Page 1

PATRIK DIERKS NORBERT SACHS ARCHITEKTEN BDA

KNESEBECKSTRASSE 86-87 10623 BERLIN TEL +49 (0)30 23620001 FAX +49 (0)30 23620019 WWW.DIERKS-SACHS.COM INFO@DIERKS-SACHS.COM


Vita Vitae

Patrik Dierks

2. Juni 1961

geboren in Hamburg born in Hamburg

1983 – 1991

Studium der Architektur an der TU Braunschweig und ETH Zürich Study of architecture Technical University of Braunschweig and ETH Zurich

1989 – 1990

DAAD Stipendium, Eidgenössische Technische Hochschule ETH Zürich DAAD scholarship for the ETH Zurich

1991

Diplom TU Braunschweig Diploma Technical University of Braunschweig

1991 – 1992

Architekt bei Prof. Gerber und Partner, Dortmund/Berlin Architect with Prof. Gerber und Partner, Dortmund/Berlin

1992 – 1996

Architekt bei Axel Schultes Architekten, Berlin Architect with Axel Schultes Architekten, Berlin

1996

Gründung des Architekturbüros dko architekten Founding partner dko architekten

1996 – 2004

Assistent bei Prof. Meinhard v. Gerkan, Institut für Baugestaltung, TU Braunschweig Assistant professor with Prof. Meinhard v. Gerkan, Technical University of Braunschweig

2004

Peter Joseph Krahe Preis, Stadt Braunschweig Peter Joseph Krahe Award, City of Braunschweig

2009

Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA Appointment to Federation of German Architects, BDA

seit 2003 since 2003

Zusammenarbeit Patrik Dierks Norbert Sachs Collaboration Patrik Dierks Norbert Sachs

seit 2010 since 2010

Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA


Vita Vitae

Norbert Sachs

10. Juli 1964

geboren in Bad Gandersheim born in Bad Gandersheim

1984 – 1989

Studium der Architektur an der Leibniz Universität Hannover Study of architecture Leibniz University of Hannover

1989

Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes Scholarship German National Scholarship Foundation

1989 – 1990

Architekt bei v. Gerkan, Marg & Partner in Hamburg Architect with v. Gerkan, Marg & Partner in Hamburg

1990 – 1992

Postgraduate Studium und DAAD Stipendium an der Cornell University, NY Postgraduate study and DAAD scholarship Cornell University, NY

1993-1997

Architekt bei JSK Perkins & Will in Berlin Architect with JSK Perkins & Will in Berlin

1997 – 2000ww

Assistent Institut für Gebäudelehre, TU Dresden Assistent professor Technical University Dresden

2002

Gründung des Architekturbüros Tilman Bock Norbert Sachs Architekten Founding partner Tilman Bock Norbert Sachs Architekten

2002

Gastprofessur Syracuse University, NY Guest professor Syracuse University, NY

2007

Berufung in den Bund Deutscher Architekten BDA Appointment to Federation of German Architects, BDA

2008

Jahresstipendium Villa Massimo in Rom Rome Prize Villa Massimo

seit 2003 since 2003

Zusammenarbeit Patrik Dierks Norbert Sachs Collaboration Patrik Dierks Norbert Sachs

seit 2010 since 2010

Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten BDA


3URÀO 3URÀOH

Credo Credo

Im Spannungsfeld zwischen Kontinuität und Innovation das Unverwechselbare erzeugen

