Issuu on Google+

ISSUE #41 APRIL 2012 // Herr(Hare) B端schdorf // Freiraumgalerie // // Hahahaklub // Globians Doc Fest // // Kulturprodukt // Westfassade Klub7 //


Interpret: Quantic & Alice Russell Titel: Look Around The Corner Label: Tru Thoughts Genre: Soul Format: 2LP | CD VÖ: 06.04.2012 Infos: 14 Tracks

Interpret: Kutmah Titel: Worldwide Family Vol. 2 Label: Brownswood Genre: Electronic Format: 2LP | CD VÖ: 13.04.2012 Infos: 21 Tracks

Interpret: Chinese Man Titel: Remix With The Sun Label: Chinese Nan Records Genre: Electronic Format: 3LP | CD VÖ: 13.04.2012 Infos: 26 | 13 Tracks

Interpret: Dojo Cuts Feat. Roxie Ray Titel: Take From Me Label: Record Kicks Genre: Soul Format: LP | CD VÖ: 20.04.2012 Infos: 12 Tracks


Herr(Hare) Büschdorf

4-5

Workshops, Events und MINIGAMES

6

Bunte Ostern in Halle

7

Grundeinkommen für Alle?

8

DVD-Tipp: „Gandu“ (Wichser)

9

Lustig sein, so wird’s halbwegs…

10

Die erste Zweitsemesterparty

11

Une Grande Famille & 9mm

12-13

Kulturprodukt

14

Short Monstronale

15

Westfassade (Plan3 meets Klub7)

16

GLOBIANS DOC FEST HALLE 2012

17

Halle | Merseburg | Dessau | Leipzig

18-23

Alle Inhalte dieser Ausgabe findest Du auch unter www.DOCK31.de. Solltest Du Interesse haben Dich redaktionell zu beteiligen oder hast Vorschläge zur Verbesserung des Heftes und/oder des Webauftrittes dann schreib einfach eine Mail an uns. Wir freuen uns über jedes Feedback!


Interview „Herr(Hare) Büschdorf“ Herr Büschdorf ist keine band wie man sie im herkömmlichen Sinne versteht sondern ein performatives Projekt, dass sich selbst in seiner musikalischen Ausrichtung, durch wechselnde Besetzungen, stetig neu erfindet. Momentan bearbeitet „Herr(Hare) Büschdorf“ die Verbindung traditionell türkischer Musik zu garagerock und unterlegt diese Wanderung mit Versatzstücken der Klangkunst. Doch lassen wir den Herren mal das Wort: Seit wann gibt es „Herr Büschdorf“? Seit der Silvesternacht 2011 zu 2012. Wir haben uns da alle auf einer Party getroffen, es gab Instrumente und Verstärker und da hat mal jeder mit jedem Musik gemacht. Dann haben wir gesagt, hey lass uns doch mal im Proberaum treffen und so nahm das Unheil seinen Lauf. Der Name kam erst später, ich glaube Ende Januar. Gab es einen bestimmten Anlass die Band zu gründen? Das Wort „Band“ trifft auf „Herr Büschdorf“ weniger zu. Ich würde uns eher als eine Art Musiker-Kollektiv beschreiben. Bei den letzten Proben kamen und gingen eine Menge Leute. Die Anzahl bewegte sich so zwischen 2 und 12 Musikern. Das ganze Ding ist momentan sehr offen und prozessorientiert. Der Anlass kam einfach so aus der spontanen Aktion heraus. Da haben sich zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort die richtigen Leute getroffen. Oder auch die falschen, ist ja völlig wurscht. Hauptsache Musik. Wie kam es denn eigentlich zu der ungewöhnlichen Namenswahl? „Herr(Hare) Büschdorf“ hing einfach so im Raum und einer von uns hat es in den Mund genommen. Klingt doch geil, oder?

Foto: Herr(Hare) Büschdorf

Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. So hundertmal. Ausserdem kennt jeder Hallenser Büschdorf, die vergessene Metropole hinterm Industriegebiet Ost. Da kann man übrigens auch schön baden. Mehr darf ich über den Namen nicht sagen. Wie würdet ihr selbst eure Musik beschreiben? Im Januar und Februar hab ich unsere Musik meist mit „Doom-Jazz“ umschrieben. Aber mit dem Kommen und Gehen verschiedener Leute hat sich das vielleicht auch geändert. Jetzt, wo es Frühling wird und alles wieder aufbricht, kommt wieder mehr Punk, Noise und Akkordeon dazu. Ich bin mal gespannt wie es Ende April klingt. Wahrscheinlich nach südusbekischem Schlager Pop. Das kommt


auch immer auf die Besetzung an. Manchmal gibt es mehrere Drummer, dann jemanden am Syntheziser, plötzlich wieder schamanistischer Obertongesang aus der einen und Punk hallescher Mundart aus der anderen Ecke. Oft verwirrend, aber sehr lustig. Wo liegen eure musikalischen Wurzeln? Schwere Frage, da kann ich nur von mir reden. Also die ganze klassische Schiene, auf jeden Fall Punk und alles drumherum und dann noch osteuropäische und zentralsasiatische Volxmusik. Alles was gute Musik ist und die gab/gibt es überall zu jeder Zeit. Natürlich ist man immer von irgendetwas beeinflusst. Aber wir wollen uns weitestgehend von Schemata und musikalischem Schubladendenken befreien. Über so etwas nachzudenken ist eigentlich müßig. Man macht es oder macht es nicht. Warum macht ihr Musik? Da zitiere ich mich mal selber aus dem Jahre 2010: aus Überlebensgründen. Sonst würde ich sterben oder so. In der heutigen Zeit fliegen dir so extrem viele Informationen um die Rübe, dass du entweder Alkoholiker, Workoholic, Depressiver oder Krebskranker wirst. Oder Hooligan. Oder du bekommst die Erleuchtung. Musik ist für mich jedenfalls ein Ausdruck der vielen Eindrücke dieser Welt. Und es ist auch schön auf der Bühne zu stehen, Energie zu geben und zu empfangen. Da geht nicht viel drüber. Wie kommt ihr auf eure Texte? Wir haben nicht so viele Texte. Oft wird einfach nur instrumental gespielt beziehungsweise ohne Text gelallt oder gesungen. Oder man singt einfach das Knöllchen vor, dass man gerade in der Hosentasche findet. Manchmal kommt natürlich auch ein schöner Text durch den Äther geflogen

den krallen wir uns dann und verwursten ihn. Habt ihr textliche Vorbilder? Matthias Baader Holst und andere Dadaisten. Gibt es denn schon ein „Konserve“ von euch? Es gibt Aufnahmen, aber die sind unverkäuflich. Die Welt ist noch nicht bereit dafür. Ist ein Album in Planung? Nö. Aber wenn wir mal Geld brauchen werden wir eins produzieren. Was sind eure nächsten Ziele als Band? Konsequent spielen und dabei die Erleuchtung bekommen. Am besten auf der Bühne und alle machen mit. Jetzt wo es warm wird würde ich unsere Konzerte auch gerne wieder ins Freie verlagern. Ohne Strom, schön akustisch und so. Wo seht ihr euch selbst in 5 Jahren? In Hare Reideburg. Also auf nach Osten. Wann seid ihr das nächste Mal live zu erleben? Am 28. April im Plan3/LaBim beim Radiokonzert. Und jeden Mittwoch auf der Wiese gegenüber vom Konsum. Abschließende Worte? Hare Büschdorf Büschdorf Hare Hare. Enjoy 2012! Wer also den performativen Charakter der Herren und Damen von Büschdorf live erleben möchte dem sei geraten am 28.04. das Konzert im Plan3 zu genießen. Alle anderen können ja auch das Radio bemühen ... Radio Corax 95,9 FM [cs]


