Issuu on Google+

The European business magazine

Ausgabe 05/2011 3,80 Euro

Top-Karriere in der Fremde Powerfrauen aus CEE zeigen, wie es geht

A top career abroad Career women from CEE show how it’s done

Noch keine Krisenstimmung

Weiterhin Erholung im M&A-Markt No crisis MOOD as yet Recovery of M&A market continues

Die nächste Erfolgsgeneration

Junge Polen wissen, was sie wollen The next successful generation Young Poles know what they want

Etwas zurückgeben Giving back

Liz Mohn, Bertelsmann Foundation


Award-winning cuisine. Served by an award-winning crew.

www.chanel.com

CHANEL-Kundenservice: Tel. 0810-5000 10 (gebührenpflichtig)

19 million air passengers have cast their votes: Austrian Airlines took first prize for both “Best Business Class Catering” and “Staff Service Excellence Europe” at the World Airline Awards.

BE UNEXPECTED


Die Welt von morgen braucht mehr als eine Technologie. Daran arbeiten wir. Für unsere Kunden in Österreich und Zentral- und Osteuropa.

„Für kurzfristigen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht”: Diese visionäre Philosophie von Werner von Siemens aus dem Jahre 1884 leben wir heute noch. Auch in Österreich und im zentral- und osteuropäischen Raum. Unsere Smart Grid-Technologien – zum Beispiel in Oberösterreich und Salzburg – sorgen für eine effizientere Verteilung von Strom und eine intelligentere Messung des Energiever-

brauchs. Innovative Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke in Österreich, Ungarn und in der Slowakei erzeugen ressourcenschonend Energie, Healthcare-Lösungen für Diagnose und Therapie helfen dabei, die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Und unsere neuen Metrozüge fahren Energie sparend etwa durch Wien und Warschau. Lösungen, die halten, was wir der Zukunft versprochen haben: Daran arbeiten wir Tag für Tag und in aller Welt.

siemens.com/answers


editorial R

einhard Mohn, Oberhaupt der Bertelsmann AG, hat Zeit seines Lebens mehr gemacht, als nur viel Geld zu ver dienen. So hat er seine privilegierte Stellung zum Beispiel dazu genützt, Gutes zu tun. Seit dem Tod Mohns 2009 führt Gattin Liz als stellvertretende Stiftungsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung das Werk ihres Mannes fort. „Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ – diese Überzeugung Mohns setzt sich bei immer mehr vorausdenkenden Unternehmern durch. Dies bestätigt auch das große Interesse am SEA 2011. Wer meint, solche Überlegungen seien eher etwas für lebenserfahrene Menschen, der irrt. Unser Bericht über die Lebenswelten von jungen Polen zeigt: Die Jugend ist aktiver und kritischer, als man ihr gemeinhin unterstellt. Die klaren Ziele dieser jungen Menschen machen Mut für die Zukunft. Und den haben wir bitter nötig in einer Zeit, in der das Wort Krise täglich größer geschrieben wird. Viele fragen sich, woher die Staaten das Geld nehmen wollen, das sie heute und morgen brauchen. Vom wem borgen sich Länder eigentlich Geld? Das Ergebnis ist interessant und bei uns nachzulesen.

Mut zur Veränderung

FotoS: Arne Weychardt, Hamburg (Cover), David Sailer

Stichwort Geld und Staat: Der Rohstoffreichtum sichert Russland ein kräftiges Wirtschaftswachstum. Von dieser Position der Stärke profitiert auch die VTB Bank (Austria) AG, die mehrheitlich dem russischen Staat gehört. Die etwas andere Bank baut nun ihr Portfolio behutsam aus. Auf weitreichendes Know-how in der Stromerzeugung aus Wasserkraft kann die österreichische Energiebranche verweisen – und beginnt erste Projekte in Südosteuropa. Ein solcher Wissens- und Kompetenztransfer ist den AIT-Chefs Wolfgang Knoll und Anton Plimon wichtig. Sie fordern österreichische und europäische Unternehmen dazu auf, über den Tellerrand hinauszublicken. Einige Frauen aus CEE haben das bereits getan: Wir porträtieren vier höchst erfolgreiche Managerinnen, die mit großem persönlichen Einsatz und Gestaltungswillen TopPositionen in Österreich erreicht haben. Ebenfalls in dieser Ausgabe: Warum RBI-CEO Herbert Stepic sein Herz an Afrika verloren hat, weshalb chinesische und indische Investoren im M&A-Markt immer stärker werden, Marktchancen in Serbien sowie ein Blick auf die Viennatime und Diamond Vienna.

R

einhard Mohn, CEO of Bertelsmann AG, did a lot more in his life than just make money. He used his position of power to do good. Since his death in 2009 his wife, Liz, has continued the work of her husband as vice chairperson of the Bertelsmann Foundation. And more and more progressive entrepreneurs are catching on to Mohn’s maxim of ‘giving back to society’, as the great amount of interest in the SEA 2011 shows. If people think that these kinds of ideas are something for older, more experienced individuals, they’ve thought wrong. Our report on the youth in Poland shows that young people are more active and more critical than everyone seems to think they are. The clearly defined goals that these young people have should make us all feel confident about the future. It’s something we desperately need in a time when the word ‘crisis’ seems to grow louder each day. Many people are asking themselves where their governments are going to get the money they need for today and tomorrow. Who does the government borrow money from in the first place? You’ll find out when you read the magazine. Apropos of government and money: Russia’s natural resources are the reason for its robust economic growth. And Russia’s strength provides a decisive advantage to VTB Bank (Austria), whose largest shareholder is the Russian government. This bank is now slowly but surely expanding its portfolio.

The courage to change With proven expertise in generating energy from hydropower at home, the Austrian energy sector is now launching its first projects in South-Eastern Europe. This kind of knowledge and skills transfer is important for the managing directors of the Austrian Institute of Technology, Wolfgang Knoll and Anton Plimon. They challenge Austrian and European entrepreneurs to think outside the box – like several women from CEE have already done. We offer profiles of four extremely successful female managers who have climbed to the very top of the career ladder in Austria through their own engagement and will to lead. In this issue we also look at how Africa captured RBI CEO Herbert Stepic’s heart, why Chinese and Indian investors are becoming increasingly strong players in the M&A market, and how the chances are on the Serbian market. And we pay a visit to Viennatime and Diamond Vienna.

Herzlichst,

Yours,

Harald Hornacek Chefredakteur

Harald Hornacek Editor-in-Chief

harald.hornacek@diabla.at

harald.hornacek@diabla.at

Übrigens: Dies ist die stärkste Ausgabe von SUCCEED seit seinem Bestehen. Danke an das gesamte Team und an unsere Partner!

P.S. This is the strongest issue of SUCCEED yet. Thanks to the whole team and to our partners!

Succeed 05/11

5


Internationale Ausschreibung f端r den | International call for submissions for the Sustainable Entrepreneurship Award SEA 2011


Werden Sie mit Ihrem Unternehmen Sustainable Entrepreneur des Jahres 2011. Die besten 10 Projekte werden im Rahmen einer Galaveranstaltung am 19. April 2012 in Wien der Öffentlichkeit vorgestellt. Das überzeugenste Projekt wird dabei mit EUR 10.000,00 prämiert. Einreichschluss ist der 31. Dezember 2011. Weitere Informationen und Einreichungsunterlagen erhalten Sie unter >> www.se-award.org

Submit your project to become the Sustainable Entrepreneur of the Year 2011. The 10 best projects will be presented to the public at a gala event in Vienna on 19 April 2012. The best project will be awarded EUR 10,000.00. Closing date is 31 December 2011. For further information and the submission-form please visit >> www.se-award.org


Genießen Sie in der Business Class der AustriAn Airline Ihr Getränk aus riedel O Gläsern – Wir wünschen Ihnen einen entspannten Flug! Enjoy your beverage in the Business Class of AustriAn Airlines out of riedel O GlAsses – We wish you a relaxing flight! riedel.cOm


contents Succeed 05/2011

013 markets & players 016 Coverstory. Liz Mohn, stv. Vorsitzende der Bertelsmann Stiftung, über die Bedeutung von Sustainable Entrepreneurship. Cover story. Liz Mohn, vice chairperson of the Bertelsmann Foundation, on the relevance of sustainable entrepreneurship.

024 Stiftungen. Konzerne behandeln zukunftsträchtige Themen und fördern Projekte mit nachhaltiger Auswirkung auf die Gesellschaft. Foundations. Companies take on topical issues and support projects that promise to have a long-term effect on society. 028 SEA 2011. Andrea Benassi, Generalsekretär der UEAPME, über Nachhaltigkeit als zentrale Herausforderung für Europas KMU. SEA 2011. Andrea Benassi, secretary general of UEAPME, on sustainability as the primary challenge for Europe’s SMEs. 030 Ausstellung. Warum Herbert Stepic, CEO der Raiffeisen Bank International, sein Herz an Afrika verloren hat. Exhibition. How Herbert Stepic, CEO of Raiffeisen Bank International, lost his heart to Africa. 032 Frauenpower. Vier Frauen aus CEE zeigen, wie man mit Mut, Gestaltungswillen und persönlichem Einsatz Karriere macht. Strong women. Four women from CEE show how to get ahead with courage, the will to make a change and personal commitment. 040 Staatsfinanzierung. Staaten brauchen Geld – und borgen sich dieses von verschiedenen Geldgebern aus. Government financing. Governments need money – and borrow it from a variety of sources. Special Serbien. Wo steht der Binnenstaat im Zentrum der Balkanhalbinsel heute in wirtschaftlicher Hinsicht? 048 Serbia special. How does the economy of this landlocked country in the heart of the Balkan Peninsula look at the moment? 054 Junge Polen. Sie sind jung, ehrgeizig, politisch interessiert und denken sozial – ein Report über Polens Jugend. Young Poles. They are young and ambitious, as well as politically and socially minded – a report on the young people of Poland. 060 Standpunkt. Management-Experte Fredmund Malik über Wachstumsgier, Innovationshürden und Kondratieff-Zyklus. Viewpoint. Management expert Fredmund Malik on the lust for growth, obstacles in the way of innovation and the Kondratiev cycle. 064 Technologie. Österreichs Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner über die Chancen in der Umwelttechnologie. Technology. Reinhold Mitterlehner, Austria’s minister for economy, speaks about the opportunities in environmental technology. 066 Kaffee. Starbucks, Nespresso & Co. setzen ihren Expansionskurs in Zentral- und Osteuropa mit großer Energie fort. Coffee. Starbucks, Nespresso & Co continue their avid expansion into Central and Eastern Europe.

073 finance & investment 076 VTB Bank. Von Wien aus steuert die VTB Bank (Austria) ein sehr erfolgreiches Nischengeschäft. VTB Bank. VTB Bank (Austria) runs an extremely successful niche business from its headquarters in Vienna. 080 Anlage. Warum Bellevue Asset Management an Investments entlang der Seidenstraße glaubt. Investment. Why Bellevue Asset Management believes in investing along the Silk Road. 082 Corporate Finance. Die Saller Gruppe setzt bei ihren Projekten auf das internationale Know-how der UniCredit. Corporate finance. The Saller Group trusts in the international know-how of UniCredit for its projects. 086 Asset Management. Hinter BNP Paribas Investment Partners stehen 26 autonome Investment Center mit eigenem Anlageschwerpunkt. Asset management. Behind BNP Paribas Investment Partners there are 26 investment centres, each with their own focus.

089 industry & technology 094 Wasserkraft. Österreich baut die Stromerzeugung aus Wasserkraft weiter aus – und beginnt erste Projekte in Südosteuropa. Hydropower. Austria is expanding its hydropower network – and starting work on first projects in South-East Europe. 100 Höhenluft. Die Industrial Alpinists sind eine der ersten Adressen, wenn es um Arbeiten in der Höhe geht. High altitude. Industrial Alpinists is the number one address when it comes to carrying out work in lofty heights. 102 Forschung. Wer nicht gezielt forscht, hat künftig kaum Chancen, sagen Wolfgang Knoll und Anton Plimon vom AIT. Research. Whoever fails to do targeted research will hardly stand a chance in the future, say Wolfgang Knoll and Anton Plimon of AIT.

107 law & taxation 110 Kapitalmarkt. Martin Zuffer, CMS, und Michael Bures, RBI, wollen den Anleihenmarkt in CEE stärken. Capital market. Martin Zuffer of CMS and Michael Bures of RBI want to strengthen the bond market in CEE. 113 Legal Advice. Gewerkschaften spielen bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen in der Slowakei eine bedeutende Rolle. Legal advice. Trade unions play an important role in carving out labour conditions in Slovakia. 114 M&A. Die Erholung auf dem M&A-Markt setzt sich fort, Wert und Volumen liegen aber noch nicht auf Vorkrisenniveau. M&A. The M&A market continues to recover, but the volume and the prices are still not what they were before the crisis. 119 Auf Kurs. Die CEE-Region verzeichnete in den letzten drei Jahren ein solides Wachstum der M&A-Aktivitäten. On track. The CEE region achieved solid growth in M&A activities in the past three years. 122 Kampfansage. Käufer aus Indien und China breiten sich im europäischen M&A-Markt zusehends aus. Challenge. Buyers from India and China are noticeably increasing their presence in the European M&A market. 124 Finance. Alternative Finanzierungen gewinnen aufgrund schwieriger gewordener Kreditvergaben an Bedeutung. Finance. As credit financing has become more difficult, alternative forms of financing are gaining significance. Succeed 05/11

9


contents Succeed 05/2011

127 news & facts

128 Communications & IT 131 Travel & Transportation 134 Training & Education

141 lifestyle & luxury 146 Luxus. Viennatime und Diamond Vienna präsentieren eine geballte Ladung an Kostbarkeiten der Uhren- und Schmuckbranche. Luxury. Viennatime and Diamond Vienna present a veritable treasure trove of valuable watches and jewellery. 152 Zegna. 100 Jahre Mode und Stil – die einzigartige Erfolgsgeschichte von Ermenegildo Zegna. Zegna. 100 years of fashion and style – the inimitable success story behind Ermenegildo Zegna.

157 home & office 160 Immobilien. Holger Schmidtmayr, S IMMO, setzt große Hoffnungen in die Märkte Zentral- und Osteuropas. Real estate. Holger Schmidtmayr, S IMMO, has high hopes for the markets of Central and Eastern Europe. 164 Wohntrend. Die Nachfrage nach „Wohnen auf Zeit“ ist ungebrochen, City-Appartements boomen. Living. The demand for temporary living quarters is going strong and city apartments are thriving.

regular features 005 Editorial 010 Impressum Masthead 070 Managertalk. Die gezielte Förderung der Mitarbeitergesundheit wird immer wichtiger. Manager talk. The promotion of employees’ health is gaining significance. 137 Destination. 48 Stunden in Istanbul. Destination. 48 hours in Istanbul. 168 Gastkommentar. Österreichische Unternehmen könnten vom Boom bei erneuerbaren Energien in CEE/SEE profitieren. Guest commentary. Austrian companies could profit from the booming renewable energy sector in CEE/SEE. 170 Anders gefragt. Was Sie immer schon von Rudolf Semrad, The Swatch Group (Österreich), wissen wollten. In other words. What you always wanted to ask Rudolf Semrad, The Swatch Group (Austria).

Impressum Masthead MEDIENINHABER & HERAUSGEBER/MEDIA PROPRIETOR & PUBLISHER: DIABLA MEDIA VERLAG OG karlsplatz 1/DG, 1010 Wien, Tel +43 1 89 00 881, Fax +43 1 89 00 881 15 GESCHÄFTSFÜHREr/Herausgeber MANAGEMENT/Publisher: Mag. Oswald Greil (oswald.greil@diabla.at) Christina Weidinger (christina.weidinger@diabla.at) RICHTUNG DES MAGAZINS/EDITORIAL POLICY: Internationales Wirtschaftsmagazin mit österreichischen Wurzeln mit Fokus auf Zentral-, Ost- und Südosteuropa. International business magazine published in Austria and focused on Central, Eastern and South-eastern Europe ANZEIGEN/ADVERTISEMENTS: Florian Bollmann, Mag. Alexander Bursky, Andrea Fürnweger, Sabine Marx, Christopher Miesbauer, Tara Sukhta, Hermann Tribuser, Sandy Pfaff (Anzeigenverwaltung, sandy.pfaff@diabla.at) AUSLANDSVERTRETUNGEN/ADVERTISING REPRESENTATIVES: France: Inflight Media Marketing, Tel. +33 140 13 79 01. Italy: Inflight Media Marketing, Tel. +39 02 36 53 44 33; Switzerland: Inflight Media Marketing, Tel. +41 61 319 90 90. Belgium, Netherlands, Luxembourg & Middle East: GIO Media, Tel. +31 6 22 23 84 20. Turkey: Media Ltd., Tel. +90 212 275 51 52 CHINA: Publicitas Hong Kong Ltd., Tel. +852 2516 1088. Slovenia, Croatia, Bosnia, Serbia, Montenegro, Macedonia, Kosovo, Albania: Dioklecian Ltd, Tel: +377 44 136258. Great Britain: HillPost Limited, +44 7875 496 498 ABONNEMENT/SUBSCRIPTION: Jahresabo (6 Ausgaben) EUR 18,00 (im Ausland exklusive Porto). Bestellung unter abo@diabla.at Subscription for one year (6 issues) at EUR 18.00 (EXCL. INTL. postage). Order your subscription at abo@diabla.at COPYRIGHT: Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. All rights reserved, including the copying of articles as per Art 44 para 1 Austrian Copyright Act.

CHEFREDAKTEUR/EDITOR-IN-CHIEF: Harald Hornacek (harald.hornacek@diabla.at) chef vom dienst/managing editor: Herbert jellmair (h.jellmair@jellmairpartner.coM) MITARBEITER DIESER AUSGABE/CONTRIBUTORS TO THIS ISSUE: Bianca Baumgartner, Reinhard Engel, Marta S. Halpert, Michaela Hocek, Andrea Jindra, Mara Leicht, Milena Kaszuba, Irene Mayer -Kilani, Peter Nestler, Walter Senk, Eva Stanzl/Wiener Zeitung, Christian Vavra , Rumy Vakarelska, Katrin Zita ARTDIREcTOR/GRAFIKdesign/ART DIRECTION/GRAPHIC DESIGN: Constanze Necas (c.necas@jellmairpartner.com) FOTOS/PHOTOS: diwisch Fotoproduktion/Natascha Senegacnik (Bildredaktion); David Sailer ÜBERSETZER/KORREKTUR/TRANSLATIONS/PROOFREADING: der I the I das Sprachservice.at (post@sprachservice.at) Robert Gisshammer, Elisabeth Kaplan, Peter Hindt, Tom Crawley, Benjamin Wright, Simon Böckle, Karoline Pemwieser AGENTUREN DIESER AUSGABE/AGENCIES OF THIS ISSUE: Getty Images, iStock.com, Corbis, PICTUREDESK.COM

Ein Magazin aus dem Verlag

DRUCK/PRINT: Berger Druck, Wiener StraSSe 80, 3580 Horn Papier: LWC aufgebessert (Novapress silk), P.E.F.C. zertifiziert

10

Succeed 05/11

Teilnehmer an der LAE 2011


Entwickelt aus neuen Ansprüchen. Der Audi Q3.

youtube.com/AudiQ3 Ein neuer SUV muss neuen Anforderungen gerecht werden. Darum arbeitet im Audi Q3 progressive Audi Effizienztechnologie: TDI®- und TSFI®-Motoren, StartStop-System und das optionale S tronic® Getriebe. Dazu verfügt der Audi Q3 auf Wunsch über die intelligenten Fahrerassistenzsysteme Audi side assist und Audi active lane assist. So sportlich und zeitgemäß kann ein kompakter SUV sein. Jetzt bestellbar und ab 21. 10. 2011 bei Ihrem Audi Händler.

Kraftstoffverbrauch gesamt in l/100 km: 5,2 – 7,7. CO2-Emission in g/km: 138 – 179. Symbolfoto.


Feeling at home in Central and Eastern Europe starts right here.

14 million customers have selected us as their bank of choice. Raiffeisen Bank International represents more than 20 years of experience in Central and Eastern Europe, covering 17 markets in the region with subsidiary banks, leasing companies and other financial service providers. International companies, local businesses of all sizes and private individuals rely on our network of around 3,000 branches. Over 100 international banking awards validate the group‘s service quality. www.rbinternational.com


markets players & 502 Millionen Europäer 502 million Europeans

Wirtschaft wächst im Euroraum und in EU-27 Economy grows in eurozone and EU-27

Schweiz führt Global Competitiveness Index an Switzerland at the top of Global Competitiveness Index

> Neue Zahlen zur europäischen Bevölkerung zeigen ein stetiges, wenn auch moderates Wachstum: Mit Jahresbeginn 2011 lebten in der EU 502,5 Mio. Menschen (2010: 501,1 Mio.). Laut Eurostat wuchs die Bevölkerung im Jahr 2010 somit um 1,4 Mio. Im Euroraum leben laut dieser Schätzung 332,0 Mio. Menschen (2010: 330,9 Mio.).

> Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 2011 sowohl im Euroraum als auch in der gesamten EU um 0,2 %. Im Vergleich zum selben Quartal 2010 wuchs laut Eurostat das saisonbereinigte BIP im Euroraum um 1,6 % und in der EU-27 um 1,7 %. Im zweiten Quartal 2011 sanken allerdings die Konsumausgaben der privaten Haushalte im Euroraum um 0,2 % und in der EU-27 um 0,1 %. Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen leicht um 0,2 bzw. 0,4 %.

> Der aktuelle Bericht des World Economic Forums (WEF) bestätigt die Führungsrolle der Schweiz in der Weltwirtschaft in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit. Der Abstand zu den nachfolgenden Nationen konnte ausgebaut werden. Die Spitzenplatzierung verdankt die Schweiz unter anderem ihrem überdurchschnittlichen technologischen Entwicklungsgrad, dem hohen Innovationspotenzial sowie der großen Effizienz des nationalen Arbeitsmarktes.

> New figures for the European population show a steady, albeit moderate growth: at the beginning of the year 2011, 502.5m people lived in the EU (2010: 501.1m). According to Eurostat, the population therefore grew by 1.4m in 2010. According to the estimate, 332.0m people currently live in the eurozone (2010: 330.9m).

> Compared to the previous quarter, the economic performance for the eurozone as well as the entire EU grew by 0.2 % in the second quarter of 2011. Compared to the same quarter in 2010, the season­ ally adjusted GDP for the eurozone grew by 1.6 % and for the EU-27 by 1.7 %, according to Eurostat. In the second quarter of 2011, however, the con­sumer expenditure of private households de­creased by 0.2 % in the eurozone and by 0.1 % in the EU-27. The gross fixed capital formation in­ creased slightly by 0.2 % and 0.4 %, respectively.

> The latest report from the World Economic Forum (WEF) confirms Switzlerland’s leading role in the world economy in terms of competitiveness. The gap to the other nations has become even bigger. Switzerland owes its top position to, among other things, its above-average degree of technological development and the high innovation potential as well as the great efficiency of its domestic labour market.

Succeed 05/11

13


markets&players Gute Beziehungen sind gefragt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il wird Interesse an Bier aus Sibirien nachgesagt. North Korea’s ruler, Kim Jong Il, is said to have a great interest in Siberian beer.

Good relations are required

> Gute Beziehungen sind gefragt Privatbanken müssten heute mehr bieten als reines Bankgeschäft, ist Christian Ohswald, Leiter Private Banking Wien der RLB NÖ-Wien, überzeugt. „Unser Ziel ist es, Sicherheit durch Wissen und Beziehungen zu schaffen“, sagt Ohswald. „Wir sehen uns als Wissens- und Beziehungs-Drehscheibe für die Wirtschaft.“ Den Beweis dafür liefert Ohswald mit www.raiffeisen-gute-beziehungen.at: Hier geht es um die Bereitstellung von fehlendem Wissen, Beziehungen und Lieferanten für Kunden. Dabei handelt es sich um ein digitales und zugleich analoges Netzwerk, in dem – einfach gesagt – Kunden über die Bank miteinander in Kontakt gebracht werden. „Wir bieten damit ein fokussiertes und unternehmerisch orientiertes Netzwerk für unsere Kunden an“, erklärt Ohswald. > Christian Ohswald, head of Private Banking Wien at the RLB NÖ-Wien, is convinced that private banks must offer more than just banking these days. “Our goal is to create security through knowledge and relations,” says Ohswald. “We see ourselves as a knowledge and relations hub for the economy.” Ohswald provides the proof of this at www.raiffeisengute-beziehungen.at, which is all about providing lacking knowledge, relations and suppliers for clients. It involves a digital and at the same time analogue network, in which clients can be brought into contact with one another through the bank. “In this way, we are offering our clients a focused and business-oriented network,” says Ohswald. Christian Ohswald: „Fokussiertes und unternehmerisch orientiertes Netzwerk für unsere Kunden.“ Christian Ohswald: “A focused and business-oriented network for our clients.”

Korea wants to brew beer in Russia

D

er nordkoreanische Machthaber Kim Jong Il will laut Medienberichten Bier in Sibirien brauen. Während eines Besuchs in Sibirien habe Kim seine Absicht bekundet, „hier eine Brauerei zu bauen“, erklärte der Gesandte von Russlands Staatschef Dmitri Medwedew für den äußersten Osten Russlands, Viktor Ischajew, gegenüber der Agentur RIA Nowosti. Schon bei Kims Russlandbesuch 2001 sei das Bierbrauen ein Thema gewesen: Damals hatte der kommunistische Staatschef die Baltika-Brauerei in St. Petersburg besucht – und auch Bier konsumiert.

A

ccording to media reports, the North Korean ruler Kim Jong Il wants to brew beer in Siberia. During a visit to Siberia, Kim made his intentions known to “build a brewery here,” declared Viktor Ishayev, the envoy of Russia’s president Dmitry Medvedev for the far eastern region of Russia, to the agency RIA Novosti. Brewing beer had already been a topic during Kim’s 2001 trip to Russia. On that occasion the Communist head of state had visited the Baltika brewery in St. Petersburg – and also consumed beer. 14

Succeed 05/11

Software Leaders: Microsoft bleibt vorne Software leaders: Microsoft remains in front

> Cloud Computing, mobile Geräte sowie steigendes Know-how bei Konsumenten, welche die Grenze zwischen Business und Privat zunehmend verschwinden lassen – diese Trends beeinflussen massiv die Entwicklung in der Software-Industrie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle PwC Studie Global 100 Software Leaders. Auswirkungen seien deutlich wahrnehmbar: Es herrsche eine engere Zusammenarbeit als je zuvor. Zudem werde es für Software-Anbieter notwendig, sich noch stärker an den herrschenden Kundenbedürfnissen zu orientieren. > Cloud computing, mobile devices as well as the increasing know-how of consumers, who keep minimising the divide between the business and the private areas – these trends massively influence the development in the software industry. This is the conclusion reached by the latest PwC study, Global 100 Software Leaders. According to this study, the effects are clearly visible: there is greater collaboration than before. In addition, it is necessary for software providers to orientate themselves more strongly towards the existing needs of the clients.

Global Top 10 Software Unternehmen nach Software-Umsatz (in EUR Mio.) Global top 10 software companies according to turnover in software (in EUR m) Rang / Ranking

Unternehmen / Company

Land / State

Software-Umsatz (in EUR Mio.) / Software turnover (in EUR m)

Gesamtumsatz (in EUR Mio.) / Total turnover (in EUR m)

Software/Total / Software/Total

1

Microsoft*

US

32.686

42.504

77 %

2

IBM

US

14.429

68.660

21 %

3

Oracle

US

13.854

16.758

83 %

4

SAP

DE

8.111

10.672

76 %

5

EMC (inkl. VMware & RSA)

US

4.244

10.057

42 %

6

Symantec

US

3.969

4.234

94 %

7

HP

US

3.065

83.807

4%

8

CA

US

2.825

3.080

92 %

9

Intuit

US

2.299

2.340

98 %

10

Adobe

US

2.067

2.127

97 %

*ohne Spielesoftware-Umsatz / excl. game software turnover

Fotos: Getty Images, Gruetjen, Vario Images, Picturedesk, Raiffeisen

Korea will in Russland Bier brauen


Croatia fixes Swiss Franc loans

> Kroatiens Regierung und Banken haben sich am 17. August auf die Fixierung des Wechselkurses für Wohnkredite in Schweizer Franken geeinigt. Dadurch soll die Situation von Kreditnehmern während des starken Anstiegs des Wechselkurses der Schweizer Währung gegen die Kuna entschärft werden. Der Wechselkurs zum Schweizer Franken wurde für die nächsten fünf Jahre auf HRK 5,80 festgelegt, berichtet setimes.com. > On 17 August Croatia’s government and banks reached an agreement to fix the exchange rate of local housing loans denominated in Swiss francs in an effort to ease the situation of borrowers amid the sharp hike in the Swiss currency’s exchange rate against the kuna. Under the deal, the exchange rate for the loans will be fixed at HRK 5.80 for one franc and will be valid for five years, reports setimes.com. Der Wechselkurs zum Schweizer Franken wurde für fünf Jahre auf HRK 5,80 festgelegt. The exchange rate has been fixed for the next five years at HRK 5.80 to CHF 1.

Sabancı Holding weiterhin auf Erfolgskurs

Sabancı Holding remains on road to success > Per 30. Juni 2011 hat der Konzernumsatz der Sabancı Holding für das erste Halbjahr TRY 10,772 Mrd. erreicht; eine Steigerung von 13 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010. Andererseits ist im selben Zeitraum der Umsatz von Nicht-Finanzunternehmen der Sabancı Holding um 37 % gestiegen. Das Konzernbetriebsergebnis betrug TRY 2,5 Mrd. und das Nettoergebnis für Konzernbeteiligungen TRY 1,104 Mrd. Des Weiteren stieg das Ergebnis der Nicht-Finanzunternehmen um 60 % gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. > As of 30 June 2011, consolidated sales of Sabancı Holding for six months reached TRY 10.772bn, a 13 % increase over the same period of 2010. On the other hand, sales of consolidated non-finance companies of Sabancı Holding also increased by 37 % in the same period, and Sabancı Holding’s consolidated operating profit was TRY 2.5bn and its consolidated participation net profit TRY 1.104bn. Furthermore, net profit of non-finance companies rose by 60 % over the same period of last year. Der Konzernumsatz der Sabancı Holding stieg im ersten Halbjahr um 13 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010. In the first 6 months of 2011 the group turnover of Sabancı Holding increased by 13 % compared to the same period in 2010.

Bulgariens Wirtschaftsklima-Index steigend im August

Bulgaria‘s business climate index up in August > Die Bosse bulgarischer Handels- und Industrieunternehmen sind für die kommenden Monate optimistisch, so ein Bericht des Statistikamtes des Landes. Ungeachtet der jüngsten Warnungen vor einer drohenden globalen Rezession, hat sich diesen Monat das Wirtschaftsumfeld in Bulgarien allgemein verbessert, berichtet Bulgariens Statistikamt Ende August weiter. Bulgariens allgemeiner Wirtschaftsklima-Indikator (BCI) ist im Monatsvergleich um 1,1 Prozentpunkte geklettert, erklärt das staatliche Nationale Statistische Institut (NSI) in Sofia. Das liegt jedoch 8,8 Prozentpunkte unter dem langfristigen Durchschnittswert, fügt setimes.com hinzu. > The heads of Bulgarian industrial and retail companies are optimistic about the coming months, according to a report by the country’s statistics office. Notwithstanding the recent warnings about an impending new global recession, the business environment in Bulgaria has generally improved this month, according to a report by the Balkan country’s statistics office released at the end of August. Bulgaria’s overall business climate indicator (BCI) rose 1.1 percentage points month-on-month, the state-run National Statistical Institute (NSI) in Sofia said. However, adds setimes.com, it is still 8.8 percentage points below its long-term average level.

TAX ADVICE Serbien ist zu einem der wichtigsten Investitionsstandorte in Mittel- und Osteuropa geworden. Serbia has grown into one of the major investment locations in Central and Eastern Europe.

A  

usländische Investitionen haben für die Regierung Serbiens Priorität: Ende 2008 überschritt der Zufluss ausländischer Direktinvestitionen nach Serbien 12 Mrd. Euro, allein in den letzten drei Jahren 9 Mrd. Euro. Die Vorteile sprechen für sich: eine günstige geographische Lage, zollfreie Exporte in die Länder Südosteuropas und Russland, der Klaus Bauerniedrigste nominale KörperschaftssteuerMitterlehner satz in Europa (10%), einer der niedrigsten Steuersätze (12%) auf Privateinkommen. Dazu bietet Serbien zahlreiche Programme zur finanziellen Investorenförderung: Gleiche Behandlung von in- und ausländischen Investoren ist garantiert. Die serbische Investitionsförderagentur SIEPA unterstützt viele Projekte: In der verarbeitenden Industrie, im exportbezogenen Dienstleistungsbereich und im Tourismus erhalten Investoren bei Greenfield- und Brownfield-Projekten normaler Größenordnung nicht rückzahlbare staatliche Förderungen zwischen 2000 und 10.000 Euro pro innerhalb von drei Jahren neu geschaffenem Arbeitsplatz. Serbien verfügt über hoch qualifizierte Arbeitskräfte zu konkurrenzfähigen Kosten und hat von allen Süd- und Zentraleuropäischen Ländern den höchsten Anteil an Einwohnern, die Englisch sprechen. Ein weiterer Vorteil Serbiens ist die Lage mitten in der Mitteleuropäischen Freihandelszone – mit einem zollfreien Zugang zu einem Markt von 30 Mio. Kunden. Zudem ist es das einzige Land außerhalb der GUS, das über ein Freihandelsabkommen Leopold Kühmayer mit der Russischen Föderation verfügt. ❯ Attracting FDI is set as priority for the government of Serbia: By the end of 2008, FDI inflow in the country exceeded €12 bn, while in the past three years alone, Serbia attracted nearly €9 bn of inward foreign direct investment. Existing benefits are self-evident: strategic geographic location, dutyfree exports to the countries of Southeast Europe and Russia, lowest nominal corporate tax rate in Europe (10%), among the lowest tax rates on personal income (12%). Serbia also offers financial support programs to investors. Equal treatment is guaranteed for both national and foreign investors. SIEPA, the largest governmental organization dedicated to helping foreign investors is supporting several projects: For standard-scale Greenfield and Brownfield projects in the manufacturing, export-related services sector and tourism, non-refundable state funds are offered to investors in Serbia in the range between €2,000 and €10,000 per new job created within three years. Serbia offers highly qualified workforce available at the competitive cost workforce as well as the highest percentage of English speakers among population of South and Central Europe. It has advantage of being located at the center of the CEFTA zone with non-tariff access to the market of 30 mn consumers, and it is the only country outside of CIS that has an FTA with the Russian Federation.

Promotion

Lösung für Schweizer-Franken- Kredite in Kroatien


markets & players Liz Mohn, Bertelsmann Stiftung

„Der Gesellschaft etwas zurückgeben“ “Giving back to society” Interview: Harald Hornacek

Das Fundament der Bertelsmann Stiftung ist die Auffassung, dass Wettbewerb und bürgerschaftliches Engagement eine wesentliche Basis für gesellschaftlichen Fortschritt sind. Was das in der Praxis bedeutet, erklärt die stellvertretende Stiftungsvorsitzende Liz Mohn im Gespräch mit SUCCEED. The basis of the Bertelsmann Foundation is the view that competition and civil commitment are a fundamental aspect of social progress. The vice chairperson of the foundation, Liz Mohn, talks to SUCCEED about what this means in practice.

Als mein Mann Reinhard Mohn 1977 die Bertelsmann Stiftung gründete, folgte er der Überzeugung und der Tradition der Unternehmerfamilie Bertelsmann/Mohn, dass Eigentum verpflichtet. Er wollte der Gesellschaft etwas zurückgeben, und auch ich folge seinem Credo. So engagiert sich die Bertelsmann Stiftung für das Gemeinwohl, indem sie auf Fehlentwicklungen aufmerksam macht und Konzepte entwirft, um die Menschen auf die Welt von morgen vorzubereiten. Das Fundament unserer Stiftungsarbeit ist die Auffassung, dass Wettbewerb und bürgerschaftliches Engagement eine wesentliche Basis für gesellschaftlichen Fortschritt sind. Inhaltlich konzentriert die Stiftung ihre Projektarbeit auf die Themen Globalisierung, ganzheitliche Bildung, Kultur, Gesundheit, Wirtschafts- und Sozialpolitik, internationale Verständigung sowie gesellschaftliches Engagement. Unser Motto: „Menschen bewegen – Zukunft gestalten!“ „Der übergeordnete Auftrag eines Unternehmens ist heute sein Leistungsbeitrag für die Gesellschaft“, lautete das Credo von Reinhard Mohn. Dennoch finden wir in der heutigen Wirtschaftswelt durchaus auch Unternehmen, deren Leistungsbeitrag vor allem dem Selbstzweck, also der Maximierung von Gewinn, Marktanteilsausweitung, Wettbewerbsbeherrschung und Ähnlichem dient. Woher stammt Ihrer Meinung nach dieser Widerspruch? Und wie können wir ihn auflösen?

Wirtschaftlichkeit und Ethik sind kein Widerspruch – im Gegenteil! Das gilt für Großunternehmen genauso wie für den Mittelständler. Jeder kluge Firmenchef mit Weitsicht weiß, dass seine unternehmerische Tätigkeit und sein Engagement für die Gesellschaft zwei Seiten einer Medaille sind. Das zeigt auch die Initiative „Unternehmen für die Region“, die ich vor einigen Jahren ins Leben gerufen habe. Unsere „Landkarte des Engagements“ im Internet gibt einen schönen Überblick, wie sich vorbildliche Firmen in ganz Deutschland sozial engagieren. Bildung ist der zentrale Beitrag zu einer besseren Lebensqualität und Lebensführung für alle Menschen. Die europäischen Bildungssysteme sind teilweise führend in der Vermittlung von Wissen, teilweise hinken sie in pädagogischer Hinsicht, aber auch in der Anwendung von modernen Unterrichts- und Ausbildungsmethoden nach. Welche Schritte sind aus Ihrer Sicht dringend notwendig, um Europa in Fragen der Bildung zu stärken?

Bildung ist mehr als Wissen. Bildung ist die Basis für ein erfülltes Leben und soziale Teilhabe. Der internationale Wettbewerb und die wachsende Vielfalt in unserer Gesellschaft stellen jedoch die Bildungssysteme überall auf der Welt vor neue Herausforderungen. In Deutschland liegt die besondere Herausforderung darin, Ungerechtigkeiten beim Bildungszugang zu reduzieren, denn der Bildungserfolg hängt immer noch zu stark von Faktoren wie dem Einkommen, dem Beruf oder der Herkunft der Eltern ab. Deshalb fließen vierzig Prozent unseres Stiftungsbudgets 16

Succeed 05/11

The Bertelsmann Foundation sees itself as a promoter of social transformation and supports the goal of a society with a future. What specifically do you mean by ‘a society with a future’ and which parameters apply?

contribution is primarily selfserving – i.e. the maximisation of profits, expansion of market shares and dominance of the competition. In your opinion, where does this contradiction arise? And how can we resolve it?

When my husband, Reinhard Mohn, founded the Bertelsmann Foundation in 1977, he followed the belief and tradition of the Bertelsmann/Mohn family of entrepreneurs that ownership entails responsibility. He wanted to give back to society, and I also follow this principle. For this reason, the Bertelsmann Foundation dedicates itself to the common good by drawing attention to undesirable developments and by designing concepts to prepare people for the world of

Profitability and ethics are not mutually exclusive – on the contrary! This applies to large corporations as well as to small and mediumsized enterprises. Every wise and far-sighted company boss knows that corporate activities and commitment to society are two sides of the same coin. This is also shown by the initiative ‘Unternehmen für die Region’ (‘Companies for the Region’), which I called into being a few years ago. Our so-called ‘commitment map’ on the Internet

»Wirtschaftlichkeit und Ethik sind kein Widerspruch – im Gegenteil!« tomorrow. The basis of our foundation work is the view that competition and civil commitment are a fundamental aspect of social progress. The foundation concentrates its project work on the issues of globalisation, comprehensive edu­ cation, culture, health, economic and social policies, understanding between nations and social commitment. Our motto: ‘Inspiring people – shaping the future!’ Reinhard Mohn’s creed was that ‘the higher aim of a company in this day and age is its contribution to society’. Nevertheless, in today’s economic world we do often find companies whose

»Profitability and ethics are not mutually exclusive – on the contrary!« provides a nice overview of how model companies throughout Germany are getting involved in social projects. Education is the central contribution towards a better quality of life and lifestyle for all people. Although some European education systems are leaders in the transfer of knowledge, they do sometimes lag behind – both from a pedagogical point of view as well as in the application of modern teaching and training methods. What steps are urgently necessary, in your opinion, to strengthen Europe in educational matters?

Education is more than knowledge.

Foto: Picturedesk

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des gesellschaftlichen Wandels und unterstützt das Ziel einer zukunftsfähigen Gesellschaft. Was verstehen Sie konkret unter einer „zukunftsfähigen Gesellschaft“ und welche Parameter gelten für diese?


Liz Mohn mit dem Reinhard Mohn Preis 2011: „Unsere Gesellschaft braucht eine neue Balance zwischen der Verantwortung des Einzelnen und dem Blick für das Ganze.“ Liz Mohn with the Reinhard Mohn Award 2011: “Our society needs a new balance between the responsibility of the individual and the view for the whole.”

Succeed 05/11

17


markets & players

Die Bertelsmann Stiftung finanziert ihre gemeinnützige Arbeit überwiegend aus den Erträgen ihrer Beteiligung an der Bertelsmann AG. The Bertelsmann Foundation finances its charitable work primarily from the profits of its share in Bertelsmann AG.

in Bildungsprojekte. Mir liegt vor allem die frühkindliche Förderung am Herzen. Schon in den ersten Lebensjahren wird das Fundament einer erfolgreichen Bildungsbiografie gelegt. Kinder sind neugierige, kompetente und eigenständige Welt-Entdecker! Jedes Kind lernt dabei anders und auf unterschiedlichen Lernwegen. Frühkindliche Bildung und Erziehung können daher nur gelingen, wenn alle Akteure im Umfeld von Kindern ihre Arbeit aufeinander abstimmen und Eltern als aktive Partner mit ins Boot holen. Überall in Europa muss es das Ziel sein, die Bildungsqualität zu steigern, d. h. allen Menschen von Geburt an individuelle Lernwege zu eröffnen und dadurch gerechte Bildungschancen zu ermöglichen. Denn es liegt klar auf der Hand: Investitionen in Bildung sichern die Zukunftsfähigkeit und fördern Integration und gesellschaftliches Engagement – nicht nur in Deutschland. Ich denke: Wenn wir füreinander offen sind und voneinander lernen, wird Bildung das Netzwerk der Zukunft sein. In unserer globalisierten Welt ist ein Staat allein nicht mehr in der Lage, die Probleme zu lösen. Vielmehr ist das aktive Bemühen von Staatengemeinschaften notwendig. Was können wir tun beziehungsweise was müsste geschehen, um dem zweifellos stärker werdenden Nationalismus, der teilweise auch durch kurzsichtigen politischen Aktionismus gestärkt wird, in ein neues, wirklich europäisches Denken zu verwandeln?

Es ist vor allem wichtig, Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammenzubringen, damit sie sich kennenlernen, austauschen und voneinander lernen können. Wir in der Bertelsmann Stiftung setzen uns seit mehr als zehn Jahren in den internationalen Kulturforen für diesen Austausch und das interkulturelle Miteinander ein. In Tokio, Peking, Neu-Delhi, Hanoi, Singapur und in vielen europäischen Metropolen haben wir Menschen unterschiedlicher Herkunft vernetzt. Auch bei meinem internationalen Gesangswettbewerb „Neue Stimmen“ erlebe ich immer wieder, dass sich der persönliche Kontakt, zum Beispiel, wenn man sich gegenübersitzt und einander in die Augen schaut, kurz, dieses menschliche Kennenlernen durch keinen Fernsehbericht, keine E-Mails, keine Videokonferenz ersetzen lässt. Aus den vielen Mosaiksteinchen, die wir von anderen aufnehmen und sammeln, kann ein ganz neues Bild unseres globalen Zusammenlebens entstehen. Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise macht einmal mehr deutlich: Unsere Gesellschaft braucht eine neue Balance zwischen der Verantwortung des Einzelnen und dem Blick für das Ganze. Und Globalisierung, die unsere Zukunft bewahren will, braucht ein humanes Maß, d. h., sie muss sich an den Menschen orientieren und sie mit Offenheit und Transparenz miteinbeziehen. Das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen wird maßgeblich darüber entscheiden, ob wir die Globalisierung fair gestalten. Menschlichkeit gewinnt! Dies ist der Schlüssel für unsere Zukunft. Es ist meine tiefe Überzeugung, dass wir 18

Succeed 05/11

Education is the basis for a fulfilled life and social participation. The international competition and the growing variety in our society do, however, present new challenges for education systems all around the world. In Germany the particular challenge is to reduce injustices in the access to education; for educational success still depends too strongly on factors such as the income, job or origin of the parents. For this reason, 40 percent of our foundation’s budget flows into educational projects. I am most concerned about the sponsorship of young children. The basis for a successful educational biography is formed in the first years of one’s life. Children are inquisitive, competent and independent discoverers of the world! Every child learns differently and via different routes. The education and upbringing of young children can therefore only be a success if all protagonists in a child’s environment coordinate their work and include parents as active partners. The goal must be to increase the quality of education throughout Europe, to open up individual learning routes for all people from birth and, in doing so, to achieve fair educational opportunities. It is obvious: investments in education ensure sustainability and promote integration and social commitment – not only in Germany. I think that if we are open for one another and learn from each other, education will be the network of the future. In our globalised world, a single country is no longer in the position

The most important thing is to bring people of different cultures together so that they can get to know one another, exchange views and learn from each other. At the Bertelsmann Foundation, we have been promoting this kind of exchange of views and intercultural coexistence for more than ten years in international culture forums. We have connected people from different backgrounds in Tokyo, Peking, New Delhi, Hanoi, Singapore and in many large European cities. I also experience again and again at my international song contest ‘New Voices’ that personal contact – when one is sitting opposite each other and looking into one another’s eyes, getting to know one another at a human level – cannot be replaced by a television report, e-mails or video conferences. From the many mosaic pieces that we gather from other people, an entirely new picture of our global coexistence can develop. The current financial and economic crisis makes it clear once more: our society needs a new balance between the responsibility of the individual and the view for the whole. And a form of globalisation that preserves our future needs a humane side. It must be oriented towards people and include them – with openness and transparency. The social commitment of companies will play a crucial role in deciding whether we organise globalisation in a fair manner. Humaneness wins! This is the key to our future. It is my deep conviction that we must think and live, not as Europeans,

Foto: Thomas Kunsch

to solve problems by itself. Active efforts by communities of states are what is required. What can we do, or what would have to happen for us to transform the undoubtedly increasing nationalism – which is to a certain extent also being strengthened by short-sighted political actions – into a new, truly European way of thinking?


www.frey-wille.com vienna, austria

WIEN | SALZBURG | INNSBRUCK | GRAZ Tel. 01-599 25-450


markets & players

unser Jahrhundert nicht europäisch, amerikanisch oder asiatisch, sondern global denken und leben müssen. „Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Teilhabe in einer globalisierten Welt“: Dieser Leitgedanke fasst die Arbeit der Bertelsmann Stiftung in Kürze zusammen. Kritisch gefragt: Wollen wirklich alle Menschen Teilhabe annehmen? Oder haben wir nicht auch einen innergesellschaftlichen Konflikt zu lösen, der aus dem Gegensatz der aktiven und der passiven Partizipation an dem, was die Gesellschaft voranbringt, besteht?

Mit dem SEA 2011 zeichnen der Diabla Media Verlag und SUCCEED herausragende Projekte im Bereich Sustainable Entrepreneurship aus. Was bedeutet für Sie persönlich Sustainable Entrepreneurship?

Die Globalisierung bringt die Menschen vieler Nationen und Kulturen miteinander in Kontakt. Mehr denn je wird es daher künftig auch in Unternehmen darum gehen, Menschen zu verbinden sowie Brücken zu bauen – über Sprachen und Grenzen hinweg – und auf diese Weise nachhaltig gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Sustainable Entrepreneurship ist eine Investition in die Zukunft! Ich bin überzeugt: Wenn wir im Austausch mit Menschen aus aller Welt lernen und neue Wege gehen, dann können wir überall auf der Welt von den Chancen der Globalisierung profitieren. Insbesondere für Europa und Amerika ist ein vorurteilsfreies und vertieftes Verständnis Asiens wichtig, um die globalen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Es hat den Anschein, als wäre Sustainable Entrepreneurship im Allgemeinen nach der Krise noch wichtiger geworden. Teilen Sie diese Meinung? Und warum führen oftmals erst Krisen zu Bewusstseinsänderungen, sowohl in der Wirtschaft als auch in Politik und Gesellschaft?

Jede Krise rüttelt die Menschen wach, legt Konflikte offen, konfrontiert uns mit Fragen und Problemen. Die aktuelle Krise hat deutlich gemacht: Mehr denn je brauchen wir das Bewusstsein, dass wir in einer globalen Welt leben. Ein Land allein kann die Probleme heutzutage nicht mehr lösen. Das gilt für die Herausforderungen der Finanz- und Arbeitswelt ebenso wie für politische und gesellschaftliche Belange. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Firmen, die sich den Ländern, in denen sie aktiv sind, mit Respekt nähern und nachhaltig auf gesellschaftliche Verantwortung setzen, bessere Chancen auf den dortigen Märkten haben. Indem sie die kulturellen, sozialen und religiösen Unterschiede respektieren, gewinnen sie das Vertrauen der Menschen. Social Entrepreneurship macht sich also auch und gerade in Krisenzeiten bezahlt. 20

Succeed 05/11

Americans or Asians, but globally in this century. ‘Inspiring people. Shaping the future. Participating in a globalised world’: this guiding principle sums up the work of the Bertelsmann Foundation. A critical question: Do all people really want to participate? Or do we not also need to resolve an inner-societal conflict that consists of the antipodes of activity on the one hand and passivity on the other with regard to participating in things that propel society forward?

The classic forms of political participation through elections, political parties and associations are becoming less and less satisfactory as far as the requirements and needs of citizens for topic-related and direct involvement are concerned. More and more people are distancing themselves from the established political system. Disadvantaged groups, in particular, are under­ represented. This is why the aim of the Bertelsmann Foundation’s ‘Reinhard Mohn Award’ this year was to find answers to questions such as how the problem-solving capacity and the sustainability of political processes can be improved through the participation of citizens; what new forms of participation are there that meet the changed expectations in political participation and reach the people once again; and how one can succeed in ensuring the inclusion of the disadvantaged and hitherto underrepresented groups in political processes. In our worldwide research into projects, programmes and measures for citizen participation, we found a particularly exemplary model in the Brazilian city of Recife. Here, the citizens have been included in the further development of their city since 2001. More than 100,000 adults and young people participate

„Wenn wir im Austausch mit Menschen aus aller Welt lernen und neue Wege gehen, dann können wir überall auf der Welt von den Chancen der Globalisierung profitieren“, ist Liz Mohn überzeugt. “If we learn from people around the world and go down new paths, then everyone will be able to benefit from the opportunities of globalisation,” says Liz Mohn with conviction.

every year in meetings or online. Therefore our recommendation: more courage for direct participation! Another good example is the citizen’s forum ‘BürgerForum 2011’, an initiative by the German Federal President Christian Wulff, the Bertelsmann Foundation and the Heinz Nixdorf Foundation. Here, several thousand citizens participated in the discussion titled ‘The future needs cohesion. Variety creates opportunities’. This shows that people want to participate in politics! With the SEA 2011, the Diabla Media publishing house and SUCCEED are giving awards to outstanding projects in the area of sustainable entrepreneurship. What does sustainable entrepreneurship mean to you personally?

Globalisation brings the people of many different nations and cultures into contact with one another. In future,it will therefore be more important than ever for companies to connect people and build bridges – beyond language and geographical barriers – and to accept sustainable social responsibility in this way. Sustainable entrepreneurship is an investment in the future! I am convinced that if we learn from people around the world and go down new paths, then everyone will be able to benefit from the opportunities of globalisation. It is particularly important for Europe and America to have an in-depth and unprejudiced understanding of Asia in order to

Foto: Arne Weychardt, Hamburg

Die klassischen Formen politischer Beteiligung durch Wahlen, Parteien und Verbände entsprechen immer weniger den Anforderungen und Bedürfnissen der Bürger nach themenbezogener und direkter Mitwirkung. Immer mehr Menschen distanzieren sich vom etablierten politischen System. Vor allem benachteiligte Gruppen sind unterrepräsentiert. Deshalb hat die Bertelsmann Stiftung in diesem Jahr mit dem „Reinhard Mohn Preis“ Antworten auf die Fragen gesucht, wie erstens die Problemlösungsfähigkeit und die Nachhaltigkeit von politischen Prozessen durch Beteiligung der Bürger verbessert werden kann, wie zweitens neue Beteiligungsformen aussehen, die zu den veränderten Erwartungen an politische Teilhabe passen und die Menschen wieder erreichen, und wie es drittens gelingen kann, die Einbindung benachteiligter und bislang unterrepräsentierter Gruppen in politische Prozesse sicherzustellen. Bei unserer weltweiten Recherche nach Projekten, Programmen oder Maßnahmen zur Bürgerbeteiligung haben wir in der brasilianischen Stadt Recife ein besonders nachahmenswertes Vorbild gefunden: Hier werden die Bürger seit 2001 in die Weiterentwicklung ihrer Stadt eingebunden. Mehr als 100.000 Erwachsene und Jugendliche beteiligen sich jährlich an Versammlungen oder online im Internet. Daher unsere Empfehlung: mehr Mut zu direkter Beteiligung! Ein gutes Beispiel ist auch das BürgerForum 2011, eine Initiative des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff, der Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung. Hier brachten sich viele tausend Bürger in die Diskussion zum Thema „Zukunft braucht Zusammenhalt. Vielfalt schafft Chancen“ ein. Das zeigt: Die Menschen wollen Politik mitgestalten!


markets & players

Die großen sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit verlangen eine nachhaltige und langfristig orientierte Wirtschaftsweise. Und Unternehmen sind zunehmend gefordert, ihren Leistungsbeitrag hierzu nachzuweisen. Unternehmen, die es gewohnt sind, ihren Erfolg in Umsatz und Rendite zu messen, fehlt allerdings oft die Erfahrung, wie sie ihren Beitrag zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung messen und bewerten können. Denn Corporate-Responsibility-Aktivitäten sind sehr komplex. Die Bertelsmann Stiftung hat ein Instrument geschaffen, das Corporate Citizenship erstmals in einem systematischen Rahmen messund planbar macht. Damit können Unternehmen ihr gesellschaftliches Engagement nun auch in Zahlen unter Beweis stellen. Welche Rolle spielen die Mitarbeiter in diesem Prozess?

Jeder Unternehmer weiß, dass er mit seiner Firma und seinen Mitarbeitern Teil der Kommune, der Gesellschaft ist. Seine Entscheidungen werden in diesem Umfeld sichtbar. Und auch die Mitarbeiter transportieren Botschaften, sorgen für Transparenz. Es lohnt sich also, unternehmerische Verantwortung kurz- und langfristig mit echter sozialer Verantwortung zu koppeln. Dies am besten auf einem Gebiet, das den Kompetenzen des Unternehmens entspricht. Ansonsten setzt die Firma ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel, und das schadet letztendlich nicht nur dem Ansehen, sondern auch dem Geschäft. Zum Schluss eine persönliche Frage: Welches Projekt der Bertelsmann Stiftung ist Ihnen in besonderer Erinnerung geblieben – und warum?

Was heißt hier „in Erinnerung geblieben“? Ich nehme als stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung und Kuratoriumsmitglied jeden Tag aktiv an der Arbeit der Stiftung teil. Wir wollen Menschen bewegen und die Zukunft gestalten. Da sind alle Projekte wichtig und haben ihren ganz besonderen Stellenwert, unabhängig davon, ob es dabei um Bürgerbeteiligung, Bildung, Integration, Gesundheit, soziale Marktwirtschaft oder interkulturelle Verständigung etc. geht. Ich freue mich schon auf unseren internationalen Gesangswettbewerb „Neue Stimmen“ im Oktober, wenn mehr als 40 junge Operntalente aus aller Welt bei uns vorsingen. Sie haben sich gegenüber 1400 Mitbewerbern durchgesetzt! Damit bringen wir die Welt der Klassik nach Gütersloh und erleben Globalisierung in ihrer schönsten Form.  Großer Unternehmer und Vordenker: Als Reinhard Mohn 1977 die Bertelsmann Stiftung gründete, wollte er der Gesellschaft etwas zurückgeben. Great entrepreneur and visionary: When Reinhard Mohn founded the Bertelsmann Foundation in 1977, his aim was to give back to society.

22

overcome the global challenges of our time. In general, it seems that sustainable entrepreneurship has become even more important since the crisis. Do you share this view? And why is it that it often takes a crisis to effect a change in our way of thinking – about the economy, politics and society?

A crisis always wakes people up, lays conflicts bare, confronts us with questions and problems. The current crisis has made it clear that, now more than ever, we need the awareness that we are living in a globalised world. One country on its own cannot solve today’s problems. This applies to the challenges of the financial and working world as well as to political and social matters. The past has shown that those companies that treat the countries in which they operate with respect and sustainably put their faith in social responsibility have better chances on those markets. By respecting the cultural, social and religious differences they gain people’s trust. Therefore social entrepreneurship is worthwhile also and especially so in times of crisis. How can one prevent SE measures from being no more than ‘greenwashing’? What internal measures and methods should be applied for this purpose?

The great social and environmental challenges of our time demand a sustainable and long term oriented economy and way of life. And companies are increasingly under pressure to prove that they are making a contribution to this. However, companies that are used to measuring their success in turnover and profit often lack the experience needed to measure and evaluate their contribution to a sustainable social development. For corporate responsibility activities are very complicated. The Bertelsmann Foundation has created

an instrument with which, for the first time, corporate citizenship can be measured and planned within a systematic framework. In this way, companies can now also express their social commitment in figures. What role do employees play in this process?

Every entrepreneur knows that he or she is, together with the company and employees, part of a community, part of society. The entrepreneur’s decisions become visible in this environment. And the employees also transport messages and create transparency. It is therefore worthwhile to couple corporate responsibility – in the short and long term – with real social responsibility, preferably in an area that corresponds with the competences of the company. Otherwise the company will put its credibility at risk, and this will ultimately not only damage its reputation, but also the business. To finish off, a personal question: which project of the Bertelsmann Foundation has especially stayed in your memory – and why?

What does ‘stayed in your memory’ mean here? As vice chairperson of the foundation and a member of the board of trustees, I actively participate in the foundation’s work every day. We want to inspire people and shape the future. So every project is important and has its very special value: whether it is about citizen participation, education, integration, health, social market economy or intercultural understanding. I am already looking forward to ‘New Voices’, our international song contest to be held in October, when more than 40 young opera talents from all around the globe will be singing to us. They have asserted themselves over 1,400 fellow competitors! In this way, we will be bringing the world of classical music to Gütersloh and will experience globalisation at its finest. 

Daten und Fakten

Facts and figures

Die Bertelsmann Stiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn gegründet. Sie finanziert ihre gemeinnützige Arbeit überwiegend aus den Erträgen ihrer Beteiligung an der Bertelsmann AG, einem der führenden Medienkonzerne Europas. Seit ihrem Bestehen hat die Bertelsmann Stiftung rund EUR 928 Mio. für gemeinnützige Arbeit zur Verfügung gestellt. Im Geschäftsjahr 2010 betrug der Gesamtaufwand der Bertelsmann Stiftung EUR 60,3 Mio.

The Bertelsmann Foundation was founded by Reinhard Mohn in 1977. It finances its charitable work primarily from the profits of its share in Bertelsmann AG, one of Europe’s leading media corporations. Since coming into existence, the Bertelsmann Foundation has made approx. EUR 928m available for charitable work. In the 2010 financial year, the total expenditure of the Bertelsmann Foundation amounted to EUR 60.3m.

Succeed 05/11

Foto: Christoph Gödan

Wie kann man verhindern, dass SE-Maßnahmen nicht reines „greenwashing“ sind? Welche Maßnahmen und Methoden sind dazu intern anzuwenden?


www.generali.at

Wir sind nicht unsere Eltern.

Eigentlich gibt es nicht viel zu sagen: Seit Captain Kirk und Uhura einander als erstes gemischtes Paar der Fernsehgeschichte geküsst haben, hat sich nicht viel geändert. Manche Menschen sind immer noch in ihren Köpfen gefangen. Aber immer mehr von uns brechen aus. Mein großer Traum: Eines Tages wachen wir auf und die gesamte Menschheit ist farbenblind. Um zu verstehen, muss man zuhören. Lebenssituationen sind vielfältig, unsere Lösungen auch.

Unter den Flügeln des Löwen.


Projekte mit Weitblick Projects with a vision Gemeinnützige Stiftungen großer Unternehmen nehmen sich bedeutender, zukunftsträchtiger Themen an und fördern Projekte, die nachhaltige Auswirkungen auf die Gesellschaft haben.

Charitable foundations of large companies tackle significant, future-relevant issues and sponsor projects that have long-term effects for society.

Gemeinnützige Stiftungen investieren jährlich Millionen in gesellschaftlich bedeutsame Projekte. Charitable foundations invest millions of euros each year in socially relevant projects.

24

Succeed 05/11


G

roße Unternehmen, für die nicht ausschließlich Gewinn maximierung die oberste Prämisse ist, sondern auch Nachhaltig keit einen hohen Wert darstellt, verfügen oft über gemeinnützige Stiftungen, die gesellschaftlich bedeutsame Projekte fördern. Allein in Deutschland existieren laut Bundesverband der Deutschen Stiftungen mehr als 18.100 Stiftungen. Wissenschaftsförderung der VolkswagenStiftung

Mit einem Fördervolumen von rund 100 Millionen Euro pro Jahr ist die VolkswagenStiftung die größte private deutsche wissenschaftsfördernde Stiftung. In den 49 Jahren ihres Bestehens hat die eigenständige, gemeinnützige Stiftung über 29.600 Projekte mit insgesamt mehr als 3,8 Milliarden Euro gefördert. Das Augenmerk liegt dabei auf der Förderung von Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre. In zukunftsträchtigen Gebieten ermöglicht sie Forschungsvorhaben und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. „Besondere Aufmerksamkeit widmen wir dem wissenschaftlichen Nachwuchs, der risikobereit ist und mit seiner Arbeit Neuland betreten möchte. Diese Forscher unterstützen wir beispielsweise mit einer Lichtenberg-Professur“, erklärt Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung. Im Rahmen dieses Forschungsprogramms erhalten Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, fünf bis acht Jahre an einer Fragestellung zu forschen und sich dadurch eine ordentliche Professur zu erarbeiten. Auf diese Weise sollen wieder mehr hervorragende Nachwuchswissenschaftler für eine Hochschulkarriere in Deutschland gewonnen werden. Von dem Erfolg der Initiative ist Wilhelm Krull überzeugt: „Mit dem Programm konnten wir junge Talente teilweise aus dem Ausland zurückholen“. Seit 2000 fördert die VolkswagenStiftung auch Forscher aus unterschiedlichen Ländern bei der Dokumentation bedrohter Sprachen. Ziel des Projekts ist es, möglichst viele in ihrer Existenz bedrohte Sprachkulturen so weit zu erfassen, dass zukünftige Generationen anhand der Dokumentationen die ganze Sprache beschreiben können. Dabei werden von den Forschern die Sprachen mit Rekorder, Videokamera, Fotoapparat und Notizblock aufgezeichnet und in einem eigens dafür eingerichteten elektronischen Archiv aufbewahrt. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, das kulturelle Gedächtnis der Menschheit zu erhalten. Mittlerweile haben andere Stiftungen in England und den USA ähnliche Programme aufgelegt, sodass wir unsere Impulsfunktion als erfüllt ansehen können“, ist der Generalsekretär der VolkswagenStiftung mit dem Ergebnis zufrieden. Insgesamt förderte die Stiftung bislang 94 Sprachprojekte mit insgesamt 21,4 Millionen Euro. Einzelne Projekte werden von den Forschern einer wissenschaftsinteressierten Öffentlichkeit in Form von Videoblogs, den „sciencemovies“, leicht verständlich und medial zeitgemäß vorgestellt.

Fotos: Getty Images, Dennis Börsch

Schulinitiativen der Robert Bosch Stiftung

Ebenfalls einen sehr hohen Anspruch an die Förderung sowohl von Bildung und Völkerverständigung als auch von sozialem Engagement hat die Robert Bosch Stiftung. Die seit mehr als vierzig Jahren tätige, unternehmensverbundene Stiftung des Philanthropen Robert Bosch gehört mit rund 100 Mitarbeitern und 800 bearbeiteten Eigen- und Fremdprojekten pro Jahr ebenfalls zu den großen Stiftungen in Deutschland. Allein im Jahr 2010 flossen 63 Millionen Euro in die Programmarbeit. Die größte Einzelinvestition der Robert Bosch Stiftungsgeschichte steht der Institution aber noch bevor: Anlässlich des 150. Geburtstags von Robert Bosch errichtet die Stiftung gemeinsam mit UWC Deutschland das erste United World College (UWC) in Deutschland. Dabei wird um rund 40 Millionen Euro ein altes Kartäuserkloster bei Freiburg in eine Oberstufenschule umgebaut. Für das zweijährige Kolleg können sich infolge Schüler aus der ganzen Welt bewerben. „Diese internationale Ausrichtung ist eine große Chance für die Schüler und eine perfekte Vorbereitung auf die globalisierte Welt. In den zwei Jahren üben sie den Umgang mit anderen Kulturen“, beschreibt Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, das Vorhaben. Die finanzielle Situation der Eltern spielt bei der Bewerbung keine Rolle. Stattdessen sind für die Aufnahme die Persönlichkeit und das Talent der

L

arge companies that do not only view profit maximisa tion as the top priority but also attach great value to sustainability often sponsor projects that are important to society by means of charitable foundations. According to the Federal Association of German Foundations, there are more than 18,100 foundations in Germany alone.

With a sponsorship volume of around 100 million euros per year, the Volkswagen Founda-

be persuaded to embark on a university career in Germany. Wilhelm Krull is convinced of the initiative’s success: “This programme has enabled us to bring young talents back from abroad.” Since 2000, the Volkswagen Foundation has also assisted researchers from various countries with the documentation of endangered languages. The aim of this project is to document as many endangered languages as possible, in such a way that future generations can describe the entire language on the basis of the documentation. The

»Wir leisten einen wichtigen Beitrag, das kulturelle Gedächtnis der Menschheit zu erhalten.«

»We are making an important contribution towards maintaining the cultural memory of mankind.«

tion is the largest private German research-sponsoring foundation. In the 49 years of its existence, the independent charitable foundation has sponsored more than 29,600 projects with altogether more than 3.8 billion euros. The focus is on the sponsorship of science and technology in research and education. In areas with a promising future, it makes research projects possible and helps scientific institutes with the improvement of the structural prerequisites for their work. “We pay particular attention to the new generation of scientists who are willing to take risks and want to enter unknown territory with their work. We assist these researchers with a Lichtenberg professorship, for example,” explains Wilhelm Krull, secretary general of the Volkswagen Foundation. Within the scope of this research programme, young scientists are given the opportunity to research a specific topic for five to eight years and, in doing so, to earn a full professorship. In this way, it is hoped that they can

researchers record the languages with recorders, video cameras, photo cameras and notepads, and then store the data in a specially installed electronic archive. “In this way, we are making an important contribution towards maintaining the cultural memory of mankind. In the meantime, other foundations in England and the USA have set up similar programmes, so that we can conclude that we have succeeded in being a source of inspiration,” says the secretary general of the Volks­ wagen Foundation contentedly. In total, the foundation has sponsored 94 language projects to date with altogether 21.4 million euros. The researchers present selected projects to a science-interested public in the form of video blogs called ‘science movies’, which are easy to understand and in a modern media.

Research sponsorship by the Volkswagen Foundation

Wilhelm Krull: „Mit dem Programm konnten wir junge Talente teilweise aus dem Ausland zurückholen:“ Wilhelm Krull: “This programme has enabled us to bring young talents back from abroad.”

Succeed 05/11

25


Education initiatives of the Robert Bosch Foundation

Michael Endres: „Aus einem regionalen Modellprojekt ist bis heute eine Bürgerbewegung geworden.“ Michael Endres: “What began as a regional model project has now become a civil movement.”

Jugendlichen entscheidend. Ingrid Hamm über die Aufnahmebedingungen: „Wer damit vor der Auswahljury besteht, erhält ein Stipendium“. Ein weiteres Programm, von dem Geschäftsführerin Hamm mit besonderem Stolz berichtet, ist der Deutsche Schulpreis: „Damit konnten wir in den letzten fünf Jahren den wichtigsten pädagogischen Preis in Deutschland etablieren“. Mit dem Deutschen Schulpreis zeichnet die Bosch Stiftung gemeinsam mit der Heidehofstiftung Schulen für ihre vorbildliche Arbeit aus. „Mit der Akademie des Deutschen Schulpreises haben wir dazu ein innovatives Netzwerk der führenden Schulen in Deutschland geschaffen. Interessenten unterstützen wir dabei, von den Preisträgerschulen zu lernen. So können wir gute Ideen weiterverarbeiten“, ist die Geschäftsführerin vom Erfolg des Programms überzeugt. Projektevielfalt der Hertie-Stiftung

Ein Unternehmer, der sich ebenfalls dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlte, war Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH. Seine Erben gründeten 1974 die gemeinnützige Hertie-Stiftung, die 1998 mit dem Verkauf der Karstadt-Anteile an Quelle aus der Unternehmensbindung herausgelöst und in die Selbstständigkeit überführt wurde. Zu der Stiftung, die jährlich Projekte in der Höhe von 20 bis 30 Millionen Euro fördert, zählen das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH), die Hertie School of Governance und die START-Stiftung. Das 2001 gegründete HIH ist heute das größte und modernste Zentrum zur Erforschung neurologischer Erkrankungen in Deutschland. Ziel der Stiftung ist es, durch die Forschung mehr über das Gehirn zu erfahren und Ergebnisse möglichst rasch in Behandlungsstrategien für Erkrankte zu übertragen. Seit 2003 widmet sich die Hertie School of Governance als staatlich anerkannte Hochschule mit Master- und Doktoranten-Studiengängen der Ausbildung von Nachwuchskräften. „Die Entwicklung von Government zu Governance erfordert gerade im öffentlichen Sektor ein neues Führungsverständnis“, so Michael Endres, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung, über den Ansatz der Hochschule bezüglich Forschung und Lehre. Mit dem START-Stipendienprogramm bietet die Hertie-Stiftung begabten und engagierten Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit einer höheren Schulbildung und damit eine bessere Chance auf Integration. Im Jahr 2002 in Hessen begonnen, wird es mittlerweile mit rund 100 Kooperationspartnern in 14 Bundesländern in Deutschland durchgeführt. Seit 2006 wird START auch in Österreich mit Unterstützung von 50 Partnern angeboten. „Aus einem regionalen Modellprojekt ist 26

Succeed 05/11

The Robert Bosch Foundation also has a very high standard of sponsorship of education and understanding among nations as well as social commitment. The companyaffiliated foundation of the philanthropist Robert Bosch has been active for more than forty years and is, with around 100 employees and 800 own and foreign projects carried out per year, also one of the largest foundations in Germany. In 2010 alone, 63 million euros flowed into the programme work. However, the largest single investment in the history of the Robert Bosch Hertie Foundation’s variety Foundation still lies ahead. To celof projects ebrate the 150th birthday of Robert Bosch, the foundation will construct An entrepreneur who also felt a the first United World College sense of responsibility towards (UWC) in Germany in cooperation public welfare was Georg Karg, with UWC Germany. At a cost of owner of Hertie Waren- und Kauf40 million euros, an old Carthusian haus GmbH. His heirs founded the monastery near Freiburg will be charitable Hertie Foundation in converted into a high school. Pupils 1974, which was uncoupled from from all corners of the globe will be the company and converted into an able to apply to enter the two-year independent entity with the sale of college.“This international orienta- the Karstadt shares in Quelle in tion is a great opportunity for the 1998. The foundation, which sponpupils and the perfect preparation sors projects with between 20 milfor a globalised world. In these lion and 30 million euros every year, two years, they will learn how to comprises the Hertie Institute for interact with other cultures,” says Clinical Brain Research (HIH), the Ingrid Hamm, managing director Hertie School of Governance and of the Robert Bosch Foundation. the START foundation. The HIH was founded in 2001 Parents’ financial situation plays no role in the application process. and is currently the largest and Instead, the personality and talent most modern research centre for of the young applicants are decisive for admission. Ingrid Hamm Das Hertie-Institut für klinische on the conditions for admission: Hirnforschung ist Deutschlands “Whoever impresses the selection größtes Zentrum zur Erforschung neurologischer Erkrankungen. panel will receive a scholarship.” Hertie Institute for Clinical Brain The A programme that managing Research is the largest and most moddirector Hamm talks about with ern research centre for neurological considerable pride is the German disorders in Germany.

Fotos: Hertie Stiftung, Beigestellt

Ingrid Hamm: „Wir konnten den wichtigsten pädagogischen Preis in Deutschland etablieren.“ Ingrid Hamm: “We were able to establish the most important pedagogical award in Germany.”

school award: “With this, we were able to establish the most important pedagogical award in Germany over the past five years.” Together with the Heidehof Foundation, the Robert Bosch Foundation presents the German School Award to schools in recognition of their exemplary work. “Furthermore, with the Academy of the German School Award, we have created an innovative network of leading schools in Germany. We assist those interested in learning from the award-winning schools. In this way, we can process good ideas,” says the managing director, convinced of the success of the programme.


