Page 1

Dominique Symanowski

Diplom - iNDUSTRIEdesignerin

P o r t f o l i o


Dominique Symanowski Diplom-Industriedesignerin

geb 11.07.1983 in Magdeburg e-mail dominique@symanowski.eu web dominique.symanowski.eu fon 0176 819 838 20 BurggartenstraĂ&#x;e 73 73240 Wendlingen am Neckar Deutschland StaatsbĂźrgerschaft deutsch Familienstand verheiratet, zwei Kinder, Geburtsname Zimprich Sprachen deutsch, englisch, schwedisch, russisch, latein

Lebenslauf

3

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

|||||||||

seit März 2016

Aug. 2015 - Aug. 2016 Feb. 2012 - Jan. 2015 Aug. 2011 - Jan. 2012 Okt. 2009 - Mär. 2011 Mär. 2008 - Jul. 2009

Praktische Erfahrungen

SymDesign selbstständig tätig als Industriedesignerin Kinderladen Löwenzahn e.V., Kindertagesstätte für Kleinkinder ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende Deutsche Bahn Mobility Logistics AG Junior-Produktdesignerin im Bereich CI/CD und Kreation im Konzernmarketing mit Schwerpunkt Designmanagement in Frankfurt/Main Praktikum im Bereich CI/CD und Kreation im Konzernmarketing mit Schwerpunkt Designmanagement in Frankfurt/Main Süddeutsches Kunststoffzentrum Halle Designerin mit Schwerpunkt Grafik mehrere Kurzpraktika

Okt. 2007 - Jul. 2008 Mai 2007 - Jul. 2008 Okt. 2006

Burg Giebichenstein Mitglied im Studentenrat und studentisches Mitglied im Freundes- und Förderkreis Teamleiterin des Racingteams „ecoemotion“ für den Shell Eco-marathon Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Industriedesign Gründung des Racingteams „ecoemotion“

Apr. 2004 - Sep. 2004

Praktikum bei Reinald Mattes Interieurtechnik, Bietigheim-Bissingen Innenausbau von Oberklasse- und Sonderfahrzeugen

Aug. 2003 - Mär. 2004

Praktikum bei ISDERA - Ingenieurbüro für Styling, Design und Racing, Leonberg OT Warmbronn Unterstützung beim Umbau von Forschungsfahrzeugen

Okt. 2007 - Sept. 2008

|||||||||||||||||| Okt. 2004 - Mär. 2011 Aug. 2008 - Jan. 2009 Sept. 1994 - Jul. 2003

||||||||||||| Apr. 2016

Sept. 2013

Ausbildung

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Studium im Fachbereich Design, Schwerpunkt Industriedesign mit Abschluss zur Diplom-Industriedesignerin Hochschule für Design und Kunsthandwerk, Universität Göteborg,Schweden Erasmusstudentin im Masterprogramm Design Ökumenisches Domgymnasium Magdeburg Abitur

Weiterbildungen

interkulturelle Kompetenzen arabische Welt und Russland Umgang mit Komplexität - Bringen Sie Struktur in Ihr Denken

Mär. 2013

Erfolgreiche Kommunikation Grundlagentraining

Nov. 2012

Umstieg MS Office 2010 Grundlagen

Feb. 2012 - Jun. 2012

Business English

Dez. 2011

Projektmanagement

Mär. 2008

SKZ-ToP gGmbH, Süddeutsches Kunststoffzentrum Prüfung für die Herstellung von Laminat-/Klebeverbind. nach DVS® 2220

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>


|||||||| Auszeichnungen

German Design Award - Special Mention 2014 Modernisierte InterCity-Züge Lobende Anerkennung für den Materialica Student Award 2011 Autodesk Design Award beim Shell Eco-marathon 2010 Projekt nios - ecoemotion Lobende Anerkennung für den Technical-Innovation Award beim Shell Eco-marathon 2009 SKF Designaward und Autodesk Ecodesign Award beim Shell Eco-marathon 2008 Projekt zero7 - ecoemotion if Eurobike Studentaward 2008 Materialica Student Award 2008 3. Platz beim IQ-Innovationspreis Mitteldeutschland 2008 Holzpreis der Hochschule Biberach 2008 Projekt nemus - concept bike

|||||||||||||||| Design-Skills

Darstellungstechniken Handzeichnen ‑ heavy Marker ‑ medium Grafiktablett ‑ medium Photoshop ‑ medium Modellbau Herstellung von Faserverbund-Kunststoffbauteilen ‑ heavy Funktions- und Prototypenmodellbau ‑ heavy Claymodeling ‑ medium 3D‑Modellierung Rhinoceros ‑ heavy Alias Automotive ‑ medium Catia ‑ light 3D-Visualisierung V-Ray for Rhino ‑ heavy Autodesk VRED ‑ medium Autodesk Showcase ‑ medium Autodesk 3ds Max ‑ light weitere Anwendungen Adobe Photoshop ‑ heavy Adobe Indesign ‑ heavy Adobe Illustrator ‑ heavy Adobe Dreamweaver ‑ light Adobe Flash ‑ light Adobe Premiere ‑ light Microsoft Office ‑ heavy Doors ‑ medium

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

>>>>>>>

Lebenslauf

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

5


Zubehör für das Volvo XC60 Concept car

boreas boarder

Diplomarbeit Entwurf eines zukunftsweisenden Doppelstock‑Hochgeschwindigkeitszuges

NextGenerationtrain

PS-Scetching

KTM Shoes

Experimentalfahrzeug UrbanConceptCar für den Shell Eco-marathon

nios

Fahrradstudie zum Thema „Faserverbund mit nachwachsenden Rohstoffen“

concept bike

nemus ‑


CD-Entwicklung und Implementierung

DB ML AG

Farbe Licht Raum im Kontext des Spielmitteldesigns

Sopie und ihre Freunde

CD-Entwicklung für Tagungsreihe und Messeauftritt

SKZ ToP gGmbH

Produktgrafik für Anlagen

CyBio AG

Experimentalfahrzeug Prototyp für den Shell Ecomarathon

zero7

Inhalt 7


Projektpartner: Robert Taranczewski

Gutachter: Prof. V. Warnke

Semester: 7. Fachsemester

Zeitraum: WS 2007/2008

Materialentwicklung mit dem Schwerpunkt nachhaltiger Leichtbau am Beispiel eines Sport- und Freizeitgerätes

Thema: Reisen...

nemus - concept bike

„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“

Albert Einstein


Auf der Suche nach Emotionen

Entwicklung eines nachhaltigen und sportiven Hybridbikes fĂźr den urbanen Raum

Leichbau mit Naturwerkstoffen durch moderne

Faserverbundtechnologie angewandt auf eine Naturfaser exzellente mechanische Eigenschaften interessante Materialkombination 100% recyclebar

Ideen zur Sattelrohr-Muffe


Logoentwicklung

Ideen zum Steuerrohr

nemus

11


prototyping 1 Rohrherstellung 2 Testen und Berechnen 3 FĂźgen


Nemus

13


nemus

15


nemus

17


nemus

19


Projektpartner: unsere Sponsoren

Gutachter: Prof. B. Hanisch

Semester: 12. Fachsemester

Zeitraum: fĂźr mich das SS 2010

Thema: Entwicklung eines Urban Concept Cars fĂźr den Shell Eco-marathon 2010

Hydrokultur


Vormodelle, Laminierlehre und Karosseriebau


Nios

23


Formvertiefung

Mutter Felgenhorn Formflache

Basaltfaserverbund

nabe

luft... oder Schaumkammern


Nios

25


Nios

27


ktm

29


Projektpartner: Deutsche Zentrum fĂźr Luft- und Raumfahrt

Gutachter: Prof. F. Meinel, Prof. B. Hanisch, Dipl.kult.wiss. M. Suckow

Semester: 11. & 13. Fachsemester

Zeitraum: WS 2009 & WS 2011

Thema: Hochgeschwindigkeit auf der Schiene (Diplomarbeit)

NextGenerationTrain & The need of Railwayspeed Nios

31


SEITE

T r ie

PRM

OBEN

Tr eppe n m it PR

.. Ei ng ang s. .. Ausg ang s. ber eich

Thema

Im Rahmen meiner Abschlussarbeit hatte ich gemeinsam mit dem Studenten Christian Molnar die Möglichkeit, eine Designstudie für das Konzept des NextGenerationTrains des DLR zu erarbeiten.

UNTEN

Unser NGT ist als HochgeschwindigkeitsDoppelstockzug konzipiert. Als Halbzug mit 8 kurzen Mittelwagen ausgebildet, verfügt er über Einzelradlaufwerke mit Radnabenmotoren und ist auf beiden Ebenen durchgängig. Die Studie basiert auf einer flexiblen, modularen Fahrzeugplattform. Zusammengesetzt aus einzelnen Modulen in Hybridbauweise, vorzugsweise aus Faserverbundkunststoffen, besteht ein Wagon aus kostengünstigen, zum Teil identischen, sehr leichten und vorgefertigten Bauteilen.

23 0 0 mm 2 3 0 0 mm0 0 mm 14

Sitzplatze Gepack Technik

Ei ng an

Ausg ang


ag 1. M it t elw T r iebk opf

M it t elwag ebk opf 1.

en

to il et te to il et te Pe rsonal Un ive rsal r Ausg ang unte r de PR M r fu Tr eppe

ch ti onsber ei Multifu nk it en, el eg enhe zg Sit r fu er al r au m od als Pe rson epaeck fu r PR M ...G

NGT

obe n

fg ang Tr eppe nau ift m it PR M ...L

33

unt e n

PRM-Lift

M-Lift

elle To il et te nz fu r Da men nt n re et g n und H er re

Ei nga ng

nau fg ang RM ...L ift

m

en

.. Ei ng ang s. .. Ausg ang s. ber eich

.. Ei ng ang s. .. Ausg ang s. ber eich

.. Ei ng ang s. .. Ausg ang s. ber eich

PRM-Lift

Ausg ang

8 0 0 0 mm Ausg ang

Ei ng ang

ng

Ausg ang

Ei ng ang

Ei ng ang


Grafik & Segmente

NGT 35


Schwerpunkt Toilettenzelle

NGT

37


Die Standarttoilette

NGT 39


Die Universaltoilette

NGT 41


Untergeschoss eines Mittelwagens ohne Bestuhlung

Obergeschoss eines Mittelwagens ohne Bestuhlung

Untergeschoss eines Mittelwagens mit 8 Bestuhlungsreihen

Obergeschoss eines Mittelwagens mit 8 Bestuhlungsreihen

Anzahl der Sitzplätze = 48 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 920 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1435 mm Anzahl der Sitzplätze insgesamt = 104

Untergeschoss eines Mittelwagens mit 9 Bestuhlungsreihen

Anzahl der Sitzplätze = 52 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 820 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1215 mm Anzahl der Sitzplätze insgesamt = 112

Untergeschoss eines Mittelwagens mit Sonderbestuhlung für mobilitätseingeschränkte Reisende (PRM-Wagon)

Anzahl der Sitzplätze = 29 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 820 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1260 mm Anzahl der Sitzplätze insgesamt = 62

Anzahl der Sitzplätze = 56 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 920 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1435 mm

Obergeschoss eines Mittelwagens mit 9 Bestuhlungsreihen

Anzahl der Sitzplätze = 60 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 820 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1215 mm

Obergeschoss eines Mittelwagens mit Sonderbestuhlung für mobilitätseingeschränkte Reisende (PRM-Wagon)

Anzahl der Sitzplätze = 33 Sitzabstand der Reihenbestuhlung = 820 mm Sitzabstand der vis-á-vis-Bestuhlung = 1260 mm


Sitzgelegenheiten

NGT 43


Gapäck, Licht und Haltestangen

NGT 45


Kinder-/ Rollstuhlund Medienecke


NGT

Ãœbergang zur Lounge

47


NGT

49


NGT

51


NGT

53


Projektpartner: Volvo Cars

Gutachter: Prof. PO Landgreen

Semester: 10. Fachsemester

Zeitraum: WS 2008, Auslandssemester in GĂśteborg (Schweden)

Thema: HDK Mobility Lab - Produktentwicklung fĂźr das XC60 Concept Car

Boreasboarder


Boreas

55


EQUESTRIAN

Rollschuhe

PARALYMPICS

Roller

wellenreiten

Rollkunstlauf Rollhockey 1896

Paragliding

offiziell

Inlinehockey

Firngleiter (1930)

speedskating

freestyle skiing (1952)

streetskating

inlineskating

trend

skialpin

Riesenslalom

freestyle slalom

ATHLON

wasserspringen

snowsports

ski

gerätetauchen

alpine Kombination skibob

Tieftauchen (apnoe)

langlauf

ski nordisch

Rudern

nordische kombination

kanu

skiorientierungslauf boot

Double Disc Court

canyoning finswimming

snowscoot

Ultimate Frisbee Discathon

Eiskunstlaufen

Field Events

Eisschnelllaufen Eislaufen

Freestyle Frisbee

seesport Wasserball unterwasserhockey

Shorttrack

Disc Golf

bandy (1790)

Discdogging

Xtreme Ice Skating

Friskee

wasserfahren (schweizer)

Schlittenhunderennen

Zipflbob

Guts

Eishockey

gleitschuhe

jogging orientierungslauf

rafting

Telemarken Schlittenfahren

schlauchboot drachenboot

skibergsteigen nordic walking

Bobsport (1888) icesports

Rennrodeln (1883) Schlittensport

Skeletonsport (1885) Rodeln

Curling EisstockschieĂ&#x;en

kanupolo

paddeln

nordic

trekking

orientierungstauchen

springen

skateboarding

frisbee

schnorcheln

tauchen

snakeboarding

Turmspringen Synchronspringen

Slalom

street and stunt longboarding

eis-/winterschwimmen

schwimmen

kunstspringen

Super-G

streetstyle skating

bungee jumping

synchronschwimmen

Abfahrt

streethockey

regatta wasserski

Helisikiing

fitness skating

MARTIAL ARTS

Shortcarving (2000)

Geschwindigkeitsskifahren

Inline Alpine CYCLING

Segelfliegen

Extremskifahren

GYM AND DANCE

Drachenfliegen

Reifenrodeln (snowtubing)

unterwasserrugby

Fallschirmspringen

base-jumping


HDK Mobility Lab - der Boreasboarder

Die Aufgabe des Projektes bestand darin, für das damals gerade veröffentlichte Volvo XC60 Concept Car ein Accesssoir oder Zusatzprodukt zu entwickeln und zu gestalten, welches die Emotionen des Fahrzeuges transportiert und die

CI des Unternehmens trägt. Ich entschied mich für die Entwicklung eines sportlichen Accessoires, da dieses den Emotionen und der Zielgruppe entsprach. Eine breite Analyse von Sportarten im Vergleich zum

erstellten Moodboard zeigte die Richtung auf und ließ am Ende den Boreasboarder entstehen - ein Kiteboard für den Cross-CountryBereich, welches die Schlagwörter „DYNAMISCH, SCHNELL, EXPRESSIV UND LUFTIG/ WINDIG“ trägt.

