Page 1

FRÜHJAHR 2012 EURO 4,50

Reise nach Zürich Salon du Chocolat

Schoko-Pesto-Ravioli mit Marmelade von Véronique Witzigmann

WINZER TRIFFT CHOCOLATIER

OSTER NEWS

Wer legt die Ostereier?

Verliebt am Valentinstag


n r e t s ru ra, O

H

! a d d l a b ist

Inhalt

Wir zeigen Ihnen unsere Schokoladenseiten!

EILUNG

INHALT UND AUFT

4

Schoko-Pesto-Ravioli mit zauberhafter Marmelade von Véronique Witzigmann

6

10

Das Ei des Osterhasen Legt er sie wirklich?

12

Winzer + Chocolatier Freundschaft mit köstlichem Ergebnis

Süße Tatsachen News & Facts

13

8

Reisetip Zürich Salon du Chocolat

Geschickt verpackt! Die neuen Tafeln

14

9

Valentinstag – woher kommt der eigentlich?

Vorschau Was kommt im nächsten Magazin?

16 Tipp

Impressum

Seiten

2

Das Schokomagazin Redaktion:

Herausgeber: Aczél GmbH ARTofCHOCOLATE 97359 Schwarzach • Gewerbering Nord 2 Tel.: +49 (0) 93 24 - 97 84 69-0 campagner • Stephanie Bräuer Rerobichlstraße 29a/1 A-6372 Oberndorf i.T. Tel: +43 (0) 0699 1333 5401

Design: Art-Direktion: Grafik/Layout: Illustration: Fotografie: Weitere Bildquellen:

IDENTITYPOOLNEUMANN Lerchenweg 3, 85764 Oberschleißheim E-Mail: info@ipn00.de, www.ipn00.de Thomas Neumann Julia Maier Thomas Neumann Véronique Witzigmann/Helmut Henkensiefen b612-design.de

für die süSSe Zeit des Lebens

Vorfreude

WIR HABEN UNS GEDANKEN GEMACHT, UM IHNEN UNSERE MANUFAKTUR NÄHER ZU BRINGEN 01/2012


Philip Aczél

ERSTE WORTE

Die Geburt des ARTofCHOCOLATE Schokoladenmagazins Warum gibt es ab jetzt ein ARTofCHOCOLATE Magazin? Weil das Thema Schokolade so facettenreich, spannend, unterhaltsam und natürlich so verführerisch köstlich ist, dass ich Ihnen das nicht länger vorenthalten möchte. Mit der Gründung von ARTofCHOCOLATE vor drei Jahren habe ich mir meinen Traum erfüllt. Und der lag nicht nur in der Produktion von hochwertigen handgemachten Produkten, sondern vor allem auch in der Idee einer Erlebnismanufaktur, in der meine Gäste einen Blick hinter die Kulissen werfen und selbst zum Schokokünstler werden können. Kurz, in der Schokolade wirklich erlebbar wird. Ich bin stolz darauf, dass es inzwischen mit Wertheim und Schwarzach schon zwei dieser Erlebnismanufakturen gibt. Was diesen Traum so besonders macht, ist die Tatsache, dass er nicht endet, sondern dass auch ich jeden Tag eine neue Schokoladenseite entdecken darf und so ständig etwas dazu lernen kann. In der ersten Ausgabe dieses Magazins geht es in unserem Reisetip nach Zürich zum berühmten Salon du Chocolat – einem internationalen Schokoereignis der Extraklasse, wir haben ungewöhnliche Rezeptideen für Sie und da mir ARTofCHOCOLATE immer wieder die Gelegenheit gibt, phantastische Kollegen aus der Gourmet- und Weinszene kennen zu lernen, möchte ich diese sowohl in dieser als auch in den folgenden Ausgabe immer wieder zu Wort kommen lassen. So erzählt Ihnen der VDP-Winzer Martin Steinmann, warum er mit mir eine ganz neue Schokolade zu seinem Wein entwickelt hat, und die nette „Marmeladenfee“ Véronique Witzigmann hat uns eines ihrer tollen Rezepte verraten, das übrigens ideal zu meinen Schokoladenravioli passt. Natürlich halten wir Sie auch mit Infos zu den Produktneuheiten von ARTofCHOCOLATE und allerhand News aus dem Schokoladenbereich immer auf dem Laufenden. Lassen Sie sich doch einfach überraschen und tauchen Sie mit mir ein in eine sinnlich-süße Welt – wie eine Erdbeere in die Fondue-Schokolade! Ihr Philip Aczél

