Page 1

Schbruchbeidl Foto: Landratsamt Gรถppingen

So isch no au wieder!

1


Einführung Kurz, aber ohne inhaltlichen Verlust Gedanken auf den Punkt zu bringen, das ist schwäbische Art. Sprachforscher deuten das so: „Der Schwabe teilt sich gerne kraftsparend in codierter Kürze mit, damit er mit seinen vorauseilenden Gedanken im gesprochenen Wort Schritt halten kann.“ Michael Wahl, Schwäbischer Spruch-Weg

Mir wellat Eire Schbrich! Die Leserinnen und Leser der ersten Ausgabe des Tourismusmagazins Herzklopfa waren aufgefordert, vom Lesesessel zum Schreibtisch zu wechseln. Die Einsendungen sind in diesem Heftle dokumentiert. Herzlichen Dank allen Beteiligten!

2


Inh a lt Einführung ........................................................................................ 2 Inhalt ................................................................................................ 3 Sprüche der Herzklopfa-Leser/innen .......................................... 4 - 9 Schwäbischer Spruch-Weg ................................................... 10 - 11 Buchtipp: Schwäbisch gschwätzt ................................................... 12 Sprüche zum Thema „Dummheit“ .................................................. 13 Buchtipps ....................................................................................... 14 Tipps ............................................................................................... 15 Impressum ..................................................................................... 16

3


Schbrich Was auf‘m Disch schdohd, ka g‘essa werra. Älles andre hanne weg‘greimd. Hans Raible, Uhingen-Diegelsberg Ma hodds essa kenna. Das Essen war sehr gut! Dr Mooscht isch abbr arg rääs. Der Apfelwein ist aber sehr herb! Gerlinde & Claus Dehmer, Geislingen an der Steige Mädle schlief de a ond strähl de! Mädchen zieh dich an und kämme dich! Do kaasch a Bredd sch... mit samt em Nagel (äußerst frustriert) da kannnst du ein Brett sch... samt dem Nagel Barbara Deigner, Deggingen Wem kaaiirschn‘ du? Hent ihr ao so viele Hasa drhoim wie mir? Schwäbisches „Anbändeln“ Klaus Rothmund Doa fehlt bloß no a muggaseggele. Da fehlt nur noch eine Kleinigkeit. Diesen Ausspruch hat ein früherer Bekannter immer wieder gesagt. Das lustige dabei ist, dass er türkische Wurzeln hatte. Familie Tenzer, Göppingen

4


Schbrich Sell nix glernt hot, kah au nix vergesse. Wer nichts gelernt hat, kann auch nichts vergessen. Do kommt d‘ Feichde. Hier erscheint Frau Feucht. Der schmazget wia d‘ Sau. Der schmatzt wie ein Schwein. Derre ihr Garda hot a oagnehm grea a‘gschdrichens Gardadierle. Ihr Garten hat ein garstig grün gestrichenes Gartentor. Doa hilft koi bäda. Do muass Mischt na. Da hilft kein Vaterunser. Da muss Dünger dran. Selbst eingreifen. Kommsch noch ‘em Mittag, no bischd zom Veschber wieder dahoim. Einladung zum Kaffeetisch am Sonntagnachmittag Jürgen Gruß, Ostfildern-Kemnat Von nex kommt nex! Wer nichts hat, kann auch nichts werden. Dir schwätzt no ‘s fidla! Du redest ununterbrochen. Jetzt leer no dein Kropf. Lass deinen Ärger raus. Oh Herr schmeiß Hirn ra! Gib ihm ein wenig Verstand. Da kasch hendr‘sche vier laufa. Das ist zum Verrücktwerden. Des siaht aus wia g‘schleckt. Das sieht gut aus. Oh lass me no gau. Das ist kaum zu glauben. Dees isch aber obacha guat. Das ist unglaublich gut. Jetzt machs aber halblang! Jetzt hör aber auf! So a o‘ghobelder Denger! So ein grober Mensch! Hans Bässler, Eislingen/Fils 5


Schbrich A Nixle em a Bixle ond a glois Wartaweile. Schlicht unübersetzbar, Ermutigung für Kinder zur Geduld. Hodd d‘ Hanne d‘ Henna henna? Hat Hanne die Hennen schon hereingeholt? Dui ziaht a Schnud no. Sie ist sauer. Und noch ein wunderbares Wort: Hendrschevier (verdreht herum, rücklinks) Annette Leube, Eislingen/Fils S‘Leba isch koi Schlotzr. Das Leben ist kein Zuckerschlecken. Peter Dietl, Salach Wenn i meine Kiachla en deim Schmalz bagga derf, koosch du dein Speck en meim Kraut kocha. Wenn ich meine Küchlein in deinem Schmalz backen darf, kannst du deinen Speck in meinem Kraut kochen. Übersetzung: Da möchte jemand alle Vorteile nutzen. Et gschempft isch gnuag globt. Keine Kritik ist genug des Lobes. Irene Schmid Wenn mr da Esel nennt, no kommt‘r grennt. Wenn man über eine abwesende Person spricht, taucht sie auf einmal unerwartet auf. Lore Albrecht, Eislingen/Fils