Boreas

57


push

e board er along th push togeth turning the wheels and

me ch an is m

toge ther

axis in th e middle of the board

ss wheel ele s ok p s ring stee

foldable ov er a horizo ntal

ex tr a

thoughts about p ack ws: e i ag pv in to g

wi th ou t

graphics is ax rd al boa c i rt he ve f t o a e r l e ov idd m le ab the d l fo in


re ti

rim

ng

i bear

hub

steering mechanism

Boreas ones i

ded whee

l su sp

ensi o

n

two xin for g c ks har and act a er woo in den the bo mid ard dle wit of h a bot fleh

2 WHEELS

+

1 BOARD

59


a damped steering is needed

a more opened frame in the front of the board to get space for the steered wheel

upper wheel suspension for a more positive and expressiveappearance


Boreas

a

at

b

(l

.)

of

w in d

t ho od

of

d

gr

eek

my t ho l o

gy

-

g

e

e

gr

ip

em

eas

in d go rn w

tr

mi

ll

or

he

ta p

tire

g r a fic s

v o l vo - e m bl ed

rt

pe

-

no

ip

d

ta

gr

ea

p attern

in di  t vid o ex ual pr a es rr s an hi ge m- me or nt he by rs th el e f us er

th

g rip ta pe :

61


Projektpartner: unsere Sponsoren

Gutachter: Prof. B. Hanisch

Semester: 5. - 6. Fachsemester

Zeitraum: WS 2006 - SS 2007

Thema: Entwicklung eines Experiementalfahrzeuges fĂźr den Shell Eco-marathon

Ecoemotion


Zero7

63


Die Aufgabenstellung Thema des Semesterprojektes 2006 war die Konzeption und die Realisierung einen Experimentalfahrzeuges für die Teilnahme am europäischen Shell Eco-Marathon. Im Team arbeiteten Studierende der Hochschule Merseburg (FH) und der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle. Diese Studienprojekte fokussierte auf eine interdisziplinäre Teamarbeit und gestalterisch praktischen Experimenten. Das selbstgewählte Innovationskonzept „Ökologie“ forderte von allen Beteiligten ein Projekt zu realisieren, das in allen Belangen den aktuellen Herausforderungen an Ökologie und Klimaschutz gerecht wird. Die Bestmarke sollte mit dem besten Nutzen-Aufwand-Verhältnis und ökologischen Materialien den eigentlichen Sinn des Shell Eco Marathons verdeutlichen und die Kompetenzen beider Hochschulen in den Vordergrund stellen. Wir setzten auf Faserverbundwerkstoffe aus ständig nachwachsenden Rohstoffen. Der Hauptgedanke meines gestalterischen Konzeptes war die Verwendung von Plattenmaterial für die Karosserie, um sich einen aufwendigen und teuren Formenbau zu sparen. Das dafür gewählte Material war ein Hybridfließ aus Flachs und PLA, einem Biokunststoff, welches kompostierbar ist und damit unserem ökologischen Ansatz enspricht. Aus diesem Ansatz und den 5 Weiteren der Mitstudenten entstand ZERO7.

Zero7

65


Zero7

67


Impressionen vom Wettbewerb


Zero7

69


12.30 Uhr

Dienstag, 09.12.2008 Vormittag

Moderation: Dr.-Ing. Elke Genzel, BAKU Bauen mit Kunststoffen Teilnahmegebühr: 395 € zzgl. ges. MwSt. Leistungen: Tagungsbroschüre, 1 Mittagessen, Pausengetränke, 1 Abendessen Stornierungen: Bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr von 10% des Teilnahmepreises berechnet, bei Abmeldung danach der volle Preis.

Chris Verb Gest

Woher wir kommen, wovon wir träumen, was wir uns zutrauen

13.00 Uhr bis 14.00 Uhr

9.30 Uhr

Begrüßung Elke Genzel; BAKU

Dienstag, 09.12.200

9.45 Uhr

Wolfgang Feierbach; fg design Die Sturm- und Drangzeit beim Bauen mit FVK: Das Wohnhaus fg 2000

10.15 Uhr

Flavio Marano; Renzo Piano Building Workshop Pionierbauten aus FVK: Der Pavillon der ital. Industrie, die Mailänder Triennale, die Schwefelgewinnungsanlage in Pomezia

Was wir wollen, was 14.00 Uhr

Joha The D Com

14.30 Uhr

Mau The A

15.00 Uhr

Joos Sted

10.45 Uhr bis 11.30 Uhr Pause

Zimmerreservierung - Hotelzimmer zu Sonderkonditionen: Steigenberger Hotel Fürst Leopold, Friedensplatz 1, 06844 Dessau, www.dessau.steigenberger.de (Option bis zum 10.11.08 ab 76 €)

11.30 Uhr

12.00 Uhr Eine Veranstaltung des SKZ in Partnerschaft mit DB Deutsche Bauzeitung

Manfred Grohmann; Bollinger & Grohmann Bauen mit Kunststoffen, Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro

George Jeronimidis; University of Reading The role of composite materials in adaptive structures for architecture

15.30 Uhr bis 16.00 Uhr 16.00 Uhr

Thom The C

16.30 Uhr

Jose Tran

Sponsoren

Thema der Veranstaltung Das Süddeutsche Kunststoffzentrum steht seit mehr als 45 Jahren für kompetente Aus- und Weiterbildung. Mit 600 Veranstaltungen im Jahr und über 10.000 Teilnehmern sowie 1.500 Referenten ist das SKZ der Marktführer für Wissenstransfer im Bereich der Kunststoffe in Deutschland. Die Zweigstelle in Halle, als Veranstalter dieses Symposiums, hat sich insbesondere dem Thema der Verarbeitung und dem Einsatz von Faserverbundkunststoffen verschrieben.

Flyer CIA für 2008

Zeitraum: Freie Projekte 2008-2010

Thema: Corporate Design für die Tagungsreihe „Composites in Architecture“und „Plastics in Architecture“ Plakatentwurf für Messeauftritt

SKZ ToP gGmbH

Thema: Corporate Design für die Tagungsreihe „Composites in Architekture“ und „Plastics in Architecture“ Plakatentwurf für Messeauftritt Zeitraum: Freie Projekte 2008-2010

SKZ Top ggmbh

Prog Programm

Information und schriftliche Anmeldung: Dipl.-Ing. Thoralf Krause, SKZ-Top gGmbH, Köthener Strasse 33a, 06118 Halle, www.skz.de, Tel.: +49 (0)345 530 45 17, Fax +49 (0)345 530 45 22 oder unter: www.skz.de/composites Anmeldeschluss 21.11.2008

Im Fahrzeugbau, Flugzeugbau oder Maschinenbau haben sich Faserverbunde längst durchgesetzt. Für diese Anwendungsgebiete hat sich das SKZ Halle in den letzten Jahren zum führenden Anbieter von Schulungen in Deutschland entwickelt. Wer mit FVK baut, wendet sich an das SKZ. Wir wollen dieses umfassende Wissen für das Bauwesen nutzen, um Architekten und Ingenieure von den Möglichkeiten dieses hervorragenden Materials zu überzeugen. Bei werkstoffgerechtem Einsatz und der Verarbeitung eröffnen sich ganz neue Dimensionen der Gestaltung.

Ref

Die Bandbreite der Vorträge reicht vom Blickwinkel eines Pioniers über die erprobte Sicht von Architekten und Ingenieuren, die aktuell mit FVK bauen, bis zu den faszinierenden Visionen der Composite-Spezialisten. Ergänzt wird das Programm durch die konkreten Einschätzungen prüfender und zulassender Institutionen. Unsere Tagung ist als offizielle Weiterbildungsveranstaltung von den Architektenkammern anerkannt. Wir freuen uns, Sie am Bauhaus in Dessau begrüßen zu dürfen und die wunderbaren Möglichkeiten beim Bauen mit Composite-Materialien zu entdecken. Elke Genzel, Thoralf Krause

Referenten

Dr.-Ing. Elke Genzel; BAKU, Leipzig Elke Genzel forscht und arbeitet mit FVK seit 7 Jahren. Mitarbeiter der FOMEKK, BauhausUniversität Weimar. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Pionierzeit des Bauens mit FVK, Vorträge und Lehrtätigkeit. www.kunststoffbauten.de

Wolfgang Feierbach; fg design, Altenstadt Pionier beim Bauen mit FVK. Modellbaumeister. Entwickelte, fertigte, vertrieb und bewohnte das erste und einzige in Deutschland zugelassene Wohnhaus komplett aus GFK: das fg 2000, was in Designkreisen zur Stilikone wurde. Kam über den Möbelbau zum Häuserbau. www.feierbach.com

Prof. Dr.-Ing. Manfred Grohmann; Bollinger & Grohmann, Frankfurt Main Mitbegründer des Büros Bollinger und Grohmann, Frankfurt am Main, ein Ingenieurbüro internationaler Ausrichtung, Zusammenarbeit mit allen namhaften Architekturbüros, lehrt und forscht zu freien Formen an der Universität Gesamthochschule Kassel. www.bollinger-grohmann.de

Flavio Marano; Renzo Piano Building Workshop, Genua, Italien Renzo Piano, weltweit berühmter Architekt (Centre Pompidou - Paris, Potsdamer Platz - Berlin), machte seine ersten Schritte als junger Architekt mit dem Material faserverstärkter Kunststoff. Piano zählt zu den einflussreichsten Pionieren des Bauens mit FVK. In den 1960er Jahren realisierten er und sein Ingenieurpartner Flavio Marano (heute Seniorpartner im Büro Piano) einzigartige Großstrukturen aus FVK. www.rpbw.com

Thomas Mitbegr Abteilun System Faserve Seit 19 Compos realisier mit nam Future S

Prof. Johan Bettum, Fra Johan Bettum ist mit Architekturklasse an de am Main. Seit 12 Jahre mit Polymer & Composit hierzu zahlreiche Verö Publikationen, Ausstellu

Maurice Maurice Werksto selbsttr

Prof. Dr.-Ing. Thomas Jü Professor an der FH Architektur, Lehrg Mitbegründer des In Kosch.- Jürges, erarb Jahren erfolgreich u. Konstruktionen aus FVK www


skz

83

skz

83

gramm

stiane Sauer; forMade bund-Design - Innovative taltungspotentiale Mittagspause

17.00 Uhr

17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Thomas Vietzke, Nils Borstelmann; Zaha Hadid Edwin Stokes; Ove Arup Mobiler Pavillon für zeitgenössische Kunst in Hong Kong

19.30 Uhr

Gesprächsrunde mit den Referenten im Hotel und Abendessen

08 Nachmittag wir realisieren

an Bettum; Städelschule Deeper and Revolutionary Structure of mposite Material Systems

urice Nio; Nio Architecten Amazing Whale Jaw

st Vos; Benthem & Crouwel deljik Museum Kaffeepause

mas Royle; Gurit Case for Composite Balconies

ef Kurath; ZHAW nsluzente Bauwerke in FVK

Mick Eeckhout, Stefan Niederehe; Octatube Yitzhak Rabin Center Towards a new generation of composite roof structures-experiences and afterthoughts

10.30 Uhr

12.00 Uhr

Ina-Marie Orawiec; OX2 Architekten Kunst und Stoff

12.30 Uhr

Thomas Jürges; Führer-Kosch-Jürges Die Stabilität der tragenden Faserverbundkunststoffe

13.00 Uhr

Christof Draheim; Draheim Ingenieure Zum Tragverhalten einer weitspannenden FVK Konstruktion in Sandwichbauweise am Beispiel der Überdachung Münchner Freiheit

13.30 Uhr

Jan Knippers; ITKE Stuttgart Faserverbundwerkstoffe in der Architektur von Morgen

Was wir können, was möglich ist

Michael Carus; Nova-Institut Gestalten mit Biowerkstoffen - globale Trends und branchenübergreifende Beispiele

10.00 Uhr

Carsten Ludwig; EMPA Zürich Brandverhalten von Bauteilen aus FVK

Composites in Architecture

Faserverbunde in der Architektur

11.15 Uhr bis 12.00 Uhr Pause

Mittwoch, 10.12.2008 9.30 Uhr

Hans-Jürgen Meyer; KSF Manuel Krahwinkel; WTM ENGINEERS Bemessung, Konstruktion und Genehmigungsprozess von tragenden Kunststoffbauteilen im Bauwesen

© bhss-architekten

Symposium am Bauhaus Dessau 09./10. Dezember 2008

Benthem & Crouwel Wolfgang Feierbach Johan Bettum ZahaOX2 Hadid & Ove Arup Architekten

ferenten

s Royle; Gurit, London ründer und Initiator der Architekturng der Firmen GURIT und SP ms in London, einem Global Player für erbundwerkstoffe in allen Industriezweigen. 990 als Ingenieur und Entwickler in die site Industry involviert, entwickelt und rt Royle Gebäude und Strukturen aus FVK mhaften Architekten wie Zaha Hadid und System. www.gurit.com

ankfurt und London Ben van Berkel Leiter der er Städelschule in Frankfurt en intensive Beschäftigung te Materials in Architecture, öffentlichungen, Vorträge, ungen und Konzepte. www.staedelschule.de

e Nio; NIO Architekten, Rotterdam, NL e Nio, Protagonist im Umgang mit neuen offen, realisierte die weltweit größte ragende Konstruktion aus FVK. www.nio.nl

ürges, Aachen H Münster, Fachbereich gebiet Tragwerkslehre. ngenieurbüros Führer beitet und realisiert seit .a. mit OX2 Architekten K. w.fuehrer-kosch-juerges.de

Bollinger Maurice & Grohmann Nio

Renzo Piano

Ina-Marie Orawiec; OX2 Architekten, Aachen Architektin, betreibt gemeinsam mit ihrem Mann ein Architekturbüro, seit Jahren bekannt für die innovative Umsetzung von skulpturalen Konstruktionen mit Faserverbunden (Busbahnhof Emsdetten, Münchner Freiheit). www.OX2.de

