Page 1

NFO Mag az i n d e r D OLMA - G r u ppe

Tiefe Kosten – zu welchem Preis? Top-Themen:

Linde Ladenbau an der EuroShop Low Cost, kostengĂźnstiges Management

2


2I3

Der Preis sagt noch nichts über die Kosten aus. Beim Thema «Low Cost» denken viele zuerst an günstige Produktionskosten und damit an Produktionsverlagerungen in Billiglohnländer. Oder sie denken an Economy- statt an Businessclass, an Kaffee aus dem Kartonbecher statt aus Porzellan. Im Ladenbau ist das Vergleichen der Kosten verschiedener Anbieter naturgemäss komplizierter als der Kostenvergleich von beispielsweise zwei Waschmitteln. Obwohl auch beim Vergleich von Waschmitteln meistens der Preis mit den Kosten in einen Topf geworfen wird. Dabei gilt es doch, alle Faktoren zu berücksichtigen: Welches Waschmittel wäscht weisser? Bei welchem brauche ich eine grössere Dosis, welches hält länger? Welches riecht besser, welches schont die Wäsche stärker, und, falls sich doch einmal die Wäsche verfärben sollte: Gibt der Hersteller eventuell eine Garantie und kommt für den Schaden auf? Genauso verhält es sich auch bei uns: Die Höhe der Kosten muss unter dem Strich zusammengezählt tief sein. Dank unserer jahrzehntelangen Erfahrung und den starken Partnerschaften, die wir pflegen, sorgen wir dafür, dass «Low Cost» kein Schlagwort bleibt. Max Bolliger

Inhaltsverzeichnis Seite 2 DOLMA-Gruppe (Holding) Seite 3 DOLMA Projects & Services AG Seite 4/5 Linde Ladenbau GmbH & Co. KG Seite 6/7 Linde Ladenbau GmbH & Co. KG Seite 8/9 BIDA SA Seite 10/11 Bolliger Söhne AG Seite 12 Gastkolumne

Seite 13 Seite 14/15 Seite 16/17 Seite 18/19 Seite 20/21 Seite 22/23

Lehrlingsaustausch Pendt AG Perspectix AG Rudolf Stäuble AG DOLMA Projectnet LED-Lampen


Eingespielte Teams helfen Kosten sparen. Prozessoptimierung ist das Rezept für tiefere Kosten – denn «Low Cost» soll keinesfalls mit «Low Quality» gleichgesetzt werden! Wer dies nicht als strategische Komponente sieht, wird mittelfristig Probleme zu lösen haben.

Wir organisieren gemeinsam mit Ihnen …

Messerscharfe Preise

Jede Dienstleistung, die wir aufgrund unserer optimierten Prozesse effizienter ausführen können, hilft unseren Kunden, ihrerseits die Erträge zu steigern beziehungsweise die Kostenvorteile weiterzugeben. Arbeiten mit bestehenden, in der Zusammenarbeit entstandenen Partnerschaften ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, Prozesse zu optimieren. Eingespielte Teams, in denen jeder auf die Arbeit des anderen vertrauen kann und eine gemeinsame Lösung im Vordergrund steht, sind höchst (Kosten-)effizient. Ist die Ausgangslage (Projektdefinition und Verantwortlichkeiten) für alle klar definiert, steht einer erfolgreichen Realisierung nichts im Wege. Wir kennen nicht nur unsere Prozesse, sondern auch diejenigen unserer Kunden. Darum sind wir in der Lage, diese zu unterstützen und die Zusammenarbeit zu optimieren. Jeder soll die Arbeit tun, die er am besten kann. Das Know-how und unsere Partnerschaften («verlängerte Werkbank») ermöglichen es uns, die Prozesse stetig zu verbessern. Vom ersten Gedanken an ein Projekt über die Realisierung hinaus (After-Sales) können wir Sie in allen Prozessschritten begleiten oder ein Tool zur gemeinsamen Nutzung (z.B. PX' oder Meridian) zur Verfügung stellen. Der Kunde ist frei in der Auswahl des jeweiligen Partners (ob eigener Partner oder DOLMA-Netzwerkpartner), den er für die Ausführung wählt. Und dies unabhängig davon, wo sich der Partner befindet.

DOLMA Projects & Services AG Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued Tel. +41 62 739 35 70 Fax +41 62 739 35 90 info@dolma-dps.com www.dolma-dps.com


4I5

Die Zukunft hat begonnen. Wie sieht die Warenpräsentation der Zukunft aus? Bereits an der EuroShop 2008 hat Linde Ladenbau eine mögliche Antwort zu diesem Thema geliefert. In Zusammenarbeit mit den Jungdesignern der Hochschule Niederrhein wurde das Projekt «Supermarkt der Zukunft» in allen seinen möglichen Facetten abgebildet. Die so positive Resonanz der Besucher auf dieses Entwicklungsprojekt veranlasste Linde Ladenbau, auch 2011 einen weiteren Schritt in diese Richtung zu gehen und ihn den Besuchern an der EuroShop zu präsentieren. Die Jungdesigner Britta Müller, Vanessa Pesch und Martin Ferl haben sich in diesem Jahr ganz explizit mit einer zukunftsweisenden Obst- und Gemüsepräsentation befasst. Die drei Designer haben in ihrer Arbeit freie Hand gehabt, woraus schlussendlich drei miteinander konkurrierende Entwürfe, die unterschiedlichste Schwerpunkte setzten, entstanden sind. Nach internem Abwägen wurde eine Darstellung favorisiert, die eindeutig durch ihre organische Linienführung und die optimale Möglichkeit, unterschiedlichste Warengruppen gemeinsam zu präsentieren, besticht. Die futuristische Obst- und Gemüseabteilung besteht mittlerweile nicht mehr nur auf dem Papier – sie wurde als Prototyp auch gebaut und bietet erstmals den Besuchern des EuroShop-Messestands von Linde Ladenbau die Chance, einen eigenen Eindruck zu gewinnen.

