Page 1

DAS MAGAZIN VON RB LEIPZIG

29. APRIL 2011

GEGEN

FC ENERGIE COTTBUS II

SIEG IM SACHSEN-POKAL RB STEHT IM HALBFINALE DER WUNDERHEILER INGMAR GENEHR DER ERFAHRENE TIMO ROST

DER HEIMKEHRER SEBASTIAN ALBERT IST LEIPZIGER, KICKTE FÜR HANSA ROSTOCK UND WILL MIT DEN BULLEN DURCHSTARTEN.

WWW.REDBULLS.COM


Brillanter fernsehen – rasanter surfen – günstig telefonieren. Gehen Sie in Führung – mit dem Komplettpaket für Fernsehen, Internet und Telefon. Alle Infos unter www.primacom.de

Internet mit bis zu 120 Mbit/ s!

u.v.m.

Bestellen Sie kostenfrei unter: 0800 100 35 05 (Mo. – Sa. 08:00 – 22:00 Uhr) oder unter: www.primacom.de


anPfIff

HEIMSPIEL | 29. April 2011

14

Cup-Erfolg. RB Leipzig schafft den Aufstieg ins Halbfinale.

EDITorIaL

InHaLT

Zu unserem heutigen Heimspiel gegen Energie Cottbus II heißen wir alle Fans herzlich in der Red Bull Arena willkommen.

Coverfoto: Mike Worbs/Picture Point; Fotos: Roger Petzsche/Picture Point (2)

20

Sebastian albert. „Mit meinem Heimatverein in die Bundesliga.“

SChwERE auFgaBEn gEmEiStERt Unsere Bullen haben herausfordernde Tage hinter sich: Nach dem Erfolgserlebnis gegen Plauen wollte ihnen mit dem VfB Auerbach ein weiterer Gegner aus dem Vogtland ein Bein stellen. Doch trotz eines nervenaufreibenden Spielverlaufs erkämpften sich die Roten Bullen mit einem 2:1 den Einzug ins Halbfinale des Sachsen-Pokals. Nur drei Tage später standen sie bei Hertha BSC II vor der nächsten schwierigen Aufgabe, hatten die „Bubis“ des Bundesligaaufsteigers zuvor doch sechs Spiele in Folge gewonnen. Nach dem Spiel gegen RB war diese Serie Geschichte, ein Tor von Thomas Kläsener in der Nachspielzeit sorgte für ein spätes 1:1. Im heutigen Heimspiel wollen sie nun ihrerseits eine Serie aufrechterhalten und den sechsten Heimsieg in Folge einfahren. Im Heimspiel-Interview stellen wir heute Sebastian albert vor. Zudem kommt unser Physiotherapeut Ingmar Genehr zu Wort, und wir spielen „Doppelpass“ mit Timo rost. Die Heimspiel-Redaktion wünscht viel Spaß beim Spiel und beim Lesen des Magazins!

name: RasenBallsport Leipzig Gegründet: 19. Mai 2009 Stadion: Red Bull Arena (44.345 Plätze) Erfolge: 1. Platz Oberliga des NOFV Staffel Süd 2009/10 (Aufstieg in die Regionalliga Nord) Web: www.redbulls.com

3

RBL vs. FCE 10 Hertzsch und rost hautnah Zwei Rote Bullen zu Besuch im AUDI Zentrum Süd 11 „neue Perspektiven“ Polizeipräsident Horst Wawrzynski im Gastkommentar 12 rB Leipzig azubi-Pokal Die Jeans-Kutte geht an das Berufsschulzentrum Gutenbergschule 14 „Bis in die Bundesliga“ will Sebastian Albert mit den Roten Bullen aus Leipzig 17 Der Wunderheiler Physiotherapeut Ingmar Genehr im Porträt 20 aufstieg RB Leipzig steht im Halbfinale des Sachsen-Pokals 22 Leipziger Zukunft Die Fußballstars von morgen: Co-Trainer Nico Knaubel (U23), MarcoGerome Amborn (U19), Fabian Glomb (U17), John Winkler (U15), Josip Knezovic (U14), Tom Seifert (U13) und Luca-Tim Krüger (U12) 28 Die roten Bullen Alle Spieler, alle Daten 30 Energie Cottbus II Der Kader unserer Gäste 34 Tabelle & Spiele Die Saison in Zahlen

StandaRdS 4 Scharfschüsse 11 Kainraths Kick

21 Service 18 Poster

IMPrESSuM Herausgeber RasenBallsport Leipzig e.V., Neumarkt 29–33, D-04109 Leipzig, www.redbulls.com Geschäftsführung: Dr. Dieter Gudel redaktion & Produktion Red Bulletin GmbH, Heinrich-Collin-Straße 1, A-1140 Wien, www.redbulletin.com Druck Druck und Werte GmbH, Peterssteinweg 17, 04107 Leipzig


VIER PUNKTE UND EIN COMEBACK Nach dem Sieg gegen den VFC Plauen wollte RB LEIPZIG auch in Berlin drei Punkte holen. Am Ende war es nur einer.


Foto: Sven Sonntag/Picture Point


Fotos: Sven Sonntag/Picture Point (4)

15. APRIL 2011. Es war das erwartet schwierige Spiel gegen einen unangenehmen Gegner. Doch am Schluss konnte RB Leipzig den fünften Heimsieg und drei Punkte bejubeln. Goalgetter war auch in diesem Spiel wieder Daniel Frahn, der in der 14. Minute eine Flanke von Tom Geißler verwandelte und so die Roten Bullen in Führung brachte. Das Tor war schließlich auch der Endstand einer eher leistungsarmen Partie. Freude gab es aber nicht nur über den Sieg, sondern auch über das Comeback von Nico Frommer, der nach elf Spielen Pause wieder zur Mannschaft zurückkehrte. „Ich freue mich, dass ich meinem Team wieder helfen konnte“, so Frommer.


Fotos: Roger Petzsche/Picture Point

24. April 2011. Für den Ostersonntag hatten sich die Roten Bullen aus Leipzig einiges vorgenommen. Drei Punkte wollten sie aus Berlin mitnehmen und die Siegessträhne von Hertha BSC II beenden. Nach einer torlosen ersten Hälfte nützte die Hertha ihre Chance in der 78. Minute und ging durch einen Treffer von Junior Torunarigha in Führung. Zunächst durch das Tor angeschlagen, kämpften sich die Bullen aber zurück ins Spiel. In der Nachspielzeit gelang Thomas Kläsener dann der ersehnte Befreiungsschlag. Souverän verwandelte er eine Flanke von Lars Müller zum verdienten 1:1-Endstand.


10

rEPort

HEIMSPIEL | 29. April 2011

HERTZSCH UND ROST HAUTNAH

Fotos: Anne Pannicke/RB Leipzig

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des AUDI ZENtrUMS SüD standen am Samstag zwei unserer rotEN BULLEN bereit: um zu gratulieren und fleißig Autogramme zu schreiben.

Ingo Hertzsch und Timo Rost freuten sich über den Besuch ihrer Fans und nützten die Zeit zum Signieren, Quatschen und um Fotos zu schießen.

N

ormalerweise bekommt man zum Geburtstag ja Geschenke. Im Fall des AUDI Zentrums Süd war jedoch das Gegenteil der Fall. Zum zehnjährigen Bestehen des Zentrums fand an Ort und Stelle ein riesiges Fest statt, das vor allem für RB Leipzig-Fans etwas Besonderes war. Denn Timo Rost und Ingo Hertzsch nahmen sich Zeit, um dem Premium-Partner zu gratulieren und den vielen Feiernden Autogramme zu schreiben. Timo Rost, als Stratege im Mittelfeld bekannt, stand schon für den VfB Stuttgart auf dem Platz und sammelte Auslandserfahrung bei dem österreichischen Erstligaklub Austria Wien. Ingo Hertzsch hingegen ist Roter Bulle der ersten Stunde (also seit 2009) und genießt ein hohes Ansehen bei den Fans. 2000 und 2002 bestritt er für die deutsche

Nationalmannschaft zwei Länderspiele und zählt zu den erfahrenen Spielern unter den Roten Bullen. Neben der Autogrammstunde bot Audi auch ein vielfältiges Rahmenprogramm. Während sich die Erwachsenen auf der Modeschau die neuesten Kreationen der Saison ansehen konnten, wurde auch ihren Sprösslingen beste Unterhaltung geboten. So konnten die Kids zum Beispiel ihrer Kreativität freien Lauf lassen und mit bunten Fingerfarben einen eigenen Audi A1 entwerfen. Für jene, die es etwas aufregender wollten, fand das Zwischenfinale der Speed4-Schulmeisterschaften statt, bei dem Hertzsch und Rost die Siegerurkunden und -pokale übergeben durften. „Die Kinder haben wirklich Mut bewiesen. Wir waren echt beeindruckt von ihrer Leistung.“


