DiALOG - Das Magazin für EIM, Ausgabe 2016

Page 57

Cloud Computing verändert die ITLandschaft und die darauf aufsetzenden Geschäftsprozesse in Unternehmen grundlegend. Damit einhergehende Unsicherheit, Ängste und Spekulationen können dafür sorgen, dass die Beteiligten des Cloud-Projekts und die potenziellen Anwender die Lösung nicht akzeptieren und diese von vorneherein zum Scheitern verurteilen. Dabei kann durch aktives, gut durchdachtes CloudProjektmarketing den Befürchtungen zuvorgekommen und die notwendige Akzeptanz erreicht werden. Führt ein Unternehmen einen Cloud Service ein, erfolgt der Betrieb wesentlicher Teile der IT nicht mehr im eigenen Haus, sondern Dienstleister stellen die IT-Ressourcen bereit. Die Anwenderunternehmen benötigen weniger techni-

sches Detailwissen (etwa über Betriebssysteme, Datenbanken und Netzwerke). Es findet eine Verschiebung hin zu strategischen Kompetenzen, juristischen Kenntnissen und Managementkompetenzen statt. In manchen Unternehmen wird sogar die gesamte Organisation überdacht, akzeptierte Handlungsweisen werden hinterfragt, etablierte Prozesse überarbeitet und Mitarbeiter erhalten neue Funktionen. Je mehr sich Unternehmen mit dem Thema Cloud Computing beschäftigen, desto umfangreicher sind die erkennbaren Auswirkungen auf viele betriebliche Abläufe, die Anforderungen an die Mitarbeiter und die Veränderungen in der Zusammenarbeit. Auch wenn die Motivation in den häufigsten Situationen ein Zugewinn an Flexibilität und Geschwindigkeit ist, gehen viele Mitarbeiter – bedingt durch historische Situationen – immer von der Motivation der Kostenersparnis aus. All das löst naturgemäß Unsicherheit aus: Sorgen um den Arbeitsplatz oder Angst vor dem Verlassen der eigenen Komfortzone können dazu führen, dass ein Projekt zur Einführung eines

aus Anwendersicht untersucht. Dabei wurden klare Defizite bei der Einführung von Cloud-Computing-Projekten erkannt, die zu einer distanzierten Haltung geführt haben. Cloud-Projektmarketing sorgt für Akzeptanz Aufgabe des Cloud-Projektmarketings ist es, diesem Verhalten proaktiv zu begegnen und mit einer gut durchdachten Kommunikationsstrategie als Bindeglied zwischen Unternehmenskommunikation und IT zu fungieren. Typischerweise kennt sich die Unternehmenskommunikation zu wenig im Bereich der Technik und Technikfolgenkommunikation aus und der IT fallen marketingbasierte Denkansätze schwer, weil sie fremdartig erscheinen. Durch Cloud-Projektmarketing soll der Veränderungsprozess aktiv begleitet und bei allen relevanten Stakeholdern des Cloud-Projekts für Akzeptanz geworben sowie Ressourcen gesichert werden. Deshalb hat die EuroCloud Kompetenzgruppe Projektmarketing einen Leitfaden entwickelt, der Unternehmen hilft, einen konstruktiven Ansatz bei der Planung und der notwendigen Motivation zu finden, damit das Projekt positive Aufmerksamkeit

Der Leitfaden vermittelt konkretes Praxiswissen von Fachleuten, die schon viele Projekte begleitet haben. Cloud Services auf Ablehnung bei der IT-Abteilung oder den betroffenen Nutzern stößt. Dies führt zu Mehraufwänden und kann das Projekt sogar zum Misserfolg machen. In zwei Studien hat die EuroCloud Kompetenzgruppe Cloud Akzeptanz unter anderem auch die emotionale Akzeptanz und den Umgang mit Bedenken und Chancen

erhält und sich erfolgreich entwickeln kann. Er vermittelt konkretes Praxiswissen von Fachleuten, die schon viele Projekte begleitet haben. Dabei geht es nicht um technische Anforderungen, sondern um die Einbindung aller Beteiligten, die in einem direkten Bezug zu den Zielen, DiALOG -- Ausgabe Ausgabe März März 2016 2016 DiALOG

57 57