Issuu on Google+

DRESDNER WOCHE Digital Edition

13. Jahrgang Ausgabe 04/2013 23. Januar 2013

ISSN 1862 - 2755

Namen sind Nachrichten

Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten

Peter Kube, bekannt vom Dresdner Zwingertrio, der in der vergangenen Saison bereits an den Landesbühnen Sachsen das Musical „Die Drei von der Tankstelle“ inszeniert hatte, übernimmt jetzt für das gesamte Schauspielensemble in Radebeul die Verantwortung als Oberspielleiter. Heiner Koch, Kölner Weihbischof, ist zum neuen Bischof des katholischen Bistums Dresden-Meißen berufen worden und zieht in die Villa am Käthe-Kollwitz-Ufer ein. Papst Benedikt XVI. hatte die Wahl des Domkapitels bestätigt. Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG , erhält am 1. Februar den Dresdner St. Georgs Orden des SemperOpernballs in der Kategorie „Wirtschaft“. Sven Seifert , Auslandsprogrammleiter von arche noVa – Initiative für Menschen in Not e.V. in Dresden bezeichnet die Situation in Syrien, nachdem er von dort zurückgekehrt ist, „erschütternd“. „Es gibt keinen Strom, keine Heizung, die Brotpreise haben sich verachtfacht“, so sein aktuelles Fazit.

Freundlich begrüßt Stanislaw Tillich die Gäste zum Neujahrsempfang, der in Doppelmoderation stattfand. Uta Brezan mit charmanter Stimme und daneben eine Gebärdendolmetscherin. Zum traditionellen Neujahrser eine unglaublich wichtige Inempfang begrüßte Ministerpräsitegrationsfunktion für die Geselldent Stanislaw Tillich vergangeschaft und damit auch für die nen Donnerstag mehr als 1.000 Foto: PR Demokratie“. Gäste aus Politik, Wirtschaft, Deshalb hat die Staatsregierung Gesellschaft und Sport in der im Haushalt 2013/2014 die SportDresdner Margon-Arena. förderung im Vergleich zu 2012 Passend zum diesjährigen Motto verdoppelt. So stehen pro Jahr „Sport in Sachsen – auf breiter rund 48 Millionen Euro zur VerBasis Spitze“ betonte er die Befügung. deutung des Sports in Sachsen: Unsere sieben SachsenGAST„Sport festigt Toleranz, SolidariFotos Impressionen vom Emptät und FairPlay. Dadurch besitzt fang.

Kurz notiert Am 26. Januar macht die Bildungs-Roadshow „Lernlust statt Lernfrust! Wie wir unsere Kinder neu begeistern“ ab 18 Uhr Station im Deutschen Hygiene-Museum. Es ist eine Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, für Mütter und Väter und alle, die es vielleicht noch werden wollen. Die TU Dresden und das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium haben vergangenen Freitag eine Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Während die TU Dresden Exzellenzuniversität geworden ist, gehört das Martin-AndersenNexö-Gymnasium zum MINTEC-Netzwerk von Schulen, deren Angebote in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik qualitativ und quantitativ geprüft sind und höchsten Standards genügen.

Arnd Stephan und Ulrich Eißner,

Dresden sucht weiter Tagesmütter und Tagesväter, die Kleinkinder bis drei Jahre wochentags betreuen. Einführende Informationen und weiterführende Kontakte enthält ein neu aufgelegtes Faltblatt. Es liegt kostenlos in allen Bürgerbüros, Rathäusern, Ortsämtern und örtlichen Verwaltungsstellen aus.

Professoren an der TU Dresden, stehen in ihrer Freizeit als Kabarett-Duo „Duale Satire Deutschland“ auf der Bühne und feierten letzte Woche ihr 15-jähriges Jubiläum.

Dresden liegt mit 15,09 Euro Bußgeld je Einwohner im Jahr sachsenweit hinter Zwickau, Chemnitz, Leipzig und Görlitz auf Platz 5.

Thomas Bürger, Generaldirektor der Sächsischen Landes- und Uni-Bibliothek (SLUB) feierte vergangene Woche mit seinem Team den zehnten Jahrestag des Einzugs in den Neubau am Zelleschen Weg. 23. Januar 2013

Zwei Olympiamedaillengewinner im Gespräch: Steffen Zeibig (Silber Team Dressurreiten Paralympics) und Tina Dietze (Gold und Silber Kanu). Drei Ehrenamtliche aus Leipzig (mit Blumen) wurden geehrt.