GASTKOMMENTAR

11

KAINRATHS KICK

Foto: Roger Petzsche/Picture Point; Illustration: Dietmar Kainrath

HEIMSPIEL | 29. April 2011

»NEUE PERSPEKTIVEN«

HORST WAWRZYNSKI über die Chancen, die RB Leipzig der ganzen Region eröffnet. Mit dem Engagement von RB Leipzig eröffnen sich für den Fußball und auch für unsere Stadt ungeahnte Chancen. RB reicht den anderen Vereinen die Hand zur Zusammenarbeit, so dass auch diese ihre erfolgreiche Arbeit fortsetzen können. Die Diskussion um die Kommerzialisierung des Fußballs ist dabei nach meinem Dafürhalten vollkommen fehl am Platz. Welcher Verein ist denn heutzutage nicht auf finanzielle Mittel angewiesen? Allein mit Hilfe der Fans, Mitglieder und ihrer Begeisterung ist heute kein hochklassiger Fußball mehr zu erreichen. Leipzig und die Region werden neben neuen Arbeitsplätzen weitere Besucher anlocken und wirtschaftlich durch RB unübersehbar gestärkt werden. Der Name Leipzig kann hierdurch weit über Mitteldeutsch-

land hinaus eine neue Strahlkraft entwickeln. Sportlich eröffnet sich auch für unsere Kinder und Jugendlichen eine hervorragende Perspektive. Talente in unserer Heimat zu fördern und auch hier zu halten ist das, was Leipzig und Sachsen dringend benötigen. Wir haben mit diesem Verein aber auch von Anbeginn die einmalige Gelegenheit, eine Fußballkultur zu entwickeln, die den sportlichen Event wieder in den Mittelpunkt rückt und ohne Randale auskommt. Gemeinsam mit allen Vereinen, Verantwortlichen und vor allem den Fans wollen wir genau diesen Weg beschreiten. Vielleicht gelingt es uns, zusammen ein Zeichen zu setzen, welches ein leuchtendes Beispiel für die Sportwelt sein könnte. Wir werden alles dafür tun, das zu ermöglichen. Ich habe

keine Zweifel daran, dass RB Leipzig in Zukunft seine Ziele erreichen wird und dass sich ganz Leipzig in der Fußballwelt einen Namen machen kann – und wird. Auf diesem Weg wünsche ich allen Beteiligten alles Gute und viel Erfolg.

Horst Wawrzynski, Jahrgang 1952, ist der amtierende Polizeipräsident von Leipzig. Er kam 1996 aus Bayern nach Sachsen, hat hier eine neue Heimat gefunden und fühlt sich mittlerweile mit den Leipzigern tief verbunden.


12

rEPort

HEIMSPIEL | 29. April 2011

Die Kutte geht an Die gutenberger

Fotos: Dirk Lebe/RB Leipzig

Das Berufsschulzentrum Gutenbergschule entscheidet den rB LEIPzIg AzuBI-PokAL für sich und holt sich die traditionelle Jeans-Kutte.

Die Kicker des BSZ Gutenbergschule gewinnen die erste Auflage des RB Leipzig Azubi-Pokals und dürfen sich die von Sportdirektor Thomas Linke überreichte traditionelle Jeans-Kutte nun bis nächstes Jahr in den Trophäenschrank stellen.

M

eisterprüfung bestanden“ – das können zehn und von RB Leipzig unterstützt werden. Insgesamt werBerufsschüler der Gutenbergschule aus Leipzig den dabei fast tausend Kinder aus Schulen der Landesstolz verkünden. Die Fußballer entschieden am direktion Leipzig am Ball sein. Montag, dem 18. April, die „Meisterprüfung“, das erste Im Finale des RB Leipzig Azubi-Pokals standen sich das Turnier des „Schuloffenen Fußballpokals 2011“, für sich BSZ-Gutenbergschule-Team und die Mannschaft des BSZ und sicherten sich den von RB Leipzig gestifteten Wan- Karl Heine II gegenüber. In einem ausgeglichenen Spiel derpokal in Form einer traditionellen Jeans-Kutte. Ver- hatten am Ende die Azubis aus dem Buch-, Medien- und Verlagsgewerbe mit 1:0 die Nase sehen mit einem Aufnäher des vorn. Neben dem stilechten, von Siegerteams, wird diese Kutte nun ErgEBnIS rB LEIPzIg AzuBI-PokAL: RB Leipzig gestifteten Wanderein Jahr lang in der Gutenberg1. Platz: BSZ Gutenbergschule pokal in Form einer Jeans-Kutte schule ausgestellt, bevor sie im 2. Platz: BSZ Karl Heine 2 nahmen die Lehrlinge von RBnächsten Jahr zum neuen Sieger 3. Platz: BSZ 2 Leipzig 4. Platz: BSZ Ruth-Pfau Leipzig Sportdirektor Thomas Linke wei„wandert“. 5. Platz: BSZ 1 Leipzig tere wertvolle Preise entgegen: 14 Teams aus 16- bis 27-Jährigen 6. Platz: BSZ Torgau VIP-Karten für das RB-Heimspiel hatten einander am Vormittag in 7. Platz: BSZ 7 Leipzig 8. Platz: BSZ Grimma gegen Energie Cottbus II am 29. 4. der Soccerworld auf der Alten 9. Platz: BSZ Arwed Rossbach Leipzig und natürlich reichlich Red Bull. Messe energische Duelle geliefert. 10. Platz: BSZ Wurzen Auch alle anderen Teams wurden Es war das erste von vier Turnie11. Platz: BSZ Karl Heine 1 12. Platz: BSZ Leipziger Land mit gekühlten Dosen beflügelt, die ren verschiedener Altersklassen 13. Platz: BSZ Eilenburg Plätze 2 und 3 durften sich zudem von der Grund- bis zur Berufs14. Platz: BSZ Delitzsch ebenfalls geschlossen über eine schule, die dort in dieser Woche Bester Schütze: Patrick Ströhle (11 Tore) Einladung zum Spiel RB Leipzig unter Federführung der SächsiSchärfster Schuss: Reik Machel (117 km/h) gegen Energie Cottbus II freuen. schen Bildungsagentur stattfinden


n. e n n re B n. e . z r t i e Imm Schw halten. t. h u g r Durc de e i w r n freue Imme ipzig B Le von R Besuch! r e n t Club n ar Als P s auf Ihre yle Swim t n Lifes wir u First hof s s eipzig e Fitn g Messe | 04109 L i Leipz straĂ&#x;e 15 0 s r e t 14 4 Pe 41 - 24 3 . 0 . l Te Weg

l. U in Zie

De

www.fitnessfirst.de

nser


INTERVIEW

HEIMSPIEL | 29. April 2011

15

»BIS IN DIE BUNDESLIGA«

SEBASTIAN ALBERT ist Leipziger durch und durch. Im Interview erklärt er uns, wieso auch ROSTOCK und vor allem DUBAI eine entscheidende Rolle in seinem Leben spielen.

S

ebastian, du bist gebürtiger Leipziger, noch recht jung und hast aber schon bei einigen Fußballvereinen spielen können. Wie kam es dazu? Ich habe ab meinem siebten Lebensjahr bei VfK Blau-Weiß Leipzig gespielt und bin dann zu FC Sachsen Leipzig gewechselt. Es war eine schöne Zeit, die Atmosphäre war sehr familiär und angenehm. Aber ich wollte immer höherklassig spielen und bin so zum 1. FC Lokomotive gekommen. Da war der Ablauf schon wesentlich leistungsorientierter. Anschließend habe ich dann die Chance erhalten, zu Hansa Rostock zu wechseln – und nicht lange überlegen müssen. Du warst dann fünf Jahre bei Hansa Rostock. Wie war deine Zeit dort? Die Zeit in Rostock war toll, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu erzählen. Die ersten eineinhalb Jahre habe ich bei den Amateuren gespielt und noch im Internat gewohnt. In der Winterpause bekam ich dann die Möglichkeit, mit ins Trainingslager der Profis zu fahren, und das war einfach nur unglaublich. Immerhin war es mein erstes Trainingslager, und das gleich in Dubai! Als wir dann wieder zurückgekommen sind, durfte ich endlich fix bei den „Großen“ mitspielen. Mein erstes Spiel werde ich auch nie vergessen. Das war gegen Freiburg, es war wahnsinnig kalt, und am Ende haben wir leider 1:3 verloren. Was behältst du von Hansa Rostock noch in Erinnerung? Es hat einfach alles gestimmt. Rostock ist zwar ein bisschen kleiner als Leipzig, aber trotzdem sehr idyllisch und angenehm. Außerdem war man nah am Ostseestrand, es waren nur 15 Minuten bis nach Warnemünde. Ich bin dann auch vom Internat in meine erste gemeinsame Wohnung ins Studentenviertel gezogen, und danach hatte ich eine Wohnung in der Innenstadt. Ich fahre aber oft nach Rostock, da mein bester Freund und meine beste Freundin mit ihrem Kind dort leben. Ich bin Patenonkel und will so viel wie möglich miterleben. Aber in Leipzig fühlst du dich zu Hause? Auf jeden Fall. Immerhin bin ich hier geboren worden, und