01/2012

3


REZEPT

Schoko-Pesto-Ravioli mit Marmelade von Véronique Witzigmann

Kennen gelernt hat Philip Aczél Véronique Witzigmann (Toch-

d ihren

ique Witzigmann un

Mehr Infos zu Veron

Produkten auf www.veronique-witzigmann.de

ter des Jahrhundertkochs Witzigmann und mittlerweile selbst berühmte Marmeladenfee) als sie in der Erlebnismanufaktur in Schwarzach bei einer Lesung ihr Buch „Die kleine Marmeladenfee“ vorstellte. Die beiden Produzenten für süßen Hochgenuss haben sich auf Anhieb verstanden. Kein Wunder also, dass sie auf der Gartenschau in Kitzingen im letzten Jahr gemeinsam

Sauerkirsch mit Himbeer Ergibt ca. 6-8 Gläser á 200g

ein perfektes Gericht gezaubert haben. Probieren Sie es doch auch mal aus, Ihre Gäste werden verblüfft sein!

Zutaten: 950 g Sauerkirschen (entsteint gewogen) 450 g Himbeeren 100 ml frischer Orangensaft 500 g Gelierzucker 3:1 1 EL Bourbon Vanillezucker Zubereitung: Die Kirschen waschen, entstielen, entsteinen und halbieren. Die Himbeeren verlesen in ein Sieb geben und kurz mit kaltem Wasser abbrausen. Gut abtropfen lassen. Die Sauerkirschen und Himbeeren in einen großen Topf geben. Die Orange halbieren und den Saft auspressen. Orangensaft, Gelierzucker und den Vanillezucker ebenfalls in den Topf geben und mischen. Die Früchte für ca. 1 Stunde ziehen lassen. Die Fruchtmasse unter Rühren langsam zum Kochen bringen und 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Die Marmelade nach Belieben mit dem Pürierstab pürieren. Noch heiß in die bereits sterilisierten Gläser füllen und rasch verschließen.

Philip Aczél in Aktion: Hier entstehen Schokoladenravioli

Tipp

Wer keine Himbeerkernchen mag, passiert die Masse durch die flotte Lotte oder streicht sie durch ein Sieb. 4

01/2012


Rezept

REZEPT

WeiSSe Schokoladen-Basilikum-Ravioli Zutaten für die Füllung: 100 g frisches Basilikum, die Blätter abgezupft 1 rote Chilischote 1 Bio-Zitrone 100 g Pinienkerne

{} ! g n u it e r e b Zu

200 ml Olivenöl, Salz 100 g weiße Schokolade geschmolzen

DER RAVIOLI

Zubereitung Füllung:

Etwa die Hälfte des Mehls auf eine Arbeitsfläche sie-

Basilikum waschen und gut abtropfen lassen. Die Chilischote

ben und zu einem kleinen Hügel formen. In die Mit-

von Stielansatz, Samen und Scheidewänden befreien und fein

te des Hügels mit einem Esslöffel eine Mulde drü-

würfeln. Die Zitrone heiß waschen, trocknen und die Schale

cken (sieht dann aus wie ein Vulkan). Die Eier einzeln

fein abreiben. Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne goldbraun rösten. Das Basilikum grob zerkleinern und in einen Mixbecher geben. Pinienkerne, Chili, Olivenöl sowie die Zitronenschale und Salz zufügen. Alles fein pürieren.

aufschlagen und die 2 Volleier sowie 4 Eigelb in die Mulde gleiten lassen. Anschließend das Salz zufügen. Die Zutaten in der Mitte mit Hilfe einer Gabel gut verquirlen. Nach und nach in kreisenden Bewegungen immer mehr von dem restlichen Mehl in die Mulde geben und mit der Gabel vom Rand mit

Die weiße Schokolade im Wasserbad erhitzen und dann von

einarbeiten, bis ein dickflüssiger Teig entsteht, an-

der Pestomasse zugeben bis eine deutliche Grünfärbung

schließend mit den Händen weiter arbeiten. Das

entsteht. Zwischendurch probieren und je nach Geschmack

Mehl des restlichen Hügels von außen über die

mit der Beigabe des Pesto aufhören.

dickflüssige Masse in der Mitte verteilen und untermischen. Alles gut miteinander verkneten und bei Bedarf ein wenig Wasser (1-2 Teelöffel) einarbeiten.