In der Robert Bosch Stiftung arbeiten 100 Mitarbeiter jährlich an 800 Eigen- und Fremdprojekten. Around 100 employees work on 800 internal and external projects each year in the Robert Bosch Foundation.

bis heute eine Bürgerbewegung geworden und ein Symbol für gelungene Integration in Deutschland“, beschreibt Michael Endres den Erfolg der Initiative. Umweltschutzprogramme der Michael Otto Stiftung

Ganz im Zeichen des Umweltschutzes und mit dem Ziel, nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt sowie die Lebensgrundlage Wasser zu erhalten, hat Michael Otto 1993 die Michael Otto Stiftung gegründet. Die Stiftung fördert sowohl Projekte, die den Erhalt von Flüssen, Seen und Auen sicherstellen, als auch Projekte, die der Bildung und Förderung von naturverträglichem Handeln dienen. Im Bereich Bildung führt die Stiftung seit Frühjahr 2010 gemeinsam mit Hamburg Wasser das Kooperationsprojekt AQUA-AGENTEN durch. Dabei sollen Hamburger Grundschüler spielerisch die Bedeutung von Wasser für Mensch, Natur und Wirtschaft erfahren. „Die Kinder werden bei ihrer Neugier und Entdeckerfreude gepackt und können die Vielfalt von Wasser erforschen. Sie werden dabei bestärkt, ihr eigenes Leben zu reflektieren und zu gestalten und für ein verantwortungsvolles Miteinander in der Gesellschaft einzutreten“, beschreibt Johannes Merck, Vorstand der Michael Otto Stiftung, die Ziele des Programms. Ein Projekt, das schon länger zurückliegt, jedoch einen nachhaltigen Erfolg gebracht hat, war der sogenannte „Elbe-Dialog“, der in die „ElbeErklärung“ mündete. Nach der Wiedervereinigung gab es umstrittene Pläne zwischen Wirtschaft und Politik für den umfassenden Ausbau der Elbe als Wasserstraße. Um das Ökosystem zu schützen, wurde in den 90er Jahren Michael Otto gebeten, zwischen den Interessensgruppen zu moderieren. Als Ergebnis des moderierten Dialogs kam es 1996 zur „ElbeErklärung“, die 2002 in den Koalitionsvertrag der Bundesregierung übernommen wurde. Sie führte dazu, dass die Elbe als eine der letzten intakten Flusslandschaften Europas erhalten bleiben konnte. In Folge wurde u. a. das europaweit größte Fluss- und Renaturierungsprojekt an der Unteren Havel möglich, das auch mit der finanziellen Unterstützung der Michael Otto Stiftung durchgeführt wird. Resümee von Johannes Merk: „So konnten auch zwei Säulen der Michael Otto Stiftung, nämlich Dialog und Förderung, miteinander verknüpft werden“. Die erreichten Erfolge bestärken die Stiftungen, auch zukünftig Projekte zu fördern, die einen nachhaltigen Beitrag für die Entwicklung der Gesellschaft bewirken. Andrea Jindra 

neurological disorders in Germany. The aim of the foundation is to discover more about the brain through research and to convert the results as quickly as possible into treatment strategies for the ill. Since 2003, the Hertie School of Governance, as a governmentrecognised university with master’s and doctor’s degrees, is committed to the training of junior employees. “The development from government to governance requires a new understanding of leadership, especially in the public sector,” responds Michael Endres, chairman of the board at the Hertie Foundation, when asked about the university’s approach to research and theory. With the START scholarship programme, the Hertie Foundation offers talented persons and dedicated youths with migration background an opportunity for a better school education and thus a better chance for integration. It began in Hesse in 2002 and is now carried out in 14 federal states in Germany with around 100 cooperation partners. START has also been offered in Austria since 2006 with the support of 50 partners. Michael Endres describes the success of the initiative as follows: “What began as a regional model project has now become a civil movement, and a symbol of successful integration in Germany.” Conservation programmes of the Michael Otto Foundation

In 1993, Michael Otto founded the Michael Otto Foundation with the aim of protecting the environments and maintaining a liveable environment and the basis of life – water – for future generations. The foundation sponsors projects that ensure the preservation of rivers, lakes and side vegetation, as well as river­ projects in education and the promotion of environmentally friendly behaviour. In the area of education, the foundation has carried out the AQUAAGENTEN cooperation project together with Hamburg Wasser since the spring of 2010. Here, Hamburg primary school pupils learn

about the significance of water for mankind, nature and the economy by means of play. “The children are gripped by their curiosity and joy of discovery and can explore the diversity of water. They are encouraged to reflect on and to manage their own lives, and to stand up for a responsible coexistence in society,” says Johannes Merck, chairman of the Michael Otto Foundation, on the aims of the programme. A project that was carried out some years ago, but has brought about long-term success, is the so-called ‘Elbe Dialogue’, which resulted in the Elbe Declaration. After Germany’s reunification, there were controversial plans by representatives of industry and politics for an extensive development of the River Elbe as a waterway. In order to protect the ecosystem, Michael Otto was asked in the 1990s to mediate between the interested parties. The result of these talks was the Elbe Declaration of 1996, which was adopted in a coalition agreement by the German government in 2002. This led to the Elbe being preserved as one of Europe’s last remaining natural river landscapes, and the largest river and renaturation project in Europe was made possible at the Untere Havel, also with the financial support of the Michael Otto Foundation. Johannes Merck sums it up as follows: “In this way, the Michael Otto Foundation was able to combine two pillars – namely, dialogue and sponsorship.” The successes that have been achieved encourage the foundations to also sponsor future projects, which will make a long-term contribution to the development of society. Andrea Jindra 

Michael Otto engagiert sich für Umweltschutz und die Erhaltung der Lebensgrundlage Wasser. Michael Otto is committed to protecting the environment and preserving water, the basis of all life.

Succeed 05/11

27


Andrea Benassi, UEAPME

„KMU haben einen Wettbewerbsvorteil“ “SMEs have a competitive advantage” Interview: Harald hornacek

Nachhaltig zu werden, zu sein und zu bleiben ist eine der zentralen Herausforderungen für europäische Klein- und mittlere Unternehmen, sagt Andrea Benassi, Generalsekretär der General European Association of Craft, Small and Medium-sized Enterprises (UEAPME). Being, becoming and remaining sustainable is one of the key challenges for European small and medium-sized enterprises, says Andrea Benassi, secretary general of the European Association of Craft, Small and Medium-sized Enterprises (UEAPME).

Mit dem SEA 2011 zeichnet der diabla media Verlag herausragende Projekte im Bereich Sustainable Entrepreneurship aus. Was hat Sie bewogen, der Jury des SEA 2011 beizutreten?

Nachhaltig zu werden, zu sein und zu bleiben ist eine der zentralen Herausforderungen, vor denen europäische Klein- und mittlere Unternehmen, die mein Verband vertritt, stehen. Sustainable Entrepreneurship wird zu immer mehr als nur einer Chance – es ist eine Grundbedingung für ein erfolgreiches modernes Unternehmen. Ich hoffe, dass der SEA 2011 das Bewusstsein für die Bedeutung von Nachhaltigkeit stärken wird – sowohl innerhalb als auch außerhalb der europäischen Business Community. Warum brauchen wir Sustainable Entrepreneurship?

Wir brauchen Sustainable Entrepreneurship, weil der durch das Unternehmertum geschaffene Wohlstand und der wirtschaftliche Erfolg nicht genug sind, wenn sie nicht mit sozialem Zusammenhalt, Umweltschutz und Belangen der Nachhaltigkeit verbunden sind. Je nachhaltiger das Unternehmertum wird, desto besser wird es nicht nur den Unternehmern, sondern der Gesellschaft insgesamt gehen. Dies löst eine positive Spirale aus, die mehr Chancen für Unternehmen schafft und gleichzeitig mögliche negative Nebenwirkungen ihrer Handlungen minimiert. Welche Rolle spielen die MitarbeiterInnen im SE-Prozess?

Ich sage es ganz offen: Sustainable Entrepreneurship kann nicht erfolgreich sein, ohne die Mitarbeiter mit einzubeziehen. Es ist erwiesen, dass jene Unternehmen am erfolgreichsten sind und ihre gesetzten Ziele am besten erreichen, in denen die Mitarbeiter diese verstehen, sie teilen und respektieren. Außerdem haben KMU in dieser Hinsicht einen Wettbewerbsvorteil, da ihre Mitarbeiter nicht „für“ sondern „mit“ dem Unternehmer arbeiten. 

Diabla media publishing house is awarding the SEA 2011 to pro­jects that are outstanding examples of sustainable entrepreneurship. What was your motivation for joining the SEA panel of judges?

Being, becoming and remaining sustainable is one of the key chal­lenges facing the European small and medium-sized enterprises that my association represents. Sustainable entrepreneurship is also becoming more than just an opportunity – it is

»Sustainable Entrepreneurship ist eine Grundbedingung für erfolgreiche moderne Unternehmen.« a prerequisite for a successful modern business. I hope that the SEA 2011 will raise awareness of the importance of sustainability both within and beyond the European business community.

Why do we need sustainable entrepreneurship?

We need sustainable entrepreneurship because the wealth and economic prosperity created by entrepreneurship is not enough unless it is matched with social cohesion, environmental protection and longterm sustainability concerns. The more sustainable entrepreneurship becomes, the better off are not only entrepreneurs, but society as a whole. This triggers a virtuous circle that creates more opportunities for companies while minimising any possible negative externalities of their actions. What role do the employees play in the process of sustainable entrepreneurship?

I’ll put it bluntly: sustainable entrepreneurship cannot succeed without

»Sustainable Entrepreneurship is a prerequisite for a successful modern business.«

Andrea Benassi: „Sustainable Entrepreneurship kann nicht erfolgreich sein, ohne die Mitarbeiter mit einzubeziehen.“ Andrea Benassi: “Sustainable entrepreneurship cannot succeed without involving the employees.”

28

Succeed 05/11

Foto: Beigestellt

involving the employees. It has been proven that enterprises where the staff understand, share and respect the company’s goals are the ones that thrive the most and that succeed in reaching the goals they have set for themselves.Again, small and mediumsized companies have a competitive advantage in this respect, since their staff does not work ‘for’ the entrepreneur, but ‘with’ the entrepreneur. 


markets & players Ausstellung / Exhibition

Mehr als Kunst More than art Mit der Präsentation seiner Sammlung „Afrika. Afrique. Africa.“ hat sich Herbert Stepic, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Bank International AG, einen Herzenswunsch erfüllt und öffnet damit gleichzeitig auch den Blick für eine Welt voller Wunder. The presentation of his collection ‘Afrika. Afrique. Africa.’ is a dream come true for Herbert Stepic, CEO of Raiffeisen Bank International AG, and it opens the door to a world full of wonders.

Wiege der Menschheit

Genauso vielfältig wie der Kontinent selbst ist auch der Verwendungszweck der ausgestellten Objekte, und damit auch die ästhetische Breite der Ausstellung. Die Sammlung Stepic, die über 400 Exponate umfasst, zählt weltweit zu den bedeutenden Sammlungen von Kunst aus Schwarzafrika. Einige in der Ausstellung gezeigte Exponate sind 2000 Jahre alt! Was Herbert Stepic besonders freut: Rund 4000 Menschen besuchten die Ausstellung – ein rekordverdächtiger Wert! Übrigens: Ein Lieblingsstück hat der Top-Manager keines. „Ich hole mir gerne immer wieder ein anderes Stück aus dem Archiv in mein Büro und bin dann stets aufs Neue begeistert. Also gewissermaßen ein Lieblingsstück auf Zeit ...“ Harald Hornacek  30

Succeed 05/11

F

or five weeks Vienna played host to African art. The Stepic Collection at Bank Austria’s Kunstforum presented the exhibition ‘Afrika. Afrique. Africa.’, which showcased sub-Saharan African tribal art, from 26 August to 30 September 2011. The around 200 selected exhibits made of wood, metal and terracotta, as well as woven and beadwork articles had been personally collected by Herbert Stepic during numerous trips to Africa over a period of 30

years. “I became acquainted with Africa more than a quarter of a century ago and it was the same for me as for many other Europeans: Africa triggers emotions; it doesn’t leave you cold – with its sceneries, people, legends, rites and magic,” says the CEO of Raiffeisen Bank International AG.“I tried to start up a dialogue on the occasions of many business trips and some private visits: between me – Europe – and Africa, between past and present.” These encounters with the African continent, with all its cultural diversities and contrasts impress Stepic today more than ever. The cradle of mankind

The intended purpose of the exhibited objects – and thus the aesthetic range of the exhibition – is just as varied as the continent itself. The Stepic Collection, which comprises more than 400 exhibits, is regarded as one of the most significant collections of art from subSaharan Africa in the world. Some of the exhibits on display are 2,000 years old! Herbert Stepic is particularly pleased about the number of visitors at the exhibition: some 4,000 people – possibly a new record! Incidentally, the top manager does not have any specific favourite item. “I like to get a different piece from the archives once in a while and put it in my office and then I’m amazed all over again. So, in a way, I have a favourite piece for a certain limited time.” Harald Hornacek 

Herbert Stepic: „Afrika löst Emotionen aus und lässt niemanden kalt.“ Herbert Stepic: “Africa triggers emotions and leaves no one cold.”

Foto: David Sailer

F

ünf Wochen lang konnte man in Wien afrikanische Kunst aus nächster Nähe betrachten. Vom 26. August bis 30. September 2011 präsentierte die Sammlung Stepic im Bank Austria Kunstforum die Ausstellung „Afrika. Afrique. Africa.“, in deren Mittelpunkt schwarzafrikanische Stammeskunst stand. Rund 200 ausgewählte Exponate aus Holz, Metall und Terracotta sowie Webe- und Perlenarbeiten hat Herbert Stepic auf seinen zahlreichen Afrikareisen in den letzten 30 Jahren persönlich zusammengetragen. „Vor mehr als einem Vierteljahrhundert habe ich mit Afrika Bekanntschaft gemacht – und es erging mir wie vielen anderen Europäern auch: Afrika löst Emotionen aus, es lässt nicht kalt mit seinen Landschaften, seinen Menschen, seinen Mythen und Riten und seiner Magie“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Bank International AG. Bei Geschäfts- und Privatreisen habe er versucht, „einen Dialog aufzunehmen: zwischen mir (Europa) und Afrika, zwischen Vergangenheit und Gegenwart.“ Diese Begegnungen mit dem dunklen Kontinent in all seiner kulturellen Vielfalt und seiner Widersprüchlichkeit beeindrucken Stepic heute mehr denn je.


B usiness T ravelling I n A N ew D imension.

S ofitel V ienna S tephansdom business travel just got more comfortable: sofitel vienna stephansdom offers a meeting concierge, free Wlan, personal nespresso-maschine, free drinks from the minibar, 1st rate conference rooms - as Well as extra large Working areas en suite. and to top it off: everything With a breathtaking vieW of stephansdom. WWW.sofitel.com


markets & players

Powerfrauen aus CEE High-powered women from CEE Top-Karrieren bei internationalen Großunternehmen: Vier Frauen zeigen, wie man es ganz nach oben schafft.

Top careers at large international companies – four women from Central and Eastern Europe show how to make it to the very top.

S

T

Viel mehr als Tanken

Elka Stankova zeigt das beispielhaft: Sie hält heute die Position „Head of Strategy and Development“ im Rahmen von VIVA International der OMV. Dabei verantwortet sie die strategische Entwicklung für den Shop- und Gastrobereich der Tankstellen in 13 Ländern. Die zierliche und lebhafte, 1964 in Sofia geborene Bulgarin besuchte zwar das deutschsprachige Gymnasium, wo sie auch das obligate Russisch erlernte, doch an eine Zukunft im Ausland war damals nicht zu denken. „Das war überhaupt kein Thema, auch nicht, als ich meinen Uni-Abschluss in Ökonomie hatte“, erzählt Elka Stankova. Wichtig war es, eine interessante Arbeit zu finden. „In der Kinderabteilung eines der größten Kaufhäuser Sofias machte ich meine

hey come from small towns like Gyo˝r and Zlín or from metropolises such as Moscow and Sofia. Despite this, they have more in common than one would think at first glance: all four portrayed women attach importance to a sound education, and were courageous enough to leave their familiar environment and to enter unknown new territory. They renounced neither family life nor the

»Heute reagiert man wesentlich aggressiver auf Ausländer.« utilisation of their female virtues for the sake of their careers. Now they hold responsible positions in listed companies or at international commercial law firms. All four of them claim to have been very lucky; their qualities were discovered early on by male decision makers and then implemented correctly. And the familiar, supportive atmosphere also contributed significantly to their personal success. None of the four high-powered career women forgets to praise their boss at length during the interview. The way they see it, this is a matter of course and integral to professionalism and Elka Stankova: „Wir haben einen großen Sprung gemacht: Von 200 auf fast 700 VIVA-Genusswelt-Shops an den Tankstellen!“ Elka Stankova: “We made a big step: from 200 to almost 700 VIVA shops at filling stations!”

32

Succeed 05/11

loyalty. But nevertheless, there must have been a lot of personal effort behind their success. Much more than putting in petrol

Elka Stankova is a prime example of this. She now holds the position of head of Strategy and Development at OMV’s VIVA International. Here she is responsible for the strategic development of the shop and restaurant area of petrol stations in 13 countries. The petite and lively Bulgarian, born in Sofia in 1964, attended a German grammar school where it was also compulsory to learn Russian, but never considered a future abroad.“I never gave it a thought, not even when I completed my university degree in economics,” says Elka Stankova.

»Nowadays the attitude towards foreigners is much more aggressive.« The important thing was to find an interesting job. “I had my first experiences with merchandise purchasing and product presentation in the children’s section of one of the largest department stores in Sofia,” laughs the mother of two grown children, and she also tried out other sectors: she worked in a scientific marketing institute, then in the heavy metal industry, followed by a position as marketing manager at Bosch power tools. She arrived at OMV purely by chance some 12 years ago: “My

Fotos: David Sailer

ie kommen aus Kleinstädten wie Gyo˝ r und Zlín oder aus Metro polen wie Moskau und Sofia. Trotzdem haben sie mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick glauben könnte: Alle vier porträtierten Frauen legten Wert auf eine fundierte Ausbildung, waren mutig genug, ihre vertraute Umgebung zu verlassen und unbekanntes Neuland zu betreten. Für die Karriere haben sie weder auf Familie noch auf den Einsatz ihrer weiblichen Stärken verzichtet. Jetzt halten sie verantwortungsvolle Positionen in börsennotierten Firmen oder bei internationalen Wirtschaftsanwälten. Alle vier behaupten, sie hätten viel Glück gehabt, ihre Qualitäten seien vor allem auch von den männlichen Entscheidungsträgern schnell erkannt und richtig eingesetzt worden. Und egal, wie groß die Firma sei, das gute familiäre und kollegiale Klima sei maßgeblich an ihrem persönlichen Erfolg beteiligt. Keine der vier Powerfrauen hat darauf vergessen, beim Gespräch ihren Chef ausgiebig zu loben. Ganz klar und logisch, denn auch das gehört zur Professionalität und Loyalität. Aber trotzdem, da muss noch mehr an Eigenleistung dahinterstecken.


ersten Erfahrungen mit Wareneinkauf und Produktpräsentation“, lacht die Mutter zweier erwachsener Kinder. Elka Stankova schnupperte dann noch in andere Branchen hinein: Auf ein wissenschaftliches Marketinginstitut folgten die Schwermetallindustrie und anschließend ein Posten als Marketingmanagerin bei Bosch-Elektrowerkzeugen. Zur OMV kam sie vor 12 Jahren, und das rein zufällig: „Mein Mann hatte eine Ausschreibung gesehen, und sechs Monate nach der Gründung der OMVTochter in Bulgarien war ich die erste Mitarbeiterin für das sogenannte ‚non-oil-business’ der OMV. Unter der Marke VIVA habe ich bereits Ende 1999 den ersten Gastro-Shop an einer Tankstelle eröffnet. Das war eine aufregende Zeit, denn ich kannte mich bis dahin zwar bei Bohrmaschinen aus, musste jetzt aber plötzlich Schokoriegel, Chips und Bier einkaufen!“ Seither sind 12 Jahre vergangen und Elka Stankova hat bei OMV eine steile Karriere hingelegt. Nachdem ihr zuerst von Sofia aus die Verantwortung für den Aufbau der VIVA Genusswelt in Serbien und Rumänien übertragen worden war, folgte die erste Übersiedlung nach Bukarest. „Hier konnte ich die Erfahrungen aus Bulgarien, das Standardisieren und Harmonisieren der Prozesse im Shop- und Gastrobereich, schon gut anwenden. Wir haben einen großen Sprung gemacht: Von 200 auf fast 700 Tankstellen!“ Mittlerweile sind rund 1000 OMV Tankstellen in ganz Mitteleuropa – 170 davon in Österreich – mit VIVA Shops ausgestattet. Der kommunistische Ballast

Im Unterschied zu jener jungen Frau in Bulgarien wusste die 13-jährige Tschechin bereits 1985, dass sie sobald als möglich ihre Heimat verlassen wollte. „Bei uns wurde immer ORF-Radio gehört, ich war bestens darüber informiert, wo es in Österreich gerade den größten Verkehrsstau gab. Meine Eltern haben zu Hause Deutsch gesprochen“, erzählt die 1972 im mährischen Zlín geboren Hana Cygonková, Leiterin Externe Kommunikation und stellvertretende Konzernsprecherin der Erste Group Bank AG. Die 39-jährige Magistra der Handelswissenschaften koordiniert die Medienarbeit der Erste Group mit 3200 Filialen in acht Ländern und entwickelt die dafür notwendigen Medienstrategien. Die Zielstrebigkeit der großgewachsenen Blondine, die fünf Sprachen spricht, hat auch traurige Wurzeln in der familiären Vergangenheit. „Meine Eltern waren als Studenten bereits vor dem Prager Frühling 1968 in Hessen. Sie haben in Westdeutschland geheiratet und sind 1969 nur wegen ihrer Eltern heimgefahren – und wegen des Versprechens der Prager Behörden, dass sie nach der Rückkehr keine Sanktionen zu befürchten hätten.“ Trotzdem wurde der Vater prompt degradiert und musste sieben Jahre am Fließband arbeiten. „Bei uns wurde permanent die Frage diskutiert, warum man nicht draußen geblieben war. Ich glaube, dass ich dann das vollendet habe, was meine Eltern nicht geschafft hatten.“ Hana Cygonková wollte unbedingt in den deutschsprachigen Raum und arbeitete schon als 16-Jährige darauf hin. „Ich wollte in die DDR zum Studium und dann flüchten, das war mein Plan. Da meine Eltern keine Parteigenossen waren, wurde ich aber abgelehnt.“ Ab 1990 durfte sie dann studieren. „Zusätzlich habe ich oft bei internationalen Messen in Brünn gedolmetscht und gehofft, dass einer endlich fragt ‚Kommst du zu uns nach Berlin?‘ Sie haben mich aber nur für das nächste Jahr gebucht“, lacht Cygonková. Doch 1991 klappte es: „Die österreichische VAMED Consulting GmbH, die sich auf Wirtschaftlichkeitsprojekte im Gesundheitswesen in Mittel- und Osteuropa spezialisierte, fragte mich im Mai, ob ich nach Wien kommen möchte. Im August war ich da – und blieb sieben Jahre bei der Firma.“ Hana Cygonková studierte dann an der WU in Wien fertig und arbeitete als Controllerin für Zentraleuropa-Beteiligungen der Schindler Aufzüge und Fahrtreppen AG. „Da fühlte ich, dass ein Leben auf den vielen Excel-Sheets an mir vorbeizieht. Deshalb habe ich mich rasch bei der Erste Group beworben, als sie eine Pressesprecherin für CEE suchte.“ Wurde man vor zwanzig Jahren freundlicher aufgenommen als heute? „Wir waren damals richtige Exoten, die Menschen in Wien hatten sich auf den Zustrom aus dem Osten noch nicht eingestellt.“ Da die Heimatstadt Zlín nur 179 km entfernt ist, hält sich auch das Heimweh in Grenzen. „Ich habe in meinem Team einige aus CEE und bemühe mich, ein gutes, familiäres Klima zu schaffen. Ich bleibe eine Mittlerin zwischen Ost und West!“

Hana Cygonková: „Wir waren damals richtige Exoten, die Menschen in Wien hatten sich auf den Zustrom aus dem Osten noch nicht eingestellt.“ Hana Cygonková: “We were really exotic at the time; the people in Vienna weren’t prepared for the influx from the East.”

husband saw a job advertisement, and six months after the founding of the OMV subsidiary in Bulgaria, I was the first employee for OMV’s so-called ‘non-oil business’. I opened the first shop-restaurant under the VIVA brand at a filling station back in 1999. That was an exciting time, because up until that moment I had only known about drilling machines, and now I was suddenly responsible for purchasing chocolate bars, chips and beer!” Since then, 12 years have passed and Elka Stankova has blazed a steep career path at OMV. After first receiving the responsibility for setting up the VIVA restaurant network in Serbia and Romania from Sofia, the first relocation to Bucharest followed. “Here I was able to apply the experiences from Bulgaria well – the standardisation and harmonisation of the processes in the shop and restaurant area. We made a big step: from 200 to almost 700 filling stations!” Currently, there are VIVA shops in around 1,000 OMV petrol stations in the whole of Central and Eastern Europe (170 of which are in Austria). The Communist ballast

In contrast to the young Bulgarian woman, Hana Cygonková already knew in 1985 – when she was 13 years old – that she wanted to leave her home country as quickly as possible. “We always listened to ORF Radio; I was very well informed as to where the biggest traffic jams were in Austria. My parents spoke German at home,” says the Czech woman, born in the Moravian town of Zlín in 1972 and head of External Communications and corporate vice spokesperson at Erste Group Bank AG. Cygonková, 39, who holds a master’s degree in

international business studies, coordinates the media relations work of Erste Group with 3,200 branches in eight countries and also develops the required media strategies. The determination of the tall blonde, who now speaks five languages, also stems from sad circumstances in her family’s past. “My parents were already in Hesse as students, before the Prague Spring of 1968, and also got married in West Germany. In 1969 they only went back home because of their parents – and because of the promise by Prague authorities that they would not have to fear punishment upon returning.” Despite this, her father was immediately demoted and had to work on the assembly line for seven years. “At home, a question that was permanently discussed was why they did not stay out of the country. I think that I then achieved that which my parents could not.” Hana Cygonková was determined to go to German-speaking Europe and worked towards this goal from the age of 16. “I wanted to study in East Germany and then flee – that was my plan. But because my parents were not party members, I was refused.” In 1990 she was allowed to study. “In addition, I often worked as an interpreter at international trade fairs in Brno and hoped that someone would finally say, ‘Will you come to Berlin with us?’ But all they did was book me for the following year,” laughs Cygonková. However, in 1991 it worked: “In May the Austrian VAMED Consulting GmbH, which specialises in profitability projects in the healthcare sector in Central and Eastern Europe, asked me whether I would like to come to Vienna. In August I was there – and stayed Succeed 05/11

33


markets & players

Das verrutschte Russenbild

Als Bindeglied zwischen Moskau und Wien empfindet sich auch Anna Zeitlinger, die jüngste Partnerin der Wirtschaftskanzlei Lansky, Ganzger + Partner. Die 30-jährige Juristin wurde an einer Spezialuniversität in Moskau zur Staatsanwältin ausgebildet und hoffte auch auf eine Karriere in ihrer Geburtsstadt. Doch 2003 kam mit einem privaten Besuch in Wien die große Wende in ihrem Leben. „Es war Liebe auf den ersten Blick und im Mai 2004 habe ich meinen österreichischen Mann geheiratet.“Anna Zeitlinger hatte noch vor der Heirat ihre Ausbildung in Moskau abgeschlossen. „Meine Eltern, die als Ärzte nach 1991/92 teilweise ohne Gehalt auskommen mussten, haben eisern dafür gespart, damit ich auch ans Goethe-Institut gehen konnte.“ Spätestens als Zeitlinger sich mit der Nostrifikation an der Universität Wien befasste und ihre Ausbildung auf europäische Rechtsgebiete ausweitete, fühlte sie sich hier willkommen. „Die Einstellung gegenüber Ausländern war damals besser, die Emotionen noch nicht so überstrapaziert. Heute reagiert man wesentlich aggressiver auf Ausländer, darunter auch auf Russen und andere Völker der ehemaligen UdSSR.“ Worauf sie das zurückführt? Teilweise habe man negative Erfahrungen gesammelt, schuld seien aber auch massive Vorurteile, die in den letzten Jahren aufgebaut wurden. „Generell glaubt man, dass aus den postsowjetischen Republiken nur Oligarchen hierher kämen, die stinkreich seien und alles kaufen, was man in unserem schönen Österreich bekommen kann!“ Umgehend bricht sie eine Lanze für ihre Landsleute: „Viele Russen sind energisch und haben einen leidenschaftlichen Zugang. Das kann man gut einsetzten, um Projekte loszutreten!“ Mittlerweile ist Zeitlinger auf die Lösung kniffliger Fälle spezialisiert. Mit ihrem Team begleitet sie juristisch nicht nur Unternehmensgründungen und -transaktionen, sondern ist auch mit internationaler Streitbeilegung im weiten Sinne befasst: Dazu gehören internationale Zivil- und Schiedsverfahren genauso wie Wirtschaftskriminalität, die Suche nach gestohlenen Vermögenswerten und deren Rückführung. Gibt es bei solch komplizierten, heiklen Fällen Vorbehalte gegen eine 30-jährige Frau? „Ich freue mich sehr, dass in Wien jetzt eine neue Garde an jungen Staatsanwälten arbeitet, denn diese sind viel weltoffener. Den Klienten ist es egal, ob man jung ist oder eine Frau, solange es gelingt, ein Problem in zehn Minuten zu lösen.“ Vom Studentenheim in die Wiener Städtische

Judit Havasi zeigt exemplarisch, wie man als Powerfrau mit zwei Kleinkindern in den Vorstand der Wiener Städtischen Versicherung, Tochter der VIG (Vienna Insurance Group), aufrückt. Die 1975 im ungarischen Gyo˝r geborene Juristin machte nach der Matura auch die österreichische Sprachprüfung, wodurch der Weg für ein Studium in Österreich frei war. Judit Havasi wohnte hier im Studentenheim, was im besten Sinne zu ihrem Schicksal wurde: „Auf der Wandtafel habe ich die Stellenanzeige der Wiener Städtischen Versicherung entdeckt. Sie suchten damals Studenten, die 2000 vor ihrem Abschluss standen. Ich habe mich beworben, weil ich endlich ins Leben hinaus und Geld verdienen wollte.“ Da die Wiener Städtische 1999 100%ige Eigentümerin der ungarischen UNION Biztosító geworden war, ergab sich für Havasi das ideale 34

Succeed 05/11

at the company for seven years.” Hana Cygonková then studied at the Vienna University of Economics and Business and worked as a controller for Central European holdings of Schindler Group, which manufactures elevators and escalators. “There I felt that life was passing me by on many Excel sheets. So I quickly applied at Erste Group, when they were looking for a press spokesperson for CEE.” Did they welcome people in a friendlier manner twenty years ago than they do today? “We were really exotic at the time; the people in Vienna weren’t prepared for the influx from the East.” As her hometown of Zlín is only 179 kilometres away, she doesn’t get very homesick. “Several in my team are from CEE and I always try to create a good,easy-going atmosphere. I remain a mediator between the East and the West!” Misconceptions about Russia

Anna Zeitlinger also sees herself as a connecting link – between Moscow and Vienna – and is the youngest partner at the commercial law firm Lansky, Ganzger + Partner. The 30year-old lawyer received her training as a public prosecutor at a specialist university in Moscow and hoped to have a career in the city of her birth. However, in 2003, after a private trip to Vienna, came the big turning point in her life: “It was love at first sight, and in May 2004 I married my Austrian husband.” Anna Zeitlinger managed to complete her degree in Moscow before the wedding. “My parents, being doctors, sometimes had to manage without an income after 1991/1992, but

economised vigorously so that I could also go to the Goethe Institute.” Zeitlinger began to feel welcome in Vienna when she had to deal with getting her degree recognised at the University of Vienna and when she included European fields of law in her studies. “The attitude towards foreigners was better at the time; the emotions were not so strained. Nowadays the reaction to foreigners is much more aggressive – also vis-à-vis Russians and other nationalities from the former Soviet Union.”What is the reason for this? Zeitlinger believes that, in some cases, people have had negative experiences; but the blame is also on massive prejudices that have accumulated over the past few years. “It is generally believed that the only people who come here from the post-Soviet republics are oligarchs who are stinking rich and who buy everything they see in our beautiful Austria!” She immediately takes up the cudgels for her fellow countrymen, saying that many Russians are energetic and have a passionate approach: “That can be implemented well to kick off projects!” In the meantime, Zeitlinger has become a specialist at solving tricky cases. With her team, she not only assists in founding companies and corporate transactions with her legal expertise, she also deals with international dispute resolution in the broadest sense. This includes international civil and arbitration proceedings as well as white-collar crime, the search for stolen property assets and their return. Judit Havasi: „Ich weiß nicht, ob wir mehr Ungarinnen haben als früher – mehr weibliche Führungskräfte aber auf jeden Fall.“ Judit Havasi: “I don’t know whether we have more Hungarian women than before; but we definitely do have more female executives.”

Fotos: David Sailer

Anna Zeitlinger: „Den Klienten ist es egal, ob man jung ist oder eine Frau, solange es gelingt, ein Problem in zehn Minuten zu lösen.“ Anna Zeitlinger: “Clients don’t care whether one is young or a woman, as long as one is able to solve a problem within ten minutes.”


Together with our international networks we offer High Quality Relocation Services, across the entire globe. You have one point of contact and the highest quality standards everywhere. So that the best talents are satisfied.

… and let us take care of the rest.

• Preparation and welcome • House and Apartment • School and Kindergarten • All Aspects of Moving in • Administrative Procedures • Immigration • All Aspects of Departure

Moving • Relocation A-2100 Leobendorf/Vienna/Austria, Stockerauer Str. 161, Telefon/phone: +43/2262/691-0 Fax: +43/2262/66915 email: office@sobolak.com www.sobolak.com


markets & players

leaving certificate, thus paving the way for her studies in Austria. Judit Havasi lived in a student hostel there, which proved to be a stroke of fortune: “I discovered the job advertisement from Wiener Städtische Versicherung on the blackboard. At the time, they were looking for students who would graduate in the year 2000. I applied because I wanted to finally start living and earning money.” As the VIG became the sole proprietor of the Hungarian company Union Biztosító in 1999, Havasi was presented with the perfect area of operations. “At first I did a lot of assistance work there, writing minutes. My competences were gradually extended, soon I totally restructured internal auditing.” Today Union is Vienna Insurance Group’s largest corporate affiliate in Hungary. Around 240 employees assist clients in the non-life and life insurance sectors. Having since completed her doctorate and passed her tax consultant exam, Havasi has benefited significantly from the atmosphere of change in CEE. She worked almost exclusively in Hungary between 2003 and 2007. “I became head of internal auditing and was able to work independently from the first minute. Being accepted within the company was never an issue,” says the petite woman. She became a member of the board in 2005. And her post was never in Do people have reservations danger, even though her first son about a 30-year-old woman in such was born in 2008 and her second complicated, delicate cases? “I am 14 months ago. very happy that there is now a new Judit Havasi became an importype of young public prosecutor in tant connecting link between AusVienna, who is much more open to tria and Hungary and has been resthe world. Clients don’t care wheth- ponsible for the operative manageer one is young or a woman, as long ment of Wiener Städtische Versicheas one is able to solve a problem rung as a board member since the within ten minutes.” beginning of 2009. “My husband Starting point: student hostel has a small trading company in Judit Havasi is a prime example Hungary; initially we commuted of how a career woman with two constantly, but now we have settled small children can succeed in mov- here permanently.”The fact that she ing up the ladder onto the board of is a Hungarian woman does not the Wiener Städtische Versicherung, play any part in the day-to-day subsidiary of the VIG (Vienna In- business. “I don’t know whether surance Group). Born in the Hun- we have more Hungarian women garian town of Gyo˝ r in 1975, the than before, but we definitely do lawyer did an Austrian language have more female executives.” exam after obtaining her schoolMarta S. Halpert 

Einsatzgebiet. „Zuerst habe ich dort viel Assistenzarbeit gemacht und Protokolle geschrieben. Meine Kompetenzen wurden jedoch sukzessive erweitert und schon bald hatte ich die Innenrevision neu aufgebaut.“ Mittlerweile ist die UNION die größte Konzerngesellschaft der Vienna Insurance Group in Ungarn. Rund 240 Mitarbeiter betreuen Kunden im Nicht-Lebens- sowie Lebensversicherungsbereich. Die Aufbruchsstimmung in CEE kam Havasi, die inzwischen ihr Doktorat und ihre Steuerberaterprüfung gemacht hatte, wesentlich zugute. Zwischen 2003 und 2007 arbeitete sie fast nur in Ungarn: „Ich leitete die Innenrevision und konnte von der ersten Minute an eigenständig arbeiten. Die Akzeptanz innerhalb des Hauses war nie ein Thema“, erzählt die zierliche Frau. 2005 wurde sie in den Vorstand aufgenommen. Gefährdet war ihre Position nie, obwohl ihr erster Sohn 2008 zur Welt kam, der zweite erst vor 14 Monaten. Judit Havasi wurde zu einem wichtigen Bindeglied zwischen Österreich und Ungarn und ist seit Anfang 2009 im Vorstand für das operative Management in der Wiener Städtischen Versicherung zuständig. „Mein Mann hat eine kleine Handelsfirma in Ungarn, anfangs sind wir ständig gependelt, doch jetzt sind wir hier sesshaft geworden.“ Dass sie Ungarin sei, spiele im Tagesgeschäft keinerlei Rolle. „Ich weiß nicht, ob wir mehr Ungarinnen haben als früher – mehr weibliche Führungskräfte aber auf jeden Fall.“ Marta S. Halpert  36

Succeed 05/11

Foto: Getty Images

Erfolgsgeheimnis: Frauen legen Wert auf fundierte Ausbildung, sind mutig genug, ihre vertraute Umgebung zu verlassen und verzichten weder auf Familie noch auf den Einsatz weiblicher Stärken. The secret of their success: Women attach importance to a sound education, are brave enough to leave their familiar surroundings, and they renounce neither family life nor the utilisation of their female virtues.


Designkonzept+Foto: 3007wien

IDEEN BRAUCHEN RAUM www.bai.at

Erwin Wurm (K端nstler)


BEST OF COMPANY

Fünf Gründe für eine griechische Erfolgsgeschichte in Südosteuropa 5 good reasons for a Greek success story in South-East Europe.

A  

technologies, and turn its global

some IT pioneers made their

solutions into day-to-day efficien-

humble debut into the Greek

cies,” explains Mr. Konstantinou.

market, spurred by their quench to

“Furthermore, Printec’s ability to

der und Besitzer der Printec Group, gehörte zu diesen wenigen, weil er das Po-

add value to the Greek businesses,

attract and invest in local talent,

tenzial des automatisierten Zahlungsverkehrs erkannte. Er gründete das Unter-

no one actually shared their vi-

in conjunction with a high-caliber

nehmen, das sich zu einem der führenden IT-Unternehmen in Griechenland und

sion…or rather, very few. Harris

management team and a flexible

Südosteuropa entwickelte. Mit Niederlassungen in fünfzehn Ländern ist Printec

Konstantinou, founder and owner

vertical operational model, gives us

der führende Anbieter von Automatisierungslösungen in der Region.

of Printec Group, was among those

the necessary business agility. Our

Seit seinen Anfangsjahren bietet Printec eine Vielfalt von ICT-Lösungen – maß-

few, as he identified the potential

long-term relationships with top-

geschneidert auf die Bedürfnisse von Finanzinstitutionen, Ölunternehmen,

of Transaction Automation tech-

notch international clients from va-

großen Einzelhandelsunternehmen, Mobilfunkanbietern und staatlichen Un-

nologies and founded the compa-

rious industries, and our extensive

ternehmen. Printecs Kerngeschäft umfasst die Entwicklung, die Realisierung

ny that has evolved to become one

penetration into local markets can

und den Kundenservice bei Bankomat-Netz und Bankensoftware, technische

of the leading IT organizations in

provide an emphatic proof thereof. “

Ausstattung von Filialen und Selbstbedienungsterminals, POS-Netzwerken

Greece and southeastern Euro-

Notwithstanding

und e-Payment-Lösungen, Datensicherungsdiensten sowie ICT-Lösungen für

pe. With presence in 15 countries,

business risks, Harris Konstantinou

Mobilfunk-, Einzelhandels- und Transportunternehmen.

Printec is the prime provider of

has managed to make Printec one of

„Unsere Strategie, Partnerschaften mit führenden internationalen IT-Anbietern

Transaction Automation solutions

the most innovative IT companies in

zu etablieren, in Verbindung mit unserem Engagement, die interne Kompetenz

throughout the region.

Greece, transcending state bounda-

ständig zu steigern, ist Printecs Schlüssel zum Erfolg. Unser tiefer Einblick und

From its early years until today,

ries. In the early 1990’s Mr. Konstan-

unsere große Reichweite ermöglichen es Printec, innovative Konzepte durch

Printec has been offering a wide

tinou saw the opportunity of expan-

Spitzentechnologien und Gesamtlösungen für die effiziente Erledigung täg-

range of ICT solutions, tailored to

ding Printec’s reach and exploited

licher Aufgaben zu bieten“, erklärt Harris Konstantinou. „Außerdem gibt Prin-

the needs of financial institutions,

its core potential to enter the mar-

tecs Fähigkeit, lokale Talente anzuziehen und in sie zu investieren, in Verbindung

petrol companies, large retailers,

kets of South-East Europe. Printec

mit einem hochkarätigen Management und einem beweglichen vertikalen Be-

telecom providers and government

Bulgaria Ltd, founded in 1992, was

triebsmodell, uns die nötige Flexibilität. Unsere langfristigen Beziehungen mit

organizations. Printec’s core busi-

the first subsidiary outside Gree-

erstklassigen internationalen Kunden aus verschiedenen Branchen und unsere

ness entails the development, im-

ce, followed by Printec Cyprus Ltd

weitreichende Durchdringung lokaler Märkte liefern hierfür einen eindrück-

plementation and after-sales sup-

in 1995. The beginning of the new

lichen Beweis.

port of ATM Networks & Banking

century marked the group’s further

Ungeachtet der geschäftlichen Risiken schaffte es Harris Konstantinou, Prin-

Software, Branch Automation and

expansion through the acquisition of

tec zu einem der innovativsten IT-Unternehmen in Griechenland zu machen

Self-Service Kiosks, POS Networks

NCR Corp. business units in Slova-

und Staatsgrenzen zu überschreiten. In den frühen 1990ern sah er die Mög-

and e-Payment solutions, Informa-

kia, Slovenia, Croatia and Romania.

lichkeit, die Reichweite zu erhöhen und nutzte Printecs Potenzial, um in die

tion Security Services as well as ICT

Moreover, through this agreement

Märkte Südosteuropas einzusteigen. Die 1992 gegründete Printec Bulgarien

solutions for Telecom, Retail and

Printec became the largest distribu-

Ltd. war die erste Niederlassung außerhalb Griechenlands, gefolgt von der

Transportation organizations.

tor of NCR products in Europe, with

Printec Zypern Ltd. 1995. Der Beginn des neuen Jahrhunderts brachte die

“Our strategy to form partner-

exclusive representation in Bosnia

weitere Expansion der Gruppe durch die Akquisition von Niederlassungen der

ships with leading global IT ven-

& Herzegovina, Moldova, Serbia &

NCR Corporation in der Slowakei, Slowenien, Kroatien und Rumänien. Außer-

dors, in tandem with our commit-

Montenegro, FYROM and Albania,

dem wurde Printec durch diese Übernahme der größte Anbieter von NCR-

ment towards the enhancement of

Kosovo, Ukraine and Czech Repu-

Produkten in Europa mit exklusiven Vertretungen in Bosnien-Herzegowina,

Printec’s in-house expertise, has

blic, to reach a total of 15 domestic

Moldau, Serbien & Montenegro, Mazedonien und Albanien, dem Kosovo, der

been the key driver of our success.

markets. The company’s long custo-

Ukraine und der Tschechischen Republik. Man erreicht so 15 nationale Mär-

Our deep insight and our extended

mer list includes large organizations

kte. Die lange Kundenliste der Gruppe umfasst große Unternehmen wie die

reach enable Printec to provide in-

like Raiffeisen Bank, Erste Group,

Raiffeisen Bank, Erste Group, Société Générale, ING, EFG Eurobank, Alpha

novative solutions based on edge

Societe Generale, ING, EFG Euro-

but am griechischen Markt gaben, angetrieben von dem Wunsch, den Wert griechischer Unternehmen zu steigern, teilte niemand wirklich

ihre Vision – oder besser gesagt, nur ganz wenige. Harris Konstantinou, Grün-

Promotion

B  

ack in the early 1980’s, when

ls in den frühen 1980er Jahren einige IT-Pioniere ihr bescheidenes De-

the

associated


Harris Konstantinou Chairman & CEO of Printec Group Bank, NBG, RomTelecom, OTE, Cos-

bank, Alpha Bank, NBG, RomTele-

mote, T-Mobile, etc.

com, OTE, Cosmote, T-Mobile, etc.

„Wir konzentrieren uns weiterhin auf

“We continue to focus on our

unser Wachstum – sowohl auf das

growth, both organic and inorganic,

organische als auch auf das anorga-

and we constantly scout the busi-

nische – und halten stets Ausschau

ness horizon for potential oppor-

nach günstigen Gelegenheiten“, fügt

tunities,” adds Mr. Konstantinou.

Harris

„Das

“Printec’s growth is the outcome

Wachstum von Printec ist das Er-

of strong partnerships with leading

gebnis starker Partnerschaften mit

global vendors, like NCR, VeriFone,

führenden internationalen Anbietern

Talaris, Welcome Real-Time, Ora-

wie NCR, VeriFone, Talaris, Welcome

cle, Flash Networks, PCCW, and

Real-Time, Oracle, Flash Networks,

many others. After 23 years of com-

PCCW und vielen mehr. Nach 23

mitment and dedication, with mar-

Jahren voll Einsatz und Engagement

ket shares ranging from 35 percent

und mit Marktanteilen von 35 bis zu

to even 98 percent, we are entitled

98 Prozent können wir uns als Bran-

to consider ourselves the leaders of

chenführer betrachten und genießen

our industry and be privileged with

eine privilegierte Stellung durch un-

the partnership of nearly every im-

sere Partnerschaften mit fast allen

portant business in the region.”

wichtigen Unternehmen der Region.

With more than 700 highly quali-

Mit über 700 hochqualifizierten Mitar-

fied professionals, over 75 Service

beitern und über 75 Service Centern

Centers and 15 countries, Printec

in 15 Ländern strebt Printec ständig

is constantly geared towards the

das höchstmögliche Level an Service

highest possible service level for

für seine Kunden an. Dank ihrer in-

its customers. Thanks to its inno-

novativen, hochmodernen Lösungen

vative, state-of-the-art solutions,

ist die Printec Group zu einem der am

Printec Group has become one the

schnellsten wachsenden IT-Unterneh-

fastest growing IT organizations in

men der ganzen Region geworden.

the whole region.

Konstantinou

hinzu.

01 Der größte Anbieter von Automatisierungslösungen in CEE. The largest Transaction Automation Solutions provider in CEE 02 Mehr als 20 Jahre Erfahrung im automatisierten Zahlungsverkehr und Systemintegration. 20+ years of experience in Transaction Automation and Systems Integration 03 Partner der führenden Technologie-Anbieter der Branche. Partner to the leading technology vendors in the industry 04 Ein einheitliches Service-Portfolio mit mehr als 300 Ingenieuren und über 75 Service Centern. The most integrated portfolio of services through 300+ engineers and 75+service centers in 15 countries 05 Das Kunden-Portfolio umfasst fast alle führenden Finanzinstitutionen sowie einige der größten Einzelhandels-, Öl- und Telekommunikationsunternehmen der Region. Client portfolio includes almost all the leading financial institutions as well as some of the largest retail, petrol and telco organizations in the region


markets & players

Geld borgen in großem Stil Hey, big lender! Alles spricht von den ausufernden Staatsschulden, die den Euro gefährden und Europa vor eine Zerreißprobe stellen. Und doch finden sich auf dem freien Markt genügend Geldgeber, die einem Staat auch weiterhin Kapital zur Verfügung stellen. Privatpersonen gehören ebenfalls dazu.

The news is full of exploding national debts that are endangering the euro and pushing Europe to the brink. Yet in the free market economy there still seem to be enough lenders out there willing to provide money to governments – private individuals included.

Mittlerweile braucht es eine Präsentation am Silbertablett, damit Gläubiger gewissen Staaten noch Geld borgen. Certain countries now have to present a rock-solid case for their creditors to loan them money.

40

Succeed 05/11


S

taaten müssen teilweise auch kurzfristig Geld ausborgen. Die Gründe dafür liegen einerseits in Budgetdefiziten – es wird mehr ausgegeben als eingenommen –, andererseits in der Fülle an Aufgaben, denen die Staaten nachkommen. Weiters liegt es auch daran, dass Einnahmen zu einem anderen Zeitpunkt kommen, als Ausgaben getätigt werden müssen. „Viele Zahlungen, zum Beispiel die Gehälter von Bundesbediensteten, die Pensionen etc., sind am Monatsanfang zu leisten, während der Steuertermin die Kassen erst zur Monatsmitte füllt. Und man weiß ja auch immer erst im Nachhinein, wie das Steueraufkommen wirklich ist“, erklärt Martha Oberndorfer, Geschäftsführerin der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) und seit 2008 für das gesamte Schuldenmanagement der Republik Österreich zuständig. Staaten sind gezwungen, Geld auszuborgen, obwohl sie es selber drucken könnten. Genau das geschieht aber nicht, weil dies das Schreckgespenst Inflation aufs Tapet bringen würde. „Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist, dass ein zügelloses Ausweiten der Geldmenge hohe und mitunter unkontrollierbare Inflationsraten produziert – und zwar mit all den negativen Effekten für Wirtschaft und Gesellschaft, welche die Geldentwertung mit sich bringt“, betont Ewald Nowotny, Generaldirektor der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). Also müssen sich Staaten auf dem freien Markt Geld ausleihen. Da ihr Geldbedarf sehr hoch ist, achten Staaten insbesondere auf eine breite Streuung von Finanzierungsquellen und Investorenkreisen. „Das Emissionsvolumen des Bundes für 2011 liegt bei 22 bis 25 Milliarden Euro und repräsentiert etwa 2 Prozent der Eurozone“, weiß Oberndorfer. „Mein Kollege bei der

Ich rechne

damit, dass Sie allerhöchste Ansprüche an Ihre Bank stellen. Darauf sind wir bei Vontobel eingestellt: mit erstklassiger Betreuung und mit Leistungen, die sich in nachhaltigen Resultaten widerspiegeln. Dabei verstehen wir uns als langfristiger Partner im kontinuierlichen Dialog

mit Ihnen. Robert Striberny, Private Banking

Foto: Getty Images

G

overnments must sometimes borrow money, even for a short time. The reason for this is twofold: on the one hand there are budget deficits – more is spent than is taken in – and on the other hand there are the obligations that a government must meet. A factor that further complicates the equation is that revenue arrives at a different time than expenditures have to be made. “Numerous payments like salaries for government workers, pensions, etc., have to be paid out at the beginning of the month while taxes payments arrive in the middle of the month. It’s only afterwards that we know how much revenue we really received,” explains Martha Oberndorfer, director of the Austrian Federal Financing Agency (AFFA), who has also been responsible for managing all of Austria’s debt since 2008. Governments are forced to borrow money although they could simply print more of it. But this doesn’t happen because the spectre of inflation lurks in the background. “The problem with just printing money is that an uncontrolled increase in the amount of money in circulation can produce uncontrollable rates of inflation, with all of the negative effects for the economy and society as a whole that accompany them,” says Ewald Nowotny, governor of the Austrian National Bank (OeNB). The consequence is that governments have to take out loans in the free market. But because their needs are so large, governments must secure a broad diversification of sources of financing and investor groups. “The issuance volume for Austria in 2011 is around 22 to 25 billion euros, which is about two percent of the eurozone total,” states Oberndorfer. To provide a basis of comparison, she adds, “My colleague at the German Finance Agency in Frankfurt issues as many certificates of debt in three weeks as I do for Austria in an entire year.” A debt of 28,600 euros per person

Currently, the Austrian national debt is 214 billion euros, spread across federal, provincial and local governments

Bank Vontobel Österreich AG, Kärntner Strasse 51, 1010 Wien Telefon +43 (0)1 513 76 40 624, www.vontobel.com Bank Vontobel Österreich AG, Rathausplatz 4, 5024 Salzburg Telefon +43 (0)662 8104 330, www.vontobel.com


markets & players

Deutschen Finanzagentur in Frankfurt begibt in drei Wochen ungefähr so viele Schuldtitel wie ich für Österreich in einem ganzen Jahr“, fügt sie vergleichend hinzu. 28.600 Euro Schulden pro Nase

Derzeit weist die Republik Österreich eine Staatsverschuldung von gut 214 Milliarden Euro auf (Bund, Länder und Gemeinden; der Bund allein rund 180 Milliarden Euro). Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 28.616 Euro. Diese angesammelten Kredite kosten den Staat jährlich Zinsen in Höhe von rund 8 Milliarden Euro. Der überwiegende Teil der Staatsschulden wurde in Form von Bundesanleihen aufgenommen (152 Milliarden Euro), weiters kamen Bankdarlehen (12 Milliarden Euro), Bundesschatzscheine (4,3 Milliarden Euro), Bundesobligationen (2,5 Milliarden Euro) und Versicherungsdarlehen (gut 1 Milliarde Euro) zur Anwendung. Der Großteil der Schulden wurde in Euro eingegangen, weniger als 4 Milliarden Euro entfallen auf Fremdwährung. Da Österreich Anleihen mit fixer Verzinsung gegenüber Geldmarktpapieren forciert, darf von einer auf Stabilität ausgerichteten Verschuldungspolitik gesprochen werden. „Der Bund profitiert dann zwar nicht von niedrigen Zinsen auf dem Geldmarkt, erspart sich aber auch Ausschläge nach oben. Insgesamt sind Fixzinsen fürs Budget besser kalkulierbar“, erläutert Peter Brezinschek, Chefanalyst der Raiffeisen Zentralbank RZB. So kommt Österreich auf eine durchschnittliche Verzinsung von 4,1 Prozent bei den Euro-Schulden. „Zuletzt gab es aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage nach Schuldtiteln bester Bonität eine deutliche Verringerung der Zinsen“, berichtet Oberndorfer. Aufgrund der momentanen Unsicherheiten an den Börsen treten Investoren wieder verstärkt eine „Flucht in die Qualität“ an und suchen eher risikolose Veranlagungen. „Österreich zählt zu einem elitären Kreis von 13 Staaten weltweit mit Top-Bonität, d. h. AAA-Rating mit stabilem Ausblick“, so Oberndorfer. Schulden für Generationen

Entstanden sind die Schulden Österreichs vor allem in den 80er Jahren. Der damalige Finanzminister Hannes Androsch hatte 1970 einen Stand von 18 Prozent Gesamtverschuldung (gemessen am Bruttoinlandsprodukt / BIP) 42

Succeed 05/11

Beginning in 1989, the fall of the Iron Curtain not only aided companies’ balance sheets but also those of the federal government. But the recession of 1993 caused the national debt to balloon once again. In 2011 the debt is nearly 73 percent of GDP. While a number of European countries used the 1990s to reduce their debt, Austria missed the boat. Belgium reduced its debt from 134 to 84 percent of GDP and Ireland from 113 to 25 percent. In contrast, Austria currently carries an enormously heavy interest burden. Brezinschek attributes this largely to the welfare system (approximately 80 billion euros in 2010); much less of a factor is government largess for corporations (10 billion euros). Southern Europe needs a payment plan

Tumultuous times lie ahead for heavily indebted countries in Europe. Over the next five years, Southern European countries especially are going to have to pay back a significant amount of the money loaned to them: Italy 260 billion, Spain 113 billion, etc. After five years, however, the debt tsunami will have subsided because these countries tend to incur mediumterm debt (three to five years) and not – like Austria – long-term debt. Nevertheless, as treasury bonds mature Austria will have to pay back 68 billion euros by 2016.

Indebted for generations

Much of Austria’s debt was a prodZuletzt sanken aufgrund der uct of the 1980s. When finance minstark gestiegenen Nachfrage bester Bonität die Zinsen auch ister Hannes Androsch was sworn bei Staatsanleihen. into office in 1970, Austria’s total rates of late have been lower Interest debt was 18 percent of GDP. By because of increased demand for debt 1988 it had risen to 57 percent. certificates with the best ratings.

Fotos: Getty Images, Picturedesk

OeNB-Generaldirektor Ewald Nowotny will mit einer auf Stabilität ausgerichteten Geldpolitik die Inflation eindämmen. Austrian National Bank governor Ewald Nowotny plans to slow the pace of inflation with a monetary policy aimed at providing stability.

(about 180 billion euros for the federal government alone). That works out to a debt of 28,616 euros for each Austrian citizen. And the government pays nearly 8 billion a year in interest. The lion’s share of the debt has been incurred through the issuance of bonds (152 billion euros). Additional sources are bank loans (12 billion euros), treasury bills (4.3 billion euros), federal debt obligations (2.5 billion euros) and actuarial loans (approximately 1 billion euros). Most of the debt was incurred in euros; less than 4 billion in foreign currencies. Because Austria puts its fixed-rate bonds up against commercial paper, its debt policy is seen as stable.“The federal government doesn’t really profit from lower interest rates on the money market, but is spared from spikes. Overall, fixed rates of interest are easier to factor into the budget,” explains Peter Brezinschek, chief analyst at Raiffeisen Zentralbank (RZB). Altogether, Austria pays 4.1 percent in interest on average on its debt in euros. According to Oberndorfer, “interest rates of late have been lower because of increased demand for debt certificates with the best ratings.” Because of current uncertainty on the stock market, investors have once again been searching for safe bets for their investments. “Austria belongs to an elite group of 13 countries around the world with a solid AAA credit rating,” says Oberndorfer.


markets & players

übernommen. 1988 waren es bereits 57 Prozent. Ab 1989 half die Ostöffnung nicht nur den Unternehmen, sondern auch dem Geldbeutel der Republik, aber bereits die Rezession von 1993 führte wieder zu einer Ausweitung der Schulden. 2011 wird der Schuldenstand knapp 73 Prozent des BIP betragen. Während sich einige europäische Länder ab den späten 90er Jahren budgetär sanierten, wurde dies in Österreich verabsäumt. Belgien hat zwischen 1994 und 2007 die Gesamtschulden von 134 auf 84 Prozent des BIP reduziert, Irland von 113 auf 25 Prozent. Österreich hat dagegen heute noch eine schwere Zinsenlast zu tragen. Brezinschek führt das vor allem auf die Sozialtransfers (2010 rund 80 Milliarden Euro) zurück, geringer wirken die Transferleistungen für Unternehmen (10 Milliarden Euro). Südeuropa muss zurückzahlen

Bei den Staatsschulden in Europa stehen schwierige Zeiten bevor. In den kommenden fünf Jahren müssen vor allem Staaten in Südeuropa sehr viel aufgenommenes Geld zurückzahlen: Italien 260 Milliarden Euro, Spanien 113 Milliarden Euro usw. Danach ebbt die Schuldenwelle ab, weil diese Länder zur mittelfristigen Schuldenaufnahme tendieren (drei bis fünf Jahre) und nicht – wie etwa Österreich – zu lang laufenden Emissionen. Dennoch muss auch die Alpenrepublik bis 2016 Bundesanleihen im Volumen von 68 Milliarden Euro zurückzahlen. CEE-Länder gehen andere Wege

Staatsdefizite drücken

„Der Verschuldungsgrad der CEE-Staaten ist nur rund halb so hoch wie jener des Euroraums, der 2011 gut 87 Prozent betragen wird“, weiß Volkswirt Josef Christl, Gründer des Beratungsunternehmens Macro»Die Republik Consult. „Trotzdem haben diese Österreich Staaten im Verlauf der Krise 2007 zählt zu einem bis 2009 erhebliche Staatsdefizite elitären Kreis gemacht und damit Verschuldung von 13 Staaten aufgebaut“, so Christl. Polen schrieb 2010 ein Defizit von 8 und heuer von weltweit mit 5,5 Prozent. Rumänien sammelte Top-Bonität.« 2010 auch 6,4 Prozent neue Schulden an, die Ukraine 7,5 und Tschechien 4,7 Prozent. „Russland profitiert vom hohen Ölpreis, ohne diesen läge die Neuverschuldung bei 8 Prozent des BIP“, merkt Brezinschek an. Zur Bemessung des Zinssatzes von Staatsanleihen dienen insbesondere die Einschätzungen der Ratingagenturen. Der zu zahlende Zinssatz ist ein Mix aus Einstufung des Schuldnerrisikos (durch Markt und Ratings), Denominationswährung und Größe der Emission. Gut sichtbar war das für Österreich in Schilling-Zeiten: Trotz gleichen Ratings wie Deutschland musste Österreich wegen Schilling und kleinerer Emissionen stets mehr Zinsen zahlen als der Nachbar. Verschiedene Geldgeber

„Üblicherweise kaufen langfristige Investoren, die sichere Erträge brauchen, Staatsanleihen. Im Euroraum finanzieren die Banken rund 28 Prozent, Versicherungen und Pensionskassen – inklusive privater Haushalte – circa 35 Prozent und Fonds 7 Prozent der Staatsschuld“, sagt Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Bank Austria. Rund ein Viertel werde vom Ausland (Nicht-Euroraum) gehalten. 44

Succeed 05/11

Deutschland begibt in drei Wochen ungefähr so viele Schuldtitel wie Martha Oberndorfer von der OeBFA für Österreich in einem ganzen Jahr. Germany issues as many certificates of debt in three weeks as Martha Oberndorfer from the AFFA does for Austria in an entire year.

CEE countries adopt different approaches

Since the crisis in Greece not much has been heard about debt in CEE countries. Most of these have to adopt different approaches to borrowing than eurozone countries. Since refinancing in one’s own currency is often not possible to a large enough extent because there’s simply not enough money available, small CEE countries especially have to take on a significant amount of their debt in foreign currency. In the first half of 2011, around 80 percent of euro bond issuances from non-

»Austria belongs to an elite group of 13 countries around the world with a solid AAA credit rating.« euro emerging markets originated in CEE countries. Still, the general level of debt as a percentage of GDP in CEE is relatively low. Russia’s is 11 percent, Bulgaria’s is 16 and Estonia’s is a remarkable 6 percent – even heavily indebted Hungary’s percentage is ‘only’ 81. Poland’s is

55 percent. Globally speaking, the country with the largest debt according to the Austrian Institute of Economic Research (WIFO) is Japan, at 223 percent of GDP. Lowering deficits

“The debt levels in CEE countries are only around half as high as they are in eurozone countries, which makes up a hearty 87 percent of GDP in 2011,” reports Josef Christl, economist and founder of the consulting firm Macro Consult. “Throughout the crisis from 2007 to 2009, these countries naturally ran hefty deficits,” says Christl, “thereby raising their debt levels.” In 2010 Poland had a deficit of 8 percent and 5.5 percent this year. Romania ran a deficit of 6.4 percent in 2010, Ukraine of 7.5 and the Czech Republic of 4.7 percent. “Russia has profited from high oil prices, without which its debt would make up 8 percent of GDP,” surmises Brezinschek. Interest rate calculations for bonds are to a large extent a product of the estimations of ratings agencies. The interest rate to be paid is a mixture of creditworthiness (evaluated by the market and through ratings), currency type and the size of issuance. This process was particularly

Fotos: beigestellt

Still geworden ist es seit der Griechenland-Krise um die Verschuldung der CEE-Länder. Die meisten dieser Länder müssen in der Schuldenaufnahme andere Wege gehen als die Euroländer. Da nämlich aufgrund mangelnden Geldes die Refinanzierung in eigener Währung nicht ausreichend möglich ist, müssen sich vor allem kleine CEE-Länder überwiegend in Fremdwährung verschulden. Im ersten Halbjahr 2011 stammten rund 80 Prozent der Eurobonds-Emissionen aller Nicht-Euro-Emerging Markets von den CEE-Staaten. Der Gesamtschuldenstand in CEE ist, gemessen am BIP, dennoch überschaubar: Russland kommt auf 11 Prozent, Bulgarien auf 16, Estland gar nur auf 6 Prozent und selbst das am stärksten verschuldete Ungarn „nur“ auf 81 Prozent. Polen liegt bei 55 Prozent. Global größter Schuldner überhaupt ist nach Angaben des WIFO aber Japan mit 223 Prozent des BIP.


Die Oesterreichische Nationalbank widmet sich dem Management der Währungsreserven und einer reibungslosen Geldversorgung. The Austrian National Bank is dedicated to managing the country’s currency reserves and ensuring a continuous flow of money.

Auch Private können Staaten Geld borgen. In Österreich gibt es die Möglichkeit für Privatanleger, der Republik kurzfristig gebundene Gelder zur Verfügung zu stellen, nämlich über das Internetportal www.bundesschatz.at. »Üblicherweise „Risikofreudigeren Anlegern steht kaufen groSSe, es frei, auch Anleihen von Staaten langfristige geringerer Bonität zu kaufen, die Investoren, die höhere Kuponzahlungen erbringen. sichere Erträge 10-jährige Italien-Anleihen rentieren mit 4,8 Prozent deutlich über deutbrauchen, schen (2,2 Prozent) oder österreichi- Staatsanleihen.« schen (2,7 Prozent). Ich wäre dabei freilich vorsichtig“, warnt Christl. „Die Entscheidung über eine Anlage in Staatsanleihen im Euroraum hängt stark von der Einschätzung ab, ob man an den Euro glaubt oder nicht. Solange es ihn gibt, gehe ich nicht davon aus, dass ein großes Land im Euroraum zahlungsunfähig wird. Zerfällt jedoch der Euroraum, dann ist vieles möglich“, meint Bruckbauer. Ein Kuriosum noch zum Schluss: Die Schweiz hat jüngst eine Staatsanleihe mit einem Nominalkurs von 100,5 begeben (Tilgung: 100). Der Wunsch vieler Investoren nach Schweizer Franken lässt die Eidgenossen also beim Schuldenmachen sogar Geld verdienen. Christian Vavra, Peter Nestler  46

Succeed 05/11

transparent in Austria when its currency was the shilling: despite having the same rating as Germany, Austria’s issuances in shillings were smaller and it had to pay higher interest rates than its neighbour. Different lenders

“Normally, bonds are purchased by long-term investors who need secure profits. In the eurozone, banks comprise 28 percent of bond purchasers, insurance companies and pension funds 35 percent, and mutual funds 7 percent,” says Stefan Bruckbauer, chief economist at Bank Austria. Approximately one

»Normally, bonds are purchased by long-term investors who need secure profits.« quarter are held by non-eurozone foreign investors. But private individuals can also lend the government money. In

Austria, private investors can provide short-term loans to the government through the Internet portal www.bundesschatz.at. “Risk-seeking investors are also free to purchase bonds from less creditworthy governments at higher coupon rates. At 4.8 percent, Italian ten-year bonds have much higher returns than German (2.2) and Austrian (2.7). Personally, I would be careful,” warns Christl. “The decision to invest in bonds in the eurozone strongly depends on whether one believes in the euro or not. As long as the euro exists, I don’t think that any of the larger eurozone countries will go bankrupt. If the eurozone dissolves, a lot is possible,” says Bruckbauer. There’s room for one last curiosity: Switzerland recently issued a treasury bond selling at 5 percent above par. With so many investors clamouring for Swiss francs, the Swiss have even found a way to make money off of their own debt. 

Fotos: Schaub-walzer / PiD

markets & players


Unger Steel Group: Spezialist und Generalist. Die Unger Steel Group zählt als österreichische Unternehmensgruppe in

As an Austrian group of companies in the executing construction industry, the

der ausführenden Bauindustrie zu den führenden und international erfolg-

Unger Steel Group is one of Europe’s leading and internationally most suc-

reichsten Industriebetrieben Europas. Die Kernkompetenzen des Unter-

cessful industrial companies. The company’s core competences lie in the fields

nehmens bilden der konstruktive sowie architektonische Stahlbau, die Pro-

of constructural and architectural steel, as well as project development and the

jektentwicklung und die schlüsselfertige Realisierung gesamter Objekte als

ready-to-use delivery of complete projects as a general contractor. All three

Generalunternehmen. Alle drei Geschäftsbereiche sind nach ISO 9001:2008

divisions are certified to ISO 9001:2008 and provide transparency and quality

zertifiziert und bieten Transparenz und Qualität in sämtlichen Abläufen.

in all processes.

Von Österreich und dem Mittleren Osten in die ganze Welt.

International success from Austria and the Middle East.

Ausgehend vom österreichischen Headquarters steuert die Unger Steel

Besides the headquarters, situated in Austria, about 20 subsidiaries throug-

Group ihre rund 20 Niederlassungen in Zentral- und Osteuropa sowie im

hout Central and Eastern Europe and the Middle East enable local access to

Mittleren Osten und bietet ihren Kunden so direkten Zugang zu sämtlichen

all services of our corporate group. Our two production sites - in Austria and

Leistungen der Gruppe. Zwei Produktionsstätten - in Österreich und im

in the emirate of Sharjah (United Arab Emirates) – constitute logistic hubs for

Emirat Sharjah (UAE) – bilden logistische Drehscheiben für erstklassige

first-rate deliveries in the shortest possible time. With a capacity of 70,000 tons

Lieferungen in kürzester Zeit. Mit einer Gesamtkapazität der beiden Werke

annually the Unger Steel Group ensures a wide range of projects which can be

von jährlich 70.000 Tonnen können Kleinprojekte bis hin zu Komplettlö-

carried out - starting from small projects to complex construction projects.

sungen komplexer Bauvorhaben attraktiv und schnell abgewickelt werden.

Product Portfolio.

Projekte nach Kundenwunsch.

The comprehensive product range enables the handling of a wide variety of

Die Produktpalette der Unger Steel Group umfasst das gesamte Bauwesen.

projects. Renowned customers place their trust in the group’s customized

Namhafte Kunden vertrauen auf die maßgeschneiderten Lösungen und den

solutions and the customer-oriented full-service. The Unger Steel Group has

kundenorientierten Full-Service der Unger Gruppe. Die Unger Steel Group

always been known for quality, customer orientation, flexibility and on-time de-

steht seit jeher für Qualität, Kundenorientierung, Flexibilität und Termintreue.

livery. The extensive network of the whole group and a variety of partnerships

Das umfangreiche Netzwerk der gesamten Gruppe und eine Vielzahl an Part-

complement the numerous strengths.

nerschaften ergänzen die zahlreichen Stärken.

The family-owned business has an excellent credit rating. Within Europe the

Das Unternehmen im Familienbesitz verfügt über eine erstklassige Bonität.

Unger Steel Group is the number one in steelwork.

Europaweit ist die Unger Steel Group die Nummer eins im Stahlbau.

Headquarters Unger Steel Group | Steinamangererstrasse 163 | 7400 Oberwart | Austria Phone +43/3352/33524-0 | Fax +43/3352/33524-15 | Mail office.at@ungersteel.com | www.ungersteel.com Second production site Unger Steel Middle East FZE | P.O.Box: 42251 | Hamriyah Free Zone | Sharjah | United Arabic Emirates Phone +971/6/5132-555 | Fax +971/6/5132-570 | Mail office.uae@ungersteel.com | www.ungersteel.com


markets & players

Gute Beziehungen Good relations Österreich stellt aufgrund der geographischen Nähe die kürzeste Verbindung zwischen Serbien und der EU dar. Wo steht dieser südosteuropäische Binnenstaat im Zentrum der Balkanhalbinsel heute in wirtschaftlicher Hinsicht?

Due to its geographical proximity, Austria represents the shortest connection between Serbia and the EU. Where does this landlocked South-East European country, which lies in the heart of the Balkan peninsula, stand today from an economic perspective?

Jedes Glied in der Kette zählt: Serbien hat Ende 2009 seine Kandidatur zum EU-Beitritt eingereicht. Every link in the chain counts: At the end of 2009 Serbia submitted its candidature for EU accession.

48

Succeed 05/11


D

ie Richtung ist klar definiert: „Serbien möchte durch eine aktivere Teilnahme an den Friedensmissionen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union einen vollen Beitrag zum Weltfrieden leisten.“ Mit diesen Worten ließ vor kurzem der serbische Minister Dragan Šutanovac im Zuge eines erstmals in Belgrad organisierten strategischen NATO-Treffens aufhorchen. „Dadurch werden wir unsere Ausrichtung auf die EU-Perspektive Serbiens und die universellen Werte bestätigen“, unterstrich Šutanovac. Die serbischen Behörden haben kürzlich zwei Abkommen mit Brüssel abgeschlossen, die dem Land die Teilnahme an EU-Missionen ermöglichen. Dies zeigt deutlich, wie klar der Blick Serbiens in Richtung EU ausgerichtet ist. Jahrelang war Serbiens Geschichte durch seine Rolle als größter Teilstaat Jugoslawiens geprägt. Es ist nach dem endgültigen Zerfall Jugoslawiens auch alleiniger Rechtsnachfolger der 1992 gegründeten Bundesrepublik Jugoslawien. Die Republik Serbien nennt heute eine Vielzahl an Nachbarn ihr eigen: Im Norden grenzt Serbien an Ungarn, im Osten an Rumänien und Bulgarien, im Süden an Mazedonien und Albanien beziehungsweise den »Serbien Kosovo, im Südwesten an Montenemöchte bei den gro sowie im Westen an Bosnien und UN-FriedensHerzegowina und Kroatien. missionen Die Wirtschaftsleistung des Landes seinen Beitrag war infolge der Jugoslawienkriege stark zurückgegangen, erholte sich zum Weltfrieden aber in den Jahren von 2003 bis leisten.« 2008 wieder etwas. Nachdem kurzfristig wichtige Erfolge im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses erreicht wurden, wie beispielsweise das Inkrafttreten eines Interimsabkommens für Handelserleichterungen mit der EU oder die Abschaffung der Visapflicht für serbische Staatsbürger, reichte Serbien offiziell am 22. Dezember 2009 seine Kandidatur für eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union ein. Wichtiger Handelspartner

Österreich ist einer der wirtschaftlich engagiertesten Partner Serbiens und nimmt auch eine führende Position im Außenhandel des Landes ein. Neben dem Warenverkehr, welcher die dominierende Form der Zusammenarbeit zwischen Serbien und Österreich darstellt, nimmt Österreich weiters auch an der Privatisierung von Unternehmen, der Investition von Kapital und der Weiterbildung von Fachkräften mit dem Ziel der Verwirklichung neuer Entwicklungsprogramme teil. Außerdem war Österreich an der Realisation des Projekts „Schöneres Serbien – Lepša Srbija“ beteiligt. Dieses Projekt, bei dem beträchtliche finanzielle Mittel eingesetzt wurden, beinhaltete – als Programm zur Entwicklung und Förderung von Gemeinden – die Renovierung und Restaurierung von Fassaden. Potenzial im Außenhandel

Foto: Getty Images

Serbien erfuhr zwar eine Steigerung seines Bruttoinlandsproduktes von 20.306 Millionen Euro (2005) auf 33.418 Millionen Euro (2008), pendelte sich jedoch im Vorjahr und nach den Auswirkungen der Wirtschaftskrise wieder weiter unten ein, nämlich bei 29.343 Millionen Euro. Die Hauptcharakteristik im Außenhandel liegt im konstanten Wachstum von Import und Export. Im Vorjahr standen 20.306 Millionen Euro an Exportgütern denen von 42.622 Millionen Euro an Import gegenüber. Die Zahlen aus dem Jahr 2007 sind eindeutig: Damals verdoppelte sich der Umfang des Warenverkehrs Serbiens mit Österreich und das Volumen betrug rund 900 Millionen US-Dollar, wovon 300 Millionen US-Dollar auf den Export und 600 Millionen US-Dollar auf den Import entfielen. Doch beide Länder sind sich sicher: Obwohl sich der Warenverkehrsumfang im konstanten Wachstum befindet, entspricht er noch nicht den Möglichkeiten und dem Bedarf beider Märkte. Vielfältiger Export

Zu den wichtigsten Produkten, die Serbien nach Österreich exportiert, zählen vor allem Rohstoffe wie Methanol (Methylalkohol), Kupferprodukte, Sicherungen, Maschinenteile, Kathoden und Kathodenteile, Himbeeren und elektrische Energie. Die wichtigsten serbischen

T

he direction is clearly defined: “By means of a more active participation in peace missions of the United Nations and the European Union, Serbia wants to contribute its full share towards world peace.” These words, spoken by Serbian minister Dragan Šutanovac, recently made people sit up and take notice at a strategic NATO meeting that was held in Belgrade for the first time. “Through this, we will confirm our orientation towards Serbia’s EU perspective and universal values,” emphasised Šutanovac.

»Serbia wants to make its contribution to world peace by participating in UN peacekeeping missions.« The Serbian authorities have re­ cently concluded two agreements with Brussels that allow the country to participate in EU missions. This evidently shows how clearly Serbia’s view is oriented towards the EU. For years, Serbia’s history was defined by its role as the largest constituent state of Yugoslavia. Following the ultimate collapse of Yugoslavia, it is also the only legal successor to the Federal Republic of Yugoslavia founded in 1992. The Republic of Serbia has many neighbours today: to the north, Serbia borders on Hungary, to the east, Romania and Bulgaria, to the south, Macedonia and Albania or the Kosovo, to the south-west, Montenegro, and to the west, Bosnia and Herzegovina and Croatia. As a result of the Yugoslav wars, the economic performance of the country declined sharply, but it recovered to a certain extent in the years from 2003 until 2008. After important short-term successes were achieved in connection with the EU accession process, such as the coming into effect of an interim agreement for trade promotion with the EU and the abolition of visa requirements for Serbian nationals, Serbia officially submitted its candidature for membership in the European Union on 22 Decem­ber 2009.

Important trading partner

Austria is one the most economically committed partners to Serbia and also plays a leading role in the country’s foreign trade. In addition to goods traffic, which is the dominant form of collaboration between Serbia and Austria, Austria also participates in the privatisation of companies, the investment of capital and the further education of skilled workers with the goal of realising new development projects. Furthermore, Austria was also involved in the realisation of the ‘Beautiful Serbia – Lepša Srbija’ project. This project saw the implementation of considerable amounts of financial resources and included – as a programme for the development and promotion of local communities – the renovation and restoration of facades. Foreign trade potential

Although Serbia experienced an increase in its gross domestic product from 20,306 million euros in 2005 to 33,418 million euros in 2008, last year’s figures were again below that, due to the effects of the economic crisis, at 29,343 million euros. The main characteristic of foreign trade lies in the constant growth of import and export. Last year, 20,306 million euros in goods were ex­ ported, while 42,622 million euros in goods were imported. The figures for the year 2007 give the clearest indication. In that year, the extent of goods traffic between Serbia and Austria doubled and the volume amounted to approxi­mately 900 million US dollars, of which 300 million were exported goods and 600 million were imported goods. However, both countries are certain that although the volume of goods traffic is constantly growing, it is not yet in accordance with the possibilities and the demand of both markets. Wide range of exports

The most important products that Austria imports from Serbia are raw materials such as methanol (methyl alcohol), copper products, fuses, machine components, cathodes and cathode components, raspberries and electricity. The most important Serbian import products from Austria are, on the other hand, newsprint, ski lifts, antibiotics, plywood sheets, tramlines and dry lining sheets. Succeed 05/11

49


markets & players

Im Kalemegdan-Park auf dem ehemaligen Glacis der Festung von Belgrad finden sich Büsten von angesehenen Persönlichkeiten der serbischen bzw. jugoslawischen Kultur. Busts of prominent personalities of Serbian and Yugoslavian culture can be found in the Kalemegdan Park on the former glacis of the fortress of Belgrade.