1

2

3

4

1

Darstellung des Projekts «Supermarkt der Zukunft», 2008

2

Scribble der Obst- und Gemüsepräsentation

3

Prototypbau mit höchster Präzision

4

Der Entwurf zur «organischen Obstschale»


1

An allem Anfang steht der Gesamtplan – hier der des 3500 m2 grossen E center Wucherpfennig

2

Die Visualisierung eines Teilbereichs. Der Backshop

3

Der Backshop im Bau

4

Der Backshop bei der Übergabe

1

2

3

4

Der führende Systemhersteller Linde Ladenbau bietet dem Markt neben seinem Kerngeschäft eine weitreichende Lösungs- und Anwendungskompetenz. Neben den eigenen Ressourcen, die von der Planungs- bis zur Projektabwicklungskompetenz reichen, ergänzt ein Netzwerk von Spezialisten die jeweilige Kundenanforderung und stellt so einen Projektfluss aus einer Hand dar. Der Begriff Projektmanagement ist weitreichend und umfasst für Linde Ladenbau sämtliche Schritte von der Beratung und Analyse über die Konzeption und Detailplanung bis hin zu Materialauswahl, Montage und Übergabe. Sämtliche Phasen eines Projekts werden in Zusammenarbeit zwischen einem zentral verantwortlichen Projektleiter in direkter Kommunikation mit dem Kunden durchgeführt, um jederzeit flexibel auf Änderungswünsche eingehen zu können. Damit ist sichergestellt, dass alle Gewerke stets im Überblick behalten werden und sich gemeinsam auf das gesetzte Ziel zubewegen.

Ladenbau mit Leidenschaft


6I7

Erfolg mit System.

25 30 50 60

Lösungskompetenz wird in effektiven Kundennutzen umgewandelt. Mit dem Produktekonfigurator P’X5 Store Solution für die 2-D-/3-D-Planung von Handelsflächen steht Linde Ladenbau bereits seit mehr als einem Jahr ein Werkzeug zur Verfügung, das die Vertriebsprozesse revolutioniert. Eine dreidimensionale Planung auf der Grundlage des Ladenlayouts und die exakte Visualisierung der flexiblen Systemlösungen optimieren die Kunden- und die Partnerkommunikation. Zudem bietet P’X5 die effiziente Stücklistenerstellung über ein Sortiment von vier Systemrasterungen, fünf Programmen und mehr als 14 000 eigenen Artikeln und vielen Fremdmodulen, das stetig erweitert wird. Dadurch werden die Module Vertrieb, Produktion und Montage zu einem reibungslosen Ablauf verbunden. Aus der Anwendung von P’X5 resultiert verglichen mit der traditionellen Ladenplanung eine erhebliche Zeiteinsparung in den Arbeitsabläufen. Die dadurch freigesetzten Kapazitäten ermöglichen eine noch schnellere und flexiblere Reaktion auf individuelle Kundenwünsche.

1 Nach dem Baukastenprinzip lassen sich Einrichtungslayouts kompletter Supermärkte einfach per Mausklick erstellen 2 Der Produktkonfigurator enthält das komplette Produktwissen wie Masse und Geometrie, die Verbaulogik, notwendige Komponenten, Material, verfügbare Farben und Preise

3

1

2

4

3 Während der Konfiguration berechnet der Produktkonfigurator automatisch die Stücklisten mit kaufmännischen und technischen Daten 4 Fertiges Ladenobjekt


Das Linde-Ladenbau-Werk am Produktionsstandort Bad Hersfeld wird bis Dezember 2011 um rund 6000 m² auf 22000 m² erweitert. Neben den erweiterten Produktionsund Logistikflächen entstehen auch neue Büros und Versandrampen, um die Arbeitsabläufe zu optimieren. Im Zuge der Werkserweiterung wird besonderes Augenmerk auf die langfristige Sicherung von Ressourcen, die Langlebigkeit und das Standortbekennt-

nis gelegt. Demnach werden Maßnahmen wie der Ausbau moderner und sicherer Arbeitsplätze begleitet von Methoden zur Optimierung des Energieeinsatzes. Der Umfang dieser Investition beläuft sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag, wodurch das erstklassige Bekenntnis zu Arbeitsplätzen und Standort deutlich hervorgehoben wird. Der Grundstein für eine solidere Zukunft ist gelegt.

1

Wir wachsen zusammen.

