Issuu on Google+

BMW i

The European business magazine

Freude am Fahren

The European business magazine

Ausgabe 06/2013 3,80 Euro

Problem Überbevölkerung? Dokumentarist Werner Boote blickt dahinter

Is overpopulation a problem? Documentary filmmaker Werner Boote investigates

Neue Wege in der Forschung

Austrian Drug Screening Institute (ADSI) im Porträt New roads in research

FÜR EINEN NACHHALTIGEN EINDRUCK. DER REVOLUTIONÄRE, VOLL-ELEKTRISCHE BMW i3. AB SOFORT BEI IHREM BMW i PARTNER.

BMW i3

0 g CO2 /km* 125 kW (170 PS)

*Ein vollständig emissionsfreier Betrieb setzt die Verwendung erneuerbarer Ressourcen bei der Stromgewinnung voraus.

bmw-i.at

Dezember 2013/Jänner 2014

Wer nachhaltig etwas verändern will, muss damit beginnen, neu zu denken. Durch und durch. Darum haben wir mit dem BMW i3 ein völlig neues Fahrzeug entwickelt. Von Grund auf. Die innovative Konstruktionsweise verbindet eine Carbon-Fahrgastzelle mit einem hochstabilen, leichten Fahrgestell-Modul aus Aluminium. Für mehr Sicherheit, mehr Reichweite und mehr Freude am Fahren – bei null Emissionen. Doch wir sind noch weiter gegangen. Alle Ressourcen für die Herstellung des BMW i3 sind aus nachhaltiger Produktion. Vom Holz und Stoff im edlen Innenraum bis zur Energieversorgung im BMW Werk. All das meinen wir, wenn wir das Wort revolutionär benützen.

P.b.b. 09Z038257 M Verlagspostamt 1010 Wien

Symbolfoto

A portrait of the Austrian Drug Screening Institute (ADSI)

Das Wunder aus Kohlenstoff

Graphen könnte die Industrie revolutionieren The miracle made of carbon Graphene could revolutionise industry

Der Gewürzbaron The spice baron

Erwin Kotányi über seinen Erfolg in CEE Erwin Kotányi on success in CEE


Die neue Art zu genießen. Für Sie neu komponiert: Genießen Sie ein einzigartiges Flugerlebnis an Bord der neuen Austrian Business Class mit erlesenen Menüs von DO & CO, verfeinert von unserem Flying Chef. Jetzt auf Austrian Langstreckenflügen. Mehr auf austrian.com


editorial V

or ein paar Jahren war die Welt im Osten, wie man die Region jenseits des früheren „Eisernen Vorhangs“ einst salopp nannte, noch in Ordnung: Die Banken finanzierten dort Kredite in rauen Mengen, der Konsum legte kontinuierlich zu, tausende Betriebe aus Westeuropa – viele von ihnen aus Österreich – bauten beständig Niederlassungen auf. Dann kam die Finanzkrise – und die Erfolgsstory erlitt einen Knick, von dem man sich bis heute nicht erholt hat. Mehr als das, Österreich wurde immer wieder vorgehalten, zu stark auf das Zugpferd Osteuropa gesetzt zu haben. Aber war das wirklich ein Fehler? Es kommt auf den Standpunkt des Betrachters an. Die Banken leiden sicherlich unter ihrem hohen Exposure sowie politischen und fiskalischen Herausforderungen. Aber Unternehmer wie Erwin Kotányi halten nach wie vor sehr viel von CEE. „Ohne Krise wären wir dort schon viel weiter“, meint er im SUCCEED-Interview selbstbewusst. Top in CEE – das ist nicht nur der Gewürzproduzent Kotányi,

CEE: Erfolgsstory mit Würze das sind auch viele andere österreichische Unternehmen. Doch wie geht es weiter in Zentral- und Osteuropa? Sind die aktuellen finanzpolitischen Rahmenbedingungen in Mittel- und Osteuropa geeignet, um sowohl Wachstum zu ermöglichen als auch Staatsschulden zurückzufahren? Dieser Frage geht ein Exklusiv-Kommentar der Erste Group nach. Das Ergebnis ist spannend. Zu durchaus überraschenden Erkenntnissen kam auch die jüngste Marktanalyse der renommierten Fuchsbriefe. Wenn vermögende Anleger ihr Geld in guten Händen wissen wollen, sind sie in Österreich gut aufgehoben, denn vier Institute aus der Alpenrepublik spielen in der europäischen Top-Liga mit. Welche das sind, lesen Sie in unserem Fuchsbriefe-Report. Wie gewohnt bieten wir Ihnen mit dieser Ausgabe von SUCCEED auch einen Blick über den Tellerrand hinaus. Jüngste Aktivitäten rund um den SEA, den Sustainable Entrepreneurship Award, zeigen, wie aus einer Idee eine weltweite Bewegung wird. Auch SEA-Unterstützer, Regisseur und Dokumentarist Werner Boote ist einmal mehr ganz vorne dabei, wenn es um die Klärung von Hintergründen geht. In seinem neuen Film geht er der Frage nach, ob wir wirklich eine Überbevölkerung auf der Erde haben. Ebenfalls in dieser Ausgabe: die Chance auf eine industrielle Revolution durch Graphen, ein Besuch in außerwöhnlichen Unternehmensmuseen, Wolf-Theiss-Partner Wolfgang Müller in der Nahaufnahme sowie attraktive Wirtschaftsregionen in Polen und Russland, die Sie auf dem Radar haben sollten.

A

few years ago, all was well in ‘the East’, as the lands to the east of the Iron Curtain were once casually referred to. The banks were financing vast loans there, consumption was continuously rising, and thousands of companies from Western Europe – many from Austria – were establishing new bases in the region. Then came the financial crisis – and with it, a sudden twist in this tale of never-ending success, from which the region has yet to recover. More than that, however, Austria was repeatedly accused of having bet too much of its own economic future on the East European workhorse. But was that really a mistake? It all depends on your point of view. The banks are certainly suffering from their high level of exposure, on top of the political and fiscal challenges being felt throughout the industry. Entrepreneurs such as Erwin Kotányi, however, still have every faith in CEE. “Had it not been for the crisis, we would have gone much further already,” he states self-confidently in his interview in this issue of SUCCEED. The phrase ‘Top in CEE’ could apply not just to spice producer Kotányi, but to a host of other Austrian companies as well. So where to from here for Central and Eastern Europe? Are the region’s current financial and political framework conditions suited to facilitating growth and cutting back public debt at once? An exclusive commentary by the Erste Group looks at this question in depth: you will find the results interesting and challenging.

CEE: a success story with deep roots The latest market analysis by the well-respected Fuchsbriefe has also arrived at some unexpected conclusions. If wealthy investors want to know rather than hope that their money is in good hands, then they are in the right place in Austria, with four of the country’s banks now amongst the major European players. You can find out their names by reading our Fuchsbriefe report. As usual, of course, we are also offering you an opportunity to take the broader view in this issue of SUCCEED. The latest activities involving the SEA, or Sustainable Entrepreneurship Award, show how an idea can be transformed into a worldwide movement. SEA supporter and documentary filmmaker Werner Boote is once again at the forefront when it comes to clarifying the background to the big issues. In his new film, he looks into the question of whether the Earth really is overpopulated. Also in this issue, there’s the chance of another industrial revolution based on graphene, a visit to some extraordinary corporate museums, a closeup of Wolf Theiss partner Wolfgang Müller, and the attractive economic regions in Poland and Russia you need on your radar.

Herzlichst,

Yours,

Harald Hornacek Chefredakteur

Harald Hornacek Editor-in-Chief

harald.hornacek@diabla.at

harald.hornacek@diabla.at

Impressum Masthead

Fotos: DAVID SAILER (cover), David Sailer

MEDIENINHABER & HERAUSGEBER/MEDIA PROPRIETOR & PUBLISHER: DIABLA MEDIA VERLAG GMBH karlsplatz 1/18, 1010 Wien, Tel +43 1 89 00 881, office@diabla.at GESCHÄFTSFÜHRUNG/MANAGEMENT: Christina Weidinger (christina.weidinger@diabla.at) HERAUSGEBER/PUBLISHER: Mag. Oswald Greil (oswald.greil@diabla.at) RICHTUNG DES MAGAZINS/EDITORIAL POLICY: Internationales Wirtschaftsmagazin mit österreichischen Wurzeln mit Fokus auf Zentral-, Ost- und Südosteuropa. International business magazine published in Austria and focused on Central, Eastern and Southeastern Europe ANZEIGEN/ADVERTISEMENTS: Florian Bollmann, Mag. Alexander Bursky, Sabine Marx, Hermann Tribuser, Michelle Macatangay (Druckunterlagen) COPYRIGHT: Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. All rights reserved, including the copying of articles as per Art 44 para 1 Austrian Copyright Act. CHEFREDAKTEUR/EDITOR-IN-CHIEF: Harald Hornacek (harald.hornacek@diabla.at) chef vom dienst/managing editor: Herbert jellmair (h.jellmair@ jellmairpartner.coM) MITARBEITER DIESER AUSGABE/CONTRIBUTORS TO THIS ISSUE: Bianca Baumgartner, Patrick Baldia, Michaela Hocek, Andrea Jindra, Milena Kaszuba, Ina Sabitzer, Harald Sager, Walter Senk, Michaela Stipsits, Eva Stanzl/Wiener Zeitung ARTDIREcTOR/GRAFIKdesign/ART DIRECTION/GRAPHIC DESIGN: Constanze Necas (c.necas@jellmairpartner.com) FOTOS/PHOTOS: Natascha Senegacnik / www.fotoredaktion.co.at, David Sailer ÜBERSETZER/KORREKTUR/TRANSLATIONS/PROOFREADING: Tim MARTINZ-LYWOOD, Barbara Hofmann DRUCK/PRINT: Berger Druck, Wiener StraSSe 80, 3580 Horn Papier: LWC aufgebessert (Novapress silk), P.E.F.C. zertifiziert Ein Magazin aus dem Verlag

Succeed 06/13

3


Demner, Merlicek & Bergmann

Discover more here:

Where do the children get their energy from? It’s sure to be from OMV as well. Because right now it’s deploying its highly skilled staff and state-of-the-art technology to secure tomorrow’s energy supply. For Austria and Europe. www.omv.com

Moving more. Moving the future.


contents Succeed 06/2013

007 markets & players 010 Coverstory. Gewürzbaron Erwin Kotányi über seinen Erfolg in Russland und die weiteren Chancen in CEE Cover story. Spice baron Erwin Kotányi talks about his success in Russia and other opportunities in CEE 017 Studie. Eignen sich die aktuellen finanzpolitischen Rahmenbedingungen in MOEL für Wachstum und Reduktion der Staatsschulden? Survey. Are the fiscal framework conditions currently in place in CEE countries suited to generating growth and reducing levels of public debt? 022 Polen. Die Regionen Ermland und Masuren sowie Lublin versuchen, sich für neue Investoren zu öffnen Poland. The regions of Warmia and Mazury, and Lublin, are making a massive effort to open themselves up to new investors 026 Europapolitik. Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, will für frischen Wind in Brüssel sorgen European politics. Martin Schulz, President of the European Parliament, wants to bring a breath of fresh air to Brussels 030 Russland. Das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka zeichnet sich durch Wirtschaftspotenzial und geringes Investitionsrisiko aus Russia. The Volga-Vyatka economic region is distinguished by its high economic potential and low investment risk 038 Top in CEE. S+B Gruppe, VIG, Unger Steel Group oder die WU Wien haben Geschäftschancen in CEE genützt Top in CEE. The S+B Group, VIG, Unger Steel Group and WU Executive Academy have all taken advantage of business opportunities in CEE 046 SEA. Das neue SEA-Forum trägt die SEA-Botschaft in die Welt. Start der neuen Experten-Reihe war vor Kurzem in den USA SEA. The new SEA Forum is carrying the SEA message out into the world. A new series of expert discussions was launched recently in the USA 050 SEA. „Plastic Planet“-Regisseur Werner Boote hinterfragt in seinem neuen Film „Population Boom“ das Thema Überbevölkerung SEA. In his new film „Population Boom“, the director of „Plastic Planet“, Werner Boote, questions the concept of overpopulation 053 Hofburg Vienna. Mitten im Herzen Wiens – die Hofburg Vienna ist als imperiales Kongresszentrum weltweit einzigartig Hofburg Vienna. At the very heart of Vienna – the Hofburg Vienna is unmatched worldwide as an imperial conference centre 054 Forschung. Das Austrian Drug Screening Institute (ADSI) bietet Auftragsforschung für Unternehmen und akademische Forschungsinstitute Research. The Austrian Drug Screening Institute (ADSI) provides contract research for companies and academic research institutes

057 finance & investment 060 066

Fuchsbriefe. Vier österreichische Institute spielen in der neuesten Analyse der Fuchsbriefe in der europäischen Top-Liga mit Fuchsbriefe. The latest Fuchsbriefe analysis reveals that four Austrian financial institutions are now major European players Umfrage. Verstärkte Regulierung, Niedrigzinsumfeld, zunehmende Nutzung von Online-Banking – die Bankenwelt 2014 Survey. Strengthened regulation, low interest-rate environment and increasing use of online banking – the world of banking in 2014

073 industry & technology 076 Graphen. Nobelpreisträger Konstantin Novoselov hat mit Graphen einen Stoff entwickelt, der das neue Universalmaterial werden könnte Graphene. In graphene, Nobel Prize winner Konstantin Novoselov has discovered a substance that could easily become the new universal-use material 080 LTE. Nach der milliardenteuren Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen ist in Österreich der Weg frei für schnelleres Surfen LTE. With the country’s mobile radio frequencies auctioned off for billions, the way is now clear for Austria to start surfing faster

085 law & taxation 088 Porträt. Wolfgang Müller, Partner bei Wolf Theiss, hat aus seiner Berufung einen Beruf gemacht: Er leitet die Abteilung Construction Portrait. Wolfgang Müller, partner at Wolf Theiss, has made a career out of his vocation: he heads the Construction Department 090 Compliance. Praktisch jedes Unternehmen setzt sich heute mit Compliance-Themen auseinander Compliance. Practically all companies are now having to come to terms with compliance issues

097 news & facts 098

Communications & IT 100 Travel & Transportation 102 Training & Education

107 lifestyle & luxury 110 Zenith. Seit 1865 erreicht die Manufaktur mit kreativem Wagemut immer wieder neue horologische Höchstleistungen Zenith. Since 1865, watch manufacturer Zenith’s creative audacity has repeatedly seen it scale new heights in the art of horology 112 Unternehmensmuseen. Namhafte Autohersteller locken in ihren Markenmuseen und Auslieferungszentren mit Erlebniswelten Corporate museums. Well-known car manufacturers are using ‚experience worlds‘ to lure customers into their brand museums and delivery centres

117 home & office 120 Zukunftsmarkt. Landesexperte Farook Mahmood, Silverline Group, über Chancen, Risiken und Eigenheiten in Indien Future market. Country expert Farook Mahmood, of the Silverline Group, on the opportunities, risks and peculiarities of India

regular features 003 Editorial 003 Impressum Masthead 105 Destination. 48 Stunden in Frankfurt Destination. 48 hours in Frankfurt 122 Anders gefragt. Was Sie immer schon von Andreas Pörner, Pörner Ingenieurgesellschaft, wissen wollten In other words. What you always wanted to know about Andreas Pörner, of Pörner Ingenieurgesellschaft Succeed 06/13

5


„Wir lieben knifflige Aufgaben. Wäre es einfach, würde es ja keinen Spaß machen.“ Jim Nicolaas, Sales Account Manager, Holland

Bei der Produktion unserer Struktur- und Außenhautteile aus Stahl und anderen Werkstoffen behalten wir jedes Detail im Auge. Es ist diese absolute Verlässlichkeit, diese Freude an der Herausforderung, die uns alle ausmacht. Wir nehmen die Zukunft in die Hand.

www.voestalpine.com


markets players & D.A.S. Österreich expandiert nach Osteuropa D.A.S. Österreich expands into Eastern Europe

EU-Budget: Schub für Wachstums und Jobs EU budget: boost for growth and jobs

Österreicher unter weltbesten Arbeitgebern Austrians amongst world’s best employers

> Die D.A.S., Österreichs führender Rechtsschutzspezialist, übernimmt als Muttergesellschaft die D.A.S. Slowakei. Der heimische Rechtsschutzversicherer wird künftig als Hub für Zentral- und Osteuropa (CEE) fungieren. Zukünftige neue Standorte im CEE-Raum werden als Zweigniederlassungen der D.A.S. Österreich gegründet. „Die Übernahme der HubRolle ist ein wesentlicher Meilenstein in der knapp 60-jährigen Geschichte unseres Unternehmens“, erklärt Johannes Loinger, Vorstandssprecher der D.A.S. Österreich.

> Am 19. November 2013 hat das EU-Parlament den mehrjährigen Finanzrahmen der EU für 2014-2020 beschlossen. Das künftige EUBudget umfasst knapp eine Billion Euro und soll Wachstum und Beschäftigung ankurbeln. So werden beispielsweise in der Kategorie „Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung“ 142 Milliarden Euro bereitgestellt. Die wichtigsten Finanzierungsinstrumente wurden im Bereich Forschung und Innovation im Forschungsförderprogramm „Horizont 2020“ zusammengefasst. Mit COSME sollen u.a. der Zugang zu Finanzmitteln für KMU erleichtert sowie eine Erhöhung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen und Unterstützung bei der Expansion ins Ausland erreicht werden.

> Weltweit nimmt das Great Place to Work Institute die Arbeitsplatzkultur von Unternehmen unter die Lupe. Auch österreichische Betriebe schaffen es regelmäßig, sich als Vorzeigeunternehmen an die internationale Spitze zu setzen. 2013 waren dies Accor, Mars und Microsoft. Die Unternehmer punkten mit ihrer herausragenden Arbeitsplatzkultur, dank derer sie auch international wirtschaftlich erfolgreich agieren können. Derzeit laufen die Erhebungen von Great Place to Work Österreich für die Auszeichnungen „Österreichs Beste Arbeitgeber 2014“. Mehr als 70 Unternehmen nehmen an dieser Benchmarkstudie 2014 teil.

> D.A.S., Austria’s leading legal protection specialist, is taking over as the parent company of D.A.S. Slowakei. In future, the domestic legal protection insurer will function as a hub for Central and Eastern Europe. New locations in the CEE region will be founded as branch offices of D.A.S. Österreich. “Our taking on this hub role is an essential milestone in the history of the company, which extends back almost 60 years,” Johannes Loinger, a speaker for the Executive Board of D.A.S. Österreich, explained.

> On 19 November 2013, the EU Parliament decided the budgetary framework for the EU for the coming six years (2014-2020). The future EU budget is for almost one trillion euros, and has been designed to stimulate growth and employment. In the Competitiveness for Growth and Employment category, for example, 142 billion euros has been provided. The most important financing instruments were brought together in the field of research and innovation, in the “Horizon 2020” research support programme. Access to funding for SMEs is to be made easier by a range of tools such as COSME, while other aims include increasing the sustainable competitiveness of European companies and supporting expansion abroad.

> The Great Place to Work Institute puts the spotlight on the workplace cultures of companies around the world, and Austrian companies regularly provide some of the best examples of how companies should treat their staff, for the good of all involved. In 2013, these included Accor, Mars and Microsoft: these companies were all praised for their excellent workplace cultures, which also enabled them to be more commercially successful. Great Place to Work Austria is currently carrying out the benchmark survey to determine “Austria’s Best Employer 2014”, in which more than 70 companies will take part.

Succeed 06/13

7


markets&players Coface CEE Top 500: mehr Umsatz, weniger Gewinn Coface CEE Top 500: more turnover, less profit

Der Umsatz der Top-500-Unternehmen stieg 2012 um 5 % auf 628 Mrd. Euro The turnover of the Top 500 companies rose by 5% to EUR 628 billion in 2012

ie neueste Ausgabe der Coface-Studie „CEE Top 500“ zeigte ein klares Bild. Trotz der Wirtschaftskrise steigerte sich der Umsatz der Top-500-Unternehmen 2012 um 5 % auf 628 Milliarden Euro. Die Entwicklung des Nettogewinns geht jedoch in die entgegengesetzte Richtung: Während die Top-Firmen aus Zentral- und Osteuropa ihre Gewinne im Jahr 2011 deutlich gesteigert haben, sinken sie 2012 um fast -32 %. Die Anzahl der Mitarbeiter in den Top-500-Unternehmen in Zentral- und Osteuropa ist mit +1,5 % leicht gewachsen. Das Gesamtbild ist aber heterogen: Die Studie zeigt, dass hohe Arbeitslosenraten in einzelnen Ländern mit hohen Entlassungsraten in den Top-Firmen einhergehen. Polen behält erneut die Spitzenposition im Ranking. Ungarn und Rumänien holen auf und drängen die Ukraine aus den Top 3. Ein Fazit der Studie: Der Wirtschaftsraum Zentral- und Osteuropa ist heterogener als je zuvor und die Insolvenzrate hat sich verdreifacht.

T

he latest edition of the Coface “CEE Top 500” survey has shown a clear picture. Despite the economic crisis, the turnover of the Top 500 companies in the region rose by 5% in 2012, to EUR 628 billion. The trend for net profit, on the other hand, was moving in the opposite direction: while the profits of top firms from Central and Eastern Europe increased sharply in 2011, they then went on to fall by almost 32% in 2012. The number of people employed at the Top 500 companies in Central and Eastern Europe grew slightly, by 1.5%. Overall, the picture is a similar one: the survey shows that high rates of unemployment in individual countries are being accompanied by high redundancy rates at top firms. Poland came top in the ranking, with Hungary and Romania not far behind them in second and third places respectively, forcing Ukraine out of the Top 3. The survey also found that Central and Eastern Europe is becoming more heterogeneous as an economic region than ever before, and the bankruptcy rate has tripled. 8

Succeed 06/13

Europas Wirtschaft setzt Erholungskurs fort Europe’s economy continues on road to recovery

> Kurz vor dem Jahreswechsel kommen noch versöhnlich stimmende Zahlen: Die Herbst-Wirtschaftsprognose der EU-Kommission sieht Anzeichen für eine allmähliche wirtschaftliche Erholung in Europa. Bis zum ersten Quartal 2013 war Europas Wirtschaft kontinuierlich geschrumpft, im zweiten Quartal begann sie wieder zu wachsen – im weiteren Jahresverlauf dürfte mit einem weiteren Anstieg des realen BIP zu rechnen sein. Im zweiten Halbjahr 2013 wird in der EU ein Wachstum von 0,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum erwartet. Auf Jahresbasis wird das diesjährige reale BIP-Wachstum auf 0,0 % in der EU und -0,4% im Euroraum geschätzt. Den Projektionen zufolge wird das Wirtschaftswachstum im Prognosezeitraum anziehen und im Jahr 2014 1,4 % in der EU bzw. 1,1 % im Euroraum und im Jahr 2015 1,9 % in der EU bzw. 1,7 % im Euroraum erreichen. > Shortly before the end of the year, there is actually good news to be had, as the Autumn Economic Forecast of the EU Commission sees indications of gradual economic recovery in Europe. Until the first quarter of 2013, Europe‘s economy had been continually shrinking. It began growing again in the second quarter, and real GDP is expected to continue increasing for the rest of the year. In the second halfyear of 2013, growth of 0.5% is expected in the EU compared to the same period the previous year; on a yearly basis, real GDP growth in 2013 is estimated to have been 0.0% in the EU, while there was a fall of 0.4% in the Eurozone. According to projections, economic growth will grow in the forecast period, reaching 1.4% in the EU and 1.1% in the Eurozone in 2014, followed by 1.9% in the EU and 1.7% in the Eurozone in 2015.

Auf Kurs: Im zweiten Halbjahr 2013 erwartet man für die EU ein Wachstum von 0,5 % On track: the EU is expected to grow by 0.5% in the second half-year of 2013

Fotos: Getty Images

D


Diversity: Österreich hat Aufholbedarf gegenüber CEE

Diversity: Austria needs to catch up with CEE

> Ein in seiner Deutlichkeit durchaus überraschendes Ergebnis brachte eine neue Roland-Berger-Studie zu Diversität in CEE: Österreichs Unternehmen haben großen Aufholbedarf. So haben 31 % der Unternehmen in CEE einen weiblichen Vorstand, während es in Österreich erst 5 % sind. Die Studie „Diversity in CEE – der entscheidende Wachstumsfaktor der nächsten Jahre?“ kam zum Ergebnis, dass jene Unternehmen, deren Vorstand von Diversität geprägt ist, eine bessere Performance zeigen. Unternehmen mit hoher Diversität verzeichneten über den Zeitraum 2008-2012 im Schnitt auch höhere EBIT-Margen. Eine Mischung von unterschiedlichen Diversitätsfaktoren – Alter, Geschlecht, Nationalität – kann die Leistung eines Unternehmens positiv beeinflussen bzw. sogar steigern. Gender-Diversität ist ein wichtiger Einzelfaktor, am profitabelsten hat sich jedoch die Kombination von Diversität in den Bereichen Gender und Nationalität erwiesen. Österreich liegt auch bei der Repräsentation unterschiedlicher Nationalitäten in Vorständen unter dem CEE-Schnitt: Haben über die CEE-Region mehr als die Hälfte (51 %) der Vorstände zumindest ein Mitglied einer anderen Nationalität, ist dies in Österreich nur etwas mehr als ein Drittel (36 %). Nur bei der Altersstreuung liegen die Vorstände der analysierten österreichischen Unternehmen vor ihren CEE-Nachbarn: Hier ist bei 14 % der Vorstände eine größere Altersdifferenzierung auszumachen, der Mittelwert der Region liegt bei 12 %. > A recent Roland Berger survey on diversity in CEE has produced a surprisingly clear result: Austria’s companies have a lot to do to catch up with other countries in the region. Where some 31% of companies in CEE have a female managing director, for example, the figure in Austria is just 5%. The survey, entitled “Diversity in CEE – the Crucial Growth Factor for the Years to Come?” concluded that companies where the management board is influenced by diversity demonstrate better performance. Over the period 2008-2012, companies with high diversity also reported higher EBIT margins on average. A mix of different diversity factors – age, gender, nationality – can positively influence, and even raise, the performance of a company. Although gender diversity is an important individual factor, a combination of diversity in the gender and nationality categories proved most profitable of all. Austria was also below the CEE average when it came to representation of different nationalities on management boards: where more than half (51%) of boards have at least one member of another nationality across CEE as a whole, this figure falls to just over one-third (36%) in Austria. It was only in the area of age diversification that the management boards of the Austrian companies analysed did better than their CEE neighbours. There was greater age differentiation at 14% of Austrian boards, while the median figure for the region overall was 12%.

Arbeitslosenraten auf stabilem Niveau Jobless rates at stable level

> Die Arbeitslosenrate in Euroraum und EU ist im August 2013 stabil gegenüber dem Vormonat geblieben: Die saisonbereinigte Rate lag laut Eurostat im Euroraum bei 12 %, für die Europäische Union betrug sie 10,9 %. Österreich verzeichnete mit 4,9 % erneut den niedrigsten Wert, vor Deutschland (5,2 %) und Luxemburg (5,8 %), so das EU-Büro der WKÖ in Brüssel. Die höchsten Quoten meldeten Griechenland (27,9 % im Juni 2013) und Spanien (26,2 %). Besorgniserregend bleibt die Arbeitslosenquote bei Unter-25-Jährigen: Sie lag im August 2013 in der EU bei 23,3 % und im Euroraum bei 23,7 %. Die niedrigsten Raten verzeichneten Deutschland (7,7 %) und Österreich (8,6 %). Griechenland (61,5 % im Juni 2013) und Spanien (56 %) meldeten die höchsten Werte. > Unemployment rates in the Eurozone and the EU remained stable in August 2013 compared to the previous month: according to Eurostat, the seasonally-adjusted rate in the Eurozone stood at 12%, while for the European Union as a whole it was 10.9%. With a figure of just 4.9%, Austria once again reported the lowest figure, ahead of Germany (5.2%) and Luxembourg (5.8%), according to the EU office of the Austrian Chamber of Commerce in Brussels. The highest rates of unemployment were recorded in Greece (27.9% in June 2013) and Spain (26.2%). The joblessness rate amongst people under the age of 25 remains a cause for concern: in August 2013, this stood at 23.3% in the EU, and 23.7% in the Eurozone. The lowest rates were reported by Germany (7.7%) and Austria (8.6%), while the highest figures were in Greece (61.5% in June 2013) and Spain (56%).

Die Arbeitslosigkeit bleibt eine Herausforderung für EU und Euroraum Unemployment remains a challenge for both the EU and the Eurozone

You wish to set up a company in Austria? We are your one stop shop, assisting you with: Auditing statutory audits, group accounts’ audits, special audits Business and Management Consultancy profit maximization, investment, financial planning Corporate Finance formation of an enterprise, mergers & acquisitions, venture capital International Tax Accountancy consultancy and tax conception, group taxation, transfer pricing, double taxation treaties Accounting bookkeeping, payroll accounting, setting up financial statements, social security Reporting quarterly and yearly reporting under IFRS/US-GAAP With our extensive experiences and well-established international contacts we are a competent and loyal partner for you!

Studie lässt aufhorchen: 31% der Unternehmen in CEE haben einen weiblichen Vorstand, in Österreich sind es erst 5 % Survey causing a stir: while 31% of companies in CEE have a female CEO, the figure in Austria is just 5%

BF Consulting Wirtschaftsprüfungs-GmbH Mariahilfer Straße 32 1070 Vienna, Austria

Telephone +43 - 1 - 522 47 91 Fax +43 - 1 - 522 47 911

E-Mail office@bf-consulting.at Internet www.bf-consulting.at


markets & players Coverstory

„Jedes Gewürz hat seine Geschichte“ “Every spice has its very own story“ INTERVIEW: Harald Hornacek

Kotányi ist heute einer der führenden Gewürzproduzenten in Europa – unter anderem sind die Niederösterreicher Marktführer in Russland. Und Firmenchef Erwin Kotányi sieht in Zentral- und Osteuropa noch großes Potenzial für seine Produkte. Sein Erfolgsgeheimnis: Kreativität, Innovationskraft und Zuverlässigkeit. Kotányi is one of the leading spice producers in Europe today. The Lower Austrian company is the market leader in a wide range of countries, including Russia. CEO Erwin Kotányi views the Central and Eastern Europe region as offering huge potential for his products. The secrets of his success include creativity, innovative strength and reliability.

Ende der 1980er-Jahre haben wir uns gefragt: Wie soll es mit unserem Unternehmen weitergehen? Wie können wir Wachstum für die nächsten Jahrzehnte erreichen? In Österreich hatten wir damals schon sehr gute Marktanteile. Wir haben dann sehr intensiv überlegt, ob wir uns nach Westen oder nach Osten orientieren sollen. Wir kamen zum Schluss, dass die Expansion nach Westen, etwa in größerem Stil nach Deutschland, wesentlich teurer gekommen wäre. Und zu Osteuropa bestanden bereits langjährige Verbindungen, nicht zuletzt aufgrund der Herkunft meiner Familie, die ja ursprünglich aus Ungarn stammt. Deshalb war Ungarn auch das erste Land im Rahmen unserer Auslandsexpansion. Wir haben in Ungarn auch sehr viel für unsere weitere Internationalisierung gelernt. Wie gehen Sie bei der Internationalisierung vor – sozusagen im Sog der großen Ketten oder schon früher?

Auf den Punkt gebracht: Bevor die internationalen Großhändler wie beispielsweise Metro in ein Land kommen, wollen wir schon dort sein! Denn wenn die großen Ketten in ein Land expandieren, tun sie das sehr konsequent und erwarten von einem Partner, dass er ihnen sofort Service, Distribution und Qualität zusichern kann. Wir haben immer wieder bewiesen, dass wir ein verlässlicher Partner sind. Und umgekehrt brauchen wir für unsere Marke und unsere Produkte Platz im Regal, sonst werden wir vom Konsumenten nicht ausreichend wahrgenommen. Das heißt, es muss eine entsprechende Vertriebsstärke dahinterstehen. Das aufzubauen dauert eine gewisse Zeit. Arbeiten Sie vorwiegend mit eigenen Niederlassungen?

Der erste Schritt in neue Länder sind zumeist Vertriebspartnerschaften. Aber wenn der Handel eine gewisse Reife in der Struktur erreicht hat, gehen wir schnell mit eigenen Niederlassungen hinein. Wir haben auch in manchen Ländern über Jahre gewachsene Distributions-Partnerschaften, etwa in Serbien oder Bulgarien. Das hat auch wirtschaftliche Gründe: In manchen Ländern ist der Handel noch sehr kleinteilig organisiert, da ist es für uns schwierig, das Risiko zu minimieren. Kreditversicherer sehen es auch lieber, wenn es einen großen Partner gibt, und nicht viele kleine. Aber wenn wir in ein Land hineingehen, verfolgen wir ein klares Ziel: Wir wollen in allen Märkten immer unter den Marktführern sein. Das ist uns bisher in den 20 Ländern, in denen wir vertreten sind, sehr gut gelungen. Sie haben das Unternehmen 1981, zum 100-jährigen Bestehen, übernommen. Heute ist Kotányi ein europäischer Player. Sind Sie stolz auf das, was Sie bisher erreicht haben?

Ja, schon. Wir hatten immer ein sehr gutes Team. Man muss bedenken, dass ich das Unternehmen ja kurzfristig übernommen habe. 1981 war ich gerade mit dem ersten Studium fertig und 24 Jahre alt. Ich wollte nach dem BWL-Studium eigentlich noch weiterstudieren und auch in internationalen Unternehmen Erfahrungen sammeln. Dann ist mein Onkel überraschend verstorben. In der Verwandtschaft fand sich niemand, der Verantwortung 10

Succeed 06/13

Why did you opt to expand into Eastern Europe at the time you did, rather than into another region such as Western Europe?

In the late 1980s, we sat down and asked ourselves: “Where does the company go from here? How can we hope to achieve growth in decades to come?” We already had very strong market share in Austria at the time, and invested a great deal of time and energy in deciding whether we should go on to orient ourselves to the ‘East’ or ‘West’. We eventually came to the conclusion that expansion westwards – growing our German market, for instance – would be far more expensive. Quite apart from this, we had connections with Eastern Europe that went back centuries, due to the fact that my family originally comes from Hungary. Consequently, Hungary was also the first country we moved into when we did start expanding abroad. We also learnt a great deal from those early years in Hungary, as we moved beyond the borders of Austria and became more internationalised. How do you organise that internationalisation? Do you move in behind the big chains, or ahead of them?

To put it in a nutshell, when international retailers such as Metro arrive in a country, we like to have a presence there already! When the major chains expand into a new market, they do so consistently, and expect a supplier to be able to offer them service, distribution and quality from the very start. We’ve proven repeatedly to be a reliable partner. And such a relationship is a two-

way street, of course: we need space on their shelves for our brand and products, or we’re not being perceived sufficiently by consumers. To do that, you need the appropriate distribution strength behind you. Building that up takes time. Do you work predominantly with your own branches?

When you move into a new country, the first step is usually to set up distribution partnerships. But if the trade has already reached a certain degree of structural maturity, then we move in quickly with our own branches. In some countries – Serbia or Bulgaria are examples – we have distribution partnerships that have developed over years. There are also good commercial reasons for this: the trade remains highly fragmented in some countries to this day, and it’s hard for us to minimise our risk there. Credit insurers prefer you to be working with one large partner to a large number of small ones. Whatever country we’re going into, however, our aim is clear: we want to be one of the market leaders in all our markets. We’ve been highly successful in achieving that in each of the 20 countries where we now have a presence. You personally took over as CEO of the company in 1981, the centenary of its founding. Kotányi is now a Europe-wide player. Are you proud of what you’ve achieved?

Yes, I am. We’ve always had a good team. I originally took over the company at very short notice. I was just 21 in 1981, and fresh out of finishing my first degree. I actually wanted to carry on studying after my Business Studies degree,

Foto: David Sailer

Warum haben Sie damals den Schritt nach Osteuropa gesetzt, und beispielsweise nicht nach Westeuropa?


Erwin Kotányi: „Bevor internationale Großhändler wie etwa Metro in ein Land kommen, wollen wir schon dort sein“ Erwin Kotányi: “When international retailers such as Metro arrive in a country, we like to have a presence there already”

Succeed 06/13

11


markets & players

had to llearn lessons the hard way. But we had an advantage in that we always kept our investments very flexible. That was important, because the market for spices as we know it wasn’t actually developed in CEE at the time. Now we’re the only company in the industry with a presence across the board in so many markets in Europe, and the capacity to offer the level of service we do. The great thing about it is that an increasing number of these countries are now able to stand on their own two feet economically. How do you actually become a market leader in the spice market in Russia?

für das Unternehmen übernehmen konnte oder wollte. Daher habe ich die Geschäftsführung übernommen, anfangs noch unterstützt von langjährigen Mitarbeitern. Ich war ja kein Experte in der Branche. Was waren die ersten Meilensteine, die Sie selbst gesetzt haben?

Marken- und Produktpflege! Wir haben das Marketing komplett umgebaut, sehr viel in Verpackungsdesign investiert und den Namen Kotányi damit langfristig massiv gestärkt. So haben wir in den nächsten Jahren auch Marktanteile in Österreich dazugewonnen. Ende der 1980er-Jahre kamen dann die Internationalisierungsüberlegungen auf. Für Sie war CEE eine echte Erfolgsstory. Teilen Sie die heutige, immer wieder zu vernehmende Skepsis bezüglich der weiteren Entwicklung des CEE-Raums?

Ich glaube nach wie vor an diese Märkte. Die Wachstumsraten in vielen Ländern werden auch künftig über jenen von Westeuropa liegen. Die Menschen in den CEE-Ländern haben nach wie vor Nachholbedarf und sie legen Wert auf Qualität. Das spricht für uns. Natürlich waren die ersten Jahre in CEE für uns nicht immer einfach, wir haben auch da und dort Lehrgeld bezahlt. Aber unser Vorteil war, dass wir unsere Investments immer sehr flexibel gehalten haben. Das war auch deshalb wichtig, weil der Gewürzmarkt, wie wir ihn kennen, in CEE eigentlich nicht entwickelt war. Heute sind wir das einzige Unternehmen in unserer Branche, das flächendeckend in so vielen Märkten in Europa vertreten ist und einen solchen Servicegrad bieten kann. Das Schöne ist, dass sich immer mehr Länder auch wirtschaftlich selbst tragen. Wie wird man eigentlich Marktführer im Gewürzmarkt in Russland?

Ja, das ist eine spannende Geschichte. Russland ist ein ganz eigenes Thema. Wir sind schon seit den 1990er-Jahren dort, aber erst in den letzten sieben, acht Jahren ist das Geschäft richtig losgegangen. Da stieg die Nachfrage nach unseren Produkten massiv an. Das liegt auch daran, dass wir sehr gut in Russland präsent sind. Wir haben dort mittlerweile eine sehr große Mannschaft, fast 100 Mitarbeiter sind in Russland tätig. Wir sind in den großen Städten heute sehr gut vertreten und für die großen Ketten ein bewährter und zuverlässiger Partner. 12

Succeed 06/13

and gain some international experience. Then my uncle passed away unexpectedly. There was nobody in my extended family who wanted, or was able, to take responsibility for the company, so I took over as manager, initially with the support of long-standing members of staff. I was certainly no expert in the industry. What were the first milestones you set yourself?

Brand and product management! We completely restructured the marketing, invested a great deal in our packaging design, and massively strengthened the name ‘Kotányi’ over the long term by doing so. That enabled us to gain new market share in Austria in the years that followed, until, at the end of the 1980s, we started thinking about internationalising the company. CEE has been a huge success story for you. Do you share the growing scepticism at present about how the CEE region will develop?

I still believe deeply in these markets. Rates of growth in many countries across the region will remain higher than those in Western Europe. People in the CEE countries still have some catching up to so, but they set great store by quality, which is a factor in our favour. The first few years in CEE were not always easy for us, of course, and occasionally we

Production is based exclusively in Austria, at your Wolkersdorf site just outside Vienna. Can you imagine ever opening up your own production site in Russia?

The subject of whether it would be worth beginning production in very strong markets like Russia comes up again and again, but so far, our calculations have always shown that in the end, we are better off sticking with the production structure we have used in the past. This doesn’t look like changing any time soon. We have developed a level of quality at the Wolkersdorf site which we would have to develop from scratch if we opened up a new site elsewhere, and I know how

Foto: David Sailer

Erwin Kotányi glaubt weiter an CEE: „Die Wachstumsraten in vielen Ländern werden auch künftig über jenen von Westeuropa liegen“ Erwin Kotányi continues to believe in CEE: “Rates of growth in many countries will still be above those in Western Europe in future”

That’s an exciting story. Russia is a story all its own. We’ve been there since the 1990s, but it’s only in the past 7 or 8 years that our business has really taken off, and demand for our products has been rising enormously. That’s also because we have a very strong presence in Russia; we’ve built up a very big team there in the years since our arrival, and now have almost 100 members of staff in Russia. We have a very strong presence in the big cities now, and are a proven and reliable partner for the major chains. In Austria, we do 80 percent of our business in the retail sector and 20 percent in gastronomy and industry, as well as supplying the big industrial concerns with their base products. Our focus continues to be on retail, even though we do have an increasingly strong presence in the gastronomy sector in markets such as the Czech Republic, Croatia and Hungary.


steel Years of experience in structural as well as in architectural steelwork guarantee the customers a high degree of creativity, quick realisation and perfect implementation.

general contracting As general contractor and specialist for overall solutions, Unger undertakes the complete project control and management right from the beginning.

real estate Unger Immobilien forms the platform for real estate developmentand strategic consulting. The services include holistic development, planning and implementation of internal or external projects.

Unger Steel Group worldwide. As a one-stop shop, the internationally successful Unger Steel Group offers its know-how gathered over more than 60 years in all areas of construction and so contributes to its customers‘ success. Decades of expertise in the steel construction industry and a holistic project management make the family-owned business to a trustworthy and responsible partner. Within Europe Unger is the number one in steel construction.

Key factors: on-time delivery, quality and customized solutions

www.ungersteel.com


markets & players

Wir sind in Österreich mit 80 % im Handel und zu 20 % in Gastronomie und Industrie vertreten, wir beliefern ja auch große Industriekonzerne mit Grundprodukten. Aber der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf dem Handel, wobei wir in Märkten wie Tschechien, Kroatien oder Ungarn auch immer stärker in der Gastronomie werden. Die Produktion ist ausschließlich in Österreich, in Wolkersdorf nahe bei Wien, beheimatet. Würde sich eine eigene Produktion etwa in Russland rechnen?

Natürlich ist es immer wieder ein Diskussionsthema, ob es sich rentieren würde, in sehr starken Märkten wie Russland eine Produktion aufzuziehen. Aber bisher sind unsere Planrechnungen immer so verlaufen, dass wir am Schluss bei der bisherigen Produktionsstruktur geblieben sind. Das wird sich auch auf absehbare Zeit nicht ändern. Wir haben am Standort Wolkersdorf eine Qualität entwickelt, die wir woanders erst aufbauen müssten. Ich weiß, welche Anstrengungen dazu nötig waren. Wenn man eine Produktion im Ausland aufbaut, würde man das wohl nicht allein machen, das wäre auch sehr kostenintensiv und würde Managementkapazitäten binden. Zudem sind unsere Produkte lange haltbar, daher sind längere Transportwege – abgesehen von den reinen Logistikkosten, die natürlich nicht unbeträchtlich sind – kein Problem. Darüber hinaus ist unsere Produktion stark automatisiert, aber die Qualitätskontrolle ist natürlich essenziell – und dafür brauchen wir Mitarbeiter, die diese entsprechend gewährleisten können. Nicht zuletzt haben wir am Standort Wolkersdorf noch ausreichende Kapazitäten und haben uns auch bereits weitere Grundstücke gesichert. Die Rechnung wird also nicht so bald für Russland sprechen.

much effort this would require. If we were to develop a production site abroad, moreover, we wouldn’t do so alone, because it would be highly cost-intensive, and commit our management capacities to the project. Quite apart from this, our products have a very long shelf life, so longer transportation paths – other than the purely logistical costs, of course, which are not inconsiderable – are not a problem. Our product is also highly automated, but quality control is essential – and to provide this we need staff who can guarantee such skills. And last but not least, we still have sufficient capacity at the Wolkersdorf site, and have already secured further plots of land. So producing as well as selling in Russia will not make sense for some time to come.

Die Chinesen produzieren seit einigen Jahren Maroni in Unmengen – und drängen damit beispielsweise traditionelle französische Produzenten an die Wand. Wie groß ist die Gefahr, dass wir künftig Gewürze aus China auf unserem Tisch finden?

The Chinese have been producing vast amounts of chestnuts for some years now – and forcing traditionally French producers out of business in the process. How great is the danger that we could soon be seeing nothing but Chinese spices on our tables?

Der Gewürzmarkt ist weltweit aufgestellt und stark konzentriert. Die Chinesen gelten beispielsweise als ein führender Knoblauch-Produzent.

The spice market is organised globally, and highly concentrated. The

14

Succeed 06/13

What about aggressive competition from own brands and discounters?

The discounting sector affects us directly, so we constantly have to be thinking of something new. It’s all about giving our brand added value, maintaining distance between ourselves and the cheap brands by using new ideas and innovations. We work very hard on doing that every day. I like to use an example from the food industry as a comparison: Nestlé and Unilever offer convenience products, but we offer a flavouring, something you might describe as ‘taste competence’. Here, too, we obviously act in a very regional way: every one of the 20 countries where we have a presence has its own legalities, flavours and customer preferences. There may be certain similarities, but in principle we are offering different, regionally harmonised spice mixes

Foto: David Sailer

„Jedes Gewürz benötigt sozusagen individuelle Behandlung“, ist Erwin Kotányi überzeugt Erwin Kotányi is convinced that “every spice requires individual treatment”

Chinese, for instance, are leading producers of garlic. But processing and refining spices takes a great deal of know-how – which is something very few companies have. We purchase directly in the countries of origin, and carry out our processing at our works. We’ve developed a level of know-how here which certainly places us amongst the best in the world. We have a range of quality certifications, such as the ISO and IFS, in recognition of the fact that each spice has its very own story, and demands individual treatment as a result. So it’s simply not enough just to offer spices nowadays. You need a strong brand, the very best quality – and power of innovation. We revolutionised the market with our spice mills a few year years ago, for example, and now we’re bringing the very latest range of these improved mills to market: we’ve invested a year-and-a-half’s worth of development work in the grinder alone. We’re always interested in keeping an eye on developments in markets in general, and being a ‘first mover’ wherever possible. We work extremely meticulously to achieve this. We’ve developed wideranging industry know-how in the process, which now sets us apart from the competition. We probably renew our product range every 7-8 years.


Airport Meeting: 9 € = 9 Meilen

Mit jedem Einkauf ein Stück Welt entdecken: Unbezahlbar

Die Austrian Miles & More MasterCard®, jetzt neu mit Kontaktlos-Funktion. Karte bestellen unter www.miles-and-more.at


markets & players

Aber wenn es um die Veredelung und Verfeinerung von Gewürzen geht, ist sehr viel Know-how nötig – und das haben nicht viele Unternehmen. Wir kaufen weltweit direkt im Ursprungsland ein und führen in unserem Werk eine Veredelung durch. Hier haben wir ein Know-how entwickelt, das sicherlich top ist. Wir haben eine Reihe von Qualitätszertifizierungen, wie ISO und IFS, jedes Gewürz hat seine Geschichte und benötigt sozusagen individuelle Behandlung. Es reicht heute also nicht, einfach nur Gewürze anzubieten. Sie brauchen eine starke Marke, Top-Qualität – und Innovationskraft. Wir haben beispielsweise vor einigen Jahren mit unseren Gewürzmühlen den Markt revolutioniert und bringen nun die neueste Range dieser verbesserten Mühlen auf den Markt: Wir haben 1,5 Jahre Entwicklungsarbeit nur in das Mahlwerk investiert. Generell sind wir immer daran interessiert, die Entwicklungen in den Märkten zu beobachten und so gut als möglich ein „first mover“ zu sein. Dabei gehen wir durchaus akribisch vor. So haben wir in unserer Branche ein weitreichendes Know-how entwickelt, das uns auszeichnet. Wir erneuern unser Sortiment im Prinzip alle sieben bis acht Jahre. Und wie steht es um die starke Konkurrenz durch Eigenmarken oder den Discount?

Welche Ziele haben Sie für die nächsten Jahre?

Wir wollen in den bestehenden Ländern natürlich weiter wachsen. Es gibt überall noch ausreichend Potenzial für uns. Ich muss aber auch sagen: Ohne Krise wären wir schon viel weiter, denn die Auswirkungen der Krisenjahre sind nach wie vor zu spüren. Statt früher 20-30 Hypermärkte werden jährlich jetzt nur acht bis zehn neu eröffnet. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir unser angepeiltes Wachstum von jährlich 2-3 % auch weiterhin schaffen werden – auch wenn es zweifellos schon einfacher war, die Menschen sozusagen auf unsere Seite zu bringen. Aber genau das macht den Reiz  aus, ein Unternehmen wie unseres zu führen.

16

in all the different countries. This is especially important for traditional cuisine in Central and Eastern Europe. And we are also opening up new directions in Western Europe: pimento, for example, is an important product in Eastern Europe in terms of market acceptance. We introduced it a few years ago, and demand is rising constantly. This is often particularly true around Christmas time, because pimento is perfect for making gingerbread. The Christmas season is a very strong period for sales of spices in general, in fact, because more people are cooking and baking. What are your goals for the years to come?

We want to keep growing in the countries where we already have a presence, of course. There is still sufficient potential for us

„Nestlé und Unilever bieten Convenience-Produkte – wir sind ein Geschmacksgeber“, meint Erwin Kotányi “Nestlé and Unilever offer convenience products, but we offer a flavouring, something you might describe as ‘taste competence,’” Erwin Kotányi believes

to do so in all those countries. I have to say, though, that had it not been for the crisis, we would have gone much further already. We’re still feeling the repercussions of those crisis years, with only 8-10 new hypermarkets being opened instead of 20 or 30. But I’m also confident we’ll be able to keep matching our envisaged growth of 2-3 percent a year – even if it would undoubtedly be easier to get people ‘on side’, so to speak. But that’s just what makes it so exciting to manage a company like ours. 

Die Würze des Lebens – seit über 130 Jahren

The spice of life – for over 130 years

Seit 1881 steht der Name Kotányi für edle Gewürze in höchster Qualität. Kotányi zählt zu den traditions- und erfolgreichsten Familienunternehmen Österreichs. Von Janos Kotányi im ungarischen Szeged gegründet, ist der Gewürzexperte heute klare Nummer eins in Österreich und rangiert in über 20 Ländern Zentralund Osteuropas unter den Top-Marken auf dem Markt. Der Umsatz betrug 2013 rund 140 Mio. Euro. Firmenchef Erwin Kotányi, Jahrgang 1957, ist verheiratet, hat eine Tochter – und verbringt seine Freizeit gerne auf dem Tennisplatz, beim Heliskiing oder auf Reisen, vor allem aber am Volant seines rassigen Sportwagens.

The name Kotányi has been synonymous with classy spices of the highest quality since 1881. Kotányi is one of Austria’s most richly traditional and successful family-run companies. Founded by Janos Kotányi in the Hungarian city of Szeged, the spices expert is now the market leader in Austria by far, and one of the top market brands in more than 20 countries in the Central and Eastern Europe region. Its turnover in 2013 was around EUR 140 million. Born in 1957, company head Erwin Kotányi is married with one daughter. He likes to spend his spare time on the tennis court, heli-skiing or travelling, but is happiest of all at the wheel of his powerful sports car.

Succeed 06/13

Foto: David Sailer

Der Discount greift uns direkt an, daher müssen wir uns immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Es geht darum, die Marke mit Mehrwert zu versehen und durch neue Ideen und Innovationen einen Abstand zu den günstigen Marken zu halten. Daran arbeiten wir täglich sehr hart. Ich nenne dazu gerne ein Beispiel als Vergleich aus der Nahrungsmittelbranche: Nestlé und Unilever bieten Convenience-Produkte – wir sind ein Geschmacksgeber und haben das, was man als Geschmackskompetenz bezeichnen könnte. Und hierbei gehen wir ganz klar regional vor: In jedem der 20 Länder, in denen wir vertreten sind, gibt es eigene Gesetzmäßigkeiten, Geschmacksrichtungen und Kundenvorlieben. Es mag gewisse Übereinstimmungen geben, aber im Prinzip bieten wir in allen Ländern unterschiedliche, regional abgestimmte Gewürzmischungen an. Gerade für die traditionelle Küche in Zentral- und Osteuropa ist das besonders wichtig. Und wir öffnen auch in Westeuropa neue Richtungen: Piment zum Beispiel ist von der Akzeptanz in Osteuropa ein wichtiges Produkt, wir haben es vor einigen Jahren eingeführt und die Nachfrage danach steigt beständig an. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit ist das oft der Fall, weil Piment etwa für Lebkuchen bestens geeignet ist. Generell ist überhaupt die Weihnachtszeit eine sehr starke Umsatzzeit für Gewürze, weil mehr gekocht und gebacken wird.


GASTKommentar Opinion

Umsichtige Finanzpolitik zum Schutz des Wachstums in Mittel- und Osteuropa Fiscal prudence to shield growth in Central and Eastern Europe Sind die aktuellen finanzpolitischen Rahmenbedingungen in Mittel- und Osteuropa geeignet, um sowohl Wachstum zu ermöglichen als auch die Staatsschulden zurückzufahren? Are current fiscal conditions in Central and Eastern Europe suited not just to enabling growth, but also to reducing levels of national debt?

V

or drei Jahren waren die mittel- und osteuropäischen Staaten (MOES) sehr darauf bedacht, eigene finanzpolitische Richtlinien zu verabschieden und Räte für Finanzpolitik zu bilden. Während der Krise erkannten viele Regierungen, dass eine glaubwürdige Finanzpolitik und eine tragbare Verschuldung sich bezahlt machen – nicht nur für Regierungen, sondern auch für Banken und Unternehmen. Daher wurde eine schnelle Haushaltskonsolidierung zur obersten Priorität für viele politische Entscheidungsträger, um den Druck der Märkte zu mildern und die Finanzierungskosten zu reduzieren. Mit Ausnahme von Ungarn ist die Staatsverschuldung in den MOES relativ gering – ungefähr die Hälfte der durchschnittlichen Verschuldung des Euroraums und noch unter dem im Vertrag von Maastricht festgesetzten Grenzwert von 60 % des BIP. Das ist der große Vorteil dieser Staaten, den sie unbedingt beibehalten möchten. Dennoch hat die schwache globale Erholung den Fortschritt bei der Haushaltskonsolidierung im Vergleich zu den ambitionierten Zielen der Regierungen verlangsamt und ihn schmerzvoller gemacht. Viele Wirtschaftswissenschaftler, insbesondere aus Übersee, kritisieren Europa inzwischen dafür, „zu viel Austeritätspolitik“ zu betreiben. Ist es Zeit für eine Mäßigung? Es ist wahr, dass zu viele Einschränkungen während eines globalen Wirtschaftsabschwungs das Defizit kurzfristig verschlimmern können. Wenn Steuern erhöht werden und Ausgabenkürzungen breit angelegt sind und nicht richtig ausgerichtet und effizient eingesetzt werden, vermindert dies die Binnennachfrage. Wenn das in einer Zeit geschieht, in der die Exportmöglichkeiten aufgrund eines globalen Abschwungs beschränkt sind, führt dies zwangsläufig zu einer geringeren wirtschaftlichen Aktivität und – durch geringere Steuereinkünfte und eine Erhöhung der Sozialaufwendungen – zu einer weniger effektiven Konsolidierung.

Foto: beigestellt

Strukturelle Haushaltsdefizite aufdecken

Um die Wirtschaft vor sinnlosen Einschränkungen zu bewahren und Probleme in der Hinsicht zu lösen, wann und wie viel konsolidiert werden soll, hat die Europäische Kommission ihre finanzpolitischen Richtlinien 2011 umfassend überarbeitet. Der Hauptgedanke dabei ist, das reale (so genannte „strukturelle“) Haushaltsdefizit aufzudecken, d. h. den Teil des Staatsdefizits, der nicht auf konjunkturelle Schwankungen zurückzuführen ist. In Zeiten eines kontinuierlichen BIP-Wachstums war das nicht so wichtig, aber bei größeren Schwankungen beim BIP-Wachstum ist dies unumgänglich. Wenn man sich strukturelle Defizite ansieht, haben die MOES bei der Konsolidierung größere Fortschritte gemacht, als die endgültigen Zahlen zu den Haushaltsdefiziten erkennen lassen. Das neue Konzept ist wachstumsfreundlicher und zwingt die Länder nicht dazu, finanzpolitische Fehlentwicklungen auszugleichen, die einzig durch einen Wirtschaftsabschwung mit zusätzlichen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen bedingt sind. Stattdessen gilt das Hauptaugenmerk einem realistischen mittelfristigen Plan für die nachhaltige Reduzierung des Defizits. Ausgaben-Richtwerte sind das effizienteste Werkzeug dafür.

