Page 1

1

Gesundheitsführer 2020 für den Landkreis Lörrach

Anzeigenveröffentlichungen


2

Impressum / Notdienste



Gesundheitsführer

Verlag: Oberbadisches Verlagshaus Georg Jaumann GmbH & Co. KG Am Alten Markt 2 · 79539 Lörrach Telefon 0 76 21/40 33 -0 · Telefax 0 76 21/40 33-80 www.die-oberbadische.de Redaktion: Peter Ade Anzeigen: Achim Abele Satz und Reproduktion: dtp- u. mediaservice GmbH, Offenburg Druck: Druckerei Raisch GmbH + Co. KG, Reutlingen Schutzgebühr: € 3,00

Erste Hilfe: Polizei.................................................110 Feuer, Rettungsdienst, Erste Hilfe....112 Hausärztlicher Notfalldienst.......116117 Kinderärztlicher Notfalldienst...................01806/076211* Augenärztlicher Notfalldienst...................01806/076212* Zahnärztlicher Notfalldienst...............01803/22255535* Kreis-Krankenhaus Lörrach................................ 07621/416-0 St.-Elisabethen-Krankenh. Lörrach................................ 07621/171-0

für den Landkreis Lörrach

Hinweis: Die Übersicht der Verzeichnisse Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Selbsthilfegruppen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und befindet sich laufend im Prozess der Aktualisierung. Das Verzeichnis der Ärzte wurde mit dem aktuellen Verzeichnis der Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg erstellt. Das Verzeichnis der Zahnärzte wurde mit dem aktuellen Verzeichnis der Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg erstellt. Ärzte, medizinische Anbieter und Selbsthilfegruppen die gerne aufgenommen werden möchten, setzen sich bitte mit dem Verlag in Verbindung. Haftungsausschluss und Copyright: ­Der Verlag übernimmt keine Haftung für die Vollständig­ keit und Richtigkeit der abgedruckten Telefonnummern. Für alle Beiträge und Anzeigen ist der Nachdruck, auch auszugsweise, verboten.

Kreiskrankenhaus Schopfheim......................... 07622/395-0 Kreiskrankenhaus Rheinfelden.......................... 07623/94-0 DRK-Krankentransport aus allen Ortsnetzen ohne Vorwahl............19222 Apothekendienst: Zusätzliche Informationsquellen über Festnetz (kostenfreie Rufnummer) .........................................0800 00 22833 oder Mobilnetz (max. 69 Cent/Minute)..................22833 .............................oder www.aponet.de

*Bitte beachten Sie, dass bei Sonderrufnummern zusätzliche Kosten entstehen können. Bitte informieren Sie sich vorab.


3

Notdienste Wo anrufen bei Vergiftungen? 24-Stunden-Notruf Vergiftungs-Informations-Zentrale Mathildenstraße 1 79106 Freiburg www.uniklinik-freiburg.de/ giftberatung.html 0761/19240

Wo anrufen bei Fernreisen in die Tropen? Tropen- und Reisemedizinische Beratung Freiburg Universitätsklinikum Freiburg  0761/27018180  oder -18190 https://www.uniklinik-freiburg.de/ infektiologie/tropen-undreisemedizin.html

Weitere wichtige Nummern: Frauenhaus Lörrach................................07621/49325 AIDS-Beratung................07621/4102116 Kinder- und Jugendtelefon........116111 www.nummergegenkummer.de Sorgentelefon für Erwachsene.................0800 1110111

SWISS TROPICAL AND PUBLIC HEALTH INSTITUTE Socinstraße 57 CH-4051 Basel-Stadt 004161/2848111  Fax 004161/2848101 Selbsttest für Herzinfarkt: Deutsche Herzstiftung Bockenheimer Landstraße 94 – 96 60323 Frankfurt oder direkt über www.herzstiftung.de Weitere Selbsttests für Ihre Gesundheit (Medizin, Ernährung, Psychologie) erhalten Sie unter: www.gesundheit.de

Hilfetelefon „Schwangere in Not“.....0800 40 40 020 Pollenflug.........www.pollenstiftung.de Kontakt- und Informationsstelle „Sucht“ ........................................07621/4105020 Flugdienst (Rückholung aus dem Ausland).....................0228/230023


4

Inhalt / Inserenten

InhaltsverzeichnisSeite Impressum / Notdienste

2. – 3.

Inhaltsverzeichnis4 Vorwort: Ohne Gesundheit ist alles nichts

5

Interview Marion Dammann, Landrätin

6. – 7.

Ärzte: Noch bleibt der Nachwuchs lieber in der Stadt Verzeichnis Ärzte

50

Selbsthilfegruppen: „Unglaublich wertvolle Arbeit“

51

Verzeichnis Selbsthilfegruppen 

10. – 19.



52. – 55.

Inserentenverzeichnis 20

Physio & Reha: Wieder leistungsfähig

27

Eigenaktivität des Patienten fördern

28

Jürgen Muthmann, Schliengen Gevita Residenz, Lörrach

29. – 32.

Verzeichnis Ergotherapeuten32 Physio & Reha: Schmerzfrei und beweglich

34

Hören & Sehen: Wesentlicher Teil der Lebensqualität

36

Hören & Sehen: Wenn die Sehleistung mangelhaft ist

37

Zahnheilkunde: Zähne sind mit dem Körper vernetzt

38

Verzeichnis Zahnärzte

Rettungsdienst: Notfallversorung auf hohem Niveau

8

Pflegeberufe: Kompetenzziele stärker im Visier

Verzeichnis Physiotherapeuten

Krankenkasse: Bismarck legte den Grundstock48

39. – 42.

Kreiskliniken: Erleichterung für Patient und Chirug

43

Gesund ernähren – viel bewegen

44

Zuckerkrankheit: Der Arzt ist „nur Lotse“

45

Apotheken: Allrounder durch und durch

46

9

21. – 26.

Michaela Fucikova, Weil am Rhein

27

Markgräflerland-Klinik, Bad Bellingen

28

Reha-Klinik Hausbaden Badenweiler33 Eigenbetrieb Stadtwerke Lörrach

35

Iffland Hörgeräte, Weil am Rhein und Schopfheim

37

Midro Lörrach GmbH, Lörrach

44

die Apotheke im Rheincenter, Weil am Rhein

45

Bahnhof Apotheke, Lörrach & Apotheke im Kaufland, Lörrach47 IKK classic

49

Merian Iselin Spital, Basel

56


5

Vorwort

„Ohne Gesundheit ist alles nichts“ Gesunde und ausgewogene Ernährung sowie ausreichend Bewegung können schon viel bewirken. „Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“ Kaum ein anderer Aphorismus Arthur Schopenhauers wird so häufig zitiert wie dieser. „Neun Zehntel unseres Glücks beruhen allein auf der Gesundheit“, schrieb der vor 150 Jahren gestorbene Philosoph an anderer Stelle. „Mit ihr wird alles eine Quelle des Genusses.“ Dass Gesundheit das höchste Gut sei – diese Einsicht ist bereits während seines Medizinstudiums gereift, das seinen philosophischen Studien vorausging. Bedauerlicherweise ist das Gesundheitsbewusstsein bei jungen Menschen nicht sonderlich ausgeprägt. Laut einer Umfrage schätzen über 80 Prozent der 16- bis 29-Jährigen in Deutschland diese Tugend als gering ein. „Das ist angesichts der eigentlich hohen Bedeutung der Gesundheitsvorsorge beunruhigend“, sagt ein Pressesprecher des Verbands. Fast die Hälfte der 16- bis 29-Jährigen gibt an, keine Zeit für Gesundheitsvorsorge zu haben. Jeder Dritte Befragte in dieser Altersgruppe weiß nicht, was man zur Prävention machen kann. „Ältere Befragte gehen verständlicherweise sensibler mit dem Thema um. Dabei lassen sich viele Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes, verhindern, wenn man gerade in jungen Jahren mehr auf seine Gesundheit achtet“, so der Verbandssprecher. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie ausreichend Bewegung können schon viel bewirken. Zumal es immer mehr Diabetiker gibt, bei denen sich die Stoffwechselkrankheit

schon früh durch Bewegungsmangel und Übergewicht entwickelt hat. Da passt es ins Bild, dass sich laut Umfrage jeder dritte junge Erwachsene zu dick fühlt und nach eigener Meinung eigentlich abnehmen müsste. Außerdem werden wichtige Vorsorgeuntersuchungen auf Diabetes oder Bluthochdruck bei den 16- bis 29-Jährigen vernachlässigt. Ziel sollte es sein, rechtzeitig das Bewusstsein zu schärfen, eigenverantwortlich etwas für seine Gesundheit tun zu können. Ärzte und Apotheker stehen auch im Landkreis Lörrach mit Rat und Tat zur Seite. Sie bieten Blutzuckertests an oder messen Body Maß Index (BMI), Blutdruck und Cholesterinwerte. Auch über gesunde Ernährung und gesunde Lebensweise wird beraten. Der „Gesundheitsführer für den Landkreis Lörrach“, den Sie, liebe Leserin und lieber Leser, in Händen halten, beleuchtet verschiedene Themen der gesundheitlichen Vorsorge. Das Verlagshaus Jaumann bedankt sich bei allen, die zur Realisierung des Magazins beigetragen haben. Ihre Redaktion „Der Gesundheitsführer“

Für alte und behinderte Menschen wird im Landkreis einiges getan; zum Beispiel – wie hier – bei einem Fest Margarethenheim Lörrach.  Foto: Peter Ade


6

Interview

„Qualität der Versorgung wird steigen“ Landrätin Marion Dammann über Zentralklinikum: Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen wird durch kurze Wege erleichtert und gefördert. Die Eröffnung des Zentralklinikums Entenbad – voraussichtlich im Jahr 2025 – wird das Gesundheitswesen im Landkreis Lörrach deutlich verbessern. Peter Ade sprach darüber mit der Lörracher Landrätin Marion Dammann. Wie wird sich die Gesundheitsversorgung im Landkreis nach Inbetriebnahme des Zentralklinikums verändern? Die allgemeine Struktur der Gesundheitsversorgung wird sich nicht verändern. Im ambulanten Bereich werden Haus- und Fachärzte weiterhin eine große Rolle spielen. Klar ist aber, dass die Qualität der Versorgung durch die Zusammenführung des gesamten stationären Angebots im Zentralklinikum weiter steigen wird. Höhere Fallzahlen wirken sich hier positiv aus und die Zusammenarbeit zwischen den medizinischen Fachbereichen wird durch die kurzen Wege erleichtert und gefördert. Das neue Klinikum wird sich auf dem Niveau eines stationären Schwerpunktversorgers bewegen. Natürlich bleiben durch den Bau des Zentralklinikums auch Patiententransporte zwischen den bisherigen vier Klinikstandorten aus, was für Patienten einen weiteren Qualitätsgewinn darstellt. Zuletzt wird auch die bedeutende Frage „Wohin soll ich mich im Notfall wenden?“ wegfallen, da es mit dem Zentralklinikum nur noch eine zentrale Anlaufstelle für alle Fälle gibt.

Wird es trotz des Zentralklinikums Versorgungsstützpunkte in den Regionen des Landkreises geben? Die stationäre Versorgung wird ausschließlich im Zentralklinikum stattfinden. In der Fläche wird es darum gehen, die ambulante Versorgung auszubauen. Welche Anstrengungen kann der Landkreis unternehmen, um die enormen Personalanforderungen im Zentralklinikum zu befriedigen? Der Personalbedarf im Zentralklinikum wird in etwa gleichbleiben wie zum jetzigen Zeitpunkt. Wie der Landkreis unternehmen auch die Kreiskliniken schon heute viel, um als Arbeitgeber attraktiv zu sein. Die Kliniken bieten dabei etwa Dienstwohnungen in der Probezeit, ein Jobticket und Betriebssport an und legen besonderes Augenmerk auf Aus-, Fort- und Weiterbildung. Schon heute werden an den vier derzeit noch bestehenden Klinikstandorten etwa 140 junge Menschen in den verschiedensten Berufen ausgebildet. Die Kreiskliniken gehören damit zu den größten Ausbildungsbetrieben in der Region. Ziel ist, dass das auch so bleibt. Welche Chancen und Möglichkeiten sehen Sie für eine Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Ländlichen Raum? Offensichtlich herrscht bundesweit Bedarf an einer Verbesserung der ärztlichen Versorgung – vor allem in


Interview ländlichen Gebieten. Eine gefühlte Unterversorgung ist auch bei uns spürbar. Im Wettbewerb der Regionen um junge Ärzte ist der Landkreis an verschiedenen Fronten aktiv. Zum einen hat der Landkreis die ärztliche Versorgung in seinen Kommunen detailliert analysiert. Die Kommunale Gesundheitskonferenz des Landkreises hat daraufhin eine „Nachwuchsoffensive Hausärzte“ gestartet. Durch gezielte Maßnahmen (Rotationsstelle Allgemeinmedizin, Kontaktstelle für Studierende, Mobilitätsticket) sollen junge Ärzte dazu bewegt werden, sich im Landkreis niederzulassen. Zu beobachten ist aber auch, dass der Hausarztberuf im Wandel ist. Viele Allgemeinmediziner bevorzugen die Arbeit als Angestellte und wollen das Risiko einer eigenen Praxis nicht mehr eingehen. Die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren als Alternative zur Einzelpraxis ist daher eine mögliche Option zur Steigerung der Attraktivität dieses Berufes. Auch innovative Modelle der Zusammenarbeit, etwa der Einsatz von Versorgungsassistenzen, entlasten die Ärzteschaft. Zentral für die Attraktivität von Landarztstellen ist natürlich die Infrastruktur vor Ort – ob das geeignete Arbeitsmöglichkeiten für den Partner, Wohnraum, Kita- und Schulplätze oder den Internetanschluss betrifft. Daran arbeiten wir als Landkreis. Auch die Städte und Gemeinden sind hierbei gefragt – insbesondere bei der Schaffung von Wohnraum. Hier hat der Landkreis keine Handhabe. Letztlich kann der Einsatz von Telemedizin im Ländlichen Raum dabei helfen, Versorgungslücken zu überbrücken.

