Issuu on Google+

Magazin

Elfriede Jelinek

Eine Intellektuelle, die provoziert A provocative intellectual

Claudia Fürnholzer

Die zielstrebige Tänzerin mit Leib und Seele. An ambitious dancer with heart and soul.

Helmut Höflehner

Der Abfahrtsspezialist The downhill specialist

Die schönsten Wintersportregionen The most beautiful Holiday areas

1


E

ditorial

Liebe Leserin, lieber Leser!

Dear readers!

Unternehmen Sie mit uns einen Streifzug durch das grüne Herz Österreichs. Egal ob Familienevents, Sportsgeist oder Tanzwut, in der Murstadt Graz geht immer die Post ab. Graz Besucher erwartet neben vielen Ausgeh-Lokalen eine Vielzahl an Festivals, Konzerten, Opern- und Theateraufführungen an außergewöhnlichen Veranstaltungsorten.

Join us on a tour through the green heart of Austria. Whether you are looking for family activities or sports events or an opportunity to dance, Graz is the place to be. Aside from plenty of bars, visitors to Graz can also expect a variety of festivals, concerts, opera and theatre performances at unusual venues.

Weiter geht die Entdeckungsreise in eine der schönsten Bergregionen Österreichs: Schladming Planai. Auf den beiden Skibergen Planai und Hochwurzen erwartet Sie das wohl ausgefeilteste Ski-Erlebnisangebot Österreichs! Kennen Sie ein Skigebiet, in dem die zentrale Skipiste direkt im Ortszentrum endet? Schladming und die Planai bieten genau das: publikumswirksam den Planai-Zielhang bezwingen, abschwingen und noch mit den Skischuhen den Einkehrschwung starten. Auch im Sommer hat die Region einiges zu bieten: Ob sportlicher Wanderer oder Genießer und Sonnenanbeter, auf der Planai und der Hochwurzen ist für alle etwas dabei.

The journey of discovery continues in one of Austria‘s most beautiful mountain regions: Schladming Planai. What is probably Austria‘s most sophisticated range of ski adventures awaits you on the two ski mountains of Planai and Hochwurzen! Do you know any ski resort where the central ski trail finishes directly in the city centre? That is exactly what Schladming and the Planai offer: there is nothing quite like mounting the Planai slope, heading down the mountain and enjoying the town while still in your ski boots. In the summer, the region also has plenty to offer: whether you like to go hiking or enjoy relaxing in nature or worshipping the sun, the Planai and the Hochwurzen have something for everyone.

Helmut Höflehner war einer der besten Abfahrer seiner Zeit. Zweimal gewann er den Weltcup. Jetzt bringen der Höfi-Express I und der Höfi-Express II in der Region Schladming-Dachstein, quasi die Nachfahren der beiden Schlepplifte, die Höflehners Eltern einst aufgebaut haben, Sportbegeisterte auf den Berg.

Helmut Höflehner was one of the best downhill skiers of his time. He won the World Cup twice. Now sports enthusiasts are brought up the mountain in the Schladming-Dachstein region by the Höfi-Express I and the Höfi-Express II, the successors of the two T-bar lifts that Höflehner‘s parents once built here.

Desweiteren stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten zwei Damen vor, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Schriftstellerin Elfriede Jelinek und Tänzerin Claudia Fürnholzer. Mit der Literatin bekam 2004 eine Frau den Nobelpreis, die sich seit Jahren als depressiv outet und die sehr zurückgezogen lebt. Fürnholzer hingegen tanzte sich mit viel Mut, Esprit und Offenheit an die österreichische Spitze.

On the following pages, we will also introduce two ladies who couldn‘t be any more different: the author Elfriede Jelinek and the dancer Claudia Fürnholzer. Jelinek, a woman who had discussed her depressive tendencies in public for years and lived a withdrawn life, won the Nobel Prize in 2004. Fürnholzer on the other hand danced herself to the top of Austrian society with a great deal of courage, spirit and openness.

Wir wünschen einen schönen Aufenthalt

We wish you a pleasant stay!

Karin Dirninger Redaktion


Werner Kmetitsch

Karin Rocholl/Rowohlt Verlag

Inhalt | Content

Die zielstrebige Tänzerin mit Leib und Seele • An ambitious dancer with heart and soul Claudia Fürnholzer 6 Der gut aussehende Tenor, der eigentlich Mathematik studieren wollte Jonas Kaufmann 14 |  Eine Intellektuelle, die provoziert Elfriede Jelinek 18 |  Der coole Haubenkoch mit der Baseballkappe • The cool toquewinning chef with the red baseball Harald Irka 23 | Der Abfahrtsspezialist The downhill specialist Helmut Höflehner 32 | Winter auf weltmeisterlichem Niveau • Winter at world champions level SchladmingDachstein 38 | Die Welt der Meister • The World of Champions Planai 46

Cover Bild: Claudia Fürnholz © Werner Kmetitsch Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: R. u. K. Dirninger, Redaktion: Karin Dirninger, Anzeigen R. Dirninger, Grafik: Patricio Handl, Druck: Berger, Horn Verlagsanschrift: Dirninger & Dirninger Handels-, Verlags- u. WerbegesmbH Emil Kralikg. 3 1050 Wien. Tel.: +43 1 5452811, ATU UID 29917702. www.dirninger.com, dirninger@dirninger.com

6


Werner Kmetitsch

Werner Kmetitsch

C

laudia Fürnholzer

Die zielstrebige Tänzerin mit Leib und Seele. Claudia Fürnholzer hat einen Fixvertrag mit der Grazer Oper. Doch dorthin war es ein aufregender Weg.

I

ch wollte immer vom Tanzen leben können“, erzählt Claudia Fürnholzer. Und sie tut es. „Als gebürtige Grazerin war es immer schon mein größter Wunsch, einmal in der Oper zu tanzen“, so Fürnholzer weiter. Daher hat sie schon im Kindesalter Kurse in der Grazer Ballettschule besucht. Nach einigen Jahren Training entdeckte sie ihre Leidenschaft für Modern Dance, Jazz, Step und Hip Hop. Nach der Matura studierte sie nicht nur Erziehungswissenschaften am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Karl-Franzens-Universität, sondern erhielt auch ihre Ausbildung bei unterschiedlichen Choreographen in Europa, Kanada, in den USA, sowie in Südamerika.

8

einem abverlangt, absolute körperliche Fitness und Gesundheit wird täglich vorausgesetzt. Die Gefahr von Verletzungen und steigendem Alter stellen permanent gegenwärtige Risikofaktoren dar. Und trotzdem: wenn man mit Leib und Seele Tänzer ist, möchte man immer sein Bestes geben, an seine Grenzen gehen, und seinen Körper sprechen lassen zu einem Publikum, mit dem man diese einzigartige Liebe teilt. „Ich wünsche mir, dass der Tanz auch in Österreich endlich einen Stellenwert bekommt, der es zulässt, mehr für die Ausbildung, Förderung und Verbreitung zu investieren. Tanz wird immer noch als Stiefkind der Künste behandelt, obwohl er so vielseitig einsetzbar, mit anderen Künsten vereinbar und unglaublich ausdrucksstark sein kann“, so die Grazerin.

Als Gast war die Balletteuse bereits von 2006 bis 2010 an der Oper Graz verpflichtet, des Weiteren war sie Mitglied bei @tendance, tanzauftrag und Moefffmie. Sie trat mit den Companien von Robert Poole und Tomáš Danielis ebenso auf wie bei der Internationalen Bühnenwerkstatt Graz. Nach vielen Jahren als freiberufliche Tänzerin im In- und Ausland ist das Bewegungstalent seit 2012 wieder in ihrer Heimatstadt gelandet– und das sogar mit einem Fixvertrag an der Grazer Oper. Das Leben als Freiberufliche sei sehr reizvoll und aufregend, aber auch unsicher, hart und schonungslos. „Ich bin ein Mensch der versucht, aus jeder Situation das Beste herauszuholen und immer positiv zu denken. Ich bin der festen Überzeugung, dass harte Arbeit immer belohnt wird und dass man alles im Leben schaffen kann, wenn man sein Ziele verfolgt“, erzählt die Ballerina weiter.

Erfahrung weitergeben. Besonders faszinierend ist für sie, die immer einzigartige Sprache eines Choreografen, immer wieder neu zu lernen. „Ich habe auch schon viele eigene Choreografien kreiert die es mir erlauben, meine Gefühle zum Ausdruck zu bringen“, ist Fürnholzer stolz. Zuletzt hatte sie die Chance für die Oper ein Stück zu choreografieren, das im Rahmen von „Junge Choreografen Werkstatt III“ auf der Studiobühne zu sehen war. Neben ihren Engagements unterrichtete sie an der Gymnastiksport Union sowie Afro und Modern Jazz Dance an der hiesigen Universität. „Es ist schön, Begeisterung und Erfahrung weiterzugeben, zu sehen wie sich Talent und Interesse entwickeln. Etwas in sich zu entdecken, das außergewöhnlich ist.“

Gesellschaftlicher Druck. Nach wie vor bekomme man von der Gesellschaft immer noch das Gefühl, Tänzerin wäre kein „richtiger“ Beruf, bedauert Fürnholzer. In Wirklichkeit ist aber das Gegenteil der Fall. Selten im Berufsleben werden solche Hochleistungen von

Ihr Leben als Tänzerin genießt die Steirerin in vollen Zügen. „Ich liebe es auf so viele verschiedene Menschen, Nationalitäten, Traditionen und Mentalitäten zu treffen, zu reisen, mich auszutauschen und dadurch meine Persönlichkeit zu n bereichern.“ Und das so lange wie möglich. 

9


Claudia Fürnholzer

An ambitious dancer with heart and soul.

Werner Kmetitsch

Werner Kmetitsch

Claudia Fürnholzer is now under contract with the Graz Opera, but she travelled a long and winding road to get there.