Strategisches Investment

Bezeichnend für die österreichischen Investitionen ist, dass diese strategisch orientiert sind und auf die Weiterentwicklung von Technologien sowie die Erhöhung der Produktion und des Exports fokussieren. Das Interesse der österreichischen Kooperation mit Serbien bezeugen die 280 österreichischen Firmenniederlassungen in Serbien. Serbien wird deshalb quasi als „erweiterter Inlandsmarkt“ angesehen. Enge Kooperationen

Österreich hat nach dem EU-Beitritt die Richtlinien über den Außenhandel von Seiten der EU übernommen. Richtlinien bezüglich der Einfuhr sind im Großen und Ganzen liberal, jedoch bestehen Vorbehalte in Form von Einfuhrquoten, Anti-Dumping-Zöllen sowie UN-Embargos. Der durchschnittliche Zollsatz für Produkte aus Nicht-EU-Staaten beträgt circa 5,4 Prozent. Die Wirtschaftskammer Serbien (PKS) arbeitet mit der Wirtschaftskammer Österreich in Wien und allen regionalen WK in Österreich zusammen. Besonders hervorzuheben ist auch die Kooperation mit der Handelsabteilung der österreichischen Botschaft in Belgrad. Auch den eigenen Landsleuten liegt ihr Land sehr am Herzen: Seit 2000 haben Auslandsserben 550 Millionen US-Dollar investiert, meist in Klein- und Mittelbetriebe mit insgesamt 25.000 Beschäftigten. Serbien gehört damit laut Weltbank zu den Top-15-Ländern, die von Auslandsüberweisungen leben. Der Großteil der Überweisungen dient dem Konsum und weiteren Investitionen. 50

Succeed 05/11

The well-functioning exchange of goods also contributes towards the fact that Austria, with its previous investments of around 2 billion US dollars, is the leading foreign investor in Serbia. The most important Austrian investors in Serbia are the Telekom Austria Group (at the time still called Mobilkom Austria), A-Tec, OMV, Henkel, Metro Cash & Carry, Knauf, Wienerberger and Rauch Fruchtsäfte. In the banking and insurance sector there are names such as Raiffeisen Bank International, Hypo Alpe Adria, Österreichische Volksbanken, BACA, Erste Bank and Uniqa. Strategic investment

A characteristic of Austrian investments is that these are strategically oriented and focus on the further development of technologies as well as on the increase in production and exports. 280 Austrian subsidiaries in Serbia attest the interest in Austrian collaboration with Serbia. Serbia is thus more or less regarded as an ‘extended domestic market’. Close collaboration

After accession to the EU, Austria adopted the EU’s guidelines for foreign trade. To a great extent, the guidelines governing imports are liberal, but restrictions do

Focus on tourism

Year after year, tourism is also becoming a more and more effective cog in the economy’s engine. Through increasing investments in tourism areas, in the infrastructure and in advertising, the number of foreign tourists rose to 700,000. In 2008, the income from tourism amounted to almost 950 million US dollars and also recorded a growth rate of over four percentage points in the following year. The main tourism destinations in Serbia are the cities of Belgrade and Novi Sad, as well as a number of health resorts, the Kopaonik and Zlatibor mountains and the Danube. Moreover, Serbia offers numerous fortresses and monastery complexes, as well as a variety of lakes and gorges, of which the Iron Gates is the largest. Many of these geographic features are protected within national parks or nature reserves. Gateway to the Balkans

To a great extent, the economy centres in and around the capital city, Belgrade, which means white (beo-) city (-grad). Thanks to its location at the confluence of the Sava

FotoS: Mauritius Images

Importprodukte aus Österreich sind hingegen Zeitungspapier, Skilifte, Antibiotika, Sperrholzplatten, Straßenbahnschienen und Trockenausbauplatten. Der gut funktionierende Warenaustausch trägt auch dazu bei, dass sich Österreich mit seinen bislang investierten rund zwei Milliarden US-Dollar an erster Stelle aller Fremdinvestoren in Serbien befindet. Die bedeutendsten österreichischen Investoren in Serbien sind die Telekom Austria Group (damals mit Mobilkom Austria), A-Tec, OMV, Henkel, Metro Cash & Carry, Knauf, Wienerberger sowie Rauch Fruchtsäfte. Im Bereich des Bank- und Versicherungswesens finden sich Namen wie Raiffeisen Bank International, Hypo Alpe Adria, Österreichische Volksbanken, BA-CA, Erste Bank und Uniqa.

exist in the form of import quotas, anti-dumping duties and UN embargoes. The average tariff rate for products from non-EU states is approximately 5.4 percent. Serbia’s chamber of commerce (PKS) collaborates with the Austrian Federal Economic Chamber in Vienna and with all regional economic chambers in Austria. What stands out particularly is the cooperation with the department of trade of the Austrian embassy in Belgrade. Serbian nationals are also very fond of their country: since the year 2000, heirs abroad have invested 550 million US dollars, mostly in small and medium-sized companies with altogether 25,000 employees. According to the World Bank, Serbia is one of the top 15 countries to rely on international credit transfers. The majority of transfers are for consumption, followed by investments.


Fokus auf Tourismus

Aber auch der Tourismus greift als wichtiges Rad Jahr für Jahr immer effizienter in den Wirtschaftsmotor ein: Durch verstärkte Investitionen in touristische Bereiche, in die Infrastruktur und die Werbung stiegen die ausländischen Besucherzahlen auf 700.000 Touristen. Die Einnahmen durch den Tourismus betrugen 2008 knapp 950 Millionen US-Dollar und verzeichneten auch im darauffolgenden Jahr noch eine Zuwachsrate von über vier Prozentpunkten. Die touristischen Hauptziele in Serbien sind die Großstädte Belgrad und Novi Sad, zahlreiche Kurorte, die Gebirge Kopaonik und Zlatibor sowie die Donau. Des Weiteren bietet Serbien zahlreiche Festungen und Klosteranlagen sowie eine Vielzahl von Seen und Schluchten, von denen das Eiserne Tor die größte ist. Viele dieser geografischen Besonderheiten sind als Nationalpark beziehungsweise Naturschutzgebiet unter Schutz gestellt. Das Tor zum Balkan

Das wirtschaftliche Leben spielt sich zu einem Gutteil in und um die Hauptstadt Belgrad ab. Belgrad bedeutet übersetzt so viel wie Weiße (beo-) Stadt (-grad). Dank der Lage an der Mündung der Save in die Donau am südöstlichen Rand der Pannonischen Tiefebene und an der Nordgrenze der Balkanhalbinsel ist die Stadt Dreh- und Angelpunkt für den Wirtschaftsverkehr zwischen Mittel- und Südosteuropa sowie dem Vorderen Orient. Daher wird Belgrad oft auch als „Tor zum Balkan“ bezeichnet. Das Wahrzeichen Belgrads ist die in der Geschichte häufig umkämpfte, über der Save-Mündung in die Donau thronende Festung von Belgrad. Jenseits des Flusses, in Neu-Belgrad, befindet sich das zwischen 1977 und 1979 erbaute Sava Centar – das größte Konferenzzentrum der Balkanländer. Viel zu sehen gibt es auch beim Eisernen Tor, einem Durchbruchstal an der Donau. Es liegt zwischen dem Serbischen Erzgebirge und dem Banater Gebirge in den südlichen Karpaten an der Grenze von Rumänien zu Serbien. Bis zu seiner Entschärfung 1972 im Zusammenhang mit dem Kraftwerk Eisernes Tor 1 galt es als der für die Schifffahrt gefährlichste Flussabschnitt der Donau, der nicht ohne ortskundige Lotsenschiffe passiert werden konnte. Heute sind Kraftwerksbauten Anziehungspunkte für interessierte Touristen. Katrin Zita 

and Danube on the south-eastern edge of the Pannonian Basin and on the northern border of the Balkan peninsula, the city is a hub for commercial traffic between Central and South-East Europe as well as the Near East. For this reason, Belgrade is often called the ‘gateway to the Balkans’. Belgrade’s landmark is the fortress, which towers above the Sava and Danube confluence, and has witnessed several battles throughout its history. On the other side of the river, in New-Belgrade, is the Sava Centar, built between 1977 and 1979, the largest conference centre in all Balkan states.

There is also a lot to see at the Iron Gates – a transverse valley along the Danube. It is located in the southern Carpathians (between the Serbian Ore Mountains and the Banater Mountains) on the border between Romania and Serbia. Until it was made safe in 1972 in connection with the Iron Gate 1 power plant, it was regarded as the most dangerous section of the Danube for shipping, which could not be traversed without the help of a pilot boat navigated by a skipper with good local knowledge. Today, the power plant structure is an attraction for interested tourists. Katrin Zita 

Städtisches Flair kennzeichnet mittlerweile auch Einkaufsstraßen wie die Kralja Milana. Shopping streets such as the Kralja Milana now also exude metropolitan glamour.

www.confida.rs


Propheten und Profite

Prophets & Profits “Serbien wird voraussichtlich die deutlichste Verbesserung der Geschäftsrahmenbedingungen in Osteuropa zwischen 2009 und 2013 aufweisen. Den Bereich Business-Reformen, der in dieser Forschung in 16 Ländern Osteuropas untersucht wurde, wird Serbien mit großem Abstand anführen” “Serbia is forecast to make the largest improvement in the business environment in the region of Eastern Europe by 2013. Out of 16 countries included in the research, Serbia will be leading the region in terms of business reforms by a wide margin”. Economist Intelligence Unit

U

nter den Schwellenländern rangierte PricewaterhouseCoopers im Jahr 2008 Serbien auf den 3. Platz unter den attraktivsten Standorten für industrielle Produktion und auf den 7. Platz für Dienstleistungen. Noch im selben Jahr kürte auch Ernst & Young Serbien zum zweitbesten Wettbewerber in der Region Südosteuropa, nach Beurteilung von fast 150 laufenden ausländischen Investitionsprojekten in Serbien im Jahre 2007, 2008 und 2009. Im März 2011 wurde das langfristige Kredit-Rating Serbiens von S&P auf BB mit einem positivem Ausblick erhoben. Das Land wird voraussichtlich bis Ende 2011 einen EUKandidatenstatus erhalten und die Beitrittsverhandlungen beginnen. Noch wichtiger ist, dass viele der international anerkannten «diese iniTiaTive Unternehmen dieses Potenzial unTersTreichT erkannt und beschlossen haben, unser verTrauen ihre Geschäfte in Serbien in serbien, seine anzusiedeln: FIAT, Panasonic, indusTrie, seine Sagem, Sitel, Pompea, Nestle managemenTsowie viele andere. Warum ist kompeTenz und das so? Für einige Firmen kann das können seiner Serbien aufgrund bestehender arbeiTer» Freihandelsabkommen als ProSergio Marchionne, duktionszentrum für den zollCEO, FIAT freien Export für einen Markt von fast eine Milliarde Menschen dienen. Zu diesem Markt gehören die Europäische Union, die USA, die Russische Föderation, Kasachstan, die Türkei, Südosteuropa sowie Weißrussland. Die anderen profitieren vor allem von den ausgebildeten und verfügbaren Arbeitskräften oder von einem boomenden lokalen Markt mit 7,4 Mio. Menschen. DasstaatlichefinanzielleFörderprogrammfürdieInvestitionsprojekteim Bereich der industriellen Produktion und der inernational vermarktbaren Dienstleistungen trägt wesentlich zur frühen Rentabilität von Investition bei. Jeder innerhalb von 3 Jahren neu geschaffener Arbeitsplatz wird mit 2.000 bis zum 10.000 EUR gefördert. Bisher hat die Serbische Agentur für Investitonsföderung (SIEPA) mit 120 Mio. EUR insgesamt 152 Projekte subventioniert, wodurch fast 28 Tausend neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Dies ist nur eines von vielen Investitionsanreizen, die durch den serbischen Staat zur Verfügung gestellt wurden. Dazu gehört auch eine der niedrigsten Körperschaftssteuern in Europa von nur 10%. Wir in SIEPA sind stolz darauf, ein Teil dieses Erfolgs zu sein. Seit über zehn Jahren bringen wir neue Investitionen ins Land und unterstützen serbische Unternehmen bei Ihrer Geschäftsabwicklung im Ausland. Wir sind stets bemüht unsere Dienstleistungen zu verbessern und unsere Arbeit wurde auch international anerkannt. Laut der renommierten Institutionen gehört SIEPA zu den besten Agenturen in den Entwicklungsländern. Wir hoffen, dass Sie unsere nächste Erfolgsgeschichte werden könnten!

B

ack in 2008, PricewaterhouseCoopers ranked Serbia the 3 rd most attractive manufacturing and 7th most attractive services FDI destination among emerging economies. The same year, after assessing nearly 150 ongoing inward investment projects in Serbia in 2007, 2008 and 2009, Ernst & Young ranked Serbia the second best performer in the Southeast Europe region. In March 2011, Serbia’s long-term credit rating with the S&P was raised to BB with a stable outlook. The country expects to become and EU candidate country by the end of 2011 and commence the accession negotiation process. More importantly, many world-renowned companies have recognized this potential and decided to locate their operations in Serbia – FIAT Group, Panasonic, Sagem, Sitel, Pompea, Nestle and many others. Why? For some of them, Serbia serves as a manufacturing hub that enables duty-free exports to a market of almost 1 billion people encompassing the European Union, the United States, the Russian Federation, Kazakhstan, Turkey, Southeast Europe, the European Free Trade Agreement states, and Belarus. Others were lured by the possibility to capitalize on an educated, abundant labor pool or a booming local market of over 7.5 million people. A financial grant scheme that greatly adds to start-up «This iniTiaTive profitability is available for demonsTraTes investment projects in manuour confidence facturing and internationally and TrusT marketable services: Non-refundin serbia, iTs able state funds of between indusTry, €2,000 and €10,000 are managemenT compeTence, and available for each new job created within three years. So The skill of iTs far, SIEPA has subsidized 152 workers» projects with €120 million and Sergio Marchionne, created 28,000 new jobs. Yet, CEO, FIAT this is only one of a myriad of incentives provided by the Serbian state, which also includes one of the lowest corporate profit tax rates in Europe - 10%. We at the Serbia Investment and Export Promotion Agency are proud to be a part of our country’s success. For over ten years, we have been generating new investments, helping to implement investment projects and assisting Serbian exporters. We strive to provide quality service and are proud that our work has been internationally recognized by renowned institutions which have recognized us one of the top developing country investment promotion agencies in the world. We would be happy to have you as our next success story!


Serbia

First Class Location

2010

2011

2012

2013

2014

Serbia’s on a runway to the EU, ready to take off. Meanwhile, dear passengers, you can enjoy good flying conditions and a pleasant business environment in Serbia. There’s no destination in Europe you cannot reach easily, duty and passport free, but make sure to check out Russia as our exclusive offer, Turkey, or the ever hot US. You might want to take a swim in the pool of qualified labor just after climbing up one of the highest projected national growth rates in Europe. No problem. Place your seats in the upright position to match Serbia’s sharply rising FDI stock and don’t worry about the safety - some of the biggest names in global business will be sitting right next to you. Relax and engage in an informal conversation over delicious peanuts of tax rates just before joining them for a meal of tasty incentives. The SIEPA crew will make your journey to profits safe, pleasant and comfortable - from setting up, navigating through rules and regulations, to safely landing on Greenfield and Brownfield sites, and receiving aftercare service well after you’ve touched down. And remember: the use of electronic devices is not prohibited on any of our flights - we do not want you to miss out our on-line databases of suppliers and investment locations. We can even arrange for you to take a peek in the pilot’s cabin.

Welcome on board! Serbia Investment and Export Promotion Agency• office@siepa.gov.rs • www.siepa.gov.rs


markets & players

... denn sie wissen, was sie wollen … for they know what they want Von wegen verlorene Generation oder desinteressierte Jugendliche: Sechs junge Menschen haben ein ganz klares Bild von der Zukunft Polens. Die nächste Erfolgsgeneration meldet sich zu Wort – und das mit durchaus erstaunlichen Ansagen.

V

or einigen Monaten ist Martyna achtzehn geworden. Zurzeit besucht sie eine naturwissenschaftliche Klasse und wird 2012 maturieren. Ihr Traum ist es, Psychologie zu studieren. „Leider haben wir in der Umgebung nicht allzu viele Orte, wo ich mich mit Freunden treffen und mich unterhalten könnte, deshalb lese ich gerne oder verbringe Zeit an der frischen Luft“, sagt Martyna. Die junge Polin vermisst an ihrem Heimatland die Standards anderer EU-Länder: „Die Regierenden streiten ständig untereinander. Die Parteien vergessen, warum die Wähler ihnen das Vertrauen geschenkt haben. Das Wohl des Landes tritt in den Hintergrund.“ Was sie besonders ärgert, sind überbordende Bürokratie, Korruption und der Egoismus in der Gesellschaft. Ihrer »Viele junge Meinung nach braucht Polen eine Polen sind neue Führung, die ein Gefühl für das politisch interesWohl der einfachen Leute hat und gleichzeitig auf die Jungen setzt, die siert und hinterfragen auch imstande sind, die Lage des Landes zu verbessern. Martyna würde gern das Selbstbild Arbeit und Wissenschaft verbinden. ihrer Nation.« Sie ist sozial engagiert, etwa im Krebsvorsorge-Programm „Mam Haka na Raka“ („Ich hab was gegen Krebs“), beim Roten Kreuz und der Caritas. „Ich liebe die Arbeit mit Menschen“, erzählt die junge Frau. Eines ihrer Vorbilder ist Zbigniew Religa, der durch sein Wirken vielen Menschen geholfen hat. Martyna ist stolz auf die Jugend. Sie sieht deren Potenzial, das Land zu verändern, schließt aber für sich selbst einen Umzug ins Ausland zur Jobsuche nicht aus. „Ich stelle keine übertriebenen Ansprüche: eine Familie, den Abschluss meines Traumstudiums und eine sichere, befriedigende Arbeit. Was will man mehr? Aber vor mir liegt noch ein langer Weg“, fügt sie mit einem Lächeln hinzu. Ehrgeizige Leute gesucht

Krzysiek ist vor kurzem volljährig geworden. Er besucht eine Klasse mit technischem Profil und arbeitet nebenbei in einer Diskothek. Sein Berufsinteresse gilt Elektronik oder Informatik. In seinem Elternhaus schätzt man Selbstständigkeit. Deswegen arbeitet Krzysiek und entlastet so seine Eltern finanziell. In der Diskothek lernt er viel über die Mentalität der polnischen Jugend. „Es gibt eine Gruppe, die nur ‚von Samstag zu Samstag‘ lebt und auf das Vergnügen wartet. Die sind ordinär und unkultiviert. Der andere Teil der Jugendlichen sind intelligente Leute, mit denen man normal 54

Succeed 05/11

Lost generation or apathetic youth? As if! Here are six young people with a very clear picture of Poland’s future. The next successful generation speaks up – with some surprising opinions to boot.

M

artyna turned eighteen a few months ago. At the moment, she is in a natural science class and will graduate in 2012. It’s her dream to study psychology. “Unfortunately, we don’t have too many places nearby where I can meet with my friends and have a chat, so I like to read or spend time outdoors,” says Martyna. As

»Many young Poles are interested in politics and also question the way the nation sees itself.« a young Polish woman, she misses the standards of other EU states in her home country. “The politicians are always arguing and the political parties forget why the voters put their trust in them. The national interest is taking a backseat.” What gets on her nerves most is the excessive bureaucracy, the corruption and egoism in society. She believes that Poland needs a new government that has the interests of the man on the street at heart and also supports the young people who have what it takes to improve the state of the nation. Martyna would like to combine work and science. She is socially active and committed to Mam Haka na Raka, a cancer

prevention programme, the Red Cross and Caritas. “I enjoy working with people,” she explains. One of her role models is Zbigniew Religa, from whose work many people benefited. Martyna is proud of the young people, in whom she sees great potential to change Poland. But she doesn’t rule out the possibility of leaving the country to look for a job. “My wishes for the future are in no way exaggerated: I want to have a family, get a degree in a subject I love, and have a secure, fulfilling job. What more could one want? But I still have a long road ahead of me,” she adds with a grin. Wanted: ambitious people

Krzysiek recently came of age. He is in a class with a technical profile, works part time in a disco and is interested in a career in electronics or informatics. His parents always stressed the importance of independence, which is why Krzysiek has a job and makes a financial contribution towards his keep. He gains a lot of insight into the mentality of the Polish youth at the disco. “There’s a group of youngsters that just live ‘from one Saturday to the next’ and spend their time waiting for fun. They’re vulgar and unrefined. The rest of them are intelligent people that you can talk to in a normal way,” the young man explains. Krzysiek is interested in politics and also questions the way Poles see themselves.


Erfolg, Lebensqualität und Solidarität – Ziele, die jungen Polen besonders wichtig sind. Success, quality of life and solidarity – goals that are especially important to young Poles.

reden kann“, erklärt Krzysiek. Der junge Mann ist politisch interessiert und hinterfragt auch das Selbstbild der Polen. „Jeder von uns sieht, was passiert, aber wie uns die anderen sehen, sagt auch etwas über uns selbst aus“, philosophiert Krzysiek. Er sieht zwar künftig im Ausland bessere Perspektiven für seine berufliche Entwicklung, ist aber stark mit seiner Familie verbunden und kann sich daher ein Leben außerhalb Polens nicht vorstellen. „Unser Land ist für seine Aufgeschlossenheit bekannt. Wir zeigen Mitgefühl, wenn sich Tragisches ereignet. Wir vereinigen uns im Schmerz und helfen, wenn andere Hilfe benötigen“, sagt Krzysiek. Der junge Mann meint aber auch, die Polen seien oft neidisch, wenn es anderen besser geht als ihnen. „Es fehlt uns auch die richtige Organisation“, ergänzt Krzysiek und erwähnt die „Euro 2012“ und die damit verbundenen Verwicklungen beim Bau von Autobahnen und Stadien. „Wichtig wäre ein Wechsel im Machtapparat. Unser Land braucht frische und junge, ehrgeizige Leute, die sich um das Wohl aller sorgen“, sagt Krzysiek.

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Gute Chancen für die Jugend

Justyna und Paweł sind seit Jahren ein Paar. Er studiert im fünften Jahr Verwaltung, sie im zweiten Jahr Museumswesen. Ihre Freizeit verbringen sie aktiv, etwa in den Bergen. Und sie genießen den Charme ihres Heimatortes, der in einer Gegend mit zahlreichen Seen liegt. Ihre Ziele im Leben? Studium und Arbeit, und zwar noch vor der Gründung einer Familie, damit der Unterhalt gesichert ist. Paweł engagiert sich sozial und arbeitet im Büro für Karriereberatung seiner Universität. Er bekleidet dort die Funktion eines Koordinators für Kontakte mit Arbeitgebern. Dieses Engagement hilft jungen Leuten, erste Schritte im Beruf zu machen. Was das heutige Polen betrifft, sind Justyna und Paweł einer Meinung. „Polen gibt jungen Leuten eine Chance unter der Voraussetzung, dass sie ein bestimmtes Ziel haben und wissen, wie dieses zu realisieren ist. Für viele Leute zeigt sich, wie schwierig der Arbeitsmarkt ist, wenn sie ihre berufliche Laufbahn beginnen möchten – dieser ist mit Humanisten übersättigt. Daher ist es

“Each one of us can see what is happening, but how others see us also says something about us,” he reflects. And while he does see better prospects for his career path beyond Poland’s borders, he has a strong connection to his family and therefore can’t imagine living elsewhere. “Our country is well known for its open-mindedness. We are empathetic when tragedy hits. We unite in the pain and help others who are in need,” the young man says. But Krzysiek also says that Poles are often envious when others are better off than they are. “We also lack the right kind of organisation,” he adds, referring to Euro 2012 and the complications surrounding the construction of motorways and stadiums. “A change in the powers that be would be crucial. Our country needs new impetus and

young, ambitious people who see to the interests of us all,” Krzysiek is convinced. Good prospects for young people

Justyna and Paweł have been a couple for years. He is a fifth-year administration student and she is in her second year of museology studies. They live an active life, spending their free time in the mountains, for instance. And they appreciate the charm of their hometown, which lies in an area with a large number of lakes. Their goals in life? Studying;

Marta hofft, dass sich Polen mit der EU-Ratspräsidentschaft positiv auf dem internationalen Parkett präsentieren kann. Marta hopes that Poland’s EU presidency will help to impart a good picture of the country on the international stage.

Succeed 05/11

55


markets & players

Arek ist Jungunternehmer und kritisiert die überbordende Bürokratie im Land. Arek is a young entrepreneur and criticises the excessive bureaucracy in his country.

Krzysiek ist über das Phänomen der Abwanderung junger, begabter Polen beunruhigt. Krzysiek is worried about the emigration of young, talented Poles.

nicht einfach, eine Beschäftigung zu finden“, betont Paweł. „Insgesamt scheint es mir relativ einfach zu sein, eine Arbeit zu finden – aber nicht in unserem Bereich. Und wenn, dann mit schlechter Bezahlung“, ergänzt Justyna. Positiv bewerten die beiden die gezielte Entwicklung des Tourismusangebotes. „Wir kümmern uns mehr um die Umwelt, die Maßnahmen wirken“, betont Paweł. Kläranlagen werden errichtet, in immer mehr Haushalten wird Müll getrennt. Dennoch, Veränderungen sind notwendig, sagt Paweł: „Der Lehrplan gehört geändert. Es fehlt jungen Leuten an der richtigen Orientierung für die Anforderungen, die der Markt an sie stellt. Schulungen und Meetings sollten schon im Gymnasium organisiert werden.“ Justyna ergänzt: „Viele Studienrichtungen vermitteln Wissen, das völlig an den Berufsanforderungen vorbeigeht. Wir müssen die Praxis wichtiger nehmen.“ Als Verwaltungsstudent hat Paweł Abläufe in anderen Ländern kennengelernt. „Bei uns ist die Bürokratie zu stark, das hat nur negative Auswirkungen“, kritisiert Paweł. Der junge Mann meint, dass die Menschen nicht mehr so sehr auf andere Mitarbeiter schauen und dass der gnadenlose Konkurrenzkampf langsam seinen Höhepunkt erreicht. Stolz sind die beiden auf berühmte Polen wie Skispringer Adam Małysz oder Formel-1-Pilot Robert Kubica. Ein Vorbild ist für sie auch der frühere Papst Johannes Paul II. „Karol Wojtyła hat durch Charisma und Aufgeschlossenheit scheinbar unüberwindbare Barrieren gegenüber verschiedenen Kulturen und Religionen bezwungen“, betont Justyna. Ein Beispiel, dem andere folgen sollten: „Die Zukunft des Landes sehen wir in der Originalität und im Mut der jungen, begabten Polen, die ständig etwas entdecken, erreichen und für ein besseres Morgen kämpfen.“ Hart arbeiten, nicht nur reden

Marta hat Internationale Beziehungen studiert, ihre Leidenschaft ist das Reisen. Sie arbeitet als Managerin für Administration und Handelsangelegenheiten und zusätzlich in einer Bar. Weil ihre Jobs nichts mit ihrem Studium zu tun haben, würde sie sich heute für eine andere Ausbildung entscheiden. „Es kommt eine Zeit im Leben, wo es keine Rolle mehr spielt, was du zur Schule anziehst oder was du zu Mittag isst. Du machst dir Gedanken, ob du im Stande wärst, eine Familie zu erhalten. Und in deiner Verzweiflung urteilst du auch über alle anderen und ihre Misserfolge“, erzählt Marta. Das ewige Jammern über den Lebensstandard geht ihr auf die Nerven: „Um etwas zu erreichen, muss man hart arbeiten und nicht nur darüber reden.“ Marta hat erst seit kurzem genaue Pläne für die Zukunft – bis jetzt hat sie nur von Tag zu Tag gelebt. Die junge Frau ist stolz auf ihr Land, und doch vermisst sie manches: „Abgesehen von einem dynamischen, funktionierenden politischen System vor allem gute polnische Filme! Viele Schauspieler haben keine Chance, sich in einheimischen Produktionen zu beweisen.“ Ein Plus ist für sie die herrliche Natur des Landes, aber auch Kultur und Architektur. Marta stellt fest, „dass wir Polen immer mehr zur westlichen Kultur neigen, aus der wir ein Vorbild für Handlungsweisen und Lebensstil beziehen. Das hängt 56

Succeed 05/11

annoy young people in Poland.

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Martyna ist sozial engagiert und möchte künftig im Bereich Psychologie arbeiten. Martyna is socially active and plans to work in the field of psychology one day.

schools.”And Justyna adds: “Many fields of study pass on knowledge that bears little relation to real job requirements. We have to attach more importance to practical experience.”Through his administration studies, Paweł has gotten to know processes in other countries. He first a job and then a family, so that criticises the excessive bureaucracy their livelihood is secured. Paweł is in Poland, saying that it “has only socially active and works in his uni- negative effects.” He believes that versity’s office for career counselling people are no longer comparing as the coordinator for contact with themselves with their colleagues employers. His task is to help young and that the fierce rivalry is gradupeople to make their first career ally reaching its climax. Justyna and moves. As far as Poland today is Paweł are both proud of famous felconcerned, Justyna and Paweł are of low countrymen such as ski jumper one mind. “Young people do have Adam Małysz and Formula One a chance in Poland, as long as they driver Robert Kubica. Another one have a definite goal and know how of their role models is the former to reach it. Many people see how pope, John Paul II. “With his chadifficult the labour market is when risma and open-mindedness, Karol they try to launch their professional Wojtyła overcame apparently insurcareer. The market is full to the brim mountable obstacles between difwith humanities graduates, which ferent cultures and persuasions,” is why it’s not easy to find a job,” Justyna points out. An example she Paweł stresses. “All in all,” Justyna believes others would do well to foladds, “I think it’s not that hard to low: “We see the future of Poland in find work – but just not in our field. the hands of young, talented Poles And even if one does find a job, then with the originality and the courthe money isn’t good.” On a more age to keep discovering new things, positive note, the couple applaud to achieve goals and to fight for a the targeted development of tour- better tomorrow.” Hard work, not just talk ism. “We are doing more for the environment, and the measures are Marta studied international relaworking,” says Paweł. Wastewater tions and her passion is traveltreatment plants are being built, ling. She works as a manager for and more and more households administration and trade affairs, are sorting their waste. Nonetheless, Paweł is convinced that change is Überbordende Bürokratie, still necessary: “The syllabus has to Korruption und Egoismus in der be changed. Young people lack the Gesellschaft – das sind Themen, die junge Menschen in Polen ärgern. right orientation for the demands of the market. Training and meet- Excessive bureaucracy, corruption and egoism in society are things that ings should already be held at high


No.1 in CEE

s e i p o c 0 e 0 0 , 180 per issu


markets & players

mit Massenkonsum, Wertekrise und sozialer Ordnung zusammen.“ Die junge Frau bemängelt, dass Polen zu wenig die Eigeninitiative ergreift und ambitionierte Leute aus anderen Ländern bezieht. Sie setzt große Hoffnung in die EU-Ratspräsidentschaft Polens: „Eine große Chance für unser Land, Anerkennung als starker Partner zu finden.“ Viel zu viel Bürokratie

Arek ist 26 und Jungunternehmer. Er verbringt seine Freizeit gern aktiv und nimmt oft an Sportveranstaltungen teil. Eines seiner Idole ist Ex-Fußballer Zbigniew Boniek. Derzeit schließt Arek ein Studium für Marketing und Verkaufsleitung ab. Danach möchte er sich zum Sportmanager ausbilden lassen. Seit April ist er Inhaber eines Geschäfts für Kleidung und Schmuck. Sein Ziel ist eine schrittweise Erweiterung, etwa um Drogerieartikel, und später die Eröffnung weiterer Geschäfte. Wenn das Geschäft in Gang kommt, möchte er sich im „Großen Orchester der Weihnachtshilfe“ (Wielka¸ Orkiestre¸ S´wia¸tecznej Pomocy) engagieren. „Ich bin Optimist und freue mich des Lebens“, sagt Arek. Leute, die krampfhaft nach den negativen Seiten suchen, nerven ihn. „Wir können mit vielen Dingen aufwarten, etwa unserer Landschaft und unseren einzigartigen Traditionen. Aber unsere eigene Meinung wirkt sich natürlich auf das Bild des Landes aus. Und wir haben leider den Pessimismus schon richtig ‚gelernt‘.“ Der Jungunternehmer findet, dass die Veränderungen in die richtige Richtung gehen und so eine Verbesserung der Lebensbedingungen erreicht werden kann. Ärgerlich sei allerdings die überbordende Bürokratie. Und es fehle auch an entsprechenden Kommunikationstechnologien, was besseren Kontakt und Handel mit anderen Ländern ermöglichen würde. „Wären die historischen Gegebenheiten anders, wäre womöglich auch die Situation unseres Landes eine andere. Wer weiß, vielleicht wären wir ein zweites Japan!“, fügt Arek mit einem Lächeln hinzu. Er meint, man müsse die talentierten, jungen Leute in Polen halten. „Es mangelt nicht an klugen Köpfen, aber wenn sie keine Chance bekommen, gehen sie weg.“ Und er wünscht sich mehr Selbstbewusstsein im Land: „Ich denke, wir sind manchmal zu bescheiden. Wir sollten auch die kleinsten Leistungen hervorheben, um allen zu zeigen, auch den negativ eingestellten Bewohnern, dass wir Polen etwas können.“ Nachsatz: „Ich kann mir ein Leben anderswo nicht vorstellen!“ Milena Kaszuba  58

Succeed 05/11

(Wielka¸ Orkiestre¸ S´wia¸tecznej Pomocy). “I am an optimist and I enjoy life,” says Arek. People who insist on focusing on negative aspects get on his nerves. “We have a lot to offer, such as our beautiful countryside and our unique traditions. But our own opinion has an affect on the general view of our country. And unfortunately we have really ‘learnt’ how to be pessimistic.” The young entrepreneur believes that the changes are going in the right direction and that an improvement in living conditions can be achieved, but he finds the excessive bureaucracy annoying. And he criticises the lack of appropriate communication technologies that would facilitate better contact and trade with other countries. “If history had been different, the situation in our country would probably also be different. Who knows, maybe we would be a second Japan,” Arek remarks with a smile. He insists that Poland must do what it can to keep its young, talented people in the country. “We have plenty of brilliant minds, but if they are never given a chance, they leave.” And he would like to see a higher level of confidence in Poland: “I think that we are sometimes too modest. We should point out even our smallest achievements, just to show everybody – even our negative countrymen – that Poles are competent people.” And he concludes: “I can’t imagine living anywhere else!” Milena Kaszuba 

Much too much bureaucracy

Arek is 26 years old and a young entrepreneur. He spends his free time with active pastimes and often takes part in sports events. Former footballer Zbigniew Boniek is one of his role models. Presently, Arek is completing his studies of marketing and sales management, after which he plans on training to become a sports manager. In April he became the proprietor of a clothes and jewellery store. His goal is to expand in stages – by first adding beauty and healthcare products, for instance – and then to open more stores. When his business starts to take off, Arek plans to get involved in ‘The Great Orchestra of Christmas Charity’

Justyna und Pawel⁄ möchten, dass ihre Kinder in einem neuen, besser entwickelten Polen aufwachsen. Justyna and Pawel⁄ want their children to grow up in a new and improved Poland.

Fotos: Beigestellt

Die Zukunft des Landes liegt, sagen viele junge Polen, in der Originalität und im Mut der begabten Jugendlichen, die für ein besseres Morgen kämpfen. Many young Poles believe that the future of their country lies in originality and in the courage of talented young people to fight for a better tomorrow.

and as a barmaid on the side. Because her jobs have little to do with what she studied, today she would choose a different field of study. “There comes a time in life when it no longer matters what you wear to school or what you have for lunch. You start to think about whether you would be able to support a family. And in your despair, you also judge other people and their failures,” says Marta. She finds the constant whining about the standard of living maddening: “In order to get somewhere in life, you have to work hard and not just talk about it.” Marta recently set herself clear goals for her future; up until then, she’d lived from one day to the next. The young woman is proud of her country, but she still misses a thing or two: “Apart from a dynamic, well-functioning political system, I mainly miss good Polish films! Many actors don’t get the chance to prove themselves in Polish productions.” One of her country’s merits is its natural environment, as well as its culture and architecture, says Marta. She maintains that “in Poland, we lean more and more towards Western culture, on which we model our behaviour and lifestyle. That has to do with mass consumption, the crisis of values and social order.” The young woman criticises Poland’s unwillingness to take the initiative and the fact that it acquires ambitious people from other countries. She places all her hopes on her country’s EU presidency. As she puts it, this is “a huge opportunity for our country to gain recognition as a strong partner.”


BEST OF COMPANY

RANDOS Relocation and Office Service GmbH Praterstrasse 66/1/76B 1020 Vienna, Austria mail: randos.vienna@relocation.at web: www.relocation.at

01 ANPASSEN ADAPT

DON’T WORRY, BE relocAIDed …

W  

as darf sich ein Expatriate für sich und seine Familie bei einer

Promotion

Auslandsentsendung erwarten?

W

hat can expatriates and their families expect from a posting abroad?

Ein Maximum an Effizienz bei minimalem

The highest degree of efficiency in the

Zeitaufwand, um sich in der neuen Stadt

shortest time when settling down in

einzuleben!

the new city!

Mit unseren individuellen Services de-

Our individual services cover all

cken wir alle Anforderungen ab – von der

requirements you may have: from

Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung,

work and residence permit, finding a

der Wohnungssuche, Schul- und Kinder-

flat, school and preschool registration,

gartenplätze, Autoimport, Führerschei-

importing a vehicle and converting a

numschreibung - bis hin zur Integration

driver’s license up to integration and

und Orientierung.

orientation.

Mit unserem langjährigen Know-How und

Our years of experience and our reli-

unseren zuverlässigen Kontakten fühlen

able contacts will allow you to feel at

Sie sich rasch in Österreich zu Hause.

home in Austria in no time.

Relocation ist unser Core-Business seit

Relocation has been our core business

1998, damit Sie sich auf Ihr Business

since 1998. You can concentrate fully

konzentrieren können, während wir alles

on your work, while we take care of

andere für Sie regeln. RANDOS – don´t

everything else. RANDOS – don’t worry,

worry, be relocAIDed …

be relocAIDed …

Wir stellen sicher, dass die richtigen ersten Schritte unternommen werden, wenn Sie für sich und Ihre Familie in Wien eine Wohnung suchen. We assure that your first steps towards finding a place in Vienna for you and your family are taken correctly.

02 UNTERSTÜTZEN SUPPORT Während des gesamten Umzugsprozesses sorgt unser Team dafür, dass Ihnen unsere Erfahrung sowie unser gesamtes Wissen über Wien und Österreich zur Verfügung stehen. Through every step of your relocation process our team is focused on making sure you have access to our collective knowledge and experience of Vienna and Austria.

03 ÜBERSETZEN TRANSLATE

Als Marktführer sind wir in der Lage, Ihnen die lokalen Gebräuche, die Kultur und die staatlichen Erfordernisse genau zu erklären. As a market leader we are able to clearly explain the local customs, culture and government requirements.

04 VERTRETEN REPRESENT Wir verstehen Ihre Interessen und Anliegen und kommunizieren effizient in Ihrem Auftrag mit den örtlichen Behörden. We understand your interests and concerns and communicate effectively on your behalf with local authorities.

05 INTEGRIEREN INTEGRATE Wir bereiten den Weg für Sie vor, dass Sie sich rasch in Wien zu Hause fühlen – bei minimalem Zeitaufwand. With a minimum investment of your time, we can put you on a path to feeling at home in Vienna.


markets & players Fredmund Malik , Malik Management

Die Börse ist ein Vampir The stock exchange is a vampire Interview: Mara Leicht

Soziale Revolution oder neues Wirtschaftswunder? Der St. Galler Management-Professor Fredmund Malik über Wachstumsgier, Innovationshürden und den Kondratieff-Zyklus. Social revolution or new economic miracle? Fredmund Malik, management professor in St. Gallen, on the craving for growth, innovation hurdles and Kondratiev waves.

Wachstum an sich ist ja in Ordnung. Aber Unternehmen können nicht geradlinig wie Bäume in den Himmel wachsen. Gesundes Wachstum verläuft in Wellen. Am Anfang flach, dann kommt eine steile Aufwärtsphase, sodann Abflachung und Sättigung. Das will man in der Wirtschaft noch weniger wahrhaben als in der Politik. Man denkt, stetes Wachstum löst alle Probleme. Außerdem befinden wir uns in einer Umbruchphase.

Wir erleben gerade, dass Wachstum nicht mehr funktioniert. Eine Raupe kann irgendwann nicht mehr größer werden. Dann verpuppt sie sich und wird zum Schmetterling. Solche Brüche werden in der Regel durch Technologieschübe ausgelöst: Der Büromaschinenmarkt konnte nicht mehr wachsen, als der Computer erfunden wurde. In letzter Zeit sind

Professor Malik, what is your view on corporate goals such as two-digit growth figures every year?

Growth in itself is a good thing. But companies cannot grow straight up into the sky like trees. Healthy growth occurs in waves. It starts flat, then there is a steep upwards phase and then flattening and saturation. This is even less accepted in the economic sector than in politics. People think that constant growth solves all problems. In addition, we are living in times of great change.

We have reached a point where growth no longer works. There comes a time when a caterpillar cannot get any bigger; then it pupates and becomes a butterfly. Changes like these are usually triggered by advances in technology. The office machine market, for instance, was no longer able to grow when the computer was invented.

»Wir erleben gerade, dass Wachstum nicht mehr funktioniert.« In recent times, there have also been changes in science and knowledge, in people’s values and attitudes, their needs and lifestyle – and of course, changes in consumption. To keep up with these developments, companies constantly need to present new innovations. These cost money.

Fredmund Malik: „Nicht nur neue Produkte oder Dienstleistungen, auch neue Prozesse und neue Abläufe von der ersten Idee bis zum Prototyp und zur Serienreife, sind Innovationen.“ Fredmund Malik: “Not only new products or services are innovations, but also new processes and new workflows, from the initial concept to the prototype to mass production.”

60

Succeed 05/11

When they hear the word ‘innovation’, most people think about new products or services like the Apple ‘i’ family: long, investmentintensive development phases went into these products, and all the while it was never certain whether

they’d create a new lifestyle and consumer world or whether they’d flop. However, new processes are also innovations; new workflows from the initial concept to the prototype, the readiness for mass production and each individual production phase. Many investments are not made because they would have a negative impact on the share price. You aren’t very fond of the shareholder value concept, are you?

The stock exchange focuses on the short term and punishes innovations until they bring in profits. For 20 years Apple led a shadowy existence on the stock exchange and was generally punished for its investments. It was only when it became successful on the market that the stock exchange acknowledged it. The stock exchange is therefore not only hostile to investments, but also to innovation. It impedes

»We have reached a point where growth no longer works.« fundamental new developments through its short-term, purely monetary approach. It is a vampire at the throat of the economy. The stock exchange bleeds companies that operate according to the shareholder value principle. It finances unhealthy growth by only concentrating on turnover and profits instead of on productivity and innovation. On the other hand, companies need the stock exchange to get hold of fresh capital.

The stock exchange does not create capital. If it did not exist, the

Fotos: Getty Images, Picturedesk

Herr Professor Malik, jedes Jahr zweistelliges Wachstum – wie stehen Sie zu solchen Unternehmenszielen?


„Die Börse denkt kurzfristig und bestraft Innovationen so lange, bis sie Gewinne abwerfen“, sagt Fredmund Malik. „Sie ist investitions- und innovationsfeindlich.“ “The stock exchange focuses on the short term and punishes innovations until they bring in profits,” says Fredmund Malik. “It is therefore hostile to investments and innovation.”

entrepreneurial concepts and strategic profit chances. One would first have to teach the big banks to accept immaterial securities …

Neither Basel I through IV nor rating agencies have proved to be a solution. Only one month before its collapse, Lehman Brothers was rated as AAA, and Greece also got good ratings shortly before its collapse. One has to see all of these things as mosaic stones in a very complex process that I call the ‘great transformation’. What do you mean?

es auch Änderungen in Wissenschaft und Wissen, Änderungen in den Wertehaltungen der Menschen, ihren Bedürfnissen und Lebenswelten – und natürlich im Konsum. Um damit Schritt zu halten, müssen die Unternehmen ständig Innovationen präsentieren. Die kosten Geld.

Die meisten denken bei Innovation an neue Produkte oder Dienstleistungen, so wie die Apple i-Family: Dieser gingen lange, investitionsintensive Entwicklungsphasen voraus, in denen man nie wusste, ob eine neue Lebens- und Konsumwelt geschaffen wird oder ein Flop. Doch auch neue Prozesse, neue Abläufe von der ersten Idee bis zum Prototyp und zur Serienreife, also jede einzelne Produktionsphase, sind Innovationen. Viele Investitionen werden nicht getätigt, weil sie einen schlechten Einfluss auf den Aktienkurs haben könnten. Sie sind kein Freund des Shareholder Value-Konzepts …

Die Börse denkt kurzfristig und bestraft Innovationen so lange, bis sie Gewinne abwerfen. Apple hat an der Börse zwanzig Jahre lang ein Schattendasein geführt und ist für seine Investments eher bestraft worden. Erst als die Erfolge am Markt da waren, hat die Börse diese auch belohnt. Sie ist damit nicht nur investitions-, sondern auch innovationsfeindlich. Sie behindert fundamentale Neuentwicklungen durch ihr kurzfristiges, rein monetaristisches Denken. Sie ist der Vampir am Hals der Wirtschaft. Die Börse zehrt Unternehmen aus, wenn sie nach dem Shareholder Value-Ansatz arbeiten. Sie finanziert krankes Wachstum, indem sie nur auf Umsatz und Gewinne statt auf Produktivität und Innovation schaut.

blood donation would flow into the economy by a different means. Speculation bubbles, like those we experience regularly, would then no longer be possible. Healthy companies stay away from the stock exchange for as long as they can. They know that ultimately they receive their money from neither the stock exchange nor from banks, but from their clients. Satisfied customers pay fair prices and thus supply the capital that companies need in order to grow. But still, companies often need money for advance financing. Where should they get it from?

Of course we need banks. These will develop new forms of loans that are no longer linked to real securities. In the United States, hardly anyone gets a loan for a house or a property anymore. In Switzerland, several cantonal banks are already experimenting with new kinds of securities: knowledge,

In the 1920s, Nikolai Kondratiev observed price movements and found that the economy develops in the form of wave-shaped S-curves. These waves are about 57 years apart, for which the Austrian economist Joseph Schumpeter found the explanation: companies and entrepreneurial managers that push forward innovations – an act of creative destruction – are the cause. Old things are done away with because something new is created. Being creative and creating new things are among the basic instincts of mankind. We are now again at the end of such a Kondratiev cycle, which is characterised by volatile zigzag movements and collapse: the financial crisis, plummeting share prices, the collapse of the real estate market, bankrupt governments, but also groundbreaking innovations such as social media, bioscience and neuroscience. We are standing at a fork in the road, where we must decide whether to take the path towards a social meltdown or the one towards a new economic miracle. As long as we continue to cling onto the old way of thinking, we will be heading for a social disaster, with unemployment, impoverishment of the Succeed 05/11

61


markets & players

Umgekehrt brauchen Unternehmen die Börse, um an frisches Geld zu gelangen.

Die Börse schafft kein Kapital. Wenn es sie nicht gäbe, würde die Blutspende auf andere Art in die Wirtschaft fließen. Spekulationsblasen, wie wir sie regelmäßig erleben, wären dann nicht mehr möglich. Gesunde Unternehmen bleiben der Börse so lange fern, wie sie nur können. Sie wissen, dass sie ihr Geld letztlich weder von Börsen noch von Banken bekommen, sondern von ihren Kunden. Zufriedene Kunden bezahlen faire Preise und speisen damit das Kapital, das die Unternehmen zum Wachsen brauchen. Dennoch brauchen Unternehmen oft Geld zur Vorfinanzierung. Woher sollen sie es denn bekommen?

Natürlich brauchen wir Banken. Diese werden neue Kreditformen herausbilden, die nicht mehr an reale Sicherheiten geknüpft sind. In den USA erhält kaum noch jemand einen Kredit auf sein Haus oder sein Grundstück. In der Schweiz experimentieren einige kantonale Banken bereits mit neuen Sicherheiten: Wissen, unternehmerischen Konzepten und strategischen Gewinnpotenzialen. Das müssen wir den Großbanken erst einmal beibringen, immaterielle Sicherheiten anzusetzen …

Weder Basel I-IV noch Ratingagenturen haben sich als Lösung erwiesen. Noch einen Monat vor dem Kollaps sind Lehman Brothers mit AAA bewertet worden. Auch Griechenland hat kurz vor dem Zusammenbruch noch gute Ratings bekommen. Man muss das alles als Mosaiksteine in einem sehr komplexen Prozess sehen. Ich nenne ihn die „Große Transformation“. Was meinen Sie damit?

Denken Sie, dass eine solche Revolution bevorsteht?

Es gibt zwei Phänomene, mit denen man die Menschen vertraut machen muss. Erstens Vernetzung: Was früher isoliert betrachtet werden konnte, muss heute im gesamten Kontext gesehen werden. Alles hängt zusammen, alles ist miteinander vernetzt. Zweitens Simultanität: Was früher sequenziell ablief, geschieht heute gleichzeitig. Früher konnte man den Menschen Zeit geben, sich auf eine neue Situation einzustellen. Diese Zeit haben wir heute nicht mehr. Aber jetzt haben wir dafür Instrumente und Methoden, die Menschen und Organisationen helfen, mit vernetztem Denken, Selbstorganisation und der Kommunikation mit vielen Menschen gleichzeitig zurechtzukommen. Diese gab es in früheren Zyklen nicht. Die Menschen haben damit eine enorme Chance, Komplexität nutzen zu lernen. Ich bin optimistisch, dass es diesmal gelingt, den Zyklus nicht ausweglos in die negative Richtung laufen zu lassen. Komplexität ist auch der Rohstoff für Kreativität und Intelligenz. Wir können ihn zur Schaffung von etwas Neuem, Besserem nützen. Es liegt an uns: Wir treffen heute die Entscheidungen für die nächsten 57 Jahre.  62

Succeed 05/11

„Die Menschen haben heute eine enorme Chance, Komplexität nutzen zu lernen“, ist Fredmund Malik überzeugt. „Komplexität ist auch der Rohstoff für Kreativität und Intelligenz.“ “People now have an enormous opportunity to learn how to make good use of complexity,” says Fredmund Malik with conviction. “Complexity is also the building block for creativity and intelligence.”

middle classes and a loss of perspectives for the youth. It is distressing when older people become unemployed, but they don’t instigate revolutions. Young people have the revolutionary potential for violence, a tendency towards radicalisation and they are receptive to demagogues, whatever their name may be. Do you think that such a revolution is imminent?

There are two phenomena that people should become more familiar with. The first is connectedness. Things that one used to be able to view in isolation now need to be seen within the entire context. Everything is interdependent; every­thing is connected. The second is simultaneity. Things that used to happen sequentially now occur simultaneously. In the past,

people were given time to adapt to a new situation. Nowadays we no longer have this time to adapt. But on the other hand, we now have instruments and methods that help people and organisations to cope with connected thinking, self-organisation and the communication with many people at the same time. This was nonexistent in earlier cycles. People therefore have an enormous opportunity to learn how to make good use of complexity. I am optimistic that we will succeed in preventing the cycle from taking a hopelessly negative direction this time. Complexity is also the building block for creativity and intelligence. We can use it to create something new, something better. It is up to us: today we are making the decisions for the next 57 years. 

Foto: beigestellt

In den 1920er Jahren hat Nikolaj Kondratieff anhand von Preisbewegungen festgestellt, dass Wirtschaft in wellenförmigen S-Kurven verläuft. Jede Welle folgt der letzten im Abstand von rund 57 Jahren. Der Österreicher Joseph Schumpeter hat die Erklärung dafür gefunden: Ursache sind Unternehmer sowie unternehmerische Manager, die Innovationen vorantreiben – ein Akt schöpferischer Zerstörung. Das Alte wird beseitigt, weil etwas Neues entsteht. Kreativ sein und Neues erschaffen gehören zu den Urtrieben des Menschen. Wir befinden uns jetzt wieder am Ende eines solchen Kondratieff-Zyklus. Dieser ist einerseits durch volatile Zick-ZackBewegungen und Kollapse – hierzu zählen die Finanzkrise, Aktienabstürze, der Zusammenbruch des Immobilienmarktes sowie zahlungsunfähige Regierungen – gekennzeichnet, andererseits aber auch durch bahnbrechende Innovationen, wie zum Beispiel Social Media oder Bio- und Neurowissenschaften. Wir stehen an der Weggabelung, ob wir auf eine soziale Kernschmelze oder auf ein neues Wirtschaftswunder zusteuern. Solange wir an den alten Denkweisen festhalten, wird eine soziale Katastrophe mit Arbeitslosigkeit, Verarmung des Mittelstands und Perspektivenlosigkeit der Jugend auf uns zukommen. Wenn Ältere arbeitslos werden, ist das zwar auch eine Tragödie, aber sie werden keine Revolutionen anzetteln. Junge Menschen haben revolutionäres Gewaltpotenzial, eine Tendenz zur Radikalisierung und sind aufnahmebereit für Demagogen, wie immer die dann heißen mögen.


Demner, Merlicek & Bergmann

Olliv O via ia, Lu ia, Lukas Luka kas un ka und d Alex Alex exan an nd de er mi er mit ih ihre rem m se selb lbst lb sttg ge eba bautten baut n, zuku zu uku kunf nfts tswe ts weis we isen is ende en den de n Dopp Do opp pel e en ntd tdec ecke kerr.

Wo nehmen die Kinder nur die Energie her? Ganz sicher auch von der OMV, die heute schon f端r die Energie von morgen sorgt. Mehr dazu auf www.omv.at

Mehr bewegen. Mehr Zukunft.


markets & players Energiewirtschaft / research

Von erneuerbaren Energien profitieren The benefit of renewable energies Interview: Harald Hornacek

„Österreichs Unternehmen zählen bei Öko-Innovationen zu den Technologieführern“, sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. Diese Spitzenposition soll ausgebaut werden. Austrian companies count among the technology leaders in eco-innovations, says Austria’s minister of economy, Reinhold Mitterlehner. And Austria plans to further expand this top position.

Wir lösen rund 12 Milliarden Euro an Investitionen in nachhaltige Technologien aus und stärken die Wettbewerbsfähigkeit der ÖkostromBranche. Gleichzeitig ebnet die Ökostrom-Novelle den Weg zur Atomstrom-Unabhängigkeit und macht uns wieder zum Stromexporteur. Unterm Strich profitiert Österreich durch mehr Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Sicherheit durch Energieunabhängigkeit. Wie wird der Energiemix in Österreich im Jahr 2020 aussehen?

Schon jetzt stammen fast 70 Prozent der heimischen Stromerzeugung aus Wasser, Wind, Sonne, Biomasse oder Biogas. Mit der ÖkostromNovelle haben wir den entscheidenden Schritt gesetzt, mit dem wir unsere Spitzenposition in Europa ausbauen und unseren Kindern eine saubere Energiezukunft ermöglichen. Der Anteil erneuerbarer Energieträger wird bis 2020 auf rund 85 Prozent steigen. Österreich hat den Vorteil einer starken Stromerzeugung aus Wasserkraft. Geplante Ausbauprojekte stehen allerdings in dem Ruf, langwierige Genehmigungsverfahren nach sich zu ziehen. Die E-Wirtschaft wünscht hier eine deutliche Beschleunigung. Wie stehen Sie zu dieser Forderung?

Der nachhaltige Ausbau der Wasserkraft ist angewandter Klimaschutz. Zugleich ist es wichtig, dass jedes sensible Projekt genau überprüft wird und alle naturschutz- und wasserrechtlichen Kriterien erfüllt werden. Seit der letzten UVP-Novelle laufen die Verfahren unbüro»Der nachhaltige kratischer ab, ohne dass BürAusbau der gerrechte beeinträchtigt werden. Wasserkraft ist So sind pragmatische Lösungen angewandter zu schaffen. Öko-Innovationen Made in Austria werden weltweit immer stärker nachgefragt. Welche Chancen ergeben sich daraus für die Exportwirtschaft?

Klimaschutz.«

»Expanding our hydropower network in a sustainable way is environmental protection put into practice.«

Unsere Unternehmen zählen bei Öko-Innovationen zu den Technologieführern. Jetzt geht es darum, diese Spitzenposition im härter werdenden internationalen Wettbewerb auszubauen. Wir unterstützen das mit gezielten Förderanreizen, wie etwa den Innovationsschecks, und mit der neuen Internationalisierungs-Offensive, die einen Schwerpunkt auf die Erschließung neuer Wachstumsmärkte mit innovativen Produkten legt. Darüber hinaus kurbeln wir mit dem Ökostrom-Gesetz den Inlandsmarkt für nachhaltige Technologien an. Das verbessert auch für stark exportorientierte Betriebe die Rahmenbedingungen. 

64

Succeed 05/11

The Renewable Energy Act (Ökostromgesetz), published in the Federal Law Gazette, will ring in a massive expansion scheme for renewable energies in Austria. What expectations do you have?

We are investing about 12 billion euros in sustainable technologies and in strengthening the competitiveness of the green energy sector. At the same time, the amendment to the Renewable Energy Act paves the way for independence from nuclear power and helps us to regain our position as an energy exporter. When all is said and done, Austria benefits from the increase in added value, jobs and security that results from energy independence. What will Austria’s energy mix be like in 2020?

Seventy percent of our domestic power is already being generated from water, wind, the sun, biomass or biogas. With the amendment to the Renewable Energy Act, we have taken a decisive step towards boosting our leading position in Europe and securing a clean energy future for our children. The percentage of renewable energy sources will increase to about 85 percent by 2020. Austria’s advantage is its great use of hydropower. Planned expansion projects, however, give the impression of being stuck in lengthy approval procedures. The e-economy demands a significant acceleration. What is your reaction to this demand?

Expanding our hydropower network in a sustainable way is environmental protection put into practice. At the same time, it is important to review each sensitive project thoroughly and to ensure that all legal requirements in terms of nature protection and water law are fulfilled. Since the last

„Der Anteil erneuerbarer Energieträger wird bis 2020 auf rund 85 % steigen“, sagt Österreichs Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. “The percentage of renewable energy sources will increase to about 85 % by 2020,” says Reinhold Mitterlehner, Austria’s minister of economy.

amendment to the Environmental Impact Assessment Act (Umweltverträglichkeitsprüfungs­gesetz), procedures have become less bureaucratic without impeding civil rights. In this way, it should be possible to create pragmatic solutions. Demand for eco-innovations made in Austria is increasing. What opportunities for the export industry arise from this?

Our companies count among the technology leaders in terms of eco-innovations. Now we should expand this top position against the backdrop of increasingly fierce competition. We promote this with special incentives such as the socalled ‘innovation cheque’ and with our new internationalisation campaign that focuses on accessing new growth markets with innovative products. Furthermore, the Renewable Energy Act stimulates the domestic market for sustainable technologies, which also improves the framework conditions for highly export-oriented businesses. 

Foto: Georges Schneider

Mit der Kundmachung des Ökostrom-Gesetzes im Bundesgesetzblatt startet ein massives Ausbauprogramm für erneuerbare Energien in Österreich. Was versprechen Sie sich davon?


Mit Sicherheit eine gute und zeitgemäße Partie für Ihr Geld! Der neue Raiffeisenfonds-Konservativ

Die veröffentlichten Prospekte sowie die Kundeninformationsdokumente (wesentliche Anlegerinformationen) bzw. die vereinfachten Prospekte der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH stehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache zur Verfügung. Stand September 2011


markets & players

Coffeehouse, kavárna oder kávéház? Coffeehouse, kavárna or kávéház? 66

Succeed 05/11


Caramel Macchiato, Caffè Mocha und Frappuccino haben längst auch klassische Kaffeehochburgen wie Budapest und Prag erobert. Starbucks, Nespresso & Co. setzen ihren Expansionskurs in den CEE-Ländern fort.

D

ie Malostranská kavárna, das legendäre Café im Herzen von Prag, war jahrzehntelang ein Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle. Franz Kafka, die Operndiva Ema Destinová oder der Maler Jan Zrzavý trafen sich hier zum Kaffeeplausch. Vor drei Jahren eröffnete am Schauplatz des einst berühmtesten und ältesten Prager Cafés auf dem Kleinseitner Platz (Malostranské námestí) das erste Starbucks in Tschechien. Unter die vielen Touristen, die den freien Internetzugang im Lokal nutzen, mischen sich nicht nur die Prager Jugend und Geschäftsleute, sondern auch Politiker, da das Abgeordnetenhaus und der Senat gleich um die Ecke liegen. Die Renovierungswelle begann in der Altstadt kurz nach der Wende, wodurch die bröckelnden Fassaden binnen weniger Jahre verschwanden – so als hätte es sie nie gegeben. Mittlerweile betreibt Starbucks 12 Coffeeshops in Tschechien und insgesamt 29 Filialen in der CEE-Region. 2009 eröffnete das erste „polnische“ Starbucks in Warschau. Bis dato haben dreizehn Coffeeshops in Polen aufgesperrt, darunter in Breslau, Posen, Krakau und Danzig. »In der CEENoch in diesem Jahr kommen in Region zählt der Szczecin (auf Deutsch Stettin), eine Kaffeemarkt 400.000-Einwohner-Stadt rund 120 zu einem der Kilometer nordöstlich von Berlin, und dynamischsten in der Hafenstadt Gdynia an der Ostsee neue Lokale hinzu. Sektoren.« 2010 nahm Starbucks Kurs auf Ungarn und eröffnete in Budapest das erste Lokal, drei weitere folgten. Ob das Unternehmen seinen Expansionskurs weiter so rasant fortsetzen wird? „Es ist momentan zu früh, um über langfristige Ziele und die geplante Anzahl an Coffeeshops im osteuropäischen Markt zu sprechen“, erklärt Agnieszka Kozłowska, Brand Manager bei Starbucks für die CEE-Region. Aber das Potenzial, vor allem in den Städten, wo die US-Kaffeekette bereits vor Ort präsent ist, sei groß.

Fotos: GEtty Images, Beigestellt

Dynamischer Markt

„In der gesamten CEE-Region zählt der Kaffeemarkt, der in den vergangenen Jahren unglaublich stark gewachsen ist, zu einem der dynamischsten Sektoren“, betont Kozłowska. Im zweiten Geschäftsquartal 2011 stieg der Umsatz bei Starbucks um 10 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro. Laut eigener Aussage versucht Starbucks, beim Design der Lokale auf „lokale Elemente“ Rücksicht zu nehmen und sich so gut wie möglich in die Umgebung zu integrieren. Im Falle von Warschau sind das etwa die unmittelbare Nachbarschaft von Ketten wie McDonald’s, Pizza Hut und anderen. Die Geschichte von Howard Schultz, dem Chef der Starbucks-Cafés, liest sich wie der typische amerikanische Traum. Auf einer Reise nach Mailand 1983 kam er nicht nur in den Genuss des „besten Espressos“ seines Lebens, sondern verliebte sich auch in die besondere Atmosphäre der italienischen Cafés. Schwer begeistert, will er das „Dolce Vita“-Konzept bei seiner Rückkehr auch in den USA umsetzen. Doch die Starbucks-Gründer haben kein Interesse an Schultz’ Visionen und Expansionsplänen. Hier nimmt der „Hollywoodfilm“ seinen Lauf: Schultz gründet seine eigene Firma namens „Il Gironale“ und hat bereits ein Jahr später genug Geld, um Starbucks aufzukaufen.

Caramel macchiatos, caffè mochas and frappuccinos have long since conquered bastions of coffeehouse tradition such as Budapest and Prague, as the likes of Starbucks and Nespresso continue their expansion into CEE countries.

F

or decades Malostranská kavárna, the legendary café in the heart of Prague, was a meeting place for artists and intellectuals. Franz Kafka, opera diva Emmy Destinn and painter Jan Zrzavý met there to talk over coffee. Three years ago the first Starbucks in the Czech Republic opened on the site of the oldest and most famous coffeehouse on the Lesser Town Square (Malostranské námestí). It’s a place where tourists looking to use the free Wi-Fi mingle with local teenagers and

»The coffee market throughout the CEE region is among the most dynamic sectors.« businessmen, but also politicians: the Chamber of Deputies and the Senate buildings are right around the corner. Starbucks has now opened twelve coffee shops in the Czech Republic and has a total of 29 in all of CEE. In 2009 the first Polish Starbucks opened in Warsaw. Now, there are thirteen throughout Poland, in cities like Wrocław, Poznan´ , Krakow and Gdan´sk. This year, two more are slated to open: one in Szczecin, a city with a population

of 400,000 located 120 kilometres to the northeast of Berlin, and the other in the port city of Gdynia on the Baltic Sea. In 2010 Starbucks took aim at Hungary, opening its first store, followed by three more. Responding to the question of whether the company will be able to continue its present rate of expansion, Starbucks brand manager for CEE Agnieszka Kozłowska explains that “it is too early at present to talk about longterm goals and the planned number of stores in the Eastern European market. But there’s definite potential, especially in cities where Starbucks already has a presence.” Dynamic market

“The coffee market throughout the CEE region is among the most dynamic sectors and has seen strong growth over the last several years,” asserts Kozłowska. In the second quarter of 2011, Starbucks increased sales by ten percent to 1.9 billion euros. When designing its stores, Starbucks says it tries to take local elements into account to be able to integrate itself into the local surroundings as well as possible. Starbucks: Die amerikanische Kaffee-Kette gibt es bisher 29 Mal in der CEE-Region – Tendenz steigend. Starbucks: The American coffee chain has 29 stores in the CEE region – more are on the way.

Vier Millionen Besucher pro Woche

Rund vier Millionen Menschen pro Woche besuchen allein in Europa ein Coffeehouse mit dem weiß-grünen Logo, das Schultz als einen „dritten Platz“ zwischen Wohnung und Arbeit versteht. Täglich wandern 200.000 Tassen Latte, Mocha, Cappuccino oder Frappuccino, die von meist sehr freundlichen, gut gelaunten jungen Baristas serviert werden, über den Ladentisch. Seit März 2010 schenkt die amerikanische Kaffee-Kette Succeed 05/11

67


markets & players

In Warsaw, that means being located next to chains like McDonald’s and Pizza Hut. The story of Starbucks CEO Howard Schultz sounds like the fulfilment of the American Dream. On a trip to Milan in 1983, Schultz drank the best espresso he had ever had and fell in love with the atmosphere of the Italian café. When he returned home, he wanted to introduce the concept of la dolce vita to America, but the Starbucks founders weren’t interested in Schultz’s vision. This is where the story starts to sound like a Hollywood film: Schultz left Starbucks to start his own company called Il Gironale and within a year had enough money to buy out Starbucks. Four million customers a week

Kaffeekenner in CEE schätzen einen Mix aus internationalen Marken, lokalem Angebot und wollen auch öfter Neues ausprobieren. Coffee lovers like to have a mixture of international and local brands, but also want to try new things.

europaweit nur noch Fairtrade-zertifizierte Espressogetränke aus. Damit ist Starbucks bereits der weltweit größte Abnehmer von Fairtrade-zertifiziertem Kaffee. „Konsumenten in Osteuropa machen sich immer mehr Gedanken über Umwelt und Ethik. Deshalb achten sie beim Kaffeetrinken zunehmend nicht nur auf die Qualität, sondern auch auf die ethischen Aspekte”, sagt Starbucks-Managerin Agnieszka Kozłowska. Florierendes Automatengeschäft

Auch der führende österreichische Kaffee- und Automaten-Caterer café+co setzt bereits stark auf Nachhaltigkeit. „Wir haben mit unserem Nachhaltigkeitsprojekt zunächst in Österreich und Deutschland begonnen und sind dort auf sehr große Akzeptanz gestoßen. Mit Zertifikaten von Fairtrade und Rainforest sind wir mittlerweile auch in Zentral- und Osteuropa sehr erfolgreich unterwegs“, sagt Gerald Steger, Geschäftsführer des in zwölf Ländern Zentral- und Osteuropas tätigen Unternehmens. Das Konzept beschränke sich jedoch nicht nur auf den Rohwareneinkauf. Für Steger gehören dazu auch langfristige Kunden- und Lieferantenbeziehungen, langfristige Arbeitsplätze und Abfallvermeidung. „Die Kunden schätzen einen Mix aus internationalen Marken sowie lokalem Angebot und wollen auch öfter etwas Neues ausprobieren“, stellt Steger fest. Die „Wiener Melange“ komme jedenfalls gut an. Bereits mehr als 800 der 1250 Mitarbeiter des Unternehmens mit Firmensitz Wien arbeiten in den CEE-Ländern. Zudem wird heuer ein Jahresumsatz 2011 von 150 Millionen Euro angepeilt.

In Europe, around four million people each week seek out the coffee­house with the green and white logo, which Schultz sees as a ‘third place’ between home and work. Each day, Starbucks sells 200,000 lattes, mochas, cappuccinos and frappuccinos, served mostly by young, friendly baristas. Since March of last year, the American chain has been serving exclusively Fairtrade-certified coffee beverages throughout Europe, making it the world’s largest purchaser of Fairtrade coffee. “Customers in Eastern Europe are thinking more and more about the environment

and ethical standards. That’s why we are focusing not only on quality but also increasingly on the ethical aspects,” declares Starbucks manager Agnieszka Kozłowska. Coffee machine business booming

café+co, the leading Austrian coffee and coffee machine caterer, has also made a commitment to sustainability. “We’ve started a sustaina­ bility project in Austria and Germany that has been extremely well received. Our Fairtrade- and Rainforest-certified products are also doing well in Central and Eastern Europe,” says CEO Gerald Steger. Its concept is not just limited to the purchasing of raw materials. For Steger long-term relationships with customers and suppliers, long-term jobs and waste prevention are also an important part of the system. “Our customers like to have a mixture of international and local brands, but also want to try new things,” Steger says. Apparently, the Wiener melange sells well. Though it is headquartered in Vienna, café+co is active in twelve Central and Eastern European countries, with 800 of its 1,250 employees working in CEE. This year the company expects to pull in 150 million euros. More autonomy for CEE Nespresso stores

Nespresso, a subsidiary of the

68

Succeed 05/11

Gerald Steger, Chef von café+co: „CEE ist keine einheitliche Wirtschaftsregion, sondern eine Region mit unterschiedlichen Ländern, Konsumgewohnheiten und Kaffee-Geschmäckern.“ Gerald Steger, CEO of café+co: “CEE is not a uniform economic area; it’s a region with different countries, consumer behaviour and tastes in coffee.”

Dietmar Keuschnig, Nespresso: „Das Unternehmen will neue Boutiquen eröffnen und die bestehenden Filialen in der Region weiterentwickeln.“ Dietmar Keuschnig, Nespresso: “The company will be opening new stores and further developing its current stores in the region.”

Fotos: GEtty Images, Beigestellt

Nespresso wertet CEE auf

Auch Nespresso, das zum Schweizer Lebensmittelriesen Nestlé gehört, begann seinen Vorstoß in Osteuropa in den Hochburgen der Kaffeehauskultur Budapest und Prag. Der Markteinstieg des Schweizer Kaffeekapselkonzerns in Ungarn, Tschechien, Polen und Rumänien, der 2006 startete, entwickelt sich laut Auskunft des Unternehmens „über Erwarten positiv“. Die Zahl der Mitarbeiter konnte in den vergangenen fünf Jahren verzehnfacht werden. Im vergangenen Juni, fünf Jahre nach dem Start der Nespresso-Marktaktivitäten in CEE, schloss Nespresso jedoch seine Osteuropa-Zentrale in Wien. 265 Arbeitsplätze waren gefährdet. „Die Nespresso-Niederlassungen in Polen, Tschechien, Ungarn und Rumänien werden zu selbstständig agierenden Einheiten ohne Infrastruktur


IST WIRTSCHAFT. „Fairtrade spielt auch in Osteuropa zunehmend eine stärkere Rolle“, sagt Agnieszka Kozl⁄ owska, Brand Manager Starbucks CEE. “Fairtrade also plays an increasingly important role in Eastern Europe,” says Agnieszka Kozl⁄ owska, brand manager for Starbucks CEE.

in Wien aufgewertet“, sagte Dietmar Keuschnig, seit Mai 2011 neuer Geschäftsführer von Nespresso Österreich, anlässlich der Schließung. Das Unternehmen mit Firmensitz in Lausanne spricht von einem zweistelligen Umsatzwachstum. Insgesamt wurde 2010 ein Umsatz von mehr als 2,6 Milliarden Euro verbucht. Im Sommer wurde die Boutique in Graz flächenmäßig verdoppelt. Kommenden Winter wird in Innsbruck eine neue und somit die achte Boutique in Österreich eröffnet. Ob in Sydney, New York, Budapest oder Prag: Die Boutiquen des Schweizer Konzerns präsentieren den „Nespresso Lebensstil“ immer im selben Design mit derselben Dekoration und mit der gleichen Produkt-Palette. Zu den Plänen weiterer Geschäftseröffnungen in osteuropäischen Ländern hält sich das Unternehmen bedeckt: „Wir werden erstmals die bestehenden Filialen in der Region weiterentwickeln.“ In Kaffeehaus-Städten wie Wien, Budapest oder Prag sei die Anzahl an Kaffeeliebhabern, den „Kaffee-Connaisseurs“, größer, und somit würden auch die Ansprüche an den Kaffeegenuss steigen. „Je ausgeprägter die Kaffeekultur des Landes ist, desto interessierter sind die Konsumenten“, sagt Nespresso-Pressesprecher Julian Liew. Urbanes Publikum und junge Berufstätige zählen auch in den aufstrebenden CEE-Märkten zu den Stammkunden. „Diese Konsumenten sind aufgeschlossen und bereit, etwas Neues auszuprobieren“, so Liew. Irene Mayer-Kilani 

Swiss multinational Nestlé, has also begun its advance into the Eastern European bastions of coffeehouse culture, Budapest and Prague. According to the company, Nespresso’s 2006 entry into the markets of Hungary, the Czech Republic, Poland and Romania has exceeded expectations. Over the last five years, the number of employees has multiplied tenfold. Last June, five years after Nespresso entered the market in CEE, it closed its Eastern Europe headquarters in Vienna. 265 jobs were in danger. “Nespresso stores in Poland, the Czech Republic, Hungary and Romania are going to become independent entities that don’t need the infrastructure in Vienna,” Dietmar Keuschnig, CEO of Nespresso Austria since May of this year, said of the decision. The Lausannebased company expects to see double-digit growth. In 2010 sales exceeded the 2.6 billion euro mark. In the summer, Nespresso’s boutique in Graz doubled its floor space. This winter, a new boutique will be opening in Innsbruck, the eighth in Austria. Whether they are located in Sydney and New York or Budapest and Prague, the Swiss company’s boutiques always present the ‘Nespresso lifestyle’, using the same decoration and design and an identical selection of products. The company is vague about its plans for further expansion in Eastern Europe: “We want to develop our current stores in the region further.” In coffeehouse cities like Vienna, Budapest and Prague, there are larger numbers of coffee connoisseurs who are serious about drinking good coffee. “The stronger the coffee culture is in a country, the more interest the customers will show,” says Nespresso spokesman Julian Liew. In the emerging CEE markets, cosmopolites and young professionals are Nespresso’s regular customers. According to Liew, “these consumers are open minded and willing to try something new.” 

IST GELDANLAGE. IST INDUSTRIE. IST LEBENSSTIL. IST IMMOBILIEN. IST GESETZ.

