Page 1

Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central & Eastern Europe

Ausgabe 4/5 2009 3,80 Euro

The business magazine of the Austrian Airlines Group

PORTRÄT EINES UNBEQUEMEN Die vielen Seiten des Alexander Lebedew

PORTRAIT OF AN INCONVENIENT OLIGARCH

The many faces of Alexander Lebedev

INVESTIEREN INS SCHÖNE

Kunst aus CEE gewinnt immer mehr an Wert INVESTING IN BEAUTY

CEE art is steadily increasing in value

GELÄUTERT AUS DER KRISE

Privatbanken auf neuen Wegen EMERGING STRENGTHENED FROM THE CRISIS Private banks set out on new paths

Unser Mann in Moskau

Our man in Moscow Boris Nemsic, CEO VimpelCom Boris Nemsic, CEO VimpelCom


editorial D

ie Märkte in Zentral- und Osteuropa brechen ein, ganze Volkswirtschaften gehen zugrunde, die Menschen verfallen in bittere Armut. Ein Horrorszenario? Nicht wirklich, wenn man die Schlagzeilen der vergangenen Monate betrachtet. Leider sind die Auswirkungen der Krise für viele Menschen, die ihren Job verlieren, extrem hart. Generell betrachtet, wird man aber das Gefühl nicht los: So überhitzt die Märkte vor der Krise waren, so deprimierend und fast defätistisch war die Stimmung während der Krise. Es geht auch anders. „Krise ist vorbei, was wir haben, ist Normalzustand. Daraus müssen wir das Beste machen“, sagt einer der profiliertesten Manager, die Österreich jemals hatte: Boris Nemsic, heute CEO des russischen Telco-Riesen VimpelCom und zuvor Chef der Telekom Austria. Es wäre gut, wenn wir alle so denken. Es bringt nichts, an den Höhenflügen der Vergangenheit zu hängen. Die Gegenwart sieht anders aus, aber sie bietet Chancen, wenn man besonnen handelt.

Die nächsten Kapitel der Erfolgsstory

FotoS: Philipp horak, Trend (Cover), david sailer

Ein gutes Beispiel dafür sind Immobilien. Derzeit stagniert das Geschäft in CEE, dramatische Rückgänge waren zu verzeichnen. Positiv betrachtet, konsolidiert sich der Markt. Selbst konservative Investoren wittern schon wieder Morgenluft. „Wir machen jetzt lieber Projekte, bevor alle anderen es tun“, sagt ein österreichischer Immobilien-Profi. Dieses Prinzip hat sich auch Karlheinz Essl, bauMax-Gründer und einer der anerkanntesten Sammler Europas zu eigen gemacht. Essl galt als einer der ersten, der das Potenzial von Künstlern aus CEE erkannt und gefördert hat. Davon profitiert die junge Garde an Kunstschaffenden aus Ländern Zentral- und Osteuropas. Der Kunstmarkt wird dadurch mit teilweise aufregenden Werken belebt, die bereits bedeutende Wertsteigerungen erfahren haben. Wie gesagt, es geht darum, die Chancen zu sehen. CEE war und ist eine Erfolgsstory und wird es auch künftig sein. Der Nachholbedarf der Menschen nach Konsumgütern ist ebenso ungestillt wie ihr Hunger nach persönlichem Weiterkommen. SUCCEED ist Begleiter dieser Entwicklung. Daher porträtieren wir in dieser Ausgabe auch einen der reichsten und zugleich umstrittensten Männer Russlands: Alexander Lebedew.

Herzlichst,

T

he markets in Central and Eastern Europe caving in, entire national economies collapsing, people falling into poverty – a nightmare scenario? Not really, if you look at the headlines of the past several months. Unfortunately the effects of the crisis are extremely tough for people who have lost their jobs. In general, you can’t help thinking that the atmosphere during the crisis was depressive and almost defeatist to the same degree that the markets were overheated before the crunch. It need not be like that. “The crisis has passed, now we have normal conditions. We must make the most of the situation,” says one of Austria’s most distinguished managers of all time: Boris Nemsic, CEO of the Russian telco giant VimpelCom and formerly head of Telekom Austria. It would be good if everyone thought that way. It doesn’t help to cling to the exuberance of the past. The present may be different, but it offers opportunities if one acts reasonably. Real estate is a good case in point. Presently, business is stagnating in CEE, after a dramatic slump. A positive point of view would be to see that the market is consolidating itself. Even conservative investors can already feel an upwind. “We prefer to initiate projects now, before everyone else does,” says an Austrian real estate pro. This is the motto by which Karlheinz Essl, the

The next chapters in the success story founder of bauMax and one of the most respected collectors in Europe, also lives. Essl was regarded as one of the first to recognise and promote the potential of CEE artists, thereby benefiting a young generation of artists from the CEE countries. As a result, the art market is being stimulated by some exciting works, which have already experienced a great increase in value. The main point is to see the opportunities. CEE was and is a success story and will continue on this path in the future. The people have a backlog demand for consumer goods that is as insatiable as their hunger for personal advancement. SUCCEED is following this development. For this reason this issue features a portrait of one of the wealthiest yet most controversial figures in Russia: Alexander Lebedev.

Yours,

Harald Hornacek

Harald Hornacek

harald.hornacek@diabla.at

harald.hornacek@diabla.at

P.S.: Ein Hinweis in eigener Sache: Ab dieser Ausgabe erscheint SUCCEED im diabla media Verlag. Auch wir haben die Möglichkeit genutzt, um während der Krise etwas Neues zu schaffen. Sie halten es in den Händen: 108 Seiten SUCCEED mit mehr Umfang und mehr Information als bisher. Informative Unterhaltung!

P.S.: A note to our readers: From this issue onwards SUCCEED is being published by diabla media. We too used the opportunity to create something new during the crisis. You are holding it in your hands: 108 pages of SUCCEED with even more content and more information than before. Enjoy reading! Succeed 4/5 09

3


contents Succeed 4/5 2009

008 markets & players 012 Coverstory. Wie Boris Nemsic den Telekommunikationskonzern VimpelCom zu neuen Höhenflügen führen will. Cover story. How Boris Nemsic hopes to take the telecommunications company VimpelCom to new heights. 020 Luftfahrt. Nach dem AUA-Deal: Lufthansa-Vorstand Stefan H. Lauer präzisiert seine Vorgaben und Erwartungen. Air travel. Following the AUA deal: member of the Lufthansa board Stefan H. Lauer outlines his targets and expectations. 026 Gestärkt. Der IT-Konzern HP hat die Krise genützt, um Strategie und Portfolio zu überdenken. Stronger. The IT company HP has used the crisis to revise its strategy and portfolio. 028 Energie. Alternative Energien boomen in Tschechien. Auch österreichische Firmen profitieren von dieser Entwicklung. Energy. Alternative energy sources are booming in the Czech Republic. Austrian companies are also benefitting. 031 Legal Advice. Sonderwirtschaftszonen in Polen: Überlegenswerte Alternative für Niederlassungs-Gründungen. Legal advice. Special economic areas in Poland: an alternative well worth considering when founding a new branch. 032 Porträt. Alexander Lebedew, Milliärdar, Tycoon, Systemkritiker. Was macht den Menschen und Manager aus? Portrait. Alexander Lebedev, billionaire, tycoon, system critic. What defines the man and the manager? 040 Rumänien. Die Krise in der CEE-Region hat auch Rumänien getroffen. Aber die Wirtschaft wird sich rasch wieder erholen. Romania. The crisis in the CEE region has also affected Romania. But its economy will soon pick back up again. 046 Special. Bank Austria Real Estate und CMS Reich-Rohrwig Hainz über die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt. Special. Bank Austria Real Estate and CMS Reich-Rohrwig Hainz on the development of the real estate market. 050 Statistik. Daten und Fakten aus dem Neuen Europa. Statistics. Facts and figures from the new European states 051 Managertalk. Geld allein macht nicht glücklich, sagt eine Studie. Manager wollen mehr als Bonuszahlungen. Manager talk. Money alone can’t make you happy, according to one study. Managers want more than just bonuses. 104 Gastkommentar. Im Dialog mit dem Kunden bieten sich ganz neue Möglichkeiten, Interaktion ist gefragt. Guest commentary. Dialogue with the customer opens up new opportunities; interaction is in demand. 106 Anders gefragt. Was Sie immer schon von Zuzana Halkova, Henkel CEE, wissen wollten. In other words. Everything you always wanted to know about Zuzana Halkova, Henkel CEE.

052 finance & investment 054 Investment. Kunst aus Zentral- und Osteuropa ist immer stärker gefragt. Der Markt verspricht gute Renditen. Investment. Art from Central and Eastern Europe is in greater demand than ever before. The market promises a good return. 060 Private Banking. Die Kunden wollen mehr Beratung, die Banken werden stärker in die Pflicht genommen. Private banking. Customers want more advice while banks face more obligations. 070 Aktien. Titel von Nahrungsmittelkonzernen sind eine gute Möglichkeit, für Stabilität im Portfolio zu sorgen. Shares. Shares in food companies are a good way of securing a stable portfolio.

072 news & facts 072 Communication & IT 074 Industry & Technology 076 Travel & Transportation 078 Law & Taxation 080 Training & Education

084 lifestyle & luxury 086

Wohnwelten. Grenzen zwischen Arbeit und Leben verschwinden, Einladungen in die eigenen vier Wände stehen hoch im Kurs. Residential worlds. The boundaries between work and living are disappearing. Home invitations are becoming more popular.

096 home & office 098

Stagnation. Der CEE-Immobilienmarkt ist eingebrochen, doch Anzeichen einer Stabilisierung werden sichtbar. Stagnation. The property market in CEE is on the decline, but signs of stabilisation are evident.

regular features 091 Destination Podgorica. Die Stadt, die entdeckt werden will. Destination Podgorica. The city which wants to be explored. 003 Editorial 046 Impressum Masthead Succeed 4/5 09

7


markets&players Bulgarien hofft, bis Mitte 2013 der Euro-Zone beizutreten

Bulgaria hopes to join euro zone by mid-2013

B

ulgarien kann vielleicht bis Mitte 2013 der Euro-Zone beitreten, kündigte Finanzminister Simeon Djankow in einem Interview mit der Tageszeitung 24 Tschasa aus Sofia an. Djankow, ehemals ChefÖkonom der Weltbank, hat jetzt auch die Funktion des Vize-Premier im Kabinett der Mitte-Rechts-Regierung der Partei „Bürger für eine Europäische Entwicklung in Bulgarien“ (GERB). Vor der Einführung des Euro als offizielle Währung muss Bulgarien erst dem Europäischen Wechselkursmechanismus II (ERM II) beitreten. Dieser beinhaltet eine zwei Jahre dauernde Probezeit für Kandidaten. Derzeit befinden sich 16 EU-Mitgliedsstaaten darin. Sofia plant, eine Bewerbung für den Beitritt im November einzureichen. Djankow glaubt, Bulgarien werde die offiziellen Kriterien für eine Mitgliedschaft in der EuroZone bis Jahresende erfüllen. Die Hauptaufgabe sei es jetzt, merkte er an, das Defizit unter 3 % des BIP zu halten – dem Limit für die Euro-Zone.

Wer Grund und Boden in Tschechien günstig kaufen möchte, sollte rasch zugreifen. Those who want to purchase land in the Czech Republic cheaply should seize the chance.

Ackerland billig zu haben Cheap farmland available

B

ulgaria may be able to enter the euro zone by the middle of 2013, Finance Minister Simeon Djankov told Sofia-based daily 24 Chasa in an interview. A former World Bank chief economist, Djankov also serves as deputy prime minister in the cabinet of the centre-right Citizens for the European Development of Bulgaria (GERB). Prior to introducing the euro as its official currency, Bulgaria must first join the European Exchange Rate Mechanism II (ERM II), a two-year currency stability test for hopefuls, currently comprised of 16 EU members. Sofia plans to submit an application for participation in November. Djankov believes Bulgaria will fulfil the official criteria for euro zone membership by the end of the year. The main task now, he noted, is to keep the deficit below 3% of Gross Domestic Product (GDP), the euro zone limit.

8

Succeed 4/5 09

Neue Stadtplanung für vier Städte in Albanien

Albania drafting urban plans for four cities > Vier größere Städte in Albanien werden von einem Projekt des Ministeriums für Öffentliche Angelegenheiten profitieren: Es wird an einer neuen Stadtplanung für sie gearbeitet. Dies gab Minister Sokol Olldashi Anfang September bekannt. Das Projekt über eine Million Euro betrifft Gjirokastra, Korca, Berat and Lushnje. > Four major cities in Albania will benefit from a project run by the Ministry of Public Affairs to develop new urban plans for them, Minister Sokol Olldashi announced at the beginning of September. The 1m-euro project covers Gjirokastra, Korca, Berat and Lushnje.

FotoS: istockphoto / JOE IEARA, ANTON ovcharenko

Die Euro-Zone könnte 2013 um mindestens ein Mitglied größer werden. In 2013, the euro zone could be larger by at least one member.

> Bestellbarer Boden ist in der Tschechischen Republik bald überaus günstig zu haben: Ab 2011 darf Ackerland an ausländische Investoren verkauft werden. Die Preise sind deutlich niedriger als im übrigen Europa: Während in Holland ein Hektar 36.000 Euro wert ist, kostet er in der Tschechischen Republik nur 2.520 Euro. > Arable land will soon be available at extremely reasonable prices in the Czech Republic: from 2011, foreign investors will be able to purchase farmland. The prices are significantly lower than in the rest of Europe: while in Holland a hectare is worth 36,000 euros, it costs just 2,520 euros in the Czech Republic.


EU plant Tierschutzlabel EU plans animal protection label

> Die Europäische Kommission plant ein freiwilliges Tierschutzlabel, berichtet LZ-Net. Das Siegel soll sich an dem für 2010 vorgesehenen EU-Ökolabel orientieren. Im Gegensatz zum dem Biozeichen, das dann für Produkte aus ökologischem Landbau verpflichtend ist, soll das Tierschutzlabel fakultativ sein und von privaten Zertifizierungsunternehmen vergeben werden. Die eingehaltenen Tierschutzbedingungen könnten anhand eines Sternesystems klassifiziert werden. > The European Commission is planning to introduce a voluntary animal protection label, according to LZ-Net. The seal of approval will be based on the EU eco-label planned for 2010. However unlike the organic symbol which is compulsory for produce from organic farming, the animal protection label will be optional and issued by private certification companies. The animal protection conditions adhered to could be classified based on a starratings system.

Deutschlands Wirtschaft nimmt Fahrt auf German economy ramping up

> Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr erstmals seit einem Jahr wieder gewachsen. Im Vergleich zum Vorquartal legte das Bruttoinlandsprodukt real um 0,3 Prozent zu. Zum Wachstum trugen der private und staatliche Konsum, die Bauinvestitionen und der Exportüberschuss bei. Dennoch bleibt die Exportquote noch deutlich unter den Werten vergangener Jahre. > The German economy expanded at the start of the year for the first time in a year. GDP grew by 0.3 percent on the previous quarter. Private and state consumption, investment in construction and an export surplus all contributed to this growth. Nevertheless, the export quota lay significantly below that of previous years.

Die türkische Wirtschaft wird sich laut Experten rascher erholen als ursprünglich erwartet. The Turkish economy will recover sooner than expected, experts say.

Türkei: Wirtschaft wird 2010 wachsen Turkey: Economy will grow in 2010 > Die türkische Wirtschaft wird voraussichtlich stärker schrumpfen als prognostiziert, teilt Deloitte im aktuellen Wirtschaftsausblick mit. Vorausgesagt wird, dass im Jahr 2009 die Wirtschaft um 5,5 Prozent auf 6 Prozent zurückgeht, was über dem Marktkonsens liegt. Deloitte prognostiziert für das nächste Jahr eine Wachstumsrate zwischen 2 und 3 Prozent und fügt hinzu, dass es ein paar Jahre dauern wird, um die Verluste aufzuholen. > The Turkish economy is expected to contract more than forecasted, says Deloitte in its Economic Outlook report. It projects the economy will contract by 5.5 per cent to 6 per cent in 2009, which is above the market consensus. Deloitte forecasts a 2-3 per cent growth range for next year, adding that it would take a couple of years to recover the losses.


markets&players

Buch-Vielfalt in Wien Book diversity in Vienna

> Nach dem Erfolg der Buch Wien 2008 findet die Buchmesse auch heuer wieder statt: Vom 12. bis 15. November präsentieren deutsch- und fremdsprachige Verlage Neuerscheinungen und Autoren. Vertreten sind aus den CEE-Ländern u.a. die Hungarian Book Foundation mit Sitz in Budapest, das Ministerium für Kultur der Tschechischen Republik, das Romanian Cultural Institute und die staatliche Direktion der Messe- und Ausstellungstätigkeit Ukraine. > Following the success of the ‘Buch Wien 2008’ book fair in Vienna, the fair will be taking place again this year. From 12 to 15 November, both German-language and foreign-language publishers will be presenting new publications and authors. Representatives from the CEE countries include the Hungarian Book Foundation based in Budapest, the Ministry for Culture in the Czech Republic, the Romanian Cultural Institute and the State Authority for Trade Fairs and Exhibitions in the Ukraine. Auch Verlage aus der CEE-Region sind auf der Buch Wien vertreten. Publications from the CEE region are also represented at the Buch Wien fair.

Bulgarian president insists on energy projects

P

räsident Georgi Parwanow besteht darauf, dass die drei größten Energieprojekte des Landes nicht Privatinvestoren angeboten werden. Parwanow betont, dass die Projekte der Absicherung der Energiesicherheit des Landes dienen, nicht schnellen Gewinnen. Die Regierung hatte die finanziellen Vorteile des Erdgas-Pipeline-Projekts „South-Stream“ infrage gestellt, ebenso wie das Öl-PipelineProjekt „Burgas-Alexandroupolis“ und das zweite Kernkraftwerk in Belene. Diese Projekte sollten von Privatinvestoren durchgeführt werden.

P

resident Georgi Parvanov insists that the country‘s three major energy projects should not be offered to private investors. Parvanov emphasises the projects are aimed at improving the country’s energy security, not at immediate financial gains. The government has questioned the financial benefits of the South Stream natural gas pipeline project, the Burgas-Alexandroupolis oil pipeline, and the second nuclear plant in Belene, and suggested they should be handled by private investors.

CEE: Unternehmen bleiben optimistisch CEE: companies remain optimistic

> Das Interesse von Unternehmen an Zentral- und Osteuropa als Absatzmarkt und Produktionsstandort ist ungebremst, das Marktwachstum wird weiterhin positiv eingeschätzt. Dies ergab eine Studie der Managementberatung Horváth & Partners in Wien, in der 153 österreichische Unternehmen mit CEE-Aktivitäten befragt wurden. 46 Prozent der Befragten rechnen mit einem weiterhin steigenden Marktwachstum in Osteuropa, 19 Prozent erwarten ein gleich bleibendes Niveau und nur 35 Prozent eine Abnahme des Wachstums. > Companies continue to remain interested in Central and Eastern Europe as a sales market and production site and positive market growth has been predicted. This is the conclusion of a study by management consultancy company Horváth & Partners in Vienna which looked at 153 Austrian companies with activities in the CEE region. 46 % of those asked predicted that the Eastern Europe market would continue to grow, 19% expected it to remain at the same level and only 35 % predicted a decline in growth.

Bulgariens Präsident Georgi Parwanow Bulgaria’s President Georgi Parwanow

10

Succeed 4/5 09

FotoS: reed exhibitions messe wien / C. breneis, valentin nikolov

Bulgarischer Präsident besteht auf Energieprojekte


markets & players

Interview: Harald Hornacek Fotos: beeline

12

Succeed 4/5 09


„Ich bin Optimist“ „I’m an optimist“

Dieser Mann hat eine europäische Karriere gemacht, die ihn bis an die Spitze der russischen VimpelCom geführt hat. Boris Nemsic über Leben und Arbeiten in Moskau, neue Märkte in Asien und die spürbare Zurückhaltung der reichen Russen.

This man made a career for himself in Europe that has now taken him to the very top of the Russian company VimpelCom. Boris Nemsic on living and working in Moscow, new markets in Asia and the tangible reticence of wealthy Russians.

V

Y

or knapp fünf Monaten haben Sie Ihren Job bei VimpelCom angetreten. Wie war Ihr erster Arbeitstag in Moskau?

Sehr bewegend, weil gleich große Shareholder da waren. Sie haben mir viel gesagt, und nicht alles davon war erfreulich. Mehr kann ich dazu natürlich nicht sagen, aber es war vom ersten Moment an spannend. Schon am zweiten Tag hatten wir ein Meeting, in dem gleich konkrete Entscheidungen von mir verlangt wurden. Das Tempo in Russland ist sehr hoch. Ich wusste, jetzt kommt es darauf an, was du sagst. Meine Entscheidung war richtig, das war gut. Aber natürlich tut man sich etwas leichter, wenn man solche Entscheidungen schon oft getroffen hat. Gibt es grundlegende Unterschiede in der Führung eines russischen und eines österreichischen Unternehmens?

In Russland wird sehr viel nach oben delegiert, von meinem Gefühl her sogar zu viel. An der Spitze läuft sehr viel Verantwortung zusammen. Ich selbst berate mich mit meinem Vorstandskollegen Alexander Torbakhov, aber natürlich haben wir auch Consulter. Man muss einfach mit offenen Augen durch das Unternehmen gehen. VimpelCom ist eine moderne und schlank strukturierte Firma. Generell habe ich aber den Eindruck, ein gewisses Maß an personellen Überkapazitäten wird in Russland toleriert.

ou started your new job at VimpelCom 5 months ago. How was your first day of work in Moscow?

Very lively, as many of the big shareholders were there. They told me a lot of things, not all good. I can’t say any more about it, but it was certainly exciting from the outset. On the second day we had a meeting where I was required to make some concrete decisions. There is a very fast pace in Russia. I knew everything depended on what I said. And I made the right decision, so that was good. But of course such things are always easier when you make decisions like that on a regular basis.

Are there any fundamental differences in the way Russian and Austrian companies are run?

In Russia, there is a lot more upward delegation, perhaps even too much in my view. There is a great deal of responsibility at the top. I myself consult my colleague Alexander Torbakhov on the executive board but of course we also have consulters. You simply have to go through the company with your eyes open. VimpelCom is a modern company with a lean structure. However, I have the impression that a certain degree of excess staff capacity is generally tolerated in Russia. When does your working day begin?

Wann fängt Ihr Arbeitstag an?

Ich bin gegen 8.00, 8.30 im Büro. Die meisten anderen Mitarbeiter kommen später. Dafür arbeitet man länger als in Österreich, in der Regel bis 19.00, 20.00 Uhr. Das hängt auch mit dem unglaublichen Verkehr in Moskau zusammen. Ich wohne 10 Minuten von der Firma weg – und manchmal fahren wir eine Stunde nach Hause. Mein Chauffeur ist der beste Fahrer der Welt! Er fährt millimetergenau durch Staus und ist somit einer der schnellsten Autofahrer Moskaus, ohne zu rasen!

I’m in the office around 8.30 a.m. Most of the other employees arrive later. So the working day goes on longer than in Austria, usually until 7 or 8 p.m. It depends on the unbelievable level of traffic in Moscow. I live just 10 minutes away from work and sometimes it takes me an hour to get home. My chauffeur is the best driver in the world! He drives through the traffic jams with millimetre accuracy and is therefore the fastest car driver in Moscow without even speeding! What differences have you noticed in everyday business life?

Welche Unterschiede stellen Sie im Alltags-Geschäftsleben fest?

Die Mobilfunkbranche ist eine extrem dynamische und sehr schnelllebig - das ist in Russland nicht anders als in Österreich oder in Kroatien. Die Unterschiede erlebe ich als viel geringer, als man vielleicht meinen würde. Die Dynamik im Wirtschaftsalltag ist wahrscheinlich hier sogar noch höher: Entscheidungen werden hier viel rascher gefällt.

The mobile communications industry is extremely dynamic and fastmoving – so that’s no different in Russia than in Austria or Croatia. There are far fewer differences than you might think. There is probably a higher level of dynamics in everyday financial life: decisions are made much more quickly here. Business is definitely hard but here too we benefit from the laws of the free market. I have joined a highly professional Succeed 4/5 09

13


markets & players

»ENTSCHEIDUNGEN WERDEN IN RUSSLAND SCHNELLER GEFÄLLT« »Decisions are made more quickly in Russia«

Das Business ist definitiv hart, aber es gelten hier wie dort die Gesetze eines freien Marktes. Ich bin in ein hochprofessionelles Unternehmen eingestiegen, die VimpelCom ist die erste russische Firma, die an die New Yorker Börse gegangen ist. Generell haben russische Firmen nicht den besten Ruf, was Glaubwür- digkeit und Zahlenseriosität betrifft …

Die Börsennotierung bringt unter anderem auch mit sich, dass wir den höchsten Regeln der Corporate Gouvernance verpflichtet sind. Wir arbeiten auf sehr hohem Niveau. Andererseits gibt es auch sehr umfangreiche und hin und wieder bürokratische Vorgänge, die aus der russischen Legislatur stammen oder durch Gewohnheiten entstanden sind - aber das erleben Sie überall auf der Welt. Persönliches Vertrauen und eine längere Zusammenarbeit sind manchmal noch immer entscheidender als rein wirtschaftliche Auswahlkriterien. Damit muss man leben - aber positiv ist, dass die Entwicklung immer mehr in Richtung Wettbewerb geht. Die Mobilfunkmärkte in CEE sind unterschiedlich entwickelt. Kann die Wirtschaftskrise die bisherige Dynamik nachhaltig bremsen?

Die Telekommunikationsbranche hat sich im Vergleich zu anderen Branchen als viel stabiler und robuster erwiesen. Dadurch sind TelkoUnternehmen weniger stark betroffen – außerdem bin ich Optimist. Ich bin überzeugt davon, dass sich alles auf einem gesunden Niveau einpendeln wird. Vieles war in der Vergangenheit überbewertet. Was wir derzeit erleben, ist eine Korrektur. Für mich ist die derzeitige Situation des Wirtschaftsumfelds bereits als normal einzustufen: Das, was wir jetzt haben, ist keine überraschende Krise mehr, sondern ein stabiler, wenn auch nicht sehr erfreulicher Zustand. Wir müssen daraus das Beste machen und nicht alten Zeiten nachweinen. Wir müssen proaktiv gestalten und Probleme lösen. Nur so wird sich das Wachstum wieder einstellen und der gute CEE-Markt wieder entwickeln. Einen großen Unterschied gibt es allerdings doch: Jene Länder, die noch nicht zum Euroraum gehören, sind viel mehr betroffen und die Planung in diesen Ländern ist aufgrund von Währungsschwankungen äußerst schwierig. VimpelCom ist ein rasant wachsendes Unternehmen, das auch in Asien tätig ist. Welche neuen Märkte möchten Sie noch erschließen?

Vimpelcom hat heute 50 Millionen Kunden allein in Russland. Das Unternehmen war bisher ausschließlich auf rasantes Wachstum ausgerichtet, 14

Succeed 4/5 09

company and VimpelCom is the first Russian form to be listed on the New York stock exchange. Russian companies do not have the best reputation in general when it comes to credibility and being honest about figures...

The fact that we are listed on the stock exchange means that we are obliged to meet the highest standards of the corporate governance. We work at the very highest level. There are also comprehensive bureaucratic procedures to be met, derived from Russian legislation or simply habit – it’s the same all over the world. Trust and long-standing collaboration are sometimes more important than the purely economic criteria. We have to live with this – but it is a positive thing that developments are increasingly taking us in a competitive direction. The mobile communications markets in the CEE region have developed in different ways. Will the current financial crisis call a halt to this dynamic development?

The telecommunications industry has proven itself to be a lot more stable and robust than other industries. As such, telecommunications companies have been less heavily affected – and besides, I am an optimist. I am convinced that everything will even out at a healthy level. In the past, many things were overvalued and what we are experiencing now is a correction of this. For me, the current financial situation can be classed as normal: what we have now is no longer an unforeseen crisis but rather a stable situation, as unattractive as it may be. We need to make the best of it and not hanker after the past. We must adopt a proactive approach and resolve problems. Only then will growth resume and the CEE market reveal a


markets & players

daher waren nun strukturelle Anpassungen notwendig. Die Integration neuer Tochterunternehmen gehört dazu. Nun muss sich auch ein neuer Mindset entwickeln, prozessmäßig sind wir bereits gut aufgestellt. Die Dynamik bei VimpelCom ist beeindruckend. Selbst der russische Markt hat noch viel Potenzial - speziell im Datenbereich, hier ist 3G am Anfang. Und Expansion ist ein großes Thema, das die Dynamik der Branche perfekt widerspiegelt: Wir haben im Mai und im Juli unsere Netze in Kambodscha und Vietnam gelauncht. Damit haben wir unsere potenziellen Märkte um 100 Millionen Menschen erweitert, insgesamt sind wir im Markt mit 340 Millionen potenziellen Kunden präsent. VimpelCom ist der größte integrierte Telekomanbieter in Russland und den GUS Staaten. Neben Mobilfunk sind wir sehr stark im zukunftsträchtigen FTTH (fiber-to-thehome) Bereich. Damit sind wir in der Lage, bis zu 100MBit/sec in die Haushalte zu bringen. Wir haben schon 7,9 Millionen Haushalte damit erreicht, das sollte das drittgrößte FTTH Netz der Welt sein. Jetzt haben wir die Aufgabe, die Kunden dafür zu begeistern. Da ist VimpelCom und auch Russland weit vor westeuropäischen Staaten und Anbietern, die durch die Regulierung in dieser Entwicklung gebremst werden. Wie schätzen Sie die Position der österreichischen Firmen in Russland ein?

Russland bietet ein hohes wirtschaftliches Potenzial für österreichische Unternehmen, ich habe erst vor kurzem gelesen, dass mehr als 500 österreichische Unternehmen über Niederlassungen und Beteiligungen in Russland verfügen. Ich glaube, dass österreichische Unternehmen hier sehr willkommen sind und einen guten Ruf haben - insbesondere jene, die während der Russlandkrise 1998 im Land geblieben sind. Für mich persönlich ist es sehr angenehm, vertraute Brands wie Raiffeisen und

positive development again. There is a notable difference here, however: those countries which are not yet part of the Euro zone have been much more heavily affected and it has been very difficult to make plans in these countries due to the currency fluctuations. VimpelCom is a fast-growing company that is also active in Asia Which new markets would you like to tap into?

Today, VimpelCom has some 50 million customers in Russia alone. The company has been focused on a rapid growth course until now. As such, only structural modifications are expected. This includes the integration of new subsidiaries. Now, a new mindset has to develop but we are well-positioned in terms of our processes. VimpelCom has an impressive dynamic. The Russian market alone has a great deal of potential – particularly in the data sector, where 3G is just starting out. Expansion is also a big topic reflected by the dynamics of the industry: we launched our networks in Cambodia and Vietnam in May and July. This has enabled us to expand out potential markets by 100 million people – at present, we operate in a market with some 340 million potential customers. VimpelCom is the largest integrated telecommunications supplier in Russia and the CIS states. In addition to mobile communications, we are also strong in the futureoriented FTTH (fibre-to-the-home) sector. We are in a position to offer homes a rate of up to 100MBit/sec. We have already provided 7.9 million homes with access, which will make this the third largest FTTH network in the world. Now we face the task of convincing customers of its advantages. In this respect, VimpelCom and Russia are way in front of the Western European states and suppliers who have seen their developments in the field hampered by regulations. What do you consider to be the position held by Austrian companies in Russia?

Russia offers a high level of economic potential for Austrian companies. I recently read that more „Österreichische Unternehmen sind in Russland willkommen.“ „Austrian companies are welcome in Russia.“

16

Succeed 4/5 09

than 500 Austrian companies have branches and involvements in Russia. I believe that Austrian companies are very welcome here and have a good reputation – especially those which remained in the country during the Russia crisis of 1998. For me personally it’s very nice to see familiar brands such as Raiffeisen and Strabag on every corner in Moscow. It goes without saying that I am a customer with Raiffeisen and Austrian Airlines! I was recently in Sotchi, where Austrian expertise is greatly appreciated and being actively applied during the preparations for the Winter Olympics. You used to be the General Director of one of the biggest Austrian firms. Politicians were prepared to offer you support, had you needed it. How important is a direct line to politics in your new environment?

The situation is not really comparable. The Republic of Austria is a coowner of Telekom Austria through ÖIAG. Therefore, the politicians have a significant and legitimate interest in the development of the company. Collaboration was and is essential. Sometimes this does not always lead to fast solutions: Let’s just recall the initial reactions to the suggestion that some civil servants should voluntarily switch over to the police force. Today it is happening. VimpelCom has a totally different structure of, in which where the state plays no part. We are an apolitical company which operates in a highly competitive market. Russian politicians have no control over the company, that’s just a myth. Of course, we have contacts with politicians, and networks are important – I met President Medvedev at the St. Petersburg Economic Forum, for example. Contacts with ministers are particularly important as many of the processes involved are very formal and complicated, such as the site and frequency authorisations. We are on the right path to improving the situation together. When it comes to networking issues, I can count on my colleague and executive board member Alexander Torbakhov: He grew up


Strabag an jeder Ecke in Moskau zu sehen. Dass ich auch Kunde von Raiffeisen und Austrian Airlines bin, versteht sich von selbst! Ich war vor kurzem in Sotchi - das österreichische Know-how wird bei den Vorbereitungen der Olympischen Winterspiele sehr geschätzt und aktiv eingesetzt. Sie waren Generaldirektor einer der größten österreichischen Firmen, die Politiker wären für Sie bereit gestanden, wenn Sie es gewollt hätten.Wie wichtig ist eine direkte Linie zur Politik in Ihrem neuen Umfeld?

Die Situation ist nicht wirklich vergleichbar. Die Republik Österreich ist über die ÖIAG Miteigentümer der Telekom Austria. Die Politik hat somit ein legitimes und sehr großes Interesse an der Entwicklung dieses Unternehmens. Eine Zusammenarbeit war und ist Voraussetzung. Das führt naturgemäß nicht immer zu schnellen Lösungen: Erinnern wir uns an die erste Reaktion zum Vorschlag, dass einige Beamte freiwillig zur Polizei wechseln. Heute ist es soweit. VimpelCom hat eine vollkommen andere »VIMPELCOM Eigentümerstruktur, in der der Staat keiIST EIN APOLIne Rolle spielt. Wir sind ein apolitisches TISCHES UNTER- Unternehmen, das auf einem hochkompetitiven Markt agiert. Da wird nicht in NEHMEN« unser Unternehmen von der russischen Politik hinein regiert, das sind Märchen. Natürlich gibt es Kontakte zur Politik, und Netzwerke sind wichtig - ich habe zum Beispiel Präsident Medwedew beim St. Petersburg Economic Forum getroffen. Vor allem sind Kontakte zu Fachministerien wichtig, da noch viele Vorgänge wie Standort- und Frequenzbewilligungen sehr formell und kompliziert ablaufen. Da sind wir aber auf einem guten Weg, die Situation gemeinsam zu verbessern. In Sachen Networking kann ich auf meinen Vorstandskollegen Alexander Torbakhov zählen: Er ist in Russland aufgewachsen, kennt die Leute und unterstützt mich dabei, ein gutes Netzwerk aufzubauen. Sie sind ein konsequenter, vorausdenkender Manager in einer sehr schnelllebigen Branche. Können Sie Ihre Ziele überhaupt umsetzen, wenn Sie einen Vertrag auf drei Jahre haben?

Ein Jahr in der Mobilfunkbranche entspricht drei Jahren in anderen Branchen. So gesehen läuft mein Vertrag eigentlich sehr lange. Scherz beiseite, drei Jahre ist für russische Verhältnisse ein langer formeller Vertrag. Aber um Vertragsdauer geht es mir nicht, das zählt nicht im Geschäftsleben. Leistung und Erfolg müssen stimmen. Ich liebe Herausforderungen. Wenn eine Branche so dynamisch und schnell ist wie die Mobilfunkbranche, dann kann man auch in relativ kurzer Zeit viel umsetzen und erreichen. Bedenken Sie, was in nur drei Jahren bei mobilkom austria oder der kroatischen Vipnet passiert ist. Ich habe im April meine Aufgabe bei VimpelCom übernommen, seither haben wir Netze in Kambodscha und Vietnam gelauncht und sind um vier Millionen Kunden gewachsen. Unser Kurs hat sich verdoppelt. Entscheidungen müssen immer schnell getroffen und konsequent umgesetzt werden. Drei Jahre sind für mich ein vernünftiger Rahmen, in dem man einiges schaffen kann, wenn man immer einen Schritt voraus und schneller ist. Das sind wir. Was sind die größten Unterschiede, wenn man Generaldirektor der Telekom Austria oder Chef der VimpelCom ist?

Beides sind tolle Unternehmen. Aber es gibt Mentalitätsunterschiede zwischen Österreich und Russland. Am Schluss meiner Tätigkeit in der Telekom Austria haben wir drei Wochen lang mit dem Betriebsrat über 0,1 Prozent für den Kollektivvertrag diskutiert. In Russland wurde trotz 15 Prozent Inflation heuer nicht einmal über eine Inflationsabgeltung verhandelt. Das sind natürlich Extreme, die beide nicht wünschenswert

Allein in Russland verfügt VimpelCom über 50 Millionen Kunden. VimpelCom has more than 50 million customers in Russia alone.

in Russia, knows the people and is supporting me in building up a good network. You are a consistent manager who thinks ahead in a very fastmoving industry. Is it possible to implement your goals within the space of your 3 year contract?

A year in the mobile communications industry equates to 3 years in other sectors. Seen from this perspective, my contract is actually very long! But joking aside, 3 years is long for a formal contract by Russian standards. But the length of my contract doesn’t bother me, that’s not what counts in my busi-

»VimpelCom is an apolitical company« ness life. Performance and success are needed. I love a challenge. And when an industry is as dynamic and fast-moving as the mobile communications industry, you can implement and achieve a great deal in a relatively short space of time. Just remember what happened with mobilkom austria and the Croatian company Vipnet in 3 years. I took on my new role with VimpelCom in April and since then we have launched networks in Cambodia

and Vietnam and gained 4 million more customers. Our stock price has doubled. Decisions have to be made quickly and implemented in a consistent manner. For me, 3 years is a sensible timeframe in which something can be achieved, so long as we stay a step ahead and act more quickly. And we certainly do that. What are the biggest differences between being General Director of Telekom Austria and the head of VimpelCom?

Both are great companies. But there are differences in mentality between Austria and Russia. At the end of my time with Telekom Austria, we were engaged in 3 weeks of discussions with the works committee about just 0.1 percent on a collective agreement. In Russia, no negotiations have been held this year in relation to inflation compensation, despite the 15 percent inflation. Of course, these are both extreme situations and neither is particularly desirable. But they demonstrate the differences in these financial cultures. Why is this the case?

In Western Europe, we have just come out of a long period of economic well-being and have forgotten how to adapt to new situations. The people of Eastern Europe are much further ahead in this respect.

Succeed 4/5 09

17


markets & players

sind. Aber sie zeigen die Unterschiede in der Wirtschaftskultur. Warum ist das so?

Wir haben in Westeuropa aus einer langen Phase des Wohlergehens heraus das Anpassen an neue Gegebenheiten verlernt. Die Menschen in Osteuropa sind da viel weiter. Wenn wir in die Vergangenheit schauen, sehen wir, dass die Menschen in Osteuropa im Umgang mit Krisen deutlich geübter sind. Sie können sich besser anpassen, verzichten auf Dinge um danach wieder neu zu beginnen. Die Menschen sind deutlich optimistischer. Ich spüre in Russland diesen Optimismus und ich glaube auch - soweit ich das bisher beurteilen kann - dass die russische Regierung großteils die richtigen Maßnahmen gesetzt hat, um die Konjunktur wieder anzukurbeln. Sie fliegen fast jede Woche von Moskau nach Wien zu Ihrer Familie. Warum ist sie nicht nach Moskau gezogen?

Moskau ist keine Stadt für eine Familie. Ich verbringe meinen Urlaub auch lieber in Wien. Aber etwas mehr als zwei Flugstunden zwischen Moskau und Wien sind ja kein echtes Problem. Ich war immer sehr viel unterwegs. Die Zeiten auf Flughäfen sind nicht gerade die schönsten, aber man kann sie dank Handy und Blackberry doch perfekt nutzen. So gut die Flugverbindungen von Wien nach Moskau sind, der größte Nachteil und Ungewissheitsfaktor ist die Zeit, die man im Verkehr zu und vom Flughafen sowie am Flughafen verbringt. An den Flughäfen in Moskau könnte sicher noch einiges organisatorisch verbessert werden. Da ist der Flughafen Wien ein sehr gutes Vorbild! Und im Flugzeug hätte ich gerne eine Web-Verbindung. Wie lebt es sich in Moskau?

Manchmal geht mir ein gutes Wiener Kaffehaus-Frühstück mit Ei im Glas schon ab. Ansonsten ist Moskau eine normale Weltstadt mit allen Vor- und Nachteilen. Die physische Präsenz der Polizei ist sehr stark, man fühlt sich sicher. Die Leute trinken übrigens nicht, wenn sie mit dem Auto fahren. Das ist ganz anders als in Österreich, wo ein Achterl Wein fast schon zum guten Ton gehört. Und natürlich spürt man aufgrund der Krise eine gewisse Zurückhaltung im Konsum der Superreichen – es gab ja vor gar nicht allzu langer Zeit angeblich tausend Dollarmillionäre alleine in Moskau. Ich mag und genieße Moskau, es ist eine pulsierende Stadt mit unglaublich vielen Restaurants, einem großen kulturellen Angebot und vielen schönen Plätzen. Und in besseren Moskauer Restaurants findet man schon die eine oder andere Flasche österreichischen Wein. Sie sind bekannt als jemand, der praktisch rund um die Uhr erreichbar ist. Wie funktioniert das in einem Land mit elf Zeitzonen?

Ja, per SMS und Mail bin ich fast rund um die Uhr erreichbar und es ist auch bitter notwendig: Viele Dinge erledigt und löst man besser gleich und geht dann erst weiter. In unserer Branche gibt es die Begriffe „warten“ oder „später“ nicht! Wir arbeiten hier in elf Zeitzonen, außerdem plus zwei Stunden im Vergleich zu Österreich - da bleibt einem nichts anderes übrig, als rund um die Uhr erreichbar zu sein. Aber die Handys sind trotzdem leise gestellt! Sie haben eine internationale Managementkarriere erreicht. Welche Aufgabe würde Sie reizen, die abseits Ihrer heutigen Tätigkeit liegt?

Kommunikation im weiteren Sinne interessiert mich, vor allem im europäischen und osteuropäischen Zentralraum. Ich würde gerne etwas mit postgradualer Ausbildung machen, Dinge vermitteln, die man auf keiner Uni lernt, meine Erfahrungen weitergeben. Am besten in Verbindung mit dem Meer, denn ich liebe das Wasser. Dann gründen Sie doch einen Management-Campus an der dalmatinischen Küste!