Workshops, Events und MINIGAMES Der Rollmops Skatepark geht in die dritte Saison Der 2009 eröffnete Betongigant mitten im Zentrum von Halle-Neustadt ist nachwievor der größte Skatepark Mitteldeutschlands. Fast egal zu welcher Zeit, sobald Sonnenstrahlen am Himmel zu erahnen sind, findet man ein wildes Treiben von zwei- und vierrädrig ausgestatteten Sportlern über den Park flowen und an immer neuen Tricks in Banks und Transitions üben. Dieser Erfolg ist ungebrochen und so freut sich der congrav e.V., als Betreiber des städtischen Parks, auf eine abermals tolle Saison. Altbewährtes und Neues sollen dem Park dabei Aufmerksamkeit und den Nutzern einige Highlights bieten. Neu sind die MINIGAMES, welche ab April monatlich stattfinden werden. Wie der Name, so der Inhalt. An den kleinen Contests kann jeder teilnehmen, die Teilnahme ist kostenlos und es gibt natürlich jedes Mal Preise zu gewinnen. Die Idee: Jeden Monat wird die kurze „Session“ für alle Skatesportarten an nur einem Hindernis ausgetragen. Nach 30 Minuten ist Schluss und die Sieger stehen fest. MINIGAMES, die für den ein oder anderen den ersten kleinen Wettkampf bedeuten. Erster Termin ist der 26.4. um 18 Uhr. Wer noch nicht so weit ist oder noch gar nicht mit den Sportarten in Berührung gekommen ist, der kann an verschiedenen Kursen und Workshops teilnehmen. Der wöchentliche Skateboard-Verleih (ab Donnerstag 19.04., 16 bis 18 Uhr) bietet dabei die kostenfreie Möglichkeit, sich auf vier Rollen die ersten Tricks anzueignen. Weitere Workshops für Skateboard und BMX wird es in den Sommerferien geben, wenn Profis mehrstündig zeigen und erklären wo-

rin die Künste liegen. Die Termine und die Anmeldung kann man auf der Website finden (www.skatepark-neustadt.de). Die, die es schon können wird man auch in diesem Jahr wieder bestaunen können, wenn die GWG Summer Session (im Juni) und das 180 Festival (im September) die Besten der verschiedenen Sportarten einladen, sich zu messen und Spaß zu haben. An dieses Stelle bedankt sich der congrav e.V. schon mal vorzeitig für die vielen Partner, welche einen solchen Erfolg erst möglich machen. Wir freuen uns auf die Saison im Skatepark und bestimmt schon bald auf weitere Projekte in Halle an der Saale... [ca]


Bunte Ostern in Halle Interaktive Freiraumgalerie Freiimfelde startet! Das Projekt „Interaktive Freiraumgalerie Freiimfelde“ startet. Im April 2012 wird es die ersten Aktivitäten geben, um die Landsberger Straße in Halle-Freiimfelde mit Urban Art zu einer einmaligen Kulisse zu formen. Internationale Künstler, aber auch lokale Kinder und Jugendliche werden erste Flächen und Wände von leerstehenden Häusern gestalten, umrahmt von weiteren kulturellen und musikalischen Veranstaltungen. Der Freiraumgalerie-Starter-Event findet während der ersten beiden Aprilwochen statt (01.04.2012 bis 15.04.2012) und gilt als Testlauf für das urbane Kunstfestival A.Y.C.P. (All You Can Paint), welches im September 2012 großflächig leere Häuser und ungenutzte Infrastruktur der Landsberger Straße in Farbe tauchen soll. So wird aus der leersten Straße die bunteste Straße in Halle und Leerstand zur Plattform für städtische Kreativität. Ursprünglich aus einer Diplomarbeit eines Stadtplaners entstanden, fand die Idee, leere Häuser gezielt für urbane Kunst freizugeben, in Halle (Saale) großen Anklang. Nicht nur private Institutionen und Vereine unterstützen das Vorhaben, auch die städtische Seite ist an einem innovativen Umgang mit urbaner Kunst wie Streetart oder Graffiti zur Belebung leerer Wohnviertel interessiert. Als legale Projektionsfläche für die Kunst der Straße hilft der Leerstand, Raum für qualitativ künstlerische Arbeit zu erhalten. Im Gegenzug wertet Urban Art das Stadtbild auf. Das gesamte Projekt und die Teilnahme an Workshops, Gestaltungs- und Kulturaktionen soll kostenlos sein. Die Gestaltung des urbanen Umfeldes wird sowohl von professionellen

KünstlerInnen als auch von lokalen Kindern und Jugendlichen oder Interessierten umgesetzt. Es gibt freie Wände, an denen sich jeder ausprobieren kann, Workshops mit professioneller Anleitung führen auch Neulinge behutsam in die Technik und Philosophie der urbanen Kunst ein. Alle zusammen schaffen so ein Denkmal für die Freiheiten von Leerstand und die Möglichkeiten von urbaner Kunst in leeren Städten – Die Stadt als Leinwand. Am 14.04 würden wir Sie gerne um 12.00 Uhr in der Landsberger Straße 49 begrüßen. Geplant ist ein Rundgang zu den unterschiedlichen Projekten im Quartier bei dem auch vertiefende Hintergrundinformationen erfragt werden können. Anschließend können Sie gerne an der Gesprächsrunde zu Urban Art teilnehmen. www.freiraumgalerie.com www.postkult.de


Grundeinkommen für Alle?

