Issuu on Google+

ERSTE HILFE Theorie

Dr. René Schnalzer & www.roteskreuz.at

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


Definition von „erster Hilfe“ 

Unter Erster Hilfe versteht man durchzuführenden Maßnahmen, um …

die

auch

von

Laien

… menschliches Leben zu retten,

… bedrohende Gefahren oder Gesundheitsstörungen bis zum Eintreffen professioneller Hilfe (z.B. Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst) abzuwenden oder zu mildern.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Warum erste Hilfe? 

Erste Hilfe zu leisten, ist einfach!  

Jeder kann einen Notruf absetzten, eine Unfallstelle absichern oder sich mit Anteilnahme um Verletzte kümmern. Alles was darüber hinausgeht muss jedoch erlernt werden.

Es ist wichtig, die Maßnahmen praktisch zu üben, denn Erste Hilfe ist Übungssache!

Nur wer sicher und geübt ist, weiß im Stress einer Notfallsituation, was zu tun ist.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Warum erste Hilfe? 

Es besteht eine Verpflichtung zur ersten Hilfe! 

Moralische Verpflichtung Jedem kann etwas passieren! Auch man selbst erwartet sich erste Hilfe!

Gesetzliche Verpflichtung Strafgesetzbuch (StGB) §95 – Unterlassung der Hilfeleistung, Fahrlässige Körperverletzung

§94 Im Stich-Lassen eines Verletzten, §88

Straßenverkehrsordnung (StVO) Besondere Verpflichtung für LehrerInnen, BuslenkerInnen, medizinische Heilberufe 2013-01 Dr. René Schnalzer

KindergärtnerInnen,


2013-01 Dr. René Schnalzer


Autoapotheke, Warnwesten 

Mit 1. November 1999 wurden die überarbeiteten 

ÖNORMEN V 5100 (Erste Hilfe Ausstattung für einspurige Kraftfahrzeuge) und V 5101 (Erste Hilfe Ausstattung für mehrspurige Kraftfahrzeuge) neu aufgelegt.

Wie viele Warnwesten man im Auto mitführen muss: Gesetzlich vorgeschrieben ist in Österreich nur eine Weste für den Lenker. Es empfiehlt sich aber im Sinne der Sicherheit aller Autoinsassen, für jeden Passagier eine Schutzweste mitzuführen. 

Auch Motorradlenker sollten zu ihrem eigenen Schutz eine Warnweste mitführen und im Notfall nützen. Jeder, der sich auf dem Pannenstreifen und der Fahrbahn aufhält, macht sich mit Warnweste fünfmal sichtbarer. Keiner sollte auf dieses Sicherheitsplus verzichten.

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


Verfallsdatum kontrollieren!

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


1

3

2

2013-01 Dr. René Schnalzer


UNFALL

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE

Die Aufgabe des Ersthelfers?  Die Rettungskette in Gang setzen! 2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Panne oder Unfall bilden eine Gefahr für die Betroffenen, den nachfolgenden Verkehr und die Helfer.

Absichern der Unfallstelle – auch zur eigenen Sicherheit!

Bei Annäherung an eine Unfallstelle…   

… erfasst der Ersthelfer die Situation, erkennt die Gefahr und bewahrt Ruhe … schaltet die Warnblinkanlage des eigenen Fahrzeuges ein … hält in angemessener Entfernung an der Unfallstelle.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

… zieht Warnweste an

… bei Dunkelheit kann das Fahrlicht des eigenen Fahrzeuges die Unfallstelle beleuchten.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

Warndreieck aufgeklappt mit der reflektierenden Seite gut sichtbar vor den Körper halten 

Immer dem Verkehr entgegenlaufen, möglichst im Bankett, bzw. hinter der Leitplanke.

Nachfolgende Fahrzeuge zusätzlich zum Langsam fahren auffordern:

Einen Arm ausstrecken; Auf- und Abwärtsbewegungen des Armes in halber Körperhöhe.   

Um Mithilfe bitten (Zuschauer…), laut um Hilfe rufen. Falls möglich, Verletzte retten; Notruf durchführen

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Warndreiecke, mobile Warnblinkleuchten in ausreichender Entfernung vom Unfallort aufstellen.    

Ortsgebiet:  circa 50 Meter Freilandstraße:  circa 150 Meter Autobahn/Schnellstraße:  circa 250 Meter Bei Kurven und Bergkuppen: (Erstes) Warndreieck vor der Kurve oder der Bergkuppe aufstellen.

Weitere Verkehrsteilnehmer um Mithilfe bitten (Notruf veranlassen)

Zu beachten:   

Eigene Sicherheit Sichtverhältnisse (Tag, Nacht, Nebel…) - Taschenlampe Fahrbahnzustand (trocken, nass…)

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Den laufenden Motor des Unfallwagens abstellen, Handbremse anziehen.

Geräte und Maschinen in Landwirtschaft, Betrieben und auf Baustellen: 

Hier ist wichtig, dass die Geräte zuverlässig abgestellt sind und sie sich nicht unvermittelt wieder in Bewegung setzen können.

Brand mit Feuerlöscher löschen

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Eigenschutz umfasst, für Leib und Leben gefährliche Situationen zu erkennen und Vorkehrungen zu treffen, die Risiken zu minimieren.

Der Eigenschutz schließt eine weitere Gefährdung des Patienten und der eigenen Person aus.

Den Eigenschutz zu beachten, soll verhindern, dass der Hilfeleistende blindlings in Situationen hineinläuft, die eine Gefahr für ihn darstellen, oder sich unnötig einer erhöhten Gefährdung aussetzt.

Nur ein unverletzter Helfer ist ein guter Helfer, ein geschädigter Helfer ist ein Hilfsbedürftiger.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Der Ersthelfer folgt dem Schema:  

Ruhe bewahren! Erkennen Überblick über die Situation verschaffen! Welche Art Notfall liegt vor?

Gefahr erkennen und absichern Viele Gefahren können Menschen mit ihren Sinnesorganen nicht wahrnehmen, sie sind geruchlos, unsichtbar und geräuschlos.

Handeln - Der Situation entsprechend. Umstehende zur Mithilfe auffordern, Erste-Hilfe-Maßnahmen strukturiert durchführen Psychologische Betreuung (Betroffenen, Umstehende und Angehörige beruhigen), Falsches Handeln anderer verhindern

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Hilfsmittel für den Eigenschutz: 

Wichtiger Teil des Eigenschutzes ist das Tragen der in jedem Verbandkasten vorhanden Einmalhandschuhe. 

Sie schützen den Ersthelfer vor Infektionen (u.a. Hepatitis, HIV), sorgen für ein Mindestmaß an Hygiene und senken den Ekelfaktor, besonders im Umgang mit offenen Wunden und mit Erbrechenden.

Arbeitsschutzhandschuhe schützen vor mechanischen Verletzungen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Hilfsmittel für den Eigenschutz: 

Einfache Hilfsmittel für die Beatmung (Taschenmaske).

Notfalls legen Sie auch einfach ein Taschen- oder Dreiecktuch über Mund und Nase des Beatmeten.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Informieren Sie sich am Urlaubsort oder Arbeitsplatz über Fluchtwege, Feuerlöschmittel und Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Machen Sie sich mit den Sicherheitseinrichtungen an Ihrem Urlaubsort oder Arbeitsplatz vertraut, wie etwa Sicherungen oder Notabschaltungen.

Versichern Sie sich vor Fahrtantritt (v.a. bei einem Leihwagen!):   

der Position des Schalters für die Warnblinkanlage und ob diese funktioniert, dass sich die Warnweste in Reichweite im Führerhaus befindet, wo der Verbandkasten ist, sowie das Warndreieck und wie es zusammengebaut wird.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten GEFAHRGUTUNFALL ERKENNEN Warntafeln (30x40cm) mit schwarzen Buchstaben auf orangefarbenem Feld und schwarzer Umrandung

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Die Nummer zur Kennzeichnung der Gefahr ist 58: Es handelt sich um einen oxidierenden (brandfördernden) und ätzenden Stoff.

Obere Nummer (= Gefahrnummer) 33 (= Leicht entzündlich)

Untere Nummer (= Stoffnummer, UN-Nummer) 1203 (= Benzin) 2014 (= Wasserstoffperoxid) 2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

„GAS“-Regel!   

Gefahr erkennen Abstand halten Spezialkräfte anfordern

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Sicherheitsabstand zum Gefahrguttransporter: mindestens 60 Meter

Unfallstelle – sofern möglich - weiträumig absichern (mindestens 100-200 Meter)

Kontakt mit dem Gefahrgut meiden Das Rauchen sowie das Trinken und die Nahrungsaufnahme sind unverzüglich einzustellen!

Windrichtung beachten, Gefälle beachten ausströmende gasförmige gefährliche Stoffe können durch den Wind in Richtung des Ersthelfers vertragen werden

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten  Notruf absetzen: Gefahr durchgeben  Zündquellen ausschalten und vermeiden (Motor, Feuerzeug, Taschenlampe…)  Andere Personen warnen  Sofern möglich sind andere offene Feuerquellen in der Umgebung zu löschen. Dies darf aber nur unter Beachtung der Eigensicherheit des Helfers geschehen! 2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Wann wird aus einer Unfallzone gerettet? 

Ist der Notfallpatient ohne Bewusstsein, Retten • so schnell wie möglich, • so schonend wie möglich!

Wenn trotz Absicherung unmittelbare Lebensgefahr besteht

Wenn die Durchführung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen in vorgefundener Lage nicht möglich ist.

Eigenschutz beachten!

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Ist der Notfallpatient bei Bewusstsein, weiteres Vorgehen mit ihm absprechen: 

SAGEN, dass man da ist und dass etwas geschieht

SCHIRMEN Sie das Unfallopfer vor Zuschauern ab

SUCHEN Sie vorsichtigen Körperkontakt (Hände…)

SPRECHEN Sie und hören Sie zu

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Retten aus einer Gefahrensituation mit speziellen Griffen: Wegziehen (in Rücken- und Bauchlage möglich): Der Helfer überkreuzt beide Arme des Verletzten unterhalb des Kopfes und zieht ihn aus der Gefahrenzone, dabei den Verletzten nur soweit wie nötig anheben.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Rautekgriff: 

Klopfen Sie an die Scheibe, um festzustellen, ob die Person wirklich bewusstlos ist.

Autotüre öffnen  falls abgeschlossen, ein Seitenfenster einschlagen, das nicht in der Nähe eines Verletzten ist, um Fahrzeugtüren öffnen zu können

2013-01 Dr. René Schnalzer


Nothammer

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Rautekgriff: 

Bevor der Verunglückte aus dem Pkw gerettet wird, ist darauf zu achten, dass 

der Motor und die Zündung ausgestellt ist (unter dem Lenkrad hindurchgreifen)

der Autoschlüssel stecken bleibt

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten Rautekgriff: 

Bevor der Verunglückte aus dem Pkw gerettet wird, ist darauf zu achten, dass 

die Handbremse angezogen ist

die Beine des Verletzten nicht eingeklemmt sind

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

Das Airbag-System ist so konzipiert, dass es bei einem Frontalaufprall mit einer Geschwindigkeit von ca. 24 km/h) oder mehr auf ein fest stehendes Hindernis ausgelöst wird. Die Auslöseschwelle des Airbag (Aufprallgeschwindigkeit) ist – abhängig von Karosseriestruktur und Einbaulage der Aufprallsensoren – von Fahrzeugmodell zu Fahrzeugmodell verschieden

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

Achtung: AIRBAG

Sollte der Airbag nicht ausgelöst haben, achten Sie darauf, dass Sie sich nicht in seinem Auslösebereich aufhalten

Durch die abgestellte Zündung verringert sich die Gefahr der späteren Auslösung.

Ein ausgelöster Airbag erhitzt das Lenkrad!

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

Bevor der Verunglückte aus dem Pkw gerettet wird, ist darauf zu achten, dass 

vom Helfer der Sicherheitsgurt geöffnet wird und

Der äußere herunterhängt

der Helfer den zu Rettenden leicht nach vorne beugt

2013-01 Dr. René Schnalzer

Arm

gerade


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Nun erfasst der Helfer den Verletzten mit dem Rautekgriff, dreht ihn zu sich und zieht ihn so aus dem Wagen, dass der Verletzte auf den Oberschenkeln des Helfers zu liegen kommt.

