Page 1

Eise Gemeng Käerjeng Magazin Oktober 2010

ÖkoEin Center für Bascharage! Exposition d’Gëlle Fra DSFL 50th Anniversary Cup Käerjenger Ëmweltdiplom fir Kanner 2010 BEXEB „op Zaemer“ in Bascharage

Bascharage Hautcharage Linger


Gemeng Käerjeng

Käerjeng aktiv! 20 Jahre wurde innerhalb unserer Gemeinde und mit Partnern über das Vorhaben diskutiert, nun ist das „Öko-Center“ endlich im Bau. Folgerichtig ist das Titelthema der vorliegenden „Magazin“-Ausgabe diesem wichtigen Projekt gewidmet. „Op Zaemer“ entsteht ein multifunktionelles ökologisches Zentrum, in dem die Nutzer außer verschiedenen Formen der Müllentsorgung auch Beratung und sogar einen Second-HandShop finden werden. Momentan sind es drei Gemeinden, die am Öko-Center beteiligt sind: Dippach, Küntzig und Niederkerschen als federführende Kommune. Ich hoffe, so wie ich es beim ersten Spatenstich formulierte, dass es bald nur noch zwei Gemeinden sind, wenn das Fusionsprojekt zwischen Niederkerschen und Küntzig beim Referendum bestätigt wird. Bleiben wir beim Thema Umwelt. Es war richtig ermutigend zu sehen, wie viele Kinder unserer Gemeinde mit Begeisterung an den Aktivitäten zur Erlangung des Umweltdiploms teilgenommen haben. Das Engagement der Verantwortlichen dieser Aktion und der Kinder verdient Respekt und Anerkennung. Besonders gefreut hat mich auch, dass viele Einwohner der Gemeinde die Gelegenheit nutzten, um am letzten September-Wochenende das große Tanzturnier in der „Hal 75“ zu verfolgen. Für einmal hatte dabei Guy Rosen als Oberkerschener Junge ein echtes Heimspiel gegenüber der internationalen Konkurrenz von insgesamt 300 Paaren. Für die „Gemeng Käerjeng“ war es jedenfalls eine Ehre, diese Großveranstaltung tatkräftig zu unterstützen und damit ihren Teil zur Gestaltung der 50-Jahr-Feier der nationalen Tanzföderation beizutragen. Auch die Vorstellung des Projektes „betreutes Wohnen“ durch SERVIOR vor einigen Tagen kannte einen ungeahnten Erfolg. Über 350 Einwohner der Gemeinden Küntzig und Niederkerschen wollten Informationen aus erster Hand erhalten.

Ein Öko-Center für Bascharage!

6

Käerjenger Ëmweltdiplom fir Kanner 2010

10 BEXEB „op Zaemer“ in Bascharage

Importierte Genüsse aus Portugal

„Käerjeng“ war aktiv die ganzen Sommermonate über, wie der Bilderrückblick in dieser Ausgabe zeigt, und „Käerjeng“ wird weiterhin auf vielen Ebenen aktiv bleiben. Freuen wir uns auf die kommenden Monate und auf das, was sie uns bringen werden! Michel Wolter, Bürgermeister

2

Eise Magazin

Oktober 2010

22


Gemeng Käerjeng

DSFL 50th Anniversary Cup

300 couples de danse sportive à Bascharage

4

Exposition d’Gëlle Fra

5

Nationalfeierdag - Éierung Pompjee’en

12

Fête d’anniversaire des citoyens âgés de 75 ans

12

Kurse in der Gemeinde Niederkerschen abgeschlossen

12

Diplomer Musékschoul

13

Inauguration officielle de la liaison entre les rues «de Schouweiler» et «de l’Eglise» à Hautcharage

13

Remise de diplômes: cours de langue luxembourgeoise

13

Yvette Schmit-Anton: Die Farbe als Leitmotiv

14

100e anniversaire de l’Harmonie de Hautcharage

16

Visite du site de LUXPET, Z.I. Bommelscheuer à Bascharage

18

Visite de la sociéte RAVAL, Z.I. Bommelscheuer à Bascharage

18

Konscht- an Handwierkermoart

18

Présentation officielle de l’équipe dames Roude Léiw Bascharage 19 Journée Portes Ouvertes S.I.A.CH. Pétange

19

Konveniat Käerjeng Gebuertsjoër 1960

19

Dësch-Tennis «Entre Nous» Lénger A.s.b.l

20

Journée de la commémoration nationale

22

Eine SERVIOR-Wohnresidenz für Bascharage

23

Avis au public

24

Yvette Schmit-Anton

Historisches über die Straßennamen der Gemeinde Niederkerschen Rue Guillaume Serrig, Niederkerschen 26 Eis Gemeng fréier an haut Lëtzebuerger Strooss

27

Ferber Hair&Style

28

Etat civil

29

Agenda

30

Infos utiles

32

Editeur Administration Communale de Bascharage Concept & Réalisation Brain&More, Agence en Communication, Luxembourg

Oktober 2010

Eise Magazin

3


Gemeng Käerjeng

DSFL 50th Anniversary Cup

300 couples de danse sportive à Bascharage

La DanceSport Federation Luxembourg asbl. (DSFL) fête en 2010 et 2011 son 50e Anniversaire. Les célébrations de ce point marquant dans l’histoire de la Fédération ont commencées en septembre 2010 avec l’organisation d’un festival international de danse sportive ensemble avec la commune de Bascharage. Ainsi, le «DSFL 50th Anniversary Cup», s’est déroulé les 25 et 26 septembre à Bascharage avec au programme des compétitions aux plus hauts niveaux de la danse latine et standard, cela dans les divisions Amateur et Professionnel.

Grâce au support de la commune de Bascharage, il était possible d’attirer au Luxembourg durant ce week-end sportif d’exception plus de 300 couples de danse sportive en provenance d’environ 30 pays. Le haut niveau sportif des compétitions du DSFL 50th Anniversary Cup était assuré par la présence de plusieurs champions du monde et vice-champions du monde, ainsi que par l’intervention de 19 juges en provenance de 15 pays différents. L’apogée du festival était marquée par la soirée de Gala du samedi à l’occasion du 50e Anniversaire de la DSFL avec l’intervention des artistes de renommée internationale Rebecca et Dos Toledos. Environ 600 spectateurs ont assisté à la soirée de Gala. Il convient de mentionner particulièrement que le couple d’Elite luxembourgeois Guy Rosen/Anastasija Gorbachenko a pu remporter la victoire dans la compétition IDSF Professional Division Open Latin du 25 septembre. Dans la suite de la célébration de son 50e Anniversaire, la DSFL organisera en 2011 le Championnat du Monde en danse sportive latine Professionnel au Luxembourg, et accueillera au cours de la même année l’Assemblée Générale de la Fédération Internationale de Danse Sportive (IDSF) au Grand-Duché.

4

Eise Magazin

Oktober 2010


Appell u Fräiwëlleger Wëll Däer bei engem aussergewéinlechen Kulturevenement derbäi sinn? D’Gemeng Käerjeng sicht Fräiwëlleger, déi an der Gëlle-Fra-Ausstellung eng Hand upacken, als Guide, beim Catering oder am Accueil, asw. Interessente kënnen sech bis den 12. November 2010 op der Gemeng mellen, beim Carmen Meysembourg Tel.: 500 552 208 carmen.meysembourg@bascharage.lu Sheila Samida Tel.: 500 552 238 sheila.samida@bascharage.lu Firmin Martiny Tel.: 500 552 210 firmin.martiny@bascharage.lu

Exposition d’Gëlle Fra

Le 20 décembre 1922, Place de la Constitution à Luxembourg: L’artiste Claus Cito (2e de droite) (Photo: Archives nationales)

La Gëlle Fra, ange de la paix créé par Claus Cito pour trôner sur l’obélisque du Monument du souvenir, est actuellement présentée devant le pavillon luxembourgeois à l’exposition universelle de Shanghai. Depuis son installation à la place de la Constitution en décembre 1922 jusqu’à aujourd’hui, la «Gëlle Fra» a connu une histoire très mouvementée et a été sujet controversé à de longs articles, de lettres ouvertes passionnées et de tables rondes qui ne laissent personne indifférent. Le retour de Shanghai est le moment idéal pour dresser le bilan, pour mettre les choses au clair, pour présenter la «Gëlle Fra» dans son contexte historique, artistique et social, national et international dans le cadre d’une exposition à Bascharage, lieu où elle a été créée par Claus Cito. L’exposition présentera la vie et l’oeuvre de l’artiste Claus Cito et mettra en évidence l’histoire mouvementée de la «Gëlle Fra» et sa symbolique: l’inauguration officielle en 1923, la démolition sous l’occupation en 1940, la reconstruction partielle, puis la remise en place définitive de l’obélisque avec la «Gëlle Fra» en 1985, le phénomène de la «Lady Rosa», interprétation d’une artiste serbe dans le cadre d’une exposition sur l’identité des Luxembourgeois ainsi que son voyage à Shanghai.