Foto: Playboy Playboy Foto: Foto: Playboy Foto: Playboy Der Spielmannszug Oberlichtenau, der beim World Music Contest in Kerkrade/ Niederlande zwei Goldmedaillen holte, eröffnete die Veranstaltung und Tanzsportler sowie Kunstturnerinnen zeigten im Rahmenprogramm ihr Können.

DRESDNER WOCHE

Foto:PR PR Foto: Foto: PR Foto: PR

Die Spezialisten der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie konnten dank des Einsatzes eines Spezialgeräts zur Sauerstoff-Anreicherung des Blutes das Leben eines 30-jährigen Patienten retten. Seite 1


UMS CHAU

Thomas Freitag in der „Keule“

Neues Hamburger Careé

Thomas Freitag. Foto: PR

Das ehemalige Technische Rathaus an der Hamburger Straße wird ein neues Gewerbeareal. Foto: PR Das ehemalige Technische RatBürolösungen im Mittelstand, inhaus auf der Hamburger Straße ternationale Großunternehmen, wird neu vermarktet. Unter dem die Bedarf an großen Büro-, Proneuen Namen „Hamburger duktions- und Lagerflächen haCarré – Mitten in Dresden“ und ben, aber auch für Einzelnutzer. mit neuem Erscheinungsbild plant Die im Hamburger Carré vorder Investor erste Vermietungsherrschende Funktionsbauweise aktionen im ersten Halbjahr 2013. der einzelnen Gebäude macht den „Derzeit arbeiten wir daran, den Komplex für eine gewerbliche Gebäudekomplex optisch und Nutzung ideal und einzigartig in bautechnisch zu revitalisieren“, Dresden. Die Raumstrukturen sagt Investor und Eigentümer Ralf eignen sich hervorragend beiTrosien. spielsweise für eine Großkanzlei Das neue Vermarktungs- und Beoder eine Behörde und lassen sich wirtschaftungskonzept sieht auf leicht an die individuellen Bedürfder Gesamtnutzfläche des Genisse der Mieter anpassen. Anbäudeensembles von über 22.700 dere Teile lassen sich gut für proQuadratmetern vielfältige Nutduzierende und forschende Unzungsmöglichkeiten vor – für ternehmen nutzen.

Deutschland, das war einst das Land großer Geister. Kluge Köpfe trafen sich einst zu tiefgründigen Disputationen. Heute plätschern Talkshows vor sich hin. Johannes Gensfleisch zur Laden, genannt Gutenberg erfand den Buchdruck. Geblieben ist Facebook. Damals suchte man nach gewichtigen Idealen, heute nach dem Ideal-Gewicht. Thomas Freitag begibt sich in seinem neuen Programm auf eine Reise zu den Gipfeln - und ins Flachland unserer Kultur und Politik. Er stellt die Überväter der Vergangenheit den Enkelchen der Gegenwart gegenüber. Den Reichsfreiherrn vom und zum Stein unserem Steinmeier, Gutenberg unserem Guttenberg, Marx unserer Merkel. Dazu schlüpft er in die Identität des Stadtbiblio-

www.herkuleskeule.de Gast in der Herkuleskeule ist am Montag, 28. Januar, 19.30 Uhr Thomas Freitag. Tickets: http://bit.ly/Xv0fOw

thekars Schüttlöffel. Dessen kleines Kulturinstitut soll geschlossen werden. Der Kämmerer will sparen. Doch Schüttlöffel wird zum Besetzer seines Arbeitsplatzes, verschanzt sich, leistet Widerstand. Kaltwütig. Er demonstriert in Gestalt der Helden und Kasper unserer Kultur, wandert durch Bücher, Bilder und den Bundestag. Und Thomas Freitag hegt den Verdacht: So doof wie wir manchmal scheinen, sind wir vielleicht gar nicht. Oder doch?