Christof Draheim; Draheim Ingenieure, Aachen Tragwerksplaner, erarbeitet Genehmigung und Zulassung im Einzelfall der Hyparschirme aus FVK für Münchner Freiheit. www.draheim.com

Joost Vos; Benthem & Crouwel, Amsterdam, NL Stedeljik Museum, Joost Vos ist Partner im Architekturbüro Benthem & Crouwel, einem renommierten, seit 25 Jahren international agierenden Büro. www.benthemcrouwel.nl

Thomas Vietzke, Jens Borstelmann; Zaha Hadid, London; Edwin Stokes; Ove Arup, London Zaha Hadid gehört zweifellos zu den gefragtesten Architekten weltweit. Ihre dekonstruktitivistische und zunehmend amorphe Formensprache führte zwangsläufig zur Annäherung und Umsetzung ihrer Strukturen mit Composit-Materialien. Thomas Vietzke ist Associate bei Zaha Hadid seit 6 Jahren und Projektleiter für mehrere gebaute Projekte. Ove Arup, weltweit bekanntestes und gefragtes Ingenieurbüro, gezeichnet durch den unerschöpflichen Ideenreichtum seiner Ingenieure (Oper Sydney, Allianz Arena München). Edwin Stokes war Associate bei Ove Arup in London. www-zaha-hadid.com; www.arup.com

Prof. Mick Eeckhout, Stefan Niderehe; Octatube und TU Delft, NL Mick Eckhout ist Architekt, Gründer von Octatube, ein Unternehmen, was sich seit 1982 mit der ganzheitlichen Erforschung und Umsetzung dreidimensionaler Tragstrukturen befasst, in jüngster Zukunft auch mit Faserverbundstrukturen. www.octatube.nl

Dr.-Ing. Manuel Krahwinkel; WTM ENGINEERS Dr.-Ing. Hans-Jürgen Meyer; KSF Dr.-Ing. Hans-Jürgen Meyer, Partner im Büro KSF Feld und Partner, Bremerhaven und Dr.-Ing. Manuel Krahwinkel, WTM ENGINEERS GMBH, Hamburg sind seit Jahren federführend im Arbeitskreis „Tragende Kunststoffbauteile“ im Bau-Überwachungsverein e.V. tätig. www.ksf-ing.de; www.wtm-hh.de

Christiane Sauer; forMade, Berlin Architektin, Gründerin von forMade, Büro für Architektur und Material in Berlin. Materialexpertin mit gestalterischem Schwerpunkt und beratend für Architekten und Industrie tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen, Materialausstellungen, Vorträge und Lehrtätigkeit. www.formade.com

Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers; ITKE Universität Stuttgart Prof. Jan Knippers forscht und baut mit faserverstärkten Kunststoffen seit 10 Jahren. Er ist Leiter des Institutes für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen an der Universität Stuttgart und Mitbegründer des Büros Knippers Helbig Beratende Ingenieure in Stuttgart. www.itke.uni-stuttgart.de

Prof. Dr. George Jeronimidis Professor of Composite Materials Engineering und Direktor des Centre for Biomimetics an der University of Reading in GB. Lehrt und forscht seit Jahren zu Composit-Materialien und deren Anwendung in der Architektur. Enorme Bandbreite seiner Forschungen von smart Materials bis zu Biowerkstoffen. www.reading.ac.uk

Michael Carus; Nova-Institut Physiker und Wissenschaftsjournalist. Netzwerkbilder in allen Bereichen der Nachwachsenden Rohstoffe. Gründer und Geschäftsführer der „nova-Institut“ in Hürth (1994), verantwortlich für den Bereich Nachwachsende Rohstoffe. www.nova-institut.de

Dr.-Ing. Carsten Ludwig; EMPA Zürich Carsten Ludwig forscht zum Brandverhalten faserverstärkter Kunststoffe seit 10 Jahren an der EMPA Zürich und am ITKE in Stuttgart. www.empa.ch

SKZ

Prof. Dr.-Ing. Josef Kurath; ZHAW, Zürich Prof. Josef Kurath forscht und baut mit faserverstärkten Kunststoffen seit 10 Jahren. Er ist Leiter der Fachgruppe Faserverstärkte Kunststoffe im Bauwesen an der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW und Mitbegründer des Büros Staubli, Kurath & Partner AG Ingenieurbüro in Zürich. www.wasserbau.ch

71


Thema der Veranstaltung

Informationen

Fassaden des 21. Jahrhunderts – das sind heute zumeist Gebäudehüllen mit besonderen Anforderungen, Strukturen, die bislang nur in den Köpfen Platz fanden und deren Realisierung utopisch schien. Neue Technologien, ausgeklügelte Detaillösungen, aber vor allem neue Materialien, in deren Mitte die Kunststoffe stehen, haben den Ideen im Kopf einen Weg nach draußen ermöglicht, haben sie realisierbar gemacht. Wir zeigen Ihnen an einer Reihe von gebauten Beispielen die Umsetzbarkeit gewagter architektonischer Ideen, zeigen Ihnen den unvoreingenommen, leichten Umgang mit neueren Materialien wie Kunststoffen und Glas, aber auch den ungewöhnlichen Umgang mit tradierten Materialien wie Naturstein und Aluminium. Diskutiert werden an allen Fassadenbeispielen: Konstruktion, Aufbau, Bauphysik, Brandverhalten sowie aktuelle Materialentwicklungen, Herstellungs- und Fügetechniken.

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 H Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 Web: www.skz.de/composites

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

zur Veranstaltu

Teilnahmegebühr: Normalpreis Planungsbüros, Öffentliche Einrichtungen, Hochschulen Studenten Presse

Anmeldung bis 17. September 2010: P

Leistungen: Tagungsband, 1 Mittagessen, Pausen

Tagungsleitung: Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle

Stornierungen: Bis eine Woche vor Veranstaltungsbe von 10% des Teilnahmepreises berec der volle Preis.

Schloss Ettersburg

Termin: 22. Oktober 2010

Ort: Weimar, Schloss Ettersbu Anfahrt mit dem PKW

Verlassen Sie die A4 an der Abfahrt Nohra und B7. Folgen Sie in Weimar der Ausschilderung „G Umgehungsstraße (B7/ B85) an der dritten Ampe Gedenkstätte“. Biegen Sie am Obelisken nicht li weiter, an der Ettersberg-Siedlung vorbei. Am Ausschilderung „Schloss Ettersburg/ Parkplatz“. O zum Schloss.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitt

Fahren Sie mit dem Stadtbus der Linie 6 ab Weima Ettersburg (Schloss).

Hotel: Schloss Ettersburg: +49(0)3643 742842

beschränktes Zimmerkontingent bis 29. Septembe

Flyer & Anzeigen für 2008-2010

Dorint Hotel am Goethepark: +49(0)3 Hotel Alt Weimar: +49(0)3643 86 19 0,

Eine Veranstaltu Partnerschaft mit db deutsc

Teilnehmer/Participant

Vorname / First Name:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/compo

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

Firmenstempel / Company stamp

PLZ / Postal Code:

..................................................................

Datum / Date:

................

Ort / Town:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

PIA_2010_Fassaden_Flyer_01.indd 1

Building with ETFE

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingung

All registrations are subject to our general terms a

Registration and Information

International symposium for (up-and-coming) professionals, architects, engineers and industries, that build or would like to build with membranes.

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 Ha Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 Web: www.skz.de/composites

Topic: Building with membranes, especially with ETFE-Foils and ETFE Pneumatic Skins. In the focus are constructions, with which complete building facades can be designed.

Register for Symposium: Fee:

Contents: The overall theme of this symposium plastics in architecture is the current standard in building with ETFE. All topics, which are relevant for application in architecture are treated: behavior from building physics and material-technical, fire performance, long term performance construction, mechanics, manufacture and joining technologies, examination and permission, current material developments, unusual architectur. Tagungsleitung / Chairmann: Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle Prof. Dr.-Ing. Jan Cremers, HFT Stuttgart

„Station Z“ created by HG Merz

Fee for coworker at institutes, universities or in the public service

Included in this amount is the evening reception September) and the conference manual. Possibilities of public sponsorship: Bildungsscheck

Registrations till 30. July 2010 : discou Stornierungen / Cancellations:

For cancellations received in writing one week bef 10 % of the fees due. For later cancellations the participants will be created one week before the registrations cannot be considered.

Tagungssprache / symposium languag

Excursion

to the „Station Z“, KZ Sachsenhausen guided by HG Merz architecten Tuesday, 14. September 2010 Start: Return trip (via Berlin) transfer by bus is organised by SKZ

Hotel / Accomodation:

Steigenberger Hotel Fürst Leopold, ww (option until 16.08.2010: raise up 77,00

Cooperationpartner

The Symposium takes place in cooperation with Membran Structures”, organized by IMS - Institute Associated Institute of the Anhalt University of A Robert Off. www.membranestructures.de, www.im

Teilnehmer/Participant

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/compos

Firmenstempel / Company stamp

..................................................................

Datum / Date:

.................

Ort / Town:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

.................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingung

All registrations are subject to our general terms a

PIA_2010_Membranen_Flyer_01.indd 1

Composites in Architecture

Faserverbunde in der Architektur

Symposium am Bauhaus Dessau 09./10. Dezember 2008

Thema der Veranstaltung

Informationen zur Veranstaltu

Was werden wir morgen bauen? Die Frage zu beantworten, führt zum Ursprung alles Gebauten, zum Entwurf. Wollen wir eine Antwort, so müssen wir fragen: Wie entwerfen wir heute? Entwerfen am Computer ist ein etablierter Prozess. Die Möglichkeit, komplexe dreidimensionale Strukturen oder Räume darstellbar zu machen, ist von einer Faszination begleitet, die das computergestützte Entwerfen mit rasender Geschwindigkeit vorangebracht hat. An den Hochschulen begründen sich überall Lehrgebiete, die diese Entwurfsmethode lehren und weiterentwickeln. Was die Absolventen heute in die Büros hineintragen, erscheint visionär – und zuweilen unbaubar. Wie realisiert man diese Strukturen, wie materialisiert man sie? Denken die Entwerfenden in Materialien, und wenn ja, in welchen? Spielen Faserverbundkunststoffe dabei eine Rolle? Welche Bedeutung werden sie zukünftig in unserer gebauten Umwelt übernehmen können? Lassen Sie uns dazu einen Blick auf die technologischen Möglichkeiten der Kunststoffindustrie und des Handwerks werfen. Sind beide in der Lage, diese Ideen aufzugreifen und derartige Strukturen wirtschaftlich herzustellen?

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke Genz SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 Halle, G Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 530 4 Web: www.skz.de/composites

Wir freuen uns auf einen anregenden Dialog über zwei Tage. Seien Sie herzlich willkommen.

Bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn w des Teilnahmepreises berechent, bei Abmel

Teilnahmegebühr:

Normalpreis Planungsbüros, Öffentliche Einrichtungen, Hochschulen Studenten Presse

Anmeldung bis 11.11.2010: Preisnachlass vo

Leistungen:

Tagungsband, Mittagessen, Pausenversorg

Stornierungen:

Tagungsleitung:

Termin:

Jugend- und Kulturzentrum mon ami in Weimar

Ort:

Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle

08./09. Dezember 2010

mon ami Goetheplatz 11 99423 Weimar

Anfahrt mit dem PKW A4, Autobahnabfahrt Weimar: rechts abbieg Weimar. In Weimar den Ausschilderungen i Parkmöglichkeiten: 1 Tiefgarage Weimarha Weimarer Atrium Friedensstr., 4 Parkhaus Straße, 5 Parkplatz Hermann-Brill-Platz

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Vor dem Haupteingang des Hauptbahnh Bushaltestellen der Stadtbuslinien. Mit fo zum Goetheplatz fahren: Linie 1 (Richtung Klinikum); Linie 6 (Richtung Legefeld); Linie

Hotelempfehlungen:

Hotel Elephant: +49 (0)3643 80 20, www.st Dorint Hotel am Goethepark: +49 (0)3643 8 Hotel Alt Weimar: +49 (0)3643 86 19 0, ww Hotel Russischer Hof: +49 (0)3643 23 40, w

E SKZ in

Teilnehmer/Participant

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/compos

Firmenstempel / Company stamp

..................................................................

Datum / Date:

.................

Ort / Town:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

.................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Renzo Piano Wolfgang Feierbach ZahaOX2 Hadid & Ove Arup Architekten

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingung

All registrations are subject to our general terms a

CIA_2010_Flyer_01.indd 2

Johan Bettum

Thema der Veranstaltung Seit etwa 60 Jahren werden Kunststoffe mit sehr unterschiedlichem Erfolg und Umfang eingesetzt und verwendet. Manche Industrien sind ohne diesen Werkstoff gar nicht mehr denkbar – Luftfahrt, Bootsbau, Schienenfahrzeugbau, Design – während andere Industrien, insbesondere die größte unter ihnen, das Bauwesen, diesem Werkstoff immer noch zögerlich gegenüber stehen. Reparabilität: Eine große Hemmschwelle für potentielle Anwendungen sind die derzeit kaum geklärten Aspekte der Reparabilität. Die Vorteile der langen Lebensdauer und Korrosionsbeständigkeit drohen wegzufallen, wenn eine defekte Struktur nur komplett ausgewechselt anstatt repariert werden kann. Ungeklärte Punkte wie Versprödung, Schäftmaße, Oberflächenvorbehandlung, zu verwendende Materialien, Wiederaufbautechniken, Vakuumeinsatz, Oberflächengüte, Veränderung der Ursprungsstärke und Erreichen der Ursprungsfestigkeit müssen deshalb allgemeingültig geregelt und beschrieben werden.

BollingerMaurice & Grohmann Nio

Benthem & Crouwel

Anfahrt

Unterschiedliche Herangehensweisen Wir haben ausgewiesene Spezial Erfahrungsaustausch zur Schadenser und Schadensbehebung einge Herangehensweisen werden erläutert kommen aus Architektur und Denkmalpflege, Design, Ingenieurbau, Bootsbau, Schienenfahrzeugbau, Windkraftanlagenbau.

Konzept zur Reparatur: Ziel der Tagung ist es, Bauherren und und Ingenieure, Restauratoren, De Schienenfahrzeugbauer sowie Wind –betreiber zu befähigen, den Wartu von Bauteilen aus Kunststoffen – ve einschätzen und durchführen zu könne

Informationen zur Veranstaltun

Organisation: Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke G SKZ-ToP gGmbH, Köthener Strasse 33 a Tel.: +49 (0)345 530 45-13, Fax +49 (0)34 online: www.skz.de/composites Teilnahmegebühr:

39

Mitarbeiter von Behörden, des öffentlichen Dienstes und Studenten

Leistungen: Tagungsband, Mittagessen, Pausenvers

Stornierungen: Bis eine Woche vor Veranstaltungsbegi von 10% des Teilnahmepreises berechn der volle Preis.

