Page 1

Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim-Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 3/2017 Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser,

Deutscher Waldensertag 2018 wir können inzwischen verbindlich berichten, dass der Deutsche Waldensertag 2018 in WiernsheimPinache stattfinden wird. Bitte merken Sie sich das Wochenende 15./16. September 2018 fest vor. An beiden Tagen werden Veranstaltungen stattfinden, die wir noch detailliert festlegen werden und diese Inhalte dann bekannt geben. Wir freuen uns auf die Vorbereitungszeit mit dem Kirchengemeinderat, dem Freundeskreis der Waldenser und der Kommune Wiernsheim.

Mitgliederversammlung 2018 Schon heute laden wir herzlich ein zur nächsten

Mitgliederversammlung am Sonntag, 15. April 2018 um 14.00 Uhr in der Henri-Arnaud-Kirche in Schönenberg. Die Tagesordnung und das Rahmenprogramm werden wir im nächsten Rundbrief veröffentlichen. Bitte merken Sie sich schon heute diesen Termin vor. Danke.

Ausstellung - 850 Jahre Bibelübersetzung Wie im letzten Rundbrief bereits angekündigt zeigten wir vom 31.10. bis zum 17.11.2017 auch mit erweiterten Öffnungszeiten die Ausstellung „850 Jahre Bibelübersetzung – 500 Jahre Reformation“. Zu den üblichen Museumsöffnungszeiten ist die Ausstellung auch noch bis Sonntag, 17.12.2017 zu besuchen. Mit einem ökumenisch gestalteten Gottesdienst am Reformationstag, Dienstag, 31.10.2017 wurde diese Ausstellung eröffnet. Das Ötisheimer Pfarrerehepaar Sandra und Markus Epting planten und gestalteten diesen Gottesdienst unter Mitwirkung von Gemeindemitgliedern, des Kirchenchors und Vertretern der katholischen und methodistischen Kirche. Pfarrerin Sandra Epting war für die Predigt zuständig. In einem eindrucksvollen Anspiel zum Thema wurde versucht die Frage zu beantworten: wo würde Luther heute stehen, was hätte er uns heute zu sagen? Eine überlebensgroße Lutherfigur verdeutlichte hierbei die Aussagen.

1


Beim anschließenden Stehempfang im Saal des Henri-Arnaud-Hauses konnte ich die vielen Gäste begrüßen und mich auch im Namen des Vorstandes bei all denen bedanken, die diese Ausstellung geplant und aufgebaut haben und auch durch ihre Bereitschaft für Museumsdienst während der erweiterten Öffnungszeiten, dieses Angebot überhaupt erst möglich machen. Dr. Albert de Lange gab eine kurze Einführung zu den Inhalten der Ausstellung, die auch im bereitgestellten Ausstellungsprospekt für die Besucher zur Verfügung stehen. Gerade in diesem Lutherjahr war es gut, dass wir mit dem Schwerpunkt „Bibelübersetzung“ diesen Aspekt der Reformation herausgehoben haben, auch um deutlich zu machen, dass es schon lange vor Luther Bibelübersetzungen (in die jeweilige Landessprache)gab. Wir denken, dies ist gelungen, ohne dabei Luthers Verdienste zu schmälern. Foto: Volker Henkel

Als Teil der Ausstellung gab es ein Gewinnspiel – es galt das Gewicht einer französischen Altarbibel aus dem 18. Jahrhundert zu schätzen. Eigens dafür hatte Dr. Kay Weidenmann, Beiratsmitglied und Mitglied unseres Museumsausschusses eine Vitrine mit Seilzug gebaut, in der die Bibel einerseits geschützt war, andererseits mit dem Seilzug aber auch angehoben und so ihr Gewicht geschätzt werden konnte. Insgesamt 127 Personen haben ihre Stimmzettel abgegeben. Die Antworten waren sehr unterschiedlich und reichten von 2,75 kg bis 40 kg. Hier die Auflösung: Die Bibel wiegt 11,64 kg. Die Gewinner werden in den nächsten Tagen benachrichtigt. Danke für alles mit raten und herzlichen Glückwunsch an die Gewinner. Foto: Epting

