Issuu on Google+

KonzertSaison 2016/17


4 Konzertkalender 6 GruSSworte

Inhalt

10 Konzertsaison 41 Freundeskreis 42 Biografien 54 Impressum


Konzertkalender 2016/17

September 2016

Heinrich Schütz Symphoniae Sacrae I & II

November 2016

13.09.2016 | Zwönitz

Oktober 2016

Helmut Oehring Massaker, hört ihr MASSAKER! 05.11.2016 | Belgrad 10.11.2016 | Jerewan

Wolfgang Amadeus Mozart Requiem

ZDF Adventskonzert

18.09.2016 | Marienberg

26.11.2016 | Dresden

Heinrich Schütz MITSINGKONZERT 14.10.2016 | Dresden

Bach, Händel & Telemann 23.10.2016 | Wrocław

DEZEMBER 2016

Adventskonzerte a cappella 07.12.2016 | Großschirma 08.12.2016 | Dresden

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium 17.12.2016 | Santander 20.12.2016 | Metz

4


Konzertkalender 2016/17

Februar 2017

April 2017

Johann Sebastian Bach Matthäus-Passion

Juni 2017

Johann Sebastian Bach Messe in h-Moll

26.02.2017 | Wrocław

18.06.2017 | Leipzig

PALMSONNTAGSKONZERTE

Wolfgang Amadeus Mozart Requiem

09.04.2017 | Dresden 10.04.2017 | Dresden

Joseph Haydn Die Jahreszeiten 27.04.2017 | Leipzig 28.04.2017 | Leipzig

21.06.2017 | Würzburg

August 2017

Heinrich Schütz Schwanengesang 01.08.2017 | Heilsbronn

5


6


Grusswor te

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Chormusik, zu unserer 31. Konzertsaison möchte ich Sie aufs herzlichste willkommen heißen. Die Gesamtaufnahme des Schützschen Œuvres geht mit großen Schritten voran. In dieser Spielzeit entstehen gleich drei neue Aufnahmen – Musik, die Sie auch in Konzerten hautnah erleben können: Im Musikfest Erzgebirge erklingen Teile der Symphoniae Sacrae II; das Opus ultimum, der Schwanengesang, im kommenden Jahr im Kloster Heilsbronn. Und bereits im Oktober 2016 werden Psalmen aus dem Beckerschen Psalter in einem Mitsingkonzert in Dresdens Diakonissenhauskirche aufgeführt. Ich freue mich besonders auf die Gelegenheit, mit dem Dresdner Kammerchor und gemeinsam mit Ihnen, liebe Konzertbesucher, diese Stücke von Heinrich Schütz zu musizieren! Der Dresdner Kammerchor präsentiert Ihnen in der Saison 2016/17 wieder ein überaus vielfältiges Programm. Neben Gipfelwerken von Johann Sebastian Bach – dem Weihnachtsoratorium, der h-Moll-Messe und der Matthäus-Passion in der Fassung aus dem Jahr 1827 von Felix Mendelssohn Bartholdy – erklingen Händels Dixit dominus und sein Dettinger Te Deum, zu Telemanns 250. Todestag dessen selten gespieltes Oratorium Holder Friede, heilger Glaube.

Der Dresdner Kammerchor wird unter anderem in Leipzig, Wrocław, Würzburg, Santander und Metz konzertieren und damit als wichtiger Botschafter der Kultur Dresdens und Sachsens auftreten. Wir arbeiten intensiv mit dem wunderbaren Barockorchester Wrocław zusammen und freuen uns ferner, gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig und auch erstmalig im ZDF Adventskonzert in der Frauenkirche zu musizieren. Im Dezember laden wir herzlich zum A-cappella-Adventskonzert in die Dreikönigskirche ein. Mit den herrlichen Kompositionen der Romantik, die wir zusammengestellt haben, können Sie in der Vorweihnachtszeit einen Ruhepunkt bei uns erleben. Im Programm hören Sie unter anderem Werke von Max Reger, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 100. Male jährt. Allen Förderern und Partnern des Chores möchte ich an dieser Stelle meinen großen Dank aussprechen. Hans-Christoph Rademann, Künstlerischer Leiter 7


Grusswor te

Liebe Musikfreunde, es wissen bestimmt nicht viele: Als Hans-Christoph Rademann 1985 anfing, an der Musikhochschule in Dresden Sänger für einen Chor zu suchen, war ich kurzzeitig mit dabei. Ich bin also so etwas wie ein Gründungsmitglied des Dresdner Kammerchores. Auch wenn ich heute sicherlich kein ›idealer Chorsänger‹ mehr bin, so ist mir dennoch diese Art, gemeinsam Musik zu machen, immer noch nah. Und den Weg von Hans-Christoph und seinem Chor verfolge ich mit Bewunderung und großer Achtung. Gerne erinnere ich mich an unsere gemeinsamen Konzerte der letzten Jahre – Mendelssohns Elias und Paulus mit diesem herausragenden Ensemble. So ist es für mich nur selbstverständlich und eine Freude zugleich, den Dresdner Kammerchor auch in Zukunft zu unterstützen. Nicht nur bei gemeinsamen Konzerten, sondern auch im Freundeskreis des Dresdner Kammerchores. Als Schirmherr des Freundeskreises wünsche ich uns allen: Engagieren Sie sich noch mehr für die Zukunft des Ensembles, unterstützen Sie dieses musikalische Juwel aus Dresden! René Pape, Schirmherr des Freundeskreises

8


Grusswor te

Dresden ist nicht nur eine Stadt der Musik, sondern auch eine Stadt der Chöre. Chorgesang und Musikgenuss in Dresden existieren in vielfältigen Varianten. Neben dem Dresdner Kreuzchor ist der Dresdner Kammerchor mit seinem Gründer und Leiter Hans-Christoph Rademann einer der wichtigsten musikalischen Botschafter der Stadt Dresden im In- und Ausland. Im vergangenen Jahr erst feierte der Dresdner Kammerchor sein dreißigjähriges Bestehen und bewies wieder einmal seine Professionalität und Souveranität im Umgang mit Uraufführungen und zeitgenössischer Chormusik. Auf die musikalischen Überraschungen und Höhepunkte der diesjährigen Konzertsaison darf man deshalb gespannt sein. Mit der Wiedereröffnung des Dresdner Kulturpalastes und der Fertigstellung der Busmannkapelle im Jahr 2017 erweitert sich die Dresdner Musiklandschaft um alte neue Konzertorte, und es verbindet sich damit die Hoffnung, den Dresdner Kammerchor auch an diesen Orten in naher Zukunft erleben zu können. Ich wünsche dem Dresdner Kammerchor ein zugeneigtes interessiertes Publikum, erfolgreiche Konzertreisen als Botschafter unserer Stadt im In- und Ausland und zahlreiche musikalische Höhepunkte mit alten und neuen Werken der Vokalmusik. Annekatrin Klepsch, Kulturbürgermeisterin 9