Foto: Freies Kino Halle

Dokumentarabend ab 03.04. um 20:00 Uhr im Künstlerhaus 188 Die Wirtschaft boomt in Deutschland. Seit Jahren wachsen die Gewinne, gleichzeitig sinken die Reallöhne und die Zahl der Menschen, die mit Job auf Transferleistungen angewiesen sind, ist in der letzten Zeit auf über elf Millionen Menschen gestiegen. Eine Vollbeschäftigung wird von vielen Theoretikern und Theoretikerinnen als Utopie oder Illusion bezeichnet und nicht zuletzt stehen sozial-ethische Fragen der Verteilung von Armut und Reichtum im Vordergrund. Vor diesem Hintergrund präsentiert das Freie Kino Halle am 3. April einen Dokumentarabend zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“. Die Idee dahinter ist so simpel wie revolutionär: Ein Staat garantiert seinen Bürgern und Bürgerinnen eine festes Einkommen, ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Menschen die „Hartz 4“ beziehen, müssen immer mehr von ihrem Privatleben offenbaren, was eine Prozedur ist, die immer entwürdigender wird und die viel Geld kostet, was man auch einfacher nutzen könnte, in dem man den Menschen ein Grundeinkommen zusichert, wenn sie keine Arbeit haben oder nicht in der Lage sind, für sich selber zu sorgen. Gerade mit dem aktuellen Hintergrund, dass die Schere zwischen dem Einkommen armer und reicher Menschen immer weiter auseinander-

klafft, wird das Thema immer drängender. Den Abend eröffnen wird der Kurz- bzw. Animationsfilm „Arbeitskrise und Grundeinkommen“ von Jochen Isensee. Die Dokumentation „Grundeinkommen – ein Kulturimpuls“ von Daniel Häni und Enno Schmidt aus dem Jahre 2008, die den Hauptteil des Abends bildet, vermittelt die Ideen und Visionen eines Bedingungslosen Grundeinkommens aus einer Schweizer Perspektive. Den Abschluss bildet eine Kurzanimation zu der Frage „Das Grundeinkommen: Sozialismus oder Kapitalismus?“, nach der ausgiebig diskutiert werden kann. Das Freie Kino verkörpert die Idee vom Zugang zu freier Kultur. Frei bedeutet dabei ohne die strikten Bedingungen des Urheberrechts. Freie Filme, denen sich die Macher in Halle verschrieben haben, sind entweder Filme die unter eine freie Lizenz wie “Creative Commons” (CC) veröffentlich wurden oder deren Urheberrecht/Copyright ausgelaufen und die nun gemeinfrei beziehungsweise “Public Domain” (PD) sind. [mg] Webseite: www.freies-kino-halle.de


DVD Tipp: Kaushik Mukherjee(Q) „Gandu“ (Wichser) Gandu (oder auch Wichser/ Arschloch etc.) ist ein in jeder Hinsicht frustrierter Jugendlicher aus den abgelegeneren Strassen Kalkuttas. Er lebt noch bei seiner Mutter die sich prostituiert um die beiden durchzubringen. Das wenige Geld das er besitzt stiehlt er dem Beschläfer seiner Mutter in regelmäßigen Abständen aus dessen Geldbörse während er voll Abscheu den sexuellen Akt betrachtet. Kurzum er hat seinen Namen nicht von ungefähr, ist er doch aus Sicht der Gesellschaft ein echter Taugenichts, außer Videospiele zu spielen und zu masturbieren findet er nur Befriedigung in wilden Raps, die voller sexueller Phantasien stecken. All das kulminiert in seinem Zusammentreffen mit Riksha (der seinen Namen seinem Beruf als Rikshafahrer verdankt) der nicht nur eine nahezu abstruse Vorliebe für Bruce Lee sondern auch genügend Drogen für entsprechende gemeinsame „Reisen“ hat. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach dem Sinn in ihrem Leben ... und alles um sie herum verschwimmt, nichts ist mehr so wie man es vom Hollywood oder in diesem Falle Bollywood Kino erwarten könnte. Ihre Umgebung wird surreal so wie sie selbst ... bis hin zum Zusammentreffen mit dem Regisseur des Films der in einer geschickten Montage sowohl seinen Protagonisten betrachtet als auch von diesem wiederum in Augenschein genommen wird...

Darsteller: Anubrata Basu,

Am Ende weiß niemand mehr ob die Asian Dub Foundation tatsächlich in der Stadt ist und Gandu als Support eingeladen hat ...

Joyraj Bhattacharya | Regisseur(e): Kaushik Mukherjee | Format: PAL, Widescreen |

Gandu ist vor allem eines ein absoluter Tabubruch mit allen Regeln des Bollywoodkinos ein Exzess... ! [cs]

Untertitel: Deutsch | Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1 | FSK: Freigegeben ab 18 Jahren | Studio: Bildstörung (AL!VE) | Erscheinungstermin: 24. Februar 2012 | Produktionsjahr: 2010 | Spieldauer: 85 Minuten


Lustig sein, so wird’s halbwegs… Hahahaklub am 04.04. im Mohrensaal um 20:00 Uhr „Habt ihr denn in Leipzig alle Germanistik studiert?“ fragte Michael Krebs bei seinem letzten Auftritt im Hahahaklub in Leipzigs Horns Erben und sprach damit die ruhige Zurückhaltung der Gäste an. „Die Hallenser sind da ein wenig robuster und stimmungsvoller als ihr“, meinte er schließlich und erzählte lang und breit, wie es in Halle beim letzten Hahahaklub war. Publikum so wird’s halbwegs… denkt sich da der Eingeweihte und freut sich gleichzeiti auf Marko Tschirpke, den Christoph Walther im April eingeladen hat. Marco Tschirpke, geboren 1975, ist einer der bekanntesten Musik-Kabarettisten seiner Generation. Ausgezeichnet ist er unter anderem mit dem Cabinett-Preis, dem Deutschen Kabarettpreis (beide 2007), Tegtmeiers Erben (2009) und dem Klagenfurter Herkules (2010). Also genügend Vorschußlorbeeren, für alle robusten Hallenser und feinsinnig stummen Leipziger. Die deutschsprachige Kabarettwelt muß einen Querschießer erdulden, dessen Projektil das geschliffene Wort ist, und dessen eigensinniger Klavierstil nicht zuletzt die Frage aufwirft, ob dergleichen der Gesundheit noch zuträglich ist: denn er übt nie. Oder immer? Egal! Marco Tschirpke ist seit 2003 mit seinen Lapsusliedern erfolgreich. Davor studierte er Tonsatz und Klavier an der Folkwang Hochschule in Essen. Wie man merkt, beeinflusst dieses Studium seine Programme in allen Tonlagen. Tschirpke langweilt die Dummen und erheitert jene, die dem frischen Wind seiner ruhigen Prä-

Foto: Marco Tschirpke

senz zu lauschen verstehen. Er weiß, wie man die komischsten Gedichte macht und wie aus Liedern pointierte kleine Kunstwerke werden. „Marco Tschirpkes Komik“, schrieb die Hamburger Morgenpost, strahlt wie eine Preziose, die auch noch glänzen wird, wenn sich die Kollegen in den Stadien abgenutzt haben. [mg] Webseiten: www.hahahaklub.de www.lapsuslieder.de


