Page 1

Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim-Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 3/2016

Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser, dankbar blicken wir auf das nun zu Ende gehende Jahr 2016 zurück und ich möchte Sie mit diesem Brief an der Arbeit unseres Vereins teilnehmen lassen. Abschluss der Sanierungsmaßnahme „Dach Henri-Arnaud-Haus“ Die Arbeiten zur Grundwassersanierung rund ums Henri-Arnaud-Haus konnten noch vor der Sommerpause erfolgreich abgeschlossen werden. Allerdings hat der hinter dem Haus angelegte Garten der Erinnerung durch diese Maßnahme stark gelitten und so mussten sich sehr umfangreiche Arbeiten des Landschaftsgärtners anschließen. Felix Hertner aus Nordhausen mit seinen Mitarbeitern, die auch schon 2011 diesen Teil unseres Grundstücks angelegt hatten, haben sich dieser Arbeit angenommen und gleichzeitig den bereits angesprochenen barrierefreien Zugang zum hinteren Eingang des Museums angelegt.

Die meisten der Grabsteine stehen wieder – die restlichen werden im Frühjahr aufgestellt. Die Spuren der schweren Arbeitsmaschinen sind noch nicht ganz beseitigt.

Mit einer Dankandacht haben wir am 15. Oktober 2016 die gesamten Baumaßnahme abgeschlossen und dazu das Architektenbüro, die Handwerker, den Landkreis, Kommunen und Kirchen, die uns finanziell unterstützt haben, und die Bevölkerung eingeladen. Viele sind gekommen. Pastor Jens Hansen, Mitglied der Tavola der Waldenser- und Methodistenkirche Italiens und Herbert Temme hielten gemeinsam die Andacht.

Der neue Weg, der rechts am Bürogebäude entlang zum hinteren Eingang des Museums führt. Rechts der von Felix Hertner fachgerecht beschnittene Maulbeerbaum – eine Spende der italienischen Waldenserkirche, gepflanzt durch die damalige Moderatorin Maria Bonafede.

Die Besucher der Dankandacht verlassen die Kirche

1


Beim anschließenden Empfang im Saal des Henri-Arnaud-Hauses bedankte sich Herbert Temme im Namen des Vorstandes und Beirates herzlich für die großartige Unterstützung dieses Projektes und lud ein zur 1. langen Nacht des Museums Erstmalig war diese Lange Nacht des Museums in der Presse angekündigt und die Besucher hatten Gelegenheit das Museum und die Bibliothek zu besichtigen und konnten sich bei den anwesenden Vorständen und Mitgliedern des Beirates ausführlich informieren. Dieses Angebot wurde gerne angenommen. Viele Gäste blieben gerne und verbrachten die Zeit mit Gesprächen und bei der guten Musik mit unserer „Museums-Band“, die zwischen dem Saal und dem Museumsdurchgang gespielt haben. Auch ihnen gilt unser herzlicher Dank für diesen Einsatz. Es war dies ein erster Versuch sich an der Aktion der „offenen Museen“ zu beteiligen und wir wollen dies gerne wiederholen. Foto: Ilona Prokoph

Ein besonderes Erlebnis hatte Pastor Jens Hansen auf dem Flughafen in Catania. Sein Anstecker mit dem Waldenserzeichen wurde als gefährliche Waffe eingestuft und er durfte es nicht mit in sein Handgepäck nehmen. Er musste den Anstecker am Flughafen einem Bekannten übergeben, der ihn bis zur Rückkehr aufbewahrt hat. Das folgende Bild schickte uns Pastor Hansen mit der Bemerkung: Ich habe die gefährliche Waffe wieder zurück. Aus dem Beirat In der Beiratssitzung am 15. Oktober 2016 wurden die Mitarbeiterinnen der Deutschen Waldenservereinigung e.V. Frau Claudia Benz und Frau Nicole Boger für ihre 10jährige Dienstzeit durch unser Vorstandsmitglied Norbert Vincon geehrt. Frau Benz ist zuständig für die Verwaltung der Deutschen Waldenservereinigung e.V. und Frau Boger, die leider nicht anwesend sein konnte, für die Pflege des Henri-Arnaud-Hauses und des Gartengeländes. Neu im Beirat Nachdem ein Mitglied aus dem Beirat ausgeschieden ist, ist Frau Hannelore Axter in den Beirat nachgerückt und wurde in der Sitzung begrüßt. Der Beirat freut sich auf die verstärkte Zusammenarbeit mit ihr. Frau Axter ist schon bisher aktiv im Museumsdienst der DWV tätig. Als Mitglied des Kirchengemeinderates Ötisheim wird sie außerdem den Kontakt zur örtlichen Kirchengemeinde weiter intensivieren. Planung für die Zufahrt zum Henri-Arnaud-Haus (siehe Spendenaufruf) Der Beirat befasste sich ausführlich mit den Planungen für diesen Bereich. In der Diskussion wird auch auf die Notwendigkeit einer gesicherten Feuerwehrzufahrt hingewiesen. Der Beirat gibt auf Antrag des Vorstandes die Planungen frei, so dass in der Frühjahrssitzung eine

