Issuu on Google+

www.sachsen-anhalt.drk.de_Nr. 4_10

D A S R OTK R EUZ M A G A ZIN A US S A C H S E N - A N H A LT

Rotes Kreuz

Ihre Spende kommt an!

: e l al

H n nd

i ba t k er

a esv t s d

ße

e an F r L

o 0J r G 2 Blickpunkt: EHRUNGEN FÜR DRK-MITGLIEDER Riesenfeier: Der 14. Sachsen-Anhalt-Tag Gerettet: Hochwasser Schwarze Elster

re h a


drk Editorial

KREUZ + Quer

Liebe Leserin, lieber Leser,

3

JRK-Bundeswettbewerb ·

14. Sachsen-Anhalt-Tag

Dieses Jahr ist das Jahr der Jubiläen. Nicht nur, dass die friedliche

blickpunkt

Revolution im Herbst 1989 nur wenige Monate später zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten führte. In der Folge gründete sich vor 20 Jahren, am 23. Juni 1990, auch der Landesverband Sachsen-Anhalt des Deutschen Roten Kreuzes. Von der Festveranstaltung anlässlich dieses Jubiläums können Sie im vorliegenden Heft lesen. Wenn wir in diesem Jahr auf die zwei Jahrzehnte einer bewegten Geschichte des DRK Landesverbandes in Sachsen-Anhalt blicken, dann natürlich auch mit Stolz über das Erreichte. Anders als das gesellschaftliche System, das sich zuweilen langsamer zusammenfügte, wuchs das DRK schnell zusammen, handelten doch West und Ost nach den gleichen humanistischen Grundsätzen und ethischen Werten. Das ist ganz sicher ein Verdienst der Vorstände, Mitarbeiter und Helfer der Verbände vor Ort. Das ist aber auch ein Verdienst der Menschen, die – so wie Sie – die Arbeit des Roten Kreuzes in den vergangenen 20 Jahren mit Ihrem Geld, Ihrer Zeit oder durch eine Blutspende unterstützten. Auf diese Hilfe ist unser Verband angewiesen. Deshalb beleben wir in diesem Jahr eine Tradition wieder, die vor Jahren ganz typisch für das Rote Kreuz war: die Haus- und Straßensammlung. In den Tagen, in denen dieses Heft erscheint, werden wieder viele Helfer des DRK mit ihren Sammelbüchsen von Tür zu Tür gehen, sich auf Straßen stellen oder auf andere Art und Weise Geld für

4/5

Resümee: 20 Jahre DRK Landesverband · Große Ehrungen

kompakt 6

Mitgas-Spende für ELAN-Projekt · Fotoprojekt „Zuhause in der Fremde“

7

Neue Rettungswagen fürs Burgenland · KLaR-Yoga-Fortbildung

helfen + retten 8/9

Antiherztod-Lehrgang · Fusion zweier KVs · Hochwassereinsatz Schwarze Elster· Neues Domizil für Beratungsstelle

10/11

KV Bitterfeld sucht Ehrenamtliche · Neue Küche für Oscherslebener Tafel · Weihnachtspendensammlung vom KV Wanzleben

jung + alt 12/13

Kinderfest Wolmirstedt · Spenden „Haus Regenbogenland“

14/15

Kneipp-Kita saniert · Neues DRK-Senio- renzentrum · Seniorenfahrt Tröglitz

notwendige Hilfsprojekte sammeln. Bitte unterstützen Sie unsere Helfer dabei! Für die kommenden Feiertage wünsche ich Ihnen vor allem eine friedliche Zeit im Kreise Ihrer Angehörigen oder Freunde sowie einen fröhlichen Start ins neue Jahr!

Roland Halang Präsident des DRK Landesverbandes

2 drk sachsen-anhalt 4_10

 Impressum Rotkreuzmagazin/LV Sachsen-Anhalt e. V. Verlag: DRK-Service GmbH, Berliner Straße 83, 13189 Berlin, Telefon: 030 47900450, Fax: 030 47900454 Redaktion: Dirk Rohra (verantwortlich), Katja Winckler. Mitwirkende sind die DRK-Kreisverbände Bitterfeld, HalleSaalkreis-Mansfelder Land, Ohrekreis, Oschersleben, Quedlinburg-Halberstadt, Staßfurt-Aschersleben, Wanzleben, Weißenfels, Werningerode, Zeitz. Herausgeber: Deutsches Rotes Kreuz,

Landesverband Sachsen-Anhalt e. V., Rudolf-Breitscheid-Straße 6, 06110 Halle, Telefon: 0345 500850, Fax: 0345 2023141 www.sachsen-anhalt.drk.de Unabhängig vom biologischen und sozialen Geschlecht verwenden wir zur besseren Lesbarkeit i. d. R. die männliche Form. Auflage: 38 902 Exemplare Erscheinungsweise: vierteljährlich Bezugspreis: ist im Mitgliedsbeitrag enthalten

FotoS: margaritta Zimmermann/DRK Bundesverband; privat; DRK Landesverband

Roland Halang Landesverbandspräsident

Wiederbelebt: Helfer mit Spendenbüchsen der Haus- und Straßensammlung des Roten Kreuzes werden in Sachsen-Anhalt wieder häufiger zu sehen sein


drk kreuz + quer

Bundeswettbewerb des JRK in Arendsee (Altmark)

14. Sachsen-Anhalt-Tag in WeiSSenfels

Mannschaft aus Sachsen-Anhalt unter den ersten drei Siegern

Gut besucht und viele Spenden für die DRK-Pakistan-Fluthilfe Am 14. Sachsen-Anhalt-Tag war was los: Etwa 80 000 Gäste kamen an den drei Tagen, vom 20. bis 22. August, nach Weißenfels. Rund um den Marktplatz lockten 15 Bühnen und zahlreiche Stände. Und natürlich war auch in diesem Jahr das Rote Kreuz in der ganzen Stadt wieder präsent: So waren dutzende DRK-Sanitäter unterwegs, um im Fall der Fälle schnell und professionell Erste Hilfe zu leisten. Außerdem fanden die Angebote des Ro-

Kreuzes an ihren Informationsständen mit Spendenbüchsen Hilfe für die Opfer der Hochwasser-Flut in Pakistan. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff machte den Beginn und spendete bei seinem Besuch für die Soforthilfe des Roten Kreuzes; aber auch viele Besucher waren bereit, die Opfer spontan finanziell zu unterstützen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Immerhin kamen insgesamt 500 Euro zusammen.

