Issuu on Google+

Märkte, Manager und Geschäftsideen in Central and Eastern Europe

Ausgabe 3/2008 3,80 Euro

The Businessmagazin of the Austrian Airlines Group

UKRAINE IM FOKUS Ein Land erfindet sich neu FOCUS ON UKRAINE A country rediscovers itself

NEUE NETZWERKE Wie Anwälte Grenzen überschreiten NEW NETWORKS

How lawyers cross borders

KGB-RELIKTE

Was aus den AgentenPalästen wurde KGB RELICS

What became of the agents’ palaces

SEEGRUNDSTÜCKE MIT ZUKUNFT Feriendomizile mit Rendite COASTAL PROPERTIES WITH A FUTURE Holiday retreats with yields

EURO 2012

Wie UEFA-Chef Michel Platini Polen und Ukraine Druck macht. How UEFA-Boss Michel Platini pressures Poland and Ukraine.


WE CANNOT HIGHLIGHT

IT ENOUGH. IT’S THE SIZE WHEN IT COMES TO FOREIGN TRADE FINANCE,

OF ONE’S NETWORK

THAT REALLY COUNTS. Information: Fr. Ingeborg Bauer-Kunst, +43-1-717 07-1159, e-mail: i.bauer-kunst@rzb.at, www.rzb.at


editorial D

ie EURO 08 ist vorbei, und schon laufen die Vorbereitungen für das Jahr 2012 auf Hochtouren. Dann soll Europas Fußballwelt ihre Besten im Rahmen der EURO in Polen und der Ukraine küren. Doch seit einigen Wochen werden Misstöne hörbar: UEFA-Präsident Michel Platini, vor kurzem noch glühender Verfechter der gemeinsamen EURO von Polen und der Ukraine, kritisiert die Ukraine heftig – und droht mit Liebesentzug: Wenn nicht raschest alle Auflagen der UEFA erfüllt werden, könnte die EURO 2012 – zumindest in der Ukraine – platzen. Was an diesen Drohgebärden wirklich dran ist und wie die ukrainische Politik darauf reagiert, haben wir vor Ort für Sie recherchiert. Und Sie erfahren aus erster Hand, wie sich das Leben in der Ukraine gestaltet: Eine ukrainische Journalistin beschreibt ihr Land und die aktuellen Entwicklungen; authentisch, klar, profund – diesen Anspruch verfolgen wir mit SucCEEd.

E

uro 2008 is over and the preparations for 2012 are already running at full-steam. This is when the European footballing world will crown its best at the Euro Championships in Ukraine and Poland. But for some weeks now it appears that not everything is going according to plan: UEFA President Michel Platini, until recently a staunch advocate supporting the joint hosts of Poland and Ukraine, has levelled strong criticism at Ukraine and threatened to withdraw his backing: if all of the UEFA requirements are not fulfilled quickly then Euro 2012 could collapse – at least in Ukraine. We have found out for you what is really behind these threatening gestures and how Ukrainian politics is reacting. You can also find out from a first-hand source just what living in Ukraine is like: a Ukrainian journalist describes her country and current developments; authentic, clear and profound – the same approach we follow with SucCEEd.

FOTO: DAVID SAILER, COVERFOTO: CHRISTIAN LIEWIG/ICON SPORT

Grenzen gibt’s Boundaries are nur im Kopf only in the mind In der zentral- und osteuropäischen Wirtschaft finden derzeit die größten Bewegungen seit Jahrzehnten statt CEEUnternehmen kaufen sich in Westeuropa ein, etwa der ungarische Energiekonzern MOL. Immer noch in Scharmützel mit der OMV, welche die Mehrheit bei der MOL anstrebt, verwickelt, sucht MOL jetzt intensiv Personal für Österreich. Märkte sind aber keine Einbahnstraßen: Umgekehrt etablieren österreichische Anwälte Dependancen in Moskau, Budapest oder Sofia. SucCEEd wirft einen Blick auf die Netzwerke des Rechts.

The economy of Central and Eastern Europe is presently undergoing its greatest change for decades: CEE companies are buying into Western Europe, for instance the Hungarian energy firm MOL. Still embroiled in skirmishes with OMV, which has its sights on a majority stake in MOL, the Hungarian company is now focusing strongly on identifying personnel for Austria. But markets are not one-way streets: heading in the other direction, Austrian lawyer firms are setting up shop in Moscow, Budapest and Sofia. SucCEEd casts an eye over the legal networks.

Grenzüberschreitend agieren Banken seit vielen Jahren, aber dass sich auch im Private Banking ein heftiger Zug nach Osteuropa einstellt, ist eine relativ neue Entwicklung. Es gibt hinter dem früheren Eisernen Vorhang immer mehr reiche Menschen. Übrigens: Während die westeuropäischen Reichen gerne die solide Anlage bevorzugen, suchen viele Osteuropäer das schnelle Geld.

Banks have been crossing borders for many years, but the fact that private banking is now heading east is a relatively new development. The number of rich individuals behind the former „Iron Curtain“ is rising steadily. Interestingly, while the wealthy in Western Europe favour sound investments, many Eastern Europeans seek out opportunities to make „quick money“.

Ebenfalls in dieser Ausgabe: Wie wird ein ungarischer Schuhmacher zum weltweit anerkannten Kunstsammler? Was wurde aus den berüchtigten KGB-Palästen? Wo können Sie günstig Ferienimmobilien kaufen, die Wertsteigerungsgarantie bieten? Plus: Hoteltipps für verlängerte Wochenenden, ein Trip in die Welt von Tiffany’s und Hinweise, wie man auch in Zeiten der Inflation Geld machen kann.

Also in this edition: how does a Hungarian shoemaker become an art collector renowned the world over? What has become of the once infamous KGB fortresses? Where can you buy holiday properties cheaply that are guaranteed to rise in value? And: hotel tips for long weekends, a trip into the world of Tiffany‘s and advice on how to make money in times of surging inflation.

Wir wünschen spannendes Lesevergnügen!

We wish you an absorbing read!

Harald Hornacek Chefredakteur

Harald Hornacek Chief Editor


www.dior.com

The spectacular, shiny catwalk lipstick


contents SUCCEED 03/08

07 markets & players 10 13 16 20 24 28 30 32 42 98

Coverstory. 2012 soll die Fußball-EM in Polen und der Ukraine stattfinden. Doch die UEFA kritisiert die Austragungsländer. Cover story. The Euro football championships are to take place in Ukraine and Poland. UEFA, however, has reservations. Selbstbewusst. Der ukrainische Wirtschaftsminister Bohdan Danylyschyn kündigt Verbesserungen für Investoren an. Confident. The Ukrainian Minister of Economics, Bohdan Danylyshyn, announces improvements for investors. Blick von auswärts. Eine einheimische Journalistin über das Leben in der Ukraine. View from abroad. A native journalist on life in the Ukraine. OECD-Report. Neue politische und wirtschaftliche Herausforderungen für die Schwarzmeerregion und Zentralasien. OECD report. New political and economic challenges for the Black Sea region and central Asia. Berufung. Wie ein ungarischer Schuhmacher zu einem der einflussreichsten Kunstsammler seines Landes wurde. Calling. How a Hungarian shoemaker became one the most influential art collectors of his native country. Forschung. Der Österreichische Rat für Forschung und Technologieentwicklung forciert den bilateralen Know-how-Transfer. Research. Austrian Council for Research and Technology Development pushes bilateral know-how transfer. Statistik. Daten und Fakten aus dem neuen Europa. Statistics. Facts and figures from the new Europe. Special. Österreichs Rechtsanwälte überschreiten die Grenzen und sind dabei höchst erfolgreich. Extra. Austria’s lawyers cross frontiers – with impressive success. Kommentar. Der „Glücksfaktor“ ist bei Menschen in Osteuropa ausgeprägter als bei Westeuropäern, sagt eine neue Studie. Opinion. A new study shows that eastern Europeans have a higher “happiness factor” than western Europeans. Anders gefragt. Was Sie schon immer von Tourismus-Vordenker Rudolf Tucek wissen wollten. In other words. What you always wanted to ask tourism mastermind Rudolf Tucek.

45 finance & investment 48 54

Anlage. Auch in Zeiten der Inflation lässt es sich gut verdienen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie der Abwertung begegnen können. Investment. Even in inflationary times there is money to be made. We show you how to beat depreciation. Special. Private Banking gewinnt an Bedeutung. In Zentral- und Osteuropa gibt es immer mehr reiche Menschen. Extra. Private banking is gaining in importance. The number of wealthy individuals in eastern Europe continues to grow.