6


Schbrich Dees isch g‘hopft wie gschbronga. Wenn etwas egal ist, ob man von vorne oder von hinten anfängt, es kommt immer auf das Gleiche heraus. Ernst Albrecht, Eislingen/Fils und Evelyn Ertinger, Rechberghausen Deesch mr a gmähts Wiesle. Du kommsch mr grad gschliffa! D. Zuber, Bad Boll Dui hot derfa au koin Brotloib ommasooscht essa. Wenn die Frau gleich nach der Hochzeit schwanger wird. Dorothee Straub, Wangen Aber gell, et erscht am hendera Medig, wenn mr dr Bischof metzgat. Bitte erledige das rasch. Gisela Braun, Gingen an der Fils Der duat wia d‘Goiß am Strick. Der regt sich auf. Ursula Hoyler, Bad Überkingen Dui malliga Mompfl schdraggad wia Zement em Maga; drom höhl jed‘n Wegga aus – i ka dr‘s bloß saga! Dieser feuchtschwere Teigklumpen liegt wie Zement im Magen; darum entferne diesen aus jedem Brötchen – ich kann es dir nur raten! Manfred Wiesner, Amstetten

7


Schbrich Marie komm endlich ra, dr Apprat ra dra! Ob arm ob reich, es stengat alle gleich. Oh steig mr doch en d‘Dasch nei. Du kasch mi gäre hao. Hedwig Carl, Bad Ditzenbach-Gosbach I merk scho, wenn mi a Ox trappt. Elisabeth Staudt, Bad Boll Do kenscht schiergar verbobbra! Vor Ungeduld fast nicht aushalten können. Mit ebber gschirra kenna ... Mit jemandem auskommen ... Armin Raff, Göppingen Heit hemmer en Semsakräbsler gsoffa. Heute haben wir einen sauren Most getrunken. Guck, a netta Lombadock! Schau, ein nettes Mädchen! Hosch au Badengele zopfat? Hast du auch Schlüsselblumen gepflückt? Dr Ele schwätzt heit Leddabäp drher. Opa redet heute komische Sachen. Heit hots kitzebonelet. Heute war ein Eisregen. I han dr Wochadibbl kett. Ich hatte Mumps. Heit hots wieder Geiwende gäa. Heute waren Schneeverwehungen. Gerda Weidenhiller, Göppingen 8


Schbrich Jetz isch älles hee – s‘ Dach ond s‘ Kamee! (Totalschaden) Liselotte Mayer, Geislingen an der Steige Liabr dr Maga verrenga als em Wirt was schenka! Roland Elser, Göppingen Dui isch et ganz bacha! Die Frau spinnt! Maria Katharina Müller, Göppingen Do griagsch schier oin z‘viel! Mir reichts jetzt. Do bisch von de Sogga. Ich bin erstaunt. Evelyn Ertinger, Rechberghausen Dees muass I erschdmol verkassemaduggla. Das muss ich jetzt erst klären. Brigitte Raff, Göppingen Ein Briefträger stürzt bei Glatteis mit dem Fahrrad und alle Briefe liegen am Boden. Zufällig kommt der Dorfpolizist vorbei und fragt hämisch: Gibts bei dr Boschd no meh so Daggl? Darauf der Postbote: Ha noi – älle andere send bei dr Bolizei! Necip Aydin, Wiesensteig

9


Dürnau

Ev. Kirche

Gralglasmuseum Str Straße

Gammels

Boller

hauser

karte: dignus.de medien

Schwäbischer Spruch-Weg in Dürnau und Gammelshausen

nger + Obstlehrpfad ufgä a r t Alb

Schützenhaus

10

e


Kath. Kirche Gam

ha mels

user

Straße

K 1446

Gammelshausen Haupts

t raß e H a u p ts t ra ß

Ev. Kirche

e

Al

L 1217

Obstlehrpfad ger + n ä g auf btr

Der Schwäbische Spruch-Weg zieht sich durch die Gemeinden Dürnau und Gammelshausen sowie die sehenswerte Voralb-Landschaft und gibt Gelegenheit zum Nachdenken und Schmunzeln: Am Wegesrand stehen Tafeln mit Sprüchen, die vom in Dürnau aufgewachsenen Mundart-Autor Michael Wahl eingebracht wurden, angereichert durch spritzige Zeichnungen von Dieter Groß. 11


