Page 1

NR. 30 | 19. FEBRUAR 2012

DAS MAGAZIN VON RB LEIPZIG

GEGEN EGEN

WILLKOMMEN IN LEIPZIG!

ROMAN WALLNER IST NUR EINER UNSERER NEUZUGÄNGE. ZUSAMMEN MIT TOMASZ WISIO UND NIKLAS HOHENEDER SPRICHT ER IM INTERVIEW ÜBER SEINE ZIELE. DIE ROTEN BULLEN IN BELEK DIE SCHÖNSTEN BILDER AUS DER TÜRKEI EISHOCKEY MAL ANDERS AUF DEM EIS MIT DEN ICEFIGHTERS LEIPZIG APPSOLUT GENIAL! BULLI HAT JETZT EINE EIGENE FACEBOOK-APP WWW.REDBULLS.COM

SV WILHELM WILHELMSHAVEN


Zeit, dass sich was dreht!

www.foerch.de Neues Jahr, neue Herausforderungen, neue Ziele: Wir kommen motiviert und bestens vorbereitet aus der Winterpause - und freuen uns auf das Wiedersehen mit unseren vielen Kunden in Handwerk und Industrie. Und natürlich auf packende Spiele von RB Leipzig. Zeit, dass sich was dreht!

FÖRCH – PREMIUM PARTNER von RB Leipzig


ANPFIFF

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

Galerie. Die besten Bilder aus dem Trainingslager.

4

12

EDITORIAL

INHALT

Zum heutigen Heimspiel der Roten Bullen gegen den SV Wilhelmshaven heißen wir unsere Fans, alle Zuschauer und vor allem die Gäste aus Wilhelmshaven herzlich in der Red Bull Arena willkommen.

LEIPZIG vs. WILHELMSHAVEN

NOCH 16 »ENDSPIELE«

Coverfoto: GEPA pictures/Felix Roittner; Fotos: Florian Eisele, GEPA pictures/Roger Petzsche

Neue Bullen. Unsere Neuzugänge im großen Interview.

3

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Nach zweimonatiger Winterpause starten unsere Jungs infolge der wetterbedingten Absage des Auswärtsspiels in Hamburg mit einer Woche Verspätung endlich in die lang ersehnte Rückrunde. Nun warten auf die Mannschaft nicht weniger als 16 „Endspiele“, um die Saison am 19. Mai dort zu beenden, wo unsere Roten Bullen jetzt stehen: an der Tabellenspitze! Die Unterstützung unserer Fans wird dabei einen ganz wichtigen Anteil am Weg zum Erreichen der „Mission Aufstieg“ einnehmen, und daher bedanken wir uns an dieser Stelle ganz besonders dafür, dass in Leipzig 500 (!) neue Dauerkarten unterm Weihnachtsbaum gelegen sind. Trainer Peter Pacult und seine Spieler werden – zusammen mit eurer Unterstützung – mit Leidenschaft, Einsatz und voller Konzentration alles daransetzen, das große Saisonziel zu erreichen. In diesem Sinne: Lasst die BullenHerde endlich wieder aufs Feld, und peitschen wir sie gemeinsam lautstark nach vorne, um gleich heute Nachmittag den ersten Endspielsieg einzufahren. Die Heimspiel-Redaktion wünscht viel Spaß beim Spiel und beim Lesen des Magazins! Name: RasenBallsport Leipzig Gegründet: 19. Mai 2009 Stadion: Red Bull Arena (44.345 Plätze) Erfolge: 1. Platz Oberliga des NOFV Staffel Süd 2009/10 (Aufstieg in die Regionalliga Nord), Gewinn des Wernesgrüner Sachsenpokals 2011 Web: www.redbulls.com

4 Scharfschüsse Die besten Bilder aus dem Trainingslanger im südtürkischen Belek 9 Bulli App Unser Maskottchen hat jetzt seine eigene Facebook-App 11 Gastkommentar Christian Berndörfler, Geschäftsführer des „Vapiano“, über Essen und Fußball und deren Gemeinsamkeiten 12 Interview Roman Wallner, Tomasz Wisio und Niklas Hoheneder über ihre Zukunft in Leipzig 16 Hockey-Bullen Für die gute Sache wagten sich die Roten Bullen die Eisfläche 22 Red Bull Crashed Ice Alles rund um die spektakulärste Wintersportserie von Red Bull 24 Nachwuchs Die Roten Bullen von morgen, inklusive Tabellenübersicht 28 Gegneranalyse Alle Teams im Überblick 30 Die Roten Bullen Alle Spieler, alle Daten 32 Unsere Gäste vom SV Wilhelmshaven 34 Tabelle & Spiele Die Saison in Zahlen

STANDARDS 11 Kainrath 18 Poster 20 Service IMPRESSUM Herausgeber RasenBallsport Leipzig e.V., Neumarkt 29–33, D-04109 Leipzig, www.redbulls.com Redaktion & Produktion Red Bulletin GmbH, Heinrich-Collin-Straße 1, A-1140 Wien, www.redbulletin.com Druck Druck und Werte GmbH, Peterssteinweg 17, 04107 Leipzig


Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche


16 ENDSPIELE BIS ZUM ZIEL

Vor Beginn der Rückrunde ging es für die LEIPZIGER ins Trainingslager nach BELEK in der Türkei. Dort gewannen sie nicht nur drei ihrer vier Testspiele, sondern trafen auch auf andere ROTE BULLEN.

TRAINING. Nach dem wohlverdienten Weihnachtsurlaub in der Heimat ging es im südtürkischen Belek gleich ans Eingemachte. Fitnesstrainer Christian Canestrini hatte immerhin genügend Zeit gehabt, für seine Jungs ein knallhartes Programm zu entwickeln.


ANKUNFT. Antalya begrüßte die Roten Bullen mit strahlendem Sonnenschein. Von hier ging es per Autobus direkt weiter nach Belek.

WASSERSPIELE. Das vierte Testspiel gegen FC Wacker Innsbruck aus Österreich glich am Ende eher einer wilden Wasserschlacht. Nach einem vergebenen Elfmeter bewahrte Frahn seine Mannschaft vor einer Niederlage, als er in der 88. Minute zum 1:1-Endergebnis traf. Dadurch blieben die Bullen in Belek ungeschlagen.


ABHÄRTUNG. Hitze, Regen, Matsch – alles ganz egal. Gelaufen wurde in Belek bei jedem Wetter.

GUTE LAUNE. Die guten Leistungen und vor allem die vielen Tore seiner Mannschaft stimmten auch Cheftrainer Peter Pacult fröhlich. Nach dem 2:1-Sieg gegen St. Gallen nahm er die Glückwünsche des Schiedsrichterduos in ausgelassener Stimmung entgegen.

Fotos: GEPA pictures/Roger Petzsche

ALLE GEMEINSAM! In Belek wurde nicht nur die fußballerischen Fertigkeiten geschärft, sondern auch am Mannschaftsgefühl gearbeitet.


FAMILIENFOTO. Fast könnte man sagen, dass das Trainingslager in Belek auch eine Art Familientreffen war. Die Mannschaft von Red Bull Salzburg trainierte nämlich ebenfalls in der Türkei, was Stefan Kutschke gleich zum Anlass nahm, sich mit Stürmerkollege Stefan Maierhofer zu treffen, Erfahrungen auszutauschen und natürlich auch einige Erinnerungsfotos zu schießen.

Fotos: GEPA pictures/Roger Petzsche

VIELSEITIG. Sicher, die Bälle auf dem Golfplatz waren deutlich kleiner als Fußbälle, aber die Leipziger Bullen bewiesen, dass sie auch abseits des Fußballplatzes eine gute Figur machen können.

BELOHNUNG. Drei Siege und ein Unentschieden lautete die beeindruckende Statistik der vier Testspiele in Belek. Aber das vielleicht spannendste Spiel fand intern statt, als „Team Westen“ gegen „Team Osten“ antrat. Gewonnen hat übrigens der Osten, aber schlussendlich durften sich alle als Belohnung für die gute Leistung beim Golfen entspannen.


REPORT

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

9

BULLI FÜR ALLE!

Brandneu und doch schon sehr beliebt: unsere ganz eigene BULLI-APP auf unserer FACEBOOK-FANSEITE. Wir präsentieren dir alle Funktionen im Überblick.

Interaktiv. Nicht nur unser Klub möchte über die eigene Facebook-Fanseite stets mit den Anhängern in Kontakt bleiben und sie auf dem Laufenden halten, auch unser Maskottchen liebt das soziale Netzwerk. Deshalb entwarfen wir für Bulli eine eigene Facebook-App, die für seine Fans ganz besondere Funktionen hat. Vom Hintergrundbild für dein Telefon bis zur digitalen Autogrammkarte oder einem gemeinsamen Profilbild – auf Facebook bleibt kein Fan-Wunsch unerfüllt. Und so geht es: Einfach auf www.facebook.com/ rbleipzig auf „Gefällt mir“ drücken, schon hast du in der rechten Leiste unterhalb des Profilbilds freie Bahn in Bullis Welt. Wir wünschen viel Spaß!

Gemeinsames Profilbild Wo zeigt man am besten seine Sympathien für unser neues Maskottchen? Ganz klar, am Facebook-Profilbild – und das geht viel einfacher, als du vielleicht denkst. Lade einfach dein Wunschbild in unserer BulliApp hoch, und schon zeigst du all deinen Freunden, für welchen Verein dein Herz schlägt.

Bullis Briefkasten Du wolltest schon immer wissen, was unser Bulli tut, dass er so stahlharte Muskeln bekommt? Die Antworten liegen ganz nah! In der App kannst du jetzt jederzeit direkt an Bulli schreiben. Egal ob Fanmail, Fragen, Gedichte oder nur ein kurzes „Hallo“ – unser Maskottchen freut sich über jede Einsendung.

Autogrammkarten Normalerweise sorgt unser Bulli stets dafür, dass alle Fans, die Autogramme wollen, auch welche bekommen. Aber auch unserem Bullen gehen ab und zu mal die Karten aus. Deshalb kannst du dir seine Autogrammkarte jetzt in der Facebook-App auch ganz bequem zu Hause ausdrucken!


Anstoß 2012. Mit dem Audi A1. In der Hinrunde war die Begegnung gegen den SV Wilhelmshaven eine klare Sache und der Start einer erfolgreichen Serie. Auch für das erste Heimspiel im neuen Jahr wünscht das Audi Zentrum Leipzig den Roten Bullen einen kühlen Kopf und die nächsten drei Punkte. Auf eine siegreiche Rückrunde 2012! Auf das große Ziel Aufstieg!