63 news & facts 64 Industry & Technology 66 Communications & IT 68 Travel & Transportation 70 Service & Ideas 72 Human & Health

77 lifestyle & luxury 80 84

Tiffany’s. Gäste aus aller Welt besuchen den Wiener Kohlmarkt: Der Shop von Tiffany & Co. ist eine Augenweide. Tiffany’s. Visitors from over the world are coming to the Vienna Kohlmarkt. Tiffany & Co. is a feast for the eyes. Wohlfühlen. Edelhotels in CEE: Tipps für einen Kurzurlaub oder eine verlängerte Dienstreise. Comfort. Luxury hotels in the CEE: ideas for a short holiday or a longer business trip.

89 home & office 92 96

Ferienimmobilien. Wo Sie jetzt noch günstig Objekte mit Wertsteigerungschancen erwerben können. Vacation properties. Where price-worthy objects with growth potential are still to be had. Spurensuche. Relikte der Vergangenheit oder Schrecken der Gegenwart? Was aus den gefürchteten KGB-Palästen wurde. Tracing evidence. Relics from the past or terrifying memories? What has become of dreaded KGB palaces.

rubriken 73

Destination Dnjepropetrowsk. Eine Stadt, die mehr zu bieten hat, als man glaubt. Destination Dnepropetrovsk. A city promising more than you would expect.

03 31

Editorial Impressum Masthead

SUCCEED 03/08

05


www.volkswagen.at

Ist Ihnen der Seiltänzer aufgefallen? Der neue Passat CC. Wer ihn sieht, sieht nichts anderes. Wie kein anderes Fahrzeug verbindet der neue Passat CC die Dynamik eines Sportwagens mit dem Komfort einer Limousine und dem stilvollen Design eines Coupés. Seine sportliche Linienführung, die rahmenlosen Türen und die markant gewölbte Motorhaube werden die Blicke jedes Automobilliebhabers auf sich ziehen. Das elektrische Panorama-Ausstelldach* und die 18-Zoll-Interlagos-Felgen* fügen sich nahtlos in das kraftvoll-elegante Gesamtbild des Wagens ein. Der neue Passat CC ab EUR 33.000,–**. Jetzt bei Ihrem VW Betrieb.

Das Auto. *Sonderausstattung gegen Mehrpreis. **Unverb. nicht kart. Richtpreis inkl. NoVA und MwSt. Verbrauch: 5,8 – 10,1 l/100 km. CO2-Emission: 153 – 242 g/km. Symbolfoto.


markets players &

GAZPROM AUF GLOBALEM EXPANSIONSKURS GAZPROM GROWS WORLDWIDE DIE GRÖSSTEN UNTERNEHMEN DER WELT BIGGEST ENTERPRISES OF THE WORLD ZAHLUNGSAUSFÄLLE NEHMEN ZU PAYMENT DEFAULTS RISING PRIVATISIERUNGSOFFENSIVE IN DER TÜRKEI PRIVATISATION BOOM IN TURKEY

SUCCEED 03/08

07


markets&players Gazprom mit Weltmarktgelüsten Gazprom

Payment defaults rising

> Der internationale Kreditversicherer Coface ortet seit Jahresbeginn eine deutliche Verschlechterung des Zahlungsverhaltens von Unternehmen. Demnach haben die Zahlungsausfälle in 65 untersuchten Ländern im ersten Quartal 2008 um ganze 45 Prozent zugenommen. CofaceAustria-und-CEE-Chefin Martina Dobringer sieht darin eine klare Auswirkung der Kreditkrise. Sieben Branchen (Elektrobauteile, Papier, Handel, Automobil, öffentliches Bauwesen, Flugtransport und Textil) wurden bereits abgewertet, manche weltweit, andere nur in verschiedenen Regionen. > The international credit insurer Coface has observed a marked deterioration in the payment discipline of companies since the start of the year. Payment defaults in 65 analysed countries rose by a massive 45 percent in the first quarter of 2008. Coface Austria and CEE boss Martina Dobringer reckons this is evidently due to the credit crisis. Seven sectors (electronic components, paper, trade, automobiles, public construction, air transport and textiles) have already been downgraded, some worldwide and others just in certain regions.

Kroatien wird EU-skeptischer EU scepticism rises in Croatia

> Noch ist Kroatien kein Mitglied der Europäischen Union und schon steigt die Skepsis gegenüber einem Beitritt. Nur 30 Prozent von 1000 befragten Kroaten befanden, dass eine EU-Mitgliedschaft eine gute Sache sei, 39 Prozent äußerten sich bloß neutral. Selbst in der EU sind die Euphoriker dünn gesät, lediglich in Zypern, Malta und Tschechien ist die EU-Begeisterung im Vergleich zur letzten Eurobarometer-Umfrage gestiegen. > Croatia is not a member of the European Union yet but scepticism of accession is already rising. Only 30 percent of the 1,000 Croatians surveyed reckoned that EU membership would be a good thing, while 39 percent sat on the fence. Enthusiasts are also hard to come by in the EU itself, with positive sentiment about the EU rising only in Cyprus, Malta and the Czech Republic compared to the last Eurobarometer survey. 08

SUCCEED 03/08

Trading champions Rang/rank

Land/country

eyes global market

1.

Hongkong Hong Kong

2.

Singapur Singapore

G

3.

Schweden Sweden

4.

Norwegen Norway

azprom-Chef Alexej Miller sieht den russischen Energieriesen auf globalem Expansionskurs: „Gazprom wird nicht nur eines der größten Unternehmen der Welt sein, sondern auch das einflussreichste im Energiesektor.“ Der Fokus der Russen liegt dabei eindeutig auf Nordamerika, wo bis 2014 der MarkteinGazprom-Chef Alexej Miller will den russischen Erdgasriesen an die Weltspitze führen. tritt geschafft werden soll. CEO Alexej Miller wants Gazprom to be the world’s most influential energy company. Die Kriegskasse ist aufgrund der steigenden Ölpreise mehr als prall gefüllt.

Zahlungsausfälle nehmen zu

Handelsmeister im Fokus

G

azprom boss Alexej Miller is putting the Russian energy giant on a global expansion path: „Gazprom will not just be one of the largest companies in the world but also the most influential in the energy sector.“ The Russians are clearly focusing on North America, where they intend to enter the market by 2014. The war chests are full to bursting thanks to the rising price of oil.

5.

Kanada Canada

6.

Dänemark Denmark

7.

Finnland Finland

8.

Deutschland Germany

9. 10.

Schweiz Switzerland Neuseeland New Zealand

QUELLE/SOURCE: WORLD ECONOMIC FORUM 2008

> Im Global Enabling Trade Report des Weltwirtschaftsforums wurden 118 Länder auf Faktoren wie Marktzugang, Grenzkontrollen, Transport, Telekommunikation und wirtschaftliches Umfeld untersucht. Als internationaler Spitzenreiter in puncto Handel geht daraus Hongkong hervor, gefolgt von Singapur und Schweden. Mit Platz 25 ist Estland im Ranking der Handelsmeister unter den CEE-Ländern. > In the Global Enabling Trade Report of the World Economic Forum, 118 countries were analysed based on factors such as market access, border administration, transport and communications infrastructure and the business environment. Top spot on the podium in terms of trade was Hong Kong, followed by Singapore and Sweden. At position 25, Estonia is the highest-ranking country in CEE.

Fußball erfreut sich in Kroatien größerer Sympathien als die EU. Football counts more fans in Croatia than the European Union.


Giganten dieser Welt

F

Global giants Rang/rank 2007

Rang/rank 2008

Unternehmen/Land Enterprise/country

Umsatz in Mrd. Dollar/ turnover in bln. Dollar

1. 2.

1.

Exxon Mobil / USA

396

2.

Royal Dutch Shell / Netherlands

356

3.

3.

BP/ Great Britain

289

4.

5.

Chevron / USA

217

5.

8.

Toyota / Japan

214

6.

9.

Total / France

201

7.

7.

Conoco-Phillips / USA

189

8.

4.

General Motors / USA

181

9.

10.

General Electric / USA

173

10.

11.

Ford / USA

172

QUELLE/SOURCE: FAZ

Türkei auf Privatisierungskurs Privatising in Turkey

> Die Türkei und ihre Privatisierungsagentur wollen noch diesen Sommer die Veräußerung der Nationalen Lotterie, der Autobahnen und der Zuckerfabriken starten. Privatisierungs-Chef Metin Kilci betont, dass alle Autobahnen und Brücken, mit Ausnahme der Bosporus-Brücke bei Istanbul, gemeinsam veräußert werden sollen. > Turkey and its privatisation agency would like to launch the sale of the National Lottery, the motorways and sugar factories this summer. Privatisation boss Metin Kilci emphasised that all of the motorways and bridges around Istanbul should be sold, with the exception of the Bosporus Bridge.

