Page 1

Ausgabe 1 Pfingsten

<<<<<<

Mai 2010

Mitteilungen aus der Pfarrei St. Dionysius Kerken Ausgabe 1

Blickpunkte Alles neu macht der Mai.... Hier stellen wir unsere neue Pfarrzeitung vor. Unser Logo (das auch das Logo für die fusionierte Kirchengemeinde ist) wurde wohl durchdacht und heftig diskutiert. Einig waren sich alle über ein gemeinsames Fundament (auf dem alle drei Kirchen stehen). Dieses ist nun der Umriss der Gemeinde Kerken. Mit ein bisschen Phantasie lässt sich hieraus ein Fisch – das Symbol für Christus – ableiten. Es umfließt mit dem Namenszug die gesamte Pfarrei. Im Mittelpunkt stehen die drei Kirchen, die unseren Ortschaften ein markantes und bekanntes Bild geben. Das Rot der Kirchen steht für die Patrone der Kirchen und der Pfarrei: Alle fanden den Märtyrertod. So ist ein neues, buntes, lebendiges und wie ich finde, sehr gelungenes Logo entstanden. Blickpunkte soll uns dieser neue Pfarrbrief geben, deshalb dieser Name. Blickpunkte... ... auf Aktivitäten unserer Kirchengemeinde, ... auf Einrichtungen, deren Träger unsere Gemeinde ist, ... auf Termine, Veranstaltungen, Gottesdienste, ... und Berichte über engagierte Gemeindemitglieder, ... durch Fotos und Texte zu besonderen Ereignissen, ... auf auswärtige Belange, ... auf das Leben eben, das Leben in St. Dionysius.

In dieser Ausgabe Fusion in Kerken Ein Pfarrbrief entsteht Unsere Pfarrkirche Unsere Gemeinde im Profil Der Weg zur Fusion

>>>

Neues aus den Ortsteilen und noch vieles mehr …


Fusion in Kerken



<<< Viele Dinge werden sicher aus den vorherigen Pfarrbriefen wieder erkannt werden. Einige Rubriken werden neu sein, andere vielleicht weg fallen. Aber alles in allem zählt doch, dass wir ein gemeinsames Sprachrohr für die großen und kleinen Wichtigkeiten in unserer neuen Gemeinde haben. Ich jedenfalls freue mich auf das Schmökern und Durchstöbern der neuen Zeitung und wünsche auch Ihnen einige kurzweilige Stunden beim Lesen im Namen der gesamten Redaktion Maria Greven

Ach, was mir noch einfällt: Wenn Sie Ideen, Vorschläge, oder Artikel für uns haben, darüber freuen wir uns natürlich nach wie vor.

Die Redaktion Dieter Bergmann (57 05 64), Maria EyckmannsWolters (77 36), Birgit Gerfertz (60 15 74), Maria und Eric Greven (61 92), Christoph van Hövell (77 98), Norbert Käfer (31 86), Jens Kaltenecker (57 55 53), Jutta Kleinmanns (74 91), Shari Kreutz (26 87), Pastor Theodor Prießen (22 31), Eveline Treptow (57 32 77) und Claudia Wieland (54 13) E-Mail: pfarrbrief@dionysius-kerken.de Der nächste Pfarrbrief erscheint im Oktober. Redaktionsschluss ist der 1. August 2010. Wir freuen uns über jeden eingereichten Artikel.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Schön bunt hier?

2

Sicher haben Sie sich schon gefragt, wieso der neue Pfarrbrief auf den ersten Blick etwas bunt ist. Nun der neue Pfarrbrief, brauchte natürlich auch ein neues Layout. Das Ergebnis sehen Sie nun vor sich. Dabei haben die Farben auch eine ganz besondere Bedeutung. Die Seiten für die Gesamtgemeinde sind im Rotton – der Farbe der neuen Kirchengemeinde – in Erinnerung an das Martyrium der Kirchenpatrone gehalten. Für die Infos rund um den jeweiligen Kirchenturm gibt es eigene Farben: St. Dionysius in gelb, St. Peter und Paul in blau und St. Thomas in grün. So finden Sie schnell und einfach die Nachrichten aus Ihrem Ortsteil. Einen Blick in die Nachbarorte zu werfen, ist natürlich gerne erlaubt. Ganz in Farbe ist das nicht ziemlich teuer? Dies ist ein kleiner Vorteil der Fusion. Der neue Pfarrbrief ist – dank der höheren Auflage – günstiger als die drei bisherigen. So ist dann auch Geld für etwas Farbe übrig. Wir hoffen es gefällt … Jens Kaltenecker

Fusionsgottesdienst Sehr symbolträchtig wird der Fusionsgottesdienst am Pfingstsonntag um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul sein, um die neue Pfarrgemeinde „St. Dionysius Kerken“ zu gründen. Zeichen des Abschieds und Zeichen der Neugründung werden gesetzt. Während des Messablaufs wird das Osterwasser der drei ehemaligen Gemeinden zusammengegossen, damit ein Pfingstwasser entsteht, das Gemeinsamkeit symbolisieren soll. Stellvertretend für die Kirchenbücher der Gemeinden (Tauf-, Sterbe-, Trauungs-, Firm- und Kommunionbuch) wird je ein Mitglied der alten Gemeinden, das auch dort jeweilig getauft worden ist, das alte Taufbuch zu einem Tisch im Altarraum bringen, wo sich auch schon die anderen Bücher befinden. Zwei Kinder, die kurz vor der Kommunion getauft worden sind, dürfen dann das Taufbuch der neuen Pfarrgemeinde, auch wieder stellvertretend für alle Kirchenbücher, zum Altar bringen. Dort wird es dann aufgeschlagen. Ein Zeichen setzen soll ein Baum, der nach den Feierlichkeiten vor der Pfarrkirche gepflanzt wird. Dazu sind alle Ortschaften und Bauernschaften der neuen Pfarrgemeinde aufgerufen, Erde aus ihren Regionen zu bringen. Damit wird der neue Baum eingepflanzt. Auch unsere evangelischen Mitchristen sind eingebunden. Eine der Fürbitten, die die Nächstenliebe betrifft, wird von ihnen vorgetragen. Gemeinschaftlich werden auch die beiden Kirchenchöre St. Peter und Paul und St. Dionysius den Gottesdienst musikalisch begleiten. Nach der Messe, in der auch der neue Pfarrer und das Seelsorgeteam eingeführt werden, wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen. Jutta Kleinmans


Fusion in Kerken



Was gibt’s denn Neues? Liebe Pfarrangehörige in Kerken, liebe Kerkener! „Was gibt’s denn Neues?“, ist eine häufig ausgesprochene Redensart und meistens wird mit „Nix Neues!“ geantwortet. In den letzten anderthalb Jahren habe ich diese Frage jedoch sehr selten gehört. Immer gab es etwas Neues und dazu noch für manchen unerwartet Neues. Und jetzt gibt es wirklich etwas Neues: eine neue Pfarrei entsteht. Etwas, das in Kerken seit 150 Jahren nicht mehr vorgekommen ist. Eine neue Pfarrgemeinde entsteht, das ist schon etwas ungewöhnlich Neues. Und dazu betrifft es alle katholischen Christen Kerkens. Etwas Neues entsteht: Eine neue Pfarrei mit dem Namen St. Dionysius Kerken und der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aldekerk. Und dazu kommt so mancher Gegenwind gegen das Neue, nicht nur wegen des Neuen überhaupt. Sondern wegen der Veränderung, und weil manche sagen: “So wie bisher wäre es besser gewesen, weil Verluste damit verbunden sind, denn zwei Gemeinden verlieren ihre Pfarrkirche und zwei Gemeinden verlieren ihren Pfarrnamen. Dazu ist noch eine Person gegangen, Pfr. Spindelmann, der - trotz der Bitte des Weihbischofs - mit der Fusion gehen wollte und am 25. April feierlich verabschiedet wurde. Ja, zu diesem Neuanfang gehört auch so manche Trauer, denn drei eigenständige Pfarren hören auf zu existieren mit ihrer langen und reichen Geschichte. Dennoch feiern wir den Neuanfang als besonderes Ereignis, mit dem nicht nur eine neue Struktur, sondern ein neuer Zusammenhalt begonnen wird. Eine neue Pfarrgemeinde wird gegründet, wo wir vorher drei Pfarreien gewesen sind. Ich muss gestehen, für mich ist das nichts Neues. Als ich 2001 eine neue Pfarrstelle angetragen bekam, sagte mir Weihbischof Janssen am 12.02.2001 zu, dass ich mit dem Weggang von Josef Wilmsen Pfarrer in Aldekerk werde und später – beim Ausscheiden des Nieukerker Pfarrers auch St. Dionysius dazu bekäme und Aldekerk und Nieukerk mit Stenden als Verbund betrachtet werden müsse. Einige Zeit habe ich damals mit diesem konkreten Gedanken gelebt, auch wenn dann manches anders gelaufen ist. Dennoch habe ich nicht aufgehört, Kerken als „Verbund“ zu denken, auch wenn damals an eine neue Pfarrei niemand gedacht hat, eher an einen Pfarrverbund oder eine Seelsorgeeinheit, wie wir es ja seit dem 04.06.2003 geworden sind. Sicher können wir als Patrone für unseren Verbund drei Priester wählen: Pfarrer Julius Seeves aus Aldekerk (geb. 22.09.1884 ebd.), der emeritierter Pfarrer in Nieukerk in den 50er Jahren war und sein

Weihekurskollege Karl Arden, der am 13. Juni 1887 in Eyll geboren, zwei Tage später in St. Dionysius getauft, ebenso am 01.06.1912 zum Priester geweiht ab 1940 Pfarrer in Aldekerk war. Übrigens gehört zum gleichen Weihekurs auch Pfarrer Bernhard Wies aus Gescher, der ab 1937 Pfarrer in St. Thomas in Stenden war. Etwas Neues entsteht: eine neue Pfarrei, die verbindet, was innerlich schon verbunden ist. Uns verbindet zunächst und zuallererst und zutiefst der gemeinsame Glaube an Jesus Christus in der Gemeinschaft der römisch-katholischen Kirche. Deshalb gilt: Christus in Allem. Wer Christus nicht in allem sieht, sondern sagt: Hier bei uns ist er, bei den anderen ist er nicht, hat Christus nicht verstanden. Weiter gilt, dass nur wer stark vor Ort ist, auch stark im Ganzen ist. Es gibt eine gute pädagogische Regel: wenn einer jemanden tadeln will, soll er zunächst zwei positive Dinge über ihn sagen. Die Übung gilt im Dreieck von Stenden, Aldekerk und Nieukerk; sie gilt auch im Neuneck von Stenden, Rahm, Aldekerk, Eyll, Nieukerk, Poelyck, Winternam, Baersdonk und Niersken. Ein weites Herz wächst nur, wenn wir das Gute im anderen erkennen. Das gilt es jetzt in den nächsten 150 Jahren einzuüben. Stark vor Ort, stark im Ganzen, Christus in Allem. Dies werden wir als Kanon singen, wenn die Vertreter der Ortschaften bei der Gabenbereitung des Gründungsgottesdienstes Erde zum Altar bringen und sie dann zum Eichenbaum stellen, der als Symbol der neuen Pfarrei in der Nähe der Pfarrkirche gepflanzt wird. Der Baum soll wachsen, der Glaube soll wachsen. Dieser Baum wächst jedoch nicht nur in der Gemeinschaft der Katholiken in Kerken. Er wächst zusammen mit unseren evangelischen Glaubensschwestern und -brüdern. Er wächst mit allen, die den Glauben weiter sagen. Er wächst mit unseren Missionsfreunden in aller Welt und mit allen, die mit uns verbunden sind. Er wächst mit allen, die irgendwo auf der Welt für uns beten. Dankbar darf ich alle grüßen! Zu diesem Wachstum tragen besonders Sie hier in Kerken bei – durch Ihren Glauben, Ihre Hoffnung, Ihre Liebe und Ihre Gemeinschaft. Dafür darf ich Ihnen im Namen des Seelsorgeteams von Herzen danken! Ein Neuanfang, ein neues Wachstum, ein neues Gedeihen: „Stark vor Ort, stark im Ganzen, Christus in Allem!“ Darauf freue ich mich als Ihr neuer Pfarrer und Pastor

Ihr Theodor Prießen

Blickpunkte | Pfingsten 2010

„Stark vor Ort, stark im Ganzen, Christus in Allem“

3


Fusion in Kerken



Der Bischof hat entschieden Rund einen Monat vor dem Fusionsstichtag wurde am Montag der Karwoche eine der wohl am meisten diskutierten Entscheidungen rund um die Fusion durch Bischof Felix Genn entschieden. Die Pfarrei wird den Namen St. Dionysius Kerken tragen, während die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aldekerk sein wird. Wie bekannt behalten die anderen Kirchen ihre Patrozinien und bleiben auch in anderen Punkten in Ihrer Bedeutung genauso wichtig wie zuvor.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Die Entscheidung scheint auf den ersten Blick überraschend: Während es bei den letzten Fusionen noch üblich war, dass neben der Ernennung der Pfarrkirche ein neuer (bisher nicht verwendeter Name) für die neue Pfarrei gewählt wurde, so gab Bischof Genn kurz nach seiner Ernennung zum Bischof von Münster die Leitlinie aus, dass bei zukünftigen Fusionen ein Name der bisherigen Pfarreien Verwendung finden soll und dieser identisch mit der Pfarrkirche zu sein hat. Diese Grundsatzentscheidung ist sicherlich mit Weitblick gut zu verstehen. Mag es in den Anfangsjahren noch hilfreich sein, einen neuen Pfarreiennamen zu wählen, so würde – wenn sich die Wogen um eine Fusion geglättet haben – der neue Name jedoch zumeist nur in der Luft hängen. Es gäbe eben nur selten einen besonderen Bezug zum jeweiligen Namen, noch findet sich ein Gebäude mit dem jeweiligen Pfarrnamen. Die Problematik dürfte uns in Kerken allemal bekannt sein, wenn auswärtige Autofahrer eben Kerken suchen und erfahren, dass es „nur“ die einzelnen Ortsteile gibt. Die Einheit von Pfarrei und Pfarrkirche ist hier noch ein weiterer Schritt, um der neuen Gemeinde ein Gesicht zu geben.

4

Die Beweggründung für die Kompromissentscheidung von Bischof Genn wurden in einem Brief an die Gremien nachvollziehbar erläutert: Anders als bei anderen Fusionen wie z.B. in Geldern liegt es für Kerken nicht so auf der Hand wie Pfarrkirche und Pfarrei heißen könnten. Die Vielzahl der Diskussionen in den Leitungsgremien, die schlussendlich nicht einheitlich entschieden werden konnten, geben ein gutes Beispiel davon. Auch mit Blick auf die einzelnen Argumente ergibt sich kein klares Bild: St. Dionysius ist nur minimal größer als St. Peter und Paul. Dafür liegt St. Peter und Paul in der Mitte der Kirchen von Aldekerk, Nieukerk und Stenden.

