Issuu on Google+

1

j

u

l

I

2

0

1

2

B e t r iebsmaga z i n „ M e c hel S e r v i c e G l o bal “

Global denken, lokal handeln!

Interview mit dem Geschäftsführer von „Mechel Service Global“ Andrej Ponomarev. S. 2 - 3

Antonio Borsari: Allargare L`orizzonte

Das Metallurgie-Segment von „Mechel“

Neuer Geschäftsführer für Qualitätswalzgut von „Mechel Service Italia“ über die Pläne der italienischen Tochtergesellschaft während der Krise. S.8-9

HBL: Kompetenz in Stahl

Izhstal: Bester russischer Edelstahl

Das Leben eines großes Unternehmens Die wichtigsten Investitionsvorhaben des „Mechel“, S. 4

Produktionskapazitäten: Eine Übersichtskarte, S. 5

Über eine Tochtergesellschaft der MSG in Deutschland. S.6 - 7

Russlands größter Hersteller von hochwertigem Stahl, S. 10 - 11


editorial

Die vier Bausteine des Erfolgs Liebe Freunde! Sie halten die erste Ausgabe des Infomagazins des internationalen Service-Vertriebsnetzes „Mechel Service Global“ in den Händen. Das Unternehmen gehört zur vertikal integrierten Holding „Mechel Group“. „Mechel“ ist einer der führenden russischen Konzerne und vereint vier strategische Geschäftsbereiche: Bergbau, Eisenlegierungen, Metallurgie, Energiewirtschaft. Alle Konzernunternehmen operieren in einer einzigen Produktionskette: vom Rohstoff bis zu hochedlen Stahlerzeugnissen. Zur Holding gehören unter anderem neben drei Handelshäfen auch ein privater Transportbetreiber sowie internationale Vertriebsund Servicenetze. Der Vertrieb der Produkte aus dem Metallurgiesegment wird vom „Mechel Service Global“ gewährleistet. Das international tätige Unternehmen betreibt 174 Warenhäuser und 51 Terminal-Service-Center in 16 Ländern der Welt. Warum „Mechel Service Global“? Als Unternehmen einer Holdinggesellschaft, verfügt die MSG über eine optimal ausgewogene Geschäftsstruktur: Von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung von Walzgut bis hin zum Vertrieb der Edelstahlprodukte, ermöglicht sie wichtige Wettbewerbsvorteile. Diese spiegeln sich auf mehreren Ebenen wieder, vor allem in: - den Preisen - der Lieferstabilität - den garantierten Lagerbeständen - dem vollständigen Produktionssortiment. DAS INTEGRIERTE BUSINESS-MODELL VON „MECHEL“ BERGBAU

METALLURGIE

EISENLEGIERUNGEN

ENERGIEWIRTSCHAFT

LOGISTIK VERKAUF UND MARKETING Über die wesentlichen Vorteile einer Zusammenarbeit mit „Mechel Service Global“ informieren wir Sie in den aktuellen Ausgaben unseres Infomagazins. Wir werden Sie mit dem metallurgischen Segment des Konzerns „Mechel“ bekannt machen, seine Betriebe und ihre reiche Tradition vorstellen und über seine Innovationen im Bereich der Metallproduktion berichten. Wir informieren Sie außerdem über die zahlreichen Produkte, die “Mechel Service Global” anbietet, über die Tochterunternehmen des Konzerns und über ihre umfassenden Servicedienstleistungen. Kurz gesagt, wir machen Sie mit einem bedeutenden Globalplayer auf dem Markt des Metallhandels und der begleitenden Servicedienstleistungen vertraut, der Ihnen eine vorteilhafte Zusammenarbeit bietet. Also, freuen Sie sich auf die erste Ausgabe. Herzlich Willkommen bei MSG! Dmitrij Shkilev, Herausgeber des MSG Magazins dmitriy.shkilev@mechelservice.ru 2 MSG journal

№1/2012

Andrej Ponomarev

Global denken, lokal handeln!

Die russischen Stahlunternehmen verfolgen seit langem eine Strategie der Erweiterung von Absatzmärkten für ihre Erzeugnisse durch den Erwerb ausländischer Produktionskapazitäten. Der nächste Schritt heißt der Ausbau des Metall-Service-Segments. Zum Pionierunternehmen auf diesem Gebiet wurde die Firma „Mechel“, die sich seit 2009 aktiv an diesem Prozess mit dem Aufbau ihres Netzwerks „Mechel Service Global“ für die Stahlmärkte GUS und Europa beteiligt. Darüber erzählt in einem Interview mit unserer Zeitschrift der Geschäftsführer von „Mechel Service Global“ Andrej Ponomarev.

MSG: Was bedeutet „Mechel Service Global“ heute? AP: „Mechel Service Global“ ist ein internationales Service- und Vertriebsnetz für den Absatz von Metallprodukten des Konzerns „Mechel“. Die Mitarbeiterzahl der Unternehmensgruppe liegt bei 4500 Menschen. Dank eines umfangreichen Netzes von mehr als 170 Sparten wird der Vertrieb der Produkte in 16 Ländern der Welt gewährleistet. Neben Lieferungen eines breiten Spektrums von Metallprodukten erbringt „Mechel Service Global“ eine Vielzahl von Dienstleistungen zur Bearbeitung von Walzerzeugnissen. Zu den wichtigsten Serviceleistungen gehören bei der Verarbeitung von Betonstahl die Herstellung gebogener Elemente, Produktion von Baustahlmatten auf automatisierten Fertigungsstraßen, sowie das Schneiden von Walzprofilen hochwertiger Stahlsorten. Außerdem

bietet die Gesellschaft Laser-, Plasma-, Autogen- und Wasserstrahlschneiden von Blechmaterial an und stellt Metallkonstruktionen, Streck- und Profilbleche her.

MSG: Welche Betriebsergebnisse erzielte der Konzern 2011? AP: Im letzten Jahr hat das Vertriebsnetz mehr als 4,7 Millionen Tonnen Metallprodukten verladen, etwa die Hälfte davon entfiel auf den Verkauf in Russland. Das Hauptverkaufsvolumen bezieht sich auf die Produktion des Konzerns „Mechel“. Die Produktionsauslieferung wächst sehr schnell: Im Jahr 2010 verzeichnete der Handelsumsatz 3,03 Millionen Tonnen, wobei er 2009 1,8 Millionen Tonnen betrug. Ich betone, dass 2011 der Hauptzuwachs außerhalb der Russischen Föderation zu verzeichnen war. Das heißt, wenn wir unseren Umsatzvolumen in den ersten fünf Jah-


ren im Inland gesteigert haben, so wird das Hauptaugenmerk künftig auf die geographische Ausweitung von „Mechel Service Global“ im Ausland gelegt. Im Jahr 2011 wurden Produktionsund Lagerstätten in Deutschland, Italien, Frankreich und den Niederlanden eröffnet, eine Lagerfläche in Istanbul ausgestattet und ein Servicezentrum in Rumänien nahm seinen Betrieb auf. Eine große Produktions- und Lagerstätte zur Aufbewahrung, Bearbeitung und zum Absatz hochwertigen Walzgutes wurde in der Stadt Antwerpen geschaffen. Die Lagerräume wurden mit Hochregalanlagen, Staplern und anderer Ausrüstung für eine effektive Lagerung ausgestattet.

