Page 1

19 0 2 / 1 E B A G S U A

PL AN ET F R O D L M ICH E DE M DA S GEMEIN

G AGAZIN DER

RÜ NE N

MICHELDORF

EU-WAHL, 26. MAI 2019

INHALT

GRÜN WÄHLEN! DESHALB.

10 JAHRE GRÜNE MICHELDORF Eine Erfolgsgeschichte

S. 3

FRAUENPOLITIK UND STRASSENNAMEN Mehr gemeinsam als gedacht

S. 4

Ein Erklärungsversuch ohne Arithmetik und Statistik. Und warum GRÜN-wählen wirklich hilft – für eine bessere Zukunft.

S. 5

D

ÜBER‘N TELLERRAND Wir freuen uns, dass …

KONTAKT DIE GRÜNEN MICHELDORF www.die-gruenen-micheldorf.at office@die-gruenen-micheldorf.at +43 664 446 43 32 www.facebook.com/ DieGruenenMicheldorf

as EU-Parlament hat doch gar nichts zu entscheiden“, immer noch eine gängige Ansicht; und „ohne Beschluss in unserem eigenen nationalen Parlament hat uns die EU gar nichts zu sagen!“, ist eine ebenso weit verbreitete Meinung. Beides entspricht in dieser Einfachheit überhaupt nicht den Tatsachen. Und das ist auch gut so. Denn ansonsten bräuchten wir die EU wohl kaum, wenn es nicht um die gemeinsame Sache, um ein Miteinander ginge. Info EU-Gesetzgebung: www.parlament. gv.at/PERK/PE/EU/EUGesetzgebung/

WEN WÄHLEN WIR ÜBERHAUPT – UND WOFÜR? Bei den Wahlen am 26. Mai werden jene Menschen gewählt, die Österreich im EU-Parlament vertreten werden: Das EU-Parlament ist zuständig für die EUGesetzgebung, für Aufsicht und Haushalt. Es ist das einzige direkt gewählte Organ der EU, 19 Mitglieder von 751 werden aus Österreich sein, je GRÜNER, umso besser! .................................................................

 FORTSETZUNG AUF SEITE 2


EDITORIAL

LIEBE MICHELDORFERINNEN, LIEBE MICHELDORFER!

H

eute etwas Persönliches: Ich werde mit Juni 2019 meine Tätigkeit als Fraktionsobfrau bei den Grünen Micheldorf an Wolfram Maria Schröckenfuchs abgeben. Fünf Jahre lang habe ich in dieser Funktion mein Bestes gegeben; da ich aber im September nach 40 Dienstjahren im Gesundheitswesen in Pension gehe, möchte ich auch, was meine politische Arbeit anbelangt, etwas Verantwortung abgeben. Natürlich werde ich weiterhin mit unvermindertem Enthusiasmus bei den Grünen allgemein und im Gemeinderat weiterarbeiten. Es gibt für mich keine Alternative, wenn ich für diese Welt etwas Gutes tun will. Denn – ohne eine Fraktion „verunglimpfen“ zu wollen – wir stehen eben für Verbindung statt Trennung, für Gerechtigkeit, Menschenwürde und gesellschaftliche Vielfalt, nur so ist eine Entwicklung möglich. Diese meine Werte werden sich nicht ändern. Unser erklärtes Ziel ist es, bei den Gemeinderatswahlen 2021 ein viertes Mandat zu erreichen. Wir zählen auf Sie, die Bürgerinnen und Bürger von Micheldorf und freuen uns sehr über engagierte Menschen, die bei uns mitarbeiten und mitgestalten möchten!

