Issuu on Google+

Ihre Wochenzeitung für die Region

Nr. 5 F1 · 2. Februar 2012

Obertshausen Aktuell aus dem Hause Dreieich-Zeitung Von einer Steigerung der Ausleihzahlen und weiteren Erfolgen kann die Stadtbücherei Mühlheim berichten. Weiter auf Seite 11

Tipps, Ideen und Trends: In der heutigen Ausgabe der Dreieich-Zeitung finden sich neben den wöchentlich erscheinenden Rubriken die informativen Sonderthemen Traumhaus Neu-Isenburg, Rund um die Gesundheit sowie Kulturhallen-News.

„Sauerei“ im Alten Rathaus: Eine Ausstellung widmet sich ab Freitag der im Jahr 1982 aus der Taufe gehobenen 1. Langener Schweinerenngemeinschaft. Weiter auf Seite 3

„Alarmierende Perspektive“ Mühlheim (DZ/ba) – „Wir brauchen eine Strategie, die das Loch zwischen Einnahmen und Ausgaben nicht zu groß werden lässt. Aktuell sind die Zinsen niedrig, da nimmt man es mit der Haushaltsdisziplin vielleicht nicht so genau. Aber das rächt sich. Wenn die Zinsen wieder steigen, werden wir einen immer größeren Teil unseres Geldes dafür aufwenden müssen – Geld, das uns für andere Aufgaben fehlen wird. Das wollen wir unter allen Umständen verhindern“, betonte CDU-Fraktionschef Marius Schwabe am Ende einer Klausur seiner Partei.

H

auptthema der Klausurtagung bei Fulda war der Haushaltsentwurf, den die Stadtverordneten und Stadträte der Union eingehend beraten haben. Der Konsolidierungskurs der vergangenen Jahre müsse fortgesetzt werden, lautet ein Ergebnis der Beratungen. Das sei zwar ambitioniert, aber machbar. Und es sei wichtig, „damit wir auch in Zukunft die Autonomie über unseren Haushalt behalten. Das ist im übrigen nicht nur eine finanzwirtschaftliche Frage, sondern eine Richtungsentscheidung: Nämlich, ob wir selbst oder eine Aufsichtsbehörde künftig die wesentlichen Steuerungsentscheidungen unserer Stadt treffen werden“, so Schwabe weiter. Für 2015 werde ein Schuldenstand von über 70 Millionen Euro prognostiziert. Das entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von mehr als 2.600 Euro. Das sei eine alarmierende Perspektive, die die Aufsichtsbehörde über kurz oder lang zum Eingreifen veranlassen werde. „Soweit wollen wir es nicht kommen lassen. Deshalb ist jetzt entschlossenes Handeln

nötig. An einer soliden Finanzstrategie kommen wir nicht vorbei. Wir werden alles tun, um das Haushaltssicherungskonzept fortzuschreiben“, meint Schwabe. Entsprechende Anträge seien in der Klausurtagung erarbeitet worden. Handlungsbedarf sehen die CDU-Stadtverordneten neben dem Haushaltsdefizit von 10 Millionen Euro vor allem bei den strukturellen Defiziten. Schwabe: „Wenn Rot-Grün strukturelle Defizite feststellt, wären auch ein paar Vorschläge angebracht, wie diese angegangen werden sollen. Leider fehlt im Haushalt dazu jeder Hinweis.“ Ohne Zweifel sei das eine

AN DER FRIEDENSEICHE unweit der Willy-Brandt-Halle in Mühlheim versammelten sich am vergangenen Freitag zahlreiche Menschen anlässlich des 67. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz. Die Gedenkrede hielt Pfarrer Hans Rumpeltes von der evangelischen Friedensgemeinde. Zu der Veranstaltung an dem Gedenkstein eingeladen hatte der DGB-Ortsverband. (ba/DZ-Foto: Jordan)

Programm der Ferienspiele

schwierige Aufgabe, die aber großen bevorstehenden Hernoch lösbar sei. Es zeige sich ausforderungen seien auch groaber auch immer mehr: Für die ße Mehrheiten erforderlich. Mühlheim (DZ/ba) - Auch in diesem Jahr sind alle Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren zur Teilnahme an den Oster-, Sommer- und Herbstferienspie„Auf dem Schulweg von oder den die Christdemokraten ih- len eingeladen. Die Kinder werzur Schule sind Kinder unter- ren Antrag. Aber es gehe auch den jeweils von 8.30 bis 16.30 schiedlichsten Gefahren ausge- um die kleinen Nöte der Kinder Uhr betreut. setzt. Jüngere Kinder werden wie zum Beispiel verlorene Die Osterferienspiele finden in von älteren Kindern bedroht, Schlüssel oder ein Notpflaster. der Zeit vom 2. bis zum 5. April Schwächere von Stärkeren dis- Die „Notinseln“ in gekennzeich- statt und die Teilnahme kostet kriminiert, Gefahr ist manch- neten Geschäften und Betrie- 40 Euro. mal ausländerfeindlich moti- ben bildeten ein Netzwerk für Die Ferienspiele im Sommer viert oder es gibt körperliche Kinder in Notsituationen, wo stehen in der Zeit vom 2. bis zum 13. Juli auf dem Prooder sexuelle Gewalt“, begrün- ihnen geholfen werde.

„Notinseln“ für Kinder einrichten Mühlheim (DZ/ba) – In Zusammenarbeit mit den Schulen und deren Fördervereinen, den örtlichen Gewerbetreibenden und den gemeinnützigen Trägern soll der Magistrat „Notinseln“ für die Kinder einrichten. Diesen Antrag hat die CDUStadtverordnetenfraktion eingebracht.

Audi Q5 2.0 TFSI quattro 155 kW (211 PS), Eissilber Met., EZ: 02/11, 7 tKm, adaptive light, MMI Navi plus, LMF 19”, B&O-Sound, Handyvorber., Xenon plus, u.v.m. reduziert auf: 42.800,- €

15 x Audi A4 Avant 2.0 TDI DPF Multitronic Ambition 105 kW (143 PS), Phantomschwarz Perl., EZ: 03/11, 25 tKm, MMI Navi, Handyvorber., Businesspaket, All Season Reifen, PDC, Xenon Plus, u.v.m. reduziert auf: 28.890,- €

Volkswagen Polo 1.2 Tour 47 kW (64 PS), Blue-Anthrazit Perl., EZ: 04/07, 42 tKm, Climatic, Colorpaket, Winterpaket, RCD200, PDC, GRA, Vordersitze höhenverst., u.v.m. reduziert auf: 7.650,- €

Volkswagen Sharan 2.0 TDI Blue Motion Comfortline 103 kW (140 PS),Toffeebraun Met., EZ: 01/11, 18 tKm, Climatronic, Cargopaket, Komfortpaket Elektrik, Winterpaket, Rear Assist, RCD510, u.v.m. reduziert auf: 28.700,- €

Emely’s Goldankauf SOFORT BARGELD!! Altgold – Zahngold – Uhren Silberbestecke – Münzen Wir kaufen alles, was Ihnen lieb und teuer ist, zu fairen Preisen. Dietesheimer Straße 7 · 63165 Mühlheim am Main Tel. 0 61 08 7 94 96 14 und Handy 01 76 22 35 89 42 Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10.00 – 18.00 Uhr · Sa. 10.00 – 14.00 Uhr

gramm. Für die Teilnahme sind 120 Euro zu zahlen. Die Ferienspiele im Herbst sind vom 15. bis zum 19. Oktober vorgesehen und die Teilnahme kostet 50 Euro. Die Anmeldungen werden ab sofort im Büro der Jugendpflege in der Rodaustraße 16 in der Zeit von 9 bis 13 Uhr sowie unter der Telefonnummer (06108) 76915 oder per E-Mail an die Adresse Jugendpflege@stadtmuehlheim.de entgegengenommen.

PÄDAG OGIS SEMIN CHES AR „Englis chförd e im LOS rung “

16. Fe b

ruar 2 Online-V 012 eransta ltungsk www.l alende r os-kers ting.d e Ihre L OS-Sta ndorte Hanau 0 Offenb 6181/180776 Aschaff ach 069/8006 6 0750 enburg 060 Erlenba ch 093 21/929559 72/948 2282


Ihre Wochenzeitung für die Region

Nr. 5 F2 · 2. Februar 2012

Mühlheim Aktuell aus dem Hause Dreieich-Zeitung Von einer Steigerung der Ausleihzahlen und weiteren Erfolgen kann die Stadtbücherei Mühlheim berichten. Weiter auf Seite 11

Tipps, Ideen und Trends: In der heutigen Ausgabe der Dreieich-Zeitung finden sich neben den wöchentlich erscheinenden Rubriken die informativen Sonderthemen Traumhaus Neu-Isenburg, Rund um die Gesundheit sowie Kulturhallen-News.

„Sauerei“ im Alten Rathaus: Eine Ausstellung widmet sich ab Freitag der im Jahr 1982 aus der Taufe gehobenen 1. Langener Schweinerenngemeinschaft. Weiter auf Seite 3

„Alarmierende Perspektive“ Mühlheim (DZ/ba) – „Wir brauchen eine Strategie, die das Loch zwischen Einnahmen und Ausgaben nicht zu groß werden lässt. Aktuell sind die Zinsen niedrig, da nimmt man es mit der Haushaltsdisziplin vielleicht nicht so genau. Aber das rächt sich. Wenn die Zinsen wieder steigen, werden wir einen immer größeren Teil unseres Geldes dafür aufwenden müssen – Geld, das uns für andere Aufgaben fehlen wird. Das wollen wir unter allen Umständen verhindern“, betonte CDU-Fraktionschef Marius Schwabe am Ende einer Klausur seiner Partei.

H

auptthema der Klausurtagung bei Fulda war der Haushaltsentwurf, den die Stadtverordneten und Stadträte der Union eingehend beraten haben. Der Konsolidierungskurs der vergangenen Jahre müsse fortgesetzt werden, lautet ein Ergebnis der Beratungen. Das sei zwar ambitioniert, aber machbar. Und es sei wichtig, „damit wir auch in Zukunft die Autonomie über unseren Haushalt behalten. Das ist im übrigen nicht nur eine finanzwirtschaftliche Frage, sondern eine Richtungsentscheidung: Nämlich, ob wir selbst oder eine Aufsichtsbehörde künftig die wesentlichen Steuerungsentscheidungen unserer Stadt treffen werden“, so Schwabe weiter. Für 2015 werde ein Schuldenstand von über 70 Millionen Euro prognostiziert. Das entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von mehr als 2.600 Euro. Das sei eine alarmierende Perspektive, die die Aufsichtsbehörde über kurz oder lang zum Eingreifen veranlassen werde. „Soweit wollen wir es nicht kommen lassen. Deshalb ist jetzt entschlossenes Handeln

nötig. An einer soliden Finanzstrategie kommen wir nicht vorbei. Wir werden alles tun, um das Haushaltssicherungskonzept fortzuschreiben“, meint Schwabe. Entsprechende Anträge seien in der Klausurtagung erarbeitet worden. Handlungsbedarf sehen die CDU-Stadtverordneten neben dem Haushaltsdefizit von 10 Millionen Euro vor allem bei den strukturellen Defiziten. Schwabe: „Wenn Rot-Grün strukturelle Defizite feststellt, wären auch ein paar Vorschläge angebracht, wie diese angegangen werden sollen. Leider fehlt im Haushalt dazu jeder Hinweis.“ Ohne Zweifel sei das eine

AN DER FRIEDENSEICHE unweit der Willy-Brandt-Halle in Mühlheim versammelten sich am vergangenen Freitag zahlreiche Menschen anlässlich des 67. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz. Die Gedenkrede hielt Pfarrer Hans Rumpeltes von der evangelischen Friedensgemeinde. Zu der Veranstaltung an dem Gedenkstein eingeladen hatte der DGB-Ortsverband. (ba/DZ-Foto: Jordan)

Programm der Ferienspiele

schwierige Aufgabe, die aber großen bevorstehenden Hernoch lösbar sei. Es zeige sich ausforderungen seien auch groaber auch immer mehr: Für die ße Mehrheiten erforderlich. Mühlheim (DZ/ba) - Auch in diesem Jahr sind alle Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren zur Teilnahme an den Oster-, Sommer- und Herbstferienspie„Auf dem Schulweg von oder den die Christdemokraten ih- len eingeladen. Die Kinder werzur Schule sind Kinder unter- ren Antrag. Aber es gehe auch den jeweils von 8.30 bis 16.30 schiedlichsten Gefahren ausge- um die kleinen Nöte der Kinder Uhr betreut. setzt. Jüngere Kinder werden wie zum Beispiel verlorene Die Osterferienspiele finden in von älteren Kindern bedroht, Schlüssel oder ein Notpflaster. der Zeit vom 2. bis zum 5. April Schwächere von Stärkeren dis- Die „Notinseln“ in gekennzeich- statt und die Teilnahme kostet kriminiert, Gefahr ist manch- neten Geschäften und Betrie- 40 Euro. mal ausländerfeindlich moti- ben bildeten ein Netzwerk für Die Ferienspiele im Sommer viert oder es gibt körperliche Kinder in Notsituationen, wo stehen in der Zeit vom 2. bis zum 13. Juli auf dem Prooder sexuelle Gewalt“, begrün- ihnen geholfen werde.

„Notinseln“ für Kinder einrichten Mühlheim (DZ/ba) – In Zusammenarbeit mit den Schulen und deren Fördervereinen, den örtlichen Gewerbetreibenden und den gemeinnützigen Trägern soll der Magistrat „Notinseln“ für die Kinder einrichten. Diesen Antrag hat die CDUStadtverordnetenfraktion eingebracht.

Audi Q5 2.0 TFSI quattro 155 kW (211 PS), Eissilber Met., EZ: 02/11, 7 tKm, adaptive light, MMI Navi plus, LMF 19”, B&O-Sound, Handyvorber., Xenon plus, u.v.m. reduziert auf: 42.800,- €

15 x Audi A4 Avant 2.0 TDI DPF Multitronic Ambition 105 kW (143 PS), Phantomschwarz Perl., EZ: 03/11, 25 tKm, MMI Navi, Handyvorber., Businesspaket, All Season Reifen, PDC, Xenon Plus, u.v.m. reduziert auf: 28.890,- €

Volkswagen Polo 1.2 Tour 47 kW (64 PS), Blue-Anthrazit Perl., EZ: 04/07, 42 tKm, Climatic, Colorpaket, Winterpaket, RCD200, PDC, GRA, Vordersitze höhenverst., u.v.m. reduziert auf: 7.650,- €

Volkswagen Sharan 2.0 TDI Blue Motion Comfortline 103 kW (140 PS),Toffeebraun Met., EZ: 01/11, 18 tKm, Climatronic, Cargopaket, Komfortpaket Elektrik, Winterpaket, Rear Assist, RCD510, u.v.m. reduziert auf: 28.700,- €

Emely’s Goldankauf SOFORT BARGELD!! Altgold – Zahngold – Uhren Silberbestecke – Münzen Wir kaufen alles, was Ihnen lieb und teuer ist, zu fairen Preisen. Dietesheimer Straße 7 · 63165 Mühlheim am Main Tel. 0 61 08 7 94 96 14 und Handy 01 76 22 35 89 42 Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 10.00 – 18.00 Uhr · Sa. 10.00 – 14.00 Uhr

gramm. Für die Teilnahme sind 120 Euro zu zahlen. Die Ferienspiele im Herbst sind vom 15. bis zum 19. Oktober vorgesehen und die Teilnahme kostet 50 Euro. Die Anmeldungen werden ab sofort im Büro der Jugendpflege in der Rodaustraße 16 in der Zeit von 9 bis 13 Uhr sowie unter der Telefonnummer (06108) 76915 oder per E-Mail an die Adresse Jugendpflege@stadtmuehlheim.de entgegengenommen.

PÄDAG OGIS SEMIN CHES AR „Englis chförd e im LOS rung “

16. Fe b

ruar 2 Online-V 012 eransta ltungsk www.l alende r os-kers ting.d e Ihre L OS-Sta ndorte Hanau 0 Offenb 6181/180776 Aschaff ach 069/8006 6 0750 enburg 060 Erlenba ch 093 21/929559 72/948 2282


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 2 G

Blickpunkt Inhalt Sport auf Seite 4 Kultur auf Seite 5 Traumhaus Neu-Isenburg auf Seite 6 + 7 Wirtschaft auf Seite 8 Politik auf Seite 10 Lokale & regionale Seiten auf Seite 11 - 18, darin: Rund um die Gesundheit auf Seite 14 + 15 sowie Notdienste auf Seite 18 Kfz-Markt auf Seite 19 + 20 Kulturhallen-News auf Seite 21 Veranstaltungskalender auf Seite 22 + 23 Immobilienmarkt auf Seite 24 + 25 Stellenmarkt auf Seite 26 Kreuz & Quer auf Seite 27 Regionales auf Seite 28

Vorträge rund um Stressvermeidung Langen (DZ/hs) – Eine kostenfreie Vortragsreihe rund um das Thema „Stress und Entspannung“ bietet Nicole Nuber in den kommenden Wochen im Fachärztezentrum an der Asklepios-Klinik an. Die ganzheitliche Mentalcoachin will damit Menschen ansprechen, die Probleme im Alltag, mit der Koordination von sich selbst, Partner, Familie und Beruf beziehungsweise mit ihrem Zeitmanagement haben. Und auch wer durch berufliche Veränderungen, persönliche Krisen oder der Beschäftigung mit Lebensfragen unter Stress leidet, kann auf Nubers Unterstützung bauen.

D

ie Vorträge vermitteln nach Angaben der Referentin „allgemeine Infos und zeigen Wege aus dem Stress auf. Die Menschen lernen Methoden kennen, wie sie nach einem anstrengenden Tag ab-

Drei Fahrten nach Straßburg Kreis Offenbach (DZ/hs) – Der regionale Ableger der Europa-Union organisiert weitere Fahrten nach Straßburg. Dort stehen am 17. April, 22. Mai und 12. Juni unter anderem ein Stadtrundgang, eine Führung durch das Straßburger Münster, die Teilnahme an einer Plenarsitzung des Europäischen Parlamentes und ein Gespräch mit einem hessischen Europaabgeordneten auf dem Programm (Kosten pro Person: 30 Euro). Anmeldungen sind unter Telefon (06074) 26913 möglich.

schalten können, um neue Kraft und Energie zu tanken.“ Dabei gehe es laut Nuber „vor allem um Prävention beziehungsweise die Verbesserung des Ist-Zustandes“. Dieses Ziel verfolgt die Langener Mentalcoachin in der kommenden Woche gleich zweimal: Am Montag (6.) hält sie ab 19 Uhr in der Dreieichenhainer Praxis von Dr. Helmut Schütz, Maienfeldstraße 25, einen „Raus aus der Stressfalle“ betitelten Vortrag, und am Mittwoch (8.) folgt ebenfalls ab 19 Uhr im Fachärztezentrum das Referat „Entspannt durchs Leben“. Selbiges wird von der Allgemeinärztin Andrea Wenz mit Ausführungen über „Die Wechselwirkung von Dauerstress sowohl auf die Psyche als auch auf psychologische Auswirkungen im Körper“ ergänzt. Weitere Vorträge finden an jedem zweiten und vierten Mittwoch eines Monats statt, zudem gehen an jedem ersten Montag im Monat in der Praxis von Dr.

SO SIN SE, DIE FRANKFURTER, heißt es derzeit im Dreieich-Museum auf dem Gelände der Hayner Burg. Und wie sie „so sind“ (und waren), die Bewohner der Mainmetropole, das zeigt Gerd Grein. Wieder einmal hat der versierte Volkskundler aus Langen (siehe Foto), der seit vielen Jahren in Otzberg am Rande des Odenwaldes residiert, sammelt und arbeitet, seinen opulenten Fundus geöffnet. Entstanden ist eine Ausstellung, die sich den Frankfurtern ebenso anschaulich wie unterhaltsam annähert. Dabei werden zwei Seiten einer Medaille präsentiert. Denn die einen schwärmen von Frankfurt als der heißgeliebten Vaterstadt, die anderen sprechen despektierlich von „Bankfurt“ oder gar „Krankfurt“. Grein zeigt, dass die unterschiedlichen Sichtweisen ihre Wurzeln in der Vergangenheit haben. Selbst der größte Sohn der ehemals Freien Reichsstadt, Johann Wolfgang Goethe, kannte den Spagat. Er sagte „Franckfurt bleibt das Nest“ und sprach gleichzeitig anerkennend das Testat „Frankfurt stickt voller Merckwürdigkeiten“ aus. Großes Lob kam im 18. Jahrhundert von einem Reiseschriftsteller, der meinte „Wen Gott lieb hat, dem schenkt er Arbeit und Nahrung in Frankfurt“. Die Ausstellung, die das Dreieich-Museum bis 8. April zeigt, führt den Besucher in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, als es die vermeintlich „echten“ Frankfurter noch gab. Sie erzählt vom Ausruf des Erstaunens „Feuer, die Maa brennt“; sie berichtet, warum die Frankfurter vierspännig fahren; worum es „beim Kraft seim Häusi“ geht und parliert von den Frankfurter Würstchen, der „Grie Soß“ und dem „Frankfurter Kranz“. Das Museum ist samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. (jh/DZ-Foto: Jordan) Schütz entsprechende Referate nachhaltigen Verbesserung des 371237 und im Internet über die Bühne. Und schließlich individuellen Stresslevels. Wei- (www.nuber-coaching.de) erhältofferiert Nuber Seminare zur tere Infos sind unter Tel. (06103) lich.

Impressum Die Dreieich-Zeitung erscheint immer donnerstags. Herausgeber: Günther Medien GmbH Anschrift: Dreieich-Zeitung Postfach 1429, 63204 Langen, Dreieichstraße 4, 64546 Mörfelden-Walldorf Telefon 0 61 05 / 98 023 - 00 Telefax 0 61 05 / 98 023 - 900 Verantwortlich fur Anzeigen und Redaktion, sowie Verlagsleitung: Marc Stornfels marc.stornfels@dreieich-zeitung.de Zurzeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 9 vom 1. September 2011 gultig. Gezeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Alle Angaben erfolgen nach bestemWissen, aber ohne Gewähr. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlages. Druck: Print:Marketing & Sales UG Große Bockenheimer Straße 33-35, 60313 Frankfurt am Main

- Teppichwäsche WSV bis 15.2.2012 + Reparatur 20 % •Kostenloser •Teppiche aus allen Abhol- und Ländern bis 60 % Liefer•Derzeit über 2.000 service Teppiche auf Lager •Verkauf & Beratung Überzeugen Sie sich persönlich in unseren Filialen

Ihr Kontakt:

Atelier Langen Gartenstraße 1-3

Buchhaltung: Monika Lang Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 20 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 920 monika.lang@dreieich-zeitung.de

0 61 03 - 2 70 57 94 info@otr-langen.de

Redaktionsleitung: Jens Huhner Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 40 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 940 jens.huehner@dreieich-zeitung.de Verkaufsleitung/Marketing: Oliver Thiel Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 30 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 930 oliver.thiel@dreieich-zeitung.de Vertriebsleitung: Bettina Stornfels Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 60 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 960 bettina.stornfels@dreieich-zeitung.de

P

Atelier Hanau Steinheimer Straße 29

0 61 81 - 4 28 69 07 info@otr-hanau.de

www.orientteppich-atelier-reza.de

P


Seite 3 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Blickpunkt Schweinerennen Auf der Alm, da gibt’s ‘nen Käufer im Museumsfokus Langen (DZ/hs) – Das altehrwürdige Alte Rathaus der Sterzbachstadt verwandelt sich ab Freitag (3.) in einen Saustall. Der Grund: Eine von Stadtarchivar Herbert Bauch organisierte Ausstellung im örtlichen Museum mit dem Titel „Schwein gehabt“. Sie zeigt das wohl schrägste Kapitel aus dem hiesigen Vereinsleben: Die Geschichte der 1. Langener Schweinerenngemeinschaft, die nicht nur für ausgewiesene Freunde des Borstenviehs einen hohen Unterhaltungswert haben dürfte.

S

chweinerennen lockten zu Beginn der 1980er Jahre zwar im Odenwald mitunter mehrere tausend Zuschauer an, doch im RheinMain-Gebiet waren sie seinerzeit völlig unbekannt. Und auch im damals gar nicht mehr ländlichen Langen stellte diese ungewöhnliche Form der sportlichen Betätigung ein absolutes Novum dar. Dass dennoch im Jahr 1982 ausgerechnet in der EbbelwoifestStadt die erwähnte Schweinerenngemeinschaft aus der Taufe gehoben wurde, war einem säuischen Geschenk und dem Zufall zu verdanken. KarlHeinz Dütsch, der damalige Juniorchef und spätere Besitzer des Hotels „Deutsches Haus“, hatte zunächst zu seinem Geburtstag ein Ferkel geschenkt und später von einem Gast einen Zeitungsartikel über Schweinerennen in Norddeutschland in die Hand gedrückt bekommen. Dadurch war bei Dütsch und einigen Stammtisch-Freunden das Interesse an der schweinischen Materie geweckt worden, und weil das Hotel zuvor Schweine zur Futterverwertung gehalten hatte und die Schweineställe noch vorhan-

den waren, verfügte „Julchen vom Sterzbach“ (so der offizielle Name des Ferkels) nicht nur über eine stattliche Behausung, sondern auch über eine angemessene Trainingsstrecke – nämlich rund um ihre Unterkunft. Wie der flinke vierbeinige Flitzer (und andere schweinsgaloppierende Artgenossen) sowohl bei seinem Premierenrennen am 4. September 1982 vor rund 350 Zuschauern in Langen als auch bei späteren überregionalen Wettkämpfen abgeschnitten hat, erfahren die Besucher der Ausstellung anhand von zahlreichen Fotos, diversen weiteren Dokumenten und einem 14-minütigen Film über die Rennen und die Namenstaufe eines Rennschweins. Und natürlich wird auch die Geschichte der 1. Langener Schweinerenngemeinschaft selbst beleuchtet, die sieben Jahre existierte, rund 80 Mitglieder zählte und kein gewöhnlicher Verein, sondern eine Aktiengesellschaft war. Die Ausstellung „Schwein gehabt“ wird am Freitag (3.) um 20 Uhr eröffnet und kann bis zum 29. April samstags von 11 bis 14 und sonntags von 14 bis 17 Uhr begutachtet werden.

