Issuu on Google+

Wir garantieren faire Preise! Ankauf von: Altgold Feingold Bruchgold Silber Zahngold Goldmünzen

ausg. Messer

4

Wir beraten Sie und schätzen Ihr Gold kostenlos und unverbindlich. …und wenn Sie es wünschen, auch bei Ihnen zu Hause.

Schwerte (neben Blumen Risse) Hüsingstraße 1a Tel (02304) 9 10 67 81

Mathe

Seite 6 macht‘s möglich

Ausgezeichnet

Seite 11 Illuminierte Bahnunterführung

Do-Aplerbeck (neben Kaufland) Wittbräucker Straße 4 Tel (0231) 1 89 54 63

Abwasserrohre Seite 18 Hausbesitzer in der Überprüfungspflicht


Neues aus Schwerte

Herbstbasar in der St. Christopherus-Schule

M

itte November war es wieder soweit. Beim Herbstbasar der St. Christopherus-Schule wurden auch diesmal wieder jahreszeitlicher Schmuck, Puppen, Bücher, Edelsteine, Leder-, Holz- und Papierarbeiten, Töpferware, Musikinstrumente und Naturtextilien angeboten. Auf die Kinder warteten eine Bastel- und eine Lebkuchenstube, das Häuschen im Walde, das Kerzentauchen und der Kinderbasar.

Die „Märchenfrau“ erzählte das Märchen von den sechs Schwänen und „Vorhang auf“ hieß es in der „Puppenbühne“. Und auch für das Wohlbefinden war gesorgt. Im Café, am Würstchenstand und in der Crêperie gab es für die großen und kleinen Gäste frisch gebrauten Kaffee  und köstlichen Kuchen,  leckere  Grillwaren sowie jede Menge verschiedene Crêpes.

Das Sockentheater zu Gast im Ev. Kindergarten Schwerte-Ost

V

iele leuchtende Kinderaugen sah man kürzlich im Ev. Kindergarten Schwerte-Ost. Das Sockentheater, bestehend aus sechs Seniorentrainerinnen und Seniorentrainern, war zu Gast und spielte die Geschichte vom Grüffelo. Die Kinder waren ganz begeistert. Sie lauschten interessiert und gespannt. Am Ende durften sie sich den Grüffelo aus der Nähe auch anschauen. Diese Chance nahmen die Kinder gerne wahr, den so einen Grüffelo sieht man selten im Leben. Nach dem Ende der Aufführung waren sich alle Großen und Kleinen einig: „Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch des Theaters!“ Wissenswertes zum Sockentheater Dieses Projekt wendet sich an Kindergarten-, Kinderhort- und Grundschulkinder. Die Kinder sollen Spaß am Pup-

Gut besucht war der Herbstbasar in der St. Christopherus-Schule

MAGAZINSTÄNDER & AUSLEGESTELLEN Alle Sparkassen in Schwerte Alle Volksbanken in Schwerte Askania Wilhelmstraße 34 Autohof Matschullies Reichhofstraße 150 Babilon & Zschegel Geisecker Talstr. 11 Bäckerei Thiel. Lichtendorfer Str. 30 Die Genuß-Bar Grünstr. 73a Bücher Bachmann Mährstr. 15 City Center Am Markt 4 Der kleine Teeladen Mährstr. 3 EDEKA (Holzen) Rosenweg 34 EDEKA P. (Ergs.) Letmatherstr. 124 EDEKA Schmitt Heideweg 43 Feinkost Rutenhofer Mährstr. 6 Fleischerei Wilkes Bahnhofstr. 19 Frischemarkt (Vill.) Fasanenweg 2 Fruchtbörse Limberg Beckestr. 98 GWG Schwerte Rathausstr. 24 Haus Ledendecker Kreisstr. 30 2

HHKT Sonnenstr. 9-11 Hotel Linneweber Bürenbruch 30 Kaufpark (Ergs.) Letmatherstr. 110 Kaufpark Hennen Scherlingstr. 12 Lategahn Rathausstr. 14a Lotto Fischer Bahnhofstr. 26 Lotto Jährling Hüsingstr. 20 Markant Markt A. Hohenstein 10 Rathaus Rathausstr. 33 REWE Hruby Beckestr. 98 REWE Filips Margot-Röttger-Rath-Str. 1 REWE Sölderholz Nelkenstr. 4 Ruhrtal Buchhandlung Hüsingstr. 20 Stadtbibliothek Hagener Str. 7 Tanzschule Thiele Im Bohlgarten 6 Toom Baumarkt Schützenstr. 75 Verbraucherzentrale NRW Westwall 4 VHS Am Markt 11 Werkstatt Floral Bergstraße 8

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

penspiel bekommen und es soll ihnen gleichzeitig etwas Sinnvolles fürs Leben vermittelt werden, z. B. dass es wichtig ist, Lesen und Schreiben zu lernen oder dass sie sich mit der Frage beschäftigen, wie sie mit Angst umgehen können. Kooperationspartner sind die Kindergärten und Grundschulen vor Ort, bzw. die Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer der einzelnen Institutionen, da von ihnen erwartet wird, das Thema des Theaterstücks voroder nachzubereiten. Die Spielfiguren werden von den Seniorentrainern aus Socken und anderen Materialien selbst hergestellt. Die Bühnenvorrichtung wird komplett mitgebracht. Die Aufführungen finden nach Absprache jeweils montagvormittags in einer KiTa oder Grundschule statt Die Veranstaltungen sind kostenlos.

Die Seniorentrainer begeisterten die Kinder mit der Geschichte vom Grüffelo

NÄCHSTE AUSGABE Die nächste Ausgabe von „Wir in Schwerte“ erscheint im Dezember 2013. Magazininfos 15.000 Auflage, 6x im Jahr Medienberater Reiner Schwalm Telefon (0231) 42 78 08 - 10 Telefax (0231) 42 78 08 - 27 r.schwalm@inmedia-schwalm.de


Neues aus Schwerte

Hundeschwimmen im Elsebad Ein-Meter-Sprungbrett ins kühle Nass. Großer Andrang herrschte auch im flachen Kinderbecken, wo die nicht so begnadeten  Schwimmer ausgelassen mit ihren Artgenossen herumtollten. Und auch die Nichtschwimmer und wasserscheuen Hunde kamen nicht zu kurz. Für sie hatten die Organisatoren einen Parcours mit Slalomstangen, Tunnel und Hürden aufgebaut, auf dem sie ihr Können unter Beweis stellen konnten. Nach der Sonderöffnung für die wasserbegeisterten Vierbeiner ist nun endgültig Schluss für dieses Jahr im Elsebad. In Kürze wird mit dem Winterfestmachen der Anlage begonnen.

ZAHN- & ALTGOLD ANKAUF Ankauf in Schwerte zu Bestpreisen

Herr Balik und sein Team

N

ach dem großen Erfolg in den letzten beiden Jahren boten der Förderverein des Ergster Elsebades und der Schwerter Tierschutzverein auch in diesem Jahr nach der Schließung des Freibades für den öffentlichen Badebetrieb wieder ein Hunde-Schwimmen an. Rund 400 Hunde waren erneut mit Herrchen und Frauchen ins Elsebad gekommen, um von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Egal ob Golden Retriever, Labrador, Weimaraner oder Schnauzer, die Vierbeiner genossen dentierischen Badespaß zum Saisonausklang und drehten Runde um Runde im Schwimmerbecken des Ergster Bürgerbades. Schäferhund Oskar stürzte sich sogar vom

Seit Juli 2006 gibt es einen Goldankauf in Schwerte. Die Familie Balik, die ein Juweliergeschäft seit 25 Jahren in Hagen betreibt, eröffnete in Schwerte eine neue Außenstelle, um die Schätze der Einwohner aufzukaufen. Wer Altgold verkauft, will auch faire Konditionen. Deshalb bietet Herr Balik seinen Kunden nicht nur kompetente Beratung, sondern auch feste und beste Abnahmepreise an. Gold- und Silberschmuck, Uhren, Münzen, Platin, Silberbesteck und sogar Zahngold mit Zähnen können hier an Ort und Stelle gegen Bargeld verkauft werden. Erst Metallgehalt bestimmen, abwiegen, auszahlen, fertig. Öffnungszeiten: Mo - Fr 10-17 Uhr · Sa 10 - 13 Uhr Bahnhofstraße 6 (gegenüber der Sparkasse) · 58239 Schwerte

Viel Betrieb herrschte im und vor dem Planschbecken des Elsebades ANZ.-GOLDANKAUF-BALIK-WIS-1-4-4c-01-2012.indd 1

19.01.12 13:22

Pflegeheim - wer kommt für die Kosten auf?

E

in Mensch wird pflegebedürftig und muss in ein Pflegeheim umziehen. Dort kümmert man sich um ihn, ihm soll es an nichts fehlen. Dies klingt doch eigentlich wunderbar. Doch was geschieht, wenn dieser Mensch die Kosten der Unterbringung im Pflegeheim nicht aufbringen kann? Einen Teil

der Kosten des Pflegeheims übernimmt die Pflegeversicherung. Die übrigen Kosten muss grundsätzlich der Pflegebedürftige aus seinem Einkommen und seinem Vermögen finanzieren. Dies gilt jedoch nicht uferlos. Wenn z. B. die Rente nicht ausreicht, kann er einen Antrag auf Bewilligung von

Björn-Erik Morgenroth

Thomas Zick

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht

Fachanwalt für Familienrecht

Rechtsanwalt

Rathausstraße 9 58239 Schwerte

Telefon (02304) 4 71 95 15 Notfall 0152 - 28 77 82 23

Rechtsanwalt

post@morgenroth-zick.com www.morgenroth-zick.com

Hilfe zur Pflege oder Pflegewohngeld stellen. Diese Anträge müssen bewilligt werden, wenn die finanziellen Mittel des Pflegebedürftigen nicht ausreichen. Dabei muss er jedoch nicht alles hergeben, was er besitzt. Bei der Hilfe zur Pflege darf der Pflegebedürftige einen Geldbetrag in Höhe von 2.600,00 EUR behalten. Bei Ehepaaren liegt der gemeinsame Schonbetrag bei 3.214,00 EUR. Im Falle des Pflegewohngeldes beträgt der Schonbetrag sogar 10.000,00 EUR. Auch ein monatliches Taschengeld in Höhe von rund 100,00 EUR muss dem Pflegebedürftigen zur Verfügung stehen. Sollte er ein Eigenheim (Wohnung oder Haus) besitzen, darf er nicht darauf verwiesen werden, dieses zu verkaufen, solange es von ihm oder einem nahen Angehörigen bewohnt wird und nicht luxuriös ist. Es wird in der Recht-

sprechung sogar die Auffassung vertreten, dass er sein Eigenheim an seine Kinder verschenken darf und nicht darauf verwiesen werden kann, es zurückzuverlangen und dann zu verkaufen. Auch seine Möbel und den sonstigen Hausrat muss er nicht verkaufen. Sollten jedoch die Kinder des Pflegebedürftigen „genügend“ Geld verdienen, sodass sie ihm zum Elternunterhalt verpflichtet sind, kann der Sozialhilfeträger von ihnen eine Erstattung der übernommenen Kosten verlangen. Die Berechnung der Ansprüche des Pflegebedürftigen sowie auch der Unterhaltspflicht der Kinder kann mitunter recht anspruchsvoll sein. Wir helfen Ihnen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche sowie bei der Abwehr übertriebener Forderungen. Thomas Zick Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

3


Neues aus Schwerte

Weihnachtsmärchen der Naturbühne Hohensyburg

IMPRESSUM

Sterne putzen für den Weihnachtsmann

IN

A

Dortmunder & Schwerter

STADTMAGAZINE ANSPRECHPARTNER

Herausgeber/Anzeigenleitung IN-Media Schwalm Reiner Schwalm (V.i.S.d.P.) Arminiusstr. 1 · 44149 Dortmund Tel: (0231) 42 78 08 - 0 Fax: (0231) 42 78 08 - 27 www.schwerter-stadtmagazin.de

Redaktion (Silvia Kus) Tel: (0231) 42 78 08 - 33 Fax: (0231) 42 78 08 - 35 redaktion@schwerter-stadtmagazin.de

Grafik (Christian Schwalm) Tel: (0231) 42 78 08 -13 Fax: (0231) 42 78 08 - 28 c.schwalm@inmedia-schwalm.de

Redaktion (Heiner Garbe) Tel: (0231) 42 78 08 -34 Fax: (0231) 42 78 08 - 28 h.garbe@schwerter-stadtmagazin.de

DAS TEAM Reiner Schwalm, Christian Schwalm, Susanne Knoller, Silvia Kus, Heiner Garbe, Bernd Uhlenbruck, Martina Wiecek

MAGAZINVERTEILUNG Die Verteilung erfolgt über alle Einzelhändler, sowie über ca. 50 große und kleine Magazinständer und Auslegestellen in Schwerte. Diese Magazinständer stehen in Supermärkten, Kaufhäusern, dem Rathaus, Krankenhäusern und an anderen hochfrequentierten Standorten.

m 23. November ist es soweit: dann feiert das diesjährige Weihnachtsmärchen „Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl“ um 16 Uhr Premiere im gemütlichen Bühnenheim der Naturbühne Hohensyburg.   Was passiert, wenn Sterne am Himmel nicht mehr geputzt werden? Es fehlt der Sternenstaub, damit der Sandmann die Kinder in das Reich der Träume schicken kann. Und wer ist schuld an dieser Misere? Sebastian Sternenputzer! Denn anstatt seinen Pflichten nachzugehen, schläft er lieber und faulenzt in seinem gemütlichen Bett. Zu allem Überfluss ist auch noch Wanda Wolkenfrau die Sternenuhr gestohlen worden. Nun weiß sie nicht mehr, wann die Nacht zu Ende ist und der Tag beginnt. Und dann fehlt auch noch der Schlüssel zum Tor des Tages. Ohne ihn käme kein Sonnenstrahl hinein und es bliebe für immer dunkel. Wer steckt hinter all diesem Unheil? Ist es vielleicht der Schattenmann? Es beginnt

eine abenteuerliche Reise. Nur gemeinsam mit Siegfried Sandmann, den Sternenhüpfern Schnick und Schnack, dem Milchstraßenpolizist Michael Milchmann, seiner geliebten Sonja Sonnenstrahl und vor allem den kleinen und großen Kindern im Zuschauerraum kann Sebastian der Sieg über die Dunkelheit gelingen..   Das Stück besticht durch liebevoll gestaltete Charaktere, mit denen man gerne mitfiebert und denen man auch in jedem Fall hilft - gerade in der Weihnachtszeit. Das Stück dauert ca. 80 Minuten inklusive einer Pause, in der Heißgetränke und Gebäck erworben werden können. ➜➜ Aufführungstermine: 23./24./30. November, 1./7./8./14./15./21./22. Dezember, jeweils um 16 Uhr im Bühnenheim der Naturbühne. Wegen der wenigen Plätze im Bühnenheim sollten Karten frühzeitig gesichert werden, unter www. naturbuehne.de.

Sie werden von uns über 6 Wochen nach der Erstverteilung 1-2 mal wöchentlich aufgefüllt.