Zutaten Ravioliteig

Den Teig zum Glätten mit den Handballen ausein-

300 g doppelgriffiges Weizenmehl

anderdrücken und wieder zusammenlegen. Auf

2 Volleier

diese Weise den Teig etwa 10 Minuten kneten bis er glatt und geschmeidig ist, anschließend zu einer

4 Eigelb (das Eiweiß zum Verkleben der Raviolia aufheben)

Kugel rollen, in Frischhaltefolie einschlagen und et-

½ Teelöffel Salz (feinkörnig)

was ruhen lassen. Den Teig dünn ausrollen und die Ravioliformen ausstechen. Die Pesto-Schokoladenmasse auf der Hälf-

Ravioli Schokostreusel

te der ausgestochenen Formen verteilen und mit der anderen Hälfte abdecken. Mit Hilfe von etwas Eiweiß die Ränder fest zusammendrücken und so verschließen. Die fertigen Ravioli in kochendem Salzwasser al dente kochen. Anrichten: Zerlassene Butter , Schokostreusel Die Ravioli flach auf einem Teller anrichten, etwas zerlassene Butter darüber geben und leicht mit den Schokostreuseln bestreuen. Zum Schluss ein bis zwei Kleckse der Kirsch-Himbeer-Marmelade auf den Teller geben und das Ganze servieren.

01/2012

5


WINZER & CHOCOLATIER

WINZER TRIFFT CHOCOLATIER Es gibt Verbindungen, die werden im Himmel geschlossen. In

das Thema „wein und schokolade“ gibt es doch

diesem Fall im Himmel der Kulinarik: Der Chocolatier Philip

schon länger – Was ist denn dann an ihren

Aczél trifft auf den VDP-Winzer Martin Steinmann. Beide ver-

gemeinsam entwickelten Tafeln neu?

bindet Genussfreude, die Leidenschaft für ihre Produkte, große

Bisher gab es Schokoladen, die zu bestimmten Weinen passten

Kreativität und ein Schuss Verrücktheit. Das Ergebnis dieser Be-

oder sogar für bestimmte Weine passend kreiert wurden. Wir woll-

gegnung ist eine Liaison von Wein und Schokolade, die es so

ten aber einen Schritt weiter gehen. Die Kern-Frage war: Kann man

noch nicht gab und die jetzt in Form von vier exklusiven Scho-

die prägenden Aromen eines Weines in Schokoladen abbilden?

koladentafeln auf den Markt gekommen ist. „Winzer trifft Cho-

Und wie wirken dann die Weine und ihre individuellen Schokola-

colatier“, so der Titel dieser neuen ARTofCHOCOLATE Tafel-Serie.

den miteinander? Unsere Weine sind sehr aromareich, wir muss-

Auch wenn die Schokolade als Weinbegleiter – zumindest in

ten also entscheiden, wie und welche Aromen man in die Schoko-

der Kombination dunkle Schokolade und Rotwein – schon län-

lade packt. Über fünf Monate haben wir probiert, dann standen

ger Thema ist, sind diese Tafeln eine Innovation. Jede Komposi-

die vier besten Kombinationen fest (siehe roter Kasten).

tion ist individuell auf das Aroma des korrespondierenden Weins abgestimmt und lässt auf diese Weise völlig neue Genussvarianten zwischen Harmonie und Spannung entstehen. Überraschend kommt hinzu: Nur bei einer der Tafeln wird die dunkle Edelbittervariante als Schokoladenbasis verwendet, bei den anderen sind die natürlichen Aromen in cremige Vollmilch eingebettet.