2


Entscheidung gefällt werden kann. Dazu wird der Vorstand Angebote von Landschaftsgärtnern einholen, um die Kosten zu ermitteln. Außerdem wird diese Maßnahme in Abstimmung mit dem Nachbarn Bolmoor erfolgen, da diese Einfahrt grundbuchrechtlich als gegenseitiges Überfahrtsrecht eingetragen ist. „Kunst im Henri-Arnaud-Haus“ Unter diesem Thema haben wir in der Vergangenheit immer wieder Ausstellungen und Lesungen organisiert. Dies soll künftig noch ausgeweitet werden und der Museumsausschuss hat hierzu Vorschläge erarbeitet, die im Vorstand besprochen wurden und nun dem Beirat zur Meinungsbildung und Zustimmung vorgelegt wurden. Angedacht ist die Verlegung des Liederdichterzimmers in das Dachgeschoss. Hintergrund ist, dass wir durch die Sanierung und Isolierung des Daches weitere Räume im 2. Obergeschoss des Henri-Arnaud-Hauses gewonnen haben und nun auch nutzen können. So gibt es derzeit den Vorschlag, das jetzige und unverzichtbare Liederdichterzimmer in einen der neuen Räume zu verlegen. Dies bedeutet allerdings für die Besucher, eine weitere Treppe zu erklimmen, die vorher noch „besuchergerecht“ umzubauen wäre. Die Diskussion hierzu ist noch nicht beendet, der Beirat gab jedoch seine grundsätzliche Zustimmung für weitere Überlegungen unter Berücksichtigung der notwendigen Brandschutz- und Sicherheitsauflagen. Das frei werdende Liederdichterzimmer soll dann für wechselnde Ausstellungen genützt werden. Geplante Ausstellungen Im April 2017 ist eine Sonderausstellung mit den Bildern des Malers François-Marie Griot geplant (siehe Magazin). Gemeinsam mit der Kirchengemeinde Ötisheim ist eine Bibel-Ausstellung für den Herbst 2017 geplant. Waldensertag 2016 in „Welsch“Neureut Pfarrer Reibold gab dem Beirat einen abschließenden Bericht über die Durchführung des Deutschen Waldensertages in Karlsruhe-Neureut. Aus nahezu allen Waldensergemeinden waren Gäste gekommen. Schön war auch, dass Gäste aus der Partnergemeinde Rorà und die Mitglieder des Chores Li valdés aus Angrogna mit dabei sein konnten. Die etwa 300 Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten nicht nur am umfangreichen Programm des Tages teilnehmen, sondern auch das herrliche Herbstwetter bei der Ortsbesichtigung und beim Weg zum Abschlussgottesdienst genießen. Über das angebotene Programm gab es immer wieder positive Rückmeldungen. Unsere Mitglieder Walter Müller und Walter Renaud aus Neureut haben die Vertreibung der Waldenser und die Ansiedlung in Neureut anschaulich dargestellt. Sie taten dies mit der Lesung in Auszügen aus dem Text des Büchleins Einmal Einfach … die Geschichte einer komplizierten Reise von Johannes Melsen. Anhand eingeblendeter Karten und Landschaften war man mitten im Geschehen und gleichzeitig betroffen von der Aktualität des Themas. Herzlichen Dank dafür. Mit dem zweiten Thema: Das Singen der Waldenser mit Pfarrerin Susanne Labsch und dem Chor Li valdés aus Angrogna hörten wir Wissenswertes aus Geschichte und Gegenwart des waldensischen Liedgutes, verdeutlicht mit praktischen Liedbeiträgen des Chores und aktivem Mitsingen der Besucher. Nach dem Mittagessen konnten die Ausstellungstische besucht werden, man konnte an der Ortsbesichtigung teilnehmen, Kaffee trinken, Gespräche führen oder auch nur die Sonne genießen, ehe man sich auf dem Weg zum Abschlussgottesdienst in der Waldenserkirche begab.

