Dolomiti Di BrentaTrek

Page 1

DOLOMITI DI BRENTA TREK

W W W . D O L O M I T I B R E N T A T R E K . I T


160 Kilometer Sat-Wege und -Pfade Vertrauen Sie auf die Wegweiser und Markierungen 8.170 HÖHENMETER Erobere sie von Pass zu Pass 9 BERGPÄSSE Unerwartet schöne Panoramen werden Dich überraschen 2

8 HOCHGEBIRGSSCHUTZHÜTTEN UND 11 BISHER “UNBEKANNTE“ ALMEN

Genieße die echte Bergwelt EIN EINZIGES BERGMASSIV Die Brenta-Dolomiten UNESCO-Weltnaturerbe 2 TREKKING-RUNDSTRECKEN Entdecke die bisher nahezu unbekannten und wildesten Gebiete des Adamello-Brenta-Naturparks


3


Schutzh端tten, die im Alpinismus Geschichte machten

4


5

5


DOLOMITI DI BRENTA TREK Trekking durch die Dolomiten UNESCO-Weltnaturerbe „Dolomiti di Brenta Trek” (DBT) ist eine TrekkingRoute, die nach der erfolgreichen Initiative von „Dolomiti di Brenta Bike” – der MountainbikeRoute, die seit 2008 mit ihren Off-Road-Strecken immer mehr Bike-Fans gewinnt – ausgearbeitet bzw. zusammengestellt wurde.

6

Wie schon das „Bike-Projekt”, bietet auch das „Dolomiti di Brenta Trek” 2 Rundstrecken, die sich um und durch die Brenta-Dolomiten winden, und eigens ausgeschildert, den Wanderern und Bergsteigern, die völlig unabhängig einige Tage in den Dolomiten verbringen möchten, ihren Weg zeigen. Die „DBT Expert“ Version ist die technisch anspruchsvollere Route des Projekts und gilt Bergwanderern, die schon Erfahrungen im Hochgebirge gesammelt haben und sich auch an überhängende Felsen sowie Firnfelder und Klettersteige wagen. Die kritischsten Punkte können jedoch in jedem Fall auf nicht minder schönen Varianten umgangen werden, die im Streckenverlauf deutlich ausgeschildert sind. Die zweite Rundstrecke, d. h. die „Country“ Version, führt durch die Brenta-Dolomiten auf mittlerer Hanglage und setzt keine besonderen technischen Kenntnisse voraus, sondern lediglich viel Lust am Wandern und Entdeckerfreude für die Bergwelt! Auf beiden Rundstrecken sind Rast- und Übernachtungsmöglichkeiten eingeplant, und zwar auf Schutzhütten, Almen oder im Hochgebirg-

sbiwak für die „DTB-Expert-Strecke“; in Hotels, Agritourbetrieben und komfortablen B&B im Tal für die „Country“-Version. Das Durchwandern der gesamten „DTB Expert”Rundstrecke nimmt mindestens 5 Tage in Anspruch, und das der „Country“-Rundstrecke 7 Tage. Einer Abkürzung auf den eigens angelegten Varianten der beiden Strecken steht nichts im Wege, vor allem dann, wenn nur wenige Tage zur Verfügung stehen. Auf der „Dolomiti di Brenta Trek” Strecke besteht die Möglichkeit, in die unberührte Natur des Adamello-Brenta-Naturparks einzutauchen, und sechs der schönsten Gebiete des Trentino zu durchwandern: das Val di Non, das Val di Sole, das Val Rendena mit Madonna di Campiglio und Pinzolo, die Giudicarie Centrali, die Gegend der Terme di Comano und die Hochebene der Paganella. Es gibt keinen festen Ausgangspunkt: Das „DBT“ kann, je nach Wahl, in jedem dieser sechs Täler bzw. Gebiete begonnen werden, dank des Wegenetzes, das die beiden Rundstrecken mit der Talsohle verbindet! DBT Expert

DBT Country

89 Kilometer 8.170 Höhenmeter 8 Schutzhütten 11 Almen 4 Biwaks 9 Bergpässe

160 Kilometer 7.200 Höhenmeter 2 Schutzhütten 7 Almen 15 Bergdörfer 2 Bergseen


D I E

V O M

D B T

D U R C H Q U E R T E N

Azienda per il Turismo Madonna di Campiglio Pinzolo - Val Rendena Via Pradalago, 4 - 38084 Madonna di Campiglio Tel. +39 0465 447501 - Fax +39 0465 440404 www.campiglio.to - info@campiglio.to

G E B I E T E

Consorzio Turistico Giudicarie Centrali Via Damiano Chiesa, 3 - 38079 Tione Tel. +39 0465 323090 - Fax +39 0465 324140 www.visitgiudicarie.it - info@visitgiudicarie.it

7

Azienda per il Turismo Terme di Comano Dolomiti di Brenta Via C.Battisti, 38/d - 38070 Ponte Arche - Terme di Comano Tel. +39 0465 702626 - Fax +39 0465 702281 www.visitacomano.it - info@visitacomano.it