Hotelempfehlungen: Dorint Hotel Charlottenhof, www.dorin Ankerhofhotel, www.ankerhofhotel.de,

Teilnehmer/Participant

Eine Veranstaltung des SKZ in Partnerschaft mit db deutsche bauzeitung

Vorname / First Name:

.................................................................. ..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

www.skz.de/composites

Name / Surname: E-mail:

© bhss-architekten

Firma / Company:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/compos

..................................................................

Name / Surname: E-mail:

Firmenstempel / Company stamp

.................................................................. .................................................................. ..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

..................................................................

Ort / Town:

..................................................................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Datum / Date:

.................

Unterschrift / Signature:

.................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingunge

All registrations are subject to our general terms an


Compos es n A ch ec u e

Fa e ve bunde n de A h ek u

R H B

W

m

&O

A

m&C

w

&G

m

programm programm programme programm

skz Neue Kleider - Fassaden des 21. Jahrhunderts

ung

Symposium Schloss ETTERSBURG WEIMAR

e Genzel Halle, Germany 5 530 45-22

390,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 250,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 50,00 Euro zzgl. ges. MwSt. Teilnahme frei

Preisnachlass von 10%

Freitag, 22. Oktober 2010

Neue Kleider

Geplantes Programm

Fassaden des 21. Jahrhunderts

nversorgung

eginn wird eine Stornogebühr chent, bei Abmeldung danach

22. Oktober 20

urg

in Weimar urg rsb 10 te | Schloss Et

fahren Sie in Richtung Weimar auf die Gedenkstätte Buchenwald“ und auf der elkreuzung dem Wegweiser „Mahn- und inks ab, sondern fahren Sie geradeaus m Ende des Waldes folgen Sie der Orientieren Sie sich an den Wegweisern

Fassadenelemente aus Kunststoffen 10:00 Uhr

Elke Genzel Geschichte und Entwicklung von Fassadenelementen aus Kunststoffen

10:30 Uhr

Claus Anderhalten, Anderhalten Architekten, Berlin Strukturierte Flächen - Neue Gesichter Öffentlicher Bauten in Halle, Leipzig und Berlin

11:15 Uhr

Peter Aeschlimann, SWISSFIBER, Zürich, CH Transluzent – Leicht – Beständig: Die hinterlüftete Fiberglas Fassade

11:45 Uhr

Pause

Fassadenelemente als Verbundelemente (FVK mit anderen Materialien)

teln

ar Hauptbahnhof oder Goetheplatz nach

20, www.schlossettersburg.de

er 2010

3643 87 20, www.dorint.com , www.alt-weimar.de

ung des SKZ in che bauzeitung

12:15 Uhr

Kasper Guldager Jorgensen, 3xn architects, Kopenhagen, DK material innovation in façade design

13:00 Uhr

Peter Thorning, FIBERLINE, Middelfart, DK Coat House. Die komplette Gebäudehülle aus Faserverbundwerkstoffen

13:45 Uhr

Mittagspause

Gekrümmte Fassadenelemente / Komplizierte Geometrien aus Kunststoff im Vergleich zu anderen Materialien 14:45 Uhr Bernhard Rudolf, GARTNER, Gundelfingen Freiformflächen im Fassadenbau

15:30 Uhr

osites

3xn architects Aluminium

Swissfiber Glas

16:15 Uhr

Amanda Levete architects GFK

Jan Knippers Seele Gartner

Kunststoffe

...................................................

...................................................

gen, die Sie jeder Zeit einsehen können.

and conditions.

19.08.2010 12:09:08

Erwin Trommer, SEELE, Gersthofen Hotel WAGRAM, Paris: Gekrümmte Fassade mit gebogenen Isolierglaseinheiten Besondere Anforderungen an Entwurf, Konstruktion, Statik und Fertigung

Pause Jan Knippers, ITKE, Stuttgart Form, Farbe und Transluzenz: Faserverstärkte Kunststoffe in der Gebäudehülle

18:15 Uhr

Jan-André Zaba, MEBATECH, Baden, CH Gebäudehülle für ein Haus von Zaha Hadid aus GFK

19:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

€ 390 + VAT for professionals € 150 + VAT for students on request

plastics in architecture

unt of 10 %

fore the symposium we will charge you full price will be invoiced. The list of e symposium. We are afraid that later

ge: English

n

09:00 Bauhaus Dessau 15:00 Berlin Central Station 17:00 Bauhaus Dessau

Building with ETFE

1st Topic:

Overview: construction, mechanics, building physics

09:00

Jan Cremers, HFT Stuttgart / Hightex GmbH, Rimsting Textile architecture with ETFE-Foils - recent projects and future challenges

09:35

Jörg Lucas, Fraunhofer IWM Halle New joining technologies in membrane building

10:15

Break

10:45

Lars Schiemann, Mayr | Ludescher | Partner, Munich, Germany ETFE-Foil Structures - development, construction, structural behaviour

11:20

Michael Kurzmeier, SKZ Würzburg History of membran material

12:00

Lunch

2nd Topic:

Material/ permission/ outlook / special items

13:00

Karsten Moritz, SEELE COVER Building with ETFE - Time-Temperature Shift (TTS) of ETFE-Foils

13:35

Dirk Emmer, VECTOR FOILTEC Building with ETFE - joints / assemblies / logistics / building site experience

14:10

Peter Flüeler, ETH Zürich Long-term performance of ETFE-constructions and hail impact resistance

14:45

h “Archineer and Master Program of e for Membrane and Shell Technologies Applied Sciences, Dessau, Prof. Dr.-Ing. ms-institute.org

testing permission fire behaviour outlook

16:00

Break

Mattia Beltraminelli, Brauen + Wälchli Architekten Miroiterie Flon Lausanne Philipp Stamborski, Peter Kulka “Kleiner Schlosshof Dresdner Residenzschloß“

17:10

HG Merz, hg merz architekten museumsgestalter “Station Z“

17:45

Robert Off, IMS - Institute for Membrane and Shell Technologies Dessau Research, developments and degree programs at the IMS e.V.

18:20

Discussion in the end of the day

19:00

Dinner at the Kornhaus

Tuesday, 14. September 2010

..................................................

09:00 - 14:00

..................................................

gen, die Sie jeder Zeit einsehen können.

and conditions.

23.06.2010 11:39:46

Excursion to “Station Z“ at Sachsenhausen near Berlin

Symposium im Ballsaal des mon ami in Weimar

495,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 250,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 50,00 Euro zzgl. ges. MwSt. Teilnahme frei

on 10%

Composites in Architecture

wird eine Stornogebühr von 10% ldung danach der volle Preis.

gen auf die B 85 Richtung in das Stadtzentrum folgen. alle, 2 Bertuchstraße, 3 Tiefgarage Hauptpost, Gerhard-Hauptmann-

Mittwoch, 08. Dezember 2010

13:15 Uhr

Begrüßung

13:30 Uhr

Tobias Wallisser, Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Innovative Bau- und Raumkonzepte

14:15 Uhr

Sabine Einhäuser, Hahlbrock GmbH FVK als Baumaterial: Dialog zwischen Entwerfer und Hersteller

15:00

Ralf Goller, SGL Group Carbonfasern: Herstellung - Produkte - Anwendungen

15:30 Uhr

Pause

16:15 Uhr

Kasper Guldager Jorgensen, 3xn architects, Kopenhagen Modern Structures: Louisiana Pavillon (angefragt)

17:00 Uhr

Carmen Köhler, ITKE Stuttgart Bio-basierte Kunststoffe in der Architektur – eine Werkstoffklasse der Zukunft?

17:45 Uhr

Tuula Mannermaa, Ashland Performance Materials, Finnland Bio-Based Resins and Composites for Green Building

19:30 Uhr

hofs Weimar befinden sich die olgenden Linien können Sie bis g Ehringsdorf); Linie 5 (Richtung e 7 (Richtung Weimar-West)

..................................................

..................................................

09:45 Uhr

© bhss-architekten

ITKE

gen, die Sie jeder Zeit einsehen können.

Valentine Troi, Institut für experimentelle Architektur, Innsbruck splineTEX® freiForm Technologien für faserverstärkte Kunststoffe

Symposium im Ballsaal des mon ami zu Weimar

Ashland exparch SGL Group 3xn architects Hahlbrock nova Institut ESAComp ITV ConstructionLab Teufelberger ABK FIBER-TECH ICD

and conditions.

09:00 Uhr

design calls material

Eine Veranstaltung des n Partnerschaft mit db deutsche bauzeitung

sites

Abendveranstaltung

Donnerstag, 09. Dezember 2010

08. / 09. Dezember 2010

tarwoodhotels.com 87 20, www.dorint.com ww.alt-weimar.de www.russischerhof.com

07.10.2010 23:39:56

Dipl.-Ing. Peter H. Flüeler, FPC Flüeler Polymer Consulting GmbH The civil engineer Flüeler employed 1972 by EMPA CH-Dübendorf and asumed from Professor Urs Meier the control of the polymers and composites lab at EMPA CH-Dübendorf from 1979 to 2005. Applications of polymers to fracture mechanics and long-term-performance with their specific testing technology becomes his specific scientific field. From 1986-2008 he lectured at ETH Zurich in civil engineering, architecture and material sciences. In 2005, he founded his own consulting company in the above mentioned fields of material sciences and engineering. FPC Flüeler Polymer Consulting GmbH is a spin-off company of EMPA CH-Dübendorf. www.fluelerpolymer.ch

Dr.-Ing. Lars Schiemann, Mayr | Ludescher | Partner, Munich, Germany Engineer and scientist, focussed on structural behaviour of ETFE-foil constructions and material characteristics of ETFE. Structural design of numerous ETFE-foils projects with engineering office “Engineering + Design“. Since 2009 Project Engineer with Mayr | Ludescher | Partner, Munich. Lecturer at the Technische Universität in Munich and since 2006 lecturer in the international master course of studies „Membranes Structures “at the university in Dessau. www.mayr-ludescher.de

Dirk Emmer, Vector Foiltec GmbH, Bremen, Germany Founded at the end of 1970 by Reinhard Schmidt and Stefan Lehnert, pushed by the craziest ideas of the architects. Foiltec today belongs to first league of global players in the Membran Building. Dirk Emmer is Senior Project Manager with Messrs. by Vector Foiltec since 2007. www.vector-foiltec.com

10:30 Uhr Pause 11:00 Uhr Holger Strauß, ConstructionLab, Hochschule Ostwestfalen-Lippe Additive Technologien für Architektur und Baukonstruktion 11:45 Uhr Andre Mönnicke, Componeering Inc, Helsinki Faserverbundwerkstoffe ausnutzen und effektiv Entwerfen durch Simulation mit ESAComp

12:30 Uhr

Mittagspause

14:00 Uhr

Markus Gabler, ITKE Stuttgart Vom Stabwerk zu freien Formen - Strukturoptimierung auf der Grundlage bionischer Prinzipien

14:45 Uhr

Michael Carus, nova-Institut, Hürth Technologien und Anwendungsfelder für Bio-basierte Verbundwerkstoffe

15:30 Uhr

Pause

16:00 Uhr

Steffen Reichert, Institut für computerbasiertes Entwerfen ICD Universität Stuttgart Integral Design of Composite Structures

16:45 Uhr

Matthias Pfalz, FIBER-TECH Products GmbH, Chemnitz Freie Formen in der Architektur

Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ, Halle Tragwerksplanerin und Autorin, seit 2001 Forschungen und Veröffentlichungen zur Pionierzeit des Bauens mit Kunststoffen, organisiert seit 2008 Bau-Fachtagungen am Süddeutschen Kunststoff-Zentrum Halle. www.skz.de/composites

Dipl.-Phys. Ingolf Kotthoff, MFPA Leipzig Ingolf Kotthoff is working group leader of the group structural fire protection at the material and testing institute in Leipzig and since years the most proven specialist for the examination and permission of membran constructions under fire load. www.mfpa-leipzig.de

Prof. Dr. Robert Off, IMS Institute for Membran and Shell technologies Dessau Archineer h.c.; architect, founder of the Institute of Membrane and Shell Technologies (IMS) e.V. in 1999. Professor for Real Estate Development at the Anhalt University of Applied Sciences. Since 2004 also Professor in charge of developing and head the first International Master Course on Membranes Structures at the Anhalt University of Applied Sciences, Dessau. Prof. Off research interest is in developing new methods and application for membrane structures thus widening the range of applications like “membrane shells”, hybride structures like “Bat-sail” or “belt-cushion” structures. www.membranestructures.de

Dr.-Ing. Karsten Moritz, seele cover GmbH, Obing, Germany Structural engineer and architect specialized on light weight structures. 2000-2006 research and teaching at TU Munich. Formation of Engineering & Design GbR consultants in 2000, structural design of many innovative membrane projects. Since 2007 Head of Research & Development, seele cover GmbH - a forge of future technologies in membran building with world-wide singular projects. Since 2006 teaching position in international master program ”Membrane Structures”, Anhalt University of Applied Sciences - modules “structural design concepts” and “pneumatic structures”. www.seele.com

17:30 Uhr

Markus Milwich, ITV Denkendorf Multifunktionale Gebäudehüllen: Was können Textilien beitragen

18:15 Uhr

Ende der Veranstaltung

-unternehmen, Architekten enkmalpfleger, Boots- und dkraftanlagenhersteller und ungs- und Reparaturbedarf erstärkt oder unverstärkt – en.

Prof. HG Merz, hg merz architekten museumsgestalter, Stuttgart, Germany Architect, founded 1981 the office, which is focussed on museum buildings and the conception of exhibitions. Outstanding architecture and exhibition conceptions, numerous prices and honors. Its “station Z“ becomes the impulse-giving project in membran building. www.hgmerz.com

Herwig Kirchberger, Teufelberger GmbH, Wels, AUT Physiker, leitet seit 2008 die Geschäftsbereiche Composite und Business Development der Teufelberger GmbH. Verantwortlich für mehrere Innovationsprojekte. Teufelberger setzt seit 2006 die Flechttechnik zur Herstellung von großformatigen Compositebauteilen ein und entwickelt neuartige Verbindungstechnologien. www.teufelberger.com

ng

Genzel a, 06118 Halle 45 530 45-22

95 Euro zzgl. ges. MwSt. auf Anfrage

sorgung, Abendessen

inn wird eine Stornogebühr net, bei Abmeldung danach

nt.com, 0345 2 92 30 , 0345 2 32 32 00

sites

..................................................