3

Linde Ladenbau GmbH & Co. KG Konrad-Zuse-Strasse 2 D-36251 Bad Hersfeld Tel. +49 6621 200-0 Fax +49 6621 200-205 info@linde-ladenbau.de www.linde-ladenbau.com 2

1

Die Pflanzung der 30 Jahre alten Kaiserlinde als symbolische Geste für den Spatenstich

2

Die Aussenansicht des neuen Werks, wie es sich ab Dezember 2011 darstellen wird

3

Spatenstich


8I9

Angesichts der starken Nachfrage im französischen Markt für Ausrüstungsgüter für Grossverteiler übernimmt Jean-François Server (46), die Funktion des Verantwortlichen für die Entwicklung des Exports nach Frankreich sowie für die Plattform Südeuropa. Gestützt auf eine 13-jährige erfolgreiche Tätigkeit bei Saint-Gobain Glass und fasziniert von der Unternehmensentwicklung ist JeanFrançois Server überzeugt, dass die BIDA SA einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Gewerbebetriebe in ganz Europa leisten wird. «Wir erleben einen gewaltigen Anstieg der Nachfrage unserer Kunden im Bereich eines zentralen Bedürfnisses: dem Redesign ihrer Läden, mit dem Hauptziel, ihre Geschäftsflächen attraktiver zu gestalten und damit die Kunden an sich zu binden. Gerade in diesem Bereich liegen die grössten Stärken der BIDA SA.» Der grosse Erfolg an der Messe Equipmag 2010 lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken!

«Seit dieser Fachmesse haben wir praktisch all unseren Besuchern einen Gegenbesuch abgestattet, was unsere Fähigkeit beweist, nahe am Markt und an unseren künftigen Kunden zu bleiben, um ihre heutigen und zukünftigen Bedürfnisse optimal zu befriedigen.» Die EuroShop 2011, die weltweit wichtigste Verbindung zwischen dem Handel und seinen Partnern, ist einer der Wege, auf denen die BIDA SA, unterstützt von der DOLMA-Gruppe und unseren französischen Partnern, ihre führende Stellung in Europa weiter ausbauen will. «Wir heissen Sie herzlich an unserem Messestand mit gegen 100 m2 willkommen, wo alle unsere Kompetenzen zur Geltung gebracht werden»! «Gerne zitiere ich dazu den berühmten römischen Philosophen Seneca, der gesagt hat: Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht, sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig.» In diesem entwicklungsfördernden Wirtschaftsumfeld ermutigen wir Sie «Ihre Konzepte auf den Kopf zu stellen», Innovation zu wagen …

Nach unserer Beteiligung an der

5


1

Kosmetik-Rayon

2

Wechselstube American Express

3

Studie und 3-D-Projekt Groupe Inedis 1

4

3-D-Sicht Les Amis Vert

5

Messestand Paris Equipmag

2

3

BIDA SA beschleunigt ihre Entwicklung … 4

2010, bereiten wir uns auf

2011 vor

UÊÊ ˆiÊ œ}ˆÃ̈ŽŽœÃÌi˜Ê ÜiÀ`i˜Ê `>˜ŽÊ `i˜Ê ØLiÀÊ `>ÃÊ iLˆiÌÊ À>˜ŽÀiˆV…ÃÊ Õ˜`Ê Europas verteilten Plattformen reduziert. Mit dem dauerhaften Anliegen des «rechten Preises» für die Einrich- UÊÊ ˆiÊ"À}>˜ˆÃ>̈œ˜Ê`iÀÊ >ÕÃÌiiÊiÀ>ÕLÌÊ`ˆiÊ"«Ìˆ“ˆiÀ՘}Ê`iÀÊœ˜Ì>}iŽœÃÌi˜° tung Ihrer Läden haben wir, gemeinsam mit der DOLMA-Gruppe und UÊÊ7ˆÀÊ}iÜB…ÀiˆÃÌi˜Êiˆ˜i˜Ê-iÀۈViÊۜ˜Ê…ŸV…ÃÌiÀÊ+Õ>ˆÌBÌÊ՘`ʅŸÀi˜Ê>ÕvÊ`ˆiÊ unseren Partnern, eine auf mehreren Ebenen funktionierende Strategie Bedürfnisse Ihrer Kunden: Ihre Kunden werden auch unsere Kunden! mit folgenden Zielen eingeführt: UÊÊ ˆ˜Ê LiÜB…ÀÌiÃÊ ŸŽœ˜œ“ˆÃV…iÃÊ iÃV…BvÌÃÃÞÃÌi“Ê ܈À`Ê >˜}iÜ>˜`Ì]Ê `>ÃÊ IHREN UMSATZ UND ERST NOCH IHRE MARGEN ERHÖHT … UÊÊ7ˆÀÊ }iÜB…ÀiˆÃÌi˜Ê >ÌiÀˆ>ˆi˜Ê ۜ˜Ê …ŸV…ÃÌiÀÊ +Õ>ˆÌBÌ]Ê `ˆiÊ ˆ˜Ê ՘ÃiÀi˜Ê eigenen Fabriken in der Schweiz und in Deutschland hergestellt werden. UÊÊ-ˆiÊ«ÀœẅiÀi˜Êۜ˜Ê>ÌÌÀ>ŽÌˆÛi˜Ê*ÀiˆÃi˜]Ê`>ÊiÃʎiˆ˜iÊ<܈ÃV…i˜…B˜`iÀÊ}ˆLÌ° BIDA SA UÊÊ7ˆÀʘi…“i˜Ê>ÃÊ*>À̘iÀÊ…ÀiÊ*ÀœiŽÌiÊi˜Ì}i}i˜Ê՘`ʎŸ˜˜i˜Ê}iiˆ}˜iEinrichtung, Möbel, Systeme te und ökonomische Lösungen vorschlagen. rte des Jeunes 5d · CH-1227 Genève Les Acacias UÊÊ7ˆÀÊÛiÀLˆ˜`i˜Ê-ˆiÊ`ˆÀiŽÌʓˆÌÊ՘ÃiÀi˜ÊiÕÀœ«BˆÃV…i˜Ê>V…«>À̘iÀ˜]Ê`ˆiÊ Tel. +41 22 307 06 10 · Fax +41 22 307 06 19 Sie beim Aufbau in Ihrem Laden unterstützen. info@bidasa.com · www.bidasa.com Einfuhr oder Ausfuhr bedeutet nicht unbedingt Mehrkosten!