Herzlich, Ihre

Petra Spiessberger

2

W

ir sind ein kleine Gruppe, tolle Truppe, das Salz in der Suppe! So einfach kann man das beschreiben, wer und wie wir – die GRÜNEN Micheldorfs – sind und was wir für die MicheldorferInnen und Micheldorfer tun: Wir sind die Würze im politischen Geschehen im Ort, der gute Geschmack, der alles ein bisschen feiner macht! Und wir haben – obwohl sich das manche kaum vorstellen können – richtig Spaß und Freude dabei, wenn wir uns zur Vorbereitung auf eine Sitzung des Gemeinderats treffen, oder ein Projekt entwickeln (wie z. B. „Michael Green“) oder wir uns einfach gegenseitig zum Essen einladen und über Göttinnen ;-) und die Welt philosophieren! GRÜN MACHT SCHÖN – MACH MIT BEI UNS! Das alles hat ganz viel mit sinnvollem Tun gemischt mit Lebensfreude zu tun und deshalb glauben wir, dass Ihnen oder dir das auch gut gefallen könnte! Wenn es so ist – bitte mit uns Kontakt aufnehmen, wir freuen uns sehr! Und wir wollen mehr: Sein – und bewirken. Denn wird es GRÜNER, wird das Leben wirklich schöner! Und nur dann. Wie offensichtlich und sehr erfreulicher Weise immer mehr Menschen – und gerade jungen – rund um den Globus deutlich bewusst wird. Ein kurzes Mail genügt – und wir melden uns! office@die-gruenen-micheldorf.at

Wolfram Maria Schröckenfuchs

GRÜNE MICHELDORF 1/2019

 FORTSETZUNG VON SEITE 1 ..............................................................

DIE WIRKUNGSWEISE DES EU-PARLEMENTS … lässt sich symbolisch als WasserVer­sorgungs-System beschreiben: Ein riesiges Wasser-Reservoire: das EU-Parlament. Gespeißt von verschiedenen „Zuflüssen“: den Anliegen/Interessen der im EU-Parlament vertretenen „Parteien-Familien“ (inh. ähnliche Parteien aus versch. Ländern). Im EUParlament werden die „zufließenden Wasser“ geprüft und bewertet. Zuletzt wird in aller Regel ein „MischungsVerhältnis“ beschlossen und dieses im ganzen Einzugsgebiet verbreitet. Das ist unser alltägliches Trinkwasser: da und dort ev. noch mit nationalem Kolorit angereichert oder „minimal“ etwas rausgefiltert. En gros aber: Die gleiche rechtlicher Grundlage, gültig für alle in der EU. ALLES EIGENTLICH GANZ EINFACH Je mehr kristallklares Quellwasser wir GRÜNEN also ins große Sammelbecken einfließen lassen können, um so besser die Qualität des Trinkwassers für alle! BRUNNEN-VERGIFTER – UND WIE MAN SIE WIEDER LOS WIRD Im EU-Parlament kommt gut die Hälfte aller Gegenstimmen bei Resolutionen zu Klima und Energie aus dem rechtspopulistischen Parteien-Spektrum. Insbesondere die AfD (D), die Rassemblement National (F), die Lega (I), die UKIP (UK) und die PVV (NL); wie auch die FPÖ haben konsequent gegen klima-politische Initiativen gestimmt. Diesem Trend müssen wir entgegen wirken: Helfen Sie dabei bitte mit und stärken Sie deshalb den GRÜNEN im EU-Parlament den Rücken. Mit ihrer Stimme! Und es ist zeitgleich auch die große Chance, den GRÜNEN auf Bundes-Ebene hier in Österreich, dadurch wieder zu mehr Aufwind zu verhelfen. Danke! ■ Wolfram Maria Schröckenfuchs


10 JAHRE GRÜNE MICHELDORF

EINE ERFOLGSGESCHICHTE! Im Frühling 2009 sagte ich zu Maria Cech von den Grünen Kirchdorf: In Micheldorf muss unbedingt eine Grüne Fraktion her! Sie verwies mich an Wolfgang Mühllechner, der die gleichen Ambitionen hatte.