Une dernière partie est consacrée à l’art contemporain, trois artistes se sont inspirés de la «Gëlle Fra» pour créer des œuvres originales, qui à leur tour demandent des interprétations. Une grande partie des œuvres réalisées par Claus Cito sont exposées dans des lieux publics. Un dépliant «Circuit Claus Cito» sera édité, il mettra en valeur les différents monuments commémoratifs de la Deuxième Guerre Mondiale, les statues de saints, les monuments funèbres, etc. réalisés par Claus Cito et installés sur un circuit passant de Bascharage, Hautcharage, Pétange, Rodange, Oberkorn, Differdange, Niederkorn, Esch-surAlzette à Luxembourg. L’exposition est organisée par la Commune de Bascharage et le Ministère de la Culture. La conception et la réalisation de l’exposition ont été confiées à l’Agence luxembourgeoise d’action culturelle. L’exposition sera organisée au Hall 75 du 10.12.2010 au 23.01.2011. Elle sera ouverte du lundi au vendredi de 16h00 à 20h00, nocturne le jeudi jusqu’à 22h00, ainsi que le samedi et le dimanche de 15h00 à 19h00. Des visites guidées sont envisagées en-dehors de ces créneaux d’ouverture. Oktober 2010

Eise Magazin

5


Gemeng Käerjeng

Abfalltrennung und Beratung in Umweltfragen:

Ein Öko-Center für Bascharage!

6

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Recycling-Center sind passé, Öko-Center entsprechen den Erfordernissen der modernen Zeit. So etwa lässt sich die Herangehensweise der Bascharager Gemeindeverantwortlichen bei der Konzeption des neuen Abfalltrennungs- und Entsorgungszentrums resümieren.

E

in großherzogliches Reglement aus dem Jahre 1993 betreffend die „Errichtung, Organisation und Verwaltung von Recyclingzentren für die Sammlung und Trennung unterschiedlicher Materialien aus Haus- und Sperrmüll“ hält die Kommunen in Luxemburg dazu an, auf Gemeindegebiet entweder ein sogenanntes „Recycling Center“ einzurichten oder die Mülltrennung auf andere Weise zu gewährleisten.

Höchste Zeit für zeitgemäßes Konzept! Aus verschiedenen Gründen musste sich die Gemeinde Niederkerschen in dieser Hinsicht bislang mit einer Behelfslösung begnügen, die darin bestand, dass man das Gelände der ehemaligen Sales-Lentz-Garagen im Ortskern als Trenn- und Sammelstelle für Abfälle nutzte. Dies aber schien den Gemeindeverantwortlichen angesichts des stetigen Einwohnerzuwachses nicht länger tragbar: Gegenwärtig verzeichnet die Gemeinde Bascharage die stolze Zahl von 7.400 Bürgern, was seit dem Jahr 1984 einen Zuwachs von sage und schreibe 50 Prozent ausmacht; in fünf bis sechs Jahren werden es wahrscheinlich um die 10.000 Personen sein! Dass für so viele Menschen auch ein adäquates und leistungsfähiges Abfallentsorgungssystem zur Verfügung stehen muss, liegt auf der Hand, und so wurde beschlossen, auf Bascharager Territorium ein modernes Zentrum für Abfalltrennung und Recycling zu errichten, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht. Als Standort für die Einrichtung wurde die Aktivitätszone „op Zaemer“ ausgewählt, in der sich schon zahlreiche Industrie- und Handelsbetriebe niedergelassen haben. Vollends überzeugt von dem geplanten Konzept haben sich im Übrigen auch die Gemeinden Küntzig und Dippach gezeigt, die sich dem Projekt Öko-Center angeschlossen haben.

Mehr als nur Recycling: Beratung in Umweltfragen inklusive Weshalb nun das Präfix „Öko“- (bzw. „Eco-“ auf Luxemburgisch oder Französisch) für das neue Zentrum? Ganz einfach deshalb, erläutert Bürgermeister Michel Wolter, weil das Konzept viel weiter geht als das der früheren Recyclingzentren, die sich auf das bloße Sammeln und Trennen von Abfallstoffen beschränkten. Das Öko-Center Niederkerschen nämlich Oktober 2010

Eise Magazin

7


Gemeng Käerjeng

wird zusätzlich Beratung bei Umweltschutzfragen bieten. Die Nutzer sollen dort neben der Müllentsorgung auch die Möglichkeit haben, sich von Fachleuten sowohl über Abfallvermeidung als auch über Nachhaltigkeitsmaßnahmen wie z. B. umweltschonende Heiz- und Kühlkonzepte für Privathäuser und Geschäftslokalitäten oder den Hausbau in Niedrigenergie-Bauweise informieren zu lassen. Zu diesem Zweck wird ein Umweltberater interessierten Bürgern einmal in der Woche zur Verfügung stehen. Weiterhin wird auch ein Second-Hand-Shop eingerichtet werden, denn, so Michel Wolter: „Vieles was weggeworfen wird, ist oftmals noch zu gebrauchen, und für vieles werden sich folglich mit Sicherheit auch Interessenten finden“.

Ökologisch/ökonomisch: Platz und Kosten sparende Bauweise Vorgaben bei der Planung des neuen Öko-Centers waren die Errichtung eines administrativen Gebäudeteils (bestehend aus den Büros für die Verantwortlichen, einem Sitzungssaal, einem Aufenthaltsraum mit Küchenbereich, Umkleideräumen und Duschen für das Personal, sanitären Einrichtungen sowie diversen Lagerräumen) sowie, selbstverständlich, die Installation eines Areals für den Abfallcontainer-Park, den SuperDrecksKëschtBereich, ein kleines Atelier und einen zusätzlichen Lagerraum für Sperrmüll. Gleichzeitig wurde größter Wert auf eine rationale und funktionale Planung gelegt, um möglichst wenig Fläche zu verbrauchen und auf diese Weise die Baukosten zu reduzieren. Und vor allem, so der Wunsch der Bascharager Gemeindeverantwortlichen, sollte das Öko-Center möglichst nahtlos und harmonisch in die Industriezone „op Zaemer“ integriert werden.

Modernes Service-Center für den Bürger Schon jetzt kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass die beauftragten Firmen

8

Eise Magazin

Oktober 2010

diese Anforderungen mit viel Knowhow und Einfallsreichtum gemeistert haben. Entworfen wurde ein Gebäudekomplex, der aus drei Segmenten besteht: - einem Verwaltungsteil auf 2 Stockwerken, der ein Büro mit Sicht auf die Zufahrtswege, den Sitzungssaal, die Toiletten und Lagerräume umfasst - einem Bereich für die Einrichtungen der SuperDrecksKëscht sowie für ein kleines Atelier zur Zerlegung von Sperrmüll. Darunter befinden sich Lagermöglichkeiten für die Zwecke des Zentrums. Dieses Segment ist über das Dach mit dem Verwaltungsgebäude verbunden, die Dachregion bildet mithin das dritte Segment, den - Abfalltrennungsbereich („centre de triage“), der auf zwei Stockwerken nach außen offen ist und der auch das Informationszentrum sowie den SecondHand-Shop enthält. In dieses Segment mündet auch die Hauptzufahrt sowie die Zufahrt zu den Containern. Im Containerbereich sind die Nutzer übrigens durch das Dach vor Wind und Wetter weitgehend geschützt. Die Baukosten für das Zentrum werden auf 2.660.000 € veranschlagt.