10 I 11

Die Bolliger Söhne AG spart für Sie! Damit wir Ihnen heute und auch in Zukunft unsere Produkte und Dienstleistungen zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten können, hat die Bolliger Söhne AG in den letzten Jahren sehr viel Kraft, Manpower und Knowhow in die Optimierung der Prozesse gesteckt. Aus unserer Erfahrung haben wir gelernt, dass Kostensparen nur mit einer effizienten Planung und entsprechenden Werkzeugen in allen Bereichen funktioniert.

Der effiziente Weg zum erfolgreichen Projekt.

1

2

3


1

Leistung Mehr Leistung für weniger Geld. Dieses Credo haben wir uns zu Herzen genommen und bauen unsere Dienstleistungen mithilfe von leistungsfähiger EDV laufend aus. Unser Augenmerk liegt dabei aber stets auf wirtschaftlich umsetzbaren Lösungen.

2

Material Die Kombination von Nachhaltigkeit und Kostenoptimierung ist eine Herausforderung, der wir uns schon seit Jahren und immer wieder gern täglich von Neuem stellen.

3

System Die Bolliger Söhne AG ist ein Systemlieferant, der auch kundenindividuelle Dienstleistungen anbietet. Alles für Ihr Projekt. Mit dem Linde-System verfügen wir über ein System, mit dem wir grosse Rollouts wie auch kleine Spezialläden bedarfsgerecht ausrüsten können. Als Partner von Linde Ladenbau, die gleichzeitig auch Partner der DOLMA-Gruppe ist, verfügen wir über einen entscheiden Vorteil bei Kalkulation, Logistik und Sonderteillieferungen.

4

Kapazität Um Ladenbau kundenorienter zu betreiben, braucht es Lagerflächen, eine effiziente Lagerbewirtschaftung und gute Logistik. Wir verfügen über zwei Grosslager, und Ergänzungs-, Ersatz- und Reparaturteile sind innert Wochenfrist vom Lieferanten oder sofort ab unserem Lager verfügbar. Zusätzlich garantieren wir unseren Vertrauenspartnern Liefersicherheit von Ergänzungs-, Ersatz- und Zubehörteilen für die nächsten fünf Jahre.

5

Partner Jeder tut das, was er am besten kann. Wir wollen nicht alles selber machen. Daher arbeiten wir bei der Bolliger Söhne AG täglich mit Spezialisten zusammen, die ihr Knowhow für Ihr erfolgreiches Projekt zusammen mit uns einsetzen.

6

Weinabteilung Coop Sarnen.

4

5

6

Bolliger Söhne AG Ladenbau, Möbel, Systeme Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued Tel. +41 62 739 35 35 Fax +41 62 739 35 00 info@bolligersoehne.ch www.bolligersoehne.ch


12 I 13

EuroShop 2011 in Düsseldorf. Weltleitmessen sind wie Olympiaden: ein reales Kräftemessen nationaler und internationaler Teilnehmer, zu einem Zeitpunkt, an einem Ort und im direkten Vergleich. Sie müssen gleich mehrere Kriterien auf einmal erfüllen: erstens weltweit bezüglich der Besucher- und Ausstellerzahlen, zweitens hinsichtlich der Vollständigkeit des Angebots sowie drittens bezüglich des Internationalitätsgrads auf Aussteller- und Besucherseite die führenden Messen ihrer Art zu einem Thema beziehungsweise Marktsegment sein. Ein Paradebeispiel ist die EuroShop, The Global Retail Fair. Sie hat sich seit 1966 zur weltweit führenden Investitionsgütermesse für den Handel entwickelt. Im Jahr 2008 nahmen 1895 Aussteller aus 48 Ländern teil, die insgesamt über 100 000 m² an Netto-Ausstellungsfläche belegten. Rund 105 000 Fachbesucher aus fünf Kontinenten kamen an den Rhein. Das kontinuierliche Wachstum der EuroShop ist vor allem darauf zurückzuführen, dass ihr Angebot stetig weiterentwickelt und ausgebaut wurde. Seit 2002 ist sie in die vier eigenständigen Unterbereiche EuroConcept, EuroSales, EuroCIS und EuroExpo gegliedert. Der Bereich EuroConcept, der die Themen Ladenbau, Ladeneinrichtung, Beleuchtungstechnik, Bodenbeläge, Architektur und Store Design sowie Kühlmöbel und Kälteanlagen zusammenfasst, ist und bleibt das «Herzstück» der EuroShop. Mit über 60 000 m² Netto-Ausstellungsfläche und fast 800 Ausstellern ist EuroConcept das mit Abstand grösste Segment der Messe. Aus dem «Vertriebsinstrument Messe» entwickeln sich zunehmend Foren für Ideen und Meinungen. So wartet denn auch die kommende EuroShop, vom 26. Februar bis 2. März 2011, mit zahlreichen Sonderpräsentationen auf. Das EuroShop Designer Village gibt beispielsweise Gelegenheit, sich bei Architekturbüros und Designstudios gebündelt Ideen

