen. Es ist vorgesehen, dass sich die Gemeinde an den Zusatzdienstleistungen beteiligt, dies zumindest im Rahmen der Kosten, die an ein Pflegeheim zu leisten sind. Zur Realisierung der Wohnungen hiess der Souverän gleichzeitig eine Reservationsvereinbarung über 50 000 Franken gut und erteilte dem Gemeindevorstand die Kompetenz zum Verkauf der Liegenschaft Altwingert. Die Abklärungen haben ergeben, dass diese Liegenschaft, welche sich am Dorfrand befindet, für den Betrieb eines Betagtenheims nicht eignet. Ertragsüberschuss Diskussionslos genehmigt wurde die Jahresrechnung 2012. Bei einem Aufwand von 12,4 Millionen Franken schliesst diese mit einem Ertragsüberschuss von rund 14 000 Franken ab. Ohne zusätzliche Abschreibungen und Rückstellungen würde dieser eine Million Franken betragen. Das Ergebnis erlaube es, die bestehenden Waldwege auf einen Franken abzuschreiben. Für den anstehenden Ersatz des Forsttraktors wurde eine Rückstellung von 350 000 Franken gebildet. Weiter können die Restkosten für die Sanierung der Kugelfänge beim Schützenstand durch eine Rückstellung von 200 000 Franken finanziert werden. Die Versammlung genehmigte die diesbezüglichen Anträge des Gemeindevorstandes ebenfalls ohne Diskussion.  (hw)

Während schweizweit die meisten Veranstaltungen wegen der miserablen Wettervorhersagen abgesagt wurden, fand am Samstag auf dem Kesslerhof das 33. NOSJV Alphorn- und Büchelwettblasen trotz eisiger Temperaturen statt. 83 Alphorn- und Büchelbläser gaben ihr Können zum Besten und stellten sich mit ihren Vorträgen dem Wettbewerb. So konnte man in den Genuss von 29 Einzel-, 11 Duett- und 8 Triovorträgen sowie 1 Quartettvortrag und dem Aufspiel von 6 Alphorngruppen kommen. In der Kategorie Alphorn/Büchel Einzel vermochte Martin Kellenberger aus Grub mit dem Lied «Abschied» von Eugen Fenner die Juroren zu überzeugen und belegte den ersten Platz, Klasse 1 mit 18 Punkten. Bei den Alphorn- und Büchelduos gewann ebenfalls mit 18 Punkten, Klasse 1 das Büchelduo «d’Luftischduss» mit Roland Turnheer und Beni Keller mit ihrer Eigenkomposition «Echo vo näbedra». Das Alphorntrio Kellenberger erreichte auch 18 Punkte, Klasse 1. Cornelia, Samuel und Martin Kellenberger aus Heiden und Grub trugen das Stück «uf em Grad» von Josef Studer vor. Manuela Bubli aus Menzingen, Andrea Sonderegger von Thalwil, Marc Tschannen aus Schönberg und Fredy Fankhauser von Hirzel erspielten sich als Quartett SonderBar mit dem Lied «für Härz und Gmüat» von Peter Althaus 25 Punkte, Klasse 2. Schliesslich erzielte die Alphorngruppe Chrystal Horgen unter der Leitung von Urs Holdener aus Willerzell mit 19 Punkten Klasse 1. Sie erfreuten die Zuhörer mit «Allegra Vereina» von René Ganz. (Die vollständige Punkteliste ist unter www.nosjv.ch, Ru-

Das OK präsentiert das Sujet des Eidg. Jodlerfestes 2014. brik Alphornblasen > Aktuelles > 33. NOSJV Alphorn- und Büchelwettblasen einsehbar. Es jauchzt das Herz In den Pausen zwischen den Vortragsblöcken und am Mittag bot sich die Gelegenheit, auf dem Tenn in der «Alphörä-Beiz» sich mit lauter leckeren Sachen zu verpflegen und nicht zuletzt auch mit etwas Warmem wieder aufzuwärmen. Die Mittagspause wurde mit einem von der Gemeinde offerierten feinen Apéro und Worten von Eva Waldburger, Gemeindevorstand, eröffnet. Das Jodelchörli Silvretta unter der Leitung von Dominque Bolt und die Jungformation der Prättigauer Stubahöckler unter den Fittichen von Kurt Hostettler untermalten diesen kulinarischen für das leibliche Wohl sorgenden Part und liessen eine gemütliche Stimmung aufkommen. Karin Niederberger, Präsidentin vom Eidgenössischen Jodlerverband, Ueli Walther, Generalsekretär des Schweizerischen Jodlerverbandes und Luzi Kindschi sowie Peter Hertner als Vertreter des OK’s für das Eidgenössische

Foto: zVg

Jodlerfest 2014 in Davos beehrten unseren Anlass ebenfalls und überbrachten Grüsse und Glückwünsche für ein gutes Gelingen. Die Vertreter des OK’s vom Jodlerfest in Davos brachten bei dieser Gelegenheit das Sujet des Grossanlasses gleich in dreidimensionaler Form auf einem Gefährt mit. Ein von Rudolf Mirer entworfener Jodlerhut, welchem Peter Hertner die plastische Form verliehen hat, liess so manchen staunen. Und es zeigte sich wieder einmal mehr, wenn Alphorn- und Büchelmelodien erklingen, jauchzt das Herz in eines jeden Brust und lässt Arges verschwinden. Denn obwohl Petrus mit Wärme und Sonnenstrahlen geizte, sah man rundherum zufriedene Gesichter. Wir Alphorners Davos-Klosters danken allen ganz herzlich, die uns in irgendeiner Form bei diesem Anlass unterstützt haben. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, das 33. NOSJV Alphornund Büchelwettblasen in dieser Form durchzuführen. Danke!(pd)

Seite 6

Chur

Schüler-Verkehrsgarten wieder offen Die jüngsten Verkehrsteilnehmer werden im Strassenverkehr, wenn sie mit Fahrrädern unterwegs sind, stark gefordert. Eltern können mit ihren schulpflichtigen Kindern unter professioneller Anleitung der Verkehrsinstruktoren der Stadt-

polizei Chur im Verkehrsgarten das korrekte Verhalten im Strassenverkehr üben. Der Verkehrsgarten steht der Öffentlichkeit an folgenden Tagen zur Verfügung: Mittwoch, 5., 12. und 19. Juni 2013, jeweils von 13.30 bis 16.30

Uhr. Wir bitten grössere Gruppen, vorzeitig einen Termin zu vereinbaren, Telefon 081 254 53 00 oder E-Mail rene.bonderer@chur.ch. Wichtig! Das eigene Fahrrad mitnehmen.  (pd)


Aus der Region

4

Nr. 42

Graubünden

Kultur Prättigau

Gemeindetagung

Schiers birgt einiges Kunsthandwerk

Am Samstag, 25. Mai 2013, lud das Amt für Gemeinden in die Arena Cazis zu einer Tagung ein, an welcher über 200 Behördenvertreter aus rund 100 Gemeinden teilnahmen. Regierungsrätin Barbara Janom Steiner zeigte sich erfreut über das grosse Interesse an einer solchen Tagung, die offenbar einem echten Bedürfnis entspreche. Sie zollte dem Initiativkomitee «Starke Gemeinden – starker Kanton» Respekt für den Rückzug der Initiative: «Der Rückzug zeigt Verantwortungsbewusstsein und stellt insbesondere auch einen Vertrauensbeweis gegenüber den Gemeinden dar, die aus eigenem Antrieb die Strukturen den Herausforderungen der Zeit angepasst haben oder dies noch tun werden». Die Regierung werde weiterhin alles daran setzen, dass die vom Grossen Rat in der Februarsession 2011 beschlossenen Ziele erreicht würden. Die Vernehmlassungsergebnisse zur Finanzausgleichsreform (FAReform) bildeten einen besonderen Schwerpunkt der Tagung. Janom Steiner informierte über die Hintergründe, die zu einer Anpassung des Fahrplanes für die FAReform geführt haben. Wenn auch das Projekt in seiner Grundkonzeption eine breite Unterstützung findet, wurden doch zu wesentlichen Bestandteilen Korrekturanliegen eingebracht. Die Regierung beabsichtigt, dem Grossen Rat die Botschaft für die Dezembersession 2013 zur Behandlung vorzulegen. Über die Gemeindeund Gebietsreform sowie über den Stand in Sachen HRM2 für die Bündner Gemeinden informierte Thomas Kollegger, Chef des Amts für Gemeinden (AfG). Auf besonderes Interesse stiess die Podiumsveranstaltung: Gemeindepräsidentin Anna Giacometti, Bregaglia sowie die Gemeindepräsidenten Arno Lamprecht, Val Müstair, Georg Niggli, Grüsch, Lorenzo Schmid, Arosa, sowie Thomas Buchli, Safiental, sprachen zu ihren Erfahrungen im Zusammenhang mit den erfolgten Gemeindefusionen. Auch wenn die Umsetzung von Fusionen zahlreiche Schwierigkeiten beinhaltet, lohnt sich der Schritt in eine gemeinsame Zukunft, so das Fazit der Podiumsdiskussion. (staka)

Im Rahmen des Prättigauer Kulturstamms öffneten am Montagabend drei Schierser Kunstateliers ihre Türen.

Detail, wobei sich Formen und Farben zu einer Einheit voller Wärme verbinden.

oder Geflechte für den Garten, ausserdem repariert sie Pediggrohrstühle und erteilt Kurse.

Rund 20 Kulturschaffende und Engagierte nutzten die Gelegenheit, sich aus erster Hand über das vielfältige Schierser Kunsthandwerk zu informieren. Im «offenen atelier» an der Dorfstrasse steht den Künstlerinnen Anita Casaulta und Armanda Hartmann viel Raum für ihre Kreativität zur Verfügung. Anita töpfert und modelliert aus Leidenschaft. Immer wieder lässt sie sich auf spezielle Themen ein. Die Rakutechnik, welche Tochter Armanda den Zaungästen an diesem Abend näher brachte, gibt jedem Keramikobjekt ein einmaliges Flair. Jede Geiss, jede Kuh ist ein absolutes Unikat. Für sie habe sich mit dem «offenen atelier» ein grosser Traum erfüllt, erzählt Armanda, die begeisterte Keramikmalerin. Sie pflegt das aussergewöhnliche

Flechtwelten Die Welt rund um das Flechten stellte MoMo Saleh-Suter in ihrer kleinen Werkstatt an der Chupfergasse vor. Sie hat ihr Handwerk während einer dreijährigen Zweitausbildung zur Korbflechterin in Waldkirch (SG) erlernt. Die Flechtkunst reiche bis in die Urzeit der Menschheit zurück, erklärt die hauptberufliche Flechterin. Die Gegenstände hätten vielfach einen funktionellen Charakter. Zumeist würden biegsame Pflanzen oder Zweige verwendet. MoMo verarbeitet Weiden, welche sie notgedrungen aus Frankreich oder Belgien importiert, obwohl gerade in Schiers zahlreiche Arten heimisch sind. Leider sei in der Schweiz niemand bereit, Weiden zu kultivieren, bedauert die Handwerkerin. In ihrem Atelier entstehen Körbe, Dekorationsobjekte

Drechsler seit 40 Jahren Drechslermeister Peter Luisoni hat seinen Abschluss im Jahr 2002 mit der Bestnote bestanden. Er drechselt seit er 12 Jahre alt ist und kann auf eine 40-jährige Erfahrung in der Verarbeitung einheimischer Rohstoffe wie Holz, Horn oder Knochen abstützen. In seiner Werkstatt an der Tersierstrasse verfügt der EMS-Internatsleiter über ein umfangreiches Lager. Von Stühlen und Tischen über Spinnräder bis zu den Register- oder Kleiderknöpfen – es gib kaum einen Gegenstand, welchen der Kunsthandwerker mit seinem Fingerspitzengefühl nicht fertigen könnte. Selbst Christbaumkugeln entstehen auf Luisonis Drehbank. In der Wagnerei repariert er historische Fahrzeuge wie Kutschen und Automobile.  (hw)

Armanda Hartmann erläutert die Rakutechnik.

MoMo Saleh-Suter arbeitet vorwiegend mit Weiden.

