Issuu on Google+

www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de

Frage: Ich möchte gern einen Tipp bekommen, wie man sich zum Lernen eines trok-kenen, uninteressanten Stoffes motivieren kann, den man aber für eine Prüfung einfach können muss. Ich studiere Medizin, da kommt es gelegentlich vor, solchen Stoff zu bearbeiten. Bei einigen Inhalten denke ich, "das brauche ich später nie wieder, das lerne ich nur für diese Prüfung" (Beispiel: chemische Formeln wichtiger biochemischer Verbindungen - reicht es nicht, wenn ihre Bedeutung kenne?). Klar, dass dann die Motivation gering ist. Ich habe manchmal das Problem, dass ich mich ausgeschlafen zum Lernen hinsetze, der Stoff aber so langweilig ist, dass ich buchstäblich darüber einschlafe!"

www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de ©Dr. Marius Ebert


2 www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de

Antwort von Dr. Marius Ebert: "Ausbildung ist die staatlich kontrollierte Erzeugung von Echos." (Norman Douglas) Vielleicht tröstet Dich dieses Zitat etwas. Du bist nicht die erste, die erkennt, dass an unserem Bildungssystem grundsätzlich etwas nicht stimmt. Aber leider ist dieses System starrer als jede Diktatur. Wer dagegen rebelliert und sich weigert, bestimmten Stoff zu lernen, der fällt durch die Prüfung und findet keinerlei Beachtung. So einfach ist das. Da bleibt nur, auszusteigen und als Unternehmer, Künstler, Erfinder etc. es "allen zu zeigen" (Bill Gates, Reinhard Mey, Udo Jürgens, Thomas Alva Edison und Albert Einstein sind hierfür Beispiele, es gibt viele weitere). Solange Du das aber nicht willst, bleibt Dir nur die eine Möglichkeit: Du musst mit dem System gehen, statt Energie und Reibung in Gedanken zu investieren, wie "das lerne ich ja nur für die Prüfung und brauche es später nicht mehr." Um Dein konkretes Problem zu lösen, empfehle ich Dir vor allem zwei Dinge: Phantasie und ein aktives Lernsystem!

Phantasie Erwecke den trockenen Stoff zum Leben! Gib Deinen chemischen Formel witzige Namen, mit denen Du Dir die Inhalte, Verknüpfungen etc. leichter merken kannst. Bilde Akronyme, wenn es um das Behalten einer Reihenfolge geht (Ein Akronym ist ein Wort, das man aus den Anfangsbuchstaben mehrerer anderer Worte bildet).

www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de ©Dr. Marius Ebert


3 www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de

Stelle Dir vor, dass Du in einem winzig kleinen U-Boot durch den Körper reist und stelle Dir dabei die zu lernenden Organe bildhaft vor. (Es gibt einen entsprechenden Film von Steven Spielberg) Beschäftige Dich mit allen Dingen (Filmen s. o., Büchern etc.), die etwas von der Faszination des Lebens, des Körpers, der Schöpfung zeigen oder erzählen.

Aktives Lernsystem Die Engländer nennen es "to fall asleep" und drücken damit sehr treffend aus, das Schlaf etwas ist, das Passivität voraussetzt. Wer aktiv einschlafen will, der schafft es nie. Erst in dem Moment, in dem man passiv wird, findet man Schlaf. Du brauchst also ein Lernsystem, das Dich aktiv hält. Ich empfehle das Anlegen von Mind Maps und das Schreiben von Lern-Karteikarten. Lerne außerdem in freier Natur, statt am Schreibtisch.

www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de ©Dr. Marius Ebert


4 www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de

Wie wäre es darüber hinaus für Dich mit einem "Gebetsgang"?! Du platzierst bestimmten Lernstoff an bestimmten Stellen in Deinem Zimmer und gehst dann den Lernstoff laut vortragend von Station zu Station Deines Gebetsganges. Nutze für Dich alles, was mit konkreten Aktivitäten verbunden ist: Laut lesen, schreiben, zeichnen, malen usw. Wer sagt außerdem, dass Du Dich beim Lernen nicht bewegen darfst? Du kannst Dich auf ein Trimmrad setzen und Dir Lernstoff über MP3-Player anhören! Du kannst das Lernen durch Körperbewegungen unterstützen. Achte mal darauf, wie Mönche heilige Texte auswendig lernen, um sie sich wirklich zu eigen zu machen, sie ganz tief zu verinnerlichen. Sie sprechen sich den Text laut vor und unterstützen die Aussagen durch (übertrieben wirkende) Körperbewegungen. (Versuche das auch mal, es sieht ja keiner.) Denke vielleicht auch mal für Dich über ein bewusstes Belohnungssystem nach. Etwas, das Du Dir als Belohnung gönnst, wenn Du ein für Dich nicht so angenehmes Gebiet gelernt hast. Bis zum nächsten Mal

Dr. Marius Ebert http://www.spasslerndenk.de

www.spasslerndenk.de Deutschlands Schnell-Lernspezialist Dr. Marius Ebert, in fo@spasslerndenk.de ©Dr. Marius Ebert


Expertenrat Nr. 1