Issuu on Google+


K A P I T E L Am

Anfang

1

C H A P T E R

war

DER

1

S c h n ee

IN THE BEGINNING THERE WAS SNOW

01


U N D E S W A R E N b er g e sa g en h a f t s c h รถ n U N D U N N A HB A R A N D T H E R E W E R E M O U N TA I N S O F en c hantin g l y A L O O F B E A U T Y

02


03


D O CH I R G E N D W A N N Z U b e g inn DES VORANGEGANGENEN JAHRHUNDERTS WURDE ALLES GANZ, GANZ ANDERS

BUT EVERYTHING BEGAN TO CHANGE S O M E T I M E AT T H E S TA RT O F THE LAST CENTURY

04


u rd e ENDE w E in e L E G h e r .. . u n d s e it n re o b e g

A LEGE ND was born – the legen d of …

06


...lebt der M Y T H O S ARLBERG …today’s MYTHICAL


09


Herzlich willkommen Welcome

10


bei uns to Raffl’s


13


Die Wiege des Skilaufes Die älteste Abbildung eines Mannes auf Skiern findet sich auf einer 4500 Jahre alten Felszeichnung in Norwegen. Doch erst die weiten weißen Hänge des Arlbergs inspirierten die berühmten Pioniere des Skilaufes dazu, dem „Weißen Sport“ sein heutiges Gesicht zu geben. Seitdem gilt der Arlberg zu Recht als Wiege des alpinen Skilaufes. Bereits zu Ende des 19. Jahrhunderts wurden von einigen wenigen Skitouren im Arlberggebiet unternommen. Doch der 3. Jänner 1901 sollte Hannes Schneider war bereits 1931 Star des Skifilmklassikers „Der weiße Rausch“, welcher in St. Anton gedreht wurde.

zu einem bedeutsamen Tag in der Geschichte des Skilaufes werden. Sechs Personen machten sich bei strahlendem Winterwetter auf den Weg nach St. Christoph. Das Hospiz wurde erreicht. Es gab Glühwein und es herrschte ausgelassene

Stimmung. Adolf Rybizka machte den Vorschlag, einen Skiclub zu gründen, und so wurde hier der erste und bis heute berühmteste und erfolgreichste Skiclub der Welt gegründet. Bereits 1904 folgte das erste Skirennen der Alpen. 1910 entwickelte Skilegende Hannes Schneider an den endlos weißen Hängen die elegante Arlberg-Technik und gründete 1922 in St. Anton die erste Skischule der Welt. Das Kandahar-Rennen wurde bereits 1927 ausgetragen und ist bis heute Highlight im Skiweltcup. Unerreichte Skifilmklassiker wie „Der weiße Rausch“ wurden natürlich am Arlberg gedreht.


The Cradle of Skiing The oldest depiction of a man on skis dates back 4,500 years to a rock drawing in Norway. However, it was only much later that the expansive white slopes of the Arlberg inspired the famous pioneers of skiing to provide the ‘white sport’ with the face it has today. The Arlberg has rightly been regarded as the cradle of Alpine skiing ever since. True, a few hardy souls had already started going on ski tours through the Arlberg area by the end of the 19th century. As it turned out, however, January 3, 1901 came to mark an important date in the history of skiing. On a bright winter’s day six people set off on the trail to St. Christoph. They reached the old hospice where mulled wine was served in an atmosphere of joyful revelry. Adolf Rybizka proposed that the group set up a ski club, and so the world’s first and, right up to today, most successful ski club was founded here in these illustrious surroundings. The first ski races to take place in the Alps were held shortly afterwards in 1904. In 1910, skiing legend Hannes Schneider developed the elegant Arlberg technique on the mountain’s endless white slopes. He went on to found the world’s first ski school in St. Anton in 1922. The Kandahar Races were first staged in 1927 and have remained a highlight of world cup skiing right up to the present day. And, of course, classic ski films – marvellous productions that have yet to be equalled, such as ‘Der weiße Rausch’ (‘The White Flame’) – were shot on location around the Arlberg.

15


Eines sind die Zimmer und Suiten im „RAFFL’S ST. ANTONER HOF“ sicherlich nicht: Gewöhnlich – so wie das ganze Haus. Auf bezaubernde Weise heben sie sich im Spiel mit Raumeinteilung und Interieur von traditionellen Hotelzimmern ab. Neues, zeitgemäßes Design wird mit regionalen Stilelementen verknüpft. Der dabei verwendete Materialmix ist originell und erzeugt einen individuellen, aber stets stimmigen und heimeligen Kontext. Knallbuntes Leder, erodierendes Metall, jahrzehntealte Dielenböden, exotische Kakteen, Tiroler Stoffe, … Überhaupt spürt man hier das liebevoll ironisierende Augenzwinkern mit dem sogenannten „typisch Tirolerischen“.