Der Drechslermeister in seinem Element.  Fotos: H. Wyss

Küblis

Zum Abschluss noch ein Theater Wir, die 3. Sek Küblis, beschlossen zu unserem Schulabschluss ein Theater auf die Beine zu stellen. Nach langem Suchen entschieden wir uns für das Theaterstück «Das indische Tuch». Mit viel Freude und Elan ging es hinter die Proben, Kostüme suchen, Kulissen malen und andere organisatorische Dinge. Der Endspurt nahte und wir gaben nochmals vollen Einsatz in der Projektwoche. Unser Regisseur Walter Lippuner, der schon seit fast 40 Jahren mit Schulklassen Theater gespielt hat,

schliff an unseren Theaterkünsten, bis alles perfekt war und wir bereit waren für unsere erste Aufführung. Das ganze Theater dauert etwa 90 Minuten, mit einer 30-minütigen Pause, in der wir Kuchen, Kaffee und kalte Getränke anbieten. Wir freuen uns auf möglichst viele Zuschauer, denn wir benötigen noch einige Rappen für unsere Abschlussreise. Aufführungen MZA: Samstag, 1. Juni, 20.15 Uhr; Sonntag, 2. Juni, 13.30 Uhr; Mittwoch, 5. Juni, 20.15 Uhr; Freitag, 7. Juni, 20.15 Uhr.  (pd)


Samstag, 1. Juni 2013

Fotor端ckblick

Vereinsturntag und Turntag Solavers/Silvretta, Schiers

Fotos: S. Foffa

5


6

Fotor체ckblick

Nr. 42

Wanderwoche auf Kreta

Fotos: H. Wyss

Spielger채te-Turmfest, Saas Alphorn- und B체chelwettblasen, Klosters

Fotos: zVg

Fotos: R. Rauber


Aus der Region

Samstag, 1. Juni 2013

7

Musikschule Prättigau

GV Frauenzentrale GR in Fläsch

StreetdanceWorkshop

Erstmals Mann als Vorstandsanwärter

Sie gehören im Norden zu den bekanntesten Streetdancerinnen. Als ausgebildete Profitänzerinnen, Choreografinnen und Tanzlehrerinnen haben sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Und selbst hier bei uns sind sie längst keine Unbekannten mehr: Julia Sjönneby und Hanna Nygren aus dem schwedischen Göteborg, bekannt aus Auftritten in Musicals, Tanzworkshops sowie als Solistinnen der Chorprojekte. Nun gibt es eine neue Gelegenheit, die beiden Ausnahmetalente tänzerisch kennenzulernen. Am Samstag, 8. Juni, findet nämlich in der Turnhalle der Oberstufe in Klosters Platz erneut ein öffentlicher Streetdanceworkshop (9.30 bis 12 Uhr) statt. Dieser richtet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren und bietet einen praktischen Einblick in die äusserst populäre Tanzform. Vorkenntnisse sind keine erforderlich, ausser der Freude am Tanzen! Anmeldeunterlagen sind ab sofort bei der MSP erhältlich (081 332 44 44). Weitere Infos unter www.mspraettigau.ch. Let’s dance! (pd)

Am Donnerstag, 23. Mai, fand im voll besetzten Torkel der Gastgeberfamilie Elisabeth und Heinz Kunz in Fläsch die 75. Generalversammlung der Frauenzentrale Graubünden statt. Im Vorstand gibt es neue Gesichter.

rung als Finanzfachfrau unterstützen. Margrit Cantieni Casutt aus Chur bringt ihr Fachwissen in Marketing und Kommunikation ein. Zusammen mit Vorstandsanwärter Jöri Schwärzel aus Klosters kann die Frauenzentrale Graubünden ihre Geschicke nun mit

Protokoll, Jahresbericht, Jahresrechnung und Budget konnten, wie in den Traktanden vorgesehen, erörtert und genehmigt werden. Dabei kam es im Vorstand des 1100 Kollektiv- und Einzelmitglieder zählenden Vereins zu einer Bestätigung, einem Austritt und zwei Neueintritten. Ruth Nieffer aus Chur, Vorstandsfrau seit 2007, wurde einstimmig bestätigt. Für die aus familiären Gründen zurücktretende Nathalie Torri, die seit 2010 im Vorstand war, wurden zwei neue Vorstandsfrauen gewählt. Marlis Alig, Obersaxen, wird in Zukunft die Vereinsfüh-

Die Führungsgruppe der Frauenzentrale Graubünden: (von links) Margrit Cantieni Casutt, Ulrike Kuhnhenn, Cathrin Räber-Schleiss, Marlis Alig, Beatrice Meier-Nutt, Ruth Nieffer und Jöri Schwärzel. Foto: zVg

Bad Ragaz

Carigiets Ausstellung fasziniert Alois Carigiets Kunst hat auch 28 Jahre nach seinem Tod nichts an Popularität eingebüsst. In der Pinakothek Altes Rathaus in Bad Ragaz sind 40 Lithografien aus den Jahren 1947 bis 1982 zu sehen.

Am 8. Juni sind Julia Sjönneby und Hanna Nygren in der Turnhalle der Oberstufe in Klosters Platz.  Foto: zVg

www.ms-praettigau.ch

Man kennt seine Bilder in den Kinderbüchern «Schellenursli», «Flurina» oder «Zottel, Zick und Zwerg». Fast alle knüpfen daran Kindheitserinnerungen. Aber Alois Carigiet (A.C.) war mehr. Er war gelernter Dekorationsmaler,

dann Bühnenbildner, Plakatgestalter, und entwarf Inserate und gestaltete Schaufensterdekorationen, «und er war Mitbegründer des legendären Cabaret Cornichon, dem auch sein Bruder Zarli und der unvergessliche Emil Hegetschwiler angehörten», erklärte der ehemalige Elesta-Verkaufsleiter Hans Hürlimann an der sonntäglichen Ausstellungseröffnung. Unverkennbar A.C. Hürlimann wies ebenso auf einzelne Stationen in Carigiets Leben

Prix Lignum

Ausstellung Vom 31. Mai bis 15. Juni sind im Shopping Center City West in Chur die Siegerprojekte des Prix Lignum Region Ost (Kantone AI, AR, GL, GR, SG, TG und Fürstentum Liechtenstein) 2012 und des Sonderpreis «Holzhandwerk 2012» zu sehen. Aus 97 eingereichten Projekten erkor die Jury im 1. Rang die Biblioteca Chasa Plaz in Ardez. Der 2. Rang ging an das Grand Resort Bad Ragaz.  (pd)

sieben motivierten, ehrenamtlich tätigen Fachpersonen in eine spannende Zukunft mit gelebter Gleichstellung führen. Als Novum hat die Frauenzentrale Graubünden nun erstmals einen Mann als Vorstandsanwärter in der strategischen Führung.  (pd)

An der Ausstellung in Bad Ragaz sind handsignierte Lithografien und Drucke bekannter Motive Alois Carigiets zu sehen. Foto: R. Neurauter

– er lebte auch im Churer Süsswinkel, und malte das grosse Wandbild am ehemaligen Kaufhaus am Kornplatz – wie auch auf sein künstlerisches Oeuvre hin, das ihn mit Ausstellungen – erstmals 1940 in Chur – überall hinführte. 1960 endlich wieder in der Surselva heimisch, war er unermüdlich mit dem Skizzenblock in der Natur unterwegs. «Erst in seinem Atelier setzte er diese mit kräftigen Farben und starken Konturen zu Gemälden um», so Hürlimann. Die warmen Farben der Bergwelt mit dem wunderbaren Licht, die Schönheit der Natur mit der vielfältigen Tierwelt, seine grafische Ausbildung, die Kontakte zur zeitgenössischen Kunstszene sowie die Verbundenheit mit der Bühne schlagen sich markant ausdrucksstark in seinen Werken nieder. «Das ist noch heute wahrzunehmen», betont der Festredner, «eben im ureigenen, keiner Kunstströmung verpflichteten Stil, der noch heute begeistert.» Die Ausstellung dauert bis zum 29. September. Bei freiem Eintritt ist sie dienstags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr zugänglich.  (pd)


Aus der Region

8

Nr. 42

St. Antönien

St. Antönien

Ländlerchilbi mit Top-Besetzung

Sulzfluh-Gastgeber jubilieren

Wenn der Sommer sich dieses Jahr wirklich noch zeigt, dann ist auch schon bald Zeit für Schärmenparty und Ländlerchilbi in St. Antönien. Das Musikprogramm sieht mit der Kapelle Oberalp, dem Bündner Ländlermix, den Alpenmejitia und Vera & ihren Oberkrainern am Sonntag, 11. August, hochkarätig aus. Dabei fängt es schon am Samstag, 10. August, mit der Schärmenparty zünftig an. Mit von der Party sind dieses Jahr die Töbelifetzer, das Schwyzerörgelitrio Habkern, dort dabei der Vater und Begleiter der Miss Alpenrösli 2013 und die Original Stelserbuaba. Musikformationen bestimmt Zwei Vertreter des OK’s haben sich bereits um die Musikformationen im 2014 gekümmert. Bei einem Besuch der Heimat von Slavko Avsenik in Begunje, Slowenien, hat es ihnen die Avsenik-Hauskapelle besonders angetan. Danilo Lukan, die unvergessliche Stimme an der Seite von Vera Solinc von den Original Jungen Oberkrainer, dieses Jahr mit ihrer neuen Formation in St. Antönien, war an der ersten Ländlerchilbi bei strömendem Regen in den Alpschärmen mit dabei. Dieser Sänger verstärkt nun die Hauskapelle Avsenik und wollte gleich vor Ort den Vertrag für 2014 unterschreiben. 10 Jahre Prätti-Ziller Nun freuen wir uns zusammen mit den Zillertalerfans auf das Prätti-Ziller Fest 2013 und gratulieren dem OK mit ihrem rührigen Moderator Hitsch Auer ganz herzlich zu ihrem 10-Jahr-Jubiläum.  (pd)

Hausmusik Avsenik in Begunje mit den OK-Mitgliedern Jann Flütsch und Christian Vetsch. In der Mitte Danilo Lukan, die perfekte Oberkrainer Stimme mit seinen Sängerinnen und Musikanten.  Foto: zVg

Ernst Flütsch und Käthi Meier hatten anfangs der Achtzigerjahre mit dem Gedanken gespielt, eine Sommersaison lang eine Berggastwirtschaft zu führen. Am 1. Juni 1983 übernahmen sie das Berghaus Sulzfluh in Partnun, wo sie nun 30 Jahre «hängen» geblieben sind. Eine Sommersaison sollte es werden – geworden sind es 30 Jahre: Seit dem 1. Juni 1983 führen Ernst Flütsch und Käthi Meier in Partnun das Berghaus Sulzfluh. Zuerst als Pächter und seit 1987 als Eigentümer. «Wir konnten den Betrieb damals von Jann Steiner erwerben», erinnert sich Flütsch zurückblickend. In all den Jahren waren die beiden stets bestrebt, ihren Gästen unvergessliche Erlebnisse in der einzigartigen Partnuner Natur und in authentischer Beherbergung zu bieten. Zudem hatten sie sich auch immer auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Gremien touristisch engagiert. Ernst und Käthi danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und natürlich auch den vielen Gästen und Stammgästen, dass sie die Schönheit dieser Gegend zu schätzen

Ernst Flütsch und Käthi Meier laden morgen zum 30-Jahr-Jubiläumsfest.  Foto: M. Schnell wissen und immer wieder den Weg dorthin finden. Wichtige Eckpunkte Als wichtige «Eckpunkte» nennt Flütsch die Eröffnung des Gasthauses Sulzfluh am 3. Juni 1983, den Erwerb desselben im Oktober 1984, die 1. Partnuner Ländlertreffen zusammen mit dem Berghaus Alpenrösli, Erste Schwyzerörgeli-Ferienwoche mit Oswald Schaub im Juni 1990, Erste Volks-

musik-Ferienwoche im Juli 1991, 125-Jahr-Feier Berghaus Sulzfluh mit Nostalgie-Umzug nach Partnun, Anbau Berghaus Sulzfluh Süd im Sommer 2002, Inbetriebnahme Openair-Whirlpool im Dezember 2003, Erwerb Berghaus Alpenrösli im Oktober 2009, 30 Jahre Ernst und Käthi am 2. Juni (morgen Sonntag) mit Jubiläumsfest mit den St. Antönier Ländlerfründa und der Village Dixieland Jazzband.  (ms)

Landquart

Verkehrsplanerische Meisterleistung Würde es für die fragwürdigsten Verkehrsberuhigungsmassnahmen einen Oskar geben, wären die Verkehrsplaner, die in Landquart die Tempo-30-Zone umgesetzt haben, bestimmt dafür nominiert. Ohne Verkehrsinsel und ohne parkierte Autos stehen diese Eisenpfähle an der rege befahrenen Strasse sozusagen mitten im Weg und es dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis diese von einem Autofahrer umgefahren werden oder sich ein Zweiradfahrer daran verletzt. Weil der Entscheid der Gemeinde Landquart zur Einführung von Tempo 30 von nur gerade 2.1 Prozent der Stimmberechtigten gefällt wurde und die Einführung von Tempo 30 in den Fraktionen Igis und Landquart eine entscheidende Massnahme ist, hat ein überparteiliches Komitee mit Ver-

tretern aus BDP, FDP und SVP eine Initiative lanciert, damit sich die Stimmbürgerinnen und Stimm-

bürger an der Urne zu diesem Thema äussern können.  (ms)

Optisch sozusagen mitten auf der Strasse: die schlecht erkennbaren Eisenpfähle in Landquart.  Foto: M. Schnell


P&H TV-Woche

9

3 . b i s 9. J u n i 2 0 13

TV-Tipp: SRF zwei – Samstag, 8. Juni 2013, 20.00 Uhr – 22.05 Uhr

Tron: Legacy

Im Jahr 1989 verschwindet der Softwareunternehmer und Programmierer Kevin Flynn spurlos. Sein Sohn Sam durchforstet, als er erwachsen ist, dessen verlassene Firma und entdeckt dabei ein geheimes Labor. Sam aktiviert versehentlich einen Laser, der ihn digitalisiert und direkt in eine virtuelle Computerwelt hineinkatapultiert. Dort trifft Sam seinen verschollenen Vater wieder und erfährt von diesem, dass Kevin es gewesen ist, der einst diese computergenerierte Realität erschaffen hatte. Als perfekte Welt ersonnen, verkam sie bald zur Tyrannei. Wie sein Vater muss nun auch der Sohn in einer virtuellen Arena um sein Leben kämpfen.