z 3 Fragen 3 Antworten, Martin Steimann, Weingut Sommerhausen Warum Wein und Schokolade? Ich habe Anfang 2011 auf einer Weinprobe mit Schokoladenverkostung Philip Aczél kennen gelernt und war völlig überrascht von der Bandbreite der Geschmackserlebnisse, die die Kombination meiner Weine mit den Schokoladen von ARTofCHOCOLATE hervorbringen konnte. Da gibt es Aromen, die harmonieren, und andere, die sich gegenseitig verstärken oder unterdrücken. Es ist wirklich enorm spannend. Nach dieser Verkostung haben wir uns zusammengesetzt angefangen zu experimentieren. 6

01/2012


WINZER & CHOCOLATIER

Was passiert, wenn man Ihre Weine mit den Schokoladen zusammen genieSSt? Wir haben ja ganz unterschiedliche Weine genommen. Der Chardonnay erfährt beispielsweise durch die Schokolade (mit Caramel, Orange und Rosmarin) eine vollständige – aber sehr interessante – Veränderung. Verkostungen können ganz neu gestaltet werden, die Weine zeigen sich in der Kombination mit der Schokolade von einer ganz anderen Seite. So kann die Leichtigkeit des Weins auch die Schokolade feiner im Geschmack machen, einzelne Aromen hervorheben. Es ist ein ganz neues Genusserlebnis, das man einfach einmal ausprobieren muss.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit von Philip Aczél und Martin Steinmann sind vier verschiedene Tafeln und vier verschiedenen Weinen aus Sommerhausen: • Chardonnay ST130 und eine Vollmilchschokolade mit Caramel, Orange und Rosmarin; • Weißer Burgunder ST15 zu Aprikose, Vanille und Zitronengras in Vollmilch; • Muskatsilvaner & Muskateller ST5 zusammen mit den Naturaromen von Rose, Lychee und Ingwer in Vollmilchschokolade; • Frühburgunder ST 180 und die Edelbitter-Tafel mit Himbeere, Zimt und Vanille; Zu beziehen sind Wein und Schokoladen natürlich exklusiv im Weingut Sommerhausen www.sommerhausen.com und bei ARTofCHOCOLATE.

01/2012

7


TITEL

Die volle Packung

ARTofCOCOLATE – brandneu „Wer Schokolade liebt, der möchte mit einer Tafel auch etwas in der Hand haben. Den Trend, dass die Schokoladentafeln immer kleiner werden, durchbrechen wir mit unserer ganz neuen Serie“, so Philip Aczél. „Klein aber fein reimt sich zwar wunderbar. Aber seien wir ehrlich: Fein und eine richtig schöne Portion davon, ist auch nicht zu verachten.“

Kleine Desserts ganz groß Fein sind die neuen Sorten allerdings! Es gibt sie unter dem Namen „Kleine Desserts“ mit den verführerischen Geschmacksrichtungen „Dolce di lecce“, „Apfelstrudel“, Mandel Mohn“, Grüner Apfel mit Joghurt“ oder „Marille Topfen“. Die zweite Linie der großen Tafeln hat zwar klassische ARTofCHOCOLATE Geschmacksrichtungen wie „Chili“, „Gebrannte Mandel“, „Cassis“ nicht auch hier ein ganz besonderer Geschmacks-Kick dahinter stehen würde. Philip Aczél: “Bei den Fruchtsorte wird jetzt das reine Fruchtpulver direkt in die Schokolade gemischt. Dadurch entstehen echte Genuss-Bomben“ – und optische Leckerbissen ohne jeden künstlichen Zusatz.