So bringt er ihn Gefahrenbereich.

Sollte der Sicherheitsgurt nicht zu öffnen sein bzw. nicht durchtrennt werden können, muss das Unfallopfer / der Patient im Auto sitzen bleiben.

2013-01 Dr. René Schnalzer

aus

dem


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten RAUTEKGRIFF: Griff von hinten Oberarmen des

unter

den

– evtl. zuvor in sitzende Stellung gebrachten – Verletzten hindurch an einen unverletzten Unterarm, der rechtwinklig vor den Oberbauch abgewinkelt wird.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Befreiung von Personen aus einem verunglückten Fahrzeug 

Dabei darf die eigene Sicherheit nicht gefährdet werden.

Akute Brandgefahr durch undichte Tanks oder Treibstoffleitungen. • Sehr gefahrvoll: elektrische Anlage des Fahrzeugs, laufende Motoren in der

näheren Umgebung, brennende Zigaretten. 

Feuerlöscher bereit halten, um ihn sofort einsetzen können. • Mit der Bedienung muss man sich vorab vertraut machen. • Mit einem Pulverlöscher können Sie auch brennende Personen löschen (Feuerlöscher nicht direkt auf das Gesicht des Betroffenen richten)

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Absichern/Eigenschutz/Retten 

Tropf- und Fließbrände immer von oben nach unten löschen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Notfallcheck ZIEL?:

Erhalt der Vitalfunktionen

Zuerst prüft der Ersthelfer die Vitalfunktionen

Als Vitalfunktionen (lateinisch Vita [weiblich] - das Leben und functio [weiblich] - die Funktion) werden in der Medizin folgende lebenswichtigen Vorgänge bezeichnet: • Bewusstsein, • Atmung und •

2013-01 Dr. René Schnalzer

Kreislauf


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Notfallcheck  

Kontrolle des Bewusstseins Kontrolle der Atmung Eine Kontrolle des Kreislaufs (Puls tasten) erfolgt nicht durch den Laienhelfer! Wenn keine normale Atmung festgestellt werden kann, hat das Unfallopfer einen Atem-Kreislauf-Stillstand.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck Bewusstlosigkeit…wann?

Bewusstseinsklar: persönlich, zeitlich, örtlich voll orientiert

Bewusstseinsgetrübt Störung einer der drei Fähigkeiten

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck Bewusstlosigkeit…wann? Bewusstlosigkeit besteht, wenn ein Mensch auf „Shake and shout“ (laut ansprechen und sanft schütteln)

Aktuelle offizielle Lehrmeinung

Ansprechen, Berühren (Hand, Unterarm, Schulter) und Schmerzreize (Handrücken, Oberarminnenseite)

nicht situationsgerecht reagiert, die Atmung aber erhalten ist. 2013-01 Dr. René Schnalzer

Frühere offizielle Lehrmeinung


Notfallcheck Bewusstlosigkeit 

Es fehlt  

die Muskelspannung und die lebenswichtigen Schutzreflexe.

Der Mensch ist in diesem Zustand hilf- und schutzlos!

Jeder Bewusstlose befindet sich - solange er auf dem Rücken liegen bleibt - in Lebensgefahr,   

weil durch Erbrochenes, Fremdkörper oder Zurücksinken der Zunge die Atemwege verlegt werden können und dadurch der Tod durch Ersticken eintreten kann!

Hilferuf: rufen Sie laut um Hilfe, damit jemand den Notruf durchführen kann und einen Defibrillator holen kann.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck Umdrehen aus Bauchlage

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Sturzhelmabnahme

Ein Helm erschwert oder verhindert die Kontrolle von 

Bewusstsein und Atmung , sowie die Durchführung lebensrettender Sofortmaßnahmen.

Daher gilt der Grundsatz: „Jedem bewusstlosen Helmträger wird der Helm abgenommen.“

2013-01 Dr. René Schnalzer


Sturzhelmabnahme

Der Bewusstlose liegt auf dem Rücken und wird vom Helfer laut angesprochen und sanft geschüttelt („shake and shout“) Der Helfer kniet am Kopfende des Betroffenen, fixiert den Kopf mit den eigenen Knien und klappt das Visier hoch, spricht erneut das Unfallopfer an, entfernt ggf. die Brille und macht den Mundbereich (Kinnschale/Kopfhaube) des Betroffenen frei.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Sturzhelmabnahme

Der Helfer lĂśst vorsichtig den Kinnriemen des Helmes.

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Sturzhelmabnahme Der Helfer kniet jetzt oberhalb des Kopfes und umfasst mit beiden Händen den Helm des Betroffenen. Anschließend zieht er den Helm in Längsrichtung ab, wobei er die Helmkante über die Nase des Betroffenen kippt.

Der Helfer zieht den Helm soweit ab, dass er mit einer Hand den Hinterkopf des Betroffenen von unten stützen kann. Anschließend wird der Kopf des Betroffenen vorsichtig auf dem Boden abgelegt.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Helmtypen

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Notfallcheck Atemkontrolle Neu2010: „Signs Of Circulation“!!

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck Atemkontrolle

Eine Hand auf die Stirn legen und mit der anderen das Kinn hochziehen!

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Notfallcheck Atemkontrolle 

Der Helfer legt seinen Kopf über Mund und Nase des Bewusstlosen mit Blickrichtung in Richtung Brustkorb.

Der Helfer versucht beim Patienten in Rückenlage angehobenem Kinn und nackenwärts überstrecktem Kopf):   

(bei

ein normales Atemgeräusch zu hören, das Heben und Senken des Brustkorbs zu sehen oder den Luftzug der Atmung mit der Wange oder Auge zu fühlen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck Atemkontrolle

Die Atemkontrolle soll nicht länger als 10 Sekunden dauern. Damit kann das Vorhandensein oder Fehlen einer normalen Atemtätigkeit relativ sicher festgestellt werden.

Keine normale Atmung =

  

Schnappatmung, flache Atmung, keine Atmung

2013-01 Dr. René Schnalzer


Notfallcheck - Zusammenfassung 

Je nach Ergebnis des Notfallchecks (= Bewusstseins-/und Atemkontrolle) schließen sich verschiedene Maßnahmen an: 

Bewusstlosigkeit, normale Atmung vorhanden:  Der Patient wird in die stabile Seitenlage gebracht Weist der Betroffene eine Verletzung im Bereich des Brustkorbs oder der Lunge auf, wird er auf die verletzte Seite gedreht, damit die dann oben liegende, unbeeinträchtigte Lungenhälfte sich während der Einatmung frei entfalten kann und eventuelle Blutungen abgedrückt werden. Die Kontrolle der Vitalfunktionen wird engmaschig bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst fortgesetzt. Atemkontrolle in stabiler Seitenlage: eine Hand auf den Bauch, eine Hand auf den Rücken legen.

Bewusstlosigkeit, Atmung nicht feststellbar:  Herzdruckmassage und Beatmung

2013-01 Dr. René Schnalzer


Lebensrettende SofortmaĂ&#x;nahmen Stabile Seitenlage

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Sicherung der Atmung hat Vorrang! Nofallunabhängig (!) Stabile Seitenlage

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Lebensrettende Sofortmaßnahmen Stabile Seitenlage 

Stabile Seitenlage bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung 

Bei der Versorgung von Unfallopfern besteht oft die Befürchtung, dem Patienten durch unsachgemäßes Hantieren zusätzlichen Schaden zuzufügen.

Diese Angst ist jedoch unbegründet, da beim sachgerechten Drehen des Patienten die Belastung der Wirbelsäule gering ist.

Bei Bewusstlosigkeit ist die Gefahr des Erstickens durch Verlegen der Atemwege höher zu bewerten als die Gefahr von weiteren Wirbelsäulenschäden.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Lebensrettende Sofortmaßnahmen Herz-Lungenwiederbelebung 

Bewusstlosigkeit, keine normale Atmung  Herzdruckmassage und Beatmung

Ein Atem-Kreislaufstillstand bedeutet höchste Lebensgefahr für den Betroffenen.

Nur wenn es gelingt, innerhalb der ersten drei bis fünf Minuten durch die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) einen Notkreislauf in Gang zu bringen beziehungsweise aufrecht zu erhalten, besteht eine Chance, dass der Betroffene ohne bleibende Schädigungen überlebt.

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE NOTRUF

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE NOTRUF – WANN? WANN Ist der Ersthelfer allein… 

Bei Bewusstsein: nach Absicherung der Unfallstelle und des / der Verletzten

Bei Bewusstlosigkeit und intakter Atmung: nach Durchführung der Seitenlage

Bei Atem-Kreislaufstillstand: Sofort – vor Beginn der 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen; Falls ein Defibrillator vorhanden ist, schalten Sie ihn ein und folgen Sie den Anweisungen!

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE NOTRUF 

Der Notruf ist ein Signal, das übermittelt wird, um bei einem Notfall professionelle Hilfe wie Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei zu alarmieren.

Man kann zwischen  

gezielten Notrufen, also dem direkten Anrufen bei einer Leitstelle und ungezielten Notrufen wie der Abgabe des alpinen Notsignals unterscheiden, mit dem man sich bei Menschen in der Umgebung bemerkbar macht, die dann gegebenenfalls ihrerseits die erforderlichen Hilfsdienste herbeirufen.

Festnetz, Handy, Telefonzelle, Notrufsäulen (Autobahn)

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE NOTRUF

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE NOTRUF

1. Wo ist der Not-/Unfallort? 2. Was ist geschehen? Gefahrgutunfall? ďƒ  Nummer durchgeben!

3. Wie viele Personen sind betroffen? 4. Wer ruft an? Beantworten Sie Fragen, legen Sie nicht voreilig auf! Der Leitstellenmitarbeiter kann per Telefon wertvolle Erste-HilfeAnleitungen durchgeben! 2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


RETTUNGSKETTE Herz-Lungenwiederbelebung

Ziel der Herz-Lungen-Wiederbelebung ist es, 

durch die Herzdruckmassage einen Blutkreislauf aufzubauen, so dass lebenswichtige Organe wie das Gehirn, das Herz und die Lunge selber mit Sauerstoff versorgt werden. durch eine Atemspende das Blut mit Sauerstoff anzureichern

Damit haben im weiteren Verlauf Rettungsdienst und Notarzt die Möglichkeit, das Herz durch Medikamentengabe und durch eine Defibrillation wieder zur selbstständigen Funktion anzuregen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Herzdruckmassage

Bei der äußeren Herzdruckmassage wird das Herz zwischen Brustbein und Wirbelsäule zusammengedrückt. Durch diese Kompression wird Blut durch das Gefäßsystem befördert.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Herzdruckmassage

Eine wirksame Herzkompression kann nur auf einer harten Unterlage (z.B. Fußboden) erfolgen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Herzdruckmassage

Der Brustkorb des Betroffenen muss von der Bekleidung freigemacht werden, damit das Aufsuchen des Druckpunktes möglich ist.

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Herzdruckmassage Legen Sie eine Hand mit dem Handballen auf die Mitte des Brustkorbs. Legen Sie die zweite Hand darüber und strecken sie beide Arme durch! Drücken Sie kräftig mit beiden Händen auf den Brustkorb! Es werden 30 Herzdruckmassagen und anschließend 2 Beatmungen durchgeführt. Drucktiefe: mind. 5 bis max. 6cm Frequenz: mindestens 100 / Minute bis maximal 120 / Minute

2013-01 Dr. René Schnalzer


RETTUNGSKETTE Lebensrettende Sofortmaßnahmen Herzdruckmassage Frequenz: mindestens 100 / Minute bis maximal 120 / Minute 1 Minute = 3 Zyklen zu je 30:2 pro Minute Für die Optimisten: Bee Gees "Stayin' Alive" (103 beats per minute; bpm) Für die Pessimisten: ACDC "Highway to Hell" (100bpm) Für Queen-Fans: "Another One Bites the Dust“ (110 bpm) Ein Klassiker: Johann Strauss (Vater): „Radetzkymarsch“ 2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


Chest compression-only CPR ist besser als gar keine CPR!

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen Ablauf der Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen (laut ERC = European Resuscitation Council) - aktuell sind die Standards 2010. 

Zunächst prüfen, ob Gefahren für Helfer und Patient bestehen.

