Page 1

NR 06/E 48324

Premiumsponsoren:

Hauptsponsoren:


Liebe STIMMEN-Freunde,

Inhalt

für das 24. STIMMEN-Festival war die Programmplanung bereits seit Januar abgeschlossen, so früh wie noch nie. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Bereits vor einem Jahr schrieb ich an gleicher Stelle, wie sich die Festival- und Festspiellandschaft europaweit verändert hat – auch bei uns im Dreiländereck. Das Buhlen um die „besten Acts“ ist zu einer immer größeren künstlerischen wie auch wirtschaftlichen Herausforderung geworden. Bei STIMMEN geht es aber um mehr: um die künstlerische Handschrift beispielsweise, oder um die perfekte Symbiose zwischen Künstler und Spielort. Kurz – die Musik soll im Mittelpunkt stehen, damit Musikfans von überall zu uns nach Lörrach und die Region reisen. Bereits die STIMMEN-Eröffnung verspricht außergewöhnlich zu werden. Thomas Quasthoff, mehrfacher Grammy-Preisträger und einer der weltweit profiliertesten Sänger, wird das Festival eröffnen. Zusammen mit Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner präsentiert er Lieblingssongs von Jazz-Legenden, Pop-Stars und Blues-Helden. Exklusiv für STIMMEN entstehen zwei neue Live-Produktionen: Die Petits Chanteurs de Strasbourg und der Kinderchor Lörrach werden gemeinsam das Projekt „Latin American Baroque“ bei uns präsentieren. Außerdem trifft bei „Lure und 100 Stimmen“ das Blasorchester Lure aus Lörrach auf den elsässischen Chor Chorilla und den Kammerchor Schöne Töne. In Saint-Louis werden mit China Moses im Théâtre La Coupole und Saint Sister & Ala.ni in der Fondation Fernet-Branca zwei STIMMEN-Konzertabende stattfinden. Somit ergeben sich in diesem Jahr vier deutsch-französische Projekte, was mich ganz besonders freut. In der Schweiz sind wir wieder zu Gast in der Reithalle im Wenkenpark in Riehen. Stiller Has, die Urgesteine Schweizer Mundart, werden dort nach dreizehnjähriger STIMMEN-Abstinenz endlich wieder Teil des Festivals sein. Im Kanton Basel-Landschaft wird STIMMEN für ein Wochenende den malerischen Arlesheimer Domplatz besuchen. Elbow und Ute Lemper werden an diesem wunderbaren Festival-Spielort auftreten. In der Kirche St. Ottilien auf der Tüllinger Höhe in Lörrach präsentieren wir Ihnen ein ganz besonderes Highlight: Das Kammermusikduo aus Bariton Christian Immler und dem Akkordeon- und Bayan-Virtuosen Geir Draugsvoll wird eine faszinierende Interpretation von Franz Schuberts Winterreise liefern. Der Lörracher Marktplatz mit den Konzerten von Chaka Khan, Tom Odell, ZZ Top, Grace Jones und den Beginnern genießt sicherlich die breiteste Aufmerksamkeit. Für die abschließende Woche begeben wir uns allerdings an den Ort, der wie kein anderer für STIMMEN steht. Der Rosenfelspark in Lörrach gehört für mich zu den schönsten Spielstätten des Festivals und die passenden Künstler für diesen Ort zu buchen, ist jedes Jahr wieder die größte Freude. Verpassen sollten Sie keinesfalls Nina Attal, die zierliche Rock-Überfliegerin aus Paris, den Kameruner Blick Bassy oder Rodrigo Leão zusammen mit Scott Matthew. Außerdem den beatboxenden, loopenden und improvisierenden Jacob Collier – er wird den Park im Alleingang erobern. Dann noch Fuel Fandango mit ihrem „Elektropop meets Weltmusik 2.0“ oder den senegalesischen Vokalakrobaten Faada Freddy. Schließlich möchte ich Sie noch auf das STIMMEN-Finale, ebenfalls im Rosenfelspark, aufmerksam machen. Hierfür ist es uns gelungen, die Kultband Lambchop aus Nashville, Tennessee einzuladen – sicherlich ein gebührender Abschluss für STIMMEN 2017. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen sonnenreichen STIMMEN-Sommer. Herzlichst,

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 04 05

Programmübersicht Danke!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 06 Konzerte im Burghof 08 STIMMEN-Eröffnung Thomas Quasthoff Quartett 09 En Chordais 10 Petits Chanteurs de Strasbourg & Kinderchor Lörrach 11 Lure und 100 Stimmen 13 St. Paul & The Broken Bones 14 Interview mit Benjamin Clementine 15 Benjamin Clementine ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 17 Christian Immler & Geir Draugsvoll ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 18 China Moses, Miu (Support) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

19 Stiller Has ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 20 Elbow 21 Ute Lemper ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

22 2 26 28 30 32

KOzEte aU Dm aRtPaT CHkA KHn, FAcA (uPoR) TO oel, KOnI KAs (SUpOt) Zz TO, TH rd eVlS (spPrT) GRcE JOeS, L.. aLmI (spPrT) BEiNeR, ROeA (uPoR)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

34 36 37 38 40 41 42 43

Konzerte im Rosenfelspark Nina Attal, Annie Goodchild (Support) Blick Bassy, Rodrigo Leão & Scott Matt hew Interview mit Blick Bassy Jacob Collier, Becca St evens (Support) Faada Freddy, Awa Ly (Support) Fuel Fandango, Bye Beneco (Support) Lambchop, Fenne Lily (Support)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 44 STIMMEN on Tour 47 Lörrach singt! ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 49 50 51

52 53

STIMMEN-Werkstatt, STIMMEN-Freundeskreis STIMMEN-Festival und Fair-Image Informationen zu Preisen, Ticketkauf & Konzertbesuch Anreise STIMMEN-Team, Impressum

#stimmen17 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aktuelle News, Infos und viele Fotos vom Festival vor und hinter den Kulissen rund um die Uhr auf: Facebook: www.facebook.com/stimmenfestival Twitter: www.twitter.com/stimmenfestival Instagram: www.instagram.com/stimmenfestival Seit 2016 ist STIMMEN auch als Mobilversion für Smartphone, Pad und Co. erhältlich!

Markus Muffler, Festivalleiter

3


7 1 0 2 mm a r g o Pr Stiller Has

DO 13. Juli, Reithalle im Wenkenpark Riehen (CH), 20 Uhr, € 32

DO 29. Juni, Binzen, Rathaus (Innenhof) (D), 20 Uhr FR 30. Juni, Liestal, Kulturhotel Guggenheim (CH), 20 Uhr SA 1. Juli, Murg-Oberhof, Café Verkehrt (D), 20 Uhr SO 2. Juli, Lörrach-Brombach, Werkraum Schöpflin (D), 16 Uhr MO 3. Juli, Freiburg, Babeuf, Kneipe im Stühlinger (D), 20 Uhr DI 4. Juli, Saint-Louis, Fondation Fernet-Branca (F), 20 Uhr an allen Spielorten ist der Eintritt frei

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ FR 14. Juli, Domplatz Arlesheim (CH), 20 Uhr, € 54 | € 42

Elbow Ute Lemper »9 Secrets«

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SA 15. Juli, Domplatz Arlesheim (CH), 20.30 Uhr, € 54 | € 42 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SO 16. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 29

STIMMEN on Tour mit Ala.ni und Saint Sister ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

St. Paul & The Broken Bones ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ DI 18. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 49 | € 44 | € 39

DO 6. Juli, Burghof Lörrach (D), 20.30 Uhr, € 59 | € 54 | € 49

STIMMEN-Eröffnung Benjamin Clementine Thomas Quasthoff Quartett ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ MI 19. Juli, Marktplatz Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 42 FAcA, CHkA

»My Favorite Things« ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ FR 7. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 35

KHn

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ DO 20. Juli, Marktplatz Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 39

En Chordais

KOnI KAs, TO

»The Musical Voyages of Marco Polo«

oeL

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SA 8. Juli, Innenstadt Lörrach (D), 10 ~ 18 Uhr, Eintritt frei

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ FR 21. Juli, Marktplatz Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 58

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SA 8. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SA 22. Juli, Marktplatz Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 58

Lörrach singt! TH rd eVlS, Zz

TO

aLmI, GRcE JOe Petits Chanteurs L.. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ de Strasbourg & SO 23. Juli, Marktplatz Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 42 Kinderchor Lörrach RoEa, BEiNe € 15 | € 9 erm. für Jugendliche

»Latin American Baroque« ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ DI 25. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Annie Goodchild,

SO 9. Juli, Burghof Lörrach (D), 18 Uhr, € 24

Nina Attal

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ MI 26. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 32

Lure und 100 Stimmen ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Blick Bassy Christian Immler (Bariton) & Rodrigo Leão & Scott Matthew

DI 11. Juli, Kirche St. Ottilien Lörrach-Tüllingen (D), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ DO 27. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 32

Geir Draugsvoll (Bayan, Akkordeon)

Becca Stevens,

»Schuberts nterreise«

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ FR 28. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 32

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ MI 12. Juli, Théâtre La Coupole Saint-Louis (F), 20 Uhr, € 29

Miu,

Jacob Collier

Awa Ly,

China Moses

Faada Freddy

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SA 29. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bye Beneco,

Fuel Fandango

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SO 30. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D)*, 20 Uhr, € 39

*Für diese Spielorte können Sie auch jeweils einen Festivalpass für alle dortigen Konzerte erwerben. Marktplatz-Pass (19. ~ 23. Juli): € 194 Rosenfelspark-Pass (25. ~ 30. Juli): € 156

Fenne Lily,

Lambchop

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 4


Premiumsponsoren:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hauptsponsoren:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

STIMMEN-Sponsoren:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

STIMMEN-Partner:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

STIMMEN-Medienpartner:

5


6. - 9. | 1 6. | 1 8. Juli

Foto: Juri Junkov


6. J u l i

Frank Chastenier Foto: Jörg Beyerle

Wolfgang Haffner Foto: Gregor Hohenberg

Thomas Quasthoff Foto: Harald Hoffmann

Dieter Ilg

Foto: Till Brönner

MM I T S

ung n ff ö r E EN-

»My Favorite Things«

DO 6. Juli, Burghof Lörrach (D), 20.30 Uhr, € 59 | € 54 | € 49

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Klassik und Jazz mischen sich in unseren Tagen auf vielfältige Weise und mit unterschiedlicher Güte. Das Aufeinandertreffen von Thomas Quasthoff und dem Trio um Dieter Ilg aber scheint Barrieren gänzlich unhörbar zu machen: Mit seiner Stimme schon in Oper und Lied stets die Grenzen der Lagen sprengend, hat der Bassbariton Quasthoff seit einigen Jahren

Bassist Ilg hat Fachwelt und Publikum mit seinen Wagner- und Beethoven-Projekten begeistert, Pianist Frank Chastenier gilt vom WDR-Orchester bis zu Patti Austin als souveräner Sideman, und Schlagzeuger Wolfgang Haffner hat im Jazz alle denkbaren Schattierungen ausgelotet. Ein Herzblutprojekt mit interdisziplinärem Feuer – das hört man in jedem Ton.

Ein Herzblutprojekt mit interdisziplinärem Feuer – das hört man in jedem Ton.

Il a toujours passé les frontières de l’opéra et de la chanson – maintenant le baryton-basse Thomas Quasthoff ouvre les portes au jazz, blues et à la soul. Avec sa qualité vocale empathique et merveilleusement flexible, il trouve des facettes inattendues dans les classiques de ses collègues de soul comme Ray Charles, Bill Withers ou Percy Mayfield, accompagné admirablement par le trio de jazz excellent avec Dieter Ilg à la basse, Frank Chastenier au piano et Wofgang Haffner à la batterie.

dem Jazz, Soul und Blues die Türen geöffnet. Mit seinen einfühlsamen, wunderbar flexiblen Vokalqualitäten gewinnt er so den Klassikern seiner Soul Brothers von Ray Charles über Bill Withers bis Percy Mayfield neue Facetten ab. Kongeniale Begleitung durch Mitstreiter, die andere musikalische Terrains erkunden, ist ihm dabei sicher: Der auf Weltbühnen erfahrene Freiburger

BESETZUNG Thomas Quasthoff, Gesang | Dieter Ilg, Bass | Frank Chastenier, Klavier | Wolfgang Haffner, Schlagzeug

8


7. Juli

Foto: Vanias

»The Musical Voyages of Marco Polo« FR 7. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 35

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ richtsfragmenten und der eigens kreierten Werke von Kalaitzidis spricht alle Sinne an.

Als Kosmopolit seiner Zeit, als weitgereister Großhändler oder vielleicht auch als glorreicher Lügenbold ist uns Marco Polo heute ein Begriff. Schon Polos Zeitgenossen zweifelten am Wahrheitsgehalt seiner Reiseberichte, nicht aber an deren ungeheuren Imaginationskraft. Vom großen Wirken oder auch Mythos des hochmittelalterlichen Venezianers wird in unzähligen schriftlichen und filmischen Werken – die jüngste eine actiongeladene Netflix-Serie – berichtet, sogar ein Reiseführer und eine Modemarke profitieren von seinem Nachruhm. Doch wie steht es um die Verbindung von Marco Polo und der Musik? Seine Erzählungen sind voller kultureller Begegnungen und bieten ausreichend Inspiration für eine musikalische Reise.

Que ce soit un mythe ou la vérité, le pouvoir d’imagination des comptes-rendus de voyage de Marco Polo inspirent aujourd’hui même la littérature et le cinéma. En plus, un guide touristique et une marque de mode profitent de sa gloire. Alors l’aventure de Marco Polo en musique – comment sonne-t-elle ? Kyriakos Kalaitzidis et l’ensemble grec En Chordais vous donneront la réponse avec un « voyage » qui séduit tous les sens.

BESETZUNG Linling Yu, Pipa | Marco Rosa Salva, Tenorblockflöte | Amartuvshin Baasandorj, Gesang | Kiya Tabassian, Setar | Ziya Tabassian, Tombak, Daf | Kyriakos Petras, Violine | Drosos Koutsokostas, Gesang | Petros Papageorgiou, Toumpeleki, Bendir | Alkis Zopoglou, Kanun | Pierre-Yves Martel, Viola da gamba | Kyriakos Kalaitzidis, Gesang, Oud und künstlerische Leitung

Diese Reise werden Kyriakos Kalaitzidis und das griechische Ensemble En Chordais vornehmen, zusammen mit dem Ensemble Constantinople und weiteren virtuosen Musikern. Dabei ist die Reise nicht nur musikalisch: Die Mischung der Visualisierung eindrücklicher Landschaftsbilder, der Lektüre von Reisebe-

9


8. J u l i

Foto: KBMaitrise

Luciano Bibiloni Foto: Frédéric Godard

»Latin American Baroque« SA 8. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 15 | € 9 erm. für Jugendliche

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ und unter der Leitung des Sängers, Komponisten und Chorleiters Luciano Bibiloni wird das internationale Künstlerkollektiv zeigen, dass die damalige Idee auch heute noch aktuell ist und sein muss.