Die Roten Bullen heizen ein! Audi Zentrum Leipzig Süd

Audi Zentrum Leipzig Nord

Richard-Lehmann-Straße 124, 04277 Leipzig Tel.: 03 41 / 2 26 60-0 Fax: 03 41 / 2 26 60-184 www.audizentrum-leipzig.de info@audizentrum-leipzig.de

Maximilianallee 25, 04129 Leipzig Tel.: 03 41/ 2 26 60-0 Fax: 03 41 / 2 26 60-5 50 www.audizentrum-leipzig.de info@audizentrum-leipzig.de


KAINRATHS KICK

11

Foto: privat; Illustration: Dietmar Kainrath

GASTKOMMENTAR

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

»WEITER AN KLASSE GEWINNEN« CHRISTIAN BERNDÖRFLER, Geschäftsführer des Restaurants „Vapiano“, unterstützt die Roten Bullen mit frischen Speisen und, wann immer er Zeit hat, auch als Fan in der Red Bull Arena.

S

olange ich denken kann, haben Ballsportarten einen ganz besonderen Platz in meinem Leben gehabt. Als Jugendlicher betrieb ich Handball als Leistungssport, und der Fußball war für mich immer ein beliebtes Ausgleichstraining. Heute bin ich, seitdem es einen zukunftsträchtigen Verein in Leipzig gibt, auch leidenschaftlicher Fußballfan und -zuschauer und freue mich über jedes Spiel, das ich vor Ort in unserem Stadion mitverfolgen kann. Wir vom „Vapiano“ haben mittlerweile ein fast schon freundschaftliches Verhältnis zu den Leipziger Bullen und dürfen die Jungs auch regelmäßig als Gäste bei uns begrüßen. Aufgrund unserer Lage in der Nähe sowohl von Stadion wie auch Trainingszentrum der Leipziger kommen die Spieler meist nach der

ersten Trainingseinheit zum Mittagessen vorbei und wissen, dass sie hier optimale Voraussetzungen vorfinden, sich zu entspannen, Leute zu treffen und die Energiereserven gesund und vor allem ausgewogen wieder aufzuladen. Unsere Küche ist frisch, schnell, unkompliziert und dynamisch, und ebendieses damit verbundene Lebensgefühl wollen wir auch unseren Gästen weitergeben. Doch das geht nur mit konstant guter Leistung, ähnlich wie in einer Fußballmannschaft. Denn egal ob Fußballspielen oder Kochen – am Ende ist beides Teamarbeit, bei der alle „Spieler“ perfekt miteinander harmonieren müssen, um schließlich erfolgreich zu sein. Meine Aufgabe als Geschäftsführer und „Trainer“ ist deshalb, dafür zu sorgen, dass meine Mitarbeiter gute Leistungen bringen,

aber auch ausgelastet und vor allem motiviert sind. Genau dieselbe Motivation wünsche ich mir auch für die Zukunft des Leipziger Fußballs. Ich hoffe, dass unsere Fußballkultur langfristig wieder an Klasse gewinnt und wir es schaffen, den Sport weiterzuentwickeln und junge Talente zu fördern. Den Leipziger Bullen kann ich am Ende nur sagen: Macht so weiter, esst so weiter! Christian Berndörfler (*1972) ist ausgebildeter Koch (1999 schloss er die Hotelfachschule ab) und arbeitete bereits in renommierten Häusern wie dem „Hotel Bareiss“ in Baden-Württemberg. Seit 2009 leitet er das „Vapiano“ in der Leipziger Innenstadt.


12

INTERVIEW

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

»WIR WOLLEN MIT RB LEIPZIG RICHTIG DURCHSTARTEN!« Unsere drei Winter-Neuzugänge TOMASZ WISIO, ROMAN WALLNER und NIKLAS HOHENEDER im Interview zur Linzer Vergangenheit und Leipziger Zukunft.

D

ein großes Schlitzohr. Jetzt hab ich ihn glücklicherweise als Mit- und nicht als Gegenspieler. Niklas Hoheneder: Tomasz und ich haben sogar zwei Spielzeiten gemeinsam in Linz gekickt und auf der linken Abwehrseite ein gutes Duo gebildet. Stark, dass wir in Leipzig wieder in einer Mannschaft sind! Es wird geunkt, dass auf dem Rasen nun österreichisch und sächsisch gesprochen wird! Gibt es da Verständigungsprobleme? (Alle drei lachen.) Niklas Hoheneder: Nein, das passt meistens. Ich finde den sächsischen Dialekt ja total witTomasz, Roman, Niklas – herzlich willkommen zig, und wir verstehen alles. Aber einige österreichische bei den Leipziger Bullen! Wie habt ihr euch ein- Begriffe sind für manche Spieler wie Fremdwörter, und wir müssen sie dann erklären – aber das gelebt und vor allem in die Mannkennen sie ja vom Trainer. Auch Peter schaft integriert? Tomasz Wisio: Es Pacult fühlt sich sehr wohl in Leipist alles bestens! Wir sind super im Team Keiner der drei hat in Duellen zig, beschwert sich nur etwas über aufgenommen worden und haben uns mit Peter Pacult, als dieser den FC Kärnten und Rapid Wien den anderen Geschmack von Brot in Leipzig vom ersten Moment an sehr trainierte, eine positive Bilanz: und Wurst. Habt ihr auch schon wohl gefühlt – oder, Jungs? Roman Gaumenleiden erfahren? Roman Wallner: Das stimmt. Besser kann es Niklas Hoheneder: 9 Spiele, 1 Sieg, 2 Unentschieden, 6 NieWallner: Bisher noch nicht – eher im kaum laufen. Es ist eine klasse Truppe, derlagen und kein Tor Gegenteil. Wir haben schon Brötchen die sehr homogen ist und es uns leichtRoman Wallner: 10 Spiele, mit „Faschiertem“ probiert, das war gemacht hat, Fuß zu fassen. Für mich ist 3 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen und 2 Tore. absolut spitze! Niklas Hoheneder es fast schon so, als ob wir nie woanders Tomasz Wisio: 9 Spiele, 1 Sieg, (lacht): Ich übersetze mal: In Deutschgespielt hätten. Niklas Hoheneder: 3 Unentschieden, 5 Niederlagen land nennt man das Hackfleisch oder Es passt einfach! Unser Vorteil ist sicher, und 1 Tor Gehacktes! Ihr habt in euren Karriedass wir uns alle schon vorher kannten. ren noch andere Sprachen kenDa integriert man sich gleich um einiges leichter. Du sprichst es an – ihr kennt euch aus dem nengelernt, im Ausland und auf internationaler österreichischen Fußball und habt für den LASK Bühne gekickt. Können diese Erfahrungen der Linz 2009 in acht Spielen zusammen auf dem Mannschaft helfen? Tomasz Wisio: Ich denke Platz gestanden. Roman Wallner: Der Kontakt reißt schon. Ich bin jetzt dreißig und habe schon bei ein paar nach Vereinswechseln oft ab, aber umso schöner ist es, Vereinen gespielt. Früher habe ich von den älteren Spiewenn man woanders wieder auf alte Bekannte und lern gelernt, jetzt bin ich an der Reihe, meine ErfahrunFreunde trifft. Tomasz Wisio: Ich war positiv über- gen weiterzugeben, denn die Mannschaft hat ein unrascht, als kurz nach meinem Wechsel mit Roman und wahrscheinliches Potential. Roman Wallner: Jeder Niklas zwei ehemalige Mitspieler als weitere Neuzugänge Spieler muss seine eigenen Erfahrungen sammeln, ich feststanden. Wir hatten eine gute Zeit beim LASK, und möchte mich in der Hinsicht gar nicht in den VorderRoman kenne ich zudem schon ziemlich lang. Er war für grund drängen. Wichtig ist, dass die Leistung auf dem mich immer der schlimmste Gegenspieler – brandgefähr- Platz stimmt. Aber klar, ich helfe gern, wenn ein Spieler lich, geht keinem Duell aus dem Weg und ist dazu noch einen Ratschlag braucht. Niklas Hoheneder: Ich bin ja

Foto: Florian Eisele

rei Mal haben die Roten Bullen in der Winterpause auf dem Transfermarkt zugeschlagen und die Mannschaft mit dem polnischen Linksverteidiger Tomasz Wisio (30), Innenverteidiger Niklas Hoheneder (25) und Stürmer Roman Wallner (30), beide aus Österreich, verstärkt. Unsere Neu-Bullen resümieren im Interview die ersten Wochen im rot-weißen Trikot und in Leipzig, unterstreichen ihre Ziele mit dem Verein und lachen sich schlapp über einen privilegierten Vogel.


„TOMASZ HAT SEIT SEINER ZEIT IN GRIECHENLAND DIE GRIECHISCHE LOCKERHEIT UND IST EIN ROBUSTER, ZWEIKAMPFSTARKER UND TECHNISCH VERSIERTER ABWEHRSPIELER.“ Roman Wallner über Tomasz Wisio