Livio + Ursula Rada CH-7220 Schiers Prättigau-GR Schrabachstr. 95 b Tel. 081 328 12 12 Fax 081 328 23 32 www.alpina-schiers.ch info@alpina-schiers.ch Hotel – Restaurant – Pizzeria – Wintergarten


10 I F e r n s e h p r o g r a m m 3 . b i s 9. J u n i 2 013 Montag, 3. Juni 2013 SRF 1 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 Der Bergdoktor 13.55 Samschtig-Jass 14.30 SRF bi de Lüt 15.20 Giacobbo / Müller 16.30 Dance Academy 16.55 myZambo 17.25 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Die Millionen-Falle 21.05 Puls 21.50 10vor10 22.20 Eco 22.55 Schawinski 23.30 Tagesschau Nacht 23.45 Mad Men 00.35 Der Jane Austen Club 02.15 Die Millionen-Falle

SRF 2 08.50 Dance Academy 09.10 Paula und die wilden Tiere. Wenn Krokodile Babys haben 09.35 Virus 10.10 Der Bergdoktor 11.00 Tennis 17.30 Psych 18.20 Desperate Housewives. Verrückte Ideen 19.10 Cover Me 20.00 Royal Pains Kehrseiten 20.45 The Glades Orchideen aus Stahl 21.35 The Good Wife 22.25 Sportlounge 23.10 Two and a Half Men 23.40 Royal Pains 00.25 The Glades 01.10 The Good Wife 01.50 Two and a Half Men 02.10 CSI: Miami 02.55 Die Geschichte vom Brandner Kaspar 04.25 Psych

ARD 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Leopard, Seebär & Co. Reportagereihe 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Großstadtrevier 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.50 Wetter vor acht 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Erlebnis Erde 21.00 Hart aber fair 22.15 Tagesthemen 22.45 Die Story im Ersten 23.30 Billig. Billiger. Banane. 00.15 Nachtmagazin 00.35 Tatort

ZDF 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Der Star auf meiner Couch 15.00 heute 15.05 Topfgeldjäger 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO 5113 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 WISO 20.15 Über den Tod hinaus 21.45 heute-journal 22.15 And Soon the Darkness 23.40 heute nacht 23.55 Ameisen gehen andere Wege 01.20 ZDF-History

ORF 1 13.00 Scrubs 13.20 The Middle 13.40 Malcolm mittendrin 14.25 Onkel Charlie 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 16.20 ZIB Flash 16.25 The Middle 16.45 Scrubs 17.05 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 CSI: NY 21.05 Revenge 21.45 ZIB Flash 21.55 Revenge 22.45 Unforgettable 23.30 Dexter 00.15 ZIB 24

ORF 2 12.40 Bewusst gesund 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht Kochchampion 14.25 Hanna 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Die Millionen-Show 21.10 Thema 22.00 ZIB 2 22.30 Kulturmontag 23.30 Die Geschwister Savage 01.15 Kulturmontag

Dienstag, 4 . Juni 2013 SRF 1 10.30 Schawinski 11.00 Eco 11.30 Puls 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Bergdoktor 14.15 Rosamunde Pilcher: Dem Himmel so nah 15.55 Tierische Freunde 16.30 Dance Academy 16.55 Lanzi 17.25 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Der Staatsanwalt 21.05 Kassensturz 21.50 10vor10 22.20 Club 23.45 Tagesschau Nacht 00.00 Nachtwach

SRF 2 06.00 Drei auf zwei 08.40 Dance Academy 09.00 myZambo 09.25 Der Bergdoktor 10.10 Wege zum Glück 11.00 Tennis 17.35 Ehe ist 18.00 Top Gear 19.00 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 19.30 Storage Wars – Die Geschäftemacher 20.00 Kick It Like Beckham 21.55 Programm nach Ansage 22.20 sportaktuell 22.45 Rules of Engagement 23.10 Two and a Half Men 23.35 Virus 00.05 Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug 01.25 Two and a Half Men 01.45 Rules of Engagement 02.05 Storage Wars – Die Geschäftemacher

ARD 11.55 Queen Elizabeth II. – Ein Leben für die Krone 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Lust auf Deutschland 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – Morden im Norden 19.45 Wissen vor acht – Zukunft 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Tierärztin Dr. Mertens 21.00 In aller Freundschaft 21.45 Fakt 22.15 Tagesthemen 22.45 Die Königin von Versailles 00.20 Nachtmagazin

ZDF 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Der Star auf meiner Couch 15.00 heute 15.05 Topfgeldjäger 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Köln 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Die RosenheimCops 20.15 ZDFzeit 21.00 Frontal 21 21.45 heute-journal 22.15 Mein berühmtes Gesicht 22.45 Markus Lanz 00.00 heute nacht

ORF 1 13.40 Malcolm mittendrin 14.25 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 16.20 ZIB Flash 16.25 The Middle 16.45 Scrubs 17.05 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 20.00 ZIB 20 20.15 SOKO Kitzbühel 21.05 Vier Frauen und ein Todesfall 21.55 ZIB Flash 22.05 Willkommen Österreich 23.00 Science Busters 23.30 Sendung ohne Namen 00.00 ZIB 24

ORF 2 12.35 Newton 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht Kochchampion 14.25 Hanna 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Universum 21.50 Reisezeit – Kurztrip 22.00 ZIB 2 22.25 Euromillionen 22.30 kreuz und quer 00.00 Die Rückkehr des Tanzlehrers

Mit t woch, 5. Juni 2013 SRF 1 11.10 Photosuisse 11.30 Kassensturz 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Bergdoktor 14.15 Happy Day 16.30 Dance Academy 16.55 myZambo 17.25 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Top Secret 20.50 Rundschau 21.40 Lotto 21.50 10vor10 22.20 Kulturplatz 22.55 DOK 23.50 Tagesschau Nacht 00.10 Kurzflme aus der Romanischen Schweiz

SRF 2 08.40 Dance Academy 09.00 Lanzi 09.25 Der Bergdokto 10.15 Wege zum Glück 11.00 Tennis 17.35 Ehe ist… Das perfekte Paar 18.00 Top Gear 19.00 Tapetenwechsel Mit Andrin Schweizer, Tatjana Glemser 19.30 Storage Wars – Die Geschäftemacher 20.00 Cannabis 21.50 Box Office 22.20 sportaktuell 22.45 Rules of Engagement 23.15 Two and a Half Men 23.40 Ananas Express 01.30 Two and a Half Men 01.55 Rules of Engagement 02.15 Storage Wars – Die Geschäftemacher 02.35 Tapetenwechsel 03.05 Ananas Express 04.45 Top Gear

ARD 10.45 Brisant 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Lust auf Deutschland 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Hubert und Staller 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Der Kaktus 21.45 Plusminus 22.15 Tagesthemen 22.45 Anne Will 00.00 Nachtmagazin 00.20 Der Kaktus

ZDF 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Der Star auf meiner Couch 15.00 heute 15.05 Topfgeldjäger 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.40 Leute heute 18.00 SOKO Wismar 18.50 Lotto 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Küstenwache 20.15 Aktenzeichen XY ... ungelöst 21.45 heute-journal 22.15 auslandsjournal 22.45 ZDFzoom 23.15 Markus Lanz 00.30 heute nacht

ORF 1 13.00 Scrubs 13.20 The Middle 13.40 Malcolm mittendrin 14.25 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 16.20 ZIB Flash 16.25 The Middle 16.45 Scrubs 17.05 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Onkel Charlie 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Der letzte Bulle 21.05 Hawaii Five-0 21.50 ZIB Flash 21.55 Hawaii Five-0 22.40 Without a Trace 00.10 ZIB 24 00.30 Single

ORF 2 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht Kochchampion 14.25 Hanna 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.48 Lotto 6 aus 45 mit Joker 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Der Kaktus 21.50 Seitenblicke – Gourmet 22.00 ZIB 2 22.30 WELTjournal 23.05 WELTjournal + 23.55 Lawrence von Arabien 03.20 Seitenblicke


F e r n s e h p r o g r a m m 3 . b i s 9. J u n i 2 0 13 I 11 Donnerstag, 6. Juni 2013 SRF 1 11.25 Rundschau 12.10 Weniger ist mehr 12.45 Tagesschau 13.05 glanz & gloria 13.25 Der Bergdoktor 14.15 Rosamunde Pilcher: Der Himmel über Cornwall 16.00 Fascht e Familie 16.30 Dance Academy 16.55 Tschanz mit allem 17.25 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 Kuckuckskinder 21.00 Einstein 21.50 10vor10 22.20 Aeschbacher 23.20 NZZ Format 23.55 Tagesschau Nacht 00.10 Biutiful

SRF 2 08.55 Dance Academy 09.15 myZambo 09.55 Der Bergdoktor 10.40 Wege zum Glück 11.25 Alisa – Folge deinem Herzen 12.10 Rote Rosen 13.05 Doctor’s Diary – Männer sind die beste Medizin 13.50 Dawson’s Creek 14.40 My Name Is Earl 15.00 Tapetenwechsel 15.35 Emergency Room 16.20 Boston Legal 17.10 Chuck 18.00 Top Gear 19.00 Pimp it or kick it 19.30 Storage Wars 20.00 Leichtathletik 22.20 sportaktuell 22.45 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 23.20 Das Vermächtnis der Wanderhure 01.35 musicLAB

ARD 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Lust auf Deutschland 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Heiter bis tödlich – Zwischen den Zeilen 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Hirschhausens Quiz des Menschen 21.45 Monitor 22.15 Tagesthemen 22.45 Die Klugscheisser 23.15 Transpapa 00.45 Nachtmagazin

ZDF 10.30 Notruf Hafenkante 11.15 SOKO Köln 12.00 heute 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Der Star auf meiner Couch 15.00 heute 15.05 Topfgeldjäger 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Stuttgart 19.00 heute 19.25 Notruf Hafenkante 20.15 Nur eine Nacht 21.45 heute-journal 22.15 Maybrit Illner 23.15 Markus Lanz 00.30 heute nacht 00.45 Magnum

ORF 1 13.00 Scrubs 13.20 The Middle 13.40 Malcolm mittendrin 14.25 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 16.20 ZIB Flash 16.25 The Middle 16.45 Scrubs 17.05 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Die Mumie – Das Grabmal des Drachenkaisers 21.55 ZIB Flash 22.05 Das Vermächtnis der Tempelritter 00.05 ZIB 24

ORF 2 14.00 Frisch gekocht Kochchampion 14.25 Hanna – Folge deinem Herzen 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Die RosenheimCops 21.05 Am Schauplatz Gericht 22.00 ZIB 2 22.30 €co 23.00 Stöckl. 00.05 Die Rückkehr des Tanzlehrers

F r e i t a g , 7. J u n i 2 0 13 SRF 1 12.45 Tagesschau 13.10 ECO am Swiss Economic Forum 2013 Alle Highlights live und exklusive Interviews 16.30 Dance Academy 16.55 myStory 17.25 Guetnachtgschichtli 17.40 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Weniger ist mehr 18.40 glanz & gloria 19.00 Schweiz aktuell 19.25 SRF Börse 19.30 Tagesschau 20.05 SRF bi de Lüt 21.00 Die Donau – Reise in ein unbekanntes Europa 21.50 10vor10 22.20 Arena 23.45 Tagesschau Nacht 00.05 Der Mann, der König sein wollte 02.10 SRF bi de Lüt