UniCredit bündelt Immo-Geschäft

UniCredit amalgamates real estate business

FOTOS: Reuters, XYXY YXYAP, XYX Bank YXYXY Austria XYXY XXY

> Die über 10.000 UniCredit-Gebäude in 23 Ländern sollen ab August 2008 von einer Hand koordiniert werden. Die dafür geschaffene Zentrale soll von Mailand aus operieren und wird vom Deutschen Christian Kühni geleitet. UniCredit will damit die Effizienz der konzerninternen Flächenbewirtschaftung steigern. > From August 2008 the more than 10,000 UniCredit buildings in 23 countries are to be coordinated from the same source. The newlycreated department will work out of Milan and will be headed up by German national Christian Kühni. With this move UniCredit wants to enhance the efficiency of its use of floor space within the Group.

Bank-Austria-Zentrale in Wien – UniCredit bündelt Immobilienverwaltung nun zentral in Mailand. Bank Austria headquarter in Vienna – all UniCredit real estate business is to be coordinated in Milan from now on.

ünf der zehn größten Unternehmen weltweit sind Mineralölkonzerne. Dies haben die umsatzstärksten Giganten dieses Planeten vor allem dem hohen Ölpreis zu verdanken. Weltweit größter Konzern ist unverändert Exxon Mobil mit unvorstellbaren 396 Milliarden Dollar Jahresumsatz, gefolgt von Royal Dutch Shell mit 356 Milliarden Dollar und BP mit 289 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2007. Der US Handelsgigant Walmart, laut Forbes Magazin das größte Unternehmen weltweit, ist auf der FAZ-Liste nicht zu finden.

F

ive of the ten largest companies worldwide are oil companies. These giant enterprises with the strongest turnover in the world can principally thank the high price of oil for this. The world‘s largest company is still Exxon Mobil with an unimaginable annual turnover of USD 396 billion in 2007, followed by Royal Dutch Shell with USD 356 billion and BP with USD 289 billion. According to Forbes magazine the commercial giant Walmart is the largest company in the world, but it is not found in the FAZ list.


Coverstory

-

Euro talk Die Ukraine hofft im Zuge der Fußball-Europameisterschaft 2012 auf Investitionen in Milliardenhöhe. Die Warnung der UEFA offenbart, wo Risiken und Versäumnisse liegen. With the 2012 European Football Championships Ukraine is hoping to attract billions of euros in investments. A warning from UEFA reveals risks and failings.

UEFA-Präsident Michel Platini machte Premier Julia Timoschenko klar, dass die Ukraine bei der EM-Vorbereitung aufholen muss. UEFA President Michel Platini lays down the law to Prime Minister Julia Timoshenko.


Stein des Anstoßes: Das Stadion von Dynamo Kiew kann wegen Streitereien und ungelöster Besitzverhältnisse nicht umgebaut werden. Bone of contention: The Dynamo Kiev stadium cannot be rebuilt because of bickering politicians and unclear ownership status.

FOTOS: GETTY IMAGES, ACTION PRESS

D

ie Meldung der Deutschen Presse-Agentur vom 4. Juni schlug ein wie eine Bombe: „Laut gut informierten UEFAKreisen intensiviert man die Beratungen um die Neuvergabe der EM 2012.“ Bereits im Jänner hatte der Präsident des einflussreichen Fußballverbandes, Michel Platini, den schleppenden Sachstand angemahnt und vor einem „kritischen Ausrutscher“ gewarnt. Obwohl Platini das Dementi auf dem Fuß folgen ließ, hängt über den beiden Austragungsländern Ukraine und Polen die Drohung seither wie ein Damoklesschwert. Die Folgen eines Rückzugs einer der größten Sportveranstaltungen der Welt für die ukrainische Wirtschaft wären unabsehbar, das Ansehen des Landes gefährdet. „Die EURO 2012 ist für die Ukraine die Jahrhundertchance“, sagte der österreichische Noch-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer anlässlich eines Besuchs bei Premierministerin Julia Timoschenko. Auch Vasily Astrov, Ukraine-Experte am Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW), fürchtet: „Im schlimmsten Fall würde die Regierung weniger Anreiz für Investitionen haben, die für das normale Funktionieren der Wirtschaft unumgänglich sind.“ Ebenso ist sich der Außenhandelsdelegierte Österreichs in Kiew, Gregor Postl, sicher: „Wichtige Investitionen in die Infrastruktur würden verspätet oder gar nicht stattfinden.“ Enorme Investitionen. Gewaltige 18 Milliarden Euro will das Land, das wirtschaftlich als eines der zukunftsträchtigsten in der Region gilt, bis 2012 in seine Flughäfen, Straßen, Eisenbahnen, die Stromversorgung, Krankenhäuser oder Fußballstadien investieren. Zwei Drittel, also beachtliche zwölf Milliarden Euro, sollen von privaten Investoren fließen. „Bis 2012 sind wir ein neues Land“, freute sich Yevhen Vilinsky, Vizepräsident der Nationalen Agentur für Organisation und Durchführung der EURO 2012, noch im Mai vor österreichischen Wirtschaftsvertretern, die auf einer Wirtschaftsmission der Wirtschaftskammer Österreich Projekte im Rahmen der EURO 2012 ausloten wollten; ein Land mit neuen Straßen, neuen Strukturen in der Partnerschaft mit ausländischen Vertretern und einer neuen Gesetzgebung, wie Vilinsky betonte. Doch genau daran hapert es. Seit Monaten wird das Rednerpult des Parla- >

T

he report from the German Press Agency on 4 June came like a bombshell: “According to informed sources within UEFA, consultations are being stepped up regarding the re-awarding of Euro 2012.” The president of the influential football association, Michel Platini, warned back in January of the sluggish progress and of the need to avoid “critical slippages.” Although the denial from Platini followed soon after, the threat still hangs over both of the host countries of Ukraine and Poland like the Sword of Damocles. The consequences for the Ukrainian economy of the withdrawal of one of the largest sports events in the world would be immeasurable, jeopardising the reputation of the country. “Euro 2012 is the opportunity of the century for Ukraine,” said the still active Austrian Chancellor Alfred Gusenbauer during a visit to Prime Minister Julia Tymoshenko. Vasily Astrov, Ukraine expert at the Vienna Institute for International Economic Studies (WIIW), also has concerns: “In a worst-case scenario the government would have less incentive to push through investments that are essential to enable

the economy to function properly.”Austria’s foreign trade delegate in Kiev, Gregor Postl, is equally certain: “Important investments in infrastructure would be delayed or simply cancelled.” Massive investment. The country, which counts as one of the most promising in the region from an economic perspective, wants to inject the huge sum of EUR 18 billion into its airports, roads, railways, electricity supply, hospitals and football stadiums by 2012. Two thirds of this, the substantial sum of EUR 12 billion, is expected to come from private investors. “We will be a new country by 2012” enthused Yevhen Vilinsky, vice-president of the National Agency for Organising and Conducting Euro 2012, to representatives of the Austrian business community in May, who as part of a business delegation of the Austrian Federal Chamber of Economics wanted to sound out projects in connection with Euro 2012. “We will be a country with new roads, new structures in partnership with foreign representatives and through new legislation,” emphasised Vilinsky. But this is exactly where the problem lies. For months now, the lec- > SUCCEED 03/08

11


Coverstory

Fußballfans demonstrieren für die EM in Kiew (l.). „Ausgespielt?“, fragt ein aktueller TV-Spot die zerstrittenen Politiker (o.). Football fans demonstrate for the Euro in Kiev (left). “Game over?” asks a TV spot of the bickering politicians.

Modell des Fußballstadions für FC Shachtar in Donezk, einem der geplanten Austragungsorte der EURO 2012. Model of the stadium for FC Shakhtar in Donetsk, one of the venues for the Euro.