IM SCHWEINSGALOPP ZUM TITEL: „Julchen vom Sterzbach“ und ihr Treiber Klaus Vogl konnten für die 1. Langener Schweinerenngemeinschaft zahlreiche Erfolg erringen. An dieses wohl schrägste Kapitel der örtlichen Vereinsgeschichte erinnert in den kommenden Wochen eine – mutmaßlich „saugeile“ – Ausstellung im Alten Rathaus. (DZ-Foto: p)

Kreis Offenbach (DZ/kö) – Finanznot der öffentlichen Hand: Auch die Politiker und Verwaltungsfachleute im Kreishaus in Dietzenbach wissen davon ein garstiges Lied zu singen. Umschichten, Abstriche machen, streichen... Dieses Strickmuster hat Konjunktur – seit Jahren. Jüngstes Beispiel für den Prozess des Ausblutens: Die Bärsteinalm, die der Kreis Offenbach im Jahr 1973 für die Durchführung von Schüler-Skizfreizeiten erworben hatte, soll verkauft werden.

D

ies empfiehlt der Kreisausschuss dem Regionalparlament, zuständig für den Landstrich zwischen Dreieich und Seligenstadt. Stimmt der Kreistag der Vorlage zu, so kann die höchste Summe, die im Rahmen eines Bieterverfahrens von einem Interessent offeriert wurde, als Ein-

nahme verbucht werden: 260.000 Euro. Der Alpengasthof, gelegen bei Bad Hofgastein im Salzburger Land, verfügt über 38 Betten. Ganzjährig konnten dort Gäste aus dem Kreis Offenbach, insbesondere Schulklassen, die Zimmer beziehen und Urlaubstage in landschaftlich reizvol-

ler Umgebung genießen. Jetzt heißt es: Fahrten nach Österreich? Schnee von gestern. Der zuständige Kreisbeigeordnete Carsten Müller (SPD) erläutert: „Schon seit einigen Jahren gibt es Bestrebungen, die Liegenschaft, deren Betrieb nicht zum Kerngeschäft unseres Kreises gehört, zu veräußern. Das war nicht leicht, weil es kein gesichertes Wegerecht gibt, das den Zugang zum Haus garantiert.“ Um diese Frage wolle sich der potenzielle Neu-Eigentümer kümmern, der – wie alle anderen Bieter auch – aus Bad Hofgastein komme, weiß Müller zu

berichten. Er spricht von „systematischer Haushaltskonsolidierung“. Selbige mache vor dem Freizeitsektor nicht Halt. Müller zum aktuellen Stand der Dinge: „Über die Zukunft der beiden anderen Kreiseinrichtungen in Wald-Michelbach und Affhöllerbach wird derzeit verhandelt. Hier stehen verschiedene Optionen im Raum. Es ist allerdings davon auszugehen, dass eine der beiden Einrichtungen weiter als Jugendheim betrieben wird. Wann die Verhandlungen endgültig abgeschlossen sein werden, ist derzeit noch nicht absehbar.“


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 4 G

Sport aus der Region TGM/SV-Fußballer heben ein Leistungszentrum aus der Taufe

Kerstin Kauer holt HM-Silber

Rodgau (DZ/hs) – Die FußballAbteilung der TGM/SV Jügesheim hat ein Nachwuchsleistungszentrum aus der Taufe gehoben, um langfristig attraktiven Fußball anbieten zu können und auf Kreisebene wettbewerbsfähig zu bleiben. Als dessen Leiter fungiert Klaus Meyer-Marbach, der bislang schon in der gemeinsam mit der TGS Jügesheim betriebenen „Rodgau Fußball-Akademie“ das Sagen hatte. Das neue Nachwuchsleistungszentrum soll laut Meyer-Marbach, der auch für den örtlichen Frauenfußball verantwortlich zeichnet, „mit qualifizierten und lizenzierten Trainern besetzt werden“, zudem würden im Verletzungsfall Fachärzte, Physiotherapeuten, Masseure und Reha-Trainer ei-

Egelsbach (DZ/hs) – Bei den jüngst in der Kalbacher Leichtathletikhalle über die Bühne gegangenen hessischen Meisterschaften der U16 und U20 konnte Kerstin Kauer von der SG Egelsbach im älteren Jahrgang über 800 Meter den zweiten Platz erringen. Dies gelang dank einer persönlichen Bestzeit von 2:19,65 Minuten. Kauers Vereinskamerad Fabian Rühl belegte in der gleichen Altersklasse über 400 Meter in 53,16 Sekunden den 6. Platz, während Daniel Herisch bei der U16 im Hochsprung mit 1,56 Metern Vierter wurde. Diese Platzierung war zwar aller Ehren wert, aber auch ziemlich ärgerlich, da Daniel die Bronzemedaille nur wegen eines Fehlversuchs „an der falschen Stelle“ verpasste – der Drittplatzierte sprang die gleiche Höhe wie der SGE-Nachwuchscrack.

ne professionelle Betreuung garantieren. „Wir werden den Leistungsgedanken stärken, ohne dabei auf den Breitensportgedanken zu verzichten“, sind im Leistungszentrum daher Meyer-Marbach zufolge „alle Kinder und Jugendlichen willkommen, die Spaß am Fußballspielen haben“. Oberste Priorität habe die bestmögliche Ausbildung der Spieler, sodass mittelfristig die Etablierung der Teams in höheren Spielklassen gelinge, betont der Chef des neuen Leistungszentrums, das auch über einen Mitarbeiter verfügt, der sich um die schulischen und sozialen Belange des Kicker-Nachwuchses kümmern wird. Weitere Informationen sind im In- Offenbach (DZ/mi) – Die Initiatoren von „Fußball ist das Tor zum Lernen“ haben kürzlich wähternet (www.fussball.tgmsvjue- rend einer Podiumsdiskussion die Ergebnisse ihrer Arbeit in den vergangenen beiden Jahren vorgestellt. Das Projekt nutzt Sport als Integrationsmedium. Das Ziel ist, jungen Arbeitslosen unter gesheim.de) erhältlich. 25 Jahren, die eine Beziehung zum Mannschaftssport haben, durch Qualifizierungs- und Orientierungsmaßnahmen den Einstieg in das Berufsleben zu ebnen. Gül Keskinler, Geschäftsführerin von EKIP – Interkulturelles KompetenzTeam, das das Projekt realisiert, kündigte an, das Unternehmen auch auf andere Sportarten wie beispielsweise Tischtennis, Handball und Gesundheitssport zu erweitern, um weitere Gruppen zu gewinnen. Projektleiter Jörg Gerresheim wies darauf hin, dass neben Ausbildungsbausteinen auch soziale Module wie Konfliktmanagement oder pics“, und damit sie ihre Er- Schuldenprävention zur Ausbildung gehören. In Zusammenarbeit mit dem HFV wird eine Ausbilfolgsgeschichte fortführen dung zum Fußballtrainer beziehungsweise Übungsleiter absolviert. Das Jobcenter habe 2011 dem kann, will das „LBS Finanz-Cen- Projekt 50 Teilnehmer zugewiesen. Allerdings sei die Hälfte nicht erschienen oder wegen Unzuter Langen“ den erforderlichen verlässigkeit ausgeschlossen worden. „Bei den verbliebenen Teilnehmern haben wir aber eine finanziellen Grundstock legen. Vermittlungsquote von 67 Prozent erreicht“, berichtete Gerresheim nicht ohne Stolz. Patrick „Wir wollen unseren Beitrag Klein, Dozent und Sportwissenschaftler, ergänzte, dass alle die Trainerausbildung bestanden hätdazu leisten, dass die Mann- ten, was für das Selbstwertgefühl ungemein wichtig sei. DFB-Vizepräsident Rolf Hocke freute sich, schaft auch in diesem Jahr an dass der Fußball zur hohen Erfolgsquote beigetragen habe. Der DFB habe schon vor einigen Jahren besagtem bundesweiten Wett- im Rahmen seiner gesellschaftspolitischen Aufgaben eine Kooperation mit der Bundesagentur für bewerb teilnehmen kann“, er- Arbeit beschlossen. Hocke sprach Gül Keskinler und ihrem Team seine Anerkennung für die großläutert Helge May vom „LBS Fi- artige Arbeit und die hohe Vermittlungsquote aus. „67 Prozent sind zwar toll, aber auch, wenn nur nanz-Center“ das Engagement einem geholfen wird, ist das ein Erfolg“, fügte er an. Abschließend ermunterte er die Teilnehmer: „Geht zielstrebig Euren Weg!“ Natascha Kauder (MainArbeit Jobcenter Stadt Offenbach) hat sich seines Hauses. Anmeldungen werden ab so- aufgrund der erfolgreichen Arbeit bei ihren Vorgesetzten für eine Fortsetzung des Projekts einfort und noch bis zum 1. März gesetzt. Lobende Worte für das Konzept fand auch Peter Dinkel. Er unterstrich, dass Sportvereine unter der E-Mail-Adresse ha- wichtige Integrationsträger sind, aber Integration sei keine Einbahnstraße. „Bestes Beispiel ist rald.ott@lbs-ht.de entgegenge- Kickers Offenbach - unser Verein ist multikulti!“, so der OFC-Vizepräsident weiter. Er wies auf das nommen, das Siegerteam er- Konzept „Jobfit“ hin, bei dem Joblotsen jungen Menschen helfen, im Arbeitsleben Fuß zu fassen. hält einen Wanderpokal, für al- Bisher habe man 80 junge Menschen vermitteln können. Dinkel will sich dafür einsetzen, dass le übrigen Mannschaften gibt’s die beiden Projekte kooperieren. Unser Bild zeigt von links: Jürgen Weil (Sportbüroleiter), Jörg Gerresheim, Gül Keskinler, Peter Dinkel, Rolf Hocke und Patrick Klein (DZ-Foto: so) Sachpreise.

Hallenfußball-Turnier kommt Rollstuhl-Basketballern zugute Langen (DZ/mp) – Vereinsmannschaften, Hobbysportler und Betriebssportgruppen aus dem Kreis Offenbach können sich ab sofort für ein von der Langener Gebietsleitung der Landesbausparkasse HessenThüringen organisiertes Hallenfußball-Turnier anmelden. Die Premiere des „LBS-SoccerCup“ steigt am 17. März ab 15 Uhr im Heusenstammer „Soccer-Center“, und der Erlös aus den Startgebühren kommt den Rollstuhl-Basketballern der Langener Erich-Kästner-Schule zugute. Die Mannschaft um Trainer Bernhard Knopp ist zweifacher Bundessieger des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Paralym-

TSC: 2012-Start mit Meistertitel Rödermark (DZ/kö) – Kaum hatte das Jahr 2012 begonnen, da konnte der Tanzsportclub Rödermark auch schon den ersten Hessenmeister-Titel bejubeln. Roland und Karin Schlögl, die – trainiert von Aurelia und Heinz-Josef Bickers – in Großen-Buseck zum Vergleich auf Landesebene in der Kategorie „Senioren III/D-Standard“ antraten, standen nach dem Wettbewerb auf dem Siegertreppchen. Die TSC-Vorsitzende Cornelia Straub skizziert den Ablauf der Finalrunde wie folgt: „Die Schlögls lagen bereits nach dem Langsamen Walzer in Führung. Den Tango mussten sie an ihre Konkurrenten abgeben, doch beim abschließenden Quickstep drehten sie noch mal richtig auf. Das Ergebnis: Sie sicherten sich die Bestwertung für diesen Tanz und in der Endabrechnung den Meistertitel.“

Termine der SSG-Radler Langen (DZ/hs) – Die Radlergruppe der SSG führt an allen Dienstagen im Februar Rundfahrten durch, die jeweils um 15 Uhr am Clubhaus, An der Rechten Wiese, beginnen und deren Ziel von der Wetterlage abhängig ist. An allen Samstagen stehen jeweils ab 14 Uhr „Touren ins Blaue“ an. Und am Sonntag (19.) ist eine Wanderung zum Fürstenlager geplant, Treffpunkt ist um 10 Uhr am Langener Bahnhof. Zudem wird auf die Jahreshauptversammlung hingewiesen, die am 14. Februar um 18 Uhr im Clubhaus beginnt. Weitere Infos: Telefon (06103) 22469.


Seite 5 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Kultur Die Dreieich-Zeitung verlost:

Schwarzer Humor Dreieich (DZ/jh) – Was passiert, wenn das ganz normale Leben aus den Fugen gerät? Davon erzählen die Produktionen, die die Evangelische Erwachsenenbildung gemeinsam mit den Frauenbüros in Dreieich und Neu-Isenburg sowie dem Archiv der Hugenottenstadt in ihrer aktuellen Filmreihe mit dem Titel „Schwindelgefühle. Leben in- und außerhalb des Gleichgewichts“ zeigt. Eingeladen wird einmal im Monat in das Sprendlinger Viktoria-Kino, Offenbacher Straße 9-10. Weiter geht es am Mittwoch (8. Februar 2012) um 20 Uhr mit der dänisch-deut-

3 x 2 Kinokarten für „Adams Äpfel“ schen Komödie „Adams Äpfel“. Pfarrer Ivan glaubt an alles, was ihm gefällt, und vor allem an das Gute im Menschen. In seiner Kirche bietet er verurteilten Straftätern die Möglichkeit, ihre Bewährungszeit sinnvoll zu nutzen. Das gilt auch für Skinhead Adam. Er soll von den Äpfeln im Garten einen Kuchen backen. Doch schon am nächsten Tag plündern Krähen den Apfelbaum; und Ivan sieht sich umgehend einer Prüfung des Satans ausgesetzt. Spätestens jetzt zweifelt Adam am Geisteszustand des Pfarrers... Wer schwarzen und überaus intelligenten Humor mag, wird „Adams Äpfel“ Über Jahrzehnte lieben. Der Eintritt kostet sechs Euro auf allen Plätzen. Das Kino Komplettservice öffnet um 19.30 Uhr seine Pforten. Informationen gibt’s unter der rund um den Rufnummer (06103) 3007816. Die Dr.-Bodo-Sponholz-Stiftung förZugelassener Fachbetrieb § 14 VUmwS dert den Filmreigen. (DZ-Foto: vk) ◆ Tank-Reinigung ◆ Tank-Sanierung ◆ Tank-Demontage ◆ Tank-Stilllegung ◆ Tankraum-Sanierung ◆ Tank-Neumontage Wer zwei Kinokarten für die Veranstaltung am 8. Februar im Viktoria-Kino gewinnen möchte, schickt bis kommenJETZT zu günstigen Winterpreisen auch bei den Montag, 6. Februar, eine Postkarte an die Dreieich-Zeigefülltem/teilgefülltem Tank. Der Heiz- und Warmwasserbetrieb läuft weiter. tung, Stichwort „Kino“, Postfach 1429, 63204 Langen, oder Tankrevision-Stadtler GmbH • 65933 Frankfurt/Main • Lärchenstr. 56 ein Fax an die Nummer (06105) 98023-941 oder eine Mail  0 69 / 39 26 84  0 69 / 39 91 99 • Fax 0 69 / 39 91 99 oder 38 01 04 97 an die Adresse verlosung@dreieich-zeitung.de. Bitte Ruftankrevision-stadtler@t-online.de • www.tankrevision-stadtler.de Mainz:  0 61 31/67 28 30 • Oberursel:  0 61 71/7 43 35 nummer tagsüber nicht vergessen!

OLTANK

SPANNUNG IST GARANTIERT, wenn DJ Dirk am Samstag (11.) ab 20 Uhr bei der nächsten Auflage der „Rock am Sterzbach“-Party in der Langener Stadthalle als Zeremonienmeister fungiert. Denn noch ist unklar, ob der frisch gebackene Papa wie gewohnt Rock-Klassiker der letzten 40 Jahre zu Gehör bringen wird oder ob die Gäste eher zum „Babysitter-Boogie“ oder zu „Keine ruhige Minute“ schwofen dürfen. Auf jeden Fall werden die Lautstärkeregler wieder auf 10 gedreht, und es gibt „Stromgitarre satt“ auf die Öhrchen. Der Eintritt kostet 5 Euro. (hs/DZ-Foto: shl)

TANK-MÄNGELBEHEBUNG

Wiesbaden:  0 61 22/50 45 88

ubin R Juwelier

EX ROL IER T CAR

Sofort Bargeld bei Juwelier Rubin! Goldankauf und Ankauf von Top Markenuhren zu Superpreisen

An- und Verkauf Trauringe

Reparatur Sonderanfertigung

Batteriewechsel Edelsteine

IWC ING ITL BRE AP

Service Gravuren

Wir zahlen faire Preise für Ihre gut erhaltene Markenuhr!

ankauf d l o G Rubin NUNG F F Ö R NEUEit 09.01.2012 6 se traße 2 gen s t p u a H lin Sprend h c i e i Dre

Wir kaufen Ihr Alt- und Zahngold sowie Barren, Ketten, Ringe, Armbänder, Bruchgold, Uhren, Omaschmuck . . . Wir nehmen auch PlatinPaladium und Silber an!

hren U f u a 40 % uck von + Schmellato Mor

Juwelier Rubin · im Isenburg-Zentrum Hermesstraße 4 · 63263 Neu-Isenburg · Tel. 06102 / 37 29 20 Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9.30-20.00 Uhr


Traumhaus Neu-Isenburg Jahresauftakt mit Schocknachricht Leo’s s Jean P UR

Isenburg-Zentrum Hermesstraße 4 63263 Neu-Isenburg Telefon 0 61 02 / 79 80 181 Telefax 0 61 02 / 79 80 182

Parsch & Stäbler Immobilien GmbH Mitglied im Immobilienverband Deutschland e. V.

Ihr kompetenter Partner für Neu-Isenburg und Umgebung Verkauf – Vermietung Peterstraße 14, 63263 Neu-Isenburg Telefon: 0 61 02 / 77 00 77, Telefax: 77 00 79 Internet: www.psimmo.de

Argentinische Steaks vom Holzkohlengrill und internationale Küche

Jeden Sonntag Mittagsmenue für 10,- € Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 17.00 - 23.00 Uhr

Herzogstraße 61 a • 63263 Neu-Isenburg  0 61 02 / 3 13 55

Sanieren mit dem LSE-SystemTM: • Weniger Schmutz und Lärm • Schnellere Ausführung • Kein Totalausfall der Wasserversorgung bei der Sanierung • Dauerhafter Schutz • Einwandfreies Trinkwasser • Neuwertige Leitungen mit 5 Jahren Garantie • Bewährt seit 1987 • LSE-System-Sanierungen erfüllen die gesetzlichen Trinkwasservorschriften

Neu-Isenburg (DZ) – Das Jahr 2012 war noch taufrisch, da bekamen Sabine und Ralf Bürger eine Schocknachricht aufgetischt. Anruf aus Österreich: „Ihr Sohn Daniel ist bei der Ski-Freizeit auf dem Stubaier Gletscher gestürzt. Er hat sich den linken Arm gebrochen und klagt über eine starke Prellung im Hüftbereich. Glücklicherweise wurden bei der Untersuchung im Spital keine Kopfverletzungen festgestellt“, berichtete der behandelnde Arzt. Zwölf Stunden später traf der Neunjährige in Neu-Isenburg ein, vorzeitig abgereist aus dem Feriencamp seines Fußballvereins, das noch eine Woche Pulverschnee und Pistenspaß versprochen hatte. Doch dann kam diese eisige Stelle, auf die der Skilehrer den Nachwuchs mehrfach aufmerksam gemacht hatte. Es passierte kurz vor der Einfahrt auf den steilen Hang Richtung Talstation. Weggerutscht und böse aufgeprallt: Urlaub beendet. Ein Betreuuer übernahm den schnellen Heimtransport in die hessisch-schneefreien Gefilde, wo Daniel von seinen Eltern und Schwester Anna umarmt wurde. Armer Kerl...

D

och Mitleid, das stellte der Filius mit seinem neongelben Verband zu Hause am Buchenbusch schnell fest, ist kein guter Dauerbegleiter. Ansprache, Aufmunterung, Ablenkung: Danach stand und steht Daniel der Sinn, denn die Sache war und ist so schnell nicht ausgestanden. Erst Ende Februar soll der Gips entfernt werden. Bleiben also noch ein paar Wochen, die Gelegenheit bieten, eine Sonderbehandlung zu beanspruchen. Eigentlich sollte Daniels Aufenthalt in den Alpen genutzt werden, um das Kinderzimmer auf Vordermann zu bringen. Neuer Anstrich, neue Schrankwand, peppige Jalousien: Dinge, die beim stressigen Einzug im vergangenen Jahr durch den Rost gefallen waren, wollten die Bürgers in Eigenregie nachholen und einen Teil ihres Winterurlaubs dafür nutzen. Doch dann kam der Anruf aus den Bergen – und es musste umdisponiert werden. Ein kleiner Patient und eine große Heimwerker-Aufgabe vor Augen: Das passte nicht zusammen. Also wurde entschieden, die Zimmer-„Behandlung“ auf das Frühjahr zu verschieben. Im März oder April, wenn auch an der Terrasse noch ein paar Verschö-

Rostiges Wasser, wenig Leitungsdruck, Wasserschäden?

vorher

nachher

SANIEREN STATT ERSETZEN!

LSE SYSTEM

Sonne Haustechnik GmbH + Co. KG Dornhofstraße 32 • 63263 Neu-Isenburg Telefon 0 61 02 / 30 18 93 • Fax 0 61 02 / 81 50 49 info@sonnehaustechnik.com • www.sonnehaustechnik.com

So hatten sich die Bürgers ihren ersten „Traumhaus-Winter“ in Neu-Isenburg vorgestellt: Schnee, weißes Ambiente, gemütliche Stunden in den heimischen vier Wänden... Doch der Jahreswechsel 2011/2012 geizte mit saisonaler Romantik. (DZ-Fotos: Archiv) nerungsarbeiten anstehen, wollen die (immer noch stolzen) Hauseigentümer zur Tat schreiten. Dass der Sohnemann den Schreck und die Schrammen gut verkraftet hat, freut die Eltern. In der Schule gibt es keine größeren Probleme. „Ich schreib’ ja sowieso mit rechts. Und auf der linken, auf der Gipsseite, ist viel Platz für die Autogramme meiner Freunde“, hat Daniel dieser

Tage verkündet und das mehr oder weniger kunstvoll bekritzelte Objekt mit breitem Grinsen präsentiert. Gerade so, als könne er dem Unfall mittlerweile auch eine positive Seite abgewinnen. Zumindest eine klitzekleine. Nun denn... Nach der Aufregung im Januar soll der Februar wieder ruhigeres Alltagsleben bescheren. Beruflich hält sich die Beschaulichkeit allerdings in

Grenzen. Ralf Bürger hat im Büro viel zu tun. Gerade ist er von einer Dienstreise aus Belgien zurückgekehrt. „Objektplanung in Brüssel“: So lautete der Auftrag seines Arbeitgebers. Das kommende Wochenende soll genutzt werden, um neue Kräfte zu tanken. Ein „kleines Familienprogramm“ schwebt dem Architekten vor. Ein Ausflug nach Bitte auf Seite 7 weiterlesen


Traumhaus Neu-Isenburg Am 7. und 8. Februar 2012 reduzieren wir die Preise unseres gesamten Sortiments um 22 %!

Pelz-Müller

Inh. R. Götz Tel. 0 61 02 / 42 97 Bahnhofstraße 23 63263 Neu-Isenburg

Bis 50 % reduziert Sturz auf rutschigem Untergrund: Unfälle im Winter, ob auf Eis oder Schnee, enden oft mit Arm- und Beinbrüchen. Daniel, der Filius im Hause Bürger, weiß ein Lied davon zu singen.

Jahresauftakt... Fortsetzung von Seite 6

Doku, Teil 11: Kinder könnte beim Streifzug Blessuren im Winter

Frankfurt, vielleicht kombiniert mit einem Abstecher ins Kino. „Aber bitte am Sonntag. Am Samstag läuft nix, da will ich mal in die Isenburger Innenstadt“, hat Sabine ihrem Mann signalisiert. „Jetzt ist bei den Händlern der Winterendspurt in vollem Gange. Da gibt’s interessante Angebote, tolle Schnäppchen. Man kann richtig Geld sparen.“ Gesagt – und vermutlich bald getan. Beim Einkaufsbummel unter dem Vorzeichen „reduzierte Ware“ soll auf jeden Fall Pelz-Müller in der Bahnhofstraße berücksichtigt werden. „Dort gibt es Lammfell- und Lederjacken zu attraktiven Preisen“, erinnert sich die modebewusste Mutter an eine Anzeige, die ihr vor Kurzem aufgefallen ist. Apropos „Mode“: Auch für die

durch die Fußgängerzone, dann vorbei an den Läden der Frankfurter Straße und schließlich beim Zieleinlauf im Isenburg-Zentrum etwas Passendes dabei sein. Leo’s Jeans im IZ: „Die haben schicke Sachen in großer Auswahl. Da lass’ ich die Tour ausklingen“, weiß Sabine Bürger schon jetzt. Doch der Gatte widerspricht. „Ne, zum Ausklang, wenn Du Deine Besorgungen gemacht hast, treffen wir uns im El Paso auf der östlichen IZ-Seite, an der Herzogstraße. Ich hab’ Lust auf ein Super-Steak. Das bekomm’ ich dort. Ein Tisch für vier Personen, 18.30 Uhr. Einverstanden?“ Daniels Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Na klar, hattet Ihr mir doch eh versprochen, als ich mit dem Gips nach Hause kam.“

(DZ) – Gut wohnen und sich gut fühlen: Das ist für viele Menschen ein wichtiger Maßstab in punkto Lebensqualität. „Vier Wände für das Ich“, die den individuellen Vorstellungen großzügig Raum geben: Davon träumten auch Ralf und Sabine Bürger viele Jahre lang. Der Wunsch, eine eigene Immobilie zu beziehen und zu gestalten, ist wahr geworden. Er hat das Ehepaar gemeinsam mit Sohn Daniel und Tochter Anna nach Neu-Isenburg geführt. Hier haben sie ihr Traumhaus

gefunden. Jetzt sind Partner gefragt, die dem Quartett bei der Einrichtung kompetent zur Seite stehen, sei es als Händler, Handwerker oder Dienstleister. Die Serie „Traumhaus NeuIsenburg“ begleitet die beiden Erwachsenen und die Kinder auf ihrem Weg. Die Dreieich-Zeitung berichtet jeweils in der ersten Ausgabe im Monat sowie im Internet auf der Seite www.dreieichzeitung.de. In Folge 11 geht es um den Jahresauftakt 2012, der von Blessuren geprägt wurde.