7 Sind Ausbildungskooperationen mit der Dualen Hochschule DHBW vorgesehen? Die Kliniken bilden bereits heute in guter Kooperation mit der Dualen Hochschule in verschiedenen Berufsbildern aus. Seit Herbst 2019 wird an der DHBW Lörrach zudem der neue Studiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung“ angeboten, der sich unter anderem an Pflegekräfte und damit an in den Kliniken ausgebildete Praktikerinnen und Praktiker wendet. Welche Herausforderungen gibt es für den Landkreis aufgrund der Reform des Pflegeberufegesetzes auf Bundesebene? Der Gesetzgeber verbindet mit dem Gesetz die Erwartung, dass der Pflegeberuf dadurch attraktiver wird. Durch die in einigen Bereichen begrenzte Zahl an Praktikumsplätzen und den erheblichen logistischen Aufwand bei der Koordination der einzelnen Ausbildungsabschnitte wird es aber auch zukünftig nicht einfach sein, Pflegefachkräfte in ausreichender Zahl auszubilden.

Landrätin Marion Dammann


8

Ärzte

Noch bleibt Nachwuchs lieber in der Stadt Stipendienprogramm will dem Ärzte­ mangel in unterversorgten Regionen entgegenwirken. Stirbt der Landarzt aus? Fest steht jedenfalls: Auf dem Land gehen in den kommenden Jahren viele Hausärzte in den Ruhestand. Der ohnehin rare Nachwuchs bleibt häufig lieber in der Stadt. Niedergelassene Ärzte im hausärztlichen Bereich haben deshalb Schwierigkeiten, einen Nachfolger zu finden. Städte und Kommunen machen sich Sorgen um die medizinische Grundversorgung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Gründe für den Mangel sind vielfältig: Budgetierung, zunehmende Bürokratisierung und eine schwache Infrastruktur auf dem Land gehören dazu. Mindestens kurzfristig gilt es, den Kampf um Mediziner auf dem Land jenseits dieser widrigen Rahmenbedingungen zu führen. Aber mit welchen Methoden wirbt man um junge Mediziner? Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Kassenärztlichen Vereinigungen haben unterschiedliche Konzepte erarbeitet und (in Teilen bereits) umgesetzt. Aber auch Politik, Verbände, Kommunen und Landkreise ziehen hier mit und entwickeln – teils mit Kooperationspartnern – Kampagnen und interessante Ideen, um junge Mediziner für den Beruf des Landarztes zu begeistern. In einigen Bundesländern steht inzwischen die (umstrittene) Landarztquote hoch im Kurs, die aber ihre Wirkung – wenn überhaupt – erst langfristig entfalten wird. An anderer Stelle wird viel Engagement auch an kurzfristigeren Modellen gefeilt.

Mit einem Stipendienprogramm will Baden-Württemberg dem Ärztemangel in unterversorgten Regionen entgegenwirken. Die Landesregierung stellt dafür 300 000 Euro zur Verfügung. Das Fördermodell steht allen Studierenden des Studiengangs Humanmedizin offen, die an einer Hochschule im Bundesgebiet mindestens im siebten Fachsemester eingeschrieben sind. Das Programm greift später im Studium, da Medizinstudierende sich in der Regel erst im späteren Verlauf des klinischen Abschnitts für eine ärztliche Spezialisierung und nicht bereits zu Beginn des Studiums entscheiden. Die geförderten Studierenden müssen sich verpflichten, im Anschluss an das Studium die fachärztliche Weiterbildung in den ausgewiesenen badenwürttembergischen Fördergebieten zu absolvieren und nach deren Abschluss eine hausärztliche Tätigkeit in diesen Fördergebieten aufzunehmen.  (Quelle: Hartmannbund)

Woran liegt’s? Die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen wird immer schwieriger.  Foto: zVg


9


10 Allgemeinmedizin Dr. med. Adolf Wasmer Barbara Hoffmann-Hotz Dr. med. Zhihong Wang-Vöhringer Vogt-Frank und Dr. med. Heising Dres. med. Henning und Henning Dr. med. Gerhard Kienle Dr. med. Manuela Brudy Dr. med. Mölkner und Koll. Dr. med. Claus Albert Dr. med. Helmut Eimert Dr. med. Andreas Fluck Halfmann und Koll. Dr. med. Michael Gürtler Dres. med. Bühler und Bühler Dr. med. Frank Wiedemann /Dr. med. Tatjana Wiedemann Dres. med. Gieringer und Gieringer Dres. med. Sigwart und Welte Susanne Picht-Rothweiler Dr. med. Hubertus Wildi Hiltrud Heim Gabriele Geier Dr. med. Friedrich Hugenschmidt Dres. med. Pottstock und Kramer Dr. med. Felicitas Röver Dr. med. Sergej Derks Eduard Diehl Dr. med. Franz Schubert Dr. Alexandra Hecksteden / Dr. med. Lenz und Loussinian Hildebrand Dr. med. Andreas Kelsch Dr. med. Eva-Maria Tietz Ursula Zimmermann Dr. med. Stefan Preis Theresa Bauer Joachim Fehse Dr. med. Susanne Krüger Dr. med. Stephan Schlierbach Dres. med. Gellert und Gellert-Stelzer Dr. medic O. Laza Oliver Clas Dr. med. Gräfin Yarvis von Buxhoeveden Dr. med. Honeck und Koll.

Ärzteverzeichnis Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Binzen Efringen-Kirchen Efringen-Kirchen Eimeldingen Grenzach-Wyhlen Grenzach-Wyhlen Grenzach-Wyhlen Grenzach-Wyhlen Hausen im Wiesental Hausen im Wiesental Inzlingen

07635/9970 07635/1019 07635/1393 07621/96770 07628/2399 07628/919071 07621/9869727 07624/5664 07624/4634 07624/5622 07624/908590 07622/62090 07622/669491 07621/49490

Kandern Kandern Kandern Kandern Kandern Kleines Wiesental Kleines Wiesental Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach

07626/233 07626/6303 07626/8084 07626/7066 07626/91920 07629/207 07629/912700 07621/84884 07621/47070 07621/8545 07621/2154 07621/84911 07621/4242986

Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach

07621/949640 07621/88144 07621/3510 07621/420840 07621/48549 07621/550965 07621/5050 07621/2270 07621/51333 07621/2788 07621/44600 07621/43100


11

Ärzteverzeichnis Dr. med. Andreas Lindel Lörrach Dr. med. Johannes Baumann Lörrach Peter Reimold Malsburg-Marzell Dr. med. Matthias Riesterer Maulburg MUDr. /Univ. Prag Ahmad Shah Nazary Rheinfelden Dr. med. Ludwig Fritze Rheinfelden Dr. med. Silke Konanz Rheinfelden Dr. med. Gregor-Konrad Schmitz Rheinfelden Dr. med. Rütschlin und Koll. Rheinfelden Christine Bran/Monica Bran-Jakobi Rheinfelden Dr. med. Sibylle Roos Rheinfelden Dr. med. Judith Friedrich-Riemenschneider/ Dr. med. Tibor Bojti Rheinfelden Dr. med. Peter Gottstein Dr. med. Tibor Bojti Rheinfelden Dr. med. Udo Müller Rheinfelden Andreas Weber Rheinfelden Dr. med. Hedwig Bausch Rheinfelden Dres. med. Dieterich und Dieterich Rheinfelden Dr. med. Elfriede Jaitner Schliengen Jürgen Muthmann Schliengen Dr. med. Helga Frey Schliengen Dres. med. Karle und Sladek Schönau Dr. med. Honeck und Koll. Schönau Halfmann und Koll. Schopfheim Dipl.-Med. Rainer Baß Schopfheim Dr. med. Univ. Christina Bockemühl-Berger Schopfheim Dr. med. Macner und Koll. Schopfheim Dr. Elöd Nagy-Schmidt Schopfheim Jörg Suckow-Gattermann Schopfheim Hanspeter May Steinen Dr. med. Gisela Blatter Steinen Dr. med. Honeck und Koll. Todtnau Melanie & Ulrich Aßmann Weil am Rhein Lidia Brumm/Dr. med. Stefan Grüter Weil am Rhein Dr. med. Christian Frey Weil am Rhein Dr. med. Christoph Müller Weil am Rhein Dr. med. Lehmann und Koll. Weil am Rhein Dr. med. Günther Dehn Weil am Rhein Regine Kullen Weil am Rhein Bettina Lorenz Weil am Rhein Dr.-medic/IMF Klausenburg Anca-Roxana Jancovici Weil am Rhein Mario Steffens Weil am Rhein

07621/46093 07621/167120 07626/972772 07622/669140 07623/2486 07623/4383 07623/4383 07623/1070 07623/1243 07623/63971 07623/4297 07623/1410 07623/1410 07623/799709 07623/5110 07623/2373 07623/1283 07635/824274 07635/2332 07635/8555 07673/918180 07673/355 07622/6674677 07622/8787 07631/4084 07620/988588 07622/688050 07627/2525 07627/3345 07671/992300 07621/1633320 07621/71676 07621/62265 07621/64442 07621/577070 07621/77337 07621/71477 07621/73788 07621/79668 07621/798070


12

Ärzteverzeichnis

Dr. med. Roland Kutzner Weil am Rhein 07621/71414 Dr. med. Mathias Poland Zell im Wiesental 07625/8200 Dres. med. Koch und Mersch Zell im Wiesental 07625/300 Anästhesiologie Dr. med. Falko Harm /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Dr. med. Dr.phil. Walter Heindl / St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Maria Zalasa Lörrach 07621/13800 Dr. med./Univ.Straßburg Michel Guth /Dr. med. Stefan Leisinger M.Sc. Maulburg Dr. med. Ludwig Hofmann Rheinfelden 07623/4692573 Dr. med. Martina Dehmel /MVZ Landkreis Lörrach GmbH Schopfheim 07622/6845470 Dr. med. Dr.phil. Walter Heindl /MVZ Landkreis Lörrach GmbH Schopfheim 07622/6845470 Dr. med. Thomas Lahme Todtnau 07671/9923023 Dr. med. Iris Gehling Weil am Rhein 07621/665480 Arzt Dr. med. Blessing und Klein Schopfheim 07622/669055 Willibald Kerscher Steinen 07627/500 Augenheilkunde Dr. med. Ulrike Beck Lörrach 07621/2796 Dr. med. Tobias Brunner / Dr. med. Adelheid Bühler Lörrach 07621/8515 Dr. med. Martin Grundke Lörrach 07621/47074 Dres. med. Schwartzkopff und Schwartzkopff Lörrach 07621/9165588 Dr. med. Matthias Schrenk Rheinfelden 07623/2647 Augenzentrum Hochrhein Schopfheim 07622/61866 Dr. med. Elisabeth Baumert Weil am Rhein 07621/79588 Dr. med. Claudia Gentner Weil am Rhein 07621/4249669 Chirugie PD Dr. med. Christian Hamel /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach 07621/4168230 Dres. med. Rose und Welzel Lörrach 07621/10566 Dr. med. Stefanie Schöneberg-Opalka /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach 07621/4168269 Dres. med. Rose und Welzel Lörrach 07621/10566 Dr. med. Klinzing und Koll. Rheinfelden 07623/63635 Dr. med. Heike Kowalski Rheinfelden 07623/3094990 Dr. med. Nicola Kläber /Kreiskrankenhaus Schopfheim Schopfheim


13

Ärzteverzeichnis Dr. med. Thomas Jungeblod Dres. med. Rose und Welzel dr. Med. Sami Tahiraj