I

ve always wanted to make a living by dancing,“ Claudia Fürnholzer says. And that‘s what she is doing now. „As a native of Graz, it was always my greatest wish to dance in the Opera,“ Fürnholzer continues. That is why she took classes in the Graz Ballet School at an early age. After a few years of training, she discovered her passion for Modern Dance, Jazz, Step and Hip Hop. After completing her Higher School Certificate, she studied not only Education at the Institute of Educational Sciences at the Karl-Franzens-University, but also received training from a great variety of choreographers in Europe, Canada, the US, as well as South America. From 2006 to 2010, she was already under contract as a guest dancer at the Graz Opera. She was also a member of @tendance, tanzauftrag and Moefffmie. She performed with Robert Poole‘s and Tomáš Danielis‘s companies, as well as the Internationale Bühnenwerkstatt Graz. After many years as a free-lance dancer, both in Austria and abroad, the talented performer returned to her hometown in 2012 – with a contract at the Graz Opera. Life as a free-lancer is very attractive and exciting, but it is also tough and filled with uncertainty. „I am a person who tries to make the best out of every situation and always thinks positively. I am firmly convinced that hard work is always rewarded and that anything is possible in life if you pursue your goal steadily,“ the ballerina continues. Social pressure. There is still a persistent feeling that society doesn‘t deem dancer to be a „proper“ job, Fürnholzer says regretfully. Actually, dance is anything but easy. It is rare that a job description demands such extreme performance on a regular basis, and

10

absolute physical fitness and health are a daily requirement. The risk of injuries as well as encroaching old age represent persistent hazards. And still, if you‘re a dancer with heart and soul, you always want to give it your best, reach your limits and let your body communicate with an audience that shares this unique love and admiration. „I hope that one day dance will achieve a kind of respect in Austria that makes it possible to invest more in training, sponsorship and spreading an appreciation of this art form. Dance is still treated as a stepchild of the arts, even though it is so versatile, can be combined with other arts and can be incredibly expressive,“ the Graz native says. Passing on her experience. It is especially fascinating for her to always learn the unique language of a choreographer anew. „I have created many of my own choreographies that allow me to express my feelings,“ Fürnholzer says proudly. Most recently, she had the opportunity to choreograph a piece for the Opera that was presented in the context of „Junge Choreografen Werkstatt III“ on the Studiobühne. Aside from her commissioned engagements, she also teaches at Gymnastiksport Union and teaches Afro and Modern Jazz Dance at the local University. „It feels good to pass on the enthusiasm and experience and to see talent and interest develop. To discover something extraordinary within oneself.“ The woman from Styria enjoys her life as a dancer with abandon. „I love to travel and to meet so many different people, nationalities, traditions and mentalities and to enrich my personality.“ For as long as possible.  n

BEI MAXONUS. GRAZ. GIRARDIGASSE 3 (OPER) TEL 0316/83 2897 www.missoni.at


T

radition in neuem Glanz Renate Kraft eröffnete das zweite Gössl–Geschäft in Graz

Mag. Gerhard Gössl und Renate Kraft

S

eit 13 Jahren arbeitet Renate Kraft „aus innerster Überzeugung“ erfolgreich mit Gössl zusammen und ist noch immer von der edlen Tracht des Salzburger Traditionsunternehmens verzaubert. „Ich schätze die hochwertigen Materialien und den perfekt umgesetzten Spannungsbogen zwischen Tradition und Innovation.“ so Renate Kraft. Der neue Standort im historischen Landhaus in der Grazer Herrengasse spiegelt für sie diese beiden Pole hervorragend wider. Nach fünf Wochen Umbauzeit erstrahlten die Gemäuer, in denen zuvor Graz Tourismus beheimatet war, bereits in neuem Glanz, erzählt Kraft. Das 91 m² große Geschäft bietet zukünftig Gössl Meisterstücke für alle Anlässe, Accessoires runden das Angebot ab. Neben Gössl Geschäftsführer und Inhaber Mag. Gerhard Gössl ließen es sich auch Stadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg, MMag. Dieter Hardt-Stremayr, Landtagsabgeordnete Barbara Riener und Landtagspräsident Franz Majcen nicht nehmen, der Geschäftsinhaberin bei der Eröffnungsfeier persönlich zu gratulieren. „Ja, ich will!“ Der ehemalige Shop in der Landhausgasse 1 bleibt bestehen, so Kraft. Nach einer kurzen Umgestaltungsphase wird daraus ein Gössl Hochzeitsgeschäft: „Die führende Trachtenmarke überzeugt nicht nur das Paar, sondern die gesamte Hochzeitsgesellschaft.“ n

12

Tradition with a new shine Renate Kraft opens the second Gössl store in Graz

Gössl Graz Renate Kraft Herrengasse 16 8010 Graz T 0316 83 94 20 goessl@trachten.cc www.goessl.com

For 13 years, Renate Kraft has worked successfully with Gössl “out of deepest conviction” and is still enchanted by the sophisticated costumes from the traditional Salzburg company. “I appreciate the high-quality materials and the perfectly realised tension between tradition and innovation,” says Renate Kraft. To her, the new site in the historic country house in the Herrengasse in Graz is an excellent reflection of these two poles. She says that, after a conversion lasting five weeks, the walls that used to house the Graz Tourist Office already have a new shine. In future, the 91 m² store offers Gössl masterpieces for all occasions, rounded off with a selection of accessories. Along with the Gössl Managing Director and Owner Mag. Gerhard, City Councilman Detlev Eisel-Eiselsberg, MMag. Dieter Hardt-Stremayr, Landtag Delegate Barbara Riener and Landtag President Franz Majcen insisted on congratulating the owner personally during the opening ceremony. “Yes, I want to!” The former shop in Landhausgasse 1 will continue to exist, says Kraft. After a brief conversion phase, it will become a Gössl Bridal Store: “The leading brand in traditional costumes will not only be perfect for the happy couple, but also for the entire wedding party.”


S

Ein Schmuckstück geht um die Welt

chullin

E

in Diamant-Halbmondcollier aus dem Hause Schullin hat eine besondere Reise angetreten. Eine Reise, die es von einer guten Freundin zur nächsten führt, von Land zu Land, von Kontinent zu Kontinent. Zum Take-Off beim Flughafen Graz kamen rund 100 Gäste, die der alten Piper nachwinkten. Diese brachte das Schmuckstück zunächst nach New York City zu einer Freundin von Hans Schullin. Von dort ist der Weg ungewiss, denn diese Freundin wird das Schmuckstück nach einer Woche an eine ihrer Freundinnen weiter schicken. Somit besteht für jeden auf dieser Welt die Chance, SPIRIT zu erhalten. Nur jeweils die ersten eines Kontinents stehen fest, die weitere Reise ist Schicksal. Der Kern des Projekts: Das Sichtbarmachen des Vertrauens und der Wertschätzung für die Freundschaften dieser Erde. Die Faszination, dass wir über ein paar Ecken jeden dieser Welt kennen, hat Hans Schullin veranlasst, ein einzigartiges Projekt zu starten. Es verbindet die Menschen, die uns nahe stehen und zeigt das entgegengebrachte Vertrauen für ein-

14

Schullin A worldwide friendschip

A

So kann man eine schwarze Onyx-Sichel, die sich hinter dem strahlenden Diamantmond befindet, vorschieben, und ein Zitat von Jenny Holzer kommt zum Vorschein: „Protect me from what I want“ gibt dem Gegenüber der Trägerin einen Einblick in ihre Stimmung.

diamond crescent necklace from the House of Schullin has set out on a special journey. A journey that leads from one good friend to the next, from country to country, from continent to continent. Around 100 guests showed up at Graz Airport and waved as the old Piper airplane took off. This brought the piece of jewellery to the first stop on its journey,New York City, where it was delivered to a friend of Hans Schullin. From there, the whereabouts of the piece become uncertain, because this friend will send it on to another friend of hers within a week. This gives everyone in this world a chance to receive SPIRIT. Only the first recipient on each continent is known, the onward journey is not determined in advance. The core idea of the project is to make the trust and appreciation of friendships in this world visible.

Was SPIRIT erlebt, wird in einem Blog unter aworldwidefriendship.com dokumentiert. Viele weitere Stücke der Kollektion können Sie unter www.schullin.at genießen. n

The fascination with the fact that we know everyone in this world via just a few connections is what inspired Hans Schullin to start a unique project. It con-

ander. SPIRIT, der diamantene Halbmond-Anhänger an einer schwarzen Onyxkette, wird in einer ledernen Kassette versandt und dem angegebenen Empfänger zugestellt. Er ist Teil der faszinierenden SKY Kollektion. Diese bringt zum Ausdruck, dass der Himmel nicht nur Schönheiten, sondern auch viele Geheimnisse birgt: das Strahlen der Sonne, das Funkeln der Sterne oder den Mond, der sowohl die positiven als auch die dunklen Seiten der Seele zeigen kann.

SCHULLIN Juweliere Herrengasse 3, 8010 Graz Kramergasse 11, 9020 Klagenfurt am Wörthersee Hotel Zürserhof Zürs/Arlberg

SCHULLIN’S Geschenke Im Herzoghof Herrengasse 3, 8010 Graz

nects people that are close to us and shows the trust and confidence we place in each other. SPIRIT, the diamond crescent pendant on a black onyx necklace, is sent in a leather case and delivered to the indicated recipient. It is a part of the fascinating SKY collection. This collection is an expression of the idea that the sky hides not just beauty but also many secrets: the rays of the sun, the sparkling light of the stars or the moon that can show both the positive as well as the darker side of the soul. Behind the radiant diamond moon, there is a black onyx crescent that one can slide aside to reveal a quote by Jenny Holzer: “Protect me from what I want” gives the person facing the wearer of the necklace an insight into their mood. SPIRIT’s journey will be documented in a blog at aworldwidefriendship.com. Many additional pieces in the collection can be found at www.schullin.at. n