POHL - mann Das Heimwerkerfachgeschäft aus Frankfurt Bornheim jetzt auch im Herzen Neu-Isenburgs

SANITÄRBEDARF FARBEN UND LACKE SCHRAUBEN, DÜBEL ELEKTROBEDARF WERKZEUGE GARTENBEDARF KLEINEISENWAREN

Mo .Sa. Fr. 99-1 18 dur jewe 4 Uh Uhr ils r c geöhgehe ffne nd t

POHL - mann Eduard Javorovic und Thomas Pohl GbR Frankfurter Straße 92 · 63263 Neu-Isenburg Telefon: 06102-79 81 16 · Fax: 06102-79 81 16

Super leichte Lammfell-, Leder- und Pelzjacken Geben Sie Ihren alten Pelz in Zahlung! Wir machen Ihnen ein faires Angebot! Reparaturen bei uns preiswert und gut!

Mo. + Di. 10 - 12.30 u. 15 - 17 Uhr, Mi. 10 - 12.30 Uhr u. nach Vereinbarung

JETZT

WINTERRABATT AUF MARKISEN Marucci Markisen GmbH . Friedhofstraße 23 . 63263 Neu-Isenburg Tel. 0 61 02 / 29 16-0 . Fax 29 16-147 . www.marucci-markisen.de

Markisen Eckmarkisen Außenjalousien Lamellen- Flächenvorhänge / Rollos Rollläden Insektenschutz Terrassenüberdachung Garagentore


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 8 G

Wirtschaft IHK: Stabile Wirtschaft „nach dem Hoch“ Kreis Offenbach (DZ/jh) – Das Konjunkturklima in Stadt und Kreis Offenbach hat sich abgekühlt, jedoch schlägt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main keineswegs die Alarmglocken. Mit dieser Botschaft wandte sich dieser Tage Dr. Bernhard Mohr, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer, bei der Vorstellung der jüngsten Konjunkturumfrage an die Öffentlichkeit: „Der von der IHK berechnete Klimaindex fiel gegenüber dem Herbst 2011 um knapp 18 Punkte, blieb aber mit gut 114 immer noch deutlich über der magischen Grenze von 100 Punkten.“ Hervorgerufen werde die Abkühlung vor allem durch die Erwartungen der Wirtschaft für die Zukunft. Während die aktuelle wirtschaftliche Lage noch recht gut beurteilt werde, rechneten die Unternehmen in der näheren Zukunft mit Stagnation, so Mohr.

S

ein Fazit: „Nach dem hervorragenden Herbst-Ergebnis hat sich mittlerweile auch die Beurteilung der aktuellen wirtschaftlichen Lage etwas verschlechtert. Vor allem ist die Anzahl der Firmen zurückgegangen, die der Konjunktur im Herbst Bestnoten gab. Die Verschiebung ging aber überwiegend von ,gut’ zu ,befriedigend’. Die Anzahl der schlechten Noten liegt immer noch unter zehn Prozent.“ Bei der Einschätzung der näheren Zukunft ist nach Angaben des Volkswirts eine Verschiebung von „besser“ zu „gleichbleibend“ zu beobachten. Mohr: „Nimmt man beide Antwortmöglichkeiten zusammen, erwarten mehr als 80 Prozent gleichbleibende oder sogar bessere Geschäfte. Unter Berück-

sichtigung des hervorragenden Ergebnisses vom letzten Herbst ergibt sich daraus immer noch eine gute Prognose, auch wenn kein spürbares Wachstum, sondern eher Stagnation wahrscheinlich ist.“ Die Investitionsausgaben in der Wirtschaft werden laut Umfrage in nächster Zeit weitgehend gleich bleiben. Nach teils stark steigenden Investitionen seit Mitte 2010 verharre die Investitionsneigung aktuell auf dem gleichen, wenn auch recht hohen Niveau. „Über 60 Prozent werden keine Änderung vornehmen. Dies zieht sich mit wenigen Ausnahmen durch alle Branchen. Nur das Verkehrsgewerbe will die Investitionen deutlich zurückfahren. Dagegen wollen Teile der Industrie mit Ausnahme der In-

vestitionsgüterhersteller ihre Ausgaben spürbar steigern“, so Mohr. Nach einer Stagnation im vergangenen Herbst ziehen nach seinen Worten die Exporte wieder an. Dies gelte vor allem für die beiden Industriezweige Vorleistungsgüter und Konsumgüter. „Damit hebt sich die Region Offenbach von den jüngsten Aussagen einiger Wirtschaftsexperten ab, die rückläufige Exporte aufgrund der Euro-Krise prognostizierten. Die Investitionsgüterindustrie verzeichnet allerdings leichte Rückgänge“, differenziert der stellvertretende IHKHauptgeschäftsführer. Weiter steigen werde per Saldo die Nachfrage nach Arbeitskräften. Allerdings werde sich die Wachstumsrate reduzieren.

„15 Prozent der Firmen suchen Arbeitskräfte. Dem stehen aber gut zehn Prozent gegenüber, die ihre Beschäftigung abbauen wollen. In der Industrie ist per Saldo mit Rückgang zu rechnen, während Bauwirtschaft, Handel und Dienstleistung teils deutlich zusätzlichen Bedarf an Mitarbeitern haben“, so Mohr. In die Auswertung ist ein möglicher Stellenabbau bei Manroland nicht eingegangen. In der Industrie werde die aktuelle Lage noch recht gut beurteilt. Zwar sei die Anzahl der Bestnoten für die Konjunktur um rund 15 Punkte gesunken. Ein Drittel der Firmen vergebe diese Note trotzdem noch. Insgesamt hielten fast 90 Prozent ihre derzeitige Geschäftslage zumindest für befriedigend. Ganz anders sieht es bei der Beurteilung der künftigen Konjunktur aus. „Der Einbruch im Herbst letzten Jahres setzt sich fort, wenn auch mit weniger Dynamik. In der Vorleistungsgüterindustrie rechnet mittlerweile fast ein Drittel der Firmen mit einem konjunkturellen Rückgang. Bei den Produzenten von Investiti-

onsgütern sind es fast 29 Prozent. Nur die Konsumgüterhersteller erwarten kaum Änderung“, schildert Mohr die aktuelle Lage. Auch in der Bauwirtschaft sei der Optimismus des letzten Jahres gesunken. Ein Drittel der Firmen rechne in der Zukunft mit schlechteren Geschäften. Die aktuelle Lage werde dagegen noch recht gut beurteilt. Im Einzelhandel habe sich die im Herbst prognostizierte Entwicklung bestätigt. Damals hatten sich die Erwartungen deutlich verschlechtert. Mohr: „Zwar gibt es nach wie vor keine Stimme, die die aktuelle Lage als schlecht bezeichnet, die Anzahl der Bestnoten für die Konjunktur ist aber um 50 Punkte gesunken. Allerdings muss dabei berücksichtigt werden, dass dieser Anteil letzten Herbst bei über 90 Prozent lag. Für die Zukunft rechnet der Einzelhandel nicht mehr mit weiteren Verbesserungen der Geschäfte, sondern mit einer gleichbleibenden Konjunktur.“ Weiter auf Wachstumskurs, aber mit abgeschwächter Rate:

So präsentiere sich der Großhandel in der Region Offenbach. Das Dienstleistungsgewerbe sei weiterhin konjunktureller Spitzenreiter in der Region. „Allerdings musste auch dieser Wirtschaftszweig gegenüber der letzten Umfrage Federn lassen. Der Index für das Konjunkturklima sank um 20, erreichte aber mit 120 Punkten immer noch einen guten Wert,“ schränkt Mohr ein. Er fasst zusammen: „Nach einem fast lupenreinen Jahr 2011 trübt sich die Stimmung in der Wirtschaft ein. Zwar kommen die Firmen von einem fast historischen Hoch und stehen weiterhin überwiegend stabil. Auf der anderen Seite werden die Sorgenfalten häufiger und dies gilt vor allem für einen befürchteten Einbruch der Binnennachfrage. Fast zwei Drittel der Firmen nennen dies als größtes Risiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung. Der von vielen Experten prognostizierte Einbruch bei den Exporten, vor allen durch die Euro-Krise, wird von der heimischen Wirtschaft nicht so bedrohlich empfunden.“


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 10 D E F

Politik Nordwest-Bahn: Ruf nach Rückbau

Der Demokratie auf der Spur

Kreis Offenbach/Frankfurt (DZ/jh) – „Schluss mit dem LärmTerror“, „Fluglärm macht krank“, „Rote Karte für Nachtflüge“, „Neue Bahn schließen“: Seit einigen Wochen sind diese und viele andere Botschaften Woche für Woche im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens zu lesen. Und zu hören sind sie auch. Denn bei den Montagsdemonstrationen, zu denen sich alle sieben Tage um 18 Uhr mehrere tausend Menschen in der Abflughalle einfinden, geht es lautstark zu. Geprägt sind die Kundgebungen, zu denen das Bündnis der Bürgerinitiativen („Keine Flughafenerweiterung – für ein Nachtflugverbot“) regelmäßig einlädt, von der Wut jener Bewohner des Rhein-Main-Gebietes, die sich seit Eröffnung der neuen Nordwest-Landebahn im Herbst 2011 einem eklatanten Lärmzuwachs ausgesetzt sehen.

N

un soll der Protest weiter ausgebaut werden. Erstmals findet auch an einem Samstag eine Großdemo statt. Diese beginnt am 4. Februar um 12 Uhr im Terminal 1. Die Organsiatoren hoffen, dass noch mehr Betroffene aus dem gesamten Rhein-MainGebiet den Weg auf den Flughafen finden. Zum Hintergrund: Nach einem Urteil des B u n d e s ve r fassungsgerichts vom 22. Februar 2011 sind derlei „Versammlungen“ im offenen Bereich von Flughäfen grundsätzlich zulässig. „Wer jetzt noch schläft, kann bald nicht mehr schlafen!“: Mit diesem Slogan begann Anfang 1999 der gemeinsame öffentliche Protest des Bündnisses der Bürgerinitiativen gegen den geplanten Bau einer neuen Landebahn, der größten Erweiterung seit der Eröffnung der Startbahn West. Dieses von der CDU/FDP-Landesregier ung und der hessischen SPD stets unterstützte Bauvorhaben im Kelsterbacher Wald ist mittlerweile abgeschlossen. Mit der im Oktober eröffneten 2,8 Kilometer langen Bahn im Rücken, will die Fraport ihre Kapazitäten auf 700.000 Flugbewegungen (Starts und Landungen) pro Jahr steigern. Grundlage für den Ausbau war der am 18. Dezember 2007 von der Landesregierung verkündete Planfeststellungsbeschluss, mit dem sich die Regierung von Roland Koch (CDU) damals in einem zentralen Punkt über ein Versprechen der Mediatoren hinwegsetzte. Genehmigt wurden nämlich (durchschnittlich) 17 Nachtflüge in der Zeit zwischen 23 und 5 Uhr. Bis zum Herbst fanden in

den sechs Nachtstunden rund 40 Starts und Landungen statt; im Winterflugplan 2011/12 waren (durchschnittlich) 14,2 Über zwei Brückenbauwerke ist die umstrittene Nordwestlandebahn an das eigentliche FlughaStarts und Landungen vorgese- fengelände (links) angeschlossen. Nach dem Willen des Bündnisses der Anti-Ausbau-Bürgerinitia(DZ-Foto: Fraport) hen. Doch auch diese dürfen tiven im Rhein-Main-Gebiet soll sie wieder verschwinden.

nach Inbetriebnahme der neuen Piste zunächst nicht stattfinden. Bekanntlich haben die Richter am Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel entschieden, dass die Bestimmungen des Planfeststellungsbeschlusses hinsichtlich der Nachtflüge nicht angewandt werden dürfen. Sie gaben dabei den Eilanträgen von Anwohnern aus Offenbach und Rüsselsheim statt und untersagten die 17 Ausnahmen zwischen 23 und 5 Uhr. Das letzte Wort hat

demnächst das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. In Frankfurt sollen im Endausbau mit der neuen Bahn 126 Flugbewegungen pro Stunde möglich sein. Damit wäre der Weg frei für fast 90 Millionen Passagiere. 2010 wurden in Frankfurt 53 Millionen Reisende „abgefertigt“. Nicht weniger als 282 Hektar Bannwald mussten der neuen Bahn weichen. Gerodet wurde ein Areal, das der Fläche von fast 400 Fußballfeldern entspricht.

Und eben diese Bahn soll nach dem Willen vieler Fluglärmgeschädigter und Bürgerinitiativen in der Region wieder verschwinden. Der Ruf nach dem Rückbau steht bei den Montagsdemos ganz oben auf der Agenda. Das BI-Bündnis schreibt in einem Aufruf: „St. Floriansprinzip hilft nicht weiter – nur gemeinsam sind wir stark. Es ist eine gefährliche Illusion, zu glauben, mit einer Verschiebung der Flugrouten in ein anderes Gebiet wäre eine Lö-

sung zu erzielen. Umweltzerstörung, Zerstörung und Schädigung sozialer und ökologischer Lebensqualität finden nicht nur im Rhein-Main-Gebiet statt. (...) Weder das Klima noch der Mensch liegen im Blickfeld, sondern die Profitinteressen der Wirtschaft. Es wird immer sichtbarer, dass die Ökonomie der ,Umsätze’ und die Ideologie vom grenzenlosen Wachstum eine folgenreiche Zerstörung von Mensch, Umwelt und Natur mit sich bringen.“

Frankfurt (DZ/jh) – Mit dem Thema „Demokratie in der Krise? – Welche Einmischungen die aktuellen Umbrüche erfordern“ befasst sich das nächste „Frankfurter Stadtgespräch“, das der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ der Goethe-Universität und der Frankfurter Kunstverein am kommenden Samstag (4.) veranstalten. Ab 17 Uhr diskutieren in den Räumen des Kunstvereins (Steinernes Haus am Römerberg, Markt 44) Joachim Gauck, prominenter Bürgerrechtler und ehemaliger Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, der 2010 für das Amt des Bundespräsidenten kandidierte, sowie Klaus Günther, Co-Sprecher des Exzellenzclusters und Professor für Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht an der Goethe-Universität. Das Gespräch findet auf der Basis folgender Überlegungen statt: Die gegenwärtigen Krisen setzen auch die Demokratie unter Druck. Sachzwänge und Sachverständige scheinen das Regierungshandeln zu bestimmen. Doch wie steht es dabei um die Legitimation der weitreichenden politischen Entscheidungen? Welche Bedeutung hat die Demokratie gerade in der Krise? Das Gespräch gehört zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Demonstrationen. Vom Werden normativer Ordnungen“. Der Eintritt ist frei.

Grüne Vision: Mega-Kreisel nahe Waldacker Dietzenbach/Rödermark (DZ/kö) – Deutschland ist auf den Geschmack gekommen. Die Autofahrer entdecken das Strickmuster „‘ne viertel, halbe oder dreiviertel Runde drehen“, wenn es ums Abbiegen geht. Kreisel waren im vergangenen Jahrhundert eine französische Spezialität. Hierzulande galten sie als Exoten. Das hat sich gründlich geändert – und ein Ende des Trends ist vorerst nicht in Sicht. Jüngstes Beispiel für den „Run aufs Rondell“, der auch im Kreis Offenbach zu beobachten ist: Die Grünen liebäugeln damit, die sogenannte Waldacker-Kreuzung (Schnittpunkt von B 459 und K 174) in einen Kreisel umzuwandeln.

I

n der Kreistagssitzung am kommenden Mittwoch (8.) wird die Grünen-Fraktion mit einem entsprechenden Antrag vorstellig werden. Prüfen, was ein Kreiselbau an derart exponierter Stelle kosten würde, wie das Ganze verkehrstechnisch angepackt werden müsste und was es unter dem Aspekt „guter Fluss“ bringen könnte: Das wird die Verwaltungsspitze des Kreises Offenbach tun, wenn das Parlament mehrheitlich für den Vorstoß votiert. Apropos „exponiert“: Bei der ampelgesteuerten

Waldacker-Kreuzung, gelegen zwischen dem Dietzenbacher Ortsausgang (Vélizystraße) und dem Norden des Rödermärker Stadtgebietes, handelt es sich um eine „heiße Nummer“, was die Frequentierung anbelangt. Kurzum: Um eine Hauptschlagader des Kreises, wenn vom morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr die Rede ist. Viel Verkehr, stattliche Straßenbreite: Um dieser Dimension gerecht zu werden, müsste ein Mega-Kreisel entstehen. Der entscheidende Punkt aus

Sicht der Grünen: Ein solcher „Verteiler“ würde das Linksabbiegen von der K 174 Richtung Dietzenbacher Gewerbegebiet (Waldstraße) wieder ermöglichen. Er böte zudem eine gute Lösung für den angestrebten Radweg-Lückenschluss zwischen den Nachbarstädten. Diese Auffassung vertritt die Kreistagsabgeordnete Andrea Wacker-Hempel. Die derzeitige Situation an der Kreuzung ist nach Ansicht der Grünen-Politikerin für Dietzenbach unbefriedigend. Zwar habe sich nach der Kappung der Linksabbie-

gerspur Richtung Gewerbegebiet die Situation für die Anwohner der Hauptstraße in Waldacker etwas entspannt, weil nun längere Abflusszeiten (Grünphasen) für die durch den Rödermärker Norden rollende Fahrzeuglawine zur Verfügung stünden. Doch die Kreisstadt hat nach Meinung Wacker-Hempels (die dort lebt) den Schwarzen Peter gezogen. „Gerade der Lkw-Verkehr, der das GewerbegebietNord zum Ziel hat, sucht sich vermehrt seinen Weg durch Dietzenbach. Teure Straßensanierungen zu Lasten der Stadt sind ein Teil der Folgen.“ Der Kreiselbau solle einvernehmlich mit den betroffenen Kommunen und den übergeordneten Behörden angedacht werden. Lenkend und regulierend im Interesse aller Beteilig-

ten könne man eingreifen: So der Tenor der Grünen-Abgeordneten. Sie gibt zu bedenken: „Natürlich werden die Kosten ein starkes Gegenargument sein. Aber auch eine große Ampelanlage ist nicht gerade günstig im Unterhalt. Deswegen ist auf Dauer gesehen die Differenz gar nicht so gigantisch.“


DZ für Sie vor Ort Mühlheim | Obertshausen

Närrisches Treiben früher

Nachwuchs drängt in die Bücherei Mühlheim (DZ/ba) – Eine Erfolgsbilanz für das Jahr 2011 vorlegen kann der Magistrat für die Stadtbücherei. So entwickelten sich die Ausleihzahlen weiterhin positiv und stiegen im letzten Jahr auf mehr als 57.000 an. Besonders erfreulich sei, dass eine deutliche Steigerung der Ausleihen im Kinder- und Jugendbereich erzielt worden sei, heißt es in einer Bilanz. Die Kinder- und Jugendliteratur und allen voran die Bilderbücher erfreuten sich großer Beliebtheit.

E

r finde es toll, „dass wir seit einigen Monaten eine Neuerung, die mir besonders am Herzen liegt, im Angebot der Stadtbücherei haben. Jetzt werden zweimal im Monat Vorlese- und Erzählstunden für Kindergartenkinder angeboten“, freut sich Bürgermeister Daniel Tybussek. Nachdem sich in kürzester Zeit zehn Vorlesepaten zur Verfügung gestellt und diese einen Workshop zum Thema absolviert hätten, habe man die Vorlesestunden mit bis jetzt großem Erfolg starten können. „Bemerkenswert ist, dass die Anmeldungen von Kindern und Jugendlichen mit fast zwei Dritteln den wesentlichen Teil der Neuanmeldungen ausmachen – die sehr erfolgreiche Veranstaltungsarbeit für die jüngeren Leser, auch zusammen mit den Grundschulen, wirkt sich an dieser Stelle sehr

Altpapier früh bereitstellen Mühlheim (DZ/ba) – In der Woche von Montag, 6., bis Freitag, 10. Februar, wird wieder das Altpapier im gesamten Stadtgebiet an den gleichen Tagen der allgemeinen Müllabfuhr gesondert eingesammelt und abtransportiert. Die mit der Abfuhr beauftragte Firma Trapp aus Frankfurt beginnt um 7 Uhr mit der Altpapiersammlung im jeweiligen Abfuhrbezirk. Die Anlieger werden gebeten, das Altpapier rechtzeitig am Morgen des Abfuhrtages bereitzustellen.

positiv aus“, kommentiert der zuständige Fachbereichsleiter für Sport und Kultur, Klaus Schäfer, die Entwicklung. Besonders erfreulich sei auch die Steigerung bei den aktiven Nutzern. Als solche werden alle angemeldeten Personen bezeichnet, die im Laufe des Jahres mindestens einmal ein Medium ausgeliehen haben. Diese Zahl konnte im Berichtsjahr auf über 2.000 gesteigert werden. Auch der Vormerkservice - der Nutzer kann sich ein ausgeliehenes Medium reservieren und wird, sobald es für ihn bereitliegt, telefonisch oder per Mail informiert – erfreute sich weiterhin ungebrochener Beliebtheit. Die Anzahl der Vormerkungen schnellte um fast 60 Prozent auf eine Zahl von 2.142 nach oben. „Der Anfang des Jahres 2011 neu eingerichtete E-Mail-Service für abholbereite Vormerkungen kommt bei den Nutzern sehr gut an und auch die Möglichkeit der Online-Verlängerung wird rege genutzt. Eine hohe Anzahl an Vormerkungen zeigt einerseits, dass die Bücherei mit ihren Einkäufen genau den Geschmack der Klientel trifft. Andererseits ist es trotz allem nicht wünschenswert, wenn Nutzer teilweise ein halbes Jahr oder länger auf ihr vorgemerktes Buch warten müssen“, wird berichtet. Daher kaufe man bei fünf Vormerkungen oder mehr ein zweites Exemplar ein, um die Wartezeiten der Leser auf das gewünschte Buch zu verkürzen, erläutert Inka Mueller, die Leiterin der Stadtbücherei.

MARKISEN- + DACHFENSTERSTUDIO – Seit 30 Jahren Ihr Fachbetrieb –

mit Sicherheit eine

H. +Termine T. GOERKE bitte nach telefonischer Vereinbarung Auestr. 22, 63110 Rodgau Ddh. Telefon (0 61 06) 2 24 93 Telefax (0 61 06) 6 39 52 28 Mobil (01 71) 6 42 20 11 Mobil (01 71) 6 22 53 86 info@handelsvertretung-goerke.de www.handelsvertretung-goerke.de

-

Herbst + Winter Sonderaktionen Markilux-Markisen • Velux-Dachfenster • Roto-Dachfenster • •Insektenschutz -

Beratung Verkauf Montage Alle Produkte im Studio

-

-

SEIN SPORTANGEBOT weiterhin mit dem „Pluspunkt Gesundheit“ schmücken darf Jürgen Bruneß, Übungsleiter beim TV Hausen. Das Qualitätssiegel des Deutschen Turnerbundes ist eine Auszeichnung für besondere Gesundheits-Sportangebote im Verein, die festgelegte Qualitätskriterien erfüllen. Bruneß absolvierte dafür regelmäßg Fortbildungslehrgänge und erhielt von Beate Wirbelauer als Vertreterin des Turngaues Offenbach-Hanau erneut die entsprechende Urkunde. Darüber freute sich auch Horst Mürell vom Vorstand des Turnvereins. Überreicht wurde die Urkunde beim traditionellen Übungsleiter-Frühstück des TV Hausen in der Vereinsgaststätte Tennishütte. Mit der Veranstaltung bedankt sich der Verein stets zum Jahresanfang bei allen Übungsleitern und Helfern für die geleistete Arbeit. Die Wirbelsäulengymnastik von Jürgen Bruneß findet jeden Dienstag von 10.30 bis 11.30 Uhr in der Rodauhalle in Hausen statt. Weitere Informationen erteilt der Übungsleiter unter der Telefonnummer (06108) 68396. (ba/DZ-Foto: tvh)

Stadtmeister Langer Sonntag im Hallenbad im Schachspiel Mühlheim (DZ/ba) – Am Frühstück bereit. Während des Mühlheim (DZ/ba) – Die Schachabteilung der Sportunion veranstaltet wieder das offene Turnier um die Stadtmeisterschaft. Zur Teilnahme eingeladen sind alle Schachspieler, eine SUM-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. Das Turnier findet in den Räumen der Awo in der Fährenstraße 2 statt, wo an jedem Dienstag zu den Spielzeiten die Anmeldeliste ausliegt. Anmeldungen nimmt auch bis Dienstag, 7. Februar, um 20 Uhr der Vorsitzende und Turnierleiter Andreas Curth unter der Telefonnummer (06108) 796539 entgegen. Am 7. Februar finden auch die Auslosung und die erste Spielrunde statt. Die weiteren Termine sind am 14. Februar, 6. und 20. März sowie am 3. April. Bei der Anmeldung wird eine Startgebühr von 5 Euro erhoben, die nach Abschluss des Turniers zurückgezahlt wird, sofern alle Partien gespielt wurden. Die fünf Runden werden nach dem Schweizer System ausgetragen. Die Bedenkzeit beträgt zwei Stunden für 40 Züge, danach erhält jeder Spieler noch zusätzlich 30 Minuten Zeitgutschrift bis zum Ende der Partie. Für alle, die schnelles Schach mögen, werden an jedem letzten Dienstag im Monat Blitzturniere mit zehn Minuten Bedenkzeit ausgetragen.