(lacht) Ja, gute Idee, so ungefähr! Vielleicht später einmal. Danke für das Gespräch! 18

Succeed 4/5 09

„Manchmal fehlt mir ein gutes Wiener Frühstück.“ „Sometimes I miss a good Viennese breakfast.“

Zur Person

Der Manager 1957 in Sarajevo geboren, kam Boris Nemsic 1985 nach Österreich, um an der TU Wien sein Doktoratsstudium zu absolvieren. 1990 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft. 1997 begann die Karriere des gebürtigen bosnischen Kroaten als Netzplaner bei mobilkom austria. Nemsic gelang als Generaldirektor der erfolgreiche Aufbau der ersten Auslandstochter von mobilkom austria, Vipnet, in Kroatien. 2000 wechselte er als CEO zu mobilkom austria nach Wien, 2006 wurde er Generaldirektor der Telekom Austria Group, Ende März trat er zurück und wurde Vorstandsvorsitzender der russischen VimpelCom. Boris Nemsic, Träger des „Großen Goldenen Ehrenabzeichens für Verdienste um die Republik Österreich“, mag Ballspiele, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Die Firma Der VimpelCom Konzern besteht aus Telekommunikationsprovidern, die Gesprächs- und Datenübertragungen durch verschiedene Mobil-, Festnetz- und Breitband-Techniken anbieten. Zum Konzern gehören Unternehmen, die in Russland, Kasachstan, Ukraine, Usbekistan, Tadschikistan, Georgien und Armenien sowie in Vietnam und Kambodscha tätig sind. Die Gesamteinwohnerzahl in diesen Gebieten beträgt 340 Millionen. Die Konzernunternehmen bieten ihre Dienste unter der Marke „Beeline“ an. VimpelCom war im November 1996 das erste russische Unternehmen, dessen Aktien an der New Yorker Börse (NYSE) zugelassen wurden.


When we look back at the past, it is clear that the people of Eastern Europe are much more used to dealing with crises. They are better at adapting and can forgo things in order to start afresh again. They are significantly more optimistic. In Russia, I can sense this optimism and I as far as I can tell, the Russian government has largely implemented the right measures to stimulate the economy again. You fly from Moscow to Vienna virtually every week to see your family. Why didn’t they move to Moscow too?

Moscow is no city for a family. And I prefer to spend my holiday in Vienna. The two hours or so of flying or so between Moscow and Vienna are not a big issue. I am used to to a lot of travelling. The time spent at the airport is not exactly enjoyable but I can put it to good use thanks to my mobile and Blackberry. But no matter how good the flight connections between Vienna and

Moscow, the biggest disadvantage and uncertainty is the time taken to travel to and from the airport and at the airport itself due to the traffic. There is certainly scope for organisational improvements to be made at the airports in Moscow. Vienna airport sets a good example in this respect! And I would like to see a web connection on the plane. What is life like in Moscow?

Sometimes I really miss a good breakfast with a poached egg at a Viennese coffee shop! But otherwise Moscow is a normal cosmopolitan city with all the usual advantages and disadvantages. The physical police presence is very strong but you feel safe here. People don’t drink and drive. That’s quite different from Austria where a small glass of wine is almost part of the etiquette. And of course there is a certain reticence among the super-rich when it comes to consumption following the crisis – it was not long ago that there were

The Person

The Manager Boris Nemsic was born in Sarajevo in 1957 and moved to Austria in 1985 to complete a PhD at the Technical University of Vienna. He was granted Austrian citizenship in 1990. In 1997, the native Bosnian-Croatian started out on a career as a network planner for mobilkom austria. As General Director of the company, Nemsic successfully established mobilkom austria’s first foreign subsidiary in Croatia, Vipnet. In 2000, he moved to Vienna as CEO of mobilkom austria and in 2006 became the General Director of the Telekom Austria Group. Then, at the end of March 2009, he resigned and went on to become Chairman of the Board for the Russian company VimpelCom. Boris Nemsic has been awarded the gold medal for services to the Republic of Austria, likes ball games and is married with 2 children. The company The VimpelCom Group consists of telecommunications operators providing voice and data services through a range of mobile, fixed and broadband technologies. The Group includes companies operating in Russia, Kazakhstan, Ukraine, Uzbekistan, Tajikistan, Georgia and Armenia as well as Vietnam and Cambodia, in territories with a total population of about 340 million. The Group companies provide services under the “Beeline“ brand. VimpelCom was the first Russian company to list its shares on the New York Stock Exchange (NYSE) in November 1996.

allegedly a thousand dollar millionaires in Moscow alone. I like and enjoy Moscow; it is a vibrant city with an unbelievable number of restaurants, a wide range of cultural offers and lots of beautiful squares. And in the better Moscow restaurants you can even find a bottle or two of Austrian wine. You are renowned for being someone who is contactable virtually all round the clock. How does this work in a country with 11 time zones?

Yes, I am contactable almost all around the clock by text and email and it’s essential: many things are better when completed and resolved immediately and then life can carry on. The terms ‘wait’ and ‘later’ are non-existent in our industry! We work across 11 different time zones here as well as being 2 hours ahead of Austria – so there is nothing unusual about being contactable around the clock. But the mobiles are set to low volume! You have achieved an international management career. What jobs appeal to you outside of yourcurrent field of activity?

Communications in a broader sense interests me, especially in the European and Eastern European domain. I would like to do something in the way of postgraduate training and sharing things you cannot learn at university; to pass on my experience. Ideally something linked with the sea – I love water! You could set up a management campus on the Dalmatian coast!

(laughs) Yes, good idea, something like that! Maybe one day! Thank you for the interview! Moskau: Eine pulsierende Stadt, in der sich Boris Nemsic wohlfühlt. Moscow: A vibrant city that Boris Nemsic enjoys.

Succeed 4/5 09

19


markets & players

„Luftfahrtbranche braucht Konsolidierung“ “The airline industry needs to consolidate“

Interview: Harald Hornacek Fotos: AUA , LUFTHANSA

20

Succeed 4/5 09


Stefan H. Lauer: „Ich bin erleichtert, dass nun Klarheit besteht, für uns, aber genauso für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUA.“ Stefan H. Lauer: “I’m relieved that we now have clarity, for us but also for the employees of Austrian Airlines.”

Die Übernahme der Austrian Airlines durch die Lufthansa sorgt für eine neue Situation in der europäischen Luftfahrt. Stefan H. Lauer, Vorstand VerbundAirlines und Konzern-Personalpolitik der Deutschen Lufthansa AG, über die notwendige Konsolidierung der Luftfahrtbranche und die positiven Auswirkungen des Deals für die Business-Reisenden.

Lufthansa’s takeover of Austrian Airlines has brought about a new situation in European air travel. Stefan H. Lauer, Chief Officer Group Airlines and Corporate Human Resources at Deutsche Lufthansa AG, on the necessary consolidation of the airline industry and the deal’s positive effects for business travellers.

Hr. Lauer, zunächst Gratulation zum Abschluss eines Deals, der ja bis zuletzt nicht unumstritten war. Wie haben Sie persönlich die letzten Tage vor der EU-Freigabe, aber auch die Leistung der Unterschriften in Wien erlebt?

Mr Lauer, may I start by congratulating you on the conclusion of a deal that was controversial to the end. How did you experience the last days before the EU gave its approval and then the signing in Vienna?

Austrian and Lufthansa have to give up a total of 19 slots for flights from Vienna to Frankfurt, Stuttgart, Cologne, Brussels and Munich. This opens up new possibilities for competition. What does it entail for your Group?

To be honest, I was relieved that there was clarity, for us but also for the employees of AUA. The past months were everything but a walk in the park. AUA’s economic situation was deteriorating from month to month and Brussels had expectations that we couldn’t understand. The whole undertaking came close to collapsing time and time again. But that’s history now.

These EU directives were indeed a bitter pill and hard for us to understand because we had already gotten various directives at the start of our bilateral cooperation and there is ample competition on cross-border routes as it is. Besides, the airline companies in Europe are subject to more intense competition than ever before. Despite consolidation in the industry, I don’t see a reversal in this trend. On the contrary: The present crisis is increasing the pressure and the Lufthansa Airline Group is no exception. But we are determined not only to keep, but also to strengthen and expand our position in Europe and also worldwide. We are not only going to increase our efficiency and productivity potential behind the scenes in our group, but also create noticeable added values for our customers. There are many different dimensions.

Offen gesagt war ich erleichtert, dass nun Klarheit besteht, für uns, aber genauso für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AUA. Die letzten Monate waren alles andere als ein Spaziergang. Die wirtschaftliche Situation der AUA verschlechterte sich jeden Monat und Brüssel hatte Erwartungen, die wir nicht nachvollziehen konnten. Wiederholt stand das ganze Vorhaben deshalb kurz vor dem Scheitern. Aber das war Gestern. Sie haben sich in Wien vor den Medien ein wenig zurückgehalten, aber Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber hat klargestellt, dass Sie nun der „Mann für die Austrian“ sind. Fühlen Sie sich schon zu Hause in Wien?

In Wien habe ich mich immer schon wohl gefühlt. Ob mit der Familie oder mit Freunden aus Amerika, meine Frau und ich sind gerne in Wien. Über Pfingsten waren wir übrigens mit drei weiteren Familien am Neusiedler See, wo ich schon mit meinen Eltern Urlaub gemacht habe. Auch unser alljährliches Skifahren in Österreich ist nicht mehr wegzudenken! Austrian und Lufthansa müssen insgesamt 19 Slots auf den Strecken von Wien nach Frankfurt, Stuttgart, Köln, Brüssel und München abgeben. Das eröffnet dem Mitbewerb neue Chancen. Was bedeutet das für Ihren Verbund?

Diese EU-Auflagen waren schon eine bittere Pille und für uns nicht ganz nachzuvollziehen, da wir ja bereits am Beginn unserer bilateralen Kooperation verschiedene Auflagen bekommen haben und im Nachbarschaftsverkehr ohnehin reichlich Wettbewerb besteht. Überhaupt sind die Luftverkehrsgesellschaften in Europa einem intensiven Wettbewerb wie nie zuvor ausgesetzt. Trotz Branchenkonsolidierung sehe ich hier keine Trendwende. Im Gegenteil: Die aktuelle Krise erhöht nochmals den Druck und auch der Lufthansa Airline-Verbund kann sich dem nicht entziehen. Aber wir sind entschlossen, unsere europäische und weltweite Position nicht nur zu halten, sondern zu festigen und weiter auszubauen. In unserem Airline-Verbund werden wir nicht nur hinter den Kulissen die Effizienz- und Produktivitätspotentiale heben, sondern unmittelbar für unsere Kunden einen spürbaren Mehrwert schaffen. Da gibt es viele Handlungsfelder.

You have been keeping a low profile in the media in Vienna, but the CEO of Lufthansa, Wolfgang Mayrhuber, clearly stated that you are now ‘the man for Austrian Airlines’. Are you already feeling at home in Vienna?

I’ve always felt comfortable in Vienna. Be it with family or with friends from America, my wife and I enjoy being in Vienna. By the way, we spent a part of the Whit holidays with three other families at Lake Neusiedl, where I once went on holiday with my parents as a child. And our annual skiing holiday in Austria has also become a regular event!

Succeed 4/5 09

21


markets & players

same time, we need cost structures on an internal level that allow us to continue to invest and expand for our customers. At present, almost 100 million passengers travel with the Lufthansa Group annually. But size alone is no guarantee of success. How do you intend to run a group of companies of this size? How much liberty can be granted to airlines within the group, and where does this liberty end?

Our formula reads: integrated in-

»Our industry is highly dynamic, but also inefficient due to its overcapacity« „Unser Netz soll größer und dichter werden, und unser Produkt am Boden und an Bord noch attraktiver.“ “We want to make our network larger and denser and our product even more attractive – on the ground as well as in the sky.”

Die Konsolidierung der Luftfahrtbranche schreitet mit der Einigung Austrian-Lufthansa voran. Experten meinen, künftig werde es in Europa nur noch eine Handvoll Airlines geben. Warum wird Lufthansa dazugehören?

Diese Experten-Aussage begleitet unsere Branche bereits seit vielen Jahren. Aber trotz erster Konsolidierungsschritte gibt es heute allein in Europa noch über 200 Airlines. Dabei werden über 20% der Marktanteile von Airlines gehalten, die vor 10 Jahren noch gar nicht geflogen sind. Sie sehen, unsere Industrie ist hochdynamisch, aber mit ihren Überkapazitäten auch ineffizient. Wir brauchen daher in der Tat eine Konsolidierung und Lufthansa spielt hier eine aktive Rolle. Ich gehe aber davon aus, dass es nur ganz wenige Fluggesellschaften geben wird, die ein weltumfassendes interkontinentales Angebot darstellen können, indem sie in größerem Maßstab Verkehre aus ganz Europa in zentralen Drehkreuzen bündeln. Uns ist aber klar, dass reine Größe kein Garant ist für profitables Wirtschaften. Uns geht es deshalb bei der Konsolidierung vor allem darum, die erworbenen Airlines so miteinander zu verknüpfen, dass sich der Nutzen für unsere gemeinsamen Kunden erhöht. Und zugleich brauchen wir nach innen Kostenstrukturen, die es uns ermöglichen, für unsere Kunden weiter zu investieren und zu expandieren. Im Verbund der Lufthansa werden nun jährlich fast 100 Millionen Passagiere befördert. Aber Größe allein ist nicht entscheidend für den Erfolg. Wie wollen Sie eine Unternehmensgruppe dieser Größenordnung führen? Wie viel Freiheit dürfen die Verbund-Linien genießen, wo hört die Freiheit auf?

Unsere Rezeptur heißt: Integrierte Eigenständigkeit! Das heißt, jede Airline behält die eigene Ergebnisverantwortung, die Verantwortung für die Operation, die Netzplanung und den Markenauftritt. Im Falle der Swiss hat sich bestätigt, dass dies der richtige Steuerungsansatz ist. Andererseits ist aber selbstverständlich, dass es auf vielen Feldern eine enge Zusammenarbeit geben muss. Da müssen die jeweiligen Netze besser aufeinander abgestimmt, der Verkauf in einzelnen Märkten koordiniert bzw. integriert, 22

Succeed 4/5 09

»Unsere Industrie ist hochdynamisch, aber mit ihren Überkapazitäten auch ineffizient« With the Austrian-Lufthansa merger the consolidation of the air travel industry is advancing. According to experts, in the future there will only be a few airlines in Europe. Why is Lufthansa going to be one of them?

This assertion has been circulating in our industry for several years now. But despite the first steps towards consolidation there are still more than 200 airlines in Europe alone. And 20% of the market share belongs to airlines that weren’t even operating 10 years ago. As you can see, our industry is highly dynamic, but also inefficient due to its overcapacity. Consolidation is therefore definitely necessary and Lufthansa is playing an active role in this. However, I do agree that there will only be a few airlines that will be able to offer a worldwide, intercontinental spectrum by bundling flights from all over Europe in central hubs on a large scale. But we also know that sheer size is no guarantee of profitability. That is why, for us, the crux of the consolidation is primarily to connect the acquired airlines with each other in a way that results in increased benefits for our mutual customers. At the

dependence! This means that every airline remains accountable for its own results and responsible for its operation, network planning and brand image. The case of Swiss confirmed this approach. On the other hand, many areas certainly do require close collaboration. This means that the respective route networks have to be aligned with one another, sales coordinated or integrated in specific markets and IT systems interconnected. And finally, it must be ensured that our customers can move seamlessly within the complete network, i.e. without frictions between the various interfaces, and that they can count on high quality standards. We are well on our way and, as Chairman of Austrian Airlines, I see myself as an enabler and preserver of this ‘integrated independence’. Furthermore, the so-called Airline Development Board holds meetings every 6 to 8 weeks. This is where the CEOs of the Group Airlines meet with the Lufthansa executive board to discuss further measures for the development of the airline group. Lufthansa’s passenger numbers have recently recovered and even recorded a slight increase. Is this the beginning of an upswing? What kind of a development do you see in business travel?

The air travel industry is still in the middle of the worst crisis it has ever seen, with expected losses of 11 million US dollars. Yes, it is true that we registered a slight in-


sowie IT Systeme verknüpft werden. Und schließlich muss sichergestellt werden, dass sich unsere Kunden im Gesamtnetz „seamless“, das heißt ohne Schnittstellenfriktionen, bewegen und sich dabei auf einen hohen Qualitätsanspruch verlassen können. Wir sind da auf gutem Weg und als Chairman der Austrian Airlines sehe ich mich als Treiber und Wahrer dieser „Integrierten Eigenständigkeit“. Darüber hinaus tagt alle 6-8 Wochen das so genannte Airline Development Board. Hier kommen die CEO’s der Verbund-Airlines und der Lufthansa Konzernvorstand zusammen, um sich auf weitere Maßnahmen zur Entwicklung des Airline-Verbunds zu verständigen. Die Passagierzahlen der Lufthansa haben sich zuletzt erholt und ein leichtes Plus verzeichnet. Ist dies der Beginn einer Aufwärtsbewegung? Welche Entwicklung stellen Sie bei den Business-Reisenden fest?

Wir sind unverändert inmitten der schwersten Krise der Luftfahrt mit 11 Milliarden US Dollar erwartetem Branchenverlust. Ja, es ist zutreffend, dass wir in den Sommermonaten eine leichte Zunahme bei den Passagierzahlen hatten, aber wir sind noch immer unter Vorjahr. Die leichte Zunahme beruht ausschließlich auf erheblichen Preisnachlässen. Was uns aber besonders zu schaffen macht, ist das Premiumsegment. Hier sehen wir noch keine Zeichen für eine Trendwende. Unsere Geschäftsreisenden fliegen weniger und tun dies entsprechend mancher Reiserichtlinie auch nicht mehr in First oder Business Class. Das drückt besonders stark auf unsere Erlöse. Auch wenn wir davon überzeugt sind, dass sich die Märkte und damit auch die Flugnachfrage wieder erholen werden, gehen wir davon aus, dass die strukturellen Verschiebungen zum Teil nachhaltig sein werden. Die Luftfahrt wird grundsätzlich weiter wachsen, das ist sicher. Auf der Kurz- und Mittelstrecke wird dies aber verstärkt in der Economy Class der Fall sein wird. Auf der Langstrecke hingegen sehen wir weiterhin einen klaren Bedarf für unsere Premiumprodukte. Lasse ich meinen Mitarbeiter auf einem Nachtflug in der Economy Class fliegen und spare ein paar 100 Euro, wenn dieser direkt nach der Ankunft einen MillionenDeal verhandeln soll? Gerade Geschäftskunden erwarten Effizienz und Qualität beim Reisen. Außerdem wird die persönliche Komponente bei Geschäftsbeziehungen ihre Bedeutung behalten, gerade auch für kulturübergreifende Kontakte. Als der im Lufthansa Vorstand für China und Indien Verantwortliche weiß ich aus eigener Erfahrung: Regelmäßige persönliche Treffen bleiben trotz verbesserter Videokonferenz-Technologie unerlässlich. Welche Dienstleistungen für den Business-Kunden möchten Sie forcieren?

Insgesamt investieren wir bei Lufthansa in den kommenden Jahren 150 Millionen Euro allein in neue Lounges, wir investieren in neue Technologien, um die Prozesse an Flughäfen für die Kunden bequemer und schneller zu gestalten, und last but not least in neue Flugzeuge, wie den A380, die Boeing 747-800 – hier sind wir der Erstkunde – oder die Embraer 195 für kurze Zubringerflüge. Unser Netz soll größer und dichter werden, und unser Produkt am Boden und an Bord noch attraktiver. In den nächsten Jahren soll die jährliche Kostenbasis bei Austrian Airlines um 300 Mio. Euro gesenkt werden. Sie haben durchblicken lassen, dass „die eine oder andere nicht ganz einfache Maßnahme“ noch beschlossen werde. Doch auch Lufthansa ist bemüht, ihre Kostenstrukturen zu optimieren. Welche Herausforderungen kommen nun auf Mitarbeiter und Partner zu?

Wir müssen gemeinsam einen hohen Berg besteigen und vor uns liegen schwere Etappen. Das gilt für die Lufthansa genauso wie für unsere Verbund-Airlines. Es müssen Kapazitäten angepasst, Kosten deutlich gesenkt, die Produktivität erhöht und in Teilen muss auch die Anzahl der Mitarbeiter reduziert werden. Für die

crease in passenger numbers in the summer months, but they are still below those of the previous year. This increase is exclusively due to considerable discounts. What really troubles us, though, is the premium segment. Here, we see no signs of a reversal in the trend yet. Our business travellers are flying less, and often with restrictions on travelling in first or business class. This weighs heavy on our returns. Even though we are convinced that the markets will recover and therefore also the demand for air travel, it is likely that some of the structural shifts will remain. In general, air travel will definitely continue to grow; that much is certain. On short- and mediumdistance routes, it will increasingly be done in the economy class. And within long-distance travel we still see a definite demand for our premium products. Should I put my employee on a night flight in economy class and save a few 100 Euros, if he has to negotiate a deal where millions are at stake right after his arrival? Business customers in particular expect efficiency and quality when travelling. Further, the personal aspect of business relationships will retain its importance, especially for intercultural contacts. As the Lufthansa director responsible for China and India, I know from experience that despite impro„Trotz Rezession verfügt die Region CEE mittel- und langfristig über großes Wirtschaftspotenzial sowie Ressourcen. Für uns bleibt dieser Markt daher langfristig wichtig.“ “Despite the recession, the CEE region possesses great economic potential as well as resources. This market will therefore remain important to us in the long term.”

ved video conference technology, regular personal meetings remain indispensable . Which services for business customers do you intend to promote?

In the coming years Lufthansa will be investing a total of 150 million Euros in new lounges alone, we are investing in new technologies in order to make processes at the airports more comfortable and faster for the customers, and – last but not least – in new airplanes such as the A380, the Boeing 747-800 (which we are the first buyers of) or the Embraer 195 for short feeder flights. We want to make our network larger and denser and our product even more attractive – on the ground as well as in the sky. In the coming years the annual cost base at Austrian Airlines is to be reduced by 300 million Euros. You intimated that ‘a few difficult measures’ still have to be decided on. However, Lufthansa is also aiming to optimise its cost structures. What challenges can the employees and partners expect?

We have to climb a high mountain together and there are some demanding stages lying ahead. This is as true for Lufthansa as it is for our group. Capacities must be adapted, costs lowered, productivity increased and, in some areas, the number of employees must also be reduced. With Climb 2011 we have just launched a challenging programme for Lufthansa Passage that aims to improve our cost base by 1 billion Euros by 2011. And Austrian Airlines also still needs a lot of work. It’s important to be open when communicating the necessity of these measures as being a prerequisite for new perspectives. The Austrian Airlines Group consists of three brands: Austrian, Lauda Air and Austrian arrows (operated by Tyrolean). Lufthansa also has experience with a multibrand strategy on the domestic market. Does it make sense at all anymore in these times of cost optimisation?

Our successful multi-hub, multibrand and multi-market strategy will also make sense in the future. Succeed 4/5 09

23


markets & players

Die Austrian Airlines Group besteht aus drei Marken: Austrian, Lauda Air und Austrian arrows (operated by Tyrolean). Auch Lufthansa hat im Heimmarkt Erfahrung mit einer Mehrmarken-Strategie. Hat diese in Zeiten von Kostenoptimierungen überhaupt noch Sinn?

Unsere erfolgreiche Multi-Hub, Multi-Brand und Multi-Market-Strategie macht auch in Zukunft Sinn. Denn unser Markt ist nicht mit England und Frankreich vergleichbar, wo der größte Anteil des Passagieraufkommens aus dem direkten Einzugsgebiet der zentralen Flughäfen in London und Paris gewonnen wird. In unseren dezentral geprägten Heimatmärkten müssen wir sowohl Passagierströme in unseren Drehkreuzen bündeln als auch in der Fläche ein nachfragegerechtes Flugangebot schaffen. Vor diesem Hintergrund halten wir es für zielführend, eigenständige und starke Marken mit spezifischer Identität und individuellen Produkten unseren Kunden anzubieten. Ob Swiss oder AUA, die Marken werden geschätzt und entfalten ihre eigene Kraft. Das aufzugeben wäre völlig falsch. Ich sehe im Übrigen nicht, dass dieser Ansatz Kostenoptimierungen im Wege steht. Bei einer Übernahme profitieren in der Regel beide Seiten. Was können Sie von der Austrian lernen?

Austrian Airlines ist eine renommierte, traditionsreiche Airline mit einem herausragenden persönlichen Service. Das belegen zahlreiche Umfragen und die Qualitätskennzahlen auf konstant sehr hohem Niveau. Hier können wir im Airline-Verbund sicherlich voneinander lernen. Ebenso von den Erfolgen der Austrian Airlines im Aufbau des dichten Netzes nach Osteuropa. Und es gibt bestimmt noch viele andere Themen. Der Zusammenschluss der beiden Airlines gewährleistet den Kunden weiterhin Zugang zu einem dichten Netz mit attraktiven Verbindungen, vor allem nach CEE, wo ja eine große Stärke der Austrian liegt. Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung im CEE-Raum ein?

Trotz Rezession verfügt die Region mittel- und langfristig über großes Wirtschaftspotenzial sowie Ressourcen. Für uns bleibt dieser Markt daher langfristig wichtig. Mit der AUA ist der Lufthansa-Verbund führend von und nach CEE und wir beabsichtigen diesen „USP“ entsprechend der Nachfrage weiter zu stärken. Danke für das Gespräch!

„Wir werden für unsere Kunden einen spürbaren Mehrwert schaffen. Da gibt es viele Handlungsfelder.“ “We are going to create noticeable added values for our customers. Here, there are many different dimensions.”

Our market cannot be compared with England or France, where the largest share of passengers comes from the direct catchment area surrounding the central airports in London and Paris. In our decentralised domestic markets, we not only have to bundle passengers at our hubs, but also create an extensive flight supply that is in line with the demand. This is why we think it makes sense to offer our customers independent, strong brands with specific identities and distinctive products. Be it Swiss or AUA, the brands are respected and have developed their own strengths. To give that up would be completely wrong. Incidentally, I don’t see this approach as standing in the way of cost optimisation. As a rule, both sides benefit from a merger. What can you learn from Austrian?

Austrian Airlines is a renowned airline with a long tradition and outstanding personal service. Many surveys and consistently high quality indicators have verified this. In our group of airlines we can certainly learn from one another in this respect. The same can be said of the dense route network that Austrian Airlines has successfully created in Eastern Europe. And there are definitely even more things. The merger of the two airlines guarantees the customer continued access to a dense route network with attractive connections, particularly to CEE, which is one of Austrian’s main strengths. How do you assess further development in the CEE region?

Despite the recession, this region possesses great economic potential as well as resources. This market will therefore remain important to us in the long term. With AUA, the Lufthansa Group is the leader in air travel from and to CEE and we intend to continue strengthening this USP according to demand. Thank you for the interview!

Wordrap: Stefan H. Lauer

Wordrap: Stefan H. Lauer

• Mein Führungsstil ist …

• My style of leadership is …

… auf einen intensiven und offenen Dialog gegründet, garniert mit Entschlossenheit. • Ich schätze an einem Mitarbeiter …

… based on an intensive and open dialogue, garnished with firmness. • I value employees who …

… hierarchiefreies Denken und eigenverantwortliches Handeln.

… don’t think in terms of hierarchy and who act independently.

• Es ärgert mich, wenn …

• It annoys me when …

… wir Chancen verpassen.

… we miss opportunities.

• An der Luftfahrt fasziniert mich …

• What fascinates me about air travel is …

… einfach alles!

… everything!

• Wäre ich nicht Vorstand der Lufthansa, …

• If I weren’t Chief Officer at Lufthansa, …

… dann würde mich dennoch die Luftfahrt interessieren.

… I would still be interested in air travel.

• Wien gefällt mir, weil …

• Vienna appeals to me because …

… es eine solche „Melange“ kein zweites Mal gibt.

… there will never be another “mélange” quite like it.

• Als Fluggast erwarte ich mir …

• As an air passenger I expect …

… eine Fluggesellschaft, die ihre Kundenversprechen hält.

24

Succeed 4/5 09

… an airline to keep its promises to its customers.


markets & players HP IN CEE

„Die Krise hat uns noch stärker gemacht“ “The crisis has made us even stronger”

HP hat durch die Krise neue Ressourcen erworben und sich substanziell und strategisch neu positioniert. Herbert Rastbichler, Managing Director CEE, sieht bereits erste Erfolge dieser Ausrichtung. HP has gained new capabilities through the crisis and repositioned itself in its substance and strategy. Herbert Rastbichler, Managing Director CEE, already recognises signs of success resulting from this orientation.

Public Sector gewinnt an Bedeutung

Traditionell ist HP im Bereich Government und Public Sector sehr stark. Das Unternehmen profitiert daher davon, dass Fördergelder der EU für die Jahre 2009 bis 2013 jetzt freigegeben werden. So hat HP beispielweise eine Lösung für das polnische Landwirtschaftsministerium entwickelt, das die gesamte Abrechnung der Mehrheit der EU-Fördergelder umfasst. Auch rund um die Themen Grenzkontrollen oder Treasury für Finanzministerien bietet HP anerkanntes Know-how. Health Care und die zunehmende Bedeutung von ID-Cards sorgen ebenfalls für attraktives Neugeschäft. Ein weiterer Trend ist die rasche Zusammenführung von Festnetz- und Mobilfunkbereich. „In allen diesen Segmenten besitzen wir große Erfahrung. Unser guter Track Record hilft uns natürlich“, weiß Rastbichler. Kraft durch Finanzstärke

Ein wesentlicher Vorteil von HP ist die finanzielle Stabilität. „Wir haben auch in den härtesten Monaten stets unsere Profitvorgaben eingehalten“, beschreibt Rastbichler. Der starke Cash-flow führe dazu, dass HP in der

Herbert Rastbichler:„Motivation, Interesse und Mobilität der Mitarbeiter in CEE sind deutlich größer als in Westeuropa.“ Herber Rastbichler: “The motivation, interest and mobility of employees in CEE are decidedly higher than in Western Europe.”

26

Succeed 4/5 09

T

he past years have proved to be a single success story for HP: double-digit growth rates. 2008 was a good year too, although sales slumped at the beginning of 2009, as they did everywhere. “But now they’ve levelled out,” Herbert Rastbichler, Managing Director CEE, emphasises. “In the Consumer Area we have even noticed a slight gain – in the notebook business, for example. Also projects with corporate customers that have been dragging on for a rather long time are now gaining momentum.” Companies now know their own economic situation and are able to assess the state of affairs, making planning easier for them now than at the beginning of the year.“For a long time, maintaining liquidity was the main priority, but now uncompromising strategies can again be found in some areas,” Rastbichler is pleased to say. At the moment the CEE share in the total sales in the EMEA region is about 10 %. Rastbichler expects that there will be a strong development in the CEE region in the future as well. In his opinion, the markets in Russia, Ukraine, Poland and Romania will recover swiftly.

The Public Sector is gaining significance

Traditionally, HP is very strong in the areas of Government and Public Sector. The enterprise benefits from the fact that EU subsidies are now being approved for the years 2009 to 2013. For example, HP has developed a solution for the Polish Ministry of Agriculture, which carries out the total accounting of the majority of EU subsidies. Also, in the fields of border control or treasury for ministries of finance, HP offers its highly regarded know-how. Health care and the increasing importance of ID cards also generate attractive new business. A further trend is the rapid merging of fixed line networks and mobile telephony. “We have a lot of experience in all these segments. Naturally, our great track record helps us,” Rastbichler says. Strength through strong finances

One of HP’s main advantages is financial stability. “Even in the toughest months, we always managed to reach our profit objectives,” says Rastbichler. The strong cash flow even makes it possible for HP to offer loans for projects at 0%

Fotos: david sailer

D

ie vergangenen Jahre waren für HP eine einzige Erfolgsstory: Zweistellige Wachstumsraten, auch 2008 war noch ein sehr gutes Jahr - erst Anfang 2009 brachen die Umsätze, wie bei allen anderen auch, ein. „Aber jetzt ist eine Bodenbildung gegeben“, betont Herbert Rastbichler, Managing Director CEE, „im Consumer Bereich stellen wir sogar leichten Zuwachs fest, beispielsweise bei Notebooks. Auch Projekte bei Großkunden, die sich lange hingezogen haben, kommen jetzt in Fahrt.“ Die Firmen kennen nun ihre eigene wirtschaftliche Situation, sie können die Lage einschätzen und besser planen als zu Jahresbeginn. „Lange Zeit war die Priorität das Halten der Liquidität, nun gibt es in manchen Bereichen wieder Offensivstrategien“, freut sich Rastbichler. Derzeit leistet CEE einen Anteil von rund zehn Prozent zum Umsatz der Region EMEA. Auch künftig geht Rastbichler von einer starken Entwicklung in CEE aus. Die Märkte in Russland, Ukraine, Polen und auch Rumänien werden sich seiner Ansicht nach rasch erholen.


„Lange Zeit war die Priorität das Halten der Liquidität, nun gibt es in manchen Bereichen wieder Offensivstrategien“, freut sich Herbert Rastbichler. “For a long time, maintaining liquidity was the main priority, but now uncompromising strategies can again be found in some areas,” Herbert Rastbichler is pleased to say.

Finanzierung von Projekten sogar 0-Prozent-Angebote offerieren kann. „Gerade jetzt, da die Banken sehr restriktiv in der Geldvergabe sind, ist das für unsere Kunden ein enormer Vorteil.“ HP ist als Unternehmen selbst extrem breit aufgestellt. Aber auch das gerade in CEE höchst erfolgreiche Partnermodell unterscheidet HP von manchen Konkurrenten. Nicht zuletzt sind es natürlich die Mitarbeiter, die dafür sorgen, dass HP stark bleibt: In sechs Operation Centres in Bulgarien, Ungarn, Rumänien, Polen und Slowakei erbringt HP Services im Auftrag großer Kunden in Europa und weltweit, von innerbetrieblichen Dienstleistungen wie Human Resources über Finance bis zur Personalabrechnung. Insgesamt beschäftigt HP in CEE bereits rund 10.000 Menschen, rechnet man die Partner dazu, sind es sogar um ein Vielfaches mehr. Hausaufgaben gemacht

„Die Krise hat uns noch stärker gemacht“, betont Rastbichler. In dieser Phase hat HP seine eigene Strategie, aber auch die Kostensituation kritisch hinterfragt: „Wir haben viel in die Entwicklung unserer Mitarbeiter investiert und Service und Vertrieb qualitativ ausgebaut. Wir gewinnen Marktanteile. Wir sind stärker geworden, weil wir neue Fähigkeiten im Kosten- und Mitarbeitermanagement entwickelt und uns in Qualität und Leistung breiter und zugleich tiefer aufgestellt haben.“ CEE ist heute übrigens die Benchmark für Westeuropa, was Effizienz und Produktivität betrifft. Und dafür sind vor allem die Menschen verantwortlich. „Motivation, Interesse und Mobilität der Mitarbeiter in CEE sind deutlich größer als in Westeuropa“, weiß Rastbichler. HP unterstützt das mit einem breiten Angebot an Entwicklungsmöglichkeiten: Der Sprung aus dem Heimatland in ein neues Umfeld ist für viele Menschen ein wesentlicher Aspekt, für HP zu arbeiten. Die Rolle Wiens als CEE Headquarters verlagert sich immer mehr in hochwertige Entwicklungsbereiche. „Wir haben in Wien großes Management-Know-how gebündelt“, beschreibt Rastbichler die starke Position der österreichischen Hauptstadt. HP geht zur Schule

Rastbichler ist es aber auch wichtig, einen Teil des Erfolges in CEE wieder zurückzugeben. So fördert HP Technologie, unterstützt Bildung und Unternehmertum, stellt Equipment für Schulen zur Verfügung und arbeitet auch eng mit Universitäten der ganzen Region zusammen. Die frühe Auseinandersetzung mit Trends und Technologie sei auch deshalb wichtig, weil „die Grenzen verschwinden“, so Rastbichler. Telcos werden zu Serviceprovidern; „Ich vermute, ein paar andere werden in Zukunft versuchen, in der Servertechnologie mitzureden ... wir werden hier noch einige Überraschungen erleben“, schmunzelt Rastbichler.

interest. “This is a huge advantage for our customers, especially now that banks are rather restrictive when it comes to granting loans. “ HP itself is a very broadly set up company. But it is the partner model, which has proven highly successful in CEE that sets HP apart from some of its rivals. Not least, HP has its employees to thank for its enduring strength: In six operation centres located in Bulgaria, Hungary, Romania, Poland and Slovakia, HP provides services for big clients in Europe and worldwide, also internal services from human resources to finance and payroll accounting. All in all, HP already has approximately 10,000 employees in CEE, or many times this number if the partner companies are included in the count. Homework done

“The crisis made us even stronger,” emphasises Rastbichler. During that phase, HP undertook a critical assessment of its own strategy and also of the cost situation: “We invested greatly in the training of our employees and improved the quality of our service and distribution. We are gaining market shares. We’ve become stronger because we developed new competences in cost and personnel management, and we broadened and also deepened our offer with regard to quality and service.” Incidentally, the CEE region is now the benchmark for Western Europe, as far as efficiency and productivity are concerned. And this is mainly due to the people. “The motivation, interest and mobility of the employees in CEE are decidedly higher than in Western Europe,” Rastbichler explains. HP supports them by offering a large range of possibilities for development: For many people the move from their home country to new surroundings is a major reason for working for HP. Vienna’s role as CEE headquarters is shifting more and more towards high-quality development areas. Rastbichler describes the Austrian capital’s strong position: “A great amount of management know-how is concentrated in Vienna.” HP goes to school

Rastbichler also deems it important to give part of the success back to CEE. Therefore, HP promotes technology, supports education and entrepreneurship, provides equipment in schools, and also closely cooperates with universities all over the region. Rastbichler believes that early contact with trends and technology is important because “boundaries are dissolving”. Telcos are becoming service providers; I suspect a few others will try to play a role in server technology in the future … there are quite a few surprises in store for us,” Rastbichler says with a smile.

Succeed 4/5 Succeed 10/09 09

27


markets & players

Die Kraft von Wind und Sonne Wind and solar power

Die tschechische Strom-Produktion wird vom Konˇ zernriesen C EZ dominiert. Dennoch schießen alternative Projekte mit Wind- und Sonnenkraft derzeit nur so aus dem Boden.

Z

wei Worte nutzen tschechische Wirtschaftsjournalisten, wenn sie über das Geschäft mit Wind- und Solarenergie schreiben: „Boom“ und „Goldgräberstimmung“. Tatsächlich geht regelmäßig ein Windpark nach dem anderen ans Netz, Monat für Monat holen neue Solar-Kraftwerke mehr Strom vom Himmel. Das hat mehrere Ursachen. Erstens hat Tschechien erheblichen Nachholbedarf gegenüber den Verpflichtungen, die es mit dem EU-Beitritt eingegangen ist. Denn noch klafft eine breite Lücke zu den anvisierten 13 Prozent Anteil an „Renewables“ an der gesamten Stromerzeugung, der im Jahr 2020 erreicht sein sollte. Andererseits verfügt Tschechiens über wertvolle natürliche Energiequellen: Berg- und Hügelketten mit guten Windverhältnissen im Erzgebirge oder im Süden des Landes, ausreichend Sonnenstunden, wenn auch weniger als in südeuropäischen Ländern. Prag setzt auf Alternativenergie

Eines der kräftigsten Incentives kommt allerding vom Staat. Die Prager Regierung bietet bei den Förderungen neuer Energie-Erzeuger mehr als die meisten Länder rundum. So sind die Einspeis-Tarife, zu denen die Stromversorger die Energie aus Wind- oder Solaranlagen abnehmen, deutlich höher als in anderen mittelosteuropäischen Staaten - auch höher als in Deutschland und Österreich. „Wir bekommen etwa neun Euro-Cent für die Kilowattstunde in Tschechien“, erzählt Johannes Horvath, der als Geschäftsführer von International Wind Power, einer Tochter des österreichischen regionalen Versorgers BEWAG, in Südböhmen einen Windpark betreibt. In Österreich seien es nur 7,55 Cent. Überdies werden diese Preise auf 20 Jahre garantiert, in anderen Ländern sind es meist nur zwölf bis 15 Jahre. „Das hilft natürlich bei Investitionsentscheidungen“, kommentiert Werner Weihs-Raabl, der in der Wiener Erste Bank auf Konzernebene für Infrastruktur-Finanzierungen verantwortlich ist, „mit 20-jährigen Laufzeiten kann man Kredite günstiger kalkulieren.“ 28

Succeed 4/5 09


Electricity production in the Czech Republic is domiˇ nated by the corporate giant C EZ. However, alternative projects using wind and solar power are now gaining ground.

B

usiness journalists in the Czech Republic use 2 terms when writing about the wind and solar power business: ‘boom’ and ‘gold rush mood’. More and more wind farms are regularly being linked up to the network and each month more new solar power stations harness electricity from the skies. There are several reasons for this. Firstly, the Czech Republic has a backlog of requirements to meet when it comes to the obligations it entered into upon gaining EU membership. It is still a long way from achieving the target: 13% of total energy production must come from renewable sources by 2020. Secondly, the Czech Republic has many valuable natural sources of energy: mountainous and hilly landscapes with good windy conditions in the Ore mountains or in the south of the country and adequate hours of sunshine, despite being less than in the southern European countries. Prague opts for alternative energy sources

One of the most compelling incentives of all comes from the state.

The government in Prague offers greater incentives than most of the surrounding countries when it comes to subsidies for new energy producers. The feed-in tariffs offered to electricity suppliers who derive energy from wind and solar power facilities are significantly higher than in other countries in Central Eastern Europe – as well as being higher than in Germany and Austria.“We receive around 9 eurocents per kilowatt hour in the Czech Republic”, says Johannes Horvath, Managing Director of International Wind Power (a subsidiary of the Austrian regional producer BEWAG) who operates a wind farm in South Bohemia. In Austria, the figure stands at just 7.55 cents. Furthermore, these prices have been guaranteed for 20 years, compared to 12-15 years in most other countries. “This helps with investment decisions”, explains Werner Weihs-Raabl, who is responsible for infrastructure financing at a company level at Erste Bank in Vienna. “With a 20-year term, credit financing is more cost-effective.”