Unser „s´Märktle“ – in diesem Jahr zum dritten Mal am 17. und 18.11. 2017 war wieder bestens besucht und wurde zu einem vollen Erfolg. Anette Gewald, Vorstandsmitglied der DWV, hat in bewährter Weise die Veranstaltung vorbereitet und mit Unterstützung vieler verantwortlich durchgeführt. Aus ihrem Bericht möchte ich an dieser Stelle gerne einige Informationen weitergeben. Eröffnet wurde s'Märktle durch den Schulchor der Henri-Arnaud-Schule Ötisheim, der wieder drei Lieder gesungen hat. Unser Vorstandsmitglied Norbert Vincon begrüßte die vielen Gäste, die so zahlreich gekommen waren, dass wir sogar das große Tor des Saales aufmachen mussten, so dass dieses Mal die Kinder draußen singen konnten. Dank des guten Wetters war dies möglich und natürlich viel entspannter, als im engen Saal.

2


Foto: Anette Gewald

Frau Gewald schreibt weiter: Es war an beiden Tagen die Hölle los (gefühlt) und eigentlich kann man sagen, dass der Strom der Besucher nie abriss! Ich denke, wir können von daher echt zufrieden sein. Die Standbeschicker waren ebenfalls sehr zufrieden. Auch bei den „Ötisheimer Handarbeitsdamen“ lief der Verkauf gut, sie haben der DWV aus ihrem Erlös 400,-€ gespendet! Die Berichte in der Presse waren sehr positiv, und so denke ich, dass alles gut war und wir wieder dankbar auf dieses Angebot für die Bevölkerung und die Aussteller zurückblicken können.

Um 19.00 Uhr spielte dann der Posaunenchor und danach und auch über den Samstag verteilt die „Märktlesband“, die in diesem Jahr um ein Mitglied erweitert wurde. Die Gäste waren so begeistert und wollten kein Ende finden mit stöbern und kaufen und reden …….. , so dass wir erst nach 21.00 Uhr schließen konnten. Auch im Museum hatten wir dieses Mal Stände untergebracht und zwar in der Stube und auch im Bibelzimmer. Insgesamt 25 Verkaufsstände und drei Maler hatten sich angemeldet und so war es gut, dass wir auch aufgrund des guten Wetters den Hof gut mitnutzen konnten. Wie in den Vorjahren hatten wir wieder in den weiteren Räumen des Museums bestuhlt und dort Kaffee, Kuchen und Kartoffelsuppe angeboten.

Foto: Volker Henkel

Geburtstagskalender Vielleicht suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk? Wir haben mit Zeichnungen von Pascal Oswald einen Geburtstagskalender gestaltet und drucken lassen. Die Monatsblätter schmücken jeweils ganz unterschiedliche Motive aus den Waldensertälern. Wer die Waldensertäler schon einmal besucht hat, der wird sicher einige der Motive wieder erkennen. Der Kalender kostet 9,00 €, ab einer Abnahme von 10 Stück gewähren wir 10 % Rabatt. Versandkosten (Porto) berechnen wir gesondert. Bestellen können Sie in unserem Büro im Henri-Arnaud-Haus (Telefon + Emailadresse auf Seite 1) oder über unseren Shop unter www.waldenser.de. Selbstverständlich ist er auch im Museum käuflich zu erwerben.

3


Unser Spendenprojekt in diesem Jahr

Foto:Sigrid Temme

Vielleicht haben Sie ihn schon im Garten des HAH stehen sehen? Ganz in der Nähe des Eingangs zum Büro steht er seit wenigen Wochen, zunächst einmal provisorisch, ehe er durch ein festes Rahmenfundament seinen endgültigen Stellplatz findet. Schon seit einiger Zeit waren wir auf der Suche nach einer Lösung für einen Geräteraum (Lager) für diverse Gegenstände, die wir nicht länger im Keller lagern wollen und können, da dieser zunehmend feuchter wird.