Starke Konzepte – leistungsfähige Ideen für individuelle Bauherren Unser Büro erbringt die klassischen Architektenleistungen nach HOAI. Dazu gehören die Konzeption, das Aufzeigen von Alternativen, Kosten Nutzen Planungen, Bauantrag, Ausführungsund Detailplanung und die strenge Überwachung der Qualität vor Ort. Mit klarer Handschrift entwickeln wir für unsere Auftraggeber konzeptionelle Lösungen, in denen sich das Selbstverständnis des Bauherrn, die Anforderungen der Bauaufgabe und die Identität des Ortes zu einem unverwechselbaren Ergebnis zusammenfügen. Qualität in der Umsetzung – angemessene Lösungen von beständigem Wert Drei Aspekte prägen unser Verständnis von baulicher Qualität. Die Dauerhaftigkeit, die Angemessenheit und die Übereinstimmung von Intention und Form des Entwurfs. Auf der Grundlage von Funktionalität und Wirtschaftlichkeit entstehen mit planerischer Präzision langlebige Lösungen von hohem Wert. Die präzise Ausschreibung der Bauleistungen und die stetige Überwachung der Ausführung durch unsere Bauleitung sichert die Qualität. Integrationsleistung – vielfältigste Anforderungen harmonisieren Die Entwicklung komplexer Lösungen in einem engen Zeitrahmen und unter Berücksichtigung präziser wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ist uns ebenso selbstverständlich, wie die Verschmelzung vielfältigster Aspekte zu einem gemeinsamen Ziel. ,P9HUODXIHLQHUMHGHQ(QWZLFNOXQJHUOHEHQZLUHLQ+|FKVWPD‰DQ,GHQWLÀNDWLRQDOOHU%HWHLOLJWHQ mit dem jeweiligen Bauvorhaben.

Partner Partners

Unser persönliches Credo ist die individuelle Betreuung unserer Kunden und Auftraggeber durch die beiden Geschäftsführer selbst. Es werden für jedes Bauvorhaben Projektteams gebildet, die jeweils durch erfahrene Architekten unseres Büros geleitet werden. Die Gesamtkoordination und die Kommunikation mit unseren Klienten erfolgt für jedes Projekt stets durch die Büropartner persönlich. Das stellt sicher, dass jederzeit eine direkte, stabile und verlässliche Kommunikation gewährleistet ist. Über Jahre ein positives Markenzeichen unseres Büros.

Mitarbeiter seit 1996 Employees since 1996

Aline Baumann, Bastian Bechtloff, Johanna Becker, Marten Becker, Carlos Bermejo Pascual, Martina Betzold, Lars-Sebastian Dillner, Deniz Demir, Ralf Doischer, Steffen Ell, Felix Fassbinder, Sybille Frank, Jens Franke, Hanna Freimann, Rüdiger Frisch, Bruno Fuste, Ana Garcia, Verena Gastauer, Julia Gill, Florence Girot, Sarah Girrbach, Carlo Goldmann, Klaus Greil, Gesine Hardt, Tilman Heiring, Gregor Herberholz, Kevin Herbst, Joachim Herrmann, Ruth Hundeshagen, Mahdi Islow, Sarah Jenner, Guido Kall, Gerhard Karschner, Mark Kaul, Götz Maximilian Keller, Michelle Kim, Michael Kist, Philip Klasing, Hjördis Klein, Beata Korsmo, Jana Kleinschmidt, Claudia Kromrei, David Külby, Johanna Kuna, Simone Küstner, Felix Lorsignol, Barbara Lutz, Werner Mayer-Biela, Holger Meier, Peter Müller, Irene Munoz, Maxi Neubauer, Johannes Pape, Nadine Pamukale, Dennis Petricic, Svea Rogge, Alexander Römer, Livia Salamone, Diana Sanusi, Stefan Saß, Caterina Sayrac, Gundula Secker, Christiane Scheurmann, Rainer Schmitz, Nico Schwarzer, Vincent Sijjsens, Astrid Smitham, Ulrike Stier, Caspar Teichgräber, Stefanie Völkel, Fabian Wichers, Anne Zimmermann, Markus Zöllner


Ausgewählte Projekte Selected Projects

Wohnbauten und Hotels Housing and Hotels

Bürgenstock Resort Spa | Obbürgen, Schweiz Buergenstock Resort Spa | Obbürgen, Switzerland Hotel Budersand Golf & Spa | Hörnum, Sylt Hotel Budersand Golf & Spa | Hörnum, Sylt Poolhaus F | Verden an der Aller Poolhouse F | Verden an der Aller 22 Wohnhäuser | Hörnum, Sylt 22 Residences | Hörnum, Sylt

Bildungs- und Forschungsbauten Education and Research Facilities

Hörsaalgebäude der Hochschule | Zittau Auditorium Building | Zittau Institutsgebäude der Hochschule | Zittau Department Buildings | Zittau Oberstufenzentrum Banken und Versicherungen | Berlin Professional School for Financial Concerns | Berlin