T

hree years ago, Central and Eastern European (CEE) countries were eager to adopt their own fiscal rules and establish fiscal councils. During the crisis, many governments realised that a credible fiscal policy and a sustainable debt level pay off – not only for governments, but also for banks and companies. As a result, quick fiscal consolidation became a top priority for many policy makers, in order to ease the pressure on markets and reduce financing costs. Apart from Hungary, public debt in CEE is relatively low – about half the average for the Eurozone, and below the threshold of 60% of GDP written in the Maastricht Treaty. This is the major advantage of CEE states, and something they definitely wish to preserve. The fragile global recovery has slowed progress in fiscal consolidation compared to governments’ ambitious targets, however, and made

»Die Schuldenbremsen sind kein Allheilmittel und weisen einige Mängel auf« the process a more painful one. Many economists, particularly from overseas, have now begun criticising Europe for engaging in ‘too much austerity’. So is it time to moderate such a strategy? It is true that too much austerity during a global economic downturn can actually worsen the deficit in the short run. If tax increases and expenditure cuts are broad-

Juraj Kotian Head CEE Macro/Fixed Income Research, Erste Group Bank AG

based and not targeted properly with a focus on efficiency, they do no more than reduce domestic demand. If that happens at a time when export opportunities are constrained due to a global slowdown, it necessarily leads to lower economic activity and less

»Debt brakes are not a cure-all, and have a number of shortcomings« effective consolidation, due to lower tax revenues and rises in social payments. Revealing structural budget deficits

In order to prevent economies from engaging in pointless reduction and genuinely address the questions of when to consolidate and by how much, the European Commission conducted Succeed 06/13

17


markets & players

Die Schuldenbremse sollte nicht als operatives Werkzeug, sondern als ein letztes Sicherheitsnetz gesehen werden The debt brake should be seen not as an operational tool, but as a safety-net of last resort

Stützung der finanzpolitischen Disziplin

Momentan wird die finanzpolitische Disziplin in den MOES sowohl durch die neue EU-Gesetzgebung als auch durch die finanzpolitischen Richtlinien der jeweiligen Länder geschützt. Lokale Schuldenbremsen sind sehr wichtig, auch wenn sie nicht immer mit den neuen strukturellen Richtwerten vereinbar sind. Sie erlegen den Politikern eine Rechenschaftspflicht gegenüber der Öffentlichkeit auf und steigern ihr Bewusstsein für ihre finanzpolitische Verantwortung – vielleicht mehr als die von außen vorgegebenen Vorschriften der EU. Die potenziellen politischen Kosten sind bei einem Verstoß gegen die im Land geltenden Regeln viel höher als die potenziellen Sanktionen, die von der Kommission verhängt werden können. Sobald die Bruttoverschuldung in den Bereich von 60 % des BIP kommt, greift normalerweise automatisch die lokale Schuldenbremse und die Haushaltsgrundsätze müssen zur Genehmigung vorgelegt werden – davor haben viele Politiker Angst. Für viele MOES mit Defiziten zwischen 3 % und 4 % hätte das noch nie da gewesene Sparmaßnahmen zur Folge, die weit über das hinausgehen, was von der Europäischen Union verlangt wird. Von den externen Sanktionen ist die temporäre Aussetzung der Finanzierung aus dem Kohäsionsfonds die einzige Bedrohung für MOES, die nicht zum Euroraum gehören. 18

Succeed 06/13

a major overhaul of its fiscal rules in 2011. The central aim of this was to reveal the real (socalled ‘structural’) deficit, that is the proportion of the state deficit which has not been caused by fluctuations in the economic cycle. At times of steady GDP

»Mit Ausnahme von Ungarn ist die Staatsverschuldung in den MOES relativ gering« growth, this had not been so important, but with greater fluctuations in GDP growth, such a strategy is essential. Looking at structural deficits, CEE countries have actually made greater progress in consolidation compared to the final deficit than the numbers would appear to show. The new concept is more growth-friendly, as it does not force countries to compensate for fiscal slippage caused solely by economic slowdown by making additional tax increases or expenditure cuts. Instead, it focuses

Supporting fiscal discipline

At present, fiscal discipline in CEE is safeguarded both by new EU legislation and by the local fiscal rules of the countries themselves. Local debt brake rules, although

»With the exception of Hungary, levels of public debt in CEE countries are relatively low« not always compatible with the new structural benchmarks, are very important. They make politicians accountable to the public and increase their awareness of fiscal responsibility – probably more so than ‘externally set’ EU rules.

Foto: Getty Images

Die MOES sind weiterhin dazu verpflichtet, das nominale Defizitziel von 3 % des BIP zu erreichen. Diese Vorgabe bleibt bestehen, obwohl sie an Wichtigkeit verliert. Auf der operativen Ebene wurde es durch das neue haushaltspolitische Regelwerk der EU aufgehoben. Länder werden von der Europäischen Kommission nicht bestraft, wenn sie das Ziel von 3 % nicht erfüllen, sofern sie in Hinsicht auf die strukturelle Konsolidierung Fortschritte machen. Das sehen wir im Falle von Polen und Frankreich, denen Fristverlängerungen für die Erreichung der Haushaltsdefizitziele gewährt wurden. Auf der anderen Seite können Länder, die im Hinblick auf die strukturelle Konsolidierung keine Fortschritte vorweisen, im Vergleich zum alten Mechanismus viel leichter mit Sanktionen belegt werden. Die Kriterien wurden also nicht gelockert, sondern sinnvoller und effizienter gestaltet.

on a credible medium-term plan for how to reduce the deficit in a sustainable manner. Expenditure benchmarks are the most efficient tool for achieving this. CEE countries remain committed to meeting the nominal 3% of GDP deficit target which remains in place, although this figure is becoming less important. At an operational level, it has been overruled by the new EU fiscal framework. Countries are not being punished by the European Commission for not complying with the 3% target as long as they are making progress in consolidation in structural terms. We have seen this in the cases of Poland and France, which have received deadline extensions allowing them to meet their fiscal deficit targets. On the other hand, countries that do not progress in consolidation in structural terms can be sanctioned far more easily compared to the old mechanism. While the criteria have not softened, therefore, they have become more meaningful and efficient.


Arbeit durch Innovation

Jasminka Novakovic, 39

Mitarbeiterin Druck- und Werbetechnik Werk Gumpoldskirchen

BJAHR 1. HAL BER 2013 Ăœ

19.000 MitarbeiterInnen. Weltweit.

1.00R0 NNEN EITERI B R A T I M

MEH

www.novomatic.com


markets & players

Schuldenbremse ist kein Allheilmittel

Die Schuldenbremsen sind jedoch kein Allheilmittel und weisen einige Mängel auf. In sehr harten Zeiten, wie bei einer Bankenkrise oder einer Rezession im Ausmaß von 2008-2009, steigt die Verschuldung erfahrungsgemäß immer schneller an und Schuldenbremsen können dies kaum verhindern. Ähnlich verhält es sich im umgekehrten Fall. Wenn die Wirtschaft boomt, geht die Schuldenquote (Verhältnis Verschuldung zu BIP) in der Regel von selbst zurück und die Schuldenbremse bietet nicht genug Anreiz, um die Regierungen zu bewegen, Rückstellungen für schlechte Zeiten zu bilden. Daher ist die Schuldenbremse in guten Zeiten „zu lasch“ und in schlechten Zeiten „zu unnachgiebig“, was die Neigung zu prozyklischen Effekten in der Finanzpolitik erhöht und dem derzeitigen Trend widerspricht. 20

Succeed 06/13

The potential political costs are much higher in the case of breaching local rules than the potential sanctions that can be imposed by the Commission. The requirement to submit a balanced budget, which as a rule is automatically activated by local debt brake rules when gross debt approaches something close to 60% of GDP, is the greatest threat for politicians. For many CEE countries with deficits ranging between 3% and 4%, this would trigger unprecedented austerity measures going far beyond that required by the European Commission. Among the external sanctions,

the temporary suspension of cohesion fund financing is the only threat for CEE countries that do not make up part of the Eurozone. Debt brake not a cure-all

Debt brakes are no cure-all, however, and do have shortcomings. During periods of severe stress, such as banking crises or recessions of the scale seen in 2008-09, debt tends to spiral upwards, and debt brakes are almost powerless to prevent it. Similarly, when the economy is booming, the relationship of debt to GDP tends to go down by itself, and the debt brake does not offer sufficient incentive for

Foto: Getty Images

Lokale finanzpolitische Richtlinien müssen in den nächsten Jahren überarbeitet werden Local guidelines to finance policy need to be reworked in the next few years


Die Schuldenbremse kann auch Einschränkungen für Reformen und wachstumsfördernde Maßnahmen bedeuten, die von den neuen EU-Regelungen intensiv gefördert werden. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen einer Überschreitung der durch die Schuldenbremse gesetzten Beschränkungen sind so hoch, dass Politiker so gut wie alles tun würden, um dies zu vermeiden. Das bedeutet auch, dass unorthodoxe Maßnahmen getroffen werden, die die finanzpolitische Situation langfristig nicht unbedingt verbessern. Vor Kurzem haben die Slowakei und Polen in den Säulen der privaten Altersvorsorge Änderungen vorgenommen, die es ihnen ermöglichen, die Verschuldung zu bremsen oder zu reduzieren, wodurch es jedoch zu einer Erhöhung der Eventualverbindlichkeiten kommt. Auch die künstliche Reduzierung der Staatsverschuldung durch Rückkäufe von Staatsanleihen kurz vor Jahresende ist eine weitverbreitete Technik, um zu vermeiden, dass die Verschuldung die auslösenden Schwellen erreicht, verbessert aber auf lange Sicht die allgemeine Schuldensituation nicht. Dieses Vorgehen führt zu einer geringeren Liquiditätsreserve, was im Falle von größeren Marktturbulenzen nach hinten losgehen kann. Finanzpolitik auf dem Prüfstand

Lokale finanzpolitische Richtlinien werden in den nächsten Jahren überarbeitet werden müssen. Die Regelungen sollten weniger prozyklisch sein und es wäre viel besser, die Schuldenbremse mit der Nettoverschuldung zu koppeln als mit der Bruttoverschuldung. Außerdem sollten mit nicht gedeckten Pensionsverpflichtungen verbundene Eventualverbindlichkeiten und bestehende finanzielle Verpflichtungen im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften in den Zahlen zur Verschuldung enthalten sein. Das würde den Raum für eine Umkehr von Reformen oder für das Verlegen von Kosten in eine Zeit, für die die Finanzierung noch nicht gesichert ist, einschränken. Dennoch wird die Schuldenbremse ein wesentlicher Faktor im finanzpolitischen Rahmen bleiben. Sie sollte nicht als operatives Werkzeug, sondern als ein letztes Sicherheitsnetz gesehen werden. 

governments to create provisions against bad times. The debt brake is ‘too soft’ during good times, therefore, and ‘too harsh’ during bad, increasing the tendency towards pro-cyclicality of fiscal policy and going against the trend at the time. Debt brake rules can also mean constraints on reforms and growth-enhancing measures, which are strongly supported by the new EU rules. The political and economic costs of breaching the debt brake limits are so high that politicians will do whatever it takes to avoid them. This includes adopting unorthodox measures that do not necessarily improve the fiscal situation in the long run. Recently, Slovakia and Poland made changes in their private pension pillars that enable them to slow down or reduce the debt, but at the expense of increased contingent liabilities. Artificially reducing public debt figures with buybacks of government papers shortly before year-end is another widespread

technique for preventing debt from reaching the trigger levels, but this does not improve the debt situation overall in the long run. Instead, it just produces a lower cash buffer, which can backfire in the event of higher market turbulence. Fiscal policy on trial

Local fiscal rules will need to be overhauled in the coming years. The rules should be less procyclical, and it would be much better to link debt brake rules to net debt rather than gross debt. Furthermore, contingent liabilities related to uncovered pension obligations and existing publicprivate partnership financial obligations should be included in the debt figures. This would limit the scope for reversing reforms or deferring costs to a time for which financing has not yet been secured. Despite this, the debt brake will remain a significant factor in the fiscal framework. It should be seen not as an operational tool, but as a safety-net of last resort. 

We have Austrian roots. Our long tradition gives us a strong foundation. And our strategy of targeted expansion into CEE over more than 20 years has made us a major player in these markets.

And have branched out into 24 countries. We are now the leader in our core markets. And our roughly 50 insurance companies are optimally anchored in their markets.

To find out more about VIG, visit www.vig.com

Anzeige_191x125.indd 1

28.08.13 09:32


markets & players

Perfekte Standorte The perfect locations

Olsztyn ist, vor allem wegen seiner Lage inmitten zahlreicher Wälder und Seen, ein touristischer Standort. Populär sind Kanufahrten und Segeln Olsztyn is a much-loved tourist location, thanks to its location, surrounded by forests and lakes. Canoeing and sailing are popular here

E

rmland und Masuren ist die viertgrößte Woiwodschaft in Polen. Im Norden grenzt sie an die Russische Föderation. Hauptstadt der Region ist Olsztyn, nicht weniger wichtig sind Działdowo und Elbla˛g. In ihrem Gebiet leben fast 1,5 Mio. Menschen, was auf potenziell große Menschenressourcen hinweist. Fast 64 % der Einwohner der Region sind im Erwerbsalter. Die zahlenreichste Altersgruppe ist jene von 24 bis 44 Jahre. Auf dem Gebiet von Ermland und Masuren befinden sich 15 Hochschulen, in denen jährlich ca. 15.000 Personen den Abschluss erreichen. Die Hochschulen sind bereit, ihr Ausbildungsangebot an die Bedürfnisse der Unternehmer anzupassen. In Hinsicht auf die Fremdsprachen sind unter den Arbeitnehmern vor allem Englisch, Deutsch, Russisch und Ukrainisch populär. Vorteile der Sonderwirtschaftszone

Investoren können mit öffentlicher Beihilfe bei der Gründung neuer Unternehmen und der Schaffung von Arbeitsplätzen rechnen. Sie sind auch von den Steuern auf Immobilien, Grundstücke und von den Gebühren für Transportleistungen befreit; diese Befreiung kann jeder Unternehmer bei einer Neuinvestition von der Stadt zugestanden bekommen. Die 22

Succeed 06/13

The Polish regions of Warmia and Mazury, and Lublin, are making a massive effort to open themselves up to new investors. While the first of these regions has already succeeded in persuading a number of companies to open up branches in locations such as Olsztyn, Działdowo and Elbla˛g, the city of Lublin is now launching its own advertising campaign.

W

armia and Mazury is the fourth-largest voivodeship in Poland. Located in the north of the country, it borders on the Russian Federation. The capital of the region is Olsztyn, while other cities such as Działdowo and Elbla˛g are equally important in commercial terms. The area is home to almost 1.5 million people, and has potentially huge human resources. Almost 64% of the inhabitants of the region are of working age, with the most populous age group being people between 24 and 44 years of age. The area of Warmia and Mazury includes 15 colleges of higher education,

where some 15,000 people gain a degree each year. The colleges are prepared to adjust their range of training to suit the requirements of entrepreneurs. The most widelyspoken foreign languages amongst employees in the region are English, German, Russian and Ukrainian. Benefits of the Special Economic Zone

Investors can expect to receive public funding when founding new companies and creating jobs, while entrepreneurs also receive relief on taxes on real estate and land, as well as charges for transport services, for making a new investment in a city. The key sectors

Fotos: Stadtamt Olsztyn, Piotr Placzkowski

Ermland und Masuren sowie Lublin versuchen, sich für neue Investoren zu öffnen. Während es die erste Region bereits geschafft hat, mehreren Unternehmen eine Niederlassung in Olsztyn, Działdowo oder Elbla˛g schmackhaft zu machen, beginnt Lublin eben erst mit seiner Werbeaktion.


Schlüsselzweige der hiesigen Wirtschaft (so g. Smart Specialization) sind: Lebensmittelindustrie mit Herstellung von Lebensmitteln höchster Qualität (bis jetzt vor allem mit polnischem Kapital), Holz- und Möbelindustrie (u. a. schwedisches Kapital der Firma Swedwood), Maschinen- und Anlagenbau, Reifenproduktion (der größte Arbeitgeber – Michelin), Herstellung von Beleuchtung (niederländisches Kapital – Philips). Das zweitwichtigste Wirtschaftszentrum in Ermland und Masuren ist Elbla˛g, gelegen an der Kreuzung der Straßen S7 (Gdan´sk – Warszawa – Kraków) und S22 (Berlin – Kaliningrad), etwa 50 km von der polnischrussischen Grenze. Die führenden Industrien in der Stadt sind: Metallverarbeitung, Möbelherstellung, Energieerzeugung, Bauwesen und Elektronik. Wie in Olsztyn kann man auch hier dank der Sonderwirtschaftszone, für bestimmte Steuern Ermäßigung bekommen – je nach Größe der Firma sind das 50, 60 oder sogar 70 %. „Den neuen Unternehmern steht auch das Büro für Investitionsbetreuung zur Verfügung, das jeden von ihnen von Beginn an, von dem ersten Treffen in der Stadt an über den Beginn der Investition bis zum ersten Spatenstich vor Ort, unterstützend begleitet“, versichert Anita Pawlak aus dem Büro in Elbla˛g. Das Konzept funktioniert, zeigen Beispiele von Unternehmen, die bereits in Ermland und Masuren investiert haben. Dekorglass – Dzial⁄ dowo

Das Unternehmen beschäftigt sich vor allem mit der Verzierung von Glasflaschen, die dann von der Kosmetik-, Parfum- und Alkoholbranche eingesetzt werden. Durch Einsatz unterschiedlicher Technologien können auch die anspruchsvollsten Kunden befriedigt werden. Neben Massenprodukten stellt die Firma auch Sonderprodukte her, z. B. für den Fürsten von Monaco oder für das Filmfestival in Cannes. Es werden außerdem viele limitierte Serien hergestellt. Auch eigene Entwicklungen kommen zur Produktion. Vertraut haben dem Unternehmen bisher u. a. die Brennerei Sobieski, Bols, Polmos Z˙yrardów, Absolut, Hennessy, Pernod Ricard, Ozembal, L’Oréal, Avon, Oriflame oder Estée Lauder. Unter den Geschäftspartnern sind auch Procter & Gamble, Diageo, Rémy Martin. „Wir haben uns wegen der traditionell hohen Arbeitsmoral für Działdowo entschieden, die Menschen hier sind sehr zuverlässig in Bezug auf ihre Pflichten. Die Stadt ist klein, aber das Gelände ist gut erschlossen. Auch die Verkehrsinfrastruktur entwickelt sich gut. Man fühlt auch das Wohlwollen der Behörden, man braucht hier nicht mit den Beamten zu ringen“, meint Vorstand Gabriel Chojak. Schwarte-Milfor – Olsztyn

Die Firma Schwarte wurde 1932 in Ahlen gegründet. Durch die Übernahme der Gruppe Milfor aus Olsztyn entstand 2002 das heutige Unternehmen. Schwarte-Milfor spezialisiert sich auf die Herstellung von Behältern aus Edelstahl, die zur hygienischen und sicheren Aufbewahrung von flüssigen Lebensmitteln dienen, etwa Milch oder Bier. „Wir machen keine Serienproduktion, sondern Einzelaufträge, eigentlich immer nach eigenständiger Entwicklung, je nach Wunsch des Kunden. Wir entwickeln die Behälter selbst und produzieren sie selbst. Wir bauen auch Behälter vor Ort, beim Kunden, mit bis zu 1 Mio. Liter Volumen“, berichtet Alicja Matuszewicz von der Abteilung Lebensmittelindustrie. Das Angebot der Firma ist reichhaltig. Neben der Lebensmittelindustrie beliefert man auch die pharmazeutische Branche (Behälter für Lösungen, Schwebstoffe, Sirupe), kosmetische oder chemische Unternehmen.

in the local economy (also referred to as the region’s ‘smart specialisations’) are the foodstuffs industry, through production of high-quality food (up until now, this has been predominantly funded with Polish capital), forestry and furniture (developed with Swedish capital from the company Swedwood, as well as elsewhere), mechanical engineering and plant construction, tyre production (the largest employer being Michelin), and the production of lighting goods (using Dutch capital from Philips). The second most important economic centre in Warmia and Mazury is Elbla˛g, located at the crossroads between the S7 (Gdan´ sk-Warsaw-Cracow) and S22 (Berlin-Kaliningrad) expressways, approximately 50 km from the Polish-Russian border. The city’s leading industries are metals processing, furniture production, energy production, construction and electronics. Here, too, as in Olsztyn, investors qualify for specific tax breaks thanks to the Special Economic Zone; these can be 50, 60 or even 70%, depending on the size of the company. Anita Pawlag, Manager of the Investor Support Office at Elbla˛g City Hall, said: “New entrepreneurs also have the services of the Investor Support Office available to them to support and accompany them from the very beginning of the process, with an initial meeting in the city, through to the beginning of the investment, when construction starts.” Examples of the companies that have already invested in Warmia and Mazury would seem to suggest the concept works, and works well. Dekorglass in Dzial⁄ dowo

This company is predominantly concerned with the decoration of glass bottles, which then go on to

be used in the cosmetics, perfume and alcohol industries. By using a range of different technologies, the company can satisfy even the most demanding clients. In addition to volume production, the company manufactures custom products, including items for Prince Albert of Monaco and the Cannes Film Festival. The company has also produced numerous limited edition series, as well as pieces it has developed itself. Famous name companies and brands such as Brennerei Sobieski, Bols, Polmos Z˙yrardów, Absolut, Hennessy, Pernod Ricard, Ozembal, L’Oreal, Avon, Oriflame and Estée Lauder have put their trust in Dekorglass craftsmanship in the past, and its business partners include Procter & Gamble, Diageo, Remy Martin and others. CEO Gabriel Chojak said the following about the company’s choice of location: “We decided upon Działdowo because of the tradition of good work in the region. People here are extremely reliable when it comes to their duties. The city may be small, but the location is highly accessible. Transportation infrastructure is also being developed very well. It’s definitely a place where you feel you’re working with the local authorities, and not constantly struggling against them.” Schwarte-Milfor in Olsztyn

The company Schwarte was originally founded in 1932, in Ahlen. It came into being in its modern

Olsztyn ist der perfekte Standort nicht nur für neue Investitionen. In der Stadt findet man auch zahlreiche Museen, Galerien und sogar ein Planetarium Olsztyn is the perfect location, and not just for new investments. The city is also home to numerous museums, galleries – and even a planetarium

Opegieka – Elbla˛g

Opegieka ist ein Unternehmen mit 20 Jahren Tradition und vor allem auf Systeme zur Unterstützung verwaltungstechnischer Aufgaben, des elektronischen Dokumentenumlaufs oder Landkartenportale für Gebietskörperschaften spezialisiert. Das neueste Produkt ist eine fotogrammetrische Flugplattform, mit einem Flugzeug mit Großformatkamera, Laserscanner und Thermokamera als Basis. Die Firma bietet darüber hinaus die Erstellung von Systemen zur Verwaltung von Informationen über Räume sowie von Datenbanken, aber auch die Erstellung von topografischen Landkarten für die militärische und zivile Nutzung an. Zu den Kunden zählen u.a. Regierungseinrichtungen, Stadt-, Woiwodschaftsoder Landkreisbehörden, aber auch das Militär. „Für mich ist es wichtig, in einem Ort zu leben, der Eigenschaften einer Großstadt hat – gute Succeed 06/13

23


markets & players

Schulen, Krankenhaus –, aber doch eine Kleinstadt ist. Ich will keine langen Zeiten im Stau oder in der Schlange stehen. Der Flughafen Gdan´sk liegt in der Nähe, ein großer Vorteil. An diesem ausgezeichneten Standort kann ich ein ruhiges Leben führen und frische Luft atmen, dabei aber mein Unternehmen betreiben. Ausreichende Verkehrsverbindungen, Breitbandinternet, die Nähe zu den wichtigsten Zentren - mehr brauche ich nicht", beschreibt Vorstand Florian Romanowski die Vorteile von Elbla˛g. Lublin

Lublin liegt im Osten Polens, am Nordrand des Hochgebietes Lublin. Die Stadt hat 350.000 Einwohner. Lediglich 10 km vom Stadtzentrum entfernt liegt der Flughafen. Die Stadt versucht, neue Unternehmer anzuziehen. Deswegen werden in den nächsten sechs Jahren in Lublin und in der Woiwodschaft fast 4,5 Mrd. Zloty aus den Mitteln der EU ausgegeben, um die Infrastruktur zu verbessern und innovative Lösungen einzuführen. Mit den Zuschüssen soll die Stadt zu einem wirtschaftlich sehr attraktiven Standort werden. Attraktive Branchen

Die Woiwodschaft ist eines der größten und wichtigsten landwirtschaftlichen Gebiete in Polen. Es gibt dort ca. 2.000 Betriebe, die Bio-Lebensmittel herstellen. Die Lebensmittelindustrie hat hier Vorrang. Die Entwicklung

form following the takeover of the Milfor Group from Olsztyn in 2002. Schwarte-Milfor specialises in the production of stainless steel containers used for the hygienic and safe storage of liquid foodstuffs such as milk or beer. Alicja Matuszewicz of the company’s Food Industry Department said this: “Rather than using a production line, we produce on the basis of individual orders, using independent development, according to what the customer wants. We develop and produce the containers ourselves, as well as building them on site for our customers, with volumes of up to 1 million litres.” The range of the company is extremely diverse. Along with the foodstuffs industry, it supplies the pharmaceuticals sector (producing containers for solutions, suspended solids and syrups), cosmetics, and chemicals companies. Opegieka in Elbla˛g

Opegieka is a company with 20 years of tradition, and specialises first and foremost in producing systems for supporting administrative-technical duties, electronic document circulation, and map portals for regional authorities. The company’s latest product is a photogrammetric flight platform based on an aircraft with a largeformat camera, laser scanner and thermal imaging camera. It also Dekorglass – Dzial⁄ dowo: Das Unternehmen besteht seit 1996 und verziert Flaschen, u. a. für die Kosmetika von Giorgio Armani Dekorglass in Dzial⁄dowo: the company has been in existence since 1996, and decorates bottles for a range of uses, including cosmetics by Giorgio Armani

24

Succeed 06/13

Lublin

Lublin, a city of 350,000 people, is located in the east of Poland, at the northern edge of the highland region of the same name. The airport is just 10 km from the city centre. The city is currently trying to attract new entrepreneurs, which is why almost PLZ 4.5 billion of EU funding is to be spent in Lublin and the surrounding voivodeship over the next 6 years on improving local infrastructure and introducing innovative solutions. With this funding, the city is expected to become a highly attractive economic location. Attractive industries

The voivodeship is one of Poland’s largest and most important agricultural regions, and is home to some 2,000 companies producing organic foods. The foodstuffs industry has priority here, and its development is supported by science and research centres located in the city itself. Students here often choose food technology or biotechnology as their major subject. In this sector, companies such as sugar producer Solidarnos´ c´, the brewery Perła – Browary Lubelskie, and Stock (a producer and distributor of alcoholic drinks) have all invested in the region in the past. The Mayor of Lublin, Krzysztof Z˙uk, explained the benefits of his home city: “The single most important benefit are our people, with their outstanding potential.

Fotos: Stadtamt Lublin, Mikolaj Majda

Lublin kämpfte um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt 2016. Wie Warszawa und Gdan-sk erreichte es einen Platz an der Spitze. Letzten Endes gewann aber Wrocl⁄ aw Lublin campaigned for the title of European City of Culture 2016, and was among the leading contenders, together with Warsaw and Gdan-sk. The city of Breslau eventually won

produces systems for the administration of spatial information and databases, as well as topographical maps for military and civilian usage. Its customers include government facilities, city, voivodeship and district authorities, as well as the military. Company CEO Florian Romanowski described the benefits of Elbla˛g: “For me, it’s important to live in a place with all the features of a major city – good schools, hospitals, and the like – but in a small town. I don’t want to spend my life stuck in a traffic jam or queuing. Gdan´sk Airport is nearby, which is a major benefit. And at this excellent location, I can lead a quiet life and breathe fresh air, but still run my company while doing so. With its transport links, broadband internet, and proximity to the most important centres of population in the region, Elbla˛g gives me absolutely everything I need in a location.”


wird von den in der Stadt ansässigen Wissenschafts- und Forschungszentren unterstützt. Die Studenten wählen oft Lebensmitteltechnologie oder Biotechnologie als Hauptfach. In diesem Sektor haben bisher investiert: Zuckerhersteller „Solidarnos´c´“, Brauerei Perła – Browary Lubelskie und Stock (Hersteller und Vertreiber von Alkoholgetränken). „Unser Vorteil sind vor allem die Menschen und deren außerordentliches Potenzial. Jedes Jahr haben wir 20.000 Absolventen, die sofort mit der Arbeit anfangen können. Lublin ist eine Stadt junger und gut ausgebildeter Menschen. Ihrerseits kann sie günstige Kosten der Arbeit und der Gewerbeausübung anbieten, bis zu 30 % günstiger als in anderen Städten Polens, die mit uns um Investoren ringen. Lublin hat großes Potenzial. Wir kennen unsere Grenzen, aber wir sind bereit, sie offenzulegen - und wir wollen mit Geschäftsleuten reden. Unsererseits können wir gute Arbeitsbedingungen für praktisch jedes Gewerbe anbieten und die Zusammenarbeit mit den Hochschulen fördern“, verspricht der Stadtpräsident von Lublin Krzysztof Z˙uk. Weitere Sektoren sind Autobau und Maschinenbau. In Fachrichtungen, die damit zusammenhängen, studieren mehr als 10.000 Personen. Wissenschaftler aus der Lubliner Politechnik haben ein Auto entwickelt, das mit Wasserstoff betrieben werden kann. Der Diesel-Hybridmotor ist auch eine Idee eines Doktoranden dieser Hochschule, von Michał Biały. „Lublin hat Chancen gegen große Städte, denn diese sind inzwischen von großen Investitionen etwas übersättigt. Auf Unternehmer warten hier niedrige Preise, was keine Schande ist. Die Stadt hat ein riesiges kulturelles und soziales Potenzial. Sie hat auf jeden Fall viel mehr zu bieten, als sich das aus ihrem heutigen Bild ergeben würde“, meint Ryszard Petru, Berater der Woiwodschaftsbehörden für Wirtschaftsfragen. Lublin ist eine Universitätsstadt. Mit ihren Hochschulen können Fachleistungen im Bereich EDV und Business entwickelt werden. Die vorhandenen Büroflächen liegen bei über 100.000 m2, die Mieten betragen 9-12 Euro pro Quadratmeter. Gleichzeitig erschließt die Stadt weitere Gebiete für Büroflächen. „Innovationsstärke, Ideen, interessante Partner und einige Zukunftsbranchen – das ist die Idee für Lublin. Man sollte in bestimmte Sektoren im Vorfeld investieren, solche, die in einigen Jahren auf gute Entwicklung hoffen können. In Lublin herrscht eine sehr gute Atmosphäre, es gibt viel Einsatzbereitschaft und Motivation bei jungen Menschen“, meint Matthias Rahm von der deutschen Botschaft. Zwei Standorte also, mit unterschiedlichen Potenzialen. Jeder hat seine Vorteile, die Investoren aus unterschiedlichen Branchen anziehen können. Beide liegen weitab vom Lärm und Wirrwarr der Großstädte, beide erfreuen sich eines außerordentlichen Klimas und einer außerordentlichen Landschaft. Es sind tatsächlich „perfekte Standorte“ – nicht nur für das Geschäft, sondern auch für das Leben an einem ruhigen Ort. Milena Kaszuba 

In Lublin findet man eine Mischung unterschiedlicher Architekturstile. Am buntesten und wertvollsten ist die Altstadt Lublin is home to a mixture of different architectural styles. The most colourful and valuable of styles are to be found in the old city

We produce 20,000 graduates every year, ready to start working immediately. Lublin is a city of young, well-qualified people. They can provide low labour costs, making running a business up to 30% cheaper than in other Polish cities, which is something investors are struggling to overcome. Lublin has enormous potential. We are aware of our limits, but are prepared to be frank about those, and want to talk to businesspeople. For our part, we can offer good working conditions for practically all industries, and stimulate cooperation with the colleges.” Other sectors include the automotive industry and mechanical engineering, with more than 10,000 people attending courses associated with these fields. Scientists from Lublin Polytechnic College have developed an oxygen-powered car. The diesel hybrid engine is another idea of a doctorate student at the College, Michał Biały. “Lublin offers huge opportunities compared to larger cities, which have become saturated by major investments in recent years. Entrepreneurs coming here can expect to find low prices, Opegieka – Elbla˛g ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, u. a. „Polnischer Marktführer bei Innovationen“ Opegieka in Elbla˛g: Opegieka has won numerous competitions, such as “Polish Market Leader in Innovation”

which is nothing to be ashamed of. The city has huge cultural and social potential. It certainly has more to offer than its current image would seem to suggest,” says Ryszard Petru, a Consultant of the Voivoideship Authority for Economic Affairs. Lublin is a university city, which can develop specialist services in the field of EDP and business with its colleges, and offers over 100,000 square metres of office space, with rents ranging between EUR 9 and EUR 12 per square metre. The city is also opening up further areas for office space. Matthias Rahm from the German Embassy is convinced of the city’s benefits: “Innovative strength, ideas, an interesting partner and a range of future industries – that is the concept for Lublin. One should be investing in certain sectors in advance, those that look like developing well in years to come. Lublin is characterised by a very good atmosphere, commitment and a high level of motivation amongst its young people.” Two locations with different potentials, therefore, each with its own benefits, which could attract investors from different industries. Both are located far from the hustle and bustle of the major cities, and enjoy an extraordinary climate and beautiful landscape. They are the “perfect locations” – not just for business, but also for life in a quiet town. Milena Kaszuba  Succeed 06/13

25


markets & players Europa Europe

Wirtschaftsregierung für Europa gesucht The need for an economic government in Europe INTERVIEW: Michaela Stipsits

Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, ist von ganzem Herzen Europäer. Nächstes Jahr geht er als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der Europawahl ins Rennen und will dann frischen Wind nach Brüssel bringen – Kursänderungen inklusive. Martin Schulz, the President of the European Parliament, is a whole-hearted European. Next year, he will be the Social Democratic figurehead in the EU elections, and intends to provide a breath of fresh air in Brussels, complete with a change of direction.

E

rstmals werden die Parteien bei der Europawahl im Mai 2014 einen übernationalen Kandidaten aufstellen, so will es der Lissabon Vertrag. Wer dann europaweit die meisten Stimmen erhält, wird EU-Kommissionspräsident. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE) hat ihren Spitzenkandidaten bereits nominiert: Martin Schulz, seit Anfang 2012 Präsident des Europäischen Parlaments. Er will die Nachfolge von Kommissionspräsident José Manuel Barroso antreten und frischen Wind nach Brüssel bringen. Die Chancen für Schulz stehen nicht schlecht, sagen Insider in Brüssel. Der gelernte Buchhändler führte in seiner Heimatstadt Würselen zwölf Jahre lang seine eigene Buchhandlung. Mit 19 Jahren trat er der SPD bei, mit 31 wurde er zum Bürgermeister von Würselen gewählt, seit 1994 ist er EU-Parlamentarier. Der 57-Jährige ist bekannt dafür, dass er mit seiner Meinung nicht hinterm Berg hält. So kritisierte er 2003 Premier Silvio Berlusconi für seine rechtlichen Verstrickungen in Italien, was zu einer Schimpftirade des Cavaliere führte. Schulz gilt als impulsiv, aber auch als mitreißender Redner und vor allem als glühender Vertreter des europäischen Gedankens. Der Deutsche ist auch sehr gut vernetzt. Es heißt, er sei der stärkste Präsident, den das Parlament je hatte. Im Interview mit SUCCEED erzählt Martin Schulz, welche Ziele er als Kommissionspräsident verfolgen würde, wo rascher Handlungsbedarf besteht und warum Europa einen neuen Stil braucht.

Sie sind Präsident des Europäischen Parlaments und wurden als Kandidat für die Barroso-Nachfolge nominiert. Warum wollen Sie Kommissionspräsident werden?

Weil ich glaube, dass Europa einen Politikwechsel für ein besseres und gerechteres Europa braucht, um den Menschen wieder Hoffnung zu geben und um das Vertrauen zwischen Europa, seinen Institutionen und den Menschen wiederherzustellen. Weil ich glaube, dass Europa eine Führung braucht, die die Interessen aller Europäer verteidigt und für sie mit einer starken Stimme spricht. Und weil ich glaube, dass wir einen neuen Stil für Europa brauchen, der auf Transparenz, demokratischer Rechenschaftspflicht und parlamentarischer Kontrolle basiert. Das ursprüngliche Versprechen Europas, dass die Zusammenarbeit die Grundlage für eine bessere Zukunft ist, wurde gebrochen. Ich will dazu beitragen, dieses gebrochene Versprechen wieder zu reparieren. Was würden Sie bewirken wollen? Welche Punkte würden als Kommissionspräsident auf Ihrer To-do-Liste ganz oben stehen?

Erstens müssen wir dafür sorgen, dass es in Europa – dem reichsten Kontinent der Welt – wieder gerechter zugeht. Dazu gehört zum Beispiel, dass Unternehmen dort, wo sie enorme Gewinne machen, auch Steuern zahlen. Zweitens: die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit. Wir wenden 700 Mrd. Euro auf, um das Bankensystem zu stabilisieren. Aber wir riskieren, eine ganze Generation zu verlieren. Deshalb müssen wir alles daran setzen, der Jugend wieder eine Chance zu geben, etwa indem wir Bildungschancen verbessern und die Kreditklemme beheben. Und drittens: Europa muss 26

Succeed 06/13

I

n the May 2014 EU elections, parties will be putting forward a pan-European candidate for the first time, as required by the Lisbon Treaty. Whichever candidate gets the most votes across Europe will then become President of the European Commission. The Party of European Socialists (PES) has already nominated its frontrunner – Martin Schulz, President of the European Parliament since the beginning of 2012. His aim is to succeed the current EU Commission president José Manuel Barroso and provide a breath of fresh air in European politics. Brussels insiders say that his chances are good. Schulz trained as a bookseller and ran his own bookshop in his home town of Würselen for 12 years. He joined the SPD at the age of 19, was elected mayor of Würselen at 31, and has been a member of the EU Parliament since 1994. The 57-year-old German is known for not pulling any punches with his opinions. He criticised Silvio Berlusconi in 2003 for his legal entanglements in Italy, leading to a torrent of abuse from the Italian Prime Minister. Schulz is considered to be impulsive and capable of stirring speeches, and is above all seen as a fervent advocate of European thought. He is also extremely well-connected and is said to be the strongest president that the EU Parliament has ever had. In his interview with SUCCEED, Martin Schulz explains the goals he would have as President of the Commission, where swift action is required, and why Europe needs a change of tack.

You’re the President of the European Parliament and have been nominated as a candidate to succeed Barroso. Why do you want to become President of the EU Commission?

Because I believe that Europe needs a political change to create a better and fairer Europe, to give people hope again and to re-establish trust between Europe, its institutions and its citizens. Because I believe that Europe needs a leadership that will defend the interests of all Europeans and stand up firmly for their rights. And because I believe that we need a new style for Europe, one based on transparency, accountability and parliamentary scrutiny. Europe’s original promise – that working together would provide the basis for a better future – has been broken. I want to help mend this broken promise. What would you aim to achieve? Which points would be at the top of your to-do list as President of the Commission?

Firstly, we have to ensure that in Europe – the richest continent in the world – things proceed fairly. That includes companies paying taxes where they make enormous profits. Secondly, we need to fight youth unemployment. We have spent 700 billion Euros on stabilising the banking system, but we are in danger of losing an entire generation. That’s why we have to make every effort to give young people another chance, by improving educational prospects, for example, and lifting the credit squeeze. And thirdly, Europe doesn’t need to look after every single aspect of its Member States. Instead, it shoul focus on the big issues, like worldwide trade relations, combating irresponsible


Foto: Getty Images

sich nicht um alles kümmern, sondern sich auf die großen Fragen konzentrieren, etwa auf die weltweiten Handelsbeziehungen, den Kampf gegen Spekulation und Steuerflucht, den Klimawandel, auf Migrationsfragen oder auf die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Sie haben sich für eine Verkleinerung der Kommission ausgesprochen. Geht das nicht auf Kosten der “Kleinen“, wie z. B. Österreich? Befürchten Sie nicht, dass die Zahl der EU-Gegner in diesen Staaten steigen könnte?

Akzeptanz oder Ablehnung hängt weniger damit zusammen, ob jedes einzelne Land einen Kommissar stellt, als vielmehr damit, ob die EU-Kommission ihre Arbeit gut oder schlecht macht, ob Europa die

speculation and tax evasion, climate change, migration issues and fighting cross-border crime. You have spoken out in favour of reducing the size of the Commission. Won’t that come at the expense of the small states, like Austria? Don’t you fear that the number of Eurosceptics in such countries could increase?

Acceptance or rejection depends

Martin Schulz hat gut lachen: Er gilt als stärkster Präsident, den das Europaparlament je hatte Martin Schulz has good reason to laugh: he is viewed as the strongest president the European Parliament has ever had

less on whether each country has a Commissioner and much more on whether the EU Commission is doing a good or bad job and whether Succeed 06/13

27


markets & players

Sie sind ein Verfechter der EU-Erweiterung. Welche Staaten würden Sie in welchem zeitlichen Rahmen gerne innerhalb der Gemeinschaft sehen?

Die Erweiterungspolitik ist eine der erfolgreichsten Politiken der EU und hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten für Stabilität, Sicherheit und Wohlstand auf unserem Kontinent gesorgt. Die gegenwärtigen Schwierigkeiten der EU haben auch nichts mit den Erweiterungen um Mittel- und Osteuropa 2004 und 2007 zu tun. Die EU verhandelt zu Recht mit weiteren Ländern, beispielsweise (aber nicht nur) mit den Ländern des westlichen Balkans, über einen Beitritt, bei dem die Kandidaten bestimmte Bedingungen erfüllen müssen. Sind diese erfüllt, können sie beitreten. Wann das der Fall ist, vermag ich nicht vorherzusagen. Es geht um die Erfüllung von Beitrittsbedingungen, nicht um die Einhaltung eines bestimmten Zieldatums. Sehen Sie eine Chance für den Euro, sich als starke Alternative zum USDollar als „weltweite Währung Nummer eins“ anzubieten?

Der Euro ist eine starke, stabile Währung und ist bereits eine Alternative zum Dollar und wird auf den internationalen Finanzplätzen ja auch so behandelt. Trotzdem muss die EU ihr „Währungsmanagement“ verbessern. Die EU hat eine gemeinsame Währung, aber 17 verschiedene Regierungen innerhalb dieses gemeinsamen Währungsraums. Was wir brauchen, ist eine Wirtschaftsregierung in Europa, die die auf die Eurozone übertragenen Kompetenzen koordiniert, die für einen Ausgleich der dramatischen wirtschaftlichen Ungleichgewichte sorgt, die für eine gemeinsame Fiskalpolitik zuständig ist und die dem Europäischen Parlament gegenüber verantwortlich ist.  28

Succeed 06/13

Europe is mastering the challenges we face or not. It is a simple fact that the constantly rising number of Commissioners makes it increasingly difficult to find sensible portfolios. Then there is the change of direction I’ve already mentioned – the EU has to stop interfering in things which are best left to others who can deal with them better. The things that can be managed locally, regionally or nationally should be decided at that level and Europe should concentrate on the big topics. You’re an advocate of EU expansion. Which countries would you like to see within the Community and when?

The expansion policy is one of the EU’s most successful policies and has ensured stability, security and prosperity on our continent over the past years and decades. The EU’s current difficulties have nothing to do with the expansion in Central and Eastern Europe in 2004 and 2007. The EU is right to be negotiating with other countries, such as (though not only) the western Balkan countries, with regard to joining the EU, with the candidate states needing to meet certain conditions.

„Europa muss sich auf das Wesentliche konzentrieren“, findet der überzeugte Europäer “Europe must concentrate on the fundamentals,” says the convinced European

If they do, they can join. When this will happen is not something I can predict. The important thing is the fulfilment of the entry requirements, not keeping to a certain timescale. Do you see an opportunity for the Euro to present itself as a strong alternative to the US dollar as ‘the world’s number 1 currency’?

The Euro is a strong and stable currency which already represents an alternative to the dollar and it is seen as such in the international financial centres. Despite this, the EU still has to improve its ‘currency management’. It has a single currency, but there are 17 different governments within this joint currency area. What we need is an economic government in Europe to coordinate the responsibilities assigned to the Eurozone, to balance out the dramatic economic differences within the region, to come up with a joint fiscal policy and which is answerable to the European Parliament. 

Foto: Getty Images

Herausforderungen, vor denen wir stehen, meistert oder nicht. Es ist einfach eine Tatsache, dass die kontinuierlich steigende Zahl von Kommissaren es zunehmend schwierig macht, sinnvolle Portfolios zu finden. Hinzu kommt der schon erwähnte Sinneswandel: Die EU muss aufhören, sich in Dinge einzumischen, die sie besser anderen überlassen sollte, weil sie es besser können. Was lokal, regional oder national geregelt werden kann, soll auch dort entschieden werden. Europa muss sich auf das Wesentliche konzentrieren.


Mitten in der bunten Welt des global business PETRA GEPP, Geschäftsführerin, A.W. Faber-Castell Austria GmbH „Für Faber-Castell ist der Business Park Vienna mehrfach ausgezeichnet: Er überzeugt durch seine Nähe zu City und Airport. Unsere Mitarbeiter profitieren von den vielfältigen Shop-, Restaurant- und Freizeitangeboten sowie der Kinderbetreuung am Standort.‘‘

www.businessparkvienna.com

IHR NEUES BÜRO MIT WEITBLICK IM BUSINESS PARK VIENNA Kontakt Vermietung: Tel. +43 (0) 1 88 090-2900


markets & players

Partnerschaft mit Zukunft A partnership with a future

Geld kommt nicht nur von auĂ&#x;en: Immer mehr an Bedeutung gewinnen in Russland auch inländische Investoren No longer foreign money alone: domestic investors are becoming increasingly important

30

Succeed 06/13


Russland ist in elf Wirtschaftsgebiete unterteilt, von denen sich unter anderen das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka durch sein Wirtschaftspotenzial und sein geringes Investitionsrisiko abhebt. Die Industrie ist hier besonders bedeutend – das bietet Chancen für ausländische Investoren.

Russia is divided up into 11 economic regions. Of all of these, the Volga-Vyatka region has been proving most attractive to outside investors, thanks to its vast commercial potential and low level of risk. Manufacturing industry is particularly important in the region, providing real opportunities for foreign investors.

R

T

ussland ist ein riesiges Land, dessen Regionen sich durch ver schiedene, mitunter gegensätzliche Bedingungen voneinander unterscheiden: angefangen von den verschiedenen klimatischen Zonen, die sich über das Gebiet eines Staates erstrecken, bis hin zum eigenen kulturellen Erbe einzelner Regionen und ihrem unterschiedlichen wirtschaftlichen Potenzial etc. Unter Berücksichtigung der besonderen territorialen Vielfalt des Landes wurde das Land historisch in Gebiete eingeteilt, die sich durch ihre »Das Gebiet natürlichen, wirtschaftlichen und historischen Eigenheiten und hinsichtlich Russlands ist der Lebensbedingungen der Menschen in elf Wirtvoneinander unterschieden. In der geschaftsgebiete genwärtigen Entwicklungsphase des unterteilt« Landes vollzieht sich seine Einteilung entsprechend wirtschaftlichen, natio»The territory nalen und administrativen Prinzipien; of Russia is das gegenwärtige Wirtschaftsgebiet ist divided up into mit seinen spezialisierten Produktions11 economic stätten und den soliden inneren und äußeren Wirtschaftsbeziehungen ein einregions« heitlicher Teil der Wirtschaft des Landes. Das Gebiet Russlands ist in elf Wirtschaftsgebiete unterteilt, von denen sich das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka durch sein Wirtschaftspotenzial und sein geringes Investitionsrisiko abhebt. Das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka (WWW) liegt im Osten der osteuropäischen Ebene, in den Becken der Flüsse Wolga und Wjatka. Zu ihm zählen die Oblaste (Verwaltungsgebiete) Nischni Nowgorod und Kirow sowie die Republiken Mordwinien, Mari El und Tschuwaschien. Das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 263.300 km2 und hat 7,96 Millionen Einwohner.

he Russian Federation is a vast country, a place whose regions differ based on conditions which can often place them in stark contrast. These may include widely different climatic conditions across the area of a single region, individual regions’ highly distinct cultural heritages, levels of commercial potential, and a range of other factors. Historically, Russia has been divided into different regions in order to take into account its huge territorial diversity, natural, economic and historical features, and the living conditions and histories of the indigenous peoples there. During the current developmental phase of the country in its modern form, such classification is made in accordance with economic, national and administrative principles. With their specialised production locations and solid internal and external economic relations, the economic regions make up an integral part of modern Russia’s national economy. And of the 11 economic regions which go to make up Russia today,

Volga-Vyatka stands out from the crowd on the strength of its high economic potential and low risk for investors. The Volga-Vyatka Economic Region (VVER) is located in the eastern part of the East European plain, in the basins of the Rivers Volga and Vyatka which lend the region its name. It includes the oblasts, or administrative regions, of Nizhny Novgorod and Kirov, as well as the Republics of Mordovia, Mari El and Chuvashia. The VVER has an area of 263.3 thousand square kilometres, and a population of 7.959 million people. Rapid development

Thanks to the development of industries across a range of different sectors, Volga-Vyatka now represents an industrial complex of Zu den wichtigsten Partnern der Unternehmen zählen Sberbank und Alpha-Bank The most important corporate partners include Sberbank and Alpha Bank

Rasante Entwicklung

Durch die Entwicklung einer viele Zweige umfassenden Industrie stellt das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka gegenwärtig einen bedeutenden Industriekomplex dar. Die rasante Entwicklung der Wirtschaft im WWW ist auf für eine erfolgreiche Wirtschaftstätigkeit im Gebiet günstige Bedingungen zurückzuführen: • Die zentrale Lage auf dem europäischen Gebiet sichert ihm enge Verbindungen mit Rohstoffgebieten und Gebieten, in denen Fertigprodukte abgesetzt werden. Das WWW zeichnet sich durch ein hohes Entwicklungsniveau der verarbeitenden Industrie sowie durch eine Konzentration von qualifizierten Fachkräften und Arbeitskräften aus. • Die Nähe zu den Wirtschaftsgebieten der Regionen Wolga, Ural, Norden und Mitte ermöglicht den Transport von Erdöl, Gas, Metallen und Rohstoffen für die Zellulose-Papier-Industrie sowie den Absatz von Fertigprodukten. • Die wichtigsten Transportwege Russlands verlaufen durch das WWW: der Fluss Wolga, die Eisenbahnlinien, die die westlichen und östlichen Wirtschaftszonen sowie die nördlichen und südlichen Gebiete des Landes verbinden, sowie die Pipelines aus der Wolgaregion und Sibirien.

Fotos: Getty Images

Vielfältige Industriebereiche

Unter den Schlüsselbranchen des Gebiets kommt dem Maschinenbau und der Metallverarbeitung, der chemischen und erdölchemischen Industrie, der holzverarbeitenden Industrie sowie der Zellulose-Papierund Holzindustrie besondere Bedeutung zu. Außerdem wird die Wirtschaft in diesem Gebiet durch folgende Branchen ergänzt: die Elektroenergiewirtschaft, die Kraftstoffindustrie, die Eisen-, Stahl- und Succeed 06/13

31


markets & players

»Maschinenbau, Metallverarbeitung und Automobilindustrie spielen eine tragende Rolle in der Produktion«

Sberbank-Chef German Gref: Steigendes Interesse an Leasing für Autos oder Betriebsausstattungen German Gref, CEO of Sberbank: increasing interest in leasing cars and technical equipment

Buntmetallindustrie, die Nahrungsmittelindustrie sowie die Baustoffindustrie. Auf die führenden Wirtschaftszweige des Gebiets entfallen mehr als 60 % der industriell hergestellten Güter des Gebiets. Die Hauptrolle spielen hier der Maschinenbau und die Metallverarbeitung: die Automobilindustrie, der Schiffsbau, der Werkzeugmaschinenbau, die Dieselproduktion, die Motorenproduktion, die Herstellung von Produkten der Radiotechnik, der Gerätebau, die Instrumentenproduktion. Auf sie entfallen fast 50 % der Industrieproduktion. Partner der Autoindustrie

In gesamtrussischer Hinsicht hat sich das Gebiet als zuverlässiger Automobil-, Schiffs- und Werkzeugmaschinenlieferant einen Namen gemacht. Unter den Unternehmen des Wirtschaftsgebiets sind vor allem die Aktiengesellschaft „AwtoGas“, deren Leitbetrieb in Nischni Nowgorod Personen- und Lastkraftwägen produziert, und die Zuliefererindustrie zu nennen, die in kleinen und mittelgroßen Städten des Gebiets angesiedelt ist: ein Motorenwerk, eine Bremsenfabrik, ein Reifenwerk, Fabriken, in denen Kastenwägen und Kipplastwägen produziert werden. Bekannt ist 32

Succeed 06/13

economic regions means the oil, gas, metals and raw materials that are so essential for the cellulose and paper industry can be transported quickly and easily, and finished products sold. • Russia’s most important transportation routes run straight through the VVER: the River Volga itself; the railway lines linking both the western and eastern economic regions and north and south of the country; and the oil and gas pipelines from the Volga region and Siberia. Diverse industrial sectors

Particularly important industries in the region include mechanical engineering and metals processing, chemicals and petrochemicals, wood processing, cellulose-paper, and the forestry industry. These are complemented by industries such as electrical energy, fuel manufacturing, iron, steel and non-ferrous metals, foodstuffs and construction materials. These leadng sectors account for more than 60% of the region’s industrially manufactured goods. Engineering and metal processing play a key role in fields such as the automobile industry, shipbuilding, machine tool building, diesel production, engine production, the manufacturing of radio technology products, equipment assembly and instrument production.

These sectors account for almost 50% of Volga-Vyatka’s industrial production. Partner to the automobile industry

Over the years, Volga-Vyatka has made a name for itself throughout Russia as a reliable supplier of automobiles, ships and machine tools. The main companies in the economic region include AwtoGas, whose main operation manufactures cars and heavy goods vehicles at Nizhny Novgorod, and its suppliers. These are located in small and medium-sized towns and cities across the region, and include an engine works, a brake factory, a tyre works and factories producing vans and dumper trucks. The industrial tractor works at Cheboksary is also well-known. Development of tractor construction in the region is promoting efforts to specialise further in the manufacturing of mechanical engineering products.

»Mechanical engineering, metals processing and the automobile industry play a major role in production« Shipbuilding, represented by the company Krasnoje Sormowo, a leading player in the production of hydrofoil boats, modern passenger ships, river ice-breakers and railway ferries for use at sea, is one of the best-established industries in the Volga-Vyatka region, and the electro-technical sector has also been growing rapidly in recent years, to the point where it is now one of the region’s core industries. A number of major companies in this industry have been founded in the capital cities of republics within the region. The Saransk-based Elektrowiprjamitel works, for example, is the main production site of the Swjetotechnika group, producing a significant proportion of all the electric lamps and commutators made in Russia today. Another of the most important key industries is the rapidly-developing chemicals and petrochemicals sector, which accounts for more than 10% of goods production in the region.

Foto: Getty Images

real importance to the country as a whole. The region provides a mix of conditions making it highly favourable for economic activity, and as a result of which its economy has evolved rapidly in recent years: • The region’s location at the centre of European territory means it offers close links both with other regions exporting raw materials and with areas in which finished products can be sold. VVER is distinguished by its highly-developed processing industries and concentration of well-qualified expert employees and workers. • Its proximity to the country’s Volga, Urals, Northern and Central


THE CONNECTIONS WE MAKE LEAD TO LONG-LASTING RELATIONS

Cash Management The world today is moving fast, so why couldn’t your global business move even faster? With our Cash Management you are provided with a full range of high quality tools, products and services that will make your international transactions faster and safer – for you and for your business partners. Our local experts and International Desk in almost every country in Central and Eastern Europe will support you in your daily CM requirements. Whatever your business is, we will adapt our payments and CM solutions to your individual needs. www.rbinternational.com Raiffeisen Bank International – YOUR BUSINESS PARTNER.


markets & players

Steigende Investitionen

Der Oblast Nischni Nowgorod, die wirtschaftlich am stärksten aufstrebende Region des WWW, gehört zu den wenigen russischen 34

Succeed 06/13

Rising investment

The oblast of Nizhny Novgorod, the fastest-growing and most dynamic administrative region in the VVER, is one of the few in Russia to have succeeded in sharply increasing foreign investment and stimulating investment activity by doing so. This marked success is a result of the fact that all its investment projects constitute a significant proportion of the general programme of economic development in the region. These are all well-structured and economically sound; the largest of the Eurobond projects include two municipal funds, the Tschistaja woda and Wjetchi Fund, totalling USD 39

Die Kleinen werden mehr: Der Anteil der Kleinunternehmen am regionalen Bruttosozialprodukt beträgt bis zu 12 % Small enterprises are growing in number – they now account for up to 12% of regional GDP

million; production of the city’s bus service by OAO Pawlowski Awtobus, for USD 15 million; and production of the Gschel aircraft by OAO Sokol, at USD 6 million. In the late 1990s, economic relations began to be developed with Italian companies, particularly the FIAT Group, and various other forms of collaboration are also developing rapidly. The Parmalat Group, for

Foto: Getty Images

auch das Industrietraktorenwerk in Tscheboksary. Die Entwicklung des Traktorenbaus fördert die weitere Spezialisierung des Marktprofils des Gebiets auf die Herstellung von Maschinenbauerzeugnissen. Der Schiffsbau, vertreten durch „Krasnoje Sormowo“, ein in der Herstellung von Tragflügelbooten, modernen Passagierschiffen, Flusseisbrechern und auf Meeren zum Einsatz kommenden Eisenbahnfähren führendes Unternehmen, ist einer der ältesten Wirtschaftszweige des Gebiets Wolga-Wjatka. Eine große Entwicklung genommen hat auch eine andere Schlüsselbranche des Gebiets: die Elektrotechnikindustrie. In den Hauptstädten der Republiken sind große Unternehmen dieses Zweiges entstanden. Das Saransker Werk „Elektrowiprjamitel“ ist das Hauptwerk des „Swjetotechnika“-Konzerns und produziert einen bedeutenden Teil der in Russland insgesamt hergestellten Elektrolampen und Gleichrichter. Unter den Schlüsselbranchen des Gebiets sticht die sich schnell entwickelnde chemische und erdölchemische Industrie hervor. Auf sie entfallen mehr als 10 % der Warenproduktion des Gebiets.