N

ach einem ersten Gespräch im Kaffeehaus stand fest: Wir treten im Herbst bei den Gemeinderatswahlen an! Eine intensive Suche nach Mitstreiterinnen und Mitstreitern und ein ebensolcher Wahlkampf folgten. Wir traten mit sechs Leuten auf der Liste an und erreichten auf Anhieb drei Mandate. Es folgten Jahre der Einarbeitung in die Gemeinderatstätigkeit; nach und nach verloren wir leider immer mehr Fraktionsmitglieder, die sich beruflich oder privat veränderten und somit den Wohnsitz nicht mehr in Micheldorf hatten. Nach dem völlig unerwarteten und schmerzhaften Tod von Wolfgang im April 2014 bestand unsere Fraktion nur mehr aus zwei Mitgliedern: Markus Petter und ich. Es war eine schwierige und arbeitsintensive Zeit. Trotzdem erlernte ich ziemlich auf mich allein gestellt die Aufgaben einer Fraktionsobfrau und wir besetzten zu zweit alle Ausschüsse. Für die Gemeinderatswahl 2015 konnten wir drei wertvolle Menschen gewinnen: Susanne Lammer, Martina Petter und Wolfram Maria Schröckenfuchs. Von nun an teilte sich die Arbeit auf mehr motivierte Menschen auf. Unsere regelmäßig erscheinende Zeitung gewann an Qualität, die Gruppe wuchs in Freundschaft zusammen und die Tätigkeit im Gemeinderat begann richtig Freude zu machen. Seitdem ist viel geschehen: In den Gemeinderatssitzungen entstanden rege Diskussionen, Resolutionen wurden eingebracht und in den Ausschüssen wird begeistert mitgearbeitet. Leider nur beratend, denn um mitzustimmen und in den Vorstand zu kommen, bräuchte es ein viertes Mandat. Wir gestalten unsere

Beiträge manchmal kritisch, hinterfragen gerne, versuchen aber, immer positiv zu bleiben, Herz und Verstand einzusetzen, um für die Bürgerinnen und Bürger das Beste zu erreichen. Es gilt ja mehr denn je, der um sich greifenden sozialen Kälte etwas entgegenzusetzen. Im Jahr 2019 wird es einige Aktionen unserer Fraktion geben – wir hoffen auf rege Beteiligung! Unsere Arbeit wird von vielen Menschen geschätzt, positive Rückmeldungen kommen von der Bevölkerung und von Mitgliedern des Gemeinderates. Zehn Jahre Micheldorf – eine Erfolgsgeschichte? Ja, durchaus! Wir haben mit wenigen Menschen und geringem Budget vieles auf die Beine gestellt, ohne uns wäre es bei weitem nicht so bunt und lebendig! Grün darf und wird auch in Zukunft nicht fehlen; ganz im Gegenteil. ■ Petra Spiessberger

DAS GRÜNE TEAM IN MICHELDORF Petra Spiessberger: Fraktionsobfrau bis Juni 2019, Leiterin des Prüfungsausschusses, beratend tätig im Wasser- und Kanalausschuss, Mitglied im SHV und im SHV-Prüfungsausschuss, Gesunde Gemeinde Wolfram Maria Schröckenfuchs: Fraktions­obmann ab Juni 2019, beratend tätig im Kulturausschuss und im Umweltausschuss Markus Petter: Beratend tätig im Bauund Verkehrsausschuss, im Sport- und Freizeitausschuss; sehr aktiv bei der Fahrradgruppe Susanne Lammer: Beratend tätig im Sozialausschuss und im Schulausschuss

GRÜNE MICHELDORF 1/2019

UMWELTBEWUSST SEIN

JETZT MITMACHEN! MICHAEL GREEN’19 Die Natur zum Vorbild – Leben ist Vielfalt. Es wird wärmer, früher hell, die Vögel zwitschern schon – der Frühling naht! Und damit wird es auch Zeit für „Michael Green“, dem guten grünen Naturgeist von Micheldorf! Mit der Aktion „Michael Green“ wollen wir Aktivitäten in Micheldorf vorstellen und auszeichnen, die sich vorbildlich durch naturfreundliches Tun in besonderer Weise hervorheben. Mitmachen kann Groß und Klein und genau so können auch die Projekte sein! Info-Folder zu „Michael Green’19“ gibt es bei unserem Schaukasten beim Ortsbrunnen mitten in Micheldorf; er liegt auch an ausgesuchten Stellen im Ort auf. Einreichschluss ist der 23. August 2019. Tipps zum Mitmachen und alle Details für’s Einreichen finden sich auf unserer Webseite: www.die-gruenen-micheldorf.at/michael-green

PFLANZENSCHENKMARKT Es ist wieder soweit! Die Gartensaison hat längst begonnen und auch die kälteempfindlichen Pflanzen dürfen raus … Wie funktioniert unser PflanzenSchenkMarkt? èèohne Bezahlung èèwir stellen einen Tisch zur Verfügung èèalle dürfen draufstellen, was zu viel zu Hause wächst und gedeiht (bitte beschriften): Pflanzen, Samen, aber auch Gartenutensilien oder Gartenzeitschriften èèalles, das darauf steht, darf mitgenommen werden Komm vorbei – schau was am Tisch steht – nimm mit, was dir Freude bereitet! Samstag, 4. Mai 2019, ab 9 Uhr am Micheldorfer Ortsplatz