MSG-info

Andrej Ponomarev Andrej Aleksandrowitsch Ponomarev ist seit 2009 Geschäftsführer der internationalen Metallholding „Mechel Service Global“. Davor war Herr Ponomarev seit 2005 Generaldirektor der russischen GmbH „Mechel-Service“. Von 2003 bis 2005 leitete er den Regionalverkauf des Unternehmens „Handelshaus Mechel“. Von 2002 bis 2003 war Andrej Ponomarev als Ableitungsleiter der Eisenwarenproduktion in der GmbH „UglemetTraiding“ tätig. Zuvor arbeitete er seit 1999 als Ingenieur und war Leiter des Büros für Marketing und Vertriebsanalyse der „Eisenund Stahlwerke Chelyabinsk“. Andrej Ponomarev hat zwei Hochschulabschlüsse und führt entsprechend die Titel „Ingenieur“ und „Wirtschaftswissenschaftler“.

MSG: Und was ist mit Metallverarbeitung? AP: Eine aktive Erhöhung des Metallverarbeitungsvolumens ist einer der Schwerpunkte unserer Strategie. Wenn 2010 der Gesamtabsatz auf diesem Gebiet 21,6 Tausend Tonnen betrug, so wurden 2011 bereits 91,5 Tausend Tonnen von Baustahlmatten, Profilblechen, geschweißten Trägern und anderen Metallerzeignissen hergestellt. In der russischen Abteilung des Konzerns sind heute mehr als 79 Anlagen eingesetzt, wobei 2011 erst 27 Anlagen in Betrieb genommen wurden. In der Moskauer Filiale wurden eine hochleistungsfähige österreichische Produktionsstraße für die Herstellung von Betonstahlmatten und eine Anlage zur Herstellung von kälteverformten Bewehrungsstahl in Betrieb genommen. Im Rahmen eines aktuellen Projekts werden in unseren russischen Filialen mindestens 13 typisierte Einzelhandelspunkte für Betonstahl realisiert. Eine Vielzahl von Bearbeitungsanlagen für Bewehrungsstahl und Abwicklung von Seilen wurden angeschafft.

MSG: Warum entwickelt sich der Auslandsbereich so dynamisch? AP: Aktuell zeigt sich die Marktsituation in der Europäischen Union nicht günstig im Vergleich zu anderen Weltmärkten. Wahrscheinlich lässt sich eine solche Expansion vor allem auf unsere Bemühungen zurückführen.

MSG: An welche Kunden orientiert sich „Mechel Service Global“, an Endkonsumenten oder an kleinere Händler? AP: Wir arbeiten mit Marktsegmenten und Konsumenten auf allen Ebenen. Doch das strategische Ziel von „Mechel Service Global“ ist der Endkonsument. Diese Strategie hat eine ganze Reihe von Vorteilen, vor allem wirtschaftliche. Der Endkonsument ist rentabler und bringt eine große Ertragskraft. Ein breiter Kundenstamm ermöglicht die Verwirklichung komplexer Lieferungen und sichert gleichzeitig eine große Absatzstabilität. Wir führen ein ständiges Monitoring unseres Kundenstamms durch und bemühen uns dabei um die maximale Aufmerksamkeit der Endkonsumenten.

MSG: Wie prognostizieren Sie die Marktkonjunktur für 2012? AP: Prognosen sind eine undankbare Sache. Unter den Bedingungen eines instabilen Marktes mache ich prinzipiell keine Prognosen. Im Großen und Ganzen entwickelt sich die Situation meines Erachtens nach einem absolut offenen Szenarium, und es ist wichtig, in dieser Situation immer für alle Wendungen vorbereitet zu sein. Die Praxis des Jahres 2008 hat gezeigt, dass man mit den Schwierigkeiten erfolgreich fertig werden kann. Unsere Produktion ist in allen Wirtschaftslagen gefragt, „Mechel Service Glo-

bal“ stützt sich auf das mächtige Produktionspotenzial des Konzerns „Mechel“, verfügt über ein umfangreiches, durchwachsenes Serviceund Vertriebsnetz und einen erheblichen Kundenstamm. Unabhängig von der Konjunktur werden wir uns weiter entwickeln.

MSG: Was ist die Strategie des Unternehmens für die nächsten Jahre? AP: Vor allem geht es um eine Effizienzverbesserung des Service-Vertriebsnetzes, um eine Kostensenkung und um den Übergang von einem extensiven zu einem intensiven Wirtschaften. Die Entwicklung des Service-Vertriebsnetzes in den europäischen Ländern, in Russland und der GUS wird fortgesetzt. So planen wir eine Ausweitung des Verkaufs auf dem ukrainischen Markt, wo Anfang 2012 die Tochtergesellschaft „Mechel Service Ukraine“ ihre Arbeit in Donezk aufnahm. Auch in diesem Jahr wurde in Weiß- Die Serviceeinheiten russland (Stadt Minsk) von „Mechel Service ein „Mechel Service Be- Global“ operieren in 16 Ländern der lorussija“ registriert. Dauerhafte strategi- Welt: in der Russche Aufgaben von sischen Föderation, „Mechel Service Global“ in Rumänien, Ungarn, Bulgarien, Serbien, sind die Erweiterung Tschechien, Belgien, des Absatzmarktes für den Niederlanden, Metallprodukte des Frankreich, DeutschKonzerns „Mechel“, die land, Italien, GroßbriSicherstellung einer tannien, Kasachstan, beständigen Auslas- der Türkei, der tung der Produktions- Ukraine und in der kapazitäten und die Weißrussland. Steigerung des Servicevolumens bezogen auf unser Walzgut. Die geographische Entwicklung unserer Gesellschaft wird nicht so aktiv wie im vorigen Jahr sein. „Mechel Service Global“ hat mittlerweile eine gut ausgebaute Infrastruktur und ist in mehreren Regionen, die für uns von Interesse sind, vertreten. Jetzt ist die höchste Zeit dafür, große Aufmerksamkeit auf die Qualität der Geschäftsprozesse und die Effizienz unserer Arbeit zu richten.