Und so kamen wir auf die Idee nach einem Schäferwagen Ausschau zu halten, zumal dies auch ideell zu den Waldensern passt! Erinnern Sie sich an die Artikel im Waldensermagazin über Schäfer? Schon im 18. Jahrhundert haben Schäfer aus Württemberg Meriono Schafe über die Alpen nach Württemberg gebracht und so für eine lange Tradition von „Württemberger Merinoschafen“ gesorgt. (siehe Heft 240 über Josepf Clapier aus Großvillars und in Heft 243 über den Schäfer Karl Baral aus Pinache). Zufällig haben wir diesen „Schäferwagen“ (siehe Bild oben) im Schwarzwald entdeckt. Er erfüllt unsere Anforderungen optimal, er ist kaum genützt, sehr gut isoliert und ausreichend groß, so dass wir in ihm nun u.a. den Rasenmäher, unsere Bierbänke und Klapptische, Zelte, Schirme usw. für das 1.-Mai-Fest künftig trocken lagern können und auch die Wege nicht mehr so weit sind beim Aufstellen und Aufräumen (wir alle werden nicht jünger!!!). Wir bitten deshalb in diesem Jahr unsere Mitglieder und die Leserinnen und Leser dieses Rundbriefes um ihre Spende, um diesen Wagen zu finanzieren. Für jeden Beitrag bedanken wir uns bereits hier ganz herzlich. Für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit wünsche ich Ihnen – auch im Namen unseres gesamten Vorstandsteams - Zeit für etwas Ruhe und Besinnung. Im Jahr 2018 werden wir als Jahreslosung begleitet von einem Wort aus der Offenbarung: Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Sowohl im Alten wie auch im Neuen Testament lesen wir immer wieder vom Wasser, als Realität oder auch als Bild in vielfältiger Weise. Wir hören vom Durst der Israeliten bei ihrem Zug durch die Wüste, aber auch in bildhafter Sprache wird von Jesus gesagt, dass er „Wasser des Lebens“ bringt. Möge Gottes Wort auch im Neuen Jahr für Sie alle lebendiges Wasser sein, das Sie in vielen Lebenssituationen hilfreich begleitet. Das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen. Lassen Sie sich von dieser Jahreslosung begleiten und der Zusage, dass wir von Gott das erhalten, was zum Leben notwendig ist.

Ihr

Herbert Temme

4


Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim-Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 2/2017

Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser, mit diesem Rundbrief möchten wir Sie über die aktuellen Ereignisse unserer Deutschen Waldenservereinigung e.V. informieren. Manche von Ihnen haben wir bei der Mitgliederversammlung oder beim Deutschen Waldensertag in Rohrbach-WembachHahn gesehen. Für alle aber, die bei diesen Terminen nicht dabei sein konnten, hier ein kurzer Abriss. Die Mitgliederversammlung fand wie vorgesehen am Sonntag 02. April 2017 ab 14.00 Uhr in der Henri-Arnaud-Kirche Ötisheim-Schönenberg statt. Die Tagesordnung konnte wie geplant durchgeführt werden (siehe Rundbrief 1/2017) Nach einem geistlichen Eingangswort gab Herr Temme den Bericht des Präsidenten ab. Wichtige Termine 2016 waren: - Teilnahme an der Synode der Waldenser- und Methodistenkirche in Italien im August 2016 (H. Temme) - Teilnahme am runden Tisch der Landeskirchen und der Waldenserkirche (Thomas Bellon). Man traf sich 2016 Karlsruhe und 2017 auf Sizilien - Der Waldensertag 2016 in Neureut mit einer Theatergruppe aus Angrogna/Italien war sowohl am Samstag als auch am Sonntag sehr gut besucht. - Das 1.- Mai-Fest 2016 war leider etwas verregnet, trotzdem ist das finanzielle Ergebnis für die Vereinigung immer wichtig, aber genauso wichtig sind die Begegnungen und Gespräche an diesem Tag. - Die Renovierungsarbeiten im Henri-Arnaud-Haus konnten auch in finanzieller Hinsicht abgeschlossen werden. Wir sind dankbar, dass wir alles innerhalb des genehmigten Betrags abschließen konnten. Näheres im Bericht des Schatzmeisters. Herr Temme dankt allen, die im vergangenen Jahr an den vielen Stellen treu und mit großem Einsatz für die DWV tätig waren. Es sind dies die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter bei den Festen, im Museumsdienst, im Beirat und Vorstand. Aber auch den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Frau Claudia Benz und Frau Nicole Boger. Im Anschluss daran berichtete der wissenschaftliche Vorstand Dr. Albert de Lange über die Arbeit in seinem Verantwortungsbereich. Er dankt allen Mitgliedern des Museumsausschusses für ihre Mitarbeit, ohne deren Unterstützung die Arbeit vielfältige Arbeit im Museum und in der Bibliothek nicht zu leisten ist. Der von ihm erarbeitete Wanderführer verkauft sich gut. Ausblick: Im Rahmen des neuen Konzeptes der DWV „Künstler in Henri-ArnaudHaus“ werden weiterhin auch Sonderausstellungen stattfinden. So wird im April die 1