Der schmissige Begriff „Latin American Baroque“ ist zu verstehen als Barockmusik, die sich in den spanisch-portugiesischen Kolonien jenseits des Atlantiks separat, mit einer eigenen Ausprägung, als interkulturelles Hybrid entwickelte. Der Codex Martínez Compañón ist ein Ergebnis dieser wechselseitigen Durchdringung von spanischer und indigener Zivilisation.

Le manuscrit Martínez Compañón est une collection extraordinaire du « Latin American Baroque » – un document de l’hybride interculturel de la civilisation espagnole et indigène. Les Petits Chanteurs de Strasbourg et la chorale d’enfants de Lörrach vous présenteront ce projet intéressant avec l’orchestre du Rhin en faisant preuve de leur enthousiasme pour la musique.

Erschaffen vom Bischof Baltasar Martínez Compañón ist der Codex eine außergewöhnliche Sammlung, die in Bild und (notiertem) Ton von Alltag, Riten und Bräuchen der indigenen Völker erzählt und auch die Geisteshaltung des Bischofs reflektiert: Sein Interesse galt jedem Menschen ungeachtet seiner Rasse, sozialen Herkunft, Kultur oder Machtposition. In den Kindern sah er die Träger der Zukunft der Menschheit. Das grenzüberschreitende Projekt der Petits Chanteurs de Strasbourg und des Kinderchors Lörrach will das Engagement und die Musikbegeisterung der Kinder in der Region zum Tragen bringen. Zusammen mit den Musikern des Ensembles Orchestre du Rhin

BESETZUNG Petits Chanteurs de Strasbourg | Kinder- und Jugendchor Lörrach e. V. | Musiker des Orchestre du Rhin, Strasbourg | Luciano Bibiloni, Leitung

10


Ulrich nzer

9. Juli

Blasorchester Lure

Claudia Götting

Chorilla

Werke von Waignein, Gilmore und Maslanka SO 9. Juli, Burghof Lörrach (D), 18 Uhr, € 24

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ La fanfare de Lörrach Lure e. V. peut être qualifié du meilleur orchestre de la musique de fanfare symphonique dans la région. Lors de la fête anniversaire de leurs trente ans, Lure se met ensemble avec les cent voix du Chœur de l’Ill et de la Largue alsacien et avec le chœur de chambre « Schöne Töne », dont le chef est la soprano Claudia Götting. Les musiciens vous inviteront à découvrir la musique de fanfare contemporaine.

Das Lörracher Blasorchester Lure e. V. kann durchaus als regional prominentester Werber der sinfonischen Blasmusik bezeichnet werden. Seit seiner Gründung 1987 verfolgen die Musiker um ihren Leiter Ulrich Winzer erfolgreich das edle Ziel, die sinfonische Blasmusik im klassischen Konzertsaal salonfähig zu machen. Dabei interpretieren die engagierten „Lure-isten“ nicht nur Werke früherer Meister wie Schostakowitsch und Strauss, sondern entdecken auch zeitgenössische, bislang unerhörte Raritäten und realisieren sogar Uraufführungen.

PROGRAMM

Zum 30-jährigen Jubiläum tut sich Lure mit den 100 Stimmen des elsässischen Chors Chorilla und dem Lörracher Kammerchor Schöne Töne mit ihrer Leiterin, der Sopranistin Claudia Götting, zusammen. Das Jubiläums-Programm besteht aus André Waigneins opulentem Magnificat, dem populären mehrsprachigen Folk Song-Arrangement von Bernard Gilmore und David Maslankas Blasorchester-Sinfonie, die vom buddhistischen Ideal der Achtsamkeit inspiriert ist. Verpassen Sie nicht diese Entdeckungsreise zu hochwertiger und erlebnisreicher sinfonischer Blasmusik.

André Waignein: Magnificat für Solo, Chor und Blasorchester | Bernard Gilmore: Five Folk Songs for Soprano and Band | David Maslanka: „Give us this Day“

BESETZUNG Claudia Götting, Sopran | Chorilla (Chœur de l‘Ill et de la Largue) | Kammerchor Schöne Töne | Blasorchester Lure e. V. | Ulrich Winzer, Leitung

11


1 6. J u l i

Foto: David McClister

SO 16. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ litisches Bewusstsein mit der Inbrunst eines Predigers. Das tut er mit einer Stimme, die sein Alter Lügen straft, und die auf der Bühne sofort gefangen nimmt: Der junge Mann klingt in den seelenvolleren, ruhigen Passagen tatsächlich wie eine neue Ausgabe von Al Green, und in seinen explosiven Ausbrüchen stehen Otis Redding und Joe Cocker zugleich Pate.

Alabama und der Soul – das ist eine lange, fruchtbare Geschichte, die heute auch von der aufregenden, blutjungen Band St. Paul & The Broken Bones weitergeführt wird. Allerdings begnügt sich das Oktett aus der Bürgerrechtsmetropole Birmingham um den Sänger Paul Janeway mittlerweile nicht mehr

... dampfende Bläser wechseln ab mit Streichern, die Orgel flirrt und röhrt ...

St. Paul & The Broken Bones est un septuor tout jeune de Birmingham (Alabama), métropole qui s’engage pour les droits du citoyen. Les musiciens poursuivent l’histoire de soul des Etats du Sud d’une manière moderne : les instruments à vent et l’orgue tremblotant accompagnent la voix du chanteur Paul Janeway qui marche avec ferveur sur les traces d’Al Green, Otis Redding et Joe Cocker.

damit, der Ästhetik des klassischen 60er-Soul nachzueifern wie zu Beginn ihrer Historie. Mit ihrem neuen Album „Sea Of Noise“, an dem der Produzent von Devendra Banhart beteiligt war, kommen Songwritingfarben à la Nick Cave oder Tom Waits ins Spiel, die dampfenden Bläser wechseln ab mit Streichern, die Orgel flirrt und röhrt, und in den Texten mischt Janeway po-

MIT Paul Janeway, Gesang | Jesse Phillips, Bass, Gitarre | Browan Lollar, Gitarre | Andrew Lee, Schlagzeug | Al Gamble, Keyboards | Allen Branstetter, Trompete | Jason Mingledorff, Saxophon, Klarinette, Flöte | Chad Fisher, Posaune

13


»Meine Neugier

tötete viele Katzen«

Interview mit Benjamin Clementin

Verletzlich und dramatisch seine Stimme, schonungslos persönlich seine Texte, fast klassisch sein Klavierspiel – mit dieser Kombination ist der 28-jährige Brite Benjamin Clementine, der sein Songwriting in Paris entwickelte, derzeit ein sehr spannendes Phänomen der aktuellen Popmusik. Es gibt sehr erstaunliche Brüche in Ihren Songs, etwa wenn Sie mit Ihrer Stimme von dunklen Bässen in die zerbrechlichen Höhen steigen. Das hört sich dann fast an wie ein Gebet.

Benjamin Clementine, in Ihren Songs spielt nicht nur die populäre Musik, auch die Klassik eine herausragende Rolle. Mit welchen Einflüssen sind Sie groß geworden? Clementine: Das waren tatsächlich vor allem klassische Komponisten, ich liebe klassische Musik. Schon sehr außergewöhnlich für einen schwarzen Jungen, der in den Suburbs von London lebt. Meine Leute interessieren sich dafür überhaupt nicht, meine Eltern sind nicht die Spur musikalisch, dass ich ein Künstler werde, war das Letzte, was sie wollten. Das Klavier war mein erstes Instrument und ich habe es autodidaktisch gelernt. Habe versucht, mich mit Lehrbüchern hinzusetzen und die Triller und diesen ganzen Quatsch zu lernen, aber das hat nicht gut funktioniert. Mir kam halt zugute, dass ich sehr neugierig war. Meine Neugier tötete viele Katzen! Immer wenn ich einen Song gehört habe, habe ich versucht, ihn nachzuspielen, dabei habe ich natürlich viele Fehler gemacht. Auch, wenn es in der Musik eigentlich keine Fehler gibt.

Clementine: Musik ist für mich Religion, wir können alle frei sein in der Musik. Ich frage mich: Wie können Leute zu meinen Konzerten kommen und dann da für zwei Stunden stehen? Weil es eine Religion ist. Wir als Künstler müssen diese Chance ergreifen, um den Menschen Hoffnung zu geben. So sehe ich das. Menschen kommen und gehen, es ist schwierig für dich, das zu akzeptieren, aber es ist Teil deines Lebens. Und das ist der Punkt in diesen Songs, in denen ich scheinbar zusammenbreche und mich dann mit dieser engelsgleichen Stimme erhebe. In Ihrem Song „Cornerstone“ beschreiben Sie den Zustand einer ganz extremen Einsamkeit. Ist das autobiographisch? Clementine: Die Steinbox ist ganz wörtlich gemeint. „Cornerstone“ war der erste richtige Song, den ich geschrieben habe. Zu der Zeit lebte ich in einem Apartment, und das war die Steinbox, in der ich mich ganz erbärmlich verloren fühlte. Da war ein Fenster, durch das der Wind blies, und es gab eine Tür, zu der aber niemand hineinkam, um mich zu besuchen. Und ich dachte mir: „Womit habe ich das verdient?“ Für andere Menschen könnte der Song eine Erinnerung an einen Freund sein, den sie verloren haben, jemand, der im Krieg gefallen ist, beispielsweise, da wird die Steinbox zum Grabstein. Jeder Hörer hat für die Songs seine eigenen Geschichten.

Haben Sie einen Lieblingskomponisten? Clementine: Mein Lieblingskomponist für alle Zeiten ist Erik Satie. Ich mag Puccini sehr und Chopin, auch ein wenig Debussy. Aber genauso natürlich Rock und Pop, diese Einflüsse sind in meinem Album unüberhörbar. Wo treten Sie am liebsten auf? Ihre Musik könnte ja in Clubs und in Konzertsälen gleichermaßen passen. Clementine: Was ich überhaupt nicht mag, ist, dass klassische Musik nur in Konzerthallen gespielt wird. Darum denken alle, dass klassische Musik nur für alte Leute ist, man sollte sie in Bars und Pubs tragen, denn sie ist gerade auch für die Jungen. Ich persönlich will überall spielen.

Es gibt eine Zeile in Ihrem Song „Condolence“, die heißt übersetzt: „Aus dem absoluten Nichts wurde Benjamin geboren.“ Welches Nichts ist damit gemeint? Clementine: Es geht ja weiter mit: „Bevor ich geboren wurde, gab es einen Sturm, vor diesem Sturm gab es ein Feuer, das überall brannte, und alles wurde wieder zu nichts.“ Aus diesem Nichts wurde ich geboren. Wenn ich also eines Tages jemand sein werde, möchte ich mich immer daran erinnern, dass ich aus dem Nichts kam. Ich versuche so nur auszudrücken, dass ich bescheiden sein möchte. Nichts ist von Wert, aus dem Nichts komme ich, ins Nichts gehe ich zurück. Das ist eines meiner Mottos. Denn die Leute, die mich heute lieben, könnten mich morgen hassen. Und dann?

Sie haben ghanaische Wurzeln. Gibt es in Ihrem Songwriting irgendetwas, was auf diese Roots verweist? Clementine: Glauben Sie das denn? Nein? Warum stellen Sie mir dann diese Frage? Wäre ich weiß, würden mir Journalisten die Frage nach meiner Herkunft nicht stellen. Für mich ist die Welt ein Ganzes, ich habe nicht das Gefühl, dass ich zu einer bestimmten Weltgegend gehöre. Mein musikalisches Leben hat in Paris begonnen, ich hätte genauso gut in Paris geboren sein können.

Das Interview führte Stefan Franzen

14

e


1 8. J u l i

Foto: Micky Clement

DI 18. Juli, Burghof Lörrach (D), 20 Uhr, € 49 | € 44 | € 39

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ den bekanntesten Festivals. Sein Konzert bei STIMMEN 2017 sollten sich Musikliebhaber und -entdecker schnellstens in ihren Kalender eintragen.

Benjamin Clementine, einer der hoffnungsvollsten Newcomer im Singer-Songwriter-Bereich, zeichnet seit vergangenem Jahr eine Gemeinsamkeit mit Alt-J, James Blake, PJ Harvey oder Elbow aus: Sein Debüt „At Least for Now“ wurde mit dem Mercury Prize, einer der wichtigsten musikalischen Ehrungen Großbritanniens, ausgezeichnet. Eine seiner größten Stärken wird auf dem Album immer und immer wieder deutlich: Er kann Harmonien ins Dramatische kippen wie kaum ein Zweiter. Der tief in der Chanson-Kultur verwurzelte Brite wuchs zwar an den Rändern Londons auf, wechselte aber im Alter von 20 Jahren fluchtartig die Metropolen. Aus persönlichen Gründen ging er nach Paris, lebte als Straßenmusiker, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und verschmolz mit dem Chanson. Dort entdeckt, nahm seine Karriere schnell auch international Fahrt auf. Sein herausragendes und preisgekröntes Album ebnete dem Pianisten und Sänger den Weg in die großen Konzerthäuser und zu

Benjamin Clementine, un des nouveaux venus les plus prometteurs dans le monde des auteurs-compositeurs, a un point commun avec Alt-J, James Blake, PJ Harvey ou Elbox : on lui a décerné le prix « Mercury Prize », une des distinctions les plus importantes dans la scène de musique britannique, pour son album de début « At Least for Now ». C’est son fort d’arrêter des harmonies d’une manière dramatique. Le Britannique est solidement enraciné dans la tradition de la chanson  : il a grandi dans la banlieue de Londres mais à l’âge de vingt ans, il a précipitamment quitté la métropole anglaise pour aller à Paris où il a appris à aimer la chanson gagnant sa vie en tant que musicien ambulant.

15


WAS WAS ZÄHLT SIND WASZÄHLT ZÄHLTSIND SIND

ELEGANZ, ELEGANZ,

HARMONIE HARMONIE

UND UND SIE. SIE.

Know your classics. USM pflegt Know your USM Know yourclassics. classics. USMpflegt pflegt die wohlüberlegte Reduktion: die Reduktion: diewohlüberlegte wohlüberlegte klassisches Design, Reduktion: klare Formen, klassisches klare klassischesDesign, Design, klareFormen, Formen, unaufdringliche Eleganz. unaufdringliche unaufdringlicheEleganz. Eleganz.