Der heilige Dionysius ist der Patron unserer neuen Pfarrgemeinde

Nieukerk wiederrum ist der größte Ortsteil der neuen Pfarrgemeinde. Nicht zuletzt hätte auch einiges für die Pfarrei St. Thomas gesprochen, gerade da sonst keine Pfarrei im Bistum dieses Patronat trägt und Stenden eben nicht nur „Anhängsel“ der größeren Pfarreien Kerkens sein sollte. Ich denke mit der Entscheidung können alle Teile unserer Pfarrgemeinde gut leben, ist doch der Kompromiss ein gutes Zeichen dafür, wie das Leben in unserer neuen Pfarrgemeinde aussehen wird: In allen Ortsteilen soll das Glaubensleben lebendig bleiben oder besser noch lebendiger werden. Sich nur auf einen Ort zu konzentrieren, wäre sicherlich das falsche Signal an alle, die Sorgen bei der Fusion äußern, dass am seelsorgerischen Angebot und am Glaubensleben gespart werden würde. Dass dies in Kerken funktioniert, zeigen unsere Erfahrung vom Gründonnerstag und Pfingstmontag, diese jährlichen Gottesdienste wechseln stetig zwischen den Gemeinden. Schade ist hier sicherlich, dass die ehemalige Gemeinde St. Thomas bei der Entscheidungsfindung nicht bedacht wurde. Bei zwei Entscheidungsmöglichkeiten (Pfarrpatron und Pfarrkirche; der Wohnort des Priesters ist kein dauerhaftes Kriterium und kann sich mit jeder Ernennung eines neuen Pfarrers ändern) war es jedoch unvermeidlich, dass eine Gemeinde „leer“ ausgehen musste. Daher ist es jetzt ganz besonders an uns, das gemeinsame Glaubensleben in allen Ortsteilen lebendig zu halten und alle Kirchen – ganz besonders St. Thomas – in den Blick zu nehmen. Und so werden auch die Gottesdienste in den einzelnen Kirchen nicht redu-


Fusion in Kerken



Die Entscheidung für die Pfarrkirche St. Peter und Paul und den Pfarrpatron St. Dionysius sollten natürlich auch gelebt werden. Beide nehmen nun eine herausragende Stelle unter den Kirchen und Patronaten in Kerken ein. Die Bedeutung der anderen Kirchen oder Patrozinien wird dadurch aber nicht geschmälert. Der Brief des Bischofs zeigt, dass ausschließlich praktische Gründe die Entscheidung beeinflusst haben. Bei der Entscheidungsfindung gab es keine Unterscheidungen in Bezug auf Qualität oder Bedeutung der Patrone und Kirchen. Es ist an uns. sich für die Themen, Feste und Traditionen einzusetzen und diese in den Ortsteilen fortzuführen. Wir müssen uns für das was uns besonders wichtig und liebgeworden ist engagieren und dafür Sorge tragen, dass es weitergeführt wird. Dabei ist es völlig gleich, welcher Pastor einen Gottesdienst hält, wie der Pfarrpatron heißt oder wo die Pfarrkirche steht. Wichtig ist gutes und wertvolles am Leben zu erhalten. Vielleicht werden ja auch die Gemeindemitglieder aus den anderen Ortsteilen aufmerksam und feiern gerne mit. In Kerken können wir stolz sein, dass wir drei Kirchen von solchen Ausmaßen und Ausstattungen haben. Auch die geschichtliche Bedeutung der drei Patrozinien ist ein wichtiger Eckpfeiler der neuen Pfarrgemeinde St. Dionysius. Leben wir daher unsere neue Gemeinde mit ihrer neuen Struktur, ganz wichtig bleibt aber alle Gläubigen im Blick zu halten, denn kein Ortsteil ist mehr wert als der andere, egal wie die Wahl des Namenspatron und der Pfarrkirche auch ausgefallen ist. Sehen wir die Besonderheiten in jedem Ortsteil: St. Thomas mit der künstlerischen Domspitze und dem Vorbild der Mission, das uns immer wieder antreibt von unserem Glauben zu erzählen. Die Imposanz von St. Dionysius bei der gleichzeitiger Schlichtheit verbunden mit dem auffordernden Patronat für den Glauben auch mal den Kopf hinzuhalten. Und die Pfarrkirche St. Peter und Paul mit der prächtigen Innenausstattung und den Bezug zu den ersten Aposteln, die den Grundstein für unsere heutige Kirche legten. Jens Kaltenecker

Das Schreiben Sehr geehrte Damen und Herren, im Zusammenhang mit der Zusammenführung der drei Kirchengemeinden St. Peter und Paul, St. Dionysius und St. Thomas teilen wir Ihnen mit, dass unser Bischof Dr. Felix Genn mit Datum vom 27.03.2010 entschieden hat, dass der Name der neuen Kirchengemeinde St. Dionysius sein soll und Pfarrkirche St. Peter und Paul Aldekerk ist. Zur Begründung ist zu sagen, dass nach gründlicher und ausführlicher Prüfung des Vorgangs und auch nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung folgende Argumente zur Entscheidung führten: Wegen ihrer günstigen Lage zwischen Stenden und Nieukerk wird die Kirche St. Peter und Paul Pfarrkirche. Die größte Gemeinde ist St. Dionysius und somit auch Namensgeberin der neu zu errichtenden Pfarrei. Somit bittet der Bischof um Verständnis von Seiten der kleinsten Gemeinde St. Thomas. Wir wünschen in der weiteren Vorbereitung der Zusammenführung und darüber hinaus an jedem kirchlichen Ort in der neuen Pfarrei ein reges Gemeindeleben. Mit herzlichen Grüßen und Gottes Segen aus Münster, Ihr Wilfried Renk (Bischöfliches Generalvikariat Münster)

Der heilige Dionysius Der hl. Dionysius ist der Pfarrpatron Ihrer neuen Pfarrgemeinde in Kerken. Der hl. Dionysius war der erste Bischof von Paris. Dionysius wurde im 3. Jahrhundert vor dem Jahr 250 von Papst Fabianus – mit sechs anderen Bischöfen – von Rom aus nach Gallien geschickt, um dort das Christentum zu verkünden. Um 250 war Dionysius Bischof von Paris, was dem römischen Gouverneur missfiel. Er ordnete die Verhaftung und Enthauptung von Dionysius und seinen beiden Begleitern an. Auf dem Richtplatz am Fuße des bekannten Montmartre (mons martyrium heißt Berg der Märtyrer) nahm Dionysius sein abgeschlagenes Haupt, wusch es in einer nahe gelegenen Quelle und ging mit seinem Kopf in den Händen Richtung Norden. Er ist dort begraben, wo sich heute die großartige Kathedrale St. Dionysius (St. Denis) einige Kilometer vom Montmartre erhebt. Der hl. Dionysius ermuntert uns immer wieder aufs Neue, für unseren Glauben und für Jesus Christus „den Kopf hinzuhalten“, im Leben den Kopf nicht unter den Arm zu nehmen und ist Nothelfer besonders bei – wen wundert‘s – Kopfschmerzen.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

ziert. Sollte dies später doch einmal nötig sein, so wird die Entscheidung sicherlich auch an der Annahme der Gottesdienste durch die gesamte Gemeinde liegen. Terminverlegungen hingegen sind jedoch denkbar, sollen aber die Ausnahme bleiben. Bisher ist lediglich geplant die Erstkommunionfeiern so aufeinander abzustimmen, dass Pastor Prießen alle Messen feiern kann. Mehr dazu auf Seite 35.

5


Unsere Kirchen



Pfarrkirche St. Peter und Paul Pfarrkirche der neuen Pfarrgemeinde St. Dionysius Kerken

Diese Kirche, die mit ihrem Namen auch das Dorf benennt, ist in ihrem Innern wie die Blüte einer Seerose, die in ihrer wundersamen Pracht eigentlich nur Weniges darstellt auf dem schwimmenden Blattwerk an der Wasseroberfläche, verglichen mit ihrem gewaltigen Schlingenwerk in Wasser und Schlammboden. Wer diese Kirche besucht und ihr Inneres mit suchendem Blick, mit aufgeschlossener Seele betrachtet, entdeckt die Formenpracht und Fülle der Elemente dieser wunderschönen Blüte. Werden im Aufbau dieses Gotteshauses in heutiger Gestalt Stiel und schützendes Blattwerk sichtbar, so zeigt sich die grandiose Fülle ihrer Blütenpracht in ihren Altären, Figuren, Glasfenstern, Wandbildern und Gewölbeausmalungen, in Orgel, Kanzel und in der ganzen funktionalen Ausstattung.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Josef Wilmsen, Pfarrer in Aldekerk von 1972 bis 2001

6

1067 wird in einer Urkunde eine „ecclesia in gelre“ erwähnt, die sowohl Aldekerk als auch Nieukerk für sich beanspruchen. Eine ecclesia antiqua (ALDE KERK) wird zum ersten Mal 1218 erwähnt. Im Jahr 1218 erhält die Aldekerker Kirche das Tauf- und Begräbnisrecht. Spätestens seit 1274 ist sie mit der Ernennung eines eigenen Pfarrers und der Festlegung der Pfarrgrenzen selbständig. Seit 1821 gehört sie zum Bistum Münster. Der heutige Kirchenbau geht auf eine Kirche des frühen 15. Jahrhunderts zurück, die in den folgenden Jahrhunderten mehrfach zerstört und wiederaufgebaut wurde. Die im Kern spätgotische Kirche besitzt aufgrund einer ab 1863 durchgeführten, umfassenden Restaurierung und einer Erweiterung um ein Joch mit dem Kirchturm (1890) ein unverkennbar neugotisches Erscheinungsbild.

Die Ausstattung wird von führenden Künstlern der Neugotik geschaffen. Die großformatigen Gewölbeund Wand- sowie die dezenten Rankenmalereien stammen von J. Rensing (1875) und insbesondere dem Stummelschüler Gerh. Lamers (19091914) und erstrecken sich nahezu über den gesamten Innenraum, wobei der Chorraum besonders aufwendig dekoriert wird. Die Fenster 1905/14 (W. Derrix, Glasmalerei) und Friedr. Stummel (Entwürfe) ergänzen das gemalte Bildprogramm und sind in ihrer Farbgebung und Leuchtkraft beeindruckend. Im 2. Weltkrieg bleibt das Dorf Aldekerk nahezu von großer Zerstörung verschont, die Kirche unbeschädigt. Von 1975 bis 1977 wird das Innere der Kirche völlig renoviert. Sie erhält einen neuen Anstrich, die Ausmalungen werden wieder hervorgeholt (1956 waren Wände und Ausmalungen weiß überstrichen worden). U.a. werden der Zelebrationsaltar nebst Ambo und Priestersitz vom Künstlerehepaar KubachWilmsen aufgestellt, eine neue Heizungsanlage wird installiert und eine neue Orgel eingebaut. Bei einem Krippenbrand 1989 werden Kirche und Kunstwerke beschädigt und rußbeschmutzt, doch können alle Schäden behoben werden. Die neugotischen Altäre, Haupt-, Marien- und Annaaltar, werden nach dem Vorbild spätmittelalterlicher Schnitzaltäre geschaffen. Den Hauptaltar fertigen 1905 die niederrheinischen Künstler Gebr. Tenelsen, H. Brey, H. Holtmann. Ist der Altar geöffnet, veranschaulicht er das Kreuzopfer Christi. Bei geschlossenem Altar zeigen Bildtafeln das dreifache Amt Christi: Lehramt, Hirtenamt und Priesteramt. Die Fenster zeigen die Darstellung der von Heiligen verehrten Dreifaltigkeit sowie die Austeilung der Sakramente.


Unsere Kirchen



Im Marienaltar (F.Perey, Kempen, 1881) steht herausgehoben die Gottesmutter mit dem Kind. Die Innenfelder enthalten Relief-Darstellungen aus dem Marienleben. Die Flügelbilder bei geschlossenem Altar zeigen die Darstellung im Tempel sowie eine Szene der hl. Familie (H. Holtmann). Die Malerei und die Fenster im Marienchor sind auf das Marienthema abgestimmt. Der Annaaltar wird 1888 von dem Bildschnitzer Ferdinand Langenberg (Goch), der auch das Rosenkranzaltärchen (1. Pfeiler rechts) schuf, angefertigt und 1912 von Peter Jansen vergoldet und bemalt. Im Mittelpunkt steht die Darstellung der Anna Selbdritt. Die Flügelbilder mit Szenen aus dem Leben der Eltern Mariens malt Friedr. Stummel. Über dem Altar ist der Stammbaum Jesu (Wurzel Jesse) zu sehen. Der älteste Gegenstand, der Taufstein, stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde wohl aufgestellt, als Aldekerk 1218 das Taufrecht zugesprochen wurde. Das achteckige Taufbecken aus Blaustein wird getragen von vier auf dem Rücken liegenden Schweinen (Symbole des Unreinen).

Der meist original erhaltene Fußboden (Platten von Villeroy & Boch) wird 1904 verlegt. Eine 1869 vom Orgelbauer Rütter (Kevelaer) aufgestellte Orgel wird bei der Innenrenovierung im Jahr 1977 von der Werkstatt Speith aus Rietberg nach einem von Heinz van Hall und Heinz Brauers entworfenen Orgelprospekt erneuert und erweitert. Die dreimanualige Orgel hat 42 Register mit ca. 3000 Pfeifen und eine elektronische Spiel- und Registertraktur. 2009 konnte die Orgel um ein spanisches Trompetenwerk ergänzt werden. Quelle: Kirchenführer St. Peter und Paul

Pfingsten Traditionell erscheint der Pfarrbrief immer zu hohen Festtagen: Ostern, Weihnachten, Pfingsten, dem Patronatsfest, … Wir wollen die Gelegenheit nutzen und zu jedem Fest eine Darstellung aus unseren Kirchen wählen, die wir Ihnen zeigen wollen. Zu Pfingsten zeigen wir das Pfingstfenster aus der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Pfingsten wird auch das Geburtsfest der Kirche genannt – weil die Jünger hinaus gingen – und jedem die frohe Botschaft Jesu Christi verkündeten. Hoffen wir, dass auch die Neugründung unserer Pfarrei einen Aufbruch im Glaubensleben bedeutet. Jens Kaltenecker

Die 14 Kreuzwegstationen im Nazarener-Stil (Öl auf Kupfer, etwa 1910) stammen aus der Schule Fr. Stummel. Die Pfeilerfiguren im Mittelschiff (Pfarrpatrone und Evangelisten) sowie die in den Seitenschiffen (Namenspatrone der Bruderschaften und Vereine) sind aus dem 17./18. Jahrhundert. Der Marienleuchter wird 1863 vom Goldschmied Hellner aus Kempen geschaffen. Die acht Kronleuchter entstehen 1907 in der Schmiedewerkstatt van Gemmern aus Aldekerk.

Aus der Apostelgeschichte Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort.

Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Das Chorgestühl im Ursprung als „Singebank“ aufgestellt und die Kanzel stammen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts.

7


Aus den Gremien



In Jerusalem aber wohnten Juden, fromme Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. Als sich das Getöse erhob, strömte die Menge zusammen und war ganz bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden. Sie gerieten außer sich vor Staunen und sagten: Sind das nicht alles Galiläer, die hier reden? Wieso kann sie jeder von uns in seiner Muttersprache hören: Parther, Meder und Elamiter, Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, von Pontus und der Provinz Asien, von Phrygien und Pamphylien, von Ägypten und dem Gebiet Libyens nach Zyrene hin, auch die Römer, die sich hier aufhalten, Juden und Proselyten, Kreter und Araber, wir hören sie in unseren Sprachen Gottes große Taten verkünden. Alle gerieten außer sich und waren ratlos. Die einen sagten zueinander: Was hat das zu bedeuten? Andere aber spotteten: Sie sind vom süßen Wein betrunken. Da trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Ihr Juden und alle Bewohner von Jerusalem! Dies sollt ihr wissen, achtet auf meine Worte! Diese Männer sind nicht betrunken, wie ihr meint; es ist ja erst die dritte Stunde am Morgen; sondern jetzt geschieht, was durch den Propheten Joël gesagt worden ist: In den letzten Tagen wird es geschehen so spricht Gott: Ich werde von meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und eure Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. Auch über meine Knechte und Mägde werde ich von meinem Geist ausgießen in jenen Tagen und sie werden Propheten sein. […] Als sie das hörten, traf es sie mitten ins Herz, und sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder?