AZIENDA PER IL TURISMO DOLOMITI DI BRENTA PAGANELLA Andalo - Lago di Molveno - Fai della Paganella - Cavedago - Spormaggiore Piazza Dolomiti, 1 - 38010 Andalo Tel. +39 0461 585836 - Fax +39 0461 585570 www.visitdolomitipaganella.it - info@visitdolomitipaganella.it

Azienda per il Turismo Val di Non Via Roma, 21 - 38013 Fondo Tel. +39 0463 830133 - Fax +39 0463 830161 www.visitvaldinon.it - info@visitvaldinon.it

Azienda Turismo Val di Sole Via Marconi, 7 - 38027 Malè Tel. +39 0463 901280 - Fax +39 0463 901563 www.valdisole.net - info@valdisole.net


OVEST

DOLOMITI DI BRENTA TREK

NORD

8

EST


SUD

9


DOLOMITI Di BRENTA TREK EXPERT

10

Die Emotion des Hochgebirges Das „Dolomiti di Brenta Trek Expert” ist eine neue Rundstrecke im Hochgebirge, die Routen und Schutzhütten einbezieht, die in die Geschichte des Alpinismus eingingen sowie bisher weniger bekannte Gebiete des Adamello-Brenta-Naturparks, wie z. B. wilde Täler und stille Almen. Die Zufriedenheit, anspruchsvolle Steigungen überwunden zu haben. Der innige Wunsch, neue Ziele zu erreichen. Das unbeschreibliche Gefühl beim Anblick von unerwarteten und überwältigenden Szenarien. Das ist das „Dolomiti di Brenta Trek“: Die Emotion des Hochgebirges in Reichweite für alle! Die Route „Dolomiti di Brenta Trek Expert” verläuft vollständig auf einer durchschnittlichen Höhenlage von 2000 Metern. Die Rundstrecke führt über 89 km gut ausgeschilderte SAT-Wege und –Pfade mit einer Gesamt-Höhendifferenz von 8.170 m. Im südlichen und meist besuchten Teil des Brenta-Massivs sind die Übernachtungen auf Schutzhütten eingeplant, und im nördlichen Brenta-Bereich, der weniger

bekannt und wilder ist, auf Almen oder in Biwaks. Jeder kann seine Tour mitten in den Brenta-Dolomiten nach eigenen Wünschen programmieren und selbst entscheiden, wie viel Höhenmeter und Kilometer er pro Tag zurücklegen will. Die Mindestdauer, um die gesamte „DBT Expert“ zu durchlaufen, beträgt 5 Tage. Auch Varianten wurden eingeplant, um entweder die Tour zu kürzen oder überhängende Streckenabschnitte oder Klettersteige zu umgehen und wieder an den Ausgangspunkt zu gelangen. Es gibt keinen Anfang oder ein Ende: Jeder kann seinen Zugangsweg zum „DBT Expert” in einem der 6 Gebiete wählen, durch die die Route führt. Nachstehend ein Beispiel: Vom „Lago del Durigat“ (1869 m) gelangt man zur Alm „Clesera” (1889 m). Von dort wird auf den „Passo della Forcola“ aufgestiegen, der einen wunderschönen Blick auf die Landschaft und auf den im Hintergrund liegenden Monte Peller gewährt. Nun wird die saftig grüne Hochebene „Pian della Nana” – in


diesem Gebiet zeigen sich häufig Murmeltiere – bis zum „Passo della Nana” (2195 m) überquert und anschließend bis zum Biwak „Costanzi“ (2365 m) abgestiegen, und zwar nach der Überquerung des Bergsattels „Selletta della Nana“ (2530 m). Vom Biwak geht es durch das wilde „Val del Vento (= Windtal) bergab. Dann folgt die Durchquerung vom „Val Centonia“ bis zur Malga-Alm „Mondifrà“ (1632 m). Die Alm ist der ideale Ort, um bei einer Brotzeit wieder zu Kräften zu kommen. Nach der Rast wird in Richtung Rifugio-Schutzhütte „Graffer” weiter gewandert, an den Almen „Vaglianella“ und „Vagliana“ vorbei. Auf dieser Strecke ist der Übergang von den grünen Almweiden zum felsigsten Gebiet der Brenta-Dolomiten deutlich zu erkennen. Von der Schutzhütte „Graffer” erreicht man in kürzester Zeit die Schutzhütte „Tuckett“ (2271 m) und danach die Schutzhütte „Maria Alberto Ai Brentei“ (2182 m). Von der letztgenannten Schutzhütte bis zur Alm Spora wird die „DBT Expert“ Strecke nur erfahrenen Tourengehern mit der erforderlichen Ausrüstung empfohlen, da dieser Streckenabschnitt einige Schwierigkeiten vorweist. Die Verwendung von Klettergurt, Klettersteig-Set, Schutzhelm und Steigeisen ist erforderlich. Für diejenigen, die diesen technischen Abschnitt umgehen wollen, bietet sich eine Variante, die auf normalen Wanderpfaden von der Schutzhütte Brentei direkt zur Schutzhütte Tosa Pedrotti führt. Von der Schutzhütte Brentei wird der Weg auf dem Bergpfad „Daniele Martinazzi” SAT 327 (EEA – MD) fortgesetzt, und zwar am Fuß der Eiswand des „Canalone Neri”, der die „Cima Tosa” mit dem „Crozzon di Brenta” zusammenschweißt, und auf abgesicherten Felsen und im Schnee wird mit der Überquerung auf dem gleichnamigen Firnfeld die „Bocca dei Camosci“ (2784 m) erreicht. Von der „Bocca dei Camosci” geht es auf Geröllhalden hinunter zur Schutzhütte „XII Apostoli“ (2487 m). Bei der Schutzhütte „XII Apostoli” wird es neuerlich sehr steil, und auf zum Teil auch abgesicherten Felsabschnitten, führt der Weg bergauf bis zur „Bocchetta dei Due Denti” (2859 m). Anschließend geht es über die teilweise steil abfallenden Eisenleitern des Klettersteigs–Via Ferrata „Ettore Castiglioni” hinunter zur Schutzhütte „S. Agostini” (2405 m). Sie liegt eingebettet zwischen majestätischen und weltweit berühmten Gipfeln. Bei der Schutzhütte „S. Agostini” wird der Panoramapfad „Elio Palmieri” SAT 320 (E) eingeschlagen, der hinauf zur „Forco-