Die Solarbranche boomt: Zahlreiche Projekte in Planung The solar energy branch is booming: numerous projects are planned FotoS: Corbis, istockphoto / kativ

markets & players

Großer Windpark im Erzgebirge

Der derzeit größte einzelne Windpark ist heuer auf dem Kamm des Erzgebirges ans Netz gegangen, in Kristofovy Hamry. Dort bewirken 21 Rotoren mit jeweils zwei MW Leistung und 78 Metern Nabenhöhe praktisch die gesamte Versorgung der nahen 50.000-Einwohner-Stadt Chomutov. Errichtet wurde der Park von einer Tochter der sächsischen EAB-Gruppe, gemeinsam mit dem tschechischen Partner Ecoenerg. s.r.o.. Die EAB-Manager erzählen zwar von überlangen Genehmigungsverfahren, das weitere Potenzial ist aber ebenso ein Thema: „Wir lassen uns nicht entmutigen und werden weiterhin an Projektentwicklungen in Tschechien arbeiten.“Auch Erste-Banker Weihs-Raabl ist auf der Suche nach zusätzlichen Möglichkeiten. „Wir verfolgen derzeit mehrere Projekte alternativer Stromproduktion in unterschiedlichen Landesteilen, sowohl selbst als auch durch die Erste-Tochter Cˇ eská Sporitel'nˇ a .“ Dabei muss es sich nicht unbedingt um Windräder handeln, denn auch die Solarbranche boomt in Tschechien. „Dutzende von Projekten mit einer installierten Gesamtleistung von über 150 MW befinden sich im Bau oder in der Pipeline“, entnimmt man einem Branchenbericht von Germany Trade and Invest. Einen davon errichtet gerade die S.A.G. Solarstrom AG aus Freiburg im Breisgau. Sie steht knapp vor dem Baubeginn einer 13 MW-Solaranlage auf einem ehemaligen Militärgelände in Strˇ íbro, 30 Kilometer westlich von Pilsen. Das Unternehmen hat zuvor schon Erfahrung in Spanien gesammelt. Strˇ íbro ist laut S.A.G.-CEO Karl Kuhlmann „mit Sicherheit eines der größten Einzelprojekte der S.A.G. Solarstrom AG und das derzeit größte in Tschechien.“ Es handelt sich dabei um eine Freiflächenanlage, bei der die Paneele fix stehen und der Sonne nicht nachgedreht werden. Investoren aus ganz Europa

Neue Wege beschreitet auch der niederländische Business-Park-Betreiber CTP, der in Tschechien an zahlreichen Standorten vertreten ist. CTP hat ein weitreichendes Solarprogramm für die Dächer seiner Büros und Fabrikationshallen angekündigt, das im Endausbau bis zu 60 MW umfassen soll. Begonnen wurde mit der Installation der ersten Paneele in der regionalen Unternehmenszentrale in Humpolec, und für 2009 gehört das Solarprogramm weiterhin zu den Schlüssel-Unternehmenszielen - trotz Wirtschaftskrise und schwächerer Mieterträge der Wirtschaftsparks. Reinhard Engel

Large win farm in the Ore mountains

The largest individual wind farm has been linked up to the network this year on the ridge of the Ore mountains in Kristofovy Hamry. Here, 21 rotors each with a 2 MW output and 78 m hub height, produce virtually all the power required by the nearby town of Chomutov with its 50,000 inhabitants. The wind farm was established by a subsidiary of the Saxonybased EAB Group together with its Czech partner Ecoenerg. s.r.o. However, the EAB managers mention overly long authorisation processes and the further potential is also an issue: “We won’t be disheartened and will continue to work on developing projects in the Czech Republic”. Erste Bank manager Weihs-Raabl is also on the look-out for further opportunities. “We are currently pursuing several projects relating to alternative energy sources in different areas of the country including by C ˇ eská Sporitel'n ˇa , a subsidiary of Erste Bank.” But this does not have to be restricted to wind turbines; the solar power sector is also experiencing a boom in the Czech Republic. “Dozens of projects with a total installed power output of over 150 MW are currently under construction or in the pipeline” according to a sector report by Germany Trade and Invest. One of these is being set up by S.A.G. Solarstrom AG of Freiburg im Breisgau. Construction on the project is about to begin and will involve a 13 MW solar power plant being built on a former military site in Str ˇ íbro, 30 km west of Pilsen. The company has already gained experience in this field in Spain. According to S.A.G.-CEO Karl Kuhlmann, Str ˇ íbro is “without a doubt the largest individual project by S.A.G. Solarstrom AG and currently the largest such project in the Czech Republic.” It involves a ground-installed system with fixed panels which cannot be turned towards the sun. Investors from across Europe

The Dutch business park operator CTP is also breaking new ground and is already represented at numerous sites in the Czech Republic. CTP has announced a wide-ranging solar programme for the rooftops of its offices and production halls which will comprise up to 60 MW upon completion. The project began with, the installation of the first panels at the company’s regional headquarters in Humpolec and the solar programme continues to form one of the key company goals for 2009 – despite the financial crisis and lower rental income at the business parks.

ˇ The power giant CˇEZ Der Stromriese C EZ Strom schreibt sich in Tschechien mit drei Buchstaben: CˇEZ. Der Konzern, der rund sieben Milliarden Euro Umsatz erzielt und zu zwei Dritteln dem Staat gehört, hält trotz Markt-Liberalisierung eine beherrschende Stellung. Mehr als 80 Prozent aller elektrischen Energie des Landes erzeugt er in seinen eigenen Kohlekraftwerken, Nuklearmeilern und Fluss-Turbinen. Dabei spielen die so genannten „Renewables“, also erneuerbare Energie, bisher kaum eine Rolle. Zwar investiert auch CˇEZ in alternative Energien. Der Konzern hat mit einem Windpark-Programm begonnen, es gibt kleine erste Solar-Aktivitäten. Aber die wirklich großen Investitionen finden anderswo statt: Seit Jahren wird ein aufwändiges Programm zur Modernisierung und Effizienzsteigerung der Kohlekraftwerke umgesetzt. Und die Tschechen setzen auch weiter auf Kernkraft. Erst im August wurde zunächst einmal die Ausschreibung für zwei weitere Reaktorenblöcke am größten ihrer drei Nuklearmeiler, Temelin, gestartet. Weitere könnten an den Standorten Dukovany und Bohunice folgen. In the Czech Republic, electricity means 3 letters: CˇEZ. The company generates a turnover of around 7 billion euros and is under 2/3 state ownership.Despite the liberalisation of the market, it continues to retain a dominant position. More than 80% of all electrical energy generated in the country is produced in its own coal-fired power stations, nuclear reactors and river turbines. The so-called renewable energy sources have therefore not played a big part up until now. CˇEZ is now also investing in alternative energy sources. The company has launched a wind farm programme and initiated its first small-scale solar power activities. But the bulk of its investments are made elsewhere: for many years, an extensive programme has been underway to modernise the coal-fired power stations and increase their efficiency. And the Czech Republic is also continuing to focus on nuclear power. In August, the first call for bids for 2 further reactor blocks at the largest of its 3 nuclear reactors, Temelin, was launched. Others are likely to follow at the Dukovany and Bohunice sites.

30

Succeed 4/5 09


LEGAL ADVICE

Attraktive Sonderwirtschaftszonen in Polen Attractive special economic areas in Poland

Insgesamt 14 Sonderwirtschaftszonen sollen Unternehmen animieren, Standorte in Polen zu etablieren. Interessante Förderungen und Steuerbegünstigungen gehören dazu. A total of 14 special economic areas encourage companies to establish sites in Poland – accompanied by attractive subsidies and tax concessions.

I

n Polen gibt es insgesamt 14 Sonderwirtschaftszonen (SWZ) mit einer Fläche von fast 12.000 ha. Wer sein Unternehmen in einer der Sonderwirtschaftszonen ansiedelt, profitiert von begünstigenden Bedingungen durch öffentliche Förderung und Steuerermäßigung. Die Anmeldung eines Unternehmens in einer SWZ ist aufgrund der günstigen Vorschriften des Gesetzes über Sonderwirtschaftszonen (Gesetzblatt 2007 Nr. 42 Pos. 247), das viele Lösungen enthält, die die Aufnahme einer Tätigkeit erleichtern, weder kompliziert noch zeitaufwändig. Jede Zone wird von einer Verwaltung geführt, die mit vielen Befugnissen im öffentlichen Bereich ausgestattet ist. So erteilt die Verwaltung auch Baugenehmigungen. Kein Ärger beim Grundstückskauf

Viele Schwierigkeiten, die etwa im Zusammenhang mit dem Kauf oder Nutzungsrecht von Grundstücken entstehen, treten in SWZ nicht auf. Daher finden Interessenten, unabhängig von der Branche, in der sie tätig sind, in der Regel sehr einfach ein geeignetes Gelände für die Errichtung einer Lagerhalle, einer Produktionsstätte oder eines Administrations- oder IT-Zentrums vor. Die Grundstücke sind zudem aufgrund verbindlicher Bau- und Sicherheitsvorschriften bereits auf entsprechende Investitionen vorbereitet. Darüber hinaus erhält jeder Unternehmer unentgeltliche Unterstützung bei der Erledigung von Formalitäten. Forderungen bei Firmengründung

Die Unternehmensgründung selbst ist allerdings an die Erfüllung einiger wesentlicher Anforderungen geknüpft. Mindestens 25 Prozent »IN DEN SONDERder Investitionsmittel müssen bei WIRTSCHAFTSZOInvestitionsbeginn vorliegen, die mit der neuen Investition verbun- NEN GIBT ES KEINE dene Tätigkeit muss mindestens für PROBLEME BEIM eine Dauer von fünf Jahren nach KAUF VON Abschluss des Investitionsvorhabens GRUNDSTÜCKEN« fortgeführt werden (drei Jahre für kleine Unternehmen) und neu geschaffene Arbeitsplätze müssen ebenfalls mindestens fünf Jahre lang erhalten werden (drei Jahre für kleine Unternehmen). Dafür erhält der Unternehmer öffentliche Förderungen in Form von Steuerermäßigungen bis zu 50 Prozent vom Investitionswert: Bei 10 Millionen Euro stehen ihm für die Dauer der Ausübung der Geschäftstätigkeit Körperschaftssteuerermäßigungen bis zu fünf Millionen Euro zu. Foto: Rödl & Partner, krakau

Gute Verkehrsanbindungen

SWZ sind in verschiedenen Regionen Polens in der Nähe von Wirtschaftsstandorten wie Katowice, Krakau, Lodz oder Danzig angesiedelt und können bereits Niederlassungen von Motorola, Fujitsu, ABB und ThyssenKrupp, aber auch FIST, Lear Corporation, Shell und MAN vorweisen. Die bisher erfolgreichsten SWZ sind Katowice, EURO PARK Mielce sowie Cracow Technology Park.

P

oland is home to a total of 14 special economic areas covering an area of almost 12,000 ha. Anyone who sets up a company in one of these special economic areas benefits from the favourable conditions in terms of state subsidies and tax reductions. The registration of a company in a special economic area is neither complicated nor time-consuming thanks to the beneficial legal regulations which cover these special economic areas (Law Gazette 2007 no. 42 pos. 247) and include many solutions for making activities here easier. Each area is managed by an administrative body which is allocated various powers in the public domain. The administrative body also issues building permits. Hassle-free real estate purchasing

The various difficulties associated with buying or utilising real estate do not arise in these special economic areas. Regardless of the industry they are in, interested parties usually find a suitable site for setting up their warehouse, production plant or administration/ IT centre very easily. Furthermore, the plots are already prepared for investment due to binding construction and safety regulations. All entrepreneurs are also offered complimentary assistance in completing the formalities.

Anna Smagowicz-Tokarz Rödl & Partner KRAKau

investment must be continued for a period of 5 years following completion of the investment plan (3 years for small companies). Newly created jobs must also be retained for at least 5 years (3 for small companies). If the entrepreneur meets these conditions, he/she will receive state subsidies in the form of tax reductions of up to 50% of the investment value: with an investment of 10 million euros, corporate tax reductions of up to 5 million euros will be available for the duration of the business activities.

»There are no problems with purchasing real estate in the special economic areas« Good transport links

The special economic areas are based in various regions of Poland close to economic centres such as Katowice, Cracow, Lodz and Gdansk. Companies such as Motorola, Fujitsu, ABB, ThyssenKrupp, FIST, Lear Corporation, Shell and MAN already have branches here. The most successful special economic areas to date are Katowice, the EURO PARK Mielce and the Cracow Technology Park.

Benefits when setting up a company

Setting up a company here is dependent on the fulfilment of a few important conditions. At least 25% of the investment funds must be available before investment begins and the activity linked with the new

Succeed 4/5 09

31


markets & players

Ein Mann, viele Missionen One man, many missions Der russische Milliardär Alexander Lebedew - der Oligarch, Verschwörungstheorien und eine mysteriöse Quecksilbervergiftung

Russian billionaire Alexander Lebedev - the oligarch, conspiracy theories and a mercury poisoning mystery

V

A

ielleicht ist Alexander Lebedew dem Tod nah. Der ehemalige KGB-Spion, der zum Londoner Zeitungseigner wurde, schlendert die Lavendel-Beete seines umbrischen Boutiquen-Hotels entlang und sieht wie das blühende Leben aus, in enganliegenden Jeans, kurz geschnittenen, weißen Haaren und Turnschuhen zum Schlüpfen. Während er so spaziert erwähnt er beiläufig, dass er auf eine Quecksilbervergiftung behandelt wird. Medizinische Untersuchungen haben einen rätselhaft hohen Quecksilberwert in seinem Blut von 14-Mal über dem Normalwert ergeben. Sein belgischer Endocrinologe hat ihn vorgewarnt, dass die Höhe des Wertes ausreicht, um sein Nervensystem zu durchdringen, danach sein Gehirn, wo es beginnt, sein Gedächtnis zu löschen. „Obwohl, wenn ich eines Morgens aufwache und mich nicht an Putin erinnern kann, wäre das schön“, sagt er. Lebedews Befinden ruft Erinnerungen an einen anderen früheren KGB-Spion hervor, Alexander 32

Succeed 4/5 09

lexander Lebedev may be dying. The former-KGB spy turned London news- paper proprietor is strolling by the banks of lavender at his boutique Umbrian hotel, looking the picture of health in his skinny jeans, cropped white hair and plimsolls without laces. But as he walks, he mentions casually that he is being treated for mercury poisoning. Medical tests have shown a mysterious spike in his blood mercury levels to 14 times the normal limit. His Belgian endocrinologist has warned him that it may well be high enough to enter his nervous system, then his brain, and begin to kill off his memory. “Though if I wake up tomorrow morning and cannot remember Putin, that would be nice,“ he says. Mr Lebedev‘s condition has echoes of another former KGB spy, Alexander Litvinenko who was poisoned in London in 2006. It also reads like a discarded plotline from a John Le Carre novel: The Spy Who Got a Bad Cold. But the truth is, Mr


Litwinenko, der 2006 in London vergiftet wurde. Es liest sich auch wie ein verworfener Titel eines Romans von John Le Carré: Der Spion, der eine schwere Erkältung bekam. Lebedews trockene, düstere Bemerkung trifft ins Herz jener Fragen, die sich um ihn drehen: Ist er die Marionette des Kremls oder sein Kritiker? Denn Lebedews Unabhängigkeit ist im britischen Alltag plötzlich zu einer wichtigen Frage geworden. Nachdem er im Spionage-Geschäft begonnen und danach seine Rubel in den Ruinen der Sowjetunion gemacht hatte, kaufte er eine britische Zeitung, den Evening Standard und erwägt, eine weitere zu kaufen: The Independent. „Ich folge dem Geschehen“, sagt er über die finanzielle Krise, die den Independent erfasst hat. „Es müssen Dinge berücksichtigt werden ... die unausweichliche Frage von Entlassungen und ob die Zeitung ihre Nische im Markt verloren hat.“

Foto: picturedesk / eyevine / dwayne senior

Darf ich vorstellen? Herr Gorbatschov

Aber die Aussicht, dass ein Mann mit einer solch rätselhaften Vergangenheit – von der gegenwärtigen Quecksilbervergiftung ganz zu schwei- gen – sich in Großbritannien als Mann mit Einfluss etabliert, hat das Rätsel Lebedew zu einem öffentlichen Belang gemacht: Ist er für Putin? Ist er für sich selbst? Ist er so, wie er zu sein vorgibt? Er hat zugestimmt, mich anstatt in seinem Zuhause in Moskau lieber anderthalb Tage lang in seinem Hotel in Italien zu treffen. Als ich ihn von seinem gecharterten Privatjet am Flughafen von Perugia abhole, steht Michail Gorbatschow neben ihm. Auf der Fahrt zum Hotel, nickt Gorbatschow, eingelullt von englischen Stimmen, ein. Sein Kopf fällt vor und ich blicke direkt auf den berühmtesten Rotweinfleck, der sanft im Rhythmus des Autos wippt. Alexander Lebedews Freundschaft mit dem Mann, der dazu beigetragen hat, die Sowjetunion zum Einsturz zu bringen, war sein Reisepass in den Westen. Durch seine Verbindungen zum früheren Generalsekretär lernte Lebedew Geordie Greig, damals Herausgeber des Tatler, kennen. Dieser überredete ihn, den Evening Standard zu retten. Michail Gorbatschow hat sich mit ihm verbündet, um die Oppositionspartei, die „Unabhängige Demokratische Partei Russlands“ zu gründen und Alexander Lebedew sagt, es sei diese Nähe zu Gorbatschow, die ihn prägt: „Ich mag seine Weltanschauung und ich versuche, ihm nachzueifern ... Ich glaube wirklich, dass er der größte Mensch ist, den ich je kennengelernt habe. Er [Gorbatschow] sucht jemanden, der seine Fackel weiterträgt ... und eine neue „Perestrojka“ (Wirtschaftsreform) und „Glasnost“ (Offenheit und Ehrlichkeit) in Gang setzt. „Ich verwende diese Wörter bewusst. Wir brauchen sie. Wir dürfen die Wahrheit über den Stalinismus nicht vergessen, damit sich durch uns die Geschichte nicht wiederholt ... Wir müssen eines Tages wirklich sagen, dass Stalin der größte Serienmörder der Welt war, ein Verrückter.“

Lebedev‘s dry, dark one-liner also cuts to the heart of the questions that surround him: is he the Kremlin‘s puppet, or its critic? For Mr Lebedev‘s independence has suddenly become a matter of importance in British life. Having started in the espionage business and then made his roubles amid the rubble of the Soviet Union, he has bought one British newspaper, The Evening Standard, and is considering buying another, The Independent. „I am following the picture,“ he says, of the financial crisis enveloping The Independent. „There are things to consider… the inevitable matter of redundancies and whether it has lost its niche in the market.“ Meet Mr Gorbachev

But the prospect of a man with such an enigmatic past - not to mention the current mercury poisoning - establishing himself as a man of influence in Britain has made the mystery of Mr Lebedev a matter of public concern: Is he for Putin? Is he for himself? Is he for real? He agreed to meet me for a day and a half at his hotel in Italy rather than at his home in Moscow. When I pick him up from his chartered private jet at Perugia airport, Mikhail Gorbachev is standing next to him. On the journey back to the hotel, lulled by the sound of incomprehensible English voices, Mr Gorbachev nods off. His head slumps forward so that I am staring directly at the most famous port-wine stain in the world, gently bumping with the rhythm of the car. Mr Lebedev‘s friendship with the man who helped to bring down the Soviet Union has been his passport to the West. It was through his connection with the former general secretary that Mr Lebedev met Geordie Greig, then editor of Tatler, who persuaded him to rescue The Evening Standard. It is Mr Gorbachev who has joined forces with him to create the opposition party, the „Independent Democratic Party of Russia“, and it is his closeness to Mr Gorbachev that Mr Lebedev says defines him: „I like his world view and I am trying to copy it… I really think he is the greatest man I have ever met. He [Mr Gorbachev] is looking for someone to carry on his torch… to start up a new ‚perestroika‘ (economic reform) and new ‚glasnost‘ (openness and honesty). “I‘m using those words intentionally. We need it. We have to keep remembering the truth about Stalinism so that we don‘t repeat history… We have to really say one day that Stalin was the biggest serial killer in the world, a madman.“ Something about Putin

And Mr Putin, Russia‘s current Prime Minister - is he a madman? „He is not mad, he is cynical… He enjoys power and playing games. The only thing he is good at is holding on to power. That has been his only real achievement in the last few years.“ Succeed 4/5 09

33


markets & players

Etwas über Putin

Und Vladimir Putin, Russlands derzeitiger Premierminister – ist er ein Verrückter? „Er ist nicht verrückt, er ist zynisch. Er liebt Macht und liebt Spielchen. Es ist nur darin gut, sich an Macht zu klammern. Das ist die einzige Leistung, die er in den letzten paar Jahren vollbracht hat.“ Aber viele in Moskau vermuten einen raffinierten Schwindel. Die verbreitete Verschwörungstheorie ist, dass Alexander Lebedew ein Mann des Kremls ist, eine Marionnette, die glaubwürdig abgestritten werden kann. Sie glauben, dass er immer dem System gegenüber loyal bleiben wird, wie viele Kumpanen des Premierministers, die im KGB anfingen. Dieser Ansicht entsprechend hat Putin einen Rivalen geschaffen, der ihm gegenüber verantwortlich ist: ein ausgeklügeltes Schachspiel, in dem Lebedew Bauer ist – und nicht König. Sie führen das Beispiel an, wie Lebedew eine seiner Zeitungen einstellte, den Moskauer Korrespondent, nachdem er eine Geschichte brachte, wonach Putin eine Affäre mit der Turnerin Alina Kabaeva habe, die nur halb so alt war wie er. Die Geschichte erzürnte Putin und Lebedew befahl seinen Angestellten sofort, sich zu entschuldigen. Kurz danach schloss Lebedew die Redaktion und beschädigte so seine Selbstdarstellung als Verfechter der freien Presse.

But there are many in Moscow who see a sophisticated confidence trick. The prevalent conspiracy theory is that Mr Lebedev is the Kremlin‘s man, a puppet with plausible deniability. They believe that like many of the Prime Minister‘s cronies who started off in the KGB, he will always remain loyal to the system. According to this view, Mr Putin has fabricated a rival who answers to him: an elaborate game of chess in which Mr Lebedev is pawn, not king. They cite the example of Mr Lebedev closing one of his papers, The Moscow Korrespondent after it ran a story about Mr Putin having an affair with a gymnast, Alina Kabaeva, who was half his age. The

bedev is an intentionally hard man to read - probably wise for a man who often finds himself with a foot in two camps. From the earliest age, he was exposed to a conflicting mix of establishment and anti-establishment views. His mother was an English teacher who was a member of the Communist Party. „She was a true believer… she doesn‘t understand the concept of opposition… although she is highly educated she still believes what the TV shows. ‚‘If the Lushkov [Mayor of Moscow] channel shows a big film about me, she will get very frustrated and say „Why did you do that?“ And I‘ll say, „I didn‘t do that, it‘s just nonsense,“ and she‘ll say „It

Freunde: Michail Gorbatschow und Alexander Lebedew Friends: Mikhail Gorbachev and Alexander Lebedev

Held oder Handlanger?

Die Verschwörungstheoretiker glauben auch, es kann nur einen Grund dafür geben, dass der Kreml Lebedews Kritik and der Regierung toleriert: Er ist Putins Handlanger. Warum sonst wurde ihm sein Vermögen noch nicht entzogen und er hinter Gitter gebracht, wie ein anderer unverblümt kritischer Oligarch, Michail Chodorkowski? Alexander Lebedew hat vernünftige Antworten auf diese Fragen. Er behauptet, er hätte den Moskauer Korrespondent ohnehin geschlossen und er glaubt, Putin liefe Gefahr, ihn zum Märtyrer zu machen, wenn er ihn einsperren ließe. Aber die Kontroverse um ihn hat er zum Teil selbst erzeugt: Lebedew ist absichtlich schwer durchschaubar – wahrscheinlich klug für einen Mann, der oft mit einem Bein auf zwei Hochzeiten tanzt. Vom frühesten Alter an, war er einer gegensätzlichen Mischung von systemtreuen und systemkritischen Ansichten ausgesetzt. Seine Mutter war Englischlehrerin und Mitglied der Kommunistischen Partei. „Sie glaubte wirklich daran ... sie versteht nicht, weshalb es eine Opposition gibt ... obwohl sie hochgebildet ist, glaubt sie, was das Fernsehen zeigt. „Wenn der Luschkow-Sender [der Bürgermeister von Moskau] einen Film über mich zeigt, ist sie enttäuscht und sagt: ‚Warum hast du das getan?‘ und ich sage: ‚Das habe ich nicht getan, das ist Unsinn.‘ Und sie sagt: ‚Das ist kein Unsinn, es war im Fernsehen.‘“ Alexander Lebedew kichert. „Eine typisch sowjetische Mentalität. Mein Vater ist das genaue Gegenteil. Er mochte das sowjetische Politsystem nicht und wurde nie Parteimitglied. Er war Arzt mit einem Doktortitel in optischer Technik ... aber er bekam keine Stelle, weil er nicht der Partei beitrat.“ Wie reagierten die beiden, als ihr Sohn erklärte, dass er zum Geheim34

Succeed 4/5 09

story incensed Mr Putin, and Mr Lebedev promptly told his staff to apologise. Shortly afterwards, Mr Lebedev shut the paper, tainting his claims of being a champion of the free press. Hero or stooge?

The conspiracy theorists also believe that there can only be one reason that Mr Lebedev‘s criticisms of the government are tolerated by the Kremlin: he is Mr. Putin‘s stooge. Why otherwise has he not been stripped of his wealth and thrown behind bars like another outspoken oligarch, Mikhail Khodorkovsky? Mr Lebedev has sensible answers to most of these questions. He claims he was going to close down The Moscow Korrespondent anyway, and he believes that Mr Putin would be risking making a martyr of him if he was put in jail. But the controversy that surrounds him is partly of his own making: Mr Le-

couldn‘t be nonsense, it was on TV.“ Mr Lebedev chuckles. „A typical Soviet mentality. My father is completely the opposite. He didn‘t like the Soviet political system and he would never join the party. He was a doctor, with a PhD in optical engineering… but they wouldn‘t give him a position, because he wouldn‘t join the party.“ So how did they react to their son telling them he was going to join „The Service“? „Father would say ‚I think it is a very good idea, with his anti-Soviet ideas he can probably improve things from the inside‘. And my mother would say, ‚No, they will put him in jail for his anti-Soviet anecdotes‘. „ Mr Lebedev laughs again: „So it was pretty interesting the way they quarrelled about it.“ His small, very bright blue eyes stare at me from behind rimless glasses as he talks about his past.

Fotos: picturedesk / itar tass, reuters

Lebedew ist Meinungsvielfalt in Russland ein großes Anliegen. Diversity of opinion in Russia is near to Lebedev‘s heart.


Career at the KGB

dienst geht? „Vater sagte: ‚Ich finde das eine gute Idee. Mit seiner anti-sowjetischen Einstellung, kann er wahrscheinlich die Dinge von innen heraus verbessern.’ ‚Nein, sie werden ihn für seine anti-sowjetischen Sprüche ins Gefängnis werfen.’, sagte meine Mutter.“ Wieder lacht Lebedew: „Es war also recht interessant, wie die beiden deswegen stritten.“ Seine kleinen hellblauen Augen starren mich an, während er über seine Vergangenheit erzählt. Karriere beim KGB

Alexander Lebedew gab für den KGB eine wissenschaftliche Karriere auf, weil „es eine der attraktivsten Karrieren war“. „Erstens konnte man Bücher und Zeitungen lesen, die anderen verboten waren. Dann reiste man, damit man feststellte, dass überall sonst auf der Welt die Bildung viel besser war ... es war ziemlich interessant, denn in der wissenschaftlichen Akademie, hätte ich nicht die Wahrheit schreiben dürfen und dort durfte ich die Wahrheit schreiben.“ Er erklärt, dass, als er 1988 nach London kam, der „ausländische Geheimdienst“ sich „eher Meinungen als Geheimnissen widmete“. Lebedews Job bestand darin, „alles Gedruckte zu lesen, das im Land existierte ... Ich war eher analytisch. Ich fasste es zusammen und sie verschlüsselten es und schickten es nachhause.“ Eine der Zeitungen, die er las, war der Evening Standard. Lebedew sagte, der Grund, die Zeitung im Januar dieses Jahres zu kaufen, war es, „sie vor den Marktkräften und dem Internet zu schützen“. Er glaubt, „es gibt einen winzigen Kreis brillanter Journalisten auf der Welt, die beschützt werden müssen.“ Er sagt, dass er sich in redaktionelle Angelegenheiten nicht einmischen wird und der von ihm neu eingesetzte Redakteur, Geordie Greig, bestätigt, dass er diesbezüglich ein „Traum-Eigentümer“ sei. Er ist jedoch nicht völlig abwesend. Unlängst blieb den Journalisten der Mund offen stehen, als Alexander Lebedew durch die Redaktion »Man hat auf mein spazierte, mit Gorbatschow im Schlepptau. Auto geschossen. Aber kann sich ein Mann mit solch überzeugten Ansichten weiterhin so aus dem Zeitungsbetrieb heraushalmacht nichts, Es ten? Wenn der Kauf des Independent vorangeht, wird er gibt gröSSere Gedann nicht von seiner Meinung beeinflusst, zum Beispiel über die Entsendung von Truppen nach Afghanistan? fahren« „Ich bezweifle ehrlich, dass der Krieg zu gewinnen ist »people have shot ... ich halte nichts von Demokratie durch Waffen.“ Erhofft sich Lebedew mit seinem Reformdurst wirklich at my car. so what, keine Machtposition in der Politik? „Ich strebe wirklich There are bigger nicht danach, ein Oberbürokrat zu werden. Das würde meine Freiheit einschränken. Ich bin eher an einer risks« 36

Succeed 4/5 09

How to make a fortune

In 1992, when the Soviet Union was unravelling, Mr Lebedev returned to Russia and moved into the private sector. After three years which he described as „failure, failure, failure… I maybe failed 900 times,“ he bought the small National Reserve Bank and then built up his multi-billion pound business empire. „I am probably the biggest equity investor in the history of modern Russia,“ says Mr. Lebedev matter-of-factly. His career began to take off in the corrupt and lawless period of the early 1990s, when the Soviet Union was unravelling. Did he not have to resort to unsavoury methods himself to get ahead in business? „No,“ he says abruptly. So he sees himself as a good man? „I didn‘t say so. I just avoided the clichés of

FotoS: laif / james hill

Wäre Alexander Lebedew russischer Präsident, würde er einen Beitritt seines Landes zur EU erwägen. Were Alexander Lebedew president of Russia, he would think about his country joining the EU.

Mr Lebedev eschewed a scientific career to join the KGB because „it was the one of the most attractive careers‘‘. ‚‘First of all you can read books and all the papers that everyone else was not allowed. Then you travelled so you can see the world around and had a much better education… so it was pretty interesting because in the scientific academy I would have been in a situation of not being allowed to write the truth, and here I was allowed to write the truth.“ He explains that by the time he reached London in 1988 „the foreign intelligence“ was „dedicating itself more to opinion rather than to secrets“. Mr Lebedev‘s job was to „read every printed thing that existed in the country… I was on the analytical side. I would précis it and they would cipher it and send it back“. Among the papers that he read was The Evening Standard. Mr Lebedev says that the reason that he bought the London paper in January of this year was „to save it from the market forces and the internet“. He believes that „there is a tiny club of brilliant journalists in the world that need to be protected.“ He says that he will not interfere at all with editorial matters, and his newly installed editor, Geordie Greig, confirms that in this way he is a „dream proprietor“. He is not, however, an entirely absent figure. Recently, journalistic jaws hung open when Mr Lebedev strolled through the newsroom with Mr Gorbachev in tow. But can a man with such strong views continue to be so hands-off with the paper? If the purchase of The Independent goes ahead, then will it be influenced by his views on, say, sending troops out to the war in Afghanistan? „I sincerely doubt that a war there can be won… I don‘t believe in democracy by bayonet.“ With his hunger for reform, does Mr Lebedev really not hope for a position of power in politics? „I am not aspiring to be a senior bureaucrat. It would limit my freedom. I‘m more interested in permanently being in opposition than going to power.“ So is Mr Lebedev really what he projects- the Good Oligarch? Although he does not like the term „oligarch“ his fortune is worth somewhere north of three billion dollars.


permanenten Oppositionsstellung interessiert, als daran, Macht zu erlangen.“ Entspricht Alexander Lebedew wirklich dem Bild, das er entwirft – der „gute Oligarch“? Obwohl er den Ausdruck „Oligarch“ nicht mag; sein Vermögen liegt irgendwo jenseits der Drei-Milliarden-Dollar-Grenze. Wie man ein Vermögen macht

Im Jahr 1992, als die Sowjet-Union sich auflöste, kehrte Lebedew nach Russland zurück und arbeitete im privaten Sektor. Nach drei Jahren, die er als „scheitern, scheitern, scheitern“ beschreibt „Ich scheiterte ungefähr 900 Mal“, kaufte er die kleine „Nationale Reserve Bank“ und baute sein milliardenschweres Unternehmensimperium auf. „Ich bin wahrscheinlich der größte Equity-Investor in der Geschichte des neuen Russland“, sagt Lebedew sachlich. Seine Karriere hob in den korrupten und gesetzlosen frühen 90er Jahren ab, als die Sowjet-Union sich auflöste. Musste er nicht selbst auf zwielichtige Methoden zurückgreifen, um im Geschäft voranzukommen? „Nein“, sagt er abrupt. Er sieht sich also als guter Mensch? „Das habe ich nicht gesagt. Ich mied nur die Klischees des russischen Wirtschaftslebens. Es kommt auf die Erziehung drauf an. Das ist wie hier ... Warum sollte ich Boote und Schlösser in ganz Europa kaufen?“ Dass Alexander Lebedew sich nicht wie die meisten anderen Oligarchen benimmt, stimmt tatsächlich. Bis auf seine 22-jährige Freundin, Elena Perminova, die Model ist und halb so alt wie er selbst und sieben Jahre jünger als sein Sohn aus erster Ehe, Ewgeni. Sie scheint aber kein Mauerblümchen zu sein.

Russian business. It depends on the way you have been brought up. It‘s like over here… Why should I be buying boats and chateaux all over Europe?“ It is certainly true that Mr Lebedev doesn‘t behave like most of the other oligarchs. Granted his 22-year-old girlfriend, Elena Perminova, is a model less than half his age and seven years junior to his son from his first marriage, Evgeny. But she appears to be no wallflower. Culture and commitment

Mr Lebedev is cultured, and extremely well read: he regularly references classics and makes the rather staggering claim that he has „read almost everything that is worth reading in literature“. Although he lives well, he claims that his personal consumption is not that high. His house in Moscow has four bedrooms and is „classic“ in style, though „full of copies, not real antiques. “I never planned to be rich, frankly speaking. I was more interested in being free, and doing things. And money helps. But otherwise I was never that interested in it“, he says. Elena gave birth to Mr Lebedev‘s second son, Nikita, in mid June. He is tightlipped about his personal life, but gives the impression of a happy, albeit clueless father. „I am chief-bather,“ he says. Mr Lebedev gives both time and money to good causes. He restored The Chekhov Theatre in Crimea and built a large children‘s hospital in St Petersburg. Every year he bankrolls a glamorous party in Hampton Court to raise money for the Raisa Gorbachev Foundation, named after Mr Gorbachev‘s late wife. Most of Mr Lebedev‘s charitable projects reflect his political beliefs. This autumn he will launch the Gorbachev Prize, a global endowment along the lines of the Nobel Prize. The prizes will reward achievements in „perestroika“ and „glasnost“ in different areas in life. „The first prize will be for freedom of speech,“ says Mr Lebedev. „Another will be for ecology - another might be for a breakthrough in science that brings more freedom and democracy.“ He has also been working for three years on a project in Moscow which he says


markets & players

Lebensart und Engagement

Lebedew ist kultiviert und äußerst belesen: Er bezieht sich immer wieder auf Klassiker und er stellt die beeindruckende Behauptung auf, er „habe fast alles gelesen, was in der Literatur lesenswert ist“. Obwohl er gut lebt, behauptet er, dass er persönlich nicht so viel braucht. Sein Haus in Moskau hat vier Schlafzimmer und ist klassisch eingerichtet, obwohl „voller Kopien, nicht echter Antiquitäten“. „Ich war nie darauf aus, reich zu sein, ehrlich gesagt. Ich war mehr daran interessiert, frei zu sein und Dinge tun zu können. Und Geld hilft dabei. Sonst habe ich mich nie dafür interessiert“, sagt er. Elena brachte Mitte Juni Lebedews zweiten Sohn, Nikita, zur Welt. Er ist verschlossen, was sein Privatleben betrifft, macht jedoch den Eindruck eines glücklichen wenngleich ahnungslosen Vaters. „Ich bin der Ober-Bader“, sagt er. Alexander Lebedew opfert sowohl Zeit als auch Geld für gute Zwecke. Er restaurierte das Tschechow-Theater auf der Krim und baute große Kinderspitäler in St. Petersburg. Jedes Jahr finanziert er eine glamouröse Party in Hampton Court, um Geld für die Raisa-GorbatschowStiftung aufzutreiben, benannt nach Michail Gorbatschows verstorbener Ehefrau. »Putin ist nicht Die meisten von Lebedews Wohltätigkeitsprojekten spiegeln seine poverrückt, er ist litische Überzeugung wider. Diesen zynisch. Er liebt Herbst will er einen Gorbatschowdie Macht und Preis ins Leben rufen, einen weltweit mit Geld dotierten Preis in der Art des liebt Spielchen« Nobelpreises. Der Preis wird „Glasnost- und Perestrojka-Leistungen“ in verschiedenen Lebensbereichen würdigen. „Der erste Preis ist für Redefreiheit“, sagt Lebedew. „Ein weiterer wird für Ökologie vergeben – und noch ein weiterer könnte für einen wissenschaftlichen Durchbruch sein, der Freiheit und Demokratie bringt.“ Er arbeitet auch schon seit drei Jahren an einem Projekt in Moskau, das laut

has received positive noises from the president of Russia, Dmitry Medvedev. Mr Lebedev believes that the development of a memorial to the gulags in the centre of the city will prevent the same mistakes being made, and encourage debate about the current system. „We have some inheritance from Stalinism, in the judicial system… in law enforcement. It is like a birthmark on the forehead of the nation.“ It seems Mr Gorbachev is always on his mind. At dinner - a four-course banquet in the garden of the hotel - Mr Lebedev made a heartfelt toast to Mr Gorbachev for „not holding on to that post of Communist Emperor and instead giving freedom to all of us“. Not a mysterious man

So if Mr Lebedev really is independent from Mr Putin, why are there so many Gatsby-esque rumours that swirl around him? „People think I am a myth, a mythological thing. I don‘t think I am mysterious.” He pauses. „People can get the wrong impression.“ What about Evgeny, I ask, thinking of the dandy dresser who appears at

„Wir tragen noch immer das Erbe des Stalinismus, etwa im Rechtssystem oder in der Exekutive.“ „We have some inheritance from Stalinism, in the judicial system or in law enforcement.“

»Putin is not mad, he is cynical. He enjoys power and playing games« Mafia in the back

Mr Lebedev believes that the greatest threat to his life comes from the gambling mafia. A law that Mr Lebedev passed through the Duma pushing casinos out of Moscow will mean losses of billions to some. „People have shot at my car,“ he shrugs. „There are bigger risks,“ he says. „Flying in an aeroplane… scuba diving. Eating the wrong things, drinking too much. I‘m facing the facts, I am quite rational.“ One question remains: if Mr Lebedev is seeking power. Is he quite sure that he doesn‘t want to be president of Russia? „The question is useless because they would not let me run,“ says Mr Lebedev. „They have a plan for the next 50 years Putin, Medvedev, Putin… until 2047.“ He stops, then muses. „If I ever was in a position of influence, I would think about Russia joining the European Union.‘‘ I wait, breathless for any other hints that the man who is rumoured to be Mr Putin‘s pawn is actually playing a very different game of chess: the long game, where one day he hopes to be king. Mr Lebedev puts down his glass suddenly and bids me goodnight. As he walks out, his square face is expressionless again. The eyes of the former KGB man glint ironically as he turns and throws one last line over his shoulder: „I hope I haven‘t leaked any secrets.“

Kein rätselhafter Mensch

Wenn Lebedew also wirklich nicht von Putin abhängig ist, warum umgeben ihn dann so viele Gatsby-artige Gerüchte? „Die Leute glauben ich bin ein Mythos, ein mythologisches Wesen. Ich finde mich nicht 38

Succeed 4/5 09

parties by the side of his girlfriend, actress Joely Richardson. Is he the social one? „No,“ says Mr Lebedev. „Evgeny is like me.“ He asks for a top-up of grappa. He has told me the mercury poisoning has slowed his drinking, but he is more than holding his own. Apart from his naturally pale complexion, he looks in good shape. Does Mr Lebedev believe that the Kremlin has poisoned him? He shakes his head. „I think it has not come from a political enemy or a rival, but someone close to me,“ he says. „An old story: money… It‘s simple.“

FotoS: laif / james hill

Kate Weinberg / Daily Telegraph seiner Aussage auch positive Reaktionen vom russischen Präsidenten, Dimitri Medwedew, erhalten hat. Alexander Lebedew glaubt, dass die Entwicklung eines Gulag-Mahnmals im Zentrum der Stadt verhindern wird, dass die gleichen Fehler noch einmal begangen werden und Anstoß geben wird, über das das derzeitige System zu diskutieren. „Wir tragen noch das Erbe des Stalinismus, im Rechtssystem, in der Exekutive. Es ist wie ein Muttermal auf der Stirn der Nation.“ Scheinbar denkt er immer an Michail Gorbatschow. Zum Abendessen – ein 4-gängiges Bankett im Garten des Hotels – bringt Lebedew einen tief empfundenen Toast auf Michail Gorbatschow und darauf, dass er „nicht an dem post-kommunistischen Imperator festhält, sondern stattdessen uns allen Freiheit gibt“.


so rätselhaft.“ Er hält inne. „Die Leute können einen falschen Eindruck erhalten. „Was ist mit Ewgeni?“, frage ich und denke an den dandyhaft gekleideten Mann, der auf Partys mit seiner Freundin, der Schauspielerin Joeley Richardson, auftaucht. Ist er der Leutselige? „Nein“, sagt Lebedew, „Ewgeni ist wie ich.“ Er bittet, dass Grappa nachgeschenkt wird. Er hat mir erzählt, dass er wegen der Quecksilbervergiftung langsamer trinkt, aber er kann sich mehr als gut behaupten. Abgesehen von seinem von Natur aus blassen Teint, wirkt er in guter Verfassung. Glaubt Alexander Lebedew, dass der Kreml ihn vergiftet hat? Er schüttelt den Kopf. „Ich glaube nicht, dass es ein politischer Feind oder Rivale war, sondern jemand, der mir nahe steht“, sagt er. „Eine alte Geschichte: Geld ... ganz einfach.“ Die Mafia im Nacken

Alexander Lebedew glaubt, dass die größte Bedrohung für sein Leben von der Glücksspiel-Mafia kommt. Er brachte ein Gesetz durch die Duma, mit dem Casinos aus Moskau hinausgedrängt werden, was einigen Leuten Milliardenverluste bringt. „Es wurde auf mein Auto geschossen“, zuckt er mit den Achseln. „Es gibt größere Gefahren“, sagt er. „Im Flugzeug reisen ... tauchen. Etwas Falsches essen, zu viel trinken. Ich blicke den Tatsachen ins Auge, ich bin ziemlich rational.“ Es bleibt eine Frage: Ob Lebedew nach Macht strebt. Will er ganz sicher nicht Präsident Russlands werden? „Die Frage ist überflüssig, weil sie mich nicht einmal antreten ließen“, sagt Lebedew. „Sie haben einen Plan für die nächsten 50 Jahre – Putin, Medwedew, Putin ... bis 2047.“ Er hält ein und sinniert dann. „Wenn ich jemals in einer einflussreichen Position wäre, würde ich erwägen, dass Russland der Europäischen Union beitritt. Ich warte, atemlos, auf weitere Hinweise, dass der Mann, der Gerüchten zufolge Putins Bauer ist, tatsächlich eine ganz andere Schach-Strategie spielt: das lange Spiel, wo er hofft, eines Tages König zu sein. Alexander Lebedew stellt plötzlich sein Glas ab und wünscht mir gute Nacht. Während er hinausgeht ist sein kantiges Gesicht wieder ausdruckslos. Die Augen des früheren KGB-Mannes funkeln ironisch als er sich umdreht und einen letzten Satz über seine Schulter wirft: „Ich hoffe, ich habe keine Geheimnisse durchsickern lassen.“ Kate Weinberg / Daily Telegraph

Zur Person The person

Alexander Lebedew, 49, wurde in Moskau geboren. Er hat einen Sohn, Nikita, mit seiner Freundin Elena Perminova, 22, ein ehemaliges Model, und einen weiteren Sohn, Ewgeni, 29, aus einer früheren Ehe. Lebedew studierte Wirtschaftswissenschaften am Moskauer Staatsinstitut für Internationale Beziehungen und wurde in den 1980er Jahren für den KGB rekrutiert. 1988 wurde er in London stationiert unter der Tarnung als Wirtschaftsgesandter an der sowjetischen Botschaft. Zu seinen berühmten Freunden zählen Michail Gorbatschow, Tom Stoppard, JK Rowling. Alexander Lebedev, 49, was born in Moscow. He has a son, Nikita, with girlfriend Elena Perminova, 22, a former model, and another son, Evgeny, 29, from a previous marriage. Lebedev was educated at the Department of Economics at Moscow State Institute of International Relations and being recruited into the KGB in the 1980s. Posted to London in 1988 under cover of the Soviet embassy‘s economic attache. Among his famous friends are Mikhail Gorbachev, Tom Stoppard, JK Rowling.


markets & players

Prinzip Hoffnung The Principle of Hope

Die rumänische Wirtschaft wird 2009 zwischen fünf und acht Prozent schrumpfen. Dennoch bleibt das Land einer der interessanten Standorte in Europa – und das für viele Branchen.

