Issuu on Google+

PATRIK DIERKS NORBERT SACHS ARCHITEKTEN BDA

KNESEBECKSTRASSE 86-87 10623 BERLIN TEL 030 23620001 FAX 030 23620029 www.dierks-sachs.com info@dierks-sachs.com


Projektauswahl Selected Projects

Wohnbauten und Hotels Housing and Hotels

Hotel Budersand | Hörnum (Sylt) Hotel Budersand | Hörnum (Sylt)

Gewerbebauten Commercial Facilities

Forschungsgebäude Exotronic | Groß Nemerow Research Building Exotronic | Groß Nemerow

Haus F | Northern Germany House F | Verden an der Aller

‚Mosaik‘ Werkstätten | Berlin ‚Mosaik‘ Workshop | Berlin

Golf Club Haus GC Budersand | Hörnum (Sylt)Golf Club House GC Budersand | Hörnum (Sylt)

Feuerwache Pankow | Berlin Fire Station Pankow | Berlin Adidas Factory Outlet | Herzogenaurach Adidas Factory Outlet | Herzogenaurach

Bildungs- und Forschungsbauten Education and Research Facilities

Hörsaalgebäude der Hochschule | Zittau Auditorium Building | Zittau Institutsgebäude der Hochschule | Zittau Department Buildings | Zittau FKI der HTW Berlin | Berlin Department Building FKI of the HTW | Berlin

Bauen im Bestand Refurbishment

Umbau und Sanierung der HWR | Berlin Refurbishment of the HWR | Berlin

Oberstufenzentrum Bautechnik | Berlin Professional School for Building Crafts | Berlin

Kulturbauten Cultural Facilities

Residenz Finnische Botschaft | Berlin Residence of the Embassy of Finland | Berlin Residenz Kgl. Dänische Botschaft | Berlin Residence of Embassy of Denmark | Berlin

Akademie für Krisenmanagement AKNZ | Ahrweiler Academy for Crysis Management AKNZ | Ahrweiler Ausstellungsgebäude der TU | Braunschweig Exhibition Building | Braunschweig Stadthalle | Neumarkt in der Oberpfalz Convention Hall | Neumarkt in der Oberpfalz

Erweiterung FH Wirtschaft | Berlin Addition College of Economics | Berlin

Installationen und Objekte Instalations and Objects

Ausstellungen | Berlin, Rom Exhibitions | Berlin, Rome Mahnmal | Leipzig Memorial | Leipzig Grün! | Rom Green! | Rome Endless Chair Endless Chair


VITA

Patrik Dierks

Norbert Sachs

1983 – 1991

Studium an der TU Braunschweig und ETH Zürich Study of architecture Technical University of Braunschweig and ETH Zurich

1989 – 1990

DAAD Stipendium, Eidgenössische Technische Hochschule ETH Zürich DAAD scholarship for the ETH Zurich

1991

Diplom TU Braunschweig Diploma Technical University of Braunschweig

1991 – 1992

Architekt bei Prof. Gerber und Partner, Dortmund/Berlin Architect with Prof. Gerber und Partner, Dortmund/Berlin

1992 – 1996

Architekt bei Axel Schultes Architekten, Berlin Architect with Axel Schultes Architekten, Berlin

1984 – 1989 1989

Studium an der Universität Hannover Study of architecture University of Hannover Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Scholarship German National Scholarship Foundation

1989

Diplom Universität Hannover Diploma University of Hannover

1989 – 1990

Architekt bei v. Gerkan, Marg & Partner in Hamburg Architect with v. Gerkan, Marg & Partner in Hamburg

1990 – 1992

DAAD Stipendium, Cornell University DAAD scholarship for Cornell University

1992

Master of Architecture Cornell University, NY Master of Architecture Cornell University, NY

1996

Gründung des Architekturbüros dko architekten Founding partner dko architekten

1993-1997

1996 – 2004

Assistent bei Prof. Meinhard v. Gerkan, Institut für Baugestaltung, TU Braunschweig Assistant professor with Prof. Meinhard v. Gerkan, Technical University of Braunschweig

Architekt bei JSK Perkins & Will in Berlin Architect with JSK Perkins & Will in Berlin

1997 – 2000

2004

Peter Joseph Krahe Preis, Stadt Braunschweig Peter Joseph Krahe Award, City of Braunschweig

Assistent bei Prof. Lander und Prof. Henn, Institut für Gebäudelehre, TU Dresden Assistent professor with Prof. Lander and Prof. Henn, Technical University Dresden

2002

Gründung des Architekturbüros Bock Sachs Architekten Founding partner Bock Sachs Architekten

2009

Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA Appointment to Federation of German Architects, BDA

2002

Gastprofessur Syracuse University, NY Guest professor Syracuse University, NY

2011

Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA

2007

Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA Appointment to Federation of German Architects, BDA

2008

Jahresstipendium Villa Massimo in Rom Rome Prize Villa Massimo

2011

Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA


Büro

Ausstattung

Referenzen

Technische Ausstattung Hardware 12 Großformat-Bildschirm EDV-Arbeitsplätze der neuesten Gerätegeneration 6 mobile Arbeitsplätze mit Hochleistungs-Labtops neuester Generation 2 Server mit 100 MBit Netzwerk VPN datenverschlüsseltes Netzwerk zwischen Büro- und Baustellenstandorten 2 Großformatdrucker Fabrikat HP als Planplotter 1 Color-Laserdrucker Mittelformat A5-A3 / Scanner / Fax 2 SW-Laserdrucker Standardformat A5-A4 Diverse Tintenstrahldrucker, Faxgeräte, Telekommunikationsanlagen

Referenzen / Auftraggeber

Auszug

Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Staatsbibliothek unter den Linden zu Berlin Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Sächsisches Immobilien- u. Baumanagement Hochschule Zittau / Görlitz Südern GmbH & Co. KG / Darmstadt Hotel Budersand Golf & Spa / Sylt Pidder Lüng GmbH / Sylt

Software

GC Golfclub Budersand Sylt

CAD Software neuester Generation, alle gängigen Schnittstellen DXF, DWG etc.