Danach das Bewusstsein durch leichtes Schütteln an der Schultern und lautes Ansprechen prüfen (evtl. Schmerzreiz zuführen). Wenn der Betroffene nicht reagiert: rufen Sie um Hilfe, wenn er reagiert: Hilfe nach Bedarf leisten.

Den Betroffenen auf den Rücken drehen, den Atemweg durch Überstrecken des Kopfes und Anheben des Kinns frei machen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Bei Bewusstlosigkeit erschlafft die Muskulatur des Betroffenen. Es besteht die Gefahr, dass der Zungenmuskel des Betroffenen nach hinten fällt und die Atemwege verlegt. Dadurch erstickt der Betroffene.

Bei verunfallten, bewusstlosen Motorradfahrern den abnehmen, damit die weiteren Maßnahmen möglich werden.

Ein eventuell vorhandener Aufkleber wie z. B. „Helm darf nur vom Arzt abgenommen werden“ o. ä. hat im Notfall keinerlei rechtliche Bedeutung. Auch das Rettungsdienstpersonal oder ein Arzt geht nicht anders vor als ein geübter Ersthelfer.

2013-01 Dr. René Schnalzer

Helm


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

Im optimalen Fall wird der Helm durch zwei Helfer abgenommen, wer allein erste Hilfe leistet, muss und kann die Helmabnahme allein durchführen.

Die Helmabnahme allein und zu zweit muss in einem Erste-HilfeKurs unter fachgerechter Anleitung erlernt und geübt werden, damit diese Hilfemaßnahme mit der nötigen Sicherheit durchgeführt werden kann.

Wenn ein verunfallter Motorradfahrer auf Ansprache reagiert, erfolgt eine der Situation entsprechende Hilfeleistung.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Um den Kopf richtig zu überstrecken, fasst der Helfer den Patienten an Kinn und Stirn, hebt das Kinn an und beugt den Kopf vorsichtig nach hinten.

Zur Atemkontrolle legt der Helfer seinen Kopf an Mund und Nase des Patienten mit Blickrichtung in Richtung Brustkorb. Der Helfer versucht die „Signs of Circulation“ zu erkennen: ein Atemgeräusch zu hören, das Heben und Senken des Brustkorbs zu sehen, oder den Luftzug der Atmung mit der Wange zu fühlen.

Während Sie den Atemweg offen halten, sehen, hören und fühlen Sie längstens 10 Sekunden nach normaler Atmung. Bei normaler Atmung: stabile Seitenlage, Notruf, weiterhin Bewusstsein und Atmung ständig prüfen.

Wenn keine normale Atmung vorhanden ist: Notruf veranlassen, mit der Herzdruckmassage beginnen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Ggf. den Betroffenen flach in Rückenlage auf eine harte Unterlage legen. Brustkorb des Betroffenen soweit nötig frei machen.

Handballen auf die Mitte der Brust des Patienten, zweite Hand auflegen, Finger verschränken, senkrecht von oben mit durchgedrückten Armen 5 bis max. 6cm tief drücken, mind. 100 max. 120/Minute.

Nach 30 Kompressionen 2 effektive Beatmungen; der Brustkorb soll sich deutlich heben – die Beatmung soll eine Sekunde lang dauern; nur wenn die erste Beatmung nicht klappt (zu erkennen daran, dass sich der Brustkorb nicht hebt): Mundraumkontrolle.

Sollten sich lose Fremdkörper im Mundraum befinden, müssen diese entfernt werden (Einmalhandschuhe!).

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Die Beatmung kann entweder Mund-zu-Mund (primär empfohlen) oder Mund-zu-Nase erfolgen.

Gelingt es nicht, Luft in die Lunge einzublasen (zu erkennen daran, dass sich der Brustkorb nicht hebt): Ruhe bewahren, den Kopf ausrichten und erneut überstrecken. Hinweis: Nur so viel Luft einblasen, dass sich der Brustkorb hebt. Dauer der Insufflation: 1 Sekunde

 

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Die Wiederbelebung mit je 30 Kompressionen zu je 2 Beatmungen fortsetzen. Mit der Reanimation fortfahren, bis:   

qualifizierte Hilfe eintrifft, normale Atmung wieder einsetzt, der Helfer erschöpft ist.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen 

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung kann auch durch zwei Helfer ausgeführt werden (im Krankenhaus oder Rettungsdienst).

Die Wiederbelebung mit zwei Helfern wird wie vor mit 2 Beatmungen und 30 Herzmassagen durchgeführt, wobei immer nur ein Helfer sowohl die Herzdruckmassage, als auch die Beatmung durchführt; die Helfer sollten sich nach einigen Minuten abwechseln (nach 15 Herdruckmassagen erfolgt der Wechsel!)

Falls ein Automatischer Externer Defibrillator (AED) verfügbar sein sollte, beginnt ein Helfer mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung, während der zweite das Gerät einsatzbereit macht. Die Geräte verfügen über eine Benutzerführung durch Sprache und Textanweisungen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen Automatischer Externer Defibrillator

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

 Unterbrechen Sie die Herzdruckmassage nur nach Aufforderung durch das Gerät!  Defibrillator einschalten  Anweisungen des Gerätes befolgen

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen  Elektroden auf den nackten und trockenen Brustkorb kleben (nicht auf die Brustwarzen!)  Während der Analysephase und der Schockabgabe den Körper nicht berühren.  Keine Strom leitende Unterlage Keine Explosionsgefährdete Umgebung! 2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen Der Defibrillator (= „Entflimmerer“) analysiert den Herzrhythmus und instruiert den Benutzer, im Bedarfsfall den lebensrettenden Elektroschock auszulösen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen Bei Schockauslösung darf niemand den Patienten berühren! Rundumblick und deutlich ausgesprochene Warnung: „Vorsicht, Schock wird ausgelöst“

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Erwachsenen Keinesfalls sind Schrittmacher, implantierte Defibrillatoren oder Schwangere eine Kontraindikation fĂźr die externe Defibrillation!

Bei Kindern <1a keinen Defibrillator anwenden!

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Nach der Schockabgabe durch den Defibrillator weiter:

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Mögliche Ursachen eines Atem- oder Kreislaufstillstands 

Erkrankungen des Herzens -- mit 80% die häufigste Ursache  Herzinfarkt, Angina Pectoris  Herzrhythmusstörungen

Ersticken / Verschlucken Ertrinken starker Blutverlust, Schock Hirnverletzungen Elektrounfall Vergiftung Versagen eines Herzschrittmachers

   ���  

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern Ablauf bei Säuglingen und Kindern (ERC 2010) Säugling: bis zum vollendeten 1. Lebensjahr Kind: vollendetes 1. Lebensjahr bis zum Beginn der Pubertät 

Ursache für eine Reduzierung der Herztätigkeit bei Säuglingen und Kindern sind häufig Störungen der Atmung beziehungsweise der Sauerstoffversorgung.

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung wird dabei entsprechend dem Körperbau von Kindern und Säuglingen angepasst. Ansonsten entspricht der Ablauf völlig dem bei Erwachsenen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern 

 

 

Das Bewusstsein prüfen, durch lautes Ansprechen und Berühren an den Schultern. Säuglinge dürfen nicht geschüttelt werden! Ggf. Schmerzreiz am Arm setzen. Wenn der Säugling situationsgerecht reagiert: Hilfe nach Bedarf leisten. Wenn der Säugling nicht situationsgerecht reagiert, so ist er ohne Bewusstsein: rufen Sie um Hilfe Den Säugling in der vorgefundenen Lage lassen; fassen Sie mit Ihren Händen an Stirn und Kinn des Säuglings, wenden Sie den Kopf leicht nach hinten in eine neutrale, waagrechte Position (Nasenlöcher zeigen nach oben). Bei einem älteren Kind den Kopf leicht nackenwärts überstrecken. Atmung überprüfen (hören – sehen – fühlen); Kontrolle nicht länger als 10 Sekunden!

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern 

Hat der Säugling keine Atmung, hat er einen Atem-KreislaufStillstand.

Direkt nach dem Stellen der Notfalldiagnose werden einmalig 5 sanfte Beatmungen durchgeführt (5mal vorsichtig Luft für jeweils 1 Sekunde in den Mund des Säuglings blasen). 

Die Nasenlöcher des Säuglings werden bei einer Mund zu Mund Beatmung automatisch durch die Backen des Ersthelfers abgeschlossen. Eine Mundfüllung genügt; das Heben des Brustkorbs zeigt den Erfolg der Beatmung an. Sollte sich der Brustkorb nicht heben, korrigieren sie die Kopflage des Säuglings/Kindes bzw. entfernen ggf. Fremdkörper aus dem Mundraum.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern 

Nach den 5 Initialbeatmungen erneute Atemkontrolle! Bei anhaltend fehlenden Lebenszeichen: Herzdruckmassage (30mal).

Die Wirbelsäule muss auf einer harten Unterlage (Fußboden, Tisch) liegen.

Auf einem weichen Bett wird der Brustkorb nicht komprimiert, sondern das Kind lediglich in das Bett hinein gepresst. Druckbereich in der Mitte des Brustkorbs Wegen der zarten Konstitution eines Säuglings wird die Herzdruckmassage mit zwei Fingerkuppen (Zeige- und Mittelfinger) durchgeführt (2 Kompressionen pro Sekunde; = 120mal / Minute). Auch bei älteren Kindern ist diese Frequenz richtig, allerdings führen Sie bei Ihnen die Herzdruckmassage mit dem Handballen durch (es genügt meist eine Hand). Der Brustkorb des Säuglings wird zwei bis drei Zentimeter tief eingedrückt (beim älteren Kind 1/3 des Brustumfangs)

 

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern 

Ist der Ersthelfer allein, wird der Notruf direkt nach den ersten 3 Durchgängen der Herzdruckmassage und Beatmung (entspricht ca. 1 Minute) abgesetzt.

Danach Herzdruckmassage und Beatmung im Verhältnis 30:2 fortsetzen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Säuglingen und Kindern

Mit der Reanimation fortfahren, bis:  

 

qualifizierte Hilfe eintrifft, das Kind Lebenszeichen (Spontanatmung, [Puls], Bewegungen) zeigt, der Helfer erschöpft ist. Wenn zwei Helfer vor Ort sind, beginnt der eine mit der Hilfeleistung, der zweite sorgt für den sofortigen Notruf.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Starke Blutung

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Blutstillung

Unter Blutung versteht man das Austreten von Blut aus Blutgefäßen - es gibt äußere (aus Wunden) und innere Blutungen.

Nur bei äußeren Blutungen ist eine Stillung möglich! Durch Blutungen können Kreislauffunktionsstörungen hervorgerufen werden.

Die Blutstillung ist eine wichtige lebensrettende Maßnahme.

Für die Stillung ist nicht die Art der Blutung, sondern die Stärke und somit der Blutverlust entscheidend.

Beinahe jede sichtbare, starke Blutung lässt sich durch genügend starken Druck von außen auf die Blutungsstelle stillen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Blutstillung

Ursache einer starken Blutung  Verletzung eines arteriellen Gefäßes  Verletzung eines großen venösen Gefäßes

Vor der ersten Hilfe: Einmalhandschuhe anziehen!

2013-01 Dr. René Schnalzer


Blutstillung

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Blutstillung

Schwache Blutung

Starke Blutung

tropfend oder rinnend großer Zeitraum geringer Blutverlust

stark fließend, spritzend kurze Zeit großer Blutverlust

Infektionsgefahr

Blutverlust

keimfreier Verband

Fingerdruck, Druckverband

2013-01 Dr. René Schnalzer


Blutstillung - Fingerdruck Für Sicherheit sorgen! (Maschine ausstecken, Metallstange Weglegen…) Blutstillung durch Fingerdruck:       

Notfallcheck Verletzten hinsetzen oder niederlegen lassen Der Verletzte soll SOFORT selbst fest auf die Wunde drücken und den Arm hochhalten Verbandszeug und Einmalhandschuhe holen! Notruf wählen Fest auf die Wunde drücken. Fingerdruck bis zum Eintreffen der Rettung beibehalten! Basismaßnahmen (Lagerung, frische Luft, Wärmeerhaltung, psychische Betreuung) durchführen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Blutstillung - Druckverband

Blutstillung durch Druckverband: 

Nur dort wo die Körperform es zulässt (etwa Arm oder Bein), wenn geeignetes Verbandsmaterial zur Verfügung steht und der Ersthelfer das Anlegen eines Druckverbandes erlernt und geübt hat, sollte der Fingerdruck durch Druckverband ersetzt werden!