meine Familie lebt auch hier. Außerdem habe ich seit November eine Freundin, die auch aus Leipzig kommt. Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass ich RB Leipzig in die Bundesliga begleiten kann und hier in meiner Heimat höherklassig Fußball zu spielen. Kannst du die enorme Rivalität zwischen den heimischen Klubs nachempfinden? Immerhin hast du ja schon bei einigen gespielt. Ich kann das überhaupt nicht nachempfinden. Es hat ja einen Wert für Leipzig, dass RB Leipzig hier ein klares Ziel vor Augen hat und den Fußball in der Stadt fördern will. Ein Großteil der Leipziger möchte einfach endlich wieder höherklassigen Fußball in der Stadt sehen, und das steht im Vordergrund. Es ist natürlich schade für meine alten Vereine, aber man sollte da sportlich fair denken. Du bist Abwehrspieler, welche Eigenschaften sind da entscheidend? Das Wichtigste ist meiner Meinung nach, hauptsächlich defensiv zu denken, die Viererkette zu bewahren und hochkonzentriert das Spiel zu verfolgen. Auch wenn der Ball in der gegnerischen Hälfte ist, kann es schnell passieren, dass mit einer Flanke das Spiel wieder in eine andere Richtung läuft. Wessen Meinung zu deinen Einsätzen ist dir wichtig? Die Meinung meines Vaters ist mir extrem wichtig, aber generell sind meine Eltern meine größte Unterstützung. Obwohl ich sie damals fast anbetteln musste, dass sie mich zum Fußball anmelden. (Lacht.) Aber sicher geben dir auch Mitspieler Tipps mit auf den Weg? Natürlich, und ich bin für jeden Tipp dankbar. Gerade von den erfahrenen Spielern wie Ingo, Sven oder Rosso (Timo Rost; Anm.) bekomme ich wertvolle Ratschläge für mein Spielverhalten. Und mit welchen Kollegen unternimmst du auch privat etwas? Ich spiele ganz gerne „FIFA 11“ online auf der PlayStation, zusammen mit Watze (Max Watzka; Anm.) gegen Frahni (Daniel Frahn; Anm.) und Stefan Kutschke. Da muss ich auch gleich noch etwas richtigstellen aus dem Heimspiel-Magazin vom 18. März: Da hat Daniel ja behaup-

Foto: Mike Worbs/Picture Point

„WENN MAN DIE CHANCE BEKOMMT, BEI ROSTOCK ZU SPIELEN, ÜBERLEGT MAN NICHT LANGE“


16

IntErvIEw

HEIMSPIEL | 29. April 2011

tipps am rasen. Sebastian Albert ist ein gelehriger Fußball­ schüler. Jeden Tipp seiner Kollegen saugt er begierig auf.

tet, dass er immer gewinnt, aber soweit ich weiß, haben bis jetzt immer noch Watze und ich am meisten gewonnen. (Lacht.) Sonst treffe ich mich privat aber auch gern mit Freunden, die nicht unbedingt etwas mit Fußball zu tun haben. wenn ein Spieler neu zu euch in die Mannschaft kommt und du ihm ein paar tipps die schönsten Plätze von Leipzig betreffend geben sollst, was würdest du spontan antworten? Da fällt mir spontan das Barfußgässchen mit den vielen Freisitzen ein. Das ist vor allem im Sommer sehr schön. Was man auch unbedingt gesehen haben sollte, sind der Uniriese und das „Völki“, um mal einen richtig guten Überblick über Leipzig zu bekommen. Dann würde ich aber auch noch den Kulkwitzer und den Cospudener See empfehlen. Ganz neu für mich entdeckt habe ich auch den Markkleeberger See. Zum Geburtstag hat mir meine Schwester dort eine echt geniale RaftingFahrt im Kanupark geschenkt. War wirklich aufregend. Demnach bist du ja ziemlich offen für risikofreudige Sportarten. welche red Bull-Sportart wäre ganz oben auf deiner Liste? Da gibt es ja echt fast

nur gefährliche Sachen, aber ich bewundere wirklich den außerordentlichen Mut der Sportler. Reizen würde mich selbst aber das Red Bull Cliff Diving, aber auch das Red Bull Seifenkistenrennen. Da würde ich gerne mal antreten, weil es nicht nur genial aussieht, sondern sicher auch jede Menge Spaß macht. Findest du bei so viel Action-Begeisterung auch mal ein bisschen Zeit und ruhe für dich? Zeit zum Entspannen finde ich meistens im Mannschaftsbus auf dem Weg zu den Auswärtsspielen. Da sehe ich mir dann am liebsten Filme auf dem Laptop an. Mein momentaner Favorit ist „Hangover“ mit Bradley Cooper. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil. StEckBrIEF Geburtstag: 26.02.1987 Größe: 181 cm Gewicht: 76 kg nationalität: deutsch nummer: 5 Position: Abwehr Sternzeichen: Fische

Foto: Roger Petzsche/Picture Point

„Ich musste meIne eltern anbetteln, mIch für fussball anzumelden. “


HEIMSPIEL | 29. April 2011

PORTRÄT

17

DER BULLENWUNDERHEILER

Dank seiner heilenden Hände bleibt kein Bulle länger als unbedingt nötig im Reha-„Stall“: INGMAR GENEHR ist der Physiotherapeut von RB Leipzig.

Foto: Roger Petzsche/Picture Point

S

ein Name ist Genehr, Ingmar Genehr, Physiotherapeut von RB Leipzig. Seine Aufgaben: unsere Roten Bullen wiederherzustellen, sie zu massieren und zu pflegen. Nicht nur bei jedem Spiel ist er dabei im Einsatz, die Arbeit fängt schon beim Training an. Bereits eineinhalb Stunden bevor die Spieler eintreffen, beginnt seine Arbeitszeit. Es gilt, in Absprache mit den Ärzten Datenblätter anzufertigen. Geklärt wird dabei die Behandlung von verletzten Spielern und denjenigen, die nur eine punktuelle Behandlung benötigen. Nach jedem Training müssen viele Profis sofort zur Nachbehandlung auf die Liege. Dann ist Entspannung angesagt. Ingmar legt besonders großen Wert auf die Behandlung der unteren Extremitäten und des Rückens, da diese besonders beansprucht werden. Dank der professionellen Bedingungen bleibt kein Bulle länger als unbedingst nötig im Reha-„Stall“. Seine Qualitäten als Wunderheiler demonstrierte Ingmar, als Thomas Kläsener, der beim Pokalspiel gegen den FC Sachsen Leipzig wegen eines verdrehten Knies vom Platz musste, schon nach zwei Tagen Behandlung wieder Treppenläufe absolvieren konnte. Zeit zum Ausruhen gibt es für Ingmar selbst allerdings keine, denn seit zwei Jahren absolviert er zusätzlich ein Studium der Osteopathie, das sind alternativmedizinische Methoden, die vornehmlich manuell – mit den Händen – ausgeführt werden. Bevor er zum Verein RB Leipzig kam, war Ingmar fünf

Jahre bei Energie Cottbus tätig gewesen. Auch über die Grenzen hinaus betreute Ingmar verschiedene Sportler. Ein Jahr lang war er in einem Schweizer Rehabilitationszentrum angestellt, anschließend kehrte er zurück nach Cottbus und war verantwortlich für ein Radsportteam. Über eine Initiativbewerbung bei RB kam er im Juni 2010 letztendlich nach Leipzig. Und wie kam er eigentlich zu seinem Beruf? „Da muss ich etwas weiter ausholen: Bis zu meinem 16. Lebensjahr war ich aktiver Sportler in der Disziplin Mehrkampf (Leichtathletik; Anm.), habe sogar an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen und war mehrfacher brandenburgischer Meister. Nach einem schweren Verkehrsunfall lag ich lange im Krankenhaus. Die anschließende Reha-Maßnahme war sehr anstrengend für mich, aber faszinierte mich auch sehr. Ich kann einfach mitfühlen, wenn ein Sportler verletzt ist.“ Seit dieser Zeit hegt er den Wunsch, ebenfalls Sportler in der Reha zu betreuen und ihnen wieder auf die Beine zu helfen. Bei so viel Leidenschaft für seinen Beruf können unsere Bullen sich glücklich schätzen, in Ingmars starken Händen zu sein. FAKTEN: Geburtstag: 24.05.1978 Bisherige Vereine als Physiotherapeut: Juli 2005 bis Juni 2010 FC Energie Cottbus ab Juli 2010 RB Leipzig


Foto: Roger Petzsche/Picture Point


20

SPIELBERICHT

HEIMSPIEL | 29. April 2011

ROTE BULLEN IM HALBFINALE

Fotos: Roger Petzsche/Picture Point

RB LEIPZIG erkämpft gegen den VfB Auerbach auswärts ein 2:1 und steht nun bereits im Halbfinale des Sachsen-Pokals.

Dank einer tollen kämpferischen Leistung besiegten die Roten Bullen den VfB Auerbach im Viertelfinale des Sachsen-Pokals mit 2:1. Die Treffer für die Leipziger erzielten Ingo Hertzsch (14. Minute) und Stefan Kutschke (71.).