Regionen, denen es gelungen ist, die Zahl der ausländischen Investitionen deutlich zu erhöhen und die Investitionstätigkeit anzukurbeln. Dieser Erfolg hängt damit zusammen, dass sämtliche Investitionsprojekte einen wesentlichen Teil des allgemeinen Programms zur wirtschaftlichen Entwicklung des Gebiets darstellen. Sie sind alle gut strukturiert und stehen auf wirtschaftlich solidem Boden. Zu den größten Eurobond-Projekten gehören folgende: 2 städtische – „Tschistaja woda“ und „Wjetchi Fond“ – mit insgesamt 39 Millionen Dollar; die Produktion des Stadtautobusses durch die OAO „Pawlowski Awtobus“ um 15 Millionen Dollar; die Produktion des Flugzeugs „Gschel“ durch die OAO „Sokol“ mit 6 Millionen Dollar. Ende der 90er-Jahre wurden mit italienischen Unternehmen, insbesondere mit dem FIAT-Konzern, Wirtschaftsbeziehungen aufgenommen. Auch andere Formen der Zusammenarbeit entwickeln sich rasant. So hat z.B. der Parmalat-Konzern im Bezirk Borsk Produktionsstätten errichtet. Dort wird auch ein Projekt der spanischen Firma „PASA“ zur Herstellung von Lebensmitteln realisiert. Es wurden auch konkrete Vereinbarungen mit japanischen und deutschen Geschäftskreisen getroffen. Außerdem wurde ein Vertrag über die Zusammenarbeit des Oblast mit dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen geschlossen. Finanzierung gewinnt an Bedeutung

Immer mehr an Bedeutung gewinnen auch inländische Investoren. Der Oblast hat gezeigt, dass in ihn investiertes Geld gut angelegt ist. Zu den Investoren des Oblast gehören die russische Sberbank, die Alpha-Bank und andere große Finanzinstitute. Die investierten Gelder werden zur Unterstützung der Energiewirtschaft, der Landwirtschaft und des Unternehmertums eingesetzt. Der föderale Fonds zur Unterstützung des Unternehmertums hat in Form eines Sonderkredits 5 Milliarden Rubel für Leasinggeschäfte investiert. Dadurch konnten Leasinggeschäfte für Autos, Ausstattungen und Flugzeuge in die Wege geleitet werden. Die Verwaltung des Oblast hat es sich zu einem ihrer Hauptanliegen gemacht, auch die Entwicklung von Klein- und Mittelbetrieben zu fördern. Der Anteil der Kleinunternehmen am regionalen Bruttosozialprodukt beträgt bis zu 12 %. Der Fonds zur Unterstützung des Unternehmertums ist nunmehr nicht nur in der Lage, die Entwicklung des Leasinggeschäfts zu fördern, sondern auch als Garantiegeber bei der Beschaffung von Mitteln aufzutreten, die für Investitionsprojekte von Kleinunternehmen erforderlich sind. Der Gouverneur des Oblast Nischni Nowgorod erklärt die Schaffung eines Investitionsfeldes sowie eines günstigen Investitionsklimas im Rahmen der Entwicklung des Oblast zu den vordringlichsten Zielen. Dadurch soll die maximale Zufriedenheit der Investoren sichergestellt werden. So gesehen haben das Wirtschaftsgebiet Wolga-Wjatka insgesamt und der Oblast Nischni Nowgorod im Besonderen großes Potenzial. Sie verfügen über die zur Schaffung eines wichtigen Technologiestandorts und zur Schaffung regionaler wissenschaftlicher und technischer Zentren erforderlichen Ressourcen und bieten gemeinsam eine hervorragende Plattform zur Geschäftsentwicklung sowohl regionaler als auch internationaler Unternehmen. 

example, has opened production sites in the Borsk district, close to where Spanish firm PASA has now realised a project manufacturing foodstuffs. Concrete agreements have been reached with Japanese and German business communities, and the oblast recently concluded an agreement to collaborate with the German federal state of North Rhine-Westphalia. Financing increases in importance

Investors from within Russia are also becoming increasingly important, as the oblast has shown that an investment in the Volga-Vyatka region is money well-spent. Investors in the oblast include the Russian Sberbank, Alpha Bank and other major financial institutions. The capital invested is being used to support the energy economy and entrepreneurship. The federal fund to support entrepreneurship has invested 5 billion rubles in leasing business in the form of a special loan, making it possible to engineer leasing business for cars, equipment and aircraft. The administration of the oblast has also prioritised the development of small and medium-sized enterprises. Small enterprises currently account for anything up to 12% of regional GDP. The fund promoting entrepreneurship, meanwhile, is not just in a position to promote the development of leasing business, but also to act as a guarantor in procuring the funds necessary for investment projects by small enterprises. The Governor of Nizhny Novgorod oblast has stated that creating a field for investment and a favourable investment climate, as part of the development of the oblast, to be his highest priorities. In this way, the maximum satisfaction of investors should be ensured. The Volga-Vyatka economic region as a whole, and the Oblast of Nizhny Novgorod in particular, offer huge potential. They have the resources necessary to create a key technology location, as well as major regional scientific and technical centres. Taken together, moreover, these will provide an outstanding platform for developing the business of both regional and international companies. 

SOME CALL IT EXCLUSIVE VIENNA, SALZBURG, PRAGUE, BERLIN, ZURICH, BUCHAREST, BUDAPEST, SOFIA, BRATISLAVA, WARSAW, MOSCOW AND MANY MORE...

WE CALL IT STANDARD

HOTELS DESIGNED TO SAY YES! radissonblu.com


Olympiareif! Ready for the Olympics!

DAS BMVIT ÖFFNET HEIMISCHEN FIRMEN NEUE MÄRKTE BMVIT OPENS UP NEW MARKETS FOR DOMESTIC FIRMS

I

m Februar 2014 finden die Olympischen Winterspiele in Sotschi statt. So manche österreichische Firma ist dort schon einige Zeit präsent - die Strabag beispielsweise, die den Flughafen in SotschiAdler umgebaut und das Olympische Dorf direkt am Schwarzen Meer gebaut hat. Oder der Dachziegelhersteller Tondach Gleinstätten, der für eines der größten Entwicklungsprojekte in der Gebirgsregion „Krasnaja Polyana“ im Rahmen der Olympiade 2014 nicht weniger als 265.000 Dachziegel Marke „Venus RV3“ sowie Zubehörelemente geliefert hat. Oder die russische Tochter der Kapsch TrafficCom AG, die letztens gleich vier Projekte in Russland umgesetzt hat. Für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele in Sotschi beispielsweise errichtet Kapsch das gesamte Zugangssystem für die Verkehrsbereiche mit eingeschränkter Zugangsberechtigung. Der Vertrag umfasst die Einrichtung und Ausstattung von 14 Zugangspunkten und zwei Verkaufsstellen mit der notwendigen Hard- und Software sowie den technischen Support für die Zeit der Spiele. Zudem wurden bereits im September zwei Weigh-In-Motion-Stationen auf der Fernstraßenverbindung Kazan-Samara installiert; zwei weitere Projekte umfassen die Lieferung von 30.000 On-Board-Units (OBUs) an den russischen Straßenbetreiber „Glavnaya Doroga“ sowie 3.000 OBUs für den Betreiber OOO United Toll Systems (OSSP). „Russland ist einer der größten und am stärksten wachsenden ITS-Märkte der Welt und strategisch wesentlich für Kapsch“, erklärt Michael Weber, Member of the Board von Kapsch TrafficCom Russia OOO.

How Austria’s Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology (‘Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie’ or ‘BMVIT’) supports and promotes collaboration between Austria and new markets (BRICS and emerging markets).

I

n February 2014, the Winter Olympics will be held in Sochi. Some Austrian firms already have a presence there – Strabag, for example, which converted Sochi-Adler Airport and built the Olympic Village directly by the Black Sea, the roof slate manufacturer Tondach Gleinstätten, which supplied no fewer than 265,000 of its ‘Venus RV3’ slates, together with their fittings, to enable one of the biggest development projects undertaken as part of the 2014 Olympics, high up in the mountains of Krasnaya Polyana, and the Russian subsidiary of Kapsch TrafficCom AG, which recently implemented four projects at once in Russia. For the Winter Olympics and Paralympics in Sochi, Kapsch is erecting the entire access system covering transport areas with restricted access entitlement. The contract will include installing and fitting 14 access points and two sales points with the necessary hardware and software, as well as providing technical support for the duration of the Games. As well as this, the company installed two weigh-in-motion stations on the Kazan-Samara road link in September, and has two other projects underway, including the delivery of 30,000 on-board-units (OBUs) to Russian road operaDas bmvit pusht österreichische Informations- und Kommunikationstechnologien in Aserbaidschan, Kasachstan und Russland The BMVIT pushes Austrian information and communications technologies in Azerbaijan, Kazakhstan and Russia

tor Glavnaya Doroga, and 3,000 OBUs for use by the operator OOO United Toll Systems (OSSP). “Russia is one of the biggest and fastest-growing ITS markets in the world, and strategically essential for Kapsch,” explained Michael Weber, a Member of the Board of Kapsch TrafficCom Russia OOO. Enormous development potential

Catchwords: “Strategically essential.” The activities of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology are of huge importance to the Austrian economy. Generally, cooperation agreements are core instruments which play a major role indeveloping economic cooperation of this nature with other states. With the help of these administrative agreements, technology projects can be jointly identified at a bilateral level, and their realisation accelerated. This increases Austrian companies’ chances of successfully bidding for orders within the framework of these projects. Using cooperative agreements of this nature, the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology can offer essential support to all the Austrian companies working in the relevant fields. Cooperation has been underway with Russia for some time now – predominantly at local level, with individual regions, such as Uljanowsk or Tatarstan, within the world’s largest country. Examples of the industries this can affect include air traffic management, transport infrastructure, and information and communication technologies. Some of the do-

FOTOS: FREQUENTIS, KAPSCH

Wie das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie die Zusammenarbeit zwischen Österreich und neuen Märkten (BRICS und Emerging Markets) unterstützt und fördert.


Enormes Entwicklungspotenzial

Maßgeschneiderte Maßnahmen

Wie in Russland gibt es auch in Aserbaidschan und Kasachstan sehr beachtliches Entwicklungspotenzial für die österreichische Wirtschaft. In Aserbaidschan legt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie den Schwerpunkt seiner Zusammenarbeit auf Infrastrukturtechnologiebereiche, wie IKT, Energie, Transport sowie Gesundheit, und hier vor allem auf den Bereich E-Health. Mit Partnern auf kasachischer Seite geht es in erster Linie um Themen wie Energie- und Verkehrsinfrastrukturtechnologie. Der Vorteil der vom bmvit initiierten Initiativen für die Kunden aus dem öffentlichen Bereich in Aserbaidschan, Kasachstan und Russland liegt darin, dass sie unter dem Schirm der bilateralen Treffen von Regierungsvertretern oder Vertretern von Ministerien „neutralisiert“ mit den österreichischen Unternehmen an einem Tisch sitzen. Darüber hinaus wird noch mehr Sicherheit erzielt, was die Projektrealisierung betrifft. Schließlich können im Rahmen dieser Abkommen für jeden Fall maßgeschneiderte Maßnahmen und Vorgehensweisen vereinbart werden. Grundsätzlich haben alle Unterstützungsleistungen, die das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie offeriert, den Zweck, bestmögliche Infrastruktur-Systementscheidungen für die Partner in Aserbaidschan, Kasachstan und Russland zu erreichen und dabei gleichzeitig die österreichischen Unternehmen zu „coachen“. Dies beginnt bei der Vorphase eines Projektes (Projektdesign, Projektentwicklung) und reicht bis zur Nachbetreuung der Projektimplementierung. Dabei bietet das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie eine begleitende, von Fall zu Fall genau angepasste Unterstützung auf öffentlicher Ebene, wobei die Intensität der Begleitung jeweils abhängig vom Projektstatus stark schwanken kann. Generell ist die Begleitung im Vorlauf zur Projektumsetzung und zur Akquisitionsphase stärker als während der Realisierung des Projektes. Auf gute Zusammenarbeit!

mestic firms involved, in addition to those mentioned above, include Frequentis, Skidata, Andritz, Voith Hydro and Diamond Aircraft. Tailored measures

Like Russia, countries such as Azerbaijan and Kazakhstan offer considerable development potential for the Austrian economy. In Azerbaijan, the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology focuses its collaboration on sectors with a strong infrastructure technology base, such as ICT, energy, transport and health – and in this final sector, e-health in particular. Partners from Kazakhstan, meanwhile, are predominantly interested in the issues of energy and transport infrastructure technology. The advantage of the initiatives initiated by the BMVIT for public-sector clients from Azerbaijan, Kazakhstan and Russia lies in the fact that they can attend neutral meetings with the Austrian companies, held as bilateral meetings of government representatives or representatives of ministries. This also makes it possible to achieve higher levels of security in relation to the project realisation. Eventually, tailored measures and modes of procedure can always be agreed within the framework of these agreements.

Österreichische Verkehrsleittechnologie in Aserbaidschan, Kasachstan und Russland, das BMVIT öffnet die Türen für die heimische Industrie Austrian traffic guidance technology in Azerbaijan, Kazakhstan and Russia. BMVIT opens doors for companies in a range of Austria’s domestic industries

Essentially, the purpose of all support services offered by the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology is to reach the best possible infrastructure system decisions for its partners in Azerbaijan, Kazakhstan and Russia, and simultaneously ‘coach’ Austrian companies while doing so. This begins at the advance stages of a project (project design, project development), and lasts until the follow-up assistance after the project has been implemented. In doing this, the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology offers backing and support at the public level, precisely adapted from case to case. The intensity of this backing can fluctuate strongly depending on the status of the project. In general, the backing is stronger in advance of the project implementation and the acquisition stage than during realisation of the project. So here’s to good cooperation!

Was das bmvit zu bieten hat

What the BMVIT has to offer

• Türöffnerrolle des Ministeriums für die österreichische Industrie • Abkürzung der Akquisitionswege = erleichterter Zugang zu Entscheidungsträgern auf staatlicher Ebene (zuständige Ministerien und Planungsbehörden) • Zugang zur bilateralen Projektliste und zu „Gemeinsamen Arbeitsgruppen” = Möglichkeit zur offizialisierten Präsentation + offizielle Interventionsmöglichkeiten • Informationsplattform, vereinfachter Zugriff auf Betreiber-Know-how • Entwicklung maßgeschneiderter Projektlösungen, die bei Bedarf auch Ausbildungs- und Betreiber-Know-how enthalten können

• Door-opening role by Ministry for Austrian industry • Shortening of acquisition paths = easier access to decisionmakers at state level (ministers and planning authorities responsible) • Access to bilateral project list and “joint work groups” = possibility of officialised presentation + official intervention opportunities • Information platform, simplified access to operator know-how • Development of tailored project solutions, which can also contain training and operator know-how where necessary

Entgeltliche Einschaltung

Stichwort „strategisch wesentlich“. Hier sind die Aktivitäten des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie im Sinne der österreichischen Wirtschaft von großer Bedeutung. Ein generell wichtiges Kerninstrument für die ökonomische Zusammenarbeit mit anderen Staaten sind Kooperationsabkommen. Mit Hilfe dieser Verwaltungsübereinkommen werden auf bilateraler Ebene gemeinsam Technologieprojekte identifiziert und deren Realisierung beschleunigt. Damit werden die Erfolgschancen österreichischer Unternehmen bei Aufträgen im Rahmen der Umsetzung dieser Projekte erhöht. Dank solcher Kooperationsabkommen unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie grundsätzlich alle österreichischen Unternehmen der jeweiligen Bereiche. Mit Russland wird schon länger kooperiert - durchaus auch auf lokaler Ebene, das heißt mit einzelnen Regionen im größten Land der Erde, wie etwa Uljanowsk oder Tatarstan. Branchenspezifisch betrifft das beispielsweise AirTrafficManagement, Transportinfrastruktur sowie Informations- und Kommunikationstechnologien. Weitere engagierte heimische Firmen zusätzlich zu den oben angeführten sind hier etwa Frequentis, Skidata, Andritz, Voith Hydro oder Diamond Aircraft.


markets & players

Erfolgreich in CEE

Die Prognosen geben ein durchaus positives Gesamtbild f端r CEE im Jahr 2014 Forecasts are offering a thoroughly positive overall picture for CEE in 2014

38

Succeed 06/13

Foto: Getty Images

Successful in CEE


Die Märkte in Zentral- und Osteuropa befinden sich 2013 wieder im leichten Aufwärtstrend. Österreichs Unternehmen haben eine Jahrhundertchance genützt und auch in Krisenzeiten an CEE festgehalten.

A

nfang 2013 stellten die Analysten der Erste Group fest, dass die Probleme in den CEE-Ländern noch nicht überwunden sind und die Talsohle noch nicht durchschritten ist – doch es besteht mehr Klarheit darüber, in welcher Phase des Zyklus wir uns befinden. Und die Prognosen geben ein durchaus positives Gesamtbild: So rechnen die Experten der Erste Group bereits für 2014 wieder mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 2,2 %. Vor allem die Türkei stellt hier einen wesentlichen Motor der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung dar. Polen bleibt weiterhin stark, auch die Ukraine könnte 2014 deutlich zulegen. Und Österreich? Hier gehen die diversen Prognosen derzeit von einem Wachstum zwischen 0,5 % und knapp 2 % aus. Partnerschaft seit Jahrzehnten

Das Wachstum der österreichischen Wirtschaft ist seit vielen Jahren eng verbunden mit den Ländern Zentral- und Osteuropas. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche weist auf die gegenseitige Verflechtung der Länder Westeuropas und CEE hin – und auf die Bedeutung der ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in die Märkte Mittel-, Zentralund Osteuropas. Der Zufluss der ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in die neuen EU-Mitgliedstaaten verzeichnete beispielsweise 2012 einen starken Anstieg um 35 %, trotz schwachem Wirtschaftswachstum oder sogar Rückgang des BIP in einigen Ländern. Die außergewöhnlich hohen Zuflüsse in die Tschechische Republik und nach Ungarn waren allerdings großteils das Ergebnis von Transitkapital und anderen Finanzflüssen, die nicht in Anlageinvestition resultieren. Im Gegensatz dazu, so die Experten des wiiw, registrierten die südosteuropäischen Länder einschließlich der Türkei einen Rückgang von 22 %, während der Zufluss in die GUSLänder stagnierte (+1 %). Für das Jahr 2013 erwarten die Experten des wiiw einen deutlichen Rückgang des FDI-Zuflusses. Ausländische Direktinvestitionen, die eine wichtige treibende Kraft hinter der wirtschaftlichen Entwicklung und dem Strukturwandel in den mittel-, ost- und südosteuropäischen Ländern darstellten, spielen heutzutage nicht mehr die Rolle eines Wachstumsmotors. Sie sind vor allem nachfragebestimmt und somit den negativen Folgen der Rezession in Europa ausgeliefert. Österreich als Wegbereiter des Wohlstandes

Faktum ist aber, dass gerade die österreichischen Unternehmen mit großem Einsatz seit mehr als 20 Jahren wichtige Schritte zur Stärkung der Wirtschaft in den CEE-Ländern, aber vor allem dadurch auch in Österreich, geleistet haben. So ist Österreich heute der drittgrößte Investor in den neuen EU-Mitgliedstaaten und der zweitgrößte in Südosteuropa, gemessen am FDI-Bestand. Mehrere Milliarden Euro wurden in den vergangenen 20 Jahren in CEE investiert. Damit haben hunderte österreichische Investoren auch dazu beigetragen, die Lebensqualität in vielen CEE-Ländern deutlich zu erhöhen. Ein Verdienst und Vertrauensbeweis, auf dem noch viele weitere Generationen werden aufbauen können. Österreichs Unternehmen haben die historische Chance, die sich aus der geografischen Nähe zu den Ländern Zentral- und Osteuropas ergeben hat, mit Bravour genützt. Und die meisten von ihnen sind gekommen, um zu bleiben. Dass auch in Zeiten der Finanzkrise nur wenige österreichische Firmen ihre Zelte in CEE-Ländern abgebaut haben, wird in Zukunft zu einer Stärkung der österreichischen (Export-)Wirtschaft beitragen. Und nicht zuletzt liegt das BIP-Wachstum in den meisten CEE-Ländern nach wie vor deutlich über jenem westeuropäischer Länder – auch jenem von Österreich. Harald Hornacek 

Markets in the CEE countries have gradually been recovering since 2013. Austria’s companies have taken advantage of a once-in-a-lifetime opportunity and stuck by the region even during periods of crisis.

A

t the beginning of 2013, a nalysts from Erste Group reported that the problems in the CEE countries had not been overcome, and the lowest point in the economic cycle had not yet been passed.The information created a greater degree of clarity about exactly which stage of the cycle we had reached, and the forecasts are offering a thoroughly positive overall picture: experts from Erste Group are already calculating that 2014 will see an average growth rate of 2.2%. More than anywhere else,Turkey looks like being an essential engine of the economic trend for the years to come. Poland will remain strong, and Ukraine, too, could see robust growth in 2014. And Austria? Current forecasts vary widely here, with predicted levels of growthranging from 0.5 to almost 2%. Partnership for decades

For many years now, growth in the Austrian economy has been inexorably linked with that of the countries of Central, Eastern and South-Eastern Europe. The Viennabased Institute of International Economic Studies points to the mutual interrelationship of the countries of Western Europe and CEE – and to the importance of foreign direct investment (FDI) in the markets of Central, Eastern and South-Eastern Europe.The flow of FDI into the new Member States of the EU increased strongly in 2012 (by 35%), despite weak economic growth in the region – or even declines in GDP in some countries. The unusually high flows of capital into the Czech Republic and Hungary, however, were in large part the result of transit capital and other financial flows which do not produce investment. By contrast to this, according to the experts of the Institute of International Economic Studies, the South-East European countries, including Turkey, registered a fall of 22%, while the flow of investment capital into CIS countries stagnated (+1%). For 2013 as a whole, the experts of the Institute of International Economic Studies expect to see a sharp decline in the

inflow of FDI. So foreign direct investment, which was an important driving force behind the economic trend and structural transformation in the Central, Eastern and SouthEast European countries, no longer plays the role of a growth engine that it once did. More than anything else, today’s growth is defined by demand, putting it at the mercy of the negative consequences of the recession in Europe. Austria as a pioneer of prosperity

Despite this, the fact remains that for more than 20 years now, through the huge commitment they have made to the region, Austrian companies have not just been playing a major role in strengthening the economies of CEE countries, but have also strengthened the economy in Austria by doing so. That is why Austria today is the third-largest investor in the new Member States of the EU and the second-largest in SouthEastern Europe, when measured by the size of its FDI. Several billion euros have been invested in CEE in the past 20 years. As a result, hundreds of Austrian investors have also helped sharply improve the quality of life in many CEE countries. This is a credit to those investors, a mark of confidence in the region, and a foundation upon which future generations will continue to build for years to come. Austria’s companies have made truly bold use of the historic opportunity they were presented with due to their geographical proximity to the countries of Central and Eastern Europe. And most of them have spread out across the region to stay, rather than simply pull out when the going got tough. The fact that, even in the midst of an economic crisis, very few Austrian companies withdrew from CEE countries and went home to a ‘safer’ environment, will only serve to strengthen Austrian export industry in the future. And last but not least, GDP growth in most CEE countries continues to be sharply higher than that in West European countries – including Austria.  Succeed 06/13

39


markets & players Top in CEE

So nachhaltig wie möglich As sustainable as possible Die S+B Gruppe hat sich nicht nur in Österreich, sondern auch in CEE einen Namen gemacht – als Vorreiter in Sachen „Nachhaltigkeit“.

M

an darf eigentlich gar nicht mehr nicht nachhaltig bauen“, erklärte Vorstand Reinhard Schertler schon vor vielen Jahren; er machte diesen Satz zu seinem eigenen Credo sowie zum Credo der S+B Gruppe, und das Unternehmen erreicht damit Einzigartiges: Die S+B Gruppe ist aktuell der einzige Projektentwickler weltweit mit drei Projekten unter den Top 15 LEED-Platin-zertifizierten Immobilien. Zwei dieser Projekte befinden sich in Österreich, eines in der Tschechischen Republik, das damit auch das erste LEED-Platin-Haus seiner Kategorie in diesem Land ist. Beim Qubix 4 Praha wurden insgesamt 13.000 Quadratmeter bestehende Formen und Strukturen adaptiert; dabei wurde das Erscheinungsbild des Gebäudes gewahrt. „Für uns gilt, bestehende Gebäudestrukturen zu erhalten, wo es sie zu erhalten lohnt, und zu verbessern, was verbessert werden muss“, meint Reinhard Schertler. „Wir legen besonderes Augenmerk darauf, alte Strukturen, wo sie passen, beizubehalten und einzubinden, oft sind alte Gebäudeteile gut integrierbar und müssen gar nicht abgerissen werden. Das bedeutet nachhaltige Projektentwicklung für uns.“ Mit Qubix 4 Praha wurden im Geschäftsbezirk „Pankrac“ flexible und moderne Büroflächen geschaffen. Gebäudetechnik und Infrastruktur sind zukunftsweisend, die Büro- und Geschäftsflächen gewährleisten flexibelste Verwendung bei größtmöglichem Komfort. Aber auch in anderen CEE-Ländern werden nachhaltige Immobilien errichtet. So ist der Zebra Tower in Warschau der erste Büroturm mit LEED-Gold-Zertifizierung – mit dem im Bau befindlichen Hampton by Hilton und dem geplanten Boutique-BüroProjekt kro.LEW.ska in Warschau sind zwei weitere Zertifizierungen in Arbeit. „Für mich ist Nachhaltigkeit allerdings keine Plakette in dem Sinn“, erklärt Schertler. „Mir geht es vielmehr darum, dem Kunden einen Mehrwert zu präsentieren. Niedriger Energieverbrauch führt zu niedrigen Betriebskosten. Ökologie hat handfeste Vorteile. Sie rechnet sich und ist sinnvoll.“ Walter Senk  40

Succeed 06/13

A

ctually, you shouldn’t be building anything at all that isn’t sustainable nowadays,” CEO Reinhard Schertler declared many years ago. He went on to transform the sentence into his own personal credo, and that of the S+B Gruppe. The company has been living by it ever since to provide a unique service: S+B Gruppe is currently the only project developer in the world to have three projects amongst the Top 15 examples of LEED Platinum-certified real estate at the same time. Two of these projects are to be found in Austria, and one in the Czech Republic; the latter is the first LEED Platinum home in its category ever to be built in the country.

At Qubix 4 Praha, 13,000 square metres of existing shapes and structures have been adapted, retaining the building’s original appearance. “For us, it is important to maintain existing structures of buildings where it is worth doing so, and improve what has to be improved,” Schertler says. “We focus in particular on old structures, and where they fit in, we maintain and integrate them. Old parts of buildings are often easy to integrate, and don’t need to be demolished at all. That’s what sustainable project development means to us.” At Qubix 4 Praha, flexible and modern office spaces have been created in the Pankrac business district of the capital. The building technology used and local infrastructure are ground-breaking, and the office and business spaces guarantee the most flexible use combined with the greatest possible comfort. Sustainable real estate is also beginning to appear in other CEE countries, however. The Zebra Tower in Warsaw is the first office block to achieve LEED Gold certification, while two other certifications – the Hampton by Hilton, currently under construction, and the planned boutique/office project kro.LEW.ska – are underway in Warsaw. “For me, sustainability isn’t a badge in that sense,” Schertler declares.“It’s much more about presenting the client with added value. Low energy consumption leads to low operating costs. Ecology has tangible benefits. It pays for itself, and makes sense.” Walter Senk  „Nachhaltigkeit heißt auch, dem Kunden einen Mehrwert zu bieten“, so Reinhard Schertler “Sustainability is also about offering the customer added value,” according to Reinhard Schertler

Fotos: Foto Wilke, Dimitrij N./www.dao.ru

S+B Gruppe has made a name for itself as a pioneer in the field of sustainability, not just in Austria but across Central and Eastern Europe.


Top in CEE

Spezialist und Generalist zugleich Both specialist and generalist at once Die Unger Steel Group ist als Spezialist der ideale Partner für Projekte im architektonischen wie konstruktiven Stahlbau und bietet als Generalist Komplett- und Individuallösungen aus einer Hand. Das kommt gerade in den CEE-Ländern sehr gut an. As a specialist, the Unger Steel Group is the perfect partner on projects based on architectural and constructive steel construction. As a generalist, meanwhile, the company can offer all-round and individual solutions from a single source. This ability to provide both types of service is extremely well-received by companies in CEE countries.

D

ie internationale Ausrichtung und strategisch gut positio nierte Standorte machen Unger zu einem erfahrenen Partner für Bauvorhaben in West-, Zentral- und Osteuropa inklusive Russland, Asien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Unger punktet mit Lösungsorientierung, Qualität und Termintreue. „Wir sind immer in der Nähe unseres Partners. Mit unseren rund 20 eigenen Niederlassungen in CEE sowie im Mittleren Osten sind wir strategisch gut positioniert und bieten direkten Zugang zu sämtlichen Leistungen unserer Unternehmensgruppe“, erklärt Josef Unger, Geschäftsführer und Eigentümer der Unger Steel Group. Unger entwickelt, plant, berät, finanziert, errichtet, betreibt, versorgt mit Energie und entsorgt als Spezialist und Generalist. Die Produktionsstätten in Oberwart (Österreich) und Sharjah (VAE) ermöglichen es der Unger Steel Group, international erstklassige Qualität auf europäischem Niveau in kürzest möglicher Zeit zu liefern. Trotz hohem Eigenleistungsanteil achtet man auf regionale Wertschöpfung – so gilt Unger als fairer Partner und sorgt für eine starke Allianz mit dem jeweiligen Land. Über 20 Jahre in Russland

Die Unger Steel OOO besitzt seit 1992 ein Büro im Zentrum Moskaus. Zu den Referenzen in Russland zählen u.a. die Errichtung eines rund 20.500 Quadratmeter großen Zementwerks für Holcim nahe Moskau oder die schlüsselfertige Errichtung der AutohausZentren für die Marken Toyota und Lexus der Rolf Gruppe in Moskau. In Mogilev (Weißrussland) realisiert die Unger Steel Group bis Juli 2014 für den Stammkunden Kronospan ein Großprojekt. Erfolgreich in Rumänien

Seit 1998 besitzt die Unger Steel Buildings SRL ein Büro in Bukarest. Baumit, Dräxlmaier, Wienerberger, die Gebrüder Weiss, Austrotherm, Bramac, British American Tobacco oder Metro vertrauen hier auf Unger. Ein Vorzeigeobjekt der Unger Gruppe ist das höchste Gebäude in Bukarest, das Bucharest Tower Center. 

I

ts international orientation and strategically well-positioned locations have made Unger an experienced partner on construction projects in Western, Central and Eastern Europe, as well as Russia, Asia and the United Arab Emirates. Unger scores highly with clients for its orientation to solutions, quality, and ability to meet deadlines. “We are always close to our partners. With around 20 of our own branches in CEE and the Middle East, we are strategically wellpositioned, and offer direct access to all the services of our group of companies,” Josef Unger, Managing Director and owner of the Unger Steel Group, explains. Unger develops, plans, advises, finances, constructs, operates, supplies with energy and disposes of waste, making it both specialist and generalist at once. Unger Steel Group’s production sites

in Oberwart (Austria) and Sharjah (UAE) enable the company to supply first-class international quality of a European standard within the shortest possible timeframe. Despite the high proportion of services provided on its own account, the company pays attention to regional added value – just one reason why Unger is viewed as a fair partner worldwide, and builds a strong alliance with every country it works in. Over 20 years in Russia

Unger Steel OOO has had an office at the heart of Moscow since 1992. Its reference projects in Russia include the construction of a cement works some 20,500 square metres in size for Holcim near Moscow, and turnkey construction of car dealership centres for the Rolf Group to sell the Toyota and Lexus brands in Moscow. In Mogilev (Belarus), the Unger Steel Group is set to realise a major project for a regular client, Kronospan, by July 2014. Successful in Romania

Unger Steel Buildings SRL has been operating from an office in Bucharest since 1998. Major companies such as Baumit, Dräxlmaier, Wienerberger, Gebrüder Weiss, Austrotherm, Bramac, British American Tobacco and Metro all trust Unger here, with one showpiece of the Unger Group being the highest building in Bucharest, the Bucharest Tower Center.  Schlüsselfertige Errichtung der Autohaus-Zentren für Toyota und Lexus der Rolf Gruppe in Moskau Turnkey construction of car dealership centres for the Rolf Group to sell the Toyota and Lexus brands in Moscow

Succeed 06/13

41


markets & players Top in CEE

Profitieren vom größten Manager-Netzwerk in CEE Profit from the largest network of managers in CEE

Aufgrund der hervorragenden geografischen Lage und hohen Lebensqualität wählen viele multinationale Konzerne und Organisationen Wien als Hauptquartier für ihre CEE-Aktivitäten. Durch die traditionell engen Kontakte zu diesen Unternehmen und die Expertise der größten Wirtschaftsuniversität Europas wissen wir genau, wo die besonderen Herausforderungen in diesen Märkten liegen und können unser Weiterbildungsangebot optimal darauf ausrichten. Das schätzen unsere Kunden sehr. Welche Programme werden in diesen Ländern besonders nachgefragt?

Starke Nachfrage gibt es speziell bei Topmanagement-Ausbildungen wie etwa unserem Global Executive MBA oder spezialisierten MBA-Programmen im Bereich der Finanz- und Energiewirtschaft. Außerdem erfreuen sich unsere maßgeschneiderten Firmenprogramme immer größerer Beliebtheit. Warum vertrauen diese Manager gerade der WU Executive Academy?

Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist es sicherlich die hohe Qualität unserer Ausbildungen, was sich etwa im aktuellen Financial Times Executive MBA Ranking oder in unseren internationalen Akkreditierungen widerspiegelt. Zum anderen aber auch der Zugang zum größten Manager-Netzwerk in der CEE-Region. Durch dieses Netzwerk können unsere Teilnehmer auf einen schier unerschöpflichen Erfahrungsschatz an praktischem Know-how und erfolgreichen Strategien zurückgreifen und gleichzeitig ihr berufliches Netzwerk erweitern. Was würden Sie einem Manager empfehlen, um in CEE erfolgreich tätig zu sein?

Aufgrund des steigenden Wettbewerbs am Arbeitsmarkt und der zunehmend komplexen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist es unerlässlich, kontinuierlich an seinem Wissen und seinen Fähigkeiten zu arbeiten. Denn selbst wenn man am richtigen Weg ist, wird man überfahren, wenn man einfach nur dasitzt! In die eigene Weiterbildung zu investieren und die richtigen Leute zu kennen ist daher für Manager speziell in Zentral- und Osteuropa grundlegende Voraussetzung, um langfristig  Erfolg zu haben.

Prof. Bodo B. Schlegelmilch, WU Executive Academy, www.executiveacademy.at

42

Succeed 06/13

Prof. Schlegelmilch, the WU Executive Academy has been operating successfully in CEE for many years now. What is this success the result of, do you believe?

Due to its outstanding geographical location and high quality of life, many multinational corporations and organisations choose Vienna as the headquarters for their activities in CEE countries. Through our traditionally close contacts with those companies and the expertise of the largest business university in Europe, we know exactly where the special challenges lie in these markets, and can optimise our range of executive trainings until it is

perfectly suited to meet those challenges. A service like that is valued extremely highly by our clients. What programmes are in particularly high demand in these countries?

Demand is especially strong for the top management training courses, such as our Global Executive MBA, and our specialised MBA programmes focussing on the areas of finance and the energy industry. Apart from these, our tailored corporate programmes are becoming increasingly popular. Why do these managers trust the WU Executive Academy in particular?

For a variety of reasons. On the one hand, it certainly has to do with the high quality of our training courses, something which is reflected in our current Financial Times Executive MBA ranking and our international accreditations. On the other, however, it’s also the access they are given to the biggest network of managers in the CEE region. This network gives our participants access to an inexhaustible wealth of experience in practical know-how and successful strategies, while at the same time extending their professional network. What would you recommend a manager do to work successfully in CEE?

As a result of the rising competition in the job market and increasingly complex economic framework conditions, working continuously on your knowledge and skills is absolutely imperative. Even if you’re on the right track, you’ll get run over if you just sit there! Investing in your own further training and getting to know the right people is always an essential precondition for long-term managerial success, therefore – and nowhere is that more true than in Central and Eastern Europe. 

Foto: Petra Spiola

Herr Prof. Schlegelmilch, die WU Executive Academy ist schon seit vielen Jahren erfolgreich in CEE tätig. Worauf ist dieser Erfolg zurückzuführen?


finance & investment

SPAPER THE EUROPEAN BUSINESS NEW

Euro 2,00

Neues Businessbuch für Nachhaltigkeit

Willkommen in der CAT-Klasse.

Prangl bezieht neuen Firmensitz Prangl purchases new corporate headquarters

Bank Austria Versicherung und ERGO Versicherung fusionieren

> Der Kran-, Arbeitsbühnen- und Schwertransportspezialist Prangl hat seinen Standort verlegt: Rund 40 Jahre nach Gründung der ersten Niederlassung in der Steiermark und nach knapp 30 Jahren in Gratkorn ber nahm die Prangl GmbH Ende Septem ihren Betrieb in Zettling auf. heavy and platform work Crane, > its transport specialist Prangl has moved head office. Around 40 years after Prangl founding its first branch in Styria, the GmbH began operating in Zettling at end of September, after almost 30 years in the town of Gratkorn.

Bank Austria Versicherung and ERGO Versicherung complete merger

> Mit 2. September 2013 wurde die Verschmelzung der Bank Austria eVersicherung mit der ERGO Versich in rung vollzogen. Damit setzt ERGO Österreich die Einmarken-Strategie planmäßig um und erhält eine neue Marktposition. rung > The merger of Bank Austria Versiche ed on and ERGO Versicherung was complet saw that move a 2 September 2013, in ERGO implement its planned one-brand . strategy and adopt a new market position

Markets & Players ....................2-5 Sustainable Entrepreneurship.....6,7 Finance & Investment................8,9 Industry & Technology .......... 10,11 Law & Taxation .................... 12,13 Home & Office ......................14,15 0 News & Facts ........................16-2 Destinaton ..................................21 ,23 Opinions of leaders ................22

Schon wieder eine neue Zeitung? „Europa brauchDtie Antwort lesen Sie auf ” mehr und neues wGwwas .SUCCEED14.com gas” „Chancengleichheit für alle“

Foto: David Sailer, OMV

Contents

CityAirportTrain.com

Der schnellste Weg zum Flughafen.

Anzeige

New business book about sustainabitliy

> SEA-Initiatoren wollen das Thema Nachhaltigkeit international neu positionieren. > Initiators of the SEA want to bring ionally sustainability into a new position internat

Anzeige Bezahlte Anzeige

SUCCEED14 Sonderausgabe

“Equality of opportunity for all” > A1 CEO Hannes Ametsreiter ist mit der Akzeptanz der Initiative „A1 Nicht Internet für Alle“ sehr zufrieden. en zuletzt sieht er darin einen wichtig von Ausbau und AufBeitrag zum Medienkompetenz. > The CEO of A1, Hannes Ametsreiter, is very satisfied with the level of take-up of his company’s ‘Internet for All’ initiative. He views the initiative as an important contribution to the development and expansion of media literacy.

“Europe needs more gas and new

D

OMV er Energiewandel macht auch vor der d nicht Halt, meint Generaldirektor Gerhar wichRoiss. Gas wird künftig die Rolle des für ist lb Desha tigsten Energieträgers übernehmen. end – allerdings Roiss die Nabucco-Pipeline so bedeut n auch für die nicht nur für den Konzern, sonder rcenreichen Menschen in Europa und in den ressou Nordirak. Ländern wie Aserbaidschan oder im

T

stop at he energy revolu tion does not will OMV, says CEO Gerhard Roiss. Gas source become the most important energy the s regard Roiss in the future, and this is why just for his Nabucco pipeline as so vital – not of Europe and company, but also for the people as Azerbaijan for resource-rich countries such and northern Iraq.

0 Exemplare Startauflage: 250.00 EINE INSEL FÜR ANLEGER

und Zertifikate • Investmentpläne für Aktien, Fonds er Verzinsung • Online TopZins Konto mit attraktiv altung ensverw • Anlageberatung und Vermög in acht Filialen österreichweit www.direktanlage.at · 0810 201221 Mehr Service. Weniger Spesen.

DAT_AZ_Succeed_lay2.indd 1

42

www.SUCCEED14.com

SUCCEED 05/13

EIN MAGAZIN AUS DEM VERLAG

29.11.13 15:15


markets & players Top in CEE

Starker Player in CEE A major force in the CEE region Die Vienna Insurance Group (VIG) setzte früh auf eine strategische Ausrichtung auf die Märkte der CEE-Region – und ist heute damit sehr erfolgreich unterwegs. Auf praktisch allen CEE-Märkten wurden zuletzt Steigerungen beim Ertrag des Versicherungsgeschäfts verzeichnet. Vienna Insurance Group was one of the first companies to place its strategic focus on markets in the CEE region – and is now reaping the benefits of the move, achieving increased returns from the insurance business in practically all CEE markets.

44

Succeed 06/13

A

t the end of November, Vienna Insurance Group (VIG) published its figures for the first three quarters of 2013, revealing solid premium development in a very challenging market environment. Reported consolidated premiums amounted

to EUR 7.1bn (down 5.1%) in the first three quarters of 2013, with the fall predominantly due to targeted cutbacks in short-term single premiums in Poland and motor vehicle business in Italy. Disregarding these special factors, Vienna Insurance Group achieved premium growth of around 2%. “The development of the Vienna Insurance Group shows that its strategic focus on markets in the CEE region – despite the problems of the Romanian market – has been extremely successful,” says Peter Hagen, CEO of the company. “VIG is well-positioned in this up-and-coming region, and we have recorded increases in returns with our insurance business in practically all CEE markets. Our subsidiaries in key markets such as Poland, Croatia and Ukraine have achieved double-digit profit increases, while in Turkey and Bulgaria, two challenging markets, the Vienna Insurance Group is continuing to post positive results after the turnaround.” The company’s profits (before tax) amounted to EUR 315.9 million, and its combined ratio stood at 100.6%. The normalised profit figure – discounting the special cases of Romania and Italy – was EUR 458 million (+3.3%). The third quarter itself showed

CEO Peter Hagen: „Unsere strategische Ausrichtung auf die Märkte der CEE-Region ist sehr erfolgreich“ CEO Peter Hagen: “Our strategic orientation to the markets of the CEE region is highly successful”

Foto: David Sailer

E

nde November veröffentlichte die Vienna Insurance Group (VIG) die Zahlen für die ersten drei Quartale 2013. Die VIG erreichte in einem sehr herausfordernden Marktumfeld eine solide Prämienentwicklung. Die verrechneten, konsolidierten Prämien lagen in den ersten drei Quartalen 2013 bei 7,1 Mrd. Euro (-5,1 %). Der Prämienrückgang ist im Wesentlichen auf die gezielte Reduktion der kurzfristigen Einmalerläge in Polen sowie des Kfz-Geschäfts in Italien zurückzuführen. Ohne Sondereffekte erzielte die Vienna Insurance Group ein Prämienwachstum von rund 2 %. „Die Entwicklung der Vienna Insurance Group zeigt, dass die strategische Ausrichtung auf die Märkte der CEE-Region – trotz der Probleme auf dem rumänischen Markt – sehr erfolgreich ist. Der Konzern ist in dieser Zukunftsregion exzellent positioniert und wir verzeichnen in praktisch allen CEEMärkten Steigerungen beim Ertrag unseres Versicherungsgeschäfts. In den Kernmärkten Polen, Kroatien und der Ukraine erwirtschaften unsere Konzerngesellschaften Gewinnzuwächse im hohen zweistelligen Bereich. In der Türkei sowie Bulgarien, zwei herausfordernden Märkten, setzt die Vienna Insurance Group den positiven Trend nach dem Turnaround beim Ergebnis fort“, kommentiert Peter Hagen, CEO der Vienna Insurance Group. Der Gewinn (vor Steuern) des Konzerns betrug 315,9 Mio. Euro und die Combined Ratio 100,6 %. Das normalisierte Ergebnis – ohne die Sondereffekte aus Rumänien und Italien – belief sich auf 458,0 Mio. Euro (+3,3 %). Das dritte Quartal selbst zeigt eine deutliche Verbesserung des Gewinns (vor Steuern) auf 110,2 Mio. Euro gegenüber dem Vorquartal


2013 mit 46,3 Mio. Euro. In den CEE-Ländern wurde trotz der hohen Verluste in Rumänien eine erfreuliche Ergebnisentwicklung erzielt. Der Gewinn (vor Steuern) stieg um 4,5 %. Dazu trugen insbesondere die übrigen CEE-Märkte (+93,5 %) und Polen (+54,3 %) bei. Märkte im Überblick

In Österreich verzeichnete der Konzern eine solide Prämienentwicklung. Mit einer Steigerung von 0,4 % erreichte der Konzern in den ersten drei Quartalen 2013 Prämien von insgesamt 3,2 Mrd. Euro und einen Gewinn (vor Steuern) von 136,7 Mio. Euro. In Tschechien steigerten die Konzerngesellschaften den Gewinn (vor Steuern) in den ersten drei Quartalen 2013 um beachtliche 3,2 % auf insgesamt 144,9 Mio. Euro. Damit ist die Tschechische Republik in den ersten neun Monaten 2013 der ertragreichste Markt des Konzerns. Auch in der Slowakei konnten die Konzerngesellschaften der VIG ein erfreuliches Gesamtwachstum der Prämien von 6,6 % auf 548,3 Mio. Euro erzielen. Polen weiterhin positiv

Die positive Entwicklung setzte sich in Polen fort. Die Konzerngesellschaften der VIG erhöhten in den ersten drei Quartalen 2013 den Gewinn (vor Steuern) um 54,3 % auf insgesamt 48,6 Mio. Euro. Gleichzeitig konnte die Combined Ratio um mehr als 5 Prozentpunkte auf den historischen Bestwert von 95,0 % gesenkt werden. „Die Entwicklung der VIG in Polen ist beispielgebend für unsere Strategie in der CEE-Region. Seit dem Markteintritt haben wir durch organisches Wachstum sowie Akquisitionen unsere Präsenz und Vertriebskraft nachhaltig gestärkt. Dabei ist es unserem polnischen Management sehr erfolgreich gelungen, das Geschäft ertragsorientiert auszubauen. Mit dem Zukauf der Skandia Polen setzen wir einen weiteren Schritt in diese Richtung. Die erneute Steigerung der Profitabilität zeigt, dass wir auch in intensiven Wettbewerbssituationen mit einer disziplinierten Zeichnungspolitik sehr gute Ergebnisse erwirtschaften“, betont Peter Hagen. 

a clear rise in pre-tax profits to EUR 110.2m, up from EUR 46.3m the previous quarter. Despite the major losses in Romania, there was satisfactory development in results in the CEE countries, with pre-tax profits rising by 4.5%, helped in particular by other CEE markets (+93.5%) and Poland (+54.3%). An overview of the markets

The company recorded solid premium development in Austria. It achieved total premiums of EUR 3.2 billion in the first three quarters of 2013, an increase of 0.4%, and pre-tax profits of EUR 136.7 million. In the Czech Republic, the subsidiaries increased pre-tax profits in the first three quarters of 2013 by a remarkable 3.2% to a total of EUR 144.9 million, making the country the company’s most successful market in the first nine months of 2013. In Slovakia, too, the VIG’s subsidiaries achieved satisfactory premium total growth of 6.6% to EUR 548.3 million.

Poland continues to be positive

The positive trend in Poland continued, with VIG’s subsidiaries increasing pre-tax profits in the first three quarters of 2013 by 54.3% to a total of EUR 48.6 million. At the same time, the combined ratio fell by more than 5 percentage points to a historic best value of 95.0%. “The trend for VIG in Poland is the perfect example of our strategy in the CEE region,” says Peter Hagen. “Since entering the market, we have continually strengthened our presence and market potential both through organic growth and acquisitions. Our Polish management team has succeeded in expanding business in a profit-oriented way and the purchase of Skandia Poland is another step in this direction. The renewed increase in profitability shows that even in the face of intense competition, we can achieve excellent results with our disciplined underwriting approach.” 

AUSTRIA CONNECT 2014

WIR BAUEN BRÜCKEN IN DIE WELT

USA KANADA BRASILIEN GOLFREGION GREATER CHINA IBERISCHE HALBINSEL

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Vernetzen Sie sich auf unseren weltweit stattfindenden Konferenzen mit Top-Managern und Experten, den Leitern österreichischer Niederlassungen sowie Österreichern im jeweiligen Exportmarkt! http://wko.at/aussenwirtschaft/austriaconnect


SEA

SEA goes global The SEA goes global Das SEA Forum – ein neues internationales Veranstaltungsformat – trägt die SEA-Botschaft in die Welt. Start der neuen Experten-Reihe war vor kurzem in den USA. The SEA Forum – a new international event format – carries the SEA message around the world. The first in this new series of expert events was held recently in the USA.

T

he aim – and heartfelt desire – of SEA founder Christina Weidinger is to position sustainability internationally as nothing short of a lifestyle revolution. The successful entrepreneur intends to carry the message of the SEA out around the world with a new platform for international

»Von hier aus werden wir die SEA-Botschaft in die Welt tragen« discussion, the SEA Forum. The first in the new series of events was held in the USA in October. Austrian and American visionaries came together to exchange experiences at the event – the start of what will undoubtedly grow to be an intense collaboration – in Massachusetts, a pioneer in the field of climate protection and sustainability for many years now. Stage for forward-looking thinkers from around the world

The importance of the Sustainable Entrepreneurship Award has already been recognised far beyond the borders of Austria,

Christina Weidinger, Initiatorin des SEA-Forums, mit Henrietta Davis, Bürgermeisterin von Cambridge Christina Weidinger, initiator of the SEA Forum, with Henrietta Davis, Mayoress of Cambridge

46

Succeed 06/13

where it was originally founded, and the international network of opinion-formers and visionaries who support the concept of the SEA is to be cultivated and vigorously expanded. In the SEA Forum – a new international discussion platform – SEA founder Christina Weidinger said she wanted to “create a new consciousness amongst businesspeople and society at large, and reposition the sustainability debate on a global stage.” To do this, the entrepreneur will be

»We shall carry the SEA’s message out around the world from here« inviting forward-looking thinkers from around the world to discuss current social challenges, sustainable behaviour, and sustainable entrepreneurship as a business model for the future at regular intervals from now on. The first SEA Forum was held recently at Harvard University, in Cambridge, Massachusetts. Speaking beneath the slogan “From Knowledge to Transformation. Fit for the Future through Sustainability?”, SEA founder Christina Weidinger discussed climate change, the economic crisis and business success through sustainability together with State Senator Marc R. Pacheco, corporate sustainability specialist Jessica

Foto: Tom Croke/VISUAL image inc.

N

achhaltigkeit international als Lifestyle-Revolution zu posi tionieren, das ist Ziel und Herzensangelegenheit von SEA Gründerin Christina Weidinger. Mit einer neuen internationalen Diskussionsplattform – dem SEA-Forum – will die erfolgreiche Unternehmerin die SEA-Botschaft in die Welt tragen. Start der neuen Veranstaltungsreihe war im Oktober in den USA. In Massachusetts – seit Jahren Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit – trafen sich österreichische und amerikanische Visionäre zu einem Erfahrungsaustausch, der den Auftakt für eine intensive Zusammenarbeit bildete.


Bühne für Vordenker aus aller Welt

Der Sustainable Entrepreneurship Award hat weit über die Grenzen hinaus bereits große Anerkennung erhalten. Das internationale Netzwerk an Meinungsbildnern und Visionären, die die Idee des SEA unterstützen, soll intensiv gepflegt und weiter ausgebaut werden. Mit dem SEA-Forum – einer neuen internationalen Diskussionsplattform – will SEA-Gründerin Christina Weidinger „ein neues Bewusstsein in der Wirtschaft und Gesellschaft schaffen und die Nachhaltigkeitsdebatte auf einer globalen Bühne neu positionieren“, wie sie sagt. So lädt die Unternehmerin künftig in regelmäßigen Abständen Vordenker aus aller Welt ein, um gemeinsam mit ihnen über aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen, nachhaltiges Handeln und Sustainable Entrepreneurship als Geschäftsmodell der Zukunft zu diskutieren. Das erste SEA-Forum fand vor kurzem in der Harvard Universität in Cambridge statt. Unter dem Titel „Vom Wissen zum Wandel. Zukunftsfähig durch Nachhaltigkeit?“ diskutierte SEA-Gründerin Christina Weidinger mit State Senator Marc R. Pacheco, Corporate Sustainability Specialist Jessica Scholl und Nachhaltigkeitsexperte René Schmidpeter über den Klimawandel, die Wirtschaftskrise und Geschäftserfolg durch Nachhaltigkeit. Mit dabei waren hochkarätige Vertreter von österreichischen und amerikanischen Unternehmen und Organisationen. Ein fulminanter Auftakt im Sinne von „SEA goes global“. USA und Europa im Erfahrungsaustausch

Der SEA hat den Weg über den Atlantischen Ozean geschafft. US State Senator und SEA-Botschafter Marc R. Pacheco freute sich über das US-Debüt: „Das erste SEA-Forum in Massachusetts, genau in jenem Staat, der für sein Engagement im Bereich Energieeffizienz

Scholl, and sustainability expert René Schmidpeter. Leading representatives of Austrian and American companies and organisations also participated

»Wir wollen ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft und Wirtschaft schaffen« in the debate, and the event was a magnificent start as the SEA “went global” for the very first time. USA and Europe in exchange of experiences

The SEA has made it across the Atlantic Ocean. US State Senator and SEA Ambassador Marc R. Pacheco was pleased with the organisation’s US debut. As he put it: “For the first SEA Forum to have been held in Massachusetts – a State particularly well-known for its commitment

to energy efficiency and the use of clean technologies - could not have been more apt.” SEA founder Christina Weidinger was also clearly inspired by the Austro-American mission: “For me, Massachusetts is the perfect example of the sustainable entrepreneurship mentality we are promoting with our award. From here on in, we shall be carrying the SEA message out around the world.” Ms Weidinger said

»We want to create a new consciousness in society and business« it was all about repositioning sustainability: “We want to spread the word right around the world that sustainability is not just important and right, but that it is also sexy, cool and modern. It is a new way of living and working – a great global movement, Succeed 06/13

47


48

Succeed 06/13

Christina Weidinger (Bildmitte), links vorne neben Christina Weidinger Jessica Scholl, Sprecherin beim SEA-Forum. Rechts vorne neben Christina Weidinger die Bürgermeisterin von Cambridge Henrietta Davis sowie Marc R. Pacheco, Massachusetts State Senator. Links hinter Christina Weidinger: René Schmidpeter, internationaler CSR-Experte und Sprecher beim SEA-Forum Christina Weidinger (centre) and Jessica Scholl, a speaker at the SEA Forum (front left, next to Christina Weidinger). Henrietta Davis, Mayoress of Cambridge (front right, next to Christina Weidinger), and Marc R. Pacheco, Massachusetts State Senator. René Schmidpeter, international CSR expert and a speaker at the SEA Forum (left, behind Christina Weidinger)

a lifestyle revolution!” She wants to convince even more people of the spirit of the SEA, and find strong voices around the world

»For me, this is the start of an international lifestyle movement« who want to become part of such a global movement. “If we all pull in the same direction and work together, we can make a real, lasting change. I’m even sure that, with the commitment of all involved, the SEA can and will become the ‘Green Oscars’”, she said.

The top-level US guests of the Forum, who included the Mayoress of Cambridge, Henrietta Davis, Nederlander Worldwide Entertainment vice-president Yinyin Zeng, Edutron vicepresident Kai Chen, communications expert Patty Kennedy, environmental expert Jennifer Clifford, political consultant Julia Greene, Cooley president Dan Dwight and many others, were also inspired and excited, and initiated numerous new collaborations with the representatives of the Austrian SEA delegation. “For me, this is the start of an international lifestyle movement,” Weidinger said in conclusion. Ina Sabitzer 

Foto: Tom Croke/VISUAL image inc.

und saubere Technologien besonders anerkannt ist, besser könnte es gar nicht passen“, wie er sagte. Auch SEA-Gründerin Christina Weidinger zeigte sich begeistert von der österreichisch-amerikanischen Mission: „Massachusetts ist für mich ein Paradebeispiel für eine Sustainable-Entrepreneurship-Mentalität, wie wir sie mit unserem Award fördern. Von hier aus werden und wollen wir die SEA-Botschaft in die Welt tragen.“ Ihr geht es darum, Nachhaltigkeit neu zu positionieren: „Wir wollen auf der ganzen Welt die Botschaft verbreiten, dass Nachhaltigkeit nicht nur wichtig und richtig ist, sondern auch sexy, cool und modern. Eine neue Art zu leben und zu arbeiten – eine große globale Bewegung, eine Lifestyle-Revolution!“, brachte sie es auf den Punkt. So will sie noch mehr Menschen vom Spirit des SEA überzeugen, starke Stimmen auf der ganzen Welt finden, die Teil der globalen Bewegung werden. „Wenn wir alle an einem Strang ziehen und zusammenarbeiten, dann können wir nachhaltig etwas verändern. Ich bin sogar sicher, dass der SEA »Das ist für mich durch unser gemeinsames Engageder Start einer ment der ‚Green Oscar‘ sein kann internationalen und wird“, wie sie sagte. LifestyleÜberzeugt und begeistert waren Bewegung« auch die hochkarätigen US-Gäste des Forums wie die Bürgermeisterin von Cambridge Henrietta Davis, Nederlander Worldwide Entertainment Vizepräsidentin Yinyin Zeng, Edutron-Vizepräsident Kai Chen, Kommunikationsexpertin Patty Kennedy, Umweltexpertin Jennifer Clifford, Politikberaterin Julia Greene, Cooley-Präsident Dan Dwight u.v.a.m. Mit den hochkarätigen Vertretern der österreichischen SEA-Delegation wurden viele neue Kooperationen angestoßen. „Das ist für mich der Start einer internationalen Lifestyle-Bewegung“, so Weidinger abschließend. Ina Sabitzer 


uS stainabiloituyr ishaninds! and business leaders provide • aAcademic comprehensive understanding on the concept of „Sustainable Entrepreneurship“ and its relevance to latest management approaches and academic insides help to • Managerial clearly understand the opportunities and challenges related to this evolving concept Best practices show how successful • companies apply the concept of Sustainable Entrepreneurship in their strategic management as well as in their core business Provides a clear approach to the pure • terminus of Sustainable Entrepreneurship through the link between Business and Society Provides a framework for business opinion • leaders and professionals, as well as an orientation for academics and students

Sustainable Entrepreneurship Business Success through Sustainability

For further information visit

>> www.se-award.org


Werner Boote: „Wir produzieren heute schon so viel Lebensmittel, dass wir damit 9,6 Milliarden Menschen ernähren könnten“ Werner Boote: “We produce enough food today to feed 9.6 billion people” Dokumentation Documentary film

„Überbevölkerung gibt es nicht“ “There’s no such thing as overpopulation” INTERVIEW: Christina Weidinger

„Plastic Planet“-Regisseur und Dokumentarist Werner Boote hinterfragt in seinem neuen Film „Population Boom“ das jahrzehntelang festgefahrene Weltbild der Überbevölkerung – und deckt eine neue Seite der Diskussion auf: Wer oder was treibt dieses Katastrophenszenario an?

Von „Plastic Planet“ zur Überbevölkerung – wie kam es dazu?

Umweltschutz hat mich immer schon besonders interessiert. Nach „Plastic Planet“ gab es sehr viele Diskussionen in die Richtung: Wir haben zu viel Plastikmüll, weil wir zu viele Menschen auf der Welt haben. Und ich dachte: Die große Herausforderung ist, das Bevölkerungswachstum in den Griff zu bekommen – und startete mit der Idee, die Apokalypse im Film zu sehen. Der Film hieß ursprünglich „Oklophobia“, das ist die Angst vor Menschenmassen, die Angst niedergetrampelt, zerdrückt, zerquetscht zu werden. Dann suchte ich nach Beweisen dafür, dass das Bevölkerungswachstum schuld an allem ist. Ich kam aber bald darauf, dass es das nicht ist. Die Ursache ist vielmehr die ungerechte Verteilung – und vor allem wie die Menschen in den westlichen Ländern leben. Der Konsum, wie wir ihn kennen. 50

Succeed 06/13

How did you go from Plastic Planet to overpopulation?

I’ve always been particularly interested in protecting the environment. Plastic Planet triggered many debates which could be summarised by the idea that ‘We have too much plastic waste because there are too many people in the world’. So I thought to myself that the real challenge was to bring population growth under control, and came up with the idea of watching this apocalypse on

film. The film was originally called ‘Ochlophobia’, which is the fear of mobs of people, the fear of being trampled underfoot, crushed and squashed. started off by searching for proof that overpopulation was responsible for everything – but it wasn’t long before I realised it wasn’t. Actually, it’s much more a question of unfair distribution – and above all the way people in western countries live. Excessive consumption, as we all know it.