Die erste Zweitsemesterparty Farbrausch am 27.04. um 21:00 Uhr im Volkspark Die Burgstudenten laden ein das abgeschlossene Semester zu feiern und die kalten Wintertage zu vergessen. In einem bunten Rausch wollen die Macher das Graue hinter sich lassen und gemeinsam mit den Gästen in Farbe eintauchen. Es gibt viele kleine und große Überraschungen und das erste Mal in der Geschichte der Kunsthochschule Halle wird die traditionelle Erstsemesterparty zur ersten Zweitsemesterparty. Die Liste der musikalischen Gäste ist lang. Mit dabei sind: Klinke auf Cinch aus Jena (Foto), Boytalk aus Leipzig, Oliver Goldt, Lost in Deep, The Carlson Two und Stefan Eklatant. Highlight des Abends sind sicher „Klinke auf Cinch“. Die Jenaer machen Electronica und wandeln diese in ein berührendes Konzerterlebnis. Deepe Harmoniearrangements und klackernde Rhythmusfundamente des Jenaer Duos werden live durch Patrick Föllmer und Martin Pfützenreuter in eine andere Welt gehoben. Im Studio

laden die beiden verschiedene Sänger, begnadete Solisten und befreundete Musiker ein, die sanft in den „Klinke auf Cinch“Kosmos eingebettet. Heraus kommt dann auf einem Album ein homogenes ganzes, irgendwo zwischen gebremstem House, beschleunigtem Jazz, reduziertem Pop und harmoniegetränktem Minimal. Wer auf Retro Sounds der frühen 50er bis späten 60er steht, auf Soul, R&B, Jive und Rockabilly und dennoch im 21sten Jahrhundert angekommen ist, der kann sich auf die Berliner von „The Carlson Duo“ freuen, die die neuen Könige der Berliner Elektro Swing Szene sind. Die beiden brechen mit allen Retrokonventionen und packen neuen Sound in alte Gewänder, ziehen diese dann wieder aus und jagen sie umgekehrt vom Laptop durch zwei Mixer und produzieren so jede Menge „Spacy Sound“ der zum abzappeln einlädt. Der Kartenvorverkauf soll ab dem 1.April im Bewaffel Dich, der ZweiZimmerKücheBar (2ZKB) und im Konsum (Neuwerk 7) stattfinden. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf fünf Euro, an der Abendkasse sechs Euro. [mg] Webseite: www.burg-halle.de


Electronic Music // Events // Records & Donnerstags 22:00 Uhr Eure

12.04.2012 Pour La Vie, Une Grande Famille „In jeder auch noch so großen Großstadt findet sich ein kleiner Ort für die eigenen großen Bedürfnisse - man muss in diesem Dschungelwirrwarr einfach nur lange genug nach diesen heimischen Plätzen suchen. Wenn man es gefunden hat, lernt man dieses Örtchen sehr zu schätzen und kommt immer wieder... gern auch mit Freunden und Freundesfreunden und deren Verwandten und... und...und! Wer nun keine Lust auf diese manchmal doch so anstrengende Suche hat, kann und darf sich im April auf ein ganz besonderes Wagnis einlassen und sich an einen Ort begeben, der in einer großen Kleinstadt wie Halle nur noch selten zu findet ist. Mit viel Liebe, jeder Menge Geduld, langem Tüfteln und Suchen nach den richtigen Sachen & Dingen, die Schönes schöner machen, verzaubert eine kleine Familie einen niedlichen Ort im Herzen von Halle in ein Wohnzimmer für den restlichen familiären Anhang und eine rgroßen Familie... Der restliche familiäre Anhang ist dieses Mal ein ganz besonderer, denn mit Martin Books vom Label Supdub haben die Gastgeber Ron Flatter & Hagen Mosebach vom Label Pour La Vie einen Act nach Halle geladen, der durch seine großen Liebe und langen Treue zur elektronischen Musik einen ganz eigenen Stil entwickelt hat. Martins, der in Berlin-Friedrichshain geborenen ist, weiss dies geschickt in seine Sets zu verarbeiten und oft stellen seine Auftritte sind eine mystische Zeitreise dar , die es dem Zuhörer ermöglichen, dem Alltag zu entfliehen.

Foto: Ron Flatter

An Martin Books Seite wird Oscar vom Label Lørdag aufspielen und das Familientreffen komplettieren. Oscar ist in unseren heimischen Gefilden kein Unbekannter mehr, das liegt der ganzen Bandbreite elektronischer Sounds, derer er sich bedient und die er gekonnt in seinen Sets und Produktionen umsetzt. Er schaut weit über den Tellerrand und verbindet alles: vom klassischen House über Techno bis hin zu Disco und Minimal und seins Discographie ist umfassend und bekannt und berüchtigt für seine Edits von Caribou, Bibio, James Blake, Lana Del Rey und vielen weiteren Künstlern. Man darf sich in der Sendung vorschmeckend auf einen schönen Abend im Plan 3 mit jeder Menge Spielereien freuen und sich recht herzlich eingeladen fühlen, im Kreise einer großen Familie zu feiern.


Sendung zum Gerät auf Radio CORAX 95.5 FM ( www.radiocorax.de )

26.04.2012 „9mm“ (Tobias Hoermann & Jörg Scheibe / Halle) Zu „9mm“ kann man sagen „gesucht und gefunden“. Besser lässt sich die Gründung und die Zusammenarbeit von Tobias Hoermann und Scheibe aus Halle nicht zusammenfassen. Die beiden DJ’s und Produzenten haben schon lange vor Ihrer Zusammenarbeit an und mit Musik gearbeitet. Tobias hat sich seine Sporen als DJ schon Mitte der 90er Jahre zuhauf verdient. In den letzten Jahren ist es ruhiger geworden um Ihn. Nein, nicht um sich zu Ruhe zu setzen, sondern um sich der zweiten Liebe zur elektronischen Musik zu widmen: dem Produzieren. Bei Scheibe war es etwas anders. Seine ersten Schritte tat er mit einfachen Programmen bereits im zarten Alter von 14 Jahren. Alles begann mit etwas jammen und experimentieren. Aus den anfänglichen Experimenten wurden die ersten Tracks, aus ersten Tracks wurden Veröffentlichungen. Von Track zu Track, von Jahr zu Jahr, stieg bei Ihm die Lust am produzieren und auch die Lust am Djing. Erste Veröffentlichungen auf verschiedenen Labels folgten. Darauf zog es ihn auf die Bühne um seinen Sound einem breiten Publikum zu präsentieren. Die beiden Jungs von 9mm haben sich durch Zufall kennengelernt und recht schnell festgestellt, dass Sie im Bezug auf Musik gleich ticken. Anfangs hat man sich noch die einzelne Spuren zugesandt, dann folgten erste Treffen im Studio von Tobias Hoermann. Allerspätestens dann bemerkten beide: auch die Arbeitsweise harmoniert perfekt! Tech House, Deep House, Minimal, oft treibend, häufig smooth, groovig funktional oder auch mal etwas experimentell, in