Kulturbauten Cultural Facilities

Ausstellungsgebäude der TU | Braunschweig Exhibition Building | Braunschweig Schumacher Museum | Hagen Schumacher Museum | Hagen

Gewerbebauten Commercial Facilities

Bürogebäude Focke&Co. | Verden an der Aller 2IÀFH%XLOGLQJ)RFNH &R_9HUGHQDQGHU$OOHU Büro Quartier am Herrngarten | Darmstadt 2IÀFH%XLOGLQJ+HUUQJDUWHQ_'DUPVWDGW Bürogebäude Focke&Co. | Verden an der Aller 2IÀFH%XLOGLQJ)RFNH &R_9HUGHQDQGHU$OOHU Golfhaus Golfclub Budersand | Hörnum, Sylt Golf Club House Budersand | Hörnum, Sylt Forschungsgebäude Exotronic | Groß Nemerow Research Building Exotronic | Groß Nemerow

Bauen im Bestand Refurbishment

Erweiterung Fachhochschule für Wirtschaft | Berlin Addition College of Economics | Berlin Umbau und Sanierung Hochschule Wirtschaft und Recht | Berlin Refurbishment of the HWR | Berlin Residenz Finnische Botschaft | Berlin Residence of the Embassy of Finland | Berlin Residenz Kgl. Dänische Botschaft | Berlin Residence of Embassy of Denmark | Berlin


Referenzen im Auszug Selected References

Referenzen / Auftraggeber References / clients

adidas AG Aussenministerium von Finnland Berliner Flughafen Gesellschaft mbH Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung DA Invest GbR Darmstadt Der Spiegel Verlag Deutsche Lufthansa AG Deutsche Telekom Immobilien Eternit AG Exotronic GmbH FHW Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Focke & Co. GC Golfclub Budersand / Sylt +RFKVFKXOHIU9HUZDOWXQJX5HFKWVSÁHJH%HUOLQ Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Hochschule Zittau / Görlitz Hotel Budersand Golf & Spa / Sylt IMB Institut für Management Berlin Katara Hospitality Switzerland AG Königlich Dänisches Ministerium des Äusseren Oberstufenzentrum Banken u. Versicherungen Berlin Pidder Lüng GmbH / Sylt Sächsisches Immobilien- u. Baumanagement Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Staatsbibliothek unter den Linden zu Berlin Südern GmbH & Co. KG / Darmstadt Technische Universität Braunschweig


Bürgenstock Resort Spa | Schweiz Wohnbauten und Hotels

Im Zuge der Neukonzeptionierung des Bürgenstock Resorts am Vierwaldstätter See wird das bestehende Spa Gebäude grundlegend umgebaut und erweitert. In den Fels der Bergkuppe wird ein steinernes Volumen eingeschoben, in GHPVLFKGLH%lGHUXQG6DXQHQEHÀQGHQXQG über Ausblicke auf die Berglandschaft als auch einen Panoramablick über den See verfügen. Der Neubau wird mit dem Bestand vielfältig räumlich verknüpft, wobei durch die Bearbeitung der vorherrschenden Materialien Kalkstein und Nadelholz Neu und Alt verbunden werden aber auch stets differenzbar bleiben.

Nordansicht Facade North

Realisierungsprojekt | Project Einladungswettbewerb 1. Preis Bauherr | Client: Katara Hospitality Baujahr | Construction: 2011-2015 BGF | Gross Area: 7.000 qm BRI | Gross Volume: 26.000 cbm LPh | Phase: nach SIA Baukosten | Costs: 30 M SFR

In the course of re-designing the Bürgenstock Resort on Lake Lucerne, the existing spa building is radically transformed and expanded. In the rock of the hilltop a stone volume is inserted, which houses the baths and saunas, and have views of the mountains and a panoramic view over the lake. The new addition will be spatially and functionally intertwined with the existing spa building. The treatment of the predominant regional materials of limestone and pine connect old and new parts of the building but allow at the same time to retain an identity of old and new.