MSG journal

№1/2012

3


Das Leben eines großen Unternehmens

1,2

„Mechel“ ist ein dynamischer Konzern, der groSSe Investitionsvorhaben verwirklicht: Wir stellen Kapitalanlagen von „Mechel“ vor, die in naher Zukunft geplant sind

Mrd. $ für die Entwicklung

Die Unternehmensgruppe "Mechel" fokussiert 2012 fünf großen Investitionsprojekte. „Vom Haushaltsplan für 2012 sind Kapitalausgaben in Höhe von 1,2 Mrd. $ vorgesehen, 200 Mio. davon gelten der Instandhaltung bestehender Produktionseinrichtungen und 1 Mrd. $ sind für neue Investitionsprojekte bereitgestellt“, erklärt der Vizepräsident für Wirtschaft und Geschäftsentwicklung Oleg Korzhow und betont dabei, dass das Hauptaugenmerk auf den Projekten mit

2,2

hohem Fertigungsgrad liege, die für das Konzern lebenswichtig seien. Als solche wurden fünf Vorhaben definiert, auf sie entfallen somit 85% des gesamten Investitionsvolumens: Für das Elga-Projekt sind 350 Mio. $ vorgesehen, für die Vollendung der universellen Schienen- und Trägerwalzanlage im Tscheljabinsker Hüttenwerk – 320 Mio. Für die bauliche Einrichtung des Hafens „Posjet“ stellt das Konzern ferner 85 Mio. zur Verfügung, für die Mahl- und Mischanlage – 40 Mio. und für den Bau des Bergwerks Sibirginskaja – 25 Mio. $. Von den für dieses Jahr vorgesehenen 350 Mio. $ für Elga wurde etwa die Hälfte für die Einrichtung der Eisenbahn freigegeben: das Kapital wird insbesondere für die Fertigstellung von 20 der insgesamt 27 Brücken verwendet. Ca. 70 Mio. werden für den Bau einer saisonalen Anreicherungsanlage benötigt. 2013 plant das Konzern etwa 600 Mio. $ in Elga zu investieren.

Mrd. Tonnen ausgezeichneter Kohle

Elga gilt als eine der weltgrößten Lagerfelder von Kokskohlereserven, die gemäß JORC Standards über etwa 2,2 Milliarden Tonnen hervorragenden Rohstoffs verfügt.

100

4 MSG journal

№1/2012

Meter lange Schienen Die "Mechel"-Gruppe baut im Tscheljabinsker Hüttenwerk ein universelles Schienenund Trägerwalzwerk für die Herstellung von Schienen bis zu 100 Meter Länge. Die erzeugten Schienenteile werden zu 800 Meter langen Strängen verschweißt. Die Herstellung von Schienen wird ca. 40% der Maschinenauslastung benötigen, die restlichen 60% werden auf die auf den russischen Baustellen überall gefragten Bauwalzprofile entfallen. Die Investitionen für die erste Fertigungsstufe des Walzwerkes betragen 189 Mio. $, für die zweite – 664,9 Mio. Die bauliche Fertigstellung des Schienen- und Trägerwalzwerkes wird für dieses Jahr geplant. Im vergangenen Jahr wurde Stranggussanlage für die Gussblöcke Nr. 5 des Sauerstoff-KonverterStahlwerks in Betrieb genommen. Im März 2012 nahm die Produktionsanlage zur Erzeugung von hochwertigem Stahl ihren Betrieb auf. Gemäß dem Vertrag zwischen der AG «Russische Eisenbahnen» und dem Konzern "Mechel"

2007 erwarb "Mechel" eine Lizenz für ihre Erschließung. Im August 2011 wurde der Elgaer Tagebau in Betrieb genommen. Die Erschließung der Elgaer Lagerstätte und der Bau der Eisenbahn, die die Lagerfelder mit der BaikalAmur-Autobahn verbindet, sind vorrangige strategische Projekte der Gruppe "Mechel". Der Elgaer Tagebau ermöglicht dem Konzern, seinen Kohleexport an die Bedürfnisse der asiatisch-pazifischen Länder mit ihren dynamisch wachsenden Märkten anzupassen. Die Steinkohlenlagerstätte von Elga wird zu der größten Rohstoffbasis für Kokskohlen defizitärer Sorten im Fernen Osten. Das Projekt hat eine enorme Bedeutung für die Entwicklung des gesamten Fernen Ostens. Dank Elga werden neue Arbeitsplätze geschaffen und der Grundstein zur Bildung der Infrastruktur wenig erschlossener Gebiete Südjakutiens gelegt. Heutzutage existiert auf Elga schon eine Schichtarbeitersiedlung. Es ist geplant, dass schon 2013 in dieser Siedlung, die wahrscheinlich auch Elga genannt wird, dreitausend Menschen wohnen. Im Dezember 2011 wurde die Verlegung von 321 km Eisenbahnstrecke zum Kohleabbaugebiet von Elga beendet. Der Investitionsumfang betrug etwa 1,25 Mrd. $.

werden den Eisenbahnern diverse Schienenmodelle im Umfang von 400 Tausend Tonnen pro Jahr geliefert. Das sind Schienen für den Hochgeschwindigkeitsverkehr mit einer erhöhten Verschleißfestigkeit und Kontaktwiderstandsfähigkeit; ebenso sind sie für den Einsatz bei tiefen Temperaturen vorgesehen. Die Schienen von "Mechel" übertreffen die überall in der Welt geltenden Standartanforderungen dank einer Reihe von wesentlichen Merkmalen, die von den Klimabedingungen in Russland gefordert werden. Das Projekt wurde nach der „Richtlinie zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs in Russland bis 2030“ angelegt, welche die Modernisierung und den Bau von neuen Eisenbahnnetzen auf dem ganzen Gebiet der Russischen Föderation reglementiert. Die Schienen der Marke "Mechel" werden beim Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen zwischen den Städten eingesetzt, die an der Fußball-WM 2018 teilnehmenden werden.


Wärtsil HardwareAnlagenbauwerk Russland

Metallurgiewerk Chelyabinsk Russland

Izhstal Russland Mechel Nemunas Litauen

Beloretsk Metallurgiewerk Russland Stahlschmiede Ural Russland

Invicta Merchant Bar Großbritannien

Mechel Câmpia Turzii Rumänien

Ductil Steel Buzau Rumänien

Otelu Rosu Rumänien

Elektro-Metallurgisches Werk Donezk Ukraine

Lamenorul Braila Rumänien

Mechel Târgoviște Rumänien

Das Metallsegment von „Mechel“ Die Tätigkeit von „Mechel“ im metallurgischen Segment umfasst die Herstellung und den Vertrieb von Stahlknüppeln, hochwertigem Walzgut aus kohlenstoffhaltigem Stahl und diversen Spezialstahlsorten, Edelstahl-Flachwalzerzeugnissen und Eisenlegierungen sowie Metallprodukten mit hohem Mehrwert, einschließlich Kleineisenteilen und Stanzerzeugnissen. „Mechel“ ist • ein führender Produzent von Kohlenstoff- und Spezialstählen, die im Bau genutzt werden • der zweitgrößte Produzent von Stabstählen in Russland.

Zum Metallsegment des Konzerns gehören weltweit mehrere Betriebe. Unten werden einzelne Werke mit Angaben zum Produktsortiment unter der Erwähnung besonderer Merkmale stichwortartig vorgestellt. Russland: Metallurgiewerk Chelyabinsk • verfügt über einen integrierten Hüttenwerk • mehr als 130 Stahlsorten • Marktführer in Russland für die Erzeugung von Edelstahl • Hochofeneisen, halbfertige Stahlerzeugnisse zur weiteren Verarbeitung, Stab- und Blechmaterial aus Kohlenstoff-, Bau-, Werkzeug- und korrosionsbeständigem Stahl. • großes Sortiment an Walzerzeugnissen: vom Runddraht bis zum Betonformstahl, von gehaspelten Stahlbändern aus Baustahl bis zu Walzprofilen sowie quadratischen Rohlingen. Izhstal • maßgewälzte Erzeugnisse aus legiertem Baustahl, Werkzeug-, Schnelldreh- und Edelstahl sowie rostfreiem Schweißdraht; Präzisionsprofile, Kaltbänder, Stanzwaren und Schmiedestücke. • führende Position unter den russischen Produzenten von Spezialstahlsorten und rostbeständigen Stabstahls. Lesen Sie den Artikel über das Werk auf S. 10-11. Beloretsk Metallurgiewerk • gehört zu den drei führenden Produzenten von Kleineisenteile in Russland.