lotta di Noghera” (2423 m) führt und zur Schutzhütte „Tosa Pedrotti“ (2491 m), wobei er den enormen Kessel „Pozza Tramontana“ umgeht. Bei der Schutzhütte „Tosa Pedrotti” begibt man sich auf den abgesicherten Klettersteig „Osvaldo Orsi”, der das Fundament der mächtigen Felsflanke von der „Cima Brenta Alta” umgeht und in der „Busa degli Sfulmini e dei Massodi“ mündet. Ihre Umrahmung bilden die imposante Felswand der „Cima Brenta Alta“, die Gipfel „Campanil Basso und Alto“ und die „Cima degli Sfulmini“. Auf dieser Höhenlage verbleibend, geht es über Geröllfelder bis etwas unterhalb von der „Bocca del Tuckett“ (2540 m). Von dort führt der Pfad von „Val Perse“ um einiges bergab, und auf dem gegenüberliegenden Hang erfolgt auf einem steilen und etwas schwierigen Pfad der Aufstieg bis zum „Passo del Clamer“ (2164 m). Dort beginnt der zweite Teil der Rundstrecke, der durch das wildeste und fast unbekannte Gebiet der Gruppe führt. Vom „Passo Clamer” bietet sich ein letzter, spektakulärer Blick auf das Massiv der zentralen Brentagruppe, die nun hinter einem liegt. Nun verläuft die Route durch grüne Talsenken, mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt, über Wiesenmatten und an Almen vorbei. Der Übergang vom Grau der Felsen zum Grün vom Lebensraum des Bären ist gewaltig. Vom „Passo Clamer” wird zur „Malga Spora” (1855 m) abgestiegen und in nördliche Richtung weitergegangen, an zahlreichen Almen und Almweiden vorbei, die in luftiger Höhe über dem bekannten Lago di Tovel liegen: Malga Campa (1975 m), Malga Loverdina (1768 m), Malga Termoncello (1852 m), Malga Flavona (1858 m) und Malga Pozzol (1632 m). Von der „Malga Pozzol” geht es auf einem stimmungsvollen, urbelassenen Pfad – auf dem die Begegnung mit Wild keine Seltenheit ist – hinauf zum „Agritur Malga Tuena“ (1740 m). Dieser Agritourbetrieb bietet Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeiten. Von der „Malga Tuena” geht es durch das steile „Val Formigia” bergauf, bis man wieder auf dem saftig grünen „Pian della Nana” angelangt ist und zuerst die „Malga Tassulla“ (2090 m) und danach den „Lago del Durigat“ erreicht, bei dem unsere Beschreibung begann.

11


InternetAdresse

Ausrüstung Klettergut + Kletter-

Beschilderung an der Strecke

www.dolomitibrentatrek.it

steig-Set + Schutzhelm

Das DBT Expert verläuft komplett auf SAT-

Hier gibt es alle technischen

+ Steigeisen

Wegen und –Pfaden. Die Beschilderung be-

Infos über die Route: Entfer-

Die DBT Expert-Route gilt

steht aus normalen SAT-Wegweisern mit der

nungen, Höhendifferenzen,

erfahrenen Alpinisten bzw.

zusätzlichen Markierung „DBT Expert“.

Schwierigkeitsgrad,

Hochgebirgstourengehern.

Stüt-

zpunkte, usw.

Die Strecke führt über einige Firnfelder, auf denen die Benutzung von Steigeisen vonnöten sein kann. Bis auf den Castiglioni-Klettersteig, den man auf einer Variante auch umgehen kann, verläuft das DBT-Trekking zum Teil auf mit Seilen abgesicherten,

12

überhängenden

Stellen.

Auf jeden Fall wird für die persönliche Sicherheit die Benutzung von Klettergurt, Klettersteig-Set und Schutzhelm empfohlen.