> ments wegen Streitereien zwischen dem Präsidenten, der Premierministerin Timoschenko sowie den Oppositionsparteien blockiert. Im Juni verließen zwei Abgeordnete der amtierenden orangen Koalition die Regierung – mit der Folge, dass Timoschenko nun nicht mehr über die notwendige Mehrheit im Parlament verfügt. Politische Fragezeichen. Auch Neuwahlgerüchte kursieren seit Monaten – alles Umstände, die das Beschließen von Rechtsvorschriften nicht gerade vereinfachen. „Wichtige Gesetze, die für die Durchführung der Investitionsprojekte im Rahmen der EM unumgänglich sind, können nicht abgesegnet werden“, weiß Postl. Dazu zählen etwa das Gesetz für Transparenz bei Ausschreibungen, Vergaberichtlinien, ein Gesetz, das PPP-Projekte erst ermöglicht, die Beschleunigung von Genehmigungsverfahren (derzeit sind etwa 300 Bewilligungen für eine Baugenehmigung notwendig), neue und vereinfachte Zertifizierungsverfahren sowie ein Gesetz, das Investitionen im Rahmen der EM beschleunigen soll. Dazu kommen noch Probleme wie die grassierende Korruption, Chaos bei den zuständigen Behörden und Sicherheitsmängel. „Starke Bürokratie, Korruption, Undurchsichtigkeit, lange und schwerfällige Zollabwicklung sowie Ineffizienz des Gerichtssystems gehören zu den größten Hürden für Investoren“, weiß Roman Chaikovsky, Anwalt der in Kiew und Lemberg tätigen Sozietät Arzinger und Partner. Jene Unternehmen, die an konkreten Projekten im Rahmen der EURO interessiert beziehungsweise den Zuschlag bereits erhalten haben, beklagen das Fehlen der nötigen Finanzmittel. „Solange die Finanzierung nicht steht, kommt es auch nicht zu Ausschreibungen“, bemerkt etwa Gerald Reiter, Technischer Bereichsleiter der Baufirma Strabag in Kiew. „Es gibt viele Vorhaben, viel Optimismus und viele gute Ideen, doch alle suchen nach Finanzierungen“, resümiert Reinhard Riedl, Manager der Bank Austria. Und auch bei der Alpine weiß man: „Es ist sehr schwer für die Ukraine Investoren aufzutreiben. Auch Banken wollen kaum bis gar nicht finanzieren“, sagt Alpine-Sprecherin Karin Keglevich. Die Salzburger Baufirma mit spanischem Mehrheitseigentümer hat bereits im April den Zuschlag für den Bau des neuen Stadions in Lemberg erhalten – doch mangels Finanzierung ist dort noch nichts passiert. „Bei rascher Entscheidung für einen Investor könnte noch zeitgerecht gebaut werden, doch die Zeit drängt“, meint Keglevich. Die Zeit drängt. Ein Umstand, über den sich alle einig sind, soll die EURO 2012 tatsächlich neben polnischem auch auf ukrainischem Boden stattfinden. Im September wollen Michel Platini und sein UEFA-Team die endgültige Entscheidung darüber treffen. Bis dahin bleibt viel zu tun und zu hoffen, dass die Ukrainer tatsächlich jene Eigenschaft besitzen, die Außenhandelsdelegierter Postl an ihnen bemerkt haben will: „Die Ukrainer sind Weltmeister im Sachen Aufholen, sie würden es bis 2012 bestimmt schaffen.“ ~ Julia Heuberger 12

SUCCEED 03/08

> tern in the parliament has been blocked due to disputes between the President, Prime Minister Tymoshenko and the opposition parties. In June, two MPs of the ruling orange coalition left the government, which means that Tymoshenko no longer has the required majority in parliament. Political question marks. There have also been rumours floating around for months about new elections – conditions that are not exactly conducive to the passing of new laws. “Important legislation that is essential for implementing investment projects within the framework of the Euro championships cannot be approved,” says Postl. These include, for instance, the law on transparency of tenders, contract award regulations, a law enabling PPP projects, the acceleration of building permit procedures (currently approximately 300 approvals are required before a construction can begin), new and simplified certification procedures as well as a law that should speed up investments related to the championships. This is compounded by the still rampant corruption, chaos among competent authorities and the lack of security. “inert bureaucracy, corruption, a lack of transparency, lengthy and complex customs procedures and the inefficiency of the judicial system are just some of the hurdles that investors have to negotiate,” says Roman Chaikovsky, lawyer at Arzinger & Partners with offices in Kiev and Lviv. Companies interested in specific projects within the frame-

work of the Euro championships and those who have already obtained a contract complain about the lack of necessary financing. “As long as there is no financing there will be no tenders or contracts,” warns Gerald Reiter, technical director at the construction firm Strabag in Kiev. “There are many plans, much optimism and a great number of good ideas, but all are seeking funding,” concludes Reinhard Riedl, manager at Bank Austria. And they are well aware, too, at Alpine, a Salzburg construction firm, that “it is very difficult for Ukraine to find investors. Even banks are barely willing to get involved, if at all,” says spokesperson Karin Keglevich. The Spanish-owned construction company based in Salzburg won a contract in April to build a new stadium in Lviv – but nothing has happened yet due to a lack of financing. “If a decision is made quickly regarding the investor, the construction could still be completed on time, but the clock is ticking,” explains Keglevich. The clock is ticking. One thing that everybody agrees on is that Euro 2012 must take place in both Ukraine and in Poland. In September, Michel Platini and his UEFA team intend to make their final decision. Until then there is much still to be done and we can only hope that Ukrainians do, in fact, possess the trait that foreign trade delegate Gregor Postl sees in them: “The Ukrainians are champions in catching up, and they will make it by 2012.” • ~ Julia Heuberger


INTERVIEW INTERVIEW

„Die EURO 2012 findet bei uns statt“ “EURO 2012 will take place in Ukraine” INTERVIEW: JULIA HEUBERGER

Ein stabiles Investitionsklima steht für den ukrainischen Wirtschaftsminister Bohdan Danylyschyn im Mittelpunkt. Die Austragung der EM 2012 soll dieses Ziel unterstützen. Target for Ukrainian Minister of Economics, Bohdan Danylyshyn, is achieving a stable investment climate. Hosting Euro 2012 will support this objective.

Zur Person Personal Data Bohdan Danylyschyn ist amtierender Wirtschaftsminister der orangen Koalition in der Ukraine unter Premierministerin Julia Timoschenko und Präsident Viktor Juschtschenko. Bohdan Danylyschyn ist für die Entscheidung und Durchführung wichtiger Investitionsprojekte sowie für die Kontrolle der Umsetzung der EM 2012 verantwortlich. Bohdan Danylyshyn is the current Minister of Economics in the orange coalition in Ukraine under Prime Minister Julia Tymoshenko and President Viktor Yushchenko. Bohdan Danylyshyn is responsible for adopting and implementing key investment projects as well as monitoring the implementation of Euro 2012.

FOTOS: AP, REUTERS

Die Androhung des UEFA-Präsidenten Michel Platini, der Ukraine und Polen die Austragung der Fußball-EM 2012 zu entziehen, lässt auf gewisse Mängel schließen. Gehen Sie nach wie vor davon aus, dass das Großereignis in Ihrem Land stattfinden wird?

Bohdan Danylyschyn: Auf jeden Fall. 2012 wird in der Ukraine und in Polen die Fußballeuropameisterschaft stattfinden. Die Gastgeberstädte sind im Großen und Ganzen schon heute darauf vorbereitet, die Grundanforderungen der UEFA für die Meisterschaft zu erfüllen. In unserem Land werden 16 Spiele stattfinden, darunter das Finale in Kiew, das von 80.000 Fans aus aller Welt live gesehen und von vielen Millionen Zuschauern im Fernsehen verfolgt > werden wird.

The threat by UEFA President Michel Platini to withdraw the 2012 Football Championships from Ukraine and Poland implies certain failings. Do you still assume that this great event will take place in your country?

Bohdan Danylyshyn: Absolutely. The European Football Championships will take place in Ukraine and in Poland in 2012. The host cities are already

basically prepared for fulfilling the essential requirements of UEFA to hold the event. There will be 16 games in our country, including the final in Kiev that will be seen live by 60,000 fans from around the world and followed by almost eight million viewers on the television.

> SUCCEED 03/08

13


Coverstory

»EIN STABILES INVESTITIONSKLIMA HAT HÖCHSTE STRATEGISCHE BEDEUTUNG« > Die UEFA beklagte aber, dass die Umsetzung noch im Hintertreffen sei … Die Verwirklichung einzelner Programmpunkte zur Durchführung der EM wird seitens der Nationalagentur und des Wirtschaftsministeriums laufend beobachtet und kontrolliert. Während der Arbeit wurde eine Reihe von grundlegenden Problemen aufgeworfen, die für alle Gastgeberregionen gelten. Dazu gehören das Fehlen der rechtlichen Basis für die Förderung von Investitionen in den Hotelbau und die Hotelentwicklung; Vergünstigungen und Sonderrechte für Baufirmen; die Notwendigkeit, die Ausschreibungsverfahren und die Ausstellung von Genehmigungen gesetzlich zu regeln oder zu vervollkommnen; die mangelnde Ausbildung beziehungsweise die Schulung des Hotelpersonals für die Bedienung der Teilnehmer und Gäste der Meisterschaft. Gibt es ein Worst-Case-Szenario?