STÄNDER UND AUSLEGESTELLEN City Center, Am Markt 4 Feinkost Rutenhofer, Mährstr. 6 Der kleine Teeladen, Mährstr. 3 Hotel Linneweber, Bürenbruch 30 Tanzschule Thiele, Im Bohlgarten 6 Verbraucherzentrale NRW, Westwall 4 Werkstatt Floral, Bergstraße 8 Askania, Wilhelmstraße 34 REWE Filips, Margot-Röttger-Rath-Str. 1 Lotto Jährling, Hüsingstraße 20 HHKT, Sonnenstraße 9-11 Babilon u. Zschegel, Geisecker Talstr. 11 Markant Markt, A. Hohenstein 10 Bäck. Thiel., Lichtendorfer Str. 30 Autohof Matschullies, Reichhofstraße 150

Bäcker Feldkamp, Grünstr. 73 Bäcker Feldkamp, Brückstr. 2 Bäcker Feldkamp, Bahnhofstr. 6 VHS, Am Markt 11 Alle Sparkassen in Schwerte Alle Volksbanken in Schwerte REWE Sölderholz, Nelkenstr. 4 Rewe Hannig, Zw. den Wegen 2 Haus Ledendecker, Kreisstr. 30 Lategahn, Rathausstr. 14a Toom Bauma., Schützenstr. 75-77 Rathaus, Rathausstr. 33 Fruchtbörse Limberg, Beckestr. 98 Lotto Fischer, Bahnhofstr. 26 Bücher Bachmann, Mährstr. 15 Ruhrtal Buchhandl., Hüsingstr. 20 Stadtbibliothek, Hagener Str. 7 Frischemarkt (Vill.), Fasanenweg 2 Kaufpark (Ergs.), Letmatherstr. 110 Edeka P. (Ergs.), Letmatherstr. 124 Edeka Schmitt, Heideweg 43 Edeka (Holzen), Rosenweg 34 Kaufpark Hennen, Scherlingstr. 12

Wir unterstützen:

4

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

Podenco-Hilfe Lanzarote e.V.

Szene aus dem Weihnachtsmärchen „Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl“


Neues aus Schwerte

Schwerter Kinder und Jugendliche verbrachten sechs Tage im Mittelalter

I

n der ersten Woche der Herbstferien veranstaltete das Ruhrtalmuseum zusammen mit dem Jugendamt der Stadt Schwerte das historische Spiel „Die Isenberger Wirren“. Unter dem Motto „Herr bewahre uns vor dem Feind!“ konnten  Kinder und Jugendliche sechs Tage lang am mittelalterlichen Leben im Spieldorf Argeste im Bürgerbad Elsebad in Ergste teilnehmen und die Spielgeschichte aktiv mitgestalten.    Im Spiel ging es darum, den politischen Hintergrund der Beteiligten an den Isenberger Wirren - eine Fehde im Zeitraum von 1232 bis 1243 zwischen Dietrich von Altena-Isenberg und Adolf I. Graf von der Mark, die 1243 mit einem

Die Akteure des historischen Spiels 2013

Friedensschluss beendet wurde - zu beschreiben und nachzustellen.  Betreut von Fachleuten mit profundem historischen Wissen sowie handwerklichen und pädagogischen Fähigkeiten bereitete den Kindern und Jugendlichen der Ausflug ins Mittelalter jede

Menge Spaß, so dass viele von ihnen auch im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen. ➜➜ Historische Spiele gibt es in Schwerte schon seit 1977. Mit diesen Spielen wird bis zu 100 Kindern und Jugendlichen die

Möglichkeit gegeben, eine Woche in einer anderen Zeitepoche zu „leben“, geschichtliche Kenntnisse hautnah zu erwerben, ein zeitgenössisches Handwerk auszuüben und sich über die Darstellung historischer Konfliktsituationen und ihrer Bewältigung auch soziale Kompetenzen anzueignen.   ➜➜ Lebendig werden die Spiele nicht nur durch möglichst authentische Verkleidungen und die Darstellung des historischen Alltagslebens bis hin zu Nahrungsmitteln und Werkzeugen, sondern auch durch eine den Kindern vorher nicht bekannte und während des Spiels variable Rahmenhandlung, bei der ein Gruppengefühl entsteht und die teilnehmenden Kinder aktiv in die Konfliktlösung einbezogen werden.

Solebad im Seilerseebad Iserlohn

W

arme Solebäder sind eine Wohltat für Körper und Seele. Die eingesetzte, hochkonzentrierte Natursole wird aus den Solequellen des Leinethales gefördert. Sie wird dem aufbereiteten Badewasser so zudosiert, dass sich im großzügig angelegten Innen- und Außenbecken eine Konzentration von 2-3 % ergibt.

bei der äußerlichen Behandlung von Hautkrankheiten, Rheumatismus und Gicht eingesetzt.

Die krankheitslindernden und gesundheitsfördernden Eigenschaften der Natursole werden traditionell

Sole-Innenbecken 3% Wassertiefe 0,9 - 1,2 m; mit Massagedüsen und Sprudelliegen, 32 °C Wassertemperatur Sole-Außenbecken 3% Wassertiefe 1,2 m; mit Massagedüsen, Sprudelliegen, Bodenbrodlern und Schwallduschen, 32 °C Wassertemperatur Sole-Entspannungsbecken 10% 34 °C Wassertemperatur Odorium ein Wärmestrahlungsraum als Duftinhalationsbad, 45 °C Raumtemperatur Salzgrotte ein Wärme- und Entspannungsraum mit samtfeinem Solenebel und Klanguntermalung, 50 - 55 °C Raumtemperatur 

GEWINNEN SIE Partnergutscheine

3x2 Solebadgutscheine

Nehmen Sie im Internet unter www.schwerter-stadtmagazin.de bis zum 14.12.2013 an unserem Gewinnspiel teil. Bei mehreren Zuschriften entscheidet das Los. Der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle eingegebenen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach Abschluss gelöscht.

In der Salzgrotte – ein Wärme- und Entspannungsraum mit trockener Strahlungswärme – werden die keramischen Wand- und Sitzflächen  beheizt und die Wärme auf den Körper abgestrahlt.

WÄRME TUT GUT Die kalte Jahreszeit ist wieder da. Jetzt gilt es, das Immunsystem zu stärken. Im Solebad des Seilerseebads finden Sie dafür genau das Richtige. Besuchen Sie z. B. unsere neue Salzgrotte – ein Entspannungsraum mit wohltuender Strahlungswärme, samtfeinem Solenebel und stimmungsvoller Klanguntermalung. Oder nehmen Sie ein Duftinhalationsbad in unserem angenehm warmen Odorium. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Seeuferstraße 26 · 58636 Iserlohn · www.seilerseebad.de

➜ Badezeiten Mo - Fr 10 - 21.30 Uhr und Sa - So 9 - 20.30 Uhr. Solebad-Gäste können das Sportbad während der Sportbad-Badezeiten mitbenutzen. Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

5


Neues aus Schwerte

„Mathe macht’s möglich“ - 1. MINT-Camp am RTG „So sollte Mathematikunterricht immer ablaufen“, zieht Timo sein Resümee aus den vergangenen zwei Tagen. Timo ist einer der Schülerinnen und Schüler, die am MINT*-Camp des Ruhrtal-Gymnasium (RTG) teilgenommen haben. Unter dem Motto „Mathe macht´s möglich“ trafen sich kürzlich 40 naturwissenschaftlich begeisterte Neuntklässler von zwölf MINT-Schulen aus ganz NRW und widmeten sich Fragestellungen rund um die Mathematik. Fast die Hälfte der Teilnehmer waren Mädchen, was die Organisatoren besonders freute. „Uns geht es auch darum, die Mädchen in ihrem naturwissenschaftlichen Interesse zu bestärken und sie für den

sonst eher von Jungs dominierten MINT-Bereich zu gewinnen“, erklärt Remon Hippert, MINT-Koordinator des RTG. Zusammen mit dem Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft E.V., dem Märkischen Arbeitgeberverband und dem Förderverein des RTG konnten die Beteiligten ein interessantes und abwechslungsreiches Programm bieten. Beim ersten Projekt zeigte sich anschaulich, dass Mathematik  nicht nur aus bloßem Addieren von Zahlen besteht. So staunten die Teilnehmer nicht schlecht, als ihnen beim Projekt „Biodiversitätsberechnung“ als erstes nicht ein Taschenrechner, sondern ein Haufen Laub vor die Nase gesetzt wurde.

Danach wurde es physikalisch. Aber wer meint, hier treffe man auf Altbekanntes wie Isaac Newtons berühmte Gesetzmäßigkeiten, wurde beim Betreten der Aula schnell eines Besseren belehrt. Eindrucksvoll konnte durch das Projekt „Physik der Musikinstrumente“ unter Beweis gestellt werden, wie Mathematik und Physik mit der Musik zusammenhängen und der ein oder andere eingefleischte Naturwissenschaftler entdeckte sogar seine musikalische Seite. Im wahrsten Sinne des Wortes brandaktuell war das Projekt zum Thema Energieversorgung. Hier konnten die Teilnehmer untersuchen, wie effektiv die Brennstoffe

Impressionen vom MINT-Camp

6

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

unserer Zeit sind und welche Alternativen es zu den fossilen Brennstoffen gibt. Mit einer Urkunde, zahlreichen Erfahrungen und neuen Freundschaften in der Tasche hieß es dann nach zwei Tagen Abschied nehmen. Nicht nur die über 30 Schülerinnen und Schüler auf der Warteliste, sondern auch das durchweg positive Feedback der Teilnehmer legen eine Fortsetzung des MINT-Camps im nächsten Jahr nahe. ➜➜ *MINT ist eine zusammenfassende Bezeichnung von Unterrichtsfächern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik


Neues aus Schwerte

Werkstätten der AWO geben neues Kochbuch heraus

2. Marienmarkt in der Ruhrstadt

Gewinnen Sie ein Buchexemplar

U

E

s war eine Buchvorstellung der ganz besonderen Art: Am 18. Oktober präsentierte die ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin Stephanie Kappenhagen in den Räumlichkeiten der Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund ihr neues Buch „Gesunde Vollwertkost einfach zubereiten“. Ein Buch von und für Menschen mit Behinderungen, das schon wegen der Idee, diesen Menschen den Zugang zu einer vitalstoffreichen Vollwert-Ernährung zu erleichtern, besondere Aufmerksamkeit verdient. Gemeinsam mit vielen Helfern und der Unterstützung des Teams der Werkstätten der Arbeiterwohlfahrt Dortmund ist nach 6 Monaten ein Buch entstanden, in dem jedes der 25 Rezepte mit einer bildlichen Schritt-für-Schritt-Anleitung dargestellt wird. Die Extra-Zutat: ausgewählte Rezepte als Videoanleitung gibt es auf DVD! Die 6 Filme zeigen die Zubereitung der Gerichte 1:1, sodass einzelne Schritte im-

mer wieder angeschaut und nachgeahmt werden können. Zudem enthält das Buch auch Materialien, um mit Schülern das Thema gesunde Ernährung zu erarbeiten sowie Tipps für den täglichen Speiseplan und die Ernährung unterwegs. Letztlich kommen bei dem Bilder-Kochbuch alle Koch-Anfänger voll auf Ihre Kosten. Persen Verlag, Buch 71 Seiten, DINA4, Spiralbindung, inkl. DVD. ISBN: 978-3-403-23319-0, 29,90 €.

nter dem Motto „Selbstgemachtes zum Ende der Sommerzeit“ fand Mitte Oktober der diesjährige Marienmarkt, der zahlreiche Besucher anlockte, rund um die Katholische Pfarrkirche St. Marien statt. Angeboten wurden bei seiner zweiten Auflage u. a . selbstgemachte Marmeladen, selbst gestrickte warme Wollsocken und Gebasteltes, aber auch für das leibliche Wohl war  mit Schwerter Pannekauken, afghanischen Fladen und türkischer Börek sowie heißen und kalten Getränken gesorgt. Für die kleinen Marktbesucher gab es  Ponyreiten und bei den großen Gästen stand ein Besuch im Turmmuseum hoch im Kurs.  Der Erlös des Marienmarktes kam verschiedenen sozial engagierten Organisationen in Schwerte für

Rund um die Marienkirche fand der 2. Marienmarkt statt

ihre jeweiligen Projekte zugute. Nachdem der Marienmarkt sowohl im vergangenen als auch in diesem Jahr so positiv angenommen worden ist, soll er nun zu einer festen Einheit im Kalender der Gemeinde werden.

Familienfeiern bei Hiddemann

➜➜ Nehmen Sie im Internet unter www.do-stadtmagazine.de bis zum 14.12.2013 am Gewinnspiel teil!

!

I

m Hotel-Restaurant „Hiddemann im Spiek“ in Ergste, Letmatherstraße, wird jede persönliche Feier zum unvergesslichen Festakt. Ob kleine oder größere Familienfeste, Tauf-, Kommunion-, Konfirmations- und Hochzeitsfeiern oder Geburtstags- und Jubiläumsveranstaltungen - „Hiddemann im Spiek“ ist der ideale Ort. Hier können Sie mit Familie, Freunden und Bekannten ungezwungen feiern und gemütlich beisammen sein. Unsere Räumlichkeiten sind ideal für jede Festveranstaltung sie zeichnen sich durch eine gastfreundliche Atmosphäre und stilvolle Einrichtung aus. ➜ Ein freundlicher Service sowie eine ausgezeichnete und vielfältige Küche sind garantiert. Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

7


Neues aus Schwerte

YOUNGSTER

3. Lange Nacht der Jugendkultur in Schwerte

Z

um dritten Mal fand in Schwerte die lange Nacht der Jugendkultur statt. Unter dem Motto „Platz da - Jugendkultur in deiner Stadt“ verwandelte sich die Schwerter Innenstadt zu einer Spielstätte vieler Aktivitäten. Auf dem Marktplatz war eine Bühne aufgestellt, auf der verschiedene Schwerter Sänge-

rinnen und Sänger mit Pop, Rock oder auch mit sanften Balladen ihr Publikum begeisterten. An der Pannekaukenfrau konnten sich die Besucher bei Live-Musik Marshmallows grillen und auf Strohballen entspannen. Auf dem Cava-Platz entstand zusammen mit Künstler Marc Westermann eine

große Skulptur aus Dachlatten.Auf dem Werner-Steinem-Platz bot die Tanzschule Thiele Hip-Hop-Workshops an Darüber hinaus wurde dort Graffiti gesprüht und die Faktor Ruhr-Gruppe „Hello, my name is Hip-Hop“ sorgte für die passende Musik dazu. In der Hüsingstraße sorgte Micha-

el Lemmen mit Comedy, Lesung und Theater für kurzweilige Unterhaltung und die vierköpfige Jugendgruppe des Theaters am Fluss brachte ein Stück auf die Bühne. Zudem zeigten die Schauspieler der Naturbühne Hohensyburg auf dem Postplatz Ausschnitte aus ihrem Programm.

Der teure Abriss des Freizeit- und Allwetterbades

D

er Abriss des maroden Freizeit- und Allwetterbades (FAB), der der Stadt Schwerte so richtig teuer zu stehen kommt, schreitet stetig voran. Nachdem  Mitte September die

Abrissbagger anrückten, ist das FAB   immer mehr dem Erdboden gleichgemacht worden und bis Ende des Jahres soll die teuerste Ruine der Stadt nach zweimonatigen Abrissarbeiten verschwunden

sein. Der Abriss wird die Stadt mindestens weitere 265.000 Euro kosten. Mit dem Abriss ist die Geschichte der Kosten des 1993 eröffneten Bades aber noch lange nicht beendet.

Die Abrissarbeiten sind in vollem Gange

8

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

Die Schulden werden die Stadt noch bis ins Jahr 2031 begleiten. Nach Beendigung der Abrissarbeiten wird die Baugrube anschließend mit Erdreich verfüllt und mit Wiese eingesät.