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Petrus antwortete ihnen: Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung seiner Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch und euren Kindern gilt die Verheißung und all denen in der Ferne, die der Herr, unser Gott, herbeirufen wird. Mit noch vielen anderen Worten beschwor und ermahnte er sie: Lasst euch retten aus dieser verdorbenen Generation! Die nun, die sein Wort annahmen, ließen sich taufen. An diesem Tag wurden (ihrer Gemeinschaft) etwa dreitausend Menschen hinzugefügt. Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten. Alle wurden von Furcht ergriffen; denn durch die Apostel geschahen viele Wunder und Zeichen. Und alle, die gläubig geworden waren, bildeten eine Gemeinschaft und hatten alles gemeinsam. Sie verkauften Hab und Gut und gaben davon allen, jedem so viel, wie er nötig hatte. Tag für Tag verharrten sie einmütig im Tempel, brachen in ihren Häusern das Brot und hielten miteinander Mahl in Freude und Einfalt des Herzens. Sie lobten Gott und waren beim ganzen Volk beliebt. Und der Herr fügte täglich ihrer Gemeinschaft die hinzu, die gerettet werden sollten. Apostelgeschichte, Kapitel 2

8

Der Verwaltungsrat Was wird aus unseren Kirchenvorständen? Am 23. Mai 2010 schließen sich die drei Gemeinden St. Thomas Stenden, St. Peter und Paul Aldekerk und St. Dionysius Nieukerk zu einer Gemeinde zusammen. Jede der drei hat derzeit einen eigenen Kirchenvorstand, der die Verantwortung für die Liegenschaften also Gebäude und Grundstücke, die Einrichtungen wie Kindergärten, Friedhöfe, Altenund Jugendheime und das angestellte Personal trägt. Ebenso wacht er über die Einhaltung des verabschiedeten Haushaltes und vieles mehr. Ein große Verantwortung und ein gewaltiges Stück Arbeit. Ehrenamtlich werden hier hunderte Stunden pro Jahr im Dienst der Gemeinden gearbeitet, damit wir, die Mitglieder der Gemeinden, alles was die Kirchen zu bieten haben nutzen können. Am 23.Mai wird alles anders! Oder auch nicht. Ändern wird sich folgendes: Die bis dahin bestehenden Kirchenvorstände werden aufgelöst. Aus den gewählten Mitgliedern wurden bereits Damen und Herren nominiert, die dem neuen, aber nur vorübergehenden Verwaltungsrat angehören werden. Zusammensetzen wird er sich aus je sechs Mitgliedern aus Aldekerk und Nieukerk sowie drei aus Stenden. Die Namen lagen dem Bischof zur Bestätigung vor. Die 15 tragen dann gemeinsam mit Pfarrer Theodor Prießen und einem beratenden Mitglied aus dem Pfarrgemeinderat die Verantwortung für alle Belange der neuen Gemeinde. Ortsteil gebundenes Denken ist da sicher nicht angesagt. Bei gleichem Umfang der Arbeiten steht nur die Hälfte an Mitgliedern zur Verfügung. Der Verwaltungsrat besteht bis zu den Neuwahlen des gemeinsamen Kirchenvorstandes am 6. November 2010. Aus wie vielen Mitgliedern der besteht, wurde noch nicht entschieden. Aber dazu sicher mehr zu gegebener Zeit. An dieser Stelle möchte ich mich, ich denke im Namen aller Gemeindemitglieder, bei allen Mitgliedern der Gremien für ihre geleistete Arbeit bedanken. Eric Greven

Die Mitglieder (Mitglieder gemäß Vorschlag der bisherigen Gemeinden und erfolgter Zustimmung des Bischofs) Aus Aldekerk: Günter Bossmanns, Angelika Grotherhorst, Ludger Mötter, Peter Nick, Heinz-Willi Suytings, Monika Vedder Aus Nieukerk: Hanni Evers, Thomas Gertzen, Kurt Meyers, Arnold Schönecker, Hans-Peter Sibben, Kathi Quinders Aus Stenden: Renate Hahnen, Willi Kruse, Maria Wormanns-Beniers und Pfarrer Theodor Prießen, sowie noch ein zu benennendes beratendes Mitglied aus dem Pfarrgemeinderat.


Aus den Gremien



Wahlen im November

Es möge aber nicht nur bei diesem historischen Ereignis bleiben. Die Fusion möge uns allen eine Chance bieten, das kirchliche Leben in der Großgemeinde lebendig zu halten bzw. auszubauen. Der Begriff „FUSION“ kann frei interpretiert auch heißen: Frieden Und Sanftmut Im Offenen Neubeginn Die Kirchenvorstände der drei Gemeinden und der Rat der Seelsorgeeinheit haben sich darauf verständigt, Neuwahlen am 6. und 7. November 2010 durchzuführen. Die bisherigen Gemeinderäte verlieren am Tage der Fusion ihre offizielle Berechtigung als gewähltes Gremium. Tatsächlich bleiben sie aber als sogenannte Ortsausschüsse (auch über die anstehenden Wahlen hinaus) bestehen, um zur Unterstützung des Pfarrgemeinderates die pastoralen Aufgaben vor Ort mit zu tragen. In die Arbeit der Ortsausschüsse können jederzeit auch neue Personen (ohne Wahl) eintreten. Die Kirchenvorstände werden für die Übergangszeit bis zu den Wahlen einen Verwaltungsrat von 15 Mitgliedern plus Pfarrer und einem beratenden Mitglied aus dem Pfarrgemeinderat bilden und der Rat der Seelsorgeeinheit wird bis zu den Wahlen als „Pfarrgemeinderat“ im Amt bleiben. Zeitnah nach der Fusion werden die entsprechenden Gremien Wahlausschüsse bilden, um die Wahlen im November vorzubereiten. Hierzu gehören u.a. die Suche nach bereitwilligen und verantwortungsbewussten Kandidaten, sowie entsprechende Informationen an die Gemeindemitglieder über den Wahlvorgang. Da diese Wahlen in Kerken aufgrund der Fusion in diesem Jahr von dem allgemeinen bistumsweiten bzw. landesweiten Wahltermin im vergangenen November abweichen, wird es in den überörtlichen Medien keine Hinweise geben, sodass wir auf örtliche Informationen angewiesen sind. Bitte beachten Sie deshalb die künftigen Hinweise.

Aber schon jetzt sei gesagt, dass alle Wahlberechtigten dringend gebeten werden, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, da nur so gewährleistet werden kann, dass die einzelnen Gemeinden in den Gremien entsprechend vertreten sind; denn es wird nur jeweils eine Kandidatenliste für den Kirchenvorstand und den Pfarrgemeinderat geben. Eine vorgeschrieben Verteilung über die Ortsteile ist nicht mehr gegeben und ergibt sich rein nach dem Wahlergebnis. Es sei noch erwähnt, dass eine Nachberufung zum Ausgleich stark einseitiger Ergebnisse für den Pfarrgemeinderat zwar denkbar, für den Kirchenvorstand jedoch rechtlich nicht möglich ist. Das Motto der Wahlen im vergangenen Jahr lautete: „Wählen Sie doch mal Kirche!“ Ich denke, dass wir in Kerken dieses Motto übernehmen können. Bei der Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten kann jedes Gemeindemitglied aktiv und konstruktiv mitwirken, indem es sich selbst bereit erklärt, sich aufstellen zu lassen oder bereitwillige und motivierte Gemeindemitglieder für die Kandidatenliste vorschlägt. Meldungen werden von den Gremiumsmitgliedern oder den örtlichen Pfarrbüros gerne entgegengenommen Anders als bei den politischen Wahlen wird es sicherlich keinen „Wahlkampf“ geben. Dennoch dürfte eine offensive „Wahlwerbung“ hilfreich sein, um somit ein lebendiges Gemeindeleben zu fördern. Lassen Sie sich doch mal wählen! In diesem Sinne wünsche ich uns allen, den Gemeindemitgliedern sowie den hauptamtlichen Seelsorgern, einen gelungenen Fusionsstart, eine gute gemeinsame Arbeit in der Zukunft und viel Verständnis. Es gilt für uns alle, sicherlich auftretende Anfangsschwierigkeiten zu meistern und gelassen zu überwinden, gemäß dem Leitsatz: Stark vor Ort, stark im Ganzen, Christus in Allem Hermann Mertens, Vorsitzender des Rates der Seelsorgeeinheit

Der Pfarrgemeinderat Mit der Fusion wird der bisherige Rat der Seelsorgeeinheit zum Pfarrgemeinderat. Ihm gehören an: Aus Aldekerk: Georg van Hall, Christoph van Hövell, Karl-Josef Leurs, Ludger Mötter, Paul-Theo Stockhausen Aus Nieukerk: Hanni Evers, Jens Kaltenecker, Hermann Mertens, Hannelore Reuvers, Werner Siemens Aus Stenden: Franz-Ulrich Bercker, Arno Kruse, Willi Kruse, Maria Eyckmanns-Wolters und Pastor Theodor Prießen, Pater Abraham, Pater Joseph und Diakon Johannes Siebers

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Am Pfingstsonntag, 23. Mai 2010, wird die neue Pfarrgemeinde St. Dionysius Kerken mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aldekerk gegründet. Die bisherigen selbständigen Pfarrkirchen St. Dionysius Nieukerk und St. Thomas Stenden, werden als Ortskirchen bestehen bleiben. Neuer Pfarrer der Großgemeinde wird Herr Dechant Theodor Prießen. Der Tag der Fusion wird als historisches Ereignis in die Geschichte Kerkens eingehen.

9


Fusion in Kerken



Der Weg zur Fusion Schreiben des Bischofs In einem ersten Brief vom 14. Juni 1999 an die Gemeinden nimmt Bischof Reinhard Lettmann Stellung „zur künftigen Gestalt der Seelsorge im Bistum Münster“. Die Grundüberlegungen sind getrieben von - Priestermangel - dem Rückgang der Kirchenbesucher - dem Rückgang der Kirchsteuereinnahmen Alle Gemeinden sind aufgerufen, über eine Neugestaltung der Seelsorge nachzudenken. In einem 2. Brief vom 26. März 2001 spricht der Bischof von konkreten Lösungen, wie: Die Pfarreiengemeinschaft Besteht aus selbstständigen Gemeinden, die verbindlich auf bestimmten pastoralen Gebieten miteinander kooperieren. Die Seelsorgeeinheit Eine Seelsorgeeinheit besteht aus kirchen- und vermögensrechtlich selbstständigen Gemeinden, die sich unter Leitung eines Pfarrers und der gemeinsamen pastoralen Verantwortung eines Seelsorgeteams sowie eines Seelsorgerates zu einer Einheit zusammenschließen. Die Fusion Durch Fusion geben zwei oder mehr Gemeinden ihren bisherigen Stand auf und werden als neue Gemeinde gegründet. Dieser Weg ist zu beschreiten, wenn Gemeinden aus verschiedenen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihrer pastoralen Verantwortung in vollem Umfang gerecht zu werden.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Die Gemeinden waren aufgerufen den Bischof über örtliche Planungen zu unterrichten. Bis Ostern 2001 sollte die 1. Phase der Gestaltung des Pastoralen Raumes vor Ort zu einem tragfähigen Konzept führen.

10

Was geschah in Kerken? Am 24.11.1999 trafen sich im Rahmen einer Vollversammlung die Pfarrgemeinderäte (PGR) und Kirchenvorstände (KV) der Pfarrgemeinden St. Dionysius Nieukerk, St. Peter und Paul Aldekerk, St. Thomas Stenden und unter Leitung von Pastor Assmann, Pastor Wilmsen und Pastor Bimczok, zu einer Vollversammlung. Die Versammlung votierte einstimmig für eine zukünftige Pfarreiengemeinschaft Aldekerk, Nieukerk und Stenden. Zur Erarbeitung der organisatorischen Voraussetzungen für eine solche Pfarreiengemeinschaft entsendet jede Gemeinde drei Vertreter aus PGR/KV in dieses Gremium.

In verschiedenen Folgetreffen legt der s.g. „Rat zur Vorbereitung der Pfarreiengemeinschaft“ im Wesentlichen eine neue Gottesdienstordnung folgenden Inhaltes fest: - Entfall je einer Hl. Messe am Sonntag Vormittag in Aldekerk und Nieukerk - Entfall der Sonntag Vorabendmesse in Stenden - alle Gottesdienstzeiten werden so aufeinander abgestimmt, dass im Fall des Ausfalles eines Priesters (Krankheit, Urlaub etc.) der verbleibende Priester die Gottesdienste in allen Pfarrgemeinden übernehmen kann - im Notfall kann in einer Pfarrgemeinde ein Wortgottesdienst abgehalten werden Auch wurden Regelungen für Hochfeste, Weißer Sonntag, Taufen, Beerdigungen etc. getroffen. Die Pfarrgemeinden beschließen mit Beginn des neuen Kirchenjahres, am 1. Advent 2000 die getroffenen Vereinbarungen zu aktivieren und damit gleichzeitig die Pfarreienkooperation aufzunehmen. Mit der Bildung der Pfarreiengemeinschaft benennt sich der „Rat zur Vorbereitung der Pfarreiengemeinschaft“ in „Kooperationsrat“ um. Dieser trifft sich regelmäßig zum Austausch und zur weiteren „Verfeinerung“ der Zusammenarbeit. Seelsorgeeinheit Kerken Durch Beschluss des Bischofs wird im Juni 2003 die Seelsorgeeinheit Kerken, bestehend aus den drei in der Pfarreiengemeinschaft zusammenarbeitenden Pfarrgemeinden gebildet. Pfarrer Theodor Prießen wird zum Leiter der Seelsorgeeinheit bestimmt. Der Kooperationsrat wird zum „Rat der Seelsorgeeinheit“ (RdS), die örtlichen Pfarrgemeinderäte werden zu Gemeinderäten. Im Rahmen einer Visitation von Weihbischof Heinrich Janssen trifft dieser die Gremien der Seelsorgeeinheit Kerken in Aldekerk und äußert sich nach Schilderung und Diskussion zur Situation im Bistum zur Gesamtproblematik dahingehend, dass es bzgl. einer Fusion keinen Terminzwang gäbe, er aber auf ein gutes Gelingen in der Seelsorgeeinheit hoffe und dass man ernsthaft daran arbeiten möge, zusammenzuwachsen.


Fusion in Kerken



Im darauffolgenden November 2005 finden bistumsweit Wahlen zum Pfarrgemeinderat/Rat der Seelsorgeeinheit und Kirchenvorstand statt. Auch in der Seelsorgeeinheit Kerken finden die Wahlen dieser Gremien statt. Über die Wahlperiode hinweg wurde im Rat der Seelsorgeeinheit daran gearbeitet, die Zusammenarbeit der drei Pfarrgemeinden auf vielen Gebieten zu intensivieren. Ein Schwerpunkt war u.a. die Vorbereitung und Durchführung der Glaubenswochen in 2009. Am 18. September 2009 trafen sich alle Gremien (Rat d. Seelsorgeeinheit, Gemeinderäte, Kirchenvorstände) auf Einladung von Weihbischof Janssen zu einer Vollversammlung im Aldekerker Jugendheim. Weihbischof Janssen schildert in seinem Statement die Situation im Bistum Münster bzgl. des Priestermangels, der schwindenden Anzahl der Kirchenbesucher, der Verschlechterung der Einnahmesituation und der dadurch immer zwingender werdenden Notwendigkeit, dass die Pfarreien fusionieren. So stünde dieses nun auch für die Seelsorgeeinheit Kerken an. Die angeführten Gründe für diese Entwicklung/Entscheidung sind den Gremienmitgliedern nicht fremd. Dennoch wird aus der Situation in der Seelsorgeeinheit Kerken zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine Fusion der drei Gemeinden nicht als notwendig erachtet.