Problemfragen und ihre Lösungsmöglichkeiten werden in der zwischenbehördlichen Arbeitsgruppe des Organisationskomitees für die Vorbereitung und Durchführung der Europafußballmeisterschaft EURO 2012 besprochen. Zusammenfassend kann man sagen, dass umfassende Lösungen für diese Probleme nur dann bereitgestellt werden können, wenn an der existierenden Gesetzgebung Änderungen vorgenommen werden. In dem Fall wird es zum Schlimmsten überhaupt nicht kommen. Was erwarten Sie sich für Ihr Land von der EM?

Die EM wird das Ansehen der Ukraine als eines modernen europäischen Staates positiv beeinflussen.

>

But UEFA has complained that preparations have fallen behind...

The realisation of individual programme stages to host the Euro is constantly being monitored and supervised by the National Agency and the Ministry of the Economy. This work has generated a variety of fundamental problems that apply to all host regions. These include the lack of a proper legal foundation to promote investments in hotel construction and hotel development: concessions and special rights for construction firms, the need to regulate or legally improve relevant tender procedures and the issuance of permits, the lack of training and education of hotel personnel with regard to serving the participants and the visitors to the championships.

Wovon wird die Ukraine am meisten profitieren?

Mit einer Investitionssumme von 18 Milliarden Euro werden Flughäfen, Straßen, Eisenbahnwege und vieles mehr verbessert. Durch diese allgemeine Bautätigkeit wird auch das Umfeld für Investitionen günstiger werden. Dadurch wiederum entstehen zwei bis drei Millionen zusätzliche Arbeitsplätze. Der Bau der UEFA- und FIFA-konformen Stadien wird es uns auch nach der EM ermöglichen, hochrangige Meisterschaften durchzuführen. Durch diese indirekten Werbeeffekte erhoffen wir uns mehr in- und ausländische Fans, Touristen und Investitionen, die ins Land strömen. Die Leute werden auch insofern profitieren, weil die Einnahmen für den Staatshaushalt ansteigen werden. In Gesprächen mit Investoren, Analysten und Unternehmern lautet der Tenor, dass die Ukraine einer der interessantesten Wachstumsmärkte überhaupt ist. Im selben Atemzug werden Rechtsunsicherheit, unklare Entscheidungswege bei Behörden, Korruption und große Unsicherheit 14

SUCCEED 03/08

Is there a worst-case scenario?

Problems and their potential solutions are discussed by the inter-ministerial working group of the Organisational Committee for Preparing and Hosting the 2012 European Football Championships. In short, it is clear that comprehensive solutions can only be identified for these problems once amendments are made to existing legislation. Provided this happens there will be no worst-

»A STABLE INVESTMENT CLIMATE HAS TOP STRATEGIC PRIORITY«

case scenario. What do you expect Euro 2012 will bring Ukraine?

The Euro will exert a positive influence on the reputation of Ukraine as a modern, European state. Where will Ukraine benefit the most?

Airports, roads, railways and much more will be improved greatly with an investment sum of EUR 18 billion. The overall investment environment will also benefit from this general construction activity. This in turn will create two to three million additional jobs. The construction of stadiums that comply with UEFA and FIFA rules will enable us to host high-level championships after Euro 2012 as well. We hope that the indirect advertising effects will attract more domestic and foreign fans, tourists and investments into the country. The people will benefit in that the revenue will increase income for the state budget. A recurring topic in talks with investors, analysts and businessowners is that Ukraine is one of the most interesting growth markets. In the same breath, complaints are made about legal uncertainty, opaque decision-making procedures with authorities, corruption and significant political


Stadionbau in Donezk. Oligarch Achmetov investiert hier für FC Shachtar 200 Millionen Euro (l.). Charmeoffensive: First Lady Timoschenko wirbt um die Gunst des mächtigen UEFA-Bosses (r.). Stadium construction in Donetsk. Oligarch Akhmetov is investing 200 million euro here for FC Shakhtar (left). Putting on the charm: Prime Minister Timoshenko bids for the favour of the powerful UEFA bosses (right).

im politischen System beklagt. Wie wollen Sie das Investitionsklima verbessern?

uncertainty. How do you intend to improve the investment climate?

Die Gewährleistung eines stabilen Investitionsklimas in der Ukraine bleibt für uns eine Frage von höchster strategischer Bedeutung. Von den Investitionen in unsere Wirtschaft hängen die gesamte sozialökonomische Entwicklung sowie die Modernisierung der nationalen Wirtschaft ab. Einiges haben wir dafür ja auch schon getan: Etwa das Gesetz, das Rechtsverletzungen bei Investitionen verhindert, oder die Lizenzierung gewisser ausländischer Produkte oder Mechanismen, wie die Investitionsförderung in den wichtigsten wirtschaftlichen Sektoren erfolgen soll. Außerdem gibt es das Zentrum für die Förderung der ausländischen Investitionen, die staatliche Agentur für Investitionen und Innovationen sowie den Investorenrat, der beim Ministerkabinett angesiedelt ist. Die Zusammenarbeit der Investoren mit der Regierung ermöglicht es, die aktuellsten Probleme zu lokalisieren und zu lösen.

Ensuring a stable investment climate in Ukraine remains a key strategic issue for us. The entire socio-economic development of the country and the modernisation of the national economy depend on investments in our economy. Obviously we have not been idle in this respect: for example, the law hindering infringements related to investments, the licensing of certain foreign products, or mechanisms such as the promotion of investment in the most important economic sectors have been implemented. Moreover, there is the Centre for the Promotion of Foreign Investment, the National Agency for Investment and Innovation, and the Investor Council established within the Cabinet of Ministers. Cooperation between investors and the government enables us to identify and resolve the most pressing problems.

Welche weiteren Maßnahmen planen Sie konkret?

Rechtliche Änderungen, die sich großteils schon im Stadium des Gesetzesentwurfes befinden, sind unter anderem Richtlinien für PPP-Projekte, Sonderregelungen für Investoren in den freien Sonderwirtschaftszonen, die Befreiung von Einfuhrzoll und Mehrwertsteuer für bestimmte Produkte, das Gesetz für Konzessionen, insbesondere für den Bau und den Betrieb von Autobahnen, die Regelung zum Gründstückserwerb und die Vervollkommnung des Beschaffungswesens. Die EU hat unlängst die Verhandlungen für das neue Partnerschaftsabkommen mit der Ukraine verschoben. Was erwarten Sie sich von der EU?

Die Zusammenarbeit mit der EU hat in der ukrainischen Außenpolitik oberste Priorität. Beim letzten Gipfeltreffen haben beide Seiten den Fortschritt in den Verhandlungen über ein neues verstärktes Abkommen hervorgehoben. Beide Seiten haben die Vorstellung von einer qualitativ neuen und ehrgeizigen Ebene der Zusammenarbeit bestätigt, die den bestehenden Rahmen sprengt und neue Perspektiven in den Beziehungen der Ukraine mit der EU eröffnet. Wir bereiten gerade den nächsten Bericht für das kommende Gipfeltreffen vor, das am 9. September in Paris stattfinden wird. Was ist Ihre Vision für die Ukraine in 20 Jahren?

FOTOS: AP

Ich sehe die Ukraine als einen entwickelten, erfolgreichen und reichen Staat. Um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen, was muss in Ihren Augen dafür noch passieren?

Man muss viel arbeiten.

What specific measures are you planning going forward?

Changes to legislation – which for the most part are already in the form of pending legislation – include regulations for PPP projects, special rules for investors in the free special economic zones, exemption from customs duties and value added tax for certain products,

the law on concessions, especially the building and operation of motorways, the regulation of land acquisitions and improvements to procurement procedures. The EU has recently postponed negotiations with Ukraine regarding a new partnership agreement. What do you expect from the EU?

Cooperation with the EU takes precedence in Ukrainian foreign policy. At the last summit both sides emphasised the progress made in negotiations on a new and stronger agreement. Both sides confirmed the target of a new and ambitious level of quality collaboration, which transcends the existing framework and opens up new perspectives in relations between Ukraine and the EU. We are currently preparing the report for the next summit meeting to be held on 9 September in Paris. What is your vision for Ukraine in twenty years time?

I view Ukraine as a developed, successful and wealthy country. To ensure this vision becomes reality, what still has to happen in your eyes?