Oberstufenzentrum Banken u. Versicherungen Berlin

AVA Software neuester Generation, Schnittstellen GAEB DA 81-86

Hochschule für Verwaltung u. Rechtspflege Berlin

Umfangreiche Simulations-, Rendering- u. Bildbearbeitungssoftware

FHW Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Software für Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten

IMB Institut für Management Berlin

Komplette Office- und Datenbanksoftware

Technische Universität Braunschweig Aussenministerium von Finnland Königlich Dänisches Ministerium des Äusseren

Personal

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit 1996

Deutsche Lufthansa AG

Aline Baumann, Bastian Bechtloff, Johanna Becker, Carlos Bermejo Pascual, Martina Betzold, Deniz Demir Steffen Ell, Felix Fassbinder, Sybille Frank, Jens Franke, Rüdiger Frisch, Verena Gastauer, Julia Gill, Florence Girot, Sarah Girrbach, Klaus Greil, Gesine Hardt, Tilman Heiring, Joachim Herrmann, Gerhard Karschner, Michelle Kim, Michael Kist, Philip Klasing, Hjördis Klein, Beata Korsmo, Jana Kleinschmidt, Claudia Kromrei, David Külby, Johanna Kuna, Simone Küstner, Felix Lorsignol Barbara Lutz, Werner Mayer-Biela, Holger Meier, Peter Müller, Irene Munoz, Maxi Neubauer, Johannes Pape, Nadine Pamukale, Alexander Römer, Norbert Sachs, Livia Salamone, Diana Sanusi, Caterina Sayrac, Gundula Secker, Christiane Scheurmann, Rainer Schmitz, Nico Schwarzer, Caspar Teichgräber, Stefanie Völkel, Fabian Wichers, Markus Zöllner

Berliner Flughafen Gesellschaft mbH Sirius Facileties GmbH adidas AG Eternit AG / Heidelberg Der Spiegel Verlag / Hamburg


Hotel Budersand Golf & Spa | Sylt Wohnbauten und Hotels

Die Komposition der Baukörper unter Einbeziehung der umgebenden Landschaft sowie die Wahl der Materialien und Farben machen Bezüge des Fünf-Sterne Hotels zu den dominierenden regionalen Elementen deutlich und prägen somit den zentralen architektonischen Ausdruck des Gebäudes. In der Art und Weise, wie die Fassaden Ausblick und Verhüllung gleichermaßen bewirken, liegt ein individuelles gestalterisches Merkmal. Die Uferlage zwischen den Dünen nördlich des Hörnumer Hafens erlaubt eine Einbettung in die Landschaft, verbunden mit spektakulären Ausblicken auf das Meer.

Südfassade Facade South

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, Ralf Kunze Bauherr | Client: Südern GmbH & Co. KG Baujahr | Construction: 2007-2009 BGF | Gross Area: 13.800 qm BRI | Gross Volume: 57.270 cbm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 35 M EUR

The composition of the building mass, incorporating elements of the surrounding landscape integrate the five star hotel into the site. The choice of materials and colors with strong reference to the character of the landscape of the north sea island of Sylt give it its architectural expression. The facades at the same time allow for views of the landscape as well as disguise, forming a characteristic element of the hotel. The location north of the harbour of Hörnum directly on the shore within its sand dunes allow for the embedment into the landscape while offering spectacular views of the north sea.


Hotel Budersand Golf & Spa | Sylt

Großflächige Verglasungen der Hotelzimmer kontrastieren mit einer Verkleidung aus Zedernholzlamellen, die bei wechselnden Lichtverhältnissen eine große Varianz entwickeln. Der 4-geschossige Hotelbau ist oberhalb des weitläufigen Erdgeschosses in vier einzelne, über Brücken verbundene Häuser gegliedert, die den 79 Einheiten in alle Himmelsrichtungen freien Ausblick gewähren. Im Erdgeschoss befindet sich das Foyer mit Blick auf den Hörnumer Hafen, sowie Gastronomie- und Spa-Bereiche, die durch bis zum Boden verglaste Innenhöfe belichtet werden.

Südfassade Facade South

Large format glazing of the hotel rooms contrast with cedar wood lamellas, allowing for a wide variety of visual effects due to frequently changing light conditions. On top of a spacious ground floor, the 4-storey hotel is composed of 4 individual cubatures, which are connected by bridge structures, housing 79 hotel rooms with undisturbed views to all directions. On the ground floor the foyer is located with direct views to the harbour of Hörnum, together with restaurant- and spa areas. Completely glazed courtyards are cut into this floor in order to allow natural light to enter these areas.


14

15

Hotel Budersand Golf & Spa | Sylt

Erdgeschoß Ground Floor Plan

Ansicht Süd Elevation South

1. Obergeschoß 1st Floor

Querschnitt Cross Section


19

Wohnhaus | Northern Germany

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, Fabian Wichers Bauherr | Client: vertraulich | confidential Baujahr | Construction: 2004-2006 BGF | Gross Area: vertraulich | confidential LPh | Phase: 2-5 Baukosten | Costs: vertraulich | confidential

Wohnbauten und Hotels

Die Erweiterung einer Backsteinvilla der 1930er Jahre dient als Gast- und Badehaus. Straßenseitig zeigt sich der Neubau bescheiden eingeschossig. 
Ein abgesenkter Garten ermöglicht rückseitig ein zweigeschossiges Volumen. Ausgreifende Stützmauern verankern den kompakten Baukörper im Terrain. Der Grundriß des oberen Wohngeschosses wird durch Lichthöfe strukturiert, die Tageslicht über die Dachfläche bis in das darunter gelegene Badegeschoß führen. Raumhohe Verglasungen im Innern führen zu einer Überlagerung der unterschiedlichen Atmosphären.

Eingangssituation Entry

The extension of a brick villa from the 1930s serves as guest- and bathhouse. Towards the street the building modestly appears only with one storey, while a sunken garden in the back allows for two floors. Retaining walls anchor the compact building mass to the topography of the site. The floor plan of the upper living floor is structured by light courts which are cut into the building, providing daylight also in the lower bathing floor. Floor-high glazing elements within the interior lets the distinctive atmospheres of the two floors visually superimpose on and blend into each other.