3


BUCHTIPP

MEHR GEMEINSAM ALS GEDACHT:

DAS MÄDCHEN MIT DEM FINGERHUT Die ergreifende Geschichte eines Mädchens, allein in einer großen Stadt, von der Welt vergessen … Unsere reale Gegenwart – ein unbegleitetes, minderjähriges Flüchtlingskind. Ein Roman über Verzweiflung, Hilflosigkeit und Ausgrenzung, aber auch über Liebe und die Kraft des Überlebens. Eine Geschichte, die die Leserin verändert zurücklässt … Michael Köhlmeier: „Das Mädchen mit dem Fingerhut“, 140 Seiten, Verlag: dtv

KOMM’ SEI DABEI! 11.4. | 9.5. | 13.6. | 11.7. | 8.8. | 12.9. 18:00

DONNERSTAGSDEMO | in-linz-ist-donnerstag.at

2.5. | 6.6. | 4.7.

18-19:00

KUNDGEBUNG für ein menschenfreundliches Österreich | Kirchdorf, Rathausplatz

3.5. Gedenkfeier

für die Opfer des ‘Fremdvölkischen Kinderheimes’

17-18:00, Spital/Pyhrn; Kirche St. Leonhard

4.5.

PflanzenSchenkMarkt

8.

‘Herrschaftsfrei leben!’

ab 9:00, Micheldorf, Ortsplatz

5. Buchpräs. mit Markus Pühringer

18.

19:30, Kulturzentrum STHUHAM

Rad-Basar

5.

23.8. 13.9.

ab 9:00, Pfarrheim Micheldorf

Michael Green ’19

Einreichschluss

Michael Green ’19

FRAUENPOLITIK UND STRASSENNAMEN Wonach Straßen benannt werden, erleichtert die Orientierung. In Micheldorf führt etwa die Burgstraße zur Burg oder die Pyhrnpaßstraße Richtung Pyhrnpaß – Orientierung also leicht gemacht!

N

ach Personen benannte Straßen dienen der „geschichtlichen“ Orientierung. Sie erinnern an verdiente Persönlichkeiten aus Micheldorf (zum Beispiel Gradenweg oder Pfarrer Stögmüller Straße) und darüber hinaus (Adalbert Stifter Straße). Auch hier: Erinnerung leicht gemacht! Jede Straßenbezeichnung wird im Gemeinderat beschlossen. In Micheldorf sind von 111 Straßen und Wegen nur zwei nach Frauen benannt. Das spiegelt nicht das natürliche Verhältnis von Frauen und Männern, und keine/r wird sagen, dass es sich nur bei 1 % der Frauen lohnt, sich an sie zu erinnern. Immerhin zählt seit 100 Jahren die Stimme jeder Österreicherin. Am 16. Februar 1919 (1. Nationalratswahl der neuen Republik) waren Frauen erstmals wahlberechtigt und acht Frauen zogen damals ins Parlament ein: die sieben Sozialdemokratinnen Anna

Boschek, Emmy Freundlich, Adelheid Popp, Gabriele Proft, Therese Schlesinger, Amalie Seidel und Marie Tusch und die christlich-soziale Politikerin Hildegard Burjan. Das wären ja schon einmal Vorschläge für Namen der nächsten Micheldorfer Straßen. Und wenn diese Frauennamen vergeben sind, dann lohnt es sich, an den Internationalen Frauentag und seine ersten Kämpferinnen zu denken: Clara Zetkin, Käte Duncker, Rosa Luxemburg und viele mehr. Die Forderungen dieser Frauen nach gleicher Bezahlung für gleichwertige Arbeit, nach gleichen Aufstiegschancen für Frauen und Männer oder die Rücksichtnahme auf Betreuungspflichten sind nach wie vor nicht vom Tisch. Und genau dafür setzen wir Grüne uns ein, denn wir fordern gutes Leben für Frauen und Männer in einer gerechten Gesellschaft. ■ Susanne Lammer