Buchtipp Schwäbisch gschwätzt ond schwäbisch glacht Schwäbischer Humor und schwäbische Lebensart Horst W. Stierand Aller Unkenrufe und bösartigen Verleumdungen zum Trotz gibt es ihn tatsächlich, den schwäbischen Humor – bei genauerem Hinsehen sogar reichlich. Den Beweis dafür bringt Horst Stierand mit diesem Buch, in dem er ausführlich die Sprache des Schwaben beschreibt – seine Wesensart und Lebenseinstellung, sein Verhältnis zu Geld und Besitz sowie zur Familie, sein Gemüt und sein Liebesleben. Belegt werden die Erkenntnisse mit unzähligen Geschichten, Gedichten und Witzen.

416 Seiten, 17 x 24 cm, fester Einband, Fadenheftung ISBN: 978-3-943391-65-7, Preis: € 29,80 . www.bvd.de

12


Schbrich Wie äußert sich menschliche Dummheit, woran erkennt man sie? Vorneweg sei eine Erkenntnis angeführt, die jedem einleuchtet: Domm schtella goht leichter wie gscheit sei. Die altbekannte Weisheit, dass mehrere Menschen sich beraten können und deshalb zu besseren Ergebnissen als Einzelpersonen kämen, leugnet der Schwabe mit der Bemerkung: Viel Köpf viel O‘senn. Bei der Beurteilung der intellektuellen Fähigkeiten eines Menschen sollte man sich nicht durch Äußerlichkeiten blenden lassen, denn manche geldet scho als schlau, bloß weil se koine domme Froga schtelled. Andere wiederum sind et ganz bacha, z‘bleed zom Bronza oder ed schuldig, dass ‘s Bulver knallt. Von de Sottige sagt mr em Schwobaland: Des isch a Kerle wie em Heiland sei Gaul, ein Esel also. Eine andere Beschreibung dieser Kategorie Mensch geht so: Wenn dem ufs Hirn schlägsch, frogt der no ‚Wo hots boggelt?‘ Eine ähnliche Charakterisierung eines solchen Typs lautet: Mit dem ka ma a Ziegelwand eischmeißa, no dät der no froga, wo‘s bogglat hot. Von den Dummen heben sich die ganz Gscheite ab. Ein solcher Zeitgenosse ist so arg gscheit, dass er net amol merkt, wenns regnet. Ein mit so einer Begabung ausgestatteter Mensch hat sogar amol en Wetzstoi gradklopfa wella. Horst W. Stierand, Eislingen/Fils 13


Buchtipps s‘geid Leid ond andere Menscha Handgeschabte Ansichten aus der schwäbischen Spruchkammer von Michael Wahl, garniert mit würzigen Zeichnungen von Dieter Groß (2003), 163 Seiten, € 12,00 . www.wahlsprueche.de

Erschde Hilfe auf Schwäbisch von Dr. med. Falk Henkel mit Zeichnungen von Fritz Wund 72 Seiten, 27 Zeichnungen, 12,5 x 19,5 cm, fester Einband ISBN 978-3-8425-1223-8, Preis € 9,90 . www.silberburg.de

Schwäbischer Schimpf-Spruchbeutel Gefüllt von Carl Zäpfle mit Zeichnungen von Björn Locke 96 Seiten, 10 Zeichnungen, 12 x 19 cm, kartoniert ISBN 978-3-8425-1403-4, Preis € 7,90 . www.silberburg.de

14


tipps www.landkreis-goeppingen.de/tourismus Überraschend grün – Herzlich willkommen an Fils und Albtrauf!

www.herzklopfa.de Herzklopfa ist das Tourismusmagazin für den Landkreis Göppingen

www.mundartgesellschaft-wuerttemberg.de Mundartgesellschaft Württemberg e. V., Reutlingen

15


Konta k t Möchten Sie eine gedruckte Version des „Schruchbeidls“ erhalten? Schicken Sie uns Ihre Adresse und Briefmarken im Wert von € 0,85 – und wir senden Ihnen gerne ein Exemplar zu.

Herzklopfa Schbruchbeidl Schwäbische Sprüche von Leserinnen und Lesern, herausgegeben von der Herzkopfa-Redaktion ........................................................................................................... DIGNUS.DE Medien GmbH, Fuchseckstr. 10, 73108 Gammelshausen Telefon: 07164 9433-0, E-Mail: herzklopfa@dignus.de ........................................................................................................... Print-Ausgabe klimaneutral gedruckt. Mehr Info: www.umwelt.dignus.de

16

Herzklopfa Schruchbeidl  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you