15


onas Kaufmann Der gut aussehende Tenor, der eigentlich Mathematik studieren wollte

er britische The Guardian brachte es auf den Punkt: Jonas Kaufmann sei „wohl der beste Tenor, den Deutschland in den letzten fünfzig Jahren hervorgebracht hat“. Dabei achtet der 44-Jährige auf die Ausgewogenheit seines Repertoires und vermeidet das Klischee vom „deutschen Tenor im deutschen Fach“, er überzeugt etwa als Don José mit südländischem Charme genauso wie im französischen und italienischen Fach. Der Münchner absolvierte ein Gesangsstudium an der dortigen Musikhochschule. Dabei wollte er ursprünglich gar keine künstlerische Laufbahn einschlagen. „Ich wollte realistisch sein, um eine künftige Familie ernähren zu können, und hab’ ein Mathe-Studium begonnen. Freilich merkte ich bald, dass ich mein Leben nicht mit diesem trockenen Stoff verbringen wollte“, erzählt der Tenor. Während des Studiums besuchte er Meisterkurse bei Hans Hotter, James King und Josef Metternich. „Die erste richtige Opernrolle habe ich noch während des Studiums an der Regensburger Oper gesungen – dazu war extra eine Sondererlaubnis nötig, denn es handelte sich um ganze 36 Vorstellungen“, so Kaufmann. Nach Engagements in ganz Europa ging er 2001 an das Opernhaus Zürich. Den Durchbruch feierte er 2006 mit einem Debüt als Alfredo in „La Traviata“ in New York : „Für mich als Deutscher war es ein absolut einmaliges Erlebnis, im ‚Sängerolymp‘ diese Partie aus dem italienischen Fach zu singen.“ Unverwechselbares Timbre Zu seinen zentralen Rollen gehören Werther, Faust, Cavaradossi, Don José, Florestan und Don Carlo. 2011 gab er an der Met sein umjubeltes Rollendebüt als Siegmund in „Die Walküre“, bei den Salzburger Festspielen sang er 2012 seinen ersten Bacchus in „Ariadne auf Naxos“. In München folgte ein weiteres Rollendebüt: als Alvaro in „La forza del destino“. Bei einer Benefizmatinee in Wien brillierte er kürzlich mit einer Arie aus Verdis „Macht des Schicksals“. Die Vielseitigkeit des Bayrischen Superstars ist auf zahlreichen CDs dokumentiert, so ist er im Wagner- und Verdi-Jubiläumsjahr weltweit der

16

Scholzshootspeople

Scholzshootspeople

D

J

einzige Tenor, der beiden Komponisten eine eigene CD widmen konnte. Seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Pianisten Helmut Deutsch hat sich im Aufnahmestudio genauso bewährt wie in zahllosen Konzerten, so auch 2011 an der Met, wo er das erste Solorecital seit Pavarottis Auftritt von 1994 gab. Als Sänger sei man gezwungen, weit im Voraus zu planen, so der Beau, der im Winter in Verdis „La Forza del Destino“ an der Bayerischen Staatsoper München und in Massenets Werther an der Metropolitan Opera New York, in April 2014 im Congress Graz bei Schubert‘s Winterreise zu sehen sein wird. „Es ist ja eigentlich fast pervers, wenn Sie heute schon wissen, was Sie am 5. Oktober 2018 tun werden“, so der zweifache Familienvater. Einen Ausblick in die Zukunft wagt er dennoch: „Es stehen noch einige Partien auf meiner n Wunschliste, ganz oben Hoffmann und Otello.“

17


Reyhani –

aktuelle news vom Teppichmarkt

Geschäftsführer Amin Reyhani im Interview: Hazara HONAR, 206 x 137 cm

Herr Reyhani, stimmt es, dass es weltweit einen starken Angebots-Rückgang an Teppichen gibt? Ja, das ist korrekt. Wir verzeichnen Rückgänge von bis zu 70 Prozent, da in vielen Ländern die Arbeitskräfte nicht mehr zur Verfügung stehen. Was ist der Grund dafür? Das hat mehrfache Ursachen. Einerseits gibt es immer weniger Interesse der Jugend, die Tradition Ihrer Eltern fortzuführen, andererseits gibt es durch die zunehmende Mobilität mehr Möglichkeiten, andere Jobs zu finden. Wie wirkt sich das auf die Preise aus? Die Preise steigen seit zehn Jahren kontinuierlich und verschaffen dem Teppich wieder seine Stellung als stabilen Sachwert.

Samina HONAR TM 268 x 182 cm Isfahan classic HONAR, 238 x 154 cm

Thema Wertanlage. Ist das überhaupt noch relevant? Großteils eher nicht. Es gibt einen aber einen kleinen, feinen und stabilen Markt für Sammlerteppiche. Der Grossteil der Teppiche wir heute als must-have einer kultivierten Einrichtung erworben. Wie steht die Jugend zum Thema Teppich? Es gibt viele, die damit gar nichts anfangen können. Junge Menschen allerdings, die mit Teppichen aufgewachsen sind, haben nach wie großes Interesse an kultivierter Einrichtung.

Familie Reyhani

Was spricht für den Teppich als Einrichtungsgegenstand? Jeder, ja wirklich jeder Raum gewinnt an Atmosphäre, Eleganz und Gemütlichkeit. Und genau um diese Themen geht es ja beim Wohnen. Es geht also um die Verbesserung unserer Lebensqualität. n

19


Karin Rocholl/Rowohlt Verlag

E

lfriede Jelinek

Eine Intellektuelle, die provoziert 2004 erhielt Elfriede Jelinek den Literaturnobelpreis für „den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen, die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllen“. Doch schon zuvor sorgte das Enfant terrible der Literatur für Aufsehen.

J

elinek gilt als eine der bedeutendsten Autorinnen der Gegenwart, ihre Stücke zählen zu den am häufigsten aufgeführten im deutschen Sprachraum. Mit Gewalt und Macht in politischen Systemen und in der Sexualität, der Rolle der Frau und der Verdrängung der NS-Vergangenheit beschäftigt sie sich seit jeher. Ihre Texte entsprechen nicht dem Geschmack des breiten Publikums – sprachlich nimmt sie Anleihen an Comics, Medien und Werbung und schafft Verfremdungseffekte. „Der Dichter steht immer im Abseits. Von dort sieht er einerseits besser, andererseits kann er selbst auf dem Weg der Wirklichkeit nicht bleiben“, so die Schriftstellerin. Bevormundung durch die Mutter. Ausschlaggebend für ihr produktives sensitives Potenzial war ihr Umfeld. Geboren 1946 in Mürzzuschlag in der Steiermark, verbrachte Jelinek ihre Jugend in Wien. Ihr Vater, ein jüdisch-stämmiger Chemiker war psychisch krank, daher kümmerte sich vor allem Jelineks ehrgeizige Mutter um das junge Mädchen. Nach dem Abschluss einer Klosterschule, („In die Schule gehen ist wie in den Tod gehen“ schrieb sie später in einem Essay) schaffte sie es 1960 ans Wiener Konservatorium. Doch schon bald legen sich ihr erste Steine in den Weg: Die stete Bevormundung durch die Mutter – mit welcher sie bis zu deren Tod im Jahr 2000 zusammenlebt –, Leistungsanspruch und Überforderung führen zu einem Nervenzusammenbruch. Aufgrund von Angstzuständen musste sie das Studium abbrechen – es folgte ein Jahr völliger Isolation. Schreiben ist ihr Ventil und „Ausfluss ihrer vielfältigen Neurosen“.

20

In dieser Zeit begann sie zu schreiben. „Schreiben ist für mich ein Segen, weil ich dazu das Haus nicht verlassen muss. Wäre ich nicht Schriftstellerin, wäre ich Sozialrentnerin“, erzählte sie in einem Interview. Der erste Roman „bukolit“ (1968) blieb bis 1979 unveröffentlicht. Nach dem Tod ihres Vaters engagierte sie sich im Umfeld der 68er und lernte bei einer Lesung Gottfried Hüngsberg kennen, mit dem sie noch heute verheiratet ist. Der literarische Durchbruch gelang ihr 1975 mit „Die Liebhaberinnen“, der marxistisch-feministischen Karikatur eines Heimatromans. 1983 erschien „Die Klavierspielerin“ über das neurotische Verhältnis zu ihrer Mutter, 1989 folgte mit „Lust“ Jelineks meistverkauftes Werk, dessen Auseinandersetzung mit patriarchalischen Machtverhältnissen im Vorfeld als „weiblicher Porno“ skandalisiert wurde. Abgestempelt als Nestbeschmutzerin. 1995 sorgte sie mit „Die Kinder der Toten“ für den nächsten Aufreger. Der Roman ist eine intensive Beschäftigung mit der Erinnerung und der Verdrängung des Holocaust. „Meine Lebenstragödie ist, dass man in Deutschland die Juden ausgerottet hat und es dieses jüdische Biotop, diesen Witz, den ich von meinem Vater habe, hier nicht mehr gibt. Was ich ironisch sage, wird todernst genommen“, sagte die Steirerin damals in einem Interview. Trotz aller kritischen Stimmen wird Jelinek mit zahlreichen Preisen geehrt. Darunter 2004 der Literaturnobelpreis, der sie psychisch allerdings wieder ein Stück ihren Wurzeln näherbrachte. Erneut an Angstneurosen leidend, blieb sie der Verleihung fern und bedankte sich per Videobotschaft. „Der Preis hat eher Verzweiflung als Freude ausgelöst“, so Jelinek.

21


GEBA ist ein führendes Unternehmen im Bereich handgeknüpfter Designerteppiche in höchster Qualität. Geba ­­ Teppiche verbinden tibetische Knüpftradition mit modernen Designs. Dank der eigenen Produktion in Nepal ist es auch möglich, auf Kundenwünsche einzugehen – sei es bezüglich Farbe, Größe oder Design. Neben dem Privatkundenbereich ist ­GEBA im Objektbereich (Hotels, Museen etc.) tätig, wo individuelle Konzepte passend zu Ambiente und Corporate Identity erarbeitet werden.