6 Ausgaben

18,– EUR

erscheint alle zwei Monate und ist auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich. Abobestellung unter abo@diabla.at

(im Ausland zuzüglich Porto)

The European business magazine. www.succeed.at


markets & players MANAGERTALK

In Mitarbeitergesundheit investieren lohnt sich

Investing in employees’ health is worthwhile Die Förderung der Mitarbeitergesundheit wird immer mehr als Teil von „Social Responsibility“ gesehen. Unternehmen steigern damit aber auch ihre Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Josef Papousek Geschäftsführer Mercer (Austria) GmbH

The promotion of employees’ health is being regarded more and more as an aspect of social responsibility. By this means, companies also increase their attractiveness and competitiveness.

B

etriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) gewinnt in Unter nehmen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam das Beratungs unternehmen Mercer im Rahmen einer Studie zu betrieblichen Gesundheitsleistungen in Österreich und Europa. Rund 200 Personalverantwortliche in ganz Österreich wurden über die Situation in ihren Betrieben befragt. 77 Prozent der Studienteilnehmer stimmen zu, dass die Mitarbeitergesundheit im eigenen Unternehmen eine große Bedeutung hat. Ebenfalls 77 Prozent geben an, dass ihre Führungskräfte bereit sind, die Verantwortung für die Mitarbeitergesundheit zu übernehmen. Weiters sind 60 Prozent der Personalverantwortlichen der Meinung, dass BGM in Zukunft eine Rolle spielen wird, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dass BGM hilfreich ist, um neue, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, glauben 39 Prozent. 43 Prozent der Befragten meinen, dass BGM notwendig ist, um Mitarbeiter zu binden. „Infolge der erwarteten Personalknappheit aufgrund der demographischen Entwicklung wird es für Unternehmen zukünftig ein wesentlicher Erfolgsfaktor sein, erfahrene Arbeitnehmer durch attraktive Fringe Benefits wie BGM langfristig an das Unternehmen zu binden“, meint Josef Papousek, Geschäftsführer von Mercer Austria. „Dies kann bedeuten, dass BGM künftig ein Bestandteil der Gesamtvergütung sein wird und derzeitige Vergütungssysteme ausgedient haben.“ Bis zu 100 Euro jährlich

Auf die Frage, wie viel sich die Betriebe die Gesundheitserhaltung ihrer Mitarbeiter kosten lassen, meinen 39 Prozent der Befragten, jährlich bis zu 100 Euro pro Mitarbeiter zu investieren. 30 Prozent der Unternehmen geben zwischen 101 und 300 Euro aus, 8 Prozent zwischen 301 und 500 Euro. Bei den konkreten Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement setzen 47 Prozent der befragten Unternehmen verstärkt auf verhaltensorientierte Einzelmaßnahmen im Rahmen der Prävention. Dabei werden vor allem Gesundheitschecks, Vorsorgeuntersuchungen und Raucherentwöhnungsprogramme angeboten. Weitere Maßnahmen setzen die Betriebe im Bereich der Organisation: Zu den angebotenen Leistungen zählen Mitarbeitergespräche, flexible Arbeitszeiten und Coachings. In den nächsten zwei Jahren wollen die Personalverantwortlichen verstärkt Maßnahmen im Bereich der Stress- und Burnout-Prävention setzen.  25 %

Große Bedeutung Gesundheit Health plays an important role

Up to 100 euros per year

Zustimmen zu Aussagen Agreement with the statements

When asked how much their companies spend on the health of employees, 39 percent of respondents stated that up to 100 euros is invested per employee per year. 30 percent said between 101 and 300 euros, while eight percent of companies spend between 301 and 500 euros. In the case of concrete measures in corporate health management, 47 percent of respondent companies increasingly put their faith in behaviour-oriented single measures in the area of prevention – in particular, health checks, preventive check-ups and anti­ smoking programmes. The companies install further measures in the area of organisation, such as staff discussions, flexible working hours and coaching sessions. In the next two years,the HR managers want to focus more on measures in the area of stress and burnout prevention. 

52 %

18 %

3% 2%

stimme zu / agree neutral / neutral

28 %

Wichtigkeit von BMG für Wettbewerbsfähigkeit Significance of CHM for competitiveness

49 %

12 %

Gewinnung von Mitarbeitern Winning over employees

9%

Bindung von Mitarbeitern Retaining employees

14 %

48 % 30 %

12 % 0%

Succeed 05/11

such as CHM,” Josef Papousek, managing director of Mercer Austria, believes. “This may mean that CHM will become a component of the overall remuneration package and that current remuneration systems will then be outmoded.”

stimme absolut zu / absolutely agree

Übernahme Verantwortung der Führungskräfte Management personnel accept responsibility

70

C

orporate health manage ment (CHM) is becoming more important in companies. This is the conclusion of a study conducted by the consulting firm Mercer on corporate health benefits in Austria and Europe. Some 200 HR managers throughout Austria were questioned about the situation in their companies. 77 percent of the respondents agreed that the health of employees plays a great role in their own companies. 77 percent also stated that their management personnel are willing to accept respon­ sibility for the health of employees. Furthermore, 60 percent of HR managers hold the view that CHM will play a role in future with regard to maintaining competitiveness. 39 percent believe that CHM is helpful in winning over new, qualified employees, while 43 percent of those surveyed feel that CHM is necessary in order to retain employees.“In future, due to the expected demographic development and resulting shortage of manpower, a significant success factor for companies will be to bind experienced employees to the company through attractive fringe benefits

28 %

31 % 20 %

27 %

12 % 1 % 31 %

32 % 40 %

60 %

7% 2%

21 % 80 %

stimme nicht zu / do not agree stimme absolut nicht zu absolutely do not agree

2% 4% 100 %

Quelle / Source: Detailstudie zu betrieblichen Gesundheitsleistungen in Österreich und Europa, Mercer (Austria) GmbH / Detailed study on corporate healthcare services in Austria and Europe, Mercer (Austria) GmbH

Foto: Beigestellt

Text: Andrea Jindra


www.erstebank.at www.sparkasse.at

Versteht Ihre Bank, dass Ihr Unternehmen Entscheidungen braucht, auf die Verlass ist?

Gute Entscheidungen gehen kurze Wege. Als 旦sterreichisches Institut und Teil des f端hrenden Finanzdienstleisters in CEE haben unsere Kundenbetreuer umfassendes Wissen 端ber die Besonderheiten der einzelnen Regionen. Unsere Branchenkenntnisse und die klaren Organisationsstrukturen garantieren maximale Entscheidungssicherheit f端r Unternehmen. Wie Ihr Unternehmen am schnellsten profitieren kann, erfahren Sie unter 05 0100 - 50500.


finance & Kathrein & Co. heißt nun Kathrein Privatbank

HYPO NOE mit solider Geschäftsentwicklung Good performance at HYPO NOE

RBI: Konzern-Periodenüberschuss legt zu

> Die Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank AG hat ihren Namen geändert. Sie heißt nun Kathrein Privatbank und will in Zukunft ihre Rolle als eine der führenden österreichischen Privatbanken ausbauen. Neben der Vermögensstrukturierung und -verwaltung, die auf dem wissenschaftlich fundierten quantitativen Investmentstil beruht, hat sich die Kathrein Privatbank insbesondere als Spezialistin in allen Fragen rund um die österreichische Privatstiftung etabliert.

> Nach einem soliden Jahresabschluss 2010 verläuft die Geschäftsentwicklung des HYPO NOE Bankkonzerns auch im ersten Halbjahr 2011 mit einer Steigerung des Zinsüberschusses gegenüber der Vorjahresperiode um EUR 5,6 Mio. auf EUR 75,8 Mio. weiterhin sehr positiv. Der Konzernüberschuss nach Steuern und Minderheiten erreichte EUR 16,4 Mio. „Wir sind mit unserer Performance im ersten Halbjahr sehr zufrieden und konnten unsere wichtigen Kennzahlen auf solidem und hohem Niveau halten bzw. steigern“, kommentiert Peter Harold, Vorstandsvorsitzender der HYPO NOE Gruppe.

> Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) wies für das erste Halbjahr 2011 einen Konzern-Periodenüberschuss von EUR 615 Mio. aus, was einem Zuwachs von 30,3 % im Vergleich zum Ergebnis der RBI für das erste Halbjahr des Vorjahres entspricht. Der Periodenüberschuss vor Steuern stieg um 51,6 % auf EUR 879 Mio. (HJ 2010: EUR 579 Mio.). „Unser Ergebnis reflektiert das freundlichere wirtschaftliche Umfeld in CEE im ersten Halbjahr. Aber auch die positiven Auswirkungen unseres neuen Organisationsaufbaus finden hier ihren ersten Niederschlag“, so RBI-CEO Herbert Stepic.

Kathrein & Co. is now Kathrein Privatbank

> Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank AG has changed its name to Kathrein Privatbank and plans to expand its role as one of the leading Austrian private banks in the future. In addition to asset allocation and management, which are based on the well-founded quantitative investment style, Kathrein Privatbank has also established itself as a specialist in all matters concerning the Austrian private trust.

> After a good annual report at the end of 2010, the business performance of the HYPO NOE Group has continued its positive development in the first half year of 2011 with a year-on-year increase in interest surplus from EUR 5.6m to EUR 75.8m. “We are very happy with our performance in the first half year and we were able to maintain our important key indicators at a stable and high level or even improve them,” says Peter Harold, chairman of the management board of the HYPO NOE Group.

RBI: Consolidated profits climbing

> Raiffeisen Bank International (RBI) posted a consolidated profit of EUR 615m for the first 6 months of 2011, which represents an increase of 30.3 % compared to RBI’s result the previous year. RBI’s profit before tax rose by 51.6 % to EUR 879m (H1 2010: EUR 579m). “Our results reflect the improved economic environment in CEE in the first half year. They also provide the first indications of the positive impact of our new organisational structure,” says RBI CEO Herbert Stepic.

Succeed 05/11

73


finance&investment Leasingbranche auf Wachstumspfad

Das Gesamtvolumen aller Leasingverträge in Österreich beträgt derzeit rund EUR 23 Mrd. The total volume of all leasing contracts in Austria presently amounts to about EUR 23bn.

Leasing sector growing

D

ie österreichischen Leasingunternehmen konnten im ersten Halbjahr 2011 mit einem Leasingneugeschäft von rund EUR 3,3 Mrd. erneut ein deutliches Wachstum erzielen. Mit mehr als 92.000 neu abgeschlossenen Verträgen verzeichnete die Branche ein Plus von 10,3 % gegenüber dem Vorjahr. Das Gesamtvolumen aller 551.391 Leasingverträge in Österreich liegt bei EUR 22,9 Mrd. „Mit der zweistelligen Steigerungsrate nach der Erholung 2010 scheint die prognostizierte Trendumkehr für die Leasingbranche nach der Krise geschafft“, betont Rudolf Fric, Präsident des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL). Einmal mehr war das ImmobilienleasingNeugeschäft auch im ersten Halbjahr 2011 mit einem Plus von 48,5 % Wachstumsmotor der gesamten Branche.

W

ith new leasing business amounting to EUR 3.3bn, Austria’s leasing companies were again able to achieve significant growth in the first half of 2011. More than 92,000 new leasing contracts increased the sector’s figures by 10.3 % on last year. All 551,391 leasing contracts in Austria together add up to a total volume of EUR 22.9bn. “Judging from the two-digit growth rate following the recovery in 2010, it would seem that the projected trend reversal in the leasing sector has taken place,” Rudolf Fric, president of the Association of Austrian Leasing Companies (VÖL), stresses. In the first half of 2011, yet again, it was new business in real estate leasing that was the growth engine of the entire sector, with an increase of 48.5 %.

Bank Austria with boost in results

> Im ersten Halbjahr 2011 erzielte die Bank Austria eine Steigerung des Nettogewinns um 52 % auf EUR 640 Mio. Dank solider Performance im kommerziellen Kundengeschäft und deutlich gesunkener Risikokosten stieg das Betriebsergebnis nach Kreditrisikoaufwand auf EUR 900 Mio. Das Kreditrisiko sank in Österreich und in CEE um 21 % weiter auf insgesamt EUR 705 Mio. Druck kommt von der steuerlichen Seite, denn die Bankensteuer in Österreich belief sich auf rund EUR 63 Mio., jene in Ungarn auf EUR 15 Mio. Bank Austria CEO Willibald Cernko: „Insbesondere unsere Tochterbanken in CEE haben sich nicht nur als äußerst krisenresistent erwiesen, sondern sind mit ihrer soliden Ertragsentwicklung eine wesentliche Stütze unseres Erfolgs.“ > Bank Austria’s first-half net profit rose by 52 % to EUR 640m. The operating result after provisioning charge rose, thanks to good performance in the commercial customer business and significantly lower risk costs of EUR 900m. The credit risk dropped by 21 % – down to EUR 705m – in Austria and CEE. Pressure is however being exerted from the fiscal side, as the Austrian bank tax amounted to EUR 63m and that of Hungary to EUR 15m. Bank Austria CEO Willibald Cernko: “Our subsidiaries in CEE especially not only proved to be highly resilient in the face of the crisis, but are also an essential component of our success with their stable profit trend.” Bank Austria: Solide Performance im Kommerz-Kundengeschäft und deutlich gesunkene Risikokosten. Bank Austria: Good performance in the commercial customer business and a significant decrease in risk costs.

74

Succeed 05/11

RLB NÖ-Wien auch für zweites Halbjahr optimistisch

RLB NÖ-Wien optimistic about 2nd half of 2011 > Vorsichtig optimistisch für das zweite Halbjahr 2011 ist RLB NÖ-Wien Generaldirektor Erwin Hameseder: „Trotz der erwarteten schwächeren Konjunkturdynamik ist unser Universalbank-Geschäftsmodell Garant für weiteres Wachstum im Kundengeschäft. Ich gehe davon aus, dass wir unseren Konzernjahresüberschuss gegenüber dem Vorjahr um rund 5 % steigern werden.“ > Erwin Hameseder, general director of RLB NÖ-Wien, is cautiously optimistic about the second half of 2011: “Despite the expected economic slowdown, our business model as a universal bank is a guarantee for further growth in our customer business. I expect our interest surplus to rise by 5 % compared with the year before.” Vorsichtig optimistisch gestimmt ist RLB NÖ-Wien Generaldirektor Erwin Hameseder. Erwin Hameseder, general director of RLB NÖ-Wien, is cautiously optimistic about the coming months.

FotoS: GEtty Images, Picturedesk, Beigestellt

Bank Austria steigert Ergebnis deutlich


Privat Bank AG: Modern asset management > Unsicherheit an den Märkten und dadurch ausgelöste hohe Volatilitäten haben das Anlegerverhalten nachhaltig beeinflusst. „Zählte früher die Orientierung an einer Benchmark, so zählt jetzt vorrangig die Risikominimierung, wenn damit das Risiko auf hohe Verluste minimiert werden kann. Auch wenn dabei die Chance auf eine höhere Rendite von vornherein eingeengt wird“, deponiert Helmut Praniess, CEO der Privat Bank AG (100 %-Tochter der RLB Oberösterreich). Die starre Asset Allocation, die über Jahre unverändert geblieben ist, sei heute nicht mehr zeitgemäß. Der Trend gehe hin zu flexiblen, sich den geänderten Rahmenbedingungen des Marktes anpassenden Modellen. Die Privat Bank entspricht dem mit dem „Dynamik Mandat“. Bei diesem neuen Managementansatz steht neben traditionellen Bewertungsmethoden auch das Thema Behavioral Finance im Mittelpunkt. > Insecurity on the markets and subsequent high volatilities have had an enduring effect on investor behaviour. “What used to count was orientation on a benchmark; what counts now is primarily the minimisation of the risk of high losses – even if this means a slimmer chance of higher yields,” Helmut Praniess, CEO of Privat Bank AG (100 % subsidiary of RLB Oberösterreich), points out. The in­ flexible form of asset allocation that remained unchanged for years is now somewhat outmoded. The trend now is towards flexible models that adapt to the changes in the market’s framework conditions. Privat Bank’s ‘Dynamik Mandat’ is such a model. The emphasis in this new management approach is on traditional evaluation methods as well as on behavioural finance.

Helmut Praniess, CEO Privat Bank AG: Starre Asset Allocation ist nicht mehr zeitgemäß. Helmut Praniess, CEO of Privat Bank AG: Inflexible asset allocation is now somewhat outmoded.

Manager in Bewegung • Martin Schwedler, bisher Vorstandsmitglied der Raiffeisen Investment AG, baut nun für den RBI-Konzern das Investment Banking-Geschäft in Russland aus. • Michael Glaser übernimmt die Leitung des Departments Corporate & Investment Banking Credit Operations. Vor gänger Dieter Hengl leitet nunmehr als Bank Austria Firmenkundenvorstand die Division Corporate & Invest ment Banking. Markus Krause folgt Glaser als Leiter des Departments Strategic Risk Management & Control.

Managers on the move • Martin Schwedler, previously an executive board member at Raiffeisen Investment AG, is now developing and expanding RBI’s investment banking business in Russia. • Michael Glaser has been appointed head of Corporate & Invest ment Banking Credit Operations at Bank Austria. His predeces sor, Dieter Hengl, is now responsible for the Corporate & Invest ment Banking Division. Markus Krause succeeds Michael Glaser as head of Strategic Risk Management & Control.

VERJÄHRUNGSFRIST FÜR MADOFF INVESTOREN LÄUFT ANFANG DEZEMBER AB || STATUTORY PERIOD OF LIMITATION FOR MADOFF INVESTORS ENDS AT THE BEGINNING OF DECEMBER Verjährung von Prospekthaftungsansprüchen hinsichtlich der Madoff Fonds „Primeo“ und „Herald USA“. || The limitation of prospectus liability claims regarding the Madoff funds Primeo Fund and Herald USA Fund.

A  

nfang Dezember 2011 jährt sich die Verhaftung von Bernard L. Madoff zum dritten Mal. Madoff hat tausende Anleger weltweit geschädigt, darunter auch Investoren der beiden Fonds „Primeo“ und „Herald USA“. Die UniCredit Bank Austria fungierte hinsichtlich der beiden Fonds als Prospektkontrollor. Den Prospektkontrollor trifft eine Haftung gegenüber den Investoren insbesondere für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Prospektinformation. Die Prospektinformation zu den beiden Fonds scheint mangelhaft. Trotz nachweislicher Kenntnis des Prospektkontrollors wurde beispielsweise die gleichzeitige Rolle Madoffs als Verwahrer sämtlicher Fondsgelder, einziger Manager und Broker im Prospekt nicht beschrieben. Eine derartige, vollständige Funktionskumulation erhöht das Risiko einer Veruntreuung der Fondsgelder signifikant. Die Funktionskumulierung war somit ein maßgeblicher, jedoch für die Investoren durch die unzureichende Prospektinformation nicht erkennbarer Risikofaktor. Es sind mittlerweile über 200 Klagen gegen die UniCredit Bank Austria vor Österreichischen Gerichten anhängig gemacht worden. Dieser Anspruch der Investoren muss bei ansonsten drohender Verjährung bis Ende November 2011 gerichtlich geltend gemacht werden. || At the beginning of December 2011 it will be exactly three years since the arrest of Bernard L. Madoff. Madoff caused losses to thousands of investors around the world, among them investors from the Primeo and Herald USA funds. UniCredit Bank Austria acted as prospectus controller for both of these funds. The prospectus controller is liable vis-à-vis investors, in particular for the completeness and correctness of information in the prospectus. The information contained in the prospectuses of both funds appears to be inadequate. It has been ascertained that despite the prospectus controller’s knowledge of, for example, the simultaneous role of Madoff as custodian of all fund moneys, sole manager and broker, this was not described in the prospectus. Such a total accumulation of functions significantly increases the risk of misappropriation of fund moneys. The accumulation of functions was therefore a decisive risk factor, even though it was not perceivable as such by investors due to the insufficient information in the prospectus. So far, more than 200 cases against UniCredit Austria have been opened before Austrian courts. These claims by investors need to be brought before court by the end of November 2011, otherwise the limitation period will expire.

weitergehende Informationen erteilen: Further information can be obtained from:

BOLLMANN & BOLLMANN R E C H T S A N WA LT S PA R T N E R S C H A F T

Bollmann & Bollmann Rechtsanwaltspartnerschaft Weihburggasse 9, 1010 Wien E-Mail: office@bollmann.at

Kraft & Winternitz Rechtsanwälte GmbH Heinrichsgasse 4, 1010 Wien E-Mail: office@kwlaw.at

Promotion

Privat Bank AG: Moderne Vermögensverwaltung


finance & investment

Die etwas andere Bank A different kind of bank Die VTB Bank (Austria) AG ist keine gewöhnliche Retailbank, sondern eine Spezialbank für die österreichischrussischen Handelsbeziehungen. Chairman of the Board Igor Strehl will das Institut aber nun auch stärker als Partner für syndizierte Kredite positionieren.

W

enn Igor Strehl aus dem Fenster blickt, präsentiert sich ihm Wien von seiner schönsten Seite. Das Haus am Parkring, gleich gegenüber dem Wiener Stadtpark, steht seit vielen Jahren im Besitz der VTB Bank (Austria) AG beziehungsweise ihrer Vorgängerin, der Donau Bank AG, die 1974 gemeinsam von der Staatsbank der UdSSR und der Außenhandelsbank der UdSSR gegründet wurde. Die Position der Donau Bank AG als eine der führenden Banken für österreichischrussische Handelsbeziehungen hat heute die VTB inne. Seit 2007 ist Igor Strehl, 43, für die VTB Bank tätig. Anfangs in Deutschland, wo er das Institut ordentlich voranbrachte. „2007 hatten wir eine Bilanzsumme von einer Milliarde Euro und ein Eigenkapital von 95 Millionen Euro. Ende 2010 haben wir diese Werte verdreifacht“, berichtet der heutige Chairman of the Board der VTB Bank (Austria) AG. Diese Position hat Strehl, der zuvor für die Commerzbank und die Ost-WestBank arbeitete, seit wenigen Monaten inne. „Wir führen von Wien aus die VTB Bank (Austria), die VTB (Deutschland), die VTB (France) und die deutsche VTB Direktbank“, erklärt Strehl. „Als Mitglied der VTB Gruppe, einer internationalen Finanzholding im mehrheitlichen Besitz des russischen Staates, haben wir direkten Zugang zu einem internationalen Netzwerk an Banken und Finanzdienstleistern in Russland, der GUS, Europa, Afrika und Asien.“ Ob sich die rasante Entwicklung in Deutschland auch in Österreich wiederholen lässt und ähnliche Wachstumspläne bestehen, beantwortet Strehl in seiner betont ruhigen Art so: „Wir hatten sicherlich auch das Glück des Tüchtigen in Deutschland. Wir sind die einzige russische Bank, die auch im Ausland agiert. Und wir haben sicherlich von der Rohstoffstärke Russlands profitiert, denn das Geld wurde in das Bankensystem investiert. Das heißt, wir waren in der Krise sehr kapitalstark – das hatten wir vielen anderen Banken voraus.“ Auch heute ist Russland, so Strehl, von den Euro-Turbulenzen nur am Rande betroffen. Der hohe Öl- und Gaspreis sorgt dafür, dass das Land stark bleibt, was auch die Banken entsprechend unterstützt. „Die Situation in Russland fühlt sich heute viel stabiler an, als das 2008 der Fall war“, betont Strehl. Daher hat der Mehrheitseigentümer, der russische Staat, auch keine Eile mit der Privatisierung der VTB Bank. „Wir stehen zwar ganz oben auf der Privatisierungsliste“, sagt Strehl, „aber der Staat wird sicherlich nicht verkaufen, wenn das Umfeld nicht stimmig ist.“ Bis 2015 soll der Anteil des Staates aber zurückgehen, vielleicht sogar unter 50 Prozent. Das ist aber noch offen. 76

Succeed 05/11

VTB Bank (Austria) is not your run-of-the-mill retail bank. It’s a specialised bank for AustroRussian business arrangements. The chairman of the board, Igor Strehl, wants to bring the bank into position as a stronger partner for syndicated loans.

W

hen Igor Strehl looks out the window, he sees Vienna at its most beautiful. His Parkring office, located directly across from the Stadtpark, has been home to VTB for a number of years. Previously, it had housed Donau Bank, which was founded in 1974 by Ruskombank, the USSR’s bank of foreign commerce, and Gosbank, the

»Die Situation in Russland fühlt sich heute viel stabiler an als das 2008 der Fall war.« USSR’s central bank. Donau Bank’s position as one of the leading banks for Austro-Russian trade relations now belongs to VTB. 43-year-old Igor Strehl has been at VTB since 2007, starting in Germany, where he was able to improve the bank’s business significantly. “In 2007 our total assets were one billion euros and our equity 95 million euros,” says Strehl. “By the end of 2010 we had quadrupled these numbers.” Strehl, who first worked for Commerzbank and Ost-West-Bank, has been chairman of VTB Bank (Austria) for only a few months. “From our headquarters in Vienna, we direct

the activities of VTB (Austria), VTB (Germany), VTB (France) and the German VTB Direktbank,” Strehl explains. “As a member of the VTB Group, an international financial holding company with majority Russian state ownership, we have direct access to an international network of banks and financial service providers in Russia, CIS, Europe, Africa and Asia.” Responding to the question of whether the brisk growth experienced in Germany could be repeated in Austria, Strehl provided one of his typical matter-of-fact answers: “Luck plagues the diligent, and that’s what happened in Germany. We are the only Russian

»The situation in Russia seems much more stable today than it did in 2008.« bank that’s active abroad. And we definitely profited from Russia’s natural resources. The money was invested in the banking system, which means we were capitalised throughout the crisis, putting us ahead of a lot of other banks.” And even now, Strehl maintains, Russia is only marginally affected by the turbulence in the eurozone. High oil and gas prices are the reason for


Igor Strehl: „Für uns gelten die gleichen Regeln wie für andere Banken auch. Es herrscht das Prinzip der Marktwirtschaft, nicht der Parteipolitik.“ Igor Strehl: “The same rules apply to us that apply to other banks. It’s the market that decides, not the political parties.”

Marktwirtschaft, nicht Politik

Wie lebt es sich mit dem russischen Staat als Mehrheitseigentümer? Redet die Politik viel mit? Strehl verneint entschieden. „Für uns gelten die gleichen Regeln wie für andere Banken auch. Es herrscht das Prinzip der Marktwirtschaft, nicht der Parteipolitik.“ In Russland ist die VTB eine Vollbank mit Filialen und einer Direktbank. In Deutschland setzte man bereits erste Schritte im Retailgeschäft mit einer Online-Bank, in Österreich wartet man damit noch zu. „In Österreich sind wir seit fast 40 Jahren vertreten“, meint Strehl. „Unser primäres Geschäft ist die Betreuung der Außenhandelsbeziehungen und des Zahlungsverkehrs, aber auch von Garantien oder Akkreditiven.“ Da habe sich in den letzten Jahren viel geändert: „Die russischen Handelspartner waren früher nicht an die wesentlichen Standards angepasst, heute ist das ganz anders“, weiß Strehl. „IFRS ist längst kein Fremdwort mehr. Und da wir den Zahlungsverkehr betreuen, haben wir ja einen guten Überblick über die Stärke der Handelsbeziehungen. Letzten Endes sind das auch die Sicherheiten für die Kredite, die wir vergeben.“

Foto: David Sailer

Ergänzung zur Hausbank

Künftig möchte die VTB stärker im Bereich der syndizierten Kredite mitwirken. „Wir adressieren hier Finanzierungsvolumina zwischen 10 und 200 Millionen Euro“, gibt Strehl die Marschrichtung vor, und betont damit zugleich die Kapitalkraft der Bank. Es gehe dabei weniger um Marktanteilsgewinne, als mehr um die Entwicklung interessanter Ansätze und Geschäftsfelderweiterungen. „Wir können und wollen uns in Österreich nicht mit einer Erste Group, UniCredit oder Raiffeisen messen, diese

its persistent strength and its ability to support the banks. “The situation in Russia seems much more stable today than it did in 2008,” asserts Strehl. This is also why VTB’s majority shareholder, the Russian government, isn’t rushing to privatise the bank.“We’re at the top of the privatisation list,” says Strehl, “but the government isn’t going to sell when the conditions are not right.” By 2015, however, the government plans to reduce its share in the bank – maybe to less than 50 percent, but that hasn’t been decided. Market economics, not politics

And how is life under Russian state control? Does politics play a big role? Strehl issues an emphatic ‘no’: “The same rules apply to us that apply to other banks. It’s the market that decides, not the political parties.” In Russia, VTB is a regular bank with both branches and a direct

bank. Having set up an online bank in Germany, they’re moving toward becoming a retail bank there as well. But in Austria, they’ve taken a wait-and-see approach. “We’ve been operating in Austria for nearly 40 years,” says Strehl. “Our main business is managing international trade relations and financial transactions, but we also issue guarantees and credit.” Over the last several years many things have changed: “Our Russian partners didn’t used to be very well adapted to the most important standards, but that’s much different now,” Strehl explains. “They’ve long since started working within the IFRS. And because we manage the financial transactions, we know how strong the trade relations are. In the end, that’s the security for the loans that we provide.” Succeed 05/11

77


finance & investment

Igor Strehl sieht Vorteile für die VTB Bank in Bezug auf Risikobereitschaft und Entscheidungsgeschwindigkeit. Igor Strehl sees advantages for VTB when it comes to taking risks and doing things quickly.

Umsichtige Expansion

Wohl auch deshalb ist die VTB so vorsichtig, wenn es um neue Geschäftsfelder geht. Die im Oktober 2010 in Frankreich gestartete Direktbank läuft sehr gut. In Deutschland hat man im April 2011 die VTB Direktbank lanciert, eine reine Onlinebank. Da wäre doch genügend Fantasie auch für Österreich? „Wir wollen bewusst nicht aggressiv vorgehen“, sagt Strehl. „Die Direktbanken in Deutschland und Frankreich haben wir gestartet, weil wir hier Expertise aus Russland haben. Aber wir wollen unsere Organisation auch nicht überfordern.“ Nach dem Kauf der Bank of Moscow ist im Konzern auch erst einmal Konsolidierung angesagt. „Wir haben in Österreich ein Geschäftsfeld gefunden, in dem wir genügend Geld verdienen können. Außerdem sind wir als Gruppe – Frankreich, Deutschland, Österreich – auch im VTB-Konzern eine wichtige Größe geworden.“ Und das kann, wenn es nach Igor Strehl geht, ruhig noch länger so bleiben. Harald Hornacek 

78

A great addition to local banks

Heading into the future, VTB wants to be a stronger player in the syndicated loan market. “We’re talking about a volume between 10 and 200 million euros,” declares Strehl, emphasising the strength of his bank’s capital. But for VTB it’s less about market share than about developing new approaches and entering new fields of business. “We can’t and don’t want to measure ourselves against Erste Group, UniCredit and Raiffeisen. They’ve got a different business model. But we do want to become a stronger partner and believe that we’re a great addition to our customers’ local bank.” As far as Austro-Russian trade relations are concerned, Strehl has noticed that “since the crisis a lot has changed.” The reason for this lies in the difficulty in gaining approval for loans nowadays. “But companies want to finance their subsidiaries in Russia,” says Strehl, “and for larger companies, we’re the ones to talk to.”

Prudent expansion

But VTB is careful when it comes to opening up new avenues of business. The French direct bank they opened last October is running smoothly. This April, they started up the VTB Direktbank in Germany, a purely online venture. Is there still enough fantasy left for Austria? “We’re trying not to go at it too aggressively,” says Strehl. “We started direct banks in France and Germany because we had the expertise from Russia. But we don’t want to overtax our organisation.” After selling the Bank of Moscow, VTB wants to consolidate. “In Austria, we’ve found an area of business that lets us earn a nice amount of money. As a group – France, Germany and Austria – we’ve become an important factor for VTB as a whole.” And if it’s up to Igor Strehl, that’s the way it’ll stay for years to come. Harald Hornacek 

Daten und Fakten

Facts and figures

Die VTB Bank (Austria) mit Sitz in Wien und Töchtern in Frankfurt und Paris ist die Europazentrale von Russlands größter Geschäftsbank, der an der Londoner Börse notierten VTB in Moskau. Von Wien aus werden die VTB Bank (Austria) AG, die VTB Bank (Deutschland) AG, die VTB Bank (France) SA und die deutsche VTB Direktbank geleitet. Die VTB Gruppe steht mehrheitlich im Eigentum des russischen Staates. Sie arbeitet in Russland und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, in Westeuropa und Afrika für mehr als sechs Millionen Kunden und Kundinnen, verfügt über ein Netzwerk von mehr als 1000 Filialen und beschäftigt mehr als 54.000 Mitarbeiter.

Vienna-based VTB Bank (Austria), with subsidiaries in Frankfurt and Paris, is the European headquarters of Russia’s largest commercial bank, the London Stock Exchange listed VTB in Moscow. From its Vienna office, VTB directs the activities of VTB Bank (Austria) AG, VTB Bank (Germany) AG, VTB Bank (France) SA and the German VTB Direktbank. The Russian government holds a majority stake in the VTB Group. Active in Russia, the Commonwealth of Independent States, Western Europe and Africa, VTB serves over 6 million customers, has a network of more than 1,000 branches and employs more than 54,000 people.

Succeed 05/11

Foto: David Sailer

verfolgen ein anderes Geschäftsmodell. Aber wir wollen uns stärker als Partner einbringen und sehen uns als attraktive Ergänzung zur Hausbank.“ Was die österreichisch-russischen Handelsbeziehungen betrifft, so stellt Strehl fest, „dass sich seit der Krise schon einiges verändert hat.“ Das liege auch daran, dass es heute schwieriger sei, Finanzierungen über Kredite zu erhalten. „Aber es ist das klare Interesse der Firmen, ihre Töchter in Russland zu finanzieren“, betont Strehl. „Und bei größeren Betrieben sind wir dafür ein attraktiver Ansprechpartner.“ Was macht die VTB eigentlich so besonders? Strehl überlegt. „Gute Frage. Im Prinzip sind wir eine ganz normale Bank. Aber wir sind wohl etwas besser als die meisten Mitbewerber, wenn es um Risikobereitschaft und Schnelligkeit geht. Während Sie bei anderen Instituten oft Monate auf die Finanzierungszusicherung warten, erhalten Sie diese bei uns in wenigen Wochen. Wir können uns das leisten, weil wir sehr gut kapitalisiert sind und dadurch eine gewisse Stärke aufweisen.“

What is it that makes VTB different? Strehl thinks for a moment: “That’s a good question. We’re really just a normal bank, but we’re better than most of our competitors when it comes to taking risks and doing things quickly. While other institutions often take months to process a loan request, we do it in a matter of weeks. We’re able to do this because we’re highly capitalised, and that’s what makes us strong.”


BEST OF COMPANY

Der Business Park Vienna liegt im Süden von Wien direkt am grünen Erholungsgebiet Wienerberg und bietet hochwertige Büroflächen von 300 m² bis 2.500 m² auf einer Ebene. The Business Park Vienna lies in the southern outskirts of Vienna next to the green recreational area of Wienerberg and offers high-quality office space from 300 sqm to 2,500 sqm on one level.

Dr. Eduard Zehetner CEO IMMOFINANZ Group

Top-Lage, Drehscheibe in CEE-Länder, ein sicheres wirtschaftliches Um-

A top location, a hub position for

Park Vienna is especially suitable for

feld und die höchste Lebensqualität. Das sind gute Gründe für die Wahl

CEE states, a sound economic

international companies. Further-

eines Firmensitzes. Der Business Park Vienna ist einer der größten Büro-

environment and the highest quality

more, the location boasts attractive

und Geschäftsstandorte von Wien und beeindruckt durch moderne Archi-

of life. These are good reasons for

shopping, eating and drinking, as

tektur und optimale Nahversorgung.

the selection of company head-

well as leisure opportunities such as

L  

quarters.

Park

a 3D cinema, fitness centre, running

aut einer Umfrage von Headquarters Austria sind die Lage, der direkte

Vienna is one of the largest office

trail and golf course on the office

Zugang zu den Zukunftsmärkten und die Infrastruktur entscheidend für

and business locations in Vienna

doorstep.

die Wahl eines Firmenstandorts. Der Business Park Vienna liegt im Süden

and makes a great impression with

von Wien und prägt mit seinem Vienna Twin Tower die Skyline der Stadt. Von den

its modern architecture and ideal

Company headquarters with style

138 und 126 Meter hohen Bürotürmen hat man einen einzigartigen Panorama-

local amenities.

The individual office buildings meet

blick über Wien und das angrenzende Erholungsgebiet Wienerberg. Durch die

A  

a variety of tenants’ requirements.

Business

ccording to a survey by Head-

From combi offices to open-plan

quarters Austria, the location,

offices, every tenant’s request can

direct access to the future

be fulfilled. Office spaces from 300

markets and the infrastructure are

to 2,500 sqm are possible on a single

crucial for the selection of a compa-

level. More than one storey can also

ny headquarters. The Business Park

be rented as representative company

Firmensitz mit Format

Vienna lies on the southern outskirts

headquarters . Each building has

Die einzelnen Bürogebäude erfüllen die unterschiedlichsten Anforderungen der

of Vienna and lends character to the

a high-quality interior with double

Mieter. Vom Kombi- bis zum Großraumbüro lässt sich jeder Mieterwunsch reali-

city’s skyline through its Vienna Twin

floors, air conditioning and modern

sieren. Büroflächen von 300 bis zu 2.500 m² auf einer Ebene sind möglich. Auch

Towers. The 138 metre and 126 me-

technical installations. An own con-

mehrere Etagen können als repräsentativer Firmensitz gemietet werden. Jedes

tre high office towers offer a unique

ference centre is available for events,

Gebäude verfügt über eine hochwertige Ausstattung mit Doppelböden, Klima-

panoramic view of Vienna and of

while a 4-star hotel is located in the

tisierung und einem modernen technischen Equipment. Für Veranstaltungen

the adjoining recreational area of

direct vicinity. And the highly modern

steht ein hauseigenes Konferenzzentrum zur Verfügung, ein 4-Sterne-Hotel

Wienerberg. Due to its proximity to

access system also makes the Busi-

befindet sich in direkter Nachbarschaft. Und das hochmoderne Zutrittssystem

the city centre – the inner city is 15

ness Park Vienna one of the safest

macht den Business Park Vienna auch zu einem der sichersten Büro- und Ge-

minutes away and the airport just

office and business locations in Vi-

schäftsstandorte Wiens. www.businessparkvienna.com

20 minutes away – the Business

enna. www.businessparkvienna.com

Auf einen Blick • Top-Lage, moderne Architektur • Gesamtnutzfläche: 230.000 m², davon 131.000 m² für Büround Geschäftsflächen • 15 Minuten zur Stadtmitte, 20 Minuten zum Flughafen • Direktanbindung an Autobahnkreuz und öffentliches Verkehrsnetz • 3 Parkgaragen, 2.000 Stellplätze, 24-Stunden-Portier-Service • Nahversorgung, Shops, Cafés, Restaurants, Fitness, Kindergarten • Konferenzräume, 4-Sterne-Hotel, Miet-Appartements • Kino, Sport- und Golfplatz vor der Tür • Eigentümer: IMMOFINANZ Group

At a glance • Top location, modern architecture • Total floor space: 230,000 sqm, of which 131,000 sqm for offices and businesses • 15 minutes to the city centre, 20 minutes to the airport • Direct link to motorway intersection and public transport network • 3 car parks, 2,000 parking spaces, 24-hour porter service • Local amenities, shops, cafés, restaurants, fitness centre, nursery school • Conference rooms, 4-star hotel, apartments to let • Cinema, sports field and golf course on the doorstep • Proprietor: IMMOFINANZ Group

Nähe zum Stadtzentrum – in 15 Minuten erreicht man die City, in 20 Minuten den Flughafen – ist der Business Park Vienna besonders für internationale Unternehmen bestens geeignet. Darüber hinaus überzeugt der Standort mit seinen attraktiven Shopping-, Gastronomie- und Freizeitangeboten wie 3D-Kino, Fitnessstudio, Laufstrecke oder Golfplatz vor der Bürotür.

Promotion

The

Photos: IMMOFINANZ Group

Business Park Vienna for global business


finance & investment Jean-Pierre Gerber, Bellevue Asset Management

Seidene Renditen Silken yields Jean-Pierre Gerber, Product Specialist New Markets, Partner Bellevue Asset Management, über Investieren an der Seidenstraße. Jean-Pierre Gerber, product specialist for new markets and partner at Bellevue Asset Management, on investing along the Silk Road.

Mit Ihrem Fund Silk Road Opportunities versuchen Sie die Dynamik in einem Teil der Welt zu nützen, der vor Jahrhunderten als eine der wichtigsten Handelsrouten galt. Welche Rolle spielt die Seidenstraße heute?

Mit der wirtschaftlichen Wiedererstarkung Chinas und Indiens sowie der Verselbstständigung der ehemaligen Sowjetstaaten erleben die Länder entlang der Seidenstraße eine Renaissance. Strategisch und geografisch zwischen Schwellenländer-Giganten wie Russland, China und Indien eingebettet, profitieren nunmehr auch die kleineren Nachbarn von den neuen Handelskooperationen. Das hohe Wirtschaftswachstum in Asien mit zunehmendem Wohlstand führt zu steigender Nachfrage nach Rohstoffen, Investitions- und Konsumgütern. Und gerade die Länder Zentralasiens verfügen über immense, noch weitgehend unerschlossene Rohstoffreserven, gut ausgebildete Fachkräfte und geografische Nähe zu den Abnehmern. Damit besetzen sie eine bedeutende Drehscheibenfunktion zwischen Ost und West. Welche Unternehmen aus der Region der Seidenstraße werden Ihrer Meinung nach künftig eine stärkere Rolle spielen als bisher?

Der Handel von Gütern zwischen Ost und West hat sich ab dem Spätmittelalter vom Land- auf den Seeweg verlagert. Damit konzentrierten sich die Wirtschaftsaktivitäten der Region vor allem auf die Landwirtschaft und die Rohstoffe. Nun betrachten wir aber nicht nur die Angebotsseite, sondern richten unseren Fokus vielmehr auf die gesamte Wertschöpfungskette entlang der Seidenstraße, einschließlich der Konsumnachfrage aus Ostasien. Ein weiteres Thema sind der Ausbau und die Modernisierung der Basisinfrastruktur der Energieversorgung, der IT und Telekommunikation sowie der Transportwege. Dazu zählen ehrgeizige Landtransportprojekte – zum Beispiel die „Asian Land Transport Infrastructure Development“ (ALTID)Initiative der UNCTAD sowie der „Asian Highway“, ein UNESCAPProjekt –, welche Asien und Europa über ein Netzwerk von mehr als 140.000 Kilometern Landstraße zu erschließen beabsichtigen. Zudem etablieren sich zunehmend Dienstleistungsunternehmen aus der Finanzbranche oder der Kommunikations- und Informationstechnologie. Wie schätzen Sie das weitere Potenzial dieser Region ein?

Erhebungen der OECD und des World Economic Forums zufolge, wies die Region in den vergangenen Jahren ein reales BIP-Wachstum von rund

With your Silk-Road Opportunities fund, you are aiming to utilise the dynamics in a part of the world that centuries ago was one of the world’s most important trading routes. What role does the Silk Road play today?

China and India’s resurgence and the former Soviet states’ emancipation have brought about a renaissance for the countries along the Silk Road, and small countries that are embedded strategically and geographically between massive emerging countries such as Russia, China and India also benefit from the new trade cooperation agreements. Strong economic growth in Asia with increasing prosperity leads to a rising demand for raw materials and investment and consumer goods. And the countries in Central Asia, in particular, have a wealth of natural resources that have in large part not yet been tapped into, as well as highly skilled workers and geographical proximity to their customers. This is what makes Central Asia a significant hub between the East and the West. Which companies located along the Silk Road do you think will play a greater role in the future?

From the late Middle Ages onwards, the trade of goods between East and West no longer took place via land routes, but by sea. The economic activities of the region then focused mainly on agriculture and raw materials. Now, however,

Jean-Pierre Gerber: „Investoren sollten unseren Fonds als Beimischung einsetzen und über einen mehrjährigen Anlagehorizont verfügen.“ Jean-Pierre Gerber: “Investors should use our fund to diversify their portfolio and have a long-term investment horizon of several years.”

80

Succeed 05/11

we don’t concentrate exclusively on supply, but more and more on the entire value added chain, including the consumer demand from East Asia. Another issue is the expansion and modernisation of basic infrastructures such as power supply, IT and telecommunications, as well as transport routes. These include ambitious projects for land transport routes such as UNCTAD’s Asian Land Transport Infrastructure Development project (ALTID) and the Asian Highway, a UNESCAP project, which together aim to create a network of more than 140,000 kilometres of roads in Asia and Europe. In addition, more and more service providers from the financial sector and from the communication and information technology sectors are taking root. How would you rate the future potential of this region?

According to studies by the OECD and the World Economic Forum, this region’s GDP rose by about seven to eight percent in the past few years, and should continue to rise at a rate of six to seven percent (as estimated by the IMF) in the coming years. And as far as debts are concerned, the emerging nations are doing better than the industrial countries, as they have a public debt level of less than 40 percent of GDP. And what’s your view of the political situation?

Most of the countries in this region are not democracies in the sense that we understand the term. Many of them are grappling with bureaucracy, corruption and nepotism. In addition, these countries are all at different stages in their development with regard to their transformation into marketoriented economies. We are certainly aware of these risks, but

Fotos: getty images, Beigestellt

Interview: Harald hornacek


Starke Seidenstraße: Das Wachstum in der Region betrug zuletzt 7 bis 8 %. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen. Strong Silk Road: Recent growth rates in the region are between 7 % and 8 %. This trend is expected to continue.

sieben bis acht Prozent auf und dürfte auch in den kommenden Jahren mit einem vom IWF geschätzten Tempo von sechs bis sieben Prozent expandieren. Und in puncto Verschuldung stehen die Schwellenländer mit einem öffentlichen Verschuldungsgrad von unter 40 Prozent des BIP heute deutlich besser da als die Industrieländer.

as long-term investors we believe in the overall political stability of the region.

How is the situation with regard to issues such as legal security and investor protection?

Your focus is clearly on China and Russia. Why so?

Und wie beurteilen Sie die politische Lage?

At present, it isn’t possible to invest directly in all the countries along the Silk Road. The capital markets in Azerbaijan, Kyrgyzstan and Tajikistan, for instance, are still too small, too illiquid, or

Apart from political and economical risks, investments in emerging countries naturally also bear special investment risks such as small investment volumes or a complete lack thereof, strongly fluctuating foreign exchange rates, or even restrictions on currency

»Die wenigsten Länder der Region repräsentieren Demokratien nach unserem Verständnis.«

»Most of the countries in this region are not democracies in the sense that we understand the term.«

just plain nonexistent. Russia and China are the two bestdeveloped markets, and we are investing more and more in countries in the core region such as Mongolia, Kazakhstan, Ukraine and Turkmenistan. At first the fund focused mainly on the socalled ‘TRIC’ countries (Turkey, Russia, India, China), with more than 80 percent. But now this share is just around 36 percent and will probably continue to decline as the local markets develop.

conversion. Even though investors have, by law, the same rights as in the West, asserting one’s property rights or any other rights – should it become necessary – is considerably more difficult than here. This is why we keep our portfolio comparatively diversified with 70 to 80 securities, and also invest in companies whose shares are listed at a Western stock exchange, but whose returns are generated primarily in the region. 

Die wenigsten Länder der Region repräsentieren Demokratien nach unserem Verständnis. Viele kämpfen mit Bürokratie, Korruption und Vetternwirtschaft. Zudem befinden sich die Länder der Region in verschiedenen Stadien der Entwicklung hinsichtlich der Transformation in Marktwirtschaften. Wir sind uns dieser Risiken sehr wohl bewusst, dennoch erachten wir als Langzeitinvestoren die politische Stabilität der Region insgesamt als gegeben. Sie setzen einen klaren Schwerpunkt auf China und Russland – warum dieser starke Fokus?

Derzeit kann noch nicht in alle Länder der Seidenstraße direkt investiert werden. Die Kapitalmärkte, etwa in Aserbaidschan, Kirgisistan oder Tadschikistan, sind noch zu klein, zu illiquide oder schlicht und einfach inexistent. Russland und China sind die zwei am weitesten entwickelten Märkte. Immer mehr investieren wir in Länder der Kernregion, etwa in die Mongolei, die Ukraine, Kasachstan und Turkmenistan. Anfänglich war der Fonds mit über 80 Prozent stark auf die „TRIC“-Staaten (Türkei, Russland, Indien und China) fokussiert. Derzeit beträgt dieser Anteil noch gerademal 36 Prozent und dürfte mit der Entwicklung der lokalen Märkte weiter abnehmen. Wie steht es um Themen wie Rechtssicherheit und Anlegerschutz?

Natürlich bergen Schwellenländeranlagen neben politischen und wirtschaftlichen auch besondere Anlagerisiken, wie etwa fehlende oder geringe Anlagevolumen, starke Schwankungen der Devisenumtauschkurse bis zu Beschränkungen des Devisenumtauschs. Wenngleich Anlegern nach dem Gesetz vergleichbare Rechte wie im Westen zustehen, kann doch die Durchsetzung der Eigentums- und anderer Rechte im Ereignisfall ungleich aufwendiger sein als hierzulande. Deswegen halten wir unser Portfolio mit 70 bis 80 Werten vergleichsweise diversifiziert und investieren auch in Unternehmen, deren Aktien an einer westlichen Börse zugelassen sind, die aber ihren Ertrag größtenteils aus der Region erwirtschaften. 

Succeed 05/11

81


finance & investment

Grenzenloser Erfolg Boundless success Vor 30 Jahren gegründet, ist die Saller-Gruppe heute ein weit über die Grenzen Deutschlands hinaus erfolgreicher Immobilienbestandshalter. Sie setzt bei ihren Projekten auf das internationale Know-how der UniCredit.

Founded 30 years ago, Saller Group is now known well beyond the borders of Germany as a successful holder of portfolio properties. For its projects, Saller banks on the international know-how of UniCredit.

E

S

Rasche Entwicklung

Auf der anderen Seite dreht sich die technologische Entwicklung heute sehr schnell, meint Saller, und führt dazu das Beispiel der erneuerbaren Energien an – ein Kernsegment der Gruppe. In diesem Zusammenhang ist auch das Engagement im Bereich Green Building zu sehen: Saller Bau steht kurz vor der Zertifizierung eines großen Büroobjektes, das vor acht Jahren umgebaut wurde, „als Green Building noch kaum ein Thema war und das damals bereits unter ökologischen Aspekten so gut errichtet worden ist, dass wir ein Zertifikat des DGNB erhalten“ (Saller). Als Bestandshalter verfolgt Saller Bau konsequent aus ökonomischen und ökologischen Gründen den Nachhaltigkeitsgedanken, „weil die Mieter die Gesamtbelastung einer Mieteinheit in den Vordergrund stellen, wobei hohe Nebenkosten die potenzielle Miete mindern.“ Auch in Zentral- und Osteuropa gewinne dieses Thema zunehmend an Bedeutung, vor allem unter dem Aspekt eines härter werdenden Wettbewerbs zwischen Entwicklern und Bestandshaltern. Unkomplizierte Finanzierungen

Bei der kontinuierlichen Expansion der Gruppe setzt Saller auf eine Partnerschaft mit UniCredit. Die Gründe dafür? „UniCredit kann hohe Finanzierungssummen unkompliziert darstellen“, betont Saller, „nach dem Quasi-Wegfall großer Immobilienfinanzierer, insbesondere in Deutschland, gewinnt diese Fähigkeit zunehmend an Bedeutung.“ Die UniCredit, habe

PROMOTION

uccess breeds pride. And Josef Saller, CEO of the Weimar based Saller Group, has a lot to be proud of. “In 1981, my wife and I started the company in our attic,” Saller explains. “Since then, we’ve grown in phases. When your company gets bigger, you need to reorganise things and the biggest challenges are your buildings, IT, employees: your whole organisation actually.” Saller was active in CEE early on and, aside from his core business in Germany, now has projects in Poland, Slovakia and the Czech Republic. “We’re happy that these three countries are among the strongest in CEE and have all developed well politically and economically,” Saller says. “But the high rates of growth in GDP, wages and purchasing power are over, at least for now. And on the real estate investment market, the factors contributing to the high prices have also returned to normal.” Saller points to general economic data from the three countries, national debt, balance of trade, unemployment, economic growth, demographic growth, which are better on the whole than in Germany. “As commercial real estate managers, especially for retail properties, the crisis was actually good for our tenants in the middle and lower price segments,” explains Saller. “We didn’t lose a single month’s rent. For us, the crisis was a good thing. It got rid of the rampant speculation on the market.” Rapid development

“But technological development today moves extremely quickly,” says Saller, offering the example of

Josef Saller: „UniCredit kann hohe Finanzierungssummen unkompliziert darstellen.“ Josef Saller: “UniCredit can provide an uncomplicated picture of what a large loan will look like.”

renewable energy. Green building is one of the company’s core segments. One of Saller Group’s largest office projects, which was renovated eight years ago, is awaiting certification, and Saller explains, “it had been built so efficiently – even back when green building wasn’t on anybody’s radar – that it is now receiving the DGNB (German Sustainable Building Council) certificate.” In its real estate management, the company follows a philosophy of sustainability for both economic and ecological reasons: “Because tenants attach importance to the overall cost of renting, high running costs will lower the potential rent.” In Central and Eastern Europe, green building is becoming more important as the stiffness of

Fotos: beigestellt

rfolg macht stolz. Und das kann Josef Saller, Geschäftsführer der in Weimar ansässigen Saller-Gruppe auch sein. „1981 haben meine Frau und ich in einem Dachgeschoss die Firma gegründet“, so Saller, „seitdem haben wir viele Entwicklungsschritte durchlaufen, wobei mit zunehmender Größe des Unternehmens vor allem die organisatorische Anpassung - Gebäude, IT, Mitarbeiter, Organisation - die größte Herausforderung bildete.“ Saller Bau hat sich relativ früh in CEE betätigt und ist heute neben Deutschland in Tschechien, der Slowakei und Polen tätig. „Wir sind sehr glücklich, dass diese drei Länder zu den starken Ländern in CEE gehören und sich politisch als auch wirtschaftlich gut entwickelt haben“, meint Saller, „die hohen Zuwachsraten im BIP, bei den Löhnen und damit auch im Konsum sind allerdings erst einmal vorbei. Und im Immobilieninvestmentmarkt haben sich stark übertriebene Verkaufsfaktoren normalisiert.“ Der Chef der Gruppe weist auf die gesamtwirtschaftlichen Daten dieser Länder - Staatsverschuldung, Außenhandelsbilanz, Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Demographie usw. – hin, die insgesamt deutlich besser als in Deutschland seien. „Als Bestandshalter von Handelsimmobilien, insbesondere auch im Fachmarktbereich, war die Krise für unsere Mieter im mittleren und unteren Preisansatz sogar förderlich und wir hatten keinerlei Mietausfälle zu verzeichnen“, erklärt Saller, und fügt hinzu: „Die Krise war, nach unserer Auffassung, gut und hat übermäßige Spekulation aus dem Markt genommen.“


Saller Bestandsobjekt in Prag: Klingende internationale Namen als Mieter. One of Saller’s portfolio properties in Prague, with internationally renowned tenants.

PROMOTION


finance & investment

Saller Karviná: Das Who’s Who der Retailbranche ist dort vertreten. Saller Karviná: Reads like a Who’s Who of the retail sector.

Grenzenlose Vorteile

Eben dieses umfassende Leistungsspektrum sei besonders wichtig gerade bei internationalen Immobilienfinanzierungen, weiß Reinhard Madlencnik, Leiter Real Estate in der UniCredit Bank Austria AG: „Unser Bereich Real Estate ist mit der Saller-Gruppe seit 2005 in erfolgreicher Geschäftsverbindung, die sich seit 2007 durch Abschluss von größeren Geschäften intensivierte. Wir sind stolz, dass wir heute der größte Finanzierungspartner dieses internationalen Immobiliendevelopers sind. Die Finanzierungspalette reicht von Developmentfinanzierungen bis hin zu Investmentfinanzierungen für Immobilienvorhaben in Tschechien.“ Darüber hinaus, so Madlencnik, umfasst die Partnerschaft die Bereitstellung von kurzfristigen Veranlagungen sowie die umfassende Beratung zu Produkten in Zins- und Währungsfragen. „Wir können unseren Kunden im Bereich Real Estate das breite internationale Netzwerk der UniCredit Gruppe zur Verfügung stellen. Dadurch sind wir in der Lage, internationale Wirtschaftsräume, insbesondere in den CEE-Ländern, für unsere Kunden zu öffnen“, so Teresa Dreo, Leiterin H. Hornacek  Real Estate UniCredit Bank Deutschland.

Reinhard Madlencnik, Ressortleiter Real Estate in der UniCredit Bank Austria AG: „Umfassendes Leistungsspektrum ist bei internationalen Immobilienfinanzierungen besonders wichtig.“ Reinhard Madlencnik, Head of the Real Estate department of UniCredit Bank Austria AG: “A broad-based pallet of services is particularly important for financing international real estate projects.”

competition between developers and managers increases. Uncomplicated financing

As the company has expanded over the years, Saller has continued to partner with UniCredit. The reason for this is that “UniCredit can provide an uncomplicated picture of what a large loan will look like,” Saller says. “After the near disappearance of large real estate financing institutions, especially in Germany, it’s important for a bank to be able to do this.” UniCredit has “wide-ranging knowledge of the market, a breadth of experience, excellent refinancing possibilities and zero historical baggage” in CEE. These strengths are also useful for Saller in its international business ventures, where options like crossborder financing and interest rate and currency hedges are becoming more important. “This drastically reduces that needs to go into ratings, paperwork, etc., with a bank that has been working with us for years in several different countries,” asserts Saller. For real estate managers like Saller Group, interest rate and currency management are “a matter of life and death, because we have such large amounts of money financed over the long term.” The possible risks when the conditions change are significant for Saller Group in a way that they aren’t for developers. “So we’re grateful that UniCredit offers us such excellent terms,” says Josef Saller. Endless advantages

This broad-based pallet of services is particularly important for financing international real estate projects, according to Reinhard Madlencnik, head of the Real Estate department of UniCredit Bank Austria AG:

“We’ve had a successful business relationship in the real estate sector since 2005, which became even stronger in 2007 with a larger venture. We’re proud to be partners with an important international company like Saller. Our service offering in the Czech Republic extends from development loans to investment financing.” And beyond that, Madlencnik says, the partnership includes options for shortterm investment as well as advisory service for interest rate and currency products. “For our customers in our Real Estate division, we can bring to bear the whole of UniCredit group’s international network,” asserts Teresa Dreo, Head of Real Estate UniCredit Bank Germany. “This allows us to open up international economic areas for our customers, especially in CEE countries.” Harald Hornacek 

Teresa Dreo, Leiterin Real Estate UniCredit Bank Deutschland: „Wir sind in der Lage, internationale Wirtschaftsräume für unsere Kunden zu öffnen.“ Teresa Dreo, Head of Real Estate UniCredit Bank Germany: “We are in a position to open up international economic areas for our customers.”

Erfolg für Firmenkunden

Success for corporate customers

Corporate & Investment Banking (CIB) umfasst das klassische Bankgeschäft, intelligente Cash Management Lösungen, die gesamte Palette strukturierter Finanzierungen und Investment Banking Produkte wie syndizierte Kredite, Umbrella Facilities, Projektfinanzierungen bis hin zu Kapitalerhöhungen.

Corporate & Investment Banking (CIB) encompasses classic banking, intelligent cash management solutions, the full spectrum of structured financing possibilities, investment banking products like syndicated loans, umbrella facilities, project financing and capital increases.

PROMOTION

Fotos: beigestellt

in CEE „umfangreiche Marktkenntnisse, große Erfahrung, hervorragende Refinanzierungsmöglichkeiten und keine historischen Berührungsängste.“ Diese Stärken sind es auch, die das Unternehmen bei seinen internationalen Geschäften nützt. Bereiche wie Cross Border Finance oder Zins- und Währungsabsicherungen gewinnen auch für Saller Bau immer mehr an Bedeutung. „So sinkt auch der Rating-Aufwand, Bearbeitungsaufwand usw. mit einer Bank, die uns über mehrere Jahre hinweg in mehreren Ländern kennt, drastisch“, betont Saller. Das Zins- und Währungsmanagement sei bei einem Immobilienbestandshalter wie der Saller-Gruppe „überlebenswichtig, da wir relativ hohe Summen langfristig finanziert haben.“ Mögliche Konditionsänderungsrisiken seien für Saller Bau im Gegensatz zu Developern sehr groß. „Daher sind wir sehr froh, dass uns die UniCredit, hervorragende Möglichkeiten der Absicherung bereit stellt“, betont Josef Saller.


Foto: Stefanie KlauĂ&#x; www.verdino.com

Innovation Independence Implementation

To Grow ‌ and to Protect. European American Investment Bank AG Wallnerstrasse 4, 1010 Vienna, Austria Phone: +43 1 512 38 80 0, Fax: +43 1 512 38 80 888 office@eurambank.com, www.eurambank.com


finance & investment Christian Petter, BNP Paribas Asset Management

„Wo wir einmal sind, bleiben wir auch“ “Once we settle down somewhere, we’re here to stay” Hinter BNP Paribas Investment Partners stehen 26 autonome Investment Center, die jedes für sich einen eigenen Anlageschwerpunkt haben. Damit will Christian Petter, Geschäftsführer BNP Paribas Asset Management, künftig stärker punkten – auch in CEE. Behind BNP Paribas Investment Partners there are 26 autonomous investment centres, each with their own investment focus. Christian Petter, regional director of BNP Paribas Asset Management, wants to use this base to do even better – in CEE as well.

BNP Paribas Investment Partners (BNPP IP) ist die Asset-ManagementSparte eines der größten Finanzkonzerne der Welt, der französischen BNP Paribas Gruppe. Wie sieht Ihre Geschäftstätigkeit in Österreich konkret aus?

In Österreich bieten wir Asset-Management-Dienstleistungen für institutionelle Investoren wie Pensionskassen, Stiftungen, Versicherungen und Unternehmen an. Ebenso betreuen wir andere Kapitalanlagegesellschaften, die über ihre Dachfonds in unsere Publikumsfonds investieren. Der Zusammenschluss mit Fortis Investments im letzten Jahr hat uns einen weiteren Schub gebracht: Unseren Investoren kommt eine erweiterte Fondspalette und eine vielfältigere Anlageexpertise zugute. In vielen Regionen der CEE-Staaten sind wir präsent: Von Österreich aus steuernd, sind wir in der Tschechischen Republik, der Slowakei, Ungarn und Polen mit lokal ansässigen Kundenbetreuern vor Ort. Wofür steht BNP Paribas Investment Partners?

Wir punkten mit einem klaren, lösungsorientierten Ansatz, um die sehr beratungsintensiven Mandate effektiv zu betreuen und trotz der dichten Regularien für unsere Kunden profitabel zu managen. Hinter BNPP IP stehen 26 autonome Investment Center, die jedes für sich einen ei»Wichtig sind genen Anlageschwerpunkt haben, uns individuelle zum Beispiel Europäische Aktien, Lösungen und Schwellenländer-Anleihen oder eine hohe Garantie-Fonds. Sie haben keiner Transparenz Hausmeinung zu folgen und handeln unternehmerisch. Durch diese unseres Asset unterschiedlichen Expertisen könManagements.« nen wir jedem Kunden eine individuelle Lösung anbieten. Wichtig ist uns ebenfalls eine hohe Transparenz unseres Asset Managements, sodass der Investor unsere Anlagestrategie versteht und jederzeit nachvollziehen kann. Ein weiterer Vorteil ist unser professionelles Risikomanagement, das im gesamten Konzern einen der Schwerpunkte bildet und spätestens seit der Finanzkrise Maßstäbe setzt. Nicht zu vergessen: BNP Paribas ist laut S&P eine der sechs stabilsten Banken weltweit mit einem AA-Rating. Diese finanzielle Stabilität beruht auf strengen Risiko- und Compliance-Kontrollen. Wie können Sie das Geld Ihrer Kunden in diesem wirtschaftlich schwierigen Umfeld anlegen?

Es gibt keinen Königsweg der Geldanlage, da die Anforderungen unserer Kunden höchst individuell sind. Insbesondere die Risikoneigung ist doch sehr unterschiedlich. Wir sehen jedoch in den letzten Monaten eine wachsende Nachfrage nach inflationsgebundenen Anleihen. Eine weitere interessante Asset-Klasse sind Unternehmens- und Staatsanleihen aus Schwellenländern. Die Fundamentaldaten und die Bonität der emittierenden Staaten und Unternehmen sind teilweise genauso gut oder sogar besser als die mancher Emittenten aus den alten Industrienationen. Im aktuellen Marktumfeld empfehlen wir außerdem Wandelanleihen, die aufgrund 86

Succeed 05/11

BNP Paribas Investment Partners (BNPP IP) is the asset management arm of one of the biggest financial corporations in the world, the French BNP Paribas Group. What do your business operations in Austria actually consist of?

In Austria, we offer asset management services for institutional investors such as pension funds, foundations, insurance companies and corporations. We also serve other investment companies who invest in our mutual funds via their umbrella funds. Our merger with Fortis Investments last year gave us an extra boost, with our investors benefiting from a wider range of

»Transparency in asset management and tailor-made solutions are our top priorities.« funds and of investment expertise. We are present in many parts of the CEE region. Managed from Vienna, we have local client advisors on the ground in the Czech Republic, Slovakia, Hungary and Poland. What characterises BNP Paribas Investment Partners?

What differentiates us is a clear, solution-oriented approach. This helps us to efficiently take care of briefs that require intensive consultation, and to manage them profitably for our clients despite the dense regulatory framework. BNPP IP is made up of 26 autonomous investment centres, each with their own investment focus – for

example, European equities, growth markets bonds or guaranteed funds. They do not have to follow a centrally dictated direction and can do business in an entrepreneurial way. This broad range of expertise means that we can offer each client a tailor-made solution. Transparency in asset management is also very important to us, so that the investor understands our investment strategy and can clearly trace its development at any time. Another advantage we have is professional risk management, which is a key element of the organisation throughout the group, and has set risk criteria since the financial crisis. And it should be noted that according to S&P, BNP Paribas is one of the six most stable banks worldwide, with an AA rating. This financial stability is based on strict risk and compliance checks. How do you invest your clients’ money in these difficult economic times?

There is no silver bullet for investments, because the requirements of our clients are highly individual. Risk avoidance, in particular, differs greatly. We have, however, seen a growing demand for inflationindexed bonds in recent months. Another asset category for which there is a good deal of interest is corporate and government bonds from growth markets. The fundamentals and the credit ratings of the issuing countries and institutions are in some cases just as good or better than for issuers from the developed, industrialised nations. In the current market environment, we are also recommending convertible bonds, which do not fall below a certain value thanks to the bond aspect, but which can

Foto: David Sailer

Interview: Harald Hornacek


Christian Petter: „Wir punkten mit einem klaren, lösungsorientierten Ansatz, um beratungsintensive Mandate effektiv zu betreuen und trotz dichter Regularien profitabel zu managen.“ Christian Petter: “What differentiates us is a clear, solution-oriented approach, which means we can efficiently take care of briefs that require intensive consultation, and manage them profitably despite the dense regulatory framework.”

ihrer Anleihenkomponenten einen sicheren Bodenwert nicht unterschreiten, gleichzeitig aber am Aufwärtstrend von Aktien partizipieren können.

take advantage of upward trends in equities at the same time.

Wie und wo will BNP Paribas Investment Partners (BNPP IP) in Österreich und in anderen Ländern wachsen?

Where and how would BNPP IP like to grow in Austria and other countries?

In Österreich stärken wir die Zusammenarbeit mit Privatbanken und bauen die strategischen Partnerschaften mit Vermögens- und Finanzberatern aus. Seit September sind wir in mehreren Städten des Landes unterwegs und präsentieren zum Beispiel Fonds mit einer Kapitalschutzkomponente, die gerade private Investoren aufgrund der volatilen Märkte suchen. Diese Fonds existieren bereits seit mehr als zehn Jahren und ihr Investmentansatz hat sich daher schon in manchen Krisen bewährt. Das überzeugt viele Anleger. Wie gesagt setzen wir ebenso auf das Wachstumspotenzial der CEE-Region. Hier ist die Wachstumsdifferenz nach wie vor bei 20 Prozent gegenüber den gesättigten Märkten in Westeuropa. Wir sind in dieser Region mit einer einheimischen Kundenbetreuung in Prag, Budapest und Warschau vertreten und können unsere gesamte Luxemburger Fondspalette anbieten. In der Tschechischen Republik haben wir sogar in lokaler Währung gehedgte Publikumsfonds. Unser Engagement in diesen Ländern ist langfristig angelegt. Den Grundstein für das heutige Geschäft habe ich vor fast zehn Jahren gelegt. Und wo wir einmal sind, da bleiben wir auch. 

In Austria we are intensifying cooperation with private banks and building strategic partnerships with financial advisors and investment consultants. Since September, we have been visiting numerous towns and cities throughout Austria, presenting, for example, funds with capital guarantee components, which private investors are looking for right now because of the volatile markets. These funds have existed for more than ten years and this investment approach has already proved itself since then. This makes

them very attractive to many investors. As I have already said, we are also focused on the growth potential of the CEE region. The growth differential is, as before, 20 percent on the saturated markets of Western Europe. We are represented in these markets with local client advisory services in Prague, Budapest and Warsaw, and can offer our Luxembourg range of funds in its entirety. In the Czech Republic we also offer hedged mutual funds in local currency. Our commitment to these markets is intended to be long term. I laid the foundation stone for the business we have today almost ten years ago. And once we settle down somewhere, we’re here to stay.  Succeed 05/11

87


Westentaschenbroker. Die neue WirtschaftsBlatt investor-App.

Jetzt zum Downloaden!

Jetzt für einmalige € 5,99 in Ihrem App-Store oder auf wirtschaftsblatt.at Folgende App-Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung: Personalisierte Anlegerdepots Top-Schlagzeilen und Kurse der Marktplätze Europas, Asiens und den USA Top-Schlagzeilen und Kurse der in Wien notierten Unternehmen Tagesaktuelle Zinsvergleiche aller heimischen Kreditinstitute

Nähere Informationen finden Sie unter: www.wirtschaftsblatt.at/investormobile

wirtschaftsblatt.at

WirtschaftsBlatt

Applikationen


industry technology & Österreichs Industrie beendet Höhenflug Austria’s industry stops soaring

Frauenthal-Gruppe gut unterwegs Frauenthal Group performing well

Ein Fürst macht Karriere A prince with a career

> Erstmals seit zwei Jahren zeichnet sich für die österreichische Industrie eine Stagnation ab: Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex sank im August auf 50,1 Punkte. Weniger Aufträge verursachten abermals einen Produktionsrückgang, der Beschäftigtenstand steigt jedoch vorerst noch. Der Industrieabschwung und die sich verschlechternden Rahmenbedingungen dämpfen die Konjunktur 2012 deutlicher als bisher erwartet. Die österreichische Wirtschaft wird 2012 mit nur noch 1,4 % wachsen, sagen die Experten der Bank Austria.

> Die im Wiener Prime Markt notierte Frauenthal-Gruppe setzte ihre positive Entwicklung auch im ersten Halbjahr 2011 fort. Vor allem dank der Erholung des Nutzfahrzeugmarktes stieg der Umsatz der Gruppe gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 um 15 % auf EUR 287,5 Mio. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte um 76 % auf EUR 10,2 Mio. gesteigert werden. Automobilzuliefer- und Großhandelssparte entwickelten sich sehr gut, lediglich die industrielle Wabenkörper Division verzeichnete auf sehr hohem Niveau einen moderaten Rückgang.

> Fürst Alexander aus dem altangesehenen Adelsgeschlecht Trubezkoi wird zum Mitglied des Direktoriums der Staatsholding Swjasinwest gewählt werden, meldet russland.ru. Trubezkoi sei ein bekannter Vertreter der Auslandsrussen und Bürger Frankreichs, der einen beträchtlichen Beitrag zur Entwicklung der handelspolitischen bzw. wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und Frankreich geleistet habe und darüber hinaus über beste Kontakte in der europäischen und russischen Geschäftswelt verfüge.

> For the first time in two years the Austrian industry is beginning to stagnate. Bank Austria’s Purchasing Managers’ Index sank to 50.1 points in August. Less orders again brought about a decrease in production, but the level of employment continues to rise for the time being. The industrial downturn and worsening general conditions are dampening the 2012 economic outlook more than expected: according to the experts from Bank Austria, the Austrian economy will only grow by 1.4 % in 2012.

> The Frauenthal Group listed in the Vienna Prime Market continued developing positively in the first half of 2011. Thanks mainly to the recovery of the utility vehicle market, the group’s turnover in­creased by 15 % – compared to the same period last year – to EUR 287.5m. The operating income (EBIT) rose by 76 % to EUR 10.2m. The automo­ tive supplier and wholesale divisions developed very well; only the industrial honeycomb division record­ed a moderate decline from a very high level.

> Prince Alexander of the prominent Trubetskoy dynasty will be elected to the board of directors at the Swjas­inwest state holding, reports russland.ru. Trubetskoy is a well-known representative of Russian expatriates and French citizens, who has made a significant contribution to the development of trade and economic relations be­tween Russia and France and also has excellent contacts in the European and Russian business world.

Succeed 05/11

89


industry&technology Gemeinsame Wege: FACC AG und Aerocomposit haben ein Joint Venture gegründet. Common road: FACC AG and Aerocomposit have set up a joint venture.

D

er Flugzeugzulieferer FACC investiert in Kazan, in der russischen Republik Tatarstan, EUR 55 Mio. in ein neues Werk. Dazu haben die FACC AG und Aerocomposit, ein Subunternehmen des russischen Luftfahrtkonzerns United Aircraft Corporation, ein Joint Venture gegründet. FACC hält anfangs einen Anteil von 24 % an dem Gemeinschaftsunternehmen, der nach Vorliegen der entsprechenden Regierungsgenehmigungen auf 40 % aufgestockt werden wird. Neben Aerocomposit, die 51 % des Joint Ventures halten wird, wird die Republik Tatarstan zu 9 % am Unternehmen beteiligt sein. Das Unternehmen wird in der ersten Phase verschiedene Faserverbundkomponenten am Flügel und am Leitwerk des russischen Regionalflugzeuges Suchoi Superjet 100 herstellen. Start der Produktion ist Mitte 2013.

T

FACC invests in Russia

Palfinger fixiert Übernahme in Russland

Neuer Finanzchef bei der Miba Gruppe

> Die Palfinger Gruppe konnte nach erfolgter Zustimmung der russischen Wettbewerbsbehörde FAS die vollständige Übernahme des russischen Kranherstellers INMAN (Ischimbajskie Neftianiye Manipuliatory, JSC) abschließen. INMAN ist ein bedeutender Anbieter am russischen Markt und verfügt über zwei Produktionsstandorte. Das Unternehmen bietet darüber hinaus Services von der kompletten Zertifizierung für den russischen Markt bis zu technischer Wartung und Ersatzteilversorgung an und beliefert vor allem Unternehmen der Öl- und Gasindustrie sowie staatliche Unternehmen. Für Palfinger ist diese Akquisition ein bedeutender strategischer Schritt zum Ausbau der GUS-Region. > After obtaining approval by the Russian competition authority FAS, the Palfinger Group completed the full takeover of the Russian crane manufacturer INMAN (Ischimbajskie Neftianiye Manipuliatory, JSC). INMAN is an important supplier on the Russian market and has two production locations. Furthermore, the company provides services ranging from the complete certification for the Russian market to the technical maintenance and supply of spare parts, and supplies mainly companies from the oil and gas sectors as well as state-owned companies. For Palfinger, this acquisition is an important strategic step towards expanding its activities in the CIS region.

> Seit 1. Oktober hat die Miba Gruppe einen neuen „Vice President Corporate Finance“: Markus Hofer übernahm die Leitung des Finanzbereichs. Der 39-Jährige war zuvor mehr als drei Jahre CFO und CIO der Helogistics Holding in Wien. Seine berufliche Karriere startete der studierte Jurist und Betriebswirt bei Procter & Gamble, wo er zwischen 1997 und 2008 in führenden Funktionen im Bereich Finanzanalyse und -planung in Wien, Genf und Moskau tätig war. Finanzvorstand bleibt unverändert Miba-CEO Peter Mitterbauer. > As of 1 October, the Miba Group has a new vice president corporate finance: Markus Hofer has taken over as head of the finance division. The 39-year-old lawyer and business administrator previously held the posts of CFO and CIO at Helogistics Holding in Vienna for more than three years. He began his professional career at Procter & Gamble, where he worked in leading positions in the area of financial analysis and planning between 1997 and 2008 in Vienna, Geneva and Moscow. Miba CEO Peter Mitterbauer remains financial director as before.