Ansicht Straße Elevation Street


22

Wohnhaus | Verden an der Aller

ErdgeschoĂ&#x; / ObergeschoĂ&#x; Groundfloor / First Floor

Spa - und Wellnessbereich Spa and Wellnessarea

Treppenanlage Stairwell


Spa - und Wellnessbereich Spa and Wellnessarea

Materialien Materials

ObergeschoĂ&#x; Upper Floor Area


Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, Ralf Kunze Bauherr | Client: Pidder Lüng GmbH Baujahr | Construction: 2007-2009 BGF | Gross Area: 1.960 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 3.5 M EUR

Golfhaus GC Budersand | Sylt Wohnbauten und Hotels

Das Clubhaus wurde auf der Grundfläche eines Vorgängerbaus in ähnlichen Konturen errichtet. Das Haus ist geprägt durch einen rot-bunten Torfbrandklinker, der im Zusammenspiel mit expressiven Ziegelreliefs und runden Formen im Bereich des Eingangs sowie des aufragenden Turmes mit seiner Materialität eine Bezugnahme auf das sachliche Bauen der 20er Jahre des Vorgängerbaus zeigt. Die wesentlichen Nutzungen des Restaurants und Golfbetriebs sind übereinander angeordnet, jeweils Dünenbzw. Golfplatzseitig, ohne daß eine gegenseitige Störung oder Abhängigkeit entsteht.

Blick vom Golfplatz Golf Course View

The golf club house is built on the footprint of a previous building with a similar contour. The bricks which receive their red colored tone by baking them with peat fire, together with expressive brick reliefs and the round shape of the entrance and the tower give the building a reference to the new rationality in architecture of the 1920‘s of the former structure on this site. Within the building, restaurant and golf sport related functions are located on top of each other on separate floors, either oriented towards the dune landscape or the golf course, ensuring both operating undisturbed from each other.


Hörsaalgebäude Hochschule Zittau/Görlitz | Zittau Bildungs- und Forschungsbauten

Das freistehende Hörsaalgebäude bildet durch seine exponierte Lage am Zittauer Altstadtring das sichtbare Entrée zum Hochschulcampus. Die kubische Grundform des Gebäudes hat sich durch zahlreiche Einschnitte und Auskragungen zu einem Baukörper von hoher plastischer Wirkung im Stadtraum entwickelt. Die Erscheinung des Gebäudes ist geprägt vom geschlossenen Volumen des Auditoriums mit der sich darüber befindlichen, abgetreppten Dachterrasse sowie der als Weg durch das Haus inszenierten, inneren Erschließung, welche vom vorgelagerten Campusplatz ausgeht.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Norbert Sachs, Tilman Bock Bauherr | Client: Freistaat Sachsen Baujahr | Construction: 2004-2006 BGF | Gross Area: 2.315 qm BRI | Gross Volume: 12.100 cbm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 4.6 M EUR

The freestanding auditorium building serves due to its exposed location as a highly visible sign for the university campus along the historic city ring of Zittau. By creating numerous incisions and cantilevers, the building’s cubic form has evolved into a body with a strong threedimensional presence within the urban fabric. The building’s structure is characterized by the closed volume of the auditorium and the tiered roof terrace on top of it, as much as the circulation spaces which are laid out as a trajectory through the entire building.

Grundrisse Ground Floor Plans

Ansicht Elevation


35

Ansicht S체d Elevation South

Ansicht Nord Elevation North

Querschnitt Cross Section

L채ngsschnitt Longitudinal Section


Institutsgebäude Hochschule Zittau/Görlitz | Zittau Bildungs- und Forschungsbauten

Entlang der neuen Campusachse vom alten Hauptgebäude der Hochschule zum Campusplatz wurden drei äußerlich identische Institutsriegel für die Fachbereiche Architektur, Naturwissenschaften und Informatik modulartig angelagert. Die Gebäude sind an den Köpfen zur Campusachse geöffnet und gewähren somit Einblicke in das Lehrgeschehen. Der Zugang erfolgt über kleine, seitlich angelagerte Platzflächen. An den rückseitigen Riegelköpfen ist neben der internen Erschließungstreppe eine zweite außenliegende Treppe als plastisches Element in den Gebäudekörper eingestellt.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Norbert Sachs, Tilman Bock Bauherr | Client: Freistaat Sachsen Baujahr | Construction: 2004-2006 / 2007-2008 BGF | Gross Area: 2.752 qm / 1380qm (2 Bauabschnitte) BRI | Gross Volume: 12.100 cbm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 4.9 M EUR / 2,8 M EUR

Along the new campus axis between the existing main building of the university and the new campus square, new facilities for the departments of architecture, science and informatics were constructed as identical modular elements. On the front end of the buildings, large openings serve as showcases for the departments towards the campus axis, while the entrances themselves are located along the sides of the buildings. At the furthest end of each block, in addition to an indoor staircase, a second, outdoor staircase acts as a sculptural element.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Campusachse Campus Centerline


38

Institutsgebäude Hochschule Zittau/Görlitz | Zittau

Durch ihre Lichtführung und Farbgestaltung spielen die Zirkulationsflächen im Innenraum eine tragende Rolle. Die Materialwahl entspricht dem Werkstattcharakter der Räume. Sichtbeton und heller Putz sind mit verschiedenfarbigen Kunstharzbeschichtungen kombiniert. Die Sichtbetondecke erzielt mittels der eingelassenen Oberlichter eine raumverbindende Funktion, während die Behandlung der Fußböden zwischen Räumen und Zirkulationsflächen differenziert. Die Riegel unterscheiden sich in ihrem Innern durch die jeweils zugeordneten Grundfarbthemen Grün, Orange sowie Rot.

Campusachse Campus Centerline

With the use of light and color, the circulation spaces play an important role in the buildings’ interiors. The choice of materials reflects the functional nature of the buildings as workshops. Exposed concrete and light plaster surfaces are combined with colored epoxy coatings of the floors. The exposed concrete ceilings act as uniting elements within the buildings, while the changing colors of the floors differentiate between various uses of the spaces. Each building’s interior is defined by a key color scheme: orange, light green and red.