We have to work hard. • ~ Julia Heuberger SUCCEED 03/08

15


Coverstory

Blick von auswärts View from abroad SWETLANA RJABOWA

Text von Swetlana Rjabowa, Jänner 2008. Zeitschrift „Wlast deneg“ („Macht des Geldes“) Übersetzt ins Deutsche von Inga Pylypchuk

V

By Swetlana Rjabowa, Jänner 2008. Magazine “Vlast deneg” (“power of money”) From the Ukrainian by Inga Pylypchuk

A

or einem Jahr startete in unserer Zeitschrift eine Rubrik, die dem Leben und den Geschäften von Ausländern in der Ukraine gewidmet wurde. Einige kamen in die Ukraine, um Niederlassungen von Firmen zu gründen, einige um zu studieren, andere hatten Glück, hier ihre bessere Hälfte zu finden. Die Mehrheit aber erobert immer wieder neue Gipfel und lernt neue Spielregeln des Geschäfts auf dem ukrainischen Markt. Einige haben schon seit langem gelernt, was „das Dach“*, „der Rückstoß“** und „das Gehalt in Kuverts“*** bedeuten, andere wundern sich noch, warum es so viele schwarze Mercedes der S-Klasse gibt und welch umfangreiche Befugnisse ukrainische Beamte haben. Einig sein. Praktisch alle Ausländer, die von unserer Zeitschrift interviewt wurden, bezeichnen die politische Instabilität als einen der wichtigsten Gründe für ihre vorsichtige Einstellung zur Ukraine. Am wenigsten erwünscht ist dabei der Wechsel von Beamten auf niedrigerem Niveau. Baufirmen machen sich Sorgen, dass Grundstücke weggenommen werden könnten oder der Erhalt von Genehmigungen auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Andere Geschäftsleute wiederum befürchten, dass die neuen Machthaber andere Auftragnehmer für ihre Dienstleistungen bestimmen könnten. Nicht alle sind der Meinung, dass die Politik hinderlich für die Geschäftsentwicklung ist. „Politische Instabilität wirkt erschreckend, wenn man sich außerhalb der Ukraine befindet, aber nicht, wenn man längere Zeit hier lebt“, so der Grieche Giorgos Wasiliadis (Chips- und Snacksproduktion). Als größte aller Ängste nennen die Unternehmer die Unsicherheit und das Risiko des eigenen Kapitals. Das heißt, dass Verträge hier wenig Wert haben und das Beschreiten des Rechtsweges oft aussichtslos ist. Über den Preis verschiedener Meinung sein. Einig sind sich alle Ausländer darüber, dass die Verbürokratisierung aller Verwaltungsprozesse eine Folge der Korruption ist. „Beamte zeigten oft, dass sie hier nicht umsonst arbeiten“, seufzt der Österreicher Roman

Consensus. Almost all foreigners who were interviewed by our magazine say that the political instability is one of the most important reasons for their cautious attitude toward Ukraine. What is most unsavoury is the inconsistency of low level officials. Building contractors are concerned that

Anmerkungen der Übersetzerin:

Note of the translator:

* Machtapparat, der Sicherheit im Falle eines Angriffs von einer fremden Seite gewährleistet. ** Jeweilige nichtverbale Belohnung eines Beamten für die gewinnbringende Entscheidung für eine bestimmte Seite. *** Gehalt, das bar gezahlt wird, ohne die entsprechenden Steuern abzuziehen.

*A function of power that guards against an attack from outside. ** A non-verbal reward from an official for an advantageous decision to a specific party. *** Remuneration in cash from which taxes have not been deducted.

16

SUCCEED 03/08

year ago our magazine started a column dedicated to the life and business practices of foreigners in Ukraine. Some came to the Ukraine to set up branches of their companies, some came to study, others were lucky enough to find their better halves here. The majority however continues to reach new heights and learn the rules of the game on the Ukrainian market. Many have already learned what “the roof,”* “the backstroke,”** and the “contents of the envelope”*** mean, whereas others marvel at how many black Mercedes’ of the S-series there are and how powerful Ukrainian officials are.

plots of land could be confiscated or that acquiring permits could be postponed indefinitely. Other business people fear that the new regime could chose new partners for their needs. Not everyone thinks that politics is a hindrance to doing business. “Political instability seems disconcerting for those who see the situation from abroad, but not for those who have lived here for some time,” according to the Greek Giorgos Wasiliadis who is in chips and snack production. The greatest concern of all business people is uncertainty and the risk of investing their own capital. In other words, contracts here are of questionable value and legal recourse often futile. It is not easy to agree on a price. All foreigners agree that bureaucratic red tape is caused by corruption. “Officials often let it be known that they do not work voluntarily,” sighs the Austrian Roman Denis who is in the insurance business. “In addition there is a completely


FOTOS: JULIA HEUBERGER

Die Nahversorgung funktioniert oft noch über den Straßenverkauf. Grocery shopping often still takes place on the streets.

Denis (Versicherung). „Noch dazu gibt es ein absolut nichtsnutziges Rechtssystem, das ist eines der größten Probleme. Wenn ein Beamter eine unfaire Entscheidung trifft, hat man auch vor Gericht keine Hoffnung auf Gerechtigkeit.“ Viele Ausländer sind überzeugt: Die Forderungen der Beamten gegenüber Ausländern sind viel höher als zur hiesigen Bevölkerung. Lateinamerikaner erzählen, dass sogar die Strafen der staatlichen Kraftfahrinspektion fünfmal höher sind als die Preise für ein „Einverständnis“ mit dem Beamten. Der Österreicher Helmut Burger hatte große Probleme, die notwendige Technik für sein Unternehmen – Müllverarbeitung – in die Ukraine zu transportieren. Der Ex-Athener Atanasios Mitsopoulos hat bis jetzt Schwierigkeiten mit der Einfuhr von Nahrungsmitteln in die Ukraine. Einen Konsens mit dem ukrainischen Lebensmitteldienst zu finden sei oft eine extrem schwere Aufgabe. Sein Landsmann Nikolaos Fragkakis, der eine Tourismusagentur eröffnet hat, hingegen meint, dass man einfach den ukrainischen Kommunikationsstil mit den Aufsichtsbehörden übernehmen muss. Seiner Meinung nach reicht es oft schon aus, dem ukrainischen Revidenten die eigenen Schwierigkeiten zu erklären. So könne man außerplanmäßige Kosten für ein Einverständnis mit den Beamten verringern. „Die Ukrainer sind“, so Fragkakis, „ein sehr feinfühliges Volk, das fremde Probleme verstehen kann.“ Der Brite Martin Nann gibt zu, dass viele Ausländer die Korruption auch zugunsten der eigenen Firma nutzen. Wenn man auf die Usancen des eigenen Landes verzichtet und zum konstruktiven Gespräch mit Beamten bereit sei, könne man in der Ukraine sogar mehr erreichen als im Heimatland. Nur: „Die frei ausgelegten Spielregeln auf dem Markt schaffen Bedingungen für ungerechte Konkurrenz“, bemerkt Roman Denis. „Wenn Ihr Konkurrent etwa nach der sowjetischen Art arbeitet, kann der Kampf ziemlich unangenehm werden. Da werden dann die Steueraufsicht und das Amt zur Bekämpfung von Wirtschaftsverbrechen ins Spiel gebracht. Wenn man jemandem das Leben schwermachen möchte, zahlt man einem Offizier dieses Amts ein paar tausend Dollar und die Tätigkeit der Firma wird für zwei Wochen suspendiert.“ Mit anderen Augen. Dennoch, alle Ausländer, die hier wohnen, sind sicher, dass es mehr Vorteile als Nachteile für Geschäfte in >

ineffectual judicial system. It is one of the greatest problems we face. If an official makes an unwarranted decision, there is no hope for justice in the courts.” Many foreigners are convinced that officials give preferential treatment to their own native population. Latin Americans claim that the fines for federal car inspection are five times higher than the price of “consent” by an official. The Austrian Helmut Burger had great problems with importing necessary equipment to the Ukraine for waste incineration. The former resident of Athens, Atanasios Mitsopoulos, has so far also had great problems with importing food stuffs to the Ukraine. Striking an agreement with the food import commission is often an extremely difficult matter. His compatriot, Nikolas Fragkakis, on the other hand says that one has to accept the Ukrainian style of communication that comes with the governing authorities. According to him it is often sufficient to explain to the Ukrainian inspectors the actual nature of the problem. This is one way to reduce the costs of unanticipated difficul-

ties with the officials. “The Ukrainians,” according to Fragkakis, “are a very responsive people, sensitive to the problems of foreigners.” The Brit, Martin Nann admits that many foreigners exploit corruption to their own advantage. If one is willing to forget one’s own accepted ways of doing things and engages in constructive negotiations with the officials it is possible to achieve more in the Ukraine than would be possible at home. However: “The improvised rules of the game on the market make unfair competition possible,” says Roman Denis. “If your competitor is playing according to Soviet rules, the struggle can get nasty. The tax authorities and the authority for eliminating economic crimes become involved. If you want to make life difficult for someone you can pay an officer of this authority a few thousand dollars and he will suspend the activity of a given company for two weeks.” Another perspective. Whatever, all foreigners here are convinced that the assets outweigh the liabilities for doing business in the Ukraine. > SUCCEED 03/08