2013-01 Dr. René Schnalzer

einen


Blutstillung - Druckverband

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Blutstillung – Druckverband & Fingerdruck

2013-01 Dr. René Schnalzer


NASENBLUTEN Ursache

   

Erkennen

  

Erste Hilfe

  

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

traumatisch arterieller Hypertonus Gerinnungsstörungen spontan schwallartige Blutung aus einem / beiden Nasenlöchern Blässe, Benommenheit, Übelkeit, Brechreiz

BA (Bewusstsein, Atmung) Lagerung: Kopf nach vorne beugen, Blut nicht schlucken! Nasenflügel an die Nasenschleimhaut drücken (ggf. saugendes Tuch verwenden, nichts in die Nase stopfen ! Kalte Umschläge im Nackenbereich, ggf. ad HNO Basismaßnahmen durchführen


Schock 

Definition: Akutes Missverhältnis zwischen Sauerstoffangebot und Sauerstoffbedarf im Gewebe

Jede schwere Verletzung führt zu einem Schockzustand, welcher unbedingt behandelt werden muss, da Schock zu einer schweren Kreislaufstörung führen und somit lebensbedrohlich sein kann (Tod durch Kreislaufversagen!)

Ein Schock entwickelt sich langsam, kann aber innerhalb kurzer Zeit lebensbedrohlich werden!

Es ist daher dringend notwendig, bei jedem Verletzten bis zum Eintreffen der Rettung eine Schockbekämpfung durchzuführen - auch wenn vorerst keine Anzeichen eines Schockzustandes zu erkennen sind!

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock – Ursachen - Einteilung Volumenmangelschock: Minderdurchblutung von lebenswichtigen Organen infolge von Volumenverlust 

Blutverlust : starke Blutungen nach Unfällen, Ösophagusvarizen, Aortenaneurysmen

Flüssigkeitsverlust: Verbrennung, Erbrechen, Durchfall, Hitzekollaps

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock – Ursachen - Einteilung

Kardiogener Schock: Es besteht ein Pumpversagen des Herzens und der Schock ist Folge des Versagens.  Herzschwäche (Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen…) Anaphylaktischer Schock:  Abnorme Gefäßweitstellung (Allergie, Insektengifte, Antibiotika, Dextrane, Kontrastmittel…)

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock – Ursachen - Einteilung

Neurogener Schock: Inadäquater peripherer Gefäßwiderstand infolge einer Lähmung der glatten Muskulatur der Blutgefäße. 

Hauptursachen: Rückenmarksläsion oder ZNS-Unfälle mit fehlender sympathischer Gegenregulation. Es kommt zu einer Weitstellung der Blutgefäße, was zu einem relativen Volumenmangel führt.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock – Ursachen - Einteilung Septischer Schock: 

Sepsis: wenn eine Entzündung mit infektiöser Ursache besteht (z. B. Bakteriämie)

Folgen: 

systemische Vasodilatation (Weitstellung) und gesteigerte Gefäßdurchlässigkeit  Minderversorgung der Organe mit Blut und Sauerstoff. Die Gerinnungskaskade und das Immunsystem werden aktiviert

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock â&#x20AC;&#x201C; Ursachen - Einteilung

Ein Blutverlust von 20 Prozent (entspricht etwa 1 Liter), kann i.d.R. noch gut kompensiert werden; ab 30 Prozent Blutverlust besteht Lebensgefahr! 2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Schock - erkennen

SCHOCK – ZEICHEN   

  

Haut: kalt, blass, schweißig Muskelzittern, Kältegefühl, Atmung: schnell, flach Teilnahmslosigkeit oder im Gegenteil eine auffallende Unruhe und/oder Verwirrtheit Blutdruckabfall Schneller und schwächer werdender, schließlich kaum tastbarer Puls

Diese Zeichen treten nicht immer alle und nicht immer gleichzeitig auf! 2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock - Therapie 

Die Schockbekämpfung zielt darauf ab, die lebenswichtigen Funktionen (Atmung, Kreislauf) zu begünstigen und aufrecht zu erhalten durch: 

Begünstigung der Atmung • Öffnen beengender Kleidungsstücke (Hosenknopf, Gürtel, Krawatte, BH) • Frischluftzufuhr • Tiefe, langsame Atmung

Stabilisierung des Kreislaufs • Rasche und exakte Blutstillung (Wundversorgung) • Lagerung (dem Zustand des Verletzten entsprechend und möglichst

schmerzfrei) • Schutz vor Unterkühlung 

Guter Zuspruch (psychologische Betreuung)

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock - Lagerung

 

Bewusstsein vorhanden, Schock-Zustand: Schocklagerung

in Rückenlage Beine um 20-30 Grad anheben bzw. Hochlagern. Beine bei der Lagerung gut abpolstern.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock - Lagerung

Genannte Schocklagerung nicht      

beim kardiogenen Schock, bei Verletzungen von Kopf, Wirbelsäule, Becken, Beinen, Verdacht auf Schlaganfall, Atemnot, Bauchschmerzen und bei Unterkühlung.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock - Lagerung

bei Herzbeschwerden

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Schock - Lagerung

bei Bauchverletzung

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Schock - Lagerung

       

Zudecken des Verletzten (Wärmeverlust verhindern) Frischluftzufuhr in geschlossenen Räumen Anhalten des Verletzten zu tiefer, langsamer Atmung Für Ruhe sorgen Orientierungsfragen stellen Kontrolle von Atmung Guten Zuspruch und Beruhigen Ständige Kontrolle des Bewusstseins und der Atmung

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schock - Lagerung

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Schock - Prophylaxe

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHÄDEL-HIRNTRAUMA (SHT) Ursache

Gehirnverletzung (Aufprall, Schlag /Stoß)

Formen

(1)Gehirnerschütterung (2)Gehirnquetschung (3)erhöhter

Gehirndruck (4)Schädeldach-,basisfraktur Erkennen

(1) Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, Erinnerungslücken (2) Tiefe Bewusstlosigkeit, Krämpfe, (3) Bewusstseinsstörungen nach freiem Intervall Freies Intervall: Symptome können gleich, aber auch ein paar Stunden später auftreten!

(4) Häufig bewusstlos, Blutung u/o Liquor aus Mund u/o Nase u/o Ohr, Brillenhämatom 2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHÄDEL-HIRNTRAUMA (SHT) Erste Hilfe

   

BA (Bewusstsein, Atmung), Regelmäßige BA-Kontrolle Stabile Seitenlage in Oberkörper-hoch Position Keimfreier Wundverband BASISMASSNAHMEN: Lagerung  Patienten immer so lagern, dass sie wenig Schmerzen

haben und sich möglichst wohlfühlen. Siehe Schocklagerung.

Frischluftzufuhr (FZ)  Öffnen beengender Kleidung, Fenster öffnen, der Verletzte soll

langsam und ruhig atmen

Wärmeerhaltung (WE)  den Erkrankten zudecken bzw. vor Sonne schützen

Psychische Betreuung, Beruhigung (PB)  Sorgen Sie für Ruhe und beruhigen Sie Verletzte; sprechen Sie

mit ihnen, damit sie wissen, dass jemand da ist, der sich ihrer annimmt.

2013-01 Dr. René Schnalzer


Schlaganfall

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


SCHLAGANFALL Ursache

 

Erkennen

  

 

Erste Hilfe

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Verschluss (häufig) oder Riss (weniger häufig) eines Blutgefäßes im Gehirn Der Thrombus stammt i.e.L. aus dem linken Herzen! Plötzliches Auftreten (SCHLAG-artig, ANFALLS-artig) Plötzliche Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel Bei erhaltenem Bewusstsein: halbseitige Gefühlsund/oder Bewegungsstörungen Sprachstörung, Sehstörung, Gesichtslähmung, evtl. sofortige Bewusstlosigkeit BA (Bewusstsein, Atmung) Oberkörper immer 30 Grad erhöht Basismaßnahmen


SCHLAGANFALL

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHLAGANFALL

Ischämie

Blutung

2013-01 Dr. René Schnalzer


Krampfanfall

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


EPILEPSIE („Grand-Mal-Anfall“) Ursache

Erkrankung des Gehirns (genetisch, traumatisch [SHT], Hirntumor), Alkohol, Schlafentzug, Stress, Drogen, Flackerlicht (Disco, Computerspiel, Baumallee beim Auto fahren)

Definition

Stark vereinfacht: ohne erkennbare Ursache schickt unser Gehirn, als wäre ein Gewitter und der Blitz schlüge ein, unkontrolliert elektrische Reize an die Muskeln, welche dann krampfen. Der Körper verkrampft sich, es treten Zuckungen auf. Beim großen epileptischen Anfall (Grand mal) verliert der Betroffene das Bewusstsein und fällt ggf. zu Boden.

2013-01 Dr. René Schnalzer


EPILEPSIE („Grand-Mal-Anfall“) Erkennen

Epileptische Vorahnung („epileptische Aura“)

Plötzliches Zusammenbrechen, Bewusstlosigkeit Muskelkrämpfe (Schrei, Beuge- und Streckkrämpfe), Zungenbiss, Schaum vor dem Mund Harn-, Stuhlabgang, Atemstillstand

Schlafphase

 

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


EPILEPSIE („Grand-Mal-Anfall“) Erste Hilfe

Ruhe bewahren! Kein Mundkeil.

Schutz des Erkrankten vor weiteren Verletzungen  scharfkantige Gegenstände aus seiner Umgebung wegräumen  Kopf des Erkrankten auf eine weiche Unterlage legen  Entfernen von Brille, Zigarette… Auskrampfen lassen, Ausschlafen lassen – Arme und Beine nicht fest- bzw. niederhalten! Notruf wählen!

2013-01 Dr. René Schnalzer

Nach dem Anfall: stabile Seitenlage (oft vermehrter Speichelfluss), Kleidung am Hals lockern, ständige Kontrolle der Atmung

Basismaßnahmen

Dauer des Anfalls registrieren , Harn- Stuhlabgang?


EPILEPSIE („Grand-Mal-Anfall“) Erste Hilfe In der Regel endet der Anfall nach wenigen Minuten (meist 5 Minuten) von selbst.

Auf jeden Fall therapiebedürftig ist der Status epilepticus. Wenn ein Anfall länger als 5 Minuten dauert oder mehrere Anfälle kurz hintereinander erfolgen ohne dass der Patient das Bewusstsein erlangt Der Patient läuft „blau“ an – wird zyanotisch Dringend notärztliche Hilfe anfordern! 2013-01 Dr. René Schnalzer


DIABETES MELLITUS – Überzuckerung (Coma diabeticum) Ursache

   

Definition

Erkennen

Schwere Stoffwechselentgleisung Hyperglykämie > 350 mg/dl (Ketoazidotisches Koma) Hypergylkämie > 600 mg/dl (Hyperosmolares Koma)  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Erhöhte Nahrungszufuhr zu wenig Insulin Stress (Adrenalin wirkt BZ-steigernd) Infektionskrankheiten

schleichender Beginn (über 1-2 Tage oder langsamer) Appetitlosigkeit, exzessiver Durst, Übelkeit, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, trockene Haut, Große Atmung (Acetongeruch), Fieber, Bauchschmerz (Pseudoperitonitis)


DIABETES MELLITUS – Überzuckerung (Coma diabeticum) Gefahr

 

Erste Hilfe

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Volumenmangel, Schock akutes Nierenversagen

Wasserzufuhr Notarzt rufen, Krankenhaus (Intensivstation) Basismaßnahmen


DIABETES MELLITUS - UNTERZUCKERUNG Ursache

   

Definition

Starke körperliche Belastung Ausfall einer Mahlzeit oder zu geringe Nahrungszufuhr Insulinüberdosierung, zu viel Tabletten meist bekannter Diabetiker (Herold 2013): Jeder

Blutzuckerwert unter 50mg/dl (<2,77 mmol/l) ohne Symptome = Asymptomatische Hypoglykämie Blutzuckerwert < 50mg/dl + Symptome = Symptomatische Hypoglykämie

Erkennen

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

plötzliche Verwirrtheit, Blässe, Zittern kann wie ein Schlaganfall wirken Heißhunger, Unruhe, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Exzessives Schwitzen (Schweißausbruch)


DIABETES MELLITUS - UNTERZUCKERUNG Erkennen

          

2013-01 Dr. René Schnalzer

Kribbeln in den Lippen Kopfschmerzen Nervosität Konzentrationsstörungen Gleichgewichtsstörungen, Schwindelzustände Bewusstseinsstörung Schläfrigkeit Muskelschwäche, weiche Knie Verwirrtheit, Sehstörungen (Doppelbilder, Augenflimmern) Rasch eintretende Bewusstlosigkeit


DIABETES MELLITUS - UNTERZUCKERUNG Erste Hilfe

 

BA Nur bei erhaltenem Bewusstsein: zuckerhaltige Speisen (insbesondere Dextrose = Traubenzucker, Honig) und Getränke (Fruchtsaft, Coca Cola). Aufgrund aussetzender Schluckreflexe besteht beim bewusstseinsgetrübten Patienten die Gefahr einer Aspiration!