Sonntag (5.) ist es wieder soweit: Badegäste haben die Gelegenheit, im Hallenbad zu frühstücken und das Bad bis 17 Uhr zu nutzen. Mit kleinen Snacks im Parkzimmer und Spielspaß im Wasser lädt das Team vom Hallenbad ein, am langen Sonntag vorbeizuschauen. Für Frühaufsteher hält das Sonntagsfrühstück mit Bäcker Bildstein wieder ein gesundes

Fasching für die Kinder Obertshausen (DZ/ba) - Zum Kinderfasching laden die CDUFrauen am Sonntag, 5. Februar, alle Kinder und Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel in die Mehrzweckhalle der Eichendorffschule in Obertshausen ein. Der Eintritt für Kinder ist frei, Erwachsene zahlen einen Euro. Von 14.30 bis 17 Uhr sorgt die Band „Die Krassen Lappen“ für die musikalische Unterhaltung. Angeboten werden neben hausgemachtem Kuchen auch selbstgebackene Waffeln, Kaffee sowie heiße Würstchen. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, eigene Kaffeebecher mitzubringen, damit auf Plastikgeschirr weitestgehend verzichtet werden kann.

Frühstücks von 9.15 bis 11.15 Uhr können sich die Kinder mit Spielen und Basteleien von den professionellen Kinderanimateuren – nur während des Frühstücks – begeistern lassen.

Mühlheim (DZ/ba) - „Viele Mühlheimer, Dietesheimer und Lämmerspieler können sich noch erinnern, als die ‚fünfte Jahreszeit‘ den amüsanten Teil des Lebens der Bevölkerung bestimmte: Maskenbälle mit Demaskierung um Mitternacht, Kappenabende, Umzüge, Kindermaskentreiben waren an der Tagesordnung“, berichtet der Geschichtsverein in seiner Einladung zum nächsten ErzählCafé mit Gerda Brinkmann und Karl-Heinz Stier am Mittwoch, 8. Februar, um 19 Uhr im GeschichtsTreff in der Offenbacher Straße 26. Unter dem Motto „Mitgemacht an Fassenacht“ eingeladen sind alle Einwohner, die erzählen können, was sie alles erlebt haben, wie sie sich verkleideten und schminkten, welche Tanzveranstaltungen sie besuchten oder welche Fassenachtslieder man in den Gassen oder zu Hause pfiff. Wer vielleicht eine kurze Büttenrede halten oder Kleider und Hüte von damals zeigen möchte, ist ebenfalls willkommen. Der Geschichtsverein weist auch darauf hin, dass am Freitag (3.) in der Zeit von 15 bis 18 Uhr letztmals die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung „Mühlheimer Industriegeschichte“ besteht. Zu sehen ist die Ausstellung im GeschichtsEck in der Jahn-, Ecke Lessingstraße.


Seite 13 B C D E F H

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Regionales Positiver Trend der Stadtbücherei

Aufruf zur Demonstration

Heusenstamm (DZ/hs) – Die örtliche Stadtbücherei verzeichnete im vorigen Jahr eine erfreuliche Entwicklung: Denn die Zahl der Nutzer der kommunalen Bibliothek stieg von 2.410 im Jahr 2010 auf 2.561 in 2011 ebenso an wie die Quote der ausgeliehenen Medien. Insgesamt wurden in den vergangenen zwölf Monaten nämlich exakt 59.617 Bücher, Spiele, CDs und DVDs temporär nach Hause getragen, während es im Jahr zuvor lediglich 52.125 waren.

A

ls ausgesprochen positiv bewerten BüchereiLeiterin Katja Richter und ihr aus Andrea DemarKrimm, Cornelia Laucht und Anita Ruppert bestehendes Team zudem die Tatsache, dass es sich bei der Hälfte der Neuanmeldungen (insgesamt 156) im Vorjahr um Kinder und Jugendliche gehandelt hatte und somit für Nachwuchs im hiesigen „Lesetempel“ gesorgt ist. Für sie und die älteren Nutzer der Bibliothek stehen aktuell übrigens 27.652 (2010: 27.547) Medien zur Verfügung. Leicht rückläufig, aber immer noch zufriedenstellend, war hingegen die Zahl der Teilnehmer an den letztjährigen Veranstaltungen: statt 3.256 (bei 121 Terminen) in 2010 kamen nun „nur“ noch 3.127 zu 124 Offerten. Allerdings freut sich Katja Richter darüber, dass sich das für den Lesenachwuchs konzipierte Programm „Bücherwürmer“ gut etabliert habe und es unter anderem mittels einer Lesenacht sowie diversen BastelAktivitäten gelungen sei, verstärkt junge „Leseratten“ an

sich zu binden. Mit gutem Erfolg wurde seitens der Stadtbücherei überdies die Leseförderung für Pennäler der Heusenstammer Grundschulen fortgesetzt: Der sogenannte „Lesestar“ ist ein langfristig angelegtes Projekt der „Stiftung Lesen“ und unterstützt Schüler mit Lese- und Schreibschwächen, betont die Bibliotheksleiterin, die gleichzeitig bedauert, „dass die beliebte Infothek der Verbraucherzentralen zum Jahresende leider eingestellt werden musste“. Entsprechende Infos gibt’s künftig nur noch auf elektronischem Weg – und hier ist das Bücherei-Team an den InternetArbeitsplätzen der Ausleihe gerne behilflich. Erwähnenswert ist schließlich noch der mobile Bücherservice, bei dem Richter und Co. in ihrer Freizeit(!) kranken, behinderten und älteren Menschen das „Lesefutter“ direkt und kostenlos nach Hause bringen und es später auch wieder abholen. „Dieser Service wird rege genutzt“, bezeichnet Katja Richter diese Offerte als einen echten Ankommer.

Erste Preise für „Flugzeuge“ im Schanz Trio und Duo Mühlheim (DZ/ba) – Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Wiesbaden Ende Januar freute sich das Trio Julian Hirschmüller, Martin Meyer und Valentin Michel über 23 Wertungspunkte und damit einen 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb in der Alterstufe IV, Jahrgang 1996/ 97. Das Trio des Schlagzeugdozenten Udo Diegelmann von der Musikschule Mühlheim überzeugte die Jury mit den „Variations on a ghanian Theme“ von Daniel Levitan, den „Charabes michoaacanos“ von Phillipe Spiesser und zwei weiteren Stücken. In der Altersgruppe V, Jahrgang 1994/1995, erreichte das ebenfalls von Diegelmann unterrichtete Duo David Dombrowski und Elias Fenchel mit einer Bearbeitung für Marimbaphon der Englischen Suite von Johann Sebastian Bach sowie einem Tango von Astor Piazolla und einer Komposition für zwei Drum Sets von Eckhard Kopetzki die Weiterleitung zum Landeswettbewerb mit 24 Wertungspunkten und ebenso einem 1. Preis.

Mühlheim (DZ/ba) – „LuXuS – best of Herbert Grönemeyer – ein Name, der seit 2001 in Deutschland für Furore sorgt. Eine Band, die Deutschland schwitzen lässt. Musik, die berührt, bewegt, drückt, donnert und die jeder kennt. Herbert Grönemeyer ist eine Ikone. Seine Songs gehen direkt ins Herz, er ist erfolgreichster deutscher Künstler dieser Zeit und Millionen Fans können alle seine Hits auswendig: Musik nur wenn sie laut ist, Männer, Alkohol, Flugzeuge im Bauch, Kinder an die Macht, Was soll das, Halt mich, Bochum, Bleibt alles anders, Mensch, Demo, Lied 1, Stück vom Himmel“, wird ein Auftritt von „LuXuS“ am Samstag, 4. Februar, um 20.30 Uhr im Schanz, Carl-Zeiss-Straße 6, angekündigt. „LuXuS verleiht den Originalen mit sattem Gitarrensound mehr Druck, peppt stilistisch auf und lässt viel Platz für Interpretation“, heißt es weiter. Eintrittskarten sind zu 11 Euro im Schanz und im Mühlheimer Buchladen, Bahnhofstraße 17-19, erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 13 Euro.

„ALLES IM GRÜNEN BEREICH“, verkünden die beiden Herren der Oben-Ohne-Fraktion im Hinblick auf ihr musikalisches Selbstverständnis. Olaf Mill (links) und Gerd Knebel, die einst gemeinsam bei „Flatsch“ auf Touren kamen und dann auf getrennten Pfaden weitermarschierten, haben wieder zusammengefunden. Als „Nette Rabenväter“ touren sie durchs Land und setzen im Genre der „lauten Liedermacher“ ihre Duftmarken. Ausgestattet mit zahlreichen Saiten- und Blasinstrumenten, kernigen Stimmen und hessisch-trockenem Humor, geben die beiden Altmeister bei ihren Auftritten durchaus zu erkennen, dass sie einst in der Rockszene zu Hause waren. Ergo: Das Publikum bekommt was auf die Ohren, wenn Mill und Knebel zum Akustik-Abend aufspielen. Am Freitag, 9. März, gastiert das Duo ab 20 Uhr im Dietzenbacher Bürgerhaus. Eintrittskarten zum Preis von 17,50 Euro können unter der Rufnummer (06074) 373335 reserviert werden. (kö/DZ-Foto: p)

Essen mit der roten Nase

Feiern mit dem Heizkosten im Griff Prinzenpaar

Obertshausen (DZ/mn) - Das erste Monatstreffen der Naturfreubde in diesem Jahr findet am Dienstag (7.) um 19.30 Uhr in der Gaststätte Gambrinus in der Waldstraße 3 statt. Die Veranstaltung zur Fastnachtszeit steht unter den Motto „Essen mit Nase.“ Die Mitglieder müssen an diesem Abend jedenfalls eine „rote Nase“ tragen. Erwünscht sind außerdem Faschingskleidung und lustige Beiträge der Mitglieder. Zur besseren Planung bittet Vorsitzender Rudolf Schulz um Anmeldung unter den Rufnummern (06104) 499122 oder (0172) 6820750.

Mühlheim (DZ/ba) – Das Mühlheimer Kinderprinzenpaar und seine Gardemädchen besuchen am Mittwoch (8.) um 16 Uhr die Kinder der Bastelgruppe und die Senioren der evangelischen Friedensgemeinde im Gemeindehaus in der Büttnerstraße. Gemeinsam wird mit Spielen und Tänzen Fastnacht gefeiert. Elke Alesch und Johanna Sosunov lesen ebenfalls im Gemeindehaus am Mittwoch (15.) um 16 Uhr das Buch „Fastnacht im Wald mit der kleinen Hexe“ von Otfried Preussler vor und basteln im Anschluss mit den Kindern lustige Tiere.

Obertshausen (DZ/mn) Tipps zum richtigen Heizen und Lüften liefert wieder die Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen am Mittwoch (8.) von 14.45 bis 18.30 Uhr im Rathaus in der Schubertstraße gegen eine Kostenbeteiligung von 5 Euro. Die Beratung unter dem Motto „Heizkosten im Griff ohne kalte Füße“ führt Dipl.-Ing. Andreas Schablitzki durch. Wegen einer Terminabsprache kann man sich unter der Rufnummer (06104) 703-1112 oder per EMail unter wirtschaftsfoerderung@obertshausen.de mit der Stadt in Verbindung setzen.

Etat-Entwurf ins Internet Obertshausen (DZ/ba) – Der Haushaltsplan 2012 soll mit Anlagen und Stellenplan nach der Einbringung in die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 16. Februar, ins Internet eingestellt werden. Diesen Antrag hat die Stadtverordnetenfraktion der SPD eingebracht. „Im Zuge einer ordnungsgemäßen Bürgerbeteiligung ist es wichtig, den Haushaltsplan 2012 schon als Entwurf öffentlich zu präsentieren, wie es bereits in vielen Kommunen seit Jahren üblich ist“, begründen

die Sozialdemokraten ihren Antrag. Eine Einstellung in das Internet erst nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde komme viel zu spät, da eine wünschenswerte Einflussnahme der Bürgerschaft dann nicht mehr möglich sei. Durch die frühe Veröffentlichung des Haushaltsplanentwurfs hingegen könne möglicherweise die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger zum Besuch der Ausschusssitzungen und der Stadtverordnetenversammlung zum Haushalt ge-

weckt werden, heißt es weiter. Mit dem Beschluss des Antrags solle neben der eigentlichen Intention einer unterstützenswerten Einführung eines bereits mehrfach geforderten Bürgerhaushaltes quasi als einführende Maßnahme, die im Übrigen für die Verwaltung mit einem kaum nennenswerten Aufwand verbunden sein werde, zumindest übergangsweise eine kleine, aber spürbare Verbesserung der Bürgerbeteiligung erreicht werden, argumentieren die Antragsteller abschließend.

Mühlheim (DZ/ba) – Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft zu einer Großdemonstration am Samstag (4.) um 12 Uhr am Flughafen Frankfurt, Terminal 1, auf (siehe Seite 10). Bürgermeister Daniel Tybussek demonstriert mit und ruft alle Mühlheimer auf, sich der Aktion anzuschließen. Abfahrt am S-Bahnhof ist um 11.09 Uhr. Es können Gruppenkarten erworben werden, die den Fahrpreis reduzieren. „Wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um die derzeitige Fluglärmbelastung unserer Stadt zu reduzieren“, betont der Bürgermeister. „Die Stadt Mühlheim betreibt seit der Inbetriebnahme der Nordwest-Bahn im Oktober vergangenen Jahres drei Fluglärmmessstationen, die zeigen, dass bei Westwind in der sensiblen Zeit zwischen 5 und 6 Uhr 20 Überflüge mit Maximalpegeln von 70 Dezibel und mehr in Markwald und Lämmerspiel der erschreckende Normalfall sind“, heißt es in dem Auftruf. Aber auch in Dietesheim, in der Mühlheimer Innenstadt und in der Roten Warte sei für viele Menschen durch den Anflug der neuen Nordwest-Bahn spätestens morgens um fünf Uhr die Nacht vorbei. „Teilweise langjährig in Mühlheim wohnende Bürger überlegen, fortzuziehen“, sagt Tybussek, „das wollen wir verhindern. Die Menschen sollen sich in Mühlheim wieder wohlfühlen können.“ Die Stadt hat bereits im September und im Dezember 2011 Minister Posch um einen Sitz in der Fluglärmkommission ersucht, bisher vom Ministerium aber keine Antwort erhalten. Auf telefonische Nachfrage habe es nun aus dem Ministerium geheißen, in den kommenden zwei Wochen solle eine Entscheidung über die Aufnahme weiterer Mitglieder in die Fluglärmkommission fallen.

Flohmarkt seit 30 Jahren Obertshausen (DZ/ba) – „Als der Hallen-Flohmarkt vor 30 Jahren gestartet wurde, hätte niemand gedacht, dass dieser einmal so lange und erfolgreich fortgeführt wird. Der erste und älteste Hallen-Flohmarkt wird nur von Amateuren und Hobbyhändlern bevölkert. Deshalb ist auch bei jeder Veranstaltung ein verändertes und interessantes Angebot vorhanden“, kündigen die Veranstalter den nächsten Termin am kommenden Samstag, 4. Februar, von 8 bis 13 Uhr im Bürgerhaus Hausen an. Der Eintritt beträgt auch im „Jubiläumsjahr“ unverändert einen Euro. Kinder zahlen nichts.


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 14 G

S A N I T Ä T S H A U S

FORSTER ORTHOPÄDIE-TECHNIK

Februar Spezial Qualität zu kleinen Preisen, ab 10,- € Schlafanzüge, Nachthemden und Freizeitanzüge Sanitätshaus Förster Frankfurter Straße 79, 63263 Neu-Isenburg Tel.: 0 61 02 / 2 26 60 Öffnungszeiten: Montag - Freitag 9.30 - 13.00 Uhr und 14.30 - 18.00 Uhr Mittwochnachmittag geschlossen Samstag 9.00 - 13.00 Uhr

Fettfallen umgehen (DZ/ok) – Nach dem üppigen Essen während der Feiertage möchten viele Menschen die Speckröllchen an Bauch, Hüfte und Po schnell wieder loswerden. Doch wie schafft man es abzunehmen, ohne zu hungern? “Radikale Diäten sind häufig einseitig und deshalb nicht zu empfehlen. Besser ist es, die eigene Ernährung langfristig umzustellen, fettärmer zu essen und sich mehr zu bewegen“, empfiehlt Brigitte Fischer, Ernährungswissenschaftlerin bei der AOK.

S

chlank in zehn Tagen oder Speck weg mit Ananas: Die meisten Diäten halten nicht, was sie versprechen. Der Körper wehrt sich gegen Magerkost und Mini-Portionen. In Hungerphasen baut er Muskeln ab und schaltet den Stoffwechsel auf Sparflamme. Und wer nach der Diät wie vorher isst, legt sofort wieder zu. „Sinnvoller ist es, die eigenen Essgewohnheiten unter die Lupe zu nehmen und Fettfallen zu umgehen. Verzichten Sie möglichst auf Fertiggerichte und Fast Food und essen Sie sich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten satt. So purzeln die Pfunde zwar langsamer, aber sie können Ihr Gewicht so auch langfristig halten“, sagt Fischer. Optimal ist es, wenn fünf Mal am Tag Früchte, Gemüse und Salat auf dem Speiseplan stehen: Sie sind kalorienarm und liefern wertvolle Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe sowie sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe. Als Zwischenmahlzeit bietet sich zum Beispiel ein Apfel an. Beim Mittagessen füllen ein fri-

Trainieren Sie mit Gleichgesinnten in unserem Dojo! Wir bieten Ihnen neben einer angenehmen Atmosphäre professionellen Unterricht in den verschiedenen Kampfkünsten. hre ab 6 Ja o d u J r • Kinde Jiu-Jitsu re d in •K 4 Jahre rate ab a K f p m • Schlu Karate re d in •K su • Jiu-Jit Shotokan e t a r • Ka on-Do • Taekw ga fense rav Ma • Selfde Defense of K - und it al • Tactic ung von Begle d il b s n • Au tzer enschü Person Fahrgasse 5; 63225 Langen Tel:06103/ 702953 · Fax:06103/702955 info@ken-zen-jyuku.de

scher Salat und reichlich Gemüse den Magen und sind gleichzeitig gut für die Figur. Eine leckere Soße für den Salat lässt sich aus etwas Olivenöl und Essig oder aus Joghurt mit frischen Kräutern zaubern. Nicht empfehlenswert sind dagegen üppige Fertigsoßen mit Sahne, Eigelb und viel Öl. Zum Sattessen geeignet sind neben Obst und Gemüse auch Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln. Gut für die schlanke Linie sind insbesondere Vollkornprodukte: Sie enthalten viele unverdauliche Faserstoffe, die die Darmtätigkeit anregen und länger sättigen. „Machen Sie Kartoffeln, Reis oder Nudeln zusammen mit Gemüse zum täglichen Hauptgericht. Essen Sie Fleisch nur als Beilage“, rät Fischer. Zwei Mal

in der Woche sollte Fisch auf den Tisch kommen. Fettarm sind Kabeljau, Seelachs, Schellfisch und Zander. Fleisch liefert zwar hochwertiges Eiweiß und Eisen, enthält aber oft auch reichlich Fett. Wer sich gesund ernähren und zudem einige Pfunde verlieren möchte, sollte höchstens zwei bis drei Mal in der Woche ein mageres Stück Fleisch essen, zum Beispiel Hähnchen- oder Putenbrustfilet. Sehr fettreich sind dagegen Bratwürste, Schwartenbraten und Bauchfleisch. Wurst und Käse sollten ebenfalls nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Bei Aufschnitt empfiehlt es sich genauso wie bei Milch, Joghurt und Quark, fettreduzierte Produkte zu kaufen. Echte Dickmacher sind Fette

und Öle. Wer lästige Pfunde loswerden will, sollte damit bewusst umgehen. So bietet es sich an, statt Butter oder Margarine auch mal Quark als Brotaufstrich zu verwenden. Besonders tückisch sind die versteckten Fette. Sie verbergen sich beispielsweise in frittierten Lebensmitteln wie Pommes frites sowie in Kuchen, Keksen, Chips, Nüssen und Nuss-Nougat-Cremes. Wer aufs Naschen nicht ganz verzichten möchte, sollte zwischendurch lieber zu Trockenfrüchten, Salzstangen oder Weingummi greifen. Vorsicht ist auch bei zuckerhaltigen Getränken wie Limonade geboten. Fruchtsäfte sind ebenfalls kalorienreich und sollten deshalb stark mit Wasser verdünnt werden. Das Mischungs-


Seite 15 G

verhältnis sollte ein Viertel Saft zu drei Vierteln Wasser betragen. Ideale Durstlöscher ohne jegliche Kalorien sind Mineralwasser und ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Eine wirksame „Waffe“ gegen Übergewicht ist nicht zuletzt Bewegung. Wer regelmäßig Sport treibt, tut etwas für seine Gesundheit und verbrennt gleichzeitig Fett. Gut geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen, Walken, Schwimmen oder Radfahren. Doch auch das Training im Fitnessstudio hilft, angefutterte Pfunde loszuwerden. (DZ-Foto: aok)

Seminar für Hospizhelfer Mör felden-Walldor f (DZ/ba) – In Zusammenarbeit mit der Rüsselsheimer Hospizhilfe startet der Hospizverein Mörfelden-Walldorf im März ein neues Seminar zur Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen. Das Seminar umfasst sechs Wochenenden und mehrere Themenabende und endet mit einem Praktikum in einer sozialen Einrichtung. Die Teilnehmer erhalten eine Qualifizierungsurkunde, die sie als ausgebildete Hospizhelfer/in ausweist. Wer sich für die Ausbildung interessiert, kann sich bei Doris Lösch, Telefon (06105) 23489, E-Mail: loeschdoris@aol.com oder donnerstags von 17 bis 18 Uhr während der Sprechstunde des Hospizvereins im Altenhilfezentrum in der Schubertstraße 23 informieren und anmelden. „Wir können zwar dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben. Aber dazu brauchen wir Menschen, die bereit sind, einige Stunden ihres Lebens für andere zu opfern“, sagt Günter Berdel.

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Gesundheit fängt Jeder Zweite ist beim Essen an übergewichtig Dreieich (DZ/PR) – „‚Light‘-Produkte versprechen die Traumfigur, machen durch den Zusatz von Kohlenhydraten aber auf lange Sicht dick, weiß Ernährungsberaterin Meike Prostmeyer. „Vermeintlich Gesundes soll laut Etikett das Immunsystem stärken, entpuppt sich aber beim genaueren Hinsehen als Zuckerbombe. Und: Food-Designer kreieren ausgefallene Lebensmittel, die in ihrer Zusammensetzung einem Chemiebaukasten entstammen könnten. Die Natur auf dem Teller hat Seltenheitswert. Da stellt sich die Frage: Essen wir überhaupt noch gesund?“

G

enau hier setzt das individuelle Ernährungsund Stoffwechselprogramm „metabolic balance“ an: am Verzehr von natürlichen Nahrungsmitteln ohne Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker und Aromen. Denn der Verzehr von modernen „designten“ und angereicherten Lebensmitteln sei nicht selten die Ursache für Fehlernährung und damit für Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Diabetes oder Bluthochdruck. „Unsere Nahrung ist unsere Medizin“, erklärt Dr. med. Wolf Funfack, Internist und Ernährungsmediziner aus München sowie Begründer von „metabolic balance“, in hippokratischer Tradition. Der Schlüssel zur ganzheitlichen Gesundheit und nachhaltigen Gewichtsregulierung liegt für den Stoffwechselexperten in einer natürlichen und individuellen Ernährung, sprich in einem individuellen Ernährungsplan. „Jeder Mensch benötigt andere Baustoffe, um seinen Körper gesund und seinen Stoffwechsel in Balance zu halten“. Mit dem Ernährungsplan erhält der Körper genau die Lebensmittel und Nährstoffe, die er braucht. Die Analyse des eigenen Blutes bildet die Grundlage von „metabolic balance“. Auf Basis die-

(DZ/de) – Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren im Jahr 2009 insgesamt 51% der erwachsenen Bevölkerung (60% der Männer und 43% der Frauen) in Deutschland übergewichtig. Der Anteil Übergewichtiger ist im Vergleich zu 1999 (Männer 56%, Frauen 40%) gestiegen.

Ü

bergewicht wird nach (in Kilogramm) durch das Quadem so genannten Body- drat der Körpergröße (in MeMass-Index bestimmt. tern) teilt. Die WeltgesundheitsDieser Index wird errechnet, organisation stuft Erwachsene ser Werte entsteht der Ernäh- indem man das Körpergewicht mit einem Body-Mass-Index rungsplan, der die individuelüber 25 als übergewichtig, mit len Bedürfnisse des Teilneheinem Wert über 30 als stark mers erfüllt. Die individuelle übergewichtig ein. Nach dieser Einteilung hatten Nahrungsmittelauswahl sowie 16% der Männer und 14% der die Ernährungsregeln wie etwa Frauen starkes Übergewicht. In die „Fünf-Stunden-Pause“ zwischen den Mahlzeiten halten Kreis Offenbach (DZ/ba) - Im allen Altersgruppen waren den Blutzuckerspiegel niedrig Kreis Offenbach nahm die Zahl Männer häufiger übergewichund fördern die naturgerechte der jugendlichen Komasäufer tig als Frauen. ab. So kamen im Jahr 2010 Übergewicht ist bereits bei junInsulinausschüttung. „metabolic balance“ empfiehlt nach Informationen der DAK gen Erwachsenen weit verbreivor allem langkettige Kohlen- 91 Jugendliche mit einer Alko- tet und steigt mit zunehmenhydrate, wie Roggenvollkorn- holvergiftung ins Kranken- dem Alter. Bereits bei den 20brot, Gemüse, Obst sowie hoch- haus. „Wir haben die Problem- bis 24-Jährigen waren 29% der wertige Eiweiße, wie Fleisch, ne noch nicht gelöst. Ob sich Männer und 18% der Frauen Fisch, Eier, Soja- und Milchpro- langfristig ein positiver Trend übergewichtig. Bei den 70- bis dukte oder Hülsenfrüchte so- ergbit, bleibt abzuwarten“, 74-Jährigen erreichten die Fälle wie ausreichend Fett und Kalo- meint Raymond Möbs von der von Übergewicht jeweils ihre DAK Offenbach. Die Kranken- Spitzenwerte (Männer: 74%, rien. Das Ernährungsprogramm glie- kasse setze ihre Präventions- Frauen: 63%). dert sich in vier Phasen: Vorbe- kampagne „bunt statt blau – Bei Männern waren Verheirareitungsphase, strenge Phase Kunst gegen Komasaufen“ mit tete zu 69% und Verwitwete zu und gelockerte Umstellungs- Unterstützung des hessischen 67% übergewichtig, Ledige dagegen nur zu 43%. Verwitwete phase sowie Erhaltungsphase. Sozialministeriums fort, Als speziell ausgebildete „meta- Auf Landesebene seien die Zah- Frauen (58%) sind häufiger von mit 69%. Untergewicht, ein Bobolic balance“-Betreuerin be- len der alkoholbedingten Kran- Übergewicht betroffen als ver- dy-Mass-Index von weniger als gleitet und berät Meike Prost- kenhausaufenthalte gegenüber heiratete Frauen (46%). Bei le- 18,5, ist in Deutschland weitaus meyer Interessierte während dem Vorjahr unverändert ge- digen Frauen waren 25% über- weniger verbreitet. Frauen wader Ernährungsumstellung – blieben. Im Jahr 2010 wurden gewichtig, dagegen hatten 7% ren 2009 wesentlich häufiger (3%) untergewichtig als Männer ganz gleich ob sie zunehmen, 1.690 Jungen und Mädchen Untergewicht. abnehmen oder einfach nur ih- zwischen 10 und 20 Jahren we- Ledige Männer hatten mit 56% (1%). Junge Frauen im Alter von re Gesundheit optimieren wol- gen Alkoholmissbrauchs in deutlich häufiger Normalge- 18 und 19 Jahren waren sogar Hessen stationär behandelt wicht als verheiratete und ver- zu 13% untergewichtig, 20- bis len. Weitere Infos gibt es unter der worden. witwete, ebenso ledige Frauen 24-Jährige noch zu 9%. Rufnummer (06103) 5095886, per Email an info@mitgenuss.de sowie auf den Websites www. mitgenuss.de oder www.metawichtige Vorteile für Sie! bolic-balance.com. 1. Kleinste, nahezu unsichtbare Hörgeräte 2. Kein Verschließen des Gehörgangs. Offenes Hören mit natürlichem Klang der eigenen Stimme. 3. Einfachste Bedienung, da vollautomatisch.