In 2009 the Romanian economy will decline by between five and eight percent; nevertheless, it is still an interesting place for many European industries.

D

E

Der rumänische Automarkt ist im ersten Halbjahr 2009 eingebrochen. The Romanian car market slumped in the first half of 2009.

40

Succeed 4/5 09

xperts can’t agree how fu ture developments will affect Romania’s economy. The International Monetary Fund IMF expects a decrease of up to eight percent. The state-controlled Romanian central bank, the BNR, and the Romanian office for national statistics, the CNP, supplied data similar to that of the Romanian Ministry of Finance, who estimated a decrease of around 6.5 percent. Analysts at the UniCredit Group, on the other hand, anticipate a decrease of more than five percent. A decline of between five and eight percent – the margin is considerable. However the year may eventually turn out, one thing is clear: the pressure on the Romanian economy will remain in 2010. A look at one of the driving forces of growth shows this very clearly: The Romanian car market, which sold 79,000 units, slumped by 55 percent in the first half of 2009, in comparison with the corresponding period of the previous year. The Association of Romanian Car Manufacturers and Importers believe that buyers will remain cautious. Incidentally, Dacia remains the market leader with almost 30 percent, the Korean manufacturer Hyundai is at a little more than eight percent and Volkswagen is right behind them. Although the national demand for cars has declined considerably, production has risen by five percent. The rising demand from abroad – 80 percent of what is produced is exported – has provided a ray of hope.

Satisfied with Romania

The generally difficult market environment has not made foreign investors want to pull out of Romania. The findings of the Romanian Barometer in 2009 carried out by the management consultants Horváth & Partners of Vienna show the exact opposite: Despite bureaucracy and corruption, partly poorly qualified staff and the continuing lack of infrastructure, Austrian companies are basically satisfied with their investments in Romania. More than two thirds of all companies with a subsidiary in Romania claimed they would invest to the same extent – if they were to decide again. For the study a total of 58 senior managers from Austrian companies were surveyed. Over the next three years they expect slight economic growth, but with increasing margin pressure and more competition within Romania. In order to get through the economic crisis successfully, the companies want to increase customer retention measures, extend the distribution channels and improve production quality. A direction, which Elmar Wieland, the Chairman of Schenker & Co AG Vienna, has also followed. Schenker & Co AG clearly strengthened their position in Romania at the end of 2008 with the takeover of the largest Romanian forwarding company Romtrans. “DB Schenker Romtrans has naturally been affected by general developments,“ claimed Wieland.“We are putting everything into retaining customers and trying to win new ones.”

Foto: reuters / mihal bardu

ie Experten sind nicht einig, was die weitere Entwicklung der rumänischen Wirtschaft betrifft. Der Internationale Währungs- fonds IWF geht in seiner Einschätzung von einem Minus bis zu acht Prozent aus. Die staatliche rumänische Notenbank BNR und das rumänische Statistikamt CNP liefern ähnliche Daten wie das rumänische Finanzministerium, das von einem Minus in Höhe von rund 6,5 Prozent spricht. Die Analysten der UniCredit Group wiederum rechnen mit einem Minus von etwas mehr als fünf Prozent. Ein Rückgang zwischen fünf und acht Prozent - die Bandbreite ist beachtlich. Doch wie auch immer das Jahr letzten Endes ausgehen wird, klar ist eines: Der Druck auf die rumänische Wirtschaft wird auch in 2010 bestehen bleiben. Deutlich macht dies ein Blick auf einen der treibenden Kräfte des Wachstums: Der rumänische Automarkt ist im ersten Halbjahr 2009 mit 79.000 verkauften Einheiten um 55 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum eingebrochen. Der Fachverband rumänischer Automobilhersteller und –importeure geht auch weiterhin von einem sehr zurückhaltenden Käuferinteresse aus. Übrigens: Marktführer bleibt mit knapp 30 Prozent Dacia. Der koreanische Hersteller Hyundai kommt auf etwas mehr als acht Prozent, Volkswagen ist knapp dahinter. Obwohl die Autonachfrage im Inland deutlich zurückging, konnte in der Produktion ein Plus von fünf Prozent erreicht werden: Die steigende Nachfrage aus dem Ausland – 80 Prozent der Produktion werden exportiert – machte diesen Lichtblick möglich.


markets & players

Zufrieden mit Rumänien

Im rumänischen Energiesektor stehen große Investitionen in Infrastrukturen an. The Romanian energy sector is undergoing considerable investment in infrastructure.

The takeover of Romtrans should make synergies faster and more consistent, and capacity adjustments are being made.

Unterschiedliche Entwicklung

Generell sind auch nicht alle Branchen von der schwierigen Marktlage betroffen. Wachstumspotenzial sehen in Rumänien tätige Manager in den Bereichen Energie und Versorgung, gefolgt vom Transportwesen und Verkehr. Darin spiegelt sich auch der erhebliche Nachholbedarf Rumäniens im Infrastruktursektor wider. Dies betrifft vor allem die Erzeugungskapa-

42

Succeed 4/5 09

Development Differences

In general, not all industries have been affected by the difficult market conditions. Managers employed in Romania see potential for growth in the energy and energy supply sector, followed by transportation and traffic. Romania’s infrastructure needs to catch up significantly and this is once again reflected here. Above all, this affects generating capacities in the energy sector, the modernisation and expansion of distribution networks, the sewage system, transport routes and logistics services. As a result, Elmar Wieland really believes in Romania: “Romania is one of the largest countries in Europe in terms of both area and population and they have raw materials and the respective industries, workers are well-educated and motivated and they also have an interesting geographical transport position in the south east of Europe and on the Black Sea. Buying Romtrans has given us a transhipment terminal in port of Constanza and we believe in the opportunities this hub will provide in the future.” Corneliu-Teofil Teaha, the Managing Director of the accounting firm of the same name, also believes the future developments of his country will be positive. He has many Austrian customers in Romania, for example, Admiral Gaming Industries,

Alukönigstahl, Alpine, Gebrüder Weiss, Strabag and voestalpine. Foreign investments may have seen a clear downturn,“but in comparison to other EU countries the demand has nowhere near been fulfilled in most sectors,“ says Teaha. “We still have a definite demand for consumer goods.”“Even today Romania also offers a lot of potential in all sectors,“ he says, “and in a short time that will lead to strong growth rates again.”Those sectors showing the biggest declines are, according to Teaha, also those that will grow rather quickly again. He sees the biggest untapped potential in the tourism and agricultural sectors. Investment in Education

Just like in the rest of Europe, training and further education are at the forefront. Austrian institutions have been involved from the very beginning. WIFI Romania, a partner in the international WIFI network (WIN), offers training and further education opportunities according to the well-recognised high Austrian standards of quality, which local employees of Austrian companies are to profit from. “WIFI Romania is very active in providing training in the field of economics and soft skills,“ explains Claudia Neumann, a Regional Manager at WIN. At the moment there is a lot of demand from international companies to advance their employees’ soft skills, especially when it comes to both internal and external communication, the keyword being: ‘customer-

Fotos: reuters / osman orsal, schenker, corbis

Das allgemein schwierige Marktumfeld hat nicht dazu geführt, dass die ausländischen Investoren nun ihre Zelte in Rumänien abbrechen würden. Die Ergebnisse des Rumänien-Barometers 2009 der Management Consultants Horváth & Partners in Wien beweisen exakt das Gegenteil: Trotz Bürokratie und Korruption, teilweise geringer Personal-Qualifikationen und nach wie vor mangelnder Infrastruktur sind österreichische Unternehmen grundsätzlich zufrieden mit ihren Investitionen in Rumänien. Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen mit einer Niederlassung in Rumänien würden – vor die Wahl gestellt – im gleichen Umfang wieder investieren. Für die Studie wurden insgesamt 58 Führungskräfte österreichischer Unternehmen befragt. Diese rechnen in den nächsten drei Jahren mit einem geringen Wirtschaftswachstum, aber mit zunehmendem Margendruck und erhöhter Wettbewerbsintensität in Rumänien. Um erfolgreich durch die Wirtschaftskrise zu steuern, wollen die Unternehmen Maßnahmen zur Kundenbindung ausbauen, die Vertriebskanäle erweitern und Qualitätsverbesserungen in der Produktion vornehmen. Eine Marschrichtung, die auch Elmar Wieland, Vorstandsvorsitzender der Schenker & Co AG Wien eingeschlagen hat. In Rumänien hat Schenker & Co AG Ende 2008 seine Position mit der Übernahme der größten rumänischen Spedition Romtrans deutlich verstärkt. „DB Schenker Romtrans ist natürlich von der allgemeinen Entwicklung betroffen“, meint Wieland. „Wir setzen daher alles daran, Kunden zu halten und neue zu gewinnen.“ Synergien durch die Übernahme der Romtrans sollen rascher und konsequenter gehoben werden, Kapazitätsanpassungen werden vorgenommen.


zitäten im Energiebereich, Modernisierung und Erweiterung der Leitungsnetze oder Kanalisation und Transportwege sowie Logistikdienstleistungen. Genau deshalb ist Elmar Wieland von Rumänien so überzeugt: „Rumänien ist flächen- und bevölkerungsmäßig eines der großen Länder Europas, verfügt über Rohstoffe und entsprechende Industrien, gut ausgebildetes und motiviertes Personal, sowie eine interessante verkehrsgeografische Lage im Südosten Europas und am Schwarzen Meer. Wir sind seit dem Kauf der Romtrans mit einem Umschlagterminal im Hafen Constanza vertreten und glauben an die Zukunftschancen dieser Drehscheibe.“ Auch Corneliu-Teofil Teaha, Geschäftsführer der gleichnamigen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei, glaubt an die weitere positiven Entwicklung seines Landes. Er betreut in Rumänien zahlreiche österreichische Kunden, etwa Admiral Gaming Industries, Alukönigstahl, Alpine, Gebrüder Weiss, Strabag oder voestalpine. Zwar hätten die Auslandsinvestitionen zuletzt ein deutliches Minus erfahren, „aber im Vergleich zu anderen EU-Ländern, ist die Nachfrage in Rumänien in den meisten Bereichen längst nicht befriedigt“, weiß Teaha. „Wir haben nach wie vor eine echte Konsumgüternachfrage. Rumänien bietet auch heute großes Potenzial in allen Bereichen“, sagt Teaha, „und das wird in kurzer Zeit auch wieder zu stolzen Wachstumsraten führen.“ Diejenigen Branchen, die am meisten Rückgänge verzeichnen mussten, sind nach Meinung von Teaha auch jene, die wieder besonders rasch zulegen werden. Das größte noch brachliegende Potenzial sieht er in den Bereichen Tourismus und Landwirtschaft. Investieren in Ausbildung

Wie in ganz Europa, schlägt aber jetzt auch in Rumänien die Stunde der Aus- und Weiterbildung. Österreichische Anbieter sind hier ganz vorne mit dabei. So bietet das WIFI Romania, Teil des WIFI International Network (WIN), Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nach den bekannt hohen österreichischen Qualitätsstandards, von dem beispielsweise Mitarbeiter österreichischer Unternehmen vor Ort profitieren sollen. „WIFI Romania ist sehr aktiv mit Ausbildungen im Bereich Betriebswirtschaft und soft skills“, beschreibt WIN-Managerin Claudia Neumann.

orientated behaviour’. In the ‘Führungskräfte-College‘ (Training for managing staff) topics relating to increasing the efficiency and productivity of a company are very important, along with the opportunity to gain internationally recognised certificates. For Austrian companies operating abroad, direct subsidies are now available as part of the internationalisation campaign ‘go international‘. The euro is on its way

The Romanian government is also undertaking a lot to stabilise the position of the country. Economic activity and tax programmes should strengthen the economy and consumption. In order to, not only retain the economic stability, but also to increase it, the Romanian government is planning to introduce the Euro in 2014 – this has been considered to be too optimistic by many observers. Inflation rates must also be brought under control. In 2008 inflation was at 6.3 percent, today it could be just under six per cent, but according to the Euro schedule a target of 3.8 per cent should be achieved in 2010. Whether it is achieved remains to be seen and also depends on other economic developments. At the moment the Romanians, like many other countries in Europe, are profiting from low inflation rates. It is the traditional sectors in Romania, above all, which should provide the new impetus. The building industry is counting on the realisation of numerous desperately needed infrastructure projects in the road and motorway, railway and harbour building sectors. Schenker boss Wieland: “We take it that the building industry will catch up quite quickly due to the number of projects currently in progress, just like the notable international conglomerates that invested considerably in Romania.” Romania’s strong position as a manufacturing base still attracts engineering and plant construction to the country. There are also many good opportunities for development in the chemical and pharmaceutical industries, as well as in the insurance, tourism and furniture industries.

Corneliu-Teofil Teaha: „Rumänien kommt wieder“ Corneliu-Teofil Teaha: „Romania will come back“

Hoch- und Tiefbau sollen die rumänische Wirtschaft wieder ankurbeln. It is hoped that structural and civil engineering projects will stimulate Romania‘s economy.

Succeed 4/5 09

43


markets & players

Derzeit sei die Nachfrage der internationalen Unternehmen nach Up-grading ihrer Mitarbeiter im Soft-Skills-Bereich, insbesondere Kommunikation im Betrieb und nach außen – unter dem Stichwort: „kundenorientiertes Verhalten“ – besonders intensiv nachgefragt. Im Rahmen des Führungskräftecolleges stehen Themen zur Erhöhung der Effizienz und Produktivität im Unternehmen, aber auch die Möglichkeit zum Erwerb international anerkannter Abschlüsse hoch im Kurs. Für österreichische Unternehmen, die im Ausland tätig sind, gibt es im Rahmen der Internationalisierungsoffensive „go international“ auch Direktförderungen für Aus- und Weiterbildung. Euro im Anmarsch

Der weitere Ausbau der rumänischen Logistiknetze ist eines der wichtigsten Vorhaben. The further expansion of Romania‘s logistics networks is one of the most important projects.

könnte sie knapp unter sechs Prozent liegen. Nach dem Euro-Fahrplan sollte 2010 ein Inflationsziel von 3,8 Prozent erreicht werden. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten und hängt auch von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung ab. Derzeit profitieren die Rumänen, wie andere Länder Europas auch, von einer schwachen Inflation. Es sind vor allem traditionelle Branchen, die in Rumänien für neuen Schwung sorgen sollen. Die Bauwirtschaft zählt auf die Realisierung zahlreicher dringend erforderlicher Infrastrukturprojekte in den Bereichen Straßen- und Autobahnbau, Eisenbahnen und Hafenausbau. Schenker-Chef Wieland: „Wir gehen davon aus, dass sich die Bauwirtschaft aufgrund der vielen in Arbeit befindlichen Projekte rasch wieder erholt, so wie die namhaften internationalen Großkonzerne, die massiv in Rumänien investiert haben.“ Rumäniens starke Position als Produktionsstandort lockt nach wie vor den Maschinen- und Anlagenbau ins Land. Auch der chemischen und pharmazeutischen Industrie, dem Versicherungswesen, dem Tourismussektor und der Möbelindustrie werden gute Entwicklungschancen eingeräumt. Doch auch in den traditionell dominierenden Industriezweigen Maschinenbau, Metallurgie, Chemie, Ölindustrie und Petrochemie vollzieht sich seit einigen Jahren ein Strukturwandel. Rumäniens Industrie befindet sich inzwischen eindeutig auf dem Weg zu technisch anspruchsvolleren Produkten. Der hinsichtlich der Zahl der Beschäftigten bedeutendste Sektor, die Textil- und Bekleidungsindustrie, die bisher rund ein Viertel der rumänischen Exporte generierte, muss angesichts harter und günstigerer Konkurrenz aus China oder Indien neue, anspruchsvollere Textilsektoren erschließen. Als treibende Kraft für den strukturellen Wandel gilt seit Jahren die Kfz- und Kfz-Zulieferindustrie. Besonders erfolgreich entwickelt sich aufgrund der Verfügbarkeit hochqualifizierter rumänischer Fachkräfte der Bereich IT-Technologien und Software. Firmen investieren weiter

Die Überzeugung, dass der Standort Rumänien auch künftig eine bedeutende wirtschaftliche Rolle in CEE spielen wird, ist die Basis für weitere Aktivitäten im Land. „Die Anbindung an das Netz von DB Schenker mit über 2.000 Standorten weltweit verschafft uns im In- und Export Vorteile. Demnächst starten wir in Rumänien mit einem Inlandssystems für die nationale Verteilung nach westeuropäischem Muster und bauen den umweltschonenden Bahnverkehr aus“, betont Wieland. Auch das zeigt deutlich, dass gerade österreichische Firmen ihre Chancen in Zentral- und Osteuropa künftig nutzen wollen. 44

Succeed 4/5 09

Elmar Wieland, Schenker & Co Austria: Im Hafen Constanza mit Romtrans vertreten. Elmar Wieland, Schenker & Co Austria: Represented in the port of Constanza with Romtrans.

However, a structural transformation of the industries that traditionally dominated, such as engineering, metallurgy, chemistry, the oil and petro-chemical industry, has been taking place over the last few years. In the meantime Romania’s industry is clearly on the way to producing goods that are technically more sophisticated. The most important sector in terms of number of employees, the textile and clothing industry, which until now has generated around a quarter of the Romanian export, they must now develop new and higher quality types of textiles due to tougher and cheaper competition from China or India. The car and the auto supplies industry has been seen as a driving force for structural change for many years now. It developed particularly well due to the availability of highly-qualified Romanian experts in the IT-technologies and software area. Companies continue to invest

The conviction that Romania will also play an important economic role in CEE in the future forms the basis of future activity within the country. “The link to the network from DB Schenker with more than 2,000 branches around the world has created many advantages for both import and export. In Romania we are starting a domestic system for national distribution based on the Western European model and we are upgrading the railways with an environmentally friendly system,” stressed Wieland. This also clearly shows that Austrian companies currently want to take advantage of the opportunities in Central and Eastern Europe in the future.

Fotos: reuters / bogdan cristel, schenker

Auch die rumänische Regierung unternimmt einiges, um die Lage im Land zu stabilisieren. Konjunktur- und Steuerprogramme sollen die Wirtschaft und den Konsum stärken. Um die wirtschaftliche Stabilität nicht nur zu halten, sondern auch zu erhöhen, peilt die rumänische Regierung für 2014 die Einführung des Euro an - was allerdings von vielen Beobachtern als zu optimistisch angesehen wird. Dazu muss die Inflationsrate in den Griff bekommen werden. 2008 lag sie bei 6,3 Prozent, heuer


Impressum Masthead MEDIENINHABER & HERAUSGEBER MEDIA PROPRIETOR & PUBLISHER: DIABLA MEDIA VERLAG OG Förstergasse 5/20, 1020 Wien, Tel +43 1 89 00 881, Fax +43 1 89 00 881 15 GESCHÄFTSFÜHREr MANAGEMENT: Mag. Oswald Greil, Christina Weidinger (oswald.greil@diabla.at, christina.weidinger@diabla.at) RICHTUNG DES MAGAZINES EDITORIAL POLICY: Internationales Wirtschaftsmagazin mit österreichischen Wurzeln mit Fokus auf Zentral-, Ost- und Südosteuropa International business magazine published in Austria and focused on Central, Eastern and Southeastern Europe ANZEIGEN ADVERTISMENTS: Manfred Berndt, Mag. Alexander Bursky, Heinz W. Fürnkranz AUSLANDSVERTRETUNGEN ADVERTISING REPRESENTATIVES: France: Inflight Media Marketing, Tel. +33 140 13 79 01 Italy: Inflight Media Marketing, Tel. +39 02 36 53 44 33 Switzerland: Inflight Media Marketing, Tel. +41 61 319 90 90 Belgium, Netherlands, Luxembourg: Media Partners LoyaleteitsCommunicatie, Tel. +31 20 547 35 57 Turkey: Media Ltd., Tel. +90 212 275 51 52 Hong Kong, Singapore: Emphasis Media Ltd., Tel. +852 2516 1000 ABONNEMENT SUBSCRIPTION: Jahresabo (6 Ausgaben) EUR 18,00 (im Ausland exklusive Porto). Bestellung unter abo@diabla.at Subscription for one year (6 issues) at EUR 18.00 (exclusive postage). Order your subscription at abo@diabla.at

CHEFREDAKTEUR EDITOR-IN-CHIEF: Harald Hornacek (harald.hornacek@diabla.at) MITARBEITER DIESER AUSGABE CONTRIBUTORS TO THIS ISSUE: Bianca Baumgartner, Reinhard Engel, Michaela Hocek, Andrea Jindra, Walter Senk, Kate Weinberg/Daily Telegraph, Katrin Zita ART DIREKTOR / GRAFIKdesign ART DIRECTION / GRAPHIC DESIGN: Barbara Zötl (office@signumforma.com) FOTOS PHOTOS: Minu Schimmer (Bildredaktion); Lukas Beck, Robert Polster, David Sailer Übersetzer/Translater KORREKTUR / PROOF-READING: der I the I das Sprachservice.at Robert Gisshammer, Elisabeth Kaplan, Melanie Hersey, Lucy Clegg AGENTUREN DIESER AUSGABE AGENCIES OF THIS ISSUE: The Interview People; Corbis, istockphoto, Laif, picturedesk, Reuters, shutterstock DRUCK PRINT: Berger Druck, Wiener StraSSe 80, 3580 Horn COPYRIGHT: Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. All rights reserved, including the copying of articles as per Art 44 para 1 Austrian Copyright Act.

Ein Magazin aus dem Verlag

Succeed 4/5 09

45


markets & players

Zeit für Investitionen Time for investment Interview: Harald Hornacek Fotos: David Sailer

Die Immobilienmärkte in CEE bleiben noch einige Zeit angespannt, aber eine Erholung ist in Sicht. Jetzt ist die richtige Zeit für gezielte Investments, meinen Reinhard Madlencnik, Leiter Real Estate Bank Austria und Günther Hanslik, Partner und Leiter des Bereiches Banking & Finance bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte. Property markets in the CEE region have long been under pressure but a recovery is now in sight. Now is the time for targeted investment according to Reinhard Madlencnik, head of the Real Estate Bank Austria and Günther Hanslik, partner and head of the Banking & Finance department at CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte.

Madlencnik: In CEE ist die Marktlage nach wie vor sehr angespannt, auch im Immobilienbereich. In Österreich und Deutschland hingegen hat man den Eindruck, die Immobilienkrise könnte bald vorbei sein. Auch in London sind Experten wieder zuversichtlich. Der Raum CEE wird aber noch sechs bis zwölf Monate im Risikobereich bleiben. Die Erfahrung mit den bisherigen Zyklen zeigt, dass aber auch in CEE – mit einiger Verzögerung – der Markt wieder drehen wird. In einigen Ländern sind schon deutliche Anzeichen einer Erholung zu sehen, etwa in Polen. Welche Länder werden Ihrer Meinung nach schneller wieder in die Wachstumszone gelangen?

Madlencnik: Das Länderrisiko entspricht eigentlich auch dem Immobilienrisiko. Die Ukraine ist beispielsweise nichts für Neueinsteiger, auch in Russland sind Projekte derzeit kaum finanzierbar. In jenen CEE-Ländern, die der EU angehören, ist die Lage einfacher, auch wenn die dortigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach wie vor unfreundlich sind. Aber es gibt auch Märkte, die sich stabil zeigen: In Österreich läuft das Geschäft unverändert weiter, wir kehren hier ganz eindeutig zur Normalität zurück. Generell werden wir in CEE in den nächsten zwei, drei Jahren keine Überhitzung im Markt mehr feststellen. Es haben sich auch einige große Player aus dem Markt in CEE zurück gezogen. Auch einige Glücksritter sind wieder vom Markt verschwunden. Welche Auswirkungen hatte die Krise auf die Vertragspraxis in CEE? Welche Lehren wurden aus der angespannten Lage gezogen?

Hanslik: Nachdem wir Bank Austria Real Estate seit mehr als fünf Jahren in allen CEE-Märkten sowie Russland und der Ukraine begleiten, haben wir die Entwicklungen natürlich sozusagen hautnah miterlebt. Wir sind in fast allen CEE Märkten vor Ort mit CMS Büros vertreten. Das hilft, wenn es zu Problemen kommt. Etwa im Fall einer drohenden Insolvenz eines Geschäftspartners ist es wichtig, lokal auf langjährige Erfahrung zurückgreifen zu können, um Risken richtig einschätzen und gegenüber dem Mandanten darstellen zu können. Aber auch auf die internationale Vertragspraxis hat sich die Krise ausgewirkt. Können Sie uns ein Beispiel nennen?

Hanslik: So wird zum Beispiel bei variablen Zinsvereinbarungen auf eine Basis verwiesen, etwa bei Euro-Krediten auf den EURIBOR. Damit werden die Refinanzierungskosten der Banken bei einem Kreditgeschäft reflektiert. Doch aufgrund der Finanzmarktkrise hat der EURIBOR bei vielen Banken die tatsächlichen Refinanzierungskosten nicht adäquat widergespiegelt, da der Inter-Banken-Markt de facto nicht existent war. Zwar haben die in den Verträgen enthaltenen so genannten „Market46

Succeed 4/5 09

Property markets in the CEE region followed a downward spiral along with the economy as a whole. How long will this situation continue?

What effects has the crisis had on contract practice in CEE? What lessons can be learnt from the current strained situation?

Madlencnik: In CEE, the market continues to be very tense, including the real estate sector. In Austria and Germany on the other hand, there is the impression that the real estate crisis could soon be over. In London, too, experts are optimistic again. However, the CEE region will remain in the risk category for another 6 to 12 months yet. Experience from past cycles shows that the market will pick up again in CEE, albeit with some hesitation. In some countries such as Poland, signs of a recovery are already evident.

Hanslik: Given that we have accompanied the Bank Austria Real Estate division on all CEE markets and in Russia and the Ukraine for more than 5 years, we have experienced these developments at close hand. We are represented in virtually all of the CEE markets on-site with CMS offices. This helps us act when problems arise. Where a business partner is facing bankruptcy, for example, it is important to be able to draw upon long-standing local experience so as to assess risks correctly and act on behalf of the client. The crisis has also had an effect on international contract practice.

Which countries will be the first to start growing again, in your opinion?

Madlencnik: The country risk corresponds to the real estate risk. The Ukraine, for example, does not offer any opportunities for newcomers and projects in Russia are not financially feasible at present. In those CEE countries which are part of the EU, the situation is easier although the financial conditions there remain somewhat hostile. However, some markets are proving to be stable: in Austria, business is continuing unchanged and normality is clearly returning here. In general, no overheating of the market will emerge in CEE countries over the next 2-3 years. Some of the big players have withdrawn from the market in the CEE region. Various adventure-seekers have also disappeared from the market again.

Can you give us an example?

Hanslik: Interest rate agreements, for example, always refer to a reference point, such as to the EURIBOR in the case of Euro loans. That way a bank’s refinancing costs are accounted for in a loan transaction. However, due to the crisis on the finance market, EURIBOR has not adequately reflected the actual refinancing costs as the inter-bank market was not actually in existence. The so-called ‘market disruption clauses’ contained in the contracts took account of this situation but no bank wants to disclose its own refinancing costs when negotiating with clients about interest. This led to intensive discussions with clients. New clauses had to be developed to free the banks from a risk which had never before arisen in this form.

FotoS: david sailer

Succeed: Die Immobilienmärkte in CEE haben sich parallel zur allgemeinen Konjunktur nach unten entwickelt. Wie lange wird dieser Zustand noch anhalten?


Gehen gemeinsam durch die Krise: Reinhard Madlencnik und G端nther Hanslik (l.) Getting through the crisis together: Reinhard Madlencnik and G端nther Hanslik (l.)

Succeed 4/5 09

47


markets & players

Disruption-Klauseln“, dieses Szenario berücksichtigt, keine Bank möchte aber, wenn sie die Zinsen mit ihrem Kunden verhandelt, ihre eigenen Refinanzierungskosten offenlegen. Das führte zu intensiven Diskussionen mit den Kunden. Daher mussten neue Klauseln entwickelt werden, um die Banken hier von einem Risiko zu befreien, das bisher in dieser Form niemals aufgetreten ist. Nach wie vor hört man von vielen Unternehmen, dass die Banken in der Kreditvergabe zu restriktiv seien.

Madlencnik: Wir haben mit allen Kunden, zu denen wir eine echte Hausbank-Beziehung unterhalten, gute Verbindungen. Da gibt es keine ernsthaften Probleme. Die haben wir eher bei den Wechselkunden. Andererseits haben wir durch harte Arbeit erreicht, dass wir in den letzten fünf

Reinhard Madlencnik: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Investments und Developments.“ Reinhard Madlencnik: “Now is a good time for investment and development.“

Jahren kaum Ausfälle im Portfolio hatten. Wir haben auch immer auf eine Equity-Deckung von mindestens 20 bis 25 Prozent in den Projekten Wert gelegt. Daher hatten wir immer ausreichend Liquidität zur Verfügung. Wir haben mitten in der heißesten Phase für zwei Projekte jeweils 300 Millionen Euro ausbezahlt. Das zeigt, dass unsere vorsichtige Strategie auch unseren Kunden nützt, denn Liquidität war in der Hochzeit der Krise das Wichtigste. Die Liquidität ist heute nicht mehr das zentrale Thema, jetzt steht die Risikobewertung im Vordergrund. Die Situation hängt auch von den Bauvorhaben ab: Wohnbau in Österreich wird immer funktionieren. Shopping Center in CEE werden auf Eis gelegt. Auch Logistikzentren stagnieren. Und generell stellen wir eine beschränkte Vermietbarkeit fest: In CEE gibt es bei Gewerbeimmobilien kaum Neuvermietungen. Hanslik: Risikoanalysen haben nun naturgemäß einen höheren Stellenwert als vor zwölf Monaten – sowohl bei neuen als auch laufenden Projekten. Umso mehr sind wir gefordert, gemeinsam mit dem Klienten Lösungen zu erarbeiten, wie auch in einem schwierigen Umfeld befindliche Projekte gut abgewickelt werden können. Madlencnik: Man muss aber auch sagen, dass dieser Prozess, so schmerzhaft er war und ist, auch seine Vorteile hat. Manches war einfach absurd geworden: In Moskau war in der Gesamtkostenrechnung eines Projekts der Grundanteil teilweise schon drei bis vier mal so hoch wie die Baukosten. In Österreich beträgt der Grundanteil zwischen 30 und 40 Prozent der Baukosten! Das zeigt, dass eine Marktberuhigung auch notwendig war. Andererseits ist jetzt, aufgrund der gefallenen Preise, ein guter Augenblick, um Grundanteile zu erwerben. 48

Succeed 4/5 09

Many companies are again saying that banks are being too restrictive in granting credit.

Madlencnik: We have good relations with all of our principal bank clients. There are no serious problems in this respect. But we are having problems with casual customers. Through our hard work, we have ensured that our portfolio contains hardly any drop-outs over the last 5 years. We have also always placed a great deal of importance

than 12 months ago – both in terms of new and ongoing projects. We are increasingly being asked to devise solutions with the client as to how projects can be developed in this difficult environment. Madlencnik: It should also be mentioned that this process, however painful it is, also has its advantages. At times, things became absurd: in Moscow, the cost of the land in the absorption costing for a project sometimes came to 3 or

Günther Hanslik: „Die Krise hat sich auch auf die internationale Vertragspraxis ausgewirkt.“ Günther Hanslik: “The crisis has also had an effect on international contract practice.“

on having an equity cover of at least 20 to 25 percent in projects. We therefore always had sufficient liquidity. During the hottest phase, we paid out 300 million euros on each of 2 projects. This shows that our cautious strategy also benefits our customers as liquidity was the most important factor at the peak of the crisis. Liquidity is no longer the key topic; now risk assessment is in the spotlight. The situation is also dependent on construction projects: residential construction in Austria is continually active. Yet, shopping centres are being put on hold in the CEE region. Logistics centres are beginning to stagnate as well. And in general, we are noticing a limited leasing capacity: in CEE, there are virtually no new tenancies being granted in the commercial real estate sector. Hanslik: Risk analyses are also accorded greater importance now

4 times that of the construction costs. In Austria, the land cost accounts for between 30 to 40 % of the construction costs! This shows that a market slowdown was necessary. Given the fall in prices, now is actually a good time to purchase real property.

»Entwicklungen im angelsächsischen Recht werden auch in CEE angewandt werden« »Developments in Anglo-Saxon law will also be adopted in CEE«


> Mit einem Finanzierungsvolumen von rund elf Milliarden Euro ist Bank Austria Real Estate Marktführer in Österreich und CEE. Das Institut betreut rund 4.000 Immobilienkunden, finanziert jährlich rund 600 Einzelprojekte und verfügt auch in Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Ukraine und Russland über eine führende Marktposition. CMS verfügt in CEE/SEE über ein Expertenteam von über 500 erfahrenen Spezialisten und ist damit der stärkste Rechtsanbieter in dieser Region. Bank Austria Real Estate und CMS Reich-Rohrwig Hainz arbeiten seit mehr als fünf Jahren bei vielen Projekten in CEE zusammen. Aktuelle gemeinsame Projekte sind u.a. ein Office Center in Belgrad („Sava City“) und in Prag („Gemini“) sowie ein Shopping Center und Retail Park in Zagreb („FMZ Bulzin“). > With an overall budget of around 11 billion euros, Bank Austria Real Estate is a market leader in Austria and CEE. The institute supervises some 4,000 real estate customers, finances around 600 individual projects each year and has a leading market position in Poland, the Czech Republic, Hungary, Slovakia, the Ukraine and Russia. CMS has its own team of over 500 experienced specialists in CEE/SEE and is therefore the strongest supplier of legal services in the region. Bank Austria Real Estate and CMS Reich-Rohrwig Hainz have been working together on various different projects in the CEE for over 5 years. Their current joint projects include an office centre in Belgrade (‘Sava City’) and Prague (‘Gemini’) as well as a shopping centre and retail park in Zagreb (‘FMZ Bulzin’).

Also ist jetzt der richtige Zeitpunkt, wieder in den Markt zu investieren? Worauf ist dabei besonders zu achten?

Madlencnik: Ja, es ist eine gute Zeit für Investments und Developments. Wer über ein starkes Eigenkapital verfügt, kann jetzt wirklich Marktanteile holen. Das gilt auch für reife Märkte wie beispielsweise den Raum Wien. Die Baukosten sind gesunken, die Mieter werden schon bald wieder kommen. Man muss bei Immobilienprojekten ohnedies Vorlaufzeiten von zwei bis drei Jahren ansetzen. Daher sind wir jetzt auch wieder in Vorlage gegangen und haben in einige neue Projekte investiert. Denn der Nachholbedarf bei Immobilien ist auf den CEE-Märkten unverändert gegeben. Hanslik: Wichtig für in CEE tätige Unternehmen ist, fundiert im lokalen Recht beraten zu werden, aber auch das internationale Recht und dessen Standards nicht aus den Augen zu verlieren. Darum bedienen wir uns neben der Beratung vor Ort auch laufend unseres CMS Netzwerks als direkte Verbindung zu den Entwicklungen im angelsächsischen Recht. Das ist deshalb bedeutend, weil vieles, was derzeit dort entwickelt wird, in absehbarer Zeit auch in CEE angewandt werden wird.

So now is the right time to invest in the market again? What points should be taken into account?

Madlencnik: Yes, it’s a good time for investment and development. Anyone with substantial capital resources can secure themselves a good share of the market. This also applies to the more established markets such as the Vienna region. Here, building costs have fallen and tenants will soon return. A time to market of around 2 to 3 years should be assumed with real estate projects. By then we will have invested in some new projects. The backlog in demand for properties remains unchanged on CEE markets. Hanslik: It is important that companies operating in the CEE region obtain a well-founded knowledge of the local law as well as adhering to international law and its applicable standards. We therefore take advantage of consultation on-site as well as using our CMS network as a direct link to developments in Anglo-Saxon law. This is important as many of the developments made there are quickly applied to the CEE region.

„Risikoanalysen haben nun einen höheren Stellenwert als vor zwölf Monaten“, sagen Madlencnik und Hanslik. „Risk analyses are now accorded greater importance than 12 months ago,“ Madlencnik and Hanslik say.

Succeed 4/5 09

49


markets & players

CEE Datenbank CEE Database Zahl des Monats Number of the month

600.000.000.000

Bürokratie kostet Betriebe bis zu zehn Prozent des Umsatzes

Bureaucracy costs up to 10% of turnover > Während die Verwaltungskosten großer Betriebe deutlich unter einem Prozent des Unternehmensumsatzes liegen, sind es bei Klein- und Mittelbetrieben nach Berechnung der Wirtschaftkammer NÖ bis zu zehn Prozent. In Österreich müssen die Unternehmen jährlich rund 230 Millionen Mal Informationsverpflichtungen erfüllen, was einen Kostenaufwand von rund 4,3 Milliarden Euro verursacht. Auch in Deutschland wurden zuletzt die hohen Bürokratiekosten kritisiert. Der Verband der Chemischen Industrie hat berechnet, dass allein das Ausfüllen von Formularen und das Erheben von Daten die deutsche Wirtschaft mit jährlich rund 50 Milliarden Euro belastet – das sind zwei Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes. > While the administration costs of many large businesses lie significantly below 1% of the company turnover, the Economic Chamber of Lower Austria estimates that that this figure can be up to 10% for small and medium-sized businesses. In Austria, companies have to fulfil information requirements around 230 million times a year leading to costs of around 4.3 billion Euros. In Germany too, there have been criticisms of the high cost of bureaucracy. The Chemical Industry Association has calculated that filling in forms and collecting data alone costs the German economy some 50 billion euros each year - equalling 2% of the German GDP.

Litauens BIP am meisten unter Druck Lithuania’s GDP under most pressure

> Laut der europäischen Statistikbehörde schrumpfte die Wirtschaftsleistung im 2. Quartal in der Euro-Zone durchschnittlich um 4,6 Prozent. Am stärksten fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Litauen, und zwar um 22,6 Prozent im Vergleich der zweiten Quartale 2009 und 2008. Es folgen Lettland (-18,2), Estland (-16,6), Rumänien (-8,8), Ungarn (-7,4), Schweden (-6,3), Italien (-6,0), Deutschland (-5,9), Großbritannien (-5,6), Slowakei (-5,3), die Niederlande (-5,1), Österreich (-4,4), Belgien (-3,8), Portugal (-3,7), Frankreich (-2,6), Zypern (-0,7) und Griechenland (-0,2). > According to Eurostat, economic performance fell by an average of 4.6% in the Eurozone during the 2nd quarter. Lithuania’s GDP fell sharpest of all by 22.6% compared to the second quarter of 2008. After Lithuania came Latvia (-18.2), Estonia (-16.6), Romania (-8.8), Hungary (-7.4), Sweden (-6.3), Italy (-6.0), Germany (-5.9), Great Britain (-5.6), Slovakia (-5.3), the Netherlands (-5.1), Austria (-4.4), Belgium (-3.8), Portugal (-3.7), France (-2.6), Cyprus (-0.7) and Greece (-0.2).

Polens größte Lebensmittelhändler Poland’s biggest grocery store

> Der Einzelhandel gilt als einer der stabilsten Faktoren in der derzeitigen Wirtschaftslage. Vor allem in Polen ist der Markt heftig umkämpft. Wie ein aktuelles Ranking von Planet Retail zeigt, ist Metro ist der größte Einzelhändler, mit deutlichem Abstand vor Jerónimo Martins und Tesco. Berücksichtigt wurden jene Umsätze, die mit den Lebensmitteleinzelhandels-Vertriebslinien erzielt werden. > The retail trade has proved to be one of the most stable factors in the current economic climate. In Poland in particular, the market is fiercely contested. Metro is the largest retailer, a considerable distance ahead of Jerónimo Martins and Tesco, according to current rankings by Planet Retail. This study looked at the turnover achieved by each of the food retail chains. Rang Rank

Unternehmen Company

1

Metro Polska S.A

4.187

2

Jerónimo Martins Dystrybucja Polska S.A.

3.796

3

Tesco Polska Sp.z.o.o

2.690

4

Schwarz-Gruppe

2.512

5

Carrefour Polska Sp.z.o.o.

2.434

6

Emperia Holding

2.039

7

Eurocash S.A.

2.003

8

Auchan Polska Sp.z.o.o.

1.819

9

Ruch S.A.

1.394

10

Lewiatan

1.121

11

Rewe Sp.z.o.o.

939

12

Lekkerland

800

13

Polo Market Sp.z o.o.

655

14

ITM Polska Sp.z.o.o.

650

15

E. Leclerc Sp.z.o.o.

629

16

Dansk Supermarked A/S

582

17

Zabka Polska S.A.

518

18

AS Watson & Company Ltd

471

19

Tarkon-Gradi

381

20

Lagardère Services

322

Quelle/SOURCE: Planet Retail, Juli/JULY 2009/LZ-Net

50

Succeed 4/5 09

Vertriebslinien-Umsatz 2008 in Mio. Euro Retail chain turnover 2008 in mill. Euros

FotoS: istockphoto / pesky monkey, zehnder vienna

Westeuropas Unternehmen drohen in Aktenbergen unterzugehen. Western European companies are threatened to disappear beneath stacks of files.

Eine IDC-Studie ergab, dass Unternehmen ab 100 Mitarbeitern jährlich weltweit rund 600 Milliarden Seiten drucken. Xerox betont, dass Unternehmen durch effizienten Bürodruck ihre Kosten pro Mitarbeiter um rund 250 Euro jährlich senken können. An ICD-study revealed that companies with 100 employees or more print some 600 billion pages each year. Xerox emphasises that companies can reduce their costs per employee by some 250 euros each year through efficient office printing.


MANAGERTALK

Geld allein macht nicht glücklich Money alone doesn’t make you happy

Top-Manager sind nicht mit Geld allein zu locken. Aufgaben- und Verantwortungsbereich sowie persönliche Entwicklungsmöglichkeiten sind wichtiger. Top managers are not attracted by money alone. The role and area of responsibility as well as personal development opportunities are more important.