Foto: David Sailer

In his new film, ‘Population Boom’, the documentary filmmaker Werner Boote, director of ‘Plastic Planet’, challenges the commonly-held idea of overpopulation, which has become entrenched in recent decades. By doing so, he opens up a new aspect to the discussion: who or what is fuelling this apocalyptic scenario?


Im Film kommt die Überbevölkerung als Katastrophenszenario vor. Wem nützt ein solcher Ansatz?

Schon in den 1970er-Jahren hat das begonnen. 1974 hieß es, getrieben von der US-Politik, die anderen Länder müssen ihre Bevölkerung reduzieren, sonst endet es in einer Katastrophe. Aber: Je mehr Menschen ein Land hat, desto stärker ist es, desto weniger kontrollierbar ist es. Womöglich würde es immer mehr Kommunisten geben? Hier stand also schon politisches Kalkül dahinter. Deshalb wurde der wirtschaftliche Druck auf viele Länder erhöht und an der Spitze dieser Entwicklung hat man auch zu drastischen Mitteln gegriffen. So wurden von 1994 bis 1998 in Peru 226.000 Frauen und über 40.000 Männer zwangssterilisiert. Und heute hört man immer wieder: Wir müssen so viel produzieren, weil es zu viele Menschen auf der Welt gibt – und das bedingt auch zu viel Müll. Warum laufen wir dann alle dieser Theorie nach?

Menschen plappern gerne nach, vor allem, wenn es auch noch überall zu lesen und zu hören ist. Von politischer und wirtschaftlicher Seite wird es ja auch sehr betrieben: Die Leute sollen glauben und weitergeben, wie gefährlich die Bevölkerungsentwicklung ist. Es ist auch der Zwang zur Schlagzeile, der apokalyptische Meldungen einfach spannender macht. Und nicht zuletzt ist es eine gute Ausrede für uns selbst: Es gibt ja so viele Menschen und deswegen verhungert eben leider immer wieder ein Teil davon. Aber wir produzieren heute schon so viel Lebensmittel, dass wir damit 9,6 Milliarden Menschen ernähren könnten. Die haben wir aber bei Weitem noch nicht auf der Welt. Aber was passiert in den nächsten Jahrzehnten, wenn die Weltpopulation noch weiter deutlich ansteigen wird?

Der Schlüssel liegt in Innovationen. Wir müssen lernen, nachhaltig zu leben, zu produzieren und einfach „fair“ zu leben. Dazu brauchen wir die Ideen und die Tatkraft aller Menschen.

Overpopulation is presented as a disaster scenario in the film. Who stands to benefit from such an approach?

It all began back in the 1970s. The US government led the way in 1974 when it stated that other countries had to reduce their populations or there would be a global disaster. The

»Wir müssen lernen, nachhaltig zu leben, zu produzieren und einfach ›fair‹ zu leben« real point, however, is that the more people a country has, the stronger it is, and the less easy it is to control. There would quite possibly be more and more Communists. So we can see that political scheming actually lay behind all this. As a result, economic pressure was exerted on many countries, and when the trend was at its most stark, truly drastic measures were used. Between 1994 and 1998, for example, 226,000

women and more than 40,000 men in Peru were forcibly sterilised. And to this day, we keep on hearing that the reason we have to produce so much is because there are too many people in the world, and this also creates excessive waste. So why do we all believe in this theory?

People like to repeat what they hear, especially if it is to be read and heard everywhere. The idea is also driven by people in politics and business – we are supposed to believe and pass on the message about how dangerous population growth is. There is also a sensationalist

»We need to learn to live and produce things in a sustainable way, and just live ‘fairly’« desire for headlines which means that apocalyptic announcements are simply more exciting. And last but not least, it’s a good excuse

Wir tun was – seit über fünf Jahren.

Verantwortung für die Zukunft. Die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative, Plattform und Impulsgeber der Raiffeisen Organisationen steht für Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Energieeffizienz, erneuerbare Ressourcen und Corporate Responsibility. Die 25 Mitglieder setzen aktiv Initiativen und stehen ihren Kunden für Umweltfinanzierungen mit professionellen Ansprechpartnern und konkreten Lösungen zur Seite. www.raiffeisen-klimaschutz.at

Succeed 06/13

51


„Wir tendieren sehr oft dazu, gewisse Dinge zu kaufen, um ,dazuzugehören’ – ob das ein bestimmtes Handy ist, oder ein Auto“, kritisiert Werner Boote Werner Boote is critical: “We are often inclined to buy certain things in order to ‘belong’, whether it’s a particular mobile phone or a car”

more people who think, act and feel this way. This attitude will prevail – it’s as simple as that. It can no longer be stopped. If people can move away from the established idea of overpopulation being a dangerous thing, then they’re also accepting greater personal responsibility. What was a defining experience for you while shooting Population Boom?

Wir müssen uns zunächst von dieser Ausrede befreien, dass es zu viele Menschen auf der Welt gibt. Jeder Mensch ist Teil dieser globalen Gemeinschaft und übernimmt damit auch Verantwortung. Ich denke, es wird immer mehr Menschen klar, dass es Zeit wird, sich für eine neue, bessere Welt zu engagieren. Das wird Dinge in Bewegung bringen, im zwischenmenschlichen Bereich, gegenüber den Nachbarn, der Familie, Freunden, Bekannten, bis hin zu Politik und Wirtschaft. Nun ist dieses Problembewusstsein ja nicht neu. Warum sollten jetzt radikale Änderungen folgen?

Sagen wir es anders: Es ist immer schwieriger, das zu verhindern, weil es immer mehr Menschen sind, die so denken, handeln und fühlen. Diese Einstellung wird sich einfach durchsetzen. Sie ist nicht mehr aufzuhalten. Wenn man sich vom gelernten Gedanken der gefährlichen Überbevölkerung verabschiedet, übernimmt man auch mehr Eigenverantwortung. Was war für Sie ein Schlüsselerlebnis bei den Dreharbeiten zu „Population Boom“?

Dass ich gemerkt habe, wie großartig es ist, sich auch persönlich von dieser Überbevölkerungslüge zu distanzieren und zu verabschieden. Zu durchschauen und zu verstehen, wie es wirklich ist. Wie toll es ist, wenn man sich selbst für Sachen mitverantwortlich fühlt, wenn man dann einfach etwas davon hat. Der gesamte Film war für mich ein „Aha-Erlebnis“ nach dem anderen. Das ist es auch, was ich versucht habe, wiederzugeben. Ich denke, dass man diese Wandlung und Entwicklung auch spürt. Und noch eines ist mir wichtig: Ich habe das Wort Überbevölkerung gegoogelt und eines der ersten Bilder, das kam, war das eines übervollen Zugs. Das Bild symbolisiert eine Warnung – aber man kann es auch so interpretieren, dass es ein Symbol für Zusammenhalt ist. Dass Menschen gemeinsam an einem Strang ziehen, in eben diesem Teil der Erde. Ist die Überbevölkerung damit im Endeffekt ein logistisches Problem?

Überbevölkerung gibt’s nicht einmal, das ist ein Wort, mehr nicht. Eigentlich geht es mehr darum, wie erreicht man Veränderungen bei jenem Teil der Menschheit, der derzeit seinen ökologischen Fußabdruck so immens steigert? Es ist ein Verteilungsproblem, aber vor allem ein Problem der Art, wie jetzt in den westlichen Ländern gelebt wird. Wir tendieren sehr oft dazu, gewisse Dinge zu kaufen, um „dazuzugehören“ – ob das ein bestimmtes Handy ist, oder ein Auto. Wenn wir stattdessen mehr Zugehörigkeit zur Gemeinschaft erwerben, ein Bekenntnis zu einem nachhaltigen und fairen Leben mit ebensolchen Produktions- und Verteilungsprozessen, dann ist das für mich das eigentlich Erstrebenswerte.  52

Succeed 06/13

for us – we can say that because there are so many people, it’s an unfortunate fact that some of them starve to death. But the fact is that we produce enough food today to feed 9.6 billion people and there are nowhere near as many as that in the world. But what will happen in the next few decades if the world’s population continues to increase significantly?

The key is innovation. We need to learn to live and produce things in a sustainable way and live ‘fairly’. To do this, we need ideas and energy from everyone. In Plastic Planet, there was a kind of ‘call to action’ to individuals to realise that we can easily do without plastic. In Population Boom, the situation is much more complex. How can each and every one of us actually help make distribution fairer?

First of all, we need to stop using the excuse that there are too many people in the world. Every person is part of the global community, and therefore has a certain responsibility. I believe more and more people are realising it’s time to work towards a new and better world. This will lead to changes, both in people’s personal relationships with their neighbours, family, friends and acquaintances, and in the political and economic spheres. Awareness of the problem is nothing new. Why should there be radical changes now?

Let’s put it another way: it’s more and more difficult to stop the changes because there are more and

When I realised just how wonderful it is to distance yourself for good from this lie about overpopulation, to see through things and understand how they really are – how great it is to feel a sense of responsibility for things and to experience the benefits of this. Making the whole film was one ‘Eureka!’ moment after the other for me, and that’s what I’ve tried to pass on. I believe you can also sense this change and development. And there’s something else which is important for me: I googled the word ‘overpopulation’ and one of the first images to come up was a picture of an overcrowded train. The picture represents a warning – but you can also interpret it as a symbol of our sticking together, and of people all pulling in the same direction, in this part of the world in particular. So is overpopulation essentially a logistical problem?

Overpopulation doesn’t actually exist; it’s no more than a word. The important thing is to work out how to bring about change in the section of humanity which is currently increasing its ecological footprint on a massive scale. It is indeed a distribution problem, but the problem is above all the way western countries live. We are often inclined to buy certain things in order to ‘belong’, whether it’s a particular mobile phone or a car. If we acquired a greater sense of community spirit instead, a commitment to a fair and sustainable lifestyle with production and distribution processes to match, that would be what I would consider really worth aiming for. 

Foto: David Sailer

Bei „Plastic Planet“ gab es sozusagen einen „Handlungsauftrag“ an den Einzelnen, und zwar zu erkennen, dass man auf Kunststoff auch gut verzichten kann. Bei „Population“ Boom ist die Situation ja wesentlich komplexer. Wie kann hier wirklich jeder Einzelne von uns dazu beitragen, dass die Verteilungsgerechtigkeit besser wird?


SEA

HOFBURG Vienna – Center of Excellence HOFBURG Vienna – a Centre of Excellence INTERVIEW: MICHAELA HOCEK

Die HOFBURG Vienna ist als imperiales Kongresszentrum weltweit einzigartig. Mit rund 330 Veranstaltungen jährlich erfreut sich das Unternehmen eines vielseitigen Veranstaltungsmixes. Succeed hat Geschäftsführerin Mag. Renate Danler zum Interview gebeten. As an imperial conference centre, the HOFBURG Vienna is unsurpassed worldwide. It hosts some 330 functions a year, including a hugely diverse mix of events. succeed spoke to the Hofburg’s Managing Director, Renate Danler.

Das Jubiläumsjahr „55 Jahre HOFBURG Vienna“ neigt sich dem Ende zu. Welche Bilanz ziehen Sie im Rückblick auf 2013?

2013 war wieder ein sehr schönes Veranstaltungsjahr. In der ersten Jahreshälfte dominierten wissenschaftliche Kongresse und politisch hochkarätige Konferenzen wie beispielsweise der STI & AIDS World Congress und eine WHO-Gesundheitstagung. Der Herbst zeigte sich mit Konferenzen wie dem „Pioneers Festival“ und der „DONKO Jahrestagung – Gemeinsam gegen Krebs“ sowie zahlreichen Messen und Galas wieder sehr vielseitig. Unser Höhepunkt zu Silvester ist LE GRAND BAL der Wiener Hofburg, der heuer unter dem Motto „L’Esprit Viennois“ steht. Mit welchen Neuigkeiten und Trends sichert die HOFBURG Vienna weiterhin als internationaler und interkultureller Standort seine Attraktivität?

Als Center of Excellence setzen wir verstärkt auf Interkulturalität, neueste Veranstaltungstechnik und Kommunikation. Mittlerweile hat die HOFBURG Vienna Kunden aus über 30 Nationen und stellt sich den Anforderungen der verschiedenen Religionen und Kulturen mit einem eigenen Diversity-Management. In puncto Veranstaltungstechnik setzten wir mit unseren Investitionen in redundante Infrastruktur ein klares Zeichen in Richtung Hybrid Meeting. Gerade größere Konferenzen integrieren diese neuen Kanäle sehr stark in ihre Kommunikation. Im eigenen Unternehmen fokussieren wir uns auf mobile Arbeitsprozesse, Devices und hybride Dienstleistungen. Kürzlich ging unsere neue, auf Responsive Design basierende Website online. Sie begeistert mit einer faszinierenden Bilderwelt, 3D-animierter Orientierung, 3D-Etagenplänen und einer virtuellen Tour sowie verschiedenen Setup-Präsentationen für Konferenzen und Galaveranstaltungen. Ziel ist es, mit all diesen Aktivitäten und durch ein exzellentes Service die Kundenbindungen zu intensivieren und Maßstäbe im internationalen Kongress- und Veranstaltungsgeschehen zu setzen. Ausblick 2014: Welche Höhepunkte erwarten Veranstalter und Besucher im kommenden Jahr?

Fotos: HOFBURG Vienna

Wir werden wieder über 300 Veranstaltungen in der Hofburg Vienna willkommen heißen und das neue Jahr mit über 20 Bällen beginnen. 2014 feiern wir das 200-jährige Jubiläum „Wiener Kongress“. Darüber hinaus stehen wieder einige internationale Großkongresse auf der Veranstaltungsagenda. 

Your anniversary year, ‘55 Years of the HOFBURG Vienna’, is almost at an end. Looking back, how would you say 2013 went?

2013 has been another hugely successful events year for us. The first six months of the year were dominated by scientific congresses and top-level political conferences, such as the STI & AIDS World Congress and a WHO Health Conference. Autumn also included a range of different functions, with conferences such as the Pioneers Festival and the ‘DONKO Annual Meeting – Together against Cancer’, as well as numerous trade fairs and galas. Our highpoint this New Year’s Eve will be LE GRAND BAL at the Wiener Hofburg, the theme of which this year will be ‘L’Esprit Viennois’. What novelties and trends does the HOFBURG Vienna use to ensure it remains attractive as an international and intercultural location?

As a centre of excellence, we are increasingly focussing our efforts on taking an intercultural approach, using the latest event technology and communications. The HOFBURG Vienna has clients from over 30 different nations now, and its dedicated diversity management is designed to satisfy the requirements of a wide range of different religions and cultures. When it comes to event technology, we have clearly signalled that we shall be moving in the direction of the‘hybrid meeting’, by reinvigorating previously redundant infrastructure. Larger conferences in particular can integrate these new channels HOFBURG Vienna bietet Interkulturalität und modernste Veranstaltungstechnik The HOFBURG Vienna offers an intercultural atmosphere and the latest event technology

Renate Danler freut sich auf mehr als 300 Veranstaltungen im kommenden Jahr Renate Danler is looking forward to hosting more than 300 events this coming year

decisively into their communications. At our own company, meanwhile, we are now focussing our efforts on the use of mobile work processes, devices and hybrid services. Our new website, based on responsive design, went online recently. The site is truly inspiring. It offers a fascinating visual world, 3D animated orientation, 3D floor plans and a virtual tour, as well as a range of different set-up presentations for conferences and gala events. By combining all these activities with our excellent service, we aim to intensify our levels of customer loyalty further still, and set entirely new standards in the world of international conferences and events. Let us look forward to 2014 a moment: what highpoints can operators and visitors expect to see next year?

We will once again be welcoming over 300 events to the Hofburg Vienna, and the new year will begin with more than 20 balls. In 2014, we shall be celebrating the 200th anniversary of the Congress of Vienna. And above and beyond this, of course, our agenda will include a number of major international events.  Succeed 06/13

53


markets & players Porträt Portrait

Neue Wege in der Forschung New roads in research Das Austrian Drug Screening Institute (ADSI) ist ein neues Forschungsunternehmen der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (LFU) und bietet Auftragsforschung für Unternehmen und akademische Forschungsinstitute. Die besondere Klinikrelevanz steht dabei im Mittelpunkt, erklären die wissenschaftlichen Direktoren Prof. Günther Bonn und Prof. Lukas Huber. The Austrian Drug Screening Institute (ADSI) is a research organisation attached to the Leopold-Franzens University Innsbruck (LFU) which conducts contract research for companies and academic research institutes. The focus of the institution’s work is on special clinical relevance, as its scientific directors, Prof. Günther Bonn and Prof. Lukas Huber, explain.

Professor Bonn: In den letzten zehn Jahren haben sich viele Wissenschaftszweige in Tirol stark entwickelt. So nahm auf der einen Seite die chemisch-analytische Forschung, auf der anderen Seite die biomedizinische Forschung einen kontinuierlichen Aufschwung. Die Zusammenarbeit von Prof. Huber und mir begann 2004 mit der Gründung der Österreichischen Proteomik Plattform. Wir stellten fest, dass wir uns hervorragend ergänzten, und arbeiteten sehr produktiv zusammen, nicht nur in der Grundlagenforschung, sondern auch in Kooperationen mit Unternehmen. Gleichzeitig wurde uns bewusst, dass die praktische Umsetzung unserer Grundlagenforschung durch die Pharmaindustrie nicht im gewünschten Ausmaß stattfand. So nahm die gemeinsame Idee eines Österreichischen Drug Screening Institute immer konkretere Formen an. Welche Partner waren von Anfang an beteiligt?

Professor Huber: Bereits 2009 und 2010 entstanden erste Ideen und Konzepte und wir führten Verhandlungen über die Einrichtung des Austrian Drug Screening Centers in Innsbruck. Schon damals war Prof. Michael Popp vom Pharmaunternehmen Bionorica beteiligt. 2011 bestanden wir eine internationale Evaluierung und die Österreichische Akademie der Wissenschaften übernahm die Schirmherrschaft über das ADSI. Weitere Partner von Beginn an waren Bruker Daltonics in Bremen, Vichem in Budapest und die deutsche PAN-Biotech. Seit Kurzem kooperieren wir in einem Bridge-Forschungsprojekt der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft zum metabolischen Syndrom mit der Medizinischen Universität Innsbruck, der Universität Wien und der Bionorica research in Innsbruck. Wo liegen die konkreten Forschungsbereiche des ADSI – und worin unterscheidet sich die Fokussierung von anderen, auf dem Markt befindlichen Instituten?

Professor Huber: Üblicherweise muss in der Medikamenten-Entwicklung eine riesige Anzahl von Test-Medikamenten im Labor geprüft werden, bevor man sich an den Menschen heranwagen kann. Die

54

How did the original concept behind the ADSI come about?

Professor Bonn: A wide range of different scientific sectors have been developing strongly in Tyrol over the past decade or so, with continual growth in chemical-analytical research on the one hand, and in biomedical research on the other. Professor Huber and I first began collaborating in 2004, when we founded the Austrian Proteomics Platform. We quickly realised how well we complemented one another, and that we were able to work highly productively together, not just on basic research, but also on collaborations with companies. At the same time, it became clear to us that the pharmaceuticals industry was not implementing our basic research at a practical level to anything like the degree needed, and it was in this way that our mutual conception of what the Austrian Drug Screening Institute should be doing, began to take on more concrete forms.

Who were the partners in the ADSI in the early days?

Professor Huber: Our initial ideas and concepts began taking shape back in 2009 and 2010, and we conducted negotiations relating to setting up the Austrian Drug Screening Centre in Innsbruck. Prof. Michael Popp from pharmaceuticals company Bionorica was already playing a role back then. In 2011 we carried out an international evaluation, and the Austrian Academy of Sciences began sponsoring the ADSI. Other partners from the beginning onwards were Bruker Daltonics in Bremen, Vichem in Budapest, and German company PANBiotech. We recently began collaborating in a bridge research project on the metabolic syndrome with the Austrian Research Promotion Agency, the Medical University of Innsbruck, Vienna University and Innsbruck’s Bionorica research. What are the concrete research sectors covered by the ADSI – and how does its focus distinguish it

Daten und Fakten

Data and facts

Das ADSI ist ein Forschungsunternehmen, dessen alleinige Gesellschafterin momentan die Universität Innsbruck ist. Die Finanzierung erfolgt durch öffentliche und private Partner. Das ADSI betreibt Auftragsforschung für die Industrie sowie eigene Forschung und vereint chemisch-analytisches Hightech mit intelligentem zellbiologischem Design. Auf lange Sicht soll das ADSI zu einer Plattform für Drug Screening werden.

The ADSI is a research institute whose sole owner is currently the University of Innsbruck. It is financed by both public and private partners. The ADSI conducts contract research for industry as well as its own research, joining chemical-analytical high-tech with intelligent cell biological design. In the long term, it is expected to use the ADSI as a platform for drug screening.

Succeed 06/13

Foto: Hopi-Media

Wie kam es zur Gründung des ADSI?


Gehen mit ADSI neue Wege in der Forschung: Prof. Günther Bonn, wissenschaftlicher Direktor Analytik, und Prof. Lukas Huber, wissenschaftlicher Direktor Zellbiologie (r.) Heading down new roads in research with ADSI: Prof. Günther Bonn, Scientific Director Analytics and Prof. Lukas Huber, Scientific Director Cell Biology (right)

herkömmlichen Prüfverfahren sind aber so künstlich, dass sie wenig mit dem echten Patienten zu tun haben. Daher entgehen Forschern vielversprechende Substanzen – sie fallen frühzeitig durch. Umgekehrt setzen Wissenschaftler zuweilen auf Test-Medikamente, die im Labor grandios wirken, aber beim Patienten versagen. Im ADSI soll das nicht passieren: Die Testbedingungen werden im Labor so naturgetreu wie möglich aufgebaut. Krankheitstypische Zellen werden im Verbund mit ihren natürlichen Nachbarn und in körpergetreuem Milieu untersucht. Dabei kommen Technologien und Geräte zum Einsatz, die eigens für das ADSI entwickelt wurden. Professor Bonn: Das ADSI testet an diesen einzigartigen Zellkultur-Systemen nicht nur chemische Substanzen, sondern auch pflanzliche Extrakte – das ist weltweit einmalig. Das ADSI beweist das Gegenteil und bringt hieb- und stichfeste wissenschaftliche Nachweise für Kräuterheilkunde und die Wirkung der getesteten Extrakte. Dabei nutzt das ADSI extrem ausgefeilte chemische Trenn- und Analyseverfahren, die der enormen Vielfalt und den Schwankungen natürlicher Ausgangsstoffe gewachsen sind. Pflanzenwirkstoffe ergänzen sich oft in fein abgestimmten Kombinationen und verstärken ihre Wirkung gegenseitig. Das macht sie so wertvoll. Extrakte, die aus Hunderten von Substanzen bestehen, bieten gerade für komplexe Erkrankungen wie Diabetes oder das metabolische Syndrom ungenutzte Heilmöglichkeiten, die das ADSI aufspüren will. Eine besondere Expertise besteht hier in der Zusammenarbeit mit der Firma Bionorica. 

from other institutes in the market?

Professor Huber: Normally, when medications are being developed, a vast number of test medications need to be checked in the laboratory before it is possible to consider testing them on humans. But the standard testing procedures are so artificial that they have little or nothing to do with real patients. As a result, researchers often avoid highly promising substances, and these are discarded at an early stage. Conversely, scientists occasionally focus on test medications which seem amazing in the lab, but don’t work on patients. At the ADSI, this is not supposed to happen: test conditions in our laboratories are developed to be as true to nature as possible. Cells typical of particular diseases are examined in combination with their natural neighbours, in an environment as similar to the human body as we can create. To do this, we use technologies and devices which have been developed especially for the ADSI.

Professor Bonn: The ADSI doesn’t just test chemical substances on these unique cell culture systems, but also tests plant extracts – something no other centre in the world is doing. The ADSI provides proof to the contrary, and watertight scientific evidence of herbal medicine and the effect of the extracts being tested. In doing this, the ADSI uses an extremely high number of complex chemical separation and analytical processes which have grown out of the huge diversity and variations to be found in basic natural materials. Plant-based active agents often complement one another in finely-tuned combinations, strengthening their mutual effect, which makes them extremely valuable. For complex diseases such as diabetes or the metabolic syndrome in particular, extracts containing hundreds of such substances can offer as yet unused healing properties, which the ADSI wants to track down. Our collaboration with the company Bionorica gives us a particular expertise in this field.  Succeed 06/13

55


Good banking is about good people Welcome to a global network of business expertise

VTB Bank (Austria) AG www.vtb.at, +43 (0)1 515-35-0 Parkring 6, 1011 Vienna

When you’re looking to develop your business, you need a bank with an international outlook. So talk to us at VTB Bank (Austria) AG, the European arm of Russia’s largest commercial bank. With well-travelled, globally-focussed specialists on our team, we can help you

cross cultural boundaries with ease – and get your message through to all kinds of exciting new markets. To unlock a world of opportunity for your business, talk to the people at VTB Bank (Austria) AG.


finance & BAWAG P.S.K. Leasing Fuhrparkleasing verkauft BAWAG P.S.K. Leasing Fuhrparkleasing sold

Bank Austria: mehr als eine Mrd. Euro Gewinn Bank Austria: more than EUR 1 billion profit

Crowdinvesting-Plattform für nachhaltige Unternehmen Crowd investing platform for sustainable companies

> Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat den Verkauf der BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing an das weltweit führende Flotten- und Fahrzeugmanagementunternehmen LeasePlan Corporation N.V. abgeschlossen. Für die RCB war dies nach dem Verkauf der polnischen Leasing-Tochter bereits das zweite erfolgreich abgeschlossene Beratungsmandat der BAWAG P.S.K. Gruppe in diesem Jahr. Die BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing GmbH, eine 100%ige Tochtergesellschaft der BAWAG P.S.K. Leasing, betreute rund 6.500 PKW, deren Management nun vollständig von der LeasePlan Corporation N.V. übernommen worden ist. LeasePlan ist weltweit Marktführer im Flotten- und Fahrzeugmanagement.

> Die Bank Austria erzielte in den ersten neun Monaten 2013 einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro. Das Betriebsergebnis konnte dank eines leichten Zuwachses im Kundengeschäft und trotz hoher Belastungen durch Bankenabgaben gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert werden. Die Kostenbelastung durch Bankensteuern (Österreich und CEE) und Finanztransaktionssteuer in Ungarn beläuft sich auf rund 148 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko: „Im operativen Kundengeschäft haben wir angesichts des Niedrigzinsumfelds und der unverändert zurückhaltenden Kreditnachfrage ein respektables Ergebnis erzielt. Allerdings muss man auch sehen, dass ein Großteil unseres Gewinns aus CEE kommt, während in Österreich ein immer schwerer werdender Kostenrucksack unsere Profitabilität drückt.“

> Die steigende Investitionsbereitschaft bei nachhaltigen Projekten, gepaart mit dem wachsenden Misstrauen gegenüber der Finanzwirtschaft, führt zu einem vermehrten Bedarf an Risikokapital. Wolfgang Deutschmann und Peter Garber haben daher ihr in den vergangenen Jahren gesammeltes Wissen in den Bereichen Erneuerbare Energie und Investment gebündelt – das Ergebnis ist „Green Rocket“, die erste Crowdinvesting-Plattform für nachhaltige Unternehmen in Österreich. Ab 250 Euro können sich Interessierte an den von Green Rocket ausgewählten Projekten und Firmen beteiligen.

> Raiffeisen Centrobank (RCB) has concluded its sale of BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing to the world’s leading fleet and vehicle management company, LeasePlan Corporation N.V.. This was the second successfully completed consultancy mandate RCB had carried out for the BAWAG P.S.K. Group this year, following the sale of the latter’s Polish leasing subsidiary. BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing GmbH, a 100% subsidiary of BAWAG P.S.K. Leasing, managed some 6,500 cars, a role which has now been completely taken over by LeasePlan Corporation N.V. LeasePlan is the world’s market leader in fleet and vehicle management.

> Bank Austria made a profit of more than EUR 1 billion in the first nine months of 2013. The bank improved its operating result compared to the previous year with the help of a slight increase in customer business, and despite heavy burdens in the shape of banking charges. Costs to the company included banking taxes (Austria and CEE) and the financial transaction tax in Hungary, and totalled around EUR 148 million. CEO Willibald Cernko said the following: “In light of the low interest-rate environment and continuing limited demand for credit, we have achieved a respectable result in our operating customer business. It does need to be taken into consideration, however, that the majority of our profit comes from CEE, while an increasingly painful ‘bag of burdens’ is putting pressure on our profitability in Austria.”

> A rising readiness to invest in sustainable projects, coupled with growing mistrust of the conventional financial industry, is leading to greater demand for risk capital. To meet this demand, Wolfgang Deutschmann and Peter Garber have bundled the knowledge they have gained of the renewable energy and investment fields in recent years – and produced ‘Green Rocket’, the first crowd investing platform for sustainable companies in Austria. Interested parties can participate in projects and companies selected by Green Rocket from EUR 250 upwards.

Succeed 06/13

57


finance&investment Bank Austria relauncht App Bank Austria relaunches app

Afrika bleibt ein heißer Tipp Africa remains hot tip

M

ark Mobius, Executive Chairman und Portfoliomanager bei Templeton Emerging Markets, hält weiter große Stücke auf Afrika: „Unserer Ansicht nach spielt der südafrikanische Markt bei panafrikanischen Anlagen eine unschätzbare Rolle, denn er bietet Liquidität, etliche reizvolle Direktinvestitionsmöglichkeiten und viele Gelegenheiten zu indirektem Engagement in ansonsten unzugänglichen afrikanischen Märkten.“ Einige südafrikanische Unternehmen, so Mobius, bedienen die wachsende Nachfrage nach Konsumprodukten. Das Wirtschaftswachstum auf dem ganzen Kontinent steigere die verfügbaren Einkommen der Verbraucher. Südafrikanische Unternehmen seien maßgebliche Akteure auf dem Telekommunikationsmarkt des afrikanischen Kontinents. Auch Einzelhändler haben eifrig florierende Niederlassungen auf anderen afrikanischen Märkten außerhalb Südafrikas gegründet, Finanzunternehmen ebenso.

M

ark Mobius, Executive Chairman and Portfolio Manager at Templeton Emerging Markets, continues to think the world of Africa: “In our view, the South African market is playing an inestimable role in pan-African investment, by providing liquidity, countless attractive direct investment possibilities, and a wide range of opportunities for indirect commitment to otherwise inaccessible African markets.” Some South African companies, Mobius said, are serving the growing demand for consumer products, as economic growth across the continent increases the disposable income of consumers. South African companies were crucial actors in the telecommunications market on the African continent, he said, retailers had founded thriving branches in African markets outside South Africa, as had the country’s financial service providers.

58

Succeed 06/13

Optimistischer Ausblick von Spängler Optimistic outlook from Spängler

> Das Bankhaus Spängler sieht trotz verschiedener politischer Turbulenzen Anzeichen eines globalen Aufschwungs. Auch wenn die gute Stimmung vor allem auf der weiterhin expansiven Geldpolitik der Notenbanken basiert – die Wachstumsdynamik der großen Industrieländer habe in den vergangenen Monaten offenbar zugenommen, analysieren die Experten der Salzburger Privatbank in ihrem aktuellen Kapitalmarktausblick für das vierte Quartal 2013. „Nach vier Jahren uneinheitlicher konjunktureller Entwicklung gibt es nunmehr Anzeichen eines sich synchronisierenden Wirtschaftswachstums der vier wichtigsten Volkswirtschaften USA, Europa, China und Japan“, sagt Markus Dürnberger, Leiter Asset Management im Bankhaus Spängler. „Insbesondere in der Eurozone hat eine moderate Erholung eingesetzt, Chinas Wachstum hat sich bei rund 7,5 % stabilisiert. Auch die US-Wirtschaft gewinnt weiter an Stärke, das signalisieren eine Vielzahl an makroökonomischen Indikatoren.“ Dazu zählen sinkende Zahlen der Neuanträge für Arbeitslosenunterstützung und steigende Aufträge für Investitionsgüter. „Unterstützt wird diese Entwicklung von einer weiterhin extrem expansiven Geldpolitik der Notenbanken“, so Dürnberger. 
 > Despite political turbulence, Bankhaus Spängler is showing signs of a global upswing. Although the positive mood is predominantly based on the issuing banks’ continued expansive monetary policy, the growth dynamic of major industrialised countries has clearly increased in recent months, expert analysts from Salzburger Privatbank say in their latest capital markets forecast for the fourth quarter of 2013. “After four years of uneven economic development, there are now signs of synchronised economic growth in the four most important national economies, the USA, Europe, China and Japan,” Markus Dürnberger, Head of Asset Management at Bankhaus Spängler, commented. “In the Eurozone in particular, a moderate recovery has begun, while China’s growth has stabilised at around 7.5 percent. The US economy is also continuing to gain in strength, something signalled by a wide range of macroeconomic indicators.” These indicators include lower numbers of new claims for unemployment support and higher orders for investment goods. “This trend is being supported by the issuing banks continuing to follow an extremely expansive monetary policy,” Dürnberger said. Markus Dürnberger, Leiter Asset Management im Bankhaus Spängler Markus Dürnberger, Head of Asset Management at Bankhaus Spängler

Fotos: Getty Images, Daniel Hinterramskogler, beigestellt

Mark Mobius: „Südafrikanischer Markt wird unterschätzt“ Mark Mobius: “The South African market is underestimated”

> Die komplett überarbeitete App der Bank Austria bietet neue QR-Codes, einen österreichweiten Bankomatfinder und höchste Benutzerfreundlichkeit. Die App kann QR-Codes auf Rechnungen und Zahlscheinen einlesen und selbst QR-Codes erstellen, um diese mit Freunden oder Geschäftspartnern zu teilen. Mit dem Button „Betreuerkontakt“ erreicht man den persönlichen Betreuer mit einem Klick. Helmut Bernkopf, Bank Austria Vorstand für Privatund Firmenkunden: „Wir beobachten einen rasanten Anstieg im Mobile Banking, das geht einher mit der verstärkten Nutzung von Smartphones bei unseren Kunden. Bereits über 40 % der Österreicherinnen und Österreicher besitzen ein Smartphone und die Tendenz ist weiter steigend. Daher haben wir unsere Apps einem wirklich zukunftsweisenden Relaunch unterzogen und können nun höchste Benutzerfreundlichkeit und einzigartige neue Tools für unsere Kunden bieten.“ > A completely reworked app from Bank Austria offers new QR codes, an Austria-wide cash dispenser finder with a high level of user-friendliness. The app can read in QR codes on invoices and payment slips, and even generate QR codes to be shared with friends or business partners. A personal banking supervisor can be reached with one click, using the “Supervisor contact” button. Helmut Bernkopf, of the Bank Austria Board of Management for Private and Corporate Clients, said this: “We are seeing a rapid increase in mobile banking, hand-in-hand with our customers’ greater use of smartphones. Over 40 percent of Austrians already own a smartphone, a tendency which is set to grow further. So we have subjected our apps to a forward-looking relaunch, and are now able to offer our customers unmatched user-friendliness and unique new tools.”


Erste Bank für bestes Private Banking ausgezeichnet

Top-Banker Hauser dockt bei Roland Berger an

> Das britische Finanzmagazin „The Banker“ sowie das Branchenmagazin „PWM Professional Wealth Management“ haben die Erste Bank Oesterreich für das beste Private Banking ausgezeichnet. Im Rahmen der „Global Private Banking Awards 2013“ ging der Titel für „Best Private Bank in Austria“ an die österreichische Bank. „Diese Auszeichnung ist eine große Anerkennung und zeigt uns, dass wir bestens aufgestellt sind“, freut sich Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Oesterreich. Bereits 2012 wurde das Private Banking der Erste Group als „Best Private Bank in Central and Eastern Europe“ ausgezeichnet. Das Private Banking der Erste Bank und Sparkassen managt ein Vermögen von circa 40 Milliarden Euro. Das entspricht einem Marktanteil von 25 %. Damit ist die Erste Bank Marktführer in diesem Top-Segment. > British finance magazine “The Banker” and industry magazine “PWM Professional Wealth Management” have awarded Erste Bank Oesterreich a prize for its private banking. In the Global Private Banking Awards 2013, the title of ‘Best Private Bank in Austria’ went to the Austrian bank. “This award is a huge acknowledgement of our services, and shows us that we are excellently positioned,” Wolfgang Traindl, Head of Private Banking and Asset Management at Erste Bank Oesterreich, said. The private banking arm of Erste Group had already received the ‘Best Private Bank in Central and Eastern Europe’ award in 2012. The private banking of Erste Bank und Sparkassen manages assets of around EUR 40 billion, equivalent to market share of 25%. This makes Erste Bank the market leader in the top-flight banking segment.

> Roland Berger Strategy Consultants erweiterte kürzlich das Wiener Büro: Rainer Hauser stieg als Senior Advisor für den Bereich Financial Services und Banking ein. Hauser war zuletzt bei der Unicredit Bank Austria als Vorstand für den Bereich Privatkunden, Klein- und Mittelbetriebe verantwortlich. „Ich komme aus dem Vorstand einer österreichischen Großbank und bringe daher natürlich ein umfassendes Verständnis für die aktuellen Problemstellungen im Bereich der Financial Services mit“, sagt Hauser. „Mit Rainer Hauser konnten wir einen gut vernetzten Insider im Feld der Financial Services für Roland Berger Rainer Hauser stieg gewinnen. Er hat die Eigenheiten der Branche als Senior Advisor für von der Pike auf erlernt und kennt sie sowohl Financial Services und von Unternehmens- als auch von Beraterseite“, Banking ein betont Rupert Petry, Managing Partner im WieRainer Hauser has joined as ner Büro von Roland Berger. Senior Advisor for Financial > Roland Berger Strategy Consultants has expanServices and Banking ded its Vienna office by bringing in Rainer Hauser as Senior Advisor at its Financial Services and Banking Division. Most recently, Hauser held the post of Managing Director of the Private Clients, Small and Medium-Size Enterprises Division of Unicredit Bank Austria. “I am coming from the Board of Management of a major Austrian bank, so I naturally bring with me a comprehensive understanding of the current problems in the field of financial services,” Hauser said. Rupert Petry, Managing Partner at the Vienna office of Roland Berger, said this: “In Rainer Hauser, we have succeeded in winning a well-connected insider in the financial services field for Roland Berger. This is someone who has learnt every imaginable aspect of the industry, and knows it from both the corporate and advisory sides.”

Erste Bank awarded Best Private Banking prize

Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Oesterreich Wolfgang Traindl, Head of Private Banking and Asset Management at Erste Bank Oesterreich

Top banker Hauser joins Roland Berger

Manche Investments geraten leicht ins Wanken.

Wir bauen auf solide Fondspartner. Private Banking. Wir bieten Ihnen die optimale Anlagelösung – gemeinsam mit unseren ausgewählten Fondspartnern: Allianz Global Investors, BlackRock, Deutsche Asset & Wealth Management, Fidelity Worldwide Investment, Franklin Templeton Investments, Goldman Sachs Asset Management J.P. Morgan Asset Management, Pictet, PIMCO, Pioneer Investments und Schroders.


finance & investment

Capital Bank beste Privatbank Ă–sterreichs Capital Bank the best private bank in Austria

Ist das Geld der Reichen bei Privatbanken wirklich gut aufgehoben? Are the assets of the wealthy really in good hands at private banks?

60

Succeed 06/13


Der Verlag Fuchsbriefe und das IQF stellen den österreichischen Privatbanken im Großen und Ganzen ein gutes Zeugnis aus. Vier Institute spielen in der europäischen Top-Liga mit.

Generally, the Verlag Fuchsbriefe and IQF give a good report to Austrian private banks. And four of these institutions are now amongst the leading players in Europe.

E

E

xklusive Beratung durch gut ausgebildete Mitarbeiter, auf den Kunden zugeschnittene Top-Anlagelösungen sowie Rund-um die-Uhr-Service – Privatbanken rühmen sich bekanntlich gerne damit, ihrer gut betuchten Klientel nur das Beste zu bieten. Doch halten sie tatsächlich, was sie versprechen? Dieser Frage gehen alljährlich der Verlag Fuchsbriefe und das Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen (IQF) auf den Grund. Gleich vorweg: Ganz so spitzenmäßig wie angepriesen ist das Angebotene auch nicht immer. Nicht selten würden die Kunden mit „Magerkost“ abgespeist, kommen die Prüfer zum Schluss. Geprüft wurden heuer Vermögens»Vor allem bei verwalter in Deutschland, Österreich, klassischen Privatder Schweiz, Liechtenstein und Lubanken erleben xemburg. Allein in Österreich wurden Kunden in Österdiesmal 20 Privatbanken unter die reich ein hohes Lupe genommen. Erwarten konnte man sich einiges – hatten die heimi- Beratungsniveau« schen Anbieter doch in den vergangenen drei Jahren stets überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Auch heuer fiel das Ergebnis erfreulich aus: Mit der Capital Bank, Bankhaus Spängler, Walser Privatbank und Bank Gutmann spielen gleich vier Banken in der Europaliga – und damit der länderübergreifenden Wertung – mit. Stark: Der heimische Spitzenreiter Capital Bank belegt dort hinter der schwedischen SEB Private Banking (Luxemburg) sogar den zweiten Platz.

Fotos: Getty Images, Wikimedia/Snotty

Einheitliches Prüfverfahren

Wie sind die Prüfer vorgegangen? Wie jedes Jahr wurden die Vermögensverwalter mit einem einheitlichen und anonymen Verfahren untersucht. Zu veranlagen waren 2,5 Millionen Euro, wobei sich der Kunde ein defensives Portfolio gewünscht hat, mit dem Ziel, das Vermögen zu erhalten. 10 % sollten wiederum riskant veranlagt werden – und zwar getrennt vom restlichen Geld. Hier stellte sich der vermeintliche Kunde etwas Besonderes vor, und nicht etwa eine Standard-Lösung, die auch einer breiten Masse zugänglich ist. Ziel war es jedenfalls, mit dem Risiko-Portfolio über einen Zeitraum von fünf Jahren eine zweistellige Rendite zu erzielen – und zwar möglichst nach Abzug von Steuern. Geachtet wurde darauf, ob der Eindruck vermittelt wird, dass die Bedürfnisse des Kunden verstanden werden. Voraussetzung dafür sind eine ganzheitliche und individuelle Beratung sowie nicht zuletzt eine entsprechende fachliche und emotionale Intelligenz. Der Gesamteindruck ergibt sich aus vier Kategorien, die jeweils unterschiedlich gewichtet sind: dem Beratungsgespräch (fließt zu 40 % in die Gesamtpunktezahl ein), der sich daraus ergebenden schriftlichen Vermögensstrategie (35 %), der Portfolioqualität (9 %) und Transparenz (16 %). Von den maximal 100 zu vergebenden Punkten kam der Spitzenreiter Capital Bank jedenfalls auf 85,3 Punkte, gefolgt vom Bankhaus Spängler (78,5), Walser Privatbank (77,4) und Bank Gutmann (73,6). „In Österreich können Kunden ein hohes Beratungsniveau erleben, insbesondere in Vermögenskategorien von 1 bis 2 Millionen Euro. Vorzugsweise bei den klassischen Privatbanken, die schon über lange Zeit beweisen, dass sie im europäischen Maßstab in die erste Liga gehören“, so das Fazit der Prüfer. Dabei ist ein großes Vermögen nicht zwangsläufig Voraussetzung für ein Top-Service. Zwar erwartet man etwa bei der Bank Gutmann, dass Kunden mindestens 2 Millionen Euro besitzen – das Bankhaus hat auch einen starken Kundenstamm im Vermögensbereich von 2,5 bis 5 Millionen Euro –, beim besser benoteten Bankhaus Spängler ist man in dieser Hinsicht jedoch offener, was auch der hohe Anteil an Kunden (rund zwei Drittel) mit einem Vermögen von bis zu 1 Million Euro ausdrückt.

xclusive advice from well trained members of staff, top investment solutions tailored to the client, and roundthe-clock service – it’s well-known that private banks pride themselves on offering their well-heeled clients nothing but the best in such services. But do they really do what

»Clients in Austria benefit from a high standard of advice in Austria, particularly at traditional private banks« they promise to do? Every year, Verlag Fuchsbriefe and the Institute of Quality Assurance and Testing of Financial Services (IQF) attempt to get to the bottom of this question. Just to make it clear from the very start: however much they may extol their own virtues, these banks don’t always offer as much as they claim to. Often, clients are fobbed off with what are described as ‘thin’ services, the examiners found. Asset managers in Germany, Austria, Switzerland, Liechtenstein

and Luxembourg were tested this year. In Austria alone, 20 private banks were put under the spotlight. A great deal was expected of the Austrian providers, which had always performed above-average in the tests in the past three years. This year, too, the results were to prove highly satisfactory: in Capital Bank, Bankhaus Spängler, Walser Privatbank and Bank Gutmann, Austria has four leading players in the European financial services industry – and are consequently marked in the cross-border assessment. And by finishing just behind Swedish SEB Private Banking (Luxembourg), Austria’s top domestic provider, Capital Bank, even managed to take second place. Uniform testing process

So how did the examiners operate? Just as every year, asset managers were examined using a uniform and Das Bankhaus Spängler ist nicht nur die Nummer zwei in Österreich, sondern gehört auch in Europa zur Top-Liga Bankhaus Spängler is not just number two in Austria, but also amongst the top players in Europe generally

Succeed 06/13

61


finance & investment

of total point score), resultant written asset strategy (35%), portfolio quality (9%), and transparency (16%). Of the maximum possible 100 points to be won, the leading player, Capital Bank, came first with 85.3 points, followed by Bankhaus Spängler (78.5), Walser Privatbank (77.4) and Bank Gutmann (73.6). “In Austria, clients can experience a high level of advice, particularly in asset categories from EUR 1 to 2 million. This is mainly the case at traditional private banks, which have proven for many years now that they are amongst the best providers in Europe,” the examiners concluded. Having large assets does not necessarily mean you will get top service, of course. While it was expected at Bank Gutmann that clients would have at least EUR 2 million – the bank also has a strong clientele in the assets section of between EUR 2.5 and 5 million – the bettergraded Bankhaus Spängler was more open in this regard, something expressed by the high proportion of its clients (around twothirds) having assets of up to EUR 1 million. 35 % der Kunden des Testsiegers Capital Bank haben ein Vermögen von mehr als 5 Millionen Euro 35% of the clients of test winner Capital Bank have assets of more than 5 million euros

Fließende Grenzen zu Retail-Banken

Insgesamt seien die Grenzen zwischen Retail- und Private Banking in Österreich fließend, so das Testergebnis. So konzentrieren sich etwa Anbieter wie die Hypo Landesbank Vorarlberg und das Bankhaus Krentschker auf Kunden mit einem Vermögen bis zu 250.000 Euro. Am anderen Ende der Fahnenstange befinden sich wiederum Häuser, die angaben, über einen hohen Kundenanteil mit einem Vermögen von mehr als 5 Millionen Euro zu verfügen. Dazu gehören Bank Gutmann (25 %), Capital Bank (35 %) und Zürcher Kantonalbank (50 %). Auch wenn sich diese Vermögensverwalter offensichtlich auf das betuchtere Kundensegment konzentrieren, relativieren sich die Prozentangaben doch etwas angesichts der Tatsache, dass etwa die Erste Bank mit 307 deutlich mehr schwerreiche Kunden hat als die Bank Gutmann (165). Den österreichischen Markt zeichnet jedenfalls aus, dass neben den genannten vier Europaliga-Häusern mit Semper Constantia, Credit Suisse, LGT Bank, Kathrein Privatbank und Hypo Landesbank Vorarlberg fünf weitere Privatbanken zum vorderen Drittel der Getesteten zählen. Stark: Etliche Beratungsgespräche in Österreich hätten einem hohen Niveau entsprochen, so die Prüfer. Weitaus überschaubarer war hingegen die Qualität der vorgelegten Vermögensstrategie. Nur jene von der Walser Privatbank, Bankhaus Spängler, Capital Bank, Kathrein Bank und Credit Suisse wurden als „sehr gut“ eingestuft. Nicht mehr als „Magerkost“ seien hingegen die schriftlichen Vorschläge der Erste Bank, Schoellerbank, Privat Bank, Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, Zürcher Kantonalbank, 62

Succeed 06/13

anonymous process. The examiners had EUR 2.5 million to invest, with the client looking for a defensive portfolio, with the aim of retaining the assets. 10% of this figure, on the other hand, was to be placed in high-risk investments – separately from the remaining assets. In this case, the supposed client was looking for something special, rather than simply a ‘standard’ solution, accessible to many of the bank’s clients. The aim, in any case, was to achieve a double-digit yield with the risk portfolio over a period of five years – and if possible, after taxes had been deducted. Care was taken to ensure that the impression was conveyed that the needs of the client had been understood. The precondition for this is all-round, individual advice, as well as, no less importantly, an appropriate level of specialist and emotional intelligence. The overall impression is gained from four separate categories, each of which is weighted differently: the consultation (contributes 40%

Foto: beigestellt

Fluid borders with retail banks

Overall, the borders between retail and private banking in Austria were fluid, the test results found. Providers such as Hypo Landesbank Vorarlberg and Bankhaus Krentschker concentrated on clients with assets of up to EUR 250,000. At the other end of the spectrum were those banks which said they had a high proportion of clients with assets of EUR 5 million or more. These included Bank Gutmann (25%), Capital Bank (35%), and Zürcher Kantonalbank (50%). Even if these asset managers are obviously concentrating on the better-heeled segment of clients, the percentages are put into context by the fact that Erste Bank, for instance, has 307 super-rich clients, significantly more than Bank Gutmann (165). The Austrian market is distinguished by the fact that, in addition to the four top-level banks mentioned, five other private banks – Semper Constantia, Credit Suisse, LGT Bank, Kathrein Privatbank and Hypo Landesbank Vorarlberg – finished amongst the top


Sicherheit ist gut fürs Geschäft. Die Welt ist zwar ein Dorf, aber trotzdem noch groß genug, dass man sich bei Auslandsinvestitionen und internationalen Geschäften schon mal verlaufen kann. Deshalb ist es umso wichtiger, bei allen Finanzaktivitäten, die Sie weltweit tätigen, eine Bank an Ihrer Seite zu haben, die Sie mit ihrem internationalen Know-how unterstützt. Wir sind so eine Bank. Kunden wie Borealis, Infineon und AVL vertrauen bereits auf unsere Kompetenz – und wie man sieht, mit Erfolg.

Öffnet Ihre Bank Türen zu sicheren Auslandsinvestitionen?

www.erstegroup.com/transactionbanking


finance & investment

good’; by contrast, the written proposals of Erste Bank, Schoellerbank, Privat Bank, Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien, Zürcher Kantonalbank, Meinl Bank, Oberbank, Valartis and Wiener Privatbank were no better than ‘thin’. These did not even achieve one-third of the points scored by the strongest banks. Even if the well-heeled clientele could afford it when it comes to fees, the examiners arrive at a pleasing conclusion: the domestic private banks are not expensive. Bankhaus Spängler, Bank Austria subsidiary Schoellerbank and Zürcher Kantonalbank are singled out for particularly high praise in this regard. One thing seen as exemplary is the fact that two providers – Capitalbank and Bankhaus Spängler – pay back in full any portfolio management commissions received from clients. Oberbank, Credit Suisse and Raiffeisen Landesbank Niederösterreich, on the other hand, retain kickbacks. (These last two companies both charged above-average fees for Austria, in fact.) Many clients per advisor

Meinl Bank, Oberbank, Valartis und Wiener Privatbank gewesen. Sie erreichten nicht einmal ein Drittel der Punktezahl der Spitzenhäuser. Auch wenn es sich die betuchte Kundschaft leisten könnte, was die Gebühren betrifft, kommen die Prüfer zu einem erfreulichen Ergebnis: Die heimischen Privatbanken sind nicht teuer. Vor allem das Bankhaus Spängler, die Bank-Austria-Tochter Schoellerbank sowie die Zürcher Kantonalbank werden in dieser Hinsicht positiv hervorgehoben. Als vorbildlich wird die Tatsache gesehen, dass zwei Anbieter – konkret: die Capitalbank und das Bankhaus Spängler – von den Kunden erhaltene Bestandspflegeprovisionen an diese wieder vollständig zurückzahlen. Einbehalten werden Kickbacks dagegen von Oberbank, Credit Suisse und Raiffeisen Landesbank Niederösterreich. Die beiden zuletzt genannten Häuer liegen im Übrigen, was die Höhe der Gebühren betrifft, über dem österreichischen Durchschnitt. Viele Kunden pro Berater

Auffallend hoch ist in Österreich das Verhältnis Kunden je Berater. Mit der Bank Gutmann erreichte nur ein Haus den Schwellenwert von 50 Kunden pro Berater. Bei der Walser Privatbank, deren erklärtes Zielpublikum Deutsche sind, waren es immerhin 55 Kunden pro Berater. Auf Das erklärte Zielpublikum der Walser Privatbank, der Nummer drei in Österreich, sind Deutsche Walser Privatbank, Austria’s number three private bank, is specifically targeting German clients

64

Succeed 06/13

third of those tested. A number of the consultations in Austria were of a high level, examiners said. Far more limited, on the other hand, was the quality of the asset strategies presented. Only those of Walser Privatbank, Bankhaus Spängler, Capital Bank, Kathrein Bank and Credit Suisse were classified as ‘Very

Fotos: Pez Hejduk, Teresa Rothwangl/www.camera-obscura.at

Bei der Bank Gutmann ist das Verhältnis Kunden je Berater mit 50:1 in Österreich am niedrigsten Bank Gutmann offers the lowest ratio of clients per advisor, at just 50:1

The ratio of clients to advisors is remarkably high in Austria. Only one of the banks, Bank Gutmann, reached a figure of 50 clients per advisor. At Walser Privatbank, whose declared target audience are Germans, it was 55 clients per advisor. Behind them were Schoellerbank (75:1), Capital Bank, Oberbank and Zürcher Kantonalbank (each with 80:1) and Bankhaus Spängler, Erste Bank


„Ich brauche keine Meinungsumfrage: Ich gehe ins Wirtshaus.“ den Plätzen folgen Schoellerbank (75:1), Capital Bank, Oberbank und Zürcher Kantonalbank (jeweils 80:1) sowie Bankhaus Spängler, Erste Bank und Hypo Landesbank Vorarlberg (jeweils 100:1). Noch höher ist das Verhältnis beim Bankhaus Krentschker und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien. Hier kümmert sich ein Berater um rund 200 Kunden. Weiter bestätigt sich ein Trend, der sich seit Kurzem in Österreich bemerkbar macht: Nach wie vor drängen ausländische Privatbanken in die Alpenrepublik. Häuser wie die Deutsche Bank, UBS, Credit Suisse, Berenberg, LGT Bank und Zürcher Kantonalbank sehen den Markt nicht zuletzt als Sprungbrett nach Osteuropa. Was zeichnet die ausländische Konkurrenz aus? Sie punkten mit Größe und Kapitalkraft und nicht »Ausländische zuletzt einem guten Ruf. Nach Privatbanken etlichen Bankskandalen in der jünpunkten in Östergeren Geschichte konkret: Semper2012 Michael Häupl, –SPÖ, Dezember Constantia Privatbank (Immofinanz- reich mit GröSSe, Kapitalkraft Affäre), oder Meinl Bank (AWDAffäre) – kommt dem Faktor Sicher- und nicht zuletzt heit bei der Wahl des Anbieters gutem Ruf« offensichtlich höhere Bedeutung zu. Was das verwaltete Vermögen betrifft, gehören die in Österreich tätigen privaten Vermögensmanager mit rund 11 Milliarden Euro im europäischen Vergleich jedenfalls zu den kleineren Anbietern. Insgesamt wird das Geschäft als „handgemacht“ eingestuft – sprich: weniger strukturiert und international ausgerichtet als etwa in der Schweiz. So finden sich in den Portfolios hohe Anteile österreichischer Wertpapiere. Was macht letztlich den Erfolg der in Österreich tätigen privaten Vermögensverwalter aus? „Das Bankgeheimnis scheint für die Qualität der Beratung eine zentrale Rolle zu spielen“, kommen die Prüfer zum Schluss. Patrick Baldia 

and Hypo Landesbank Vorarlberg (each with 100:1). The ratio at Bankhaus Krentschker and Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien is higher still, with each advisor having around 200 clients to be looking after. It also confirms a trend which has become noticeable in Austria recently, as increasing numbers

»Foreign private banks score highly in Austria for their size, financial strength and not least their good reputation«

of foreign private banks begin to force their way into the Alpine republic, not least because institutions such as Deutsche Bank, UBS, Credit Suisse, Berenberg, LGT Bank and Zürcher Kantonalbank view the market as the perfect springboard into Eastern Europe. What distinguishes the foreign competition? They win points

for their size and financial strength, and not least their good reputations. After numerous banking scandals in recent history – Semper Constantia Privatbank (the Immofinanz affair) and Meinl Bank (the AWD affair) – clients are clearly paying much greater attention to the security factor when choosing a provider nowadays. When it comes to the assets being managed, the private asset managers active in Austria are actually amongst the smaller European providers, with around EUR 11 billion in deposits. In total, the business is classified as ‘handmade’, for which read less structured and internationally oriented than somewhere such as Switzerland. This is why there are high proportions of Austrian securities in the portfolios. So when all is said and done, what is the success of the private asset managers active in Austria really based upon? “Banking secrecy seems to play a central role in the quality of the advice,” is the conclusion of the examiners. 

„Ich brauche „Ich brauche keine Meinungskeine Meinungsumfrage: Ich gehe umfrage: Ich gehe ins Wirtshaus.“ Wirtshaus.“ ins Michael Häupl, SPÖ, Dezember 2012 Michael Häupl, SPÖ, Dezember 2012

Bleib kritisch.

haeupl191_125_aktuell.indd 1

19.08.13 13:48


finance & investment

2014 zeichnet sich für die Banken eine Reihe von Herausforderungen am Horizont ab A series of challenges is looming for the banks in 2014

Wachstumsmarkt Osteuropa lebt

The East European growth market is alive and kicking Umfrage: Patrick Baldia

Verstärkte Regulierung, das anhaltende Niedrigzinsumfeld und nicht zuletzt die zunehmende Nutzung von Online-Banking-Dienstleistungen werden 2014 den Banken das Leben schwermachen. Stronger regulation, a continuing low interest-rate environment and last but not least the increasing use of online banking services will make life difficult for the banks in 2014.