Hotel Budersand Golf & Spa | Sylt Wohnbauten und Hotels

Die Komposition der Baukörper unter Einbeziehung der umgebenden Landschaft sowie die Wahl der Materialien und Farben machen Bezüge des Fünf-Sterne Hotels zu den dominierenden regionalen Elementen deutlich und prägen somit den zentralen architektonischen Ausdruck des Gebäudes. In der Art und Weise, wie die Fassaden Ausblick und Verhüllung gleichermaßen bewirken, liegt ein individuelles gestalterisches Merkmal. Die Uferlage zwischen den Dünen nördlich des Hörnumer Hafens erlaubt eine Einbettung in die Landschaft, verbunden mit spektakulären Ausblicken auf das Meer.

Südfassade Facade South

Realisierungsprojekt | Project Einladungswettbewerb 1. Preis Bauherr | Client: Südern GmbH & Co. KG Baujahr | Construction: 2007-2009 BGF | Gross Area: 13.800 qm BRI | Gross Volume: 57.270 cbm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 35 M EUR

The composition of the building mass, incorporating elements of the surrounding landscape LQWHJUDWHWKHÀYHVWDUKRWHOLQWRWKHVLWH7KH choice of materials and colors with strong reference to the character of the landscape of the north sea island of Sylt give it its architectural expression. The facades at the same time allow for views of the landscape as well as disguise, forming a characteristic element of the hotel. The location north of the harbour of Hörnum directly on the shore within its sand dunes allow for the embedment into the landscape while offering spectacular views of the north sea.


Golfhaus Golfclub Budersand | Sylt Gewerbebauten

'DV&OXEKDXVZXUGHDXIGHU*UXQGĂ lFKHHLQHV Vorgängerbaus in ähnlichen Konturen errichtet. Das Haus ist geprägt durch einen rot-bunten Torfbrandklinker, der im Zusammenspiel mit expressiven Ziegelreliefs und runden Formen im Bereich des Eingangs sowie des aufragenden Turmes mit seiner Materialität eine Bezugnahme auf das sachliche Bauen der 20er Jahre des Vorgängerbaus zeigt. Die wesentlichen Nutzungen des Restaurants und Golfbetriebs sind Ăźbereinander angeordnet, jeweils DĂźnenbzw. Golfplatzseitig, ohne daĂ&#x; eine gegenseitige StĂśrung oder Abhängigkeit entsteht.

Blick vom Golfplatz Golf Course View

Realisierungsprojekt | Project Einladungswettbewerb 1. Preis Bauherr | Client: Pidder LĂźng GmbH Baujahr | Construction: 2007-2009 BGF | Gross Area: 1.960 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 3.5 M EUR

The golf club house is built on the footprint of a previous building with a similar contour. The bricks which receive their red colored tone E\EDNLQJWKHPZLWKSHDWĂ€UHWRJHWKHUZLWK expressive brick reliefs and the round shape of the entrance and the tower give the building a reference to the new rationality in architecture of the 1920‘s of the former structure on this site. Within the building, restaurant and golf sport related functions are located on top of each RWKHURQVHSDUDWHĂ RRUVHLWKHURULHQWHGWRZDUGV the dune landscape or the golf course, ensuring both operating undisturbed from each other.


BĂźro Quartier am Herrngarten | Darmstadt Gewerbebauten

Auf einem innerstädtischen Grundstßck in Sichtweite zum barocken Residenzschloss Darmstadt errichtet die DA Invest ein privates Bßro- und Geschäftshaus. Der Neubau entwickelt auf ca. 50 Metern Länge eine städtische Fassade, auf der durch eine klare Gliederung die Dimensionen des umgebenden Stadtraums wiedergegeben werden. Durch die Rßckstaffelung der beiden oberen Geschosse wird die GebäudehÜhe differenziert in die angrenzende Bebauung eingepasst. Insgesamt sind sechs oberirdische Geschosse und zwei Ebenen Tiefgarage geplant.