SRF 2 08.55 Dance Academy 09.15 Tschanz mit allem Spargeln 09.55 Der Bergdoktor Wunderheilung 10.40 Wege zum Glück 11.25 Alisa – Folge deinem Herzen 12.10 Rote Rosen 13.05 Emergency Room – Die Notaufnahme Die Hoffnung stirbt zuletzt 14.00 Tennis French Open Halbfinals Stefan Bürer, Heinz Günthardt 20.00 So spielt das Leben 21.55 Programm nach Ansage 22.20 sportaktuell 22.45 Fight Club 01.05 Franklyn 02.35 Fight Club 04.45 So spielt das Leben

ARD 11.00 Tagesschau 11.05 ARD-Buffet 12.00 Tagesschau 12.15 ARD-Buffet 13.00 Mittagsmagazin 14.00 Tagesschau 14.10 Rote Rosen 15.00 Tagesschau 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Tagesschau 16.10 Lust auf Deutschland 17.00 Tagesschau 17.15 Brisant 18.00 Verbotene Liebe 18.50 Mord mit Aussicht 19.45 Wissen vor acht – Werkstatt 19.55 Börse vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Familie inklusive 21.45 Tagesthemen 22.00 Polizeiruf 110 23.30 Irene Huss, Kripo Göteborg – Der tätowierte Torso 00.55 Nachtmagazin

ZDF 12.10 drehscheibe Deutschland 13.00 Mittagsmagazin 14.00 heute – in Deutschland 14.15 Der Star auf meiner Couch 15.00 heute 15.05 Topfgeldjäger 16.00 heute – in Europa 16.10 SOKO Kitzbühel 17.00 heute 17.10 hallo deutschland 17.45 Leute heute 18.05 SOKO Wien 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Der Landarzt 20.15 Der Kriminalist 21.15 Flemming 22.00 heute-journal 22.30 heute-show 23.00 aspekte 23.30 Inspector Lynley – Mein ist die Rache 01.00 heute nacht

ORF 1 13.00 Scrubs 13.20 The Middle 13.40 Malcolm mittendrin 14.25 The Big Bang Theory 14.50 How I Met Your Mother 15.30 Malcolm mittendrin 16.20 ZIB Flash 16.25 The Middle 16.45 Scrubs 17.05 Die Simpsons 17.30 Die Simpsons 17.50 ZIB Flash 17.55 How I Met Your Mother 18.50 The Big Bang Theory 19.15 Two and a Half Men 19.45 ZIB Magazin 19.54 Wetter 20.00 ZIB 20 20.15 Fußball 20.40 Fußball 22.40 Fußball 23.10 Formel 1 00.00 ZIB 24 00.20 Cold Case

ORF 2 12.55 Seitenblicke 13.00 ZIB 13.15 heute mittag 14.00 Frisch gekocht Kochchampion 14.25 Hanna 15.10 Sturm der Liebe 16.00 Die Barbara- Karlich-Show 17.00 ZIB 17.05 heute österreich 17.30 heute leben 18.30 heute konkret 18.51 heute infos und tipps 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Familie inklusive 21.45 Seitenblicke spezial 22.10 ZIB 2 22.35 Euromillionen 22.40 Universum History 23.25 Tatort 00.55 Seitenblicke

Samstag, 8. Juni 2013 SRF 1 09.55 Sternstunde Kunst 10.55 Horizonte 11.20 Horizonte 13.00 Tagesschau 13.10 BaslerZeitung Standpunkte 14.05 Club 15.30 Arena 16.55 glanz & gloria 17.15 Svizra Rumantscha 17.40 Minisguard 18.00 Tagesschau 18.10 Gesundheit heute 18.45 Potzmusig 19.20 Lotto 19.30 Tagesschau 20.00 Wort zum Sonntag 20.10 Faszination Basel Tattoo 22.15 Tagesschau 22.30 sportaktuell 23.10 Silent Witness – Tödliche Absichten 01.00 Messias II 02.25 Faszination Basel Tattoo

SRF 2 07.45 Pettersson und Findus 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 09.00 Die Zauberer vom Waverly Place 09.20 Die Zauberer vom Waverly Place 09.40 Garfield 09.55 Hannah Montana 10.30 Minutemen – Schüler auf Zeitreise 12.00 CROM – Leben auf der Kippe 12.30 Kassensturz 13.10 Das Experiment – Wo ist dein Limit? 13.40 Stefanie Heinzmann 14.40 Fenster zum Sonntag 15.15 Radsport 17.00 Fußball 20.00 TRON: Legacy 22.05 Batman Begins 00.20 Cliffhanger – Nur die Starken überleben

ARD 10.30 Tierisch gut! 11.15 Von und zu lecker 12.03 Black Beauty 13.30 Utta Danella: Mit dir die Sterne sehen 15.03 Tim Mälzer kocht! 15.30 Exclusiv im Ersten 16.00 Weltreisen 16.30 Europamagazin 17.03 Ratgeber: Geld 17.30 Brisant 17.50 Tagesschau 18.00 Sportschau 18.30 Fußballtempel Maracaná 19.30 Prinzessin im Glück 19.50 Wetter vor acht 20.00 Tagesschau 20.15 Donna Leon: Schöner Schein 21.45 Lotto 21.50 Tagesthemen 22.10 Das Wort zum Sonntag 22.15 Boxen 00.30 Tagesschau

ZDF 09.25 Bibi und Tina 09.50 Mia and me 10.10 heute 10.15 Der Star auf meiner Couch – der Wochenrückblick 11.55 heute 12.00 Der Fürst und das Mädchen 13.30 Inga Lindström: Prinzessin des Herzens 15.00 heute 15.05 Märchenhochzeit für Madeleine 18.00 Leute heute spezial 18.30 hallo deutschland – spezial 19.00 heute 19.20 Wetter 19.25 Der Bergdoktor 20.15 Wetten, dass ..? 22.45 heute-journal 23.00 Das aktuelle Sportstudio 00.00 heute 00.05 Die ZDF-Kultnacht 

ORF 1 11.40 Disneys Pair of Kings – Die Königsbrüder 12.05 Jamies 30 Minuten Menüs: Genial geplant – blitzschnell gekocht 12.30 Life Unexpected – Plötzlich Familie 13.10 The Secret Life Of the American Teenager 13.55 90210 14.35 Gossip Girl 15.15 Glee 15.55 Melissa & Joey 16.20 Malcolm mittendrin 16.40 Suburgatory 17.05 New Girl 17.30 Die Simpsons 18.20 Newton 18.45 Formel 1 20.15 Wetten, dass ..? 22.45 ZIB Flash 22.55 Verlockende Falle 00.45 88 Minutes – Rennen gegen die Zeit

ORF 2 05.40 heute konkret 06.00 Wetter-Panorama 09.50 Der Kaktus 11.20 Familie inklusive 12.50 Bilderbuch 13.00 ZIB 13.10 Seitenblicke Weekend 13.25 Der fröhliche Wanderer 15.00 Prinzessinnenhochzeit in Schweden 17.05 ZIB 17.10 Bewusst gesund 17.30 Bürgeranwalt 18.20 Bingo 19.00 Bundesland heute 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Donna Leon: Schöner Schein 21.45 ZIB 21.55 Der Bulle von Tölz 23.35 100 Jahre Simpl 00.20 Die Ehre der Strizzis


12 I F e r n s e h p r o g r a m m 3 . b i s 9. J u n i 2 013 S o n n t a g , 9. J u n i 2 013 SRF 1 09.35 Gesundheit heute 10.00 Sternstunde Religion 11.00 Sternstunde Philosophie 12.00 Sternstunde Kunst 12.30 Abstimmungsstudio 14.10 DOK 15.00 Abstimmungsstudio 16.35 Svizra Rumantscha 17.00 Abstimmungsstudio 17.35 Telesguard 18.00 Tagesschau 18.15 Abstimmungsstudio 18.50 g&g weekend spezial 19.20 mitenand 19.30 Tagesschau 20.05 Tatort 21.40 Reporter 22.10 Twist – die Sketchcomedy 22.50 Tagesschau 23.10 Sternstunde Musik 00.10 Bekanntmachung! 00.35 Che 02.35 Twist – die Sketchcomedy

SRF 2 06.35 Roboclip Selection 07.30 Horror Henry 07.45 Pettersson und Findus 08.10 Wickie und die starken Männer 08.30 Cosmo und Wanda 09.00 Die Zauberer vom Waverly Place 09.20 Die Zauberer vom Waverly Place 09.40 Garfield 09.55 Hannah Montana 10.30 Schweinchen Babe in der großen Stadt 12.00 Fenster zum Sonntag 12.30 Mein Freund, der Wasserdrache 14.10 11. Circo Massimo 15.00 Tennis 16.20 Radsport 18.15 SportPanorama 19.30 Formel 1 22.05 Box Office 22.30 Beginners 00.15 SportPanorama

ARD 11.30 Die Sendung mit der Maus 12.03 Presseclub 12.45 Wochenspiegel 13.15 Endlich Urlaub! 14.45 Mamas Flitterwochen 16.15 Tagesschau 16.30 Ratgeber: Auto – Reise – Verkehr 17.00 W wie Wissen 17.30 Der Zauberkünstler 18.00 Sportschau 18.30 Bericht aus Berlin 18.50 Lindenstraße 19.20 Weltspiegel 20.00 Tagesschau 20.15 Tatort 21.45 Günther Jauch 22.45 Tagesthemen 23.00 ttt – Titel, Thesen, Temperamente 23.30 Quartett D’Amour – Liebe, wen du willst 01.15 18 Jahre später 02.45 Günther Jauch

ZDF 08.10 Löwenzahn 08.35 Wolfblood 09.00 sonntags 09.30 Abschlussgottesdienst des Eucharistischen Kongresses 11.03 Wetten, dass ..? 13.15 Die Hundeflüsterin 14.00 Die Büffelranch 14.45 planet e. 15.10 heute 15.15 Das Geheimnis meines Erfolges 17.00 heute 17.10 Sportreportage 18.00 ZDF-Reportage 18.30 Terra Xpress 19.00 heute 19.10 Berlin direkt 19.30 Terra X 20.15 Das Traumschiff 21.45 heute-journal 22.00 Inspector Banks 23.30 ZDF-History 00.15 heute 00.20 Inspector Banks

ORF 1 09.20 Hallo Okidoki 09.30 Lazy Town 09.55 Shaun, das Schaf 10.00 Das Haus Anubis 10.15 Teen Buzz 10.40 Drive! 11.10 Motorradsport 11.40 Sport-Bild 12.15 Sky High – Diese Highschool hebt ab! 13.45 Der Dummschwätzer 15.05 Sind wir endlich fertig? 16.30 Die Solomon Brüder 18.00 Sport am Sonntag 19.00 Formel 1 19.25 Formel 1 21.45 Formel 1 21.50 ZIB Flash 22.00 Surrogates – Mein zweites Ich 23.25 Navy CIS: L.A. 00.10 Damages – Im Netz der Macht 00.50 CSI Miami 01.35 Surrogates 

ORF 2 13.00 ZIB 13.05 Panorama 13.30 Heimat, fremde Heimat 14.00 Rosamunde Pilcher: Wiedersehen in Rose Abbey 15.30 Narzissenfest im Ausseerland 16.30 Natur im Garten 16.55 Was ich glaube 17.00 ZIB 17.05 Zurück zur Natur 17.55 Die Brieflos Show 18.25 Österreich-Bild 19.00 Bundesland heute 19.17 Lotto 19.30 Zeit im Bild 19.49 Wetter 19.55 Sport aktuell 20.05 Seitenblicke 20.15 Tatort 21.50 ZIB 22.00 Im Zentrum 23.05 dok.film 01.05 Matinee

Fernsehtipps der Woche ARD – Samstag, 8. Juni 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

ZDF – Samstag, 8. Juni 2013, 20.15 – 22.45 Uhr

Donna Leon: Schöner Schein

Wetten, dass ...?

Während einer verhassten Markus Lanz setzt die TradiAbendgesellschaft bei seinem tion, diesmal etwas früher im adligen Schwiegervater lernt Jahr als gewohnt, ein SommerBrunetti die junge Franca Catalspecial direkt aus Palma de do (Esther Schweins) kennen. Mallorca fort. Michelle HunziSie beeindruckt ihn, zum Leidker, die zwei Jahre lang an der wesen seiner Frau Paola. Der Seite von Thomas Gottschalk Commissario hat aber ohnehin mit moderierte, wird anwesend beruflich zu tun: Im Mordfall des sein. Stefan, der an diesem Tag Spediteurs Ranzato, der in dubiose Geschäfte mit Francas Mann parallel bei Pro7 nichts zu tun hat, ist ebenfalls zu Gast. Pamela Maurizio verstrickt war, geht es um illegale Müllentsorgung. Anderson hat sich angesagt, ebenso wie der Brite Olly Murs.