Einrichtungskultur RESIN Einrichtungskultur RESIN Einrichtungskultur am Dreispitz 6, 79589RESIN Binzen, Tel 07621 666142 am Dreispitz 6,6, 79589 Binzen, Tel 07621 666142 am Dreispitz 79589 Binzen, Tel 07621 666142 www.einrichtungskultur.com www.einrichtungskultur.com www.einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com Einrichtungskultur ARNOLD Einrichtungskultur ARNOLD Einrichtungskultur ARNOLD Humboldtstraße 3, 79098 Freiburg, Tel 0761 12095-0 Humboldtstraße 3,3, 79098 Freiburg, Tel 0761 12095-0 Humboldtstraße 79098 Freiburg, Tel 0761 12095-0 www.einrichtungskultur.com www.einrichtungskultur.com www.einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com kontakt@einrichtungskultur.com

www.usm.com www.usm.com www.usm.com


11. Juli

Foto: Juri Junkov

Foto: Marco Borggreve

Foto: Logolink

»Schuberts nterreise« DI 11. Juli, Kirche St. Ottilien Lörrach-Tüllingen (D), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ seine lauernden Kreise und im Schlusslied „Der Leiermann“ verleiht es der darzustellenden Drehorgel auf unnachahmliche Weise seine Stimme.

Franz Schuberts Winterreise gilt vielen als Höhepunkt des Kunstliedes, als der Liederzyklus schlechthin. Schubert komponierte ihn gegen Ende seines Lebens, bereits todkrank. Sein Dichterfreund Mayrhofer hielt fest: „Für ihn war Winter eingetreten. Die Ironie des Dichters, wurzelnd in Trostlosigkeit, hatte ihm zugesagt; er drückte sie in schneidenden Tönen aus.“

Le voyage d’hiver de Schubert est considéré comme le type même du lied. Il parle d’un voyage émouvant d’un personnage principal qui a été blessé par l’amour et qui cherche donc l’isolement. Le duo de musique de chambre (le baryton Christian Immler et le virtuose d’accordéon et de bayan Geir Draugsvoll) vous convaincra avec une interprétation fascinante du cycle de chansons romantique.

Auch im Hochsommer verspricht die Winterreise eine berührende Reise des von der Liebe verwundeten Protagonisten in eine selbstgewählte Isolation. Während dieser zeitlosen und zutiefst menschlichen Erfahrung wird der Zuhörer zunehmend zum Begleiter des Wanderers. Das spannende Kammermusikduo aus Bariton Christian Immler und Akkordeon- und Bayan-Virtuose Geir Draugsvoll liefert eine faszinierende Interpretation von Schuberts Winterreise: Der Lindenbaum hüllt sich sofort idiomatisch in sein volkstümliches Gewand. Im Lied „Die Krähe“ zieht der Vogel unterstützt vom endlosen „Atem“ des Bayan

BESETZUNG Christian Immler, Bariton | Geir Draugsvoll, Bayan, Akkordeon

17


12. Juli

Foto: Théâtre La Coupole

Foto: Sylvain Norget

(Support)

Foto: Alte Eule Photography

MI 12. Juli, Théâtre La Coupole Saint-Louis (F), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Mit ihren Interpretationen von Dinah Washington-Songs und Blues-Klassikern sorgte die quirlige Tochter von Dee Dee Bridgewater für eine spannende Belebung der vokalen Jazzszene. Jetzt kehrt China Moses gereift zurück und präsentiert erstmals Eigenkompositionen. Mit ihrer impulsiven, ansteckenden und espritgeladenen Stimme lässt sie die „Nightingales“ auftreten, Songs, die in allen Schattierungen von nächtlichen Erlebnissen erzählen. Liebestaumel, Laster und Leidenschaft, süße Bitterkeit funkeln wie ein geheimnisvoller Sternenhimmel über den Zuhörern. China Moses packt – ganz wie es ihrem Naturell entspricht – neben dem melancholischen Nachsinnen über die Nacht auch eine gute Portion Humor in ihre Kompositionen. Und diese Nokturnen strahlen nun zwischen klassischem Jazz, tiefem Soul, ein paar Zitaten aus der Blaxploitation-Ära und sexy groovendem Rhythm & Blues. Ihr Backing bekommt sie von Musikern aus London, die zur ersten Liga des weltoffenen Jazz gehören. Durch die Nacht mit China Moses – das dürfte eines der prickelndsten Musikerlebnisse des Jahres werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Mit Miu eröffnet eine aufregende Nu-Soul-Stimme aus Hamburg den Konzertabend in Saint-Louis. Die 27-jährige Sängerin legte mit ihrer Band 2015 ihr Debütalbum „Watercoloured Borderline“ vor, welches von der Presse gefeiert wurde. So schrieb Die Welt: „Ihr von Soul und Sixties-R&B beeinflusster Sound besitzt inzwischen ungeheure Wucht, doch immer wieder findet sie auch zu fragilen, leisen Klängen.“ Und das Hamburger Abendblatt setzt noch einen drauf: „Den Soul von Donny Hathaway, den Charme einer Audrey Hepburn, aber auch das Abgründige von Amy Winehouse und die Stärke einer Adele.“ STIMMEN freut sich, dieses Ausnahmetalent präsentieren zu können.

Avec sa voix impulsive et pleine d’esprit, China Moses nous fait écouter les « Nightingales », des chansons qui nous racontent des histoires de tous les visages de la nuit. Elle fait tournoyer nos sphères avec sa façon mystérieuse de chanter le vertige d’amour, les défauts et la passion. Ses nocturnes se situent entre jazz classique, soul, Rnb sexy et l’ère de Blaxploitation.

Miu, jeune femme de 27 ans, originaire de Hambourg, est une grande nouvelle voix de la nu ou neo soul, terme pour désigner le courant soul moderne. En 2015, elle a sorti son album de début « Watercoloured Borderline  », apprécié par la presse  : «  Le son de Miu est influencé de soul et de Rnb, caractérisé par une intensité qu’elle échange pour des sons tout fragiles et doux » (Die Welt), «  C’est la soul de Donny Hathaway, le charme d’Audrey Hepburn, mais aussi l’intensité profonde d’Amy Winehouse et la force d’Adèle » (Hamburger Abendblatt).

MIT

MIT

China Moses, Gesang | Luigi Grasso, Saxophon, Keyboards | Joe Armon Jones, Klavier, Keyboards | Neil Charles, Kontrabass | Marijus Aleksa, Schlagzeug

Miu, Gesang | Georg Böttcher, Gitarre | Daniel Otte, Bass | Jonas Winkler, Schlagzeug | Joscha Farries, Keyboards

18


13. Juli

Foto: Michael Schaer

DO 13. Juli, Reithalle im Wenkenpark Riehen (CH), 20 Uhr, € 32

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ wundert‘s? Trotzdem: Anaconda hat die Suche nach dem Paradies noch nicht aufgegeben – und er findet diese Zuflucht in der Liebe, ganz ohne bittersüße Ironie. „Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst“ – dieses Gütesiegel verlieh ihm die Neue Zürcher Zeitung.

Die Urgesteine der Schweizer Mundart sind nach dreizehn Jahren zurück bei STIMMEN. Rundum erneuert begibt sich das Quintett Stiller Has um den einzigartigen Wortakrobaten und Sänger Endo Anaconda dieses Mal ins Reich der Märchen – für den Chef der Hasen ein geeigneter Kniff, um nach Art der Gebrüder Grimm der Gesellschaft in einem weiteren Kapitel bissig und nachsinnend zugleich den Spiegel vorzuhalten. „Endosaurusrex“

Le quintette Stiller Has avec son chanteur et virtuose de la langue Endo Anaconda s’est renouvelé complètement en plongeant dans le monde des contes pour tendre le miroir à la société d’une manière acide et pensive à la fois. Le programme « Endosaurusrex » est le rendez-vous d’un Bambi sadomaso, d’un « Hans im Glück » dépressif et d’un diable ayant besoin d’un psychologue. « Endo Anaconda décrit… l’état d’esprit de la Suisse comme personne ne le peut » (NZZ).

Dass sich da sogar der Teufel auf die Couch legen muss – wen wundert‘s? nennt sich dieses neue Programm, in dem nicht nur die Welt der Eidgenossen auf dem Kopf steht: Die Geschichte eines Sadomaso-Bambi wird da aufgetischt, von Depressionen geplagt ist der Hans im Glück und im Schlaraffenland trägt man Magenband. Dass sich da sogar der Teufel auf die Couch legen muss – wen

MIT Endo Anaconda, Gesang | Andi Pupato, Perkussion | Boris Klečić, Gitarren, Tambura, Banjo | Andreas Wyss, Bass | Roman Wyss, Keyboards

19


latz Dormlepsheim A (CH)

14. Juli

Foto: Juri Junkov

Foto: Paul Husband

FR 14. Juli, Domplatz Arlesheim (CH), 20 Uhr, € 54 | € 42

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ die große Ehre, bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele in London aufzutreten. Dort spielen sie ihre Hymne „One Day Like This“ und das Lied wird zum weltweiten Gassenhauer. Auf diesen einen Song sollte man die Band jedoch nicht reduzieren – bestenfalls eine Parallele ziehen: Wie „One Day Like This“ sind alle ihre Platten klangliche Wunderwerke, gleichzeitig opulent und feingliedrig. Anfang 2017 erschien nun ihr neuestes und siebtes Album „Little Fictions“ – erneut der Beweis, dass Elbow ein „Händchen für zeitlose Songs“ haben (SWR2).

Anfang der 1990er-Jahre gründen sich in Manchester, einer nach wie vor pulsierenden Musik-Welthauptstadt, Elbow. Schlechtes Timing könnte man meinen, müssen sie sich doch zur gleichen Zeit am gleichen Ort zwangsläufig im Windschatten einiger der größten Bands des Landes bewegen. The Smiths, Oasis, Stone

... klangliche Wunderwerke, gleichzeitig opulent und feingliedrig ...

En 2008, l’album « The Seldom Seen Kid » leur a permis à percer à l’international – longtemps après les premiers pas du groupe à Manchester en 1990. La figure de proue, le chanteur Guy Garvey, est désormais réputé génial mais méconnu au début. Lors de la cérémonie de clôture des Jeux Olympiques d’été 2012 à Londres, Elbow a présenté la chanson « One day like this » qui est devenu un tube international. Mais le groupe ne doit pas être cantonné à cette chanson, au contraire « One day like this » fait preuve de la qualité des six albums, chacun une œuvre d’art à la fois opulente et gracile.

Roses, Take That, alle aus Manchester, entstehen gerade oder feiern ihre Höhepunkte. Elbow zeigen Ausdauer und schaffen erst 2008 mit ihrem Album „The Seldom Seen Kid“ den internationalen Durchbruch. Nun überschlagen sich die Ereignisse. Guy Garvey, Frontmann und Sänger der Band, wird als anfangs verkanntes Genie und Pop-Poet gefeiert. Elbow gebührt 2012

20


platz Dom s e l r A (ChHe)im

15. Juli

»9 Secrets«

Foto: Reiner Kruse

SA 15. Juli, Domplatz Arlesheim (CH), 20.30 Uhr, € 54 | € 42

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Filmregisseur und Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff eigens für dieses Projekt kreiert wurde. Coelhos Fragen nach dem Leben und Menschsein werden an diesem Abend in Töne gekleidet und erfahren eine neue Dimension. „Die Cabaretkünstlerin mit dem größten Potenzial weltweit, die Königin der Interpretation, sie beweist sich nun als Komponistin.“ (The Sydney Morning Herald)

Die Stimme und die Poesie: Aus diesen beiden Lagern treffen hier zwei Weltberühmte aufeinander, die deutsche Sängerin und Schauspielerin Ute Lemper und der brasilianische Schriftsteller Paul Coelho. Inspiriert durch das Buch „Die Schriften von Accra“, das sie zufällig auf einer Tournee las, formte Lemper ausgewählte Passagen des Buches zu Liedern und setzte sie höchstpersön-

... Klanglandschaften, die Kulturen und Geographien überschreiten ...

Paulo Coelho est l’auteur du livre « Le manuscrit retrouvé » qui donne des réponses poétiques à la question du sens de la vie et de la condition humaine. Ute Lemper adapte cette matière en nous présentant la version musicale : « 9 secrets » est la rencontre fascinante de la scène et du mot, du monde arabe, des rythmes et des harmonies brésiliens, de la chanson et de l’univers d’un Kurt Weill.

lich in Klanglandschaften um, die Kulturen und Geographien überschreiten. „9 Secrets“ ist die faszinierende Begegnung von Bühne und Wort, von arabischer Welt, den Rhythmen und Harmonien Brasiliens, dem Chanson und dem Universum eines Kurt Weill. Zur Direktheit von Lempers Vokalkunst treten Musiker aus Tunesien, den USA, Frankreich, Griechenland und dem Libanon auf die Bühne und vor ein beeindruckendes, cinematisches Bühnenbild, das vom international renommierten

MIT Ute Lemper, Musik, Gesang | Henri Agnel, Cistera, Gitarren, Oud, Rebec | Idriss Agnel, Cistera, Percussion, Gesang | Philip Botta, Saxophon, Ney/Schäferflöten | Vana Gierig, Klavier | Romain Lécuyer, Bass | Victor Villena, Bandoneon

21


19. – 23. jl I

Foto: Juri Junkov


Foto: Timothy Fielding


19. jl I

MI 19. Juli, Marktplatz Lörrach (D), 20 Uhr, € 42

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Chaka Khans außergewöhnliche Solo-Karriere begann in den späten 1970er-Jahren. 1978 veröffentlichte sie ihr Debütalbum „Chaka“, welches auch aufgrund des Nummer Eins-Hits „I’m Every Woman“ beeindruckte. Zwei Alben und zwei GrammyAwards später war die Funk-Ikone aus Chicago nicht mehr aus den Charts wegzudenken. Das 1984 veröffentlichte Album „I Feel For You“ festigte ihre Popularität. Mit dem Titellied zum Album, einem Prince-Cover, schrieb Chaka Khan Musikgeschichte, denn mit diesem Song gelang ihr eine neuartige und eindrucksvolle Verbindung aus Funk, Hip-Hop und Rap, der als Meilenstein genreübergreifender Musikentwicklung gilt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bis heute ist Chaka Khan, übrigens 1953 als Yvette Stevens geboren und in Chicago aufgewachsen, als eine der wenigen Ausnahmekünstlerinnen mit der Fähigkeit gesegnet, in neun

»I’ eeR WOa«

(spPrT) Den ersten Marktplatz-Abend eröffnet mit „geballtem Powerfunk“ die Freiburger Band Fatcat, die von sich selbst sagt, sie sei „laut aber liebevoll, berauschend brachial“. Die acht Herren aus Südbaden haben nach drei Jahren und zwei EPs im November 2016 ihr Debütalbum „Champagne Rush“ veröffentlicht, das den Powerfunk-Sound ihrer Live-Performances in seiner Essenz festhält: on-the-one, auf die Zwölf! Mit eben jenen Live-Auftritten haben sie bereits als Supportband Künstler wie Jamie Cullum, Anastacia und Saga begeistert, aber auch bei eigenen, ausverkauften Shows den Konzertbesuchern verschwitzte Hemden beschert. Mit Songs wie „Get On Up And Dance“ oder auch „Jumpin‘ “ bringen sie den Marktplatz garantiert zum Tanzen.