Foto: 9mm (Tobias Hoermann & Jörg Scheibe)

eine Schublade lassen sich die beiden Jungs sehr schwer stecken. Viele Facetten bietet die Musik der Hallenser. Gerade das macht sie aus und dafür steht „9mm“. Um ihre Musik auch der Öffentlichkeit nicht vorzuenthalten, gründeten die beiden Hallenser das Label „Zahnrad-Records“. Zahlreiche Veröffentlichungen sind bereits erfolgt. Auch anderen Künstlern bieten 9mm und Zahnrad-Records eine Plattform. Das Jahr 2012 scheint großes bereit zu halten. Die Gründung eines Sublabels – 3 Grad Ost für technoideren Sound steht in den Startlöchern, zahlreiche Gig’s sind im Kalender markiert und die Radioshow bei higherbeats.de finden sie eine gelungene Chance sich zu präsentieren…. Also, haltet die Ohren und Augen auf, denn von 9mm aka Scheibe und Tobias Hoermann wird man in diesem Jahr so einiges hören und sehen. Facebook: neunmm Soundcloud: neun-mm


Kulturprodukt // Atelierrundgang am 28. und 29. April Am letzten Aprilwochenende ist es soweit. Nach dem Startsignal für die Planung Ende letzten Jahres haben sich nunmehr über 70 Kulturschaffende zusammen getan, um gemeinsam die Türen ihrer Ateliers für zwei Tage zu öffnen. Damit beginnt mit einem Atelierrundgang ein Experiment, in dem sich Kulturschaffende, hallische Bevölkerung und auswärtige Besucher kennenlernen, austauschen und vernetzen können. Neben allgemeinen Fragen, die auf einem solchen Rundgang beantwortet werden können, lassen sich auch ganz praktische Fragen klären. Denn auch die Kulturschaffenden überlegen: Wo finde ich Atelierfläche? Wie kann ich meine Arbeiten verkaufen, und vor allem: an wen? Wie kann ich auf mich aufmerksam machen? Wo stehe ich im Vergleich zu anderen, und wie kann ich mich verbessern? Wie finde ich Gleichgesinnte, wo den kritischen Gegenpart? Macht das alles überhaupt Sinn? Immer wieder auch schwebt im Raum: Wie kommen die Fragenden zusammen? Wo finden sich Antworten? Wie können schon gefundene Lösungen weitergegeben werden? Solche Gedanken hatten Florian Mücke und Andreas Theile dazu bewogen, diesen Atelierrundgang ins Leben zu rufen und andere zu begeistern, ihm mit ihrem Engagement Leben einzuhauchen. Als Ausgangspunkt wählten sie einen offenen Kunstbegriff, der jede kreative Tätigkeit umfasst und vor allem junge, sich etablierende Kulturschaffende ansprechen möchte. Es war ihr Anspruch, jedmögliche Disziplin einzubinden und dennoch konkret und fassbar zu bleiben. So entstand das „Kulturprodukt“. Die beiden Initiatoren studieren Kunst an der hiesigen Kunsthochschule und bedauern, dass mühsam gewonnene Erkenntnisse of-

fenbar regelmäßig verloren gehen. Immer wieder sind einige der längerfristigen und tiefschürfenden urbanen Unternehmungen der halleschen Kulturszene, wichtige Orte des Austausches, dabei, von der Bildfläche zu verschwinden (Man denke an ‚Die schöne Stadt‘, ‚Thalia Theater‘, ‚Durchlauferhitzer‘). Es wird beobachtet, dokumentiert und beklagt und doch vergessen oder in bitterer Erinnerung in eine andere Stadt mitgenommen. So geht mit den Köpfen auch das Wissen. Es ist also wünschenswert, dass all dies vermeidlich Vergängliche weiter getragen wird. Dass Erkenntnisse erhalten, verteilt und vererbt werden und sich immer wieder Fragen stellen und sich entwickeln.


Foto: Szene „Wonder Hospital“/Beomsik Shimbe Shim

Kurzfilmprogramm zum Kulturprodukt am 28. und 29. April jeweils ab 17:00 Uhr im Plan3 Eliza Ivanova „Piece of cake“ 3:12 min Eine Essensausgabe für sozial Schwache, ein Tisch, ein Menü und 2 Menschen ... ein wortloser Streit! Ruairi Robinson „Blinky“ 12:02 min Blinky ist ein Haushaltsroboter und bester Freund des im Haushalt lebenden Jungen bis er als Spielzeug langweilig wird, aber alle Befehle akribisch ausführt bis... Tom Haugomat & Bruno Mangyoku „Jean Francois“ 5:50 min Ein Profischwimmer erinnert sich an seine Kindheit und seine ersten Erfahrungen im Wasser, seine Träume, seine Ängste... Chris O‘Hara „End of a scarer“ 5:28 min Das Ende des „normalen“ Filmmonsters, das durch Computermonster ersetzt wurde

und nun versucht der Welt zu beweisen, wie furchteinflößend es sein kann... The Animation Workshop „Wing“ 4:53 min Ein Waldelf mit nur einem Flügel lernt angesichts drohender Gefahr kooperatives Handeln ... Léonard Cohen „To die by your side“ 6:09 min Die Figur des Bucheinbandes von Macbeth verliebt sich in die Frau auf dem Einband von Dracula... Beomsik Shimbe Shim „Wonder Hospital“ 12 min Das Wunder Hospital macht alles möglich, auch wenn die Eigenwahrnehmung der Protagonisten im wahrsten Sinne „verzerrt“ ist ... eine philosophische Auseinandersetzung mit dem Schönheitswahn.


Westfassade (Plan3 meets Klub7) Nachdem das Eckhaus am Töpferplan im letzten Jahr dem Abriss zum Opfer fiel, ergibt sich nunmehr eine freie Sichtachse direkt auf das Gebäude des Töpferplan Nummer 3. Einige Passanten mehr wenden beim Gang über die Kreuzung den Blick nach schräg oben und sehen die Westfassade des einzig verbliebenen vierstöckigen Hauses im Töpferplan. Bei der halleschen Vorliebe zur zweckmäßigen Fassadengestaltung, repräsentiert durch unterschiedlichste Anstriche in verschiedenen Pastelltönen, oder der ebenfalls beliebten Variante Fangnetz in grün oder weiß, mag der unbedarfte Passant nun sicher feststellen: „Eine Ruine! Mitten in der Stadt!“. Doch die Hülle täuscht, wie so oft. Im Inneren des Hauses arbeitet seit inzwischen fast 2 Jahren der Verein Plan3, ein soziokulturelles Projekt mit der Zielsetzung das Haus auch als einen zentralen kulturellen Anlaufpunkt im Charlottenviertel zu etablieren. Dabei wurde der Abriss

des Eckhauses letzten Endes als Chance begriffen, der Westfassade des Gebäudes ein neues Gesicht zu geben. In der ersten Aprilwoche wird eine vollständige großflächige Gestaltung der Fassade durch Klub7 erfolgen, um damit auch das Konzept und Innere des Hauses nach außen hin sichtbar zu machen. Die Künstler von Klub7 sind ja gerade auch in Halle kein unbeschriebenes Blatt. Ihre Geschichte ist eng mit der Stadt verknüpft, in der sie schon diverse Spuren hinterlassen haben, wie etwa die Gestaltung des ehemaligen „Riff Club“ und des „Charles Bronson“. Das Projekt „Westfassade“ ist dann sicherlich eines der größten Werke von Klub7 in Halle und es ist zu hoffen und zu wünschen das es seine positive Wirkung gegen den Pastellwahn der anderen Wände in der Stadt durchsetzt. Das Motiv ist noch geheim ... die Einweihung am Osterwochenende! [cs]


