Der Weg der Vögel

Page 1

Dรถrte Hengevoร

Der Weg der Vรถgel Den Zugvรถgeln auf der Spur


4

©


5

Blindtext dür Kapitelüberschrift

©


12

©


13

©


14

Die Hauptursache für das Ziehen eines Vogels ist das Fehlen der Nahrungsgrundlagen, sei es der Winterschlaf von Kleintieren oder das Ausbleiben von Insekten. Findet der Vogel noch genügend Nahrung, bleibt er eventuell.

©


15

©


24

©


25

Blindtext dür Kapitelüberschrift

Ziehen sie immer gleich?

©


26

©


27

©


28

©


29

©


40

©


41

Blindtext dür Kapitelüberschrift

Wie finden sie den Weg?

©


42

©


43

©


44

©


45

90°

©


46

Das angeborene Wissen Bei vielen Vögeln ist das Wissen angeboren, wann sie in welche Richtung fliegen und wie lange sie ziehen müssen. Besonders bei zahlreichen Kurz- und Mittelstreckenziehern reicht es aus, einfach eine bestimmte Zeit in die richtige Richtung zu fliegen. Für viele Kleinvögel mit einem großen Ruhe- oder Brutgebiet genügen diese Informationen und das Erkennen eines geeigneten Lebensraumes. Im Frühjahr und Herbst erfasst Zugvögel eine deutliche »Zugunruhe«. Diese baut sich normalerweise allmählich auf, erreicht einen Höhepunkt und schwächt zum Ende des Zuges wieder ab. Zum Zeitpunkt der größten Zugunruhe ist der Vogel am leistungsstärksten. Dieser Prozess wird vererbt.¹⁰

Experimente mit Mönchsgrasmücken brachten viele Erkenntnisse bezüglich der Zugunruhe und des Verhaltens von Zugvögeln.

Das Wissen um die gewünschte Zugrichtung und die Dauer eines Zuges ist angeboren. Auch Richtungsänderungen während des Zuges sind teilweise von der inneren Uhr bestimmt.

Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla)

©


47

Wie finden sie den Weg?

Lange Zeit wurde überlegt, ob Zugvögel über einen sogenannten Sternenkompass verfügen, also eine innere Sternenkarte besitzen. Radarstudien zeigten, dass Nachtzieher zwar auch unter bedecktem Himmel zielgerichtet ziehen können, jedoch sind ihre Flugwege weniger gradlinig als bei Sternensicht. Sie scheinen lediglich das Rotationszentrum von Sternen lokalisieren zu können. Für eine Sternnavigationshypothese sprechen derzeit keinerlei Daten, deshalb scheint sie widerlegt zu sein.

Mit Hilfe des angeborenen Sonnenkompasses orientieren Vögel sich in die gewünschte Zugrichtung. Dieser Sonnenkompass ist von der inneren Uhr des Vogels abhängig. Wahrscheinlich richten sich Vögel nicht nach Sonnenhöhe, sondern nach dem Sonnenazimus, dem Winkel zwischen Meridian und Sonnenbogen. Manche nutzen vielleicht die Tatsache, dass

N

die Sonne im Osten auf- und im Westen untergeht, als Orientierungshilfe.

W

O S

©


102

©


103

©


Impressum Illustration, Gestaltung und Text: Dörte Hengevoß Beratung: Prof. Dipl.-Des. Cordula Hesselbarth und Prof. Hartmut Brückner © 2011 Dörte Hengevoß

©