Issuu on Google+

Konzert saison

2012 2013

142. Spielzeit der Dresdner Philharmonie


Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker

Andreas Scholl

ensemble frauenkirche

Frauenkirchenkantor Matthias Grünert

Frauenkirchen-Bachtage

Ludwig Güttler

The King‘s Singers

Kammerchor der Frauenkirche

Sächsische Staatskapelle Dresden

Chefdirigent

Michael Sanderling

Kirchenklänge für junge Ohren

Dresdner Philharmonie Geistliche Sonntagsmusik Frauenkirchenorganist Samuel Kummer

Dresdner Orgelzyklus Alice Sara Ott

Arabella Steinbacher

Kurt Masur

Alison Balsom

EhrenDirigent

Gesprächskonzerte für junge Leute

Ian Bostridge Martin Stadtfeld

St. Peterburger Philharmoniker

Xavier de Maistre

BACHzyklus Mischa Maisky

Vesselina Kasarova

Literarische Orgelnacht bei Kerzenschein

David Fray

Erster GastDirigent

Markus Poschner

Lucerne Festival Strings u. a.

Musik in der Frauenkirche 2012 Stiftung Frauenkirche Dresden Ticketservice Georg-Treu-Platz 3 | Dresden Besucherzentrum Frauenkirche im Kulturpalast | Galeriestraße 1 Telefon 0351.65606-701 | www.frauenkirche-dresden.de

Anselm Rose

Intendant

Das Orchester der landeshauptstadt


Inhalt

Grußwort 6 Chefdirigent Michael Sanderling 10 Die Dresdner Philharmonie 12 AUFTAKT Was – wann- wo? 21 Themen der Saison 2012/2013 24 KONZERTE UND ANRECHTSREIHEN Konzerte kalendarisch 32 Philharmonie im Albertinum AL 78 Philharmonie im Schauspielhaus SH 88 Philharmonie in der Frauenkirche FK 94 á la carte – Konzerte der Philharmonie SK 100 Philharmonie im Museum HM 106 Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg AB 114 Fest- und Gedenkkonzerte 122 Dresdens Klang. Auf Reisen 126 Tonträger 128 Gemälde von Prof. Fritz Beckert . 1877 Leipzig – 1962 Dresden Die Schloßstraße in Dresden

KUNSTHANDLUNG KÜHNE Unsere Kunsthandlung empfiehlt sich für erlesene Malerei, Kunstgegenstände und Interieur. 01324 DRESDEN – WEISSER HIRSCH . Plattleite 68 . Tel. (0351) 26 79 06 4 E-Mail: info@kunsthandlung-kuehne.de . www.kunsthandlung-kuehne.de MO-FR 10-18 . SA 10-13

F R E A K Q U E N C Y – P h ilh armo n ie f ü r ju n g e Zu h ö r er Otto der Ohrwurm 133 Musik hautnah 134

ZUGABE Die Verwaltung 140 Philharmonische Chöre 144 Förderverein 148 Orchesterakademie 152 SERVICE UND PREISE Kartenservice 156 PhilharmonieCard 159 Anrechts- und Wahl-Abopreise 160 Freiverkauf 164 Sitzpläne und Platzgruppen 165 Bestellkarten 175 Index – Werke und Interpreten 183 Geschäftsbedingungen 190 Impressum 194


Liebe Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher,

was lange braucht, wird endlich gut. So möchten es alle Dresdner Philharmoniker gerne sagen, wenn es um den neuen Saal im Kulturpalast in unserer Stadt geht. Vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um den ersten Konzertsaal in der weltweit berühmten Musikstadt handelt, nach dem sich die Dresdner Musikschaffenden und das Publikum schon lange und zu Recht sehnen. Mit der nächsten Saison geben wir den Kulturpalast – unsere liebgewonnene Heimat für über 40 Jahre – zum Umbau in den erstklassigen und wunderschönen Konzertsaal frei. Viel Vorbereitung wurde durch alle Beteiligten geleistet mit einem Engagement und einer Leidenschaft, die aus der Vorfreude auf das neue Haus und dem Willen, Ihnen auch in der Zwischenzeit bestmögliche Qualität und Abwechslung bieten zu können, resultiert. Wir wollen und werden uns mit großer Freude auf das konzentrieren, worum es im Kerne unserer Arbeit geht: Die Menschen mit den geistigen Schöpfungen der großen – und bisweilen auch kleineren – Meister in lebendige Berührung zu bringen, ihnen mit Musik die Vielfalt und Tiefe menschlicher Erfahrungen und Empfindungen aufzufächern oder Genuss zu ermöglichen und Freude zu bereiten. Dies ist unsere Aufgabe. Die Dresdner Philharmonie wird in der Stadt musikalisch »unterwegs« sein – nicht nur für uns eine neue Erfahrung, sondern auch für unser Publikum eine Herausforderung. Wir wissen,

dass wir einigen unter Ihnen ab der neuen Spielzeit Umstände bereiten werden, weil wir Sie in andere, zum Teil neue Spielstätten »entführen«. Selbstverständlich haben wir die Säle der Stadt ausgewählt, die den Erfordernissen eines Konzertsaales so weit wie möglich gerecht werden, und wir haben die Programme so zusammengestellt, dass sie – nicht nur akustisch – in diese Säle passen. Weiterhin haben wir auch unsere Konzertund Anrechtsreihen in Anlehnung an die traditionell bewährte Form strukturiert. Unsere Abonnenten werden sich also leicht zurechtfinden. An dieser Stelle danken wir den städtischen und staatlichen Institutionen, die uns ihr Haus geöffnet haben. Mit Spannung betreten wir diese neuen Bühnen, freuen uns auf neue Konzertformate und einiges mehr. Wir laden Sie, liebe Musikfreunde, herzlich ein, uns auf dieses Abenteuer zu begleiten – ob ins Albertinum, in das Deutsche Hygiene-Museum, in die Frauenkirche, ins Schauspielhaus oder auf Schloss Albrechtsberg. All denjenigen, die noch unentschlossen sind, sei gesagt: In jeder Herausforderung liegen auch neue Möglichkeiten und die wird die Dresdner Philharmonie nutzen! Bei aller äußeren Veränderung: Die Kraft, die Schönheit, die Tiefgründigkeit, das Verspielte, das Mitreißende der Musik und die uns verbindende Liebe dazu bleiben! Wir wünschen Ihnen anregende, fesselnde und vor allem einzigartige Konzerterlebnisse!

Herzlichst,

g russw ort

6

Michael Sanderling Chefdirigent

Anselm Rose Intendant

7


Dear concert fans,

Lengthy endeavours can turn out right in the end; that is how all of us at the Dresden Philharmonic feel about the new concert hall in our city. This will be the first symphony concert hall in our world-famous music city, a venue which concert artists and audiences have been longing for, and rightfully so. This season we are handing over the Kulturpalast – our well loved home for more than 40 years – for conversion into a beautiful first-rate concert hall. A considerable amount of time has been dedicated to this effort by all involved – a commitment and passion for the orchestra’s new home combined with the desire to offer you the best possible quality and variety during the transition. We intend to focus on the main thrust of our work, and do so gladly; to offer you a vibrant exchange with the musical creations of the great (and from time-to-time also lesser) masters, to offer music that explores the depth and variety of human experience. That is what we do. The Dresden Philharmonic will be giving concerts at different locations in our city – being on the go will be new to us and a

challenge to our audiences. We have chosen performance halls in the city which meet the expectations for a concert atmosphere, and programming which goes well with these auditoriums – artistically as well as acoustically. We would like to take this opportunity to express our thanks to the municipal and state institutions who are welcoming us into their premises. We are excited at the prospect of performing in new concert venues, and we look forward to introducing new concert formats and much more. We heartily invite you, dear music lovers, to join us in this adventure and come to our concerts at the Albertinum, the Deutsche Hygiene-Museum, the Frauenkirche, the Schauspielhaus, and Schloss Albrechtsberg. Changes offer new possibilities, and the Dresden Philharmonic is committed to capturing this challenge. The profound power, beauty, playfulness, and the the love we feel for music remains our guide. We wish you an inspiring, captivating and special concert season!

Cordially,

Michael Sanderling Principal Conductor

8

Anselm Rose Executive Director

9


Michael Sanderling

Michael Sanderling avancierte in den letzten Jahren zu einem der interessantesten Dirigenten seiner Generation. Er war Gast namhafter Orchester, darunter des Tonhalle-Orchesters Zürich, des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, des Konzerthausorchesters Berlin, des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart, des Berner Symphonieorchesters, des Orchestre Philharmonique de Strasbourg und des Nederlands Philharmonisch Orkest. Seit der Saison 2011 / 2012 ist er Chefdirigent der Dresdner Philharmonie. Von 2006 bis 2010 war Michael Sanderling künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammerakademie Potsdam, mit der er international gastierte und mehrere CDs einspielte, darunter die Kammersinfonien von Dmitri Schostakowitsch für SONY Classical. 2010 gründete er in Frankfurt am Main mit »Skyline Symphony« ein Orchester, in dem sich projektweise Spitzenmusiker führender europäischer Orchester zusammenfinden, um

auf dem Campusgelände der Goethe-Universität Musik ohne Schwellen- oder Berührungsängste anzubieten. Michael Sanderling begann seine musikalische Ausbildung auf dem Violoncello. Nach mehreren Wettbewerbserfolgen (ARD-Musikwettbewerb München, Bach-Wettbewerb Leipzig, Maria-Canals-Wettbewerb Barcelona) holte ihn Kurt Masur mit 19 Jahren als Solocellisten an das Gewandhausorchester Leipzig. Später war er über viele Jahre in der gleichen Position beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin tätig. Er gastierte als Solist bei bedeutenden Orchestern in Europa und den USA vom Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks über das Orchestre de Paris bis zum Boston Symphony Orchestra. Als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main und künstlerischer Leiter der Deutschen Streicherphilharmonie ist er auch in der Nachwuchsförderung sehr aktiv.

Michael SANDERLING

In recent years, Michael Sanderling has become one of the most sought-after conductors of his generation. He has appeared with such renowned orchestras as Zurich’s Tonhalle-Orchestra, the Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, the Staatskapelle Dresden, the Konzerthausorchester Berlin, the Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, the Berner Symphonieorchester, the Orchestre Philharmonique de Strasbourg, and the Nederlands Philharmonisch Orkest. He has been Principal Conductor of the Dresdner Philharmonie since the 2011/2012 season. As the Artistic Director and Principal Conductor of the Kammerakademie Potsdam, from 2006 to 2010 Sanderling appeared at international concert venues and recorded several CDs with the ensemble, including the chamber symphonies of Dmitry Shostakovich on the SONY Classical label. In 2010 he founded »Skyline Symphony« in Frankfurt/Main – a collaboration of Europe’s leading orchestra players who join together for special concert pro-

10

jects on the campus of the Goethe University to perform music in a highly approachable and informal setting. Michael Sanderling’s early musical training was on the cello. After successfully participating as a cellist in several competitions (ARD International Music Competition Munich, Bach Competition Leipzig, Maria Canals Competition Barcelona), when only 19 Sanderling was engaged by Kurt Masur as principal cellist with the Leipzig Gewandhausorchester. Sanderling was later also principal cellist with the Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin for many years. He has made guest appearances as a cello soloist with top-flight orchestras across Europe and the US, from the Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks and the Orchestre de Paris to the Boston Symphony Orchestra. Michael Sanderling also actively fosters young talent both as a cello professor at the Frankfurt University of Music and Performing Arts in Hessen but also as the Artistic Director of the Deutsche Streicherphilharmonie.

Biografie

11


Die dresdner philharmonie Die Entstehung der Dresdner Philharmonie fällt mit der Einweihung des ersten Konzertsaales für die Bürger der Stadt am 29. November 1870 zusammen. Die Wurzeln des Klangkörpers reichen allerdings zurück bis zu den Anfängen der städtischen Musikpflege, der Ratsmusik, die unabhängig von Hof und Adel im 15. Jahrhundert entstand und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein lebendig blieb. Mit den Orchesterkonzerten im so genannten »Gewerbehaussaal« gewann die Entwicklung des öffentlichen Konzertwesens in Dresden eine neue Qualität. Die großen Komponisten jener Zeit wie Johannes Brahms, Peter Tschaikowski, Antonín Dvorák oder Richard Strauss führten ihre eigenen Werke mit dem »Gewerbehausorchester« auf. Ab 1885 spielte es regelmäßig Philharmonische Konzerte, die dem Klangkörper 1915 den Titel »Dresdner Philharmonisches Orchester« eintrugen. An den ersten Pulten saßen herausragende Konzertmeister wie Eugène Ysaye, Stefan Frenkel, Szymon Goldberg oder die Cellisten Stefan Auber und Enrico Mainardi. 1909 war die Dresdner Philharmonie eines der ersten deutschen Orchester überhaupt, die in den USA auf Tour-

12

nee gingen. Seitdem – und bis heute – führen Gastspielreisen die Dresdner Philharmonie in die bedeutenden Musikzentren Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens. Zu Weltruhm gelangte das Orchester in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts unter Paul van Kempen und Carl Schuricht. Sämtliche Bruckner-Sinfonien erklangen erstmals in ihrer Urfassung, was dem Orchester den Ruf eines »Bruckner-Orchesters« eintrug und namhafte Gastdirigenten ans Pult brachte, u. a. Hermann Abendroth, Eduard van Beinum, Fritz Busch, Eugen Jochum, Joseph Keilbert, Erich Kleiber, Hans Knappertsbusch, Franz Konwitschny oder Arthur Nikisch. Nach 1945 waren unter anderem Heinz Bongartz, Kurt Masur, Herbert Kegel, Michel Plasson, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos Chefdirigenten des Orchesters. Ihr Wirken ist durch zahlreiche Schallplattenbzw. CD-Einspielungen belegt. Mit Beginn der Saison 2011/12 übernahm Michael Sanderling die Position des Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie. Ehrendirigent des Orchesters ist Kurt Masur, den Titel »Erster Gastdirigent« trägt seit der Saison 2010/11 Markus Poschner.

The dresden philharmonic The founding of the Dresden Philharmonic in 1870 coincided with the official opening of the city’s first civic concert hall, the »Gewerbehaus-Saal«. The ensemble’s roots date back 450 years to the first civic music ensemble, the Ratsmusik, which came into being outside the influence of the court or nobility and flourished far into the 19th century. The orchestra’s performances in the »Gewerbehaus-Saal« brought a new quality into the city’s concert life. Major composers of their time such as Johannes Brahms, Peter Tchaikovsky, Antonín Dvorák and Richard Strauss came to conduct their own works. Starting in 1885 the »Gewerbehausorchester« regularly performed the so called »Philharmonic concerts«, which led in 1915 to the name »Dresden Philharmonic Orchestra.« Prominent musicians were member of the orchestra, such as concert masters Eugène Ysaye, Stefan Frenkel, Szymon Goldberg and the cellists Stefan Auber and Enrico Mainardi. In 1909 the Dresden Philharmonic was one of the first German orchestras to tour in the United States. To this day, it successfully performs on the major music stages in Europe, North and South America, and Asia.

The orchestra gained worldwide fame in the 1930s, with much credit going to the leadership of Paul van Kempen and Carl Schuricht. The performances of all the Bruckner symphonies in the original version created a particular reputation for the orchestra as a »Bruckner orchestra.« The great conductors of the time appeared in concert with the Dresden Philharmonic, including Hermann Abendroth, Eduard van Beinum, Fritz Busch, Eugen Jochum, Joseph Keilberth, Erich Kleiber, Hans Knappertsbusch, Franz Konwitschny and Arthur Nikisch. After 1945 the Principal Conductors were among others Heinz Bongartz, Kurt Masur, Herbert Kegel, Michel Plasson, Marek Janowski and Rafael Frühbeck de Burgos. These musical collaborations have been documented on numerous recordings. Michael Sanderling’s tenure as Principal Conductor began with the 2011 / 12 season. Markus Poschner is the orchestra’s First Principal Guest Conductor, a post he has held since the 2010 / 11 season, and Kurt Masur holds the title of Laureate Conductor of the Dresden Philharmonic.

13


Orchester

14

15


DRESDNER PHILHARMONIE Klarinetten 2. Violinen

Flöten

1. Violinen

D ir ige nt

Chefdirigent Michael Sanderling

Bratschen

Prof. Ralf-Carsten Brömsel KV Heike Janicke KV Prof. Wolfgang Hentrich KV Dalia Schmalenberg KV Eva Dollfuß Prof. Roland Eitrich KV Heide Schwarzbach KV Christoph Lindemann KV Marcus Gottwald KM Ute Kelemen KM Antje Bräuning KM Johannes Groth KM Alexander Teichmann KM Annegret Teichmann KM Juliane Kettschau KM Thomas Otto Eunyoung Lee Theresia Meyer N.N. N.N.

Heiko Seifert KV Cordula Fest KM Günther Naumann KV Erik Kornek KV Reinhard Lohmann KV Viola Marzin KV Steffen Gaitzsch KV Dr. phil. Matthias Bettin KV Andreas Hoene KV Andrea Dittrich KV Constanze Sandmann KM Jörn Hettfleisch Dorit Schwarz KM Susanne Herberg KM Christiane Liskowsky N.N.

Kontrabässe Christina Biwank KV Hanno Felthaus KM Beate Müller KM Steffen Seifert KV Steffen Neumann KV Heiko Mürbe KV Hans-Burkart Henschke KM Andreas Kuhlmann KM Joanna Szumiel Tilman Baubkus Irena Krause Sonsoles Jouve del Castillo Harald Hufnagel N.N. 16

Violoncelli

Matthias Bräutigam KV Ulf Prelle KV Victor Meister KV Petra Willmann KV Thomas Bäz KV Rainer Promnitz KV Karl-Bernhard von Stumpff KM Clemens Krieger KM Daniel Thiele KM Alexander Will Bruno Borralhinho Dorothea Plans Casal

Prof. Peter Krauß KV Benedikt Hübner Tobias Glöckler KV Olaf Kindel KM Norbert Schuster KV Bringfried Seifert KV Thilo Ermold KV Donatus Bergemann KV Matthias Bohrig KM Ilie Cozmatchi

Karin Hofmann KV Mareike Thrun KM Birgit Bromberger KV Götz Bammes KV Claudia Rose KM

Prof. Hans-Detlef Löchner KV Fabian Dirr KV Prof. Henry Philipp KV Dittmar Trebeljahr KV Klaus Jopp KV

Oboen

Johannes Pfeiffer KM Undine Röhner-Stolle KM Guido Titze KV Jens Prasse KV Isabel Kern

Fagotte

Posaunen

Daniel Bäz Philipp Zeller Robert-Christian Schuster KM Michael Lang KV Prof. Mario Hendel KV

Hörner

Michael Schneider KV Hanno Westphal Friedrich Kettschau KM Torsten Gottschalk Johannes Max KV Dietrich Schlät KM Peter Graf KV Carsten Gießmann KM

Trompeten

Matthias Franz Stefan Langbein Joachim Franke KV Peter Conrad KM Dietmar Pester KV

Andreas Jainz KM Christian Höcherl KM Csaba Kelemen Nikolaus von Tippelskirch Björn Kadenbach

Tuba

Prof. Jörg Wachsmuth KM

Orchestervorstand Pauken/ Schlagzeug Harfe N.N. Oliver Mills KM Gido Maier KM Alexej Bröse

Norbert Schuster Nikolaus von Tippelskirch Guido Titze Peter Conrad Jörn Hettfleisch

Nora Koch KV 17


Konzertsaison 2012 / 2013 ANReCHTE À La Carte Philharmonie im Albertinum Philharmonie im Schauspielhaus Philharmonie in der Frauenkirche Philharmonie in der Kreuzkirche Philharmonie im museum Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg Artist in Residence: Kurt Masur Beethoven, der revolutionär beethovens klavierkonzerte Komponist & Interpret: Fazil Say streiflicht armenien Wagner in Dresden jubilare der Saison 2012 / 2013 Dresdens Klang. zu Ostern Philharmonische Chöre Service kooperationen

Auftakt

2012 2013


Die Konzertsaison 2012 / 2013

Was – Wann – Wo?

In der Konzertsaison 2012 / 2013 finden erstmals seit 1969 keine Konzerte der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast statt. Warum? Der Kulturpalast wird grundsaniert und ein neuer Konzertsaal wird in das alte, aber verjüngte Gebäude hineingebaut. Am Ende der Bauzeit wird sich Dresden eines neuen kulturellen Zentrums in der Mitte der Stadt rühmen können, wo die städtische Bibliothek, die Dresdner Philharmonie und die Herkuleskeule unter einem Dach den vielseitig kulturinteressierten Dresdnern fast 24 Stunden am Tag offenstehen wird.

Die großen Sinfoniekonzerte finden im Großen Haus des Staatsschauspiels und im Lichthof des Albertinums statt. Eine Auflistung dieser Konzerte nach Spielstätten finden Sie ab Seite 78. Je zwei weitere Sinfoniekonzerte spielt die Dresdner Philharmonie im Großen Saal des ICC und in der Kreuzkirche.

Dresdens Klang. unterwegs In der Umbauphase bespielt die Dresdner Philharmonie neue und altbewährte Bühnen. Neu: der Lichthof des Albertinums und das Große Haus des Staatsschauspiels Dresden, alt bewährt: der Große Saal des Deutschen Hygiene-Museums, die Frauenkirche, die Kreuzkirche, der Kronensaal auf Schloss Albrechtsberg sowie der Große Saal des ICC. Das bedeutet: Auch hinsichtlich der Konzertformate wird es viel Bewährtes und einiges Neues geben.

20

NEU

Anrecht à la carte In diesem Jahr bieten wir unseren Abonnenten die Möglichkeit, ihre Anrechte mit unserer à la carte- Option zu erweitern. Sie können Ihr Anrecht aus unseren à la carte-Konzerten auf bis zu 9 Konzerte zu Ihrem Anrechtsrabatt erweitern. Pro Konzert können Karten in der Zahl Ihrer Anrechtsplätze gebucht werden. Die Übersicht der möglichen Erweiterungskonzerte finden Sie auf Seite 100. Solange der Vorrat reicht. SK

Philharmonie im Albertinum Im Albertinum spielt die Dresdner Philharmonie die Mehrzahl ihrer Sinfoniekonzerte. Die einzigartige Atmosphäre des 2010 eröffneten Lichthofes, der akustisch auf die Erfordernisse einer Konzertsituation eingestellt wird, verlangt geradezu nach außergewöhnlichen Konzertereignissen. Durch die erstmalige Zusammenarbeit von Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und Dresdner Philharmonie wird außerdem die ursprüngliche Konzeption des Museums, nicht nur ein Haus der bildenden Kunst, sondern ein Haus der Künste zu sein, ein weiteres Stück verwirklicht. Und nicht nur das: für Konzertbesucher öffnet das Albertinum manche Fenster und Türen, die besondere Einblicke in die Schätze der Sammlung bieten werden. Freuen Sie sich auf musikalische Begegnungen mit Michael Sanderling, Kurt Masur und Jan Vogler, Markus Poschner, Rafael Frühbeck de Burgos, Yuri Temirkanow, Juanjo AL

Mena und René Pape, Tzimon Barto und nicht zu vergessen: Charlie Chaplin und Helmut Imig. Im Anschluss an vier Samstags-Konzerte veranstalten wir einen EPILOG, der mal ein musikalischer Nachtrag, mal ein Gespräch mit den Künstlern sein wird. Sie sind herzlich eingeladen! Und vielleicht verweilen Sie nach den Konzerten im Museumscafé, treffen mit Solisten, Dirigenten und Musikern des Orchesters zum zwanglosen Gedankenaustausch zusammen, in erprobter amerikanischer Manier: Meet the Artist!

Philharmonie im Schauspielhaus Konzerte im Großen Haus des Staatsschauspiels sind Chefsache: Ab Beginn der Spielzeit 2012 / 2013 stellt dort Michael Sanderling seinem Dresdner Publikum ausgezeichnete junge Künstler mit den Werken großer Meister vor: Es spielen Sophie Pacini, Alexej Gorlatch, Florian Uhlig, Herbert Schuch und Alexander Schimpf alle Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven, und der diesjährige Komponist & Interpret Fazil Say ist gemeinsam mit Gabor Boldoczki zu Gast. Die Konzerte finden zur gewohnten Zeit – am Samstag- und Sonntagabend um 19.30 Uhr – statt. Drei Programme bieten wir Ihnen um 11.00 Uhr als Sonntags-Matinée an. SH

21


Philharmonie im Museum Der Große Saal des Deutschen Hygiene-Museums war in den 50er und 60er Jahren – bis zur Eröffnung des Kulturpalastes – Podium für die Sinfoniekonzerte der Dresdner Philharmonie. In der vergangenen Saison hat die Dresdner Philharmonie im nach den ursprünglichen Plänen rekonstruierten Saal wieder regelmäßig Kammerorchester- und Kammerkonzerte gespielt. 2012 / 2013 wird die Präsenz des Orchesters dort weiter erhöht und auf Orchesterkonzerte – in »klassischer« Besetzung – erweitert. HM

Philharmonie in der Frauenkirche Seit ihrer Eröffnung im November 2005 ist die Frauenkirche den Dresdner wie internationalen Orchestern und Künstlern ein geschätztes Podium. Die Dresdner Philharmonie bestreitet nun ihre 8. Spielzeit an diesem besonderen Ort, an sechs Terminen, samstags um 20.00 Uhr. Zu Gast u. a.: Wayne Marshall, Sir Neville Marriner mit Wolfgang Hentrich und Ingo Metzmacher. Für die Inhaber des Frauenkirchen-Anrechts halten wir in diesem Jahr etwas ganz Besonderes bereit: Ein Sonderkonzert mit AnneSophie Mutter und Rafael Frühbeck de Burgos ist im Anrecht enthalten. Außerdem: Die Eintrittspreise für die Frauenkirche wurden gesenkt. FK

Philharmonie in der Kreuzkirche Die Kreuzkirche gehört nicht nur zu den religiösen Wahrzeichen Dresdens, sondern ist auch eingeführter Konzertort der Stadt. Grund genug für die Dresdner Philharmonie, sich an diesem Ort den Meisterwerken des geistlichen Repertoires zu widmen. Es dirigieren: Sebastian Weigle und Michael Sanderling, die Gesangssolisten sind Christiane Libor, Christa Mayer, Christian Elsner, Georg Zeppenfeld und Matthias Goerne.

NEU

SK

So 11. November 2012 | 18.00 Uhr Kreuzkirche | Sonderkonzert » DEM LIEBEN GOTT« – Bruckner Bruckner Sinfonie Nr. 9 · Te Deum Sebastian Weigle | Dirigent Christiane Libor | Sopran · Christa Mayer | Alt Christian Elsner | Tenor · Georg Zeppenfeld | Bass MDR Rundfunkchor NEU

KONZERT ZUM Dresdner Gedenktag Mi 13. Februar 2013 | 19.00 Uhr » TOD I S T MIR S CHLAF GEW ORDEN « – Luther Mauersberger – Collum – Mussorgsky – Schostakowitsch – Brahms Michael Sanderling | Dirigent Matthias Goerne | Bariton Holger Gehring | Orgel Philharmonischer Kinderchor Dresden Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung

22

Die Museums-Matinée Mozart – Beethoven – Mendelssohn u. a.: Die Dresdner Philharmonie präsentiert gut einstündige Orchesterkonzerte mit klassischem Repertoire. Das Besondere: Vor dem Konzert laden wir Sie zu einer Tasse Kaffee und einem frischen französischen Croissant ein – Details ab Seite 106. Für Kinder, die nicht mit ins Matinée-Konzert gehen möchten, bieten wir parallel das Musikspielzimmer an, wo sie unter Anleitung von Pädagogen auf spielerische Art und Weise mit Musik umgehen. Details ab Seite 106.

Die Blaue Stunde Genießen Sie eine gute Stunde klassische Orchestermusik sonntags um 17.00 Uhr und stimmen Sie sich mit einem Glas Wein oder einer Tasse Tee und einem kleinen Snack auf das gut einstündige musikalische Vergnügen ein. Es musizieren Chefdirigent Michael Sanderling, Kolja Blacher, Michail Simonyan, Michael Francis, Santtu-Matias Rouvali, Andreas Boyde und weitere Gäste. Details ab Seite106.

Konzerte des Philharmonischen Kammerorchesters Konzipiert von Konzertmeister Wolfgang Hentrich, widmet sich das Philharmonische Kammerorchester unter dem Titel »Dresdner Abende« der Geschichte der klassischen Moderne vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Dresden und präsentieren Musiker und Komponisten, die auf die eine oder andere Weise mit dem Orchester und der Stadt verbunden sind. Details ab Seite 106. Besondere, groß besetzte Kammerkonzerte mit Musikern der Dresdner Philharmonie vervollständigen die Programmpalette. Genießen Sie Werke von Prokofjiew, Mussorgski, Richard Strauss und Mozart. Details ab Seite 106.

Kulturtag IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN DRESDEN UND DEM DEUTSCHEN HYGIENE-MUSEUM DRESDEN Wie wäre es, einmal Konzert- und Museumsbesuch an einem Tag zu verbinden? Die Eintrittskarte zum Konzert gewährt Ihnen an Konzerttagen ermäßigten Zutritt zum Albertinum und dem Deutschen Hygiene-Museum – und umgekehrt.

23


Beethoven, der Revolutionär Markus Poschner, Erster Gastdirigent der Dresdner Philharmonie, setzt seinen Zyklus der Beethoven-Sinfonien in der dritten Saison fort. In dieser Spielzeit stellt er seine Interpretation der Vierten und der Sechsten vor – gespiegelt in zwei Werken des frühen 20. Jahrhunderts: Strawinskys »Le sacre du printemps«, dessen skandalumwitterte Uraufführung im Mai 2013 sich zum 100. Male jährt, und Zemlinskys »Seejungfrau« – eine Erstaufführung der ursprünglichen dreisätzigen Fassung.

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg Die Kammerkonzertreihe der Musiker der Dresdner Philharmonie findet weiterhin mittwochs und sonntags im Kronensaal auf Schloss Albrechtsberg statt und wartet wie immer mit einer breiten Repertoirepalette auf: Klassiker des Repertoires und weniger Bekanntes, ungewöhnliche Besetzungen, Uraufführungen und ein Geburtstagskonzert für Richard Wagner stehen auf dem Programm. Details ab Seite 114. AB

themen der saison 2012 / 2013 Artist in Residence: Kurt Masur Ehrendirigent Kurt Masur dirigiert diese Saison drei Konzerte der Dresdner Philharmonie und geht mit dem Orchester gleich zweimal auf Reisen. Auf dem Programm stehen Ludwig van Beethovens Sinfonien Nr. 1 bis Nr. 7.