Musikgenres Erfolge zu feiern. Sie veröffentlichte 22 Alben in R&B, Jazz, Pop, Rock, Gospel, Country, Klassik, Dance und Funk. Beeinflussen ließ sich die US-Amerikanerin sicherlich auch durch ihre zahlreichen längeren Aufenthalte in Europa. So lebte sie u. a. in London, Montreux und Mannheim, bevor sie wieder in die USA zurückkehrte. Sa carrière solo au rythme du Rnb, du jazz et du hip hop commence par l’enregistrement de son premier album solo „Chaka“ sorti en 1978 dont la chanson « I’m every woman » arrive en tête du Rnb chart. Deux albums et deux Grammy-Awards plus tard, elle fait partie intégrale du hit-parade. Sa chanson «  I Feel For You  », tirée de l’album du même nom fait époque dans les domaines de ses styles de musique : jusqu’à présent Chaka Khan est un des talents exceptionnels qui arrivent à avoir du succès dans 9 genres de musique ayant sorti 22 albums de Rnb, de jazz, de pop, de rock, de gospel, de country, de classique, de dance et de funk.

La première soirée sur le marché de Lörrach sera ouverte par le « powerfunk  » du groupe Fatcat, originaire de Freiburg, qui décrit soi-même comme «  fort mais tendre, brutal de manière euphorisante ». Les 8 hommes viennent tous du Sud du pays de Bade où ils font de la musique ensemble depuis trois ans. Après deux disques EP ils ont sorti leur album de début « Champagne Rush » en novembre 2016 pour nous faire écouter l’essence de leur son « powerfunk » des performances sur scène : on the one, à la douze !

25


20. jl I ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DO 20. Juli, Marktplatz Lörrach (D), 20 Uhr, € 39

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 2013 stieg Tom Odell aus dem Nichts an die Spitze der britischen Charts auf. Für sein Debütalbum „Long Way Down“ erhielt er Platin und den BRIT Critic’s Choice Award. Sein Erfolg führte ihn im folgenden Jahr bis ins Vorprogramm der Rolling Stones im Londoner Hyde Park. Der sensationelle Aufstieg schien kein Ende zu nehmen. Tom Odell selbst jedoch zog kurz nach dieser Zeit die Handbremse und nahm sich in der Folge eine Auszeit

(spPrT) Musiker von den Färöern gingen im Dreiländereck schon des Öfteren vor Anker. Die sturmumtoste Inselgruppe im Nordatlantik bringt immer wieder intensive Klangmaler hervor, die vielleicht ein bisschen aus Skandinavien, Island und dem UK schöpfen, aber letztendlich vor allem mit ihren insularen Eigenheiten betören. Konni Kass steht für das nächste spannende Exportgut des Archipels und die Band schmückt sich mit dem Namen ihrer jungen blonden Frontfrau. Über kühlen Keyboards und Synthesizern, einer Rhythmussektion, die den Rock, aber auch den Dancefloor verinnerlicht hat, pointiertem Sax und verspielten Gitarren erhebt sich ihre Stimme: mal unbedarft und mädchenhaft, dann aber auch mit der Untergründigkeit einer Nancy Sinatra behaftet. Die Songs von Konni Kass sind von einer majestätisch-nordischen Zerbrechlichkeit und Schönheit, die auch ganz losgelöst vom Bandkontext nur zur Begleitung mit Akustikgitarre funktionieren. Die Färöer zeigen sich einmal mehr als bezaubernder musikalischer Zufluchtsort.

LIdE, gRß nD dRmAiSh für sein zweites Album. Keine leichte Aufgabe, gemessen an den Lorbeeren für „Long Way Down“. Der Engländer zog sich zurück nach Manhattan, wo er nicht auffallen würde. Die Metropole gab ihm erste Inspirationen für sein zweites Album – nachts im Kino, tagsüber in den Schluchten der Stadt. Nach einiger Zeit im East Village und später in Los Angeles, sprudelten die Songs nur so und bildeten die Grundlage für „Wrong Crowd“, welches 2016 erschien – ein Album voller Lieder, die „groß und dramatisch klingen“, wie Odell selbst sagt. Der englische Telegraph bezeichnete Tom Odell unlängst als den „missing link between Elton John und Coldplay“ und nicht zum ersten Mal gibt STIMMEN hochtalentierten aufstrebenden Musikern die Gelegenheit, die größte Bühne des Festivals zu bespielen.

Ce n’est pas la première fois que notre tripoint accueille des habitants des Îles Féroé. Konni Kass représente le nouveau bien d’exportation de l’archipel avec son groupe du même nom. Sa voix de jeune fille semble parfois souffler, accompagnée par l’orgue électronique distant et synthétiseurs créant une section de rythme, qui ressemble au rock mais aussi à la musique de dancefloor, et par saxophone fort et guitares joueuses. Ce mélange donne des chansons d’une beauté et d’une fragilité nordiques et majestueuses.

En 2013, Tom Odell a fait une entrée remarquée sur la scène musicale en Grande-Bretagne, grâce à son premier album « Long Way Down » qui lui a remporté plein de succès, par exemple le BRIT Critic’s Choice Award. Quelques mois plus tard, il a fait la première partie des Rolling Stones au Hyde Park ce qui fait preuve d’une montée sans cesse. En conséquence, Tom Odell luimême s’est retiré de la scène musicale pour revenir en 2016 après des séjours à New York et à Los Angeles avec un tout nouvel opus « Wrong Crowd », inspiré par ses expériences aux Etats-Unis. Le Télégraphe anglais vient de le qualifier du « missing link between Elton John and Coldplay ».

26


: r u o T e g a n ÂŤ n n o o i T t i e d E h ÂťT etric M Foto: Ross Halfinn


21. jl I ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

FR 21. Juli, Marktplatz Lörrach (D), 20 Uhr, € 58

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard sind seit sage und schreibe 47 Jahren ZZ Top. Damit zählen sie zu den ganz wenigen großen Bands, die seit ihrer Gründung und über so lange Zeit in ihrer Originalbesetzung auftreten. Die US-Amerikaner veröffentlichten ihr Debüt mit dem Titel „ZZ Top’s First Album“ im Jahr 1971. Ihr meistverkauftes Album war das 1983 erschienene „Eliminator“. Bis heute haben ZZ Top mehr als 50 Millionen Tonträger absetzen können, dabei wurden sie elfmal mit Gold, siebenmal mit Platin und dreimal mit Multi-Platin ausgezeichnet. New Wave, Punk Rock, Synthie Dance Rock: Bis heute ist eine der größten Stärken ZZ Tops ihre Anpassungsfähigkeit

47 JArE Zz TO

(spPrT) Der Blues ist ja ein seltsames Ding: Viele sind der Meinung, seit den großen alten Helden des schwarzen Amerikas sei alles über ihn gesagt. Vor 25 Jahren aber trat plötzlich eine Band aus Hollywood, Kalifornien ins Rampenlicht, die nach übereinstimmender Kritikermeinung dem Chicago- und Texas-Blues einen neuen Anstrich gab – mit scharfkantigen Gitarrenriffs und geradezu glühenden Harmonika-Soli. Der Furor, den The Red Devils 1992 mit ihrem Album „King King“ machten, kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden: Los Lobos und die Allman Brothers gingen mit ihnen auf Tour, sie wurden die Begleitband von Johnny Cash, ihr großer Fan Mick Jagger spielte mit ihnen sagenumwobene Sessions ein. Nach kurzer Zeit jedoch schon die Auflösung und der Tod des charismatischen Frontmanns Lester Butler. Ein Vierteljahrhundert nach ihrem legendären Debüt stehen die roten Teufel nun wieder auf der Bühne, und inmitten der kalifornischen Helden von einst hat sich mit Big Pete eine neue fantastische Bluesstimme aus den Niederlanden eingefunden.

an das jeweils führende Musikgenre der vergangenen vier Dekaden. Dabei verlieren sie nie ihre ganz eigene und überzeugende Blues-Rock-Spielart. Der Sound von ZZ Top ist stets sofort erkennbar und ungeheuer kraftvoll. Die Auftritte der Rock-Stars gelten nicht nur als musikalische Delikatessen, denn auch durch Witz und Situationskomik sticht das Trio heraus. Die Texaner haben sich bis heute mit ihrem simplizistischen Stil als echte Klassiker etabliert. ZZ Top, ce sont Billy Gibbons, Dusty Hill et Frank Beard depuis pas moins de 47 ans. Ainsi, ils se comptent au nombre des artistes rares qui n’ont jamais changé de formation depuis la sortie de leur premier album en 1971. Après près de 50 ans de carrière, le groupe a vendu plus de 50 millions d’albums à travers le monde, dont onze disques d’or, sept de platine et trois certifications de multi-platine. On reconnait tout de suite le son fort de ZZ Top. Les performances des stars de rock sont considérées comme particulières non seulement grâce à la musique mais aussi grâce au comique de situation des musiciens. Le groupe de blues rock américain originaire de Houston au Texas est aujourd’hui un classique.

The Red Devils ont renouvelé le blues de Chicago et du Texas en sortant leur album légendaire « King King ». Ils ont fait une tournée avec Los Lobos et les Allman Brothers, ils étaient la première partie de Johnny Cash et ils ont joué avec Mick Jagger. Un quart de siècle après leur début légendaire, les diables rouges entrent de nouveau sur scène, cette fois-ci avec Big Pete, la voix de blues fantastique originaire de Hollande.

29


22. jl I ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

(spPrT)

SA 22. Juli, Marktplatz Lörrach (D), 20 Uhr, € 58

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Die einzigartige Grace Jones glänzt seit über 40 Jahren als stil- und genreübergreifendes Multitalent. Egal, ob als Model, Schauspielerin oder Sängerin, Grace Jones prägt die Popkultur, wie kaum eine zweite Künstlerin. Mit ihrer souverän gewählten androgynen Erscheinung gilt sie zudem seit den 1980er-Jahren als Ikone und trägt bis heute einen wichtigen Teil zur gesellschaftlichen Akzeptanz Homosexueller bei. Die gebürtige Jamaikanerin folgt als junger Teenager ihren Eltern an die US-amerikanische Ostküste. Aufgewachsen im New Yorker Umland, tritt sie erstmals durch die hedonistische Studio-54-Disco-Szene der späten 1970er-Jahre ins Rampenlicht. Nach mehreren Studioalben tauscht sie ihren R&B-basierten Discostil gegen Post-Disco-Reggae, Rock und New Wave aus. Im Folgenden werden ihre sehr erfolgreichen Platten „Warm Leatherette“ (1980), „Nightclubbing“ (1981) und „Living My Life“ (1982) veröffentlicht. In dieser Zeit entsteht außerdem Grace Jones‘ „One Man Show“, in der sie bei Live-Auftritten mit ihrem androgynen Image spielt. 1985 steigt Grace Jones zum weltweiten Kinostar auf und wird damit einem noch größeren Publikum zugänglich. Neben ihrer Hauptrolle in „Conan der Zerstörer“ erlangt sie vor allem durch ihre Bondgirl-Rolle in „Im Angesicht des Todes“ weltweiten Ruhm.

London als Wiege der erstaunlichsten Songwriting-Talente: Im Falle des jungen L.A. Salami bestätigt sich dies einmal mehr. Der 21-Jährige nigerianischer Abstammung wurde durch Support-Auftritte für Lianne La Havas bekannt und offenbarte sich rasch als Allrounder: In seinen Songs wohnt die ruhige, schmerzliche Folktradition eines Nick Drake, das politische Erbe eines Bob Dylan und der Beat Generation, genauso der urbane Zorn, der vom Blues nahtlos zum Hip-Hop führt, und die wilde Experimentierlust eines Unfertigen, sich stets neu Ausprobierenden. „Postmodern Blues“ nennt Salami seine Arbeit selbst, und er trägt diesen mit einer Stimme vor, die mal ungehobelt und stürmisch nach vorne prescht, in ruhigen, introspektiven Gitarrenballaden aber auch mit einer Souveränität in sich ruht, die man von seiner Altersklasse niemals erwarten würde. „Ich will das moderne Leben porträtieren und dabei die Vergangenheit als Vehikel nutzen“, so sein Credo. L.A. Salami hat die besten Karten, mit dieser Überzeugung zu einem Troubadour des 21. Jahrhunderts zu werden, an den man sich noch lange erinnern wird.

Grace Jones est une chanteuse, auteur-compositeur, actrice et ancien mannequin jamaïcaine, donc une femme avec des talents multiples qu’elle nous présente depuis plus de 40 ans. Ainsi, elle caractérise la culture pop comme personne. L’apparence androgyne consciente de l’icône apporte sa contribution importante à l’acceptation de l’homosexualité dans notre société depuis les années quatre-vingt. Après plusieurs albums dans les années soixante-dix, elle échange son style de disco basé sur Rnb contre le reggae post-disco, le rock et le new wave. C’est à cette époque qu’elle crée le « One Man Show » où elle joue avec son image androgyne. En 1985, Grace Jones devient une star du cinéma : elle joue le premier rôle dans « Conan le Destructeur » et le rôle de la Bond girl dans « Dangereusement vôtre ».

L.A. Salami est un jeune auteur, compositeur et interprète de Londres, originaire du Nigeria qui associe dans ses chansons la tradition de folk de Nick Drake, l’héritage politique de Bob Dylan et de la génération Beat ainsi que la colère urbaine menant du blues au hip hop. La voix de L.A. Salami peut être forte mais aussi douce en se reposant dans des ballades de guitare introspectives. Un nouveau troubadour du 21ème siècle.

30


Foto: Andrea Klarin


Foto: Nils Müller


23. jl I

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ SO 23. Juli, Marktplatz Lörrach (D), 20 Uhr, € 42

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Kaum jemand hat den deutschen Hip-Hop und Rap so geprägt wie DJ Mad, Denyo und Eizi Eiz alias Beginner. Sie waren Pioniere und bleiben für sehr viele die ewige Lieblingsband. Ihr zweites Album „Bambule“ schenkte uns 1998 u. a. das „Liebes Lied“ und gab einer Generation Deutschlands ein neues Genre. Die Beginner begannen auf Deutsch zu rappen und den Rap in Popmusik zu verpacken. Das gefiel vielen. Kein Wunder also, dass das Folgealbum „Blast Action Heroes“ 2003 lange die Charts anführte. In den folgenden Jahren begaben sich die drei Hamburger auf Solowege, den mit Abstand erfolgreichsten ging Eizi Eiz als Jan Delay. 2010 trat er bereits bei STIMMEN auf dem Lörracher Marktplatz auf.