• Marktführer in der Erzeugung von Seilen, Federdraht, Bewehrungsdrahtlitzen, hochfestem Draht, Kugellagerdraht. • einziger Produzent von Mikrodraht mit einem Durchmesser bis zu 0,009 mm in Russland. • Warmwalzerzeugnisse aus kohlenstoffhaltigen, rostbeständigen und legierten Stählen; Kleineisenteile, Bänder und Profile für verschiedene Anwendungszwecks aus kohlenstoffhaltigen und legierten Stählen, Seile aus kohlenstoffreichem Stahldraht, rostbeständige und schwachmagnetische Stahlmarken verschiedener Ausführungen. Stahlschmiede Ural • der größte Produzent von Stanzerzeugnissen aus Spezialstählen und feuerbeständigen und titanhaltigen Legierungen in Russland. • einer der führenden Produzenten starrer Achsen für das Rollmaterial der Eisenbahn. Marktführer in der Erzeugung von Stanzwaren für mehr als 1000 Waagen. Wärtsil Hardware-Anlagenbauwerk

• Erzeugt Anlagenbauteile aus Walzdraht, darunter kohlenstoffarmen Elektrodendraht, verzinkte Nägel und Drahtmatten mit Polymerbeschichtung. Ukraine: Elektro-Metallurgisches Werk Donezk • Quadratknüppel für das Umwälzen und Rohrluppen, warmgewalzte Rundwalzprofile aus kohhlenstoffhaltigen und legierten Stählen für Bauzwecke.

• Ringe mit großem Durchmesser (275-350 mm) aus Spezialstahlsorten.

GroSSbritannien: Invicta Merchant Bar • Stabstähle in runder und quadratischer Ausführung sowie Stahlbänder für verschiedene Anwendungszwecke. • Das Hauptprodukt ist hochwertiger Stabstahl, der nach den internationalen 2011 produzierte „Mechel“: Standards BS, EN, NF, DIN, ASTM u.a. zertifiziert ist. Mio. Tonnen Rumänien: Mechel Targoviste • Der größte Produzent von Stabstahl in Rumänien. • Der zweitgrößte Produzent unbearbeiteten Stahls in Rumänien. • Walzgut aus kohlenstoffhaltigen und legierten Stählen, geschmiedete und kalibrierte Produkte.

6,1 3,7

Stahl

Mio. Tonnen Gusseisen

Mechel Câmpia Turzii

• Die führende rumänische Metallwarenfabrik. - Walzgut aus kohlenstoffhaltigem und leichtlegiertem Stahl für Anlagenhersteller sowie für Stahlbewehrungen, Walzdraht und Kleineisenteile. Ductil Steel Buzau

• Walzprofile und Kleineisenteile aus kohlenstoffhaltigem und leichtlegiertem Stahl, Litzen, geschweißte und geflochtene Matten, Zauntafeln, Nägel und verzinkte Metallerzeugnisse. • der größte Produzent geschweißter Matten in Rumänien. Lamenorul Braila

• Der einzige Betrieb in Rumänien, der ein spezielles Profil (bulb bar) erzeugt, das im Schiffsbau verwendet wird. • Stabstahl aus verschiedenen Stählen: Träger, U-Träger, gleich- und unschenkeliger Winkelstahl.

2011 verkaufte „Mechel“:

3,8 2,1 683 963 60 117

Mio. Tonnen Stabstahl

Mio. Tonnen Werkstücke für den Handel Taus. Tonnen Blechmaterial

Taus. Tonnen Kleineisenteile und Baustahlgeweb Taus. Tonnen Schmiedestücke Taus. Tonnen Stanzerzeugnisse

Ductil Steel Otelu Rosu

• Stahl und Halbfertigteile für Weiterbearbeitung. Litauen: Mechel Nemunas • Erzeugt Draht, Produkte aus Kaliberstahl und Stahlfasern: Nägel, Stangen und Matten. MSG journal

№1/2012

5


Die HBL Gruppe umfasst 14 deutsche Service- und Handelsfirmen sowie 3 Verkaufsbüros

Ahaus

Marl

Rheine Münster Warendorf Beckum Ahlen Hamm Lünen

DORTMUND

ÜBER DIE GESELLSCHAFT Die 1976 gegründete HBL Holding GmbH wurde im September 2008 von Mechel Service Global erworben. Die Gesellschaft betreibt als Haupttätigkeit den Großhandelsverkauf ab Lager, außerdem werden Transitverkäufe metallurgischer Erzeugnisse vom Hersteller an den Käufer getätigt. Darüber hinaus bietet HBL die Bearbeitung von Walzerzeugnissen gemäß den Anforderungen der Kunden und liefert ihren Kunden die Erzeugnisse an. Im Jahr 2011 wurden von HBL 298 Tausend Tonnen Metallerzeugnisse abgesetzt. SORTIMENT Das Tätigkeitsfeld von HBL liegt im Handel mit Metallerzeugnissen, darunter aus rostfreiem Stahl und Werkzeugstahl, sowie aus Aluminium und Buntmetallen. Das Standardliefer-

programm umfasst mehr als 1200 Stabstahlsorten, ca. 800 verschiedene Walzprofile, alle Betonstahl- und Mattensorten, eine breite Palette an Qualitäts- und Edelbaustählen mit ca. 550 Artikeln und über 520 Stahlblechartikel. Darüber hinaus bietet die HBL-Unternehmensgruppe seinen Kunden ca. 450 Artikel aus Edelstahl (V2 und V4a) und mehr als 120 Aluminium-, Messing- und Kupferprodukten. Das HBL Edelstahlcenter bevorratet ständig über 450 Sorten Bleche in unterschiedlichen Güten, Abmessungen und Oberflächenausführungen. Ein großzügiges Hochregal ermöglicht die Lagerung von ca. 800 Abmessungen Stabstahl und Profilen.

spektrum umfasst Sägen, Bohren, Sandstrahlen, Schneiden, Biegen, Schweißen. Moderne Ausrüstung ermöglicht Metallschneiden mit Plasma-, Laser-, Autogen- und hydroabrasivem Schnitt. Dank dem einheitlichen Logistiksystem, einer flexiblen Lagerorganisation und dem eigenen LKW-Fuhrpark mit 69 Fahrzeugen kann HBL die Metallerzeugnisse innerhalb von 24 Stunden beliefern.