Umweltbewusste und nachhaltige Bauweise Selbstverständlich wurde das neue Öko-Zentrum – der Name verpflichtet – durch und durch nach ökologischen Kriterien konzipiert: Es wird ausschließlich aus Holz und Polykarbonat bestehen und geothermisch beheizt werden. Die Nord-SüdBauweise entspricht dem Niedrigenergie-Konzept, Sonnensegel tragen ebenfalls zur Energieersparnis bei. Die Südseite der Struktur besteht größtenteils aus durchsichtigem Material, das die Strahlen der Wintersonne ins Innere lässt und somit zusätzliche Heizleistung bietet. Bei hochsommerlichen Temperaturen wird dieser Effekt durch eine spezielle


Gemeng Käerjeng

Filtermarkise neutralisiert, welche die Infrarotstrahlen der Sonne abblockt. Man sieht: Die Gemeinde Bascharage hat sich alle erdenkliche Mühe gegeben, ihren Bürgern eine umweltschonende Abfallentsorgung und –wiederverwertung sowie Umwelt-Information auf der Höhe der Zeit zu bieten. Und so wird es voraussichtlich noch vor Sommerbeginn 2011 „op Zaemer“ heißen: „Wëllkomm am neien Eco-Center Käerjeng!“

Oktober 2010

Eise Magazin

9


Gemeng Käerjeng

Käerjenger Ëmweltdiplom fir Kanner 2010

10

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Seit 2002 wird das „Emweltdiplom fir Kanner“ mit grossem Erfolg jährlich durchgeführt, wobei die Kinder mit Begeisterung und grossem Interesse teilnehmen. Vom 21. Juli bis zum 08. September fanden in diesem Jahr die Aktivitäten des Umweltdiploms in der Gemeinde Bascharage statt, veranstaltet vom Umweltamt der Gemeinde. Auch dieses Jahr erhielten alle Kinder, vom dritten bis sechsten Schuljahr, ein Aktivitäten-Kalender und ein Anmeldeformular mit 28 verschiedenen Aktivitäten und Ausflügen, von denen sie sich ihre acht Favoriten auswählen konnten. Überraschend ist die hohe Anzahl an Kindern, welche am Programm des Umweltdiploms mit Begeisterung teilnehmen wollten. Das Maskottchen des „Emweltdiplom fir Kanner“ ist ein Igel namens „IGGI“, welcher auch neuerdings seine eigene Webseite besitzt (www.iggi.lu). Die diesjährige Diplomüberreichung wurde wie auch die vorigen Jahre umfangreich gestaltet. Die Feier fand am Samstagmorgen, den 25. September statt, wo sowohl die Kinder, die ein Geschenk erhielten, als auch ihre Eltern eingeladen waren. Die Umweltkommission der Gemeinde Bascharage hatte sich diesen Tag ausgesucht um noch eine letzte Aktivität vor der Diplomüberreichung zu organisieren. Es gibt zahlreiche Luxemburger Firmen und Organisationen, die ihren Teil zur Umwelt beitragen und uns bei unserem Programm helfen. Durch diese äußerst willkommene Unterstützung, fällt es dem Umweltamt der Gemeinde leichter, den Kindern, den nötigen Respekt zu ihrer Natur und Umgebung zu vermitteln. Die Ausflüge und Aktivitäten bereiten den Kindern nicht nur

Spaß, sondern sie sind vor allem auch sehr lehrreich. Die kleinen, vielleicht erst werdenden Umweltschützer sammeln Erfahrungen in Gebieten, welche nicht im Schulprogramm zu finden sind, jedoch wichtig und wissenswert sind. Denn welches Kind hat sich noch nicht die Frage gestellt, wie das Wasser überhaupt in den Wasserhahn gelangt, ob ein Solarboot bei bewölktem Himmel angetrieben werden kann, oder wie ausgelaufenes Öl von der Strasse oder aus dem Wasser wieder entfernt werden kann. Auf all diese Fragen findet man eine präzise Antwort in den einzelnen Aktivitäten des „Käerjenger Ëmweltdiplom fir Kanner“. Ob die Kinder nun mit dem Solarboot fahren, die Kläranlage S.I.A.C.H besichtigen, oder einfach nur einen Nachmittag bei der Feuerwehr oder im Recycling Center in Bascharage verbringen, die Kleinen zeigen großes Interesse an allem was mit Umwelt und Natur zu tun hat. Auch wenn die Natur heutzutage immer mehr in den Hintergrund zu geraten scheint, beweist der Erfolg unseres Programms sehr deutlich, dass der Jugend noch einiges an der Erhaltung unserer Umwelt liegt. Durch diesen Erfolg, will die Gemeinde Niederkerschen den anderen Gemeinden Luxemburgs zeigen, wie Kinder durch ein speziell ausgewähltes Programm der Natur spielend und doch lehrreich näher kommen. Dieses Jahr bekamen 64 Kinder unserer Gemeinde den „Umweltdiplom 2010“ von Bürgermeister Michel Wolter in Gegenwart des Gemeinderates, ihrer Eltern und der Umweltkommission überreicht. Oktober 2010

Eise Magazin

11


Gemeng Käerjeng

23. Juni 2010: Nationalfeierdag Éierung Pompjee’en

25 juin 2010: Fête d’anniversaire des citoyens âgés de 75 ans (année 1935) au Restaurant «Gulliver» à Bascharage

02. Juli 2010: Kurse in der Gemeinde Niederkerschen abgeschlossen Die Kulturkommission der Gemeinde Niederkerschen hatte zur Abschlussfeier der Freizeitkurse 2009/2010 in die Halle 75 eingeladen. Zu sehen war u. a. eine Ausstellung mit den Werken, die in den Kunstkursen geschaffen wurden. Besonders groß war das Interesse an den Malkursen und in der kommenden Saison wird ein Workshop zum Thema Aquarell-Malerei kinzu kommen. Eine ganze Reihe Kurse wurden aber auch speziell auf Senioren zugeschnittenen. Die Feier endete mit einer Vorführung von orientalischem Bauchtanz, Seniorentanz, Qi Gong und Selbstverteidigung.

12

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

13. Juli 2010: Diplomer Musékschoul

16 juillet 2010: Inauguration officielle de la liaison entre les rues «de Schouweiler» et «de l’Eglise» à Hautcharage

16 juillet 2010: Remise de diplômes: cours de langue luxembourgeoise

Oktober 2010

Eise Magazin

13


Gemeng K채erjeng

Yvette Schmit-Anton: Die Farbe als Leitmotiv

Die Gemeinde Bascharage ist nicht nur die Heimat von florierenden Industrie- und Handelsbetrieben: auch k체nstlerische Kreativit채t scheint hier pr채chtig zu gedeihen, wie sich am Beispiel von Yvette Schmit-Anton zeigt.

14

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeitet die sympathische und bodenständig gebliebene Künstlerin mit Acrylfarben, aber auch mit natürlichen Materialien wie Pappe, Leinen, Sand, Kaffee und diversen Gewürzen und schafft so Gemälde von ganz individuellem Zauber.

Am Anfang steht die Farbe „Am Anfang des kreativen Prozesses steht bei meinen Bildern nicht etwa ein bestimmtes Motiv, eine bestimmte Struktur, sondern die Farbe an sich!“, erklärt Yvette SchmitAnton. Die Farbe als Motiv also, als Leitmotiv, das aus sich selbst und der Intuition der Künstlerin heraus letztlich zum fertigen Werk führt. Die meist in intensiven Erdtönen gehaltenen Bilder (die einen Kritiker an den ostamerikanischen „Indian Summer“ erinnerten) lassen, obwohl abstrakt gehalten, schon nach kurzem Anschauen unwillkürlich Assoziationen aufkommen, die direkt aus dem Unterbewusstsein des Betrachters emporzusteigen scheinen.

Vom Wohnen inmitten der Kunst… Einen idealen „Rahmen“ für die Bilder von Yvette Schmit-Anton bietet aber nicht zuletzt, wie wir uns selbst überzeugen konnten, ihr eigenes Wohnhaus, in dem sich auch ihr Atelier befindet und wo viele Wände von eigenen Werken geschmückt werden. „Aus dem einfachen Grund, weil sie sich auf diese Weise am besten aufbewahren lassen“, erklärt die Künstlerin schmunzelnd, die es sich bei dieser kleinen privaten Führung nicht nehmen ließ, auf die Entstehung einiger Werke genauer einzugehen. „Ich arbeite auch schon mal sozusagen ‚auf Bestellung‘“, erklärt Frau Schmit-Anton. „Wenn jemand mir eine farbliche Grundidee vorgibt, arbeite ich eben in diese Richtung und falls gewünscht schaue ich mir sogar die Wohnung des Interessenten an, damit das Werk sich später möglichst harmonisch in das Gesamtambiente einfügt.“ Wer sich einen Eindruck vom künstlerischen Werk von Yvette Schmit-Anton verschaffen möchte, kann sich gerne mit der Künstlerin selbst in Verbindung setzen (Tel. 50 13 37).