14

INTERVIEW

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

„VON DER KÖRPERSPRACHE HER HAT ER MICH ANFANGS AN BECKENBAUER ERINNERT. NIKLAS ZEICHNEN SEIN SUPER STELLUNGSSPIEL UND SEINE KOPFBALLSTÄRKE AUS, ZUDEM IST ER PFEILSCHNELL.“

noch nicht ganz so alt wie Roman und Tomasz. Aber die Zeit bei Sparta Prag hat mich unwahrscheinlich weitergebracht. Unser Team ist sehr stark und hat richtig gute Spieler in seinen Reihen, das ist Fußball auf hohem Leistungsniveau! Roman, du bist schon seit zwei Jahren ein Roter Bulle und hast zuletzt für Red Bull Salzburg gespielt. Wie hast du die Entwicklung in Leipzig wahrgenommen? Roman Wallner: Als Teil der Red Bull-Familie habe ich schon sehr genau verfolgt, was in Leipzig entsteht. Allein die Begeisterung der Menschen ist beeindruckend und aussagekräftig dafür, was hier alles möglich ist. Ob Mannschaft, Zuschauer, Bedingungen – das ist schon jetzt weit mehr als Liga 4. Tomasz Wisio: Es ist kein typisches Viertliga-Niveau in Leipzig, der Verein ist viel weiter. RB Leipzig hat große Ziele, und ich habe sofort gemerkt, dass dafür auch die Bedingungen geschaffen werden. Gegen Wilhelmshaven kickt ihr nun zum ersten Mal in der Red Bull Arena. Vorfreude pur, oder? Niklas Hoheneder: Und wie! Die beiden Spiele im DFB-Pokal gegen Wolfsburg und Augsburg hat man auch als Außenstehender als Fußballfeste wahrgenommen, und fast 9.000 Fans im Hinrunden-Schnitt sind Wahnsinn. Die Winterpause war lang genug, jetzt freue ich mich auf das tolle Stadion und die tollen Fans! Tomasz Wisio (nickt): Ja, es kommen

wirklich viele Leute zu den Spielen. Für uns Spieler ist es auch wichtig, zu spüren, dass die Fans wie ein zwölfter Mann hinter uns stehen. Wir wollen mit Erfolgen dafür sorgen, dass immer mehr Zuschauer ins Stadion kommen. Der nächste Erfolg soll der Aufstieg in Liga 3 sein! Roman Wallner: Und das wird schwer genug! Kiel und Halle werden kaum nachlassen. Aber mit Tomasz im Kader dürfte eigentlich nichts mehr anbrennen, er bringt die Aufstiegsgarantie mit (grinst Wisio an). Tomasz Wisio: Das hoffe ich! Ich bin 2000 von Polen nach Österreich gekommen und mit Pasching sofort in die 2. Liga und direkt weiter in die Bundesliga aufgestiegen. Dort haben wir den UI-Cup erreicht und sind erst im Finale an Schalke gescheitert. Im Halbfinale haben wir Bremen ausgeschaltet – 4:0 im Hinspiel, mit Pascal Borel im Tor! Da will ich weitermachen und jetzt auch mit RB Leipzig durchstarten! Auch Niklas hat bereits Aufstiegserfahrung mit Linz gesammelt. Einige monieren, für euch sei der Wechsel nach Leipzig ein Abstieg. Roman Wallner: Das ist völliger Quatsch, auch wenn der Schritt aus Liga 1 in Liga 4 den Anschein erwecken mag. Aber ich bin in einem Alter, wo ich etwas mit aufbauen und entwickeln möchte. Zudem wollte ich gern in der Red Bull-Familie bleiben, und deshalb ist der Schritt nach Leipzig genau der richtige. Die meisten ha-

Foto: Florian Eisele

Tomasz Wisio über Niklas Hoheneder


„WIR HABEN UNS DAS ERSTE MAL AUF GRAN CANARIA IM URLAUB GETROFFEN. ROMAN IST EIN TORJÄGER, DER SEHR BEWEGLICH IST, IMMER DEN ABSCHLUSS SUCHT, STÄNDIG AUF CHANCEN LAUERT.“ Niklas Hoheneder über Roman Wallner

ben mich bestärkt, ihn sofort zu gehen! Wie Tomasz schon sagte – wir wollen hier mit dem Verein durchstarten. Niklas Hoheneder: Das kann ich so unterschreiben. Ich habe in Karlsruhe 2. Liga gespielt, muss aber sagen, hier geht es im Training sogar mehr zur Sache. Niveauunterschiede sind nicht zu erkennen. Womit wir beim Thema Training wären. Ihr hattet bisher nie unter Peter Pacult trainiert. Wie sind die Eindrücke der ersten Wochen? Niklas Hoheneder: Peter Pacult hat in der Öffentlichkeit einen Ruf als „harter Hund“. Das Training ist schon straff und intensiv, und er greift härter durch als andere Trainer. Aber wir wissen, dass sich dieses Training am Ende bezahlt macht. Tomasz Wisio: Trotz allem lässt Peter Pacult viel Fußball spielen, und das ist das Wichtigste! Roman Wallner: Richtig, wir trainieren meist mit dem Ball! Das ganze Trainerteam arbeitet gut und vertraut zusammen, das macht sich dann in den Einheiten positiv bemerkbar. Tja – und Peter Pacult ist kein Trainer von der Stange, sondern eben ein richtiger Typ (schmunzelt). Hattet ihr denn schon Zeit, die Stadt zu erkunden? Roman Wallner: Nein, viel Zeit blieb dafür noch nicht. Wir sind mal durchs Zentrum spaziert, die ersten Eindrücke sind wirklich klasse. Auch die Menschen sind sehr freundlich und wirken entspannt und locker – ein wenig

so wie wir Österreicher! Niklas Hoheneder: Zur Zeit wohnen wir auch noch im Hotel, und das kalte Wetter lädt nicht unbedingt zum Stadtbummel ein. Aber die Wohnungssuche läuft bereits. Kommen eure Familien mit nach Leipzig? Tomasz Wisio: Ja, das war auch ein Grund, nach Leipzig zu wechseln. Meine Familie lebte bisher in Österreich, auch als ich in Griechenland gespielt habe. Jetzt ziehen sie mit nach Leipzig, und meine Tochter wird hier zur Schule gehen. Romans Familie und Niklas’ Freundin bleiben zunächst in Österreich. Niklas, Kinder habt ihr noch nicht, seid aber schon Pateneltern! Niklas Hoheneder: Ja, eine etwas verrückte Geschichte, denn unser „Patenkind“ ist ein Pinguin namens Rio (Wallner und Wisio schauen leicht verdutzt). Ich fand Pinguine schon als Kind toll – das sind irgendwie coole Typen. Erst wollten wir eine Patenschaft in einem Zoo übernehmen, aber meine Freundin fand etwas anderes im Internet. Jetzt sind wir stolze Paten eines Pinguins in einem Reservat auf Feuerland. Tomasz Wisio: Schickt ihr dem Pinguin Futter, oder überweist ihr Geld? Niklas Hoheneder: Jeden Monat geht ein bestimmter Betrag für die Pflege des Tieres ein. Roman Wallner: Dann ist es wohl der einzige Pinguin weltweit mit einer Rolex und ’nem Goldkettchen. (Schallendes Gelächter.)


16

REPORT

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

BULLEN-HOCKEY Für ein Spiel der Extraklasse stellte sich die Mannschaft von RB LEIPZIG den ICEFIGHTERS LEIPZIG. Dieses Duell war der symbolische Startschuss für die Spendenaktion zum Neubau eines Eisstadions.

Tolle Kulisse. Mehr als 1.200 Zuschauer waren beim Duell der Roten Bullen gegen die Icefighters Leipzig mit dabei und sahen ein Match der ganz besonderen Art, das die Kufen-Cracks des Eishockey-Oberligisten am Ende – vielleicht nicht ganz überraschend – ganz klar für sich entscheiden konnten.

Halbzeit 1. In den ersten 20 Minuten standen sich beide Mannschaften mit Eishockeyschlägern gegenüber. Spielgerät war jedoch kein Puck, sondern ein Tennisball, und anstatt in Schlittschuhen schlitterten die Spieler in Pantoffeln (!) über die Eisfläche. Die Icefighters nutzten ihre Vorteile und schossen eine 7:4-Halbzeitführung heraus.


REPORT

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

17

Halbzeit 2. Im zweiten Spielabschnitt ging es mit Eisfußball weiter. Die Pantoffeln wurden gegen Turnschuhe getauscht, ein Soft-Fußball ersetzte die Filzkugel. Am Ende half auch das den Bullen nicht weiter: Die Icefighters gewannen 11:7.

Perfekter Abschluss. Eine „eisige“ Sternstunde erlebten die Roten Bullen aber immerhin im Penaltyschießen. Pekka Lagerblom war besonders stark und versenkte seinen Schuss zum 1:0-Sieg der Bullen.

Fotos: Roger Petzsche/Picture Point

„Halbzeit“ 3. Den Teams war klar: für die Fans ist immer Zeit. Deshalb schrieben Daniel Rosin und Co auch so lange, bis alle ihr Autogramm hatten.


Foto: Roger Petzsche/Picture Point


20

SERVICE

KOMM ZU UNS! Alle INFOS und KONTAKTE für die Fans der Roten Bullen und solche, die es noch werden wollen.

4STADION Die Heimspiele des RB Leipzig werden in der Red Bull Arena (Am Sportforum 3, 04105 Leipzig) ausgetragen. ANREISE Vom Leipziger Hauptbahnhof bringen dich die Straßenbahnlinien 3, 4, 7, 8, 13 und 15 (Haltestelle Waldplatz/Arena) direkt zur Red Bull Arena. Wichtig: Wenn dein Ticket den Aufdruck LVB oder MDV hat, fährst du vier Stunden vor und nach dem Spiel gratis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. MIT DEM AUTO Auf der A14 bei Leipzig Mitte abfahren – auf der B2 geradeaus fahren – auf der Berliner Brücke rechts abbiegen, dann geradeaus bis zur dritten Kreuzung – links abbiegen in die Gerberstraße – geradeaus bis zur nächsten Kreuzung, rechts abbiegen Richtung Merseburg – rechts halten und der Hauptstraße folgen – die Red Bull Arena liegt auf der rechten Seite. Einen detaillierten Lageplan mit allen Parkmöglichkeiten findest du auf unserer Homepage.

PARK & RIDE Am entspanntesten kommst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Red Bull Arena, aber für alle passionierten Autofahrer gibt es die Möglichkeit des Park & Ride. Infos unter www.parkinfo.com EINTRITTSKARTEN & INFORMATIONEN Tickets gibt es bei der Geschäftsstelle von RB Leipzig, Neumarkt 29–33, 3. Stock, 04109 Leipzig und bei SportScheck, Grimmaische Straße 8, 04109 Leipzig. Des Weiteren unter www. arenaticket.com und beim Ticketschalter der Arena Leipzig.