SERVICELEISTUNGEN HBL bietet Dienstleistungen im Bereich der Werksherstellung und -bearbeitung von metallurgischen Erzeugnissen. Das Dienstleistungs-

Velbert

Bremen Achim

Hamburg Hannover Staßfurt

Chemnitz

DEUTSCHLAND Aalen München

KUNDENASPEKT • Breite Produktpalette HBL bietet ein breites Produktsortiment an und deshalb kann von Kunden als "universelles Kaufhaus" betrachtet werden. KUNDENBANK HBL betreut über 6000 Stammkunden, von kleinen Werkstätten über mittelständische Betriebe bis zu Großkonzernen. Die Produkte und Dienstleistungen der Firma HBL werden hauptsächlich von europäischen Firmen aus den Bereichen des Maschinenbaus, des Automobilbaus, dem Bauwesen und der Elektroindustrie genutzt.

• Schnelligkeit HBL liefert praktisch jedes Standardstahlerzeugnis aus ihrem Lagerbestand innerhalb kürzester Zeit (i. d. R. 24 Stunden). Dies wird durch eine effektive Vorratswarenverwaltung ermöglicht. • Qualität HBL zeichnet sich durch eine herausragende Produktqualität sowie hohe Qualitätsstandards insgesamt aus.


Wir verkaufen…

Walzblech von hoher Qualität Günter Nienberg Produktmanager Bandund Feinbleche HBL Tel: 02581-9342-0 E-mail: gnienberg@hbl.de Das Blech ist ein gefragtes Metallerzeugnis, das wir in fast allen Lebensbereichen und jedem Tätigkeitsbereich vorfinden. Es ist ein unentbehrlicher Werkstoff im Maschinenbau und im Bauwesen. Mithilfe einer modernen Blechbearbeitung kann jedes beliebige Teil, sogar das allerkleinste, hergestellt werden. Noch vor einigen Jahren wurden viele Endprodukte aus Flachstahl hergestellt, später jedoch, dank der modernen Laser- und Stanztechnik, hat das Walzblech auf dem Markt einen neuen Stellenwert erreicht. HBL vertreibt die Stahlproduktion der Mechelwerke in ganz Deutschland. Unter unseren Kunden befinden sich Firmen, die über eine Laser- oder Stanzausrüstung für die Bearbeitung von Walzblech verfügen, wie Maschinenbauer, Hersteller von Landwirtschaftstechnik, Stahlkonstruktionsbauer und die Behälterbauer.

Frank Hammermeister Leitung Brennbetriebe HBL Produktmanager Quartoblech Tel: 02521-82911-0 E-mail: fhammermeister@hbl.de Langjährige Erfahrung und qualifiziertes, auf Qualität und besten Service ausgerichtetes Personal sind die ideale Kombination zur Erfüllung der Anforderungen unserer Kunden und zur Lösung selbst schwierigster Aufgaben in Bezug auf Metallschneiden. Und so definieren wir bei HBL auch unsere Hauptaufgabe. Unsere Autogenausrüstung (Satronic D4500) ermöglicht es, mit wenig Energieverbrauch Stahlbleche mit einer Stärke von 10 bis 300 mm zu schneiden. Die Kostenoptimierung wird durch die Verwendung einer

Wir liefern kurzfristig Walzbleche in den Güten S235, S355 sowie DD11

HBL gewährleistet eine schnelle Lieferung von Blechen, die sich insbesondere für die Laserbearbeitung eignen

Die Hauptchargen des Walzbleches werden im englischen Werk produziert. Hierbei werden die deutschen Normen, wie die Struktur und die Oberflächenqualität für das Laserschneiden auf das Genaueste eingehalten. Der Produktionsprozess unterliegt einer laufenden Qualitätskontrolle und entspricht dem Werkszertifikat 3.1 + CE. Die Kooperation mit Partnerzentren für den Blechzuschnitt in Deutschland, Belgien und den Niederlanden garantiert erstklassige Ergebnisse bei der Einhaltung von Toleranzen, sowie Ebenheit und Maßgenauigkeit. Die „just in time“ Lieferung ist die Devise aller Filialen der Firma HBL. Dank des eigenen Fuhrparks, des Zentrallagers im Ruhrgebiet, sowie den eigenen Lagern am Standort der Filialen, liefern wir operativ Bleche den Güten S235, S355 sowie DD11 aus der eigenen Werksproduktion. Weitere Blechgüten werden natür-

lich zur Sortimentsergänzung auch eingelagert und vermarktet. Im überdachten Lager im Hafen von Antwerpen liegt immer ein großer Blechrollenvorrat. Dies ermöglicht es uns, Material sowohl in Standardgrößen als auch in Sondergrößen vom Ort des Blechschneidens direkt

an den Endverbraucher zu liefern. Die qualifizierten HBL Mitarbeiter sind hochmotiviert und können Ihnen dank ihrer langjährigen Berufserfahrung professionelle Hilfestellung geben und helfen, beste Geschäftsergebnisse zu erzielen.

Der Schnitt erfolgt ohne Gratbildung, mit einem schmalen Schneidspalt und minimaler Wärmeausbreitung im Werkstoff. Für Bleche mit über 20 mm Dicke ist der hydroabrasive Schnitt (Waricut HWE-P4030/2-2D) das ideale Werkzeug. Die Anlage kann juweliergenaue Werkstücke herstellen, die keine weitere mechanische Bearbeitung erfordern. In Bezug auf die Sauberkeit überflügelt das hydroabrasive Schneiden das Laser- und Plasmaschneiden. Im Schnittbereich fehlt die thermische Veränderung der Metallstruktur, da der Prozess

ohne Wärmeentwicklung verläuft. Das hydroabrasive Schneiden ermöglicht die Einhaltung äußerst strenger Toleranzen bei einer Werkstoffdicke von 1,00 bis 100 mm. Die hohe Flexibilität wird durch unsere Lagervorräte ermöglicht, die aus ca. 3500 Tonnen Blech, legierten und Konstruktionsbaustählen, Edelstählen, nichtrostenden Stählen und Aluminium bestehen. Nehmen Sie die unbedingte Fristeinhaltung und Reaktionsschnelligkeit als Antwort auf Ihre Wünsche hinzu und Sie erhalten die Formel für Erfolg in Ihrem Geschäft!

Moderner Metallverarbeitungsservice …und bearbeiten

Die von HBL gesammelte Erfahrung gewährleistet, qualitativ hochwertige Produkte zu erzeugen und Dienstleistungen zu attraktiven Preisen anzubieten Arbeits(ober)fläche von 5000 x 18000 mm erreicht. Das Lasermetallschneiden ist die präziseste Art des Schneidens. Schnelligkeit und Vielseitigkeit machen das Laserschneiden zur einer der führenden Arten der Metallverarbeitung. Mit innovativen Lasermaschinen (Laser Fa. Trumpf: TRUMATIC 6030, TruLaser 6050, Trulaser 5060) sind wir in der Lage, beliebige Konturen in unterschiedlichen Blechmaterialien mit einer Stärke von 0,5 bis 25 mm auszuschneiden, die maximale Größe beträgt dabei 2000 x 6000 mm.


Antonio Borsari:

Allargare L`orizzonte *mit Optimismus in die Zukunft

Der neue Geschäftsführer des Segments hochwertige Stahlmarken von „Mechel Service Italia“ über Zukunftspläne der Gesellschaft in der Krisenzeit Die Marktsituation in Italien ist heute durch Unsicherheit und Stagnation geprägt. Trotz der Verteuerung der Transportdienstleistungen und des Stroms kam die erwartete Preiserhöhung für Walzerzeugnisse nach wie vor nicht zum Vorschein. Mit anderen Worten, ist die Nachfrage eingefroren. Die Analytiker bezeichnen die aktuelle Situation mit dem zweideutigen „Stallo evolutivo del mercato“ - „evolutionärer Stillstand auf dem Markt“. Darf man sich unter diesen Bedingungen auf positive Entwicklungen verlassen?