Bilderausstellung „Gemälde zur Waldensergeschichte und zur Sintflut" eröffnet werden. Sie wird im derzeitigen Liederdichterzimmer ausgestellt. Geplant ist langfristig eine räumliche Veränderung im Museum, wozu sich der Museumsausschuss bereits Gedanken gemacht hat und die derzeit planerisch durch die Architektin geprüft wird. Diese Planungen werden auch so weit wie möglich den behindertengerechten Zugang, den Brandschutz und die gesicherte Feuerwehrzufahrt zu berücksichtigen haben. Die Reihe „Waldenserstudien“ wird fortgeführt. Die 6. Ausgabe wird über Pfarrer Adolf Märkt handeln (voraussichtlich 2018). Im Oktober 2017 wird es in Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde Ötisheim im HAH eine Ausstellung zum Thema „Die Bibel“ geben. (siehe unten) Bericht des Schatzmeisters: Ausführlich erläutert Schatzmeister Thomas Bellon die Zahlen und Ergebnisse des Jahres 2016 und konnte den Jahresabschluss mit einem Überschuss von T€ 9 vorlegen. Frau Schuler verlas hierzu den Prüfungsbericht. Die Rechnungsprüfer Frau Cornelia Schuler und Herr Hans-Jürgen Vinçon hatten alle Unterlagen eingehend geprüft. Sie konnte eine bestens geordnete Buchhaltung und Vermögensverwaltung bescheinigen. Der Dank für die mustergültige Arbeit ging an Thomas Bellon und unsere Mitarbeiterin Frau Claudia Benz. Die beantragte Entlastung für den gesamten Vorstand für das Jahr 2016 erfolgte einstimmig. Auch der anschließend von Thomas Bellon vorgelegte und erläuterte Haushalt 2017 wurde durch die Mitglieder einstimmig genehmigt. Im Anschluss an diese Regularien informierte Frau Carola Lautenschläger über das Programm des Deutschen Waldensertag 2017 in Rohrbach und lud ein, auch mit Trachtengruppen am geplanten Umzug teilzunehmen. Der Deutsche Waldensertag 2017 am 25.6.2017 in Rohrbach-Wembach-Hahn Obwohl der Deutsche Waldensertag in diesem Jahr nicht am traditionellen Wochenende im September stattfand, waren viele Gäste aus nah und fern gekommen. Rohrbach gedachte an diesem Wochenende an die Gründung der Kirche vor 275 Jahren und an die Ortsgründung vor 725 Jahren. Einen ausführlichen Bericht zu diesem Wochenende finden sie unter www.waldenser.de oder unter www.waldensergemeinde.ekhn.de

Beim historischen Festzug am Nachmittag nahmen nicht nur Gruppen aus RohrbachWembach-Hahn teil (links), sondern auch Gäste aus anderen Waldensergemeinden hatten ihre historischen Trachten mitgebracht (rechts: Gruppe aus Dornholzhausen)