Weniger Komasäufer

Alles hören - nichts zu sehen

3

Telefon 0 61 03 /

80 44 575 63303 Dreieichenhain - Hanaustr. 2-12 Einkaufspassage - P direkt am Haus

Jetzt hier bei uns testen!


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 16 G

Regionales Kreis Offenbach (DZ/jh) – „Die günstige Konjunkturlage in Deutschland in den zurückliegenden zwölf Monaten hat sich positiv auf das Insolvenzgeschehen ausgewirkt.“ Dies ist die Kernaussage, zu der die Creditreform Unternehmensgruppe in ihrem ersten Bericht 2012 gelangt. In ihrem Bezirk registrierte die Offenbacher Geschäftsstelle nach eigenem Bekunden im vergangenen Jahr deutlich weniger Insolvenzen. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist demnach auf 30.200 Fälle gesunken, sie lag um 5,8 Prozent unter dem Vorjahreswert (32.060). Ebenfalls zurückgegangen ist die Zahl der Verbraucherinsolvenzen. Mit 103.200 Fällen (2010: 109.960; minus 6,1 Prozent) wurde aber erneut die Marke von 100.000 insolventen Verbrauchern pro Kalenderjahr übertroffen. „Diese Entwicklung verdeutlicht, dass die Verbraucherinsolvenz in Deutschland mittlerweile ein Massenphänomen darstellt“, so das Fazit die Creditreform-Mitarbeiter.

S

eit der Einführung der Insolvenzordnung für Privatpersonen 1999 haben laut Statistik mehr als 800.000 Deutsche Insolvenz angemeldet. Auch im Beritt des Offenbacher Büros (siehe Grafik, Anm.) nahm die Überschuldung von insgesamt 58.296 Personen im Jahr 2010 auf 60.075 überschuldete Personen anno 2011 zu. Das Firmen-Insolvenzgeschehen ist laut Creditreform im Vergleich zu 2010 „kleinteiliger und jünger“ geworden. Vor allem im Handel (83 Prozent) und im Dienstleistungssektor (82,8 Prozent) sind vornehmlich sehr kleine Unternehmen (bis fünf Mitarbeiter) unter den Insolvenzkandidaten zu finden. Die größte Insolvenz des Jahres betraf den Druckmaschinenhersteller Manroland mit rund

6.500 Mitarbeitern, dem Ende November das Geld ausging. „Das drittgrößte Unternehmen der Branche mit Sitz in Offenbach litt unter der Billigkonkurrenz aus Asien und dem Trend zu elektronischen Dokumenten im Internet“, berichtet die Creditreform. „Nach dem Verkauf des Unternehmens an einen Finanzinvestor 2006 ging der Umsatz massiv zurück. Die Suche nach weiteren Investoren und Partnern blieb erfolglos. Nun wird der Konzern zerschlagen, dabei werden ersten Prognosen zufolge insgesamt 4.000 der 6.500 Mitarbeiter Ihren Arbeitsplatz verlieren.“ Rund 750.000 Gläubiger bangen im Insolvenzverfahren von TelDaFax, das ebenfalls zu den zehn größten Insolvenzfällen des Jahres zählt, um ihr Geld. Insgesamt waren 2011 236.000

Nachmittag für „Eineltern-Kids“ Langen (DZ/hs) – Für alleinerziehende Mütter und Väter ist ein von der Evangelischen Familienbildung auf die Beine gestellter „Einelternnachmittag“ konzipiert, der am Sonntag (12.) von 15 bis 18 Uhr im Domizil der Martin-Luther-Gemeinde, Berliner Allee 31, über die Bühne geht. Dabei wird neben Kaffee und Kuchen unter anderem ein spe-

zielles Programm für Kinder geboten, die Sozialberaterin Marion Lautner einen Vortrag über Mutter- beziehungsweise Vater-Kind-Kuren halten und eine „Info-Börse“ über weitere Angebote und Hilfen der kirchlichen und freien Träger in der Region aufklären. Der Eintritt ist frei, weitere Auskünfte gibt’s im Internet (www.einelternfamilien.net).

Treppenhausrenovierung Zum Herzstück eines jeden Wohnhauses gehört ein passender Empfang im Treppenhaus

Nutzen Sie Winte jetzt unsere r-Ange bo für Inne narbeite te n

Malermeister

Arbeitnehmer von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen (2010: 240.000). Die Offenbacher Niederlassung zählte 2011 750 Firmeninsolvenzen. 2011 wurden deutschlandweit 804.000 Gewerbeanmeldungen vorgenommen. Das ist der niedrigste Stand seit zehn Jahren. Aufgrund guter Einkommensund Jobperspektiven als abhängig Beschäftigte haben viele Existenzgründer ihr Gründungsvorhaben (vorerst) aufgegeben. Notgründungen aus der Arbeitslosigkeit waren aufgrund der sehr guten Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt seltener zu finden. Trotz der rückläufigen Zahl der Verbraucherinsolvenzen und der Beruhigung des Insolvenzgeschehens in Deutschland wurde erneut, wie bereits in den Jahren 2007, 2009 und 2010, die Marke von 100.000 insolventen Verbrauchern in einem Kalenderjahr überschritten. Seit Anfang 2011 registrierten die deutschen Amtsgerichte deutschlandweit 103.200 Verbraucherinsolvenzen. Zwar liegt dieser Wert um 6.760 Fälle beziehungsweise 6,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau (109.960 Fälle), allerdings wurde trotz eines kräftigen Konjunkturbooms in den zurückliegenden zwölf Monaten der bislang dritthöchste Wert seit 1999 registriert. Nur 2010 und 2007 (105.300) lag die Zahl der Verbraucherinsolvenzen höher. Die Unternehmensgruppe Creditreform stellt mittelständischen Betrieben ein Instrumentarium ausgereifter Dienstleistungen zur Verfügung, die zur gezielten Risikoidentifikation

„Schimmel“Mitbewohner auf gefährlichem Vormarsch

FARBENHAUS • BAUDEKORATION

FAHRGASSE 25 • 63303 DREIEICHENHAIN TEL. 0 61 03 - 8 46 60 info@malerstroh.de • www.malerstroh.de

Malermeister Fahrgasse 25 · Dreieich-Dreieichenhain Tel. 0 61 03 / 8 46 60 www.malerstroh.de

und Risikosteuerung eingesetzt werden können. Das Spektrum reicht von der bonitätsbasierten Auswahl und Ansprache von Neukunden über Bonitätsinformationen zu Unternehmen und Privatpersonen bis hin zu kompletten Systemplattformen für das unternehmensinterne Risikomanagement.

Barankauf Gold & Silber SCHMUCK • MÜNZEN • BESTECK

ZAHNGOLD + ALTGOLD auch mit Zähnen

Augenoptik Meister Riemer

06/10

Creditreform legt aktuelle Insolvenz-Zahlen vor

Bahnhofstr. 103 · 63263 Neu-Isenburg ☎ 0 61 02 / 2 23 56

Mo. - Fr. 8.30 - 12.30 u. 14.30 - 18.30 · Sa. 8.30 - 13.00 Uhr

Die „Schuldnerkarte“ für Stadt und Kreis Offenbach sowie die angrenzende Region Dieburg/Schaafheim dokumentiert die absolute Anzahl von Privatpersonen mit einem Eintrag im Schuldnerregister beziehungsweise in einem Insolvenzverfahren. (DZ-Grafik: creditreform)

J.P.Morgan: Laufspektakel weicht der EM Frankfurt (DZ/mp) – Bislang wurde der „J.P. Morgan Corporate Challenge“-Lauf stets an einem Mittwoch ausgetragen. In diesem Jahr aber fällt der Startschuss erst an einem Donnerstag – und das ist König Fußball geschuldet. Weil die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft am 13. Juni gegen die Niederlande antreten muss (und sich auch viele Laufenthusiasten diesen Klassiker nicht entgehen lassen wollen), haben sich die Organisatoren des „J.P. Mor-

gan“-Laufs in Frankfurt für eine Verschiebung der diesjährigen Auflage auf den 14. Juni entschieden. Im vorigen Jahr absolvierten laut Organisationsdirektorin Kirsten Fischer exakt 68.454 Starter aus 2.742 Unternehmen die 5,6 Kilometer lange Strecke. Wer in diesem Jahr an dem sowohl die Fitness der Starter als auch die Kommunikation innerhalb der Firmen fördernden „J.P. Morgan“-Lauf teilnehmen will – es starten Teams von je vier Männern oder vier Frauen

beziehungsweise aus je zwei Männlein und Weiblein bestehende Mixed-Teams –, erhält weitere Infos im Internet (www.jpmorgancc.de).


Seite 19 D E F

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

KFZ-Markt Insignia OPC: Kraft plus Komfort (DZ/PR) – Der Opel Insignia OPC mit einer Leistung von 239 kW/325 PS, das Top-Modell der Marke, steht auch mit einem sechsstufigen Automatikgetriebe zur Verfügung. Die allradgetriebene High-Performance-Variante des Modells bietet Dynamik und Fahrkulturab 48.665 Euro (für die viertürige Limousine). Der Fünftürer kostet 49.055 Euro, der Sports Tourer 50.140 Euro. Die adaptive Getriebesteuerung ist mit dem mechatronischen FlexRide-Fahrwerk vernetzt. Neben einer Grundeinstellung mit ausgewogener Alltagscharakteristik stehen zwei weitere Fahrprogramme zu Wahl: die Einstellung „Sport“ für erhöhte Agilität und reduzierte Karosseriebewegungen sowie der OPC-Modus. Hier reagiert die Lenkung noch direkter, das Gaspedal spricht schneller an und das Fahrwerk schaltet auf Hochleistung. Als zusätzlicher optischer Reiz werden die Zifferblätter rot illuminiert. Die Schaltcharakteristik des OPC-Automatikgetriebes ist generell fahraktiver ausgelegt und passt sich im Standardund Sport-Modus dem jeweiligen Fahrzustand an. Die OPCEinstellung agiert noch kompromisslos-sportlicher: Beim intensiven Beschleunigen werden die Schaltpunkte im Bereich der Maximaldrehzahl gesetzt, beim starken Bremsen, etwa vor Kurven, wird sehr dynamisch zurückgeschaltet. Die Fahrleistungen, Verbrauchs- und Emissionswerte der neuen Antriebsvariante liegen praktisch auf dem Niveau der Handschaltversionen. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen die Automatikversionen zwischen 6,3 (Limousine) und 6,6 Sekunden (Sports Tourer), die elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit liegt in

allen Fällen bei 250 km/h; die kombinierten MVEG-Verbrauchs- und Emissionswerte liegen bei 10,7 l/100 km und einem CO2-Ausstoß von 251 g/km. Wie für alle OPC-Modelle wurde zur Feinabstimmung der neuen Getriebeversion ein 10.000-Kilometer -Test pr o gramm auf der NürburgringNordschleife aufgelegt, dessen Belastung für das Gesamtfahr-

zeug sich mit dem Faktor 18 beziffern lässt: 10.000 schnelle Nordschleifenkilometer entsprechen rund 180.000 Kilometern auf normalen Straßen. „Die Automatikversion war ein häufig geäußerter Kundenwunsch“, sagt Michael F. Meyer, zuständiger Produktmarketing-Direktor der Adam Opel GmbH. „Wir sind diesem Wunsch nachgekommen und

haben das Antriebsprogramm des Insignia OPC um eine attraktive Alternative ergänzt.“ Der OPC Sports Tourer erhielt zum zweiten Mal in Folge die Auszeichnung „Sportscar des Jahres“ von „Auto Bild“. Rund 68.000 Leser hatten aus über 170 Modellen ihre Favoriten bestimmt, wobei der Sports Tourer die „Kombis“ dominierte. (DZ-Foto: Werk)

Neuer Punto, neue Motoren (DZ/PR) – Neben tief greifenden Änderungen des Karosseriedesigns wurde besonders die Motorenpalette des neue Fiat Punto erweitert. Hinzu gekommen ist das Zweizylinder-Turbotriebwerk TwinAir, das 63 kW (85 PS) leistet. Außerdem wurde der Turbodiesel 1.3 Multijet 16V überarbeitet. Er leistet ebenfalls 63 kW (85 PS).

D

er Punto hat eine neue Front erhalten, die durch die in Wagenfarbe lackierten Stoßfänger charakterisiert wird. Die vorderen Blinkleuchten sind nun neben dem Lufteintritt angebracht. Der Innenraum zeichnet sich durch komplett neue Sitzbezüge und elegante Zierelemente am Armaturenbrett aus. Ergänzt wird der neue Look durch 15-Zoll Leichtmetallfelgen und drei neue Metallicfarben für die Karosserie: Turquoise, Ruby Red und Graphite Grey. Ferner kennzeichnet die Bezeichnung TwinAir nicht nur den Zweizylindermotor, sondern auch eine eigenständige Ausstattungsvariante.

Der Punto war das erste Fahrzeug in seinem Segment mit einem hochmodernen Infotainment-System (Blue&MeTM) sowie einer Software zur Optimierung des individuellen Fahrstils unter ökologischen Gesichtspunkten (eco:Drive). Ferner setzt der Punto Maßstäbe bei der Motorentechnologie. Sowohl die Turbodiesel (Multijet) als auch die Benziner (MultiAir) profitieren regelmäßig von Innovationen, mit denen die Umweltbelastung reduziert wird. In diese Strategie passt auch das Angebot der mit Erdgas oder LPG arbeitenden Triebwerke. Darüber hinaus sind alle Motoren, die dem Euro 5-Standard entsprechen,

www.auto-direkt-ankauf.de WESTFALIA Kein TÜV, viele km, Motorschaden, Unfall?? Bestens!! Kaufen wir!! Rufen Sie uns an, wir kommen mit Bargeld vorbei. Völlig seriöse Abwicklung. Abmeldenachweis!! Höchstpreise GARANTIERT!! Rufen Sie sofort an: Auto-direkt-ankauf Bürgermeister-Mahr-Straße 34 63179 Obertshausen Tel.: 0 61 04 / 78 93 41 Mobil: 01 52 / 21 58 67 04 Online: www.auto-direkt-ankauf.de

EICHMANN ANHÄNGER ANHÄNGER-VERMIETUNG ANHÄNGERKUPPLUNGEN FAHRRADTRÄGER ANHÄNGERERSATZTEILE WERKSTATT-SERVICE GASFEDERN + BREMSSEILE – PRODUKTION

Westfalia Eichmann Orber Str. 11-13 · 60386 Frankfurt/M. www.westfalia-eichmann.de

mit Start&Stopp-Automatik sowie Schaltpunktanzeige (Gear Shift Indicator) ausgestattet. Alleine diese beiden Technologien erreichen im Stadtverkehr eine Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte um bis zu 15 Prozent. Neu in der Motorenpalette des ist das TwinAir-Triebwerk. Der Zweizylinder kombiniert die elektrohydraulische Ventilsteuerung MultiAir mit dem Konzept des Downsizing (Hubraum 0,9 Liter). Das TwinAirTriebwerk vereint geringe Abmessungen und reduziertes Gewicht mit niedrigen Verbrauchswerten und hoher Leistung. Der mit einem Sechsganggetriebe ausgerüstete Punto TwinAir stellt die perfekte Synthese aus Umweltschutz (CO2-Emissionen 98 g/km) und Fahrspaß dar. Der Motor leistet 63 kW (85 PS) bei 5.500 min-1 und stellt ein maximales Drehmoment von 145 Nm bei 2.000 min-1 zur Verfügung. Zusätzlich kann der Fahrer des TwinAir zwei Fahrprogramme wählen: „Normal“ für uneingeschränkte, spritzige Motorleistung und „Eco“ für betont Benzin sparendes Fahren. Ist mittels Tastendruck der „Eco“-Modus aktiviert, ermöglicht eine spezielle Einstellung der Motorsteuerung eine Reduzierung des Verbrauchs und damit noch Umwelt schonenderes Fahren.

Autowäsche Mach es selbst!!! Wo??? Natürlich hier in Mühlheim Lämmerspieler Straße 4

SB-Autowaschen ab 1 E

Für den neuen Punto steht außerdem der Turbodiesel 1.3 16V Multijet zur Wahl, der 63 kW (85 PS) leistet und ein maximales Drehmoment von 200 Nm bei 1500 min-1 zur Verfügung stellt. Das Triebwerk wurde mit der Einführung einer intelligenten Steuerung von Lichtmaschine und Ölpumpe weiter verbessert. Erstere Technologie optimiert die Strategie des Aufladens der Batterie während der Schubphasen, während zweitere auf einer Ölpumpe mit variablem Hubraum und einer Optimierung des Kühlkreislaufs basiert. Dank dieser Technologien sowie der Verwendung von niedrigviskosem Getriebeöl ist der Punto in seinem Segment eines der Dieselfahrzeuge mit den besten CO2-Emissionswerten. Der 1.3 Multijet 16V erreicht einen CO2-Ausstoß von 90 g/km. Mit dem Modelljahr 2012 wird die Struktur der Baureihe neu geordnet, die bislang auf dem Markt verfügbaren Modelle Grande Punto und Punto Evo werden auf optimale Weise zusammengefasst. Der Punto wird in den drei Ausstattungsversionen „Pop“, „Easy“ und „Lounge“ sowie der spe-

ziellen Variante für den TwinAir-Motor angeboten. Die Einstiegsversion „Pop“ ist als kostengünstiges, essenzielles, einfaches und funktionales Modell konfiguriert. Der „Easy“ zeichnet sich durch besonders reichhaltige Ausstattung und ein sein Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Erhältlich ist er in drei Farbkombinationen der Innenausstattung (rot, blau und grau). Die Topversion „Lounge“ bietet maximalen Komfort. Ausschließlich in Kombination mit dem neuen ZweizylinderTurbobenziner wird der Twin Air angeboten. Ihm vorbehalten sind spezielle Ausstattungsmerkmale wie die polierten, diamantbehandelten Leichtmetallfelgen, die schwarzglänzend lackierten Spiegel und die polierten Scheinwerfereinfassungen. Außerdem ziert ein TwinAir-Logo die Heckklappe. Der TwinAir verfügt darüber hinaus über eine spezifische Innenausstattung mit grauschwarzen Sportex-Stoffbezügen. Auf die vorderen Nackenstützen ist ein graues Logo aufgestickt, ein weiteres Logo befindet sich am Armaturenbrett. (DZ-Foto: Werk)


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 20 G

KFZ-Markt Abarth: Der Stachel der Unterschätzten (DZ/PR) – Die Renaissance der Kultmarke Abarth nahm 2007 inhaltlich mit einem neuen Modell Formen an: dem Grande Punto Abarth. Mit der kompakten Limousine wird Abarth nicht nur seinem traditionellen Ruf als Anbieter betont sportlicher Fahrzeuge gerecht, sondern verhilft auch dem legendären Markenzeichen, dem Skorpion, zu neuen Ehren. Dieser zierte alle Autos des legendären Konstrukteurs Carlo Abarth, dessen Philosophie – Autos für Menschen mit Leidenschaft zu bauen – in dem neuen Modell wieder auflebt.

D

er gebürtige Wiener, der 1947 die Sportwagenfirma Abarth & Co gründete, war mit seiner Marke auf den Bau kleinvolumiger Sportwagen spezialisiert. Sein Credo: ein großes Herz und die richtigen Teile. Bis zum Verkauf seiner Firma 1971 an Fiat baute Carlo Abarth über 200 verschiedene Modelle, die alle eins verband: die Leiden-

schaft seines Schöpfers für sportliche Fahrzeuge. Mit tiefgreifend getunten Varianten von Fiat 500, Fiat 600 und Fiat 850 boten Privatfahrer den arrivierten Rennställen bei Tourenwagen-Rennen die Stirn. Gegen die großen Hersteller traten die Abarth-Werkspiloten in komplett selbst konstruierten Fahrzeugen in den Prototy-

pen-Kategorien an. Insgesamt mehr als 7.300 Siege erzielte Abarth zwischen 1956 und 1971 weltweit. Aber auch im normalen Straßenverkehr erfreute sich der Name Abarth schnell eines ausgezeichneten Rufs. Die von ihm entwickelten Sportauspuffanlagen, schon von weitem an den verchromten Endrohren und dem unverwechselbaren Sound zu erkennen, fanden reißenden Absatz (1962 verkauft Abarth rund 257.000 Stück) und waren die Vorboten einer gerade erst entstehenden Tuningbranche. Der Abarth-Skor-

pion verkörperte den Stachel 500, 500C und Punto sowie torleistung von 132 kW (180 PS) der Unterschätzten. Beim Pre- über 1.300 Einheiten des Son- in der Tradition der Marke. stigeduell an der Kreuzung dermodells Abarth 695 Tributo Auch das Design - Dach und ebenso wie beim Renneinsatz Ferrari verbuchen. Und seit Motorhaube in matt-schwarz, auf dem Nürburgring. dem Relaunch im Jahr 2008 18-Zoll-Leichtmetallräder und Mit 22 exklusiven Vertriebs- entschieden sich inzwischen Schalensitze - garantiert Motorpartnern - den so genannten fast 36.000 Kunden für ein sport-Feeling. „Officine Abarth“ - startete der Fahrzeug mit dem Skorpion im Gleiches gilt auch für den 500. italienische Sportwagenher- Wappen. Das in Essen ausgestellte Exemsteller 2008 in Deutschland Darüber orderten rund 10.000 plar wurde mit dem neuen Tudurch. Einer davon ist bis heute Kunden weltweit zusätzlich ning-Kit „695 Brembo Koni“ sodas Autohaus Saggio in der „Esseesse“ Tuning-Kits für die wie dem Sportauspuffsystem Sprendlinger Landstraße 210 in beiden Modellreihen Punto „Record Monza“ zusätzlich aufOffenbach. und 500. Auf der Motor Show gewertet. Mit 117 kW (160 PS) Sie bieten das komplette Pro- Essen wurden drei besonders setzt die Leistung seines 1.4 Ligramm (Neufahrzeuge, Perfor- sportliche Modelle präsentiert: ter Turbomotor den Maßstab mancezubehör, Service, Acces- Punto SuperSport, 500 und im Segment. soires) in eigens gestalteten 500C. Italienisches Design in BestVerkaufsräumen. Ergänzt wird Das Sondermodell Punto Su- form repräsentiert der 500C. das Netz durch rund 20 Ser- perSport steht nicht nur dank Die elegante Bicolore-Lackievicebetriebe. seiner bemerkenswerten Mo- rung sowie die braunen LederIm Geschäftssportsitze unjahr 2011 terstreichen konnte die den besonMarke Abarth ders exklusieuropaweit beven Auftritt reits mehr als des kleinen 6.400 verkaufSport-Cabriote Fahrzeuge 63069 Offenbach/Main • Sprendlinger Landstr. 210 lets. (Fotos: Werk) der Modelle Tel.: 0 69 / 98 40 10 • Fax: 0 69 / 98 40 14 01/ 2


Seite 21 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Kulturhallen-News Fastnachtsparty mit Golden Oldies

HUGENOTTENHALLE Frankfurter Straße 152 63263 Neu-Isenburg

www.hugenottenhalle.de

Veranstaltungen im Februar Fr. 3.2. Musical: Black or White – A Tribute to Michael Jackson Sa. 4.2. Dave Davis – Spaß um die Ecke feat. Motombo Umbokko So. 5.2. Detlef Jöcker – Willkommen im Tamusiland Mi. 8.2. Prinz von Homburg – Schauspiel von Kleist Do. 23.2. Musical: Cabaret Fr. 24.2. Melissa Etheridge Tour 2012 Sa. 25.2. Kettcar Tour 2012 So. 26.2. Komödie: Altweiberfrühling Di. 28.2. Marlene Jaschke Mi. 29.2. Der Familie Popolski

Dietzenbach (DZ/kö) – Ein Theater-Stück mit Fernsehstar Rainer Hunold, eine Schlagernacht unter närrischen Vorzeichen und ein Abend mit musikalischer Lagerfeueratmosphäre: Das sind die Februar-Highlights im Bürgerhaus Dietzenbach.