(spPrT) Foto: Julia Marie Werner Kruse

Den letzten Konzertabend auf dem Marktplatz wird Robeat eröffnen. Der 28-jährige Stuttgarter steht schon seit seinem fünften Lebensjahr auf der Bühne und gehört zu den talentiertesten Beatboxern weltweit. Als amtierender Europameister ist er nicht nur durch seine Auftritte bei TV Total, Nightwash oder auch auf Kika bekannt, sondern auch als Dozent von Beatbox-Workshops , wie z. B. auch für Kinder und Jugendliche bei der STIMMEN-Werkstatt. Als „human beatbox”, also nur mit Mikrofon und Stimme ausgestattet, demonstriert er die hohe Kunst der Mundakrobatik – und verschlägt dem Publikum mit seinem unverwechselbaren Stil aus Techno-Beats, Drum-and-Base-Rhythmen und Hip-Hop immer wieder die Sprache.

dA cmEaC eIeR dE GößeN dEtShE rp-oPBAdS aLeR ZEtE

Robeat est un jeune homme de 28 ans originaire de Stuttgart qui fait du beatbox depuis son enfance. Aujourd’hui, il est un des beatboxers les plus doués dans le monde entier. Étant le champion d’Europe actuel il est connu grâce à ses passages à la télévision mais aussi comme formateur des ateliers de beatbox (entre autres pour les ateliers du STIMMEN-Werkstatt pour enfants et jeunes). En tant que « human beatbox », c’est à dire avec une sorte d’imitation vocale de percussion, il nous étonnera une fois de plus.

Nun erleben wir das Comeback einer der größten deutschen Rap-Pop-Bands aller Zeiten. Sehnsucht auf allen Seiten und über mehrere Generationen. Am Beispiel der Beginner ist außerdem wunderbar zu erleben, dass es doch möglich ist, erfolgreichen pointierten deutschen Rap zu machen, und zwar ohne sexistisches und Waffen verherrlichendes Vokabular. Seul de rares groupes ont marqué le hip hop allemand comme DJ Mad, Denyo et Eizi Eiz. Ils étaient des pionniers et seront toujours le groupe préféré de beaucoup de monde. En 1998, ils ont offert le « Liebes Lied » et un nouveau genre de musique à toute une génération allemande. Maintenant nous sommes témoins du come-back d’un des groupes les plus grands du pop-rap allemand. De la nostalgie partout et pour plusieurs générations. Les Beginner nous présentent avec succès du hip hop allemand de manière percutante avec des paroles sans vocabulaire sexiste ou glorification des âmes.

33


25. – 30. Juli

Foto: Juri Junkov


25. Juli

(Support)

Foto: Larissa Jordan

Foto: Benoit Bepopix

DI 25. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die zierliche Lady aus Paris wirft so manche vorgefasste Meinung zum Genre Blues über den Haufen. Mit ihren 23 Jahren behauptet sie sich explosiv in einer Domäne, die von Alters her eher den Männern zugedacht schien. Ihre Schule reicht dabei von B. B. King über Sharon Jones bis zu Lenny Kravitz. Kaum volljährig gewinnt sie beim renommierten Blues Sur Seine-Festival alle Preise und wird zur Überfliegerin in der französischen Heimat. Nina Attals Stimme dürfte im Blues eine absolute Ausnahme sein: Sie spielt nicht künstlich Lebenserfahrung vor, in ihrem Timbre wohnt noch unverkennbar das Mädchen. Gleichzeitig paart sie ihre unbekümmerte frische Laune mit einem hohen Spielniveau auf der Gitarre. In jüngerer Zeit hat sie sich ganz erkennbar in Richtung Funk und Rock geöffnet, liebäugelt mit Disco und Motown, zeigt sich politisch bewusst, wenn sie über den ermordeten Antifaschisten Clement Meric singt. „Der Blues hat mich unmittelbar angesprochen, weil er eine aufrichtige Sache ist, weil er fest in einem historischen Kontext steht“, sagt Attal. „Und mein Ziel ist es, ihn meiner Generation nahezubringen!“

Man muss nicht in die Ferne schweifen, um seelenvolle Stimmen zu finden, es gibt sie auch direkt vor der Haustür: Annie Goodchild sollte man ohne Zweifel nicht nur als aktuelle Soulqueen Basels bezeichnen, sondern als eine der größten Überraschungen im raffinierten Indie-Pop überhaupt. Von Boston kam sie ans Rheinknie, mit Zwischenstationen in Guatemala und Barcelona, künstlerisch zwischen dem Folk der offenen Bühne, dem klassischen Soul, orientalischen und indischen Farben schweifend: Goodchilds satter, expressiver Alt fühlt sich in vielen musikalischen Welten zuhause. Sie kann einen Hit von Katie Perry zum Youtube-Kracher machen, psychedelischen Folkpop hinzaubern, das Cabaret der 1930er-Jahre wieder aufleben lassen, das Duo Daryl Hall und John Oates einer Dub-Behandlung unterziehen. Gebündelt hat Annie Goodchild all ihre Talente auf einer LP, die sich „Random Physical Sensation“ nennt, und ihre kraftvollen Vocals auch mal in Electronica-Setting zur Geltung kommen lässt. Elle est actuellement une des plus grandes surprises de la musique pop indépendante à Bâle. Annie Goodchild, originaire de Boston, a une voix alto expressive et forte qui aime de nombreux mondes de musique tels que le son psychédélique, le soul, le cabaret des années 1930, mais aussi la musique électronique avec des facettes orientales et indiennes. Quelle chance qu’elle soit venue chez nous !

Nina Attal, la surdouée gracile de Paris, met les opinions préconçues sur le genre de blues au panier. Malgré ses 23 ans, elle s’impose face à ses collègues dans ce domaine masculin en liant sa voix insouciante de jeune fille à son jeu de guitare de niveau élevé. Grâce aux influences de funk, de rock et de « disco », elle arrive à amener le blues à sa génération.

36


26. Juli

Foto: Denis Rouvre

Foto: Rita Carmo

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Treffen zwei musikalische Melancholiker aufeinander, dann verdoppelt sich die Schwermut – so könnte man meinen. Doch der Australier Scott Matthew, dem STIMMEN-Publikum von seinem letzten Auftritt 2015 noch im Ohr, hat im Portugiesen Rodrigo Leão (Ex-Madredeus) einen Partner gefunden, mit dem er die Elegien und die Trauer seiner Songs in einer großen kathartischen Reinigung zelebrieren kann. Leãos Tastenkunst, die auch von Beth Gibbons (Portishead) oder Stuart Staples (Tindersticks) vokal veredelt wurde, dient dem so unendlich sehnsüchtigen Timbre Matthews als funkelnder Klanghafen. Dabei sind es manchmal nur sparsam tropfende Pianolinien, die die waidwunde Stimme umperlen, ein anderes Mal eine dramatische Streicherleinwand mit orchestralem Charakter. Es scheint als hätte Leão mit seiner portugiesischen Saudade aufs Meer hinausgeblickt und nach langen Jahren der Suche auf der anderen Seite des Planeten einen engen Verwandten des großen Seelenschmerzes gefunden. „Genau das, was man mit der neuen Begrifflichkeit ‚bowie-esk‘ versehen sollte.“ (musikreviews.de)

MI 26. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 32

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Eine empfindsamere Stimme wird man auf dem afrikanischen Kontinent derzeit kaum finden: Der Kameruner Blick Bassy steht mit seiner stillen, akustischen Lyrik in der großen Tradition eines Lokua Kanza oder Geoffrey Oryema. Lediglich mit Gitarre, Cello, Posaune und ein bisschen Harmonika ausgestattet, baut der Musiker aus dem Volk der Bassa fantastische Klangminiaturen. Die speisen sich aus den Dorfzeremonien der Regenwälder im Herzen Kameruns, aus einem global gefärbten Afropop, der Farben von Madagaskar bis nach Brasilien aufgesogen hat, sowie aus nahezu hundert Jahre altem Blues. Inspiriert wurde Bassy zu seinen neuesten Songs durch den seelenverwandten Mississippi-Barden Skip James – seine ruhigen, klagenden Lieder sieht er als Gegenentwurf zur hektischen Smartphone-Gesellschaft. Mit ihm als Patron im Geiste hat der Afrikaner eine Brücke geschlagen von den Tropen bis nach Memphis, vom familiären Brauchtum aus dem Dschungel zu den Mythen der Südstaaten. Der ruhige Puls Afrikas entfaltet in Blick Bassys Liedern einen akustischen Zauber, der viel länger nachhallt als laute Pop-Hits oder Trommelakrobatik.

Pour l’art de jouer les instruments à clavier du Portugais Rodrigo Leão (cofondateur du groupe de musique « Madredeus  ») le timbre infiniment ardent de Scott Matthew est un havre sonore fulgurant. De la musique de clavier parcimonieuse mais précise accompagne la voix vulnérable et des moments dramatiques d’un caractère orchestral. C’est le rencontre de deux musiciens venant des deux côtés de la planète qui ont en commun le gros mal de siècle.

Il semble actuellement avoir la voix la plus sensible sur le continent africain. La poésie acoustique calme du Camerounais Blick Bassy est en continuité avec Lokua Kanza. Equipé d’une guitare, d’un violoncelle, d’un trombone et de temps en temps d’un accordéon, le musicien issu du peuple Bassa crée un lien entre les régions tropicales jusqu’à Memphis, entre les coutumes de la jungle jusqu’aux mythes du blues des Etats du Sud.

37


n n a k e h c a r p S e d e »J usikalisch werden« m

Foto: David Balicki

Auf dem afrikanischen Kontinent blüht derzeit eine neue akustische Musikszene auf. Neben allen urbanen Sounds, neben der elektronischen Tanzmusik der Clubs und dem Hip-Hop gehen etliche Songschreiber zurück zum intimen Klang und zur Kraft der Stimme. Der Kameruner Blick Bassy ist ein Vertreter dieses neuen Trends und lässt sich von archaischem Blues genauso wie von den Traditionen seines Volkes, der Bassa, gleichermaßen inspirieren.

Skip James, einem Bluesmann, der in den 1920er-Jahren mit seiner Musik großen Erfolg gehabt, aber trotzdem kein Geld gemacht hat, er hat keinerlei Privilegien während der Zeit der Rassentrennung. Ich habe mir meine Gitarre geschnappt und dabei das Foto angeschaut. Das wurde zwei Wochen lang ein Ritual, 60 Chansons habe ich in dieser Zeit geschrieben. Zwei Jahre später arbeitete ich an einem Kinderbuchprojekt über die verheerenden Folgen von Plastikmüll in Afrika. Die Jeunesse Musicale de France wollte das mit musikalischer Begleitung auf die Bühne bringen und da habe ich mich wieder an die Chansons erinnert.

Blick Bassy, mit Ihrem aktuellen Programm „Akö“ lassen Sie sich vom Blues inspirieren, nachdem Sie zuvor die Klänge Ihrer Heimat, aber auch brasilianische Töne aufgegriffen haben. Wie kamen Sie zum Blues? Bassy: Eigentlich hat mich der Blues selbst ausgesucht! Ich wohne im Norden Frankreichs, saß an einem Winterabend am Kamin, und da fällt mein Blick auf all die Fotos, die ich über meinem Heimstudio aufgehängt habe: Der Befreiungskämpfer Thomas Sankara, Charlie Chaplin, meine Mutter, Marvin Gaye – alles Leute, die mich inspirieren. Mein Blick bleibt ruhen auf

38


B a k s c s i l y B t i m w e i v Inter Sie singen mit einem sehr hohen Falsett. Haben Sie dafür eine spezielle Technik entwickelt?

Und die Arrangements sind sehr intim geblieben. Bassy: Das stimmt. Mir kam es auf Folgendes an: Wir leben in einer Zeit, in der wahnsinnig viel Informationen in Endlosschleife um uns herumschwirren, Internet, die Timeline auf Facebook, auf Twitter. Ich traf die Entscheidung, dass ich nun Musik mit sehr wenig Information machen will, meine Stimme und ihre Emotionen sollen im Vordergrund stehen, die Geschichten, die ich erzähle. Denn alle Themen in diesen Liedern kreisen ja um die Überlieferung, mündliche Weitergabe. Ich singe in Bassa, eine Sprache, die nicht viele Menschen verstehen, also muss ich auf Elemente zurückgreifen, die diese Emotionen transportieren können. Es hat sich herausgestellt, dass das Cello und die Posaune das gut können, als ich sie dann einmal ausgewählt hatte. Ich wollte auch, dass mich diese Klangfarben ein wenig in die Vergangenheit von Skip James zurückführen.

Bassy: Nein, aber ich trainiere meine Stimme mindestens zwei Stunden pro Tag. Die Stimme ist ein Instrument, und jeder Musiker weiß, dass man täglich auf seinem Instrument üben muss. Was erschwerend hinzukommt, ist, die Stimme ist Teil unseres Körpers und wird beeinflusst durch unsere Laune, unsere Erschöpfung, unseren körperlichen Zustand. Eines Ihrer schönsten Lieder trägt den lustigen Titel „Kiki“, ist das ein Kinderlied? Bassy: Es erinnert mich an die Lieder aus meinem Dorf, an einen alten Mann, der durch unsere Region zog und zur Gitarre sang. Der hatte Melodien, die ein bisschen so waren wie die von „Kiki“. Ich versuche da ein Bild davon zu zeichnen, wie die afrikanische Gesellschaft funktionierte. Der Papa kümmerte sich um den Schutz der Kinder, die Mama um die Erziehung, und der Opa hat ein Auge drauf gehabt, ob dieses Zusammenspiel funktionierte oder nicht. Was ich in diesem Chanson sagen möchte: Wenn wir Fortschritte erzielen möchten, dann müssen wir uns auf dieses Modell berufen und es auf heute übertragen. Doch viele Afrikaner versuchen, das westliche Modell zu imitieren, obwohl das nicht unbedingt mit unserem Umfeld, unserer Perspektive harmoniert. Ich denke, wir müssen auch schauen, wie unsere Vorfahren gelebt haben, um eine Entwicklung der jetzigen Gesellschaft zu erreichen.

»Ich traf die Entscheidung, Bassy: Der Blues steckt ja auch eher in den Geschichten, nicht in dass ich nun der Zusammenstellung der Instrumente. Es sollten Chansons Musik mit sehr werden und keine Bluestitel. Die Chansons haben mich auf die Spur der Instrumente gebracht. wenig Information In einem Stück zum Beispiel dachte ich an einen Zug, der losfährt und machen will« vorher seufzt, in einem anderen an eine Blues mit Cello und Posaune ist ja nicht gerade alltäglich ...

Rinderherde, die sich langsam fortbewegt, ein ganz ähnliches Geräusch wie die Züge. Deshalb habe ich dann auch die Posaune dazu geholt. Der Blues sollte nur in den Empfindungen, den Melodien wohnen.

Ihr dramatischster Chanson nennt sich „Ndél“ – wovon sprechen Sie da?

Würden Sie Bassa als eine Sprache bezeichnen, der die Musik schon innewohnt?

Bassy: Ich appelliere an die afrikanischen Gesellschaften. Ich sage: Wenn du heute deinen Weg sauber machst, ihn unterhältst, wirst du jedes Mal, wenn du wiederkommst, schneller voranschreiten können. Wenn du ihn vernachlässigst, werden Bäume und Unkraut darauf wachsen. Man erntet nur das, was man gesät hat. Wenn wir also eine Welt aufbauen möchten, dann müssen wir Positives tun. Was ich in Afrika, aber auch in Europa sehe, das sind Politiker, die nur an ihre eigene Karriere und Zukunft denken. Jede Karte, die wir auf den Tisch legen, kann verheerende Konsequenzen nach sich ziehen, kann junge Leute dem Terrorismus in die Arme treiben und unumkehrbare Dinge verursachen.