SRF 1 – Sonntag, 9. Juni 2013, 20.05 – 21.40 Uhr

ZDF – Sonntag, 9. Juni 2013, 20.15 – 21.45 Uhr

Tatort: Er wird töten

Das Traumschiff – Botswana

Die Freude über die Rückkehr Die Reise mit dem Traumschiff ihres Kollegen Stedefreund führt dieses Mal nach Botswaist für Kommissarin Lürsen na. Der nette, etwas kauzige (Sabine Postel) kurz, da der Lothar Meyer (Elmar Wepper) einen grausigen Fund macht: und Ramona Wiese (Ulrike Lürsens neuer Liebhaber Leo Kriener), die als Reinigungswurde ermordet. Zeitgleich kraft bei der Firma Meyertaucht eine verwirrte Ärztin mit Gebäudereinigung angestellt den Worten «Er wird töten» ist, haben die Reise im Preisauf. Sie bezichtigt ihren Ex-Mann, sie zu verfolgen, zu bedrohen, ausschreiben gewonnen. Ramona ist ob der Namensgleichheit die gemeinsame kleine Tochter und jetzt auch Leo umgebracht irritiert. Dieser nette Mann kann unmöglich der geizige und zu haben. Hat das etwas mit dessen früheren Fällen zu tun? beinharte Chef der Firma Meyer und somit ihr Arbeitgeber sein.

Ihr Ansprechpartner für Anzeigen. Felix Widmer, Leiter Anzeigenservice, Telefon 081 300 03 73 / 081 328 15 66, Mobile 079 418 65 99, E-Mail: f.widmer@druckereilandquart.ch


Samstag, 1. Juni 2013

Sonntagsgedanken / Aus der Region

13

Sonntagsgedanken

Was bleibt von Pfingsten?

Jochanan Hesse VDM «Nun bitten wir den Heiligen Geist» Vom König David haben wir gelernt zu beten: «und gib mir einen neuen, gewissen Geist!» (Ps 51): Der Herr, der Heilige Geist will gebeten sein, dass unser Geist in uns seines Glaubens gewiss wird. Was er zu geben hat, das steht nicht in unserer Hand, uns einfach «selber» zu nehmen. Als könnten wir dadurch ein richtiges Selbst werden: Wie so vieles im Leben, das wir uns nicht selber machen und mit allen erdenklichen Mühen doch nicht erreichen könnten. Bitten aus Unfähigkeit Wir sollen ihn auch nicht bitten um das, wozu er uns selbst schon befähigt hat. Nein, ihm gehören die flehentlichen Bitten um das Not-Wendi-

ge, welches unsere Not wendet, wenn wir aus eigener Kraft nicht mehr weiter können und wollen. Und das kann einem jeden Menschen mitten im Alltag geschehen, «mitten» im Leben. Wir bestimmen ja nicht einmal, wann «mitten im Leben» eigentlich ist. Da ist schon mancher an seine Grenze, plötzlich «an den Rand» gekommen. Wie gut, dort nicht Absturz befürchten zu müssen. Wir dürfen allezeit um die freundliche Hand des Schöpfers und Erlösers bitten und wissen. Er lässt Sein Werk nicht fahren! Bitten als Gemeinde Christi Martin Luther hat uns in seinem Pfingstlied gelehrt, vier dieser dringenden Wünsche zu beten und gemeinsam zu singen. Noch steht es im Gesangbuch Nr. 502.

dem Rechten Heiland suchen wollen: Den zu erkennen und Dem zu vertrauen ist ein Geschenk, welches sich niemand selber machen oder erwerben kann. Aber es ist die Lieblingsgabe des Heiligen Geistes. Darum will er gebeten sein! In Seinem Licht sehen wir das Licht des ewigen Vaterhauses, in Seinem Wort hören wir die Stimme des Guten Hirten. Du süsse Lieb’, schenk uns Deine Gunst, lass uns empfinden der Lieb Inbrunst! Hier geht es nicht um die amouröse Inbrunst eines Romeo oder das Brennen einer Julia. Die Bitte geht vielmehr um die umfassende Liebe Gottes, die allein uns so verschiedene Menschen im Frieden beieinander halten kann. Es geht um die Liebe, die uns im Namen

Jesu Christi in der Taufe zugesprochen ist. Umgeben von Gottes Geist Du höchster Tröster in aller Not, hilf das wir nicht fürchten Schand’ noch Tod! Luthers Lied weitet den Blick der Beter auf die Zukunft des menschlichen Lebens, auf Gottes endgültiges Ewiges Gericht über unser so oft verzweifeltes Tun und Lassen: Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Christus ist hier, der gerecht macht! (Rö 8) – Staatsanwalt und Richter auf Seiten des angeklagten Delinquenten, des Sünders! Welch ein Gericht! Durch seinen Geist ist er gegenwärtig bei denen, die ihn darum bitten. Alltäglich. Fürs ganze Jahr. Besseren Trost weiss ich keinen.

Nun bitten wir den Heil’gen Geist um den rechten Glauben allermeist: Im Vertrauen auf den Beistand, die Gegenwart und die Hilfe nicht von Vater und Sohn, sondern des HERRN des Heiligen Geistes dürfen wir getrost, getröstet auf unser Leben und Lebensende blicken! Du wertes Licht, gib uns Deinen Schein: Lehr uns Jesum Christ kennen allein! Mit unserm eigenen «heiligen» Scheinen müssen wir nicht nach

Küblis

Pure Spiel- und Singfreude am Musical Bereits das vierte Musical in Folge wurde vergangene Woche von der Kübliser Unterstufe zweimal im Mehrzweckgebäude aufgeführt. Die Buben und Mädchen sprühten förmlich vor Spiel- und Singfreude, jedes fühlte sich als kleiner Star. Indianergerecht geschminkt und gekleidet, ein wahres Paradies, um vor grossem Publikum genüsslich seine Talente auszuleben und zu zeigen, was man drauf hat. Erleichtert hat dies sicherlich, dass Einige bereits das dritte Mal dabei waren – «alte MusicalHasen» also, die wussten, worauf es ankommt. Manch ein Zuschauer mag sich wehmütig gewünscht haben, auch einmal so freudig und locker auf einer Bühne zu stehen, voll Leidenschaft so laut

Die Kübliser Indianer sprühen vor Spielfreude. und leise ins Publikum zu singen. Bea Kessler (zuständig für die Regieanweisungen) und Ivo Zwei-

Foto: I. Zweifel

fel (musikalische Begleitung mit Gitarre) hatten das Stück mit ihren Kindern eingeübt. Hampi und

Moni Netts HPS-Schüler/-innen zauberten ein tolles Bühnenbild und waren verantwortlich für das Licht. Dank Röbi Dischs Tontechnik wurde auch in der hintersten Reihe alles verstanden. Barbara Züst half im Kindergarten beim Schneidern der Kostüme, bei den 1./2.-Klässlern besorgten diese die Eltern. Annina Reidt und Claudia Vogt halfen beim Schminken und hielten die kleinen Darsteller/innen im Zaum. Kurz und gut, sie alle trugen zum Erfolg des Musicals bei, die Zuschauer/-innen waren begeistert, spendeten eifrig für die Klassenkassen – und freuen sich sicher schon aufs nächste Jahr, wenn es wieder heisst: Musical der Unterstufe im Mehrzweckgebäude Küblis! (iz)


Reisereportage

14

Nr. 42

Wanderwochenbericht von Heidi Wyss

Kretas «Weisse Berge», lange Schluchten und Meere Bei den garstigen Temperaturen kommt der Klimawechsel am 11. Mai zum rechten Zeitpunkt. Nach einem dreieinhalbstündigen Flug mit der Edelweiss Air, während welchem wir Furner dank Charly Kistler auch mit Economy-Tickets jeden erdenklichen Komfort geniessen, wartet die kretische Hauptstadt Iráklion mit sommerlichen Werten um die 25 Grad auf. Gemeinsam mit der Luzerner Reiseleiterin Barbara Schnyder stehen Daniela und Beat Philipp zum Empfang der Schweizer Wandergruppe bereit. Die Untervazer haben die grösste griechische Insel, welche über 600 000 Einwohner zählt, bereits eine Woche lang bereist. Mit Trudi und Rolf Roider aus Igis kommen zwei weitere der insgesamt 16 Wanderlustigen aus der P&HRegion. Während sechs Tagen werden wir die «Weissen Berge» oder «Ta Lefka Ori», wie die Einheimischen das riesige Kalksteinmassiv im Westen Kretas nennen, auf abgelegenen Pfaden erkunden. Nach einer zweistündigen Busfahrt erreichen wir beim Einnachten unsere erste Unterkunft in der Hochebene von Omalos. Bei einer maximalen Breite von 60 Kilometern dehnt sich die Insel in Ost-West-Richtung über 260 Kilometer aus, sie bedeckt eine Fläche von rund 8260 Quadratkilometern. Die Entfernung zu Afrika beträgt 300 Kilometer, zu Asien 175 Kilometer und zum europäischen Festland 100 Kilometer. Wie Barabara, die Töpferin, die seit 10 Jahren auf Kreta lebt, zu erzählen weiss, waren viele der abgeschiedenen Bergdörfer bis in die jüngste Zeit nur zu Fuss oder mit Maultieren zu erreichen, die wenigen Orte, welche sich an der steil abfallenden Südküste festkrallen, nur per Boot. Die Bewohner verschiedener Gebiete in den «Lefka Ori» rühmen sich, nie unter fremder Herrschaft gestanden

Samaria-Schlucht.

kühlen Meerbad nutzen, kramen andere die Badehose erst in Finix hervor. Hier beziehen wir für die nächsten drei Nächte ein familiäres Hotel direkt am Lybischen Meer, Fischspezialitäten inklusive.

An der ersten Landzunge liegt die Bucht von Finix, an deren hinteren Chora Sfakion.  Fotos: H. Wyss zu sein – weder unter der venezianischen, noch unter der türkischen und letztlich auch nicht unter der deutschen Besatzung. Im Zweiten Weltkrieg boten die Berge mit ihren Schluchten Verstecke für den Widerstand sowie für britische Agenten. Meersicht vom Gingilos Der Einstieg zur berühmten Samaria-Schlucht, den wir am Sonntag links liegen lassen, wird umringt von Bergen, einschliesslich des Gingilos, welcher eine Höhe von 1980 Metern erreicht. Mit seiner vertikal abfallenden Nordflanke ist er einer der eindrücklichsten Gipfel Kretas. Vorbei an bizarren Felsformationen, Zypressen, wohlriechendem Thymian, weidenden Schafen und Ziegen steigen wir bei angenehmen Temperaturen zum Sattel hoch, wo sich uns erstmals der Blick auf das Lybische Meer eröffnet. Nach einer weiteren knappen Stunde werden wir mit einem imposanten Panorama belohnt. Im Norden ist das kretische Meer auszumachen. Zurück in Omalos lassen wir uns abends gerne von knackigen griechischen Salaten und schmackhaftem Lammfleisch, garniert mit Kartoffeln und Gemüse, verführen. Der Retsina, ein weisser Landwein, dem das Harz der Aleppokiefer zugemischt ist, fördert die Bekömmlichkeit der rassigen Speisen. Zum Nachtisch werden süsse Früchte gereicht. Am zweiten Abend rinnt auch der Raki, der Traubentrester, bereits sehr leicht die Kehle runter. Grösste Schlucht Europas Die Durchwanderung der 13 Kilometer langen Samaria-Schlucht beginnt bei Xyloskalo. Da die Fähre infolge starken Wellengangs

in Agia Roumeli nicht anlegen kann, müssen wir abends ohne Koffer auskommen. Aus dem gleichen Grund bleibt den Hunderten von Tagestouristen der Zugang zur längsten Schlucht Europas an diesem Tag verwehrt. Wir geniessen den Abstieg durch das Gebiet, das 1962 zum Nationalpark erklärt wurde, umso mehr. Zwischen Kiefern und Zypressen führt der Weg über viele Stufen hinab ins Innere des Gebirges. Beinahe 200 Vogelarten sollen hier vorkommen, zudem leben die letzten Agrimi-Wildziegen im Park. Beim verlassenen Dorf Samira, welches heute als Station für die Parkwächter dient, lässt sich ein Bock ablichten. Eindrücklich ist auch Kretas Pflanzenwelt. Allein in der Samaria-Schlucht wachsen 500 Arten. Unübersehbar ist die weinrote Dracunculus oder gemeine Drachenwurz, sie duckt sich vielfach an ausladende, knorrige Olivenbäume. Unterhalb Samaria beginnt der spektakulärste Abschnitt. Bis zu 600 Meter ragen die rötlich leuchtenden Felswände beidseits in die Höhe. An der «Eisernen Pforte» misst der Durchgang gerademal drei Meter. Die folgenden drei Kilometer vom Ende der Schlucht bis ins Fischerdorf Agia Roumeli sind gesäumt von unzähligen Oleandern. Trotz einzelner kurzer Regenschauer führt uns die zweistündige Wanderung am folgenden Tag zu einem türkischen Fort. Auf knapp 600 Metern bietet sich ein grandioser Ausblick auf Strand und Meer. Am Mittwoch verlassen wir Agia Roumeli in Richtung Osten. Schattenspendende Kiefernwälder wechseln sich ab mit kargen Klippen. Während einige Wasserratten den Aufenthalt in der Bucht von Marmara zu einem