Höhenmeterprofil

Varianten Es wurden einige Varianten eingeplant, die die Trekkingroute verändern können. Sie bleibt aber dennoch als Rundstrecke erhalten. VARIANTE RIFUGIO AI BRENTEI – RIFUGIO PEDROTTI TOSA: Umgeht den CastiglioniKlettersteig VARIANTE MALGA SPORA / MALGA FLAVONA / MALGA TUENA – PASSO DEL GROSTE’ – RIFUGIO GRAFFER: Mit ihr kann man die Hälfte der Rundstrecke auslassen und sich entweder nur auf die nördliche (wilder, weniger frequentiert, technisch einfacher und hauptsächlich mit Übernachtungen auf Almen und in Biwaks) oder die südliche Brentagruppe und ihre Umgebung (das bekanntere Gebiet mit abgesicherten Streckenabschnitten und Übernachtungen auf Schutzhütten) konzentrieren.


Übernachtungen Die Übernachtungen sind

Rifugio Graffer

Rifugio XII Apostoli

Agritur Malga Tuena

auf Schutzhütten, Almen

tel. 0465 441358 rifugio@graffer.com

tel. 0465 501309 rifugio@dodiciapostoli.it

tel. 348 3695792 limokati779@yahoo.it

Rifugio Tuckett

Rifugio S. Agostini

Rifugio Peller

tel. 0465 441226 rifugiotuckett.campiglio@tin.it

tel. 0465 734138 info@rifugioagostini.com

tel. 0463 536221 rifpeller@satcles.it

mit Feldbetten, Matratzen

Rifugio Ai Brentei

Rifugio Tosa T. Pedrotti

Malga Spora

und Holzofen zur Verfügung.

tel. 0465 441244 info@rifugiobrentei.it

tel. 0461 948115 www.rifugiotosapedrotti.it

tel. 339 2787980

Zugangsmöglichkeiten

TERME DI COMANO Von Baesa a San Lorenzo in

und weiter auf dem SAT-Pfad 301 bis zur Malga Spora.

Weg bis zur Malga Termoncello zu Fuß fortgesetzt.

VAL RENDENA Von Campo Carlo Magno be-

Banale bringt ein Taxi-JeepService bis zur Schutzhütte Cacciatore. Von dort geht es zu Fuß weiter bis zur Schutzhütte Agostini.

VAL DI NON Von Cles mit dem Auto bis zum Lago del Durigat. Von Tuenno mit dem Auto bis

VAL DI SOLE Von Folgarida kommend, wird in Belvedere geparkt, und zu Fuß bis zur ehemali-

zum Lago di Tovel, und von dort zu Fuß bis zur Malga Tuena. Von Cunevo wird

gen Alm „Scale“ gegangen.

und in Biwaks vorgesehen. In der Hochsaison empfiehlt sich die telefonische Vorreservierung auf den Hütten. Die Almen stellen ein Biwak

Der Rest der Ausrüstung obliegt dem Tourengeher.

steht die Möglichkeit, mit der Seilbahn bequem die Schutzhütte Graffer zu erreichen. Von Madonna di Campiglio wird bei der Schutzhütte Vallesinella geparkt. Dann geht es zu Fuß bis zur Schutzhütte Tuckett.

DOLOMITI PAGANELLA Vom Parkplatz des Sportzentrums von Andalo geht es hinauf zum „Maso Pegorar“

etwas unterhalb von der Malga Arza geparkt und der

13


DOLOMITI Di BRENTA TREK COUNTRY

14

Ein Streifzug durch die Kultur der Täler im Brentagebiet Das „Dolomiti di Brenta Trek Country” ist eine Rundstrecke, die, im Vergleich zur DBT-Expert-Strecke, auf mittlerer Höhenlage verläuft und über SAT- und Waldwege, Saumpfade, ehemalige Bewässerungskanäle sowie römische Straßen führt, durch Landschaften mit Feldern, Wäldern, Obstplantagen und historischen Ortschaften. Diese Strecke vereint die Freude am Wandern mit der Möglichkeit, Geschichte, Kultur und Traditionen der Täler kennen zu lernen, die eingebettet in den Brenta-Dolomiten liegen. Eine Reise durch stets neue Panoramen und mit der Gastfreundlichkeit der Dörfer und ihrer Bewohner. Die Country-Strecke ist insgesamt 160 Kilometer lang und hat eine Höhendifferenz von 7.200 Metern. Es bleibt jedem selbst überlassen, sein Wanderpensum, d. h. Entfernungen und Höhenmeter, zu bestimmen, das er täglich zurücklegen möchte. Die gesamte Rundstrecke nimmt etwa 7 Tage in