Dritter: Der JRK Merseburg-Querfurt für Sachsen-Anhalt

Aller guten Dinge sind drei: Zwei Mal hatte das DRK in SachsenAnhalt bislang Bundeswettbewerbe des Jugendrotkreuzes veranstaltet: 1998 in Bertingen und 2005 in Günthersberge. In diesem Jahr gab es den 3. Bundeswettbewerb. Vom 10. bis 12. September traten in Arendsee (Altmark) über 200 junge JRK-Mitglieder gegeneinander an. An über 15 Wettbewerbsstationen maßen sie sich in Erster

Kühles Nass: Die Mannschaft der JRK-ler aus Rheinland-Pfalz baut die Wasserversorgung auf

Hilfe und anderen Bereichen der Rotkreuzarbeit. Die jungen Helfer im Alter von 13 bis 16 Jahren mussten zum Beispiel mehrere Verletzte einer Rangelei versorgen, in einem Rollenspiel den Hilfseinsatz nach einem Erdbeben koordinieren oder eine Wasseraufbereitungsanlage nachbauen.

Vorjahressieger war wieder dabei Sachsen-Anhalt wurde dabei vom Vorjahressieger, der Mannschaft aus Merseburg-Querfurt, vertreten, die sich Mitte Juni im Landeswettbewerb des Jugendrotkreuzes auch dieses Jahr wieder für den Bundeswettbewerb qualifiziert hatte. Am Ende des Tages konnte die Mannschaft aus Hessen vom JRK Inheiden mit 831 die meisten Punkte sammeln. Zweiter wurde die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz mit 830 Punkten. Dritter indes wurde die Mannschaft aus Merseburg-Querfurt mit 807,5 Punkten. Herzlichen Glückwunsch und im kommenden Jahr: Auf ein Neues!

Großzügig: Viele Besucher des Sachsen-Anhalt-Tages spendeten spontan für die Flutopfer Pakistans

ten Kreuzes bei den Besuchern viel Zuspruch. Ob Schnuppertauchen im Tauchturm der Wasserwacht, Rutschen auf der Riesenrutsche des Jugendrotkreuzes oder die Vorführungen der Rettungshundestaffel aus Naumburg: Die Angebote des DRK waren stets dicht umlagert.

Bitten um Spenden kamen gut an Außerdem erbaten die Mitarbeiter und freiwilligen Helfer des Roten

Spenden können auch weiterhin auf folgendes Konto überwiesen werden: Deutsches Rotes Kreuz Spendenkonto: 41 41 41 Bank für Sozialwirtschaft BLZ: 370 205 00 Stichwort: Pakistan 4_10 drk sachsen-anhalt 3


drk Blickpunkt

Festliche Stimmung: Das Steintor-Varieté bot einen schönen Rahmen für die Feierlichkeit Musikeinlage: Gestaltet von Kindern des Horts Abenteuerland

20 Jahre Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes Kürzlich wurde 20 Jahre Deutsche Einheit gefeiert. Genauso lange besteht auch der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes. Über 250 Ehrengäste aus Politik und Gesellschaft begingen am 4. September in Halle dessen Gründung.

Blick zurück: Ehemalige Führungskräfte wie Carl-Gerd Kreyer, Doris Hosemann und Rolf Klingen (mittig) ließen die 20 Jahre Revue passieren

Richtiges Verhalten bei einem Unfall: Dies führten die Steppkes von der Kita „Villa der fröhlichen Kinder“ anhand eines Theaterstücks vor 4 drk sachsen-anhalt 4_10

ein sehr hartes Geschäft. Dass das Deutsche Rote Kreuz heute fest in Sachsen-Anhalt verankert ist, verdankt es dem Engagement vieler tausend Helfer in den vergangenen 20 Jahren“, sagte er. SachsenAnhalts Ministerpräsident Böhmer

Lobte die DRK-Vereinigung: DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters

FotoS: DRK Landesverband/Siebert

ä

Festredner im Steintor-Varieté waren der Präsident des RotkreuzBundesverbandes Dr. Rudolf Seiters, Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer sowie der Präsident des Landesverbandes Roland Halang. Dr. Rudolf Seiters bezeichnete die Vereinigung der Rotkreuz-Gesellschaften als gelungenes Werk. Die Rotkreuzidee, Menschen nach dem Maß der Not zu helfen, habe Ost und West gleichermaßen fasziniert. Landesverbandspräsident Roland Halang ging in seiner Rede auf die Entwicklung des Roten Kreuzes im Land ein. „Der Strukturwandel von einer Massenorganisation mit enger staatlicher Kontrolle zu einem Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege und einer effektiven Hilfsorganisation war


drk Blickpunkt

indes würdigte das DRK als starken und verlässlichen Partner für viele Menschen in Sachsen-Anhalt. Es nehme vielfältige Aufgaben wahr und leiste einen bedeutenden Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Liebevoll umrahmt wurde der Festakt durch Kinder des DRKKindergartens „Villa der fröhlichen Kinder“ und des DRK-Horts Abenteuerland in Halle an der Saale. Diese führten unter anderem ein kleines Stück auf, das sich mit dem richtigen Verhalten bei einem Unfall beschäftigte. Auf einer Podiumsdiskussion wurden noch einmal die Stationen des Aufbaus des Landesverbandes beleuchtet. Mit von der Partie waren die ehemaligen Landesgeschäftsführer Karl-Gerd Kreyer und Rolf Klingen, Renate Hosemann, langjährige Kreisgeschäftsführerin in

ausgezeichnet

Klaus-Peter Schultze erhielt das Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes Engagement muss belohnt werden. Aus diesem Grund wurden im Rahmen der Festveranstaltung am 4. September im Steintor-Varieté in Halle acht ehren- und

Ergriffen: Klaus-Peter Schultze (l.) erhielt von DRK-Präsident Seiters und Landespräsident Roland Halang das Ehrenzeichen

hauptamtliche Mitarbeiter des Roten Kreuzes ausgezeichnet. Mit dem Ehrenzeichen des Deutschen Roten Kreuzes, der höchsten Auszeichnung, die das DRK zu vergeben hat, wurde Klaus-Peter Schultze aus Naumburg geehrt. Klaus-Peter Schultze ist seit dem 1. Juni 1956 DRK-Mitglied und setzte sich jahrzehntelang für die Ideale des Roten Kreuzes ein. 1962 erhielt er die Lehrbefähigung Wasserrettungsdienst und den Lehrschein Erste Hilfe. Bis heute bringt Schultze Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das

Schwimmen, Rettungsschwimmen sowie Rettungstechniken und Erste Hilfe nahe. Unter seiner Leitung fanden im Kreisverband, aber auch darüber hinaus etliche Ausund Fortbildungen statt. Der Geehrte stärkte die Wasserwacht auf Kreis- und Landesebene, wurde DRK-Ausbildungsbeauftragter und war federführend bei der Ausund Fortbildung von Motor-Rettungsbootführern im Lande. Ein weiterer Schwerpunkt war auch sein Engagement in der Öffentlichkeitsarbeit und in der Werbung für das Rote Kreuz.