Palfinger completes takeover in Russia

Palfinger will seine Position auf dem russischen Markt deutlich stärken. Palfinger wants to strengthen its position considerably on the Russian market.

90

Succeed 05/11

New finance boss at Miba Group

Markus Hofer übernahm die Leitung des Finanzbereichs. Markus Hofer has taken over as head of the finance division.

Fotos: MIBA, Stroh, beigestellt

FACC investiert in Russland

he aviation supplier FACC is investing EUR 55m in a new plant in Kazan, in the Russian republic of Tatarstan. To this end, FACC AG and Aerocomposit – a subcontractor of the Russian aviation company United Aircraft Corporation – have set up a joint venture. FACC is at first holding a 24 % stake in the joint-venture company, which will be increased to 40 % once the necessary government approvals have been obtained. In addition to Aerocomposit, which will hold 51 % of the joint venture, the Republic of Tatarstan will have a 9 % stake in the company. In the first phase, the company will manufacture various fibre composite components for the wings and tail unit of the Russian regional aeroplane Sukhoi Superjet 100. Production is scheduled to start in mid-2013.


Brenntag stärkt seine Marktposition

Stroh Austria: Berauschende Entwicklung

> Mit der Übernahme der Multisol Group Limited entwickelt Brenntag, der Weltmarktführer in der Chemiedistribution, seine Marktposition in der Distribution von Spezialchemikalien weiter, insbesondere bei Schmierstoffen und Basisölen einschließlich der Ressourcen für Mischungen und Formulierungen. Multisol ist auf die Distribution von Schmierstoffzusätzen und Basisölen in Europa und Afrika spezialisiert und arbeitet mit einigen der weltweit größten Produzenten zusammen. Brenntag-CEO Steven Holland: „Multisol fügt sich nahtlos in unseren strategischen Ansatz ein, unseren Produktfokus im Bereich Spezialchemikalien einschließlich der entsprechenden Mehrwertleistungen in unseren Kernmärkten Vereinigtes Königreich, Westeuropa, Zentral- und Osteuropa sowie Afrika zu erweitern.” > With the takeover of Multisol Group Limited, Brenntag – the world market leader in the distribution of chemicals – is further expanding its market position in the distribution of special chemicals; in particular, lubricants and base oils as well as the resources for mixtures and formulas. Multisol is specialised in the distribution of lubricant additives and base oils in Europe and Africa, and collaborates with several of the world’s biggest producers. Brenntag CEO Steven Holland: “Multisol fits seamlessly into our strategic concept, which is to expand our product focus in the area of special chemicals including the relevant value-added services in our core markets, namely the UK, Western Europe, Central and Eastern Europe, as well as Africa.”

> Österreichs führendes Spirituosenunternehmen Stroh setzt seine Exportstrategie weiter fort und konnte im ersten Halbjahr 2011 eine Umsatzsteigerung von 14 % im Vergleich zum Vorjahr erzielen. Besonders erfolgreich ist das österreichische Traditionsunternehmen im Nachbarland Deutschland, wo erstmals mehr Spirituosen verkauft wurden als im Heimatmarkt Österreich. StrohStroh-Eigentümer Harold Eigentümer Harold Burstein: „Wir Burstein setzt seine Expansionssetzen unsere Expansions-Offensive mit Offensive fort. Distributionsverträgen in Großbritannien Stroh owner Harold Burstein und Bulgarien fort.” Stroh Austria, zu continues his expansion campaign. dem neben der 175 Jahre alten Marke Stroh auch die Spirituosenmarken Mautner, Bouchet und Charly’s zählen, erzielte im ersten Halbjahr 2011 einen Umsatz von EUR 4,9 Mio. > Stroh, Austria’s leading spirits company, is sticking to its export strategy. In the first half of 2011, the company was able to record an increase in turnover of 14 % compared to the same period last year. The established Austrian company is especially successful in neighbouring Germany, where, for the first time, more spirits were sold than in the Austrian domestic market. Stroh owner Harold Burstein: “We will continue our expansion campaign with distribution agreements in the UK and Bulgaria.” Stroh Austria – which includes, besides the 175-yearold Stroh brand, the spirits brands Mautner, Bouchet and Charly’s – achieved a turnover of EUR 4.9m in the first half of 2011.

Brenntag strengthens its market position

Kompetenz in Chemiedistrubition: Brenntag Distribution Center La Isla in Spanien. Competence in chemical distribution: Brenntag distribution centre La Isla in Spain.

voestalpine bleibt auf Kurs

Stroh Austria: An intoxicating development

voestalpine remains on track

Personelle Veränderungen bei Siemens Österreich

> Mit einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung behauptete sich die voestalpine im 1. Quartal 2011/12. Die Umsatzerlöse des Konzerns konnten von rund EUR 2,55 Mrd. auf rund EUR 3,1 Mrd. gesteigert werden. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich um 56,2 % von EUR 203,3 Mio. auf EUR 317,6 Mio. Ergebnis vor Steuern und Ergebnis nach Steuern (Jahresüberschuss) stiegen im Jahresvergleich jeweils um annähernd 75,0 %. Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender der voestalpine AG, geht daher nach dem ersten Quartal in seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2011/12 „unverändert von einer deutlichen Ergebnisverbesserung gegenüber dem letzten Geschäftsjahr“ aus. Ein erheblicher Risikofaktor blieben aber mögliche negative Auswirkungen der verunsicherten Finanzmärkte und der Staatsschuldendiskussion auf die Realwirtschaft. > voestalpine asserted itself in the first quarter of 2011/2012 with a significant rise in turnover and profit. The corporate revenue increased from EUR 2.55bn to approx. EUR 3.1bn; the operating income (EBIT) grew by 56.2 % – climbing from EUR 203.3m to EUR 317.6m. The earnings before taxes and the earnings after taxes (annual net profit) both increased by around 75 % compared to last year. After the first quarter, Wolfgang Eder, chairman of the board at voestalpine AG, therefore assumes in his outlook for the 2011/2012 financial year, that there will “still be a significant improvement in results compared to the last financial year.” It is also his view, however, that a considerable risk factor remains from the potentially negative effects of nervous financial markets and the national debt discussion on the real economy.

> Der Aufsichtsrat der Siemens AG Österreich hat wesentliche Änderungen in Management und Aufsichtsrat beschlossen: Die Vorstandsstruktur der Siemens AG Österreich wird auf CEO und CFO verschlankt. Gunter Kappacher, bisher SektorVerantwortlicher für Energy, schied mit Ende September 2011 einvernehmlich aus dem Unternehmen aus. Bis zur Nachfolgeregelung übernimmt Generaldirektor Wolfgang Hesoun die operative Leitung des Sektors Energy. Kurt Hofstädter wird wie bisher den Sektor Industry, Wolfgang Köppl den Sektor Healthcare leiten. Die Leitung des mit 1. Oktober gestarteten neuen Sektors Infrastructure and Cities war zu Redaktionsschluss noch offen. Für den aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden Ex-IV-Generalsekretär Markus Beyrer rückt Ex-Vizekanzler Josef Pröll, Vorstandssprecher des Mischkonzerns Leipnik-Lundenburger, nach. > The supervisory board at Siemens Austria has agreed on significant changes in the management and supervisory boards. The management board structure of Siemens Austria will be reduced to CEO and CFO. Gunter Kappacher, hitherto the divisional head in charge of energy, left the company by mutual agreement at the end of September 2011. Until a replacement is found, CEO Wolfgang Hesoun will take over as operational head of the energy division. Kurt Hofstädter will remain in charge of the industry division, while Wolfgang Köppl remains head of the healthcare division. The name of the person in charge of the new infrastructure and cities division (effective as of 1 October) was not yet known at the time of going to press. The exiting former secretary general of the Federation of Austrian Industries (IV)Markus Beyrer will be replaced in the supervisory board by former vice chancellor Josef Pröll, board spokesperson of the Leipnik-Lundenburger conglomerate.

Personnel changes at Siemens Austria

voestalpine: deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung im 1. Quartal 2011/12. voestalpine: A significant increase in turnover and profits in the 1st quarter of 2011/2012.

Ex-Vizekanzler Josef Pröll zieht in den Aufsichtsrat der Siemens AG Österreich ein. Former vice chancellor Josef Pröll joins the supervisory board of Siemens Austria.

20 years ISO 9001 certified by Quality Austria Some qualityaustria customers have already been certified according to ISO 9001 for more than 20 years. Another 12000 customers worldwide have confidence in the Quality Austria Training, Certification and Evaluation Ltd. The EUCUSA customer survey in 2010 confirms once again a very high level of customer satisfaction in the areas of training and certification.

Quality Austria is your partner to succeed with Quality.

www.qualityaustria.com Philips Speech Processing


In der Pressekonferenz werden sie sagen, man habe sich g端tlich geeinigt.


industry & technology

Die Kraft des Wassers The power of water

Selbst das bekannteste Speicherwerk der รถsterreichischen Alpen, Kaprun, wird noch mit Modernisierungen erweitert. Even Kaprun, the best-known storage plant in the Austrian Alps, is being expanded and modernised.

94

Succeed 05/11


Trotz seiner zahlreichen Wasserkraftwerke baut Österreich diese Art der Stromerzeugung weiter aus – und beginnt erste Projekte in Südosteuropa.

D

ie Kärntner haben schon investiert. Diesen Sommer ist der zweite Maschinensatz in Betrieb gegangen, somit wurde eine mehr jährige Großbaustelle in den Alpen geschlossen. Dabei hat man diesmal gar keine gewaltige Staumauer zwischen die Felsen hineinbetoniert, denn die Prioritäten liegen heute bereits anderswo. Was hat die südösterreichische regionale Energie-Gesellschaft KELAG hier um fast 50 Millionen Euro in die Berge gesprengt? Es ist im Grunde genommen die Optimierung bestehender Kapazitäten. Zum komplexen System der KELAG-Kraftwerksgruppe Fragant in den Hohen Tauern mit vier Turbinenhäusern und acht unterschiedlich großen Speicherseen, die das Wasser aus verschiedenen Karen sammeln, wurde auf 1700 Metern Seehöhe ein weiteres Kraftwerk hinzugefügt. Gespeist wird es von einer neuen Druckleitung, die zuerst 450 Meter senkrecht in den Berg hineingebohrt wurde und die nun mit leichtem Gefälle fast eineinhalb Kilometer aufs Kraftwerkshaus zuführt. Zusätzlich knüpfte man noch eine Verbindung zu einem weiteren Stausee. Einige Kilometer neuer Hochspannungsleitung durch den abschüssigen Wald bringen die Energie ans Netz. Veredelte Energie

Die Gründe für die seit mehr als 20 Jahren größte Investition der Gesellschaft in Kraftwerke beschreibt einer der alpinen Bauleiter, Kurt David, folgendermaßen: „Es ist ein Tagesspeicher. Mit der Spitzenenergie können wir etwa den schnellen Leistungsabfall von Windparks ausgleichen oder bei erhöhtem Bedarf irgendwo im Netz schnell zuschalten.“ Überdies kann die neue 70 Megawatt-Francis-Turbine auch umgekehrt laufen und Wasser wieder auf 2200 Meter hinaufpumpen. Das macht man in der Nacht, wenn der billige Strom der Laufkraftwerke sonst ungenutzt brach liegen würde. Dann steht im Feldsee-Speicher wieder hochwertige Spitzenenergie zum Abruf bereit. „Veredelung“ nennt die KELAG diesen Vorgang. Österreich ist schon jetzt reich an diesem wertvollen Spitzenstrom und verkauft ihn bereits seit Jahren routinemäßig auch an deutsche Abnehmer – bis hinauf ins Ruhrgebiet. Wenn dort die höchsten Tagesverbräuche beginnen, können die deutschen Strom-Manager mit einem einfachen Knopfdruck die alpinen Turbinen anwerfen. In der Nacht wird dann mit billiger Grundlast – komme sie aus heimischen Donaukraftwerken oder aus deutschen Kernreaktoren – wieder hinaufgepumpt. Und wie der Kärntner Techniker schon sagte: Die in den letzten Jahren dazugekommenen alternativen Erzeuger verlangen auch nach mehr Spitzenlast, denn sowohl Sonne als auch Wind sind unzuverlässige Gesellen. Wenn kein Wind weht, dann fehlt die Energie im Netz und muss aus Stabilitätsgründen schnell nachgereicht werden. Das geht eben mit Pumpspeichern sehr gut.

Fotos: verbund, reinhard engel

Vorreiter VERBUND

Nicht zuletzt aus diesen Gründen sind in Österreich zahlreiche neue Anlagen in Bau oder in Planung. Vorreiter ist dabei der Branchenprimus, nämlich der halbstaatliche VERBUND-Konzern, der bereits jetzt 123 eigene Wasserkraftwerke betreibt. Daneben spielen seine jeweils drei Wärmekraftwerke und Windparks nur eine untergeordnete Rolle. Und auch der VERBUND baut und plant: Gerade ist das hochalpine Limberg II kurz vor der Fertigstellung. Es hat, ähnlich wie Feldsee in Kärnten, eine Optimierung bestehender Anlagen zum Ziel, also noch mehr Spitzenstrom aus existierenden Speichern zu erzeugen. Laut eigenen Angaben verdoppelt der VERBUND damit die Ausbeute aus der Kraftwerkskette Kaprun. Das Projekt Reisseck II auf der Südseite der Alpen verfolgt ebenfalls denselben Zweck und wird 2014 fertig sein. Aber das soll längst nicht alles bleiben: Schon geht Limberg III in Begutachtung, und die Gesellschaft überprüft laufend neue mögliche Projekte. „Ich schätze, dass wir in Österreich ein weiteres Wasserkraftpotenzial von etwa 20 zusätzlichen Prozent haben“, so VERBUND-Generaldirektor Wolfgang Anzengruber, „und das, bevor wir in die No-Go-Areas

Despite already having a large number of hydroelectric power stations, Austria continues to expand its hydropower network – with first projects in South-Eastern Europe.

I

nvestments have already been made in Carinthia. This sum mer, the second machine unit was taken into operation and the large-scale project in the Alps completed after several years of construction. And this time, it wasn’t a massive dam that was built between the rock walls – today’s priorities lie elsewhere. So, what did KELAG, a regional power company from southern Austria, erect here in the mountains for close to 50 million euros? It is essentially an optimisation of existing capacities. At 1,700 metres above sea level, KELAG has now added a new hydropower plant to its complex Fragrant power plant group in the Tauern Mountains with four turbine buildings and eight reservoirs of different sizes that collect water from various cirques. The plant is supplied with water from a new pressure pipeline that was drilled 450 metres into the mountain in a perpendicular line, and from there runs to the plant building for almost 1.5 kilometres at a slight incline. In addition, a connection to another reservoir was built, and several kilometres of high-voltage power lines bring the power through the sloping forest to the electricity grid. Upgrading energy

Kurt David, one of the site managers, explains the reasons for the company’s largest investment in a power plant in more than 20 years: “It is a daily storage. The peak load energy makes it pos­ sible for us to compensate a rapid power drop in wind farms or increased demand anywhere on the grid.” Furthermore, the new

70-megawatt Francis turbine can also turn in reverse and pump water back up to 2,200 metres. This is done in the night, when the lowcost energy from the run-of-river power plants would otherwise be wasted. Then premium peak load energy is again readily available in the Feldsee reservoir. KELAG calls this process ‘upgrading’. Austria already has a lot of valuable peak load power at its disposal, and has been selling it to German customers – even as far north as the Ruhr – on a regular basis for years. With the mere flip of a switch, the German power managers can fire up the Alpine turbines when the daily peak demand begins. And at night, water is pumped back up again using cheap base load – whether from Austrian Danube power plants or German reactors. And, as the Carinthian technician already pointed out, the alternative power producers that have come into being in the past few years require more peak load. Both sun and wind are unreliable, and when there is no wind, there is also no power on the grid – and this must quickly be replaced to maintain stability. This works very well with pumped storage. VERBUND as a pioneer

It is for the reasons mentioned above that there are many new plants in Austria in the construction or planning phase. Austria’s leading electricity company, the Das Kraftwerk Ashta in Albanien wird in vielen kleinen, sogenannten Matrix-Turbinen Strom erzeugen. The Ashta hydropower plant will generate power with a large number of so-called matrix turbines.

Succeed 05/11

95


industry & technology

Die mächtige Malta-Sperre im österreichischen Kärnten: Jetzt baut man zusätzliche Stollen und Turbinen in den Fels. The massive Malta dam in Austria: Now even more tunnels and turbines are being added.

operating wind farms, but have only one pumped storage power plant at the moment. There are now several projects for pumped storage in Lower Austria and in other provinces. These must not necessarily be located in high Alpine regions, as they require comparatively less space and less altitude.”

kommen.“ Damit meint er sensible Gebiete, in denen wohl energetisch viel zu holen wäre, wo aber Umweltschützer längst erkennen ließen, dass der Widerstand dagegen dies nicht gestatten würde. Ebenfalls zusätzliche Wasserkraftwerke plant die niederösterreichische EVN. Konzernsprecher Stefan Zach: „Wir betreiben bereits Windparks und haben derzeit nur ein Speicherkraftwerk. Es gibt jetzt mehrere Projekte für Pumpspeicher, nämlich in Niederösterreich und in anderen Bundesländern. Diese müssen nicht unbedingt hochalpin sein, da genügen vergleichsweise wenig Platz und Höhe.“ Österreicher in Albanien

Weit entfernt von den Alpen, in den Gebirgen des Balkans, investiert die EVN – gemeinsam mit dem norwegischen Branchenriesen Statkraft – um eine Klasse größer. Es wird eine riesige Anlage: Drei mächtige Staumauern will das österreichisch-norwegische Konsortium zwischen die albanischen Berge hineinmauern. Die Turbinen sollen im Endausbau 340 MW Leistung erbringen. Das ist so viel wie bei einem mittleren Kohlekraftwerk, einem AKW-Block oder – um im Umfeld der Wasserkraft zu bleiben – etwa die Größenordnung des bekannten alpinen Speicherwerks Kaprun in den Salzburger Hohen Tauern. 950 Millionen Euro sind an Investitionsvolumen geplant, frühestens in sechs Jahren soll Strom aus der Kraftwerksgruppe am Fluss Devoll ins Netz fließen. Baubeginn ist laut Zach „bald, vermutlich im nächsten Jahr.“ Dass die niederösterreichische EVN und die norwegische Statkraft ausgerechnet Albanien für das größte Speicherkraftwerk in Südosteuropa gewählt haben, kommt nicht von ungefähr. Albanien hat enorme Defizite bei der Energieerzeugung. Die alten Turbinen aus der kommunistischen Zeit liefern längst nicht mehr genug Strom für den wachsenden Bedarf von Industrie, Gewerbe, Tourismus und Haushalten. Mehr als die Hälfte muss importiert werden. „Und wenn nicht genug Geld dafür da ist, wird abgedreht und es gibt einen Blackout“, weiß ein westeuropäischer Energieexperte. Potenzial für Wasserkraft

Doch Albanien hat nicht nur Defizite. Das Land verfügt über ein enormes Wasserkraftpotenzial, heißt es laut einer umfangreichen Studie zu Strom aus Wasserkraft in Osteuropa – Central and Eastern European Hydro Power Outlook –, die 2010 vom ungarischen Büro der internationalen Beratergruppe KPMG erstellt wurde. Der Studie zufolge liegt wohl Albanien mit dem Anteil von Strom aus Wasserkraft am Erzeugungsmix voran, aber im Land sind noch mehrere Flüsse gut dazu geeignet, Energie zu liefern. Die Studie zeigt, wie unterschiedlich die Region in Bezug auf die Nutzung der Wasserkraft ist: Während Albanien mehr als 90 Prozent seines Stroms 96

Succeed 05/11

Foto: verbund

Austrians in Albania

A long way from the Alps, in the mountains of the Balkans, EVN is investing in a larger project in a joint venture with the Norwegian energy giant Statkraft. This will be a huge project with three massive dams in the Albanian mountains and turbines with a capacity of 340 megawatts when completed. This corresponds with a middle-sized coal-fired power station, a nuclear reactor or, to put it in hydropower terms, with the well-known Kaprun parastatal VERBUND Group, is a reservoir power plant in the Tauern pioneer that already operates 123 Mountains of Salzburg. EVN will hydropower plants. Its three ther- invest a sum of 950 million euros, mal power plants and three wind and it will take at least six years farms only play a secondary role. before the three hydropower plants And VERBUND is also in the pro- on the Devoll River can be taken cess of building and planning. The into operation. According to Zach, high-altitude Limberg II plant will construction is to commence “soon, be completed shortly and, like the presumably in the coming year.” Feldsee plant in Carinthia, its aim The fact that the Lower Austrian is to optimise existing plants; mean- EVN and the Norwegian Statkraft ing, to generate more peak load chose Albania for the largest storenergy from existing reservoirs. age power plant in South-Eastern VERBUND claims that it will be Europe is no coincidence. Albania able to double the energy gained has serious deficits with regard to from the Kaprun group of power power generation. It’s been a long plants. The Reisseck II project on time since the old turbines from the the south side of the Alps has the communist era were able to keep same purpose and its completion is up with the growing consumption planned for 2014. of energy in industry, trade, tourism But it won’t stop at that. Limberg and households. More than half III is already entering the approval the demand must be covered by phase and VERBUND is constantly imported power. “And if they can’t evaluating possible new projects. afford it, they simply cut off the “I believe that we have another supply and there’s a blackout,” says 20 percent of hydropower poten- a Western European energy expert. Potential for hydropower tial in Austria,” says VERBUND chairman of the managing board But things aren’t all bad in Albania. Wolfgang Anzengruber, “before The country has great hydropower we reach ‘no-go’ areas.” By this, he potential, according to the Central means sensitive areas that would and Eastern European Hydro Power have much to offer in terms of Outlook, a comprehensive study on energy, but where opposition from hydroelectric power in Eastern Euenvironmentalists – as they have rope carried out by the Hungarian stressed in the past – would not branch of the international advisory network KPMG in 2010. The study allow its exploitation. Another company that is plan- reveals that, although hydropower ning additional hydropower plants dominates the generation mix in Alis EVN from Lower Austria. As bania, the country still has a large Stefan Zach, the company’s number of rivers that are suitable spokesman, says: “We are already for power generation.


Wir verbinden Stabilität und Beweglichkeit.

Als Europazentrale Russlands größter Geschäftsbank überzeugt die VTB Bank (Austria) sowohl durch ein solides Fundament als auch durch großen Bewegungsspielraum in Russland und der GUS. Profitieren Sie dank unserer starken Positionierung vor Ort von raschen und zugleich einfachen Abläufen. Wir sind ein verlässlicher Partner mit Handschlagqualität. VTB Bank (Austria). Wir verbinden Ost und West. www.vtb.at


industry & technology

auf diese Weise erzeugt, sind es in Ungarn trotz hunderter Donau-Kilometer gerade einmal 3 Prozent. Dort hatte das Monsterprojekt GabcˇíkovoNagymaros aus kommunistischer Zeit die ungarischen Grünen vereint, viel zum Ende des Regimes 1989 beigetragen und dafür gesorgt, dass bisher niemand neue Bauprojekte wagte. Dabei gäbe es noch viele weitere Möglichkeiten, so die KPMG-Autoren unter der Leitung des Ungarn Péter Kiss, nämlich im Kosovo, in Rumänien, Serbien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Slowenien, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Bulgarien. Der Studie zufolge werden bisher in der Region im Schnitt nur etwa 23 Prozent des gesamten Stromaufkommens aus Wasser erzeugt. In Österreich sind es etwa 60 Prozent; und dies nicht nur wegen der Alpen, sondern auch wegen der Flüsse, vor allem Donau, Enns, Mur oder Inn tragen viel dazu bei. KPMG hat errechnet, dass in ganz Ost- und Südosteuropa bisher gerade erst 30 Prozent des Wasserkraftpotenzials erschlossen wurden. Hohe Investments

Ein Grund dafür sind die relativ hohen Baukosten: Kurzfristig kommt die Kilowattstunde aus einem neuen Gaskraftwerk billiger als aus einer Staustufe. Aber wenn man über längere Jahre die Aufwendungen für die Primärenergien Gas oder Kohle, deren Höhe man ja nur grob schätzen kann, und die längere Betriebsdauer der Wasserkraftwerke miteinander vergleicht, steigen letztere schon besser aus. Zudem bekommen sie im künftigen komplexeren System neben zahlreichen alternativen Erzeugern noch zusätzlich Bedeutung. Und es müssen nicht immer gigantische Investitionen sein. Der österreichische VERBUND-Konzern baut gerade gemeinsam mit der EVN ein mittelgroßes Laufkraftwerk am Fluss Drin in Albanien. Dafür werden 200 Millionen Euro investiert. Die 90 kleinen Matrix-Turbinen sollen schon ab Frühjahr 2012 erstmals Strom ins albanische Netz einspeisen. „Der kommerzielle Betrieb wird Ende 2012 beginnen“, erzählt Dietmar Reiner, Geschäftsführer von Ernergji Ashta. Das Kraftwerk wird Energie für 10.000 Haushalte erzeugen. Das entspricht etwa dem Viertel der Menge eines österreichischen Donaukraftwerks. Die gesamten Investitionsmittel kamen von VERBUND und EVN. Das Projekt folgt einem so genannten BOT-Modell: Build-Operate-Transfer. Für die ersten 15 Jahre gibt es einen fixen Strom-Abnahmevertrag mit dem albanischen Netzbetreiber. Nach 35 Jahren fällt das Kraftwerk zurück an die Albaner. Weitere ähnliche Projekte sind durchaus denkbar. Reinhard Engel  98

Succeed 05/11

hydropower plants, the latter is definitely the wiser choice. And in an ever more complex system of numerous alternative power producers, they are gaining more and more significance. And the investments don’t always have to be gigantic. The Austrian VERBUND Group and EVN are presently building a medium-sized run-of-river power station on the River Drin in Albania. The investment amounts to 200 million euros, and the 90 small matrix turbines are to supply the Albanian power network with electricity from early 2012. “Commercial operation will begin at the end of 2012,” says Dietmar Reiner, managing director of Ernergji Ashta. The power plant will provide 10,000 households with power, which is about one quarter of the capacity of an Austrian Danube power plant. The entire investment sum was split up between VERBUND and EVN, and the project follows a build-operatetransfer model. This means that there is an energy supply agreement with the Albanian network operator for the first 15 years, and after 35 years the plant is transferred to the Albanian government. Further projects of this kind may soon follow. Reinhard Engel 

Large investments

One of the reasons for this is the relatively high building costs. From a short-term point of view, the kilowatt hour comes cheaper from a new gas-fired power plant than from a barrage. But in a long-term comparison, taking into account the cost of primary energy fuel or coal (which can only be estimated) and the longer operational life of

Donaukraftwerk Abwinden-Asten: Anders als in Ungarn ist die Donau in Österreich weitgehend für die Stromerzeugung genutzt. Ausbaumöglichkeiten gibt es noch an kleineren Flüssen. Abwinden-Asten run-of-river power plant: As opposed to Hungary, Austria makes use of the Danube for power generation. Small rivers still offer possibilities for expansion.

Fotos: verbund

Turbinen erzeugen mehrmals am Tag teure Spitzenlast, in der Nacht pumpen sie wieder Wasser in die Speicher nach oben. Turbines produce valuable peak load energy several times a day, and during the night they pump water back into the reservoirs.

Furthermore, the study shows the differences in the region with regard to the utilisation of hydropower. While hydro facilities account for more than 90 percent of total generation in Albania, Hungary has a mere three-percent share of hydropower in its generation mix, despite the hundreds of kilometres of the Danube River in the country. The huge Gabcˇíkovo-Nagymaros Dam Project from the socialist era had united the Hungarian Green Party and played a large role in the process that led to the end of the regime in 1989 – and discouraged all others from tackling new construction projects. But Péter Kiss and his team of authors at KPMG insist that there are plenty of other possibilities in Romania, Kosovo, Serbia, Albania, Bosnia and Herzegovina, Slovenia, Croatia, Macedonia, Montenegro and Bulgaria. According to the report, an average of only 23 percent of the total electricity in the region is generated from water. In Austria, hydropower accounts for about 60 percent, thanks not only to the Alps, but also to rivers such as the Danube, Enns, Mur and Inn. According to KPMG, the whole of Eastern and South-Eastern Europe presently utilises only some 30 percent of its hydropower potential.


„WEITERBILDUNG HAT MICH ZU DEM GEMACHT, WAS ICH HEUTE BIN: SPENGLERMEISTER.“ ROMAN PRINZ, 44 SPENGLERMEISTER

WIEN IST ALLES. WAS DU WILLST: Der Weg zum Spenglermeister war Roman Prinz nicht klar vorgezeichnet. Dank vieler Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung erreichte er die Gründung des eigenen Spenglerbetriebes. Mithilfe außerschulischer

Bildungsangebote wie etwa der Volkshochschulen und der Beratung und Förderungen des WAFF kann in Wien jede und jeder weiterkommen, ganz individuell. Damit Wien auch künftig eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben Österreichs und Europas spielt.

ALLES ZU WIEN:

www.wien.at


industry & technology

Schwindelnde Höhen Dizzying Heights Die Industrial Alpinists sind eine der ersten Adressen, wenn es um Arbeiten in der Höhe geht. Stahlbau, Fassadenreparatur oder die Reinigung und Überprüfung von Windrädern sind ihr Alltag.

Industrial Alpinists is the first port of call for work that needs doing at great height. Steel construction, facade renovation, and the cleaning and inspection of wind turbines are all in a day’s work.

D

T

ie Szene ist nicht ungewöhnlich, nur der Ort. Denn die beiden Kletterer, die nahe aneinander in ihren Seilen hängen und sich immer wieder hinaufziehen oder hinunterlassen, tun dies nicht in einer Felswand der Hochalpen – sie befinden sich im engen Lichthof eines Wiener Innenstadthauses. Und dort bauen sie einen silberglänzenden Rauchfangstrang Segment für Segment auf, nachdem sie zuvor den alten zerlegt hatten. Der Grund: Die Abgaswerte in einem Badezimmer waren gefährlich hoch gewesen, die Mieter hatten ihre Warmwassertherme nicht mehr einschalten dürfen – Lebensgefahr. Der Kaminbauer wiederum hatte Kletterer engagiert, die für ein ganz spezielles Unternehmen tätig sind: die Industrial Alpinists. Auf diese Weise ersparte man es sich, im Hof ein Gerüst bis zum Dach hinauf aufzustellen und nach zwei Tagen wieder abzubauen. Die Monteure kamen schlicht von oben. „Baufirmen sind unsere wichtigsten Auftraggeber“, erzählt Johannes Lux, einer der beiden Gründer und Geschäftsführer von Industrial Alpinists. „Allein in Wien, einer Großstadt mit historischer Bausubstanz, gibt es immer wieder viel zu reparieren, etwa Gebäudesimse, die abzustürzen drohen. Bis man dort ein Gerüst aufgestellt hat, sind wir schon wieder fertig mit der ganzen Arbeit.“ Aber die 30-Mann-Firma hat ein viel breiteres Spektrum an Leistungen anzubieten: Vom Putzen in großer Höhe bis zum Aufstellen von Werbeplakaten, vom Spannen von Vogelnetzen in Höfen bis zum Montieren von Luftschächten, vom Ausbessern von Glasfassaden bis zur umfassenden Kontrolle und Wartung riesiger Windkraftanlagen in exponierten Hügellagen. „Wir seilen uns zwar ab“, so Lux, „aber ich sehe die Dienstleistung und Arbeit im Vordergrund, nicht die Art des Zugangs. Dies war auch einer der Denkfehler, als wir angefangen haben. Wir haben gedacht, wir suchen Kletterer, aber eigentlich suchen wir Fachkräfte, zum Beispiel Maurer, Schlosser und Spengler. Dafür brauchen sie mehrere Jahre Ausbildung, klettern können sie in wenigen Wochen lernen.“ Kompetenz bei Windkraft

Als Beispiel für die immer komplexer werdenden Aufgaben seines Unternehmens nennt Lux die Arbeiten an Windkraftanlagen. Diese umfassen nicht nur die gesetzlich vorgeschriebene zweijährliche Überprüfung von Elektrik, Rotorblättern und Blitzschutz, sondern auch die Reinigung. Die Firma hat Mitarbeiter mit mehreren Gewerbeberechtigungen: Bauarbeiten, Reinigung, Schlosserei und auch Maschinenbau. Maschinenbauer ist Lux selbst, nicht zuletzt deshalb freut ihn die Zunahme der Windkraft-Aufträge, etwa von Verbund und EVN. Lux hat eine bunte, unkonventionelle Ausbildung hinter sich: Auf eine HTL für Maschinenbau folgte das Studium an der Musikhochschule in Wien und der Abschluss im Fach Klarinette. „Mir hat eine Karriere als arbeitsloser Musiker gedroht.“ Also studierte er weiter, nämlich Maschinenbau an der Technischen Universität Wien. Und dieses Studium finanzierte er sich nicht zuletzt mit Bergführen in den Alpen. 100 Succeed 05/11

he scene is not an unusual one – but the setting is. The two climbers hanging close to each other on ropes, and who repeatedly move up or drop down a little, are not doing this on an alpine rock face, but in the narrow inner courtyard of an apartment building in Vienna’s city centre. They are putting together a shining metal chimney flue, segment by segment, after having disassembled the old one. The reason for this: flue gas emissions were dangerously high in one of the bathrooms, meaning that the tenants could no longer turn on their hot water boiler. It was the chimney builder who engaged these climbers from a very special company: Industrial Alpinists. In doing so, he was saved the trouble of having to erect scaffolding all the way up to the roof, and then taking it down again two days later. The fitters simply gained access from above. “Building firms are our most important clients,” says Johannes Lux, one of the two founders and managing directors of Industrial Alpinists. “In a city like Vienna, with historic housing stock, there is always a lot that needs repairing – for example, cornices that are in danger of crumbling and falling. In the time it takes to erect scaffolding, we have already completed the work.” The

30-person company offers a much broader range of services than just that: from cleaning work at great heights, to erecting advertising banners, installing bird-proof nets above courtyards, assembling ventilation shafts, repairing glass facades and even the comprehensive inspection and maintenance of giant wind turbines on exposed hilltops. “We do it all on ropes,” says Lux, “but for me, the service we offer and the work we do is the focus, not how we access the work area. That was also one of the mistakes we made in our approach when we first started. We thought we were looking for climbers, but actually what we were looking for were skilled workers: bricklayers, metalworkers, plumbers. Such workers have several years of training behind them; learning to climb takes just a few weeks.” Expertise for wind power

As an example of the increasingly complex jobs that his company is taking on, Lux names their work on wind farms. This includes not only the statutory biennial inspection of the electrical system, rotor arms and lightning protection, but also cleaning work. The company has employees with various trade certifications: construction work, cleaning, metalwork and even engineering. Lux himself is an engineer, another reason why he is happy Firmengründer Johannes Lux: „Die Dienstleistung ist wichtiger als der Zugang über das Seil.“ Company founder Johannes Lux: “The service we perform is more important than the fact that we use ropes to access the work area.”


Fachleute brauchen mehrere Jahre Ausbildung, doch Klettern kann man in einigen Wochen lernen – Schwindelfreiheit vorausgesetzt. Skilled professionals need years of training; but they can learn to climb in just a few weeks – provided they don’t suffer from vertigo …

Fotos: Reinhard Engel, beigestellt

Sendemasten und Lüftungsrohre

Mit einem Freund, dem heutigen Firmenpartner, bekam er auch erste Aufträge von Telekom-Unternehmen zum Streichen von Sendemasten. „Aber ich gründete eine Familie und musste das Unternehmen auf ordentliche Beine stellen.“ Den ersten wirklichen Auftrag wickelte er genau am Tag vor seiner Hochzeit ab: das Reinigen der Lüftungsrohre im Wiener Hilton Hotel. Ab dann ging es schnell bergauf mit dem Unternehmen, das sukzessive vergrößert wurde. Bekannt wurden die Industrial Alpinists mit der Reinigung des Wiener Millennium-Towers, einem Bürohaus mit immerhin 202 Metern Höhe. Lux: „Im Donautal ist es oft windig, dann kann die Putzgondel nicht mehr eingesetzt werden. Und wenn gleichzeitig mehrere Mitarbeiter am Seil hängen, geht es auch schneller als mit einer einzigen Gondel.“ Die Wirtschaftskrise konnte das Unternehmen gut überstehen, das Wachstum wurde kaum unterbrochen. Lux: „Ich könnte sofort sechs Maurer einstellen.“ Auch die österreichischen Grenzen hat man schon hinter sich gelassen und auf Windrädern in Mittelosteuropa Messungen und Wartungen durchgeführt. Reinhard Engel 

I was starting a family at the time, so I had to get the company up and running properly.” The day before he got married, he closed their first real contract – to clean the ventilation pipes in the Vienna Hilton. From that point on, things quickly went uphill for the company, which expanded successively. Industrial Alpinists became well known for their work cleaning Vienna’s Millennium Tower, an office building reaching 202 metres into the sky. Says Lux: “In the Danube valley it is often windy, in which case using a cradle is not an option. Transmitter masts and And when you have several workers ventilation shafts on ropes at the same time, it’s also With a friend, the man who is his quicker than using a single cradle.” business partner today, Lux won the The company has survived the first jobs from telecom companies economic crisis well, enjoying unfor painting transmitter masts.“But interrupted growth. “I could give six bricklayers a job right now,” claims Lux. Further, Industrial AlDas Überprüfen, Warten und Reinigen pinists has already expanded bevon Windkraftanlagen wird im Portfolio yond Austria’s borders and carried des Unternehmens immer wichtiger. out gauging and maintenance on Wind turbine inspection, maintenance and cleaning is becoming a vital part in the wind turbines in Central and Eastern Europe. R. Engel  company’s portfolio. about the growing number of wind power jobs from clients such as Verbund and EVN. But he has quite an unconventional CV: after successfully completing his education at a technical school for engineering, he studied music at Vienna’s University of Music and Performing Arts and graduated as a clarinet player. “A career as an out-of-work musician awaited me,” he says, so he decided to study again – this time engineering at the Vienna University of Technology. One of the ways he financed his studies was by working as a guide in the Alps.

Succeed 05/11 101


industry & technology Forschung / energy industry

„Sich nicht im Binnenmarkt verschanzen“ “We mustn’t hide out in the domestic market” Interview: Eva Stanzl

Wer nicht gezielt forscht, hat künftig kaum eine Überlebenschance, sind Wolfgang Knoll, wissenschaftlicher Geschäftsführer des AIT Austrian Institute of Technology, und Anton Plimon, kaufmännischer Geschäftsführer, überzeugt. Sie bauen unter anderem auf eine starke Achse zu China. Whoever fails to do thorough research will hardly stand a chance of surviving in the future. Of this Wolfgang Knoll, scientific manager of the Austrian Institute of Technology (AIT), and Anton Plimon, the institute’s commercial manager, are certain. They are also convinced of the importance of strengthening the axis to China, among other things.

Wolfgang Knoll: Die Nanotechnologie wird zunehmend ein Teil des täglichen Lebens, zum Beispiel selbstreinigende Oberflächen oder die Nanoelektronik. Im Bereich der kleinsten Materialstrukturen entstehen neue Eigenschaften. Daraus ergeben sich Perspektiven für neue Funktionselemente. Die technischen Visionen haben einen Zeithorizont von mehreren Jahrzehnten. Untersucht werden auch biologisch inspirierte Möglichkeiten, bei denen Nanopartikel mit organischen Elementen kombiniert werden.

The Austrian Institute of Technology (AIT) held a seminar at this year’s Forum Alpbach in August on the pros and cons of nanotechnology. How much do we know about the risks?

Wolfgang Knoll: Nanotechnology is becoming more and more a part of our daily life – take, for example, self-cleaning surfaces or nanoelectronics. New characteristics of the smallest material structures are being developed, which result in ideas for new functional elements. The time horizon for technological visions is several decades. We are also assessing biologically inspired possibilities, where nanoparticles are combined with organic elements. We investigate how nature and nanotechnology join together to become a highly functional

»Mit einem speziellen Karrieremodell will das AIT die besten Köpfe weltweit nach Österreich holen.« system. Since we don’t know every­ thing about how nanoparticles behave in the environment and how they react with the human body, we have to study the risks.

Anton Plimon: „Österreichs Industrie muss international in hochspezialisierten Produkten und Entwicklungen erfolgreich sein, um sich zu behaupten.“ Anton Plimon: “In order for the Austrian industry to be competitive, it must be successful on an international scale with highly specialised products and developments.”

102 Succeed 05/11

Medical experts have found out that artificial nanoparticles such as those in shoe sprays, sun lotions and plastics can speed up the heart rate. Does that worry you?

Knoll: This uncertainty is what causes the hesitation in putting products on the market. The effort required to convince people

that nanoparticles are harmless is similar to the process of introducing a new drug to the market. There is no difference between evaluating the risks of nanopar­ ticles and carrying out clinical tests on a new medical substance. And in both cases there is the question of whether the investment is worth it from a financial point of view. The Austrian government aims to increase its share of research spending from the present 2.79 percent of GDP to 3.76 percent by 2020 and wants companies to increase their share from currently 60 percent to 70 percent in order to achieve this. What kind of incentives would be necessary to reach this goal?

Anton Plimon: The industrial

»AIT wants to bring the world’s most brilliant minds to Austria with a special career model.« sector did invest in R&D projects, even during the crisis – especially in electromobility, energy supply, environment and information technology. In order for the Austrian industry to be competitive, it must be successful on an international scale with highly specialised products and developments. And we already have some excellent niche world leaders. The question is how to carry on so that this process can continue as swiftly as possible. Knoll: The governments in other countries use incentives to motivate

FotoS: David Sailer

Beim diesjährigen Forum Alpbach im August veranstaltete das Austrian Institute of Technology (AIT) ein Seminar zu Chancen und Risiken der Nanotechnologie. Wie gut ist man über die Risiken im Bild?


Anton Plimon und Wolfgang Knoll zur Forschungsförderung: „In anderen Ländern motiviert der Staat Unternehmen durch Incentives dazu, sich mit eigenem Geld stärker in der Grundlagen- und Risikoforschung zu engagieren.“ Anton Plimon and Wolfgang Knoll on the topic of research funding: “The governments in other countries use incentives to motivate companies to make bigger financial commitments in fundamental research and risk research.”

Wir erforschen, wie Natur und Nanowelt ineinander greifen, um zu einem hochfunktionierenden System zu werden. Da man aber nicht alles darüber weiß, wie sich Nanopartikel in der Umwelt verhalten und was sie im menschlichen Körper auslösen, muss man die Risiken erforschen. Mediziner haben herausgefunden, dass künstliche Nanopartikel, etwa in Schuhsprays, Sonnencremes oder Kunststoffen, den Herzschlag erhöhen können. Schockiert Sie das?

Knoll: Aus dieser Ungewissheit heraus resultiert ja die sehr zurückhaltende Umsetzung in Produkten auf dem Markt. Die Anstrengung, die Unbedenklichkeit von Nanopartikeln nachzuweisen, entspricht in etwa dem Prozedere, ein neues Medikament auf den Markt zu bringen. Da unterscheidet sich die Risikoforschung an Nanoteilchen um nichts von den klinischen Tests bei einem neuen medizinischen Wirkstoff. Und auch hier ist es eine ökonomische Abwägung, ob sich die Investition lohnt. Die österreichische Bundesregierung will bis 2020 3,76 Prozent des BIP an Forschungsausgaben erreichen, derzeit sind es 2,79 Prozent. Dabei sollen Unternehmen ihren Anteil von gegenwärtig 60 auf 70 Prozent erhöhen. Mit welchen Anreizsystemen könnte man das erreichen?

Anton Plimon: Die Industrie investierte ja auch während der Krise in Projekte im Bereich Forschung und Entwicklung, insbesondere in Elektromobilität, Energieversorgung, Umwelt und Informationstechnologien. Die österreichische Industrie muss international in hochspezialisierten Produkten und Entwicklungen erfolgreich sein, um sich zu behaupten. Schon jetzt haben wir sehr gute Nischen-Weltmarktführer. Die Frage ist, wie man diesen Prozess weiter gestaltet, sodass er sich möglichst schnell fortsetzt. Knoll: In anderen Ländern motiviert der Staat Unternehmen durch Incentives dazu, sich mit eigenem Geld stärker in der Grundlagen- und Risikoforschung zu engagieren. Singapur zum Beispiel gibt für jeden Sing-Dollar, den eine Firma in die Grundlagenforschung, etwa über eine Universität, investiert, 1,50 Sing-Dollar dazu. Steuerlich kann die Firma sogar drei Sing-Dollar absetzen.

companies to make bigger financial commitments in fundamental research and risk research. The Singapore government, for instance, adds 1.50 Singapore dollars to every one Singapore dollar a company invests in fundamental research through an institute such as a university, and even allows them to set off three Singapore dollars against tax. How do you see the role of international research networks?

Knoll: Austria is a small country with limited resources. Especially when linking international research institutes, associations of technology developers and universities from many countries, it becomes clear that there is no way around the AIT in specific research areas. We want to bring the world’s most brilliant minds to Austria with a special career model. Which alliances are there in Central and Eastern Europe?

Plimon: The problem is a lack of structures that are competitive at a European level. There are still hardly any contacts in the industrial sector. And despite a small

number of collaborations, the general situation differs greatly from our vision. How much sense would it make to develop research alliances from scratch in Eastern Europe?

Plimon: If we want to be at the forefront, we have to get together with partners who are at the forefront themselves. A promising scheme was introduced when these countries joined the EU, namely to provide EU structural funding for innovations, but this has tapered off a bit. China is increasing its research quota, but does not yet count as an innovation leader. Is the AIT creating links with Asia?

Knoll: China is developing into a ‘living lab’, where we can implement certain technological developments with great momentum. At the Austria Tec Week in Shanghai last autumn, we saw that our expertise is in great demand there, and we have already received research assignments – for example, a long-term collaboration involving urban development with energy-efficient building. Interestingly enough, we benefit from the Succeed 05/11 103


industry & technology

Welche Rolle haben für Sie internationale Forschungsnetzwerke?

Knoll: Österreich ist ein kleines Land mit endlichen Ressourcen. Vor allem die Vernetzung mit internationalen Forschungseinrichtungen, Vereinigungen von Technologieentwicklern sowie Universitäten aus vielen Ländern dieser Welt bewirkt, dass in den ausgewählten Forschungsfeldern kein Weg mehr am AIT vorbeiführt. Mit einem speziellen Karrieremodell wollen wir die besten Köpfe weltweit nach Österreich holen. Welche Kooperationen bestehen in Zentral- und Osteuropa?

Plimon: Das Problem ist, dass es dort sehr, sehr wenige Strukturen gibt, die auf europäischer Ebene kompetitiv unterwegs sind. Es gibt nach wie vor kaum Ansprechpartner in der Wirtschaft. Trotz einzelner Partnerschaften ergibt sich so ein Bild, das sich ganz wesentlich von dem, was wir uns vorgenommen haben, unterscheidet. Wie sinnvoll wäre es, in Osteuropa Forschungskooperationen von der Pike auf zu entwickeln?

Plimon: Wenn wir in der ersten Reihe spielen wollen, müssen wir uns mit Partnern aus der ersten Reihe vernetzen. Es gab zwar einen vielversprechenden Ansatz, nämlich beim Beitritt dieser Länder EU-Strukturmittel für Innovationen bereitzustellen, doch dieser hat ein bisschen an Dynamik verloren. China steigert seine Forschungsquote, ist aber noch kein Innovation Leader. Wie steht es um die Vernetzung des AIT mit dem asiatischen Raum?

Könnte uns diese Offenherzigkeit einmal auf den Kopf fallen?

Knoll: Davon, dass wir unser ganzes Know-how nach China packen, kann ja nicht die Rede sein! Natürlich hat China Aufholbedarf. Aber es gibt viele hochmotivierte, hochbegabte junge Leute, Forscherinnen »Langfristig und Forscher, die wir künftig benötiheiSSt es: Ich gen werden. Schließlich stoßen auch mache es wir an Wachstumsgrenzen, weil wir oder werde nicht die Personalressourcen haben. Der Wettbewerb um die besten Köpirgendwann fe wird global geführt! Also werden überholt.« wir Studierende aus China ausbilden und zum Teil werden sie hier bleiben und arbeiten. Wenn wir bei dem, was uns China heute an Produkten abkauft, nicht schon an die übernächste Generation von Technologien denken, werden wir bald nichts mehr zu verkaufen haben. Langfristig heißt es: Ich mache es oder werde irgendwann überholt. Wir können uns ja nicht einfach im Binnenmarkt verschanzen. 

„Wenn wir bei dem, was uns China heute an Produkten abkauft, nicht schon an die übernächste Generation von Technologien denken, werden wir bald nichts mehr zu verkaufen haben“, betont Wolfgang Knoll. “If we see the products that China is buying from us today and fail to think about the future generations of technologies, we will soon have nothing to sell anymore,” Wolfgang Knoll stresses.

speed at which China is willing to realise developments. This, in turn, is good for Europe, where things tend to move more slowly. It’s not about selling off any old second-rate technological experi-

»The guiding principle for the long term is: I must do it, or someone else will overtake me.« ments – we want to collaborate on developing cutting-edge concepts. Could this very openness be our downfall one day?

Knoll: Well, we are hardly handing China our entire know-how in a

neat little package! Of course China has catching up to do, but it has a lot of highly motivated and talented young people and research scientists that we will be needing some day. After all, we are also encountering growth limits due to a lack of human resources. The race for the best minds is taking place on a global scale! So we will train students from China, some of whom will decide to stay and work here. If we see the products that China is buying from us today and fail to think about the future generations of technologies, we will soon have nothing to sell anymore. The guiding principle for the long term is: I must do it, or someone else will overtake me. We can’t just hide out in the domestic market. 

Führend in der Forschung

Research leaders

Das AIT Austrian Institute of Technology ist mit über 1100 Mitarbeitern Österreichs größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung und unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft, zum Beispiel Energie, Mobilität, Sicherheit, Gesundheit und Umwelt sowie Foresight & Policy Development.

With its 1,100 employees, the AIT Austrian Institute of Technology is Austria’s largest non-university research institute and Europe’s specialist for key infrastructure-related issues of the future such as energy, mobility, security, health, environment and foresight & policy development.

104 Succeed 05/11

Foto: David Sailer

Knoll: Das Reich der Mitte entwickelt sich zu einem „Living Lab“, wo wir bestimmte technologische Entwicklungen erstmals mit hoher Dynamik umsetzen können. Bei der Austria Tec Week in Shanghai vorigen Herbst haben wir gesehen, dass unsere Themen vor Ort sehr stark nachgefragt werden. Und wir haben bereits Forschungsaufträge erhalten, etwa in Fragen der Stadtentwicklung im Sinne von energieeffizientem Bauen. Es geht um eine langfristige Partnerschaft. Interessanterweise profitieren wir sogar von dem Tempo, mit dem China willens ist, Entwicklungen umzusetzen. Das wiederum hilft in Europa, wo die Dinge etwas langsamer vor sich gehen. Es geht nicht darum, irgendwelche zweitklassigen Technologieversuche zu verhökern: Wir wollen modernste Konzepte gemeinsam entwickeln.


BEST OF COMPANY

Nomminiert für den

Zukunftspreis2011

der Stadt Wien

CMOCOS the future in motion control CMOCOS (Camera Motion Control System) ist ein qualitativ hochwertiges

CMOCOS (Camera Motion Control

Film- und Digitalkamera Motion Control System, das auf Basis der neu-

System) is a high-quality film and

sten Industrieroboter-Technologie entwickelt wurde. Das Endprodukt

digital camera motion control sys-

wird sowohl für Studios käuflich zu erwerben sein, als auch im Filmpro-

tem that has been developed on the

duktionsservice/Rental seinen Einsatz finden.

basis of the latest industrial robot

technology. The end product will be

n der derzeitigen Marktsituation gibt es KEIN direkt vergleichbares System,

available for purchase to studios

As the wish for newer, more spec-

weder die Spezifikationen betreffend, noch die Programmierbarkeit. Die ste-

as well as for utilisation in the film

tacular

tig wachsende Nachfrage nach immer komplexeren Kamerabewegungen

production service or rental.

grown considerably in the film sec-

I

tor during recent years, increasingly

und der allgemeine Trend in Richtung, Realfilm, nahezu immer kombiniert mit

picture

resolutions

has

n the current market situation

sophisticated camera movements

there is no directly comparable

and their traceability for modern

system, neither in terms of the

post-production by cameramen and

specifications, nor the program-

directors are required. The almost

Generelle Definition: Camera Motion Control

mability. The constantly increasing

unlimited possibilities of modern

100 Prozent reproduzierbare Kamerabewegung entlang eines definierten

demand for more and more complex

compositing of real pictures with

Weges hinsichtlich aller für die Filmaufnahmen notwendigen Funktionen wie

camera movements and the general

virtual picture contents also demand

Fokus, Zoom, Blende, Bildfrequenz, Einstieg- und Endframe.

trend in the direction of almost al-

new filming techniques.

computergenerierten Elementen (Neuer Hintergrund, noch nicht existierendes Produkt, Schauspieler die 2- bis n-fach in der gleichen Szene agieren) eröffnet einem portablen System wie CMOCOS einen riesigen Markt.

ways combining real film with comDa in der Filmbranche der Wunsch zu immer neueren, spektakuläreren Bild-

puter-generated elements (a new

What makes CMOCOS so unique is

auflösungen in den letzten Jahren stark zugenommen hat, werden auch immer

background, a product that does not

also its ability to deal with complex

aufwendigere Kamerafahrten und deren Nachvollziehbarkeit für die moderne

yet exist, actors that appear two or

camera movements from a static

Postproduktion von Kameramännern und Regisseuren gefordert. Die nahezu

more times in the same scene, etc.)

point, despite its great compactness.

unbegrenzten Möglichkeiten des modernen Compositing von Realbildern mit

opens a huge market for portable

The aim of our product is to make the

virtuell geschaffenen Bildinhalten fordern auch neue Aufnahmeverfahren.

systems such as CMOCOS.

everyday utilisation of motion control

Die Einzigartigkeit von CMOCOS liegt auch darin, trotz größtmöglicher Kompakt-

General definition:

plicity in operation. In this way, from

heit komplexe Kamerabewegungen und Kamerafahrten von einem statischen

camera motion control

a technical perspective, it enables an

Punkt aus bewältigen zu können. Ziel unseres Produkts ist es, durch seine Ein-

One hundred percent reproduc-

improved picture content as well as

fachheit in der Bedienung den Einsatz von Motion Control zur alltäglichen Anwen-

ible camera motion along a defined

more freedom with regard to artistic

dung im Film zu machen. Um so aus technischer Sicht verbessertes Bildmateri-

path with regard to all important

presentation. Our goal is for motion

al, sowie mehr Freiheit hinsichtlich künstlerischer Gestaltung zu ermöglichen.

functions for filming, such as focus,

control to become available to a wide

Unser Ziel ist es, dass Motion Control auf Grund der leichten Bedienbarkeit von

zoom, aperture, picture frequency,

number of cameramen due to the

CMOCOS einer breiten Masse an Kameraleuten zugänglich wird.

first and last frames.

easy operation of CMOCOS.

Promotion

possible in filming through its sim-

www.cmocos.com


IM NETZ SEIT 1996

Karriere.DiePresse.com Big Screen

Lehrer.DiePresse.com

Schaufenster. DiePresse.com App f端r iPad und iPhone

Desktop News

Facebook Twitter

Mobil- und iPhone-Version

E-Paper

RSS

Web

Heute

1996

DAS BESTE ALLER SEITEN. Information in neuen Dimensionen.


law& taxation Erste Zahlungsdienste- Konzession in Slowenien First payment services licence in Slovenia

VBI-Verkauf: Aufmarsch der Top-Kanzleien VBI sale: Top law offices in action

Fruchtige Erfolge für CMS The fruity taste of success for CMS

> Wolf Theiss hat Diners Club International bei der ersten umfassenden Zahlungsdienste-Konzession für die Ausgabe und Abrechnung von Kreditkarten in Slowenien beraten. Das Projekt erforderte umfangreiche Verhandlungen mit der Banka Slovenije, der slowenischen Zentralbank, über die Auslegung und die Umsetzung der EU-Gesetzgebung im nationalen Recht. Um alle Konzessions-voraussetzungen zu erfüllen, hat Wolf Theiss das Unternehmen auch in der Anpassung seines Geschäftsmodells beraten.

> Der Verkauf der internationalen Tochter VBI der ÖVAG an die russische Sberbank ist nicht nur aus finanzmarkttechnischer Sicht ein Meilenstein, sondern entwickelte sich auch zu einem regelrechten Kompetenz-Aufmarsch führender Sozietäten. So hat Schönherr die Österreichische Volksbank AG (ÖVAG) und die Minderheitseigentümer WGZ Bank AG und DZ Bank AG bei diesem Deal beraten. Die Sberbank wurde von Freshfields begleitet. Die französische BPCE wurde von Bredin Prat und Dorda Brugger Jordis beraten.

> CMS Reich-Rohrwig Hainz begleitete den serbischen Getränkehersteller Nectar bei der Übernahme von 93,97 % seines slowenischen Konkurrenten Fructal. Der Kaufpreis beträgt EUR 35,3 Mio. Der serbische Getränkehersteller sichert sich mit der Übernahme von Fructal eine der prominentesten Getränkemarken in Slowenien und Ex-Jugoslawien. „Dies ist heuer die erste M & ATransaktion mit ausländischer Beteiligung und bis dato die zweitgrößte Akquisition eines serbischen Unternehmens in Slowenien“, meint Ales Lunder, Local Partner von CMS in Slowenien.

> Wolf Theiss advised Diners Club International during the application process for its first payment services licence, which allows the company to conduct credit card transactions and billing in Slovenia. The project involved complex negotiations with Banka Slovenije, the Slovenian central bank, on the interpretation of EU legislation and its transposition into local law. Wolf Theiss also advised on the modification of the company’s business model to meet all licensing requirements.

> The Österreichische Volksbanken AG’s sale of its international subsidiary VBI to Russia’s Sberbank is not only a milestone on the financial markets – it saw leading international law offices flexing their muscles. Schönherr advised the ÖVAG and minority shareholders WGZ Bank and DZ Bank on the deal. Sberbank was counselled by Freshfields and French Group BPCE by Bredin Prat and Dorda Brugger Jordis.

> CMS Reich-Rohrwig Hainz advised Serbian drinks company Nectar on its takeover of 93.97 % of its Slovenian competitor Fructal. The sale price was set at EUR 35.3m. With its takeover of Fructal, the Serbian drink maker now has control of one of the leading brands in Slovenia and the former Yugoslavia. According to Ales Lunder, CMS local partner in Slovenia, “this is the first M&A transaction with foreign involvement this year and the secondlargest acquisition ever by a Serbian company in Slovenia.”

Succeed 05/11 107


law&taxation Die Westbahn will für mehr Wettbewerb auf der Schiene sorgen. Westbahn strives for more competition in rail transport.

Schönherr begleitet SNCF bei Westbahn-Einstieg

Schönherr advises SNCF on Westbahn stake

D

as Team um Schönherr Partner Christian Herbst hat gemeinsam mit Bredin Prat die französischen Staatsbahnen SNCF bei ihrer Beteiligung an der Rail Holding AG vertreten. Die SNCF hat über eine Kapitalerhöhung und durch den Zukauf von Aktien bestehender Aktionäre insgesamt 26 % der Aktien an der Rail Holding AG erworben. Die Rail Holding AG, zu deren Hauptaktionären neben der SNCF Hans-Peter Haselsteiner und Ex-ÖBB-Vorstand Stephan Wehinger gehören, wird über ihre Tochtergesellschaft Westbahn Management GmbH ab Dezember 2011 den Eisenbahnbetrieb auf der Westbahnstrecke zwischen Wien und Salzburg aufnehmen und prüft auch eine Expansion auf weitere Strecken in Österreich und Osteuropa.

S

chönherr partner Christian Herbst’s team counselled French rail operator SNCF in its purchase of a stake in the Austrian Rail Holding company. By increasing capital and buying up shares from stockholders, SNCF was able to obtain 26 % of Rail Holding. Rail Holding, whose other major shareholders are Hans-Peter Hasel­steiner and former Austrian Railways CEO Stephan Wehinger, will begin offering rail service between Vienna and Salzburg in December of this year through its subsidiary Westbahn Management and is considering expanding to other routes in Austria and Eastern Europe.

Binder Grösswang beriet Merck bei Biotest-Deal

Freshfields begleitet USD 600 Mio.-Finanzierung

DLA Piper Weiss- Tessbach gibt in Wien Gas

> Ein Team um Thomas Schirmer und Rainer Kaspar von Binder Grösswang hat den börsennotierten deutschen Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA beim Erwerb des Mikrobiologie-Geschäfts der Biotest AG begleitet. Die mehrere Länder umfassende Transaktion wurde nunmehr nach Genehmigung durch die Kartellbehörden vollzogen. International war Allen & Overy unter der Führung von Michael Ulmer für Merck beratend tätig. Die Akquisition ermöglicht es der Sparte Merck Millipore, ihr Produktportfolio im Wachstumsbereich der industriellen Mikrobiologie zur Erkennung mikrobiologischer Verunreinigungen zu komplettieren. > Thomas Schirmer and Rainer Kaspar from Binder Grösswang advised the listed pharmaceutical company Merck in its takeover of the microbiology arm of Biotest. This international transaction took place after being green-lighted by the cartel authorities. Merck was advised internationally by Michael Ulmer at Allen & Overy. The acquisition allows the Merck subsidiary Millipore to expand its product portfolio in the growth area of industrial microbiology.

> Freshfields Bruckhaus Deringer begleitete die Agrarholding Ukrlandfarming plc beim Abschluss eines Konsortialkredits über USD 600 Mio. Das Bankenkonsortium umfasste die Deutsche Bank AG (London) und die Sberbank (Russische Föderation). Die Transaktion wurde im Finanzrecht maßgeblich vom Wiener Büro der Kanzlei beratschlagt, das die Beratung von Mandanten in Mittel- und Osteuropa koordiniert. Attila Csongrady, Finanzrechtsexperte bei Freshfields Bruckhaus Deringer: „Unsere Finanzrechtsexpertise in Mittel- und Osteuropa hat uns geholfen, zum Erfolg dieser Transaktion beizutragen.“ > Freshfields Bruckhaus Deringer helped the agricultural holding Ukrlandfarming plc secure a syndicated loan of USD 600m. The banking consortium was comprised of Deutsche Bank (London) and Sberbank (Russian Federation). The finance law part of the transaction was advised by the Freshfields Vienna office, which coordinates legal advising for clients in Western and Eastern Europe. According to Freshfields finance law expert Attila Csongrady, “our finance law expertise in Europe definitely helped us contribute to the success of this transaction.”

> DLA Piper Weiss-Tessbach hat sich im Wettbewerb um ein von Österreichs größtem ErdgasVerteilernetzbetreiber ausgeschriebenes Mandat durchgesetzt und wurde in den Bereichen Corporate Litigation und Versicherungsrecht mit der rechtlichen Beratung der Wien Energie Gasnetz GmbH beauftragt. „Es freut uns, dass einer der Big Player der Branche unserer Sozietät sein Vertrauen schenkt und uns beauftragt hat“, meint Franz Althuber, Leiter der Practice Group Tax und für die Akquisition des Mandats verantwortlicher Client Partner im Wiener Büro von DLA Piper Weiss-Tessbach. > DLA Piper Weiss-Tessbach won the bid to become legal counsel in corporate litigation and insurance law for Wien Energie Gasnetz, Austria’s largest natural gas network operator. “We’re excited that one of the big players in the business has decided to put their trust in our counsel,” says Franz Althuber, client partner in DLA Piper Weiss-Tessbach’s Vienna office who directed the bid.

Thomas Schirmer: Erfolgreiche Transaktion zwischen Merck KGaA und Biotest AG. Thomas Schirmer: Deal between Merck and Biotest a success.

108 Succeed 05/11

Freshfields advises in USD 600m transaction

DLA Piper Weiss-Tessbach steps on the gas

Wien Energie Gasnetz vertraut nun auf die Leistungen von DLA Piper Weiss-Tessbach. Wien Energie Gasnetz put their trust in the counsel of DLA Piper Weiss-Tessbach.

Fotos: Beigestellt

Binder Grösswang advised Merck in Biotest deal


CHSH: STRABAG-Lafarge-Deal abgeschlossen

CHSH: STRABAG-Lafarge deal is a wrap > CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati begleitet den führenden Baukonzern STRABAG SE als Lead Counsel bei der Umsetzung der vereinbarten Gründung der Lafarge Cement CE Holding GmbH mit einem Transaktionswert von EUR 1 Mrd. STRABAG und Lafarge, marktführende Baustoffhersteller, haben die Transaktion, die im Mai 2010 vereinbart und im Oktober 2010 bei der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde angemeldet wurde, somit erfolgreich abgeschlossen. In einem der aufwändigsten Zusammenschlussverfahren vor den österreichischen Kartellbehörden der letzten Jahre konnten nach vertiefter Prüfung und unter Einbeziehung von Sachverständigen die Bedenken der Wettbewerbshüter ausgeräumt werden. > CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati was Austrian builder STRABAG’s lead counsel for the agreement to create Lafarge Cement CE Holding in a deal worth EUR 1bn. STRABAG and Lafarge, the world’s largest cement maker, inked the deal in May of 2010 and registered it with the Austrian Office of Fair Trading in October of 2010, which has now given it the go-ahead. In one of the most complicated mergers put before Austrian authorities in the last several years, the concerns of competition watchdogs were allayed following an in-depth examination that included the testimonies of numerous experts. Erfolgreiches CHSH Team: Bernhard Kofler-Senoner, Claudia Schmidt, Albert Birkner, Jürgen Edtbauer (v.l.n.r.). The successful CHSH team (from left to right): Bernhard Kofler-Senoner, Claudia Schmidt, Albert Birkner, Jürgen Edtbauer.

Anwälte in Bewegung

Unter allen Strategien und Techniken zur Problemlösung verwenden wir eine ganz besonders oft: intensives Nachdenken

www.chsh.com

• Wolf Theiss has appointed six senior associates: in the Vienna office, Lothar Cladrowa, Tamás Forizs, Alexander Haas and Elisabeth Schlögl; in the Prague office, Lenka Krutáková and Petr J. Syrovátko. • Tax law expert and lawyer Franz Althuber has been promoted to chief of the Tax Group at DLA Piper Weiss-Tessbach, making him the youngest practice group head at the law firm. Other newcomers are Suzy Park (Corporate/M&A) and Alexander Taiyo Scheuwimmer (Finance & Projects Team). • Juliane Messner has returned to e|n|w|c, giving a personnel boost to e|n|w|c’s Italian Desk.

Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati

Partnerschaft von Rechtsanwälten

enwc Inserat-Succeed_91x125

Unbenannt-1 1

e|n|w|c

09.09.2011 12:29:04

Vienna

Attorneys at Law Budapest

• Wolf Theiss ernannte sechs Senior Associates: Im Wiener Büro sind dies Lothar Cladrowa, Tamás Forizs, Alexander Haas und Elisabeth Schlögl. Lenka Krutáková sowie Petr J. Syrovátko sind im Prager Büro tätig. • Der Steuerrechtsexperte und Rechtsanwalt Franz Althuber steigt zum Leiter der Tax Gruppe von DLA Piper Weiss Tessbach auf und ist damit der jüngste Practice Group Head der Sozietät. Neu im Team sind Suzy Park (Corporate / M & A) und Alexander Taiyo Scheuwimmer (Finance & Projects Team). • Juliane Messner kehrt zu e|n|w|c Rechtsanwälte zurück. Damit erfährt der erfolgreiche e|n|w|c Italian Desk eine personelle Erweiterung.

Lawyers on the move

CHSH

Prague

Brno

Bratislava

Your partner in CEE

Warsaw

Kiev

e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Attorneys at Law Schwarzenbergplatz 7, 1030 Vienna, Austria T: + 43-1-716 55-0, F: + 43-1-716 55-99

vienna@enwc.com

www.enwc.com


law & taxation Kapitalmarkt / capital market

Boom im Anleihenmarkt? Booming bond market? Interview: Harald Hornacek

Unter den Vorzeichen von Basel III steigt das Interesse der Unternehmen an der Emission von Anleihen. Michael Bures, Head of Debt Capital Markets Corporates der Raiffeisen Bank International AG (RBI) und Martin Zuffer, Partner und Head of Capital Markets bei CMS Reich-Rohrwig Hainz, sehen dabei mehrere Entwicklungen in Europa. With Basel III looming on the horizon, companies’ interest in issuing bonds is increasing. Michael Bures, head of Debt Capital Markets Corporates at Raiffeisen Bank International AG (RBI), and Martin Zuffer, partner and head of Capital Markets at CMS Reich-Rohrwig Hainz, have observed several trends in this direction in Europe.

Bures: Derzeit eher schwierig. Die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen Deutschlands und der USA sind auf unter 2 Prozent gefallen und liegen damit unter der Inflation. Das drückt die Stimmung. Allerdings entwickelt sich Österreich relativ gut: Den Gesamtjahreswert von 2010 haben wir 2011 bereits nach den ersten drei Quartalen erreicht. Als Folge der Finanzkrise und den damit verbundenen Veränderungen in der Kreditfinanzierung haben viele Unternehmen auf alternative Finanzierungsinstrumente umgeschwenkt. Wir sind allerdings noch weit von den USA entfernt, wo das Verhältnis zwischen Kredit- und Anleihefinanzierung ca. 20:80 beträgt. Was ist der Hauptgrund für das verstärkte Interesse der Unternehmen an Anleihen?

Bures: Sicherlich wirkt hier Basel III bereits im Vorfeld. Und generell versuchen sowohl Unternehmen als auch Banken mehrere alternative Finanzierungsinstrumente gleichzeitig anzuwenden. Anleihen bieten ja den großen Vorteil, dass die Kreditlinien der Banken im entsprechenden Ausmaß unausgenutzt bleiben. Allerdings ist ein gewisses Volumen notwendig, um eine Anleiheemission im öffentlichen Kapitalmarkt anbieten zu können. Von welchem Mindestvolumen ist sinnvollerweise auszugehen?

Bures: In Österreich sind Anleihen ab etwa 75 Mio. Euro interessant. Im österreichischen Markt geht mindestens ein Drittel des Volumens an Privatanleger, manchmal aber auch über 80 Prozent. Eine Anleihe wie die der ÖBB Infrastruktur mit einer Mrd. Euro, die wir im Juli 2011 als Bookrunner betreut haben, ist für Österreich sehr beachtlich. Für eine internationale Platzierung sollte man eine Mindestgröße von 500 Mio. USD oder Euro ansetzen. Vor allem für institutionelle Investoren ist es nämlich wichtig, dass ein liquider Sekundärmarkt vorhanden ist. Zuffer: Ein Anleihevolumen von bis zu 50 Mio. Euro ist für eine öffent»Unternehmen liche Platzierung durch Banken eher und Banken unattraktiv. De facto besteht der gleisetzen che Dokumentationsaufwand wie bei gezielt mehr größeren Anleihevolumina. Demgealternative genüber haben sich in den letzten Jahren in verschiedenen Ländern eigene FinanzierungsHandelsplattformen für die Kapital- instrumente ein.« marktfinanzierung mittelständischer Unternehmen gebildet. Die Bekannteste ist Bondm, ein Handelssegment für Anleihen mittelständischer Unternehmen der Börse Stuttgart. Hier können Privatanleger direkt an der Zeichnung von Anleihen partizipieren, was sonst in der Regel nur institutionellen Investoren vorbehalten ist. Vermehrte Anfragen unserer Klienten zeigen, dass Bondm auch für 110 Succeed 05/11

The volume of public corporate bonds amounted to EUR 191 bn in Europe and EUR 2.9 bn in Austria last year. What is your view on the current bond-market situation?

banks remain unused. However, a certain volume is necessary to be able to issue bonds in the public capital market.

Bures: Right now is a difficult time. The yields for German and US government bonds with a duration of ten years have dropped to under two percent and thus below the inflation rate. This dampens the mood. But overall, Austria is moving into a good direction: we have reached the overall volume of 2010 after just three quarters of this year. As a consequence of the financial crisis and related changes in loan financing, many companies have switched to alternative financing instruments. But we are still far from conditions similar to the ones in the US, where the ratio between loan and bond financing is about 20/80.

Bures: In Austria, bonds are attractive from about EUR 75 m. At least one third of the issue volume in the Austrian market is purchased by private investors, yet this figure may occasionally climb to over 80 percent. A corporate bond such as that of ÖBB Infrastruktur with a volume of EUR 1 bn, which we managed as bookrunners in July 2011, is quite remarkable for Austria. For an international bond placement, you should aim for a minimum volume of about USD or EUR 500 m, as it is of special importance for institutional investors that there is a liquid secondary market. Zuffer: Bonds with volumes of up to EUR 50 m are not very attractive for public placements through banks, as de facto, the same workload apply as for larger bond volumes. Against this background, trading platforms for capital-market financing of medium-sized companies have developed in several countries in recent years. The best known is Bondm, a trading segment for bonds of medium-sized companies at the Stuttgart Stock Exchange. Private investors can directly subscribe bonds, which is usually reserved to institutional investors. Numerous inquiries by our clients suggest that Bondm is also an interesting alternative for Austrian companies. Especially for medium-sized

What is the main reason for the increased interest of companies in bonds?

Bures: Basel III is certainly a factor, even before its implementation.

»Both companies and banks increasingly make targeted use of several alternative financing instruments in parallel.« And generally, both companies and banks try to use several alternative financing instruments in parallel. The great advantage of bonds is that the credit lines of

What is a reasonable minimum volume?

Foto: DaVID SAILER

Das Volumen der öffentlichen Unternehmensanleihen in Europa betrug im Vorjahr 191 Mrd. Euro, in Österreich 2,9 Mrd. Euro. Wie beurteilen Sie die aktuelle Marktlage für Anleihen?


Martin Zuffer, CMS, und Michael Bures, RBI, haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen den Anleihemarkt in CEE st채rken. Martin Zuffer, CMS, and Michael Bures, RBI, share a goal: they want to strengthen the bond market in CEE.

Succeed 05/11 111


law & taxation

heimische Unternehmen eine interessante Alternative ist. Solch alternative Finanzierungsformen sind wegen Basel III gerade für mittelständische Unternehmen unerlässlich.

companies, such alternative financing forms are essential because of Basel III.

What are the most important legal challenges bonds pose?

Die RBI möchte sich künftig stärker mit alternativen Finanzierungsinstrumenten positionieren. Wie stehen dafür die Chancen in CEE?

RBI is planning to strengthen its position in alternative financing instruments. What is the outlook in CEE?

Zuffer: Because of the high degree of internationalisation of many companies, the greatest challenge in bond issues is often to set up teams of specialists who can efficiently support such transactions in several countries in very short periods of time. Strict adherence to deadlines is also a significant factor for success because of the market volatilities of the last years and the resulting short windows of opportunity for bond placements.

Bures: CEE hinkt bei Unternehmensanleihen deutlich hinterher. Unser Ziel ist es, diese Instrumente Unternehmen in CEE näher zu bringen. Wir sind heute mit 15 Tochterbanken in der Region präsent und können Unternehmen durch alle Zyklen der Kredit- und Kapitalmarktfinanzierung begleiten und auch als Ansprechpartner bei syndizierten Krediten oder Überbrückungsfinanzierungen fungieren. Zuffer: In CEE ist die Kreditfinanzierung das traditionelle Fremdkapitalinstrument, wobei der Anleihenmarkt sicher im Kommen ist. Das zeigen verschiedene Initiativen der regionalen Börsen, wie zum Beispiel der Börse Warschau, die mit dem CATALYSTMarket ein eigenes Marktsegment für »Die EU-ProspektBonds geschaffen hat. Aber auch in richtlinie der Ukraine besteht verstärktes Intermit ihrem esse. Der Rechtsrahmen variiert trotz einheitlichen einheitlicher EU-Vorgaben in den verRegime schafft schiedenen CEE-Ländern nach wie Vertrauen und vor sehr. Darum braucht es neben fundierter kapitalmarktrechtlicher öffnet Märkte.« Expertise starkes lokales Know-how. So wie die RBI begleiten wir unsere Klienten in allen CEE-Märkten und greifen hierbei auf unsere 16 CMS-Offices und die Expertise von rund 600 Juristen in CEE zurück. Was sind die wichtigsten rechtlichen Herausforderungen bei Anleihen?