17


Coverstory

> der Ukraine gibt. Der größte Vorteil ist die große Anzahl freier Nischen. „Im Tourismusbereich gibt es so viel Platz, dass es noch für mehrere neue Firmen reicht“, meint der Türke Ali Altunbasch. „Wenn im Wohnbausegment die ukrainischen Firmen gut zurecht kommen, gibt es im Bürobaubereich immer noch viele Chancen“, meint der Österreicher Roman Glashauser. Allerdings sind Türken und Österreicher der Meinung, dass es notwendig ist, einen guten lokalen Partner zu finden – nur so lassen sich viele Probleme vermeiden. Finnen sind bei solchen Empfehlungen zurückhaltender, sie haben schlechte Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit lokalen Partnern in Russland gemacht. Die Griechen dagegen kommen sehr gut ohne lokale Partner zurecht. Ihr Geheimnis erklären sie folgendermaßen: Wir sind mit der ukrainischen Mentalität gut vertraut. Ausländische Unternehmer überzeugen uns, dass unser Land in der nächsten Zeit einen bedeutenden Investitionszufluss erwartet. Aber um diesen Prozess zu beschleunigen, muss man im Ausland Werbung für die Ukraine machen, raten die Unternehmer. Unser Land wird sehr oft noch immer mit Tschernobyl assoziiert und als Umschlagplatz für Drogen und Schmugglerparadies angesehen. Nun sind die Unternehmer selbst ein eigenartiges Werbebeispiel, wenn sie den Landsleuten raten, Geld in Geschäfte in der Ukraine zu investieren. Viele laden die Ukrainer in ihr Heimatland ein, geben die neuen Technologien ihres Landes weiter. Ali Altunbasch hilft den Ukrainern sogar, Geschäfte in seinem eigenen Land zu eröffnen – in der Türkei. Finnen beobachten mit Begeisterung, wie schnell sich das Leben und das Geschäft in der Ukraine entwickelt, Engländer und Griechen schmücken eigene Büroräume mit sozialrealistischen Bildern, auch der Lateinamerikaner Raul Flores drang tief in das lokale Leben ein. Neben seinem Hauptgeschäft (Handel mit lateinamerikanischen Souvenirs) berichtet er für die peruanische Zeitschrift „El Correo“ über Geschehnisse in der Ukraine. Der gebürtige Slowene Anzshe Jereb, der in den ersten Monaten vom Benehmen der Fahrer auf den Straßen schockiert war, hat schon einen Geländewagen gekauft und reißt jetzt Witze, dass er jetzt selbst auf den Gehsteig hinauffahren kann. Die Österreicher haben die feste Absicht, weiter hier zu investieren, weil die Ukraine für viele Firmen als Sprungbrett für den weitaus größeren russischen Markt dient. Österreicher machen Witze, sie gewöhnen sich nun an die Besonderheiten des Geschäftslebens in einem nicht allzu großen, aber Russland ähnlichen Land. Jedoch nennen sie keine konkreten Summen und keine vorläufigen Gewinne. Das begründen sie mit einer für Österreich typischen Aussage: „Über Geld spricht man nicht, Geld verdient man.“ Und die Ukraine ist ihrer Meinung nach genau das Land, wo es erfolgreich gemacht werden kann • 18

SUCCEED 03/08

> The great advantage is the large number of open opportunities. “In the tourist branch, where I work, there is so much business that many new companies could be established,” says the Turk Ali Altunbasch. “If Ukrainian building contractors are successful, this provides opportunities for commercial office space,” according to the Austrian Roman Glashauser. Nevertheless both Turks and Austrians feel that it is important to find a good local partner. It is a good way to avoid problems. The Finns are somewhat more cautious with their recommendations; they have had less sanguine experience with local partners. The Greeks, on the other hand, get along quite well without local partners. They explain that their secret lies in understanding the Ukrainian mentality well. Foreign businessmen persuade us that our country can expect a significant increase in investments in the near future. However, entrepreneurs say that to speed up the process it will be necessary to promote Ukraine abroad. Our country is still associated with Chernobyl and suspected of being a popular venue for drug dealers and smugglers. The entrepreneurs themselves are a good advertisement, when they advise their own native countrymen to invest their money in Ukraine.

Many of these business people invite the Ukrainians to the countries from which they come and introduce them to new technologies. Ali Altunbasch even helps the Ukrainians to start businesses in his native country — Turkey. The Finns are enthusiastic about how life and business is developing in Ukraine. The English and the Greeks decorate their offices with objects of social realism and the Latin American Raul Flores revels in the local colour. In addition to his main occupation of trading in Latin American souvenirs Raul writes about Ukraine for the Peruvian magazine El Correo. The native of Slovenia, Anzshe Jereb, who at first was shocked by the driving habits, now has bought himself an SUV and jokes about he, too, can drive on the sidewalks. The Austrian have the firm intention to continue to invest here because the Ukrainian market is for many companies a stepping stone to the Russian market. The Austrians enjoy joking about life here in this land similar in many ways to Russia, but considerably smaller. The Austrians, however, do not quote concrete sums of money, nor do they talk about tentative profits. They argue, as typical Austrians do, that “you don’t talk about money, you earn it.” And, according to them, Ukraine is just the right place to do that.

FOTOS: JULIA HEUBERGER

Oligarchen und Neureiche bauen sich am Rande von Kiew pompöse Villen (links). Luxus wird gerne zur Schau gestellt (rechts). Oligarchs and new money build pompous villas on the Kiev periphery (left) – Luxury is flaunted prominentely (right).


LEGAL ADVICE

Grünes Licht für Immobilieninvestoren in Polen Go-ahead for real estate investments in Poland FRANK JENTSCH RÖDL & PARTNER WARSCHAU/WARSHAW POLEN/POLAND

§

»IM POLNISCHEN BAURECHT WARTEN WEITERHIN FALLSTRICKE AUF INVESTOREN«

I

t was in effect for a good 10 months, the statute limiting large scale business initiatives in Poland (Gb. 2007 Nr. 127 Pos. 880). The Supreme Court of Poland has now declared the law unconstitutional. Retail investors, building constructors and real es-tate developers can breathe more easily. Poland is once again accessible. The original rationale for the law was to protect local small retailers from well-heeled foreign competition. In fact the affected companies found themselves faced with long and expensive outgoes for licensing procedures in respect to areas larger than 400 m2. Furthermore the law created uncertainty concerning fundamental issues. The result was that investors chose to pass over Poland in favour of the neighbouring countries such as Ukraine. Estimates suggest that Poland lost ca. 3 billion euro in direct investments by enacting the law. The court based its decision on the argument that the state was illegitimately interfer-ing with freedom of commerce and that the law represented a bureaucratic hurdle that conflicted with values established in the

constitution (Az. K46/07 vom 08.07.08). It remains to be seen if lawmakers will take this decision as a warning to defer from their attempts to further regulate the markets. Nevertheless, there are still snares in the construction requirements and building codes for investors. Many municipalities for instance still have zoning ordinances on the books limiting development to 10% of their total area. For property exceeding this limitation a planning permit must be procured in advance of the building permit, lead-ing to a longer planning phase and hence higher costs. In addition much land is de-clared farmland and has to be rezoned. In acquiring land in Poland it therefore important to investigate each venture individu-ally. “Trust is valuable, but proof is better” remains the principle in Poland. Applying this rule includes a careful review of planning regulations and preparing for possible legal difficulties and restitution claims.

»THERE ARE STILL SNARES FOR INVESTORS IN THE POLISH CONSTRUCTION CODE « FOTOS: RÖDL

G

ut zehn Monate war es in Kraft, das Gesetz zur Beschränkung von Großflächengeschäften in Polen (Gb. 2007 Nr. 127 Pos. 880). Nunmehr wurde es vom polnischen Verfassungsgericht für unzulässig erklärt. Investoren im Einzelhandel, Bauträger und Immobilienentwickler können daher aufatmen. Für sie ist der Weg nach Polen wieder frei. Urspünglicher Zweck des Gesetzes war der Schutz einheimischer, kleiner Einzelhandelsgeschäfte vor der finanzkräftigen, ausländischen Konkurrenz. Und tatsächlich hatten betroffene Unternehmen zeit- und kostspieligen Mehraufwand im Genehmigungsverfahren, um entsprechende Flächen über 400 Quadratmeter zu bekommen. Außerdem schaffte das Gesetz Rechtsunsicherheit in essenziellen Fragen. Die Folge war, dass Investoren an Polen vorbei, in Nachbarländer wie die Ukraine, zogen. Schätzungen zufolge gingen Polen hierdurch zirka drei Milliarden Euro an Direktinvestitionen verloren. Das Gericht begründete nun seine Entscheidung damit, dass der Staat in unzulässiger Weise in die Gewerbefreiheit eingegriffen habe und das Gesetz eine unnötige Bürokratieschranke darstelle, die dem Schutz von Verfassungswerten zuwiderliefe (Az. K46/07 vom 08.07.08). Ob der Gesetzgeber dieses Signal zum Anlass nimmt, von seinen Marktregulierungsversuchen künftig abzulassen, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass im polnischen Bau- und Bauordnungsrecht auch weiterhin einige Fallstricke auf Investoren lauern. Beispielsweise existieren in vielen Gemeinden Flächennutzungspläne für gerade einmal zirka zehn Prozent ihrer Gebiete. Für die übrigen Grundstücke ist vor der Baugenehmigung eine Planungsgenehmigung zu beantragen, wodurch längere Zeiten im Genehmigungsverfahren einzuplanen sind, was wiederum höhere Kosten verursacht. Weiterhin gelten viele Flächen als Ackerland und bedürfen vor der Bebauung einer zeitintensiven Umwidmung. Zum Kauf polnischer Grundstücke ist daher nur nach Durchführung einer gründlichen Einzelfallprüfung zu raten. In Polen gilt nach wie vor der Grundsatz „Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser“. Dieser sollte neben der planungsrechtlichen Prüfung auch unter dem Blickpunkt rechtlicher Belastungen und eventueller Restitutionsansprüche Beachtung finden •


