Issuu on Google+

TONKRIPPEN PRESEPI DI TERRACOTTA

AUSSTELLUNG 20.08.’11– 30.10.’11 DIÖZESANMUSEUM HOFBURG BRIXEN MOSTRA 26.11.’11– 08.01.’12 MUSEO DIOCESANO BRESSANONE


Geburt Christi In der Mitte der Kastenkrippe ist die Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem dargestellt. Engel verkünden das freudige Ereignis den Menschen, die sich auf den Weg machen, um den Erlöser zu sehen und ihn anzubeten.

Natività Al centro della teca la Sacra Famiglia è raffigurata dentro la grotta, alla quale convergono in corteo per l’adorazione del Redentore tutte le genti chiamate a raccolta dagli angeli annuncianti.


TONKRIPPEN Der Bildhauer Martin Rainer, geboren 1923 in Unser Frau in Schnals, ist mit seinen vielfältigen Arbeiten, seien es Denkmäler, Brunnen, Grabzeichen oder Medaillen, allgemein bekannt. Seine Krippen hingegen, an deren Entstehung nicht nur er, sondern auch seine Frau Klementine und die Kinder mitgearbeitet haben, kennen nur Freunde und Vertraute der Familie. Erstmals sind sie nun in einer Ausstellung zu sehen. AUSSTELLUNG DIÖZESANMUSEUM HOFBURG BRIXEN


Gesú dodicenne tra i dottori nel Tempio In occasione della Pasqua la Sacra Famiglia si reca a Gerusalemme per adempiere ai riti nel tempio. Nella confusione Maria e Giuseppe smarriscono Gesù e lo cercano invano per tre giorni tra parenti e conoscenti, finchè lo ritrovano in dotte conversazioni nel tempio.

kleine unglasierte Tonfiguren, die in 15 flachen Kästen aus Gips aufgestellt sind, und zwar so, dass sich das vielfigurige Bildgeschehen meistens sowohl formal als auch inhaltlich zur Mitte hin verdichtet. Aus gebranntem Ton sind neben den Figuren auch alle gegenständlichen Teile und die Gebäude der Krippen gefertigt. In dieser ihrer Art stehen die Rainer-Krippen, die in den Jahren 1965 bis 1978 entstanden sind, ganz in der Schnalser Krippentradition, die bis in die Barockzeit zurückreicht.

Der zwölfjägige Jesus im Tempel Zum Paschafest begibt sich die Heilige Familie nach Jerusalem. Maria und Josef suchen den verloren geglaubten Jesusknaben bei Verwandten und Bekannten und finden ihn nach drei Tagen unter den Schriftgelehrten im Tempel.

SCHAUKÄSTEN Mit einer Ausnahme handelt es sich dabei durchwegs um


JAHRESKRIPPE Der Krippenbestand der

te wird breit und detailreich geschildert. Sie

Familie Rainer umfasst nicht bloß Weih-

beginnt mit dem Einzug Jesu in Jerusalem

nachtskrippen in der üblichen Art mit der

und setzt sich in der Fußwaschung, dem

Geburt Christi im Stall zu Bethlehem, der

Abendmahl, dem Gang auf den Ölberg, dem

Anbetung der Hirten und der Könige, son-

Verrat des Judas und der Verleugnung des

dern zeigt die gesamte Heilsgeschichte. Am

Petrus fort. Es folgen die Leidensstationen

Beginn stehen die Verkündigung an Maria,

von der Geißelung bis zur Kreuzigung und

die Vermählung von Josef und Maria und

zur Grablegung Christi.

der Besuch Mariens bei ihrer Base Elisabeth. Ausführlich geschildert werden auch die Her-