Unterrichtsraum Classroom

Blick vom Gang View from the Corridor


Forschungszentrum für Kultur und Informatik der HTW | Berlin Bildungs- und Forschungsbauten

Das Forschungszentrum für Kultur und Informatik der HTW Berlin soll einen ersten gestaltprägenden modularen Baustein in einer zukünftigen Campusbebauung darstellen, deren Anforderungsprogramm gegenwärtig noch nicht feststeht. Das Gebäude differenziert sich in einen Riegel und einem der Spree zugewandten Kopf aus und erlaubt so zwischen Bereichen mit hohem Besucheraufkommen im Erdgeschoß und den Büros in den Obergeschossen zu trennen, sowie zwei unterschiedliche Grundbausteine für den Masterplan des Campus zu generieren.

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Patrik Dierks, Norbert Sachs Auslober | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Wettbewerb | Competition: 2010

246642

Forschungszentrum für Kultur und Informatik der HTW

Entwurfskonzept

Materialien

Leitidee

Es kommen bewährte und dauerhafte Materialien, die ein angenehmes Alterungsverhalten zeigen zum Einsatz. Die Befensterung wird als Festverglasung mit pulverbeschichteten Holz/Aluminium Pfosten-Riegelkonstruktionen ausgeführt. Die gesicherten Lüftungsflügel befinden sich in den wärmegedämmten geschlossenen Paneelfeldern aus pulverbeschichteten Aluminiumblechen. Die Innenräume erhalten verputzte Wand- und Deckenoberflächen. Die massiven Konstruktionselemente bleiben so als Speichermassen wirksam. Die Fußböden erhaltenen in der Regel Estrichbeschichtungen, Bürobereiche werden mit farbigen Kautschukbelägen versehen.

Das Forschungszentrum für Kultur und Informatik soll einen ersten gestaltprägenden modularen Baustein in einer zukünftigen Campusbebauung darstellen, deren Anforderungsprogramm gegenwärtig noch nicht feststeht. Entwurfskonzept Das Gebäude differenziert sich in einen Riegel und einem der Spree zugewandten Kopf aus und erlaubt so zwischen Bereichen mit hohem Besucheraufkommen im Erdgeschoss und den Büros in den Obergeschossen zu trennen, sowie zwei unterschiedliche Grundbausteine für den Masterplan des Campus zu generieren.

Gebäudetechnik Die Energieversorgung für Heizung und RLT Anlagen erfolgt aus dem bestehenden Nahwärmenetz. Die Grundlastversorgung erfolgt über Bauteilaktivierung der Geschossdecken, Impulsheizung erfolgt über Bodenkonvektoren vor den Fensterflächen. Gesicherte Lüftungselemente erlauben im Sommer die Nachtauskühlung der Räume durch Querlüftung. Innenliegende WC-Bereiche sowie IT Räume, Multimedialabor sowie Motion-Capture Labor sind maschinell entlüftet. Durch Einsatz eines hocheffizienten Wärmetauschers wird die Wärme der Abluft zurückgewonnen. Energiesparende Beleuchtungssysteme komplettieren die gute Tageslichtausnutzung zusammen mit einem effizienten außenliegenden Sonnenschutz. Wassersparende Armaturen und Sanitärobjekte führen zur Reduktion des Trinkwasserverbrauchs und der Abwassermengen. Anfallendes Regenwasser auf den Dachflächen wird für die Außenanlagen genutzt. Auf der Dachfläche des Spreekopfs besteht durch die Option zur Integration von Solartechnik die Möglichkeit einen hohen Anteil erneuerbarer Energien zur Bedarfsabdeckung bereitzustellen.

Städtebauliche Einbindung Die vorgeschlagene Campusbebauung nimmt die Bauflucht an der Ernst-Ziesel-Straße sowie im vollendeten Stadium auch die Flucht an der Peter-Behrens-Straße auf. Die Differenzierung in gegeneinander verschobene Riegel und Köpfe erlaubt zum einen die Ausbildung von jeweils zum Campus als auch zur Spree orientierten Hofräumen und eine Höhenstaffelung mit einem zur Spree gewandten Hochpunkt. Die Modularität dieser Bausteine nimmt die Gebäudetiefe von Haus G auf und entwickelt sie weiter über das Baufeld. So entsteht auch eine räumliche Fassung der Terrassen zur Spree vor Haus G. Die aufgrund des Bauprogramms kleiner skalierten Baumassen fügen sich durch die Konzentration auf die 4-geschossigen Spreeköpfe dennoch in den Kontext ein. Die Riegel sind in verschiedenen Höhenstaffelungen, je nach zukünftigen Programmanforderungen, ausführbar. Zu dem eingeschossigen Riegel des FKI können so 2- oder 3-geschossige Riegel zukünftig hinzugefügt werden. Es bestehen sowohl diagonale Sichtbeziehungen durch die transparente Erdgeschosszone von Eingangshof zu Spreehof und so auch zur Spree, als auch durch die streifenartige Anordnung der Massen Durchblicke von Haus F auf die Spree. Optional können die Riegel zur Ernst-Ziesel-Straße durch Vordächer oder transparente Eingangsbauwerke verbunden werden.

Wirtschaftlichkeit Die konventionellen Konstruktionen stellen wirtschaftliche Bauweisen dar. Aufgrund der verwendeten Materialien ist von einem geringen Wartungs- als auch Reinigungsaufwand auszugehen. Die Fensterreinigung, auch in den Obergeschossen, ist ohne technische Hilfsmittel über die Sonnenschutzgalerien möglich.

Erschließung Äußere Erschließung

Nachhaltigkeit

Die Haupterschließung des FKI liegt am Ende des Eingangshofes am Spreekopf. Es besteht weiterhin die Möglichkeit das Gebäude am Riegelende an der Ernst-Ziesel-Straße zu betreten, was für Sonderveranstaltungen sinnvoll ist. Nebeneingänge befinden sich am südlichen Ende des Spreekopfs sowie in der Bibliothek, wo sich optional eine spätere Gebäudeverbindung zum Nachbarriegel befinden könnte.