D

ie Chancen auf einen Titel in dieser Saison sind weiterhin intakt. Mit viel Einsatz und noch mehr Wille hat RB Leipzig die Hürde VfB Auerbach übersprungen und dank eines 2:1-Sieges das Halbfinale des Sachsen-Pokals erreicht. Im VfB-Stadion musste die Mannschaft von Tomas Oral eine knappe Stunde lang in Unterzahl agieren, nachdem Tim Sebastian die Rote Karte gesehen hatte. Ingo Hertzsch hatte die Roten Bullen zuvor in Führung gebracht (14.). Den Ausgleich durch Daniel Schuster beantwortete in der zweiten Halbzeit Stefan Kutschke mit dem letztlich verdienten Siegtreffer (71.). Die Leipziger fanden nur langsam ins Spiel, gestalteten die Partie aber nach der anfänglichen Aufregung ausgeglichen. Die 1:0-Führung fiel dennoch recht überraschend: Ingo Hertzsch köpfte einen Rockenbach-Freistoß am kurzen Eck ins Netz (14.). Allerdings blieb dies für den Rest der ersten Halbzeit auch die gefährlichste Szene für die Leipziger – einzig Paul Schinkes verunglückte Flanke zwang den Auerbacher Torwart René Berger noch zum Eingreifen (17.). In der 35. Minute sah Kapitän Tim Sebastian nach überhartem Einsteigen die Rote Karte, und RB Leipzig verlor damit

völlig den Faden. Auerbach witterte die Chance auf den Ausgleich und erzielte diesen auch in Minute 37. Schuster musste einen Lattentreffer nur noch mit dem Kopf abstauben. Mit fortschreitender Spielzeit machte sich dann aber bemerkbar, dass RB einem reinen Amateurteam gegenüberstand. Trotz der numerischen Überzahl war der Kräfteverschleiß spürbar, die Roten Bullen erarbeiteten sich nach und nach ein Übergewicht. Größere Chancen waren in der zweiten Halbzeit allerdings kaum zu erleben, mit zwei Ausnahmen: In der 71. Minute belohnte der fleißige Stefan Kutschke sich und seine toll kämpfenden Kollegen mit dem 2:1 – ein flaches Rockenbach-Zuspiel versenkte er aus Nahdistanz ins kurze Eck. Für den letzten Aufreger sorgten dann noch mal die Hausherren, die zum Schluss alles nach vorn warfen: Aus 20 Metern in zentraler Position setzte Marcel Schuch einen Freistoß an die Lattenunterkante. Am Ende zog RB Leipzig etwas glücklich, aber angesichts starker kämpferischer Leistung doch verdient ins Halbfinale des Wernesgrüner Sachsen-Pokals ein. Dort treffen die Roten Bullen nun am 11. oder 18. Mai auf Dynamo Dresden.


SErvIcE

HEIMSPIEL | 29. April 2011

21

Komm zu uns! Alle InFoS und KonTAKTE für RB Leipzig-Fans und solche, die es noch werden wollen.

04109 Leipzig. Des Wei­ teren unter www.arenaticket.com und beim Ticketschalter der Arena Leipzig. Fanshop. Schals, Caps und Shirts können bei jedem Spiel im Stadion gekauft werden. Weitere Bullen­Artikel gibt es im Fanshop auf www.redbullshop.com so­ wie bei SportScheck und im Sporthaus am Ring in Leipzig.

Am Sportforum 3 04105 Leipzig, Deutschland

Fotos: Roger Petzsche/Picture Point (3), Sven Sonntag/Picture Point (1)

Stadion. Die Heimspiele von RB Leipzig werden in der Red Bull Arena aus­ getragen. Die Arena bietet Platz für 44.345 Fußballbegeisterte. Anreise. Vom Leipziger Haupt­ bahnhof bringen dich die Straßenbahnlinien 3, 4, 7, 8, 13 und 15 (Haltestelle Waldplatz/Arena) direkt zur Red Bull Arena. Wichtig: Wenn dein Ticket den Aufdruck LVB oder MDV hat, fährst du vier Stunden vor und nach dem Spiel gratis mit den öffentlichen Verkehrs­ mitteln. Mit dem Auto. Auf der A14 bei Leipzig Mitte abfahren – auf B2

geradeaus fahren – auf der Berliner Brücke rechts abbiegen, dann geradeaus bis zur dritten Kreuzung – links abbiegen in die Gerberstraße – geradeaus bis zur nächsten Kreu­ zung, rechts abbiegen Richtung Merseburg – rechts halten und der Hauptstraße folgen – die Red Bull Arena liegt auf der rechten Seite. Einen detaillierten Lageplan mit allen Parkmöglichkeiten findest du unter der Ru­ brik „Stadion“ auf unserer Homepage. Park & ride. Am entspanntesten kommst du mit den öffentlichen Verkehrs­ mitteln in die Red Bull Arena, aber für alle pas­ sionierten Autofahrer gibt

es die Möglichkeit des Park & Ride. Infos unter www.parkinfo.com Ticketing & Service center. Tickets gibt es bei der Geschäftsstelle von RB Leipzig, Neumarkt 29–33, 3. Stock, 04109 Leipzig und bei SportScheck, Grimmaische Straße 8,

Fanclubs. Der „Bulls Club“, „RBL Fans Delitzsch“ und die „L.E. Bulls“ sind Fanclubs von RB Leipzig. Mehr Infos auf: www.bulls-club.de und www.le-bulls.de. Auswärtsfahrten. Die Fanclubs von RB Leipzig organisieren regelmäßig Fahrten zu den Spielen fernab der Red Bull Arena. Wenn auch du mitfahren willst, schreibe einfach eine E­Mail an die L.E. Bulls: kontakt@lebulls.de


22

NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

AUFSTIEG, UMSTIEG, EINSTIEG Die Nachwuchsteams von RB LEIPZIG stecken mitten in der Planung ihrer kommenden Saison. „Alles Aufstieg“ ist das Motto, damit dann um- und eingestiegen wird. U23 Nico Knaubel

U23-Co-Trainer Nico Knaubel blickt auf die letzten Monate zurück. Wie hat sich seine Mannschaft entwickelt, was läuft besser, welche Pläne wurden verwirklicht, und was erwartet die Jungs in naher Zukunft? Knaubel: „Wir haben in der Wintervorbereitung unter optimalen Bedingungen trainiert und uns dadurch im physischen Bereich die Basis für die Rückrunde gelegt. Hinzu kommt, dass unsere drei neuen Spieler Baude, Klauß und Köster sich schnell integriert haben und das Team mit ihrer individuellen Qualität bereichern. Die U23 hat sich aber auch punkto Willensstärke und Moral beträchtlich weiterentwickelt. Wir gehen jetzt mit schwierigen Situationen viel besser um. Gut, momentan fehlt uns noch die Konstanz, die eine Spitzenmannschaft auszeichnet, wir sind mit unserer Auswärtsbilanz eindeutig unzufrieden. Das müssen wir unbedingt verbessern! Im Großen und Ganzen können wir aber mit der Entwicklung der Mannschaft zufrieden sein. Unser großes Ziel ist selbstverständlich der Aufstieg in die Landesliga. Das bedeutet, dass wir uns jetzt auf die anstehenden Spiele optimal und intensiv vorbereiten müssen, um die maximale Leistung abrufen zu können. Es müssen jegliche Unwägbarkeiten berücksichtigt werden, damit wir auf alles vorbereitet sind und dementsprechend sofort reagieren können. Am liebsten wäre uns, wenn wir alle acht noch ausstehenden Spiele gewinnen würden. Denn dann könnte die Mannschaft am 18. Juni nach dem letzten Spiel in Krostitz auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, den Sommeranfang feiern, beruhigt auf Urlaub gehen und sich auf ihr neues Abenteuer freuen: die Landesliga.“

STECKBRIEF Name: Nico Knaubel Geburtstag: 20.11.1979 Funktion: Co-Trainer

Wer reif für die U23 ist Die Nachwuchstrainer beobachten genau, mit welcher Intensität und Bereitschaft jeder einzelne Spieler im Team für das gemeinsame Ziel – den Aufstieg – arbeitet. Sie wissen, wer wie mit Herausforderungen umgeht, wer erfolgsorientiert, lernbereit, aber auch lehrbereit ist und damit das Potential hat, das sie suchen. Neben den fußballerischen Qualitäten schauen die Trainer auch auf den Charakter der Spieler. U23-Trainer Nico Knaubel: „Einige Spieler der U19 werden nächstes Jahr nachrücken. Aus eigenen Erfahrungen wissen wir um die Schwierigkeit der Jugendspieler, wenn sie in den Männerbereich wechseln. Somit wollen wir den Prozess der Eingewöhnung verkürzen, indem sie von den Erfahrungen der Älteren profitieren können und auch sollen. Alles in allem wird die Mannschaft 2011/2012 eine Mischung aus Spielern des aktuellen Kaders, Spielern aus der U19 und sicherlich dem einen oder anderen Neuzugang werden.“

Fotos: Roger Petzsche/Picture Point (1), Sven Sonntag/Picture Point (2), Privat (4), www.shutterstock.com (1)

ZWISCHENBILANZ


NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

23

U19 Marco-Jerome Amborn

NIEMALS OHNE 1. Fußball:

Mit zehn Monaten bekam ich meinen ersten Fußball, seitdem steht er an erster Stelle. Er gibt mir die Möglichkeit, mich zu beweisen und mich gleichzeitig auch unterzuordnen.