MSG-info Antonio Borsari Geboren 1947 in Milan in einer Unternehmerfamilie aus der Holzbearbeitungsbranche. Absolvierte sein Ingeneur-Studium an der Polytechnischen Universität Milan. Karriere in der Spezialstahlbranche: 1969 bis 1990 - Leiter der Zweigstellen Milan und Brescia in Falck/ Ugine. 1990 bis 1998 - Kaufmännischer Direktor von Acciaieire Venete. 1998 bis 2008 - Vorsitzender des Direktorenrates und Exekutivdirektor von IMS Italien. Seit 2012 - Geschäftsführer von Mechel Service Italy.

MSG journal

№1/2012

Unsere Reporterin Natalia Prokopenko bat den neuen Geschäftsführer für Qualitätswalzgut von Mechel Service Italia (MSI) Antonio Borsari um Kommentare. Journalistin interessierte die Meinung eines Menschen mit einer langen Berufslaufbahn in der Spezialstahl-Branche, für den diese Krise nicht die erste ist.

balisierung der Märkte verlangt nach einer neuen Vorgehensweise, nach einer neuen Strategie, nach hochwertigen Produkten und nicht zuletzt nach noch mehr Schnelligkeit und Flexibilität bei den Lieferungen. Deshalb wäre interessant vor allem zu erfahren, wodurch die Metallindustrie in Italien, und insbesondere der Markt für Spezialstähle, am Anfang Ihrer persönlichen Berufskarriere in dieser Branche gekennzeichnet waren. AB: Am Ende der 60er Jahre dominierten in Italien auf dem Spezialstahlsektor staatliche Betriebe. Der kleine Privatsektor teilte mit ihnen den Markt beinahe konfliktlos. In den 70er und 80er Jahren fand die erste Revolution statt – der staatliche Sektor wurde privatisiert. Neue Betriebe spezialisierten sich auf die Produktion von Spezialstählen, was erste Spannungen auf dem Markt und ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage mit sich brachte. In den 90er Jahren führten diese Konflikte zur zweiten Revolution in der Metallbranche, die in die Geschichte als „Überleben der Arten“ einging. Die Europäische Kommission beschloss einen Plan zur wirtschaftlichen Erneuerung, der den Abriss und die Schließung von technologisch

NP: Wie würden Sie die aktuelle Situation auf dem Markt beurteilen? AB: Italien durchlebt gerade eine ziemlich verzwickte Marktsituation, welche die gesamteuropäischen – mit der Finanzkrise verbundenen – Probleme widerspiegelt. Aus der rein ökonomischen Sicht haben die Unternehmen weiterhin ihre Bestellungen, und die Betriebsprognosen sind positiv. Andererseits haben die Banken ihre KreBezogen auf da s ditvergabevolumen an erste Quar tal 2012 lässt sich Unternehmen um 30 bis ein Rück gang der 50% reduziert. Diese TatAbsatzmengen von M sache bringt die Unteretallhandelsgesellscha nehmen in eine schwieften um du rc hs chnittlich 30 -3 rige Lage, da sie zur 5% ge genüber dem Erhöhung der Tilgungsgleichen Ze itr au m 2011 verzeichfristen von Zahlungen, nen. Nach An zur Verminderung gaben von ISTAT (Ital der Lagerbeständen ienische Statistikagentur bis auf ein Minimum ) fiel der Import von Met und schließlich zum allproduk ten nach Produktionsrückgang Italien aus Drittstaate n um 49%, führt. und aus Länder n der Eurozone um 8% NP: Die Welt verän. dert sich: die Glo-

veralteten und nicht rentablen Betrieben beabsichtigte mit dem Ziel, Angebot und Nachfrage auszugleichen. Seit der zweiten Hälfte der 90er und bis zum heutigen Tag störte und stülpte die Globalisierung den Gleichgewicht um. Folglich musste man, um auf dem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben, nach Zusammenlegung, Synergien und Erweiterung der Vertriebsmärkte streben. Es wurde notwendig, auf die Qualität der Produktion und eine hohe Wertschöpfung zu setzen. Notwendig sind mittlerweile auch Flexibilität und Reaktionsfähigkeit sowie jene Fähigkeit, auf Veränderungen in der Nachfrage und jene Chancen, die der Markt bietet, zu reagieren. Die „Mechel“-Gruppe ist ein Paradebeispiel für die Verwirklichung dieser Konzeption. NP: Im Zusammenhang mit der Globalisierung änderte sich auch das Verbraucherverhalten: wie agieren moderne Kunden? AB: Die neue Marktsituation beeinflusste die Verhaltensstrategien der Käufer. Die Kunden suchen nach Lieferanten, die fähig sind, Lieferungen und Aufträge zügig durchzuführen und außerdem Leistungen auf dem Gebiet des schneidens nach angegebenen Parametern sowie die Erstbearbeitung des Walzprofils zu erbringen. Der Markt fordert das stetige Vorhandensein eines vollständigen Walzprofilsortiments im notwendigen Ausmaß auf den Lagern, damit sowohl auf kurz- als auch auf langfristige Produktionspläne eingegangen werden kann. Diese Forderungen beeinflussten die Beziehungen zwischen dem Kun-


den und dem Lieferanten. „Mechel“ unternimmt in diesem Sinn richtige Schritte, indem es neue Lager und Servicezentren schafft und neue Schneideeinrichtungen baut, um neuen Markterfordernissen gerecht zu werden.