F

raimund steiner egon zehnder vienna

S

0 ür manche Manager mag die Entlohnung im Vordergrund ste0 hen. Doch die deutliche Mehrheit der Führungskräfte hat andere 0 Prioritäten: Eine interessante Aufgabe mit entsprechendem Verantwortungs- und Entscheidungsspielraum, ein regelmäßiges Feedback sowie Gelegenheiten zur persönlichen Entwicklung motivieren weit mehr als Geld. Zu diesem Ergebnis kam der Berater Egon Zehnder International im „International Executive Panel“, bei dem bereits zum sechsten Mal Spitzenmanager aus aller Welt, diesmal zum Thema Remuneration, befragt wurden. Ein Einstellungswandel bei den Befragten war durchaus erkennbar. Raimund Steiner, Partner im Wiener Egon Zehnder Büro, „Zumindest für den Moment hat die Wirtschaftskrise die Einstellung der Führungskräfte dahingehend verändert, dass Werte wie Work-Life-Balance, Job-Enrichment, Unternehmenskultur bis hin zu Arbeitsplatzsicherheit signifikant an Bedeutung gewonnen haben.“ So stand gerade bei den Befragten in Deutschland und der Schweiz die Sicherheit des Arbeitsplatzes besonders hoch im Kurs. Demgegenüber verspüren genau in diesen Ländern die Manager kaum. Lust an der Verwirklichung ehrgeiziger Ziele und am Wettbewerb. In Deutschland ist es nur jeder dritte Manager, in der Schweiz sogar nur jeder siebente. Auf die Frage nach den Spitzen-Gagen der Top Manager zeigte sich, dass Spitzenleistungen sich nicht von selbst verstehen. Ausnahme sind die Schweizer Manager. Diese finden, dass sie bereits so gut bezahlt würden, dass eine überdurchschnittliche Leistung selbstverständlich sei. International stimmte diesem Anspruch nur jeder Dritte zu, in Deutschland sogar noch weniger. Zu erkennen ist weiters verstärkt eine Tendenz, weg von Kurzfrist-Anreizen hin zu Vergütungssystemen, die längerfristige Handlungsorientierungen attraktiver machen. Trotz der veränderten Einstellungen ortet Steiner Handlungsbedarf in den Unternehmen. „ Die Gehaltskomponenten sind in der Praxis noch nicht differenziert genug, um der Komplexität und Nuanciertheit der geänderten Bedürfnisse umfänglich gerecht zu werden.“

alary may well be of key im portance to some managers. Yet the significant majority of managers have other priorities: an interesting role with scope for responsibility and decision-making, regular feedback and opportunities for personal development are considerably more motivating than money. The consulting company Egon Zehnder International came to this conclusion as part of its ‘International Executive Panel’ which was carried out for the 6th time this year, involving top managers from all over the world being interviewed on the issue of salaries. A shift in opinion was identified among those interviewed. Raimund Steiner, a partner at the Vienna- based Egon Zehnder office, explains: “The financial crisis has triggered a shift in the opinion of managers on this matter, at least for now, and values such as work-life balance, job enrichment, corporate culture and job security have become significantly more important.” Job is particulary important to the managers interviewed in

Germany and Switzerland. By contrast, managers in these countries felt little desire to pursue ambitious goals and be competitive. In Germany, only 1 in 3 managers felt this way and only 1 in 7 in Switzerland. When asked about top manager salaries, it was evident that top performance was not taken as read. Swiss managers were an exception to this. They feel that they are paid well enough that an above-average performance should be taken for granted. Only 1 in 3 managers agree with this on an international level and even fewer in Germany. Another trend on the increase is the shift from short-term incentives to compensation systems which make a longer-term approach more attractive. Despite the shift in opinion, Steiner identifies a need for action within the companies. “The salary components in practice are not sufficiently differentiated to completely do justice to the complexity and nuances of the various modified requirements.” Andrea Jindra

Welche Aspekte Ihres Jobs sind für Sie am wichtigsten? Which aspects of your job are most important to you? Total Der Inhalt der Arbeit selbst The content of the work itself

73%

74%

67%

81%

76%

70%

75%

69%

83%

65%

71%

74%

79%

79%

Die Möglichkeit zur persönlichen Entwicklung Opportunites for personal development

66%

58%

67%

69%

71%

65%

68%

69%

67%

75%

60%

56%

67%

51%

Die Freiheit bei Entscheidungen; die Möglichkeit, Ereignisse zu beeinflussen Decisionmaking latitude, authority to influence events

60%

53%

59%

44%

68%

63%

62%

71%

54%

48%

71%

53%

64%

65%

Die finanziellen Aussichten The financial outlook

58%

66%

63%

44%

55%

53%

53%

60%

67%

55%

69%

47%

49%

67%

Die Chance, eigene Ambitionen umzusetzen und sich zu behaupten Prospect of reaching personal goals & winning recognition

28%

21%

27%

41%

18%

26%

31%

20%

24%

35%

14%

42%

15%

29%

Status Status

5%

13%

6%

6%

9%

4%

6%

6%

1%

6%

2%

7%

4%

Succeed 4/5 09

51


finance&investment Geldstrafen wegen Zinserhöhung Fines for interest rate increases

Gold bleibt ein wesentlicher Stabilitätsfaktor der Weltwirtschaft. Gold remains an important stabilising factor in the world economy.

EZB setzt weiter auf Gold

ECB bets on gold again

E

uropäische Notenbanken haben ein weiteres Fünfjahresabkom men über Goldverkäufe abgeschlossen. Die Europäische Zentralbank (EZB) und 18 weitere Notenbanken erklärten, dass Gold ein wichtiger Bestandteil der Weltwährungsreserve bleibe. Demnach werden die jährlichen Verkäufe 400 Tonnen nicht übersteigen. Das gesamte Verkaufsvolumen soll bis September 2014 nicht über 2.000 Tonnen Gold hinausgehen.

> Das staatliche Inspektorat in Bosnien hat in 192 Fällen Verwaltungsstrafen gegen zehn Banken gefordert – sie haben Zinsen bei Verbraucherkrediten gesetzeswidrig angehoben. Das Bezirksgericht in Sarajevo hat Strafen von umgerechnet 10.000 Euro gegen UniCredit Mostar, 5.000 Euro an die Volksbank, 1.700 Euro gegen die RaiffeisenTochter, 4.000 Euro gegen die Intesa Sanpaolo-Tochter und 2.000 Euro gegen eine Tochter der Hypo Group verhängt. Die Banken kündigten Berufung an. > The Bosnian state inspectorate has demanded administrative penalties against 10 banks in 192 cases – for illegal increases in interest rates for consumer borrowing. The regional court in Sarajevo has imposed fines amounting to the equivalent of 10,000 Euro on UniCredit Mostar, 5,000 Euro on Volksbank, 1,700 Euro on the Raiffeisen subsidiary, 4,000 on the Intesa San Paolo subsidiary and 2,000 Euro on a subsidiary of the Hypo group. The banks have announced that they will lodge an appeal.

„The Banker“Ranking: RZB auf Platz 85 “The Banker“ ranks the RZB at 85

> Nach der Aufstellung 2009 des renommierten Fachmagazins „The Banker“ zählen 18 österreichische Banken zu den 1000 größten der Welt. Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG ist dabei sowohl nach Bilanzsumme als auch nach Kernkapital als 85. gereiht. Weiters befinden sich unter den Top 1000 fünf Raiffeisenlandesbanken. Im aktuellen Ranking ist die JPMorgan Chase die Bank mit dem weltweit meisten Kernkapital, auf Platz 2 liegt die Bank of America und auf Platz 3 die Citigroup. > According to the 2009 list compiled by the renowned magazine “The Banker”, 18 Austrian banks count amongst the top 1000 banks in the world. Raiffeisen Zentralbank Österreich AG was ranked at 85 based on its total assets, as well as its core capital. Further, five of Raiffeisen’s regional banks can be found amongst the top 1,000. The current ranking puts JP Morgen Chase as the bank with the highest core capital worldwide, Bank of America is in 2nd place, Citigroup in 3rd.

uropean central banks have reached another five year agreement regarding the sale of gold. The European Central Bank (ECB) and 18 other central banks have declared that gold should remain an important element of the world monetary reserve; hence, annual sales should not exceed 400 tonnes. The total sales volume should not exceed 2,000 tonnes by September 2014.

Die RZB ist eine von 18 österreichischen Banken, die zu den weltweit 1000 größten Instituten zählt. RZB is one of 18 Austrian banks which count amongst the 1000 largest worldwide.

52

Succeed 4/5 09

Fotos: istckphoto / tforgo, rzb, wiener städtische, unicredit

E


UniCredit Group: „Best Sub-Custodian“ UniCredit Group: Best Sub-Custodian

> Das renommierte Magazin „Global Investor“ ernannte die UniCredit Group zum „Best Sub-Custodian 2009“ in neun zentral- und osteuropäischen Ländern (CEE). „Diese Auszeichnung zeigt, dass unsere Stärke bei den Depotservices liegt, bei denen wir regionales Know-how mit großer Erfahrung verbinden“, so Marco Bolgiani, Head of Global Transaction Banking der UniCredit Group. Mit Depotwerten von Kunden in Wert von über 80 Milliarden Euro in 14 Märkten ist die UniCredit laut Eigenangaben in der CEE-Region die Nummer eins bei Wertpapierdienstleistungen. > The renowned ‘Global Investor’ magazine named the UniCredit Group the ‘Best Sub-Custodian 2009’ in 9 countries of Central and Eastern Europe (CEE). “This award shows that our strengths lie in our custodian services, which combine regional expertise with substantial experience” says Marco Bolgiani, Head of Global Transaction Banking at the UniCredit Group. With values in custodian accounts exceeding 80 billion euros and managed across 14 markets, UniCredit considers itself the number one for investment services in the CEE region.

Wiener Städtische baut Marktführung aus Wiener Städtische strengthens their market leadership

Die VIG bleibt auf Expansionskurs. VIG remains on course to expand.

> Der Konzern der Wiener Städtischen Versicherung bleibt, trotz der Wirtschaftskrise, auch heuer auf Erfolgskurs. Insbesondere in den CEE-Ländern, vor allem in der Slowakei, Rumänien, Bulgarien und Tschechien, konnte die Vienna Insurance Group (VIG) ihre Marktführung ausbauen. Mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent liegt sie in den CEE-Staaten vor der Allianz und Generali. > Even this year Wiener Städtische insurance group has still stayed on target for success, despite the economic crisis. Vienna Insurance Group (VIG) was able to strengthen their market leadership, especially in CEE countries – above all in the Czech Republic, Slovakia, Romania and Bulgaria. With a market share of around 16% they are ahead of Allianz und Generali in CEE countries.

UniCredit verwaltet mehr als 80 Milliarden Euro an Depotwerten. UniCredit manages over 80 billion Euros in assets.

VIG mit Neugeschäft in Tschechien

Ungarn: Raiffeisen International schließt Filialen

> Die Niederösterreichische Versicherung AG will sich vom tschechischen Versicherungsmarkt zurückziehen. Den Kunden wird ein nahtloser Übertritt zur Kooperativa pojisˇ t’ovna, a.s., einem Unternehmen der Vienna Insurance Group (VIG), angeboten. Gemessen am Geschäftsvolumen der Konzerngesellschaften ist die Tschechische Republik der derzeit größte CEE-Markt der VIG. > Niederösterreichische Versicherung AG (The Lower Austrian Insurance company) wants to withdraw from the Czech insurance market. Customers will be offered a smooth transfer to Kooperativa pojis’t’ovna, a.s., a subsidiary of Vienna Insurance Group (VIG). The subsidiary’s business volume shows that the Czech Republic is the largest CEE-market for VIG.

> Raiffeisen International wird in Ungarn 20 ihrer rund 160 Filialen schließen. Betroffen davon sind unter anderem Standorte in Budapest, Györ oder Köszeg. Damit wird eine Anpassung an die derzeitigen Marktverhältnisse vorgenommen, so Raiffeisen International. Ein Großteil der Mitarbeiter soll an anderen Standorten untergebracht werden. > Raiffeisen International will close 20 of their approximately 160 branches in Hungary. Branches in Budapest, Györ and Köszeg are amongst those affected. According to Raiffeisen International, this is to align with current market conditions. The majority of employees concerned will be re-deployed to other branches.

New business for the VIG in the Czech Republic

Hungary: Raiffeisen International closes branches

Succeed 4/5 09

53


finance & investment

Die Dalís aus dem Osten The Dalís from the East

Im Mittelpunkt der Arbeiten der russischen Künstlergruppe AES+F steht die Auseinandersetzung mit Leben und Tod. The works of the Russian AES+F group focus on a confrontation with life and death.

54

Succeed 4/5 09


Ist Kunst aus CEE bereits Wertanlage oder noch Liebhaberei? Einige Künstler und Künstlergruppen haben in den letzten Jahren jedenfalls exorbitante Preissteigerungen erfahren.

D

er Markt regelt die Preise, und diese Kunst hat bereits ihren Wert: 400.000 Euro kostet mittlerweile ein Werk der 1987 in Russland gegründeten Künstlergruppe AES+F. Mit ihren – durchaus kontroversiellen - Kreationen setzen sie sich mit dem Umgang des Menschen mit dem Tod auseinander. Und generieren damit vergleichsweise astronomisch hohe Preise. Der Kunstmarkt Osteuropa entwickelte sich in den vergangenen Jahren mit einer Schnelligkeit und zugleich großen Leichtigkeit. Für diese Entwicklung sind mehrere Faktoren verantwortlich. Eine große Rolle spielt zweifellos die geschichtliche Entwicklung. Die Kunst Osteuropas war für viele Jahrzehnte nicht „sichtbar“. Politische Bewegungen haben dies verhindert und es musste ein Großteil des Kulturgutes versteckt werden und unter schwierigen Umständen seiner Entwicklung harren. Die offizielle Kunst war und ist nicht von Interesse, sondern all die Werke und Projekte, die in einer Art Sub-Kultur entstanden. Erst nach dem Zusammenbruch des Kommunismus wurden die Werke dieser Künstler, die nunmehr fast schon als Klassiker gehandelt werden, der Öffentlichkeit bekannt.

Is art from CEE region a valuable investment or still a hobby? Some artists and groups of artists have experienced exorbitant price increases over the last few years.

T

he market regulates the price and this artwork is already of value: a piece by the AES+F group of artists, founded in Russia in 1987, recently sold for 400,000 euros. The group’s wholly controversial creations focus on man’s interaction with death. And generate astronomically high prices at the same time. The Eastern European art market has developed with great speed over the past few years – and with ease. Several factors are responsible for this change. Historical development undoubtedly plays a big part. The art of Eastern Europe was ‘invisible’ for many decades. Political movements were the cause of this; a large share of the cultural assets had to be concealed and development stalled under these difficult conditions. The official art was not of interest and this remains the case. Instead, it was the works and projects resulting from a kind of sub-culture which captured the enthusiasm. It was only after the collapse of Communism that the works of these artists, many of which are now treated as classics, were made public for the first time. Vienna as a turntable

Wien als Drehscheibe

Geografisch und intellektuell gesehen ist Wien für diese Kunst ein Tor in den Westen: Mit der Kunstmesse VIENNAFAIR und Sammlungen von Unternehmen wie der Erste Bank und Awards von Henkel CEE und bauMax-Gründer Karlheinz Essl , die ihren Fokus auf Werke aus Osteuropa richten, zieht Österreich die Aufmerksamkeit der weltweiten Kunstszene auf sich. Die jährlich stattfindende VIENNAFAIR am Wiener Messegelände gilt im doppelten Sinne als Tor zur osteuropäischen Kunst. Werke aus rund 20 Ländern erhalten hier die Chance, sich und ihre Künstler zu präsentieren. Direktor Edek Bartz darf sich mittlerweile über weltweite Rückmeldungen von Sammlern freuen, die in Wien neue Künstler aus Osteuropa entdeckten. Unternehmen wie Austrian unterstützen die Künstler und Ausstellenden. Aber nicht nur für die Fluglinie ist der osteuropäische Raum wirtschaftlich attraktiv, sondern auch intellektuell unterstützenswert. Auch Henkel CEE betrachtet die Emerging Markets als wesentliches Geschäftsfeld. „Kunst trägt Wesentliches zum gegenseitigen Verständnis bei und mit dem Art.Award leisten wir dazu einen wertvollen Beitrag“, stellt Günther Thumser, Präsident der Henkel Central Eastern Europe, fest. Das ständige Wachstum der Kunstszene Osteuropa über die alten Grenzen hinaus, im Rahmen der EU-Erweiterung, wird auch im Alltag deutlich sichtbar. Den Henkel Art Award 2008 erhielt Miha Štrukelj. „Seine Zeichnungen stehen im engen Bezug zum malerischen Oeuvre des Künstlers, sie sind jedoch eigenständige Aufzeichnungen zumeist atmosphärischer urbaner Landschaften, in denen sich Miha Štrukelj bewegt“, begründet Juryvorsitzender Gregor Podnar, warum die Wahl auf den jungen Slowenen fiel.

Vienna is a gateway to the West for this artwork in both geographical and intellectual terms: with the VIENNAFAIR art fair, collections by companies such as the Erste Bank and awards by Henkel CEE and bauMax founder Karlheinz Essl which focus on works from Eastern Europe, Austria has certainly captured the attention of the international art scene. The VIENNAFAIR takes place annually at the Vienna exhibition centre and represents a gateway for Eastern European art in two ways. Works and their artists from around 20 countries are given the opportunity to present themselves here. Director Edek Bartz can certainly take great satisfaction from the feedback he receives from collectors all over the world who have discovered new artists from Eastern Europe in Vienna. Companies such as Austrian support these artists and exhibitors. But Eastern Europe is not just of interest to the airline in terms of its financial attractions, the area is also worthy of support in an intellectual sense. Henkel CEE also perceives these emerging markets to represent an important field of business. “Art plays a big part in developing mutual understanding and we too are making a significant contribution to this with the Art.Award” says Günther Thumser, President of Henkel Central Eastern Europe. The constant growth of the art scene in Eastern Europe beyond former boundaries as part of the EU expansion is becoming ever more visible in everyday life. The winner of the Henkel Art Award 2008 was Miha Štrukelj. “His drawings are closely related to the pictorial oeuvre of the artist; yet they are independent records, mostly of the atmospheric urban landscapes where Miha Štrukelj can be found” says chairman of the jury Gregor Podnar of the reasons for choosing this young artist from Slovenia.

fotos: aes+f „the feast of trimalchio“

Komplexe Kunst

Doch warum ist gerade der CEE-Raum derzeit von so großem Interesse? „Die dort vorherrschende Kunst ist keinesfalls gefällig, sondern aufgrund der nicht vorhandenen Kommerzialisierung zumeist spröde, komplex und auch kompliziert. Fast könnte man sagen, der intellektuelle Ansatz lieferte Werke, die nicht unbedingt

Complex art

But why is the CEE region currently attracting such great interest? “The art which predominates here is in no way debonair but instead rather rough, complex and complicated given the lack of commercialisation. You could almost say that the intellectual approach yields works which have not just been produced for the

Succeed 4/5 09

55


finance & investment

Fotografie von Natalia LL Photography by Natalia LL

Bosnian Girl von Sejla Kameric Bosnian Girl by Sejla Kameric

56

Succeed 4/5 09

für den Markt gemacht waren. Deswegen war die Kunst aus Osteuropa auch nach der politischen Öffnung nicht gleich der „Renner“. Zuviel Wissen darüber war vonnöten“, beschreibt Edek Bartz die Situation. Und ebendiese Kunst erlebt auch in Zeiten der Krise einen beinahe unbeschreiblichen Boom. Weil Kunst immer als Dialog mit der ganzen Welt zu verstehen ist und der osteuropäische Raum in den vergangenen Jahren auch als Wirtschaftsfaktor entdeckt wurde, haben auch Kulturgüter aus Polen, Bulgarien, Rumänien, Litauen etc. an Bedeutung gewonnen. Einen lokalen Markt gibt es für die dort tätigen Künstler jedoch nicht: Zu sehr liegen die Kaufsummen jenseits der geografisch vorherrschenden monetären Möglichkeiten. Das ruft in der Kunstbranche Investoren und wirtschaftlich Interessierte aus dem Westen auf den Plan. Nur wenige osteuropäische Sammler können, ganz im Gegensatz zu US-Sammlern, mehrere hunderttausend Dollar für ein Werk auf den Tisch legen. Und das sind Preise, die bereits üblich sind. Der in Albanien geborene Anri Sala beispielsweise gilt als eines der größten Talente der jüngeren Kunst. Sein Werk besteht aus Photographien und einprägsamen Filmen. Themen und Motive aus den Rändern der westlichen Zivilisation werden zu „Tableaux vivants“ mit packender Ausdruckskraft – ein einsames Pferd an einer Autobahn auf einem Balkon oder eine Fahrt durch die bunt bemalte Hauptstadt von Albanien bilden Metaphern für die Erfahrung der Individuen in der globalisierten Welt. Eben weil diese Kunst mittlerweile ihren Preis hat, eignen sich CEE-Werke auch in verstärktem Ausmaß als Sammlungs-Bestandteil. Davon ist auch Walter Seidl, Kurator der „Art Collection“ der Erste Bank, überzeugt. Seit Ende 2004 besteht diese Sammlung. Der Ansatz der Bankengruppe war die wirtschaftliche Aktivität in verschiedenen CEE-Ländern geografisch und künstlerisch zu begleiten. Das Konzept dahinter: Die Idee eines fundierten Überblicks über die Kunstgeschichte. Derzeit hält die Sammlung über 45 Künstler und tausend Werke. Der Wert der Sammlung wurde

market. This is why the art of Eastern Europe was not an immediate ‘bestseller’, even after political opening up of the region. Too much knowledge was required” says Edek Bartz of the situation. Yet this art is now experiencing a virtually indescribably boom, even during these times of crisis. Since art can always be seen as a form of dialogue with the world as a whole and the Eastern European area has been identified as economically important over the last few years, cultural assets from Poland, Bulgaria, Romania, Lithuania etc have also gained in significance. Yet there is no local market for the artists working there: the purchase prices extend beyond the financial means of the population. This has spurred both investors in the art industry and financially interested parties from the West into action. Very few Eastern European collectors can afford to cough up several hundred thousand dollars for a piece, unlike their counterpart collectors in the USA. And such price tags are by no means unusual. The Albanian-born artist Anri Sala is one of the greatest talents on the young art scene. His works consist of photographs and memorable films. Themes and motifs from the borders of Western civilisation are made into strikingly expressive ‘tableaux vivants’ – a lone horse on a motorway on a balcony or a journey through the colourful capital of Albania form metaphors for the experiences of the individual in a globalised world. Given that art has its price, the CEE works are increasingly suited to being incorporated into collections. Walter Seidl, curator of Erste Bank’s ‘Art Collection’, is convinced of this. The collection has existed since the end of 2004. The banking group aims to support economic activity in various CEE countries both geographically and artistically. The underlying concept: the notion of establishing a well-founded overview of art history. The collection currently contains a thousand works by over 45 artists. The value of the collection has doubled over the last 5 years. As a result, art from the CEE area has gradually developed to become a secure investment.

Fotos: Kunstsammlung Erste Group, Sammlung essl privatstiftung

Fast schon ein Klassiker: „Bambi is dead“ von Biljana Djurdjevi Almost a classic: „Bambi is dead“ by Biljana Djurdjevi


innerhalb der vergangenen fünf Jahre verdoppelt. Damit wird Kunst in CEE langsam auch zu einem sicheren Investment. Das allein steht aber nicht im Fokus jener Menschen, die Kunst lieben, sammeln und für spätere Generationen bewahren. Karlheinz Essl, der mit seiner bauMax-Gruppe und deren Filialen als einer der ersten den Schritt in Richtung Osten erfolgreich wagte, folgte stets auch seiner Liebe zur Kunst. Für seinen „Essl Award for Central/ Southeast Europe“ lädt er jährlich Künstler aus Kroatien, Slowenien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn ein. Dass die dort existente Kunst vor allem durch den Kommunismus lange Zeit brach lag, und nun in einer umso größeren Lebendigkeit vorherrscht, ist für ihn eine wichtige Grundlage, um dort zu investieren. „In allen Ländern, wo wir mit bauMax tätig sind, haben wir die Vision und Intention, die dort lebenden Künstler zu fördern. Denn diese sind darauf angewiesen, dass westeuropäische Sammler ihr Interesse dorthin richten.“ Die Gewinner des Essl Award dürfen zumeist – neben dem Preisgeld von bis zu 4.000 Euro - mit Vertretungen von Galerien weltweit rechnen. Und Essl darf sich als einer der Ersten deren Werke sichern, die mit größter Wahrscheinlichkeit eine exponenzielle Wertschöpfung erfahren.

However, this is not the primary concern of those who love and collect art, preserving it for the next generation. Karlheinz Essl was one of the first to make the move towards the East with his bauMax Group and its various branches and this was followed by his love of art. Each year, he invites artists from Croatia, Slovenia, Slovakia, the Czech Republic and Hungary to take part in his ‘Essl Award for Central/Southeast Europe’. In his view, the fact that the art scene lay dormant here for so long due to Communism yet is now full of life is an important reason for investing here. “In all of the countries where bauMax is active, it is our vision and intention to promote the artists who live here. After all, they depend on Western European collectors showing an interest in them”. The winners of the Essl Award can look forward to being represented by galleries across the world – not forgetting the prize money of up to 4,000 euros. And Essl is lucky enough to be one of the first to secure himself some of their works – an exponential increase in value seems likely. New patronage

Compared to the Western European market, the Eastern European market is relatively dynamic and lively. This presents collectors and collections

Sammler Karlheinz Essl schätzt Kunst aus Osteuropa. Collector Karlheinz Essl appreciates Art from Eastern Europe.


finance & investment

Neues Mäzenatentum

Der osteuropäische Kunstmarkt ist, im Vergleich zu Westeuropa, noch relativ dynamisch und lebendig. Daraus ergeben sich gute Chancen für Sammler und Sammlungen, direkt bei den Kreativen zu kaufen. So fördern sie einzelne Künstler gezielt, steigern mit ihrer Unterstützung aber auch das Interesse an CEE-Kunst generell. Hans Knoll, der in Wien und Budapest mit seinen beiden gleichnamigen Galerien stationiert ist, gilt als versierter Experte auf dem Gebiet der Kunst aus Osteuropa. Dabei war sein erster Ansatz ein rein wirtschaftlicher. Nachdem in Wien der westliche Markt besetzt war, spezialisierte er sich vor zwanzig Jahren bereits auf die ungarische Kunstszene. Damit wird klar, wer – rein wirtschaftlich gesehen – den Markt im wesentlichen bestimmt: Förderer und Wertschöpfer, die noch unbekannten Künstlern die Türen öffnen. So gilt auch das Ehepaar Zsolt Somloi und Kati Spengler als versiertes Experten-Duo für den osteuropäischen Markt. Die beiden haben mit ihrem Engagement maßgeblich dazu beigetragen, eine „entwickelte Kunstmarktsituation“ zu generieren. Sammler profitieren davon, oft besser informiert als Museumsdirektoren und Kuratoren. Ihr persönliches Engagement führt sie weltweit auf Messen und Kunstausstellungen und ihre Sammlungen sind der Schlüssel zur osteuropäischen Kunstgeschichte. Museen müssen zukünftig von ihnen Werke zukaufen. Das bringt den privaten Investoren, die Kunst als Anlage sehen, Geld. Kunst aus Osteuropa hat sich daher mittlerweile das Prädikat „wertvoll“ absolut verdient. Und wer weiß, vielleicht kommt ja ein neuer Dalí auf uns zu. Katrin Zita

with the opportunity to purchase directly from the artists. In this way, they help to promote individual artists as well as increasing interest in art from the CEE region in general through their support. Hans Knoll, who has established galleries of the same name in Vienna and Budapest, is an accomplished expert in the field of Eastern European art. His first venture into the field was purely financial. With the Western market being completely saturated in Vienna, he began specialising in the Hungarian art scene some 20 years ago. It soon became clear who dominated the market in financial terms: promoters and investors waiting to open doors for as yet unknown artists. The couple Zsolt Somloi and Kati Spengler are experienced experts in the Eastern European market. They have both applied their enthusiasm to generating a ‘developed art mar-

ket situation’. Collectors benefit greatly from this and are often better informed than museum directors and curators. Their personal commitment also takes them to trade fair and art exhibitions across the world and their collections are a key to the history of Eastern European art. In future, museums will have to purchase pieces from them. This generates money for the private investors, who see art as an investment. Art from Eastern Europe has most certainly earned its title of ‘valuable’. And who knows, perhaps we will see the emergence of a new Dalí. Katrin Zita

Raum für Kunst aus CEE Room for artwork from the CEE region VIENNAFAIR VIENNAFAIR Die Kunstmesse für zeitgenössische Kunst mit Fokus Ost- und Südosteuropa. Nächster Ausstellungstermin: 6. bis 9. Mai 2010, Wiener Messegelände. www.viennafair.at The art fair for contemporary art which focuses on Eastern and South Eastern Europe. Next exhibition: 6 to 9 May 2010, Vienna exhibition centre. www.viennafair.at Henkel Art.Award Henkel Art.Award Seit 2002 schreibt Henkel CEE diesen Preis für Kunstschaffende aus Mittel- und Osteuropa in Kooperation mit KulturKontakt Austria aus. Der Gewinner erhält 7.000 Euro Preisgeld sowie eine Ausstellung in seinem Heimatland. www.henkel.at Henkel CEE has been awarding this prize to artists from Central and Eastern Europe in collaboration with KulturKontakt Austria since 2002. The winner receives 7,000 euros prize money and an exhibition in his/her home country. www.henkel.at ESSL Award für Central/Southeast Europe ESSL Award for Central/Southeast Europe Kunststudenten aus Kroatien, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn werden jährlich zur Präsentation ihrer Werke eingeladen. Der erste Preis in jedem Land ist mit 4.000, der 2. Preis mit 3.000 Euro dotiert. Alle prämierten Arbeiten werden im ESSL-Museum ausgestellt. www.sammlung-essl.at Art students from Croatia, Slovakia, Slovenia, the Czech Republic and Hungary are invited to present their works each year. The first prize winner in each country is awarded 4,000 euros and the 2nd prize 3,000 euros. All prize-winning pieces are also exhibited at the ESSL museum. www.sammlung-essl.at Sammlung der ERSTE BANK ERSTE BANK collection Die Erste-Bank-Gruppe zielt auf Präsentationen von Werken ab, die eine entscheidende Rolle in der Formierung einer gemeinsamen europäischen Kunstgeschichte einnehmen. www.kontakt-collection.net The Erste Bank Group presents works which play a decisive role in the formation of a shared European history of art. www.kontakt-collection.net Galerie Knoll Gallery Knoll Hans Knoll war einer der Ersten, die den Wert der osteuropäischen Kunst erkannten. Von Anfang September bis 14. November präsentiert er Werke der weltweit zu Bestpreisen gehandelten russischen Künstlergruppe AES+F. www.knollgalerie.at Hans Knoll was one of the first people to recognise the value of Eastern European art. From the start of September to 14 November, he is presenting works by the award-winning Russian group of artists AES+F. www.knollgalerie.at

58

Succeed 4/5 09


Foto: shutterstock

finance & investment

60

Succeed 4/5 09


Die Party

ist vorbei The party is over

Jahrelang wuchs die Branche zweistellig, jetzt müssen sich die Privatbanken mit einer harten Realität auseinandersetzen: Eine massive Marktbereinigung droht. Erste Opfer sind bereits zu verzeichnen.

V

om Ende einer Ära ist die Rede, von einem Fanal der bisher so erfolgreichen Privatbanken-Historie. Die Schweizer UBS kämpft mit kräftigem Anlegerschwund, und eine echte Ikone des Private Bankings, Sal. Oppenheim, schlüpft teilweise unter die schützende Hand der Deutschen Bank. Vorzeichen einer bisher ungeahnten Entwicklung: Das Geschäft mit den Reichen und Superreichen dieser Welt war in den letzten Jahren fast ein Selbstläufer, die Branche sonnte sich in zweistelligen Wachstumsraten. Das ist wohl ein für allemal vorbei. Private Banking steht, so meinen Experten, am Scheideweg. Wer jetzt die falschen Schritte setzt, wird vom Markt verschwinden, sagt zumindest eine neue Studie der Strategieberatung Booz & Company. Die Firma hat erhoben, dass der österreichische Private-Banking-Markt 2008 um 21 Milliarden Euro bzw. 18 Prozent schrumpfte. Ein massiver Rückgang, aber immer noch weniger als in anderen Märkten: In Deutschland vermerkt Booz & Co. Einbußen von 27 Prozent, in der Schweiz verlor der Markt 25 Prozent. Andererseits: Wenn rund um den Globus Assets verloren gehen und Milliarden Dollar binnen weniger Tage vernichtet werden, kann sich auch eine Privatbank kaum gegen den Trend stemmen. Das Minus so klein wie möglich zu halten, war da für viele schon ein Erfolg. Das Geschäftsmodell der Privatbanken kommt also mächtig unter Druck. Die deutlich verschlechterte Profitabilität erfordert dramatische Anpassungen.

The industry has been experiencing doublefigure growth for many years; now private banking is facing a harsh reality: the threat of a substantial market shakeout. The first victims are already emerging.

T

here is talk of the end of an era, bringing a close to the successful history of private banking. The Swiss company UBS is facing a significant decline in investors while Sal. Oppenheim, a true icon of private banking, is partially slipping under the protective care of Deutsche Bank. These are the preliminary indications of an unexpected development: business with the world’s rich and superrich was a sure-fire success over the last few years and the industry enjoyed a growth rate that hit double figures. These times are likely to be over once and for all. Experts believe that private banking is now at a crossroads. Anyone who makes a wrong move will disappear from the market, according to a new study by

the strategy advisory company Booz & Company. The firm claims that the Austrian private banking market decreased by 21 billion Euros or 18% in 2008. This is a massive decline but still less than that experienced in other markets: in Ger- many, Booz & Co noted losses of 27% while the market in Switzerland lost 25%. On the other hand, if assets are being lost across the globe and billions of dollars destroyed in just days, private banks will hardly be able to fight against this trend. Keeping the losses to a minimum was regarded by many as a big success. Therefore, the business model of the private banks is also coming under pressure. A significant decline in pro- fitability requires dramatic adjustments to be made.


finance & investment

Krisenwirkung: Das Geschäft mit den Superreichen ändert sich. The effects of the crisis: business among the super-rich is changing

Konservativ ist gut

Georg-Viktor Dax, Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank AG

62

Succeed 4/5 09

Das alles stellt die Privatbanken vor eine neue Herausforderung: Sie müssen das Vertrauen ihrer Kunden wiedergewinnen und zugleich die eigenen Kosten und auch das Risikomanagement neu definieren bzw. aufsetzen. Wer allerdings deswegen mit Panikattacken in der Branche rechnet, liegt falsch. Denn die österreichischen Privatbanken blicken durchaus zuversichtlich in die Zukunft. Jürgen Danzmayr, Private Banking Vorstand der Bank Austria: „Wir haben uns in einem schwierigen Umfeld sehr gut behauptet. Mit Rückgängen von 12,3 Prozent im Volumen und 29 Prozent beim Ertrag im Krisenjahr 2008 war das Private Banking der Bank Austria besser dran als die meisten Mitbewerber. Unsere konservative Veranlagungsstrategie hat sich selbst in dieser Krise, die ich in 40 Jahren nicht einmal annährend erlebt habe, sehr bewährt.“ Auch Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der Schoellerbank AG, glaubt weiterhin an die Stärke bewährter Strategien:

The principle of trust

This is particularly the case because “the relationship of trust between the investor and the bank has been hugely disrupted,” says Johannes Bussmann, partner and head of Financial Services Practice at Booz & Company in Germany, Switzerland and Austria. In his view, the downward trend will continue. The gross yield of the private banks fell by close to 30% between 2007 and 2009. On the other hand, the costs of risk management and investment in technical infrastructure are increasing. This means that cost cuts cannot always be made, leading to some private banks disappearing from the market or being absorbed by larger institutes. Christian Ohswald, Director of Raiffeisen Private Banking Vienna at Raiffeisenlandesbank NoeWien AG is experiencing such difficulties himself, yet draws one conclusion from this critical analysis, “Turnover and revenue in the securities business have fallen dramatically in 2007 and 2008. Business models based exclusively on the investments business are therefore called into question.” There will be increased protesting among affected investors, says Ohswald, “We can expect to see a new type of legal dispute. The outcomes of legal processes will reveal to what extent these claims for compensation will have an impact upon the financial figures. Based on the court rulings made to date, it would seem that the risk of being answerable before the court due to a lack of consultation remains very high.” This resulted in damage to the image of the industry, which could have a lasting effect.“I am personally convinced that the private banking industry will suffer a market shakeout that will result in around 40% of the market suppliers of 2007 no longer being available to the market or to the market exclusively in 2010,” says Ohswald. Conservative is good

All this presents the private banks with a new challenge: they need to regain customer confidence and re-define or re-establish their own costs and risk management. But anyone expecting to see the industry suffering panic attacks would be wrong. Austria’s private banks are looking to the future with optimism. Jürgen Danzmayr, Director of Private Banking at Bank Austria explains, “We have asserted ourselves very well in a difficult environment. With a 12.3% decline in volume and a 29% fall in returns during the crisis year of 2008, private banking at Bank Austria came off better than most of its competitors. Our conservative investment strategy proved to be very successful during this crisis

Jürgen Danzmayr, Bank Austria Private Banking

Fotos: corbis, beigestellt, weinfranz

Prinzip Vertrauen

Und das alles vor allem deshalb, weil „das Vertrauensverhältnis zwischen Anleger und Bank massiv gestört“ sei, nach Meinung von Johannes Bussmann, Partner und Leiter der Financial Services Practice bei Booz & Company in Deutschland, Schweiz und Österreich. Nach seiner Einschätzung wird der Abwärtstrend anhalten. Die Bruttoerträge der Privatbanken würden demnach zwischen 2007 und 2009 um nahezu 30 Prozent zurückgehen. Auf der anderen Seite steigen die Kosten für die Risikovorsorge und die Investitionen in technische Infrastrukturen. Damit lässt sich die Kostenschere nicht schließen, und damit würden schon bald einige Privatbanken vom Markt verschwinden oder in größeren Instituten aufgehen. Christian Ohswald, als Leiter des Raiffeisen Private Banking Wien der Raiffeisenlandesbank NÖWien AG selbst mitten im Geschehen, kann dieser kritischen Analyse sogar einiges abgewinnen: „Die Umsätze und Erträge im Wertpapiergeschäft sind gegenüber 2007 und 2008 dramatisch zurückgegangen. Geschäftsmodelle, die ausnahmslos auf das Veranlagungsgeschäft abstellen, stehen somit deutlich in Frage.“ Auch der Aufstand der geschädigten Anleger werde stärker, meint Ohswald: „Eine neue Qualität des Rechtsstreites ist zu erwarten. Inwieweit diese Schadenersatzforderungen Finanzergebnisse nachhaltig belasten, werden die Verfahrensausgänge zeigen. Nach bisherigen Gerichtsentscheidungen bleibt das Risiko für Verurteilungen wegen mangelhafter Beratung sehr hoch.“ Nicht zuletzt sei ein Imageschaden für die Branche entstanden, der nachhaltig wirken könnte. „Daher bin ich persönlich der Überzeugung, dass es in der Private-Banking-Branche eine Marktbereinigung geben wird, die dazu führt, dass rund 40 Prozent der Marktanbieter von 2007 im Jahr 2010 nicht mehr oder nicht mehr alleine dem Markt zur Verfügung stehen werden“, sagt Ohswald.


finance & investment

Marcel Landesmann, Bank Vontobel

Peter Weinzierl, Meinl Bank

Beratung zählt

Gerade Stabilität und Solidität sind, beispielsweise im Lichte der Entwicklungen rund um Sal. Oppenheim (deren Situation allerdings verschiedene Ursachen hat), für Anleger ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Denn es geht letzten Endes vor allem um Vertrauen. Susanne Höllinger, Leiterin der Private Banking der Erste Bank: „Der Vertrauensverlust in unserer Branche ist ein massives Problem. Finanzprodukte und Beratung stehen unter genauer Beobachtung der Kunden.“ Daher gelte die Devise: deutlich gesteigerte Frequenz der Kundenberatungstermine und einfache, klar verständliche Lösungen. Damit wollen die Privatbanken auch wieder mehr als noch vor ein, zwei Jahren die Bedürfnisse ihrer Kunden treffen. Manfred Huber, Vorstandsvorsitzender der Euram Bank: „Unsere Kunden sind vorrangig österreichische und internationale Familienunternehmen und vermögende Privatkunden, die selbst Unternehmer sind. Sie schätzen eine Veranlagungsstrategie, die ihnen eine überschaubare und transparente Produktauswahl garantiert.“ Dabei, so Huber, müsse ein konservativer Investmentansatz nicht bedeuten, dass die Veranlagung selbst konservativ ist – „es muss aber eine realistische

64

Succeed 4/5 09

which has been unlike any other I have experienced in the last 40 years.” Robert Zadrazil, CEO of Schoellerbank AG, also believes in the power of tried and tested strategies, “Naturally, those banks that did not always consider a strict cost management policy an important part of their homework are now facing a problem. We were already constantly reducing our admin- istrative expenditure in the years before the crisis. Neither did the crisis change anything in terms of the fundamental features such as customer loyalty, cost management or the transparency of products and pricing, ” says Zadrazil. However, he does note that significant changes have been made in terms of risk assessment and administration. “Our motto ‘invest rather than speculate’ is more relevant today than ever before. The topic of risk profiling has become all the more significant,” says Zadrazil. “Over the past few months there was talk of triple-A-rated borrowers on several occasions. Of course, this has a corresponding influence on risk assessment, and consultants certainly discuss worst-case scenarios with their customers frequently.” But in the end, this is also nothing new, especially not for a well-established institute. Marcel Landesmann, chairman of the board at the bank Vontobel Österreich AG, says, “Our definitive conservative culture of risk-taking has grown over the decades and become rooted in the minds of our employees. We constantly advise our customers against risky investment manoeuvres. This also includes having the courage to say no on occasion, if a customer Christian Ohswald, Raiffeisen Private Banking Wien

wants to make an investment that does not correspond with his/her risk profile.” The Vontobel Group lives by this principle and therefore has an above-average capital cover and a solid positioning. Peter Weinzierl, member of the Management Board of Meinl Bank AG, also believes in the strong market and capital positioning of his institute: “Meinl Bank is on solid ground despite the financial crisis, thanks to its solid equity base and low level risk exposure when it comes to the credit business.” Consultation counts

Stability and a solid basis are an aspect not to be underestimated by investors, as the developments around Sal. Oppenheim (whose situation had various causes) demonstrate. After all, it is all about trust. According to Susanne Höllinger, head of Private Banking at Erste Bank,“The loss of confidence in our industry is a massive problem. Financial products and consultation are scrutinised by customers.” This has led to the strategy of significantly increasing the frequency of customer consultation appointments and Helmut Praniess, Privat Bank

offering clear, easy-to-understand solutions. In this way, private banks try to meet customer requirements much more than they did one or two years ago. According to Manfred Huber, chairman of the board at Euram Bank,“Our customers are primarily Austrian and international family-owned companies as well as wealthy private customers who are entrepreneurs themselves. They appreciate an investment strategy that guarantees them a clear and transparent product selection.”