K A P I T E L

2

C H A P T E R

2

V O M W O HN E N A L S A U S D R U C K V O N L E B E N S A R T A H O T E L S TAY A S A N E X P R E S S I O N O F S AV O I R V I V R E

One thing the rooms and suites at ‘RAFFL’S ST. ANTONER HOF’ definitely are not is ordinary – and that also goes for the entire establishment. An enchanting interplay between layouts and interiors makes them stand out against conventional hotel rooms. The new, contemporary design is permeated with elements of the region’s style, resulting in a highly original blend of materials which generates a very personal, though consistently harmonious and homelike context. Brightly coloured leathers, rusting metals, decades old wooden floors, exotic cacti, Tyrolean materials … the feeling you get here is one of gentle irony combined with the so-called ‘typically Tyrolean’.

16


GR A N D S U I T E M A I S O N E T T E

18


GRAND SUITE MAISONETTE In dieser auf zwei Ebenen aufge-

teilten Suite zeigt sich der besondere St.-Antoner-Hof-Stil. Wohlig wärmt im „Stüberl“ der Kachelofen. Die grobbrettigen Böden sind wie das Holz des Toilettenhäusels jahrzehntealt. Reizvoll kontrastieren sie zu den zeitlos modernen Designs wie jenen von Philippe Starck und erzeugen so einen individuellen Konsens. Split across two levels, this suite reveals the unique style of the St. Antoner Hof. A traditional tiled stove radiates pleasant heat in the ‘best room’ – just as in days of old. Both the rough wooden planks in the floors and the wood used for the lavatory are decades old. They form a charming contrast to the timelessly modern design of a Philippe Starck, for example, thereby generating a most idiosyncratic consensus of style.


21


GR A N D S U I T E

23


GR A N D S U I T E


Auch in der Grand Suite ist es der Reiz der Kontraste, welcher das Wohnen zum besonderen Erlebnis macht. Das warme Licht des Holzfeuers vor dem Winterwald, die alten Holzböden tragen junges Möbeldesign, von Hand gearbeitete Beschläge an den Türen, glänzendes Chrom in den Bädern … eine Einheit aus Gegensätzen. Here, too, it is the beguiling contrasts which turn a stay in the Grand Suite into a unique experience. The warm light of the wood fire against the backdrop of winter woodland, old wooden floors bearing modern designer furniture, handmade fittings on the doors, gleaming chrome in the bathrooms … this suite features a superb blend of contrasts.

25


26


SUITE Behaglich flackert das Feuer im offenen Kamin. Das Holz ist auf traditionelle Weise kunstvoll verarbeitet. Wohnund Schlafbereich sind geschickt voneinander getrennt. Das Bad – innen und außen – ein origineller ästhetischer Genuss. SUITE Enjoy the cosy warmth of the flames flickering away in the open fireplace. Notice how the traditional timber fittings have been made with impeccable craftsmanship and the way in which the living and sleeping areas here are cleverly separated from each other. The bathroom is an original masterpiece of aesthetic pleasure, both inside and out.


28


JUNIORSUITE Großzügig in der Raumeinteilung, liebevoll im Detail. Der heimelige Kachelofen verbreitet behagliche Wohnlichkeit. Ebenso wie das kunstvoll verwendete Holz aus der Region. Die Wohnecke ist optisch getrennt und lädt zum Verweilen und Träumen ein. The JUNIORSUITE features a spacious layout combined with a meticulous eye to detail. A cosy, traditional tiled stove conveys that exquisite mood of feeling as snug as a bug in a rug. The sense of homeliness is amplified through the artistic use of local timber. Visually separated from the rest of the suite, the living room area is the perfect place to stop, linger and dream.


Man spürt, der Raffl’s St. Antoner Hof ist über Generationen gewachsen und hat sich damit verändert. Altes verbindet sich mit Jungem zum eigenen gewachsenen Stil. Hier oben, in diesem Haus am Arlberg, steht man tatsächlich über der reißbrettkonstruierten Glätte vieler durchdesignter Hotels. Man weiß, die Gäste kommen auch wegen der Berge und der sprichwörtlichen Tiroler Gemütlichkeit. Jenem heimeligen Charme, der so sehr vom Material Holz getragen ist. Man sitzt am durch hunderte Kartenpartien speckig gewordenen Tisch. Wie damals wärmt das Feuer am offenen Kamin. Und dennoch: hier ist die Tradition getragen von jugendlichem Esprit!