 Ehrungen des Landesverbandes Die Ehrenmedaille des Präsidenten des DRK Landesverbandes wurde ebenfalls verliehen. Sie ging an: Marco Döring, Magdeburg Mitglied der Landesleitung des Jugendrotkreuzes Marco Döring ist seit 1992 im Deutschen Roten Kreuz aktiv. Zuvor arbeitete er viele Jahre ehrenamtlich im Jugendrotkreuz Magdeburg.

Befragt: Auch die jungen Festteilnehmer kamen zu Wort. Sie gaben ihr Erste-Hilfe-Wissen kund

Weißenfels, sowie Andy Martius vom Regionalverband Magdeburg/ Jerichower Land. Einen Ausblick in die Zukunft gaben zum Abschluss der Festveranstaltung die Vertreter der fünf Gemeinschaften des DRK: Sie hatten unter den Gästen Ideen gesammelt, wie sich das Rote Kreuz in den nächsten 20 Jahren entwickeln g sollte. 

Horst Georgas, Halle DRK-Kreisverband Halle-Saalkreis-Mansfelder Land Horst Georgas gehört seit 1962 als Mitglied dem Deutschen Roten Kreuz an. Er war als Lagerleiter von Kinderferienlagern,  Rettungsschwimmer und Tauchausbilder tätig. Christina Junge, Hasselfelde DRK-Kreisverband Wernigerode Christina Junge engagiert sich seit 1966 als Sanitäterin in der Bergwacht Hasselfelde. Dorit Behrends, Ummendorf DRK-Kreisverband Wanzleben Dorit Behrends wurde 1964 Mitglied des Deutschen Roten Kreuzes. Seit 1980 ist sie Vorstandsmitglied des Ortsvereins Ummendorf und aufgrund ihrer engagierten Arbeit seit 1990 dessen Vorsitzende.

Günter Latuske, Stendal DRK-Kreisverband Östliche Altmark Günter Latuske ist seit 1953 aktiv im Deutschen Roten Kreuz. Nach der Wende war er maßgeblich am Aufbau des Kreisverbands beteiligt. Von 1991 bis 1994 war er dessen Vorsitzender; seit 1995 ist er dessen stellvertretender Vorsitzender. Helga Schubert, Halle DRK-Kreisverband Halle-Saalkreis-Mansfelder Land Helga Schubert prägt den Kreisverband seit dessen Gründung. Seit 1991 leitet sie ihn, erst als Kreisgeschäftsführerin, seit 2004 als Vorstandsvorsitzende. Andy Martius, Genthin Landesleiter des Jugendrotkreuzes Andy Martius ist seit frühester Kindheit ehrenamtlich mit dem Deutschen Roten Kreuz eng verbunden. Er war langjährig ehrenamtlich im Jugendrotkreuz Genthin aktiv. Seit 1998 ist er in der JRK-Landesleitung.

4_10 drk sachsen-anhalt 5


drk kompakt

Die Firma Mitgas unterstützt Fotoprojekt von Kindern großzügig das Familienpro- und Jugendlichen in Halle jekt ELAN des DRK ausgestellt Ihr jetziges und zukünftiges Leben – dies haben Kinder fotografisch erfasst.

Das Familienbildungsprogramm ELAN stammt vom DRK-Landesverband und dem Landesverband der Kinder- und Jugenderholungszentren. Es richtet sich an Alleinerziehende mit ihren Kindern, Patchwork-, Groß- und Migrantenfamilien sowie Großeltern mit Kindern und Enkelkindern.

Die visuelle Entdeckungsreise konnte sich sehen lassen: Ende Juli wurde sie im CinemaxX in Halle erstmals als Ausstellung mit dem Titel „Zuhause in der Fremde“ präsentiert. Die Bilder sind Ergebnis eines Foto-Projekts, an dem 19 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren aus Weißenfels, Halle, Sangerhausen, Magdeburg und Stendal teilgenommen haben. Unter Anleitung des Fotografen Marcus-Andreas Mohr, in Zusammenarbeit mit der Jugendwerkstatt „Frohe Zukunft“ Halle und unterstützt von der Firma Canon Deutschland, haben die Mädchen und Jungen in den vergangenen Monaten ihre derzeitigen und zukünftigen Lebenswelten festgehalten. Der Landesverband fungierte als Träger für das Projekt.

cher Dank der Familien an die Firma und ihre Mitarbeiter, die so großzügig spendeten! Die Familien konnten daraufhin ein Wochenende lang das Seminar „Gesundheit in der Familie“, erlebnispädagogische Angebote sowie viel gemeinsame Zeit als Familie im KiEZ Arendsee genießen.

ä

und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund

für die Anforderungen des alltäglichen Lebens gestärkt werden. ä

tenfamilien in Workshops und erlebnispädagogischen Aktionen

Geldsegen: Die Firma Mitgas spendete für sozial schwache Familien

Doch nicht jede Familie kann sich den Teilnehmerbetrag von 15 Euro pro Person leisten. So auch einige Familien aus Oschersleben. Deshalb bot der Kreisverband Börde Familien, die regelmäßig die Oscherslebener Tafel besuchen, kostenlos das ELAN-Programm an. Ein Hilfsangebot, das sieben Familien von den insgesamt 2 532 Tafel-Besuchern nutzten. Möglich wurde dies durch die Spende der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH (Mitgas) in Höhe von 2 500 Euro. An dieser Stelle ein herzli6 drk sachsen-anhalt 4_10

Anregungen für den Alltag

Reflektiert: Wie möchte ich mal später leben?