GEBA is a leading company in the area of hand-made designer rugs of the highest quality. GEBA rugs unite the ­Tibetan weaving tradition with modern designs. Thanks to the company‘s own production facilities in Nepal, it is also possible to address customer‘s wishes and needs – be it with regard to colour, size or design. Aside from the private sector, GEBA is also active in the commercial sector (hotels, museums etc.), where the company develops individual concepts matching the ambiance and corporate identity.

geba | 8010 graz | hans-sachs-gasse 3 | t +43 316 836383 | geba@geba.cc | www.geba.cc

V

Schreibgeräte Schediwy präsentiert

arius Rubracer

Schreibinstrumente für den Mann von heute

A

ls Speerspitze des Maison de Haute Ecriture Caran d’Ache wird die Kollektion Varius um eine neue Kreation erweitert. Diese verankert sich, entschlossen und kompromisslos, im 21. Jahrhundert. Der Varius Rubracer nimmt sich dem Material Kautschuk in sportlichem Geist an und bringt ihn in einen modernen, städtischen und unverkennbar maskulinen Rahmen. Wieder überrascht das Maison Caran d’Ache mit seiner symbolträchtigen Kollektion Varius. Der gestalterischen Freiheit der Manufaktur entsprungen, sucht sich diese Kollektion ungewöhnliche Materialien, präsentiert sie neu und eröffnet so frische Ausdrucksformen. Varius Rubracer, die jüngste Serie aus dieser avantgardistischen Kollektion, reiht sich perfekt in deren Konzept, in welchem die gewählten Materialien Trumpf sind. Kautschuk als Inspiration, Raffinement als Berufung. n

The writing instrument for contemporary men The Various collection, the flagship of the Maison de Haute Ecriture, is now enhanced by a new creation that is firmly rooted in the 21first century. The Various Rubracer exploits the qualities of high-tech rubber with a spirit of sport and urban living that is anmistakeably masculine. Once again, Caran d’Ache creates a surprise with its famous Varius collection. Complete freedom in design and manufacturing enables Varius to bring together highly original materials and express their qualities in new ways. The Various Rubracer line continues this avant-garde approach that highlights unusual materials. Rubber is our inspiration. Refinement is our vocation. n

23


Saziani Stub‘n

Harald Irka

Saziani Stub‘n

Der coole Haubenkoch mit der roten Baseballkappe.

The cool toquewinning chef with the red baseball cap

C

ooking is a pretty relaxed affair. When you watch Harald Irka at work, it becomes easy to believe exactly that. In the Saziani Stub’n in Straden, Styria, the 22-year-old is designing his vision of a green kitchen with a great deal of intuition – inspired by a Nordic influence: what may be the world‘s best restaurant, the Noma in Copenhagen.

K

Harald Irka mischt in der Riege der jungen Kochrebellen in Österreich ganz vorne mit. Er ist Aufsteiger des Jahres im Gault Millau und erkochte sich bereits 3 Hauben. „Mit zehn Jahren habe ich schon Palatschinken gemacht, später für mich und meinen Bruder gekocht, wenn die Eltern in der Arbeit waren“, erzählt der gebürtige Linzer, der sich direkt nach dem Abschluss der Hotelfachschule als Prüfungsbester seines Jahrgangs in Straden beworben hatte. Bei einem Testkochen begeisterte er Albert Neumeister dermaßen, dass er sofort als Commis angestellt wurde. Als Küchenchef Nikolaas Sillem nach Kanada zurückkehrte, vertraute Neumeister „dem Jungspund“ die gesamte Küche an. Was kein Fehler war: Mit zeitgemäßen Techniken gepaart mit alten Methoden schafft er außergewöhnliche Genusserlebnisse, die sich rasch in ganz Österreich herumgesprochen haben. Seine Jugend gibt dem Restaurant einen unbeschwerten Kick und nimmt jede Schwellenangst, seine hohe schöpferischer Reife schmeckt man bei jedem Bissen. n

24

Foto Fuchs

ochen ist eine lockere Sache. Wenn man Harald Irka dabei über die Schulter schaut, glaubt man das tatsächlich. Mit viel Intuition entwirft der 22-Jährige in der Saziani Stub‘n im steirischen Straden seine Vision einer grünen Küche - nordisch inspiriert vom vielleicht weltbesten Restaurant, dem Noma in Kopenhagen.

Die Winzer Albert und Anna Neumeister mit Harald Irka, deren preisgekrönte Weine die kreativen Menüs dieses Ausnahmekochs krönen.

Among the ranks of young rebel chefs, Harald Irka is in the front lines. He is the rising star of the year in the Gault Millau and has already been awarded 3 toques. „When I was ten, I was already making Palatschinken (Austrian pancakes), and then I would cook for my brother and myself when my parents were at work,“ the Linz native recalls. Directly after graduating at the top of the class at the hotel management school in Straden. During his cooking test, he impressed Albert Neumeister so much that he immediately hired him as a commis. When head chef Nikolaas Sillem returned to Canada, Neumeister put „the young gun“ in charge of the entire kitchen. It turned out to be a wise decision: using a combination of contemporary techniques and old methods, he created extraordinary culinary delights. Word spread quickly throughout all of Austria. His youth gives the restaurant a certain lightness and a bit of a special kick, enticing guests to enter that might not ordinarily feel comfortable in a fancy restaurant. His great creative maturity is evident in every bite. n

25


Tu r r a c h e r H ö h e • P ö r t s c h a c h a m W ö r t h e r s e e • B a d K l e i n k i r c h h e i m

Weingut Christian Reiterer Der Vorreiter des schäumenden Schilcher

D

as Weingut von Christian Reiterer liegt auf den malerischen Hügeln der Weststeiermark und hat es zu überregionaler Bekanntheit gebracht. Als er vor rund zehn Jahren beschloss, sich mit voller Überzeugung dem „Blauen Wildbacher“ zu widmen, begann eine Erfolgsgeschichte, die nur wenige geahnt hatten. Mit dem ersten Lagenschilcher („Lamberg“) wurden viele Skeptiker von der hohen Güte überzeugt, jetzt sind „Riemerberg“ und „Engelweingarten“ Maßstäbe für hochwertigen Schilcher, den Reiterer durch sein kompromissloses Qualitätsstreben zu einer gefragten Spezialität gemacht hat Ausgehend vom Potential der Rebsorte zusammen mit dem einzigartigen Terroir der Koralpe und dem speziellen Klima bietet das Weingut eine abwechslungsreiche Auswahl. „Unsere Lagen sind einzigartig, mit viel Einfühlungsvermögen machen wir unvergleichliche Weine“, schwärmt Reiterer. Das auf einer Anhöhe am Lamberg bei Wies gelegene Gutshaus aus dem 17. Jhdt. bietet zudem ein perfektes Ambiente, um direkt vor Ort in die Welt des Schilchers einzutauchen. „Unsere Schilcherweine sind mit nichts zu vergleichen.“ Ein guter Schilcher ist frisch, fruchtig mit einem belebenden Frischekick versehen und hat viel Charakter. Schilcher sei die eigenständigste Weinspezialität in der ganzen Weinwelt, ist Reiterer überzeugt. n

26

Weingut Christian Reiterer:

The Pioneer of Sparkling „Schilcher“ Wines Christian Reiterer‘s vineyard is situated on the picturesque hills of West Styria, and it has achieved fame beyond the region. When he decided around ten years ago to devote all his energies to the „Blaue Wildbacher“, it was the beginning of a success story that only few could have anticipated. With his first Lagenschilcher („Lamberg“), he convinced many sceptics of the wine‘s high quality; now „Riemerberg“ and „Engelweingarten“ are seen as the standard for high-quality foaming wine that Reiterer has made into a coveted specialty thanks to his uncompromising striving for perfection. Based on the potential of the grape variety together with the unique soil quality of the Koralpe and the special climate, the vineyard is able to offer a diverse selection. „Our sites are unique, and with a great deal of sensitivity we make incomparable wines,“ Reiterer explains. The 17th century farm house situated on a slope on the Lamberg near Wies also offers a perfect ambiance to immerse oneself in the world of „Schilcher“ foaming wines directly on the site. „Our Schilcher wines simply have no equal.“ A good Schilcher is fresh and fruity with a refreshing kick and has a great deal of character. Reiterer is convinced that Schilcher is the most independent wine specialty in the entire world of wines. n

Mythos Edelstein Kranzelbinder steht für Mythos und Kunst verbunden mit Harmonie und Exklusivität. Glitzernde Unikate in Weiß- und Gelbgold und Sterlingsilber gefasst, lassen neben edlen Dekor- und Wellnessobjekten nicht nur Frauenherzen höher schlagen. Umfangreiche Auswahl an Designer-Schmuckstücken präsentiert für Jeder(frau)mann – zeitlose Eleganz unvergänglicher Werte … n

Familie Kranzelbinder Turracher Höhe Nähe Hotel Hochschober Tel.: 04275 / 8233 Hauptstraße 201 9210 Pörtschach/ Wörthersee Tel.: +43(0)4272 / 3348 www.kranzelbinder.at

Legendary Precious Gems Kranzelbinder stands for the combination of legends and the arts with harmony and exclusivity. Their sparkling one-of-a-kind pieces set in white and yellow gold and sterling silver, along with sophisticated decorative and wellness objects are sure to make not just women’s hearts skip a beat. An extensive selection of designer jewellery presents the timeless elegance of everlasting values for every man and woman … n

Neu ab Dezember 2013: Sie können jetzt auch online einkaufen www.kranzelbinder-edelsteinline.at

27


TVB Ausseerland - Salzkammergut-Himsl

A

usseerland – Salzkammergut Winterurlaub im schneesicheren Herzen Österreichs

Tauplitzer Fremdenverkehrsges.m.b.H.-ikarus.cc

Mit den beiden Skigebieten, einem der besten Loipenangebote Österreichs und der GrimmingTherme verbindet sich modernes Wintererlebnis mit Gefühl für Winterfrische in Altaussee und Grundlsee.