Neues aus Schwerte

B

30 glückliche Sieger in der  1. Runde der Mathematik-Olympiade

ei der 53. Mathematik-Olympiade erreichten am Ruhrtal-Gymnasium (RTG) Ilka Schmidt (5c), Janina Hahn (5d), Leonie Hauswald (5b), Frederic Nagel (5a), Jakob Zachmann (5a), Stina Radke (5b), Sarah Heetmann (5a), Nele Thiel (5b), Sheena Werlich (6c), Fatih Cetin (6c), Leon Endruschat (7c), Jonas Möhnke (7c), Tabea Zurnieden (8d) und Finn-Marten Büscher (9b) einen dritten Platz. Einen zweiten Platz erreichten Marie Kroll (5b), Lena Marie Stocker (5a), David Lorenz Schulz (5b), Paula Weiligmann (5a), Tobias Hammerschmidt (5a), Florian Stratmann (7c), Laura Helm (7d), Hannah Yule Heetmann (8), Niklas Börstinghaus (8d) und Alexander Kluge (Eph.) - sie gewannen einen Eisgutschein über 5 Euro. Einen ersten Platz und somit einen Büchergutschein über 10 Euro bzw. eine Mathetasse gewannen 

Die stolzen RTG-Mathecracks mit ihren Urkunden

Runa Lüke (5d),  Fynn Keller (6c), Luca Leveque-Emden (7c), Jan Beßmann (8), Marvin Keller (9c) und Jörn Erik Fleischhauer (Eph.).

Alle Preise wurden freundlicherweise vom Ehemaligen-Verein des Ruhrtal-Gymnasiums gesponsert. Die 30 Schülerinnen und Schüler

vertreten das Ruhrtal-Gymnasium demnächst in der Kreisrunde Unna am Ernst-Barlach-Gymnasium.

zumelden, sofern das noch nicht geschehen ist. In den kommenden Wochen werden sich die freien Träger der KiTas und das Jugendamt zusammensetzen, um zu überlegen, welche Gruppenformen aufgrund der vorliegenden Anmeldungen in den einzelnen KiTas ab dem 1. August nächsten

Jahres eingerichtet werden können. Um dies jedoch besser planen zu können, ist die Anmeldung des Kindes von großer Bedeutung. Sollte es also noch nicht geschehen sein, appelliert die Stadt Schwerte an die betroffenen Eltern, ihre Kinder in der Einrichtung ihrer Wahl anzumelden.

Jugendamt hat zweiten Aufruf gestartet

Jetzt unbedingt zur KiTa anmelden

B

ereits vor einigen Wochen startete das Jugendamt der Stadt Schwerte in Kooperation mit den freien Trägern den Aufruf „KiTa-Anmeldung jetzt!“, um Eltern, die ab dem 1. August des nächsten Jahres einen Betreuungsplatz suchen, dazu zu bewegen, ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung

(KiTa) anzumelden. Inzwischen wird deutlich, dass viele Eltern das Angebot der U-3-Betreuung gerne annehmen. Das Jugendamt bittet daher alle Schwerter Eltern, die für ihr Kind ab Sommer 2014 einen Platz in einer KiTa suchen, ihr Kinder in der Einrichtung ihrer Wahl an-

Ambulanter Pflegedienst stellt sich vor

CMS Pflegewohnstift Rodenbergtor

CMS Ambulant

Sicherheit · Geborgenheit · Respekt

· 120 Pflegeplätze in 98 Einzel- und 11 Doppelzimmern · Spezieller Wohnbereich für Demenzkranke · 38 individuelle Stiftswohnungen 37 bis 61 qm · Bistro/Café, Gesellschaftsräume, Garten, Terrasse uvm.

Märtmannstr. 4 · 44287 Do-Aplerbeck Tel. 0231-53 47 50 · www.cms-verbund.de

3

CMS Märtmannstr. 7 · 44287 Dortmund Tel. 0231-77 66 03 95 Fax: 0231-77 66 03 94 · www.cms-verbund.de · info@cms-verbund.de

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

9


Bauen und Renovieren

Viele Häuser aus den 70er Jahren auf dem Markt

Abbruch und Neubau können sich oft lohnen

W

er ein altes Haus kauft, um es selbst zu bewohnen, der steht vor der Wahl: Umbau und Sanierung oder lieber gleich Abriss und Neubau. Viele Menschen scheuen aber vor der zweiten Möglichkeit zurück, beobachten die Bausachver-

ständigen des Verbands Privater Bauherren (VPB) häufig. Dabei ist das gerade für die in den 1960er und 1970er Jahren gebauten Häuser oft die vernünftigste Lösung. Das Thema ist aktuell, denn die Bauten aus den Wirtschaftswunderjahren stehen zum Verkauf. Die Bauherren von einst übersiedeln ins Seniorenwohnheim oder sterben. Ihre Erben besitzen längst eigene Immobilien und verkaufen die elterlichen Heime. Sind die Häuser großzügig geschnit-

ten und genügt das Platzangebot auch heutigen Wohnwünschen, dann lohnt es sich, über die energetische Sanierung nachzudenken und anhand eines Sanierungsgutachtens zu prüfen, ob sich die Erneuerung lohnt. Meist sind aber die Grundrisse verwinkelt, die Räume klein, die Haustechnik veraltet. Planen deshalb die neuen Eigentümer ohnehin größere Um- und Anbauten, rechnen sich fast immer Abbruch und Neubau. Wer neu baut oder saniert, der kommt in den Genuss zinsgünstiger KfW-Darlehen. Allerdings sollten Bauherren niemals an der Planung und der baubegleitenden Qualitätskontrolle sparen, raten VPB-Experten, denn rund die Hälfte aller Neubauten entsprechen trotz strenger Vorgaben noch nicht der Energieeinsparverordnung (EnEV). Dies hat

der VPB in bereits zwei Untersuchungen festgestellt. Bauherren bezahlen zwar für hohen Energiestandard, aber sie bekommen ihn oft nicht. Das hat viele Gründe, meistens mangelnde Kontrolle der Energieberechnungen und schludrige Umsetzung der Planungen auf der Baustelle. Einen Bonus haben die meisten Nachkriegshäuser allerdings: Sie stehen nicht nur zentrumsnah, sondern auch auf großen Grundstücken. Bauherren können sich Abbruch und Neubau finanziell erheblich erleichtern, wenn sie das große Grundstück teilen, die Hälfte verkaufen - und eventuell mit den neuen Nachbarn gemeinsam ein Doppelhaus planen. Allerdings sollte niemand ein solches Grundstück „auf gut Glück“ kaufen, warnt der VPB, sondern vorher prüfen, ob Abbruch, Teilung und Neubebauung rechtlich an dieser Stelle überhaupt möglich sind.

Schwerter Herbstkirmes mit vielen Attraktionen

E

nde Oktober fand rund um das Rathaus die traditionelle Schwerter Herbstkirmes statt. Sowohl Autoscooter und „Disco Dance“ als auch „American Flyer“,   “Musik-Express“, „Break-

10

dance“ und Riesenrad lockten wieder jede Menge große und kleine Besucher an.   Bei Mushoff´s Spezialitäten gab es leckere Grillspezialitäten und viele

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

weitere Stände versorgten je nach Geschmack die zahlreichen Besucher mit gebrannten Mandeln, Eis, Crêpes, Zuckerwatte und kühlen Getränken. Ihren Abschluss fand die Schwerter Kirmes mit einem

Feuerwerk, das am Montagabend gezündet wurde, und auch der Familientag, an dem es bei Fahr- und Verkaufsgeschäften günstigere Preise gab, wurde wieder gut angenommen.


Neues aus Schwerte

Wettbewerb im Zeichen des Themas „Ideen finden Stadt“

M

Hohe Anerkennung für die Illumination der Bahnunterführung Holzener Weg

it ihrem bundesweiten Illuminationsprogramm für Bahnunterführungen zählt die Stiftung „Lebendige Stadt“ zu den Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2013/14. Die Stadt Schwerte hat mit der Illumination der Bahnunterführung Holzener Weg erfolgreich an dem Illuminationsprogramm teilgenommen und eine Förderung in Höhe von 20.000 Euro von der Stiftung erhalten. Seit Ende November vorigen Jahres wertet die Illumination den öffentlichen Raum auf und reduziert Stromverbrauch und -kosten. Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung „Lebendige Stadt“: „Ich freue mich über diese Auszeichnung. Die Illuminationsprojekte haben gezeigt, wie Städte mit Kreativität und überschaubaren Mitteln ihre Attraktivität steigern können. Auch die Stadt Schwerte darf sich damit über diese Auszeichnung freuen und ich danke ihr für ihre Teilnahme.“ Bürgermeister Heinrich Böckelühr ist stolz auf das Erreichte: „Die gelungene Illumination zeigt, was ehrenamtliches Engagement und Sponsoring aus Verantwortung für unsere Stadt zu leisten imstande ist.“ Der Wettbewerb steht erstmals im Zeichen des Themas „Ideen finden Stadt“. Damit würdigen die Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausforderungen der Städte und Regionen von morgen bereithalten. Deutschlandweit bewarben sich rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine mit

Übergabe der Auszeichnung durch Moderatorin Judith Rakers an Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung „Lebendige Stadt“

ihren zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Ideen finden Stadt“. Unterstützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft. Die „Ausgezeichneten Orte 2013/14“ haben nicht nur die Möglichkeit, Bundessieger in einer der sechs Wettbewerbskategorien zu werden. Ab Oktober kann ganz Deutschland in einer Online-Abstimmung den beliebtesten „Ausgezeichneten Ort“ wählen. Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee, Deutsche Bank

AG, gratuliert den Preisträgern: „Die ‚Ausgezeichneten Orte‘ übernehmen Verantwortung und entwickeln wegweisende Ideen für die Metropolen von morgen.“ Mit der Illumination von Bahnunterführungen trägt die Stiftung „Lebendige Stadt“ dazu bei, dunklen Raum durch eine künstlerisch gestaltete Beleuchtung dauerhaft erlebbar zu machen, das Sicherheitsempfinden der Passanten zu erhöhen und die meist mit der Unterführung verbundene städtebauliche Trennung zu überwinden. Dabei kommt energieeffiziente LED-Technik zum Einsatz, die

gleichzeitig Umwelt und öffentliche Kassen schont. Dazu hat die Stiftung in Hamburg-Altona mit der Sternschanzenbrücke ein Pilotprojekt initiiert und gefördert. Die bei der Umsetzung dieser Illumination gewonnenen Erfahrungen wurden in einem Handbuch dokumentiert. Dieses hat die Stiftung allen Städten mit dem Angebot zur Verfügung gestellt, Illuminationen nach dem Hamburger Vorbild zu fördern. Das Ergebnis: In 24 deutschen Städten wurden 31 Bahnunterführungen dauerhaft illuminiert. Unterstützer des Projekts waren die Deutsche Bahn AG und Philips.

Chilenische Weinträume wahr machen

CHILENUS - jetzt auch vor Ort für Sie da

D

er bekannte Online-Fachhändler CHILENUS bietet die umfangreichste Auswahl chilenischer Weine in Europa. Vor über zehn Jahren gegründet, wird nun das Angebot um eine kleine Weinfiliale im Gewerbegebiet Schwerte-Ost erweitert. Sie

können aus über 300 Weinen, Schaumweinen und Pisco (chilenischem Weinbrand) auswählen. Das umfangreiche Sortiment umfasst dabei – neben exzellenten Weinen für jeden Tag – die gesamte Elite des chilenischen Weinbaus. Dazu kommt eine kleine, aber sehr feine Auswahl an Spezialitäten. Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

11


Neues aus Schwerte

Bärbel Eschmann ist neue Schulleiterin am RTG

D

as Ruhrtal-Gymnasium (RTG) hat eine neue Schulleiterin. In einer kleinen Feierstunde mit anschließendem Imbiss aus selbstgemachten Köstlichkeiten wurde Bärbel Eschmann, die die Nachfolge der vor den Sommerferien in den wohlverdienten Ruhestand getretenen Carla Rothe antrat, als neue Direktorin willkommen geheißen. Vor ihrer Berufung zur Schulleite-

3. Jugendgerichts(hilfe)tag: „Fallkonferenzen” - eine Chance für straffällige Jugendliche

rin arbeitete die gebürtige Gelsenkirchenerin, die verheiratet ist und drei Kinder hat, zwölf  Jahre am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wetter, wo sie zuletzt als Oberstufenkoordinatorin tätig war. Neben ihrer Tätigkeit als Direktorin wird die 51-Jährige, deren Hobbys Klavierspielen und ihr Garten sind, am RTG Biologie und Latein unterrichten.

Der 3. Jugendgerichts(hilfe)tag tagte in den Seminarräumen des  Naturfreundehauses

M

Der stellvertretende Schulleiter Matthias Walter  (r.) übergab den Schlüssel an seine neue Chefin Bärbel Eschmann (l.)

itte Oktober veranstaltete das Brücke-Projekt des VSI (Verein für Soziale Integrationshilfen Schwerte e. V.) erstmalig in Kooperation mit der Jugendgerichtshilfe der Diakonie Schwerte den 3. Jugendgerichts(hilfe)tag. Im Naturfreundehaus auf dem Ebberg in Schwerte-Westhofen trafen sich örtliche Praktiker von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht, Jugendgerichtshilfe, Jugendhilfedienst und VSI, um zu klären, ob das Instrument „Fallkonferenzen” effektiv in bzw. für Schwerte ein-

gesetzt werden kann und welche Grundpfeiler ein alltagstaugliches Modell haben müsste. Es wurde deutlich, dass alle Beteiligten „Fallkonferenzen” für eine geeignete Methode und Chance für mehrfach straffällige Jugendliche halten. Unter der Koordination von Vertretern des Jugendhilfedienstes, der Polizei und der Jugendgerichtshilfe wird eine konkrete Planung für Schwerte vorangetrieben und die erste „Fallkonferenz” in Schwerte am 29. Januar 2014 vorbereitet. 

Fahrzeugparcours, Matschanlage und Fußballarena

I

m Rahmen einer Feier wurde das neue Außengelände des Ev. Pauluskindergartens, Am Langen Rüggen, eingeweiht. Von nun an können sich die

Kinder über einen neuen Fahrzeugparcours, eine Matschanlage, eine Fußballarena, einen großen Sandbereich und vieles mehr freuen. Bei Kaffee und

Kuchen erlebten Kinder, Eltern und Erzieher einen gemütlichen Nachmittag. In diesem Zusammenhang möchte sich der Kindergarten

Feierliche Einweihung des neuen Außengeländes  des Ev. Pauluskindergartens

12

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

bei der Ev. Kirchengemeinde bedanken, die die Neugestaltung des Spielplatzes finanziert hat.


Warum Fern in die

schweifen?

e

Ihr Ansprechpartner f眉r alle Marketingaufgaben Konzeption 路 Print 路 Web

Tel (0231) 42 78 08 - 0 www.inmedia-schwalm.de


Neues aus Schwerte

RTG-Schüler räumten am Tag der Chemie erneut ab

Elke Kirstein ist Vereinsmeisterin

Die fünf Nachwuchschemiker des RTG freuten sich über den Scheck für ihre Schule

F

ünf Schülerinnen und Schüler der 6c konnten die Bestplatzierung des Ruhrtal-Gymnasiums (RTG) aus dem letzten Jahr erfolgreich verteidigen und belegten wieder den ersten Platz. Ende September fand der Wettbewerb „Tag der Chemie“, veranstaltet von der Bayer AG (Schering), statt. Auch wenn, wie die Veranstalter betonten, der Spaß am Experimentieren im Vordergrund stehen sollte, kamen die fünf teilnehmenden RTG-Schüler der MINT-Klasse 6c mit einer hohen Erwartungshaltung nach Bergkamen, galt es doch in die Fußstap-

fen ihrer Vorgänger zu treten und den ersten Platz zu verteidigen. Nachdem einen ganzen Vormittag lang Lebensmittel analysiert, Stoffe getrennt und Farbstoffe hergestellt worden waren, tagte die Jury und das bange Warten begann. Neben experimentellem Geschick wurden auch Teamarbeit, Sorgfältigkeit und der saubere Umgang mit den Materialien bewertet. Von 29 teilnehmenden Schulen belegten Alexandra Neupert, Luzie Werner, Marie Bienefeld, Simon Hempel und Fatih Cetin am Ende Rang eins und holten die Gewinnsumme in Höhe von 2500 Euro nach Schwerte.