Die Eltern erhielten unter anderem Informationen darüber, wie sich die kindliche Wahrnehmung entwickelt und wie sie gefördert werden kann. Sie bekamen Anregungen dafür, im Alltag die Freizeit aktiv mit Kindern zu gestalten. Alle genossen es, gemeinsam Zeit miteinander verbringen zu können und spannende Dinge zu erleben. Demnächst wird in weiteren Veranstaltungen das Thema „Gesundheit in der Familie“ in der Oscherslebener Tafel vertieft. Evelyn Hoff g

Zunächst unterhielten sich die jungen Leute über ihre Situation, beispielsweise in der Schule, in der Familie oder in der Freizeit. Gesprochen wurde auch darüber, wie die mögliche Zukunft aussehen könnte. Daraus entstanden mit Hilfe des Fotografen die Fotos, die in der Ausstellung zu sehen sind. So auch Fotos der 14-jährigen Dariya, die sie mit Freundinnen, am Computer und mit ihrer großen Leidenschaft – ihrer Gitarre – zeigen. „Meine Fotos sind Darstellun-

Lebensträume: Die 14-jährige Dariya möchte später beruflich gern etwas mit Musik machen

gen von meinem jetzigen Leben. Sie zeigen aber auch, wie mein zukünftiges Leben aussehen könnte. Ich denke, dass ich später etwas mit Musik machen will. Anderen Menschen meine Ideen zugänglich zu machen, würde mir viel Freude bereiten“, so der Teenager. Übrigens: Die Schau kann über den DRK Landesverband gebucht werg den kann.

Kontakt für die Buchung ist Klaus Drewlo unter der Telefonnummer: 0345 500 85 26 oder per E-Mail: klaus.drewlo@sachsen-anhalt. drk.de

FotoS: DRK Landesverband (2); drk zeitz; DRK Landesverband

Damit sollen Alleinerziehende, Patchwork-, Groß- und Migran-


drk kompakt

Zeitz

Neue Rettungswagen mit Trageraupe und leiserem Martinshorn Vorsprung durch Technik: Das Deutsche Rote Kreuz in Zeitz hat seit Anfang Juli 2010 neue Rettungswagen. Seitdem ist der Bereich „Rettungsdienst“ im Burgenlandkreis hervorragend abgedeckt. Die Fahrzeuge vom Typ „Mercedes Sprinter“ verfügen unter anderem über einen Tragestuhl inklusive Raupe. Mussten die Rettungsassistenten und -sanitäter den Patienten auf dem Tragestuhl die Treppen herunter tragen, erledigt dies jetzt die integrierte Raupe: Der Trage-

stuhl, bedient von zwei Rettungssanitätern, fährt dabei mühelos die Treppen hinunter. Auch die Rettungswagen selbst sind mit modernsten Geräten ausgerüstet. Weitere Vorteile der Fahrzeuge: Sie verbrauchen weniger Sprit, sind also ökonomischer und ökologischer. Und das Schönste: Das Martinshorn ist leiser als in der Vergangenheit – eine wohltuende Entlastung für die Notfallpatienten und die Helfer im Rettungswagen. Kai Weber

Entlastung: Die neuen Tragestühle mit integrierter Raupe helfen beim Krankentransport. Die Wagen verbrauchen weniger Sprit

Weiterbildung

Yoga für Hochbetagte Eine lockere Muskulatur, beweglich sein und durch richtiges Atmen ausreichend Sauerstoff im Blut – all dies können Yogaübun-

Total entspannt: Die KLaRTeilnehmer sollen ihr Wissen weitergeben

gen bewirken. Anfang des Jahres startete in Sachsen-Anhalt deshalb ein Projekt für Körperbewusstsein, Lebensqualität, aktivieren und Ressourcen, kurz genannt: KLaR. Es möchte die Lebensqualität älterer Menschen verbessern. Sie sollen aktiv bleiben, sich besser konzentrieren können sowie die Mimik

und Gestik in Schwung halten. Im ersten Quartal dieses Jahres absolvierten 12 Mitarbeiter aus stationären Altenpflegeeinrichtungen des DRK in Sachsen-Anhalt eine 80-stündige Fortbildung. Ende August hatten sie die Fortbildung erfolgreich abgeschlossen und geben seitdem ihr Wissen als Multiplikatoren an viele Yogainteressierte Betreuungskräfte in den Einrichtungen des Roten Kreuzes weiter. Initiiert wurde das Projekt vom Bundesverband des DRK. Die Kosten für die Qualifizierung betragen 240 Euro und werden in der Regel vom Arbeitgeber getragen.

Mehr Informationen Wer an dem KLaR-Kurs interessiert ist, kann sich an Kerstin Hammerschmidt vom DRK Landesverband unter der Telefonnummer 0345 5008545 wenden.

 Rätsel Raten Sie mit – und gewinnen Sie! Das Gewinnspiel im rotkreuzmagazin Auf die Fragen aus dem letzten Heft haben uns wieder viele Zuschriften erreicht. Herzlichen Dank! In der aktuellen Ausgabe winken den Gewinnern wieder attraktive Preise rund um das Rote Kreuz. Und hier die Fragen:

Senden Sie Ihre Antworten einfach bis zum 15.12.10 auf einer Postkarte an den DRK-Landesverband SachsenAnhalt, Referat ÖK, Stichwort: „Gewinnfrage Magazin“, R.-Breitscheid-Str. 6 in 06110 Halle

1. Wie viele Helfer und Bewohner hat das DRK während des Hochwassers an der Schwarzen Elster pro Tag versorgt?

Die drei Gewinner werden aus den richtigen Lösungen ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2. In Wolmirstedt gibt es ein Projekt für Migranten. Wie heißt es? 3. Die Weihnachtspendensammlung in Wanzleben wurde prominent unterstützt. Von wem?

Die drei Preise gehen diesmal an Gewinner aus Halle, Neinstedt und Zeitz.

Herzlichen Glückwunsch! Wir danken für die Zuschriften – und freuen uns auch über Leserbriefe mit Ihrer Meinung.

4_10 drk sachsen-anhalt 7


drk helfen + retten

Gegen den plötzlichen Herztod

Das DRK Wanzleben bildet Laien in der Defibrillator-Anwendung aus Ob bei der Arbeit, beim Einkaufen, beim Sport oder zu Hause – der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Dieser tritt in Deutschland jährlich in rund 150 000 Fällen auf und ist vor Krebs und Schlaganfall die häufigste Todesursache. Trotzdem wird der plötzliche Herztod unterschätzt.