Yvette Schmit-Anton kam vergleichsweise spät zum Künstlertum. Vor rund zwölf Jahren beschloss sie, Abendkurse in Niederkerschen zu belegen, zusätzliche Kenntnisse erwarb sie unter der Anleitung von Lucie Mohnen sowie Prof. Lydia Markiewicz und als die ersten Werke entstanden waren, ließ der Erfolg dann auch nicht lange auf sich warten. So kam es bald zu eigenen Ausstellungen unter anderem in Bartringen (Maison Schauwenburg, 2005), Bernkastel (Akademie Kues, 2006) und im Oberkorner Centre Marcel Noppeney (2007) sowie zu einer Dauerausstellung in den Räumen der Dexia BIL in Niederkerschen. Weiterhin zeigte die Malerin Teile ihres Werks in gemeinschaftlichen Ausstellungen in Linger, Beles, Walferdingen, Roeser und – selbstverständlich – in Bascharage.

Oktober 2010

Eise Magazin

15


Gemeng Käerjeng

100e anniversaire de l’Harmonie de Hautcharage

Consécration du drapeau

Le comité d’organisation

16

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

21 mai, 22 mai et 23 mai 2010: Week-end de la Pentecôte

Journée des Anciens Concert par l’Harmonie Municipale de Bascharage

Animation par la formation „Robertus Bléiser“ Concert par l’Harmonie de Clemency

Concert de Gala par l’Harmonie de Soleuvre, offert par l’UGDA

Concert par le „Hageland Wind Orchestra“

L’Ensemble de Percussion de l’école de Musique Bascharage Oktober 2010

Eise Magazin

17


Gemeng Käerjeng

22 juillet 2010: Visite du site de LUXPET, Z.I. Bommelscheuer à Bascharage

10 août 2010: Visite de la sociéte RAVAL, Z.I. Bommelscheuer à Bascharage

20. August 2010: Konscht- an Handwierkermoart

18

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

1er septembre 2010: Présentation officielle de l’équipe dames Roude Léiw Bascharage au Garage Mercedes-Benz à Esch-sur-Alzette

26 septembre 2010: Journée Portes Ouvertes S.I.A.CH. Pétange

02. Oktober 2010: Konveniat Käerjeng Gebuertsjoër 1960

Oktober 2010

Eise Magazin

19


Gemeng Käerjeng

Dësch-Tennis «Entre Nous» Lénger A.s.b.l Am 4.12.1961 wurde der D.T. Lénger im Café Krier gegründet. Gründungsmitglieder waren: Pierre Krier, Raymond Krier, Fraçois Bivort, Yvon Klein. Ihnen schlossen sich an: Marcel De Vos, Camille Heinrich, Theo Jongmanns, Jean-Paul Klein, Johny Muller, René Schwartz, Emile Wirtz. Der D.T. Lénger spielte von 1962 bis 1980 im Saal des Café Krier. Hauptärgernis im Spielsaal war der in Tischtenniskreisen legendäre „Comptoir“ der vor allem die Abwehrspieler stark behinderte. Ab der Saison 1980 spielt der D.T. Lénger im Centre Polyvalent auf 5-6 Tischen,dieser Saal und seine Umkleideräume wurden nach der Saison 2002/03 renoviert, doch bedingt durch die hohe Mitgliederzahl platzt der Saal zur Zeit wieder aus allen Nähten.

Entwicklung der lizenzierten Mitglieder 1962/63: 14 Mitglieder 1965/66: 31 Mitglieder 1997/98: 50 Mitglieder 1999/00: 66 Mitglieder 2001/02: 72 Mitglieder 2003/04: 80 Mitglieder 2005/06: 88 Mitglieder 2009/10: 98 Mitglieder 1972: 1. Fahnenweihe des Vereins

Die grössten sportlichen Mannschaftserfolge Saison 1963/64 Aufstieg von Lénger 1 in die 4. Division Saison 1971/72 1. Aufstieg von Lénger 1 in die Ehrenpromotion, zweithöchste Klasse. Saison 1983/84 Lénger 1 gewinnt im Finale, mit den Spielern: Hatz Jean-Paul, Lutgen Edmond + MorisGerard gegen Ell die Coupe FLTT. Saison 1985/86 Lénger 1 steigt in die Ehrendivision.

20

Eise Magazin

Oktober 2010

Saison 1988/89 Lénger 1 fällt in die Promotion. Saison 1994/95 Lénger 1 + Lénger 2 spielen in der Promotion. Saison 2000/01 Lénger-Minimes wird in der Besetzung: Tonon Melanie,Tonon Yves, Wagner Tom und Beck Catherine Minimes-Landesmeister. Saison 2003/04 Lénger-Minimes wird in der Besetzung: Ralinger Marc Vanetti, Raphael + Koelsch Carole erneut MinimesLandesmeister. Saison 2004/05 Lénger gewinnt mit seinen Nachwuchsspielern den 1.Challenge Butterfly-DT Buttek und somit 2 neue TTTische. Saison 2005/06 Lénger verliert im Endspiel der Coupe François Think mit 4-5 gegen Machtum. Lénger gewinnt erneut den 2. Challenge Butterfly-DTButtek + 2 neue TT-Tische. Saison 2006/07 Lénger wird Vice-Landesmeister bei der MinimesMeisterschaft. Lénger gewinnt erneut den 3. Challenge Butterfly-DTButtek + 2 neue TT-Tische. Lénger 2 verliert mit 4-5 gegen Bascharage 2 im Finale des Challenge de la Fédération. Saison 2007/08: Lénger 1 steigt in die National 2, zweithöchste Spielklasse. Die Damenmannschaft steigt in die Nationaldivision. Lénger gewinnt erneut den 4. Challenge Butterfly-DTButtek + 2 neue TT-Tische. Saison 2008/09 Lénger wird Vize-Landesmeister bei der CadetsMeisterschaft. Lénger 2 verliert mit 1-5 gegen Bascharage 2 im Finale des Challenge de la Fédération. Saison 2009/10 Lénger 2 steigt in die Promotion, hiermit spielen die nächste Saison wieder 2 Mannschaften in der Promotion. Lénger wird Vize-Landesmeister bei der JeunesMeisterschaft.


Gemeng Käerjeng

Die grössten sportlichen Einzelerfoge

Die grössten Vereinsorganisationen

Berthy Krier Einzellandesmeisterin Damen A/B: 1970/71 - 1971/72 1973/74 • Beste Sportlerin des Jahres: 1974 Nicole Krier Beste Spielerin der Damenmannschaftsmeisterschaft 1976/77 - 1978/79 Christiane Rayeck Einzellandesmeisterin Damen D: 1991/92 Claudio Cachapa Einzellandesmeister Herren D: 2004/05 Georges Frantz Einzellandesmeister Herren D: 2006/07 Joel Wolff Einzellandesmeister Herren-Veteranen NAB: 2006/07 Laura Clees Einzellandesmeisterin Damen D: 2007/08

1983/84 Europaligaspiel: Luxemburg-Guernsey in Lénger 1985/86 1. Challenge Louis Straus, individuelles Turnier für Minimes-Spieler 1986/87 FLTT- Kongress in Bascharage 1989/90 Challenge JOOLA Regionalmeisterschaften des Südens 1992/93 Regionalmeisterschaften des Südens Der D.T. Lénger wird die kommende Meisterschaft mit folgenden Mannschaften bestreiten: 8 Seniors Mannschaften, 1 Minimes - Mannschaft, 2 Cadets Mannschaften, 4 Jeunes-Mannschaften Die Trainingsabende finden wie folgt statt: Montags ab 20.00 Uhr Hobby-Spiele Dienstags ab 17.30 Uhr Nachwuchs-, Jugend- + Seniorenspieler(innen) Mittwochs ab 19.30 Uhr Spezialtraining Donnerstags ab 17.30 Uhr Nachwuchs-, Jugend- + Seniorenspieler(innen) Die wichtigsten Veranstaltungen sind: Beach-Party, Lénger Duerfkiirmes, Beaujolais-Owend Individuelle Turniere + FLTT-Kongress 2011 Kontaktadresse: FISCH Claude 20, rue de la Résistance L-4775 Pétange Tel.: 501744 e-mail: dt.buttek@yahoo.de Fax: 26652255