Und was sagen die Bankchefs selbst? Wir haben ihnen zwei Fragen gestellt: • Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen für den Bankensektor im kommenden Jahr – und zwar sowohl auf heimischer als auch europäischer Ebene? • Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach das Geschäft in Ihren wichtigsten CEE-Märkten entwickeln? 66

Succeed 06/13

W

hat will 2014 bring? SUCCEED put this question to some of the most important domestic banks. Make no mistake about it: there will be a series of challenges to be overcome this year, first and foremost the strengthened regulatory requirements imposed following Basel III. In Austria, there will also be the banking levy, which will bring around EUR 600 million into the public coffers. Unsurprisingly, the levy is being strongly criticised by the banks, with Bank Austria holding it jointly responsible for recently announced reductions in its workforce. Changing customer behaviour is also presenting the banks with a major challenge, however. As elsewhere in Europe, increasing numbers of Austrians are now doing their banking business over the internet, a trend which is putting pressure on revenues in their retail business and eventually leading to branch closures. In this context, the continuing low interest-rate environment is hardly helpful. By contrast, there is good news to report from Eastern

Europe, where an overall recovery appears to be on the horizon. This should lead to an increase in demand for corporate credit. For bank clients, however, there is going to be an important change from 1 February 2014. From this date onwards, SEPA (‘Single Euro Payments Area’) transfers will replace the previously valid standard transfer within the EU. When making daily payments, the IBAN (‘International Bank Account Number’) and BIC (‘Bank Identifier Code’) will then replace the good old account number and sort code – a change domestic banks have been preparing their private and business clients for in recent years. And what do the bank bosses themselves say? We asked them two questions: • In your opinion, what will be the greatest challenges for the banking sector this coming year – both at the national and European levels? • How do you estimate business will develop in your most im portant CEE markets?

Fotos: Getty Images, Peter Rigaud

W

as wird 2014 bringen? Diese Frage stellte SUCCEED einigen der wichtigsten heimischen Banken. Gleich vorweg: Im kommenden Jahr gilt es eine ganze Reihe von Herausforderungen zu meistern, allen voran die verstärkten regulatorischen Anforderungen – Stichwort: Basel III. In Österreich kommt dazu noch die Bankenabgabe, die rund 600 Millionen Euro in die Staatskassen spülen soll. Dass diese von den Banken heftig kritisiert wird, ist nicht weiter verwunderlich. Bei der Bank Austria macht man sie etwa auch für den kürzlich angekündigten Mitarbeiterabbau mitverantwortlich. Aber auch sich veränderndes Kundenverhalten stellt für die Banken eine große Herausforderung dar. Wie in ganz Europa erledigen immer mehr Österreicher ihre Bankgeschäfte über das Internet, was auf die Erträge im Retail-Geschäft drückt und letztlich zu Filialschließungen führt. In diesem Zusammenhang ist auch das anhaltende Niedrigzinsumfeld nicht wirklich hilfreich. Gute Nachrichten gibt es hingegen aus Osteuropa zu vermelden. Hier zeichnet sich im Großen und Ganzen eine Erholung ab, was auch zu einer Zunahme bei den Unternehmenskrediten führen sollte. Für Bankkunden wird es jedenfalls ab dem 1. Februar 2014 zu einer gravierenden Änderung kommen.Ab diesem Tag wird die SEPA-Überweisung („Single Euro Payments Area“) die bisher in der EU gültige Standardüberweisung ablösen. Im täglichen Zahlungsverkehr werden dann IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) die gute alte Kontonummer und Bankleitzahl ablösen – eine Umstellung, auf die die heimischen Banken ihre Privat- und Geschäftskunden seit Längerem vorbereitet haben.


Umfrage Survey Willibald Cernko, Vorstandsvorsitzender Bank Austria Willibald Cernko, Chair of the Board of Management, Bank Austria 1. Ich sehe vor allem drei große Herausforderungen: Erstens sind die Rahmenbedingungen des Marktes mit Niedrigzinsumfeld, erhöhten Fundingkosten und schwacher Konjunktur nach wie vor herausfordernd. Zweitens wird der „Belastungs-Rucksack“ aus regulatorischen Zusatzkosten sowie aus Steuern und Abgaben ständig schwerer – diese stehen in keiner Relation zu den Ertragsmöglichkeiten der Banken. Drittens, und das ist wesentlich: Nicht nur das Marktumfeld hat sich gedreht, auch das Kundenverhalten hat sich verändert und wirkt sich erheblich auf das Bankgeschäft aus. Die letzten Jahre haben gezeigt: Immer mehr Kunden erledigen die Bankgeschäfte des täglichen Bedarfs per Online- oder Mobile Banking bzw. in den Selbstbedienungszonen. Daher passen wir unser Geschäftsmodell diesen neuen Bedürfnissen entsprechend an. 2. Die Boomjahre werden sich in CEE nicht wiederholen, aber mit einem erwarteten Wachstum von 1,9 % für 2014 wird die Region immer noch fast doppelt so stark wachsen wie Westeuropa. Wir fokussieren dort klar auf unsere Kernmärkte wie die Türkei, Russland oder Tschechien. Unsere Stärken liegen darin, dass wir sehr breit aufgestellt sind. In Summe ist das der Vorteil, mit dem wir uns durch die Krise hinweg wacker geschlagen haben. Nicht alles auf eine Karte zu setzen war der richtige Ansatz. Der Wachstumsmarkt Osteuropa lebt.

1. I see three great challenges coming above all: first of all, the framework conditions of the market, with the low interest-rate environment, increased funding costs and weak economic cycle, will continue to be difficult. And secondly, the “bag of burdens” to be carried, of extra regulatory costs and taxes and levies, is becoming heavier all the time, to the point where the charges no longer bear any relation to the possible revenues of the banks. Thirdly – and this is fundamentally important – it’s not just the market environment that has changed. Customer behaviour has done too, and this is having a considerable effect on the banks’ business. Recent years have shown that increasing numbers of clients are doing their day-to-day banking

business online, using mobile banking, or in self-operation zones. That’s why we are adjusting our business model to suit these new requirements. 2. The boom years in CEE will not come again, but with expected growth of 1.9 percent for 2014, the region will still grow almost twice as fast as Western Europe. We are focussing clearly on our core markets, such as Turkey, Russia and the Czech Republic. Our strengths lie in the fact that we are highly diversified. Overall, that was the benefit that allowed us to get through the crisis unscathed. Not putting all our eggs in one basket proved to be the right approach. The Eastern European growth market is alive and kicking.

„Wir passen unser Geschäftsmodell den neuen Bedürfnissen der Kunden an“ “We are adjusting our business model to our customers’ new requirements”

Succeed 06/13

67


finance & investment

Umfrage Survey

„Das bessere Makro-Umfeld im CEE-Raum sollte auch die Kreditnachfrage steigen lassen“ “Demand for credit should also rise in the CEE region due to the better macroeconomic environment”

1. Auf europäischer Ebene ist die Einführung der Bankenunion die größte Herausforderung, sowohl für die EU als auch für die europäische Bankenaufsicht und natürlich für die einzelnen Banken, die dieser in Zukunft unterliegen werden. In Österreich wollen wir als Erste Bank weiter wachsen. Das Bankgeschäft hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert und der Trend zur Mobilisierung und Individualisierung wird sich verstärken. Wir sind da bereits mit unseren digitalisierten Produkten und neuen Filialkonzepten sehr gut aufgestellt und wir werden weiter unsere Innovationsführerschaft ausbauen. 2. Insgesamt erwarten wir für das kommende Jahr eine langsame, aber stetige Verbesserung der makroökonomischen Bedingungen in unserer Region, was auch ein allmähliches Wachstum der Kreditnachfrage nach sich ziehen wird. Die Kreditnachfrage ist im letzten Quartal in unseren Märkten in Österreich, Tschechien und der Slowakei bereits leicht angestiegen. Dank unserer soliden Einlagenbasis sind wir in der gesamten Region für eine Erholung der Nachfrage gut gerüstet. In Ungarn bleibt das Investitionsumfeld wegen der unsicheren politischen Lage weiterhin schwierig, Rumänien hingegen zeigt Anzeichen der Erholung und hat viel Potenzial für Wachstum. Die Region Zentral- und Osteuropa profitiert nach wie vor von einer geringeren Verschuldung und höherem BIP-Wachstum im Vergleich zu Westeuropa. 68

Succeed 06/13

1. At European level, the introduction of the Banking Union is the greatest challenge we will see in the immediate future, for the EU, the European Banking Authority, and the individual banks themselves, of course. In Austria, we want to continue growing as Erste Bank. The nature of the banking sector has changed strongly in recent years, and the trend towards mobilisation and individualisation is only going to strengthen further. We are already very well-positioned with our digitalised products and new branch concepts, and will be continuing to expand our innovative leadership. 2. Overall, we are expecting to see a slow but steady improvement in macroeconomic conditions in our region over the

coming year, which will also bring with it gradual growth in the demand for credit; this has already started increasing slightly in the last quarter in our markets in Austria, the Czech Republic and Slovakia. Thanks to our solid deposit base, we are well-positioned to benefit from a recovery throughout the region. In Hungary, the investment environment remains difficult due to the uncertain political situation, while Romania, by contrast, is showing signs of recovery and has great potential for growth. The Central and Eastern Europe region is continuing to benefit from low levels of debt and higher GDP growth compared to Western Europe.

Fotos: Michael Kammeter, beigestellt

Thomas Uher, Vorstandssprecher Erste Bank Thomas Uher, Speaker of the Board of Management, Erste Bank


Peter Lennkh, Vorstand Corporate Business Raiffeisen Bank International Peter Lennkh, CEO Corporate Business, Raiffeisen Bank International 1. In Europa werden die Banken auch im kommenden Jahr vor der Herausforderung stehen, auf der einen Seite immer strengere regulatorische Anforderungen zu erfüllen und auf der anderen Seite ihre primäre Aufgabe wahrzunehmen, nämlich die Realwirtschaft mit Krediten zu versorgen. In Österreich kommt erschwerend die außergewöhnlich hohe Zusatzbelastung durch die Bankenabgabe hinzu. Die Politik verlangt von den Banken, ihr Eigenkapital sehr schnell und sehr deutlich zu stärken. Gleichzeitig entzieht sie ihr aber kontinuierlich Substanz. 2. Die konjunkturelle Erholung in der Eurozone wird die wirtschaftliche Entwicklung in Zentral- und Osteuropa positiv beeinflussen. Für 2014 rechnen unsere Analysten in Zentraleuropa mit einem Wachstum von 2,1 %, für Südosteuropa prognostizieren sie 1,9 % und für die CIS-Region (Russland, Belarus, Ukraine) beträgt die Wachstumsprognose 2 %. Für Österreich ist mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 % zu rechnen. Dieser wirtschaftliche Ausblick lässt einen Anstieg bei Unternehmenskrediten im vierten Quartal 2013 und für 2014 erwarten. Das Privatkundenkreditgeschäft in Zentraleuropa hat bereits im dritten Quartal 2013 einen Aufwärtstrend gezeigt. Insgesamt erwarten wir, dass das wirtschaftliche Umfeld 2014 für unsere Kunden etwas freundlicher wird.

1. In Europe, the banks will also be faced with the challenge of meeting ever-stricter regulatory demands on the one hand, and performing their primary tasks on the other, namely providing the real economy with credit. In Austria, the unusually high extra burden of the banking levy is making this even more difficult. The politicians demand that the banks strengthen their equity capital very quickly and significantly; at the same time, »Die Politik however, they are continuously entzieht den taking their resources away from them. Banken durch die

EigenkapitalVor-

2. The economic recovery in gaben kontinuierthe Eurozone will have a posilich Substanz« tive influence on the economic trend in Central and Eastern »The politicians Europe. Our analysts in Cenare continuously tral Europe are expecting to taking RESOURCES see growth of 2.1% in 2014; for South-Eastern Europe they FROM THE BANKS anticipate 1.9%, and for the through their CIS region (Russia, Belarus and equity capital« Ukraine), growth is forecast to be 2%. Austria should see economic growth of 1.5%. This economic forecast means an increase of corporate loans can be expected for the last quarter of 2013 and for 2014. Private client business in Central Europe has already shown signs of an upward trend in the third quarter of 2013. Overall, we are expecting the economic environment to be somewhat friendlier to our clients in 2014.

„Das wirtschaftliche Umfeld wird 2014 für unsere Kunden insgesamt etwas freundlicher“ “Overall, the economic environment will be somewhat friendlier to our clients in 2014”

Succeed 06/13

69


finance & investment

Umfrage Survey Herbert Messinger, Leiter Austrian Corporate Business BAWAG P.S.K. Herbert Messinger, Manager, Austrian Corporate Business BAWAG P.S.K.

Franz Gasselsberger, Generaldirektor Oberbank Franz Gasselsberger, Director General, Oberbank

1. Die immer strengeren regulatorischen Anforderungen auf gesamteuropäischer Ebene, das weiterhin schwache Wirtschaftswachstum und die sehr niedrigen Zinsen sind ohne Zweifel auch 2014 große Herausforderungen für den gesamten Bankensektor. Zudem werden jene Banken, die in Zukunft unter gesamteuropäischer Aufsicht der EZB stehen – so auch die BAWAG P.S.K. – im kommenden Jahr mit dem so genannten Asset Quality Review sowie dem Stresstest der EBA befasst sein.

1. Eine besondere Herausforderung sind die enormen Kosten, die neue Regulierungsmaßnahmen verursachen. Gemäß Basel III müssen Bankgeschäfte mit mehr Kapital unterlegt werden. Dafür benötigen die Banken insgesamt 52 Milliarden Euro zusätzliches Kapital, was etwa 5,2 Milliarden Euro kostet. Dass ebenfalls gemäß Basel III mehr liquide Mittel benötigt werden, bedeutet Kosten von etwa einer Milliarde Euro im Jahr. Dazu kommen Kosten für die Dotierung von Fonds zur Sicherung von Kundeneinlagen und zur Finanzierung der Abwicklung von angeschlagenen Banken, ebenso wie für die österreichische Bankenabgabe.

1. The ever-stricter regulatory demands at European level, continuing weak economic growth and very low interest rates will undoubtedly present the entire banking sector with some major challenges in 2014. In addition to this, those banks that will be subject to the overall European supervision of the ECB in future – which includes BAWAG P.S.K. – will have to deal with the Asset Quality Review and Stress Test of the EBA. 2. It looks as if the domestic economic cycle passed its low point around the middle of 2013. At the moment, we are seeing the beginning of economic recovery, which we anticipate will accelerate over the coming year against the background of a friendlier international environment and an accommodating monetary policy. Overall, however, economic growth will remain limited in 2014. In this environment, demand for credit should also become slightly more dynamic, particularly as interest rates will stay very low. As a rule, though, demand for credit from private households reacts to an upswing in the economic cycle more rapidly than that from companies. Overall, the credit business should grow moderately. „Die heimische Konjunktur dürfte Mitte 2013 ihre Talsohle durchschritten haben“ “The domestic economic cycle passed its low point around the middle of 2013”

70

Succeed 06/13

2. Für Tschechien, Ungarn und die Slowakei sind wir sehr optimistisch! In allen drei Ländern sind Filialschließungen und Mitarbeiterabbau kein Thema, vielmehr planen wir in Tschechien und Ungarn 2014 sogar neue Filialen zu eröffnen. Ihre Bedeutung für die Oberbank nimmt jedenfalls ständig zu. Alle Filialen – derzeit sind es in Tschechien 18, in Ungarn sechs und in der Slowakei fünf – tragen positiv zum Ergebnis bei. Auch was die Konjunkturentwicklung betrifft, sind wir sehr optimistisch. Ungarn dürfte auf den Wachstumspfad zurückgekehrt sein. Auch in Tschechien ist eine leichte Erholung in Sicht. In der Slowakei wird das BIP 2014 mit 1,5 % über dem  Euroraum-Schnitt wachsen. „Wir werden 2014 in Tschechien und Ungarn neue Filialen eröffnen“ “We will be opening new branches in the Czech Republic and Hungary in 2014”

1. One particular challenge are the enormous costs that new regulatory measures will cause. Under Basel III, banking transactions have to be underpinned by more capital. To do this, the banks will have to come up with an extra EUR 52 billion in capital, which costs around EUR 5.2 billion. The fact that more liquid assets will be required, once again to comply with Basel III, will mean costs of around one billion euros a year. On top of this, there will be the costs of funding assets for securing customer deposits, and financing the rescue of failing banks, as well as the Austrian banking levy. 2. We are highly optimistic for the Czech Republic, Hungary and Slovakia. There is no question of our closing branches in any of these three countries, or of laying off members of staff; on the contrary, we are even planning to open new branches in both the Czech Republic and Hungary in 2014. Their importance for Oberbank is growing constantly. All our branches – we currently have 18 in the Czech Republic, six in Hungary and five in Slovakia – are making a positive contribution to the result. We are also very optimistic when it comes to the trend in the economic cycle. Hungary looks like it has returned to growth. In the Czech Republic, too, there is a slight recovery in sight. In Slovakia, the GDP will grow at 1.5% in 2014, above the average for the Eurozone. 

Fotos: Foto Wilke, Andreas Kolarik/Leo

2. Die heimische Konjunktur dürfte zur Jahresmitte 2013 ihre Talsohle durchschritten haben. Zurzeit zeichnet sich eine wirtschaftliche Erholung ab, die sich vor dem Hintergrund eines freundlicheren internationalen Umfelds und der akkomodierenden Geldpolitik im kommenden Jahr voraussichtlich beschleunigen wird. Insgesamt bleibt das Wirtschaftswachstum 2014 jedoch noch verhalten. In diesem Umfeld sollte auch die Kreditnachfrage wieder ein wenig mehr Dynamik entfalten, zumal die Zinsen sehr niedrig bleiben werden. In der Regel reagiert die Kreditnachfrage der privaten Haushalte jedoch rascher auf einen Konjunkturaufschwung als jene der Unternehmen. Insgesamt dürfte das Kreditgeschäft moderat wachsen.


www.asoluto.com, photo: www.photos.com

Independence Experience Partnership

To Grow ‌ and to Protect. European American Investment Bank AG Wallnerstrasse 4, A-1010 Vienna, Austria Phone: +43 1 512 38 80 0, Fax: +43 1 512 38 80 888 office@eurambank.com, www.eurambank.com


Bezahlte Anzeige

ENTDECKE DiE ZuKuNfT.

Deine Stadt forscht.

www.smartcity.wien.at

Wien. Die Stadt fürs Leben.

Wien ist die innovativste Stadt Europas. Ob neue Impfstoffe oder Photovoltaik-Speicher für den Haushalt – hier arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft eng zusammen, um schon heute die Lösungen von morgen zu entwickeln. Das macht das Leben leichter – und unsere Stadt fit für die Zukunft. Daran arbeiten wir alle gemeinsam. Das ist Smart City Wien. facebook.com/SmartCityWien twitter.com/SmartCityWien


industry technology & Geistiges Eigentum als Wirtschaftsmotor Intellectual property a major economic driver

Herausfordernde Zeiten für Frauenthal Challenging times for Frauenthal

voestalpine errichtet Drahtwalzwerk in Leoben voestalpine constructs wire-rod rolling mill in Leoben

> Eine neue Studie belegt die Bedeutung der Rechte des geistigen Eigentums für die EU-Wirtschaft, meldet das EU-Büro der WKÖ. Der Studie zufolge macht der Anteil der schutzrechtsintensiven Wirtschaftszweige an der gesamten Wirtschaftstätigkeit der EU rund 39 % aus (mit einem Wert von ca. 4,7 Billionen Euro pro Jahr), ihr direkter Anteil an der Gesamtbeschäftigung annähernd 26 %, das sind 56 Millionen Arbeitsplätze. Österreich liegt hier mit rund 40 % knapp über dem EU-Durchschnitt. In der EU entfällt rund ein Viertel, in Österreich entfallen 27 % aller Arbeitsplätze auf diesen Sektor. Weitere 9 % aller Arbeitsplätze in der EU sind indirekt mit diesen Wirtschaftszweigen verbunden.

> Die Umsatzerlöse der Frauenthal-Gruppe sind von Jänner bis September 2013 vor allem durch die Akquisitionen der schwedischen Gnotec und der beiden slowakischen Großhändler um 10 % auf 418,4 Mio. Euro gestiegen. Die schwache europäische Nutzfahrzeugnachfrage, der Entkonsolidierungsaufwand für das Druckluftbehälterwerk Ahlen sowie die schlechte Baukonjunktur in der Slowakei belasten aber das Ergebnis: Das EBIT beträgt 2,0 nach 5,3 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Veränderung resultiert überwiegend aus der Division Frauenthal Automotive. Nach dem Verkauf der Division Industrielle Wabenkörper im Jahr 2012 will Frauenthal allerdings wieder ein drittes Standbein akquirieren.

> In Leoben/Donawitz errichtet voestalpine Austria Draht bis 2016 das modernste Drahtwalzwerk Europas. Hergestellt werden dann jährlich rund 550.000 Tonnen Qualitätswalzdraht für den Automobil- und Energiesektor. Die Investitionen im dreistelligen Millionenbereich sichern langfristig den Standort Donawitz – Headquarter der erfolgreichen Metal Engineering Division der voestalpine-Gruppe – ab. Der Konzern hat in den letzten fünf Jahren bereits mehr als eine Milliarde Euro in seine acht Standorte in der Steiermark investiert.

> A new survey has shown just how important intellectual property rights are for the EU’s economy, the EU office of the Austrian Chamber of Commerce has announced. According to the survey, economic sectors based on intensive property rights make up something like 39% of total economic activity in the EU (with a value of c. EUR 4.7 billion per annum), and are responsible for almost 26% of total EU employment, or 56 million jobs. At closer to 40%, Austria is actually above the EU average for the field. Around a quarter of all jobs are dependent on this sector in the EU (27% in Austria), and another 9% of all jobs in the EU are indirectly connected with these sectors.

> The earnings of the Frauenthal Group rose by 10 percent to EUR 418.4 million for the period January – September 2013, due in the main to its acquisitions of Swedish company Gnotec and two Slovakian wholesalers. Weak European demand for utility vehicles, the costs of deconsolidating the Ahlen pressurised air container works, and the poor state of the construction industry in Slovakia hurt the company’s result, however: its EBIT were EUR 2.0 million, compared to EUR 5.3 million in the same period last year. The change results overwhelmingly from the Frauenthal Automotive Division. Having sold its Industrial Honeycombs Division in 2012, however, Frauenthal is seeking to acquire a third pillar.

> voestalpine Austria is to construct Europe’s most modern wire-rod rolling mill in Leoben/Donawitz by 2016. Around 550,000 tons of quality wire rods per annum will be produced at the rolling mill, for use in the automotive and energy sectors. Investment in the mill will run into hundreds of millions of euros, and secure the long-term future of the Donawitz site – headquarters of the successful Metal Engineering Division of the voestalpine Group. In the past five years alone, the group has invested more than one billion euros in its eight locations in Styria.

Succeed 06/13

73


industry&technology Siemens realisiert Pilotprojekt bei Mayr Melnhof AG Siemens realises pilot project at Mayr Melnhof AG

Siemens verwendet ein integriertes Antriebssystem aus Simotics HT-direct und Sinamics S120 Siemens is using an integrated drive system based on Simotics HT-direct and Sinamics S120

ie Siemens-Division Drive Techno logies hat von der Mayr Melnhof Karton AG, dem weltweit größten Hersteller von gestrichenem Recyclingkarton, den Auftrag zur Modernisierung einer Kartonmaschine (KM3) am Standort Frohnleiten erhalten. Im Rahmen der Erneuerung des Mehrmotorensystems setzt Siemens auf ein integriertes Antriebssystem, das aus High-Torque-Motoren der Reihe Simotics HT-direct und Servoumrichtern Sinamics S120 besteht. Die wassergekühlten Direktmotoren werden erstmals in der Papierindustrie in Österreich eingesetzt. Im Zusammenspiel mit den Servoantrieben arbeitet die Kartonmaschine mit einem höheren Wirkungsgrad sowie einer höheren Energieeffizienz als zuvor.

T

he Siemens Drive Technologies Divi- sion has received the contract from Mayr Melnhof Karton AG, the world’s largest producer of coated recycled cardboard, to modernise a cardboard machine (KM3) at the latter’s Frohnleiten site. In renewing the multi-motor system, Siemens will be using an integrated drive system, which consists of high-torque motors from the Simotics HT-direct range, and Sinamics S120 servo converters. This will be the first time water-cooled direct motors have been used in the paper industry in Austria. Together with the servo drives, the cardboard machine will work at a higher level of effectiveness and offer higher energy efficiency than previously. 74

Succeed 06/13

Brenntag bleibt auf Wachstumskurs Brenntag stays on course for growth

> Gute Zahlen bei Brenntag, dem Weltmarktführer in der Chemiedistribution: Die Umsatzerlöse stiegen im dritten Quartal 2013 auf 2.489,8 Mio. Euro, was einem Wachstum von 4,9% entspricht. Das operative EBITDA stieg auf 183,2 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an (+ 14,6%). Steven Holland, CEO der Brenntag AG, ist zufrieden: „Unsere Gesamtleistung bleibt weiterhin stabil und baut auf die positiven Ergebnisse der vorherigen Quartale auf. Die Stärke unserer Quartalsergebnisse unterstreicht die strukturelle Widerstandsfähigkeit unseres hochdiversifizierten Geschäftsmodells.“ > Strong figures from Brenntag, world market leader in chemicals distribution: its earnings rose to EUR 2,489.8 million in the third quarter of 2013, an increase of 4.9 %. The company’s operating EBITDA rose to EUR 183.2 million, a 14.6 % rise on the same period the previous year. Steven Holland, CEO of Brenntag AG, said he was satisfied: “Our overall performance remains stable, and is building on the positive results of the preceding quarters. The strength of our quarterly results underlines the structural resistance of our highly diversified business model.” Steven Holland, CEO Brenntag AG: „Unsere Gesamtleistung bleibt weiterhin stabil“ Steven Holland, CEO of Brenntag AG: “Our overall performance remains stable”

Andritz mit solider Entwicklung Solid trend at Andritz

> Der internationale Technologiekonzern Andritz verzeichnete in einem wirtschaftlich unverändert fordernden Umfeld im 3. Quartal 2013 – bedingt durch die Konsolidierung des im Februar dieses Jahres erworbenen SchulerKonzerns – eine solide Entwicklung bei Umsatz und Auftragseingang. Das EBITA ging hingegen vor allem aufgrund von finanziellen Vorsorgen im Geschäftsbereich Pulp & Paper deutlich zurück. Der Umsatz der Andritz-Gruppe betrug im 3. Quartal 2013 rund 1,5 Mrd. Euro und lag damit um 21 % über dem Vorjahresvergleichsquartal. Der Auftragsstand per 30. September 2013 betrug rund 7,5 Mrd. Euro, im Vergleich zum Ende des Vorjahres ein – durch die Konsolidierung von Schuler bedingter – Anstieg um 12,8%. > International technology group Andritz reported a solid trend in both its turnover and incoming orders in the third quarter of 2013. The economic environment remained challenging, and the figure was conditional upon the consolidation of the Schuler Group, which Andritz acquired in February of this year. Andritz’s EBITA, on the other hand, fell sharply, due mainly to the need for financial provisions in its Pulp & Paper business sector. The turnover of the Andritz Group in Q3 2013 was around EUR 1.5 billion, which was 21% above the figure for the same quarter the previous year. Its order backlog as at 30 September 2013 was around EUR 7.5 billion, a rise of 12.8% on the end of last year, due once again to the consolidation of Schuler.

Der Umsatz der Andritz-Gruppe betrug im 3. Quartal 2013 rund 1,5 Mrd. Euro The turnover of the Andritz Group in the third quarter of 2013 was around EUR 1.5 billion

Fotos: Getty Images, Michael Dannenmann, Claudia Bachlechner, Lars Behrend, Mayr Melnhof, beigestellt

D


Henkel CEE baut sein Werk Wien weiter aus Henkel CEE continues to expand Viennese works

> Das Wiener Henkel-Werk für Laundry & Home Care baut sein Produktportfolio weiter aus. Ab sofort werden auch Fensterputzmittel der Marke Clin hier bei uns in Erdberg hergestellt. Henkel investierte dafür in zwei neue Abfülllinien, die soeben in Betrieb gegangen sind. Insgesamt fließen heuer rund 12 Mio. Euro in die Produktion an der Erdberger Lände. Über 200.000 Tonnen Flüssigprodukte aus dem Bereich Wasch-/ Reinigungsmittel verlassen jährlich das Werk, mehr als 80 % davon gehen in den Export. 14 mittel- und osteuropäische Länder werden aktuell von Wien aus beliefert. Günter Thumser, Präsident Henkel CEE: „Mit der Inbetriebnahme der neuen Linien für Clin Ab sofort werden Fensterputzmittel haben wir die Umstellung von Wien Fensterputzzu einem reinen Flüssigproduktestandort erfolgreich mittel der Marke abgeschlossen. Wir setzen jedoch unser Investment Clin in Erdberg hergestellt konsequent fort: In Zukunft wollen wir unseren Bereich Window cleaning Weichspüler-Produktion sukzessive erweitern.“ Henkel agents branded as investiert jährlich rund 10 Mio. Euro am Standort Wien. > Henkel’s Viennese Laundry & Home Care works is continuing 'Clin' will be produced at Erdberg to expand its product portfolio. From now on, window from now on cleaning agents branded as ‘Clin’ will also be produced at the Erdberg site in the capital. Henkel has invested in two new bottling lines, which have just gone into operation, to make the expansion possible. In total, around EUR 12 million has gone into production at Erdberger Lände this year. Over 200,000 tons of liquid products in the washing/cleaning sector leave the works every year, more than 80 percent of which is exported. 14 Central and East European countries are currently supplied from Vienna. Günter Thumser, President of Henkel CEE, said: “By putting our new lines producing Clin window cleaning agents into operation, we have successfully concluded the conversion of the Vienna site into a location for liquid products alone. We shall be continuing with our investment, however: in future, we want to successively extend our production of fabric conditioners.” Henkel invests around EUR 10 million a year in its Vienna location.

Unger Steel Group errichtet Großwäschereikomplex

Unger Steel Group constructs commercial laundry complex > Die Unger Steel Group errichtet als Generalunternehmer für Salesianer Miettex, den österreichischen Marktführer bei Miettextilien, in Inzing in Tirol einen hochmodernen Wäschereibetrieb. Das Investitionsvolumen von Salesianer beträgt ca.15 Mio. Euro, die Fertigstellung ist für August 2014 geplant. Nach Fertigstellung werden hier 120 Mitarbeiter bis zu 40 Tonnen Wäsche täglich bearbeiten. Der beauftragte Gebäudekomplex umfasst sechs Bauabschnitte und beinhaltet neben der Großwäscherei eine Technikzentrale für die Versorgung von Maschinen und technischen Medien, ein Logistikkompetenzzentrum sowie Administrations- und Sozialräume. Als langjähriger Partner von Salesianer Miettex konnte Unger bereits mehrere Projekte, etwa in Rumänien, erfolgreich umsetzen. > As a general contractor for Salesianer Miettex, the Austrian market leader in rented textiles, the Unger Steel Group is constructing a cutting-edge laundry operation at Inzing in Tyrol. The investment volume by Salesianer is c. EUR 15 million, with completion due to take place in August 2014. Once the plant is up and running, 120 employees will wash up to 40 tons of laundry a day there. The complex of buildings commissioned includes six separate sections, which will include a technical centre to supply machines and technical media, a logistics competence centre and administrative and social areas in addition to the commercial laundry itself. As a partner to Salesianer Miettex for many years now, Unger has already successfully implemented several projects, both at home and in locations such as Romania.

Der beauftragte Gebäudekomplex umfasst sechs Bauabschnitte The complex of buildings commissioned is to be completed in six phases

3M bleibt weltweit führender Innovator

Kapsch erklimmt die Golden Gate Bridge

> Das Multi-Technologieunternehmen 3M zählt zum vierten Mal in Folge zu den innovativsten Unternehmen der Welt, wie das aktuelle „Global Innovation 1000“-Ranking der renommierten Beratungsfirma Booz & Company belegt. Auch ein aktuelles Ranking des Medienkonzerns Thomson Reuters bestätigt 3M als weltweit führenden Innovator. „Innovation ist ein zentraler Eckpfeiler des Unternehmenserfolgs von 3M. Doch neben dem Know-how, das unsere derzeit 46 Technologieplattformen hervorbringen, ist es vor allem der Erfindergeist der 3M-Mitarbeiter, der diesen Erfolg ermöglicht“, sagt Christiane Grün, Managing Director 3M Österreich und Schweiz. Hinzu kommt, dass mit Apple, Google, Samsung und Amazon Unternehmen aus dem IT- und Techniksektor vorne liegen. Das macht 3M, im Ranking in der Sparte Industrials geführt, zum innovativsten Industrieunternehmen der Welt. > For the fourth year in a row, multi-technology company 3M has been named as the world’s most innovative company in the Global Innovation 1000 ranking, compiled by renowned consultancy firm Booz & Company. A current ranking by media group Thomson Reuters also confirmed 3M as the world’s leading innovator. Christiane Grün, Managing Director of 3M Österreich und Schweiz, said: “Innovation is a central pillar of the corporate success of 3M. As well as the know-how that our 46 technology platforms are currently producing, however, it is the spirit of invention of 3M’s employees that makes this success possible.” The ranking also showed that companies in the IT and Technology sector, such as Apple, Google, Samsung and Amazon, are ahead when it comes to innovation, making 3M, which heads the ranking in the Industrial category, the most innovative industrial company in the world.

> Kapsch TrafficCom übernimmt die Wartung und Entwicklung der Software für die Maut der Golden Gate Bridge in San Francisco, Kalifornien. Der Vertrag mit dem Golden Gate Bridge, Highway and Transportation District hat eine Laufzeit von zwei Jahren und umfasst die gesamte Software für alle Mautspuren. „Die effiziente Wartung der Software zur Mauteinhebung ist Grundvoraussetzung für die Verkehrsdienstleistungen des Districts, auf die sich unsere Kunden verlassen“, sagte Denis J. Mulligan, General Manager der Brückenbehörde. „Kapsch besitzt jenes Maß an Erfahrung, das für den Mautbetrieb der Golden Gate Bridge nötig ist.“ Kapsch baut mit der Übernahme der Wartung für die Mautsoftware der Golden Gate Bridge seine Präsenz im Westen der USA aus. Chris Murray, CEO von Kapsch TrafficCom North America: „Die korrekte und präzise Einhebung der Maut ist für die Golden Gate Bridge wesentlich, und wir sind froh, dass der District uns für diese wichtige Aufgabe ausgewählt hat.“ > Kapsch TrafficCom is taking over the servicing and development of the software used to collect the toll for crossing the Golden Gate Bridge in San Francisco, California. The contract with the Golden Gate Bridge, Highway and Transportation District runs for two years and covers all the software for the toll lanes on the bridge. “Efficient servicing of software used to collect tolls is a basic precondition of the traffic services provided by the District, which our customers rely on,” said Denis J. Mulligan, General Manager of the Bridge Authority. “Kapsch has all the experience needed to make the toll on the Golden Gate Bridge work.” By taking over the servicing of the toll software of the Golden Gate Bridge, Kapsch is expanding its presence in the western United States. Chris Murray, the CEO of Kapsch TrafficCom North America, said the following: “Correct and precise collection of the toll is essential for the Golden Gate Bridge, and we are glad the District has selected us to carry out this important task.”

3M remains world’s leading innovator

Know-how aus derzeit 46 Technologieplattformen sowie Erfindergeist ist Basis für den Erfolg von 3M 3M’s success is based on its current total of 46 technology platforms and an inventive spirit

Kapsch scales the Golden Gate Bridge

Kapsch baut seine Präsenz im Westen der USA aus Kapsch is expanding its presence in the western United States

Succeed 06/13

75


industry & technology

Das Wunder aus Kohlenstoff The miracle made from carbon

Neuer Wunderstoff: Graphen ist h채rter als Diamant und so biegsam wie Papier New miracle material: graphene is both harder than diamond and as flexible as paper

76

Succeed 06/13


Nobelpreisträger Konstantin Novoselov hat mit Graphen einen Stoff geschaffen, der das neue Universalmaterial werden könnte. Noch sind wichtige Fragen ungeklärt – aber wenn die Massenproduktion gelingt, könnte Graphen sämtliche Industriezweige umkrempeln.

E

ntdeckungen seien „die Zufälle, auf die man hinarbeitet“, sagt Konstantin Novoselov. „Man tut, was man am besten kann und woran man glaubt, ohne sich dem Diktat der Masse zu beugen. Ich selbst habe noch niemanden gesehen, der das macht und dann scheitert.“ Für die Erfindung des Materials Graphen erhielt der 39-jährige, im Uralgebirge geborene Physiker zusammen mit seinem Doktorvater Andre Geim von der Universität Manchester den Nobelpreis für Physik 2010. Im August besuchte er Österreich und hielt einen Vortrag beim Forum Alpbach. Graphen gilt als Wunder-Werkstoff. Das dünne Gitter aus Kohlenstoff ist stärker, leichter, dünner, biegsamer und leitfähiger als alles bisher da Gewesene. Novoselov war der erste, der diese Eigenschaften erkannte. Er studierte am Institut für Physik und Technologie in Moskau und forscht seit 2001 mit dem Materialforscher Andre Geim an der Universität Manchester. Geim wollte einen Transistor aus Metall bauen. Das Mineral Graphit – eine natürliche Erscheinungsform des chemischen Elements Kohlenstoff, aus dem Bleistiftminen gemacht werden – erschien ihm aufgrund seiner hohen elektrischen Leitfähigkeit als passend. Dennoch gelang es nicht, daraus ein Bauelement zum Schalten und Verstärken von elektrischen Signalen zu erzeugen. Bis Novoselov eine entscheidende Beobachtung machte: Um ihn zu säubern, klebten Kollegen einen Klebestreifen auf einen Graphit-Kristall und zogen den Streifen dann wieder ab. Eine sehr dünne Schicht Graphit klebte darauf, die Novoselov auf ihre elektronischen Eigenschaften untersuchte: „Die kleinen, dünnen Strukturen hatten ganz andere Charakteristika als große, dick aufeinandergeschichtete.“ Härter als Diamant

Die Forscher erzeugten eine wabenförmige, zweidimensionale Struktur aus Graphen-Atomen. Sie waren „ähnlich verbunden wie die Seiten eines Notizblocks: Man kann den Block biegen, aber nicht brechen, weil die Seiten nicht haften, sondern voneinander abrutschen“, erklärt Novoselov: Graphen ist härter als Diamant und so biegsam wie Papier. Das dünnste und stärkste bekannte Material besitzt die höchste Wärmeleitfähigkeit und die höchste Zugfestigkeit, ist absolut undurchlässig für Gase und leitet bei Raumtemperatur elektrischen Strom besser als alle anderen Materialien. Zudem behält es diese Eigenschaften selbst auf dem absoluten Nullpunkt von minus 273,15 Grad Celsius. Stellen Sie sich einen Supermarkt vor, in dem alle Produkte in Ihrem Einkaufswagen automatisch gescannt werden, bevor Sie den Supermarkt verlassen. Kein Anstellen an der Kassa, kein Zücken des Portemonnaies. Stellen Sie sich schnellere Smartphones mit dem Gewicht eines Lippenstifts vor, oder Computerchips, so dünn und so leicht, dass sie Elektrizität ohne Reibungsverlust viel energiesparender und schneller leiten als bisher. Auch Bildschirme zum Zusammenrollen würde Graphen ermöglichen. Kein Wunder, dass Forscher intensiv über Einsatzmöglichkeiten in Elektronik oder Photovoltaik nachdenken.

Foto: Getty Images

Forschung läuft auf Hochtouren

Um das Graphen vom Klebestreifen in Industrieanwendungen zu überführen, betreibt heute fast jeder Computer-Konzern eine spezielle Forschungseinheit für Graphen. Die EU fördert den finnischen Handy-Konzern und sein Graphen-Programm mit einer Milliarde Euro. Der Super-Werkstoff steht im Mittelpunkt eines hoch dotierten Flaggschiff-Projekts der europäischen Forschung. Und die Universität Cambridge baut derzeit um zehn Millionen Euro ein Graphen-Zentrum, um das Material ab 2014 auf seine Praxistauglichkeit in Computern zu beforschen. Doch der Weg ist noch weit. „Es gibt derzeit keine Möglichkeit, Graphen für die Chip-Industrie in Massen herzustellen, daher haben wir keine Pläne,

In graphene, Nobel Prize winner Konstantin Novoselov has created a material that could become the new universal material. There remain important questions to be answered about the new material – but if mass production of graphene is eventually successful, it could revolutionise all sectors of industry.

D

Discoveries are simply “the coincidences you are working towards,” says Konstantin Novoselov. “You do what you do best, and believe in, without bending to the dictatorship of the masses. I myself have never seen anybody doing that and then failing.” Together with his academic supervisor Andre Geim from the University of Manchester, the 39-year-old physicist, a native of the Urals region of Russia, was awarded the Nobel Prize for Physics for his invention of the material graphene in 2010. In August he visited Austria and gave a speech at the Forum Alpbach. Graphene is considered to be a miracle material. This sparse grid made from carbon is stronger, lighter, thinner, more flexible and more conductive than any other material ever seen. Novoselov was the first to recognise these properties. He studied at the Institute of Physics and Technology in Moscow, and has been researching with material researcher Andre Geim at the University of Manchester since 2001. Geim wanted to build a transistor out of metal. The mineral graphite – a natural manifestation of the chemical element carbon, which pencil lead is made from – appeared suitable to him because of its high electrical conductivity. Despite this, it proved impossible to use the material to produce a structural element to switch and intensify electrical signals. Then Novoselov made a crucial observation: when cleaning it, colleagues would stick a strip of adhesive tape to a graphite crystal, then pull the tape off again. A very thin layer of graphite was stuck to it, and it was this that Novoselov decided to examine for its electronic properties: “The small, thin structures had quite different characteristics to the large structures with thick layers.”

Harder than diamond

The researchers went on to produce a honeycombed, two-dimensional structure made from graphene atoms. They were “connected in a similar way to the pages of a notepad: you can bend the pad, but not break it, because the pages do not stick, and slip off one another instead,” Novoselov explains. This property makes graphene harder than diamond and as flexible as paper. The thinnest and strongest material known to man also possesses the highest levels of thermal conductivity and tensile strength. It is absolutely impermeable for gases, and conducts electrical current at room temperature better than any other material. It also retains these properties at the temperature of absolute zero, or – 273.15 degrees Celsius. Imagine a supermarket where all the products in your shopping trolley are automatically scanned before you leave the supermarket. No queuing up at the cash point, no fishing about in your wallet or purse. Imagine faster smartphones the weight of a lipstick, or computer chips so thin and light that they conduct electricity more efficiently and faster than ever before, without any friction loss. Graphene would also make it possible to build computer screens you could roll up when they were not being used. No wonder, therefore, that researchers are vigorously investigating its possible uses in the fields of electronics and photovoltaics. Research goes full steam ahead

Today, almost every computer group in the world has a unit specifically dedicated to researching exactly how graphene is to be taken off adhesive tape and used in industry. The EU is subsidising Finnish mobile phone company Nokia to work on producing the material, to the tune of one billion euros. The ‘supermaterial’ is the centrepiece of a much-vaunted Succeed 06/13

77


industry & technology

unsere Produktion darauf umzustellen“, sagt Greg Fagan, Sprecher des weltgrößten Chip-Konzerns Intel im kalifornischen Silicon Valley. Computerchips auf Graphen-Basis hätten jedoch eine ungleich höhere Speicherkapazität. Doch um die zweidimensionalen Strukturen in Produkte einzubringen, müssten Fabriken und Produktionsstraßen völlig umgerüstet werden. Ihre Zehnjahrespläne haben die Halbleiterkonzerne, die in den letzten Jahren einige Dellen hinnehmen mussten, auf Silizium-Chips ausgelegt. Ein Silizium-Kristall muss gezogen werden und wachsen, bevor er verarbeitet werden kann. Was aber, wenn ein neues Material, ein Quereinsteiger mit einer neuen Technologie, einfach aus dem 3D-Drucker herauskäme? „Bei all den herausragenden Eigenschaften von Silizium, dem wesentlichen Grundmaterial der Mikroelektronik, ist die Herausforderung, dass es aufwändig zu bearbeiten ist. Gerade angesichts der globalen Herausforderungen der Energieversorgung und des Klimawandels erschließt die Leistungselektronik enorme Energieeffizienz von der Erzeugung über die Übertragung bis hin zum Verbrauch. Heute schon könnten mit Leistungselektronik bis zu 30 % der verbrauchten Elektrizität durch höhere Energieeffizienz eingespart werden“, sagt Sabine Hertlitschka, TechnikVorstand von Infineon Austria. „Obwohl Graphen erst seit einigen Jahren sehr intensiv beforscht wird, wird auch bereits über mögliche Anwendungen nachgedacht.“ Verschiedene Ansätze

Dabei werden unterschiedliche Ansätze verfolgt. Chemiker wollen die Wunderfolie aus Molekülbausteinen kontrolliert verknüpfen. Durch eine exakte, hierarchische Anordnung der Moleküle entstünden Graphen-Streifen, die zu Flächen für elektronische Bauelemente zusammenwachsen sollen, berichtet der Direktor des Max-Plank-Instituts für Polymerforschung, Klaus Müllen. Experten für Datenübertragung verfolgen andere Ziele. Thomas Müller und seinen Kollegen von der Technischen Universität Wien und von der Universität Linz haben einen Graphen-Photodetektor in einen Chip eingebaut. „Ein Lichtwellenleiter leitet das optische Signal auf dem Silizium-Chip zu einer Graphen-Schicht. Diese wandelt das Licht in ein elektrisches Signal um, das dann direkt im Chip weiterverarbeitet werden kann“, erklärt Müller. Nützlich ist das, weil Information heute meist in Form von Licht übertragen wird – etwa in Glasfaserkabeln –, derzeitige Computerchips aber elektronisch arbeiten. Die Lichtteilchen müssen also umgewandelt werden. In Wien konnte ein (schneller) GraphenPhotodetektor erstmals direkt mit einem (herkömmlichen) Silizium-Chip kombiniert werden. Wie viele Schritte nötig sein werden, bis Graphen überall drin ist, muss sich weisen. Möglicherweise schlummert aber ein neues Universalmaterial in einer Atomschichte Kohlenstoff, der eine Grundlage des Lebens ist. „Es sind noch viele unbekannte Faktoren zu erforschen. Vielleicht kann man damit sogar eine künstliche Haut bei Verletzungen entwickeln. Womöglich stellt sich aber auch heraus, dass es giftig ist“, sagt Novoselov. Er sieht sich jedenfalls als glücklicher Erfinder: „Ich zähle zu jener Minderheit, die genau das studiert hat, was sie liebt. Nicht viele haben dieses Glück.“  78

Succeed 06/13

flagship project. And the University of Cambridge is currently spending around ten million euros on building a ‘graphene centre’, which will be looking into the practical uses of the material in computers from 2014 onwards. But the path to success is still a long one. “It is not possible at present to mass-produce graphene for the chip industry, so we have no plans to switch our production to it,” said Greg Fagan, a representative of the world’s largest microchip producer, Intel, in California’s Silicon Valley. Although computer chips based on graphene would have far greater storage capacity, factories and production lines would need to be completely refitted to insert the two-dimensional structure into products. Semiconductor groups, which have endured financial hardship in recent years, have bet on silicon chips in their ten-year plans. A silicon crystal needs to be drawn, and then grow, before it can be processed. But what if a new material made using totally new technology were simply to drop out of the 3D printer? “For all the outstanding properties of silicon, essentially the basic material of microelectronics, it is still extremely difficult to process. In view of the global challenges associated with energy production and climate change, power electronics has the potential to offer huge savings in the costs of energy production, from production through to transmission and consumption. Already now, up to 30% of the total electricity consumed by power electronics could be saved with greater energy efficiency,” said Sabine Hertlitschka, Chief Technical Officer of Infineon Austria. She continued: “Although graphene has only begun to be researched intensively in the past few years,

its possible applications are already being considered.” Different approaches

A range of different approaches are being pursued to achieve this. Chemists want to link together the miracle foil made of molecule components in a controlled way. By arranging the molecules in an exact, hierarchical way, graphene strips have been produced that should grow together into surfaces for electronic structural elements, the Director of the Max Planck Institute of Polymer Research, Klaus Müllen, reports. Experts in data transmission, meanwhile, are pursuing other goals. Thomas Müller and his colleagues from the Technical University Vienna and the University of Linz have installed a graphene photodetector in a chip. “A fibre optic cable passes the optical signal on the silicon chip to a layer of graphene. This converts the light into an electrical signal, which can then be processed directly in the chip,” Müller explains. This is useful because most information today is transmitted in the form of light – in glass fibre cables, for instance – but current computer chips work electronically. This means the light particles need to be converted. In Vienna, it recently proved possible to combine a (fast) graphene photodetector directly with a (conventional) silicon chip directly for the first time. Presently, it remains to be seen just how many more steps forward will be necessary until graphene is inside everything we use. It is possible, however, that a new universal material is lying dormant in an atomic layer of carbon which is a foundation of life. “There are still many unknown factors to be researched. Maybe you could even use it to develop artificial skin where a patient has been injured. But it could also turn out to be toxic,” Novoselov says. Either way, he views himself as the lucky inventor: “I am one of the few people who can say they have studied exactly what they love. Not many people are quite so lucky.” Eva Stanzl  Foto: Corbis

Konstantin Novoselov: „Man tut, was man am besten kann und woran man glaubt, ohne sich dem Diktat der Masse zu beugen“ Konstantin Novoselov: “You just do what you do best, and believe in, without bending to the dictatorship of the masses”


IST WIRTSCHAFT IST GELD IST MOBILITÄT IST LIFESTYLE Der erscheint alle zwei Monate und ist im ausgewählten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich.

Weitere Informationen und Abobestellung unter abo@diabla.at (im Ausland zuzüglich Porto)

NEU!

ls ABO Jetzt a 1,- für um € 2 aben! 6 Ausg


industry & technology

Mehr Speed auf dem Handy More speed on your mobile

Auf dem Handy l채uft die Daten체bertagung dem Telefonieren den Rang ab Data transfer is taking over from telephony on the mobile phone

80

Succeed 06/13


Zwei Milliarden Euro wanderten durch die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen für LTE in die österreichische Staatskasse. Nun ist der Weg frei für schnelleres Surfen mit höheren Kapazitäten.

The recent auctioning-off in Austria of mobile radio frequencies suitable for LTE earned the state around two billion euros. Now the way is open for faster surfing with higher capacities.

E

M

nde Oktober wurden die Mobilfunkfrequenzen für Long Term Evolution (LTE) versteigert. Ein teures Unterfangen, bei dem die drei heimischen Netzbetreiber A1, T-Mobile und Drei in Summe mit rund zwei Milliarden Euro zur Kasse gebeten wurden. Die Auktion gilt gemessen an der Einwohnerzahl als die teuerste in Europa, der Staat freut sich über die Einnahmen für die Lizenzen. Schnelleres Surfen und deutlich höhere Kapazitäten – so die Kurzfassung dessen, was 4G bietet. Dass mobiles Internet leistungsfähiger wird und mehr Speed hat, entspricht auch den Wünschen vieler Handyuser. Schließlich verschiebt sich die Verwendung des Handys zunehmend von der Sprachtelefonie zur Übertragung von Daten, wie etwa durch die Nutzung von Facebook, Twitter oder mobilem Internet. „Damit müssen aber auch wir wesentlich höhere Kapazitäten bereitstellen, die mit der bestehenden 3G-Technologie alleine nicht realisierbar sind“, erklärt Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group. „LTE bietet nicht nur geringe Latenzzeiten und höhere maximale Datenraten, sondern ermöglicht einer Vielzahl von Benutzern auf engem Raum die Nutzung von Datendiensten in sehr guter Qualität.“ LTE in Österreich

Die 4. Mobilfunkgeneration (4G) gibt es hierzulande schon teilweise, zumindest in einigen Städten. T-Mobile war 2010 der erste Provider, der testweise ein LTE-Netz in Innsbruck in Betrieb nahm; im Jahr darauf folgten Teile von Graz, Wien und Linz. A1 zog mit seinem LTE-Angebot in Wien und St. Pölten nach und seit Ende 2011 bietet auch Drei LTE an. Nun geht’s aber dank zusätzlicher Frequenzen erst richtig los. Branchenführer A1 hat sich innerhalb der letzten Jahre auf die neuen Technologien und steigenden Anforderungen der Kunden vorbereitet. So wurde unter anderem der Großteil der Mobilfunkstationen an das A1 Glasfasernetz angebunden, eine der Voraussetzungen für die Inbetriebnahme einer LTE-Station. „4G/LTE können Sie heute bereits in allen Landeshauptstädten und vielen Ballungszentren in ganz Österreich nutzen“, so Hannes Ametsreiter. „Sobald wir die Freigabe für die Nutzung der neu erworbenen Frequenzbänder bekommen, werden wir schrittweise weitere Gebiete erschließen, vor allem im ländlichen Raum.“ 3Österreich ist ebenfalls bereits im urbanen Raum aktiv. „Einige verkehrsreiche Gebiete in Wien, Linz und Graz sind bereits mit LTE versorgt“, sagt Jan Trionow, CEO von Drei. „Vor dem landesweiten Ausbau müssen die geeigneten Funkfrequenzen durch den Regulator zur Nutzung für LTE freigegeben werden.“ Letzteres sei das so genannte Refarming, erklärt er und rechnet in den nächsten Monaten mit diesem Schritt. Beim drittgrößten Netzbetreiber erfolgt der Ausbau Region für Region, wobei man sich weiterhin in der Rolle des Angreifers sieht und den aktuellen Marktanteil von 24 % steigern will. „Unser Ziel ist ein flächendeckendes Netz mit 98 % Netzabdeckung, das 2G (GSM/GPRS), 3G (UMTS/HSPA) und 4G (LTE) anbietet – und das bis Anfang 2015“, erklärt Jan Trionow.

Foto: Getty Images

LTE Advanced

„Derzeit versorgt T-Mobile knapp 1,5 Millionen Österreicher mit LTE in Graz, Innsbruck, Linz und Wien“, sagt Rüdiger Köster, CTO T-Mobile Austria. Weitere wichtige Städte werden derzeit ausgebaut, wie etwa Teile von Bregenz, Villach, Klagenfurt, Salzburg, St. Pölten, Wr. Neustadt und Wels. Bis Ende 2013 werden 2 Millionen mit LTE versorgt sein, meint er. Doch T-Mobile testet bereits das „Upgrade“ für 4G. „Mit ‚LTE Advanced‘ werden durch die Zusammenlegung verschiedener Frequenzen (‚Carrier Aggregation‘) in Zukunft knapp 300 Mbit/s möglich sein“, erklärt Rüdiger Köster. „Beim Test im T-Center in Wien wurden im Testnetz bereits 289 Mbit erreicht. Das ist fast dreimal so schnell wie die derzeit

obile radio frequencies allowing Long Term Evolution (LTE) data transfer were auctioned off at the end of October. It proved an expensive venture for the three domestic network providers, A1, T-Mobile and Drei, which parted company with some two billion euros for the rights to the licences. Measured per head of population, the auction was the most expensive in Europe, and the Austrian government is naturally pleased at the revenue it has generated from the licences. Faster surfing and far higher capacities – in a few words, this is what 4G should offer. And the fact that mobile internet will offer this higher performance and greater speed is music to the ears of many mobile phone users, whose usage is rapidly moving from mobile telephony to the transfer of data, such as Facebook, Twitter or mobile internet. “This means we also need to provide far higher capacities, which are simply not realisable with existing 3G technology alone,” Hannes Ametsreiter, General Director of A1 and Telekom Austria Group, explains.“LTE doesn’t just offer low latencies and higher maximum data rates; it also allows us to enable large numbers of users to use data services of very high quality within a small area.” LTE in Austria

The fourth mobile radio generation (4G) is already in place in this country – in part at least, in selected cities. In 2010, T-Mobile became the first provider to test an LTE network, in Innsbruck; the following year, it spread its service to parts of Graz, Vienna and Linz. A1 has followed suit with its own LTE product in Vienna and St. Pölten, while Drei has been offering LTE since the end of 2011. It’s only now, however, that things are really set to begin in earnest, with these new frequencies coming online. In recent years, industry leader A1 has been preparing for the new technologies and rising demands of customers. The majority of its mobile radio stations have been connected to the A1 glass fibre network,

one of the preconditions for an LTE station to begin operating.“You can already use 4G/LTE in all the regional capitals, and many centres of population throughout Austria,” says Hannes Ametsreiter. “As soon as we get the go-ahead to begin using the newly-procured frequency bands, we shall begin opening up more areas, step by step, first and foremost in rural areas.” 3Österreich, too, is already active in urban areas. “Some high-traffic areas, in Vienna, Linz and Graz, are already being provided with LTE,” says Jan Trionow, CEO of Drei. “Before rolling this service out across the country, suitable radio frequencies need to be freed up for LTE use by the regulator.”The latter step is referred to as ‘refarming’, he explains, a step he is expecting to take place over the next few months. The country’s third-largest network provider is organising its own rollout region by region, with the company still viewing itself as being in an offensive role, seeking to increase its current market share of 24%.“Our goal is to provide a nationwide network with 98% network coverage which can take 2G (GSM/GPRS), 3G (UMTS/HSPA) and 4G (LTE) – and all by the beginning of 2015,” Jan Trionow explains. LTE Advanced

“At the present time, T-Mobile provides 1.5 million Austrians with LTE in Graz, Innsbruck, Linz and Vienna,” says Rüdiger Köster, CTO of T-Mobile Austria. Other important cities are currently being expanded, including parts of Bregenz, Villach, Klagenfurt, Salzburg, St. Pölten, Wiener Neustadt and Wels. By the end of 2013, 2 million people will be able to access LTE, he believes. But time, and telephony, wait for no man. Already, T-Mobile is testing an ‘upgrade’ to 4G. “With ‘LTE Advanced’, it will be possible to carry 300 Mbit/s in future by merging different frequencies, a process known as ‘carrier aggregation’,” Rüdiger Köster explains. “In a test at the T-Center in Vienna, speeds of 289 Mbit have already been achieved Succeed 06/13

81


industry & technology

Laut CTO Rüdiger Köster testet T-Mobile mit „LTE Advanced“ bereits das Upgrade für 4G CTO Rüdiger Köster says T-Mobile is already testing the upgrade to 4G, ‘LTE Advanced’

A1-Chef Hannes Ametsreiter plant, weitere Gebiete für 4G/LTE schrittweise zu erschließen A1 boss Hannes Ametsreiter is planning to open up further areas to 4G/LTE on a step-by-step basis

eingesetzte Form von LTE.“ Damit könnte LTE Advanced selbst bei einer Vielzahl von Benutzern eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit möglich machen, da sich die Kapazität der Funkzellen erhöht. Ob es zu einer Preisschlacht hierzulande kommen wird, darauf wollen sich die Provider nicht festlegen. „Die Nachfrage bestimmt den Preis“, so Köster. „LTE ist der nächste Schritt nach 3G und notwendig, um die nötigen Kapazitäten für den exorbitant steigenden Datenverkehr zur Verfügung stellen zu können.“ LTE in Europa

4G ist natürlich in ganz Europa bereits Thema – in manchen Ländern mehr, in anderen weniger. „Da in anderen europäischen Ländern die Frequenzauktionen früher als in Österreich stattgefunden haben, sind sie mit ihrem LTE-Netzausbau bereits weiter, zum Beispiel Großbritannien oder Deutschland“, meint Jan Trionow. Für Rüdiger Köster wiederum sind die LTE-Spitzenländer Deutschland, Österreich und Portugal gefolgt von der Schweiz, den Niederlanden und UK, wo bereits eine gute LTEVersorgung gegeben sei. In Griechenland, Frankreich, Rumänien und Kroatien tue sich ebenfalls einiges. A1-Chef Hannes Ametsreiter stellt allerdings fest, dass Europa im Vergleich zu Ländern wie USA, Japan und Südkorea bei dieser Breitbandtechnologie ins Hintertreffen geraten ist. „Die Spitzenposition, die Europa als technologischer Treiber im Mobilfunk innehatte, steht auch durch die strenge Regulierung leider auf dem Spiel“, meint er. Die Telekom Austria Group bietet auch in einigen CEE-Ländern schon 4G/LTE an, wobei die neue Technologie in Osteuropa aber noch nicht so weit ausgebaut ist wie im Westen. „Einerseits ergibt sich natürlich bei den Investitionen die Frage nach der Wirtschaftlichkeit, andererseits sind die für die Technologie am besten geeigneten Frequenzen mit 800 MHz noch nicht überall für Mobilfunk verfügbar“, sagt Ametsreiter. „Erst wenn die so genannte Digitale Dividende für die Provider bereitsteht, wird es zu einem deutlich schnelleren Ausbau kommen können.“ Doch auch in CEE zeichnen sich schon die Bieterkämpfe ab, wie etwa in Tschechien: Dort wurde die Auktion im März 2013 abgebrochen – der Grund waren zu hohe Gebote. Michaela Stipsits  Die strenge Regulierung könnte die Spitzenposition Europas als technologischer Treiber im Mobilfunk gefährden, meinen Experten Strict regulation could endanger Europe’s leading position as a technological driver in mobile radio, experts believe

82

Succeed 06/13

on our test network. That’s almost three times as fast as the form of LTE being used at the present time.”This could see LTE Advanced offering a higher transfer speed, even for large numbers of users, as the capacity of radio cells increases. None of the providers will be drawn on whether this could lead to a price war in Austria.“The price will define demand,” Köster says. “LTE is the next step after 3G, and necessary for us to be able to provide the capacities required to deal with the exorbitant increase in data traffic.” LTE in Europe

4G is an issue throughout Europe, of course – in some countries more so than others. “As frequency auctions took place in other countries before Austria – Great Britain and Germany, for example – they are already further down the line with their respective network rollouts of LTE,” Jan Trionow says. Rüdiger Köster, too, views the most advanced LTE countries as being Germany, Austria and Portugal, followed by Switzerland, the Netherlands and the UK, where good LTE provision

Fotos: Getty Images, TMO/Ingo Pertramer, Klaus Vyhnalek, beigestellt

Bis Anfang 2015 will Jan Trionow, CEO von Drei, 98 % Netzabdeckung in Österreich anbieten By the beginning of 2015, Jan Trionow, CEO von Drei, wants to be offering 98% network coverage in Austria

is already in place. There is also a lot of work being done in Greece, France, Romania and Croatia. A1 Head Hannes Ametsreiter is noticing, however, that compared to countries such as the USA, Japan and South Korea, Europe has fallen behind in broadband technology. “The leading position once enjoyed by Europe as a technological pioneer in mobile radio is being endangered, unfortunately, by strict regulation,” he says. The Telekom Austria Group is also offering 4G/LTE in a number of CEE countries, although the new technology is not as widespread in Eastern as in Western Europe. “On the one hand, of course, the question of profitability does influence investment. On the other, however, the most suitable frequencies for the technology, which lie at 800 MHz, are not yet available everywhere for mobile radio,” Ametsreiter says. “Significantly faster rollout will only become possible once the socalled ‘digital dividend’ is available for providers.” Bidding wars are beginning to happen in CEE too, however, as shown by the recent example of the Czech Republic, where the March 2013 auction had to be called off – because the bids were too high. Michaela Stipsits 


Internationale Ausschreibung für den | International call for submissions for the Sustainable Entrepreneurship Award SEA 2014

n i s i y t i l i b a n i a t s Su our hands! Werden Sie mit Ihrem Unternehmen Sustainable Entrepreneur des Jahres 2014. Die besten Projekte sowie die beste Idee werden im Rahmen einer Galaveranstaltung am 7. Oktober 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das überzeugendste Projekt wird dabei mit EUR 10.000,00 prämiert.