Zuffer: Die Herausforderung bei Anleiheemissionen liegt aufgrund der starken Internationalisierung vieler Unternehmen meist darin, innerhalb eines meist sehr kurzen Zeitraums ein Spezialistenteam in verschiedenen Ländern bereitzustellen, das solche Transaktionen effizient begleiten kann. Auch absolute Termintreue aufgrund der Marktvolatilitäten der letzten Jahre und der damit verbundenen kurzen Platzierungsfenster ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Ihr persönlicher Ausblick auf die Entwicklung der Anleihemärkte?

Bures: Wir haben in Österreich und in weiten Teilen Europas noch einen gewaltigen Aufholbedarf gegenüber den USA, wo es eine starke Dynamik in diesem Segment gibt. Sehr bedeutend ist auch Russland mit seinem boomenden Inlandsanleihenmarkt. Und wir setzen auf die Entwicklung in CEE: So haben wir als Bookrunner die Anleihe der Republik Slowakei betreut – mit einem Volumen von zwei Mrd. Euro. Die Bos Bank in Polen mit 250 Mio. Euro oder die Creditbank of Moscow mit 200 Mio. Euro sind weitere Beispiele für erfolgreiche Projekte. Zuffer: Die EU-Prospektrichtlinie schaffte ein einheitliches Regime, das vieles erleichtert und zugleich die Möglichkeit von grenzüberschreitenden Angeboten massiv gefördert hat. Jetzt wissen Anleger, was sie zu erwarten haben. Das schafft Vertrauen und öffnet Märkte. Andererseits ist der gesamte Transaktionsprozess langwieriger geworden, weil die Prospektprüfung durch die nationale Aufsichtsbehörde erfolgt. Hier ist dann lokales Wissen gefragt. 

Bures: CEE significantly lags behind when it comes to corporate bonds. It is our goal to introduce such instruments to companies in CEE. Today, we operate 15 subsidiary banks in the region and can accompany companies through the entire cycle of loan and capitalmarket financing. We can also be a partner for syndicated loans or bridge financing. Zuffer: In CEE, loan financing is the traditional debt instrument, but the bond market is certainly becoming more popular. This is reflected in various ini-

»The EU Prospectus Directive with its uniform body of rules creates trust and opens up markets.« tiatives of regional stock exchanges, such as the Warsaw Stock Exchange, which set up a dedicated bond market segment with its “Catalyst-market”. But also markets in Ukraine are stirring. Legal frameworks continue to vary greatly in the various CEE countries despite uniform EU regulation. In-depth expertise in capital markets law must thus be combined with extensive local know-how. Similar to RBI, we have supported clients in all CEE markets, working from 16 CMS offices and employing the expertise of about 600 legal experts in the region.

What is your personal opinion on how bond markets will develop?

Bures: In Austria and large parts of Europe, we still have a long way to go to catch up with the US, where this market segment is very dynamic. Russia is also very important because of its booming market for domestic bonds. And we also believe that the developments in CEE will offer opportunities: for instance, we worked as bookrunner for the bond issue of the Republic of Slovakia, with a volume of EUR 2 bn. Other successful examples of placements we managed are a EUR 250 m bond for Polish Bos Bank and a EUR 200 m bond for Creditbank of Moscow. Zuffer: The EU Prospectus Directive created a unified legal framework, which simplified many things and also greatly expands possibilities for cross-border offers. Now investors know what to expect. This creates trust and opens up markets. At the same time, the entire transaction process has become more tedious, because prospectuses are approved by national supervisory authorities. At this stage, local know-how is needed. 

Die Personen

The persons

Michael Bures ist Head of Debt Capital Markets Corporates bei der RBI. Er ist seit mehr als 10 Jahren am Anleihemarkt tätig, und hat u. a. die Emissionen von ÖBB, voestalpine und HeidelbergCement begleitet.

Michael Bures is head of Debt Capital Markets Corporates at RBI. He has worked in bonds for over ten years, participating in bond placements of, for instance, ÖBB, voestalpine and HeidelbergCement.

Martin Zuffer ist Partner und Head of Capital Markets bei CMS. Er ist seit vielen Jahren am Anleihemarkt tätig, wie bei international platzierten Anleiheemissionen von ÖBB, Strabag oder Casinos Austria. Seit über zehn Jahren begleitet CMS die RBI bei ihrem Anleihegeschäft, nun auch in CEE.

Martin Zuffer is partner and head of Capital Markets at CMS. He has worked in the field of bonds for many years and advised on the international bond issues of ÖBB, Strabag and Casinos Austria, among many other examples. For more than ten years, CMS has supported RBI in its bond business, which it will now extend to CEE.

112 Succeed 05/11


Legal Advice

Gewerkschaften in der Slowakei Unions in Slovakia Gewerkschaften spielen bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen in der Slowakei eine bedeutende Rolle. Vlasta Margocˇová, Partnerin der Hule | Bachmayr-Heyda | Nordberg Rechtsanwälte GmbH in Bratislava, erläutert wie. Unions play an important role in determining the individual labour conditions in Slovakia. Vlasta Margocˇová, partner at the law firm of Hule | Bachmayr-Heyda | Nordberg with offices in Vienna, Innsbruck and Bratislava, outlines the details. Welche Rolle spielen Gewerkschaften in der Slowakei?

Arbeitnehmer können sich wahlweise durch eine Gewerkschaftsorganisation oder durch einen Betriebsrat vertreten lassen. Die kollektive Vertretung im Arbeitsrecht ist auf freiwilliger Basis geregelt. Die Arbeitgeber sind nicht verpflichtet, einem Verein oder einer Kammer anzugehören und die Mitgliedschaft in gewerkschaftlichen Organisationen, die Rechte und Interessen der Arbeitnehmer vertreten, ist ebenso nicht zwingend. In einem Betrieb können die Gewerkschaftsorganisation und der »Arbeitnehmer Betriebsrat auch nebeneinander existieren, wobei der Gewerkschaftsorgani- können sich wahlsation in diesem Fall das Recht auf die weise durch eine Verhandlung von Kollektivverträgen, Gewerkschaftsdie Kontrolle der Erfüllung des Kollekorganisation tivvertrags, die Prüfung der Arbeitsoder durch einen schutzbedingungen am Arbeitsort und Betriebsrat verdas Informationsrecht obliegt. Was sind die Voraussetzungen für eine gewerkschaftliche Mitbestimmung im Betrieb?

treten lassen.« »Employees may choose between a representation by a trade union or by a workers’ council.«

Unternehmer haben seit der letzten Novelle des Arbeitsgesetzbuches einen höheren Einfluss auf den Eintritt einer Gewerkschaftsorganisation in ihren Betrieb. Die Gewerkschaftsorganisation muss dem Arbeitgeber vor der Aufnahme ihrer Tätigkeit im Betrieb nachweisen, dass sie mindestens 30 Prozent der Arbeitnehmer gewerkschaftlich vertritt. Wo haben der Betriebsrat oder die Gewerkschaft Einfluss auf die Gestaltung von Arbeitsverträgen?

Besteht im Betrieb eine Gewerkschaftsorganisation, dann sind Kollektivverträge mit dieser auszuverhandeln. Im Kollektivvertrag können die Arbeitsbedingungen abweichend von den Bestimmungen des Arbeitsgesetzbuches vereinbart werden, und zwar in manchen gesetzlich bestimmten Fällen sogar günstiger für den Arbeitgeber, d. h. zum Nachteil der Arbeitnehmer. Können Sie ein Beispiel nennen?

What role do the unions play in Slovakia?

or workers’ councils enjoy influence on their terms and conditions?

When it comes to workers’ participation, employees may choose between a representation by a trade union or by a workers’ council. However, either form of representation is voluntary. There exists no mandatory membership in trade unions, chambers or other professional organisations, neither for employers nor for employees. Trade union representation on the one hand and workers’ council on the other may coexist in a company. In such case the trade union is responsible for negotiating collective bargaining agreements including the supervising of its enforcement, information rights and the supervision of the labour conditions.

If there exists a trade union organisation in a company, it is within their competence to negotiate collective bargaining agreements with the employer. Those collective bargaining agreements are important as they may amend and deviate from the statutory regulations as laid down by the Slovak Labour Code. Those amendments do not necessarily mean a change for the worse for employers. The opposite may be the case. In specific areas, collective bargaining agreements may be favourable for employers.

What are the prerequisites for a trade union representation in a company?

Since the last amendment to the Slovak Labour Code, employers enjoy more influence.A representation by a trade union requires that the trade union represents a minimum of 30 percent of the employees. The trade union needs to prove to the employer that it exceeds this threshold. When it comes to labour contracts, where do trade unions

Could you provide some examples?

Yes. The probation period may be extended from three to six months and, as far as employees in managing positions are concerned, even to nine months. Furthermore, collective bargaining agreements may relieve the employer from his obligation to offer alternative jobs to employees he intends to release. Or, as another example, the collective bargaining agreement may authorise the employer to demand 250 extra hours per year from his employees instead of only 150. Thank you for the interview. 

Foto: Mirjam Reither

Ja. Im Kollektivvertrag kann die Probefrist gegenüber den gesetzlichen drei Monaten auf bis zu sechs Monate und bei leitenden Angestellten sogar auf bis zu neun Monate verlängert werden. Weiters kann im Kollektivvertrag verankert werden, dass der Arbeitgeber in bestimmten Fällen der Kündigung des Arbeitsverhältnisses nicht verpflichtet ist, dem Arbeitnehmer einen anderen geeigneten Arbeitsplatz anzubieten. Weiters kann im Kollektivvertrag festgelegt werden, dass der Unternehmer anstelle der gesetzlichen 150 Überstunden pro Jahr bis zu 250 Überstunden anordnen kann. Danke für das Gespräch.  Vlasta Margocˇová: „Besteht im Betrieb eine Gewerkschaftsorganisation, dann sind Kollektivverträge mit dieser auszuverhandeln.“ Vlasta Margocˇová: “If there exists a trade union organisation in a company, it is within their competence to negotiate collective bargaining agreements with the employer.”

Succeed 05/11 113


law & taxation

Positive Stimmung Things are looking up Die Erholung auf dem M&A-Markt setzt sich fort. Dennoch liegen Wert und Volumen noch nicht auf Vorkrisenniveau. Fraglich ist, wie sich die derzeitige Lage auf den Finanzmärkten auswirken wird.

114 Succeed 05/11

The M&A market is continuing to recover. But the volume and the prices are still not what they were before the crisis. And it’s uncertain how this will affect the financial markets.


R

oman Göd, geschäftsführender Gesellschafter der MP Corpo rate Finance Holding GmbH, kennt den Mittelstand sehr genau. Und die Aussage des M&A-Experten ist klar: „Die derzeitigen Finanzmarktturbulenzen haben noch keine merkbaren Auswirkungen auf den Mittelstands-M&A-Markt.“ Es sei klar erkennbar, dass die überwältigende Mehrheit der Transaktionen im Mid-Market stattfindet. „Es ist zu erwarten, dass sich dies auch in Zukunft fortsetzen wird und die ‚Mega-Deals‘ eine untergeordnete Rolle spielen werden“, ist Göd überzeugt. Auch Clemens Hasenauer, Leiter des Departments Corporate Transactions bei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, geht davon aus, „dass sich der positive Trend auch im Jahr 2012 fortsetzen wird.“ Dennoch gebe es viele Unsicherheiten in den Märkten, betonen Peter Kunz und Daniel Liemberger von Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte: „Wir sehen derzeit immer noch eine große Anzahl von konzerninternen Umstrukturierungsmaßnahmen und vor allem kleinere bis mittlere Transaktionen.“ Hierbei handelt es sich oft um „distressed transactions, also Verkäufe, die aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Zielunternehmens oder der Eigentümer ‚erzwungen‘ sind“, so Ferdinand Graf, Graf & Pitkowitz Rechtsanwälte. Graf stellt hier Steigerungen zu den letzten beiden Jahren fest und erwartet eine ähnliche Entwicklung auch für 2012: „Unternehmen, die aufgrund eigener Reserven die Krise 2009 überstanden haben, könnten eine neuerliche Krise nur mit zusätzlichem Kapital alleine bewältigen. Wenn die Banken den ‚Geldhahn zudrehen‘, bleibt oft nur der Verkauf als Ultima Ratio.“ Auch Markus Fellner, Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte, erwartet für 2012 „insbesondere im Bereich der exportorientierten Unternehmen“ weitere distressed M&A-Transaktionen. Phillip Dubsky, DLA Piper Weiss-Tessbach Rechtsanwälte, sieht das genauso: „Aus unserer Sicht wird der Markt derzeit durch Transaktionen genährt, die ihre Wurzeln in der Finanz-und Wirtschaftskrise 2008 haben, etwa insolvenzgetriebene Verkaufsprozesse. Die zweite Gruppe von Transaktionen betrifft vor allem Zukäufe strategischer Investoren, die gestärkt aus der Krise zukaufen.“ Chancen nützen!

Fotos: Getty Images, beigestellt

Für Thomas Schirmer von Binder Grösswang ergeben sich momentan aber auch attraktive Möglichkeiten für Unternehmen, „die während der Krise ihre Kriegskasse mit beträchtlichen liquiden Mitteln gefüllt haben.“ Sie würden „attraktiv bewertete Zielunternehmen im In- und Ausland suchen, um den Wachstumskurs wieder aufzunehmen.“ Nicht zuletzt seien es gerade viele Familienunternehmen, „die derzeit über strategische Akquisitionen wachsen“, weiß Björn Stübiger, Leiter Corporate Finance bei Rödl Consulting. Was sich verändert hat, ist die Projektausgestaltung. Willibald Plesser, Freshfields

Ferdinand Graf, Graf & Pitkowitz Rechtsanwälte: „Wirtschaftliche Situation führt oft zu ‘erzwungenen’ Verkäufen.“ Ferdinand Graf, Graf & Pitkowitz Attorneys at Law: “The economic situation often leads to ‘forced’ sales.”

Björn Stübiger, Rödl Consulting: „Viele Familienunternehmen wachsen derzeit über strategische Akquisitionen.“ Björn Stübiger, Rödl Consulting: “Many family-owned companies are now using strategic acquisitions to grow.”

Christian Thaler, Brandl & Talos Rechtsanwälte: „Aktuelle Entwicklungen sollten keinen neuerlichen Einbruch im M&A-Markt bewirken.“ Christian Thaler, Brandl & Talos Attorneys at Law: “Current developments shouldn’t bring about a new drop in activity on the M&A market.”

R

oman Göd, managing partner at MP Corporate Finance Holding, knows the midmarket well. And his expert opinion on the M&A market is clear: “The turbulences we’re experiencing on the financial markets haven’t yet had any noticeable effects on midmarket M&As.” The midmarket is where a huge majority of the deals take place. Accordingly, Göd says, “we’re expecting this to continue into the future, further affirming the subordinate role that megadeals now play.” And Clemens Hasenauer, director of the Corporate Transactions department at CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, also thinks that “this positive trend will continue into 2012.” Nevertheless, there are considerable uncertainties in the market, say Peter Kunz and Daniel Liemberger at Kunz Schima Wallentin Attorneys at Law: “We are still seeing companies doing a

Marco Steiner, Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte: „Derzeit etwas mehr Vorsicht im Markt, die Lage sollte sich 2012 aber normalisieren.“ Marco Steiner, Eisenberger & Herzog Attorneys at Law: “Everybody is more cautious at the moment, but we’re expecting the market to return to normal in 2012.”

Willibald Plesser, Freshfields Bruckhaus Deringer: „Derzeit eine Reihe sehr großer Transaktionen im Milliarden-Euro-Bereich in CEE.“ Willibald Plesser, Freshfields Bruckhaus Deringer: “In CEE there are currently a number of deals in the billions of euros.”

lot of internal restructuring and lots of small to midsized deals.” Many of these deals, according to Ferdinand Graf at Graf & Pitkowitz Attorneys at Law, are “distressed transactions, which means they are sales forced on companies because of the bad economy.” Graf has noticed an increase in these kinds of deals in comparison to the previous two years and is expecting a similar development in 2012: “Companies with enough cash on hand to weather the crisis in 2009 will only be able to withstand a new crisis with an influx of new capital. In the event that the banks decide to stop lending, their only option in many cases will be to sell.” Markus Fellner of Fellner Wratzfeld & Partner, too, expects there to be more distressed M&A transactions in 2012, “especially for export-oriented companies.” Phillip Dubsky, DLA Piper Weiss-Tessbach Attorneys at Law, sees a similar trend: “On the one

Raimund Cancola, e|n|w|c: „Trotz Rückgangs bei Zahl der Transaktionen für uns keine negativen Auswirkungen spürbar.“ Raimund Cancola, e|n|w|c: “Despite a decrease in the number of deals we’re handling, we haven’t experienced any negative effects.”

Succeed 05/11 115


law & taxation

Markus Fellner, Fellner Wratzfeld & Partner: „Distressed M&A-Transaktionen insbesondere bei exportorientierten Unternehmen.“ Markus Fellner, Fellner Wratzfeld & Partner: “Distressed M&A transactions, especially for export-oriented companies.”

Bruckhaus Deringer: „Aus unserer Erfahrung ist der deal value der einzelnen Transaktionen gestiegen: Es gibt derzeit eine Reihe von sehr großen Transaktionen im Milliarden-Euro-Bereich in CEE. Aus unserer Sicht hat sich die Qualität der Mandate im letzten Jahr sehr gut entwickelt.“ Eine Tendenz, die auch Raimund Cancola, e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte, feststellt: „Trotz des Rückgangs bei der Zahl der Transaktionen sind für uns keine negativen Auswirkungen spürbar; im Gegenteil, es lässt sich eine Umsatzsteigerung feststellen, da es zu einer ‚genaueren‘ Abwicklung der Transaktionen kommt.“ Für Marco Steiner, Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte, ist die Stimmung am Markt derzeit zweigeteilt: „Nach einer deutlichen Erholung des ‚klassischen‘ M&A-Marktes in der ersten Hälfte 2011 ist ab der Jahresmitte wieder etwas mehr Vorsicht eingekehrt. Dennoch erwarten wir, dass sich der Markt spätestens im Laufe des Jahres 2012 weitgehend normalisieren wird.“ Keine Trendwende

Die größte Gefahr ist, dass eine nachhaltige Beeinflussung der Realwirtschaft negative Folgen haben könnte. M&A-Experte Göd ist aber zuversichtlich: „Strategisch gut positionierte und erfolgreiche Unternehmen haben die Möglichkeit, Akquisitionen aus ihrem Cash Flow und aus dem Eigenkapital zu finanzieren. Daher wirkt sich die Verknappung von Liquidität auf den Kapitalmärkten nicht unbedingt direkt auf die mittelständischen M&A-Aktivitäten aus.“ Ein Rückgang an Transaktionen könnte eher aus mangelnder Risikobereitschaft und nicht aus dem Fehlen einer Finanzierung entstehen.

Daniel Liemberger, Kunz Schima Wallentin, sieht verstärktes Aufkommen von kleineren bis mittleren Transaktionen. Daniel Liemberger, Kunz Schima Wallentin, sees an increase in small to midsized deals.

116 Succeed 05/11

Phillip Dubsky, DLA Piper WeissTessbach: „Strategische Investoren, die aus der Krise gestärkt kamen, kaufen jetzt vermehrt zu.“ Phillip Dubsky, DLA Piper Weiss-Tessbach: “Strategic investors who came out of the crisis stronger are making more purchases now.”

Clemens Hasenauer, Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, geht davon aus, dass sich der positive Trend auch im Jahr 2012 fortsetzen wird. Clemens Hasenauer, Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, believes that the positive trend will continue into 2012.

hand, the market is going to be fed by deals that stem from the financial crisis of 2008, like those involving bankruptcy sell-offs. And on the other hand, you’re going to see a group of strategic investors making purchases to strengthen their position coming out of the crisis.” Seize the day!

There are some excellent opportunities out there, says Thomas Schirmer from Binder Grösswang, for companies “who filled their war chests with cash during the crisis.” And he suggests they seek out “attractively valued target enterprises, both foreign and domestic, in order to start growing again.” At the moment, says Björn Stübiger, director of Corporate Finance at Rödl Consulting, many family-owned companies “are using strategic acquisitions to grow.” And the quality of the projects has changed. From the perspective of Willibald Plesser of Freshfields Bruckhaus Deringer,

Roman Göd, MP Corporate Finance: „Finanzmarktturbulenzen haben noch keine merkbaren Auswirkungen auf Mittelstands-M&A-Markt.“ Roman Göd, MP Corporate Finance: “The financial market turbulence hasn’t yet had any noticeable effects on midmarket M&As.”

Peter Kunz, Kunz Schima Wallentin: „Große Anzahl von konzerninternen Umstrukturierungsmaßnahmen.“ Peter Kunz, Kunz Schima Wallentin: “Companies are doing a lot of internal restructuring.”

“the deal values have increased: in CEE there are currently a number of deals in the billions of euros, and the clients we’re seeing are increasingly well prepared.” As a corollary, Raimund Cancola at e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Attorneys at Law made the following observation: “Despite a decrease in the number of deals we’re handling, we haven’t experienced any negative effects. In fact, it’s just the opposite: we’ve been making more money because the deals are being handled more thoroughly.” For Marco Steiner from Eisenberger & Herzog Attorneys at Law the market outlook is uneven: “After the situation on the ‘classic’ M&A market improved considerably in the first half of this year, everybody has been more cautious in the second half. Nevertheless, we’re expecting the market to return to normal over the course of next year.” No trend reversal

The biggest danger to the market is long-term damage to the real economy. But M&A expert Göd is confident that “successful companies in good strategic positions will be able to finance acquisitions through leverage and cash flow. That’s why there being less liquidity on the capital market isn’t really affecting midmarket mergers and acquisitions.” A decrease in the number of deals could then be a result of risk aversion rather than lack of cash. At the moment, many companies are rethinking their strategies.“We’re noticing that many of the biggest companies are getting rid of assets they obtained when the Eastern European markets opened up; in the energy

Fotos: beigestellt

Thomas Schirmer, Binder Grösswang: „Attraktive Möglichkeiten für Unternehmen mit gut gefüllten Kriegskassen und starker Liquidität.“ Thomas Schirmer, Binder Grösswang: “Lots of possibilities for companies with brimming war chests and strong liquidity.”


Nicht zuletzt überdenken viele Unternehmen ihre Strategie. „Derzeit beobachten wir, dass einige der ganz Großen ihre zu Beginn der Ostöffnung erworbenen Assets, etwa im Energiebereich, wieder abstoßen, um Cash zu lukrieren, den sie für andere Baustellen dringend benötigen“, sagt Willibald Plesser, und nennt als Beispiel die deutschen Energieunternehmen, die aufgrund der Nuklearkrise und der gestiegenen Energiepreise in Bedrängnis gekommen sind. Markus Fellner sieht auch gute Chancen, dass die Märkte deutlich nach oben gehen könnten: „Die für viele Beobachter lang anhaltende, weltweit schlechte Börsensituation könnte letztendlich zu einer Ankurbelung des M&A-Marktes führen. Lang vorbereitete Kapitalmarkttransaktionen könnten verschoben oder abgesagt und fehlender Kapitalbedarf im Rahmen von M&A-Transaktionen substituiert werden.“ Christian Thaler, Brandl & Talos Rechtsanwälte, ergänzt allerdings: „Die aktuellen Entwicklungen dürften zwar zu keiner Trendwende, also einem neuerlichen Einbruch der M&A-Aktivität, führen, aber zumindest als Dämpfer für die seit letztem Jahr einsetzende Erholung wirken.“ Daher lautet das Fazit: Positiv denken und nach vorne schauen. Harald Hornacek 

Das österreichische Kapitalmarkt- recht nach der Finanzkrise Austrian capital market law after the financial crisis

Dr. Philipp Spatz, Partner, Baker & McKenzie • Diwok Hermann Petsche Rechtsanwälte GmbH, Wien/Vienna

Welche Konsequenzen wurden im österreichischen Kapitalmarktrecht aus der Finanzkrise gezogen?

What consequences are there for Austrian capital market law as a result of the financial crisis?

Die Finanzmarktkrise hatte bis dato keine gravierenden Auswirkungen auf die Kapitalmarkt-Gesetzeslage in Österreich. Punktuelle Änderungen wurden vorgenommen, wie bestimmte Verbote des „naked short selling“ und die Gleichstellung von aktienvertretenden Zertifikaten mit Aktien. Die Finanzmarktaufsicht wendet die bestehenden Gesetze seit der Finanzkrise teils strenger an, so bei Verstößen gegen ad-hocMeldepflichten und in Billigungsverfahren von Wertpapierprospekten. Diverse Anlegerprozesse haben zudem die Sensibilität für mögliche Haftungen im Zusammenhang mit Wertpapierplatzierungen erhöht.

Up until now, the financial market crisis has not had any serious effect on the legal framework for capital markets in Austria. Specific changes have been made, such as certain bans of ‘naked short selling’ and the equal treatment of shares and sharerepresenting certificates. The financial market supervisory authority is applying existing laws more rigidly since the financial crisis, for instance in the case of violations of ad-hoc obligations and in approval procedures of securities prospectuses. In addition, various investor lawsuits have increased the sensibility for potential liability in connection with securities placements.

Wertpapiere dürfen an Privatanleger nur auf Basis eines Wertpapierprospektes angeboten werden, der möglichst umfassend über das jeweilige Anlageobjekt informieren sollen. Welche Änderungen erwarten Sie in diesem Bereich?

Securities may only be offered to private investors on the basis informing extensively on the investment. What changes do you expect in this area?

Im Prospektrecht gab es Ende 2010 auf europäischer Ebene einige Änderungen, die die Mitgliedstaaten bis 1.7.2012 umzusetzen haben. Begrüßenswert sind insbesondere die Definitionsklarheit des „qualifizierten Anlegers“ sowie die unionsweite Vereinheitlichung von Rücktrittsfristen beim Prospektnachtrag. Schwieriger dürfte in der Praxis aber die Neuregelung zur Zusammenfassung des Prospekts werden. Für die Zukunft wäre ein unionsweit einheitliches und inhaltlich klareres Regime zur Prospekthaftung wünschenswert. In diese Richtung geht der Auftrag an die neue EUWertpapieraufsicht, bis September 2011 eine Übersicht zu den Prospekthaftungsregimen der Mitgliedsstaaten zu erstellen. Promotion

sector, for instance. This gives them more cash to use where they need it most,” says Willibald Plesser. For Plesser, the best example is the German power companies that are under pressure from the nuclear crisis and the spike in energy prices. Markus Fellner thinks there’s a good chance that the markets will surge: “The ongoing negative performance on the stock market is making many observers feel that this could stimulate the M&A markets. Capital market transactions that were long in the making could be postponed or jettisoned altogether, giving companies more capital to use in an M&A transaction.” Still, according to Christian Thaler of Brandl & Talos Attorneys at Law, “current developments aren’t going to bring about a trend reversal – i.e. a new drop in activity on the M&A market – but they will put a damper on the recovery that started last year.” Going into the future, we’ll put our trust in the power of positive thinking. Harald Hornacek 

law corner

In prospectus law there were several amendments at the end of 2010 at a European level which member states must implement by 1 July 2012. Welcome changes are in particular the clarity of the definition of a ‘qualified investor’ as well as the EU-wide standardisation of withdrawal deadlines for a prospectus supplement. In practice, however, the new provisions on the prospectus summary may prove to be more difficult. For the future, an EU-wide standardised and clear regime for prospectus liability would be desirable. In this regard, it is up to the new EU securities supervisory authority to create an overview of prospectus liability regime for the member states by September 2011.


law & taxation

Alles im Fluss In a state of flux Ausgewählte M&A-Projekte im Überblick:

An overview of selected M&As:

• DLA PiperWeiss-Tessbach war bei der Übernahme der indischenA-Tech-TochterAE & E Chennai Works Private Limited durch Doosan Heavy Industries & Construction tätig. • Freshfields Bruckhaus Deringer hat den Erwerb der Constantia Pack aging Gruppe durch One Equity (Fond von JP Morgan) mit anschließen dem Börsengang der AMAG betreut sowie den Erwerb der Volksbank International Gruppe durch die russische Sberbank. • Binder Grösswang begleitete die Übernahme von Texas Advanced Opto electronic Solutions, Inc. (TAOS) durch austriamicrosystems AG (AMS). • Brandl & Talos hat die bwin Interactive Entertainment AG bei der Verschmelzung mit PartyGaming plc beraten. • CHSH hat die OMV AG bei der Aufstockung ihrer Anteile an der türkischen Petrol Ofisi A.S. von 41,58 % auf 95,75 % beraten. • e|n|w|c hat Lafarge bei der Implementierung eines gemeinsamen Joint Ventures mit der STRABAG SE beraten. • Fellner Wratzfeld & Partner hat OMV Refining & Marketing bei der Neustrukturierung ihres Heizölgeschäfts in Deutschland und in Öster reich – inklusive des Verkaufs der Tochter OMV Wärme an ein Konsor tium unter der Führung der RWA Raiffeisen Ware Austria AG – beraten. • KSW betreute die Intermarket BankAG beimVerkauf ihrerTochtergesellschaften in Polen und in der Tschechischen Republik an die polnische Commerzbank Tochter BRE Bank. • Rödl Consulting AG begleitete die Rudolph Bohnacker GmbH & Co. KG beim Verkauf an Nimbus hands-on investors. • Dorda Brugger Jordis hat die Verkäufer bei der Veräußerung der PAA Laboratories-Gruppe an den General Electric-Konzern beraten.

• DLA Piper Weiss-Tessbach worked on Doosan Heavy Indus tries & Construction’s takeover of A-Tech subsidiary AE&E Chennai Works Private Limited. • Freshfields Bruckhaus Deringer advised the purchase of Constan tia Packaging Group by One Equity (a JP Morgan fund), AMAG’s subsequent IPO and Sberbank’s acquisition of Volks bank International Group. • Binder Grösswang assisted the sale of Texas Advanced Opto electronic Solutions, Inc. (TAOS) to austriamicrosystems AG (AMS). • Brandl & Talos advised bwin Interactive Entertainment in its merger with PartyGaming plc. • CHSH helped OMV increase its share of the Turkish oil company Petrol Ofisi from 41.58 % to 95.75 %.

• e|n|w|c advised Lafarge in imple menting a joint venture with STRABAG SE. • FellnerWratzfeld & Partner pro­vid­­ ed counsel for OMV Refining & Marketing during the restructuring of its heating oil business in Ger many and Austria, including the sale of its subsidiary OMV Wär me to a consortium headed up by RWA Raiffeisen Ware Austria. • KSW advised the sale of Inter market Bank’s subsidiaries in Poland and the Czech Republic to the Polish Commerzbank sub sidiary BRE Bank. • Rödl Consulting assisted the insolvent German shelving sys tems manufacturer Rudolph Bohnacker in its sale to Nimbus hands-on investors. • Dorda Brugger Jordis advised the vendors in theirs sale of PAA Laboratories to General Electric.

Do your lawyers speak

your language? Local access to a global legal service – with 76 offices in 30 countries, DLA Piper lawyers speak the language of your business, sector and region. Advising on the international stage covering all aspects of law, our lawyers not only speak your language but provide insight into regional cultures and business with a global perspective. Quality, empathy and strength – it’s the service you need, where you need it.

www.dlapiper.com

DLA Piper is a global law firm operating through various separate and distinct legal entities.


Weiter auf Kurs Still on track Die CEE-Region verzeichnete in den letzten drei Jahren ein solides Wachstum der M&A-Aktivitäten. Die aktivste M&A-Branche ist der Finanzsektor, gefolgt von Konsumgütern und IT. The CEE region recorded solid growth in M&A activities in the past three years. The most active M&A sector is the financial sector, followed by consumer goods and IT.

A

uch in CEE geschieht die große Mehrheit der Transaktionen im Mittelstand, wobei mehr als 75 Prozent mit einem Volumen von weniger als 100 Millionen US-Dollar abgewickelt werden. „Mega-Deals wie der Kauf von 92,79 Prozent der Anteile des ukrainischen Telekomanbieters UkrTelekom für 964 Millionen Euro durch den Wiener Finanzinvestor EPIC im März 2011 sind die klare Ausnahme“, weiß Roman Göd, geschäftsführender Gesellschafter der MP Corporate Finance Holding GmbH. Insgesamt, so Martin Brodey von Dorda Brugger Jordis, ist der Markt in CEE wieder in Bewegung gekommen. „In Kroatien, der Slowakei oder Rumänien ist heuer vergleichsweise mehr Aktivität festzustellen als noch im Vorjahr. Wobei wir derzeit beispielsweise drei Projekte betreuen, die nur einen indirekten Bezug zu Österreich aufweisen.“ Raimund Cancola, Partner e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte, weist auf die länderspezifische Entwicklung hin: „Tschechien und die Slowakei haben die Krise verhältnismäßig unbeschadet überstanden. Auch Polen ist ausgesprochen gut durch die Krise gekommen.“ Während zwar in Ungarn im Einzelfall durchaus beachtliche Deals stattfinden, sei die ungarische Wirtschaft von der Krise doch erheblich beeinträchtigt – dies gelte in noch größerem Ausmaß für die Ukraine. „Wir sehen oft – und so auch momentan –, dass die Entwicklung des M&A-Markts im CEE-Raum bis zu einem gewissen Grad antizyklisch verläuft“, so Cancola.

gut unterwegs

Der Boom ist vorbei

Thomas Schirmer von Binder Grösswang stellt seit Längerem eine verhaltene Reaktion der Märkte in CEE fest: „Der zehnjährige Investitionsboom in CEE hat 2008 abrupt ein Ende gefunden. Auf absehbare Zeit wird sich an dieser Situation vermutlich nicht viel ändern, weil es auf vielen Märkten in diesem Raum inzwischen zu einem Sättigungseffekt gekommen ist.“ Die wichtigsten österreichischen Player seien in CEE inzwischen gut präsent, vor allem Banken, Versicherungen und Real Estate-Unternehmen. „Die aufstrebenden und interessanten

I

Foto: Getty Images

n CEE too, the large majority of trans actions occur in SMEs, while more than 75 percent are performed with a volume of less than 100 million US dollars.“Megadeals such as the acquisition of 92.79 percent of the shares of the Ukrainian telecommunications provider UkrTelekom by the Viennese financial investor EPIC for 964 million euros in March 2011 are clearly an exception,” says Roman Göd, managing partner at MP Corporate Finance Holding GmbH. On the whole, the market in CEE is regaining momentum, according to Martin Brodey of Dorda Brugger Jordis. “In Croatia, Slovakia and Romania there is more activity this year than last. At present, for example, we are assisting with three projects that only have an indirect link to Austria.” Raimund Cancola, partner at e|n|w|c Zartes Pflänzchen: Die Entwicklung des M&A-Markts verläuft in CEE bis zu einem gewissen Grad antizyklisch. Delicate little plant: The development of the M&A market in CEE runs anticyclically to a certain extent.

Der Grund, warum wir gemeinsam mit unseren Klienten gut unterwegs sind, ist, dass wir die Faktoren kennen, die eine gute Performance ausmachen, und sie in unserer Arbeit jeden Tag ernst nehmen. So entstehen Spitzenleistungen – im Sport genauso wie in der Rechtsberatung. Unsere wesentlichen Beratungsbereiche: BANKING & FINANCE M&A GESELLSCHAFTSRECHT REAL ESTATE

Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH 1010 Wien, Schottenring 12 T: + 43 ( 1 ) 537 70, F: DW 70 office@ fwp.at, www.fwp.at


law & taxation

Elisabeth Rech, GNBZ Rechtsanwälte: „Investoren sind in CEE derzeit zögerlich, M&A-Aufwärtstrend wird aber nicht gebremst.“ Elisabeth Rech, GNBZ law firm: “Investors in CEE are currently hesitant, but the upward trend on the M&A market is not being slowed down.”

Martin Brodey, Dorda Brugger Jordis: „In Kroatien, der Slowakei oder Rumänien ist heuer mehr Aktivität festzustellen als 2010.“ Martin Brodey, Dorda Brugger Jordis: “In Croatia, Slovakia and Romania there is more activity this year than in 2010.”

Märkte befinden sich heute eher in anderen Regionen, etwa in Afrika und in der Golfregion, auch in der Türkei“, so Schirmer. Willibald Plesser, Freshfields Bruckhaus Deringer, konstatiert Ähnliches: „In den CEE-Ländern sehen wir einen Trend zum Ausstieg von westeuropäischen Unternehmen, sei es aufgrund eigenen Cash-Bedarfs oder auch, weil das

Natlacen Walderdorff Cancola law firm, points out the country-specific development: “The Czech Republic and Slovakia survived the crisis with relatively little damage. Poland also got through the crisis very well.”Although there are individual cases of quite significant deals occurring in Hungary, the Hungarian economy is severely impaired by the crisis, in his view. The same is true to an even greater extent for Ukraine. “We often see – as is presently the case – that the development of the M&A markets in the CEE region is to a certain extent anticyclical,” says Cancola. The boom is over

Thomas Schirmer of Binder Grösswang has noticed a subdued reaction from markets in the CEE region for some time now: “The ten-year investment boom in CEE abruptly came to an end in 2008. Presumably this situation will not change much in the foreseeable future, because in the meantime a saturation effect has come about in many markets in this region.” It

is his view that the most important Austrian players now have a good presence, especially banks, insurance companies and real estate companies. “Today the up-andcoming and interesting markets are more likely to be found in other regions – such as Africa or the Gulf region, or in Turkey,” says Schirmer. Willibald Plesser of Freshfields Bruckhaus Deringer holds a similar view: “In the CEE countries, we see a trend towards the exiting of West European companies, whether for reasons of own cash demand or because investing in Eastern Europe did not only bring great opportunities but also great risks, which do sometimes materialise. Western investors are therefore presently rather disillusioned with regard to CEE.” This is also emphasised by Markus Fellner of Fellner Wratzfeld & Partner law firm: “In the CEE countries we still identify the core of M&A activities as ‘particularly distressed’ in the area of real estate law. Restructuring of investments

CEE-Transaktionen nach Sektor 01.01.–24.08. CEE transactions by sector 01.01.–24.08. 3% 2%

4% 5%

You wish to set up a company in Austria? We are your one stop shop, assisting you with: Auditing statutory audits, group accounts’ audits, special audits

18 %

6%

6% 17 % 7%

Business and Management Consultancy profit maximization, investment, financial planning

International Tax Accountancy consultancy and tax conception, group taxation, transfer pricing, double taxation treaties Accounting bookkeeping, payroll accounting, setting up financial statements, social security

15 %

Finanzwesen / Financials Nicht-Basiskonsumgüter / Consumer Discretionary Informationstechnologie / Information Technology Industrie / Industrials

Reporting quarterly and yearly reporting under IFRS/US-GAAP

Basiskonsumgüter / Consumer Staples

With our extensive experiences and well-established international contacts we are a competent and loyal partner for you!

Materialien / Materials

Telephone +43 - 1 - 522 47 91 Fax +43 - 1 - 522 47 911

Gesundheitswesen / Healthcare Keiner Primärindustrie zugeordnet / No Primary Industry Assigned Versorgungswirtschaft / Utilities Energie / Energy

BF Consulting Wirtschaftsprüfungs-GmbH Mariahilfer Straße 32 1070 Vienna, Austria

17 %

E-Mail office@bf-consulting.at Internet www.bf-consulting.at

Telekommunikationsdienste / Telecommunication Services Quelle / Source: MP Corporate Finance

Fotos: Jürgen Hammerschmid, Beigestellt

Corporate Finance formation of an enterprise, mergers & acquisitions, venture capital


Investieren in Osteuropa neben großen Chancen auch große Risiken mit sich gebracht hat. Und diese Risiken verwirklichen sich manchmal eben auch. Es gibt daher derzeit auch eine gewisse Desillusionierung westlicher Investoren in CEE.“ Das unterstreicht auch Markus Fellner, Fellner Wratz»Es gibt in feld & Partner Rechtsanwälte: „In den manchen CEE-Ländern identifizieren wir den Bereichen eine Schwerpunkt von M&A-Aktivitäten gewisse Desimmer noch – insbesondere distressed illusionierung – im Bereich des Immobilienrechts. Restrukturierung von Investments und westlicher De-Investments überwiegen InvestitiInvestoren onen mit frischem Kapital.“ Gewisse in CEE.« Branchen zeigen aber deutliche Aufwärtsbewegungen, meint Clemens »In some areas Hasenauer, CHSH Cerha Hempel there is a certain Spiegelfeld Hlawati: „Die positive disillusionMENT Entwicklung des M&A-Umfelds beAMONG Western obachten wir ganz klar auch in den CEE-Ländern. Es kommt jetzt auch investors in CEE.« zu einem erhöhten Aufkommen von M&A-Transaktionen, weil es sicherlich einen gewissen Nachholbedarf gibt. Dies gilt insbesondere für den Telekommunikations- sowie für den Öl- und Gassektor.“ Und noch eines ist festzuhalten: Die Investitionsstraße ist längst keine Einbahn mehr. Phillip Dubsky von DLA Piper WeissTessbach: „Wir sehen teilweise einen Reverse Trend. Das bedeutet, dass Unternehmen aus CEE-Ländern, die nicht so stark von der Schuldenkrise betroffen sind, in Westeuropa M&A-Transaktionen vorantreiben.“ Zögerliche Investoren

Elisabeth Rech von GNBZ Rechtsanwälte fasst die Stimmung so zusammen: „Der sogenannte Ostmarkt ist nach wie vor ein Entwicklungsmarkt und deshalb sehr interessant für den M&A-Bereich. Investoren zeigen sich jedoch aufgrund der teilweise vorkommenden Währungs- und/oder Rechtsunsicherheit, welche meist politische und kulturelle Einflüsse haben, eher zögerlich. Dadurch wird der Aufwärtstrend auf dem M&A-Markt aber nicht gebremst.“ Im Gegenteil, sagt Björn Stübiger von Rödl Consulting AG. Und er stellt fest, dass es aus deutscher Investorensicht vor allem der Immobilienbereich in Polen sei, der vorrangiges Ziel ist. Die wichtigsten aktivitätsintensiven Branchen sind Autozulieferer, Elektrotechnik, Werkzeugbau und Handel. Harald Hornacek 

and divestments outweigh investments with fresh capital.” Certain branches do, however, show a clear upward trend, says Clemens Hasenauer, CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati: “We can witness the positive development of the M&A sector very clearly in the CEE countries. There is now also an increase in the number of M&A transactions, because there is definitely a certain need to catch up. This applies in particular to the telecommunications as well as the oil and gas sectors.” And another point must be made: the investment road is no longer a one-way street. Phillip Dubsky, DLA Piper Weiss-Tessbach:“In some cases we see a reverse trend. This means that companies from CEE countries that are not so heavily affected by the debt crisis spur on M&A transactions in Western Europe.”

Hesitant investors

Elisabeth Rech from GNBZ law firm sums up the atmosphere as follows: “The so-called ‘Eastern market’ is still a developing market and consequently of great interest for the M&A sector; but, due to the in some cases prevailing currency and/ or legal uncertainty, which usually has political and cultural causes, investors are rather hesitant. The upward trend on the M&A market has, however, not slowed down as a result.” Björn Stübiger from Rödl Consulting AG disagrees and maintains that, from a German investor’s point of view, it is primarily the real estate market in Poland that is the prioritised target. The most important activity-intensive sectors are automotive suppliers, electrical engineering, toolmaking and commerce. Harald Hornacek 

Anzahl der Deals in der CEE-REGION, Vergleichszeitraum 01.01.–30.08. Number of deals in the CEE REGION, comparative period: 01.01.–30.08. 1200 1000 800 600 400

858

1048

1109

2009

2010

2011

200 0

Quelle / Source: MP Corporate Finance

understanding what matters.

Specialising in capital markets and corporate law, we understand what matters: sustainable growth.

We have specialised in encouraging and safeguarding growth: dedicated – efficient – responsible. straight forward

WWW.BTP.AT


law & taxation

Starke Ansage A strong statement Käufer aus Indien und China breiten sich im europäischen M&A-Markt zusehends aus. Sie nützen damit einerseits die günstigen Gelegenheiten, die sich ihnen derzeit bieten, wollen dabei andererseits aber auch ihre technologische und strategische Position deutlich stärken.

Buyers from India and China are noticeably increasing their presence in the European M&A market. They are therefore making use of the favourable opportunities that currently exist – and want to strengthen their technological and strategic position considerably.

N

A

ach eher verhaltenem Interesse im Krisenjahr 2009 schalteten die asiatischen Investoren im Vorjahr wieder einen Gang höher: 2010 verdoppelte sich beispielsweise die Zahl der M&A-Transaktionen, an denen indische Investoren beteiligt waren, im Vergleich zu 2009 und stieg von 9 auf 18. Die Zahl der chinesischen Investoren bei europäischen Übernahmen stieg von 13 auf 18, wie der European Private Equity Outlook 2011 von Roland Berger Strategy Consultants zeigt. Auch die österreichischen Sozietäten stellen eine ähnliche Entwicklung fest. „Ja, ein verstärktes Interesse chinesischer und indischer Investoren am europäischen M&A-Markt ist feststellbar“, erklärt Thomas Schir»Kein Geldmer von Binder Grösswang. Das mangel: In Indien liege daran, dass viele Investoren und China gibt aus diesen Märkten im derzeitigen es äuSSerst Bewertungsumfeld eine günstige kapitalstarke Gelegenheit sehen, um Zugang zur Technologie und dem Know-how Unternehmen.« von attraktiv bewerteten europäischen Hochtechnologieunternehmen zu bekommen. Björn Stübiger von Rödl Consulting AG meint, dass vor allem chinesische Unternehmen und Investoren in Europa „immer stärker aktiv“ werden. Das liege daran, dass sich die chinesische Wirtschaft von der verlängerten Werkbank hin zu einem vollwertigen Marktteilnehmer entwickelt habe. Und: In China gebe es zunehmend große Mittelständler, die eigenständiger agieren. Stübiger: „Viele chinesische Unternehmen kaufen gezielt Know-how und Marken ein, um sich am europäischen Markt zu etablieren.“ Phillip Dubsky von DLA Piper Weiss-Tessbach sieht das ähnlich: „Käufer aus den Schwellenländern sind an technologischem Know-how und Patenten aus Europa

fter showing rather muted interest during the crisis year of 2009, Asian investors again shifted into a higher gear last year. In 2010 the number of M&A transactions in which Indian investors participated, for example, doubled in comparison to 2009 from nine to 18. The number

»No shortage of capital: In India and China there are extremely cash-rich companies.« of Chinese investors in European takeovers increased from 13 to 18, according to the European Private Equity Outlook 2011 by Roland Berger Strategy Consultants. Austrian law firms have also witnessed a similar development. “Yes, there is noticeably more interest from Chinese and Indian investors in the European M&A market,”

says Thomas Schirmer from Binder Grösswang. In his view, this is because many investors from these markets see the current rating environment as a good opportunity to gain access to the technology and know-how of attractively rated European high-tech companies. Björn Stübiger from Rödl Consulting AG says that primarily Chinese companies and investors in Europe are becoming “increasingly more active.” The reason for this, he believes, is that the Chinese economy has developed from an extended workbench to a full market participant. And, in addition, in China there are more and more large medium-sized enterprises that act independently. Stübiger: “Many Chinese companies are buying know-how and brands with the specific aim of establishing themselves in the European market.” Phillip Dubsky from DLA Piper Weiss-Tessbach holds a similar view: “Buyers from the emerging markets are interested in the technological know-how and patents from Europe.”According to Martin Brodey from Dorda Brugger Jordis, the Chinese in particular are also very heavily oriented towards raw materials and the energy sector. Enormous financial strength

Die Zahl chinesischer Investoren bei europäischen Übernahmen stieg im Vorjahr von 13 auf 18. The number of Chinese investors in European companies increased last year from 13 to 18.

122 Succeed 05/11

Foto: GEtty Images

Christian Thaler from Brandl & Talos law firm is convinced that their financial strength speaks for the Asians: “In India and China


interessiert.“ Gerade die Chinesen, so Martin Brodey von Dorda Brugger Jordis, seien zudem sehr stark auf Rohstoffe und den Energiesektor ausgerichtet. Enorme Kapitalkraft

Die Finanzkraft spreche jedenfalls für die Asiaten, ist Christian Thaler von Brandl & Talos Rechtsanwälte überzeugt: „In Indien und China gibt es äußerst kapitalstarke Unternehmen, etwa Industriekonglomerate in privater Hand oder staatsnahe Industrie. Diese sind oft wenig bis gar nicht von Fremdfinanzierung abhängig und in Zeiten restriktiver Fremdmittelvergabe klar im Vorteil.“ Marco Steiner, Eisenberger & Herzog Rechtsanwälte, ergänzt: „Die Expansion insbesondere chinesischer Unternehmen ins Ausland wird einerseits von staatlicher Seite stark forciert. Andererseits werden asiatische Investoren vor allem, aber nicht ausschließlich, in den durch die Finanzkrise stark mitgenommenen Volkswirtschaften Zentraleuropas mittlerweile regelrecht umworben.“ Markus Fellner, Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte, bringt einen weiteren Aspekt ins Spiel: „Ein Grund für das Drängen indischer und chinesischer Investoren in ausländische Märkte liegt auch in der Erschöpfung der Investitionsmöglichkeiten und -alternativen in den eigenen Ländern.“ Und nicht zuletzt, so Ferdinand Graf von Graf & Pitkowitz Rechtsanwälte, seien asiatische Käufer auch bereit, „für den ‚Fuß in Europa‘ und europäisches Image einen Mehrpreis zu bezahlen.“ Über alle Branchen

Reges Interesse zeigt sich etwa in den Branchen Financials, IT, Elektronik-Industrie, konventionelle und erneuerbare Energien, Handel, Immobilien sowie Life Science oder Medizintechnik. Auch Rohstoffe, Industrie und Telekommunikation stehen auf der Liste, ebenso Automotive und Halbleiter. Eines zeigt sich jedoch in allen Branchen: Auch wenn asiatische Investoren derzeit höchst aktiv sind, so stammt die große Mehrheit der Käufer und Verkäufer bei allen M&A-Transaktionen in Europa nach wie vor aus Europa. Harald Hornacek 

there are extremely cash-rich companies – for instance, industrial conglomerates in private hands or government-affiliated industrial companies. These are often only slightly or not at all dependent on outside financing and in times of restrictive outside capital borrowing they have a clear advantage.” Marco Steiner, Eisenberger & Herzog law firm, adds: “On the one hand, the cross-border expansion of Chinese companies in particular is strongly encouraged by the state. On the other hand, Asian investors are especially, but not exclusively, now being downright wooed by the economies of Central Europe that were heavily affected by the financial crisis.” Markus Fellner of Fellner Wratzfeld & Partner law firm draws attention to a further aspect: “One reason why Indian and Chinese investors push their way into foreign markets is that the investment possibilities and alternatives in their own countries have been exhausted.” Ferdinand Graf of Graf & Pitkowitz law firm also believes that Asian buyers are willing “to pay an additional price for the ‘foot in the door to Europe’ and the European image.” In all sectors

Keen interest is shown, for example, in the following sectors: financials, IT, electronics industry, conventional and renewable energies, commerce, real estate as well as life science and medical engineering. Raw materials, industry and telecommunications are also on the list, as are the automotive and semiconductor industries. One thing is, however, clear in all sectors: even though Asian investors are very active at the moment, most of the buyers and sellers involved in M&A transactions in Europe still come from Europe. Harald Hornacek 

“Thinking outside the box” is not just a phrase, but rather our approach to legal advice. Lansky, GanzGer + partner is austria‘s leading law firm interacting between businesses and national and international political institutions. We develop interdisciplinary solution strategies in austria and throughout eastern europe. Lansky, GanzGer + partner provides comprehensive legal solutions in the following areas: • • • • • • •

civil and commercial law corporate law mergers & acquisitions real estate acquisition and development tax optimized legal structures national and international tax planning market entry advice and support

Contact: Lansky, GanzGer + partner rotenturmstrasse 16 –18 & 29 a-1010 Vienna, austria T: +43 1 533 33 300 F: +43 1 532 84 83 e: office@lansky.at W: www.lansky.at


law & taxation

Mehr Alternativen, bitte! More alternatives please! Aufgrund schwieriger gewordener Kreditfinanzierungen bieten sich gute Chancen für alternative Finanzierungsinstrumente wie Private Equity, Venture Capital oder Mezzanin Kapital. Kapitalgeber und Unternehmen haben aber noch Hausaufgaben zu erledigen.

As credit financing has become more difficult, there are good opportunities for alternative financing instruments such as private equity, venture capital and mezzanine capital. Investors and companies do, however, still have some homework to do.

B

B

jörn Stübiger of Rödl Con sulting AG sees good oppor tunities for alternative financing instruments. “Corporate financing must be based on several pillars today,” he says, “and even

»Instrumente wie Vendor Loans oder Earnout-Klauseln gewinnen zusehends an Bedeutung.« more so in future. Investments that are subjected to greater risk, such as innovations or the development of new markets, are becoming more and more difficult to finance with outside capital.” Private equity investors, according to Stübiger, play an increasingly important role – especially in medium-sized enterprises – when it comes to growth financing. Raimund Cancola, partner at e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola law firm, confirms this trend, but points out that, especially in Austria, “there is an enormous amount of catching up to do in the distribution of such instruments compared to, for instance, the Anglo-Saxon region.” If the current debt crisis really leads

Unternehmensfinanzierung: Mehrere Säulen sind gefragt, nicht nur Kredite als alleinige Geldquelle. Corporate financing: Several pillars are required – not only loans as the sole source of capital.

124 Succeed 05/11

to more restrictive lending, this trend may increase in future. Other instruments, such as vendor loans – the deferral of part of the purchase price by the seller with a payment of interest for the deferred partial amount – or strengthened variable components of the purchase price (‘earn-out’ clauses) will become more important, in his opinion. Thomas Schirmer from Binder Grösswang holds a similar view, and already sees a stronger demand for such instruments. For Markus Fellner, Fellner

»Instruments such as vendor loans and earn-out clauses are becoming increasingly important.« Wratzfeld & Partner, the development of the attractiveness of the financial markets is decisive in answering the question as to whether private capital will be available for private equity, venture capital or mezzanine capital: “In the case of a continued bad capital market situation, one can assume that more capital will be available for alternative forms of investments. In addition, many PE and VC companies have postponed exits as a result of the strained market situation, and are currently under increased exit pressure, which will free up additional capital.” The latest tax developments may have a braking effect, believes Marco Steiner from Eisenberger &

Foto: GEtty Images

jörn Stübiger, Rödl Consulting AG, sieht gute Chancen für alterna tive Finanzierungsinstrumente: „Die Unternehmensfinanzierung muss sich bereits heute, und in Zukunft noch mehr, auf mehrere Säulen stellen. Investitionen, die stärker mit Risiken behaftet sind, wie Innovationen oder die Erschließung neuer Märkte, sind zunehmend schwerer mit Fremdkapital zu finanzieren.“ Private Equity-Investoren, so Stübiger, spielen besonders im Mittelstand eine wachsende Rolle in der Wachstumsfinanzierung. Raimund Cancola, Partner e|n|w|c Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte, bestätigt diesen Trend, weist aber darauf hin, dass gerade in Österreich „im Vergleich etwa zum anglo-amerikanischen


LEGAL ADVICE

Partnerschaft auf Augenhöhe

Aber auch die PE-Branche selbst hat Hausaufgaben zu erledigen, ist Phillip Dubsky von DLA Piper Weiss-Tessbach überzeugt: „Bei PE-Fonds sowie Eigentümern beziehungsweise Gründern muss ein Umdenken bezüglich des Geschäftsmodells stattfinden. Den Fonds muss es gelingen, sich nicht nur als Eigenkapitalgeber mit ExitOrientierung darzustellen.“ Das PE-Engagement müsse als langfristige, gemeinsame Partnerschaft mit einer klaren, gemeinsamen Strategie angelegt werden. Grundlage hierfür sei eine durchdachte Corporate-Governance-Struktur, die Rechte und Pflichten festlegt. „Auf der Seite der Eigentümer sollte erkannt werden, dass der PE-Fonds sowohl strategisch als auch operativ einen Mehrwert für das Unternehmen bringen kann, insbesondere im Hinblick auf die Erschließung neuer Märkte und die Suche nach neuen Führungskräften“, betont Dubsky. Harald Hornacek 

Herzog. According to him, “the general conditions for venture capitalists in Austria still show room for improvement. The securities capital gains tax that was introduced at the beginning of 2011 as well as the increased taxation of investment funds rather lead one to expect a further deterrence of potential venture capitalists.” Partnership at eye level

But the PE sector itself also has homework to do, Phillip Dubsky from DLA Piper Weiss-Tessbach is convinced: “In the case of PE funds as well as proprietors or founders, a rethink is necessary with regard to the business model. The funds must succeed in presenting themselves as more than just equity suppliers with an exit orientation.” In his view, the PE project would have to be designed as a long-term, joint partnership with a clear, common strategy. The basis for this should be a well thought-out corporate governance structure that determines the rights and duties. “The proprietors should recognise that a PE fund can bring added value for the company – both strategically and operationally,” Dubsky points out, “especially with regard to the development of new markets and the search for new executives.” Harald Hornacek 

Elektronische Rechnungsstellung in Osteuropa auf dem Vormarsch Electronic invoicing on the increase in Eastern Europe

Jens Jungmann, Geschäftsführender Partner bei Rödl & Partner, Mittel- und Osteuropa

D  

ie elektronische Rechnungsstellung von Unternehmen zu Unternehmen war bislang in zahlreichen Ländern möglich, jedoch verbunden mit einigen technischen Hürden. Ansonsten wurde der Vorsteuerabzug verwehrt. Der Rat der Europäischen Union hat deshalb letztes Jahr im Juli eine Änderung der Mehrwertsteuerdirektive beschlossen, wonach die EU-Mitgliedsstaaten bis Ende 2012 das nationale Recht dahingehend harmonisieren sollen, elektronische Rechnungen weitestgehend den Papierrechnungen gleichzustellen. Elektronische Signaturen werden als Mittel der Prüfung der Echtheit genannt, jedoch nicht vorausgesetzt. Ziel der Entscheidung war deutlich die Vereinfachung des Rechnungsstellungsverfahrens, um Kosten zu sparen. In Osteuropa war dies mit den so wichtigen Stempeln bislang undenkbar. Polen hat dazu bereits eine Verordnung mit Wirkung zu Beginn des Jahres 2011 erlassen, wonach Rechnungen sogar per E-Mail als pdf-Datei versandt werden können, soweit der Rechnungsempfänger dem elektronischen Versand vorher zugestimmt hat und die Echtheit der Rechnung sichergestellt werden kann. Die steuerliche Wirkung der Rechnung in pdf-Form ist der Papierrechnung gleichgestellt. Damit lassen sich Kosten sparend Prozesse automatisieren und vereinfachen. ❯ The process of electronic invoicing from company to company has been available in numerous countries for some time, but it has been subject to a number of technical regulations. In the past a failure to apply the respective regulations resulted in the refusal of input tax deduction. In July 2010, the Council of the European Union therefore decided to revise the VAT directive, and as a result the EU member states have until the end of 2012 to respectively harmonise their national legislation in order to accord electronic invoices as far as possible the same status as paper invoices. Electronic signatures are named as a means of verifying the authenticity, but are not prescribed. The decision was made in order to simplify invoicing procedures and to reduce costs. This was previously unthinkable in Eastern Europe where so many important documents have to be stamped. In respect of this, Poland has already issued a decree effective from the begin of 2011 which even allows the dispatch of invoices by email in a pdf attachment provided the invoice recipient has approved the electronic dispatch in advance and the authenticity of the invoice can be established. The fiscal impact of the pdf invoice is the same as for paper invoices. This enables the automation and simplification of processes in order to reduce costs.

moe@roedl.pro WWW.ROEDL.PRO

Promotion

Raum ein enormer Aufholbedarf bei der Verbreitung derartiger Instrumente besteht.“ Sollte die derzeitige Schuldenkrise tatsächlich zu einer restriktiveren Kreditvergabe führen, könnte sich dieser Trend durchaus verstärken. Auch andere Instrumente, wie etwa Vendor Loans – die Stundung eines Teils des Kaufpreises durch den Verkäufer gegen Verzinsung des gestundeten Teilbetrags – oder verstärkte variable Komponenten des Kaufpreises („Earn-out“ Klauseln) werden, so Cancola, an Bedeutung gewinnen. Das sieht auch Thomas Schirmer von Binder Grösswang so, der bereits eine stärkere Nachfrage nach solchen Instrumenten feststellt. Entscheidend für die Frage, ob privates Kapital für Private Equity, Venture Capital oder Mezzanin Kapital zur Verfügung stehen wird, ist für Markus Fellner, Fellner Wratzfeld & Partner, die Entwicklung der Attraktivität der Finanzmärkte: „Bei anhaltend schlechter Kapitalmarktsituation ist davon auszugehen, dass vermehrt Kapital für alternative Veranlagungsformen zur Verfügung stehen wird. Hinzu kommt, dass viele PE- und VC-Gesellschaften aufgrund der getrübten Marktsituation Exits verschoben haben, aktuell unter erhöhtem Exit-Druck stehen und dadurch zusätzliches Kapital frei wird.“ Bremsend könnten sich hingegen die jüngsten steuerlichen Entwicklungen auswirken, meint Marco Steiner von Eisenberger & Herzog: „Die Rahmenbedingungen für Risikokapitalgeber in Österreich lassen noch zu wünschen übrig. Auch die mit Beginn des Jahres 2011 eingeführte ‚Wertpapier-KESt‘ sowie die erhöhte Besteuerung von Investmentfonds lassen eher eine weitere Abschreckung potenzieller Risikokapitalgeber befürchten.“


Die richtige Weiterbildung für Ihr Unternehmen in Mittel- und Südosteuropa

Praktisches Know-how „made in Austria“ bietet das WIFI in bereits 9 Ländern Mittel- und Südosteuropas an und begleitet international expandierende Unternehmen mit Standorten in Albanien, Bulgarien, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn. WIFI International ist dabei die Drehscheibe. Das Angebot reicht von Seminaren, Lehrgängen, branchenspezifischen Ausbildungen bis zur Förderung der Entwicklung des Unternehmertums in den genannten Ländern in grenzüberschreitenden Projekten. LEsEn siE diE sTaTEmEnTs von FirmEn, diE vor KurzEm LEisTungEn dEr WiFis in miTTEL- und südosTEuropa in anspruch gEnommEn habEn: „ WIFI Hungaria hat das Programm auf unsere Bedürfnisse maßgeschneidert. Alle Trainer sind fachlich sehr gut vorbereitet und haben langjährige Erfahrung im Finanzwesen. Unsere Mitarbeiter haben die Prüfung erfolgreich absolviert. Das engagierte und hilfsbereite WIFITeam und die gute administrative Unterstützung tragen maßgeblich zum Unterrichtserfolg bei. Ich hoffe, dass unsere Zusammenarbeit auch in diesem Jahr so erfolgreich wird.“ mónika odler, sales coordination head citibank über WiFi hungaria

„Wir setzen auf das qualitativ hochstehende Vertriebstraining des WIFI Croatia. Vor allem der hohe Praxisbezug ist von großem Wert für unsere Mitarbeiter. Wir sind mit dem Inhalt des Trainings sehr zufrieden. Bereits 100 Mitarbeiter haben das Training absolviert. Investitionen in top-ausgebildete Mitarbeiter zahlen sich einfach aus.“

„Nach dem Trainingsprogram für Sales mit WIFI Bulgaria erzählen alle unsere Mitarbeiter ständig von den neu erworbenen Techniken und Tricks für erfolgreichen Verkauf, verkaufen sehr motiviert und warten gespannt auf das nächste Modul Verkauf. Die Inhalte waren optimal auf unser Unternehmen abgestimmt und die Trainer bei unserem Sales Seminar hervorragend. Ich empfehle WIFI gerne weiter.“

moira homan, direktorin human resources hrvatski Telekom über WiFi croatia

anna Kirilova, managerin JaF bulgaria über WiFi bulgaria

„So wie die Wirtschaft, kennt auch die Bildung heute keine Grenzen mehr. Unternehmen brauchen top-geschulte Mitarbeiter in ihren Auslandsniederlassungen um langfristig wettbewerbsfähig zu sein. Dafür steht auch international die Marke WIFI.“ KR Karl H. Pisec, MBA, Kurator WIFI Österreich

www.wifi.eu

Kontakt: WIFI International Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T +43 (0)5 90 900 3454 E win@wko.at

WIFI International


newsfacts & IBM gründet weltweites Services Innovation Lab IBM to create international Services Innovation Lab

Nur für Profis ist noch Platz There’s now only room for professionals

Telekom Austria Group übernimmt kroatische B.net Telekom Austria Group acquires Croatian cable provider B.net

> IBM gründet ein weltweites Services Innovation Lab (SIL) und will damit eine neue Forschungseinrichtung schaffen, die wissenschaftliche Erkenntnisse und Fortschritte in den Bereichen Dienstleistungswissenschaft, Analytics und Cloud Computing auf höchstem Niveau vorantreibt. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von SoftwareAnwendungen im Dienstleistungsbereich, Cloud Computing, Analytics und Mobilität.

> Allein im vergangenen Jahr sind in elf der ehemals dynamischsten Shopping-Märkte Europas rund 180 Projekte aufgelassen worden. Auch die Fertigstellung von rund 400 Projekten wurde auf die nächsten Jahre verschoben. Besonders viele Projekte wurden in den Märkten Russland, Ukraine, Serbien, Rumänien oder Kroatien aufgegeben. Ein Hauptgrund dafür ist die oft schlechte Qualität der Projekte. So gab es eine Reihe von Shoppingcentern in Osteuropa, die kurz nach ihrer Eröffnung mangels Mieter und notwendiger Besucherfrequenzen wieder geschlossen wurden.

> Die Telekom Austria Group hat den Erwerb des kroatischen Kabelanbieters B.net durch ihre kroatische Tochter Vipnet vollzogen. Sie übernahm zum Kaufpreis von EUR 93 Mio. 100 % der Anteile an B.net und erhält somit die Kontrolle über den größten Kabelbetreiber in Kroatien.

> IBM will be creating an international Services Innovation Lab (SIL), which will leverage advances in services science, analytics and cloud comput­ ing to create innovation. The focus will be on developing software applications for cloud computing, analytics and mobility.

> In just the past year, 11 shopping markets that used to belong to the most dynamic in Europe have shelved around 180 projects and postponed the completion of another 400. Many of these abandoned projects were to be carried out in Russia, Ukraine, Serbia, Romania and Croatia. One of the main reasons was the poor quality of the projects. A series of shopping centres in Eastern Europe closed shortly after their grand opening for lack of tenants and customers.

> Telekom Austria Group has announced the purchase of B.net through its Croatian subsidiary Vipnet. The purchase price of EUR 93m nets Telekom Austria a 100 % stake in B.net, giving them control of the largest cable provider in Croatia.

Succeed 05/11 127


communications &IT Österreicher lieben Smartphones und mobiles Internet Austrians love smartphones and mobile Internet

Telekom-Sektor in CEE sollte sich 2012 stabilisieren

Telecommunications sector in CEE to stabilise in 2012 > Der Telekom-Sektor leidet nach wie vor unter gedämpften Konsum- und Staatsausgaben, meinen die Analysten der Erste Group. Sie erwarten allerdings eine Stabilisierung für 2012. Zudem seien die Bewertungen des CEE-Telekom-Sektors bereits angestiegen – trotz schwacher operativer Performance der meisten Unternehmen. Eines zeige sich recht deutlich: Die niedrigen Erträge aus der Mobil- und Festnetz-Telefonie werden durch mobiles Breitbandinternet, Smartphones, Pay TV und FestnetzBreitbandinternet kompensiert. > According to analysts from Erste Group, the telecommunications sector is still suffering due to low consumer and state expenditure. However, they expect the situation to stabilise in 2012. In addition, the assessments for the CEE telecommunications sector have already increased – despite a poor operative performance by most companies. One thing is quite clear: the low returns from mobile phone and fixed-line telephony are compensated for by mobile broadband Internet, smartphones, pay TV and fixedline broadband Internet. Niedrigere Einnahmen aus dem Mobilund Festnetz werden zunehmend durch neue Angebote kompensiert. New offers are increasingly compensating for lower revenues from the mobile and fixed-line networks.

128 Succeed 05/11

BMW lässt bei Konica Minolta drucken BMW lets Konica Minolta do the printing

> Im Rahmen einer mehrjährigen Partnerschaft hat Konica Minolta das Druckermanagement von BMW auf internationaler Ebene übernommen. Ziel ist es, Drucken effizienter und vor allem sicherer zu machen. „Wir zählen BMW Österreich schon länger zu unseren Kunden. Daher freut es uns, dass sich BMW nun auch international für Konica Minolta entschieden hat“, sagt Johannes Bischof, Geschäftsführer Konica Minolta Österreich. Die Hälfte der vorerst ca. 6800 geplanten Stück wird noch heuer ausgeliefert. > In connection with a partnership of several years, Konica Minolta has taken over the printing management for BMW at an international level. The objective is to make printing more efficient and, above all, safer. “BMW Austria has been a client of ours for some time now. So we are pleased that BMW has now chosen Konica Minolta at an international level as well,” says Johannes Bischof, managing director of Konica Minolta Austria. Half of the initial order of approx. 6,800 units will be delivered this year. Risiko und Kosten senken: Drucken soll effizienter und sicherer werden. Lowering risks and costs: Printing is to be made safer and more efficient.

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Mehr als ein Telefon: Smartphones entwickeln sich zusehends zu einem 360°-Kommunikationstool, vor allem für Geschäftsleute. More than just a phone: Smartphones are becoming 360° communication tools, especially for business people.

> Die 2011 von GfK Austria im Auftrag von A1 durchgeführte Social Impact Studie zeigt, dass die Österreicher das Handy immer umfassender nutzen: „Das Handy wird als Smartphone zu einem 360°-Kommunikationstool“, erklärt Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group. Ein Hauptaspekt der aktuellen Studie, die 2011 bereits zum zwölften Mal umgesetzt wurde, lag auf mobilen Services. Bereits 25 % der User gehen mobil ins Internet – eine Steigerung um 10 % gegenüber 2010. Damit gehen auch der Boom bei den Smartphones und die hohe Beliebtheit des iPhones einher. „Fast jeder Fünfte, der heute kein Smartphone nutzt, plant, sich in den nächsten sechs Monaten eines zuzulegen“, meint Rudolf Bretschneider von GfK Austria. > The Social Impact Study 2011 by GfK Austria and commissioned by A1 shows that Austrians are using mobile phones more and more extensively. “Mobile phones have become – as smartphones – 360° communication tools,” says Hannes Ametsreiter, managing director of A1 and Telekom Austria Group. A central aspect of the current study, which was carried out for the 11th time by GfK Austria with commissioning by A1 in 2011, is mobile services. 25 % of users already use mobile Internet – an increase of 10 % compared to 2010. This is also accompanied by the boom in smartphones and the great popularity of the iPhone. “Almost every 5th person who is not already using a smartphone plans to acquire one within the next 6 months,” says Rudolf Bretschneider of GfK Austria.


Kapsch s.r.o. richtet GSM-R Technologie in Tschechien ein

Google übernimmt Motorola Mobilfunk

Kapsch s.r.o. sets up GSM-R technology in Czech Republic > Die Kapsch s.r.o. wurde vom tschechischen Infrastrukturbetreiber SZˇDC mit der GSM-R Ausrüstung der Bahnstrecken Ostrava – st.hr. SR und Prˇerov – Cˇ. Trˇebová (rund 230 km) beauftragt. Das Projekt inkludiert neben der GSM-R Technologie von Kapsch CarrierCom auch die gesamten notwendigen Infrastruktur- und Planungsleistungen wie auch das intelligente Wartungssystem „GSM-R Smart House“. Das Volumen beträgt rund EUR 20 Mio, geplantes Projektende ist Anfang 2013. > Kapsch s.r.o. has been commissioned by the Czech infrastructure operator SZˇDC with installing GSM-R equipment on the Ostrava – st.hr. SR and Prˇerov – Cˇ. Trˇebová railway lines (around 230 km). Besides the GSM-R technology by Kapsch CarrierCom, the project comprises the entire required infrastructure and planning services, such as the GSM-R Smart House intelligent service system. The volume amounts to around EUR 20m. Project completion is scheduled for the beginning of 2013.

Eine weitere Teilstrecke des tschechischen Bahnnetzes wird mit GSM-R ausgebaut. Projektende ist Anfang 2013. Another section of the Czech railway network is being equipped with GSM-R. The project is due for completion at beginning of 2013.

Google takes over Motorola mobile telephony > Eine Ikone der Mobiltelefonie ist in neuen Händen: Google übernimmt um rund USD 12,5 Mrd. die traditionsreiche Mobilfunksparte von Motorola. Mit der Übernahme stärkt der SuchmaschinenGigant vor allem seine Position im Wettkampf um die Plattformen für Smartphones und TabletPCs, denn Motorola verfügt über zahlreiche entsprechende Patente. > An icon of mobile telephony is in new hands: Google has acquired Motorola’s traditional mobile telephony division for approx. USD 12.5bn. The search engine giant is strengthening its position in the fight for platforms for smartphones and tablet PCs through the acquisition, as Motorola has numerous patents in these fields.

MARK & MARK

Google will mit aller Kraft seine Position im Wettkampf um Plattformen für Smartphones und Tablet-PCs stärken. Google is doing everything in its power to strengthen its position in the fight for platforms for smartphones and tablet PCs.

„Vermögen ist wie ein Haus. Sein Aufbau braucht ein solides Fundament.“ Ernst Vejdovszky, Vorstand

Seit 1987 steht die S IMMO auf einem sicheren und stabilen Fundament. Know-how, Erfahrung und eine verantwortungsvolle Investmentstrategie lassen uns seither nachhaltig wachsen. Langfristige Wertentwicklung basiert auf einem stabilen Portfolio. www.simmoag.at


En r Or 11 F E 1 C 8 2 A 7 SP 0 0 E FIC 43 1 7 F O + l l CA

t

Add A runwAy tO yOur OFFICE And tAkE OFF In 10 mInutES. Arrange a tour to find out about Office Park 3 at Vienna Airport for yourself. The completely redesigned building offers a state-of-the-art work environment. www.officepark.at /+ 43 1 7007 28 111


travel &transportation Autos wurden 2010 billiger Car prices fell in 2010

Da staunt auch der Nachwuchskunde: Autos wurden in der EU im Vorjahr um 2,5 % günstiger. A pleasant surprise for future car owners: Car prices in the EU dropped by 2.5 % last year.

> Der aktuelle Automobilpreis-Bericht der EU-Kommission zeigt, dass die realen Autopreise in der EU im Vorjahr um 2,5 % gesunken sind. Die Preisunterschiede zwischen den Mitgliedstaaten sind allgemein zurückgegangen. Zwischen manchen Ländern bestehen allerdings auch heute noch große Unterschiede, wodurch der Kauf eines Fahrzeugs im Ausland eine überlegenswerte Alternative sein kann. > The European Commission’s latest car price report shows that car prices fell by 2.5 % in real terms in 2010 in the European Union. Overall, price differences for passenger cars between member states decreased, although prices still diverge greatly in some cases, making a purchase outside of one’s home country well worth considering.

Star Alliance mit neuem App für Tarifsuche

Star Alliance with new fare-finding app

Fotos: Getty Images, Beigestellt

> Nach dem Launch des Navigator iPhone App führt Star Alliance als erste Airline-Allianz eine mobile Applikation zur Tarifsuche im Netzwerk sämtlicher Mitglied-Gesellschaften ein. Christopher Korenke, Vice President Commercial der Star Alliance: „Mit dem Star Alliance FareFinder erfüllen wir ein Kundenbedürfnis nach einer mobilen Applikation, die unseren Fluggästen Zugang zu den Tarifsystemen aller unserer Mitglieder gibt.“ Damit können Kunden Tarife für Einfachflüge sowie für Hin- und Rückflüge zwischen zwei Flughäfen des Star Alliance Netzwerks suchen. Daneben erhalten sie auch Zusatzinformationen. > Following the launch of its Navigator iPhone app, Star Alliance has now become the first airline alliance to introduce a fare-finding mobile application. Christopher Korenke, vice president commercial at Star Alliance, says: “With the Star Alliance FareFinder we have responded to our customers’ requests for a mobile app that allows them access to our member airlines’ fares.” Using the new FareFinder app, customers can search for one-way or return fares for flights between any two airports in the Star Alliance network and also get additional information.