Konzertsaison 2016/17


Heinrich Schütz I

SEP 16

Heinrich Schütz (1585–1672) Symphoniae Sacrae I & II Dorothee Mields Sopran David Erler Altus Georg Poplutz, Tobias Mäthger Tenor Felix Schwandtke, Felix Rumpf Bass Matthias Müller Leitung

Dienstag 13. September 2016 20 Uhr Zwönitz St. Trinitatis im Rahmen des Festivals Musikfest Erzgebirge 12

»Als ich zum andernmal in Italien war...« Schon als 24-Jähriger hatte Heinrich Schütz drei Studienjahre in Italien verbracht. Mit Mitte 40 zieht es ihn erneut in den Süden, wo er in Venedig 1629 seine Symphoniae Sacrae I herausgibt. Die Fortsetzung dieser Werke – in deutscher Sprache und über viele Jahre hinweg entstanden – stellt er mit über 60 Jahren dann als Symphoniae Sacrae II zusammen, erschienen 1647. Schütz, der Meister des italienischen Stils, trifft in diesem Konzert unmittelbar auf Schütz, den Urvater der deutschen geistlichen Musik. Erleben Sie ein erlesenes barockes Instrumentarium zusammen mit hochversierten Solisten der Alten Musik. Werden Sie Ohrenzeuge von taufrisch erarbeiteten Meisterwerken aus den Symphoniae Sacrae – sie bilden die Fortsetzung in der Reihe der Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung.


»Da der Tod – genau zu nemen – der wahre Endzweck unsers Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, daß sein Bild nicht allein nichts schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel beruhigendes und tröstendes! Und ich danke meinem Gott, daß er mir das Glück gegönnt hat mir die Gelegenheit |: sie verstehen mich :| zu verschaffen, ihn als den Schlüssel zu unserer wahren Glückseligkeit kennen zu lernen.«

Wolfgang Amadeus Mozart an seinen Vater, Wien 4. April 1787


SEP 16

Musikfest Erzgebirge

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Requiem KV 626 Vesperae solennes de Confessore KV 339 Regula Mühlemann Sopran Aneta Petrasová Alt Paul Schweinester Tenor Krešimir Stražanac Bass Dresdner Kammerchor Jörg Genslein Einstudierung Barockorchester Wrocław Hans-Christoph Rademann Leitung

Sonntag 18. September 2016 20 Uhr Marienberg St. Marienkirche Abschlusskonzert des Festivals Musikfest Erzgebirge

Am Ende des Tunnels In der Instrumentierung jener Teile von Franz Xaver Süßmayr, mit denen er das Requiem seines Lehrers Mozart vervollständigte, finden sich in den Bläsern weder Flöten noch Oboen, sondern auffallend dunkel gefärbte Instrumente. In der Musik Mozarts wiederum, zwischen dem Tag der Rache im Dies irae und den Flammen der Hölle im Confutatis, bricht sich durch die Dunkelheit des Todes immer wieder das Licht Bahn. Im strahlenden Sopran-Solo zu Beginn des Werkes; im engelsgleichen chorischen »voca me« des sechsten Satzes; im Pianissimo gehaltenen, zerbrechlichen Ges-Dur am Schluss des Agnus Dei. Immer wieder tritt aus der Finsternis des Sterbens ein Glaube zutage, den Mozart selbst in Worten bezeugte, als er 1787 an seinen totkranken Vater schrieb. Es ist dieser Glaube, der aus seiner letzten Komposition spricht: die Aussicht auf das ewige Licht. Zusammen mit dem Barockorchester Wrocław verleiht der Dresdner Kammerchor dem Musikfest Erzgebirge 2016 mit diesem Mozart-Abend einen festlichen Abschluss. 15


OKT 16

Heinrich Schütz II

Heinrich Schütz (1585–1672) Beckerscher Psalter – Mitsingkonzert Matthias Müller Violone | Stefan Maass Theorbe Ludger Rémy Orgel Dresdner Kammerchor Hans-Christoph Rademann Leitung und Moderation

Freitag 14. Oktober 2016 19.30 Uhr Dresden Diakonissenhauskirche im Rahmen des Heinrich-Schütz-Musikfestes Karten unter www.schuetz-musikfest.de Noten unter www.dresdner-kammerchor.de

Schützlinge gesucht! Das über 600 Seiten starke Werk, das Heinrich Schütz im Jahre 1628 drucken ließ, diente damals als Gesangbuch für den gottesdienstlichen Gebrauch. Die darin enthaltenen vierstimmigen Sätze sind heute wiederum mehr als bloße Gebrauchsmusik – sie sind Musik gewordene Zeugen, die Heinrich Schütz neben seiner Vokalpolyphonie ebenso als Meister des schlichten homophonen Stils ausweisen. Erwecken Sie mit uns diese Musik wieder zum Leben! Mit dem Beckerschen Psalter sowie ausgewählten Werken aus Heinrich Schütz‘ Geistlicher Chormusik und den Psalmen Davids laden wir Sie zusammen mit Hans-Christoph Rademann herzlich ein, in diese Musik einzustimmen und mit dem Dresdner Kammerchor gemeinsam zu musizieren. 17


OKT 16

Hochbarock

Georg Philipp Telemann (1681–1767) Ouvertüre TWV 55:D18 Georg Friedrich Händel (1685–1759) Dixit Dominus HWV 232 Johann Sebastian Bach (1685–1750) Lutherische Messe g-Moll BWV 235 Gloria in excelsis Deo BWV 191 Solisten Dresdner Kammerchor | Jörg Genslein Einstudierung Barockorchester Wrocław Jarek Thiel Leitung

Sonntag 23. Oktober 2016 18 Uhr Wrocław Nationales Musikforum 10 Jahre Barockorchester Wrocław 18

Gipfeltreffen Geradezu ein Jammer, dass sich diese drei Zeitgenossen niemals gleichzeitig begegnet sind. Hätten sie gemeinsam ein Konzert bestritten, dann womöglich mit ganz ähnlichem Programm – aus Werken, die ihre ganze Meisterschaft offenbaren: Barockmusik vom Allerfeinsten. Telemann in seiner ganzen majestätischen Kraft, die Fuge der Ouvertüre galoppierend entfesselt. Händel wortgewaltig-wuchtig und spannungsgeladen bis in den letzten Takt. Bach schließlich festlich pompös, den Höchsten preisend mit fünfstimmigem Chor und vollem Instrumentarium. Das Barockorchester Wrocław entfacht zu seinem 10-jährigen Jubiläum ein wahres Feuerwerk der Barockmusik, in welches der Dresdner Kammerchor aufs feierlichste einstimmt.