..................................................

en, die Sie jeder Zeit einsehen können.

13:45 Uhr

Klaus Röder, Carpe Diem Motoryachten: Reparatur von Faserverbunden bei Yachten

14:30 Uhr

Otto Lutz, svb Stöckach: Reparatur von Rotorblättern für Windkraftanlagen

15:15 Uhr

Pause

15:45 Uhr

Bertram Eversmann, SKZ, Halle: Reparatur von monolithischen Laminaten aus glasfaserverstärktem Epoxidharz

16:30 Uhr

Abdullah Özsüyek, Hans Börner GmbH, Nauheim; Volker Benz, Bayer Sheet Europe, Darmstadt: Architektur mit Makrolon: Erfahrungen mit großen Stadienüberdachungen

17:15 Uhr

Reparatur von Kunststoffbauteilen 17. und 18. Mai 2010 Symposium im Süddeutschen Kunststoffzentrum SKZ Halle

19.00 Uhr

Wasem Ajmail, Olympiapark München: Die Geschichte der Plexiglas-Überdachung des Olympiaparks München Erfahrungsaustausch und Diskussion, Abendessen, Moritzburg Halle

Dienstag, 18.05.2010 9:00 Uhr Friederike Waentig, FH Köln: Einführung in das Konservieren und Erhalten von Kunststoffbauteilen 9:45 Uhr Tim Bechthold, Pinakothek der Moderne; Cora Geissler, Berlin: Futuro No 13: Reparatur einer Ikone des Kunststoffbaus

11:00 Uhr

Pause Peter Meinlschmidt, Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig: Fehlererkennung und –einschätzung an Bauteilen mittels Thermographie

12:15 Uhr

Dirk Schaad, Deutsche Bahn, Kassel: Reparatur von Kunststoffteilen an Schienenfahrzeugen

13:30 Uhr

Mittagspause

14:30 Uhr

Josef Kurath, ZHAW, CH: Unterhalt an einer Fussgängerbrücke mit transluzenten Bauteilen

15:15 Uhr

Thoralf Krause, SKZ, Halle: Fehlerpotentiale bei der Reparatur von Kunststoffbauteilen

16:00 Uhr

Diskussion und Schlusswort

16:15 Uhr

Ende der Veranstaltung

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

..................................................................

Ort / Town:

..................................................................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Firmenstempel / Company stamp

Amanda Levete architects GFK

Jan Knippers Seele Gartner

Kunststoffe Datum / Date:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

..................................................................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie jeder Zeit einsehen können. All registrations are subject to our general terms and conditions.

PIA_2010_Fassaden_Flyer_01.indd 1

19.08.2010 12:09:08

Building with ETFE

Registration and Information

International symposium for (up-and-coming) professionals, architects, engineers and industries, that build or would like to build with membranes.

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke Genzel SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 Halle, Germany Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 530 45-22 Web: www.skz.de/composites

Topic: Building with membranes, especially with ETFE-Foils and ETFE Pneumatic Skins. In the focus are constructions, with which complete building facades can be designed.

Register for Symposium: Fee:

Contents: The overall theme of this symposium plastics in architecture is the current standard in building with ETFE. All topics, which are relevant for application in architecture are treated: behavior from building physics and material-technical, fire performance, long term performance construction, mechanics, manufacture and joining technologies, examination and permission, current material developments, unusual architectur. Tagungsleitung / Chairmann: Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle Prof. Dr.-Ing. Jan Cremers, HFT Stuttgart

„Station Z“ created by HG Merz

Fee for coworker at institutes, universities or in the public service

€ 390 + VAT for professionals € 150 + VAT for students on request

plastics in architecture p ast cs n arch tecture

Kunststoffe in der Architektur

Included in this amount is the evening reception, lunch and dinner, the excursion (14. September) and the conference manual. Possibilities of public sponsorship: Bildungsscheck NRW, Qualifizierungsscheck Hessen

Kun

o e n de A h ek u

Registrations till 30. July 2010 : discount of 10 % Stornierungen / Cancellations:

For cancellations received in writing one week before the symposium we will charge you 10 % of the fees due. For later cancellations the full price will be invoiced. The list of participants will be created one week before the symposium. We are afraid that later registrations cannot be considered.

Tagungssprache / symposium language: English

Excursion to the „Station Z“, KZ Sachsenhausen guided by HG Merz architecten Tuesday, 14. September 2010 Start: Return trip (via Berlin)

13. / 14. September 2010 Symposium at the BAUHAUS in Dessau, Germany

09:00 Bauhaus Dessau 15:00 Berlin Central Station 17:00 Bauhaus Dessau

o n ng m e ng m e behav ou

Building with ETFE

transfer by bus is organised by SKZ

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/composites

buildingassembly physics joining projects and architecture

Firmenstempel / Company stamp

testing permission fire behaviour outlook

..................................................................

Datum / Date:

..................................................................

Ort / Town:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

..................................................................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie jeder Zeit einsehen können. All registrations are subject to our general terms and conditions.

PIA_2010_Membranen_Flyer_01.indd 1

23.06.2010 11:39:46

Thema der Veranstaltung Was werden wir morgen bauen? Die Frage zu beantworten, führt zum Ursprung alles Gebauten, zum Entwurf. Wollen wir eine Antwort, so müssen wir fragen: Wie entwerfen wir heute? Entwerfen am Computer ist ein etablierter Prozess. Die Möglichkeit, komplexe dreidimensionale Strukturen oder Räume darstellbar zu machen, ist von einer Faszination begleitet, die das computergestützte Entwerfen mit rasender Geschwindigkeit vorangebracht hat. An den Hochschulen begründen sich überall Lehrgebiete, die diese Entwurfsmethode lehren und weiterentwickeln. Was die Absolventen heute in die Büros hineintragen, erscheint visionär – und zuweilen unbaubar. Wie realisiert man diese Strukturen, wie materialisiert man sie? Denken die Entwerfenden in Materialien, und wenn ja, in welchen? Spielen Faserverbundkunststoffe dabei eine Rolle? Welche Bedeutung werden sie zukünftig in unserer gebauten Umwelt übernehmen können? Lassen Sie uns dazu einen Blick auf die technologischen Möglichkeiten der Kunststoffindustrie und des Handwerks werfen. Sind beide in der Lage, diese Ideen aufzugreifen und derartige Strukturen wirtschaftlich herzustellen? Wir freuen uns auf einen anregenden Dialog über zwei Tage. Seien Sie herzlich willkommen.

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke Genzel SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 Halle, Germany Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 530 45-22 Web: www.skz.de/composites

Teilnahmegebühr:

Normalpreis Planungsbüros, Öffentliche Einrichtungen, Hochschulen Studenten Presse

495,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 250,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 50,00 Euro zzgl. ges. MwSt. Teilnahme frei

Anmeldung bis 11.11.2010: Preisnachlass von 10%

Leistungen:

e

nA h e u e A

m

Composites in Architecture

Faserverbunde in der Architektur

Tagungsband, Mittagessen, Pausenversorgung, Abendessen

Stornierungen:

Bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr von 10% des Teilnahmepreises berechent, bei Abmeldung danach der volle Preis.

Termin:

Jugend- und Kulturzentrum mon ami in Weimar

Ort:

Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle

Compo

Informationen zur Veranstaltung

Tagungsleitung:

08./09. Dezember 2010

H

mon ami Goetheplatz 11 99423 Weimar

Anfahrt mit dem PKW A4, Autobahnabfahrt Weimar: rechts abbiegen auf die B 85 Richtung Weimar. In Weimar den Ausschilderungen in das Stadtzentrum folgen. Parkmöglichkeiten: 1 Tiefgarage Weimarhalle, 2 Bertuchstraße, 3 Tiefgarage Weimarer Atrium Friedensstr., 4 Parkhaus Hauptpost, Gerhard-HauptmannStraße, 5 Parkplatz Hermann-Brill-Platz

Carmen Köhler, Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen ITKE, Stuttgart Entwickelt als Architektin und Doktorandin am ITKE Anwendungen biobasierter Kunststoffe und Fasern im Bauwesen, seit 2010 Projektbearbeitung „Transparente Leichtbauplatte aus biobasierten Kunststoffen mit Akustikfunktion zur Raumgliederung“ (DBU gefördert). www.itke.uni-stuttgart.de

Teilnehmer/Participant

Tuula Mannermaa, Ashland Performance Materials, FIN Chemical Engineer, has more than 23 years experience on composite industry from the raw material suppliers side, started with Neste Chemicals Polyester. In 2001 Ashland bought the Neste Chemicals company, since then she is the Technical Service Manager for North and Central Europe. Ashland Performance Materials is the number one global leader in unsaturated polyester and vinyl ester resins. www.ashland.com

Holger Strauß, ConstructionLab, Hochschule Ostwestfalen-Lippe ausgebildet als Schreiner und Denkmalpfleger, Architekt, promoviert derzeit an der TU Delft, wo er auch aktives Mitglied der „Facade Research Group“ und akkreditierter Gastforscher ist. Seit 2009 organisierte er den Masterstudiengang „International Design and Construction - IFDC“. www.hs-owl.de/fb1

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname:

..................................................................

E-mail:

..................................................................

Firma / Company:

..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/composites

.................................................................. ..................................................................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

CH

Symposium im Ballsaal des mon ami zu Weimar

design calls material © bhss-architekten

ITKE

Ashland exparch SGL Group 3xn architects Hahlbrock nova Institut ESAComp ITV ConstructionLab Teufelberger ABK FIBER-TECH ICD

Firmenstempel / Company stamp

..................................................................

PLZ / Postal Code: Ort / Town:

SAC m

08. / 09. Dezember 2010

Hotelempfehlungen:

Hotel Elephant: +49 (0)3643 80 20, www.starwoodhotels.com Dorint Hotel am Goethepark: +49 (0)3643 87 20, www.dorint.com Hotel Alt Weimar: +49 (0)3643 86 19 0, www.alt-weimar.de Hotel Russischer Hof: +49 (0)3643 23 40, www.russischerhof.com

Eine Veranstaltung des SKZ in Partnerschaft mit db deutsche bauzeitung

Valentine Troi, Institut für experimentelle Architektur, Hochbauuniversität Innsbruck, AUT Architektin und beschäftigt sich seit 2006 intensiv mit textilen Qualitäten faserverstärkter Kunststoffe, entwickelte das Projekt „superTEX“ weiter zu splineTEX®, ein von grundlegend neuen Ideen geprägtes Projekt zur Realisierung von schalungsfreien Freiformflächen aus Composite-Werkstoffen. www.exparch.at, www.supertex.at

A SG G B R

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs Weimar befinden sich die Bushaltestellen der Stadtbuslinien. Mit folgenden Linien können Sie bis zum Goetheplatz fahren: Linie 1 (Richtung Ehringsdorf); Linie 5 (Richtung Klinikum); Linie 6 (Richtung Legefeld); Linie 7 (Richtung Weimar-West)

Ralf Goller, SGL GROUP studierte Keramik und Werkstoffwissenschaften an der TU-Clausthal. 15 Jahre Erfahrung im Bereich Composite Materialentwicklung in verschiedene Funktionen u.a. DaimlerBenz Aerospace, Joint Research Certre Italy, Brembo S.p.A. Italy. Seit 2007 SGL Technologies im Bereich Geschäftsentwicklung Carbonfasern und Composite Materialien. www.sglgroup.com

Datum / Date:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

..................................................................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie jeder Zeit einsehen können. All registrations are subject to our general terms and conditions.

CIA_2010_Flyer_01.indd 2

07.10.2010 23:39:56

Seit etwa 60 Jahren werden Kunststoffe mit sehr unterschiedlichem Erfolg und Umfang eingesetzt und verwendet. Manche Industrien sind ohne diesen Werkstoff gar nicht mehr denkbar – Luftfahrt, Bootsbau, Schienenfahrzeugbau, Design – während andere Industrien, insbesondere die größte unter ihnen, das Bauwesen, diesem Werkstoff immer noch zögerlich gegenüber stehen.

Dr. phil. Arch. Pamela Voigt, BAKU, Leipzig Arbeitet als freischaffende Architektin in Leipzig, forscht und arbeitet zur Geschichte und aktuellen Entwicklungen im Bauen mit Kunststoffen www.kunststoffbauten.de

Dr.-Ing. Volker Benz, Bayersheeteurope Chemiker, war 5 Jahre in der angewandten Forschung bei Akzo Nobel tätig und weitere 13 Jahre in der Anwendungstechnik bei der Firma Röhm, heute Evonik, seit 2000 im Dienst der Architektur und zuständig für internationale Großprojekte mit dem Werkstoff Makrolon www.bayersheeteurope.com

Wasem Ajmail, Olympiapark München GmbH Ingenieur der Werkstoffwissenschaften, arbeitet seit seinem Examen 1995 bei der Olympiapark München GmbH als Sachgebietsleiter Olympia Zeltdach und Korrosionsschutz und war bei allen im Zusammenhan

Prof. Dr. phil. Friederike Waentig , FH Köln Restauratorin, Tischlerin, Denkmalpflegerin und Professorin an der FH Köln, CICS, Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft; forscht und arbeitet über die Geschichte, die Schadensmechanismen und die Erhaltung von Kunststoffen in der angewandten und bildenden Kunst sowie in der Architektur www.fh-koeln.de

Tim Bechthold, Die neue Sammlung, München Restaurator, Tischlerausbildung, diplomierte 2002 zum Thema: „Polyurethane im Möbeldesign der 1960er Jahre“, leitet seitdem die Restaurierungsabteilung der Pinakothek der Moderne in München und ist zuständig für die restauratorisch und konservatorische Betreuung des Bestandes der Neuen Sammlung www.die-neue-sammlung.de

10:30 Uhr Richard Adler, Konservator, Museum für Kommunikation Bern: Conservation Projekt „Bulle Sixe Coque“ am Vitra Design Museum

11:30 Uhr

..................................................................

Vorname / First Name:

Thema der Veranstaltung

Montag, 17.05.2010

Pamela Voigt, BAKU; Kai Seehafer, Landesdenkmalamt Niedersachsen: fg 2000: Das erste denkmalgeschützte Kunststoffhaus der Welt

3xn architects Aluminium

Swissfiber Glas

..................................................................