Submit your project to become the Sustainable Entrepreneur of the year 2014. The best projects and the best idea will be presented to the public at a gala event on october 7th 2014. The best project will be awarded EUR 10,000.00.

Weitere Informationen auf unserer Homepage unter For further information please visit our website

>> www.se-award.org


ruck D r le a r t u e n rruugccekkr! Jetzt CO2--neutraaele rrBD D e i le JJeettzztt C O22-neutrbbei Bergeerr!! CO erugck B i D e r b le a r t u e Jetzt CO2-n bei Berger!

Ausdruck von Ausdruck von Ausdruck von Ausdruck von Ausdruck von Ausdruck von Gefühlen. Ausdruck von Gefühlen. Gefühlen. Ausdruck von Gefühlen.

„Wenn ein Unternehmen seit 145 Jahren in Familienbesitz ist und heute von der 5. Generation geführt wird, seit dann 145 gibt Jahren einem das beruhigendes der Sicherheit. „Wenn ein Unternehmen in ein Familienbesitz ist Gefühl und heute von der „Wenn ein sind Unternehmen seit 145 Jahren in Familienbesitz ist und Umgang heute von der Traditionen die Basis für umsichtiges Handeln, wie auch der schonende mit der 5. Generation geführt wird, dann gibt einem das ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. 5. Generation geführt wird, dann gibt einem das ein beruhigendes Gefühl der Sicherheit. Umwelt zeigt: Berger trägt das Österreichische Umweltzeichen sowie das EU-Ecolabel Traditionen sind die Basis für umsichtiges Handeln, wie auch der schonende Umgang für mit den der Traditionen die Basis fürseit umsichtiges Handeln, wie auch der schonende Umgang mit der „Wenn und ein sind Unternehmen 145 Jahren in Familienbesitz ist darf undsich heute von BogenRollenoffsetdruck als auch Digitaldruck. Darüber hinaus die Druckerei Umwelt zeigt: Berger trägt das Österreichische Umweltzeichen sowie das EU-Ecolabel für den Umwelt zeigt: Berger dasdann Österreichische Umweltzeichen sowiedie das EU-Ecolabel für den 5. Generation geführt wird, gibt einem das ein –beruhigendes Gefühl Sicherheit. Berger -neutralträgt zertifizierter Betrieb bezeichnen das macht Welt einder Stück grüner.“ 2 Bogen-als undCORollenoffsetdruck als auch Digitaldruck. Darüber hinaus darf sich die Druckerei Bogenundsind Rollenoffsetdruck als auch Digitaldruck. Darüber hinaus darf sich die Druckerei Traditionen die Basis für umsichtiges Handeln, wie auch der schonende Umgang mit der Berger als CO2-neutral zertifizierter Betrieb bezeichnen – das macht die Welt ein Stück grüner.“ Berger COBerger -neutralträgt zertifizierter Betrieb bezeichnen – das macht Welt ein Stück grüner.“ Umweltals zeigt: das Österreichische Umweltzeichen sowiedie das EU-Ecolabel für den 2 Bogen- und Rollenoffsetdruck als auch Digitaldruck. Darüber hinaus darf sich die Druckerei Berger als CO2-neutral zertifizierter Betrieb bezeichnen – das macht die Welt ein Stück grüner.“

Gefühlen. Gefühlen. Gefühlen.

Ferdinand Berger Straße| Steiermark 80 | A-3580| Horn Berger && Söhne SöhneGmbH GmbH| |Wiener Horn | Wien Tirol | T 02982-4161-0 Stadtbüro Wien |Ferdinand Pulverturmgasse |Söhne A-1090 Wien T|01-313 T 02982-4161-0 GmbH || Horn | Wien | Steiermark | Tirol Ferdinand Berger && Söhne GmbH Straße 80 A-3580 Horn | T 02982-4161-0 Berger SöhneBerger GmbH|&3|Wiener Horn | Wien | Steiermark |35-0 Tirol Ferdinand Berger && Söhne GmbH | |Wiener Straße| Steiermark 80 | A-3580| Horn Berger Söhne GmbH Horn | Wien Tirol | T 02982-4161-0 Stadtbüro Wien |T Pulverturmgasse 3 | A-1090 Wien | T 01-313 35-0 02982-4161-0 T 02982-4161-0 Berger &3 |Söhne | Wien | Steiermark | Tirol Stadtbüro Wien |Ferdinand Pulverturmgasse A-1090GmbH Wien ||| Horn T 01-313 35-0 T 02982-4161-0 Ferdinand Berger & Söhne GmbH Horn | Wien | Steiermark | Tirol T 02982-4161-0 Ferdinand Berger Straße| Steiermark 80 | A-3580| Horn Berger & Söhne SöhneGmbH GmbH| |Wiener Horn | Wien Tirol | T 02982-4161-0 T& 02982-4161-0 Stadtbüro Wien |Ferdinand Pulverturmgasse A-1090GmbH Wien || Horn T 01-313 35-0 T 02982-4161-0 Berger &3 |Söhne | Wien | Steiermark | Tirol

www.berger.at www.berger.at www.berger.at www.berger.at


law& taxation PHHV Rechtsanwälte begleitet Chemson-Verkauf PHHV Rechtsanwälte provides support on Chemson sale

Verkauf von PayLife erfolgreich abgeschlossen Sale of PayLife completed successfully

Wolf Theiss: Deal in Pharmabranche Wolf Theiss: deal in pharmaceuticals industry

> Ein Team um die M&A Partner Rainer Kaspar und Stefan Prochaska hat die Buy-Out Central Europe II Beteiligungs-Invest AG („Buy-Out“) beim Verkauf ihrer Anteile an der ChemsonGruppe, die im Bereich PVC-Additive und Glasadditive tätig ist, begleitet. Käufer der Chemson Gruppe ist Ordu Yardımlas,ma Kurumu („OYAK”), der Pensionsfonds des türkischen Militärs, der als große Industrieholding mit seiner Tochtergesellschaft Akdeniz Kimya ebenfalls in der Produktion von Kunststoff-Additiven sowie deren Rohstoffen aktiv ist.

> Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (fwp) hat das Eigentümerkonsortium beim Verkauf der Beteiligungen an der PayLife Bank GmbH beraten. Mit der Abspaltung wesentlicher Geschäftsbereiche in die neu gegründete PSA Payment Services Austria GmbH wurde der Verkaufsprozess 2012 eingeleitet. Nach Durchführung eines Phase-II-Zusammenschlussverfahrens konnte der Transaktionsprozess am 19. September 2013 erfolgreich abgeschlossen werden. Für die Erlangung der kartellrechtlichen Genehmigung war bei fwp das Kartellrechts-Team um fwp-Partner Florian Kranebitter verantwortlich.

> Wolf Theiss hat den deutschen Pharmagroßhändler Alliance Healthcare Deutschland AG, ein Mitglied der Alliance Boots Gruppe, beim Erwerb des restlichen 20-%-Anteils an der rumänischen Farmexpert DCI S.A. beraten. Bereits im Jahr 2006 hatte der Konzern 60 % der Anteile erworben und die Beteiligung im Jahr 2012 auf 80 % der Anteile aufgestockt. Farmexpert ist einer der führenden Distributoren von Pharmazeutika und Parapharmazeutika in Rumänien, mit einem Marktanteil von über 15 %. Dieser weitere Anteilserwerb war für Alliance Healthcare Deutschland der finale Schritt beim Erwerb der Farmexpert und ein weiterer strategischer Schritt im rumänischen Markt.

> Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (‘fwp’) has advised the owners consortium on the sale of interests in PayLife Bank GmbH. The sales > A team headed by M&A partners process began in 2012 with the spin-off of esRainer Kaspar and Stefan Prochaska sential business fields into the newly-founded PSA has provided Buy-Out Central Europe Payment Services Austria GmbH. After a Phase II II Beteiligungs-Invest AG (‘Buy-Out’) > Wolf Theiss has advised German merger process had been implemented, the transwith support in the sale of its shares in pharmaceutical wholesaler Alliance action was successfully concluded on 19 Septemthe Chemson Group, which is active in Healthcare Deutschland AG, a member 2013. A team headed by fwp partner Florian the PVC additives and glass additives the Alliance Boots Group, on Kranebitterbereits was responsible for in obtaining approval ist ber „Wenn ein Unternehmen 145 Jahre Familienbesitz undofheute von der sector. The buyer of Chemson Group its acquisition of the remaining 20% of under antitrust law. is Ordu Yardımlas,ma Kurumu (‘OYAK’), 5. Generation geführt dann gibt das ein145 Gefühl derinSicherheit. „Wennwird, einbereits Unternehmen bereits Jahre Familienbesitz ist der und heute von der „Wenn ein Unternehmen 145einem Jahre in Familienbesitz ist und heute shares inTraditionen thevon Romanian company Farmthe pension fund of the Turkish military, „Wenn einofUnternehmen bereits 145 Jahre in Familienbesitz ist expert und heute vonTheder DCI S.A. group had already which is also active in the sind production die Basisgeführt für umsichtiges Handeln, der schonende Umgang der 5. Generation geführt wird,wie dann gibt einem das einacquired Gefühl dermit Sicherheit. Traditionen 5.raw Generation wird, gibt einem dasauch ein Gefühl der Traditionen „Wenn ein dann Unternehmen bereits 145 Jahre inSicherheit. Familienbesitz und heute vonan der 60% ofist shares in 2006, plastic additives and their5. materials geführt Generation gibt einembereits das ein145 Gefühl derinSicherheit. Traditionen „Wennwird, ein dann Unternehmen Jahre Familienbesitz isttheund heute von der interest it der went onund to Umgang increase tomit 80%der of through its subsidiary Akdeniz Kimya. Umwelt Berger trägt dasgeführt Österreichische Umweltzeichen für den Bogensind die Basis für umsichtiges Handeln, wie der schonende sind die zeigt: Basis für umsichtiges Handeln, wie der schonende Umgang mit der 5. Generation wird, dann gibt einem dasauch ein Gefühl Sicherheit. Traditionen „Wenn Unternehmen bereits 145 Jahre inauch Familienbesitz und heute in 2012. Farmexpert is one of the sind dieein Basis für umsichtiges Handeln, wie auch schonende Umgang mit der 5. Generation geführt wird, dann gibtder einem dasist einshares Gefühl dervon Sicherheit. Traditionen Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck –trägt dasbereits macht die Welt eininauch Stück grüner.“ Umwelt zeigt: das Österreichische Umweltzeichen den Bogenleading distributors ofUmgang pharmaceuticals Umwelt zeigt: geführt Berger trägt dasBerger Österreichische Umweltzeichen für den Bogenund sind die Basis für umsichtiges Handeln, wie der schonende mit und 5. Generation wird, dann gibt einem das ein Gefühl der Sicherheit. Traditionen „Wenn ein Unternehmen 145 Jahre Familienbesitz istfür und heute von Umwelt zeigt: Berger trägt das für Österreichische Umweltzeichen für den Bogenund sind die Basis umsichtiges Handeln, wie auch der schonende Umgang mit der der and parapharmaceuticals in Romania, Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck –Welt das macht die Welt einmit Stück grüner.“ Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck –wird, das macht dieder ein Stück grüner.“ Umwelt zeigt: Berger trägt dasauch Österreichische Umweltzeichen für den sind die Basis für umsichtiges Handeln, wie schonende Umgang der with a market share of overBogen15%. Thisund 5. Generation geführt dann gibt einem das ein Gefühl der Sicherheit. Traditionen Rollenoffsetdruck sowie zeigt: Digitaldruck das macht die Welt ein Stück grüner.“ für den Bogen- und Umwelt Berger–trägt das Österreichische Umweltzeichen further share acquisition represented Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck – daswie macht dieder Welt eininStück grüner.“ Umwelt zeigt: Berger trägt das Österreichische Umweltzeichen für den BogenundUmgang sind die Basis für umsichtiges Handeln, auch schonende mit der the step Alliance Healthcare Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck – das macht die final Welt ein Stück grüner.“ Deutschland’s FarmexRollenoffsetdruck sowie zeigt: Digitaldruck das macht die Welt ein Stück grüner.“ acquisition Umwelt Berger–trägt das Österreichische Umweltzeichen für den ofBogenund pert, and another strategic step in the German company’s development of its Rollenoffsetdruck sowie Digitaldruck – das macht die Welt ein Stück grüner.“ Romanian market overall.

www.berger.at www.berger.at www.berger.at www.berger.at www.berger.at Succeed 06/13 www.berger.at www.berger.at

85


law&taxation RIH und Helios sind auf dem Weg in Europas Top-Liga der Lackproduzenten RIH and Helios are on their way to becoming one of Europe’s biggest paint producers

Brandl & Talos berät Ring International Brandl & Talos advises Ring International

D

er Wiener Industriekonzern Ring International Holding AG (RIH) setzt sich als Bestbieter in einem strukturierten Auktionsverfahren gegen mehrere Mitbewerber durch und erwirbt rund 73 % der Aktien des Lackerzeugers Helios. Die Transaktion ist ein wichtiger Meilenstein für RIH und Helios auf dem Weg in Europas Top-Liga der Lackproduzenten. Brandl & Talos hat RIH als Transaktionsanwalt beraten und die Verhandlungen mit dem Verkäuferkonsortium federführend geleitet. Dem von Thomas Talos und Roman Rericha geführten Team gehörten auch Markus Arzt, Elena Urlesberger und Anja Greiner an. Unterstützt wurde Brandl & Talos durch CMS Slowenien. Schönherr fungierte als Rechtsberater des Verkäuferkonsortiums. Finanzberater für RIH war Houlihan Lokey unter der Federführung von Sascha Kroissenbrunner; das Verkäuferkonsortium wurde von BNP Paribas Corporate Finance beraten.

V

iennese industrial group Ring International Holding AG (RIH) has beaten a number of competitors as the best bidder in a structured auction process to acquire around 73% of shares in paint and lacquer producer Helios. The transaction is an important milestone for RIH and Helios as they seek to become one of Europe’s top paint producers. Brandl & Talos advised RIH as a transaction lawyer, and was in charge of negotiations with the vendor consortium. The team, which was managed by Thomas Talos and Roman Rericha, also included Markus Arzt, Elena Urlesberger and Anja Greiner. Brandl & Talos was supported by CMS Slowenien. Schönherr acted as legal advisor to the vendor consortium. Houlihan Lokey, under the leadership of Sascha Kroissenbrunner, acted as financial advisor to RIH, while the vendor consortium was advised by BNP Paribas Corporate Finance.

KWR provides Nokia Austria GmbH with support on restructuring > KWR beriet die Nokia Austria GmbH bei der grenzüberschreitenden Verschmelzung auf die finnische Muttergesellschaft sowie die finnische Muttergesellschaft bei der anschließenden Errichtung einer Zweigniederlassung in Österreich. Die Verschmelzung war Teil einer tiefgreifenden Konzernumstrukturierung, wobei KWR die zivil- und gesellschaftsrechtliche Betreuung für die österreichische Konzerngesellschaft (Nokia Austria GmbH) übernahm. Das KWR-Beratungsteam wurde von den Steuer- und Gesellschaftsrechtsexperten Gerold Wietrzyk (Partner) und Vedran Obradovic (Associate) geleitet. > KWR has advised Nokia Austria GmbH on a cross-border merger with its Finnish parent company, and the latter regarding the subsequent establishment of a branch office in Austria. The merger was just one part of a far-reaching group restructuring process, in which KWR took responsibility for providing the Austrian group company (Nokia Austria GmbH) with support under civil and commercial law. The team of advisors from KWR was led by tax and commercial law experts Gerold Wietrzyk (Partner) and Vedran Obradovic (Associate). 86

Succeed 06/13

Binder Grösswang erneut unter den Besten

DLA Piper: neue Experten- Gruppe für Steuerverfahren

Binder Grösswang once again amongst best in business

DLA Piper: new group of experts for taxation processes

> „IFLR1000 – The Guide to the World's Leading Financial Law Firms“ ist in der 24. Ausgabe für 2014 erschienen. Der Branchenguide nennt die in den Bereichen Banking, Capital Markets und M&A weltweit führenden Anwaltskanzleien und Juristen in den verschiedenen Ländern. In Österreich ist Binder Grösswang in den Bereichen Banking, Capital Markets und M&A wieder unter den führenden Kanzleien gelistet. Auch bei den einzeln genannten Top-Juristen („selected leading lawyers“) schneidet Binder Grösswang mit sieben Nennungen hervorragend ab. > The 2014 edition of “IFLR1000 – The Guide to the World's Leading Financial Law Firms” has just been published, the 24th edition of the influential series. The industry guide nominates the world’s leading law firms and lawyers in various different countries in the sections of Banking, Capital Markets and M&A. In Austria, Binder Grösswang is once again listed amongst the leading law firms in all three of these sections. Binder Grösswang also performed excellently amongst individually named lawyers (‘Selected Leading Lawyers’), with seven nominations.

> DLA Piper hat eine länderübergreifende ExpertenGruppe für „Tax Litigation & Tax Controversy“ eingerichtet. Diese besteht in Europa derzeit aus insgesamt 30 Experten aus 15 Ländern, die ihre Mandanten vorwiegend in Steuerverfahren und Steuerstrafverfahren beraten und vertreten. Als nächster Schritt ist für Anfang 2014 die Vernetzung und Koordinierung mit den Fachexperten in den USA und Australien geplant, mit denen die schon bisher bestehende Zusammenarbeit erweitert und intensiviert werden soll. Geleitet wird das Projekt von Franz Althuber, Partner im Wiener Büro von DLA Piper, und Antonio Tomassini, Partner in Mailand. > DLA Piper has set up a cross-border group of experts entitled ‘Tax Litigation & Tax Controversy’. This currently consists of 30 experts from 15 countries in Europe, the vast majority of which advise and represent their clients on taxation processes and tax fraud proceedings. The next step is for the group to deepen and intensify existing networking and collaboration with experts in the USA and Australia from the beginning of 2014 onwards. The project is to be managed by Franz Althuber, a partner in the Vienna office of Wiener DLA Piper, and Antonio Tomassini, a partner in Milan.

Binder Grösswang ist bei Banking, Capital Markets und M&A wieder unter den führenden Kanzleien Binder Grösswang has once again been judged one of the leading law firms in the Banking, Capital Markets and M&A categories

Franz Althuber, Partner im Wiener Büro von DLA Piper leitet die neue Expertengruppe Franz Althuber, a partner in the Vienna office of DLA Piper, is heading up the new group of experts

Fotos: Getty Images, Picturedesk, WWW.ROMANZACHKIESLING.AT, beigestellt

KWR begleitet Nokia Austria GmbH bei Umstrukturierung


Schönherr berät UNIQA bei Basler-Deals in Kroatien und Serbien

Schönherr advises UNIQA on Basel deals in Croatia and Serbia

> Schönherr hat die UNIQA Insurance Group AG beim Erwerb der kroatischen und serbischen Versicherungsgesellschaften der schweizerischen Baloise Group beraten. Der Kaufpreis beträgt 75 Millionen Euro. Der Erwerb unterliegt noch den Genehmigungen der zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2014 abgeschlossen. UNIQA erwirbt im Rahmen der Transaktion die „Basler osiguranje Zagreb“ (Platz sechs am kroatischen Versicherungsmarkt im Jahr 2012) und die „Basler osiguranja“ in Serbien (Platz 13 am serbischen Versicherungsmarkt). Die Baloise Group wurde durch Baker & McKenzie in der Schweiz beraten. > Schönherr has advised UNIQA Insurance Group AG on its purchase of the Croatian and Serbian insurance companies of the Swiss Baloise Group. The purchase price is EUR 75 million. The acquisition is still subject to the approval of the Supervisory and Antitrust Authorities responsible,but is expected to be completed in the first quarter of 2014. Within the bounds of the transaction, UNIQA is acquiring Basler osiguranje Zagreb (the sixth-largest insurance company in the Croatian market in 2011) and Basler osiguranja (the 13th-largest company in the Serbian insurance market). The Baloise Group was advised by Baker & McKenzie in Switzerland.

KWR Corporate Lounge 2013 KWR Corporate Lounge 2013

fwp vertritt HYPO NOE Gruppe fwp represents HYPO NOE Group

> Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (fwp) hat die Hypo NOE Gruppe Bank AG im von der FMA eingeleiteten Verfahren über die Vorschreibung von Strafzinsen in Höhe von ¤ 57,9 Mio. vertreten. Der Verwaltungsgerichtshof hat den Strafzinsenbescheid nun zugunsten der Bank aufgehoben. Der von der FMA im Jahre 2011 erlassene Bescheid ging davon aus, dass die Hypo NOE Gruppe Bank AG (HYPO NOE) bei Kreditgewährungen an die Zweckgesellschaft „Augustus“ Großveranlagungsgrenzen überschritten habe. Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) entschied nun, dass „Augustus“ der Kreditinstitutsgruppe der HYPO NOE angehörte und daher keine Verletzung der bankaufsichtsrechtlichen Bestimmungen über Großveranlagungen vorlag. Der Bescheid der FMA wurde als inhaltlich rechtswidrig aufgehoben. > Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH (‘fwp’) has represented HYPO NOE Gruppe Bank AG ('HYPO NOE') in proceedings instigated by the Financial Market Authority for the imposition of penalty interest amounting to EUR 57.9 million. The Administrative Court has now reversed the judgment over the penalty interest in favour of the bank. The judgment, enacted by the FMA in 2011, was based on the assumption that Hypo NOE ) had exceeded exposure limits in granting credits to the special purpose vehicle, ‘Augustus’. Now, however, the Administrative Court has now decided that Augustus belonged to the credit institution group of HYPO NOE, and consequently there was no violation of banking supervisory regulations relating to exposures. The judgment of the FMA was reversed as being a material violation of the law.

> Thema der 8. KWR Corporate Lounge war die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit ab 1.1.2014 und die damit einhergehende Reform des Rechtsschutzsystems. Das hochrangig besetzte Podium mit Univ.-Prof. Dr. Gerhart Holzinger, Präsident des Verfassungsgerichtshofes, Hon.-Prof. Dr. Hans Peter Lehofer, Hofrat des Verwaltungsgerichtshofes, Dr. Michael Sachs, Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts, RA Dr. Thomas Rabl und RA Hon.-Prof. DDr. Jörg Zehetner, beide KWR, diskutierte die wesentlichsten Änderungen und Herausforderungen, die sich durch die Verwaltungsgerichtsbarkeitsnovelle ergeben. > The theme of the 8th KWR Corporate Lounge was the new administrative jurisdiction from 1 January 2014, and the associated reform of the legal protection system. The podium was taken by high-ranking members of the legal profession, including Univ.-Prof. Dr. Gerhart Holzinger, President of the Constitutional Court, Hon.-Prof. Dr. Hans Peter Lehofer, Privy Councillor of the Constitutional Court, Dr. Michael Sachs, Vice-President of the Federal Administrative Court, and RA Dr. Thomas Rabl and RA Hon.-Prof. DDr. Jörg Zehetner, both of KWR, who discussed the fundamental changes and challenges resulting from the administrative jurisdiction amendment.

Bankchef Peter Harold kann sich freuen: fwp erreichte Aufhebung des Strafzinsenbescheids Bank head Peter Harold has fwp to thank for getting a penalty interest decision reversed

Lost your way?

Hochrangig besetztes Podium bei der 8. KWR Corporate Lounge High-ranking experts took the podium at the 8th KWR Corporate Lounge

Anwälte in Bewegung Der Energierechtler Andreas Gunst (38) wird neuer Partner in der Praxisgruppe Finance & Projects von DLA Piper Weiss-Tessbach. Er kommt von der Nabucco Gas Pipeline International GmbH. CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati erweitert mit dem Eintritt von Rechtsanwalt Michael Mayer (31) die Kartellrechtspraxis. Davor war Mayer für Schönherr Rechtsanwälte in Wien tätig.

Lawyers on the move

We deliver clarity.

Energy law expert Andreas Gunst (38) is to become a new partner in the Finance & Projects practice group of DLA Piper Weiss-Tessbach. He comes from Nabucco Gas Pipeline International GmbH. CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati is extending its antitrust practice by taking on the lawyer Michael Mayer (31). Mayer previously worked for Schönherr Rechtsanwälte in Vienna.

In all areas of business law. DORDA BRUGGER JORDIS Attorneys at Law Universitätsring 10 · 1010 Vienna · Austria · www.dbj.at

DBJ_91x125_lost_your_way.indd 1

06.11.13 16:08


law & taxation

Der Mann mit dem Bagger The man with the digger Wolfgang Müller, Partner bei Wolf Theiss, hat aus seiner Berufung einen Beruf gemacht. Der „Construction-Mann“, wie er in der Branche auch bezeichnet wird, leitet die Abteilung Construction – und es gibt nur eine Handvoll Großprojekte in Österreich, bei denen sein Team nicht involviert ist.

Z

um Interview bringt Wolfgang Müller zwei Baugeräte mit. Freilich in Spielzeug-Größe, aber dennoch beeindruckende Maschinen. „Ich habe diese Fahrzeuge in meinem Büro stehen. Das illustriert am besten, was wir hier eigentlich machen – und in welchem Bereich nahezu alle unsere Kunden tätig sind“, lächelt der Rechtsanwalt. Seit 1. September 2012 leitet Müller bei Wolf Theiss die noch junge Abteilung Construction. Wobei ihm eines wichtig ist zu betonen: „Real Estate und Construction werden gerne in einen Topf geworfen. Sowohl in tatsächlicher als auch juristischer Sicht sind die Themen grundverschieden. Construction beschäftigt sich mit Bauen, Baggern, Betonieren etc., und das umfasst auch den konstruktiven Ingenieur-, Tief- und Tunnelbau. Das ist meine ursprüngliche Heimat“, lässt Müller erkennen. Die Abteilung wurde seit Müllers Eintritt deutlich ausgebaut, heute umfasst das Team fünf Juristen. „Wir haben ein starkes Wachstum hingelegt, das schwer zu toppen sein wird“, sagt Müller. „Es gibt heute bereits bis auf wenige Projekte kein wesentliches Infrastrukturprojekt, in das wir nicht involviert sind.“ Kraftwerke, Straßen, große Objektbauten wie etwa auch der neue Hauptbahnhof Wien, Tunnelbauwerke – das sind die Betätigungsfelder von Müller und seinem Team. Dabei geht es nicht immer um Neubau, sondern in vielen Fällen auch um Instandhaltung und Sanierung. „Zahlreiche Straßen und Eisenbahntunnel werden bald 40, 50 Jahre alt. Hier besteht Handlungsbedarf“, weiß der Experte. Eine besondere Kompetenz der Kanzlei liegt in der projektbegleitenden Rechtsberatung von Baufirmenkonsortien (Bau-Arbeitsgemeinschaften). „Hier werden nahezu ausschließlich Projekte betreut, die dem Bundesvergabegesetz unterliegen“, so Müller. Dieser Beratungsschwerpunkt wird auch international verfolgt. Erst zu Beginn dieses Jahres konnte Müller seine einjährige Ausbildung zum FIDIC DAB Adjudicator abschließen; ein weiteres Teammitglied, Kollege Thomas Anderl, absolviert diese Ausbildung derzeit ebenfalls. „Wir bieten unsere Beratungskompetenz bei Bauprojekten selbstverständlich an all unseren 14 Standorten an und beraten und vertreten unsere Mandanten auch in sämtlichen FIDIC-basierten Projektverträgen und Streitigkeiten umfassend.“ Bedeutende Bauunternehmungen wie z. B. Porr, Swietelsky, G. Hinteregger oder ÖSTU-Stettin darf Müller zu seinen Kunden zählen. 88

Succeed 06/13

Wolfgang Müller, a partner at Wolf Theiss, has made a career out of his calling. The ‘Construction Man’, as he is also known in the industry, heads up the firm’s Construction Department – and his team has been involved in all but a handful of the major projects in Austria.

A

s he sits down for the inter view, Wolfgang Müller brings two items of construction machinery into the room with him. They are no more than toys, of course, but impressive devices nonetheless. “I like to keep these two diggers in my office. They illustrate perfectly what we actually do here – and the field nearly all our customers are in,” the lawyer smiles. Müller has been head of the – still young – Construction Department at Wolf Theiss since 1 September 2012. He immediately insists upon emphasising one thing, however: “People tend to lump together real estate and construction. But they’re actually completely different, whether you’re approaching them from an actual or a legal viewpoint. Construction is about the building, digging, concreting, etc., and that also includes civil engineering, underground construction, tunnelling and the like. And that’s my original home,” Müller makes clear. The department has expanded significantly since Müller’s arrival, to the point where the team now includes 5 legal experts. “We have already seen strong growth, which is going to be hard to keep matching,” Müller says.“Of all the major infrastructure projects embarked upon in Austria in recent years, there are very few we aren’t involved in.” Construction of power stations, roads, major

buildings such as the new Hauptbahnhof Wien, tunnels – these are the areas where you’ll find Müller and his team quietly working away in the background. Their work isn’t just about new building, however; in many cases, it will also involve maintenance and renovation of existing infrastructure. “Many of our roads and railway tunnels will soon be 40 or 50 years old. That means there’s a need for action,” the expert says. One of his firm’s specialist skills lies in providing the consortia of construction firms with legal advice on carrying out such large-scale projects.“Almost all the projects we supervise are subject to Austria’s Public Procurement Law,” Müller says. The company also offers this focus of its consultancy services at international level. At the beginning of this year, Müller completed one year’s training as a FIDIC DAB Adjudicator (International Association of Consulting Engineers Dispute Adjudication Board), and another member of his team, Thomas Anderl, is just about to finish the same course.“Naturally we offer our consultancy skills on construction projects at all our 14 locations, and advise and represent our clients comprehensively on all FIDIC-based project contracts and disputes. Müller’s clients include significant construction companies such as Porr, Swietelsky, G. Hinteregger and ÖSTU-Stettin.


Wolfgang Müller: „Es gibt heute bereits bis auf wenige Projekte kein wesentliches Infrastrukturprojekt, in das wir nicht involviert sind“ Wolfgang Müller: “Of all the major infrastructure projects seen in recent years, there are very few we aren’t involved in”

Schwieriger Markt

Dennoch stellt auch Müller ganz klar fest: „Der Infrastrukturbereich ist tendenziell stagnierend bis rückläufig. Das liegt auch an den angespannten Staatshaushalten. Aber große, langfristige Projekte wie der Brennerbasisoder der Semmeringbasistunnel kommen jetzt in weitere Ausbauphasen, daher werden wir auch 2014 ein – von der rechtlichen Seite gesehen – durchaus interessantes Jahr erleben.“ Müller ist auch zuversichtlich, was die weitere internationale Präsenz österreichischer Baufirmen betrifft. „Die meisten Infrastrukturprojekte sind langfristiger Natur. Die Firmen werden also nicht plötzlich ihre Zelte abbrechen. Fraglich wird sein, ob und wie sich Nachfolgeaufträge ergeben könnten.“ Aktuell ist Müller beispielsweise in großen Infrastrukturprojekten in Rumänien und Polen beratend tätig. Zugleich stellt Müller aber auch eine erkennbare Stoßrichtung von deutschen und Schweizer Firmen nach Österreich fest. „Einige große Tunnelprojekte in Deutschland und der Schweiz sind praktisch beendet, die auf diesen Bereich spezialisierten Firmen suchen jetzt nach Einsatzmöglichkeiten ihrer Spezialgeräte in Österreich. Das ist im Markt ganz klar zu spüren.“ Der Niedergang der Alpine hat hingegen für wenig Bewegung des Marktes gesorgt. „Diese Pleite hat eine gewisse Sättigung im Markt gebracht. Man sieht das auch daran, dass die meisten Alpine-Mitarbeiter glücklicherweise wieder Jobs haben. Die Frage ist, was in ein bis zwei Jahren, wenn die entsprechenden Projekte auslaufen, sein wird.“

Foto: Davis Sailer

Mittelstands-Baufirmen im Fokus

Und auch für seine Kanzlei hat Wolfgang Müller ein klares Ziel: Diversifikation. „Wir sind bei den Großen sehr gut vertreten und wollen dies auch weiterhin bleiben, bei mittelständischen Baufirmen besteht noch Potenzial.“ Auch im Bereich Umwelttechnik, Entsorgung, Recycling oder Wiederaufbereitung möchte der Vater von zwei Kindern künftig juristische Akzente setzen – und dabei auf sein vielleicht wichtigstes Asset bauen: „Techniker, Bauwirtschaftler und Juristen reden oft aneinander vorbei, das habe ich schon in meiner Zeit als technischer Zeichner bei ILF bemerkt. Wer Pläne lesen kann, versteht auch die Techniker. Ich wollte immer ein Anwalt werden, der die Baubranche versteht und berät. Und: Nur wer auch zuhört, kann verstehen.“ Harald Hornacek 

A difficult market

Despite all this, Müller makes one thing crystal clear: “The trend in the infrastructure sector is either stagnating or declining at present. This is a result of the tight national finances. At the same time, major long-term projects such as the Brenner Base Tunnel or Semmering Base Tunnel are only now coming to the latter phases of their expansion, so 2014 looks like being an extremely interesting year for us from a legal viewpoint.” Müller is also bullish as far as the continued international presence of Austrian construction companies is concerned. “Most infrastructure projects are of a long-term nature. So the companies doing the work aren’t going to simply up sticks and disappear. What will be questionable is whether, and how, they will be able to take advantage of any follow-up work.” At present, for example, Müller is working as a consultant on major infrastructure projects in Romania and Poland. At the same time, however, he says it is noticeable how much German and Swiss companies are moving into Austria. “Some of the major tunnelling projects in Germany and Switzerland are essentially finished, so the companies which specialise in this sector are now looking for opportunities to use their specialist equipment in Austria. You can definitely see that happening in

the market now.” The collapse of Alpine, on the other hand, has produced relatively little movement in the market. “This bankruptcy did bring a degree of saturation to the market. You also see this in the fact that most former employees of Alpine have now found jobs elsewhere, I’m glad to say. The question is what happens when the projects they are being used on come to an end themselves in one to two years’ time.” Focus on medium-sized construction firms

Wolfgang Müller also has a clear goal for his own firm: diversification. “We are very well-represented amongst the major firms, and want to stay that way. But there’s still potential for growth amongst the medium-sized construction firms.” The father of two also intends to focus on the legal aspects of fields such as environmental technology, waste disposal, recycling and reprocessing in future – by developing what is possibly his most important asset: “One thing I noticed during my time as an engineering draftsman at ILF is that technicians, engineers and legal experts have a tendency to talk at crossed purposes from one another. But if you can read plans, then you can understand the technicians. I always wanted to become a lawyer who understands and advises the construction industry. And you can only really understand people if you listen to them as well.”  Succeed 06/13

89


law & taxation

Viel mehr als ein Wort A great deal more than a word Umfrage: Harald Hornacek

Compliance ist zu einem Modewort und einer breiten Spielwiese für Rechtsexperten geworden. Doch praktisch kein Unternehmen kann es sich heute leisten, sich nicht mit Compliance-Themen auseinanderzusetzen. Denn das Thema bleibt spannend und herausfordernd zugleich, zeigt ein Rundruf unter Compliance-Experten. ‘Compliance’ has become a much-used term in recent years, a word whose meaning legal experts continue to debate. Practically speaking, however, companies wishing to do business in the modern world ignore compliance-related issues at their peril. The issue remains both fascinating and highly challenging, as we found when speaking to a number of experts in the compliance field.

Martin Eckel, Partner TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte und Head of Compliance Martin Eckel, Partner, TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte and Head of Compliance

2. Eine weitere Verschärfung der (strafrechtlichen) gesetzlichen Regelungen ist in Österreich vorerst nicht zu erwarten. Abzuwarten bleibt jedoch, ob erste (höchst-)gerichtliche Entscheidungen zu den zu Beginn des Jahres 2013 eingeführten Korruptionsbestimmungen ergehen werden. Diese hätten vermutlich Auswirkungen. Es kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen den seit Anfang des Jahres geltenden Bestimmungen noch nicht in vollem Umfang Rechnung tragen und interne Compliance-Regeln noch entsprechend angepasst werden müssen. In CEE sind auf der anderen Seite durchaus gesetzliche Änderungen zu erwarten. In der Slowakei etwa wird die Einführung des Unternehmensstrafrechts überlegt. 3. Der Grund für eine allfällige Behinderung des alltäglichen Wirtschaftsbetriebes ist nicht in erster Linie in einer (allzu) strengen Auslegung von Compliance-Richtlinien zu sehen. Viel eher kann eine für das Unternehmen unpassende Gestaltung der Richtlinien selbst Ursache für eine Beeinträchtigung des Tagesgeschäftes sein. An dieser Thematik zeigt sich, dass die individuelle Erstellung eines Compliance-Systems, zugeschnitten auf den Geschäftsbereich, die Größe und die Mitarbeiterstruktur des Unternehmens, das wesentlichste Element für die Effektivität eines jeden Compliance-Systems ist.

Martin Eckel: „Weitere Verschärfung der (strafrechtlichen) gesetzlichen Regelungen in Österreich vorerst nicht zu erwarten“ Martin Eckel: “We don’t anticipate the (criminal) legal regulations in Austria being tightened up within the foreseeable future”

90

Succeed 06/13

1. The issue of compliance is attracting a great deal of interest in Austria nowadays. Against the background of the ever-increasing density of regulations, companies have recognised compliance as a suitable means of preventing violations of the law. Above and beyond this, compliance is also increasingly being viewed as an economic factor; in recent years, an ethically and politically correct corporate culture has come to be viewed as crucial for a company to be successful commercially. Although compliance in CEE countries isn’t as important as it is in Austria just yet, it is becoming increasingly significant, and more and more of an issue. International groups with subsidiaries in CEE

are also particularly interested in implementing internal compliance guidelines. 2. We don’t anticipate the (criminal) legal regulations in Austria being tightened up within the foreseeable future. It remains to be seen, however, whether initial (Supreme) Court decisions on the corruption regulations introduced at the beginning of 2013 will be handed down. These would presumably have consequences. It’s safe to assume that companies are not yet taking full account of the regulations in place since the beginning of the year, and that internal compliance rules will still have to be adjusted accordingly. In CEE, on the other hand, changes to the law can certainly be expected. In Slovakia, for instance, the introduction of a corporate criminal law is being considered. 3. The reason for day-to-day business possibly being hindered does not lie in (overly) strict interpretation of compliance guidelines; it is far more likely to be unsuitable shaping of the guidelines themselves that is causing impairments to daily business for the company. On this subject, it’s becoming clear that drawing up an individual compliance system, tailored to the business sector, size and employee structure of the company, is the most essential element to the effectiveness of any compliance system.

Fotos: David Sailer, beigestellt

1. In Österreich findet das Thema Compliance heute große Beachtung. Vor dem Hintergrund einer immer größer werdenden Regelungsdichte haben Unternehmen Compliance als geeignetes Mittel zur Vorbeugung von Rechtsverstößen erkannt. Darüber hinaus wird Compliance zunehmend auch als wirtschaftlicher Faktor gesehen; eine ethisch und politisch korrekte Unternehmenskultur gilt mittlerweile als entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Wenngleich Compliance in CEE-Ländern in der Umsetzung noch nicht den gleichen Stellenwert einnimmt wie in Österreich, so ist dennoch zu erkennen, dass Compliance zunehmend an Bedeutung gewinnt und immer mehr zum Thema wird. Speziell internationale Konzerne, die Tochtergesellschaften in CEE haben, sind daran interessiert, Compliance Richtlinien auch innerhalb der Gruppe zu implementieren.


Umfrage Survey 1. Welchen Stellenwert nimmt das Thema Compliance heute in Österreich, aber auch in den CEE-Ländern ein? 2. Ist 2014 mit einer weiteren Verschärfung der Compliance-Regeln zu rechnen? 3. Die allzu strenge Auslegung von Compliance-Richtlinien mache den alltäglichen Wirtschaftsbetrieb oft schwierig, ist aus vielen Unternehmen zu hören (Stichwort: Einladungspolitik, Teilnahme an Veranstaltungen von Partnerfirmen u.a.). Wie beurteilen Sie das?

1. What significance does the issue of compliance have nowadays, not just in Austria, but also in the CEE countries? 2. Can we expect to see compliance rules being tightened up even further in 2014?

3. Many companies will tell you that overly strict interpretation of compliance guidelines often makes everyday business difficult (catchwords being ‘invitation policy’, ‘participation in events by partner firms’, etc.). What is your assessment of this?

Andreas Zahradnik, Partner und Leiter des Banking & Finance Desk von Dorda Brugger Jordis Andreas Zahradnik, Partner and Manager of the Banking & Finance Desk of Dorda Brugger Jordis 1. Da Gesetzesverstöße, wie viele bekannte Anlassfälle zeigen, immer häufiger zu Straf- und Zivilprozessen und damit verbunden auch zu Reputationsschäden führen, kommt der Absicherung gesetzeskonformen Verhaltens durch eine funktionierende Compliance ein hoher Stellenwert zu. Dies betrifft auch viele Bereiche, die von manchen früher als Kavaliersdelikte angesehen wurden, wie Preiskartelle oder Bestechung. Diese Entwicklung ist international bemerkbar, zumal die Wirtschaft immer enger vernetzt ist. Das gilt natürlich auch für den CEE-Raum. 2. Die laufende Verschärfung resultiert mehr aus einer verstärkten Verfolgung von Rechtsbrüchen durch Behörden sowie Zivilgerichte und immer stärkere mediale Aufmerksamkeit als aus gesetzlichen Neuregelungen, außer im Finanzdienstleistungsbereich, wo die Regulierung massiv zunimmt. Whistleblowing und Kronzeugenregelungen führen dazu, dass viel mehr Themen an die Öffentlichkeit kommen. 3. Es gilt der alte Juristenspruch „bad cases make bad law“. Durch den an sich verständlichen Versuch, Korruption abzustellen, kommen auch viele übliche und an sich unbedenkliche Praktiken in eine Grauzone oder werden gar strafrechtlich relevant. Einladungen sind ja oft auch keine Einbahnstraße, sondern gehen in beide Richtungen. Es kann auch bei gleichzeitiger privater und beruflicher Verbindung zu Unklarheiten kommen. Überschießend ist auch der Amtsträgerbegriff, an den noch strengere Regelungen anknüpfen. So sind z.B. Mitarbeiter einer verstaatlichten Bank Amtsträger, solche in einer anderen Bank nebenan aber nicht. Man sollte hier jeweils klare und sinnvolle Ausnahmeregelungen schaffen.

Andreas Zahradnik: „Durch Whistleblowing und Kronzeugenregelungen kommen viel mehr Themen an die Öffentlichkeit“ Andreas Zahradnik: “Whistleblowing and leniency programmes are leading to a situation where many more issues are entering the public domain”

1. Because legal violations are increasingly frequently leading to criminal and civil proceedings and causing damage to reputation – as numerous high-profile cases have shown – a great deal of importance is being ascribed to making sure behaviour is in line with the law by putting in place a functioning system of compliance. This also relates to numerous areas that would once have been viewed

as trivial offences, such as price cartels or bribery. This trend is noticeable internationally, especially as the global economy becomes increasingly closer-knit. This also applies to the CEE region, of course. 2. The ever-stricter approach is more the result of more intense prosecution of legal violations by the authorities and civil courts and harsher coverage in the media than new legal regulations – other than in the financial services sector, where regulation has increased massively. Whistleblowing and leniency programmes are leading to a situation where many more issues are entering the public domain. 3. But the old judicial saying, “bad cases make bad law”, still applies. The attempt to clamp down on corruption, which is of course understandable, is either placing many normal and in themselves harmless practices in a grey zone, or these practices are becoming subject to criminal law. Invitations are often not a one-way street, but actually enjoyed by both sides. And where private and professional connections are involved at the same time, ambiguities can arise. The term “office holder” is exaggerated, although the even stricter regulations of the other bank are not. Clear and meaningful regulations of exceptions need to be created here. Succeed 06/13

91


law & taxation

Umfrage Survey Markus Arzt, Rechtsanwaltsanwärter bei Brandl & Talos Markus Arzt, trainee lawyer, Brandl & Talos

2. Es ist zu erwarten, dass sich Compliance-Systeme und ComplianceAufgaben im kommenden Jahr noch stärker verbreiten und in vielen Unternehmen weiter ausdifferenzieren werden. Weiters ist davon auszugehen, dass auch die Anwendungspraxis des neuen Korruptionsstrafrechts, das zum Jahresanfang 2013 in Kraft getreten ist, entsprechende Reaktionen der unternehmensinternen Compliance-Organisationen erfordern wird. 3. Es ist schon richtig, dass durch die in vielen Unternehmen erarbeiteten, umfassenden Compliance-Richtlinien und eingerichteten Kontrollsysteme im täglichen Wirtschaftsleben weitere Ver-haltensvorschriften zu beachten und zusätzliche administrative Prozesse, wie etwa das Einholen der Genehmigung einer Einladung bei einer Compliance-Stelle, zu durchlaufen sind. Das mag als mühsam empfunden werden, ist aber als Teil eines wichtigen Umdenkprozesses zu sehen. Ausgeklügelte Compliance-Systeme können dazu beitragen, schwerwiegende und für das Unternehmen mit großen finanziellen Schäden und Reputationsverlust verbundene Regelverstöße zu verhindern. Auch von Geschäftspartnern und Kapitalgebern wird die Einrichtung einer effektiven Compliance-Organisation immer häufiger gefordert. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der unternehmensinternen Compliance-Vorschriften ohnehin dem moralischen Empfinden der Adressaten entsprechen wird. In aller Regel werden betroffene Mitarbeiter potenziell Compliancerelevante Situationen intuitiv erkennen. Klare Verhaltensvorschriften und Berichtswege können in diesen Fällen den Betroffenen helfen, Fehlverhalten zu vermeiden. Markus Arzt: „Ein Großteil unternehmensinterner Compliance-Vorschriften entspricht ohnehin dem moralischen Empfinden der Adressaten“ Markus Arzt: “A large part of internal corporate compliance regulations will conform to what those being addressed feel is morally right anyway”

92

Succeed 06/13

1. In recent years, the importance of compliance tasks and proliferation of compliance systems at Austrian companies has increased enormously. Compared to other European countries, Austria is wellpositioned, even if there is certainly plenty to do, particularly in the efficient application of existing compliance structures. If we are going to effectively prevent violations, then compliance rules don’t just need to be drawn up, they also need to be communicated in the right way, and fixed in the heads of employees – with training courses, for example. The observance and effectiveness of compliance rules must also be overseen and improved by means of ongoing monitoring. CEE countries certainly still have some catching up to do in the field of compliance. Internal compliance systems are not yet as widespread there; nor are companies according them the importance they should be. Often there is a lack of confi-

dence that a functioning compliance organisation can create added value for the company. In our view, the process of rethinking that has been underway in Austria for some time now has yet to really get going at most companies in the countries of Central and Eastern Europe. 2. Compliance systems and compliance tasks can be expected to proliferate more quickly in the coming year, and continue to become differentiated at many companies. It’s also safe to assume that the practice of applying the new Criminal Law on Corruption, which came into force at the beginning of 2013, will demand appropriate reactions from internal corporate compliance organisations. 3. It’s right that further regulations on behaviour should be observed by working out comprehensive compliance guidelines at companies and setting up control systems in daily business life, and that employees should have to go through additional administrative processes, such as obtaining approval for an invitation at a compliance centre. That may be viewed as cumbersome, but it should be part of an important process of rethinking. Sophisticated compliance systems can make a contribution to preventing grave violations of the law which can be associated with major financial damages and loss of reputation for the company. Increasingly, the introduction of an effective compliance organisation is also being demanded of business partners and investors. As well as this, there is the fact that a large part of internal corporate compliance regulations will conform to what those being addressed feel is morally right anyway. As a rule, the employees affected will intuitively recognise situations which could potentially be covered by compliance. In these cases, clear behaviour regulations and reporting lines can help those affected prevent erroneous behaviour.

Foto: beigestellt

1. In den letzten Jahren haben die Bedeutung von Compliance-Aufgaben und die Verbreitung von Compliance-Systemen in österreichischen Unternehmen stark zugenommen. Österreich steht im europäischen Vergleich gut da, wenngleich gerade bei der effizienten Anwendung der bestehenden Compliance-Strukturen sicherlich auch noch einiges getan werden muss. Um Regelverstöße effektiv vermeiden zu können, müssen Compliance-Regeln nicht nur erstellt, sondern auch entsprechend kommuniziert und – etwa durch Schulungen – in den Köpfen der Mitarbeiter verankert werden. Weiters muss die Einhaltung und Wirksamkeit der Compliance-Regeln durch kontinuierliches Monitoring überwacht und verbessert werden. Die CEE-Länder haben im Bereich Compliance sicher noch Aufholbedarf. Interne Compliance-Systeme sind noch nicht so stark verbreitet bzw. nicht mit dem nötigen Stellenwert in den Unternehmen implementiert. Häufig fehlt das Vertrauen, dass eine funktionierende Compliance-Organisation einen Mehrwert für das Unternehmen stiften kann. In den Ländern Mittel- und Osteuropas muss nach unserer Wahrnehmung jener Umdenkprozess, der in Österreich schon seit einiger Zeit läuft, größtenteils erst noch richtig beginnen.


Geld anlegen. Und Gutes tun. www.visionmicrofinance.com

Vision Microfinance ermรถglicht Kleinstunternehmern einen Zugang zu Kleinkrediten und Anlegern nachhaltige Renditen. Bis heute bekamen so mehr als eine Million Menschen auf der ganzen Welt die Chance, ihr eigenes Business zu starten und damit die Armutsfalle zu durchbrechen. Mehr Information auf www.visionmicrofinance.com

www.c-quadrat.at


law & taxation

Umfrage Survey David Christian Bauer, Partner DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte David Christian Bauer, Partner, DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte

2. Eine weitere Verschärfung der Antikorruptionsregeln ist derzeit eher nicht zu erwarten. Compliance ist demgegenüber ein Überbegriff, der ganz allgemein auf die gezielte Einhaltung von Normen, auch abseits des Strafrechts, abstellt. Die Einhaltung von Gesetzen ist schon von sich aus geboten. Es bedarf dazu keiner eigenständigen neuen Regelungen. Die Frage, ob sich ein Unternehmen einer externen Compliance-Zertifizierung unterziehen soll, wird jedoch in der Wirtschaft sicher stärker diskutiert werden. 3. Von den Befürwortern der neuen Regelungen in diesem Bereich (vor allem des „Anfütterns“) wird argumentiert, dass man leicht erkennen könne, ob man strafrechtswidrig handelt, indem man sich vorstellt, ob es einem unangenehm wäre, dass die Öffentlichkeit von der eigenen Handlung erfährt. Ich halte das in rechtlicher Hinsicht nicht für ein geeignetes Abgrenzungskriterium. Manch einen würde auch das Bekanntwerden einer Einladung im Gegenwert von 500 Euro nicht stören; dennoch würde er sich womöglich strafbar machen. Die Grenzen der Moral sind oftmals strenger als jene des Rechts, insbesondere auch als jene des Strafrechts. Das Strafrecht soll nur ganz gravierende und für jedermann einsichtige Verfehlungen erfassen. Der Gesetzgeber hat in diesem Bereich unnötig viel Unklarheit verursacht. Es spricht auch nicht für einen klar erkennbaren Unwertgehalt, wenn eine Strafrechtsnorm binnen kurzer Zeit einmal eingeführt, dann wieder aufgehoben und in der Folge überarbeitet wieder eingeführt wird. Dazu kommt, dass sich die tatsächlich relevante und zu bekämpfende Korruption auf einer ganz anderen Ebene abspielt: Normale geschäftliche und soziale Kontakte wie etwa eine Einladung zu verbieten, wird große Korruptionsfälle, über die seit Monaten und Jahren berichtet wird, nicht verhindern und führt eher zu Verunsicherung und einer potenziellen Kriminalisierung von Verhaltensweisen, die im Einzelfall teils sozial üblich, teils moralisch unerwünscht sein mögen, doch im Ergebnis oft nicht gravierend sind. Das heißt nicht, dass jeder Einzelfall des „Anfütterns“ unproblematisch ist. Das Strafrecht ist jedoch in dieser  Form nicht für den Umgang mit diesen Themen geeignet. David Christian Bauer: „Grenzen der Moral sind oftmals strenger als jene des Rechts“ David Christian Bauer: “The limits of morality are often stricter than those of the law”

94

Succeed 06/13

1. The issue continues to have huge relevance. This is shown on the one hand by the stricter provisions of anti-corruption law in place since 1 January 2013: the term “office holder” has been extended, and the – highly controversial – term “sweetening” has been incorporated into the law in a new form. As well as this, harsher penalties have been introduced where gifts are accepted and where bribery in the private sector is involved. On the other hand, the discussions revolving around major corruption scandals and the tightening-up of corruption law in the USA and Great Britain have drawn even greater attention to the issue. What is often overlooked, however, is that in many areas, the rules under Austrian criminal law are already at least as strict and wideranging as the new Anglo-Saxon rules (on the punishment offences committed by Austrians broad, for instance). While the (de facto) development of such rules may not be as advanced in the CEE region as it is in Austria, there are often also significant pitfalls there: in some jurisdictions, for example, there are (punishable) duties of disclosure if you learn of a criminal action from a third party, something unknown under Austrian law. 2. We do not expect to see anti-corruption rules being tightened up any further at the present time. ‘Compliance’ is a catch-all term which is used generally for the targeted

observance of norms, including those outside criminal law. Observance of laws is something that is already required, and does not require new, independent regulations. The question of whether a company should be subjected to external compliance certification, however, will certainly be discussed more and more in the business community. 3. Advocates of the new regulations in this area (especially “sweetening”) argue that you can easily recognise whether you are acting in a criminal manner, by imagining whether it would be unpleasant for you if your own action were to become publiclyknown. In a legal respect, though, I don’t believe this is a suitable criterion of demarcation. Some people may not worry if their extending an invitation worth EUR 500 were to become publicly known; but they would still be liable for punishment for doing so. The limits of morality are often stricter than those of the law, particularly when it comes to criminal law. Criminal law should only embrace grave misconduct which can be understood by anyone. The legislator has caused an unnecessarily large amount of ambiguity in this area. Neither does it suggest that the content is clear and recognisable if a norm of criminal law is introduced within a short time, then removed again, then reintroduced in reworked form. Apart from this, the genuinely relevant corruption which needs to be combated takes place at a quite different level: preventing normal business and social contacts such as invitations will not serve to hinder major corruption cases that have been reported in recent years and months, and will only lead to uncertainty and the potential criminalisation of modes of behaviour that may be socially normal in part, whilst also morally undesirable in part, but the result of which is often not serious. That does not mean every individual case of “sweetening” is unproblematic, but criminal law in this form is not suitable for dealing with such issues. 