GLOBIANS DOC FEST HALLE 2012 Internationales Dokumentarfilmfestival vom 20. bis 22. April Festivalort wird das Kino ZAZIE sein, das bereits mehrfach für sein anspruchsvolles Kinoprogramm prämiert wurde und dadurch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden ist. Das Kino ZAZIE ist gerade bei kino-affinen Hallensern und in der Studentenschaft der Region in Sachen „art house“ Filmkunst sehr gut eingeführt sowie festivalerprobt, was es zur ersten Wahl als Festivalkino für Globians machte. Gezeigt werden beim GLOBIANS DOC FEST HALLE 2012 fünfundzwanzig Dokumentarfilme. Zu den Programmschwerpunkten des Festivals zählen u.a. Samoa im Süd-Pazifik und die kanadische Arktis, Grönland erwacht, Wasser für Afrika, Indien und der Traum vom westlichen Leben, Die Anthropologie des Flughafens, Die große ethnographische und ethno-musikologische Dokumentation in Afrika (in der Tradition der französischen Schule), Urbanes Leben im Wandel: in London und in Saigon (HoChi-Minh-Stadt), Umgang mit dem „Rätselhaften“ in westlichen Kulturen, Die Globians Kurzfilm-Rolle 2012 mit 10 Kurzfilmen zum Motto „Alt und Jung“ Im Gegensatz zu anderen Dokfilm-Festivals versteht sich das GLOBIANS DOC FEST als „Projektmodel für die kommunikative Vernetzung von unabhängigen (= nicht TV-abhängigen) Dokfilmern“. Es ist „kein Industrie-Festival“, weder „Branchentreff“ noch „Verkaufsmesse“, wofür auch der kollegiale Umgang der Filmemacher beim Festival untereinander spricht; es werden keine Preise und Auszeichnungen vergeben. Dabeisein ist alles: Die filmischen Arbeiten von Professoren an Hochschulen und Universitäten stehen dabei etwa gleichberech-

tigt neben Abschlussarbeiten von Filmstudenten an Akademien und beide wiederum neben komplett unabhängig produzierten Werken von etablierten Dokfilm-Künstlern mit internationalem Renommee. Ebenfalls im Gegensatz zu anderen Dokfilm-Festivals in Deutschland werden dieses Jahr in Halle nur Produktionen aus dem Ausland gezeigt; die einzige deutschsprachige Produktion stammt aus der Schweiz. Die Festivalsprache des GLOBIANS DOC FEST HALLE ist Englisch; alle Filme werden in Originalfassung mit ggf. englischen Untertiteln gezeigt. Weitere Informationen & Programmablauf unter: www.globians.com


Sonntag, 01.04.

„Trinkhalle: Der Besuch Der Alten Dame“ Altes Theater | Dessau | 19:00 Uhr „Monstronale - Der Etwas Andere Film“ Plan 3 | Halle | 20:00 Uhr Konono Nº1, Kick‘n‘Rush, Porpoise + Aural* Guerilla @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

„Gypsy Jazz Klub - Mosïk Macht Musik“ Goldene Rose | Halle | 21:00 Uhr

Mode Party“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr

„Full Force Metal & More“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 21:00 Uhr

Torsten Sträter, Bleu Broode, Friederike Schmid, DJ Rukey, DJ Pezao, Mr. Olsen + DJ Hipbone @ „Livelyrix Poetry Slam Meets Funk It, Groove It“ Distillery | Leipzig | 19:30 Uhr

„Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr „Easter Night Out“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

Rise And Fall, Oathbreaker, The Secret + Man Vs. Humanity @ Beatclub | Dessau | 20:00 Uhr

Donnerstag, 05.04.

Montag, 02.04.

„Mossos D‘Esquadra – Berlin, Barcelona, Mailand, Kopenhagen, Leipzig“ Conne Island | Leipzig | 19:00 Uhr

„Jazz Jam Session“ Objekt 5 Saitenbühne | Halle | 21:00 Uhr

Dienstag, 03.04.

Mika Raguaa @ „Ready Rocksteady Tuesday“ Papa Dula | Halle | 20:00 Uhr Katja Werker + Ian Melrose @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Mittwoch, 04.04.

Saba & Friends @ „Halftime“ Conne Island Saal | Leipzig | 18:00 Uhr „Salon Bolschewique: Wiglaf Droste“ Altes Theater | Dessau | 19:00 Uhr PeterLicht @ Centraltheater | Leipzig | 20:00 Uhr

„Full Force Metal & More“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 12:00 Uhr

Botanica @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr „Kicker Café + Ping Pong Club“ Plan 3 | Halle | 21:00 Uhr Blu-82/B, Six Score + Costa Cosanostra @ Reil 78 | Halle | 21:00 Uhr Vinzenz Wieg & The Seven Moons @ UT Connewitz | Leipzig | 21:00 Uhr DJ Alex(A.R.S.), DJ Puppe, DJ BOA + DJ Walther @ „More Than A Depeche

Freitag, 06.04.

Broken.Heart.Collector & Cotton Ponies @ UT Connewitz | Leipzig | 21:00 Uhr „Unity Dance“ VL | Halle | 21:30 Uhr „Dark Zone“ Turm | Halle | 22:00 Uhr „Groundloop“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 22:00 Uhr Robert Goldt „Im Schlumpfenland“ @ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr Dan Snaith, Elisabeth + OneTake @ Conne Island | Leipzig | 23:59 Uhr

Samstag, 07.04.

Dave Barker, The Caroloregians + 65 Mines Street @ „Easter Ska Jam“ UT Connewitz | Leipzig | 19:00 Uhr „Don‘t Be Fooled By Rap“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 20:00 Uhr


Congoroo „No, Monkey No! Record Release“ + Stereo Idols @ Rockpool | Halle | 20:00 Uhr Der Weg Einer Freiheit, June Paik, Dezafra Ridge + Lentic Waters @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Deadline + The Filaments @ Factory | Magdeburg | 20:00 Uhr Aggregat @ Gasometer | Merseburg | 21:00 Uhr DJ Falk @ „Tango Totale“ Objekt 5 | Halle | 22:00 Uhr „Turm Hits & Turm Classics“ Turm | Halle | 22:00 Uhr „UpRaum Day 1“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr „School Of Rock“ Factory | Magdeburg | 23:30 Uhr Rec De Weirl, Christian Fischer, Johannes Rowold, Pulque & Mystics + S’tina Donar @ „Electronic Evolution“ Tanzbar Palette | Halle | 23:00 Uhr Guillaume & The Coutu Dumonts + Daniel Stefanik @ „Chitlin‘ Circuit“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Sonntag, 08.04.