Mit Schreiben vom 19. April 2010 teilt uns das Bischöfliche Generalvikariat die Entscheidung des Bischofs vom 27.03.2010 mit, dass der Name - der neuen Pfarrgemeinde „St. Dionysius Kerken“ - der der Pfarrkirche „St. Peter und Paul in Aldekerk“ sein soll. Christoph van Hövell

Zum Logo Auf der ersten Seite haben Sie schon das Logo unserer neuen Gemeinde gesehen und etwas über seine Bedeutung erfahren. Leicht gemacht haben es sich die Entscheider im Rat der Seelsorgeeinheit (RdS) nicht: Unter zahlreichen Vorschlägen wurde schließlich das Logo mit den Umrissen der Gemeinde Kerken und den drei Kirchen gewählt. Erstellt hat das Logo Dirk Langer, Grafiker aus Nieukerk. Zusammen mit drei Mitgliedern des RdS und Pastor Prießen erfolgt der letzte Feinschliff am heimischen Rechner. Das Ergebnis kann - und wird - sich wirklich sehen lassen. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Langer der uns bei diesem Pfarrbrief noch mit vielen weiteren Bildern hilfreich zur Seite stand.

Mit Schreiben des Weihbischofs Janssen vom 30.04.2009 teilt dieser dem Rat der Seelsorgeeinheit den Termin der Fusion Pfingsten 2010 mit. Zur Vorbereitung der Fusion wird daraufhin ein Koordinierungsausschuss gebildet, dem je zwei Vertreter des KV und ein Mitglied des Gemeinderates/RdS der drei Gemeinden sowie die Pfarrer angehören.

-

-

die Wahlen zum Kirchenvorstand/Pfarrgemeinderat im November 09 die Einigung über Namen und Sitz der neuen Pfarrgemeinde

behandelt. Letzthin werden aus allen drei Pfarrgemeinden schriftlich Vorschläge für die Namensgebung und des Standortes an den Bischof gerichtet.

Dirk Langer und das „Logo-Team“ bei einer kleinen Präsentation

An dieser Stelle auch ein herzlicher Dank an alle anderen Logovorschläge, die leider nicht berücksichtigt wurden. Stellvertretend an Herrn Peter Baetzen aus Nieuerk der sich schon um ein Pfarrbrieflogo kümmerte, als die Entscheidung des RdS fiel, dass Pfarrgemeinde und Pfarrbrief das selbe Logo haben werden. Sicher werden wir seine Arbeit auch an anderer Stelle im Pfarrbrief sehen dürfen - nur eben nicht als Logo.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Hier werden Themen wie:

Jens Kaltenecker

11


Das aktuelle Interview



Pastor Prießen im Gespräch 3. Wie groß ist die neue Gemeinde?

... mit Pastor Theodor Prießen und einigen Fragen zur Fusion in Kerken Hallo Herr Pastor Prießen, vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben uns einige Fragen zur anstehenden Fusion zu beantworten. Wir würden gerne einen Rundumblick zur Fusion in die neue Gemeinde wagen. Natürlich stehe ich gerne für Ihre Fragen bereit. Mir ist es ganz besonders wichtig, Verständnis für die Fusion und ihre möglichen Folge zu schaffen. 1. Wie heißt die neue Pfarrgemeinde? Die neue Pfarrgemeinde hat einen Namen, der den Patron und den Ort bezeichnet. Die Pfarrgemeinde heißt St. Dionyius Kerken.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

2. Wo ist die Hauptkirche und welche Aufgaben hat eine Hauptkirche?

12

Das Wort Hauptkirche führt uns zunächst nach Rom. Vier der römischen Basilicae Maiores tragen den Titel Patriarchalbasilika. Die größte davon ist der Petersdom, die ranghöchste ist aber die Lateranbasilika, der ursprüngliche Sitz des Papstes, auch „Haupt und Mutter der Kirchen“ genannt. So ist es dann in Kerken auch: Die größte Kirche ist die Dionysiuskirche, die ranghöchste die Kirche St. Peter und Paul. In den offiziellen Dokumenten kommt das Wort Hauptkirche nicht vor, sondern es wird von der Pfarrkirche gesprochen. Die Kirchen zu Stenden und Nieukerk sind dann Filialkirchen. So wird das Filiationsverhältnis umgedreht. Bis zum 13. Jahrhundert war St. Dionysius Mutterkirche von Aldekerk und St. Peter und Paul Filialkirche. Jetzt ist Peter und Paul die Pfarrkirche und St. Thomas und St. Dionysius Filialkirchen. Von der Aufgabe her ist dies in unserem Konstrukt so, dass alle drei Kirchen erhalten bleiben. Alle drei Kirchen werden von Münster mit großen Geldsummen zur Renovierung unterstützt, woran wir erkennen können, dass alle drei Kirchen erhaltenswert sind und auch keiner anderen Nutzung (Urnenbegräbnisstätte, Konzerthalle oder anderes) zugeführt werden. So wird der Unterschied nicht so doll zu spüren sein. Deshalb werden wir auch nicht von Pfarrkirche oder Filialkirche sprechen, sondern nennen die schönen Patrozinien und sagen: St. Thomaskirche Stenden, St. Peter und Paul Pfarrkirche Aldekerk und St. Dionysiuskirche Nieukerk.

Sie umfasst das Gebiet der bisherigen drei Pfarrgemeinden, was dem Gesamtgebiet der Gemeinde Kerken entspricht, deshalb ist der Umriss Kerkens auch für das Logo ausgewählt worden. Das gilt auch für die Katholikenzahl. Aus Stenden (894), Aldekerk (3056) und Nieukerk (4317) wird St. Dionysius Kerken mit 8267 Katholiken. 4. Bleibt bei einer so großen Gemeinde noch Zeit für die Seelsorge? Eine bange Frage für mich. Doch sehe ich dies ganz gelassen zwischen der Tatsache, dass ich den ganzen Tag Seelsorge tun kann und der Tatsache, dass ich nicht drei Pastöre sein kann. Doch gilt es gleich nach der Fusion ein Seelsorgekonzept zu entwerfen, das uns eine Vision einer Gemeinde vor Augen stellt, die nach und nach umgesetzt wird. Es geht in keiner Gemeinde, dass der Pastor alleine arbeitet. Zunächst haben wir in Kerken zwei Kapläne und einen Emeritus sowie einen Diakon. Fest hoffe ich auf die Erfüllung der Zusage einer Pastoralreferentin/eines Pastoralreferenten. Außerdem gibt es den Pfarrgemeinderat und den Kirchenvorstand sowie drei Ortsausschüsse, die den Seelsorgern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dazu kommt das ehrenamtliche Engagement von unzähligen Pfarrangehörigen, die sich einbinden lassen in die vier Grundaufgaben einer Pfarrgemeinde, beschrieben mit vier griechischen Worten: Diakonie (dienendes Helfen), Martyria (Zeugnis geben für den Glauben und den eigenen Glauben vertiefen), Liturgia (den Glauben feiern in den Sakramenten) und Koinonia (Gemeinschaft stiften und stärken). 5. Kommen noch Seelsorger in die neue Gemeinde? Zurzeit wird ein Personalplan im Bistum Münster erstellt. Deshalb klingt es etwas seltsam, wenn uns für Kerken eineinhalb Priesterstellen (dabei zählen die indischen Kapläne und der Emeritus nicht mit) und anderthalb Stellen einer pastoralen Mitarbeiterkraft in Aussicht gestellt worden sind. Fakt also: eine Pastorale Mitarbeiterin/ein Mitarbeiter wird sicher kommen, evtl. als Ausbildungskraft und evtl. noch ein weiterer Priester.


Das aktuelle Interview



6. Bleiben die einzelnen Pfarrbüros mit ihren bisherigen Aufgaben bestehen?

12. Wie wird die Besetzung dieser Gremien gestaltet?

Die drei Pfarrbüros bleiben bestehen samt den Sekretärinnen vor Ort. Die Aufgaben werden nach Bedarf anders gebündelt und aufeinander abgestimmt, wir treffen uns ja schon regelmäßig seit Jahren. Es wird eine Telefonrufumleitung geben und zur besseren Verteilung der Bürozeiten kommt in Aldekerk der Mittwochnachmittag anstelle des Dienstagnachmittags.

Wie bisher nach den Wahlen. Beim Pfarrgemeinderat werden fehlende Vertreter der Ortschaften hinzu bestimmt werden können. Beim Kirchenvorstand geht das nicht.

Anstellungsträger ist der Kirchenvorstand, der handelt jetzt für die eine Pfarrgemeinde, deshalb können die angestellten Personen in der gesamten Pfarrei Dienst tun und müssen mit höherer Flexibilität an den Start gehen. 8. Gibt es Änderungen bei der Gottesdienstordnung? Nein, die Gottesdienstorte und Gottesdienstzeiten bleiben wie bisher bestehen. 9. Besteht schon ein Symbol/Pfarrsiegel für die neue Gemeinde? Dies sind zwei verschiedene Dinge. Das Logo der Gemeinde ist jetzt vom Rat der Seelsorge unter Mithilfe von Herrn Dirk Langer erstellt worden (Erklärung hier im Pfarrbrief). Das Siegel ist noch in Arbeit, es gibt dafür andere Vorschriften. 10. Hat die Fusion Auswirkungen auf die Messdiener (z.B. Einsatzplanung, Messdienerfahrt) ? Nach meinen Vorstellungen sollen die Messdiener wie bisher in ihren drei Kirchen vorbereitet und eingesetzt werden. Auch die Arbeit mit den Messdienern läuft in allen bisherigen Pfarren ganz unterschiedlich und soll auch so beibehalten werden. Ein Dienen in der anderen Kirche ist nicht vorgesehen. Eine gemeinsame Fahrt wäre natürlich schön, aber das müssen die einzelnen Messdienergruppen entscheiden. 11. Wann sind die Kirchenvorstands- bzw. Pfarrgemeinderatswahlen? Der Bischof hat unsere Verschiebung der Wahl wegen der Zusammenlegung der Pfarreien an Pfingsten angenommen. So wird die Wahl der Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes gemeinsam (nur) in Kerken am 6./7. November 2010 sein.

Nach der Neugründung ist sehr schnell Fronleichnam, das in allen drei Kirchen gefeiert wird. Hierzu sind die Prozessionen bereits vorbereitet. Dann gilt es die Wahlen vorzubereiten. Nach den Wahlen ist ganz intensiv ein pastorales Konzept zu entwerfen mit den Strukturfragen, wie können wir unsere vier Aufgabenfelder (siehe Frage 4) erfüllen? 14. Welche Ziele/Wünsche verbinden Sie mit der neuen Pfarrgemeinde? Mein Ziel ist es, in die Herzen der Menschen Christus zu bringen. Dazu muss es zunächst einmal ein offenes Miteinander geben, damit Herzen sich öffnen können. Dies geschieht im einander Begegnen und im miteinander Leben. Das heißt, meine Präsenz vor Ort ist jetzt in Aldekerk zu verstärken, da ich in Stenden und Nieukerk ja schon präsent bin. Dazu gehört zunächst das Verständnis für die Trauer angesichts der veränderten kirchlichen Situation. Diese Trauerzeit wird dann ein Ende haben und es wächst Raum für ein Gestalten von kirchlichem Leben, dass das Ganze im Blick hat. Und mit unserem Motto: „Stark vor Ort, stark im Ganzen, Christus in Allem“ ist das gewiss nicht schwer, wenn so viele Menschen wie bisher sich vor Ort einsetzen. Gerne spreche ich weitere Personen für eine Mitarbeit an, damit unser Gemeindeleben auch lebendig wird. Gerne würde ich noch zu den vielen schon bestehenden Gruppen Familienkreise und Gebetskreise gründen, das ist mein mittelfristiges Ziel. Mein Wunsch: Mit der Liebe zu Christus wächst die (Nächsten)liebe zu den Menschen und mit der (Nächsten)liebe zu den Menschen, wächst die Liebe zu Christus. Und das alles in Frieden und großer Gelassenheit. Mein Primizspruch lautet ja: „Christus ist unser Friede“ (Epheserbrief 2, 14) Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antworten. Wir wünschen Ihnen alles Gute, dass Ihre Planungen – mit Unterstützung der neuen Gemeinde – auch gelingen mögen. Das Interview führte Eveline Treptow

Blickpunkte | Pfingsten 2010

7. Wird das Kirchenpersonal (z.B. Küster, Organist) wie bisher eingesetzt oder wird auch innerhalb der Pfarrgemeinde getauscht?

13. Welche Aufgaben sind aktuell für die neue Gemeinde zu erledigen?

13


Bilder aus Kerken



Blickpunkte | Pfingsten 2010

Kirchen und Kapellen

14

Wir laden herzlich ein zu den Gottesdiensten in St. Dionysius Nieukerk, St. Thomas Stenden, St. Peter und Paul Aldekerk, St. Elisabeth Nieukerk, St. Brigitta Poelyck, St. Antonius Eyll, St. Antonius Rahm, Klosterkirche Aldekerk und St. Hubertus Eyll


Technik der Gemeinde



Mit der Lizenz zum Läuten Das auffälligste an Kirchen ist neben dem Gebäude das Läuten der Glocken. Aber wie läuten Glocken? Welche Technik kommt hier zum Einsatz und welcher Aufwand wird hier betrieben? Hierzu habe ich mit dem Küster der St. Dionysius Kirche, Herrn Johannes Jüschke, eine Begehung des Glockenturmes und eine Besichtigung der Anlagen vorgenommen.

von einem Steuer- und Programmiergerät in der Sakristei über einen Schaltkasten im Glockenstuhl gesteuert. Im Turm kann, zum Beispiel für Wartungsarbeiten oder zur Demonstration, alles unabhängig von der Sakristei bedient oder abgestellt werden.

Elektronisches Schlagwerk

Nach einem Aufstieg über Treppen und Leitern erreichten wir den Glockenstuhl der St. Dionysius Kirche. In dem Raum mit quadratischer Grundfläche ist ein solides Gestell aus verschraubten und vernieteten Winkeleisen eingebaut. An diesem sind die vier Glocken aufgehängt. Große Kugellager in gewaltigen Lagerböcken machen ein Schwingen möglich. Anders als bei vielen anderen Kirchen trägt der Betonboden die Last der Konstruktion. Eine weitere Besonderheit sind Gewichte. Beim Leuten bewegen sie sich entgegen der Schwingung der Glocke. So wird das Moment auf das Gestell minimiert. li.: Das Steuergerät in der Sakristei. Die Uhrzeit wird per Funksignal eingestellt.

Damit jeder das Läuten hören kann, sind in den dicken Mauern des Turmes acht Öffnungen gelassen und mit Schallluken verkleidet worden. So sind unsere Glocken weit hin hörbar. Sichtbar hingegen sind sie nur bei einer Begehung des Turmes. Eric Greven

Rechts: Der Schaltkasten im Turm

Angetrieben werden alle Glocken und Gewichte von Elektromotoren. Über Ketten und Stahlseile wird die Kraft übertragen. Die Motoren werden

Schallluke von Innen

Fusionswitz Nach einem langen gläubigen und rechtschaffenden Leben entschläft das älteste Gemeindemitglied. Als er so an der Himmelspforte klingelt, öffnet der Teufel. Erschrocken dreht sich unser Bruder weg. Da legt der Teufel ihm die Hand auf die Schulter und sagt: „Alles in Ordnung. Wir haben fusioniert.“

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Glockenstuhl mit Glocken und Antrieb

Zusätzlich sind drei Klangkörper mit einem elektrisch angetrieben Schlagwerk ausgerüstet. So werden sie zum Klingen gebracht, ohne sie zu bewegen. Der Hammer schlägt von außen auf den Rand der bronzenen Glocken. So dongt es zu jeder Viertelstunde von der Kleinsten. Die Zahl der Stunden ertönt mit tiefem Ton von der größten Glocke. Das Leuten zum Angelusgebet wird ebenfalls so angeschlagen.