Fotos: herrgott, herbert richter fotografie, beigestellt

Robert Zadrazil, Schoellerbank

„Natürlich haben diejenigen Banken, welche ein stringentes Kostenmanagement nicht immer als Teil ihrer Hausaufgaben gesehen haben, jetzt ein Problem. Wir haben unsere Verwaltungsaufwendungen schon Jahre vor der Finanzkrise kontinuierlich gesenkt.“ An den Grundaufgaben wie Kundenbindung, Kostenmanagement oder Transparenz von Produkten und Pricing habe auch die Krise nichts geändert. Sehr wohl stellt Zadrazil aber deutlich Änderungen bei der Risikobewertung und den Regulierungen fest. „Unser Leitspruch, Investieren statt Spekulieren, gilt heute mehr denn je. Das Thema Risikoprofiling erhält einen nochmaligen Bedeutungsschub“, so Zadrazil. „In den vergangenen Monaten sind mehrfach auch Triple-A-Schuldner ins Gerede gekommen. Das hat selbstverständlich entsprechenden Einfluss auf die Bewertung von Risiken und Berater diskutieren mit ihren Kunden sicher häufiger Worst-Case-Szenarien.“ Doch auch das ist letzten Endes nichts grundlegend Neues, vor allem nicht für die etablierten Institute. Marcel Landesmann, Vorsitzender des Vorstandes der Bank Vontobel Österreich AG: „Unsere ausgesprochen konservative Risikokultur ist praktisch über Jahrzehnte gewachsen und in den Köpfen der Mitarbeiter verankert. Wir raten unseren Kunden konsequent von riskanten Anlagemanövern ab. Dazu gehört auch der Mut, einmal nein zu sagen, wenn ein Kunde eine Investition tätigen will, die nicht mit seinem Risikoprofil übereinstimmt.“ Die Vontobel-Gruppe lebe dieses Prinzip selbst und sei daher finanziell überdurchschnittlich kapitalisiert und solide aufgestellt. Auf eine starke Markt- und Kapitalpositionierung seines Instituts setzt auch Peter Weinzierl, Vorstand der Meinl Bank AG: „Dank ihrer hohen Eigenkapitalausstattung und der geringen Exposure im Kreditgeschäft steht die Meinl Bank auch in dem Umfeld der Wirtschaftskrise auf soliden Beinen.“


finance & investment

Manfred Huber, Euram Bank

Regina Prehofer, Bawag P.S.K.

66

Succeed 4/5 09

Private Banking: Gewinner und Verlierer Private Banking: Winners and Losers

Georg Wolf-Schönach, Bankhaus Krentschker

Susanne Höllinger, Private Banking Erste Bank

und Preise sind daher nur eine Seite der Medaille; wesentlich entscheidender wird eine spürbar verbesserte Kommunikation zwischen dem Berater und dem Kunden sein, um durch systemische Fragen ein sich immer wieder änderndes subjektives Risikoempfinden abzuholen und zu begleiten.“ Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG hat daher ein neues Kommunikationspaket entwickelt, dass Risikotoleranz und Risikoneigung der Kunden regelmäßig evaluiert und durch einen neu entwickelten Beratungsprozess kritisch reflektiert. Dies soll einerseits verhindern, dass Kunden in steigenden Märkten zu mutig und in fallenden Märkten zu ängstlich agieren, andererseits aber auch sicherstellen, dass in besonders hektischen Marktphasen durch temporären Ausstieg „die Nerven der Investoren nicht übermässig strapaziert werden“, so Ohswald. Auch die BAWAG P.S.K. verfolgt ähnliche Ziele. Vorstandsmitglied Regina Prehofer, Ressortverantwortliche für das österreichische Privat- und Firmenkundengeschäft:

• Der größte Sektor mit einem Marktanteil von rund 40 Prozent in 2008, die klassischen in- und ausländischen Privatbanken, musste teilweise starke Asset-Abflüsse hinnehmen, und verlor insgesamt zwei Prozent Marktanteil im vergangenen Jahr. Durch die Stärken der klassischen Privatbank im HNWI-Segment (hochvermögende Privatpersonen) wird das Geschäftsmodell jedoch nicht grundsätzlich angezweifelt. • Lokale Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken wurden durch die ihnen zugeschriebene „Bodenständigkeit“ und aufgrund teilweise höherer Sparzinsen begünstigt, wenngleich kurzfristige Verunsicherung durch das OstExposure dieser Banken zu konstatieren war. Sie konnten ihre Marktanteile von 2007 auf 2008 gegen den Trend um ein bis zwei Prozent auf 38 % ausbauen. Diesen Banken fehlt allerdings ein hinreichend nachhaltiges PrivateBanking-Geschäftsmodell. Daher ist es fraglich, ob die kleineren Banken und Sparkassen/Raiffeisenbanken die in Liquidität geparkten Gelder halten können. • Die Universalbanken hielten im Durchschnitt ihren Marktanteil von rund 22 Prozent, wobei die Performance der einzelnen Banken jedoch deutlich variiert. Einige verloren überdurchschnittlich, meist aufgrund vertriebsfokussierter Ansätze und eines Vertrauensverlustes der Kunden in die Leistungsfähigkeit der Produkte. • The largest sector with a market share of around 40 % in 2008 is represented by the traditional domestic and foreign private banks. They have had to endure a heavy slump in assets, losing a total of 2% of their market share last year. Thanks to the strength of the classic private banks in the HNWI sector (high net worth individual), the fundamental aspects of this business model have not been called into question. • Local Sparkasse, Volksbank and Raiffeisen banks were favoured for their supposed ‘down-to-earth’ approach and sometimes higher interest rates, although the banks were surrounded by short-term uncertainty, given their exposure to the East. They succeeded in bucking the trend and increasing their market share by 1-2% to 38% from 2007 to 2008. However, these banks lack an adequate sustainable private banking business model. As such, there is some question as to whether the smaller banks and Sparkasse/Raiffeisen banks can hold onto those liquid funds. • The universal banks held a market share of around 22% on average, although the performance of the individual banks varied significantly. Some of them made above-average losses, usually due to a sales-oriented approach and loss of consumer confidence in the product performance. Quelle/Source: Booz & Company

As a result, a conservative approach to investment does not have to mean that the investment itself is conservative, says Huber, “However, it must be based on realistic and sustainable expected returns on investment.” There are no serious problems where the principle of intensive customer care is applied, as Helmut Praniess, chairman of the board at Privat Bank AG, well knows, “Our customers have been able to sleep easy during the crisis, as it did not take them by surprise. Instead, our customer advisors kept in permanent contact with them and provided ample information about the situation. We have not lost any customers during these difficult times – in fact, we have been able to gain new customers.” It is becoming ever clearer that specific and careful consultation is the best means of preventing liability cases. “Our product and investment policy has meant that we were able to save many of our customers from making huge losses,” emphasises Georg Wolf-Schönach, Chairman of the Board at Bankhaus Krentschker. Christian Ohswald adds, “Transparent products and prices

Fotos: beigestellt (4)

und nachhaltige Renditeerwartung zugrunde liegen.“ Dort, wo das Prinzip der intensiven Kundenbetreuung gelebt wurde, gibt es auch keine gravierenden Probleme, weiß Helmut Praniess, Vorstandsvorsitzender der Privat Bank AG. „Unsere Kunden konnten auch in der Krise ruhig schlafen, da sie von der Krise nicht überrascht wurden, sondern durch den permanenten Kontakt mit unseren Kundenbetreuern stets über die Lage ausreichend informiert waren. Wir haben auch in diesen schwierigen Zeiten keine Kunden verloren, sondern neue Kunden gewinnen können.“ Es zeige sich immer wieder, dass eine gewissenhafte und sorgfältige Beratung die beste Vorbeugung für den Schadensfall sei: „Auf Grund unserer Produkt- und Veranlagungspolitik konnten wir vielen unserer Kunden zwar nicht Verluste, aber doch massive Verluste ersparen“, betont Georg Wolf-Schönach, Vorstandsvorsitzender des Bankhauses Krentschker. Christian Ohswald ergänzt: „Transparente Produkte


finance & investment

Immer mehr Anleger wollen mit Aussicht auf bessere Renditen wieder mehr riskieren. More and more investors are ready to take a risk again where there is a chance of a better return.

CEE-Länder bleiben im Fokus CEE countries remain in spotlight Die österreichischen Privatbanken setzen unvermindert auf Zentral- und Osteuropa. Einbrüche in den Vermögenswerten sind auch in der CEE-Region festzustellen. Dennoch halten die österreichischen Privatbanken an ihrer CEE-Strategie fest. „Trotz schwieriger wirtschaftlicher Situation ist das Bedürfnis der vermögenden lokalen Bevölkerung nach qualitativ hochwertiger Vermögensberatung sehr groß“, meint Susanne Höllinger, Leiterin des Private Banking der Erste Bank. Jürgen Danzmayr, Private Banking Vorstand der Bank Austria, sieht vor allem in jenen Ländern, in denen UniCredit stark vertreten ist, gute Chancen: „Neben Polen, wo wir bereits gute Fortschritte erzielt haben, konzentrieren wir uns vorerst insbesondere auf Bulgarien, Tschechien, Kroatien, Ungarn, Rumänien und Russland.“ Auch Helmut Praniess, Vorstandsvorsitzender der Privat Bank AG, sieht die CEE-Pläne seines Instituts auf Kurs: „Wir haben in Prag eine Niederlassung gegründet und betreuen derzeit die Slowakei von Wien aus. In Prag, wie auch in der Slowakei, sind wir mit der Entwicklung sehr zufrieden.“ Mit einem künftigen Wachstum rechnet auch Georg-Viktor Dax, Vorstand der Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank: „CEE verzeichnet zwar aktuell starke Einbrüche, die Dynamik wird aber über kurz oder lang wieder aufleben, weil ein großer Nachholbedarf da ist. Für uns sind insbesondere die Länder interessant, welche schon in der EU sind. “Das Engagement in Zentral- und Osteuropa ist auch deshalb interessant, weil das Thema Privatisierungen gute Chancen verspricht. „Nach wie vor befinden sich viele Unternehmen im Staatsbesitz“, weiß Peter Weinzierl, Vorstand der Meinl Bank AG, „früher oder später werden viele dieser Betriebe zur Privatisierung anstehen. Und da heißt es wieder bereit zu sein.“ Austrian private banks are still focusing on Central and Eastern Europe. Losses in assets are also evident in the CEE region. Yet the Austrian private banks are sticking to their CEE strategy. “Despite the difficult financial situation, the wealthy local population continues to need high quality investment advice,” says Susanne Höllinger, manager of Private Banking at Erste Bank. Jürgen Danzmayr, head of Private Banking at Bank Austria, perceives those countries where UniCredit is strong to hold good opportunities, “In addition to Poland, where we have already made good progress, we are concentrating primarily on Bulgaria, the Czech Republic, Croatia, Hungary, Romania and Russia for now.” Helmut Praniess, chairman of the board at Privat Bank AG, feels that his institute’s CEE plans are on track, “We have set up a branch in Prague and are currently supervising Slovakia from our base in Vienna. In Prague, as in Slovakia, we are very happy with our progress.” Georg-Viktor Dax, head of Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank, also predicts future growth, “CEE is currently experiencing heavy losses, but the dynamics will spring to life again sooner or later, as there is a great backlog of demand here. The countries that are already in the EU are of particular interest to us.” This commitment to the Central and Eastern European region is also of interest because privatisation offers good opportunities here. “Many companies are still state-owned,” says Peter Weinzierl, head of Meinl Bank AG. “Sooner or later, many of these companies will be lining up for privatisation. It’s all about being prepared.”

Sparkassen profitieren

Vertrauensverluste einerseits, neue Beratungsqualität andererseits – als bisherige Profiteure der Wirtschaftskrise macht die Booz-Studie interessanterweise Sparkassen und Raiffeisenbanken aus. Sie gewinnen Marktanteile. Für Georg-Viktor Dax, Vorstand der Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank, ist das naheliegend: „Viele Kunden, die das Vertrauen in Großbanken verloren haben, geben nun der Bank vor Ort eine Chance – so konnten auch die Raiffeisenbanken ihren Marktanteil ausbauen.“ Bodenständigkeit zahlt sich offenbar wieder aus. Erste-Bank-Managerin Höllinger: „Die Risiken von Anlageprodukten stehen mehr denn je im Fokus. Haben die Kunden früher der Ertragskomponente eines Anlageproduktes mehr Bedeutung zugemessen als der Risikokomponente, ist es jetzt genau umgekehrt.“ Doch andererseits ist die Zeit der Flucht in ausschließlich ganz sichere Werte wie Staatsanleihen und Gold bereits wieder vorbei: „Interessant zu beobachten ist, dass bei der derzeitigen Markterholung auf den Aktienmärkten der Risikoappetit überraschend rasch wieder steigt“, so Höllinger, „und unsere Berater mehr als unsere Kunden, auf der Bremse stehen.“

68

Succeed 4/5 09

are just one side of the coin. What is much more crucial is the visibly improved communication between the consultant and the customer, to identify and support their everchanging subjective risk perception through a question-based system.” Raiffeisenlandesbank Noe-Wien AG has therefore developed a new communications package that regularly evaluates the customer’s risk tolerance and risk aversion and offers a critical reflection on this, using a newly-developed consultation process. This should prevent customers from becoming overly bold when it comes to up-markets or too cautious with falling markets and, in addition, it should also ensure that “investors’ nerves are spared excessive stress” (Ohswald) during particularly hectic phases of

the market by means of a temporary exit. BAWAG P.S.K. is pursuing similar goals. Board member Regina Prehofer, who is in charge of the Austrian private and corporate client department, says, “Our new security barometer enables our customers to view the expectation of returns, the security, as well as the risks of the various offers at first glance. This service is one of a kind in Austria.” Savings banks are benefiting

With a loss of trust on one side and a new quality of consultation on the other – the Booz study interestingly identifies the banks Sparkasse and Raiffeisen as the profiteers of the financial crisis to date. They are gaining in market share. For GeorgViktor Dax, Managing Director of

Fotos: corbis

„Unser neues Sicherheitsbarometer macht Ertragschance, Sicherheit, aber auch die Risiken der unterschiedlichen Angebote für unsere Kunden auf den ersten Blick erkennbar. Dieser Service ist einzigartig in Österreich.“


Es gebe eben einen klaren Trend zu sicheren Produkten und intensiverer Beratung sowie Risikoaversität, „aber viele glauben auch an die „Wiederkehr der Gier“ – auch unter Inanspruchnahme von komplexen Produkten, die wieder ein höheres Risiko in sich bergen“, beschreibt Regina Prehofer, Vorstandsmitglied der BAWAG P.S.K. und Ressortverantwortliche für das österreichische Privat- und Firmenkundengeschäft. Bei solchen Diskussionen müsse man dann mit offenen Karten spielen, meint Christian Ohswald: „Intelligente Produkte, die wenig kosten und außerdem völlig transparent und einfach zu verstehen sind, hätten alle gerne. Ich denke, das wird ein Lippenbekenntnis bleiben. Höhere Renditen gekoppelt mit intelligenten Sicherheitssystemen werden auch in Zukunft mehr Komplexität brauchen, als das einfache Sparbuch.“ Denn geschenkte Renditen gibt es auch künftig nicht, weiß Krentschker-Chef Wolf-Schönach: „Natürlich wollen vielen Kunden einen maximalen Ertrag bei minimalem Risiko. Nur gibt es das am Markt nicht, und wer das verspricht, ist nicht ehrlich genug.“ Harald Hornacek

Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank for capital management, this is obvious, “Many customers who no longer put their trust in big banks are giving local banks a chance – and this has enabled the Raiffeisen Banks to increase their market share.” A down-to-earth attitude counts. Erste Bank manager Höllinger says,“There is an increasing focus on the risks of investment products. Wheras customers previously allocated greater importance to the return component than the risk component, now it’s the other way around.” Yet the time for turning to secure values such as government

bonds and gold is already over, “It is interesting to note that the appetite for risk on the shares markets is again increasing at a surprising rate with the current market recovery,” says Höllinger, “and it is our advisors more than our customers who are applying the brakes.” There is a definite trend towards secure products and more intensive consultation, as well as risk aversion. “But many believe in the ‘return of greed’ – which includes drawing on complex products that again comprise a higher risk,” says Regina Prehofer, board member at BAWAG P.S.K. and department manager for Austrian private and corporate clients. Christian Ohswald believes that it is important to play with open cards during these discussions, “Everyone would like to see intelligent products that do not cost a lot and are fully transparent and easy to understand. I think this amounts to little more than lip service. Higher returns coupled with intelligent security systems will require more complexity in future than a simple savings book.” There are no givens when it comes to returns, as Krentschker manager Wolf-Schönach well knows, “Of course, many customers want to achieve a maximum return at a minimal risk. But this just doesn’t exist on the market and anyone who offers it is not being truly honest.” Harald Hornacek

Auch die ganz Reichen dieser Welt mussten teilweise hohe Asset-Verluste hinnehmen. Even the world’s rich suffer a loss in assets at times.

Succeed 4/5 09

69


finance & investment Kommentar Comment

Nestlé & Co: Nicht berauschend, aber relativ stabil Nestlé & Co: Not exceptional, but relatively stable Nahrungsmittelaktien steigen oder fallen in der Regel weniger stark als der Gesamtmarkt. Gerade deshalb können sie für vorsichtige Anleger ein überlegenswertes Investment sein.

Monika Rosen Head of Research Global Investment Strategy

Shares in foodstuffs generally register less drastic fluctuations than the market as a whole. As such, they can be an investment worth considering for careful investors.

2008 war gut, 2009 weniger

In der Tat konnte man mit Vertretern der Nahrungsmittelbranche im zweiten Halbjahr 2008 eine beachtliche Outperformance im Vergleich zum Gesamtmarkt erzielen. So haben beispielsweise die Aktien von Nestlé im 2. Halbjahr 2008 in etwa ihren Wert halten können. Der Schweizer Blue

Performance der Aktienindizes „MSCI World“ und „MSCI World Nahrungsmittelbranche“ 2008 Performance of the share indices “MSCI World” and “MSCI World Food Beverage & Tobacco” 2008

110

2008

Preis Index Price Index

100

90

are no longer seeing any signs of outperformance. Positive developments in economic indicators mean that investors have increasingly invested in companies that are dependent upon economic trends this year whereas defensive shares have proved, less popular. As such, the foodstuffs industry has failed to he strong rebound which continue its outperformance of the has taken place on the 2nd half of 2008. stock exchanges worldUnderperformance expected wide since March 2009, causing many shares to jump considerably If a further recovery in the econoin value, raises the question of why my is presumed, analysts predict shares in foodstuffs are lagging be- that this underperformance in companies within the foodstuffs hind this development. Shares in foodstuffs tend to rise industry will continue. However, and fall less sharply than the mar- this underperformance should not ket as a whole. This means that be as marked as it was previously. companies in this sector perform better than the rest of the market »The first during periods of financial downturn (even when such a slump is half of the expected). When the economy starts year showed to recover again, these shares tend a contrastive to perform less well than the market development« as a whole.

T

2008 was good, 2009 less so

80

70

60

MSCI WORLD FD/BEV/TOB MSCI WORLD U$ 50 Monate Months 40 01

70

»das erste halbjahr zeigte eine unterschiedliche Entwicklung«

02

03

Succeed 4/5 09

04

05

06

07

08

09

10

11

12

Representatives from the foodstuffs industry considerably outperformed the market as a whole during the second half of 2008. Shares in Nestlé even managed to retain their value during the 2nd half of 2008, for example. The Swiss blue chip index SMI, which includes Nestlé, lost 20.5 % of its value during the same period. Investors who held on to their shares in foodstuff manufacturers during the 2nd quarter of 2009

An important indicator for companies in the foodstuffs industry is the rate of unemployment: so long as this is high or even increasing, this presents a difficulty for shares in the large foodstuffs manufacturers. The lower purchasing power forces consumers to be more cost-conscious in their purchases and many turn to the cheaper supermarket own brands. Over the past few years, it has been noted that the valuations of the various large-scale representa-

Foto: unicredit private banking

D

er starke Rebound, der weltweit seit März 2009 an den Börsen eingesetzt und zahlreichen Aktien zu beachtlichen Kurssprüngen verholfen hat, wirft die Frage auf, warum Nahrungsmittelaktien dieser Entwicklung hinterherhinken. Charakteristisch für Aktien aus dem Nahrungsmittelsektor ist, dass sie weniger stark steigen oder fallen als der Gesamtmarkt. Das hat zur Folge, dass in einem wirtschaftlichen Abschwung (und auch, wenn ein solcher erwartet wird) Unternehmen aus diesem Sektor besser abschneiden als der Markt. Wenn hingegen vieles auf eine Erholung der Wirtschaft hindeutet, erzielen diese Aktien eine schlechtere Performance als der Markt.


Chip Index SMI, in dem Nestle enthalten ist, verlor im selben Zeitraum 20,5 Prozent an Wert. Jene Investoren, die Aktien von Nahrungsmittelproduzenten im zweiten Quartal 2009 gehalten haben, sehen von der Outperformance jedoch leider nichts mehr. Infolge positiver Entwicklungen der Wirtschaftsindikatoren haben Investoren heuer verstärkt in konjunkturabhängige Unternehmen investiert, während defensive Titel weniger favorisiert wurden. Dadurch hat der Nahrungsmittelsektor die Outperformance, die er im zweiten Halbjahr 2008 aufgebaut hatte, heuer wieder eingebüßt.

tives in the foodstuffs industry have become more and more similar. As a result, investors are no longer able to differentiate between the companies and they are perceived simply as part of the foodstuffs industry as a whole. If the unemployment rate increases, for example, this has a negative effect on the foodstuffs industry across the board. When it comes to the largest players in the industry in Europe, Nestlé’s figures for the 1st half of 2009 disappointed somewhat, but the share rates may already have reflected this factor to a large extent. Danone, however, exceeded expectations. For the first time in more than a year, the dairy product industry is experiencing growth again.

Underperformance erwartet

Wenn mit einer weiteren Erholung der Wirtschaft zu rechnen ist, wird sich Analysten zufolge die Underperformance von Unternehmen aus der Nahrungsmittelbranche fortsetzen. Diese Underperformance soll jedoch nicht so stark ausfallen wie bisher. Ein sehr wichtiger Indikator für Unternehmen aus dem Nahrungsmittelsektor ist die Arbeitslosenrate: Solange diese hoch ist oder sogar ansteigt, stellt das eine Belastung für Aktien von großen Nahrungsmittelproduzenten dar. Die geringere Kaufkraft zwingt die Konsumenten zu einem kostenbewussteren Einkauf und lässt sie eher zu den billigeren Eigenmarken der Supermärkte greifen. In den vergangenen Jahren konnte beobachtet werden, dass sich die Bewertungen der größten Vertreter der Nahrungsmittelbranche sukzessive aneinander angenähert haben. Das hat dazu geführt, dass die Unternehmen von den Investoren nicht mehr differenziert betrachtet werden, sondern nur noch die Nahrungsmittelbranche als Ganzes beurteilt wird. Wenn die Arbeitslosenrate beispielsweise steigt, wirkt sich das auf die großen Vertreter der Nahrungsmittelbranche querbeet negativ aus. Zu den größten europäischen Werten in diesem Sektor ist zu sagen, dass Nestlé mit den Zahlen zum 1. Halbjahr 2009 zwar etwas enttäuscht hat, dieser Faktor in den Kursen aber schon weitgehend enthalten sein könnte. Danone legte Zahlen über den Erwartungen vor. Erstmals seit mehr als einem Jahr zeigte das Geschäft mit Milchprodukten wieder Zuwachsraten.

Performance der Aktienindizes „MSCI World“ und „MSCI World Nahrungsmittelbranche“ 2009 Performance of the share indices “MSCI World” and “MSCI World Food Beverage & Tobacco” 2009

120

2009

Preis Index Price Index

115 110 105 100 95 90 85 80

MSCI WORLD FD/BEV/TOB MSCI WORLD U$

75 Monate Months 70 01

02

03

04

05

06

07

08

Source: Tomson Datastream

Succeed 4/5 09

71


communications &IT Windows 7 startet im Oktober Windows 7 available in October

Panasonic and TV Markiza cooperating > Panasonic Professional Broadcast & IT Systems hat mit dem führenden slowakischen TV-Sender „TV Markiza“ einen Vertrag abgeschlossen. In dessen Rahmen stellt Panasonic dem Sender HD-Aufnahme-Equipment zur Verfügung. Dieses Engagement unterstützt das kontinuierliche Wachstum von Panasonic im osteuropäischen Markt. > Panasonic Professional Broadcast & IT Systems have signed a contract with the leading Slovakian TV station “TV Markiza” in which Panasonic will provide the station with HD recording equipment. This commitment supports the continuous growth of Panasonic in the Eastern European market.

IT-Budgets nachhaltig entlasten

Cutting back on IT expenditure in the long-term > 70 Prozent aller Fehler in IT- Projekten sind auf nicht korrekte Spezifikationen von Anforderungen zurückzuführen, stellt die SQS-Gruppe fest. Als Folge steigen die Fehlerbehebungskosten während und nach der technischen Umsetzung exponentiell. Dabei, zeigen SQSProjekte, können diese Fehler rechtzeitig gefunden und so die Fehlerbehebungskosten um bis zu 60 Prozent reduziert werden. > 70 % of all errors made in IT projects can be put down to incorrect specifications, according to the SQS group. This leads to an exponential increase in trouble shooting costs both during and after the technical implementation. SQS projects reveal that these errors can be spotted in time, thereby reducing trouble shooting costs by up to 60 percent.

72

Succeed 4/5 09

Das neue Windows 7 verspricht mehr Benutzerfreundlichkeit. Windows 7 promises user-friendliness.

> Microsoft hat mit der Herstellung von Windows 7 begonnen. Neben dem neuen Betriebssystem geht ab sofort auch Windows Server 2008 R2 in Produktion. Mit diesem „Release to Manufacturing“ (RTM) erhalten gleichzeitig Hardwareund Software-Hersteller sowie Lösungspartner die finalen Versionen der beiden Betriebssysteme. Privatkunden können das neue Microsoft Betriebssystem Windows 7 ab 22. Oktober 2009 erwerben. > Microsoft has started producing Windows 7. In addition, the new operating system, Windows Server 2008 R2 is now going into production too. This “Release to Manufacturing” (RTM) allows both hardware and software producers as well as solution partners to obtain the final versions of both operating systems at the same time. Private customers can purchase the new Microsoft operating system Windows 7 from the 22nd October 2009.

Besseres Verständnis

Breitband-Boom schafft Arbeitsplätze

> Ein neues Übersetzungsprogramm von Google enthält einige der wichtigsten Balkan-Sprachen. Der Internet-Riese Google hat die Übersetzungsfunktion in Google Docs integriert. Mit ihr können Nutzer Dokumente in 42 Sprachen übersetzen – darunter Albanisch, Bulgarisch, Kroatisch, Griechisch, Rumänisch, Serbisch und Türkisch. Die Übersetzung dauert nur Sekunden, teilt Google mit. > A new translation programme offered by Google includes some of the major Balkan languages. Internet giant Google added a translation programme to Google Docs allowing users to translate documents into 42 languages, including Albanian, Bulgarian, Croatian, Greek, Romanian, Serbian and Turkish. A translation takes only in seconds, Google said.

> Die intensive Nutzung des Internets, vor allem durch die heutige Jugend, birgt großes Potenzial für die Zukunft. Die Europäische Kommission geht davon aus, dass bis 2015 durch mehr Wettbewerb im Bereich von Breitbandinternet 580 Milliarden Euro erwirtschaftet werden und 700.000 Arbeitsplätze entstehen könnten. > The extensive use of the Internet, mainly by the youth of today, holds great potential for the future. The European Commission estimates that by 2012 more competition in the broadband Internet sector will generate 580 billion Euros and create 700,000 jobs.

Better understanding

Broadband boom creates jobs

Das Bedürfnis nach immer mehr Kommunikation schafft bis zu 700.000 Arbeitsplätze in Europa. The constant need for more communication creates up to 700,000 jobs in Europe.

Fotos: hersteller, istockphoto / dem10

Panasonic und TV Markiza kooperieren


industry &technology Weltweit erste EndlosProduktion von Stahl Worlds first endless steel production

D

Ende der Talfahrt

T

The end of the downturn

Die Stahlproduktion gewinnt langsam wieder Fahrt. Steel production is slowly gaining momentum again.

> Die Industriemanager sind wieder zuversichtlicher, die Branche bekommt langsam festen Boden unter den Füßen. Laut dem Bank Austria Einkaufsmanagerindex für Juli 2009 stieg der Index von 42,0 auf 46,5 Punkte, bleibt aber unter der kritischen Marke von 50. Die bessere Auftragsentwicklung und weiterhin schrumpfende Lagerbestände könnten sich positiv auf die Produktion auswirken. > Industry managers are confident that the industry is gradually returning to solid ground. According to the Bank Austria’s purchasing manager index for July 2009, the index rose from 42.0 to 46.5 points but remains below the critical level of 50. The improved order situation and still falling stock levels have also had a positive effect on production.

he Italian steel manufacturer Arvedi and Siemens have worked together to develop the new ‘Endless Strip Production’ (ESP), whereby liquid steel can be processed from casting and rolling to the coiling of the finished metal sheet using a single stage of production. The process is used at the Italian Cremona plant and offers an energy savings of up to 45 per cent.

Bosch und Denso gehen getrennte Wege Bosch and Denso go their separate ways

> Die Zusammenarbeit zwischen der Denso Corporation und der Robert Bosch GmbH zur Produktion eines gemeinsamen Diesel- Partikelfilters wird Ende 2009 beendet. Die Produktionsstätte in Wroclaw in Polen wird künftig von Bosch allein genützt. > The collaboration between the Denso Corporation and Robert Bosch GmbH on the production of a joint diesel particle filter will come to an end in 2009. In the future, the production site in Wroclaw in Poland will only be used by Bosch.

74

Succeed 4/5 09

Die Zuversichts-Kurve zeigt langsam nach oben. The optimism curve is beginning to rise.

Russischer Milliardär steigt bei Porr ein Russian billionaire takes a stake in Porr

> Beim börsennotierten Wiener Bauriesen Porr steigt nun der russische Milliardär Michail Prochorow über den türkischen Arm der Renaissance-Gruppe ein. Der Baukonzern gab zuletzt eine strategische Kooperation mit der Renaissance- Gruppe bekannt, die über eine Kapitalerhöhung bis zu zehn Prozent der Stimmrechte erwerben wird. > The Russian billionaire Michail Prochorow has now joined the Vienna-based construction giant Porr (which is listed on the stock exchange) at the Turkish arm of the Renaissance group. The construction group recently entered into a cooperative agreement with the Renaissance group. The latter will acquire up to 10% of voting rights via a capital increase. Fotos: reuters, istockphoto

er italienische Stahlhersteller Arvedi und Siemens haben gemein sam die neue „Endless Strip Production“ (ESP-Verfahren), in der flüssiger Stahl über Gießen und Walzen bis zum Aufwickeln des fertigen Blechs in einem einzigen Produktionsschritt weiterverarbeitet werden kann, entwickelt. Das Verfahren wird im italienischen Werk Cremona eingesetzt und spart bis zu 45 Prozent an Energie.


Die europäische Industrie blickt wieder optimistischer in die Zukunft. European industry: Looking to the future with more optimism.

Österreich: Exportminus von 16 Prozent erwartet

Austria: decline in exports of 16 per cent expected > Nach dem Einbruch der heimischen Exporte um 24,6 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres hat die Außenwirtschaftsorganisation (AWO) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) nach unten revidiert. AWO-Chef Walter Koren orientierte sich bei der österreichischen Prognose an der OECD, die zuletzt für 2009 von einem Rückgang des gesamten Welthandels um 16 Prozent ausging. > Following a slump in domestic exports of 24.6 per cent during the first 4 months of the year, the Foreign Trade Department at the Austrian Federal Economic Chamber has revised its estimates downward. Head of the Foreign Trade Department, Walter Koren, references to the forecasts for Austria made by the OECD which recently predicted a fall in world trade of 16 per cent for 2009.

Binder+CO trotzt der Krise

Binder+CO defy the crisis > Begünstigt durch den guten Auftragsstand zu Jahresbeginn, konnte die Binder+CO Gruppe ihren Umsatz im 1. Halbjahr 2009 mit rund 30,1 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichsraum 2008 nahezu halten. Maßgeblich dafür waren die planmäßige Abarbeitung von Systemprojekten sowie das Einzelmaschinengeschäft. Die Auslandsumsätze betrugen im 1. Halbjahr rund 89 Prozent des Gesamtumsatzes. > Thanks to its good stock of orders at the start of the year, the Binder+CO group has been able to virtually match its 2008 turnover for the 1st half of the year with a turnover of 30.1 million euros during the same period of 2009. The scheduled completion of system projects and stand-alone machines played a considerable part in this. During the 1st half of the year, export turnover accounted for around 89 per cent of the total turnover.

Zuversichtliche Zukunft Optimistic about the future

D

ie europäische Industrie blickt endlich wieder positiver in die Zu kunft. Das ergab eine neue Analyse des Wirtschaftsprüfers KPMG, die unter rund 3700 Industrieunternehmen in elf EU- Ländern durchgeführt wurde. Die Zahl der zuversichtlich in die nähere Zukunft schauenden Unternehmen hat gegenüber den pessimistisch gestimmten Mitbewerbern deutlich zugenommen. Branchenexperten hoffen, dass im nächsten Jahr in einigen Ländern eine gleichzeitige Trendwende erfolgen könnte.

E

uropean industry is finally look-ing to the future with optimism again. This is the conclusion of a new analysis by chartered accountants KPMG that was carried out at some 3,700 industrial companies in 11 EU countries. The number of companies viewing the near future with optimism has significantly increased compared to the number of pessimistic responses. Industry experts are hoping that a complete trend reversal will take place next year.

Succeed 4/5 09

75


travel &transportation Donau-Oder-ElbeKanal kommt in Schwung

Polnische Staatsbahn mit neuem Service

> Nach Jahren des Stillstands kommt eines der größten Infrastrukturprojekte für die Binnenschifffahrt wieder in Schwung. Die tschechische Regierung hat den „Nationalen Strategischen Bebauungsplan“ beschlossen. Dieser sieht neben der Errichtung von Autobahnen und Kraftwerken auch den Bau der künstlichen Wasserstraße vor, welche die Flusssysteme der Donau, Oder und Elbe verbinden soll. > After years of standstill, one of the largest infrastructure projects for inland navigation is getting going again. The Czech government has passed a ‘National Strategic Development Plan’. In addition to building motorways and power plants, it is also planning the construction of this artificial waterway that will connect the rivers Danube, Oder and Elbe.

> Fahrgäste der polnischen Staatsbahnen (PKP) können ab sofort mit wenigen Klicks im Internet ihre gesamte Bahnreise planen – und zwar von Haustür zu Haustür. Die beiden Partner PTV und HaCon statteten das neue Reise-Auskunftssystem der PKP mit intermodalen Routingtechnologien aus. Ermöglicht wurde dies durch das mit EU-Mitteln ins Leben gerufene Forschungsprojekt für das Informationssystem SITKol. > Starting now, passengers of the Polish State Railways (PKP) can plan their entire railway trip from door to door – in just a few mouse clicks. The two partners PTV and HaCon have equipped the new PKP passenger information system with inter-modal routing technologies. This was made possible through the research project for the information system SITKol that was funded by the EU.

Movement on the Danube-Oder-Elbe Canal

Polish State Railways offers new their service

Die Flusswege in Europa sollen ausgebaut werden. European river waterway networks to be extended.

Sharp rise in river navigation

300.000 Tagesausflügler sind jährlich auf der Donau unterwegs. 300,000 day-trippers a year travel on the Danube.

76

Succeed 4/5 09

> Die Anzahl der Flusskreuzfahrtschiffe, so das Wiener WirtschaftsBlatt, hat sich in den letzten Jahren radikal erhöht. Sind heute beispielsweise 160 Schiffe mit rund 300.000 Tagesausflüglern pro Jahr auf der Donau unterwegs, waren es 1996 etwa nur 15 Schiffe. Die Zahl steigt jährlich um sieben bis acht Prozent. > According to the daily WienerWirtschaftsBlatt, the number of river cruise ships has risen significantly over recent years. Today, there are 160 ships carrying about 300,000 day-trippers on the Danube each year, whereas in 1996 the number of ships was only 15. The figure is increasing by seven to eight percent annually.

Tirana Airport expandiert Tirana airport expands

> Albaniens internationaler Airport wächst an Größe und Passagierkapazitäten. Erwartet wird, dass die Anzahl der Passagiere auf 1,8 Millionen ansteigt, 40 % mehr als vorher. Der Airport ist eine der Haupt-Antriebskräfte der albanischen Wirtschaft: Das TourismusMinisterium verkündete, dass dieses Jahr zwischen Januar und August zwei Millionen Menschen das Land besuchten – ein neuer Tourismus-Rekord. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr ist das eine Steigerung von 42,5 Prozent. >Albania‘s international airport is growing in size and passenger capacity and is expected to increase its number of passengers to about 1.8 million, up 40% from its previous capacity. The airport is one of the driving forces in Albania‘s economic development: The country set another record in tourism this year, with the tourism ministry announcing that more than two million people visited between January and August. That‘s a 42.5 per cent increase compared to the same period a year ago.

Fotos: Tomás Kolarik, twincityliner, VW

Starker Zuwachs bei Fluss-Schifffahrten


P&G plant europaweites Tourennetz P&G builds a Europe-wide tour network

> Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble entwickelt eine neue Transport-Management-Plattform für Europa und die USA, das auftragsund regionenübergreifend Touren auf Straße oder Schiene plant. Das soll für mehr Effizienz sorgen, denn bisher seien die Warenströme, die von den Fabriken zu den Lagern gehen, von denen, die zu den Kunden führen, getrennt. Der Anteil der Schienentransporte soll bis 2015 von aktuell zehn auf 30 Prozent erhöht werden. >The consumer goods company Procter & Gamble is developing a new transport management platform for Europe and the USA, which schedules multiorder and cross-regional tours for road or railway transport. The purpose is to increase efficiency, because so far the commodity flow from production plants to warehouses are separate from those going to customers. It is intended to increase the share of carriage by rail from currently 10 percent to 30 percent by 2015.

VW baut Produktion in der Slowakei aus Volkswagen is expanding production in Slovakia

> Seit 1991 ist Volkswagen in der Slowakei vertreten und beschäftigt dort derzeit 7.800 Mitarbeiter. Der Konzern baut seine Kapazitäten aus und will für seine neue Kleinwagen-Linie „New Small Family“ zusätzlich 1.500 Mitarbeiter einstellen. Die Investitionskosten für die neue Produktlinie werden mit 308 Mio. Euro angegeben. VW will künftig 400.000 Autos pro Jahr produzieren. > Volkswagen has been present in Slovakia since 1991 and currently employs 7,800 people there. The group is expanding its capacity and is planning to employ an additional 1,500 for the production of its new range of ultracompact cars, ‘New Small Family’. The investment for this new range totals 308 million euros. In the future, Volkswagen intends to produce 400,000 cars per year.


law &taxation Slowenien: Erleichterungen bei der Rückzahlung von Vorsteuerguthaben Slovenia: relaxation in the repayment of input tax credit

> In Slowenien wurden Änderungen zum Mehrwertsteuergesetz veröffentlicht. Demnach kann ein bestehendes Vorsteuerguthaben in Zukunft innerhalb von 21 Tagen zur Rückzahlung beantragt werden, anstatt der bisher geltenden 60 Tage, weist TPA Horwath hin. Die neue Regelung gilt für Mehrwertsteuerperioden, die nach dem 31.12.2009 beginnen. > In Slovenia, amendments to VAT law have been published. These state that in the future existing input tax credits can be filed for repayment within 21 days instead of the current 60 days, according to TPA Horwath. The new regulation applies to VAT periods starting after 31.12.2009. Das Mehrwertsteuergesetz in Slowenien wurde geändert. Slovenia‘s VAT Law has been amended.


Schönherr berät Montenegro bei Privatisierung

Fotos: istockphoto, lukas beck, beigestellt

Schönherr advises Montenegro on privatisation

> Die Rechtsanwaltskanzlei Schönherr berät die montenegrinische Regierung beim Verkauf eines 18-Prozent-Anteils des staatlichen Energieunternehmens Elektroprivreda Crne Gore AD Niksic (EPCG). Dabei erwirbt Italiens drittgrößter Energieversorger A2A die Staatsanteile für 192 Millionen Euro. „Mit der Errichtung zahlreicher Country Desks konnten wir unsere BalkanPräsenz nachhaltig ausbauen und unsere Aktivitäten in Ländern wie Montenegro, Albanien und Bosnien in den letzten 18 Monaten deutlich intensivieren“, so Schönherr-Partner Markus Piuk. > The law firm Schönherr advises the Montenegrin government on the sale of its 18 per cent share in the state energy company Elektroprivreda Crne Gore AD Niksic (EPCG). Italy’s third biggest energy provider A2A purchased the state shares for 190 million euros. “By establishing numerous country desks, we have been able to sustainably expand our presence in the Balkans and significantly intensity our activities in Montenegro, Albania and Bosnia over the last 18 months”, says Schönherr partner Markus Piuk.

Ungarn: Vermögenssteuer auf Immobilien Hungary: property tax on real estate

> Im Sommer hat das ungarische Parlament mit knapper Mehrheit die Einführung einer Vermögenssteuer auf Wohnimmobilien und bestimmte Luxusgüter ab dem Jahr 2010 beschlossen. Gewerbeimmobilien hingegen, egal ob sie im Eigentum von Privatpersonen oder Gesellschaften stehen, sind nicht von der Vermögenssteuer erfasst. > In summer, the Hungarian parliament approved the introduction of a property tax on residential properties and certain luxury goods with a narrow majority. This will take effect in 2010. Commercial properties are not subject to property tax, regardless of whether they are privately or company owned.

Anreiz in Bulgariens Energiesektor Incentives in Bulgaria’s energy sector

> Im Januar 2009 war die Bedrohung und Unsicherheit der Energieversorgung weltweit hautnah zu spüren. In dieser Hinsicht bietet Nikolay Belonkonski das bulgarische Recht Mittel, welche einen KWR Sofia Anreiz für die Produktion und Verwendung von Energie aus erneuerbaren Quellen geben, sagt Nikolay Belonkonski, Partner und Rechtsanwalt bei KWR in Sofia. Die Gesamtmenge der erzeugten Elektrizität wird verbindlich zu einem Vorzugspreis gekauft. Die Periode für den verbindlichen Kauf von Produzenten, die die Produktion vor Ende 2010 aufnehmen, ist bereits auf 25 Jahre ausgedehnt worden. > In January 2009 the threat to the security of energy supply became tangible worldwide. This is why, Bulgarian legislation provides for tools which stimulate the production and use of energy from renewable sources, says Nikolay Belokonski, partner and lawyer at KWR Sofia. The entire quantity of electricity generated is purchased at a preferential price. The period for these designated purchases from each producer each producer who starts production before the end of 2010 has already been extended up to 25 years.