2. Eltern:

Meine Eltern unterstützten mich die ganzen Jahre über. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft, Schule und Sport unter einen Hut zu bekommen.

3. Handy:

Damit bin ich immer erreichbar und kann auch super mit meinen Freunden in Kontakt bleiben.

4. Trainer:

Die Trainer helfen mir ebenfalls bei meiner Weiterentwicklung im Fußball und setzen eine Basis für die Zukunft.

5. Zuhause:

Hier fühle ich mich geborgen und kann mich zurückziehen. Das ist mir wichtig.

6. Freundin:

Mit ihr kann ich träumen und Dinge besprechen, über die ich mit meinen Eltern nicht unbedingt reden möchte.

7. Zahnbürste: Ich lege sehr viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Zähneputzen zum Beispiel steht bei mir mehrmals am Tag am Plan. 8. iPod:

Musik brauche ich zum Entspannen nach der Schule und dem Training. Ganz wichtig!

9. Trikot:

Ich bin unheimlich stolz, bei RB Leipzig zu spielen, und trage deshalb das Trikot sehr gerne. Ich denke, ich kann auch darauf stolz sein, als junger Jahrgang mithalten zu können.

10. Training:

Ist sehr wichtig, um den Tagesstress abzuschütteln. Perfekt, weil ich mich gleichzeitig auch fußballerisch weiterentwickle.

STECKBRIEF Name: Marco-Jerome Amborn Geburtstag: 05.11.1993 Nummer: 9 Position: Mittelfeld


24

NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

U17 Fabian Glomb

FABIAN TRIFFT … UND FRAGT

Julia, Friseurin. Färbst du mir bitte die Haare?

Bernie Ecclestone, Formel-1-Zampano. Welche Eigenschaften sollte man mitbringen, um ein guter Formel-1-Fahrer zu sein?

Angelina Jolie, Schauspielerin. Darf ich in deine schönen blaugrauen Augen schauen?

Justin Bieber, Sänger. Wie geht’s immer so? Fernando Torres, Fußballer. Warum bist du zum FC Chelsea gewechselt?

Hans, Hausmeister. Putzt du mir später meine Bude? José Mourinho, Real-Madrid-Trainer. Welche sportlichen Ziele hast du noch?

Susi Mai, Red BullKitesurferin. Darf ich bei dir surfen lernen?

STECKBRIEF Name: Fabian Glomb Geburtstag: 09.01.1994 Nummer: 6 Position: Abwehr

Fotos: Sven Sonntag/Picture Point (1), Mike Worbs/Picture Point (2), Tom Court/Red Bull Content Pool, Gepa pictures/Red Bull Content Pool, www.shutterstock.com (5)

Martin Tomczyk , DTM-Fahrer. Lässt du mich mal mit deinem Auto fahren?

r. Jens, Automechanike in Kannst du mir helfen, me Auto zu reparieren?


NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

John will in nicht allzu ferner Zukunft umziehen. Wohin? Das skizziert er uns hier mal auf Papier.

U15 John Winkler

AUF’M BERG

„Ich werde mir mal ein

bauen. Das wird dann in Vouvry in der französischsprachigen Schweiz im Kanton Wallis stehen, auf 1985 Metern. Mein Sommerhaus. Da werde ich entspannen, mir einen Bart wachsen lassen und gemeinsam mit meinem als Bergführer im Einsatz sein. Den Gästen, vor allem aber mir selber

werde ich und Ziegenkäse auftischen. Im Haus wird es statt Betten bequeme

zum Schlafen geben. Und abends wird bei Kerzenlicht statt Radio die

STECKBRIEF Name: John Winkler Geburtstag: 4.3.1997 Nummer: 7 Position: Angriff

U14 Josip Knezovic

DIE BESTEN DER BESTEN Josips ganz persönliche Top Five. Welche fünf Menschen er richtig gut und wichtig findet: 1. Trainer Kegel, weil ich dank seiner Taktik von Training zu Training, von Spiel zu Spiel besser werde. 2. Co-Trainer Klauß, weil er mit viel Spaß sowohl an das Training als auch an die Spiele herangeht. 3. Meinen Vater, weil er versucht, mich vor jedem Spiel aufzubauen, und es auch schafft. 4. Meinen Bruder, weil er mir hilft, Fehler auszumerzen. 5. Ivica Olić, weil er ein Top-Fußballer ist und sich in jedem Spiel durchsetzt.

STECKBRIEF Name: Josip Knezovic Geburtstag: 01.10.1997 Nummer: 4 Position: Mittelfeld

25

erklingen.“


26

NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

U13 Tom Seifert

EIN TRAUM

„Mit drei Jahren wusste ich schon, dass ich irgendwann mal ein Fußballstar werden möchte. Wenn ich dann eines Tages mit RB Leipzig in der 1. Bundesliga spiele, geht mein größter Traum in Erfüllung!“

STECKBRIEF Name: Tom Seifert Geburtstag: 26.01.1998 Nummer: 8 Position: Angriff

U12 Luca-Tim Krüger

MEHR MUSIK Wenn Luca-Tim seine Kopfhörer aufsetzt und die Musik richtig laut dreht, kann er sich besonders gut entspannen und sich aufs Match einstimmen. „Ich freu mich jetzt schon auf den Tag, an dem ich vor meinem Champions-League-Spiel die Hymne höre – ein Gänsehaut-Song.“

STECKBRIEF Name: Luca-Tim Krüger Geburtstag: 21.09.1999 Nummer: 10 Position: Mittelfeld

Bruno Mars – Grenade Sportfreunde Stiller – Ein Kompliment Hurts – Stay Usher – More Sunrise Avenue – Hollywood Hills Culcha Candela – Move It Europe – The Final Countdown Peter Fox – Haus am See Flo Rida – Turn Around

Fotos: Mike Worbs/Picture Point (2)

Toms schönster und größter Traum war mal und ist immer noch:


NACHWUCHS

HEIMSPIEL | 29. April 2011

27

DIE U-STATISTIK Weit voraus und gut dabei. Die Tabellen der NACHWUCHSMANNSCHAFTEN im Überblick.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.

U23 – BEZIRKSLIGA LEIPZIG SC TORGAU RB LEIPZIG SG TAUCHA BAD LAUSICK DÖBELNER SC LOK LEIPZIG II BORNAER SV SG LVB LEIPZIG TUS LEUTZSCH SV MÜGELN-A. VFB ZWENKAU LIEBERTWOLKWITZ SSV STÖTTERITZ FV BAD DÜBEN FSV KROSTITZ SV LOK ENGELSDORF

SP 22 22 22 21 21 21 21 21 21 21 22 21 21 20 22 21

S 13 12 13 11 10 9 9 8 8 8 6 7 5 6 6 3

U 4 5 2 3 3 4 4 5 4 3 7 4 8 5 5 6

N 5 5 7 7 8 8 8 8 9 10 9 10 8 9 11 12

TORE 44:31 47:27 42:38 44:32 45:41 39:30 33:32 28:28 36:45 29:33 34:33 25:28 27:34 27:39 33:46 27:43

P 43 41 41 36 33 31 31 29 28 27 25 25 23 23 23 15

Letztes Spiel: 16.04.2011, TuS Leutzsch 1990 – RBL U23 1:1 Nächstes Spiel: 30.04.2011, 15:00 Uhr, RBL U23 – SSV Stötteritz

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

U19 – NOFV-REGIONALLIGA A-JUNIOREN ROT-WEISS ERFURT CARL-ZEISS JENA TEBE BERLIN CHEMNITZER FC RB LEIPZIG REINICKENDORFER FÜCHSE SC STAAKEN DYNAMO DRESDEN FFC VIKTORIA ERZGEBIRGE AUE TÜRKIYEMSPOR BERLIN SC BOREA DRESDEN 1. FC LOK LEIPZIG GREIFSWALDER SV

SP

S

21 21 21 21 21 20 21 21 21 20 20 21 20 21

16 14 13 12 11 10 10 7 7 6 5 5 3 2

U

N

TORE

3 2 67:17 5 2 58:14 1 7 66:26 2 7 44:25 2 8 54:42 5 5 36:25 2 9 38:42 6 8 30:36 3 11 37:56 4 10 32:40 4 11 30:41 4 12 30:55 6 11 20:38 1 18 16:99

P 51 47 40 38 35 35 32 27 24 22 19 19 15 7

Letztes Spiel: 20.04.2011, 1. FC Lokomotive Leipzig – RBL U19 3:3 Nächstes Spiel: 08.05.2011, 12:00 Uhr, SG Dynamo Dresden – RBL U19

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

U17 – NOFV-REGIONALLIGA B-JUNIOREN ZEHLENDORF RB LEIPZIG CHEMNITZER FC GROPIUSSTADT ERZGEBIRGE AUE 1. FC MAGDEBURG TÜRKIYEMSPOR HERTHA BSC II FC ENERGIE COTTBUS II 1. FC UNION BERLIN BERLINER SC SC BOREA DRESDEN HALLESCHER FC 1. FC LOK LEIPZIG