Der Dresdner ReiseMarkt findet vom 25. bis 27. Januar statt In 80 Tagen um die Welt, wie im gleichnamigen Roman von Jules Verne? Auf dem Dresdner ReiseMarkt in der Messe Dresden geht das an drei Tagen! Ostdeutschlands zweitgrößte Reisemesse lädt vom kommenden Freitag bis Sonntag täglich von 10 bis 18 Uhr mit einer Vielfalt von Ausstellern aus Deutschland und der ganzen Welt zu einer Entdeckungsreise rund um den Globus ein. Exkursionen zu atemberaubenden Lavalandschaften oder zu heißen Quellen, Trekking-Touren durch das unbewohnte Hochland oder Reitausflüge auf dem Rücken der legendären Island-Pferde – das Partnerland des Dresdner ReiseMarktes entführt in sagenhafte und wunderschöne Naturlandschaften. Mit außergewöhnlichen 23. Januar 2013

kulturellen, geschichtlichen und kulinarischen Impressionen lockt Island die Besucher in die Messehallen und vermittelt einen ersten Vorgeschmack auf die nächste schöne Islandreise. Erneut bietet der Dresdner Reise-Markt den Besuchern einen eigenen Bereich zum Thema mobiler Urlaub. Die komplette Halle 3 und Teile der Halle 2 bilden das Erlebnis Caravan & Camping, bei dem Caravan- und Reisemobilhändler sowie zahlreiche Campingplätze ihre Angebote vorstellen. Caravaning liegt im Trend. Unter freiem Himmel und doch in den eigenen vier Wänden, weit weg von zu Haus und trotzdem unter Freunden, draußen in der Natur ohne Verzicht auf Komfort – eine preiswerte, naturverbundene und

Alle Messeinformationen aufs Smartphone. selbstbestimmte Urlaubsform, die wechslungsreiche Natur und Landschaft entdecken – Langeindividuelle Wünsche erfüllt und weile kommt garantiert nicht auf. von jeder Altersgruppe gern angenommen wird. Dem Thema „Landurlaub – FeEin Urlaub auf dem Land bietet rien zum Anfassen“ widmet der Dresdner ReiseMarkt daher seiviele unvergessliche Erlebnisse – ne diesjährige Sonderschau. gerade für Familien mit Kindern. Gemeinsam mit dem Verein Ob Traktor fahren, Heu ernten, auf dem Rücken eines Pferdes Landurlaub in Sachsen e.V. werden in Halle 1 interessante Anüber Wiesen galoppieren oder eingebote rund um das Thema Landfach schöne Ferienregionen und urlaub präsentiert. Zahlreiche das dörfliche Leben mit viel frischer Luft genießen und die abMitmach-Aktionen laden ein.

DRESDNER WOCHE

Seite 2


REISE -WOCHE

Auf der Grünen Woche kulinarisch um die Welt In 26 Hallen um die ganze Welt. Das geht nur auf der Grünen Woche Berlin, die noch bis zum kommenden Sonntag eine Reise wert ist. Der Besucher begibt sich dort auf eine kulinarische Erlebnisreise durch fünf Kontinente, bei der für jeden Geschmack etwas dabei ist. Abenteuerlustige probieren getrocknetes Bisonfleisch aus Kanada nach altem indianischen Rezept. Romantiker genießen bulgarische Desserts mit Rosenmarmelade. Österreich bietet mit Käse gefüllte Gemüse und Früchte für den experimentellen Gaumen an. Naschkatzen erfreuen sich an kandierten, getrockneten Bananen aus Thailand. Ein ganz besonderes Highlight hält der Sudan bei seiner Premiere bereit. Hier können kulinarische Weltenbummler unter anderem einen Hibiskus-Trunk mit Affenbrotbaumfrüchten, Kenana-Zucker vom Weißen Nil und RoteLinsen-Röllchen kosten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ sich am Stand von Holland Käsesorten zeigen. Fotos (6): Messe Berlin

Der kulinarischen Neugier sind keine Grenzen gesetzt. Mit über 60 Ländern ist das Angebot auf der Grünen Woche 2013 so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Produkte wie Rentierfleisch aus

Finnland, finnischer Honig, prämierte Weine aus Australien, Schokolade aus Kasachstan und italienischer Weinkäse geben nur einen kleinen Vorgeschmack auf die über 100.000 Spezialitäten.

Traditionelle indische Gerichte und Spezialitäten aus Maroko.

Der Lebe-Gesund-Versand bietet hochwertige Feinschmeckerprodukte.

Käse probiert man bei Almgourmet in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Hier einige besondere Appetitanreger

Die kulinarische Weltreise sollte man allerings in Halle 21 bei den Meißner Winzern beginnen.