Nov 16

Konzer t tournee I

Zeynep Gedizlioğlu (*1977) Notes from the Silent One Vache Sharafyan (*1966) Surgite Gloriae Helmut Oehring (*1961) Massaker, hört ihr MASSAKER! Frauenstimmen des Dresdner Kammerchores und des Ensembles AuditivVokal Dresden Olaf Katzer Einstudierung Dresdner Sinfoniker mit armenischen und türkischen Gästen Andrea Molino Leitung Samstag 05. November 2016 20 Uhr Belgrad (Serbien), Jugoslawisches Schauspielhaus Donnerstag 10. November 2016 19 Uhr Jerewan (Armenien), Aram Chatschaturjan Konzertsaal

Gehör verschaffen So oft uns Ereignisse in der Geschichte unserer Sprache berauben, so wenig dürfen wir diese Dinge auf sich beruhen lassen. Denn gerade das sprachlos Machende erfordert von uns umso dringlicher, an das Geschehene zu erinnern. Selbst dann, wenn uns bereits 100 Jahre davon trennen. Das Projekt Aghet – ağıt leistet genau dies. Ein Zusammenschluss von deutschen, türkischen, armenischen, serbischen und bosnischen Musikern hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Völkermord an den Armeniern von 1915 zur Sprache zu bringen. Die Dinge in der Musik beim Namen zu nennen – und sich wirklich Gehör zu verschaffen. Nachdem die drei für dieses Projekt entstandenen Auftragswerke im November 2015 in Berlin uraufgeführt wurden und im April 2016 auch in Dresden zu hören waren, geht das Projekt diesen Herbst auf Gastspielreise in die Hauptstädte Armeniens und Serbiens. 21


Nov 16

Festlicher Advent

ZDF Adventskonzert Adventliche Festmusik in der Frauenkirche Sonya Yoncheva Sopran Regula Mühlemann Sopran Dresdner Kreuzchor Dresdner Kammerchor | Tobias Mäthger Einstudierung Sächsische Staatskapelle Dresden Andrés Orozco-Estrada Leitung

Samstag 26. November 2016 18 Uhr Dresden Frauenkirche Ausstrahlung im ZDF am 04.12.2016 um 18 Uhr Reservierungsanfragen ausschließlich unter: ticket@frauenkirche-dresden.de 22

Das erste Licht Es ist jedes Mal ein kleines Ereignis im Jahresgeschehen. Die Tage sind schon kälter geworden und immer früher kommt die Dämmerung. Auf dem rundgeflochtenen Tannengrün hat sie gewartet. Nun darf die erste Kerze angezündet werden, am ersten Advent. Dieser Moment hat etwas Besonderes, für manch einen sogar Magisches. Ein besonderer Moment für ganz Dresden war – nach langem Warten – die Wiedereinweihung der Frauenkirche im Jahr 2005. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt, die leuchtende Protagonistin im Ensemble der Dresdner Türme. Als weithin sichtbares Symbol steht sie für Hoffnung und Frieden. Und in diesem Sinne ist sie seit vielen Jahren die Stätte für das traditionelle Adventskonzert des ZDF. Hier wird der besondere Moment, wenn das erste Licht am Vorabend zum 1. Advent aufleuchten darf, begleitet von einem besonderen Konzert. Seien Sie dabei, wenn die Adventszeit mit drei der führenden Dresdner Klangkörper in der Frauenkirche festlich eingeläutet wird.


Dez 16

A CAPPELLA

Adventskonzerte a cappella Romantische Chormusik von Max Reger, Francis Poulenc, Franz Wüllner und anderen Dresdner Kammerchor Michael Käppler Leitung

Mittwoch 07. Dezember 2016 19.30 Uhr Großschirma Kirche Donnerstag 08. Dezember 2016 19.30 Uhr Dresden Dreikönigskirche Karten unter www.reservix.de

Die Kunst des Wartens Im Advent, wenn wir also wörtlich gesehen die »Ankunft« des Herrn erwarten, sei die Frage gestattet: Was fangen wir eigentlich an mit der Zeit, in der wir warten? Wer den Advent als Vorweihnachtszeit begreift und nur voraus blickt, füllt die Wochen womöglich mit geschäftiger Vorbereitung auf den Heiligen Abend. Dabei bietet der Advent die ideale Gelegenheit, diese Zeit des Wartens bewusst zu erleben, zu genießen und innezuhalten. Der ideale Stoff für solche Ruhepunkte ist der reiche Schatz an Chorwerken, die in der Romantik für diese Jahreszeit geschrieben wurden. In diesem Konzert laden wir Sie ein, ganz in die Gegenwart einzutauchen und dem Klang des Wartens zu lauschen. Der Dresdner Kammerchor besingt den Advent im Reger-Jahr 2016 mit einem romantischen Programm a cappella. 25


»Wie sol ich dich empfangen? Und wie begegn ich dir/ O aller welt verlangen/ O meiner seelen zier? O Jesu/ Jesu/ setze Mir selbst die fackel bey/ Damit/ was dich ergötze/ Mir kund und wissend sey.«

Paul Gerhardt, 1653


Dez 16

Konzer t tournee II

Johann Sebastian Bach (1685–1750) Weihnachtsoratorium BWV 248 Kantaten 1–3 & 6 Hannah Morrison Sopran Christianne Stotijn Alt Christoph Prégardien Tenor Peter Kooij Bass Dresdner Kammerchor | Olaf Katzer Einstudierung Le Concert Lorrain Christoph Prégardien Leitung

Samstag 17. Dezember 2016 20 Uhr Santander (Spanien), Palacio de Festivales Dienstag 20. Dezember 2016 20 Uhr Metz (Frankreich), Arsenal