Letztes Spiel:

SP

S

U

N

TORE

P

21 20 21 20 20 21 20 21 20 20 20 21 20 19

15 15 11 11 9 9 9 8 8 7 5 5 4 1

2 1 4 3 4 4 3 6 5 6 5 2 2 3

4 4 6 6 7 8 8 7 7 7 10 14 14 15

67:24 57:24 33:30 42:31 39:29 34:28 34:38 32:40 30:37 36:35 31:39 24:59 22:38 21:50

47 46 37 36 31 31 30 30 29 27 20 17 14 6

20.04.2011 1. FC Lokomotive Leipzig – RBL U17 0:3 Nächstes Spiel: 08.05.2011, 12:00 Uhr, 1. FC Magdeburg – RBL U17

HINWEIS

Die Teams der U12 bis U19 tragen ihre Heimspiele in der Sportanlage Gontardweg aus. Das U23-Team trägt seine Heimspiele im Stadion der Eisenbahner in Delitzsch aus.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

U15 – REGIONALLIGA MITTELDEUTSCHLAND HERTHA BSC I FC ENERGIE COTTBUS 1. FC MAGDEBURG SG DYNAMO DRESDEN CARL ZEISS JENA FC ERZGEBIRGE AUE RB LEIPZIG ROT-WEISS ERFURT 1. FC LOK LEIPZIG HALLESCHER FC CHEMNITZER FC SC BOREA DRESDEN

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

U14 – BEZIRKSLIGA LEIPZIG C-JUNIOREN RB LEIPZIG 1. FC LOK LEIPZIG II SV SCHLEUSSIG LIEBERTWOLKWITZ/ST. 1. FC LOK LEIPZIG B-MÄD. SG ROTATION LEIPZIG KICKERS MARKKLEEBERG LEIPZIGER SC LÖBNITZ/DELITZSCH EILENBURG II/DOBERS. SV BREHMER LEIPZIG SV LOK ENGELSDORF

16 16 16 12 17 11 15 8 17 9 16 8 17 7 17 5 16 4 15 3 17 1 17 1

0 0 104:7 1 3 64:16 3 3 62:24 6 1 56:21 3 5 56:21 3 5 44:23 5 5 38:35 1 11 26:70 2 10 39:48 1 11 25:58 1 15 17:89 0 16 17:113

U13 – BEZIRKSLIGA LEIPZIG D-JUNIOREN RB LEIPZIG FC EILENBURG 1.FC LOK LEIPZIG FC SACHSEN LEIPZIG SSV MARKRANSTÄDT ROTATION LEIPZIG KICKERS MARKKLEEBERG SV LOK ENGELSDORF HOHBURGER SV FSV WACKER DAHLEN SG TAUCHA 99 TUS LEUTZSCH

SP

S

U

N

TORE

P

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

17 17 17 17 17 17 17 17 17 16 17 16

17 14 13 12 11 8 8 3 3 3 2 0

0 1 1 0 0 2 1 2 2 2 3 0

0 2 3 5 6 7 8 12 12 11 12 16

176:12 131:26 121:28 93:16 76:40 57:52 57:54 42:111 18:91 33:123 31:127 13:168

51 43 40 36 33 26 25 11 11 11 9 0

U12 – 1. KREISKLASSE LEIPZIG ST. 1 D-JUNIOREN RB LEIPZIG LEIPZIGER SC 1901 II SPVGG LEIPZIG 1899 TUB LEIPZIG BLAU-WEISS GROSSLEHNA TSV LEIPZIG-WAHREN SV VICTORIA LEIPZIG WIEDERITZSCH/SEEH. LEIPZIGER LSV SÜDWEST II SV GRÜN-WEISS MILTITZ SC SCHKEUDITZ II TSV EINHEIT LINDENTHAL

SP

S

U

N

TORE

P

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

16 17 17 17 16 17 17 17 17 17 17 17

16 15 12 12 11 10 7 6 5 3 2 2

0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0 2 5 5 5 7 10 11 12 14 15 15

244:6 108:18 91:49 78:38 83:33 57:36 64:90 38:79 25:102 35:174 33:127 22:126

48 45 36 36 33 30 21 18 15 9 6 6

SP S 17 17 18 14 16 11 18 9 18 8 18 8 17 3 18 3 15 2 18 4 18 3 17 2

U N TORE 0 0 71:8 1 3 56:14 1 4 38:16 1 8 32:26 4 6 26:27 3 7 31:29 6 8 15:30 6 9 23:42 8 5 16:26 2 12 18:45 4 11 18:45 4 11 12:48

Letztes Spiel: 16.04.2011 RBL U15 – FC Energie Cottbus 0:0 Nächstes Spiel: 02.05.2011, 18:00 Uhr, RBL U15 – 1.FC Lokomotive Leipzig SP

S

U

N

P 51 43 34 28 28 27 15 15 14 14 13 10

TORE

P 48 37 36 30 30 27 26 16 14 10 4 3

Letztes Spiel: 16.04.2011 RBL U14 – SV Brehmer Leipzig 10:2 Nächstes Spiel: 07.05.2011, 10:30 Uhr, RBL U14 – SG Rotation Leipzig 1950

Letztes Spiel: 17.04.2011 RBL U13 – FC Sachsen Leipzig 2:1 Nächstes Spiel: 08.05.2011, 09:15 Uhr, SG Rotation Leipzig 1950 – RBL U13

Letztes Spiel:

16.04.2011 RBL U12 – SpG Wiederitzsch/Seehausen 15:0 Nächstes Spiel: 30.04.2011, 10:30 Uhr, RBL U12 – TSG Blau-Weiß Großlehna


28

KADER

HEIMSPIEL | 29. April 2011

DIE ROTEN BULLEN

6

Thomas Kläsener, GER Geburtstag: 14.08.1976 Position: Abwehr

7

Timo Rost, GER Geburtstag: 29.08.1978 Position: Mittelfeld

21

Paul Schinke, GER Geburtstag: 16.05.1991 Position: Mittelfeld

18

22

Benjamin Bellot, GER Geburtstag: 30.07.1990 Position: Tor

8

Tim Sebastian, GER Geburtstag: 17.01.1984 Position: Abwehr

10

Th. Rockenbach, BRA Geburtstag: 01.02.1985 Position: Mittelfeld

27

Alexander Laas, GER Geburtstag: 05.05.1984 Position: Mittelfeld

20

Nico Frommer, GER Stefan Kutschke, GER Geburtstag: Geburtstag: 08.04.1978 03.11.1988 Position: Angriff Position: Angriff

30

Sven Neuhaus, GER Geburtstag: 04.04.1978 Position: Tor

13

Shaban Ismaili, ALB Geburtstag: 02.05.1989 Position: Abwehr

14

Daniel Rosin, GER Geburtstag: 18.05.1980 Position: Mittelfeld

29

Benjamin Baier, GER Geburtstag: 23.07.1988 Position: Mittelfeld

TRAINER Tomas Oral, GER Geburtstag: 24.04.1973

4

Ingo Hertzsch, GER Geburtstag: 22.07.1977 Position: Abwehr

17

Lars Müller, GER Geburtstag: 22.03.1976 Position: Abwehr

16

M. Watzka, GER Geburtstag: 25.05.1986 Position: Mittelfeld

9

Carsten Kammlott, GER Geburtstag: 28.02.1990 Position: Angriff

CO-TRAINER

5

Sebastian Albert, GER Geburtstag: 26.02.1987 Position: Abwehr

28

Fabian Franke, GER Geburtstag: 07.03.1989 Position: Abwehr

19

Tom Geißler, GER Geburtstag: 12.09.1983 Position: Mittelfeld

11

Daniel Frahn, GER Geburtstag: 03.06.1987 Position: Angriff

TORWARTTRAINER KONDITIONSTRAINER

Ali-Kayhan Çakıcı, TUR Perry Bräutigam, GER T. Wawroschek, GER Geburtstag: Geburtstag: Geburtstag: 21.04.1967 28.03.1963 30.04.1977