3


Bischof Bundschuh von der Evangelischen Landeskirche Baden, hielt die Predigt. Mit einem gemeinsamen Abendmahl mit allen Gästen ging dieser Tag zu Ende. Waldensertag 2017 Schon heute dürfen wir zum nächsten Waldensertag nach Rohrbach-Wembach-Hahn einladen. Die Waldenserfreunde freuen sich auf viele Gäste am 25. Juni 2017. Bitte merken Sie sich diesen Termin bereits heute schon vor. Geschenke Für das bevorstehende Weihnachtsfest suchen Sie vielleicht noch Geschenke. Sie können in unserem SHOP unter www.waldenser.de oder direkt per Post folgende „neue“ Artikel bestellen. Wieder neu eingetroffen: Dunkelblaue Krawatten mit Waldenserzeichen eingestickt Preis: 38.-- € Waldenserkalender 2017 (siehe Magazin) Preis: 12.-- € Armbanduhr mit Waldenserzeichen in Geschenkbox Preis 29.-- €

Wanduhr mit dem Waldenserzeichen Preis: 28,00 €

Alle Preise zuzüglich Versandkosten

Spenden Wir sind im Vorstand und Beirat dankbar für die nach wie vor bestehende Bereitschaft unserer Mitglieder, die Projekte, für die wir um Spenden bitten, zu unterstützen. So können wir an vielen Stellen helfen und es ist auch innerhalb des Vereins manches möglich, was wir aus dem laufenden Haushalt nicht schaffen könnten. Vielleicht erinnern Sie sich, dass wir vor einigen Jahren einen gebrauchten Bus für eine Freizeiteinrichtung in Süditalien gekauft und überführt haben. Nachdem das Freizeitheim nur noch wenig frequentiert ist, wurde dieser Bus nun an die Schule in Riesi weiter gegeben. Das nebenstehende Foto erreichte uns dieser Tage verbunden mit dem Dank für diese Möglichkeit, nun mit den Schülern der Grundschule gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge durchführen zu können. Der bisher einzige, alte Bus konnte immer nur wenige Schüler transportieren. Mit dieser früheren Spende unterstützen wir also weiterhin eine wichtige diakonische Aufgabe der Waldenserkirche.

Schüler der Grundschule von Riesi vor dem „Spendenbus“ aus Deutschland

Mit diesen Nachrichten und dem beigelegten Überweisungsträger wollen wir Sie in unserer „Weihnachtsspendenaktion 2016“ um Unterstützung für die Umsetzung der geplanten Maßnahme im Eingang unseres Museums bitten. Mit der Befestigung der Einfahrt und einem passenden Tor möchten wir den Zugang zum Museum nicht nur barrierefrei, sondern auch präsentabel machen. Danke für ihre Hilfe. Im Namen von Vorstand und Beirat wünsche ich Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und ein von Gott behütetes Neues Jahr 2017. Herbert Temme

4


Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim -Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 2/2016 Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser, 1. Mai-Fest – das Fest der Begegnung war in diesem Jahr trotz eines durchwachsenen Wetters wieder ein voller Erfolg. Die Menschen strömten auf unser Gelände und füllten alle Plätze recht schnell. Wir hatten den Eindruck, dass alle nach der langen Regenperiode Sehnsucht verspürten, nach draußen zu gehen. Den gut besuchten Gottesdienst, den Pfarrer Epting und Prädikant Temme hielten, wurde durch den Männergesangverein Perouse und den Posaunenchor von Plochingen mitgestaltet. Wir danken beiden Chören für diese Begleitung durch Gesang und Instrumenten.

Der Erlös aus dem Verkauf von Maultaschen, Saitenwürsten, Kartoffeln mit Quark, Getränken, Kuchen, Kaffee hilft uns, wie schon in den vergangen Jahren, einen Teil der Kosten für den laufenden Unterhalt unseres Henri-Arnaud-Hauses einzunehmen. Doch wichtig ist uns auch, dass sich unsere Gäste wohl fühlen, dass man sich zu Gesprächen und Begegnungen trifft und dass die Besucher auch die Möglichkeit haben, das Museum zu besuchen. Wir bedanken uns bei allen Besucherinnen und Besucher, Kuchenspendern und bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die den Tag vorbereitet und gemeinsam „gemeistert“ haben. Erst beim gemeinsamen Essen am Abend wird oft deutlich, wie viele - oft schon seit Jahrzehnten – treue und verlässliche Helfer dieses Festes sind. An dieser Stelle wollen wir auch den Nachbarfamilien danken, die nicht nur dieses Fest mit all seinem Trubel und den damit verbundenen Beeinträchtigungen mittragen , sondern zum Teil auch aktiv mithelfen.