Die Besucher können voll und ganz in die kosovarische Esskultur eintauchen. In einer traditionellen Speisezeremonie wird das Nationalgericht Flija vor Ort im Ofen gebacken. Die Gebäckspezialität wird mit Sahne, Käse, Joghurt oder Konfitüre aus biologischem Anbau serviert. Beim Partnerland Niederlande können vor allem die typischen und beliebten holländischen Spezialitäten probiert werden - talergroße Gebäckleckereien, die Poffertjes, Käsespezialitäten von Edamer bis Gouda, frische Austern, milder Matjes, zartes Kalbfleisch und erfrischendes Bier. 23. Januar 2013

Afghanistan (Halle 7.2b) bietet vor allem landestypische Spezialitäten wie Safran aus Herat an. Mit Safran gefärbter Milchreis, angereichert mit Rosinen und Mandeln, wird kalt oder warm zu Kaffee und Tee gereicht. Armenien (Halle 7.2c) präsentiert eineAuswahl an Weinen und natürlichen Säften sowie Marmeladen, Honig und andere traditionelle Süßigkeiten. Armenischer Brandy und Sekt vervollständigen das Angebot. Australien (Halle 18) stellt Weltklasseweine vor, die auf der Veranstaltung "Mundus Vini", der größten und bedeutendsten Internationalen Weinveranstaltung in Europa, mit „Gold" ausgezeichnet wurden. Belarus (Halle 10.2) bietet eine fast unüberschaubare Auswahl an verschiedenen Wodkasorten an, die mit herzhaften Gerichten wie Pastirma serviert werden. Bei Pastirma („gepresstes Fleisch“) handelt es sich um stark gewürztes Rinder-Dörrfleisch, das als

kalte Vorspeise dient. Der Legende nach nutzten Turkreiter die Filetscheiben als stärkende und kalorienreiche Wegzehrung. Sie wurden unter den Satteltaschen platziert und trocken geritten. Traditionelle Milchprodukte und Süßspeisen runden das Angebot ab. Pralinen und Trüffel aus Belgien (Halle 18) sind eine süße Verführung, der man nur schwer widerstehen kann. Darüber hinaus warten belgische Biere darauf, gekostet und gekauft zu werden. Bulgarien (Halle 8.2) verwöhnt mit verschiedenen Sorten traditioneller würziger Fleischspezialitäten wie Sudjuk und PferdePastrami. Am Käsestand kann man neben schmackhaften Käsesorten zum ersten Mal auf der Grünen Woche gelben Ziegenkäse genießen. Im Restaurant bereiten Köche nach bulgarischen Originalrezepten Spezialitäten wie Banitza zu, ein Blätterteig-Gebäck mit Salzlakekäse- oder Spinatfüllung. Als Dessert wird

DRESDNER WOCHE

unter anderem Joghurt mit Rosenund Feigenmarmelade gereicht. China (Halle 8.2) präsentiert verschiedene Reissorten und die Chinesische Wolfsbeere. Sie wird als Zierpflanze verwendet und ist Bestandteil der chinesischen Küche und der traditionellen chinesischen Medizin. Am Stand von Dänemark (Halle 8.2) können die Besucher herzhafte Hot-Dogs mit original roter Wurst, dänisches Softeis sowie erfrischendes Carlsberg Pils genießen. Estland (Halle 8.2) zeigt sich mit zwei Ständen. Auf dem estnischen Fischstand können die Besucher köstlichen baltischen Hering und Sprotten in verschiedenen Variationen probieren. Eine der Highlights auf dem estnischen Fischstand ist pikanter GewürzStrömling Tallinner Art. Serviert wird auch Elchfleisch, zu dem hervorragend frisch gebackenes dunkles Roggenbrot und estnisches helles Bier passt. Für Stimmung sorgen estnische Musiker. Seite 3


WOCHENS CHAU

Blutendes, Modisches, Exportierendes und Spendendes

August der Starke, alias Klaus-Dietmar Matthes, spendete am Montag sein Blut. Foto: SachsenGAST

Aufregung am Montag im Innside-Hotel. Das Deutsche Rote Kreuz hatte im Konferenzbereich seine Blutspendeutensilien aufgebaut und die Künstler der Gewölberestaurants mit „August dem Starken“ und seiner „Gräfin Cosel“ an der Spitze kamen, um ihr Blut zu spenden. Mitarbeiter des Hotels mit dem Direktor Marco Bensen schlossen sich ihnen an. „Ein wenig mulmig ist mir schon, aber wenn meine Untertanen zut Tat schreiten, kann ich nicht abseits stehen“, sagte der „Kurfürst“ und ließ sich das „blaue“ Blut von einer reizenden Schwester abnehmen. IhrAnblick erleichterte alles.