SK

Fr 30. November 2012 | 19.30 Uhr » PER FE S TEGGIARE IL S O V V ENIRE DI UN GRAND ‘ UOMO « – Beethoven Beethoven Sinfonien Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 SH

Sa 01. Dezember 2012 | 19.30 Uhr » . . . BE W EGT DIE HEBEL DES S CHAUERS , DER FURCHT, DES ENTS ETZEN S , DES S CHMERZE S . . . « – E.T.A. Hoffmann Beethoven Sinfonien Nr. 4 und Nr. 5 AL

Do 06. Dezember 2012 | 19.30 Uhr » APOTHEOS E DES TANZES « – Wagner über Beethovens Siebte Beethoven Sinfonien Nr. 6 und Nr. 7

BEETHOVENS KLAVIERKONZERTE Chefdirigent Michael Sanderling hat fünf junge deutsche Pianisten eingeladen, mit denen er an einem Wochenende im Schauspielhaus die fünf Klavierkonzerte Beethovens aufführen wird.

SK

So 27. Januar 2013 | 11.00 Uhr und 19.30 Uhr » ALLE S W ILL ICH WAGEN , UM EINE UNS TERBLICHE S EELE ZU GE W INNEN « – Seejungfrau Beethoven – Zemlinsky AL

So 31. März 2013 | 19.30 Uhr Mo 01. April 2013 | 19.30 Uhr » DIE LEUCHTENDE AUFER S TEHUNG DER NATUR , DIE AUFER S TEHUNG DER GANZEN W ELT « – Strawinsky Beethoven – Strawinsky

SH

Sa 23. März 2013 | 19.30 Uhr » KEIN GR ÖS S ERE S V ERGN Ü GEN , ALS MEINE KUN S T ZU BETREIBEN « – Beethoven Beethoven Klavierkonzerte Nr. 1, Nr. 2, Nr. 4 Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Herbert Schuch | Klavier SH

So 24. März 2013 | 11.00 Uhr » S CH W IERIGKEITEN UND EFFECTE, V ON DENEN W IR UNS NIE ETWA S HABEN TRÄUMEN LAS S EN« – Czerny Beethoven Klavierkonzerte Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 3 Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Alexander Schimpf | Klavier SH

So 24. März 2013 | 19.30 Uhr » S CH Ö NHEIT UND ORIGINALITÄT« – Czerny Beethoven Klavierkonzerte Nr. 4 und Nr. 5 Herbert Schuch | Klavier Sophie Pacini | Klavier

24

25


KOMPONIST & INTERPRET: FAZIL SAY Der türkische Pianist, der zuletzt mit seiner Interpretation des G-Dur-Konzertes von Maurice Ravel unser Publikum begeisterte, stellt sich in Dresden erstmals als Komponist vor: Die Dresdner Philharmonie und Gabor Boldoczki spielen sein Trompetenkonzert op. 31. Im gleichen Programm: Fazil Say und Gabor Boldoczki als Solisten in Schostakowitschs Konzert für Trompete, Klavier und Streichorchester op. 35.

Streiflicht ARMENIEN Die politischen Ereignisse der letzten 100 Jahre haben Armenien an die Peripherie unserer Wahrnehmung herangerückt – Zeit, einen wenn auch nur punktuellen Blick auf die Musikkultur dieses Landes zu werfen: Auf eine Musikkultur, die bis ins 19. Jahrhundert primär liturgisch und vokal geprägt war, aber durch den Kontakt armenischer Komponisten zu Europa sich den westlichen Einflüssen nicht verschloss. Aram Chatschaturjan, der übrigens am 6., 7. und 8. November 1964 die Dresdner Philharmonie im Deutschen Hygiene-Museum dirigierte, war der erste Komponist, der Armenien eine musikalische Stimme in der Welt der klassischen Musik gab. Jüngere armenische Komponisten haben einen neuen ästhetischen Weg eingeschlagen: Statt mit folkloristischen Bezügen beschäftigen sie sich mit den jahrhundertealten Traditionen, suchen nach Ursprünglichkeit, versuchen, die Wurzeln der eigenen Kultur und Identität freizulegen. Zutage tritt eine Musiksprache mit dunklen, meditativen, zuweilen tragischen Tönen, die der mittelalterlichen Kirchenmusik mit der ihr eigenen Strenge nahestehen – wie sie bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Musik Komitas‘, der als Begründer des armenischen Nationalstils in der Musik gilt, zu hören waren.Zu Gast in der Reihe: der Nationale Armenische Kammerchor, der junge armenische Dirigent Sergey Smbatyan, Geiger Mikhail Simonyan, Yuri Temirkanow und Jan Vogler – als Solist in dem für ihn komponierten Cellokonzert von Tigran Mansurian. Folgen Sie der Dresdner Philharmonie auf dieser kleinen Entdeckungsreise.

26

SH

Sa/So 09./10. Februar 2013 | 19.30 Uhr » … DER JUNGE S PIELT W IE DER TEUFEL« – Aribert Reimann über Fazil Say Say – Schostakowitsch – Mozart Michael Sanderling | Dirigent Gabor Boldoczki | Trompete Fazil Say | Klavier

AL

Sa/So 22./23. September 2012 | 19.30 Uhr » W O HAT DICH DA S GES CHICK V ERRÄTERIS CH HINGEF Ü HRT? « – Egmont Beethoven – Mansurian – Schostakowitsch Michael Sanderling | Dirigent Jan Vogler | Violoncello FK

Sa 29. September 2012 | 20.00 Uhr » MUS IK – PHILOS OPHIE UND S EELE DER MENS CHEN « – Komitas Barber - Hovhaness Sergey Smbatyan | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine SH

Sa 13. Oktober 2012 | 19.30 Uhr So 14. Oktober 2012 | 11.00 Uhr und 19.30 Uhr » . . . V ON BARDEN UND VOLK S MUS IKERN . . . TIEF IN MEIN GEDÄCHTNI S EINGEGRABEN« – Chatschaturjan Prokofjew – Chatschaturjan – Dvo ák Michael Sanderling | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine AL

Sa/So 23./24. Februar 2013 | 19.30 Uhr » DIE VIELFALT DES MENS CHLICHEN LEBEN S « – Chatschaturjan Mahler – Chatschaturjan Yuri Temirkanow | Dirigent

WAGNER IN DRESDEN 2013 jährt sich der Geburtstag Richard Wagners zum 200. Mal. Um seine Bedeutung für die Stadt Dresden zu würdigen, haben sich Semperoper, Staatskapelle, Dresdner Philharmonie und weitere Institutionen von Stadt und Freistaat zusammengeschlossen, um das Jubiläumsjahr unter dem Titel »Wagner in Dresden« zu begehen. Von 1842 – 1849 lebte und wirkte Richard Wagner in Dresden als Hofkapellmeister, und neben seinen bahnbrechenden Opernkompositionen »Rienzi«, »Der fliegende Holländer« und »Tannhäuser« machte er durch seine radikalen politischen und ästhetischen Schriften von sich reden. Sein offenes, gar tätliches Engagement für die Revolution von 1848/49 trübte das Verhältnis zu seinem Dienstherren und zwang ihn schließlich zur Flucht ins Schweizer Exil. Richard Wagner hat kaum etwas für Sinfonieorchester komponiert, aber viele Komponisten beeinflusst, die seine Ideen in die Instrumentalmusik getragen haben. Einige dieser Aspekte wollen wir streifen, und, exemplarisch für eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit Wagner, ein Werk des Leipziger Komponisten Bernd Franke aufführen. Um sein Opernschaffen kommt aber auch die Dresdner Philharmonie nicht herum. An zwei Abenden widmet René Pape sich ausgewählten Opernexzerpten.

jubilare der saison 2012/2013 Im Oktober 2012 feiert die Dresdner Philharmonie zusammen mit dem Europäischen Zentrum der Künste Hellerau den 100. Geburtstag von John Cage, der die Frage »Was ist Musik« neu stellte und nicht nur die Hörgewohnheiten revolutionierte. Zum Jubiläum steht eine Auswahl von Orchesterwerken John Cages auf dem Programm. 2013 jähren sich zum 100. Mal der Geburtstag von Paul Hindemith sowie der 50. Todestag von Francis Poulenc. Auch diesen Komponisten wird die Dresdner Philharmonie in Orchesterund Kammerkonzerten ihre musikalische Aufwartung machen.

AL

Sa 02. Februar 2013 | 19.30 Uhr So 03. Februar 2013 | 19.30 Uhr » ICH LIEBE BERLIOZ « – Wagner an Liszt Liszt – Berlioz – Wagner – Berlioz Francois-Xavier Roth | Dirigent Camilla Nylund | Sopran Marie Lenormand | Mezzosopran Julien Dran | Tenor Luc Bertin | Bass Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung SH

Sa 20. April 2013 | 19.30 Uhr So 21. April 2013 | 11.00 Uhr und 19.30 Uhr » GRO ß E S CRE S CENDO « – Bernd Franke Wagner – Franke – Tschaikowsky Michael Sanderling | Dirigent AL

Sa 06. Juli 2013 | 19.30 Uhr So 07. Juli 2013 | 19.30 Uhr » WARUM MIR DIE S E H Ö LLE ...« – Marke Wagner Juanjo Mena | Dirigent René Pape | Bass

Sa 06. Oktober 2012 F Ü R DIE V ÖGEL J oh n C a g e z u m 1 0 0 . G e b u rt s ta g Konzert im Rahmen von TonLagen – Dresdner Festival der zeitgenössischen Musik John Cage (1912 – 1992) N.N. | Dirigent Manos Tsangaris | Raumkomposition

27


Dresdens Klang. ZU Ostern Unter diesem Titel stehen die Konzerte der Dresdner Philharmonie vom 16. März bis zum 1. April 2013. Im Fokus: Ludwig van Beethoven.

2012 Musikbrücke Prag — Dresden

SK

Sa 16. März 2013 | 19.30 Uhr So 17. März 2013 | 19.30 Uhr Großer Saal im Internationalen Congress Center » BEETHOVEN S WELT« Arcangelo Corelli (1653 – 1713) »Follia a piu strumenti« für großes Orchester Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) »Concerto per Clemenza per Clement, primo Violino e dirretore al theatro à Vienna” Paul Wranitzky (1756 – 1808) Grande symphonie D-Dur op. 36 »bey der Vermählung des Erzherzogs Joseph und der Großfürstin Alexandra Paulowna 1799« Antonio Salieri (1750 – 1825) Venticinque Variazioni sull´Aria »La Follia di Spagna« Reinhard Goebel | Dirigent Viktoria Mullova | Violine

Reinhard Goebel in Dresden Im März 2013 gastiert der Visionär der historischen Aufführungspraxis Reinhard Goebel mit zwei Programmen – einem klassischen und einem barocken – bei der Dresdner Philharmonie und der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

SH

Sa 23. März 2013 | 19.30 Uhr Philharmonie im Schauspielhaus | 3. Konzert | Großes Haus » KEIN GRÖ ßERES V ERGN Ü GEN , ALS MEINE KUNS T ZU BETREIBEN« – Beethoven Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Herbert Schuch | Klavier

SH

So 24. März 2013 | 11.00 Uhr Philharmonie im Schauspielhaus | 4. Konzert | Großes Haus » S CHW IERIGKEITEN UND EFFECTE, V ON DENEN W IR UN S NIE ET WA S HABEN TRÄUMEN LAS S EN« – Czerny Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Alexander Schimpf | Klavier

SH

So 24. März 2013 | 19.30 Uhr Philharmonie im Schauspielhaus | 5. Konzert | Großes Haus » S CH ÖNHEIT UND ORIGINALITÄT « – Czerny Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 Michael Sanderling | Dirigent Herbert Schuch | Klavier Sophie Pacini | Klavier

AL

So 31. März 2013 | 19.30 Uhr Mo 01. April 2013 | 19.30 Uhr Philharmonie im Albertinum | 8. Konzert | Lichthof » DIE LEUCHTENDE AUFER S TEHUNG DER NATUR , DIE AUFER S TEHUNG DER GANZEN W ELT.« – Strawinsky Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Le sacre du printemps«. Bilder aus dem heidnischen Russland in zwei Teilen Markus Poschner | Dirigent

Collegium 1704 Collegium Vocale 1704 Václav Luks / Künstlerische Leitung Sa., 19. 5. 2012, 19.30 Uhr, Annenkirche Dresden

Reichenauer | Vivaldi | Zelenka Virtuose Instrumentalkonzerte Xenia Löffler — Oboe Sergio Azzolini — Fagott Collegium 1704 Václav Luks — Leitung So., 14. 10. 2012, 19.30 Uhr, Annenkirche Dresden

J. D. Zelenka Missa omnium sanctorum ZWV 21 Collegium 1704 Collegium Vocale1704 Václav Luks — Leitung Fr., 16. 11. 2012, 19.30 Uhr, Annenkirche Dresden

Vivaldi | Zelenka | Caldara | Lotti Prager Vespern Dresdner Kammerchor Collegium 1704 Václav Luks — Leitung Di., 1. 1. 2013, 19.30 Uhr, Annenkirche Dresden

J. S. Bach Weihnachts-Oratorium BWV 248 Collegium 1704 Collegium Vocale 1704 Václav Luks — Leitung www.collegium1704.com

28

29


Die Dresdner Philharmonie kooperiert in der Saison 2012 / 2013 mit folgenden städtischen und staatlichen Institutionen

PHILHARMONISCHE CHÖRE Erstmals in ihrer Geschichte stehen die philharmonischen Chöre unter einer gemeinsamen Leitung: der neue Chordirektor Gunter Berger prägt ab dieser Saison das künstlerische Gesicht der Chöre.

Prof. Gunter Berger, geb. 1962 in Greifswald, erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« Weimar (Schulmusik), an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig (Orchesterdirigieren) und bei den »Wiener Meisterkursen« im Internationalen Wiener Musikseminar. Nach dem Studium begann er seine Tätigkeit als Musikpädagoge und Chorleiter in Leipzig. Er unterrichtet seit 2009 das Fach Chorleitung an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar. Von 1990 bis 2011 war er Dirigent des MDR Kinderchores in Leipzig, dessen Repertoire von Alter Musik, Klassik, Chorsinfonik bis hin zur zeitgenössischen Musik reicht. Unter Gunter Bergers Leitung ersang sich der MDR Kinderchor im Internationalen Chorwettbewerb in Verona neben der »Goldenen Stufe« das Prädikat »Ausgezeichnet« sowie einen 1. Preis und den Sonderpreis »Für die beste Einstudierung und Interpretation eines zeitgenössischen Musikwerkes« und war damit unter mehr als 30 Chören aus Europa und den USA erfolgreichstes Ensemble des Wettbewerbs. Neben der Vorbereitung chorsinfonischer Werke gemeinsam mit dem MDR Orchester und MDR Chor gehörten eigene Konzerte und zahlreiche Fernseh-, Rundfunk- und CD-Produktionen sowie

30

Konzertreisen im In- und Ausland zu seinen ständigen Aufgaben. Darüber hinaus leitete Gunter Berger verschiedene Erwachsenenchöre, wie den Gewandhauschor Leipzig und die Berliner Cappella. Neben der kontinuierlichen Arbeit war Gunter Berger immer wieder zu Gast bei besonderen Chorprojekten. In diesem Jahr leitet er zum dritten Mal die Liederbörse, ein Projekt des Berliner Rundfunkchores mit Kinder- und Jugendchören aus Berlin. 2006 arbeitete er mit dem Eurochor zusammen. Gunter Berger gehört dem Musikrat des Deutschen Chorverbandes an.

Weitere Informationen über die philharmonischen Chöre finden Sie auf Seite 144.

Deutsches Hygiene-Museum Dresden Dresdner Musikfestspiele HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Staatsschauspiel Dresden Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Albertinum

Service Informationen über Anrechte, das Wahl-Abonnement, die PhilharmonieCard, Einzelpreise, Saalpläne sowie weitere Informationen rund um die Konzerte und das Programm finden Sie ab Seite 154.

31


AL Philharmonie im Albertinum SH Philharmonie im Schauspielhaus FK Philharmonie in der Frauenkirche SK à La Carte – konzerte HM Philharmonie im Deutschen Hygiene-Museum AB Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg

Konzerte kalendarisch

WA Wahl-Abonnement

2012 2013


23., 25. und 26. Dezember 2012 »… MIT STERNEN UND GEHEIMNISSEN IN DER TIEFE« – Ljadow Tine thing helseth

»WIE IM FIEBER BERAUSCHT« – Carmen

19 Sonntag

Dresdner Philharmonie beim Stadtfest Theaterplatz Eintritt frei

ARAM CHATSCHATURJAN (1903 – 1978) »Säbeltanz« aus dem Ballett »Gayaneh« Rodion Schtschedrin (* 1932) »Carmen«-Suite für Streichorchester und Schlaginstrumente Maurice Ravel (1875 – 1937) »Boléro« ARAM CHATSCHATURJAN (1903 – 1978) Galopp aus der Schauspielmusik »Maskerade«

21.00

August 2012

Michael Sanderling | Dirigent

25

PHILHARMONIC FLAIR

Samstag

Eine Veranstaltung des Fördervereins der Dresdner Philharmonie Schloss Wackerbarth 40 Euro

Sebastian Manz

19.00

Eine sommernächtliche Komposition aus Natur – Musik – Tanz Philharmonische Kammermusik mit anschließendem Feuerwerk und Tanz für alle (mit Gastronomie)

August 2012

Carus Ensemble Dresden Galaband des Salonorchesters Dresden

4. November 2012 »Heiter und voller Lebensfreude« – Beethoven über seine Achte

16

W EBER, W EILL & WAIT S

Sonntag

Großes Haus Kartenvorverkauf:

Dresdner Philharmonie und Staatsschauspiel auf einem musikalisch-literarischen Streifzug durch 100 Jahre Geschichte.

Staatsschauspiel Dresden

andreas boyde

28. April 2013 »NICHT VORWAND FÜR LIEBENSWÜRDIGE TRÄUMEREIEN« – Strawinsky über Musik

Telefon: 0351 | 4 913 555 Besucherservice, Theaterstraße 2

N.N. | Dirigent Die Uhrzeit wird noch gekannt gegeben.

35

September 2012


16

19

September S o n n t a g M i t tw o c h 201 2

19.00 20.00 D1

D2

Q UARTETT, Q UINTETT, SEXTETT

AB

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Streichquartett C-Dur KV 157 Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) Zwei Sätze für Streichquintett Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sextett A-Dur op. 48

Philharmonie auf

16. und 17. März 2013 »BEETHOVENS WELT«

Schloss Albrechtsberg

Viktoria Mullova

1. Kammerkonzert Kronensaal 20 | 18 Euro

Dresdner Streichsextett Wolfgang Hentrich, Constanze Sandmann | Violine Heiko Mürbe, Cornelia Schumann | Viola Matthias Bräutigam, Daniel Thiele | Violoncello

Ei nladungsko nzert der Ob er b ür ger m eist e rin

21

September Freitag 201 2

Philharmonie im Albertinum Lichthof

geschlossene Veranstaltung Michael Sanderling | Dirigent Stefan Schulz

13. und 14. April 2013 »FÜR FRAU SIEVERT ZUM TANZEN KOMPONIERT« – Hindemith

Alexander Liebreich

36

24. und 25. November 2012 »VÖLLIG UNSPIELBAR« – Rubinstein über Tschaikowskys 1. Klavierkonzert


AL WA

Streiflicht Armenien: »WO HAT DICH DAS GESCHICK V ERRÄTERISCH HINGEFÜHRT ? « – Egmont

22

23

S am stag

Sonntag

19.30 19.30 A3

Saisoneröffnung Philharmonie im Albertinum 1. Konzert Lichthof

25. Mai 2013 »VON DEN ENGELN GETRAGEN IN ABRAHAMS SCHOSS« – Lukas 16:22

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Sir neville Marriner !

September 2012

A4

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel »Egmont« op. 84 Tigran Mansurian (* 1939) Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 4 »Ubi est Abel frater tuus?« Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 Michael Sanderling | Dirigent Jan Vogler | Violoncello

18.30 Uhr Konzerteinführung KÜNSTLER Im Gespräch Michael Sanderling

FK WA

Im Anschluss an das Konzert am 22. September: EPILOG mit Jan Vogler

29

Streiflicht Armenien: »MUS IK – PHILO S OPHIE UND S EELE DER MENS CHEN« – Komitas

S a ms t a g

20.00 F

Philharmonie in der Frauenkirche 1. Konzert 32 | 30 | 28 | 15 Euro

matthias goerne

13. Februar 2013 »Tod ist mir Schlaf geworden« – Luther

Samuel Barber (1910 – 1981) »Adagio for Strings« Konzert für Violine und Orchester Alan Hovhaness (1911 – 2000) »Mysterious Mountain« – Sinfonie Nr. 2 Weiteres Repertoire wird noch bekanntgegeben. Sergey Smbatyan | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

8. Juni 2012 »Als Erinnerung an den Meister« – Bruckner Ingo Metzmacher

39

September 2012


30

30

September Sonntag Sonntag 201 2

11.00 17.00 H

H

»MOZART S TONFALL , BEETHO VEN S DIMEN SIONEN « – Voss

HM

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Leonoren-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219 Sergej Prokofjew (1891 – 1953) Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

Philharmonie im Museum Musikspielzimmer 1. Museums-Matinée 1. Blaue Stunde Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

HM

1. Dresdner Abend Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

Santtu-Matias Rouvali | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

06

Konzert im Rahmen von TonLagen – Dresdner Festival der zeitgenössischen Musik

20.00

Okt o b e r 2012

Othmar Schoeck (1886 – 1957) Serenade für Oboe, Englischhorn und Streicher op. 27 Anton Webern (1883 – 1945) Fünf Sätze für Streichorchester op. 5 Paul Hindemith (1895 – 1963) Konzertmusik für Solobratsche und größeres Kammerorchester op. 48 Othmar Schoeck (1886 – 1957) Serenade As-Dur für Streichorchester op. 59 Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Christina Biwank | Viola Undine Röhner-Stolle | Oboe Isabel Kern | Englischhorn

Fü r di e Vögel Jo hn Cage zum 100. Ge bu rt sta g

20.00

10 M i t t wo c h

h

Philharmonie im Museum

28 | 23 Euro

Ok t o b e r Samstag 201 2

Dresdner Abend: HOMMAGE AN OTHMAR S CHOECK »...1929 /1930...«

Festspielhaus Hellerau Eine Koproduktion mit HELLERAU – Europäisches

John Cage (1912 – 1992) »The Seasons« »Seventy-Four«

Zentrum der Künste Dresden

SH WA

www.hellerau.org Kartenvorverkauf:

Und weitere Werke für Orchester

www.dresdenticket.de

19.30 11.00 S1

S2

14 Philharmonie im Schauspielhaus 1. Konzert Großes Haus 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Sergej Prokofjew (1891 – 1953) Szenen aus dem Ballett »Cinderella« Aram Chatschaturjan (1903 – 1978) Konzert für Violine und Orchester d-Moll Antonín Dvo ák (1841–1904) Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der neuen Welt«

Sonntag

19.30 S3

Michael Sanderling | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

40

14

Samstag Sonntag

Dresdenticket Telefon: 0351 | 8627390

N.N. | Dirigent Manos Tsangaris | Raumkomposition

13

Streiflicht Armenien: »... von Barden und Volksmusikern ... tief in mein Gedächtnis eingegraben« – Chatschaturjan

41

Ok t o b e r 2012


03

N o vem b e r Samstag 201 2

20.00 F

»IHR LICHT WIRD HELL, IHR STERN GEHT AUF« – Philipp Nicolai

FK WA

Originalkompositionen und Bearbeitungen für Blechbläser und Orgel Marc Antoine Charpentier (1643 – 1704) »Te Deum« Eugene Gigout (1844 – 1925) Grand choeur Dialogue · Allegro Moderato quasi marcato Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933) Marche triomphale über »Nun Danket Alle Gott« Charles-Marie Widor (1844 – 1937) Salvum fac populum tuum op. 84 Richard Strauss (1864 – 1949) »Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniter-Ordens« Giovanni Gabrieli (1557 – 1612) Canzon duodecimi toni aus Symphonia Sacre · Sonata pian‘e forte Antonio Vivaldi (1655 – 1736) Concerto h-Moll RV 580 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) »Schafe können sicher weiden« BWV 208 »Wachet auf« BWV 645 · »Jesu meine Freude« BWV 227

Philharmonie in der Frauenkirche 2. Konzert 32 | 30 | 28 | 15 Euro

markus poschner

Blechbläser der Dresdner Philharmonie Wayne Marshall | Orgel und Dirigent

04

04

n o vem b e r Sonntag Sonntag 201 2

11.00 17.00 H

H

»HEITER UND VOLLER LEBENSFREUDE« – Beethoven über seine Achte

HM

mikhail simonyan

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Ouvertüre »Zur Namensfeier« C-Dur op. 115 Carl Maria von Weber (1786 – 1826) Klarinettenquintett B-Dur op. 34 in der Fassung für Klarinette und Streichorchester Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Philharmonie im Museum

29. September 2012 »MUSIK – PHILOSOPHIE UND SEELE DER MENSCHEN« – Komitas

Michael Sanderling | Dirigent Sebastian Manz | Klarinette 42

27. Januar 2013 »ALLES WILL ICH WAGEN, UM EINE UNSTERBLICHE SEELE ZU GEWINNEN« – Seejungfrau 31. März 2013 und 1. April 2013 »DIE LEUCHTENDE AUFERSTEHUNG DER NATUR, DIE AUFERSTEHUNG DER GANZEN WELT.« – Strawinsky

Musikspielzimmer 2. Museums-Matinée 2. Blaue Stunde Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

30. September 2012 »MOZARTS TONFALL, BEETHOVENS DIMENSIONEN« – Voss 13. und 14. Oktober 2013 Streiflicht ARMENIEN: »... VON BARDEN UND VOLKSMUSIKERN ... TIEF IN MEIN GEDÄCHTNIS EINGEGRABEN« – Chatschaturjan

Yuri Temirkanow

23. und 24. Februar 2013 Streiflicht ARMENIEN: »DIE VIELFALT DES MENSCHLICHEN LEBENS« – Chatschaturjan


SK WA

»DEM LIEBEN GOTT « – Bruckner

11 SONNTAG

Kreuzkirche 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

2. und 3. Februar 2013 »ICH LIEBE BERLIOZ« – Wagner an Liszt Francois-xavier Roth

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 2. Kammerkonzert Kronensaal 20 | 18 Euro

23. März 2013 »KEIN GRÖßERES VERGNÜGEN, ALS MEINE KUNST ZU BETREIBEN« – Beethoven

la carte

Sebastian Weigle | Dirigent Christiane Libor | Sopran Christa Mayer | Alt Christian Elsner | Tenor Georg Zeppenfeld | Bass MDR Rundfunkchor

AB

Florian Uhlig

18.00

Anton Bruckner (1824 – 1896) Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 »Te Deum« C-Dur WAB 45 für Sopran, Alt, Tenor, Bass gemischten Chor und Orchester

14

DRE S DNER PHILHARMONIE feat. EN S EMBLE MEDITERRAIN

M i t t wo c h

20.00

Franz Schubert (1797 – 1828) Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« Jean Françaix (1912 – 1997) Divertissement für Fagott und Streichquintett IsaaC Albéniz (1860 – 1909) Auszüge aus der »Suite Española« op. 47 für Septett bearbeitet von Bruno Borralhinho

d2

Gabriel Adorján, Eunyoung Lee | Violine Sonsoles Jouve del Castillo | Viola Bruno Borralhinho | Violoncello Ilie Cozmatchi | Kontrabass Elisabeth Seitenberger | Klarinette Philipp Zeller | Fagott Hanno Westphal | Horn

24. März 2013 »SCHWIERIGKEITEN UND EFFECTE, VON DENEN WIR UNS NIE ETWAS HABEN TRÄUMEN LASSEN« – Czerny

N o v e mb e r 2012

Sebastian Weigle

11. November 2012 »Dem lieben Gott« – Bruckner 45

N o v e mb e r 2012


18

Otto und LE utnant Nie h ma n d

18

N o vem b e r SONN t a g SONN t a g 201 2

12.00 13.30 FV

Sergej prokofjew (1891 – 1953) »Leutnant Kijé« | Suite op. 60 Andreas Tiedemann | Inszenierung, Bühne und Moderation Christian Gaul | Otto der Ohrwurm Luis Alberto Negrón van Grieken | Projektionen und Bühne

FV

18

AL WA

»V Ö LLIG UN S PIELBAR « – Rubinstein über Tschaikowskys 1. Klavierkonzert

24

19.30 19.30

Otto der Ohrwurm 1. Konzert Alter Schlachthof 10 | 5 Euro

Philharmonie im Albertinum 2. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

25

S a m s TAG SONNTAG

MODEST MUSSORGSKY (1839 – 1881) »Chowanschtschina« – Vorspiel für Orchester Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23 Béla Bartók (1881 – 1945) Konzert für Orchester

A3

N o v e mb e r 2012

A4

DRESDNER PHILHARMONIE & KREUZCHOR

N o vem b e r SONN t a g 201 2

17.00

Johannes Brahms (1833 – 1897) »Ein deutsches Requiem« op. 45 für Sopran, Bariton, Chor und Orchester

Eine Veranstaltung des Dresdner Kreuzchores Kreuzkirche

!