2


Ausstellung im Henri-Arnaud-Haus In diesem Reformationsjahr 2017 liest man immer wieder, Martin Luther habe als erster die Bibel in die deutsche Sprache und Pierre-Robert Olivetan diese ins Französische übersetzt. Das ist ein Missverständnis. Es gab schon lange vor Luther und Olivetan deutsche und französische Bibelübersetzungen. Insbesondere die Waldenser bemühten sich seit dem 12. Jahrhundert um Übersetzungen in der Volkssprache. Alle mittelalterlichen Bibelübersetzungen, auch die waldensische, beruhen auf der „Vulgata“. Diese lateinische Übersetzung war im Mittelalter die maßgebliche Bibelausgabe. Luther und Olivetan verwendeten nun nicht länger die Vulgata, sondern neue Bibelausgaben in Hebräisch und Griechisch. Diese waren von Humanisten wie Erasmus von Rotterdam und Faber Stapulensis hergestellt worden. Luther und Olivetan nutzten deren Ausgaben um „die Bibel aufgrund der hebräischen und griechischen Sprache zu reinigen“. Die Ausstellung im Henri-Arnaud-Haus bietet einen Überblick über 850 Jahre Bibelübersetzung. Sie zeigt waldensische Bibelübersetzungen des Mittelalters, die Bibelausgaben von Luther und Olivetan der Reformationszeit und eine Auswahl von Bibeln aus den späteren Jahrhunderten, die von Familien in Ötisheim und den Waldenserkolonien in Württemberg verwendet wurden. Herzliche Einladung zum Besuch dieser interessanten Ausstellung. Die Deutsche Waldenservereinigung e.V. und die Ev. Kirchengemeinde Ötisheim freut sich auf regen Besuch.

Von Lyon & Wittenberg nach Württemberg Reformation hat viele Gesichter – Waldes, Luther & Co Die Kirchengemeinde des Waldenserorts Perouse und die Deutsche Waldenservereinigung laden am 14.und15.Oktober herzlich zu einem Reformationsforum ein. Das gesamte Programm ist auf unserer Homepage veröffentlich und kann unter www.waldenser.de aufgerufen werden. Unter der Telefonnummer 07152-359700 oder per Email doro194@web.de kann das Programm bei Frau Doro Vinçon angefordert werden.

Henri-Arnaud-Schule Ötisheim Mit der Henri-Arnaud-Schule in Ötisheim verbindet uns nicht nur der Name, sondern auch ein guter Kontakt mit der Schulleitung und den Lehrerinnen und Lehrer, die immer gerne mit ihren Schülerinnen und Schüler unser Museum besuchen, um dort einen Teil der Heimatgeschichte des Ortes kennen zu lernen. Auch der Schulchor

3


war bereits mehrfach bei Veranstaltungen bei uns, um z.B. bei der Eröffnung des „Märktle“ unsere Gäste mit ihrem Singen und Musizieren zu erfreuen. Nachdem der seitherige Schulleiter bereits im Frühjahr in den Ruhestand verabschiedet wurde, konnte im Juli die seitherige kommissarische Leiterin der Schule Frau Silvia Schäfer als neue Schulleiterin in ihr Amt eingeführt werden. Herr Temme gratulierte aus diesem Anlass und bot weiterhin eine gute Zusammenarbeit an.