Die Jury für die „Miss 7camicie Dresden“: Holger Knievel, Ulrike Pröger und Vincenzo Raimondo. SachsenGAST-TV stellt Ihnen die Kandidatinnen vor, wenn Sie auf das Foto klicken. Das Favoritinnen-Voting zur „Miss 7camicie Dresden“ ist beendet, die zehn Finalistinnen stehen fest. Die Siegerin wird am 26. Januar im Rahmen der „7camicie Fashion Night“ im Kraftwerk Mitte gekürt. Die Entscheidung darüber trifft ein Jury, bestehend aus den Mode- und Lifestyle-Experten Ulrike Pröger, Holger Knievel und Vincenzo Raimondo. Tickets gibt es zum Vorzugspreis von 7,00 Euro in den beiden 7camicie Stores im ELBEPARK Dresden.

Gesichter der Woche

Prof. Dr. Martin Winterkorn erhält am 1. Februar den Dresdner St. Georgs Orden des SemperOpernballs in der Kategorie „Wirtschaft“. Winterkorn ist seit Januar 2007 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und hat VW auf den Weg zum weltweit größten Automobilkonzern gebracht. Er freut sich auf Dresden, weil auch die Gläserne Manufaktur mit der Produktion des „Phaeton“ so erfolgreich ist. Martin Winterkorn ist verheiratet und hat zwei Kinde und er ist Fußball-Fan und war in jungen Jahren selbst Torwart beim TSV Münchingen. 23. Januar 2013

Viola Schöpe hat am Sonntag in der Galerie des Restaurants Kastenmeiers eine Ausstellung mit ihren poetisch orientierten Werken unter dem Titel „Klangzeichen“ eröffnet. Die inzwischen 23. Ausstellung in dem Gourmetrestaurant des Kurländer Palais ist bis zum 7. März zu sehen. Die diplomierte Künstlerin der Dresdner HfB ist mit ihren Kunstwerken in Dresden keine Unbekannte. Sie hat u.a. die Fassadengestaltung mit 900 Quadratmetern Mosaik, Steinrelief, Metallskulpturen und Malerei im „Kunsthof“ der Neustadt vorgenommen.

Dreimal Schwald führen das erfolgreiche Traditionsunternehmen Elaskon: Richard, Karl, Tobias. Foto: PR

Die Elaskon startet auf solider Basis in das neue Geschäftsjahr. Zum einen hat das Unternehmen zum 1. Januar das Schmierstoffgeschäft der Firma Scholz im thüringischen Umpferstedt übernommen und verfügt nun mit einem 500 m² großen Lagergebäude sowie Büroräumen über eine eigene Ausgangsbasis für die Belieferung der Kunden in Thüringen. Fünf Mitarbeiter sind derzeit dort tätig. Zum zweiten sieht Karl Schwald ein besonders großes Potential in der Umsatzsteigerung im Exportgeschäft nach China. Während in den meisten Ländern etwa zwei bis drei Unternehmen Drahtseile produzieren, sind es in China über 50 Seilereien. Der Schmierstoffproduzent ist seit Jahrzehnten Weltmarktführer auf dem Gebiet der Seilschmierstoffe und exportiert seine patentgeschützten Spezialitäten derzeit in 57 Länder. Die Kunden sind Seilereien als Zulieferer z.B. für Förderanlagen im Bergbau, für Bohrinseln, Bergbahnen oder für den Brückenbau.

Andreas Mönch und Viola Klein, Vorstand der Saxonia AG, überreichten dem Schülerrechenzentrum 13 neue Computer im Wert von 14.000 Euro. Foto: PR

Letzte Woche übergab die Saxonia Systems AG 13 neue Rechner im Wert von 14.000 Euro an das Schülerrechenzentrum. Das Dresdner Unternehmen unterstützt zum wiederholten Male die Begabtenförderung für sächsische Schülerinnen und Schüler ab 4. Klasse in den Bereichen Informatik und Elektronik, der sich das deutschlandweit einzigartige Zentrum seit 1984 widmet. Es dient der außerunterrichtlichen Bildung in den genannten Gebieten, um die Voraussetzungen der Schüler für Studium oder Berufstätigkeit zu verbessern. Schwerpunkt der Informatikausbildung ist die Softwareentwicklung/ Programmierung. Die technische Ausrüstung auf nunmehr modernstem Niveau ermöglicht neben den Informatikkursen auch Spezialkurse wie die GPU-Programmierung oder Sonderkurse in Mediengestaltung, 3D-Modellierung und Robotersteuerung.