☐☐☐☐☐ Rückblick auf die Mitgliederversammlung 2016 An der Mitgliederversammlung 2016 haben insgesamt 42 Mitglieder teilgenommen. Präsident Temme gab seinen jährlichen Rechenschaftsbericht ab, der wissenschaftliche Vorstand Dr. Albert de Lange informierte über die Vorhaben von angedachten Veränderungen im Museum. Durch die Sanierungsmaßnahmen und einen Arbeitseinsatz eröffneten sich im Dachgeschoss

1


neue Möglichkeiten für Sonderausstellungen. Schatzmeister Bellon informierte ausführlich über die Zahlen des Geschäftsjahres 2015 und die Stiftung der DWV. Zu allen Berichten gab es die Möglichkeit für Nachfragen. Den Bericht der Kassenprüfer verlass Frau Cornelia Schuler. Daran anschließend erfolgte durch Herrn Rainer Wilker die Entlastung des gesamten Vorstandes beantragen. Die Entlastung des Vorstandes durch die Mitglieder erfolgte einstimmig. Die Wahlen zum Vorstand erfolgten – nach Zustimmung durch die Mitglieder - per Akklamation. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder waren bereit, erneut zu kandidieren. Weitere Kandidaten waren nicht gemeldet. Gewählt sind somit: Herbert Temme – Präsident; Norbert Vinçon - 2. Vorsitzender; Thomas Bellon – Schatzmeister; Dr. A. de Lange - wissenschaftlicher Vorstand; Anette Gewald – Schriftführerin; Bei der Wahl der Beiräte aus den Mitgliedern gab es Veränderungen. Neu im Beirat sind Frau Doro Vincon aus Perouse und Herr Talmon-Gros aus Neuhengstett. Wiedergewählt sind (alphabetisch) Nicole Boger, Thomas Ende, Rosemarie Gilly, Carola Lautenschläger, Hans-Jürgen Vincon, Kai Weidenmann. Ausgeschieden ist Herr Francis Guillaume, Neuhengstett. Herr Temme bedankte sich für seine langjährige engagierte Arbeit im Beirat. Er wurde nicht mehr gewählt. Frau Claudia Benz wird als hauptamtliche Mitarbeiterin künftig dem Beirat „Kraft Amtes“ angehören. Das gesamte Protokoll der Mitgliederversammlung haben wir auf unserer Internetseite abgedruckt.

☐☐☐☐☐ Deutscher Waldensertag 2016 An dieser Stelle laden wir noch einmal herzlich ein zum Deutschen Waldensertag 2016 nach Karlsruhe-Neureut. Bereits im Rundbrief 1/2016 haben wir darüber berichtet und eingeladen. Diesem Rundbrief liegt der Programmflyer bei. Bereits am Samstag, 24. September laden wir ein zu einer Aufführung der „Gruppo Teatro Angrogna“ ins Gemeindehaus der Welschneureuter Kirchengemeinde. Einladungskarten hierzu erhalten die Pfarrämter zur Verteilung, bitte fragen Sie nach und machen Sie Werbung. Wir freuen uns auf rege Teilnahme an diesem Treffen.

Herzliche Einladung zu einem Theaterabend der besonderen Art mit der „Gruppo Teatro Angrogna“ aus Italien unter der Leitung von Jean Louis Sappé

Termin: Samstag, 24. September 2016 - 20.00 h Einlass ab 19.00 Uhr mit Angebot von Getränken und Snacks

Ort: Gemeindehaus der Waldensergemeinde Neureut-Süd, Kirchfeldstraße 5 zu erreichen mit Linie S 1 Haltestelle Welschneureuter Straße Das Stück bietet eine eindrucksvolle musikalische Führung durch die Geschichte der Waldenser von den Anfängen bis heute. Lieder in französischer, italienischer und okzitanischer Sprache wechseln sich ab mit kurzen Texten, die an diesem Abend auf Deutsch gesprochen werden. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende zur Finanzierung der Kosten gebeten.