Verpackung auf und zu >>>

>>>

oder „Himbeere“, aber es wäre nicht ARTofCHOCOLATE, wenn

Nicht nur der Inhalt der 120g Tafeln ist anders, auch die Verpackung geht neue Wege. Typisch für ARTofCHOCOLATE: Es handelt

Alle Sorten: Apfelstrudel, Crème Brulée, Marille Topfen, Espresso, Edelbitter, Rote Traube, Mandel Mohn, Gebrannte Mandel (Vollmich und Edelbitter), Himbeere, Weinbergpfirsich, Joghurt Grüner Apfel, Gebrannte Haselnuss, Milch, Chili, Cranberry, Pistazie, Kakaonibs, Kürbiskern, Gebrannte Haselnuss, Dulce di lecce, Cassis, Weiss

sich um modernes Design, das nicht nur für sich selbst steht, sondern gleich auch mit einem Nutzen für den Genießer verbunden ist. Die äußere Erscheinung der neuen Tafeln ist hell, frisch, elegant und besteht aus einer wiederverschließ-

Kl ein

es Au Re Lie ch da d b Be lin er kt ion Mo i Re gss Sch hn dak cho öpf sg . tio ko er eh ns lad de eim sch e r n nis lus (die eu s h m en : ieß an Taf e c de hm ln r F al ha av w t s or ec ei it: h n Ma selt e nd ). el

baren Hülle. Der Verspeiser kann also – wenn es ihm tatsächlich gelingen sollte, die Tafeln nicht gleich in einem Stück zu verschlingen – von seiner Tafel naschen und sie danach wieder perfekt verschließen. So geht bis zum nächsten Bissen nichts von der Frische und dem Geschmack der handge-

>>>

machten Schokolade verloren.

8

01/2012


{}

VALENTINSTAG

z

Valentinstag viel Gefühl

r

ARTofCHOCOLATE Süßes für Liebende

E

s ist schon komisch, dass sich bei den Legenden um den Valentinstag ausgerechnet die blutrünstigste am stärksten gehalten hat. Laut dieser nämlich ist der Valentinstag aus dem Todestag des Bischofs Valentin von Terni entstanden – genauer

gesagt, dem Tag seiner Hinrichtung am 14. Februar 269. Der Römische Kaiser hatte ihn zum Tode verurteilt, weil Valentin trotz der noch immer herrschenden Christenverfolgung Ehe-

paare christlich getraut hatte, sogar römische Soldaten und ihre Liebsten. Angeblich war Valentin außerdem selbst in die Tochter eines römischen Gefängnisaufsehers verliebt, mit der er bis zu seiner Hinrichtung heimlich Briefe tauschte. Der wirklich romantische Teil der Geschichte: Die von ihm geschlossenen Ehen sollen besonders langlebig und glücklich gewesen sein.

Von Herzen geben

Japan hat noch mehr In Japan gibt es übrigens inzwischen als Pendant zum Valentinstag den „White Day“ am 14. März. Er ist 1977 durch einen

Nichts von dieser Sage ist belegt, aber das macht auch nichts.

Konditor ins Leben gerufen worden und dient als Dankestag,

Wichtig ist nur, dass aus ihr eine Tradition entstanden ist, die

an dem sich die Männer für die Geschenke, die sie zum Valen-

dazu führt, dass Menschen aneinander denken und sich kleine

tinstag erhalten haben mit Gegen-Geschenken bedanken könn-

Geschenke machen, um damit auszudrücken: „Ich mag Dich!“

ten. Das geschieht in Form von Süßwaren, kleinen Präsenten,

oder sogar „Ich liebe Dich“. Oft von Zynikern als Tag der Floris-

vor allem aber mit weißer Schokolade! Eine wunderbare Idee

ten belächelt, bietet der Valentinstag viele Möglichkeiten, auf

aus Sicht der Damenwelt, vor allem, da nirgendwo geschrieben

charmante Weise seine Zuneigung auszudrücken.

steht, dass am Valentinstag nur die Frauen schenken!

Ein perfektes Diner bereiten, den Liebsten oder

Etwas unromantischer betrachtet kann man natürlich auch diesen

die Liebste zum Essen ausführen, ihm oder ihr

Tag als kommerzielle Einzelhandelsaktion sehen. Aber da wir schon

einen ganz besonderen Gefallen erwei-

beim Thema Werbung sind (haha): ARTofCHOCOLATE -Produkte

sen... und dann den Tag mit ei-

eignen sich auch fabelhaft für „Gegen-Geschenke“!

nem kleinen Luxus zum Vernaschen krönen! Extra-Süßes

Eines jedoch sollte man sich bei der ganzen Sache merken, egal

für besonders liebe Menschen

ob Mann, Frau oder Zyniker: Valentinstag ist am 14. Februar,

gibt es natürlich auch bei uns.