Pachnes und Aradenaschlucht Mit einer Höhe von 2453 Metern ist der Pachnes der zweithöchste Gipfels Kretas. Obwohl er technisch keine Schwierigkeiten bietet, wird er selten erklommen. Zwei Pickups fahren uns zum Dorf Anopolis hinauf und von da noch etliche Kilometer bis zum Ende der Schotterstrasse. Über uns kreisen sechs Gänsegeier. Ein unverwackeltes Foto will bei den vielen Schlaglöchern nicht gelingen. Auf 1950 Metern beginnt die Wanderung durch die Hochwüste. Bevor wir den Gipfel erreichen, sind etliche Schneefelder zu durchqueren, was Mitte Mai nicht ungewöhnlich ist. Ein letzter, leichter Anstieg und dann liegt und das ganze Herz Kretas zu Füssen. Beim Abstieg trachten wir, die Schneefelder zu umgehen. Zwei unentwegte Bündner «Forstmänner» können es nicht lassen, den Hang hinab zu sausen, als ob sie auf Skiern stünden. Alle kommen heil unten an und die Pickups bringen uns wieder nach Finix, wo wir das Meer und die kretische Gastfreundschaft geniessen. Am Freitag steigen wir zur Kapelle «Agia Ekaterini» hoch. Durch das Hochplateau von Anopolis wandern wir bis zum oberen Ende der Aradenaschlucht, welche an dieser Stelle 30 Meter breit ist. Sie ist zwar nicht so lang wie die Samariaschlucht, steht dieser an Schönheit jedoch nicht nach. Vorbei an neugierigen Ziegen, welche offensichtlich ihre Kletterkünste leider ab und zu überschätzen oder anderweitig Opfer von Adler und Geier werden, steigen wir den von einer faszinierenden Flora gesäumten alten Pfad nach Marmara ab. Eine kurze Schiffahrt bringt uns am Samstag nach Chora Sfakion. Dort besteigen wir den Bus nach Iráklion, wo sich der Kreis unserer spannenden Wanderwoche schliesst. (hw)

Seite 6


Wir öffnen15Tür un

Inserate

Theater in Küblis: «Das indische Tuch» Die 3. Sekundarklasse der Oberstufe Küblis lädt Sie alle recht herzlich zu unserem Theater «Das indische Tuch» ein. Es handelt sich um eine Adelsfamilie die auf Marks Priory lebt. Plötzlich geschehen mysteriöse Morde. Die Tatwaffe ist ein indisches Seidentuch. Das Team von Scotland Yard versucht die Morde aufzuklären. Ob es ihnen wohl gelingen wird…? Sehen Sie es selbst. Aufführungen im Mehrzweckgebäude in Küblis: Samstag, 1. Juni 2013, 20.15 Uhr Sonntag, 2. Juni 2013, 13.30 Uhr Mittwoch, 5. Juni 2013, 20.15 Uhr Freitag, 7. Juni 2013, 20.15 Uhr Dernière

327 22 13 margaux

Samstag, 1. Juni 2013

Für unser Margaux Bistro und Delikatessen, Tagesbetrieb im Designeroutletcenter Landquart, suchen wir ab sofort eine selbstständige und erfahrene

Mitarbeiter/in 80–100%

für den Service und Verkauf von Delikatessen sowie für unser Restaurant im Outletcenter (auch Tagesbetrieb) eine

3 Zi.-Dachwohnung Grosser Balkon mit Talsicht. Miete Fr. 1100.– exkl. NK. Gedeckter PP Fr. 80.–. Telefon 081 633 37 34

erfahrene Servicekraft

per Ende Juni, 100% und mehrere Service-Aushilfen für die Wochenenden und Ferien ab sofort. Bitte melden Sie sich unter Telefon 079 3622741 oder e.hollaender@margaux-deli.com

Gärt taGe

Zu vermieten ab 1. Juli 2013 in Seewis, Bühel 2

eigentlich brauchen alle ein Zuhause. Katastrophenhilfe leisten: Teil unserer Arbeit gegen Armut.

Sie sind eingelad

Schule Untervaz Wir suchen auf Schuljahresbeginn 2013/14 (19.8.2013)

Betreuungspersonen für unseren Schulhort (Schülerinnen und Schüler der 1.–3. Primarklasse besuchen den Schulhort jeweils am Vormittag während den Randlektionen) variable Pensen

Stellvertretungen auf allen Stufen

prompt& preiswert!

355 22 13 schaniel

316 21 13 untervaz stelle

www.caritas.ch

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine/n

GÄRTNER/IN

ZIERPFLANZEN EFZ

Sind Sie eine zuverlässige, motivierte und teamfähige Persönlichkeit, die etwas Berufserfahrung in der Produktion und im Verkauf mitbringt, dann freuen wir uns auf Ihre vollständige schriftliche Bewerbung. FLYER Schaniel Gartenbau Floristik AG Bannholzweg 2 7208 Malans Telefon 081 322 65 62 (Büro) Gartenbau Floristik AG p.schaniel@schanielgarten.ch

SCHANIEL www.schanielgarten.ch

zur kurzfristigen Übernahme von Stellvertretungen. Wir freuen uns auf Personen, die sich engagiert für unsere Schule einsetzen. Interessiert? Für Fragen wenden Sie sich an Orlando Galliard, Schulleiter, Mobile 079 406 76 76 oder schulleitung@schule-untervaz.ch Ihre Bewerbung senden Sie bitte bis spätestens am 8. Juni 2013 an Herrn Orlando Galliard, Schulleiter, Schulweg 5, 7204 Untervaz

Heidi-Freilichtspiele 25. Juli bis 17. August 2013 Maienfeld | Im Martinsbrunnen

www.drucki.ch

«Heidi wieder daheim» Regisseur: Alfred Berger Geschichte nach Johanna Spyri

Infos & Tickets unter www.heidifreilichtspiele.ch Hauptsponsor

Co-Sponsoren

Medienpartner Mit Förderung des

Wir zeigen Ihnen den Weg aus dem Druck-Dschungel Bahnhofstrasse 121 | Postfach 33 | 7220 Schiers Telefon: 081 328 15 66 | E-Mail: info@drucki.ch | www.drucki.ch

Werfen Sie Ihr Glas nicht in den Kehricht; es gibt überall Container für die Wiederverwertung!

Malans

S chönheit k

www.mala


Regionalsport

16

Nr. 42

Kantonaler Vereinsturntag in Schiers

«Zu Hause lässt es sich gut feiern» Am vergangenen Wochenende fand in Schiers der Kantonale Vereinsturntag statt. Der Organisator, die Aktivriege BTV Schiers, nutzte den Heimvorteil aus und setzte sich erneut an die Spitze des Bündner Vereinsturnens. Der vielfältige Turntag diente den Vereinen zur Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt im Juni – das Eidgenössische Turnfest in Biel. Bei feucht-kalten Temperaturen galt es für die 20 Bündner Turnvereine in den Sparten Leichtathletik, Fachtest Allround, Team Aerobic und Geräteturnen ihr Bestes zu zeigen. Die Vereine konnten einen 3-teiligen oder einen 1-teiligen Vereinswettkampf bestreiten und die Disziplinen nach Können und Vorliebe auswählen. Cowboys dominieren Den Kampf um den Bündnermeister-Titel im 3-teiligen Vereinswettkampf in der Kategorie Aktive lieferten der TV Trimmis und der Gastgeber Aktivriege BTV Schiers. Die Trimmiser, im vergangenen Jahr gute Dritte, steigerten sich in ihrem Gesamtauftritt mit dem unterhaltsamen Barrenprogramm im Western-Style. Beide Vereine traten am Barren an, wo die Trim-

Seite 5

miser mit 9.48 die höchste Note an den Geräten erzielten und in dieser Disziplin einen Vorsprung gegenüber dem BTV Schiers mitnahm. Diesen Vorsprung holten die Schierser mit einer gelungenen Pendelstafette und dem attraktiven Minitrampolinprogramm auf und feierten schliesslich den Sieg mit der Gesamtpunktzahl von 27.89. Verdient belegte der TV Trimmis den 2. Rang gefolgt vom TV Untervaz, der sich auf die Leichtathletikdisziplinen konzentrierte und mit einem Neunerschnitt den 3. Podestplatz sicherte. Auf Platz vier und fünf reihten sich die Vereine TV Grüsch und TV Rhäzüns bei den Aktiven ein. Unter dem neuen Namen «Ziigis STV» belegten die Zizerser zusammen mit den Igisern den ansprechenden Rang sechs. Schneeluft statt Sonnenbrand «Den ersten Sonnenbrand müssen wir heute wohl nicht fürchten», meinten einige junge Athletinnen, warm eingepackt, auf dem Weg zur Sprintbahn. Ein kalter Wind begleitete die Sporttreibenden auf den Aussenanlagen und sorgte für eine etwas frostige Atmosphäre. Nichts desto trotz wurden gute Leistungen erzielt und die Höchstnote zehn durfte für die wetterfesten Turner des TV Rhäzüns gar zweimal geschrieben werden, dies im Fachtest Allround und in der Pendelstafette. Wie 2012 gewannen die Rhäzünser

mit der Tageshöchstpunktezahl in der Kategorie 35+ vor dem Turnverein Tenna und dem Turnverein Tamins im 3-teiligen Vereinswettkampf. Der TnV Trimmis belegte den sechsten Rang in dieser Kategorie. Im 1-teiligen Vereinswettkampf wurden die Podestplätze unter den Team-Aerobic-Vorführungen ausgemacht, wobei sich der Frauenturnverein Davos mit der Note 9.00 vor dem Turnverein Thusis und dem Turnerinnenverein Trimmis rangierte. Vorbereiten fürs ETF Der Kantonale Vereinsturntag diente den teilnehmenden Vereinen als Vorbereitungswettkampf für das Eidgenössische Turnfest vom 20. bis 23. Juni in Biel. Die einheimischen Jugendturnerinnen der Geräteriege BTV Schiers nutzten diese Gelegenheit und beteiligten sich ausser Konkurrenz mit einem attraktiven Bo-

Die Aktivriege des BTV Schiers.

den- und Reckprogramm sowie mit der Pendelstafette. Nun wartet für die Bündner Vereine noch die Feinarbeit; sie geben sich in den kommenden Wochen den letzten Schliff für das grosse Turnfest, welches im 6-Jahres-Zyklus stattfindet. Wir werden sehen, wer dort die Nase vorne hat. Rangliste 1-teiliger Wettkampf: 1. FTV Davos, 9 Punkte; 2. TV Thusis, 8.40; 3. TnV Trimmis, 8.35. 3-teilig Aktive: 1. Schiers BTV, 27.89 Punkte; 2. Trimmis TV, 27.67; 3. Untervaz TV, 27.03; 4. Grüsch TV, 26.72; 6. Ziigis STV, 26.19; 10. Seewis TV, 25.31; 10. Davos TV, 25.31; 12. Untervaz DTV, 24.88; 13. Klosters TV, 24.84; 14. Grüsch DTV, 24.11; 15. Seewis DTV, 24.06. 3-teiliger Wettkampf 35+: 1. Rang Rhäzüns TV 35+, 29.74 Punkte; 2. Tenna TV 35+, 28.30; 3. Tamins TV 35+, 28,09; 6. Trimmis TV 35+, 25.77; 7. Trimmis TnV, 25.38.  (fo)

Foto: S. Foffa

Schiers

BTV Schiers gewinnt den Turntag Solavers/Silvretta Gleichzeitig zum Kantonalen Vereinsturntag fand auch der Turntag Solavers/Silvretta statt. Die erzielten Resultate der acht Vereine aus dem Prättigau und Davos zählten zugleich für die Rangierungen dieses Regionalturntages. Die Aktivriege BTV Schiers gewann vor dem TV Grüsch, gefolgt vom TV Seewis und TV Davos punktgleich auf dem dritten Rang im dreiteiligen Vereinswettkampf. Schierser Siege im Einzel Am Morgen fanden die Einzelwettkämpfe des Turntages Solavers/Silvretta statt. Wie bei den Vereinswettkämpfen können die