15


Die Pfarrgemeinde im Überblick 

Einrichtungen

Gruppen und Verbände Caritas  Caritas-Ausschuss des Pfarrgemeinderats Diakon Johannes Siebers, Tel. 0 28 31 – 50 61  Aldekerk Irmi Cleve, Tel. 75 20, Martin Müller, Tel. 62 74  Stenden Maria Eyckmanns-Wolters, Tel. 77 36 DAHW Aktionsgruppe – Leprakreis Aldekerk Inge Jablonski, Tel. 76 28 Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg Stamm Aldekerk – Birgit Lux, Tel. 57 43 83

Magdalenenheim, Gertrude Schreurs Rahmer Kirchweg 1, Tel. 40 24

Familiengottesdienstkreise/Kinderkirche  Aldekerk Gabi Maesmanns, Tel. 57 44 12 Gertrude van Haag, Tel. 77 18 (Kinderkirche) Stephanie Mehlau, Tel. 57 28 17 (Kinderkirche)  Nieukerk Susanne Derrix, Tel. 29 79, Cornelia Gertzen, Tel. 29 87 und Claudia Bergmann, Tel. 57 05 64 Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB)  Aldekerk Hubert Richter, Tel. 57 21 33  Nieukerk Anni Witgens, Tel. 25 61 Kath. Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)  Aldekerk Elisabeth Bossmanns, Tel. 44 64  Nieukerk Sabine Velder, Tel. 24 54  Stenden Rose Rösler, Tel. 15 28

St.-Elisabeth-Haus, Christel Pischel Elisabethstr. 5, Tel. 92 00

Katholische Landjugend Bewegung (KLJB Kerken) Stefanie Külkens, Tel. 26 07

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Kommunionhelfer  St. Dionysius Christa Keens, dienstlich: Tel. 22 31  St. Peter und Paul Ludger Mötter, Tel. 63 79  St. Thomas Franz-Ulrich Bercker, Tel. 48 80

16

Lektoren  St. Dionysius Arno Leurs, Tel. 30 08  St. Peter und Paul Anne Große-Brockhoff, Tel. 41 00 Verena Heidebrunn, Tel. 61 70  St. Thomas Franz-Ulrich Bercker, Tel. 48 80 Eine-Welt-Laden Dionyisusplatz 9, So. 10 – 12 Uhr, Di. 10 – 11 Uhr, Mi. 16 – 17.30 Uhr Mechthild Hoferichter, Tel. 29 01

Messdiener  St. Dionysius Anne Stockhausen, Tel. 57 12 03  St. Thomas Maria Eyckmanns-Wolters, Tel. 77 36  St. Peter und Paul Sabine Diepers, Tel. 94 93 03


Die Pfarrgemeinde im Überblick 

Kindergärten

Bruderschaften      

Johanneskindergarten, Annette Becker Loyendyck 16, Tel. 24 53

   

Vereinigte St. Sebastianus- und Paulus Aldekerk Klemens Piepers, Tel. 63 33 St. Michaelis Baersdonk Wilfried Deselaer, Tel. 57 85 St. Antonius Eyll Jens Mevissen, Tel. 01 71 – 78 76 617 St. Hubertus Eyll Walter Stevens, Tel. 74 69 St. Johannes Nieukerk Willi Martens, Tel. 20 53 St. Sebastianus Nieukerk Peter Dicks, Tel. 23 26 St. Paulus Poelyck Hans Kilders, Tel. 01 73 – 51 70 191 St. Antonius Rahm Norbert Steger, Tel. 65 77 Vereinigte St. Thomas Stenden Karl-Heinz Stenmans, Tel. 77 73 Vereinigte St. Georgs- und Carolus Winternam Dr. A. Bons, Tel. 0 28 31 – 13 40 46

Mission    Marienkindergarten, Gertrude van Haag Gastendonkerweg 11, Tel. 77 18

  

Moshi-Team Inge Joost, Tel. 45 18 Schwester Cecilia, Moshi Marika Claaßen, Tel. 23 88 Mtakuja e.V. – Pfarrer Georg Aßmann Ria Föhles, Tel. 0 28 31 – 56 22 Kolumbieneinsatz Claudia Witgens Anni Witgens, Tel. 25 61 Birgitta Gremm, Missionsschwester in Tansania Lisa Möcking, Tel. 30 85 Kenia Schulpatenschaft Rose Rösler, Tel. 15 28

St. Raphaelkindergarten, Gabriele Wieland Goethestr. 8, Tel. 23 36

Gremien Pfarrgemeinderat (bisher Rat der Seelsorgeeinheit) Hermann Mertens, Tel. 23 19 Verwaltungsrat (bisher Kirchenvorstand) Pfarrer Theodor Prießen, Tel. 22 31

Altentagesstätte  Begegnungsstätte, Gertrude Schreurs Bruchstr. 3, nach Absprache  Mittwochtreff Begegnungsstätte, Bruchstr. 3 E. Bossmanns, Tel. 44 64, Mi., 15 – 17.30 Uhr  Dionysiusplatz 8, Mo., Do., 14.30 – 17.30 Uhr Hannelore Reuvers, Tel. 23 02; Trude Peters, Tel. 52 77 und Hanni Dercks, Tel. 39 97  Begegnungsstätte, Dorfstr. 112, Di. 14 – 17 Uhr Gerta Kleinmanns, Tel. 42 68 Familienentlastender Dienst Hannelore Reuvers, Tel. 23 02 Ferienlager der Pfarrgemeinde Christian Kaltenecker, Tel. 18 98 594 Spielzeug- und Kleiderbörse Jutta Derks, Tel. 56 72

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Angebote

17


Die Pfarrgemeinde im Überblick 

Pfarrbüros

Seelsorger

In den Pfarrhäusern unserer Gemeinde Pastor Theodor Prießen Dionysiusplatz 10 Tel. 22 31

Kaplan Pater Dr. Abraham Dionysiusplatz 9 Tel. 28 23

Aldekerk, Marktstr. 4, Tel. 42 48 Wiltrud Klümpen, Lydia Peschers-Wagener Mo., Mi., Do., Fr. 9 – 12 Uhr, Mi., 16 – 18 Uhr Kaplan Pater Joseph Rahmer Kirchweg 1 Tel. 92 10 17

Diakon Johannes Siebers Waerderweg 27 Hartefeld Tel. 0 28 31 – 50 61

Nieukerk, Dionysiusplatz 10, Tel. 22 31 Christa Keens Di., Mi., Fr. 8.30 Uhr – 12 Uhr, Di. 15 – 18 Uhr

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Pfarrer em. Rinus Speek Marktstr. 15 Tel. 9 72 33

18

Stenden, Kirchplatz 3, Tel. 45 32 Maria Eyckmanns-Wolters Mo., Mi., Fr. 9 Uhr – 11.30 Uhr Pastor Prießen ist in Stenden am Mittwochvormittag und in Aldekerk am Mittwochnachmittag zu erreichen. In Nieukerk nach Absprache.

KüsterIn   

St. Dionysius Johannes Jüschke, Tel. 51 25 St. Peter und Paul Ursula Gbur, Tel. 60 14 60 St. Thomas Michael Ermen, Tel. 94 93 48


Die Pfarrgemeinde im Überblick 

Versammlungsorte

Begegnungsstätte St. Peter und Paul, Bruchstr. 3

Pfarrheim St. Dionysius, Dionysiusplatz 8 mit Dionysiusplatz 9: Kaplanswohnung, Bücherei und Eine-Welt-Laden

Musik in Kerken Begegnungsstätte St. Thomas Kirchplatz 3 (im Pfarrhaus)

Organisten  St. Dionysius Johannes Jüschke, Tel. 51 25  St. Peter und Paul Karl Hammans, Tel. 57 42 42  St. Thomas Bertin Jansen, Tel. 0 28 02 – 59 92 36 Kirchenchor  St. Dionysius Klaus Viehmann, Tel. 57 12 21  St. Peter und Paul Brigitte Körfer, Tel. 14 90 Singschule St. Peter und Paul Karl Hammans, MD, Gartenstr. 1, Tel. 57 42 42

Choralschola St. Dionysius Pfarrer Th. Prießen, Tel. 22 31 Kinderchor St. Dionysius Frau Althamer, Tel. 01 72 – 21 94 11 0 Schola Cantorum Karl Hammans, Tel. 57 42 42 The headless Jürgen Baetzen, Tel. 51 16 Total Vokal Kinder- und Jugendchor Jutta Kleinmanns, Tel. 74 91 Singschule St. Peter und Paul, Gartenstr. 1

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Jugendheim St. Peter und Paul, Marktstr. 6

Concoralchor Leitung momentan nicht besetzt (siehe Artikel)

19


Kirchenmusik



Kirchenmusik in St. Peter und Paul Eine Kirche ohne Musik – undenkbar. Gottesdienste ohne musikalische Akzente – eine Angelegenheit, die christliche Freude vermissenlassen würde. Erst die Musik macht das Miteinander der Gemeinde zum Fest. In der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aldekerk hat die Kirchenmusik seit langer Zeit eine große Tradition. Der Kirchenchor St. Peter und Paul, gegründet 1784, ist präsent in Gottesdiensten und Konzerten, orientiert an dem Auftrag der Bibel: „Lobt Gott mit allen Instrumenten, die Menschen gegeben sind.“ Ca. 70 Sängerinnen und Sänger treffen sich wöchentlich zu den Proben in der Singschule an der Gartenstraße 1. Die Schola Cantorum pflegt den Gregorianischen Choral und besteht aus 12 Männern des Kirchenchores St. Peter und Paul.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Schon in alten Zeiten muss es in der Aldekerker Kirche eine Orgel gegeben haben, denn die Kirche bezahlte einen Organisten. Wann die erste Orgel aufgestellt wurde und wie diese aussah, lässt sich allerdings nicht sagen. 1869 ließ Pfarrer Theodor Janssen von dem Kevelaerer Orgelbauer Rütter eine neue Orgel bauen. Diese wurde 1939 von der Firma TibusMüller (Rheinberg) erweitert. Nur gut 30 Jahre nach dem Umbau von 1939 zeigte sich, dass wichtige Teile der Orgel nicht mehr voll funktionsfähig waren. Sachverständige hielten eine gründliche Umgestaltung für unbedingt notwendig. Die Orgel wurde im Mai 1976 ganz abgebaut und in anderthalbjähriger Arbeit von der Orgelbaufirma Rudolf Speith in Rietber umgebaut und erweitert. 1983 und 1990 wurde die Orgel nochmals um zwei Register erweitert. Im Jubeljahr des Kirchenchores 2009 kamen drei Register mit Spanischen Trompeten hinzu. Die Erweiterung wurde von der Kevelaerer Orgelbaufirma „Seifert & Sohn“ durchgeführt.

20

Die geistliche Musik in St. Peter und Paul Aldekerk gestaltet sich heute nicht nur durch den Kirchenchor und die Schola Cantorum, sondern auch durch den Kinder- und Jugendchor an St. Peter und Paul – Total Vokal mit über 160 singenden Kindern und Jugendlichen und die im Jahre 2003 gegründete Singschule an St. Peter und Paul, die Heimat und Zentrum der geistlichen Musik in Aldekerk ist. Unter dem Motto „Alles unter einem Dach“ finden sich pro Woche über 400 kleine und große Menschen in dem Haus an der Gartenstraße 1 ein, die sich in erster Linie mit dem Instrument „Stimme“ vertraut machen möchten. Natürlich wird auch

als Ergänzung Unterricht an verschiedenen Instrumenten angeboten, wie Gitarre, Flöte, Keyboard, Akkordeon, Klavier und Kirchenorgel. Möge die neu gegründete Gemeinde „St. Dionysius Kerken“ mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aldekerk und St. Thomas in Stenden, sowie St. Dionysius in Nieukerk schöpferischen Geist für eine gute Kirchenmusik vor Ort, die uns im Ganzen stärkt und die uns Jesus Christus in Allem spüren lässt, gemeinsam wachsen. Karl Hammans, MD

Chorleiter gesucht Verabschiedung von unserer Chorleiterin Stefanie Schöpkens

Bei der Chorprobe am 6. Januar überraschte unsere Chorleiterin Stefanie Schöpkens uns mit der Nachricht, dass sie aus privaten Gründen die Chorleitung nach der bevorstehenden Erstkommunion 2010 beenden möchte. Seit der Gründung im Herbst 1998 leitet Steffi mit viel Freude und Elan den Chor „Concoral“. Unsere Auftritte, vorwiegend bei Gottesdiensten für Familien, Jugend, Firmung, Kommunion, Hochzeiten und nicht zu vergessen unsere Auftritte beim Adventskonzert des Gesangvereins Cäcilia wurden von ihr mit sehr viel Engagement, Geduld, Nerven und Zeit vorbereitet. Unsere gemeinsamen im Rhythmus von 14 Tagen stattfindenden Proben haben uns allen immer viel Spaß und Freude bereitet. Wir bedauern es sehr, dass Steffi uns verlässt und möchten uns auf diesem Wege sehr herzlich für die schöne Zeit mit ihr bedanken. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute. Wir suchen nun dringend einen neuen Chorleiter! Unser Chor besteht zurzeit aus 16 aktiven Sängerinnen. Auch über neue Mitsängerinnen würden wir uns sehr freuen! Maria Eyckmanns-Wolters


Von unseren Seelsorgern



Verabschiedung von Pastor Spindelmann 25. April 2010: Die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Aldekerk verabschiedet ihren letzten Pfarrer

Am Beginn der heiligen Messe begrüßte Pastor Spindelmann die zahlreich erschienene Gemeinde, der sich viele Gäste von nah und fern zugesellt hatten. Sein besonderer Gruß galt seinen Mitbrüdern Dechant Theodor Prießen, Pfarrer em. Rinus Speek, Pater Josef Mani, Pater Lorenz van Rickelen O. Carm. und seinem persönlichen Freund Pater Roland van Rostenberge aus Belgien. In der Predigt vertiefte Pastor Spindelmann das Evangelium vom Hirten und seiner Herde (Joh 10, 27–30): „Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie und sie folgen mir …“ Der Kirchenchor St. Peter und Paul gestaltete den Gottesdienst mit der Messe in C von Anton Bruckner und, unterstützt durch den Jugendchor von Total Vokal, mit dem vierstimmigen Chorsatz „Möge Gott deinen Weg begleiten“, den Karl Hammans eigens für diesen Tag komponiert hatte. Die Schola Cantorum sang das „Salve Regina“. Am Ende des Gottesdienstes ergriff Günter Bossmanns das Wort, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands, er ging noch einmal auf die besonderen Umstände der Fusionierung der drei Kerkener Pfarrgemeinde ein, dankte dem scheidenden Pfarrer für seine segensreiche Tätigkeit in Aldekerk und wünschte ihm im Namen aller Gemeindemitglieder alles erdenklich Gute für sein persönliches Wohlergehen und für seine neuen Aufgaben im Wallfahrtsort Bethen. Der anschließende Empfang im Pfarrgarten fand bei schönstem Sonnenschein statt. Er zeigte, welch großer Wertschätzung sich Pastor Spindelmann erfreut. Der Garten konnte die Fülle der Gäste kaum fassen, die sich von dem beliebten Seelsorger persönlich verabschieden wollten.