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012


SERVICE

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

21

FANARTIKEL Schals, Mützen und Trikots können bei jedem Spiel im Stadion gekauft werden. Weitere BullenArtikel gibt es im Fanshop auf www.redbullshop. com sowie bei SportScheck und im Sporthaus am Ring in Leipzig. FANKLUBS Der „Bulls Club“, „RBL Fans Delitzsch“ und die „L.E. Bulls“ sind offizielle Fanklubs von RB Leipzig. Mehr Infos auf: www.bulls-club.de und www. lebulls.de. Die Fanbeauftragten erreichst du per Mail an: fanbeauftragter@redbulls.com AUSWÄRTSFAHRTEN Die Fanklubs von RB Leipzig organisieren Fahrten zu den Spielen fernab der Red Bull Arena. Wenn du auch mitkommen willst, schreib eine E-Mail an: bus@ofc-rbl.de

Illustration: RB Leipzig

FACEBOOK Schau auf die neue Facebook-Seite der Roten Bullen – und werde jetzt auch ein Fan. Neue Extras wie „Wähle deinen Lieblingsspieler“ oder exklusive Inhalte, z. B. Videos vom Geschehen hinter den Kulissen, stehen ab sofort allen Freunden der Roten Bullen zur Verfügung, also klick „Gefällt mir“. www.facebook.com/rbleipzig

TWITTER Du kannst uns nicht auf das Spielfeld folgen? Dann folge uns via Twitter. Alle Informationen zu den Roten Bullen aus erster Hand direkt auf dem neuen Twitter-Profil. twitter.com/dierotenbullen


22

REPORT

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

EISKALTE ACTION

DIE HIGHLIGHTS SIEHST DU AUF

W

intersportsüchtige mit einem Faible für rutschigen Untergrund frönen seit geraumer Zeit einem Sport, der nach Mut, Verrücktheit und Geschick geradezu brüllt: Ice Cross Downhill. Die Kombination aus Eislaufen, Downhill und Boardercross wurde vor zehn Jahren erfunden und präsentiert sich seither in der Red Bull Crashed Ice World Championship von seiner spektakulärsten Seite. Einzug in die Rennbewerbe der Weltmeisterschaft sichern sich die weltbesten Fahrer – und solche, die es noch werden wollen – durch ihre erfolgreiche Teilnahme an einem der Qualifyer. Das große Messen ist ein Action-Cocktail,

der Ausübende und passiv Passionierte gleichermaßen in Ekstase versetzt. „Es ist ein unbeschreiblicher Adrenalinstoß, der noch Wochen nach dem Rennen anhält“, so der Kölner Fabian Mels, Mini Rookie Award-Gewinner des Jahres 2011. „Ein sagenhaftes Gefühl. Tausende Menschen jubeln einem zu und warten gespannt darauf, dass sich die Starttore öffnen.“ Über 170.000 Fans pilgerten letzte Saison zu insgesamt vier Rennen, 2012 wird die Zahl übertroffen. Amtierender Champ ist der Finne Arttu Pihlainen. Ob er das Zeug zum Doppelweltmeister hat, wird sich bis 17. März weisen.

Weitere Details zum Red Bull Crashed Ice: www.redbullcrashedice.com

Fotos: Balazs Gardi, Sebastian Marko, Jarno Schurgers, alle für Red Bull Content Pool

RED BULL CRASHED ICE ist die Champions League des Ice Cross Downhill. Der Inbegriff von harten Kerlen auf messerscharfen Kufen, die kaum passierbar erscheinende Eisparcours – mit 60-Grad-Gefälle, Haarnadelkurven und erbarmungslosen Hindernissen – hinunterrasen.


REPORT

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

DURCH- UND EINBLICKE Die wichtigsten Informationen zur Red Bull Crashed Ice World Championship.

23

So funktioniert’s: Kopf-an-Kopf-Rennen im

Viererduell. 64 Finalisten, zwei Athleten scheiden pro Lauf aus, bis es schließlich einen Sieger gibt.

Athleten: Jeder kann teilnehmen, jeder, der sich auf Eislaufschuhen extrem gut und sicher fühlt. Ob am selbsteingeschätzten Talent auch tatsächlich was dran ist, wird bei den Qualifyern getestet. Verboten: Einen Mitstreiter absichtlich zu Fall zu bringen, ihn auszubremsen oder von der Strecke zu drängen ist nicht erlaubt. Sportler, die andere absichtlich behindern, werden disqualifiziert.

Rangliste: Die ersten vier Athleten werden nach

ihrer Position im Final-Run des WM-Stopps in der Rangliste platziert. Die Plätze fünf bis acht werden nach der Platzierung im kleinen Finale gelistet. Der Rest der Teilnehmer wird nach der Runde ihres Ausscheidens und ihrer dort erreichten Zeit gereiht.

Punkte: Bei jedem Rennen werden Punkte vergeben. Der Sieger erhält 1000 Punkte, für den 100. Platz gibt es 0,5 Zähler. Wer nach den vier Rennstopps die meisten Punkte gesammelt hat, ist Red Bull Crashed Ice World Champion.

Der Sachse PHILIPP AUERSWALD ist unser Mann am Eis. Ein hoffnungsvolles Ausnahmetalent, das sich „Wetten, dass …?“-Wettkönig nennen darf und Sport unterrichtet.

STECKBRIEF Name: Philipp Auerswald Geburtsdatum: 27.11.1980 Geburtsort: Meerane

Wie bist du zum Red Bull Crashed Ice gekommen? Ein Freund hat mich 2007 zum Red Bull Hot Run nach Sarajevo mitgekommen, wo man in Rollerskates eine Bobbahn runterfahren konnte. Ich bin dort auf Anhieb einmal Zweiter und einmal Dritter geworden und habe dabei Leute von Red Bull kennengelernt. 2009 fragten sie mich, ob ich nicht Interesse hätte, beim Red Bull Crashed Ice dabei zu sein. Ich habe gleich zugesagt. Wie bereitest du dich auf die Rennen vor? Das Wichtigste ist, dass man die richtige Balance findet. Ich spiele Eishockey und gehe Ski fahren, damit ich das Gefühl für die Geschwindigkeit nicht verliere. Generell sind Bobbahnen aber ein idealer Platz zur Vorbereitung, auch wenn das Eis dort natürlich viel glatter ist als beim Red Bull Crashed Ice. 2010 wurdest du bei „Wetten, dass …?“ Wettkönig, indem du eine Bobbahn auf Schlittschuhen hinuntergefahren bist. Hat dir dabei deine Red Bull Crashed Ice-Erfahrung geholfen? Das kann man schon so sagen. Ich war dadurch um einiges geübter. 2010 musste ich die Red Bull Crashed Ice-Saison wegen der Sendung leider auslassen. Rückblickend war das gut so, das Auto, das ich damals gewonnen habe, fahre ich heute noch. Immerhin darf ich dieses Jahr beim Red Bull Crashed Ice wieder ordentlich Gas geben. Was machst du, wenn du nicht gerade am Eis unterwegs bist? Ich habe Sportpsychologie studiert und unterrichte momentan dreimal pro Woche Sport an einem Gymnasium. Ansonsten bilde ich seit sechs Jahren Sportlehrer an der Universität Halle aus und helfe auch, die Betreuer der Special Olympics auf ihre Aufgaben vorzubereiten.


24

NACHWUCHS

HEIMSPIEL HEIMSPIEL | 19. | 14. Februar Mai 2012 2011

STECKBRIEF Name: Tom Nattermann Geburtsdatum: 16.04.1993 Position: Angriff Nummer: 8

Ihr wart beide zum ersten Mal bei einem Trainingslager dabei – wie hat euch die Zeit dort gefallen? Tom: Die Tage im Trainingslager haben mir richtig Spaß gemacht. Das Training war zwar sehr intensiv, aber ich konnte wirklich viel lernen. Außerdem wurden wir zwei jungen Spieler sehr gut von der Mannschaft aufgenommen und konnten uns nahtlos einfügen. Ich denke auch, dass es eine super Erfahrung war, sich einmal im Ausland in der Winterpause vorzubereiten, und ich bin mir sicher, dass das noch ein paar Prozente mehr brachte. Matthias: Natürlich ist es geil, sich im Ausland auf die Rückrunde vorzubereiten, vor allem wenn das Wetter mitspielt. Vorrangig habe ich mich einfach wahnsinnig darauf gefreut, bei den Profis dabei zu sein. Gibt es etwas, worauf ihr euch während des Trainings besonders konzentriert habt? Tom: Ich habe besonders an meiner körperlichen Fitness und an meinem Zweikampfverhalten gearbeitet. Man hat gleich gemerkt, dass es ein Unterschied ist, sobald man gegen die Profis spielt. Ich habe mich aber auch auf meine Ausdauer konzentriert, damit ich später am Platz wieder 90 Minuten lang Vollgas geben kann. Matthias: Als Torwart habe ich natürlich an meinen Torwartfähigkeiten gefeilt. Ich habe mit Herrn Bräutigam zusammengearbeitet und

TOM NATTERMANN und MATTHIAS HAMROL gingen zusammen mit den „großen“ Bullen auf Trainingslager. Was sie dort erlebt haben, erzählen sie im Doppelinterview.

bin wirklich sehr dankbar für die Tipps, die er mir gegeben hat. Wie habt ihr die Zeit nach den Trainingseinheiten verbracht? Tom: Um ehrlich zu sein, hab ich nichts unternommen. Wenn wir frei hatten, hab ich die Zeit meistens zum Regenerieren genutzt. Matthias: Stimmt. Aber ab und zu sind wir auch in der Lobby gesessen und haben unsere Familien per E-Mails und telefonisch auf den Laufenden gebracht. Wie haben euch Land und Leute gefallen? Tom: Da wir ja nicht allzu viel unterwegs waren, konnte ich nicht wirklich viel vom Land sehen. Aber die Leute im Hotel waren wirklich immer supernett und hilfsbereit. Ich habe mich einfach wohl gefühlt. Matthias: Die Menschen hier waren alle wahnsinnig freundlich, und ich bin ein großer Fan der hiesigen Kultur. Was war euer persönliches Highlight? Tom: Für mich war das gesamte Trainingslager ein Highlight! Von der Stimmung in der Mannschaft über die Betreuer, die Trainingseinheiten, die Spiele und natürlich auch das überragende Hotel! Alles war perfekt. Matthias: Mein Highlight war mein Einsatz beim Spiel gegen St. Gallen, weil es toll war, einmal bei den Profis mitspielen zu können. Was habt ihr euch für die Rückrunde der Saison vorgenommen? Tom: Ich will, dass wir mit unserer U19 den Aufstieg in die Bundesliga schaffen, und werde weiterhin hart an mir arbeiten. Matthias: Da kann ich Tom nur zustimmen. Ich will den Aufstieg und weiterhin hart trainieren, damit meine Fähigkeiten als Tormann konstant besser werden. Vervollständigt folgenden Satz: RBL schafft den Aufstieg, weil … Tom: … die Stimmung in der Mannschaft sehr familiär und der Kader eindeutig der beste der Liga ist! Matthias: … sie eine überragende Rückrunde spielen und die Tabellenführung nicht mehr aus der Hand geben werden!