Meerschweinchen- und Kaninchenpräsentation: (v. l.) Nico Sümpelmann, Bianca Sümpelmann, Lisa Leifels, Ausstellungsleiter Hans-Dieter Degwer, Vereinsmeisterin Elke Kirstein und Dieter Kirstein

G

ut besucht war die Vereinsschau des Kaninchenzuchtvereins W390 Schwerte e.V., der die Preisrichterschau der Gruppe Dortmund sowie eine Meerschweinchensonderschau angeschlossen war. Insgesamt 200 Rassekaninchen wurden auf dieser Schau, deren Schirmherrschaft der Stadtverbandsvorsitzende der SPD Michael Schlabbach übernommen hatte, von den Preisrichtern aus Hagen, Herscheid und Pletten-

Von bunten Kartoffeln und Kugeln in Zapfenform

I Antike Einrichtungsgegenstände Lene Bjerre Shop – Dänische Wohnkultur 1000 qm Ausstellung mit Antiquitäten und dänische Wohnaccessoires www.stilvollwohnenshop.com Tel. 0 23 06 / 97 94 21 Dortmunder Straße 93a Zufahrt Buchenberg 6 . 44536 Lünen

m Jahr 1755 schmückte der Kaufmann Johann Ernst Gotzkowsky den ersten Weihnachtsbaum in Berlin mit versilberten und vergoldeten Kartoffeln und wollte auf diese Weise die Bemühungen Friedrichs des Großen (auch als Kartoffelkönig in die Geschichte eingegangen) unterstützen, die Kartoffel als Grundnahrungsmittel in Preußen einzuführen. Später wurden auch blaue und rote Kartoffeln als Christbaumschmuck verwendet. Statt der vorgenannten Kartoffeln bieten wir nun zeitgemäße und schöne, dezente Dekorationen an, z. B. Kugeln in Zapfenform, vergoldet, versilbert oder in einem Dezenten rosè. Tolle Kerzen mit langer Brenndauer, nicht rußend

14

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

oder verlaufend in vielen schönen (skandinavischen) Farbtönen frohlocken ebenso wie schöne Tischläufer – weich fließend mit passenden Tischdecken – zum Kauf. ➜ Besuchen Sie uns in unserem Antiquitätengeschäft in 44532 Lünen, Zufahrt Buchenberg 6. Sie werden vom Angebot überrascht sein.

berg begutachtetVereinsmeisterin des W 390 Schwerte wurde Elke Kirstein mit Perlfeh. Sie zeigte auch mit dieser Rasse die beste Familiensammlung und die beste Häsin. Für die Sammlung erhielt sie außerdem eine Landesverbandsmedaille. Die beste Wurfgeschwistersammlung kam aus dem Stall des 1. Vorsitzenden Hans-Dierter Degwer mit Russen, schw/w. Er stellte mit dieser Rasse auch den besten Rammler. Die beste Zuchtgruppe - vier Tiere aus dem Zuchtjahr mit beiderlei Geschlecht -  zeigte Michael Benning mit Großchinchilla. Andreas Woelm mit Hermelinkaninchen, Blauaugen, erhielt einen Pokal für die beste Jungtiersammlung. Die zweite Landesverbandsmedaille bekam Horst Steinhauer mit seinen Widderzwergen, thüringerfarbig. Weitere Sammlungspreise erhielten die Zuchtfreunde Helmut Paulokat mit Croßchinchilla und Deilenaar; Michael Benning mit Großchinchilla; Wolfgang Rassfeld mit Kleinsilber, schwarz; Horst Steinhauer mit Widderzwerge, thüringerfarbig; Elke Kirstein mit Farbenzwerge weißgrannenfarbig; Andreas Woelm (Hermelin, Blauaugen), Hans-Dieter Degwer (Russenkaninchen schw/w., Farbenzwerge havannafarbig, Satinzwerge rot) sowie Jungzüchter Tobias Kirstein mit seinen Zwergwiddern, siamesenfarbig-gelb).


Neues aus Schwerte

Raumausstattung Koke: Schönes Wohnen in Schwerte

Ü

ber die Grenzen Schwertes hinaus bekannt ist Raumausstattung Koke in der Villa Sohlenkamp. Jetzt zeigte Ute Schulte - Inhaberin des Traditionsbetriebes und erste Adresse für textile Innenausstattung, hochwertige Polsterarbeiten und feine Fensterdekorationen - ihre neuen Kollektionen, mit denen das anspruchsvolle Wohnen

in Schwerte eine neue besondere Note bekommt. www.raumausstattung-koke.de Mit dabei war die Modedesignerin Bettina Wiegand vom „ma petite passion“ aus der Mährstraße. Sie zeigt neben hochwertigen Wolltweedhüte von Grevi aus Florenz u. a. exklusive Strickwaren, Hüte, Mützen und Loops - sehr schöne Armstulpen aus hochwertiger Schurwolle. Alles sehr stimmig

auf die kommenden kalten Monate ausgerichtet. www.ma-petite-passion.de Die Künstlerin Germaine Richter aus Schwerte gab der Präsentation den künstlerischen Rahmen u. a. mit ihren architektonischen Plastiken aus Papier und Acryl - traumartige Gebilde inspiriert von Reiseerlebnissen. Frauenkörper, -köpfe und -büsten, zum Teil als weiße Projektionsflächen oder mit bunten Blumenmotiven

geschmückt. Gefangene im Raum, begrenzt nur durch das „ICH“. Eine kleine Dokumentation eines großen künstlerischen Schaffens. Gold, Silber, Perlen, Edelsteine und Platinerz wurden von der Hagener Schmuck-Designerin Conny Kokot - in einer besonders raffinierten Kombination zusammen präsentiert. Wertigkeit wurde hier neu definiert. www.connykokotschmuckdesign.de

Ute Schulte

Bettina Wiegand

Germaine Richter

Conny Kokot

D

Farben meiner Heimat faszinieren

ie Eröffnung der Bilderausstellung ‚Farben meiner Heimat‘ weckte große Begeisterung bei den rund 100 Besucherinnen und Besuchern, die am 10. November den Weg in das Grete-Meißner-Zentrum gefunden hatten. Neun Frauen mit iranischen, türkischen und deutschen

Wurzeln hatten im Rahmen eines Projektes unter der künstlerischen Leitung von Karin Vogel an sechs Terminen gemeinsam gemalt. Zur Ausstellungseröffnung konnten 36 Exponate gezeigt werden. Eines davon ist eine Gemeinschaftsarbeit aller Frauen. Diese waren sich sehr schnell einig, dass das Acrylbild im

Format 1 x 1 m versteigert werden soll. Bis 15. Dezember 2013 können Gebote im Grete-Meißner-Zentrum, Schützenstraße 10 oder per E-Mail (grete-meissner-zentrum@diakonie-schwerte.de) abgegeben werden. Der Erlös soll wiederum in ein interkulturelles Kunstprojekt im Haus fließen.

➜➜ Die Ausstellung ist täglich zu den Öffnungszeiten des Grete-Meißner-Zentrums zu sehen. Diese sind Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und jeden 1. Sonntag im Monat von 11 bis 17 Uhr. Weitere Informationen gibt Andrea Schmeißer, Tel. 93 93 81.

(v. l.): Ursula Meise, Doris Kockelke, Akgül Abut-Katkay, Andrea Schmeißer, Margarete Wenzler, Doris Mahlkemper, Goldis Gandomi, Ülkü Avci, Doris Vogel, Emel Arslan, Ingrid Schmeißer, Nese Günerhan-Imrak (Arno Martini)

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

15


Neues aus Schwerte

Junge Vokalisten und Holzener Hölzer stimmen auf den Advent ein

B

esinnliche und fröhliche Musik zur Adventszeit erklingt am 2. Advent, 8. Dezember 2013, um 17 Uhr in der Kirche St. Peter zu Syburg, Syburger Kirchstr. 14, 44265 Dortmund. Zu Gast sind die Jungen Vokalisten des Dortmunder

Kammerchores sowie das Blockflötenensemble Holzener Hölzer, beide unter Leitung von Margitta Grunwald. Mit vielen schönen Melodien möchten Sie die beiden Ensembles in adventliche Stimmung versetzen.

Im Rahmen der Aktion „Singen schenken“ wird das Publikum bei einigen Weihnachtsliedern zum Mitsingen eingeladen. Die Gesamtleitung des Konzertes liegt in den Händen von Margitta Grunwald, am Klavier begleitet

Herbert Grunwald.

➜➜ Beginn des Konzertes ist um 17 Uhr, Einlass ab 16:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Ensembles freuen sich aber über Spenden.

Junge Vokalisten und Holzener Hölzer stimmen auf den Advent ein

Rewe-Scheck für KIndergarten Schwerter Wald

D

a kam Freude auf: Einen Scheck in Höhe von 1500 Euro übergab Bernd Hecker, Vorstands-

16

mitglied der Stiftung Rewe Dortmund, kürzlich im Beisein von Rewe-Händler Peter Hruby an den

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

Kindergarten Schwerter Wald. e.V. Mit dem Geld will der Kindergarten eine Doppelschaukel anschaffen.

Entgegengenommen wurde die Spende von Frau Schrey, Leiterin des Kindergartens Schwerter Wald.


Neues aus Schwerte

Das Konzert-Event zum Jahresabschluss

„GigaNight“ - THE PINK FLOYD EVENT

I

m vergangenen Jahr war es ein überwältigendes Konzert - deshalb gibt es für alle, die keine Karten bekommen hatten und draußen bleiben mussten, ein weiteres Konzert am 28. Dezember. „GigaNight“ ist das Pink Floyd Event. Es gibt sehr wenige Cover-Bands weltweit, die diese riesige Herausforderung wagen. Alle Percussion der Pink Floyd Songs werden live gespielt vom „Chief of Groove“ Tony Liotta. Er wird einmal mehr seine unzähligen musikalischen Facetten unter Beweis stellen. Das bedeutet keine Sampels, sondern ein enormes Drum und Percussion-Set auf der Bühne. Wenn die ersten Töne erklingen, hält das Publikum kollektiv hält den Atem an. Dichter Nebel und schimmernde Lichteffekte runden die angeregte Atmosphäre ab. „GigaNight“ live ist wie eine Reise zurück in eine glorreiche Vergangenheit, die jeder Musikfreund absolut genießt. Mit Luca Scansani am Bass, der

Robert Collins am Mikro

sonst für Laura Pausine, Zucchero, Umberto Tozzi etc. die Saiten zupft. An der Gitarre der großartige Paddy Boy, Robert Collins Gesang, Shaby Pelzer an den Keyboards und John Rossenbach am Saxophon.„GigaNight“ versucht nicht,

Adventsbasar im Friedrich-Krahn-Zentrum

D

as Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt, Westhellweg 220, lädt herzlich ein zum traditionellen Adventsbasar am Samstag, dem 23.11.13. ab 14.00 Uhr. Die Mitarbeiter möchten die Besucher mit ausgefallenen Ideen zur individuellen Weihnachtsdekoration und bekannten Schwerter Produkten in Adventsstimmung versetzen. Ob Adventsgestecke, Seidenmale-

rei, Hardanger-Stickereien, Holzdekorationen, Tonarbeiten, Handarbeiten, Köstlichkeiten für den Gaumen und vieles andere mehr, die zahlreichen Aussteller bieten ein reichhaltiges Angebot. Schülerinnen und Schüler der Musikschule AHA aus Schwerte sorgen für die entsprechende vorweihnachtliche Atmosphäre. Die Aussteller, Bewohner und Mitarbeiter freuen sich auf viele Besucher!

den Klang der Original-CDs von Pink Floyd auf der Bühne zu reproduzieren. „GigaNight“ spielen alles live und in „Groove Attack“-Manier, so dass die bekannten Songs in einer sensationellen neuen Atmosphäre daherkommen. Das ein-

zigartige Pink Floyd Erlebnis. ➜➜ 28. 12. Pauluskirche, Schützenstraße 35, 44147 Dortmund; Alle bekannten VVK I Dortmund ticket I eventim I Abendkasse

Podologie Scharff neu eröffnet

N

eu am Start in der ehemaligen Küstermann-Praxis ist die podologische Praxis Scharff seit Anfang November. Spezialisiert ist Scharff auf die Behandlung von Haut- und Nagelpilz, Hühneraugen, eingewachsene Nägel, Hornhaut, Hornhautentfernungen, Nagelschneiden und Warzen. Die Praxis kooperiert eng mit Diabetologen, Hautärzten, Orthopäden und Sanitätshäusern. Alle Behandlungen werden in Schrift und Bild dokumentiert. Bei Folgeerkrankungen von Diabetes bezahlt übrigens die Krankenkasse die Behandlung.

Das Ehepaar Klaudia & Mario Scharff

Podologie Praxis Scharff staatl. geprüfte Podologen

Goethestraße 17 • 58239 Schwerte • Telefon (02304) 91 06 54 5

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

17


Neues aus Schwerte

11000 Hausbesitzer müssen bis 2015 Abwasserrohre überprüfen lassen

Kamera-Untersuchung ist meist ausreichend

© von Lieres - Fotolia.com

A

lles noch dicht? Wegen der besonderen Lage Schwertes im Wassereinzugsgebiet müssen insgesamt 11000 Schwerter Hausbesitzer bis 2015 ihre Abwasserkanäle prüfen lassen und sie gegebenenfalls sanieren. In der Regel reicht eine Kamerainspektion aus, um die Dichtigkeit der Rohre zu belegen. Eine Überprüfung des Rohrleitungssystems mit Hochdruck ist vom Tisch. Über 3000 Hausanschlüsse sind bereits überprüft, eine weitere Prüfung soll für die Hausbesitzer mit einem vor 1965 gebauten Hausanschluss erst 2045 erfolgen.

Einige Tipps: Sollten bei der Inspektion oder Dichtheitsprüfung der privaten Grundstücksentwässerungsanlage Schäden festgestellt werden, ist es ratsam, zunächst sachkundigen Rat einzuholen und nicht sofort den Sanierungsauftrag zu erteilen. Die bisherige Praxis zeigt nämlich, dass es oft doch kostengünstigere und bessere Lösungen gibt als die, die das erstbeste Angebot bietet. Die Kosten für die Untersuchung und die Dichtheitsprüfung der Entwässerungsanlage eines Einfamilienhauses liegen erfahrungsgemäß bei einigen hundert Euro. Die Kosten für die erforderliche

Sanierung hängen von der Länge, der Zugänglichkeit und der Art der festgestellten Leitungsschäden ab. Als sichere und preiswerte Alternative hat sich auch die Neuverlegung der schadhaften Grundleitung an der Kellerwand statt wie bisher unter der Grundplatte erwiesen. Was muss der Grundstückseigentümer tun? Klärung des Leitungsverlaufs und die Zugänglichkeit von Revisionsöffnungen und Schächten prüfen. Prüfen, ob Sie gegen eventuelle Schäden an Ihrer Abwasserleitung versichert sind.