Fotos: Picture Point, Sven Sonntag/Picture Point

15

Christopher Gäng, GER Geburtstag: 10.05.1988 Position: Tor


HEIMSPIEL | 29. April 2011

»EINMAL GLATZE STREICHELN« TIMO ROST hat schon in jedem großen Stadion Deutschlands gespielt. Dennoch würde er den Rasen gerne mal gegen eine RENNSTRECKE eintauschen. Oder gegen einen EIS-PARCOURS. Dein Ritual, bevor du die Kabine verlässt? Unserem Zeugwart Peter Hergert über die Glatze zu streicheln. Was hörst du für Musik? Bei mir läuft meistens Pearl Jam und sonst eigentlich alles, was gerade angesagt ist. Welche Sportarten interessieren dich neben Fußball? Red Bull Crashed Ice und die Red Bull X-Fighters reizen mich sehr. Aber am liebsten würde ich mal mit Sebastian Vettel über eine Rennstrecke düsen. Mit welchem großen Fußballer hast du schon zusammengespielt? Mit Krassimir Balakow, Zvonimir Soldo, Thomas Berthold, Fredi Bobič (mit allen vier – immerhin sämtliche Nationalspieler – beim VfB Stuttgart; Anm.) und Tomislav Piplica (bei Energie Cottbus; Anm.). Welcher Gegner hat dich bisher in deiner sportlichen Laufbahn als Fußballer besonders beeindruckt? Bernd Schneider von Bayer 04 Leverkusen. Er war technisch und läuferisch top. Hinzu kam, dass er ein absoluter Teamplayer war und auf dem Platz immer fair gespielt hat. Bei welchem Spiel hättest du gern mitgewirkt und warum? Ich wäre gerne in der deutschen Startelf beim WM-Finale 1990 (Deutschland gegen Argentinien, 1:0; Anm.) gestanden. Das ist für mich einfach eine der besten Mannschaften, die wir je hatten. (Die Deutschen begannen mit: Bodo Illgner, Klaus Augenthaler, Thomas Berthold, Jürgen Kohler, Guido Buchwald, Andreas Brehme, Thomas Häßler, Lothar Matthäus, Pierre Littbarski, Jürgen Klinsmann und Rudi Völler.) In welchem großen Stadion bist du als Spieler aufgelaufen? Und wann? In allen großen deutschen Bundesliga-Stadien nach der WM 2006. Dein Leben außerhalb des Fußballs … … gehört meiner Familie. Welcher Film würde dein Leben widerspiegeln? „The Hangover“, mit Bradley Cooper, Ed Helm und Zach Galifianakis. Wie ist dein Tipp für das Spiel gegen Energie Cottbus II? 3:1 für uns, immerhin haben wir da was gutzumachen aus dem Hinspiel.

DOPPELPASS

29


30

KADER

HEIMSPIEL | 29. April 2011

FC ENERGIE COTTBUS II 30

Marvin Gladrow, GER Geburtstag: 10.04.1990 Position: Tor

14

Fernando Lenk, GER Geburtstag: 15.04.1990 Position: Abwehr

17

Patrick Henkel, GER Geburtstag: 25.01.1990 Position: Mittelfeld

22

Heiko Schwarz, GER Geburtstag: 23.08.1989 Position: Mittelfeld

12

J. Latendresse-Levesque, CAN Geburtstag: 27.02.1991 Position: Tor

2

Severin Mihm, GER Geburtstag: 12.04.1991 Position: Abwehr

25

Dawid Krieger, POL Geburtstag: 26.05.1989 Position: Mittelfeld

9

Andy Hebler, GER Geburtstag: 05.01.1989 Position: Sturm

19

Marc Zimmermann,GER Geburtstag: 22.03.1990 Position: Mittelfeld

16

Philip Behrens, GER Geburtstag: 30.03.1991 Position: Abwehr

3

Majebi Tseke, GER Geburtstag: 24.07.1988 Position: Abwehr

8

Thomas Piper, GER Geburtstag: 26.11.1991 Position: Mittelfeld

23

Velimir Jovanović, SRB Geburtstag: 25.08.1987 Position: Sturm

TRAINER Detlef Ulrich, GER Geburtstag: 28.11.1955

44

Christian Bubalovic, AUT Geburtstag: 09.08.1991 Position: Abwehr

18

Rifat Gelici, GER Geburtstag: 02.04.1991 Position: Mittelfeld

11

Patrick Reichelt, GER Geburtstag: 15.06.1988 Position: Mittelfeld

24

Kai Reuer, GER Geburtstag: 20.07.1991 Position: Sturm

CO-TRAINER Tomislav Piplica, CRO Geburtstag: 05.04.1969

20

Marcus Lemke, GER Geburtstag: 08.02.1991 Position: Abwehr

4

Kai Hempel, GER Geburtstag: 06.02.1987 Position: Mittelfeld

21

Florian Schmidt, GER Geburtstag: 04.03.1990 Position: Mittelfeld

10

Robert Rudnik, GER Geburtstag: 31.05.1989 Position: Sturm


HEIMSPIEL | 29. April 2011

HINTERGRUND

31

ALLES ÜBER COTTBUS

Fotos: FC Energie Cottbus II, Roger Petzsche/Picture Point

Kenne deinen Gegner! Hier sind die wichtigsten INFOS und FAKTEN rund um den FC ENERGIE COTTBUS.

E

nergie Cottbus wurde 1963 als SC Cottbus gegründet und am 31. Januar 1966 in BSG Energie Cottbus umbenannt. 1990 wurde die BSG dann aufgelöst und der Verein in FC Energie Cottbus umbenannt. In der Saison 1996/97 wurden die Cottbusser Meister in der Regionalliga Nordost und schafften damit den Aufstieg in die Zweite Bundesliga. Im selben Jahr kämpfte sich die Mannschaft auch bis ins DFB-Pokalfinale vor, in dem sie sich schlussendlich dem VfB Stuttgart mit 2:0 geschlagen geben musste. Trotzdem zählt Energie Cottbus bis heute zu den erfolgreichsten Fußballvereinen im Osten Deutschlands. 2000 und 2006 gelang dann der Sprung in die Erste Bundesliga, wo im heimischen „Stadion der Freundschaft“ historische Siege gegen den FC Bayern München und den VfL Wolfsburg gefeiert werden konnten. Seit 2009 spielt die erste Mannschaft wieder in der Zweiten Bundesliga, wo fleißig am Wiederaufstieg gearbeitet wird. Doch auch die zweite Mannschaft hat etliche Erfolge vorzuweisen. Die U23 des FC Energie

Cottbus war 1998 und 2001 Landespokalsieger in Brandenburg sowie Gewinner des Fair-Play-Pokals in der Saison 1998/99. 2007 und 2010 kürte sich die U23 zum Oberligameister und stieg so in ihre jetzige Spielklasse, die Regionalliga Nord, auf. Trainiert wird sie von Detlef Ulrich, der seine gesamte Erfahrung sowohl als Trainer wie auch als Spieler in und um Cottbus sammelte. Ulrich spielte unter anderem bei ESV Lok Cottbus, FC Energie Cottbus und beim TV 1861 Forst. Vor seiner aktiven Trainerzeit war er Nachwuchskoordinator der Profis und trat im Juli 2000 seinen neuen Posten als Cheftrainer des U23-Teams an. An das letzte Zusammentreffen mit den Roten Bullen erinnern sich die Cottbusser lieber als die Leipziger. Denn im damaligen Sonntagsspiel (am 13. Spieltag) schickten die Hausherren die Gäste aus Leipzig mit einem 3:1 wieder heim. Die Tore für Cottbus erzielten dabei Velimir Jovanović (32. und 63.) und Dawid Krieger (82.). Das einzige Tor für die Bullen schoss damals Nico Frommer in der 54. Minute.


BAR & LOUNGE

Spagos im Radisson Blu Hotel Augustusplatz 5-6, 04109 Leipzig, Germany Tel: +49 (341) 21 46 0, Fax: +49 (341) 21 46 848 info.leipzig@radissonblu.com, spagos@radissonblu.com spagos-leipzig.de, radisson-leipzig.com


UNSER GEGNER

HEIMSPIEL | 29. April 2011

33

RB LEIPZIG VS. FC ENERGIE COTTBUS II HEIMSTÄRKE. RB Leipzig darf auf die Serie im eigenen Stadion bauen. Man ist allerdings vor Cottbus gewarnt – das Hinrundenspiel endete 3:1 für die Brandenburger.

Fotos: FC Energie Cottbus II

ALLE SPIELE DER GÄSTE DAWID KRIEGER

Der 21-jährige polnische Legionär und OffensivAllrounder erzielte bislang die meisten Treffer für Energie Cottbus II (10). An den letzten zwölf Spieltagen lief es für den Rechtsfuß allerdings nicht nach Wunsch. Krieger glückte lediglich ein Tor, und zwar im Spiel gegen Hannover 96 II.

TOMISLAV PIPLICA

Der 42-jährige Co-Trainer der Rot-Weißen war von 1998 bis 2009 als Torhüter bei Cottbus aktiv und wechselte danach in den Betreuerstab. Bei der FIFA-U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1987 in Chile holte er mit Jugoslawien den Titel. Für Bosnien-Herzegowina spielte „Pipi“ 9-mal im Nationalteam.

SAISON 2010/11 DIE LEISTUNGSKURVEN Energie Cottbus II erwischte einen miserablen Start in die Meisterschaft. Nach

vier Spieltagen fand man sich mit null Punkten am Tabellenende wieder. Das erste Saisontor des jüngsten Teams der Liga (Altersschnitt: 21,0 Jahre) erzielte Robert Zickert in Minute 34 des fünften Spieltages und ermöglichte damit den ersten Sieg.

1. In den letzten fünf Heimspielen konnte RB Leipzig jeweils drei Punkte einfahren. Tordifferenz dabei: 13:1.

2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18.