Die grössten sportlichen Doppelerfolge Christiane Rayeck Landesmeisterin Damen-Doppel D: 1991/92 Tonon Melanie Landesmeisterin Minimes-Filles-Doppel: 2001/02 Landesmeisterin Scolaires-Filles-Doppel: 2002/03 Landesmeisterin Scolaires-Mixtes-Doppel: 2002/03 Claude Schuster Landesmeister Herren-Doppel C: 2001/02 Roland Zimmer Landesmeister Herren-Doppel C: 2001/02 Gusty Kremer Landesmeister Herren-Doppel B: 2006/07 - 2009/10 Joel Wolff Landesmeister Herren-Doppel B: 2006/07 - 2009/10

Landesmeistermannschaft der Minimes: VANETTI Raphael, RALINGER Marc, KOELSCH Carole.

Oktober 2010

Eise Magazin

21


Gemeng Käerjeng

3 octobre 2010: Journée de la commémoration nationale

22

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

5. Oktober 2010:

Eine SERVIORWohnresidenz für Bascharage

Serge Eberhard, Vorsitzender des Verwaltungsrates von Servior bei seiner Ansprache.

Die Informationsversammlung über das künftige SERVIOR-Projekt war sehr gut besucht - Die Idee der Schaffung einer Wohnresidenz stieß auf großes Interesse.

Über 350 interessierte Einwohner der Gemeinde Niederkerschen hatten sich am Dienstag, den 5. Oktober, zur Informationsversammlung über die geplante SERVIOR-Wohnresidenz eingefunden. SERVIOR leitet als öffentliche Einrichtung seit 1999 Alten- und Pflegeheime und betreut inzwischen 18 verschiedene Wohnstrukturen, vom hindernisfreien eigenständigen Servicewohnen über integrierte Zentren bis hin zu Pflegeeinrichtungen.

Vertrauensperson für private Angelegenheiten, Hilfestellung bei Rückfragen oder Unsicherheiten und bei Bedarf steht eine qualifizierte Krankenschwester zur Verfügung. Als kostenpflichtige Angebote sind Wäscherei-Service, Reinigungsarbeiten der Wohnung, Hol- & Bringservice, Organisation von Terminen bei Ärzten, Organisation und Service auf administrativer Ebene, Medikamentenverwaltung bis hin zu Animationsprogrammen und Reisevorschlägen vorgesehen.

Das Projekt in Niederkerschen, das in der Rue de la Résistance verwirklicht werden soll, wird ausser vielen hochwertigen Gemeinschaftseinrichtungen (Fahrstühle, Bibliothek, Leseecke, Salonbereich, Bistro usw.) 31 Mietwohnungen begreifen. Prinzip der Anlage ist es, dass jeder in seiner eigenen Wohnung ein unabhängiges Leben führen und – falls nötig – gleichzeitig auf die Unterstützung eines qualifizierten Mitarbeiterteams zählen kann.

Für weitere Informationen kann man sich wenden an: SERVIOR (Tel.: 46 70 13 - 1) Mme Marie-Paule HEMMEN (Verwaltung) bzw. H. Christian ZECHES (technischer Dienst.).

Die eigenständigen, 60m2 großen, ebenerdigen und funktionalen Wohnungen verfügen über ein helles Wohnzimmer, ein Schlafzimmer, ein modern eingerichtetes Badezimmer mit bodenebenem Duschbereich, sowie eine Einbauküche mit Kochfeld, Backofen, Spülmaschine, Kühl- und Tiefkühlschrank. Innerhalb der Wohnresidenz sind weitere vielfältige Möglichkeiten gegeben: 24-Stunden Notrufsystem,

Oktober 2010

Eise Magazin

23


Gemeng Käerjeng

BEXEB „op Zaemer“ in Bascharage

Importierte Genüsse aus

Wem bei portugiesischer Kost höchstens „Bacalhau“ einfällt, dem wäre anzuraten, sich einmal bei der Importfirma „Bexeb“ in Niederkerschen umzusehen: Dort erhält man Gelegenheit, seine Portugal-Kenntnisse auch in kulinarischer Hinsicht auf den neuesten Stand zu bringen … An Manuel Ferreira da Cunha bemerkt man schon beim Kennenlernen viele der Eigenschaften, die wir an unseren portugiesischen und portugiesischstämmigen Mitbürgern so schätzen, darunter eine ernsthafte Zähigkeit und Entschlossenheit, die einen nicht daran zweifeln lassen, dass dieser Mann an Projekten, die er sich einmal vorgenommen hat, mit viel Einsatz und Fleiß so lange arbeitet, bis sie so sind, wie er sich das vorgestellt hat. Und wirklich kann sich seine bisherige Laufbahn mehr als sehen lassen: Nach den Anfängen als Lastwagenfahrer gründete er mit Partnern in Küntzig die bestbekannte Firma „De Béiermann“, die, der Name sagt’s, Bier, aber auch Fruchtsäfte und

24

Eise Magazin

Oktober 2010

Limonaden auslieferte. Heute ist Ferreira da Cunha Geschäftsführer von Bexeb S.A. in der Bascharager Industriezone „op Zaemer“ und importiert in großem Stil portugiesische Lebensmittel in unser Land.

„Kulinarischer Botschafter“ Portugals Eine an sich auf der Hand liegende Geschäftsidee, denn mit dem großen portugiesischen Bevölkerungsanteil in Luxemburg konnte man davon ausgehen, dass sich hierzulande schon gleich zu Anfang genug Interessenten für Naturalien aus Portugal finden würden … eine Rechnung, die denn auch voll aufging, so Ferreira da Cunha. „Unsere Absatzzahlen waren von Anfang an mehr als befriedigend und zeigen, dass wir mit unserem Konzept goldrichtig lagen. Dabei haben wir mit unseren Produkten nicht nur die portugiesische Kundschaft überzeugt, sondern gewinnen auch mehr und mehr Luxemburger und Einwohner anderer Nationalitäten hinzu, die oftmals einen Teil der Produkte schon vom Portugal-Urlaub her kennen. Dass dazu viel Einsatz und Arbeit vonnöten ist, versteht sich von selbst: Natürlich


Gemeng Käerjeng

Portugal reisen meine Mitarbeiter und ich immer wieder nach Portugal, um uns vor Ort von der Qualität der Lebensmittel zu überzeugen, die wir hier anbieten wollen. Dass wir bei Einkauf, Transport, Lagerung und Auslieferung dieser qualitativ hochwertigen Produkte Wert auf peinlichste Hygiene legen, brauche ich wohl nicht zu betonen.“ „Es ist eigentlich bedauerlich“, so der BexebDirektor, „dass immer noch zu wenig Leute die portugiesische Esskultur wirklich kennen. Dabei hat sich besonders in den letzten Jahren und Jahrzehnten auf diesem Gebiet sehr viel getan. Freunde und Geschäftspartner, die mit unseren Speisen noch unvertraut sind, lade ich gern in portugiesische Restaurants ein, damit sie Gelegenheit haben, Bekanntschaft mit einigen wohlschmeckenden Gerichten zu machen. Im Sinne dieser Philosophie versteht auch unsere Firma Bexeb sich nicht zuletzt als kulinarischer Botschafter unseres Herkunftslandes: Bei uns kriegen Sie Spezialitäten und Leckerbissen aus Portugal, die sich hierzulande woanders schwerlich finden lassen.“