Die Woche in Dresden Heute: Im Radisson Blu Gewandhaushotel beginnt um 18 Uhr die Jahresauftaktveranstaltung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) mit einem Vortrag zur „Verkehrssicherheitsarbeit in Sachsen“ Donnerstag: Der Stadtrat tagt ab 16 Uhr im Kulturrathaus u.a. zur Planung der Königsbrücker Straße und zur Betreiberkonzeption Kulturpalast. Freitag: Um 9.30 Uhr wird in der Messe Dresden der Reisemarkt mit dem Schwerpunktthema „Landtourismus und Landurlaub“ eröffnet.

DRESDNER WOCHE

Samstag: In der Frauenkirche wird um 11 Uhr bei einem Gottesdienst das Themenjahr „Reformation und Toleranz“ im Rahmen der Lutherdekade in Sachsen eröffnet. Sonntag: Um 19 Uhr hat in der Semperoper die Oper „Orlando“ von Georg Friedrich Händel Premiere. Montag: Im Tracadero Dinnertheater beginnt um 19.30 Uhr die Veranstaltung „Schwarze Augen oder eine Nacht im Russenpuff“. Dienstag: In der Ev.-Luth. Lukaskirche singt um 20 Uhr Nicole. Seite 4


S E H E N , H Ö R E N, L E S E N

Sächs. Innenminister bei DRESDENEINS Prof. Werner Patzelt ist im Gespräch mit dem Sächsischen Innenminister und CDU Mitglied Markus Ulbig. Geboren 1964 in Zinnwald, lebt Ulbig heute mit seiner Frau und den vier Kindern in Pirna. Seit September 2009 ist er Sächsischer Staatsminister im Kabinett von Stanislaw Tillich. Davor war er seit 2001 Oberbürgermeister von Pirna. Ulbig ist seit der Gründung 2002 Schirmherr der Pirnaer Initiative gegen Extremismus und für Zivilcourage. Einige Fragen an den Minister: Gemeinsam mit Ihren Länderkollegen haben Sie den Ministerpräsidenten empfohlen einen Verbotsantrag gegen die NPD zu stellen. In Sachsen zeigt sich die NPD besonders stark. Ist die freiheitlich demokratische Grundordnung bedroht, wenn ja, worin genau besteht denn die Gefahr? Es gibt keinen Zweifel das sich erst etwas ändert wenn die Gesellschaft selbst die Wachsamkeit und Abwehr gegenüber Rechtsradikalismus zu Ihrer eigenen Sache macht? .

Beim Klick auf das Foto zeigt Ihnen DRESDENEINS das komplette Gespräch. Läßt sich irgendetwas dagegen machen, dass etliche Menschen in Deutschland und gar nicht wenige in Sachsen, Politiker der NPD für akzeptabel und Positionen der NPD vielleicht sogar für gut befinden? Der Staat gibt eine Menge Geld aus für den Kampf gegen Rechts. Es gibt die These, das mit diesen vielen Geldern ein großes Unterstützernetzwerk von Links finanziert würde?

Es gibt erhebliche Herausforderungen für die Zukunft. Das ist so wie das wälzen eines schweren Steines auf einen Gipfel der dann doch wieder herunterzurollen droht?

Dschungelbuch

Das Kultmusical „Das Dschungelbuch“ gastiert vom 1. bis 13. Februar im Theater „wechselbad“ mit 15 Vorstellungen vormittags und/oder nachmittags. Es gibt kaum einen Stoff, der so unvergänglich ist, hat er doch seinen Zauber über Jahrzehnte hinweg nicht verloren. Aber auch ein anderer Name verbindet sich untrennbar mit dem Erfolg dieses Klassikers. Deutschlands erfolgreichster Kindermusical-Macher Christian Berg. Das Dschungelbuch-Ensemble besuchte vergangene Woche den Dresdner Zoo, um das Musical in authentischer Kulisse zu präsentieren. SachsenGAST-TV war dabei. Klicken Sie für das Video auf das Foto.

Zum Haare raufen...

... dass der Stadtrat eine Kurtaxe für Dresden beschlossen hat.