Aller Welt Verlangen Weihnachten, das leuchtende Fest – oft und gerne ausgerufen mit dem Jauchzen und Frohlocken in Bachs Weihnachtsoratorium. Ein schlichter Choral allerdings erlaubt sich in Bachs Werk ganz unmittelbar vor der Schilderung der Geburt und ganz ohne Pauken und Trompeten eine schlichte Frage, zögerlich und leise: »Wie begegn' ich Dir?« Das Fest am Jahresende bringt so viel Prunkvolles. Eine Frage wie diese fällt da regelrecht aus dem Rahmen – und scheint damit umso wertvoller, hilft sie doch, den Blick über die Pracht hinweg wieder auf das Wesentliche zu richten. Im weihnachtlichen Sinne: ein kleines Menschenkind in einer Krippe, auf dem die Hoffnung der ganzen Welt ruht. Der Dresdner Kammerchor gastiert unter der Leitung von Christoph Prégardien in Frankreich und Spanien mit namhaften Solisten und dem Barockorchester Le Concert Lorrain. 27


FEB 17

Passion

Johann Sebastian Bach (1685–1750) Matthäus-Passion BWV 244 in der Fassung von Felix Mendelssohn Bartholdy von 1829 Johanna Winkel Sopran Ingeborg Danz Alt Nicholas Mulroy Tenor (Evangelist) Benjamin Hulett Tenor Andreas Wolf Bass Tobias Berndt Bass (Jesus ) Dresdner Kammerchor Barockorchester Wrocław Hans-Christoph Rademann Leitung

Sonntag 26. Februar 2017 18 Uhr Wrocław Nationales Musikforum

Wiedergeburt am Kreuz Dass die Bach-Renaissance ausgerechnet mit einer Passion, sprich mit einer Geschichte vom Leiden und Sterben Christi, begonnen wurde, mutet eigentlich seltsam an. Auf den zweiten Blick jedoch ist es naheliegend, dass Felix Mendelssohn Bartholdy 1829 die Matthäus-Passion für die Wiederbelebung der Musik Johann Sebastian Bachs auswählte. Bachs ganze Kunst spricht aus der unmittelbaren Wucht der Emotionen in den Chören und Arien. Das Leid des Petrus nach der Verleugnung Jesu wird in der musikalischen Reflexion zum tiefen Schmerz des einzelnen Zuhörers, ebenso die Qualen des Erlösers während der Geißelung. Demgegenüber steht immer wieder das Tröstende, das Bachs Musik auf unerschöpfliche Weise innewohnt. Mendelssohn wusste bereits als 20-Jähriger um die Wirkung und die Intensität der Matthäus-Passion und war entschlossen, sie wieder einem Konzertpublikum zugänglich zu machen. Mit seiner 1829 aufgeführten Fassung sind der Dresdner Kammerchor und Hans-Christoph Rademann in Wrocław zu Gast. 29


Apr 17

Palmsonntagskonzer te

Georg Philipp Telemann (1681–1767) Holder Friede, heilger Glaube TWV 13:18 Georg Friedrich Händel (1685–1759) Dettinger Te Deum HWV 283 Sophie Karthäuser Sopran | Anke Vondung Alt Lothar Odinius Tenor | Daniel Ochoa Bariton Martin-Jan Nijhof Bass Dresdner Kammerchor | Michael Käppler Einstudierung Sächsische Staatskapelle Dresden Reinhard Goebel Leitung

Sonntag 09. April 2017 20 Uhr Montag 10. April 2017 20 Uhr Dresden Semperoper 30

Königsdisziplin Stellte sich um 1750 die Frage nach der größten Gattung der geistlichen Musik, war dies ganz klar das Oratorium. Und fragten wir nach Lichtgestalten, wäre die Antwort »Georg und Georg« wohl recht eindeutig. Denn außerhalb Italiens – dem Ursprungsland des Oratorio – galten gerade diese beiden als die dominierenden Persönlichkeiten ihrer Zeit. Zum einen Händel, der Europäer. In jungen Jahren in Hamburg angelernt und in Italien geprüft, findet er in England seine eigene oratorische Sprache, die in den 1740er Jahren zur vollen Blüte kommt. In dieser Zeit des reifen Stils eines Messias entsteht auch sein vor Kraft strotzendes Dettinger Te Deum. Zum anderen Telemann, der an der Entwicklung des protestantischen Oratoriums maßgeblich Anteil hatte. Eines seiner zahlreichen späten Werke, die Mitte des 18. Jahrhunderts durch die Hamburger Konzertsäle klingen, ist das prächtig besetzte Oratorium Holder Friede, heilger Glaube, dich zu küssen, komponiert zur 200-Jahr-Feier des Augsburger Religionsfriedens. Genießen Sie den Dresdner Kammerchor unter der Leitung von Reinhard Goebel zum Telemannjahr in der Dresdner Semperoper.


Apr 17

Ge wandhauskonzer t

Joseph Haydn (1732–1809) Die Jahreszeiten Hob. XXI:3 Christina Landshamer Sopran Daniel Behle Tenor Michael Nagy Bass Gewandhausorchester Gewandhauskammerchor Dresdner Kammerchor | Olaf Katzer Einstudierung Trevor Pinnock Leitung

Donnerstag 27. April 2017 20 Uhr Freitag 28. April 2017 20 Uhr Leipzig Gewandhaus

Naturgewalten Kaum eine Beschreibung passt trefflicher auf Joseph Haydns späte Oratorien als das Wort »epochal«. Allein die Textgrundlage der Seasons von James Thomson, aus der Gottfried van Swieten sein Libretto formte, umfasst über 4.000 Verse. Und das klingende Werk Haydns gibt die ganze Vielfalt wieder, die den Jahreszeiten innewohnt. Der Frühling lustig und heiter, mal schwärmerisch, mal frisch wie eine sprudelnde Quelle. Die flirrende Hitze des Sommers, die sich in ein tosendes Gewitter entlädt, das wieder von dannen zieht. Im Herbst wird der Fleiß des Erntevolks ebenso reich besungen wie der Wein und »das Fass, das ihn umschließt«. Der Winter mit seinem geteilten Schlusschor schließlich deutet den Jahreskreises als Sinnbild des menschlichen Lebens. Zum wiederholten Mal folgt der Kammerchor der Einladung nach Leipzig und gastiert unter Trevor Pinnock im Gewandhaus. 33


»Die H-moll-Messe erweist am überzeugendsten und in den größesten Formen die Tiefe des kirchlich-christlichen Empfindens ihres Schöpfers. Wer sich zu dem Grunde desselben den Zugang öffnen will, muß die H-moll-Messe als Schlüssel gebrauchen. Ohne sie läßt sich nur ahnen, von welcher Urkraft alle kirchlichen Werke Bachs getragen werden.«