Anspruch, und die Übernachtungen erfolgen hauptsächlich in der Talsohle und auf mittleren Hanglagen. Auch das „Dolomiti di Brenta Trek Country” hat Varianten eingeplant, die zwar die Wanderroute abkürzen, aber dennoch als Rundstrecke erhalten. Auch für das „DBT Country” Trekking kann man als Ausgangspunkt eine der von der Rundstrecke berührten Stellen wählen, wie im nachfolgenden Beispiel beschrieben: Vom „Lago del Durigat” geht es bis zur Malga Clesera. Von dort hinunter zum Biwak „Mezzol” und weiter in das Val di Sole, genauer nach „Regazzini di Malè”. In der Talsohle führt der Weg nach Carciato. Dort wird, durch Felder und Wälder, bis zum „Dosso (Hügelrücken) di Santa Brigida“ aufgestiegen, und nun geht es hinunter zum Wildbach „Meledrio“. Um zur Ruine von „Malga Presson Bassa” und schließlich zum „Belvedere di Folgarida” zu gelangen, muss der Wild-


bach durchwatet werden. Ein kurzer Abschnitt auf einer Skipiste führt zur „Malga Presson Alta”, danach zur „Malga Folgarida“ von Dimaro und schließlich zum „Campo Carlo Magno“. Dort wird der Weg „Giro di Campiglio – Rundgang von Campiglio” eingeschlagen, der zu den beiden Schutzhütten „Rifugio Vallesinella” und „Rifugio Cascate di Mezzo“ führt. Dann kommt der Abstieg zur „Malga Brenta Bassa”. Dort bietet sich ein fantastischer Ausblick auf das Felsen-Amphitheater mit seinen Gipfeln. Von links: Cima Brenta, Cima Mandron, Torre di Brenta, Campanil Alto, Campanil Basso, Cima Brenta Alta, Cima Margherita und Crozzon di Brenta. Bei der „Malga Brenta Bassa” geht es talwärts nach „Sant’Antonio di Mavignola”. Von Mavignola führt der Weg zunächst nach Carisolo und weiter nach Caderzone Terme. Am Golfplatz entlang bringt der Weg hinauf nach Bocenago und auf die umliegenden Berge des Dorfes. Sie bieten eine einzigartige Aussicht auf das Val Rendena. Nach dem Augenschmaus setzt sich die Route nach Pertiche und in Richtung Malga Zerli fort. Das Wandern auf dieser Hanghöhe schenkt ein einzigartiges Panorama auf das Val Rendena, das sich bis zum „Passo delle Malghette“ und weiter auf den „Passo Campiol und „Cima Durmont“ ausweitet. An den Bergdörfern vorbei, führt die Route zur „Villa Santi“, zum naturkundlichen Info-Zentrum des AdamelloBrenta-Naturparks. Durch die Dörfer Binio, Cerana, Bolzana und Coltura gelangt man zur Ortschaft Iron. Sie ist eine besondere Attraktion durch ihren eigentümlichen Stil der Häuser, die einstmals mit Stein und Holz errichtet wurden. Dann führt die Route weiter nach Scenico. Dort folgt man den Wegweisern des ehemaligen Pilgerweges „San Vili”, der, heute in einen Wanderweg umfunktioniert, durch die Dörfer Seo, Sclemo und Tavodo führt. Von Tavodo geht es bergab nach Andogno, und weiter bergan, auf Schotterstraßen und nicht asphaltierten Wegen, durch das Tal des Wildbachs „Ambiez“, bis in die Gemeinde Dorsino. In Dorsino führt die Route durch die Ortschaft und die umliegenden Felder bis zum ehemaligen Marktflecken „San Lorenzo in Banale“, der inzwischen in den „Club der anmutigsten Ortschaften Italiens“ aufgenommen wurde, dank seiner charakteristischen Ortsteile. Von Senaso gelangt man in den historischen Ortskern von „San Lorenzo in Banale“. Dort begibt man sich neuerlich auf den

Wanderweg „San Vili”, der nach „Moline“ und „Reggia“, und weiter bis nach „Nembia“ führt, und schließlich am „Lago di Molveno“ entlang verläuft. Beim Lido geht es durch ein schattiges Tal bis hinauf nach „Andalo“ und weiter bis zu den Ortsteilen von Cavedago. Die Route setzt sich in einem ehemaligen und eben verlaufenden Bewässerungskanal bis ins Val di Non führt. Er verläuft oberhalb der Ortschaften Sporminore, Campodenno, Termon, Cunevo, Flavon und Terres. Über der Ortschaft Terres durchquert die Route auf abenteuerliche Weise den Berg, und zwar durch den Tunnel, der von den Traktoren des Wasserwerks befahren wird. Der Tunnel wurde so gebaut und beleuchtet, dass er auch von Fußgängern gefahrlos benutzt werden kann. Auf alle Fälle sollte man eine Stablampe und einen Anorak dabei haben. Auch im Hochsommer beträgt die Temperatur im Tunnel im Höchstfall 10-12°C. Der Tunnel endet auf der rechten orographischen Seite des 15 Val di Tovel und mündet in den Weg der „Antiche Segherie (der uralten Sägewerke)“. Auf ihm wird bis zum Restaurant „Capriolo” gewandert. Dort setzt sich der Weg durch das Gebiet „delle Glare“ fort, das einer Mondlandschaft gleicht. Zur Zeit der Schnee- bzw. Eisschmelze bilden sich dort kleine Seen mit außergewöhnlichen Farbtönen, die allerdings nur eine kurze Lebensdauer haben. Dann führt der Weg wieder durch den schattigen Wald bis zum Lago di Tovel. Am Ufer des Sees befindet sich das Haus des Naturparks. Dort werden Informationen über das Gebiet und die Rotfärbung des Sees erteilt. Noch vor dem Haus des Naturparks beginnt der Weg, der rechts schnell an Höhe gewinnt und bis zur „Malga Tuena“ führt. In diesem Agritourbetrieb – er gehört zum Naturpark – besteht die Möglichkeit, zur Verpflegung und Unterkunft. Von der „Malga Tuena” verläuft die „Country-Route” auf der des „DBT Expert-Trekking“, nämlich bis zur Einmündung ins „Val Formigia“, durch das man bergauf bis zur Hochebene „Pian della Nana“ geht. An der Malga Tassulla, gegenüber vom „Monte Peller”, führt der Weg etwas bergab bis zum „Lago del Durigat”, dem Ausgangspunkt dieser Beschreibung.