Informationen über die Dichtheitsprüfung bzw. Sanierung bei den Fachleuten der Stadtentwässerung Schwerte GmbH einholen. Beauftragung eines Sachkundigen mit der Reinigung, TV-Untersuchung und Dichtheitsprüfung der Entwässerungsanlage. Falls Schäden festgestellt werden, empfiehlt es sich, mehrere Angebote einzuholen, bevor die Sanierung beauftragt wird. Es wird empfohlen, eine von Dichtheitsprüfungen unabhängige Sanierungsfirma zu beauftragen. ➜➜ www.seg-schwerte.de

Alle Jahre wieder....

D

as Cafe Orchidee im Rombergpark lädt am 1. Dezember von 10-18 Uhr zum Weihnachtsbasar ein. Zahlreiche Aussteller präsentieren liebevoll gestaltete Produkte und Waren aus eigener Herstellung. Der Duft von selbstgebackenen Plätzchen und Kuchen sorgt sicher für die richtige Weihnachtsstimmung. Das beliebte Cafe bleibt auch den Winter

18

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

über täglich von 10-18 Uhr geöffnet. Vom 10.- 25. Dezember 2013 ist es allerdings geschlossen. Ab dem  zweiten Weihnachtstag ist das Team aber wieder für  Sie da und freut sich auf Ihren Besuch. Eine schöne Winterzeit sowie frohe Feiertage wünscht das Cafe Orchidee und bedankt sich ganz herzlich für die Treue seiner Kunden.


Neues aus Schwerte

„Babytreff“ wieder im Frühjahr 2014

Z

um ersten Mal hat jetzt ein „Babytreff“, zu dem das Jugendamt der Stadt Schwerte in Kooperation mit den Leiterinnen des Familienzentrums Ergste eingeladen hatte, in der städtischen Kin-

dertageseinrichtung Regenbogen stattgefunden. Im Rahmen des „Babytreffs“ erhielten die Eltern hilfreiche Tipps und Informationen rund um das

Kind und speziell über Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Frühe Hilfen und Hilfen zur Erziehung. Gleichzeitig konnten die Kinder spielen, krabbeln, springen und rutschen. Spielma-

terial und ein Bewegungsparcours luden zum Ausprobieren ein. Der nächste „Babytreff“ ist für das Frühjahr 2014 im Evangelischen Kindergarten St. Johannis geplant.

Die „Bunten Strickerinnen“ vom Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum

J

eden zweiten Sonntag treffen sich Bewohnerinnen des Friedrich-Krahn-Seniorenzentrums mit Kaffee und Kuchen zum „Bunten Stricken“. Ins Leben gerufen wurde das Angebot vor einigen Jahren von Ilka Becker, Mitarbeiterin des Sozialen Dienstes, sowie von Gabi Beetzen, der Angehörigen einer Bewohnerin. Beim „Bunten Stricken“ sollten Bewohnerinnen mit und ohne physische und/oder psychische Einschränkungen die Möglichkeit bekommen, sich gemeinsam einer altvertrauten Tätigkeit, dem Handarbeiten, zu widmen - jede nach ihren Fähig- und Fertigkeiten. Eine gute Möglichkeit, die unterschiedlichen Voraussetzungen der Damen unter einen Hut zu bekommen und jede teilhaben zu lassen, ist ein derzeitiger Trend: Guerillaknitting! Angeregt durch Gabi Beetzen, die auf diesem Gebiet schon Erfahrungen gemacht hat, wurden von den Bunten Strickerin-

nen bereits Absperrpfosten vor unserem Haus, ein Gartenstuhl und Teile eines Baumes in phantasievolle Strick- und Häkelmäntelchen gehüllt; denn darum geht es beim Guerillaknitting: Alltagsgegenstände in verblüffende bunte Hingucker zu verwandeln. Mit lediglich minimalen Vorgaben bezüglich Form, Farbe und Größe der zu strickenden Einzelteile können auch sehr eingeschränkte Bewohnerinnen ihren Teil zum Gelingen beitragen und ein Erfolgserlebnis genießen; passend zusammengenäht wird alles am Objekt selbst. Dass eigentlich kaum ein Alltagsgegenstand sicher ist vor Strick- und Häkel“attacken“, zeigt das neueste Projekt der Damen vom AWO-Seniorenzentrum: Im November übergaben sie der Radstation am Schwerter Bahnhof ein liebevoll mit Strick- und Häkelwerk umhülltes Hollandrad, auf dass es im wahrsten Sinne zum Aushängeschild der

Die bunten Strickerinnen, 3. von rechts Ilka Becker, links außen Gaby Beetzen

Radstation wird. Maji Koslowski und Bernd Rose von der Leitung der Radstation nahmen das verschönerte Zweirad in Empfang und bedankten sich herzlich mit einem Blumenstrauß bei den Damen des Seniorenzentrums. Kuratoriumsvorsitzender Wolfram Kuschke und Einrichtungsleiterin Kirsten Hermann würdigten die

Leistung der Bunten Strickerinnen im Rahmen einer kleinen Ansprache, im Anschluss wurde mit Sekt und Orangensaft angestoßen: Die Damen wünschen allen Schwerter BürgerInnen beim Betrachten ihres Straßenkunstwerkes die große Freude, die sie selbst bei seiner Erstellung hatten und hoffen auf ein langes Bestehen des leuchtenden Farbtupfers an der Radstation!

Ihr AWO-Seniorenzentrum in Schwerte

Sicher, geborgen und zu Hause

Sie suchen einen Platz in der Stationären Pflege?

...oder besuchen Sie uns im Internet: www.awo-ww.de

pfl Ku rzz eit

Westhellweg 220 · 58239 Schwerte Fon 0 23 04 - 899-0 · sz-schwerte@awo-ww.de

eg e

Friedrich-Krahn-Seniorenzentrum

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

19


Verwaltungsaustausch mit Russland angeregt

Arbeitsbesuch in Pjatigorsk 233 Jahre russische Stadtgeschichte von Pjatigorsk und 25 Jahre Partnerschaftsarbeit zwischen den befreundeten Städten nahmen jetzt Bürgermeister Heinrich Böckelühr, der Vorsitzenden der Städtepartnerschaftsgesellschaft, Dagmar Höke, und der Vorsitzende des Arbeitskreises Schwerte-Pjatigorsk, Karl F. Kruschel, zum Anlass für einen gemeinsamen Arbeitsbesuch in der nordkaukasischen Kurstadt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr ist nach dem Arbeitsbesuch in Schwertes russischer Partnerstadt Pjatigorsk erfreut über die zahlreichen konstruktiven Gespräche. Für die beiden amtierenden Bürgermeister war es das zweite Zusammentreffen. Beide sprachen sich dafür aus, die Städtepartnerschaft weiter auszubauen und mit Leben zu füllen. Der Vorschlag von

Zusammenarbeit, insbesondere auf dem Gebieten von Kultur und Jugendaustausch. Er erinnerte in seiner Rede noch einmal an die humanitäre Hilfe, die die Schwerter Evangelische Kirchengemeinde in schweren Zeiten organisiert hatte. 470 Tonnen Lebensmittel und medizinische Güter waren in 27 Hilfsaktionen auf den Weg gebracht worden. Sie hatten einen Warenwert von 3,7 Millionen Euro. Karl Kruschel erinnerte an die Überzeugung von Schwerter Bürgerinnen und Bürgern, dass an die Stelle von Leiderfahrungen und Kaltem Krieg eine Verständigungs- und Versöhnungsarbeit mit Russland treten muss, diese

(v. l.) Dagmar Höke, Anatolij Tartishew - Vorstand AK -Pjatigorsk, Heinrich Böckelühr, Lev Travnew

Heinrich Böckelühr, einen Verwaltungsaustausch zu beginnen, wurde dankend entgegengenommen. Der Bürgermeister von Pjatigorsk, Lew Travnew, versprach bei dem herzlichen Empfang eine weitere fruchtbare partnerschaftliche

führte zur Städtepartnerschaft zwischen der Hansestadt an der Ruhr und der alten Kurstadt Pjatigorsk im Kaukasus. Ältere und junge Menschen aus der Stadt Schwerte, Kirchen, Schulen, Krankenhäuser,

Rotes Kreuz, Medienvertreter und Künstlergruppen haben diese Partnerschaft immer wieder mit Leben gefüllt. Bei einem Gespräch mit dem neuen Bischof Feofilakt (Kurjanov) von Pjatigorsk und Tscherkessien, der aus Grosny stammt, konnten die Schwerter auf 25 Jahre gemeinsame Dialogerfahrung zurückgreifen. Er versprach einen weiteren regen Austausch, besonders mit der St. Viktorgemeinde in Schwerte. Begonnen hatte der Austausch mit Erzbischof Antonij, der 1988 in der Evangelischen Landeskirche weilte und in St. Viktor einen bis heute unvergessenen Eindruck hinterlassen hat. Die Besucher trafen auch den in Schwerte wohl bekannten Erzpriester Anatolij Lobkow und einige Gemeinden, die weiter mit Schwerte einen intensiven Austausch pflegen wollen.In Pjatigorsk trafen die Schwerter auch auf die Vorsitzende des dortigen Arbeitskreises, Galina Redkina, sowie ihren Stellvertreter, Erzpriester Anatolij Lobkov, der der Motor der Begegnungen seit 1988 ist. Es wurde über die Fortsetzung der Praktika in Schulen sowie in der Jugend- und Gemeindearbeit geredet.Die beiden Vorsitzenden der Arbeitskreise waren sich einig, dass noch mehr Jugendliche in der Zukunft den Austausch wagen sollten. Für die Arbeitskreismitglieder aus beiden Städten war es die 68. Begegnung.

SPD-Fraktion: Lebenssituation von Flüchtlingen verbessern

Mitmenschlichkeit kennt keine Grenzen „Die unbeschreiblichen, menschlichen Tragödien, die sich in den letzten Wochen vor der Küste Lampedusas abgespielt haben, haben noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass wir in Europa und vor Ort zu einem veränderten Umgang mit Asylsuchenden kommen müssen.“ Die SPD-Fraktion diskutierte während der letzten Zusammenkunft mit Hans-Bernd Marks vom Arbeitskreis Asyl über die Lebenssituation von Flüchtlingen in Schwerte. Britta Santehanser: „Wir sind es den in ihrer Heimat entrechteten, verfolgten und mit dem 20

Leben bedrohten Menschen schuldig, so entgegenzutreten, wie wir selbst in einer ähnlichen Situation auch behandelt werden möchten. Wir sollten die Menschen als Gäste begrüßen, ihnen die Hand reichen, sie offen willkommen heißen und mit Würde behandeln.“ Wer sich auf demokratischem Terrain bewege, Menschenrechte hochhalte und anderen Gesellschaften in diesem Zusammenhang gerne den Spiegel vorhalte, müsse sich an den eigenen Maßstäben messen lassen. „Wir unterstützen den Arbeitskreis Asyl in der Forderung, dass für jeden Bewohner im

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

Übergangsheim mindestens neun Quadratmeter Lebensbereich zur Verfügung stehen müssen“, macht die Fraktionsvorsitzende deutlich, dass dieser Wert in der Unterkunft in Holzen deutlich unterschritten werde, da man Flure, Badezimmer und Küchen in Schwerte mit zur Berechnungsgrundlage addiert. Darüber hinaus solle die Unterkunft als Übergangslösung gelten und die Flüchtlinge so schnell wie möglich dezentral in kleineren Wohneinheiten untergebracht werden. Außerdem müsse jede Familie, die sich nichts zu Schulden kommen

lässt, nach sechs und jede unauffällige Einzelperson nach acht Jahren Aufenthalt in Deutschland bleiben dürfen.


Neues aus Schwerte

Stärkungspaktgesetz: 4,9 Mio. Euro vom Land NRW für 2013

E

inen Bescheid über die Gewährung von exakt 4.976.326,77 Euro überreichte Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann persönlich an Bürgermeister Heinrich Böckelühr an dessen Dienstsitz bei der Bezirksregierung in Arnsberg. Es handelt sich dabei um eine sogenannte „Konsolidierungshilfe“ für das Jahr 2013, die im Rahmen des „Stärkungspaktes Stadtfinanzen“ (Stärkungspaktgesetz) neben Schwerte an 60 weitere besonders finanzschwache Kommunen ausgezahlt wird. Bereits 2011 und 2012 war die Stadt Schwerte in den Genuss dieser Finanzspritze gekommen. Jedoch: Für die Jahre 2011 und 2012 hatte das Land der Stadt Schwerte jeweils rund 1,55 Millionen Euro bewilligt. „Zu wenig“, hatten die Fachleute in der Stadtkämmerei befunden, weil die falschen Finanzdaten aus den Jahren 2004 bis 2008 zugrunde gelegt worden waren, und gegen die beiden Bewilligungsbescheide Klage bei dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen eingelegt, wie andere Städte auch. Daraufhin hatte das Land NRW eine Neuberechnung signalisiert.

Übergabe des Bewilligungsbescheides: (v. l.) Bürgermeister Heinrich Böckelühr, Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann.

Die wurde vor den Sommerferien vom Landtag verabschiedet. Danach bekommt Schwerte auf der Grundlage des jetzt überreichten Bescheides für das Jahr 2013 rund 4,98 Millionen Euro überwiesen. Das sind rund 3,43 Millionen Euro mehr als bisher. „Ungeachtet der Neuberechnung fehlen der Stadt Schwerte unter dem Strich immer noch noch rund weitere 6,86 Millionen Euro, weil die Neuberechnung erst ab 2013 gilt. Für die Jahre 2011 und 2012 bleibt es zunächst bei den bishe-

rigen Zahlungen“, sagt Bürgermeister Heinrich Böckelühr. „Vor diesem Hintergrund wird die Stadt Schwerte die zunächst ruhend gestellten Klageverfahren wieder aufnehmen. Auf Basis des bei der Kämmerei vorhandenen Datenmaterials werden wir nachweisen, dass das Land NRW bei der Berechnung der Konsolidierungshilfe für die Jahre 2011 und 2012 falsch gerechnet hat, obwohl es aufgrund der ihm vorliegenden Daten hätte richtig rechnen können.“ Die Fraktionen im Rat der Stadt

Schwerte hatten seinerzeit die Erhebung der Klagen empfohlen. Neben Schwerte klagen noch weitere Städte gegen die nach ihrer Meinung zu niedrig berechnete Konsolidierungshilfe. Für alle Teilnehmer des Stärkungspaktes ist laut Gesetz eine Gesamtsumme von 350 Millionen Euro festgelegt, die nach der Neuberechnung nun neu verteilt werden musste. Ob auch die anderen Kommunen die ruhend gestellten Verfahren wieder aufnehmen wollen, ist nicht bekannt. Bürgermeister Heinrich Böckelühr hat Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann bereits über seine Absicht informiert. Auch angesichts der neuen Zuwendung seitens des Landes warnt Bürgermeister Heinrich Böckelühr vor Euphorie: „Das Geld benötigen wir, um unser Haushaltsdefizit zu verringern. Angesichts weiter wegbrechender Schlüsselzuweisungen des Landes und einer angekündigten Erhöhung der Kreisumlage auf 26,9 Millionen Euro könnten wir ohne diese Zuwendung den für 2016 gesetzlich vorgeschriebenen Haushaltsausgleich nicht erreichen.“

6. Schwerter Ausbildungsbörse

M

itte Oktober fand in der Rohrmeisterei die sechste Schwerter Ausbildungsbörse statt, auf der sich Schülerinnen und Schüler der Ruhrstadt an den Informationsständen Einblicke in die berufliche und betriebliche Praxis verschaffen und sich über offene Ausbildungsstellen informieren konnten. An einer Reihe von   Firmenständen wurden   zumeist durch praktische Aktionen von und mit Auszubildenden vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten vorgestellt. Getragen wurde diese   Veranstaltung, auf der sich   insgesamt 37 Unternehmen aus Schwerte und Umgebung vorstellten,  von einem breiten Bündnis: Weiterbildungseinrichtungen Arbeitsagentur, Jobcenter, Jugendamt, Mittelstand-

In der Rohrmeisterei  wurde die 6. Schwerter Ausbildungsbörse durchgeführt

sinitiative US-2-Unternehmen.Starkes.Schwerte und dem Kultur- und Weiterbildungsbetrieb in Kooperation mit IHK, Handwerkskammer, Gewerkschaften, Unternehmen,

Schulen sowie vielen weiteren Institutionen.Ziel dieser Ausbildungsbörse war es, die schwierige Situation am regionalen Ausbildungsmarkt zu verbessern, breite

Information rund um das Thema Ausbildung zu bieten und konkret dabei zu helfen, Arbeitssuchende und ausbildende Betriebe zusammenzubringen.

