Page 1

38 » TRIBUNE Auteur FGFC Rédactrice Jeanne Adam Photos Shutterstock

Veränderungen annehmen

Zukunft gestalten in Zeiten der Unsicherheit

„Wenn Zukunft n vorhersage müsse Sie selbst g

„Wir müssen die Unsicherheit als Merkmal unserer Zeit akzeptieren und lernen, damit umzugehen“, so der internationale Unternehmensberater Dirk Anton van Mulligen. In unserem Interview erklärt er, welche Herausforderungen auf Betriebe und Organisationen zukommen und wie wir uns für die Zukunft rüsten können.

WWW PLUS D’INFOS www.dirkantonvanmulligen.nl www.gamechangers.network


» 39  Unternehmen und Organisationen sind mit einer sich immer schneller verändernden Welt konfrontiert. Welche Herausforderungen gilt es zu meistern ? Die Unternehmen müssen immer schneller auf Umstände in ihrem Umfeld reagieren. Die Globalisierung bringt nicht nur

wir die nicht mehr en können, en wir gestalten“ mehr von dem Gleichen, sie ändert die Regel des Spiels dank einer Zunahme an Komplexität. Kleine Entwicklungen auf der anderen Seite der Welt können hier einen riesigen Einfluss haben und umgekehrt. Neue Realitäten entstehen quasi von alleine. Es gibt also weniger Stabilität und daher weniger Raum für Planung und Kontrolle. Während die enormen technologischen Fortschritte der letzten Jahrzehnte uns in vieler Hinsicht das Leben erleichtern, haben sie auch Folgen für die Arbeitswelt, zum Beispiel werden immer mehr Jobs

von Computern und artificial intelligence übernommen. Nicht zuletzt haben sich die Medien extrem weiterentwickelt und können einen enormen Einfluss ausüben. Ein sorgfältig aufgebautes Image kann, dank social media, über Nacht zunichte gemacht werden. Die wachsende Unübersehbarkeit und Volatilität erzeugen eine große Unsicherheit bei den Mitarbeitern und den Geschäftsführern. Welche Auswirkungen haben diese Phänomene auf die Arbeitswelt ? Die Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hat sich verändert. Sie ist heute von deutlich weniger Loyalität geprägt, die Leute arbeiten nicht mehr ihr Leben lang bei einem Arbeitgeber. Man wird nicht mehr unbedingt für einen bestimmten Job eingestellt. Es geht vielmehr um eine Beziehung auf Augenhöhe : Über welche Kompetenzen verfügst du, was kannst du in den Betrieb einbringen und welches Umfeld können wir dir bieten, damit du dein Potenzial bestmöglich entwickeln kannst ? Die Menschen müssen “erwachsen” werden und Verantwortung tragen. Sie müssen lernen, mit der Unsicherheit, die sie umgibt, umzugehen und aktiv werden. Sie können sich nicht mehr in ihrer Organisation verstecken. Der Chef ist nicht mehr der Allwissende, er muss auch annehmen können. Beide tragen also Verantwortung. Die Karrierepfade sind somit nicht mehr linear. Meine Kinder werden vielleicht einen Job ausüben, den es heute noch nicht einmal gibt.


40 » TRIBUNE Wie können sich Unternehmen gegen die Unsicherheit wappnen ? Ein erster wichtiger Schritt ist, sich der Situation zu stellen. Die Unsicherheit ist da und wird meines Erachtens auch nicht

bleiben. Ich arbeite quasi daran, mich selbst überflüssig zu machen. Das eigene Ego sollte einer gemeinsam gestalteten Entwicklung nicht im Weg stehen. Der Leitung kommt in diesem Prozess eine Vorbildfunktion zugute, sie sollten die Änderungen, die sie in ihrer Organisation anstreben, verkörpern, sie leben.

Zur Person

„Wir sollten lernen, mit Unsicherheit umzugehen“ wieder verschwinden. Wir müssen uns also überlegen, wie wir damit umgehen. Schnelligkeit ist angesagt, kann aber zu Oberflächlichkeit führen. Umso wichtiger ist es, sich Zeit zu nehmen, um sich Gedanken zu machen über das große Ganze, die Lage der Organisation und die eigene Position. Ich arbeite nun seit fast 20 Jahren in Unternehmen im Rahmen von Umwandlungsprozessen. Die Frage, die dabei immer wieder im Mittelpunkt steht, ist : Wie können wir uns verändern, um den rasanten Veränderungen in unserem Umfeld langfristig gewachsen zu sein ? Ich glaube dabei nicht an festgesetzte Formeln. Es ist wichtig, flexibel zu bleiben um sich schnell auf neue Situationen einstellen zu können.

Wie könnte eine mensch­lichere Gestaltung des Arbeitsplatzes aussehen ? Sowohl die Mitarbeiter als auch die Leitung müssen an sich arbeiten um den Arbeitsplatz menschlicher zu gestalten. Ein wichtiger Aspekt sind flache Hierarchien : Ein Problem muss dort gelöst werden können, wo es entsteht. Das geht nur, wenn der zuständige Mitarbeiter die dafür