Foto: beigestellt

1. Das Thema hat unverändert große Relevanz. Das zeigt sich zum einen an den seit 1.1.2013 verschärften Bestimmungen des Antikorruptionsrechts: Der Begriff des „Amtsträgers“ wurde erweitert, das – höchst umstrittene – so genannte „Anfüttern“ wieder – in neuer Form – in das Gesetz aufgenommen. Weiters wurden Strafverschärfungen bei Geschenkannahme und Bestechung im privaten Sektor eingeführt. Zum anderen haben die Diskussionen um große Korruptionsskandale und die Verschärfungen des Korruptionsrechts in den USA und Großbritannien die Aufmerksamkeit noch stärker auf dieses Thema gelenkt. Dabei wird allerdings oft übersehen, dass die österreichischen strafrechtlichen Regeln bereits in vielen Bereichen mindestens so streng und weitgehend sind wie die neuen angelsächsischen Regeln (etwa bei der Bestrafung von durch Österreichern im Ausland begangenen Korruptionsdelikten). Im CEE-Raum ist die (faktische) Entwicklung vielleicht noch nicht so weit fortgeschritten wie bei uns, doch gibt es auch dort oft erhebliche Fallstricke: So gibt es z.B. in manchen Jurisdiktionen (strafbewehrte) Anzeigepflichten, wenn man von einer strafbaren Handlung eines Dritten erfährt, die das österreichische Recht grundsätzlich nicht kennt.


A law firm for the industries of tomorrow > Innovative

> Ambitious for clients

> Proactive

> Instinctively commercial

www.taylorwessing.com Beijing* Berlin Bratislava Brno* Brussels Budapest Cambridge Dubai D端sseldorf Frankfurt Hamburg Jakarta** Kiev Klagenfurt* London Munich Paris Prague Shanghai* Singapore Vienna Warsaw *representative offices

**associated office


DiePresse.com/abo


newsfacts & Raiffeisen Centrobank beriet BAWAG P.S.K. Leasing Raiffeisen Centrobank advises BAWAG P.S.K. Leasing

TU Wien mit neuem postgradualen Master-Programm Technical University of Vienna to offer new postgraduate Master’s programme

Verpflichtende E-Rechnung in Österreich Compulsory e-invoice in Austria

> Die Raiffeisen Centrobank (RCB) hat den Verkauf der BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing GmbH an das weltweit führende Flotten- und Fahrzeugmanagementunternehmen LeasePlan Corporation N.V. abgeschlossen. Für die RCB, die in dieser Transaktion verkaufsseitig beraten hat, ist es nach dem Verkauf der polnischen LeasingTochter bereits das zweite erfolgreich abgeschlossene Beratungsmandat der BAWAG P.S.K. Gruppe in diesem Jahr. „Die Unterstützung der BAWAG P.S.K. Gruppe bei der Optimierung ihres Geschäftsportfolios war für uns bisher eines der bedeutendsten Mandate in Österreich in diesem Jahr. Der heimische Markt insgesamt wird jedoch wieder zunehmend interessanter für internationale Investoren“, erklärt Henning von Stechow, Head of M&A bei der RCB.

> Das Continuing Education Center der TU Wien vermittelt mit dem neuen Programm "Master of Engineering (MEng)" Programm Kenntnisse im International Construction Project Management und vertieft die Fähigkeiten zur Gestaltung und zum Management unternehmerischer Prozesse im Baugewerbe. Die Internationalität wird durch das Angebot von zwei international ausgerichteten Workshops unterstrichen, welche in London und Istanbul abgehalten werden. Nach erfolgreichem Abschluss des postgradualen Studiums verleiht die TU Wien den international anerkannten akademischen Grad „Master of Engineering (MEng)“.

> Mit 1. Jänner 2014 führt Österreich als zweites Land in Europa (nach Dänemark) die verpflichtende E-Rechnung an den Bund ein. Das bedeutet: Ab 1. Jänner 2014 können Rechnungen über Waren und Dienstleistungen an den Bund ausschließlich in strukturierter elektronischer Form eingebracht werden, Bundesdienststellen akzeptieren ab dann weder Papierrechnungen noch Rechnungen im PDF-Format, da beides nicht für die automatische Weiterverarbeitung geeignet ist. „Aktuell sind 77.000 Unternehmen als Lieferanten des Bundes erfasst“, betont Herwig Höllinger, GeneralsekretärStellvertreter der Wirtschaftskammer Österreich, „somit muss rund jedes sechste Unternehmen in Österreich spätestens ab Jänner strukturierte E-Rechnungen stellen können.“

> Raiffeisen Centrobank (RCB) has now completed the sale of BAWAG P.S.K. Fuhrparkleasing GmbH to the world’s leading fleet and vehicle management company, LeasePlan Corporation N.V. For RCB, which played a sales-side consultancy role in the transaction, this is the second successful consultancy mandate by the BAWAG P.S.K Group this year, following the sale of its Polish leasing subsidiary. “The support of the BAWAG P.S.K. Group in optimising its business portfolio has made this one of the most significant mandates in Austria so far this year,” Henning von Stechow, Head of M&A at RCB, said. He continued: “The domestic market as a whole is becoming increasingly interesting to international investors, however.”

> In its new Master’s in Engineering (MEng) programme, the Technical University of Vienna’s Continuing Education Center is teaching skills in international construction project management, expanding participants’ skills in the design and management of entrepreneurial processes in the construction industry. The international nature of the course is emphasised by the offer of two internationally-oriented workshops, held in London and Istanbul. The Technical University of Vienna awards the internationally recognised academic title “Master of Engineering (MEng)” to those completing the postgraduate degree course successfully.

> Austria will become the second country in Europe (after Denmark) to introduce compulsory electronic invoicing to the Federal Government from 1 January 2014. From this date onwards, it will only be possible to submit invoices to the Government for goods and services in structured, electronic form. Federal offices will then accept neither paper invoices nor invoices in pdf format, as neither is suitable for automated processing. “At present, some 77,000 companies are being used as suppliers to the Federal Government,” Herwig Höllinger, Deputy General Secretary of the Austrian Chamber of Commerce, emphasised. “That means around one-in-six companies in Austria will need to be able to submit structured electronic invoices from January onwards.”

Succeed 06/13

97


communications &IT Dank Lichtgeschwindigkeit können Glasfaserkabel Daten mit bis zu 1,6 Tbps (Terabits/sec) senden Glass fibre cables are capable of sending data at the speed of light, or up to 1.6 Tbps (terabits per second)

T-Mobile: Telefonanlage aus der Cloud T-Mobile: telephone system from the Cloud

> T-Mobile bietet ab sofort „All In Communication“, die Telefonanlage für Unternehmen jeder Größe aus der Cloud, an. „All In Communication führt die Vorteile der Mobiltelefonie und jene einer klassischen Telefonanlage auf einer zentral verwalteten Kommunikationsplattform zusammen. Unternehmen benötigen nur ihre vorhandenen Mobiltelefone mit den entsprechenden Tarifen und T-Mobile Standtelefone. Diese sind mit der Telefonanlage in der Cloud, im hochverfügbaren Rechenzentrum in Wien, verbunden“, erklärt Thomas Kicker, Geschäftsführer Business bei T-Mobile. > T-Mobile now offers ‘All In Communication’, a telephone system for companies of all sizes from the cloud. “All In Communication combines the advantages of mobile telephony and those of a traditional telephone system on a centrally-administered communication platform,” explains Thomas Kicker, Managing Director Business at T-Mobile. “Companies simply need their existing mobile phones with the relevant tariff and T-Mobile fixed-line phones. These are connected with the telephone system in the cloud, in easily available data centres in Vienna.” Thomas Kicker, Geschäftsführer Business bei T-Mobile, bietet einen neuen Service für Business-Kunden Thomas Kicker, Managing Director Business at T-Mobile, is offering business clients a new service

Immer mehr kaufen Salat & Co online

Vollgas ohne Ende auf dem Datenhighway Full speed ahead on the information highway > In den kommenden drei Jahren wird sich der weltweit über Rechenzentren abgewickelte Datenverkehr vervierfachen. Bei der HighSpeed-Datenübertragung verursacht die heutige Netzwerktechnologie aber schon jetzt Einschränkungen und Engpässe zwischen den drei wichtigsten Komponenten in Rechenzentren: Servern, Speichersystemen und dem Netzwerk. Fujitsu und Intel setzen bei ihrem neuen Ansatz auf Datenübertragung in Lichtgeschwindigkeit, um bisherige Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der Datenautobahn aufzuheben. Durch den Einsatz von Silizium-basierter Photonik wird die Durchsatzkapazität gesteigert und eine extrem schnelle Datenübertragung ermöglicht. Glasfaserkabel mit acht Strängen können Daten mit bis zu 1,6 Tbps (Terabits pro Sekunde) senden – genug, um eine 1-TB-Festplatte in nur fünf Sekunden mit Daten zu füllen. Im Gegensatz zu Systemen mit Ethernet-Kabeln aus Kupfer können die Daten mit der neuen Technologie außerdem über weitaus größere Distanzen (bis zu 300 Meter) übertragen werden. > Worldwide data centre traffic is expected to quadruple over the next three years. With high-speed data transmission, however, today’s networking technology creates limitations and bottlenecks between the three principal data centre components: the server, storage system and network. Fujitsu and Intel’s new approach involves data transmission at the speed of light in order to get round speed restrictions on the information highway. By using silicon photonics, throughput capacity is increased, thus enabling extremely fast data transmission. Fibre optic cables with eight strands can transfer data at up to 1.6 Tbps (terabits per second), enough to fill a 1 TB hard drive in just five seconds. Unlike systems using copper-based Ethernet cables, the new technology allows data to be transmitted over much greater distances (up to 300 metres). 98

Succeed 06/13

> Der Online-Handel mit Lebensmitteln wächst, die Internetkunden bleiben aber Gelegenheitskunden. Das belegt eine neue Studie von A.T. Kearney. Insgesamt sei festzustellen, dass Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Lebensmittel immer häufiger im Internet kaufen. Im Vergleich zu 2011 ist der Anteil der deutschen Verbraucher, die Online-FoodRetailing-Angebote nutzen, von 18 % auf 27 % angestiegen. Allerdings resultiert dieser Zuwachs primär aus Gelegenheitskäufern; wiederkehrende Konsumenten sind in diesem Segment noch selten. Insgesamt wird der deutsche Online-Food-Markt im Jahr 2012 auf 370 Millionen Euro geschätzt. Auch der österreichische Online-Food-Markt ist ein Wachstumsmarkt. Obwohl er mit 70 Millionen Euro noch vergleichsweise klein ist, sind die Wachstumsraten attraktiv: Von 2006 bis 2011 ist er um jährlich 13 % gewachsen. Marktführer ist Billa mit einem Angebot von rund 5.000 Artikeln, allerdings fokussiert auf Wien. > A new study by A.T. Kearney reveals that online food shopping is on the increase, although internet buyers remain occasional customers. Overall, however, consumers in Germany, Austria and Switzerland are undoubtedly buying more food over the internet. Compared to 2011, the proportion of German consumers using online food retailers has increased from 18% to 27%, although this increase is primarily due to occasional shoppers, with return customers still rare in the sector. The German online food market is estimated to have been worth EUR 370m in 2012. While the Austrian online food market is still relatively small, at just EUR 70m, it grew at a notable rate of 13% every year between 2006 and 2011. The market leader is Billa, which offers around 5,000 items, although its main focus is on Vienna alone. Gelegenheitskäufer gibt es viele, wiederkehrende Konsumenten beim Online-Nahrungsmittelkauf weniger While a great many people buy food online on an occasional basis, far fewer do so week-in, week-out

Fotos: Getty Images, Picco, Telekom Austria Group, T-Mobile/Johann Kail, beigestellt

Growing trend for buying food online


Apple gewinnt Burberry-Chefin

Der Weihnachtsmann kauft online

> Diese Personalie bewegt die IT-Branche: Die Chefin des britischen Luxusmodelabels Burberry, Angela Ahrendts, wechselt im Frühjahr 2014 zu Apple. Sie wird dort die Verantwortung für die 400 Apple-Stores und das Onlinegeschäft übernehmen und ist direkt Apple CEO Tim Cook unterstellt. > In a move that has shaken up the IT sector, the CEO of the British luxury goods firm Burberry, Angela Ahrendts, is leaving to join Apple in spring 2014, where she will take over responsibility for the 400 Apple stores and report directly to Apple CEO Tim Cook.

> Die eBay.at-Weihnachtsstudie 2013 bestätigt den Trend der letzten Jahre: Die Ausgaben für Weihnachten steigen, bereits zwei Drittel der Österreicher kaufen Weihnachtsgeschenke online. Kaufte 2011 erst jedes zweite österreichische Christkind (54 %) online, besorgen 2013 schon zwei Drittel (67 %) der Österreicher, die ihre Liebsten beschenken, ihre Präsente im Netz, z. B. beim Online-Marktplatz eBay.at. Die Studie zeigt auch, dass die Österreicher heuer mehr Geld für Geschenke ausgeben wollen als 2012: Im Schnitt kauft jeder Österreicher voraussichtlich rund sechs Geschenke um insgesamt 303,30 Euro. > The 2013 eBay.at Christmas survey confirms the trend of the past few years: Christmas spending is on the increase and two-thirds of Austrians buy Christmas presents online. While more than half of Austrian Santa Clauses (54%) shopped online in 2011, two-thirds of Austrians (67%) bought presents for loved ones over the internet in 2013, at sites such as online auction site eBay. at. The survey also shows that Austrians intend to spend more on presents this year than in 2012, with each person likely to buy an average of six presents spending a total of EUR 303.30.

Apple recruits Burberry head

Angela Ahrendts wird bei Apple die Verantwortung für die Stores und das Onlinegeschäft übernehmen Angela Ahrendts will be taking over responsibility for Apple’s stores and online business

Father Christmas does his shopping online

Deloitte punktet bei Cyber Security Deloitte a global leader in cyber security

> Deloitte zählt zu den weltweit führenden Beratungsunternehmen für Cyber Security, sagt die Studie „Cyber Security Consulting 2013“ von Kennedy Consulting Research & Advisory. Dabei schneidet Deloitte sowohl in den Bereichen Branchenkenntnis als auch beim Beratungsportfolio überdurchschnittlich gut ab. Weiters wird positiv bewertet, dass Deloitte maßgeblich an globalen Initiativen zur Erhöhung der Netzsicherheit beteiligt ist. „Wir werden unser Angebot im Bereich Cyber Security konsequent ausbauen und weiter in Know-how und Mitarbeiter investieren“, kündigt Alexander Ruzicka, Partner, Deloitte Enterprise Risk Services Österreich, an. > Deloitte is amongst the world’s leading consulting firms for cyber security, according to the ‘Cyber Security Consulting 2013’ study by Kennedy Consulting Research & Advisory, scoring particularly highly for its industry expertise and consulting portfolio. Another positive aspect is the fact that Deloitte takes a leading role in global initiatives to increase cyber security. “We will consistently expand our range of cyber security services and continue to invest in expertise and personnel,” announced Alexander Ruzicka, a partner at Deloitte Enterprise Risk Services Österreich. Alexander Ruzicka, Deloitte Enterprise Risk Services Österreich: „Werden Angebot im Bereich Cyber Security konsequent ausbauen“ Alexander Ruzicka of Deloitte Enterprise Risk Services Österreich: “We will consistently expand our range of cyber security services, and continue to invest in expertise and personnel.“

SQS eröffnet Testcenter im Burgenland SQS opens test centre in Burgenland

> Der weltweit führende Anbieter von Software-Qualitätsmanagement und Test-Services SQS eröffnet sein weltweit sechstes Testcenter – und zwar im Südburgenland. Die international tätige SQS-Gruppe (SQS Software Quality Systems) betreibt derzeit ein Testcenter im sächsischen Görlitz, eines in Nordirland (Belfast), eines in Südafrika (Durban), eines in Indien (Pune) sowie ein weiteres in Ägypten (Kairo) – nun steht das erste Testcenter „Made in Austria“ in den Startlöchern. Die ersten knapp 20 neuen Mitarbeiter werden bereits intern ausgebildet. > The world’s leading provider of software quality management and testing services, SQS, is opening a test centre – its sixth worldwide – in southern Burgenland. The international SQS (Software Quality Systems) group currently has test centres in Görlitz in Saxony, Northern Ireland (Belfast), South Africa (Durban), India (Pune) and Egypt (Cairo). Now, the first Austrian test centre is set to begin operations and the first 20 employees are already receiving in-house training. SQS eröffnet das weltweit sechste Testcenter – und zwar in Österreich SQS is opening its sixth test centre worldwide – this time in Austria

Im Schnitt dürfte jeder Österreicher sechs Geschenke um insgesamt 303,30 Euro kaufen The average Austrian buys six presents, spending EUR 303.30 in total

Telekom Austria Group: knapp 160 Mio. Euro Nettogewinn

Telekom Austria Group: net profit of almost EUR 160m > Die Telekom Austria Group verzeichnete in den ersten neun Monaten 2013 eine recht solide Performance. Der Konzernumsatz war zwar mit einem Minus von 2,6 % auf nunmehr 3,13 Mrd. Euro leicht rückläufig. Der Nettogewinn betrug dennoch knapp 160 Mio. Euro. Umsatz- und Ergebnisrückgänge in Österreich, Bulgarien und – vor allem durch Roamingeffekte – in Kroatien waren dafür verantwortlich. Weißrussland und das Segment „Weitere Märkte“ wachsen hingegen weiterhin deutlich. Die Märkte der Telekom Austria Group sind von starkem Wettbewerb und regulatorischen Hürden geprägt. Dazu kommen in einigen Ländern wirtschaftlich herausfordernde Verhältnisse. > The Telekom Austria Group performed solidly in the first nine months of 2013. The group’s turnover fell slightly by 2.6% to a total of EUR 3.13bn, although its net profit still amounted to just under EUR 160m. Poorer turnover and results in Austria, Bulgaria and – above all due to roaming effects – Croatia were responsible for the fall. Belarus and the ‘Other markets’ sector continue to show significant growth, on the other hand. The markets in which the Telekom Austria Group operates are marked by intense competition and regulatory hurdles, with several countries also suffering from economically challenging conditions. Telekom Austria Group: starker Wettbewerb und regulatorische Hürden Telekom Austria Group: strong competition and regulatory hurdles

Succeed 06/13

99


travel &transportation Wien, die Hauptstadt der E-Mobility Vienna, capital of e-mobility > Bis Ende 2015 werden im Großraum Wien zusätzliche 400 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge errichtet. Das hat ein Konsortium aus Wien Energie, NTT DATA und Schrack angekündigt, das damit für den bisher größten Rollout smarter Ladestellen-Infrastruktur in Europa sorgt. Die Verfügbarkeit von Ladestellen gilt als der Schlüssel für eine raschere Verbreitung der Elektromobilität. Mit ihrer Initiative geben die drei Unternehmen einen entscheidenden Impuls in Richtung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Verkehrszukunft. Die Elektromobilitäts-Initiative der österreichischen Bundesregierung sieht vor, dass bis 2020 4,5 % aller Fahrzeuge auf Österreichs Straßen über einen elektrischen Antrieb verfügen sollen. Das entspricht 200.000 E-Fahrzeugen. > An extra 400 charging stations for electric cars are to be built in the Greater Vienna area by the end of 2015. The expansion was announced recently by a consortium of Wien Energie, NTT DATA and Schrack, which has been responsible for creating the widest rollout of smart charging station infrastructure anywhere in Europe to date. The availability of charging stations is widely viewed as the key to spreading electro-mobility more rapidly in coming years. With their initiative, the three companies are providing a crucial boost to the country’s ability to move towards an ecologically and economically sustainable future for transportation. The electro-mobility initiative of the Austrian Federal Government foresees 4.5 percent of all vehicles on the country’s roads having access to electrical or hybrid drive by the year 2020, the equivalent of 200,000 electric cars.

DB Schenker Logistics feiert 20 Jahre Bulgarien DB Schenker Logistics celebrates 20 years in Bulgaria

> Nach der Öffnung Osteuropas hat DB Schenker seine Tätigkeit in Bulgarien wieder aufgenommen. 20 Jahre später ist Schenker EOOD, die bulgarische Landesorganisation im weltweiten DB Schenker Logistics-Netzwerk, führender Anbieter des Landes für Transport- und Logistikservices. Schenker EOOD verfügt über insgesamt sieben Standorte und beschäftigt 230 Mitarbeiter. Der Logistik-Terminal in Sofia/Bozhurishte ist einer der modernsten des Landes. Jüngster Großkunde ist Hennes & Mauritz (H&M): Das Modeunternehmen erteilte der bulgarischen Landesorganisation Schenker EOOD kürzlich einen Auftrag zur Logistikabwicklung. > When Eastern Europe opened up to the west in the early 1990s, DB Schenker relaunched its activities in Bulgaria. Now, 20 years down the line, Schenker EOOD is the Bulgarian link in DB Schenker’s global logistics chain, and one of the country’s leading providers of transport and logistics services. Schenker EOOD operates from a total of seven locations, and employs 230 staff. Its logistics terminal in Sofia/Bozhurishte is one of the most modern in the country. The company’s latest major client is Hennes & Mauritz, or H&M; the high-street fashion chain recently granted the Bulgarian national organisation Schenker EOOD an order for its logistics handling.

Schenker EOOD verfügt über insgesamt sieben Standorte und beschäftigt 230 Mitarbeiter Schenker EOOD has seven locations in total, and employs 230 people

100 Succeed 06/13

RZD will Netz aus Transport-Logistik-Zentren spannen

RZD to create network of transport logistics centres > Die ehrgeizigen Ausbaupläne der Russischen Eisenbahn gehen munter weiter. „Indem wir die Realisierung von Maßnahmen zur Entwicklung der Transport-Logistik-Infrastruktur fortsetzen, gehen wir allmählich zum neuen modernen Format der Güterbehandlung – multimodale Terminal-Logistik-Zentren über das ganze Netz russischer Eisenbahnlinien – über“, gibt RZD-Präsident Wladimir Jakunin die Richtung vor. Das zu bildende Netz von Transport-LogistikZentren, das durch reguläre Containerzüge verbunden sein soll, werde internationale Landtransportkorridore bedienen. Das trage auch zu einer Weiterentwicklung des gesamten Verkehrssystems in Russland bei. > The ambitious expansion plans of Russian railway provider RZD continue unabated. Explaining the direction RZD intended to take, the company’s president Vladimir Jakunin said this: “By realising measures to develop our transport logistics infrastructure, we are gradually moving towards a new, modern format of goods handling, with multi-modal terminal logistics centres right across the Russian railway network.” The network of transport logistics centres being created, which will be linked by regular container trains, will use international land transport corridors, and the policy will also contribute to redeveloping the Russian transport system as a whole. RZD-Präsident Wladimir Jakunin arbeitet an einer Weiterentwicklung des russischen Verkehrssystems RZD president Vladimir Jakunin is working to redevelop the Russian transportation system

Fotos: Getty Images, Picturedesk, Michael Hetzmannseder, beigestellt

Bis 2020 sollen rund 200.000 E-Fahrzeuge allein in Österreich unterwegs sein By 2020, something like 200,000 electric cars are expected to be on the road in Austria alone


Mehr Passagiere und vollere Flugzeuge

Schwarzmüller stellt Weichen für die Zukunft

> Die Austrian Airlines Group beförderte im Oktober rund 1,04 Millionen Passagiere. Das entspricht einem Plus von 0,9 %. Die Auslastung der Flüge ist um 1 Prozentpunkt auf 80 % gestiegen. Im Zeitraum Jänner bis Oktober 2013 beförderte Austrian Airlines rund 9,6 Millionen Passagiere. Das sind um 1,5 % weniger als im Vorjahr. Grund dafür ist, dass Austrian Airlines die Kapazität in diesem Zeitraum gezielt um 3,7 % zurückgenommen hat. Im Rahmen der Flottenharmonisierung hat die heimische Fluglinie die Flotte um bis zu fünf Mittelstreckenflugzeuge reduziert. Zusätzlich hat sie im Zeitraum Jänner bis Oktober 2013 bis zu zwei Langstreckenflugzeuge weniger eingesetzt und mit der neuen Kabine ausgestattet. > The Austrian Airlines Group carried around 1.04 million passengers in October, the equivalent of an increase of 0.9%. The load factor on its flights rose by 1 percentage point, to 80%. Austrian carried around 9.6 million passengers in the period from January to October 2013, down by around 1.5% on last year’s figure, due to the fact that the company made a targeted reduction in its capacity of 3.7% over this period. As part of its fleet harmonisation, the country’s domestic carrier reduced the size of its fleet by up to five medium-haul aircraft, as well as using two fewer long-haul aircraft from January to October, when these were being fitted out with the new uniform cabin.

Von Jänner bis Oktober beförderte Austrian Airlines rund 9,6 Millionen Passagiere Austrian Airlines carried approximately 9.6 million passengers between January and October

> Der oberösterreichische Nutzfahrzeughersteller Schwarzmüller wird 2013 um 5 % wachsen. Damit wird das Unternehmen trotz eines schwachen ersten Halbjahres einen Umsatz von 240 Millionen Euro erreichen. Sollte das aktuell positive Umfeld aufrecht bleiben, geht Schwarzmüller von einer höheren Wachstumsquote für das kommende Jahr aus. Diese Umsatzentwicklung ergibt sich, so CEO Jan Willem Jongert, aus dem aktuell ausgezeichneten Auftragseingang im Unternehmen. Seit Juni verzeichnet die Schwarzmüller Gruppe steigendes Kundeninteresse und erhöhte Nachfrage. In einigen Kernmärkten konnten die Marktanteile ausgebaut werden, starke Flexibilität und hohe Produktperformance unterstützen diese Entwicklung. Diese Entwicklung werde dazu beitragen, Schwarzmüller CEO Jan Willem die Ergebnissituation der Unternehmens- Jongert sieht Erholung im gruppe nachhaltig zu stabilisieren, Nutzfahrzeugbereich erläuterte CFO Thomas Lindinger. Schwarzmüller’s CEO Jan Willem Jongert sees the utility vehicle > Upper Austrian utility vehicle manusector recovering facturer Schwarzmüller will grow by 5% in 2013, meaning the company will achieve a turnover of EUR 240m, in spite of a weak first half-year. Assuming the current positive environment continues, Schwarzmüller is working on the basis of even higher growth for the coming year. According to CEO Jan Willem Jongert, this sales trend is the result of the company’s outstanding incoming orders at the present time. The Schwarzmüller Group has been reporting increasing interest from customers and stronger demand since June. The company has succeeded in expanding its market share in a number of core markets, a trend supported by high levels of flexibility and product performance. This trend will help stabilise the result of the group of companies over the longer term, CFO Thomas Lindinger explained.

Ontime Logistics fliegt Triebwerke in die USA

Ein Bahntunnel auf dem Meeresgrund

> Das österreichische Spezial-Logistikunternehmen Ontime Logistics übernimmt einen Spezialauftrag: Mit einem 48-Stunden-Service werden Triebwerke von österreichischen Verkehrsmaschinen zur „großen Wartung“ vom Flughafen Wien abgeholt und in die USA geflogen bzw. wieder retour gebracht. „Die Überprüfung und Generalüberholung von Flugzeug-Engines darf nur in zertifizierten Fachwerkstätten durchgeführt werden“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter der Ontime Logistics GmbH, Roland Schäffner. Heuer sollen insgesamt 16 Triebwerke von Verkehrsmaschinen der Marke Fokker in die USA geflogen werden, für 2014 rechnen die Salzburger Speziallogistiker mit etwa 20 Engines, die entweder von Dallas nach Wien oder in umgekehrte Richtung transportiert werden. > Austrian special logistics company Ontime Logistics is taking on a very special order: it is to collect the engines of Austrian aircraft from Vienna Airport and fly them back and forth between Vienna and the USA for ‚major maintenance‘, with the service taking 48 hours. “Aircraft engines are only allowed to be inspected and undergo general overhauls at certified workshops,” the managing partner of Ontime Logistics GmbH, Roland Schäffner, explained. A total of 16 engines of Fokker aircraft are due to be flown to the USA this year, while the Salzburg-based special logistics company expects to see another 20 flown across the Atlantic in 2014. The engines will be transported between Vienna and Dallas.

> Mehr als neun Jahre hat es gedauert, nun ist es so weit: Rund 56 Meter unter dem Meeresspiegel verbindet der Marmaray-Bahntunnel beide Seiten des Bosporus miteinander. Die Züge sollen laut Plan im Zweiminutentakt stündlich bis zu 75.000 Menschen befördern. Das soll auch dazu dienen, das immer stärker steigende Verkehrsaufkommen in Istanbul zu entlasten. In den ersten zwei Jahren wird es eine S-Bahn-Verbindung geben, später ist auch die Benützung durch den Fernverkehr vorgesehen. Der Tunnel ist nur ein Teil eines Großprojekts, das später den Bahnverkehr zwischen China und Europa intensivieren könnte. > It has taken more than nine years to build, but now its time has come: around 56 metres beneath the waves, the Marmaray rail tunnel now provides a fixed link between the two sides of the Bosporus. If all goes to plan, trains will carry up to 75,000 people an hour, leaving every two minutes. This should also help relieve Istanbul’s ever-increasing traffic volume. There will be a commuter train link for the first two years, and plans are in place for the tunnel to be used by long-distance traffic as well at a later date. The tunnel is just one part of a major project intended to intensify rail traffic between China and Europe in future.

More passengers and fuller aircraft

Ontime Logistics flies engines to the USA

Heuer sollen insgesamt 16 Triebwerke von Fokker-Maschinen in die USA geflogen werden In total, sixteen engines from Fokker aircraft will be flown to the USA this year

Schwarzmüller lays groundwork for the future

New rail tunnel on the seabed

Die Züge sollen stündlich bis zu 75.000 Menschen befördern As many as 75,000 people an hour will use the trains

Succeed 06/13 101


training &education Oliver Reynaud, Michael Page Österreich: „Mitarbeiterbindung braucht ein ganzheitliches Konzept“ Oliver Reynaud of Michael Page Österreich: “Employee loyalty needs a holistic concept”

> Aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels und der damit verbundenen schwierigen Suche nach geeigneten Kandidaten setzen immer mehr Unternehmen auf Maßnahmen der Mitarbeiterbindung. Diese Tendenz zeigt die Studie Global HR Barometer 2013 der global tätigen Personalberatungsgruppe Michael Page auf, bei der weltweit 4.300 Personalverantwortliche befragt wurden. Der Studie zufolge setzen Personalverantwortliche verstärkt traditionelle Mitarbeiterbindungsprogramme ein, etwa Weiterbildungsmaßnahmen (55 %) oder verbesserte Vergütung inkl. Zusatzleistungen (47 %). Erkennbar ist auch ein steigendes Interesse an der Umsetzung von Work-Life-Balance (38 %). „Wer die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen steigern möchte, muss seine Aktivitäten in ein ganzheitliches Konzept einbetten und eine gute Bandbreite an Mitarbeiterbindungsprogrammen anbieten – angefangen beim Recruiting über Weiterbildungsmaßnahmen und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen und Anreiz- und Vergütungssysteme bis hin zu regelmäßigen Mitarbeitergesprächen“, empfiehlt Oliver Reynaud, Executive Director von Michael Page Österreich. Bei den Weiterbildungsprogrammen setzen die Personalmanager aber vor allem auf Hard Skills und weniger auf Schulungen im Bereich Führung und Management. Immer mehr an Bedeutung gewinnt laut Studie auch die Work-Life-Balance: 81 % der befragten Unternehmen bieten bereits verschiedene Möglichkeiten in der Verbesserung der Work-Life-Balance an, etwa Zeitausgleich, Home-Office und Erziehungsurlaub. Allerdings lassen die Studienergebnisse erkennen, dass diese Maßnahmen noch sehr spärlich eingesetzt werden. Mehr als ein Viertel der Befragten (28 %) setzen im Recruiting eher auf ein gutes Gehaltsangebot. Nur 18 % der Personaler sehen Work-Life-Balance als starkes Argument zur Rekrutierung von Talenten. > With the skills shortage continuing and the associated search for suitable candidates being so difficult as a result, increasing numbers of companies are tending towards measures promoting employee loyalty. This trend is highlighted by the Global HR Barometer 2013 survey, in which HR consultancy group Michael Page questioned 4,300 personnel managers round the world. According to the survey, personnel managers are using traditional employee loyalty programmes, such as further training measures (55%) and improved compensation, including extra payments (47%). The survey also showed there was increasing interest in the implementation of a work-life balance (38%). Oliver Reynaud, Executive Director of Michael Page Österreich, makes the following recommendations: “If you’re seeking to increase loyalty to the company amongst your workforce, you need to embed your activities in a holistic concept, and offer a good bandwidth of employee loyalty programmes – starting with recruiting, moving on to further training measures, development opportunities at the company and incentive and compensation systems, through to regular employee talks.” In these further training programmes, however, the personnel managers are focussing primarily on hard skills, and less on courses in the field of leadership and management. The survey also suggests the work-life balance is becoming more significant: 81% of companies questioned already offer various options for improving the work-life balance, such as time off in lieu, greater use of home offices, and parental leave. The survey results also indicate that the measures continue to be used very sparingly, however, with more than a quarter of respondents (28%) preferring to use a good salary offer to aid recruiting. Just 18% of personnel managers view work-life balance as a strong argument in the battle to recruit new talent. 102 Succeed 06/13

Fotos: Getty Images, BMWFJ/Matthias Silveri, Schieder Markus, beigestellt

Mitarbeiterbindung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg Employee loyalty the key to corporate success


Attraktive Karrierewege im Tourismus

Auszeichnung für beste Lehrbetriebe

> Bereits zum vierten Mal zeigte die Karriereplattform MODUL Career mit der Career Fair und der Career Soirée Studenten und Absolventen der MODUL University attraktive Karrierewege im Tourismus auf. Unter den Ausstellern der Karrieremesse am Wiener Kahlenberg befand sich das Who‘s who der Hotel- und Tourismuswirtschaft. Unter den 35 ausstellenden Unternehmen waren Hotels wie 25 Hours Wien, Starwood Hotels, Ritz Carlton Wien oder das Mandarin Oriental München zu finden. Mit MRP Hotels war auch ein führender Hotel- und Tourismusconsulter vertreten. Verstärkt wurde das Verzeichnis der Aussteller durch Online-Reiseveranstalter Booking.com, IT-Serviceprovider Hotelkit und Austrian Airlines. > For the fourth time, the career platform MODUL Career, together with the Career Fair and Career Soirée, has highlighted attractive career paths in tourism to students and graduates of the MODUL University. The exhibitors of the careers fair, which was held at Kahlenberg in Vienna, were the crème de la crème of the hotel and tourism sector, with the 35 companies exhibiting including hotels such as 25 Hours Wien, Starwood Hotels, Ritz Carlton Wien and the Mandarin Oriental München, and a top hotel and tourism consultant also present in the shape of MRP Hotels. Other strong exhibitors included the online tour operator Booking. com, IT service provider Hotelkit, and Austrian Airlines.

> Zum Abschluss des „Tags der Lehre 2013“ im Oktober hat Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner den Staatspreis „Beste Lehrbetriebe – Fit for Future“ in drei Kategorien vergeben. Von den 181 Einreichungen wurden drei Betriebe in drei Größenklassen von einer Expertenjury ausgewählt und ausgezeichnet: die Elektro Peter Holzinger GmbH aus Oberösterreich, die Wopfinger Stein- und Kalkwerke Schmid & Co KG aus Niederösterreich sowie die BRP-Powertrain GmbH & Co KG aus Oberösterreich. > To conclude the ‘Day of Teaching 2013’ in October, Economics Minister Reinhold Mitterlehner awarded a State Prize for the Best Apprenticeship Programmes to three separate categories of company. A jury of experts examined the 181 entries, and singled out companies in three size classes as offering the most effective training programmes: Elektro Peter Holzinger GmbH from Upper Austria, Wopfinger Stein- und Kalkwerke Schmid & Co KG from Lower Austria, and BRP-Powertrain GmbH & Co KG from Upper Austria.

Attractive career paths in tourism

Der Tourismus-Nachwuchs informierte sich auf der Career Fair über zukünftige Karrierewege The next generation of tourism managers found out about future career paths at the Career Fair

Akademischer Titel mit Markenzusatz Academic titles to include additional brand

> Das MCI Management Center Innsbruck will zukünftig mehr Orientierung in den unübersichtlichen Bildungs- und Wissenschaftsmarkt bringen. Laut einer Rechtsauskunft, die das MCI vom österreichischen Wissenschaftsministerium eingeholt hat, ist es gestattet, die Marke MCI in Verbindung mit den verliehenen akademischen Graden, zum Beispiel BSC (MCI), MA (MCI) oder MBA (MCI), zu führen. Mit dem Zusatz können Absolventen ihren akademischen Grad mit der Marke ihrer Hochschule versehen. In anderen Ländern ist dies bereits üblich, wie z.B. Dipl.-Ing. (ETH) oder Dr. oec. (HSG) in der Schweiz. Der Zusatz darf ab sofort auf Briefpapier, Visitenkarten und in Lebensläufen geführt werden. > The MCI Management Center Innsbruck is seeking to bring greater orientation to the complex training and science market in future. According to legal advice obtained by MCI from the Austrian Science Ministry, MCI is now permitted to use its brand in connection with conferred academic titles, with examples including ‘BSc (MCI)’, ‘MA (MCI)’ and ‘MBA (MCI)’. Graduates of a particular business school can complement their academic title with the brand of the school, in brackets, immediately after the qualification. Such a system is already normal in other countries, with examples including ‘Dipl.-Ing. (ETH)’ and ‘Dr. oec. (HSG)’ in Switzerland, for institutions in Zurich and St. Gallen respectively. The additional letters may be used from now on on letter-headed paper, business cards and resumes. Absolventen dürfen auf Visitenkarten und im Lebenslauf ihren akademischen Grad mit der Marke der Hochschule versehen Graduates are now allowed to include the brand of the university they attended together with academic title on business cards and in resumes

Award for best apprenticeship programmes

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat die besten Lehrbetriebe mit dem Staatspreis ausgezeichnet Austrian Economics Minister Reinhold Mitterlehner awarded the State Prize to the country‘s best apprenticeship programmes

Online-Jobbörsen sind beliebte Kanäle im Employer-Branding Online job exchanges popular channels in employer branding

> Laut aktueller HR-Trendstudie 2013 der Kienbaum Management Consultants setzen Unternehmen im Rahmen des Employer-Branding an erster Stelle auf Anzeigen bei Online-Stellenbörsen und professionellen Karrierewebseiten. Mehr als 50% der von Kienbaum befragten Firmen nutzen primär diese Kanäle für ihre Arbeitgeberpräsentation. 60 % sind regelmäßig auf Karrieremessen präsent und knapp die Hälfte der befragten Unternehmen nutzen die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn für die Kommunikation mit potenziellen Kandidaten. Eher privat genutzte Netzwerke wie Facebook zählen jedoch nicht zum bevorzugten Weg in der Arbeitgeberkommunikation. > According to the recent 2013 HR Trends Survey by Kienbaum Management Consultants, companies are now concentrating on ads on online job exchanges and professional career websites in their employer branding. More than 50% of the companies questioned by Kienbaum primarily use these channels for their employer presentation, 60% are regularly present at career fairs, and almost half the companies questioned use the business networks Xing and LinkedIn to communicate with potential candidates. Networks which tend to be used privately, such as Facebook, are not amongst the preferred paths in employer communications. Unternehmen nutzen verstärkt Online-Jobbörsen und BusinessNetzwerke für die Kommunikation mit Kandidaten Companies are increasingly using online job exchanges and business networking sites to communicate with candidates

Succeed 06/13 103


Quintessentially ensure their members receive VIP treatment wherever they are in the world. The same way Gold Status makes your customers feel special wherever they’re seated on the plane. Fiona Foxon – Global Brand Ambassador to the Quintessentially Group and Star Alliance Gold Status.

Direct your customers to staralliancegoldgame.com for a chance to win Gold Status.


destination

48 Stunden in Frankfurt am Main 48 hours in Frankfurt Zu den Highlights Frankfurts gehört eine Rundfahrt mit dem so genannten Ebbelwei(Apfelwein)-Express, einer historischen Straßenbahn Among the many highlights of Frankfurt is a tour on the ‘Ebbelwei’ (‘Apple Wine’) Express, an historic tramway

Die fünftgrößte Stadt Deutschlands zählt bereits seit dem Mittelalter zu den bedeutenden urbanen Zentren. Heute ist Frankfurt vor allem als Finanz- und Modemetropole bekannt, deren Hochhäuser zu den höchsten Europas gehören und die dank ihrer Skyline auch gerne als „Mainhattan“ bezeichnet wird. Germany’s fifth-largest city has been one of the country’s most important centres of population since the Middle Ages. Today, Frankfurt am Main is known above all as a centre of finance and fashion: the city’s skyscrapers are amongst the highest in Europe, and it is often semi-seriously referred to as ‘Mainhattan’ thanks to its soaring urban skyline.

F

rankfurt am Main (althochdeutsch Franconofurd) wurde erstmals 794 in einer Urkunde Karls des Großen erwähnt und stellte damals eine kleine Siedlung auf dem Domhügel dar. Heute ist die größte Stadt Hessens zwar nicht Landeshauptstadt, dafür aber – gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und laut Rangliste der Universität Liverpool – die produktivste Stadt Europas und zudem eine der reichsten. Seit über 20 Jahren zeichnet sich Frankfurt laut der jährlichen Cushman&Wakefield-Studie „European Cities Monitor“ – nach London und Paris – als bester Standort für internationale Konzerne in Europa aus. Als bedeutender Finanzstandort und Börsenplatz beherbergt die Metropole auch den Sitz der Europäischen Zentralbank. In und im Umkreis von Frankfurt finden sich weitere wichtige Wirtschaftszweige wie IT- und Telekommunikation (T-Systems, Fujitsu, Nintendo of Europe usw.), der Einzelhandel und die Automobilbranche mit Konzernen wie Fiat, Opel, Saab, Jaguar, Seat, Skoda, Mazda, Honda und Hyundai sowie deren Zulieferindustrie, darunter die Continental AG.

Fotos: Getty Images

F

rankfurt am Main (or ‘Franconofurd’ in Old High German) was first mentioned in the year 794 in a charter of Charlemagne, when merely a small settlement on the cathedral hill. Today, the largest city in the German state of Hessen may not be the region’s capital, but it is the most productive city there – the most productive anywhere in Europe, in fact – and according to a ranking by the University of Liverpool, also one of the continent’s richest by GDP per head. For over 20 years now, according to the Cushman & Wakefield Survey, the European Cities Monitor, Frankfurt has been one of the top-three locations for multinational concerns in Europe, after London and Paris. As an important financial location and stock exchange, the city is also home to the headquarters of the European Central Bank. Key sectors such as IT and telecommunications (T-Systems, Fujitsu, Nintendo of Europe and others), retailing and the automotive industry are all to be found in and around Frankfurt, with groups such as Fiat, Opel, Saab, Jaguar, Seat, Skoda, Mazda, Honda and Hyundai based here, as well as suppliers such as Continental AG.

Sightseeing

Frankfurter Museumsufer Frankfurter Museumsufer > In der Stadt der Finanzen, Wolkenkratzer und Apfelweinkneipen findet man alles, was das Museumsherz begehrt: von Architektur, Design, Film, Fotografie und Literatur über moderne und alte Kunst bis hin zu Natur und Technik sowie Banken und Geld. Insgesamt fasst Frankfurt etwa 60 Museen und Ausstellungshäuser, allein 13 davon liegen in Flussnähe zwischen Eiserner Steg und Friedensbrücke, weitere 13 befinden sich in Gehweite. Mit diesem Background gründete man 2007 die Marke „Museumsufer Frankfurt“, die jährlich 2 Millionen Besucher erfreut. www.museumsufer-frankfurt.de > In the city of finance, skyscrapers and apple wine taverns, museum fans will find everything their hearts desire, with exhibitions about architecture and design, film, photography and literature, art of every era and style, nature, technology, banks and money. Frankfurt is home to around 60 museums and exhibition houses, 13 of which are in the immediate vicinity of the River Main, between the Eiserner Steg and Friedensbrücke, with another 13 within walking distance. It was against this background that the city founded its ‘Museumsufer Frankfurt’ brand in 2007, which now attracts 2 million visitors a year. www.museumsufer-frankfurt.de

Die vielfältige Museumslandschaft (Museumsufer) Frankfurts liegt zum Großteil gebündelt direkt am Main The vast majority of Frankfurt’s diverse museum landscape, known as the Museumsufer, lies directly on the banks of the River Main

Succeed 06/13 105


destination

Eat & Drink

Main Tower Restaurant & Lounge Main Tower Restaurant & Lounge > Die, wie sich das Restaurant selbst zu beschreiben pflegt, „etwas höhere Art des Genießens in Frankfurt“, denn hier treffen sich Frankfurts Feinschmecker. Ein exklusives, modernes Design in der luftigen Höhe von 187 Metern und ein exzellentes, saisonal wechselndes Menü – wahlweise zwischen drei und fünf Gängen - erfreuen die GourmetGaumen. Im Main Tower befindet sich außerdem eine neu errichtete Lounge, in der man seinen Aperitif mit Blick über Frankfurt und auf den Sonnenuntergang genießen kann. Main Tower Restaurant & Lounge: Neue Mainzer Straße 52-58, T +49 69 36 50 47 77, maintower.restaurant@compass-group.de, www.maintower-restaurant.de > This restaurant, where the city’s connoisseurs come together, likes to style itself as “the somewhat higher way of enjoying haute cuisine in Frankfurt”. And they’re not wrong: gourmet palates can enjoy exclusive, modern design here together with an excellent, seasonal menu – there’s a choice between 3 and 5 courses – and all at the dizzying height of 187 metres off the ground. The Main Tower is also home to a newly-built lounge, where you can enjoy your aperitif with a view of the sun setting over Frankfurt. Main Tower Restaurant & Lounge: Neue Mainzer Strasse 52-58, T +49 69 36 50 47 77, maintower.restaurant@compass-group.de, www.maintower-restaurant.de

HOTEL

Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside

> Das moderne Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside wurde im August 2012 eröffnet. Es bietet dank seiner zentralen Lage und der Nähe zu U- und S-Bahn-Station „Konstablerwache“ den perfekten Ausgangsort für eine Entdeckungstour durch Frankfurt. Schlichte Eleganz, edle Stoffe, Holz und Naturtöne in Kombination mit Bordeaux verbinden sich perfekt mit Glas, Granit und Edelstahl im gesamten Luxushotel, das 149 Zimmer und Suiten sowie Fitnessraum und einen kleinen Wellnessbereich umfasst. Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside: Lange Straße 5-9, T +49 69 21930-0, frankfurt.riverside @flemings-hotels.com, www.flemings-hotels.com/hotels/ flemings-hotelfrankfurt-riverside/info.html > The modern Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside opened for business in August 2012. Thanks to its central location and proximity to Konstablerwache underground and overground stations, the hotel is the perfect starting point for visitors wishing to discover Frankfurt. Refined elegance, classy materials, wood and natural tones used in combination with deep Bordeaux reds work perfectly with glass, granite and steel throughout this luxury hotel, which offers 149 rooms and suites, as well as a fitness room and small wellness area. Fleming’s Deluxe Hotel Frankfurt Main-Riverside: Lange Straße 5-9, T +49 69 21930-0, frankfurt.riverside@flemings-hotels.com, www.flemings-hotels.com/hotels/flemings-hotelfrankfurt-riverside/info.html

Nightlife

Jazzkeller Jazzkeller > Der älteste Jazz-Club Deutschlands öffnet seit 1952 seine Pforten. Fotos und Zeitungsausschnitte an den Wänden beweisen: Hier begrüßte man schon Weltstars wie Louis Armstrong, Frank Sinatra, Dean Martin, Ella Fitzgerald, Roy Eldridge, Cat Anderson und viele mehr. Der Eingang an der Kleinen Bockenheimer Straße wirkt unscheinbar, doch der Name „Jazzkeller“ ist verdient – eine steile Treppe führt in das dunkle, rauchige Gewölbe und damit in eine andere Welt, wo sich das bunt gemischte Publikum trifft, das dennoch eins gemeinsam hat: die Liebe zur Jazzmusik. Jazzkeller: Kleine Bockenheimerstr. 18a, T +49 69 28 85 37, info@jazzkeller.com, http://jazzkeller.com/ > The oldest jazz club in Germany has been open for business since 1952, and the evidence is on the walls for all to see, in the shape of photos and newspaper clippings of the club welcoming such legends as Louis Armstrong, Frank Sinatra, Dean Martin, Ella Fitzgerald, Roy Eldridge, Cat Anderson and many others. The entrance on Kleine Bockenheimer Straße is unassuming, but the name ‘Jazzkeller’ – ‘Jazz Cellar' – is well-deserved, as a steep staircase leads down into the dark, smoky vaults, and another world, where a colourful audience meets with just one thing in common: a love of jazz. Jazzkeller: Kleine Bockenheimerstr. 18a, T +49 69 28 85 37, info@jazzkeller.com, http://jazzkeller.com/

Shopping > Was für New York die 5th Avenue, ist für Frankfurt die Goethestraße. Die Luxuseinkaufsstraße fasst mehr als 1.500 Passanten pro Stunde und beherbergt weltbekannte Marken wie Allure, Jimmy Choo oder Longchamp. Mehr als 100 Millionen Euro steckte man seit 2011 in den Bau des 5.000 m2 großen Skyline Plaza in der Goethestraße 1, das im August 2013 eröffnet wurde. Tipp: Das günstigere Pendant zur Goethestraße ist die nahe gelegene, 600 Meter lange Zeil mit ihrem MyZeil-Shoppingcenter! Skyline Plaza: www.skylineplaza.de, MyZeil: http://myzeil.de/ > What 5th Avenue is to New York, Goethestraße is to Frankfurt. The luxury shopping street sees more than 1,500 passers-by an hour, and is home to such world-famous brands as Allure, Jimmy Choo and Longchamp. Since 2011, more than EUR 100 million has been invested in building the 5,000 m2 Skyline Plaza on Goethestraße 1, which opened its doors in August 2013. Tip: the more affordable version at Goethestraße is the 600-metre-long Zeil, with its MyZeil shopping centre. Skyline Plaza: www.skylineplaza.de, MyZeil: http://myzeil.de/ Bianca Baumgartner

Destination Info > Austrian Airlines fliegt in Kooperation mit Lufthansa bis zu 11-mal täglich von Wien nach Frankfurt. Nähere Informationen unter www.austrian.com > Austrian Airlines flies from Vienna to Frankfurt up to 11 times a day in cooperation with Lufthansa. For further information visit www.austrian.com

106 Succeed 06/13

Fotos: Mauritius Images, Wikipedia/dontworry, beigestellt

Modestadt Frankfurt Fashion city Frankfurt


lifestyle luxury & Umtriebige Blogszene

Imageträchtiger Designerreigen

Gastgeber 2.0

> Dass Modeblogger nicht mehr nur eine schrill-extravagante Randgruppenerscheinung der modernen Technik sind, weiß man, seit sie regelmäßig in den Front Rows großer Fashionshows Platz nehmen. Dass die Online-verhafteten Modeexperten nicht mehr nur im Netz aktiv sind, ist eindeutig ein Trend: Skizzen der Stilikone Garance Doré landeten auf „organically grown cotton“-Shirts und Sweatern von Marc O’Polo. Die Hamburgerin Anna Frost alias „fashionpuppe.com“ wurde von der Redakteurin zur Bloggerin und berät auch Unternehmen bei ihren Online-Agenden. Leandra Medine wurde von Forbes unter die wichtigsten „30 Under 30“ gereiht und „The Man Repeller“ ist nicht mehr nur Name ihres Blogs, sondern auch ihres Buchdebüts.

> Dass das Modekarussell sich weiterdreht, hat Marc Jacobs anlässlich der Fashionweek in Paris nicht nur requisitentechnisch demonstriert. Das erstmals 2012 gezeigte Pferderingelspiel tauchte ebenso wie andere Bühneninszenierungen auf und war ein Abschiedsgruß des kreativen Genies bei Louis Vuitton. Er möchte sich nach 16 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit zukünftig dem Ausbau seines eigenen Labels widmen. Quasi die andere Richtung schlägt Jason Wu ein: Der 31-Jährige wird in seiner neuen Funktion als Artistic Director für BOSS Womenswear im Frühjahr seine erste Ready-To-Wear-Kollektion für H/W-2014 bei der New Yorker Fashionweek zeigen. Ob Michelle Obama, Fan der ersten Stunde des taiwanesischen Designers, anwesend sein wird?

> EatWith startete 2012 in Tel Aviv und ist ein weltumspannendes Start-up, das vor allem Liebhabern kulinarischer Genüsse Freude bereiten wird. Via Internet sollen Reisende und kosmopolitische Gastgeber zusammengeführt werden. Das private Essen bei Hobbyköchen wird nach Registrierung gebucht, fotografiert und bewertet. Engagierte Laiengastronomen können es zu je fünf Sternen für Essen, Atmosphäre, Location, Kommunikation und Preis/Leistung bringen. Laufend kommen Länder hinzu und auch in Österreich hat bereits ein Dinner im Privathaushalt stattgefunden. Der gesuchten Authentizität im Urlaub und dem oft gehegten Wunsch, durch die Schlüssellöcher der Einheimischen zu schauen und landestypische Sitten möglichst unverfälscht zu erleben, kommt diese Idee erfreulich nahe.

Bustling blogging scene

> Since they began regularly taking their places on the front rows of major fashion shows, it’s been clear that fashion bloggers are no longer just a shrilly extravagant fringe group made possible by modern technology. Far from it, in fact: today‘s online fashion experts are no longer just commenting upon style, but defining it. Sketches by style icon Garance Doré recently ended up on ‘organically grown cotton’ shirts and sweaters by Marc O’Polo. Anna Frost, a native of Hamburg whose alias is fashionpuppe.com, went from editor to blogger, and now advises companies on their online agendas. And Leandra Medine has not only been named by Forbes as one of the most important ‘30 Under 30’; ‘The Man Repeller’ is not just the name of her blog, but also her book debut.

Prestigious designer round dance

> Marc Jacobs used the recent Paris Fashion Week to demonstrate just how the fashion carousel continues to turn, and not just by using props. Shown for the first time in 2012, the carousel turned up once again, alongside other stage performances, in a farewell to the creative genius at Louis Vuitton. After 16 years of successful collaboration with the fashion house, Jacobs intends to devote his efforts to expanding his own label in future. Jason Wu, on the other hand, is moving in the opposite direction: next spring, in his new function as Artistic Director for BOSS Womenswear, the 31-year-old will be showing his first readyto-wear collection, for autumn/winter 2014, at New York Fashion Week. But will Michelle Obama, who is a huge fan of the Taiwanese designer, be there?

Host 2.0

> The ‘EatWith’ website was founded in Tel Aviv in 2012, and is a worldwide start-up which will give pleasure to lovers of culinary enjoyment first and foremost. The site has been designed to bring together travellers and cosmopolitan hosts using the internet. After registering, users can book a private meal with hobby chefs, then photograph and rate the meal. Dedicated lay gastronomes can award it up to five stars in categories such as Food, Atmosphere, Location, Communication and Price/Performance. New countries are regularly being added, and the dinners have already begun to be held at private homes in Austria. The idea is a pleasing combination of the authenticity we so often seek on holiday and our desire to look through the keyhole of locals and experience typical national dishes in as unspoilt a way as possible.

Succeed 06/13 107


lifestyle&luxury

Gipfel der Ballkultur

The summit of ball culture > Nach der glanzvollen Premiere im Vorjahr mussten heuer bereits Ende Oktober neben dem Festsaal weitere Prunkräume der Wiener Hofburg für den Silvesterball „Le Grand Bal“ mit 4-gängiger Galadiner-Möglichkeit mit eingeplant werden. Das diesjährige Motto lautet „L’Esprit Viennois“ und wird mit Blumenschmuck aus roten Anthurien und dramatischem Lichtdesign inszeniert. Neben dem Jungdamen- und Jungherrenkomitee der Tanzschule Elmayer sorgen Solisten der Wiener Staats- und Volksoper und Kammersängerin Ildikó Raimondi für künstlerische Unterhaltung. Das Läuten der Pummerin, die traditionelle Mitternachtseinlage und Publikumsquadrille dürfen ebenfalls nicht fehlen. www.legrandbal.at >Following its glittering premiere last year, adjoining state rooms have had to be planned in next to the main ballroom at the Vienna Hofburg as early as October to accommodate this year’s New Year’s Eve ball, ‘Le Grand Bal’ with its 4-course gala dinner option. This year’s slogan, ‘L’Esprit Viennois’, is to be staged with floral arrangements made from red anthuriums and dramatic light design. In addition to the debutants’ committee of the Elmayer school of dance, artistic entertainment will be provided by soloists from Vienna’s Staatsoper and Volksoper opera houses, and chamber singer Ildikó Raimondi. And it wouldn’t be New Year’s Eve, of course, without the tolling of St. Stephen’s Cathedral’s Pummerin bell, the traditional musical interlude to mark midnight itself, and the quadrille dancing amongst the crowd. www.legrandbal.at 108 Succeed 06/13


Exklusive Liaison

Sinnlicher Blütenwirbel

> Ermenegildo Zegna und Maserati lassen die Herzen von Autofans höher schlagen. Die Luxusmodemarke und der Autobauer setzen mit der Owner‘s Collection ein „Made in Italy“-Statement der besonderen Art. 2014 – pünktlich zum 100jährigen Jubiläum von Maserati. Die Ausstattung der Quattroporte-Edition by Ermenegildo Zegna und edle Leder- und Reiseaccessoires werden mit Spannung erwartet. > Ermenegildo Zegna and Maserati make the hearts of car fans beat just a little faster: the luxury fashion brand and car manufacturer are making a ‘Made in Italy’ statement of a special kind in 2014 – just in time for the centenary of Maserati. The fittings of the Quattroporte Edition by Ermenegildo Zegna and its classy leather and travel accessories are anticipated with keen interest in the industry.

> 1982 wurde die Siegerrose des prestigeträchtigen Concours International de Roses Nouvelle de Genéve auf den Namen „Rose Yves Piaget“ getauft. 80 gezackte Blütenblätter kennzeichnen ihre Schönheit. Die neue Schmuckkollektion umfasst plastische, durchbrochene und filigrane Modelle aus edlem Gold, Brillanten und dem einen oder anderen rosafarbenen Opal. > Back in 1982, the winning rose of the highly prestigious Concours International de Roses Nouvelle de Genève was christened ‘Rose Yves Piaget’, its 80 jagged petals merely a hint of its beauty. Now, a new jewellery collection includes plastic, broken-through and filigree models made of real gold, diamonds and occasionally pink-coloured opal.

Exclusive liaison

Süß verspielt Sweetly playful

> Parfum und Schmuckstück in einem ist das saisonale Must-have „Honey Solid Perfume“ von Marc Jacobs. Die Kette beinhaltet den beliebten Duft aus Mandarine, Birne und Fruchtpunsch. Warme Hölzer, Vanille und Honig erhellen den Winter. > Perfume and jewellery in one is this season’s must-have item, in the shape of ‘Honey Solid Perfume’ by Marc Jacobs. The chain contains the popular fragrance, made from mandarin, pear and fruit punch, while its warm woods, vanilla and honey will lighten up the longest winter.