Unser Projekt für diesen Sommer - JUGENDANIMATION IN TURIN 2017 Die Waldensergemeinde in Turin möchte sich verstärkt um Kinder und Jugendliche kümmern. Hierzu hat sie die Tavola um finanzielle Unterstützung gebeten. Beim „Runden Tisch“ wurde dieses Projekt vorgestellt und um finanzielle Unterstützung durch die deutschen Freunde gebeten. Konkret geht es um die Beschäftigung einer „Jugendanimateurin“. Sie soll die Aktivitäten koordinieren und begleiten und außerdem den Dialog der Jugendlichen mit dem Rest der Gemeinde und mit der Stadt fördern. In Turin gibt es viele Aktivitäten für die Kleinen und ihre Familien und auch für Jugendliche. Neben der Sonntagsschule mit biblischer Ausbildung für Kinder von 6-10 Jahren gibt es die Jugendausbildung in drei Altersstufen (Katechese). Diese durch die Kirche getragene biblische Ausbildung ist für die Waldenser wichtig, denn einen (evangelischen) Religionsunterricht in der Schule gibt es nicht. Hier lernen die Kinder und Jugendlichen die Bibel, die Waldensergeschichte und das Leben in der Kirche kennen. Ein weiteres Feld für die verantwortliche Jugendanimateurin ist die Arbeit im Jugendzentrum, in dem Vielfältiges angeboten wird. In jüngster Zeit spielt neben Musik, Chor, Theater und anderen kulturellen Aktivitäten auch der Sprachkurs für Flüchtlinge und Einwanderern ein wichtiges Angebot. Das Erlernen der italienischen Sprache soll ihnen eine gewisse Autonomie ermöglichen, auch im Umgang mit den Institutionen, und ihnen so ganz praktische Hilfe für den Alltag und die Integration geben. Wir haben dieses integrative Projekt sehr begrüßt, auch im Blick auf das Engagement der Waldenserkirche auf Lampedusa und Sizilien, von der wir durch Frau Marta Bernardini beim Waldensertag in Rohrbach Eindrückliches gehört haben. Wir sehen dieses Turiner Projekt als eine sinnvolle Weiterarbeit dieser Arbeit dort an. Wir haben zugesagt, für dieses Projekt einen möglichst großen Beitrag beizusteuern und benötigen daher die Hilfe unserer Mitglieder. Bitte unterstützen Sie diese Maßnahme mit ihrer Spende. Ein Zahlungsträger ist beigelegt. Herzlichen Dank schon jetzt. Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen eine von Gott behütete Ferienzeit und einen schönen Sommer, wo immer Sie ihn auch verbringen werden. Ihr

Herbert Temme

4


Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim -Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 1/2017 Liebe Mitglieder , liebe Leserinnen und Leser,

zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung darf ich Sie herzlich einladen. Bitte nutzen sie dieses Forum, das unser höchstes Mitspracheorgan ist.

Einladung zur Mitgliederversammlung am Sonntag 02. April 14.00 Uhr in der Henri-Arnaud-Kirche Ötisheim-Schönenberg

Geplante Tagesordnung 1. Begrüßung und Wort zum Tag 2. Genehmigung des Protokoll der letzten Mitgliederversammlung 3. Bericht des Vorstandes: 3a: - des Präsidenten 3b: - des wissenschaftlichen Vorstandes 3c: - des Schatzmeisters 4. Jahresabschluss 2016 und Aussprache hierzu - Bericht der Kassenprüfer - Genehmigung durch die Mitgliederversammlung 5. Haushaltsvoranschlag 2017 und Aussprache hierzu - Genehmigung des Haushaltsvoranschlages 2017 6. Entlastungen 7. Informationen zur Sanierung des Henri-Arnaud-Hauses und zur Planung für die Gestaltung der Außenanlagen 8. Waldensertag 2017 in Rohrbach-Wembach-Hahn 9. Sonstiges

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung treffen wir uns zu Kaffee und Kuchen im Saal des Henri-Arnaud-Hauses. Unser Beiratsmitglied Doro Vinçon, Perouse informiert über das geplante Reformationsforum vom 14.-15. Oktober zum Thema „Reformation hat viele Gesichter“, das die Kirchengemeinde Perouse und weitere Partner plant. Außerdem wird Sie über die geplante Bläserfreizeit in Torre Pellice im Juni 2017 (siehe unten) informieren.

Der Vorstand:

Herbert Temme, Norbert Vinςon, Dr. Albert de Lange, Anette Gewald, Thomas Bellon,

1


Veranstaltungen 2017 Unter dem Thema „Künstler im Henri-Arnaud-Haus“ findet am Freitag, 07. April 2017 um 19.30 Uhr im Henri-Arnaud-Haus die Vernissage einer Ausstellung von Gemälden von FRANÇOIS – MARIE GRIOT statt. Wir freuen uns, an diesem Abend den Künstler selbst in Ötisheim begrüßen zu können. Schon in den 1970er Jahren wird FRANÇOIS – MARIE GRIOT von den Größen seines Faches weit über Frankreich hinaus geschätzt. Seine Skulpturen bemalte er mit Farbe; davon fasziniert, tauschte er ab dem Jahr 2000 das Werkzeug des Bildhauers gegen den Pinsel des Malers ein. Seine 2011 und 2013 geschaffenen Bilder mit waldensischen Motiven sind, wie alle seine Bilder, abstrakt, lassen jedoch spüren, wie sehr die Geschichte der Waldenser den Künstler bewegt. Eines seiner ausgestellten Werke zeigt eine Darstellung von Henri Arnaud beim Aufbruch zur Glorreichen Rückkehr, das auch Titelbild unseres letzten Magazins ist. Die beiden anderen Gemälde zeigen das Waldenserwappen Lux lucet in tenebris und le refuge (Zuflucht). François-Marie Griot stammt aus einer Waldenserfamilie und gehört heute zu den bekanntesten Künstlern der Bretagne. Er wurde 1951 in Rennes geboren und trat zunächst in– die seines Vaters und wurde 1.Mai-Fest das Fußstapfen Fest der Begegnung Bildhauer.