Fotos: Dietmar Möritz, Roger Petzsche/Picture Point

PREMIERE IN BELEK

STECKBRIEF Name: Matthias Hamrol Geburtsdatum: 31.12.1993 Position: Tor Nummer: 1


HEIMSPIEL |19. | 14.Februar Mai 2011 2012

DER NEUE IM TOR

FRANZ HAMPEL ist der neue Torwart der Leipziger U17. Mit seiner Mannschaft will er dem Traum vom Profifußball noch näher kommen. Wann hat deine Leidenschaft für den Fußball begonnen? Das war dank meines Vaters schon sehr früh. Er hat selbst eine Jugendmannschaft trainiert und mich, als ich ungefähr fünf Jahre alt war, mit zum Training genommen. Seitdem bin ich leidenschaftlicher Fußballspieler. Du kommst von Dynamo Dresden nach Leipzig. Wie war deine Zeit dort? Ich habe meine Zeit bei Dynamo sehr genossen. Immerhin waren das meine ersten beiden Jahre im Bereich des Leistungssports, und ich bin dankbar für jede Erfahrung, die ich dort machen konnte. Wieso hast du dich für einen Wechsel zu RB entschieden? RB Leipzig bietet uns jungen Spielern einfach die besten Möglichkeiten, um uns weiterzuentwickeln, und genau das war auch ausschlaggebend bei meiner Entscheidung. Was sind deine Ziele mit deinem neuen Verein? Ich will mich sportlich und menschlich weiterentwickeln, um am Ende meine und natürlich auch die Ziele der Mannschaft zu verwirklichen. Außerdem hoffe ich, einfach möglichst viele Erfahrungen zu sammeln, die mir auf meinem weiteren Weg nützlich sein können. Nebenbei gehst du aber noch zur Schule. Hast du Pläne für dein späteres Berufsleben? Momentan besuche ich die 10. Klasse des Sportgymnasiums und werde voraussichtlich 2014 mein Abitur machen. Mein größter Traum wäre es natürlich, Profifußballer zu werden und später einmal in der Bundesliga zu spielen, aber ich denke, dass es immer gut ist, auch noch einen Plan B zu haben. Deshalb könnte ich mir auch vorstellen, später einmal im Bereich der Sportmedizin zu arbeiten.

NACHWUCHS

25

STECKBRIEF Name: Franz Hampel Geburtsdatum: 09.04.1996 Position: Tor Nummer: 22


26

NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

DIE U-STATISTIK Alles auf einen Blick. Eine Übersicht über die Tabellensituation unserer NACHWUCHSMANNSCHAFTEN.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

U23 – LANDESLIGA SACHSEN SSV MARKRANSTÄDT HEIDENAUER SV SV EINHEIT KAMENZ NFV GELB-WEISS GÖRLITZ SG LEIPZIG LEUTZSCH RADEBEULER BC 08 FC OBERLAUSITZ NEUGERSDORF BISCHOFSWERDAER FV 08 BSG CHEMIE LEIPZIG FC EILENBURG VfL 05 HOHENSTEIN-ERNSTTHAL RB LEIPZIG SV MERKUR 06 OELSNITZ VFC PLAUEN 2 FC GRIMMA KICKERS 94 MARKKLEEBERG

SP 16 16 15 16 16 16 15 16 15 15 16 16 16 16 16 16

S 14 9 9 8 7 7 7 6 6 5 6 4 5 4 4 1

U 1 4 3 3 5 4 2 4 4 5 2 5 0 2 2 2

N 1 3 3 5 4 5 6 6 5 5 8 7 11 10 10 13

TORE 37:6 22:14 36:24 35:18 31:16 34:21 26:21 25:16 24:18 21:23 25:31 29:27 20:58 22:37 14:34 10:37

TD +31 +8 +12 +7 +15 +13 +5 +9 +6 –2 –6 +2 –38 –15 –20 –27

PKT 43 31 30 27 26 25 23 22 22 20 20 17 15 14 14 5

TD +15 +34 +28 +13 +13 +12 +22 –9 –4 –8 –13 –37 –33 –31

PKT 30 29 28 27 26 26 24 19 17 12 11 7 3 3

TD +28 +27 +29 +4 +27 +3 –4 –3 –2 –15 –31 –17 –15 –31

PKT 39 39 35 34 33 25 23 20 18 17 14 13 12 6

Letztes Spiel: 9.12.2011, Kickers 94 Markkleeberg – RBL U23 1:1 Nächstes Spiel: 26.2.2012, 15:00 Uhr, RBL U23 – SV Einheit Kamenz

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

U19 – NOFV-REGIONALLIGA A-JUNIOREN FC CARL ZEISS JENA TENNIS BORUSSIA BERLIN RB LEIPZIG CHEMNITZER FC SG DYNAMO DRESDEN TÜRKIYEMSPOR BERLIN SC STAAKEN 1919 1. FC NEUBRANDENBURG 1. FC MAGDEBURG BERLINER SC FC ERZGEBIRGE AUE SC BOREA DRESDEN SV BABELSBERG 03 REINICKENDORFER FÜCHSE

SP 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13 13

S 10 9 9 8 8 8 7 6 5 3 3 2 1 1

U 0 2 1 3 2 2 3 1 2 3 2 1 0 0

N 3 2 3 2 3 3 3 6 6 7 8 10 12 12

TORE 30:15 43:9 41:13 23:10 33:20 27:15 41:19 21:30 26:30 18:26 15:28 16:53 14:47 11:44

13. Spieltag: 11.12.2011, RBL U19 – 1. FC Magdeburg 4:1 Nächstes Spiel: 21.2.2012, 12:00 Uhr, RBL U19 – Türkiyemspor Berlin

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

U17 – BUNDESLIGA B-JUNIOREN HERTHA BSC HANNOVER 96 (U17) VfL WOLFSBURG HAMBURGER SV SV WERDER BREMEN SG DYNAMO DRESDEN HOLSTEIN KIEL FC ENERGIE COTTBUS FC ST. PAULI FC CARL ZEISS JENA TENNIS BORUSSIA BERLIN RB LEIPZIG VfL OSNABRÜCK FC HERTHA 03 ZEHLENDORF

SP 17 17 16 17 17 16 16 17 16 16 17 17 17 16

S 12 13 11 10 10 8 7 5 4 5 4 3 3 1

U 3 0 2 4 3 1 2 5 6 2 2 4 3 3

N 2 4 3 3 4 7 7 7 6 9 11 10 11 12

TORE 43:15 53:26 43:14 29:25 49:22 32:29 26:30 20:23 18:20 24:39 18:49 14:31 18:33 19:50

14. Spieltag: 11.2.2012, Hannover 96 (U17) – RBL U17 3:1 Nächstes Spiel: 25.2.2012, 12:00 Uhr, RBL U17 – FC Hertha 03 Zehlendorf


NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

U15 – TALENTELIGA MITTELDEUTSCHLAND HERTHA BSC FC CARL ZEISS JENA FC ENERGIE COTTBUS RB LEIPZIG FC ROT-WEISS ERFURT 1. FC MAGDEBURG HALLESCHER FC SC BOREA DRESDEN SG DYNAMO DRESDEN FC ERZGEBIRGE AUE CHEMNITZER FC 1. FC LOK LEIPZIG

S

U

N

TORE

P

12 10 12 7 12 6 12 6 12 5 12 5 12 4 12 4 12 4 12 3 12 3 12 1

SP

1 4 3 3 4 3 4 2 0 2 0 2

1 1 3 3 3 4 4 6 8 7 9 9

55:4 48:19 29:15 25:12 23:20 23:19 16:18 23:47 24:29 11:40 11:38 11:38

31 25 21 21 19 18 16 14 12 11 9 5

Letztes Spiel: 3.12.2011, Hallescher FC – RBL U15 1:0 Nächstes Spiel: 3.3.2012, 11:00 Uhr, RBL U15 – 1. FC Lok Leipzig

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

U14 – LANDESLIGA SACHSEN C-JUNIOREN VFC PLAUEN VfL 05 HOHENSTEIN-ERNSTTH. SV EINHEIT KAMENZ FSV ZWICKAU FSV BUDISSA BAUTZEN 1. RB LEIPZIG SC BOREA DRESDEN 2 FC EILENBURG CHEMNITZER FC 2 VfB AUERBACH 1906 SG DYNAMO DRESDEN 2 FC ERZGEBIRGE AUE 2 DÖBELNER SC SG LEIPZIG LEUTZSCH

SP

27

S

U

N

TORE

P

13 10 13 10 13 8 13 8 13 8 13 7 13 6 13 5 13 5 13 5 12 5 13 2 13 1 12 0

2 0 3 2 0 1 1 3 3 1 0 2 2 0

1 3 2 3 5 5 6 5 5 7 7 9 10 12

38:13 36:19 28:13 26:20 25:16 36:23 25:30 22:21 19:25 22:37 23:20 11:27 13:37 11:34

32 30 27 26 24 22 19 18 18 16 15 8 5 0

Letztes Spiel: 11.12.2011, VfL 05 Hohenstein-Ernstthal – RBL U14 5:1 Nächstes Spiel: 26.2.2012, 10:30 Uhr, VfB Auerbach 1906 – RBL U14

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

U13 – BEZIRKSLIGA LEIPZIG D-JUNIOREN RB LEIPZIG SG LEIPZIG LEUTZSCH 1. FC LOKOMOTIVE LEIPZIG FC EILENBURG BORNAER SV SSV MARKRANSTÄDT TuS PEGAU SG ROTATION LEIPZIG FC GRIMMA SV SCHLEUSSIG KICKERS MARKKLEEBERG SpG DELITZSCH/KROSITZ

SP

S

U

N

TORE

P

11 10 11 9 11 9 11 8 11 7 11 6 11 3 11 3 11 2 11 2 11 1 11 0

0 1 1 0 0 1 2 1 2 2 1 1

1 1 1 3 4 4 6 7 7 7 9 10

65:8 70:15 58:9 44:30 39:24 32:33 15:41 21:45 21:52 10:44 16:56 16:50

30 28 28 24 21 19 11 10 8 8 4 1

Letztes Spiel: 3.12.2011, RBL U13 – TuS Pegau 10:0 Nächstes Spiel: 3.3.2012, 10:30 Uhr, RBL U13 – SV Schleußig

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

U11 – 1. KREISKLASSE LEIPZIG RB LEIPZIG SV 1863 DÖLZIG TSV BÖHLITZ-EHRENBERG TSV 1893 LEIPZIG-WAHREN SG LAUSEN KSC 1864 LEIPZIG LEIPZIGER SV SÜDWEST II SpVgg LEIPZIG 1899 SV GRÜN-WEISS MILTITZ SC EINTRACHT SCHKEUDITZ TSV EINHEIT LINDENTHAL POSTSPIELVEREIN LEIPZIG

SP

HINWEIS!