E-mail:

85

The Symposium takes place in cooperation with “Archineer and Master Program of Membran Structures”, organized by IMS - Institute for Membrane and Shell Technologies Associated Institute of the Anhalt University of Applied Sciences, Dessau, Prof. Dr.-Ing. Robert Off. www.membranestructures.de, www.ims-institute.org

Philipp Stamborski, Peter Kulka Architektur, Dresden, Germany Stamborski is since 1994 coworker at Peter Kulka architecture, a renowned internationally acting architect‘s office. He leads the office at Dresden since 1998 and is the Managing Directors since 2004. www.peterkulka.de

Geplantes Programm

13:00 Uhr

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/composites

..................................................................

Cooperationpartner

07.10.2010 23:39:51

Eröffnung

SKZ

Eine Veranstaltung des SKZ in Partnerschaft mit db deutsche bauzeitung

Teilnehmer/Participant

Teilnehmer/Participant

CIA_2010_Flyer_01.indd 1

12:45 Uhr

beschränktes Zimmerkontingent bis 29. September 2010

Dorint Hotel am Goethepark: +49(0)3643 87 20, www.dorint.com Hotel Alt Weimar: +49(0)3643 86 19 0, www.alt-weimar.de

Steigenberger Hotel Fürst Leopold, www.dessau.steigenberger.de (option until 16.08.2010: raise up 77,00 EUR incl. breakfast)

Reparatur von Kunststoffbauteilen

plastics in architecture

Kunststoffe in der Architektur

Hotel: Schloss Ettersburg: +49(0)3643 7428420, www.schlossettersburg.de

Mattia Beltraminelli, Brauen + Wälchli Architekten, Lausanne, CH Mattia Beltraminelli is associate of Brauen + Wälchli, architects, Lausanne, since 2005 and project manager of the “Miroiterie Flon” (frontispiece), a building with innovative membran cushion construction as primary facing structure for a building with high structural-physical requirements. www.bw-arch.ch

PiA – plastics in architecture

n: listen zu einem großen rkennung, Schadensanalyse eladen. Unterschiedliche und diskutiert. Die Beispiele

in Weimar urg rsb 10 te | Schloss Et

Hotel / Accomodation:

Sabine Einhäuser, Hahlbrock GmbH, Wunstorf studierte Architektur an der RWTH Aachen und ETH Zürich, arbeitet als Produktmanagerin und Projektleiterin in den Bereichen Architektur, Messebau und Design bei Hahlbrock, einem Hersteller hochwertiger Sonderkonstruktionen aus FVK. Hahlbrock zählt zu den führenden Herstellern für größere Formteile aus GFK, CFK und AFK in Massivund Sandwichbauweise, beim CNC-gestützten Formenbau sowie bei der CNC-Bearbeitung von FVK-Bauteilen. www.hahlbrock.de

Dr.-Ing. Matthias Pfalz, FIBER-TECH Products GmbH, Chemnitz studierte und promovierte an der TH Karl-Marx-Stadt Textilmaschinenkonstruktion und Maßtechnik, war Mitarbeiter der Textimaforschung Malimo in KarlMarx-Stadt und gründete 1990 das Unternehmen FIBER-TECH Kunstharzlaminate, dessen Geschäftsführer er seitdem ist. FIBER TECH ist eine national und international insbesondere von namhaften Architekten gefragte Konstruktionsschmiede für Faserverbundstrukturen. www.fiber-tech.de

22. Oktober 20

K

Fahren Sie mit dem Stadtbus der Linie 6 ab Weimar Hauptbahnhof oder Goetheplatz nach Ettersburg (Schloss).

Name / Surname:

Leitung

Prof. Tobias Wallisser, Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart Spezialist für das Entwerfen am Computer, war 10 Jahre assoziierter Architekt und Partner von Ben van Berkel bei UN Studio und Projektarchitekt des neuen Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart. Gründete 2007 mit Chris Bosse und Alexander Rieck das Büro LAVA (Laboratory for Visionary Architecture). Seit 2006 leitet Tobias Wallisser die Klasse „Digitales Entwerfen“ an der ABK Stuttgart. www.abk-stuttgart.de, www.l-a-v-a.net

André Mönicke, Componeering Inc., Helsinki Dipl.-Ing. für optimierte Faserverbundbauteile, forscht im Bereich Optimierung und Simulation von Faserverbundstrukturen, Consultant bei Componeering Inc, deren Software ESAComp zur Auslegung von Faserverbundstrukturen zunehmenden Einsatz in allen Industriezweigen von der Raumfahrt bis zur Architektur findet. www.esacomp.com

Sw S

Leistungen: Tagungsband, 1 Mittagessen, Pausenversorgung

Termin: 22. Oktober 2010

Vorname / First Name:

Peter Thorning, Fiberline, Middelfart, DK Chefentwickler und gemeinsam mit Hendrik Thorning Inhaber der Firma Fiberline, einem der federführendsten und ideenreichsten Hersteller und Lieferant von Composite-Profilen weltweit. www.fiberline.com

Dr.-Ing. Markus Milwich, Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV), Denkendorf Verfahrenstechniker, promovierte mit der Entwicklung eines neuen 3D-Flechtverfahrens für kraftflussoptimierte Faserverbundbauteile. Seit 2007 ist er Leiter des Bereichs Faserverbundtechnik am ITV und beschäftigt sich in der bionischen Forschung mit der technischen Umsetzung der funktionellen Morphologie von Pflanzenhalmen in Faserverbundbauteile. Seit 2001 hat er einen Lehrauftrag „Faserverbundwerkstoffe“ in Reutlingen. www.itv-denkendorf.de

Kasper Guldager Jorgensen, 3xn architects, Kopenhagen, DK Gewinner des diesjährigen JEC-Composites Innovation-Award und prämiert mit zahlreichen internationalen Preisen. 3xn ist ein international aufgestelltes Büro, was eher einer Forschungsgruppe gleicht und immer wieder mit neuen Technologien für Architektur und Design überrascht, die aus einem neugierigen Umgang mit tradierten und neuen Materialien, z.B. Biocomposites, erwachsen. Kasper Guldager Jorgensen ist seit 2006 Seniorpartner und Firmeninhaber von 3xn architects. www.3xn.dk

m

Fassaden des 21. Jahrhunderts

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Steffen Reichert, S.M.Arch.S (MIT); ICD Universität Stuttgart Das Institut für computerbasiertes Entwerfen (ICD) an der Universität Stuttgart wurde 2008 von Achim Menges als Professor begründet. Der Designer Steffen Reichert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am ICD und langjähriger Arbeitspartner von Achim Menges. Er war Mitglied am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seine Arbeiten wurden international publiziert und vielfach ausgezeichnet. icd.uni-stuttgart.de

Herwig Kirchberger, Teufelberger GmbH, Wels Hybrider Leichtbau mit Faserverbund

Stornierungen: Bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr von 10% des Teilnahmepreises berechent, bei Abmeldung danach der volle Preis.

Anmeldung bis 17. September 2010: Preisnachlass von 10%

Neue K e de

Neue Kleider

Ort: Weimar, Schloss Ettersburg

Michael Carus, nova-Institut, Hürth gilt heute als einer der führenden Experten und Marktforscher in Europa für Agrarressourcen, insbesondere für die stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe. Betreibt aktives Netzwerkund Projektmanagement in den Bereichen Agrar- und Forstrohstoffe, Biowerkstoffe und Industrielle Biotechnologie/Bioraffinerie, leitet Forschungsprojekte und berät Industrie und Politik. Carus ist seit 15 Jahren Geschäftsführer der nova-Instituts GmbH. www.nova-institut.de

Markus Gabler, Institut für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen ITKE, Stuttgart arbeitete zunächst am ILEK der Universität Stuttgart und bei Knippers Helbig Engineering (Stuttgart, New York) an der Realisation frei geformter Stahl-Glas-Tragwerke und im Brückenbau. Seit 2007 beschäftigt er sich am ITKE der Universität Stuttgart bei Prof. Knippers mit der Optimierung von Faserverbundwerkstoffen für die Architektur mit der Entwicklung funktionsintegrierter Werkstoffe für multifunktionale Bauteile. www.itke.uni-stuttgart.de

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

390,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 250,00 Euro zzgl. ges. MwSt. 50,00 Euro zzgl. ges. MwSt. Teilnahme frei

Anfahrt mit dem PKW

Geplantes Programm

Faserverbunde in der Architektur

gung, Abendessen

Dipl.-Ing. Michael Kurzmeier, SKZ, Würzburg, Germany Scientist and expert in testing and permission of construction units from plastics. Staff in the South German plastic center (SKZ Wuerzburg) in different functions for over 35 years. Since 25 years consultation and qualifying testing as well as support and inspection of membran structures. www.skz.de

zur Veranstaltung

Teilnahmegebühr: Normalpreis Planungsbüros, Öffentliche Einrichtungen, Hochschulen Studenten Presse

Verlassen Sie die A4 an der Abfahrt Nohra und fahren Sie in Richtung Weimar auf die B7. Folgen Sie in Weimar der Ausschilderung „Gedenkstätte Buchenwald“ und auf der Umgehungsstraße (B7/ B85) an der dritten Ampelkreuzung dem Wegweiser „Mahn- und Gedenkstätte“. Biegen Sie am Obelisken nicht links ab, sondern fahren Sie geradeaus weiter, an der Ettersberg-Siedlung vorbei. Am Ende des Waldes folgen Sie der Ausschilderung „Schloss Ettersburg/ Parkplatz“. Orientieren Sie sich an den Wegweisern zum Schloss.

23.06.2010 11:39:54

design calls material

zel Germany 45-22

Dipl.-Ing. Jörg Lucas, Halle, Germany Engineer for process technology, since nearly 20 years involved in testing of different construction materials. Since 2004 at the Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials in Halle, developing and testing new welding technologies for membrane materials. www.iwm.fraunhofer.de

Informationen

Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke Genzel SKZ Halle, Köthener Str. 33a, 06188 Halle, Germany Tel.: 0049 345 530 45-13, Fax 0049 345 530 45-22 Web: www.skz.de/composites

Schloss Ettersburg

Prof. Claus Anderhalten, Anderhalten Architekten, Berlin Claus Anderhalten gründete 1993 gemeinsam mit Petra Vondenhof-Anderhalten das Büro Anderhalten Architekten in Berlin. Seither liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf der Sanierung und Umnutzung von repräsentativen, räumlich komplexen, denkmalgeschützten Gebäuden. Die Verwendung von neuen Materialien, wie Kunststoffen, ist den Architekten dabei keineswegs fremd. Seit 2009 ist Claus Anderhalten Universitätsprofessor an der Universität Kassel für Umweltbewusstes Planen und experimentelles Bauen. www.anderhalten.de

PIA_2010_Membranen_Flyer_01.indd 2

CIA - composites in architecture 2010

ung

Prof. Dr.-Ing. Jan Cremers, Munich, Germany Architect and professor for building technology and integrated architecture at the faculty for architecture and design at Hochschule für Technik, Stuttgart, and also Director Technology of Hightex GmbH in Rimsting/Chiemsee. www.hightexworld.com

3rd Topic: Projects and architecture

16:35

buildingassembly physics joining projects and architecture

nd conditions.

Ingolf Kotthoff, MfPA Leipzig Fire behaviour of ETFE-Foils

15:20

sites

Erwin Trommer, SEELE, Gersthofen Klarheit, Präzision und Leichtigkeit. Auf dieser Basis verwirklicht die seele Unternehmensgruppe die Visionen namhafter Architekten. Das Ergebnis sind immer individuelle und oftmals höchst ungewöhnliche Konstruktionen und Gebäudehüllen. 1983 bündeln der Glasermeister Gerhard Seele und der Stahlbau-Konstrukteur Siegfried Goßner ihr Know-how in einem gemeinsamen Unternehmen in Gersthofen. Erwin Trommer ist seit 2003 Teamleiter und Entwicklungsingenieur am Stammsitz Gersthofen und Fachmann im structural glazing. www.seele.com

Thema der Veranstaltung Fassaden des 21. Jahrhunderts – das sind heute zumeist Gebäudehüllen mit besonderen Anforderungen, Strukturen, die bislang nur in den Köpfen Platz fanden und deren Realisierung utopisch schien. Neue Technologien, ausgeklügelte Detaillösungen, aber vor allem neue Materialien, in deren Mitte die Kunststoffe stehen, haben den Ideen im Kopf einen Weg nach draußen ermöglicht, haben sie realisierbar gemacht. Wir zeigen Ihnen an einer Reihe von gebauten Beispielen die Umsetzbarkeit gewagter architektonischer Ideen, zeigen Ihnen den unvoreingenommen, leichten Umgang mit neueren Materialien wie Kunststoffen und Glas, aber auch den ungewöhnlichen Umgang mit tradierten Materialien wie Naturstein und Aluminium. Diskutiert werden an allen Fassadenbeispielen: Konstruktion, Aufbau, Bauphysik, Brandverhalten sowie aktuelle Materialentwicklungen, Herstellungs- und Fügetechniken.