Name: FC Energie Cottbus e.V. Gegründet: 31. Januar 1966 Erfolge: Oberligameister (2007, 2010), Landespokalsieger Brandenburg (1998, 2001) Stadion: Stadion der Freundschaft Web: www.fcenergie.de

Mit 3 Siegen, 4 Unentschieden und 7 Niederlagen liegt Energie Cottbus II im Mittelfeld der Auswärtstabelle. Das letzte Auswärtsspiel ging mit 1:3 verloren.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 30

FC Energie II : ZFC Meuselwitz 0:1 (0:0) Hallescher FC : FC Energie II 1:0 (1:0) FC Energie II : Chemnitzer FC 0:1 (0:0) TSV Havelse : FC Energie II 3:0 (2:0) FC Energie II : Türkiyemspor Berlin 1:0 (1:0) Eintr. Braunschweig II : FC Energie II 3:3 (2:2) FC Energie II : Hannover 96 II 1:0 (1:0) Holstein Kiel : FC Energie II 0:1 (0:0) FC Energie II : 1. FC Magdeburg 2:0 (0:0) Hamburger SV II : FC Energie II 3:2 (0:2) FC Energie II : SV Wilhelmshaven 3:0 (1:0) FC Oberneuland : FC Energie II 2:2 (2:1) FC Energie II : RB Leipzig 3:1 (1:0) VfL Wolfsburg II : FC Energie II 3:1 (2:1) FC Energie II : VFC Plauen 2:0 (0:0) Hertha BSC II : FC Energie II 2:2 (0:1) FC Energie II : VfB Lübeck 1:3 (1:0) ZFC Meuselwitz : FC Energie II 2:0 (2:0) FC Energie II : Hallescher FC 0:3 (0:1) Chemnitzer FC : FC Energie II 4:2 (1:1) FC Energie II : TSV Havelse 1:2 (1:0) Türkiyemspor Berlin : FC Energie II 1:2 (0:0) FC Energie II : Eintr. Braunschweig II 2:0 (0:0) Hannover 96 II : FC Energie II 0:2 (0:2) FC Energie II : Hostein Kiel 0:1 (0:0) 1. FC Magdeburg : FC Energie II 0:0 (0:0) FC Energie II : Hamburger SV II 1:1 (0:0) SV Wilhelmshaven : FC Energie II 3:1 (1:0)


34

TABELLE & TERMINE

HEIMSPIEL | 29. April 2011

EIN SIEG, BITTE!

Nach dem Unentschieden in der letzten Runde auswärts bei HERTHA BSC BERLIN II trifft RB LEIPZIG heute in der Red Bull Arena auf den FC ENERGIE COTTBUS II.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

REGIONALLIGA NORD

SP

S

U

N

TORE

TD

PKT

Chemnitzer FC VfL Wolfsburg II VfB Lübeck RB Leipzig Hallescher FC Hertha BSC II Holstein Kiel Hannover 96 II HSV II Energie Cottbus II ZFC Meuselwitz VFC Plauen SV Wilhelmshaven 1. FC Magdeburg Eintracht Braunschweig II TSV Havelse FC Oberneuland Türkiyemspor Berlin

29 29 29 29 29 29 29 30 29 29 29 29 29 29 30 29 29 29

20 19 18 15 14 14 12 13 12 11 11 11 9 7 6 7 6 0

7 6 5 9 9 6 9 6 6 5 5 3 8 8 8 5 4 5

2 4 6 5 6 9 8 11 11 13 13 15 12 14 16 17 19 24

70:19 47:24 49:30 47:23 46:28 44:41 47:29 51:35 41:39 41:41 34:41 40:42 39:56 27:42 25:40 35:56 32:65 11:75

+51 +23 +19 +24 +18 +3 +18 +16 +2 0 –7 –2 –17 –15 –15 –21 –33 –64

67 63 59 54 51 48 45 45 42 38 38 36 35 29 26 26 22 2

SAISON 2010/2011

BISHER GESPIELT: 1. Spieltag, 6. 8. 2010

13. Spieltag, 7. 11. 2010

DIE AKTUELLE (29.) RUNDE:

2. Spieltag, 20. 08. 2010

14. Spieltag, 14. 11. 2010

Hallescher FC – Hamburger SV II 0:2 (0:1) Türkiyemspor Berlin – Hannover 96 II 0:5 (0:1) ZFC Meuselwitz – SV Wilhelmshaven 3:1 (1:0) VfB Lübeck – Eintracht Braunschweig II 1:0 (0:0)

RBL – Türkiyemspor Berlin 1:1 (1:1)

FC Energie Cottbus II – RBL 3:1 (1:0)

Eintracht Braunschweig II – RBL 0:0

RBL – ZFC Meuselwitz 3:0 (2:0)

3. Spieltag, 28. 8. 2010

RBL – Hannover 96 II 1:1 (0:1) 4. Spieltag, 3. 9. 2010

Holstein Kiel – RBL 1:2 (1:0) 5. Spieltag, 12. 9. 2010

RBL – 1. FC Magdeburg 2:1 (0:0) 6. Spieltag, 19. 9. 2010

Hamburger SV II – RBL 1:2 (0:0) 7. Spieltag, 22. 9. 2010

Energie Cottbus II – FC Oberneuland 6:1 (2:0)

RBL – SV Wilhelmshaven 3:2 (2:1)

TSV Havelse – Holstein Kiel 0:1 (0:0)

FC Oberneuland – RBL 0:4 (0:2)

VFC Plauen – VfL Wolfsburg II 1:2 (0:1)

8. Spieltag, 26. 9. 2010

15. Spieltag, 20. 11. 2010

Hallescher FC – RBL 0:0

16. Spieltag, 28. 11. 2010

RBL – Chemnitzer FC 1:1 (0:0) 20. Spieltag, 13. 2. 2011

Hannover 96 II – RBL 0:3 (0:2) 21. Spieltag, 18. 2. 2011

RBL – Holstein Kiel 1:5 (1:3) 18. Spieltag, 23. 2. 2011

Türkiyemspor Berlin – RBL 0:3 (0:0) 22. Spieltag, 27. 2. 2011

1. FC Magdeburg – RBL 2:1 (1:1) 19. Spieltag, 2. 3. 2011

VfB Lübeck – RBL 0:0

RBL – Eintracht Braunschweig II 4:0 (2:0)

RBL – VfL Wolfsburg II 0:1 (0:1)

RBL – Hamburger SV II 3:0 (2:0)

9. Spieltag, 3. 10. 2010

10. Spieltag, 16. 10. 2010

Hertha BSC II – RB Leipzig 1:1 (0:0)

11. Spieltag, 22. 10. 2010

Chemnitzer FC – 1. FC Magdeburg 3:0 (2:0)

RBL – Hertha BSC Berlin II 2:0 (1:0)

VFC Plauen – RBL 0:2 (0:2) 12. Spieltag, 31. 10. 2010

23. Spieltag, 6. 3. 2011 17. Spieltag, 9. 3. 2011

TSV Havelse – RBL 0:0

24. Spieltag, 13. 3. 2011

SV Wilhelmshaven – RBL 1:1 (1:0) 25. Spieltag, 18. 3. 2011

RBL – FC Oberneuland 3:0 (1:0)

26. Spieltag, 3. 4. 2011

RB Leipzig – VfB Lübeck 2:1 (2:0) 27. Spieltag, 9. 4. 2011

VfL Wolfsburg II – RBL 1:0 (0:0) 28. Spieltag, 15. 4. 2011

RB Leipzig – VFC Plauen 1:0 (1:0) 29. Spieltag, 24. 4. 2011

Hertha BSC Berlin II – RB Leipzig 1:1 (0:0) KOMMENDE SPIELE: 30. Spieltag, 29. 4. 2011 19:00

RB Leipzig – FC Energie Cottbus II Red Bull Arena

31. Spieltag, 8. 5. 2011 13:30

ZFC Meuselwitz – RB Leipzig bluechip-Arena

Halbfinale Sachsen-Pokal

VfB Zwenkau/SG Dynamo Dresden – RB Leipzig, 11./18. 5. 2011 32. Spieltag, 15. 5. 2011 13:30 RB Leipzig – Hallescher FC Red Bull Arena 33. Spieltag, 21. 5. 2011 13:30 Chemnitzer FC – RB Leipzig Stadion an der Gellertstraße 34. Spieltag, 28. 5. 2011 13:30 RB Leipzig – TSV Havelse Red Bull Arena


Bei uns kriegt jeder eine Packung.

www.foerch.de FÖRCH bringt’s: Werkstatt-, Montage- und Befestigungsartikel für Handwerk und Industrie. Ob Kfz-, Bau- oder Metall-Handwerk, Industrie- oder Betriebswerkstatt: FÖRCH hat das passende Produktprogramm. Bei über 40.000 Artikeln auf Lager bleiben keine Wünsche offen. Und die FÖRCH Logistik tut ein Übriges, damit jeder unserer mehr als 150.000 Kunden die gewünschte Packung kriegt. Mit dem richtigen Inhalt. Zur richtigen Zeit.

FÖRCH – PREMIUM PARTNER von RB Leipzig


WIR WOLLEN

MEHR! WERNESGRÜNER POKAL SACHSEN HALBFINALE

NÄHERE INFOS AUF WWW.REDBULLS.COM

HEIMSPIEL Magazin #13  

Heimspiel Magazin zum Spiel gegen FC Energie Cottbus II

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you