U12 – STADTKLASSE LEIPZIG RB LEIPZIG SC EINTRACHT SCHKEUDITZ SG LEIPZIG LEUTZSCH II SV EINTRACHT LEIPZIG SÜD SV LINDENAU 1848 SV LIEBERTWOLKWITZ 1858 SpG GROSSPÖSNA/STÖRM. SV LOK. ENGELSDORF II SV LIPSIA 93 EUTRITZSCH SSV MARKRANSTÄDT II SG OLYMPIA 1896 LEIPZIG II SG LVB LEIPZIG

SP

S

U

N

11 11 11 8 10 7 11 6 10 5 11 5 11 4 11 3 11 4 11 3 11 3 11 0

0 0 1 0 2 1 2 3 0 2 0 1

0 165:4 3 57:35 2 54:45 5 37:33 3 30:45 5 55:30 5 29:31 5 24:47 7 35:73 6 45:41 8 27:55 10 15:124

TORE

P 33 24 22 18 17 16 14 12 12 11 9 1

Letztes Spiel: 4.12.2011, RBL U12 – SV Lipsia 93 Eutritzsch 25:1 Nächstes Spiel: 4.3.2012, 10:30 Uhr, RBL U12 — SC Eintracht Schkeuditz

S

U

N

TORE

P

11 10 11 9 11 8 11 7 11 5 11 5 11 4 11 4 11 4 11 2 11 1 11 0

0 0 0 2 2 1 2 1 1 3 2 0

1 113:12 2 62:19 3 78:32 2 47:27 4 32:48 5 39:38 5 46:60 6 39:53 6 41:57 6 28:42 8 15:65 11 9:96

30 27 24 23 17 16 14 13 13 9 5 0

Letztes Spiel: 4.12.2011, Leipziger SV Südwest II – RBL U11 0:11 Nächstes Spiel: 4.3.2012, 9:00 Uhr, RBL U11 — SV Grün-Weiß Miltitz

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

U10 – KREISLIGA B STADTKLASSE LEIPZIG RB LEIPZIG SV LOK. ENGELDSDORF II SV BREHMER LEIPZIG I 1. FC LOK. LEIPZIG (D-JUN.) VfB ZWENKAU 02 SV EINTRACHT LEIPZIG SÜD SpVgg LEIPZIG 1899 SV LIEBERTWOLKWITZ 1858 SC EINTRACHT SCHKEUDITZ SG LEIPZIG-BIENITZ SG MoGoNo FSV GROSSPÖSNA 1990

SP

S

U

N

TORE

P

10 12 11 12 10 9 11 11 11 11 11 11

9 7 7 7 7 6 5 5 4 2 1 0

1 2 1 1 0 2 2 0 0 1 0 0

0 3 3 4 3 1 4 6 7 8 10 11

77:10 31:23 56:18 37:16 35:18 35:6 35:28 34:34 24:34 14:36 9:75 3:92

28 23 22 22 21 20 17 15 12 7 3 0

Letztes Spiel: 3.12.2011, SG Leipzig-Bienitz – RBL U10 2:9 Nächstes Spiel: 4.3.2012, 10:00 Uhr, SpVgg Leipzig 1899 — RBL U10

Die Mannschaften der U10 bis U13 spielen am Cottaweg (Gelände des BSV Schönau), die U14 bis U16 am Kantatenweg 39. Die Mannschaften der U17, U19 und U23 tragen ihre Heimspiele auf den Plätzen des neuen Trainingszentrums am Cottaweg aus!


28

ANALYSE

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

AUF EINEN BLICK Pünktlich zum Beginn der RÜCKRUNDE nehmen wir alle Gegner der ROTEN BULLEN noch einmal ganz genau unter die Lupe.

HALLESCHER FC

Aktueller Tabellenplatz: 2 | 42 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – Hallescher FC 0:1 Halle musste in den bisherigen 19 Spielen nur 8 Gegentreffer hinnehmen. Das ist absoluter Bestwert von Liga 1 bis Liga 4. In 14 Partien spielte Halle zudem zu null. Für die Offensive holte der HFC Angelo Hauk vom SV Elversberg zurück, der im Vorjahr 10 Mal für Halle in der Liga getroffen hatte. Winter-Zugänge: Dario Cendamo (BSV Ölper), Angelo Hauk (SV Elversberg) Winter-Abgänge: keine

HOLSTEIN KIEL

Aktueller Tabellenplatz: 3 | 41 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – Holstein Kiel 2:1 Die „Störche“ sind die Ballermänner der Liga und trafen bereits 45 Mal. Kiel bekam schon 8 Elfmeter zugesprochen – Ligahöchstwert! 7 Strafstöße wurden versenkt, allein Rafael Kazior netzte 6 Mal vom Punkt. Winter-Zugänge: keine Winter-Abgänge: keine

HANNOVER 96 II

Aktueller Tabellenplatz: 4 | 31 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – Hannover 96 II 4:0 Konditionsstark! Hannover schlägt besonders gern in der Schlussviertelstunde zu und erzielte 11 der 30 Tore ab der 75. Minute. Eigenartige Serie: Von Spieltag 5 bis 17 setzte es für Hannover in

jedem zweiten Spiel eine Niederlage – es wurde gepunktet und anschließend verloren! Winter-Zugänge: keine Winter-Abgänge: keine

BERLINER AK

Aktueller Tabellenplatz: 5 | 25 Punkte Hinspiel: Berliner AK – Die Roten Bullen 1:3 Die Berliner haben mit Benjamin Gaudian den Top-Joker der Liga in ihren Reihen. Der 25-Jährige wurde 8 Mal eingewechselt und schoss 3 Tore. Insgesamt hat Gaudian 5 Treffer erzielt und ist damit auch erfolgreichster Torjäger des BAK. Winter-Zugänge: Robin Carly (vereinslos) Winter-Abgänge: Şükrü Çalışkan (Hertha Zehlendorf), Ahmet Dereli (Adanaspor)

HERTHA BSC BERLIN II

Aktueller Tabellenplatz: 6 | 25 Punkte Hinspiel: Hertha BSC Berlin II – Die Roten Bullen 1:2 Die „Hertha-Bubis“ werden vom erfahrensten Mittelfeld-Duo der Liga geführt: Andreas „Zecke“ Neuendorf (198) und Pál Dárdai (286) haben zusammen 484 Bundesligaspiele auf dem Buckel! Darüber hinaus haben die Berliner den ältesten Kicker der Liga im ansonsten sehr jungen Kader: Beim 1:4 in Havelse stand der 39-jährige Marco Sejna im Tor. Raubeine! Mit 49 Gelben Karten und 4 Platzverweisen ist die Hertha das unfairste Team der Liga. Winter-Zugänge: keine Winter-Abgänge: keine

TSV HAVELSE

Aktueller Tabellenplatz: 7 | 24 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – TSV Havelse 4:1 Havelse hellwach! Die Niedersachsen schlagen vor allem zu Beginn der Halbzeiten zu! 7 Tore schoss der TSV in der Anfangsviertelstunde, 7 in den 15 Minuten nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Mit Marc Vucinovic kickt der beste Vorbereiter der Liga für Havelse. Er legte (wie Kiels Heider) bisher 10 Treffer auf. Winter-Zugänge: Björn Kastner (TSV Altenholz) Winter-Abgänge: MehmetAli Tozlu (Ziel unbekannt)

VFC PLAUEN

Aktueller Tabellenplatz: 8 | 23 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – VFC Plauen 1:1 Der VFC Plauen ist geradezu der Inbegriff der Ausgeglichenheit: 8. Platz, 6 Siege, 5 Unentschieden und 6 Niederlagen. Auch das Torverhältnis von 19:21 Treffern gestaltet sich fast ausgeglichen. 10 Tore schoss Plauen in Heimspielen, 9 Mal waren die Vogtländer auswärts erfolgreich. Winter-Zugänge: keine Winter-Abgänge: Michel Petrick (VfL Merseburg), Carsten Paulick (Ziel unbekannt)

HAMBURGER SV II

Aktueller Tabellenplatz: 9 | 22 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – Hamburger SV II 1:2 Die Hamburger haben den

jüngsten Kader der Regionalliga Nord – im Schnitt ist die Mannschaft erst 20,3 Jahre alt. Mit dem 17-jährigen Dänen Christian Nørgaard verpflichtete der HSV im Winter ein weiteres großes Nachwuchstalent. Eingebrochen! 6 der 7 Saisonsiege feierte Hamburg in den ersten 8 Spielen – dann holten die Hanseaten nur noch 1 Sieg und 1 Remis bei 7 Pleiten! Winter-Zugänge: Christian Nørgaard (Lyngby BK) Winter-Abgänge: keine

ZFC MEUSELWITZ

Aktueller Tabellenplatz: 10 | 22 Punkte Hinspiel: ZFC Meuselwitz – Die Roten Bullen 1:3 Meuselwitz ist das auswärtsschwächste Team der Liga und holte auf fremden Plätzen nur 1 Sieg und 1 Unentschieden. Mit 23 Toren bekam der ZFC fast zwei Drittel der 35 Gegentreffer vor der Pause. Zudem kassierte Meuselwitz mit 48 Gelbe Karten nach Hertha die meisten aller Vereine, musste aber neben Halle als einziges Team noch keinen Platzverweis hinnehmen. Winter-Zugänge: Philipp Serrek (A-Jugend Carl Zeiss Jena) Winter-Abgänge: Sebastian Kmiec (Ziel unbekannt)

VfB GERMANIA HALBERSTADT

Aktueller Tabellenplatz: 11 | 21 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – Germania Halberstadt 3:2 Dem Aufsteiger gelang das Kunststück, 2 aufeinanderfolgende Heimspiele je 5:0 zu gewinnen (Hertha II und Cottbus). In den