InternetAdresse

Ausrüstung Für die „DBT Country-Route”

Beschilderung an der Strecke

www.dolomitibrentatrek.it

ist keinerlei Bergausrüstung

Die „DBT Country-Route” verläuft teilweise auf SAT-

Hier gibt es alle technischen

erforderlich, da die gesamte

Wegen und –Pfaden, aber oftmals auch auf Waldwegen,

Infos über die Route: Entfer-

Strecke auf Touristik- bzw.

Saumpfaden und Wegen, die ursprünglich nicht ausge-

nungen, Höhendifferenzen,

Wander- und Waldwegen

schildert waren. Deshalb wurde die gesamte Route rei-

Schwierigkeitsgrad,

verläuft. Es wird lediglich

chlich mit speziellen DBT-Wegweisern beschildert..

zpunkte, usw.

16 16

Stüt-

passende

Wanderkleidung

sowie eine Stablampe für

Varianten

die Durchquerung des Tun-

ALTERNATIVE ZUM TUNNEL VON TERRES: Als Alterna-

nels von Terres, der ins Val

tive zum Tunnel gibt es eine Variante, die von Terres ins Val

di Tovel bringt, empfohlen.

di Tovel führt. Es handelt sich um einen Klettersteig, der

Die einzige Ausnahme bildet

einst als Bewässerungskanal diente. Er ist zum Teil mit ei-

die Variante beim Tunnel von

nem Statikseil abgesichert und darf nur mit der notwendi-

Terres, die über einen mit

gen Klettersteig-Ausrüstung (Schutzhelm, Klettergut und

einem Seil abgesicherten

Reepschnüre zur Sicherheit) begangen werden

Klettersteig verläuft. Und

VARIANTE VALLESINELLA – PASSO GROSTÈ – MALGA

dort ist die Benutzung vom

FLAVONA – LAGO DI TOVEL: Mit dieser Variante kann

Klettergurt, Klettersteig-Set

man die Route zur Hälfte abkürzen und dennoch eine

und Schutzhelm Pflicht.

Rundstrecke zurücklegen. VARIANTE MALGA BRENTA BASSA – PASSO MADONNINA – LOC. PERTICHE: Diese Variante bietetdie Mögli-

Profilo altimetrico Höhenmeterprofil

chkeit, in der Höhe zu verbleiben und nicht die Talsohle des Val Rendena zu durchqueren. Sie führt durch die Ortschaften Sant’Antonio di Mavignola, Carisolo, Pinzolo, Giustino, Massimeno und Bocenago


Übernachtungen Ein Großteil der Über-

VAL DI NON

VAL GIUDICARIE

Übernachtungsmöglichkei-

nachtungen ist in der Tal-

Sporminore, Campodenno,

Montagne, Villa Santi, Rago-

ten auf der Höhe bestehen

sohle geplant, je nach Wahl

Termon, Flavon, Lago di

li, Stenico

hingegen in folgenden Häu-

des Wanderers. Die Route

Tovel

sern: TERME DI COMANO

berührt folgende Ortschaften in den 6 Bezirken bzw.

VAL DI SOLE

San Lorenzo in Banale,

Agritur Malga Tuena

Tälern, die in das Projekt

Malè, Croviana, Monclassi-

Nembia

einbezogen

co, Carciato, Folgarida

tel. 348 3695792 limokati779@yahoo.it

wurden.

Sie

bieten verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten.

VAL RENDENA Passo Campo Carlo Magno, Madonna di Campiglio, S. Antonio di Mavignola, Carisolo, Pinzolo, Giustino Massimeno, Bocenago

Zugangsmöglichkeiten Da die „DBT Country-Route” hauptsächlich in der Talsohle verläuft, ist sie in allen Orten der von der Route durchzogenen 6 Bezirke zugänglich.

DOLOMITI PAGANELLA Molveno, Andalo

Rifugio Peller tel. 0463 536221 rifpeller@satcles.it Rifugio Graffer tel. 0465 441358 rifugio@graffer.com