D

ie Theater-Aufführung „Verwandte sind auch Menschen“, die am Freitag, 10. Februar, mit Rainer Hunold – bekannt geworden als Rechtsanwalt in der ZDF-Krimiserie „Ein Fall für zwei“ – populär besetzt ist, hat den Status „ausverkauft“ fast erreicht. Nur noch wenige Restkarten sind im Vorverkauf an der Bürgerhaus-Kasse erhältlich. Am Rosenmontag, 20. Februar, wird die Schlager-Cover-Formation „Van Baker & Band“ für Stimmung im Capitol sorgen. Dort, im großen Saal des Kultur-Kuppelbaus, werden die Blicke insbesondere auf Frontmann Jerome van Baker gerichtet sein. Mit deutschen Hits von einst („Ti Amo“, „Aber bitte mit Sahne“ und „Über den Wolken“ dürfen nicht fehlen) wollen der Sänger und seine Begleiter, gehüllt in goldene Gewänder, das Bürgerhaus zum Kochen bringen. Den Beginn macht um 19.11 Uhr „DJ Joni“ – und zu vorgerückter Stunde ist er noch einmal im Einsatz. Sprich: Auch nach dem Konzert rotieren die Scheiben. Faschings-Ohrwürmer werden erklingen. Apropos „Gewänder“: Wie die Musiker, so die Zuhörer... Maskerade der originellen Art ist Trumpf. Die schönste Verkleidung und die größte kostümierte Gruppe werden prämiert. Zuständig für das Überreichen der Preise ist das Dietzenbacher Prinzenpaar der aktuellen Kampagne: Peggy I. und Alexander I. haben ihr Kommen zugesagt.

Die Stadtmarketing-Agentur bietet ein attraktives KartenPaket an, das besonders auf Kostümgruppen zugeschnitten ist. Zwölf Tickets gibt es im Vorverkauf zum Preis von zehn Karten. Das gleiche gilt an der Abendkasse, wenn man als kostümierte Gemeinschaft erscheint. Auch hier gibt es bei einer Größe von mindestens zwölf Personen zwei Freikarten pro Gruppe. Am Freitag, 24. Februar, kommt der Singer-Songwriter Philip Bölter in den GreenWindows-Pub des Bürgerhauses. Der 24-Jährige schlägt die Brücke zwischen den Urvätern des Folk (Neil Young, Bob Dylan) und heutigen Künstlern der Indie-Folk-Szene. „Der Spaß und die Improvisationsfreude stehen ihm ins Gesicht geschrieben. Ein wenig spitzbübisch, ein wenig erwachsen. Irgendwo zwischen Lagerfeuer und Rock ’n’ Roll“: So beschreiben die Programmplaner die Markenzeichen des jungen Mannes. Karten für alle Bürgerhaus-Veranstaltungen sind an der Theaterkasse im Foyer des Gebäudes, Europaplatz, Telefon (06074) 373335, erhältlich. Ferner im Internet auf der Seite www.dietzenbach.de/kartenverkauf und beim Bürgerservice am Stadtbrunnen, Rufnummer (06074) 692213.

www.ticketcenter.de

HERINGSBAll IM BÜRGERHAUS: Es ist gute Tradition, dass die närrischen Tage in Dreieich mit einem ebenso musikalischen wie schmackhaften Heringsball im Bürgerhaus Sprendlingen, Fichtestraße 50, ausklingen. Am Mittwoch (22.) bietet der Kulturtempel ab 20 Uhr die Bühne für die Red Hot Hottentots (unser Foto) und den Pianisten Christoph Oeser. Die Moderation übernimmt Börsen-Fachmann Frank Lehmann. Und wer keinen Fisch mag, dem wird Pasta aufgetischt. Man nehme: eine im New-Orleans-Jazz und Swing gleichermaßen verwurzelte Band mit großer Tradition. Man füge hinzu: den deutschen Boogie-Woogie-Pianisten schlechthin, einen Meister seines Faches. Und man erhält: eine ideale Besetzung für den Heringsball. Interesse geweckt? Eintrittskarten zum Preis von 17 Euro (Fisch/Nudeln inklusive) gibt es ebenso wie nähere Informationen an der Bürgerhaus-Kasse, Telefon (06103) 600031, sowie auf der Internetseite www.buergerhaeuser-dreieich.de. (jh/DZ-Foto: bhs)

„Local heros“ im Bürgerhaus

Multimediales Spektakel Neu-Isenburg (DZ/ba) – Eine „musikalische Verbeugung vor dem größten Entertainer der Musikgeschichte“ kündigt die Hugenottenhalle unter dem Motto „A Tribute to Michael Jackson“ am Freitag (3.) um 20 Uhr an. Im Ticket-Center in der Hugenottenhalle, Telefon (06102) 77665, sowie unter www.ticketcenter.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen können Tickets zu Preisen von 28,60 bis 39,60 Euro geordert werden. In der Show werde Jackson von einem „perfekten Double auf höchstem Niveau verkörpert“, so die Veranstalter. Ein auf die Show abgestimmtes Lichtdesign, 120 eigens für die Show hergestellte Kostüme und rasante OriginalChoreographien sorgten für ein multimediales Spektakel.

„LICHT IM DUNKEL“ lautet der Titel eines bewegenden Schauspiels nach einer wahren Begebenheit, das am Donnerstag (23.) ab 20 Uhr in der Stadthalle Langen aufgeführt wird. Erzählt wird darin die Geschichte von Helen Keller, die mit 19 Monaten durch eine schwere Krankheit Augenlicht und Gehör verlor und danach nur durch wenige Berührungen und Gesten ihre totale Isolation durchbrechen konnte. Doch eine junge Blindenlehrerin schaffte es nach hartem Kampf, Licht ins Dunkel des Daseins des hochintelligenten Kinds zu bringen, das – im wahren Leben – Schriftstellerin und schließlich mit der Ehrendoktorwürde der Harvard-Universität ausgezeichnet wurde. Vorverkaufstickets zu Preisen zwischen 15,30 und 17,50 Euro gibt's an der Kasse des Hallenbades, Telefon (06103) 203-455, an der Abendkasse sind die Karten etwas teurer. (hs/DZ-Foto: shl)

Dreieich (DZ/jh) – Auch 2012 laden die „Bürgerhäuser Dreieich“ unter dem Motto „Local heroes on stage“ zu „Dreieich rockt“ ein. Das Konzert im Bürgerhaus Sprendlingen bietet am Freitag (17.) ab 20 Uhr ein Podium für drei Bands aus der Region. Der Eintritt kostet 6 Euro. Seit fast 32 Jahren existiert die Gruppe unter verschiedenen Bandnamen und mit wechselnder Besetzung: Die Gründungsmitglieder Heiko Jäger, Andreas Gerhardt und Matthias Gerhardt sind heute „Headless“. Headless hat sich dem schnörkellosen Rock der 80er Jahre bis heute verschrieben. Im Programm finden sich CoverSongs von Thin Lizzy bis Metallica. „X-Tract“ gibt es seit 1996 und seitdem gibt es eine Mischung aus unvergesslichen Rocksongs und aktuellen Chartbreakern zu hören. Mit Anna Küchler und Elke Koch am Gesang, Reinhard Biemel und Manfred Ewald an den Gitarren, Uli Rubenschuh, Bass und Patrick Wegner am Schlagzeug werden auch Songs gerockt, die sonst von Männer gesungen werden, oder ohne Keyboard unvorstellbar sind. Und „RED LAKE“ präsentieren melodische Rock-Songs aus den vergangenen Jahrzehnten. Alle Bandmitglieder besitzen eine langjährige Musik- und Bühnenerfahrung.

Tel. 06102 77665


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 22 G

Veranstaltungskalender DO

2. FEB

Langen • Neue Stadthalle, 10 Uhr, Studiobühne Dreieich: Meffi, der kl. feuerrote Teufel (ab 5; 5 - 7 €) • Hl. Thomas von Aquin-Gemeindehaus, Oberl., 16 Uhr, Wonnegauer Puppentheater: Der Froschkönig mal anders (5 €) Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 19.30 Uhr, The Bee Gees Story (29,90 - 47,90 €) Rödermark • Kulturhalle, 20 Uhr, Oscar und Felix - Komödie (17 - 26 €) Rodgau • Int. Lesecafé, 18 Uhr, Walter Drechsler: Grausame Liebe - Autorenlesung (Eintritt frei) Mühlheim • Willy-Brandt-Halle, 20 Uhr, Gräfin Mariza - Operette (32,90 43,90 €) Offenbach • Hafen 2, 21.45 Uhr, Scraps of Tape (9 €) Darmstadt • Staatstheater, GH, 19.30 Uhr, Orpheus und Eurydike (8,50 - 28 €); Ks, 20 Uhr, Büchners Tod (11 €) • Jagdhofkeller, 20 Uhr, De Guggugg (Benefiz; 10/13 €) Frankfurt • Schauspiel, 19.30 Uhr, Maria Stuart (16 - 45 €); Ks, 20 Uhr, Der große Gatsby (17 - 30 €); Box, 22 Uhr, Schlafes Bruder (9 €) • Alte Oper, GS, 20 Uhr, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Lisa Batiashvili, Violine Brahms, Strawinsky (32 - 95 €);

MS, 20 Uhr, Frankfurter Streichoktett - Svendsen, Schostakowitsch, Mendelssohn (19 - 37 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Christof Sänger Trio (10 €) • Die Käs, 20 Uhr, Peter Vollmer: Frauen verblühen, Männer verduften • Neues Theater, 20 Uhr, Horst Schroth: Was weg ist, ist weg (19 - 24 €) • Ikonenmuseum, 19.30 Uhr, Gernot Gottwals: Im eifer deines Dieners - Autorenlesung • Städel, 20 Uhr, Art after work: Traum und Ekstase (Anm.: (069/605098-200; 15 €) • Saalbau Gutleut, 15.30 - 18.30 Uhr, Münzsammler-Tauschtreffen (GIG) Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, CJ Taylor & Band (14,20/16 €) • Stadthalle, 20 Uhr, The Musical Box (50,70 - 60,60 €) Bad Homburg • Englische Kirche, 20 Uhr, Axel u. Torsten Zwingenberger (22 €) Bad Vilbel • Kulturforum Dortelweil, 20 Uhr, Erstes Allgemeines Babenhäuser Pfarrer-Kabarett: Mose war ein Mehrteiler (16 - 22 €) Heidelberg • Karlstorbahnhof, 20 Uhr, Ohne Rolf: Schreibhals Lorsch • Musiktheater Rex, 20.30 Uhr, Blues Caravan Ludwigshafen •dasHaus, 20.30 Uhr, The Blues Band (18/22 €) Mainz • KUZ, 20 Uhr, The Fuck Hornis-

Bekanntmachung

Amtsgericht Langen 7 K 7/10 Zwangsversteigerung zum Zwecke der Zwangsvollstreckung. Folgender Grundbesitz eingetragen im Grundbuch von Ober-Roden Blatt 11038 Laut Gutachten: Einfamiliendoppelhaushälfte und Garage Am Lerchenberg 1, mit ca. 140 qm Wohn- und 60 qm Nutzfläche, Grundstücksgröße 333 qm, soll am Donnerstag, den 23.02.2012 um 10.00 Uhr, im Gerichtsgebäude, Zimmerstr. 29, Saal B zum Zwecke der Zwangsvollstreckung versteigert werden. Der Verkehrswert wurde gemäß § 74 a ZVG festgesetzt auf 215.000,- €. Baujahr des Hauses: um 1975. Bieter müssen damit rechnen, dass sie in Höhe von 10 % des Verkehrswertes Sicherheit zu leisten haben. Die Sicherheit kann geleistet werden durch: Verrechnungsschecks, ausgestellt durch inländische Kreditinstitute oder Bundesbankschecks (beide frühestens am 3. Werktag vor dem Versteigerungstermin ausgestellt), Bankbürgschaften und rechtzeitige Überweisung auf das Konto der Gerichtskasse Darmstadt, Kto. Nr. 1006048, bei der Landesbank Hessen-Thüringen, BLZ 500 500 00, unter Angabe des Kassenzeichens 11949901125. Das Kassenzeichen gilt nur für dieses Verfahren und darf nicht für die Zahlung von Sicherheitsleistungen in anderen Zwangsversteigerungsverfahren verwendet werden. Auf die Bekanntmachung im ZVG Portal unter www.zvg-portal.de wird verwiesen. Langen, 27.01.2012

- Amtsgericht -

schen Orchestra • unterhaus, 20 Uhr, Malediva: Pyjama Party/Martin Großmann: Trüffelschweine Mannheim •Klapsmühl’ (siehe1.2.) Weiterstadt • Ev. Kirche, 19.30 Uhr, Maxim Kowalew Don Kosaken (14/16 €)

FR

3. FEB

Langen • Neue Stadthalle, 21.30 Uhr, Frisch Gepresst - Cover-Rock (12/15 €) Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 20 Uhr, Black or White: A Tribute to Michael Jackson (25 - 35 €) • Schul- u. Bildungszentrum Westend, Alicestr. 107, 19 Uhr, SuHwan Kim, Klavier - Mendelssohn, Chopin, Liszt, Debussy, Ravel... (Benefiz; 8 €) Dietzenbach • Theater Schöne Auss., 20 Uhr, Sag nicht Lena zu mir! (12,50 €) Heusenstamm Dr. med. vet. Christiane Eidebenz Klinische Diagnostik Intensivtherapie, Chirurgie Hunde, Katzen, Kaninchen Ober-Roden, Senefelderstr. 10 Telefon (06074) 92 20 31 www.tierarztpraxis-roedermark.de

• Sammlungsdepot des Frankfurter Museums für Kommunikation, Philipp-Reis-Str. 4-8, 14 Uhr, Ein Blick hinter die Kulissen (Anm.: 06104/4977210; 5 €) Rodgau • Georg-Büchner-Schule, Jüg., 20.30 Uhr, Krabat (8/10 €) • Bürgerhaus Nd.-Rod., 20 Uhr, Wolfgang Trepper: Dinner for Du 2012 (14 - 16 €) Offenbach • Hafen 2, 23 Uhr, Neon Love Affair: Teenage Mutants, Stereohaunts, Steffen Sennert (7 €) Darmstadt • Staatstheater, KH, 19.30 Uhr, Woyzeck (13,50 - 45 €) • Centralstation, 21 Uhr, 32. Dichterschlacht (5,50/8 €), 22 Uhr, SanchoSun, Uff Légère, Marceillé (5/7,50 €) • Goldene Krone, Saal, 21 Uhr, Daniel Goldstadt, Nahverkehr; Kneipe, 22 Uhr, The Smokin’ Mojo Filters (Eintritt frei) • halbNeun Theater, 20.30 Uhr, Hubert Burghardt: Sex in der Krise (17,50/18 €) Frankfurt • Oper, 19.30 Uhr, Die Fledermaus (13 - 75 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Der nackte Wahnsinn (16 - 45 €); Ks, 20 Uhr, Der große Gatsby (17 - 30 €) • Das Bett, 21.30 Uhr, Bloodgroup (10,90 €) • Club Voltaire, 21 Uhr, Borgenine (5 €) • Elfer, 21 Uhr, Keyboardresitranse, Different Me, My Scarlet Pumkin (10 €) • Die Fabrik, 20 Uhr, Duo Tête-àTête - Piaf, Dietrich (18 €) • Frankfurt Art Bar, 21 Uhr, Fahrenholz, Kirschner, Ommert, Schilling - Jazz (Eintritt frei) • hr, Sendesaal, 20 Uhr, Debüt: hr-Sinfonieorchester - Mendelssohn Bartholdy, Ravel, Wagner (16 €)

BRENNA TUATS am 7. Februar in der Jahrhunderthalle Frankfurt, wenn Hubert von Goisern auftritt. (DZ-Foto: va) • HfMDK, Eschersheimer Landstr. 35, 20 Uhr, hr-Bigband, Afrika im Exil (17 €) • Jahrhunderthalle, 20 Uhr, Paul Panzer: Hart Backboard (29,50 €) • Ponyhof, 21 Uhr, Rock City Radio (5 €) • Cocoonclub, 22 Uhr, Anthony Rother, Sidney Späth (10 - 15 €) • Die Käs, 20 Uhr, Thomas Reis: Reisparteitag • Internationales Theater, 20 Uhr, Lusine Khachatryan, Klavier: Maria Stuart (15/20 €) • Neues Theater (siehe 2.2.) • Die Schmiere, 20 Uhr, Thomas Kreimeyer: Der rote Stuhl - Kabarett Aschaffenburg • Colos-Saal, 21 Uhr, Julia Neigel & Band (23/24 €) Heidelberg • Karlstorbahnhof, 20 Uhr, Kopfsalat & Die Band Mainz • unterhaus, 20 Uhr (siehe 2.2.) Mannheim •Capitol, 20 Uhr, Laith Al-Deen • Alte Feuerwache, 21 Uhr, Rotfront (12/15 €) •Klapsmühl’ (siehe 1.2.; 18 €) Weinheim • Café Central, 21 Uhr, Glasperlenspiel Wiesbaden • Schlachthof, 19 Uhr, The Dynamics (16 €)

SA

4. FEB

Langen • Neue Stadthalle, 16 Uhr, Michael Martin: 30 Jahre Abenteuer (21,90 €) Dreieich • Café Zeitlos, Kurt-SchumacherRing 2, 21.30 Uhr, Falb Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 20 Uhr, Dave Davis: Spass um die Ecke (28,20 €) • Treffpunkt, 20 Uhr, Hole Full Of Love Rodgau • Bürgerhaus Nd.-Rod., 20 Uhr,

Altweiberfrühling - Komödie (17 21,50 €) Mühlheim • Schanz, 20.30 Uhr, LuXus (11/13 €) Offenbach • KJK Sandgasse, 21 Uhr, Fusion Fly, Epicman (4 €) Darmstadt • Staatstheater, Foyer, 16 Uhr, Hubert Bischof, Andreas Wagner - Balladen v. Loewe, GH, 19.30 Uhr, Der Theatermacher/Der Raub der Sabinerinnen (10 - 33 €); Ks, Bar, 20 Uhr, Nichts Schöneres (11 €) • Jagdhofkeller, 20.30 Uhr, King Lenz Baumgardt Trio - Blues (10/13 €) • halbNeun Theater, 20.30 Uhr, Herkuleskeule: Morgen war’s schöner (19,70/20 €) • TAP, 15.30 Uhr, Der Räuber Hotzenplotz • Goldene Krone, Saal, 21 Uhr, Blackmail, Red Hill; Kneipe, 22 Uhr, The Barbers (Eintritt frei) Frankfurt • Oper, 19 Uhr, Arabella (13 - 82 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Die Physiker (16 - 45 €); Ks, 20 Uhr, Alice im Wunderland (14 - 25 €); Box, 21 Uhr, Rosenkranz und Güldenstein sind tot (9 €) • Alte Oper, GS, 19 Uhr, Dein ist mein ganzes Herz - Operettengala (30,50 - 73,50 €); MS, 20 Uhr, Nicolai Friedrich: Verzaubert (34,65 - 39,15 €) • Das Bett, 21.30 Uhr, Tyske Ludder (13,10 €) • Jahrhunderthalle, 19.30 Uhr, Musikantenstadl (49 - 67,50 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Damon Brown Int. Quartet (15 €) • Cocoonclub, 22 Uhr, Envy My Music: Funkerman, Philippe Lemot, Patrik Hupe (15 €) • Monza, 23 Uhr, George Sanchez, Manzuela, Colino Brothers, Nisse Nilson, Marc Keen (8 €) • Die Käs, 20 Uhr, Max Uthoff: Oben bleiben • Internationales Theater, 16/20

Uhr, Terry Burrus and Double Pianos: Pavarotti, Bach and Beyond (30 €) • Kinder- u. Jugendtheater Frankf., Titus Forum, 16 Uhr, Die Sterntaler (6 - 14 €) • Neues Theater (siehe 2.2.) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Philipp Weber: Futter • Romanfabrik, 20.30 Uhr, Christoph Ulrich, Georgi Mundrov, Bob Degen, Klavier (20 €) Aschaffenburg • Colos-Saal, 21 Uhr, Feel Collins (12/13 €) Bad Vilbel • Theater Alte Mühle, 20 Uhr, High Five: Mundesjugendspiele (17 €) Heidelberg • Stadthalle, 20 Uhr, Hagen Rether: Liebe Karlsruhe • Festhalle Durlach, 20 Uhr, Laith Al-Deen Lorsch • Musiktheater Rex, 20.30 Uhr, Typical Tess Mainz • Frankfurter Hof, 20 Uhr, Bastian Sick: Nur aus Jux und Tolleranz • unterhaus, 20 Uhr (siehe 2.2.) Mannheim •Klapsmühl’, 20 Uhr, Lars Reichow: Goldfinger (18 €) Reinheim • Weinhof, 20 Uhr, G.O.D. Rüsselsheim • Festungskeller, 20 Uhr, O-Ton (10/12 €)

SO

5. FEB

Langen • Neue Stadthalle, 20 Uhr, Lars Reichow: Goldfinger (22 €) • Petrusgemeindehaus, 17 Uhr, 1600: in paradiso: La nascita – Die Geburt der Oper (Ein Fest für die Musik; 8,50 - 11 €) Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 14/17 Uhr, Detlev Jöcker: Willkommen im Tamusiland (17,10 €) • Haus zum Löwen, 17 Uhr, Duo Birringer - Mozart, Szymanowski, Hindemith... (9,50 €) Dietzenbach • Zum Hügeleck, 17 - 20 Uhr, Tanztee (Spende) • Rut-Kirche, Rodgaustr. 40, 17 Uhr, Familienkonzert im Dämmerlicht (Spende) Heusenstamm • Ev. Kirche, Frankfurter Str. 80, 17 Uhr, Tilman Seitz, Gitarre - Sor, Albeniz, Sagreras, Barrios, Assad... (Eintritt frei) Rödermark • Kulturhalle, 19 Uhr, Ohne Rolf: Schreibhals (16,50/18 €) Rodgau • Bürgerhaus Nd.-Rod., 15 Uhr, Studiobühne Dreieich: Meffi, der kl. feuerrote Teufel (ab 5; 6,50 €) Offenbach • Capitol, 20 Uhr, Laith Al-Deen (30,10 €) Darmstadt • Staatstheater, GH, 19.30 Uhr, Schwanensee (Restkarten: 20 - 99 €); KH, 16 Uhr, Der Turm (8 - 27 €); Ks, Bar, 20 Uhr, Bier für Frauen (11 €) • Centralstation, 20.30 Uhr, Martin and James (15/19 €) • TAP, 11 Uhr, Der kleine Eisbär


Seite 23 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Veranstaltungskalender Frankfurt • Oper, 17 Uhr, Götterdämmerung (13 - 88 €) • Schauspiel, 18 Uhr, Hamlet Prinz von Dänemark (16 - 45 €); Ks, 20 Uhr, Liliom (17 - 30 €); Box, 16 Uhr, Lanzarote (9 €) • Alte Oper, GS, 15 Uhr, Mariinsky-Theater St. Petersburg: Schtschedrin, der verzauberte Pilger (23,50 - 89,50 €), 19 Uhr, Mussorgsky, Boris Godunow (29,50 - 125,50 €) • Batschkapp, 20 Uhr, Bullet Monks, Nitrovolt, D-A-D (20 €) • Nachtleben, 20 Uhr, Emergenza: Abused, Anke Keitel & Band, LogPoint, The Cult of Soul Catchers, Red Smile, Tusk, Mediensturm (8/10 €)

• Rest. Blau Gelb, Ginnhm., 14 Uhr, Purling Brooks Band (CFRMMonatstreffen) • Elfer, 21 Uhr, Das Pack, Kapelle Ostermann (11 €) • hr, Sendesaal, 20 Uhr, Lunchkonzert: Eine Amerikanerin in Frankfurt - Brahms, Beethoven, Barber (16 - 42 €) • Jahrhunderthalle, 19 Uhr, Night of The Dance (39,90 - 71,90 €) • Jazzkeller, 20 Uhr, Damon Brown Int. Quartet (10 €) • Südbahnhof, 12 - 15.30 Uhr, Gypsys (10/12 €) • Uni, Casino, Grüneburgplatz 1, 17 Uhr, Skyline Symphony, Christoph Croisé, Violoncello - Tschaikowsky, Haydn (28 €)