Wichtig ist vor allem die schnelle Hilfe - auch durch Laien

Lebensrettend: Eine Lehrgangsteilnehmerin lernt, Herz und Lunge wiederzubeleben sowie den Defibrillator anzuwenden

Was nur wenige wissen: Eine frühe Erste Hilfe, kombiniert mit der Anwendung des Stromstoßes eines Defibrillators, auch durch Laien, steigert die Überlebenswahrscheinlichkeit der Betroffenen auf bis zu 50 Prozent. Deshalb bildet der Kreisverband Wanzleben seit 2006 im Rahmen seiner Kampagne „Der Herzkasper lauert überall“ die Bevölkerung aus und fort. Verwendet wird ein Automatisierter Externer Defibrilla-

tor (AED), der eigens für Laien konzipiert wurde. Seit Beginn seiner Kampagne versucht der Verband, Betriebe, Sportstätten, Verwaltungen und Kaufhäuser dafür zu gewinnen, diese Geräte anzuschaffen und für Notfälle bereit zu halten. Allerdings ist die Anwendungsausbildung kostspielig. Dank Spenden und Sponsoring konnten bisher rund 2 400 Menschen vom Verband in der Defibrillator-Anwendung kostenlos ausgebildet werden. Stephan Dill

Lassen auch Sie sich ausbilden! Informieren Sie sich über die regelmäßigen Ausbildungsangebote des DRK-Kreisverbandes Wanzleben über die Telefonnummer 039209 6390 oder gern persönlich in der Kreisgeschäftsstelle Wanzleben, Lindenpromenade 14.

DRK-Kreisverbände Oschersleben und Ohrekreis fusioniert Aus zwei mach eins: Nach knapp zweijähriger Vorbereitungszeit sind seit dem 14. August die DRKKreisverbände Oschersleben und Ohrekreis zum DRK-Kreisverband Börde e. V. fusioniert. Ab sofort ist dieser für mehr als 5 000 Mitglieder zuständig. Delegierte der zwei Kreisverbände hatten im Vorfeld in separaten Sitzungen der Fusion zugestimmt. Prominente Besucher waren zum feierlichen Zusammenschluss erschienen: unter anderem der DRK8 drk sachsen-anhalt 4_10

Landespräsident Roland Halang, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn sowie Landkreisdezernent Thomas Kluge. Zur Präsidentin des Kreisverbandes Börde wurde Rosemarie Kaatz gewählt. Im Präsidium stehen ihr zehn Kollegen und eine Kollegin zur Seite. Hauptamtlicher Vorstandsvorsitzender wurde Ralf Kürbis, der damit eine Schlüsselposition im neu gebildeten DRK-Gebilde einnimmt. Stellvertretende Vorsitzende wurde Sylvia Franke. Andrea Wendlik

Frisch angetreten: DRK-Landespräsident Roland Halang (r.) bei seiner Ansprache vor dem Präsidium des Kreisverbandes Börde

FotoS: DRK Wanzleben; DRK Oschersleben; DRK Bitterfeld

Börde


drk helfen + retten

DRK mit 96 Leuten im Hochwassereinsatz an Schwarzer Elster Ein Horrorszenario: Nach tagelangen starken Regenfällen war Ende September der Fluss Schwarze Elster über die Ufer getreten. Die Wassermassen bedrohten mehrere Gemeinden.

ä

Viele Helfer von Feuerwehr, Polizei, dem Technischen Hilfswerk und der Bundeswehr sowie die vom Hochwasser betroffenen Bewohner versuchten die Überschwemmung zu verhindern. Zur Versorgung der rund 1 500 Helfer und Bewohner der überfluteten Gebiete war seit dem 30. September morgens um sieben Uhr der DRK-Betreuungszug des Kreisverbandes Wittenberg im Einsatz. Zur Unterstützung wurde am 1. Oktober, gegen zwölf Uhr, die Schnelle Einsatzgruppe (SEG) Betreuung des Kreisverbandes Bitterfeld alarmiert. „Die Hilfe für unsere Kameraden in Wittenberg war für uns selbstverständlich“, sagt Kreisbereitschaftsleiter Dirk Lamer rückblickend. Zehn Helfer aus Bitterfeld mit Feldküche, Betreuungsgeräte-

wagen, zwei Mannschaftstransportwagen und einem Logistikfahrzeug rückten um zwei Uhr mittags in Richtung Jessen aus. Sie unterstützten die Helfer bei der Versorgung der Betroffenen. Ein Dammbruch bei Meuselko sowie durchweichte Deiche hatten die Lage der Bewohner von mehreren Annaburger Ortsteilen verschärft. Deshalb wurde zur Deichsicherung von der Wasserseite die Wasserwacht Wittenberg hinzugerufen. Ihr Wasserrettungszug sicherte mit zwei Booten die Deichanlagen an der Landesgrenze zu Brandenburg. Am 2. Oktober schließlich wurden die Wasserrettungszüge der DRKKreisverbände Bitterfeld, Dessau und Schönebeck alarmiert und im Hochwassergebiet stationiert. Die Wasserwachten sicherten mit der Feuerwehr und drei weiteren Was-

Kampf den Wassermassen: die Helfer des Betreuungszuges Bitterfeld

serrettungszügen der DLRG die Deichanlagen der Schwarzen Elster von der Wasserseite her mit Sandsäcken. Taucher indes verlegten Folie an der Innenseite der Deiche. Bilanz

des dreitägigen Einsatzes: Insgesamt engagierten sich 96 ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes im Katastrophengebiet. Mario Schmidt/Dirk Rohra g

Bitterfeld

DRK-Beratungsstelle zog in neue Räume Die Sucht- und Drogenberatungsstelle sowie die Außenstelle der Schwangeren- und Konfliktberatungsstelle des Kreisverbandes Bitterfeld ist im September in ein neues Domizil gezogen. Nach fast zweijähriger Renovierungszeit des Mehrgenerationenhauses konnten die Kolleginnen der Beratungsstelle die neuen, hellen und freundlichen Räume beziehen. „Unsere Beratungsstelle ist neun Mal umgezogen. Nun hoffen wir, dass dies der letzte

Umzug war“, kommentierte die Leiterin der Baratungsstelle, Brigitte Rappl, den Umzugsstress und bedankt sich bei allen Beteiligten und fleißigen Helfern, die zur Realisierung beitrugen. Mario Schmidt

Info

Gut aufgehoben: In den neuen Räumen der Sucht- und Drogenberatungsstelle

Die Beratungsstelle ist im Ortssteil Wolfen in der Straße der Jugend 16 unter den Telefonnummern 03494 208-18 oder -19 zu erreichen. 4_10 drk sachsen-anhalt 9


drk HELFEN + RETTEN

Bitterfeld

Ehrenamtlich Engagierte gesucht Der DRK-Verband freut sich über Menschen, die aktiv werden wollen. ä

Der DRK-Kreisverband Bitterfeld ist seit 20 Jahren ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil in Anhalt-Bitterfeld: Mit fünf Ortsvereinen Wolfen, Bitterfeld, Schlaitz, Steinfurth und Pouch ist er für die Menschen im Landkreis im Alltag eine wichtige Anlaufstelle. Wer beispielsweise zuverlässige Ansprechpartner in puncto ambulanter Pflege und Beratung benötigt, kann sich vertrauensvoll an die Sozialstationen in WolfenSteinfurth und Friedersdorf wenden. Im Altenpflegeheim Schlaitz indes können Senioren in landschaftlich schöner Lage ihren Lebensabend verbringen. Doch das

ist noch längst nicht alles. Der Verband richtet sich mit seinen Angeboten nicht nur an Senioren, sondern auch an Kinder, Jugendliche, Familien, an Menschen aus sozial schwachen Verhältnissen sowie mit Migrationshintergrund.