für die Gestaltung zukünftiger Shops einzuholen. Renommierte Kongresse, wie die EuroShop Retail Design Conference, untermauern den Stellenwert der EuroShop als globale Leitmesse. Darüber hinaus können die Fachbesucher während der gesamten Messelaufzeit kostenlose Foren, so z.B. das «EuroShop Forum Architektur und Design», nutzen. In 2011 widmet die EuroShop mit «ECO-Park» dem Thema Nachhaltigkeit eine eigene Plattform. Realisiert wird die Sonderschau in Kooperation mit dem EHI Retail Institute. Damit greift die Messe eine wichtige Entwicklung im Handel auf, denn das Interesse an Themen rund um Nachhaltigkeit ist gross. Durch energieeffiziente Lösungen lassen sich enorme Kosten einsparen, mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die CO2-Bilanz. Premiere feiert auch die Sonderschau «Sustainovation – Wie nachhaltige Innovationen entstehen», die die Messe Düsseldorf gemeinsam mit den Unternehmen Material ConneXion und brands & values konzipiert. Anhand zahlreicher Beispiele entlang des gesamten Produktlebenszyklus werden eindrucksvoll die Potenziale nachhaltiger Produktinnovationen für Wachstum und Kostensenkungen gezeigt. Somit ist die EuroShop nicht nur die einzige Veranstaltung, die sämtliche Investitionsgüter für den Handel zeigt, sondern auch ein wichtiges Trendbarometer, das frühzeitig entscheidende Entwicklungen aufgreift und alle drei Jahre kreative, innovative und informative Anregungen bietet. Auf der EuroShop trifft sich das «Who's Who» des internationalen Einzelhandels, und so freuen wir uns auch, dass die DOLMA Projects & Services AG erstmals sowie Linde Ladenbau erneut als führende Player der Branche mit ihren Ständen auf der EuroShop 2011 vertreten sein werden. Hans-Werner Reinhard, Geschäftsführer EuroShop

Hans-Werner Reinhard, Geschäftsführer EuroShop


Lehrlingsaustausch. Let’s go.

Ausbildung im Ausland Die Aktion des DLV, einen Teil der Ausbildung, und seien es auch nur zwei Wochen, im Ausland oder auch in einem anderen Betrieb zu absolvieren, hat Zukunft und bringt Jugendliche und junge Berufstätige auch persönlich ein Stück weiter. Das findet auch die DOLMA-Gruppe und bietet ihren Auszubildenden die Möglichkeit, diese einmalige Erfahrung in einem der eigenen Betriebe zu machen. Die Internationalisierung in Handel und Ladenbau schreitet voran. Auch andere Ladenbaubetriebe sind längst nicht mehr nur regional tätig. Kurt Uhlig durfte als Erster diese Erfahrung machen.

Kurt Uhlig, Azubi techn. Zeichner (Ausbilder Carsten Blank, Thomas Bruche), hat die sehr gute Möglichkeit ergriffen und war vom 26. Juli bis 6. August 2010 bei der Pendt AG in Gossau. Bestens betreut und begleitet durch das Team von Pendt, konnte er viele praktische Erfahrungen sammeln, selbst mitwirken und einiges lernen in Bezug auf Holzbearbeitung beziehungsweise die Abläufe von der Konstruktion bis zur Ausführung des Kundenauftrags. Kurt Uhlig erklärt, dass er den Auszubildendenaustausch als «gelungen» betrachtet. Er würde seine Entscheidung dafür jederzeit wieder treffen. Er gibt seinen Detailbericht den Azubi gern zur Kenntnis. Danke an Markus Moser und sein Team, besonders an Joshua Jörger, für die gute Planung des aussergewöhnlichen «Lehrablaufs» und für die Gestaltung des angenehmen Aufenthalts. Sie haben dazu beigetragen, dass der START Let’s go erfolgreich ist.


14 I 15

Design muss nicht immer mit hohen Kosten verbunden sein. Durch unsere stetige Produktionsoptimierung und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Unterlieferanten im Handel und als Grundmaterialproduzenten können wir Design auch als Investitionsgut für Investoren in verschiedenen Bereichen sowie auch das Segment für Privatkunden mit längerfristigen hochwertigen Investitionsgütern anbieten. Die Prüfungen und Analyse unserer Märkte auf hochwertige Grundmaterialien für unsere Kunden und die Umsetzung in unserer Produktion bewegen uns immer wieder auch dazu, im Vorfeld gewisse Experimente zu tätigen und uns Grundkenntnisse anzueignen, die wir unseren Kunden in Form eines hochwertigen Produkts weitergeben können. Es stellt sich in diesen Prozessen immer wieder die Frage: «Kann der Kunde das Endprodukt umgesetzt gebrauchen und auch finanzieren?». Das