Verleihung & Fest – Details folgen

Änderungen möglich, aktuelle Infos: www.die-gruenen-micheldorf.at

IMPRESSUM Grundlegende Richtung: Information der Grünen über das Gemeindegeschehen in Micheldorf Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Die Grünen Micheldorf (DGM) – Petra Spiessberger, An den Mühlen 7, 4563 Micheldorf, Tel.: 0664 / 446 43 32, E-Mail: petra.spiessberger@a1.net Redaktion: Petra Spiessberger, Susanne Lammer, Martina Petter, Markus Petter, Wolfram-Maria Schröckenfuchs Fotos: DGM, Barbara Schröckenfuchs, Bettina Huber, Doris Meixner Hersteller: online Druck GmbH, Auflage: 3.000 Stk., Verlagsort: 4563 Micheldorf, Herstellungsort: 2351 Wr. Neudorf

Nach unserer Initiative: Zweite Micheldorfer Straße trägt den Namen einer Frau.

GRÜNE MICHELDORF 1/2019

4


ÜBER’N TELLERRAND

DER DORFLADEN:

WIR FREUEN UNS, DASS …

VIELFALT IM HERZEN MICHELDORFS

Martina freut sich, dass Sarah Wiener sich öffentlich für die Grünen engagiert, da sie ihren Zugang zu Menschen, Kulturen und Umwelt spannend findet.

Wolfram freut sich über diesen „historisch-grünen“ Meilenstein: Der Gemeinderat hat am 21. März einstimmig für die Realisierung der „Micheldorfer Nahwärme“ gestimmt!

Susanne freut sich, dass es Kinder wie die 16jährige Schwedin Greta Thunberg gibt, die sich für eine echte Klimapolitik einsetzen, die uns allen Zukunft ermöglicht. Ihre Überzeugung ist: Du bist niemals zu klein um eine Veränderung zu bewirken.

Markus freut sich, dass wir durch die Stadt-UmlandKooperation jetzt einen Teil des Konzepts der Micheldorfer Fahrradgruppe umsetzen können.

Petra freut sich, dass nun in Micheldorf das CarsharingProjekt umgesetzt wurde und jede/r Bürger/in die Möglichkeit hat, ein umweltfreundliches Elek­ troauto zu nutzen!

5

Seit Jänner 2019 kaufen MicheldorferInnen im neuen Dorfladen ein.

Menschen beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt hilft. Dass es zum Dorfladen gekommen ist, verdanken wir Vizebürgermeister Werner Radinger und einer Gruppe von engagierten MicheldorferInnen, die sich im Vorfeld für diese Idee einsetzten. Susanne Lammer und Markus Petter waren mit dabei und freuen sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Neben tollen Produkten im Einkaufs­ korb unterstützen sie damit ein spannendes Projekt, das über den sozialökonomischen Betrieb „Impuls“

ANDERS DENKEN

AUS ALT WIRD NEU

HERRSCHAFTSFREI LEBEN!

KULTURZENTRUM STHUHAM

Es war nicht immer so – und muss auch nicht so bleiben. Buchpräsentation mit Martin Pühringer

Frischer Wind in alten Mauern – von der Handfertigkeit zum Kulturhandwerk

Seit ca. 5.000 Jahren leben Menschen in Herrschafts-Verhältnissen, davor aber rund 200.000 Jahre weitgehend herrschaftsfrei. Herrschaft, Kapitalismus und Patriarchat haben uns gewissermaßen aus ‘paradiesischen Zuständen’ vertrieben, wir werden darauf hintrainiert, zu funktionieren und dabei unser eigenes Selbst zu vergessen. Markus Pühringer zeigt in seinem neuen Buch, wie es gelingen kann, uns davon wieder zu befreien. Mittwoch, 8. Mai 2019, 19:30 Uhr, Kulturzentrum STHUHAM

Franz und Hileana Reischl sind die neuen Eigentümer des Stainhuber Hammers (Kulturschmiede) und bauen diesen mit viel Sinn fürs Schöne um zu einem vielfältig nutzbaren Begegnungs- und Veranstaltungsraum um. Mit einer Bar-Lounge, einer kleinen Bibliothek, einer Schallplattenecke, einem Maya-Shop, Konzerten, Lesungen u.v.m. Ein buntes und teils exotisches Angebot – eröffnet wird Ende April! Kulturzentrum STHUHAM, Gradenweg 17, 4563 Micheldorf office@sthuham.com www.sthuham.com