NP: Reden wir, sofern Sie nichts dagegen haben, über den harten Wettbewerb auf dem italienischen Markt für Spezialstähle. Der Distributionsmarkt wird von mehr als 300 großen und kleinen Servicezentren frequentiert. Was unterscheidet MSI von Konkurrenten? AB: Wir unterscheiden uns dadurch, dass hinter uns die Betriebe der „Mechel“Gruppe stehen, die uns sowohl in Punkto Weiterentwicklung und Ausbau des Verkaufsvolumens, als auch in Punkto Weiterentwicklung der Produktionsqualität unterstützen können. Darüber hinaus sind wir eine einzigartige Gruppe, die beispielsweise einen Kreis mit einem Durchmesser von 20 bis 800 mm herstellt, d.h. ein sehr großes Sortiment hat, ein Vorteilstellung, die uns ermöglicht, mit allen Verbraucherebenen erfolgreich zu Recht zu kommen. NP: Wer sind die Hauptakteure? AB: Die Hauptakteure im Distributionssektor von Spezialstählen sind Gruppen, die über ein Netz von Lagerräumen und Servicezentren verfügen, das alle Industrieregionen Italiens abdeckt: Metallurgica Legnanese, Interacciai, IMS, Lucefin und noch mehr als 200 kleinere und mittlere Verkäufer von Spezialstählen, die auf regionaler Ebene arbeiten. Wir planen, die Kundenloyalität gegenüber dem MSI zu sichern, indem wir die Verfügbarkeit eines nachgefragten Produktsortiments im notwendigen Umfang in den Lägern, sowie Qualität, Liefersicherheit und die Schnelligkeit der Auftragserfüllung garantieren. Eine große Bedeutung hat das qualifizierte Personal, das eine fundierte technische Beratung gewährleisten kann. NP: Welche „Mechel“-Produkte sindwenn wir über die Perspektiven des Marktes sprechen- auf dem italienischen Markt am meisten gefragt? AB: Unter dem Blickwinkel der Marginalität und der Nachfrage sind die Spezialstahlmarken, die Werkzeugstahlmarken und rostbeständiges Walzprofil am zukunftsträchtigsten. NP: Angesichts der Dynamik der Nachfrage wäre Ihre Meinung zum Thema interessant, welche Stahlsorten hinfällig werden und welchen neue Eigenschaften legierter Stähle im Sinne einer technisch-wissenschaftlichen Entwicklung, im Kommen sind? AB: Die Endverbraucher wollen zunehmend hochtechnologische Stahlgüten verwenden, die in ihrer Zusammensetzung immer weniger Anteile teurer und preislich instabiler Zusätze wie z.B. Nickel oder Molybdän enthalten. HightechStahlsorten, die weniger teure Zusätze, wie z. B. Mangan und Bor beinhalten, sind in ihren metallurgischen Eigenschaften nicht schlechter. NP: In welchen Industriebranchen wird die Metallproduktion von „Mechel“ heutzutage verwendet? AB: In vielen Branchen. Insbesondere werden die Spezialstähle in der Auto-

Mechel Service Italy s.r.l. ist eine Tochtergesellschaft von „Mechel Service Global“. Das Unternehmen verfügt über aktive Lager in der nordwestlichen Region Italiens: Im Hafen Marghera, in der Stadt Brandico und im Süden Italiens in der Stadt Bari.

2011 wurde in Italien verbraucht:

24 70 65

Mio. Tonnen hochwertigen Qualitätswalzguts

(einschließlich 350-400 Tausend Tonnen, verkauft durch Service-Center)

Tausend Tonnen kalt- und warmgewälzter Werkzeugstähle

Tausend Tonnen rostbeständigen Qualitätswalzguts

industrie (Case, ZF, Oerlikon Graziano trasmissioni, GKN, RIV), in der Motorradproduktion (Honda, Minarelli, Ducati), im bedeutenden Industrietransport (Caterpillar, IVECO, OM, Scania) und in der Landwirtschaftstechnik (SAME, landini, Newoland) verwertet. Der Stahl von „Mechel“ wird in der italienischen Wirtschaft für die Produktion von Werkzeugen und Maschinen, Messern und Schneidekomponenten, mechanischen Komponenten für Maschinen, in der Energetik, der Erdölund Gasindustrie und der Produktion von Formpressen verwendet.

NP: Wie sehen Sie persönlich die Entwicklung von MSI im Jahre 2012? AB: Das aktuelle Entwicklungskonzept ist anspruchsvoll und besteht in der Ausweitung der Struktur und des Ver-

kaufsnetzes auf dem Territorium Italiens. Im April haben wir ein neues Lager in der Stadt Arcore (Milano) mit einer Fläche von 5.000 m2 zusätzlich zum kürzlich eröffneten Lager in der Stadt Brandico (Brescia) sowie Lagerplätze in den Häfen Chioggia und Bari eingeweiht. Unser Verkaufspersonal wurde durch fünf neue Experten im Spezialstahlebereich ergänzt, außerdem schlossen wir Verträge mit drei neuen Vertretern ab, um das Territorium lückenlos abzudecken. Darüber hinaus beinhaltet das Projekt den Kauf einer neuen Vorrichtung zum Zerschneiden qualitativen Walzgutes. Bis 2013 planen wir auf einen monatlichen Verkaufsumfang in Höhe von 7.000 Tonnen, einschließlich direkter Verkäufe per Transit und ab Lager, zu gelangen. Ich glaube, bis Ende 2014 - Anfang 2015 wird MSI etwa 20% Marktanteil am Verkauf von Spezialstählen in Italien ab Lager und per Transit erreicht haben.

NP: Worauf beruht Ihre optimistische Stimmung? AB: Mein Optimismus beruht auf der Erkenntnis, dass die „Mechel“-Gruppe alle notwendigen Aktiva dafür hat, einen wesentlichen Marktanteil in Italien unabhängig von einer wechselnden Konjunktur einzunehmen.

Im Jahr 2010 produzierte Mechel Service Italy s.r.l. 13 Tausend Tonnen Stahlprodukte. 2011 erweiterte die Gesellschaft ihr Vertriebsnetz und erreichte das Verkaufsolumen von fast 48 Tausend Tonnen Stahlprodukte. Der Hauptsitz der Tochtergesellschaft befindet sich in der Stadt Arcore (Region Lombardien). Adresse des Büros und des Lagers: in via A.Polini, 450 20862 Arcore (MB), Tel./Fax: +39 (035 1990 3200), e-mail: msitaly@mechel.com.

MSG journal

№1/2012


Izhstal: Der beste Spezialstahl Russlands Der gröSSte russische Hersteller von Spezialstahl hat eine umfassende Modernisierung durchgeführt und vergröSSert aktuell den Umfang seiner Exportlieferungen

Die offene AG „Izhstal“ nimmt eine führende Position unter den russischen Herstellern von Spezialstahlsorten und rostfreiem Formstahl ein. Der Betrieb produziert Stab- und Blankstahl, Kaltbänder, Formstahlprofile von hoher Präzision aus Bau-, Werkzeug- und Schnelldrehstahl sowie rostfreie Stahlsorten.

Das Qualitätsmanagementsystem der offenen AG „Izhstal“ besitzt ein COC-Certifikat in Bezug auf die Anforderungen der internationalen Normen nach ISO 9001: 2008.

10

MSG journal

№1/2012

Aus der Metallproduktion von „Izhstal“ werden Maschinenteile, Lager, Bohranlagen und Schneidwerkzeuge hergestellt, die bei hohen Temperaturen und Schnittgeschwindigkeiten zum Einsatz kommen. Angefertigt werden aus Izhstalprodukten außerdem Federn, Rohre, Medizininstrumente und viele andere Metallprodukte. Die Erzeugnisse von „Izhstal“ werden weltweit – nach Nordamerika, Europa, Mittelasien und in die baltischen Länder – geliefert. Seit 2004 ist der Betrieb ein Teil der „Mechel“ AG. Ein umfangreiches Programm zur technischen Neuausrichtung des Betriebs, das auf die Umstrukturierung der Stahlerzeugungs- und die Aufarbeitung der Walzkapazitäten ausgerichtet ist, wird aktuell vollendet: Die Gesamtinvestitionssumme für die Modernisierung von „Izhstal“ beträgt mehr als 195 Millionen $. Eine neue Stahlschmelzanlage wird in Betrieb genommen, die aus zwei Produktionsmodulen besteht: Einem Lichtbogenofen mit einer Kapazität von 40 Tonnen (Tenova, Italien) und einer dreisträngigen Stranggussanlage (STS, Italien) mit einer Kapazität von 300.000 Tonnen gegossener Rohlinge pro Jahr. In einer Prozesskette mit ihr wird eine Anlage zur Vakuumbehandlung des Stahls betrieben, die eine chemische Zusammensetzung des Metalls in engen Toleranzbereichen und eine gründliche Reinigung von Gasen und nichtmetal-

lischen Einschlüssen ermöglicht. Die Ausrüstung ist für die Herstellung von kohlenstoffhaltigen und legierten Bau-,