Sanierung des Henri-Arnaud-Haus Die Sanierungsarbeiten am Dach des Henri-Arnaud-Haus konnten wir noch im Mai abschließen. Wie bereits berichtet, mussten wir dann noch das Problem des eindringenden Grundwassers in den Keller lösen. Dies ist zwischenzeitlich gelöst. Im Herbst wird dann der beauftragte Landschaftsgärtner den „Garten der Erinnerung“ wieder herrichten. Dabei wird in diesem Bereich ein behindertengerechter Zugang zum Museum entstehen. Insgesamt können wir an dieser Stelle bereits mitteilen, dass wir den genehmigten Kostenplan nicht nur einhalten konnten, sondern diesen sogar etwas unterschritten haben. Dank der großen Bereitschaft der Landeskirchen, Pfarrämter, des Enzkreises, verschiedener Waldenserkommunen, der Waldenserkirche Italien aus Finanzmittel „otto per mille“ sowie der großen Spendenfreudigkeit unserer Mitglieder konnten wir dieses große Sanierungsvorhaben meistern, ohne dafür Kredite aufnehmen zu müssen. Die Abrechnungszahlen werden wir demnächst im Detail auf unserer Webseite

2


www.waldenser.de veröffentlicht. Den Abschluss dieser Baumaßnahme wollen wir im Herbst mit einem Fest- und Dankgottesdienst feiern. Den Termin geben wir noch rechtzeitig bekannt. Zukünftiges Vorhaben im Aussenbereich Als weiteres zukünftiges Projekt wollen wir gemeinsam mit unserem Nachbarn die Einfahrt zum Gelände und die Zugangsflächen sanieren und auch neu gestalten. Was Viele nicht wissen: der Eingangsbereich zum Museum gehört eigentumsmäßig zu einem nicht unbedeutenden Teil zum Grundstück des Nachbarn Bollmor. Es besteht ein gegenseitiges Überfahrtsrecht, das auch grundbuchrechtlich eingetragen ist. Dies muss bei der Planung dieses Bereiches bedacht und berücksichtigt werden. Wir werden Sie über die Planungen dann zeitnah informieren. „Freunde der Waldenser Walldorf“ – Auflösung des Vereins Seit 1978 sind die Mitglieder des nicht eingetragenen Vereins „Freunde der Waldenser Walldorf“ gleichzeitig auch – aufgrund der Vereinssatzung – Mitglied in der Deutschen Waldenservereinigung e.V. Die Mitgliedsbeiträge wurden in der Vergangenheit über diesen Verein entrichtet. Die Auflösung dieses Vereins wurde in einer Mitgliederversammlung am 28.06.2016 zum 31.12.2016 beschlossen. Hintergrund ist u.a. das Fehlen von Mitgliedern, die dem jetzigen Vorstand nachfolgen könnten. Einmütig und in Abstimmung mit dem Kirchenvorstand von Walldorf wurde beschlossen, dass die Waldenserarbeit zukünftig unter dem Dach der Kirchengemeinde, begleitet von einem Ausschuss des Kirchenvorstandes, weitergeführt wird. Die Mitglieder werden durch den noch amtierenden Vorstand über die rechtliche Situation informiert und gebeten, ihre seitherige Mitgliedschaft bei den „Freunde der Waldenser Walldorf“ in eine Mitgliedschaft bei der DWV umzuwandeln. Hierzu ist es nötig, dass ein Mitgliedsantragsformular ausgefüllt wird. Dieses wird mit der Information über den Mitgliederbeschluss jedem Mitglied zugesandt werden. Herr Temme berichtete an diesem Abend ausführlich über die Arbeit der Deutschen Waldenservereinigung e.V. und sagt zu, dass der Vorstand der DWV weiterhin auch die Waldensernachfahren in Walldorf im Blick haben wird. Da Herr Rainer Wilker als amtliches Beiratsmitglied für den Verein „Freunde der Waldenser Walldorf“ aufgrund der Vereinsauflösung zum Jahresende aus dem Beirat der DWV ausscheiden wird, soll eine Lösung zum künftigen Informationsaustausch gesucht werden. An diesem Abend konnte sich Herr Temme auch bei Bürgermeister Becker von Mörfelden-Walldorf für die jährlichen Zuschüsse der Kommune und auch für den großzügigen Beitrag der Stadt zum Sanierungsprojekt bedanken. Herr Becker betonte ausdrücklich, dass diese Zuschüsse trotz der beschlossenen Veränderungen auch in Zukunft bestehen bleiben werden.

☐☐☐☐☐ Neuer Radweg in Frankreich entlang des Hugenotten-Waldenserpfades. Wenn Sie Radfahrer sind und im Urlaub den Hugenotten-Waldenserpfad kennenlernen möchten, dann ist dies auf einem neuen, 430 km langen Radweg, der mit dem Wegezeichen des HugenottenWaldenserwegpfad e.V. gekennzeichnet ist, möglich. Die Franzosen sind hier als erste dem Wunsch Vieler nachgekommen. Der Weg führt von Montélimar in insgesamt 9 Etappen bis nach Genf. Unterlagen hierzu erhalten sie unter www.surlespasdeshugenots.eu.