Farbenfrohe Reise

Brightly-coloured journey > Die Gans, die goldene Eier legt, ist die diesjährige Begleiterin der Weihnachtsgeschenkideen von Louis Vuitton. Eine entzückende Idee, die schon den griechischen Dichter Aesop in ihren Bann zog, aber keine ernsthafte Konkurrenz für die fabelhaft schöne „Voyage“-Kollektion in buntem Leder und Damier Canvas. > This year, the goose that laid the golden egg is the accompaniment to Christmas present ideas from Louis Vuitton. It’s a delightful idea, and one which cast its spell over Greek poet Aesop, but still no serious competition for the fabulously beautiful ‘Voyage’ collection, in colourful leather and Damier canvas.

Fotos: Andreas Tischler, beigestellt

> Der Name der BulgariKollektion deutet bereits an, wohin die Reise geht. Die „Diva Collection“ ist eine Hommage an weibliche Filmstars wie Sophia Loren, Ava Gardner oder Elizabeth Taylor. Glamouröse Fächermotive, florale Anklänge, opulente Kaskaden, Diamant-Pavés, Edelsteine im CabochonSchliff und viele weitere Raffinessen im Bulgari-Stil erfreuen das Auge. > The name of the latest Bulgari collection shows you exactly where the journey is leading: the ‘Diva Collection’ is an homage to female film stars such as Sophia Loren, Ava Gardner and Elizabeth Taylor. Glamorous fan motifs, floral echoes, opulent cascades, diamante pavés, precious stones in a cabochon cut and numerous other refinements in the Bulgari style are exceedingly easy on the eye.

Decorative creativity

> Ein Schmuckstück für die Augen ist der Lidschatten „Ondulations D’Or“ von Givenchy. Der Goldton ist auch zur Betonung des oberen Wangenknochens geeignet. Die Farben können einzeln oder gemeinsam verwendet werden und sind an Farbbrillanz und Haltbarkeit kaum zu überbieten. Exklusiv bei Marionnaud erhältlich. > The eye shadow ‘Ondulations D’Or’ by Givenchy might easily be viewed as jewellery for the eyes. Its gold tones are also the perfect way to emphasise the upper cheekbone. The colours can be used individually or in combination, and are virtually unbeatable for their brilliance and durability. Exclusively available from Marionnaud.

Duftender Blütenzauber

Perfekter Auftritt

> Mit „Roses de Chloé“ haben die Parfumeure Michel Almairac und Mylène Alran Poesie in einen Flakon gezaubert – spritzige Bergamotte, ein Akkord Magnolie und eine Spur weißer Moschus und Amber werden von einem Herz aus der Essenz von Damaszener Rosen gekrönt. > In their ‘Roses de Chloé’, parfumiers Michel Almairac and Mylène Alran have somehow conjured poetry into a small bottle by combining tangy bergamot, an accord of magnolia, and a trace of white musk and amber, crowned with Damascene essence of roses at its heart.

> Socken, Kniestrümpfe, Stay-ups, Leggings, Strumpfhosen: Dank moderner Hochleistungsgarne und innovativer Herstellung sorgt m6 bei Damen wie Herren für besonders angenehmen Druckverlauf, mehr Energie im Körper und leichte, wohlgeformte Beine. > Socks, knee-highs, stay-ups, leggings, tights: at m6, the latest high-performance yarns and innovative production are used to apply light pressure to provide ladies and gentlemen alike with more energy in the body and light, well-formed legs.

Celebratory make-up

Dolce vita

Dekorative Kreativität > Moderne und Tradition verbindet die Steiff Selection Serie, die edle Stoffe wie Brokat und Baumwollsamt in unverwechselbare, von Hand gefertigte Tiere verwandelt. Die Echtheit erkennt man schnell am silbernen Knopf im Ohr. Der auf 2.000 Stück limitierte Teddybär Jekaterina ist ein edler Blickfang. > Modernity and tradition are combined in the Steiff Selection series, as high-class materials such as brocade and velveteen are transformed into unmistakable, hand-produced animals. You can tell these soft toys are authentic by the silver button in the ear. The teddy bear Jekaterina, a limited edition of 2,000, is a classy eyecatcher.

Festliches Make-up

Dolce Vita

Sensual whirl of petals

Fragrant blossom magic

Vintage Only Vintage only

> Nur aus den besten Trauben eines Jahres wird jeder Jahrgangschampagner von Dom Pérignon kreiert. 2004 war mit gemäßigtem Klima, kühlem August und trockener Hitze ideal. Das Resultat ist ein rundum eleganter Millésime mit „anmutiger Gravität im Ausklang, geprägt von seiner dunklen Mineralität“, wie es Kellermeister Richard Geoffrey ausdrückt. > Every year, the new Champagne from Dom Pérignon is produced using only the very best grapes of that season, and with its moderate climate, cool August and dry heat, 2004 was absolutely perfect. The result is now a rounded and elegant millésime, with “a graceful gravity in its finish, shaped by its dark minerality,” as cellar master Richard Geoffrey puts it.

Perfect appearance

Succeed 06/13 109


lifestyle & luxury Europa Europe

Präzision kennt keine Grenzen Precision knows no limits Seit 1865 erzielt die Manufaktur Zenith mit kreativem Wagemut immer wieder neue horologische Höchstleistungen. SUCCEED zeigt eine kleine Leistungsschau. Since 1865, watch manufacturer Zenith has repeatedly set new and more exacting standards in horology with its creative audacity. SUCCEED takes a brief look at its remarkable achievements.

Rekordverdächtige Technik

Zwei Jahre wurde daran gefeilt. Es musste eine Alternative zum Aufzugsschlüssel gefunden werden. Denn wer eine Uhr wasserdicht gestalten möchte, kann schlecht über ein Loch im Zifferblatt ins Innere gelangen. Die Aufzugskrone war der Weisheit letzter Schluss. Die Kraftübertragung über Kette und Schnecke bleibt im Gegensatz zur Unruhspiralfeder die gesamte Dauer der Gangautonomie hinweg völlig konstant. Wenn die Zugfeder des Uhrwerks ihre Kraft an das Federhaus überträgt, gleicht die Schnecke mit ihrer Schraubenform Abweichungen aus. Bei der „Academy Christophe Colomb Hurricane“ erfolgt die Kraftübertragung zwischen dem Federhaus und der Schnecke über eine 18 Zentimeter lange Kette aus 585 Bestandteilen und hält einer Zugkraft von mehr als 3 Kilogramm stand. Augenweide par excellence

Auch das Design der “Academy Christophe Colomb Hurricane” kann sich sehen lassen: Ein aus einem Stück gefertigtes Saphirglas, Anzeigen aus handguillochiertem Gold, eine per Laser gravierte Weltkarte als Hommage an Christoph Kolumbus und vieles mehr gilt es zu entdecken. Michaela Hocek 

Z

enith’s new Academy Christophe Colomb Hurricane model is a particularly impressive feat, not merely because its high oscillation frequency enables time to be subdivided into identical sections, but also because it avoids the influence of the Earth’s gravity through its gravity control system. After five years in development, the watch received an award at the Grand Prix d’Horlogerie de Genève in 2011. This year, it has spectacularly removed the shortcomings of isochronism. To put it more simply, the wearer can now look forward to absolute accuracy for over 50 hours. Technology in record time

The model was fine-tuned for a full two years. An alternative to crank-key winding simply had to be found – if you’re going to design a watch to be waterproof, you can hardly allow water into the interior movement through a hole in the

Academy Christophe Colomb Hurricane: Die Kette des auf 25 Exemplare limitierten Modells besteht aus 585, das Uhrwerk aus 354 Bestandteilen Academy Christophe Colomb Hurricane: the chain of this limited edition model of just 25 pieces contains 585 parts, and the movement 354 parts

Pilot Montre d’Aéronef Type 20 „40 mm Lady“ – die erste weibliche Variante der Fliegeruhr entweder in Edelstahl oder Roségold, mit diamantbesetzter Lünette oder vollständig ausgefasst Pilot Montre d’Aéronef Type 20 “40 mm Lady” – the first female variant of the aviator watch, with versions in stainless steel or rose gold, with diamond-set or completely set bezel

110 Succeed 06/13

Chronograph El Primero Chronomaster 1969 – die historischen Farben in der Zifferblattöffnung und der Blick auf das Uhrwerk (Kaliber El Primero 4061) verbinden Tradition und Moderne Chronograph El Primero Chronomaster 1969 – the historic colours used in the aperture and the view of the movement (El Primero 4061 calibre) combine tradition with modernity

face. The winding crown eventually proved to be the last word on the subject; in contrast to an oscillator hairspring, its fusée-and-chain transmission remains absolutely constant throughout the duration of the power reserve. When the spring of the movement transmits power to the barrel, the helical shape of the chain then compensates for variations. In the Academy Christophe Colomb Hurricane, power is transmitted between the barrel and the fusée via an 18 cm-long chain consisting of 585 parts, and is capable of withstanding over 3 kilograms of tensile force. A feast for the eyes par excellence

The design of the Academy Christophe Colomb Hurricane is also truly beautiful, with a world of new features to discover – made from a single piece of finished sapphire glass, it has displays of gold guilloché by hand, a laser-engraved map of the world in an homage to Christopher Columbus, and much more. 

Fotos: Claude Joray, beigestellt

D

as neue Modell „Academy Christophe Colomb Hurricane“ schafft ein besonders beeindruckendes Kunststück: Nicht nur, dass die hohe Schwingungsfrequenz für die Unterteilung der Zeit in identische Abschnitte sorgt, werden auch die Auswirkungen der Erdanziehungskraft mittels Gravity-Control-System gedeichselt. Es wurde 2011 nach fünfjähriger Entwicklungszeit beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève ausgezeichnet. In diesem Jahr aufsehenerregend ist die Beseitigung der Störungen des Isochronismus. Oder simpler ausgedrückt: Man darf sich auf eine Ganggenauigkeit von über 50 Stunden freuen.


Kostbarkeiten von Dorotheum Juwelier. Valuables from Dorotheum Juwelier. Dorotheum Juwelier gehört zum renommierten Auktionshaus Dorotheum, das auf eine über 300jährige Geschichte verweisen kann. Dorotheum Juwelier ist mit 29 Filialen österreichweit eine kompetente Anlaufstelle, die auch Zertifikate zu hochwertigen Goldschmuckstücken mit Edelsteinen aus dem Sortiment ausstellt. Bestens ausgebildete Schätzmeister garantieren entsprechend der Tradition des Hauses die Wertsicherheit. Präzise Angaben über Materialien, Legierungen, Gewicht und Diamantqualitäten werden bereits in den Vitrinen veranschaulicht, um ein ungestörtes Gustieren zu ermöglichen.

Dorotheum Juwelier is one part of the renowned Dorotheum auction house, an institution that can boast a history extending back over 300 years. With 29 branches throughout Austria, Dorotheum Juwelier is a competent point of contact, and issues certificates for the high-value pieces of gold jewellery with precious stones featured in its range. In accordance with company tradition, highly-qualified expert assessors guarantee that the value of the pieces is secure. Precise details of the materials, alloys, weight and the quality of diamonds are displayed in the individual showcases, enabling you to admire the pieces undisturbed.

››

Wer kann sich schon der Anziehungskraft von liebevoll gestalteten Schmuckstücken entziehen? Which among us can truly resist the attraction of a lovingly designed piece of jewellery?

Mehrmals jährlich wechseln die Kollektionen, die von renommierten Schmuck­ designern eigens entworfen und angefertigt werden. Neben diesen Kollektionen bietet Dorotheum Juwelier auch eine reichhaltige Auswahl an preisgünstigem Schmuck aus Privatbesitz. Jedes dieser Einzelstücke wird von hauseigenen Experten bewertet, bevor es in den Verkauf gelangt.

The collections, which are specially conceptualised and produced by renowned jewellery designers, are changed several times a year. In addition to these collections, Dorotheum Juwelier offers a richly diverse selection of afforda­ ble jewellery from private ownership. Every one of these individual pieces is valued by the company’s own experts before being put on sale.

Ergänzt wird das Schmucksortiment durch ein breit gefächertes Uhren­ programm und einen eigenen Galeriebereich, in dem Kunstgegenstände, Anti­ quitäten, Möbel und Accessoires zu fixen Preisen angeboten werden. Zusätzlich haben Sie mit dem Dorotheum Juwelier Onlineshop auch noch die Möglichkeit, sich rund um die Uhr, bequem von zu Hause aus, über das reichhaltige Angebot zu informieren oder gleich zu bestellen. www.dorotheum­juwelier.com

The range of jewellery is complemented by a widely diversified line of wat­ ches and its own gallery section, where objets d’art, antiquities, furniture and accessories are offered at fixed prices. As if all this were not enough, the Dorotheum Juwelier online shop now gives you the chance to find out more about the company’s huge product range and place an order from the comfort of your own home, at any time of day or night. www.dorotheum­juwelier.com

Dorotheum GmbH & Co KG • Dorotheergasse 17 • 1010 Wien Tel.: + 43-1-515 60-0 • E-Mail: marketing-juwelier@dorotheum.at • www.dorotheum-juwelier.com


lifestyle & luxury

Wo Marken zum Kult werden Where brands become a cult

Geschenk des Himmels: Von einem endlos hohen Turm werden die fabriksneuen VWs in die Ăœbergabehalle herabgelassen A gift from the gods: fresh off the production line, VW cars are hoisted from a dizzyingly high tower down into the collection hall

112 Succeed 06/13


Wer sein Auto liebt, geht dafür sogar ins Museum. Die namhaften Autohersteller locken in ihren Markenmuseen und Auslieferungszentren mit ambitionierter Architektur und Erlebniswelten.

I

n Deutschlands automobiler Welt gibt es ein massenhaft auftretendes Phänomen, das überall sonst mehr oder weniger unbekannt ist und eventuell sogar als störend empfunden werden würde: die Selbstabholung. Seit vielen Jahrzehnten lieben es die Deutschen, die Einweihung ihres neuen Fahrzeugs zu zelebrieren, indem sie es selbst abholen. So werden in der Wolfsburger Autostadt jährlich rund 170.000 nagelneue VW abgeholt. Die Autostadt umfasst nicht weniger als 25 Hektar und verzeichnet zwei Millionen zahlende Besucher. In dem Park am Rande des Werksgeländes hat der Volkswagen-Konzern Pavillons seiner Marken errichtet, dazu gibt es Teststrecken, Restaurants, ein Hotel – und ein Museum. Das ZeitHaus ist sogar das meistbesuchte Automobilmuseum der Welt. Bemerkenswert ist, dass hier nicht ausschließlich Fahrzeuge aus eigener Produktion, sondern von mehr als 50 Marken zu sehen sind. Jedes Modell ist ein Trendsetter seiner jeweiligen Zeit. Anhand dieser Ikonen gewinnen die Besucher einen Überblick über mehr als 125 Jahre Automobilbau, von den ersten kutschenartigen Gefährten bis zu den Hightech-Geräten unserer Zeit. Feierlicher Höhepunkt des Aufenthalts in der Autostadt ist aber nicht der Museumsbesuch, sondern die Übergabe: Jedes der frisch polierten Fahrzeuge wird von einem endlos hohen Turm, wo sie alle wie die Tortenstücke aufgefädelt stehen, nach unten in die Übergabehalle gehievt, während die Neubesitzer von der Galerie aus zusehen und warten, bis sie dran sind. Dann besteigt jeder sein höchsteigenes Stück, dreht möglicherweise leicht nervös am Zündschlüssel – jetzt nur nicht absterben lassen, vor allen Leuten! – und braust davon. Bühnen der Selbstinszenierung

Autohersteller haben erkannt, dass ihre Auslieferungszentren und Markenmuseen ideale Bühnen zur Selbstinszenierung und Imageunterfütterung abgeben. Die Firmenidentität bestimmt sich eben nicht nur durch tadellos funktionierende und hübsch designte Fahrzeuge, sondern auch durch den öffentlichen Auftritt, wozu zunehmend auch die Schaffung von Erlebniswelten – einschließlich eines so genannten Heritage, sprich der Firmengeschichte – und ambitionierter Architektur gehören. All das soll das jeweilige Image weitertragen und unterstützen. Je perfekter es gelingt, desto authentischer wirkt die Marke. Der erste Konzern, der dergleichen ganz bewusst angeboten hat, dürfte Volkswagen gewesen sein. Von dem Münchener Architekten Gunter Henn stammt nicht nur die erwähnte Autostadt, sondern auch die vielgerühmte – und natürlich zu besichtigende – Gläserne Fabrik in Dresden, wo der Phaeton in aseptischer Atmosphäre (Arbeiter in blütenweißen Overalls! Parkettböden!) zusammengebaut wird.

People who love their cars will even go to a museum for them. The top car manufacturers tempt customers to their brand museums and distribution centres with ambitious architecture and visitor attractions.

I

n the German automobile in dustry, there is a widespread phenomenon that is more or less unknown elsewhere and which might well be considered to be a nuisance – the practice of collecting your car yourself. For decades, the Germans have enjoyed celebrating the inauguration of their new car by picking it up themselves. Every year, some 170,000 brand-new VWs are collected at the company’s Autostadt visitor attraction in Wolfsburg. The Autostadt is spread over no less than 25 hectares and attracts 2 million paying guests each year. Located adjacent to the Volkswagen factory, it features pavilions set up by the Volkswagen Group for its different brands, as well as test tracks, restaurants, a hotel – and a museum. The ZeitHaus is actually the most-visited automobile museum in the world, and it is interesting to note that it has more than 50 brands of car on display, not merely those of the VW Group. Each model was a trendsetter in its time, and this collection of iconic cars gives visitors an overview of more than 125 years of automobile construction, from the first carriagelike vehicles to the high-tech creations of today. The festive highlight of the visitor’s time in the Autostadt is not the museum, however, but the handover of the car: each of the freshly

burnished vehicles is hoisted from a dizzyingly high tower, where they are all kept lined up like slices of cake, down to the collection hall, with the new owners looking on from the gallery and awaiting their turn. Then, each driver gets into his or her very own car, nervously turns the key in the ignition – please don’t stall now, in front of everybody! – and roars off into the distance. A stage for self-presentation

Car manufacturers have realised that their distribution centres and brand museums provide the perfect stage for self-presentation and image augmentation. After all, a firm’s identity is not merely determined by the flawless functioning and pretty designs of its cars but also by its public image, with ambitious architecture and the creation of visitor attractions addressing the firm’s heritage increasingly forming part of that image. These things are designed to perpetuate and underpin the image, and the more successfully they do so, the more authentic the brand appears.

Das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim, ein Monolith aus Stahl und Beton zwischen Weinbergen und Autofabrik The Mercedes-Benz Museum at StuttgartUntertürkheim, a monolith of steel and concrete once described as ‘a UFO between vineyards and a car factory’

Fotos: Lars Landmann, beigestellt

Vom Vierzylinder zum Doppelkegel

Bei BMW ist die Firmenarchitektur zweifelsfrei ein bewusster Teil der Corporate Identity. Man erinnere sich an das seinerzeit, nämlich 1973, hoch spektakuläre, immer noch ansehnliche Münchener Bürohochhaus, für das sich Architekt Karl Schwanzer von einem Vierzylinder-Motor inspirieren ließ. Erst vor ein paar Jahren hat Zaha Hadid eine BMWFabrik in Leipzig designt, und auch das im Volksmund seinerzeit gern als „Salatschüssel“ oder auch „Weißwurstkessel“ bezeichnete BMW Museum in München ist 2008 – unter Federführung des Stuttgarter Ateliers Bruckner – neu konzipiert und um das Fünffache auf nunmehr 5.000 Quadratmeter erweitert worden. Anders als VWs ZeitHaus rückt das BMW Museum anhand von historischen Automobilen, Motorrädern, Renn- und Flugmotoren die eigene Marke in den Mittelpunkt. Das Museum ist Teil der BMW Welt, des großen Veranstaltungs-, Ausstellungs- und Auslieferungszentrums, das von dem für seine kühn dekonstruktivistischen Entwürfe bekannten Wiener Architekturbüro Coop Succeed 06/13 113


lifestyle & luxury

„Ich glaube an das Pferd“

„Ein Bau ist das, als wäre ein Ufo zwischen Weinbergen und Autofabrik gelandet“, meinte ein Kritiker. Objekt des Überschwangs ist das 2006 eröffnete Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim. Tatsächlich lädt der 50 Meter hohe Monolith aus Stahl und Beton zu allerlei Assoziationen ein: Mit seinen übereinander gelagerten Schichten von Stahl und Glas könnte man sich an eine Doppelhelix, also die Grundstruktur der DNA, erinnert fühlen, aber auch an das, was in Fastfood-Ketten „Doppeldecker“ genannt wird. Ersonnen hat den wuchtigen, ins Metall der „Silberpfeile“ gehüllten Bau das UN Studio des Amsterdamer Architekten Ben van Berkel. Die dezidiert heutige Außenarchitektur setzt sich auch im Innern fort: Das helle Atrium ist von kathedralenartiger Dimension, die großflächigen Außenfenster ranken sich wie Glasbänder die neun Ebenen hoch, ganz wie die spiralenartigen Aufgänge. Da darf auch das Konzept nicht nachstehen: Keine bloße Ausstellung von Fahrzeugen ist das, sondern ein Museum, das selbst zum Bühnenbild, zur Inszenierung wird. Der Rundgang durch die Geschichte des Automobils, die ja bekanntlich anfangs mit jener von Daimler-Benz zusammenfiel, beginnt auf der obersten Ebene. Jedoch nicht, wie man erwarten könnte, mit dem ersten Gefährt der Automobilgeschich114 Succeed 06/13

The first group consciously to practice such a concept seems to have been Volkswagen. The Autostadt mentioned above was designed by the Munich architect Gunter Henn, as was the muchpraised – and of course open to the public – Transparent Factory in Dresden, where the Phaeton is assembled in aseptic surroundings by workers in snow-white overalls on polished wooden floors. From the Four-Cylinder to the Double Cone

There is no doubt that the architecture of BMW’s premises is a conscious part of the company’s corporate identity. Think of the BMW Headquarters in Munich, spectacular when it was built in 1973 and still striking today, which architect Karl Schwanzer built to look like a four-cylinder engine. Just a few years ago, Zaha Hadid designed a BMW factory in Leipzig, and the BMW Museum in Munich, popularly known as the ‘Salad Bowl’ or ‘White Cauldron’, was re-designed in 2008 – overseen by the Atelier Brückner in Stuttgart – to in crease its floor space fivefold to 5,000 m².

Das Museum der Porsche AG in Zuffenhausen hält die Balance zwischen Schwere und Schwebe The Porsche Museum at Zuffenhausen maintains a balance between gravity and suspension

Unlike VW’s ZeitHaus, the BMW Museum puts its own brand at the forefront with the help of historic cars, motorbikes, racing engines and aircraft engines. The museum is to be found adjacent to BMW Welt, the large event, exhibition and distribution centre that was designed by the Viennese architects Coop Himmelb(l)au, famous for their boldly deconstructivist designs. A twisted glass double cone serves, in a sense, as the support and starting-point of a vast, undulating roof construction. In his design for BMW Welt, Wolf D. Prix, one of the co-founders of Coop Himmelb(l)au, approached his original vision formulated in the 1960s of a cloud-like architectural concept seeming to overcome gravity. Practical aspects are still fully catered for, with lounges, restaurants, a multi-functional theatre and of course the distribution hall all incorporated into the whole.

Fotos: beigestellt

Himmelb(l)au entworfen wurde. Ein verdrehter gläserner Doppelkegel dient gewissermaßen als Anker- und Ausgangspunkt für eine gewaltige wellenförmige Dachkonstruktion. Wolf D. Prix, Coop Himmelb(l)aus Protagonist, hat sich mit der BMW Welt ein weiteres Mal seiner ursprünglichen, noch in den Sechzigerjahren formulierten Vision einer wolkenartigen, die Schwerkraft überwindenden Architektur angenähert. Dennoch kommt auch die praktische Komponente nicht zu kurz: Es gibt Lounges, Restaurants, ein multifunktionales Theater und natürlich die Auslieferungshalle. Zusammen mit der BMW Welt und dem Stammwerk bildet das Museum ein Ensemble, das alljährlich von Millionen Gästen (2011: 2,3 Millionen) besucht wird und damit eine nennenswerte touristische Attraktion Bayerns darstellt.


te – das folgt gleich danach –, sondern mit der Installation eines Pferdes. „Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd“, hatte Wilhelm II. im Jahr 1905 verkündet: eine kuriose historische Fehleinschätzung, die den Auftakt zu einer der größten Erfolgsstorys der deutschen Wirtschaftsgeschichte bildete. Massiv und schwebend

Eine solche ist auch die Porsche AG in Zuffenhausen, die sich 2009, in unmittelbarer Nachbarschaft des Stammhauses, ihr eigenes Museum errichten ließ. Der damalige Porsche-Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking positionierte das neue Haus ganz klar nicht als bloßes Museum, sondern als Porsches „Visitenkarte und Kommunikationsplattform, als festen Bestandteil des ständigen Dialogs, den Porsche mit der Öffentlichkeit pflegt“. Entworfen wurde es von den österreichischen Architekten Delugan + Meissl: ein so imposantes wie technisch kühnes Bauwerk mit einem auskragenden Ausstellungsbereich, der auf liegenden Ypsilons ruht und damit ungeachtet seiner Massivität quasi frei in der Luft schwebt. Die Aufmerksamkeit der Fachwelt war dem ganz in Weiß gehaltenen Bau »Auslieferungsbereits in der dreijährigen Bauphase zentren und sicher. Roman Delugan erklärte sein Markenmuseen Konzept so: „Die Architektur will sind ideale Bühnicht nur als Objekt gesehen wernen zur Selbstden, sondern auf Körper und Sinne inszenierung« des Menschen wirken. Der Kosmos Porsche wird durch dieses Museum für jeden erfahrbar.“ »Distribution Auf 5.600 Quadratmeter Auscentres and stellungsfläche bietet das Bauwerk brand museums Platz für rund 80 historische Fahrare the perfect zeuge und 200 sorgfältig arrangierte stages for selfweitere Exponate aus der Unternehmensgeschichte. Das Ausstellungspresentation« konzept verzichtet ganz bewusst auf eine showmäßig inszenierte Erlebniswelt und lässt die Sportwagen für sich selbst sprechen. „Exponate dieser Güte brauchen keine aufwändige Verpackung“, erläuterte der Ausstellungsmacher. „In Zuffenhausen stehen sie als Skulpturen in einer weißen Galerie. In dieser reduzierten Inszenierung kann der Besucher allein sein mit den Fahrzeugen und seinen ganz persönlichen Gefühlen.“ Porsches historische Sammlung umfasst eine Flotte von 400 Renn- und Sportwagen. Da nahezu alle Ausstellungsfahrzeuge noch an historischen Rennveranstaltungen teilnehmen, wechseln die im „Rollenden Museum“ präsentierten Raritäten ständig. Harald Sager  Ein weiteres Fanal des Dekonstruktivismus: Coop Himmelb(l)aus BMW Welt in München Another beacon of deconstructivism: Coop Himmelb(l)au’s BMW Welt in Munich

Together with BMW Welt and the BMW Plant, the museum forms a complex that draws millions of visitors each year (2011: 2.3 million), making it one of Bavaria’s most important tourist attractions. “I believe in the horse”

“It’s a construction that looks as if a UFO had landed between vineyards and a car factory,” was one critic’s reaction to the Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim when it opened in 2006. And the 50 metre-high monolith made of steel and concrete does indeed invite all sorts of associations. With its layers of steel and glass mounted on top of each other, it might call to mind a double helix, the basic structure of DNA, but it could also hint at what is known as a ‘double-decker’ in fast food restaurants. This massive construction finished in metal the same colour as the legendary Silver Arrows was dreamt up by the Amsterdam-based architect Ben van Berkel’s UNStudio. The decidedly modern style of the exterior architecture continues inside. The light-flooded atrium is of cathedral-like dimensions, the large outer windows are spread up the nine storeys like glass sheets, as are the spiral staircases. The museum’s concept certainly doesn’t take a back seat – this is not merely a place to exhibit cars, it is a museum that is itself part of the display. The tour through the history of the automobile, which of course started with that of Daimler-Benz, begins on the top floor, but not – as you might expect – with the first vehicle in automobile history, which comes next, but rather with an installation of a horse. “The automobile

is a passing phenomenon. I believe in the horse,” announced Wilhelm II in 1905, a quaint historical misjudgement that preceded one of the biggest success stories in German economic history. Massive and floating

Porsche AG is another of Germany’s most successful brands. In 2009, the company had its own museum built right next to its headquarters in Zuffenhausen. The Porsche CEO at the time, Wendelin Wiedeking, was at pains to present the new building not as a mere museum, but as Porsche’s “visiting card and communication platform, as a fixture of the constant dialogue that Porsche holds with the public”. The building was designed by the Austrian architects Delugan + Meissl, who created an imposing and technically daring construction with an overhanging exhibition space resting on horizontal Y figures and thus seeming to float freely in the air despite its mass. Even during the three-year construction phase, experts maintained a keen interest in the completely white building. Roman Delugan explained his concept by saying: “Architecture is not simply to be seen as an object but should also have an effect on people’s bodies and senses. Thanks to this museum, the Porsche cosmos becomes something that everybody can experience directly.” With 5,600m² of exhibition space, the building offers room for around 80 historic vehicles and 200 other carefully arranged exhibits from the company’s history. The exhibition concept deliberately avoids the theatrical staging of the sports cars, allowing them to speak for themselves. “Exhibits of this quality need no elaborate packaging,” explains the exhibition organiser. “In Zuffenhausen, the vehicles stand like sculptures in a white gallery. Thanks to this minimalist presentation style, visitors can be alone with the cars and with their own personal feelings.” Porsche’s historic collection comprises a fleet of 400 racing cars and sports vehicles, and since almost all of the exhibited cars still take part in historic racing events, the rarities actually on display in the ‘Rolling Museum’ are constantly being changed. Harald Sager  Succeed 06/13 115


home &office Konstant große Nachfrage in Moskau

Business Park beim Warschauer Flughafen

Airportcity St. Petersburg auf Kurs St. Petersburg Airportcity on course

> Die Nachfrage nach hoch spezialisierten Logistikimmobilien in Moskau ist – wie in anderen europäischen Städten auch – immer noch größer als das Angebot. Die Leerstandquote ist daher mit nur 1,1 % extrem niedrig und die Preise in der russischen Hauptstadt betragen rund 185 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Der Großteil der verfügbaren Flächen befindet sich mindestens 30 Kilometer außerhalb der Stadt. Nur 10 % der freien Bestände liegen in einem Umkreis von zehn Kilometer.

> Beim Projekt Chopin Airport City, einem Business Park in unmittelbarer Nachbarschaft des Chopin Airport in Warschau, beginnt die nächste Entwicklungsphase. Polish Airports beginnt zusammen mit dem Beratungsunternehmen Arup, detailliert die Grundstücksnutzung für das Investmentprojekt auszuarbeiten. Der entsprechende Vertrag zwischen beiden Unternehmen wurde im Sommer unterzeichnet und war das Ergebnis einer Ausschreibung durch Polish Airports – die Ausarbeitung der Vorgaben wird allerdings bis zum dritten Quartal 2014 dauern.

> Unter Federführung von Warimpex hat die ZAO Avielen – ein Joint Venture der österreichischen Immobilienentwickler Warimpex, CA Immo Group und UBM – mit einer lokalen Bank eine Einigung zur Refinanzierung eines Kredits in Höhe von 60 Millionen Euro für die Airportcity St. Petersburg erzielt. Die finanzierende Bank wurde nicht genannt. Die neue Finanzierung hat eine längere Laufzeit und geringere jährliche Raten in der Anfangsphase als die ursprüngliche Projektfinanzierung.

Sustained significant demand in Moscow

> Demand for highly-specialised logistics real estate is still greater than supply in Moscow, as is the case in other European cities too. At just 1.1%, the vacancy rate is extremely low, and prices in the Russian capital amount to around EUR 185 per square metre per year. The majority of the available space is found at least 30 km outside the city, with only 10% of it lying within a radius of ten kilometres.

Business park at Warsaw Airport

> The next development stage in the Chopin Airport City project, a business park directly next to Warsaw’s Chopin Airport, is set to begin. Together with the consultancy firm Arup, Polish Airports is beginning to draw up detailed plans for the investment project’s use of the site. The contract between the two companies was signed in the summer following a call for tenders by Polish Airports. Drawing up the specifications, however, will take until the third quarter of 2014.

> Led by Warimpex, ZAO Avielen – a joint venture between the Austrian real estate developers Warimpex, CA Immo Group and UBM – has arranged with a local bank the refinancing of a loan worth EUR 60m for the Airportcity business centre in St. Petersburg. The bank providing the credit was not named. The refinancing is valid for a longer period, and is subject to lower annual rates at the early stages than the original project financing.

Succeed 06/13 117


home&office

Montenegro: aufstrebende Destination Montenegro: an up-and-coming destination

M

ontenegro ist eines der aufstrebenden Reiseziele am Mittelmeer. Seit Erlangung der Unabhän gigkeit 2006 hat das Land wichtige Weichen gestellt, um ein attraktives Wirtschaftsumfeld vor allem für ausländische Investoren zu schaffen. Die Aufmerksamkeit internationaler Hotelinvestoren gilt dabei vor allem den landschaftlich besonders attraktiven Küstengebieten. Die Hauptstadt Podgorica ist jedoch unangefochten das wirtschaftliche und politische Zentrum Montenegros und gleichzeitig kleinste Hauptstadt der Balkanstaaten. Der Hotelmarkt der Hauptstadt hat sich langsam, aber kontinuierlich auf die steigende Nachfrage internationaler Besucher ausgerichtet. Zwischen 2003 und 2012 stieg die Zahl der Ankünfte und Übernachtungen in Podgorica um fast 150 %. Die wichtigsten Herkunftsländer sind Serbien und Kroatien, gefolgt von Italien, Slowenien und Deutschland. „Obwohl sich die absoluten Zahlen noch auf moderatem Niveau befinden, weisen diese enormen Zuwachsraten auf den positiven Trend in der Entwicklung der Stadt hin“, sagt Lukas Hochedlinger, Managing Director Austria und Manager Business Development CEE beim Hotelimmobilienspezialisten Christie + Co in Wien. Ein Schlüsselfaktor ist der neue Flughafen und die dadurch verbesserte Erreichbarkeit.

Promenada Mall eröffnet

Promenada Mall opens > Im November 2011 wurde der dritte Teil der urbanen Quartiersentwicklung „Floreasca City Center“ in Bukarest in Angriff genommen und mit dem Bau von Promenada, einem modernen Shoppingund Entertainment-Center, begonnen. Vor kurzem wurde nun das futuristische Center eröffnet. Schon am ersten Tag besuchten 45.000 Kunden die Mall, die bereits auf eine Gold-Vorzertifizierung seitens der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen bzw. deren österreichischer Vertretung ÖGNI verweisen kann. Die Promenada Mall gehört zur Quartiersentwicklung Floreasca City Center, zu dem neben dem ShoppingCenter der Sky Tower gehört, Rumäniens höchstes Gebäude, sowie ein kleineres Bürohaus, das „Blue Office Building“ (FCC Office). Über den Verkauf der Mall ist man seitens Raiffeisen evolution bereits im Gespräch mit potenziellen Investoren. > In November 2011, the third part of the Floreasca City Center urban development project in Bucharest was initiated, and construction of the Promenada Mall, a modern shopping and entertainment centre, began. Now the futuristic centre has opened for business for the first time. On the first day, 45,000 customers visited the mall, which boasts a Gold certificate from the Austrian Society for Sustainable Buildings (ÖGNI). As well as the Promenada Mall, Floreasca City Center includes the Sky Tower office building, Romania’s tallest building, and its smaller counterpart, the Blue Office Building (FCC Office). Raiffeisen evolution is already in talks with potential investors about the sale of the mall.

M

ontenegro is one of the up-and-coming travel destinations in the Mediterranean region. Since achieving independence in 2006, the country has taken significant steps towards creating a favourable economic environment, above all for foreign investors, with its beautiful coastal areas attracting the particular attention of international hotel investors. However, the capital city Podgorica is Montenegro’s undisputed economic and political centre, as well as being the smallest capital in the Balkan countries. The city’s hotel market has slowly but surely become aligned with the rising numbers of international visitors. Between 2003 and 2012, the number of arrivals and nights spent in Podgorica rose by almost 150%. The most common countries of origin for visitors are Serbia and Croatia, followed by Italy, Slovenia and Germany. “Although these figures are still moderate in absolute terms, the enormous growth rate points to the positive trend in the city’s development,” says Lukas Hochedlinger, Managing Director Austria and Manager of Business Development CEE at hotel real estate specialists Christie + Co in Vienna. A key factor has been the new airport and the improved accessibility this has provided. 118 Succeed 06/13

Die Promenada Mall in Bukarest legte mit 45.000 Besuchern am Tag der Eröffnung einen beeindruckenden Start hin The Promenada Mall in Bucharest made an impressive start, with 45,000 visitors on its opening day

Fotos: Immofinanz AG, www.catalingeorgescu.com, beigestellt

Derzeit gibt es lediglich zwei Markenhotels in der Stadt: eines davon, das RAMADA Podgorica, soll vom Hotelimmobilienspezialisten Christie + Co verkauft werden There are currently just two brand hotels in the city: one of them, the RAMADA Podgorica, is due to be sold by hotel real estate specialists Christie + Co.


Investment: Polen überholt Russland

Investmentstandort Moskau in Europa gefragt

> Die Investitionen in Gewerbeimmobilien in Mittel- und Osteuropa beliefen sich im dritten Quartal 2013 auf 2,3 Milliarden Euro. Das bedeutet einen Zuwachs um 33 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Aktivitäten in der CEE-Region werden weiterhin von den Kernmärkten Russland, Polen und der Tschechischen Republik angeführt. Auffällig ist allerdings die Veränderung innerhalb von CEE. Wurden im zweiten Quartal in Russland noch 1.050 Millionen Euro investiert, so waren es im dritten Quartal nur noch 875, und damit wurde das Land von Polen überholt. Mit einem Plus von 290 % auf 919 Millionen Euro (im zweiten Quartal waren es lediglich 235 Millionen) schob sich das Land an die erste Stelle. Innerhalb der ersten drei Quartale wurden in Polen insgesamt knapp über 2 Milliarden Euro investiert. Die Analysten von Jones Lang LaSalle rechnen im vierten Quartal noch einmal mit einer Steigerung und 2013 wird das Gesamtvolumen auf 3,1 Milliarden Investitionssumme geschätzt. > Investment in industrial real estate in Central and Eastern Europe amounted to EUR 2.3bn in the third quarter of 2013, representing an increase of 33% compared to the same period the previous year. Activity in the CEE region continues to be led by the core markets of Russia, Poland and the Czech Republic. A new trend within CEE was noticeable, however: while EUR 1.05bn was invested in Russia in the second quarter, it was only EUR 875m in the third quarter, meaning that the country was overtaken by Poland, which rose to the top of the list with an increase of 290% to EUR 919m (in the second quarter, it was just EUR 235m). In total, just over EUR 2 billion was invested in Poland within the first three quarters, and analysts at Jones Lang LaSalle expect a further increase in the fourth quarter, with total investment in 2013 estimated to reach EUR 3.1bn.

> Trotz der vermehrten Aktivität nicht europäischer Investoren im ersten Halbjahr 2013 bleiben die Investitionen in Gewerbeimmobilien auf eine geringe Anzahl von europäischen Städten beschränkt. Dabei dominieren London und Paris weiterhin das CBRE-Ranking und belegen Platz eins bzw. zwei, aber aufgrund der Zunahme des Investmentvolumens um 63 % im ersten Halbjahr 2013 liegt Moskau auf Platz drei. Die russische Hauptstadt verzeichnet gemeinsam mit London einen hohen Anteil an überregionalen Investitionen: In beiden Städten gehen über 60 % der Transaktionen auf nicht europäische Käufer zurück – in Moskau war es vor allem nordamerikanisches Kapital. Als eine der drei auf die Einwohnerzahl bezogen größten Städte Europas (London und Paris als die größten) war der Aufstieg Für Georg Fichtinger von CBRE Moskaus als Immobilieninvestmentwar der Aufstieg Moskaus als Destination bereits lange erwartet eine der großen Immobilienworden. „Die Einwohnerzahl selbst ist investment-Destinationen zwar kein Grund für eine hohe Investibereits lange erwartet worden tionstätigkeit, kann aber als Indikator For Georg Fichtinger of CBRE, the rise für die wirtschaftliche Rolle einer Stadt of Moscow as one of the major real angesehen werden“, erklärt Georg estate investment destinations had Fichtinger, Head of Capital Markets, been long anticipated CBRE Österreich. > Despite the increased activity of non-European investors in the first half of 2013, investment in industrial real estate remains limited to a small number of European cities. London and Paris continue to dominate the CBRE ranking in first and second place respectively, but thanks to a 63% increase in investment volume in the first half of 2013, Moscow is now in third place. Like London, the Russian capital received a large proportion of trans-regional investment; in both cities, non-European clients account for more than 60% of transactions, with North American capital prevalent in Moscow. As one of the three largest cities in Europe in terms of population (London and Paris being the largest), the rise of Moscow as a destination for real estate investment had long been expected. „In itself, a large population is not a reason for intense investment activity, but it can be viewed as an indicatorof a city‘s economic role,“ Georg Fichtinger, Head of Capital Markets, CBRE Austria, explained.

Investment: Poland overtakes Russia

Polens wirtschaftliche Stabilität führte zu einer enormen Nachfrage vonseiten der Immobilieninvestoren Poland’s economic stability has led to enormous demand from real estate investors

Moscow in demand as an investment location in Europe

Shopping-Center verkauft, neues Projekt gestartet Shopping centre sold, new project begun

> Die IMMOFINANZ Group hat den Verkauf ihres polnischen Silesia City Center für 412 Millionen Euro an ein internationales Investorenkonsortium unter Führung der Allianz abgeschlossen. Gleichzeitig startete die Immobilien AG mit einem neuen Retail-Development am polnischen Markt. Mit dem 30.000 m2 großen Retail-Projekt in Stalowa Wola setzt die IMMOFINANZ auf ein Einzugsgebiet mit knapp 400.000 Einwohnern. Die Stadt im südöstlichen Polen (Woiwodschaft Karpatenvorland) ist ein Knotenpunkt und dank der Stahlindustrie wichtiger Arbeitgeber für die gesamte Region. Das neue Einkaufszentrum wird gemeinsam mit dem Developmentpartner Acteeum Group realisiert, der über umfassende Erfahrung im polnischen Retailmarkt verfügt. „Stalowa Wola, eine so genannte Sekundärstadt, ist aufgrund des Einzugsgebiets und der verhaltenen Konkurrenzsituation vielversprechend für ein Einzelhandels-Development dieser Größenordnung. Die ersten positiven Rückmeldungen potenzieller Mieter bestätigen das“, so Eduard Zehetner, CEO der IMMOFINANZ Group. Die Bauarbeiten sollen im ersten Halbjahr 2014 starten, die Fertigstellung wird für die erste Jahreshälfte 2015 erwartet. > The IMMOFINANZ Group has completed the EUR 412m sale of its Silesia City Center in Poland to an international consortium of investors led by Allianz. At the same time, it has begun a new retail development project on the Polish market. With its 30,000 m2 retail project in Stalowa Wola, the group is counting on a catchment area with almost 400,000 inhabitants. This city in south-eastern Poland (in the Subcarpathian Voivodeship) is a major hub, and an important source of jobs for the entire region thanks to its steel industry. The new shopping centre is being developed in partnership with the Acteeum Group, which has extensive experience in the Polish retail market. “On account of its catchment area and the limited amount of competition, Stalowa Wola – despite being a so-called ‚secondary city‘ – is a highly promising location for a retail development of this size,” said Eduard Zehetner, CEO of the IMMOFINANZ Group. “Positive early feedback from potential tenants confirms this.” Construction is due to begin in the first half of 2014, with completion expected in the first half of 2015. Ein Teil des Gewinns aus dem Verkauf des Silesia City Center wird für ein neues Retail-Development verwendet Part of the profit from the sale of the Silesia Center is to be used for a new retail development

Succeed 06/13 119


home & office INDIEN INDIA

Ein Markt entwickelt sich A market evolves INTERVIEW: Walter Senk

Farook Mahmood, Vorsitzender und Managing Director der Silverline Group, ist bereits seit mehr als 32 Jahren im Immobiliengeschäft tätig. Er kennt nicht nur seinen Heimatmarkt in Bangalore, sondern ist auch mit den Chancen, Risiken und Eigenheiten des Gesamtmarktes vertraut. Farook Mahmood, CEO and Managing Director of the Silverline Group, has worked in the real estate sector for more than 32 years now. He doesn’t merely know his domestic market of Bangalore, but is also familiar with the opportunities, risks and peculiarities of the market as a whole.

Mit einer Bevölkerung von mehr als acht Millionen Einwohnern ist Bangalore die drittgrößte Stadt Indiens. Wie entwickelt sich der Immobilienmarkt in der Stadt?

Bangalore hat sich zu einem Markt mit mehreren verschiedenen Sektoren entwickelt. Treibender Faktor für die Wirtschaft und den Verkauf von Eigenheimen vor Ort ist der IT-Sektor – Bangalore ist die IT-Hauptstadt Indiens. Inzwischen öffnet sich die Stadt auch für die Entwicklung von Einkaufszentren sowie für integrierte Projekte und ultraluxuriöse Eigenheime. Bangalore weist eine Mischung von Käufern mit mittlerem Einkommen und Highend-Käufern auf. Immobilien stellen hier eine be»Transparenz deutende Anlageoption dar und viele ist ein ganz Menschen legen ihre überschüssigen wichtiges Thema, Mittel im Immobilienmarkt der Stadt mit dem wir uns an. Mit einem immensen jährlichen auseinanderBevölkerungswachstum, das vor allem auf die Anziehungskraft der setzen müssen« IT-Branche zurückzuführen ist, wird es immer eine Nachfrage nach Wohnungen, Einzelhandelsobjekten und Infrastruktur für das Gastgewerbe geben. Eigenheimpreise beginnen hier bei etwa 100.000 US-Dollar und gehen hinauf bis zirka 6 Millionen US-Dollar. In welchen Immobiliensektoren ist allgemein in Indien eine besonders hohe Nachfrage zu beobachten?

Das Wohnbausegment verzeichnet die höchste Nachfrage. Das mittlere Segment des Wohnbaumarkts öffnet sich derzeit nach fast einem halben Jahrzehnt erneut. Auch im Bereich des kostengünstigen Wohnungsbaus ist eine Belebung zu bemerken. In den großen Städten sind ultraluxuriöse Objekte bei Käufern gefragt. Die Absorbierung von Einzelhandelsund Gewerbeflächen kann vereinzelt Zuwächse verbuchen. Objekte an Standorten, die nicht in der Nähe von Wachstumsregionen liegen, vermelden höhere Leerstandsraten. Konnektivität und Bevölkerungsfluktuation sind wesentliche Faktoren, die die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen beflügeln, und es besteht ein Bedarf an mehr als 30 Millionen Eigenheimen. Welche bedeutenden Änderungen hat der Immobilienmarkt in Indien in den letzten Jahren durchlaufen?

Die bedeutendste Änderung war sicherlich das Konzept der integrierten Entwicklung, bei der Gewerbe-, Einzelhandels- und Wohnflächen innerhalb desselben Projekts angeboten werden. Dies hat in vielen Fällen großen Zuspruch gefunden und dürfte als Marktsegment in den kommenden Jahren zulegen. Diese Projekte funktionieren vornehmlich in den großen Städten und finden besonders an Standorten Anklang, die über Hauptverkehrsstraßen oder U- und S-Bahnen gut angebunden sind.
Eine 120 Succeed 06/13

With a population of more than eight million people, Bangalore is India’s third-largest city. How is the real estate market in the city evolving?

Bangalore has become a market with several different sectors. The IT sector is the driving factor behind business and the sale of private homes in the city – Bangalore is India’s undisputed IT capital. The city is now also opening up to the development of shopping centres and integrated projects and ultra-luxurious private homes. Bangalore features a mix of buyers on a median income and

»Transparency is a very important theme we have got to get to grips with« high-end buyers. Real estate here represents an important investment option, and many people choose to invest their excess funds in the city’s real estate market. With huge annual population growth, due in the main to the appeal of the IT industry, there will always be demand for apartments, retail space and infrastructure for the hospitality sector. Residential house prices here start at around USD 100,000, and go up to around USD 6 million. In general, which real estate sectors are showing particularly high levels of demand in India?

The residential segment is reporting

the strongest demand. The middle segment of the residential market is currently opening up again after nearly half a decade. There has been a revival in the affordable housing sector, and ultra-luxurious properties are also in demand with buyers in the major cities. There has been growth in the absorption of retail and commercial spaces in individual cases. Properties in locations located further away from growth regions are reporting higher vacancy rates. Connectivity and population fluctuation are essential factors in forcing up demand for retail space, and there is a need for more than 30 million homes. What important changes has the real estate market in India gone through in recent years?

The most crucial change has definitely been the concept of integrated development, which makes it possible for commercial, retail and residential space to be offered within a single project. This has been very popular in many cases, and is set to grow as a market segment in coming years. These projects work best of all in the major cities, and are particularly appealing at locations which are well-connected via main traffic arteries and underground or urban railway networks. Another important change has been the development of high-end retail properties and shopping centres. Major retail properties which combine shopping with entertainment are becoming very popular with the public. The development of


Foto: beigestellt

weitere bedeutende Veränderung war die Entwicklung von HighendEinzelhandelsobjekten und Einkaufszentren. Große Einzelhandelsobjekte, die Shopping mit Unterhaltung verbinden, erfreuen sich eines großen Publikumszuspruches. Die Entwicklung von Einkaufszentren dürfte weiter zulegen, wenn ausländische Akteure in diesen Bereich investieren. Bislang werden sie noch von der politischen Unsicherheit im Land abgeschreckt.




shopping centres can be expected to continue growing if foreign actors start investing in the sector. Until now, they have been frightened off by the political uncertainty in the country.

Vor welchen Herausforderungen steht der Markt derzeit?

What are the challenges facing the market at present?

Transparenz ist ein ganz wichtiges Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Die Immobilienbranche ist hier nicht besonders gut organisiert. Daher können Entwickler nicht auf eine Bankenfinanzierung zählen. Darüber hinaus gibt es keine Aufsichtsbehörde, die lautere Handelspraktiken gewährleistet und Käufern Schutz bietet. Zudem ist der Erwerb von Projektgrundstücken für Entwickler aufgrund der hohen Grundstückskosten und der großen Menge von Besitzstreitigkeiten schwierig.
Dies dürfte sich jedoch demnächst ändern, da die Regierung derzeit dabei ist, ein Gesetz zur Regulierung der Immobilienbranche zu verabschieden. Im Rahmen dieses Gesetzes werden Richtlinien für Entwickler erlassen und eine Aufsichtsbehörde zur Schlichtung von Streitfällen eingerichtet. Das wird den Käufern eine erhebliche Hilfe sein. 

Transparency is a very important theme, which we have got to get to grips with. The real estate industry here is not particularly wellorganised. That’s why developers cannot count on financing from a bank. Above and beyond this, there is no supervisory authority to guarantee fair trading practices and offer buyers protection, and it is difficult for developers to purchase project plots due to the high

„Das Wohnbausegment verzeichnet die höchste Nachfrage“, sagt Farook Mahmood. „Es besteht ein mittelfristiger Bedarf an mehr als 30 Millionen Eigenheimen“ “The residential segment is reporting the highest demand,” Farook Mahmood points out. “In the medium term, there will be demand for more than 30 million private homes”

cost of land and large number of ownership disputes. This is set to change in the near future, though, because the government is currently passing a law to regulate the real estate industry. Guidelines are to be issued for developers as part of the new law, and a supervisory authority set up to mediate in disputes. This will be a considerable help to buyers.  Succeed 06/13 121


In other words

Andreas Pörner Andreas Pörner, geschäftsführender Gesellschafter der Pörner Ingenieurgesellschaft, wollte immer bauen – und kommt seinem Wunsch heute mit dem Bau von Großanlagen sehr nahe. Even as a boy, Andreas Pörner, a managing partner at Pörner Ingenieurgesellschaft, wanted to build. Today, with his company constructing industrial plant, he is coming very close to fulfilling his wish. Was war Ihr allererster Berufswunsch?

What was your very first career aspiration?

Architekt oder Bauunternehmer.

To be an architect or building contractor.

Mit wie viel Stunden Schlaf kommen Sie aus?

How many hours’ sleep do you need a night to function?

Sechs Stunden – ein Mittagsschläfchen dazu fördert die Kreativität.

Six – and a power nap at lunchtime to stimulate creativity.

Thema des letzten Tischgesprächs?

Whether we should be expanding even more strongly.

Ob wir noch stärker expandieren sollten.

What was the reason for your last argument?

Grund für den letzten Streit?

Whether the new small parties in Austria can bring about greater change than the established parties.

Warum leben Sie nicht als Expat in Neuseeland oder Indien?

Weil ich mich als Österreicher im Zentrum Europas mit allen Kulturen dieses Kontinents stark verbunden fühle, das ruhigere Familienleben am Rande Wiens und die Vielfalt der Großstadt schätze.

Because as an Austrian, at the centre of Europe, I feel a strong connection to all the cultures of the Continent; and because I value the quieter family life on the edge of Vienna and diversity of the big city. What was the most impressive experience you had on your last holiday?

Beeindruckendste Erfahrung im letzten Urlaub?

Touring the sparsely populated island of Iceland by SUV.

Eine Geländewagentour durch das dünn besiedelte Island.

What’s your favourite dish, and your favourite place to eat it?

Lieblingsgericht in welchem Lieblingslokal?

Jungfernbrat’l (tenderloin) at Stöger in Vienna’s 5th District.

Das „Jungfernbrat’l“ beim Stöger im 5. Wiener Bezirk.

I’d like to be able to ...?

Das würde ich gerne können ...?

Play the piano well enough to write my own harmonies for my spare time compositions.

So gut Klavier spielen, dass ich den Tonsatz für meine HobbyKompositionen selbst gestalten kann. Was würden Sie noch gerne erleben?

Ist wahrscheinlich utopisch: dass alle führenden Nationen zu echter Demokratie finden. Das wäre die Grundlage für nachhaltigen Frieden und breiten Wohlstand in der Welt. Die größte Ausgabe in den letzten zwölf Monaten?

Wir haben im Ötscherland ein altes Haus erworben und komplett renoviert. Das wird nun von unseren drei Kindern und deren Freunden mit Leben gefüllt.

What would you still like to experience in life?

It’s probably utopian: that all the leading nations find genuine democracy, and that this provides the basis for lasting peace and widespread prosperity around the world. What’s been your biggest expense in the last 12 months?

My wife and I bought an old house in the Ötscherland region of Austria, and renovated it from top to bottom. Now our three children and their friends are filling it with life. What’s the secret of success?

Die Konzentration auf Produkte, die wichtige Bedürfnis der Menschen erfüllen, wie z.B. den Bedarf an guten Verkehrswegen.

Concentrating on products which meet an important requirement amongst people, such as the need for good transport routes.

Meine Mutter würde heute über mich sagen ...?

Today, my mother would say about me ...?

Toll, wie du deine Schwächen in den Griff bekommen hast.

I love how you got to grips with your weaknesses.

Womit haben Sie das letzte Mal jemand eine Freude gemacht?

What was the last thing you did to make someone happy?

Als ehemaliger Wiener Sängerknabe singe ich im Perchtoldsdorfer Chor und habe zu dessen Jubiläum eine sehr schöne Festschrift gestaltet.

As a former Vienna Choir Boy, I sing in the Perchtoldsdorf Choir, and I recently designed a beautiful commemorative publication to mark its anniversary.

Das „zweite Leben“ – was wollen Sie nach Ihrer ManagementKarriere tun?

The “second life” – what do you want to do after your management career?

Da ich auch Miteigentümer der Pörner Gruppe bin, möchte ich meinen Nachfolgern gern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

As I am co-owner of the Pörner Group as well, I would love the chance to offer my successors guidance and assistance.

Womit macht man Ihnen Freude?

What makes you happy?

Wenn wir nach jahrelanger Planungszeit wieder eine Anlage mit dem für Pörner typischen Mehr an guten Lösungen an einen zufriedenen Kunden übergeben.

When, after years of planning, we hand over a new plant to another satisfied customer, complete with all the extra solutions so typical of Pörner.

Geheimnis für Erfolg?

122 Succeed 06/13

Why don’t you live as an expat in New Zealand or India?

Foto: beigestellt

Ob die neuen kleinen Parteien in Österreich mehr Veränderung bewirken können als die arrivierten.

What did you last talk about around the table?


Die neue Art zu genießen. Für Sie neu komponiert: Genießen Sie ein einzigartiges Flugerlebnis an Bord der neuen Austrian Business Class mit erlesenen Menüs von DO & CO, verfeinert von unserem Flying Chef. Jetzt auf Austrian Langstreckenflügen. Mehr auf austrian.com


BMW i

The European business magazine

Freude am Fahren

The European business magazine

Ausgabe 06/2013 3,80 Euro

Problem Überbevölkerung? Dokumentarist Werner Boote blickt dahinter

Is overpopulation a problem? Documentary filmmaker Werner Boote investigates

Neue Wege in der Forschung

Austrian Drug Screening Institute (ADSI) im Porträt New roads in research

FÜR EINEN NACHHALTIGEN EINDRUCK. DER REVOLUTIONÄRE, VOLL-ELEKTRISCHE BMW i3. AB SOFORT BEI IHREM BMW i PARTNER.

BMW i3

0 g CO2 /km* 125 kW (170 PS)

*Ein vollständig emissionsfreier Betrieb setzt die Verwendung erneuerbarer Ressourcen bei der Stromgewinnung voraus.

bmw-i.at

Dezember 2013/Jänner 2014

Wer nachhaltig etwas verändern will, muss damit beginnen, neu zu denken. Durch und durch. Darum haben wir mit dem BMW i3 ein völlig neues Fahrzeug entwickelt. Von Grund auf. Die innovative Konstruktionsweise verbindet eine Carbon-Fahrgastzelle mit einem hochstabilen, leichten Fahrgestell-Modul aus Aluminium. Für mehr Sicherheit, mehr Reichweite und mehr Freude am Fahren – bei null Emissionen. Doch wir sind noch weiter gegangen. Alle Ressourcen für die Herstellung des BMW i3 sind aus nachhaltiger Produktion. Vom Holz und Stoff im edlen Innenraum bis zur Energieversorgung im BMW Werk. All das meinen wir, wenn wir das Wort revolutionär benützen.

P.b.b. 09Z038257 M Verlagspostamt 1010 Wien

Symbolfoto

A portrait of the Austrian Drug Screening Institute (ADSI)

Das Wunder aus Kohlenstoff

Graphen könnte die Industrie revolutionieren The miracle made of carbon Graphene could revolutionise industry

Der Gewürzbaron The spice baron

Erwin Kotányi über seinen Erfolg in CEE Erwin Kotányi on success in CEE


Succeed 0613