18.30 Uhr Konzerteinführung KÜNSTLER Im Gespräch Alexander Liebreich

Kreuzkantor Roderich Kreile | Dirigent Dresdner Kreuzchor

18

DRESDNER PHILHARMONIE feat. ENSEMBLE MEDITERRAIN

19.00

Kartenvorverkauf:

AB

30

Artist in Residence: kurt Masur »PER FE S TEGGIARE IL S O V V ENIRE DI UN GRAND‘ UOMO « – Beethoven

F r e i TAG

19.30 la carte

Philharmonie im Schauspielhaus

Franz Schubert (1797 – 1828) Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« Jean Françaix (1912 – 1997) Divertissement für Fagott und Streichquintett IsaaC Albéniz (1860 – 1909) Auszüge aus der »Suite Española« op. 47 für Septett bearbeitet von Bruno Borralhinho

D1

Im Anschluss an das Konzert am 24. November: EPILOG Programm wird noch bekannt gegeben

0351 | 4 965 807 SK WA

N o vem b e r SONN t a g 201 2

Alexander Liebreich | Dirigent Tzimon Barto | Klavier

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 2. Kammerkonzert

Großes Haus 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Sinfonia eroica«

Kronensaal 20 | 18 Euro

Kurt Masur | Dirigent

Gabriel Adorján, Eunyoung Lee | Violine Sonsoles Jouve del Castillo | Viola Bruno Borralhinho | Violoncello Ilie Cozmatchi | Kontrabass Elisabeth Seitenberger | Klarinette Philipp Zeller | Fagott Hanno Westphal | Horn

46

47

N o v e mb e r 2012


24. März 2013 »SCHÖNHEIT UND ORIGINALITÄT« – Czerny sophie pacini

23. Januar 2013 Zu Gast beim Philharmonischen Kammerorchester: Ivan Ženatý »Nachbarn«

30. November 2013 »PER FESTEGGIARE IL SOVVENIRE DI UN GRAND‘UOMO« – Beethoven

ivan ŽenatÝ

1. Dezember 2012 »... BEWEGT DIE HEBEL DES SCHAUERS, DER FURCHT, DES ENTSETZENS, DES SCHMERZES...« – E.T.A. Hoffmann 6. Dezember 2012 »APOTHEOSE DES TANZES« – Wagner über Beethovens Siebte kurt masur

wayne marshall

juanjo mena

3. November 2012 »IHR LICHT WIRD HELL, IHR STERN GEHT AUF« – Philipp Nicolai

6. und 7. Juli 2013 »WARUM MIR DIESE HÖLLE...« – Marke

anne-sophie mutter

2. Mai 2013 »...DIE STRAHLEN DER GOTTHEIT UNTER DAS MENSCHENGESCHLECHT VERBREITEN« – Beethoven


Artist in Residence: kurt Masur »... BEWEGT DIE HEBEL DES SCHAUERS, DER FURCHT, DES ENTSETZENS, DES SCHMERZES...« – E.T.A. Hoffmann

01

D eze m b e r Samstag 201 2

19.30 S1

DRE S DNER PHILHARMONIE & KREUZCHOR Konzert zum 100-jährigen Bestehen der Dresdner Schulkonzerte

SH WA

Eine Veranstaltung der Dresdner Schulkonzerte

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Philharmonie im Schauspielhaus 2. Konzert Großes Haus 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Kurt Masur | Dirigent

06

Artist in Residence: kurt Masur »APOTHEOSE DES TANZES« – Wagner über Beethovens Siebte

D eze m b e r Donnerstag 201 2

19.30

AL WA

Philharmonie im Albertinum 3. Konzert Lichthof

Kurt Masur | Dirigent

14

15

Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten 1 bis 3

16

AL WA

Weihnachtskonzert Philharmonie im Albertinum 4. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Kreuzkantor Roderich Kreile | Dirigent Dresdner Kreuzchor

17.00

S o n n TAG

19.30

D e z e mb e r 2012

A1

Anatoli Ljadow (1855 – 1914) »Der verzauberte See« op. 62 – Legende für Orchester Johann Nepomuk Hummel (1778 – 1837) Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 »Polnische«

Eine Veranstaltung des Dresdner Kreuzchores

Kartenvorverkauf: 0351 | 4 965 807

WA

Chorkonzert zu Weihnachten

24

S IND DIE LICHTER ANGEZÜNDET… Familienkonzert des Philharmonischen Kinderchores zu Weihnachten

Montag

14.00 FV

Weihnachtliche Musik – auch zum Mitsingen

Lichthof im Albertinum 20 | 18 Euro Kinder bis 18 Jahren 5 Euro

50

23

»…MIT STERNEN UND GEHEIMNISSEN IN DER TIEFE« – Ljadow

Michael Sanderling | Dirigent Tine Thing Helseth | Trompete

Kreuzkirche

Sonntag

Kreuzkantor Roderich Kreile | Dirigent Dresdner Kreuzchor

Kreuzkirche

DRESDNER PHILHARMONIE & KREUZCHOR

19.00 17.00

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Weihnachtsoratorium BWV 248

Geschlossene Veranstaltung

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

D eze m b e r Freitag Samstag 201 2

10.00

D e z e mb e r 2012

in Kooperation mit dem

A2

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Sinfonia pastorale« Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

17 MONTAG

Philharmonischer Kinderchor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung

51

D e z e mb e r 2012


6. und 7. Juli 2013 »WARUM MIR DIESE HÖLLE...« – Marke rené pape

AL WA

Weihnachtskonzert Philharmonie im Albertinum 4. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

»… MIT STERNEN UND GEHEIMNISSEN IN DER TIEFE« – Ljadow

25

26

d i e n s t a g mittwoch

19.30 19.30

Anatoli Ljadow (1855 – 1914) »Der verzauberte See« op. 62 – Legende für Orchester Johann Nepomuk Hummel (1778 – 1837) Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 »Polnische«

A2

D e z e mb e r 2012

FV

Michael Sanderling | Dirigent Tine Thing Helseth | Trompete 24. und 25. November 2012 »Völlig unspielbar« – Rubinstein über Tschaikowskys 1. Klavierkonzert Tzimon barto

AL

Silvesterkonzerte Lichthof 45 | 42 | 39 | 34 | 31 Euro

tom pauls

31. Dezember 2012 Silvester Wie im Tivoli 1. und 2. Januar 2013 Neujahr WIE im Tivoli

S ILV E S TER W IE IM TIV OLI Mit dem Wiener Strauß und dem »dänischen Strauß« ins neue Jahr

31

31

Montag

Montag

15.30 19.30

Johann Strauß (1825 – 1899) Künstlerleben Hans Christian Lumbye (1810 – 1874) »Amalienwalzer« · »Champagnergalopp« … und weitere Werke und musikalische Überraschungen

FV

FV

01

02

D e z e mb e r 2012

Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Tom Pauls | Moderation

AL

Neujahrskonzerte Lichthof 45 | 42 | 39 | 34 | 31 Euro

N euj ahr W IE IM TIV OLI Mit dem Wiener Strauß und dem »dänischen Strauß« ins neue Jahr

d i e n s t a g mittwoch

19.30 19.30

Johann Strauß (1825 – 1899) »Künstlerleben« Hans Christian Lumbye (1810 – 1874) »Amalienwalzer« · »Champagnergalopp« … und weitere Werke und musikalische Überraschungen

FV

Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Tom Pauls | Moderation 53

FV

januar 2013


januar 201 3

06

DRESDNER PHILHARMONIE & KREUZCHOR

AL WA

Sonntag

17.00

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten 4 bis 6

Eine Veranstaltung des

Kartenvorverkauf:

Januar 201 3

06

09

S o n n t a g M i t tw o c h

19.00 20.00 d1

FRANCI S POULENC ET SES AMIS! Werke für Bläser und Klavier der Komponisten der »Groupe des six«

AB

Darius Milhaud (1892 – 1974) Sonate für Oboe, Flöte, Klarinette und Klavier op. 47 (1918)

 Arthur Honegger (1892 – 1955) Sonatine für Klarinette und Klavier Louis Durey (1888 – 1979) »Les soirées de Valfère« op. 96 für Bläserquintett Francis Poulenc (1899 – 1963) Trio für Oboe, Fagott und Klavier Germaine Tailleferre (1892 – 1983) »Sonate champêtre” für Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier Georges Auric (1899 – 1983) Trio für Oboe, Klarinette und Fagott Francis Poulenc (1899 – 1963) Sextett für Klarinette, Fagott, Trompete, Klavier, Violine und Violoncello Karin Hofmann | Flöte Undine Röhner-Stolle | Oboe Fabian Dirr | Klarinette Hanno Westphal | Horn Philipp Zeller | Fagott Christoph Berner | Klavier

Philharmonie auf

13 sonntag

A3

Philharmonie im Albertinum 5. Konzert

0351 | 4 965 807

12 samstag

19.30 19.30

Dresdner Kreuzchores Kreuzkirche

Kreuzkantor Roderich Kreile | Dirigent Dresdner Kreuzchor

Film & Musik: »IF YOU’RE LOOKING FOR RAINBOWS, LOOK UP, TO THE SKY« – Chaplin

Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

januar 2013

a4

Charles Chaplin (1889 – 1977) Ouvertüre – Arrangement von Matthias Suschke »There’s always one you can’t forget« – Instrumentation von Helmut Imig Der Zirkus (1928) Regie, Drehbuch, Darsteller des Tramps: Charles Chaplin Musik rekonstruiert von Timothy Brock Helmut Imig | Dirigent

d2

54

Im Anschluss an das Konzert am 12. Januar: EPILOG mit Helmut Imig

Schloss Albrechtsberg 3. Kammerkonzert Kronensaal 20 | 18 Euro

Wagner in Dresden O tto wagnert Otto der Ohrwurm Otto-der-Ohrwurm-Wagner-

10 | 5 Euro

20 sonntag

12.00 13.30

Richard Wagner (1813 – 1883) »Rienzi« – Ouvertüre

FV

Trilogie Teil I Alter Schlachthof

20 sonntag

Andreas Tiedemann | Inszenierung und Bühne Christian Schruff | Moderation Christian Gaul | Otto der Ohrwurm Luis Alberto Negrón van Grieken | Projektionen und Bühne

55

FV

januar 2013


januar 201 3

23 M it tw o c h

20.00

Zu Gast beim Philharmonischen Kammerorchester: IVAN ŽENATÝ »NACHBARN«

HM

Leos Janá ek (1854 – 1928) Suite für Streichorchester Franz Benda (1709 – 1786) Konzert für Violine und Streichorchester und Basso continuo Bohuslav Martin (1890 – 1959) Divertimento (Serenata IV) für Violine, Viola und Streichorchester Ji i Gemrot (*1957) Trauermusik für Violine und Streichorchester Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Romanze f-Moll für Violine und Streichorchester Mazurek e-Moll für Violine und Streichorchester

Philharmonie im Museum 2. Dresdner Abend

24. März 2013 »SCHWIERIGKEITEN UND EFFECTE, VON DENEN WIR UNS NIE ETWAS HABEN TRÄUMEN LASSEN« – Czerny

Großer Saal im

Alexander schimpf

H

Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Ivan Ženatý | Violine und Leitung

januar 201 3

27

27

s o n nta g

s onnta g

11.00 19.30 la carte

»ALLES WILL ICH WAGEN, UM EINE UNSTERBLICHE SEELE ZU GE WINNEN« – Seejungfrau

SK

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) »Die Seejungfrau« – Phantasie für Orchester

Großer Saal im Internationalen

la carte

Congress Center 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

herbert schuch

23. März 2013 »KEIN GRÖßERES VERGNÜGEN, ALS MEINE KUNST ZU BETREIBEN« – Beethoven 24. März 2013 »SCHÖNHEIT UND ORIGINALITÄT« – Czerny

Markus Poschner | Dirigent

januar 201 3

28

1. Anhör ung Werke von Kompositionsstudenten der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber

m o nta g

18.00

N.N. | Dirigent 56

Ein Projekt im Rahmen von KlangNetz Dresden Konzertsaal der Hochschule für Musik

christa mayer

11. November 2012 »DEM LIEBEN GOTT« – Bruckner


2. und 3. Februar 2013 »ICH LIEBE BERLIOZ« – Wagner an Liszt Camilla Nylund

HM

»… NICHT NUR DIE SCHÖNHEIT ALLEIN« – Mussorgsky

30 Mittwoch

20.00 Philharmonie im Museum 1. Kammermusik Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

Sergej Prokofjew (1891 – 1953) »Romeo und Julia«– Suite für Bläseroktett, arrangiert von Andreas N. Tarkmann Modest Mussorgsky (1839 – 1881) »Bilder einer Ausstellung« – für 12 Blasinstrumente und Kontrabass, arrangiert von Andreas N. Tarkmann

Januar 2013

h

Carus Ensemble Dresden

AL WA

16. und 17. März 2013 »BEETHOVENS WELT« reinhard goebel

Philharmonie im Albertinum 6. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Alina Pogostkina

15. Juni 2013 »Freiheit verkünd’ ich« – Rienzi

!

18.30 Uhr Konzerteinführung Künstler im Gespräch

Wagner in Dresden »ICH LIEBE BERLIOZ « – Wagner an Liszt

02

03

samstag

sonntag

19.30 19.30

Franz Liszt (1811 – 1886) »Mazeppa« – Sinfonische Dichtung Nr. 6 Hector Berlioz (1803 – 1869) »Nuits d’été« op. 7 Richard Wagner (1813 – 1883) »Siegfried-Idyll« Hector Berlioz (1803 – 1869) Acht Szenen aus »Faust«

A1

Francois-Xavier Roth | Dirigent Camilla Nylund | Sopran Marie Lenormand | Mezzosopran Julien Dran | Tenor Luc Bertin | Bass Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung

59

a2

februar 2013


09

10

Komponist & Interpret: Fazil Say ». . . DER JUNGE SPIELT WIE DER TEUFEL« – Aribert Reimann über Fazil Say

Fe bru ar Samstag Sonntag 201 3

19.30 19.30 S1

SH WA

S3

HM

Philharmonie im Museum

Fazil Say (*1970) Konzert für Trompete und Orchester op. 31 Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Philharmonie im Schauspielhaus

Musikspielzimmer

3. Konzert

3. Museums-Matinée

Großes Haus

3. Blaue Stunde

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

». . . DER MOZART DE S 19. JAHRHUNDERT S « – Schumann über Mendelssohn

17

17

S onntag

Sonntag

11.00 17.00

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll ROBERT SCHUMANN (1810 – 1856) Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO 23 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner«

h

Februar 2013

h

28 | 23 Euro

Kolja Blacher | Leitung und Violine Michael Sanderling | Dirigent Gabor Boldoczki | Trompete · Fazil Say | Klavier AL WA

Fe bru ar 201 3

13

»TOD IST MIR SCHLAF GE WORDEN« – Luther

SK WA

Streiflicht Armenien: »DIE V IELFALT DE S MENS CHLICHEN LEBENS « – Chatschaturjan

23

24

S am stag

Sonntag

19.30 19.30 a2

m it tw o c h

19.00

Rudolf Mauersberger (1889 – 1971) »Wie liegt die Stadt so wüst« – Trauermotette für Chor a capella HERBERT COLLUM (1914 – 1982) aus »Totentanz« – Variationen über ein altes Volkslied »Ein Schnitter, heisst der Tod« Modest Mussorgsky (1839 – 1881) Lieder und Tänze des Todes auf Gedichte von Arseni Golenischtschew-Kutusow (1848 – 1913) für Bass und Orchester instrumentiert von Dmitri Schostakowitsch Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 für Streichorchester eingerichtet von Rudolf Barschai Johannes Brahms (1833 – 1897) »Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen« op. 74 Nr. 1

la carte

Konzert zum Dresdner Gedenktag Kreuzkirche 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Philharmonie im Albertinum 7. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Aram Chatschaturjan (1903 – 1978) Szenen aus den Balletten »Spartakus« und »Gayaneh« Gustav Mahler (1860 – 1911) Sinfonie Nr. 1 D-Dur »Titan« Yuri Temirkanow | Dirigent

Michael Sanderling | Dirigent Matthias Goerne | Bariton · Holger Gehring | Orgel Philharmonischer Kinderchor Dresden Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung 60

61

a1

Februar 2013


Marz 2013

10

13

EUROPÄI SCHE IMPRESSIONEN

AB

SH WA

S o n n t a g M i t tw o c h

19.00 20.00 D1

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Trio-Sonate nach dem Duo G-Dur für Violine und Viola KV 423, von Dezsö D´Antalffy bearbeitet für Flöte, Viola und Harfe Marin Marais (1656 – 1728) »Les Folies d’ Espagne« für Flöte und Harfe Alexander Glasunow (1865 – 1936) Elegie g-Moll op. 44 für Viola und Harfe Arnold Bax (1883 – 1953) Elegiac Trio für Flöte, Viola und Harfe Manuel Moreno-Buendia (* 1932) »Suite popular espagnola« für Flöte, Viola und Harfe Carlos Salzedo (1885 – 1961) »Chanson dans la nuit« für Harfe solo Claude Debussy (1862 – 1918) Sonate für Flöte, Viola und Harfe

D2

»KEIN GR Ö S S ERE S V ERGNÜGEN , AL S MEINE KUNS T ZU BETREIBEN« – Beethoven

23 Samstag

19.30

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg

Dresdens Klang. zu Ostern

4. Kammerkonzert

Philharmonie im Schauspielhaus

Kronensaal 20 | 18 Euro

4. Konzert Großes Haus

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

S1

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Herbert Schuch | Klavier

SH WA

24

»S CH W IERIGKEITEN UND EFFECTE , V ON DENEN W IR UN S NIE ET WA S HABEN TRÄUMEN LA S S EN « – Czerny

Sonntag

11.00 S2

Karin Hofmann | Flöte Christina Biwank | Viola Nora Koch | Harfe

Dresdens Klang. zu Ostern Philharmonie im Schauspielhaus 5. Konzert Großes Haus

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro Marz 2013

16

17

»BEETHO VENS WELT «

SK WA

Arcangelo Corelli (1653 – 1713) »Follia a piu strumenti« für großes Orchester Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) »Concerto per Clemenza per Clement, primo Violino e dirretore al theatro à Vienna« Paul Wranitzky (1756 – 1808) Grande symphonie D-Dur op. 36 »bey der Vermählung des Erzherzogs Joseph und der Großfürstin Alexandra Paulowna 1799« Antonio Salieri (1750 – 1825) Venticinque Variazioni sull´Aria »La Follia di Spagna«

Dresdens Klang. zu Ostern

Samstag sonntag

19.30 19.30 la carte

la carte

Großer Saal im

Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Alexander Schimpf | Klavier

Internationalen Congress Center 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Reinhard Goebel in Dresden Im März 2013 gastiert der Visionär der historischen Aufführungspraxis Reinhard Goebel mit zwei Programmen – einem klassischen und einem barocken –

Reinhard Goebel | Dirigent Viktoria Mullova | Violine 62

Marz 2013

bei der Dresdner Philharmonie und der Sächsischen Staatskapelle Dresden. 63

Marz 2013


Marz 2013

24

»SCH Ö NHEIT UND ORIGINALITÄT« – Czerny

SH WA

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

Dresdens Klang. zu Ostern

Sonntag

19.30 S3

Philharmonie im Schauspielhaus 6. Konzert Großes Haus

Michael Sanderling | Dirigent Herbert Schuch | Klavier Sophie Pacini | Klavier

Marz 2013

28

29

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

23. März 2013 »KEIN GRÖßERES VERGNÜGEN, ALS MEINE KUNST ZU BETREIBEN« – Beethoven 24. März 2013 »SCHWIERIGKEITEN UND EFFECTE, VON DENEN WIR UNS NIE ETWAS HABEN TRÄUMEN LASSEN« – Czerny

DRESDNER PHILHARMONIE & KREUZCHOR

Alexej Gorlatch

donnerstag f r e i t a g

19.00 16.00

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) »Matthäuspassion« BWV 244

Eine Veranstaltung des Dresdner Kreuzchores Kreuzkirche

Kreuzkantor Roderich Kreile | Dirigent Dresdner Kreuzchor

Kartenvorverkauf: 0351 | 4 965 807

Marz 2013

31

»DIE LEUCHTENDE AUFERSTEHUNG DER NATUR, DIE AUFERSTEHUNG DER GANZEN WELT. « – Strawinsky

Sonntag

19.30 a2

april 2013

AL WA

Dresdens Klang. zu Ostern Philharmonie im Albertinum

01

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Le sacre du printemps« Bilder aus dem heidnischen Russland in zwei Teilen

montag

19.30 a1

8. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro !

18.30 Uhr Konzerteinführung

Markus Poschner | Dirigent

Künstler im Gespräch Markus Poschner

Rafael Frühbeck de Burgos

2. Mai 2013 »...DIE STRAHLEN DER GOTTHEIT UNTER DAS MENSCHENGESCHLECHT VERBREITEN« – Beethoven 18. und 19. Mai 2013 »den Gedanken gut auszuführen, das ist – Kunst« – Dvo ák 9. und 10. Februar 2013 Komponist & Interpret: FAZIL SAY »…der Junge spielt wie der Teufel« – Aribert Reimann über Fazil Say

64

Gabor Boldoczki


FK WA

Philharmonie in der Frauenkirche 3. Konzert 32 | 30 | 28 | 15 Euro

»DIE GANZE H Ö LLE FLIEHE BEIM KLANG DEINER S TIMME« – Racine

06 S a ms t a g

20.00

Francis Poulenc (1899 – 1963) »Litanies à la vierge noire« für Frauenstimmen und Orgel Konzert g-Moll für Orgel, Streicher und Pauke Gabriel Fauré (1845 – 1924) »Cantique de Jean Racine« op. 11 Anton Bruckner (1824 – 1896) Streichquintett F-Dur WAB 112 für Streichorchester

April 2013

F

Michael Sanderling | Dirigent Philharmonischer Chor Dresden Philharmonischer Kinderchor Dresden Gunter Berger | Einstudierung Daniel Roth | Orgel

22. und 23. September 2012 Streiflicht ARMENIEN: »WO HAT DICH DAS GESCHICK VERRÄTERISCH HINGEFÜHRT?« – Egmont Jan Vogler HM

10

IM GEI S TE MOZART S

m i t t wo c h

Philharmonie im Museum 2. Kammermusik

Santtu-Matias Rouvali

Großer Saal im

30. September 2012 »MOZARTS TONFALL, BEETHOVENS DIMENSIONEN« – Voss

Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

Wolfgang Hentrich

20.00

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Serenade Es-Dur KV 375 in der revidierten Fassung für Bläseroktett Jean Françaix (1912 – 1997) Sept dances d’après le ballet »Les malheurs de Sophie« Richard Strauss (1864 – 1949) Sonatine Nr. 2 Es-Dur o. Op. »Fröhliche Werkstatt« für 16 Bläser

H

Birgit Bromberger, Götz Bammes | Flöte Johannes Pfeiffer, Guido Titze | Oboe Hans-Detlef Löchner, Henry Philipp, Dittmar Trebeljahr, N.N. | Klarinetten Robert-Christian Schuster, Tilmann Baumgärtl | Fagott Mario Hendel | Kontrafagott Torsten Gottschalk, Friedrich Kettschau, Johannes Max, Dietrich Schlät | Horn Michael Sanderling | Dirigent

25. Mai 2013 »VON DEN ENGELN GETRAGEN IN ABRAHAMS SCHOSS« – Lukas 16:22 67

April 2013


April 2013

13

14

samstag sonntag

19.30 19.30 A3

A4

»FÜR FRAU SIE VERT ZUM TANZEN KOMPONIERT« – Hindemith

AL WA

Paul Hindemith (1895 – 1963) »Morgenmusik« aus Plöner Musiktag Nr. 1 Rag Time (wohltemperiert) für großes Orchester Kurt Schwertsik (* 1935) Schrumpf-Symphonie op. 80 Søren Hyldgaard (* 1962) Konzert für Bassposaune und Orchester – Uraufführung Joseph Haydn (1732 – 1809) Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 »Londoner«

Philharmonie im Albertinum

Michael Sanderling | Dirigent Stefan Schulz | Posaune

9. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

HM

Philharmonie im Museum 3. Dresdner Abend Großer Saal im 28 | 23 Euro

18.30 Uhr Konzerteinführung

April 2013

20

21

Samstag Sonntag

19.30 11.00 S1

S2

21 Sonntag

19.30 S3

Wagner in Dresden »GROSSES CRE SCENDO« – Bernd Franke

SH WA

Richard Wagner (1813 – 1883) »Das Rheingold«, Vorspiel Bernd Franke (*1959) »The way down is the way up (II)« – für Orchester Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Philharmonie im Schauspielhaus

Michael Sanderling

7. Konzert Großes Haus 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

20.00

Peteris Vasks (* 1946) »Cantabile« für Streichorchester »Plainscapes« für gemischten Chor, Violine und Violoncello »Viatore« für Streichorchester »Bass Trip« für Kontrabass solo »Musica appassionata« »Dona nobis pacem« für gemischten Chor und Streichorchester

HM

Philharmonie im Museum Musikspielzimmer 4. Museums-Matinée 4. Blaue Stunde Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum 28 | 23 Euro

». . . ni c ht V o r wand f ü r l i eb enswü r di ge T r äum er ei en« – Strawinsky über Musik

28

28

S onntag

Sonntag

11.00 17.00

HENRY PURCELL (1659 – 1695) Chaconne g-Moll für Streicher gesetzt von BENJAMIN BRITTEN (1913 – 1976) Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 246 Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Pulcinella« – Suite

h

Michael Sanderling | Dirigent Michael Francis | Dirigent Andreas Boyde | Klavier

68

April 2013

Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Leitung und Solovioline Ulf Prelle | Violoncello Benedikt Hübner | Kontrabass Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung

!

Künstler im Gespräch

24 M i t t wo c h

h

Deutschen Hygiene-Museum

Im Anschluss an das Konzert am 13. April: EPILOG mit Stefan Schulz

Dresdner Abend: KOMPONI S TENPORTRAIT PETERIS VA S K S ». . . EINE ANDERE W ELT «

69

h

April 2013


April 2013

Tanz i n den Mai

30 dienstag

19.00

Tanzabend für Jung und Alt

Dorint-Hotel Dresden 45 Euro inkl. Buffet

Die Galaband des Dresdner Salonorchesters spielt die schönsten Melodien und Evergreens der 1920er bis 1960er Jahre.

ermäßigt 30 Euro

Öffentliche Veranstaltung der Dresdner Philharmonie in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Dresdner Philharmonie

17. Februar 2013 »... der Mozart des 19. Jahrhunderts« – Schumann über Mendelssohn Kolja Blacher

Mai 2013

02 Donnerstag

20.00

». . . DIE STRAHLEN DER GOTTHEIT UNTER DA S MENSCHENGESCHLECHT VERBREITEN« – Beethoven

FK

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | Leopold Stokowski (1882 – 1977) »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140 Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Violine und Orchester (D-Dur) op. 61 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Philharmonie in der Frauenkirche

F

Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Anne-Sophie Mutter | Violine

4. Konzert Sonderkonzert 75 | 55 | 30 | 20 Euro

Georg Zeppenfeld

11. November 2012 »Dem lieben Gott« – Bruckner

28. April 2013 »… NICHT VORWAND FÜR LIEBENSWÜRDIGE TRÄUMEREIEN« – Strawinsky über Musik 70

Michael Francis


mai 2013

MU SIK, GEDICHTE , IMPROVISATION

05

AB

AL WA

SONNTAG

19.00

Frank Petzold (* 1951) Trio für Violine, Posaune und Klavier – Uraufführung Michael Wüstefeld (* 1951) »Messergedichte«, Gedichte mit Zwischenimprovisationen und Tanz Lou Harrison (1917 – 2003) »varied trio« für Violine, Vibraphon und Klavier Rainer Lischka (* 1942) »Große Terzen, kleine Terzen« Michael Wüstefeld »Dichtergedichte« Günter Schwarze (* 1940) Einige »Galgenlieder« nach Christian Morgenstern (1974) – Uraufführung der vollständigen Fassung

d1

Karin Hofmann | Flöte Hans-Detlef Löchner | Klarinette Steffen Gaitzsch | Violine Matthias Bräutigam | Violoncello Matthias Franz | Posaune Brita Wiederanders | Klavier Christian Langer | Vibraphon Frank Petzold | Klavier Nicolle Cassel | Gesang Michael Wüstefeld | Sprache Katja Erfurth | Tanz

»DEN GEDANKEN GUT AU S ZUF ÜHREN, DA S I S T – KUNS T « – Dvo ák

5. Kammerkonzert Kronensaal

10. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

20 | 18 Euro

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | Leopold Stokowski (1882 – 1977) »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn KV 297b Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

A2

Mai 2013

A1

!

18.30 Uhr Konzerteinführung Künstler im Gespräch Rafael Frühbeck de Burgos

AB

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 6. Kammerkonzert Kronensaal 20 | 18 Euro

Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Undine Röhner-Stolle | Oboe ·Fabian Dirr | Klarinette Philipp Zeller | Fagott ·Hanno Westphal | Horn

22

Wagner in Dresden GEBURTS TAG S KONZERT F ÜR RICHARD WAGNER

M i t t wo c h

20.00

Richard Wagner (1813 – 1883) Festliches Stück für Cello-Quartett bearbeitet von WERNER Thomas-Mifune Wesendonck-Lieder in einer Bearbeitung von Andreas N. Tarkmann Fragment aus »Parsifal« für Cello-Quartett bearbeitet von Werner Thomas-Mifune »Siegfried-Idyll« E-Dur für kleines Orchester

d2

N.N. | Sopran · Karin Hofmann | Flöte Guido Titze | Oboe · Mario Hendel | Fagott Alexander Teichmann, Annegret Teichmann | Violine Heiko Mürbe | Viola · Matthias Bräutigam, Ulf Prelle, Rainer Promnitz, Alexander Will | Violoncello Olaf Kindel | Kontrabass Henry Philipp, Klaus Jopp | Klarinette Hanno Westphal, Johannes Max | Horn Nikolaus von Tippelskirch | Trompete

72

19 sonntag

19.30 19.30

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg

18 samstag

73

Mai 2013


12. und 13. Januar 2013 FILM UND MUSIK »IF YOU’RE LOOKING FOR RAINBOWS, LOOK UP, TO THE SKY« – Chaplin Helmut Imig

FK WA

Konzert im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele Philharmonie in der Frauenkirche 5. Konzert Frauenkirche 32 | 30 | 28 | 15 Euro

»V ON DEN ENGELN GETRAGEN IN ABRAHAMS S CHOS S « – Lukas 16:22

25 S a ms t a g

20.00

Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958) Five Variants on »Dives and Lazarus« Hamilton Harty (1879 – 1941) Konzert für Violine und Orchester d-Moll Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1847) Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische«

Mai 2013

F

Sir Neville Marriner | Dirigent Wolfgang Hentrich | Violine

AB

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 6. Kammerkonzert Kronensaal 20 | 18 Euro

Sergey Smbatyan

29. September 2012 Streiflicht ARMENIEN: »MUSIK – PHILOSOPHIE UND SEELE DER MENSCHEN« – Komitas

Fazil Say

9. und 10. Februar 2013 Komponist & Interpret: FAZIL SAY »…der Junge spielt wie der Teufel« – Aribert Reimann über Fazil Say

26

Wagner in Dresden GEBURTS TAG S KONZERT F ÜR RICHARD WAGNER

sonntag

19.00

Richard Wagner (1813 – 1883) Festliches Stück für Cello-Quartett bearbeitet von WERNER Thomas-Mifune Wesendonck-Lieder in einer Bearbeitung von Andreas N. Tarkmann Fragment aus »Parsifal« für Cello-Quartett bearbeitet von Werner Thomas-Mifune »Siegfried-Idyll« E-Dur für kleines Orchester

d1

N.N. | Sopran · Karin Hofmann | Flöte Guido Titze | Oboe · Mario Hendel | Fagott Alexander Teichmann, Annegret Teichmann | Violine Heiko Mürbe | Viola Matthias Bräutigam, Ulf Prelle, Rainer Promnitz, Alexander Will | Violoncello Olaf Kindel | Kontrabass Henry Philipp, Klaus Jopp | Klarinette Hanno Westphal, Johannes Max | Horn Nikolaus von Tippelskirch | Trompete

75

Mai 2013


Juni 2013

02

02

s o n nta g

Sonntag

12.00 13.30 FV

AL WA

Wagner in Dresden OTTO auf dem Gei ste rsch iff Richard Wagner (1813 – 1883) Aus »Der fliegende Holländer«

Otto-der-OhrwurmWagner-Trilogie Teil II

Andreas Tiedemann | Inszenierung und Bühne Christian Schruff | Moderation Christian Gaul | Otto der Ohrwurm Luis Alberto Negrón van Grieken | Projektionen und Bühne

10 | 5 Euro

Philharmonie im Albertinum 12. Konzert Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

KÜNSTLER Im Gespräch

»AL S ERINNERUNG AN DEN MEISTER« – Bruckner

Richard Wagner (1813 – 1883) Vorspiel und »Liebestod« aus »Tristan und Isolde« »Tatest du‘s wirklich« aus »Tristan und Isolde« Vorspiel zum 3. Akt aus «Lohengrin« »Siegfrieds Rheinfahrt« aus »Götterdämmerung« »Wotans Abschied und Feuerzauber« aus »Die Walküre«

a1

a2

FK WA

07 Anton Bruckner (1824 – 1896) Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

MUS IKALI S CHE S PICKNICK

Philharmonie in der Frauenkirche

Sonntag

11.00

6. Konzert 32 | 30 | 28 | 15 Euro

Ingo Metzmacher | Dirigent

Schloss Albrechtsberg 25 Euro | ermäßigt 20 Euro Kinder bis 14 Jahre frei

15

»FREIHEIT VERKÜND‘ ICH« – Rienzi

AL WA

RICHARD WAGER (1813 – 188) »Rienzi« – Ouvertüre Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 Johannes Brahms (1833 – 1897) Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Philharmonie im Albertinum

Heitere Serenadenmusik im Grünen für die ganze Familie mit der Dresdner Philharmonie (mit Gastronomie) Öffentliche Veranstaltung der Dresdner Philharmonie in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Dresdner Philharmonie

S a m s ta g

19.30 a1

11. Konzert

Schloss Wackerbarth

A us b l i c k auf 2013/ 14 Philharmonic Flair am 23. August 2013, 19.00 Uhr

Lichthof 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Michael Sanderling | Dirigent Alina Pogostkina | Violine

76

Juli 2013

Juanjo Mena | Dirigent René Pape | Bass

s o n nta g

20.00 F

Juni 2013

07 Sonntag

!