Markus Pühringer: Coach, Buchautor und Supervisor

Franz und Hileana Reischl

GRÜNE MICHELDORF 1/2019


EU-WAHL 2019

3 FRAGEN AN SARAH WIENER

S

Du bist erfolgreiche Unternehmerin. Warum hast du dich entschieden jetzt für die Grünen in die Politik zu gehen? Sarah: Ich bin in einer großen grünen Familie groß geworden und fühle mich hier zugehörig. Die grünen Werte sind mir wichtig und ich bin ihnen schon lange verbunden. Die Herausforderungen, vor denen Europa aktuell steht, haben mich allerdings überzeugt, dass es an der Zeit ist, selbst aktiv zu werden. Die Grünen verkörpern eine Politik, die ich immer schon geteilt habe: Für Klimaschutz, für gesundes Essen und für eine Gesellschaft, die zusammenhält. Damit war klar, wenn ich mich politisch engagiere, dann für die Grünen.

Sarah mit ihren Bienen

6 02

Foto: (c) Sarah Wiener Stiftung

arah Wiener kandidiert für die Grünen bei der Wahl zum Europäischen Parlament. Sie ist in Wien aufgewachsen und in jungen Jahren nach Berlin aufgebrochen, um dort zu einer der bekanntesten Köchinnen im deutschsprachigen Raum zu werden. Wir haben mit Sarah Wiener über ihre Mission und die großen Herausforderungen für Europa gesprochen.

Sarah Wiener kandidiert für die Grünen Meine Kandidatur ist für mich Neuland und ein Abenteuer. Sie verändert mein ganzes Leben und ich weiß, dass ich eine steile Lernkurve vor mir habe. Ich bin allerdings überzeugt, dass wir gemeinsam sehr viel bewegen können! Was willst du erreichen, was treibt dich an? Sarah: Wir müssen die Landwirtschafts- und Ernährungswende schaffen. Das reicht von artgerechter Tierhaltung bis zu gesunden Böden, damit wir auch in Zukunft eine gute und vielfältige Lebensgrundlage besitzen. Es braucht europäische Gesetze für eine giftfreie Landwirtschaft und wir müssen gerade beim Essen unsere Souveränität stärken. Statt mit Agrarförderungen weiterhin große Industriebetriebe zu unterstützen, müssen wir die Zukunft der heimischen Bauernhöfe in den Mittelpunkt stellen. Außerdem befinden wir uns in einer Zeit, in der nationalistische und rechtspopulistische Kräfte versuchen die EU von innen heraus zu ruinieren und zu zerstören. Das will ich verhindern. Mein Europa ist auch ein Europa, das uns einen wirtschaftlichen und außenGRÜNEGRÜNE LANDESSEITE 02A/2019 LANDESSEITE 1/2019

politischen Schutzmantel bietet, in dem unsere gemeinsamen Werte gelten. Warum ist die Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg wichtig? Sarah: Österreich ist keine Insel der Seligen und wir sind mit unseren Problemen nicht allein. Die Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind global. Wenn ich daran denke, dass in Spanien ArbeiterInnen ausgebeutet werden, damit wir hier Lebensmittel zum Diskontpreis kaufen können und die verantwortlichen Konzerne in ganz Europa dafür am Ende kaum Steuern bezahlen, dann ist völlig klar, dass sich etwas ändern muss. Dafür braucht es starke Grüne in Europa. Es geht um Zusammenarbeit und gemeinsame Lösungen. Unsere Zukunft liegt in Europa. Dazu will ich gemeinsam mit den Grünen im Europäischen Parlament einen Beitrag leisten. Und dafür ersuche ich um einen Auftrag der österreichischen Bevölkerung.

EU WAHL 2019  gruene.at/waehlen

Profile for Die GRÜNEN Micheldorf

PLANET Micheldorf 2019_1  

Das Mitteilungsblatt der GRÜNEN Ortsgruppe Micheldorf, Ausgabe Nº 2019_1

PLANET Micheldorf 2019_1  

Das Mitteilungsblatt der GRÜNEN Ortsgruppe Micheldorf, Ausgabe Nº 2019_1

Advertisement