Schopfheim Todtnau Weil am Rhein

Diagnostische Radiologie Zentrum Radiologie Dreiländereck Lörrach und Rheinfelden Frauenheilkunde u. Geburtshilfe Dres. med. Eberhardt und Schneider Bad Bellingen Dr. med. Wolfgang Bechtold Grenzach-Wyhlen Dr. med. Roland Aurnhammer Kandern Meera Niraula-Thiedmann Lörrach Dr. med. Bärbel Basters-Hoffmann / St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Miriam Beck /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Dr. med. Kurt Bischofberger /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Dr. med. Beatrix Brinckwirth Lörrach Dr. med. Alexandra Sallmann / St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Dipl.-Med. Thorsten Selle /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Dr. med. Bappert und Dib Lörrach Dr. med. Janusz Zalasa Lörrach Dr. med. Christine Bruder Lörrach Dr. med. Daniela Speck Lörrach MUDr. /Univ. Prag Eva Geissler-Hohler Rheinfelden Dr. med. /Univ. Strasbourg Rene Meyer Rheinfelden Dr. med. Silke Pethö-Schramm Rheinfelden Sabine Tritschler Schliengen Edith Forster Schopfheim Dr. med. Anna-Dorothea Nill Schopfheim Dr. med. Astrid Hauke-Vestner Schopfheim Dr. med. Bernd Stein Todtnau Klara Altes Weil am Rhein Dr. med. Adele Demner Weil am Rhein Dr. Levent Chil Weil am Rhein Dr. med. Susanne Glück Zell im Wiesental Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Dr. med. Kai Hecksteden Lörrach Dres. med. Wirtz und Lazzaro Lörrach Dr. med. Sabine Lehr Lörrach Dr. med. Ulrich Leidenfrost Lörrach

07622/1332 07671/992300 07621/7056031

07621/585890 07635/8279979 07624/1020 07626/1670 07621/13535 07621/1714205 07621/1714216 07621/1714220 0761/388320 07621/1710 07621/1714206 07621/3570 07621/84477 07621/170377 07621/2260 07623/62442 07623/62442 07623/8653 07635/3620 07622/1661 07622/65202 07622/8122 07621/73011 07621/69407 07621/1619770 07625/9188360 07621/2150 07621/2837 07621/4254280 07621/46089


14 Dres. med. Wirtz und Lazzaro Dr. med. Joachim Heidt Dr. med. Bernhard Scharf Dr. med. Frank Thron

Ärzteverzeichnis Lörrach Rheinfelden Weil am Rhein Weil am Rhein

Haut- und Geschlechtskrankheiten Dr. med. Kerstin Beauregard / Dr. med. Felix Peter Hennies Schopfheim Dr. med. Trevis Calow /Dr. med. Felix Peter Hennies Schopfheim Dr. med. Felix Peter Hennies Schopfheim Dr. med. Anja Krauspe Weil am Rhein

07621/2837 07623/1058 07621/799894 07621/72020

07622/65051 07622/65051 07622/65051 07621/78330

Humangenetik Prof. Dr. med. Jürgen Kohlhase / SYNLAB MVZ Freiburg GmbH Lörrach 0761/8964540 Innere Medizin Dr. med. Petra Fischbach Bad Bellingen Priv.-Doz. Dr. med. Max-Jürgen Storch /Seidel-Klinik Bad Bellingen Bad Bellingen Dr. med. Franziska Hay /Dr. med. Gerhard Kienle Efringen-Kirchen Dr. med. Mölkner und Koll. Grenzach-Wyhlen Anja Spahr Grenzach-Wyhlen Halfmann und Koll. Hausen im Wiesental Dr. med. Weiß und Koll. Hausen im Wiesental Halfmann und Koll. Hausen im Wiesental Dr. med. Manfred Sprich Hausen im Wiesental Michael Hornemann Lörrach PD Dr. med. Karl-Georg Fischer /Dr. med. Martin Herb und Koll. Lörrach PD Dr. med. Anne Rühl Lörrach Dres. med. Pottstock und Kramer Lörrach Dr. med. Beat Seilnacht Lörrach Dr. med. Evelyn Kühne Lörrach Dr. med. Michael Demmler Lörrach Dr. med. Knoblich und Prof. Fischer Lörrach Dres. med. Gerber und Weiß Lörrach Prof. Dr. med. Hans-Heinrich Osterhues /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach Dres. med. Gerber und Weiß Lörrach Anthony Taylor/Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach Dr. med. Wolfram Palmbach /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach Dr. med. Johannes Baumann Lörrach

07635/1707 07635/300 07628/919071 07624/5664 07624/4094 07622/62090 07622/669491 07621/44100 07621/93170 07621/6863793 07621/47070 07621/1676660 07621/82544 07621/7704870 07621/5791570 07621/82020 07621/4160 07621/82020 07621/4160 07621/4168266 07621/167120


Ärzteverzeichnis

15

Dr. med. Kerstin Harre /Dr. med. Helmut Gekeler Lörrach 07621/2034 Dr. med. Rainer Oelze Lörrach 07621/2034 Dr. med. Knoblich und Prof. Fischer Rheinfelden 07621/5791570 Dr. med. Rütschlin und Koll. Rheinfelden 07623/1243 Dr. med. Roland Bausch Rheinfelden 07623/2373 Dres. med. Goldemann und Bührer-Erz Rheinfelden 07623/1018 Dr. med. Thomas Moser Schliengen 07635/402 Dres. med. Karle und Sladek Schönau 07673/918180 Dres. med. Sand und Sand Schönau 07673/1080 Halfmann und Koll. Schopfheim 07622/1010 Dr. med. Weiß und Koll. Schopfheim 07622/1010 Dr. med. Wolfgang Huber Schopfheim 07622/2098 Dr. med. Michael Maraun /Kreiskrankenhaus Schopfheim Schopfheim 07622/3950 Dr. med. Macner und Koll. Schopfheim 07631/4084 Dr. med. Jacoby und Koll. Weil am Rhein 07621/577070 Dres. med. Porten und Erbe Weil am Rhein 07621/72060 Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut Dipl.-Psych. Katrin Matuszewski Binzen 07621/9163163 Dipl.-Psych. Erika Tittmann Lörrach 07621/56316 Anette Schaal-Beyermann M. A. Lörrach Beatrice Siegenthaler Lörrach 07621/162345 Dipl.-Soz.Arb. (FH) Ulrike Kreis Lörrach 07621/1605693 Dipl.-Psych. Herbert Lorenz Lörrach 07621/2165 Dipl.-Psych. Margarete Mayer-Sütterlin Lörrach 07621/82858 Dipl.-Psych. Maria Pfluger-Jakob Rheinfelden 07623/798865 Dipl.-Psych. Margitta Koch Rheinfelden 07623/63946 Dipl.-Soz.Päd.(FH) Thea Scharmann Schliengen 07635/3366 Dipl.-Päd. Renate Jäger Schopfheim 07622/63638 Ute Simon Schopfheim 07622/6677400 Dipl.-Psych. Axel Betz Schopfheim 07625/9284595 Dr. phil. Dipl.-Psych. Julia Kern Weil am Rhein 07621/5839162 Dipl.-Psych. Christine Kunz Weil am Rhein 07621/5833336 Dipl.-Soz.Päd. Peter Herrmann Weil am Rhein 07621/1579691 Kinder- und Jugendmedizin Dres. med. Röbbelen und Koll. Efringen-Kirchen 07626/8071 Dr. med. Heide Stransky-Gärtner Grenzach-Wyhlen 07624/7463 Berufsausübungsgem. Dres. W.-K.Emmer und A. Henzler-le Boulanger Lörrach 07621/8532 Dr. med. Holger Balke /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Dr. med. Cecil Varna Kannan /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/174044


16

Ärzteverzeichnis

Prof. Dr. med. Hubert Fahnenstich / St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Dr. med. Michael Fedorcak /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1714003 Dr. med. Clemens Keutler /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1714802 Katrin Eva Haug /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Dr. med. Sebastian Pfleiderer Lörrach 07621/161880 Dr. med. Detlef Schlassa Lörrach Dr. med. Thomas Fischer-Wasels Lörrach 07621/10164 Verene Huber Lörrach 07621/1615710 Dr. med. Jörg Müller Rheinfelden 07623/8502 Dr. med. Monika Arnst Rheinfelden 07623/8265 Dres. med. Sand und Sand Schönau 07673/1080 Dr. med. Norbert Steiner Schopfheim 07622/2444 Christian Crone Schopfheim 07622/2048 Christian Deklerk Steinen 07627/970060 Jürgen Müller Weil am Rhein 07621/65355 Dres. med. Seufert-Satomi und Weniger Weil am Rhein 07621/74430 Kinderchirurgie Dr. med. Tobias Berberich /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1714009 Dr. med. Tarik Jamaan /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie Dr. med. Dr. med. dent. Georg Beitinger Lörrach 07621/12828 Dr. med. Dr. med. dent. Andreas Dorow Lörrach 07621/1690690 Prof. Dr. Dr. Philipp Jürgens /MVZ Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/420520 Dres. med. Beitinger und Späte Lörrach 07621/12828 Priv. Doz. Dr. med. Dr. med. dent. Hans Florian Zeilhofer / MVZ Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/420520 Nervenheilkunde Dr. med. Maria Bisser Schopfheim 07622/5110 Neurochirurgie Dr. med. Stephan Zimmerer Lörrach 07621/4228640 Neurologie Dres. med. Becker und Becker Lörrach 07621/2016 Dr. med. Geth und Koll. Schopfheim 07622/3077 Dr. med. Bernhard Heimbach /Dr. med. Geth und Koll. Schopfheim 07622/3077


Ärzteverzeichnis

17

Dr. med. Jürgen Kohler Todtnau 07671/992300 Dr. med. Martin Weber Weil am Rhein 07621/73030 Dr. med. Wolfgang Schmid-Burgk Weil am Rhein 07621/791717 Nuklearmedizin Dr. med. Boos und Koll. Rheinfelden Dr. med. Boos und Koll. Lörrach 07621/939690 Orthopädie u. Unfallchirurgie Dres. med. Effinger und Bornebusch Bad Bellingen Dr. med. René Seiberlich Lörrach 07621/48182 Dr. med. Hermann Hellmich /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach Dr. med. Gilbert Wagner Lörrach 07621/4240750 Dr. med. Sigg und Koll. Lörrach 07621/5102923 Schareck und Dr. med. Bosch Lörrach 07621/2290 Dr. med. Christoph Haag /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach 07621/4168150 Prof. Dr. med. Michael Pfeiffer /Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach 07621/4168475 Prof. Dr. med. Stefan Endres /MVZ Landkreis Lörrach GmbH Rheinfelden 07623/9667621 Dr. med. Kurt Bitzenhofer Rheinfelden 07623/63635 Dr. med. Klinzing und Koll. Rheinfelden 07623/63635 Edda-Lilli Wulle Rheinfelden 07623/9661919 Dr. med. Ulrich Clemens Schopfheim 07622/6845490 Dr. med. Gunther Becker Schopfheim 07622/6847744 Dr. med. Elias Berning /MVZ Landkreis Lörrach GmbH Schopfheim 07622/6845470 Prof. Dr. med. Stefan Endres/ MVZ Landkreis Lörrach GmbH Schopfheim Dr. med. Hanno Saltenberger Weil am Rhein 07621/72021 Plastische u. Ästhetische Chirurgie Dr. med. Andreas Christian Rudolph /Kreiskrankenhaus Schopfheim Schopfheim 07622/3951271 Praktischer Arzt Jürgen Malicke Efringen-Kirchen 07628/2808 Marina Scheinker Lörrach 07621/43336 Gerhard Seeger Rheinfelden 07623/62311 Dr. med. Magdalena Blessing Schopfheim 07622/669055 Dr. med. Gisela Blatter Steinen 07627/3345 Psychiatrie und Psychotherapie Dres. med. Gellert und Gellert-Stelzer Lörrach Dr. med. Peter Becker Lörrach 07621/2016 Kristin Salk Lörrach 07621/4224780