Design darf somit nicht leiden und sollte für jedermann finanzierbar sein. Daher sind wir schon im Vorfeld bemüht, in der Beratungsund Projektphase auf die Wünsche unserer Kunden individuell einzugehen. Der Kunde und/oder Investor kann mithilfe unserer Beratung immer entscheiden, wie sein Produkt als Investition oder als Gebrauchsdesign umgesetzt wird. Durch die unterschiedlichen Grundmaterialien und die perfekte Umsetzung in den möglichen Veredelungsprozessen können Investoren die Höhe der Investition mit beeinflussen. Es ist also möglich, günstigere Grundmaterialien in einem edlen Design optisch und anwenderfreundlich im Erscheinungsbild umzusetzen, sei dies im öffentlichen oder im privaten Bereich. Wir sind stetig bemüht, bei allen unseren Ablaufprozessen die Kosten mit der Wertigkeit und dem Design erneut zu prüfen, um unseren Kunden die perfekte Lösung anbieten zu können..

2

1


6

3

Design als Investitionsgut.

7

1 Sunrise Investitionsgut 2 Sunrise Detail 3 Puma, (Foto: P.5) 4 K端che Lostorf 5 M-Parkett 6 0815, Weinklimaschrank, (Foto: P.5) 7 0815, Bar, (Foto: P.5) 8 K端che Fislisbach

4

8

Pendt AG Industriestrasse 5 CH-8625 Gossau Tel. + 41 44 936 51 00 Fax + 41 44 936 51 71 info@pendt.ch www.pendt.ch

5


16 I 17

Der Software-Anbieter Perspectix bringt mit der P'X5 Store Solution als Neuheit eine integrierte Planungsumgebung auf den Markt, die Ladenbau und Sortimentierung effizient verknüpft. Auf Basis intelligenter Bibliotheken lassen sich Konzeptkataloge erstellen, die von der Konfiguration komplexer Einrichtungsmodule über Dekoelemente und Warenträger bis hin zur Warenkollektion den gesamten Planungsprozess zwischen Retailer, Ladenplaner und Systemhersteller unterstützen. Die P'X5 Store Solution verwaltet Verkaufsstellen von Handelsketten sowohl in der Expansionsplanung als auch im laufenden Betrieb. Die Auslegung von Filialen erfolgt durch einfaches Platzieren der Einrichtungsmodule und Planogramme aus dem Katalog im Ladengrundriss. Dank der 3-D-Visualisierung steigert sich die Qualität der Kombination zwischen Category Manager, Visual Merchandising und Ladenplaner. Jederzeit sind Auswertungen zu Warengruppen, Artikeln und Einrichtungsstücklisten hinsichtlich

3

Stückzahl, Kosten, Quadratmetern, Lauf- und Tablarmetern blitzschnell errechnet, sodass die Gestaltung der Einkaufswelt integriert mit der Flächen- und Sortimentsoptimierung verläuft. Bei Kühlelementen lassen sich zusätzlich Energieverbrauch und Betriebskosten berechnen. Durch räumliche Auswertungen über alle Filialen erhält der Einkauf präzise Grunddaten für die Ermittlung des tatsächlichen Warenbedarfs. Änderungen des Category Management am Sortiment und an den Warenträgern lassen sich automatisiert pro Filiale als Planogramme und Montageanleitungen erzeugen. Zentral koordinierte Wechsel in den Produkt- und Erlebniswelten sind mit der P'X5 Store Solution schlank und in kurzen Zeiträumen umsetzbar. Die laufende Optimierung der Planungs- und Beschaffungsprozesse läuft damit synchron mit der Steuerung von Ladengestaltung und Warenpräsentation.


Schlanke Prozesse dank integrierter Filial- und Sortimentsplanung. 1

1

Fl채chenmanagement, Kundenf체hrung

2

Auslegung der Konzeptmodule

3

Einrichtungsplanung

4

Sortimentsplanung

5

Filial-Management (Auswertungen)

4

2 Perspectix AG Hardturmstrasse 253 CH-8005 Z체rich Tel. +41 44 445 95 95 Fax +41 44 445 95 96 info@perspectix.com www.perspectix.com

5


18 I 19

Nestec in Konolfingen, ein Unternehmen von Nestlé, stellt probiotische Kleinkindernahrung her. Zudem entwickeln dort Wissenschaftler und Ingenieure innovative Ernährungslösungen, bei denen führende Technologien zum Einsatz kommen. Unter anderem werden auch Prototypen für komplette Fabriken entwickelt. In diesem «Kompetenzzentrum Nutrition» steckt nun auch ein Teil Stäuble-Kompetenz mit drin. Nestec gelangte an die Firma Stäuble mit einem Auftrag für Kabelkanäle, Gitterroste und die für deren Befestigung benötigten Mauerhaken und -bolzen. In Zusammenarbeit mit dem Kunden wurden Teile entwickelt, die den An-

3

forderungen (Chromstahl für Keimfreiheit!) genau entsprechen – und dies in kürzester Zeit: Bereits zwei Wochen nach der Offertstellung von Mitte März 2009 konnte eine Musterserie von 20 Stück Mauerbolzen und U-Gitterkanälen ausgeliefert werden. Die Zusammenarbeit verlief in der Folge für beide Seiten zu voller Zufriedenheit; auf das Frühjahr 2010 konnten die ersten komplizierten Gitterrohre 54 und 90 konstruiert und bereits auch schon Muster produziert werden. Ein Weltkonzern wie Nestlé stellt natürlich sehr hohe Anforderungen. Wir sind stolz, diese mit unserer Arbeit erfüllen zu können.