01/2012

Zeit für die Liebe ist das ganze Jahr!

9


OSTERN

Das Ei des Osterhasen Warum eigentlich legt der Osterhase Eier? Das hat auch Philip Aczél schon als Kind nicht verstanden.

E

ine mögliche Erklärung findet sich im Lexikon: Da sich bei Ostern Religion und heidnisches Brauchtum sowieso wild vermischen, geht man davon aus, das der Hase – natürlich aufgrund seiner raschen Vermehrung – als Symbol der Fruchtbar-

keitsgöttin Eostre galt. Ostara, das Fest dieser Göttin feierte man im Frühjahr und genau das wurde im Zuge der Christianisierung zu Ostern. Den Job als Ostereier-Bringer (dass er sie legt, ist natürlich völliger Unsinn und wurde wahrscheinlich

einfach aus der Idee heraus geboren, dem Hasen und den Eier einen Zusammenhang zu geben) hat der Hase aber erst seit dem 17. Jahrhundert. Davor waren andere Tiere dafür zuständig. Je nach Land und Region wurden die Eier (ebenfalls Fruchtbarkeitssymbole) vom Fuchs, vom Kuckuck, vom Storch oder vom Ostervogel gebracht. In den Vogesen gab es sogar eine Variante mit Glocken als Eierlieferanten – genauer gesagt Kirchenglocken, die am Gründonnerstag nach Rom fliegen, um dort die Ostereier zu holen und diese dann am Karsamstag über den Wiesen und Gärten abwerfen, damit sie die Kinder einsammeln können. Durchgesetzt hat sich der niedliche Osterhase, den auch Philip Aczél schon als Kind geliebt hat, genau wie die bunten Ostereier. Heute kann er beides sogar selbst

10

01/2012


OSTERN

! a d rn ist

e t s O , a r r u H

produzieren: „Ich sage ja immer wieder, dass ich den schönsten Beruf der Welt habe“ grinst der junge Unternehmer und das ARTofCHOCOLATE anders sein will, geht Philip auch mit seiner Ostereier-Kollektion neue, elegante Wege. „Als ich ARTofCHOCOLATE vor drei Jahren gegründet habe, ging es mir darum, Pralinen nicht nur gut, sondern auch chic und modern zu machen. So ist es sicher auch nett, ein Osterei verschenken können, dass nicht nur wunderbar schmeckt, sondern obendrein noch etwas anders aussieht, ein wenig moderner.“

01/2012

11


z

NEWS

Süße Tatsachen und News Macht Schokolade glücklich? Für Schokoladen-Aficionados stellt sich die Frage eigentlich gar nicht, natürlich macht Schokolade glücklich. Aber jetzt beschäftigt sich auch die Wissenschaft mit diesem Thema – und die Ergebnisse sehen gut aus. Von einem Irrglauben müssen sich alle Schoko-Fans allerdings verabschieden: Es sind nicht die Inhaltsstoffe der Schokolade (insbesondere des Kakaos), die für die Ausschüttung von Glückshormonen verantwortlich sind, denn dafür sind sie in viel zu kleiner Menge vorhanden. Man müsste Schokolade schon kiloweise essen, um einen Effekt zu verspüren. (Und dann würde wahrscheinlich die Auswirkung auf die Waage jede hormonelle gute Laune wieder zunichte machen). Nein, es ist viel einfacher.

Alles psychologisch

gazins „Focus“ folgendermaßen erklärt: Schokolade hat eine hohe Energiedichte und Lebensmittel mit einer hohen Energiedichte sind – evolutionsbedingt – vom Menschen schon immer präferiert worden. Mit anderen Worten: Wir können nichts dafür, dass wir bei Schokolade schwach werden, wir versuchen nur ausreichend Energie zu uns zu nehmen. Und dann kommt noch ein weiterer Punkt dazu, den Thomas Elrot als psychologische Ursache für das Glücksgefühl nach Schokoladengenuss aufführt: Schokolade hat den idealen Schmelzpunkt. Sie wird bei Körpertemperatur weich, ist bei Raumtemperatur noch fest und hat damit im Mund eine kaum zu vergleichende Schmelzigkeit. Der letzte Satz hätte auch aus dem Mund eines Scho-

Thomas Elrott, Leiter des Institutes für Ernährungspsychologie

ko-Fan stammen können, aber vielleicht gehen diese doch lie-

an der Universität Göttingen hat es in einem Interview des Ma-

ber gleich zur Praxis über...