Hier zwei Meinungen von mehreren Dutzend, die mich erreichten: Dietmar Fischer: „Dämlich genug, dass diese CDU die Bettensteuer zu Lasten der Attraktivität Dresdens auf unsere Gäste beschlossen hat, jetzt versucht sie auch noch, die erwarteten Einnahmen für ihr neues Lieblingsspielzeug namens DMG zu verbraten. Gut, dass wenigstens ein Bürgermeister in dieser Stadt (Dirk Hilbert d.R.) dagegen hält. Andreas Mende: „ Wurde jemals die Frage gestellt, wer vom Tourismus den meisten Profit realisiert - z.B. die Altmarktgalerie?“

Unsere Bücherecke „Ein Garten mit Elbblick“, Roman, Petra Oelker, Rowohlt Verlag, 9,99 Euro, ISBN 978-3-499-25745-2. www.rororo.de

Ein Buch aus Dresdens Partnerstadt Hamburg: Trügerische Gefühle. Windige Geschäfte. Eine Frau nimmt ihr Schicksal in die Hand. Hamburg im Sommer 1895: Nach dem Tod ihres Vaters kehrt die junge Henrietta Winfield aus Bristol an die Elbe zurück. Der alte Mann hat ihr kaum mehr hinterlassen als eine Sammlung moderner Gemälde; sein Vermögen ist verschwunden. Henrietta glaubt sich durch ihren englischen Ehemann versorgt. Bis dieser eintreffen wird, steht die Familie ihr zur Seite: Die Grootmanns gehören zur Crème der hanseatischen Gesellschaft, sie handeln seit Generationen mit Chile-Salpeter, Kaffee und Kautschuk. Doch dann wird am Rande der Speicherstadt ein Toter gefunden – Thomas Winfield. Henrietta, ganz auf sich gestellt, sucht nach Antworten. Warum war ihr Mann heimlich in Hamburg? Was ge23. Januar 2013

DRESDNER WOCHE

schah mit dem Vermögen ihrer Familie? Und wie wird ihre eigene Zukunft aussehen? Die 65-jährige Autorin arbeitete als Journalistin und Autorin von Sachbüchern und Biographien. Mit „Tod am Zollhaus“ schrieb sie den ersten ihrer erfolgreichen historischen Kriminalromane. Neben brillanter Schilderung des Umfeldes bietet sie uns auch kribbelnde Spannung. Seite 5


KULTURWOCHE

Kraszewski-Museum wieder eröffnet

Rück- und Ausblick der Herkuleskeule

Zwei Gesichter der Herkuleskeule: Dr. phil. Wolfgang Allert, Vorsitzender des Fördervereins und Brigitte Schaller, die am 7. März mit ihrem zweiten Soloprogramm „Alarmstufe Blond“ Premiere hat. Fotos (2): SachsenGAST

Das Dresdner Kabarett „Die Herkuleskeule“ ist Dresdens erfolgreichstes Privattheater. Im vergangenen Jahr kamen in die 334 Hausvorstellung rund 66.000 Besucher. 33 Vorstellungen gab es in der Reihe „Gäste im Haus“ mit ca. 5.100 Besuchern, unter anderem mit Gerhardt Polt und Werner Schneiyder. Weiterhin gab es 15 Late-NightShows „Spätzünder“ mit ca. 2.700 Besuchern. Zu 123 Gastspielen reiste die Herkuleskeule quer durch Deutschland. Rund 37.000 Besuchern kamen in die Vorstellungen, so dass insgesamt 110.000 Zuschauer im vergangenen Jahr das Dresdner Kabarett erlebten. Die Gesamtauslastung der Hausvorstellungen liegt zwischen fast immer ausverkauft und weniger Auslastung in den Sommermonaten im Jahresdurchschnitt bei 80 Prozent. Im April feiert die Herkuleskeule wieder ein Jubiläum: seit 20 Jahren ist sie als G mbH ein Privat-

theater. Das Feiern besteht aus Arbeit: das “deutschlandweit bekannte Kabarett“ (SZ) ist täglich im Haus am Stammplatz und mit jährlich 120 Gastspielen quer durch Deutschland präsent und bietet sieben Programme. Am 7. und 8. März wird das Programm „Alarmstufe Blond“ Premiere haben. Birgit Schaller will mit ihrem zweiten Soloprogramm zusammen mit ihren Musikern die Stimmung im Saal spielend, singend und parodierend auf Alarmstufe drehen. Ihr “ Letzter Schrei“ wurde 280 mal in Dresden, München, Berlin und Niederoberwitz gefeiert. An einem Textbuch für ein weiteres Ensembleprogramm schreiben Philipp und Wolfgang Schaller ab April. “Wir sind die Guten“ (Arbeitstitel) ist eine Festveranstaltung, in der die Vertreter des Kapitalismus unter der Losung „Unser Weg ist richtig“ trotz aller Krisen ihren gesetzmäßigen Sieg feiern. www.herkuleskeule.de