Ungeeignet zur Regulierung einer Unterzuckerung sind:  

Diät- oder Light-Getränke, Diätsüßigkeiten fetthaltige Speisen wie z.b. Schokolade (!) oder Milch, denn das Fett verzögert die Aufnahme des Zuckers in die Blutbahn.

2013-01 Dr. René Schnalzer


DIABETES MELLITUS - UNTERZUCKERUNG Erste Hilfe

2013-01 Dr. René Schnalzer

Im Anschluss einer "Hypo" sind immer zusätzlich länger Blutzuckerbildende Nahrungsmittel einzunehmen (z.B. 50 g Vollkornbrot), um ein erneutes "Abrutschen" zu vermeiden.

Um den Kreislauf zu stabilisieren, lagern Sie den Erkrankten mit erhöhten Beinen.

Basismaßnahmen


DIABETES MELLITUS - UNTERZUCKERUNG Erste Hilfe

Bei Bewusstlosigkeit:  

stabile Seitenlage (sonst Erstickungsgefahr) Verabreichen Sie keine Flüssigkeit mehr

Wichtig! Nach dem Aufwachen aus der Unterzuckerung sofort "schnelle" Zucker zu sich nehmen, damit die Lebervorräte wieder aufgefüllt werden können. Geschieht dies nicht, besteht die Gefahr einer erneuten Hypoglykämie.

2013-01 Dr. René Schnalzer


OHNMACHT (Kreislaufkollaps) Ursache

Kurzzeitige Bewusstlosigkeit durch kurzzeitige Minderdurchblutung des Gehirns    

Erkennen

 

Erste Hilfe

  

  2013-01 Dr. René Schnalzer

langes Stehen in der Hitze / beim schwülen Wetter, krankheitsbedingte Schwäche, Schreck / Freude Niedriger Blutdruck, psychische Belastung Plötzliche Lageveränderung (schnelles Aufstehen)

„Ohne Macht“, etwas zu tun! Plötzlich „schwarz“ vor den Augen. „die Knie werden weich“, Plötzliches Zusammenbrechen Haut: blass, kalt, schweißig

BA; beengende Kleidungsstücke öffnen Rückenlage mit erhöhten Beinen Auf Verletzungen achten, welche durch den Sturz entstanden sein könnten (Schmerzen?) Eine Ohnmacht dauert üblicherweise nur kurz an. Basismaßnahmen


SONNENSTICH (INSOLATION, HELIOSIS) Ursache

Ein Sonnenstich entsteht durch lang andauernde direkte Sonnenbestrahlung auf den ungeschützten Kopf und Nackenbereich  Reizung bzw. Schwellung der Hirnhäute

Erkennen

    

Erste Hilfe

   

  2013-01 Dr. René Schnalzer

Hochrotes Gesicht Starke Kopfschmerzen Übelkeit, plötzliches Erbrechen Bewusstseinsstörungen Nackensteifigkeit, evtl. Krämpfe Rettung (Schattiger, kühler Ort) Notfallcheck beengende Kleidungsstücke öffnen Oberkörper erhöht, kalte Umschläge für den erhitzten Kopf, kühles Wasser zu trinken geben. Wichtig: Patient soll unbedingt in ein Krankenhaus! Basismaßnahmen


HITZSCHLAG (= Hyperthermiesyndrom) Ursache

Überwärmung des Körpers über 40 Grad Celsius durch behinderte Wärmeabgabe. Lange körperliche Anstrengung bei ungewohnt hoher Luftfeuchtigkeit und/ oder unzweckmäßiger – zu warmer – Kleidung

 Aufenthalt in Menschenmassen 

Hoher Flüssigkeitsverlust, z. B. durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme bei starkem Schwitzen oder bei Durchfall

Erkennen

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

Haut: heiß, hochrot, trocken; später blass Schnelle Atmung, (Schneller Puls), Unruhe Kopfschmerz, Schwindel, Erbrechen Plötzliches Zusammenbrechen


HITZSCHLAG (= Hyperthermiesyndrom) Erste Hilfe

    

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Notfallcheck Rettung: an einen kühlen, schattigen Ort bringen Oberkörper hoch lagern Beengende Kleidungsstücke öffnen Kalte Umschläge (Stirn, Nacken), Luft fächeln – den erhitzten Körper langsam abkühlen. Notruf Flüssigkeitszufuhr (Wasser, Saft) Basismaßnahmen


VERGIFTUNGEN Ursache

Aufnahme des Giftes über die   

Erkennen

Situation

Bewusstseinstörungen – Bewusstlosigkeit Atem-, Kreislaufstörungen Erregungs-, Rauschzustände Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen Hautveränderungen, Pupillenveränderungen

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

Verdauungswege Atemwege Haut


VERGIFTUNGEN Erste Hilfe

 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Wenn nötig: Rettung (veranlassen – Selbstschutz!) BA Die Erkrankte fragen, was sie zu sich genommen hat, Seitenlagerung durchführen und Substanzen, die sich in der Mundhöhle befinden, ausspucken lassen Notruf wählen Vergiftungsinformationszentrale (VIZ) – Wien  T: +43 (0) 1 406 43 43  Anordnungen befolgen Giftreste sicherstellen und in das Krankenhaus mitgeben (= Asservierung) Basismaßnahmen durchführen


VERGIFTUNGEN ACHTUNG! 

Wenn ätzende Substanz geschluckt wurde wenige (!) Schluck Wasser nachtrinken lassen – Notruf - Basismaßnahmen

Kein Erbrechen auslösen!

Keine Milch verabreichen! 

Das "Hausmittel" Milch kann bewirken, dass das Gift schneller ins Blut aufgenommen wird.

Kein Salzwasser verabreichen! 

Auch Salzwasser ist schädlich, da es den Elektrolyt-Haushalt des Kindes aus dem Gleichgewicht bringen kann.

2013-01 Dr. René Schnalzer


ATEMLUFT (ZUSAMMENSETZUNG) Luft bezeichnet umgangssprachlich das Gasgemisch der Erdatmosphäre und besteht hauptsächlich aus den zwei Gasen:  

Stickstoff (circa 78 %) und Sauerstoff (circa 21 %).

Ferner:  Edelgase (circa 0,93 %) Argon, Neon, Helium, Krypton, Xenon 

Kohlen(stoff)dioxid (circa 0,03 %).

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENMONOXIDVERGIFTUNG 

 

  

Kohlenmonoxid (CO) ist ein geruchloses Gas, das bei unvollständiger Verbrennung durch ungenügende Sauerstoffzufuhr entsteht. Cave: Gasöfen, undichte Kamine, Griller im Vorzelt (Camping) Höchste Vorsicht: Schon ein Funke im Lichtschalter oder der Türglocke kann eine Explosion auslösen. Gefahr einer eigenen Vergiftung Eigensicherung hat absoluten Vorrang! Umluftunabhängiger Atemschutz ist in der Regel zur Rettung, notwendig (Feuerwehr). Kohlenmonoxid bindet stark an Hämoglobin (300fach stärkere Affinität an das Eisenatom als der Sauerstoff)

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENMONOXIDVERGIFTUNG Ursache

Unvollständige Verbrennung von organischen Substanzen (Brände [Rauchgase], Explosionen, Auspuffgase) Eigenschaften: farb- und geruchlos leichter als Luft explosiv!

Erkennen

Anfangsstadium: Kopfschmerzen, Schwindel, Kurzatmigkeit, Übelkeit, Herzrasen, Augenflimmern, Ohrensausen, „RAUSCH“

Lähmungsstadium: KEINE ZYANOSE, sondern hellrote Gesichtsfarbe, evtl. Muskelzuckungen bis Krämpfe, Bewusstlosigkeit, Atemstillstand

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENMONOXIDVERGIFTUNG Erste Hilfe

Rasche Rettung unter folgenden Schutzvorkehrungen    

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Atem anhalten ! Kein offenes Feuer, Alle Türen und Fenster aufmachen Keine elektrischen Einrichtungen betätigen wie Lichtschalter oder Taschenlampe (v.a. alte Modelle)  Explosionsgefahr!

BA, Oberkörper Hochlagern Basismaßnahmen


KOHLENDIOXIDERSTICKUNG („Gärgasunfall“) 

In Weinkellern, Futtersilos, Brunnenschächten, Bergwerken und (Jauche-)Gruben können sich durch Gärund Zersetzungsprozesse beträchtliche Mengen an CO2 bilden.

Bei der Vergärung von einem Liter Most (Apfelwein) entstehen etwa bis zu 50 Liter Gärgas.

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENDIOXIDERSTICKUNG („Gärgasunfall“) 

Man riecht Kohlendioxid nicht, schmeckt es aber. Es verbindet sich mit dem Speichel zu Kohlensäure. Aber beim Geschmacksempfinden, ist es auch schon zu spät.

Lüften hilft nicht! Das Gas Kohlendioxid ist schwerer als Luft! 

Das CO2 verdrängt in tief liegenden, geschlossenen Räumen die Luft und damit den Sauerstoff, so dass Personen, die in den „Kohlendioxidsee“ geraten, in kürzester Zeit ersticken.

Gasmasken haben zwar einige Leute zu Hause, diese würden aber nicht helfen, da die Luft nicht mit giftigem Gas "angereichert" ist, sondern verdrängt wurde.

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENDIOXIDERSTICKUNG („Gärgasunfall“) 

Die alte "Kerzenprobe" zum Erkennen von gefährlicher Sauerstoffknappheit ist nicht Ziel führend  die Kerze brennt noch, der Mensch ist längst bewusstlos

Das schwerere Kohlendioxid verdrängt die Luft; dadurch kann es zu den schädlichen Wirkungen des CO2 zusätzlich auch zum Ersticken durch Sauerstoffmangel kommen.

2013-01 Dr. René Schnalzer


KOHLENDIOXIDERSTICKUNG („Gärgasunfall“) Ursache

Gärungsprozesse (Brunnenschächte, Silos, Weinkeller, Bergwerke), Eigenschaften: farb- und geruchlos Schwerer als Luft ! Keine Explosionsgefahr

Erkennen

 

Erste Hilfe

2013-01 Dr. René Schnalzer

Situation Sofortige Bewusstlosigkeit

Rettung bzw. Bergung ausnahmslos durch die Feuerwehr mit speziellen Atemschutzgeräten!! Keine Kerzenprobe!!


ATEMWEGSERKRANKUNGEN Allgemein Ursache

Meist bekannte Grundkrankheit (Asthma bronchiale, schwere Lungenentzündung…)

Erkennen

   

Erste Hilfe

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

Atemnot blaue Hautfarbe (Lippenzyanose, Nagelbettzyanose…) Angst, Unruhe Abnorme Atemgeräusche BA Bewegungsverbot (absolut !) Oberkörper hoch Basismaßnahmen


ASTHMA BRONCHIALE Erkennen

Bei einem akuten Asthma-Anfall (anfallsartige und reversible Atemwegsobstruktion infolge Entzündung und tracheobronchialer Hyperaktivität) bekommen 

Die Muskulatur der Atemwege verkrampft sich, die Schleimhäute schwellen an und produzieren mehr Schleim

2013-01 Dr. René Schnalzer

Patienten keine Luft mehr:

.

Dadurch verengen sich die Bronchien zu einer Art Ventil: Der Patient kann zwar noch einatmen, aber das Ausatmen fällt ihm schwer  Pfeifgeräusche! (Giemen)

Der Brustkorb bläht sich auf und für frischen Sauerstoff ist immer weniger Platz in den Lungen. Dyspnoe (Kurzatmigkeit) und Husten sind die Folge.