Musikalisch umrahmt wurde der Empfang vom Musikverein Aldekerk 1896 und vom Männergesangverein „Deutscher Liederkranz“. Einmal mehr sorgte die Küche des Magdalenenheims für das leibliche Wohl der Gäste und die Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft sowie Mitglieder des Kirchenvorstandes kümmerten sich darum, dass alle etwas zu essen und zu trinken bekamen. Fast war alles so wie bei den beliebten Sommerfesten im Pfarrgarten, jedoch war deutlich eine andere Stimmung festzustellen … Es gab wohl niemanden, dem der Abschied von Pastor Wolfgang Spindelmann nicht schwer fiel. Manfred Körfer

Priesterjubiläum Nach der Fusion stehen schon die nächsten Feierlichkeiten an: Pastor Theodor Prießen feiert in diesem Jahr sein silbernes Priesterjubiläum. Die Priesterweihe empfing er vor 25 Jahren am 26. Mai 1985 durch Bischof Reinhard Lettmann. Zur Festmesse ist am Samstag, 29. Mai um 18.15 Uhr nach St. Dionysius geladen. Anschließend ist Empfang im Pfarrheim. Herzliche Einladung auch zur Festmesse am Sonntag, 30. Mai um 19 Uhr in St. Peter und Paul. Anschließend ist Treffen der Freunde und pastoralen Mitarbeiter in der Begegnungsstätte auf der Bruchstraße. Pastor Prießen verzichtet auf persönliche Geschenke und bittet stattdessen um eine Spende für die Sanierung der Kirchenfenster in St. Dionysius oder die Missionsprojekte der neuen Großgemeinde. Die Afrikaprojekte möchte Pastor Prießen in den nächsten zwei Jahren besuchen und wird dort die Spenden persönlich übergeben.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Mit einem feierlichen Gottesdienst verabschiedete die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Aldekerk am Sonntag, 25. April 2010, ihren Pfarrer Wolfgang Spindelmann, den letzten einer langen Reihe von Pfarrern, die nur in Aldekerk gewirkt haben.

21


Bilder aus Kerken



Fotowettbewerb Schnee im Winternamer Bruch Gisela und Heinz Diepers Winternam 173

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Störche vor St. Thomas G. Kleinmanns Dorfstraße 112

22

St. Peter und Paul aus der Luft Friedhelm Essers Friedrichstraße 27


Bilder aus Kerken



Fotowettbewerb

Sonnenblumen an der Hubertuskapelle Kappelenbauverein St. Hubertus Eyll

Der Brunnen auf dem Kirchplatz in Stenden Irmgard Neffe Jahnstraße 9 Wir haben uns sehr über die zahlreichen Einsendungen gefreut und bedanken uns mit einer Veröffentlichung der schönsten Bilder aus Kerken.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Nieukerker Bruch Helmut Siegert Am Grütherhof 29

23


Buchtipps



Neue Zeitung – neue Ideen Eine neue Zeitung bringt auch neue Ideen mit sich. Somit haben wir uns überlegt eine regelmäßige Seite mit einigen Buchempfehlungen zu christlichen Themen für Sie zusammen zu stellen. Es werden drei Titel kurz vorgestellt und mit der entsprechenden ISBN Nummer versehen. Neben der angegebenen Bezugsquelle können alle Bücher auch in den Pfarrbüchereien in allen Ortsteilen, zum gleichen Preis, bestellt werden. So unterstützen Sie unsere Büchereien und können die Bücher bequem dort abholen. Vielleicht finden Sie dort auch ihr nächstes Buch. Ich hoffe Ihren Geschmack getroffen zu haben

Maria Greven

Das kleine Buch vom guten Leben Sich im Alltag tiefer verankern, seine Beziehungen gut gestalten, für sich das rechte Maß finden – und aus einem weiten Herz leben. Das allein macht glücklich und zufrieden. Überraschend, inspirierend, ... ISBN-10: 3-451-07044-8

Preis: 7,00 €

Was in zwei Koffer passt Was in zwei Koffer passt, ist mehr als ein Leben. Veronika Peters gewährt einen faszinierenden Blick in ein unbekanntes Universum – die Welt eines benediktinischen Klosters. Als Veronika Peters 21 Jahre alt ist, gelangt sie zu einem ungewöhnlichen Entschluss: Sie geht ins Kloster. Motiviert von dem Bedürfnis, ihrem Leben einen tieferen Sinn zu geben, als nutzlose Dinge anzuhäufen, packt sie ihre Koffer und begibt sich in ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Sie erzählt in Ihrem faszinierenden Buch von den Licht- und Schattenseiten des klösterlichen Lebens. Bis sie beinahe zwölf Jahre später wieder ihre Koffer packt – und in Berlin ein ganz neues Leben beginnt. ISBN-10: 3-442-31116-0

Preis: 18,00 €

Bibel des Lichtes Inhalt: Die gesamte heilige Schrift nach den Grundtexten übersetzt von Vinzenz Hamp, Meinrad Stenzel und Josef Kürzinger Ausstattung:  Samteinband mit Kopfgoldschnitt  Lesebändchen und reiche Goldprägung auf dem Einband  verziert mit Glasschmuckelementen  illustriert mit 24 Farb-Bildern von deutscher Kirchenfenster ISBN-10: 3-8289-5002-7

Preis: 9,95 €

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Unsere Pfarrbüchereien

24

Gartenstraße 3, Aldekerk Elisabeth Schümmer, Tel. 47 07 So. 10 - 12 Uhr, Mi. 17 - 19 Uhr, Do. 10.30 - 11.30 Uhr

Dionysiusplatz 9, Nieukerk Kornelia Papenheim, Tel. 28 28 So. 10 – 12 Uhr, Di. 10 – 11 Uhr, Mi. 16 – 17.30 Uhr

An der Kirche, Stenden Christine Buchmüller, Tel. 42 76 So. 11.30 – 12 Uhr Di. 16 – 17 Uhr


Aus der Katechese



Wir gratulieren zum Empfang des Sakraments der ersten heiligen Kommunion. Aldekerk: Moritz Bär, Jakob Baumanns, Alina Baumanns, Dana Bleckmann, Inka Borsich, Alica Cesa, Matthias Dammertz, Laura Erbrich, Annabell Gansel, Leon Gedeik, Rachel Grüne, Sebastian Heckes, Fenja Heine, Simon Hellmanns, Lisa Karth, Lisa-Marie Külkens, Willem Laschet, Johanna Mersdorf, Emma Molderings, Luisa Müller, Moya N’dah, Nils Peters, Noah Roßkothen, Gilliane Ruhnau, Jakob Schetters, Marie Schoenmakers, Pia Schöpkens, Tim Schramm, Stefano Scicolone, Alina Spriewald, Jasmin Stier, Samantha Weiß, Anna-Sophie Werk, Lena Willemsen, Max Wohltmann Nieukerk: Angelina Almstedt, Tom Bodden, Miriam Deselaers, Lea Dohrenbusch, Luis Frenzen, Hannah Funk, Lena Loreen Gruber, Dominik Grube, Lutz Hackstein, Alexandra Hartjes, Marvin Heekeren, Tim Hennesen, Lucas Hertelt, Marc Heyerichs, Philipp Hirschfeld, Louisa Hirschfeld, Leon Hirschfeld, Nils Houken, Noah Houken, Tim Robin Janssen, Maren Jonat, Niklas Kittelmann, Matea Kovacic, Nick Lagrave, Lara Linders, Jana Lukies, Denise Marksteiner, Mai Han Nguyen, Victoria Nießen, Anna Lena Olislagers, Gisele Paschmanns, Alina Petkens, Fabienne Piva, Alina Johanna Plecko, Lisa Preuß, Anna-Lena Pütters, Cedric Reiners, Lorenz Ridder, Nadine Ruiters, Johannes Schreuers, Emma Sibben, Ronja Velder, Niklas Wicken, Luca Willems, Vivien Cindy Wloka, Hanna Wollny Stenden: Timo Franzen, Luca Hielscher, Malin Janzen, Maximilian Linßen, Felix Marin, Jette Straetmans, Julia Verhaeg

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Erstkommunion in Kerken

25


Aus der Ökumene



Kinderbibeltag

Pfingstmontag

Am Samstag, 13. März 2010 fand der ökumenische Kinder-Bibeltag Kerken statt. Thema: „Verloren und gefunden“

Am Pfingstmontag, 24.05.2010 ab 10 Uhr wird der ökumenische Gottesdienst unter dem Motto „Vielfalt unter Gottes Wort“ in Nieukerk gefeiert. Bei trockenem Wetter werden wir uns vor dem Hochkreuz der St. Dionysius-Kirche treffen, bei Regenwetter gehen wir in die Kirche. Die Kollekte an diesem Tag wird für die Ferienlager der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde Kerkens verwandt.

Pünktlich um 10 Uhr wurden die Kinder in der St. Dionysius-Kirche begrüßt. Die Kinder wurden in Gruppen (1. Schuljahr, 2. und 3. Schuljahr sowie 4. Schuljahr) eingeteilt. Sie hörten in ihren Gruppen unterschiedliche Geschichten, vom „Verlorenen Schaf“, vom „Verlorenen Sohn“ und von „Der verlorenen Münze“. Den Kindern wurden die Geschichten auf verschiedene Weise näher gebracht. Am Ende eines jeden Gleichnisses feierten die Menschen aus Freude und Dankbarkeit über das „Wiedergefundene“ ein Fest. Ein solches Fest sollten auch die Schulkinder vorbereiten. So wurde ein Tanz, ein Flötenstück und Jonglierkünste geübt, kleine Brötchen gebacken, Getränke gemixt, Girlanden gebastelt, ein Rollenspiel vom „Verlorenen Sohn“ mit der Videokamera aufgenommen und die evangelische Kirche festlich geschmückt. Alle waren sehr kreativ und hatten sehr viel Freude an ihren Aufgaben. Um 15.30 Uhr wurde den Eltern und Angehörigen ein kleines Fest ausgerichtet. Es gab Vorführungen, Brötchen und Getränke. Nach dem Abschlussgottesdienst mit Pastor Prießen, Pastor Pleines und allen Beteiligten ging ein schöner Bibeltag zu Ende. Blickpunkte | Pfingsten 2010

Ruth Leurs

26

Der ökumenische Gottesdienst hat inzwischen eine Tradition. Abwechselnd wird er vor den Kirchen in der Gemeinde Kerken gefeiert. In diesem Jahr werden unter dem oben aufgeführten Motto die verschiedenen Partner der Kirchengemeinden in nah und fern kurz vorgestellt. Wenn auch am Tag zuvor der große Fusionsgottesdienst in St. Peter und Paul Aldekerk stattgefunden hat, so hat dieser Gottesdienst am Pfingstmontag eine große Bedeutung für die Zusammenarbeit der christlichen Gemeinden in Kerken. Norbert Käfer

Nichts vergessen? In unserer ersten Ausgabe wollten wir unsere Gemeinde vorstellen, mit allen Gruppen, Verbänden, Einrichtungen, Kirchen … Kurz und knapp! Anders konnte dieser Einblick daher nicht ausfallen. Nach und nach werden wir alles aber genauer vorstellen. Wenn Sie Ihre Gruppe oder Verband vorstellen möchten, sprechen Sie das Redaktionsteam gerne an. Trotz großer Mühe ist nicht ausgeschlossen, dass wir eine Gruppe vergessen oder schlicht übersehen haben. Der erste Pfarrbrief wurde erst kurz vor der Fusion fertiggestellt. Wenn etwas fehlt, melden Sie sich gerne bei uns. Dies gilt natürlich auch, falls manche Adresse nicht mehr aktuell oder fehlerhaft sein sollten. Jens Kaltenecker


Zum Zeitgeschehen



Missbrauch und Tätlichkeiten in Kirche

Eins muss vorab klar gesagt werden: „Es gibt wohl kaum ein übleres Vergehen als den sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen, der häufig lebenslange Traumata der Opfer verursacht. Und dies gilt vor allem, wenn die Täter Priester sind. Die `Vaterrolle´ verleiht ihrer Tat den Gestank von Inzest“(1). Doch schauen wir mal genauer auf das, was in der Presse berichtet wird. Zunächst sollte ganz klar unterschieden werden zwischen dem Missbrauch und den Tätlichkeiten. Zum letzten Begriff ist zu sagen, dass es gesellschaftlich normal war bis ca. Mitte der sechziger Jahre in den Schulen Schüler und Schülerinnen zu züchtigen (nicht nur Ohrfeigen, sondern auch Schläge mit dem Zeigestock auf die Finger waren nichts Besonderes). Das Verbot in irgendeiner Form Kindern und Jugendlichen gegenüber handgreiflich zu werden, kam erst gegen Ender der 60er Jahre auf. Wichtig ist auch der Unterschied zwischen der damals als pädagogisch wichtig angesehenen Ohrfeige oder der Kopfnuss (unter dem Motto leichte Schläge auf das Hinterhaupt erhöhen das Denkvermögen) und einer weitergehenden Tätlichkeit. Auf diese Unterschiede wird in vielen Pressedarstellungen nicht hingewiesen, sondern es werden Menschen wie Institutionen von vornherein ins negative Licht gesetzt. Besonders sind natürlich die Kirchen im Blickpunkt: „Die abscheulichen Missbrauchsfälle hinter Klostermauern und in Kollegs nutzen die üblichen Verdächtigen, um Beichtgeheimnis, Zölibat und die Glaubwürdigkeit der Kirche infrage zu stellen. Die Wahrheit ist, so schreibt der Theologe und Psychiater Dr. Manfred Lütz weiter, dass alle Institutionen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, Menschen anziehen, die missbräuchlichen Kontakt mit minderjährigen suchen. Das gilt für Sportvereine, Einrichtungen der Jugendhilfe, und natürlich auch für die Kirchen“ (2). Ins Gerede gekommen ist das Zölibat als möglicher Auslöser für das Fehlverhalten katholischer Geistlicher. „Auf einer Tagung 2003 in Rom erklärten die international führenden Experten - alle nicht katholisch - es gebe keinerlei Zusammenhang dieses Phänomens mit dem Zölibat“ (3). Die Vorstellung, dass ein Priester der Versuchung eine Beziehung der ihm anvertrauten Kinder auch in sexueller Hinsicht aufzubauen nicht standhält, wird natürlich von vielen Gegnern der Kirche immer wieder ins Geschehen eingebracht.

„Je länger die geführte Debatte um kirchliche Missbrauchsfälle dauert, umso widerlicher wird sie. Die hämische Berichterstattung vieler Medien lässt ahnen, dass sich manch einer freut, so etwas über die Kirche berichten zu können. Zudem ist die Kampagne längst absurd geworden. So titelte die bekannte Frankfurter Rundschau zunächst: Was wusste Ratzinger? Papst soll zu Odenwald Stellung beziehen. Ein kleines Detail am Rande hat die Zeitung allerdings übersehen: Die Odenwald-Schule entstammt der reformpädagogischen Bewegung am Beginn des 20. Jahrhunderts und hat mit der Kirche nichts zu tun. Das Konzept der Schule gilt als antiautoritär.“ (4). Wir wollen jetzt nicht auf viele andere Institutionen hinweisen, wie diese mit Fällen von Kindesmissbrauch oder von Tätlichkeiten umgegangen sind, sondern wir sollten schauen, dass die Fälle in unseren eigenen (kirchlichen) Reihen entsprechend behandelt werden. Dazu gehört auch eine klare Stellungnahme der Kirche: „ein sexueller Übergriff auf Kinder und Jugendliche, schreibt der Regensburger Bischof Müller (….), ist eine schändliche Verletzung ihrer Personenwürde. Theologisch beurteilt, handelt es sich um eine Todsünde, eine Sünde, die vom Reich Gottes ausschließt. (IKor 6,10) Klarer geht es nicht.“ (5). Dass unter Umständen auch im Rahmen der kirchlichen Organisation Fehler gemacht worden sind, in dem die Signale auf falsches Verhalten eines Priesters nicht richtig wahrgenommen oder nicht entsprechend umgesetzt wurden, ist nicht zu bestreiten. Dies hat aber grundsätzlich mit dem Inhalt der Kirche, unserem religiösen Fundament nichts zu tun. Es handelt sich um Fehler von Menschen, die zwar geweiht wurden und eine besondere Aufgabe haben, aber dennoch Mensch geblieben sind. Für ihre Sünden müssen sie selbst einstehen – wir sollten vielmehr für sie beten, dass sie geläutert werden. Was können wir tun? Wir sollten unseren Blick nach vorne richten und schauen, dass in allen unseren Lebensbeziehungen, auch in unseren häuslichen Bezügen, es nicht mehr vorkommt, dass Kinder irgendeine Form von sexuellen Missbrauch erleben müssen oder verprügelt, bzw. körperlich auf die verschiedenste Art und Weise geschädigt werden. Es ist zu vermuten - so kann man den einen oder anderen Bericht in Zeitungen einordnen - dass gerade im häuslichen Bereich noch viel zu viel dieser Art passiert, unter dem Deckmantel der Familie. Schauen wir folglich in unseren eigenen Lebensbereich und decken diese schändlichen Taten auf, damit die Kinder geschützt werden und sich in der richtigen Art und Weise entwickeln können. Das ist eine Art der gelebten Nächstenliebe. Die Zitate (1 – 5) wurden entnommen: Editorial Komma 68/2010 vom 22.03.2010, Chefredakteur Michael Müller Norbert Käfer

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Dieses Thema beherrscht auch jetzt noch die Presse - immer mehr wird ans Tageslicht befördert, immer mehr Geschädigte trauen sich an die Öffentlichkeit. Internate und Heime sind die Stätten, in denen viel passierte, auch in Internaten und in Heimen in kirchlicher Trägerschaft.