1 Konstruktionsplanung 2 Produktion 3 Gitterroste













%

ÂŤ

%

$

$ 

#

ÂŤ 3 





#



5&*-&-*45& 0#+&,5 "/;")- #"65&*-/6..&3 #&4$)3&*#6/(   1&1 %SBIULPSC%/





(F[FJDIOFU

"

%BUVN 

/BNF $"&$



,POUSPMMJFSU

/PSN



1

"MMF&OEFOEFSMÂ&#x2DC;OHTGÂŻISFOEFO%SÂ&#x2DC;IUFYnBOHFTDISÂ&#x2DC;HU 4JFIF1&1%FUBJMT





(FSBEF#PHFO%/

 



."5&3*" "



1&1 

"



2

Nischenerfahrung als positiver Kostenfaktor. Rudolf Stäuble AG Drahtwaren und Metallwaren Grenzweg, Postfach 257 CH-5040 SchÜftland Tel. +41 62 721 41 21 Fax +41 62 721 36 05 info@staeuble-ag.ch www.staeuble-ag.ch


20 I 21

Projectnet Unsere Leistungen – alles aus einer Hand: UÊ *ÀœiV̇`iiÊÉÊ<ˆi\ Project-Anforderungsanalyse UÊ *ÀœiV̇ ˜Ì܈VŽÕ˜}\ Entwurfsplanung / Scribbles / EDV-2-D/3-D-Visualisierungen bis Project-Kostenberechnung UÊ *ÀœiV̇ œ˜ÌÀœˆ˜}\ betriebswirtschaftliche Überprüfung vor weiteren Kosten UÊ *ÀœiV̇-Ì>ÀÌÊqÊÕÃv؅À՘}ë>˜Õ˜} - Architektur / Innenarchitektur - Ladenbau / Technik - Submission UÊ *ÀœiV̇-Ì>ÀÌÊqÊÕÃv؅À՘} - Professionelle Project-Begleitung, zeitnahe Ziel- und Kostenkontrolle UÊ *ÀœiV̇ ÀŸvv˜Õ˜} UÊ *ÀœiV̇LÃV…ÕÃà - Abrechnungen / Garantieregelungen - Revisionsplanungen - Dokumentation


Ihr Ziel: erfolgreiches Verkaufen. Ein erfolgreicher Verkauf hängt nicht nur von Sortiment, Preis und Geschäftslage ab, sondern auch von einer Warenpräsentation, die Kaufanreize schafft.

Unser Ziel: Ihrem Verkauf zum Erfolg verhelfen. Wir sind Ladenbau-Profis. Wir sorgen dafür, dass Sie sich ganz Ihrem Kerngeschäft widmen können: dem Verkauf. Wir nehmen Ihnen beim Bau oder Neubau von Ladenflächen alle Sorgen ab – von der Anforderungsanalyse bis zum Projektabschluss. Sie arbeiten mit verschiedenen spezialisierten Firmen des jeweiligen Gebiets zusammen (auf Wunsch auch mit Firmen aus Ihrem Netzwerk). Ihr grösster Vorteil dabei aber ist: Sie haben nur einen Ansprechpartner. Einen, der weiss, worum es geht: den Projektleiter von DOLMA Projectnet.

Die Kernidee für Ihren Ladenbau-Erfolg. Unternehmen schliessen ihr erworbenes Knowhow und ihre aufgebauten Partnernetzwerke zu einem Wissens- und Erfahrungspool zusammen. Alle diese Unternehmen verfügen über unterschiedliche Kernkompetenzen, in jedem Fall über langjährige Erfahrung in Bau und Ladenbau. Ihr DOLMA-Projectnet-Ansprechpartner begleitet Sie vom ersten Kontakt bis zum Abschluss. Im Vorfeld klären und analysieren wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Anforderungen, Ihre Wünsche und Eckwerte. Aufgrund dieser Basis stellen wir für Sie ein kompetentes Projekt-Team aus unserem und Ihrem Netzwerk zusammen.

Member

Projectnet

DOLMA Projects & Services AG Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued info@dolma-dps.com www.dolma-dps.com BIDA SA Ladenbau, Möbel, Systeme rte des Jeunes 5d CH-1227 Genève Les Acacias info@bidasa.com www.bidasa.com Bolliger Söhne AG Ladenbau, Möbel, Systeme Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued info@bolligersoehne.ch www.bolligersoehne.ch

Pendt AG Industriestrasse 5 CH-8625 Gossau info@pendt.ch www.pendt.ch Perspectix AG Hardturmstrasse 253 CH-8005 Zürich info@perspectix.com www.perspectix.com Rudolf Stäuble AG Drahtwaren und Metallwaren Grenzweg, Postfach 257 CH-5040 Schöftland info@staeuble-ag.ch www.staeuble-ag.ch

Linde Ladenbau GmbH & Co. KG Hauptsitz und Werk Konrad-Zuse-Strasse 2 D-36251 Bad Hersfeld info@linde-ladenbau.de www.linde-ladenbau.de

Ihr Erfolg beginnt mit einem Anruf. Wenden Sie sich für ein erstes Gespräch an eine der Firmen, die im Projectnet zusammengefasst sind.

Wir organisieren Ihr Projekt.