ASTHMA BRONCHIALE Erste Hilfe

2013-01 Dr. René Schnalzer

Atmung erleichtern: Stützen Sie sich mit den Armen an einem Sessel oder auf einer Tischplatte ab, damit der ganze Brustkorb das Ausatmen unterstützen kann.


ASTHMA BRONCHIALE Erste Hilfe

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Lippenbremse: Atmen Sie so langsam wie möglich gegen den Druck Ihrer locker geschlossenen Lippen aus. Dabei blähen sich die Wangen etwas auf. Bei dieser Technik wird der Atemstrom abgebremst und die Bronchien bleiben geöffnet. Notfallcheck (BA) Beengende Kleidungsstücke öffnen Bewegungsverbot (absolut !)

Oberkörper hoch, Hilfe bei der Medikamenteneinnahme (nur Medikamente des Patienten verwenden!) Basismaßnahmen


ASTHMA BRONCHIALE

2013-01 Dr. René Schnalzer


ATEMWEGSERKRANKUNGEN Kinder Ursache

Meist virale / bakterielle Infektionen z.B. Pseudokrupp, Epiglottitis. Besonders

gefährdet sind Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren (noch kleiner Kehlkopf  Atemwege verschließen sich leicht, wenn es zu einer Entzündung in diesem Bereich kommt).

Pseudokrupp tritt meist nachts auf, meist in der kalten Jahreszeit. Der Husten klingt wie ein bellender Seehund, es bestehen pfeifende Atemgeräusche beim Einatmen Erkennen

 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Atemnot blaue / weiße Hautfarbe (Lippenzyanose, Nagelbettzyanose…) Angst, Unruhe, evtl. bellender Husten evtl. kloßige Sprache, verstärkter Speichelfluss


ATEMWEGSERKRANKUNGEN Kinder Erste Hilfe

 

BA, Eltern beruhigen Hohe, kühle Luftfeuchtigkeit Drehen Sie im Bad den Wasserhahn ganz auf und erzeugen Wasserdampf. Die feuchte Luft wirkt abschwellend. Oder alternativ:  Gehen Sie mit dem Kind auf dem Arm ans offene Fenster, Kalte, feuchte Luft wirkt abschwellend 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Oberkörper hoch (Eltern halten Kind) Basismaßnahmen


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


ERSTICKUNGSANFALL / ALLERGISCHE REAKTION Ursache

Insektenstich und / oder Allergie; Prophylaxe: durchsichtige Trinkgefäße verwenden, keine hektischen Bewegungen um Insekten wegzuscheuchen!

Erkennen

   

Erste Hilfe

  

 2013-01 Dr. René Schnalzer

Atemnot blaue Hautfarbe (Lippenzyanose, Nagelbettzyanose…) Angst  Panik Pfeifendes Atemgeräusch BA; Fragen Sie, ob eine Allergie bekannt ist. Zu langsamer und tiefer Atmung anregen! Insektenstich – Eiswürfel oder Speiseeis lutschen lassen; zusätzlich den Hals von außen kühlen (kalte Umschläge oder Eisbeutel) – Eispackungen nicht direkt auf die Haut legen, sondern vorher in ein Tuch einschlagen! Basismaßnahmen durchführen


Atemwegsverlegung (Verschlucken)

2013-01 Dr. RenĂŠ Schnalzer


Atemwegsverlegung (Verschlucken) Ursache

Fremdkörper (Bolus): Murmeln, Perlen, Lego-Steine, (Käfer-)Bohne, große Speisestücke Bei Erwachsenen: große Speisebrocken, Fischgräte

Erkennen

Ausreichende Atmung möglich: Husten, Zischen

Keine ausreichende Atmung / Atemstillstand:    

2013-01 Dr. René Schnalzer

Pfeifendes Atemgeräusch, Kein Atemgeräusch Ineffektives Husten Blaue Hautfarbe Griff an den Hals


Atemwegsverlegung (Verschlucken) Prophylaxe

Kinder im kritischen Alter bis 3 Jahre nicht alleine Essen und Spielen lassen!  Den Kindern, die beginnen selbst zu Essen, sollten Sie ganze Äpfel oder Brötchen etc. geben. Die Kinder knabbern und lutschen kleine Stücke davon ab, 

die sich gut schlucken lassen. Bei vor geschnittenen Stücken können Kleinkinder sich eher verschlucken.

Erste Hilfe

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

BA, Zum Husten / Atmen auffordern bzw. anregen Bei vorgebeugtem Oberkörper – mit der flachen Hand fest zwischen die Schulterblätter schlagen (nach 5maligem Schlagen sollte eine Besserung auftreten)


2013-01 Dr. René Schnalzer


Atemwegsverlegung (Verschlucken) Erste Hilfe

Falls nach fünf Schlägen keine Besserung eintritt - wenden Sie den Heimlich-Handgriff an:    

2013-01 Dr. René Schnalzer

Stellen Sie sich hinter die Person und legen Sie beide Arme um ihren Oberbauch. Lehnen Sie sich nach vorn. Ballen Sie eine Faust und legen Sie sie zwischen Nabel und Brustkorb. Greifen Sie mit ihrer anderen Hand auf die Faust und ziehen Sie kräftig nach innen und oben. Führen Sie dies bis zu fünfmal durch. Tritt keine Besserung ein, beginnen Sie wieder mit fünf Schlägen auf den Rücken.

Basismaßnahmen


HYPERVENTILATIONS-TETANIE Ursache

Meist psychische Ausnahmesituation als Auslöser  Hyperventilation (verstärkte CO2-Abatmung) 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Steigerung des Blut-pH-Wertes (respiratorische Alkalose) freies Kalzium im Blut bindet an Eiweiß im Blut und steht dem Muskel nicht mehr für Bewegungen zur Verfügung ( Tetanie = Muskelkrampf)


HYPERVENTILATIONS-TETANIE Erkennen

  

Hyperventilation Kribbeln im Gesicht, an Händen / Füßen „Pfötchenstellung“: ein schmerzhafter Muskelkrampf, der mit einem ungewollten Beugen der Hände im Handgelenk einhergeht. Die Betroffenen können ihr Handgelenk nicht willentlich strecken.

 Erstickungsgefühl

2013-01 Dr. René Schnalzer


HYPERVENTILATIONS-TETANIE Erste Hilfe

BA, RÜCKATMUNG von CO2 (Papiertüte)

Durch das mehrmalige Ein- und Ausatmen der eigenen kohlenstoffdioxidhaltigen Atemluft steigt die CO2 Konzentration im Blut des Patienten wieder an. Kalzium löst sich vom Bluteiweiß und steht wieder den Muskeln zur Verfügung.

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Oberkörper erhöht Basismaßnahmen


ERTRINKEN

2013-01 Dr. René Schnalzer


ERTRINKEN Ursache

Flüssigkeit gelangt in die Atemwege und verlegt diese  Reflektorische Vorgänge (Herzrhythmusstörungen…),  Sauerstoffmangel nach Hyperventilation,  Krampfanfälle  Erschöpfung

Erkennen

Situation

Erste Hilfe

Rettung (Selbstschutz – Befreiungsgriffe) Notfallcheck (BA) Basismaßnahmen (Oberkörper erhöht) Patient muss zur Kontrolle in das Krankenhaus

  

2013-01 Dr. René Schnalzer


ERTRINKEN IM MEER 

Der Salzgehalt im Meerwasser ist höher als derjenige im menschlichen Körper. Das Prinzip der Osmose sorgt dafür, dass sich solche Konzentrationsunterschiede aufheben. Dringt also Salzwasser in die Lunge ein, dann wird dem umliegenden Gewebe und dem Blutplasma zusätzlich Flüssigkeit entzogen und in die Lunge gesaugt  LUNGENÖDEM Die Sauerstoffversorgung nimmt somit weiter ab, auch wenn die verunfallte Person wieder selbst atmen sollte, es kann auch zu Herzrhythmusstörungen kommen, weil durch den osmotischen Flüssigkeitstransport die Blutmenge verringert wird.

2013-01 Dr. René Schnalzer


ERTRINKEN IM SÜSSWASSER 

Bei Süßwasser ist der Salzgehalt im Körper größer als im eingeatmetem Wasser, die Osmose bewirkt hierbei, dass Wasser von der Lunge in den Blutkreislauf gedrückt wird.

Durch diese Verdünnung kommt es zum Platzen von Erythrozyten (rote Blutkörperchen) und zur BlutVolumen-Zunahme, schließlich kann es zum Kammerflimmern des Herzens kommen

2013-01 Dr. René Schnalzer


ERTRINKEN 

 

Das Einatmen kleiner Wassermengen führt zu starkem Husten und zu einem Stimmritzenkrampf, der das weitere Eindringen von Wasser in die Lunge verhindert (trockenes Ertrinken). Durch den Sauerstoffmangel (Hypoxie) kommt es zur Bewusstlosigkeit. Durch die abnehmende Muskelspannung löst sich schließlich der Stimmritzenkrampf, so dass langsam Wasser in die Lunge eindringt (feuchtes Ertrinken). Fester, feinblasiger „Schaumpilz“ bei einem frisch Ertrunkenen …entstanden durch terminale Atembewegungen

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Ursache

 

Risikofaktoren

      

2013-01 Dr. René Schnalzer

Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefässe (ACS Akutes Coronar Syndrom: Angina pectoris, Herzinfarkt…) Andere Erkrankungen des Herzens (z.B. Herzmuskelentzündung) Bluthochdruck Nikotin erhöhte Blutfette (LDL) Diabetes mellitus Übergewicht Bewegungsmangel Stress (Distress)


HERZBESCHWERDEN

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Angina - pectoris 

ANGINA PECTORIS (Stenokardie, deutsch: „Brustenge“) ist eine anfallsartige Enge in der Brust.

Als Angina Pectoris bezeichnet man einen Schmerz in der Brust, der durch einen vorübergehenden Sauerstoffmangel wegen einer Durchblutungsstörung des Herzmuskels ausgelöst wird. Meist beruht diese Durchblutungsstörung auf einer Stenose (Engstelle) eines Herzkranzgefäßes.

Die akute Unterversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff und Nährstoffen führt zu ausgeprägten Schmerzen in der Herzgegend.

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Stenose eines Herzkranzgefäßes

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Angina - pectoris Erkennen

Zu den typischen Beschwerden kommt es meist bei körperlicher Anstrengung. Aber auch Kälte oder emotionaler Stress können auslösend wirken. 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Drückende Schmerzen hinter dem Brustbein oder im ganzen Brustkorb 

Treten typischerweise plötzlich ein und dauern Sekunden bis hin zu Minuten,

werden oft als Brennen, Sodbrennen, Reißen oder krampfartiger Druck in der Herzgegend beschrieben,


HERZBESCHWERDEN Angina - pectoris Erkennen

Die Schmerzen können in verschiedene Richtungen ausstrahlen und sehr unterschiedliche Beschwerden hervorrufen. Deswegen werden Angina-pectoris-Beschwerden manchmal fälschlich als Magen-, Zahn- oder Schulterund Armschmerzen gedeutet.

eventuell Übelkeit, Erbrechen Beklemmendes, würgendes Gefühl im Hals

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Angina pectoris, Herzinfarkt AUSSTRAHLUNGSSCHMERZEN

2013-01 Dr. René Schnalzer


HERZBESCHWERDEN Angina - pectoris Erste Hilfe

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

BA Bewegungsverbot Oberkörper erhöht Basismaßnahmen Sollte der Patient ein Nitrolingualspray besitzen, dann dem Patienten bei der Verabreichung behilflich sein. (Blutdruck systolisch über 110mmHg?)


HERZBESCHWERDEN Herzinfarkt Erkennen

Typischer Herzinfarkt (= Untergang von Herzmuskelgewebe): 

   

Andere mögliche Anzeichen: 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Plötzlich auftretender, brennender, stechender Schmerz hinter dem Brustbein, ausstrahlend auf die linke Seite („Vernichtungsschmerz“) Druckgefühl („eingeschnürt sein“), Todesangst Atembeschwerden Schock Schmerzen im Thoraxbereich (Ausstrahlung bis in den Unterkiefer oder Nabel), Übelkeit


HERZBESCHWERDEN Erste Hilfe

    

BA Bewegungsverbot (absolut!) Oberkörper erhöht, Notruf FZ, WE, PB, Sauerstoffgabe Patient muss unbedingt rasch in ein Krankenhaus „time is muscle“ („Zeit ist Muskel“) – es geht um Minuten, manchmal auch um Lebensjahre!