18.30 Uhr Konzerteinführung

08

06 S am stag

19.30 19.30

Otto der Ohrwurm

FV

Alter Schlachthof

Juni 2013

Wagner in Dresden »WARUM MIR DIE S E H Ö LLE . . . « – Marke

77

Juli 2013


Philharmonie im Albertinum

AL


ANRECHT A1 und A2 In Zusammenarbeit mit dem Albertinum

AL S ie b en Ab endko nzerte A n re cht A1 So 23. Sa 02. So 24. Mo 01. So 19. Sa 15. Sa 06.

Dezember 2012 Februar 2013 Februar 2013 April 2013 Mai 2013 Juni 2013 Juli 2013

19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1

S ie b en Ab endko nzerte A n re cht A2 Do 06. Di 25. So 03. Sa 23. So 31. Sa 18. So 07.

Dezember 2012 Dezember 2012 Februar 2013 Februar 2013 März 2013 Mai 2013 Juli 2013

19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2

v ier Ko nzerte m i t EPILOG A n re cht A3 Sa 22. September 2012 19.30 A3 Sa 24. November 2012 19.30 A3 Sa 12. Januar 2013 19.30 A3 Sa 13. April 2013 19.30 A3 v ier Ko nzerte A n re cht A4 So 23. So 25. So 13. So 14.

September 2012 19.30 A4 November 2012 19.30 A4 Januar 2013 19.30 A4 April 2013 19.30 A4

ANRECHT A1 + Anrech t A2 Sieben Samstags- oder Sonntagskonzerte im Wechsel Bis zu 39% Rabatt 140 | 133 | 119 | 98 | 91 Euro A1 und A2 à la carte – bis zu 9 Konzerte mit Anrechtsrabatt: Buchen Sie bis zu 2 à la carte-Konzerte hinzu. Auswahl ab Seite 100 ANRECHT A3 Vier Samstags-Konzerte mit Epilog Bis zu 39% Rabatt 80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro A3 à la carte – bis zu 9 Konzerte mit Anrechtsrabatt: Buchen Sie bis zu 5 à la carte-Konzerte hinzu. Auswahl ab Seite 100

AL WA

Philharmonie im Albertinum 3. Konzert Lichthof

06

»APOTHEO S E DE S TANZE S « – Wagner über Beethovens Siebte

Donnerstag

19.30

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Sinfonia pastorale« Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

D e z e mb e r 2012

A2

Kurt Masur | Dirigent

AL WA

Weihnachtskonzert Philharmonie im Albertinum 4. Konzert Lichthof

23

»… MIT S TERNEN UND GEHEIMNIS S EN IN DER TIEFE « – Ljadow

25

S o n n t a g Dienstag

19.30 19.30

Anatoli Ljadow (1855 – 1914) »Der verzauberte See« op. 62 – Legende für Orchester Johann Nepomuk Hummel (1778 – 1837) Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 »Polnische«

A1

A2

25 26 m D i et n t wo s t ac g h

19.30 FV A 2

Michael Sanderling | Dirigent Tine Thing Helseth | Trompete

ANRECHT A4 Vier Sonntags-Konzerte Bis zu 39% Rabatt 80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro A4 à la carte – bis zu 9 Konzerte mit Anrechtsrabatt: Buchen Sie bis zu 5 à la carte-Konzerte hinzu. Auswahl ab Seite 100 81

D e z e mb e r 2012


02

03

Februar Samstag Sonntag 2013

19.30 11.00 A1

A2

Wagner in Dresden »ICH LIEBE BERLIOZ« – Wagner an Liszt

AL WA

Franz Liszt (1811 – 1886) »Mazeppa« – Sinfonische Dichtung Nr. 6 Hector Berlioz (1803 – 1869) »Nuits d’été« op. 7 Richard Wagner (1813 – 1883) »Siegfried-Idyll« Hector Berlioz (1803 – 1869) Acht Szenen aus »Faust«

Philharmonie im Albertinum 6. Konzert Lichthof

AL WA

»DIE LEUCHTENDE AUFER S TEHUNG DER NATUR , DIE AUFER S TEHUNG DER GANZEN W ELT « – Strawinsky

31 Sonntag

19.30

Marz 2013

a2

Dresdens Klang. zu Ostern Philharmonie im Albertinum 8. Konzert Lichthof

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Le sacre du printemps« – Bilder aus dem heidnischen Russland in zwei Teilen

01 montag

19.30

april 2013

a1

!

18.30 Uhr Konzerteinführung Markus Poschner | Dirigent Künstler im Gespräch

Francois-Xavier Roth | Dirigent Camilla Nylund | Sopran Marie Lenormand | Mezzosopran Julien Dran | Tenor Luc Bertin | Bass Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung

Markus Poschner

AL WA !

18

»DEN GEDANKEN GUT AU S ZUF ÜHREN, DA S I S T – KUNS T « – Dvo ak

19.30 19.30

18.30 Uhr Konzerteinführung Künstler im Gespräch

a2

Philharmonie im Albertinum Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | 10. Konzert Leopold Stokowski (1882 – 1977) Lichthof »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140

23

24

februar Samstag Sonntag 2013

19.30 19.30 A2

Streiflicht Armenien: »DIE VIELFALT DES MENSCHLICHEN LEBENS« – Chatschaturjan

AL WA

Aram Chatschaturjan (1903 – 1978) Szenen aus den Balletten »Spartakus« und »Gayaneh« Gustav Mahler (1860 – 1911) Sinfonie Nr. 1 D-Dur »Titan«

Philharmonie im Albertinum

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn KV 297b Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

A1

Yuri Temirkanow | Dirigent

82

7. Konzert Lichthof

19

Samstag Sonntag

Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Undine Röhner-Stolle | Oboe 18.30 Uhr Konzerteinführung Fabian Dirr | Klarinette Künstler im Gespräch Philipp Zeller | Fagott Rafael Frühbeck de Burgos Hanno Westphal | Horn !

83

a1

Mai 2013


Juni 2013

15

»FREIHEIT VERKÜND‘ ICH« – Rienzi

AL WA

RICHARD WAGER (1813 – 1883) »Rienzi« – Ouvertüre Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 Johannes Brahms (1833 – 1897) Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Philharmonie im Albertinum

ANRECHT A3 und A4

Samstag

19.30 A1

11. Konzert

AL WA

Lichthof

SAISONERÖFFNUNG Philharmonie im Albertinum

Michael Sanderling | Dirigent Alina Pogostkina | Violine

Juli 2013

06

07

Samstag Sonntag

19.30 19.30 A1

A2

1. Konzert Lichthof

Wagner in Dresden »WARUM MIR DIE SE HÖLLE …« – Marke

AL WA

Richard Wagner (1813 – 1883) Vorspiel und »Liebestod« aus »Tristan und Isolde« »Tatest du‘s wirklich« aus »Tristan und Isolde« Vorspiel zum 3. Akt aus «Lohengrin« »Siegfrieds Rheinfahrt« aus »Götterdämmerung« »Wotans Abschied und Feuerzauber« aus »Die Walküre«

Philharmonie im Albertinum 12. Konzert Lichthof

Künstler im Gespräch

AL WA

18.30 Uhr Konzerteinführung

19.30 19.30 A3

A4

24

25

September 2012

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel »Egmont« op. 84 Tigran Mansurian (* 1939) Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 4 »Ubi est Abel frater tuus?« Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 Michael Sanderling | Dirigent Jan Vogler | Violoncello Im Anschluss an das Konzert am 22. September: EPILOG mit Jan Vogler

»V Ö LLIG UN S PIELBAR « – Rubinstein über Tschaikowskys 1. Klavierkonzert

Samstag Sonntag

19.30 19.30

KÜNSTLER Im Gespräch Philharmonie im Albertinum 2. Konzert Lichthof

!

MODEST MUSSORGSKY (1839 – 1881) »Chowanschtschina« – Vorspiel für Orchester Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23 Béla Bartók (1881 – 1945) Konzert für Orchester

A3

Alexander Liebreich | Dirigent Tzimon Barto | Klavier

18.30 Uhr Konzerteinführung Künstler im Gespräch Alexander Liebreich

84

23

Samstag Sonntag

18.30 Uhr Konzerteinführung Michael Sanderling

!

Juanjo Mena | Dirigent René Pape | Bass

!

22

Streiflicht Armenien: »W O HAT DICH DA S GE S CHICK V ERRÄTERI S CH HINGEFÜHRT ? « – Egmont

Im Anschluss an das Konzert am 24. November: EPILOG Programm wird noch bekannt gegeben

85

A4

November 2012


Januar 2013

12

13

Samstag Sonntag

19.30 19.30 A3

Film & Musik »IF YOU ’ RE LOOKING FOR RAINBOWS, LOOK UP, TO THE SKY« – Chaplin

AL WA

Charles Chaplin (1889 – 1977) Ouvertüre – Arrangement von Matthias Suschke »There’s always one you can’t forget« – Instrumentation von Helmut Imig »Der Zirkus« (1928) Regie, Drehbuch, Darsteller des Tramps: Charles Chaplin Musik rekonstruiert von Timothy Brock

Philharmonie im Albertinum

A4

5. Konzert Lichthof

Übernachten Sie in der Ersten Reihe …

Helmut Imig | Dirigent Im Anschluss an das Konzert am 12. Januar: EPILOG mit Helmut Imig

april 2013

13

14

Samstag Sonntag

19.30 19.30 a3

a4

»FÜR FRAU SIE VERT ZUM TANZEN KOMPONIERT « – Hindemith

AL WA

Paul Hindemith (1895 – 1963) »Morgenmusik« aus Plöner Musiktag Nr. 1 Rag Time (wohltemperiert) für großes Orchester Kurt Schwertsik (*1935) Schrumpf-Symphonie op. 80 SØREN HYLDGAARD (* 1962) Konzert für Bassposaune und Orchester – Uraufführung Joseph Haydn (1732 – 1809) Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 »Londoner«

Philharmonie im Albertinum 9. Konzert Lichthof

… in unseren Hotels auf der Prager Straße wohnen Sie zentral und ruhig in der Fußgängerzone der Dresdner Innenstadt. Der Hauptbahnhof, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Altstadt sowie die großen Konzertbühnen Dresdens sind bequem zu Fuß erreichbar. Hier übernachten Sie modern, unkompliziert & unschlagbar zentral. Wir freuen uns auf Sie.

Michael Sanderling | Dirigent Stefan Schulz | Posaune Im Anschluss an das Konzert am 13. April: EPILOG mit Stefan Schulz

86

Ibis Hotels Dresden Prager Straße 01069 Dresden

Telefon +49 (0)351 4856 2000 Telefax +49 (0)351 4856 2999

reservierung@ibis-dresden.de www.ibis-dresden.de


Philharmonie i m S c h a u sp i e l h a u s

SH


SH WA

In Zusammenarbeit mit dem Staatsschauspiel Dresden

SH Schauspielhaus F Ü NF Ab endko nzerte A n re cht S1 Sa 13. Oktober 2012 19.30 S1 Sa 01. Dezember 2012 19.30 S1 Sa 09. Februar 2013 19.30 S1 Sa 23. März 2013 19.30 S1 Sa 20. April 2013 19.30 S1

Schauspielhaus D rei Mati née-Ko nzerte A n re cht S2 So 14. Oktober 2012 11.00 S2 So 24. März 2013 11.00 S2 So 21. April 2013 11.00 S2

Philharmonie im Schauspielhaus

ANRECHT S1

1. Konzert Großes Haus

Fünf Samstags-Termine Bis zu 39% Rabatt 100 | 95 | 85 | 70 | 65 Euro

13

Streiflicht Armenien: »... von Barden und Volksmusikern ... tief in mein Gedächtnis eingegraben« – Chatschaturjan

19.30 11.00 S1

Ok t o b e r 2012

S2

14

Sergej Prokofjew (1891 – 1953) Szenen aus dem Ballett »Cinderella« Aram Chatschaturjan (1903 – 1978) Konzert für Violine und Orchester d-Moll Antonín Dvo ák (1841–1904) Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der neuen Welt«

Sonntag

19.30 S3

Michael Sanderling | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

SH WA

ANRECHT S2 Drei Sonntags-Matinéen Bis zu 39% Rabatt 60 | 57 | 51 | 42 | 39 Euro

Philharmonie im Schauspielhaus 2. Konzert Großes Haus

01

Artist in Residence: kurt Masur ». . . BE W EGT DIE HEBEL DE S S CHAUERS , DER FURCHT, DE S ENT S ETZENS , DE S S CHMERZES . . . « – E.T.A. Hoffmann

Sonntag

19.30 S1

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Kurt Masur | Dirigent

Schauspielhaus v ie r Ab endko nzerte A n re cht S3 So 14. Oktober 2012 19.30 S3 So 10. Februar 2013 19.30 S3 So 24. März 2013 19.30 S3 So 21. April 2013 19.30 S3

14

Samstag Sonntag

ANRECHT S3 Vier Sonntags-Termine Bis zu 39% Rabatt 80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro

Mehr Konzerte gewünscht? Ab Seite 100 finden Sie eine Reihe von Konzerten, aus denen Sie Ihr Anrecht á la carte aufstocken können – zu Ihrem Anrechtsrabatt. 91

Dezember 2012


09

10

Fe bru ar Samstag Sonntag 201 3

19.30 19.30 S1

Komponist & Interpret: Fazil Say »… der Junge spi elt wie d e r Te u fe l« – Aribert Reimann über Fazil Say

SH WA

Fazil Say (*1970) Konzert für Trompete und Orchester op. 31 Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Philharmonie im Schauspielhaus

SH WA

»S CH W IERIGKEITEN UND EFFECTE , V ON DENEN W IR UN S NIE ET WA S HABEN TRÄUMEN LA S S EN « – Czerny

24 Sonntag

11.00

S3

S2

Philharmonie im Schauspielhaus

3. Konzert

5. Konzert

Großes Haus

Großes Haus

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier · Florian Uhlig | Klavier Alexander Schimpf | Klavier

Michael Sanderling | Dirigent Gabor Boldoczki | Trompete Fazil Say | Klavier SH WA

24

»S CH Ö NHEIT UND ORIGINALITÄT« – Czerny

Sonntag marz 2013

marz 2013

23 Samstag

19.30

»KEIN GR Ö SSERES VERGNÜ GEN, AL S MEINE KUN ST ZU BETREIBEN « – Beethoven

SH WA

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur op. 15 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

Philharmonie im Schauspielhaus

Philharmonie im Schauspielhaus 6. Konzert Großes Haus

S1

Michael Sanderling | Dirigent Alexej Gorlatch | Klavier Florian Uhlig | Klavier Herbert Schuch | Klavier

19.30

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

S3

Michael Sanderling | Dirigent Herbert Schuch | Klavier · Sophie Pacini | Klavier

4. Konzert Großes Haus

SH WA

Philharmonie im Schauspielhaus 7. Konzert Großes Haus

20

Wagner in Dresden »GROS S E S CRE S CENDO « – Bernd Franke

21

Samstag Sonntag

19.30 11.00

Richard Wagner (1813 – 1883) »Das Rheingold« – Vorspiel Bernd Franke (*1959) »The way down is the way up (II)« – für Orchester Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

S1

S2

21 Sonntag

19.30 S3

Michael Sanderling | Dirigent

92

marz 2013

93

April 2013


Philharmonie in der Frauenkirche

FK


FK WA

Streiflicht Armenien: »MUSIK – PHILOSOPHIE UND SEELE DER MENSCHEN« – Komitas

29 Samstag

20.00

September 2012

f

Philharmonie in der Frauenkirche 1. Konzert

Samuel Barber (1910 – 1981) Adagio for Strings Konzert für Violine und Orchester Alan Hovhaness ( 1911 – 2000) »Mysterious Mountain« – Sinfonie Nr. 2 Weiteres Repertoire wird noch bekanntgegeben. Sergey Smbatyan | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

FK Frauenkirche Sechs ABOnnement-Konzerte A n re cht F Sa 29. September 2012 20.00 F Sa 03. November 2012 20.00 F Sa 06. April 2013 20.00 F Do 02. Mai 2013 20.00 F Sa 25. Mai 2013 20.00 F Sa 08. Juni 2013 20.00 F

FK WA

ANRECHT F Sechs Konzerte Bis zu 15% Rabatt 182 | 157 | 128 | 75 Euro

Mehr Konzerte gewünscht? Ab Seite 100 finden Sie eine Reihe von Konzerten, aus denen Sie Ihr Anrecht á la carte aufstocken können – zu Ihrem Anrechtsrabatt.

Philharmonie in der Frauenkirche 2. Konzert

03

»IHR LICHT W IRD HELL , IHR S TERN GEHT AUF « – Philipp Nicolai

Samstag

20.00 f

Originalkompositionen und Bearbeitungen für Blechbläser und Orgel Marc Antoine Charpentier (1643 – 1704) »Te Deum« Eugene Gigout (1844 – 1925) Grand choeur Dialogue · Allegro Moderato quasi marcato Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933) Marche triomphale über »Nun Danket Alle Gott« Charles-Marie Widor (1844 –1937) Salvum fac populum tuum op. 84 Richard Strauss (1864 – 1949) »Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniter-Ordens« Giovanni Gabrieli (1557 – 1612) Canzon duodecimi toni aus Symphonia Sacre · Sonata pian‘e forte Antonio Vivaldi (1655 – 1736) Concerto h-Moll RV 580 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) »Schafe können sicher weiden« BWV 208 · »Wachet auf« BWV 645 »Jesu meine Freude« BWV 227 Blechbläser der Dresdner Philharmonie Wayne Marshall | Orgel und Dirigent 97

November 2012


April 201 3

06 Samstag

20.00 F

»DIE GANZE HÖ LLE FLIEHE BEIM KLANG DEINER STIMME« – Racine

FK WA

Francis Poulenc (1899 – 1963) »Litanies à la vierge noire« für Frauenstimmen und Orgel Konzert g-Moll für Orgel, Streicher und Pauke Gabriel Fauré (1845 – 1924) »Cantique de Jean Racine« op. 11 Anton Bruckner (1824 – 1896) Streichquintett F-Dur WAB 112 für Streichorchester

Philharmonie in der Frauenkirche 3. Konzert

FK WA

Konzert im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele Philharmonie in der Frauenkirche 5. Konzert

FK WA

6. Konzert

02 20.00 F

20.00

Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958) Five Variants on »Dives and Lazarus« Hamilton Harty (1879 – 1941) Konzert für Violine und Orchester d-Moll Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1847) Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische«

08

»AL S ERINNERUNG AN DEN MEI S TER « – Bruckner

». . . DIE STRAHLEN DER GOTTHEIT UNTER DA S MENSCHENGESCHLECHT VERBREITEN« – Beethoven

FK

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Leopold Stokowski (1882 – 1977) »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140 Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Philharmonie in der Frauenkirche

20.00

Anton Bruckner (1824 – 1896) Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108

F

Ingo Metzmacher | Dirigent

4. Konzert Sonderkonzert

Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Anne-Sophie Mutter | Violine

98

Mai 2013

F

S a ms t a g

Philharmonie in der Frauenkirche

Donnerstag

25 S a ms t a g

Sir Neville Marriner | Dirigent Wolfgang Hentrich | Violine

Michael Sanderling | Dirigent Philharmonischer Chor Dresden Philharmonischer Kinderchor Dresden Gunter Berger | Einstudierung Daniel Roth | Orgel

Ma i 2013

»V ON DEN ENGELN GETRAGEN IN ABRAHAMS S CHOS S « – Lukas 16:22

99

Juni 2013


A La Carte – konzerte der Philharmonie

SK


SK WA

»DEM LIEBEN GOTT « – Bruckner

11 SONNTAG

Kreuzkirche

18.00

Anton Bruckner (1824 – 1896) Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 »Te Deum« C-Dur WAB 45 für Sopran, Alt, Tenor, Bass gemischten Chor und Orchester

N o v e mb e r 2012

la carte

Sebastian Weigle | Dirigent Christiane Libor | Sopran Christa Mayer | Alt Christian Elsner | Tenor Georg Zeppenfeld | Bass MDR Rundfunkchor

SK Kreuzkirche, Internationales Congress Center, Schauspielhaus Sieben abendKonzerte à L a C arte So 11. November 2012 18.00 Fr 30. November 2012 19.30 So 27. Januar 2013 11.00 | 19.30 Mi 13. Februar 2013 19.30 Sa/So 16./17. März 2013 19.30

À L A CARTE SK WA

Erweitern Sie ihr Anrecht mit unseren à la carte-Konzerten zum Anrechtspreis auf maximal neun Konzerte. Pro Konzert können Karten in der Zahl Ihrer Anrechtsplätze gebucht werden. Einzelkartenpreis im Anrecht: 20 | 19 | 17 | 14 | 13

30

Artist in Residence: kurt Masur »PER FE S TEGGIARE IL S O V V ENIRE DI UN GRAND ‘ UOMO « – Beethoven

Freitag

19.30 la carte

Philharmonie im Schauspielhaus Großes Haus

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Sinfonia eroica« Kurt Masur | Dirigent

103

N o v e mb e r 2012


januar 2013

27

27

s o n nta g

s onnta g

11.00 19.30 la carte

»ALLES WILL ICH WAGEN, UM EINE UNSTERBLICHE SEELE ZU GE WINNEN« – Seejungfrau

SK WA

SK WA

Dresdens Klang. zu Ostern Großer Saal im Goßer Saal im

Internationalen Congress Center

Internationalen Congress Center Reinhard Goebel in Dresden Im März 2013 gastiert der Visionär

Markus Poschner | Dirigent

der historischen Aufführungspraxis Reinhard Goebel mit zwei Programmen – einem klassischen

13

Februar M it tw o c h 2013

19.00 la carte

»TOD IST MIR SCHLAF GE WORDEN« – Luther

SK WA

19.30 19.30

Arcangelo Corelli (1653 – 1713) »Follia a piu strumenti« für großes Orchester Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) »Concerto per Clemenza per Clement, primo Violino e dirretore al theatro à Vienna« Paul Wranitzky (1756 – 1808) Grande symphonie D-Dur op. 36 »bey der Vermählung des Erzherzogs Joseph und der Großfürstin Alexandra Paulowna 1799« Antonio Salieri (1750 – 1825) Venticinque Variazioni sull´Aria »La Follia di Spagna«

la carte

und einem barocken – bei der Dresdner Philharmonie und der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Rudolf Mauersberger (1889 – 1971) »Wie liegt die Stadt so wüst« – Trauermotette für Chor a capella HERBERT COLLUM (1914 – 1982) aus »Totentanz« – Variationen über ein altes Volkslied »Ein Schnitter, heisst der Tod« Modest Mussorgsky (1839 – 1881) Lieder und Tänze des Todes auf Gedichte von Arseni Golenischtschew-Kutusow (1848 – 1913) für Bass und Orchester instrumentiert von Dmitri Schostakowitsch Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 für Streichorchester eingerichtet von Rudolf Barschai Johannes Brahms (1833 – 1897) »Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen« op. 74 Nr. 1

Reinhard Goebel | Dirigent Viktoria Mullova | Violine

Konzert zum Dresdner Gedenktag Kreuzkirche

Michael Sanderling | Dirigent Matthias Goerne | Bariton Holger Gehring | Orgel Philharmonischer Kinderchor Dresden Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung

104

17

S a m s TAG SONNTAG

la carte

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) »Die Seejungfrau« – Phantasie für Orchester

16

»BEETHO V EN S W ELT «

105

la carte

N om va e mb r ze r 2013 2


Philharmonie im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

HM


HM

HM

Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum Dresden A n re cht H Philharmonie im Museum

Museums-Matinée V ier Mati née-Ko nzerte So 30. September 2012 11.00 H So 04. November 2012 11.00 H So 17. Februar 2013 11.00 H So 28. April 2013 11.00 H

›› Das Komplettpaket für Sie: Genießen Sie ab 10.00 Uhr Kaffee & Croissant in der Wandelhalle vor dem Großen Saal. Für Kinder, die nicht ins Konzert gehen möchten, öffnet um 10.30 Uhr das Musikspielzimmer. Abonnenten aller vier Museums-Matinéen erhalten die kompletten MusikspielplatzTermine zum Paketpreis von nur 15 Euro statt zum Einzelpreis von 5 Euro pro Familie.

Blaue Stunde V ier Ko nzerte am Nac hmit ta g ›› Zum Ausklang des Wochenendes laden wir alle Zuhörer vor dem Konzert zu einem Glas Wein oder einem Tee und einem kleinen Snack in der Wandelhalle ein. So 30. September 2012 17.00 H So 04. November 2012 17.00 H So 17. Februar 2013 17.00 H So 28. April 2013 17.00 H

Musikspielzimmer 1. Museums-Matinée 1. Blaue Stunde Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

HM

Mi 10. Oktober 2012 Mi 23. Januar 2013 Mi 24. April 2013

20.00 H 20.00 H 20.00 H

Kammermusik Kammerkonzerte mit Musikern der Dresdner Philharmonie Mi 30. Januar 2013 Mi 10. April 2013

20.00 H 20.00 H

M U SI KSPI EL ZI M M ER Im »Musikspielzimmer« probieren Kinder Instrumente aus, tanzen, singen, erfinden Klanggeschichten und bekommen so einen spielerischen Eindruck von der wunderbaren Welt der Töne. Zwei Altersgruppen (4 bis 7 und 8 bis 11 Jahre) werden von erfahrenen Pädagoginnen des Heinrich-Schütz-Konservatoriums und des Philharmonischen Kinderchores Dresden während der gesamten Dauer des Konzertes betreut. Details S. 135

30 Sonntag

11.00 17.00

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Leonoren-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219 Sergej Prokofjew (1891 – 1953) Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 »Symphonie classique«

h

September 2012

h

10

Dresdner Abend: HOMMAGE AN OTHMAR S CHOECK »...1929 /1930...«

M i t t wo c h

20.00 h

Philharmonie im Museum 1. Dresdner Abend Großer Saal im

ANRECHT H Ab 4 Konzerten im Hygiene-Museum frei wählbar aus allen Konzerten Bis zu 15% Rabatt Ab 96 | 78 Euro Abonnenten aller vier Museums-Matinéen erhalten alle vier Musikspielplatz-Termine zum Komplettpreis von nur 15 Euro

30 S onntag

Santtu-Matias Rouvali | Dirigent Mikhail Simonyan | Violine

Deutschen Hygiene-Museum

Dresdner Abende Konzerte des Philharmonischen Kammerorchesters Dresden

»MOZART S TONFALL , BEETHO V EN S DIMENS IONEN « – Voss

Othmar Schoeck (1886 – 1957) Serenade für Oboe, Englischhorn und Streicher op. 27 Anton Webern (1883 – 1945) Fünf Sätze für Streichorchester op. 5 Paul Hindemith (1895 – 1963) Konzertmusik für Solobratsche und größeres Kammerorchester op. 48 Othmar Schoeck (1886 – 1957) Serenade As-Dur für Streichorchester op. 59 Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Christina Biwank | Viola Undine Röhner-Stolle | Oboe Isabel Kern | Englischhorn

109

Okt o b e r 2012


04

04

n o vem b e r Sonntag Sonntag 201 2

11.00 17.00 H

H

»HEITER UND VOLLER LEBENSFREUDE« – Beethoven über seine Achte

HM

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Ouvertüre »Zur Namensfeier« C-Dur op. 115 Carl Maria von Weber (1786 – 1826) Klarinettenquintett B-Dur op. 34 in der Fassung für Klarinette und Streichorchester Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93

Philharmonie im Museum Musikspielzimmer 2. Museums-Matinée 2. Blaue Stunde

HM

Philharmonie im Museum 1. Kammermusik Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

»… ni c ht nur di e S c hö nhei t al l ei n« – Mussorgsky

30 Mittwoch

20.00

Sergej Prokofjew (1891 – 1953) »Romeo und Julia« – Suite für Bläseroktett, arrangiert von Andreas N. Tarkmann Modest Mussorgsky (1839 – 1881) »Bilder einer Ausstellung« – für 12 Blasinstrumente und Kontrabass, arrangiert von Andreas N. Tarkmann

Januar 2013

h

Carus Ensemble Dresden Michael Sanderling | Dirigent Sebastian Manz | Klarinette HM

januar 201 3

23 M it tw o c h

20.00

Zu Gast beim Philharmonischen Kammerorchester: IVAN ŽENATÝ »NACHBARN«

HM

Leos Janá ek (1854 – 1928) Suite für Streichorchester Franz Benda (1709 – 1786) Konzert für Violine und Streichorchester und Basso continuo Bohuslav Martin (1890 – 1959) Divertimento (Serenata IV) für Violine, Viola und Streichorchester Ji i Gemrot (*1957) Trauermusik für Violine und Streichorchester Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Romanze f-Moll für Violine und Streichorchester Mazurek e-Moll für Violine und Streichorchester

Philharmonie im Museum

Philharmonie im Museum Musikspielzimmer

H

3. Museums-Matinée 2. Dresdner Abend Großer Saal im

3. Blaue Stunde Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

». . . DER MOZART DE S 19. JAHRHUNDERT S « – Schumann über Mendelssohn

17 Sonntag

11.00 17.00

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847) Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll ROBERT SCHUMANN (1810 – 1856) Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO 23 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner«

h

Deutschen Hygiene-Museum

Kolja Blacher | Leitung und Violine

Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Ivan Ženatý | Violine und Leitung