18

Ärzteverzeichnis

Dr. med. Eckhard Dannegger Lörrach 07621/48021 Dr. med. Wolfram Brandt /Dr. med. Martin Weber Weil am Rhein 07621/73030 Dr. med. Martin Weber Weil am Rhein 07621/73030 Psychologischer Psychotherapeut Dipl.-Psych. Susanne Kita Hausen im Wiesental 07622/6849973 Dipl.-Psych. Sanne Küstermann Lörrach 07621/10650 Dipl.-Päd. Gudrun Kapferer Lörrach 07621/1619752 Dr. phil. Helga Thomas Lörrach 07621/46086 Dipl.-Psych. Elke Ebel Lörrach 07621/55732 Dipl.-Psych. Katja Jenne Lörrach 07621/1601585 Ulrich Ney Lörrach 07621/44850 Dipl.-Psych. Annette Fröde Lörrach 07621/1680000 Dipl.-Psych. Sturm und Koll. Lörrach 07621/13476 Dipl.-Psych. Markus Zimmer Lörrach 07621/163404 Dipl.-Psych. Univ. Ursula Kölbl Lörrach 07621/4222579 Dipl.-Psych. Dima Arbach Lörrach 07621/1674848 Dipl.-Psych. Klaus Arbach Lörrach 07621/1673838 Dipl.-Psych. Martina Crone Lörrach 07621/576202 Dipl.-Psych. Ursula Dörr Lörrach 07621/48602 Dipl.-Psych. Catherine Vogt Lörrach 07621/48602 Dr. phil. Dipl.-Psych. Armin Walter Lörrach 07621/4252545 Dr. phil. Sabine Kech /Dr. phil. Dipl.-Psych. Martin Neher Lörrach 07621/167177 Dipl.-Psych. Harald Massing Lörrach 07621/167177 Dr. phil. Dipl.-Psych. Martin Neher Lörrach 07621/167177 Dipl.-Psych. Felicia Bader Lörrach 07621/5106534 Dipl.-Psych. Monika Spörle Rheinfelden 07623/7174001 Dipl.-Psych. Elke Bergmann Rheinfelden 07623/798851 Dipl.-Psych. Gudrun Rieter Rheinfelden 07625/9284594 Dr. phil. Walter Kihm Schallbach 07621/86700 Dr. phil. Dipl. Psych. Thomas Deutschbein Schliengen 07635/8290575 Dr. phil. Dipl.-Psych. Eva-Marie Bonerad Schliengen 07635/8259393 Dipl.-Psych. Martin Schwan Schopfheim 07622/6888816 Dipl.-Psych. Kerstin Blei Schopfheim 07622/6977697 Ursula Brasch M. A. Schopfheim 07622/683386 Dipl.-Psych. Erika Jeske Schopfheim 07622/62633 Dipl.-Psych. Gudrun Rieter Schopfheim 07625/9284594 Sibylle Krieger Steinen 07627/586 Dipl.-Psych. Christiane Müller Steinen Mobil 0172/3275154 Psychosom. Medizin u. Psychotherapie Dr.med.univ. Birgid Goldbach Lörrach 07621/48021 Dr. med. Anita Kuhlmann Lörrach 07621/1612234 Dr. med. Johannes Picht Schliengen 07635/8290204


Ärzteverzeichnis

19

Psychotherapeutische Medizin Dipl.Psycho. Eva-Lena Eschholz Lörrach 0157/55872048 Dr. med. Thomas Duffner Schopfheim Wolfram Reising Steinen 07627/8508 Regine Tscheulin Weil am Rhein Mobil 0163/2781928 Dr. med. Veronika Ramin-Wright Weil am Rhein 07621/791669 Radiologie Johann Faltum/Kreiskrankenhaus Lörrach Lörrach 07621/4160 Dr. med. Dan Wagner /St. Elisabethen-Krankenhaus Lörrach 07621/1710 Dr. med. Nikolaus Krause Lörrach 07621/585890 Dr. med. Boos und Koll. Lörrach 07621/585890 Dr. med. Boos und Koll. Rheinfelden 07623/2277 Strahlentherapie Dott. Enrico Chianese /MVZ Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/420520 Dr. med. univ. Walter Harder /MVZ Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/420520 Dr. med. Birgit Opferkuch /MVZ Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/420520 Urologie Dr. med. Johann Güdemann Lörrach 07621/915307 Weese und Dr. med. Pflips Lörrach 07621/1610666 Strobel und Schumacher Lörrach 07621/2228 Weese und Dr. med. Pflips Lörrach 07621/1610666 Dr. med. Matthias Heisler /Uroall-MVZ GmbH Rheinfelden 07623/1065 Dr. med. Susanne Hoffmann /Uroall-MVZ GmbH Rheinfelden 07623/1065 Dr. med. Andreas Wolf Schopfheim 07622/62535

Konzentrierte Arbeit im Operationssaal

Foto: zVg


20

Pflegeberufe

Kompetenzziele stärker im Visier Neue Verordnung legt auf Bundesebene Mindestanforderungen für die Pflege­ ausbildung fest. Das Bundeskabinett hat im vergangenen das Herzstück der Reform der Pflegeberufe verabschiedet: Die Ausbildung- und Prüfungsverordnung. Die Verordnung regelt Einzelheiten zur Ausbildungsstruktur, den Ausbildungsinhalten, zur Prüfung und zur hochschulischen Pflegeausbildung. Sie legt Mindestanforderungen fest für die Pflegeausbildung und eine nach zwei Jahren abzulegende Zwischenprüfung. Vorgesehen ist eine dreijährige Ausbildung von mindestens 4600 Stunden. 2100 Stunden sollen auf theoretischen und praktischen Unterricht entfallen, 2500 Stunden auf die praktische Ausbildung. Anstatt auf Lerninhalte werden für die Ausbildung Kompetenzziele formuliert. Detailliert formuliert sind auch Ziele, die die Azubis im Rahmen der Zwischenprüfung nach zwei Jahren nachweisen sollen. Ausdrücklich heißt es: Die zu erwerbenden Kompetenzen sollen über die der bisher getrennt geregelten Ausbildungen in der (Kinder-) Kranken- und Altenpflege hinausgehen und den Aufbau einer umfassenden Handlungskompetenz verfolgen. Zugleich hält die Verordnung fest, es sei sicherzustellen, „dass das Niveau der Pflegeausbildung mit dem Niveau des Schulabschlusses korrespondiert, der den Zugang zur Ausbildung eröffnet.“

Nach langem Streit haben sich die Koalitionsfraktionen im vergangenen Jahr auf ein „2+1-Modell“ verständigt: Die Azubis werden zwei Jahre lang gemeinsam, generalistisch, ausgebildet. Im dritten Ausbildungsjahr können sie eine Spezialisierung in der Kinderkranken- oder in der Altenpflege wählen. Die Ausgliederung der Ausbildungsund Prüfungsverordnung geht auf einen Kompromiss der letzten großen Koalition zurück. Sie war der Preis, um die Reform der Pflegeberufe vor der Bundestagswahl noch auf den Weg bringen zu können. Dass der Bundestag sich eigens nochmals mit der Struktur Ausbildung beschäftigen soll, ist Resultat der Gesetzesformulierung. Als Konsens gilt, dass die Verordnung der Schlüssel zum Erfolg des Pflegeberufe-Gesetzes ist, das als Ganzes 2020 in Kraft tritt. Die Gewerkschaft Ver.di hält nichts von der Zwischenprüfung. Sie wirft den Arbeitgeberverbänden vor, sie wollten, dass die Pflegeassistenzkräfte künftig auf die Fachkraftquote in der Altenpflege angerechnet werden. (Quelle: ÄrzteZeitung)

Intensive Schulung: Krankenpflege ist abwechslungsreich und sehr anspruchsvoll.  Foto: Peter Ade


21


22


23


24


25


26


Physio & Reha

Ziel: Wieder leistungsfähig Medizinische Vorsorge soll Krankheiten verhüten. Unter Rehabilitationsleistungen sind alle medizinischen Leistungen zu verstehen, die der Abwendung, Beseitigung, Minderung oder dem Ausgleich einer Behinderung oder Pflegebedürftigkeit, der Verhütung ihrer Verschlimmerung oder Milderung ihrer Folgen dienen. Rehabilitations- und Vorsorgeleistungen können ambulant oder stationär erfolgen. Das Ziel: Im Alltagsleben so gut wie möglich wieder zurechtkommen – die aus gesundheitlichen Gründen bedrohte oder beeinträchtigte Teilhabe der Patientinnen und Patienten soll durch rehabilitationsmedizinische Versorgung wiederhergestellt, verbessert oder vor Verschlimmerung bewahrt werden. Die Maßnahmen helfen dabei, Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Das Spektrum reicht von Massagen und Heilbädern über gezielte Krankengymnastik oder Ergotherapie bis zu psychotherapeutischen Gesprächen. Auch bei einer Krankheit gehört heute die Prävention zum Behandlungskonzept. Neben frühzeitiger und regelmäßiger medizinischer Behandlung können auch bei kranken Menschen eine gezielte Ernährung oder zum Beispiel eine individuell abgestimmte Bewegungstherapie und entsprechende Entspannungsübungen den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. So werden mögliche Krankheitsfolgen, zum Beispiel eines Schlaganfalls, oft abgemildert. Rückfälle, eine Verschlechterung des Gesamtzustands sowie Folgeerkrankungen kommen seltener vor.

27


28

Eigenaktivität des Patienten fördern Die Physiotherapie orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions-, Bewegungs- beziehungsweise Aktivitätseinschränkungen des Patienten. Sie nutzt sowohl diagnostische und auf clinical reasoning basierende, wie auch pädagogische und manuelle Kompetenzen des Therapeuten. Gegebenenfalls wird sie ergänzt durch natürliche physikalische Reize (zum Beispiel: Wärme, Kälte, Druck, Strahlung, Elektrizität) und fördert die Eigenaktivität (koordinierte Bewegung sowie die bewusste Wahrnehmung) des Patienten. Die Behandlung ist an die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten des Patienten angepasst. Dabei zielt die Behandlung einerseits auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus, andererseits auf ein verbessertes Verständnis der Funktionsweise des Organismus (Dysfunktionen/Ressourcen) und auf eigenverantwortlichen Umgang mit dem eigenen Körper ab. Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit und dabei sehr häufig die Schmerzfreiheit beziehungsweise deren Reduktion.  (Quelle: Wikipedia)

Bewegung ist das A & O

Foto: zVg


29

Verzeichnis Physiotherapeuten Christina Amann-Escher Contra Schmerz Andreas Duttlinger Ute Drechsler Thomas Gilgin Hanno Heitz Stephan & Claudia Keine Birgit Lösle Karl Schlager MediClin Seidel-Klinik Schwarzwälder Hof Sigurd Jaks Erika Bauder PTC Physio-Trainings-Centrum Thomas Krumm Bettina Stauch Herbert Grootveld Thomas Wenger G&G Physiotherapie Anja Gerspach und Thomas Grauer Katja Becker Uwe Eichin Percs Katalin Tibor Kelsch Sabine Otte Sabine Tibi Claudia Winter Heide Wolff Alexander Schäuble Reiner Grieshaber Thomas Krauss Ingeborg Lohse Kurt Michael Iris Neubert Dorothea Arnold Arno Bär Elke Bellanti Ingrid Dreyer Bernd Eitner Pieter Elgersma Susanne Fautz Malte Gebhardt Physiotherapie Gern Bertram Geßlein Physiotherapie Grieshaber Chrischonaheim Haus der Altenpflege

Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Bad Bellingen Binzen

(07635) 8270023 (07635) 808231 (07635) 9346 (07635) 3636 (07635) 9459 (07635) 2555 (07635) 3432 (07635) 9320 (07635) 300 (07635) 81080 (07621) 1690024

Binzen Eimeldingen Efringen-Kirchen Efringen-Kirchen

(07621) 9869313 (07621) 9153978 (07628) 1848 (07628) 737

Grenzach-Wyhlen (07624) 80144 Grenzach-Wyhlen (07624) 1565 Grenzach-Wyhlen (07624) 80719 Grenzach-Wyhlen (07624) 8383 Grenzach-Wyhlen (07624) 5425 Grenzach-Wyhlen (07624) 2960 Grenzach-Wyhlen (07624) 2960 Grenzach-Wyhlen (07624) 1565 Grenzach-Wyhlen (07624) 5425 Hausen i. W. (07622) 63494 Kandern (07626) 1466 Kandern (07626) 7579 Kandern (07626) 7887 Kandern (07626) 970770 Kandern (07626) 9745018 Lörrach (07621) 43306 Lörrach (07621) 14415 Lörrach (07621) 51700 Lörrach (07621) 47323 Lörrach (07621) 2763 Lörrach (07621) 55971 Lörrach (07621) 87720 Lörrach (07621) 46991 Lörrach (07621) 10008 Lörrach (07621) 1602537 Lörrach (07621) 4248399 Lörrach (07621) 42800


30

Verzeichnis Physiotherapeuten

Renate Heizmann-Rebmann Hans Höcklin Heike Hoffmann Uwe + Carolin Itzen Ursula Keller Claudia Kellner Kurt Kolley Reha Vita Kreiskrankenhaus Holger Kringer Cathrin Kron Angela Lohkamp Vera Mutter Physiotherapie Quadriceps GbR Jeanette Rösch Jutta Roser physiofeingefühl Samira Ventura Esther Schäfer-Fiedler Sharah Scharfenberg Gert Schepens Physiotherapiepraxis Urich Richard und Thomas Vogel Sensitiv Warken, Erik Bozena Zohar KD Physio Vital Panta Rhei Praxis für Physiotherapie Reha Vita Gesundheitszentrum Rehazentrum Lörrach-Haagen Bernhard Kraus Gerold Pfündlin Gabriele Bewernick Curaris Paul Draeger Manuel Fiege Josef Käfer Dunia Krüger S. Neuschütz Hans Pels Guido Rauch Petra Richter J. Weiß u. S. Wolff Andreas Scheben Dorothea Schleusener Ivonne Schwander

Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Maulburg Maulburg Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden

(07621) 140525 (07621) 46991 (07621) 5789292 (07621) 4208387 (07621) 170680 (07621) 1620790 (07621) 49181 (07621) 4168384 (07621) 1683200 (07621) 10008 (07621) 165517 (07621) 86264 (07621) 5789292 (07621) 1685892 (07621) 578022 (0172) 5807001 (07621) 3900 (07621) 55971 (07621) 1610693 (07621) 1610759 (07621) 63547 (07621) 5869104 (07621) 47653 (07621) 4247177 (07621) 1685892 (07621) 1620790 (07621) 165648 (07621) 770260 (07622) 6845850 (07622) 8989 (07623) 794656 (07623) 797218 (07623) 7171448 (07623) 966128 (07623) 20253 (07623) 2409 (07623) 47604 (07623) 61097 (07623) 6019 (07623) 4959 (07623) 797218 (07623) 966667 (07623) 62991 (07623) 9669504


31

Verzeichnis Physiotherapeuten Rund um Reha - Zentrum für Bewegung Sonja Gottstein Petra Sturm-Körbs Peter Tiemann Heinrich Wehrs Stefanie Wolff Gudrun Zimmermann Andrea Bungart Ulrike Bürgelin Ulrike Lemke Anke Pfaul Sabine Le Claire Willem Meijs Martina Wetzel Thomas Bannwarth Annette Bruttel-Reimann Bogdan Grzedzicki Friederike Hauser Bernd Heusler Axel Knohl Marjo,Moonen S. Philipp F. Hauser u. S. Zabel Physio Sport Stefanie Philipp Lars Telaar Vital Sabine Ackermann Nikola Kapagiannidis Martin Lais Beate Läuger maxx-physiotherapie Martin Seiler Silke Meyer Monika Wirwall Bertold Wunderle Alexandra Lais-Schlegel Maria und Klaus Jakob Ute Kramer U. Liedeck Joachim Motz DD - Daniela Duy Physiotherapie Petra Strittmatter physio plus sport Mike Heerdegen Ariane Caspari Ina Michaela Dehner

Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Schwörstadt Schliengen Schliengen Schliengen Schönau Schönau Schönau Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Schopfheim Steinen Steinen Steinen Steinen Steinen Tegernau Todtnau Todtnau Utzenfeld Wehr Wehr Wehr Wehr Wehr-Öflingen Wehr Wehr Weil am Rhein Weil am Rhein

(07623) 47544 (07623) 718090 (07623) 47399 (07623) 62119 (07623) 797218 (07623) 59477 (07762) 4243 (07635) 2683 (07635) 8240720 (07635) 1471 (07673) 887704 (07673) 8558 (07673) 1091 (07622) 63686 (07622) 5288 (07622) 6849935 (07622) 3677 (07622) 63888 (07622) 61916 (07622) 390451 (07622) 6843880 (07622) 3677 (07622) 6843880 (07622) 3860 (07622) 6849935 (07627) 970190 (07627) 971661 (07627) 970818 (07627) 8754 (07627) 2026 (07629) 9121123 (07671) 225 (07671) 992301 (07671) 95000 (07762) 2202 (07762) 807983 (07762) 803404 (07762) 70060 (07761) 5538110 (07762) 7517 (07762) 5651260 (07621) 5504177 (07621) 706688


32

Verzeichnis Physiotherapeuten

Patricia Engelhard Michaela Fucikova V. Grab Patric Heimann Birgit Herbster Michael Jungk Sättele u. Klusczyk Bernhard Kraus Renate Kuhn Elisabeth Müller H. Priesdorf Maja Sättele Beate Sicklinger Ates Vedat veamed one Thomas Vogel Monika Hiepe Birgit Kiefer Paula Kornprobst Björn Kronski

Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Zell i. W. Zell i. W. Zell i. W. Zell i. W.

(07621) 73309 (07621) 791337 (07621) 71252 (07621) 799858 (07621) 1603359 (07621) 913713 (07621) 71858 (07621) 7940 (07621) 73030 (07621) 79480 (07621) 791337 (07621) 71858 (07621) 78512 (07621) 1634326 (07621) 63547 (07625) 8699 (07625) 928852 (07625) 928811 (07625) 918758

Verzeichnis Ergotherapeuten Hildegard Müller-Peukert Dorothea Busch Hausmann Straub Klaus Grzenia Gem.-Praxis Maier und Östringer Rhenus Ergotherapie GmbH Antje Heitz Bender-Marx Praxis für Ergotherapie Frühförderstelle für Eltern und Kinder Marion Kempf Reha Wohnverbund Anja Hoffmann Holger Gehweiler Silvia Ringwald-Isele Rita Koch Diana Busch Yvonne Sauer

Efringen-Kirchen Kandern Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Müllheim Müllheim Müllheim Müllheim Müllheim Rheinfelden Rheinfelden Schopfheim Todtmoos Weil am Rhein Zell

(07628)9424839 (07626) 9774247 (07621)1630250 (07621) 14641 (07621) 56400 (07621) 165648 (07635) 822232 (07631) 171855 (07631) 938180 (07631) 7044304 (07631) 175391 (07623) 7172733 (07623) 909464 (07622) 669077 (07674) 920129 (07621) 1602275 (07625) 911359


33


34

Physio & Reha

Ziel: Schmerzfrei und beweglich Physiotherapie kann Erkrankungen durch aktive oder passive Bewegung heilen. Bewegungstherapie und Krankengymnastik sind Hauptaufgabe der Physiotherapie. Physiotherapie kann Erkrankungen durch aktive oder passive Bewegung heilen oder ihnen vorbeugen. Von der aktiven Bewegung ist die Rede, wenn der Patient selbstständig, nämlich aktiv Bewegungen ausführt. Wenn äußere Kräfte – zum Beispiel Führung der Bewegung durch den Therapeuten – genutzt werden, spricht man von der passiven Bewegung. In der erfolgreichen Nachbehandlung vieler Erkrankungen und Verletzungen kommt der Physiotherapie zur Schaffung neuer Lebensqualität immer größere Bedeutung zu. Physiotherapeuten analysieren und interpretieren sensomotorische Funktions- und Entwicklungsstörungen, um sie mit speziellen manuellen und anderen physiotherapeutischen Techniken zu beeinflussen. Primärer Ansatzpunkt ist das Bewegungssystem und das Bewegungsverhalten. Das Ziel:

Die Physiotherapie will nicht zuletzt mit gymnastischen Übungen auf die psychische Leistungsfähigkeit einwirken. Foto: Archiv

Schmerzfreiheit und ökonomisches Bewegungsverhalten. Physiotherapeuten beeinflussen aber auch Funktionsstörungen innerer Organe, verbessern die Eigen- und Fremdwahrnehmung sowie die Sozialkompetenz und wollen nicht zuletzt auf die psychische Leistungsfähigkeit einwirken. Ziele der Physiotherapie sind außerdem, Eigenständigkeit und Selbständigkeit des Patienten zu fördern und die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren. In der Pädiatrie unterstützten Physiotherapeuten die Angehörigen im richtigen Umgang mit Kindern, die unter neurologischen Störungen leiden. Die Behandlung zielt stets auf natürliche, physiologische Reaktionen des Organismus (Muskelaufbau, Stoffwechselanregung) zur Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Gesundheit. Anwendungen sind beispielsweise Krankengymnastik als Einzel- oder Gruppentherapie, Massagen (Klassische Massage, Bindegewebsmassage, Periostmassage, Reflexzonenmassage, Colonmassage), Thermotherapie Atemtherapie, Bewegungsbäder und Rückenschule. In Deutschland hat der Begriff Physiotherapie 1994 bundesweit den Begriff „Krankengymnastik“ abgelöst. Grund dafür war die Anpassung an den internationalen Sprachgebrauch und die Zusammenführung der west- und ostdeutschen Heilberufe nach der Wiedervereinigung. In der DDR war der Begriff Physiotherapie schon zuvor geläufig.


Physio & Reha

35


36

Hören & Sehen

Wesentlicher Teil der Lebensqualität Mit einer Zusatzversicherung für Hörgeräte ist man auf der sicheren Seite. Statistiken zufolge haben in Deutschland rund 14 bis 15 Millionen Menschen Probleme mit dem Gehör. Insbesondere im Alter nimmt die Schwerhörigkeit zu. Mit einer modernen Hörhilfe kann die Schwerhörigkeit perfekt ausgeglichen werden und man hört wieder jedes Geräusch. Die kleinen, kaum sichtbaren Geräte sind wahre Elektronikwunder und damit allerdings auch nicht besonders günstig. Ein Mittelklasse-Hörgerät für ein Ohr kostet rund 1200 Euro. Von der gesetzlichen Krankenversicherung erhält man einen Zuschuss von rund 843 Euro, die restlichen Kosten von 357 Euro zahlt der Patient aus eigener Tasche. Sind beide Ohren betroffen, verdoppelt sich die Rechnung. Mit einer Zusatzversicherung für Hörgeräte ist man deshalb auf der sicheren Seite.

Der Ohrenarzt rät, das Gehör stets im Auge zu behalten. Foto: zVg

Die Menschen interessieren sich immer mehr für ihr Gehör. In einer Welt, die immer stärker von akustischen Eindrücken geprägt ist, wollen die Menschen gut hören, verstehen und genießen können. Die Nutzung modernster Technologien ist dabei wesentlicher Bestandteil der Kommunikation. Höreindrücke, Klänge und Klangfarben sind vielfältig wie das Farbspektrum eines Regenbogens. Bunte und farbenfrohe Hörwelten sichern das Wohlbefinden. Gutes Verstehen steigert das Selbstbewusstsein und die Zufriedenheit. Ein eingeschränktes Hörvermögen bedeutet nicht nur schlechteres Verstehen, sondern führt auch zu Einbußen in der gesamten Lebensqualität. Durch Gewöhnungseffekte wird die Rückkehr in die bunte Welt des guten Hörens immer schwieriger. Deshalb sollte man das Gehör im Auge behalten. Viele ältere Menschen haben Hörprobleme. Jeder Dritte zwischen 60 und 70 hört nicht mehr gut. Jenseits des 70. Geburtstages hat jeder Zweite eine Hörminderung. „Doch nicht allen Menschen ist ihre Hörminderung bewusst“, so Dr. Karin Uphoff von der Fördergemeinschaft Gutes Hören. „Hörminderungen entwickeln sich oft langsam über Jahre hinweg, so dass man sich an das schlechtere Hören gewöhnt. Die Mehrzahl der hörgeminderten älteren Menschen ist daher auch gar nicht mit Hörgeräten versorgt. Diese Menschen verzichten auf einen wesentlichen Teil ihrer Lebensqualität.“


37

Hören & Sehen

Wenn die Sehleistung mangelhaft ist Je eher das Schielen festgestellt wird, desto erfolgreicher lässt es sich behandeln. Zahlreiche Tests und Umfragen belegen, dass die Sehleistung vieler Menschen mangelhaft ist. Wer Mängel in seiner Sehleistung feststellt, sollte einen professionellen Sehtest beim Augenoptiker oder Augenarzt durchführen. Geradeaus schauen kann nicht jeder! Wer schielt, der kann die Blickrichtung seiner beiden Augen nicht parallel zueinander ausrichten. Doch Schielen ist nicht gleich Schielen. Man unterscheidet beim Schielen drei Formen: Bei einer „Heterophorie“ liegt eine Störung des Augenmuskelgleichgewichts vor.

Beim so genannten Begleitschielen (Heterotropie) bewegt sich das Augenpaar zwar in allen Blickrichtungen gleichmäßig koordiniert, trotzdem sind die Augen nicht auf ein und dasselbe Objekt gerichtet. Das Lähmungsschielen (Parese) kann aufgrund einer neurologischen Erkrankung, eines Unfalls oder einer Erkrankung eines oder mehrerer Augenmuskeln in Erscheinung treten. Je eher das Schielen festgestellt wird, desto erfolgreicher lässt es sich behandeln. Dies geschieht meist mit einer speziell angepassten Brille, Prismengläsern, Okklusion (Abkleben eines Auges) oder einer operativen Korrektur. Wer Mängel in seiner Sehleistung feststellt, darf den professionellen Sehtest nicht scheuen.


38

Zahnheilkunde

Zähne sind mit dem Körper vernetzt Ein kranker Zahn kann dem ganzen Körper Schaden zufügen. Der Körper und der Zahn-Kiefer-Komplex stehen in einer vielfältigen Beziehung. Wenn Zähne von Zahnkaries befallen sind oder wenn der Zahnhalteapparat durch Parodontitis angegriffen ist, wirkt sich dies auch negativ auf die allgemeine Gesundheit aus. Die Mundhöhle ist Teil der vielfältig vernetzten Systeme des menschlichen Organismus. Erkrankungen des Kauorgans können somit auch Auswirkungen auf die Regulationsfähigkeit und den Gesundheitszustand des Gesamtorganismus haben. Umgekehrt ist es aber auch möglich, dass Allgemeinerkrankungen die Mundgesundheit negativ beeinflussen. Zudem ist zu berücksichtigen, dass die in der Mundhöhle verarbeiteten zahnärztlichen Werkstoffe allergische oder toxische Reaktionen auslösen können. „Gesunde Zähne = gesunder Körper“. Kranke Zähne beziehungsweise Krankheiten durch Zähne und Zahnprobleme müssen nicht sein, denn sie können auch im Dämmerschlaf vom Zahnarzt gelöst werden (Zahnarztangst). Dass kranke Zähne gesundheitliche Störungen auch in weit von den Zähnen entfernten Gebieten des Körpers bewirken können, ist seit langem bekannt. Kranke Zähne können Auslöser für Krankheiten sein, denn während als Zahnherd eine bakterielle Streuung verstanden wird, ist ein Störfeld eine Zone chronischer Irritation und Reizung. Werden die Belastung oder die Abwehr- und Regulationskraft vom Organismus andauernd in Anspruch genommen, sind sie möglicherweise irgendwann erschöpft.