„Shanty Town“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 16:00 Uhr

„WunschFilm 299 - VIII. Wahl“ Altes Theater | Dessau | 20:15 Uhr DJ Bandit + DJ Cherrié @ „Fauxpas® - The Ladies Lounge“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr

Mittwoch, 11.04.

Dublight & Friends @ „Halftime“ Conne Island Saal | Leipzig | 18:00 Uhr Corrosion Of Conformity, Black Cobra + Zoroaster @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

„Kleiner Feigling Party“ Reaktor | Merseburg | 22:00 Uhr

Billy Harvey @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

„UpRaum Day 2“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

„Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

Goth Trad, Al-Haca Soundsystem Feat. MC Dressla + Neele @ Conne Island | Leipzig | 23:00 Uhr

Donnerstag, 12.04.

Steffi, Virginia, Kali Avaaz, Ryan Elliott, Marcel Fengler + Subkutan @ „Ostgut Ton“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Montag, 09.04.

„Osterfest“ Peißnitzhaus | Halle | 15:00 Uhr „Red Rod Radio“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 20:00 Uhr SOJAAZZ @ Objekt 5 Saitenbühne | Halle | 21:00 Uhr

Dienstag, 10.04.

„Red Rod Radio“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 11:00 Uhr Mika Raguaa @ „Ready Rocksteady Tuesday“ Papa Dula | Halle | 20:00 Uhr

DJ Team Palette @ „Havana Club Lounge“ Tanzbar Palette + Upperclub | Halle | 19:00 Uhr Staatsphilharmonie Timisoara @ UT Connewitz | Leipzig | 19:30 Uhr Marbert Rocel „Small Hours Record Release“, Good Guy Mikesh & Filburt + M.ono & Luvless @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr The Sandsacks + Scherbelhaufen @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr „Kicker Café + Ping Pong Club“ Plan 3 | Halle | 21:00 Uhr Ron Flatter + Hagen Mosebach @ „Higherbeats“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 22:00 Uhr


Freitag, 13.04.

Hunting Area Brain County, Penus + Shine Bright @ Reil 78 | Halle | 21:00 Uhr

UT Connewitz | Leipzig | 21:00 Uhr

Mr. Reeflex @ „Classic Hip Hop & R‘n‘B Night“ Objekt 5 | Halle | 22:00 Uhr

DJ Marsen + DJ Fresh @ „Sunrise - Die Sommersemester Club Tour“ Turm | Halle | 21:00 Uhr

TryThis @ Objekt 5 Saitenbühne | Halle | 21:00 Uhr

„Querbass“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 22:00 Uhr

„Macht Liebe“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr

Isolated, Sympathy For The Devil + New Hate Rising @ VL | Halle | 22:00 Uhr

Raggabund + DJ Makoya @ VL | Halle | 22:00 Uhr

DJ Andy @ „Salsa Loca + Sabor Ritmo Latino“ Tanzbar Palette | Halle | 21:00 Uhr

Saalschutz @ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr Robot Koch, Graciela Maria & Sneaky, DNTE, Front2Blaq, DJ D-Fekt, Dyze + DJ Derbystarr @ „Style Wild - Oldschool Meets Future Special“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Samstag, 14.04.

All In Sane, Prophets Of The Rising Dead + Suddenly Human @ „Bandcontest 2012 - 4. Staffel“ Rockpool | Halle | 20:00 Uhr „Poetry Slam“ Altes Theater | Dessau | 20:00 Uhr Die Rockys @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr Hotstepper Sound, Mika Raguaa, Jahcasulu Movements + Friends @ „Let It Blaze - Skens Birthday Special“ Papa Dula | Halle | 21:00 Uhr

Neorave Disaster, Massive Terrorists + K3ul3 @ „Face Slap“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr Martin Books, Oscar, Ron Flatter + Hagen Mosebach @ „Une Grande Famille“ Plan 3 | Halle | 23:00 Uhr &me, Rampa, Adam Port, Peter Invasion, Randomer, Peak Phine + Sencha @ „Keine Musik Meets Bass Plus!“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr DJ Rhythmusrepublik @ „Tango Totale“ Objekt 5 | Halle | 23:30 Uhr

Sonntag, 15.04.

Montag, 16.04.

Dienstag, 17.04.

„Podiumsdiskussion: Wir Perfektionisten“ Schaufenster | Halle | 18:00 Uhr Mika Raguaa @ „Ready Rocksteady Tuesday“ Papa Dula | Halle | 20:00 Uhr Playmobeat @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Mittwoch, 18.04.

„Impro GmbH & KoKaGe“ Schaufenster | Halle | 18:00 Uhr Easy.Miner & Fume @ „Halftime“ Conne Island | Leipzig | 18:00 Uhr Black Shape Of Nexus, Saviours + Danava @ UT Connewitz | Leipzig | 20:00 Uhr „Was Ist Den Heut‘ Bei Anhalts Los“ Altes Theater | Dessau | 20:00 Uhr

„Hörspiel Auf Verlangen“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 19:00 Uhr

„Gypsy Jazz Klub - Mosïk Macht Musik“ Goldene Rose | Halle | 21:00 Uhr

„Poetry Slam“ Turm | Halle | 19:00 Uhr

„Full Force Metal & More“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 21:00 Uhr

Erik Manouz & La Familia Duende + Dikanda @


Donnerstag, 19.04.

„Full Force Metal & More“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 12:00 Uhr „Tille Tuby Land“ Distillery | Leipzig | 18:00 Uhr Motorpsycho + Ståle Storløkken @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr „Kicker Café + Ping Pong Club“ Plan 3 | Halle | 21:00 Uhr

Freitag, 20.04.

„Globians Doc Fest“ ZAZIE Kino & Bar | Halle | 19:00 Uhr Zoes Idol „Record Release“ @ Rockpool | Halle | 20:00 Uhr „Live Hörspiel: Glück Ohne Ende“ Schaufenster | Halle | 20:30 Uhr

Marcus Intalex, Booga, Conscious:Mind, Neonlight, Bassment Rockerz + Downtownlyrics Soundsystem @ „Bridge The Gap“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Samstag, 21.04.