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

21


Schwarzgelbe Gedanken Henry Mühlhausen

S

tädtereisen nach New York City sind seit Jahren „in“ und speziell zur Weihnachtszeit zieht es viele Reiselustige immer mehr in den „Big Apple“. Die Ursachen für diese Anziehungskraft New Yorks liegen sicherlich im jeweiligen Dollarkurs, der teilweise preiswertes Shopping ermöglicht, aber natürlich auch in den vielen Sehenswürdigkeiten, die diese Weltstadt zu bieten hat. Was hat das jetzt mit Borussia Dortmund zu tun? Eine ganze Menge, denn neben den „Standardattraktionen“ wie Empire State Building, Central Park, Freiheitsstatue oder Brooklyn Bridge hat New York seit einigen Jahren eine weiteres Highlight zu bieten: „The Football Factory at Legends“, ein Ort, der

22

für jeden BVB-Fan, der eine New York-Reise unternimmt oder demnächst plant, ein Pflichtbesuch s e i n sollte. Natürlich kann man

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

sich im fernen New York dank Internet oder Smartphone über den aktuellen Stand eines BVB-Spiels auf dem Laufenden halten, aber

trotzdem fehlt dabei etwas. Man möchte schließlich nicht nur genau wissen, wer die Tore geschossen hat, sondern auch, wie sie entstanden sind und gegebenenfalls auch über die eine oder andere Schiedsrichterentscheidung diskutieren. Die Lösung dafür liegt eigentlich auf der Hand: man besucht eine Sportsbar, von denen es in New York jede Menge gibt und verfolgt das Spiel am TV. Aber genau da lag in vergangenen Jahren der Haken, denn bisher war New York, wie auch andere Städte und Regionen der USA, so etwas wie ein „Fußball-Niemandsland“. Die Amerikaner sind zwar sportbegeistert, aber wie wir alle wissen, spielt „Soccer“, wie Fußball in den USA immer noch genannt wird, im


Vergleich zu Basketball, American Football, Baseball oder Eishockey nur eine untergeordnete Rolle. TV-Übertragungen von Fußballspielen und dann noch live, hatten schon eher Seltenheitswert.               Für New York, oder genauer gesagt Manhattan, sind diese Zeiten jetzt glücklicherweise vorbei, denn Jack Keane, ein gebürtiger Ire, leidenschaftlicher Fußball- und Manchester United-Fan, hat hier für Abhilfe gesorgt. Jack Keane hatte es vor rd. 20 Jahren in die „Stadt, die niemals schläft“, verschlagen und Jack erkannte die Marktlücke, dass bei Touristen, aber auch bei New Yorkern hochgradiges Interesse besteht, im TV Fußballspiele live zu sehen. Die oben erwähnte „Football Factory at Legends“ ist ein Pub, der schon von der Fläche her beeindruckend ist und im Untergeschoss dieses Lokals wird sich jeder Fußballfan, aber vor allem auch jeder Borussia Dortmund-Fan auf Anhieb wohlfühlen. Neben vielen Fahnen, Schals und Wimpeln von Fußballvereinen aus der ganzen Welt sticht insbesondere die Farbe „schwarzgelb“ wohltuend heraus. An den Wänden sind zahlreiche Fernsehschirme montiert, auf denen Spiele aus den europäischen, aber auch südamerikanischen Ligen live übertragen werden. Dabei sind die Bundesliga- oder Champions League-Spiele von Borussia Dortmund immer ein fester Bestandteil des Programms. Robert Kennerney, Chief Marketing Officer der „Football Factory“, erklärte mir hierzu: „Die Fans von Borussia Dortmund stellen

bei uns mit Abstand die größte Gruppe der Bundesligaclubs bei Live-Übertragungen. Zum einen sind es natürlich Touristen, die den BVB live sehen wollen, vor allem aber BVB-Fans, die in New York City und Umgebung leben und arbeiten. An manchen Spieltagen, besonders bei Champions League-Paarungen, übertrifft die Zahl der BVB-Fans sogar die der englischen Premier League Clubs, von denen traditionell viele Fans die „Football Factory“ besuchen“. Ich selbst kann das bestätigen, denn ich hatte mehrfach die Gelegenheit, während einiger New York-Besuche, BVB Spiele dort live zu verfolgen. Für die Spieldauer vergisst man tatsächlich, dass man sich nicht in einer Dortmunder Kreuzviertelkneipe, sondern rd. 6.000 km entfernt in Manhattan befindet. Die Tresen- oder Tischnachbarn tragen BVB-Trikots, man kommt schnell miteinander

ins Gespräch und während das BVB-Spiel verfolgt wird, feuern an den Nachbartischen z. B. Fans von Chelsea London oder AC Milan ihre Clubs an. Und um alles noch perfekter zu machen, hat die „Football Factory“ ein reichhaltiges Angebot an Getränken, Speisen und typischen Pub-Snacks zu bieten. Speziell für die Dortmund Fans hat sich die „Football Factory“ jetzt etwas Besonderes einfallen lassen: die BVB Membership Card. Hierzu noch einmal Robert Kennerney: „Wir wollen die Treue der BVBFans belohnen, deren Gemeinde bei uns ständig wächst. Der Kauf der BVB Membership Card kostet 5 $. Dafür erhalten alle Kartenbesitzer einen 10 %igen Nachlass auf sämtliche Rechnungen bei uns. Zusätzlich beinhaltet die Karte bevorzugten Einlass bei stark besuchten Spielen, wie in der Champions League oder bei der kommenden Fußball WM. Die Resonanz bei den BVB-Fans auf die Membership

Card ist riesig. Mittlerweile gibt es sogar schon Kartenbesitzer in Oklahoma“. Im Dezember werde ich selbst das Spiel Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen in der „Football Factory“ verfolgen. Dass meine Mitreisenden und ich uns dann ebenfalls eine Membership Card vom BVB Club NYC zulegen werden, versteht sich von allein. Die Anzahl der Karten in unseren Brieftaschen nimmt zwar seit Jahren ständig zu, aber wer kann schon neben Kreditkarten, Bankkarten, Bonuskarten usw. eine Mitgliedskarte des BVB Clubs New York City vorzeigen?   Für alle interessierten New York Reisenden, die einmal ein    BVB Spiel live am TV mit toller Atmosphäre    in der „Football Factory“ sehen möchten, hier noch die Adresse dieser empfehlenswerten Sportsbar: 6 West, 33rd Street - direkt neben dem Empire State Building, im Herzen von Manhattan.   

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

23


Das CJD

hilft…

Viele Fragen brennen Eltern auf den Nägeln, wenn es um pädagogische oder schulische Fragestellungen zu ihrem Kind geht. Für die Dortmunder Stadtmagazine beantwortet Dr. Horst Röhr im Rahmen einer Artikelserie zentrale Fragen aus dem Eltern/Kind-Alltag. Dr. Horst Röhr ist Erziehungswissenschaftler und Sozialpsychologe beim Christliches Jugenddorf (CJD) Dortmund.

Erziehungswissenschaftler beantwortet Elternfragen (Teil 11)

» Können wir die Intelligenz unseres Sohnes Philipp mit Hilfe seiner Schulnoten abschätzen? « Liebe Eltern, da Sie mir nicht verraten haben, wie alt Philipp ist und welche Klasse er in welcher Schule besucht, werde ich Ihre Frage allgemein beantworten: • Schulnoten in der Grundschule sind nicht geeignet, um damit eine Einschätzung der Intelligenz unserer 6-10-Jährigen vorzunehmen. • Nach der Pubertät unserer Kinder ist eine Einschätzung der Intelligenz vorstellbar, aber nicht empfehlenswert. • Wenn Sie die Schullaufbahn Ihres Kindes und berufliche Visionen einschätzen wollen, lassen Sie mit Hilfe einer testpsychologischen Untersuchung die Intelligenz von Philipp exakt messen und vertiefend erklären. Intelligenztests sind vor 100 Jahren erfunden worden, sie haben sich bis heute weltweit weiterentwickelt und ihre Ergebnisse werden Ihnen in Form eines Intelligenzquotienten (IQ) bekanntgegeben. Dieser Quotient ist die Verhältniszahl des IQ-Alters zum Lebensalter des Kindes und sagt voraus, in welchem Maße das Kind dem Durchschnitt seiner Altersgenossen voraus oder hinterher ist. Der Wert 100 - IQ 100 - ist als Durchschnittswert gesetzt. Weltweit haben Wissenschaftler die vielen Anfragen zur Messung der Intelligenz zum Anlass genommen, die Messbarkeit von Intelligenz, Begabung und Kreativität zu erforschen sowie die Messinstrumente und die Tests selber zu verbessern.

Neues aus Schwerte

Neubürger: Gutscheine für Ticketheft nicht gültig

D

as Schwerte-Willkommens-Ticketheft für Neubürger war über viele Jahre hinweg ein gern gesehenes „Willkommens-Geschenk“ für Neubürgerinnen und Neubürger, die ihren Wohnsitz beim Bürgerservice im Rathaus angemeldet haben. Aus Gründen unzureichender Wirtschaftlichkeit wurde die Herstellung des Ticketheftes seitens des Herstellers nun jedoch aufgekündigt, sodass es von nun an kein Ticketheft für Neubürger, das von diversen Schwerter Geschäften und Unternehmen die ein oder andere Vergünstigung mitbrachte, mehr geben wird. Da das

alte Ticketheft schon abgelaufen war und man seitens der Stadtverwaltung nun auf die neue Ausgabe wartete, erhielten Neubürgerinnen und Neubürger bei ihrer Anmeldung im Rathaus Gutscheine mit dem Hinweis, sich unter Vorlage dieses Gutscheins nachträglich das neue Ticketheft abholen zu können. Die Stadt Schwerte bedauert sehr, dass diese mündliche Zusage nun nicht eingehalten werden kann und es kein Ticketheft gibt. Für Rückfragen steht der Bürgerservice unter der Rufnummer 02304/104-250 zur Verfügung.

Endlich wieder aufs Eis!

S

eit Freitag, 25. Oktober, heißt es wieder „Heiß auf Eis“ in der Wischlinger Eislaufhalle. Mit einer Saisonstart-Party zur Eröffnung der Eislaufsaison 2013/2014 ging es los und die beliebten DJs heizten den Pistenjägern und Kufenfans wieder so richtig ein. Weitere Veranstaltungen für die neue Saison sind geplant, so z. B. die beliebte Single-Party „Love on Ice“. Neu ist die „SATURDAY-DISCO“ jeden 1. Samstag im Monat, ab 19 Uhr, mit Hits aus den 60er, 70er und 80er Jahren. Spiele-Veranstaltungen für

Kinder stehen ebenfalls auf dem Programm. Für jeden ist also etwas dabei. Schlittschuhkurse Auch an die, die noch nicht eislaufen können, wird gedacht. Workshops und Schlittschuhkurse für Kinder und Erwachsene stehen ebenfalls auf dem Plan. ➜ Revierpark Wischlingen GmbH Höfkerstr. 12, 44149 Dortmund Telefon (0231) 91 70 71-0 www.wischlingen.de

So gibt es heute eine große Anzahl von pragmatisch entwickelten Instrumenten, um z. B. einen Vorhersagezweck zu erfüllen mit Blick auf die Schulform, auf den Schulerfolg oder auf berufliche Möglichkeiten und Perspektiven. Das heißt, als Mutter sollten Sie genau wissen, wobei die Testergebnisse helfen sollen. Eine Testung „einfach nur mal so“ empfehlen wir nicht! Mit einem „Intelligenzwert“ ist der Mensch als Ganzes nicht beschreibbar, geschweige denn bewertbar. Vieles Weitere macht den Menschen aus, u. a. die Persönlichkeit, die Interessen und Wissbegier, moralische Werte, Ehrgeiz und Angst, Offenheit für neue Ideen, seine Urteilskraft und die Fähigkeit zur sozialen Bindung. Liebe Eltern, eröffnen Sie Ihrem Sohn Philipp die Tür zur Welt, zu seiner und zu unserer Welt.

CJD Beratungsstelle für Begabungsförderung, Schullaufbahnberatung, Hochbegabung und berufl. Eignungsdiagnostik; telefonische Anfragen unter: 0231/ 96 91-116, stephanie.fermer@cjd.de

24

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung


Neues aus Schwerte

Bürgermeister feiert türkische Staatsgründung

A

nlässlich des 90. Jahrestages der Staatsgründung der Türkei nahm Bürgermeister Heinrich Böckelühr jetzt an einem Empfang der Generalkonsulin Sule Özkaya im türkischen Konsulat in Essen teil. Aus Schwerte begleiteten der Erste Stellvertretender Bürgermeister Klaus-Jürgen Paul, die Vorsitzende des Integrationsrates, Aynur Akdeniz, Hakan Namlisoy, Fatma Aktas (Integrationsrat) den Bürgermeister nach Essen. Die Einladung zu der offiziellen Feierstunde am Tag der Staatsgründung, der sich am 29.10.1923 zum neunzigsten Male jährte, war

(v. l.): Bürgermeister Heinrich Böckelühr, Generalkonsulin Sule Özkaya, Aynur Akdeniz, Klaus-Jürgen Paul, Fatma Aktas, Hakan Namlisoy.

nach Schwerte deswegen ausgesprochen worden, weil auch im türkischen Konsulat die vielfältigen Integrationsbemühungen in Schwerte positiv registriert wurden. Neben dem interkulturellen Stadtrundgang ist auch das inter-

religiöse Fastenbrechen seit einigen Jahren wichtiger Bestandteil der Schwerter Integrationskultur. Die Generalkonsulin Sule Özkaya persönlich hatte noch im Sommer selbst an dem Fastenbrechen aller in Schwerte vertretenen Religionen

im Bürgersaal teilgenommen. „Die Einladung zu dem Empfang ist für die Stadt Schwerte Auszeichnung und Ansporn gleichermaßen, um die Integrationspolitik in unserer Stadt noch weiter zu intensivieren“, so der Bürgermeister.