3


30 Jahre Cà d'la Pais - Bagnau Am letzten Wochenende im Juli feiert die Gemeinde Angrogna das 30 – jährige Jubiläum des im Sommer 1985 eingeweihten „Friedenshauses“ (Cà d'la Pais) – den meisten bekannt unter dem Namen Bagnau, im Angrognatal, das damals nicht unwesentlich mit Geldern aus Deutschland speziell aus Hessen-Nassau restauriert wurde. Wir hatten eine Gruppenreise geplant, bei der wir u.a. an diesem Fest teilnehmen wollten, so wie wir dies vor 30 Jahren schon getan haben. Leider mussten wir diese Reise mangels Nachfrage absagen. Nun wird eine kleine Delegation nach Italien reisen, wir werden im nächsten Rundbrief darüber berichten und dann auch die Dokumentation vorstellen, die Pfarrer Platone für dieses Fest zusammengestellt hat. Wer aus dem Kreis unserer Mitglieder war bei der Reise und der Eröffnungsfeier 1985 mit dabei? Wir selbst haben einige wenige Bilder, würden uns aber freuen, wenn wir für unser Archiv noch weitere Bilder zusammentragen könnten. Danke im Voraus für die Mühen zu suchen und ggf. aufzubereiten (wir freuen uns über Dias, Negative oder Bilder zur weiteren Verwendung oder bereits digitalisierte Bilder als Bilddatei).

Unser Spendenaufruf Mit diesem Rundbrief möchten wir um Spenden zur Finanzierung des Aufenthalts der Theatergruppe aus Angrogna während des Waldensertages 2016 bitten. Die Gruppe reist mit einem Kleinbus an und wird von Freitag bis Montag in einem Hotel in Neureut übernachten. Für die Reisekosten und die Unterkunft hat die DWV zunächst die Kostenübernahme zugesagt, die weiteren Kosten sollen über den freiwilligen Eintritt am Samstagabend gedeckt werden. Wir wären dankbar, wenn wir zur Finanzierung Unterstützung durch unsere Mitglieder bekommen würden. Sie können dies tun, indem Sie zum Waldensertag kommen und entweder am Theaterabend oder am Sonntag ihre Spende übergeben. Für alle, die nicht kommen können besteht die Möglichkeit einer zweckgebundenen Spende auf unser Konto IBAN: DE26666500850000981079. Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen eine erholsame Ferien- und Sommerzeit mit Zeiten der Erholung für Körper, Geist und Seele. Im Sinne eines Wortes von Marie von Ebner-Eschenbach verbleibe mit freundlichen Grüßen

Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus. Herbert Temme

4


Deutsche Waldenservereinigung e.V. Henri-Arnaud-Haus, 75443 Ötisheim -Schönenberg Tel.: 07041-7436; Fax: 07041-863677 Email: info@waldenser.de

Nachrichten 1/2016 Liebe Mitglieder , liebe Leserinnen und Leser, Mitgliederversammlung 2016 Wir möchten an dieser Stelle zunächst noch einmal an den Termin der Mitgliederversammlung 2016 erinnern und herzlich in die Henri-Arnaud-Kirche, Ötisheim-Schönenberg für den 10. April 2016 um 14.00 Uhr einladen. Die Tagesordnung wurde im letzten Rundbrief rechtzeitig veröffentlicht und hat sich nicht verändert, zusätzliche Anträge sind also bis jetzt nicht eingegangen. Im Anschluss an die offizielle Versammlung laden wir zu einem Zusammensein bei Kaffee und Kuchen ins Henri-Arnaud-Haus ein. Herbert Temme wird als Vorstandsmitglied des Hugenotten-Waldenserpfads e.V. über diesen Europäischen Wanderweges berichten. Wir freuen uns über ihren Besuch der Mitgliederversammlung, in der Sie als Mitglieder des Vereins nicht nur über das abgelaufene Geschäftsjahr umfassen informiert werden, sondern auch bei entscheidenden Maßnahmen und durch die Teilnahme an den Wahlen ihr Mitspracherecht wahrnehmen können. Der Vorstand: Herbert Temme, Thomas Bellon, Dr. Albert de Lange, Anette Gewald, Norbert Vincon