Philipp Spitta, »Johann Sebastian Bach« Bd. II, Leipzig 1880


JUn 17

Bachfest Leipzig

Johann Sebastian Bach (1685–1750) Messe in h-Moll BWV 232 Christina Landshamer Sopran Elisabeth Kulman Alt Wolfram Lattke Tenor Luca Pisaroni Bass Dresdner Kammerchor Gewandhausorchester Herbert Blomstedt Leitung

Sonntag 18. Juni 2017 18 Uhr Leipzig Thomaskirche Abschlusskonzert Bachfest Leipzig

Klingende Theologie Kein Läuten. Kein Präludieren auf der Orgel. Dann ein kollektives Atmen mitten aus der Stille. »Herr, erbarme Dich«. Nur selten wird der Hörer so plötzlich und unmittelbar in den ganzen Bann der Musik gezogen, wie das Johann Sebastian Bach in seiner h-Moll-Messe gelingt. Die dreimalige Anrufung »Kyrie eleison«, die Bach dem nicht enden wollenden ersten Satz voranstellt, eröffnet einen ganz eigenen Kosmos. In der katholischen Messe aus der Feder des Protestanten treten dabei Glaubensfragen zutage, wie nur die innerste Sphäre Bachscher Musik sie hervorbringt. Musik, die auf eigentümliche Weise Raum und Zeit, Singende und Hörende miteinander verschmelzen lässt. Erleben Sie dieses Gipfelwerk in der Leipziger Thomaskirche, wo es zu Lebzeiten des Komponisten nie als Ganzes erklungen ist. 35


JUn 17

Mozar tfest Würzburg

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Requiem KV 626 Solisten Dresdner Kammerchor | Jörg Genslein Einstudierung Bamberger Symphoniker Juraj Valčuha Leitung

Mittwoch 21. Juni 2017 20 Uhr Würzburg Dom im Rahmen des Mozartfestes Würzburg

Letzte Frage Mozarts Requiem ist nicht bloß eine Totenmesse. Es ist die Klangwerdung jener einen existenziellen Frage, die uns Menschen umtreibt: Was tun in der Stunde unseres Todes, wohin den Blick richten? Spätestens der dreimal ertönende, markdurchdringende Ruf nach dem Himmelskönig (»Rex!«) im fünften Satz des Werkes konfrontiert uns ohne Wenn und Aber mit dieser Frage. Mozart beantwortet sie (musikalisch) auf seine Weise. Zwar blieb sein Requiem unvollendet, doch finden wir Spuren der Antwort in seinen übrigen geistlichen Werken, die mit ihrer erhebenden Musik sagen: Wer wahre Glückseligkeit in jedem Augenblick lebt, fürchtet den Tod nicht und kann aus ihm Trost schöpfen. Zusammen mit den Bamberger Symphonikern gastiert der Dresdner Kammerchor beim Mozartfest Würzburg. 37


Aug 17

Heinrich Schütz III

Heinrich Schütz (1585–1672) Schwanengesang SWV 482–494 Dorothee Mields, Gerlinde Sämann Sopran David Erler, Stefan Kunath Altus Georg Poplutz, Tobias Mäthger Tenor Martin Schicketanz, Felix Schwandtke Bass Dresdner Kammerchor Hans-Christoph Rademann Leitung

Dienstag 01. August 2017 11 Uhr und 15.30 Uhr Heilsbronn Münster im Rahmen der Bachwoche Ansbach

Wie es war im Anfang Nur selten lässt eine Komposition sich biografisch erklären. Doch kommt man bei manch einer Musik nicht umhin, ihre besondere Aura mit dem Lebensabend ihres Schöpfers in Verbindung zu bringen. In der h-MollMesse Bachs ist dies ebenso der Fall wie in Mozarts Requiem; in dieser Linie steht auch das Opus Ultimum von Heinrich Schütz. Das Herzstück der als Schwanengesang bekannten Werkgruppe von 1671 ist der 119. Psalm, ein Lobgesang des Königs David. Schütz schlägt in seiner Vertonung durch die Mehrchörigkeit musikalisch die Brücke zurück zu den Psalmen Davids, die er 1618 herausgab. Zwischen beiden Werken liegt die Spanne eines halben Jahrhunderts – fast ein ganzes Leben, in dem Heinrich Schütz, der Europäer, zum Vater der deutschen Musik avancierte. Zum Saisonfinale im Reformationsjahr 2017 sind Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor mit zwei Konzerten im Münster Heilsbronn zu Gast. 39


HEINRICH SCHÜTZ : DIE GESAMTEINSPIELUNG historisch informiert, heute interpretiert Hans-Christoph Rademann · Dresdner Kammerchor NEU

Carus 83.232 (2 CDs)

Carus 83.237

Carus 83.238 (SACD)

Carus 83.239

Carus 83.257

Carus 83.255

Heinrich Schütz

Heinrich Schütz

Weihnachtshistorie

Psalmen Davids

2 SACDs

Sämann · Jantschek · Werneburg · Stosiek · Kunath Poplutz · Mäthger · Schwandtke

Mields · Werneburg · Erler · Kunath Poplutz · Mäthger · MacLeod · Schwandtke

Dresdner Kammerchor · Dresdner Barockorchester Hans-Christoph Rademann

Dresdner Kammerchor · Dresdner Barockorchester Hans-Christoph Rademann

Carus 83.253

Carus 83.254

Carus 83.255 (2 SACDs)

Carus 83.258

Carus 83.259

Heinrich Schütz

Carus 83.256

Carus 83.270

Heinrich Schütz

Heinrich Schütz

Mields · Hofbauer · Jantschek · Stosiek · Erler · Kunath Poplutz · Mäthger · Schicketanz · Schwandtke

Jan Kobow · Harry van der Kamp

Dresdner Kammerchor · Dresdner Barockorchester Hans-Christoph Rademann

Dresdner Kammerchor Hans-Christoph Rademann

Symphoniae Sacrae III

Matthäuspassion

Johannespassion

Heinrich Schütz: Die Gesamteinspielung. Box I Carus 83.041 (11 CDs & DVD) Die ersten acht Folgen der preisgekrönten HeinrichSchütz-Gesamteinspielung, erstmals in einer Box mit 11 CDs und einer Bonus-DVD mit dem Arthaus-Film „Heinrich Schütz. Der Vater der deutschen Musik“.