Aufgrund der klaren, effizient konstruierbaren Gebäudekubaturen, guter Wärmedämmung, dauerhaften emissionsfreien Materialien in Verbindung mit bewährten Konstruktionen, natürlicher Belüftung fast aller Bereiche und guter natürlicher Belichtung ist von einer nachhaltigen Bauweise auszugehen.

Innere Erschließung

Barrierefreiheit

Vom Eingangsfoyer im Spreekopf erreicht man entweder direkt den Treppenraum mit Aufzug zur Erschließung der Obergeschosse oder den linearen Erschließungsflur des Erdgeschosses und die benachbarte Bibliothek / Galerie, so dass eine einfache und klare Orientierung für Nutzer und Besucher gegeben ist.

Der Neubau wie auch die Außenanlagen sind barrierefrei gestaltet. Die Obergeschosse werden mittels eines behindertengerechten Aufzugs erschlossen.

Funktionalität

Die verschobene Baukörperstellung ermöglicht differenzierte Teilbereiche die sich zu einem klar ablesbaren Außenraum zusammenfügen. Die durch die Baukörperstellung gebildeten Außenräume sind mit unterschiedlichen Graden der Versiegelung behandelt. Die kompakte Verbindung von Baukörper und Freiraum mit der städtebaulichen landschaftlichen Umgebung am Ufer bildet ein markantes Areal welches sich dem Gefüge unterordnet. Die Baumpflanzungen übertragen den Duktus der Baukörper und bilden den Rahmen für die mit Schlingpflanzen berankte Fassade der Kopfbauten. Lineare Wegeverbindungen führen zum Eingang und setzen sich als mit Gräsern bepflanzte Inseln zum Ufer hin fort. Neben farbigen großformatigen Betonplatten als Steg- und Trittplatten sind die linearen Flächen aus versickerungsfähigem schwarzen Splitt mit Aufenthaltsbereichen angelegt. Die Ausstattung mit Bänken und Beleuchtung erlaubt vielfältige Formen der Pausengestaltung und sozialen Interaktion.

Freianlagen

Die Funktionsbereiche des FKI / BeWIKI sind klar durch die beiden Gebäudemodule Riegel und Kopf verteilt. Im Erdgeschoss befinden sich die Bereiche mit hohem Besucheraufkommen wie die Seminarrräume im Kopf sowie die Labore und der Veranstaltungsbereich im Riegel. In den beiden Obergeschossen befinden sich die Bürobereiche, wobei die Bereiche des FKI und des BeWIKI jeweils durch die Erschließungszone getrennt sind. Die Dachebene, die gegenwärtig als Dachgarten und Aufstelloption für Solartechnik dient kann zukünftig als Erweiterungsfläche des FKI analog der Obergeschosse ausgebaut werden.

Erläuterungen

Ernst-Ziesel-Straße

-0.02

Tenne mit Pflasterstreifen

Parken Bestand

F1.3 Veranstaltung / Ausstellung

Verbindung optional

Verbindung optional

F 1.4 Motion Capture Labor

Parken Mitarbeiter

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan B2.7 Multimedia Labor

Sitzbank

Parken Behinderte

B2.4 Equipment

3.x.1

FF4.2 Wiring

FF4.1 Technik

3.x.2

x.11 Pumi

3.x.3

Pflasterstreifen teilversiegelt B2.3 Beratung B2.5 Bibliothek

-0.02

Verbindung optional

Verbindung optional

-0.02

-0.02

+0.00

x.10 Tee

B2.6.1 Seminar

x.12 Automaten

B2.6.2 Seminar

x.13 Kopierer

Rasen

-0.02

-0.02

-0.95

-0.95

-0.95

Grundriss EG 1:200

Wettbewerbsmodell Competition Model

Uferpromenade

Ansicht von der Spree 1:200

Uferpromenade


OSZ Bautechnik | Berlin

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Norbert Sachs, Tilman Bock Auslober | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Jahr | Year: 2004

Bildungs- und Forschungsbauten

Der Neubau des OSZ Bautechnik in BerlinWeißensee verbindet Bestandsgebäude, Neubau und Außenflächen zu einem erlebbaren Raumkontinuum. Städtebaulich bildet das Gebäude einen räumlichen Abschluß in einem sehr heterogen bebauten Umfeld mit einer benachbarten, landschaftsgärtnerisch wertvollen, Friedhofsanlage. Die beiden Riegel sind rechtwinklig zueinander positioniert und lassen eine Hierarchie in der Ausbildung des Straßenraums zu. Einer bewußt städtischen Kante wird der untergeordnete, zurückweichende Gebäuderiegel entgegengesetzt.

The new building for the professional school of building crafts in Berlin Weissensee integrates existing structures, new construction and landscaping into a perceivable spatial continuum. In order to weave the site into the larger urban fabric of this part of the city, the building is divided into two wings, which are located towards the borders of the site. Within the very heterogeneous urban setting in this part of Berlin, the building creates an urban edge towards the large adjacent historic cemetery. The urban edge of the building is contrasted by a reclining side, forming a softer definition of the street.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Wettbewerbsmodell Competition Model


Akademie für Krisenmanagement AKNZ | Ahrweiler Bildungs- und Forschungsbauten

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Patrik Dierks, Norbert Sachs Auslober | Client: Bundesamt Bauwesen und Raumordnung Jahr | Year: 2010

Die drei differenzierten Baukörper, Konferenzgebäude, Kantinengebäude sowie das Café sind durch ein Sockelbauwerk verbunden. Über die Maßstäblichkeit und Differenzierung der Räume und durch Einbeziehung der Zwischenräume erhält das AKNZ sein identitätsstiftendes Zentrum. Die Anordnung der Baukörper und das Spiel mit den Höhen nehmen Bezug zum qualitätvollen Grünraum und zur umgebenden Bausubstanz. In der Bewegung durch die Gebäude und Zwischenräume werden immer neue Blicke und Zusammenhänge thematisiert.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Wettbewerbsmodell Competition Model


48

49

Ausstellungspavillion der TU | Braunschweig Kulturbauten

Der Neubau des Ausstellungsgebäudes des Fachbereichs Architektur der TU Braunschweig befindet sich in zentraler Position auf dem Campus und ist durch eine axial angelegte Brücke mit dem historischen Hauptbau verbunden. Auf einem quadratischen Grundriß von 15x15m ist die zweigeschossige Stahlbetonkonstruktion als Sichtbetonbau ausgeführt, die im Zusammenspiel mit Stahlelementen und rohem Industrieestrich eine Werkstattatmosphäre entfaltet. Die Fassade ist komplett aus 6 Meter langen Gussglaselementen gefügt, die mit einer transluzenten Wärmedämmung gefüllt sind.