Reichhaltige Produktpalette

Eigener Shop mit großem Angebot Weiterhin findet man im „Super Price“-Shop, der im Bexeb-Gebäude integriert ist, eine beeindruckende Auswahl an Gewürzen, tiefkühlverpackten Wurst-, Fleisch- und Fischsorten, unzählige Kaffee, Tee- und Käsesorten, Fertiggerichte und vieles mehr – wie es sich für einen wohlsortierten Supermarkt gehört, nur eben mit der Besonderheit, dass nahezu alle hier vertriebenen Produkte aus dem sonnigen Portugal kommen. „Natürlich organisieren wir regelmäßig Weinverkostungen“, sagt Manuel Ferreira da Cunha, „und interessanterweise sogar OlivenölVerkostungen. Letzteres mag manchem vielleicht ein bisschen ungewohnt vorkommen, aber es lässt sich beobachten, dass das Interesse an der gesundheitsfördernden Wirkung von Olivenöl in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, weil immer mehr Leute auf ihre Gesundheit und damit auch auf eine gesunde Ernährung achten.“ Bei dieser Fülle des Angebots lohnt sich demnach ein Besuch im Bexeb-Super Price-Shop mit Sicherheit. Übrigens: Wer sich bei der Gelegenheit auch noch nach dem eingangs erwähnten Bacalhau in guter Qualität umsehen möchte, der wird natürlich ebenfalls bei Bexeb fündig …! BEXEB S.A. 13, op Zaemer • L-4959 Bascharage Tel. 22 70 70 • Fax 47 38 02 E-Mail info@bexeb.lu • Internet www.bexeb.lu

Und dieses Angebot kann sich sehen lassen, angefangen bei den Getränken, die Bexeb anbietet: Hochwertige Rotweine, darunter viele aus Alentejo, einem wegen seiner Sonnenverwöhntheit auch „das portugiesische Kalifornien“ genannten Anbaugebiet, ein ebenso reiches Weißwein-Sortiment mit Erzeugnissen aus Alentejo, Sado, Ribatejo und Bairrada, natürlich auch Vinho Verde in allen Varianten, unzählige verschiedene Portosorten sowie portugiesische Schaumweine, Schnäpse, Likörs, Limonaden, Mineralwasser und, und, und.

Oktober 2010

Eise Magazin

25


Gemeng Käerjeng

Avis au public Demande pour être admis au vote par correspondance (doit parvenir, sous peine de déchéance, au collège des bourgmestre et échevins de la commune de Bascharage pour le vendredi 5 novembre 2010 au plus tard) Je soussigné(e) (nom et prénoms) (profession) Né(e) à , le (lieu de naissance)

(date de naissance)

Domicilié(e) à (code postal, localité, rue, no) demande à être admis(e) au vote par correspondance lors du référendum du 5 décembre 2010. Motif(s) à la base de ma demande: 1)

je me trouverai à l’étranger le jour des élections (pièce justificative requise: p. ex. certificat de l’agence de voyage)

2 a) mon absence de la commune d’inscription le jour des élections est motivée par des nécessités professionnelles (pièce justificative requise: attestation patronale) b) en raison de mes études je suis inscrit(e) dans un établissement hors de ma commune d’inscription

(pièce justificative requise: certificat scolaire)

3) en raison de mon état de santé / ma condition physique, j’éprouve des difficultés à me déplacer pour prendre part au scrutin (pièce justificative requise: certificat médical) 4)

je suis âgé(e) de plus de 75 ans

(aucune pièce justificative nécessaire)

Adresse à laquelle doit être envoyée la lettre de convocation: (La lettre de convocation vous parviendra, le cas échéant, dans la semaine du 15 au 19 novembre 2010)

Rue et n° Code postal

Localité

Veuillez agréer, Messieurs, l’expression de ma parfaite considération. , le (signature) Case réservée à l’administration communale:

26

Eise Magazin

Oktober 2010

Demande accordée Mise à jour des listes Demande refusée

le

2010 (

paraphe

)


Gemeng Käerjeng

Relooking de l’espace accueil La commune de Bascharage rénove l’espace accueil, ainsi que le bureau de la population afin de pouvoir offrir un meilleur service tant aux visiteurs, qu’aux collaborateurs. En rapprochant l’accueil vers l’entrée, le visiteur profitera d’un contact plus immédiat et direct. Dès son arrivée dans l’espace accueil, il trouvera la réception en face, des écrans d’information, des panneaux d’affichages des actualités communales.

Le bureau de la population ne change pas de place. Après transformation, les guichets nouveaux et modernes permettront au visiteur de s’asseoir et de faire ses démarches plus confortablement et plus discrètement. A partir du 15 décembre 2010, un meilleur service dans des conditions sereines prouvera d’une transformation réussie.

Pendant la durée de ces travaux le guichet express et le bureau de la population se trouvent dans des bureaux mobiles sur le parking derrière la Mairie.

Modifications lignes autobus A partir du 1er octobre 2010, les modifications suivantes seront apportées à la ligne d’autobus publique R.G.T.R. suivante:

Ligne 342 Mamer - Schouweiler - Bascharage: La course d’autobus 567 Mamer/Lycée 15h20 - Bascharage 15h55 circulera dorénavant du lundi au vendredi inclus.

A partir du lundi 4 octobre 2010, le départ de la course d’autobus 216 140 Bascharage - Limpertsberg/L.T.C. sera avancé de 10 minutes de sorte à respecter l’horaire ci-après:

A partir du mercredi 6 octobre 2010, les modifications suivantes seront apportées aux horaires de la ligne d’autobus publique R.G.T.R. 342 Bascharage - Schouweiler Mamer:

Bascharage/Rond Point A.S. 6.40 Linger/Ecole 6.43 Bascharage/Scheedwee 6.44 Hautcharage/Um Kläppchen 6.46 Bascharage/Eglise 6.47 Bascharage/Place Schuman 6.49 Schouweiler/Kastill 6.57 Schouweiler/Kiirch 6.59 Dippach/Op der Kopp 7.02 Dippach/Bei der Kapell 7.04 Dippach/Um Däich 7.06 Helfent/Automobilclub 7.14 Limpertsberg/Schuman 7.40 Limpertsberg/L.G. 7.42 Limpertsberg/L.T.C. 7.50

Ligne 342 Bascharage - Schouweiler - Mamer: Le départ de la course 170 sera avancé de 10 minutes de sorte à respecter l’horaire ci-après: Bascharage/Rond Point A.S. 7.15 Linger/Ecole 7.18 Bascharage/Scheedwee 7.19 Hautcharage/Um Kläppchen 7.20 Bascharage/Eglise 7.21 Bascharage/Place Schuman 7.23 Dippach/Op der Kopp 7.45 Dippach/Bei der Kapell 7.46 Mamer/Lycée 8.00

Horaire valable du lundi au vendredi en période scolaire.

Oktober 2010

Eise Magazin

27


Gemeng Käerjeng

Historisches über die Straßennamen der

Gemeinde Niederkerschen Rue Guillaume Serrig, Niederkerschen

Guillaume Serrig wurde am 27. Januar 1892 in Niederkerschen unter dem Namen Guillaume Serg als Sohn von Ignace Serg und Rosalie Bertogne geboren. Er übte den Beruf eines Kunstmalers aus, den er durch verschiedene akademische Studien in Basel, München und Straßburg verfeinerte.

Am 27. Juli 1928 wurde laut einem Gerichtsurteil der Familienname Serg in Serrig umgeändert und das Standesamt aufgefordert die Geburtsakte dahingehend zu ändern. Guillaume Serrig starb am 26. Juli 1969 in einem Krankenhaus der Stadt Luxemburg.

Seine Lieblingsobjekte waren Blumen und Landschaften.

Quelle: Archives Bascharage (mH)

28

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Eis Gemeng fréier an haut Lëtzebuerger Strooss

Deemools am Joer 1922…

…an haut Oktober 2010

Eise Magazin

29


Gemeng Käerjeng

Ferber Hair&Style Prix Mérite de l’Innovation dans l’Artisanat 2010

Haarästhetik am Puls der Zeit – dafür steht in dritter Generation das erfolgreiche Konzept von Ferber Hair&Style. Der PRIX MÉRITE DE L’INNOVATION DANS L’ARTISANAT 2010 wurde kürzlich an den in 1928 in Bascharage gegründeten Friseurbetrieb verliehen. Der mehrfach ausgezeichnete Frisörmeister Jean-Marie Ferber (Prix Féminin de l’Entreprise vom Ministère de la Promotion Féminine in 1996) beeindruckte die Jury der Handelskammer mit seinem innovativem Projekt „Fundamentals“, einer Linie mit 9 technischen Haarschnitten, die in Zusammenarbeit mit internationalen Experten und dem betriebseigenen Artistic Team, Schritt für Schritt in einem Buch illustriert wurden. Dazu wurde auch eine Methode der innerbetrieblichen Ausbildung etabliert, damit auch das gesamte Team diese Schnittechniken perfekt beherrscht. Ferber Hair&Style schafft in 9 Salons mit einem Team von 120 Angestellten mit Inspiration, Kreativität, und Kompetenz einen einzigartigen Ort der up-to-date Haarmode. Neu bei Ferber Hair&Style ist, das besondere Angebot der René FURTERER Pflegezeremonien und Haarverlängerungen von GREAT LENGHTS. Zusätzliche Informationen finden sie auf www.ferber.lu Ferber Hair&Style ist in Bascharage in der Rue de la Résistance und im Cactus angesiedelt.