WICHTIG! Jeder Herzanfall ist solange als Herzinfarkt zu versorgen, bis im Krankenhaus das Gegenteil bewiesen wurde. Letalität bei Herzinfarkt (zu 90% wegen Kammerflimmern):   

2013-01 Dr. René Schnalzer

50% innerhalb von 15 Minuten 30% innerhalb von 15 – 60 Minuten 20% innerhalb 1- 24 Stunden


HERZBESCHWERDEN Unterschied: Angina pectoris - Herzinfarkt 

Ein Angina-pectoris-Anfall ist kein Herzinfarkt. 

Bei einem Herzinfarkt sind 

Bei einem Angina-pectoris-Anfall sind Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens vorübergehend vermindert (meist infolge verengter Koronararterien).

Durchblutung und Sauerstoffzufuhr in einem bestimmten Bezirk des Herzens plötzlich und auf Dauer unterbrochen, weil eine Koronararterie vollständig verschlossen ist. Als Folge des Sauerstoffmangels stirbt ein Teil des Herzmuskels ab.

Ein Angina-pectoris-Anfall verursacht also im Gegensatz zu einem Herzinfarkt meist keine dauerhafte Schädigung des Herzmuskels.

2013-01 Dr. René Schnalzer


STROMUNFALL 

Damit überhaupt Strom fließen kann, muss an zwei verschiedenen Punkten eine unterschiedliche Spannung liegen.

Diese Spannungsdifferenz kann zwischen zwei Strom führenden Teilen selbst und/oder zwischen Erde, einer Person, einem Tier etc. und einem Strom führenden Leiter bestehen.

Ohne Spannungsdifferenz kann kein Strom fließen (Vögel sitzen vergnügt auf der Starkstromleitung - Keine Erdung, kein Stromschlag)

2013-01 Dr. René Schnalzer


STROMUNFALL 

Besteht eine Spannungsdifferenz zwischen Stromleiter und Mensch (zu große Annäherung an einem herabhängenden Stromleiter), so kann bei hohen Spannungen der Strom „überspringen“ - es kommt zu einem Lichtbogen.

Dabei beträgt die überbrückbare Distanz in der Luft bis zu 1 cm/1000 Volt was bedeutet, dass bei einer Hochspannungsleitung mit 380 kV (Kilovolt) ein Lichtbogen bis 4 Meter möglich ist. Jugendliche klettern immer wieder über Eisenbahnwaggons (Mutprobe) - mit tödlichem Ausgang.

2013-01 Dr. René Schnalzer


STROMUNFALL Ursache

Technische / Berühren, Blitzschlag…)

Erkennen

Atmosphärische Elektrizität (direktes Funkenüberschlag, Bodenkontakt,

Situation

Störung der Herztätigkeit (Schmerzen, Rhythmusstörungen)  Störungen des Nervensystems (Krämpfe, Lähmungen…)  Haut- und Gewebeschäden (Strommarken: sichtbare Hautverbrennungen; Verkohlung) 

Erste Hilfe

  2013-01 Dr. René Schnalzer

Hochspannung: Rettung veranlassen (Fachpersonal!), E-Werk, Feuerwehr. Niederspannung: Rettung (nach Stromabschaltung, Isolierung als Eigensicherung!) BA, Lagerung nach Verletzungsmuster Basismaßnahmen


STROMUNFALL 

Der hohe Widerstand der Haut bewirkt eine starke Erwärmung und somit eine thermische Schädigung (= grau-weißliche Hautläsion mit wallartig aufgeworfenen Rand).

Diese sog. Strommarken finden sich an der Ein- und Austrittsstelle des Stromflusses.

Bei großflächigem Kontakt mit Strom führenden Teilen können diese Strommarken gänzlich fehlen (z.B. Stromunfall in der Badewanne). Bei lange einwirkenden Niederspannungen oder bei Hochspannung (Lichtbogen erreicht bis 4000°C) kommen Verbrennungen bis zur Verkohlung vor.

GEFAHREN nach Stromunfall: 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Muskel-/Nervennekrosen, Herzrhythmusstörungen


STROMUNFALL

2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


WUNDE - DEFINITION

Eine Wunde (lat. "Vulnus") ist die Trennung des Gewebszusammenhangs an äußeren oder inneren Körperoberflächen mit oder ohne Gewebsverlust.

Zumeist ist sie durch äußere Gewalt verursacht, kann aber auch alleinige Folge einer Krankheit sein.

Mechanische, chemische, thermische Wunden (Hitze, Kälte)

2013-01 Dr. René Schnalzer


WUNDARTEN Besondere Gefahren      

Infektionsgefahr Blutverlust Flüssigkeitsverlust Schock Wärmeverlust Weitere Verletzung durch einen Fremdkörper

2013-01 Dr. René Schnalzer


BISSWUNDE

 Opfer an einen sicheren Ort bringen  Ruhe bewahren (körperlich und psychisch)  Verbandskasten holen  Wunde mit einem Momentverband verbinden  Basismaßnahmen durchführen 2013-01 Dr. René Schnalzer


BISSWUNDE einer Sandviper (= Hornotter) I 4 Tage nach dem Biss 16. Juni 2009

 Ruhe bewahren (körperlich und psychisch)  Schlange identifizieren (fotografieren)  gebissenen Körperteil ruhig stellen  Im Liegen transportieren  Wunde verbinden  mäßige Kryotherapie

2013-01 Dr. René Schnalzer


AMPUTATIONSVERLETZUNG

2013-01 Dr. René Schnalzer


MECHANISCHE WUNDEN Ursache

Verletzung der Haut durch mechanische Gewalteinwirkung  GEFAHREN: Wundinfektion durch Eitererreger, Infektion durch Tetanuserreger („Wundstarrkrampf“), Infektion durch Tollwuterreger

Erkennen

 

Erste Hilfe

  

   2013-01 Dr. René Schnalzer

Schnitt-, Quetsch-, Schürfwunden Stich-, Schusswunden, Bisswunden BA Fremdkörper in der Wunde belassen, evtl. Fixieren Bisswunden: steriles NaCl 0,9%, bei Tollwutverdacht : mind. 10 Minuten lang mit Seifenlauge auswaschen, Desinfektion mit Betaisodona Wunde nicht berühren, Keimfreie Wundversorgung Bei starker Blutung: vorläufige Blutstillung Verletzten Körperteil ruhig stellen


MECHANISCHE WUNDEN Erste Hilfe

 

Verletzten Körperteil ruhig stellen Basismaßnahmen Welche Wunden gehören unbedingt ärztlich versorgt ? (Zeitfenster: 6 Stunden) 

      

2013-01 Dr. René Schnalzer

Keine Tetanusimpfung bzw. nicht erinnerlich bzw. vor 10a Wunde > als 2-3cm und tiefer als ½ cm Wunde mit einem Fremdkörper (nicht entfernen) Wunden im Augen-, Gelenks-, Genitalbereich Wunden am Hand-, Fußrücken Bisswunden Insektenstich bei bekannter Allergie Stichwunden, Schusswunden


VERÄTZUNG

Ursache

Zerstörung von Gewebe durch Säuren /Laugen (Der Grad der Schädigung ist abhängig von der Konzentration, der Menge und von der Dauer der Einwirkung)

Erkennen

Verätzung von: Haut  Schmerzen  Schorfbildung (Säuren)  Glasige Verquellung (Laugen) Augen (Schmerzen, Rötung, krampfartiges Zukneifen der Augenlidert) Verdauungstrakt (Schmerzen, Speichelfluss, Schleimhautbeläge, Blutung)

2013-01 Dr. René Schnalzer


VERÄTZUNG Erste Hilfe

 

BA, Eigenschutz (Handschuhe!) Haut: Kleidung entfernen, Intensiv mit Wasser abspülen, Keimfreie Wundversorgung Augen: Intensiv mit klarem Wasser ausspülen (10 bis 15 Minuten) 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Augenverätzungen sind sehr schmerzhaft. Die Betroffenen werden die Augenlider fest zusammenkneifen, was die Hilfeleistung noch erschwert. Der Betroffene soll dazu möglichst liegen. Aus einem Gefäß wird Wasser aus ca. 10 cm Höhe vom inneren Augenwinkel nach außen über das Auge gegossen. Das gesunde Auge ist dabei zu schützen.


VERÄTZUNG DES AUGES

 Die sofortige Spülung verhindert mögliche bleibende Hornhautschäden!  Wenn kein Wasser vorhanden ist, Zellstoffmull-Kompressen nehmen und ätzende Stoffe damit abtupfen.  Jeder Tupfer darf nur einmal benutzt werden.  Beide Augen verbinden! 2013-01 Dr. René Schnalzer


VERÄTZUNG DES VERDAUUNGSTRAKTES Erste Hilfe

Verdauungstrakt:    

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Mund reichlich mit Wasser ausspülen Erbrechen nicht herbeiführen ! Rettungsnotruf der Verletzte soll gut atmen können Wenn die Substanz bekannt ist, Vergiftungsinformationszentrale (VIZ) – Wien anrufen T: +43 (0)1 406 43 43  Anordnungen befolgen Schockbekämpfung Basismaßnahmen


VERBRENNUNG Ursache

Verbrühung (heiße Flüssigkeiten) z.B. siedendes Wasser,  siedendes Öl einer Friteuse (200 Grad Celsius) 

Verbrennung durch Feuerberührung Kerzenflamme: 1200 Grad Celsius),  Explosion 

Kontaktverbrennung 

Elektrische Verbrennung 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Kontakt mit heißen Gegenständen

Stromunfall

Strahlung


VERBRENNUNG Erkennen

  

1. Grad: Rötung 2. Grad: Blasenbildung 3. Grad: Schorfbildung (Gewebszerstörung), Verkohlung

Handfläche = 1% der Körperoberfläche Neuner-Regel: bei größerer Ausdehnung Gefahren

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Schock (Erwachsene ab 10%, Kinder ab 5%) Verbrennungskrankheit Infektion


VERBRENNUNG 1. Grades

2013-01 Dr. René Schnalzer


VERBRENNUNG Erste Hilfe

  

Kleiderbrände löschen BA „Kaltwasser“-Anwendung (kein Kältespray!)    

  

10-15 Minuten (bis Schmerzfreiheit) Wenn möglich fließendes, sauberes Wasser Effekt auf die ersten max. 45 Minuten beschränkt sind > 20% Körperoberfläche betroffen  Gefahr der Hypothermie! Ist der Person kalt, Kühlung sofort stoppen!

Keimfreie Wundversorgung (Spezielle Wundauflagen mit Beschichtung (z. B. Metalline Verbände) Lagerung nach Verletzungsmuster Basismaßnahmen Unbedingte ärztliche Versorgung: Verbrennungen 2. Grades, wenn > 1%  Verbrennungen 3. Grades 

2013-01 Dr. René Schnalzer


„Kaltwasser“-Anwendung

2013-01 Dr. René Schnalzer


UNTERKÜHLUNG / ERFRIERUNG Ursache

Absinken der Körperkerntemperatur unter 35 Grad Celsius infolge Kälte / Nässe / Wind. „Bankerlschläfer“

Erkennen

    

Erste Hilfe

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

Muskelzittern (Schüttelfrost kann fehlen!) Teilnahmslosigkeit, Müdigkeit Bewusstseinstrübung, Einschlafen Verlangsamung von Atmung und Kreislauf Erfrierung: Gefühllosigkeit, Blässe, prickelnde Schmerzen, blaurote Verfärbung, Blasenbildung. BA, Aufwecken Absolutes Bewegungsverbot In vorgefundener Lage belassen Basismaßnahmen


UNTERKÜHLUNG / ERFRIERUNG Erste Hilfe

Wenn Abtransport in absehbarer Zeit unmöglich: 

   

    

möglichst wenig bewegen, aktive Bewegungen vermeiden Windstiller Ort Kalte, nasse Kleidung entfernen Nicht massieren, nicht frottieren In Decken hüllen, Wärmebeutel (nicht direkt auf die Haut) „Warme“, gezuckerte Getränke (jedoch kein Alkohol!) Regelmäßig BA-Kontrolle aufwecken bzw. wach halten Erfrierungen keimfrei abdecken Basismaßnahmen (NIEMALS BEINE HOCHLAGERN!)