Eingangsbereich Entrance

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, i.ZA. Prof. M. v. Gerkan Bauherr | Client: TU-Braunschweig, Land Niedersachsen Baujahr | Construction: 2000 BGF | Gross Area: 405qm LPh | Phase: 1-8 Baukosten | Costs: 1.1 M EUR

The new exhibition hall of the Department of Architecture of the Technical University of Braunschweig is located centrally on the campus and is connected with a bridge long the middle axis of the building with the historic main building of the university. The 15x15m square building is a 2-storey reinforced concrete construction with exposed concrete surfaces. Together with steel elements and rough industrial flooring a workshop atmosphere is created. The facade is constructed out of 6 meter long elements of c-shaped cast glass which are filled with translucent thermal insulation material.

Längsschnitt Longitudinal Section


50

Ausstellungspavillion der TU | Braunschweig

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan


Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Norbert Sachs, Tilman Bock Auslober | Client: Stadt Neumarkt in der Oberpfalz Jahr | Year: 2003

Stadthalle | Neumarkt Kulturbauten

Die neue Stadthalle für Neumarkt in der Oberpfalz ist als Solitärbaukörper im Stadtpark platziert, der Teil des Grüngürtels um die historische Kernstadt ist. Eine in der Topographie noch erhaltene Schanzenanlage, die einen durch den Baumbestand klar ausgeformten Raum bildet, wird zum zentralen Anknüpfungspunkt des Gebäudes. Indem der Außenraum als Raumfolge über eine Loggia in das Foyer und weiter durch den Saal bis zur Bühne geführt wird, geraät er zum integralen Bestandteil der inneren Struktur. An historischer Stelle wird eine Wassserfläche wieder anstelle des verrohrten Bachlaufs hergestellt.

The new town hall for Neumarkt in the upper Pfalz is a solitary volume located in the city park, a part of the greenbelt around the historic center. An existing clearing of the medieval city defence system area becomes the focal point of the building. The exterior space guides sequentially over a loggia in the foyer and continues until the stage in the auditorium, becoming an integral part of the spatial sequence within the building. The trench formerly encircling the old city is recreated and flows into a newly created pond adjacent to the town hall building with a footbridge crossing from the city center.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Wettbewerbsmodell Competition Model


Firmengebäude Exotronic | Groß Nemerow Gewerbebauten

Das neue Exotronic Firmengebäude bildet neben einem bestehenden Gebäude auf dem Firmengelände ein kleines raumgreifendes Ensemble aus und schließt das Gelände zur Nachbarbebauung ab. Front und Ende des Gebäudes sind zweigeschossig ausgebildet und flankieren die Dachterrasse. Im Erdgeschoß werden Komponenten der Automobil- und Yachtindustrie hergestellt, im Obergeschoß befindet sich die Produktentwicklung. Der rückwärtige Gebäudeteil beherbergt eine zweigeschossige Wohnung, die sich zum Landschaftsraum mit Seeblick öffnet.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Norbert Sachs, Tilman Bock Bauherr | Client: Exotronic GmbH Baujahr | Construction: im Bau | under construction BGF | Gross Area: 641qm LPh | Phase: 1-4 Baukosten | Costs: 0.7 M EUR

The new Exotronic building is an addition to an already existing building on the property. Together with the existing structure the new building creates a small ensemble, unfolding a small entrance square and garden space while closing off the site towards the neighbour. The building has two floors on both ends with a cut-out in the middle, forming a roof terrace. On the ground floor components for the automotive and yachting industry will be produced while the first floor will house the product development. At the back of the building is a maisonette style apartment with a view onto the landscape.

Ansicht Süd-West Elevation South-West

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Grundriß Obergeschoß Upper Floor Plan

Perspektive von Westen Western Perspective View


Mosaik Werkstätten GmbH | Berlin Gewerbebauten

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Patrik Dierks, Norbert Sachs Auslober | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Wettbewerb | Competition: 2010

Das Werkstattgebäude soll seinem Charakter als einem unprätentiösen Ort des Werkens durch eine Sichtbarmachung des Arbeitsinhalts gerecht werden. Der vorgeschlagene Baukörper schafft durch seine Winkelform und Platzierung auf dem Gelände eine neue raumbildende Ordnung durch die Ausbildung einer klaren Eingangsgeste. Dabei sind der Hofladenbereich und der Speise/Mehrzweckbereich transparent ausgebildet und erlauben vom Vorplatz aus bereits Blicke durch das Gebäude auf die Felder und binden diese in die Wahrnehmung des Hauses deutlich ein.

Fassadendetail Facade Detail

Längsschnitt Longitudinal Section

Wettbewerbsmodell Competition Model


59

Neubau der Feuerwache Pankow | Berlin Gewerbebauten

Aufgrund fehlender städtebaulichen Anknüpfungspunkte auf dem Grundstück ist der Neubau als solitärer Baukörper konzipiert. Durch die Ausprägung des Cortenstahl-Bandes, welches das Gelände umschließt und in seiner Funktion von Gebäudefassade zu Hofraum-abschluß und Lärmschutzwand wechselt, wird auf die je nach Grundstücksseite vorgefundenen Bedingungen und die gebäudespezifischen Anforderungen reagiert. Die charakteristische Eigenfärbung des Materials stellt eine symbolhafte Nähe zur Nutzung des Geländes als Feuerwache her.