30

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Juin • Juillet • Août • Septembre 2010 Naissances 15.06.2010 16.06.2010 18.06.2010 25.06.2010 30.06.2010 01.07.2010 06.07.2010 08.07.2010 16.07.2010 18.07.2010 18.07.2010 22.07.2010 27.07.2010 28.07.2010 01.08.2010 03.08.2010 10.08.2010 17.08.2010 18.08.2010 19.08.2010 20.08.2010 20.08.2010 24.08.2010 27.08.2010 02.09.2010 06.09.2010 07.09.2010 08.09.2010 08.09.2010

Mariages 04.06.2010 11.06.2010 18.06.2010 25.06.2010 25.06.2010 30.07.2010 30.07.2010 06.08.2010 06.08.2010 17.08.2010 20.08.2010 20.08.2010

Décès

05.06.2010 15.06.2010 17.06.2010 18.06.2010 22.06.2010 30.06.2010 04.07.2010 17.07.2010 23.07.2010 28.07.2010 28.07.2010 29.07.2010 05.08.2010 07.08.2010 07.08.2010 23.08.2010 29.08.2010 31.08.2010 31.08.2010 01.09.2010 04.09.2010 08.09.2010 10.09.2010 11.09.2010 20.09.2010

Alves Peixoto Mélanie Rodigari Isaure Gabrielle Marie da Costa Nogueira Lucas Leonel Santos da Silva Luana Sofia D’Amico Anna Kruchten Tom Van William Thuan Phat Fischer Lenny Cloos Kyra Cristofolini Davide Sierra Szabo Adriana Dupont Castillo Cesc Seyler Liam Fernandes Cardoso Mikael Rosen Lys Martins Maylis Sinanovic Aman Kohnen Yann Kröger Ava De Santis Lorenzo Pinto Pezzutti Emy Sousa Hermann Lucas Dell’Aera Caterina Lico Dean Rinnen Cheyenne Simone Liliane Longumu Maeva Guilaine Harsch Feller Jerry Haas Lacoste Paxton Jamie Mascolo Fiona Enza

Hautcharage Hautcharage Bascharage Bascharage Hautcharage Bascharage Bascharage Hautcharage Hautcharage Bascharage Bascharage Bascharage Linger Bascharage Bascharage Bascharage Hautcharage Bascharage Bascharage Bascharage Hautcharage Bascharage Hautcharage Hautcharage Linger Bascharage Bascharage Bascharage Hautcharage

Gillet Xavier Jean Nicolas - Remili Soraya Langers Pascal - Gelhausen Vanessa Françoise Sanitate Nicola Domenico - Figueiredo Serrano Catarina Brandl Andy - Collé Sabrina Conny Sheila Regnery Patrick - Sidon Christine Thiry Christian Henri - Ternat Sophie Claudine Sylvie Thissen Marc - Cabrera Mosquea Maria Ronck Martin - Paulus Joëlle Wolter Jacques - Greth Edith Laroche Jeff - Colling Coryse Juliette Paulette Martins Bruno Manuel - Houllard Nadine Scheller Marc - Besch Martine Meyrer Joseph Cyrie Bascharage Beysse-Schwindenhammer Adèle Bascharage Stors-Berg Lily Agnès Anne Bascharage Hoeltgen-Nieles Laure Marthe Bascharage De Stephanis-Merolli Sabina Bascharage Schonckert Tessy Edmée Antoinette Marie Hautcharage Pucci-Farnetti Olga Bascharage Reysenn-Delizée Elise Léoncie Bascharage Huberty Léonie Bascharage Altmeisch-Cariers Julie Marie Bascharage Ludwig-Warken Irme Marie Madeleine Bascharage Wolff-Gehentzig Liese Maria Bascharage Jungers-Glaesener Marie Hilda Bascharage Castellaneta-Santoiemma Cornelia Maria Bascharage Theodory René Jean Pierre Bascharage Rischette-Simon Helene Bascharage Rigon Maxime François Linger Eyschen-Jung Mathilde Elisabeth Bascharage Kinnen-Sünnen Emma Jeanne Cathérine Bascharage Weisgerber Romain Bascharage Bram Joseph Nicolas Antoine Bascharage Spies-Staudt Eugénie Micheline Marie Bascharage Ferretti-Castellani Teresa Bascharage Logelin-Wagner Julienne-Elise Bascharage Rayeck Nicolas Jean Linger

Etat civil Gillet Xavier Jean Nicolas Remili Soraya

Langers Pascal Gelhausen Vanessa Françoise

Sanitate Nicola Domenico Figueiredo Serrano Catarina

Brandl Andy Collé Sabrina Conny Sheila

Regnery Patrick Sidon Christine

Thiry Christian Henri Ternat Sophie Claudine Sylvie

Thissen Marc Cabrera Mosquea Maria

Ronck Martin Paulus Joëlle

Wolter Jacques Greth Edith

Laroche Jeff Colling Coryse Juliette Paulette

Martins Bruno Manuel Houllard Nadine

Scheller Marc Besch Martine

Oktober 2010

Eise Magazin

31


Gemeng Käerjeng

Agenda

Calendrier Bascharage - Hautcharage - Linger OCTOBRE

15. + 16.10.2010

Soirée Béierfest an der Hall 75, Org.: Handball Bascharage Vétérans

16.10.2010

Fussball-Turnéier, Hal «Op Acker», Bal mat den «Dompiraten» an der Hal, Org.: Haerenequipe U.N. Käerjeng ’97

17.10.2010

Lénger Duerfkiirmes, Centre Sociétaire Lénger, Org.: D.T. Lénger

20.10.2010

Präisverdeelung vum Concours Villages fleuris an der Hall 75 - 19.00 Auer, Org.: Gaard & Heem Uewerkäerjeng

22.10.2010

Kiirmes-Bullebal «beim Josée» zu Uewerkäerjeng, Org.: Dammekeeleclub «D’Fissercher um Dill»

23.10.2010

«Oldie-Party» an der Hall 75, Org.: Basket Hedgehogs Bascharage

23.10.2010

The Best of Vivace à l’occasion de son 20e anniversaire, à 20h00, Philharmonie Salle de Musique de Chambre, réservation 26 32 26 32, tickets 20 e (< 27 ans: 12 e)

24.10.2010

Marche Centre Sociétaire Lénger, Org.: Lénger Trapper

24.10.2010

Hämmelsmarsch, zu Uewerkäerjeng (ab 8.30 Auer), Org.: Harmonie Hautcharage

24.10.2010

Kirmes am Duerf, zu Uewerkäerjeng am Schoulhaff, vun 10.00 bis 20.00 Auer, Nomëttes: Kannerspiller - Torwandschéissen - Sprangschlass- Intefëschen Pfeilwerfen, de ganzen Dag Iessen an Drénken: 11.00 Concert Apéritif / 11.30 Hämmelsmarsch: Uewerkäerjenger Musek / 12.30 Mëttegiessen an der Schoul, 3 Menuën: Jarret - Choucroute - Pommes de terre au lard 15 e / Bouneschlupp mat Mettwurscht 10 e / Bouchée à la Reine - Pommes de terre au lard 15 e€ Umeldungen bis 15.10.: Tel. 50 85 34 - 621 422 713 / 50 00 30 - 691 500 030, Org.: Entente des Sociétés Hautcharage

30.10.2010

Cabaret «Pepperoni», am Centre Polyvalent Uewerkäerjeng 20.00 Auer, Org.: Gaart an Heem Uewerkäerjeng