Wolf Theiss unterstützt NLB Wolf Theiss supports NLB

> Wolf Theiss, eine der führenden Rechtsanwaltssozietäten in Zentral- und Südosteuropa, hat das Bankenkonsortium NLB (Nova Ljubljanska Banka) - Banka IMI, Commerzbank, ING Bank, Lloyds TSB Bank und UniCredit - beraten und so die Emission einer Anleihe in der Höhe von 1,5 Mrd. Euro der NLB begleitet. Die Laufzeit der staatlich garantierten Anleihe beträgt drei Jahre. > Wolf Theiss, one of the leading law firms in Central and SouthEastern Europe provided advice to the syndicate of banks NLB (Nova Ljubljanska Banka) – Banka IMI, Commerzbank, ING Bank, Lloyds TSB Bank und UniCredit – supervising the issuing of the NLB loan of 1.5 bn Euros. The loan underwritten by the government has a term of three years.

Österreichische Kanzleien sind stark in der CEE-Beratung. Austrian law firms are competent advisors in CEE affairs.

Succeed 4/5 09

79


training &education Doktoratsstudium in Kufstein und Riga

Doctorate in Kufstein and Riga > Die Fachhochschule Kufstein Forschungsgesellschaft und die traditionsreiche Universität Lettlands in Riga bieten erstmals ein neues Doktoratsprogramm in Betriebswirtschaftslehre an. Das dreijähige strukturierte Programm wird am Standort Kufstein grundsätzlich in englischer Sprache durchgeführt. Pro Studienjahr sind im Rahmen von Workshopbesuchen zwei Kurzaufenthalte in Riga obligatorisch. Primäre Zielgruppe sind nebenberuflich Studierende in qualifizierten beruflichen Positionen, die einen anwendungswissenschaftlichen Doktoratsabschluss erwerben wollen und gehobene Führungspositionen anstreben. >The research organisation at the Kufstein University of Applied Sciences and the traditional University of Latvia in Riga are offering a new PhD programme in Business Management for the first time. The 3-year programme will be carried out primarily in the English language in Kufstein. 2 short study trips to Riga are required during each year of study to attend workshops here. The primary target group are those who are studying in addition to holding a qualified professional position and who wish to acquire a practical PhD in order to strive for a higher managerial position.

Kongress-Boom im Austria Center Vienna

Congress boom at the Austria Center Vienna

Management-Kongress zum Gedenken an Peter Drucker Management congress in memory of Peter Drucker

> Peter Drucker, Begründer des neuen Managements, wäre am 19. November 2009 genau 100 Jahre alt geworden. Die Peter Drucker Society nimmt dies zum Anlass, genau am 19. und 20. November im Haus der Industrie Wien einen Kongress zum Gedenken an den Management-Vordenker zu veranstalten. Unter den hochkarätigen Referenten finden sich u.a. Fredmund Malik, Charles Handy, Herman Simon oder Philip Kotler. > Peter Drucker, the founder of new management, would have been 100 years old on 19 November 2009. The Peter Drucker Society is marking the occasion by holding a congress in memory of this management pioneer on 19 and 20 November at the ‘Haus der Industrie’ building in Vienna. The high calibre speakers will include Fredmund Malik, Charles Handy, Herman Simon and Philip Kotler.

Fotos: schaur.cc, beigestellt (2)

> Mit einer erfreulichen Halbjahresbilanz und einem optimistischen Ausblick wartet das Austria Center Vienna ACV auf: Mehr als 100.000 Besucher, davon rund 40 Prozent internationale Gäste, konnten bereits im ersten Halbjahr 2009 begrüßt werden. Mit internationalen Topveranstaltungen wie dem Jahreskongress der EACTS, der europäischen Vereinigung der Herzchirurgen oder dem World Justice Forum, bei dem internationale Rechtsexperten erwartet werden, soll auch das zweite Halbjahr erfolgreich verlaufen. „Nach Abschluss unseres Modernisierungsprogramms können wir den Kunden nun noch mehr Veranstaltungsflächen, eine verbesserte Optik und modernste Technik anbieten. Diese Qualitätsoffensive kommt am Markt sehr gut an“, freut sich ACV-Vorstand Thomas Rupperti. > The Austria Center Vienna ACV is looking forward to a good half-yearly balance and an optimistic outlook for the future: more than 100,000 visitors, 40% of whom are international guests, were welcomed here during the first half of 2009 alone. The second half of the year is also likely to be a success with international top events being held here such as the annual EACTS congress (the European Association for Cardio-Thoracic Surgery) or the World Justice Forum, which will be attended by international legal experts. “Following the completion of our modernisation programme, we can now offer customers more events space, an improved visual appearance and the very latest technology. This quality offensive has been well received on the market” says ACV board member, Thomas Rupperti.

Universität Lettlands: Kooperation mit FH Kufstein Latvia‘s University: in cooperation with Kufstein University

80

Succeed 4/5 09

Wäre in November 100 Jahre alt geworden: Management-Papst Peter Drucker Management guru Peter Drucker would have turned 100 this November


Kooperationsprojekt: Professional MBA Automotive Industry Cooperation project: Professional MBA Automotive Industry

M/O/T: Aus- und Weiterbildung von internationalem Format M/O/T: further and continued education with an international slant

Grenzübergreifend lernen Cross-border learning

> Die M/O/T School of Management, Organizational Development and Technology der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit Standorten in Klagenfurt und Wien geht einen konsequenten Schritt auf die Zielgruppe des internationalen Top-Managements zu. Übersichtlich gebündelt bieten sich Ausbildungsprogramme als berufsbegleitende Weiterbildung für Entscheidungsträger mit Führungsverantwortung in Wirtschaftsunternehmen und Non-Profit-Organisationen an. Das Leistungsspektrum umfasst: Internationale Management-Entwicklung, Anwendungsorientierung und Lerntransfer, Universitätslehrgänge mit akademischem Abschluss, Inhouse Trainings und Einzelseminare. > The M/O/T School of Management, Organizational Development and Technology at the Alpen-Adria-University Klagenfurt, with sites in Klagenfurt and Vienna, is taking a another step towards its intended target group – international top management. Training programmes are packaged as extra-occupational further education courses for decision-makers holding managerial responsibilities in commercial enterprises or non-profit organisations. The range of services on offer includes international management development, applications orientation and the transfer of learning, university courses leading to an academic qualification, in-house training and individual seminars.

> In der Centrope-Region rund um Wien und Bratislava wurden im Jahr 2008 fünf Prozent der Fahrzeuge weltweit (entspricht fast 4 Mio. Autos) hergestellt. Daraus ergibt sich ein ständig wachsender Bedarf an Weiterbildung. Der Studiengang Professional MBA Automotive Industry wird vom Continuing Education Center der Technischen Universität Wien in Kooperation mit der Slovenská technická univerzita v Bratislave (STU Bratislava) auf Initiative des Automotive Cluster Vienna Region (ACVR) durchgeführt. Der Professional MBA Automotive Industry startet am 12. März 2010 zum zweiten Mal. > The Centrope region around Vienna and Bratislava was responsible for five percent of global vehicle production in 2008, corresponding to almost 4 million cars. This presents ever growing demands in terms of further education. The Professional MBA Automotive Industry is now offered by the Continuing Education Center at the Technical University of Vienna in cooperation with the Slovenská technická univerzita v Bratislave (STU Bratislava) on the initiative of the Automotive Cluster Vienna Region (ACVR). The Professional MBA Automotive Industry will begin for the second time on 12 March 2010.

Wissen zum Mitnehmen Knowledge on-the-go

> Die Website www.wifi.at/podcast bietet seit über einem Jahr praktische Tipps rund um die Themen Bildung und Karriere. Mittlerweile wurden 18 Podcasts zu den Schwerpunkten Karriere, Wissenswertes und Sprachen produziert. Die Podcasts erscheinen in einem Drei-Wochen-Rhythmus. Die Bandbreite reicht von wirksamen Maßnahmen gegen Prüfungsstress über Hilfestellungen auf dem Weg zur Selbständigkeit oder zur perfekten Präsentation bis hin zur Organisation von Firmen-Events. > www.wifi.at/podcast has been offering practical tips on the issues of education and career for over a year now. Since then, 18 podcasts on careers, interesting facts and languages have been produced. They cover everything from effective methods for combating exam stress to tips on becoming self-employed, perfect presentations and organising company events. Succeed 4/5 09

81


Neue Fachmesse für Weiterbildung in Österreich New trade fair for further education in Austria

> Die Personal Austria, Fachmesse für Personalmanagement und zugleich größte Networking-Plattform für Geschäftsführer, CEOs und Personalisten lanciert die neue Messe „Professional Learning Austria“. Beide Messen finden am 11. und 12. November 2009 im Austria Center Vienna statt. Ziel der neuen Fachmesse für Personalentwicklung, Training und E-Learning ist es, Transparenz und Vergleichbarkeit für das Angebot am österreichischen Markt zu schaffen und damit die Suche nach passenden Bildungsangeboten zu erleichtern. > Personal Austria, the trade fair for HR management and the largest networking platform for managing directors, CEOs and HR managers, is launching a new trade fair – ‘Professional Learning Austria’. Both fairs will take place on 11 and 12 November 2009 at the Austria Center Vienna. The aim of the new trade fair for personal development, training and e-learning is to create transparent and comparable offers on the Austrian market and thereby make it easier to look for a suitable education opportunity.

Austria Center Vienna: Gut gebucht im Herbst Austria Center Vienna: Well booked for Autumn

Tourismus am Puls der Zeit > Die MODUL University Vienna setzt ihre erfolgreiche öffentliche Seminarreihe „Latest Trends and Innovation in Tourism“ auch im neuen Studienjahr fort. Namhafte österreichische und internationale Experten aus der Tourismuswirtschaft stellen Innovationen und aktuelle Trends aus ihren Arbeitsbereichen vor und stehen anschließend dem Auditorium für ausführliche Diskussionen zur Verfügung. Top-Manager und Experten wie Stefan Gössling von der schwedischen Lund University oder Ben Sherman, Mitglied der Oglala Lakota Indian Nation, zählen zu den Referenten. > The MODUL University Vienna is continuing its successful public seminar series on the ‘Latest Trends and Innovation in Tourism’ during the new academic year. Renowned Austrian and international experts from the world of tourism will be presenting innovations and current trends from various fields and will then be on hand in the auditorium for detailed discussion. Top managers and experts like Stefan Gössling of the Swedish Lund University and Ben Sherman, a member of the Oglala Lakota Indian Nation will be among the speakers present.

Management-Experte Stefan Gössling Management expert Stefan Gössling

82

Succeed 4/5 09

Fotos: reuters, istockphoto, picturedesk, beigestellt, baumax

Tourism keeping up with the times


services &ideas bauMax eröffnet in Bulgarien und Tschechien bauMax opens in Bulgaria and the Czech Republic

> Nach den drei Filialen in Plovdiv, Stara Zagora und Burgas, Bulgarien, eröffnete bauMax eine weitere Niederlassung in Sofia. Auch in Tschechien startete die Handelskette mit einem neuen Outlet in Cˇeské Budeˇjovice durch. Diese soll eine zu klein gewordene Filiale in der Nachbarschaft ersetzten. Im neuen Drive-in-Bereich haben Kunden die Möglichkeit, Baustoffe direkt im Markt auf ihr Fahrzeug zu verladen. > After opening three stores in

bauMax expandiert in der CEE-Region. bauMax is expanding in CEE.

Auchan will in Ukraine zukaufen Auchan wants to buy in the Ukraine too

> Der französische Handelskonzern Auchan plant laut Medienberichten, in der Ukraine vier SB-Warenhäuser vom russischen Einzelhändler O’Key zu übernehmen. Dieser Ansicht sind die Handelsanalysten von Planet Retail. Alle vier Standorte befinden sich in Shoppingcentern in den Städten Kiev, Krivoi Rog, Zaporojie und Simferopol. O’Key selbst sei in finanziellen Schwierigkeiten, was den Verkaufsprozess beschleunigen könnte. > According to media reports the French retailer is planning to take over four hypermarkets in the Ukraine from the Russian retailer O‘Key. This is the opinion of the trade analysts from Planet Retail. All four hypermarkets are located in shopping centres in the cities of Kiev, Krivoi Rog, Zaporojie and Simferopol. O‘Key has financial problems, which might speed up the sale.

Rewe verkauft Billa in Polen

Konjunkturmotor Gesundheitsmarkt Booming health care market

Bis 2020 soll der österreichische Gesundheitsmarkt ein Volumen von 70 Milliarden Euro erreichen. The Austrian health market is expected to be worth 70 billion Euros by 2020.

> In Österreich erweist sich der Gesundheitsmarkt als krisensicher. 2009 wird der Gesundheitsmarkt laut der Unternehmensberatung Roland Berger erstmals ein Volumen von über 35 Milliarden Euro erreichen. Durch den medizinisch-technischen Fortschritt und das steigende Gesundheitsbewusstsein werden sich die Ausgaben bis 2020 nochmals auf 70 Milliarden Euro verdoppeln. > Austria’s health care market has proven itself to be crisis-proof. According to business consultancy company Roland Berger, the health care market will exceed 35 m Euros for the first time in 2009. Owing to progress in medical technology and an increased awareness of health issues, expenses will double by 2020, climbing by another 70 m Euros.

Rewe is selling Billa in Poland Plovdiv, Stara Zagora and Burgas in Bulgaria, bauMax has opened another store in Sofia. The chain has also opened a new outlet in Ceske’ Budejovice in the Czech Republic. They will replace stores in the area that have become too small. The new drive-in area allows customers to load building material directly into their cars in the store itself.

> Die Rewe Group ist seit 1996 auf dem polnischen Markt aktiv und möchte sich nun aus dem Einzelhandel zurückziehen. Die 25 Märkte der Vertriebslinie Billa werden von der französischen Handelsgruppe E.Leclerc übernommen, welche bereits 20 Lebensmittelmärkte in Polen betreibt. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. > The Rewe Group has been active in the Polish market since 1996 and would now like to withdraw from retailing. The 25 Billa stores will be taken over by the French retailer E.Leclerc, who already have 20 food stores in Poland. The sales price is not known.

Maschinenring expandiert in die Slowakei

Maschinenring expands in Slovakia > Trotz wirtschaftlich herausfordernder Rahmenbedingungen expandierte der Maschinenring Österreich in Richtung CEE und gründete ein Tochterunternehmen in der Slowakei. Dieses hat seinen Sitz in Sala, 70km östlich von Bratislava, und ist das zweite auf dem Gebiet der neuen EU-Mitgliedsstaaten: Seit 2008 ist der Maschinenring auch in Ungarn aktiv. > Despite economically challenging conditions, Maschinenring Austria is expanding towards the CEE and has formed a subsidiary in Sala, Slovakia, 70km east of Bratislava. It is Maschinenring’s second subsidiary in a new EU member state. It has also been active in Hungary since 2008.

Succeed 4/5 09

83


lifestyle&luxury

Nature Reloaded Nature reloaded

> Die Schlange als ewige Versuchung: Die aktuelle Kollektion von Swarovski widmet sich dem Thema NaturschĂśnheiten und bringt facettiertes Kristall in einen glitzernden Kontext zum Art DĂŠco-Stil der klassischen Moderne. > The snake as temptation incarnate: The latest collection by Swarovski focuses on the wonders of nature and brings faceted crystal into a glittering context with the art deco style of classic modern art.

84

Succeed 4/5 09


Maskuline Essenz Masculine Essence

> Tom Fords neueste Inspiration „Grey Vetiver“ verströmt den Duft von maßgeschneiderter Eleganz und unwiderstehlicher, geerdeter Wärme. Unterstützende Noten aus Grapefruit, Salbei und Muskat umhüllen den klassischen Mann. Im gehobenen Fachhandel erhältlich. > Tom Ford’s latest inspiration ‘Grey Vetiver’ exudes the fragrance of tailor-made elegance and irresistible, earthy warmth. Supporting notes of grapefruit, sage and nutmeg envelop the classical man. Available in specialist shops.

Wizard of Oz – Ruby Slipper Collection Wizard of Oz – Ruby Slipper Collection

Kulturelle Ikone Cultural Icon

> Auf die Spuren einer großen Schauspielerin begibt sich Montblanc für die limitierte Edition der „Diva“-Linie: Ingrid Bergmann ist mit ihrem facettenreichen Charakter berühmt geworden. Ein Amethyst und ein herzförmiges Loch in der Schreibfeder machen den Füller unverwechselbar. > For the limited edition of the ‘Diva’ line, Montblanc is following the trail of a great actress: Ingrid Bergmann became famous for the many facets of her character. An amethyst and a heart-shaped hole set this fountain pen apart.

Leichtgewicht Lightweight

> Wer heute noch mit schwerem Gepäck reist, hat zu viel Kleidung verstaut. Denn am Koffer kann es nicht liegen – zumindest nicht, wenn er aus dem Hause Rimowa stammt. Polycarbonat ist der Stoff, der das neueste Modell „Salsa Air“ zum leichtesten Reisebegleiter der Welt macht. > Whoever travels with heavy luggage these days must have taken too much clothing along, because it can’t be the suitcase. That is, not if it comes from the House of Rimowa. Polycarbonate is the material that makes the latest model ‘Salsa Air’ the lightest travel companion in the world.

Edles Karbon

Metallic-Look

> Auf Harz und Fasern geprüft wurde das neue „Ascent Ti Carbon Fibre“ von Vertu. Die hohe Leistungsfähigkeit von Karbon hat sich im Motorsport und der Raumfahrt bewährt. Das Luxusmaterial ist nun das Herzstück der in England in Handarbeit hergestellten Edelhandys. > The new ‘Ascent Ti Carbon Fibre’ by Vertu was put through its paces and tested for resin and fibres. The high performance of carbon has been proven in motor sports and space travel. This luxury material is now the heart of the classy mobile phones that are handmade in England.

> Die Wintersaison wird glänzend für die Damenwelt. Die Tasche mit dem polychromen Logoprint von Hogan setzt modische Akzente in glitzernden Schneewelten, bewährt sich aber auch im grauen Stadtbild, falls die weiße Pracht ausbleiben sollte. > It is set to be a sparkling winter season for the ladies. Hogan’s bag with the polychromic logo print sets fashion accents in glittering white landscapes, but also stands its ground in the grey city if the snow stays away.

Fotos: Hersteller (8)

Classy Carbon

> Die Rolle als Dorothy machte Judy Garland unvergesslich. Zum 20. Jubiläum des „Wizard of Oz“ lud Swarovski 20 Designer ein, die berühmten roten Schuhe neu zu erfinden. > Judy Garland became unforgettable in her role as Dorothy. For the 20th anniversary of ‘The Wizard of Oz‘, Swarowski invited 20 designers to reinvent the famous ruby slippers.

Körpergefühl Body Awareness

> Schurwolle, Angora und Kaschmir sind die Rohstoffe, die ein kuscheliges Wohlgefühl auslösen, sobald die Temperaturen sich dem Nullpunkt nähern. Das Outfit von Strenesse in KaroOptik ist gleichermaßen business- und freizeittauglich. > New wool, angora and cashmere are the raw materials that elicit a cosy feeling of wellbeing as soon as the temperatures drop to zero. Strenesse’s checkered outfit is well suited for business as well as for leisure.

Metallic Look

Succeed 4/5 09

85


lifestyle & luxury

Neue Welten New Worlds

Rolf Benz „Sento“: Variantenreichtum trotz klarem Design. Das Sofaprogramm lässt sich im Handumdrehen in jede erdenkliche Sitz- oder Liegeposition verstellen. Rolf Benz “Sento”: Great variety despite clear-cut design. This sofa range enables any imaginable sitting or reclining position with a flick of the hand.

86

Succeed 4/5 09


Ein kuscheliges Lieblingsplätzchen darf in keinem Zuhause fehlen. „Nido“ von De Padova ist eine Insel der Ruhe und Entspannung. Every home must have a favourite cosy spot. ‘Nido’ by De Padova is an island of tranquility and relaxation.

Das modulare System „Garden Wall“ von Viteo ist ungewöhnlicher Raumteiler, Lufterfrischer und Pflanzenoase zugleich. The modular system ‘Garden Wall’ by Viteo is an unusual room divider, an air freshener and a green oasis – all in one.

Mode und Möbel sind zwei sehr verwandte Branchen. Emotion und Dynamik sind die Parallelen, die sich durch beide ziehen. Beide Welten verschmelzen zu einer aufregenden Symbiose.

E

Fotos: rolf benz, santa veronica s.a.s., hersteller

in Trend dominiert unser Leben ganz klar: Lebens-, Arbeits- und Freizeitwelten verschmelzen. So haben Wohn-, Arbeits- und Schlaf- räume heute weniger scharf gezogene Grenzen als noch vor einigen Jahrzehnten. Die schnellen Veränderungen unserer Gesellschaft wirken sich auf den persönlichen Lebensstil aus. Die Kunst dabei ist es, nicht hektisch auf jede Bewegung zu reagieren, sondern die Lage zu verstehen und an die eigene Individualität anzupassen. Ein schönes Zuhause als Oase der Geselligkeit, authentischer Repräsentationsraum und ruhiges Rückzugsgebiet feiert Renaissance. Das stellte Designer, Architekten und Möbelhersteller vor ganz neue Herausforderungen: Ästhetik und Funktion sind bestimmende Faktoren, aber die Quintessenz, die ein Möbelstück ausmacht, ist die Geschichte, die es erzählt. Nicht umsonst findet sich in beinahe jeder Familie ein Gegenstand, der viele Übersiedlungen später, immer noch ins Konzept passt, an bestimmte Situationen erinnert und somit Vertrautheit ausstrahlt. Es ist also kein Fehler, bei Neuanschaffungen auf Langlebigkeit zu setzen. Die Wirtschaftskrise hat übrigens auch hier ihre Spuren hinterlassen: Weniger als Schreckgespenst, vielmehr als Motivationsmotor rotiert sie durch die Branche. Sie verlangt nach Innovationen und Konzentration aufs Wesentliche. Gehobener Wohnkomfort löst zur Schau gestellten Luxus ab. Coming Home

Das Zuhause als Schaltzentrale der sozialen Netzwerke kommt unter dem Anglizismus „Homing“ zu neuen Ehren. Das in den 1980er Jahren berühmt gewordene „Cocooning“ hat sich selbst überholt. 2009 sitzen wir nicht mehr allein in der Schmetterlingspuppe, sondern pflegen Kontakte in den eigenen vier Wänden. Restaurants sind erlesen, es ist zeitweilig angenehm, nicht für das verantwortlich sein zu müssen, was für den kulinarischen Genuss zelebriert wird. Feudal dinieren lässt es sich allerdings ebenso gut zu Hause. Gemeinsames Kochen wird zum Erlebnis. Das gemütliche Heim wird zum Salon für gesellige Stunden. Auch das ist eine positive Auswirkung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Fashion and furniture are intimately linked industries. Emotion and dynamics are the parallels that run through both sectors. These worlds merge to create an exciting symbiosis. There is one trend that evidently dominates our lives: the merging of our living, working and leisure worlds. Thus living, work and bed- rooms have less clearly defined boundaries nowadays than just a few decades ago. The fast-changing society influences our personal lifestyle. It is quite an art not to react impetuously to every change, but to understand the overall situation and adapt it to one’s own individuality. A lovely home as an oasis for social activities, as an authentic representative space, and as a peaceful retreat is experiencing a renaissance. This presented designers, architects and furniture manufacturers with a completely new challenge: aesthetic form and function are key factors, but it is the story that a piece of furniture tells, which essentially defines it. It is not surprising that almost every family has some piece that always fits into the concept, even after many moves, and brings certain situations to mind, thereby radiating familiarity. It is therefore not wrong to place emphasis on durability when purchasing new furniture. Apart from that, the economic crisis has also left its mark here: it

is influencing the industry, not so much in scaring people, but rather in boosting their motivation. It demands innovation and a clear focus on the essentials. High comfort of living is replacing showy luxury. Coming Home

The term ‘homing’ has found a whole new meaning in the sense of a home as a switchboard for social networks. The concept of ‘cocooning’, which became popular in the 1980s, is no longer the order of the day. In the year 2009 we do not sit by ourselves anymore in the chrysalis, but cultivate social contacts within our own four walls. There are exquisite restaurants, and at times it is pleasant not to have to be responsible for one’s culinary delights. However, opulent dining is possible at home as well. Cooking together becomes an experience. The comfortable home becomes a parlour for convivial entertaining. This is one of the positive results of the economic situation. By no means however should this be misunderstood, as financial restraints are seldom applied to the living space. Proof of this is the interest

Succeed 4/5 09

87


lifestyle & luxury

Wobei dieser Umstand auf keinen Fall falsch interpretiert werden darf, denn gespart wird beim Wohnen kaum. Der Andrang und das Interesse an internationalen Möbelmessen wie dem „Salone Internazionale del Mobile“ in Mailand und der Kölner „imm cologne“, die traditionsgemäß in der ersten Jahreshälfte abgehalten werden, zeigten das ganz deutlich. Trends ja, Hypes weniger

Kurzzeitige Hypes werden jedoch kritisch hinterfragt und in Bezug auf ökologische Faktoren und Nachhaltigkeit auf deren Sinnhaftigkeit geprüft. Aufgrund der fließenden Übergänge der Lebensbereiche werden „Alleskönner“ oder „Multitalente“ geschätzt. Modul-Sofas, die sich für den Lounge-, Office- oder Wohnraum gleichermaßen eignen, sind beliebte Blickfänger in den schier unendlichen Weiten der italienischen und deutschen Veranstaltungshallen. Verschmelzende Wohnflächen öffnen die Perspektive. Die offene Küche bleibt weiterhin ein Thema. Der Wellnessgedanke weicht mit privaten Spa-Gemächern die Grenzen zwischen Bad und Schlafzimmer auf. Wandlose Einheiten verlangen nach rundum schönen Interieur. Rückwände fristen nicht länger ein unbeachtetes Dasein und müssen heute ebenso funktional sein wie die Vorderfront. Generell wird es exklusiv kuschelig: Weiche Oberflächen und wärmeres Design sind angesagt. Schrille Möbel werden von haptisch angenehmen Formen und Materialien abgelöst. Erdige Töne und die Trendfarbe Weiß sind wohltuende Ruhefelder – nicht nur für das Auge. Gekonnter Stilmix

Für die Kreation der eigenen Lifestylewelt werden moderne zu klassischen Elementen addiert. Auf handwerklich perfekte Verarbeitung wird Wert gelegt. Ökologisch verantwortliche Produktion beeinflusst das Kaufverhalten. Den Luxus, den man sich heute gönnt, ist vorrangig auf langfristige Werte zu achten und Stücke zu entdecken, die das Potenzial zum Klassiker haben. Die eigenen vier Wände als Visitenkarte werden heute gerne gezeigt. Nicht nur im privaten, sondern auch im geschäftlichen Bereich. Es ist wieder „en vogue“, Geschäftspartner zu sich einzuladen. Thomas Schäfer-Elmayer, weit über die Grenzen Wiens hinaus bekannter Experte für gutes Benehmen: „Jemanden in den eige-

generated and the huge crowds attracted by international furniture trade fairs such as the ‘Salone Internazionale del Mobile’ in Milan and the ‘imm cologne’, which are traditionally held in the first half of the year. Yes to trends, no to hypes

Short-term hypes undergo critical scrutiny and are examined as to their environmental and sustainable soundness. Because of the fluid boundaries between the different areas of life, ‘all-rounders’ and ‘multi-talents’ are highly regarded. Module sofas that are equally suited for the lounge, office or living room are popular eye-catchers in the vast Italian and German exhibition halls. Living areas merge to open up perspectives. Open kitchens are still topical. The wellness idea with its private spa areas softens the boundaries between bath- and bedrooms. Units without walls demand beautiful interiors. Back panels no longer lead an unappreciated existence nowadays and are required to be just as functional as the front. In general exclusive cosiness is the order of the day: the trend is towards soft surfaces and warm design. Flashy furniture is making way for shapes and textures that are pleasing to the touch. Earthy tones and fashionable white create soothing oases – not only to the eye. Skillful mix of styles

In creating a personalised lifestyle, modern elements are added to classical ones. Flawless craftmanship is in high demand. Ecologically responsible production influences buying behaviour. The luxury indulged in nowadays is paying heed to long-term values and discovering pieces that could become classics in time. One’s own four walls may be seen as a business card that one is all too glad to present. Not only in one’s personal, but also one’s business life. It is again en vogue to entertain business partners at home. Thomas Schäfer-Elmayer, an expert for etiquette, who is wellknown beyond the city limits of Vienna: “To welcome someone in one’s own four walls is a great honour. In the business world this strengthens the relationship between business partners. However, it must be ensured that the service is perfect and the atmosphere sophisticated, otherwise it may backfire. International business etiquette is like a language. Local customs and conventions should never be violated.“

Fotos: vitra, hersteller

Charles & Ray Eames haben viele Möbelstücke in den Kultstatus erhoben. „La Chaise“ von vitra ist eine elegante Sitzskulptur aus Fiberglasschalen. Charles & Ray Eames turned many pieces of furniture into cult objects. ‘La Chaise’ by vitra is an elegant seating sculpture made of fibreglass shells.

Perfekte Inszenierungen auf den internationalen Möbelmessen machen Lust, die eigenen Räumlichkeiten zu verändern. Perfect interior design at the international furniture trade fairs provides inspiration for a makeover in one’s own home.

88

Succeed 4/5 09


Business at home Business at home

Die Globalisierung erfordert interkulturelle Kompetenz. Wer international erfolgreiche Geschäfte führen möchte, sollte sich länderspezifische Kenntnisse rechtzeitig aneignen, um vermeidbare Faux-Pas von vornherein ausschalten oder die Zahl der Fettnäpfchen auf ein erträgliches Quäntchen Öl zu minimieren. • Divergierende Zeitbegriffe: In Osteuropa beispielsweise ist es üblich, eine Viertelstunde später zu erscheinen. Der Gastgeber soll Zeit haben, alles in Ruhe vorzubereiten. • Gastgeschenk: Kleine Aufmerksamkeiten werden in der Regel gerne angenommen. Nimmt die Familie des Gastgebers teil, sollten alle bedacht werden. • Smalltalk: Politik und Religion sind als Einstiegsthemen eher ungeeignet. Positives über die Schönheit des Landes oder Wissen über einzelne Städte sind unverfänglich und zeugen von Interesse. Mittelund Osteuropäer ergreifen gerne die Initiative. Es lohnt sich, abzuwarten, welche Themen angesprochen werden. • Tischmanieren: Die Kenntnis über die Trinkkultur und Sitten bei Tisch des Geschäftspartners ist ein unerlässliches Muss. • Wer es versteht, Netzwerke richtig zu nutzen, wird auch trotz unterschiedlicher Mentalitäten und Arbeitsweisen zum Ziel kommen. Gastfreundschaft ist ein wichtiger Bestandteil bei Geschäftskontakten im CEE-Raum. Besseres Kennenlernen sollte nicht mit privater Freundschaft verwechselt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auf professionelles Wissen zur Business-Etikette in Seminaren und Vorträgen zugreifen: www.interculturalcompass.com www.elmayer.at

Globalisation demands intercultural competence. If one wishes to run an internationally successful business, one should endeavour to learn country-specific conventions in good time so as to prevent avoidable faux pas in advance or to keep the number of blunders to a minimum. • Diverging concepts of time: For example, in Eastern Europe it is customary to arrive a quarter hour late. The host should be allowed ample time for his preparations. • Gift for the host: Generally small gifts are gladly accepted. If the host’s family is present, they should also be considered. • Small talk: Politics and religion are inappropriate topics for the beginning. Remarking on the beauty of the country or speaking about particular cities is uncontroversial and shows interest. Central and Eastern Europeans like to take the initiative. It pays off to wait and see which topics are brought up. • Table manners: Knowledge of the drinking customs and manners at the business partner’s table is essential. • Whoever knows how to utilise networks properly will reach his goals, despite any differences in mentality and business approaches. Hospitality is an integral part of business contacts in CEE countries. Getting to know someone should not be confused with personal friendship. For those who would like to play it safe, many seminars and lectures offer professional information about business etiquette: www.interculturalcompass.com www.elmayer.at

Thomas Schäfer-Elmayer: „Jemanden in den eigenen vier Wänden zu empfangen, ist eine große Ehre. Im Geschäftsleben stärkt dies die Verbindung zwischen Businesspartnern.“ “To welcome someone in one’s own four walls is a great honour. In the business world this strengthens the relationship between business partners.”

nen vier Wänden zu empfangen, ist eine große Ehre. Im Geschäftsleben stärkt dies die Verbindung zwischen Businesspartnern. Man kann dies nur machen, wenn für perfekten Service und ein rundum gehobenes Ambiente gesorgt ist, sonst besteht die Gefahr, dass es kontraproduktiv ist. Die internationale Business-Etikette ist wie eine Sprache. Lokale Sitten und Gebräuche sollten nie verletzt werden.“ Vor allem im mittel- und osteuropäischen Raum wird diese private Geste sehr geschätzt. In dieser Region werden Geschäftskontakte sehr personenorientiert aufgebaut und persönliche Treffen gehören zum guten Ton. Gespräche finden nicht am Verhandlungstisch, sondern hinter den Kulissen statt. Eine Einladung ins eigene Zuhause zeugt von einer guten Vertrauensbasis. Wundern Sie sich allerdings nicht, wenn keine „Hard facts“ auf dem Tablett landen. Die Chemie muss stimmen und mitunter auch das Privatleben ausgeplaudert werden. Und: Echte Meister des Smalltalks servieren frühestens nach dem Dessert relevante Geschäftsdaten. Michaela Hocek

This private gesture is highly valued in Central and Eastern Europe in particular. Creating business contacts is person-oriented in these areas and personal meetings are considered de rigeur. Talks are not held at the negotiating table, but behind the scenes. An invitation into a private home is a sign of mutual

trust. Do not be surprised, however, if no ‘hard facts’ are discussed at first. The chemistry has to be right and at times personal details must be revealed. And: true masters of small talk wait until after dessert to serve some relevant business information. Michaela Hocek

Nicht nur für Pferdeliebhaber ist die Lampe von moooi ein aufsehenerregender Lichtblick in den eigenen vier Wänden. The lamp by moooi is a stunning eye-catcher – not only in horse-lovers’ homes.

Succeed 4/5 09

89


destination

48 Stunden in Podgorica 48 hours in Podgorica

Alt und neu, traditionell und modern – das ist Podgorica, die Hauptstadt Montenegros. Das kulturelle Erbe verschiedener Epochen und das milde Mittelmeerklima machen das zwischen Meer und Bergen gelegen Podgorica zwar zu keiner Metropole, aber zu einem beliebten Platz für Entdecker. Old and new, traditional and contemporary – that’s Podgorica, the capital city of Montenegro. Situated between the sea and mountains, the cultural heritage of various eras and the mild Mediterranean climate may not make it a metropolis, but nevertheless a popular spot for explorers.

Fotos: corbis, alamy

P

odgorica, von 1946 bis 1992 Titograd, ist eine der jüngsten Hauptstädte der Welt direkt an am Zusammenfluss von Ribnica und Moraca. 2006 wurde Montenegro, nach der Spaltung von Serbien, zur Republik ernannt und Podgorica Hauptstadt. Sie ist nicht nur das kulturelle Zentrum, sondern auch der Mittelpunkt der Wirtschaft und der Medien. Von hier aus erreicht man alle touristischen Attraktionen des Landes: Montenegro punktet mit einer vielfältigen Landschaft aus Flüssen, Seen, Schluchten, Bergen und Stränden. Aber auch die City selbst hat einiges zu bieten. Die Stadt, die auf Deutsch übersetzt „vor dem Hügel“ heißt, hat zwei Gesichter: Einerseits traditionelle Stickereien, Holzarbeiten und Töpferwaren auf Märkten oder in Geschäften, andererseits schicke Restaurants und moderne Shoppingcenter, die allesamt zum Flanieren einladen. Übrigens: Bezahlt wird, trotz noch fehlender, aber angesuchter EUMitgliedschaft in Euro. Und: 45 Prozent der Exportleistung des Landes entfallen auf die Aluminiumhütte KAP (Kombinat Aluminijuma Podgorica).

S

ituated at the confluence of the Ribnica and Moraca rivers, Podgorica was called Titograd between 1946 and 1992 and is one of the youngest capitals of the world. In 2006, after the split from Serbia, Montenegro became a republic and Podgorica its capital. It is not only the cultural but also the economic and media centre. All the tourist attractions of the country can be reached from here: the diverse landscape of rivers, lakes, canyons, mountains and beaches is one of Montenegro’s plus factors. But the city itself also has plenty to offer. Podgorica – which means ‘in front of the hill’ – has two faces: traditional embroideries, wood crafts and pottery in the markets and shops on the one hand, and trendy restaurants and modern shopping centres on the other, all of which invite one to enjoy a leisurely stroll. By the way: despite applied-for but still pending EU membership, the official currency is the Euro. And: 45% of the country’s export performance is derived from the aluminium works KAP (Kombinat Aluminijuma Podgorica).

Sightseeing

Altstadt Stara Varos Old town Stara Varos > Der Fluss Ribnica bildet die Grenzlinie zwischen neuem und altem Stadtgebiet. Die Altstadt Podgoricas „Stara Varos“ ist ein bunter Stilmix: Wer hier spazieren geht, entdeckt sowohl den türkischen als auch den europäischen Einfluss, der seit dem zweiten Weltkrieg in der Stadt Einzug hält. Moscheen aus der Osmanenzeit, aber auch der mit modernen Baustoffen wie Glas ungehemmte Bauboom, gelten als „SightseeingMust“. Der 1867 gebaute Uhrturm (Sahat Kula) und die im 9. Jahrhundert entstandene Kirche Johannes des Täufers (Seti Ivan) sind nur zwei der vielfältigen Sehenswürdigkeiten Podgoricas. >The Ribnica River separates the new and old parts of town. The old town Stara Varos is a colourful mix of styles: If you take a walk here you will discover the Turkish as well as European influence that has characterised the city since World War II. Mosques from the Ottoman era but also the ceaseless building boom with modern materials like glass are considered a must-see. The clock tower (Sahat Kula) from 1867 and the church of St. John the Baptist (Sveti Ivan) from the 9th century are but two of the many tourist attractions in Podgorica. Succeed 4/5 09

91


destination

Eat & Drink

Restaurant Mareza Mareza Restaurant > Ein wunderbarer Ausblick auf den nur zehn Meter entfernten Fluss und viel Grün ringsum: Das nette Ambiente des am Nordrand von Podgorica gelegenen Mareza lädt zum Träumen ein. Die eigene Forellenzucht verspricht fangfrischen Fisch und eine hervorragende nationale Küche. Empfehlenswert: Ein Glas traditioneller Wein oder ein kühles Bier aus der großen Staatsbrauerei in Niksˇic zu einem herrlich-duftenden Fischgericht! Mareza bb, Tel: 081 21 80 09 > With a splendid view of the river, which is only 10 metres away, and nestled in green surroundings, the Mareza’s pleasant atmosphere is a dream. Located in the north of Podgorica, the Mareza promises fresh fish from its very own trout farm and superb national cuisine. Recommendation: A glass of traditional wine or a cool beer from the large state brewery in Niksˇic to go with your delectable fish dish! Mareza bb, Tel: 081 21 80 09

Hotel

Hotel Philia Hotel Philia > Sanfte Naturtöne wie beige oder braun und Naturmaterialien wie Holz und Leder – hier fühlt man sich wohl. Der gepflegte Garten rundet das luxuriöse und gleichzeitig moderne Ambiente des Philia ab – hier lässt es sich wunderbar relaxen. Wer es turbulenter mag: Das Zentrum von Podgorica ist nahe gelegen und auch die größte Shopping Mall Podgoricas ist nur 500m entfernt. Cetinjski put bb; Tel: +382 20 262 510; DZ: 72,20 Euro inkl. Taxen und Frühstück; www.philiahotel.com > Delicate natural tones such as beige or brown and natural materials such as wood and leather contribute to a great sense of wellbeing. The well-kept garden rounds off the luxurious yet modern atmosphere of Hotel Philia – the perfect place to relax. For more action: the Podgorica city centre is nearby and also the largest shopping mall of the city is only 500m away. Cetinjski put bb; Tel.: +382 20 262 510; Double room: Euro 72.20 incl. taxes and breakfast; www.philiahotel.com

Nightlife

Angesagtes Viertel Trendy district > After-Work und das Wochenende feiert man in Podgorica im Inneren des durch die Straßen Stanka Dragojevica, Karad¯ord¯eva, Slobode und Hercegovacka gebildeten Vierecks. Hier sind die meisten Bars für jede Stimmung und jeden Anlass angesiedelt: die rustikale Bierhalle Pivnica (Stanka Dragojevica 12), die hippe Buda-Bar (Stanka Dragojevica 26) oder das trendige Café Intercity (Njegoseva 40). Die Alternative zum nächtlichen High-Life: Ein Film in Originalsprache im Kino Kultura (Proleterske Brigade 1). > Afterwork and weekend entertainment in Podgorica takes place within an area marked off by four streets: Stanka Dragojevica, Karad¯ord¯eva, Slobode und Hercegovacka. Many bars for every mood and occasion can be found here: the rustic beer hall Pivnica (Stanka Dragojevica 12), the hip Buda Bar (Stanka Dragojevica 26) or the trendy Café Intercity (Njegoseva 40). Alternative to the roaring nightlife: an original language film in the Kino Kultura (Proleterske Brigade 1).

Delta City Delta City > Die ungeregelten Öffnungszeiten des Landes laden in Podgoricas größter Shopping Mall Montag bis Samstag von 09.00 – 22.00 Uhr und sonntags von 09.00 – 20.00 Uhr zum Bummeln ein. Unterschiedliche Läden und nationale sowie internationale Marken sind hier vertreten. Das ebenfalls in der Mall angesiedelte Kino lädt nach einem anstrengendem Shopping-Tag zum Entspannen ein. Kleinere Cafés und Restaurants sorgen für Erfrischungen und Ihr leibliches Wohl. Cetinjski put; Tel.: 0800 200 300 100; www.deltacity.me > Montenegro’s unregulated opening hours are an invitation to go browsing in the largest shopping mall in Podgorica between 9 a.m. and 10 p.m. from Monday to Saturday and from 9 a.m. to 8 p.m. on Sundays. Various shops and national as well as international brands can be found. The Shopping-Mall also houses a cinema, which offers relaxation after a tiring day of shopping. Small cafés and restaurants provide refreshments and ensure your physical wellbeing. Cetinjski put; Tel.: 0800 200 300 100; www.deltacity.me Bianca Baumgartner

Destination Info > Austrian Airlines fliegen mit Kooperationspartner Montenegro Airlines täglich von Wien nach Podgorica, die Hauptstadt Montenegros. Nähere Informationen unter www.austrian.com. > Austrian Airlines, in cooperation with Montenegro Airlines, fly daily from Vienna to Podgorica, the capital city of Montenegro. For further information see www.austrian.com 92

Succeed 4/5 09

Fotos: hotel philia, restaurant mareza, tetrix tetrix, delta city

Shopping


home&office Silesia City Center wird ausgebaut Silesia City Center expanded

Im ersten Halbjahr 2009 wurden rund 112 Millionen Euro in Einzelhandelsimmobilien in CEE investiert. In the first half of 2009, about 112 million euros were invested in retail properties in CEE.