Das Museumsteam freut sich auf ihren Besuch.

1.Mai - Begegnung 2017 Wir dürfen wieder herzlich einladen zu unserem jährlichen Fest der Begegnung und des Gespräch rund um das HenriArnaud-Haus. Wir beginnen um 10.00 Uhr wie gewohnt mit einem Gottesdienst in der Henri-Arnaud-Kirche. Als Gastpredigerin haben wir Frau Pastorin Eliana Briante eingeladen. Sie kommt aus der Waldenserkirche Italiens, war zuletzt Pfarrerin in Mailand und ist seit Oktober 2015 Pfarrerin an der Johannesgemeinde in Ingolstadt. Nach dem Gottesdienst wartet wieder unser gewohntes Angebot von Maultaschen, Saiten, Quark mit Pellkartoffeln, Kaffee und Kuchen und allerlei Getränke auf die Besucher. Wichtig ist uns aber auch das Gespräch untereinander und wir freuen uns, wenn unsere Gäste auch das Museum besuchen. Wie jedes Jahr sind wir dankbar für Kuchenspenden und hilfreiche Hände, die uns unterstützen. Auch Zusagen für musikalische Unterhaltung der Gäste im Garten oder Begleitung des Gottesdienstes sind gerne willkommen. Bitte melden Sie sich hierfür in unserem Büro an. Danke. Das Team vom 1. Mai freut sich über viele Besucher und Besucherinnen.

2


RADUNO TROMBETTIERI - VALLI VALDESI 8.-16. Juni 2017, Torre Pellice Machen Sie sich mit uns, im Jubiläumsjahr der Reformation, auf den Weg zur Mutter der Reformation! So lautet die Einladung zu einer besonderen Freizeit. Bereits das vierte Mal, lädt die Waldenserkirche Italiens zum internationalen Bläsertreffen (Wochenende) ein. Beim Musizieren mit Teilnehmenden aus verschiedenen europäischen Ländern bekennen wir unseren protestantischen Glauben. Es wäre klasse, wenn auch viele Bläserinnen und Bläser aus Deutschland, insbesondere natürlich aus Waldensergemeinden, dabei wären! Foto: Mario Ratsimba

Machen Sie sich mit uns auf den Weg. Wir erkunden das reformatorische Denken und Handeln der Waldenser, genießen das dolce vita italiana und lassen es uns in fröhlicher Runde in der Foresteria Valdese sowie den herrlichen Valli Valdesi gut gehen. Eine besondere Urlaubszeit: für Familien, Einzelpersonen, Paare und natürlich für Bläserinnen. Nicht entgehen lassen! Gleich anmelden und dabei sein! Auszug aus dem Freizeitprospekt

Detaillierte Infos erhalten Sie im Internet: http://www.ejw-reisen.de/detailansicht.html?travelid=19831 oder bei Doro Vinçon und Mario Ratsimba, Kontakt: 07152/359700, doro194@web.de