Wettbewerbsmodell Competition Model

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Patrik Dierks, Norbert Sachs Auslober | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Wettbewerb | Competition: 2010

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan


Adidas Factory Outlet | Herzogenaurach Gewerbebauten

Das Factory Outlet von adidas ist auf einem ehemaligen Militärgelände, der ‚adidas world of sports‘, gelegen. Um das Gefälle des Geländes auszunutzen, wird der Verkauf auf einem in den Hang eingeschobenen Sockel errichtet, der die Lager und Servicefunktionen erhält, während die eigentliche Verkaufsfläche ebenerdig angelegt ist. Zentrales Konstruktionselement ist eine pilzartige Stütze, die aus vier stählernen Segmenten aufgebaut und mit transluzenten Kunststoffschalen verkleidet ist. Dieses Element integriert darüberhinaus sämtliche versorgungs- und beleuchtungsrelevanten Installationen.

Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Patrik Dierks, Norbert Sachs Auslober | Client: Adidas AG Jahr | Year: 2003

The factory outlet of Adidas is located on a former military site at the edge of Herzogenaurach, the Adidas World of Sports. In order to make use of the natural grade of the site, the storage and service functions are located in the base, partly below grade while the actual sales area is situated on the ground floor. The mushroom-like prefabricated construction element is central to the building motif, consisting of 4-part steel segments and a translucent, plastic envelope utilizing recycled plastics from sneakers. In these modules, all lighting, heating and ventilation systems are integrated.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan

Wettbewerbsmodell Competition Model


Erweiterung Fachhochschule für Wirtschaft | Berlin Bauen im Bestand

Die Baumaßnahme umfaßte die Aufstockung auf den beiden Seitenflügeln des Altbaus der Fachhochschule für Wirtschaft zur Schaffung neuer Flächen für Seminarräume und Dozenten. Die äußere Gestaltung der Neubaumaßnahme orientiert sich in Struktur, Proportion und Materialität am Bestand. Da die Aufstockung nicht als separater Baukörper in Beziehung zum Altbau gesetzt werden kann, bekommt die differenzierte Betrachtung von Grenzziehung zwischen alt und neu und die Uminterpretation zeitgeschichtlicher in zeitgenössische Motive eine zentrale Bedeutung bei der Gestaltung.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, Ralf Kunze Bauherr | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Baujahr | Construction: 2002-2004 BGF | Gross Area: 3200 qm LPh | Phase: 2-5 Baukosten | Costs: 5.0 M EUR

The vertical addition of two floors to the historic main building of the College of Economics on top of its side wings creates new spaces for seminar rooms and offices for the teaching staff. The exterior design of the addition refers to the structure, proportions and materiality of the existing building. Because the addition is not understood as an architectural entity which is separated from the existing building, the definition of the demarcation between old and new along with a reinterpretation of historic as contemporary motives become key issues in the design of the project.

Dachgeschoßaufstockung Attic Floor

Ansicht Badensche Straße Street View Badensche Straße

Flursituation Corridor


Hochschule für Wirtschaft und Recht | Berlin Bauen im Bestand

Die umfassende Gebäude-, Fassaden- und Fenstersanierung unter Berücksichtigung energetischer und denkmalpflegerischer Aspekte, den Umbau der Innenbereiche zum Zwecke der Umnutzung zur Hochschule mit Seminar- und Verwaltungsräumen sowie die Entkernung von zwei Geschossen zum Einbau der zentralen Hochschulbibliothek und einer Cafeteria auf rd. 2500 qm Fläche. Sämtliche Maßnahmen werden unter Berücksichtigung des Denkmalstatus durchgeführt. Teile der Baumassnahme werden im Rahmen des Konjunkturpakets II finanziert und durchgeführt.

Treppenhaus Stairwell

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Patrik Dierks, Holger Meier Bauherr | Client: Senatsverwaltung Stadtentwicklung Berlin Baujahr | Construction: 2008-2010 BGF | Gross Area: 9600 qm LPh | Phase: 1-5 Baukosten | Costs: 8.9 M EUR


Residenz Finnische Botschaft | Berlin Bauen im Bestand / Denkmale

Das Landhaus wurde 1921 erbaut und verfügt über Stilelemente verschiedener Perioden. Englischen Landhaus-Motiven entlehnt, organisiert sich der Grundriss um eine zentrale Halle. Durch behutsame Umbauten und das Einfügen neuer Elemente gewinnt das Haus seine klare Raumstruktur zurück, die als ideale Grundlage für die Aufgaben als Botschaftsresidenz gesehen werden kann. Die neu hinzugefügten Elemente verbildlichen den Respekt vor dem Vorgefundenen und dokumentieren gleichzeitig ein zeitgenössisches Bekenntnis, das einem Finnischen Designverständnis nahe steht.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: P. Dierks, R.Kunze, A.Oevermann Bauherr | Client: Ministry for Foreign Affairs of Finland Baujahr | Construction: 1998-2000 BGF | Gross Area: 850 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 1.2 M EUR

The residence for the ambassodor of Finland in Berlin was originally built in 1921 with stylistic elements from various periods. A Motiv borrowed from english country houses is the floorplan which is organized around a central hall. With careful refurbishments and the addition of new elements, the building regains its distinct spatial structure, serving as an ideal setup for the requirements of an embassy residence. The newly designed architectural elements document the respect for the historic substance and at the same time refer to an understanding of design which is typical for Finland as a country.

Salon Parlor Area

Blick von der Straße Street View

Eingangssituation Entry


Residenz Kgl. Dänische Botschaft | Berlin Bauen im Bestand / Denkmale

Mit dem Umbau zur Botschaftsresidenz erhält das denkmalgeschützte Gebäude sowie die Gartenanlage ihre ursprüngliche Nutzungsstruktur zurück. Repräsentation als Konvention, hier in Form der Dienstwohnung des Dänischen Botschafters. Im Sinne einer behutsamen Restaurierung findet einerseits eine Präzisierung und Glättung der historischen Aussage statt, andererseits erhält das Haus durch Überlagerungen mit neuen Bauteilen eine neuen Ausdruck. Proportion und Gefüge werden entscheidend durch die neue Orangerie und durch neue Dachaufbauten variiert.

Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: P. Dierks, R.Kunze, A.Oevermann Bauherr | Client: Ministry of Foreign Affairs of Denmark Baujahr | Construction: 1999-2001 BGF | Gross Area: 1170 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 1.8 M EUR

Salon Parlor Area

With the conversion into an embassy residence, the historic landmark building and garden regain their original purpose of representation in shape of the new residence of the danish ambassador in Berlin. With careful and precise restoration of the substance of the building on one hand, clarifying its historic message, and a superimposition with new architectural elements on the other, it gives a new testimony of its purpose and meaning. Proportions and structure of the building are being altered by the addition of a new orangery wing and new contemporary dormers. Orangerie Orangery

Gartenansicht Garden View


Ausstellungen | Berlin, Rom Installationen und Objekte

Für verschiedene Ausstellungsräume wurden Ausstellungskonzepte entwickelt, die auf gemeinsame, für diesen Zweck hergestellte, Exponate zurückgreifen. Sie bestehen aus weißen Modellen im Maßstab 1:50 von fertiggestellten bzw. sich in Realisierung befindlichen Projekten mit dem Maßstab entsprechendem Abstraktionsgrad auf passend angefertigten Sockeln, großformatigen Architekturfotografien sowie je nach Räumlichkeit angepassten Ausstellungsmöbeln, die weiterführende Projektinformationen in Form von Plänen, Texten und Kritiken präsentieren.

Ausstellung im Comese, Rom Exhibition in the Comese Gallery, Rome

For various gallery spaces exhibition concepts have been designed which used common elements fabricated for exhibition purposes. These are white models in scale 1:50 with a degree of abstraction according to the scale of built projects or projects which are under construction. They are placed on specially made white pedestals. Further components are large format architectural photographs and display objects that are custom fit to the exhibition space which show further information such as plans, explanatory texts and architectural critiques.


ORTE DER ADOLESZENZ Blindeninstitut

Hörsaalgebäude in Zittau

Georg Scheel Wetzel Architekten

Tilman Bock Norbert Sachs Architekten

Kantonsschule

2,530m

2,000m

Haberland Architekten

Hörsaalgebäude Tilman Bock Norbert Sachs Architekten

Schnitt / Grundriß Aedes West, Berlin Section / Ground Floor Plan Aedes West, Berlin

Grundriß Ausstellung im Comese, Rom Ground Floor Plan Comese Gallery, Rome


Wettbewerb | Competition Architekt | Architect: Norbert Sachs Auslober | Client: Stadt Leipzig Jahr | Year: 2000

Mahnmal | Leipzig

Installationen und Objekte

Der Entwurf der Gedenkstätte erinnert an die einst größte Synagoge der Stadt Stadt Leipzig. Zwei aufeinander zulaufende, den Perspektiveffekt verstärkende, Betonwände führen zu einer Türöffnung, wohinter sich ein von Buchenhecken umgrenzter quadratischer Freiraum befindet. Bänke, nach Osten in Richtung der ehemaligen Bima orientiert, errinnern an die Synagoge. Das Durchschreiten der aneinanderrückenden Wände erzeuget ein Gefühl der räumlichen Verdichtung, welches sich beim Durchschreiten der Öffnung schlagartig auflöst, da der dahinterliegende Raum ein reiner Aussenraum ist.

The concept for the new documentation center of the former KGB prison in Potsdam calls for simply stabilizing the building substance of the former prison building and the prison court in its present condition without renovating them. The new structure is placed on the former edge of the court so that it traces part of the enclosure of the former prison. The transparency of the building signifies the factual purpose of the documentation center and at the same time makes the repressive character and constriction of the prison by contrast even more obvious to the visitor.

Grundriß Ground Floor

Wettbewerbsmodell Competition Model


Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Norbert Sachs Bauherr | Client: Bundesbeauftragter für Kultur und Medien Jahr | Year: 2008

Grün! | Rom

Installationen und Objekte

Die Installation im ‚Studio 1‘ der Villa Massimo in Rom generiert radikal neue Nutzungen mittels der Manipulation der Bodenfläche. Auf den bestehenden, hellen Granitboden wurde Naturrasen verlegt, der mittels seiner metaphorischen, haptischen und visuellen Wirkung den Charakter des klassischen Atelierraums vollständig transformierte. Die veränderte Wahrnehmung einer bekannten Situation führte zu spontanen Änderungen des antrainierten Verhaltens insbesondere bei Kindern, die das Potential für eigene Aktivitäten sofort erkannten.

The installation in ‚studio 1‘ of Villa Massimo in Rome generates radically new ways of utilizing space through the manipulation of the floor surface. On top of the existing light granite floor lawn was installed which transformed the character and atmosphere of the classic atelier space by its metaphoric, haptic and visual appearance. The altered perception of a known situation changed the subconsciously trained behaviour in a space especially among children, who immediately discovered the potential for unfolding new activities.

Grundriß Erdgeschoß Ground Floor Plan


Realisierungsprojekt | Project Architekt | Architect: Norbert Sachs Bauherr | Client: Privat Jahr | Year: 2000

Endless Chair

Installationen und Objekte

Ausgangspunkt der Entwicklung des ‚endless chair‘ war das Hinterfragen des Sitzens als statischen Zustand. Ebenso wie ein Stuhl bewegt wird, bedeutet Sitzen mehr als physische Inaktivität. Oft wird es durch erhöhte mentale Aktivitäten wie Arbeiten, Debattieren oder Lernen begleitet. Der endless chair erlaubt vielfältige Sitzpositionen. Um mehrere Postionen in einem rotationsförmigen Umlauf zu ermöglichen, mußte die Form experimentell ermittelt werden. Die Erscheinung des ‚endless chair‘ ist daher durch die Natur seiner Bewegung geprägt und nicht durch seine Manifestation als Objekt.

Point of departure for the development of the Endless Chair was questioning the concept of sitting as a static condition. As much as a chair is moved around, the act of sitting entails more than just the absence of physical movement. It is often accompanied by increased mental activity such as working, debating or learning. The ‚endless chair‘ allows for multiple seating positions. In order to provide various positions when rotated, geometric studies had to be carried out to find the ideal shape. The design as such is driven by the nature of its own movement rather than its manifestation as a designed object.

Detailaufnahme Detail

Skizze / Formstudien Sketch / Shape Studies

Prototyp Prototype


Dierks Sachs Architects