ANALYSE

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

übrigen 7 Heimspielen schaffte der VfB in Summe nur 6 Treffer. Halberstadt ist extrem kopfballstark und erzielte so schon 10 Tore – allein Christian Beck nickte 6 Mal ein. Nur Daniel Frahn war mit 7 Toren per Kopf gefährlicher. Winter-Zugänge: Niels-Peter Mørck (Varde IF), Maik Georgi (1. FC Magdeburg) Winter-Abgänge: Alexander Gröger (Ziel unbekannt), Timo Breitkopf (BFC Viktoria), Horst Rau (VfB Auerbach)

VfL WOLFSBURG II

Aktueller Tabellenplatz: 12 | 20 Punkte Hinspiel: VfL Wolfsburg II – Die Roten Bullen 0:2 Die jungen Wölfe zeigten viel Biss – zu viel Biss! Schon 6 Spieler des VfL mussten mit Gelb-Rot (3) oder sogar glatt Rot (3) vorzeitig zum Duschen. Das Spiel in Unterzahl wirkte sich aus – 3 Gegentore in der Nachspielzeit ist der Höchstwert aller 18 Klubs. Wolfsburg verbuchte im gesamten Dezember keinen einzigen Punkt und wartet seit Anfang November auf einen Sieg. Winter-Zugänge: Michael Mutzel (vereinslos) Winter-Abgänge: Sebastian Huke (Carl Zeiss Jena), Rüdiger Ziehl (Karriereende), Tolga Cigerci (Borussia Mönchengladbach, ausgeliehen)

FC ST. PAULI II

Aktueller Tabellenplatz: 13 | 19 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – FC St. Pauli 1:1 Die Zweitvertretung des FC St. Pauli hat erst 16 Ligaspiele absolviert. Das Derby gegen den Hamburger SV II wurde schon 2 Mal abgesagt, und auch die Rückspiele gegen Wilhelmshaven und Havelse fielen der Unbespielbarkeit des Platzes zum Opfer. Gegen die Top-Teams der Liga drehen die Kiezkicker

jedoch auf! Unserem Team (1:1) und Halle (2:2) trotzte St. Pauli ein Remis ab, verlor gegen Kiel nur knapp mit 1:2 und besiegte Hannover II (3:1) und den Berliner AK (3:2). Winter-Zugänge: keine Winter-Abgänge: Pierre Becken (Carl Zeiss Jena, ausgeliehen)

SV WILHELMSHAVEN

Aktueller Tabellenplatz: 14 | 18 Punkte Hinspiel: SV Wilhelmshaven – Die Roten Bullen 1:3 Beim SVW drehte sich in der Winterpause heftig das Personalkarussell: Gleich 5 Spieler verließen den Verein, im Gegenzug verpflichtete der Klub 4 neue Kicker. Alles oder nichts – so agierte Wilhelmshaven in der Hinrunde und ist das einzige Team, das bisher noch nicht unentschieden spielte. Die Norddeutschen halten auch die längste Niederlagenserie und verloren von Mitte August bis Mitte Oktober 8 Spiele am Stück. Winter-Zugänge: Michael Nonni (UC Santa Barbara), Mehmet Ari (VfB Oldenburg), Fatih Yilmaz (Eintracht Nordhorn), Tim Hoffmann (vereinslos) Winter-Abgänge: Paolo Cavallo (Bayern Alzenau), Patrick Bärje (1. FC Magdeburg), Toni Gänge (Kaan-Marienborn), Eldin Trumic (NK Gradina), Simon Cakir (Werder Bremen III)

1. FC MAGDEBURG

Aktueller Tabellenplatz: 15 | 17 Punkte Hinspiel: Die Roten Bullen – 1. FC Magdeburg 1:1 Die Magdeburger sind die Remis-Könige der Liga! Schon 8 Spiele endeten mit einem Unentschieden. Die Abwehr der Blau-Weißen ist mit nur 18 Gegentoren zwar sattelfest und fair (27 Gelbe Karten sind die wenigsten aller Vereine), aber

mehr als 72 Prozent der Gegentreffer zappelten nach der Pause im FCM-Netz. Schwach: Magdeburg feierte keinen Heimsieg und hat den ungefährlichsten Angriff (13 Tore). Nur 5 Spieler konnten überhaupt ein Tor bejubeln. Mit Marco Kurth verpflichtete der FCM im Winter einen erfahrenen Spieler (u. a. 189 Zweitligaspiele). Winter-Zugänge: Fabian Burdenski (VfB Oldenburg), Patrick Bärje (SV Wilhelmshaven), Marco Kurth (Energie Cottbus), Velimir Jovanovic (Carl Zeiss Jena, ausgeliehen) Winter-Abgänge: Daniel Bauer (Eintracht Trier), Maik Georgi (Germania Halberstadt), Adriano (Ziel unbekannt)

VfB LÜBECK

Aktueller Tabellenplatz: 16 | 17 Punkte Hinspiel: VfB Lübeck – Die Roten Bullen 0:5 Lübeck startete mit 7 Punkten aus den ersten 3 Spielen fast optimal in die Saison. Dann brach die Mannschaft ein und konnte in den 14 folgenden Partien nur noch 2 Mal gewinnen. Der VfB kassierte gegen unsere Roten Bullen beim 0:5 die höchste Heimpleite aller Vereine im bisherigen Saisonverlauf. Für den Angriff verpflichtete Lübeck jetzt Mamadou Diabang, der u. a. auf die Erfahrung von 69 Erst-, 100 Zweit- sowie 6 EuropaLeague-Einsätzen bauen kann. Er soll zusammen mit Deniz Kadah stürmen. Kadah war zu Saisonbeginn der Knipser schlechthin und schoss in 7 Spielen 9 Tore, fiel dann aber mit einer Schambeinverletzung für den Rest der Hinrunde aus. Winter-Zugänge: Mamadou Diabang (SC Lüstringen) Winter-Abgänge: Dominic Ulaga (Eintracht Norderstedt)

29

SV MEPPEN

Aktueller Tabellenplatz: 17 | 17 Punkte Hinspiel: SV Meppen – Die Roten Bullen 0:1 Rückspiel: Die Roten Bullen – SV Meppen 3:2 Meppen konnte schon 3 Freistöße direkt versenken – so gut ist neben dem HSV II kein Team bei solchen ruhenden Bällen. Eher unrühmlich ist hingegen der „Top-Wert“ von Jens Robben. Er flog als bisher einziger Akteur der Regionalliga Nord 2 Mal mit Gelb-Rot vom Platz. In 7 Spielen schaffte der SVM gar kein Tor – so ungefährlich waren nur Magdeburg und der HSV II mit ebenfalls 7 Partien ohne eigenen Treffer. Wenn Meppen gewinnt, dann torreich: 3 der 4 Saisonsiege wurden mit 3 oder mehr Toren eingefahren. Winter-Zugänge: Timo Scherping (Eintracht Nordhorn), Andreas Gerdes-Wurpts (Kickers Emden), Hedon Selishta (SV Meppen II) Winter-Abgänge: keine

FC ENERGIE COTTBUS II

Aktueller Tabellenplatz: 18 | 14 Punkte Hinspiel: FC Energie Cottbus II – Die Roten Bullen 0:1 Der Tabellenletzte aus der Lausitz ist auch die Schießbude der Liga – 39 Gegentore in 17 Partien sind mehr als 2 Gegentreffer pro Spiel. Um die Hintermannschaft zu stabilisieren, die nur in einer Begegnung ohne Gegentor blieb, verpflichtete Cottbus den Abwehr-Routinier René Trehkopf vom Chemnitzer FC. Die Energie-Reserve weist die längste Serie ohne Sieg auf: Zwischen September und Dezember musste Cottbus lange 9 Spiele auf einen Dreier warten. Winter-Zugänge: René Trehkopf (Chemnitzer FC) Winter-Abgänge: keine


30

KADER

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

Andreas Kerner, GER 05.09.1988 Position: Tor

1

22

Benjamin Bellot, GER 30.07.1990 Position: Tor

33

Pascal Borel, GER 26.09.1978 Position: Tor

Marcus Hoffmann, GER 12.10.1987 Position: Abwehr

Tomasz Wisio, POL 20.01.1982 Position: Abwehr

2

3

Tim Sebastian, GER 17.01.1984 Position: Abwehr

8

Pekka Lagerblom, FIN 19.10.1982 Position: Mittelfeld

4

14

Daniel Rosin, GER 18.05.1980 Position: Mittelfeld

17

Umut Koçin, TUR 02.06.1988 Position: Abwehr

23

Niklas Hoheneder, AUT 17.08.1986 Position: Abwehr

28

Fabian Franke, GER 07.03.1989 Position: Abwehr

30

Christian Müller, GER 13.08.1983 Position: Abwehr

Henrik Ernst, GER 02.09.1986 Position: Mittelfeld

Timo Rost, GER 29.08.1978 Position: Mittelfeld

5

7

10

Thiago Rockenbach, BRA 01.02.1985 Position: Mittelfeld

15

Bastian Schulz, GER 10.07.1985 Position: Mittelfeld

16

Maximilian Watzka, GER 25.05.1986 Position: Mittelfeld

18

Timo Röttger, GER 12.07.1985 Position: Mittelfeld


KADER

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

19

Tom Geißler, GER 12.09.1983 Position: Mittelfeld

Roman Wallner, AUT 04.02.1982 Position: Angriff

9

PHYSIOTHERAPEUT Ingmar Genehr, GER 24.05.1978

31

CHEFTRAINER

Peter Pacult, AUT 28.10.1959

CO-TRAINER

Tom Stohn, GER 21.12.1968

21

Paul Schinke, GER 16.05.1991 Position: Mittelfeld

25

Fotos: Uwe Düttmann, GEPA pictures

Steven Lewerenz, GER 18.05.1991 Position: Mittelfeld

29

Sebastian Heidinger, GER 11.01.1986 Position: Mittelfeld

11

PHYSIOTHERAPEUT

20

PHYSIOTHERAPEUTIN

27

MANNSCHAFTSARZT

Daniel Frahn, GER 03.06.1987 Position: Angriff

Stefan Kutschke, GER 03.11.1988 Position: Angriff

Carsten Kammlott, GER 28.02.1990 Position: Angriff

Werner Kranz, GER 15.04.1953

Anja Strobel, GER 04.10.1984

Dr. Göran Wild, GER 23.09.1972

TORWARTTRAINER

Perry Bräutigam, GER 28.03.1963

FITNESSTRAINER

Christian Canestrini, AUT 14.06.1962

ZEUGWART

Peter Hergert, GER 12.12.1971


32

KADER

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

SV WILHELMSHAVEN

15

J. Wielspütz, GER 19.12.1990 Position: Abwehr

8

Steffen Puttkammer, GER 30.09.1988 Position: Mittelfeld

24

Kevin Behrens, GER 03.02.1991 Position: Mittelfeld

11

Daniel Franziskus, GER 13.08.1991 Position: Angriff

28

Hergen Gerdes, GER 02.06.1989 Position: Tor

20

Stephan Brehmer, GER 04.12.1992 Position: Abwehr

13

S. Celikyurt, GER 27.07.1989 Position: Mittelfeld

27

Marten Niemeyer, GER 25.08.1990 Position: Mittelfeld

22

F. Sembolo, CGO 09.08.1985 Position: Angriff

Sorosh Nassiri, GER 16.09.1978 Position: Tor

Tim Hoffmann, GER 09.06.1988 Position: Abwehr

18

Admir Softic, IRL 14.05.1986 Position: Mittelfeld

Mehmet Ari, TUR 02.06.1991 Position: MIttelfeld

3

Luc-A. Diamesso, GER 27.12.1974 Position: Abwehr

5

Musa Karli, GER 27.01.1990 Position: Mittelfeld

19

Eldin Trumic, BIH 19.09.1989 Position: Mittelfeld

Fatih Yilmaz, TUR 05.03.1989 Position: Mittelfeld

Michael Nonni, CAN Moussa Alawie, GER 10.11.1989 29.11.1992 Position: Angriff Position: Angriff