Wussten Sie schon …woher das Wort

Schokolade kommt? Die Maya nannten Schokolade „chocol haa“, die Azteken

nahrhaften Währung. Ein ungeheurer Wert! Denn für 10 Bohnen

„xocólatl“. (Heißt so viel wie „Kakaowasser“ oder „bitteres

konnte man beispielsweise ein Kaninchen kaufen, für 50 Bohnen

Wasser“ und man muss es sich als eine Art

eine Sklavin und für 100 einen Arbeiter.

Trinkschokolade vorstellen.) Die Spanier hatten mit der Aussprache beider Wörter größ-

…dass Trinkschokolade bei den nach Mexiko eingewan-

te Schwierigkeiten und machten kurzerhand

derten Spaniern so beliebt war, dass sich die Reichen die-

aus dem „tl“ ein ihnen angenehmeres „te“. So entstand letztendlich das Wort „chocolate“ bzw. „Schokolade“.

sen Trank sogar in die Kirche nachtragen ließen? Als ein Bischof es wagte, gegen die Unsitte des Schokoladentrinkens in der Kirche von der Kanzel herab zu wettern,

…dass Kakaobohnen vor langer Zeit auch ein-

blieben die Schokoladenfans einfach dem Gottesdienst fern,

mal Zahlungsmittel waren? In den Schatzkam-

bis der Bischof klein begeben musste.

mern Montezumas, dem letzten König der Azteken fanden Konquistadoren 25.000 Zentner der

12

Quelle: „Kakao und Schokolade“ IZS Verlag 2004

In der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister hängt ein Pastell, das jedermanns Blicke auf sich zieht. Der Schweizer Maler Jean-Etienne Liotard (1702 bis 1789) schuf es in Wien. Unter der Bezeichnung „Belle Chocolati´Zre“ (Das Schokoladenmädchen) wurde es fast ebenso bekannt, wie die heiße Schokolade selbst.

01/2012

d


d

d

Reisetip Zürich

Salon du d Chocolat d

d

d

d d d

REISE

d d d

d

Unser allererster Reisetip geht

ckelt. Auf diesen be-

nach Zürich, die Schweizer Busi-

rühmten catwalk mit ex-

ness-Stadt am See, gepaart mit einer Mes-

klusiven Entwürfen, die lokale Chokolatiers in Zusam-

se, die in Schokoladenkreisen fast ein Muss ist. Für viele ist die Schweiz noch immer DAS Land der Schokolade.

menarbeit mit einheimischen Modedesig-

Wie passend also, dass genau dort vom 30. März bis zum 1. April

nern entworfen und entwickelt haben, darf

der (deutschsprachige!) „Salon du Chocolat“ stattfindet.

d

man sich natürlich auch in Zürich freuen. Also, auf in die Schweiz!

Was ist der „Salon du Chocolat“? Er ist Messe, Festival, Show –

Der Salon findet auf dem Messegelände Zürich

er ist einfach die grandioseste Art um die internationale Welt

statt und der Eintritt kostet 15 Schweizer Franken

der Schokolade aus nächster Nähe erleben und genießen

für Erwachsene, für Kinder 8 Schweizer Franken

zu können. Und die weltweit größte Veranstaltung dieser

und Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Art. Hunderte von Ausstellern zeigen Ihre Produkte von

Die Tickets können vor Ort gekauft werden.