27


Rund um St. Peter und Paul



Sommerfest

Fronleichnam

In den vergangen Jahren ist das Sommerfest im Pfarrgarten, welches in Abhängigkeit zu den Sommerferien um das Patronatsfest St. Peter und Paul gefeiert wird, zu einer festen Institution geworden. In diesem Jahr findet das Fest am Sonntag, 27. Juni 2010 nach dem Festgottesdienst beginnend ab 11:00 Uhr mit einem Frühschoppen, der mit einem Platzkonzert musikalisch eingerahmt wird, statt. In der Zeit bis 17:00 Uhr bieten sich vielfältige Möglichkeiten, in zwangloser Atmosphäre bei guten Gesprächen, Gemeinde zu erleben. An verschiedenen Ständen werden wie gewohnt Speisen und Getränke gegen Wertmarken angeboten. Auch für Kinder gibt es verschiedene Unterhaltungsangebote, die Sport, Spaß und Spiel miteinander verbinden. Der Erlös aus dem Fest soll einem kirchlichen Projekt in Aldekerk zu Gute kommen. Christoph van Hövell

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Der Pfarrgarten

28

Koordination des Pfarrgartens in Aldekerk Die Singschule ist vom bisherigen Kirchenvorstand der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul beauftragt worden, die Terminvergabe für den Pfarrgarten zu regeln. Vereine oder Gruppen, die den Pfarrgarten für Aktionen benötigen, mögen sich bitte in der Singschule, Gartenstr. 1, Aldekerk, Tel. 02833574242 oder per Mail: singschule@t-online.de melden, damit es keine Terminüberschneidungen gibt. Jutta Kleinmans

Sportlermesse Am Sonntag, dem 6. Juni findet eine Familienmesse auf dem Sportplatz, Kempener Str. anlässlich der Sportwoche des FC Aldekerk unter Mitwirkung von "TotalVokal" statt. Die Messe in der Pfarrkirche um 9.15 Uhr fällt aus diesem Grund aus.

Der Liturgiekreis für die Gestaltung der Fronleichnamsprozession hat die Anregungen aus der Bevölkerung aufgenommen und folgende Änderungen ab 2009 beschlossen: Der Eröffnungsgottesdienst soll immer im Pfarrgarten stattfinden. Von dort aus zieht die Prozession auf jährlich wechselnden Wegen durch die Pfarrgemeinde. Am Wendepunkt steht dann der Segensaltar, den die jeweilige Nachbarschaft errichten wird. Im vorigen Jahr ist die Premiere auf Grund des schlechten Wetters leider ausgefallen. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“; und somit soll die Premiere der Neuordnung in diesem Jahr sein. Vielen Dank an die Nachbarschaft der Kolpingstr., wo der Segensaltar stehen wird. Die Eucharistiefeier ist also am Donnerstag, den 03. Juni 2010 um 10.00 Uhr im Pfarrgarten. Von dort zieht die Prozession wie folgt: Marktstr., Hochstr., Rheurdter Str., Überquerung der B 9 bis zur Kolpingstr. und dann zum Segensaltar.; Rückweg: Kolpingstr., Friedrichstr., Am Vorstgraben, Rheurdter Str., Überquerung der B 9, Rheurdter Str. Hochstr., Marktstr. zur Pfarrkirche. Dort ist der Schlußsegen mit „Tantum ergo“. Die Anwohner des Prozessionsweges werden gebeten ihre Häuser, bzw. den Zugweg entsprechend zu schmücken. Paul-Theo Stockhausen

Unsere Kirchenbücher Getauft wurden Am 03.04. Niklas Demmer, St. Thomas Weg 16 und Motcha Diane-Allyson N’Dah, Hermans Mühle 16 Das Sakrament der Ehe spendeten sich

Am 12.03. Dagmar Schroeder und Frank Brands, Bahnhofstr. 40 Am 16.04. Gabriele Roosen und Patrick Francisca Aerts, Straelen Ihr goldenes Ehejubiläum feierten Heinz und Alida Planken, Bruchstr. 34 am 17.05. Verstorben sind Regina Peters (88), Rahmer Kirchweg 1 am 06.03. Irmgard Verhoeven (81), Nieukerk am 16.03. Maria van Soest (96), Hochstr. 78 am 24.03. Wilfried Schmitz (70), Hochstr. 130am 25.03. Katharina Mispelbaum (90), Rahmer Kirchweg 1, 05.04. Gertrud Giesen (81), Krefeld am 16.04. Adele Friese (84), Kuhdyk 32 am 16.04. Christine Brücker (88), Rahmer Kirchweg 1 am 16.04. Helene Bongartz (86), Rahmer Kirchweg 1 am 24.04. Anneliese Jäger (85), Rahmer Kirchweg 1 am 24.04.


Rund um St. Dionysius



Vom Pflegeheim zum Lebensraum für Senioren Das Elisabeth-Haus Nieukerk steht vor einer der größten baulichen und inhaltlichen Erneuerungen in seiner über 100-jährigen Geschichte. Seite 2008 haben die Kirchengemeinde St. Dionysius, die Gemeinde Kerken und die Caritas Pläne entwickelt, um das im Jahr 1884 als Krankenhaus erbaute Haus, zu einem modernen Seniorenhaus weiter zu entwickeln, in dem zeitgemäße Wohn- und Betreuungsformen für Senioren verwirklicht werden können. Gemeinsam mit dem angrenzenden Bürgerpark soll das Areal rund um die Elisabethstraße zu einer Begegnungsstätte für Menschen aller Generationen werden. Entsprechend des Bedarfes der Gemeinde Kerken an Pflegeplätzen werden im neuen Elisabeth-Haus 52 Plätze zur Verfügung stehen. Zwei davon werden Kurzzeitpflegeplätze sein, ein Novum in Nieukerk. Die übrigen 50 Bewohner werden in fünf Hausgemeinschaften zusammen leben - ähnlich wie schon im MarienHaus Straelen oder im Clemens-Haus Kevelaer. Dort leben die Menschen ähnlich wie in einer Wohngemeinschaft zusammen und gestalten gemeinsam ihren Alltag. Dabei werden sie von Alltagsbegleitern unterstützt, die rund um die Uhr für sie da sind und ihnen helfen, den Tagesablauf so zu gestalten, wie sie es gewohnt sind. Ziel dieser Betreuungsform ist die Bewahrung von "Normalität" und Förderung der Eigenaktivität der Bewohner anstelle von durchorganisierter Rundum-Versorgung. So wird es im Elisabeth-Haus anstelle einer Zentralküche zukünftig eine Küche in jeder Hausgemeinschaft geben, so dass die Bewohner nach eigenen Fähigkeiten selbst (mit-)kochen können. Die professionelle Pflege der Bewohner bleibt gewährleistet, steht aber nicht mehr im Vordergrund des Alltagsgeschehens. Diese tiefgreifenden inhaltliche Veränderungen vom klassischen Pflegeheim hin zum Lebensraum für Senioren machen auch umfangreiche bauliche Veränderungen mit einem Investitionsvolumen von etwa sieben Millionen Euro nötig. Der Altbau (das ursprüngliche Krankenhaus-Gebäude) bleibt mit seiner denkmalgeschützten Fassade erhalten und wird im Dachgeschoss wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Auf der Rückseite des Altbaus wird eine Cafeteria für Bewohner und Besucher eingerichtet, die mit einer großen

Terrasse direkt Anbindung an den Bürgerpark hat. Die Anbauten aus den 1970er und 1980er Jahren werden abgerissen und durch zwei dreigeschossige Neubauten ersetzt. Der Platz zwischen den Neubauten wird als großzügiger Sinnesgarten gestaltet, in dem vor allem demenzerkrankte Bewohner im geschütztem Rahmen spazieren gehen und die Natur erfahren können. Im Obergeschoss der Neubauten wird es zudem zehn seniorengerechte Wohnung geben. Es ist vorgesehen, den Bürgerpark als Ort der Begegnung der Generationen zu gestalten. Für das weitere Vorgehen wird die Gemeinde Kerken einen Ausschuss mit Vertretern aller Ratsfraktionen bilden, die gemeinsam mit Vertretern der Kirchengemeinde und der Caritas ein Detailkonzept für die zukünftige Gestaltung des Bürgerparks erarbeiten sollen. Mit der Umsetzung der Planungen für das Elisabeth-Haus und den Bürgerpark kann nach Fertigstellung des Adelheid-Hauses in Geldern begonnen werden, weil ein Teil der Bewohner aus Nieukerk während des Umbaus nach Geldern umziehen muss. Dadurch, dass die Umbauarbeiten in zwei Bauabschnitten erfolgen werden, können jedoch etwa 30 Bewohner auch während der gesamten Bauzeit in Nieukerk bleiben, so dass die Kerkener ununterbrochen die Möglichkeit haben, das Elisabeth-Haus in ihrem Wohnort zu nutzen. Die Pläne wurden bereits den Mitarbeitenden des Elisabeth-Hauses, dem Kirchenvorstand und dem Planungsausschuss der Gemeinde Kerken vorgestellt und fanden jeweils große Zustimmung. Tobias Kleinebrahm Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V.

Elisabeth-Haus Nieukerk Elisabethstraße 5, 47647 Kerken Tel.: 0 28 33 – 92 00, Fax.: 0 28 33 – 55 67 elisabethhaus@cariatsgesellschaft.de Hausleitung: Christel Pischel

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Umbau des Elisabeth-Hauses

29


Rund um St. Dionysius



Wussten Sie schon, …

Fronleichnam Auf ein Neues: Nachdem im vorigen Jahr die Fronleichnamsprozession aufgrund des schlechten Wetters kurzfristig ausfallen musste, ist für dieses Jahr die heilige Messe wieder an der Freiheitsstraße geplant. Wir feiern die hl. Messe um 9.30 Uhr. Der anschließende Prozessionsweg ist: Freiheitsstraße – Sevelener Straße – Goethestraße – Uhlandstraße – Heinrich-Heine-Straße – Mühlenpfädchen – 1. Station Marienstraße – Sevelener Straße – Mittelstraße – 2. Station Friedensplatz – Krefelder Straße – Kölner Straße – Südstraße – Kurze Straße – 3. Station Webermarkt – St. Dionysius. Nach dem langen Weg ist im Anschluss an die Prozession zum gemeinsamen Essen ins Pfarrheim eingeladen. Wie in den Vorjahren findet auch wieder eine Malaktion statt, um den Prozessionsweg festlich zu gestalten. Kreide ist nach den Sonntagsgottesdiensten vor Fronleichnam an der Sakristei zu erhalten. Alle Anwohner sind ebenfalls herzlich eingeladen die Häuser und Straßen entlang des Weges zu schmücken. Jens Kaltenecker

Unsere Kirchenbücher Durch die Taufe haben wir in unsere Pfarrgemeinde aufgenommen: Mika Düdder Charlie Haffmanns Laura Marie Steeger Nele Cox Leni Marie Brämer Auswärts wurde getauft: Emily Denneßen Leonie Denneßen

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Das Fest der silbernen Hochzeit feierten: Eheleute Norbert und Brigitte Reith

Verstorben sind: Yvonne Hax Annemarie Onkels Margaretha Pasch Johannes Eickmanns Johannes Vesely Michael Rottmann Johannes Angenvoort Walther Gessinger Stand: 21.04.2010

 

 

dass am 10. und 11. Juli Fahrzeugsegnung ist und zwar wieder auf der Dennemarkstraße? dass die Meckenheimer Pilger am 19. Juli und 21. Juli in unsere Pfarrgemeinde kommen? Die Lommersummer Pilger kommen am 3. und 5. August. Die Bonner Pilger folgen am 23. und 25. August. dass die St. Sebastianus Bruderschaft Nieukerk vom 10. Juli bis 14. Juli ihr Schützenfest feiert? dass am 15. August Mariä Aufnahme in den Himmel ist? Wir feiern am Samstag, den 14. August um 18.15 Uhr die Kräuterweihe im Pfarrgarten anschl. Feier der Hl. Messe und Begegnung im Pfarrheim, gestaltet durch die Kfd. dass die Messdienerfahrt vom 1. August bis 8. August und die Messdienerleiterfahrt vom 15. bis 22. August stattfindet?

Turmsanierung Sanierungen am Turm des Stendener Doms St. Thomas bedarf insbesondere im Turmbereich einer größeren Sanierung. Nachdem sich vor rund zwei Jahren kleinere Gesteinsstücke gelöst hatten, zeigte sich schnell, dass einige Bereiche einer intensiveren Untersuchung bedurften. Aufmerksamen Beobachtern ist sicherlich die Inspektion des Turms mit einem Kranausleger aufgefallen. Es wurden Überlegungen zum Umfang der Arbeiten angestellt, das Bistum eingeschaltet und vom ortsansässigen Architekten Peter Franke erfolgten Detailplanungen. Neben vergleichsweise kleineren Maßnahmen sind aufwendigere Steinmetzarbeiten am Turm, besonders im Bereich der Fenster, Ausbesserungen an Fenstern selber und die Sanierung des Daches erforderlich. Für die Arbeiten muss unsere Kirche einige Zeit eingerüstet werden. Dies ist nun geschehen. Zudem bedarf es eines Gerüstes im Inneren, um die Arbeiten an den Fenstern vornehmen zu können. Auch wenn es in der Kirche dann vorübergehend etwas anders aussieht, sollen die Gottesdienste im gewohnten Umfang stattfinden. Für Unannehmlichkeiten bitten wir schon jetzt um Ihr Verständnis. Die Finanzierung erfolgt zu einem ganz überwiegenden Teil vom Bistum. Selbstverständlich ist auch ein Eigenanteil der Kirchengemeinde aufzubringen. Dazu werden Spenden jederzeit gerne entgegengenommen. Eine Spendenquittung kann im Pfarrbüro ausgestellt werden. Die Kirchengemeinde freut sich, dass das Bistum weiterhin unseren „Dom“ wertschätzt, so dass wir die Maßnahmen zu dessen Unterhaltung auf den Weg bringen konnten. Stefan van den Broek

30


Rund um St. Thomas



Herzliche Einladung an alle St. Thomas Fest so soll in Zukunft unser bisheriges Pfarrfest heißen. Dafür hat sich der Gemeinderat einstimmig ausgesprochen. Und das ist nach vollzogener Fusion der Kirchengemeinden St. Peter und Paul, St. Dionysius und St. Thomas auch am sinnvollsten. St. Thomas Fest – weiterhin wird das Motto gelten „Rund um den Dom“, wobei in diesem Jahr auf dem Kirchplatz (im Stendener Volksmund – roter Platz) gefeiert werden soll. Dieser schöne Platz ist doch durch den schönen Lindenbestand, Brunnen und das Denkmal der alten Thomas Kapelle heimeliger und wirkt sommerlich. Außerdem ist die Nähe zum Pfarrhaus (Begegnungsstätte) bzw. Cafeteria, Küche und Pfarrgarten von größerem Nutzen. Zu klären ist allerdings noch die Energieversorgungstechnik (Strom und Verkabelung). Das Fest beginnt auf jeden Fall am Sonntag, 4. Juli 2010 um 10.30 Uhr mit einem Familienpatronatsgottesdienst zu Ehren unseres Kirchenpatrons Apostel Thomas, dessen Namensfest am 3. Juli begangen wird und der in Madras in Südindien gestorben ist bzw. dort ermordet wurde. Geboten werden in bewährter Weise Unterhaltung für Jung und Alt: Spiele, Wettbewerbe, Essen und Trinken, Tombola und andere Attraktionen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gange. Alle Vereine, Gemeinschaften und der Kindergarten unseres Dorfes haben ihre Mithilfe und Mitwirkung zugesagt. Jetzt brauchen wir nur noch schönes Wetter – quasi St. Thomas-Wetter am Festtag. Franz-Ulrich Bercker

Fronleichnam Die Fronleichnamsprozession in Stenden ist am Fronleichnamstag und beginnt mit der Eucharistiefeier um 10.30 Uhr in St. Thomas. Die anschließende Prozession führt zu zwei Altären und dem Schlusssegen in der Kirche. Voraussichtlicher Weg der Prozession ist über den Neuen Weg zum Wegkreuz am Backesweg und von dort aus weiter über den Mühlenweg zum Kirchplatz und anschließend zur Kirche.