31.10.2010

Hierschtmarche - Hall 75, Org.: Marcheurs de Bascharage

31.10.2010

Halloween-Party - 15.00 Auer mam Aender, Org.: Amiperas Villa Bofferding

THE BEST OF VIVACE à l’occasion de son 20e anniversaire

23 octobre 2010 / 20h00 Philharmonie Salle de Musique de Chambre

Direction Ulric Evrard Piano Inga Feter et Christian Simon Percussion Claude Morang Guitare Erny Baldelli Flute Traversière Cindy Jacoby

Tickets 20 € (< 27 ans: 12 €)

www.philharmonie.lu

(+352) 26 32 26 32

NOVEMBRE 07.11.2010

Bazar am Centre Sociétaire Lénger, Org.: Lénger Trapper

07.11.2010

Mullefest, 12.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding Umeldung Tel. 50 03 42

14.11.2010

Thé Dansant, 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

19. - 21.11.2010

Grillen beim Cactus, Org.: Harmonie Hautcharage

19.11.2010

Beaujolais-Owend am Centre Sociétaire Lénger, Org.: Dësch-Tennis Lénger

20.11.2010

Ski-Opening Party, 17.00 Auer, am Schoulhaff zu Uewerkäerjeng, Org.: U.N. Käerjeng ’97

32

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

20.11.2010

Beaujolais-Owend, 18.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

21.11.2010

Niklosfeier ëm 15.00 Auer, am Centre Polyvalent zu Uewerkäerjeng, Org.: Gaard an Heem Uewerkäerjeng

27.11.2010

Niklosfeier ëm 16.00 Auer, am Centre Polyvalent zu Uewerkäerjeng, Départ vum Cortège ëm 14.45 Auer bei der Schoul zu Uewerkäerjeng, Org.: Entente des Sociétés de Hautcharage

27. + 28.11.2010

Bazar an der Hal 75, Org.: Guiden St Willibrord

28.11.2010

Cäcilie-Concert, Harmonique Hautcharage an Chorale Ste Cécile Hautcharage ëm 17.00 Auer am Centre Polyvalent Uewerkäerjeng, Org.: Harmonie Hautcharage

28.11.2010

Thé Dansant, 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

28.11. - 05.12.2010

Foto-Ausstellung 100 Joër Harmonie Hautcharage, am Cactus Bascharage, Org.: Harmonie Hautcharage

DÉCEMBRE 03.12.2010

Niklosfeier Jugendspiller 18.00 Auer, Buvette zu Uewerkäerjeng, Org.: U.N. Käerjeng ’97

04.12.2010

De Kleeschen kennt op Käerjeng an d’Hal 75, um 14.35 Auer Bimbo-Theater, um 16.00 Auer kennt de Kleeschen, all Kanner aus der Sektioun Käerjeng bis 3. Schouljoër einschl. sin wëllkomm, Org.: Syndicat d’Initiative vun der Gemeng Käerjeng

04.12.2010

Niklosbal «an der Béierkëscht», Uewerkäerjeng, Org.: Fëscherclub «Grondel» Uewerkäerjeng

05.12.2010

Housekerbal um 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

08.12.2010

Mir fueren op de Krëschtmaart op St. Wendel, Info: Josée Steffen tel. 50 85 55, Org.: Foyer de la Femme

10.12.2010

Ouverture de l’exposition «Gëlle Fra» - Hall 75

11.12.2010

«Gëlle Fra» - Concert an der Hal 75, Org.: Harmonie Municipale Bascharage

12.12.2010

Thé Dansant, 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

15. - 17.12.2010

Rentnerfeier an der Hal 75, Org.: Gemeng Käerjeng

15. - 24.12.2010

Grillen beim Cactus, Org.: Jugendkommissioun U.N. Käerjeng ’97

16.12.2010

Krëschtfeier um 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

19.12.2010

Thé Dansant, 15.00 Auer, Org.: Amiperas Villa Bofferding

25. + 26.12.2010

Krëscht-Theater, gespillt gët: «Männer sinn och nëmme Mënschen», Réservatioun um Tel. 50 52 40 / 50 00 30, Org.: Dësch-Tennis «Avenir» Hautcharage

26.12.2010 - 02.01.2011

Mir fueren an Tirol, Org.: Amiperas

27. - 31.12.2010

Grillen beim Cactus, Org.: Käerjenger Theater

Oktober 2010

Eise Magazin

33


Gemeng Käerjeng

ADMINISTRATION COMMUNALE DE BASCHARAGE 24, rue de l’Eau · Boîte postale 50 · L-4901 Bascharage Central téléphonique 500 552 1 · Fax 50 42 60

www.bascharage.lu

Heures d’ouverture: du lundi au vendredi de 8h00 à 11h30 et de 13h30 à 16h00 N.B. En plus des heures d’ouverture normales, le service de population ouvre le mardi matin à 7h00. Exception: Service de l’assistance sociale: lundi après-midi de 14h00 à 16h00 et mercredi matin de 9h00 à 11h00.

Permanence décès/enterrement le weekend: 621 319 961 Permanence réseau eau: 621 496 608

Collège des bourgmestre et échevins Consultations sur rendez-vous WOLTER Michel, bourgmestre STURM Richard, échevin LENTZ Léon, échevin

Recette communale HAAG Gilbert, receveur communal STEFFEN Marie-Paule Fax Recette communale

500 552 221 500 552 223 500 552 821

Archives (lun - mer - ven : 8h30 - 11h30)

26 50 36 30

Service forestier GENGLER Marc, garde forestier GSM

500 552 230 621 202 119

Service technique / écologique PIRROTTE Laurent, préposé DEFAYS Serge PAUL Martine BETZ Raymond GEIBEN Alain WELSCHER Christian Fax Service technique

500 552 211 500 552 212 500 552 231 500 552 214 500 552 215 500 552 216 500 552 243

Assistance sociale ETIENNE Marianne (lun : 14-16h, mer : 9-11h) Médecine scolaire (PHILIPP Michelle)

500 552 233 500 552 574

Installations sportives Centre sportif « Op Acker » Centre sportif André Siebenbour

500 552 600 50 10 76

Central téléphonique

500 552 1

500 552 1

Secrétariat - Affaires générales SCHWARZ Alain, secrétaire communal FREICHEL Claude, secrétaire adjoint FERRANTE-MEYSEMBOURG Carmen SAMIDA Sheila SCHOLER Claude SIEBENBOUR Roland Fax Secrétariat

500 552 204 500 552 205 500 552 208 500 552 238 500 552 207 500 552 225 50 42 60

Service du citoyen MARTINY Firmin, préposé-Etat civil MÜLLER Marianne - Population SCHUMACHER Laurent - Population GLOD Joseph - Guichet express Fax Population Fax Etat Civil

500 552 210 500 552 209 500 552 200 500 552 245 500 552 244 500 552 810

Enseignement - Personnel communal PANDOLFI Jean-Marie SCHEITLER Laurent

500 552 206 500 552 222

34

Eise Magazin

Oktober 2010


Gemeng Käerjeng

Ecoles communales MULLER Emile, resp. site « Op Acker » Site scolaire « Op Acker » Ecole 1 Site scolaire « Op Acker » Ecole 2 Fax Site scolaire « Op Acker » Ecole précoce Bascharage Ecole préscolaire Bascharage MULLER Alain, resp. école préscolaire Ecole de musique HUMBERT Steve, chargé de direction KAYSER-FRISCH Diane, secrétariat (a-m) Fax Ecole de musique

500 552 500 500 552 550 500 552 500 500 552 530 26 50 17 54 50 36 87 20 621 455 736

Maison relais SPELLER Luc, chargé de direction KIEFFER Pascale, secrétariat Foyer préscolaire Foyer primaire 1+2 Foyer primaire 3+4 Foyer primaire 5+6

500 552 650 500 552 656 500 552 651 500 552 652 500 552 654 500 552 657

Dispensaire / prises de sang mardis et jeudis de 07.00 à 08.30 heures

26 65 44 01

500 552 424 500 552 421 23 65 20 80 Oktober 2010

Eise Magazin

3


Gemeng Käerjeng Administration Communale de Bascharage 24, rue de l’Eau • Boîte postale 50 • L-4901 Bascharage Tél.: 50 05 52-1 • Fax: 50 42 60 www.bascharage.lu contact@bascharage.lu

Bascharage Hautcharage Linger

Eise Magazin Oktober 2010  

Eise Magazin Käerjeng

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you