110

17 S onntag

111

h

Februar 2013


April 201 3

10

IM GEI STE MOZART S

HM

HM

M it tw o c h

20.00 H

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Serenade Es-Dur KV 375 in der revidierten Fassung für Bläseroktett Jean Françaix (1912 – 1997) Sept dances d’après le ballet »Les malheurs de Sophie« Richard Strauss (1864 – 1949) Sonatine Nr. 2 Es-Dur o. Op. »Fröhliche Werkstatt« für 16 Bläser

2. Kammermusik Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

Philharmonie im Museum Musikspielzimmer 4. Museums-Matinée 4. Blaue Stunde Großer Saal im

Birgit Bromberger, Götz Bammes | Flöte Johannes Pfeiffer, Guido Titze | Oboe Hans-Detlef Löchner, Henry Philipp, Dittmar Trebeljahr, N.N. | Klarinetten Robert-Christian Schuster, Tilmann Baumgärtl | Fagott Mario Hendel | Kontrafagott Torsten Gottschalk, Friedrich Kettschau, Johannes Max, Dietrich Schlät | Horn Michael Sanderling | Dirigent

24 M it tw o c h

20.00

HENRY PURCELL (1659 – 1695) Chaconne g-Moll für Streicher gesetzt von BENJAMIN BRITTEN (1913 – 1976) Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 246 Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Pulcinella« – Suite

HM

Peteris Vasks (* 1946) »Cantabile« für Streichorchester »Plainscapes« für gemischten Chor, Violine und Violoncello »Viatore« für Streichorchester »Bass Trip« für Kontrabass solo »Musica appassionata« »Dona nobis pacem« für gemischten Chor und Streichorchester

Philharmonie im Museum

H

3. Dresdner Abend Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum

Philharmonisches Kammerorchester Dresden Wolfgang Hentrich | Leitung und Solovioline Ulf Prelle | Violoncello Benedikt Hübner | Kontrabass Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung 112

28 Sonntag

h

Michael Francis | Dirigent Andreas Boyde | Klavier

Dresdner Abend: KOMPONI STENPORTRAIT PETERIS VASKS ». . . EINE ANDERE WELT«

28 S onntag

11.00 17.00

Philharmonie im Museum

Deutschen Hygiene-Museum

April 201 3

»… ni c ht V o r wand f ü r l i eb enswü r di ge T r äum er ei en« – Strawinsky über Musik

113

h

April 2013


Philharmonie auf S c h l o ss Albrechtsberg

AB


AB

Q UARTETT, Q UINTETT, S EXTETT

16

19

S onntag M i t t w o c h

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 1. Kammerkonzert Kronensaal

AB Kronensaal Schloss Albrechtsberg s e ch s so nntagsko nzerte A n r echt D1 So 16. September 2012 19.00 D1 So 18. November 2012 19.00 D1 So 06. Januar 2013 19.00 D1 So 10. März 2013 19.00 D1 So 05. Mai 2013 19.00 D1 So 26. Mai 2013 19.00 D1

AB

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 2. Kammerkonzert

Kronensaal Schloss Albrechtsberg f ü n f m i ttwo c hsko nzerte A n r e cht D2 Mi 19. September 2012 20.00 D2 Mi 14. November 2012 20.00 D2 Mi 09. Januar 2013 20.00 D2 Mi 13. März 2013 20.00 D2 Mi 22. Mai 2013 20.00 D2

Kronensaal

ANRECHT D2 Mindestems vier von fünf Kammerkonzerten am Mittwoch Bis 15 % Rabatt Ab 68 | ab 60 Euro

d1

d2

14

18

Dresdner Streichsextett Wolfgang Hentrich, Constanze Sandmann | Violine Heiko Mürbe, Cornelia Schumann | Viola Matthias Bräutigam, Daniel Thiele | Violoncello

ANRECHT D1 Sechs Kammerkonzerte am Sonntag Bis 15 % Rabatt 85 | 75 Euro

19.00 20.00

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Streichquartett C-Dur KV 157 Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) Zwei Sätze für Streichquintett Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sextett A-Dur op. 48

September 2012

DRE S DNER PHILHARMONIE feat. EN S EMBLE MEDITERRAIN

M ittw och S o n n t a g

20.00 19.00

Franz Schubert (1797 – 1828) Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen« Jean Françaix (1912 – 1997) Divertissement für Fagott und Streichquintett IsaaC Albéniz (1860 – 1909) Auszüge aus der »Suite Española« op. 47 für Septett bearbeitet von Bruno Borralhinho

d2

Gabriel Adorján, Eunyoung Lee | Violine Sonsoles Jouve del Castillo | Viola Bruno Borralhinho | Violoncello Ilie Cozmatchi | Kontrabass Elisabeth Seitenberger | Klarinette Philipp Zeller | Fagott Hanno Westphal | Horn

117

d1

N o v e mb e r 2012


Januar 201 3

06

09

S o n n t a g M i t tw o c h

19.00 20.00 d1

d2

FRANCI S POULENC ET SES AMIS! Werke für Bläser und Klavier der Komponisten der »Groupe des six«

AB

AB

118

10

13

S o n n t a g M i t t wo c h

Philharmonie auf

Darius Milhaud (1892 – 1974) Sonate für Oboe, Flöte, Klarinette und Klavier op. 47 (1918)

 Arthur Honegger (1892 – 1955) Sonatine für Klarinette und Klavier Louis Durey (1888 – 1979) »Les soirées de Valfère« op. 96 für Bläserquintett Francis Poulenc (1899 – 1963) Trio für Oboe, Fagott und Klavier Germaine Tailleferre (1892 – 1983) »Sonate champêtre« für Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier Georges Auric (1899 – 1983) Trio für Oboe, Klarinette und Fagott Francis Poulenc (1899 – 1963) Sextett für Klarinette, Fagott, Trompete, Klavier, Violine und Violoncello Karin Hofmann | Flöte Undine Röhner-Stolle | Oboe Fabian Dirr | Klarinette Hanno Westphal | Horn Philipp Zeller | Fagott Christoph Berner | Klavier

EUROPÄI S CHE IMPRES S IONEN

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 3. Kammerkonzert Kronensaal

Schloss Albrechtsberg 4. Kammerkonzert Kronensaal

19.00 20.00

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Trio-Sonate nach dem Duo G-Dur für Violine und Viola KV 423, von Dezsö D´Antalffy bearbeitet für Flöte, Viola und Harfe Marin Marais (1656 – 1728) »Les Folies d’ Espagne« für Flöte und Harfe Alexander Glasunow (1865 – 1936) Elegie g-Moll op. 44 für Viola und Harfe Arnold Bax (1883 – 1953) Elegiac Trio für Flöte, Viola und Harfe Manuel Moreno-Buendia (* 1932) »Suite popular espagnola« für Flöte, Viola und Harfe Carlos Salzedo (1885 – 1961) »Chanson dans la nuit« für Harfe solo Claude Debussy (1862 – 1918) Sonate für Flöte, Viola und Harfe

d1

Karin Hofmann | Flöte Christina Biwank | Viola Nora Koch | Harfe

119

d2

Marz 2013


mai 2013

05

MU SIK, GEDICHTE , IMPROVISATION

AB

AB

GEBURTS TAG S KONZERT F ÜR RICHARD WAGNER

22

SONNTAG

19.00 d1

26

M ittw och S o n n t a g

Frank Petzold (* 1951) Trio für Violine, Posaune und Klavier – Uraufführung Michael Wüstefeld (* 1951) »Messergedichte«, Gedichte mit Zwischenimprovisationen und Tanz Lou Harrison (1917 – 2003) »varied trio« für Violine, Vibraphon und Klavier Rainer Lischka (* 1942) »Große Terzen, kleine Terzen« Michael Wüstefeld »Dichtergedichte« Günter Schwarze (* 1940) Einige »Galgenlieder« nach Christian Morgenstern (1974) – Uraufführung der vollständigen Fassung Karin Hofmann | Flöte Hans-Detlef Löchner | Klarinette Steffen Gaitzsch | Violine Matthias Bräutigam | Violoncello Matthias Franz | Posaune Brita Wiederanders | Klavier Christian Langer | Vibraphon Frank Petzold | Klavier Nicolle Cassel | Gesang Michael Wüstefeld | Sprache Katja Erfurth | Tanz

120

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 5. Kammerkonzert Kronensaal

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg 6. Kammerkonzert Kronensaal

20.00 19.00

Richard Wagner (1813 – 1883) Festliches Stück für Cello-Quartett bearbeitet von Werner Thomas-Mifune Wesendonck-Lieder in einer Bearbeitung von Andreas N. Tarkmann Fragment aus »Parsifal« für Cello-Quartett bearbeitet von Werner Thomas-Mifune »Siegfried-Idyll« E-Dur für kleines Orchester

d2

N.N. | Sopran Karin Hofmann | Flöte Guido Titze | Oboe Mario Hendel | Fagott Alexander Teichmann, Annegret Teichmann | Violine Heiko Mürbe | Viola Matthias Bräutigam, Ulf Prelle, Rainer Promnitz, Alexander Will | Violoncello Olaf Kindel | Kontrabass Henry Philipp, Klaus Jopp | Klarinette Hanno Westphal, Johannes Max | Horn Nikolaus von Tippelskirch | Trompete

121

d1

Mai 2013


Fest- und Gedenkkonzerte KONZERT Z UM DRE S DNER G edenk tag W EIHNACHT S KONZERTE

Mittwoch 13. Februar 2013 | 19.30 Uhr | à la carte

Sonntag 23. Dezember 2012 | 19.30 Uhr | A1 Dienstag 25. Dezember 2012 | 19.30 Uhr | A2 Mittwoch 26. Dezember 2012 | 19.30 Uhr | FV

»TOD IST MIR SCHLAF GEWORDEN« – Luther Rudolf Mauersberger (1889 – 1971) »Wie liegt die Stadt so wüst« – Trauermotette für Chor a capella HERBERT COLLUM (1914 – 1982) aus »Totentanz« – Variationen über ein altes Volkslied »Ein Schnitter, heisst der Tod« Modest Mussorgsky (1839 – 1881) Lieder und Tänze des Todes auf Gedichte von Arseni Golenischtschew-Kutusow (1848 – 1913), für Bass und Orchester instrumentiert von Dmitri Schostakowitsch Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Streichquartett Nr. 8 c-Moll op. 110 für Streichorchester eingerichtet von Rudolf Barschai Johannes Brahms (1833 – 1897) »Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen« op. 74 Nr. 1

»…MIT STERNEN UND GEHEIMNISSEN IN DER TIEFE« – Ljadow Anatoli Ljadow (1855 – 1914) »Der verzauberte See« op. 62 – Legende für Orchester Johann Nepomuk Hummel (1778 – 1837) Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 »Polnische« Michael Sanderling | Dirigent Tine Thing Helseth | Trompete 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

AL Philharmonie im Albertinum 4. Konzert Lichthof

KONZERTE ZUM J AHRESWECHSEL Montag 31. Dezember 2012 Montag 31. Dezember 2012 Dienstag 01. Dezember 2013 Mittwoch 02. Dezember 2013

| | | |

15.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

SILVESTER & Neujahr WIE IM TIVOLI Mit dem Wiener Strauß und dem »dänischen Strauß« ins neue Jahr Johann Strauß (1825 – 1899) »Künstlerleben« Hans Christian Lumbye (1810 – 1874) »Amalienwalzer« · »Champagnergalopp« … und weitere Werke und musikalische Überraschungen Wolfgang Hentrich | Violine und Leitung Tom Pauls | Moderation

AL

Michael Sanderling | Dirigent Matthias Goerne | Bariton Holger Gehring | Orgel Philharmonischer Kinderchor Dresden Philharmonischer Chor Dresden Gunter Berger | Einstudierung und Leitung

SK Gedenkkonzert Kreuzkirche

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Sonderkonzert Lichthof im Albertinum

45 | 42 | 39 | 34 | 31 Euro 122

123


Dresdens Klang. zu Ostern

Die Geschichte Ihrer Stadt in  Bänden

Sonntag 31. März 2013 | 19.30 Uhr | A2 Montag 01. April 2013 | 19.30 Uhr | A1 »DIE LEUCHTENDE AUFERSTEHUNG DER NATUR, DIE AUFERSTEHUNG DER GANZEN WELT.« – Strawinsky Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Beethoven Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« Igor Strawinski (1882 – 1971) »Le sacre du printemps« – Bilder aus dem heidnischen Russland in zwei Teilen

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Markus Poschner | Dirigent

AL Philharmonie im Albertinum 8. Konzert Lichthof

Ko nzert im Ra h me n d e r Dre sd n e r Musi kfe st sp ie le – PFINGSTEN Samstag 18. Mai 2013 | 19.30 Uhr | A2 Sonntag 19. Mai 2013 | 19.30 Uhr | A1 »DEN GEDANKEN GUT AUSZUFÜHREN, DAS IST – KUNST« – Dvo ák Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | Leopold Stokowski (1882 – 1977) »Wachet auf, ruft uns die Stimme« BWV 140 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn KV 297 Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Undine Röhner-Stolle | Oboe Fabian Dirr | Klarinette Philipp Zeller | Fagott Hanno Westphal | Horn 32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

124

AL Philharmonie im Albertinum 10. Konzert Lichthof

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H





Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

DR E S DN E R G E S C H I C HT S B UC H

DR E S DN E R G E S C H IC HT S B UC H



14

Stadtmuseum Dresden

Stadtmuseum Dresden

Erschienen im

VERLAG

32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

,Î 3 Ú , 3 Î U 3 Ú  b h  bè Ú ʄ  ÷ b

̝Ɉ

ÚΪijǕΪ˒ϒͯǸϒ˒ ,͟ǸͯǕǸ˞

Druckerei zu Altenburg GmbH Gutenbergstraße   Altenburg

Telefon  / E-Mail home@dza-druck.de Web www.dza-druck.de

DR E S DN E R G E S C H I C HT S B UC H

16

Stadtmuseum Dresden


Dresdens Klang. Auf Reisen DIE DRESDNER PHILHARMONIE – MUSIKALISCHER BOTSCHAFTER DER STADT

22. Oktober | Edinburgh 23. Oktober | Manchester 24. Oktober | Coventry 25. Oktober | Nottingham 26. Oktober | London 27. Oktober | Basingstoke 28. Oktober | Bristol

7. – 12. Dezember München, Gasteig

Vereinigtes Königreich 2012

Barber . Beethoven . Chatschaturjan Dvo ák . Prokofjew . TchaikowskY Michael Sanderling | Dirigent Sarah Chang | Violine Mikhail Simonyan | Violine

Beethoven-Zyklus

Berlin

Kurt Masur | Dirigent

2012

München 10. November | Berlin, Konzerthaus 2012

Beethoven Michael Sanderling | Dirigent Julia Fischer | Violine

3. März | Berlin, Philharmonie 6. März | Köln, Philharmonie 7. März | Düsseldorf, Tonhalle Beethoven-Zyklus Kurt Masur | Dirigent

Deutschland 2013

18. Juni – 1. Juli Tokio Nagoya Osaka u.a.

3. Mai | Berlin, Philharmonie 7. Mai | Essen, Philharmonie 8. Mai | Düsseldorf, Tonhalle 9. Mai | Köln, Philharmonie 10. Mai | Nürnberg, Meistersinger-Halle 12. Mai | München, Philharmonie im Gasteig 13. Mai | Regensburg, Audimax der Universität 14. Mai | Stuttgart, Liederhalle 15. Mai | Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus 16. Mai | Mannheim, Rosengarten

Michael Sanderling | Dirigent Ayako Uehara | Klavier Tamaki Kawakubo | Violine

Deutschland 2013

126

2013

Beethoven . Brahms Mendelssohn

Beethoven Rafael Frühbeck de Burgos | Dirigent Anne-Sophie Mutter | Violine

Japan

Evangelischer Kirchentag 2011, Foto: Oliver Killig


Mitschnitt der Saisoneröffnung 2011 / 12

Violin ConCertos

Fauré . Tschaikowski . Prokofjew Michael Sanderling

Brahms . Bruch Dresdner Philharmonie Kurt Masur, Sarah Chang

GEN 12238

EMI Classics CD 50999 96700426

Romantischer Streicherklang aus dresden Grieg . Sibelius . Dvo ák . Janá ek Wolfgang Hentrich Philharmonisches Kammerorchester Dresden as 5037-2000

v e r g r i ff e n

v e r g r i ff e n

Brahms Sinfonie Nr. 1 Sinfonie Nr. 3

STRAUSS Eine Alpensinfonie Rosenkavalier-Suite

GEN 87100

GEN 86074

Symphony No. 9 – Alfred Schnittke Schnittke . Raskatov Dresdner Philharmonie Dennis Russell Davies Elena Vassilieva The Hilliard Ensemble ECM 2025

v e r g r i ff e n Die Dresdner Philharmonie mit Rafael Frühbeck de Burgos 128

Wagner ohne Worte »Die Meistersinger von Nürnberg« »Tristan und Isolde« »Götterdämmerung«

Encore! Mozart . Dvo ák Brahms . Strauß Weinberger . Bizet Berio . de Falla Granados . Giménez

Bruckner Sinfonie Nr. 3

GEN 87095

GEN 87081

GEN 87086 129


Otto der Ohrwurm

Musikspielzimmer

Schulkonzert

Musik Hautnah

Orchesterpatenschaft

Familienkonzert

JUGEND-ABO

Freakquency 2012 2013


Freakquency nge zuhörer ju r fü m m ra g o Pr Unter dem Logo »freakquency« veranstaltet die Dresdner Philharmonie Konzerte und Projekte, die auf unterschiedliche Weise die Begegnung junger Menschen mit klassischer Musik fördern Anmeldung und Infos zu möchten. Wir bieten Konzert- und Probenallen Veranstaltungen: besuche an, Workshops, Besuche des Philharmonischen Kammerorchesters Dresden Thomas Manz, Projektbe und anderer Ensembles des Orchesters in treuer Schulen. Zuhören oder Mitmachen – es gibt reichlich Gelegenheit, spannende Erfahrungen Tel. 0351 | 4 866 360 Fax 0351 | 4 866 283 mit klassischer Musik zu machen, die fre akquency@ manchmal gar nicht so klassisch ist! dresdnerphilharmonie.de KARTENVERKAUF ilienkonzert für Otto der Ohrwurm, Fam und Musikspielzimmer: ge An weitere Informationen über er ilharmonie Ph er Besucherservice der Dresdn bote der Dresdn e ch su lbe hu Sc . Philharmonie für Schulklassen, z.B les oder mb se En d un rn ike Tel. 0351 | 4 866 866 von Mus den fin , en ng llu ste or nv Fax 0351 | 4 866 353 Instrumente onie.de e: sit eb W r ticket@dresdnerphilharm Sie auf unsere

ilharm www.dresdnerph

onie.de

132

Otto der Ohrwurm Familienkonzerte für Kinder ab 6 Jahren Alter Schlachthof Noch mehr neue Abenteuer mit Otto, dem Ohrwurm! In 15 spannenden Abenteuern hat Otto der Ohrwurm sein junges Publikum bisher durch die Welt der klassischen Musik geführt. Und weiter geht es, denn es gibt noch viel zu entdecken! Im ersten Konzert der Saison stiftet ein Schreibfehler großes Durcheinander, und Otto steckt natürlich mitten drin. Weiter geht es mit der Otto-der-Ohrwurm-Wagner-Trilogie, denn auch Otto möchte das Jubiläum zum 200. Geburtstag des Komponisten mitfeiern. Wie gesagt, es gibt viel zu entdecken: MUSIK, MUSIK, MUSIK!

So 18. November 2012 | 12.00 Uhr und 13.30 Uhr

Otto und leutnant niehmand Sergej Prokofjew – »Leutnant Kije«, Suite op. 60 Andreas Tiedemann | Moderation N.N. | Dirigent

So 20. Januar 2013 | 12.00 Uhr und 13.30 Uhr Wagner in Dresden

Otto wagnert Otto-der-Ohrwurm-Wagner-Trilogie I Richard Wagner »Rienzi« – Ouvertüre Was ist ein Wagner, was kann ein Wagner? Und was hat das ganze Gewagner mit Dresden zu tun? Und was hat Dresden mit dem Gewagner zu tun? Christian Schruff | Moderator N.N. | Dirigent

Andreas Tiedemann, Christian Schruff | Buch unter Mitwirkung von Christian Gaul nach einer Idee von Flávia Lins e Silva Andreas Tiedemann | Inszenierung Christian Schruff, Andreas Tiedemann | Moderation Christian Gaul | Otto der Ohrwurm Luis Alberto Negrón van Grieken | Projektionen Luis Alberto Negrón van Grieken, Andreas Tiedemann | Bühne

So 02. Juni 2013 | 12.00 Uhr und 13.30 Uhr Wagner in Dresden

Otto auf dem Geisterschiff Otto-der-Ohrwurm-Wagner-Trilogie II Richard Wagner Musik aus »Der fliegende Holländer« Andreas Tiedemann | Moderation N.N. | Dirigent

EINTRITT 10 Euro | Kinder bis 18 Jahre 5 Euro

133


Musik hautnah Waldschlösschen | Probesaal

Musikspielzimmer Spielerischer Umgang mit Musik für Kinder von 4 bis 11 Jahren

Die Dresdner Philharmonie lädt interessierte Schüler ein, bei einer Arbeitsprobe des Orchesters dabei zu sein, und zwar hautnah: Die Jugendlichen sitzen im Orchester und können den Musikern um sie herum über die Schulter schauen. Vor der Probe führen Orchestermusiker in das Werk ein, das geprobt wird. Auch Fragen zur täglichen Arbeit eines Orchesters werden gerne beantwortet. Nach Möglichkeit steht auch der Dirigent im Anschluss an die Probe für Fragen zur Verfügung. Am darauf folgenden Wochenende können die Schüler für einen Eintrittspreis von 6 Euro und eine erwachsene Begleitperson für die Hälfte des Vollpreises das Konzert besuchen. Was genau wird geprobt? Sie können zwei Wochen vor der Veranstaltung nachfragen!

Do 20. September 2012 | 8.30 Uhr – ab 3. Klasse Beethoven | Mansurian | Schostakowitsch – s. S. 39

Das »Musikspielzimmer« ist an folgenden Terminen ab 10.30 Uhr geöffnet:

Fr 12. Oktober 2012 | 8.30 Uhr – ab 3. Klasse Prokofjew | Chatschaturjan | Dvo ák – s. S. 41

So So So So

Fr 23. November 2012 | 8.30 Uhr – ab 5. Klasse Tschaikowsky | Bartók – s. S. 47 Fr 21. Dezember 2012 | 8.30 Uhr – ab 3. Klasse Ljadow | Hummel | Tschaikowsky – s. S. 51 Fr 25. Januar 2013 | 8.30 Uhr – ab 5. Klasse Beethoven | Zemlinsky – s. S. 56 Fr 22. Februar 2013 | 8.30 Uhr – ab 5. Klasse Chatschaturjan | Mahler – s. S. 61

Die Teilnahme ist kostenlos. Auf Grund der beschränkten Platzkapazität ist eine ANMELDUNG ERFORDERLICH: Thomas Manz | Projektbetreuer Tel. +49 (0) 351 | 4 866 360 Fax +49 (0) 351 | 4 866 283 freakquency@dresdnerphilharmonie.de

Fr 15. März 2013 | 8.30 Uhr – ab 3. Klasse Corelli | Beethoven | Wranitzky | Salieri – s. S. 62 Fr 12. April 2013 | 8.30 Uhr – ab 5. Klasse Hindemith | Schwertsik | Hyldgaard | Haydn – s. S. 68 Fr 19. April 2013 | 8.30 Uhr – ab 5. Klasse Wagner | Franke | Tschaikowsky – s. S. 68 Fr 26. April 2013 | 8.30 Uhr – ab 3. Klasse Mozart | Strawinsky – s. S. 69

134

30. September 2012 04. November 2012 17. Februar 2013 28. April 2013

Parallel zu den Museums-Matinéen im Deutschen Hygiene-Museum bietet die Dresdner Philharmonie Eltern auch weiterhin die Möglichkeit, ihre Kinder im »Musikspielzimmer« betreuen zu lassen. Während die Konzertbesucher in Ruhe der Musik zuhören, lernen die Kinder Musik auf eigene Weise kennen: Sie probieren Instrumente aus, tanzen, singen, erfinden Klanggeschichten und bekommen so nicht nur einen spielerischen Eindruck von der wunderbaren Welt der Töne, sondern erfahren sie auch selbst. Die Kinder werden von erfahrenen Pädagoginnen während der gesamten Dauer des Konzertes betreut.

EINTRITT 5 Euro pro Familie Wenn Sie ein Anrecht H mit allen 4 Museums-Matinéen buchen, erhalten Sie alle »Musikspielzimmer«-Termine zum Komplettpreis von nur 15 Euro. Eine Anmeldung bis 14 Tage vor dem Konzerttermin ist wegen begrenzter Platzkapazität erforderlich! KARTENVERKAUF und anmeldung Besucherservice der Dresdner Philharmonie Tel. +49 (0) 351 | 4 866 866 Fax +49 (0) 351 | 4 866 353 ticket@dresdnerphilharmonie.de

135


In Dresden verwurzelt Orchesterpatenschaft Dresdner Philharmonie und Jugend-Sinfonieorchester des Heinrich-Schütz-Konservatoriums Dresden Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) hat in Zusammenarbeit mit Jeunesses Musicales Deutschland die Initiative TUTTI PRO ins Leben gerufen. Unter diesem Motto sind seit 2004 vierzig Patenschaften zwischen Berufs- und Jugendorchestern entstanden. Im Januar 2006 schlossen die Dresdner Philharmonie und das Jugendsinfonieorchester am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden einen Patenschaftsvertrag: Mitglieder des Jugendorchesters werden zu Proben eingeladen; auf Wunsch stehen Philharmoniker beratend zur Seite, z. B. bei Fragen der Musikausbildung oder beim Instrumentenkauf. Als neues Projekt begannen 2009 die Stimmführer der Philharmonie mit einem Coaching der Stimmführer des Jugendsinfonieorchesters, und Kollegen reisen mit dem Jugendorchester zu Probenfreizeiten. Ein wesentliches gemeinsames Projekt ist das jährliche Familienkonzert unter der Leitung von Milko Kersten. JUGEND-ABO E Unser Jugend-Abo bietet die freie Wahl von Konzerten mit dem Symbol WA . Ab 5 Konzerten im Paket kostet eine Karte 7 Euro. Das Jugend-Abo E gilt für Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten und Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD).

Die Dresdner Philharmonie

Schulkonzert Di 22. Januar 2013 und Mo 28. Januar 2013 | 9.00 und 10.30 Uhr Theater Wechselbad | Maternistraße 17 Geschlossene Veranstaltung für Schüler der 3. Klasse Philharmonischer Kinderchor Dresden Musiker der Dresdner Philharmonie Gunter Berger | Leitung

Familienkonzert Termin wird noch bekannt gegeben. Schlosskirche Majestät lässt bitten Jugendsinfonieorchester am Heinrich-SchützKonservatorium Dresden e.V. Mitglieder der Dresdner Philharmonie in Zusammenarbeit mit Dresdner Hofmusik e.V. und den Dresdner Schulkonzerten Milko Kersten | Dirigent und Moderator

Wir auch DREWAG. Wir sind Dresdner und für Dresden da. Wir arbeiten hier, erzeugen und liefern Strom, Wärme und Wasser, bilden aus und engagieren uns für Vieles, was Dresdner lieben. www.drewag.de

136


Dresdner Philharmonie – verwaltung Philharmonische chöre

Förderverein der Dresdner Philharmonie E.V.

Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie E.V.

Kartenservice Saalpläne bestellkarten index Geschäftsbedingungen

Zugabe


Verwaltung

140

141


verwaltung DER DRESDNER PHILHARMONIE

Chordirektor Prof. Gunter Berger chordirektor@dresdnerphilharmonie.de Inspizient/in N.N. kinderchor@dresdnerphilharmonie.de

Int e nda nz Produktion

Intendant Anselm Rose

Kommunikation

Referentin des Intendanten Artemis Willms referentin@dresdnerphilharmonie.de Verwaltungsdirektor/stellvertretender Intendant Martin Bülow

Leitung Chava Völsch kommunikation@dresdnerphilharmonie.de

Chefdramaturgin Dr. Karen Kopp dramaturgie@dresdnerphilharmonie.de

Mitarbeiterin Barbara Temnow kontakt@dresdnerphilharmonie.de Besucherservice Angelika Bödke Agnes Fugh-Szabo Karl-Georg Bätz ticket@dresdnerphilharmonie.de Jürgen Schultz Carmen Fritzsche Kerstin Kochan Susanne Bätz Martina Wiebeck Alexander Materni Daniel Petermann Maximilian Kunze Antonia Krüger Programmverkauf Franziska Bollet Gregor Vogel Elena Uskevic Maja Preuß Marit Grahl

142

Philharmonischer Kinderchor

Sachbearbeiterin Bibliothek/Archiv Ute Schröder bibliothek@dresdnerphilharmonie.de Mitarbeiterin Bibliothek Gabriele Stengel Künstlerisches Betriebsbüro Almut Placke kbb@dresdnerphilharmonie.de Orchesterinspektor Matthias Albert orchesterinspektor@dresdnerphilharmonie.de Orchesterwarte Herybert Runge Gerd Krems

Dir ige nt Verwaltung

Haushalt Hans-Ottokar Möhring Ursula Jeschke haushalt@dresdnerphilharmonie.de Personal Thomas Manz personal@dresdnerphilharmonie.de Sekretariat Anna Wohsmann sekretariat@dresdnerphilharmonie.de

PKW-Fahrer Henry Cschornack Philharmonischer Chor

Chefdirigent Prof. Michael Sanderling Assistentin des Chefdirigenten Alexandra MacDonald assistentin@dresdnerphilharmonie.de

Chordirektor Prof. Gunter Berger chordirektor@dresdnerphilharmonie.de Inspizientin Angelika Ernst chor@dresdnerphilharmonie.de 143


Philharmonische Chöre dresdner Philharmonie

PhilharmonischeR KinderChor dresdner Philharmonie Chordirektor Prof. Gunter Berger Inspizient/in N.N.