Weihnachtsmarkt im LWL-Freilichtmuseum Hagen

A

m ersten Adventswochenende öffnet der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) für drei Tage die Tore seines Hagener Freilichtmuseums, um mit

dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“ stimmungsvoll den Advent zu beginnen. Die anheimelnde Atmosphäre zwischen den illuminierten Fachwerkhäusern und den

geschmückten Weihnachtsmarkthütten macht ihn jedes Jahr zu einem Besuchermagneten. Über 85 sorgfältig ausgesuchte Aussteller zeigen in den historischen Häusern und kleinen Hütten feine weihnachtliche Dekorationen, kreativen Schmuck, wollige Kleidung und Accessoires, liebevoll gearbeitetes Holzspielzeug, handgezogene Bienenwachskerzen sowie unterschiedlichste Krippen und Weihnachtsschmuck. „Alle Stücke sind einzeln und in handwerklichen Techniken gefertigt und keinesfalls aus Massenproduktionen“, so LWL-Museumsleiter Dr. Uwe Beckmann. An allen drei Tagen kommt zwischen 17 und 19 Uhr der Nikolaus und der Märchenerzähler liest

den Kindern vor und alle singen gemeinsam alte und neue Lieder. Verschiedene Orchester und Chöre unterhalten mit winterlich-stimmungsvoller Live-Musik. ➜ Öffnungszeiten: Fr 29. November: 14 - 21 Uhr, Sa 30. Nov. und So 1. Dezember: 11 - 21 Uhr. Es stehen nicht genügend Parkplätze zur Verfügung. Es wird dringend empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Am Samstag und Sonntag fahren in Hagen die Pendelbusse von den Parkplätzen Westfalenbad und Höing/Stadion (P&R von der Autobahnabfahrt Hagen Mitte, A46, ausgeschildert) bis zum Freilichtmuseum. Auch gut geht es mit den Buslinien 512 + 84 ab dem Hbf-Hagen zu erreichen, die am Samstag und Sonntag verstärkt fahren. Der Eintritt beträgt 5,Euro mit VRR-Kombiticket für Fahrten mit Bus + Bahn inkl.

WEIHNACHTSMARKT 29.11. - 1.12. www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de Mäckingerbach 58091 Hagen 02331 78070 Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

25


Arnsberger

TAGEBUCH

Neues aus Schwerte

Kindergärten veranstalteten St. Martinsumzüge

Für unsere Stadtmagazine schreibt der Arnsberger Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann (SPD) ein kleines „Tagebuch“.

29. Oktober 2013

1,8-Tonnen-Bombe in Hombruch muss entschärft werden Heute Abend wurde mir bestätigt, dass auf einem Grundstück an der Kieferstraße 28 in Hombruch ein 1800-Kilogramm-Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg lokalisiert worden ist. Bei der zylinderförmigen Bombe vom Typ HC 4000 handelt es sich um eine Luftmine, die bei Zündung eine extrem starke Druckwelle auslöst. Sonntag soll sie von unserem Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) Westfalen-Lippe entschärft werden. 20.000 Anwohner in einem Radius von 1,5 Kilometern müssen evakuiert und dabei u.a. ein Krankenhaus und ein Seniorenwohnheim geräumt werden. Die Bombe war im Zuge eines Bauvorhabens auf Luftbildaufnahmen entdeckt worden – von unserem Mitarbeiter Falk Lemanscheck. Auch die Auswertung der alliierten Luftbilder ist beim KBD der Bezirksregierung in Hagen angesiedelt. Unseren Experten stehen 320.000 Aufnahmen zur Verfügung. Ihre sorgfältige Auswertung ist zumeist der Ausgangspunkt für den Einsatz unserer Spezialisten an den Fundorten. Unsere Mitarbeiter sind für die Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster zuständig und sicherten dort alleine in 2012 insgesamt 1.225 Kampfmittel, davon 192 Bomben. Ich habe vollstes Vertrauen in die Fähigkeiten und die Erfahrung unseres Kampfmittelbeseitigungsdienstes. Dennoch bleibt immer ein mulmiges Gefühl. 03. November 2013

Professioneller Einsatz – Blindgänger unschädlich gemacht Entsprechend erleichtert war ich, als am Sonntag um 16:05 Uhr Karl-Friedrich Schröder und Rainer Woitschek vom KBD der Bezirksregierung ihren Job erledigt hatten: Die Bombe war entschärft – 20.000 evakuierte Bürger aus Hombruch, Menglinghausen, Barop und Kirchhörde konnten zurück in ihre Wohnungen.

Viel Freude bereitete  den Kindern in Wandhofen  der Laternenumzug 

A

uch in diesem Jahr gab es in Schwerte wieder eine Reihe von Martinsumzügen. Mit selbstgebastelten Laternen und zumeist von St. Martin auf einem Pferd begleitet, marschierten die Kinder mit ihren Eltern und anderen Angehörigen singend durch die jeweiligen Vororte der Ruhrstadt.   So hatten der Kindergarten Wandhofen sowie die Kindertagesstätte Don Bosco zu Umzügen eingeladen.  Die Kindertagesstätte an der

Ulme in Geisecke führte die St. Martinsgeschichte mit Mantelteilung vor und die Kindertageseinrichtung St. Petrus in Westhofen veranstaltete   auf dem Kirchplatz ein Martinsspiel mit anschließendem gemütlichen Beisammensein mit Kinderpunsch, Glühwein, Brezeln und Bratwurst. Und auch in Ergste sowie Hennen traf man sich zu einem Laternenumzug, der vom evangelischen Posaunenchor und der Freiwilligen Feuerwehr begleitet wurde.

10. Schwerter Green Prix bei schlechtem Wetter

B

eim zehnten  Bouleturnier „Schwerter Green Prix“, das auf dem Plateau hinter der Rohrmeisterei ausgetragen wurde, setzte sich der Schwerter Daniel Engelmann vor Peter Schött durch. Trotz des schlechten Wetters hatten 30 Teilnehmer gemeldet, aus denen

Zweier-Teams gebildet wurden, die sechs Stunden lang über diverse Vorrunden, Halbfinale und Finale den Titelträger ermittelten. Aufgrund der bisherigen guten Resonanz ist geplant, im nächsten Jahr die elfte Auflage dieses Boule-Turniers durchzuführen.

Meinen Mitarbeitern habe ich wenig später vor Ort gedankt. Erneut haben sie ihre professionelle Kompetenz bewiesen. Bereits heute Morgen hatte ich Ihnen am Bombenfundort alles Gute gewünscht. Danach habe ich mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Hans Semmler die Einsatzleitung der Dortmunder Feuerwehr in Brünninghausen und die Westfallenhalle besucht. Dort warteten 600 Bürger/innen darauf, in ihre Wohnungen zurückkehren zu können – auch viele Personen, die (medizinischer) Betreuung bedürfen. Die Feuerwehr koordinierte Hunderte Transportfahrten – auch das eine große logistische Leistung, zu der zahlreiche Ehrenamtliche beigetragen haben. Das zeigt: Unser Gemeinwesen funktioniert – auch in Ausnahmesituationen. Gleichwohl: Nervenaufreibende Tage wie dieser mögen uns in den nächsten Jahren hoffentlich erspart bleiben.

Alles Gute wünscht Ihnen Ihr

Fachmännisch wird die Position der roten Kugel begutachtet

26

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung


Neues aus Schwerte

Führer kostenlos an vielen Orten erhältlich

Wegweiser für Senioren in neunter Auflage

M

ittlerweile in der sechsten Auflage erscheint der neue „Seniorenwegweiser der Stadt Schwerte“, der wieder viel Wissenswertes und hilfreiche Tipps rund um das Älterwerden liefert. In dem Druckwerk sind nützliche Tipps für ältere Mitmenschen zu finden, die das Leben im Alter erleichtern, wie beispielsweise Informationen über Alten- und Pflegeheime, Kurzzeitpflege, Essen auf Rädern, Gehörlosenseelsorge, Selbsthilfegruppen, Krankenkassen, Gedächtnistraining, ambulante Dienste und vieles mehr. Die von Hans-Joachim Berner und Klaus Stratmann aus dem Fachdienst „Familien, Jugend und Soziales“ überarbeitete Ausgabe enthält die wichtigsten Telefonnummern und Adressen von verschiedenen Einrichtungen und Ansprechpartnern.„Der Seniorenwegweiser ist ein optimales Nachschlagewerk, und das nicht nur unbedingt für die ältere Generation“, sagt Hans-Joachim Berner. Die ausschließlich durch Werbung finanzierte Broschüre enthält auch Informationen darüber, wie Menschen im Alter geistig und körperlich fit bleiben oder schnell und

bequem durch Fahrdienstangebote mobil sind. Auch die Themen „Aktive Freizeitgestaltung“, „Wohnen im Alter“ und „Beratung und Service“ kommen nicht zu kurz.

➜➜ Das in einer Auflage von 3.500 Exemplaren erschienene 68-seitige Heft gibt es kostenlos in den Schwerter Seniorenheimen sowie in den beiden Rathäusern. Aber es

werden unter anderem auch die städtischen Seniorenbegegnungsstätten, das Grete-Meißner-Zentrum und die Krankenhäuser mit Exemplaren versorgt.

Viele Frauen sind mit der Form und Größe ihrer Brust unzufrieden

D

ie weibliche Brust (lateinisch Mamma) gilt als Sinnbild der Weiblichkeit. Sie befindet sich über den beiden Brustmuskeln auf dem Brustkorb und besteht aus Drüsen- und Fettgewebe sowie der Brustwarze mit dem dazugehörigen Warzenhof. Form und Größe

der weiblichen Brust sind genetisch festgelegt.   Leider sind nur wenige Frauen mit der Form und Größe ihrer Brust zufrieden und wünschen sich eine Veränderung.   Eine Brustvergrößerung (Augmentation) kann die Silhouette verbes-

Facharztzentrum für Plastische & Ästhetische Chirurgie Dr. med. Kristin Purkott & Annette Ulatowski

Schützenstraße 9 | 58239 Schwerte | Tel 02304-20 21 61 | www.ruhr-aesthetic.de

sern und eine attraktive Brustform, eine angemessene Größe sowie ein schönes Dekolleté ermöglichen.   Bei der meist in Vollnarkose durchgeführten Operation wird das zuvor mit Ihnen zusammen ausgewählte Implantat unter den großen Brustmuskel (subpectoral), unter die Faszie dieses Muskels (subfaszial) oder unter die Brustdrüse (subglandulär) platziert.   Die von uns gewählten, mit Silikon gefüllten Implantate sind von höchster Qualität, und der Hersteller gibt lebenslange Garantie. Durch die besondere Oberfläche dieser Implantate ist auch die Kapselfibroserate deutlich reduziert. Wir führen diese Operation in einer speziellen Technik durch, die sehr schonend und zudem blutarm ist, so dass in der Regel keine Drainagen verwendet werden müssen, Schwellungen

und Hämatome verringert werden und der Heilungsverlauf verkürzt werden kann (Brustvergrößerung ohne Drainagen). Form und Größe der Implantate werden in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit Ihnen gemeinsam festgelegt. Dabei wird individuell auf Ihre Wünsche, aber auch auf Ihre Körpergröße und die Form Ihrer Brust eingegangen, so dass ein ästhetisches und stimmiges Ergebnis erzielt werden kann.   Wenn Sie Interesse haben, sind Sie herzlich eingeladen zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis in Schwerte!

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

27


Vereinsnachrichten

G

Hendrik Spennemann, Tobias Hilsmann und Otmar Mitze waren am erfolgreichsten

roßes Interesse fanden auch in diesem Jahr die Clubmeisterschaften beim Tennisverein TSG Westhofen. Mit 74 Teilnehmern gab es wieder eine hervorragende Beteiligung. Da alle elf Disziplinen im Doppel-Ko gespielt wurden, musste die Turnierleitung mit Sportwart Jens Nagel und Jugendwart Werner Paschke über 170 Spiele ansetzen und koordinieren. Die Endspiele wurden bei strahlendem Sonnenschein und großer Zuschauerresonanz ausgetragen.   Zwei Titel sicherten sich Hendrik Spennemann, Tobias Hilsmann und Otmar Mitze. Das spannendste Spiel war das Endspiel im Damendoppel. Angelika Illetschek und Doris Wybierek hatten nach gewonnenem ersten Satz drei

Matschbälle, verloren aber dann noch gegen die jungen Amelie Prause und Lea Tielemann mit 6:3,6:7,2:6. Auch das Finale  im Mixed-Doppel ging über drei Sätze. Hier hatten Nora Masannek und Hendrik Spennemann das bessere Ende für sich und siegten mit 7:5,1:6,6:1 gegen Mareike Nowak und Tobias Hilsmann. Auch die Endspiele in drei Jugendwettbewerben fanden vor großer Kulisse statt. Bei den unter 15-Jährigen siegte Emil Gmel gegen Paul Bernsdorff sowie Sophie Eichler gegen Lea Bluma, bei den unter 12-Jährigen war Jonathan Weyergraf gegen Luca Balla erfolgreich.   Die Siegerehrung mit Übergabe der Pokale, Urkunden und Erinnerungsfotos fand im Rahmen des Saisonabschlussfestes statt.

Die Finalisten der Mixed A-Konkurrenz

Ski Club Schwerte besuchte Trainingsbergwerk Einen außergewöhnlichen Ausflug machte vor kurzem der Ski Club Schwerte. Mit rund 50 Mitgliedern

besuchte er das Trainingsbergwerk in Recklinghausen. Nach einem kurzen Einführungsfilm und mit

Kaffee gestärkt, ging es zu einer ausführlichen Exkursion in die Stollenwelt, die den Teilnehmern

einen interessanten Einblick in den modernen deutschen Steinkohlenbergbau bot.

Mit Kittel und Helm ging es in die Stollenwelt des Recklinghausener Trainingsbergwerk

28

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung


Vereinsnachrichten

Deutschlands erster 24h-Traillauf

A

m ersten Oktoberwochenende fand  rund um den Ebberg in Westhofen Deutschlands erster 24 Stunden-Traillauf statt. Bei diesem Laufevent   kam wirklich jeder auf seine Kosten, ganz gleich, ob er allein oder in einer 4er-Staffel startete, barfuß oder in Schuhen lief, keine oder ganz viele Pausen einlegte, Anfänger oder alter Hase war, gegen sich selbst oder andere Läufer kämpfte, den Siegerpokal anpeilte oder einfach nur die entspannte Bewegung, das Ambiente und Zusammensein mit bekannten oder neuen Lauffreunden genoss.   Um zwölf Uhr ging es am Samstag los. Start und Ziel war jeweils das Naturfreundehaus. 