ZEUGNISSE DES GLAUBENS Die ganze

bergsuche, die Geburt im Stall zu Bethlehem

Heilsgeschichte findet sich in diesen Krippen

sowie die Anbetung der Hirten und der Kö-

derart in unsere alltägliche Wirklichkeit

nige. Lückenlos folgen alle weiteren Szenen

eingebettet, dass sie eine höchst anregende

der biblischen Geschichte von der Erschei-

und suggestive Wirkung ausüben. Diese

nung des Engels im Traum Josefs, der Flucht

Krippen bilden wohl den persönlichsten und

nach Ägypten, dem Kindermord bis hin zum

intimsten Bereich von Rainers künstlerischem

zwölfjährigen Jesus im Tempel. Auch das

Schaffen. Sie wirken wie ein schlichtes,

Wirken Jesu wird vorgestellt, etwa mit der

handgeschriebenes Gebetbuch, das keinen

Hochzeit zu Kana oder der Heilung des Lah-

hohen künstlerischen Anspruch erheben will,

men, der durch das geöffnete Dach zu Jesus

aber sie geben Zeugnis von empfindsamer

hinuntergelassen wird. Die Passionsgeschich-

Menschlichkeit und tiefer Gläubigkeit.


PRESEPI DI TERRACOTTA Martin Rainer, scultore venostano nato a Madonna di Senales nel 1923, deve comunemente la sua notorietĂ  alla realizzazione di monumenti, fontane, croci ed edicole funerarie, medaglie. Finora, soltanto una ristretta cerchia di familiari e amici ha potuto ammirare anche i suoi presepi, creati negli anni tra il 1965 e il 1978 con la collaborazione della moglie Klementine e dei ďŹ gli, esposti al pubblico per la prima volta in occasione della presente mostra.

MOSTRA MUSEO DIOCESANO BRESSANONE


Die Hochzeit zu Kana Die Darstellung beginnt ganz oben mit der Vermählung und es folgt der Zug der Gäste zur Hochzeitstafel in der Mitte. Die zahlreichen Krüge sind ein Hinweis auf die Verwandlung von Wasser in Wein, dem ersten Wunder, das Jesus auf Geheiß seiner Mutter vollbrachte: „Sie haben keinen Wein mehr!“

Le Nozze di Cana La raffigurazione del racconto evangelico inizia con lo sposalizio in alto e procede con il corteo degli sposi per giungere alla tavola imbandita a festa. Il gran numero di orci è simbolo della trasformazione dell’acqua in vino, primo miracolo di Gesù, operato su richiesta della madre: “non hanno più vino!”


PRESEPI IN TECHE All’interno di quindici teche di gesso formalmente attinenti all’antica tradizione presepiale di Senales, si condensa l’intera Storia della Salvezza raffigurata in scene narrative caratterizzate da numerose piccole figure e ambientazioni interamente modellate in terracotta, disposte lungo la verticalità del piano in modo tale da focalizzare lo sguardo e l’attenzione dell’osservatore sulla rappresentazione centrale della vicenda evangelica. La realizzazione dei presepi, con un’unica eccezione, ha previsto una finitura senza policromie nè invetriature che esalta la dinamicità delle composizioni e l’intensa espressività delle figurine, pur nell’assenza di dettagli paesaggistici e di sfondi prospettici.


La Lavanda dei piedi La scena, estremamente realistica, è inserita nella teca dedicata all’Ultima Cena, che inizia con la ricerca e la preparazione del luogo deputato, prosegue con la mensa eucaristica, la rivelazione del tradimento di Giuda e con l’avvio al Monte degli ulivi.

PRESEPE LITURGICO Non sono presepi esclusivamente natalizi. La raffigurazione plastica del mistero dell’incarnazione del Figlio di Dio inizia con l’Annunciazione, lo Sposalizio di Maria e Giuseppe, l’apparizione in sogno dell’Angelo a Giuseppe, la Visitazione, la partenza per il censimento a Gerusalemme, e prosegue con la richiesta negata di alloggio e la Natività nella stalla a Betlemme, l’Adorazione dei pastori e dei Magi, la Fuga in Egitto, la Strage degli Innocenti, Gesù dodicenne tra i Dottori nel Tempio. In modo chiaro e sempre incisivo viene presentata anche la vita pubblica di Gesù, a partire dal suo miracolo alle Nozze di Cana fino alla guarigione del paralitico calatogli innanzi da un tetto aperto. L’Entrata solenne a Gerusalemme segna l’inizio della rappresentazione della Passione del Cristo che

Die Fußwaschung Die Szene der Fußwaschung ist in die Kastenkrippe mit dem Letzten Abendmahl eingefügt. Die Darstellungen beginnen mit der Suche und der Vorbereitung des Abendmahlsaales, und es folgen die Abendmahlszene, die Offenbarung des Judasverrates und der Gang zum Ölberg.

dalla Lavanda dei piedi, all’Ultima Cena, al raccoglimento sul Monte degli Ulivi, al tradimento e al bacio di Giuda, al rinnegamento di Pietro, continua in un crescendo drammatico nella Via Crucis e, dalla Flagellazione alla Crocifissione, termina nella Deposizione.