Tagungsleitung: Dr.-Ing. Elke Genzel, SKZ Halle

19.08.2010 12:09:10

Monday, 13. September 2010

13. / 14. September 2010 Symposium at the BAUHAUS in Dessau, Germany

ww.dessau.steigenberger.de 0 EUR incl. breakfast)

Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers , ITKE, Stuttgart Prof. Jan Knippers ist seit 2000 Professor und Leiter des Institutes für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen (ITKE) an der Universität Stuttgart und forscht seitdem mit einem exquisiten Stab von Wissenschaftlern im Bereich Bauen mit Compositwerkstoffen. Wirkte von 1993 bis 2000 als Projektingenieur bei Schlaich, Bergermann und Partner in Stuttgart. Seit 2001 Knippers Helbig Advanced Engineering Stuttgart, New York. www.itke.uni-stuttgart.de www.knippershelbig.com

Kasper Guldager Jorgensen, 3xn architects, Kopenhagen, DK Gewinner des diesjährigen JEC-Composites Innovation-Award und prämiert mit zahlreichen internationalen Preisen scheinen 3xn architects einen unerschöpflichen Schatz an Ideen zu beherbergen, mit denen sie die Architektur beleben. Das international aufgestellte Büro, was eher einer Forschungsgruppe gleicht, überrascht immer wieder mit neuen Technologien für Architektur und Design, die aus einem neugierigen wie respektvollen Umgang mit tradierten und neuen Materialien, z.B. Biocomposites, erwachsen. Kasper Guldager Jorgensen ist Seniorpartner und Firmeninhaber von 3XN architects seit 2006. www.3xn.dk

Planned programme

Kunststoffe in der Architektur

k NRW, Qualifizierungsscheck Hessen

Peter Aeschlimann, SWISSFIBER AG, Zürich, CH Dipl.-Ing. in der Produktentwicklung und Produktmanagement der Swissfiber AG. Leitet von 2006-2009 den Bereich hinterlüftete GFK-Fassaden (Systemaufbau, Standardisierung, Qualitätsmanagement, Marktaufbau und Zulassungen) und wird ab August 2010 die Leitung der SWISSFIBER AG übernehmen. www.swissfiber.com

Jan-André Zaba, MEBATECH, Baden, CH Dipl. Ing Jan-André Zaba ist seit 1991 Gründer und Inhaber der Mebatech AG Ingenieurbüro für Metallbautechnik in Baden in der Schweiz, einem Büro mit erstklassischen Referenzen im Fassadengineering. Nach seinem Maschinenbaustudium mit Fachgebiet thermische Strömungsmaschinen war er bei verschiedenen Metallbauunternehmen in den Bereichen Konstruktion und Entwicklung in leitender Funktion tätig. Zaba plante verschiedene Objekte mit Faserverbundwerkstoff in Kombination von Metall und Glas. Er ist Gastdozent an verschiedenen Fachhochschulen für den Bereich Gebäudehülle. www.mebatech.ch

PIA_2010_Fassaden_Flyer_01.indd 2

Symposium at the BAUHAUS in Dessau, Germany

Genzel alle, Germany 5 530 45-22

Bernhard Rudolf, GARTNER, Gundelfingen Entstanden aus einer Schlosserwerkstatt Mitte des 19. Jh., gehört die schwäbische Firma Josef Gartner heute international zu den innovativsten und ist Marktführer im Fassadenbau. Die Firma realisiert weltweit anspruchsvolle Projekte aller Materialien, jüngstes Projekt ist die Elbphilharmonie in Hamburg. Bernhard Rudolf ist seit 1991 Technischer Leiter bei Josef Gartner. www.josef-gartner.de

Ho-Yin Ng, AMANDA LEVETE architects, London 10 Hills Place, London

17:00 Uhr 17:30 Uhr

plastics in architecture - building with ETFE

n, lunch and dinner, the excursion (14.

Ho-Yin Ng, AMANDA LEVETE architects, London Amanda Levete, frühere Partnerin des legendären Architekturbüros Future Systems und untrennbar mit den revolutionären Ideen des Büros verbunden, führt seit 2009 ihr eigenes Büro in London mit dem gleichen Anspruch und der gleichen Hingabe. Ho-Yin Ng kam 2009 als Direktor zu Amanada Levete architects, um das Projekt Hills Place zu übernehmen. Ng koordiniert außerdem die gesamte IT Infrastruktur des Büros. www.amandalevetearchitects.com

85

Peter Meinlschmidt, Fraunhofer Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig Physiker, Spezialist auf dem Gebiet der Wärmefluss-Thermografie, beschäftigt sich intensiv mit der Schadenserkennung und nichtzerstörenden Werkstoffprüfung an Rotorblättern von Windenergieanlagen www.wki.fraunhofer.de

Bertram Eversmann, SKZ, Halle Ingenieur mit mehrjähriger Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Technologie faserverstärkter Kunststoffe, seit 2009 Fachbereichsleiter Faserverbundtechnik und Ausbildungsingenieur im SKZ Halle www.skz.de

Reparabilität: Eine große Hemmschwelle für potentielle Anwendungen sind die derzeit kaum geklärten Aspekte der Reparabilität. Die Vorteile der langen Lebensdauer und Korrosionsbeständigkeit drohen wegzufallen, wenn eine defekte Struktur nur komplett ausgewechselt anstatt repariert werden kann. Ungeklärte Punkte wie Versprödung, Schäftmaße, Oberflächenvorbehandlung, zu verwendende Materialien, Wiederaufbautechniken, Vakuumeinsatz, Oberflächengüte, Veränderung der Ursprungsstärke und Erreichen der Ursprungsfestigkeit müssen deshalb allgemeingültig geregelt und beschrieben werden.

Anfahrt

Unterschiedliche Herangehensweisen: Wir haben ausgewiesene Spezialisten zu einem großen Erfahrungsaustausch zur Schadenserkennung, Schadensanalyse und Schadensbehebung eingeladen. Unterschiedliche Herangehensweisen werden erläutert und diskutiert. Die Beispiele kommen aus

plastics in architecture

Kunststoffe in der Architektur

Architektur und Denkmalpflege, Design, Ingenieurbau, Bootsbau, Schienenfahrzeugbau, Windkraftanlagenbau. Konzept zur Reparatur: Ziel der Tagung ist es, Bauherren und -unternehmen, Architekten und Ingenieure, Restauratoren, Denkmalpfleger, Boots- und Schienenfahrzeugbauer sowie Windkraftanlagenhersteller und –betreiber zu befähigen, den Wartungs- und Reparaturbedarf von Bauteilen aus Kunststoffen – verstärkt oder unverstärkt – einschätzen und durchführen zu können.

SKZ

Informationen zur Veranstaltung Organisation: Dipl.-Ing. Thoralf Krause, Dr.-Ing. Elke Genzel SKZ-ToP gGmbH, Köthener Strasse 33 a, 06118 Halle Tel.: +49 (0)345 530 45-13, Fax +49 (0)345 530 45-22 online: www.skz.de/composites Teilnahmegebühr:

Dirk Schaad, Deutsche Bahn, Kassel Maschinenbauingenieur, Klebfachingenieur, seit 2001 bei der DB in Kassel als Fertigungsingenieur für die Instandsetzung von Triebwagen; seit 2006 ausschließlich für die Instandsetzung von Unfalltriebwagen zuständig www.db.de

Abdullah Özsüyek, Hans Börner GmbH, Nauheim Seit 1991 als Prokurist bei der Hans Börner GmbH &Co.KG beschäftigt, seine Hauptaufgabe ist die Beratung von Architekten und Bauherren bei der Realisierung von Großprojekten mit transparenten Kunststoffplatten aus Acrylglas und Polycarbonat, die techn. Umsetzung aller notwendigen Details von der ersten Idee bis zur Erstellung von Wartungskonzepten www.acryl.de

Thoralf Krause, SKZ, Halle Architekt und Quergänger, war Mitarbeiter der FOMEKK an der Bauhaus-Universität in Weimar, seitdem den Composite-Werkstoffen verpflichtet, Realisierung internationaler Projekte in allen industriellen Bereichen für das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum SKZ, leitet seit 2009 die Zweigstelle Halle www.skz.de

Prof. Dr.-Ing. Josef Kurath; ZHAW, Winterthur Prof. Josef Kurath ist Leiter der Fachgruppe Faserverstärkte Kunststoffe im Bauwesen an der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW und Mitbegründer des Büros Staubli, Kurath & Partner AG Ingenieurbüro in Zürich www.wasserbau.ch

395 Euro zzgl. ges. MwSt.

Mitarbeiter von Behörden, des öffentlichen Dienstes und Studenten

auf Anfrage

Leistungen: Tagungsband, Mittagessen, Pausenversorgung, Abendessen Stornierungen: Bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr von 10% des Teilnahmepreises berechnet, bei Abmeldung danach der volle Preis. Hotelempfehlungen: Dorint Hotel Charlottenhof, www.dorint.com, 0345 2 92 30 Ankerhofhotel, www.ankerhofhotel.de, 0345 2 32 32 00

Teilnehmer/Participant

Vorname / First Name:

.................................................................. ..................................................................

Vorname / First Name:

..................................................................

Name / Surname: E-mail: Firma / Company:

Fax: +49 (0) 345 530 45-22 E-mail: halle@skz.de Online: www.skz.de/composites

..................................................................

Name / Surname: E-mail:

Firmenstempel / Company stamp

.................................................................. .................................................................. ..................................................................

Straße / Street:

..................................................................

Ausland / Country:

..................................................................

PLZ / Postal Code:

..................................................................

Datum / Date:

..................................................................

Ort / Town:

..................................................................

Unterschrift / Signature:

..................................................................

Telefon / Phone:

..................................................................

Fax:

..................................................................

Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie jeder Zeit einsehen können. All registrations are subject to our general terms and conditions.

Reparatur von Kunststoffbauteilen 17. und 18. Mai 2010 Symposium im Süddeutschen Kunststoffzentrum SKZ Halle

73


2-wöchiger Lehrgang nach DVS 2222-1 mit Prüfung und Wiederholungsprüfung nach DVS 2220 Zielgruppe: Fachkräfte aus den Bereichen Windenergieanlagen, Boots-, Karosserie-, Apparate- und Rohrleitungsbau sowie anderer Branchen, die FVK verarbeiten

KunststoFFschweissen 2-wöchiger praxisorientierter Lehrgang: Verarbeitung von Halbzeugen aus thermoplastischen Kunststoffen 1- und 2-wöchige praxisorientierte Vorbereitungslehrgänge mit Prüfung und Wiederholungsprüfungen nach DVS 2212-1/-3: Schweißen mit verschiedenen Verfahren Prüfgruppe I und II: Tafeln und Rohre Prüfgruppe III: Dichtungsbahnen

innovative KlebtechniK 2-tägiger praxisorientierter Lehrgang: Innovative Klebtechnik Einführung in die moderne Klebtechnik, Grundlagen und Überblick, spezifische Oberflächenvorbehandlung, Misch- und Dosiersysteme, Qualitätssicherung Zielgruppe: Konstrukteure, Designer und Verantwortliche in den Bereichen Produktion, Produkt- und Verfahrensentwicklung

reparaturverFahren 1-wöchiger praxisorientierter Modul-Lehrgang: Reparatur von Faserverbundkunststoffen Schadensfälle, deren Erkennung und Instandsetzung mit unterschiedlichen Verfahren Zielgruppe: Fachkräfte aus dem Windenergieanlagen-, Boots-, Schienenfahrzeug-, Apparate-, Rohrleitungsbau und anderer Branchen, die Faserverbundkunststoffe verarbeiten

pe-rohrschweissen 1-wöchiger Grundlehrgang: Schweißer nach GW 330 1-tägige Verlängerungsprüfung Schweißen und Verlegen von Rohren und Rohrleitungsteilen aus PE für Gas- und Wasserleitungen Zielgruppe: Facharbeiter für Rohrleitungsbau

KlebpraKtiKer 1-wöchiger praxisorientierter Lehrgang: Klebpraktiker nach DVS/EWF 3305 Grundlagen der Klebtechnik, Klebstoffe und ihre Verarbeitung, Oberflächenbehandlung, Prüfung, Arbeitsschutz Zielgruppe: Fachkräfte aus Industrie und Handwerk der Bereiche Metall-, Holz- und Kunststoffverarbeitung

Anwendung, Materialien, Verfahren, Prozesskontrolle und Qualitätssicherung Zielgruppe: Fachkräfte aus dem Windenergieanlagen-, Boots-, Schienenfahrzeugbau und anderer Branchen, die Faserverbundkunststoffe verarbeiten

FernwärMeleitungsbau 1-wöchiger praxisorientierter Lehrgang: Ausbildung von Muffenmonteuren mit Prüfung und Wiederholungsprüfung nach FW 603 1-wöchiger Vorbereitungslehrgang: Schweißen von PE-Mantelrohren nach DVS 2284 mit Prüfung und Wiederholungsprüfung nach DVS 2212-4 Zielgruppe: Fachkräfte aus dem Bereich Rohrleitungsbau und Nachisolierung

KunststoFFKleber 2-tägiger praxisorientierter Lehrgang: Ausbildung zum Kunststoffkleber nach DVS 2291 mit Prüfung nach DVS 2221 1-tägige Wiederholungsprüfung nach DVS 2221 Rohr- und Muffenverbindungen aus PVC-U, PVC-C und ABS mit lösenden Klebstoffen Zielgruppe: Fachkräfte der Bereiche chemischer Apparate- und Rohrleitungsbau, Anlagenbau, Instandsetzung und Halbzeugverarbeitung

Kanalsanierung 1-wöchige praxisorientierte Modullehrgänge: Kanalsanierung mit Kunststoffen Modul 1: Sanierung von Rohrleitungen (PE) Modul 2: Schachtsanierung (PE) Modul 3: Sanierung von Rohrleitungen Modul 4: Schachtsanierung (GFK) Zielgruppe: Fachkräfte von Kanalbau- und Schachtsanierungsfirmen

KlebFachKraFt 3-wöchiger praxisorientierter Lehrgang: Klebfachkraft nach DVS/EWF 3301 Woche 1: Grundlagen der Klebtechnik Woche 2: Kleben von Metallen Woche 3: Kleben von Kunststoffen und anderen Werkstoffen Zielgruppe: Aufsichtspersonal, Konstrukteure, Entwickler, Qualitätssicherer, Techniker und Vorarbeiter

LEHRGANG LEHRGANG

2-wöchiger praxisorientierter Grundlehrgang: Verarbeitung von Faserverbundwerkstoffen

1-wöchiger praxisorientierter Modul-Lehrgang: Vakuuminfusionstechnik

LEHRGANG LEHRGANG

KunststoFFlaMinieren

LEHRGANG

Zielgruppe: Fachkräfte aus Luftfahrt, Automobilbau, Medizintechnik und anderer Branchen, die Faserverbundkunststoffen verarbeiten

LEHRGANG LEHRGANG

Verarbeitung von Faserverbundkunststoffen im Autoklavverfahren, Prozessführung und Qualitätskontrolle

Plakatentwurf für Messewand in Eigenzusammenstellung zu je 6 Plakaten

1-wöchiger praxisorientierter Modul-Lehrgang: Prepregtechnologie

LEHRGANG LEHRGANG LEHRGANG

LEHRGANG LEHRGANG LEHRGANG LEHRGANG

prepregtechnologie

vaKuuMinFusion

relining / berstlining 3-tägiger praxisorientierter Lehrgang: Reliningverfahren und Berstliningverfahren mit Kunststoffen für Gas- und Wasserleitungen Verfahrensübersicht, Reiningungsverfahren, Inspektion, Rohrwerkstoffe, Anschlüsse, Verbindungstechniken, Netzeinbindgung und Abnahmeprüfung Zielgruppe: Meister, Vorarbeiter und Baustellenverantwortliche

uMForMen & Kleben 1-wöchiger praxisorientierter Lehrgang: Verarbeitung von Halbzeugen aus thermoplastischen Kunststoffen Grundlagen der Kunststoffe, Verfahren und Werkzeuge der Umform- und Klebtechnik, Arbeitsschutz Zielgruppe: Meister und Facharbeiter der metall-, kunststoff- und holzverarbeitenden Industrie