CCarus

www.carus-verlag.com

Georg Poplutz · Felix Rumpf Dresdner Kammerchor Hans-Christoph Rademann

Carus 83.259

2 CDs

Carus 83.258 (2 CDs)

Carus 83.252 (2 CDs)

Carus 83.270

Eine Koproduktion mit MDR KULTUR

Carus 83.257


DRESDNER KAMMERCHOR FREUNDESKREIS

Freunde sind näher dran. Kommen Sie dazu! Musik verbindet. Eine schlichte Aussage, die oft zu hören ist. Wohl auch deshalb, weil sie so wahr ist. Die verbindende Kraft der Musik ist es, die die Arbeit unseres Chores prägt. Der Wunsch, Grenzen zu überwinden, ist Ansporn und Auftrag (nicht nur) unserer Vermittlungsarbeit: Bekanntes, Unbekanntes und neu Komponiertes möchten wir unseren jugendlichen und erwachsenen Zuhörern nahebringen. Wir hoffen, Sie mit unserer Musik zu erreichen und zu berühren. Jeder Sänger ist mit jedem Zuhörer im Konzert im gemeinsamen musikalischen Erleben ganz unmittelbar verbunden. Darum ist der Austausch und die Begegnung mit Ihnen, unserem Publikum, so wertvoll für uns. Und wir freuen uns über den wachsenden Kreis derer, die als Freunde des Dresdner Kammerchores mit uns auch ganz persönlich verbunden sind und unsere Arbeit unterstützen. Sie möchten sich dem Kreis der Freunde des Dresdner Kammerchores anschließen? Herzlich willkommen! Unsere Freunde sind noch ein Stück näher dran: Blicken Sie bei Proben und CD-Aufnahmen hinter die

Kulissen, kommen Sie mit den Sängern und Hans-Christoph Rademann ins Gespräch und freuen Sie sich auf Freundschaftspreise bei CDs und eigenveranstalteten Konzerten. Wir freuen uns auf Sie. Agnes Böhm Geschäftsführerin Dresdner Kammerchor e. V. PS: Kennen Sie eigentlich die Geschichte, wie der Dresdner Kammerchor aus der Taufe gehoben wurde? Noch nicht? Sie ist noch ein schönes Beispiel für die verbindende Kraft der Musik. Fragen Sie uns, diese Geschichte erzählen wir immer gern ...

Weitere Informationen und die Beitrittserklärung finden Sie unter: www.dresdner-kammerchor.de/freundeskreis Bei Fragen sind wir gerne für Sie da: +49 (0)351 80 44 100 41


42


Dresdner Kammerchor Biografie

Mit seiner einzigartigen Klangkultur hat sich der Dresdner Kammerchor seit seiner Gründung 1985 unter seinem künstlerischen Leiter HansChristoph Rademann ein internationales Renommee erarbeitet. Das vielfältige Repertoire des Chores hat sein Fundament in der Barockmusik, besonderer Schwerpunkt ist die sächsische Hofmusik. Als kultureller Botschafter Dresdens und Sachsens pflegt und erschließt der Chor das musikalische Erbe der Region und macht es einem internationalen Publikum bekannt. Die weltweit erste Heinrich-Schütz-Gesamteinspielung, die 2009 in Zusammenarbeit mit Carus begonnen wurde, steht als prominentes Beispiel dafür. Auch zahlreiche Werke anderer mitteldeutscher Meister wie Johann Adolf Hasse, Johann David Heinichen und Jan Dismas Zelenka hat der Kammerchor in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Barockorchester und weiteren musikalischen Partnern wiederentdeckt, wiederaufgeführt und auf CD aufgenommen. Neben der Chorsinfonik aus Klassik und Romantik liegt ein weiterer Repertoire-Fokus auf anspruchsvollen A-cappella-Werken des 19. und 20. Jahrhunderts, dazu zählt Musik von Johannes Brahms, Max Reger, Olivier Messiaen, Francis Poulenc, Arnold Schönberg und Herman Berlinski. Seit Jahren widmet sich der Dresdner Kammerchor intensiv der modernen und zeitgenössischen Musik: mit Uraufführungen, Erstaufführungen und eigenen Auftragswerken – wie zuletzt für die Dresdner Stimmungen.

Dieses Engagement vertiefen auch vielfältige Musikvermittlungs- und Nachwuchsprojekte. 2009 initiierten Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor die Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik. Für seine Verdienste um die zeitgenössische Chormusik wurde der Chor mit dem Ernst-von-Siemens-Musikpreis ausgezeichnet. Der Dresdner Kammerchor gastiert in Musikzentren und bei Festivals in ganz Europa, Tourneen führten die Sänger in die USA, nach Indien, Taiwan, China, Mexiko, Südamerika und Südafrika. Die Zusammenarbeit mit bedeutenden Orchestern und Dirigenten unterstreicht das internationale Ansehen des Chores. Zu den musikalischen Partnern gehörten bisher René Jacobs, Sir Roger Norrington, Ádám Fischer, Václav Luks, Stefan Parkman, Trevor Pinnock, Jos van Immerseel, Herbert Blomstedt, Christian Thielemann, Riccardo Chailly und Reinhard Goebel sowie die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig, Anima Eterna Brugge, The Orchestra of the Age of Enlightenment, Concerto Köln und die Akademie für Alte Musik Berlin. Dem künstlerischen Leiter Hans-Christoph Rademann stehen die Dirigenten Jörg Genslein, Michael Käppler und Olaf Katzer zur Seite.

43


44


Hans-Christoph Rademann Biografie

Hans-Christoph Rademann zählt heute zu den gefragtesten Chordirigenten und anerkanntesten Chorklangspezialisten weltweit. Wegweisend sind seine Konzerte und Einspielungen mit dem Dresdner Kammerchor und dem Dresdner Barockorchester, besonders der mitteldeutschen Musikschätze des 17. und 18. Jahrhunderts. Seit 2009 arbeitet er mit dem Dresdner Kammerchor in Kooperation mit dem MDR und dem Carus-Verlag Stuttgart an der ersten Gesamteinspielung der Werke von Heinrich Schütz. Ebenso finden seine Interpretationen romantischer Werke und zeitgenössischer Kompositionen höchste Anerkennung. 1985 gründete er den Dresdner Kammerchor, dessen künstlerischer Leiter er bis heute ist. Er arbeitet mit Dirigenten wie Semyon Bychkov, Roger Norrington, Christoph Eschenbach, Sir Simon Rattle und Christian Thielemann zusammen. Bei Gastspielen dirigierte er weltbekannte Orchester und Chöre wie die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Freiburger Barockorchester, Concerto Köln und die Akademie für Alte Musik Berlin, das Rundfunksinfonieorchester Berlin, das Rotterdam Philharmonic Orchestra, den National Chamber Choir of Ireland und das Collegium Vocale Gent. Zahlreiche Konzertreisen führten ihn in die renommierten europäischen Musikzentren sowie in die USA, nach Israel, Südafrika, Indien, Sri Lanka, Argentinien, Uruguay und Japan.