Derlei Belastungen werden keineswegs ausschließlich durch erkrankte Zähne bewirkt. Chronische Entzündungsprozesse und Umweltbelastungen durch Schwermetalle können ebenfalls zu massiven Störungen der Gesundheit führen. Die Prothetik beim Zahnarzt umfasst die ganzheitliche Betrachtung der Problematik und deren Behandlungsmöglichkeiten. Dabei sollen die mittel- und langfristige Erhaltungsfähigkeit der Zähne (Zahnerhaltung) genauestens geschätzt werden wie auch die Verträglichkeit und Kontraindikationen sorgfältig geprüft und ästhetische Aspekte berücksichtigt werden. Für jeden Patienten findet beim Zahnarzt eine auf ihn persönlich abgestimmte und individuelle Beratung statt. So können dauerhafte Beschwerden im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich von Beginn an vermieden werden. Deshalb steht bei der zahnärztlichen Prothetik die langfristige Betreuungsstrategie des Zahnpatienten im Vordergrund, ganz im Sinne einer langanhaltenden Mundgesundheit und Lebensqualität.  (Quelle: Opti Dent Suisse)

Rechtzeitige Behandlung ist wichtig und eine Bedingung für langfristige Gesundheitserhaltung der Zähne. Foto: zVg


Verzeichnis Zahnärzte

39

Brigitte Glökler Bad Bellingen 07635/822430 Dr. (H) Thomas Alexander Schubert Bad Bellingen 07635/9510 Dr. Ulrich Ewald Binzen 07621/9157070 Dr. Anna Herrlich Binzen 07621/63750 Alexander Gerassimow Efringen-Kirchen 07628/942300 Dr. Doris Heitmann und Dr. Janine Kneuer Efringen-Kirchen 07628/8424 Kirstin Kempa Eimeldingen 07621/69432 Mariana Corches Grenzach-Wyhlen 07624/5402 Dr. Markus Hoff und Hubertus Hoff Grenzach-Wyhlen 07624/4977 Dr. Manfred Knerr Grenzach-Wyhlen 07624/1066 Silvia Linder-Lauritsch Grenzach-Wyhlen 07624/914040 Dr./Univ. Belgrad Zoja Nikolic Grenzach-Wyhlen 07624/2673 Dr. Richard Rengholt Grenzach-Wyhlen 07624/1836 Dr. Jürgen Rutschmann und Dr. Frauke Althoff Grenzach-Wyhlen 07624/2599 Dr. med. dent. Martin Dinkelacker Hausen i.W. 07622/688590 Dr. med. dent. Matthias Kása Zahnarzt/ Master of Science (Implantologie) Inzlingen 07621/12080 Dr. Cyrus Abazari und Dr. Eva-Maria Lindenau-Abazari Kandern 07626/7777 Dr. med. dent. Kai Oliver Gülich Kandern 07626/970288 Hedy Zabka Kandern 07626/264 Dr. med. Franziska Becker Lörrach 07621/2810 Pavel Bolf Lörrach 07621/84040 Dr. med. dent. Jochen Alexander Conradt Lörrach 07621/47058 Dr. Dr. Andreas Dorow FA für Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie Lörrach 07621/1690690 Matthias Fabry Lörrach 07621/84446 Franz Gleich Lörrach 07621/2495 Dr. Markus Henkel Lörrach 07621/3693 Dr. Manfred Hölscher FA für Kieferorthopädie Lörrach 07621/2058 Dr. Birgit Kuhlmann Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Lörrach 07621/86017 Dr. Gerd Kuhlmann und Götz Kuhlmann Lörrach 07621/48022 Dr.-medic. stom. (R) Niculae Oprea Lörrach 07621/84800 Dr. dent./Univ. Budapest Christian Papé Fachzahnarzt für Kieferorthopädie Lörrach 07621/705370 Dr. dent./Univ. Budapest Sabine Heilinger Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Lörrach 07621/705370 Medizinisches Versorgungszentrum Rhenus RONK GmbH Lörrach 07621/4205200 Dr. -medic. stom. (R) Michael Robu Lörrach 07621/3694 Dr. Amir Rouhani Torbati Fachzahnarzt f. Kieferorthopädie Lörrach 07621/140828


40 Dr. Dr. Simon Sammain u. Dr. Johanna Maul Dr. Martin Schwerdtfeger Dr. Christof Selbherr Dr. Georg Schwerdtfeger Dr. med. Wolfgang Späte Facharzt f. Mund-Kiefer- u. Gesichtschirurgie Dr. Dr. Georg Beitinger Facharzt f. Mund-Kiefer- u. Gesichtschirurgie Dr. med. dent. Mario Wagner Fachzahnarzt für Oralchirurgie Jörg Bauer Mark Billek Dr. med. dent. Alexander Herdt und Oleg Plaksin Timo Kieslich Dr. med. dent. Sandra Kirst Dr. Vladimir Maxa Berner Rychter Karlheinz Scherble Dr. Hans-Jürgen Weh Dr. Nikolai Wierzbitzki und Volker Willen Dr. med. dent. Cristina Eckert de Löwy Dr. Klaus Jürgen Klöpfer Dr. med. dent. Martin Knörnschild Dr. med. dent. Ralf Storz Barbara Dannenhauer Thomas Becker Dr. med. dent. Albert Bläsius Dirk Blunck Dr. med. dent. Christian Dold Zahnarzt Dr. Arnulf Dreier Fachzahnarzt für Kieferorthopädie Dora Föhner Dr. Urs Leonhard Francke Dr. Anne Francke-Freudenberg Dr. Richard Hinkelbein Fachzahnarzt für Oralchirurgie D. D. S. (USA) Klaus Kuhlmay Dr. med. dent. Björn Lang Fachzahnarzt für Oralchirurgie Dr. med. dent. Harald Löprich Dr. Matthäus Jannis Marques Hager Dr. Richard Moeller Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Verzeichnis Zahnärzte Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach

07621/9357111 07621/44959 07621/44959 07621/44959

Lörrach

07621/12828

Lörrach

07621/12828

Lörrach Lörrach Lörrach

07621/2183 07621/86077 07621/3515

Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Lörrach Maulburg Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden

07621 12107 07621/5789114 07621/5504197 07621/2986 07621/2905 07621/3533 07621/705550 07621/10970 07621/52449 07621/51710 07621/954120 07621/53321 07622/5444 07623/7978623 07623/2641 07623/1850 07623/62484

Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden

07623/7185564 07623/8664 07623/8664 07623/8664

Rheinfelden Rheinfelden

07623/1510 07623/20578

Rheinfelden Rheinfelden Rheinfelden

07623/7185571 07623/965588 07623/469240

Rheinfelden

07623/62322


Verzeichnis Zahnärzte

41

Anders Olsson Rheinfelden 07623/1275 Alexander Przetak Rheinfelden 07623/47200 Dr. Richard Rengholt Rheinfelden 07623/62720 Jürgen Schophaus Zahnarzt Rheinfelden 07623/3296 Dr. med. dent. Klaus Michael Schunk Rheinfelden 07623/7172407 Dr. Wolf-Dieter Schütz Rheinfelden 07623/7185560 Dr. Christian Schwarz u. Dr. Alexander Schwarz Rheinfelden 07623/5288 Dr. Anja Spitzer und Christian Woitaschek Rheinfelden 07623/3808 Dr. Alexander Strohmenger Rheinfelden 07623/717870 Andrej Syrtschikow Rheinfelden 07623/1282 Dr. Hans-Jürgen Weise Rheinfelden 07623/61121 Jürgen Schophaus Rheinfelden 07623/3296 Dr. med. dent. Anette Dorfmeister Schliengen 07635/3331 Ralf Gebhardt Schliengen 07635/8614 Dr. med. dent. Rainer Christian Leta Schliengen 07635/9228 Dr. Wulf Künzel Schönau 07673/1503 Dr. Raimund Rotzinger Schönau 07673/366 Dr. Christina Naskrent Schopfheim 07622/6671531 Dr. Daniel Dan Banica Fachzahnarzt für Oralchirurgie Schopfheim 07622/9019706 Karlheinz Brandsch Schopfheim 07622/7360 Dr. Sabine Schmelzer und Jürgen Bruederlin Schopfheim 07622/8254 Dr. med. dent. Kurt Hartmann Schopfheim 07622/7424 Dr. med. dent. Martin Heidelberger Schopfheim 07622/2777 Dr. Dr. Angelika Huppert Schopfheim 07622/8100 Nikolai Kanev Schopfheim 07622/7023 Dr. Alexander Klueglein Schopfheim 07622/4015 Fachzahnarzt f. Kieferorthopädie Harry Klinger Schopfheim 07622/3429 07762/3993 Dr. (UMF Temeschburg) Tereza-Diana Awender Schwörstadt Dr. med. dent. Klaus Baumann Steinen 07627/2202 Carsten Hein Steinen 07627/2826 Dr. Hans Rothweiler und Norbert Findling Steinen 07627/1825 Dr. Thilo Axthelm und Dr. Ute Axthelm Todtnau 07671/332 Dr. Bertold Kunz Todtnau 07671/261 Dr. Klaus-Dieter Petsch Fachzahnarzt für Oralchirurgie Todtnau 07671/261 Felix Cuno Wehr 07762/3616 Dr. Reinhard Ganz Wehr 07762/7144 Dr. Falk Legler Wehr 07761/2694 Dr. Dirk Lehmann Wehr 07762/8300 Dr. Georg Liehr und Imke Liehr Wehr 07762/9860 Dr. med. dent. Thomas Bannert Weil am Rhein 07621/71045 Dr. med. dent. Thomas Bock Weil am Rhein 0762/793104


42 Benjamin Grass und Dr. Katharina Herrmann-Schwartzkopff Dr. Cornelia Griesel-Pruin Jörn Heckmann und Christian Schindler Dr. med. dent. Karin Hehl Dr. Rüdiger Lente und Dr. Lars Voigt Christiane Morlock Dr. Paul Nachmann Fachzahnarzt für Kieferorthopädie Dr. Olaf Preuß Dr. Rudolf Reitemeyer Dr. Antoinette Röttele Dr. med. dent. Oksana Sadzik Dr. Carl-Michael Schneider Dr. Erika Schültz Fachzahnärztin für Kieferorthopädie Dr. Bernhard Sickinger Andreas Georg Szpilman Marianne Valeri

Verzeichnis Zahnärzte Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein

07621/73024 07621/71105 0762/62172 07621/71281 07621/77838 07621/914034

Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein

07621/71191 07621/71520 07621/71280 07621/62412 07621/76691

Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein Weil am Rhein

07621/72011 07621/71122 07621/75090 07621/69886

In der Zahnklinik wird mit modernster Technik gearbeitet.