Bassy: Ich glaube, dass jede Sprache musikalisch werden kann, das hängt davon ab, wie man sie behandelt. Vor 15, 20 Jahren haben noch alle kamerunischen Künstler auf Douala gesungen, auch die aus anderen Ethnien, denn sie dachten, ihre eigenen Sprachen seien nicht musikalisch. Doch mit meiner ersten Band haben wir das Tabu gebrochen, jeder Sänger hat in seiner Muttersprache etwas zum Repertoire beigetragen.

Das Interview führte Stefan Franzen 39


27. Juli

(Support)

DO 27. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 32

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jazz und Youtube-Kultur – geht das zusammen? Wer sich die Clips des 22-jährigen Jacob Collier vor Ohren und Augen führt, legt schnell jede Skepsis zur Seite. Und wenn selbst Quincy Jones sagt, er habe in seinem ganzen Leben kein größeres Talent kennengelernt, Pat Metheny, Herbie Hancock und Jamie Cullum ihn verehren, sollte man genauer hinhören. Der junge Nordlondoner macht seine ganz besondere Hausmusik, die er auf dem Debüt „In My Room“ vorstellt: Er schichtet seine soulige Stimme mit einem ganzen Park von Instrumenten im kompletten Alleingang übereinander, beatboxt, loopt, improvisiert – und kreiert so unglaubliche Versionen von Klassikern Stevie Wonders, der Beach Boys, aus dem „Flintstones“-Soundtrack oder aus eigener Feder. Dazu filmt er jede Spur und stellt das Ergebnis als multi-visuelles Kaleidoskop ins Netz. Gespannt darf man sein auf seine Livepräsentation dieser Heimarbeit, die schon auf dem Montreux Jazz Festival für Enthusiasmus sorgte: Mit einem speziell entwickelten Solo-Vehikel bringt Collier sein Ein-Mann-Orchester (er)fahrbar auf die Bühne. The Guardian befand: „Der neue Messias des Jazz“.

Das „bestgehütete Geheimnis“ der Stadt nannte sie die NY Times und attestierte ihren Songs „beeindruckend fesselnden“ Charakter. Die in North Carolina aufgewachsene Becca Stevens ist ebenso geprägt von der Folkmusik der Appalachen wie von ihrer klassischen Gitarrenausbildung oder der Erfahrung bei einer Schauspieltruppe. Nach ihrer Übersiedlung nach Brooklyn spielte sie mit Jazzgrößen wie Brad Mehldau, Esperanza Spalding und José James und erprobte mit ihrer eigenen Band den Spagat zwischen Songwriting, Jazz und experimentellem Pop. Ihre helle, zwischen ätherisch und kraftgeladen pendelnde Stimme ist dafür das strahlende Transportmittel. Zum STIMMEN-Festival bringt sie ihr neues, drittes Werk „Regina“ mit, das ausschließlich starken Frauengestalten gewidmet ist. Mit der gewagtesten Stilmixtur bislang macht Stevens Ausflüge in die Literatur, in die Götterwelt und zu gekrönten Häuptern, kreiert Songtribute an Ophelia, Elizabeth I., die Venus und die eigene Oma. Ihr Kollege Kurt Elling schwärmte in den Jazz Times: „Auf der Bühne verbreitet sie einen mühelosen Charme und während ihrer Performance leuchtet sie wie ein Funkenflug. Sie ist ein Schatz.“

Le jeune Londonien Jacob Collier empile les différentes couches de sa voix de soul avec de nombreux instruments, il fait du beatbox et il improvise en créant des versions complètement neuves des classiques de Stevie Wonders, des Beach Boys ainsi que ses propres œuvres de musique. Il est admiré par Quincy Jones, Herbie Hancock et Jamie Cullum et « The Guardian » parle de lui comme « le nouveau messie du jazz ».

C’est sa voix claire, parfois puissante, parfois douce, qui sert du moyen de transport pour le chemin entre le « songwriting », le jazz et la musique pop expérimentale. Dans son programme actuel intitulé «  Regina  », Becca Stevens, «  le secret le mieux caché de New York » (NY Times), se consacre aux figures féminines comme Ophélia, Elizabeth I., la Vénus ou sa propre grand-mère.

40


28. Juli

(Support)

Foto: Bernard Benant

Foto: Barron Claiborne

FR 28. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 32

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ A cappella? Für viele wurde das in den vergangenen Jahren zum Reizwort. Denn nur wenigen Künstlern gelingt es, die abgegriffenen Muster des Genres hinter sich zu lassen. Mit seiner „Gospel Journey“ hat der Senegalese Faada Freddy ein atemberaubendes Konzept geschaffen. Den erstaunlichen Parforceritt durch die Tiefen der menschlichen Seele und Kehle bestreitet er mit einem Ensemble aus fünf erstklassigen Stimmenkünstlern. Die Reise ist dabei keine bloße Vokalakrobatik: Parallel zu den Schichtungen aus afrikanischen Gesangstechniken, Beatboxing, Brustperkussion, Schnipsen, Klatschen, Pfeifen und Throat Singing lotet der Rastamann mit der Melone die großen Themen unserer Zeit aus. Er singt von der verlorenen Generation seines Kontinents, von den Konzernen, die Afrika für Rohstoffe ausbeuten, aber auch von der Zuversicht und Gelassenheit, dem Urvertrauen ins Leben. Stets mit einer spirituellen Note tut er das, mit seinem ganz persönlichen Gospel, der in „Letter To The Lord“ gipfelt: ein Brief an Gott, den er um Unterstützung bittet, die Liebe seines Lebens zu gewinnen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Die Tochter senegalesischer Eltern ist die neue schwarze Hoffnungsstimme von Paris. Mit ihrem dunklen Timbre überwindet sie sämtliche Schranken von Folk, Jazz, Soul und Pop. Inspiriert zu ihren aktuellen Songs wurde Awa Ly durch einen erschütternden Traum: Eine Schamanin erschien ihr, sie trug Züge ihrer westafrikanischen Vorfahren genau wie der Natives in Amerika – und sie sprach zur Musikerin, erzählte ihr universelle Wahrheiten über die Liebe. „Five And A Feather“ heißt der Liedzyklus, den Awa Ly daraufhin begann: Geschichten über bedingungslose Hingabe, süßes Ver- und tränenreiches Ent-Lieben verbergen sich darin, Freundschaft und Vergeben, Verzweiflung und Mitgefühl. All diese Schattierungen setzt Awa Ly mit ihrer sanften, souveränen Altstimme in Szene. Mit ruhigen akustischen Arrangements, in denen sich tiefempfundener Soul genauso zeigt wie die zeitlose Kraft einer folkigen Bardin, die in Afrika, Europa oder der Neuen Welt beheimatet sein könnte. Awa Ly wird dieses Konzert im intimen Duo mit dem Gitarristen David Remy bestreiten – und in dieser Besetzung scheint ihre Qualität als Storytellerin besonders schön auf.

Le voyage de gospel (« Gospel Journey ») du chanteur et rappeur sénégalais Faady Freddy est une fête vertigineuse de la voix : la technique de chant africain, du beatbox, de la percussion à l’aide de la poitrine et des mains, le « Throat Singing », les mains qui claquent et le sifflement sont liés à des textes sur une génération perdue et l’exploitation de l’Afrique, mais aussi à la confiance spirituelle en la vie.

La fille des parents sénégalais est la nouvelle voix prometteuse de Paris. Elle surmonte toutes les barrières du folk, du jazz et de la pop grâce à son timbre grave. Avec son soul profondément sensible et le pouvoir intemporel d’un barde, elle nous raconte des histoires sur le dévouement, l’amour doux, le désamour douloureux, l’amitié et le pardon.

MIT Faady Freddy, lead singer | Martin Gamet, backing vocals, body percussionist | Jean Marie Marrier & Emmanuel Vincent & Gisela Razanajatovo & Philipps Aglae, backing vocals

MIT Away Ly, lead vocals | David Remy, guitar, vocals

41


29. Juli

Foto: Rudi Jeggle

(Support)

Foto: Darío Vázquez

SA 29. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 29

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wenn auf ein Projekt der Begriff „Weltmusik 2.0“ zutrifft, dann auf dieses „Baby“ von Cristina „Nita“ Manjón und Alejandro „Ale“ Acosta alias Fuel Fandango. Ihr fantasievoller Name weist darauf hin, dass der hispanischen und lateinamerikanischen Musik (vertreten durch den Tanz Fandango) moderner, kraftgeladener Treibstoff („fuel“, Benzin) eingeflößt wird. Nita und Ale sind dafür das Traumpaar: Sie mit vokalen Erfahrungen im Flamenco und Soul gesegnet, er als renommierter DJ und Produzent für Größen wie Enrique Morente, die früheren Ojos De Brujo oder Muchachito, alle drei dem STIMMEN-Publikum wohlbekannt. Zwischen spanischen und englischen Texten, zwischen stürmischem Rock, Einsprengseln von Latin-Folklore, Flamenco, Afrobeat und dancefloor-tauglichem Electropop traumwandlerisch wechselnd, bauen die beiden fantasievolle Brücken über Kontinente hinweg. Zum Festival kommen sie mit ihrem neuen Programm „Aurora“ – wie der Name schon verrät, ein von mediterranem Licht getränkter Songzyklus, entstanden zwischen Lanzarote und Madrid. Fuel Fandangos Shows gleichen einem atemberaubenden globalen Rave.

Südafrikas Popszene hat während der letzten Jahre einen unglaublichen Schub in jede stilistische Richtung erfahren. Aus Johannesburg kommen die vier Musiker von Bye Beneco, deren wilde, fantasievolle Stilmixtur schon Dream-Pop, Gypsy Folk oder psychedelischer Blues genannt wurde. Je nach Song kann das Quartett ätherische, anarchische, düsterrockige oder tribale Stimmungen herauskehren, untermalt durch mythisch-fantastische Videoclips, die es durchaus mit der Welt von Björk aufnehmen. Auf der Bühne wird diese Lust an der kulturellen Collage unterstützt durch eine ausgefeilte Lightshow und das Bedienen verrückter Musikinstrumente, die sich zu den Gitarren, Keyboards und Drums gesellen. „Alles von einer Tischplatte bis zu fließendem Wasser kann Musik sein, das gibt unserer Musik den Zündfunken“, sagt Sängerin Lenny-Dee. Durch ihre Stimme freilich wird die aufregendste Klangfarbe von Bye Beneco gezaubert, die von einer durchdringenden, genauso geheimnisvollen wie melancholischen Präsenz ist. Les quatre musiciens de Bye Beneco, originaires de Johannesburg, font un mélange créatif de dream-pop, de folk gypsy et de blues psychédélique. Les chansons évoquent des ambiances éthérées, anarchiques, sombres ou tribales dont le cœur est la présence mystérieuse et mélancolique de la chanteuse Lenny-Dee Doucha.

En changeant entre l’espagnol et l’anglais, entre rock passionné, folklore latino, flamenco, beat afro-américain et pop électronique dansable, Nita Manjón et Ale Acosta créent des liens à travers des continents avec beaucoup d’imagination. Les spectacles de Fuel Fandango ressemblent à une rave vertigineuse globale.

42


30. Juli

(Support) Foto: Elise Tyler

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

SO 30. Juli, Rosenfelspark Lörrach (D), 20 Uhr, € 39

Mit der 19-jährigen Fenne Lily kommt die Alternative-FolkDurchstarterin aus Großbritannien nach Lörrach. Ihre musikalische Entwicklung begann sie bereits als Kind, denn anstatt ihre Zeit vor dem langweiligen Fernsehprogramm zu verbringen, erlernte sie lieber Instrumente und schrieb eigene Songs. Mit 17 Jahren zog sie dann von Dorset nach Bristol und dort gelang es ihr innerhalb nur eines Jahres, die Musikwelt auf sich aufmerksam zu machen. So debütierte sie beim großen Indie-Pop-Festival Great Escape in Brighton 2016 und war live als Support u. a. von Marita Hackman, KT Tunstall oder auch den Alternative-Rockern Palace zu erleben. Der gefeierte und junge Singer-Songwriter Marlon Williams aus Neuseeland nahm sie 2016 mit auf seine UK-Tour und im Frühjahr diesen Jahres war sie gemeinsam mit Charlie Cunningham, der 2015 bei STIMMEN unzählige neue Fans gewann, bei einigen Konzerten in Deutschland zu erleben. Mit ihrem raffinierten Songwriting und Texten von magischer Kraft hat Fenne Lily bei Folk-Fans den Nerv getroffen und allen den Kopf verdreht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Nach vierjähriger Pause erschien im November 2016 das neueste Lambchop-Album „Flotus“, ein außergewöhnliches Werk der Band aus Nashville, Tennessee. Das Ziel war, ein Album einzuspielen, das mehrheitlich mit Kurt Wagners Stimme als Hauptinstrument aufgenommen werden sollte – eine Idee, die förmlich nach einem Auftritt bei STIMMEN 2017 ruft. Die Umsetzung gelang auf beeindruckende Art und Weise: Wagner hat seine Stimme gesampled, reprocessed, verstellt, Beats daraus gebastelt, Prozessoren, Filter, Sequenzer genutzt, alles mit seiner Stimme gefüttert. Anschließend haben die Bandkollegen ihren Teil dazu beigetragen. So entstand ein wagemutiges, neuartiges Lambchop-Album, das aber natürlich immer noch nach Lambchop klingt. In der Verwandlung seiner Stimme will Kurt Wagner nach eigener Aussage den Soul wiederentdeckt haben. Der Musikexpress schreibt dazu treffend, dass die Stimme hier „der Stoff ist, aus dem die Musik gebaut wird.“ Was könnte also besser sein, als die Meister der „sanften Eleganz“, wie die Band gerne von ihren Fans genannt wird, zum STIMMEN-Finale in den Lörracher Rosenfelspark einzuladen.

La jeune Fenne Lily, ayant seulement 19 ans, est sans doute une des auteurs-compositeurs les plus doués en Grande-Bretagne. Au lieu de passer son temps devant le programme ennuyeux de télévision elle a déjà commencé à faire de la musique quand elle était enfant : elle a appris à jouer plusieurs instruments et à écrire des chansons. A l’âge de 17 ans, elle a déménagé de Dorset à Bristol où elle a réussi en un an à se signaler à l’attention du monde de musique. Ainsi, elle a débuté au grand festival de pop indépendante « Escape » à Brighton en 2016 et elle a fait la première partie de Marita Hackman ou Marlon Williams.

Après avoir pris du repos pendant 4 ans, Lambchop sont de retour avec leur nouvel album « Flotus », un œuvre extraordinaire du groupe de Nashville, Tennessee. L’idée de l’album était de prendre la voix de Kurt Wagner comme instrument principal – c’est fait pour un concert au festival STIMMEN. En transformant sa voix, d’après Kurt Wagner lui-même, il a redécouvert le soul. Sa voix est « la matière qui forme la musique » (Musikexpress).