Ausseerland – Salzkammergut Winter vacation in the heart of Austria, with guranteed snow Loser In Altaussee wird auf 1.000 Höhenmetern ein abwechslungsreiches Pistenangebot für die ganze Familie geboten: Anfänger wie auch Fortgeschrittene finden auf den breiten Abfahrten viel Platz zum genussvollen Gleiten, Carven und Schwingen. Moderne 6-er Sesselbahnen sorgen für komfortablen Transport bis in höchste Regionen und erlauben ungestörten Pistenspaß ohne lange Wartezeiten. www.loser.at Tauplitz Auf 42 Pistenkilometern feiern Genießer und Kinder und entschleunigen auf der vitalisierenden Tauplitzalm. Sportliche Skiläuferinnen und Carver lassen sich gerne von den neu geschaffenen Abfahrten anziehen. Entspannen oder auspow(d) ern – jeder wählt selbst seine Skifreuden. www.dietauplitz.com

28

Tourismusverband Ausseerland – Salzkammergut 8990 Bad Aussee Tel.: +43 3622 54040 info@ausseerland.at www.ausseerland.at

Langlaufparadies Steirische Salzkammergutloipen Das breite nebenfreie Becken rund um Bad Mitterndorf bietet Langläufern und Winterwanderern mit einem zusammenhängenden Langlaufloipennetz von derzeit 100 km klassisch gespurten Loipen und über 80 km Skating-Strecken ein ideales Gelände. Besonderer Tipp, in Bad Mitterndorf wartet der perfekte Genuss: Direkt neben der GrimmingTherme mit all ihren Annehmlichkeiten steigt man in das Loipennetz ein. Auch für Tagesgäste ist in der Therme alles vorhanden: Duschen, Umkleidemöglichkeiten und natürlich reduzierte Eintrittspreise. So lässt sich der zu Ende gehende Tag nach einem Erlebnis in der „richtigen Spur“ genießen. Denn was gibt es angenehmeres, als den einen oder anderen Muskel, der sich doch plötzlich „meldet“, in der Sauna wieder zu „beruhigen“, zu schwimmen und vielleicht für den nächsten Tag in der Loipe vorbereiten … n

With two ski resorts, one of the best cross-country ski trails in Austria and the GrimmingTherme thermal bath, this area combines a modern winter experience with a feeling for winter freshness in Altaussee and Grundlsee. Ski resort “Loser” At an altitude of 1,000 m, Altaussee offers a diverse range of ski trails for the entire family: on the wide slopes, beginners as well as advanced skiers will find plenty of room to enjoy gliding, carving and swinging. Modern 6-person armchair lifts ensure a comfortable transit to the highest regions and permit uninterrupted fun on the trails without long waiting periods. www.loser.at Ski resort “Tauplitz” Bon vivants and children can enjoy the 42 km of ski trails and relax and recover on the Tauplitzalm. Advanced skiers and carvers are particularly fond of the new downhill trails. Relaxing or going allout – every ski fan will find their own speed here. www.dietauplitz.com

Tourismusverband Ausseerland – Salzkammergut 8990 Bad Aussee Tel.: +43 3622 54040 info@ausseerland.at www.ausseerland.at

The Styrian Salzkammergut Cross-Country Trails – a Cross-Country Paradise The broad, fog-free basin around Bad Mitterndorf offers an ideal territory for cross-country skiers and winter hikers with a continuous network of cross-country skiing trails of 100 km of classical trails and over 80 km of skating routes. A special tip – Bad Mitterndorf has a perfect treat in store: Directly next to the GrimmingTherme with all its amenities lies the entrance to the cross-country trail network. The thermal bath offers its day guests showers, changing facilities and of course reduced admission prices. It’s the perfect way to enjoy the end of the day after a day of cross-country skiing. What could be more pleasant than being able to pamper one muscle or another that has become tense during the day’s exertions, going for a swim and maybe preparing for the next day on the trails… n

29


Raffalt

L

Die Heimat des Schladminger Lodens

odenwalker Ramsau das Original seit 1434

Unter dem Leitsatz „Wolle braucht Weile“ wird der Loden noch heute nach alter Tradition, aber mit neuem Geist gefertigt.

Ramsau am Dachstein

Das Sonnenplateau am FuSSe des Dachsteingletschers

V 1434 erstmals urkundlich erwähnt, ist die Ramsauer Lodenwalke am Fuße des Dachsteins der älteste Gewerbebetrieb der Steiermark. Die schonende althergebrachte Behandlung der Schurwolle wird in der Qualität der Ware fühlbar und zeichnet den original steirischen Loden aus. So entstehen in unzähligen Arbeitsschritten verschiedenste Lodenstoffe. Diese Stoffe werden in der Lodenwalke zu zeitloser Mode, die jedem Wind, Wetter und allen Trends standhält. Die breite Produktpalette der Lodenwalke ist zu 100% MADE IN STYRIA. Verkauft werden die edlen Stücke ausschließlich und exklusiv im hauseigenen Geschäft. Dort werden sie fachgerecht beraten und die Änderungsschneiderei steht kostenlos zur Verfügung. Mit dem Zweitlabel LWS- LodenWalkerSport wird gerade der Bereich Sport wieder neu belebt! Die vielen guten Eigenschaften der Schurwolle können im Bereich Sport und Freizeit besonders gut zur Geltung kommen.

30

The home of Schladming Loden

Lodenwalker Ramsau, the original since 1434

Based on the philosophy “wool needs time”, Loden is made today with a modern understanding of old traditions.

Lodenwalker Jörg Steiner Rössing 122 8972 Ramsau am Dachstein Tel.: 03687/81930 www.lodenwalker.at

Ramsau am Dachstein – the sunny Plateau at the foot of the Dachstein Glacier

or dem Bilderbuchpanorama der Dachsteinsüdwände liegt das Sonnenplateau von Ramsau am Dachstein. Mit Bewegung in der Natur und bei regionalen Spezialitäten tanken Sie Sonne und neue Energie! Von beschaulichen Kinderund Familienwanderwegen bis hin zu mehrstündigen Klettereien, von Entspannung auf der Alm bis hin zum Gletschererlebnis reicht das Angebot, dass sowohl Kinder und Eltern, als auch Naturliebhaber und Extremsportler begeistert.

Mentioned in records for the first time in 1434, the Lodenwalke in Ramsau at the foot of the Dachstein is the oldest business enterprise in Styria. The gentle traditional treatment of virgin wool can be felt in the quality of the goods and is a distinctive mark of Styrian Loden. Countless steps are needed to make the wide variety of Loden fabrics which are then transformed at Lodenwalke into timeless fashions that are resistant to wind, weather and trends of all types.

Auf der Sonnenseite des Winters! Zu keiner Jahreszeit ist die Landschaft ursprünglicher als im Winter. Traumhafte Loipen und Pisten an weiß-glitzernden Skibergen lassen das Herz jedes Wintersportlers höher schlagen. Romantische Winterwanderwege führen hin zu den herzlichen Gastgebern von Ramsau am Dachstein. Die herrliche Winterfrische auf 1.000 bis 2.700 Metern Höhe belebt Körper und Geist.

The wide Lodenwalke product range is 100% MADE IN STYRIA, and the products are sold exclusively in the company’s own shop. Customers are offered qualified advice, and alterations are also made free of charge. A second label, LWS- LodenWalkerSport, is devoted to sport and leisure wear, where the many beneficial properties of virgin wool can put to good use. n

Durch die begünstigte Lage hoch über den Nebelfeldern ist das Ramsauer Plateau so ausgerichtet, dass ihm die Sonne von früh morgens bis spät am Nachmittag lacht. Aufgrund seiner Höhenlage ist Ramsau am Dachstein auch ein besonders schneereiches und schneesicheres Skigebiet. n

Tourismusverband Ramsau am Dachstein 8972 Ramsau 372 +43 3687 81833 www.ramsau.com

Right in front of the picturesque panorama of the southern slopes of the Dachstein lies the Sun Plateau of Ramsau am Dachstein. When you exercise outdoors and enjoy regional specialties, you can stock up on sun and renew your energy! The offer that thrills both children and parents as well as nature lovers and extreme sports fanatics ranges from tranquil children’s and family walks to longer climbing routes, from relaxing on mountain pastures to the full glacier experience. On the sunny side of winter! No other season shows the landscape in such a primal, original way as winter. Enchanting ski trails and cross-country ski tracks on sparkling white ski mountains are sure to make the heart of any winter sports fan skip a beat. Romantic winter walks lead the way to the welcoming hospitality of Ramsau am Dachstein. The marvellous winter freshness at an altitude of 1,000 to 2,700 m revive the body and spirit. Thanks to the attractive location high above the foggy fields, the Ramsau Plateau is aligned in such a way that it is bathed in sunshine from early in the morning to late in the afternoon. Due to its altitude, Ramsau am Dachstein is also a ski resort with plenty of snow and a particularly high level of snow certainty. n

31


COLOR is Magic Phenix ist eine etablierte Marke im Bereich der technischen Skibekleidung, die eine völlig neue Welt zwischen Funktionalität und Design geschaffen hat. Bei der Damen Skibekleidung zählt neben dem modischen Aspekt die Funktionalität. Phenix verwendet für die Modelle der Excellence Linie die extra warme Primaloft Wattierung. Durch die Dermizax Membrane bieten diese Modelle den höchsten Tragekomfort, sind dünn und leicht und halten dennoch warm. Mit der neuen Grace Linie kombiniert phenix höchste Elegance mit sportlichen Features. Super warme Daunen Skioder Freizeitjacken garantieren einen hohen Tragekomfort und bilden mit den seitlichen Einsätzen eine schöne Silhouette. n

32

Phenix is an established brand in the field of technical ski wear that has created a completely new world of functionality and design. In the area of ladies’ skiwear, functionality is as important as stylishness. For the ladies skiwear, functionality is as important as the fashionable style. For the Excellence line, Phenix used extra warm Primaloft padding. Dermizax membranes make it possible for these models to offer the highest level of wearing comfort. They are thin and light and still keep you warm. With the new Grace line, Phenix combines maximum elegance with sporty features. Super-warm ski or leisure down jackets guarantee a high level of wearing comfort, and with their lateral inserts, they present an attractive silhouette. n


Helmut Höflehner

Der Abfahrtsspezialist erklomm die Weltspitze des Skisports

D

er gebürtige Ennstaler Helmut Höflehner ist mit zehn Weltcupsiegen und zweifachem Gewinn des Abfahrtsweltcups einer der erfolgreichsten international anerkannten Skirennläufer. Immer wieder triumphierte er mit sportlichen Höchstleistungen bei Wettkämpfen und kehrte nach einem Comeback mit vollem Elan wieder zurück. Schon früh entdeckte er seine Begeisterung für den Skisport, stand im zarten Alter von vier Jahren zum ersten Mal auf Skiern und feierte als Elfjähriger seinen ersten Sieg bei einer Bezirksmeisterschaft. Immer mehr Medaillen folgten. Mitte der 1970er Jahre wurde der gelernte KFZ-Mechaniker in den Kader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) aufgenommen. Schon damals kristallisierte sich seine Präferenz für Abfahrten heraus. Ausgerechnet auf der berüchtigten Streif in Kitzbühel wurde 1978 das erste Weltcuprennen bestritten. Diese Disziplin sollte den damals 19-Jährigen lange Zeit nicht mehr loslassen. Nachdem die ersten Weltcuppunkte gewonnen waren gab es gegen Ende der Saison 1979/1980 in Lake Louise den ersten Einzug unter die Top-Ten. Bei der Weltmeisterschaft 1982 in seiner unmittelbaren Heimat Schladming startete Höflehner in der Kombination. Den ersten Podestplatz machte der aufstrebende Spitzensportler in demselben Jahr als Drittplatzierter bei der Abfahrt von Aspen. Bei den Olympischen Winterspielen in Sarajevo fuhr Höflehner als zweitbester Österreicher zeitgleich mit dem Schweizer Urs Räber auf den fünften Platz. Aber auch die „Stockerlplätze“ bei Abfahrten in Kitzbühel und in Panorama pflasterten den Weg zu noch größeren Zielen. Der Abfahrtsweltcup war gesichert. In der Saison 1985/1986 wurde es plötzlich ruhig um den Abfahrtschamp, der zwar weiter-