Nach 24 Stunden standen die Ergebnisse fest. Die 4er Staffel des Tri-Corps Warstein bestehend aus Stephan Wohlmeiner, Rainer Figur, Ralf Biernatzki und Michael Henke legte mit 219,906 km die meisten Kilometer zurück. Bester Einzelstarter bei den Männern war Dennis van der Stroom mit absolvierten 162,036 km. Bei den Frauen legte Elke Link-Holtermann vom TuS Breckerfeld mit 142,746 km die längste Distanz zurück.   Darüber hinaus gab es eine Reihe von lehrreichen Praxis-Workshops zu Themen rund ums Laufen, wie z. B. verletzungsfreies (Barfuß) Laufen, Koordinationstraining Ernährung, Mentales Training und Sportmassage sowie Erlebnisberichte über weltweite Laufevents,

Erfolgreiche Leichtathleten

M

it tollen Ergebnissen kehrten die Leichtathleten der LG Schwerte von den Kreismehrkampfmeisterschaften aus Deilinghofen zurück. In der Altersklasse U10 hinterließen die Mädchen der LG einen klasse Eindruck und überzeugten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. So gewannen die Dreikämpferinnen Laura Stoyke (959 Punkte; 8,64s/100m; 21,50m/Ball; 3,22m/ Weit), Mia zur Nieden (957 Punkte; 8,67s; 20,50m; 3,32m), Annalotta Dunke (892 Punkte; 8,44s; 14,50m; 3,28m), Emma Schaar (870 Punkte; 9,17s; 21m; 2,99m) und Laura Praske (864 Punkte; 9,04s; 21m; 2,86m) mit über tausend Punkten Vorsprung zu der Ergster Konkurrenz. In der Altersklasse W8 konnte Mia zur Nieden mit ihrer Punktzahl sogar den Gesamtsieg gewinnen - gefolgt von Annalotta Dunke. In der Altersklasse W12 war es Lina Wenzel, welche mit im Vierkampf auf sich aufmerksam machen konnte. Mit einer soliden Gesamtleistung von 1609 Punkten gewann sie den Wettbewerb mit 11,22s über 75m, 34,5m im Ball, 1,26m im Hochsprung und 3,86m im Weitsprung. Mit nur sechs Punkten Abstand zum Podest musste sich Larissa Mann mit dem vierten Platz geschlagen geben. Als Schnellste ihres Jahrgangs reichte eine persönliche Bestleistung mit 11,06s

über die Sprintstrecke sowie 25,5m im Ball, 1,26m im Hochsprung und 3,67m im Weitsprung nicht für mehr aus. „Leider mussten wir verletzungsbedingt auf unser fünftes Mädchen verzichten. Damit konnte keine Mannschaft aufgestellt werden“, berichtete Trainerin Ann-Cathrin Schulte. Und die Chancen für eine klasse Mannschaftsleistung standen dabei eigentlich sehr gut, denn es folgten noch Judith Schulte auf Platz fünf (1488 Punkte; 11,21s; 19,50m; 1,26m; 3,54m) und Sophie Boniface auf dem sechsten Rang (1342 Punkte; 11,70s; 23m; 1,14m; 3,53m). Den zweiten Platz konnte Michelle Blum für die LG im Dreikampf der Alterklasse W10 erkämpfen. Mit 8,29 über die 50m, 26m im Ballwurf und 3,55m im Weitsprung errang sie 1092 Punkte. Ihre ein Jahr ältere Vereinskameradin Luisa Seifert holte sich in der Altersklasse W11 den dritten Rang mit 1165 Punkten (8,27s; 30,5m; 3,73m). In der Altersklasse W15 erreichte Michelle Jürgens den zweiten Platz im Vierkampf. Über die 100m Sprintdistanz schaffte sie mit 14,62s eine neue Bestleistung und blieb im Kugelstoße mit einer Weite von 9,28m nur zehn Zentimeter unter ihrem persönlichen Rekord. Mit einer Höhe von 1,24m und einer Weiter von 3,87m erzielte sie 1637 Punkte.

Glücklich und zufrieden zeigten sich diese vier Teilnehner nach dem 24 Stunden-Traillauf

Trail- & Ultra-Marathons sowie selbstorganisierte Trips.   Und auch musikalische Beiträge, deren Bandbreite von Rock, Pop und Charts über entspannte

Housemusik und Chansons bis zu karibischen Rhythmen reichte, kamen bei dieser Veranstaltung zur Verbesserung der Stimmung und des Energielevels der Sportler ebenfalls nicht zu kurz.

Pia Alina Bremer beim Finale des Signal Iduna Cups 2014 dabei

Qualifizierung geschafft

D

ie Schwerter Reiter warfen sich zum Saisonende noch einmal richtig ins Zeug. Pia Alina Bremer konnte sich mit Chico W durch einen 1. Platz im A*-Springen in Unna Massen fürs Finale des Signal Iduna Cup 2014 qualifizieren. Ruth Zander gewann in Ennepetal-Brunnenhof mit ihrem Pferd Lanciano ihre erste M-Dressur. Emma Kühne auf Dream of Spring, Fabienne Perkovic auf Candice

la Jolie, Dinah Althöfer auf Wayu und Carina Baumbach auf Fantast holten sich die Goldenen Schleifen in unterschiedlichen Dressurprüfungen in Hengsen-Opherdicke. In Dortmund-Brechten gab es einen 1. Platz im Springen für Christian Kissing mit Quinses und in Unna-Massen eine goldene  Schleife für Romina Perkovic mit Batida de Coco ebenfalls in einer Springprüfung der Klasse A.

Pia Alina Bremer mit Chico W

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

29


Vereinsnachrichten

Wettbewerbe bei den Rollkunstläuferinnen der TG Westhofen

A

n den vergangenen Wochenenden waren die Rollkunstläuferinnen der TG Westhofen mit ihrer Trainerin Tanja Zarges unterwegs. Der letzte Landeswettbewerb in diesem Jahr war der NRW Landeskürpokal in Herten. Hier siegte souverän Vanessa Ferreira Agostinho in der Leistungsgruppe Schüler C. Celiné Neuhaus muss-

te sich bei diesem Wettbewerb in einer starken Kunstläufergruppe behaupten und wurde10te. Danach gingen die jüngsten Rollkunstläuferinnen der TG Westhofen beim „Velberter Schlüssel“ an den Start. Für Mia König und Lena Merz war es eine neue Erfahrung, ihr Können vor einem Publikum und einem Wertungsgericht zu

Celiné Neuhaus und Vanessa Ferreira Agostinho.

Celiné Neuhaus

präsentieren. Zusammen mit Lenja Anders zeigten sie die geforderten Elemente: Eierlaufen, Storch, Hocke und Strecksprung. Lena wurde bei den Minis 5., Mia 8. und Lenja erreichte Platz 9. Die Trainerin war mit den „Kleinen“ recht zufrieden. Beim Landesjugendwettbewerb in Dinslaken startete Celiné Neuhaus erstmalig bei den Kunstläufern auf

Landesebene. Sie musste hier in einer Gruppe mit wesentlich älteren Läuferinnen in einem starken Teilnehmerfeld ihr Können unter Beweis stellen. Die Pflichtbögen absolvierte sie noch recht nervös, zeigte aber wesentlich routinierter ihre Kür zu Musik „Cotton Eye Joe“. Nach Kür (9.) und Pflicht (17.) erreichte sie den 15. Platz.

Lena Merz, Mia König und Lenja Anders

Badnutzung: Beitragserhöhung beim Schwimmverein Schwerte 06

Dieter Mücke macht nach 35 Jahren Schluss

W

echsel an der Spitze des SV Schwerte 06: Dieter Mücke legte nach 35 Jahren Vorstandsarbeit sein Amt als Vorsitzender nieder. Zum Nachfolger des „Mister Schwerte 06“ wählte die Jahreshauptversammlung einstimmig Sven Leinberger. Der neue Vorsitzende tritt zwar in große Fußstapfen, hinter ihm steht jedoch mit Heike Windt als Kassiererin, Karoline Prawda und Martina Pinner als stellvertretende Vorsitzende ein Team bewährter Kräfte. Zudem verschwindet Dieter Mücke nicht ganz von der Bildfläche. Schließlich bestimmten ihn die Mitglieder auf Vorschlag von Martina Pinner wegen der unbeschreiblichen Verdienste zum Ehrenmitglied. „Generationen haben bei Dieter Mücke Schwimmen gelernt. Schwimmverein 06 und Dieter Mücke waren dasselbe.“ Nach der Ehrung von Nicole Deliga für 30-jährige Vereinstreue und vor dem Wechsel an der Vereinsspitze musste der alte Vorstand hingegen 30

Heike Windt, Sven Leinberger (v. l.) sowie Martina Pinner (r.) bedankten sich bei Dieter Mücke für sein 35 Jahre währendes Engagement zugunsten des Schwimmvereins Schwerte 06.

wenig Erfreuliches vermelden. „Die Hallennutzungsgebühren, die im Rat mit den Stimmen von CDU, Grüne und FDP eingeführt wurden, führen dazu, dass wir für jeden Erwachsenen, auch für die Übungsleiter, pro Badnutzung 1,50 Euro zu zahlen haben. Das macht im Jahr 6000 Euro aus. Das können wir nicht auffangen“, musste Mücke der Versammlung den Vor-

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung

schlag unterbreiten, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Einzelpersonen zahlen ab 2014 statt 50 nun 60 Euro, Familien statt 100 jetzt 120 Euro im Jahr. Ob diese Entwicklung sport- und gesellschaftspolitisch vernünftig sei, bezweifelte der scheidende Vorsitzende. Noch seien die Zahlen im Anfängerbereich hingegen sta-

bil. Sportwartin Maria Draganidou führte aus, dass 2013 92 Seepferdchen-, 56 Bronze-, 39 Silber- und 32 Goldabzeichen verliehen wurden. Dieter Mücke: „Aufgrund der steigenden Mitgliederbeiträge ist zu befürchten, dass diese Werte in Zukunft nicht mehr erreicht werden“. Auch zeichne sich ab, dass immer mehr Kinder im Grundschulalter nicht schwimmen könnten.


Vereinsnachrichten

Die TURBO-Girls gewinnen Turnier in Würselen M it viel Vorfreude machten sich die TURBO-Girls ein Tag vor dem Turnier in Würselen auf den Weg nach Aachen, obwohl der ohnehin schon sehr kleine Kader der 2000er und 2001er Mädchen planmäßig durch Urlaub und unplanmäßig durch Krankheit verkleinert worden war. Somit spielten sechs Feldspielerinnen, eine Torfrau und zwei Trainer bzw. Betreuer alleine auf der Bank einen klaren Turniersieg ein. Im ersten Spiel gegen den Kreisligisten TV Birkesdorf gab es gleich einen eindrucksvollen Sieg in Höhe von 4:27. Das zweite Spiel gegen das gute Team des Veranstalters HSG Würselen gewannen

die Schwerter „TURBO“-Girls nicht ganz so deutlich, aber ungefährdet mit 15:7. Das letzte Spiel gegen die Kreisauswahl des Handballkreises Aachen/ Düren wurde ebenso deutlich mit 8:22 gewonnen. Dem Tempospiel der „TURBOS“ waren die jungen Aachenerinnen nicht gewachsen. Viel Anerkennung gab es für die Schwerterinnen nach dem Turnier und bei der Siegerehrung für die gezeigte Leistung und das gemeinsame Handballspielen als Team. Nach der schweren Hinrunde in der Oberliga-Vorrunde war dieses Wochenende für die jungen HSG Mädchen ein entspanntes Erlebnis. Der abschließende Besuch bei McDonald´s durfte nicht fehlen.

Auch ohne Auswechselspielerinnen eindrucksvoll gewonnen

Alle Prüflinge bestanden ihre Reitabzeichen

E

nde Oktober fand am Hof Braun die Abnahme der Reitabzeichen statt, auf das  insgesamt 16 Prüflinge vom Team des Hofs Braun in den Disziplinen Dressur, Springen und Theorie vorbereitet  worden waren.   Vom kleinen Hufeisen bis zum Deutschen Reitabzeichen der Klasse II wurden die Abzeichen von den Richtern Girun Sauer und Bernhard Altrogge, abgenommen.   Im Reiterstübchen gab es  dann die freudige Nachricht: „Alle Prüflinge haben ihre Abzeichen bestanden“. So bestand Pia Bremer das Deutsche Reitabzeichen Klasse II (Silber). Das disziplinspezifische Deutsche Reitabzeichen Klasse II / Dressur (Silber) bestanden Andrea Boos und Robert Goßlich. Das Deutsche Reitabzeichen Klasse III (große Bronze) bestanden Leon

Stolz präsentierten die Prüflinge ihre Urkunden

Erik Eickenhorst und Lotte Marie Budde. Caroline Krall absolvierte erfolgreich   das disziplinspezifische Deutsche Reitabzeichen Klasse III / Dressur (große Bronze). Das Deutsche Reitabzeichen Klasse IV

(kleines Bronze) absolvierten Carla Eickenhorst, Lilly Busch, Hannah Schneider, Nicole Hardt, Alessa Fromme und Felina Fromme mit Erfolg. Den Basispass Pferdekunde erhielten Christine Krall, Hannah

Schneider, Nicole Hardt, Alessa Fromme und Felina Fromme. Das Motivationsabzeichen „kleines Hufeisen“ bestanden Tilia Eickenhorst, Emeny-June Währisch und Friedrich Eckmann.

Schwerter Vogelzüchter erfolgreich

Z

ahlreiche Interessenten und Besucher kamen Mitte November zum Kanarienzucht- und Vogelschutzverein Einigkeit Schwerte, der in der Turnhalle an der Rohrmeisterei die diesjährige Landesverbandsschau des Sauerlandes ausrichtete.Ausgestellt wurden diesmal über 500 Vögel. Sittiche, Kanarienvögel, Exoten, Mischlinge und Waldvögel wettei-

ferten bei dieser öffentlichen Schau um hohe Punktzahlen. Die Prämierung der Vögel erfolgte durch sechs zertifizierte Preisrichter. Von acht zu vergebenen Verbandsmeistertiteln wurden drei Titel an Schwerter Züchter vergeben.Die durch Eintrittsgelder und Kuchenverkauf erzielten Überschüsse kommen der heimischen Vogelwelt in Form von Bruthilfen zu Gute.

Martin Schlachta (r.), der Vorsitzende des Kanarienzucht- und Vogelschutzvereins „Einigkeit Schwerte“, zeigte sich mit dem Besucherinteresse an der Schau sehr zufrieden

Sonderveröffentlichung – Wir in Schwerte 05 / 2013

31


Neues aus Schwerte

Beste Stimmung beim Geisecker Oktoberfest

E

Gute Laune und beste Stimmung herrschte auf dem Geisecker Oktoberfest

nde September  war es wieder so weit. Unter dem Motto „O‘zapft is‘“ veranstalteten das Café Chaos, der BSV Lichtendorf-Geisecke und der Geisecker SV erneut das Geisecker Oktoberfest im Schützenheim Geisecke. In diesem   Jahr konnte  auf dem legendären Partyabend neben Alt-

bekanntem viel Neues entdeckt werden. So war das Angebot um bayrische Bierspezialitäten, wie ein echtes Wiesenbier vom Fass und ein urbayrisches Edelweißbier aus dem Allgäu, erweitert worden. Im bayrischen Ambiente konnten die Gäste dieses Jahr im neuen „Schmankerle Stübel“ verweilen

und sich mit deftigen Speisen wie Weißwürsteln, Grillhaxen, Leberkäs, Krautfleckerln, Obazda und vielem mehr verwöhnen lassen.   Für die Besucher des Festes, die vielfach im bayrischen Outfit auf die Geisecker Wiesn gekommen waren,  standen wiederum viele

urbayrische Aktivitäten wie Wettnageln und Maßkrugstemmen auf dem Programm. Das Highlight des Abends war aber sicherlich der Liveauftritt von  Ringo Eisenherz mit seiner dazugehörigen komplett neuen Musik- und Lichttechnik.

WIR SORGEN DAFÜR, DASS IHRE WARE AUS DEM SUPERMARKT IMMER FRISCH UND GUT GEKÜHLT IST

WIR SIND PROFIS, WENN ES UM GEKÜHLTE LEBENSMITTEL GEHT modernste Technik senkt Energiekosten und sorgt für zuverlässige Temperaturen und Frische Ihrer Lebensmittel

Alles aus einer Hand – von der Planung bis zur Inbetriebnahme – auch danach lassen wir Sie nicht im Stich. Unser Service Team ist für Sie rund um die Uhr an 365 Tagen im Einsatz. Wir helfen gerne.

Schrezenmaier Kältetechnik GmbH & Co. KG · Adolph – Kolping – Straße 21 · 58239 Schwerte · www.schrezenmaier-kaeltetechnik.de

32

Wir in Schwerte 05 / 2013 – Sonderveröffentlichung


Wir in Schwerte 05 2013