Philharmonischer kinderchor Dresden

Die Philharmonischen Chöre Der Philharmonische Chor, der Philharmonische Kammerchor, der Philharmonische Kinderchor und der Jugendchor stehen mit Beginn der Spielzeit 2012 / 2013 erstmals in ihrer Geschichte unter Leitung eines gemeinsamen Chordirektors: Gunter Berger löst die langjährigen Direktoren Jürgen Becker und Matthias Geissler ab, die mit Ende der Saison 2011/2012 in den Ruhestand gehen. Die Chöre werden fortan in einem neuen Gefüge bestehen: Kinderchor und Erwachsenenchor sind die zwei Pfeiler des philharmonischen Chorwesens; Sänger aus beiden Chören werden sich künftig für besondere Projekte, wie z. B. Kammer- und A-cappella-Konzerte, Schul- oder Crossover-Projekte, zusammenfinden. Die intensive und engagierte Ausbildung im Kinderchor legt den Grundstein für ein solides und qualitativ hochstehendes gesangliches Fundament. Angestrebt wird, den Philharmonischen Chor mehr als bisher aus den erwachsen gewordenen Sängern des Kinderchores zu besetzen. Ein ehrgeiziges Ziel, das der Qualität, Flexibilität und Vielseitigkeit der Philharmonischen Chöre insgesamt zugute kommen wird. Die Tradition pflegen und der Gegenwart begegnen – in diesem spannenden Umfeld wollen sich die Philharmonischen Chöre bewegen. In gemeinsamen großen Konzerten mit dem Philharmonischen Orchester, u. a. unter Leitung des Chefdirigenten Michael Sanderling, wollen sie ihr langjähriges Publikum begrüßen, aber auch neues Publikum mit auf eine gemeinsame Entdeckungsreise durch die vielfältigsten musikalischen Landschaften nehmen. Wir sind auf Sie gespannt und freuen uns auf viele Begegnungen mit Ihnen!

144

Konzerte mit den Philharmonischen Chören 24. Dezember 2012 S IND DIE LICHTER ANGEZÜ NDET . . . 02./03. Februar 2013 » ICH LIEBE BERLIOZ « – Wagner an Liszt 13. Februar 2013 » TOD I S T MIR S CHLAF GEW ORDEN « – Luther 06. April 2013 » DIE GANZE H Ö LLE FLIEHE BEIM KLANG DEINER S TIMME « – Racine 24. April 2013 KOMPONI S TENPORTRAIT PETERI S VA S K S » . . . EINE ANDERE W ELT« Interessiert? Wir informieren Sie und beantworten gerne Ihre Fragen! chor@dresdnerphilharmonie.de kinderchor@dresdnerphilharmonie.de Tel. 0351 | 4 866 347 Im Herbst werden Vorsingen für Neuaufnahmen stattfinden. Über genaue Termine informiert Sie das Chorbüro gerne nach den Sommerferien.

Der Philharmonische Kinderchor Dresden, ebenfalls 1967 auf Anregung von Kurt Masur gegründet und über 20 Jahre lang von Prof. Jürgen Becker geleitet, gehört zu den führenden Kinderchören in Deutschland und spielt sowohl im Dresdner Musikleben als auch als Botschafter Dresdner Musikkultur im Inund Ausland eine wichtige Rolle. Davon zeugen Konzertreisen in die bedeutenden Musikstädte Deutschlands sowie nach Japan, China, Australien, Afrika und in die USA. Neben der Mitwirkung in großen chorsinfonischen Werken profilierte sich der Kinderchor mit eigenständigen Konzerten in stilistisch breitgefächerten Programmen. Mit vielen bedeutenden Dirigenten ist der Philharmonische Kinderchor schon aufgetreten: Kurt Masur, Leonard Bernstein, Sir Colin Davis, Giuseppe Sinopoli, Michel Plasson, Juri Temirkanow, Günther Herbig, Marek Janowski, Gustav Kuhn, Rafael Frühbeck de Burgos u. a. Das Repertoire reicht von Musik des 16. und 17. Jahrhunderts über internationale Volkslieder in Originalsprachen bis hin zu zeitgenössischen Chorwerken. Die Mitwirkung bei der Uraufführung von Siegfried Matthus’ »Te Deum« in der wiedererbauten Dresdner Frauenkirche mit der Dresdner Philharmonie unter der Leitung von Kurt Masur war dabei ein besonderer Höhepunkt. Für Warner Bros. wurde die Chormusik zu dem Film »Lauras Stern« produziert. Mit der Schauspielerin Kate Winslet standen die Kinder 2008 für den Film »Der Vorleser« – Regie Steven Daldry – vor der Kamera.

Mehrere CDs zeugen von der Leistungsfähigkeit und stilistischen Vielfalt des Philharmonischen Kinderchores. Besonders die Weihnachtsmusik aus mehreren Jahrhunderten fand sofort nach Erscheinen viele Freunde im In- und Ausland. Bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben konnten Erste Preise errungen werden. Musikalische Ausbildung Wer im Philharmonischen Kinderchor mitsingt, hat zuvor eine fundierte musikalische Ausbildung erfahren. Der Weg in den Chor führt von der Früherziehungsgruppe (ab ca. 5 Jahren) über die Vorbereitungsklassen (ab ca. 7 Jahren) mit etwa 10 Jahren in den großen Kinderchor, dem gegenwärtig ca. 100 Kinder angehören. Innerhalb der Früherziehungsgruppen und der Vorbereitungsklassen erlernen die Kinder in den Bereichen Stimmbildung, Notenlehre und Chorgesang das Handwerkszeug, welches sie für eine spätere Mitwirkung im Kinderchor brauchen.

145


Chordirektor Prof. Gunter Berger

© Grafikstudio Hoffmann

Philharmonischer Chor dresdner Philharmonie

Inspizientin Angelika Ernst

Philharmonischer Chor Der Philharmonische Chor, 1967 auf Anregung von Kurt Masur gegründet, 1989 mit dem Kunstpreis der Stadt Dresden geehrt, wurde von 1980 bis 2012 von Prof. Matthias Geissler geführt. Der Chor konzertiert regelmäßig mit der Dresdner Philharmonie, pflegt Kooperationen mit anderen Ensembles und Orchestern und gastiert mit A-cappella-Programmen in- und außerhalb Dresdens. Konzertreisen führten den Chor ebenso durch das In- und Ausland. Die Chorchronik umfasst mehr als 500 Aufführungen mit etwa 150 chorsinfonischen Werken, Oratorien und konzertant aufgeführten Opern. Über 70 Komponisten aller Epochen sind vertreten. Die Zusammenarbeit mit den Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie und namhaften Gastdirigenten – u.a. Yehudi Menuhin, Eliahu Inbal, Adam Fischer, Gerd Albrecht, Roberto Benzi – sowie Solisten aus der ganzen Welt, Rundfunkmitschnitte und CDAufnahmen zeugen von Anspruch und Vielfältigkeit der Aufgaben des Ensembles. Intensive Proben zwei Mal in der Woche und parallel dazu stattfindende Stimmbildung sind die Grundlage für ein hohes Leistungsvermögen. Der Philharmonische Kammerchor, hervorgegangen 1969 aus dem Philharmonischen Chor, und der Philharmonische Jugendchor, gegründet 1989, gehen nun im Philharmonischen Chor auf. Jedes Ensemble hat sich durch eigene Programmatik und eigenes

Repertoire ein spezielles Profil geschaffen und in Konzerten sowie CD-Aufnahmen die Dresdner Chortradition den Zuhörern, überregional wie international, nahegebracht. Im Mittelpunkt des Repertoires des Philharmonischen Chores steht auch künftig die klassisch-romantische Chorsinfonik. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte der Philharmonischen Chöre, aber zugleich auch eine immer wieder neu zu bewältigende Aufgabe für jeden Chorsänger. Auch die Begegnung mit neuem, noch unbekanntem Repertoire wird eine spannende Herausforderung für die Philharmonischen Chöre sein.

GASTLICHKEIT MIT HERZ mitten in Dresden

Herzlich willkommen im Hotel Martha, einem Haus mit 100-jähriger christlicher Tradition. Unser Hotel liegt mitten in Dresden, nur wenige Gehminuten von der historischen Altstadt mit Semperoper, Schloss und Frauenkirche entfernt. 50 geschmackvoll eingerichtete Zimmer stehen Ihnen zur Verfügung. Einige davon und auch das Frühstücksrestaurant sind dem Biedermeierstil nachempfunden. Genießen Sie in Ruhe unser Frühstück vom reichhaltigen Büffet, bevor erlebnisreiche Stunden in Dresden folgen. Unser lichtdurchfluteter Wintergarten lädt jederzeit zum Verweilen ein. Auf den Empfang von Rollstuhlfahrern sind wir gut vorbereitet – Sie können sich im ganzen Haus barrierefrei bewegen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Hotel Martha Dresden GmbH Nieritzstraße 11 · 01097 Dresden

146

Telefon: (0351) 81 76 0 Telefax: (0351) 81 76 222

Reservierung: (0351) 81 76 333 rezeption@hotel-martha-dresden.de

www.hotel-martha-dresden.de


GroSSe Kunst braucht gute Freunde

Wir danken den Förderern der Dresdner Philharmonie

Heide Süß & Julia Distler

SchumacherGebler Dresden


Förderverein dresdner Philharmonie

FÖrderverein der dresdner Philharmonie e.v. In einer Zeit, in der öffentliche Mittel für Kunst und Kultur immer knapper werden, leistet der Förderverein mit Hilfe seiner Mitglieder und zahlreicher Verbindungen im In- und Ausland einen wirkungsvollen Beitrag dafür, dass die in über 140-jähriger Tradition gewachsene Dresdner Philharmonie auch in Zukunft den Ansprüchen gerecht werden kann, die von einem Spitzenorchester dieser Stadt erwartet werden. Gegenseitig geben Der Förderverein hat wertvolle Instrumente erworben, zum Beispiel die vom Konzertmeister der Dresdner Philharmonie, Kammervirtuos Prof. Wolfgang Hentrich, gespielte Geige des berühmten italienischen Geigenbauers Santo Seraphin aus dem Jahr 1725. Seit seiner Gründung 1994 engagiert sich der Förderverein für einen erstklassigen Konzertsaal. Nach dem ab Mitte 2012 geplanten Umbau des Kulturpalastes können Orchester und Publikum sich nun voraussichtlich im Herbst 2015 auf einen dann international wettbewerbsfähigen, akustisch und architektonisch hervorragenden Saal freuen. Krönung des neuen Saales wird eine große Konzertsaal-Orgel sein. Der Förderverein übernimmt dafür die Bauherrenschaft und finanziert das Instrument aus Spendengeldern. Die Landeshauptstadt Dresden wird sich mit einem Zuschuss beteiligen. Bei den persönlichen Mitgliedern des Fördervereins der Dresdner Philharmonie steht meist die ideelle Komponente im Vordergrund. Mit Firmen entwickelt der Förderverein individuelle Projekte und Verfahren der Zusammenarbeit, die für beide Partner gewinnbringend sind: Image- und Kontaktpflege im In- und Ausland, Werbung, Kundenbetreuung. Sprechen Sie uns mit Ihren Ideen an! 150

FÖrderverein dresdner Philharmonie

Sa 25. August 2012 | 19.00 Uhr Philharmonic Flair

So 07. Juli 2013 | 11.00 Uhr Musikalisches Picknick

Schloss Wackerbarth

Schloss Albrechtsberg

Eine sommernächtliche Komposition aus Natur – Musik – Tanz Philharmonische Kammermusik mit anschließendem Feuerwerk und Tanz für alle (Gastronomie*) Ausführende: Carus Ensemble Dresden Galaband des Dresdner Salonorchesters Eintritt: 40 Euro

Heitere Serenadenmusik im Grünen für die ganze Familie mit der Dresdner Philharmonie (mit Gastronomie) Eintritt: 25 Euro / ermäßigt 20 Euro Kinder bis 14 Jahre frei

Termin wird noch bekannt gegeben Konzert des Fördervereins-Orchesters aus Anlass seines 10-jährigen Bestehens

Öffentliche Veranstaltung der Dresdner Philharmonie in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Dresdner Philharmonie und Schloss Wackerbarth

Fr 23. August 2013 | 19.00 Uhr Philharmonic Flair Schloss Wackerbarth

Fördervereins-Orchester der Dresdner Philharmonie Wolfgang Hentrich | Leitung

Di 30. April 2013 | 19.00 Uhr Tanz in den Mai mit der Galaband des Dresdner Salonorchesters Dorint-Hotel Dresden Tanzabend für Jung und Alt mit den schönsten Melodien und Evergreens der 1920er bis 1960er Jahre. Eintritt: 45 Euro inkl. Buffet / ermäßigt 30 Euro

* in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Staatsweingut GmbH / Schloss Wackerbarth

Eine sommernächtliche Komposition aus Natur – Musik – Tanz Philharmonische Kammermusik mit anschließendem Feuerwerk und Tanz für alle (Gastronomie*) Ausführende: Carus Ensemble Dresden Galaband des Salonorchesters Dresden Eintritt: 40 Euro / ermäßigt 30 Euro

Alle Veranstaltungen des Fördervereins der Dresdner Philharmonie sind öffentlich, Gäste sind herzlich willkommen!

Gemeinsam feiern Der Förderverein tritt regelmäßig mit eigenen Veranstaltungen in Erscheinung: Das »Musikalische Picknick« und »Philharmonic Flair«, unsere Sommerveranstaltungen in den Gärten von Schloss Albrechtsberg und Schloss Wackerbarth erfreuen sich ebenso großer Beliebtheit wie der jährliche »Tanz in den Mai«, der seinen Gästen ein Tanzvergnügen mit erstklassiger Tanzmusik und ohne Frackzwang bietet. Gemeinsam musizieren Ziemlich einmalig: Der Förderverein der Dresdner Philharmonie hat vor 10 Jahren ein eigenes Orchester gegründet, das sich aus Vereinsmitgliedern zusammensetzt und derzeit rund 40 Mitglieder umfasst. Konzertmeister Wolfgang Hentrich leitet das Fördervereins-Orchester, das seit seiner Gründung alljährlich ein Konzert im Kronensaal von Schloss Albrechtsberg gegeben hat. Im Jubiläumsjahr 2012 wird das Orchester sein Publikum mit einem ganz besonderen Projekt überraschen. VORSTAND Dipl.-Ing. Helmut Freiberger | Vorsitzender Herbert Süß | Stellvertr. Vorsitzender Thomas Müller | Schatzmeister Lutz Kittelmann | Geschäftsführer Annecatrin Zimny | Mitarbeiterin KONTAKT Förderverein Dresdner Philharmonie e.V. PF 12 04 24 | 01005 Dresden Tel. +49 (0) 351 | 4 866 369 | Fax +49 (0) 351 | 4 866 350 foerderverein@dresdnerphilharmonie.de | www.dresdnerphilharmonie.de SPENDENKONTEN HypoVereinsbank AG Dresden Konto 37 00 11 10 07 | BLZ 850 200 86 Dresdner Volksbank Raiffeisenbank e G Konto 26 41 43 70 04 | BLZ 850 900 00

151


Orchesterakademie dresdner Philharmonie

Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie e. V. Der Verein stellt sich zur Aufgabe, in Zusammenarbeit mit der Dresdner Philharmonie und der Dresdner Hochschule für Musik besonders qualifizierten Nachwuchs für die Dresdner Philharmonie und andere Orchester von internationalem Rang auf die Praxis als Orchestermusiker vorzubereiten. Bei allen Bemühungen der Musikhochschulen, ihre Absolventen auf die Anforderungen in einem großen Sinfonieorchester vorzubereiten, ist und bleibt die Ausbildung in der Regel solistisch ausgerichtet. Sitzen die jungen Musikerinnen und Musiker dann in den Reihen eines Klangkörpers, sehen sie sich mit großen Herausforderungen konfrontiert. Es gilt, sich in die Gruppe zu integrieren, in knapper Probenzeit die schwierigen Stellen einer Komposition zu erfassen, die Intentionen ständig wechselnder Dirigenten unmittelbar umzusetzen und vieles mehr. Die Kollegen verfolgen aufmerksam, ob die oder der Neue den qualitativen Maßstäben des Orchesters entspricht. Wir suchen die Besten Die Aufnahme in die Akademie erfolgt nach strengen Auswahlkriterien. Durch den ständigen Kontakt zu den Profis der Dresdner Philharmonie lernen die jungen Musiker und Musikerinnen das kennen, was den Weltruhm des Orchesters mitbegründet hat: den spezifischen »sächsischen Klang«. Die Vertrautheit mit dieser besonderen Spiel- und Klangkultur ist für die Dresdner Philharmonie selbst von unschätzbarem Wert bei der Suche nach geeignetem künstlerischen Nachwuchs.

152

Unterstützen Sie uns Die jungen Musiker erhalten Stipendien für ein ein- bis maximal zweijähriges weiterführendes Studium, das sich allein aus Spendengeldern finanziert. Der Vorstand der Orchesterakademie bemüht sich zur Zeit in enger Zusammenarbeit mit Philharmonie und Hochschule um ein solides und dauerhaftes Finanzierungskonzept für jeweils 10 – 15 Stipendiaten. Die Unterstützung der Orchesterakademie ist eine Investition in die Zukunft, in junge, talentierte MusikerInnen und in das Weiterbestehen einer erstrangigen Orchesterlandschaft in Deutschland. Bitte helfen Sie mit, indem Sie Patenschaften für Stipendiaten übernehmen. Nehmen Sie Verbindung mit uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Ideen und eine offene Zusammenarbeit.

KONTAKT Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie e.V. PF 12 04 24 | 01005 Dresden ANSPRECHPARTNER Lutz Kittelmann Tel. +49 (0) 351 | 4 866 369, Fax +49 (0) 351 | 4 866 350 Mobil 0171 | 5 49 37 87 orchesterakademie@dresdnerphilharmonie.de www.dresdnerphilharmonie.de

Vespern am Samstag*

Kreuzkirche am Altmarkt, 17 Uhr * Termine unter www.kreuzchor.de

m i k i s u M M U R T N E Z


AL Philharmonie im Albertinum

SH Philharmonie im Schauspielhaus

FK Philharmonie in der Frauenkirche

SK à La Carte – konzerte

HM Philharmonie im Deutschen Hygiene-Museum

AB Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg

WA Wahl-Abonnement

kartenservice kartenPreise


Kartenservice Ab dem 27. August 2012 sind Einzelkarten für die Konzerte der Dresdner Philharmonie im freien Verkauf erhältlich im Besucherservice der Dresdner Philharmonie.

Kartenverkauf Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10.00 bis 19.00 Uhr Samstag 10.00 bis 18.00 Uhr

Anrechte, Abonnement und PhilharmonieCard Wählen Sie ab sofort aus unseren Anrechten und verpassen Sie kein wichtiges Konzert oder stellen Sie sich ihren eigenen Konzertplan ganz nach Ihren Wünschen passend zu Ihrem Terminkalender mit unserem Wahl-Abo oder der PhilharmonieCard zusammen. Egal wofür Sie sich entscheiden, Sie kommen in den Genuss exklusiver Vorkaufsrechte und rabattierter Preise.

Öffnungszeiten während der Sommerpause vom 7. Juli bis 25. August 2012 Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag 10.00 bis 16.00 Uhr Dienstag 10.00 bis 19.00 Uhr Samstag geschlossen Weiße Gasse 8, 01067 Dresden Telefon +49 (0) 351 | 4 866 866 Fax +49 (0) 351 | 4 866 353 ticket@dresdnerphilharmonie.de www.dresdnerphilharmonie.de

Vorteile beim Kauf eines Anrechts in AL SH AB FK / eines Wahl-abos HM WA

Anrecht à la carte In dieser Spielzeit können Sie ihr Anrecht mit unserer à la carteOption erweitern: Stocken Sie Ihr Anrecht aus unseren Konzerten SK auf bis zu 9 Konzerte zu Ihrem Anrechtsrabatt auf. Pro Konzert können Karten in der Zahl Ihrer Anrechtsplätze gebucht werden. Die Übersicht der möglichen Erweiterungskonzerte finden Sie auf ab Seite 100. Solange der Vorrat reicht. SK

PhilharmonieCar

Geschenktipp I PhilharmonieCard Anschaffungspreis 12 Euro in der Spielzeit Rabatt für alle Veranstaltungen 20% (außer bei Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerten) Geschenktipp II Gutschein

d

Für die Konzerte und Veranstaltungen der Dresdner Philharmonie können Sie Gutscheine, die unbefristet gültig sind, erwerben.

20%is Ersparn

PhilharmonieCard Für 12 Euro können Sie eine PhilharmonieCard erwerben, die eine Saison gültig ist. Sie erhalten gegen Vorlage der PhilharmonieCard zu allen Veranstaltungen einen Rabatt von 20% auf Ihre Eintrittskarte (außer bei Sonderpreisen, Silvester- und Neujahrskonzerten). Schüler- und Studentenkarten Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten, Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD) erhalten für alle Konzerte der Dresdner Philharmonie (außer bei Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerten) Karten zum Preis von 9 Euro in allen Platzgruppen bereits im Vorverkauf.

JUGEND-ABO Das Jugend-Abo E ermöglicht Schülern/-innen, Studenten/-innen, Auszubildenden, Männern und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten und Freiwillig Wehrdienstleistenden (FWD) den Kauf von mindestens 5 Konzerten in Albertinum, Schauspielhaus, Kreuzkirche, Frauenkirche und ICC (ausgenommen Sonderkonzerte, Silvester- und Neujahrskonzerte) zum einmaligen Preis von nur 7 Euro pro Karte, und das in jeder Preisgruppe.

Spielplaninformationen Gern senden wir Ihnen kostenlos und regelmäßig den Monatsspielplan der Dresdner Philharmonie an Ihre inländische Adresse. Bitte geben Sie hierzu Ihre Adresse im Besucherservice bekannt. Sie können sich den Monatsspielplan auch per PDF zukommen lassen, indem Sie Ihre E-Mailadresse im Besucherservice hinterlegen. Auf unserer Homepage www.dresdnerphilharmonie.de finden Sie stets aktuelle Programme und Besetzungen sowie alle weiteren Informationen zum Konzertplan. Natürlich können Sie hier auch rund um die Uhr Karten buchen.

KULTURTAG IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEN STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN DRESDEN UND DEM DEUTSCHEN HYGIENE-MUSEUM DRESDEN Wie wäre es, einmal Konzert- und Museumsbesuch an einem Tag zu verbinden? Die Eintrittskarte zum Konzert gewährt Ihnen an Konzerttagen ermäßigten Zutritt zum Albertinum und dem Deutschen HygieneMuseum – und umgekehrt.

Den Konzertplan erhalten Sie kostenfrei vor Saisonbeginn per Post.

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

Beim CD-Kauf erhalten Sie 10% Rabatt am CD-Stand in den Konzertpausen. Sie erhalten 15% Rabatt auf den Normalpreis einer Einzelkarte für Konzerte der Dresdner Philharmonie in der Frauenkirche pro Anrechts-/Wahl-Aboplatz. Sie erhalten 10% Rabatt auf den Normalpreis pro Anrechts-/WahlAboplatz für eine zusätzliche Person zu Ihren Konzertterminen. Ihre Anrechts-/Wahl-Abo-Karten erhalten Sie zusammen mit Ihrer Kundenkarte nach Bezahlung bequem und rechtzeitig per Post.

156

157


Albertinum Eingang Georg-Treu-Platz 2 und Brühlsche Terrasse Hst. Pirnaischer Platz, Tram 1, 2, 3, 4, 7, 12 | Bus 62, 75 Hst. Synagoge, Tram 3, 7

Newsletter Wenn Sie über alle Neuigkeiten der Dresdner Philharmonie schnell und umfassend informiert werden möchten, können Sie sich unseren Newsletter direkt in Ihr Postfach schicken lassen. Anmelden können Sie sich unter: www.dresdnerphilharmonie.de/newsletter

Schauspielhaus Dresden Theaterstraße 2, 01067 Dresden +49 (0) 351 |4 913 555 Hst. Postplatz, Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12 | Bus 75, 94 Deutsches Hygiene-Museum Dresden Lingnerplatz 1, 01069 Dresden +49 (0) 351 | 4 846 400 Hst. Deutsches Hygiene-Museum, Tram 1, 2, 4, 12

Programmhefte und Philharmonische Blätter Gut vorbereitet ins Konzert: Die Programmhefte mit wertvollen Informationen rund um Werke und Besetzungen stehen drei Tage vor dem Konzert kostenfrei zum Herunterladen unter www.dresdnerphilharmonie.de zur Verfügung. Am Konzertabend sind die Programmhefte käuflich zu erwerben. Auch das hauseigene Magazin, die Philharmonischen Blätter, finden Sie immer pünktlich zum Erscheinungstermin online im Servicebereich der Homepage.

Frauenkirche am Neumarkt An der Frauenkirche 12, 01067 Dresden +49 (0) 351 | 65 606 100 Hst. Altmarkt, Tram 1, 2, 4, 12 Schloss Albrechtsberg Bautzner Straße 130, 01099 Dresden +49 (0) 351 | 8 115 821 Hst. Elbschlösser, Tram 11 Kreuzkirche am Altmarkt An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden +49 (0) 351 | 4 965 807 Hst. Prager Straße, Tram 8, 9,11, 12 | Bus 62, 75

Bearbeitungsgebühren Bei postalischem Versand von Karten mit Rechnung fällt eine Bearbeitungsgebühr und ein Versandkostenanteil von insgesamt 2,50 Euro bis 6 Karten, 5 Euro bis 15 Karten, 10 Euro ab 16 Karten an.

Internationales Congress Center Dresden Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden +49 (0) 351 | 2 161 070 Hst. Kongresszentrum, Tram 6,11 Alter Schlachthof Gothaer Straße 11, 01097 Dresden Hst. Großenhainer Platz, Tram 3 Hst. Hafenstraße, Tram 4, 9

Speicherung von Daten Die Dresdner Philharmonie ist berechtigt, personenbezogene Daten zu speichern, die ihr durch Reservierung oder Kartenkauf zur Verfügung gestellt wurden. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Konzertsaal der Hochschule für Musik Schützengasse, 01067 Dresden +49 (0) 351 | 8 627 390 Hst. Bahnhof Mitte, Tram 1, 2, 6, 10 | Bus 75, 94 Festspielhaus Hellerau Karl-Liebknecht-Straße 56, 01109 Dresden +49 (0) 351 | 2 646 218 Hst. Festspielhaus Hellerau, Tram 8 | Bus 72 Theater Wechselbad Maternistraße 17, 01067 Dresden +49 (0) 351 | 8 124 101 Hst. Albertplatz, Tram 3, 6, 7, 8, 11

» Informationen zum aktuellen Fahrplan bekommen Sie im Internet unter: www.dvbag.de oder unter +49 (0) 351 | 8 571 011

158

Philharmoniecard

Vorteile PhilharmonieCard

Phil harm onie Card

· flexible Terminauswahl · auch bei kurzfristiger Buchung Rabatt · unbegrenzte Zahl an Konzerten mit ermäSSigten Karten erleben * · Beim CD-Kauf erhalten Sie 10% Rabatt am CD-Stand in den Konzertpausen

Spielzeit · 12 Euro in der ngen der f alle Veranstaltu au tt ba Ra % 0 · 2 bei Sonder-, armonie außer d Dresdner Philh PhilharmonieCar skonzerten hr ja eu N d un r20% Silveste Ersparnis

Sie haben die wahl Langfristiges Buchen der Konzerte oder kurzfristige Entscheidung am Abend: Sie profitieren in jedem Fall von den Vorteilen der PhilharmonieCard. · Nicht übertragbar, d.h. personengebunden, Lichtbildausweis ist zum Einlass mitzuführen · Berechtigt zum Kauf einer Karte pro Vorstellung außer bei Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerten · Kartenrückgabe und Umtausch ausgeschlossen · Keine Sitzplatz-Garantie · Verlängert sich automatisch

* nach Verfügbarkeit


bis zu

AL

Lichthof im Albertinum A n r e c h t A 1 – A4

SH

140 | 133 | 119 | 98 | 91 Euro

100 | 95 | 85 | 70 | 65 Euro

Sie b en A be n d k on z e rte An r e c ht A 1

FÜ NF Abe n d kon z e rt e Anrech t S1

So 23. Sa 02. So 24. Mo 01. So 19. Sa 15. Sa 06.

Dezember 2012 Februar 2013 Februar 2013 April 2013 Mai 2013 Juni 2013 Juli 2013

19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1 19.30 A1

140 | 133 | 119 | 98 | 91 Euro Sie b e n A be n d k on z erte An r ec h t A 2 Do 06. Di 25. So 03. Sa 23. So 31. Sa 18. So 07.

Dezember 2012 Dezember 2012 Februar 2013 Februar 2013 März 2013 Mai 2013 Juli 2013

19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2 19.30 A2

80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro vie r K o n z e rt e m it EPILOG An r ec h t A 3 Sa 22. Sa 24. Sa 12. Sa 13.

September 2012 November 2012 Januar 2013 April 2013

19.30 A3 19.30 A3 19.30 A3 19.30 A3

Sa 13. Sa 01. Sa 09. Sa 23. Sa 20.

Anrechts- und Wahl-aboPreise*

Großes Haus des Staatsschaupiels Dresden Anrech t S1 – S3

Oktober 2012 Dezember 2012 Februar 2013 März 2013 April 2013

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

S1 S1 S1 S1 S1

60 | 57 | 51 | 42 | 39 Euro Dre i Mat in e é -Kon z e rt e Anrech t S2 So 14. Oktober 2012 So 24. März 2013 So 21. April 2013

11.00 S2 11.00 S2 11.00 S2

PG

9 Konzerte

So 14. So 10. So 24. So 21.

Oktober 2012 Februar 2013 März 2013 April 2013

19.30 19.30 19.30 19.30

7 Konzerte AL

a1

AL

a2

6 Konzerte

5 Konzerte SH

S1

4 Konzerte AL

a3

AL

a4

SH

S3

3 Konzerte SH

S2

EinzelJugendkartenpreis abo E im Anrecht

I

180,00

160,00

140,00

120,00

100,00

80,00

60,00

20,00

7,00

II

171,00

152,00

133,00

114,00

95,00

76,00

57,00

19,00

7,00

III

153,00

136,00

119,00

102,00

85,00

68,00

51,00

17,00

7,00

IV

126,00

112,00

98,00

84,00

70,00

56,00

42,00

14,00

7,00

V

117,00

104,00

91,00

78,00

65,00

52,00

39,00

13,00

7,00

* Platzgruppe (PG) Sie bekommen in jedem Konzert den gleichen Sitzplatz in der von Ihnen gewählten Platzgruppe. Laufzeit /Kündigung Die Laufzeit wird automatisch verlängert, kann aber schriftlich bis zum 30. Juni der Saison gekündigt werden. Übertragbarkeit / Kartenrückgabe Die Karten sind jederzeit an eine andere Person übertragbar, jedoch von der Rückgabe ausgeschlossen. Umtausch In der Saison können bis zu 3 Termine innerhalb der Konzertreihen gegen eine Gebühr von 2 Euro / Karte getauscht werden. Je Anrechts-/ Wahlabo-Platz berechnen wir einmalig 1 Euro Bearbeitungsgebühr.