1.Mai-Fest – das Fest der Begegnung Auch in diesem Jahr laden wir ganz herzlich zu unserem traditionellen Fest am 1. Mai ein. Das Datum fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag und so wollen wir den Aufbau am Vortag etwas zeitiger beginnen und bitten alle Helfer, die es irgendwie möglich machen können, bereits um 14.00 Uhr zum Aufbau nach Schönenberg zu kommen. Willkommen sind Männer und Frauen, wir haben Arbeiten unterschiedlichster Art! Am Sonntag, 1. Mai beginnen wir unser Fest wieder mit einem Gottesdienst um 10.00 Uhr, den Pfarrer Epting von Ötisheim und Herbert Temme halten werden. Auch der Männergesangverein Liederlust von Perouse hat seine Teilnahme angekündigt, wir freuen uns auf diesen musikalischen Beitrag. Unser Speisenangebot Maultaschen, Saitenwürsten, Pellkartoffeln mit Quark und das umfangreiche Kuchenangebot lockt hoffentlich wieder viele Besucher nach Schönenberg. Auch das Museum ist natürlich geöffnet und kann besucht werden. Nun hoffen wir nur noch auf gutes, vor allem trockenes Wetter.

1


Herzlichen Dank allen, die uns wieder mit ihrer Kuchenspende helfen, die Gäste wie gewohnt mit einem vielfältigen Angebot zu verwöhnen. Auch am Sonntag brauchen wir natürlich viele helfende Hände. Neben den fest etablierten Helfern ist jedermann willkommen, der „wo am Nötigsten“ mit anpackt. Danke für alle Hilfe, wir freuen uns auf Sie alle. Das Team vom 1. Mai

Runder Tisch der Landeskirchen und der Waldenserkirche Am 9. Und 10. März 2016 findet im Thomashof bei Karlsruhe wieder ein Treffen verschiedener Vertreterinnen und Vertreter von Landeskirchen, Waldenservereinen und der Waldenserkirche Italiens statt. Diesen Runden Tisch gibt es seit einigen Jahren und dient dazu, die vielfältigen Hilfen der unterschiedlichen Unterstützergruppierungen zu koordinieren. Der Moderator der Waldenserkirche, Pfarrer Eugenio Bernardini berichtet über die Projekte des Vorjahres und stellt die neuen Projekte für 2016 und 2017 vor. Insbesondere die Flüchtlingsfrage wird diese Sitzung im Sinne von „gemeinsam Kirche sein“ beherrschen. Herr Temme wird die Deutsche Waldenservereinigung e.V. vertreten.

Museumsdienst Wie jedes Jahr, trafen sich am 30. Januar 2016 auch in diesem Jahr die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die den Museumsdienst seit vielen Jahren treu und zuverlässig wahrnehmen. Ohne diese Gruppe wäre es nicht möglich, das Museum ganzjährig sonntags für Besucher zu öffnen. Herr Temme bedankte sich für dieses – oft jahrelange - Engagement im Namen des Vorstandes herzlich. Einen ganz besonderen Dank sprach er im Namen des Vorstandes für über 30 Jahre „besonderen“ Dienst aus. Heide Boger hat in dieser Zeit (seit dem Wegzug von Anne Rivoir) die Aufgabe übernommen, den Plan für diese Museumsdienste zu organisieren und hat in dieser Zeit nicht nur selbst „Sonntagsdienst“ übernommen, sondern eine große Anzahl der Führungen für Gruppen durchgeführt.

2


Im Anschluss an das gemütliche Kaffeetrinken berichtete Herbert Temme über die aktuellen Veränderungen und Vorhaben für das Henri-Arnaud-Haus. Im anschließenden Gedankenaustausch wurden auch die Sorge, Gedanken und Anregungen der Mitglieder des Museumsdienstes durchgesprochen. Diese werden im Vorstand und im Museumsausschuss behandelt werden. Bei einem anschließenden „Hausdurchgang“ hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die im Rahmen der Dachsanierung und Isolierung des Daches neu gewonnenen Räume im Obergeschoss und Dachgeschoss zu besichtigen. Dort haben wir neue Lagermöglichkeiten gewonnen und so konnte im Obergeschoss ein Raum freigeräumt werden, der künftig weiterer Museumsraum zur Verfügung steht. (siehe Rundbrief vom Dezember und die dort veröffentlichten Bilder)

Deutscher Waldensertag 2016 Herzliche Einladung Schon heute laden wir zum Deutschen Waldensertag 2016 nach KarlsruheNeureut (Welschneureut) ein. Bitte merken Sie sich den Termin vor: Samstag, 24. September 2016: Die „Gruppo Teatro Angrogna“ stellt ihr Programm „Li Valdés“ – die Waldenser - im Gemeindezentrum in Neureut-Nord, Kirchfeldstraße 149 vor. Lieder in französischer, italienischer und okzitanischer Sprache wechseln sich ab mit kurzen Texten, die an diesem Abend auf Deutsch gesprochen werden.