K A P I T E L 3 C H A P T E R K A P I T E L 3

3

D R A U S S E N D E R W I N T E R – D R I NN E N G E B O RG E NH E I T I T M AY B E C H I L L Y O U T S I D E – B U T I N D O O R S I T ’ S W A R M A N D C O S Y

You can feel how Raffl’s St. Antoner Hof has grown and subtly changed in the course of generations. The old has been combined with the new to create a uniquely, evolved style. Up here in this establishment on the Arlberg you can literally ‘look down’ on the pervasive slick designs of many hotels built straight from the drawing board. Of course, we’re fully aware that our guests also come to us because of the mountains and Tyrol’s proverbial hospitality – that cosy charm in which wood and timber play such an important part. As you’ll realise when you sit down at a table now greased through the playing of hundreds of card games over the years. Now as then, the open fire radiates its cosy warmth. But even so: here, tradition is conveyed with youthful élan!

30


S I CH Z U H A U S E F Ü H L E N

| M A K E Y O U R S E L F AT H O M E

33


35


D I E FR E U D E D E S A U G E N B L I C K E S THE JOY OF THE MOMENT

36


Die besondere Atmosphäre im Raffl’s St. Antoner Hof wird geprägt von der Gastgeberfamilie. Sie ist selbstverständlicher Teil im Hotelleben. Diese Präsenz verleiht dem Haus Charakter und Persönlichkeit und strahlt ab auf die Mitarbeiter. Auch dadurch wird der Raffl’s St. Antoner Hof zum zweiten Zuhause in den Tiroler Bergen. The special atmosphere at Raffl’s St. Antoner Hof bears the stamp of the host family who plays an integral part in the hotel’s life. In addition to lending the establishment its unique character and personality, their cheerful attitude has proved infectious with the rest of the staff. That’s just one of the reasons which make Raffl’s St. Antoner Hof your second home in the Tyrolean mountains.


Urlaubszeit ist auch – und für manche sogar vor allem – Zeit zum Genießen. Ganz besonders im Raffl’s St. Antoner Hof. Allabendlich verwandelt sich das Hotel in eine kleine, feine Welt der gehobenen Sinnesfreuden. Der besondere Charakter des Hauses spiegelt sich in logischer Folge auch in den kreativen Küchenkompositionen wider, die höchsten Gourmetansprüchen gerecht werden und bereits mehrfach ausgezeichnet wurden. Ebenso wie der dezente Service, die erlesene Weinkarte, das Zigarrenangebot für Kenner, Edeldestillate … eben alles, was dazugehört, um den Abend zum vollkommenen Genuss werden zu lassen.

K A P I T E L

4

C H A P T E R

4

W E NN D E R U R L A U B G E N U S S I S T W H E N A H O L I D AY T U R N S I N T O A T R E AT

A holiday also (some would say: especially) means taking the time to enjoy the gourmet delights of the culinary arts. And that’s particularly true of Raffl’s St. Antoner Hof. Every evening the hotel transforms itself into a little, exquisite world of rarefied pleasures for the palate – a sumptuous feast, too, for the visual and olfactory senses. As a result, the special character of the establishment is also reflected in its creative culinary compositions. They meet the most discerning of gourmet requirements and have already been the subject of many distinctions and awards. Not to forget the outstanding levels of service, the select wine list, the choice of cigars and sophisticated distilled spirits for connoisseurs … in fact, pretty much everything that can turn an evening into a consummate experience of delight.

38


40


43


w w w. a n t o n e r h o f . a t / w e i n b u c h Der Raffl’s St. Antoner Hof verbindet wie wenige andere Häuser Tradition mit Zeitgeist. Dementsprechend ist man auch in der virtuellen Präsentation des Hauses neue, innovative Wege gegangen. Eine Rarität für alle Liebhaber erlesener Weine ist hier sicherlich das „Virtuelle Weinbuch“. Damit hat jeder Gast die Möglichkeit, sich von zuhause aus durch die Schätze des Weinkellers zu navigieren. Few other establishments combine a sense of tradition with modernity as well as Raffl’s St. Antoner Hof. So it’s hardly surprising that we’ve also opted for a new, innovative approach in presenting our hotel using the latest digital media. Here, a distinct rarity for all lovers of fine wines is surely the ‘Virtual Wine Manual’, enabling guests to navigate their way through the treasures of our wine cellar from the comfort and convenience of their own home.