Lage des Gebäudes gegenßber dem Landesmuseum Location of the building in front of the Landesmuseum

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag Bauherr | Client: DA Invest Darmstadt Baujahr | Construction: 2010-2014 BGF | Gross Area: 6.300 qm BRI | Gross Volume: 21.000 cbm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 12 M EUR

In an inner-city land within sight of the Baroque castle and the Hessisches Landesmuseum built in Darmstadt DA Invest a privaWHRIĂ€FHDQGFRPPHUFLDOEXLOGLQJWKHŕĄ?% UR Quartier am Herrngarten“. The new building designed to approximately 50 meters in length an urban facade, on a clear outline the dimensions of the surrounding urban area are shown. By staggering the return of the two XSSHUĂ RRUVWKHEXLOGLQJKHLJKWLVGLIIHUHQWLDWHGLQWKHDGMDFHQWKRXVLQJĂ€WWHG$WRWDORIVL[ stories above ground and two underground parking levels are planned.


Bürogebäude Focke & Co. | Verden an der Aller Gewerbebauten

Das neue Verwaltungsgebäude eines Unternehmens in Norddeutschland lagert sich an eine bestehende Fertigungshalle an und bildet so eine neue Ansichtsfront aus. Die Struktur der schrittweise erweiterten Produktionshalle wird mit dem linearen Neubau fortgeführt und abgeschlossen. Durch die einseitige OrientieUXQJGHU%URÁlFKHQHUKDOWHQDOOH$UEHLWVSOlW]H gleiche Qualitäten und sind durch transparente Trennwände an die Erschließungs- und Kommunikationszone angeschlossen. Durch eine intelligente mehrschalige Fassadenkonstruktion ZLUGHLQHVHKUKRKH(QHUJLHHIÀ]LHQ]HUUHLFKW

Offene kommunikative Büros 2SHQ2IÀFH

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag Bauherr | Client: Focke & Co. Baujahr | Construction: 2010-2014 BGF | Gross Area: 6.400 qm BRI | Gross Volume: 24.000 cbm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 18 M EUR

The new administrative building for a corporation in northern Germany functions as an addition to an existing manufacturing hall. The internal structure of this building which has been created in several phases is continued and completed with the new linear building. WKHVLQJOHVLGHGRULHQWDWLRQRIWKHRIÀFHV allow for the same quality of all workplaces within the building, which are connected by transparent glass walls to the parallel circulation- and communication zone. The intelligent double-layered facade construction enables DQH[WUHPHO\KLJKHQHUJ\HIÀFLHQF\


Wohn- und Bürogebäude am Holzhafen | Hamburg Gewerbebauten

Neben der historischen Köhlbrandtreppe am +DPEXUJHU+RO]KDIHQEHÀQGHWVLFKGDV9HUwaltungsgebäude der Reederei Johs. Thode welches im Lauf der Zeit mehrfach umgebaut und erweitert wurde. Im Neubau an der selben 6WHOOHEHÀQGHQVLFK:RKQXQJHQXQGQHXH Büroräume für die Reederei in den beiden obersten Geschossen. Die Lage des Gebäudes erlaubt für einen Teil der Wohnungen als auch den Büros einen Blick auf den Hafen. Büro- und Wohnbereich zeichnen sich durch eine volumetrische Verschneidung im mit weiß geschlämmten Ziegeln erstellten Baukörper ab.

Lage des Gebäudes an der historischen Köhlbrandbrücke Location of the building at the historic Köhlbrand Stairs

Einladungswettbewerb | Competition Direktauftrag Bauherr | Client: Johs. Thode Reedereiges. mbH Baujahr | Construction: 2012 BGF | Gross Area: 5.400 qm BRI | Gross Volume: 18.000 cbm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 8 M EUR

The headquarters of Johs. Thode Shipping Company is located next to the historic Köhlbrand Stairs and has been altered and extendes several times in the past. The new building is going to replace it, providing rental DSDUWPHQWVDORQJZLWKRIÀFHVSDFHIRUWKH VKLSSLQJFRPSDQ\RQWKHWZRWRSÁRRUV7KH location of the building allows for a part of WKHDSDUWPHQWVDQGWKHRIÀFHVYLHZVRQWR the harbour. Residential and administrative IXQFWLRQVRIWKHEXLOGLQJDUHUHÁHFWHGLQWKHLU volumetric intersection of the building mass which is cladded with smoothed white brick.