17 17


Der AdamelloBrenta-Naturpark

18

Der Adamello-Brenta-Naturpark umschließt in westlicher Richtung den Trentiner Teil des Adamello-Brenta-Massivs. Das Reich von Gletschern, ungestümen Wildbächen und spektakulären Wasserfällen. Im Osten „umarmt“ er hingegen die atemberaubenden Brenta-Dolomiten. Eine märchenhafte Aufeinanderfolge von Felsnadeln, Felstürmen und imposanten, steil abfallenden Felswänden von einzigartiger Naturschönheit. Ihre majestätischen und farbenprächtigen Landschaftsbilder waren schon immer eine Attraktion für Reisende und Künstler. Am 29. Juni 2009 erklärte die UNESCO einstimmig die Dolomiten zum Weltnaturerbe, dank ihrer Schönheit, ihrer einzigartigen Landschaft und ihrer wissenschaftlichen Bedeutsamkeit auf geologischem Niveau. Der Adamello-Brenta-Naturpark schützt die Besonderheiten der Umwelt, wertet das Natur- und Kulturerbe sowie die menschlichen Werte des Gebietes auf und fördert die für den Park verträgliche Nutznießung. Trekking oder Wandersport sind die traditionellsten und respektvollsten For-

men, um mit dieser Umwelt zu verschmelzen. Wandern ist die beste Methode, um die Stille der Natur zu vernehmen; die reiche Pflanzenwelt – mehr als 1.200 Arten -, scheue Rehe, majestätische Hirsche, behände Gämsen und – vielleicht – den Braunbär zu bewundern! Derzeit gibt es etwa 30 Exemplare des Braunbären, die die Wälder des Parks zu ihrem Lebensraum gemacht haben. Der Adamello-BrentaNaturpark begann 1996 mit seinem „Life Ursus” Projekt, durch das 10 Braunbären (Ursus arctos L.) wieder eingesetzt wurden, die sich gut in ihr neues Habitat eingewöhnten und für einen beachtlichen Nachwuchs sorgten. Die Präsenz des Bären stellt keine Gefahr für den Menschen dar! Sollte es dennoch zu einer der seltenen Begegnungen mit ihm kommen, sind nur einige einfache Regeln zu beachten: Keinen Lärm verursachen! Laut sprechen, aber nicht schreien! Ruckartige Bewegungen unterlassen und nicht wie verrückt losrennen! Dann wird es sicherlich der Bär sein, der seinen Weg ändert. Parco Naturale Adamello Brenta Via Nazionale, 24 38080 Strembo TN Tel. +39 0465 806666 Fax +39 0465 806699 www.pnab.it info@pnab.it


10 GOLDENE VERHALTENSREGELN IM NATURPARK

1. 2.

Respektiere Blumen und Pflanzen: Ihre Farben und Düfte sind auch für die anderen, die nach Dir kommen, da.

Bei der Sichtung von Tieren den gebührenden Abstand halten: Du könntest sie erschrecken. Sie haben auch Angst vor Hunden. Deshalb sind diese an der Leine

zu halten.

Auch Lurche, Reptilien und Wirbellose (Insekten, Weichtiere, usw.) sind wesentlich für die Ausgewogenheit der Natur und verdienen Deinen Respekt!

Der größte Feind der Wälder ist das Feuer. Also nur an den vorgesehenen Feuerstellen des Parks Feuer anzünden!

Minerale und Fossilien bleiben an ihrem Platz! Sie sind dort seit Millionen von Jahren (auch dank Deiner respektvollen Mitmenschen, die vor Dir hier waren).

3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Dämpfe Deine Stimme und rege Deine Sinne an! Der Park ist etwas ganz Besonderes.

Damit das Gleichgewicht des Parks nicht ins wanken kommt, ist zelten nicht erlaubt.

10.

Fast überall ist das Sammeln von Pilzen erlaubt, man braucht lediglich eine Erlaubnis, die in den Gemeinden ausgestellt wird. Solltest Du ein Überbleibsel aus dem Krieg finden, lasse es liegen. Das Sammeln von Kriegsmaterial ist untersagt und könnte auch gefährlich sein. Am besten ist es, dass Du den Fund dem Park signalisierst. Unbewachte Biwaks und Schutzhütten dürfen nicht beschädigt werden. Jeder, der nach Dir kommt, wird Dir dankbar sein, wenn Du auch etwas für Notfälle hinterlässt!

19


Einsame Almen auf endlos gr端nen Weiten

20


21


Nützliche Rufnummern Nützliche Rufnummern • Krankenwagen / Erste Hilfe 118 • Feuerwehr 115 • Carabinieri 112 • Polizei 113 • Bergrettung 118 • Pannenhilfe ACI 116 • Wettervorhersage 0461.238939 - www.meteotrentino.it

Sanitäre Einrichtungen • Städt. Krankenhaus – TIONE – Tel. 0463.331111 • Städt. Krankenhaus – MEZZOLOMBARDO – Tel. 0461.611111 • Städt. Krankenhaus - CLES – Tel. 0463.660111