TRAINER

Chr. Neidhardt, GER 01.10.1968

4

Dario Fossi, ITA 21.05.1981 Position: Abwehr

7

Christian Skoda, GER 10.10.1990 Position: Mittelfeld

21

B. Koweschnikow, GER 19.06.1991 Position: Mittelfeld

9

Steve Sam, GER 09.05.1986 Position: Angriff

CO-TRAINER

A. Stevovic, GER 27.05.1986

Fotos: SV Wilhelmshaven

1

Teo Nekic, GER 11.07.1990 Position: Tor


HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

DOPPELPASS

33

»WISSEN NICHT, WO WIR STEHEN!« CHRISTIAN NEIDHARDT ist seit Sommer 2011 Cheftrainer des SV Wilhelmshaven. Nach den Spielausfällen ist es auch für den Tabellenvierzehnten die erste Pflichtpartie 2012. Im Doppelpass analysiert der 43-Jährige die Vorbereitung, erklärt die Entwicklung seiner Mannschaft und freut sich auf eine Rückkehr nach Leipzig.

Herr Neidhardt, heute geht es endlich wieder los! Wie verlief die Wintervorbereitung beim SVW? Es war eine schwere Vorbereitung für uns. Wir hatten nicht die besten Bedingungen und mussten auf knüppelhartem Boden und Schnee trainieren. Wir sind zwar in den Testspielen ungeschlagen geblieben, aber haben auch einige Verletzte zu beklagen. So richtig wissen wir nicht, wo wir stehen, wollen aber dennoch versuchen, RB zu ärgern. Es gab in der Winterpause einige Veränderungen im Kader – fünf Spieler gingen, vier neue Kicker kamen. Mit Toni Gänge und Patrick Bärje haben uns zwei Leistungsträger verlassen. Für Gänge haben wir mit Tim Hoffmann guten Ersatz gefunden. Den Abgang von Bärje, der mit sieben Toren unser bester Vorbereiter war, konnten wir nicht kompensieren. Dazu haben wir auch nicht die finanziellen Mittel. Ihre Mannschaft zeigte in der Vorrunde zwei Gesichter. Nach dem Auftaktsieg setzte es acht Pleiten in Serie, in den übrigen Spielen schaffte Ihr Team dann fünf Siege bei nur noch drei Niederlagen. Wir haben eine Weile gebraucht, um in die Saison zu kommen. Mit dem 1:0-Sieg beim HSV II konnten wir die Pleitenserie beenden, und die Mannschaft hat anschließend gezeigt, dass wir in der Regionalliga dagegenhalten können und mit unseren bescheidenen Mitteln konkurrenzfähig sind. Die Truppe funktioniert jetzt gut, die Winterpause kam uns nach den Erfolgen sogar zu früh. Ihr Team zeigte besonders in der Offensive Qualität. 29 Tore sind der beste Wert nach Leipzig und Kiel. Lassen Sie als Ex-Stürmer lieber auf Angriff spielen? Sicher versuchen wir nach vorn zu spielen, haben uns aber im Laufe der Hinrunde auch in der Defensive gefestigt. Francky Sembolo und Kevin Behrens bilden ein gutes Sturmduo, aber Kevin hat wegen einer Knie-OP die komplette Vorbereitung verpasst. Sie haben von 1991 bis 1993 für den FC Sachsen Leipzig gespielt. Gibt es noch Verbindungen nach Leipzig? Ja, sogar einige. Ich hatte eine schöne Zeit hier. Meine Familie ist mit nach Leipzig gereist, und wir besuchen im Zuge des Spiels Freunde in der Stadt. Ich schaue auch seit Jahren immer nach Leipzig, was sich sportlich so tut. Wilhelmshaven hat gegen die drei Top-Teams der Liga jeweils mit zwei Toren Unterschied verloren. Wem trauen Sie den Sprung in Liga 3 am ehesten zu? Leipzig, Kiel und Halle sind auf Augenhöhe. Entscheidend wird sein, wie die Teams aus dem Winter kommen. Wir können das Treiben an der Spitze relativ entspannt von außen betrachten, wollen uns in der Tabelle aber auch selbst weiter nach vorn schieben.


34

TABELLE & TERMINE

HEIMSPIEL | 19. Februar 2012

1. »ENDSPIEL« VON 16 Nach der harten VORBEREITUNG im Trainingslager wollen die ROTEN BULLEN heute gegen den SV WILHELMSHAVEN die ersten drei Punkte des Jahres 2012 einfahren. REGIONALLIGA NORD

SP

S

U

N

TORE

TD

PKT

RB Leipzig Hallescher FC Holstein Kiel Hannover 96 II Berliner AK 07 Hertha BSC II TSV Havelse VFC Plauen Hamburger SV II ZFC Meuselwitz Germania Halberstadt VfL Wolfsburg II FC St. Pauli II SV Wilhelmshaven 1. FC Magdeburg VfB Lübeck SV Meppen Energie Cottbus II

18 19 18 19 19 18 17 17 17 18 18 18 16 17 17 17 18 17

13 12 13 9 8 7 6 6 7 6 5 5 5 6 3 4 4 3

3 6 2 4 1 4 6 5 1 4 6 5 4 0 8 5 5 5

2 1 3 6 10 7 5 6 9 8 7 8 7 11 6 8 9 9

40:16 24:8 45:17 30:29 26:26 18:32 29:24 19:21 28:23 24:35 25:23 22:25 23:28 29:34 13:18 23:31 21:30 20:39

+24 +16 +28 +1 ±0 –14 +5 –2 +5 –11 +2 –3 –5 –5 –5 –8 –9 –19

42 42 41 31 25 25 24 23 22 22 21 20 19 18 17 17 17 14

SAISON 2011/2012

BISHER GESPIELT: 19. Spieltag, 12. 02. 2011

20. SPIELTAG (17.–19. 2.):

19. 2. 2012, 13.30 Uhr

Hamburger SV II – RBL abgesagt

Red Bull Arena

RBL – SV Meppen 3:2

RB Leipzig – SV Wilhelmshaven

18. Spieltag, 17. 12. 2011 17. Spieltag, 10. 12. 2011

FC St. Pauli II – VfB Lübeck Energie Cottbus – 1. FC Magdeburg Holstein Kiel – Hamburger SV II ZFC Meuselwitz – TSV Havelse VFC Plauen – Hertha BSC II Berliner AK 07 – SV Meppen Germania Halberstadt – Hallescher FC VfL Wolfsburg – Hannover 96 II

RBL – Hallescher FC 0:1

16. Spieltag, 28. 8. 2011

VfL Wolfsburg II – RBL 0:2 15. Spieltag, 21. 8. 2011

RBL – Germania Halberstadt 3:2 14. Spieltag, 19. 11. 2011

Berliner AK 07 – RBL 1:3

13. Spieltag, 13. 11. 2011

RBL – Holstein Kiel 2:1

12. Spieltag, 6. 11. 2011

RBL – Hannover 96 II 4:0

DIE NÄCHSTEN SPIELE: 21. Spieltag, 26. 2. 2012

11. Spieltag, 30. 10. 2011

Meuselwitz – RBL 1:3

TSV Havelse – RB Leipzig Wilhelm-Langrehr-Stadion 22. Spieltag, 4. 3. 2012

RB Leipzig – VfB Lübeck Red Bull Arena

10. Spieltag, 21. 10. 2011

RBL – FC St. Pauli II 1:1

9. Spieltag, 15. 10. 2011

Lohn. Die harte Arbeit im Trainingslager im türkischen Belek soll sich heute, im ersten Spiel der Rückrunde, bezahlt machen.

Energie Cottbus II – RBL 0:1 8. Spieltag, 2. 10. 2011

RBL – VFC Plauen 1:1

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18


Kostenlose Schaltung.

DAS SCHICKSAL FRAGT NICHT. ES KÖNNTE AUCH MICH TREFFEN. ODER SIE. David Coulthard.

13-facher Formel 1-Grand Prix Sieger und Wings for Life Botschafter.

S. UNS PER SM IE S N E Z T Ü GS UNTERST m Wor t W IN

mit de e eine S M S tü tz en Si e Schicken Si un d un te rs 0 9 1 1 er 8 ro . m g m it 5 Eu an di e N um ks fo rs ch un ar nm ke üc di e R

QUERSCHNITTSLÄHMUNG MUSS HEILBAR WERDEN. Durch die Auswahl und Finanzierung der weltweit besten Forschungsprojekte zur Heilung des verletzten Rückenmarks gewährleistet die Wings for Life Stiftung medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritt auf höchstem Niveau.

Ihre Spende zählt. Wings for Life. Stiftung für Rückenmarksforschung. Bayerische Landesbank München. Kontonummer 11911. Bankleitzahl 700 500 00.

www.wingsforlife.com

HEIMSPIEL Magazin #30  

Stadionmagazin zum Spiel RB Leipzig gegen SV Wilhelmshaven

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you