Dauerbrenner im Februar  Neu-Isenburg: Äppelwoitheater: Die Babbel-Show (3., 10., 24.2., 20 Uhr; 19,50 €)  Rödermark: Theater & nedelmann: Ephraim Kishons Es war die Lerche (3., 4., 24., 25.2., 20 Uhr; 15 €)  Offenbach: t-raum: Oskar und die Dame in Rosa (3., 4., 11.2., 20 Uhr; 13 €), Knock oder Der Triumph der Medizin (18./25.2., 20 Uhr; 13 €) • Theateratelier Bleichstr. 14H: Gundula Ödmann Supergörl - Eine Frau rettet ihre Stadt (10., 11., 17., 18.2., 20 Uhr; 12/14,50 €)  Darmstadt: Bessunger Knabenschule: Varieté Extra 2012 (3., 4., 10., 11.2., 20.30 Uhr, 12.2., 19 Uhr; 18/19,50 €) • TAP: Kein Job für Sünder (bis April; mi. - sa. 20.15, so. 18 Uhr; 23 €)  Frankfurt: The Forsythe Company: Ein gemischter Abend von William, Uraufführung und Wiederaufnahmen (3. - 6.2. u. 9. - 12.2., 20 Uhr, Bockenheimer Depot; 27 - 32 €) • Die Dramatische Bühne: Mirandolina (3. - 5.2.), Ein Sommernachtstraum (10. - 12.2.), Der Diener zweier Herren (17. - 19.2.) Was ihr wollt (24. - 26.2.; Exzess-Halle; fr. u. sa. 20, so. 19 Uhr; 8 €) • Die Komödie: Vier linke Hände (bis 25.3.; di. - sa. 20, so. 18 Uhr; 20,50 - 31,50 €) • Fritz Rémond Theater: Heiße Zeiten - Wechseljahre (bis 26.2.; di. - sa. 20, so. 18 Uhr; 17,50 - 28,50 €) • Morticus Ghosttours: Das Blut der Gründer (Römerberg: 3., 10., 17.2., 18.30 Uhr, 25.2., 13.15 Uhr; ab 16; 10,50 €); Die Tour der schwarzen Schatten (U-Bahn-Aufgang Schillerstr.: 3., 10., 17., 24.2., 21 Uhr; ab 12; 9,50 €); Die Nacht der Vampirin (Stadtwerke: 4., 11., 18., 25.2., 20.45 Uhr; ab 12; 12,50 €); Hexen in der Klappergass (Dom: 18.2., 18 Uhr; ab 12; 8 €) • Papageno Theater: Die kleine Zauberflöte (3. - 5., 10. - 12.2., 16 Uhr; ab 5; 9,50 - 15,50 €); Der Räuber Hotzenplotz (17. - 19., 24. - 26.2., 16 Uhr; ab 5; 9,50 - 15,50 €); Rigoletto (4., 11.2., 19.30 Uhr; 21 - 24,50 €); My Fair Lady (18.2., 19.30 Uhr; 21 24,50 €); Der Zigeunerbaron (25.2., 19.30 Uhr; 21 - 24,50 €) • Die Schmiere: Hauptsache egal! - Irren ist Standard (1., 8., 11., 16., 18., 29.2., 20 Uhr; 5., 26.2., 19 Uhr); Reform mich Baby (25.2., 20 Uhr); Aufschwung in 3D (9., 15., 24.2., 20 Uhr; 12.2., 19 Uhr); Die Party geht weiter - Boni für alle (10., 17.2., 20 Uhr); Grundlos erregt - Spezial-Mix (2., 4., , 20 Uhr); Die Reise des Goldfischs (12.1., 20 Uhr; 14,20 - 19,70 €) • Stalburg Theater: Der Kontrabass (3., 11.2., 20 Uhr); Viel Lärm um Nichts (7., 20.2., 20 Uhr); Gatte gegrillt (10.2., 20 Uhr); Wer kocht, schießt nicht (5., 12., 15., 26., 20 Uhr); Das Gasthaus an der Themse (1., 2.2., 20 Uhr); Der letzte Husten (18., 19., 22.2., 20 Uhr); Die Baronin und die Sau (9., 28.2., 20 Uhr); Die Bettleroper (5., 8.., 24., 25.2., 11 Uhr; 23 - 26 €)• Theatrallala: Angela die goldisch Maus isst samstags dick’ Supp in der Bäppi Ford Klinik (3., 4., 10., 11., 24., 25.2., 21 Uhr; 25 - 38 €) • Theaterhaus: Theater La Senty Menti: Der unheimliche Besuch (10.2., 18 Uhr, 12.2., 15 Uhr, 13.2., 11 Uhr, 14./15.2., 9.30 Uhr, 16.2., 11/14.30 Uhr; ab 6; 6 - 9 €); Der Tigerprinz (19.2., 11 Uhr, 21. - 24.2., 9.30 Uhr; ab 4; 6 - 9 €); Theater Gruene Sosse: Nebensache (22.2., 19 Uhr, 23.2., 11 Uhr, 24.2., 11/14.30 Uhr, 26.2.,, 11/15 Uhr; ab 4; 6 - 9 €); Stones (1.2., 9/11 Uhr, 2.2., 11/19 Uhr, 3.2., 19 Uhr; ab 12; 6 - 9 €); Theater Gruene Sosse: Kleiner Klaus, großer Klaus (27./28.2., 11 Uhr, 29.2., 11/14.30 Uhr; ab 6; 6 - 9 €); Theater Gruene Sosse Junges Ensemble: Testosteron (28./29.2., 11 Uhr, Löwenhof; ab 14; 9 - 12 €) • Volkstheater: Die Geistheilerin (1. - 4.2., 20 Uhr; 20 - 28 €); Frau Sperlings Raritätenladen (10., 11.2., 15. - 18.2., 22. - 25.2., 29.2., 20 Uhr; 12., 26.2., 16.Uhr; 20 - 28 €)  Bad Homburg: Äppelwoi-Theater: Alpen-Rock und LederHose (1., 4., 8., 11., 25.2., 20 Uhr); Mainzelmännchens Lachparade (2., 9.2., 20 Uhr) Schlag auf Schlager (29.2., 20 Uhr; 19,80 €)

• Die Käs, 19 Uhr, Bodo Bach: ...und...wie war ich? • Int. Theater, 19 Uhr, Moritz Stoepel, Wolfgang Nieß: Wien...a Wahnsinn (18/23 €) • Kinder- u. Jugendth. (s. 4.2.) • Neues Theater, 19 Uhr, Takarabune - a cappella (22 - 27 €) • Hauptbahnhof, LiteraturLounge, 11 Uhr, Najem Wali: Engel des Südens – Lesung (Eintritt frei) Aschaffenburg • Stadthalle, 20 Uhr, Dave Davis: Spass und die Ecke (28,20 €) Groß-Gerau • Stadthalle, 20 Uhr, The Cavern Beatles Hanau • August-Schärttner-Halle, 19 Uhr, Kaya Yanar: All Inclusive! (29,50 €) Mannheim • Alte Feuerwache, 20 Uhr, Alexandra Lehmler - Jazz (12/15 €) Rüsselsheim • das Rind, 20.30 Uhr, Jazzcafé: Thomas Bachmann Group (Eintritt frei)

MO

6. FEB

Heusenstamm • Haus der Stadtgeschichte, Eckgasse 5, 20 Uhr, Gerd Roggenhofer: Oman - Natur und Kultur Diavortrag (2 €) • Stadtbücherei, 15.30 Uhr, Es klopft bei Wanja in der Nacht Bilderbuchkino (ab 4; Eintritt frei) Offenbach • Stadthalle, 19.30 Uhr, Dream Theater (47 €) • Capitol, 20 Uhr, Die Nacht der Musicals (37,90 €) • Marienkirche, Bieberer Str. 55, 19.30 Uhr, Cora Irsen, Klavier, Olaf Joksch, Orgel, Acoustic Odyssee - Liszt 200 - post scriptum Darmstadt • Centralstation, 20.30 Uhr, Daantje & The Golden Handwerk, Gisbert zu Knyphausen und Band (15/19 €) Frankfurt • Schauspiel, 19.30 Uhr, Die Physiker (16 - 45 €); Box, 21 Uhr, Rosenkranz und Güldenstein sind tot (9 €) • Alte Oper, GS, 19 Uhr, Mariinsky-Theater St. Petersburg: Tschaikowsky, Pique Dame (29,50 - 125,50 €) • Jahrhunderthalle, 20 Uhr, Manao - Drums of China (38 - 65,60 €) • Haus am Dom, 19.30 Uhr, Emil Mangelsdorff und Freunde (25 €) • Neues Theater, 20 Uhr, Kabarettbundesliga: Christian Hirdes vs. Kai Spitzl (16 - 21 €) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Alpenglühn und Stützstrümpfe • Literaturhaus, 19.30 Uhr, Kopf & Hörer. Die Frankfurter Hörbuchkritik (7 €) Mainz • unterhaus, 20 Uhr, Ohne Rolf: Schreibhals

DI

7. FEB

Langen • Neue Stadthalle, 15 Uhr, Die Complizen: Alles Rabenstark! (ab 3, 5 €) • Kulturhaus Altes Amtsgericht,

20 Uhr, Freundeskreis Literatur: Ein Abend über Tschechow (Spende) Mörfelden-Walldorf • Stadtbücherei Walld., Waldstr. 100, 15.30 Uhr, Lesung für Kinder (ab 4; Eintritt frei) Neu-Isenburg • Cineplace, Beethovenstr. 89a, 19.30 Uhr, Vincent will Meer (Iseborjer Kinno) Rödermark • Stadtbücherei, O.-Ro., 18.30 Uhr, Lou Heinrich: Lesereise Pearl S. Buck: Leben & Werk (3 €) • Neue Lichtspiele, Ob.-RodenerStr. 42, 20 Uhr, Film des Monats: Nur für Personal (7 €) Rodgau • Saalbau-Kino, 19 Uhr, Satte Farben vor Schwarz (SPD FrauenFilmreihe) Obertshausen •Bürgerhaus Hausen, 20 Uhr, Die Rückkehr der Shaolin (24 - 46 €) Offenbach • Hafen 2, 21.45 Uhr, Dan Freeman & Band (9 €) • Capitol, 20 Uhr, Hess. Landestheater: Der gute Mensch von Sezuan • KJK Sandgasse, 20.30 Uhr, John Fleming, Bernadette Mullane, Ekhart Topp (5 €) • Vhs, Berliner Str. 77, 19.30 Uhr, Winfried B. Sahm: Lyrik zum Lachen, humoristische Gedichte von Lessing bis Brecht (5 €) Darmstadt • Staatstheater, GH, 19.30 Uhr, Schwanensee (Restkarten: 20 - 99 €); KH, 19.30 Uhr, Blind Date Variationen (9 - 30 €); Ks, 17 Uhr, Gerd K. Wölfle liest Dickens (1 €) Frankfurt • Schauspiel, 11 Uhr, Die Physiker (12 - 38 €); Ks, 20 Uhr, Gerechtigkeit! Friedman im Gespräch mit Fabio (8 €); Box, 20 Uhr, Lanzarote (9 €) • Alte Oper, GS, 20 Uhr, Tony Christie (39,05 - 65,50 €) • Brotfabrik, 20 Uhr, The Bony King Of Nowhere • Frankfurt Art Bar, 21 Uhr, Alan Sherry (Eintritt frei) • Jahrhunderthalle, 20 Uhr, Hubert von Goisern (38 - 55,25 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Peter Klohmann plus Rhythm Section (8 €) • Goethehaus, 19 Uhr, Wolfgang Holzmair, Bariton, Therese Lindquist, Klavier: Des Knaben Wun-

derhorn (16 €) • Romanfabrik, 20.30 Uhr, Christoph Hein: Weiskerns Nachlass (8 €) • Stadtteilbibliothek Schwanheim, 20 Uhr, Andreas Wagner: Hochzeitswein - Lesung (5 €) • Club Voltaire, 20.30 Uhr, Titanic Peak Preview: Oliver Maria Schmitt (9 €) Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, Blues Caravan (18,60/20 €) Bensheim • Weststadthalle, 19.30 Uhr, Kastelruther Spatzen Mainz • KUZ, 20.15 Uhr, Spätschicht Die Comedy Bühne: Matze Knop, Bodo Bach, Tobias Mann... (10 €) • unterhaus, 20 Uhr, Ohne Rolf: Schreibhals

MI

8. FEB

zarote (9 €) • Alte Oper, GS, 20 Uhr, New York Philharmonic, Frank Peter Zimmermann, Violine - Beethoven, Strawinsky, Ravel (32 - 120 €) • Batschkapp, 20 Uhr, David Pfeffer & Band (20/25 €) • Nachtleben, 21 Uhr, Mobilée (14 €) • Das Bett, 20.30 Uhr, Vulgargrad (10,90 €) • Die Fabrik, 20 Uhr, Vassily Dücks & Gäste (10 €) • Cocoonclub, 20 Uhr, Mikhail Simonyan, Violine (10 €) • Die Käs, 20 Uhr, Mia Pittroff: Mein Laminat, die Sabine und ich • Neues Theater, 20 Uhr, Emmi & Herr Willnowsky: Alive in Concert (16 - 21 €) • Nikolauskapelle, Marktstr. 56, 15 Uhr, Marieluise Ritter: Sei ein faules Ai! (ab 4; 3,50 €), 19 Uhr, Stephan Bauer: Warum Heiraten - Leasing tut’s auch (15/18 €) • Romanfabrik, 20.30 Uhr, Martin Seel: 111 Tugenden, 111 Laster (Eintritt frei) • Literaturhaus, 19.30 Uhr, Thomas Meinecke - Abschlusslesung (Poetikvorlesungen; 5 €) • Hörzu Wissen Forum, Mainzer Landstr. 124, 19.30 Uhr, Kristina Bergmann: Tausendundeine Revolution (10 €) • Museum Judengasse, 19 Uhr, Giora Feidman: Du gehst, du sprichst, du singst, du tanzt (12 €) Bad Homburg • Sinclair-Haus, 19 Uhr, SatiesFactory und JohnsCage (10 €) Bad Vilbel • Theater Alte Mühle, 20 Uhr, Schwarz un Schmitz: Flugenten (17 €) Mainz • Frankfurter Hof, 20 Uhr, Glasperlenspiel

Dreieich • Bürgerhaus, 16 Uhr, Die Stromer: Lizzy - Überraschung für Victorius (ab 4; 5 €); Clubraum 4, 20 Uhr, Werner Tauchert: Finnland - Paradies mit tausend Seen (Vhs-Diashow) • Viktoria-Kino, Offenbacher Str. 9-10, 20 Uhr, Filmreihe Schwindelgefühle - Leben in und außerhalb des Gleichgewichts: Adams Äpfel (8 €) Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 20 Uhr, Prinz von Homburg (13,40 - 18,90 €) Dietzenbach • Controlware-Atrium, Waldstr. 92, 19 - 22 Uhr, Swing und mehr: Berry Blue Band, Die Sprechblasen (6 €) Darmstadt • Staatstheater, Foyer, 16 Uhr, GH, 19.30 Uhr, Faust (10 - 34 €); Ks, Bar, 20 Uhr, Das kunstseidene Mädchen (11 €) • Fr. Christengemeinde, Heidelberger Str. 16, 19.30 Uhr, Original Don Kosaken Sergej Jaroff (15/18 €) • Institut für Neue Technische Form, Friedensplatz 10, 20 Uhr, REX u.VIKTORIA 0 61 03 / 6 75 71 Da. Musikgespräch: Cord Meije- DREIEICH - SPRENDLINGEN www.viktoriakino.de ring, Thomas Schäfer, Wolfram REX Do.-Mi. 20.30, Sa. + So. auch 18.00: Knauer (Eintritt frei) OFFROAD Frankfurt VIKTORIA • Oper, 20 Uhr, Soiree des Opern- Do.-Di. 20.00: VERBLENDUNG studios (15 €) Sa. + So. 18.00: HAPPY FEET 2 • Schauspiel, Box, 19 Uhr, Red Mi. 20.00 EEB: ADAM’S ÄPFEL Light Red Heat (9 €), 20 Uhr, Lan-

AUSSTELLUNGEN  LANGEN: Schwein gehabt - Die Geschichte der 1. Langener Schweinerenngemeinschaft (ab Fr., 3.2.), bis 29.4. im Alten Rathaus, Wilhelm-Leuschner-Platz 3, sa. 10 - 12, so. 14 - 17 Uhr  DIETZENBACH: Collagen von Gerda Döhler, bis 24.2. im Bürgerhaus, Europaplatz 3, mo. - fr. 14 - 18 Uhr u. bei Veranstaltungen. Vernissage Fr., 3.2., 18.30 Uhr  RODGAU: Ein Leben, ein Kunstwerk, Werner Klein (Vincenz v. d. Rodau), Sa. u. So., 4./5.2., 16 - 20 Uhr im Kunsthaus, Opelstr. 10, Dudenh.; 18 Uhr, Erzählungen (Telefon 06106/23094; www.vincenzs-kunsthaus.info) • Alles über Kaffee - vom Muckefuck bis zur edlen Bohne, So., 5.2., 11 - 17 Uhr, im Heimatmuseum Altes Spritzenhaus, Weisk., Bahnhofstr. 8 (Eintritt: frei)  DARMSTADT: Illustre Gestalten 4, Darmstädter Illustratoren stellen aus, Sa., 4.2., 12 - 21, So., 5.2., 11 - 18 Uhr, in der Centralstation, Im Carree (Eintritt frei)

 FRANKFURT: Claude Lorrain. Die verzauberte Landschaft (ab Fr., 3.2.), bis 6.5. im Städel, Schaumainkai 63, di. u. fr. - so. 10 - 18, mi. u. do. 10 - 21 Uhr

Kinos

NEUE LICHTSPIELE 06074/50663 Rödermark-Urb. www.Neue-Lichtspiele.de Wo. vom 2.2.2012 - 8.2.2012 Do.-So. + Mi. 18.15, 20.30 ZIEMLICH BESTE FREUNDE Fr., Sa. + So. 16.00 ALVIN UND DIE CHIPMUNKS 3 Film des Monats Februar, Di. 20.00 NUR FÜR PERSONAL!

DIE LANGENER KINOS Neues UT Kino & Lichtburg Kinos Rheinstr. 32 / Bahnstr. 73 b

unser Programm unter: 06103 / 222 09 und 29 131 oder im Internet unter www.Die-Langener-Kinos.de

. . . mehr als nur Film


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 24 G

Immobilienmarkt Vermietungen

Gesuche

• Nah - Fern - Ausland • Firmen - Büro - Umzüge • Küchenumbau - Lagerung

Carl Weiss GmbH Lutherstr. 28, 63225 Langen www.die-umzugmacher.de

Suchen z. Kauf/Miete für unsere Kunden Whg. + Häuser, Raum Langen/Umgebung. www.k3-immobilien.de ☎ 0 61 03 / 94 00 25

06103 - 24010

Die Umzugmacher

** Neu-Isenburg Bestlage ** 2 ZKB, gut geschnitten, ca. 76 m2, hell, großer Sonnenbalkon, gehobene Ausstattung, KM inkl. TG-Stpl. € 815,00 zzgl. NK, T. 06122-72770 ab Montag

Grundstücke Sie wollen verkaufen und/oder vermieten? Wir suchen für unsere Kunden Häuser, Wohnungen und Grundstücke, ProfiConcept GmbH ☎ 0 61 03 / 38 80 10 Herr Faß

Ihr Partner für Vermietungen Wir suchen für vorgemerkte Kunden 2-4-Zi.-Wohnungen BHW Immobilien · Büro Dreieich Telefon 0 61 03 / 3 10 33 70

Garagen

www.bhw-immobilien.de/offenbach

Gew. Angebote

Einmal Streuen reicht nicht (DZ/iv) – Schnee, Eis und Matsch können für Fußgänger leicht zur Gefahrenquelle werden. Zumindest dann, wenn die Bürgersteige nicht geräumt werden. „Dies ist eigentlich Aufgabe der Städte und Gemeinden“, erklärt Ulrich Löhlein, Leiter Servicecenter im IVD. „Die jeweiligen kommunalen Satzungen übertragen die sogenannte Verkehrssicherungspflicht jedoch meist den Anliegern. Diese haben sich dann um die an ihre Grundstücke angrenzenden Gehwege zu kümmern.“

D

amit werde ein hohes Maß an Verantwortung auf die Haus- und Grundstückseigentümer abgewälzt, fährt Löhlein fort. „Und

die Kommunen entlasten ihre Haushalte in doppelter Hinsicht: Zum einen, weil sie die Kosten für den Winterdienst einsparen, zum anderen, weil

Betriebskosten einkalkulieren (DZ/pb) – Der Kauf eines Hauses ist eine Sache, dessen Unterhaltung eine ganz andere. Daran erinnert der Verband Privater Bauherren (VPB) und rät, schon vor dem Kauf oder Hausbau die späteren Instandhaltungs- und Betriebskosten realistisch zu kalkulieren. Fachleute rechnen beim Einund Zweifamilienhaus mit einem so genannten Lebenszyklus von 80 bis 90 Jahren. Am Ende der Lebensdauer ist der Objektwert theoretisch null. Das stimmt natürlich nicht, denn in der Regel reparieren und erneuern die Besitzer ihre Immobilie immer wieder. Erfahrungsgemäß investiert jede Generation in Erhaltung und Modernisierung eines Objekts noch einmal in Höhe der ursprünglichen Herstellungskosten. Diese Kosten bezeichnen Fachleute als Instandhaltungs-

kosten. Dazu gehören Ausgaben für die Bauunterhaltung, die Gebäudereinigung, für Wasser und Abwasser, Heizung, Klimatisierung, Lüftung, Ausgaben für Elektroenergie, ferner für Bedienung, Wartung, Inspektionen. Als Instandhaltungsrücklage empfiehlt der VPB einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Monat. Günstige Betriebskosten hat, wer von Anfang an nachhaltig plant, etwa bei Hausform und technik. Je einfacher ein Haus konstruiert ist, je weniger unnötige Gauben oder Fassadenversprünge es hat, umso preiswerter sind Bau und Unterhaltung. Auch die Gebäudetechnik muss klug gewählt werden. Sie soll Energie und Geld sparen und nichts kosten. Auch hier sollten sich Bauherren frühzeitig beraten lassen, um später Betriebskosten zu sparen.

sie bei versäumter oder unsachgemäßer Räumung saftige Bußgelder kassieren.“ Wer ein Haus oder Grundstück sein Eigen nennt, sollte sich daher frühzeitig und umfassend über die ihm auferlegten Pflichten informieren. Hierzu helfe ein Blick in die jeweilige lokale Satzung. Darin würden nicht nur die genauen Zuständigkeitsbereiche von Kommune und Anliegern abgegrenzt, sondern auch Detailfragen geklärt – beispielsweise die nach der Breite, auf der die Wege gesichert werden sollen. In Berlin etwa ist seit dem 1. November 2011 für die meisten Gehwege eine Räumbreite von 1,5 Metern vorgeschrieben. Andernorts geht man indessen davon aus, dass 1,2 oder sogar ein Meter genügen. Eigentümer von Mietshäusern haben die Möglichkeit, die Sicherungspflicht auf die Bewohner zu übertragen. „Dies erfordert jedoch die ausdrückliche Festlegung im Mietvertrag“, erklärt Löhlein. Alternativ ist eine entsprechende Regelung per Hausordnung möglich, sofern letztere dem Mietvertrag

Immobilie gesucht?

Immobilienmarkt Dreieich-Zeitung Anzeigenhotline Telefon: 06105 - 98 023 00 • Telefax: 06105 - 98 023 900 beigelegt wurde oder in den Vertragstext eingeflossen ist. Wer die Hausordnung dem Mieter erst nach Vertragsabschluss zugänglich macht oder sie einfach nur im Hausflur aufhängt, bleibt hingegen selbst in der Pflicht (OLG Frankfurt am Main, AZ 16 U 123/87). Ob Kommune, Anlieger oder Mieter – wer immer auch für die Trittsicherheit der Wege Sorge tragen muss, kann natürlich einen professionellen Winterdienst engagieren. Es bleibt dennoch eine Kontrollpflicht seitens des Auftraggebers bestehen. Er hat zu überprüfen, ob die Streuund Räumarbeiten ordnungsgemäß ausgeführt wurden und muss im Zweifelsfall entweder selbst Hand anlegen oder einen Ersatzdienst hinzuziehen. Die Kosten hierfür kann er dann allerdings dem vertragsbrüchigen Dienstleister in Rechnung

stellen (VG Berlin, AZ VG 1 K 259.10). Wer glaubt, durch einmaliges morgendliches Streuen oder Schneeschieben seiner Verkehrssicherungspflicht nachgekommen zu sein, begibt sich auf juristisches Glatteis. „Vielen Immobilienbesitzern ist nicht bewusst, dass sich die Räum- und Streupflicht auf den ganzen Tag erstreckt“, berichtet Löhlein. Das heißt, dass wochentags zwischen 7 und 20 Uhr unter Umständen mehrmals geräumt oder gestreut werden muss. Und zwar unverzüglich, nachdem Schnee gefallen ist oder sich Glatteis gebildet hat. Bei anhaltendem Dauerschneefall sind Zwischenräumungen vorgeschrieben. Der genannte Zeitraum gilt für die meisten Kommunen und wird auch vom Bundesgerichtshof als Orientierungsrahmen

ausgewiesen (BGH, AZ: VI ZR 125/83). Es können jedoch regional abweichende Regelungen bestehen. Was gemäß verschiedener Gerichtsurteile den Anliegern allerdings nicht abverlangt werden kann, ist ein aussichtsloser Kampf gegen Schneegestöber und Eisregen (BGH, AZ: VI ZR 49/83; OLG Brandenburg, AZ: 2 U 11/99). Bei heftigem Schneetreiben oder sofort wieder überfrierenden Gehsteigen dürfe man mit den Streu- und Räumungsarbeiten bis zu einer Besserung der Witterungsverhältnisse warten. „Vorsicht ist dennoch geboten“, mahnt Löhlein. „Denn im Streitfall müssen die Anlieger das Gericht davon überzeugen, dass das Streuen oder Schneeschippen zum fraglichen Zeitpunkt vollkommen sinnlos war“ (LG Berlin, AZ: 58 S 549/97).


Seite 25 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Immobilienmarkt Angebote Sie wissen wer eine Immobilie verkaufen oder vermieten möchte?

Immobilienangebote

Für jede erfolgreiche Vermittlung

zahlen wir Ihnen bis zu 500,Nähere Information unter 06103-38 8010 oder www.proficoncept-gmbh.de Profi Concept GmbH • Ihr Immobilienmakler im Rhein-Main-Gebiet

Immobilienangebote

Prov.-frei Garten-Komfort-ETW, 3 Zimmer In Sprendlingen bei Ffm. 100 qm, € 248.000,- Auch Kauf des kompl. 3-Fam.-Hauses m. 2 weiteren 70 qm Wohnungen á € 186.000,- möglich. Tel. 0 61 73 - 71 63

Gepflegte 2 ZW in ruhiger, gepflegter kleiner Wohnanlage zu verkaufen! Ca. 51 m², Küche, neuer Laminatboden, Keller, Garten, kl. Balkon. 1. OG. Eine solide Kapitalanlage oder für Selbstnutzer. Kaufpreis 89.900,- €.