Poolhaus F | Verden an der Aller Wohnbauten und Hotels

Die Erweiterung einer Backsteinvilla der 1930er Jahre dient als Gast- und Badehaus. Straßenseitig zeigt sich der Neubau bescheiden einJHVFKRVVLJɑ(LQDEJHVHQNWHU*DUWHQHUP|JOLFKW rückseitig ein zweigeschossiges Volumen. Ausgreifende Stützmauern verankern den kompakten Baukörper im Terrain. Der Grundriß des oberen Wohngeschosses wird durch Lichthöfe strukturiert, die Tageslicht über die 'DFKÁlFKHELVLQGDVGDUXQWHUJHOHJHQH%DGH geschoß führen. Raumhohe Verglasungen im Innern führen zu einer Überlagerung der unterschiedlichen Atmosphären.

Schwimmbadebene Poolarea

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag Bauherr | Client: privat Baujahr | Construction: 2004-2006 %*)_*URVV$UHDYHUWUDXOLFK_FRQÀGHQWLDO LPh | Phase: 2-5 %DXNRVWHQ_&RVWVYHUWUDXOLFK_FRQÀGHQWLDO

The extension of a brick villa from the 1930s serves as guest- and bathhouse. Towards the street the building modestly appears only with one storey, while a sunken garden in the back DOORZVIRUWZRÁRRUV5HWDLQLQJZDOOVDQFKRU the compact building mass to the topography of WKHVLWH7KHÁRRUSODQRIWKHXSSHUOLYLQJÁRRU is structured by light courts which are cut into the building, providing daylight also in the lower EDWKLQJÁRRU)ORRUKLJKJOD]LQJHOHPHQWVZLWKLQ the interior lets the distinctive atmospheres RIWKHWZRÁRRUVYLVXDOO\VXSHULPSRVHRQDQG blend into each other.


Residenz Kgl. Dänische Botschaft | Berlin Bauen im Bestand

Mit dem Umbau zur Botschaftsresidenz erhält das denkmalgeschützte Gebäude sowie die Gartenanlage ihre ursprüngliche Nutzungsstruktur zurück. Repräsentation als Konvention, hier in Form der Dienstwohnung des Dänischen Botschafters. Im Sinne einer behutsamen 5HVWDXULHUXQJÀQGHWHLQHUVHLWVHLQH3Ul]LVLHUXQJ und Glättung der historischen Aussage statt, andererseits erhält das Haus durch Überlagerungen mit neuen Bauteilen eine neuen Ausdruck. Proportion und Gefüge werden entscheidend durch die neue Orangerie und durch neue Dachaufbauten variiert.

Gartenansicht Garden View

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag Bauherr | Client: Ministry of Foreign Affairs of Denmark Baujahr | Construction: 1999-2001 BGF | Gross Area: 1170 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 1.8 M EUR

With the conversion into an embassy residence, the historic landmark building and garden regain their original purpose of representation in shape of the new residence of the danish ambassador in Berlin. With careful and precise restoration of the substance of the building on one hand, clarifying its historic message, and a superimposition with new architectural elements on the other, it gives a new testimony of its purpose and meaning. Proportions and structure of the building are being altered by the addition of a new orangery wing and new contemporary dormers.


Residenz Finnische Botschaft | Berlin Bauen im Bestand

Das Landhaus wurde 1921 erbaut und verfügt über Stilelemente verschiedener Perioden. Englischen Landhaus-Motiven entlehnt, organisiert sich der Grundriss um eine zentrale Halle. Durch behutsame Umbauten und das Einfügen neuer Elemente gewinnt das Haus seine klare Raumstruktur zurück, die als ideale Grundlage für die Aufgaben als Botschaftsresidenz gesehen werden kann. Die neu hinzugefügten Elemente verbildlichen den Respekt vor dem Vorgefundenen und dokumentieren gleichzeitig ein zeitgenössisches Bekenntnis, das einem Finnischen Designverständnis nahe steht.