43


i– n u J . 29 li 4. Ju

Foto: Ira Rokka

~

~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~ ~~ ~~ ~~ ~~ ~~ DO 29. Juni, Binzen, Rathaus (Innenhof) (D), 20 Uhr ~~~ FR 30. Juni, Liestal, Kulturhotel Guggenheim (CH), 20 Uhr ~~~ ~~~~ SA 1. Juli, Murg-Oberhof, Café Verkehrt (D), 20 Uhr ~~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~~~~~~~~~~~~~~~ SO 2. Juli, Lörrach-Brombach, Werkraum Schöpflin (D), 16 Uhr MO 3. Juli, Freiburg, Babeuf, Kneipe im Stühlinger (D), 20 Uhr DI 4. Juli, Saint-Louis, Fondation Fernet-Branca (F), 20 Uhr An allen Spielorten ist der Eintritt frei.

Liestal – Kulturhotel Guggenheim Binzen – Rathaus (Innenhof)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ihre Songs gehören zu den stillsten und zugleich erotischsten der Zehnerjahre: Irgendwo in einem Traumland zwischen zeitlosem Vocal-Jazz, Pop und karibischem Flair zaubert die Londonerin mit grenadinischen Wurzeln leise Preziosen und zelebriert die Kunst der vokalen Reduktion. Auch wenn ihre Stimme klassisch ausgebildet ist, ihr Timbre ist das einer Jazzsängerin, die an den Errungenschaften einer Billie Holiday oder Dinah Washington anknüpft, ebenso am Cabaret-Flair der 1920er- und 30er-Jahre, das ihr der Großonkel Leslie Hutchinson in die Gene gepflanzt hat. All diese Qualitäten schätzten schon eine Mary J. Blige oder ein Damon Albarn, bei denen Ala.ni im Backgroundchor sang. Für ihr Debüt „You & I“ hat sie einen wagemutig transparenten Liederzyklus entworfen, der nur mit sparsamster Gitarre und ein wenig Percussion auskommt. Dazu baut sie ihre Stimme zu harmonisch dichten, sirenenhaften Chören und hauchender Schwerelosigkeit, wie aus einer anderen Epoche. „Eine betörende Sängerin!“ (The Guardian)

Auch im vierten Jahr geht die STIMMEN-Tournee durch unsere Region weiter. Auf die Reise gehen dieses Mal wunderbare Singer-Songwriterinnen von „der Insel“ – die Londoner Sängerin Ala.ni und das irische Duo Saint Sister. Einmal mehr macht STIMMEN on Tour Station im Rathaus Binzen, in Liestal (CH) im Kulturhotel Guggenheim, in Lörrach-Brombach im Werkraum Schöpflin, in Murg-Oberhof im Café Verkehrt und im französischen Saint-Louis in der Fondation Fernet-Branca (F). Neu auf der Reiseroute liegt in diesem Jahr die Kneipe Babeuf im Freiburger Stühlinger. Wir freuen uns auf die dortige STIMMEN on Tour-Premiere. C’est la quatrième fois que la tournée musicale de STIMMEN aura lieu dans notre région. Elle partira en voyage avec les auteur-compositeurs et chanteuses d’Angleterre et d’Irlande – la Londonienne Ala.ni et le duo irlandais Saint Sister. Les stations seront de nouveau la mairie de Binzen, le Kulturhotel Guggenheim (Liestal en Suisse), le Café Verkehrt (Murg-Oberhof), le Werkraum Schöpflin (Lörrach-Brombach) et la Fondation Fernet-Branca Saint-Louis en France. Le bar Babeuf dans le quartier Stühlinger de Freiburg sera une nouvelle étape du voyage musical.