DREIEICH Ansprechendes Reihenhaus in gehobener Lage, ca. 155 m² Wohnfläche, 6 Zimmer, hohe Decken, bodentiefe Fenster, Stellplatz 320.000,- €

HEUSENSTAMM Elegantes Einfamilienhaus in guter Lage, ca. 165 m² Wohnfläche, 6 Zimmer, Parkett, Wellnessbereich, eingewachsener Garten, Doppelgarage 395.000,- €

RÖDERMARK Exklusives Einfamilienhaus mit Blick ins Grüne, ca. 220 m² Wohnfläche, 5 Zimmer, Innenkamin, Marmorboden, große Terrasse, Garage, Stellplatz 560.000,- €

OBERTSHAUSEN Modernes Familiendomizil in begehrter Lage, ca. 266 m² Wohnfläche, 7 Zimmer, Kaminofen, Sauna, uneinsehbares Süd-West-Grundstück, Garage 698.000,- €

Beratung •Bewertung Verkauf • Finanzierung BHW Immobilien · Büro Dreieich Telefon 0 61 03 / 3 10 33 70

Allgemeine Immobiliengesellschaft mbH 06106 / 6 39 43 56

www.bhw-immobilien.de/offenbach

EnEV-Verstoß: Bußgeld droht (DZ/vp) – Wer neu baut, muss sein Geld zusammenhalten. Das Letzte, was er braucht, sind Bußgeldbescheide! Die drohen aber jedem, der bei Neubau oder Sanierungen die Normen der Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht einhält. Im schlimmsten Fall, so warnt der Verband Privater Bauherren (VPB), kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

S

DREIEICH Attraktive Maisonette in gesuchter Wohnlage, ca. 132 m² Wohnfläche, 6 Zimmer, lichtdurchflutete Räume, 3 Stellplätze 265.000,- €

Ihr Partner in allen Immobilienfragen

Walldorf-Mörfelden!!

o jedenfalls sehen es die Energieeinspar verordnung (EnEV) und das Energieeinspar ungsgesetz (EnEG) vor. In beiden hat der Gesetzgeber zahlreiche Details vorgeschrieben, die beim Neubau oder der Altbausanierung beachtet werden müssen. Das reicht von der Konstruktion

NEU-ISENBURG Charmante Eigentumswohnung in gefragter Lage, ca. 115 m² Wohnfläche, 3 Zimmer, überdachte Terrasse, Tiefgaragenstellplatz 250.000,- €

und Bauweise von Fassaden und Dach über die Auswahl der Heiztechnik bis hin zur Inspektion und Wartung der Anlagen oder dem Aushang eines Energieausweises. Diese Dinge sind in Gesetz und Verordnung detailliert geregelt. Bußgelder drohen bei vielerlei Kleinigkeiten, beispiels-

VERKAUF

weise wenn die Inspektionsintervalle für Gebäudeklimaanlagen nicht eingehalten oder ein Heizkessel ohne CE-Prüfzeichen installiert wurde. Auch wer als Vermieter versäumt, seinem potenziellen Mieter auf Wunsch den Energieausweis vorzulegen, der muss mit einem Bußgeld von

VERMIETUNG

FÜR SIE AN ÜBER 100 STANDORTEN IN DEN BESTEN LAGEN

Fahrgasse 41 63303 Dreieich Tel.: 06103-48 62 90 bis zu 15.000 Euro rechnen. Damit die Vorgaben der EnEV auch umgesetzt werden, beschränkt sich der Staat nicht nur auf Bußgeldandrohungen,

KAPITALANLAGEN

Dietzenbach/Stbg: Exklusives Anwesen plus solide Mieteinnahmen! Bj. 1990, 11 Zi. Außenpool, ca. 817 m² Grdst. € 790.000,–

Dietzenbach: Baugrundstück in Toplage ca. 760 m² Grdst. * erschlossen* EFH, Villa oder Doppelhaushälfte KP € 295.000,–

Dreieich/Sprdl.: Bungalow in Bestlage 5 Zimmer * ca.135 m2 Wfl. * 440 m2 Grdst. * Bj. 1970 * Garage + Garten € 380.000,–

Neu-Isenburg: Großes 3-Parteienhaus! 8 Zi.* ca. 298 m² Wfl. * Bj. 1955 * ca.710 m² Grdst.* Garagen, Wintergarten € 650.000,–

Neu-Isenburg-Zepph.: DHH zur Miete EBK, 5 Zimmer, 186m² Wfl., 450m² Grdst., Sonnenterrasse, ab 01.02.2012 € 1.900,–

Neu-Isenburg: Tolle 3 Zimmer ETW in beliebter Lage! Balkon * ca. 76 m² Wfl. * Bj. 1968 * Stellplatz Kaufpreis € 139.000,–

Dreieich: Exklusive Villa in Traumlage! 10 Zimmer * Garage * Terrasse, ca. 1850 m² Grdst. Bj.1980 * Balkon € 970.000,–

Dietzenbach-Altstadt: Handwerkerhaus! 5 Zi. * Dachterrasse * ca.115m² Wfl. * ca. 86 m² Grdst.* Garage* Bj.1890 € 189.000,–

Neu-Isenburg: Haus im Haus! 5 Zi.ETW in beliebter Lage! Balkon* ca.150 m² Wfl.* Bj. 2001* Garage Kaufpreis € 489.000,-

Dreieich-Sprendlingen: Wunderbare 3 Zimmer Eigentumswohnung, ca. 62 m² Wfl. * Bj. 1970 * Kaufpreis € 92.500,–

Dreieich-Götzenhain: Neuwertiges EFH! Bj. 2010 * ca. 145 m² Wfl. 5 Zimmer * Terrasse * ca. 770 m² Grdst. € 498.000,–

Neu-Isenburg: 3 Zi. Maisonettewohnung EBK * ca. 95 m² Wfl.* Loggia* Bj. 2003 * TG-Stellplatz * Kaufpreis € 259.000,–

Langen: 3 Zimmer Eigentumswohnung ca.74 m² Wfl. * Bj.1977 * Einbauküche * PKW-Stellplatz* Kaufpreis € 108.000,–

Dietzenbach-Stbg: EFH in bester Lage! Sonnenterrasse * EBK * Bj. 1985 * 7 Zi. Garage* ca. 304 m² Grdst. € 365.000,–

Rödermark: Moderne Doppelhaushälfte! 5 Zimmer * ca.141 m² Wfl.* 291 m² Grdst. * Bj.1999 * Terrasse + Garten € 365.000,–

Dietzenbach: Großes 1-2 Familienhaus! Kamin * Tgl.Bad * Bj.1974 * 7 Zi. Garage * ca. 490 m² Grdst. Kaufpreis € 310.000,–

Dreieich-Dreieichenhain: 3 Zimmerwohnung mit Sonnenterrasse: ca. 102 m² Wfl. Bj.1974 * Fliesen * KP € 229.000,–

Rödermark-OR: Freistehendes EFH 5-6 Zi., ca. 127 m² Wfl. * ca. 830 m² Grdst. Terrasse, Bj. 1955, Garage € 245.000,–

Exklusiv-Immobilien.net Telefon: 06102 751616

Ihr Erfolg ist unser Hier ist Immobilienkompetenz Ziel! zu Hause

Bahnhofstraße 103 63263 Neu-Isenburg

sondern er lässt die Umsetzung der EnEV auch prüfen. Zuständig dafür sind je nach Landesrecht ganz unterschiedlichen Baubehörden. Und die halten sich immer an die Bauherren. Diese sind nämlich letzten Endes verantwortlich für die Umsetzung aller Vorgaben. Zwar müssen auch die beauftragten Planer und Handwerksfirmen ordentliche Arbeit leisten, aber die Bauherren müssen die Leistungen der Fachleute prüfen. Weil sie das als Laien meist gar nicht beurteilen können, müssen sie sich von den Firmen sogenannte „Unternehmerbescheinigungen“ geben lassen. Diese Papiere bestätigen: Der Bau beziehungsweise Umbau entspricht den gesetzlichen Vorgaben. Der Bauherr, so empfiehlt der VPB, sollte diese Bescheinigungen sorgfältig aufbewahren, damit er den Behörden gegenüber den entsprechenden Nachweis führen kann. Aber auch für die Dokumentation in der Haus-Akte sollten die Papiere sorgfältig verwahrt werden. Schließlich hat der Bauherr fünf Jahre Gewährleis-

www.von-poll.com tung auf alles. Eines, so der VPB, sollten Bauherren noch wissen: Die Firmen sind dazu verpflichtet, Unternehmererklärungen auszustellen. Tun sie das nicht, zu spät oder unrichtig, drohen auch dem Unternehmer Bußgelder – und zwar bis zu 5.000 Euro. Auf Nummer Sicher gehen Bauherren, wenn sie sich bei Planung wie auch bei der Baukontrolle von unabhängigen Bausachverständigen beraten lassen. Diese wissen, was nötig ist, und können alle Berechnungen und Bescheinigungen im Sinne des Bauherrn prüfen. Übrigens, so warnt der VPB: Mit einer Anklage wegen Betrugs oder versuchten Betruges muss rechnen, wer vorsätzlich und wissentlich KfW- Mittel beantragt, obwohl er weiß, sein Haus oder die geplante Modernisierungsmaßnahme ist gar nicht förderfähig. Bekommt der Bauherr die Mittel bewilligt und verbaut sie auch, dann liegt ein sogenannter vollendeter Betrug vor. Kommt das heraus, nimmt der Staatsanwalt Ermittlungen auf. Das, so der VPB, sollten Bauherren nicht riskieren.


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 26 G

Stellenmarkt Angebote

Gesuche

Ein Glück, die bringen’s wieder in Ordnung.

Wir suchen einen

Berufskraftfahrer mit FS Kl. II oder C zum nächstmöglichen Eintritt, mit Erfahrung in den Bereichen Transport, Bergen und Abschleppen von Fahrzeugen.

Schleussnerstraße 58A • 63263 Neu-Isenburg Telefon 0 61 02 / 7 18 70 · Fax 0 61 02 / 2 50 43

Ab sofort Kommissionierer und Absetzer auf 400€-Basis gesucht: zur Konfektionierung/Abwicklung von Druckund Presseerzeugnissen EGRO Direktwerbung GmbH Bieberer Str. 137 · 63179 Obertshausen 06104/4970-45 · betreuer@egro-direktwerbung.de

Wir suchen eine(n) Telefonist(in) mit kaufmännischen Kenntnissen in Vollzeit. Schriftliche Bewerbung an: Heinrich Göbel GmbH Hans-Böckler-Str. 13 · 63263 Neu-Isenburg Telefon 06102 7111-0

Zahnarztpraxis in Langen sucht ZFA für Stuhlassistenz und Abrechnung. Tel. 06103/929 646 EMail: za.frisch-zalcmann@web.de

Lieferservice für Tiernahrung Ca. € 3.900,- hauptberuflich im Monat zzgl. Geschäftswagen mögl.! € 450,- bis € 2.000,- nebenberuflich mögl. PKW und Telefon erforderlich keine Kurierfahrten, akzentfreies Deutsch! Mo.-Fr. 9-17 Uhr, Tel.: 0 61 82 – 2 50 18

Für unseren Malerbetrieb suchen wir Maler und Lackierer (m/w) sowie Bauhelfer (m/w) Malermeister Stroh Fahrgasse 25 Dreieichenhain Tel. 06103/84660 www.malerstroh.de Zusteller gesucht für Langen und Egelsbach, von 13-69 Jahren, nur für geeignete Personen. Tel. 06252-9664044 oder boa-service@web.de Suchen für die Saison 2012 Koch mit guten Kenntnissen in der Deutschen Küche. Als Teilhaber nicht ausgeschlossen.  0151/18465328

www.mmm-gmbh.com Profitieren Sie von unserem neuen Festlohn und beginnen Sie 2012 als

Kundenbetreuer (m/w) für anspruchsvolle Kommunikationsprojekte in Teil- und Vollzeit. Sie sind freundlich, zielstrebig und zuverlässig? Sprechen akzentfreies Deutsch? Bewerben Sie sich unter 0800-8080810 oder unter www.mmm-jobs.de

Kluge Köpfe gesucht? Mit Köpfchen werben! Liebevolle Kinderbetreuungsperson in Dreieich gesucht! Abholung vom Kindergarten und Betreuung, Di.-Do., 17:30-20:00 Uhr. Anstellung auf Minijob-Basis, Auto erforderlich. Kontakt: Herr Kunkel pme Familienservice Tel.: 069-920208183 od. michael.kunkel@familienservice.de

Der Stellenmarkt in der Dreieich-Zeitung Anzeigenhotline Telefon: 06105 - 98 023 00 Telefax: 06105 - 98 023 900

41,4 Millionen Erwerbstätige (DZ/de)– Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzte sich auch im Dezember 2011 fort. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, übertraf die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Wohnort in Deutschland mit 41,4 Millionen Personen erneut die 41-Millionen-Marke. Die Zahl der Erwerbslosen betrug rund 2,34 Millionen Personen, das waren rund 420.000 weniger als im Dezember 2010.

N

ach vorläufigen Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung stieg die Erwerbstätigenzahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um 525.000 Personen oder 1,3 %. Gegenüber dem Vormonat November sank die Zahl der Erwerbstätigen saisonal bedingt um 166.000 Personen oder - 0,4 %. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlichen Schwankungen, ergibt sich ein Zuwachs von 47.000 Personen (+ 0,1 %). Nach Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung ging die Zahl der Erwerbslosen im Dezember 2011 gegenüber dem Vorjahres-

monat Dezember 2010 um 15,2 % zurück: Sie sank um 420.000 auf 2,34 Millionen Personen. Gegenüber dem Vormonat November fiel die Erwerbslosenzahl leicht um 20.000 Personen oder 0,8 %. Bereinigt um saisonale und irreguläre Einflüsse (Trend-Konjunktur-Komponente) sank die Zahl der Erwerbslosen von November auf Dezember 2011 um 30.000 auf 2,33 Millionen (- 1,3 %). Die bereinigte Erwerbslosenquote lag im Dezember 2011 bei 5,5 %. Gegenüber dem Vorjahresmonat fiel sie damit um 1,1 Prozentpunkte. Im Vergleich zum Vormonat ging sie um 0,1 Prozentpunkte zurück.

Erfolgsbeteiligung schafft Bindung (DZ/ia) – Neun Prozent der Betriebe beteiligen zumindest Teile ihrer Belegschaft am Gewinn, ein Prozent der Betriebe hat Kapitalbeteiligungsmodelle. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Die Wirtschaftskrise hat sich nicht auf die Häufigkeit der Mitarbeiterbeteiligungsmodelle ausgewirkt, berichtet das IAB.

G

roße Betriebe nutzen häufiger Systeme der Gewinn- und Kapitalbeteiligung als kleine. Während acht Prozent der Betriebe mit weniger als 50 Beschäftigten Gewinnbeteiligungsmodelle haben, beteiligt jeder dritte Großbetrieb mit 500 und mehr Beschäftigten seine Mitarbeiter oder einen Teil seiner Mitarbeiter am Gewinn. Am häufigsten ist die Gewinnbeteiligung in Betrieben des Sektors Information und Kommunikation. Fast ein Drittel der Betriebe dieser Sparte beteiligen zumindest einen Teil ihrer Beschäftigten am Gewinn. Zu dem Sektor zählen Betriebe des Verlagswesens, der Funk-, Fernseh- und Filmindustrie, Telekommunikation, Internetdienstleistungen, Softwareentwicklung und Datenverarbeitung sowie Nachrichtenbüros. Weit verbreitet ist die finanzielle Mitarbeiterbeteiligung auch im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. Hier weist fast ein Viertel der Betriebe Gewinnbeteiligung auf. Knapp die Hälfte aller Betriebe, die Gewinnbeteiligungsmodelle eingeführt haben, bezieht alle Mitarbeiter in diese ein. Durchschnittlich werden von den Gewinnbeteiligungsbetrie-

ben zwei Drittel der Mitarbeiter in das Modell eingebunden. Die Betriebe haben in der Wirtschaftsund Finanzkrise 2008/2009 nicht in stärkerem Umfang als zuvor auf die finanzielle Beteiligung ihrer Mitarbeiter gesetzt – beispielsweise um bei ihren Lohnkosten eine größere Flexibilität zu erreichen oder ihre Kapitalbasis zu stärken. Auch wenn einzelne Fälle existieren, würden sie insgesamt statistisch nicht ins Gewicht fallen, so die Forscher. In Deutschland hat sich in den vergangenen zehn Jahren kaum etwas an der Verbreitung von Systemen der Gewinn- und Kapitalbeteiligung verändert. Das IAB sieht hier Potentiale: Angesichts des sich abzeichnenden Wettbewerbs um Fachkräfte könne die Beteiligung der Mitarbeiter am Erfolg die Bindung an die Unternehmen erhöhen und eine wichtige Signalfunktion im Personalmarketing für die begehrten „High Potentials“ ausüben.


Seite 27 G

Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Kreuz & Quer Kaufgesuche

Verkäufe

Kontakte

Lageraufgabe stark reduziert · neu+gebr. Verstärker · Vor+Endstufen Receiver · Tuner · Tapedecks Plattenspieler · CD-MD-Equalizer Boxen aller Art · Auto HiFi...uvm. MW HiFi, Langen 0 61 03/2 66 40

Paletten-Center Schütz Wir kaufen ständig: EURO-Paletten, Gitterboxen, Einweg-Paletten, 800 x 1.200/1.000 x 1.200 mm. Abholung ab 50 Stück möglich. DA, Röntgenstr. 29, Tel. 06151/375567

Geschäftliches Klein-Container

3 cbm Für kleine Abfallmengen . . . schmale Einfahrten . . . niedrige Durchfahrten . . . Fa. VETTER, Dreieich Tel. 0 61 03 / 6 24 93 Fax 0 61 03 / 50 63 75 Gartenneuanlagen Gartenumgestaltung Steinarbeiten aller Art super günstig ! Meisterbetrieb Tel. 06074/881148, Fax 881143 Fa. Haus u. Garten GmbH

Dachdeckermeisterbetrieb: Dach- und Spenglerarbeiten aller Art Finanzierungsprobleme? -wir kümmern uns darum 0 60 29 / 99 94 27 o. 01 71/ 5 43 24 99

Gartenneuanlagen, Gartenumgestaltung, Gartenpflege sowie Verbundsteinpflaster, Platten- und Steinarbeiten

Ferienhaus

führen wir fachmännisch aus! Gärtnermeister H. Schwebel Telefon 0 61 03 / 8 75 50

Farb- u. Raumgestaltung, Fliesen- u. Bodenlegearbeiten, (Parkett, Laminat, Teppichböden)

Ausstattungsmaler Wennike Tel. 0 61 05 / 40 40 13, www.pinsel-fritze.de

BAUMFÄLLUNG GEWERBLICH Unterricht Tel. 0 61 84 / 5 54 83

Schülerhilfe öffnet Türen

Baumfällarbeiten Kaminholz trocken Forstbetrieb Reitzenstein, Tel.: 0 61 02 / 2 32 24

Bekanntschaften Sie sucht Ihn Anne/74/168, blond, schlank, sehr attraktiv, viel jünger aussehend, gebildet, viels. interessiert, möchte einen netten niveauv. Partner zw. 68 und 76 J. kennen lernen. Info auch Sa./ So. über PV

Verschiedenes

„Das Kennenlerntelefon“ 06107-9896850

Die Profis rund ums Lernen für Schule, Studium und Beruf

· Nachhilfeunterricht für jede Schulform von der Grundschule bis zum Abitur

Kreis Offenbach (DZ/PR) – Am Tag der Halbjahreszeugnisse liegen Freud und Leid oft nahe beieinander: Ein gutes Zeugnis bringt Anerkennung und stärkt das Selbstvertrauen. Wenn es aber schlecht ausfällt oder sogar die Versetzung gefährdet ist, kann es eine erhebliche Belastung für den Schüler oder die Schülerin darstellen. In dieser Situation sollten die Eltern umsichtig und überlegt handeln. „Wichtig ist jetzt vor allem, dass Sie Ihre Kinder nicht noch mehr unter Druck setzen, sondern versuchen, gemeinsam mit ihnen Lösungen zu finden“, weiß Liane Ennenga-Lienert von der Schülerhilfe. Wer sich direkt mit den Nach-

· Gezielte Vorbereitung auf alle Prüfungen Frankfurter Straße 8, 63303 Dreieich Tel./Fax: (0 6103) 69 99 47 info@gisela-noll.de, www.gisela-noll.de

Kleinanzeigen aufgeben: Anzeigenhotline Telefon: 06105 - 98 023 00

hilfe-Experten unterhalten möchte, hat jetzt Gelegenheit dazu: An den beiden Samstagen nach den Zwischenzeugnissen (4. und 11. Februar) jeweils von 10 bis 13 Uhr, finden bei der Schülerhilfe Tage der offenen Tür statt. Dann informieren Experten darüber, wie Kinder und Jugendliche den Lernstoff am besten aufholen und vertiefen können und welche Möglichkeiten der individuellen Förderung bestehen. Wer Fragen hat, kann das Schülerhilfe-Team montags bis freitags von 15 bis 17.30 Uhr persönlich oder telefonisch erreichen, die kostenlose ServiceHotline (0800) 1941800 steht von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung; Infos im Internet: www.schuelerhilfe.de. Weitere Auskünfte erhalten Interessenten bei den Schülerhilfen vor Ort: Dietzenbach (Tel. 06074-28390); Dreieich (Tel. 06103-19418); Heusenstamm (Tel. 06104-3937); Langen (Tel. 06103-53122); Mörfelden-Walldorf (Tel. 06105-19418); NeuIsenburg (Tel. 06102-19418); Rodgau und Rödermark (Tel. 06106-19418).


Dreieich-Zeitung, 2. Februar 2012

Seite 28 G

Regionales „Langen (Hessen)“ erst 18 Jahre alt Langen (DZ/hs) – Die Ebbelwoifest-Stadt ist zwar nach Meinung aller Lokalpatrioten ziemlich einzigartig und hat seit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung auch schon exakt 1.178 Jahre auf dem Buckel. Aber über eine behördlich abgesegnete, offizielle Schreibweise verfügt die 36.000-Einwohner-Kommune erst seit 18 Jahren. Davor wurde das einstige „Langungon“, das diesen Namen nach Ansicht von Eduard Betzendörfer, dem Autor des Standardwerks zur Langener Geschichte, erhalten hatte, weil die Bewohner des Ortes zur Gemeinschaft des Langolf gehört hatten (und nicht etwa, weil das Dörfchen besonders lang gewesen wäre), in schriftlicher Form wahlweise als „Langen/Hessen“ oder „Langen in Hessen“ tituliert.

E

rst 1994 war Schluss mit dieser SchreibweisenWillkür. Dies lag vor allem daran, dass es immer wieder zu Verwechslungen mit den gleichnamigen Orten im Emsland und bei Bremerhaven ge-

kommen war. Darüber hinaus existieren neben jeweils zwei Langen in Österreich und Polen auch noch einige deutsche Stadtteile, die diesen Namen tragen wie zum Beispiel in den Gemeinden Fehrbellin (Brandenburg) und Badbergen (Niedersachsen). Die wildeste Kombination bietet die Stadt Werdau in Sachsen mit dem Ortsteil Langenhessen. Diese „Langen-Inflation“ konnte denn auch leicht dazu führen, dass beispielsweise ein Brief mit unleserlicher Postleitzahl plötzlich in der völlig fal-

schen Ecke der Republik, oder gar im Ausland landete. Und um dies zu verhindern, entschied das Stadtparlament, beim Hessischen Innenministerium das Unterscheidungsmerkmal „(Hessen)“ zu beantragen. Dazu waren Gutachten des Statistischen Landesamtes, des Staatsarchivs und des Landesamtes für Bodenmanagement und Geoinformation nötig. Als selbige vorlagen, stimmte der Innenminister am 4. November 1994 dem Ansinnen der Langener zu, und der neue, offiziell abgesegnete Name er-

schien im Staatsanzeiger. Langen stand damit in einer Reihe mit Orten wie „Lauterbach (Hessen)“ und „Wetter (Hessen)“. Dabei hatten sich die Langener viel Zeit gelassen: In der entsprechenden Liste des Innenministeriums kam nach Langen nur noch „Weimar (Lahn)“ hinzu, das 2002 sein Unterscheidungsmerkmal vom Innenminister genehmigt bekam. Diese Merkmale sind im Übrigen keine Zusatzbezeichnungen wie etwa „Bad“, „Universitätsstadt“ oder „BrüderGrimm-Stadt“.

Am 7. und 8. Februar 2012 reduzieren wir die Preise unseres gesamten Sortiments um 22 %!

Freizeitplan liegt wieder vor Neu-Isenburg (DZ/ba) – Im November 2004 gründete sich das „Forum Jugendförderung Gravenbruch“ als Kooperationsplattform von Vereinen und Organisationen, die in dem Stadtteil die vielfältigen Ange-

bote für Kinder und Jugendliche bereitstellen. Seither arbeiten unter anderem die evangelische und die katholische Kirchengemeinde sowie LudwigUhland-Schule, SSG Gravenbruch, TC Foresta Gravenbruch, KiZ und städtisches Jugendzentrum engagiert in diesem Gremium zusammen. Eine seiner Tätigkeiten ist die jährliche Zusammenstellung und Veröffentlichung einer kostenlosen Broschüre, die eine umfassende Übersicht über die Angebote für Kinder und Jugendliche in Gravenbruch bietet. Aufgeführt werden sowohl alle regelmäßigen Programmangebote wie auch Sonderveranstaltungen, Feste und Freizeitfahrten. Der neue Freizeitplan für 2012 ist nun erschienen und wird an alle Gravenbrucher Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren über Schule und Post automatisch verteilt. Außerdem sind Exemplare ab sofort im Bürgeramt Gravenbruch kostenlos erhältlich.

Mangel an Fachkräften Mör felden-Walldor f (DZ/ba) – „Die Erzieherinnen der Stadt Mörfelden-Walldorf werden sich verstärkt, gemeinsam mit Verdi-Vertrauensleuten und Vertretern des Personalrates, mit dem Thema Fachkräftemangel im Elementarbereich beschäftigen“, kündigt Günter Bergmann, der Vertrauensleutesprecher von Verdi, in einer Presseerklärung an. Die Forderung nach Eingruppierung in S8 sei von Seiten der Stadt gemeinsam mit einer Gebührenerhöhung behandelt und auf Druck der Eltern verschoben worden. „Deshalb werden wir auf Seiten der Erzieherinnen diese Zeit nutzen, um komplexer über das Fachkräftemangel-Problem nachzudenken“, heißt es in der Erklärung. Es sei nicht alleine die Aufwertung des Erzieherinnenberufes durch eine bessere Vergütung. Es zählten auch die Rahmenbedingungen, „die den Beruf für junge Menschen attraktiv erscheinen oder bereits Beschäftigte nicht abwandern lassen.“


DZ_Online_F