44


c ia l: o re s p e t One m a in m e n rt te n li v e e w e e k ly


K A P I T E L

5

C H A P T E R

5

W E NN FR I S CH K A L T E W I N T E R L U F T W Ä RM E W E I CH T WHEN THE FRESH COLD AIR OF WINTER YIELDS TO WARMTH

Die weiten, weißen Hänge des Arlbergs locken unwiderstehlich zu Aktivität in prickelnd klarer Winterluft. Wie schön, dass als Ausgleich dazu im Raffl’s St. Antoner Hof ein kleines, feines Refugium der Entspannung und Erholung geschaffen wurde – mit Hallenbad, finnischer Sauna, türkischem Dampfbad, Fitnessraum und gekonnten Massagen … eben die wohltuende Ergänzung nach einem Tag in frischer, kalter Winterluft …

The expansive white slopes of the Arlberg prove simply irresistible in enticing visitors to engage in outdoor activities – in the tingling, crystal clear air of a winter’s day. Thank heavens that Raffl’s St. Antoner Hof now rewards such exertions with its small but superb haven of relaxation and creation – featuring an indoor pool, Finnish sauna, Turkish steam bath, fitness room and choice of expert massages … the perfect complement to a day spent out in the cold, fresh winter air…

47


49


51


E P I L O G IM WANDEL DER ZEIT THROUGHOUT THE AGES

53


St. Anton – Nabel der Skiwelt Die bloßen Fakten lassen die Faszination Arlberg erahnen: 85 Seilbahnen und Lifte erschließen ein Wintersport-Traumland mit ca. 280 km präparierten Pisten und 180 km Tiefschneevarianten (wobei dies nur eine grobe Schätzung ist, gilt doch der Arlberg als das Freeride-Dorado mit schier unerschöpflichen Möglichkeiten). Die Erschließung des Arlbergs durch die Seilbahn begann bereits 1937 mit dem Bau der berühmten Bahn auf den Galzig. In den folgenden Jahren wurden am gesamten Arlberg teils bahnbreDas legendäre Schindler-Kar ist einer der berühmten Hänge des Arlbergs, von denen es so viele gibt.

chende Liftanlagen erschlossen. Höhepunkt dieser Entwicklung war der Zusammenschluss des gesamten Arlbergs zu einem Großraumskigebiet mit einer einheitlichen Tarifregelung. 2001 wurde mit der Austragung der Alpinen Ski-Weltmei-

sterschaft in St. Anton ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Ortes gesetzt. 350 000 Besucher erlebten – anlässlich 100 Jahre Skiclub Arlberg – eine der stimmungsvollsten Weltmeisterschaften aller Zeiten. Im Zuge dieser Großveranstaltung wurde auch die Bahntrasse verlegt und somit dem Ort ein wichtiger Entwicklungsschub gegeben. Zu Saisonbeginn Winter 2006/07 wurde mit der Eröffnung der neuen „Riesenrad“-Galzigbahn ein architektonisches und technisches Wahrzeichen errichtet. St. Anton war, ist und wird Pilgerstätte des internationalen Wintersport-Publikums bleiben.


A Centre of the Skiing World The fascination of the Arlberg can already be imagined by listing a few simple facts: 85 cableways and lifts link up a fantastic area of winter sports with some 280 km of groomed pistes and 180 km of off-piste skiing (bearing in mind though that this is merely a rough estimate: the Arlberg is deemed to be a freeride paradise offering a simply inexhaustible choice of runs and trails). The first cableway to take winter sports enthusiasts up and down the Arlberg was built in 1937. It was to become the famous service up to the Galzig. In the following years it was followed by the construction of what were, at least in part, pioneering lifts on the whole of the Arlberg. Eventually, all these developments culminated in the merging of the entire Arlberg into a major, integrated skiing area with uniform pricing structures. The history of the resort witnessed a further milestone in 2001 with the staging of the world Alpine skiing championships in St. Anton. The centenary celebrations of the Arlberg ski club saw 350,000 visitors experience one of the most thrilling world championships of all times. Subsequently, the shifting of the cableway route following the staging of this major event provided a significant boost to the development of St. Anton. And the start of the 2006/07 winter season was marked by the opening of the Galzig cableways’ new ‘big wheel’, which is set to become an architectural and technical emblem of the resort. St. Anton was, is and will remain a place of pilgrimage for international winter sports enthusiasts.

55


E N D E the

e n d


Familie Raffl A-6580 St. Anton a. Arlberg Telefon: +43 / 5446 / 2910 路 Fax: +43 / 5446 / 3551 hotel@antonerhof.at 路 www.antonerhof.com


Raffl's St. Antoner Hof Buch