JRK oder Wasserwacht – Ehrenamt ist vielfältig Eine große Stütze der Verbandsarbeit ist dabei das Ehrenamt. Ehrenamtliche Mitarbeiter können sich vielfältig und abgestimmt auf die eigenen individuellen Möglichkeiten im Jugendrotkreuz, in der Sozialarbeit, Wasserwacht und

natürlich in der Sanitätsbereitschaft engagieren. Übrigens: Für letzteres muss man kein ausgebildeter Sanitäter oder Rettungsschwimmer sein. Denn der Verband bietet die entsprechenden Aus- und Weiterbildungen an. Jeder Interessierte ist also herzlich willkommen! Ist die Freizeit begrenzt, um sich für andere einzusetzen, kann der Verband per Fördermitgliedschaft unterstützt werden. Diese finanzielle Unterstützung ermöglicht es, die Aufgaben und die ehrenamtlichen Aktivitäten getreu des DRKMottos „Aus Liebe zum Menschen“ umzusetzen. Mario Schmidt g

Sie suchen eine interessante Herausforderung und Freizeitbeschäftigung? Sie möchten anderen Menschen helfen? Dann kommen Sie zu uns! Rufen Sie uns unter 03493 376223 an oder senden Sie uns eine E-Mail an schmidt@drk-bitterfeld.org.

Börde

Oscherslebener Tafel erhielt neue Küche ä

Die Oscherslebener Tafel ist eine soziale Einrichtung, die aus der Bodestadt nicht mehr wegzu-

denken ist: Täglich kommen zwischen 40 und 60 Besucher in die Suppenküche, um eine warme

Mahlzeit zu sich zu nehmen, die in der Tafel-Küche zubereitet wird. Doch das gute Stück war in die Jahre gekommen.

Großzügiger Spender: Das Medigreif-Krankenhaus

Aktiv gegen Hunger: DRK-Kreisverbandsvorsitzender Ralf Kürbis (l.) und CDU-Landtagsabgeordnete Gabriele Brakebusch (2.v.r.) beglückwünschten das Tafel-Team und Eva Zimmermann (2.v.l.) 10 drk sachsen-anhalt 4_10

Glücklicherweise spendete das hiesige Medigreif-Krankenhaus für dessen Überholung. Mitte September konnte nach dreiwöchiger Umbau- und Sanierungsphase die Küche, ausgestattet mit neuen, professionellen Geräten, feierlich wiedereröffnet werden. Gäste waren unter anderem Ralf Kürbis, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes Börde, sowie die

CDU-Landtagsabgeordnete Gabriele Brakebusch. Beide wünschten dem Team um Leiterin Eva Zimmermann für ihre weitere Arbeit alles Gute. In naher Zukunft sollen Schwangere und junge Mütter hier die Möglichkeit haben, gemeinsam zu kochen und sich auszutauschen. „Da Mütter oft Verlierer unserer Gesellschaft sind, ist es wichtig, ihnen schon frühzeitig, also während der Schwangerschaft, zur Seite zu stehen. Dabei wollen wir helfen“, sagte Eva Zimmermann. Für dieses neue Projekt müssen allerdings noch die Fördermittel genehmigt werden. Bleibt zu hoffen, dass dies bald geschieht. Andrea Wendlikg

Fotos: DRK Börde; Privat; Drk wanzleben

Für die Zukunft ist hier eine Anlaufstelle für Schwangere und Mütter geplant – als Ort, um zu kochen und sich auszutauschen.


drk HELFEN + RETTEN

WANZLEBEN

Kugelstoß-Meisterin Nadine Kleinert unterstützte soziale Projekte des DRKKreisverbandes Wanzleben Bis 4. Dezember findet die Weihnachtsspendensammlung des Deutschen Roten Kreuzes in Sachsen-Anhalt statt. Auch der DRK-Kreisverband Wanzleben e. V. beteiligte sich aktiv sowohl mit seinen ehrenamtlichen Ortsvereinen als auch mit den hauptamtlich Beschäftigten an der Aktion.

ä

Aus diesem Grund hatte sich der Kreisverband sportlich-prominente Unterstützung geholt. Nach Landrat Thomas Webel im vergangenen Jahr stand in diesem Jahr die sechsfache Deutsche Meisterin im Kugelstoßen, Nadine Kleinert vom SC Magdeburg, als Schirmherrin an der Spitze der Spenden-Sammelaktion. Nach den unzähligen sportlichen Erfolgen, wie beispielsweise Olympia-Silber 2004 oder der dreimalige VizeWeltmeistertitel (2009, 2001, 1999), wollte die Sportlerin auch das Rote Kreuz weiter „nach vorn“ bringen und hilfreich zur Seite stehen, um möglichst viele Spenden in der Vorweihnachtszeit sammeln zu können.

Ausgezeichnet: Die Kugelstoßerin Nadine Kleinert unterstützt regionale DRK-Projekte

Auch in diesem Jahr: Spenden sollen an Sozialprojekte gehen, die sonst keine Förderung erhalten Wie in den vergangenen Jahren werden die Spenden für soziale

Projekte im Verbandsgebiet des Kreisverbandes Wanzleben verwendet, die sonst nicht finanziert werden würden. Gefördert werden die Ehrenamtlichenarbeit in Ortsvereinen sowie die Kinder- und Jugendarbeit.

Geplant: Eine neue Begegnungsstätte für Senioren Außerdem sollen Seniorenclubs und Begegnungsstätten erhalten bleiben sowie zwei neue Vorhaben des DRK umgesetzt werden: Zum einen ist geplant, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde eine neue Begegnungsstätte in SeehausenBörde zu eröffnen. Zum anderen benötigt der Kreisverband Spenden für das am 13. Dezember öffnende Soziale Zentrum „Alter Bahnhof“ in Wanzleben. „Hier sollen die Hilfsangebote unseres Kreisverbandes erstmals gebündelt und miteinander vernetzt werden, um die Angebote

nachhaltig wirken lassen zu können“, sagt der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Wanzleben e. V., Guido Fellgiebel. In diesem neuen sozialen Zentrum werden die Wanzlebener Tafel, eine Suppenküche, verschiedene Hilfs- und Beratungsdienste, eine KinderKoch-Ecke, Beschäftigungsprojekte, eine soziale Kleiderstube sowie ein Kleinmöbel- und Hausratserg vice aufgebaut.