Im Betrieb wurden Herstellungstechnologien für mehr als 70 rostfreie Stahlsorten und Präzisionslegierungen eingeführt, die den Weltstandards entsprechen (ASTM, DIN, EN, BS) – darunter ist ein korrosionsbeständiger Stahl mit einem besonders niedrigen Kohlenstoffanteil (unter 0,03%). Für die Metallprodukte sind ein niedriger Gasanteil, hohe Elastizität unter Ausschluss nichtmetallischer Bestandteile charakteristisch und bei fehlender interkristallinen Korrosion.

Lager- und Federstahlsorten sowie rostfreien Stahlsorten und Stählen mit erhöhter Bearbeitungsfähigkeit vorgesehen. Die Walzabteilung verfügt über eine Blockstraße 850 und über die Formstahlstraßen 450 und 400 samt einer Anlage aus thermischen Öfen und Justagevorrichtungen. Eine weitere Einrichtung – ВРС-5000 Straße (Hetran Inc, USA) zur Bearbeitung des Stabwalzstahls – ist zum Schälen, Polieren und Schleifen des warmgewalzten Stahls vorgesehen. Die BPC-Straße garantiert eine Genauigkeit der geometrischen Parameter in der Standardqualität h9-h11 und eine Rauheit der Fläche bis 0,32 mm


meinung Geschäftsführender Direktor der offenen AG „Izhstal“ Konstantin Kretov:

auf einer Basislänge von 0,8 mm, was die Anfertigung von Metallprodukten erlaubt, die keine zusätzliche mechanische Bearbeitung benötigen. In der Betriebsabteilung für Formstahlprofile wurde im Rahmen der Modernisierung eine Linie zum Metallschneiden und zur Schälung sowie eine Schrägrollenrichtmaschine (Danieli, Italien) in Betrieb genommen. Diese wird für die Bearbeitung von kalibriertem Walzgut aus kohlenstoffhaltigem, legiertem und rostfreiem Feder- und Werkzeugstahl eingesetzt. Mithilfe dieser Anlage wird das Walzen mit einer Krümmung unter 1 mm pro Laufmeter selbst für Maße von 10 bis 20 mm durchgeführt. Die Straße zum Metallschneiden und Entfernen von Schrägkanten stellt die Einhaltung strenger Toleranzgrenzen

Aus der Geschichte des Betriebes 1760 Graf Peter Shuvalow gründet den Izhevsker Eisenwerk. 1807 errichtet man auf dieser Grundlage eine Gewehrfabrik: die Metallherstellung wird vollständig auf Militärbedürfnisse ausgerichtet. 1855 Nach 4 Jahren wird die Fabrik zum einzigen Metallzulieferer

entlang der Länge des Rohlings sicher, die bis zu 5 mm dick werden können und höchsten Qualitätsansprüchen zur Geometrie von Stirnseite und von Schrägkanten verschiedener Maße mit Winkeln von 30, 40 und 60 Grad gerecht werden müssen. Momentan wird die Modernisierung des Kleinsortendrahtwalzwerks 250 vollendet. Das Werk erlaubt, das Marken- und Profilsortiment der Metallproduktion zu erweitern, ihre Qualität zu erhöhen, die Ausgaben zu verringern und die Leistung des Walzwerks von 170.000 bis 300.000 Tonnen pro Jahr zu steigern. Der Lieferant der Ausrüstung für dieses Projekt ist Siemens VAI. Die Modernisierung hebt die offene AG „Izhstal“ auf eine qualitativ neue Ebene: Sie ermöglicht die Herstellung des ganzen Spektrums von Stahlsor-

für alle Gewehrbetriebe in Russland. 1900 Die Metallproduktion des Betriebs bekommt den höchsten Preis auf der Weltausstellung in Paris. 1939 Die Izhewsker Eisenfabrik wird in in zwei Werke – eine Stahlfabrik (Metallurgiebetrieb) und eine Maschinenbaufabrik (Gewehrbetrieb) geteilt. 1941-1945 In den Jahren des 2-n Weltkriegs liefert der Betrieb Me-

ten mit einzigartigen Eigenschaften und Charakteristika. In dem modernisierten Werk wurde eine innovative Fertigungskette geschaffen, die sämtliche Arbeitsabläufe von der Bearbeitung des Metallbruchs bis zur Herstellung der fertigen Walzerzeugnisse abdeckt. Beiläufig erhöht die Modernisierung nicht nur die Effizienz der Produktion, sondern verbessert auch die Arbeitsbedingungen der Facharbeiter. Der Einfluss des Betriebs auf die Umwelt wurde erheblich gesenkt, indem der Umfang der Atmosphärenbelastung fast auf ein Fünftel reduziert wurde.

tall für mehr als 150 Werke des Landes. In diesen vier Jahren wurde so viel Metall hergestellt, wie in den 10 Jahren zuvor. 1950-60er Jahre Der Betrieb produziert Kaltbänder aus rostfreien Stählen und Präzisionslegierungen,

spezielle oberflächenbearbeitete Stähle, diverse Silberstähle, gestauchte Bänder und Stabstahlprofile von hoher Präzision. 1980er Jahre Umfangreiche Modernisierung von Betriebskapazitäten, die fast 20 Jahre lang dauerte, bringt das Werk an eine führende Position unter den Fabriken, die hochwertige Metallprodukte herstellen. In den 80er Jahren hat „Izhstal“ 30% des ganzen in der Sowjetunion produzierten Schnelldrehstahls hergestellt.

Im Laufe der letzten vier Jahre wurde in „Izhstal“ ein weitgehendes Investitionsprojekt zur grundlegenden Modernisierung der Betriebskapazitäten verwirklicht. In dieser Zeit wurde praktisch ein neues Werk gebaut, das über eine moderne hochtechnologische Stahlschmelzund Walzausstattung verfügt. Das Niveau der technischen Betriebsausrüstung ist rasant gestiegen. „Izhstal“ hat auch früher seine Produktion in die USA, EG und GUS geliefert. Die vollendete Modernisierung erweitert unsere Möglichkeiten. Der europäische Markt der Sondermetallurgie ist durch einen hohen Grad an Konkurrenz gekennzeichnet, aber heute hat der Betrieb alle Voraussetzungen für die Ausweitung seiner aktiven Präsenz auf diesem Markt.

Aus dem Gewehrstahl des Betriebs werden die Rohre für die Maschinenpistolen des Typs „Kalaschnikow“ produziert. Izhevsk gilt als die Heimatstadt der berühmten Maschinenpistole.

MSG journal

№1/2012

11


Mechel Service Global

Steel service. Global approach.


MSG journal