34

hin Medaillen gewann, es im Abfahrtsweltcup jedoch erstmals seit 1980 nicht unter die besten Zehn schaffte. Nach dem Comeback feierte der damals 29-Jährige wieder einen sportlichen Gipfelsieg als er sich 1988 mit der Abfahrt von Gröden seinen insgesamt sechsten Weltcupsieg erkämpfte. Das Blatt wendete sich und brachte einen frischen Auftrieb, besonders hinsichtlich der Tatsache, dass die österreichische Abfahrtsmannschaft seit 1986 keinen Weltcupsieg mehr erzielt hatte. Der Abfahrtssieg in St. Anton komplettierte das erfolgreiche Comeback. Ein Dritter Platz in Laax und Spitzenplatzierungen in Abfahrten ließen die Erfolgssträhne nicht abreißen. Den zweiten Rang im Abfahrtsweltcup erreichte Höflehner nach dem für Luxemburg startenden Vorarlberger Marc Girardelli. Der Weltcupwinter 1989/1990 war von sportlichen Glanzleistungen gekrönt. In sieben der neun Saisonabfahrten fuhr er auf das Podest und feierte innerhalb von neun Tagen drei Siege in den Abfahrten von Vald´Isére sowie von Cortina d´Ampezzo. Bereits zum zweiten Mal in der sportlichen Laufbahn war ihm der Gewinn des Abfahrtsweltcups vorzeitig sicher. Im Gesamtweltcup gab es die Fünftplatzierung. In der darauffolgenden Wintersaison wurden die ersten Weltcuppunkte erst im Jänner mit dem vierten Platz in Garmisch-Partenkirchen und der fünften Platzierung am Kitzbüheler Hahnenkamm errungen. Als Abfahrtsfahrer der Sonderklasse ging er in die österreichische Sportgeschichte ein. Nach der Beendigung seiner Karriere im Spitzensport widmete sich Helmut Höflehner dem Unternehmertum, gründete eine Familie und betreibt heute zwei Sesselbahnen, den sogenannten „Höfi-Express“ im Skigebiet Hauser Kaibling. n

35


The downhill specialist who climbed the summit of the ski world

Helmut Höflehner

W

ith ten world cup victories and two downhill racing world cups under his belt, the Ennstal native Helmut Höflehner is one of the most successful internationally renowned ski racers. Again and again, he surged to new triumphs with peak sports performances in competitions, and after a comeback he returned in full spirit. He discovered his passion for skiing at an early age. At the tender age of four, he stood on skis for the first time, and when he was eleven, he won his first victory in a regional championship. More and more medals followed. In the middle of the 1970s, the trained motor mechanic was adopted in the cadre of the Austrian Ski Association. Even then, a preference for downhill racing became noticeable. It was the famous Streif in Kitzbühel, of all places, where he participated in his first world cup competition in 1978. 19 years old at the time, he would be hooked on this discipline for some time to come. After he won his first world cup points, he joined the top ten for the first time in Lake Louise at the end of the 1979/1980 season.

36

Höflehner started in combination at the world championship in his home region of Schladming in 1982. In the same year, the ambitious top athlete made it to the winners’ podium for the first time when he came in third place in the downhill competition in Aspen. In the seasons to come, he took part in the world cup not just in downhill skiing but also in combination and ranked among the ten best ski racers four times. He celebrated his first world cup championship in Lake Louise in 1983 and his second triumph in the following winter in Cortina d’Ampezzo. At the Winter Olympics in Sarajevo, Höflehner came in as the second-best Austrian, sharing fifth place with the Swiss skier Urs Räber. Major successes followed, including victories at the Saslong in Gröden, the Lauberhorn in Wengen as well as at the Kandahar race in Garmisch-Partenkirchen. As a downhill skier in a special class, he became a part of Austrian sport history. After finishing his career in high-performance sports, Helmut Höflehner became an entrepreneur, started a family and now operates two chair lifts, the so-called “Höfi-Express” in the Hauser Kaibling ski resort. n


KJUS – uncompromising characters

M

iller. Kjus. Cuche - Namen, die auf den ewigen Bestenlisten stehen. Mit ihnen verbindet man Olympiamedaillen, Weltmeistertitel und Siege im FIS Ski Weltcup. Für die Sportmarke KJUS bedeuten die Namen weit mehr – sie sind Ausdruck starken Charakters. Individualität, Selbstvertrauen und Souveränität haben Bode Miller, Lasse Kjus und Didier Cuche zu Spitzenathleten werden lassen. Ihre Massstäbe hat KJUS zur Philosophie gemacht.

Miller. Kjus. Cuche – these are names on the all-time best-of lists. They are associated with Olympic medals, world championships and victories in the FIS Ski World Cup. For the KJUS sports brand, the names mean a lot more – they are an expression of strong character. Individuality, self-confidence and power have allowed Bode Miller, Lasse Kjus and Didier Cuche to become top athletes. KJUS has turned their standards into its philosophy.

Mithilfe der Erfahrung der drei Spitzensportler wurde die beste technische Skibekleidung entwickelt. Hergestellt aus innovativen Stretchmaterialien, mit dem perfekten KJUS Schnitt und höchstem Komfort für die Ansprüche passionierter Skifahrer.

The best technical ski clothing was developed with the help of the experience of these three top athletes. Made of innovative stretch material, with the perfect KJUS cut and highest comfort for the demanding standards of passionate skiers.

Die Schweizer Premium Sportmarke KJUS bietet Kollektionen für Männer, Frauen und Kinder an. Neben der umfassenden Ski-Kollektion gibt es auch eine KJUS SPIRIT COLLECTION mit eleganten Daunenjacken und sportlicher Freizeitbekleidung. Im Sommer ist die modische, multifunktionale und technische ACTIVE LIFESTYLE COLLECTION der perfekte Begleiter bei allen Abenteuern in den Bergen, am Wasser und in der Stadt. Zum Sortiment gehört auch eine KJUS GOLF COLLECTION, die durch innovative Materialien und durchdachte Details den bestmöglichen Wetterschutz und ein Maximum an Komfort und Bewegungsfreiheit garantiert. n

The Swiss premium sports brand KJUS offers collections for men, women and children. Aside from the extensive ski collection, there is also a KJUS SPIRIT COLLECTION with elegant down jackets and athletic leisurewear. In the summer, the fashionable, multi-functional and technical ACTIVE LIFESTYLE COLLECTION is the perfect companion for all kinds of adventures in the mountains, on the water and in the city. The range also includes a KJUS GOLF COLLECTION, which guarantees the best possible weather protection and maximum comfort and mobility with its innovative materials and sophisticated details.

38


Erwin Sabathi und der Pössnitzberg – prädestiniert als besonderes WeiSSwein-Terroir

E

rwin Sabathi steht heute an der Spitze des gleichnamigen Traditionsweingutes in Pössnitz – einem Fundament, auf dem er heute eine stabile Brücke von der Gegenwart in die Zukunft baut. Mit seinen Brüdern Gerd und Christoph bildet er ein starkes Trio. Der Weinbau der Familie Sabathi reicht urkundlich bis 1638 zurück und das bis 1938 am selben Standort in Sernau. 1938 wurde der Familiensitz schließlich nach Leutschach verlegt, wo die Großeltern von Erwin Sabathi jun. am Fuße des Pössnitzberges ein Gut ankauften. Seit den 40er Jahren werden hier Bouteillen abgefüllt. In den 50er Jahren erkannte Großvater Johann Sabathi bereits das Potenzial der Lage Pössnitzberg und kaufte das erste Kernstück dieser Riede. Er vermehrte damals schon die besten seiner 50jährigen Sauvignon-Rebstöcke – ein wahrer Pionier seiner Zeit. Senior und Vater Erwin Sabathi übernahm 1968 die Verantwortung im Weingut. So lange lagern seine Pössnitzberg-Jahrgänge auch zurück. Der Stammbetrieb wurde von ihm sukzessive weiter aufgebaut. Neue Rebflächen wurden gekauft und gepachtet und auch er vermehrte die wertvolle DNA dieser SauvignonRebstöcke. Das individuelle Terroir der Lage Pössnitzberg ergibt sich zusammen mit der besonderen Bodenbeschaffenheit, der Expositur, der extrem steilen Hangneigung von bis zu 75 Prozent und einer Seehöhe von bis zu 540 Metern. Die Lage Pössnitzberg profitiert von zwei klimatischen Einflüssen, einerseits von den warmen Aufwinden der angrenzenden slowenischen Täler, andererseits von den kühlen Luftströmen der nahe gelegenen Koralpe. Die großen Temperaturunterschiede bewirken eine kräftige und vielfältige Aromenausbildung. Ein Merkmal der stark kalkhaltigen Böden am Pössnitzberg sind der durch die Verwitterung entstandene humose Oberboden von oft nur 20 Zentimetern und das feste Sedimentgestein, der Kalkmergel. Wenn es der Jahrgang zulässt, zeigen die Weine vom Pössnitzberg eine straffe Frucht und tief-

So fühlt sich Urlaub an, Willkommen in den

Schladming Dachstein’s **** Tophotels Lassen Sie sich verzaubern vom Charme, berühren von der Herzlichkeit und fühlen Sie sich geborgen im sehr persönlichen Umfeld von über Generationen gewachsenen Familienbetrieben in Schladming, Haus, Pichl, Ramsau, Schladming-Rohrmoos, – facettenreich, genussvoll, authentisch, naturbewusst! Eingebettet in lebendiges Brauchtum, verstehen sich die Tophotels als eine Brücke zwischen Tradition und Zeitgeist. Diese 16 besten ****Hotels sind jeweils in Pisten- oder Loipennähe gelegen.