FaserverbundKunststoFFe

Composite Grundlehrgang: Verarbeitung von Faserverbundkunststoffen Vorbereitungslehrgang mit Prüfung nach DVS 2220 Schachtsanierung mit GFK

Klebtechnologien

kleben

Vorbereitungslehrgang, Prüfung und Wiederholungsprüfung für Kunststoffkleber nach DVS 2291 und DVS 2221 Klebpraktiker nach DVS/EWF 3305

Aufbauende Modul-Lehrgänge: Vakuuminfusion, Prepregtechnologie, Reparaturverfahren Nieten und Inserts setzen

Klebfachkraft nach DVS/EWF 3301

Firmenspezifische Lehrgänge

Innovative Klebtechniken

Verarbeitung von Halbzeugen aus thermoplastischen Kunststoffen

K sChweissen unststoFFschweissen

MaterialprüFung

K wissen

testen

Zertifizierter KunststoffschweißerLehrgang nach DVS 2212

Akkreditiertes Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025

KunststoffrohrschweißerLehrgang nach GW 330

Prüfung von Kunststoffschweiss-, Laminat- und Klebeverbindungen

Ausbildung von Muffenmonteuren und Kunststoffschweißern für den Fernwärmeleitungsbau

Mechanisch-technologische, physikalisch-chemische und physikalische Prüfung

Schweißen für Geothermie und Biogasanlagen

Eingangs- und Qualitätskontrolle

ooperationen

Zusammenarbeiten mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen Unterstützung und Beratung von Büros, klein- und mittelständischen Firmen und Industrieunternehmen Mitarbeit in fachspezifischen Arbeitskreisen und in projektbegleitenden Ausschüssen

Relining- und BerstliningVerfahren mit Kunststoffen

Zusammenarbeit mit Messeveranstaltern und Medien

Lehrgang Kanalsanierung

Internationaler Wissenstransfer

skz

87

p kompetenz ortFolio

Aus- und Weiterbildungslehrgänge Organisation und Durchführung von Fachtagungen und Seminaren Nationale und internationale Inhouse-Schulungen in Deutsch und Englisch Forschungs- und Entwicklungsprojekte Erstellen von Prüfungen, Gutachten und Zertifikaten Überwachung von Arbeitsabläufen

SKZ

75


Sophie sucht ihre Freunde Sophie der Schnecke ist langweilig. Sie hat solche Lust zu spielen. Doch wo sind nur all ihre Freunde hin? Die fleißige Biene Bärbel tummelt sich am liebsten in den Blumen. Dort sucht sie sich den süßesten Nektar der roten, gelben und blauen Blüten. Ob sie auch heute fleißig ist? Das wendige Heupferd Hagen hängt am liebsten den ganzen Tag an den höchsten grünen Grashalmen und lässt sich vom Wind in der gelben Sonne schaukeln. Ob er auch heute dort zu finden ist? Die flinke Spinne Salome wohnt drüben in der alten braunen Eiche, deren Stamm mit dickem grünen Moos bewachsen ist. Am iebsten strickt sie den ganzen Tag Mützen in ihrer Lieblingsfarbe rosa. Ob sie auch heute zu Hause ist?

Wenn du die Farbsteine richtig in die Kiste sortierst, kannst du Sophie helfen, und zwar so:

Sophie

Lösungen

Pass gut auf die Murmel auf, am besten legst du sie an eine sichere Stelle. Schütte nun alle bunten Farbsteine aus der Kiste. Jeder hat drei glatte Seiten und drei Seiten mit einer Rille. Such dir nun einen von Sophies Freunden aus, den sie besuchen möchte. Zu jedem Freund gehört eine eigene Farbfläche, darum sind dir sicher auch schon die bunten Hinweise aufgefallen. Diese helfen dir dabei, die glatten Seiten der Würfel richtig in die Kiste zu sortieren. Farben, die nebeneinander liegen, müssen aber zusammenpassen. Wenn du damit fertig bist, schieb den Deckel einfach zu und dreh die Kiste um. Auch auf dieser Seite kannst du einen Deckel finden- öffne ihn. Wenn du richtig geordnet hast, erkennst du einen Weg. Leg die Murmel an den Beginn des Weges. Die Murmel kriecht dann wie Sophie die Schnecke zu ihrem Freund. Wenn sie dir zu langsam ist, nimm die Kiste in die Hände und hilf ein bisschen nach. Um die anderen Freunde zu besuchen, fängst du das Spiel mit anderen bunten Hinweisen von vorne an. Viel Spass...

1.Studienjahr Grundlagenstudium Betr.: Luc Wolff Farbe- Licht- Raum Thema: Labyrinth

Stephanie Knust Caroline Weber Dominique Zimprich

sucht ihre Freunde


und ihre Freunde SophieSophie und ihre Freunde Thema: Farbe Licht Raum im Kontext des Spielmitteldesigns Zeitraum: SS 2005 Thema: Farbe Licht Raum im Kontext des Spielmitteldesigns Semester: 2. Fachsemester Betreuer: Prof. Luc Wolf Zeitraum: SS 2005

Semester: 2. Fachsemester Betreuer: Prof. Luc Wolf

Sophie

Content

77

81


Zeitraum: Freies Projekt 2007

Zeitraum: Freies Projekt 2007 Thema: Produktgrafik fĂźr Pipettier- und Automationssysteme

Thema: Produktgrafik fĂźr Pipettier- und Automationssysteme

cybio AGAG CYbio


cybio

Cybio

89

79


cybio

Cybio

91

81


Zeitraum: 2011 - 2014

Thema: Corporate Design und Corporate Identity

DB ML AG


db 95

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Lades채ule f체r DBf체r Energie Lades채ulen DB Energie


Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom. Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

DB

85

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

db

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom. Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Ladesäule 2 fßr DB Energie Co-Branding

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

DB Energie. Mein Strom.

Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

Willkommen bei DB Energie. Mein Strom. Bitte geben Sie ihre Kundenkarte ein.

DB Energie. Mein Strom.

Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH Kooperationspartner der PEUGEOT Deutschland GmbH

97


DB

87

Bedienoberfläche und User-Inter Bedienoberfläche und UserInterface für DB Netze face-Design

Gleismagnetprüfgerät DB 99 zur Verhinderung von Zugkollisionen durch defekte Gleismagnete

Gleismagnetprüfgerät zur Verhinderung von Zugkollisionen durch defekte Gleismagnete


Betreuung der Marken Flinkster, Regiobus, Call a Bike, Schenker und IC Bus


Plakatumsetztung für das Marketin von DB Schenker Delivering Solutions

Wir stellen die Weichen für die Zukunft. Das Marketing bei DB Schenker Rail steht für Bewegung und die Entwicklung von innovativen Lösungskonzepten. Wir sind Vordenker, ebnen neue Wege und treiben Weiterentwickung voran. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft. Sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Sie! DB Schenker Rail GmbH

A2_quer_Schenkerplakat.indd 2

07.11.11 10:48

Entwurf Renault Kangoo Z.E. 44 KW Kastenwagen, 2 Schiebetüren + Heckflügeltür (2012) Grundfarbe: herstellerspezifsches Rot (nahe RAL 3020 Verkehrsrot) oder herstellerspezifsches Weiß (nahe RAL 9016 Verkehrsweiß) 140 mm 60 mm 20 mm 20 mm

Folienfarbe: RAL 3020 Verkehrsrot (3M Scotchcal Serie 85-2093) RAL 9016 Verkehrsweiß RAL 7012 Basaltgrau (Oracalcal 951-173) RAL 6029 Minzgrün Verwendung je nach Fahrzeuggrundfarbe. Angebotskennzeichnung:

www.e-flinkster.de

Seite “Flinkster”: Höhe: 100 mm Seite “Mein Carsharing”: Höhe: 20 mm Farbe: RAL 9016 Verkehrsweiß Schrift: DB Sans Alternate Bold Italic Position: siehe Zeichnung Material: Folie (Plott) “e-”: RAL 6029 Minzgrün Schrift: DB Sans Alternate Bold Italic Outline: RAL 9016 Verkehrsweiß Material: Folie (Plott)

Steckersybol: siehe Datei DB BAHN : Höhe: 70 mm Farben: DB Bildmarke: RAL 3020 Verkehrsrot ohne Binnenraum (geplottete Version wg. Untergrundfarbe) BAHN: RAL 9005 Tiefschwarz Position: siehe Zeichnung Material: Folie (Plott) www.e-flinkster.de Farbe: RAL 9005 Tiefschwarz : Schrift: DB Sans Regular Schrifthöhe Bezug “w”: 30 mm “e-”: RAL 6029 Minzgrün Schrift: DB Sans Alternate Bold Italic Position: siehe Zeichnung Outline: RAL 9016 Verkehrsweiß Material: Folie (Plott)

Sondergestalung für Kooperationsprojekte

140 mm

Front: Höhe: 65 mm Farbe: RAL 9016 Verkehrsweiß Schrift: DB Sans Alternate Bold Italic “e-”: RAL 6029 Minzgrün Schrift: DB Sans Alternate Bold Italic Position: siehe Zeichnung Outline: RAL 9016 Verkehrsweiß Material: Folie (Plott)

DB

89


ICE 3 Redesign - ein Erprobungsträger auf Testfahrt

Ab 2012 plante die Deutsche Bahn den in die Jahre gekommenen ICE 3 zu modernisieren. Seit 2000 auf der Schiene und als Markenträger der neuen ICE-Generation unterwegs, soll er auch künftige neue Maßstäbe setzten und mit dem ICx in die Zukunft des Fernverkehrs fahren. Neuste Technik im Bahnsektor und ein weiterentwickeltes Design sollen dieses Vorhaben prägen. Dazu wurde der Triebzug 1129, ein ICE-T, als Erprobungswagen umgebaut, um auf Testfahrt Erkenntnisse über technische Neuerungen, Farb- und Materialwahl und funktionelle Neuerungen im Interieur zu sammeln. Das ganze wird von der Marktforschung begleitet.

Zum meinen Aufgaben zählte unter anderem die Miterstellung der Lastenhefte, Beratung der Geschäftsfelder, Erstellung von Design- und Materiallisten, Beauftragung und Betreuung der Agenturen zur Visualisierung möglicher Redesignvarianten und zu Komponenten-Produktentwicklung, Weiterentwicklung des Corporate Design des Fernverkehrs, Freigabe von techn. Dokumenten, Erarbeitung einen innovativen „bunten" Lichtsystems, Überarbeitung des Wegeleitsystems und vieles mehr. Welche Ideen die Erprobung besonders positiv überstanden haben und es am Ende in die Umsetzung des ICE3-Redesigns schaffen, sehen wir 2017, wenn der erste modernisierte Zug über die Schiene rollt.


DB

Lichtdesign

morgens

mittags

91

abends


Ăœberarbeitung des Corporate Designs des Fernverkehrs


Restaurant in neuem Design

DB

Bistro mit neuem Grundriss und neuem Design

93


Ăœberarbeitung des Glasdekores

Entwicklung einer Serviceinsel


Entwiclung eines neuen Waschtisches

DB 95

Gestaltungsidee Exterieur


Dessin-Entwicklung fĂźr Teppich im Kleinkindabteil


DB 97

Visualisierung von Motivgruppen im Restaurant


Visualisierungen vor/nach Redesign


DB Anhand eines mit Agenturen entwickelten Visualisierungstools wurde ein virtueller ICE 3 geschaffen, in welchem die geplanten Ă„nderungen per Mausklick an verschiedenen Punkten im Zug veranschaulicht werden.

99


Modernisierung der IC-Züge Die Deutsche Bahn modernisiert stetig und nachhaltig ihre Züge. So auch den Intercity. Im Oktober 2012 hat Sie den ersten runderneuerten Zug präsentiert, technisch auf den neuesten Stand gebracht und im Innenraum den Standart und das Look&Feel eines ICEs angenommen. Konsequent soll dem Versprechen Rechnung getragen werden, die Reisequalität für den Kunden stetig zu verbessern.


DB

101


DB

“Die Modernisierung der Intercity-Züge umfasst komfortsteigernde Maßnahmen, wie die Erneuerung von 46.000 Sitzen mit Lederbezug in der 1. Klasse und Veloursstoff in der 2. Klasse. Außerdem werden Steckdosen eingebaut und Wandverkleidungen, Tische sowie etwa 42.000 Quadratmeter Teppich ausgetauscht. Die Bistrowagen erhalten eine neue Ausstattung. Zusätzlich wird im Servicewagen das Kleinkindabteil neu gestaltet und der Bereich für mobilitätseingeschränkte Reisende vergrößert. Neben den Erneuerungen im Komfortbereich spielen auch technische Maßnahmen eine Rolle. Die technischen Modernisierungsmaßnahmen konzentrieren sich unter anderem auf die Türen, Klimaanlagen und die Energieversorgung.“ (Quelle: Pressemitteilung DB)

103


Detaillรถsungen DB 105


„Über eine Million Fertigungsstunden sind insgesamt für die Umbauarbeiten kalkuliert. Eine besondere Herausforderung des Projekts stellt die Vielzahl an unterschiedlichen Wagentypen dar: Die Wagenflotte besteht aus 34 Bau- und Unterbauarten mit unterschiedlichen Varianten. Die Fahrzeuge sind teilweise 40 Jahre alt und kommen aus den Beständen der Deutschen Bundesbahn und der Deutschen Reichsbahn. Ein standardisiertes Fertigungsverfahren ist somit kaum möglich. Zudem waren umfangreiche Vorarbeiten nötig. So wurden beispielsweise zu Beginn des Projektes für alle


Varianten individuelle Zeichnungen für das neue Innenraumdesign angefertigt. Die Ingenieurleistungen erfolgen durch die DB Systemtechnik. Mit der Umsetzung sind die Werke der DB Fahrzeuginstandhaltung in Neumünster, Kassel und Nürnberg beauftragt.” (Quelle: Pressemitteilung DB) Meine Aufgabe in dem Projekt war das Designmanagement: Materialdefinitionen

und -entwicklungen, vom Bodenbelag über Außenlacke bis hin zur Lichtfarbe, Produktentwicklungen wie Lampen und Tische, Piktogrammüberarbeitungen und die Mitarbeit bei Grundrissoptimierungen, aber auch die Kommunikation und Vermittlung zwischen den Geschäftsbereichen. Für die gestalterische Arbeit gab es eine “Special Mention” beim Deutschen Designpreis 2014 vom Rat für Formgebung.

DB

107


Portfolio von Dominique Symanowski - Industriedesignerin  

Dokumentation von abgeschlossenen und laufenden Projekten der vergangenen 10 Jahre

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you