Blick von der Straße Street View

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag Bauherr | Client: Ministry for Foreign Affairs of Finland Baujahr | Construction: 1998-2000 BGF | Gross Area: 850 qm LPh | Phase: 2-9 Baukosten | Costs: 1.2 M EUR

The residence for the ambassodor of Finland in Berlin was originally built in 1921 with stylistic elements from various periods. A Motiv borrowed IURPHQJOLVKFRXQWU\KRXVHVLVWKHÁRRUSODQ which is organized around a central hall. With careful refurbishments and the addition of new elements, the building regains its distinct spatial structure, serving as an ideal setup for the requirements of an embassy residence. The newly designed architectural elements document the respect for the historic substance and at the same time refer to an understanding of design which is typical for Finland as a country.


Ausstellungsgebäude der TU | Braunschweig Kulturbauten

Der Neubau des Ausstellungsgebäudes des Fachbereichs Architektur der TU Braunschweig EHÀQGHWVLFKLQ]HQWUDOHU3RVLWLRQDXIGHP Campus und ist durch eine axial angelegte Brücke mit dem historischen Hauptbau verbunden. Auf einem quadratischen Grundriß von 15x15m ist die zweigeschossige Stahlbetonkonstruktion als Sichtbetonbau ausgeführt, die im Zusammenspiel mit Stahlelementen und rohem Industrieestrich eine Werkstattatmosphäre entfaltet. Die Fassade ist komplett aus 6 Meter langen Gussglaselementen gefügt, die mit einer transluzenten Wärmedämmung gefüllt sind.

Fassade Fasade

Realisierungsprojekt | Project Direktauftrag i.ZA. Prof. M. v. Gerkan Bauherr | Client: TU-Braunschweig, Land Niedersachsen Baujahr | Construction: 2000-2001 BGF | Gross Area: 405qm LPh | Phase: 1-8 Baukosten | Costs: 1.1 M EUR

The new exhibition hall of the Department of Architecture of the Technical University of Braunschweig is located centrally on the campus and is connected with a bridge long the middle axis of the building with the historic main building of the university. The 15x15m square building is a 2-storey reinforced concrete construction with exposed concrete surfaces. Together with steel elements and rough industULDOÁRRULQJDZRUNVKRSDWPRVSKHUHLVFUHDWHG The facade is constructed out of 6 meter long HOHPHQWVRIFVKDSHGFDVWJODVVZKLFKDUHÀOOHG with translucent thermal insulation material.


HÜrsaalgebäude Hochschule Zittau/GÜrlitz | Zittau Bildungs- und Forschungsbauten

Das freistehende HĂśrsaalgebäude bildet durch seine exponierte Lage am Zittauer Altstadtring das sichtbare EntrĂŠe zum Hochschulcampus. Die kubische Grundform des Gebäudes hat sich durch zahlreiche Einschnitte und Auskragungen zu einem BaukĂśrper von hoher plastischer Wirkung im Stadtraum entwickelt. Die Erscheinung des Gebäudes ist geprägt vom geschlossenen Volumen des Auditoriums mit der sich GDU EHUEHĂ€QGOLFKHQDEJHWUHSSWHQ'DFKWHUrasse sowie der als Weg durch das Haus inszenierten, inneren ErschlieĂ&#x;ung, welche vom vorgelagerten Campusplatz ausgeht.

Ansicht Elevation

Realisierungsprojekt | Project Einladungswettbewerb 1. Preis Bauherr | Client: Freistaat Sachsen Baujahr | Construction: 2004-2006 BGF | Gross Area: 2.315 qm LPh | Phase: 2-8 Baukosten | Costs: 4.6 M EUR

The freestanding auditorium building serves due to its exposed location as a highly visible sign for the university campus along the historic city ring of Zittau. By creating numerous incisions and cantilevers, the building’s cubic form has evolved into a body with a strong threedimensional presence within the urban fabric. The building’s structure is characterized by the closed volume of the auditorium and the tiered roof terrace on top of it, as much as the circulation spaces which are laid out as a trajectory through the entire building.


PATRIK DIERKS NORBERT SACHS ARCHITEKTEN BDA  

2013 factsheet

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you