Allow yourself to be touched and enchanted by the charm and warm hospitality and feel right at home in the very personal surroundings of family operations that have grown over generations in Schladming, Haus, Pichl, Ramsau, SchladmingRohrmoos – with many delightful facets, authentic and in touch with nature! Embedded in living tradition, the top hotels see themselves as a bridge between modern times and the past. These ****hotels are situated next to the pistes.

Hotel Falkensteiner Schladming www.falkensteiner.com

Gerd, Erwin und Christoph Sabathi

Posthotel Schladming www.posthotel-schladming.at Sporthotel Royer www.royer.at Hotel Pichlmayrgut www.pichlmayrgut.at Hotel Mitterhofer www.mitterhofer.at Golf-Hotel Herrschaftstaverne www.herrschaftstaverne.at Hotel Schütterhof www.schuetterhof.com

Familie Erwin Sabathi Pössnitzberg – Eine Lage der Extreme

Für Nächtigungen am Weingut Erwin Sabathi werden fünf Wohlfühlzimmer mit warmer Ausstrahlung und hochwertigem Schlafkomfort auf Doppelzimmerbasis mit Frühstücksbuffet im neuen „Pössnitzberger Stüberl“ angeboten.

Weingut Erwin Sabathi A 8463 Leutschach Pössnitz 48 Telefon: 03454.265 Fax: 03454.265.6 weingut@sabathi.com www.sabathi.com

gründige, finessenreiche Mineralik – Weine von internationaler Größe können entstehen. Die Lage Pössnitzberg hat seit jeher einen enormen Stellenwert für das Weingut. 23 Hektar der gesamt 36 Hektar an Rebflächen stehen am Pössnitzberg. Die Einzigartigkeit dieser Lage soll für viele weitere Generationen im Wein widerspiegelt werden. n

Alpenhotel Schwaigerhof www.schwaigerhof.at Dorfhotel Kirchenwirt www.kirchenwirt.net Hotel Berghof www.hotel-berghof.at Natur- und Wellnesshotel Höflehner www.hoeflehner.com Aktivhotel Rohrmooserhof www.rohrmooserhof.at Hotel Lindenhof www.hotel-lindenhof.at Landhaus Ramsau www.landhaus.co.at Hotel Pehab-Kirchenwirt www.kirchenwirt.net Hotel Lärchenhof www.hotel-laerchenhof.at

www.schladming-tophotels.at



40

41


Winter auf weltmeisterlichem Niveau

G

efestigt durch die Alpine Ski WM 2013 zeigt die Region stolz ihre Angebotsvielfalt sowohl „auf“ als auch „abseits“ der Pisten. 230 Pistenkilometer und 85 Seil- und Sesselbahnen laden zum grenzenlosen Skivergnügen ein. Die Schladminger 4-Berge-Skischaukel ist »Drehscheibe des Skisports« und verbindet die bekannten Skiberge Hauser Kaibling – Planai – Hochwurzen und Reiteralm. Absolute Geheimtipps für Genießer sind auch die kleineren Skiberge: Rittisberg, Fageralm, Galsterbergalm, Stoderzinken, Riesneralm und Planneralm. Hervorragende Skibedingungen, sowie ein umfassendes Netzwerk an Skiservice, Skiverleih und Skischulen sprechen für sich. Die Region ist aber auch ein Magnet für alle, die auch neben dem Skifahren noch etwas erleben wollen. Egal ob eine

Freeride-Tour im Pulverschnee, ein Adrenalinkick in luftigen Höhen bei der Zipline oder eine lustige Rodelpartie - hier wird der Urlaub zum Abenteuer! Weltmeisterliche Bedingungen nach der SkiWM 2013. In der Urlaubsregion SchladmingUrlaubsregion Schladming- Dach- Dachstein haben Wintersportler schon immer stein vom Innovationsgeist der Menschen profitiert. Der jährlich stattfindende Herren Weltcup NachtRamsauerstr. 756 slalom – „The Nightrace“ (28. Januar 2014) sorgt 8970 Schladming immer wieder für neue Herausforderungen und Tel.: 03687/23310 motiviert die Verantwortlichen zu neuen Ideen info@schladmingund Infrastrukturverbesserungen für alle Gäste. dachstein.at www.schladmingDie Alpine Ski-WM 2013 brachte zusätzlichen dachstein.at Schwung und ermöglichte viele sinnvolle Investitionen, von denen alle Winterurlauber nachhaltig profitieren. Sei es auf den Skibergen, in der Hotellerie oder in der Gastronomie.

43

ikarus/cc

ikarus/cc

Schladming-Dachstein


„Ski amadé“ bietet „Bed and Breakfast + Ski“ und alles für die Familie. Für das Angebot „Bed and Breakfast + Ski“ wurden

44

ausschließlich die besten Privatquartiere ausgewählt. Inkludiert ist ein Skipass für eine ganze Wintersportwoche für eine Person (sieben Nächte mit Frühstück, inklusive Sechs-TagesSkipass). Die „Ski amadé Osterfamilienaktion“ verwöhnt die ganze Familie. Sieben Nächte in einer Ferienwohnung inklusive Sechs-Tages-Skipass für vier Personen (zwei Erwachsene plus zwei Kinder). Gratis WLAN: Immer live dabei auf Facebook & Co. So ist man immer live dabei und kann private Eindrücke, spektakuläre Momente, persönliche Urlaubserinnerungen, Bilder, Worte und Videobotschaften mit Freunden auf der ganzen Welt teilen. Das ist durch ein gratis WLAN-Netz mit mehr als 400 Access Points möglich. Wo man zum Netz Zugang hat, ist auch in der Mobile APP „Ski amadé Guide“, markiert. Jedes WLAN-taugliche Gerät wie Laptop, Smartphone oder iPad, findet das gratis Netzwerk. Es ist kein Passwort erforderlich. Nur einmal einloggen genügt, um Erinnerungen an den Urlaub für immer zu archivieren. Skifahren mit allen Sinnen. Das bewusste Erleben und die Schärfung der Sinne stehen in Ski amadé und damit auch in der Urlaubsregion Schladming-Dachstein ab der kommen-

den Saison im Fokus des Skiurlaubes. Zahlreiche Attraktionen zum Sehen, Fühlen, Riechen, Hören und Tasten sorgen für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung am Berg. Auf der Klangpiste der Planai gibt’s beispielsweise schön was auf die Ohren: Für die 600 Meter lange Abfahrt kann man aus über 10.000 Musiktiteln wählen und anschließend zu Mozarts Zauberflöte oder „Schifoan“ von Wolfgang Ambros im Takt abwedeln. Die Kleinsten fahren im Galstiland am Galsterberg mit Skiern durch verschiedene Hütten und treffen dabei auf Römer, Gallier und Tiere. Adrenalin-Junkies testen ihr Können auf der „Black-Quartett“ und stürzen sich fast im freien Fall die Piste hinunter. Ganz ohne Kick dafür aber mit traumhaftem Bergpanorama treffen sich Sonnenanbeter in den 360-Grad-Panoramaliegen auf der Genussinsel am Hauser Kaibling um einfach nur zu genießen. Macht was ihr wollt – 3.000m Freiheit am Dachstein! Die zahlreichen Highlights am Dachsteingletscher wie Sky Walk, Eispalast, Gletscherrestaurant, Klettersteige, Superpark und vieles mehr sind für Besucher mit der neuen Dachstein „Panorama Gondel“ erreichbar. In der neuen Gondel, welche rundum aus Glas gefertigt wurde, erscheint das Dachstein-Massiv

ikarus/cc

ikarus/cc

ikarus/cc

„Ski amadé“ – Mit einem Skiticket in Österreichs größtes Skivergnügen – das klingt wie Musik in den Ohren und hält, was es verspricht: „Fünf-Sterne-Skiing“ der Extraklasse, maßgeschneidert für jeden Geschmack. Fünf Skiregionen mit insgesamt 25 renommierten Skiorten, 270 moderne Seilbahnen und 760 gepflegte Pistenkilometer sind live dabei. Ein Angebot, das schwer zu schlagen ist, zieht doch jede Region mit ihrem eigenen Charme in den Bann und lässt selten los. Mit nur einem Ticket kann die gesamte Vielfalt erlebt, erkundet und mit allen Sinnesorganen wahrgenommen werden. Das PreisLeistungsverhältnis scheut keinen internationalen Vergleich: Um dasselbe Geld wie in anderen Skiregionen mehr geboten zu bekommen, tut auf jedem Fall nicht nur dem Körper sondern auch der Geldbörse gut. Die Pauschalangebote lassen die Herzen vieler Wintersportliebhaber höher schlagen. Das „4 = 3 Package“ basiert auf dem Prinzip „Nimm vier, zahle drei“ und ist für Kurzentschlossene genau das Richtige. Das Angebot beinhaltet vier Tage Skivergnügen, vier Übernachtungen zum Preis von drei Tagen. Alle Infos finden Sie unter www.skiamade.com.

zum Greifen nahe. Mit der neuen Dachstein Hängebrücke lässt ein weiteres Highlight den Adrenalinspiegel ordentlich steigen. Die 100 Meter lange Hängebrücke ist direkt mit dem „Dachstein Eispalast“ verbunden – im Verbindungstunnel kann man mehr über die Geschichte des Gletschers erfahren. Für besonders Wagemutige gibt es zusätzlich eine „Treppe ins Nichts“ – Spannung pur ist vorprogrammiert. Wo Skifahren am besten schmeckt! Gaumenfreude in der gesamten Region Schladming-Dachstein: Hier kehren Gäste bei den besten Hüttenwirten aller europäischen Skigebiete ein. Das ergab die Studie „Best Ski Resort“ der renommierten Beratungsagentur Mountain Management. In einer groß angelegten Befragung von 42.000 Urlaubern in den 55 größten Wintersport-Destinationen der Alpen eroberte Schladming souverän den obersten Podiumsplatz in der Kategorie „Gastronomisches Angebot am Berg.“ Die Vielfalt der Menüs auf den Skihütten bereichert das touristische Angebot und das honorieren die Gäste. Die Hüttenköche der gesamten Region bereiten authentische Menüs nach traditionellen Rezepten zu - von der deftigen Suppenschüssel über Krapfen mit echtem Steirerkäse bis hin zum frischen, selbst gemachten Strudel. n

45


ikarus/cc

ikarus/cc

Schladming-Dachstein – Winter at B oosted by the Alpine Ski Worlds 2013, the region proudly shows off all it has to offer both on and off the slopes. 230 kilometres of slopes and 85 cable and chair lifts provide endless skiing fun. The Schladming 4-mountain “Skischaukel” is the “hub of ski sports” and connects the well-known skiing mountains Hauser Kaibling – Planai – Hochwurzen and Reiteralm. The smaller ski mountains are an absolute secret tip for connoisseurs: Rittisberg, Fageralm, Galsterbergalm, Stoderzinken, Riesneralm and Planneralm.

all winter tourists will be able to enjoy for some time – be it on the slopes, in the hotels or in the restaurants.