Die Beurteilung einer Erfrierung ist erst nach Tagen eindeutig möglich. 2013-01 Dr. René Schnalzer


2013-01 Dr. René Schnalzer


THORAXTRAUMA Ursache

Stumpfe Brustkorbverletzung Aufprall, Schlag / Stoß

Offene Brustkorbverletzung Schuss / Stich, Pfählung

Erkennen

    

Erste Hilfe

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Schmerzen, Atemnot (Pneumothorax?) evtl. Reiz-, Bluthusten, Paradoxe Atmung Stumpfe Brustkorbverletzung: Prellmarken Offene Brustkorbverletzung: Wunde GEFAHR: VERLETZUNG VON INNEREN ORGANEN BA Keimfreie Wundversorgung Basismaßnahmen (Oberkörper erhöht lagern)


BAUCHSCHMERZ Ursache

Vielfältig z.B. Gallen-, Nierensteine (Kolik), Blutung, Entzündung („Blinddarm“…), Darmverschluss

Erkennen

 

Erste Hilfe

   

2013-01 Dr. René Schnalzer

(heftige, kolikartige) Schmerzen (lokal oder im gesamten Bauchbereich) Gespannte Bauchdecke Schonhaltung BA KEINE Schmerzmittel, KEINE Wärmflasche Basismaßnahmen Lagerung nach Wunsch des Patienten  Flachlagerung mit angezogenen Beinen Ess-, Trinkverbot, Rauchverbot


BAUCHVERLETZUNG Ursache

Stumpfe Bauchverletzung: Aufprall, Schlag, Stoss Offene Bauchverletzung: Stich, Schuss, Pfählung

Erkennen

 Stumpfe Bauchverletzung: starke Bauchschmerzen, Prellmarken, brettharte Bauchdecke, Abwehrspannung, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Schock  Offene Bauchverletzung (Schuss, Stich, Pfählung): zusätzlich evtl. Darmschlingenaustritt

Erste Hilfe

    2013-01 Dr. René Schnalzer

BA, Fremdkörper nicht aus dem Bauch ziehen, sondern in ihrer Stellung belassen! Keimfreie Wundversorgung, ohne Druck fixieren, Darmschlingen steril abdecken Flachlagerung mit angezogenen Beinen Basismaßnahmen KEINE Wärmflasche, Ess- und Trinkverbot GEFAHREN: Innere Blutung, Schock


KNOCHENBRUCH (FRAKTUR) Ursache

Überschreitung der Zug-/Druck-/Biegebelastungsfähigkeit des Knochens Geschlossene und offene Fraktur (Wunde mit Durchspiessung der Haut)

Erkennen  Unsichere Zeichen: Schwellung, Bluterguss, Schmerz Bewegungseinschränkung, Sensibilitätsstörung  Sichere Zeichen: abnorme Stellung (Achsenabweichung), abnorme Beweglichkeit, Stufenbildung, sichtbare Knochenteile 

2013-01 Dr. René Schnalzer

GEFAHREN: Schock, Infektion, Verletzung von Blutgefäßen / Nerven, MDS (Motorik, Durchblutung, Sensibilität)


KNOCHENBRUCH (FRAKTUR) 

Bei jedem Knochenbruch werden Blutgefäße zerrissen, es entsteht ein Bluterguss, der sich meist auf die Bruchstelle beschränkt.

Wenn größere Gefäße betroffen sind, schwillt die Extremität stark an. Die beim Knochenbruch auftretenden Schmerzen sind ein weiterer Schock auslösender Faktor.

Einige Beispiele für möglichen Blutverlust ins Gewebe:     

Oberarm:100 - 800ml Unterarm: 50 - 400ml Becken: 500 - 5000ml Oberschenkel: 300 - 2000ml Unterschenkel: 200 - 1000ml

2013-01 Dr. René Schnalzer


KNOCHENBRUCH (FRAKTUR) Erste Hilfe

 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

Notfallcheck Beengendes öffnen: Kleidungsstücke über der Bruchstelle öffnen (Schere!), Schuhe öffnen, aber nicht ausziehen, Schmuck, Uhr in Verletzungsnähe entfernen Blutstillung, Keimfreie Wundversorgung. Hervorstehende Knochenteile sind dabei gegebenenfalls wie Fremdkörper zu behandeln, d.h. abzupolstern. Der Knochenbruch wird durch Ersthelfer weder eingerenkt noch gerichtet! Der Verunglückte ist so wenig wie möglich zu bewegen oder zu transportieren. Ruhigstellung mit Decke oder Jacke! Kalte Umschläge Basismaßnahmen, Motorik? Durchblutung? Sensibilität?


KNOCHENBRUCH (Ruhigstellung)

2013-01 Dr. René Schnalzer


KNOCHENBRUCH (FRAKTUR)

2013-01 Dr. René Schnalzer


RIPPENFRAKTUR 

Rippenfraktur meist im mittleren Bereich des Thorax (6.-9.Rippe), sehr selten der letzten Rippe.

Rippenfrakturen sind wegen der starken atem- und lageabhängigen Schmerzen oft vital bedrohlich für den Patienten, besonders als Rippenserienfraktur. 

Rippenserienfraktur: Fraktur von mindestens drei Rippen derselben Thoraxseite mit Symptomen wie bei einfacher Rippenfraktur. Der verletzte Bereich ist instabil. Es kommt zur paradoxen Atmung: Im Bereich der Frakturen kann sich der Brustkorb während des Einatmens dann möglicherweise nicht ausdehnen, wie es normalerweise üblich ist. Kommt es durch den Sog der Inspiration gar zu einer Einziehung der gebrochenen Rippenabschnitte, so spricht man von einer paradoxen Atmung.

2013-01 Dr. René Schnalzer


RIPPENFRAKTUR Komplikationen: 

Pneumothorax (geschlossen)  

Hinweis auf Unfallhergang? (Sturz, Aufprall, Schlag, Stoß,…?) Schmerzen?, Atemnot? Abnorme Brustkorbbewegungen?, Blaufärbung der Haut (Einflusstauung im Halsbereich)?, Hautknistern?, Schockentwicklung

Spannungspneumothorax (= offener Pneumothorax) • Luft tritt in den Pleuraspalt ein, kann aber nicht mehr abgeatmet

werden; dadurch: rasch steigender Druck • Herz, große Gefäße und gesunde Lunge werden komprimiert • Akute Lebensgefahr ! • Symptome: Austritt von schaumigem Blut, Zyanose, Schock  

Hämatothorax Begleitverletzungen der inneren Organe (z.B. Lungenkontusion)

2013-01 Dr. René Schnalzer


RIPPENFRAKTUR Pneumothorax

    

Bei Bewusstsein: Oberkörper hoch lagern Bei Bewusstlosigkeit: stabile Seitenlage auf die verletzte Seite. Öffnen beengender Kleidungsstücke Wunde keimfrei versorgen Basismaßnahmen: ruhige, tiefe Atmung

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR Der Hüftkopf ist über den Schenkelhals der Bereich zwischen der grünen Markierungen -

mit dem Oberschenkelknochen verbunden. Bei einem Schenkelhalsbruch befindet sich der Bruch zwischen den beiden Begrenzungen der grünen Linie.

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR - Defintion 

Bei einem Schenkelhalsbruch / Schenkelhalsfraktur bricht das obere Ende des Oberschenkelknochens (Femur) knapp unterhalb des Oberschenkelkopfes (Hüftkopf), meist aufgrund eines Sturzes auf die seitliche Hüfte.

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR Ursache

Bei älteren Menschen (Bagatelltrauma): Stolpern über einen Teppich (lose Teppichläufer), eine Telefonleitung, ein Verlängerungskabel oder aus ungeklärter Ursache, häuslicher Sturz auf die Hüfte (Toilettensitzhöhe, glatter Fußboden), Synkope Bei jüngeren Menschen (Rasanztrauma): PKW-Unfall oder Sturz aus großer Höhe Sturz beim Fahrrad- oder Skifahren,

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR Erkennen

Schmerzen in der Hüfte und/oder Leiste. Es besteht absolute Belastungsunfähigkeit des gebrochenen Beines. Die Ruheschmerzen können leicht bis unerträglich sein. Stärkste Schmerzen bestehen immer beim Versuch das Bein zu bewegen. Es besteht eine Druckschmerzhaftigkeit und

Schwellung an der seitlichen Hüftregion. Außenrotation und Verkürzung des Beines

Eventuell lokales Hämatom oder Prellmarke

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR

2013-01 Dr. René Schnalzer


SCHENKELHALSFRAKTUR Erkennen

2013-01 Dr. René Schnalzer

GEFAHR: der Hüftkopf ist, auf Grund der etwas anatomisch ungünstigen Blutgefäßversorgung, schnell der Gefahr eines Hüftkopfgewebetodes (so genannte Hüftkopfnekrose) ausgesetzt.

Die Mortalität (= Sterberate) nach Frakturen nimmt im Alter zu. Dies betrifft alle Frakturen, wobei für die Schenkelhalsfrakturen diese Behauptung am meisten zutrifft (Nigg, Steidl: „Gerontologie…“)


SCHENKELHALSFRAKTUR Erste Hilfe

  

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

BA, Rettung und Transport: schonend Schmerzarme Lagerung – Patient nicht in das Bett zurücklegen (starke Schmerzen!), sondern Schockbekämpfung am Boden (Patient darf nicht auskühlen!) Keine Repositionsversuche! Basismaßnahmen


GELENKSVERLETZUNGEN Ursache

Verstauchung (= Distorsion): Gelenkskopf springt in die Pfanne zurück Die Gelenkkapsel kann einreißen, es kann aber auch zu einer Zerrung oder zu einem Riss der Bänder kommen

Verrenkung (= Luxation): Gelenkskopf bleibt in abnormer Stellung Überdehnung oder Zerreißen der Gelenkkapsel und der Bänder. 2013-01 Dr. René Schnalzer


GELENKSVERLETZUNGEN Erkennen

 Verstauchung: Schwellung, Schmerz, Bluterguss, Bewegungseinschränkung  Verrenkung: Schwellung, Schmerz, Bluterguss, Bewegungsunfähigkeit, abnorme Stellung

2013-01 Dr. René Schnalzer


GELENKSVERLETZUNGEN Erste Hilfe

bei Distorsion

2013-01 Dr. René Schnalzer

BA Der betroffene Körperteil sollte hoch gelagert und ruhig gestellt werden. Durch unsachgemäße Manipulation könnten zusätzliche Verletzungen verursacht werden. Kalte Umschläge – kaltes Leitungswasser (kein Eis-Spray! – nur oberflächliche Kühlung, Gefahr der lokalen Erfrierung). Verminderung von Blutungen und Schwellungen durch die Verengung der Blutgefäße. Kältepackungen sollten niemals direkt auf die Haut gelegt werden. Immer zuerst die Stelle mit einem Tuch abdecken.


GELENKSVERLETZUNGEN Erste Hilfe

bei Luxation

  

2013-01 Dr. René Schnalzer

Kein unnötiges Bewegen KEINE EINRENKUNGSVERSUCHE! Ruhigstellen in vorgefundener Position Basismaßnahmen bei Bewusstlosigkeit: Stabile Seitenlage auf die unverletzte Seite Krankenhaus


WIRBELSÄULENVERLETZUNG Ursache

Verdacht bei Verkehrsunfall / Sturz

Erkennen

 Schmerzen, Gefühls- und Bewegungsstörungen  Ein sicheres Erkennen ist dem Ersthelfer nicht möglich  Bei Fehlen von Schmerzen, Gefühls- und Bewegungsstörungen kann eine Wirbelsäulen- bzw. Rückenmarkverletzung nicht ausgeschlossen werden.  GEFAHR: Rückenmarkschädigung

Erste Hilfe

 

 

2013-01 Dr. René Schnalzer

BA, In vorgefundener Lage belassen (außer bei notwendiger Rettung) Bei Bewusstlosigkeit immer Seitenlage! FZ, WE, PB


2013-01 Dr. René Schnalzer


Diese Vorlesungsunterlage wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Vorlesung kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben in diesem Skript erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr!

2013-01 Dr. René Schnalzer


Erste Hilfe 2013