„In Punkto Gewinner und Verlierer sind kreative Ansätze gefragt“

Wie kann diese Flexibilität ­gewährleistet werden  ? Eine Organisation ist keine Maschine, sondern ein Organismus, sie besteht aus Menschen und ihren Relationen. Ein wichtiger Ansatz meiner Beratungstätigkeit ist, den Arbeitsplatz wieder menschlicher zu gestalten. Meine Aufgabe ist es, das kreative Potential der Menschen in der Organisation an die Oberfläche zu bringen und den Organisationen zu helfen, neue Lösungen zu finden. Es gibt kein Patent­ rezept ; jede Organisation ist anders, weil die Menschen dort anders sind. Es ist mir wichtig, mit Ideen und Kompetenzen in den Organisationen zu arbeiten, damit die Veränderungen auch langfristig bestehen

nötige Verantwortung erhält. Er hat so mehr Einfluss auf die eigene Arbeit und ist motivierter. Eine andere Tatsache ist, dass man Körper und Geist nicht voneinander trennen kann. Wenn es einem Menschen nicht gut geht oder wenn es Veränderungen in seinem Privatleben gab, wird er nicht mehr genauso “funktionieren” wie bisher, hier ist ein offenerer Umgang gefragt. Die äußere Unsicherheit bringt Ängste mit sich und auch diese sollten nicht totgeschwiegen werden, wir Menschen müssen für einander da sein.

Dirk Anton van Mulligen • Dirk Anton van Mulligen (1967) ist ein internationaler Unternehmensberater, Schriftsteller und Redner/ Moderator. Er studierte Betriebswirtschaft und hat sich spezialisiert auf Future proofing und Game Changing. Er ist Gründer des Game Changers Netzwerk und Entwickler des Game Changers Fragebogen zur Identifizierung und Unterstützung von potenziellen Game Changern. Als Redner spricht er über Future Proofing, Strength from Uncertainty und Die Game Changer DNS. • Dirk Anton hat eine vielfältige Erfahrung sowohl in kommerziellen, als auch in nicht-kommerziellen Organisationen. Als gebürtiger Niederländer ist er tätig in den Niederlanden selbst, aber auch in Belgien, Luxemburg und Deutschland. Er spricht neben Holländisch fließend Deutsch und Englisch. • Er war Hauptdozent des Master­ studiengangs Organisational Health und Dozent der Masterstudiengänge Coaching & Counseling und Psycho­ logie an der Benelux Universität. • Mit Kim Castenmiller schrieb er das Buch ‘Gib deiner Organisation eine Zukunft’ (Geef je organisatie toekomst, 2012, nicht überstetzt). Das Buch wird als Basis für das Modul „Die zukunftbereite Organisation“ an der Saxion Universität in den Niederlanden genutzt.


42 » TRIBUNE

„Sicherheit ist eine Illusion“ Es gibt große Ängste, dass die von Ihnen angesprochenen technologischen Fortschritte uns als Menschen irgendwann überflüssig machen. Wie sehen Sie das ? Viele Jobs werden von Computern übernommen, auch das ist eine Tatsache, der wir uns stellen müssen. Die Technologie an sich ist weder positiv noch negativ. Wir müssen uns jedoch überlegen, wie wir damit umgehen. In Holland gibt es zum Beispiel Unternehmen, die festgelegt haben, dass nach 18 Uhr keine Emails mehr gelesen werden. Sie haben diese Entscheidung getroffen, es wurde ihnen nicht vorgegeben. Wir müssen die Zukunft selbst gestalten, anstatt unsere Zeit mit Plänen und Szenarien zu verschwenden. Wir Menschen können etwas, was Computer nie können werden : kreativ sein. Zu gestalten was es vorher noch nie gegeben hat. Um flexibel zu bleiben und seine Mitarbeiter zu motivieren lohnt es sich, Zeit, Raum und Finanzen für Experimente einzuplanen. In diesem Prozess müssen auch Fehler erlaubt sein. Aus Fehlern kann man lernen, aber wir können nicht mehr darauf warten, alle Antworten zu haben bevor wir reagieren.

Sie bauen gerade ein Netzwerk aus „game changers“ auf. Was hat es damit auf sich ? Ich bin der Meinung, dass unser System am Ende seines Lebenszyklus angekommen ist. Kleine Veränderungen reichen nicht mehr aus, wir müssen uns selbst neu erfinden. Game changer sind komplexe,

„Wir brauchen Menschen mit Leidenschaft für Veränderung“ kreative Persönlichkeiten mit eigenständigen Gedanken, die den Drang verspüren etwas zu ändern. Ihre Persönlichkeit und Fähigkeiten sind nicht unbedingt für das alte Spiel (game) geeignet, aber sie trauen sich Veränderungen herbeizuführen und bringen die nötigen Voraussetzungen mit um in dem neuen Spiel eine tragende Rolle zu spielen.

Die Unsicherheit verlangt uns allen viel ab. Was ist mit denen, die diesen hohen Ansprüchen nicht genügen ? Auch das ist ein Problem, mit dem wir uns befassen müssen. Es wird Leute geben, die auf der Strecke bleiben. Es ist an uns dafür zu sorgen, dass wir eine humanere Gesellschaft erschaffen. Niemand schreibt uns vor, dass die Zukunft eine Gesellschaft beinhaltet, die lediglich aus Gewinnern und Verlierern besteht. Auch hier sind neue kreative Ansätze gefragt.

„Der Arbeitsplatz muss wieder menschlicher werden“


» 43 

Zukunft gestalten in Zeiten der Unsicherheit  

Ein interview mit Tribune, das Magazin der Luxemburgischen Gewerkschaft FGFC. 2016#/8, Dezember 2016.

Zukunft gestalten in Zeiten der Unsicherheit  

Ein interview mit Tribune, das Magazin der Luxemburgischen Gewerkschaft FGFC. 2016#/8, Dezember 2016.

Advertisement