Spenden und ehrenamtliches Engagement werden für dieses Projekt dringend gesucht! Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Internet unter: www.drk-wanzleben.de

4_10 drk sachsen-anhalt 11


drk jung + alt

Spiel und Spaß beim DRK-Kinderfest in Wolmirstedt Das Fest für kleine Steppkes war nicht nur wegen seiner zahlreichen Besucher ein großer Erfolg. Positiv war auch,

Kirsten Brickzinsky, amtierende Leiterin der Sozialen Arbeit im Kreisverband, eröffnete das Kinderfest.

Luftballons, Grillen, Spielstände und selbst gebackene Kuchen

Süße Leckereien: Viele Helfer spendeten Selbstgebackenes

ä

Der Sommer ist die beste Zeit, um Feste im Freien zu feiern. Das Kinderfest in Wolmirstedt stand zudem unter einem guten Stern: Die Sonne schien, die Temperaturen waren sommerlich. Viele Kinder kamen mit ihren Eltern auf das Gelände des DRK-

Dienstleistungszentrums – auch Familien mit Migrationshintergrund. Ein kleiner Erfolg für den Kreisverband Börde, initiierte er doch das seit einem Jahr laufende Projekt „FaSe – ein Migrationsprojekt für Familien und Senioren“, das integrierende Wirkung zeigt.

Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter hatten zuvor Tische und Bänke aufgestellt. Luftballons wurden aufgeblasen und Spielstände aufgebaut. So gab es zum Beispiel ein Torwandschießen mit einem Lederball. Ebenfalls Geschicklichkeit war beim Büchsenwerfen und Wurfringspiel gefragt. Viele fleißige Helfer hatten Kuchen gebacken, an denen sich die Gäste gern bedienten. Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes (SSD) der Sekundarschule Barleben unterhielten mehrere Stände. Besonders beliebt war der Schminkstand, an dem sich Kinder täuschend echt aussehende Wunden, wie „blutende

Hände“ schminken lassen konnten. Es gab Stationen, an denen Kinder ihr Wissen oder ihre Sinne testen konnten. So gab es einen Stand der Schulsanitäter, an dem die Kinder zehn verschiedene Düfte raten sollten. Da kamen selbst die Eltern ins Grübeln, denn einfach waren diese Geruchsrätsel nicht. Gegen Ende des Nachmittags gab es eine Siegerehrung. Die Gewinner erhielten von Ralf Kürbis, dem Vorstandsvorsitzenden des Kreisverbands, ein Buch. Um 17 Uhr wurde gegrillt: Würstchen und Bouletten stillten den Hunger der Besucher. Gegen 18 Uhr ging es dann nach Hause. Dank der vielen Spenden konnten alle Kinder Gewinnerpreise mit nach Hause nehmen. Die vielen leuchtenden Kinderaugen waren das größte Dankeschön für all die Engagierten dieses schönen Tages. Herzlichen Dank an alle Helfer! Ursula Geisthardtg

WeiSSenfels

Schnell anmelden für die KinderFreizeiten 2011 auf Rügen In diesem Sommer betreuten 52 ehrenamtliche DRK-Betreuer 198 Kinder auf der Ostseeinsel Rügen im Rahmen von vier Ferienfreizeiten. Im kommenden Jahr gibt es nur noch drei Freizeiten, dafür aber länger als sonst – immerhin 12 Tage. Die Anmeldung für das kommende Jahr ist ab 1. März 2011 möglich. Info: Termine und Kontaktdaten finden sich auf der Homepage: www.drkweissenfels.de 12 drk sachsen-anhalt 4_10

Fotos: DRK Börde; DRK Weissenfels; DRK Halle (2); drk zeitz

dass Familien mit Migrationshintergrund gekommen waren und fröhlich mitfeierten.


drk jung + alt

Halle-saalkreis-mansfelder land

Wertvolle Gruppenerlebnisse Dank vieler Spenden kommen Kinder im „Haus Regenbogenland“ in den Genuss vieler Angebote.

Vertreter der Deutschen Vermögensberatung beispielsweise mit einem Fußballspiel. Ein riesiges Erlebnis war auch der Autokorso aus zahlreichen „Smarts“ durch Halle, bei dem die Großen mitfahren durften. Bei dem „Reideburger Benefiz-Lauf“ in der Grundschule Reideburg/Kanena engagierten sich die „Haus Regenbogenland“-Bewohner, indem sie Runden zählten, die Läufer motivierten und Getränke verteilten. Ob beim Ganztagesausflug, beim Zoo-Besuch, bei den Ausflügen in die Kinderstadt,

Aller Anfang ist schwer: Gemeinsam wird die Arbeit dennoch geschafft

ä

Im DRK-Haus „Regenbogenland“ in Halle leben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die unter anderem psychosoziale Probleme oder Lernschwierigkeiten haben. Seit vielen Jahren wird diese Arbeit von zahlreichen Förderern

großzügig unterstützt. Diese ermöglichen den jungen Bewohnern viele ansprechende Angebote und Aktivitäten zu nutzen. Das wissen die jungen Leute zu schätzen. So bedankten sich die Kinder und Jugendlichen für eine Spende der

Spaß beim Floßbau: Das Abenteuercamp, eines der Angebote für Kinder und Jugendliche, leitete Erlebnispädagoge Steffen Ehrhardt

zum Flughafen Leipzig/Halle oder im Abenteuercamp – immer stehen die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. Diese wertvollen Gruppenerlebnisse sind für sie äußerst bedeutsam, da sie diese in und mit ihren Familien selten erleben können. Deshalb plant das Haus für 2011 ein „Abenteuer-Wochenende“, bei dem sich Familien auch in schwierigen Lebenssituationen entspannen und wieder annähern können. Allen, die uns dabei unterstützen, gilt unser herzlichster Dank! Anke Kohlg

KINDER LERNTEN, ANGSTFREI BEI UNFÄLLEN UND ERSTER HILFE ZU AGIEREN

Nur eine Übung: Zum „Tag der Verkehrssicherheit“ im Juni bei der Polizeidienststelle am Zeitzer Schützenplatz kamen mehr als 600 Kinder und Jugendliche. An der DRK-Station informierte Karin Zwietz vom Kreisverband die Mädchen und Jungen des Montessori-Kinderhauses über Erste Hilfe bei Unfällen und Verletzungen.