Einzeldisziplinen aus Leichtathletik- und Gerätedisziplinen frei gewählt werden. Bei den Aktiven gewinnt der Leichtathlet Martin Meier vor Corina Spescha, beide BTV Schiers und dem Klosterser Stephan Kasper. In der Kategorie Junioren bestätigte die Schierse-

Nadine Holzinger beim Hochsprung.  Foto: S. Foffa

rin Nadine Holzinger ihre Vorjahresleistung und sicherte sich den Sieg. Platz zwei und drei belegten die Turner vom TV Davos, Dominic von Arx und Sandro Sprecher. Erneut gewinnt Jürg Thöny – der OK-Präsident – bei den Senioren gefolgt von Peter Niggli, TV Grüsch und Christoph Boner, TV Klosters. Weihe der neuen Fahne des BTV Schiers Vor der Rangverkündigung nutzte der BTV Schiers den Anlass zur Weihe der neuen Vereinsfahne. Feierlich wurde die neuangeschaffte BTV-Fahne von

den anwesenden Vereinsfahnen begrüsst. Die Turnerschar sowie die geladenen Ehrengäste und Sponsoren verfolgten das Zeremoniell und die anschliessende Rangverkündigung wurde von einer farbenprächtigen FahnenKulisse umrahmt. Ranglisten 3-teiliger Vereinswettkampf: 1. Rang Schiers BTV Aktivriege, 27.89 Punkte; 2. Grüsch TV, 26.72; 3. Seewis TV, 25.31 und Davos TV, 25.31; 5. Klosters TV, 24.84; 6. Seewis DTV, 24.06; 7. Grüsch DTV, 24.05. 1-teiliger Vereinswettkampf: 1. FTV Davos, 9.00 Punkte.  (fo)


Aus der Region

Samstag, 1. Juni 2013

Saas

Seewis

Pfarrer Rade geht neue Wege

6. Alzheimerferienwoche

Wie die Kirchgemeinde Saas mitteilt, wird Pfarrer Andreas Rade Saas auf Ende April 2014 verlassen. «Der Kirchenvorstand und die Kirchgemeinde sind sehr traurig über die Botschaft, welche am Freitagmorgen alle Haushaltungen erreicht hat», schreibt der Kirchgemeindesekretär Rolf Rauber. Auch der Pfarrerfamilie ist der Entschluss, dem Ruf nach Chur zu folgen, nicht leicht gefallen. Sie werde das lieb gewordene Dorf und seine Bevölkerung schweren Herzens verlassen. Ihre nächste Lebensphase werden die Rades in Chur-Masans verbringen: «Vorausgesetzt die dortige Kirchgemeindeversammlung wird uns nach Chur wählen», so Pfarrer Rade. «Die langfristige Planung von fast einem Jahr gibt uns die Möglichkeit, uns noch einmal während eines ganzen Kirchenjahres voll und ganz für unsere Kirchgemeinde hier vor Ort einzusetzen und auch eine gut geregelte Nachfolge zu gewähren. Wir freuen uns, dass wir bis dann den weiteren Weg mit der Dorfgemeinschaft gehen dürfen – nun halt zeitlich beschränkt», hält Andreas Rade, auf neue, von Gott gesandte Wege vertrauend, fest. (hw)

Ein Höhepunkt der von der Alzheimervereinigung Graubünden organisierten Ferienwoche, die diese Woche zum sechsten Mal im Hotel Scesaplana in Seewis durchgeführt wird, war das Benefizkonzert am Dienstagabend in der Kirche. Die Seewiser Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt, als Raimund Klesse, der Präsident der Vereinigung die Panflötenschule Dajöri, Sargans, unter der Leitung von Claudia De Franco den Besucherinnen und Besuchern aus der näheren und weiteren Umgebung vorstellte. Und das Konzert hielt, was Klesse bei der Begrüssung der Panflötenschule versprochen

hatte: Die Stücke, die sie während ihres über einstündigen Auftritts vorspielten, waren von einer erstaunlichen Vielfalt, freudvoll und unterhaltsam die einen, nachdenklich und berührend die andern. Dass der Organist, der die Panflötenspielerinnen begleitete, einen wesentlichen Anteil dazu beigetragen hat, darf nicht unerwähnt bleiben. Die Kollekte des Benefizkonzerts ist vollumfänglich für diese Ferienwoche bestimmt. Begleiten und unterstützen Wie von Salomon Schumacher, Vizepräsident der Alzheimervereinigung Graubünden und eine der treibenden Kräfte für die Durchführung dieses Anlasses

Raimund Klesse bedankt sich bei Claudia De Franco mit einem Blumstrauss. Foto: E. Walser

17

zu erfahren war, nehmen an den Alzheimerferien 2013 im Hotel Scesaplana 30 Personen teil: An Demenz erkrankte Patienten, deren Angehörige und ausgebildete freiwillige Betreuerinnen und Betreuer. Ziel dieser Ferienwoche ist, die betreuenden Angehörigen während einer Woche von ihrer anspruchsvollen Aufgabe zu entlasten, indem die ausgebildeten Betreuerinnen und Betreuer sie begleiten und unterstützen. Einmal weg vom Alltag Für die Angehörigen an Demenz erkrankter Menschen sind Ferien keine Selbstverständlichkeit, dreht sich doch alles um die Bewältigung des häuslichen Alltags. Von den rund 2800 Demenzkranken werden nach Schätzung der Alzheimervereinigung Graubünden 60 Prozent zu Hause betreut und umsorgt. Deshalb könne die Bedeutung dieser Ferienwoche nicht hoch genug eingeschätzt werden, so Raimund Klesse. «Einmal weg vom Alltag, ausruhen, entspannen und mit einem kreativen Freizeitangebot auftanken.» Dazu gehört auch das Benefizkonzert und – hätte das Wetter «frühlingshaft» mitgespielt – selbstverständlich eine Narzissenwanderung – wenn man schon in Seewis mit seinen 250 Hektaren umfassenden Narzissenfeldern ist.  (EW)

Meteo

Meteorologischer Sommerbeginn

Andreas Rade ist noch bis Ende 2014 Pfarrer von Saas.  Foto: zVg

Krebsforschung

14 Mio. Franken Im Jahr 2012 unterstützte die Stiftung Krebsforschung Schweiz mit über 14 Mio. Franken 51 vielversprechende Forschungsprojekte, acht talentierte Stipendiaten, Schweizer Krebsforschungsorganisationen sowie das Nationale Krebsprogramm 2011-2015.  (pd)

Man sieht es und man spürt es: Heute ist, oder besser gesagt wäre, meteorologischer Sommerbeginn. Nachdem bereits der Frühlingsbeginn wettermässig tüchtig in die Hosen ging, können wir uns heute wenigstens über einen standesgemässen Sommerbeginn erfreuen – oder auch nicht! Gemäss aktuellster Statistik von MeteoSchweiz hatten wir uns seit Messbeginn im Jahr 1884 noch nie mit einem derart trüben Frühling herumzuschlagen, wie dieses Jahr. So wurden an der Messstation Zürich von Januar bis Ende Mai knapp 400 Sonnenstunden gemessen. Üblich wären im Schnitt 600 Stunden. Hoffen wir, dass wenigstens der diesjährige Sommer auf ein Wochenende fällt…!

Die Fideriser Heuberge präsentieren sich zu Sommerbeginn nicht wirklich sommerlich. Foto: M. Schnell


Regionalsport

18

Nr. 42

Eidg. Feldschiessen

Mountainbike

Jeder zählt

Zweites Weltcup-Rennen in Tschechien

Unter dem Motto «Jetzt erst recht!» ruft der Bündner Feldchef Walter Wieland alle am Schiesssport Interessierten zur Teilnahme am Eidgenössischen Feldschiessen vom 31. Mai bis 2. Juni auf: «Das Reglement des ‹grössten Schützenfestes der Welt› wurde letztes Jahr im Sinne des olympischen Gedankens angepasst, so dass nicht mehr die Resultate, sondern die Teilnahmen der einzelnen Schützen zählen». Und heuer zähle die Teilnahme einer jeden Schützin, eines jeden Schützen am Eidgenössischen Feldschiessen für die durchführenden Schützenvereine ganz besonders. Im Rahmen ihres 125-Jahr-Jubiläums zeichnen nämlich die USS Versicherungen in jedem Kanton jene drei Schützenvereine mit Bar-Prämien aus, welche den grössten Teilnehmerzuwachs ausweisen können. «Jener Verein, der zusammengezählt gegenüber 2012 den grössten prozentualen Zuwachs an Teilnehmern am Feldschiessen sowie am Feldstich verzeichnet, wird mit einem Barbetrag von 400 Franken belohnt», so Wieland. Der zweitrangierte Verein erhalte 200 Franken, der drittrangierte 100 Franken. Eine Mehrbeteiligung am Eidgenössischen Feldschiessen ist für Wieland definitiv «kein Wunschdenken». Aber: «Eine Mehrbeteiligung ist nur möglich, wenn sich der hinterstletzte Verein im Kanton aktiv auf die Suche nach möglichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern macht.» Die Teilnahme am Eidgenössischen Feldschiessen ist über alle Distanzen (Gewehr und Pistole) für alle Teilnehmenden gratis. Die Munition – und für Nichtschützen auch das schiesssportliche Gerät – kann direkt auf den Schiessplätzen bezogen werden. Für die Durchsetzung der neu geltenden Sicherheitsvorschriften sind die durchführenden Schützenvereine verantwortlich.  (pd)

Haben letztes Jahr teilgenommen: Regierungsrat Christian Rathgeb (links) und alt Standespräsident Ueli Bleiker. Foto: V. Zimmermann

In Nove Mesto Na Morave fand das zweite Weltcup-Rennen statt. Martin Gujan reiste mit Zuversicht nach Tschechien. Die Strecke gefällt ihm sehr gut, ist sie doch immer sehr attraktiv mit vielen Wurzeln und eingebauten Steinen bespickt. Das Wetter war recht frisch aber es fielen praktisch keine Niederschläge. Der Start gelang dem Bündner nicht optimal. Obwohl der Kurs am Anfang recht breit ist, ist es recht schwierig eine Lücke zu finden um nach vorne zu kommen. Er fuhr ungefähr an 30. Position, liess sich davon aber nicht beunruhigen. Im Laufe der nächsten Runden konnte er noch

einige Ränge gutmachen. Als Gujan auf die zweitletzte Runde kam, nahm er sich vor, noch einmal so richtig Gas zu geben, da es seiner Meinung nach die letzte Runde war. Als er in Richtung Ziel fuhr, bemerkte er den Irrtum und musste wohl oder übel noch einmal auf die Strecke. Leider konnte er keine Fahrer mehr überholen und schloss das Rennen mit gut 5 Minuten Rückstand auf dem 21. Rang ab. Gewonnen hat Nino Schurter (SUI) vor Julien Absalon (FRA) und Lukas Flückiger (SUI). Corina Gantenbein fuhr auf den 31. Rang. (pd)

Martin Gujan auf dem Kurs von Nove Mesto Na Morave.  Foto: zVg

Heidiland Cup in Maienfeld

Der Maienfelder Paul Müller räumt ab Vor heimischem Publikum konnten die Kunstturner vom TZ Graubünden am Samstag in Topform turnen. Der Heidiland Cup lockte viele Zuschauer in die Turnhalle von Maienfeld. Oben hinaus turnte Paul Müller, welcher sich gleich drei Titel an einem Tag erturnen konnte. Tages-Einzelsieg, Bündner Meister und Ostschweizercup-Sieger. Das sind die drei Titel, welche Paul Müller sich im Einführungsprogramm holte. Er machte während den Durchgängen keine groben Fehler und konnte sich so gegen Aurel Wanner aus Neftenbach im Titel um den Ostschweizercup und den Tagessieg durchsetzen. Im Mannschaftswettbewerb belegte er ausserdem mit seinen Teamkollegen Oliver Hartmann und Lauro Willi den 3. Platz. Oliver durfte sich über den 13. Platz freuen und Lauro über den 18. Rang. Die zweite Mannschaft mit der Besetzung von Gian-Andrin Birri, Simeon Eckert und Johnny Tschopp holte sich den 5. Platz. Im Mehrkampf holte sich Johnny den 9., GianAndrin den 25. und Simeon den 28. Rang. Elia Sperandio konnte sein gesteigertes Leistungsvermögen im Wettkampf umsetzen und kam auf Platz 14. Auf Rang 61 platzierte sich Nicola Baracchi und Redon Kuqi (63.) sowie Mark Zogg (66.) konnten ihren ersten Wettkampf gleich in der heimischen