Hans-Christoph Rademann wurde mehrfach mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet und erhielt außerdem wiederholt den Grand Prix du Disque, den Diapason d'Or, den pizzicato Supersonic und den Choc de Classica. 1994 wurde Hans-Christoph Rademann mit dem Förderpreis und 2014 mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden für seine Verdienste um das Dresdner Musikleben ausgezeichnet. 2008 wurde ihm die Sächsische Verfassungsmedaille verliehen. Von 1999 bis 2004 leitete Rademann den NDR Chor. Seit 2000 ist er Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« in Dresden. Von 2007 bis 2015 war er Chefdirigent des RIAS Kammerchores. 2008 initiierte er in Berlin das Dirigentenforum, das den internationalen Dirigentennachwuchs fördert. Darüber hinaus ist er Intendant des Musikfestes Erzgebirge, das im September 2010 seine Premiere feierte. Hans-Christoph Rademann ist Schirmherr des Christlichen Hospizdienstes Dresden e. V. und Mitglied des Stiftungsrates der Erzgebirgischen Theaterund Orchesterstiftung. Im Sommer 2013 hat Hans-Christoph Rademann als Nachfolger Helmuth Rillings die Leitung der Internationalen Bachakademie Stuttgart übernommen.

45


Olaf Katzer Biografie

Olaf Katzer ist seit 2011 Dirigent des Dresdner Kammerchores. Neben eigenen Konzerten leitet er Einstudierungen für Hans-Christoph Rademann, Václav Luks, Simon Halsey, Reinhard Goebel, Christian Thielemann, Stefan Parkman, Hervé Niquet oder Christopher Hogwood bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, der Bachwoche Ansbach oder den Dresdner Musikfestspielen. Des Weiteren konzipiert er die »Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik« des Dresdner Kammerchores. Er studierte Musik und Psychologie in München, Weimar und Dresden. Schon zu Studienzeiten gründete er das Ensemble AuditivVokal Dresden, das er bis heute leitet. In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Künstlern und Wissenschaftlern entwickelt er mit der »Neuen Dresdner Vokalschule« einen zeitgemäßen musikalischen Ausdruck. Aus dieser Arbeit heraus erhält er Einladungen vom RIAS Kammerchor, dem SWR Vokalensemble, Sängern des Staatsopernchores Dresden und dem Chor des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals. Instrumentale Partner sind das Dresdner Barockorchester, die Elblandphilharmonie Sachsen, das Ensemble Junge Musik Berlin oder das Ensemble Moto Perpetuo New York. Konzertreisen führten ihn in fast alle europäischen Staaten, nach Taiwan, China, Mexiko und die USA. Seit 2011 unterrichtet er als Dozent für Chordirigieren an der Dresdner Hochschule für Musik und leitet den Hochschulchor. 46


Michael Käppler Biografie

Jörg Genslein Biografie

Michael Käppler studierte Chordirigieren (Konzertexamen mit Auszeichnung) bei Hans-Christoph Rademann sowie A-Kirchenmusik und Orgelimprovisation in Dresden. Prägende Einflüsse und Förderung erhielt er während seines Kirchenmusikstudiums durch Christfried Brödel. Im Rahmen von Konzerten und Einstudierungen arbeitet er mit Chören wie dem Dresdner Kammerchor und dem Landesjugendchor Sachsen sowie mit renommierten Ensembles der Alten Musik wie dem Dresdner Barockorchester und der Batzdorfer Hofkapelle zusammen. Er ist gefragter Partner von Dirigenten wie Reinhard Goebel und Trevor Pinnock. Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Island, Armenien und in weitere europäische Länder. Er leitet Einstudierungen und Konzerte für zahlreiche Kammerchöre wie den Dresdner Kammerchor, den Landesjugendchor Sachsen oder den Kammerchor cantamus dresden. Seinem Interesse für zeitgenössische Vokalmusik geht er als Mitglied des Ensemble vocal modern nach. Michael Käppler ist verantwortlicher Dozent für den Fachbereich Chorleitung/Ensembleleitung an der Universität Erfurt und Leiter des Kammerchores der Universität Erfurt. Zudem arbeitet er als Kirchenmusiker an der Martin-Luther-Kirche Dresden. Er ist Begründer und künstlerischer Leiter der Konzert Werkstatt Dresden.

Jörg Genslein ist Sänger und Dirigent. In Bamberg geboren, erhielt er seine erste musikalische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen und studierte anschließend in Augsburg und Dresden Gesang bei Agnes Abele-Habereder und Chorleitung bei Hans-Christoph Rademann. Als Dirigent leitete Jörg Genslein von 2003 bis 2010 die Geschicke des Renner Ensemble Regensburg und folgte Einladungen zur Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Ádám Fischer, Sir Roger Norrington oder Herbert Blomstedt. Im Mai 2008 wurde der bekennende Fan des 1. FC Nürnberg und leidenschaftliche Paul Auster-Leser zum neuen künstlerischen Leiter des Thüringischen Akademischen Singkreises gewählt. Als Tenor tritt Jörg Genslein mit renommierten Klangkörpern und Vokalensembles auf, solistisch widmet er sich mehr und mehr dem Liedund Oratoriengesang. Seit 2012 ist Jörg Genslein festes Mitglied im RIAS Kammerchor.

47


AUDITIVVOKAL DRESDEN – zeitgenüssliche Vokalmusik! experimentell – andersartig – aufregend

Kommende Konzerte und Performances Mittwoch, 28.09.2016, 20 Uhr | Stadtmuseum Dresden Bach durchKREUZt – ein bewegtes Konzert Im Rahmen des Bachfestes Dresden Karten unter: www.reservix.de Samstag, 29.10.2016, 19 Uhr | Festspielhaus Hellerau MIKRO MAKRO META Im Rahmen des Festivals Tonlagen Karten unter: www.reservix.de

Freitag, 11.11.2016, 19 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum Sprache und Klang: Es kommt ein A – Literatur trifft Musik Mit Marcel Beyer und Manos Tsangaris Im Rahmen des Festivals Literatur Jetzt! Mittwoch, 23.11.2016, 19.30 Uhr | Leonhardi-Museum Dresden HOHES LIED UND HERBES LEID Eine musikalische Kammer-Conglomerage mit alter und neuer Musik Mit Günter Heinz, Posaune Mehr Informationen unter: www.auditivvokal.de


WEGE

9.–18.9. 2016

WIENER SÄNGERKNABEN | VOCES8 | BAROKKSOLISTENE | DOROTHEE MIELDS | DRESDNER KAMMERCHOR | GAECHINGER CANTOREY | HANS-CHRISTOPH RADEMANN U.V.M.