80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro vie r Abe n d kon z e rt e Anrech t S3

8 Konzerte

39%

ber Ersparnis gegenü s dem Normalprei

SK

S3 S3 S3 S3 WA

A nr ec ht à l a c arte In diesem Jahr bieten wir unseren Abonnenten die Möglichkeit, ihre Anrechte AL SH FK mit unserer à la carte- Option zu erweitern. Sie können ihr Anrecht aus unseren à la carte-Konzerten SK auf bis zu 9 Konzerte zu Ihrem Anrechtsrabatt erweitern. Pro Konzert können Karten in der Zahl Ihrer Anrechtsplätze gebucht werden. Die Übersicht der möglichen Erweiterungskonzerte finden Sie ab Seite 100. Solange der Vorrat reicht. K o nzerte i m Wahl - ab o 4 Freie Wahl von mind. 4 Konzerten aus den Sinfoniekonzerten in Albertinum, Schauspielhaus, ICC, Kreuzkirche und Frauenkirche außer bei Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerten. Der Einzelpreis pro Karte für die Platzgruppen I bis V beträgt 25 | 23 | 21 | 18 | 16 Euro. Je nach Verfügbarkeit sind Platzgruppe / Sitzplatz beim Kauf für die einzelnen Konzerte variabel. Das Abo endet automatisch nach dem letzten Wahlkonzert und muss in jeder Spielzeit neu bestellt werden.

bis zu

25%

ber Ersparnis gegenü s dem Normalprei

80 | 76 | 68 | 56 | 52 Euro vie r K o n z e rt e An r ec h t A 4 So 23. So 25. So 13. So 14.

September 2012 19.30 A4 November 2012 19.30 A4 Januar 2013 19.30 A4 April 2013 19.30 A4

K o nzerte i m Jugend- A b o E Freie Wahl von Konzerten mit dem Symbol WA . Ab 5 Konzerten im Paket kostet eine Karte 7 Euro. Das Jugend-Abo E gilt für Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten und Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD). 161


HM

Großer Saal im Deutschen Hygiene-Museum Dresden A n r e c h t H – Ab 96 | 78 Euro

September 2012 November 2012 Februar 2013 April 2013

11.00 11.00 11.00 11.00

Frauenkirche Anrech t F – 182 | 157 | 128 | 75 Euro

Sechs ABOnnement-Konzerte

Museums-Matinée Vi e r Mat in é e - K on z erte So 30. So 04. So 17. So 28.

FK Sa 29. Sa 03. Sa 06. Do 02. Sa 25. Sa 08.

H H H H

September 2012 November 2012 April 2013 Mai 2013 Mai 2013 Juni 2013

September 2012 November 2012 Februar 2013 April 2013

17.00 17.00 17.00 17.00

H H H H

PG

s ec hs s o nntags k o nzerte A nr e c ht D 1

20.00 H 20.00 H

I

32,00

25,00

182,00

II

30,00

23,00

157,00

III

28,00

21,00

128,00

IV

15,00

12,00

75,00

Die Karten sind von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen.

15%

Kassenpreis ermäSSigt Anrecht H* EinzelkartenPreis (mind. 4 aus 9 Konzerten) Im abo

I

28,00

24,00

Ab 96,00

24,00

II

23,00

19,00

Ab 78,00

19,50

Mi 19. Mi 14. Mi 09. Mi 13. Mi 22.

September 2012 20.00 D2 November 2012 20.00 D2 Januar 2013 20.00 D2 März 2013 20.00 D2 Mai 2013 20.00 D2

Anrecht H Betrifft Konzerte im Großen Saal des Deutschen Hygiene-Museums Dresden im Paket. Der Einzelpreis pro Anrechts-Karte für die Platzgruppen I und II beträgt 24 | 19,50 Euro. Damit sparen Sie bis zu 15 % gegenüber dem Normalpreis. * Inhaber/-innen des H-Anrechts, die alle Sonntags-Matineen im Abo enthalten haben, erhalten alle Termine »Musikspielzimmer« zum Komplettpreis von 15 Euro.

PG

Kassenpreis ermäSSigt

15%

Anrecht D1 Anrecht D2 (6 Konzerte)

(mind. 4 von 5 Konzerten)

I

20,00

17,00

85,00

Ab 68,00

II

18,00

15,00

75,00

Ab 60,00

Anrecht AB Betrifft Konzerte im Kronensaal von Schloss Albrechtsberg im Paket. Der Einzelpreis pro Anrechtskarte beträgt 17 | 15 Euro. Damit sparen Sie bis zu 15% gegenüber dem Normalpreis.

Die Karten sind von Umtausch & Rückgabe ausgeschlossen. 162

bis zu

ber Ersparnis gegenü s dem Normalprei

ber Ersparnis gegenü s dem Normalprei

ber Ersparnis gegenü s dem Normalprei

PG

19.00 D1 19.00 D1 19.00 D1 19.00 D1 19.00 D1 19.00 D1

bis zu

25%

bis zu

So 16. September 2012 So 18. November 2012 So 06. Januar 2013 So 10. März 2013 So 05. Mai 2013 So 26. Mai 2013 ab 68 | ab 60 Euro

f ü nf m i ttw o c hs k o nzerte A nr e c ht D 2

Anrecht F Betrifft 6 Abonnement-Konzerte in der Frauenkirche im Paket. Damit sparen Sie bis zu 25 % gegenüber dem Normalpreis.

20.00 H 20.00 H 20.00 H

Kammermusik Kammerkonzerte mit Musikern der Dresdner Philharmonie Mi 30. Januar 2013 Mi 10. April 2013

Anrecht F (5 Konzerte plus Sonderkonzert)

Dresdner Abende Konzerte des Philharmonischen Kammerorchesters Dresden Mi 10. Oktober 2012 Mi 23. Januar 2013 Mi 24. April 2013

Kassenpreis ermäSSigt

Schloss Albrechtsberg A nr e c ht D 1 u nd D 2

85 | 75 Euro

20.00 F 20.00 F 20.00 F 20.00 F 20.00 F 20.00 F

Blaue Stunde Vie r K o n z e rt e a m Nac hm i ttag So 30. So 04. So 17. So 28.

AB

163


SonderermäSSigung Schüler, Studenten, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten, Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD) und Auszubildende erhalten für alle Konzerte der Dresdner Philharmonie (außer bei Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerten) Karten zum Preis von 9 Euro in allen Platzgruppen bereits im Vorverkauf.

PG

Kassenpreis AL

Philharmonie im Albertinum Philharmonie im Schauspielhaus

SK

Philharmonie in ICC, Kreuzkirche, Schauspielhaus

I

32,00

24,00 1

II

30,00

23,00 1

III

28,00

21,00 1

IV

23,00

17,00 1

V

20,00

15,00 1

FK

32,00

25,00 2

II

30,00

23,00 2

III

28,00

21,00 2

IV

15,00

12,00 2

75,00

60,00 2

II

55,00

44,00 2

III

30,00

24,00 2

IV

20,00

15,00 2

2 Ermäßigte Preise gelten für Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten, Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD), Arbeitslose, Empfänger/-innen von Leistungen nach SGB XII, Inhaber/-innen des Dresden-Passes sowie Schwerstbehinderte ab 80 Prozent (GdB) und deren Begleitperson. Abonnenten und Rentnerinnen/ Rentner erhalten für das Neujahrskonzert eine Ermäßigung. 3 Kinder bis 18 Jahre

164

Philharmonie im Museum

I

28,00

24,00 1

II

23,00

19,00 1

AB

Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg | 24.12.

I

20,00

17,00 1

II

18,00

15,00 1

NK

S aal pl an A l b erti num

Gilt nur für das Konzert am 2. Mai 2013

I

HM

Sitzpläne | Platzgruppen

Philharmonie in der Frauenkirche

I

ICC – Internationales Congress Center Dresden

Kinder 3

SH

FK

1 Ermäßigte Preise gelten für Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Männer und Frauen, die Bundesfreiwilligendienst (BFD) leisten, Freiwillig Wehrdienstleistende (FWD), Arbeitslose und Empfänger/-innen von Leistungen nach SGB XII. Inhaber/-innen des Dresden-Passes sowie Schwerstbehinderte ab 80 Prozent (GdB) und deren Begleitperson erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf den Normalpreis für alle Konzerte im Albertinum, Schauspielhaus und ICC sowie alle Kammerkonzerte im HygieneMuseum und auf Schloss Albrechtsberg (außer bei Sonderpreisen).

ermäSSigt

2012

Preisübersicht für den Freiverkauf

Silvester- und Neujahrskonzerte

I

45,00

34,00 2

II

42,00

32,00 2

III

39,00

29,00 2

IV

34,00

27,00 2

V

31,00

24,00 2

Platzgruppe I

II

III

IV

V

»Otto der Ohrwurm« I

10,00

7,50 2

5,00

165


3 4

4 5

3 1

2

1

1 2

1

2

2 3

2

3

3

1 2

4

3

4

4

3

5

4

5

5

4

6

5

6

6

5

7

6

7

7

6

8

7

8

8

7

21 22 23 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

20 21 22 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

20 21 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

21 22 23 24 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

8

8

38 39 40

36 37 38 3 9

1 1

3

4

6

3 4

Loge 4

6

1

7 5 Loge 3

2

2

5 4

1

2

3

7

4

5 5 13 12

15

7 7

8 8

9 10

9 10 11

13

14

15

3

Loge 1

Loge 2 10 9 8 6

7

11

5 4 4 3 3 2 4 2 3 1 1 2

8

12

9

12

14

16 17 18 1 9 20 1 21 5 1 8 6 1 9 7 18 10 19 20 21 11 12 1 13 14 15 2 16 17 3 1 2 4 13

6 14

6

28 24 25 26 27 18 19 20 21 22 23

28

29

27 23 24 25 26 18 19 20 21 22 30 41 42 29 40 8 1 2 3 42 27 29 26 30 41 8 9 24 25 2 2 23 22 8 27 1 7 2 6 2 26 2 25 2 5 4 2 3 2 22 23 4 2 4 23 1 2 2 2 0 21 18 19 2 3 1 1 2 2 4 3 3 41 40 42

33

4

11

Loge 1

1. Rang

Loge 1

10

6

9

30

13

33 30 31 37 3 32 3 2 8 39 33 34

4

11

10

4 Loge 3 3 4 2 3 1 2 1

5

5

3

4

2

39 4 0

6

7

8

Stehplätze

6

5

3

4

3 1 32 33 3 3 34 30 34 35 3 36 5 31 36 32 32 37 38

5

8

10

Loge 2

6

7

5

8

6

9

7

1

34

7

9

10

8

2

33

5 6

2

2. Rang

9

3

1

4

2

34

11

Loge 2

10

5

3

33

4

3

35

1

1 31 16 2 27 9 17 0 2 6 3 18 1 14 25 2 7 8 9 4 9 2 2 2 20 15 21 22 23 3 3 8 1 28 16 27 1 27 17 1 9 2 26 26 8 19 2 5 10 2 3 5 4 3 2 20 21 11 22 23 2 4 4 24 4 12 4 3 1 13 1 2 2 2 14 15 2 1 2 2 0 2 16 17 18 19 3 12 1 3 30 2 2 1 4 2 11 4 3 1 1 3 1 1 3 41 293 2 2 14 2 28 40 12 15 3 3 31 27 16 6 13 1 2 42 17 1 30 7 14 4 4 8 19 20 21 22 23 24 25 29 29 8 15 8 8 2 2 6 16 9 5 5 31 27 17 18 6 27 10 7 19 20 21 22 23 24 25 2 26 30 11 5 1 8 6 R 2 9 L 2 2 12 4 9 8 2 13 1 23 2 25 1 10 1 4 15 16 7 2 1 22 3 2 2 4 20 17 1 19 18 2 6 1 1 6 6 4 3 2 5 2 2 13 2 5 24 2 2 2 14 15 1 24 6 1 2 16 17 18 19 20 21 22 23 2 2 3 7 2 0 3 3 3 8 9 19 2 22 4 10 11 7 18 21 12 13 5 15 16 1 0 14 6 9 2 4 7 8 4 18 1 9 10 11 16 17 12 13 14 15 12 30 11 32 1 1 13 29 2 2 14 8 2 12 15 3 3 31 27 16 13 26 17 1 30 7 14 4 4 8 19 20 21 22 23 24 25 29 9 2 8 15 8 8 2 2 6 16 1 9 5 5 7 27 3 2 1 6 7 2 10 7 18 19 20 5 26 30 21 22 23 24 2 11 1 8 R 25 9 L 26 2 12 4 2 9 2 13 1 3 28 25 10 4 15 16 22 2 7 1 3 2 2 4 20 17 18 19 11 2 26 6 6 12 4 25 23 13 1 5 1 4 4 15 16 22 23 24 2 2 6 2 1 21 17 2 2 18 19 20 7 23 0 3 8 9 2 19 2 4 10 11 1 2 17 18 2 16 12 13 5 15 0 14 6 9 2 7 8 18 1 9 10 11 6 17 1 15 14 12 13

1

2

2

3

3

3

1

4

1

2 2

17

3

31

2

34

34

33

32

1

3

6

35

36 37 32

36 37 38 3 30 9 31

32

34 33

1

16

1

2

3 4 5

38 39 40

2

9

4

1

8

31 32 31 3 3 3 2 32 34 3 33 3 35 34 34 34 35 35 30 3 3 5 6 3 31 37 3 6 37 36 37 32 8 3 33 9 38 2 39 4033 34 34 41

5

6

7

10

1

7

10

3

6

1. Parkett Rang

36

V 5

Loge 1

35

IV 4

9

12

Loge 2

41

III 8

11

Loge 3

35

166 II

Parkett

Loge 3

36

I

Bühne

21 22 23 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 1 2 3 4 21 22 23 24 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 7 1 2 3 4 25 5 6 7 8 9 10 21 22 23 24 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 8 1 2 3 4 23 24 25 26 5 6 7 8 9 1 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 21 1 2 3 4 20 19 18 5 17 6 16 7 9 8 14 15 9 10 11 12 13 1 2 3 4 27 5 6 23 24 25 26 2 1 2 3 4 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 2220 21 22 19 5 18 6 17 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 10 1 2 28 24 25 26 27 3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 2321 22 23 1 2 3 4 20 5 6 7 8 9 10 11 19 12 13 14 15 16 17 18 11 1 2 3 29 4 5 6 4 25 26 27 28 1 2 3 4 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 2422 23 24 21 5 6 7 8 9 10 20 19 18 17 11 12 13 14 15 16 12 1 2 3 4 28 29 30 5 6 7 5 24 25 26 27 1 2 3 4 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 21 22 23 20 5 19 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 13 1 2 3 4 31 5 6 27 28 29 30 6 1 2 3 7 4 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25222623 24 21 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 14 1 2 3 4 27 28 29 30 7 1 2 5 3 6 4 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25232624 25 22 5 6 7 8 9 10 21 20 19 18 17 11 12 13 14 15 16 15 18 2 3 4 28 29 24 25 26 27 1 2 3 5 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 212022212322 23 24 25 26 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 28 16 9 1 2 3 4 5 24 25 26 27 1 2 3 4 6 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 5 6 7 7 8 8 9 9 10 11 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 1017 1 1 2 2 3 4 24 25 26272728 3 4 5566 7 8 9 7 8 9 101011 12 13 14 15 16 17 18181919202021212222232324 25 26 1 2 41 42 11 13 2 3 27 28 29 4 5 6 7 40 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 2 1 14 12 2 1 2 3 27 28 29 30 4 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 13 1 2 3 4 28 29 30 31 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 30 14 1 2 3 4 26 27 28 29 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 1 1 21 2 2 15 28 29 3 4 5 6 3 3 24 25 26 27 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

Platzgruppe 35

1

Bühne Loge 4 35

I

I

S a a l p l a n Sc hauspi elhaus – Par k e t t S aal pl an S c haus pi el haus – R ang und L o g e

Loge 4

11 Stehplätze

4

Stehplätze

2. Rang

Stehplätze

6

5

Loge 4

167

III

III

II

II

I

I


Sitzplan Frauenkirche Dresden Konzerte s a a l p l a n Fr auenki r c he

Gültig für Konzerte ab 2011

Dieser Plan dient nur Ihrer Orientierung. Die Preisgruppen und die Anzahl der Sitzplätze variieren je nach Veranstaltung.

23.06.2010

Marung+Bähr

23.06.2010

168

Marung+Bähr

169


II

10

10 11

10

10 11

11

11

11

III IV

12

12

12 11

11

12

12 11

11

V

Legende:

13

S a a l p l a n Deutsc hes hygi ene-m use u m 17

17 18

17 18

17 18

17 18

17 18

18 18

20 22

23 22 TRIBÜNE

21

20

19

18

17

16

15

14

13

S aal pl an S c hl o ss al b r ec hts b e r g

Feuerlöscher

Steigleitung

Fluchtweg

Taster Rauchabzug

nicht öffentliche Bereiche

Stromanschluß

17

12

11

10 9 PARKETT

22

22

8

1

20

20

7

6

3

2

1

1

1 1

1

22

22

4

1

1 1

5

20

1

BÜHNE

3 1

1

8

Roter Salon „Albrecht”

20

19

18

13 14

11 12

11

12

10

10

9

9 7

14

8

7 13

8

11 12 10 9 7 12

8

11 12 10 9 7 11

8

11 12 10 9 7 10

8

11 12 10 9 7 9

8

11 12 10 9 7 8

8

11 12 10 9 7 7

8

11 12 10 9 7

8

11 12 10 9 8

11 12 10 9 8

10

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 2 1

3

6 5 4 3 2

4

3 2

LINGNERPLATZ 1, 01069 DRESDEN TELEFON: 0351 / 48 460

1

21

BÜHNE

PLANVERFASSER

17

16

15

14

KULKA & PARTNER, ARCHITEKTEN BDA 13

12

11 10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

REIHE

PLANINHALT

MASSTAB

M 3.C.100 - 05 c

1:100

Roter Salon „Rosalie”

22

PARKETT

1

5

PLANINHALT

23

9

1

DEUTSCHES HYGIENE-MUSEUM DRESDEN

TRIBÜNE

6

E1 Stromanschluß

7

E2

5

22

2

6

3

8

11 12 9

9

G nicht öffentliche Bereiche

20 22

4

5

5

7

22

6

4

7

4

20

20 22

8

3

9

2

10

1

11

6

12

5

13

4

14

3

15

2

16

1

17

6

18

5

19

4

20

6

21

Taster Rauchabzug

7

20 22

22

23

C

Fluchtweg

7

H 18

3

17 18

3

17 18

2

17 18

1

17 18

8

17 18

8

17 18

Steigleitung

1

17

D1

10

D2

F Feuerlöscher

7

Legende:

13

2

11

11 12

12

12 11

6

11

5

12

12 11

11

11

4

12

10

10 11

11

11 12

10

10 11

3

1

1

2

1

1

1

1

1

10

1

1

Grosser Saal Bestuhlung - Variante 05 c

Spiegelsaal

1

1

Foyer

1

Stand: 13.12.10

Grosser Saal: 394 Plätze Podesthöhe: max. 2.00 m üOKFF F

I

II

D1

C

H

Platzgruppe

D2

Platzgruppe Reihen G

I E2 II

E1

1–8 9 – 14

PLANINHALT

DEUTSCHES HYGIENE-MUSEUM DRESDEN

TRIBÜNE 23

22

170

PARKETT 21

20

19

18

BÜHNE

LINGNERPLATZ 1, 01069 DRESDEN TELEFON: 0351 / 48 460 PLANVERFASSER

17

16

15

14

KULKA & PARTNER, ARCHITEKTEN BDA 13

12

11

PLANINHALT

171 MASSTAB


S a a l p l a n kr euzki r c he

S aal pl an I nter nati o nal es C o ngr ess C ent e r

B체hne

Platzgruppe

Dieser Plan dient nur Ihrer Orientierung. Die Preisgruppen und die Anzahl der Sitzpl채tze variieren je nach Veranstaltung.

172

I

II

III

IV

V

173


anno

1708

i r spielen Hie e Siee diee Erst ! i ge Geig

Begeben Sie sich auf eine kulinarische Reise ins Genießen Sie das einzigartige 18. Jahrhundert auf drei Etagen mit vorzüglicher Ambiente im zünftigen Zechkeller, in deutsch-böhmischer Küche und einer Vielfalt aus- der behaglichen Schankwirtschaft, dem romangesuchter sächsischer sowie internationaler Weine. tischen Café oder dem erstklassigen Restaurant.

Einzelkartenbestellung Bitte deutlich schreiben!

Bitte frankieren

Name / Vorname * Straße / Hausnummer * PLZ / Ort * Telefon Kundennummer (falls bekannt) E-Mail

An der Frauenkirche 13 ∙ 01067 Dresden ∙ Tel. 0351 42 44 82 80 ∙ www.kurfuerstenschaenke.de

Wir freuen uns auf Ihre Tischreservierung!

anno

Ich bitte um schriftliche Benachrichtigung, sobald die Karten zur Abholung bereit liegen. Ich möchte die Karten mit Rechnung zugesandt haben (zuzüglich eines Bearbeitungs- und Versandkostenanteils von 2,50 Euro bis 6 Karten, 5 Euro bis 15 Karten, 10 Euro ab 16 Karten)

1765

Eiin historisches Ein E hist Erlebnis im barocken Dresden. Ob vor oder nach dem Konzert – wir verwöhnen Sie mit deutsch-französischer Küche in beeindruckendem Ambiente mit Blick auf die weltberühmte Frauenkirche.

Grand Café & Restaurantt An der Frauenkirche 12 • 01067 Dresden • Telefon 0351 496 24 44 4•

Datum / Unterschrift

B es uc her s erv i c e P S F 120 424 01005 D r es den

* Pflichtfelder

Bitte senden Sie mir die

Dresdner Philharmonie

Monatsspielpläne

Philharmonischen Blätter

per Post

per E-Mail zu.

www.coselpalais-dresden.de w

Spezialitäten und Souvenirs unter: www.shop-dresden.de w.shop-d dresden.d

175


Einzelkartenbestellung

ABO-Bestellkarte

Bitte nur zutreffendes im Kästchen ankreuzen! Platzgruppe siehe Sitzpläne ab Seite 165

Bitte deutlich schreiben!

für

einzelne Konzerte

Wahl-Abo 4 (ab 4 Konzerte)*

PhilharmonieCard

AL SH FK

Bitte frankieren

Name / Vorname *

Jugend-Abo (ab 5 Konzerte)

Straße / Hausnummer *

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Konzert am

Uhr

Kartenanzahl

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

PLZ / Ort * Telefon Kundennummer (falls bekannt) E-Mail

Eine Abonnenment-Rechnung wird Ihnen automatisch zugestellt.

Dresdner Philharmonie B es uc her s erv i c e

Datum / Unterschrift

P S F 120 424 01005 D r es den * Pflichtfelder

Ermäßigungsberechtigte: * Je Wahl-Abo-Platz berechnen wir 1 Euro Bearbeitungsgebühr

Telefon 0351 | 4 866 866

176

Telefax 0351 | 4 866 353

ticket@dresdnerphilharmonie.de

www.dresdnerphilharmonie.de

177


ABO-Bestellkarte*

ABO-Bestellkarte

AL SH FK

Bitte nur zutreffendes im Kästchen ankreuzen! Platzgruppe siehe Sitzpläne ab Seite 165

HM AB

Bitte deutlich schreiben!

Bitte frankieren

Name / Vorname * Straße / Hausnummer *

für Anrecht à la Carte

für Anrechte

PLZ / Ort *

A1 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

A2 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

30.11.2012 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

A3 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

26.01.2013 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

A4 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

27.01.2013 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

S1 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

13.02.2013 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

S2 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

16.03.2013 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

S3 Anzahl der Anrechtsplätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

17.03.2013 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

F

Platzgruppe

I

II

III

IV

Anzahl der Anrechtsplätze

II

III

IV

V

11.11.2012 Anzahl Plätze

Platzgruppe

I

II

III

IV

V

Telefon Kundennummer (falls bekannt) E-Mail

Eine Abonnenment-Rechnung wird Ihnen automatisch zugestellt.

Dresdner Philharmonie B es uc her s erv i c e

Datum / Unterschrift

P S F 120 424 01005 D r es den * Pflichtfelder

* Je Anrechtsplatz berechnen wir 1 Euro Bearbeitungsgebühr

Telefon 0351 | 4 866 866

178

Telefax 0351 | 4 866 353

ticket@dresdnerphilharmonie.de

www.dresdnerphilharmonie.de

179


ABO-Bestellkarte*

HM AB

Bitte nur zutreffendes im Kästchen ankreuzen! Platzgruppe siehe Sitzpläne auf den Seiten 170 und 171

D1

Anzahl Plätze

D2

Anzahl Plätze

19.09.2012

Platzgruppe

I

II

30.09.2012

11Uhr

17 Uhr

Platzgruppe

I

II

14.11.2012

Platzgruppe

I

II

04.11.2012

11Uhr

17 Uhr

Platzgruppe

I

II

✔ Übersetzungen

09.01.2013

Platzgruppe

I

II

17.02.2013

11Uhr

17 Uhr

Platzgruppe

I

II

✔ Dolmetscher

13.03.2013 Platzgruppe

I

II

28.04.2013

11Uhr

17 Uhr

Platzgruppe

I

II

22.05.2013 Platzgruppe

I

II

10.10.2012

Platzgruppe

I

II

23.01.2013

Platzgruppe

I

II

24.04.2013

Platzgruppe

I

II

30.01.2013

Platzgruppe

I

II

10.04.2013

Platzgruppe

I

II

für H-Abonnenten mit allen 4 Sonntags-Matinéen: alle »Musikspielzimmer«-Termine für 15 statt 30 Euro

ja

nein

Anzahl der Kinder

4 – 7 Jahre

8 – 11 Jahre

H

Ihr privates Institut für Sprache und Kommunikation!

Anzahl Plätze

Fremdspracheninstitut Dresden Angelika Trautmann Schäferstraße 42 – 44 01067 Dresden

✔ Sprachkurse

Tel.: + 49 (0) 351 4 94 05 80 Fax: + 49 (0) 351 4 94 05 81

✔ Einzeltraining ✔ Firmenlehrgänge

info@fremdspracheninstitut-dresden.de www.fremdspracheninstitut-dresden.de

175 Jahre

GOLDSCHMIEDE L E H M A N N

JA H R E

Inh. Gabriele Göhler

* Je Anrechtsplatz berechnen wir 1 Euro Bearbeitungsgebühr

Telefon 0351 | 4 866 866

Telefax 0351 | 4 866 353

ticket@dresdnerphilharmonie.de

www.dresdnerphilharmonie.de

Nürnberger Str. 31a 01187 Dresden Tel. (0351) 4 72 91 47

Königsbrücker Straße 58 01099 Dresden Telefon 03 51/8 04 15 69

180

Mo – Fr 9.00 – 19.00 Uhr Sa 9.00 – 13.00 Uhr Mittag 13.00 – 13.30 Uhr

www.goldschmiedelehmann.de Mo.– Fr. 9 – 18 Uhr Do. 9 – 19 Uhr Sa. 9 – 12 Uhr

Eine ruhige Hand, Geschicklichkeit, Geduld und Leidenschaft sind auch in einer Goldschmiede unerlässlich. Nur wer das Handwerk beherrscht und mit Liebe betreibt, schafft anspruchsvolle Kunstwerke voller Harmonie und Kontraste.


Schüßlersalze

INDEX K am m er k o n z e rt e

A

Biochemie nach Dr. Schüßler

in Ihrer Apotheke

Funktionsmittel

H

Lou Harrison (1917 – 2003) »varied trio« für Violine, Vibraphon und Klavier

Georges Auric (1899 – 1983) Trio für Oboe, Klarinette und Fagott

Arthur Honegger Francis Poulenc (1892 – 1955) (1899 – 1963) Sonatine für Klarinette und Klavier | S. 54 Trio für Oboe, Fagott, Klavier | S. 54 Sextett für Klarinette, Fagott, Trompete, L Klavier, Violine und Violoncello | S. 54 Rainer Lischka (* 1942) Sergej Prokofjew (1891 – 1953) »Große Terzen, kleine Terzen« | S. 72 »Romeo und Julia« – Suite für Bläseroktett, M arrangiert von Andreas N. Tarkmann | S. 59 Marin Marais S (1656 – 1728) »Les Folies d’ Espagne« für Flöte und Harfe | S. 62 Carlos Salzedo (1885 – 1961) Darius Milhaud Chanson dans la nuit für Harfe solo | S. 62 (1892 – 1974) Sonate für Oboe, Flöte , Klarinette und Franz Schubert Klavier op. 47 (1918) | S. 54 (1797 – 1828) Streichquartett Nr. 14 d-Moll D 810 Manuel Moreno-Buendia »Der Tod und das Mädchen« | S. 45, 46 (* 1932) Suite popular espagnola für Flöte, Günter Schwarze Viola und Harfe | S. 62 (* 1940) Einige »Galgenlieder« nach Wolfgang Amadeus Mozart Christian Morgenstern (1974) – (1756 – 1791) Uraufführung der vollständigen Fassung | S. 72 Serenade Es-Dur KV 375 in der revidierten Fassung für Bläseroktett | S. 67 Richard Strauss Streichquartett C-Dur KV 157 | S. 36 (1864 – 1949) Trio-Sonate nach dem Duo G-Dur für Violine Sonatine Nr. 2 Es-Dur o. Op. »Fröhliche Werkstatt« und Viola KV 423 | S. 62 für 16 Bläser | S. 67

| S. 54

B

Nr. 1 – 12

Arnold Bax (1883 – 1953) Elegiac Trio für Flöte, Viola und Harfe

Ergänzungsmittel

Nr. 13 – 24

| S. 62

D

als Creme

Nr. 1 – 11

Claude Debussy (1862 – 1918) Sonate für Flöte, Viola und Harfe

| S. 62

Louis Durey (1888 – 1979) »Les soirées de Valfère« op. 96 für Bläserquintett

| S. 54

Antonín Dvo ák (1841 – 1904) Sextett in A-Dur op. 48

| S. 36

F

Tabletten – glutenfrei

Jean Françaix (1912 – 1997) Divertimento für Fagott und Streichquintett Sept dances d’après le ballet »Les malheurs de Sophie«

Creme – ohne Konservierungsstoffe

| S. 45, 46 | S. 67

G

Alexander Glasunow (1865 – 1936) Elegie g-Moll op. 44 für Viola und Harfe Bombastus-Werke AG, Wilsdruffer Straße 170, 01705 Freital, Deutschland Telefon Vertrieb: +49 351 65803-12, E-Mail: info@bombastus-werke.de

| S. 62

| S. 72

Modest Mussorgsky (1839 – 1881) Bilder einer Ausstellung – für 12 Blasinstrumente und Kontrabass arrangiert von Andreas N. Tarkmann | S. 59

93000001-1-0 / 0511

Biochemie 11 Silicea D12 1, 2 Biochemie 9 Natrium phosphoricum D6 1, 3 1 Homöopathisches Arzneimittel, Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Bei während der Anwendung des Arzneimittels fortdauernden Krankheits-symptomen ist medizinischer Rat einzuholen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 2 Enthält Lactose. Packungsbeilage beachten. 3 Enthält Cetylalkohol, Propylenglykol und Macrogolglycerolmonostearat. Packungsbeilage beachten.