The excellent skiing conditions, as well as a comprehensive network of ski services, ski rentals and ski schools speak for themselves. The region is also a magnet for anyone who also wants to do other things aside from skiing. From free-ride tours in powder snow, an adrenalin kick in lofty heights on the zip-line or a fun sledding session – turn your vacation into an adventure!

What the area has to offer is hard to beat, since every region that is part of the area has its own charm and will not let you go. With just one ticket, visitors can experience, explore and enjoy the entire variety with all senses. The price/performance ratio can easily withstand international comparisons: to be able to get better value for money than in other ski regions is not only good for the soul, but also for the wallet. The package deals are bound to make many a winter tourist happy. The “4 = 3 package” is based on the “four for the price of three” principle and is just the right thing for people who make up their minds at the last moment. The package includes four days skiing fun, four overnight stays for the price of three days. All information can be found under www. skiamade.com.

World championship conditions after the 2013 Ski World Championships. In the Schladming-Dachstein holiday region, winter sports enthusiasts have always benefited from man’s spirit of innovation. The annual Men’s Night Slalom World Cup – “The Nightrace” (January 28, 2014) always represents new challeng es and motivates the organisers to come up with new ideas and infrastructure improvements for all guests. The 2013 Alpine Ski World Championships provided even more momentum and made all kinds of useful investments possible, which

46

“Ski amadé” – with one ski ticket into Austria’s greatest ski resort – it sounds fantastic, and it lives up to the promise: “five-star skiing” extraordinaire, tailored for everyone’s taste. Five ski regions with a total of 25 renowned ski resorts, 270 modern cable cars and 760 kilometres of well-maintained slopes, all in one place.

“Ski amadé” offers “Bed and Breakfast + Ski” and everything for the family. Only the best private accommodations were

world champions‘ level

attractions to see, feel, smell, listen and touch, making for a stimulating holiday experience on the mountain. The musical slope on the Planai, for example, is a feast for the ears: choose from over 10,000 music titles for the 600 meter slope and then weave down the slope to Mozart’s Magic Flute or “Schifoan” by Wolfgang Ambros. The smaller guests can ski through different huts in the Galstiland on the Galsterberg and encounter Romans, Gauls and various animals. Adrenalin junkies test their skills on the “Black-Quartet” and hit the slopes almost in free fall. On the other end of the spectrum, sun-worshippers can kick back and enjoy the 360-degree panorama loungers on the “Genussinsel” at the Hauser Kaibling. Do what you feel like doing – 3,000 m of freedom on the Dachstein! The numerous highlights on the Dachstein Glacier such as the Sky Walk, Ice Palace, Glacier Restaurant, Climbing Walls, Superpark and much more are in easy reach for visitors with the new Dachstein “Panorama Gondola”. In the new gondola, which is entirely encased in glass, the Dachstein massif appears tantalisingly close.

selected for the “Bed and Breakfast + Ski” package. A ski pass for an entire winter sports week for one person (seven nights with breakfast, including six-day ski pass) is included. The “Ski amadé Easter family promotion” is enough to spoil a whole family: seven nights in a holiday home including a six-day ski pass for four persons (two adults plus two children).

The new Dachstein suspension bridge is another highlight that should get the adrenalin flowing. The 100 meter long suspension bridge is connected directly to the “Dachstein Eispalast” – more information about the history of the glacier can be found in the connecting tunnel. Especially brave souls may be tempted by the “Stairway into Nothing” – a particularly tense experience.

Free wi-fi: always live and available on Facebook & Co. Keep in touch and share private impressions, spectacular moments, personal holiday memories, images, words and video messages with friends all over the world. No problem with the free wi-fi network with more than 400 access points. These access points are also marked in the mobile app “Ski amadé Guide”. Any wi-fi-equipped device, like a laptop computer, smartphone or iPad, can connect to the free network. No password is required. Simply log in once to archive your holiday memories for ever.

Where skiing tastes best! The palate will not be disappointed in the entire Schladming-Dachstein region: Here the guests are served by the best mountain innkeepers of all European ski resorts. That was confirmed by the “Best Ski Resort” study by the reputable Mountain Management consulting agency. In a large-scale survey of 42,000 vacationers in the 55 largest winter sports destinations of the Alps, Schladming easily took the top spot in the “Gastronomy on the Mountain” category.

Skiing enjoyment for all the senses. In Ski amadé and the entire Schladming-Dachstein holiday region, the focus of a skiing holiday will be on consciously experiencing the area with all your senses in the coming season. There are numerous

The SchladmingDachstein Holiday Region Ramsauerstr. 756 8970 Schladming Tel.: 03687/23310 info@schladmingdachstein.at www.schladmingdachstein.at

The diversity of the menus in the mountain inns contribute a great deal to the tourists’ experience, and that is something that the guests reward. The chefs in the inns and taverns in the entire region prepare authentic dishes according to traditional recipes – from hearty soups to “Krapfen” with genuine Styrian cheese to fresh, home-made Strudel.

47


Weltmeister im Genießen

Planai Die Welt der Meister A

uf den Spuren der Weltmeister – das ist Ski fahren auf der Planai. Im Februar 2013 fand in Schladming die FIS Alpine Ski WM 2013 statt und die Planai als „WM-Berg“ rückte in den Fokus der internationalen Sportwelt. Nun profitieren die Gäste von breiteren Pisten, hocheffizienten Schneeanlagen für noch mehr Schneesicherheit, einem modernen Talstationsgebäude mit „All-In-One Shop“, dem Planet Planai sowie einer der modernsten Tiefgaragen Europas, dem „WM Park Planai“. Die Planai liegt inmitten der 4-Berge Skischaukel Schladming, welche mit insge-

48

samt 124 Pistenkilometern Skivergnügen auf höchstem Niveau bietet. Legendär auf der Planai ist die 4,6 Kilometer lange FISAbfahrt vom Gipfel bis ins Tal, welche im berühmten PlanaiZielhang ihren krönenden Abschluss findet. Dazwischen warten jede Menge Attraktionen, wie etwa der „Planai Beach“, die „Slope of Fame“, die „Klangpiste“ oder „Skiing in Paradise“. Für die nötige Stärkung zwischendurch sorgen die hervorragenden Hüttenwirte – die „Planai Genussspecht-Wirte“. Für den unvergesslichen Aprés Ski-Spaß sorgt die „Hohenhaus Tenne“, Europas größte Aprés Ski Hütte, am Fuße des Zielhangs.

Weltmeister im Wellenreiten – beim Skifahren auf der Planai.

Skifahrer, Rodler, Winterwanderer, Snowboarder – auf die Hochwurzen fahren alle ab. Breite, lange Abfahrten lassen das Herz des Genießers höher schlagen – und das bei Tag und Nacht. Wer vom Wintervergnügen nicht genug bekommt, kann sich auf der perfekt präparierten Flutlichtpiste austoben oder auf der beleuchteten 7 Kilometer langen Rodelbahn. Im Sommer entstand die neue Gipfelbahn Hochwurzen. Am 14. Dezember ist es soweit und die ersten Skigäste genießen ihre

Fahrt ins Gipfelglück. Die neue 10er Kabinenbahn besticht nicht nur durch modernstes Design, sondern vor allem mit höchstem Komfort. Lange Wartezeiten für die Auffahrt zum Skifahren oder zum Nachtrodeln gehören künftig der Vergangenheit an. Rund um die Pisten und die Rodelbahn warten jede Menge urige Hütten für den Einkehrschwung. Regionale Schmankerl, traditionelle Küche und jede Menge Hüttenklassiker versprechen Hüttengaudi vom Feinsten. n

49


Planai –

natdesign

The World of Champions

Up, up and away – with the new Hochwurzen Gipfelbahn.

O

n the trail of the world champions – that‘s what skiing on the Planai is like. In February 2013, the FIS Alpine Ski World Championship took place in Schladming, and the Planai became the focus of the international sports world as the „world championship mountain“. Now the guests benefit from wider slopes, highly efficient snow systems for even more snow certainty, a modern station building in the valley with an „all-in-one shop“, the Planet Planai, as well as one of Europe’s most modern underground parking garage, the „WM Park Planai“. The Planai lies in the middle of the 4-mountain Schladming Skischaukel. With a total of 124 kilometres of ski trails, it offers ultimate ski fun. The 4.6 km FIS slope from the summit down into the valley, with its crowning conclusion in the famous final Planai flank, is legendary. Along the way, there are all kinds of attractions, for example the „Planai Beach“, the „Slope of Fame“, the „Klangpiste“ or „Skiing in Paradise“. The excellent hut keepers – the „Planai Genussspecht-Wirte“ – provide the necessary refreshments along the way. Unforgettable après-ski fun can be found in the „Hohenhaus Tenne“, Europe’s largest aprèsski hut, at the foot of the finishing slope. Skiers, tobogganists, winter hikers, snowboarders – they all love the Hochwurzen. Its wide, long trails are a delight for winter sports enthusiasts – day and night. If you can‘t get enough winter fun, try the perfectly prepared flood-lit trail or the fully lit 7 km tobogganing run. This summer, the new Hochwurzen Gipfelbahn was built. On December 14, it will be ready for use, and the first ski guests can enjoy their trip to the top of the mountain. The new gondola lift features not just a highly modern design, but also maximum comfort. Long waiting times for the ascent to go skiing or tobogganing at night will soon be a thing of the past. Plenty of rustic huts by the trails and the tobogganing run welcome all winter sports fans. Regional Schmankerl, traditional cuisine and all kinds of classic mountain dishes will make for the perfect „Hüttengaudi“. n


Stem 213 web