Turnhalle bestreiten. Wenn man bedenkt, dass die meisten erst zwei oder weniger Jahre Turnförderung geniessen, sind dies schon sehr beachtliche Resultate. Im Programm 1 wäre es ebenfalls möglich gewesen, einen Heimsieg zu erturnen. Janic Meier hatte an jedem Gerät einen optimalen Durchgang, allerdings unterlief ihm am Pilz ein grober Fehler, welcher im 2 Punkte Abzug und den Sieg kostete. So bekam Janic im Mehrkampf und im Ostschweizercup die Silbermedaille. Im Teamwettbewerb platzierte er sich mit Timo Segrada und Kilian Schmitt ebenfalls auf Platz 2. Timo machte kleinere Fehler am Barren und Reck, was ihm ein Podiumsplatz kostete (Platz 6). Kilian wurde nach einem starken Wettkampf Siebter. Die zweite Gruppe mit Elia Ackermann, Julian Mietzsch und

Paul Müller holte sich drei Titel an einem Tag.  Foto: zVg

Robin Klöckl kam im Teamwettbewerb auf Platz 4. Im Mehrkampf holte sich Elia mit einer sehr guten Pilzleistung Rang 8, Julian Platz 11 und Robin klassierte sich auf Rang 25 von 64 Teilnehmern. Den Kids Gym Wettbewerb konnte Carlo Meier für sich entscheiden. Wer Interesse an dieser Sportart gefunden hat und sich fragt, wo man sie erlernen könne, soll das Angebot des Trainingszentrums nutzen. Das TZ Graubünden lädt zum Schnupperturnen in der Kunstturnhalle am Büntliweg in Maienfeld ein. Diese zwei Schnuppertrainings finden am Mittwoch 12. und 19. Juni von 14 bis 15.30 Uhr statt.  (pd) Ranglistenauszug Kids Gym: 1. Carlo Meier (52.900), 2. Laurin Lötscher (50.000), 3. Martin Moseler (49.750), 4. Gian Boner (49.450), 5. Leo Frick (47.800), 6. Jarno Illien (46.550), 7. Eljoenal Keller (45.750), 8. Liun Padrun (38.550), 9. Fabi Frick (37.750), 9 klassiert (alle TZ Graubünden). Einführungsprogramm: 1. Paul Müller – TZ Graubünden (77.150), 66 klassiert. Programm 1: 1. Tim-Christopher Wibawa – TZ Rheintal (82.300); 2. Janic Meier – TZ Graubünden (79.950), 6. Timo Segrada – TZ Graubünden (76.200), 7. Kilian Schmitt – TZ Graubünden (76.100), 8. Elia Ackermann – TZ Graubünden (74.550), 64 klassiert.


Inserate

Samstag, 1. Juni 2013

19

Foto: A. Aebli

Wir danken allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die mitfühlende Anteilnahme beim Heimgang unseres lieben und unvergesslichen

Georg Heldstab-Wallismann 3. Mai 1917 – 4. Mai 2013 Besonders danken wir: – Dr. E. Huber für ihre langjährige, medizinische Betreuung; – den Fideriser Frauen für die liebe Betreuung auf dem Höfli; – dem Team 3. Stock im Altersheim Jenaz, Flury-Stiftung; – Pfarrerin Elisabeth Anderfuhren für die tröstende Begleitung an der Abdankungsfeier; – Rebecca Anderfuhren und ihrer Mutter für die musikalische Darbietung; – Rolf Rauber für seine Orgelmusik und seinen ergreifenden Liedervortrag; – für die Zuwendungen für späteren Grabschmuck und die Flury-Stiftung.

Das ist mein Gebot: Liebet einander, so wie ich euch geliebt habe. 

Johannes 15,12

Davos/Fideris, im Juni 2013

Die Trauerfamilie

BUC H TI PPS H E I MAT-

&

LAN D S C HA FTSB ÜC H E R AUS D E R R E G I O N

Emotionen einer Jägerin Von Margrith Ladner-Frei.

Preis:

Fr. 18.00

ah l Ei ne w ei te re Au sw n Si e in an Bü ch er n fin de un se re m ne ue n Bü ch er sh op un te r: w w w.d ru ck i.c h

Erhältlich am Schalter der AG Buchdruckerei Schiers und der Druckerei Landquart VBA

Nena und der Bär

Kindergeschichte aus dem Engadin. Preis:

Fr. 34.00

Prättigauer Talchronik 2012 Herausgeber Pro Prättigau. Preis:

Fr. 22.00

Salginatobelbrücke

Werdegang eines Meisterwerks. Von Andreas Kessler. Preis: Fr. 45.00

Chääsgezängg und Türggäribel

Prättigauer Alpen

Kochbuch.

Vom Bauernverband Prättigau.

Die Seewiser Flurnamen

Preis:

Preis:

Preis:

Fr. 26.00

Bahnhofstrasse 121 | Postfach 33 | 7220 Schiers Telefon +41 (0)81 328 15 66 | info@drucki.ch

Wir retten auch dort, wo sonst keiner hinkommt. Jetzt Gönnerin oder Gönner werden: 0844 834 844 oder www.rega.ch

Fr. 40.00

Von Heinrich Hilty, Florian Fausch und Hans Stricker.

Schulstrasse 19 | Postfach 147 | CH-7302 Landquart Telefon +41 (0)81 300 03 60 | info@druckereilandquart.ch

Fr. 35.00


Zum Schluss

20

&

churz bündig Neues Google-Büro in Zürich Auf dem Hürlimann-Areal im Zürcher Kreis 2 hat Google neue Büroräume bezogen. Ausserhalb der USA ist Zürich Googles grösster Entwicklungsstandort.

Gutes Ergebnis für FIFA Der Fussball-Weltverband FIFA präsentiert die Zahlen 2012. Der Jahresgewinn liegt bei 89 Mio. Dollar. Für das WM-Jahr 2014 rechnet die FIFA mit Einnahmen von 1,08 Mrd. Dollar

Eisstau auf dem Yukon Auf dem Yukon River in Alaska haben treibende Eisbrocken einen kolossalen Stau von 50 Kilometern Länge verursacht und so dafür gesorgt, dass der Ort Galena fast komplett in den Fluten versank. Der einzige trockene Fleck ist momentan der kleine Flugplatz der 500-Seelen-Gemeinde, da er noch durch einen Deich geschützt wird.

Landquart

WaldauSchliessung verlangt Die Beobachtungsstelle FokusAsyl ortet Handlungsbedarf im Bereich der Betreuung in Asylzentren und dabei insbesondere in der Langzeit-Nothilfe sowie in der Nothilfe für verletzliche Personengruppen. Für letztere fordert sie angemessenere Betreuungsformen sowie eine grosszügigere Anwendung von Härtefallregelungen. Des Weiteren wird die Politik des Bundes mit temporären Asylzentren im Gebirge kritisiert, welche bei vorwiegend unterirdischer Unterbringung und ungenügenden Kontaktmöglichkeiten unbefriedigend sei. Die angebotenen Beschäftigungsprogramme werden als positiv anerkannt. Nach dem Brand im Juli 2012, diversen Messerstechereien und schliesslich dem Mordfall an einem Bewohner im März 2013 verlangt die Beobachtungsstelle die Liquidation des Minimalzentrum Waldau in Landquart. (hw/pd)

Nr. 42

26. Mai bis 1. Juni 2013

Die Woche im Rückspiegel Bundesrätin Eveline WidmerSchlumpf hat am Mittwoch im Steuerstreit mit den USA die Katze aus dem Sack gelassen: Wenn das Parlament in der am Montag beginnenden Sommersession das dringliche Bundesgesetz gutheisst, bekommen ab 1. Juli die US-Behörden sämtliche Daten, die sie seit Jahren von der Schweiz verlangen. Das heisst, dass sich die Schweiz dem anhaltenden Druck Washingtons beugen muss. Das Bundesgesetz erlaubt jeder Schweizer Bank mit dem amerikanischen Justizministerium Verhandlungen zur Bereinigung von unversteuerten Vermögen aufzunehmen. Auch wenn von allen Parteien – BDP ausgenommen – Zeter und Mordio geschrien wird – werden die Banken jetzt die Suppe auslöffeln müssen, die sie sich mit den unversteuerten US-Vermögen eingebrockt haben. Das Parlament wird nicht darum herumkommen, dem Rahmengesetz zuzustimmen. Zulange hat die Schweiz die riskanten, zum Teil höchst dubiosen Geschäftsgebaren der Banken toleriert. Wir Schweizer müssen – wohl oder übel – zur Kenntnis nehmen, dass wir am kürzeren Hebel sitzen, denn die USA sind nach wie vor die führende Wirtschaftsmacht der Welt. Das werden auch die Vertreter der FDP, der SVP und der Wirtschaft, die mit der Finanzministerin – gelinde gesagt – nicht gerade pfleglich umgehen, zur Kenntnis nehmen müssen. Auch wenn es sich bei der vorgestellten Vorlage «nur» um ein Rahmengesetz handelt, kann man davon ausgehen, dass die betroffenen Banken mit Milliarden zur Kasse gebeten werden. Dass sich das diesbezügliche Mitleid einer Mehrheit der Bevölkerung im Rahmen hält, sei nur am Rande erwähnt.

Eveline Widmer-Schlumpf.

Regierungspräsident Hansjörg Trachsel, BDP GR Parteipräsident Jon Domenic Parolini, BDP Schweiz Präsident Martin Landolt, fürs Standesvizepräsidium 2013/14 nominierter Grossrat Duri Campell, Regierungsrätin Barbara Janom Steiner und BDP Fraktionspräsident Andreas Felix.  Fotos: zVg Waffenembargo nicht verlängert Da sich die EU-Aussenminister nicht darauf einigen konnten, das Waffenembargo gegen Syrien zu verlängern, steht es den einzelnen Staaten jetzt frei, die Rebellen mit Waffen zu beliefern. Soviel steht bereits heute fest: Wenn England und Frankreich den so genannt moderaten Kräften Waffen liefern, um den Sturz des Assad-Regimes zu beschleunigen, dann wird die Zahl der Toten und Verwundeten, die schon heute in die Hunderttausende geht, noch weiter zunehmen. Der Bürgerkrieg in Syrien ist je länger desto mehr ein Religionskrieg: Zwischen Sunniten und Schiiten. Die Rebellen werden von den sunnitischen Golfstaaten (Saudiarabien), die Schiiten vom Iran und Russland unterstützt. Aufgrund der sich abzeichnenden Ausweitung des syrischen Bürgerkriegs – nicht zuletzt auf den Libanon – ist es unverständlich, dass die EU-Staaten sich nicht auf eine strikte Einhaltung des Waffenembargos einigen konnten. Somit ist man von einer Verhandlungslösung heute weiter entfernt denn je. Freuen wird eine Nichtverlängerung des EU-Waffenembargos die Waffenlobby. Russland, das Assad seit Beginn des Bürgerkriegs unterstützt, hat der syrischen Armee neue Luftabwehrraketen geliefert. Prättigauer hatten das Nachsehen An ihrer zweitägigen Fraktionssitzung in Sils im Engadin hat die

BDP Duri Campell als Vizestandespräsident nominiert. Das heisst, dass der 50-jährige Landwirt aus Cinuos-chel im Jahr 2014/2015 der «höchste» Bündner sein wird. Campell ist seit 2011 zum zweiten Mal Gemeindepräsident von S-chanf und gehört dem Grossen Rat seit 2007 an. Er ist zudem Präsident von graubündenVieh. Im Grossen Rat ist der Mitglied der GPK. Den letzten Standespräsidenten stellte das Engadin vor 15 Jahren (2000/01) mit dem jetzigen Regierungsrat Hansjörg Trachsel aus Celerina. Das dürfte auch einer der Gründe gewesen sein, weshalb die beiden Mitbewerber aus dem Prättigau, der Seewiser Grossrat Urs Hardegger und der Grüscher Beno Niggli, die um das Vizestandespräsidium ebenfalls im Rennen waren, das Nachsehen hatten. Die BDP-Fraktion tagte unter dem Vorsitz von Fraktionspräsident Andreas Felix (Haldenstein). Mit dabei waren auch Regierungspräsident Hansjörg Trachsel und Regierungsrätin Barbara Janom Steiner. Soviel steht bereits heute fest: Die BDP will den mit dem Rücktritt von Hansjörg Trachsel frei werdenden Sitz in der Bündner Regierung verteidigen. Ins Rennen steigen wird Grossrat und BDP-Präsident Jon Domenic Parolini, Gemeindepräsident von Scuol. Das ist auch der Grund, weshalb Parolini sich nicht um das Standesvizepräsidium beworben hat.  (EW)

P&h sa 01 06 13 nr42 low  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you