Deutscher Waldensertag 2017 - 25. Juni 2017 ab 9.00 Uhr Der Waldensertag 2017 findet dieses Jahr in Rohrbach-Wembach-Hahn in Süd-Hessen statt. Bitte beachten Sie den vom traditionellen Datum abweichenden Termin. Die Verlegung des Termins hängt damit zusammen, dass an diesem Wochenende an die Ortsgründung von Rohrbach-Wembach-Hahn gedacht wird und es soll im Rahmen des Waldensertages traditionell mit einem Umzug an diese Gründung erinnert werden. Schon jetzt sind sie herzlich dazu eingeladen. Im nächsten Waldensermagazin und auf unserer Homepage wird das genaue Programm veröffentlicht. Schon heute aber weisen wir darauf hin, dass sich die Waldenserfreunde in Rohrbach freuen würden, wenn an diesem historischen Umzug auch Gäste aus den Waldenserorten mit Trachten teilnehmen würden. Bereits am Samstag, 24. Juni wird für die Bevölkerung ein Programm angeboten, zu dem alle die herzlich eingeladen sind, die schon am Tag vorher anreisen können und möchten. Historischer Umzug in den 1960-er Jahren Foto: Walter Schmidt

3


Lassen Sie sich einladen an diesem Wochenende diese Waldensergemeinde im vorderen Odenwald zu besuchen. Am Waldensertag wird es auf jeden Fall auch Gelegenheit geben das örtliche Waldensermuseum zu besuchen, die örtlichen Informationen am Hugenotten-Waldenserweg zu sehen und Informationen zur Gemeinde zu erhalten. Inhaltlich werden wir uns an diesem Tag darauf besinnen, wie die Waldenser in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart eigentlich oft schon ihrer Zeit voraus waren. Denken wir an die Bibelübersetzung in die Sprache der Bevölkerung (schon vor Luther), an die Stellung der Frau innerhalb der Kirche (Predigt) und in neuerer Zeit der aktive Einsatz für Flüchtlinge (Mediterranean Hope).

Wir werden dazu von Albert de Lange, Karlsruhe und Pfarrerin Elisabeth Löh, Pomaretto (Italien) informiert über die Stellung der Frau in der Waldenserkirche in der Geschichte und in der Gegenwart. Außerdem wird Marta Bernardini uns über die Arbeit auf Sizilien und Lampedusa im Rahmen des Projekts Mediterranean Hope berichten. Marta Bernardini ist Sozialarbeiterin im Rahmen des Projekts Mediterranean Hope auf Sizilien.

Unser Spenden - Projekt für das Frühjahr 2017 Wir greifen hier eines der Schwerpunkte des Waldensertages auf. Unser Schatzmeister Thomas Bellon wird demnächst mit den Mitgliedern des Runden Tisches der Landeskirchen, zu dem wir seit Jahren gehören, nach Sizilien und Lampedusa reisen. Dort wird die Flüchtlingsarbeit der Waldenserkirche vorgestellt und es wird gemeinsam festgelegt, wie auch zukünftig geholfen werden kann. In diesem Rahmen beteiligen wir uns weiterhin an der Unterstützung der Waldenserkirche Italiens in der Flüchtlingsarbeit. Die Waldenserkirche hat eigene Projekte (z.B. in den Waldensertälern), beteiligt sich aber auch gemeinsam mit anderen Kirchen an einem Projekt, die den über das Meer Geflüchteten erste humanitäre Hilfe bietet. Dies geschieht im Rahmen der Hilfsaktion Mediterranean HOPE, ein Gemeinschaftsprojekt der evangelischen Kirchen von Italien (siehe auch Magazin Nr. 252). Wir bitten Sie um ihre Unterstützung und Hilfe. Ein Überweisungsträger für ihre Spende liegt diesem Brief bei. Ich grüße Sie herzlich, auch im Namen des gesamten Vorstandes, mit der Jahreslosung des Jahres 2017: Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und legen einen neuen Geist in euch. (Hesekiel 36,26) Es ist ein erstaunliches Geschenk. Uns wird nichts von außen in die Hand gelegt. Es geht um unser Innerstes. Das Herz ist angesprochen und auch unser Geist. So erfahren Menschen Hilfe, persönlich und auch für andere, wo Herz und Verstand gefragt sind. Ich wünsche Ihnen Gottes Segen als täglichen Begleiter.

Ihr Herbert Temme

4

Waldenser Rundbrief 2017  

Deutsche Waldenservereinigung e. V.

Waldenser Rundbrief 2017  

Deutsche Waldenservereinigung e. V.