22 I 23

Das einzigartige LED-System, eine Revulution im Ladenbau! In enger Zusammenarbeit im DOLMA-Projectnet wurde ein revolutionäres LED-System für Ladenflächen entwickelt. Dieses neue LED-System vereinigt die Qualitätsmerkmale der besten herkömmlichen Beleuchtungen in einem einzigen System. Es ist eine wegweisende Innovation im Bereich der Lichtqualität für Grossflächen und ermöglicht gleichzeitig eine perfekte Wareninszenierung sowohl im Non-Food- als auch im Food-Bereich. Die kompakten LED-Module sind mit einer vollkommen neuen LED-Chip-Generation und mit einem speziell entwickelten Reflektorsystem ausgestattet. Durch ihren Einsatz wird eine kräftige und homogene Lichtdichteverteilung geschaffen. Die Innovation liegt sowohl in dieser Bauform als auch in der für die Höchstleistung notwendi-

1

gen Kühlung. Das System setzt überdies neue Standards bezüglich Kosten für Energie und Unterhalt. Die Lebensdauer der neuen Beleuchtungskörper beträgt mindestens 50 000 Stunden, was rund 15 Jahren entspricht. Die traditionellen Beleuchtungen reichen durchschnittlich nur für 10 000 Stunden. Der Energieverbrauch kann um bis zu 50 Prozent gesenkt werden. Mit dem neuen LED-System hat die Ablösung der traditionellen Shopbeleuchtung und damit eine neuen Ära der Ladenbeleuchtung begonnen. Waren bisher in der Grossflächenbeleuchtung von Einzelhandelsflächen die Halogen-Metalldampf-Lampen das unangefochtene Nonplusultra, sind die Hersteller im Zeitalter von Qualitätsbewusstsein, Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Kostenminimierungen zwingend gefordert, neue Wege zu gehen.


Das im Beleuchtungsbereich revolutionäre LED-System ermöglicht: UÊLŸÃ՘}Ê`iÀÊÌÀ>`ˆÌˆœ˜ii˜Ê>`i˜LiiÕV…Ì՘} UÊÊ*iÀviŽÌiÊÀ՘`LiiÕV…Ì՘} UÊʘ`ˆÛˆ`ÕiiÊŽâi˜ÌLiiÕV…Ì՘} UÊÊÕ̅i˜ÌˆÃV…iÊ>ÀL܈i`iÀ}>Li Vorteile für Sie und Ihre Kunden UÊÊ-Ì>ÀŽiÊ,i`Վ̈œ˜Ê`iÀÊ7BÀ“i“ˆÃȜ˜i˜ (Kundenkonformt und Energieeinsparung) UÊÊ ˜iÀ}ˆiiˆ˜Ã«>À՘}Êۜ˜ÊLˆÃÊâÕÊxäÊ*Àœâi˜Ì UÊÊ-ˆ}˜ˆwŽ>˜ÌiÊ,i`Վ̈œ˜Ê`iÀʏˆ“>>˜>}i˜ŽœÃÌi˜ UÊÊ-Ì>ÀŽiÊ,i`Վ̈œ˜Ê`iÃÊ1˜ÌiÀ…>ÌÃ>ÕvÜ>˜`à UÊÊ՘`iÀ«Àœâi˜Ìˆ}iÊ ivÀiˆÕ˜}Êۜ˜Ê16‡-ÌÀ>…i˜] kein Warenverschleiss im Textilbereich UÊÊ iÃÃiÀiÊ ˆ˜…>Ì՘}Ê`iÀÊÞ}ˆi˜iۜÀÃV…ÀˆvÌi˜Êˆ“Ê iÀiˆV…Êœœ` UÊÊ6iÀLiÃÃiÀÌiÃÊ7œ…Liw˜`i˜Ê…ÀiÀÊ՘`i˜Ê՘`ʈÌ>ÀLiˆÌiÀ (keine Kopfschmerzen und Augenbeschwerden) 3

LED-System setzt neue Massstäbe. 2 1

Ausleuchtung Food Früchte und Gemüse

2

Konstruktion LED-Gehäuse

3

Ausleuchtung Non-Food Textilabteilung

Die LED Strahler sind erhältlich als Einbau- und Aufbaumodelle

Wattagen: Farbtemperaturen: Reflektoren:

35 W, 40 W, 45 W, 50 W (programmierbar) zwischen 2500˚K und 4000˚K (programierbar) Spot 12˚/15˚, Medium 24˚, Flood 36˚, Wideflood 60˚

DOLMA Projects & Services AG Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued Tel. +41 62 739 35 70 Fax +41 62 739 35 90 info@dolma-dps.com www.dolma-dps.com


DOLMA DPS, MAGAZIN Nr. 2, DE, 2.2011

www.dolma-dps.com

DOLMA PROJECTS & SERVICES AG Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued Tel. +41 62 739 35 70 Fax +41 62 739 35 90 info@dolma-dps.com www.dolma-dps.com


DOLMA DPS, MAGAZIN Nr. 2, DE, 2.2011

www.dolma-dps.com

DOLMA PROJECTS & SERVICES AG Hauptstrasse 166 CH-5044 Schlossrued Tel. +41 62 739 35 70 Fax +41 62 739 35 90 info@dolma-dps.com www.dolma-dps.com


DOLMA Info 2 - Low Cost  

Magazin der DOLMA Gruppe

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you