TESTIMONIANZE DI FEDE Ogni singolo accadimento di questa Storia, magistralmente plasmato nella materia, rimanda alle esperienze esistenziali comuni agli uomini di ogni tempo: per questo i presepi sono probabilmente la parte più personale e intima di tutta l’attività artistica di Rainer. Sembrano prescindere da alte pretese artistiche e testimoniano la sua sensibile umanità e la sua profonda fede, come fossero pagine di un semplice libro di preghiere vergate a mano.


Di H Die Herbergsuche b h Auf A f Befehl B f hl des d Kaisers K i Augustus A gingen auch Josef und Maria nach Bethlehem, um sich aufzeichnen zu lassen. Ihre Suche nach Unterkunft wurde überall abgewiesen, so dass sie mit einer Höhle Vorlieb nehmen mussten, wo dann der Heiland geboren wurde.

L i hi ll i P i i all censii La richiesta negata di alloggio Per registrarsi mento ordinato dall’imperatore Augusto Giuseppe e Maria si recano a Betlemme. Alla richiesta di alloggio per la notte ricevono unanime rifiuto, tanto da ripararsi in una grotta, dove nascerà il Redentore.


VORSCHAU

ANTICIPAZIONI

17.09.2011

17.09.2011

LANGE NACHT DER MUSEEN

LUNGA NOTTE DEI MUSEI

19 –24 Uhr, Eintritt frei

ore 19 –24, ingresso gratuito

Mit besonderem Programm, u.a. führt um

Con un programma speciale.

19.30 Uhr Klementine Rainer durch ihre Krippenwelten.

17.09 –30.10.2011

17.09. – 30.10.2011

INTRECCIO DI FILI – ARTE TESSILE ATTRAVERSO I SECOLI

NEUE STOFFLICHKEIT – TEXTILKUNST DURCH DIE JAHRHUNDERTE

mar–dom, ore 10–17

Di–So, 10 –17 Uhr

antichi soprattutto liturgici che fanno parte

Die Ausstellung spannt einen roten Faden

della collezione di paramenti sacri del Museo

von frühen sakralen Stickarbeiten, die zum

Diocesano, ai documenti dell’arte popolare

Teil aus den Beständen der Hofburg stammen,

e agli studi preparatori per lavori di tessitura

über Belege aus der heimischen Volkskunst

fino ad opere tessili di artisti contemporanei

und künstlerischen Entwürfen für Webereien

dell’Alto Adige.

bis hin zu Arbeiten zeitgenössischer Südtiroler Künstlerinnen und Künstler, die sich mit dem Material Stoff auf innovative Art und Weise auseinandersetzen.

AU TO NOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Museen

PROVINCI A AUT ONOM A DI BOLZANO - ALTO ADIGE Muse i

La mostra unisce con un filo rosso i tessuti


Foto/Text: Johann Kronbichler_Traduzione: Giovanni Novello_Design & Druck: Dialogwerkstatt, Brixen n

Öffnungszeiten Orari d’apertura ore 10–17 Uhr 20.08.’11– 30.10.’11 Di–So/mar – dom 26.11.’11– 08.01.’12 täglich/ogni giorno außer/eccetto 24.+25.12.’11

Hofburg Brixen/Bressanone Hofburgplatz 2 Piazza Palazzo Vescovile, 2 I-39042 Brixen/Bressanone

T +39 0472 830 505 F +39 0472 208 282 brixen@dioezesanmuseum.bz.it www.hofburg.it


Diözesanmuseum Hofburg Brixen - Martin Rainer Journal