Pralinen und Schokoladen, über Bücher und Zutaten bis zu schokoladigen Wellnessprodukten. Bei Vorträgen, Workshops und Verkostungen können die Besucher alles über ihr LieblingsSuchtmittel erfahren und für Kinder gibt es im „Chocoland“ ei-

Alle weiteren Informationen unter: zurich.salon-du-chocolat.com

7

gene Workshops. Hier können sie mit Kochmütze und Schürze in diese süße Welt eintauchen und sich in echte Schokokünstler

Übrigens: Philip Aczél wird in der April-Ausgabe des ARTofCHOCOLATE Scho-

verwandeln.

koladenmagazins über den Salon du Chocolat im französischen Marseille

Zum Höhepunkt eines jeden „Salon du Chocolat“ hat sich die

(Februar) berichten. Wir können auf Geschichten, News und appetitanre-

Modenschau mit Abendkleidern aus echter Schokolade entwi-

gende Bilder rund um diese Reise gespannt sein...

01/2012

13


{}

VORSCHAU

VORSCHAU MAGAZIN

r

2-2012

Die Entstehung des ARTofCHOCOLATE Kalenders Wir werden in diesem Jahr einen wirklich besonderen Kalender von ARTofCHOCOLATE für 2013 produzieren. Philip Aczél freut sich schon auf die Produktion, denn vieles dabei dreht sich um hübsche Damen… (nein, nicht was Sie jetzt denken!) Im ARTofCHOCOLATE Magazin informieren wir Sie über die Fortschritte und werden mit Ihnen einen Blick hinter die Kulissen werfen.

LENDER 2013

KA ARTofCHOCOLAT

Interview

mit Kolja Kleeberg: Schon zweimal war Philip Aczél mit seinen Pralinen beim berühmten Hoffest von Kolja Kleeberg dabei. Im ARTofCHOCOLATE Interview erzählt der Sterne- und TV-Koch von seinem persönlichen Schokoladenverhältnis.

Aufruf zur Wahl

des ARTofCHOCOLATE Prinzenpaares ARTofCHOCOLATE konnte sich nicht entscheiden: Soll es einen

Sommer ohne Schokolade – nicht mit uns:

Schokolade ist kein Sommerthema? Da können wir nur lachen. Und geben stattdessen jede Menge Tips für den Schokoladengenuss in der heißen Jahreszeit.

Schokoladenprinzen oder eine Schokoladenprinzessin geben? Das Ergebnis: Gesucht wird in diesem Jahr das erste ARTofCHOCOLATE Prinzenpaar. Welche strengen Auswahlkriterien dazu gelten, welche Aufgaben und welche Vergünstigungen die Schokoladen-Hoheiten haben werden, dazu berichten wir ausführlich in der nächsten Ausgabe.

Kochen

mit Schokolade Dass Kochen mit Schokolade ganz neue Wege gehen kann, haben in dieser Ausgabe schon die Schokoladen-Basilikum Ravioli gezeigt. Nächstes Mal werden wir mit den ARTofCHOCOLATE Pralinen arbeiten. Und eine knusprige Ente spielt dabei auch eine Rolle… 14

01/2012


TITEL

Reisen

Salon du Chocolat Marseille

Nächste Ausgabe

Schoko-Neuheiten aus aller Welt, Mode zum Anbeißen, Bilder, die einen nur so dahinschmelzen lassen – wir können gespannt sein, was uns Philip von seinem Frankreichtrip erzählt...

Art of

! i e b a d t s i e t a l o c Cho

Salon du Chocolat Marseille

01/2012

15


TITEL

Das Schokomagazin

f端r die s端SSe Zeit des Lebens

Unsere Filialen

16

Schwarzach ArtofChocolate Gewerbering Nord 2 D-97359 Schwarzach

Rottendorf ArtofChocolate Moritzberg 7 97228 Rottendorf

Wertheim ArtofChocolate Almosenberg 15 97877 Wertheim

Coburg Feines am Kirchhof OHG Kirchhof 2 96450 Coburg

Bamberg Feines f端r alle Sinne Obstmarkt 6 96047 Bamberg

Wittlich ArtofChocolate Burgstr. 27 54516 Wittlich

www.art-of-chocolate.de 01/2012

ART of CHOCOLATE  

Warum gibt es ab jetzt ein ARTofCHOCOLATE Magazin? Weil das Thema Schokolade so facettenreich, spannend, unterhaltsam und natürlich so verfü...

Advertisement