Waldenserkirche in Neureut

Sonntag, 25.September 2016: Ab 9.30 Uhr Deutscher Waldensertag Schulzentrum Neureut 16.00 Uhr Abschlussgottesdienst in der Waldenserkirche Neureut

Als Thema des Deutschen Waldensertages 2016 haben wir gewählt: „Das Singen der Waldenser“. Nachdem nicht nur die Theatergruppe aus Angrogna, sondern auch Gäste aus der Partnergemeinde Rorà zum Waldensertag anreisen, haben wir uns für dieses Thema entschieden. So werden an diesem Tag Pfarrerin Susanne Labsch, die Gruppo Teatro Angrogna und der Chor aus der Partnergemeinde Rorà uns hören lassen, welche Lieder die Waldenser im kirchlichen und alltäglichen Leben gesungen haben. Daneben gibt es Informationen aus den Waldensertälern und Informationen zur Gemeinde „Welschneureut“. Gerne können auch wieder Waldensergemeinden sich melden, wenn sie Informationsstände aufstellen wollen. Im Schulzentrum gibt es hierfür ausreichend Platz. Auch das Gespräch untereinander soll an einem solchen Tag nicht zu kurz kommen, wozu bei den Mahlzeiten und beim Ortsspaziergang ausreichend Zeit sein wird. Der Abschluss des Waldensertages feirn wir mit einem Gottesdienst mit Abendmahl in der Waldenserkirche. Als Prediger zugesagt hat Herr Landesbischof Dr. Jochen CorneliusBundschuh, worüber wir uns sehr freuen.

3


Im nächsten Rundbrief werden wir die genaue Tagesordnung mitteilen und entsprechende Flyer zur Weitergabe verschicken. Für Besucher aus der Ferne bietet Karlsruhe genügend Übernachtungsmöglichkeiten, so dass vielleicht eine Anreise am Samstag geplant werden kann. Für die Planung am Samstag, wäre es hilfreich, wenn sich Gruppen vorher anmelden würden (kurze Nachricht an das Waldenserpfarramt Neureut oder an das Büro der DWV). Die Gemeinde Neureut und das Vorbereitungsteam freuen sich über einen zahlreichen Besuch aus den Waldensergemeinden in Deutschland.

Wir benötigen weiter ihre Hilfe und Spendenbereitschaft für das Henri-Arnaud-Haus. Nachdem das Dach und die Fassade und die Fenster auf der Vorderseite des Hauses saniert sind, haben wir uns jetzt mit Fachleuten an die Planung für die Behebung des Problems der Feuchtigkeit im Keller und Mauerbereich begeben. (siehe auch Rundbrief 3/2015 mit Bild). Dies macht uns zunehmend große Sorgen, da es hier um ein nicht zu unterschätzendes Problem für die Bausubstanz geht und damit langfristig die Sicherung dieses „ baulichen Juwels“ befriedigend gelöst werden muss. Wie bereits schon berichtet, wissen wir, dass das Problem kein Leitungsproblem ist – dies konnten wir während der Maßnahmen der Dachsanierung ausschließen. Wir wissen jetzt, dass es ein Grundwasserproblem ist, das vermutlich aufgrund der dichten Bebauung rund ums Arnaud-Haus erst in den letzten Jahren entstanden ist. Die Arbeiten zur Einbringung einer Drainage haben begonnen. Innerhalb der Maßnahme haben wir selbstverständlich auch die Sicherung der Bäume und Pflanzen im Blick zu halten, was die Arbeiten für die Baufirma natürlich nicht erleichtert. Das nebenstehende Bild gibt einen Einblick in die aktuellen Baumaßnahmen. Wenn das Gebäude an dieser Rückfront abgedichtet und die Baugrube wieder geschlossen ist, soll der Eingang an dieser Seite als rollstuhlgerechter und stufenfreier Zugang zum Museum gerichtet werden (siehe auch Rundbrief 3/2015). Für diese Maßnahme erbitten wir ihre finanzielle Unterstützung. Ein vorbereiteter Überweisungsträger liegt diesem Rundbrief bei. Herzlichen Dank für ihre Überweisung. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Osterfest und grüße Sie, auch im Namen von Vorstand und Beirat herzlich

Ihr

Herbert Temme

4

Waldenser Rundbrief 2016  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you