„Pfadfinder Pary“ Peißnitzhaus | Halle | 18:00 Uhr „Globians Doc Fest“ ZAZIE Kino & Bar | Halle | 18:00 Uhr Phillip Boa @ Factory | Magdeburg | 19:00 Uhr Der Hausener Küchenchor, Hartmut Fladt + DJ Eiko @ „Auf, Auf Zum Kampf?“ Conne Island | Leipzig | 19:30 Uhr „Premiere: Kasimir Und Karoline“ Beatclub | Dessau | 19:30 Uhr

Kilminister & Sorje @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

One + Funtastic Five @ „Spring Party“ Rockpool | Halle | 20:00 Uhr

„Groundloop“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 22:00 Uhr

Chuck Prophet & The Mission Express @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

DJ Mischa + DJ Pedro @ „Studentendizko“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr

DJ Bigo, DJ Falk + DJ Larry @ „Deaf Blind Dumb“ VL | Halle | 21:30 Uhr

The C-Types @ VL | Halle | 22:00 Uhr

„Groundloop“ Plan 3 | Halle | 22:00 Uhr

DJ Shame @ „Fridays Ballroom“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

DJ Delorryen, DJ Nimrod, DJ Primetime + Mr. Reeflex @ „Bounce That“

Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr „Welcome Back“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Monkey Maffia + Oliver Goldt @ „Freude Am Tanzen“ Charles Bronson | Halle | 23:00 Uhr Smallpeople, Wilhelm, Cursor Miner + Steve K @ „Smallville Meets Syntax“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr DJ Andy @ „Tango Totale“ Objekt 5 | Halle | 23:30 Uhr

Sonntag, 22.04.

„2. Mitmach-Inselumzug“ Peißnitzhaus | Halle | 15:00 Uhr „Globians Doc Fest“ ZAZIE Kino & Bar | Halle | 16:00 Uhr „Poetry Slam“ Turm | Halle | 19:00 Uhr

Montag, 23.04.

„Red Rod Radio“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 20:00 Uhr

Dienstag, 24.04.

„Red Rod Radio“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 11:00 Uhr Mika Raguaa @ „Ready Rocksteady Tuesday“ Papa Dula | Halle | 20:00 Uhr


Fanfare Ciocarlia @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Mittwoch, 25.04.

Little Anne, Schana + Neele @ „Halftime“ Conne Island | Leipzig | 18:00 Uhr

Donnerstag, 26.04.

DJ Team Palette @ „Havana Club Lounge“ Tanzbar Palette + Upperclub | Halle | 19:00 Uhr „Raus Aus Dem Kämmerlein, Rauf Auf Den Präsentierteller“ Distillery | Leipzig | 19:00 Uhr Krawallbrüder + Slapshot @ Factory | Magdeburg | 19:00 Uhr Busdriver + 400 ml @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr „Wolf Und Jonas Erobern Die Erde“ Schaufenster | Halle | 20:30 Uhr Les Fils De Teuhpu @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr „Kicker Café + Ping Pong Club“ Plan 3 | Halle | 21:00 Uhr 9mm (Tobias Hoermann & Jörg Scheibe) @ „Higherbeats“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 22:00 Uhr

Freitag, 27.04.

Samstag, 28.04.

Terror, DYS, Death Before Dishonour + Take Offense @ „Los Eastos Fest Part 1“ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

„Stop Motion Workshop“ Goldene Rose | Halle | 10:00 Uhr

Neume + This Is Ghost Country! @ Hühnermanhattan | Halle | 19:00 Uhr

For Today, Versus The Sky, Showyourteeth + Diving Between Sharks @ Beatclub | Dessau | 20:00 Uhr OM & Barn Owl @ UT Connewitz | Leipzig | 21:00 Uhr Cocoon Fire + The Black Dots @ „AbunZu“ Objekt 5 | Halle | 22:00 Uhr „Studioclub VI“ Schaufenster | Halle | 22:00 Uhr Jay Sun + André Fey @ „StartUp Party Der IGP“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr Annisokay, All You Can Eat, Breakdowns At Tiffanys + Beyond The Setting Sun @ VL | Halle | 22:00 Uhr Bitty McLean, Sting Like A Bee + Hakuna Sound @ „Kingston Affair“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr Spread Your Love & Flexmaster 3000 @ „Mix Tape Party“ Objekt 5 | Halle | 23:45 Uhr

„Lieblingsecke, Meckerecke“ Zum Goldenen Pflug | Halle | 10:00 Uhr

„Disko Deluxe – Tanzen Trotz Behinderung“ Objekt 5 | Halle | 14:30 Uhr „Bewegtbildt - Aktuelle Filmkunst“ Plan 3 | Halle | 16:00 Uhr „Monstronale - Der Etwas Andere Film“ Plan 3 | Halle | 17:00 Uhr „Deux Heures De Phonk“ Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 19:00 Uhr Nerd School, Cannon Club + Green Milk @ „Drei Mal Zwei“ Rockpool | Halle | 20:00 Uhr First Fatal Kiss + DJane Lea Legrand @ Reil 78 | Halle | 20:00 Uhr Gorilla Biscuits + Empowerment @ „Los Eastos Fest Part 2“ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Ron Spielman Trio Feat. Benny Greb & Edward MacLean @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr „Song Slam VI“ Schaufenster | Halle | 21:00 Uhr


A Whisper In The Noise @ UT Connewitz | Leipzig | 21:00 Uhr DJ T-Cool @ „Sunrise - Die Sommersemester Club Tour“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr Detest, Thomas Leitschuh + E.S. @ „Kopfschmerz“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr Catz N Dogz + Pol On @ „Pets Recordings“ Charles Bronson | Halle | 23:00 Uhr Herr(Hare) Büschdorf @ „Rough & Ready Radiokonzert“ Plan 3 + Radio CORAX 95.9 FM | Halle | 23:00 Uhr

Julietta, Ana, Dan Drastic, Chick & Dick + Feenstaub @ „Moon Harbour Flights Meets Feenstaub“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr DJ Big Beat Enterprises @ „Tango Totale“ Objekt 5 | Halle | 23:30 Uhr

Sonntag, 29.04.

„Monstronale - Der Etwas Andere Film“ Plan 3 | Halle | 17:00 Uhr „Kultuprodukt Finissage“ Plan 3 | Halle | 20:00 Uhr

Montag, 30.04.

„Vorfeiertagsparty“ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr

„Lieblingsecke, Meckerecke“ Zum Goldenen Pflug | Halle | 10:00 Uhr

Manamana Aka Map.Ache & Sevensol @ Conne Island | Leipzig | 23:00 Uhr

„Stop Motion Workshop“ Goldene Rose | Halle | 10:00 Uhr

Sascha Funke + Lars-Christian Müller @ „Mindcookies“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

„Bewegtbildt - Aktuelle Filmkunst“ Plan 3 | Halle | 16:00 Uhr

DOCK31

Kutschgasse 1 06108 Halle (Saale) Herausgeber: Sure Shot | Marcel Brendel Redaktionsleitung: Christian Schunke & Marcel Brendel redaktion@dock31.de Anzeigenleitung: Christian Schunke & Marcel Brendel reklame@dock31.de Termine: Marcel Brendel | termine@dock31.de Redaktions- und Anzeigenschluss: 18. April 2012

Tel.: (0345) 22 61 543 kontakt@dock31.de www.DOCK31.de

Druckerei:

Satz & Layout: Florian Schibelius | redaktion@dock31.de Mitarbeiter an dieser Ausgabe: Christian Andrae [ca], Martin Große [mg], Florian Schibelius [fs], Christian Schunke [cs] Coverfoto: Westfassade Plan3 by Christian Schunke



DOCK31