22

Taxi-Service und Gepäcktransport, wo möglich, nur gegen Bezahlung • Autocampiglio – M. DI CAMPIGLIO – tel. 337.838115 • Taxi Autonoleggio Bacca Marco – M. DI CAMPIGLIO – tel. 335.8189510 • Autoservizi Mirco Zuccati & C. – M. DI CAMPIGLIO – tel. 339.1901106 • Taxi Blutaxi – M. DI CAMPIGLIO – tel . 340.4949934 • Taxi Bordati – M. DI CAMPIGLIO – tel. 335.237925 • Taxi Bucella Viaggi – M. DI CAMPIGLIO – tel. 347.6058964 • Taxi Service – M. DI CAMPIGLIO – tel. 339.8122893 • Taxi Davide Zane – M. DI CAMPIGLIO – tel. 336.539787 • Taxi Exclusive – M. DI CAMPIGLIO – tel. 335.5416301 • Viaggi 3000 – STREMBO – tel. 349.4160373 • Ingoviaggi – VILLA RENDENA – VERDESINA – tel. 339.8022936 • Ideaguida – TIONE – tel. 0465.326366 331.9149883 • Taxi autonoleggio Fedrizzi L. – TIONE – tel. 0465.321487 – 335.8281260 • Margonari Matteo – SAN LORENZO IN BANALE – tel. 0465.734121 – 333.5909327 • Bosetti Giorgio – SAN LORENZO IN BANALE – tel. 333.3198204 • Rigotti Flavio – SAN LORENZO IN BANALE – tel. 0465.734481 – 339.2950824 • Trentino Bus – STENICO – tel. 0461.585019 – 329.0978576 • Agostini Agenzia Viaggi Paganella Vacanze – ANDALO – tel. 0461.585599 • Autoservizi Zeni Manuel – ANDALO – tel. 0461.585608 • Bottamedi Fabio (c/o Bar Centrale) – ANDALO – tel. 0461.585810 – 335.7596436 • Ghezzi Lorenzo (c/o distributore AGIP) – ANDALO – tel. 0461.585990 – 348.7014401 • Giordani Mario – MOLVENO – tel. 0461.586009 – 330 239371 • Signori Si Parte di Ioram Donini – MOLVENO – tel. 335.5949531 • Amanda Viaggi – CASTELFONDO – tel. 0463.889199 – 338.7045525 • Taxi Clesium – CLES – tel. 0463.421595 – 0463.450698 – 338.4501025 • Taxi Bus Predaia – COREDO – tel. 0463.536014 – 335.6064255


• Weber Pedrinolla Serena – DENNO – tel. 0461.655985 – 347.8193757 – 338.9829207 • Erika Tours – FONDO – tel. 0463.830363 – 348.5500615 – 340.7071703 • Alessio Viaggi – RONZONE – tel. 0463.880612 – 348.6103883 • Genziana Viaggi – SARNONICO – tel. 0463.830220 • Valentinelli Giorgio – CALDES – tel. 335.7089777 – 348.2241134 – 0463.902217 • Stablum Franco – MALE’ – tel. 339.8122893 – 0463.902302 • Ivana Taxi – MONCLASSICO – tel. 338.8560244 • Viaggi Anna – MONCLASSICO – tel. 0463.974023 • Viaggi Franco – DIMARO – tel. 339.5223369 – 339.2975676 – 0463.974106 • Viaggi Cornelio – COMMEZZADURA – tel. 335.6304877 – 0463.974470 • Trentino Trasporti – TRENTO –tel. 0461.585019 – 329 0978576

Bergführer • Gruppo Guide Alpine Madonna di Campiglio – Scuola di Alpinismo e Sci Alpinismo – tel. e fax 0465.442634 - www.guidealpinecampiglio.it – info@ guidealpinecampiglio.it • Alpin Days Madonna di Campiglio – Guida Alpina Adriano Alimonta tel. 337.509940 – fax 0465.446204 www.alpindays.com – info@alpindays.com • Associazione Guide Alpine e Accompagnatori Pinzolo Val Rendena tel. 0465.502111 – 335.8374104 – 335.6780275 – fax 0465.502111 www.guidaalpina.it – info@guidaalpina.it • Mountain Guide Dolomiti Adamello Pinzolo – Guida Alpina Aldo Turri tel. 0465.503218 – 339.8075756 www.dodiciapostoli.it • Dolomiti Outdoor San Lorenzo in Banale – Guida Alpina Simone Elmi tel. 340.2507108 www.dolomitioutdoor.it – simone@dolomitioutdoor.it

23 • Gruppo Guide Alpine Dolomiti di Brenta - Paganella tel. 0461.585353 – 329.5824146 www.scuolaitalianasci.com – guidealpine@visitdolomitipaganella.it • Guida Alpina Bertagnolli Giorgio Tret – fondo – VAL DI NON tel. 338.9283062 – 0463.880025 – 0463.880031 • Guida Alpina Roberto Daz – ruffrè – VAL DI NON tel. 348.5254202 – 335.6845677 • Guida Alpina Andrea Bruni – tuenno – VAL DI NON tel. 338.2728792 – brunijunior@yahoo.it

Concept und Grafik Archimede (archimede.nu)

• Scuola di Alpinismo e Scialpinismo “Val di Sole” tel. 0463.901151 – 347.7457328 – fax 0463.901151 Nome Skype: guidealpine – www.guidealpinevaldisole.it – info@guidealpinevaldisole.it

Fotos Wolfgang Ehn, Daniele Lira, Ronny Kiaulehn Fototrekking trentino spa - Foto Beppe Bolchi Archivio Fotografico Trentino S.P.A. Archivio Fotografico Parco Naturale Adamello Brenta

• Guida Alpina Davide Dalpiaz – cis – VAL DI NON tel. 339.4499865 – davide1maggio@gmail.com


W W W . D O L O M I T I B R E N T A T R E K . I T