P

Isaak Albéniz (1860 – 1909) Auszüge aus der Suite Española op. 47 für Sextett bearbeitet von Bruno Borralhinho | S. 45, 46

183

Frank Petzold (* 1951) Trio für Violine, Posaune und Klavier – Uraufführung

| S. 72

T

Germaine Tailleferre (1892 – 1983) »Sonate champêtre« für Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier

| S. 54


INDEX K a m m e r ko nzerte |

Index Orch e st e rkon z e rt e

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 C-Dur Richard Wagner (1813 – 1883) op. 15 | S. 63 Festliches Stück für Cello-Quartett Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur bearbeitet von Th.-W. Mifune | S. 73, 75 op. 19 | S. 63 Wesendonck-Lieder in einer Bearbeitung Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll von Andreas N. Tarkmann | S. 73, 75 op. 37 | S. 63 Fragment aus »Parsifal« für Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur Cello-Quartett bearbeitet von op. 58 | S. 63, 64 Th.-W. Mifune | S. 73, 75 Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur »Siegfried-Idyll« E-Dur für op. 73 | S. 64 kleines Orchester | S. 73, 75 Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61 | S. 62, 70 Michael Wüstefeld (* 1951) »Leonoren«-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138 | S. 40 »Messergedichte« | S. 72 Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel »Egmont« »Dichtergedichte« | S. 72 op. 84 | S. 39 Ouvertüre »Zur Namensfeier« C-Dur op. 115 | S. 42 Z Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 | S. 47 Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 | S. 47 Zwei Sätze für Streichquintett | S. 36 Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 | S. 47 Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 | S. 50, 56 B Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 | S. 50, 70 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 | S. 50, 64 Matthäuspassion BWV 244 | S. 64 Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 | S. 50 Weihnachtsoratorium BWV 248 | S. 50, 54 Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 | S. 42 »Schafe können sicher weiden« BWV 208 | S. 42 »Jesu meine Freude« BWV 227 | S. 42 Franz Benda (1709 – 1786) »Wachet auf« BWV 645 | S. 42 Konzert für Violine und Streichorchester und Basso continuo | S. 56 Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) | Leopold Stokowski (1882 – 1977) Hector Berlioz (1803 – 1869) »Wachet auf, ruft uns die Stimme« »Nuits d’été op«. 7 | S. 59 BWV 140 | S. 70, 73 Acht Szenen aus »Faust« | S. 59 W

Samuel Barber (1910 – 1981) Adagio for Strings Konzert für Violine und Orchester Béla Bartók (1881 – 1945) Konzert für Orchester

| S. 39 | S. 39

| S. 47

Johannes Brahms (1833 – 1897) Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 | S. 76 »Ein deutsches Requiem« op. 45 für Sopran, Bariton, Chor und Orchester | S. 46 »Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen« op. 74 Nr. 1 | S. 60

184

Anton Bruckner (1824 – 1896) Sinfonie Nr. 8 c-Moll WAB 108 Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109 Streichquintett F-Dur WAB 112 für Streichorchester »Te Deum« C-Dur WAB 45

| S. 76 | S. 45 | S. 67 | S. 45

C

John Cage (1912 – 2000) The Seasons Seventy-Four Charles Chaplin (1889 – 1977) Ouverture – Arrangement von Matthias Suschke »There is always one you can’t forget« – Instrumentation von Helmut Imig Der Zirkus – Musik rekonstruiert von Timothy Brock

| S. 40 | S. 40

| S. 55 | S. 55 | S. 55

Marc Antoine Charpentier (1643 – 1704) »Te Deum« | S. 42 Aram Chatschaturjan (1903 – 1978) »Galopp« aus »Maskerade« Konzert für Violine und Orchester d-Moll »Säbeltanz« aus »Gayaneh« Szenen aus »Spartakus« und »Gayaneh«

| S. 35 | S. 41 | S. 35 | S. 61

Herbert Collum (1914 - 1982) Aus »Totentanz« – Variationen über ein altes Volkslied »Ein Schnitter, heisst der Tod« | S. 60 Arcangelo Corelli (1653 – 1713) »Follia a piu strumenti« für großes Orchester | S. 62 D

Antonín Dvo ák (1841–1904) »Mazurek« e-Moll für Violine und Streichorchester | S. 56 Romanze f-Moll für Violine und Streichorchester | S. 56 Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 | S. 73 Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 »Aus der neuen Welt« | S. 41

F

Gabriel Fauré (1845 – 1924) »Cantique de Jean Racine« op. 11 Bernd Franke (* 1959) »The Way Down Is The Way Up (II)« – für Orchester

J

| S. 67

| S. 68

Giovanni Gabrieli (1557 – 1612) Canzon duodecimi toni aus Symphonia Sacre | S. 42 Sonata pian’e forte | S. 42

Eugene Gigout (1844 – 1925) »Grand choeur dialogue«

L

Anatoli Ljadow (1855 – 1914) »Der verzauberte See« op. 62

| S. 51, 53

| S. 59

| S. 42

Hans Christian Lumbye (1810 – 1874) »Amalienwalzer« | S. 53 »Champagnergalopp« | S. 53

| S. 75

Gustav Mahler (1860 – 1911) Sinfonie Nr. 1 D-Dur »Titan«

M

Paul Hindemith (1895 – 1963) Konzertmusik für Solobratsche und größeres Kammerorchester op. 48 | S. 41 Rag Time (wohltemperiert) für großes Orchester | S. 68 »Morgenmusik« aus Plöner Musiktag Nr. 1 | S. 68

| S. 39

Johann Nepomuk Hummel (1778 – 1837) Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur | S. 51, 53 Soren Hyldgaard (*1962) Konzert für Bassposaune und Orchester

| S. 42

| S. 56

Joseph Haydn (1732 – 1809) Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 »Londoner« | S. 68

Alan Hovhaness ( 1911 – 2000) »Mysterious Mountain« – Sinfonie Nr. 2

Sigfrid Karg-Elert (1877 – 1933) Marche triomphale über »Nun Danket Alle Gott«

Franz Liszt (1811 – 1886) »Mazeppa« – Sinfonische Dichtung Nr. 6

H

Hamilton Harty (1879 – 1941) Konzert für Violine und Orchester d-Moll

| S. 56

K

G

Ji i Gemrot (* 1957) Trauermusik für Violine und Streichorchester

Leos Janá ek (1854 – 1928) Suite für Streichorchester

| S. 61

Tigran Mansurian (* 1939) Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 4 »Ubi est Abel frater tuus?« | S. 39 Bohuslav Martinu (1890 – 1959) Divertimento (Serenata IV) für Violine, Viola und Streichorchester Rudolf Mauersberger (1889 – 1971) »Wie liegt die Stadt so wüst«

| S. 56

| S. 60

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 – 1847) Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64 | S. 76 Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 »Schottische« | S. 75 Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll | S. 61

| S. 68

185

Modest Mussorgsky (1839 – 1881) »Chowanschtschina« – Vorspiel für Orchester | S. 47 Lieder und Tänze des Todes instrumentiert von Dmitri Schostakowitsch | S. 60 Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 246 | S. 69 Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 | S. 40 Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Fagott und Horn KV 297b | S. 73 Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 »Haffner« | S. 61 Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 | S. 60 P

Francis Poulenc (1899 – 1963) Konzert g-Moll für Orgel, Streicher und Pauke | S. 67 »Litanies à la vierge noire« für Frauenstimmen und Orgel | S. 67 Sergej Prokofjew (1891 – 1953) »Leutnant Kijé« - Suite op. 60 Sinfonie D-Dur Nr. 1 op. 25 »Classique« Szenen aus dem Ballett »Cinderella« op. 87

| S. 46 | S. 40 | S. 41

Henry Purcell (1659 – 1695) Chaconne g-Moll für Streicher eingerichtet von Benjamin Britten (1913-1976) | S. 69 R

Maurice Ravel (1875 – 1937) Boléro

| S. 35

S

Antonio Salieri (1750 – 1825) 25 Variationen über »La Follia di Spagna« für großes Orchester mit Solo-Violine und Harfe | S. 62 Fazil Say (* 1970) Konzert für Trompete und Orchester op. 31 | S. 60


I nd e x O rch e ster ko nzerte Othmar Schoeck (1886 – 1957) Serenade für Oboe, Englischhorn und Streichorchester op. 27 | S. 41 Serenade As-Dur für Streichorchester op. 59 | S. 41 Dmitri Schostakowitsch (1906 – 1975) Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35 | S. 60 Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 | S. 39 Streichquartett Nr. 8 für Streichorchester bearbeitet von Rudolf Barschai | S. 60 Robert Schumann (1810 – 1856) Konzert für Violine und Orchester d-Moll WoO 23

| S. 61

Johann Strauß (1825 – 1899) »Künstlerleben«

| S. 53

Richard Strauss (1864 – 1949) Feierlicher Einzug der Ritter des Johanniter-Ordens Rodion Schtschedrin (* 1932) »Carmen«-Suite für Streichorchester und Schlaginstrumente

| S. 42

| S. 35

Kurt Schwertsik (*1935) Schrumpf-Symphonie op. 80

| S. 68

Igor Strawinsky (1882 – 1971) »Le sacre du printemps« »Pulcinella«-Suite

| S. 64 | S. 69

T

Peter Tschaikowsky (1840 – 1893) Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23 | S. 47 Sinfonie Nr. 3 D-Dur op. 29 »Polnische« | S. 51,53 Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 | S. 68

INDEX I nte r p r e t e n Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958) Five Variants on »Dives and Lazarus« | S. 75

V

Peteris Vasks (* 1946) Bass Trip für Kontrabass solo »Cantabile« für Streichorchester »Dona nobis pacem« für gemischten Chor und Streichorchester »Musica appassionata« für Streichorchester »Plainscapes« für gemischten Chor, Violine und Violoncello »Viatore« für Streichorchester Antonio Vivaldi (1655 – 1736) Concerto h-Moll RV 580

| S. 69 | S. 69 | S. 69 | S.69 | S. 69 | S. 69

| S. 42

W

Richard Wagner (1813 – 1883) »Wotans Abschied« und »Feuerzauber« aus »Die Walküre« »Rienzi« – Ouvertüre »Siegfried-Idyll« »Siegfrieds Rheinfahrt« aus »Götterdämmerung« »Tatest du‘s wirklich« aus »Tristan und Isolde« Vorspiel und »Liebestod« aus »Tristan und Isolde« Vorspiel zum 3. Akt aus »Lohengrin« Vorspiel zu »Das Rheingold«

| S. 77 | S. 55, 76 | S. 59

Carl Maria von Weber (1786 – 1826) Klarinettenquintett B-Dur op. 34 in der Fassung für Klarinette und Streichorchester Anton Webern (1883 – 1945) Fünf Sätze für Streichorchester op. 5 Charles-Marie Widor (1844 – 1937) Salvum fac populum tuum op. 84

186

| S. 77 | S. 77 | S. 77 | S. 77 | S. 68

| S. 42

| S. 41

| S. 42

Paul Wranitzky (1756 – 1808) Grande symphonie D-Dur op. 36

DIRIGENTEN Chefdirigent Michael Sanderling

Oboe Undine Röhner-Stolle | S. 35, 36, 39, 41, 42, 51, 53, 60, 63, 64, 67, 68, 76

| S. 62

Z

Alexander Zemlinsky (1871 – 1942) »Die Seejungfrau« – Phantasie für Orchester | S. 56

Gunter Berger | S. 51 Michael Francis | S. 69 Rafael Frühbeck de Burgos | S. 70, 73 Reinhard Goebel | S. 62 Wolfgang Hentrich | S. 53 Helmut Imig | S. 55 Roderich Kreile | S. 46, 50, 51, 54, 64 Alexander Liebreich | S. 47 Sir Neville Marriner | S. 75 Wayne Marshall | S. 42 Kurt Masur | S. 47, 50 Juanjo Mena | S. 77 Ingo Metzmacher | S. 76 Markus Poschner | S. 56, 64 Francois-Xavier Roth | S. 59 Santtu-Matias Rouvali | S. 40 Sergey Smbatyan | S. 39 Yuri Temirkanow | S. 61 Sebastian Weigle | S. 45

SOLISTINNEN | SOLISTEN Violine Kolja Blacher | S. 61 Wolfgang Hentrich | S. 41, 53, 56, 69, 75 Viktoria Mullova | S. 62 Anne-Sophie Mutter | S. 70 Alina Pogostkina | S. 76 Mikhail Simonyan | S. 39, 40, 41 Ivan Ženatý | S. 56 Viola Christina Biwank

Englischhorn Isabel Kern

| S. 39 | S. 69

Kontrabass Benedikt Hübner

| S. 69

SÄNGERINNEN | SÄNGER Sopran Christiane Libor Camilla Nylund

| S. 45 | S. 59

Mezzosopran | Alt Marie Lenormand Christa Mayer

| S. 59 | S. 45

Tenor Christian Elsner Julien Dran

| S. 45 | S. 59

Bariton Matthias Goerne Luc Bertin

| S. 60 | S. 59

Bass René Pape Georg Zeppenfeld

| S. 77 | S. 45

| S. 41

Klarinette Sebastian Manz Fabian Dirr

| S. 42 | S. 73

Fagott Philipp Zeller

| S. 73

Horn Hanno Westphal

| S. 73

Trompete Gabor Boldoczki Tine Thing Helseth

| S. 60 | S. 51, 53

Posaune Stefan Schulz

| S. 68

Klavier Tzimon Barto Andreas Boyde Alexej Gorlatch Sophie Pacini Fazil Say Alexander Schimpf Herbert Schuch Florian Uhlig

| S. 47 | S. 69 | S. 63 | S. 64 | S. 60 | S. 63 | S. 63, 64 | S. 63

Orgel Holger Gehring Wayne Marshall Daniel Roth

| S. 60 | S. 42 | S. 67

| S. 41

Violoncello Jan Vogler Ulf Prelle

| S. 41, 73

Chöre Dresdner Kreuzchor | S. 46, 50, 51, 54, 64 MDR Rundfunkchor | S. 45 Philharmonischer Chor Dresden | S. 59, 60, 67, 69 Philharmonischer Kinderchor Dresden | S. 51, 60, 67 ChorEinstudierung Gunter Berger | S. 51, 59, 60, 67, 69 Moderatoren / Sprecher Christian Gaul Tom Pauls Christian Schruff Andreas Tiedemann

| S. 46, 55, 76 | S. 53 | S. 55, 76 | S. 46, 55, 76

Projektion und Bühne Luis Alberto Negrón van Grieken

| S. 46, 55, 76

Raumkomposition Manos Tsangaris

187

| S. 40


INDEX I n t e rp re t e n KAMMERMUSIK Flöte Götz Bammes Birgit Bromberger Karin Hofmann

| S. 67 | S. 67 | S. 54, 62, 72, 73, 75

Oboe Johannes Pfeiffer Undine Röhner-Stolle Guido Titze

| S. 67 | S. 54 | S. 67, 73, 75

Klarinette Fabian Dirr Klaus Jopp Hans-Detlef Löchner Henry Philipp Elisabeth Seitenberger Dittmar Trebeljahr

| S. 54 | S. 73 | S. 67, 72 | S. 67, 73, 75 | S. 45, 46 | S. 67

Fagott Tilmann Baumgärtl ** Mario Hendel Robert-Christian Schuster Philipp Zeller

| S.67 | S. 67, 73, 75 | S. 67 | S. 45, 46, 54

Horn Torsten Gottschalk Friedrich Kettschau Johannes Max Dietrich Schlät Hanno Westphal Trompete Nikolaus von Tippelskirch Posaune Mathias Franz

| S. 67 | S. 67 | S. 67, 73, 75 | S. 67 | S. 45, 46, 54, 73, 75

Violine Gabriel Adorján ** Steffen Gaitzsch Wolfgang Hentrich Eunyoung Lee Constanze Sandmann Alexander Teichmann Annegret Teichmann

| S.45, 46 | S. 72 | S. 36 | S. 45, 46 | S. 36 | S. 73, 75 | S. 73, 75

Viola Christina Biwank Sonsoles Jouve del Castillo Heiko Mürbe Cornelia Schumann ** Violoncello Bruno Borralhinho Matthias Bräutigam Ulf Prelle Daniel Thiele Rainer Promnitz Alexander Will

| S. 62 | S. 45, 46 | S. 36, 73, 75 | S. 36

Sprecher Michael Wüstefeld **

| S. 72

Tanz Katja Erfurth **

| S. 72

Ensembles Blechbläser der Dresdner Philharmonie | S. 42 Carus Ensemble Dresden | S. 59 Dresdner Streichsextett | S. 36 Philharmonisches Kammerorchester | S. 41, 56, 69

| S. 45, 46 | S. 36, 72, 73, 75 | S. 73, 75 | S. 36 | S. 73, 75 | S. 73, 75

Kontrabass Ilie Cozmatchi Olaf Kindel

Anzeige Elbtaldruck

| S. 45, 46 | S. 73, 75

Harfe Nora Koch

| S. 62

Klavier Christoph Berner ** Frank Petzold ** Brita Wiederanders **

| S. 54 | S. 72 | S. 72

Schlagzeug Christian Langer **

| S. 72

Gesang Nicolle Cassel **

| S. 72

| S. 73, 75

| S. 72

188

** Gäste der Dresdner Philharmonie


Geschäftsbedingungen Auszüge aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Dresdner Philharmonie Allgemein Öffnungszeiten Der Kartenverkauf erfolgt an den Schaltern des Besucherservices der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast. Die Abendkasse wird eine Stunde vor Konzertbeginn in der jeweiligen Spielstätte geöffnet. Öffnungszeiten Tageskasse: Mo – Fr von 10 bis 19 Uhr, Sa von 10 bis 18 Uhr Offnungszeiten während der Sommerpause vom 7. Juli bis 25. August 2012: Mo, Mi, Do, Fr von 10 bis 16 Uhr | Di von 10 bis 19 Uhr | Sa geschlossen Ermäßigungen Pro Konzertkarte wird maximal eine Ermäßigung gewährt. Der Nachweis einer Ermäßigung ist vor dem Kauf vorzulegen. Vorverkauf Der Kartenvorverkauf für die Saison 2011/12 beginnt am 27. August 2012. Das Angebot für den Vorverkauf kann begrenzt sein durch schriftliche Vorbestellungen, die ab Erscheinen des Konzertplanes entgegengenommen und nach Posteingang bearbeitet werden. Gruppenbestellungen ab 10 Karten werden generell nur schriftlich entgegengenommen. 4.2 Online-Kartenkauf Für im Internet ausgewiesene Konzerte können jeweils bis zu 9 Karten pro Konzert direkt über das Internet unter Angabe der Kreditkartennummer erworben werden. Dafür wird eine Bearbeitungs- und Systemgebühr von 2,00 Euro pro Karte erhoben. Die Bezahlung ist mit MasterCard oder VisaCard möglich. Ermäßigungen können beim Online-Kartenkauf generell nicht gewährt werden. Die Karten werden per Post dem Käufer zugesandt. Erfolgt der Kauf innerhalb von 10 Tagen vorm Konzerttermin, liegen die Karten zur Abholung im Besucherservice bzw. an der Abendkasse bereit. 5.5 Rechnung Karten können per Rechnung gekauft werden. Die Gesamtbearbeitungsgebühr beträgt bis zu 6 Karten 2,50 Euro, bis zu 15 Karten 5,00 Euro, ab 16 Karten 10,00 Euro. Die Karten werden grundsätzlich erst nach Zahlungseingang verschickt. 5.9 Gutscheine Gutscheine für Konzerte der Dresdner Philharmonie können zu einem vom Kunden gewählten Preis an der Tageskasse erworben werden. Gutscheine können ausschließlich an der Tageskasse im Besucherservice der Dresdner Philharmonie eingelöst werden gegen Eintrittskarten für Konzerte, bei denen die Dresdner Philharmonie Veranstalter ist. Restguthaben werden nicht ausgezahlt, sondern wieder gutgeschrieben.

5.10 Versand Übersendet die Dresdner Philharmonie dem Käufer auf seinen Wunsch Karten oder Gutscheine, so trägt dieser das Versandrisiko. Die Dresdner Philharmonie ist weder in diesem Fall noch bei Verlust einer Karte oder eines Gutscheins durch den Inhaber zur Ersatzbeschaffung verpflichtet.

7.5 Datenspeicherung Die Dresdner Philharmonie ist berechtigt, die ihr durch die Reservierung bzw. den Verkauf von Karten bekannten personenbezogenen Daten zu speichern. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

5.11 Zahlung Karten und Gutscheine können bar, mit EC-Karte, Kreditkarte oder bei Rechnung per Überweisung bezahlt werden. In außerhalb liegenden Spielstätten kann die Zahlung an der Abendkasse teilweise nur bar erfolgen. Zahlungen sind ausschließlich in Euro zu leisten.

8. Anrecht | Wahl-Abonnement 4 | PhilharmonieCard 8.1 Anrecht 8.1.1 Zahlungsweise / Kartenversand Anrechtsinhaber erhalten im Frühjahr die Rechnung für ihr Anrecht. Der Versand der Karten für die gesamte Konzertsaison und des Anrechtsausweises erfolgt nach Zahlungseingang. Bei Nichteinhaltung der in der Rechnung genannten Zahlungsfrist kann die Dresdner Philharmonie das Anrecht anderweitig vergeben.

6.1 Rücknahme und Umtausch Gekaufte Karten werden nicht zurückgenommen. Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und begründen kein Kartenrückgabeund Kartenumtauschrecht des Besuchers und keine Kostenerstattungspflicht der Dresdner Philharmonie. Eine persönliche Benachrichtigung erfolgt nicht. 6.2 Verlust Die Dresdner Philharmonie ist grundsätzlich nicht zur Ausstellung von Ersatzkarten verpflichtet. Bei Kartenverlust wird nur dann eine Duplikatkarte ausgestellt, wenn der Betreffende nachweisen oder glaubhaft machen kann, welche Karte er gekauft hatte. Für das Ausstellen von Duplikatkarten wird eine Gebühr von 2,00 Euro pro Karte erhoben. In diesem Fall verliert die Originalkarte ihre Gültigkeit. 6.3 Ausfall | Abbruch eines Konzertes Bei Ausfall oder endgültigem Abbruch eines Konzertes innerhalb der ersten halben Stunde wird der Kartenpreis zurückerstattet. Der Anspruch ist durch Vorlage oder Einsendung der Karte nachzuweisen und innerhalb von 10 Tagen nach dem Konzerttermin beim Besucherservice der Dresdner Philharmonie geltend zu machen. Danach kann keine Rückerstattung des Kartenpreises mehr erfolgen. Weitere Aufwendungen des Besuchers werden nicht ersetzt. Bei Ausfall oder endgültigem Abbruch eines Konzertes, verursacht durch höhere Gewalt, besteht kein Anspruch auf Kostenrückerstattung. 7.2 Barrierefreiheit Für Rollstuhlfahrer stehen gesondert ausgewiesene Rollstuhlstandplätze zur Verfügung. Gehbehinderte Besucher mit Rollatoren werden aus Sicherheitsgründen gebeten, Plätze im Parkett zu wählen. Die Rollatoren müssen außerhalb des Saales abgestellt werden. Eine Haftung der Dresdner Philharmonie für Verlust oder Schäden an den Rollatoren ist ausgeschlossen.

190

8.1.2 Änderungswünsche Ein Anrechts- und/oder Sitzplatztausch ist ausschließlich zur neuen Konzertsaison und nur vor Bezahlung der Rechnung möglich. 8.1.3 Kündigung Das Anrecht wird für eine Konzertsaison abgeschlossen und verlängert sich automatisch um eine weitere Konzertsaison, wenn keine termingerechte schriftliche Kündigung erfolgt. Letzter Kündigungstermin ist der 30. Juni. Die Verlängerung des Anrechts erfolgt unter der Bedingung, dass durch den Umzug der Dresdner Philharmonie in der neuen Spielstätte ausreichend freie Sitzplätze zur Verfügung stehen. Die Dresdner Philharmonie kann das Anrecht aus wichtigem Grund fristlos kündigen. Der Inhaber des Anrechts und die Dresdner Philharmonie stimmen überein, dass im Umzug der Dresdner Philharmonie in eine kleinere Spielstätte und in der damit einhergehenden Gefahr, mehr Anrechtsinhaber als frei zur Verfügung stehende Sitzplätze zu haben, ein wichtiger Grund begründet liegt, der zur fristlosen Kündigung des Anrechts berechtigt. 8.2 Wahl-Abonnement 8.2.1 Wahl-Abonnement 4 Das Wahl-Abonnement 4 ermoglicht die Vorabbuchung von mindestens 4 Konzerten der Dresdner Philharmonie nach freier Wahl aus dem aktuellen Angebot der Konzertsaison in Albertinum, Schauspielhaus, Kreuzkirche, Frauenkirche und ICC, ausgenommen Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerte. 8.2.3 Anspruch Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Sitzplatz und eine bestimmte Platzgruppe.

8.2.4 Gültigkeit Das Wahl-Abonnement ist für eine Konzertsaison gültig. 8.2.5 Zahlung Das Wahl-Abonnement ist bei Buchung in einer Summe zu bezahlen. 8.3. Sonstige Regelungen für Anrecht | Wahl-Abonnement 4 8.3.1 Gebühr Für Bearbeitung und Versand wird eine Gebühr von 1,00 Euro pro Anrechts- bzw. Wahl-Abonnementplatz erhoben. 8.3.3 Rücknahme und Umtausch Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und begründen keinen Anspruch auf Rücknahme oder Umtausch von Karten. Eine persönliche Benachrichtigung erfolgt nicht. Tauschwünsche für einzelne Konzerte können ab 27. August 2012 für die bevorstehende Konzertsaison nur bedingt und nur während der Tagesöffnungszeiten berücksichtigt werden. Ohne Vorlage der zu tauschenden Karte erfolgt kein Umtausch. Die Möglichkeit zum Kartentausch besteht je Anrechts- bzw. Wahl-Abonnementplatz höchstens für drei Konzerte in einer Konzertsaison zu einer Gebühr von 2,00 Euro pro Karte für Anrechtsinhaber der Anrechte A1 – S3 und Wahlabonnenten. Ab dem vierten Umtausch wird die Differenz zum Freiverkaufspreis zuzuglich einer Umtauschgebuhr von 2,00 Euro pro Karte erhoben. Bei Umtausch auf einen teureren Sitzplatz muss der Differenzbetrag entrichtet werden. Ein Umtausch in eine niedrigere Preiskategorie ist nicht möglich. Ein Anspruch auf den Umtausch von Karten besteht nicht. Nicht besuchte Konzerte werden weder ruckvergütet noch durch die Berechtigung zum Besuch anderer Konzerte ersetzt. Die aktuellen Konzertprogramme mit den Anfangszeiten werden im Besucherservice der Dresdner Philharmonie, auf Plakaten und in den Medien bekanntgemacht. Änderungen bleiben vorbehalten. 8.3.6 Mitteilungspflichten des Inhabers eines Anrechts- bzw. Wahl-Abonnements Der Inhaber eines Anrechts bzw. Wahl-Abonnements ist verpflichtet, Änderungen seines Namens, der Anschrift und Telefonnummer unverzüglich dem Besucherservice der Dresdner Philharmonie mitzuteilen. 8.4. PhilharmonieCard Die PhilharmonieCard ist eine Saison gültig. Sie ermöglicht je nach Verfügbarkeit die Buchung von Konzerten der Dresdner Philharmonie nach freier Wahl aus dem aktuellen Angebot der Konzertsaison, ausgenommen Sonder-, Silvester- und Neujahrskonzerte. Die PhilharmonieCard verlängert sich automatisch um eine weitere Konzertsaison, wenn keine termingerechte schriftliche Kündigung erfolgt. Letzter Kündigungstermin ist der 30. Juni.

191


. bis . September 

HOHE KUNST TIEF VERWURZELT

Intendant: Prof. Hans-Christoph Rademann

.. Marienberg, The Sixteen .. Zschopau, Annette Dasch, Dresdner Barockorchester, Hans-Christoph Rademann .. Schneeberg, Regensburger Domspatzen .���. Grünstädtel, NeoBarock | .. Lößnitz, King‘s Singers | .. Grünhain, Dresdner Kammerchor .. Zwönitz, Dorothee Mields, Andreas Wolf u.a. .. Freiberg, Albrecht Koch | .. Stollberg, Evgeni Koroliov | .. Annaberg-Buchholz, Erzgebirgisches Sängerfest | .. Schwarzenberg, NachtKlang .. Schwarzenberg, Le concert spirituel, Hervé Niquet

www.musikfest-erzgebirge.de Karten erhältlich unter www.dresdenticket.de Telefon .   

Mit freundlicher Unterstützung von Kulturraum ErzgebirgeMittelsachsen

SMWK

PROFESSIONELLER INSTRUMENTAL- UND GESANGSUNTERRICHT VON KLASSIK BIS POP

126602002-87x172.xpr:126601001-87x172

die

Spaß macht

… die

Musikschule,

Klavier Keyboard Gitarre Gesang Flöte musikalische Vorschulerziehung professioneller Instrumentalund Gesangsunterricht von Klassik bis Pop

DIPL.-MUSIKPÄDAGOGE DIRK EBERSBACH Schule Süd · Musikschulzentrum Schlüterstraße 37 (Nähe Pohlandplatz), 01277 Dresden Telefon (03 51) 287 43 47 Mittelschule Weißig Gönnsdorfer Weg 1, 01328 Weißig, Telefon 0173-371 42 05 Schule Nord Heinrichstraße 9, 01097 Dresden, Telefon (03 51) 655 77 85 Moritzburg Schlossallee 4, 01468 Moritzburg, Telefon 0173-371 42 05 www.tastenschule.de

Anmeldungen jederzeit möglich!

06.03.2008

12:32 U


HERAUSGEBER

Impressum

Intendanz der Dresdner Philharmonie Kulturpalast am Altmarkt PF 120 424 ∙ 01005 Dresden Ab Saison 2012/13: Waldschlößchen – Areal Am Brauhaus 8 · 01099 Dresden Tel. 0351 | 4 866 282 www.dresdnerphilharmonie.de CHEFDIRIGENT

Michael Sanderling Ehrendirigent Prof. Kurt Masur Erster Gastdirigent Markus Poschner Intendant Anselm Rose REDAKTION

Dr. Karen Kopp | Chefdramaturgin Chava Völsch | Leiterin Kommunikation Redaktionelle Mitarbeit: Dr. Hans-Peter Graf FOTOS

Marco Borggreve: alle Farbaufnahmen Alle Gastdirigenten und -solisten mit freundlicher Genehmigung der Agenturen/Künstler GESTALTUNG

büro quer | www.buero-quer.de ANZEIGEN

Sächsische Presseagentur Seibt DRUCK | VERARBEITUNG

Elbtal Druck & Kartonagen GmbH | www.elbtaldruck.de REDAKTIONSSCHLUSS

6. April 2012 Änderungen vorbehalten. 194


Dresdens Klang. Unterwegs