Für Alleinstehende Am Donnerstag, 10. Juni ist der Nachmittag für Alleinstehende des Pfarrbezirks St. Thomas um 14.00 Uhr in der Begegnungsstätte. Die Helferinnen bitten um Anmeldung für diesen Nachmittag bis Montag, 7. Juni im Pfarrbüro oder bei den Caritashelferinnen. Danke.

Unsere Kirchenbücher Getauft wurden Am 17.01. Maximilian Linßen, Dorfstraße 98 und Julie Marie Diekmann, Prießendyk 4 Am 04.04. Lea Sophie Bungard, Melmstraße 25 Am 16.05. Eric Mauckner, Lichtenberger Weg 29 Das Sakrament der Ehe spendeten sich

Am 23.04. Jutta Dammertz und Reiner Lörsch Am 15.05. Carina Nilkens und Ludger Reuter Ihr silbernes Ehejubiläum feierten Hanni und Achim Petkens am 01.05. Verstorben sind Johannes Gerritzen (81) am 22.01. Klaus Schmitz (55) am 24.01. Peter Send (83) am 31.01. Ingrid Navratiel (65) am 05.02. Helmut Hirschfeld (60) am 22.02.

75 Jahre Franz Wormanns, Dorfstraße 60 am 09. Juli Gertrud Kranen, Dorfstraße 137 am 17. Juli Heinz Saars, Drevelsdyk 22 am 12.September Hubert Effmert, Dorfstraße 264 am 01. Oktober 80 Jahre Paul Bienefeld, Eilderdyk 25 am 15. Juni Christine Blassen, Lichtenberger Weg 18 am 15. Juli Agnes Gebhard, Prießendyk 44 am 14. September 85 Jahre Agnes Papen, Eilderdyk 32 am 18. Juli Brunhilde Kruse, Dorfstraße 174 am 19. Juli Agnes Koelen, Alter Kirchweg 8 am 16. August Gertrud Heenen, Dorfstraße 191a am 23. September 95 Jahre Edeltrud Hammer, Dorfstraße 174 am 23. Juni

Blickpunkte | Pfingsten 2010

St. Thomasfest

31


Kinderseite



Hallo Kinder, ab dieser Ausgabe gestalte ich für euch die Kinderseiten im Pfarrbrief. Das heißt mit Rätseln, kleinen Geschichten, Witzen, Bastelideen oder was mir sonst so gerade in die Finger kommt. Die „Stendener“ Kinder kennen mich ja bereits, aber bei den anderen möchte ich mich noch mal kurz vorstellen: Ich heiße Birgit Gerfertz, wohne auf der Dorfstraße in Stenden und habe selber zwei Kinder. Damit es sich bei den Rätseln auch lohnt, dass ihr mitmacht, können immer sechs Kinder schöne Preise gewinnen. Hierzu müsst ihr dann die gelösten Rätsel in einem Pfarrbüro (Aldekerk, Nieukerk oder Stenden) abgeben. Vergesst nicht euren Namen und eure Adresse anzugeben.

So jetzt kommen wir aber zu den Gewinnern der letzten Pfarrbriefausgabe aus der Domglocke: Andre Fischer Inga Fischer Felix Jahn Anna Kühl Rebecca Kühl Die oben genannten Kinder kommen alle aus Stenden, was sich in der nächsten Ausgaben dann schon ändern kann.

Das Rätsel für die Kinder bis 8 Jahre

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Verbinde die Punkte. Wer sitzt da auf der Blume?

32


Kinderseite



Rätsel für die Kinder ab 9 Jahre Finde für jeden Begriff den richtigen Platz im Rätselfeld.

4 Buchstaben: KAMM, MODE WITZ 5 Buchstaben: DUZEN, KERZE, LEERE, NUDEL 6 Buchstaben: DRACHE, ELVIRA, GEHEIM, HIERAN, MANGEL 7 Buchstaben: CELSIUS, KNECHTE, LAESSIG 8 Buchstaben: GELAENDE, STURMBOE 9 Buchstaben: ALTMETALL, EINZELLER, KNAUSERIG, ZIELLINIE Basteltipp Origami – Hund Falten

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Rätseln und Basteln. Die gelösten Rätsel sollten spätestens drei Wochen nach Erscheinen des Pfarrbriefes in den zuständigen Pfarrbüros abgegeben werden. Bis bald

Blickpunkte | Pfingsten 2010

So wird es gemacht: Einfach die Vorlage ausschneiden und loslegen.

33


Gottesdienste und Termine



Mai 2010 Maiandachten: Di., 18:30 Uhr St. Dionysius, Mi. 14.15 Uhr Klosterkirche, Sa. 17:45 Uhr St. Dionysius, So. 18:00 Uhr Marienbildstock in Nieukerk Pfingstsonntag 08:00 Uhr Hl. Messe zum Pfingstsonntag in St. Dionysius 09:15 Uhr Die Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle entfällt So. 23. 10:00 Uhr Festmesse zur Fusion in St. Peter und Paul 10:30 Uhr Konfirmation in der evangelischen Kirche, Nieukerk 14:00 Uhr Konfirmation in der evangelischen Kirche, Nieukerk 19:00 Uhr Hl. Messe zum Pfingstsonntag in St. Thomas Pfingstmontag 08:00 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius Mo. 24. 10:00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst auf dem Dionysiusplatz 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Taizégebet in St. Dionysius Fr. 28. 19:15 Uhr Maiandacht in St. Antonius, Eyll Dreifaltigkeitssonntag 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul Sa. 29. 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius zum 25jährigen Priesterjubiläum von Pastor Prießen mitgestaltet vom Kirchenchor und Headless

So.

09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 30. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul zum 25jährigen Priesterjubiläum von Pastor Prießen

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Juni 2010

34

Mi.

02.

Do.

03.

So.

06.

Sa.

12.

So.

13.

So.

20.

So.

Di.

27.

29.

Fronleichnam 19:00 Uhr Vorabendmesse in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Vorabendmesse in St. Dionysius 09:30 Uhr Hl. Messe zu Fronleichnam auf der Freiheitsstraße anschl. Prozession (Nieukerk) 10:00 Uhr Hl. Messe im Pfarrgarten anschl. Prozession und Abschluss mit sakramentalem Segen in St. Peter und Paul 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas anschl. Prozession 15.30 Uhr Taufe in St. Peter und Paul 10. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius 07:00 - 19:00 Uhr Pilgerfahrt nach Banneux/Belgien zur Jungfrau der Armen (Nieukerk) 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:00 Uhr Hl. Messe auf dem Sportplatz (Aldekerk) 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 11. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul mit Neuem Geistlichen Lied mit Total Vokal und Kirchenchor 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 10:30 Uhr Familiengottesdienst mit Headless in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 15:00 Uhr Taufe in St. Dionysius 16:30 Uhr „Peter und der Wolf“ - Konzert für Kinder, Orgel: K. Hammans, Sprecherin: J. Kleinmanns in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 12. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 15:00 Uhr Taufe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 13. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 10:00 Uhr Patronatsmesse St. Peter und Paul mit Kirchenchor und Schola Cantorum in St. Peter und Paul 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe mit Fahrzeugsegnung in St. Thomas 11:00 Uhr Kinderkirche in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul Sommerfest im Pfarrgarten (Aldekerk) Hl. Petrus und hl. Paulus 19:30 Uhr Patronatsmesse in St. Peter und Paul

Juli 2010 So.

04.

Sa.

10.

So.

11.

Di.

13.

Do.

15.

Sa.

17.

So.

18.

So.

25.

14. Sonntag im Jahreskreis - Hl. Thomas 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hochamt/Familiengottesdienst zum Patronatsfest in St. Thomas anschl. (Pfarr-)Fest rund um den Dom 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 15. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse mit Kirchenchor anschl. Fahrzeugsegnung in St. Dionysius bis Mi., 14.07. Schützenfest der St. Sebastianus-Bruderschaft (Nieukerk) 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 10:30 Uhr Hl. Messe anschl. Fahrzeugsegnung in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe anschl. Fahrzeugsegnung in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 20:15 Uhr Letzte Probe des Kirchenchores vor der Sommerpause in St. Peter und Paul Beginn der Sommerferien (bis 29.08.) 16. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius bis Fr., 30.07. Ferienlager der Pfarrgemeinde nach Waldbröl 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 17. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul

August 2010 So.

So.

Sa.

So.

So.

Di.

So.

Di.

18. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 01. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul bis So., 08.08. Messdienerfahrt (Nieukerk) 19. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 08. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul Mariä Aufnahme in den Himmel 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse zu Mariä Himmelfahrt mit 14. Schola Cantorum in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius mit Kräuterweihe, Beginn im Pfarrgarten 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 15. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul bis Mo., 23.08. Messdienerleiterfahrt nach Rosswald (Nieukerk) 21. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 22. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 14:30 Uhr Vogelschießen der St. Paulus-Bruderschaft, Poelyck 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Einschulungsgottesdienst der Grundschule (Aldekerk) 24. 11:00 Uhr Einschulungsgottesdienst der Kardinal-von-Galen-Hauptschule 22. Sonntag im Jahreskreis 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 29. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul Ende der Sommerferien 08:00 Uhr Einschulungsgottesdienst der Grundschule Nieukerk 31. in St. Dionysius


Gottesdienste und Termine



September 2010 Fr.

Sa.

So.

Sa.

So.

Di.

03. 19:00 Uhr Taizégebet in St. Dionysius 23. Sonntag im Jahreskreis Kirchweihsonntag und Heimatfest (Aldekerk) 04. 17:00 Uhr Festmesse zum Schützen- und Heimatfest der Bruderschaft Obereyll mit Kirchenchor in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 05. 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 24. Sonntag im Jahreskreis 11. 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Syromalabarische Messe in St. Dionysius 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 10:30 Uhr Familiengottesdienst mit Headless in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 12. 16:30 Uhr Orgelkonzert mit Domorganist Norbert Richtsteig aus Aachen sowie der Schola Cantorum zum Thema Marianische Improvisation in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul Evangelisches Gemeindefest in Nieukerk 12:30 - 20:00 Uhr Pilgerfahrt nach Münster zum Grab von 14. Schwester Euthymia (Nieukerk) 20:00 Uhr Planung der Gottesdienste 2011 im Pfarrheim

Sa.

So.

Mo.

Sa.

So.

18.

25. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius bis Mi., 22.09. Schützenfest der St. Paulus-Bruderschaft Poelyck

09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 19. 10:30 Uhr Patronatsmesse in der Holthuysener Kapelle 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 11:00 Uhr Kinderkirche in St. Peter und Paul 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 19:15 Uhr Die Hl. Messe in der Holthuysener Kapelle wurde auf 20. den 19.09.2010 verlegt 10:00 - 13:00 Uhr Spielzeug- und Kinderkleiderbörse in St. Dionysius 25. 26. Sonntag im Jahreskreis 17:00 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Peter und Paul 18:15 Uhr Sonntagvorabendmesse in St. Dionysius 09:15 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul 09:15 Uhr Hl. Messe in der Elisabeth-Kapelle 26. 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Dionysius 10:30 Uhr Hl. Messe in St. Thomas 19:00 Uhr Hl. Messe in St. Peter und Paul

Soweit nicht anders angegeben jeden Samstag 17:00 Uhr in St. Peter und Paul und 18:15 Uhr in St. Dionysius Sonntagvorabendmesse.

Der schönste Dank für Gottes Gaben besteht darin, dass man sie weitergibt.

Letzte Infos  Unsere neue Pfarrgemeinde erreichen Sie auch im Internet unter www.dionysius-kerken.de. Zur Fusion erscheinen wir im neuen Layout auch unter allen bisherigen Adressen. Bis wir unsere neue Gemeinde in allen Einzelheiten vorgestellt haben, wird es ein wenig dauern, daher immer mal wieder reinschauen: Es lohnt sich!  Damit Pastor Prießen 2010 an allen Erstkommunionfeiern teilnehmen kann, wurde entschieden die Erstkommunion am Weißen Sonntag um 9.00 Uhr und 10.30 Uhr in St. Dionysius und eine Woche später um 9.00 Uhr in St. Thomas und 10.30 Uhr in St. Peter und Paul zu feiern. Mit dieser Lösung finden die Erstkommunionfeiern weiterhin zeitlich nahe beieinander statt und ein Großteil der bisherigen Termine konnte beibehalten werden.  Das Pfarrbüro in Aldekerk ist demnächst am Mittwoch anstatt am Dienstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Blickpunkte | Pfingsten 2010

Faulhaber

35


Pfingsten 2010

HERAUSGEBER: PFARRGEMEINDE ST. DIONYSIUS KERKEN  Pfarramt Aldekerk, Marktstr. 4, 47647 Kerken, Tel. 42 48 (Mo., Mi., Do., Fr., 9 – 12 Uhr, Mi. 16 – 18 Uhr)  Pfarramt Nieukerk, Dionysiusplatz 10, 47647 Kerken, Tel. 22 31 (Di., Mi., Fr. 8.30 – 12 Uhr, Di. 15 – 18 Uhr)  Pfarramt Stenden, Kirchplatz 3, 47647 Kerken, Tel. 4532 (Mo., Mi., Fr. 9 – 11.30 Uhr) Wichtige Telefonnummern: Pastor Prießen, Tel. 22 31, Handy 01 70 / 15 26 26 7  Pater Abraham, Tel. 28 23, Handy 01 51 / 52 38 84 41  Pater Josef Tel. 92 10 17, Handy 01 73 / 5 32 53 52 Pfarrer em. Speek, Tel. 9 72 33  Diakon Johannes Siebers 0 28 31 / 50 61  Notfallseelsorge über das Gelderner Krankenhaus, Tel. 0 28 31 / 39 00  Besuchen Sie uns auch im Internet unter www.dionysius-kerken.de Druck: Joh. van Acken GmbH & Co. KG, Magedeburger Str. 5, 47800 Krefeld, Tel. 0 21 51 / 44 00 0, www.van-acken.de

Blickpunkte - Ausgabe 1  

Die erste Ausgabe des neuen Pfarrbriefes der Kirchengemeinde St. Dionysius Kerken. Pünktlich zur Fusion am Pfingstsonntag 2010