4_10 drk sachsen-anhalt 13


drk jung + alt

HALLE-SAALKREIS-MANSFELDER LAND

Dank Spendern – Kita in neuem Gewand Die zertifizierte DRK-Kneipp-Kindertagesstätte „Villa der fröhlichen Kinder“ in Halle orientiert sich an den fünf Kneipp’schen Säulen der Gesundheitslehre – zum Wohl der Kinder.

Renovierung: Eltern und Erzieher verschönerten gemeinsam die Räumlichkeiten für ihre Kinder

Endlich geschafft: Nach der Renovierung wurde in heiterer Grillrunde entspannt

ä

Die engagierten Eltern, aber auch großzügige Spender helfen dabei, dieses gemeinsam beschlossene Konzept in der täglichen Arbeit umzusetzen. Im Frühjahr setzten die Eltern sogar noch eins drauf und reno-

vierten die Kneipp-Kita: Nachdem sie die alten Tapeten entfernt, die Wände grundiert und tapeziert hatten, konnten sich die Kinder ihre Lieblingsfarben aussuchen. Damit wurden die Wände gestrichen.

Rätsel gelöst: Die Gewinnerin unserer Mitgliederzeitschrift Gewonnen: Der DRK-Kreisverband Zeitz überreichte kürzlich Monika Klingbeil ein Präsent. Sie hatte erfolgreich das Rätsel des Mitgliedermagazins gelöst und ist aus den Einsendern gelost worden.

14 drk sachsen-anhalt 4_10

Das Wasserbecken ermöglicht gesundes Wassertreten à la Kneipp Doch auch anderweitiges Engagement trug Früchte: So gewann die Kita durch zahlreiche, von Eltern unterstützte Feste, etwa das alljähr-

liche Sportfest, bei dem kleine Preise und Geschenke verlost wurden, an Bekanntheit. Und das Wasserbecken in der Kita ermöglicht den Kindern die tägliche gesunde Wasseranwendung. Ein großes Dankeschön an alle Engagierten! Kerstin Wolf g

EINSATZHONORAR GESPENDET Im September fand in Oschersleben auf dem Gelände „Storchshöhe“ eine Benefiz-Veranstaltung statt. Der Erlös dieser Veranstaltung ging an das „Elternhaus für krebskranke Kinder“. Jörg Jehniche und Jörg Siegert (v. l. n. r.), beide aktive Mitglieder der Wasserwacht Oschersleben, sorgten an diesem Tag für die Sicherheit der Besucher. Sie spendeten ihr Einsatz-Honorar dem Projekt.


drk jung + alt

Quedlinburg/Halberstadt

DRK-Seniorenpflegezentrum „Zum Pölkentor“ eröffnet

Blick von der Gartenseite auf das Haus: Die unter Denkmalschutz stehende Freimaurerloge (l.) ist jetzt das Café - und jedem zugänglich

Es war ein Wettrennen mit der Zeit: Doch dann konnte trotz wetterbedingter Probleme das neue DRK-Seniorenpflegezentrum „Zum Pölkentor“ in Quedlinburg pünktlich am 1. Oktober

eröffnet werden. Die zukünftigen 43 Bewohner dürften sich über die schöne und modern ausgestattete Einrichtung mitten im Stadtzentrum freuen. Neben einem eigenen Café, das auch der Öf-

fentlichkeit zugänglich ist, gehören ein schön angelegter Park sowie ein Brunnen vor dem Haus, der die Blicke der Passanten auf sich zieht. Zur Eröffnungsfeierstunde begrüßte Geschäftsführer Michael Funke unter anderem den Quedlinburger Bürgermeister Dr. Eberhard Brecht, Landrat, Landtagsabgeordnete sowie Vertreter von kommunalen Behörden, beteiligten Gewerken und Gesundheitseinrichtungen. Den Bewohnern wurde ein angenehmer Lebensabschnitt in dieser schönen, neu geschaffenen Umgebung gewünscht. Allen Mitarbeiter gingen die besten Wünsche für ihre täglichen Aufgaben zu, die sie unter dem DRK-Motto „Aus Liebe zum Menschen“ leisten. Heinz Henneberg

Relikt von anno dazumal: Bleiglasbild mit dem ehemaligen Pölkentor

Gratulation: Bürgermeister Dr. Eberhard Brecht (r.) überbrachte Geschäftsführer Michael Funke beste Wünsche

Fotos: DRK Halle (2); drk zeitz; DRK Oschersleben; drk quedlinburg (3); drk zeitz

Zeitz

Seniorensportler gingen vor ihrer Sommerpause auf große Fahrt Ein Tagesausflug der besonderen Art: Die Fahrt zum Kurort Bad Kösen war bestimmt vom Blick auf herrliche Weinberge, der Landschaft von Schulpforta und einer Schiffahrt.

In der Turnhalle Tröglitz heißt es seit September für die DRK-Seniorensportler wieder „Sport frei“. Vor der diesjährigen Sommerpause des Ortsverein Tröglitz gab es jedoch noch eine erlebnisreiche Tagesfahrt nach Bad Kösen. Vorbei an herrlichen Weinbergen und der Landschaft von Schulpforta erreichte die Gruppe den Kurort Bad Kösen. Von der Anlegestelle der Saale ging es dann per Schiff bis zum Fuße der Rudelsburg und zurück. Dabei unterhielten sich alle angeregt und bewunderten die Na-

tur. „Wir konnten mal richtig abschalten und die Sorgen des Alltags vergessen“, sagte Marianne Richter. An die Schifffahrt schloss sich ein Besuch im nahe gelegenen Tierpark an. Im Café Schoppe, das nahe der Saale am Ortsausgang liegt, stärkte sich danach die Runde mit Kaffee und Kuchen. Der nette Busfahrer brachte alle wieder wohlbehalten und glücklich nach Hause. Für diesen schönen Nachmittag möchte sich die Seniorengruppe ganz herzlich beim DRK-Kreisverband Zeitz bedanken. Ingrid Jäger g

Per Schiff zum Fuße der Rudelsburg: Die Überfahrt bot Zeit für angenehme Gespräche und die schöne Natur zu beschauen 4_10 drk sachsen-anhalt 15


Helfen Sie uns helfen. Sie wollen Projekte Ihres örtlichen Roten Kreuzes unterstützen? Rufen Sie uns einfach an. Die Nummer des Roten Kreuzes in Ihrer Nähe finden Sie im Telefonbuch. Oder Sie Spenden einfach per Überweisung an: Spendenkonto: 41 41 41 BLZ: 370 205 00 www.DRK.de

www.DRK.de


Winterausgabe 2010 Rotkreuzmagazin Sachsen-Anhalt