Foto: zVg


43

Kreiskliniken

Erleichterung für Patient und Chirurg Im Kreiskrankenhaus zwei Laparoskopietürme für minimalinvasive Chirurgie „Fast ein Quantensprung“. Ungeachtet der laufenden Planung für das Zentralklinikum investierte der Landkreis im vergangenen Jahr 1,7 Millionen Euro in die Optimierung der medizinisch-technischen Ausstattung der drei bestehenden Kliniken. Zuletzt wurden für zwei Laparoskopietürme am Kreiskrankenhaus Lörrach 200 000 Euro ausgegeben. Mit den beiden hoch modernen Anlagen wurde der Bereich der patientenschonenden, so genannten minimalinvasiven Chirurgie weiter ausgebaut. „Fast ein Quantensprung in der Medizintechnik“, erläuterte bei einer LiveDemonstration Privatdozent Dr. Christian Hamel, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, die aus seiner Sicht „faszinierenden Möglichkeiten der neuen Geräte“. Das Besondere: Patient und Operateur profitieren bei Bauchspiegelungen zum Beispiel von elektronischer Bildoptimierung, Sichtbarkeit feinster Gewebestrukturen oder intraoperativer Durchblutungskontrolle. In der Chirurgie der inneren Organe nehmen minimalinvasive Operationstechniken inzwischen einen wichtigen Stellenwert ein. Mit den beiden 3D-Laparoskopietürmen, die in Lörrach eingesetzt werden, befindet sich die Klinik auf dem neuesten Stand der Technik. Dabei geht die High-Tech-Entwicklung kontinuierlich weiter. Die Medizintechnik bringt laufend verbesserte Operationsinstrumente und vor allem Monitore auf den Markt, die breiten

Einzug in die Operationssäle halten. „Damit werden die Behandlungstechniken erheblich verfeinert“, freut sich Schamel. Bislang bei minimalinvasiven Eingriffen verwendete Systeme erzeugen ein zweidimensionales Bild ohne räumliche Darstellung der Anatomie. Neuerdings kommt ein 3D-System zum Einsatz. Vor allem bei Untersuchungen ohne direkten Raumbezug – zum Beispiel beim Ausrichten der Nadel während des laparoskopischen Nähens - ist die dreidimensionale Sicht äußerst hilfreich. Die neuen Laparoskopietürme ermöglichen den dreidimensionalen Blick in den Körper der Patienten. Mit Hilfe der dreidimensionalen Darstellung kann die Umgebung der Operationsstelle räumlich wahrgenommen werden. „Wir sind dadurch in der Lage, die Bewegung der gesteuerten laparoskopischen Instrumente viel besser einschätzen“, erklärt der Chefarzt. Anatomisch feinste Gewebestrukturen würden noch besser erkannt und noch schonender behandelt. „Wir können so schneller, entspannter und präziser arbeiten.“

Chefarzt Christan Schamel bei der Live-Demonstration an den neuen Laparoskopietürmen im Kreiskrankenhaus Lörrach Foto: Peter Ade


44

Ernährung

Gesund ernähren – viel bewegen Ernährung- und Bewegungsverhalten wird in der Freizeit von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Das Ernährung- und Bewegungsverhalten wird in der Freizeit von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Bewusst oder unbewusst richtet sich die Auswahl der Angebote nach dem Wert, den die Freizeit für den Einzelnen besitzt. Je nach Alter und Gruppenzugehörigkeit wird der Schwerpunkt der Aktivität als Ausgleich zur Arbeitswelt gesehen, zur Förderung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens, als reiner Genuss und Konsum oder zur Stärkung sozialer Kontakte gesehen. Ein Erwachsener verbringt einen großen Anteil seiner Lebenszeit am Arbeitsplatz. Die berufliche Tätigkeit nimmt dabei auch Einfluss auf die Gesundheit des Einzelnen. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung vor, während und nach der Arbeit zur Verbesserung des Wohlbefindens sind daher wichtiger denn je.

Frisches Obst und Gemüse gibt’s auf den Wochen­ märkten der Region. Foto: Peter Ade


45

Apotheke

Der Arzt ist „nur“ der Lotse Sieben Prozent aller Deutschen sind zuckerkrank / Betroffene müssen selber aktiv werden. Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung. Für Dr. Michael Maraun, Chefarzt und Diabetologe am Kreiskrankenhaus Schopfheim, ist das der beste Schutz vor Zuckerkrankheit. Und wenn es einen doch „erwischt“: Bewegung, Bewegung und nochmal Bewegung, dazu eine ausgewogene Ernährung. Sieben Prozent aller Deutschen sind zuckerkrank. Diabetes ist damit die am weitesten verbreitete Volkskrankheit, der jetzt auf breiter Front der Kampf angesagt wird. Dr. Maraun schwört auf Bewegung und vor allem die Bereitschaft, die Krankheit aktiv anzugehen. „Diabetes kann man nicht beim Arzt abgeben“, so der Mediziner, der sich im Umgang mit Betroffenen vor allem in der Rolle des Lotsen sieht.

Top-Apotheke mit Top-Angeboten und dem Plus an Service

Sparen Sie ! bares Geld

Sammeln Sie Bonuspunkte mit unserer ard* ServicePlusC

ServicePlusCard

Hauptstr. 437 · 79576 Weil am

Rhein · www.apotheke-rheincenter.d e

Jahres-Sonder-Bonus +

3 % Sofort-Rabatt auf freiverkäufliche Arzneimittel und Waren aus der Selbstbedienung (nicht auf Aktionsartikel). Wichtig! Legen Sie bei Ihrem Einkauf immer Ihre Kundenkarte vor oder sagen Sie uns, dass Sie in unserem System gespeichert sind.

Damit Sie Ihren Sofort-Rabatt erhalten! Ihre Einkäufe auf Ihr Konto gespeichert werden! Aus Ihren gespeicherten Einkäufen des Jahres errechnen wir im ersten Quartal des Folgejahres Ihren zusätzlichen Jahres-SonderBonus (nähere Infos in der Apotheke). Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie!

Die Zuckerkrankheit in den Griff bekommen, das fordern Vertreter von Selbsthilfegruppen mit Unterstützung des Schopfheimer Diabetologen Dr. Michael Maraun (Mitte). Foto: Peter Ade

Apotheker Detlef Hahnemann Hauptstraße 437 · D – 79576 Weil am Rhein Tel.: +49 (0)7621 78000 www.apotheke-rheincenter.de * Alle unsere Leistungen erbringen wir im Rahmen der geltenden rechtlichen Bestimmungen, insbesondere unter Beachtung der Apotheken-Betriebsordnung. Rezeptumsätze und Rezeptgebühren. Aktionsartikel und SonderAktionspunkte (gekennzeichnet) sind vom Sofort-Rabatt auseschlossen.


46

Apotheke

Allrounder durch und durch Der Apotheker gilt gemeinhin als ein gar vielschichtiges Wesen. Sympathisch, kompetent und für jedermann ansprechbar - das sind die wichtigsten Merkmale einer guten Apotheke. Als Arzneisachverständige tragen Apothekerinnen und Apotheker dazu bei, die Gesundheit zu erhalten oder bei Erkrankungen zur Genesung beizutragen. Gesundheit wird definiert als körperliche, geistige und seelische Unversehrtheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Auf der Kompetenz und dem Verantwortungsbewusstsein der Fachkräfte sowie der Vielfalt und hohen Qualität der angebotenen Dienstleistungen und Produkte gründet die hohe Kompetenz, den Menschen Wege zum Erhalt oder zur Wiedererlangung der Gesundheit aufzuzeigen. „Heutzutage erweist sich der Apotheker als ein gar vielschichtiges Wesen“, lesen wir in einer Mitteilung der Apothekenkammer Baden-Württemberg. Er habe Chemie studiert, sei aber kein Chemiker. Er habe Physik studiert, gebe sich aber nicht als Physiker aus. Botanik sei eines seiner wichtigsten Fächer,

Das A & O in der Apotheke ist fachkundige Beratung. Umfangreiche Information über ein breit gefächertes Serviceangebot steht dabei im Vordergrund. Foto: Peter Ade

trotzdem könne man ihn nicht als Botaniker bezeichnen. Letztlich gelte er vor dem Handelsgesetz als Kaufmann, aber – genau das gehöre nicht zum Studium der Pharmazie. Der Apotheker ist Ansprechpartner in allen Fragen der Wirkungsweise und Sicherheit von Arzneimitteln und berät auch verantwortungsbewusst in anderen Gesundheitsfragen, zum Beispiel in den Bereichen Gesundheitsförderung und alternative Heilverfahren, aber auch bei der Bekämpfung von Sucht und dem Fehlgebrauch von Arzneimitteln. Die Berufsausbildung der Pharmazeuten ist umfassend und vielseitig. Man kann unmöglich sagen, auf welchem Gebiet der Schwerpunkt liegen müsste. Daraus erklärt sich aber auch, dass das Erscheinungsbild des Apothekers sehr vielgestaltig ist – vom einen hoch geschätzt, vom anderen vielleicht etwas kritisch betrachtet, insbesondere dann, wenn er sich prächtiger Gesundheit erfreut. Verzichten aber kann man auf diesen Beruf nicht: Im Gegenteil: Er wird auch in Zukunft eine große Bedeutung haben oder gar an Bedeutung noch zunehmen. Insbesondere dann, wenn sich die Menschen wieder mehr als in vergangener Zeit selbst für ihre Gesundheit verantwortlich fühlen. Denn die Gesundheit ist ein Geschenk der Natur, das man nicht erzwingen kann. Wohl aber kann man sie mit vernünftigem Tun erhalten und so hat das alte Philosophenwort bis heute: Die Gesundheit ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne die Gesundheit.


47

Die APOTHEKEN für die ganze Familie kompetent * aktiv * sympathisch

Rezepte/Produkte einfach per App vorbestellen.

Dr. Anke Leumann-Runge e.K. Turmstraße 41, 79539 Lörrach Tel.: 07621 31 31 Öffnungszeiten: Mo - Fr 8.00 - 19.00 Sa 8.00 - 17.00 www.bahnhof-apo.de

Robert-Bosch-Str. 6, 79539 Lörrach Tel.: 07621 570 05 46 Öffnungszeiten: Mo - Sa 8.30 - 20.00 www.apo-loerrach.de


48

Krankenkasse

Bismarck legte den Grundstock Die soziale Absicherung im Krankheitsfall hat in Deutschland eine lange Tradition. Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der fünf Sparten der Deutschen Sozialversicherung und geht auf die Bismarcksche Sozialgesetzgebung von 1883 zurück. Die wesentlichen Strukturprinzipien sind Solidarität, Sachleistung, paritätische Finanzierung, Selbstverwaltung und Pluralität. Die soziale Absicherung im Krankheitsfall hat in Deutschland eine lange Tradition. Das Krankenversicherungsgesetz von 1883 führte die Versicherungspflicht für gewerbliche Arbeiter ein. Das Gesetz begründete einen Rechtsanspruch des Versicherten auf Sachleistungen wie freie ärztliche Behandlung, Arzneimittel sowie Geldleistungen wie beispielsweise Krankengeld und Sterbegeld. Die Krankenkassen durften im Rahmen ihrer Satzung Mehrleistungen anbieten und den Krankenversicherungsschutz auf die Familienangehörigen ausdehnen. Auch die gesetzliche Regelung der Beiträge in Abhängigkeit vom Bruttoarbeitsentgelt stammt aus dieser Zeit.

Angehörige der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf steigende Beiträge einstellen.  Foto: zVg

Seit 2000 traten diverse Gesetze zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft. Sie zielten darauf ab, die Gesundheitsversorgung wirtschaftlicher und qualitätsgesicherter zu gestalten. Zu den Regelungsbereichen zählten unter anderem die Stärkung der hausärztlichen Versorgung, die Qualitätssicherung, das Finanzierungssystem in der stationären Versorgung sowie diverse Einzelmaßnahmen im Mitgliedschafts-, Beitrags- und Organisationsrecht. Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf steigende Krankenkassenbeiträge einstellen. Bei vielen könnte der Beitrag aber auch sinken. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz wird im kommenden Jahr um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent angehoben, wie das Bundesgesundheitsministerium in Berlin mitteilte. Grund dafür: Die Ausgaben steigen stärker als die Einnahmen. Allerdings legt jede Krankenkasse selbst fest, wie hoch ihr tatsächlicher Zusatzbeitrag ausfällt. Auch Beitragssenkungen seien bei Kassen mit hohen Finanzreserven möglich, betonte das Ministerium. Die Höhe des durchschnittlichen Zusatzbeitrags wird jährlich neu festgelegt und spiegelt als Orientierungsgröße den Finanzbedarf der Kassen insgesamt wieder. Gründe für wachsende Ausgaben sind laut Ministerium Verbesserungen in der Versorgung, medizinischer Fortschritt und das steigende Lebensalter der Menschen. Allerdings seien die Finanzreserven in den vergangenen Jahren auf über 20 Milliarden Euro gestiegen.