New York Gospel Stars Die New York Gospel Stars machen aus jedem Kirchenbesuch ein stimmgewaltiges Erlebnis, das nicht nur beeindruckt, sondern auch mitreißt. Hier wird im Takt gewippt, geschnippt, geklatscht, gesungen und vor allem auch mitgesungen. Zu Gast bei den NEW YORK GOSPEL STARS wird innerhalb von Sekunden aus je-

dem Zuschauer ein Akteur. Zu erleben sind die Gospel Stars am 25. Januar, 20 Uhr, in der Annenkirche. Tickets: Abendkasse

Das Kraszewski-Museum in der Dresdner Neustadt ist wieder eröffnet. An diesem Schreibtisch schrieb der SchriftstellerJózef Ignacy Kraszewski (1812-1887) die Bücher „König August der Starke“, „Gräfin Cosel“, „Graf Brühl“ und „Feldmarschall Flemming“. Foto: SachsenGAST

Das Dresdner Kraszewski-Museum hat seit vergangenen Freitag eine neue Dauerausstellung. Die zum Großteil vom polnischen Kulturministerium finanzierte Präsentation zeichnet Leben und Wirken des polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski (18121887) nach, der von 1863 bis 1885 im Exil in der Elbestadt lebte. „Das Museum steht für die kulturelle Verflechtung zwischen Sachsen und Polen in der Vergangenheit“, sagte Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) bei der Eröffnung. Zudem solle es Ausgangspunkt für viele künftige gemeinsame Aktivitäten sein. Neumann dankte seinem polnischen Amtskollegen für seinen persönlichen Einsatz zur Erhaltung der Einrichtung. Das Kraszewski-Museum ist ein Ort des intensiven Dialoges zwischen Deutschen und Polen. Es präsentiert neben der Dauerausstellung über das Leben und Werk des polnischen Literaten Józef Ignacy Kraszewski temporäre Ausstellungen, die mit der Kultur und Geschichte beider Länder verbunden sind. Dazu arbeitet das Museum mit Galerien und anderen künstlerischen Einrichtungen in Polen und Deutschland zusammen. Seit 2009 organisiert das Kraszewski-

Museum die Polnischen Kulturtage in Dresden. Das erste binationale Museum Deutschlands wurde 1960 im früheren Wohnhaus des polnischen Schriftstellers Józef Ignacy Kraszewski (1812-1887) eröffnet. Damals wie heute war es Zentrum deutsch-polnischer Begegnungen; so haben auch dort die Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen e. V. und die Vereinigung Polonia-Dresden e. V. ihren Sitz. Das spätklassizistisch gestaltete Gebäude im Schweizer Landhausstil entstand um 1855. Es ist an der Priesnitz gelegen, einem kleinen Elbezufluss, der dem Preußischen Viertel sein besonderes Flair verleiht. Es verfügt über eine Bibliothek und ein kleines Café. In den Sommermonaten lädt der Garten zum Verweilen ein. Gerade vor und nach Veranstaltungen bietet sich ein Besuch des Museumscafés an. Für kleine Familienfeiern von bis zu zwölf Personen ist es auch zu mieten. Gleich neben dem Museum befindet sich eine kleine Gästewohnung, die mit Küche, Bad und WC ausgestattet ist. Sie ist ideal für zwei Personen und kann ebenso über das Museum gemietet werden. http://bit.ly/Wdi08M

IMPRESSUM: Die „Dresdner Woche“ ist eine Zeitung in der Digital Edition für Dresden und das Umland. Die Bezieher dürfen Vervielfältigungen nur von der kompletten Zeitung herstellen und sie im eigenen Bereich weitergeben. Alle Angaben sind mit journalistischer Sorgfalt geprüft, für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Redaktion: Renate Ruhnau (V.i.S.d.P.) E-Mail: redaktion@dresden-report.de Verlag und Vertrieb: Ruhnau Verlag Dresden, Münchner Straße 29, 01187 Dresden, Inhaberin: Renate Ruhnau Tel.: 0351 - 471 23 62, Fax: 0351 - 471 23 21, E-Mail: verlag@sachsengast.com

23. Januar 2013

DRESDNER WOCHE

Seite 6


DW_04 2013