Informationen und Karten: www.musikfest-erzgebirge.de


KULTURWEGE ZU KONZERTEN MIT DEM DRESDNER KAMMERCHOR LEIPZIG 28. – 30. APRIL 2017 „ERBLICKE HIER, BETÖRTER MENSCH, ERBLICKE DEINES LEBENS BILD!“ Oratorium „Die Jahreszeiten“ | Joseph Haydn | Gewandhaus zu Leipzig Gewandhausorchester, Solisten, Dresdner Kammerchor | Trevor Pinnock. Im Rahmenprogramm: auf Spuren von Mensch und Natur in der Pleiße - Stadt LEIPZIG 16. – 19. JUNI 2017 „EIN SCHÖN NEW LIED“ - MUSIK UND REFORMATION Johannes-Passion | Kantaten | J.S.Bach | Thomaskirche | Nikolaikirche Messe in h-Moll | J.S.Bach | Thomaskirche | Gewandhausorchester, Solisten, Dresdner Kammerchor I Herbert Blomstedt Im Rahmenprogramm: auf Spuren von Musik und Reformation nach Torgau Übernachtungen & Frühstück: Fregehaus Leipzig Detailprogramm mit Kosten, Organisation & Begleitung : KULTURWEGE Buchen über : buero@kulturwege.com | 0351.31403857 | bis zum 20. Januar 2017 www.kulturwege.com | www.hotel-fregehaus.de | www.dresdner-kammerchor.de


PrOGrAMM Do, 15.09.2016, 19.30 Uhr / Günter Heinz Tócame y te recito – Spiele mich, ich dichte dich

Do, 03.11.2016, 19.30 Uhr / Sinfonietta Dresden Sprachschichten (10 Uhr: Moderierte Schülermatinee)

Mi, 21.09.2016, 19.00 Uhr / DIALOG-SALON II Polykulturalismus

Sa, 12.11.2016, 15.00 Uhr / DIALOG-SALON III Sprachähnlichkeit von Musik

So, 25.09.2016, 16.00 Uhr / Flashmob (Startpunkt Theaterplatz) Kollektivperformance – von allen, für alle.

Do, 17.11.2016, 19.30 Uhr / ensemble courage Affekte (20.11., 16 Uhr: Führung mit Musik durch die Ausstellung „Sprache“)

Do, 29.09.2016, 19.30 Uhr / Ensemble vocal modern Tönende Sprache und sprechende Töne

Do, 01.12.2016, 19.30 Uhr / trio sostenuto Grenzgänge – Sprachbarrieren – Brückenschläge

Sa, 01.10.2016, 19.30 Uhr / Hochschulsinfonieorchester Bäume, Misteln, Töne

So, 04.12.2016, 16.00 Uhr / Günter Heinz Führung mit Musik durch die Ausstellung „Sprache“

So, 30.10.2016, 16.00 Uhr / Sinfonietta Dresden Führung mit Musik durch die Ausstellung „Sprache“

Mi, 11.01.2017, 19.00 Uhr / DIALOG-SALON IV Dirigieren – eine Gebärdensprache?

Eine Veranstaltungsreihe von KlangNetz Dresden in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum im Rahmen der Ausstellung „Sprache“ (24.09.2016 – 20.08.2017)

Weitere Informationen unter:

www.klangnetz-dresden.de oder www.dhmd.de


MUSIKHAUS

Tonträger & Noten in Dresden Klassik  Jazz  Weltmusik WIR SIND ! EN UMGEZOG Öffnungszeiten: Mo - Sa von 10 -19 Uhr Bautzner Straße 6 // 01099 Dresden // Tel. 0351- 4861748 // www.opus61-dresden.de


Der Wanderer

2016/17 die neue Spielzeit der Hochschule für Musik Dresden

01.10.16 Samstag 19:30

Bäume, Misteln, Töne

Herchet: „komposition für violoncello, orchester und publikum“/UA, Tsangaris: Mistel I und Bach Solist und Hochschulsinfonieorchester Dirigent: Ekkehard Klemm

21.11.16 Montag 19:30

European Student Symphony Orchestra Brahms, Strauss, Karlowicz und Ravel Dirigent: Marek Pijarowski

14.01.17 Samstag 19:30 I 15.01.17 Sonntag 17:00

Neujahrskonzerte

In Kooperation mit den Dresdner Kapellsolisten I Dirigent: Helmut Branny

19.05.17 Freitag 19:30 I 20.05.17 Samstag 19:30

Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias

Solisten und Hochschulchor, Elbland Philharmonie Sachsen I Dirigent: Olaf Katzer Karten unter www.reservix.de, an den Reservixvorverkaufskassen und an der Abendkasse I www.hfmdd.de Foto: Marius Leicht


Impressum

Kontakt Dresdner Kammerchor e. V. Buchenstraße 6 01097 Dresden Telefon: +49 (0)351 80 44 100 | Fax: +49 (0)351 810 61 82 E-Mail: office@dresdner-kammerchor.de www.dresdner-kammerchor.de

Herausgeber Dresdner Kammerchor e. V. Texte: Benno Böhm Redaktion: Agnes Böhm, Benno Böhm Gestaltung & Satz: Frank Schönwälder, sachenwerk

Geschäftsführung: Agnes Böhm Künstlerisches Betriebsbüro: Benno Böhm

Bildnachweise Fotografien Dresdner Kammerchor: Johannes Windolph, Berlin | johanneswindolph.com

Vorstand Alexander Keuk (Vorsitzender) Tobias Mäthger (stellv. Vorsitzender) Martin Schicketanz (Schatzmeister) Christoph Jacobi (Beisitzer) Franziska Neumann (Beisitzerin)

Weitere Bilder: S. 6: Holger Schneider (Rademann) S. 8: Standbild (Pape) S. 9: Daniel Heine (Klepsch) S. 42: David Pinzer (Dresdner Kammerchor) S. 44: netzwerk projektziel (Rademann) S. 46: David Campesino (Katzer)

54


Ein herzliches Dankeschรถn unseren Fรถrderern

... und unseren Partnern.


www.dresdner-kammerchor.de


Dresdner Kammerchor Konzertsaison 2016/17