44


Foto: Icphotography

~~~ ~ ~ ~~~ ~ ~ ~~~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~~~~~ ~~~~~ ~~~~~~ ~ ~~~~~~~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~ ~ ~ ~ ~~~ Murg-Oberhof – Café Verkehrt

Lörrach-Brombach – Werkraum Schöpflin

Freiburg – Babeuf, Kneipe im Stühlinger

Saint-Louis – Fondation Fernet-Branca

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ala.ni, la Londonienne originaire de la Grenade, se situe à un endroit vague dans un pays des rêves de jazz vocal, de pop et de sons caraïbes. Ainsi, elle nous présente des joyaux doux en célébrant l’art de la réduction vocale. Sa voix est d’apesanteur comme le chant des sirènes avec un peu de guitare et un soupçon de percussion. « Une chanteuse envoûtante » (The Guardian).

Ryan von der Band Hozier ein. „Ihnen ist ein starker Sound mit Magnetwirkung zu eigen“, schwärmten die Irish Times, „und ihre gespenstischen Songs tragen melodische Eruptionen in sich.“ Ob Folkfreak oder Fan des Electronica-Fachs: Wer diese verhexenden Stimmen einmal gehört hat, bekommt sie nicht mehr aus den Gehörwindungen.

„Atmosfolk“ nennen Morgan MacIntyre und Gemma Doherty von Saint Sister ihren Sound, und damit haben sie nicht nur auf der grünen Insel eine Revolution losgetreten. Genährt aus keltischer Harfentradition und Electropop gleichermaßen, aus verschlungenen Vokalsätzen und verträumten Klanglandschaften mit Synthesizer, sind sie eine kleine Sensation im Irish Folk, der sonst so oft mit Guinness- und Elfen-Klischees belegt ist. Die beiden jungen Damen schaffen es in atemberaubender Weise, den Folkflair der sechziger Jahre in die Zukunft zu katapultieren, die bildgewaltigen Mythen der Volkskultur organisch und unaufdringlich mit einem sanften Hi-Tech zu verkuppeln. Das funktionierte schon im Vorprogramm von Will Butler (Arcade Fire), und zur Einspielung ihrer EP fand sich als Bass-Unterstützung Alex

Avec leur « atmosfolk  », Morgen MacIntyre et Gemma Doherty alias Saint Sister, ont ouvert le bal d’une petite révolution musicale en Irlande. Elles arrivent à réactualiser l’ambiance de folk des années soixante en mélangeant la tradition de l’harpe celte, la pop électronique, des parties vocales sinueuses, des paysages sonores idylliques et des synthétiseurs. « Leurs chansons sinistres comportent des éruptions mélodieuses » (Irish Times).

45


7 1 ‘ i 8. Jul Fotos: Juri Junkov

SA 8. Juli, Innenstadt Lörrach (D), 10 ~ 18 Uhr, Eintritt frei!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ablauf

Jedes Jahr im Sommer verwandeln unzählige Stimmen und vielfältige Chöre mit einem abwechslungsreichen Programm Lörrach in eine singende Stadt. Neben vielen bekannten Gesichtern treten auch in diesem Jahr wieder neue Formationen bei „Lörrach singt!“ auf – und sie kommen dabei von nah und fern. Sängerinnen und Sänger aus dem Markgräflerland sowie Chöre, Ensembles und Solisten aus der Schweiz und Frankreich, aus Stuttgart, Karlsruhe oder der Bodensee-Region machen sich auf den Weg nach Lörrach.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

10 UHR | Große gemeinsame Mitsingeröffnung (Marktplatz) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

12 & 14 & 16 UHR | Mitsingworkshop – Nora Simdorn (Hebelpark | Stadtkirche | Adlergässchen) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

10.50 UHR | Mitsingangebot – Erzieherschüler/innen der Mathilde-Planck-Schule Lörrach „Internationale Kinderlieder für Erwachsene und Kinder“ (C&A)

Die geballte Singenergie in der südbadischen Kleinstadt zieht Akteure und Besucher gleichsam magisch an. Eine unbeschreibliche Atmosphäre herrscht an diesem Tag – eine Stimmung, die alle ansteckt und in ihren Bann zieht. Zwischen dem Hauptbahnhof und dem Burghof Lörrach können Besucher an insgesamt 16 über die Stadt verteilten Plätzen in ein Klangmeer menschlichen Gesangs abtauchen. Verschiedene Mitsingangebote und Workshops, die über den ganzen Tag von der Schweizer Sängerin Nora Simdorn angeboten werden, zeigen, dass Musik keine Grenzen setzt, sondern Verbindung schafft. Von Soul, Jazz, Pop & Rock, Blues, A-cappella-Gesang, geistlicher, klassischer sowie weltlicher Musik bis hin zur alpenländischen Folklore ist alles dabei.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

11 UHR | Mitsingangebot – Rasselbande „Lieder zum Mitsingen“ (Hebelpark) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

11.30 & 12.50 & 15.30 UHR | Mitsingangebot – Etoiledeneige „Please let me know / Break the waves“ (Pelz Klauser | Innenhof Dreiländermuseum | Adlergässchen) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

11.50 UHR | Mitsingangebot – Buttenbergspatzen Inzlingen „Spaß am Singen“ (Hirschenbrunnen) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

13.20 UHR | Mitsingangebot – vocal effects „Feel the rhythm” (Hirschenbrunnen) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

14 & 16 UHR | Mitsingangebot – Chorus Mundi „Call and Response“ (Außenbühne Burghof | Artischocke)

Ab 17 Uhr verlegt sich der Schwerpunkt des Singfestes von der Innenstadt hin zur Burghof-Bühne. Dort sind alle herzlich eingeladen, den Tag gemeinsam mit Erhard Zeh ausklingen zu lassen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

14 & 14.50 & 16.40 UHR | Mitsingangebot – Tina & Jo „Sing with us – Lieblingssongs der 60er und 70er Jahre“ (Pelz Klauser | C&A | Wochenmarkt)

UM NUR EINIGE DER RUND 100 GRUPPEN ZU NENNEN Chorus Mundi, vocal effects, Chor Ton Art Nollingen, Erzieherschüler/innen der Mathilde-Planck-Schule Lörrach, Sängerfreunde Weil am Rhein, Jazzchor Lörrach Flat & Co, The Weight & The Warmth, Jazzchor Kandern, Soulfood, Russischer Chor Echo, Cigal‘Angels, FarnsburgSingers, AWO Pestalozzi Kindergarten, Gesangverein Niederweiler 1862 e. V., Sängerbund EfringenKirchen, so nett u. v. m.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

14.40 UHR | Mitsingangebot – Chor Ton Art Nollingen „Imagine“ (Marktplatz Süd) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

15.30 UHR | Mitsingangebot – Diana Ezerex „Mitsingen bei Liedern“ (Marktplatz Nord) ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

16 UHR | Mitsingangebot – Erhard Zeh „Songs aus unserem Leben“ (Wochenmarkt)

Tous les ans en été la journée « Lörrach chante » transforme la ville en une grande fête des chants avec de nombreuses voix, des chorales diverses et un programme varié. Non seulement des chorales établies mais aussi de nouvelles formations nous présenteront leur chant, venant de la région, du lac de Constance, de Stuttgart, de Karlsruhe, de Suisse ou de France. La diversité de générations, de styles de chants et les différentes tailles des chorales nous promettent une fête de musique variée – avec du jazz, du blues, de la musique pop, rock, a cappella, de la musique sacrée, classique et profane.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

17 UHR | Großes Singfinale am Burghof Lörrach (Außenbühne Burghof) unter der Leitung von Erhard Zeh ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Eine Gesamtübersicht, wer, was, wann und wo zu hören ist, bieten die Tagesprogramme oder finden Sie auf unserer Website: www.stimmen.com/programm/loerrach-singt

47


Foto: Juri Junkov

Workshops für ang s e G d Stimme un

Sie haben Lust am Gesang, möchten sich weiterbilden und vielleicht auch neue Talente entdecken? Dann ist die STIMMEN-Werkstatt 2017 unser Tipp für Sie!

Kursübersicht

Von Jodeln über Beatboxing bis hin zu Irish Folksongs und Dirigieren – generationen- und stilübergreifend bietet die STIMMEN-Werkstatt allen Gesangsinteressierten der Region ein abwechslungsreiches Workshop-Angebot mit erfahrenen Dozenten, die selbst Sänger, Chorleiter, Stimmcoaches oder Komponisten sind. Eingeladen sind alle Interessierten, ob mit oder ohne Erfahrung, ob mit oder ohne Ausbildung. Detaillierte Infos finden Sie auf der Werkstatt-Website www.stimmen-werkstatt.com. Unser Tipp: Für fast alle Kurse gibt es auf den Normalpreis einen Frühbucherrabatt. Außerdem erhalten Schüler, Studenten, Auszubildende und BuFdis bis einschließlich 26 Jahre einen ermäßigten Kurspreis.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

BEATBOXING FÜR KINDER Robeat | SO 25. Juni ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

CHORLEITUNG UND CHORISCHE STIMMBILDUNG Volker Hempfling und Team | MI 2. August – SA 12. August ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

CELTIC FOLKSONGS AND TRADITIONAL HARMONY Kathleen Dineen | SA 23. September + SO 24. September ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

BILDER DES SINGENS Petra Straue | SA 7. Oktober + SO 8. Oktober ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Foto: Juri Junkov

DIE STIMMEN-FREUNDE IN DER REGION Das STIMMEN-Festival lebt von seinen Fans, die es mit Leidenschaft und Engagement unterstützen – als Partner und Freunde. Der STIMMEN-Freundeskreis bietet Selbstständigen, Freiberuflern, Handwerks- und Einzelhandelsbetrieben die Möglichkeit, sich bei STIMMEN zu engagieren und im Gegenzug von der Strahlkraft des STIMMEN-Festivals und vielen interessanten Werbeleistungen zu profitieren.

gerne bei der Ausrichtung einer Firmeneinladung in unserem Hospitalitybereich im Rosenfelspark. Werden auch Sie STIMMEN-Freund und feiern Sie mit uns gemeinsam STIMMEN 2017! STIMMEN-FREUNDE 2017 Contempo Personal GmbH | Ruser Lederwaren GmbH | CCS Von der Osten GmbH | I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft | Stilobjekt GmbH Innenarchitektur & Einrichtungen | Fahnenstaeb OHG | Gerhard Fritz GmbH | Hotel Meyerhof

Planen Sie ein Mitarbeiter- oder Kundenevent auf dem STIMMEN-Festival? Oder wollen Sie einfach einen schönen Tag mit Freunden bei STIMMEN verbringen? Wir unterstützen Sie

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

INFORMATIONEN UND KONTAKT: Barbara Ehrensberger STIMMEN-Festival Herrenstraße 5, 79539 Lörrach

Tel. +49 (0)7621-94089-44 E-Mail: b.ehrensberger@burghof.com www.stimmen.com/unterstuetzer/freundeskreis

49


Foto: Fair-Image Foto: Barbara Ruda

STIMMEN-Festival und Fair-Image – eine gelungene Zusammenarbeit für den guten Zweck!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ den guten Zweck zu zeichnen. Daraus entstand eine eigene „Kritzel-Kollektion“ für die T-Shirts und Taschen. Unter anderem wurde eine „SC Freiburg Edition“ von Spielern und dem Trainer des Vereins gekritzelt. Selbst Joachim Löw zeichnete bereits 2012 den WM-Pokal und hat sich somit als vortrefflicher Wahrsager erwiesen.

Fair-Image, so heißt die Schülerfirma der Gewerbeschule Lörrach. Die Schülerinnen und Schüler der VAB KF Klasse veredeln Textilien mit individuellen Motiven – erstmals im vergangenen Jahr 2016 auch für das STIMMEN-Festival. Die mit dem STIMMENMotiv bedruckten Bio-Baumwoll-Taschen wurden im Merchandising exklusiv und in drei Farbvarianten angeboten und die Einnahmen einem guten Zweck gespendet.

I like to MOOC it! „Am besten lernt man, wenn man erklären muss“ ist das Motto eines weiteren Projekts der Schülerfirma, das 2016 gestartet wurde. Auf der Website MOOCit.de erstellen die Schülerinnen und Schüler sogenannte MOOCs (Massive Open Online Courses), also Internetlernkurse mit Videos und interaktiven Aufgaben, um Bildung und Lernen spannender zu gestalten. Zielgruppe dieser Kurse sind die eigenen Mitschüler, aber auch andere Schüler, Studenten und selbst Lehrkräfte. Solche MOOCs thematisieren zum Beispiel Prüfungsaufgaben, stellen aber auch Institutionen dar, über die man mehr erfahren kann, wie z. B. das Museum für Natur und Mensch in Freiburg oder eben auch das STIMMEN-Festival, das 2016 ebenfalls mit einem MOOC online ging. Den STIMMEN-MOOC finden Sie unter www.moocit.de mit dem Suchwort „Stimmen“.

Nach der guten Resonanz auf diese Premiere, setzen STIMMEN und Fair-Image ihre Zusammenarbeit auch für das STIMMENFestival 2017 fort – ein Projekt, von dem Festivalleiter Markus Muffler bereits 2016 sagte, „dass durch diese Zusammenarbeit eine weitere, für alle Beteiligten sinnvolle Kooperation zwischen dem Burghof bzw. dem STIMMEN-Festival und einem Bildungsträger der Stadt Lörrach aufgegleist werden konnte.“ MEHR ÜBER FAIR-IMAGE UND MOOCIT.DE Tibetischen Flüchtlingskindern Schulbildung ermöglichen Mit den Taschen und T-Shirts ermöglicht Fair-Image tibetischen Flüchtlingskindern die Schulbildung und somit die Chance auf ein besseres Leben in der Kleinstadt Mandi in Indien. Insgesamt werden derzeit 8 Kinder gefördert. Das „Hilfsprojekt Mandi“ wurde von Fair-Image gemeinsam mit der Grundschule Tumringen 2009 ins Leben gerufen. Vor Ort werden die Patenschaften von Lama Tendar, einem buddhistischen Mönch, organisiert und betreut. Es fallen für alle Spenden keine Verwaltungskosten an und auch die Erlöse der STIMMEN-Taschen 2016 wurden diesem Hilfsprojekt zur Verfügung gestellt.

Das MOOC-Konzept soll – wie viele Projekte der kleinen Schülerfirma – nicht nur in Lörrach bleiben, sondern große Kreise ziehen. MOOCit ist hier auf dem besten Wege, auch wenn noch mehr Kooperationspartner angestrebt werden. Die Testphase an der Gewerbeschule ist abgeschlossen. Seit kurzem bieten Lehrkräfte MOOC-Fortbildungen für andere Schulen und Ausbildungsbetriebe an. Es geht darum, Lernende zu MOOC-Medienmentoren auszubilden.

Jedes Jahr macht Fair-Image mit einer besonderen Aktion auf sich aufmerksam. 2010 wurden die Schülerinnen und Schüler z. B. für ihren „Fußball WM-Motiv-Wettbewerb“ als deutschlandweit bestes „Jugend hilft“-Projekt ausgezeichnet. Ein Jahr später forderten die Jugendlichen Prominente auf, Motive für

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Projekte im Netz: www.fair-image.de / www.moocit.de

50


KARTENVORVERKAUF

n e n o i t a m or f & ge In f i t h u c ka Wi t e k c Ti , zu Preisen besuch t Konzer

Deutschland: www.stimmen.com Ticket-Hotline: +49 (0)7621-94089-11/-12

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM KONZERTBESUCH

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~ Film-, Ton- und Videoaufnahmen während der Konzerte sind nicht erlaubt. ~ Die Veranstaltungen finden auch bei Regen statt. Bei Wetterkapriolen informieren Sie sich bitte kurzfristig auf unserer Website. ~ Auf dem Konzertgelände sind Regenschirme nicht gestattet. ~ Regen-/Wetterfeste Kleidung wird empfohlen. ~ Die Markplatzkonzerte sind nicht bestuhlt. ~ Kinder/Jugendliche: Zu den Konzerten auf dem Marktplatz Lörrach und auf dem Domplatz Arlesheim ist der Zutritt für Kinder unter 6 Jahren nicht gestattet. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen nur in Begleitung Erwachsener auf das Festivalgelände. ~ Rollstuhlfahrer: Bitte wenden Sie sich an das Kartenhaus im Burghof Lörrach. ~ Programmänderungen sind vorbehalten.

PÄSSE, ERMÄSSIGUNGEN UND KAUF AN DER ABENDKASSE

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

STIMMEN-Pässe: Marktplatz-Pass vom 19. – 23. Juli: € 194 Rosenfelspark-Pass vom 25. – 30. Juli: € 156 Die Pässe sind im Kartenhaus im Burghof Lörrach sowie online unter www.stimmen.com erhältlich. Die Pässe sind übertragbar.

SPEISEN & GETRÄNKE

Lörrach / Deutschland: Kartenhaus im Burghof Lörrach, Herrenstraße 5, 79539 Lörrach, sowie alle bekannten Vorverkaufsstellen

Schweiz: Tickets bei allen Starticket Vorverkaufsstellen, unter 0900 325 325 (CHF 1.19/Min ab Festnetz), auf www.starticket.ch und über die Starticket-App für iPhone

Weitere Vorverkaufsstellen finden Sie z. B. bei Bider & Tanner, Ihr Kulturhaus in Basel, sowie in der Infothek Riehen.

An fast allen Spielorten gibt es für die STIMMEN-Besucher eine Auswahl an Getränken und Snacks. Auf dem Marktplatz Lörrach sorgen so z. B. die umliegende Gastronomie sowie weitere Stände mit Cocktails, Pizza, indischem Soulfood, Bratwurst & Co. für das leibliche Wohl. Im Rosenfelspark wird das Catering von Hieber’s Frische Center angeboten.

Ermäßigungen: Kinder von 6 bis 12 Jahren erhalten 50 % Ermäßigung auf Eintrittskarten für alle Konzerte im Rosenfelspark Lörrach vom 25. bis 30. Juli. Begleitpersonen von Rollstuhlfahrern (Merkzeichen B) erhalten eine Freikarte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

SO SCHÜTZEN SIE IHR GEHÖR Wir achten bei all unseren Veranstaltungen auf angenehme Lautstärke und die Einhaltung der gesetzlichen Lärmschutz-Richtlinien. Dennoch sollten Sie beachten, dass bei verstärkten Konzerten und zahlreichen Besuchern Ihr Gehör geschädigt werden kann. Insbesondere Jubel begeisterter Fans oder tiefe Bässe bei den dafür bekannten Musikstilen sind eine Gefahrenquelle. Damit Sie Ihr Gehör im Bedarfsfall schützen können, halten wir an den Einlässen und an den Bewirtungsständen Ohrschutz gratis für Sie bereit.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

INFORMATIONEN ZUM TICKETKAUF ~ Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. ~ Die Abendkasse bei den Burghof- und Marktplatzkonzerten befindet sich im Kartenhaus des Burghofs, bei den übrigen Veranstaltungen in unmittelbarer Nähe der Spielstätte. ~ Alle Preise sind Vorverkaufspreise inkl. System- und Vorverkaufsgebühren. An der Abendkasse wird ein Zuschlag erhoben. ~ Gutschein-Einlösungen sind nur im Kartenhaus des Burghofs möglich. ~ Bei Verlust von Tickets kein Ersatz. ~ Tickets sind vom Umtausch bzw. der Rückgabe ausgeschlossen, außer bei Absage oder terminlicher Verlegung der Veranstaltung.

51


FREIBURG Babeuf

BINZEN Rathaus

Werkraum Schöpflin

SAINT-LOUIS Fondation Fernet-Branca

MURG-OBERHOF Café Verkehrt

Dormlepshlaetizm A LIESTAL Kulturhotel Guggenheim

„Bahnhof“ und „Wallbrunnstr.“ schließen abends, aber die Ausfahrt ist auch später durchgehend möglich. Für das Parkhaus „Am Markt“ kann im Kartenhaus im Burghof Lörrach in Verbindung mit einem Konzertticket ein Tagesticket für € 5,50 erworben werden.

Das STIMMEN-Festival und sein Prolog STIMMEN on Tour finden in diesem Jahr wieder an verschiedenen Spielorten in Lörrach und Umgebung sowie in der Schweiz und Frankreich statt. Viele dieser Orte sind gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, d. h. mit Bus oder S-Bahn. Auch 2017 gilt „STIMMEN-Ticket = RVL-Ticket“* und daher möchten wir Sie bitten, wenn möglich, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Weitere nützliche Informationen für Ihre Anreise finden Sie online unter www.stimmen.com – Praktisch – Anreise Weitere hilfreiche Informationsquellen sind www.loerach.de/parken, www.bahn.de, www.efa-bw.de, www.rvl-online.de, www.sbb.ch, www.bvb-basel.ch, www.tnw.ch, www.blt.ch

Für die Anreise mit dem Auto berücksichtigen Sie bitte, dass die Parkmöglichkeiten an den Spielorten in der Regel sehr begrenzt sind. Bitte beachten Sie die Parkhinweise / Ausschilderung vor Ort. In Lörrach sind die Parkhäuser „Am Burghof“, „Karstadt“ und „Am Markt“ durchgehend geöffnet. Die Parkhäuser am

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DIE ANSCHRIFTEN DER SPIELORTE STIMMEN on Tour: ~ Babeuf, Kneipe im Stühlinger, Egonstr. 16, 79106 Freiburg ~ Café Verkehrt, Hännerstraße 6, 79730 Murg-Oberhof ~ Fondation Fernet-Branca, 2 rue du Ballon, 68300 Saint-Louis, Frankreich ~ Kulturhotel Guggenheim, Wasserturmplatz 6–7, 4410 Liestal, Schweiz ~ Rathaus Binzen, Am Rathausplatz 6, 79589 Binzen ~ Werkraum Schöpflin, Franz-Ehret-Straße 7, 79541 Lörrach-Brombach

STIMMEN-Festival: ~ Burghof Lörrach, Herrenstraße 5, 79539 Lörrach ~ Domplatz Arlesheim, 4144 Arlesheim, Schweiz ~ Ev. Kirche St. Ottilien, Obertüllingen/Tüllinger Höhe, 79539 Lörrach-Tüllingen ~ Marktplatz/Innenstadt Lörrach, 79539 Lörrach ~ Rosenfelspark Lörrach, Schillerstraße 27 (Hallenbad), 79539 Lörrach ~ Théâtre La Coupole, 2 Croisée des Lys, 68300 Saint-Louis, Frankreich ~ Wenkenpark Riehen, Hellring 41, 4125 Riehen, Schweiz

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

* Auch 2017 gilt: STIMMEN-Ticket = RVL-Fahrschein Jede im Vorverkauf erworbene Eintrittskarte für STIMMEN ist zugleich Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr. Das Konzertticket berechtigt am Geltungstag zu einer einmaligen Hin- und Rückfahrt zur Veranstaltung mit allen Bussen und Bahnen (2. Klasse) im Gesamtbereich des RVL.

52


Festivalleitung | Konzeption: Markus Muffler Assistenz der Festivalleitung: Alexandra Hochrein Programm: Kristina Danwerth, Markus Muffler Produktionsleitung: Mark Searle Produktion | Technik: Natalie Asal, Daline Fiacsan, Joshua Griesbaum, Michael Gündra, Lilly Hauptmann, Dirk Herzog, Gabi Kresin, Tilman Oswald, Thomas Prick, Martin Radtke, Florian Schlecht, Martin Schlegel, Antje Schwob, Nadja Stocker Kommunikation | Sponsoring: Barbara Ehrensberger, Melanie Gees, Johannes Joseph, Jan Obri

Ticketing: Manuela Amoh, Antje Gäßler, Katrin Hauser, Kathleen Hellermann, Birgit Huber, Lisa Prick, Bianca Rühlicke, Silke Schultz Besucherservice: Simone Baer, Roswitha Illinger, KatharinaSara Huhn, Heiko Sonntag Finanzen | Controlling: Ursula Moser Personal: Silke Schultz Lörrach singt! | STIMMEN-Werkstatt: Jessica Benner, Svenja Koska

Impressum ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

STIMMEN ist eine Veranstaltung der Burghof Lörrach GmbH im Auftrag der Stadt Lörrach und in Zusammenarbeit mit: Gemeinde Arlesheim, Kulturbüro Riehen, kulturelles.bl, La Ville de Saint-Louis, Gemeinde Binzen, Werkraum Schöpflin in Lörrach-Brombach, Kulturhotel Guggenheim in Liestal, Fondation Fernet-Branca Saint-Louis, Gaststätte Babeuf in Freiburg sowie HKKB pro musis e.V./Café Verkehrt in Murg-Oberhof.

Eine Veröffentlichung der Burghof Lörrach GmbH in Zusammenarbeit mit dem Verlagshaus Jaumann, Lörrach. Geschäftsführer: Markus Muffler Redaktion: Melanie Gees Texte: Barbara Ehrensberger, Stefan Franzen, Melanie Gees, Johannes Joseph, Svenja Koska, Markus Muffler, Jan Obri Übersetzungen: Carmen Schneider Konzeption und Gestaltung: www.giraffentoast.com Webdesign: www.giraffentoast.com Web-Programming: youngbrain: GmbH, Freiburg Anzeigenverkauf: Verlagshaus Jaumann, Lörrach, Christian Hügerich (Ltg.), Martina Kessler Tel.: +49-(0)7621-4033-73, E-Mail: burghof@verlagshaus-jaumann.de

Burghof Lörrach GmbH Herrenstraße 5, D-79539 Lörrach HRB 412820 Amtsgericht Freiburg Tel.: +49 (0)7621-94089-0 | Fax: +49 (0)7621-94089-84 E-Mail: info@burghof.com

Druck: Druckerei Raisch GmbH & Co. KG, Reutlingen Verteilung: Kulturservice Ralf Tannenberger, Tel. +49-(0)172-5228125, E-Mail: kulturservice.rt@t-online.de Auflage: 20.000

53


Begeistern ist einfach. Wenn Kulturangebot und Engagement sich wunderbar ergänzen.

Wenn‘s um Geld geht

sparkasse-loerrach.de

S_220xH280_Engagement_Kultur_4ca.indd 1

4/13/2017 3:47:26 PM

Stimmen 2017  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you