Star Alliance FareFinder: Zugang zu den Tarifsystemen aller Mitglieder sowie wertvolle Zusatzinfos. Star Alliance FareFinder: Access to the fares and other information of all member airlines.

e nt d e c k e n s i e d i e we lt d er and el´s h otels Prag, Berlin, Krakau, Łódź - vier europäische Städte vier andel’s Hotels! Zeitgenössische Architektur, extravagante Materialien, Farben und Formen treffen auf perfekten Service auf 4-Sterne-Niveau.

Für weitere Informationen oder Buchungen: Vienna International Hotels & Resorts Dresdner Straße 87, A-1200 Wien Tel.: +43 1 333 73 73 - 0 info@vi-hotels.com, www.vi-hotels.com


travel & transportation

Schenker & Co AG eröffnet neuen Terminal

Russland stellt Tarnkappenbomber vor

> Die Schenker & Co AG hat ihren neuen Terminal in Klagenfurt eröffnet. Am Standort wurden rund EUR 13 Mio. investiert. Der neue Terminal auf dem Gelände des Flughafens Klagenfurt ersetzt den bisherigen Standort von DB Schenker in der Raiffeisenstraße. „Wir zählen zu den führenden Anbietern in Kärnten, sowohl im europäischen Landverkehr als auch in der Luft- und Seefracht. Diese Positionen wollen wir mit dem neuen Terminal festigen und weiter ausbauen“, betont Elmar Wieland, Vorstandsvorsitzender der Schenker & Co AG für Österreich und die Region Südosteuropa. > Schenker & Co AG has opened its new terminal in Klagenfurt. Approximately EUR 13m were invested in the facilities. The new terminal on the grounds of Klagenfurt Airport replaces Schenker’s previous site in Raiffeisenstrasse. “We are one of Carinthia’s leading providers of European overland transportation as well as air and sea freight services. We want to consolidate and expand these positions with the new terminal,” says Elmar Wieland, chairman of the board at Schenker & Co AG for Austria and the South-East European region.

> Auf der internationalen Luftfahrtmesse MAKS in Schukowski bei Moskau hat Russland den Tarnkappenbomber Suchoi T-50 der Öffentlichkeit präsentiert, meldet der Infodienst russland.ru. Das Jagdflugzeug der fünften Generation wurde in Zusammenarbeit mit Indien entwickelt und soll zu einem wesentlich günstigeren Preis auf den Der Tarnkappenbomber Suchoi T-50 soll Markt kommen als der wesentlich günstiger sein als die US-Konkurrenz. US-Bomber F-22 Raptor. The Sukhoi T-50 stealth fighter is a cheaper Die russische Armee will alternative to its US-built equivalent. mindestens 150 Suchoi T-50 erwerben, Indien soll Interesse an 200 Maschinen haben. In den nächsten Jahrzehnten sollen bis zu tausend Suchoi T-50 für den internationalen Waffenmarkt produziert werden. > Russia presented its Sukhoi T-50 stealth fighter to the public at the international MAKS air show near Moscow, as reported on the information website russland.ru. The 5th-generation jet fighter, which was developed jointly with India, was designed as a cheaper alternative to the US F-22 Raptor. The Russian army plans to buy at least 150 Sukhoi T-50, and India is said to be interested in purchasing 200. Up to 1,000 of the stealth fighters are to be produced for the international arms market in the coming decades.

Der neue Terminal am Flughafen Klagenfurt ersetzt den bisherigen Standort in der Raiffeisenstraße. The new terminal at Klagenfurt Airport replaces Schenker’s previous site in Raiffeisenstrasse.

AMG-Bike sorgt für Furore AMG motorbike causes a stir

> Gerüchte halten sich hartnäckig, dennoch weist Mercedes den Einstieg in die Motorradwelt offiziell zurück. Allerdings zeigt das Ergebnis der Kooperation zwischen der Mercedes-Tochter AMG und Ducati, welches Potenzial diese Idee hätte: Mit der Diavel AMG Special Edition wird ein Sondermodell präsentiert, das für Motorradfans höchst attraktiv sein dürfte. Die Ducati Diavel AMG Special Edition wird laut Medienberichten rund EUR 25.000 kosten und soll Ende 2011 durchstarten. Leistung: 119 kW/162 PS. > The rumours have been persistent, but Mercedes is still officially denying its entry into the world of motorcycles. However, the result of the cooperation between Mercedes subsidiary AMG and Ducati does give an idea of the potential the idea would have: the Diavel AMG Special Edition is a special model that promises to bowl motorbike fans over. According to press releases, the Ducati Diavel AMG Special Edition will cost about EUR 25,000 and should be raring to go by the end of 2011. Output: 119 kW / 162 hp.

Diavel AMG Special Edition: Bärenstarkes Bike von AMG und Ducati. Diavel AMG Special Edition: A breathtaking bike from AMG and Ducati.

132 Succeed 05/11

Russia presents stealth fighter

Digitaler Tachograph spart über EUR 500 Mio.

Digital tachograph to save more than EUR 500m > Die EU-Kommission hat die Überarbeitung der Verordnung zum Tachographen präsentiert. Der Einsatz einer speziellen Satellitentechnik soll künftig Betrug verhindern und den Unternehmen eine administrative Entlastung von EUR 515 Mio. pro Jahr bringen, meldet das EU-Büro der WKO in Brüssel. Sechs Millionen LKW und Busse sind mit Tachographen ausgestattet. Seit 2006 ist der digitale Tachograph für neue Fahrzeuge verpflichtend. Der Vorschlag enthält sechs verschiedene Erneuerungen, über die nun das EU-Parlament und der Rat diskutieren und entscheiden werden. > The European Commission has proposed to revise the tachograph legislation. In future, a special satellite technology will prevent fraud and reduce the administrative burden, which is expected to save companies EUR 515m per year, according to the EU office of the Austrian Chamber of Commerce. Six million trucks and busses are equipped with tachographs, as the digital tachograph was made mandatory for new vehicles in 2006. The present proposal contains six amendments, which are now awaiting approval from the EU Parliament and Council.

6 Mio. LKW und Busse sind bereits mit Tachographen ausgestattet. 6m trucks and buses are already equipped with tachographs.

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Schenker & Co AG opens new terminal


DHL: Mega Sponsor-Deal mit Manchester United

DHL: Major sponsorship deal with Manchester United > Wenn Wayne Rooney und Konsorten künftig trainieren, dann freut das auch den deutschen Logistikdienstleister DHL. ManU gab einen Sponsor-Deal mit DHL bekannt, der über vier Jahre läuft. Der Vertrag soll den Briten rund GBP 40 Mio. (EUR 45,8 Mio.) einbringen, berichtet Reuters. Dafür tragen die Spieler der ersten Mannschaft, aber auch die Reservemannschaft und die Jugendspieler bei ihren Übungseinheiten künftig Trainingsbekleidung mit DHL-Werbung. Laut ManU ist dies die erste derartige Kooperation im englischen Fußball. > In future, when Wayne Rooney and the rest of the team have a practice session, the German logistics company DHL will have good reason to cheer: ManU has announced a four-year sponsorship deal with DHL. As reported by Reuters, this agreement will earn the English team about GBP 40m (EUR 45.8m). In return, all first, reserve and youth team players will sport the DHL logo on their training kit during their practice sessions. According to ManU, this deal “breaks new ground in the English game.”

Trainingsspiele von ManU werden künftig mit DHLSponsoring ausgetragen. In future, the DHL logo will be impossible to miss at ManU’s practice sessions.

Austrian Airlines: Passagierrekord im August

Austrian Airlines: Record passenger figures in August > Austrian Airlines haben im August 2011 knapp 1,15 Mio. Passagiere befördert und damit trotz der Krise in Nahost ein Passagierplus von 1,7 % gegenüber August 2010 erzielt. Nie zuvor seit ihrem Bestehen hat die Airline im August so viele Passagiere befördert. Im Zeitraum Jänner bis August 2011 lag die Passagierzahl mit mehr als 7,4 Mio. um 2 % über dem Niveau des Vorjahres. > Austrian Airlines had just under 1.15m passengers in August 2011, thereby achieving a year-on-year increase of 1.7 % despite the crisis in the Middle East. The airline has never before had that many passengers in the month of August. The passenger figures during the period from January to August 2011, at more than 7.4m, were 2 % above last year’s level.

Mit einem Passagierplus von 1,7 % gegenüber August 2010 hat die AUA einen absoluten Rekordwert erzielt. With a year-on-year increase of 1.7 % in passenger figures in August, AUA has set a new record.

Considering the dynamics of today’s trade markets, it is essential for businesses to have smooth-running supply chains as they have become your greatest competitive advantage.Panalpina is up to the challenge by providing you end-to-end logistics solutions as well as tailored services. Our dedicated team of supply chain professionals is ready to turn their passion into performance so that your supply chain moves seamlessly and with optimal control.

Your contact: info.austria@panalpina.com

Find a list of all Panalpina offices on www.panalpina.com


training &education Ausbildung für Governance Excellence Training for Governance Excellence

> Das Aufsichtsräteprogramm Governance Excellence der WU Executive Academy startet im Oktober bereits zum vierten Mal. Diesmal jedoch in einer neu überarbeiteten Form. Aktive und künftige Aufsichtsräte sollen mit der Ausbildung nachhaltig und umfassend auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet werden. Das in Österreich einzigartig angebotene Ausbildungsprogramm wird von der WU Executive Academy in Kooperation mit der Initiative für Aufsichtsräte Austria (INARA) durchgeführt. > The Governance Excellence programme, the WU Executive Academy’s supervisory board programme, will start in October for the fourth time, but in a newly revised form. It serves to prepare active and future supervisory board members for their responsibilities. This training programme, which is unique in Austria, is carried out by the WU Executive Academy in cooperation with the Initiative für Aufsichtsräte Austria (INARA). Neu überarbeitetes Ausbildungsprogramm für die spezifischen Anforderungen von Aufsichtsräten. Newly revised training programme for the specific requirements of supervisory board members.

Online Angebot bei MBA Aviation Online offer at MBA Aviation

Wikipedia wird ausgezeichnet für die Vorbildfunktion in der betrieblichen Wissensgenerierung. Wikipedia receives recognition for setting an example in corporate knowledge production.

Auszeichnung für Wikipedia Award for Wikipedia > Der Leonardo – European Corporate Learning Award wird heuer zum zweiten Mal im Rahmen der Fachmesse Zukunft Personal in Köln vergeben. Den diesjährigen Preis erhält Jimmy Wales für sein Projekt der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Mit ihrer Entscheidung für den Preisträger würdigen die Initiatoren des Preises die Vorbildfunktion von Wikipedia für die betriebliche Wissensgenerierung und ihre Qualitätssicherung. Auf Wunsch von Wales nehmen drei Wikipedia-Bildungsvertreter den Leonardo Award entgegen. Er folgt somit der Idee der Online-Enzyklopädie, die darin besteht, nicht einzelne Experten in den Vordergrund zu stellen, sondern auf die Weisheit von vielen zu setzen. > The Leonardo – European Corporate Learning Award is being presented for the second time this year at the Zukunft Personal trade fair in Cologne. This year’s award goes to Jimmy Wales and his project, the Internet encyclopaedia Wikipedia. With their choice, the initiators of the prize recognise the exemplary character of Wikipedia for corporate knowledge generation and its quality assurance. At the request of Wales and in line with the idea of the online encyclopaedia not to rely on individual experts but on the wisdom of many, the Leonardo Award will accepted by three Wikipedia educational representatives. 134 Succeed 05/11

> Die Webster University und die Donau-Universität Krems bieten einen neuen „Online Professional MBA in Aviation“ an. Das Programm ist eine Weiterentwicklung des bereits seit über 10 Jahren bestehenden MBA-Lehrgangs Aviation. Die Studierenden können einen Teil ihrer Ausbildung, nämlich die neun General Management Module, über das Online Learning Center der Webster University St. Louis online und damit ortsunabhängig absolvieren. Die sechs Fachmodule Aviation werden von der Donau-Universität Krems am Campus durchgeführt. Der Lehrgang richtet sich an Manager in Luftfahrtunternehmen sowie an Professionals und Piloten, die eine Managementposition im Bereich Luftfahrt anstreben. > The Webster University and the Danube University Krems are offering a new Online Professional MBA in Aviation. This programme is a further development of the current MBA Aviation course, which has been in existence for over 10 years. Students can do part of the course – the nine General Management modules – online via the online learning centre of the Webster University St. Louis, and therefore independently of their location. The six specialist aviation modules are carried out on campus at the Danube University Krems. The course is directed at managers in airline companies as well as at professionals and pilots who wish to attain a management position in the area of aviation.

Manager im Bereich der Luftfahrt können den MBA auch online und ortsunabhängig absolvieren. Managers in the field of aviation can also do the MBA online and independent of location.


Kooperation in Forschung und Lehre

CEO-Casting

> Die Donau-Universität Krems und die rumänische Privatuniversität Vasile Goldis Universität Arad arbeiten künftig in Forschung und Lehre verstärkt zusammen. Geplant sind u. a. gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich der medizinischen Biotechnologie, der Wasserreinigung und der Wassertechnologie sowie die Kooperation bei EU-Projekten und Aktivitäten im Rahmen der Donauraumstrategie. Zusätzlich sind mittelfristig neben dem Austausch von Lehrenden und Studierenden auch die Entwicklung von gemeinsamen Lehrgängen und Doktoratsprogrammen vorgesehen. > The Danube University Krems and the private Romanian Vasile Goldis University Arad will from now on work more closely together in the area of research and education. The plans include joint research projects in the fields of medical biotechnology, water treatment and water technology as well as collaboration in EU projects and activities in connection with the Danube region strategy. In addition, besides the exchange of lecturers and students, the development of joint courses and doctorate programmes is planned for the medium term.

> Auf der Suche nach Top-Talenten gehen Unternehmen innovative Wege. Die Firmen Metro Group, Ergo, Henkel, Crédit Suisse, Bayer, Porsche und McKinsey suchen mit dem Casting für den „CEO of the Future“ die besten Berufseinsteiger und Hochschulabsolventen. Dazu müssen die Kandidaten in einem Wettbewerb ihre Fähigkeit zum kritischen Denken unter Beweis stellen. Wer erfolgreich daraus hervorgeht, darf im November beim Finale in Kitzbühel antreten. Auf die Sieger warten Preisgelder in der Höhe von 3000 bis 7000 Euro und eine persönliche Karriereberatung durch Führungskräfte der beteiligten Unternehmen. > Companies choose innovative routes when searching for top talents. Metro Group, Ergo, Henkel, Crédit Suisse, Bayer, Porsche and McKinsey are looking for the best young professionals and university graduates with the help of a casting for the ‘CEO of the future’. Candidates must prove their ability for critical thinking in a competition. Those who succeed may participate in the final event to be held in Kitzbühel in November. The winners can expect prize money ranging from EUR 3,000 to EUR 7,000 and personal career counselling by management personnel from the participating companies.

Cooperation in research and education

Verstärkte Kooperation zwischen der Donau-Universität Krems und der Vasile Goldis Universität in Arad. Closer cooperation between the Danube University Krems and the Vasile Goldis University in Arad.

CEO casting

Überwiegend monotone App-Vokabeltrainer Mainly monotonous vocabulary builder apps

> Die deutsche Stiftung Warentest hat elf Englisch-Vokabeltrainer von 0 bis 16 Euro für Smartphones getestet. Nur eine App schnitt „gut“ ab. Die meisten der mobilen Vokabeltrainer wurden von den unabhängigen Testern lediglich mit „befriedigender“ oder „ausreichender“ Qualität beurteilt. Kritisiert wurden vor allem die eintönigen Inhalte, der geringe Wortschatz und die Didaktik der Programme. Der einzig „gute“ Vokabeltrainer war Lerne Englisch mit busuu.com von Busuu Online S.L. Der Testsieger überzeugte die Tester mit abwechslungsreichen Übungen und bewies, dass Vokabellernen nicht langweilig sein muss. > The German product testing association Stiftung Warentest has tested eleven English vocabulary builders – priced between EUR 0 and EUR 16 – for smartphones. Only one app received good marks. Most of the mobile vocabulary builders were only of ‘satisfactory’ or ‘adequate’ quality, according to the independent testing authority. The biggest points of criticism were the monotonous contents, the very limited vocabulary and the programs’ didactics. The only ‘good’ vocabulary builder was Lerne Englisch at busuu.com by Busuu Online S.L. The winning app impressed the testers with its variety of exercises and proved that building up one’s vocabulary does not need to be boring. Die meisten Englisch-Vokabeltrainer für Smartphones haben eintönige Inhalte und wenig Wortschatz. Most English vocabulary builders for smartphones have uninteresting contents and small vocabularies.

Treffen für interdisziplinäre Ideen

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Meeting for interdisciplinary ideas

> Über 450 Top-Manager erwarten die Organisatoren zum Querdenker-Kongress, der am 29. und 30. November in der „Denkfabrik“ im Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) der BMW Group in München stattfindet. Der Kongress steht dieses Jahr unter dem Motto „Neue Denkwerkzeuge für interdisziplinäre Ideenfabriken und vernetzte Innovationsschmieden der Zukunft“. Er soll Inspirationsquelle sein und Treffpunkte schaffen. Die Verleihung des Querdenker-Awards, Kamingespräche bei Unternehmen und eine Kreativ-Vernissage bilden zudem einen besonderen Rahmen. > More than 450 top managers are expected to attend the Querdenker Kongress (‘unconventional thinker convention’) to be held on 29 and 30 November in the ‘thought factory’ at BMW Group’s research and innovation centre (FIZ) in Munich. This year, the convention will have the theme ‘New thought tools for interdisciplinary idea factories and networked innovation forgers of the future’. The convention is intended to be a source of inspiration and a meeting place. Furthermore, the presentation of the Querdenker award, relaxed discussions with companies and a creative private art preview form a special backdrop. Querdenker treffen sich wieder in interdisziplinären Ideenfabriken und zum Vernetzen. Unconventional thinkers meet again in interdisciplinary idea factories and for networking.

Die zukünftigen TopTalente werden von Unternehmen in einem Wettbewerb herausgefordert. Companies invite the top talents of the future to participate in a competition.

Neues Weiterbildungsportal New further education portal

> Mitte Oktober startet Österreichs umfassendstes Informations- und Suchportal für berufliche Weiterbildung. Auf Weiterbildungsmarkt.at erhalten Weiterbildungsinteressierte und Unternehmen einen Marktüberblick über Seminare, Lehrgänge, Master-Lehrgänge, Trainer, Speaker, Coaches, Weiterbildungsinstitute, Seminarräume und Servicedienstleister im Bereich der Weiterbildung. Die Nutzung der Datenbank und die Suche nach Anbietern der Weiterbildung sowie aktuellen Weiterbildungsangeboten aus den verschiedensten Themenbereichen sind für die User kostenlos. Interessenten können sich ab sofort registrieren. > Austria’s most extensive information and search portal for occupational further training will start in mid-October. The website Weiterbildungsmarkt.at provides people and companies interested in further education with an overview of the seminars, courses, master’s degrees, instructors, speakers, coaches, further education institutes, seminar rooms and service providers in the further education market. The utilisation of the database and the search for further education providers and current further education offers from a great variety of subjects is free for users. Anyone who is interested can register immediately.

Die Suche nach Informationen rund um die Weiterbildung wird mit dem neuen Portal erleichtert. With the new portal, the search for information about further education is made easier.

Succeed 05/11 135


Welcome

to the world of

Radisson Blu

Turkey: Radisson Blu Hotel, Ankara Radisson Blu Resort & Spa, Cesme Radisson Blu Bosphorus Hotel, Istanbul Radisson Blu Conference & Airport Hotel, Istanbul Radisson Blu Hotel, Istanbul Asia (opens early 2012)

00 800 3333 3333

radissonblu.com

Radisson Blu Bosphorus Hotel, Istanbul

Discover our award winning hotels around the globe. Enjoy leisure and business with unique Yes I Can! service, Free high-speed Internet access and ďŹ rst class amenities. Say yes to Radisson Blu at 200+ hotels in over 50 countries.


destination

48 Stunden in Istanbul 48 hours in Istanbul

Die Metropole am Bosporus verzaubert durch ihren traditionellen und gleichzeitig modernen Charme. The city on the Bosphorus enchants visitors with its traditional yet modern charm.

Zwischen Okzident und Orient, auf zwei Kontinenten und an einer charmanten Meerenge situiert: Das ist Istanbul, die heimliche Hauptstadt der Türkei. Die am Nordufer des Marmarameeres gelegene Metropole bietet jedem etwas – vom faszinierenden Kulturaufgebot und einem aufregenden Nachtleben über kulinarische Genüsse bis hin zu attraktiven Shoppingmöglichkeiten. Situated between the Occident and the Orient, on two continents and a lovely strait is Istanbul, Turkey’s secret capital. The metropolis, which lies on the northern shores of the Sea of Marmara, offers some­thing for everyone – from fascinating cultural attractions and an exciting nightlife to culinary delights and a variety of shopping possibilities.

H

ier das Kreischen der Möwen, da die Rufe der Muezzins, einer seits Emanzipation, andererseits Pascha-Ritus, zudem ehemalige Hauptstadt dreier großer Weltreiche und eine über 2600-jährige Geschichte: All das ist Istanbul, eine Stadt, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Die Lage zwischen zwei Kontinenten und zwei Meeren macht die Weltstadt zu einem wichtigen, internationalen Verkehrs- und Logistikknotenpunkt. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen zählen Dienstleistungen, Großhandel, Bank-, Verlags- und Pressewesen sowie Tourismus. Die Metropole am Bosporus verzeichnet heute dank der Marktliberalisierung in den 1980er Jahren einen allgemeinen Wirtschaftsaufschwung. Und auch Studien bestätigen, dass sie zu den 50 sich am schnellsten entwickelnden Städten der Welt zählt. Die historische Altstadt mit ihrer Architektur, die von antiken, mittelalterlichen, neuzeitlichen und modernen Baustilen geprägt ist sowie Elemente der Griechen, Römer, Byzantiner, Osmanen und Türken in sich vereint, wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. 2010 folgte der Titel „Kulturhauptstadt Europas“.

Fotos: getty images

H

ere the screeching of seagulls, there the calls of the muezzin; on the one hand emancipation and on the other hand pasha rites; a former capital of three large world empires with a more than 2,600-year-old history: all of this is Istanbul – a city that could not be more diverse. Its location between two continents and two seas makes the cosmopolitan city an important international transport and logistics node. The most important economic sectors include services, wholesale trading, banking, publishing and press as well as tourism. Thanks to the market liberalisation in the 1980s, the metropolis on the Bosphorus is currently recording a general economic upturn. And studies have confirmed that it is among the 50 fastest-developing cities in the world. The historical old part of the city with its architecture in classical, medieval and modern building styles and with elements from the Greeks, Romans, Byzantines, Ottomans and Turks has been declared a UNESCO World Heritage Site. And in 2010 the title ‘European Capital of Culture’ followed.

Sightseeing

Die Blaue Moschee The Blue Mosque > Die Sultan-Ahmed-Moschee (Sultanahmet Camii), in Europa besser bekannt als Blaue Moschee, gilt als die wichtigste Sehenswürdigkeit und die Hauptmoschee der Stadt. Der Name geht auf die vorwiegend blauen Fliesen des Innenraums zurück. Sie wurde 1609 von Sultan Ahmed I. in Auftrag gegeben und bis 1616, ein Jahr vor dem Tod des Sultans, von Mehmet Ag˘ a, einem Schüler des osmanischen Architekten Sinan, erbaut. Der Gebetsraum wirkt mit 53 Metern Länge und 51 Metern Breite fast quadratisch. Die Moschee ist eine der wenigen der Welt mit sechs Minaretten. Zur Bauzeit der Moschee war diese Anzahl an Minaretten eigentlich der Hauptmoschee in Mekka vorbehalten. Heute besitzt die größte heilige Stätte des Islam jedoch sogar neun Minarette. > The Sultan Ahmed Mosque (Sultanahmet Camii), better known in Europe as the Blue Mosque, is widely regarded as the most important attraction and the main mosque of the city. The name is derived from the primarily blue tiles of the interior. The mosque was commissioned by Sultan Ahmed I in 1609 and completed in 1616, one year before the Sultan’s death, by Mehmet Ag˘a, a pupil of the Ottoman architect Sinan. The prayer room seems almost square, with its 53 metres in length and 51 metres in width. The mosque is one of only a few in the world with six minarets. At the time the mosque was built, only the main mosque in Mecca was permitted to have so many minarets. Today, however, Islam’s main sacred site has nine minarets. Tipp: Die anmutigen Kuppeln der Blauen Moschee wirken vom Vorhof aus am eindrucksvollsten! Hot tip: The imposing domes of the Blue Mosque can best be admired from the forecourt!

Succeed 05/11 137


destination

Eat & Drink

Restaurant Asitane Restaurant Asitane > Mit herrlichem Blick auf das Goldene Horn können Sie im Asitane die feine Küche genießen, zum Beispiel Mandelsuppe (Badem Çorbası), gegrillten Käse mit Austernpilzen (Istiridye Mantarlı I˙sli Çerkez Peyniri Izgarası) oder Lammbraten (Yufkada Kuzu I˙ncik). Auch Themenwochen wie „Fisch und Meeresfrüchte im osmanischen Stil“ oder ein erstklassiger Brunch am Sonntag werden im 1991 eröffneten Restaurant geboten. Nach türkischer Tradition genießen Sie am besten Raki (Anisschnaps) oder ein Glas Wein dazu! Restaurant Asitane: Kariye Camii Sk 6, T +90 212 5348414, www.asitanerestaurant.com > With a wonderful view of the Golden Horn, you can enjoy exquisite cuisine at the Asitane such as almond soup (Badem Çorbası), grilled cheese with oyster mushrooms (Istiridye Mantarlı I˙sli Çerkez Peyniri Izgarası) and roast lamb (Yufkada Kuzu I˙ncik). The restaurant, which was opened in 1991, also offers theme weeks such as ‘Fish and seafood in Ottoman style’ and a first-class Sunday brunch. In accordance with Turkish tradition, you should enjoy this with a raki (aniseed brandy) or a glass of wine. Restaurant Asitane: Kariye Camii Sk 6, +90 212 5348414, www.asitanerestaurant.com

HOTEL

Radisson Blu Istanbul Asia Radisson Blu Istanbul Asia > Das 13-stöckige Radisson Blu Istanbul Asia wird Anfang 2012 eröffnet und wird über 195 stilvoll eingerichtete, komfortable Zimmer, davon 8 Suiten und 18 Zimmer mit Verbindungstür, verfügen. Zur Anlage gehören auch ein Innenund Außenpool, Sauna, Whirlpool, Dampfbad und Fitnesscenter. Für Geschäftsleute werden erstklassige Tagungseinrichtungen wie Konferenzräume, ein Business Center und ein Ballsaal zur Verfügung stehen. Im hauseigenen Bar & Grill können Sie Spezialitäten genießen, etwa einen Gourmet-Hamburger. Radisson Blu Istanbul Asia: Atas¸ehir Blv, T +90 212 3101507, info.asia.istanbul@radissonblu.com, www.radissonblu.com/hotel-istanbulasia > The 13-storey Radisson Blu Istanbul Asia will be opened at the beginning of 2012 and will boast 195 stylishly furnished, comfortable rooms, of which 8 will be suites and 18 will have connecting doors. The hotel complex will include an indoor and outdoor pool, a sauna, whirlpool, steam bath and fitness centre. Business people will have at their disposal first-class conference facilities with conference rooms, a business centre and a ballroom. You will be able to enjoy specialities at the hotel’s own bar & grill – such as a gourmet hamburger. Radisson Blu Istanbul Asia: Atas¸ehir Blv, +90 212 3101507, info.asia.istanbul@radissonblu.com, www.radissonblu.com/hotel-istanbulasia

Nightlife

Orient House Orient House > Tauchen Sie nahe der Blauen Moschee in den Zauber von 1001 Nacht ein, geben Sie sich dem besonderen Flair eines wahren orientalischen Abends hin und bewundern Sie türkische Traditionstänze inmitten der Altstadt Istanbuls. Das Orient House in Eminönü ist nämlich bekannt für die besten Bauchtänze (Göbek Dansı) der Welt! Das anspruchsvolle Ambiente beschert Ihnen mit Sicherheit einen abwechslungsreichen und eindrucksvollen Aufenthalt in einem Gebäude, das Historikern zufolge gegen Ende des Osmanischen Reiches erbaut wurde. Orient House: Tiyatro Cd 27, T +90 212 5176 163, info@orienthouseistanbul.com, www.orienthouseistanbul.com > Dive into the magic of 1001 Nights near the Blue Mosque. Let yourself get carried away by the special flair of a true oriental evening and go and see traditional Turkish dances in Istanbul’s historic centre. The Orient House in Eminönü is well known for the best belly dancing (Göbek Dansı) in the world! The classy atmosphere will definitely make for a memorable experience in a building that, according to historians, was constructed towards the end of the Ottoman Empire. Orient House: Tiyatro Cd 27, +90 212 5176163, info@orienthouseistanbul.com, www.orienthouseistanbul.com

Shopping > Mit rund 60 Straßen, fast 5000 Geschäften und oft bis zu 500.000 Besuchern an einem Tag – der Große Basar (Kapalı Çars¸ı) zählt zu den größten überdachten Märkten der Welt. Seit 1461 ist er ein wichtiger Handelsplatz für alles, was das Shopping-Herz begehrt. Besonders bekannt ist der Große Basar für Schmuckstücke aus Gold, Silber, Bernstein, Türkisen etc., für handbemalte Keramik, Antiquitäten, Teppiche, Stickereien und Gewürze. Neben zwei Moscheen beherbergt der Komplex auch vier Brunnen, zwei Hamams sowie mehrere Cafés und Restaurants. Großer Basar: Çuhacı Han Sk 12, T +90 212 5191248, www.kapalicarsi.org.tr > With around 60 streets, almost 5,000 shops and often up to 500,000 visitors per day, the Grand Bazaar (Kapalı Çars¸ı) ranks as one of the largest roofed-over markets in the world. Since 1461 it has been an important trading centre for every­thing that a shopper’s heart desires. The Grand Bazaar is particularly renowned for gold, silver, amber and tur­ quoise jewellery as well as for hand-painted pottery, antiques, carpets and spices. In addition to two mosques, the complex also houses four fountains, two hamams and several cafés and restaurants. Grand Bazaar: Çuhacı Han Sk 12, +90 212 5191248, www.kapalicarsi.org.tr Bianca Baumgartner

Destination Info > Austrian Airlines fliegen in Zusammenarbeit mit Turkish Airlines bis zu viermal täglich von Wien nach Istanbul. Nähere Informationen unter www.austrian.com. > Austrian Airlines operates up to four flights a day between Vienna and Istanbul in cooperation with Turkish Airlines. For further information visit www.austrian.com. 138 Succeed 05/11

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Großer Basar Grand Bazaar


When showing my textile designs around the world, I always take a VIP with me. My suitcase. Priority check-in, boarding and baggage. I’ve earned it.

S u r i na G an M e ng H u i C h i e f O p e rat i ng O f f i c e r at g lo b a l k n i t we a r s u p p l i e r G h i m L i L t d. A nd Sta r A l l ian c e Gol d Statu s.

starallian ce.com


En r Or 11 F E 1 C 8 2 A 7 SP 0 0 E FIC 43 1 7 F O + l l CA

t

Add A runwAy tO yOur OFFICE And Fly wIthIn 16 mInutES tO thE CIty. Arrange a tour to find out about Office Park 3 at Vienna Airport for yourself. The completely redesigned building offers a state-of-the-art work environment. www.officepark.at /+ 43 1 7007 28 111


lifestyle luxury & Neuer Hausherr

Women’s Initiative Awards

Außergewöhnlich reisen

> Mohammed Fayed hat sich vom Londoner Nobelkaufhaus Harrods getrennt. Der 77-Jährige will sich in Zukunft vermehrt seiner Familie widmen und übergibt die britische Shopping-Institution für EUR 1,74 Mrd. der Investitionsfirma Qatar Holding, die die Tradition des Hauses wahren will. Nach der Gründung durch Lebensmittelhändler Charles Henry Harrod 1849 wechselt das Luxus-Geschäft zum fünften Mal seinen Besitzer.

> 1000 Bewerberinnen haben sich einer internationalen Jury gestellt: Der 2006 vom Women’s Forum, der INSEAD Business School, McKinsey & Co. und Cartier ins Leben gerufene Women’s Initiative Award zeichnet engagierte Frauen aus, die innovative Geschäftspläne entwickeln. In diesem Jahr zählen unter anderem Source4Style und Elvis & Kresse mit ihren Projekten zu nachhaltigen Textilien und Luxusgütern aus Abfall zu den Finalistinnen.

> Hop-on-Hop-Off-Touren sind zwar ganz nett, haben aber für Vielreisende auf der Suche nach dem Besonderen keine großen Neuheiten zu bieten. Wer seinen Horizont auf individuelle Weise erweitern möchte, findet im Handbuch für Kunsttouristen des Metroverlags oder bei der deutschen Künstlerbegleitagentur „Art Escort“, die Schriftsteller, Maler, Musiker und Filmemacher für Stadtführungen „verleiht“, neue Sichtweisen auf diverse Metropolen.

New proprietor

> Mohammed Fayed, 77, has parted with Harrods, his luxury department store in London. He plans to spend more time with his family and is selling the British retail institution for EUR 1.74bn to the investment firm Qatar Holding, who want to preserve the Harrods tradition. Since its founding in 1849 by Charles Henry Harrod the luxury store has changed hands five times.

Women’s Initiative Awards

> Over 1,000 applicants submitted their projects to an international jury. The Women’s Initiative Awards – created in 2006 by the Women’s Forum, INSEAD business school, McKinsey & Co and Cartier – give recognition to dedicated women who have devel­ oped innovative business plans. This year the finalists included Source4Style and Elvis & Kresse with their projects involving sustainable fabrics and luxury goods made from waste, respectively.

Unconventional traveling

> Hop-on hop-off tours may be nice, but have nothing new to offer travelers on the lookout for something special. Whoever wants to expand their horizons in an individual way can find many new impulses in the Handbuch für Kunsttouristen (Manual for Art Tourists) published by Metroverlag, or can book Art Escort, a German artist escort agency that ‘rents out’ authors, artists, musicians and filmmakers as sightseeing tour guides.

Succeed 05/11 141


lifestyle&luxury Für den wirklich freien Mann For the truly free man

> Yves Saint Laurent sagte: „Ich wende mich an den wirklich freien Mann.“ Der dritte „L’Homme“-Duft des legendären Designers hat sich rund um Leidenschaft und Energie entwickelt. Benjamin Millepied, französischer Startänzer des New Yorker City Ballets, Choreograph des Kultfilms Black Swan und nicht zuletzt Natalie Portmans Partner, verkörpert den kreativen Mann, der in der pulsierenden Stadt seinem eigenen Rhythmus folgt. Dabei riecht er nach Bergamotte, Veilchen, Basilikum, Vetiver, Harzund Ledernuancen. > Yves Saint Laurent once said, “I dedicate myself to the truly free man.” Passion and energy were the inspiration for the legendary designer’s third L’Homme fragrance. Benjamin Millepied – the French principal dancer of the New York City Ballet, choreographer of the cult movie Black Swan and, last but not least, Natalie Portman’s fiancee – embodies the creative man who follows his own rhythm in the vibrant city while effusing the scent of bergamot, violet, basil and vetiver with notes of resin and leather.

142 Succeed 05/11


Mit Identitätssiegel Authenticity verified

90-Jahr-Jubiliäum 90-year anniversary

Überdosis Liebe An overdose of love

> Sinnlich alchemistisch strömt es aus der „Loverdose“ von Diesel. Im gläsernen Herzen entfalten Mandarine, Sternanis, Jasmin und Lakritz ihre betörende Wirkung. > The new Diesel Loverdose fragrance emanates sensual alchemy. Tangerine, star anise, jasmine and liquorice merge in the glass heart, which exudes this beguiling fragrance.

Punktgenau

> Allen Grund zu feiern gibt es im Hause Gucci. Die unverkennbaren Bambus-Elemente sind nur ein Erkennungszeichen der italienischen Ikonen, die sich auch in der aktuellen Kollektion wiederfinden. > The champagne corks are popping in the house of Gucci. The unmistakeable bamboo elements are just one of the characteristics of the iconic Italian brand’s latest collection.

> Die Farbharmonie dieses Modells setzt ästhetische Maßstäbe im Herbst. Das Logo „Prada Milano 1913“ zeichnet die elegante Brille als Original aus. > The harmonious colour palette of this model sets aesthetic standards this autumn. The ‘Prada Milano 1913’ logo verifies the authenticity of these elegant glasses.

Geschichte im Spiegel der Zeit History through time

> Bereits 170 Jahre schreibt Pelikan Geschichte – mit handwerklichem Geschick, erstklassigen Materialien, innovativer Technik und unverwechselbarem Design. Heute ist die Marke ist in 175 Ländern registriert! > For 170 years Pelikan has been making history – with artisan skill, first-class materials, innovative technologies and distinctive design. Today the brand is registered in 175 countries!

Spot on

Just delicious Just delicious

> Körperbetont weiblich mit barockem Flair sind die Trends bei Wolford. Liebliche Punkte und sexy Ausstrahlung sind der Blickfänger der Legwear. An wilderen Tagen stehen LochmusterLeggings oder Schlangenmuster zur Wahl. > Wolford presents body-hugging, feminine trends with a baroque flair. Charming spots and radiant seductiveness define the legwear. For an edgier look, Wolford also has eyelet leggings and snakeskin patterns.

> Erdbeeren, Champagner und dunkle Schokolade sind nicht Thomas Sabos Dessertempfehlung, sondern die Facetten seines neuen Duftes „Charm Kiss“. > Strawberries, champagne and dark chocolate are not Thomas Sabo’s dessert recommendation, but rather the nuances of his new fragrance, Charm Kiss.

Neue Dimensionen New dimensions

> Das Porsche Design Studio präsentiert den größten LED-Fernseher der Welt. Vier Jahre Forschung stecken im C SEED 201 mit dem 11 m2 großen Bildschirm, der outdoorgeeignet ist und sich innerhalb von Sekunden aus dem Boden erhebt. > Porsche Design Studio presents the world’s largest LED television. Four years of research went into the C SEED 201 with the 11 m2 screen that is suitable for outdoors and emerges from the floor within seconds.

Home-Entertainment

Fotos: beigestellt

Home entertainment

> Die Kooperation von LOG Audio und der Neuen Wiener Werkstätte schafft den Spagat zwischen Klassik und Moderne und integriert technische Geräte in handwerklicher Perfektion. > The cooperation between LOG Audio and the Neue Wiener Werkstätte succeeds in uniting classical and modern styles and integrates technical appliances with perfect craftmanship. Succeed 05/11 143


BEST OF COMPANY

MANU FACTUM EST

Tafelgeschirr I Interior Design I Bespoke Augarten Porzellan Manufaktur I Shop I Museum I Restaurant Obere Augartenstrasse 1, 1020 Wien Mo-Sa 10.00- 18.00 Flagshipstore Spiegelgasse 3, 1010 Wien Mo-Sa 10.00-18.00 www.augarten.at

„Basis für alles Neue ist die Tradition“- diesem Leitbild folgend präsentiert Juwelier Heldwein, Familienunternehmen in 4.Generation, zeitlos schöne Unikate, kreiert im eigenen Atelier, Seite an Seite mit Schmuckstücken internationaler Marken, exklusiven Uhren und kostbarem Tafelsilber. Heldwein Graben 13, 1010 Wien +43 (0)1 512 57 81 www.heldwein.com

A.E.Köchert seit 1814

2 Ringe: grüner Turmalin, Rhodolith Individuelles Design gefertigt von den Meister-Goldschmieden des Hauses A.E.Köchert Juweliere Neuer Markt 15, 1010 Wien +43 (0)1 512 58 28

Promotion

Alter Markt 15, 5020 Salzburg +43 1 535 535 6 +43 (0)662 84 33 98 aek@koechert.at www.koechert.at

WIEN PRODUCTS ist ein Projekt der Wirtschaftskammer Wien, welches 1995 mit dem Ziel ausgewählte Wiener Konsumgüterhersteller in ihren Exportaktivitäten zu unterstützen gegründet wurde. Die derzeit 50 WIEN PRODUCTS Betriebe stehen für höchste Produktqualität, exzellenten Service sowie das


L´Or Couture Der “Cube” Ring sowie der “Mieder” Armreif stammen aus der neuen Kollektion von Juwelier Schullin. Im Verschluss des Armreifs sind über 300 Diamanten zu 5 Carat verarbeitet, Gold und Weissgold kontrastieren einander. Im Ring bilden 55 Diamanten die obenliegende, geschwungene Fläche. Moderne Formensprache verbunden mit traditioneller Goldschmiedekunst. Schullin Wien Kohlmarkt 7, 1010 Wien + 43 (0)1 533 90 07 Shop@schullin.com www.schullin.com

TRADITION SINCE 1720

BEDLINEN I TABLELINEN I TERRY CLOTH WEAR TOP QUALITY AND EXCELLENT SERVICE OWN STUDIO FOR INDIVIDUAL SPECIFICATION Zur Schwäbischen Jungfrau Graben 26, 1010 Wien www.schwaebische-jungfrau.at +43 (0)1 535 535 6

Skrein* - Tennis Leder Armband Die Entwürfe der Schmuckwerkstatt Skrein verfolgen trotz größtmöglicher Unterschiedlichkeit eine klare Linie: Ein stets aufregendes Spiel mit Materialien, Formen und Farben. Trends werden aufgegriffen, vorweggenommen und eigens zum Leben erweckt, denn Skrein weiß, der Trend geht – sein Schmuck aber bleibt. Auffallend gewagt und doch nicht minder elegant sind die Kompositionen mit Leder. Eng um den Arm gewickelt, unterstützt von einer Reihe Brillanten mit passendem Weißgoldverschluss, strahlt das Tennis-Leder-Armband Understatement pur aus … Schmuckwerkstatt Skrein Spiegelgasse 5, 1010 Wien +43 (0)1 513 22 84 www.skrein.at

Bestreben den einzigartigen Flair und die Ästhetik Wiens in ihre Erzeugnisse einfließen zu lassen. Nähere Informationen zu WIEN PRODUCTS erhalten Sie im Internet unter www.wienproducts.at oder im WIEN PRODUCTS Service Center unter der Telefonnummer +43 1 514 50 1517.


lifestyle & luxury

Drei Tage Luxus Three days of luxury Mitte November ist es wieder so weit: Das Wiener MAK wird zum glanzvollen Anziehungspunkt. Österreichs größte Uhren- und Schmuckausstellung präsentiert auf zwei Etagen Neuheiten internationaler Hersteller und renommierter Juweliere.

2500 m2 für Uhren- und Schmuckliebhaber: Die Viennatime zeigt die aktuellen Kollektionen internationaler Marken. 2,500 m2 for lovers of watches and jewellery: Viennatime shows the current collections of international brands.

146 Succeed 05/11

In mid-November it will finally be that time of year again: Vienna’s MAK will become the grand centre of attraction. Austria’s largest watch and jewellery exhibition will present the latest models by international manufacturers and renowned jewellers on two floors.


D

iesen Termin sollten sich Uhreninteressierte und Schmuck liebhaber rot im Kalender eintragen oder im Smartphone ver ankern. Wenn vom 11. bis 13. November die Viennatime und Diamond Vienna ihre Pforten öffnen, präsentiert sich eine geballte Ladung an Neuheiten der bedeutendsten internationalen Uhrenmarken und Kostbarkeiten der Schmuckbranche. Interessierte erwartet ein Wochenende, das sich ganz der Innovation, komplizierter Mechanik und hoher Handwerkskunst widmet. Im Vorjahr ließen sich 11.000 Besucher dieses Vergnügen nicht entgehen. Für dieses Jahr wappnet sich Veranstalter Rudolf Kreuzberger mit einem attraktiven Rahmenprogramm für einen neuen Besucherrekord. Neuheiten 2011

Was 1996 mit der Wahl zur „Uhr des Jahres“ in der Tageszeitung Die Presse begann und 2001 erstmalig zur Live-Ausstellung der Nominierten im Palais Palffy führte, wuchs vom Pilotprojekt zur etablierten Veranstaltung. Heute sind die Viennatime und Diamond Vienna im Wiener MAK auf 2500 Quadratmetern beheimatet. Nach der erfolgreichen Premiere des Schmuck-Schwerpunkts im Vorjahr ist heuer das gesamte Obergeschoss wertvollen Preziosen gewidmet. Hier mischen sich exklusive Weltmarken wie Bulgari, unkonventionelle Luxusdesigner wie Stephen Webster und renommierte Juweliere wie Wagner, Schullin, Wempe, Ellert und Heldwein zu einer hochkarätigen Melange. Zusätzlich werden die interessantesten Goldschmiede Österreichs ihr Können präsentieren. Wer seiner Persönlichkeit gerne mit außergewöhnlichen Stücken Ausdruck verleiht, wird den Kreationen der Schmuckwerkstätten Seitner, Pejrimovsky und Tesarik vermehrte Aufmerksamkeit schenken, mit Edelsteinexperten Oliver Heemeyer fachsimpeln oder sich vom erstmaligen Auftritt der Porzellanmanufaktur Meissen überraschen lassen. Uhrentechnisch trennte man sich von den Lifestyle-Marken aufgrund der Erweiterung auf ungefähr 40 Schmuckaussteller. 2011 ist dem hochwertigen Segment gewidmet. Etwa 65 Aussteller decken jegliche Vorliebe ab. Traditionelle Eleganz verströmen unter anderem Audemars Piguet, A. Lange & Söhne, Carl F. Bucherer, Jaeger-Le Coultre und Zenith. Den Wunsch nach sportlichen Attitüden erfüllen Breitling, IWC, Panerai und Ulysse Nardin. Nobel glitzernde Aura in den Ausstellungshallen wird von diamantbesetzten Schmuckuhren der Marken Bulgari, Cartier, Chopard und Piaget verströmt. Drei Tage lang eröffnet sich Besuchern unter einem Dach ein umfassender Überblick über den Uhrenmarkt. Sie haben die Gelegenheit, in aller Ruhe, außerhalb des laufenden Geschäftsbetriebs und ohne Kaufzwang unzählige Modelle aus nächster Nähe zu begutachten. Vielfältig, kompakt und überschaubar lautet das Erfolgsrezept. Wer darüber hinaus Informationen und Entertainment möchte, kann Side-Events im großen Vortragssaal genießen. Buchpräsentationen, Vorträge und Diskussionen bereichern erstmalig das Veranstaltungsprogramm. In Kooperation mit dem Casino Wien kann gegen einen Spendenbeitrag zugunsten der „Pink Ribbon“-Initiative der Österreichischen Krebshilfe Roulette gespielt werden.

Fotos: Getty Images, Beigestellt

Blickpunkte 2011

Eine Marke, die von Anfang an mit dabei war, ist IWC. In diesem Jahr können sich Freunde der Schaffhausener Spezialitäten auf ein neues, spektakuläres Mitglied der Portofino-Familie freuen. Die Kollektion, die seit mehr als einem Vierteljahrhundert nichts an Aktualität und Beliebtheit verloren hat, bekommt mit der „Portofino Handaufzug Acht Tage“ Neuzuwachs, der mit Ästhetik und feiner Mechanik die italienische Lebensart verkörpert. Das neue Manufakturwerk Kaliber 59210 gewährleistet, dass die Uhr ohne Zutun des Trägers 192 Stunden läuft. Das Zifferblatt verfügt über eine kleine Sekunde bei 6 Uhr und Datum bei 3 Uhr. Die Anzeige der Gangreserve findet sich zwischen 8 und 9 Uhr. Die technischen Finessen werden von einem Gehäuse mit 45 Millimeter Durchmesser umfasst und zeigen sich im Saphir-Glasboden der Rückseite. Die Alligator-Lederarmbänder sind eine italienische Spezialität des Edel-Schuhherstellers Santoni. Ebenfalls sehenswert ist der Bulgari Octo Quadri-Retro Chonograph. Die achteckige Architektur des Gehäuses ist unverkennbar. Während die Lünette aus Keramik das äußere Erscheinungsbild prägt, bestimmt das mechanische Stoppuhrwerk (Kaliber GG7800) die inneren Werte. Dank

L

overs of watches and jew ellery should mark the date on their calendars or save it on their smartphones. When Vienna­time and Diamond Vienna open their doors between 11 and 13 November, there will be a great load of new models by the most important international watchmakers and precious objects from the jewellery industry to see. Those interested can expect a weekend dedicated completely to innovation, complicated

floor will be dedicated to the precious valuables this year. Here, there is a high-carat mixture of exclusive world-famous brands such as Bulgari, unconventional luxury designers such as Stephen Webster and renowned jewellers such as Wagner, Schullin, Wempe, Ellert and Heldwein. In addition, the most interesting Austrian goldsmiths will present their talent. Those who like to express their personalities with unusual items will pay closer

»Im MAK zeigen sich traditionelle Eleganz, unkonventioneller Luxus und hochkarätige Goldschmiedekunst.«

»Classic elegance, unconventional luxury and outstanding craftsmanship are on display in the MAK.«

mechanics and high craftsmanship. Last year 11,000 visitors made sure they didn’t miss this opportunity. This year, organiser Rudolf Kreuzberger is putting on an attractive supporting programme to draw in a new record number of visitors.

attention to the jewellery workshops of Seitner, Pejrimovsky and Tesarik, talk shop with precious stone expert Oliver Heemeyer or let themselves be amazed by the first appearance of the porcelain manufacturer Meissen. Due to the expansion to around 40 jewellery exhibitors, the lifestyle brands were abandoned in the area of watches. 2011 is dedicated to the high-end segment. Around 65 exhibitors cover all types of preferences. Traditional elegance is exuded Audemars Piguet, A. Lange & Söhne, Carl F. Bucherer, Jaeger-Le Coultre and Zenith, among others. Breitling,

New items in 2011

What began in 1996 with the selection of the ‘Watch of the Year’ in the daily newspaper Die Presse and led to the live presentation of the nominees in Palffy Palace in 2001, grew from a pilot project to an established event. Today Viennatime and Diamond Vienna are housed in the Vienna MAK museum on an area of 2,500 square metres. After the successful premiere of the jewellery Seit 1984 baut IWC Portofino-Uhren. highlight last year, the entire upper Das neue Modell mit Acht-TageHandaufzug bereichert die Familie mit klassischer Extravaganz. IWC has been manufacturing its Portofino watches since 1984. The new eight-day, hand-wound model gives the Portofino family a touch of timeless extravagance.

Succeed 05/11 147


lifestyle & luxury

der ungewöhnlichen Anordnung der Komplikationen – springende Stunde bei 12 Uhr, Sekundenzähler bei 6 Uhr, Stunden und Minuten finden sich bei 6 beziehungsweise 3 Uhr – wird das Stundenfenster nie von einem Zeiger verdeckt. Das raffiniert gestaltete Zifferblatt wird nach dem uralten Zellenschmelz- oder Cloisonné-Verfahren hergestellt. Traditionsreiche Stücke

Eine Marke, die dank ihrer edlen Kreationen Männer und Frauen seit 1847 gleichermaßen in ihren Bann zieht, ist Cartier. Mit Pasha, Santos und Tank wurden Legenden erschaffen. Der Panther wurde zur Ikone. 2011 werden neben „Délices de Cartier“ und „Calibre de Cartier“ üppige Stücke der Fine Watchmaking Kollektion gezeigt, die die gesamte Handwerkskunst des Hauses widerspiegeln. Die uhrmacherische Verführung reicht vom gedrehten, ovalen Zifferblatt über stahlglatte Eleganz bis zum opulenten Diamanteinsatz. Schlichter und dennoch feminin präsentiert sich Zeniths „Elite Lady Ultra Thin Moonphase“, die aus Stahl ist und mit ihrem silbern-guillochierten Zifferblatt mit kleiner Sekunde und Mondphasenanzeige nicht nur technikbegeisterte Frauen anspricht. Bei den Herren werden der Chronograph „El Primero Windsor“ mit Kalenderanzeige in Roségold und braunem Alligator-Lederband sowie „El Primero Stratos Flyback Striking 10th“ großes Interesse wecken. Einzigartige Idee

Eine Manufaktur, die seit kurzer Zeit in Österreich erhältlich ist, wird sich ebenfalls auf der Viennatime präsentieren: Parmigiani Fleurier. Die vollständige Autonomie dieses Unternehmens und das alte Wissen um die Schweizer Uhrenmechanik lässt seit 1996 unverwechselbare Damen- und Herrenkollektionen entstehen. Die Exklusivität bleibt durch eine Jahresproduktion von maximal 5000 Zeitmessern gewahrt. Neben dem Flaggschiff Kalpa ist vor allem der multifunktionelle Transforma Chronograph ein gelungenes Aushängeschild. Er verwandelt sich mit wenigen Handgriffen von der Armbanduhr zur Taschenuhr und macht auch als Tischuhr eine gute Figur. Das silberfarbene Zifferblatt mit opaleszierendem Außenbereich und aufwändiger Verarbeitung ist für jeden Anlass der richtige 148 Succeed 05/11

IWC, Panerai and Ulysse Nardin fulfil all demands for a sporty style. And the elegant diamond-studded jewellery watches of the brands Bulgari, Cartier, Chopard and Piaget sparkle and shine. Visitors will appreciate a comprehensive overview of the watch market under one roof for three days. They will be able to have an unhurried and close look at an endless variety of models outside of running business operations and without the obligation to purchase. Multifaceted, compact and clearly arranged are the words that best sum up the recipe for success. Whoever wants information and entertainment as well can enjoy side events in the large lecture hall. Book presentations, lectures and discussions

Einen außerordentlichen Blickfang hat Meissen mit dieser MontgolfièreKette aus Roségold mit 310 weißen Diamanten geschaffen. Meissen has created an extraordinary eye-catcher with this Montgolfière necklace made of rose gold and adorned with 310 white diamonds.

enrich the programme of events for the first time. In cooperation with the Casino Wien, roulette can be played in exchange for a donation in aid of the Pink Ribbon initiative of Österreichische Krebshilfe, the Austrian cancer association. 2011 highlights

One brand that has been here from the beginning is IWC. This year friends of the Schaffhausen specialities can look forward to a new spectacular member of the Portofino family. The collection, which has not lost anything in terms of topicality and popularity over more than a quarter of a century, receives a new addition with the ‘Portofino Hand-Wound Eight Days’, which embodies the Italian way of life with its aesthetics and fine mechanics. The new watch mechanism Calibre 59210 ensures that the watch will run for 192 hours without any help from the wearer. The watch face displays seconds at 6 o’clock and the date at 3 o’clock. The power reserve is shown at between 8 and 9 o’clock. The technical finesses are

Fotos: Beigestellt

„Transforma Chronograph“ von Parmigiani Fleurier wandert mit wenigen Handgriffen auf Handgelenk, Tisch oder festliche Kleidung. The versatile ‘Transforma Chronograph’ from Parmigiani Fleurier cuts a fine figure as a wristwatch, table or pocket watch.


Die Design Collection Masterpiece von Juwelier Wagner umfasst Einzelstücke, die alle Facetten des GoldschmiedeHandwerks ausschöpft. Juwelier Wagner’s Masterpiece design collection consists of unique pieces that show off all facets of the art of goldsmithing.

Begleiter. Ob Opernball, Business-Termin oder Wohnaccessoire – das Basisgehäuse inklusive Uhrwerk wird einfach vom Trägergehäuse getrennt und transformiert. Geliefert wird diese exklusive Innovation in einem Set aus Uhrenbeweger, Kroko-Lederarmband mit Sicherheitsfaltschließe und Kette.

LUXURIÖS TAGEN IN WIEN!

Wahl zur Uhr des Jahres 2011

Natürlich wird der Ursprungsgedanke der Viennatime immer noch hochgehalten. Ein wesentliches Element der Leistungsschau ist die Wahl zur Uhr des Jahres. Das Ergebnis der Publikumswahl wird alljährlich mit Spannung erwartet. Prämiert wird in sechs Kategorien: „Komplizierte Mechanik – Große Komplikationen“, „Komplizierte Mechanik – Kleine Komplikationen“, „Klassische Eleganz“, „Sportliche Dynamik“, „Ästhetik – Brillanter Luxus“ und „Feminine Ästhetik – Diskreter Charme“. In den Vitrinen stellen sich die Highlights der Aussteller der eingehenden Betrachtung. Chopard schickt 2011 drei Anwärter ins Rennen. Große Komplikationen zeigt der L.U.C. Tourbillon, der auf 100 Stück limitiert ist. Sportsgeist wird mit der Mille Miglia GT XL Chrono bewiesen. Der dem legendären Automobilrennen gewidmete Klassiker präsentiert sich mit 44-mm-Gehäuse aus Edelstahl oder Roségold, Zifferblatt im Vintage-Look und Bouchonnée-Finish, Lünette mit Tachometerskala sowie verschraubter Krone mit MilleMiglia-Pfeil-Logo. Der offene Boden trägt die Schriftzüge „Limited Edition“ und „Brescia-RomaBrescia“. Das Naturkautschukarmband mit Dunlop-Reifenprofil der 1960er Jahre rundet das sportliche Erscheinungsbild ab. Brillanten Luxus verströmt die „Imperiale“. 54 Diamanten sowie das fein ziselierte Perlmutt-Zifferblatt, das an die bestickten Kissen, auf denen die Monarchen die Insignien der Macht ablegten, erinnern soll, lassen kaiserliche Hochgefühle aufsteigen. Die amethystbesetzte Krone und vier weitere Amethyst-Cabochons runden das Erscheinungsbild

encapsulated in a casing with a 45-millimetre diameter and can be admired from the reverse through the sapphire glass bottom. The alligator leather watchstraps are an Italian speciality made by the first-class shoe manufacturer Santoni. Also worth looking at is the ‘Bulgari Octo Quadri-Retro Chonograph’. The octagonal design of the casing is unmistakable. The ceramic bezel characterises the outer appearance, while the mechanical microchronometer (Calibre GG7800) determines the inner values. Thanks to the unusual arrangement of the intricacies – jumping hours at 12 o’clock, seconds at 6 o’clock, hours and minutes at 9 o’clock and 3 o’clock, respectively – the hour window is never hidden by a hand. The sophisticated watch face is manufactured according to the ancient cloisonné method. Pieces with a rich tradition

A brand that has captivated men and women with its fine creations since 1847 is Cartier. Legends were created with Pasha, Santos and Tank. The panther became an icon. In 2011, in addition to ‘Délices de Cartier’ and ‘Calibre de Cartier’, the luxurious Fine Watchmaking Collection will reflect the manufacturer’s craftsmanship. The watchmaker’s temptation stretches from turned, oval-shaped watch faces to smooth steel elegance and opulent diamond studding. Zenith’s ‘Elite Lady Ultra Thin Moonphase’ is more modest, but still feminine – the steel watch with an etched face and small second and moon dials appeals not only to female fans of technology. Men will be intrigued by the ‘El Primero Windsor’ chronograph with a calendar display in rose gold and brown alligator leather strap as well as ‘El Primero Stratos Flyback Striking 10th’. Unique idea

Parmigiani Fleurier, a brand that has recently become available in Austria, will also be displayed at Viennatime. The complete autonomy of this company and the old knowledge of Swiss watch mechanisms has been leading to the creation of unmistakeable women’s and men’s collections since 1996. The annual production of 5,000 chronometers at the most guarantees exclusivity. In addition to the flagship,‘Kalpa’, the multifunctional ‘Transforma chronograph’ is also a showpiece for the brand. It can be transformed from a wristwatch to a pocket watch in next to no time and also looks fabulous as a table watch. The silver-coloured face with opalescent exterior and lavish workmanship is the perfect companion for every occasion. Opera ball, business appointment or home accessory – the basic casing including watch mechanism is separated from the

SEIT 2011 ERWARTET SIE IN WIEN UNSER NEUES LUXUSHOTEL MIT BESTER INNENSTADTLAGE UND HOCHMODERNEM CONFERENCE-CENTER. SECHS VOLL KLIMATISIERTE TAGUNGSRÄUME MIT TAGESLICHT SOWIE VIER KONFERENZSUITEN BIETEN IHNEN MIT AUSSERGEWÖHNLICHEM WOHLFÜHLAMBIENTE DEN PERFEKTEN RAHMEN FÜR TAGUNGEN, SEMINARE UND KONFERENZEN. UNSER KOSTENFREIER INTERNETZUGANG VIA W-LAN IM GESAMTEN HAUS UND DIE ZENTRAL GESTEUERTE MEDIENTECHNIK LASSEN KEINE WÜNSCHE MEHR OFFEN. WIR FREUEN UNS, SIE ZU UNSEREN ATTRAKTIVEN UND INDIVIDUELLEN ANGEBOTEN ZU BERATEN! TEL: +43 (0) 1 20599-0 . FAX: +43 (0) 1 20599-999 CONFERENCE.WIEN.CITY@FLEMINGS-HOTELS.COM . WWW.FLEMINGS-HOTELS.COM . WWW.FACEBOOK.COM/ FLEMINGSHOTELS . NEU! FLEMING‘S APP

Wien-City


lifestyle & luxury

Selection of ‘Watch of the Year 2011’

Nach der Premiere im Vorjahr wartet die Diamond Vienna 2011 mit noch mehr Preziosen auf und ermöglicht Gespräche mit Schmuckexperten und Goldschmieden. Following its premiere last year, Diamond Vienna 2011 is presenting an even larger selection this year and visitors can also talk to jewellery experts and goldsmiths.

ab. Aus diesen und vielen anderen Zeitmessern das persönliche Lieblingsstück herauszufinden und möglicherweise eine von drei exklusiven Uhren zu gewinnen, ist eine beliebte Disziplin der Ausstellungsbesucher. Eine weitere Stärke der Veranstaltung ist die unkomplizierte Kommunikation mit Experten unzähliger Uhrenmarken und die Anwesenheit versierter Uhrmacher. Oder wie Karl-Friedrich Scheufele, Co-Präsident Chopard, es formuliert: „Die gewählte exklusive Plattform der Viennatime ist ideal geeignet, anhand selektiver Verbraucherinformationen die Faszination der Uhrmacherkunst einer breiteren Öffentlichkeit näherzubringen. Uhren sehen, Uhren fühlen, durch kompetente Fachberatung Uhren ‚verstehen‘ – für die Besucher ist dies ein ganz besonderes, ja einmaliges Erlebnis.“ Michaela Hocek 

Of course, the original idea of Vienna­time is still upheld; the selection of the ‘Watch of the Year’ remains an important component of the exhibition. And every year, the result of the public vote is expected with anticipation. Awards are given in six categories: ‘Complex mechanics – great complications’,‘Complex mechanics – small complications’, ‘Classic elegance’, ‘Sporty dynamics’, ‘Aesthetics – brilliant luxury’ and ‘Feminine aesthetics – discreet charm’. The exhibitors’ highlights can be closely examined in the display cabinets. Chopard is sending three candidates into the race in 2011. Great complications are shown by ‘L.U.C Tourbillon’, which is limited to 100 pieces. Sportsmanship is demonstrated by the ‘Mille Miglia GT XL Chrono’. This classic watch, which is dedicated to the legendary automobile race, presents itself with a 44-milli­metre casing in stainless steel or rose gold, a face with a vintage look and bouchonnée finish, bezel with odometer and screwed-on crown with Mille Miglia arrow logo. The open bottom bears the inscriptions ‘Limited Edition’ and ‘Brescia-RomaBrescia’. The natural rubber strap with a Dunlop tyre tread from the 1960s completes the sporty appearance. Brilliant luxury is exuded by the ‘Imperiale’. The finely chased mother-of-pearl face, which is reminiscent of the embroidered pillows on which the monarchs laid down their insignias of power, and 54 diamonds let imperial feelings of elation arise. The amethyst-studded crown and four further amethyst cabochons round off the appearance. It is a popular pastime among exhibition visitors to choose their

personal favourite from these and many other chronometers, and to possibly win one of three exclusive watches. A further strong point of the event is the uncomplicated communication with experts from innumerable watch brands and the presence of skilled watchmakers. Or, as Karl-Friedrich Scheufele, copresident of Chopard, puts it: “The exclusive platform of Vienna­time is ideal for making a wider audience acquainted with the fascination of watchmaking using selective consumer information. To see watches, to feel watches, to ‘understand’ watches through competent specialist advice is a very special, unique experience for visitors.” Michaela Hocek 

Feminine Augenweide: Zeniths „Elite Lady Ultra Thin Moonphase“ mit kleiner Sekunde und Mondphase auf dem silber guillochiertem Zifferblatt. A feminine thing of beauty: Zenith’s ‘Elite Lady Ultra Thin Moonphase’ with small second and moon dials on the silver face etched with a guilloche pattern.

Viennatime 2011

Viennatime 2011

Über 100 Aussteller präsentieren auf der Viennatime und der Diamond Vienna (11. bis 13. November 2011) auf 2500 m2 Neuheiten aus der Welt der Uhren und des Schmucks. Neben aktuellen Kollektionen gibt es Gelegenheit, mit Experten zu fachsimpeln und Uhrmacher „live“ zu erleben. Ein Highlight ist die Wahl zur „Uhr des Jahres“: www.viennatime.at, www.diamondvienna.com

Spread out over a space of 2,500 m2, more than 100 exhibitors will present the latest models from the world of watches and jewellery at Viennatime and Diamond Vienna (11 to 13 November 2011). In addition to being able to view the current collections, there will be an opportunity to talk shop with experts and to experience watchmakers at work. One highlight is the announcement of the ‘Watch of the Year’. www.viennatime.at, www.diamondvienna.com

150 Succeed 05/11

Fotos: Getty Images, Beigestellt

carrying casing and transformed. This exclusive innovation is delivered in a set consisting of a watch winder, crocodile leather strap with safety folding clasp and a chain.


DESIGN „MADE IN AUSTRIA“ KAPO und Neue Wiener Werkstätte statten internationale Großprojekte aus Tradition, Handwerk und Design: Das Familienunternehmen KAPO und NEUE WIENER WERKSTÄTTE hat mehr als 80 Jahre Erfahrung in der Produktion hochwertiger Fenster und Türen sowie Möbel und Polstermöbel. Bei zahlreichen Großprojekten konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KAPO-Gruppe ihre Kompetenz auch auf internationaler Bühne beweisen: Vom Reichstag und Hotel Adlon in Berlin, über das Hotel Dolder in Zürich bis zu Aufträgen in CEE oder Nahost. Aktuell lässt das Unternehmen wieder mit der Ausstattung renommierter Projekte aufhorchen, so etwa mit dem Arcotel Onyx Hamburg, welches 2012 an der Reeperbahn 1 eröffnet. Das Superior-Designhotel in den architektonisch beeindruckenden „Tanzenden Türmen“ bietet seinen Gästen neben österreichischer Gastlichkeit auch exklusive Inneneinrichtung „made in Austria“, mit Möbeln und Polstermöbeln der NEUEN WIENER WERKSTÄTTE. Ebenfalls ein Tipp für Kunden mit gutem Geschmack: Das neue Restaurant „Tian“ in der Wiener Innenstadt, Seilerstätte vis-à-vis des Ronacher. Auf mehr als 700 m2 entsteht ein Delikatessen-Tempel mit vegetarischer und veganer Küche auf höchstem Niveau, ausgestattet vom oststeirischen Traditionsunternehmen. Hergestellt werden sämtliche Produkte von KAPO und NEUE WIENER WERKSTÄTTE im oststeirischen Naturpark Pöllauertal: Stefan Polzhofer (33), Geschäftsführer in vierter Generation: „Wichtig ist uns dabei die enge Zusammenarbeit mit >> WICHTIG IST UNS internationalen Architekten DABEI DIE ENGE und Top-Designern, gepaart mit einer hohen handwerklichen ZUSAMMENARBEIT Qualität. Damit leben wir die MIT INTERNATIONALEN Philosophie der historischen ARCHITEKTEN .<< Wiener Werkstätte weiter.“

The family-owned company with over 80 years experience in producing high quality windows, doors, furniture, and upholstered furniture has been able to prove its competence with projects such as the Reichstag and the Hotel Adlon in Berlin or the Hotel Dolder in Zurich. Now, the company is again involved in a major project, the Arcotel Onyx Hamburg. This superior hotel offers its guests not only hospitality but also interior furnishing ‚made in Austria’. And a tip for gourmets: The restaurant ‚Tian‘ in Vienna, where top vegetarian and vegan cuisine will soon be served on 700 m2, is furnished by NEUE WIENER WERKSTÄTTE. All products are manufactured by KAPO and NEUE WIENER WERKSTÄTTE in the Eastern Styrian Nature Reserve Pöllauertal. Stefan Polzhofer (33), CEO in the 4th generation comments: „The close co-operation between international architects and top designers, combined with high-quality craftsmanship is particularly important to us. With this, we continue the philosophy of the historic Wiener Werkstätte.“ A special team manages major projects and offers comprehensive solutions from a single source. This includes consultancy and planning support, production, delivery and assembly in accordance with individual requirements. The success is proved by several hundred successful projects at home and abroad as well as by the trust numerous architects place in us - they trust the reliability of KAPO and NEUE WIENER WERKSTÄTTE.

Ein eigenes Team spezialisiert sich dabei auf die Abwicklung von Großprojekten und bietet Gesamtlösungen aus einer Hand. Nach individuellen Planungen wird hier volles Servicespektrum geboten, von Beratung und Planungsunterstützung, über Produktion, bis hin zu Lieferung und Montage. Der Erfolg erweist sich durch mehrere hundert erfolgreich abgewickelte Projekte im In- und Ausland und das Vertrauen zahlreicher Architekten - sie zählen auf die Verlässlichkeit von KAPO und NEUE WIENER WERKSTÄTTE. www.neuewienerwerkstaette.com I www.kapo.co.at Hotel Dolder, Zurich. Architect: Sir Norman Foster

Promotion

Reichstag Berlin, Germany

interior design of NEUE WIENER WERKSTÄTTE restaurant Pasquale del Mar, California


lifestyle & luxury

Pionier seit 100 Jahren 100 years at the forefront Die Mode ist ein Spiegelbild der Welt. Das Spiel zwischen Ost und West, Vergangenheit und Zukunft, Alt und Neu beflügelt die Designer. Gegensätze, die Harmonie kreieren, machen die ZegnaKollektionen aus.

„Passion for life” – Die Herbst/Winter-Kampagne fotografierte David Sims für Ermenegildo Zegna. Leidenschaft bestimmt seit jeher die DNA des Unternehmens. Handwerk, Detailverliebtheit und technische Innovationen machen die nonchalante Eleganz der Marke aus. ‘Passion for life’ – The photos for the Ermenegildo Zegna Autumn/Winter campaign were taken by David Sims. Passion has been a core characteristic of the company since the beginning, and handcraft, attention to detail and technological innovation all play a vital role in creating the nonchalant elegance of the brand.

152 Succeed 05/11

Fashion mirrors the world we live in. The relationship between East and West, between past and future, old and new, serves as inspiration for designers. Opposites that create harmony are what defines Zegna collections.


D

ie pittoreske Wollmühle in Biella steht immer noch. Wer auf eine über 100-jährige Tradition zurückblickt, trägt Verantwor tung, sieht manches gelassen, kann auf das gewisse Savoir-faire zugreifen, hat stets die Vergangenheit im Rücken und die Zukunft vor Augen. Schon Firmengründer Ermenegildo Zegna war ein Visionär, der viel bewegt hat. Bis heute ist das Familienunternehmen, das in dritter Generation geführt wird und mittlerweile zum größten Herrenschneider der Welt herangewachsen ist, bodenständig und gleichzeitig innovationstechnisch an vorderster Front. Das moderne Headquarter in Mailand hat niemand geringerer als Stararchitekt Antonio Citterio realisiert. Die Oasi Zegna setzt Zeichen in Sachen Umweltschutz. Und die Familie hat Spaß an den Kontrasten. Starke Bande

Wie kann es funktionieren, dass Bruder, Schwester, Cousins und Cousinen erfolgreich in einem Unternehmen operieren? Für die Zegna-Gruppe hat Anna Zegna, PR-Direktorin des Unternehmens, eine entwaffnend einfache Erklärung: „Bei uns herrscht eine klare Aufgabenteilung. Es funktioniert, weil niemand dem anderen auf die Zehen tritt. Jedes Familienmitglied bringt Disziplin, Respekt, Leidenschaft und Talent auf seine Weise ein. Und man muss daran glauben, was man tut.“ In Zahlen ausgedrückt bedeutet das einen Jahresumsatz 2010 von 963 Millionen Euro. Das Erfolgsrezept scheint also zu stimmen. Außerdem besagt ein ungeschriebenes Gesetz im Hause Zegna, dass außerhalb der Firma viel Praxis gesammelt werden muss. Anna Zegna beispielsweise war unter anderem drei Jahre für Gianni Versace tätig. Sie hat eine 21-jährige Tochter und einen 19-jährigen Sohn, die derzeit studieren. „Meine Kinder dürfen Fehler machen, das gehört dazu. Aber ich achte darauf, dass sie nicht unnötig oft auf die Nase fallen.“ Moderne Männer

In Bezug auf das maskuline Modeverhalten spricht sie ein großes Lob aus: „Das Modeempfinden hat sich in den letzten zehn Jahren verändert. Heute ist viel mehr möglich. Die Männer sind den Frauen nachgezogen, die sich von jeher mehr ihrem Lifestyle entsprechend präsentiert haben. Unglaubliche Stoffe, zum Beispiel aus Kaschmir, Seide und Baumwolle, ergeben völlig neue Kombinationen. Männer sind heute besser informiert, spielen mit ihrer Kleidung und greifen öfter zu Accessoires. Sie sind Hedonisten geworden.“ Auch Zegna hat sich dem gesellschaftlichen Wandel angepasst. Die Entwicklung von der 1910 gegründeten Maßschneiderei zur international bekannten Marke ist Schritt für Schritt verlaufen. Die homogene Erweiterung der Kollektionen gestaltete sich fließend und so kamen Shirts, Schuhe, Lederaccessoires und Düfte hinzu. Um fremde Märkte zu erobern, geht Zegna einen zielstrebigen Weg. Beziehungen zu den Kunden werden intensiv gepflegt. Verschiedene Kulturen werden berücksichtigt, Benimmregeln studiert und an die Mitarbeiter weitergegeben. Aber auch Gegebenheiten wie etwa das Klima werden in die Kollektionen einbezogen. In China etwa gibt es eine Art „zweite Sommerkollektion“: Da es auch im Winter feucht und heiß bleibt, sind leichte Anzüge länger gefragt.