49


50

Rettungsdienst

Notfallversorgung auf hohem Niveau DRK immer schneller beim Patienten / Geschäftsführer kritisiert mangelnde Förderbeträge für RettungswachenNeubau. „Themen, die auf Landesebene seit Jahren offen waren, haben eine gute Lösung gefunden“, beschreibt Geschäftsführer Svend Appler die aktuelle Situation des Rettungsdienstes im Landkreis Lörrach. Kritik übt er an den Förderrichtlinien des Innenministeriums beim Neubau von Rettungswachen. Vor Angehörigen des DRK-Kreisverbands sprach Appler jüngst von einer verbesserten Ertragslage. Die Kostensituation für Rettungsfahrzeuge, das Qualitätsmanagement und die Finanzierung des Organisatorischen Leiters Rettungsdienst gestalte sich mittlerweile „freundlicher“. Der Geschäftsführer

wörtlich: „Das stärkt unseren Rettungsdienst und wird ihn auch weiterhin stärken.“ Im Jahr 2018 und 2019 – bis jetzt – hat die Gesellschaft für Investitionen in Rettungsfahrzeuge und Arbeitsmittel insgesamt eine knappe Million Euro bereitgestellt. „So schaffen wir die Grundlage für eine schnelle und hochprofessionelle Versorgung Hilfesuchender.“ Trotz des in Grenznähe zur Schweiz harten Wettbewerbs um Arbeitskräfte stelle das DRK die Versorgung der Bevölkerung im Landkreis „auf hohem Niveau“ sicher. „In den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren wir mit dem ersteintreffenden Rettungsmittel in knapp 93 Prozent aller Fälle innerhalb von 15 Minuten an der Einsatzstelle.“

Der Rettungsdienst des DRK im Landkreis Lörrach ist in personeller und medizinisch-technischer Hinsicht gut aufgestellt. Foto: Peter Ade


51

Selbsthilfegruppen

„Unglaublich wertvolle Arbeit“ Im Landkreis etwa hundert Gruppen aktiv / Präsentation in Schopfheim / Politikerversichern Unterstützung. Selbsthilfegruppen sind selbstorganisierte Zusammenschlüsse von Menschen, die ein gleiches Problem oder Anliegen haben und gemeinsam etwas dagegen beziehungsweise dafür unternehmen möchten. Typische Probleme sind etwa der Umgang mit chronischen oder seltenen Krankheiten mit Lebenskrisen oder belastenden sozialen Situationen. Die Zahl der Selbsthilfegruppen in Deutschland wird auf 70 000 bis 100 000 geschätzt. Laut dem telefonischen Gesundheitssurvey des Robert-KochInstituts waren etwa neun Prozent der erwachsenen Bevölkerung Deutschlands schon einmal Teilnehmer einer Selbsthilfegruppe. Fragt man danach, wie hoch der Anteil derer ist, die zum Zeitpunkt der Befragung eine Selbsthilfegruppe besuchen, so lag dieser zuletzt bei 2,8 Prozent. Regen Zuspruch fand im Oktober in der Stadthalle Schopfheim der „Tag der Selbsthilfe“

Am Infostand des Aktionskomitees „Kind im Krankenhaus“: Grünen-MdL Josha Frey mit Sozialdezernentin Elke Zimmermann-Fiscella  Foto: Peter Ade

aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS). 32 der etwa 100 Gruppen aus dem Landkreis präsentierten ihre Dienste und Angebote. „Unglaublich wertvolle Arbeit“ bescheinigte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster den Frauen und Männern, die in ihren Organisationen ehrenamtlich tätig sind. Selbsthilfegruppen, so Schuster, seien ein fundamentaler Bestandteil des Gesundheitswesens. Seitens des Bundes versprach der Abgeordnete weitere finanziell Unterstützung für die laufende Arbeit, aber auch für einzelne Projekte. Repräsentanten von Selbsthilfegruppen lud er zu einer Reise mit Parlamentsbesuch in die Bundeshauptstadt ein. „Sie übernehmen Verantwortung für sich selbst und für andere“, würdigte der Grünen-Landtagsabgeordnete Josha Frey das Engagement der Selbsthilfegruppen. Das gemeinsame Auftreten stärke die Position der Betroffenen gegenüber Krankenkassen, Behörden und Politik. Frey erinnerte, dass die Selbsthilfegruppen im vorigen Jahrhundert aus der Emanzipationsbewegung heraus entstanden seien. Längst sei deren Arbeit unverzichtbar geworden. „Selbst der Stärkste schafft es manchmal nicht allein“, unterstrich die Sozialdezernentin des Landkreises, Elke Zimmermann-Fiscella, die Bedeutung der Gruppen, die sich Gesundheit und Lebensqualität auf ihre Fahnen geschrieben hätten – ganz unter dem Motto: „Gemeinsam sind wir stark.“


52

Verzeichnis Selbsthilfegruppen

AIDS - anonyme Tests/Beratung Lörrach Aktion Multiple Sklerose Erkrankter (AMSEL) Aktionskomitee Kind im Krankenhaus (AKIK) Schopfheim AL-Anon-Gruppe Lörrach Alzheimer Angehörigengruppe Steinen Ambulante Hospizgruppe Grenzach-Wyhlen Grenzach-Wyhlen Hosptzdienst Hochrhein e.V, Büro Caritasverband Hochrhein Hospizgruppe Markgräflerland Ambulante Hospizgruppe Schopfheim Schopfheim Ambulante Hospizgruppe Kandern Kandern Hospiz Kleines Wiesental Kleines Wiesental AMSEL - Kontaktgruppe Kreis Lörrach - Junge Initative Dreiländereck Angehörigengruppe psychisch Kranker Steinen Angehörigengruppe psychisch Kranker Lörrach Angehörigengruppe psychisch Kranker Steinen Angehörigengruppe psychisch Kranker Wehr Angst-Selbsthilfegruppe für Menschen mit Angst Steinen Begleitete Selbsthilfegruppe für trauernde Eltern Schopfheim Behinderten- und Rehabilitationssportverein e.V. Steinen Besuchsdienst für ältere Menschen Blaues Kreuz in Deutschland e.V. Suchtkrankenhilfe Lörrach Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden e.V., Lörrach Bundesverband der Organtransplantierten e.V. Schopfheim Caritasgruppe der kath. Pfarrgemeinde Kandern Caritasverband für den Lkr. Lörrach Lörrach Betreuungsdienst für Menschen mit Demenz Lörrach CFS/MCS (chronisches Erschöpfungssyndrom) Selbsthilfegruppe Lörrach Dennoch - Selbsthilfegruppe für Christen mit psychischen Erkrankungen Grenzach-Wyhlen Der Schmetterling, Gruppe für Eltern, die um ihr kleines Kind trauern Lörrach

(07621) 4102167 (07624) 2240 (07622) 668781 (07621) 5103398 (07627) 92000 (07621) 5791042 (07751) 8011-0 (07631) 172682 (07622) 69759650 (0151) 23824186 (07629) 1465 (07622) 6849611 (07627) 1604 (07628)1448 (07622) 6674547 (07762) 809516 (07627) 7570 (07622) 6845637 (07627) 2184 (07621) 10971 (07621) 44612 (07621) 164447 (07622) 6844156 (07626) 970033 (07621) 92 75 0 (07621) 92750 (07621) 86443 (07624) 980776 (07621) 689917


Verzeichnis Selbsthilfegruppen

53

Deutsche ILCO e.V. Region Südschwarzwald Schopfheim (07627) 2648 Deutsche Parkinsonvereinigung e.V. Lörrach (07621) 87722 Deutsche Schmerzhilfe Südbaden e.V. Maulburg (07622) 3270 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Lörrach (07621) 40100 Diabetes Selbsthilfegruppe Schopfheim (07622) 3951381 Diabetes Selbsthilfegruppe Rheinfelden (07623) 1410 Diakonisches Werk der ev. Kirchenbezirke im Lkr. Lörrach Schopfheim (07622) 6677606 Eltern helfen Eltern - Angehörigenkreis Drogenabhängiger und -gefährdeter Lörrach (07621) 2085 Elterngespräch ADS / ADHS Grenzach-Wyhlen (07624) 8892 Emotions Anonymous - Selbsthilfegruppe für emotionale Gesundheit Lörrach (07622) 9501 Epilepsie Selbsthilfegruppe Rheinfelden (07623) 4678122 Erich-Reisch-Haus, Anlaufstelle und Über(07621) 93040 nachtungmöglichkeiten für Wohnungslose Lörrach Familienzentrum Lörrach (07621) 43399 Familienzentrum Rheinfelden (07623) 20203 Familienzentrum Schopfheim e.V. Schopfheim (07622) 673804 Fibromyalgie Selbsthilfegruppe Lörrach (07621) 87778 Frauen helfen Frauen e.V., Frauenhaus Lörrach (07621) 49325 Frauenberatungsstelle e.V. Lörrach (07621) 87105 Frauenselbsthilfe nach Krebs Rheinfelden (07623) 5892 Frauenselbsthilfe nach Krebs Kandern (07626) 8450 Frauenselbsthilfe nach Krebs Lörrach (07627) 9729966 Freizeitzentrum für Suchtkranke Lörrach (07621) 84604 Getrennt, geschieden und dann Selbsthilfegruppe für Männer u. Frauen Lörrach (07621) 5880957 Grüner Star / Glaukom Selbsthilfegruppe Maulburg (07622) 64803 Gruppen der psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle Lörrach (07621) 1623490 Haus Sonnenschein - Tages- und Begegnungsstätt des DW der ev. Kirchenbezirke im Lkr. Lörrach für psychisch kranke Menschen Lörrach (07621) 926319 Herzklopfen - Elterninitiative herzkranker Kinder Südbaden e.V. Lörrach (07621) 9157345 Herzsportgruppe Lörrach, Weil am Rhein Weil am Rhein (07621) 2184 Herztreff - Selbsthilfegruppe für Herzpatienten und Angehörige Lörrach (07621) 2633 o. 919310 HörTreff - Gruppe für Schwerhörige, CI-Träger, Interessierte und Angehörige Weil am Rhein (07621)704206


54

Verzeichnis Selbsthilfegruppen

ILCO Stomaträger Selbsthilfegruppe Rheinfelden-Adelhausen (07627) 2648 Kinderhüftdysplasie/-luxation Regionale Elterngruppe Binzen (07621) 78749 Kirchliche Sozialstation Südliches Markgräflerland e.V. Kandern (07626) 914120 Kontaktclub für psychisch Kranke des DW der ev. Kirchenbezirke im Lkr. Lörrach Lörrach (07621) 92630 Kontaktclub für psychisch Kranke des DW der ev. Kirchenbezirke im Lkr. Lörrach Schopfheim (07622) 2720 Lebenshilfe Kreisvereinigung Lörrach e.V. Lörrach (07621) 40100 Legasthenie & Dyskalkulie Arbeitskreis im Lkr. Lörrach Lörrach (07621) 170463 Menschen nach Krebs Kandern (07626)8450 Menschen nach Krebs Rheinfelden u. G.-Wyhlen(07624) 2646 Morbus Bechterew Selbsthilfegruppe Lörrach (07621) 550950 Netzwerk der Rollstuhlfahrer e.V. Lörrach (07621) 1301059 Offene Mobbing-Selbsthilfegruppe Rheinfelden (07623) 8314408 Ökumenischer Helferkreis Schönau (07673) 657 Osteoporose Selbsthilfegruppe Schopfheim (07622) 6828 Overeaters Anonymous Lörrach (07621) 164782 Pflegeelternschule Ortsgruppe Lörrach Lörrach (07621) 164538 Prostatakrebs Selbsthilfegruppe Lörrach (07627) 7451 Psoriasis Selbsthilfegruppe Hochrhein-Markgräflerland e.V. Eimeldingen (07621) 1607311 Psoriasis u. Neurodermitis IG Hochrhein e.V. Rheinfelden (07623) 50233 Raus aus der Einsamkeit Rein in die Gemeinschaft Weil am Rhein (0162) 8041516 Rheuma-Liga - Arbeitsgemeinschaft Lörrach (07621) 1301059 Ring der Körperbehinderten e.V. Betreuungsgruppe Hochrhein Rheinfelden (07623) 40933 Rollstuhlfahrer e.V. Lörrach (07621) 1301059 Schlafapnoe/Atemstillstand Selbsthilfegruppe Grenzach-Wyhlen (07624)3824 Schlaganfall Selbsthilfegruppe Steinen (07627) 8780 Schlaganfall Selbsthilfegruppe Lörrach (07621) 89289 Selbsthilfe AD(H)S Wehr (07762) 7921 Selbsthilfe Tourette Wehr (07762) 7921 Selbsthilfegruppe depressiv erkrankter Menschen Lörrach (07621) 927530 Selbsthilfegruppe Dercum‘s Disease Deutschland Lörrach (07621) 10846 Selbsthilfegruppe DSCM e.V. Rheinfelden (07623) 8734 Selbsthilfegruppe Fibromyalgie Lörrach (07627) 4849974 Selbsthilfegruppe Kopfschmerzen & Migräne Schopfheim (07622) 3270


55

Verzeichnis Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppe Lungenemphysem-SOPD Südbaden Selbsthilfegruppe Schlafapnoe / Atemstillstand Sport in der Krebsnachsorge Selbsthilfegruppe Lörrach Stotterer Selbsthilfegruppe Lörrach Tinnitus Selbsthilfe Lörrach Trauernde Eltern - Selbsthilfegruppe Tuberöse Sklerose Detuschland e.V. UVEITIS Selbsthilfegruppe Südbaden Verein f. Menschen m. Körperbehinderung Spastikerverein Kreis Lörrach e.V. Weißer Ring - Hilfe f. Kriminalitätsopfer Wunderfitz Familienzentrum e.V.

Weil am Rhein

(07621) 74312

Grenzach-Wyhlen (07624) 3824 Lörrach Lörrach Lörrach Grenzach-Wyhlen Kandern Rheinfelden

(07621) 54856 (07625) 918234 (07623) 63164 (07624) 5573 (07626) 6891 (07623) 8250

Schopfheim Lörrach Weil am Rhein

(07622) 2433 (01515) 5164696 (07621) 798666

In der Selbsthilfegruppe darf auch viel gelacht werden.

Foto: zVg


56

Gesundheitsführer 2020  

Gesundheitsführer 2020