> Die Immoeast AG erweitert aktuell eines der erfolgreichsten Immobilieninvestments in Polen. Das Silesia City Center in Kattowitz, der Hauptstadt der Woiwodschaft Schlesien (Südpolen), ist heute das bedeutendste Shopping Center der gesamten Region. Internationale zugkräftige Retailer wie etwa Tesco, Saturn, C&A, Zara oder Intersport freuen sich über immer größer werdende Besucherzahlen; im Jahr 2008 betrug die elektronisch gemessene Kundenfrequenz bereits 12,8 Millionen. Jetzt sollen die 66.000 Quadratmeter Shopingfläche um rund 16.500 Quadratmeter vergrößert werden. Die Erweiterung soll im Frühjahr 2011 abgeschlossen sein, wobei die Gesamtinvestitionskosten rund 48 Millionen Euro betragen werden. Zahlreiche internationale Retailer sollen bereits ihr Interesse an einer Geschäftsfläche angemeldet haben.

> Immoeast AG is currently expanding one of the most successful property investments in Poland. The Silesia City Center in Kattowice, the capital of the Silesian Province (South Poland), is the most significant shopping centre in the entire region. Popular international retailers such as Tesco, Saturn, C&A, Zara and Intersport are pleased with the ever increasing number of visitors. In 2008, electronically recorded customer numbers revealed a figure of 12.8 million visitors. The 66,000 m2 shopping area will now be expanded by a further 16,500 m2. This expansion will be completed in Spring 2011 with an overall investment cost of around 48 million euros. Numerous international retailers are reported to have already registered their interest in a retail space.

Einzelhandelsimmobilien bleiben im Portfolio

Investment in retail properties on decline

96

Succeed 4/5 09

Das Silesia City Center in Südpolen soll bis Frühjahr 2011 deutlich erweitert werden. The Silesial City Center in South Poland will be expanded considerably by spring 2011.

Einkaufsflächen in Moskau sind teuer Sales space in Moscow is expensive

> Moskau ist der teuerste Einzelhandelsmarkt in Europa. Für Einzelhandelsflächen in Spitzenlagen sind 534 Euro pro Quadratmeter und Monat fällig. Damit liegt Moskau auch vor London und Paris. Weltweit liegt die russische Hauptstadt mit diesen stolzen Preisen an dritter Stelle hinter New York mit geradezu unglaublichen 1218 Euro pro Quadratmeter und Monat und Hongkong mit 658 Euro. > Moscow is one of the most expensive retail markets in Europe. Retail areas in top locations can cost as much as 534 euros per m2 per month. This places Moscow above London and Paris. Internationally, the Russian capital lies in 3rd place behind New York at an unbelievable 1218 euros per m2 per month and Hong Kong at 658 euros.

Fotos: supernova, beigestellt (2), immo east

Berechnungen des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis zufolge, betrug das Investitionsvolumen in Einzelhandelsimmobilien in Zentral- und Osteuropa im ersten Halbjahr dieses Jahres 112 Millionen Euro. Dieser Wert liegt um 92 Prozent unter jenem des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Dies ist das Ergebnis des aktuell vorgestellten CEE Retail Investment Views. Neben der Finanzkrise und deren Auswirkungen auf die Finanzierungsmöglichkeiten wird für dieses Ergebnis auch ein geringes Marktangebot an entsprechenden Immobilien verantwortlich gemacht. Einzelhandelsimmobilien gelten unter den aktuellen Marktbedingungen als relativ sichere Investments, und Eigner sind deshalb kaum an einem Verkauf interessiert. According to calculations by the real estate consultation business CB Richard Ellis, investments in retail properties in Central and Eastern Europe stood at just 112 million euros during the first half of this year. This figure lies some 92 % below that of the same period of the previous year. This is the conclusion of the current CEE Retail Investment View. In addition to the financial crisis and its effects on financing options, this situation is also said to result from a fall in the number of suitable properties on the market. Retail properties are deemed to be a relatively safe investment in the current market conditions and owners are therefore very reluctant to make a sale.


Russland: Nur 20 Prozent blieben über Russia: Only 20% of projects going ahead

> In Russland liegen derzeit 80 Prozent der Entwicklungsprojekte auf Eis gab Vladimir Yakovlev, Präsident der russischen Bauträgervereinigung Ende des Sommers bekannt. Von der Rezession besonders betroffen ist der russische Wohnbau. Die Krise habe zu einem Absacken der Nachfrage, einer Erhöhung der Kreditkosten für Developer und einen faktischen Vergabestopp privater Wohnkredite geführt. Yakovlev gab bekannt, dass das Bauvolumen im Zeitraum von Jänner bis Juni 2009 zum Vergleichszeitraum im letzten Jahr um 20 Prozent auf 33,5 Milliarden Euro gesunken ist. Der Baustopp an vielen Projekten hat auch zu einem Produktionsrückgang von bis zu 40 Prozent in der Baumittelbranche geführt. In der Zementund Ziegelindustrie wurde mit 71 bzw. 59 Prozent das größte Minus registriert. > In Russia, 80 % of development projects are currently on hold, according to Vladimir Yakovlev, President of the Russian property developer association, at the end of summer. The Russian residential construction industry has been particularly heavily hit by the recession. He explains that the crisis has led to a slump in demand, an increase in credit costs for developers and a virtual withdrawal of private credit for residential projects. Yakovlev stated that the construction volume had fallen by 20 % to 33.5 billion euros during January to July 2009 compared with the same period last year. This standstill in construction has also led to a fall in production of up to 40% in the construction materials industry. The biggest drop of all was recorded in the cement and brickwork sector of between 71 and 59 %.

Supernova baut größtes Shopping Center in Dalmatien

Supernova builds largest shopping centre in Dalmatia > Die österreichische Supernova Holding forciert weiterhin die Expansion in Kroatien und investiert 85 Millionen Euro in ein neues Großprojekt in Zadar. Hier entsteht auf einer Fläche von über 38.000 Quadratmeter das vierte und bisher größte Supernova Shopping Center Kroatiens. Über 90 national und international bekannte Einzelhändler bieten auf zwei Etagen einen außergewöhnlichen Mietermix. Entwickelt wird das Shopping Center Supernova Zadar von der österreichischen m2 Gruppe, die seit nunmehr mehr als 11 Jahren hochwertige Handelsimmobilien in Österreich, Slowenien und Kroatien realisiert. Roland Stieler, verantwortlich für die Vermietung von Supernova Kroatien freut sich über das große Interesse an dem Projekt in Zadar: „Wir haben bereits zum Zeitpunkt des Baubeginns über 70 Prozent der gesamten Verkaufsflächen an attraktive Filialisten vermietet.“

> The Austrian company Supernova Holding is accelerating its expansion in Croatia and investing 85 million euros in a new large-scale project in Zadar. The 4th and largest Supernova shopping centre in Croatia will be built here over an area of over 38,000 m2. More than 90 nationally and internationally renowned retailers will comprise an exceptional range of tenants over 2 floors. The Shopping Center Supernova Zadar is being developed by the Austrian m2 group which has been carrying out high quality commercial real estate projects in Austria, Slovenia and Croatia for more than 11 years. Roland Stieler, who is responsible for letting out the spaces at the Supernova Croatia, is very pleased with the high level of interest shown in the Zadar project: “We have already rented out over 70 percent of the entire retail area to attractive chains with construction just about to begin”.

Neues Stadion in Krakau: Die österreichische Alpine Bau beweist Sport-Kompetenz. New Stadium in Krakow: Austrian construction company Alpine Bau proves its excellence in sports.

Ohne Alpine gibt es keine EM

No European Championships without Alpine > Die Alpine Bau GmbH konnte zum vierten Mal bei einem Stadionbau in Polen punkten. Nachdem bereits die Stadien in Danzig, Posen und Warschau an Alpine vergeben wurden, zeichnet der zweitgrößte österreichische Baukonzern auch für das Stadion in Krakau verantwortlich. „Mit dem Gewinn des Auftrages für das vierte Stadion in Polen innerhalb weniger Wochen beweisen wir unsere Vormachtstellung im Stadionbau“ freuen sich Peter Preindl, zuständiger Geschäftsführer in der Alpine Bau GmbH und Karsten Hell, Vorstandsvorsitzender der Alpine Deutschland AG, Konsortialführer des Projekts. Der Auftragswert beträgt brutto rund 35 Millionen Euro. > Alpine Bau GmbH has scored in Poland for the 4th time with yet another stadium construction project underway. Having already been allocated contracts to build stadiums in Gdansk, Pose and Warsaw, Alpine (Austria’s 2nd largest construction company) is now responsible for building a stadium in Krakow. “Securing the contract to build our 4th stadium in Poland in just a few weeks is a reflection of our excellence when it comes to stadium construction” say Peter Preindl, the responsible Managing Director at Alpine Bau GmbH and Karsten Hell, Chairman of the Board at Alpine Deutschland AG, the consortium manager of the project. The contract value stands at around 35 million euros gross.

Russen kaufen im billigen Manhattan Russians buy up cheap property in Manhattan

> Die Immobilienkrise hat jetzt auch Manhattan endgültig erreicht. Die Preise für Wohnimmobilien auf dem teuersten Pflaster in den USA haben allein im zweiten Quartal nach einer überraschend langen Zeit stabiler Preise um 18,5 Prozent nachgegeben. Durchschnittlich wurden 835.700 Dollar pro Wohnung bezahlt. Nachfrage gibt es aber, denn ganz trauen die Russen den Immobilien in ihrem eigenen Land nicht. Wer es sich leisten kann, investiert derzeit nicht im eigenen Land, sondern eben in den USA. Der starke Preisrückgang bei Immobilien und ein günstiges Wechselkursverhältnis des Rubel gegenüber dem Dollar lockt russische Investoren in Scharen zum Immobilienkauf. Die Preise in New York liegen derzeit rund 30 bis 40 Prozent unter dem Spitzenniveau von 2007. Auch London steht hoch in der Gunst der Investoren. > The property crisis has finally reached Manhattan. The price of residential property on the most expensive patch of land in the USA fell by 18.5% during the second quarter following a surprisingly long period of stable prices. Apartments previously cost an average of 835,700 dollars each. However, there is still some demand as Russians no longer trust the property market in their own country. Those who can afford it are now investing in the USA rather than their own country. The heavy fall in the cost of property and favourable exchange rate of the rouble against the dollar is attracting Russian investors in their droves to purchase property here. Prices in New York currently lie some 30 to 40 % below the peak levels of 2007. London too is an attractive option for these investors. Succeed 4/5 09

97


Foto: Corbis

Fotos: reuters

home & office

98

Succeed 4/5 09


Nachhaltigkeit Sustainability zählt counts Die Immobilienmärkte in CEE sind im Zuge der Krise unter Druck geraten. Doch erste Anzeichen einer Erholung sind bereits vorhanden.

O

steuropa wollte sich selbst überholen. Nach dem Fall des Ei sernen Vorhangs wollte die Region – endlich von der Vormund- schaft der Diktaturen befreit – wachsen und den fast 50jährigen Vorsprung den Westeuropa hat, innerhalb kürzester Zeit wettmachen. „Man wollte schnell aufholen, wofür Westeuropa Jahrzehnte gebraucht hat“, meint Friedrich Wachernig, MBA, Mitglied des Vorstands der Sparkassen Immobilien AG. Doch die neuen Systeme hatten noch nicht gegriffen und die alten Systeme waren oder sind einfach noch zu stark. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise hat es die CEE-Staaten am heftigsten erwischt. Denn sie kamen aus dem Nichts in einen unglaublichen Höhenflug, der allerdings abrupt endete. „Die Researcher haben gemeint, dass es 2011 oder 2012 eng wird in CEE, aber es ging dann doch schneller als erwartet“, resümiert Martin Sabelko, Manager für Central and Eastern Europe bei ING Real Estate. Am schlimmsten hat es die Ukraine und Russland erwischt, auch Bulgarien und Rumänien haben Probleme. Nachher ist man freilich immer klüger: „Jetzt sieht man erst, wie hoch das Risiko in Osteuropa tatsächlich war“, meint etwa Andreas Ridder, CEO von CB Richard Ellis Wien, und ergänzt: „Solche absurd niedrige Renditen wie in den Jahren vor dem Crash werden wir lange nicht mehr sehen.“ Optimismus für Immobilien

Für das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) bleibt 2009 in CEE weiterhin ein schwieriges Jahr. Die Talsohle der Krise ist laut WIIW schon jetzt erreicht. In der zweiten Jahreshälfte 2009 werden die meisten Volkswirtschaften im Osten bereits langsamer schrumpfen. Im Schnitt rechnen die Wirtschaftsforscher in diesem Jahr mit einem negativen Wachstum von 3,3 Prozent in den zehn neuen EU-Mitgliedsstaaten. Für 2010 ist noch Stagnation angesagt. Erst 2011 soll es wieder für die meisten CEE-Länder aufwärts gehen – jedoch auf niedrigerem Niveau als in den Jahren zuvor, und dies auch mit großen regionalen Unterschieden. Was bedeutet dieses Umfeld für die Entwicklung des Immobilienmarktes? Experten denken, dass sich die Immobilienbranche als eine der ersten erholen dürfte. Erste Anzeichen sprechen dafür. „Wir spüren einen gewissen Optimismus, aber wir wissen nicht, ob dieser auch nachhaltig ist“, so Wolfhard Fromwald, Vorstand der CA Immo AG. Während einige Länder, wie „Polen oder Tsechien die Talsohle schon

The real estate markets in the CEE region have come under pressure as a result of the crisis. Yet the first signs of a recovery are already evident.

E

astern Europe wanted to get ahead. Following the fall of the iron curtain the region, finally free from the custodianship of its dictators, hoped to grow and catch up on Western Europe’s almost 50 year head-start in the shortest time possible. “They wanted to catch up quickly and reach the position Western Europe took decades to attain” says Friedrich Wachernig, MBA, a Member of the Board at Sparkassen Immobilien AG. Yet the new systems had not yet kicked in and the old systems were or perhaps continue to be too strong. The CEE states have been hit hardest by the global economic crisis. They came from nothing to achieve an unbelievable success which then came to an abrupt end.“Researchers predicted that things would get difficult in the CEE region in 2011 or 2012 but in fact this happened more quickly than expected” summarises Martin Sabelko, Manager for Central and Eastern Europe at ING Real Estate. Russia and the Ukraine have borne the brunt of these difficulties yet Bulgaria and Romania have also experienced problems. Hindsight is a fine thing: “Now we are seeing for the first time just how high the risk really was in Eastern Europe” says Andreas Ridder, CEO at CB

Richard Ellis Wien. He adds: “We won’t be seeing such absurdly high returns as in the years before the crash”. Optimism for the real estate market

2009 continues to be a difficult year for the CEE, according to the Vienna Institute for International Economic Studies (WIIW), although they claim that the crisis has already bottomed out. During the second half of 2009, the shrinking of most national economies in the East will begin to slow down. Economic researchers are predicting a negative growth of 3.3 % on average in the 10 new EU member states. Stagnation is also predicted for 2010. Most of the CEE countries will not see their economies start to recover until 2011 – but at a lower level than in the past with significant regional differences also evident. But what does this situation mean in terms of the development of the real estate market? Experts think that the real estate industry will be one of the first to recover. Initial indications are already suggesting this.“We feel a certain sense of optimism but we don’t know whether this is sustainable” says Wolfhard Fromwald of the CA Immo AG Executive Board. Succeed 4/5 09

99


home & office

durchschritten haben“, so Ridder, müssen andere vermutlich noch bis Ende des Jahres warten, bis sich der Immobilienbereich wieder bewegt: „Ukraine, Russland, Bulgarien und Rumänien.“ Wobei in einigen Gegenden, wie in Teilen der Ukraine die Krise noch gar nicht angekommen zu sein scheint. So kritisiert Knut Drugowitsch, Geschäftsführer der Delta Gruppe: „Selbst Leute, die mit Immobilien in der Ukraine handeln, haben es noch nicht verstanden. Wenn man ein Grundstück für ein Hotel angeboten bekommt, das bereits 50 Prozent der Gesamtkosten ausmacht, dann ist das zu viel.“ Zinsen sinken, Renditen steigen

Baustelle in Rumänien: Viele Projekte sind derzeit auf Eis gelegt. Construction site in Romania: Many projects are currently put on hold.

While some countries such as “Poland and the Czech Republic have already overcome the lowest point”, others will probably have to wait until the end of the year before there is movement on the property market again, according to Ridder. These countries include “The Ukraine, Russia, Bulgaria and Romania”. In other areas, such as in parts of the Ukraine, the crisis seems not yet to have hit. Knut Drugowitsch, Managing Director of the Delta Group, is critical: “Even people who deal with real estate in

Warschau: Experten rechnen damit, dass es in Polen bald wieder aufwärts geht. Warsaw: Experts expect that things will soon be looking up again for Poland.

100 Succeed 4/5 09

the Ukraine have misunderstood. If you are offered a plot of land for a hotel which already accounts for 50% of the total costs, then that’s too much”. Interest is falling, returns are increasing

However: the market is starting to gather strength. “During the first half of 2009, falling interest rates and increasing returns on real estate in Central and Eastern Europe led to institutional real estate investors showing increasing interest” says Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch.“Based on this, I assume that the property transactions market will experience an upsurge again at the end of 2009. Provided that the banks are prepared to offer the necessary financing, we could see high value property transactions taking place during the 2nd half of 2009 already”. In general, the CEE region therefore offers great opportunities due to its lack of real estate for sale and the new topic of ‘sustainability’. Despite the fact that many thousands of m2 of offices, residential blocks, business parks, retail space, specialist market centres, shopping centres, hotel projects and logistics buildings have been constructed over the last few years, the market has long remained unsaturated. “A backlog in demand is certain over the next 20 years” predicts Fromwald of the CA Immo AG Executive Board. This offers investors and property developers the chance to develop a sustainable stock of pro-

Fotos: reuters

Dennoch: Der Markt beginnt seine Kräfte zu sammeln. „Im ersten Halbjahr 2009 sorgten sinkende Zinsen und steigende Renditen für Immobilien in Zentral- und Osteuropa für aufkeimendes Interesse bei institutionellen Immobilieninvestoren“, weiß Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch, „ich gehe daher mittlerweile fest davon aus, dass der Transaktionsmarkt für Immobilien Ende 2009 wieder anspringen wird. Die notwendige Finanzierungsbereitschaft der Banken vorausgesetzt kommt es bereits im 2. Halbjahr 2009 zu Transaktionen von sehr hochwertigen Immobilien.“ Die Region CEE bietet daher generell betrachtet, gerade heute große Chancen, die in ihrem nicht vorhandenen Immobilienbestand und der neuen Thematik „Nachhaltigkeit“ begründet liegt. Auch wenn in den letzten Jahren tausende Quadratmeter an Bürohäuser, Wohnanlagen, Business Parks, Einzelhandelsflächen, Fachmarkt- und Einkaufszentren, aber auch Hotelprojekte und Logistikimmobilien errichtet wurden, gesättigt ist der Markt noch lange nicht. „Der Nachholbedarf ist in den nächsten 20 Jahren sicher gegeben“ schätzt CA Immo AG-Vorstand Fromwald. Das bietet Investoren und Immobiliendeveloppern die Möglichkeit, einen nachhaltigen Bestand aufzubauen. Denn es wird erkennbar, dass es bei der Fokussierung auf nachhaltige Immobilien nicht mehr allein um Imagepflege geht, sondern um konkrete ökonomische und vor allem langfristige Wettbewerbsvorteile. In Westeuropa lässt sich der Bestand nicht so einfach „umdrehen“, wie in einer Region, in der erst die Immobilien gebaut gehören. Dass Interesse an Nachhaltigkeit ist vorhanden in den CEE Staaten.


home & office

Der Traum vom Eigenheim ist für viele derzeit in weiter Ferne. The dream of owning a home is presently out of reach for many.

Vor allem Glücksritter kamen unter Druck, Objekte müssen oft unter Wert verkauft werden. Mainly soldiers of fortune got under pressure. Property often has to be sold below value.

Das Spiel der Städte

Immobilien in Städten könnten hier eine Vorreiterrolle übernehmen, denn speziell die Städte werden es sein, die in den nächsten Jahrzehnten zu großen Spielern am Weltmarkt werden könnten. Wer sich in diesem Wettbewerb die besten Immobilien sichert, wird auch vorne dabei sein. Osteuropas Städte und Regionen hätten jetzt die Chance dazu, denk Knut Drugowitsch: „Green Buildings haben ja nichts mit Gesetzen zu tun, sondern mit einem Umdenken.“ Investieren in Infrastruktur

Eine weitere Herausforderung ist die Infrastruktur. Während diese in den USA beinahe heillos veraltet ist und damit nicht besonders wettbewerbsfähig ist, geht man in Osteuropa gerade daran, neue Strukturen zu schaffen. Die EU stellt Förderungen zur Verfügung und ermöglicht es

102 Succeed 4/5 09

perty. It will become evident that focusing on sustainable real estate will no longer just be about image but that concrete economic and long-term competitive advantages will also be important. In Western Europe, property stocks cannot be so easily transformed as in a region where property still needs to be built. There is great interest in sustainability in the CEE states. Developing sustainability

The Delta Group, which operates in the Ukraine, has established an event relating to sustainable construction which has “met with a very high level of popularity, which has caught us by surprise” emphasises Knut Drugowitsch.“Feedback has revealed that those individuals who are seriously engaged in the real estate market are fully aware that changes are happening or else need to happen. An event of this nature would not have interested many people a couple of years ago”. Interest in Western Europe is significantly higher yet the actual situation is shaped by the large number of problematic existing properties: 60% of the area of existing properties in Germany is older than 25 years and reveals a

considerable need for renovation, particularly when it comes to heating. New builds account for just 0.5% of the building stock (and do not need to be sustainable). An additional challenge is presented by the ownership structure. The professional real estate industry accounts for just 25% of the area of existing properties while the remainder is distributed between private or hobby investors. 2 to 3 % of the building stock alone is renovated or modernised each year. The involvement of the cities

Real estate in cities can play a pioneering role here as it will be the cities in particular which become big players on the international market in the next few decades. Those who have secured themselves the best real estate will stay ahead of the competition. The cities and regions of Eastern Europe might now have a chance, according to Knut Drugowitsch: “Green buildings have nothing to do with laws, they are about a rethink”. Investing in infrastructure

Infrastructure presents a further challenge. While much of the infrastructure in the USA is hopelessly outdated, new structures are being

Fotos: corbis, reuters

Nachhaltig bauen

So hat die in der Ukraine tätige Delta Gruppe eine Veranstaltung über nachhaltiges Bauen ins Leben gerufen und hatte „einen sehr hohen Zuspruch, der uns selbst überrascht hat“, betont Knut Drugowitsch, „auf Grund des Echos merken wir, dass es den Leuten, die sich ernsthaft mit Immobilienauseinander setzen sehr wohl bewusst ist, dass es in diesem Bereich zu einer Änderung kommt, beziehungsweise kommen muss. Vor zwei Jahren hätte so eine Veranstaltung kaum jemanden interessiert.“ Das Interesse in Westeuropa ist zwar bei weitem wesentlich höher, allerdings wird die reale Situation durch den großen Anteil problembehafteter Bestandsimmobilien geprägt: So sind zum Beispiel 60 Prozent der Flächen von deutschen Bestandobjekten älter als 25 Jahre und weisen einen erheblichen Sanierungsbedarf, vor allem in thermischer Hinsicht, auf. Der – nicht zwangsläufig nachhaltige - Neubau macht lediglich 0,5 Prozent des Gebäudebestandes aus. Eine weitere Herausforderung betrifft die Eigentümerstruktur. Der Anteil der professionellen Immobilienbranche am Bestand macht lediglich 25 Prozent der Fläche aus, während sich der Rest meist auf Private oder „Hobbyinvestoren“ verteilt. Derzeit werden nur zwei bis drei Prozent des Gebäudebestandes in jedem Jahr renoviert oder erneuert.


osteuropäischen Ländern, möglichst rasch ihre Umweltinfrastruktur wie kommunale und industrielle Wasserver- und -entsorgung sowie Abfallwirtschaft, inklusive einer massiven Erhöhung der Recyclingquoten, auf europäisches Niveau zu bringen. Frank Weiß, Mitbegründer und Geschäftsführer der conject AG: „Dank diverser EU-Investitionen hellt sich die Situation im Hoch- und Tiefbau auf.“ Auch wenn die Baubranche in fast allen CEE-Ländern Einbußen bei Projekten und Rückschläge hinsichtlich Wachstumskurs hinnehmen musste, zeichnet sich 2009 doch ein Trend ab. Die Baubranche hat in vielen Staaten die Chance, verhältnismäßig unbeschadet aus der weltweiten Finanzkrise hervorzugehen. Denn in den meisten Ländern wurde und wird für einen echten Bedarf gebaut. Besonders Polen durchläuft eine rasante Entwicklung, so Weiß: „Eine aufstrebende Wirtschaft hat hier einen nachhaltigen Bauboom erzeugt - in Polen wird nicht spekulativ, sondern bedarfsorientiert gebaut.“ Polen nützt seine Chance auch in Hinblick auf die Fußball-EM. Nicht nur Stadien, sondern ein Teil der Infrastruktur (Straße, Schiene, Flughafen) werden im Windschatten des Großereignisses hergestellt. Als einziges neues EU-Land, das im Krisenjahr 2009 nicht schrumpfen, sondern um ein knappes Prozent wachsen dürfte, nützt Polen seine Chancen. Jurkowitsch: „Es geht hier nicht um vier Wochen Fußball, sondern um die Errichtung der Infrastruktur.“ Fachkräfte gehen zurück

Ein weiteres großes Plus Osteuropas ist laut Experten die Rückkehr der Gastarbeiter in ihre Heimatländer. Alleine in Polen verließen während der Boomzeit rund fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung das Land – meist ausgebildete Fachkräfte. So wie in Polen kommen jetzt viele von ihnen wieder in ihre Heimat zurück. Friedrich Wachernig, Sparkassen Immobilien AG, sieht daher ganz neue Möglichkeiten: „Diese Menschen kommen nach Hause mit Ideen, Ausbildung und Engagement. Sie sind jung und motiviert und wollen etwas machen.“ Sie sehen die Chance im eigenen Land und sorgen damit auch für eine neue Dynamik. Wachernig: „Wenn es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ein Wachstum geben wird, dann in CEE. Aber es müssen alle vernünftig bleiben, denn dann ist es auch nachhaltig.“ Walter Senk

created in Eastern Europe. The EU presents new challenges and enables Eastern European countries to quickly bring their environmental infrastructure (such as communal and industrial water supply and disposal facilities and waste management including a significant increase of recycling quotas) up to a European level. Frank Weiß, the co-founder and Managing Director of conject AG says: “The situation is improving in terms of structural and civil engineering thanks to various EU investments”. Even though the construction industry has suffered project losses and setbacks in expansion in virtually all CEE countries, a trend is becoming evident in 2009. In many states, the construction industry has a chance to emerge from the global financial crisis relatively unscathed. In most countries, there is a general need for construction. Poland in particular is undergoing a rapid period of development. According to Weiß “The up-and-coming economy has created a sustainable boom in construction here – building work in Poland is not speculative but rather needs-based”. Poland is also benefitting from its chance to host the European Football Championships. It is not just the stadiums which are being built; new areas of infrastructure are also being improved as a result of the championships (roads, railways, airports). Poland was the only EU country not to suffer a decline in the crisis year of 2009, instead expanding by around 1 %. And it is taking advantage of this. According to Jurkowitsch, “This is not about 4 weeks of football, it is about implementing new infrastructure”. Skilled workers are returning home

Another significant advantage of Eastern Europe is the fact that immigrant workers are now returning to their homelands, according to experts. In Poland alone, around 5 to 10 % of the population left the country during the boom years – most of them well-trained skilled workers. Many of them are now returning to their home country. Friedrich Wachernig of Sparkassen Immobilien AG sees new possibilities here: “These people are bringing ideas, education and commitment back home with them. They are young and motivated and want to do something”. They perceive opportunities within their own country and are therefore creating a new dynamic. According to Wachernig, “Any growth in the next few years or decades will take place in the CEE region. But a sensible approach is required to ensure sustainability”. Walter Senk


Kommentar Comment

Der neue Dialog mit dem Kunden A new dialogue with the customer

Der E-Channel ist immer öfter die erste Anlaufstelle für Informationen zu Produkten und Dienstleistungen. Unternehmen werten ihre Onlineaktivitäten entsprechend auf. Wer dabei die Web-2.0-Herausforderungen meistert ist erfolgreicher. The e-channel is increasingly becoming a first port of call for information on products and services and can help companies enhance their online activities. Those who manage to master the challenges of Web-2.0 will be more successful.

I

nternational tätige Unternehmen können häufig kaum mit kleinen, agil operierenden Unternehmen Schritt halten. Die länderspez- fische Kommunikation der Produkte und Dienstleistungen machen die zielgerichtete Präsentation des Angebots beispielsweise in 40 Ländern schwierig. Dies fordert andere Konzepte, Technologien und Prozesse als jene eines nationalen Mitbewerbers oder eines nur im Internet agierenden Startup-Unternehmens. Heute gibt es im Internet Tools und Technologien, die einem Baukasten gleichkommen und Bereichs- oder Länder-Verantwortlichen unterstützen können, die jeweiligen Kommunikationsbedürfnissen der Länder und Zielgruppen noch einfacher zu erreichen. Kosteneffiziente Marketingkommunikation

Ein Beispiel hierfür ist das „Product Information Management“ (PIM). Mit PIM kann der E-Channel nach innen effizienter gemacht werden, in dem sämtliche produktbezogenen Informationen so strukturiert werden, dass eine nahezu beliebige Verwendung dieser Inhalte für den E-Channel nach außen möglich wird. Die Gestaltung, die Inhalte und Interaktion der Kanäle für z.B. Websites, Online Kataloge, E-Shops, Print-Kataloge etc. kann dann automatisiert und gezielt gesteuert werden. Die Anpassung an die lokalen Bedürfnisse, wie etwa Sprache und Darstellung, ist einfach umzusetzen. Neben erheblichen Kostenvorteilen ermöglicht ein PIM die individuelle, zielgruppengerechte Kommunikation in höherer Qualität und in kürzerer Durchlaufzeit. Web2.0 heißt Dialog

Doch noch zu häufig wird das Internet als weiteres PushMedium gesehen, mit dem einseitig an potenzielle Kunden kommuniziert wird. Aber heute geht es um mehr als „Kommunikation“ – nämlich um den Dialog mit den Kunden. Das Nutzen der im Internet möglichen Interaktivität rückt in den Vordergrund. Es gibt viele Möglichkeiten, Kunden aktiv einzubinden und zu Wort kommen zu lassen. Foren und Blogs, Produkt- und Inhaltsbewertungen (Ratings & Reviews) sind nur einige Beispiele. Doch oft wird der Dialog mit dem Kunden erst gar nicht initiiert: Fehlende Kontakt- E-MailAdressen und Telefonnummern oder Kontaktformulare, die nicht oder nicht zeitnah beantwortet werden, sind die Regel. Ähnlich radikal wird der Dialog häufig beim E-Mail-Marketing verweigert: Absender wie „noreply@unternehmen.com“ sind wenig einladend. 104 Succeed 4/5 09

I

nternationally active com panies often find it difficult to keep up with the small and more flexible companies. Country-specific communications about products and services make it difficult to undertake a targetoriented presentation of offers in 40 different countries. This requires different concepts, technologies and processes those of a national competitor or start-up company that is only active on the Internet. Today there are tools and technologies on the Internet which basically amount to a construction kit and help those responsible for a particular department or country to meet the relevant communications requirements of the country or target group in question more easily. Cost-effective marketing communications

One such example is ‘Product Information Management’(PIM). With PIM, the e-channel can be made more efficient for internal use and all product-related information structured in such a way that virtually any application of this content for the external use of the e-channel is possible. The design, content and interaction of the channels (e.g. for websites, online catalogues, e-shops, printed catalogues etc.) can be automated and controlled in a targe-

»der nutzen der im internet möglichen interakvität rückt in den vordergrund«

ted manner. Adaptation to the local requirements, in terms of language and presentation, is easy to undertake. In addition to the considerable cost benefits, a PIM also enables individual communication aimed at the target group with a high quality and short throughput time. Web2.0 means dialogue

The Internet is all too often perceived to be an additional push medium used for one-sided communication with potential customers. Yet today it is about more than just ‘communication’ – it is about dialogue with the customer. The use of the interactivity the Internet enables is brought into the foreground. There are a great many options for actively involving the customer and letting customers have their say. Forums, blogs and product and content assessments (ratings & reviews) are just a few such examples. Yet it is often the case that dialogue with the customer is never even initiated – usually due to a lack of contact details, email address and phone number or contact forms not being completed in time, if at all. A lack of dialogue is similarly evident with email marketing: senders such as ‘noreply@anycompanyltd.com’ hardly invite comment. How can companies gain consumer confidence?

Information offered by companies is met with far less trust than the so-called ‘User-generated Content’ compiled by other users. Yet companies are ‘afraid’ of such customer-compiled content: what is the correct reaction to a user who writes something negative about


Peter ZWYSSIG Director Sales & Consulting, Partner, Unic GmbH, Vienna

Wie können Unternehmen Vertrauen gewinnen?

Informationen, die von Unternehmen angeboten werden, wird weit weniger Vertrauen geschenkt, als dem so genannten „User-generated Content“, der von anderen Benutzern erstellt wird. Aber Firmen „fürchten“ sich genau vor diesen von Kunden erstellten Inhalten: Wie soll man sich verhalten, wenn ein Benutzer Negatives über das Unternehmen oder das Produkt schreibt? Die scheinbar passende Antwort liegt auf der Hand: Die Inhalte müssen gelöscht werden. Oder man strebt einen rigorosen Freigabeprozess an. Genau hier verabschiedet man sich vom Konzept eines vertrauenswürdigen Kundendialogs, wie die folgende Analogie zeigt: Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich im Gespräch mit einem Kunden und es taucht eine kritische Frage oder Bemerkung auf. Grundsätzlich haben Sie drei Möglichkeiten, darauf zu reagieren: 1. Sie versuchen die Frage bestmöglich zu beantworten und der Kritik zu begegnen. 2. Sie versuchen die Frage zu ignorieren oder zu umgehen. 3. Sie weisen die Frage zurück und beantworten diese nicht. Ein erfolgreicher Dialog kann nur durch Variante 1 erzielt werden. Mit dem Löschen von kritischen Beiträgen auf der Website vollführen Unternehmen genau das, was in Variante 3 skizziert wird. Unter Umständen, mit weitreichenden Folgen: Der User wird bei Freunden und Bekannten von entsprechend negativen Erlebnissen berichten. Online, in öffentlichen Blogs und Foren oder auf unabhängigen Bewertungsseiten, hat er die Möglichkeit, das Erlebte zu schildern. Fatalerweise wird diesen Beiträgen in der Regel hohes Vertrauen geschenkt. Proaktiv den Dialog mit den Kunden fördern ist der erfolgreichste Weg, wie die Erfahrung in vielen, verschiedenen Unternehmen zeigt. Nicht nur die Produktinformationen werden zur Verfügung gestellt, sondern es wird gleichzeitig auch die Möglichkeit gegeben, diese mit Punkten oder Kommentar zu bewerten. Auf die Bewertungen wird aktiv eingegangen. Beispielsweise können die Umstände, die zu negativen Erfahrungen geführt haben, erklärt und dem Kunden eine Wiedergutmachung angeboten werden. Analysen zeigen, dass vor allem zufriedene Kunden ihre Meinung kundtun. Wenn Bewertungen ins Positive ausschlagen, helfen Sie nachhaltig Umsätze zu steigern. Und wenn die Bewertungen für Produkte ins Negative ausschlagen sollten, dann ist dies ein guter Ansatzpunkt für Verbesserungen – denn schließlich teilt der Kunde dem Unternehmen direkt mit, wo Verbesserungspotenziale liegen. Diese Dialoge können direkt im PIM verwaltet werden. Die ProduktManager oder -Merchandiser können damit das Kundenfeedback zu einzelnen Produkten jederzeit nachvollziehen – unabhängig von der Sprach- oder Produktvariante.

Foto: unicredit

Der Weg zur integrierten Kommunikation im E-Channel

Unternehmens- und Produktinformationen aus erster Hand – sowohl von Hersteller, als auch von Kunden – werden im Internet weiter an Bedeutung gewinnen. Gerade für Anbieter mit einer Vielzahl von Produkten und entsprechenden Produktinformationen ist das PIM Pflichtbestandteil bei der Konzeption der internationalen Websites oder Online-Shops. Nur damit lässt es sich bestmöglich für den effektiven Dialog in verschiedenen Märkten und Kanälen aufstellen.

the company or the product? The right answer may seem obvious: the content must be deleted. Or else the company must strive for a stringent system of approval. Yet it is precisely these responses which take the company away from the concept of a trustworthy dialogue with the customer, as the following analogy demonstrates:

have led to negative experiences should, for example, be explained and the customer offered compensation. Analyses show that satisfied customers in particular tend to express their views. If positive evaluations are received, this will help to increase your turnover in the long term. And if the evaluations received are negative, this should be a motivation for improvement – after Imagine you are in discussion all, the customer is telling the comwith a customer and a critical query pany directly where there is scope or comment is made. You have 3 for potential. This dialogue can be main ways of reacting: managed directly using PIM. The 1. You try to answer the question in Product Manager or Merchandiser the best way possible and confront can use this to understand customer the criticism. feedback on individual products – 2. You try to ignore or evade the regardless of the language or proquestion. duct version. 3. You reject the question and do The pathway to integrated not answer it. A successful dialogue can only be achieved by adopting approach number 1. Deleting critical contributions on a website equates to the company doing exactly what is specified under point 3. And this could have wide-ranging effects: the user will tell friends and acquaintances about the negative experiences they have had. The user also has the opportunity to express this experience on public blogs and forums or independent evaluation sites. And the critical point – these contributions are usually trusted. Promoting a proactive dialogue with the customer is the most successful approach, as demonstrated by the experience of many different companies. Not only should the product information be made available – there should also be an opportunity to evaluate the product with points or comments. Active responses should be given to these evaluations. Circumstances which

communications within the e-channel

Firsthand company and product information (both from the manufacturer and from customers) will continue to gain significance on the Internet. In the case of suppliers with a wide range of products and-

»The use of the interactivity the Internet enables is brought into the forground« corresponding product information, PIM is a compulsory component in designing international websites or online shops. This creates the best possible conditions for effective dialogue within the various markets and channels.

Succeed 4/5 09 105


anders gefragt in other words

Seit Juli leitet Zuzana Halkova (49) das Ressort Human Resources der Henkel CEE. Die gebürtige Slowakin ist nicht nur die erste Frau auf Vorstandsebene, sondern dort auch der erste Manager, der direkt aus der Region Zentral- und Osteuropa stammt. Zuzana Halkova (49) has been managing the Human Resources department at Henkel CEE since July. Born in Slovakia, she is both the first woman to reach board level and the first manager to come directly from the Central and Eastern European region.

Zuzana Halvolka Was war Ihr allererster Berufswunsch?

What did you want to be when you were growing up?

Ärztin

A doctor

Mit wie viel Stunden Schlaf kommen Sie aus?

How many hours of sleep do you get by on?

Mit 6 bis 7 Stunden, je nach Reiseaufwand, den ich bewältigen muss.

6 to 7 hours, depending on how much travelling I have to cope with!

Thema des letzten Tischgesprächs?

Topic of your last dinner conversation?

Dass wir mit unserer Form der Kommunikation, die mit immer kürzer werdenden Nachrichten auskommt, Gefahr laufen, unhöflich zu werden – Stichwort BlackBerry. Hier gilt es auf der persönlichen Ebene gegenzusteuern.

That we are running the danger of becoming impolite with our way of communicating, which requires ever shorter messages – Blackberry is the keyword here. We need to go against this on a personal level.

Grund für den letzten Streit?

A lack of time

Zeitmangel

Why don’t you live as an expat in New Zealand or India?

Warum leben Sie nicht als Expat in Neuseeland oder Indien?

Because the CEE region is exciting enough.

Weil die CEE-Region spannend genug ist.

What experience impressed you most on your last holiday?

Beeindruckendste Erfahrung im letzten Urlaub?

How great it is to be able to enjoy free time.

Wie schön es ist, die freie Zeit genießen zu können.

Your favourite dish and in your favourite eatery?

Lieblingsgericht in welchem Lieblingslokal?

Anything cooked by my mother.

Alles, was der Küche bzw. der Kochkunst meiner Mutter entstammt.

Whom do you consider to be the most important person in history?

Der in ihren Augen bedeutendste Mensch in der Geschichte?

Anyone who has positively influenced the thinking of an era in terms of progress and humanity. What would you like to be able to do?

Das würde ich gerne können ...?

Sing

Singen

Do you consider yourself to be replaceable?

Schätzen Sie sich selbst als ersetzbar ein?

In my professional life, yes; in private life, no. In a personal relationship, people can’t be substituted.

Beruflich ja; privat nein, in einer persönlichen Beziehung gibt es keinen gleichwertigen Einsatz.

Your biggest expense of the last 12 months?

Die größte Ausgabe in den letzen 12 Monaten?

Luggage

Reisegepäck

Your tips for success?

Geheimnis für Erfolg?

Begabung, Ausdauer, Menschenkenntnis, gesunde Demut, Sinn für Humor

Talent, persistence, insight into human nature, a healthy sense of humility, a sense of humour.

Meine Mutter würde heute über mich sagen....?

What would your mother say about you?

Sie hat mutige Entscheidungen getroffen, und sie trifft mutige Entscheidungen. Womit haben Sie das letzte Mal jemandem eine Freude gemacht?

That I’ve made some courageous decisions and continue to make courageous decisions.

Meinem Mann, indem ich früher als geplant nach Hause gekommen bin.

What was the last thing you did that made someone happy?

Ich wäre gerne für einen Tag....?

My husband was happy when I arrived home earlier than planned.

Unsichtbar

What would you like to be for a day?

Das „zweite Leben“ – was wollen Sie nach Ihrer Management- Karriere tun?

Invisible.

Ich würde gerne wieder beginnen, Klavier zu spielen, das habe ich als kleines Mädchen gekonnt.

I’d like to start to play the piano again – I used to play when I was a girl.

Womit macht man Ihnen Freude?

The smallest of things can bring me pleasure – for example the sun shining again after it has rained.

Ich kann mich über die kleinsten Dinge freuen – wenn zum Beispiel nach dem Regen die Sonne wieder scheint. 106 Succeed 4/5 09

What do you want to do after your management career? What brings you pleasure?

Foto: henkel cee

Jeder, der das Denken seiner Ära positiv, im Sinne von Fortschritt und Humanität, beeinflusst hat.

The reason for your last argument?


Succeed Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central & Eastern Europe

Die Besten im Osten Die Airline Nr. 1 in CEE präsentiert Ihnen SUCCEED, das Business Magazin der Austrian Airlines Group für Ihre Geschäfte in Ost- und Zentraleuropa.

The Best to the East The Airline No. 1 in CEE presents SUCCEED, the business magazine of the Austrian Airlines Group for Easternand Central Europe.

Oktober / November 2009

www.austrian.com

SUCCEED 3_4/2009  

business magazine

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you