Foto: beigestellt

Asien liegt im Trend

Asien ist auch das Thema der aktuellen Ermenegildo Zegna-Kollektion. Mit „In the Mood for China“ wird mit der 20-jährigen Präsenz von Zegna im Reich der Mitte gespielt. Ein wenig Uniform-Charakter, Stulpenhosen, Kaschmir mit Bicolor-Effekt und gewachste Baumwolle machen winterfit. Die jüngere ZZegna-Linie gibt sich der „Artisan Alchemy“ hin. In Anthrazit, Militärgrün und Camel mit Petrol-Akzenten wird eine neue, männliche Silhouette geschnitten: weiter Hosenbund mit Beinen, die schmal zum Fuß hin verlaufen, und kurze Jacken. Die Zegna-exklusive Technik mittels Laser, die verschiedene Materialien ohne einen Nahtstich verbindet, kombiniert Kaschmir und Filz oder verleiht Leder durch Neopren-Polsterung die typische Leichtigkeit. Vielleicht schlüpft ja George Clooney in die „Futuristic Jacket“ der aktuellen Kollektion. Denn im Film The American fand er bereits Gefallen an der Sartorial-Linie aus feinster Merino-Wolle von Ermenegildo Zegna. Michaela Hocek 

T

he picturesque wool mill in Biella has stood the test of time. Someone who can look back on a 100-year tradition bears responsibility, can be relaxed about some things, has that certain savoir faire at his disposal, and is backed up by the past while keeping his sights on the future. Founding father Ermenegildo Zegna was a visionary who accomplished great things. And to this day, the familyrun enterprise, which is managed in the third generation and has advanced to one of the leading producers of menswear, has remained down to earth and at the same time highly innovative. The modern head office in Milan was designed by none other than star architect Antonio Citterio. The Oasi Zegna sets environmental standards. And the family enjoys these contrasts. Strong ties

How is it possible that siblings and cousins can work in the same company with great success? Anna Zegna, head of PR for the Zegna Group, has a disarmingly simple explanation: “We practise a clear division of tasks. It works because we don’t step on each other’s toes. Each member of the family brings discipline, respect, passion and talent into the company in his or her own way. And it is imperative to believe in what you’re doing.” Expressed in figures, this means an annual turnover of 963 million euros in 2010 – so the recipe for success seems to be working. Furthermore, there is an unwritten rule in the house of Zegna that states that much experience must be gained beyond the company’s walls. Anna Zegna, for instance, worked for Gianni Versace for three years, and she has a 21-year-old daughter and a son of 19, both of whom are presently studying. “My children are allowed to make mistakes – that’s part of life. But I try to protect them from slipping up too often.” Modern men

Anna Zegna has words of praise for the masculine approach to fashion these days: “Fashion sensibility has changed in the past ten years. There are much more possibilities nowadays. The gents have caught up with the ladies, who have always made more of a point of presenting

themselves in accordance with their lifestyle. Amazing fabrics – made from cashmere, silk and cotton, for example – allow completely new combinations. The men of today are better informed, have fun with their clothes and make more frequent use of accessories. They have become hedonists.” And Zegna also adapted to the changes in society. Its development from a tailoring workshop founded in 1910 to an internationally renowned brand was a gradual one. The collections were expanded successively to include shirts, shoes, leather accessories and fragrances. Zegna follows a clear path in an effort to conquer new markets, and the intensive cultivation of customer relationships is a part of this. Different cultures are taken into account, rules of etiquette are studied and passed on to the employees, and local conditions such as the climate are factored into the collections. For example, Zegna creates a kind of ‘second summer collection’ for the Chinese market: because the weather there is also humid and hot in the winter, light suits remain in demand for a longer period. Asia is the trend

Asia is also the theme of the latest Ermenegildo Zegna collection: ‘In the Mood for China’ salutes Zegna’s 20-year presence in the Asian country. Subtle uniform style, cuff trousers, cashmere with a bicolour effect and waxed cotton are characteristics of this winter’s look. The young ZZegna line devotes itself to ‘Artisan Alchemy’. Using the colours anthracite, army green and camel with bursts of teal, this collection defines a new masculine silhouette: a broad waistband and a wide cut that tapers towards the ankle, and short jackets. The laser technology used exclusively by Zegna to join different fabrics without stitching is used to combine cashmere and felt or to make leather lighter with neoprene padding. And perhaps George Clooney will soon be wearing the latest collection’s ‘Futuristic Jacket’. After all, while filming The American he already took a liking to the Ermenegildo Zegna Sartorial line made from fine merino wool. M. Hocek 

Succeed 05/11 153


lifestyle & luxury Anna Zegna, Ermenegildo Zegna Group

Schritt für Schritt zur globalen Marke Becoming a global brand step by step Interview: Michaela Hocek

PR-Direktorin Anna Zegna jettete für das traditionsreiche Familienunternehmen um die ganze Welt. Heute schätzt es die 54-Jährige, weniger zu reisen und in Mailand und Trivero, dem Sitz der Wool Mill und somit das Herz des Konzerns, neue Ideen zu entwickeln. Head of PR Anna Zegna, 54, has done a fair amount of globetrotting on behalf of the longestablished family company. Today she is happy to be on the road less often and to develop new ideas in Milan and Trivero, the location of the wool mill and the heart of the company.

Detailverliebtheit und Traditionshandwerk prägen den Stil der Ermenegildo Zegna Kollektionen. Attention to detail and traditional handicraft define the style of the Ermenegildo Zegna collections.

154 Succeed 05/11

“Guten Tag. Herzlich Willkommen bei Zegna.” Anna Zegna greets us in the company’s ultramodern, bright head office and is pleased of the opportunity to dig out her German-language skills, although she soon switches to English, which she speaks more fluently. The company headquarters on the Via Savona in Milan, where many international companies have established magnificent offices, is impressive. The building, which was designed by star architect Antonio Citterio and unites concrete, wood, steel and glass, makes the impression of being a perfect fit – as we have come to expect from Zegna. And as we would expect from an internationally operating company. “We transport the Italian way of life into the world, while respecting local needs and wishes. People want to have a large range to choose from. If you become a global brand, expanding the product range is the logical development. Our collections developed step by step, with the successive creation of more bases: shoes that go with the suit, then

Business as (un)usual: Familie steht bei Miteigentümerin Anna Zegna an erster Stelle. Die Firmenagenden sind perfekt verteilt. Business as (un)usual: Co-owner Anna Zegna’s top priority is family. The company agendas are divided up perfectly.

to fulfil.” And what can we expect this winter? “Summer was characterised by the ‘cool effect’, where wool is treated with a special kind of coating that reflects the sun. And unlined business outfits also made life easier for men. The

»ALS PIONIER SEIT 100 JAHREN HABEN WIR GROSSE ERWARTUNGSHALTUNGEN ZU ERFÜLLEN.«

»HAVING BEEN AT THE FOREFRONT OF FASHION FOR 100 YEARS, WE HAVE GREAT EXPECTATIONS TO FULFIL.«

bags, watches, fragrances. We follow the customers and learn from them, and our marketing and sales departments are in constant contact with them. Feedback means a lot to us. The market determines each day’s agenda. Having been at the forefront of fashion for 100 years, we have great expectations

winter collection, too, will be lightweight. Coarsely woven blended yarns used for suits, jackets and hand-woven jumpers may look heavy, but are extremely soft. Lasered seams meet the highest demands. Camel, mohair, angora, alpaca and cashmere wools provide the yarns of the season.” 

Fotos: Getty Images, Beigestellt

„Guten Tag. Herzlich willkommen bei Zegna.“ Die Gelegenheit, wieder einmal Deutsch zu sprechen, lässt sich Anna Zegna zu Beginn des Interviews im hochmodernen, lichtdurchfluteten Headquarter nicht entgehen, schwenkt aber schon bald ins sattelfestere Englisch um. Der Treffpunkt in der Mailänder Via Savona, in der sich in den letzten Jahren viele internationale Konzerne prestigeträchtig angesiedelt haben, hinterlässt Eindruck. Das von Stararchitekt Antonio Citterio entworfene Gebäude aus einer Kombination von Beton, Holz, Stahl und Glas vermittelt das Gefühl, dass alles perfekt sitzt – ganz so wie man es von Zegna gewohnt ist. Und wie es von einem international agierenden Konzern erwartet wird. „Wir transportieren den italienischen Lifestyle unter Berücksichtigung lokaler Ansprüche in die Welt. Die Menschen möchten aus dem Vollen schöpfen. Wenn man zur Global Brand anwächst, ist die Erweiterung des Sortiments eine logische Entwicklung. Die Kollektionen entwickelten sich ‚step by step‘. Es war ein gesundes Heranwachsen weiterer Standbeine: zum Anzug die passenden Schuhe, später Taschen, Uhren, Düfte. Wir folgen den Kunden und lernen von ihnen. Marketing und Verkauf sind in ständigem Kontakt. Feedback ist uns wichtig. Der Markt bestimmt den Tagesablauf. Als Pionier seit 100 Jahren haben wir große Erwartungshaltungen zu erfüllen.“ Und was dürfen wir im kommenden Winter erwarten? „Der Sommer stand im Zeichen des ‚Cool Effect‘, wo Wolle mittels Spezialbehandlung mit einer Art Film überzogen wird, der Sonne reflektiert. Auch ungefütterte Business-Outfits haben Männern das Leben erleichtert. Der Winter wird ebenfalls leicht. Optisch schwer anmutende, grob gewebte Mischgarne für Anzüge und Jacken und handgestrickte Pullover bestechen durch ihr Maximum an Weichheit. Gelaserte Nähte entsprechen höchsten Anforderungen. Kamel-, Mohair-, Angora-, Alpake- und Kaschmirwolle liefern die Fasern der Saison.“ 


Since 1720, the Schwäbische Jungfrau has been known for exquisite table linen, bed linen and terrycloth wear. Top quality, magnificent taste and excellent service - this is the company’s philosophy. What makes the Schwäbische Jungfrau stand out is the sum of its qualities. Customers appreciate the exquisite taste that characterizes even the smallest accessories, and above all the high level of service and expertise.

Die Materialien von Ermenegildo Zegna, ZZegna und Zegna Sport muss man im wahrsten Sinne des Wortes begreifen. Die technischen Innovationen überraschen immer wieder. You have to feel the fabrics used by Ermenegildo Zegna, ZZegna and Zegna Sport to believe them. The technological innovations are always good for a surprise.

100 Jahre Mode Ermenegildo Zegna wurde 1910 gegründet. 2010 betrug der Umsatz EUR 963 Mio. Das weltweit agierende Familienunternehmen wird von Gildo Zegna, Cousin Paolo und Schwester Anna geführt. Das 1993 gegründete Naturschutzgebiet Oasi Zegna leitet Cousine Laura Zegna. Das Sortiment besteht aus Ermenegildo Zegna, der jüngeren Linie ZZegna und Zegna Sports. In Österreich sind die Kollektionen und Accessoires der italienischen Nobelmarke am Wiener Kohlmarkt erhältlich.

100 years of fashion Ermenegildo Zegna was founded in 1910, and in 2010 turn­ over amounted to EUR 963m. The globally operating family­ company is managed by Gildo Zegna, together with his cousin Paolo and sister Anna. The Oasi Zegna nature reserve was founded in 1993 and is run by Laura Zegna, another cousin. Zegna consists of Ermenegildo Zegna, the young line ZZegna, and Zegna Sports. The collections and accessories from this Italian luxury brand can be purchased in the Zegna boutique on Vienna’s Kohlmarkt Street.

ADDRESS Graben

26, 1010 Vienna PHONE 0043 1 535 535 6 WEB www.schwaebische-jungfrau.at


Real estate – ein sicheReR hafen! Interview mit Mag. Margarita Alexandrova-Fetscher, der Top-Immobilienmaklerin von RE/MAX Österreich. Sie sind seit 2 Jahren beste Maklerin Österreichs, 2009 sogar Beste von über 10.000 in Europa! Wie ist das zu schaffen neben der Geburt Ihres 3. Kindes? Ich war schon immer sehr ehrgeizig und zielstrebig und habe sehr rasch bemerkt, dass es sich in der Immobilienbranche auch wirklich lohnt. Zudem habe ich wie meine restliche Familie seit jeher eine Immobilienaffinität. Mit dem Beitritt zu RE/MAX habe ich auch meinen Mann kennen gelernt der mit seinem Bruder mit DCI seit 6 Jahren die erfolgreichste Gruppe in Österreich leitet. Er unterstützt mich als Coach und hilft mir sehr mit den Kindern, sein Bruder ist der perfekte Mentor. Der größte Anteil am Erfolg kommt allerdings meinen Sprachkenntnissen, besonders Bulgarisch und Russisch und dem wie mir immer wieder bestätigt wird warmherzigen und unkomplizierten Umgang mit meinen Mitmenschen zu. Ich liebe Menschen und liebe Immobilien und das spüren alle die mit mir arbeiten.

einem Nachfragezuwachs von +5,2% und Einfamilienhäuser +4,5%. Interessant, dass jetzt auch Baugrundstücke entdeckt werden, die einen Nachfrageschub von +3,6% verzeichnen.

Frau Mag. Alexandrova-Fetscher wie schätzen Sie die derzeitige Lage am Wiener Immobilienmarkt ein? Nach dem durch die Finanzkrise doch schwierigen Jahr 2009 hat sich die Lage 2010 deutlich erholt und die Nachfrage nach Immobilien als Wertanlage ist erheblich gestiegen, was zu einem durchschnittlichen Preisanstieg von ca. +1,2% in 2010 geführt hat. Wir bei RE/MAX rechnen damit, dass sich dieser Trend heuer fortsetzen wird und die Preise für gute Lagen, auf Grund der steigenden Nachfrage, um bis zu +4,6% steigen könnten. Große Erwartungen haben wir in erster Linie bei Mietwohnungen, da hier ein Nachfragezuwachs von +10,5% festzustellen ist, gefolgt von Eigentumswohnungen in zentraler Lage mit +9,6%. Interessenten für Eigentumswohnungen sind hier, neben den eigentlichen Wohnungssuchenden, nach wie vor verstärkt Anleger, die die Immobilie als sichere Wertanlage betrachten. Schon etwas abgeschlagen folgen Stadt- und Zinshäuser mit

The interest of eastern European prospective buyers remains unbroken . . .

Real estate has been a secure investment for a long time and is comparable to Gold. Заинтересованность восточных европейцев, как и прежде, не уменьшилась . . .

Sehen Sie die Immobilien als standhaftes Investment in die Zukunft? Die Immobilie ist seit jeher eines der sichersten Investments, ähnlich wie Gold, und wird es auch bleiben. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten setzen viele Investoren und Anleger die üblicherweise gewohnt sind Renditen im 2stelligen Bereich mit meist hochriskanten Investments zu lukrieren auf die Immobilie, denn selbst wenn der Ertrag vergleichsweise bescheiden ist, der Wert bleibt so gut wie immer erhalten. Es kann also jemand unmöglich etwas falsch zu machen, der jetzt in Immobilien investiert. Welche Rolle spielen die osteuropäer in Wien? Ist der Kauf an Immobilien von osteuropäischen Kunden steigend? Das Interesse Osteuropäischer Interessenten ist nach wie vor ungebrochen, obwohl die Finanzkrise auch in diesen Ländern Ihre Spuren hinterlassen hat und es wird nicht mehr jeder Kaufpreis bedingungslos akzeptiert. Besonders aktiv sind derzeit die bulgarischen Kunden, da sich die politische Situation und die Lebensbedingungen in Bulgarien geändert haben und die jenige die es sich leisten können, übersiedeln mit der gesamten Familie nach Wien, besonders um den eigenen Kindern eine bessere Schulausbildung und ein sicheres Leben zu sichern.

Недвижимость уже издавна является одним из самых надежных капиталовложений, подобно золоту, и им останется.

Welche Kundenkreise betreuen Sie vorwiegend? Auf Grund meiner Herkunft, Sprachen und kulturellen Verständnises betreue ich überwiegend Kunden aus Bulgarien und Russland. Durch die Vielsprachigkeit und das akademische Niveau meines persönlichen Teams werden Kundenkreise wie Diplomaten und Botschaftsangehörige sämtlicher Staaten, sowie Kunden aus dem arabischen Raum, betreut.

Mag. Margarita Alexandrova-Fetscher DCI Fetscher & Partner KG 1040 Wien, Operngasse 28, Fax: +43 (01) 208 31 44 E-Mail: office@remax-elite.at, www.remax-dci.at

✆ +43 (0) 699 1208 31 41 Deutsch – Englisch – Russisch – Bulgarisch


home &office Leerstandsraten sinken deutlich

Hongkong ist gefragt, London auch

Airport Center Sarajevo nimmt Gestalt an

> Waren die Leerstandsraten in CEE in den vergangenen Jahren noch signifikant hoch, so begannen sie im ersten Halbjahr 2011 durch eine verstärkte Vermietungsleistung zu sinken. Während in Warschau die Vermietungen von rund 145.000 m2 im ersten Halbjahr 2010 auf ca. 225.000 m2 im ersten Halbjahr 2011 um rund 55 % stiegen, konnte in Prag sogar eine Steigerung von rund 80 % auf ungefähr 173.000 m2 erzielt werden.

> Die weltweit größten Unternehmen entscheiden sich vermehrt für eine Niederlassung in den boomenden Metropolen Asiens und unterstreichen damit das zunehmende ökonomische Gewicht der Region im weltweiten Wirtschaftsgefüge. Dies geht aus einer Untersuchung von CB Richard Ellis (CBRE) hervor. Die Business Footprints – die erste Studie dieser Art – analysiert die Präsenz der 280 größten Unternehmen in 232 Städten weltweit. Hongkong ist die Stadt, in der die meisten Unternehmen über eine Niederlassung verfügen. Als erste europäische Stadt liegt London an vierter Stelle, an sechster Stelle folgt bereits Moskau.

> Vor kurzem haben die Bauvorbereitungen für das ACS Airport Center Sarajevo, das direkt an den Flughafen angrenzt, begonnen. Bauherr ist die ACS d.o.o., die zu knapp 20 % dem staatlichen Flughafen Sarajevo gehört und zu je 40 % der Wiener IPD-Gruppe und der ebenfalls in Wien ansässigen Karimpol Group of Companies. Rund EUR 54 Mio. sind für das ACS, das über rund 30.800 m2 vermietbarer Fläche verfügen wird, budgetiert.

Vacancy levels declining significantly

> After having been extremely high in the past few years, the vacancy levels in the CEE region started to decline again in the first half of 2011, thanks to an increased demand for rental properties. While lettings in Warsaw rose by about 55 % from 145,000 m2 in the first half of 2010 to approximately 225,000 m2 in the same period of 2011, Prague even noted an increase of as much as 80 % to about 173,000 m2.

Hong Kong in demand, and London as well

> A study conducted by CB Richard Ellis (CBRE) has revealed that more and more of the world’s leading companies are establishing branches in the booming cities of Asia, thereby underlining the increasing economical significance of this region in the global economy. Business Footprints, the first study of its kind, analyses the presence of the 280 largest companies in 232 cities around the globe. Hong Kong is the city in which the most companies have a branch office. London is the first European city on the list and comes in fourth place overall. Moscow takes sixth place and is the second European city listed.

Airport Center Sarajevo is taking shape

> In Sarajevo, the capital city of Bosnia and Herzegovina, preparations recently began for the construction of the ACS Airport Center Sarajevo right next to the airport. The contractor is ACS d.o.o., 20 % of which belongs to the stateowned Sarajevo Airport, while the remaining 80 % is owned in equal parts by the IPD Group and Karimpol Group of Companies, both from Vienna. Around EUR 54m has been budgeted for the ACS Airport Centre, which will have a leasable area of more than 30,800 m2.

Succeed 05/11 157


home&office Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit Büroturm SkyTower – ein Landmark für die rumänische Hauptstadt. The SkyTower office building is a landmark for the Romanian capital.

Showcase for sustainability

> Das Bureau am Belvedere ist das neue Vorzeigeprojekt für Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit der IMMOFINANZ Group in Österreich. Derzeit befindet sich das Objekt im Zertifizierungsprozess für LEED-Gold. „Mit dem Bureau am Belvedere gehen wir neue Wege. Damit wollen wir den Beweis antreten, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit kein Widerspruch sind“, erklärt IMMOFINANZ AG-Vorstandsvorsitzender und CFO Eduard Zehetner. Das top generalsanierte Büroprojekt befindet sich unweit vom Zentrum mitten im renommierten Botschaftsviertel mit Blick auf die historische Parkanlage und das Schloss Belvedere. „Die Immobilie erfüllt alle Voraussetzungen für einen modernen Unternehmensstandort“, so Zehetner. > The Bureau am Belvedere is the IMMOFINANZ Group’s new showpiece project for sustainable and cost-effective building in Austria. The property is currently in the process of obtaining certification for LEED Gold. “With the Bureau am Belvedere we are striking new paths. We want to prove that sustainability and cost-effectiveness are not mutually exclusive,” IMMOFINANZ CEO and CFO Eduard Zehetner explains. This perfectly revitalised office property is located in the middle of Vienna’s prestigious embassy district, not far from the city centre and with a view of the historic park and Belvedere Palace. “This property has everything a modern business location needs,” says Zehetner. Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sind kein Widerspruch. Sustainability and cost-effectiveness are not mutually exclusive.

Raiffeisen evolution with major construction site in Bucharest

I

n Bukarest errichtet Raiffeisen evolution mit dem Büroturm SkyTower das bisher höchste Gebäude der Stadt. 50.000 m2 Bruttonutzfläche wird der SkyTower haben, außerdem ist ihm noch das Shopping-Center „Promenada Mall“ mit 35.000 m2 vermietbarer Fläche angeschlossen. Mit „Floreasca Office“ entsteht zugleich am selben Grundstück ein weiteres, kleineres Bürogebäude. Markus Neurauter, Sprecher der Geschäftsführung, bestätigt, dass man mit dem Bau voll im Plan ist. Mit dem Rohbau, der bis in luftige 137 m Höhe gehen wird, beginnt man im März 2012. Wer sich selbst vom Baufortschritt überzeugen will, braucht dazu kein Flugzeug: Auf www.skytower.ro bietet Raiffeisen evolution eine Webcam, die das Baugeschehen in Echtzeit übermittelt.

R

aiffeisen evolution is building SkyTower – with 137 m, Bucharest’s tallest building so far. SkyTower will have a gross floor space of 50,000 m2 and the adjoining Promenada Mall will have 35,000 m2 of rentable space. At the same time, Floreasca Office, a smaller office building, is being erected on the same site. Markus Neurauter, spokesman of the management, confirms that construction is proceeding according to schedule. Work on the shell construction is to commence in March 2012. Whoever is interested in following the progress of the project doesn’t even need to catch a plane: Raiffeisen evolution’s webcam at the site shows the construction process in real time at www.skytower.ro. 158 Succeed 05/11

Neues Juwel an der Adria

A new jewel on the Adriatic coast > Das neue Falkensteiner Hotel & Spa Iadera auf der Halbinsel Punta Skala verspricht, ein neuer, äußerst interessanter Akzent in der Palette der Luxushotellerie nicht nur in Kroatien, sondern auch international zu werden. Otmar Michaeler, CEO der Falkensteiner Michaeler Tourism Group AG: „Für die FMTG AG ist diese Hoteleröffnung der Abschluss der ersten Investitionsphase auf Punta Skala und ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte sowie ein Wegweiser für unsere Weiterentwicklung. Aber auch für den kroatischen Tourismus ist das Fünfsternehotel Iadera ein Vorzeigeprojekt und ein wichtiger Schritt in einer dringend notwendigen Qualitätsoffensive.“ > The new Falkensteiner Hotel & Spa Iadera on the Punta Skala peninsula promises to be a new and exciting highlight in the hotel landscape of Croatia and, indeed, the world. Otmar Michaeler, CEO of the Falkensteiner Michaeler Tourism Group AG: “For FMTG AG, this opening represents the conclusion of the first investment phase on Punta Skala and a milestone in the company’s history, while at the same time pointing the way for our further development. But the five-star Hotel Iadera is also a showcase for Croatian tourism and an important step in a sorely needed quality initiative.” The Hotel & Spa Iadera is not only the new ‘in’ holiday destination on the Croatian coast, but is set to become a hot spot for the whole Mediterranean region, hotel director Alexander Orlandini is convinced. Kroatiens Küste ist mit dem Hotel & Spa Iadera um ein Hoteljuwel reicher. The Hotel & Spa Iadera is a new gem in the hotel landscape on Croatia’s coast.

Fotos: Getty Images, Philipp horak, falkensteiner hotels und residences, Raiffeisen evolution

Raiffeisen evolution mit Großbaustelle in Bukarest


Europas Büromärkte driften auseinander Europe’s office markets drifting apart

> Aus der quartalsweise erhobenen „Europäischen Immobilienuhr“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens JLL lässt sich ein weiteres Auseinanderdriften der großen europäischen Büromärkte ablesen. Die Mietpreise im Spitzensegment in London haben sich bereits maßgeblich erholt, in Osteuropa entwickelten sie sich ebenfalls positiv. Die von der Staatsschuldenkrise betroffenen Standorte bleiben dagegen immer weiter zurück. So wurde etwa in Athen im Laufe des zweiten Quartals ein Rückgang der Spitzenmiete um 10 % verzeichnet, während Moskau ein Plus von 20 % aufweist. > The European Office Property Clock, compiled on a quarterly basis by the international real estate consultancy Jones Lang LaSalle, shows that the large European office markets are drifting further and further apart. Prime rents in London have already recovered significantly, as have those in Eastern Europe. Regions that were badly hit by the sovereign debt crisis, however, are being left behind. Athens, for instance, noted a decline in prime rents of 10 % in the second quarter, while Moscow climbed by 20 %.

Die europäische Schuldenkrise wirkt sich mittlerweile auch auf die Immobilienmärkte aus. The European debt crisis is now also affecting the real estate markets.

Istanbul: ImmobilienHauptstadt der Türkei Istanbul is Turkey’s real estate capital

> Der Development- und Investmentmarkt für Büroimmobilien konzentriert sich in der Türkei auf Istanbul, da sich in der Metropole rund 80 % der Gesamtbürofläche der Türkei konzentrieren. „Aber selbst in Istanbul ist mit 2,3 Mio. m2 an Büroflächen bei einer Einwohnerzahl zwischen 13 und 15 Mio. die Sättigung im internationalen Vergleich sehr gering“, erklärt Reinhard Madlencnik, Head of Real Estate Bank Austria. Die tschechische Hauptstadt Prag hat mit ihren 1,2 Mio. Einwohnern einen gleich hohen Büroflächenbestand wie die türkische Metropole; und Ankara ist zwar die HauptWien hat aktuell einen Büroflächenbestand stadt der Türkei, aber das von rund 10,3 Mio. m2. Der Vorteil für die Immobilienbusiness findet Türkei: Das Land ist nicht nur von westlicher in Istanbul statt. Seite, sondern auch für Investoren aus ihren Ankara may be Turkey’s capital city, but the real estate business östlichen Nachbarländern interessant. is concentrated in Istanbul. > Istanbul is the centre of Turkey’s development and investment market for office properties, as about 80 % of the country’s total office space is concentrated there. “But even in Istanbul, the level of saturation on the office property market is relatively low in international comparison, with 2.3 million m2 to a population of 13 to 15 million,” says Reinhard Madlencnik, head of Real Estate at Bank Austria. Prague has only 1.2 million residents but the same amount of avail­able office floor space as Turkey’s capital, and Vienna currently has about 10.3 million m2. Turkey’s advantage is that it is not only interesting for investors from the West, but also for those from regions lying to the east of it. “The country is sustained from two sides,” Madlencnik explains. In 2010, about EUR 1.4bn flowed into Turkish commercial properties: an increase of EUR 900m compared to the crisis year of 2009.

Status Quo in Bratislava

ALPINE übergibt EM-Stadion in Danzig

> Im zweiten Quartal sind in Bratislava keine neuen Büroflächen auf den Markt gekommen. Das Angebot bleibt auf dem gleichen Niveau von rund 1,382 Mio. m2 für die slowakische Hauptstadt. Dafür sank der Leerstand auf 9,1 %. „Bis zum Jahresende erwartet man die Fertigstellung der Projekte City Business Center (CBC) III bis V auf der Karadzˇicˇova Straße von der HB Reavis Group und Westend Square an der Lamacˇska cesta von J & T Real Estate“, erklärt Jana Habanova, Rechtsanwältin von Nemetschke Huber Koloseus im Büro Bratislava. Damit werden rund 35.000 m2 auf den Markt kommen. Auch das Projekt Pharos Business Park, das zwischen dem Flughafen Bratislava und der Autobahn D1 liegt, hat seinen ersten Mieter: Die Firma Segum Trade will hier ein neues Möbelhaus Albero um rund EUR 2,65 Mio. errichten. > No new office premises entered the market in Bratislava in the 2nd quarter. Office space in the Slovakian capital therefore remains constant at about 1.382 million m2. The vacancy level, on the other hand, is down to 9.1 %. “By the end of the year, we are expecting the completion of the City Business Centre III to V on Karadzˇicˇova Street by the HB Reavis Group, and also Westend Square on Lamacˇska Street by J&T Real Estate,” Jana Habanova, attorney at the Bratislava office of Nemetschke Huber Koloseus, explains. These projects represent an addition of about 35,000 m2 to the market. Furthermore, Pharos Business Park, a project between the Bratislava airport and the D1 motorway, has found its first tenant: Segum Trade plans to establish a new Albero furniture store for EUR 2.65m.

> Die PGE ARENA Gdan´sk in Danzig wurde nach rund 2-jähriger Bauzeit fertiggestellt. Das Stadion gehört mit 44.000 Zuschauerplätzen zu den größten in Polen. Hinzu kommen zahlreiche Restaurants, Bars und Einzelhandelsgeschäfte. Mit dem Stadion hat die ALPINE einmal mehr ihre Kompetenz im internationalen Sportstättenbau unter Beweis gestellt. Bereits im Herbst 2010 übergab das Unternehmen termingerecht das erweiterte und modernisierte Stadion in Posen. Auch das Stadion in Krakau, MKS Cracovia, wurde bereits fertiggestellt und übergeben. Es erhielt in Polen die Auszeichnung zum „Bau des Jahres 2010“ in der Kategorie Sportstätten. > After a construction period of just over 2 years, ALPINE has handed over the PGE ARENA Gdan´sk. The stadium, with seating for 44,000 spectators, is one of the largest in Poland. In addition, there are also a number of restaurants, bars and retail stores. With this stadium, ALPINE has once again proved its competence in the construction of sports facilities on an international level. In autumn 2010 the company handed over the extended and modernised stadium in Poznan´. And MKS Cracovia, the stadium in Krakow, has also already been completed and handed over. This stadium was recently named ‘Building of the Year 2010’ in the sports facility category.

Status quo in Bratislava

Laut Rechtsanwältin Habanova kommen erst im zweiten Halbjahr wieder neue Flächen auf den Büromarkt in Bratislava. According to attorney Habanova, new office space will enter the market in Bratislava in the second half of the year.

ALPINE hands over Gdan´sk stadium

Danzig war das nächste Stadion, das die ALPINE in Polen errichtet hat. Gdan´sk was the next stadium built in Poland by ALPINE.

Succeed 05/11 159


home & office

Kenne deine Nachbarn Know thy neighbours Holger Schmidtmayr, Vorstandsmitglied der Sparkassen Immobilien (S IMMO) und früherer Banker für Handelsfinanzierung, ist voller Hoffnung für die Zukunft des Unternehmens in CEE – dort ist es seit Mitte der 1990er Jahre aktiv.

H

olger Schmidtmayr ist seit sieben Jahren bei der S IMMO und dort für das gesamte CEE- und SEE-Portfolio verantwortlich – dies macht 44 Prozent des gesamten Firmenportfolios im Wert von 2 Milliarden Euro aus. Deutschland hält mit 29,7 Prozent den größten Anteil, gefolgt von Österreich mit 26 Prozent, SEE mit 24 Prozent (inklusive Bulgarien, Rumänien und Kroatien) und CEE (Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn) mit 20 Prozent. S IMMO ist Österreichs älteste aktive Immobilienanlagegesellschaft und seit 23 Jahren an der Wiener Börse gelistet. Sie hat Wohn-, Büro-, Gewerbeund Hotelobjekte in Deutschland Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Kroatien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien im Portfolio. „Ich freue mich wirklich schon auf meine nächsten sieben Jahre in der Firma“, sagt Schmidtmayr. „Vor sieben Jahren habe ich den Job gewechselt, aber nicht den regionalen Fokus meiner Arbeit.“ Er wirkt sehr vertraut mit den Städten und Kulturen der Länder, in denen die Firma investiert hat. Er kann sein Insiderwissen über die Region und seine Bewunderung für die Bemühungen der wachsenden SEE-Länder nicht verbergen, die auch während der weltweiten Finanzkrise versuchen, ein attraktives Ziel für Investitionen zu bleiben. Und das trotz des relativ niedrigen BIP pro Kopf in Ländern wie Bulgarien (9700 Euro/Jahr) oder Rumänien (8232 Euro/Jahr). Orte, die es zu entdecken gilt

„Ich frage mich,warum viele internationale Investoren Städte wie Bukarest oder besonders auch Sofia nicht schätzen und warum sich das Risikoempfinden über die Jahre nicht verändert hat“, sagt er. Um das große Ganze zu sehen, muss man bedenken, dass Städte wie Warschau, Prag und Moskau jetzt Investoren aus Großbritannien, Österreich, Deutschland und auch aus Südafrika und China anziehen, merkt er an. Letzeres zeigte kürzlich Interesse, eine bedeutende Menge ungarischer Staatsanleihen zu kaufen. S IMMO arbeitet dort, wo es starke lokale Netzwerke besitzt und arbeitet zum Beispiel eng mit der österreichischen Erste Bank und der Vienna Insurance Group (VIG) zusammen. „Wir haben mit der Tschechischen Republik und der Slowakei begonnen, wo Gewerbe- und Spitzen-Wohnobjekte jetzt bis zu 5000 Euro pro Quadratmeter kosten. Verständlicherweise ist der Markt dort heute, was den Investitionsbedarf betrifft, in hohem Maße gesättigt. Doch vor zwölf Jahren war das nicht so“, fügt Schmidtmayr hinzu. Das Unternehmen besitzt zwölf Hektar an Gewerbeobjekten in Prag, Bukarest, Bratislava und Sofia, wo sich mit dem 210-Millionen-EuroShoppingcenter Serdika das größte Projekt in der Firmengeschichte befindet. 160 Succeed 05/11

Holger Schmidtmayr, a board member of Sparkassen Immobilien (S IMMO) and a former trade finance banker, is full of hope for the company's future in CEE, where it has been operating since the mid-1990s.

H

olger Schmidtmayr has been with S IMMO for seven years and is responsible for the entire CEE and SEE portfolio, or 44 percent of the company’s entire two billion euro portfolio. Germany holds the biggest share of 29.7 percent, followed by Austria with 26 percent, SEE with 24 percent (including Bulgaria, Romania and Croatia) and CEE (Czech Republic, Slovakia, Hungary) with 20 percent. S IMMO is Austria’s oldest acting real estate investment company and has been listed on the Vienna Stock Exchange for 23 years, holding a portfolio of residential, office, retail and hotel properties in Germany,Austria, Czech Republic, Slovakia, Croatia, Hungary, Romania and Bulgaria. “I really look forward to my next seven years in the company,” says Schmidtmayr, “as seven years ago I changed my job, but without altering the regional focus of my work.” He seems to be very familiar with the cities and the cultures where the company has invested. He cannot hide his regional insider knowledge and admiration for the efforts that the SEE countries of growth have made in the global financial crisis in order to remain an attractive investment target. This is despite relatively low GDP per capita in countries like Bulgaria (9,700 euros per annum) and Romania (8,232 euros per annum).

Places still to be discovered

“I wonder why many international investors do not appreciate places like Bucharest and especially Sofia, and why risk perception has not changed over the years,” he says. To see the big picture, one needs to remember that places like Warsaw, Prague and Moscow now attract investors from the UK, Austria and Germany, as well as South Africa and China, he notes. The latter has lately shown interest in buying a significant amount of Hungarian bonds. S IMMO operates where it has strong local networks, working closely with Austria’s Erste Bank and the Vienna Insurance Group (VIG). “We started with the Czech Republic and Slovakia, where commercial and top residential properties now sell for up to 5,000 euros per square metre. And, understandably, the market there is highly saturated with investor demand, but it was not like this 12 years ago,” adds Schmidtmayr. The company owns 12 hectares of commercial property in Prague, Bucharest, Bratislava and in Sofia, where its 210 million euro Serdika shopping centre, is the single biggest development project in the company’s history. Bulgaria and Romania are expected to have GDP growth of 3.5 percent in 2012, surpassing the forecast overall European growth figure of two percent next


Foto: Christina Häusler

Holger Schmidtmayr: „Ich frage mich, warum viele internationale Investoren Städte wie Bukarest oder besonders auch Sofia nicht schätzen.“ Holger Schmidtmayr: “I wonder why many international investors do not appreciate places like Bucharest and Sofia, in particular.”

Für Bulgarien und Rumänien erwartet man 2012 ein BIP-Wachstum von 3,5 Prozent – dies übertrifft das prognostizierte gesamteuropäische Wachstum von 2 Prozent im nächsten Jahr, so Schmidtmayr. „2006 und 2007 war es teuer, irgendwo in CEE zu kaufen, also haben wir gewartet.“ Der Kaufpreis für Gewerbegrundstücke in Bukarest betrug 3000 Euro pro Quadratmeter und lag damit erheblich über den Baukosten. „Deshalb haben wir nicht gekauft, sondern entwickelten in Partnerschaft mit dem Shopping Center-Betreiber EMCT Sun Plaza, das größte Shopping Center in Bukarest, mit Geschäften und 9000 Quadratmetern Bürofläche im Wert von 200 Millionen Euro.“ Ebenso gehören 65 Prozent des Shopping Centers Sedika S IMMO und 35 Prozent ECE Projektmanagement, dem führenden europäischen Betreiber von Gewerbeobjekten, der als Partner bei der Entwicklung des Projekts fungiert. Laut S IMMO ist die Handelsfläche des Serdika-Centers fast völlig an Geschäfte vermietet und es bietet auch flexible Bürofläche von ca. 30.000 Quadratmetern – ein Drittel seiner Gesamtfläche. Zurzeit ist das Serdika-Center Kandidat für das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Sollte es dieses erhalten, wird das sicherlich den Wert für Investoren erhöhen und auch Mieter für die noch verfügbare Fläche anziehen. So wird dem Shopping Center gegenüber ähnlichen und bereits etablierten Objekten in der Stadt eine wettbewerbsfähige Position ermöglicht. „Ich muss sagen, dass die Löhne der Bauarbeiter in Rumänien durch niedrige Grundstückspreise und die mangelnde Barliquidität internationaler Institutionen gesunken sind. Letztere verbesserte sich erst 2010 durch Investoren wie NEPI aus Südafrika“, stellt Schmidtmayr fest. Er ist der Ansicht, dass, obwohl die Gehälter im öffentlichen Sektor in Rumänien um rund 25 Prozent gesunken sind und dies die Kaufkraft reduziert hat, die Fähigkeit der Rumänen, wirtschaftliche Rückschläge und erfolgreiche Sparmaßnahmen zu meistern, viel größer ist als in den reicheren EULändern. 2011 fiel die Arbeitslosenquote in Bukarest, wo 15 Prozent der rumänischen Bevölkerung leben, auf 2,3 Prozent – und das trotz der schwierigen Zeiten. Zusätzlich wurde die Mehrwertsteuer in Rumänien

year, according to Schmidtmayr.“In 2006 and 2007 it was expensive to buy anywhere in CEE, so we waited.”The purchase price in Bucharest for commercial property was 3,000 euros per square metre and significantly above the construction cost. “Therefore, we did not buy, but developed Sun Plaza, the biggest shopping mall in Bucharest, containing retail units and 9,000 square metres of office space worth 200 million euros, in partnership with EMCT, a shopping mall operator.” Similarly, 65 percent of Serdika’s shopping centre is owned by S IMMO and 35 percent by the ECE Projektmanagement, the leading European operator of commercial properties, acting as a development partner for this project. According to S IMMO, the Serdika centre’s commercial space is almost fully occupied by retail tenants, and it also offers flexible office space of around 30,000 square metres, which is a third of its overall space. Currently, the Serdika centre is a candidate for green building certification by the German Sustainable Building Council. If received, this will certainly build value for investors, as well as attract users

for space that may still be available, thus putting it in a good competitive position versus similar wellestablished properties in the city. “I must say that construction workers in Romania persevered through depressed salary levels due to low property prices and a lack of international institutional cash liquidity, which only picked up in 2010 with investors such as NEPI from South Africa,” Schmidtmayr points out. He takes the view that, although public sector wages have suffered cuts of around 25 percent in Romania, which has reduced spending power, Romanians’ capacity to take economic blows and under­go successful austerity measures is much higher than in richer EU economies. In 2011, unemployment in Bucharest, with 15 percent of the Romanian population, fell to 2.3 percent, despite the difficult time. In addition, VAT in Romania rose by five percent, from 19 percent to 24 percent, while the local currency, the leu, depreciated. In these tough times, the Serdika Centre created 2,000 new jobs. Bulgaria’s VAT rose to 20 percent at the start of 2011. However, the fact that it offers office space reflects Succeed 05/11 161


home & office

Konzentration auf SEE

Bezüglich der Zukunftsstrategie von S IMMO sagt Schmidtmayr, dass in fünf Jahren niemand mehr der Meinung sein wird, dass Städte wie Prag oder Warschau zu den billigeren Orten in CEE gehören. Daher konzentriert sich S IMMO viel stärker auf Assetmanagement in SEE, vor allem in Rumänien und auch in Ungarn, wo die mittelfristige Strategie lautet, zukünftige Bewertungsgewinne auszunutzen. „Zu Beginn des Jahres 2011 haben wir es geschafft, in Budapest 3600 Quadratmeter unter schwierigen Bedingungen zu vermieten und die Belegungsrate von 87 auf 91 Prozent zu erhöhen“, sagt Schmidtmayr. „Wir werden auf jeden Fall die profitablen Verkaufsmöglichkeiten nutzen – vor allem in Österreich und Deutschland, denn diese Märkte befinden sich jetzt in einem Hoch. Aber wir werden unser deutsches und österreichisches »S IMMO konzenPortfolio nicht verkaufen und werden triert sich nun unser Gebäudesanierungsprogramm stärker auf in Berlin weiterführen. S IMMO besitzt eine Reihe von vor allem Wohn- Assetmanagement in SEE, vor allem gebäuden in Berlin, der aufstrebenden Hauptstadt Deutschlands. Allein in Rumänien 2010 gab die Stadt 22 Millionen Euro und Ungarn.« für Sanierungen aus, um mehr Einnahmen aus den Gebäuden erzielen »S IMMO is now zu können. Die Deutschen schaffen more focusing traditionell Rücklagen im zweistellion asset managegen Prozentbereich, daher erwartet ment in SEE, S IMMO noch mehr Portfolio-Deals – auch weil die Investoren wieder in particularly den Markt zurückkehren. in Romania and Die Gruppe erzielt momentan Hungary. « 6,6 Prozent Gewinn auf ihr gesamtes Portfolio – dies setzt sie an die Spitze des österreichischen Immobilien-marktes. Das Unternehmen erlebte beim Cashflow aus Geschäftstätigkeit im ersten Quartal 2011 einen Rückgang von 7 Prozent auf 27.537 Millionen Euro, doch es besitzt in seinen verschiedenen Märkten im Bau befindliche Immobilien im Wert von 500 Millionen Euro. S IMMO hat aufgrund der Krise keine neuen Projekte gestoppt. Der Umsatz belief sich im ersten Quartal auf 48 Millionen Euro, im Vergleich zu 35 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Das EBITDA betrug 26 Millionen Euro, verglichen mit 15 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Bei all diesen Ergebnissen bleibt das vorrangige Ziel von S IMMO, neue Projekte in den verschiedenen EU-Hauptstädten zu entwickeln. Eines davon ist ein neues 27.000-Quadratmeter-Bürogebäude in Bratislava, für das das Unternehmen bereits die Baugenehmigung hat, sowie ein ähnliches Gebäude mit 28.000 Quadratmetern in Bukarest, das noch von der Baugenehmigung abhängig ist. Rumyana Vakarelska  162 Succeed 05/11

Vorrangiges Ziel von S IMMO ist es, neue Projekte in den verschiedenen EU-Hauptstädten zu entwickeln, betont Holger Schmidtmayr. S IMMO’s priority remains to continue developing its new projects across the EU’s capitals, Holger Schmidtmayr points out.

as these markets are high right now. But we will not sell off our German and Austrian portfolio and will continue our building refurbishment programme in Berlin.” S IMMO owns a number of mainly residential properties in Berlin in the upcoming German capital. It spent 22 million euros in 2010 alone to improve buildings and thus increase income from them. Germans traditionally generate double-digit savings, so S IMMO expects more portfolio deals to be done again, as investors return to the market. The group currently earns yields of 6.6 percent on its entire portfolio, which puts the company in the forefront of the Austrian real estate market. The company experienced a seven percent drop in operating cash flow in the first quarter of 2011, to 27,537 million euros, but has property in construction across its markets worth 500 milFocusing on SEE lion euros. S IMMO did not stop Regarding S IMMO’s future strat- any new projects due to the crisis. egy, Schmidtmayr says that in five Revenues amounted to 48 million years time, no one will consider euros in the first quarter, compared cities like Prague or Warsaw to be to 35 million euros in the first quaramong CEE’s cheaper destinations. ter of 2010. EBIDTA in the period As a result, S IMMO is focusing far was 26 million euros, compared to more on asset management in SEE, 15 million euros in the first quarter particularly in Romania, as well as of 2010. in Hungary, where the mediumWith these results in mind, term strategy is to take advantage S IMMO’s priority remains to of future valuation gains. continue developing its new projects “At the beginning of 2011, we across the EU’s capitals. One of were able to let 3,600 square me- these is a new 27,000-square-metre tres in Budapest under challenging office building in Bratislava, for conditions and to increase the oc- which it already has the construccupancy rate from 87 percent to 91 tion permit and a similar estate of percent,” says Schmidtmayr. “We 28,000 square metres in Bucharest, will definitely take advantage of subject to a construction permit. profitable sales opportunities, Rumyana Vakarelska  especially in Austria and Germany,

S IMMO’s understanding of Sofia’s economic growth prospects. “At the moment, it is best to keep any property we have in Sofia, as prices fell during the global financial crisis,” says Schmidtmayr. “For example, a 30,000-square-metre office building that we developed in Sofia was worth 96 million euros in 2009, but its sales price fell to 41 million euros. So the time is good for investing and not divesting.” To compare prices, properties in S IMMO’s latest ‘Neutor 1010’ high-spec residential building in the heart of Vienna, are selling for 16,000 euros per square metre. The office and residential property of 11,000 square metres contains 34 apartments, 29 of which have already been sold. The building was developed and built with investment partner Erste Group Immorent AG, which contributed 55 million euros.

Foto: Christina Häusler

um 5 Prozent von 19 auf 24 Prozent angehoben, während die lokale Währung, der Leu, abgewertet wurde. In dieser harten Zeit schuf das Serdika Center 2000 neue Arbeitsplätze. Bulgariens Mehrwertsteuer wurde mit 2011 auf 20 Prozent angehoben. Die Tatsache, dass das Center Büroflächen bietet, beweist, wie gut S IMMO die wirtschaftlichen Wachstumsperspektiven in Sofia kennt. „Im Moment ist es am besten, alle Liegenschaften, die wir in Sofia haben, zu behalten, da die Preise während der weltweiten Finanzkrise gefallen sind“, sagt Schmidtmayr. „So war ein 30.000-Quadratmeter-Bürogebäude, das wir in Sofia entwickelt haben, im Jahr 2009 96 Millionen Euro wert, doch der Verkaufspreis ist auf 41 Millionen Euro gefallen. Momentan ist es also günstig zu investieren und nicht zu verkaufen. Zum Vergleich: Einheiten in S IMMOs neuestem Top-Wohngebäude „Neutor 1010“ im Herzen Wiens kosten 16.000 Euro pro Quadratmeter. In dem Wohn- und Bürogebäude mit einer Fläche von 11.000 Quadratmetern gibt es 34 Wohnungen, von denen 29 bereits verkauft sind. Das Gebäude wurde mit dem Investment-Partner Erste Group Immorent AG, der 55 Millionen Euro beisteuerte, geplant und gebaut.


home & office

In der Fremde zuhause At home abroad

Wer viel unterwegs ist, der möchte sich in der Fremde wie zu Hause fühlen – der Markt für City Appartements boomt daher. Frequent travellers want to feel at home when they’re away – that’s why there’s a thriving market for city apartments.

164 Succeed 05/11


Die Nachfrage nach „Wohnen auf Zeit“ ist ungebrochen und City-Appartements boomen. Neben Privatpersonen drängen aber auch immer mehr professionelle Anbieter auf den Markt.

The demand for homes away from home continues to be strong. These are boom times for city apartments, and more and more professional property consultants are entering the market.

D

T

ie Welt wächst zusammen und so wird es auch für die Menschen immer wichtiger, ein Stück Zuhause für sich zu haben, auch wenn sie in der Fremde sind. So beschreibt Hermann Klein, Geschäftsführer der IG Immobilien, die Idee hinter den City-Appartements. Der Markt für dieses Segment ist seit Ende 2010 in ganz Europa weiter stark gewachsen, speziell in den „europäischen Business Destinationen wie Paris, München, Brüssel und Wien“, erklärt Vangelis Porikis, Director of Marketing and Sales bei Adagio S.A.S. Auch Klein bemerkt, dass „in Wien der Markt der Serviced Appartements immer mehr an Bedeutung gewinnt“, und gibt dazu auch gleich ein Beispiel: „Unser Boarding House OrchideenPark ist in diesem Jahr zur Gänze ausgelastet.“ Dem positiven Trend folgend, wird IG Immobilien in den nächsten zwei Jahren im boomenden Viertel im zweiten Bezirk weitere Boarding House Appartements anbieten. Wien ist gefragt

In den vergangenen Jahren hat Wien eine Vielzahl von diesen WohnLocations dazugewonnen. „Appartementvermieter gibt es wie Sand am Meer“, meint ein Marktteilnehmer süffisant. „Wer googelt, findet ein unüberschaubares Angebot von vor allem privaten Vermietern.“ Mittlerweile drängen aber auch professionelle Anbieter auf den Markt, wodurch die Preise etwas unter Druck geraten. Vor allem bei längeren Aufenthalten spielt das Budget sehr wohl eine Rolle, und auch große Firmen bringen ihre Gäste inzwischen lieber kostengünstiger unter. Wie bei jeder Immobilie ist natürlich die Erreichbarkeit ein mittlerweile immer wichtigerer Faktor. Wolfgang Epple, Geschäftsführer Appartementhaus Singerstraße 21/25: „Die Citylagen sind vergeben und daher spielt bei neuen Projekten die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz eine wesentlichere Rolle.“ Unternehmen im Fokus

Fotos: Getty Images, Accor

Die klassische Zielgruppe sind weiterhin Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter oder Geschäftspartner aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses immer öfter zu Boarding House Appartements greifen. Mehrere kurze Geschäftsreisen werden auch immer mehr durch Langzeitaufenthalte ersetzt: IT-Spezialisten werden beispielsweise für ein bestimmtes Projekt für mehrere Monate von einem Kontinent zum anderen versetzt. Auch Unternehmensschulungen sind immer mehr mit einem längeren Zeitraum in einer fremden Stadt verbunden. „Das hat die durchschnittliche Länge des Aufenthalts im Vergleich zum letzten Jahr erhöht“, so Porikis, „vor allem in den Business Destinationen wie Paris, Brüssel oder Wien.“ Aber auch in der Film-, Fernseh- und Musikbranche erfreut man sich an „den Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung auf Zeit – mit einer Fülle von Dienstleistungen“, weiß Klein. Daneben gibt es aber auch eine neue Zielgruppe, die gerade im Entstehen ist: Neben den klassischen Businesskunden kommen immer mehr Privatpersonen auf den Geschmack der eigenen vier Wände in einer fremden Stadt. „Sowohl Geschäfts- als auch Urlaubsreisende können so ihren eigenen Lebensstil beibehalten, zum Beispiel ihre Koch- und Essgewohnheiten“, meint Porikis. Hier gewinnen City-Appartements in zentralen Lagen zunehmend an Beliebtheit. Klein: „Der Grund dafür liegt sicherlich auch im Rahmen des Wachstumssegments Städtereisen, wo immer mehr möblierte Appartements gefragt sind.“ Denn selbst der Kurzzeit-Tourist liebt mitunter seine eigene Küche und seine eigenen vier Wände. Trotzdem sind das derzeit noch die Minderzahl der City-Appartements-Bewohner.

he world is growing closer together, making it more and more important for people to have a little piece of home with them when they are abroad, says Hermann Klein, CEO of IG Immobilien, explaining the marketing idea behind city apartments in a nutshell. The market for these

have become available.“Everybody and their mother are renting out apartments,” remarked one apartment owner smugly.“And anybody who can google will find tons of apartments, a lot of them for rent by owner.” Scores of real estate companies have also got into the act, pushing prices downward. For

»Der Markt für dieses Segment ist seit Ende 2010 in ganz Europa speziell in den Business Destinations stark gewachsen.«

»The market for this segment has experienced strong growth throughout Europe since the end of 2010, especially in business destinations.«

apartments has continued its strong growth since the end of 2010, “especially in European business destinations like Paris, Munich, Brussels and Vienna,” explains Vangelis Porikis, director of Marketing and Sales with Adagio S.A.S. Klein. He has also noticed that “the market for serviced apartments is becoming more important,” giving the following example: “Our boarding house OrchideenPark has been fully booked for the entire year.” Following this positive trend, IG Immobilien will be offering more boarding house apartments in Vienna’s popular second district.

extended stays, money plays a big role and companies are searching for cheaper ways to put their employees up for the night. Just like with regular apartments, location is everything. Wolfgang Epple, manager of Singerstrasse 21/25 apartments, remarked that “since

Vienna in demand

Over the last several years, numerous residential options in Vienna

Das Adagio Konzept richtet sich hauptsächlich an Geschäftsreisende, die eine Lösung für Langzeitaufenthalte suchen, sowie an Urlaubsreisende, die für ein längeres Wochenende eine Stadt erleben und erkunden wollen. The Adagio concept is primarily directed at business travellers looking for a long-term solution as well as at holidaymakers on extended weekend trips who want to discover and experience a city.

Viele Stammgäste

Als Gäste ist eine ganz andere Kundengruppe als Langzeitbenutzer für das Appartementhaus Singerstraße 21/25 unverzichtbar. Epple: „Was nach wie vor boomt, sind die arabischen Gäste im Sommer. Wir haben hier in der Singerstraße ausschließlich Stammgäste, die vor der Hitze im eigenen Land fliehen und für die eine Küche im eigenen Appartement extrem wichtig ist – vor allem, wenn sie mit Familien kommen.“ Das Succeed 05/11 165


Vangelis Porikis: Es gibt keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Kunden in den einzelnen Städten, in denen Adagio vertreten ist. Die Anforderungen und die Motivation der Kunden sind identisch. Vangelis Porikis: There are no real differences between customers in the different cities where Adagio is offered. The customers’ motivations and expectations are identical.

Hermann Klein: Auch in der Film-, Fernseh- und Musikbranche erfreut man sich an den Annehmlichkeiten einer eigenen Wohnung auf Zeit – mit einer Fülle von Dienstleistungen. Hermann Klein: In the film, TV and music industry, people are also excited about the countless amenities that come with having your own apartment – even just temporarily.

bedeutet: City-Appartements als Urlaubshotel. Auch wenn für uns die Stadt im Sommer zu heiß ist, für Gäste aus dem arabischen Raum ist es angenehm warm. Zumal auch die Naherholungsgebiete rund um die Bundeshauptstadt für diese Zielgruppe fast paradiesisch anmuten. Neben Kunden aus dem arabischen, angloamerikanischen und europäischen Raum kommen durch die wachsende Wirtschaft in einigen Ländern und die zunehmende globale Öffnung neue Nationalitäten hinzu, zum Beispiel Gäste aus Brasilien, Russland, Indien und China. Eine weitere ungewöhnliche Gästegruppe sind die Wiener selbst. „Zugenommen hat aus unserer Sicht in Wien auch die Nachfrage von Privatpersonen mit kurzfristigem Wohnungsbedarf, etwa im Falle einer Sanierung der Privatwohnung oder einer privaten Trennung“, erklärt IG Immobilien Geschäftsführer Klein. Was für alle Gäste immer wichtiger wird, ist ein funktionierender und entsprechend schneller Internetanschluss“, sagt Die City Appartements Singerstraße 21/25 waren eine der ersten in Wien und zählen zu den alteingesessenen und professionellen Anbietern. The Singerstrasse 21/25 apartments were among the first in Vienna and are well established and professional.

166 Succeed 05/11

different cities over longer periods of time.“This has made the average stay longer than it was last year,” says Porikis, “especially in business destinations like Paris, Brussels and Vienna.” And in the film, TV and music industry, Klein says, people are also excited about “the countless amenities that come with having your own apartment – even just temporarily.” In addition to business customers, more and more Wolfgang Epple: Was boomt sind die arabi- private persons are warming to schen Gäste im Sommer, die vor der Hitze the idea of having their own place im eigenen Land fliehen und für die eine in a foreign city. “Business people Küche in den Appartements extrem wichtig and holidaymakers can stick to their ist – vor allem wenn sie mit Familie kommen. everyday lifestyle,” Porikis stresses, Wolfgang Epple: We do a lot of business in the summer with Arab guests looking to escape the “and keep cooking and eating like desert heat. For them, having their own kitchen they’re used to.” The most popular city apartments, however, are the is extremely important, especially when they have their families with them. ones in the city centre. For Klein, “the reason for this is the growth the city centre is maxed out for in the travel market for city breaks further development, proximity to and the accompanying demand public transport stops is becoming for fully furnished apartments.” increasingly important.” Even tourists who are only in a Focus on companies particular city for a very short time The main target group for apart- enjoy having their own kitchen, ment managers is still companies, even if these customers currently which are increasingly using board- make up a minority of city aparting house apartments for their ment guests. Lots of repeat customers employees and business partners because of their affordability. And A completely different group many short stays are being phased of long-term guests are also esout in favour of extended stays. IT sential for business at Singerspecialists, for instance, are sent strasse 21/25. Epple: “We still do from one continent to another to a lot of business in the summer work on a particular project for with Arab guests looking to escape several months. Company training the desert heat. For them, having programmes are now often held in their own kitchen is extremely important, especially when they have their families with them.” In this case, ‘city apartment’ translates to ‘hotel’. When the summer heat in the city is unbearable for us, the Arab guests perceive it as pleasantly warm. And for them, the green areas around the city are a paradise. In addition to guests from the Middle East, the United States and Europe, many others from countries with growing economies like Brazil, Russia, India and China are also discovering Vienna – along with an altogether different clientele: the Viennese. IG Immobilien CEO Klein has noticed “an increase in people looking for a temporary apartment because they’re remodelling their own or because they’ve separated from their spouse.” “But one thing

Fotos: Accor, beigestellt

home & office


Boarding House OrchideenPark ist in diesem Jahr zur Gänze ausgelastet. IG Immobilien wird in den nächsten zwei Jahren im boomenden Viertel im zweiten Bezirk weitere Appartements anbieten. The OrchideenPark boarding house is fully booked for the year. In the next 2 years IG Immobilien plans to offer more apartments in Vienna’s popular second district.

Epple: „Es gibt Interessenten, die kommen mit dem Laptop und probieren die Geschwindigkeit der Datenübertragung.“ Drei wesentliche Punkte sprechen für Porikis dafür, dass „Wohnen auf Zeit“ auch in Zukunft gefragt sein wird. Erstens: Durch den Wirtschaftsaustausch zwischen Europa und den anderen Kontinenten werden die Business-Aufenthalte in fremden Ländern mehr. Zweitens werden die Touristen auch bei Kurzurlauben immer mehr auf die Appartements setzen und drittens „rückt sowohl im Businessbereich als auch bei Privatpersonen das Kostenbewusstsein in den Vordergrund.“ Porikis erwartet auch, dass sich in weiterer Zukunft so „wie in den USA der Markt segmentieren wird, nämlich in economy, midscale und upscale.“ Walter Senk 

that all guests require,” says Epple, “is high-speed internet access. We have prospective customers showing up with a laptop and wanting to test the connection speed of our network.” There are three factors, according to Porikis, that will keep demand for temporary apartments strong in the future. First, economic co­operation between Europe and other

continents will lead to an increase in business customers. Second, more tourists on city breaks will stay in apartments and, third, “both for corporate customers and holidaymakers, price is becoming a decisive factor.” Porikis is also expecting that the market will become “segmented into economy, midscale and upscale – like it is in Walter Senk  the USA.”

AZ_Succeed_230x150mm:3 14.9.2011 13:46 Seite 1

C I T Y A PA RTM E N TS | W I E N

Und wo wohnen Sie in Wien? Where do you live in Vienna?

Wohnen auf Zeit in den Derag City Apartments im Herzen von Wien! Im Herzen von Wien, direkt an der Kärntnerstraße mit optimaler Verkehrsanbindung finden Sie in einem stilvollen Jahrhundertwendehaus komplett renovierte, sehr komfortable Apartments von 45 bis 85 qm mit bis zu drei Zimmern, in denen Sie sich wie zu Hause fühlen können. Kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot!

DERAG LIVINGHOTEL CITY APARTMENTS WIEN In the heart of Vienna, directly at the well known „Kärntnerstraße“ you find completely decorated, very comfortable apartments in a turn-of-the-century house with sizes from 45 to 85 sqm and up to three rooms. Make yourself at home in our apartments and get in contact with us for your individual offer!

Kärntner Str. 44 Eingang Elisabethstr. 1 1010 Wien Telefon: +43 (0) 1 5858 059-0 Email: info@dca-wien.at Web: www.dca-wien.at


GASTKommentar GUEST CommentARY

Energiemärkte im Umbruch Energy markets in time of upheaval Österreichische Unternehmen könnten vom zu erwartenden Boom bei erneuerbaren Energien in CEE/SEE besonders profitieren. Austrian companies could profit greatly from the anticipated boom in renewable energies in CEE/SEE.

Großes Zukunftspotenzial

Im Rahmen der TJP Renewables Studie wurde die Entwicklung der Märkte für erneuerbare Energie in West-, Ost- und Südeuropa beleuchtet. Dazu wurden die regulatorischen Rahmenbedingungen und natürlichen Ressourcen in über 30 Ländern Europas analysiert und circa 70 Unternehmen der DACH-Region befragt. Ergebnis: Der angestrebte Anteil erneuerbarer Energie am Gesamtverbrauch in CEE/SEE führt zu einer hohen Nachfrage. Im Durchschnitt lag der Anteil erneuerbarer Energie (inkl. Strom aus Wasserkraft) am Brutto-Endenergieverbrauch der CEE/SEE-Länder 2008 bei 10,5 Prozent. Für 2020 ist ein Anteil von durch- »Der angestrebte schnittlich 21 ProAnteil erneuerzent avisiert. Um barer Energie diese Lücke zwiam Gesamtschen der bereits verbrauch in installierten Leistung und den ZieCEE/SEE führt len für 2020 zu zu hoher schließen, muss die Nachfrage.« Kapazität an erneuerbarer Energie innerhalb der nächsten Jahre etwas mehr als verdoppelt werden. Das bedeutet für Unternehmen die Chance, sich am Ausbau zu beteiligen oder selbst Produzenten zu werden. Für gut informierte Investoren bieten sich attraktive Investments entlang der Wertschöpfungsketten der unterschiedlichen Arten von erneuerbarer Energie. 168 Succeed 05/11

I

n the CEE region there are many countries that obtain their energy primarily from fossil fuels and have a high energy consumption in comparison to their economic output. A large number of Austrian and other Western European companies from the (renewable) energy sector plan to expand their activities in Central and Eastern Europe in future. It is to be expected that the investment activities will double or even triple by 2020. According to TJP surveys of German companies, almost 70 percent of companies want to focus increasingly on the CEE/ SEE market in the coming years. Around 20 percent want to leave their investment activities as they are. Only ten percent of the surveyed companies indicated that their investment activities will probably decline. Great future potential

TJP’s renewables study looks into the development of the market for renewable energies in Western,

»The target percentage of renewable energy as a proportion of total consumption in CEE/SEE leads to a high demand.« Eastern and Southern Europe. To this end, the regulatory framework and natural resources in more than 30 European countries were analysed. Furthermore, around 70 companies of the D-A-CH region were surveyed. The conclusion: the target percentage of renewable

energies as a proportion of the total consumption in CEE/SEE leads to a high demand. On average, the proportion of renewable energies (incl. hydroelectric power) made up 10.5 percent of the gross end-point energy consumption in CEE/SEE countries in 2008. The aim for 2020 is a share of 21 percent on average. In order to close the gap between the existing power supply and the targets for 2020, the capacity for renewable energy has to be more than doubled within the next few years. This gives companies an opportunity to participate in the expansion or to become producers. There are attractive investment possibilities for well-informed investors along the value chains of the various types of renewable energy. Legal security necessary

State support for renewable energy and its legislative implementation in CEE/SEE has improved significantly. The structures and legislative frameworks in Hungary, the Czech Republic and Bulgaria are just as well-developed as most West European markets. Bilateral investment protection agreements or collaborations with organisations such as OeKB or the World Bank (MIGA) can additionally lower the risk profile of projects in ‘difficult’ countries. Nevertheless, each country has its particular challenges. Companies should therefore prepare their market entry well. Resource security and demand

When choosing attractive markets, companies and investors claim to pay particular attention to the balance between the available re­ sources for production and the demand for renewable energy, in

Fotos: Beigestellt

I

n dieser Region beziehen viele Länder ihre Energie vornehmlich aus fossilen Quellen und haben einen, bezogen auf ihre Wirtschafts leistung, hohen Energieverbrauch. Zahlreiche österreichische und andere westeuropäische Unternehmen aus dem Bereich (erneuerbarer) Energie planen in Zukunft, ihr Engagement in Zentral- und Osteuropa auszubauen. Bis zum Jahr 2020 ist von einer Verdoppelung bis hin zu einer Verdreifachung der Investitionstätigkeiten auszugehen. In TJP-Umfragen bei deutschsprachigen Unternehmen wurde festgestellt, dass sich knapp 70 Prozent der Unternehmen in den nächsten Jahren verstärkt auf den CEE/SEE-Markt konzentrieren wollen. Rund 20 Prozent wollen ihre Investitionstätigkeit etwa gleich belassen. Bei lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen ist die Investitionstätigkeit voraussichtlich rückläufig.


Thomas Jungreithmeir Partner, TJP

Rechtliche Sicherheit nötig

Die staatliche Unterstützung von erneuerbarer Energie und deren legistische Umsetzung in CEE/SEE hat sich deutlich verbessert. Ungarn, Tschechien oder Bulgarien haben ähnlich gut entwickelte Strukturen und legistische Rahmenbedingungen wie die meisten westeuropäischen Märkte. Bilaterale Investmentschutzabkommen oder Kooperationen mit Organisationen wie der OeKB oder der Weltbank (MIGA) können das Risikoprofil von Projekten in „schwierigen“ Ländern zusätzlich reduzieren. Dennoch weist jedes Land spezifische Herausforderungen auf. Unternehmen sollten ihren Markteinstieg daher gut vorbereiten. Ressourcensicherheit und Nachfrage

Unternehmen und Investoren geben an, bei der Auswahl attraktiver Märkte neben den regulatorischen Rahmenbedingungen vor allem auf die Balance zwischen den verfügbaren Ressourcen für die Erzeugung und dem Bedarf an erneuerbarer Energie zu achten. Aus der absoluten Größe eines Energiemarktes, der zu füllenden Kapazitätslücke gegenüber den staatlich geplanten Zielen an erneuerbarer Energie, den rechtlichen Förderbedingungen und den Ressourcenpotenzialen der einzelnen Länder lassen sich Länderprofile aus Investorensicht für die unterschiedlichen Formen erneuerbarer Energie ableiten. Die Analysen zeigen zudem, dass Investitionen vor allem in jenen Ländern stattfinden werden, die einerseits über günstige Förderbedingungen und Ressourcenpotenziale verfügen und in denen andererseits westeuropäische Unternehmen bereits tätig sind. Von TJP durchgeführte Expertenbefragungen haben ergeben, dass Unternehmen respektive Investoren bis zum Jahr 2020 vor allem in folgenden Ländern investieren wollen: Rumänien,Bulgarien,Slowakei, Ungarn und Tschechien. Sie stellen damit die Top 5 der Zielmärkte dar. Selektive Investments

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Klassische Energieversorger werden in den kommenden Jahren den Markt für erneuerbare Energie zunehmend dominieren. Investoren erwarten zudem, dass Energieversorger in den nächsten Jahren bestehende Anlagen im „erneuerbaren“ Bereich zum Teil wieder veräußern werden, um sich effizienteren Technologien, wie zum Beispiel Offshore-Wind, zu widmen. Auch Kapitalanlagegesellschaften (Spezialfonds bzw. Zweckgesellschaften) werden in den kommenden Jahren am Energiemarkt zunehmend an Bedeutung gewinnen. Projektentwickler werden insofern gezwungen sein, diesen risikoaversen Investoren innovative, abgesicherte Investments anzubieten. Onshore-Wind wird auch in den nächsten Jahren der bevorzugte Zielsektor von Kapitalgebern bleiben. Dahinter folgen Wasserkraft und weiterhin Solarkraft. Die Praxis zeigt aber auch, dass Investoren und Banken zunehmend selektiver vorgehen und Investitionsprojekte genauer prüfen als in der Vergangenheit. Und das ist gleichzeitig ein deutliches Zeichen der Professionalisierung des Sektors. 

Alexander Schwartz Partner, TJP

Thomas Regitschnig-Kumpan Partner, TJP

addition to the regulatory framework. Country profiles from an investor point of view can be determined for the various forms of

more efficient technologies such as offshore wind. Investment trusts (specialised funds or special purpose vehicles) will also become increasingly important on the energy market in the coming years. Project devel­opers will therefore be forced to offer these risk-wary investors innovative hedged investments. Onshore wind will continue to remain the preferred target sector for investors in the next few years. This

»Klassische Energieversorger werden den Markt für erneuerbare Energie zunehmend dominieren.« renewable energy from the absolute size of the energy market, the capacity gap that needs to be filled to meet the announced state targets for renewable energy and the resource potential of the individual countries. The analyses also show that investments primarily take place in those countries that have favourable funding conditions and resource potentials, on the one hand; and in which Western European companies are already active, on the other. Surveys of experts carried out by TJP have concluded that companies – or investors, as the case may be – want to mainly invest in Romania, Bulgaria, Slovakia, Hungary and the Czech Republic until 2020. These countries are therefore the top five target markets.

»Classic energy providers will increasingly dominate the market for renewable energy.« is followed by hydropower and solar energy. Practical experience has also shown that investors and banks are becoming more selective in their actions and are reviewing investment projects more thoroughly than in the past. Which is also a clear sign of professionalisation within the sector. 

Selective investments

A further conclusion of the study shows that classic energy providers will increasingly dominate the market for renewable energy in the coming years. Investors also expect energy providers to sell off existing plants in the renewable energy sector over the next few years, in order to dedicate themselves to

Succeed 05/11 169


In other words

Rudolf Semrad Rudolf Semrad, Geschäftsführer The Swatch Group (Österreich) GmbH, ist ein guter Zuhörer, liebt das Leben sowie seine Heimatstadt Wien – und fordert vehement grundlegende Reformen. Rudolf Semrad, managing director of the Swatch Group in Austria, is a good listener, loves life and his home city of Vienna – and demands fundamental reforms. Was war ihr allererster Berufswunsch?

What was your very first career aspiration?

Rechtsanwalt (Gerechtigkeitsfanatiker!)

Lawyer (because I’m obsessed with justice!)

Mit wie viel Stunden Schlaf kommen Sie aus?

How many hours of sleep do you get by on?

Kommt auf den Tag davor an …

Depends on what I did the day before …

Thema des letzten Tischgesprächs?

What was the topic of your last dinner-table conversation?

Grund für den letzten Streit?

A ‘call for disobedience’ towards the political system by not paying taxes until long-overdue reforms are implemented!

Borniertheit.

And the reason for your last argument?

Warum leben Sie nicht als Expat in Neuseeland oder Indien?

Narrow-mindedness.

Weil ich in Wien verliebt bin!

Why aren’t you living as an expat in New Zealand or India?

Beeindruckendste Erfahrung im letzten Urlaub?

Because I’m in love with Vienna!

Man kann auch überleben, wenn man nur einmal pro Tag den Blackberry einschaltet!

What experience impressed you most on your last holiday?

Lieblingsgericht in welchem Lieblingslokal?

It is in fact possible to survive if you only turn on your BlackBerry once a day!

“Creamy spicy shrimps” im Livingstone. Der in Ihren Augen bedeutendste Mensch in der Geschichte?

Your favourite dish in your favourite eatery?

Jeder, der fähig ist, bedingungslos zu lieben!

The most important person ever, in your eyes?

Das würde ich gerne können ...?

Everyone who is able to love unconditionally!

Klavier spielen.

What would you like to be able to do?

Was würden Sie noch gerne erleben?

Play the piano.

Verwaltungsreform, Bildungsreform, Pensionsreform, Gesundheitsreform …

What would you still like to experience?

Die größte Ausgabe in den letzen 12 Monaten?

10 Tage NY mit meiner Tochter – das „volle Programm“! Geheimnis für Erfolg?

Zuhören können, Chancen erkennen und den Mut zum „ersten Schritt“ zu haben.

170 Succeed 04/11

Livinigstone restaurant’s ‘Creamy spicy shrimps’.

Administrative reforms; education, pension and health service reforms … Your biggest expense in the last 12 months?

10 days in NYC with my daughter – and we went the whole hog! What’s the secret to success?

Meine Mutter würde heute über mich sagen?

Being able to listen, recognising opportunities, and having the guts to take that ‘first step’.

Groß ist er geworden, der Bub.

What would your mother say about you today?

Womit haben Sie das letzte Mal jemandem eine Freude gemacht?

How he’s grown …

Einfach zugehört – auch tolle, erfolgreiche Menschen haben manchmal Liebeskummer.

Just by listening – even amazing, successful people sometimes have heartache.

Das „zweite Leben“ – was wollen Sie nach Ihrer Management-Karriere tun?

In your ‘second life’, after your management career is over, what would you like to do?

Es gibt nur ein Leben und das muss man permanent so gestalten, dass man immer eine (zumindest menschliche!) Weiterentwicklung zum Ziel hat.

There is only this one life, which we must constantly shape so that the goal is always some form of advancement (at least on a human level!).

Womit macht man Ihnen eine Freude?

How can someone make you happy?

Mit geist- und humorvoller Unterhaltung voll mit oppositionellen Gedanken.

With profound and witty conversation full of dissenting opinions.

How did you last make someone else happy?

Foto: beigestellt

„Aufruf zum Ungehorsam“ gegenüber der Politik: Keine Steuern mehr zahlen, solange anstehende Reformen nicht umgesetzt werden!


Award-winning cuisine. Served by an award-winning crew.

www.chanel.com

CHANEL-Kundenservice: Tel. 0810-5000 10 (gebührenpflichtig)

19 million air passengers have cast their votes: Austrian Airlines took first prize for both “Best Business Class Catering” and “Staff Service Excellence Europe” at the World Airline Awards.

BE UNEXPECTED


Buchen Sie einen ruhigen Platz The European business magazine

Mit den leisesten Acoustic Noise Cancelling® Headphones von Bose QuietComfort® 15 Acoustic Noise Cancelling® Headphones

30 -Tage -Test mit voller Geld-zurück-Garantie

The European business magazine

Ausgabe 05/2011 3,80 Euro

Top-Karriere in der Fremde Powerfrauen aus CEE zeigen, wie es geht

A top career abroad Career women from CEE show how it’s done

TESTERGEBNISSE

NEU!

Stereoplay 2/2011 Preis/Leistung: sehr gut SATVISION 2/2010 Testurteil: sehr gut HiFi Test 1/2010

AUDIO 12/2009 i-fidelity.net

Preis/Leistung: sehr gut Gesamtnote: überragend

Mit Bedienfunktion für Ihre Apple Produkte.

Bose QuietComfort 15 ®

®

Wenn Sie das nächste Mal fliegen, mit dem Zug reisen oder der lauten Hektik im Büro entgehen wollen, setzen Sie einfach die QuietComfort® 15 Acoustic Noise Cancelling® Headphones auf. Von einem Moment auf den anderen hören Sie weniger Lärm als je zuvor und viel mehr von Ihrer Musik oder Ihren Filmen. Mit dem Spitzenklang und dem Tragekomfort, den Sie von Bose erwarten, setzen die QC® 15 Headphones ganz neue Standards.

Seit Erfindung der Noise Cancelling Headphones vor mehr als 20 Jahren haben unsere Ingenieure stetig weiter geforscht.

©2011 Bose Corporation. Patentrechte in den USA und anderen Ländern verliehen und/oder beantragt. Das spezielle Design des ovalen Kopfhörerrings ist ein Trademark der Bose Corporation. Apple ist nicht verantwortlich für den Betrieb dieses Geräts oder für die Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien und Standards.

Die QuietComfort® 15 Headphones besitzen jetzt Mikrofone innen und außen an jeder Hörmuschel, um noch mehr unerwünschten Lärm zu messen und zu reduzieren. Die neuen Materialien der von uns entwickelten Ohrpolster sorgen für einen noch besseren Lärmschutz und bieten einen besonders hohen Tragekomfort. Genießen Sie jetzt eine neue Dimension der Stille und des Klangs.

No crisis MOOD as yet Recovery of M&A market continues

Gebührenfrei anrufen, gleich bestellen oder GRATIS Katalog anfordern:

✆ (08 00) 2 67 31 11 Kennziffer: A11AQSCD039

Internet:

www.bose-news.at

Oktober/November 2011

Die Headphones, die Maßstäbe gesetzt haben, sind jetzt sogar noch besser.

Acoustic Noise Cancelling® Headphones

Weiterhin Erholung im M&A-Markt

P.b.b. 09Z038257 M Verlagspostamt 1010 Wien

STEREO 1/2010

Testnote: 1,0 Preis/Leistung: sehr gut Preis/Leist.: überragend

Noch keine Krisenstimmung

Die nächste Erfolgsgeneration

Junge Polen wissen, was sie wollen The next successful generation Young Poles know what they want

Etwas zurückgeben Giving back

Liz Mohn, Bertelsmann Foundation


SUCCEED Oktober/November 2011