markets & players

Wachstum allein reicht nicht Growth alone is not enough Die OECD argumentiert in ihrem aktuellen Report zur Schwarzmeerregion und Zentralasien für eine aktive Arbeitsmarktpolitik im Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Armut und Schwarzmarkt.

The OECD pleads in its recent report on the Black Sea region and Central Asia for active labour market political action against unemployment, poverty and the black market.

D

T

ie ökonomischen Leistungen dieser Region sind beeindruckend. Es gibt nicht viele Regionen in der Welt, die so schnell wachsen, im Schnitt der letzten Jahre acht Prozent jährlich.“ Javier Santiso ist Direktor des OECD-Entwicklungszentrums in Paris und bei der Präsentation seines aktuellen Berichts über die Schwarzmeerregion und Zentralasien, die kürzlich in Bukarest stattfand, beginnt er mit dem Positiven, das die riesige Region von 17 Ländern zwischen Albanien und Kirgisien wie eine Zahlenklammer zusammenhält. Doch trotz vieler Gemeinsamkeiten ist es eine sehr bunte Region. Und eigentlich handelt es sich um drei Subregionen, welche die OECD-Forscher untersucht haben. Da sind einmal die weniger wohlhabenden Schwarzmeerländer: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldova und die Ukraine, zusätzlich wird noch Albanien in dieser Runde mitbetrachtet. „Sie haben ordentlich aufgeholt“, so Santiso, „ihre Bruttonationalprodukte pro Kopf in wenigen Jahren verdoppelt.“ Allein die Wachstumsraten der letzten sechs Jahre betrugen im Schnitt um die 8,5 Prozent, freilich ausgehend von einem niedrigen Niveau. Die nächste Gruppe rund ums Schwarze Meer, nun mit höheren Standards, weist laut Santiso „nicht nur Wachstum, sondern auch Entwicklung“ auf. Das sind neben Rumänien und Bulgarien Russland, die Türkei, Griechenland und Serbien. Ihre Ökonomien funktionieren schon auf ganz anderen Niveaus, meist dominieren hier die Servicesektoren – etwa bei Griechenland oder der Türkei schon mit 75 und 65 Prozent Anteil am BIP. Auch hier waren die Wachstumsraten hoch – aus unterschiedlichen Gründen. Russland profitierte von den hohen Energiepreisen, Rumänien und Bulgarien vom Boom, der durch den EUBeitritt und das An-

Astana: Architektur als Zeichen für den Aufschwung in der kasachischen Hauptstadt. Astana: architecture as a sign of economic progress in Kazakhstan.

20

SUCCEED 03/08

he economical achievements of this region are impressive. There are few regions in the world that are growing as rapidly — on average eight percent annually in recent years.” Javier Santiso is the director of the OECD development centre in Paris and while presenting his current report on the Black Sea region and Central Asia recently in Bucharest he points out the positive aspects of this huge region of 17 countries stretching from Albania to Kirghizia as if they were a significant series of numbers joining all the countries of the area. Still there are many differences in spite of the apparent similarities. Actually there are three sub-regions that the OECD scientists studied. On the one hand there are the less affluent lands of

the Black Sea region: Armenia, Azerbeijan, Georgia, Moldova, and Ukraine, of which Albania is also often considered a member. ���They are doing well at making up for lost time,” says Santiso. “Their per capita gross national product has doubled in just a few years.” The growth rates alone in the last six years have risen on average 8.5 percent, whereby it must be acknowledged that they started from a very low level. The next group surrounding the Black Sea, with higher standards, “has not only more growth but more development,” according to Santio. In addition to Rumania and Bulgaria these are the countries of Turkey, Greece and Serbia. Their economies function on a completely different level where the service providers dominate, particularly in Greece and Turkey where they make up 75 or 65 per-


docken an den europäischen Wirtschaftsraum ausgelöst wurde. Eine bedeutende Rolle spielten bei der Modernisierung umfangreiche ausländische Investitionen. Allein im Jahr 2006 konnte etwa Russland 28 Milliarden Dollar an Zuflüssen verzeichnen, die Türkei 20 Milliarden und Rumänien immerhin noch elf Milliarden. Doch das sind nicht unbedingt fortführbare Trends. „Wir hatten einen Hund, der nur einmal gebellt hat“, relativiert Radu Soviani, Produzent des rumänischen TV-Wirtschaftssenders The Money Channel. „Im Jahr 2006 hat die Erste Bank die größte rumänische Bank BCR gekauft. Die gibt es nur einmal. Die Auslandsinvestitionen sind 2007 schon wieder zurückgegangen.“ Die dritte Ländergruppe, welche die OECD-Ökonomen unter die Lupe genommen hat, liegt in Zentralasien. Sie umfasst Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Auch sie sind im Schnitt der letzten Jahre um neun Prozent per annum gewachsen, aber auch bei ihnen gibt es große Unterschiede, etwa zwischen dem armen, agrarisch geprägten Kirgisien und dem am Öl- und Gasboom profitierenden Kasachstan. Mit Ausnahme des letzteren Landes spielen in dieser Region ausländische Investitionen kaum eine Rolle.

»WIR SETZEN BEREITS MASSNAHMEN, UM EMIGRANTEN ZURÜCKZUHOLEN.« AKOS DERZSI, RUMÄNISCHER STAATSSEKRETÄR

with the exception of Greece and Turkey — have suffered dramatic shocks and economic crises. The demise of Yugoslavia and the Soviet Union attended by martial conflicts destabilised the political systems. Within their economies well established commercial structures crumbled, major enterprises failed and large segments of the populace slid into poverty. Not everything can be measured. The OECD economists constantly complained about missing data. Still it is possible to gain a view of the larger picture with qualified estimates and alternative methods of calculation. Many of the unemployed made no attempt to register themselves as they considered it futile. “It is therefore better to use employment statistics as an indicator of changes than to use the official unemployment data,” is the conclusion drawn by the OECD report. These data alone are dramatic enough: between 1995

»WE ARE ALREADY TAKING MEASURES TO BRING BACK ÉMEGRÉS.« AKOS DERZSI, RUMANIAN STATE SECRETARY

Central Asia. They include Kazakhstan, Kirghizia, Tajikistan, Turmenistan and Uzbekistan. There economies also grew on average nine percent per annum, but there are great differences among them, for instance between the poor agricultural Kirghizia and Kazakhstan profiting from the oil and gas boom. With the exception of Kazakhstan foreign investment here is of little consequence. Falling under the shadow. The positive economic indicators of recent years are only half of the truth. Most of these countries —

and 2005 the number of employed in Serbia dropped by 20 percent, in Armenia by 25 percent, in Ukraine by 14 percent and in Rumania 17 percent. But this still does not reflect the full crisis. From Rumania alone 2 million people have emigrated and one fifth of the population of Albania has left their homeland. Besides subsistence economics and illicit employment, immigration has been one of the most important options of the populace to avoid impoverishment. Now that the economy is improving these people are needed. “Today Rumania has an unemployment rate of 4.2 percent,” reports Akos Derzsi, >

FOTOS: XYXY YXY FOTOS: XYX YXYXY Corbis XYXY XXY

Schatten hinter dem Licht. Aber die positiven volkswirtschaftlichen Daten der letzten Jahre zeigen nur die halbe Wahrheit. Denn die meisten dieser Länder – mit Ausnahme von Griechenland und der Türkei – haben dramatische Schocks und Wirtschaftskrisen hinter sich. Der Zerfall Jugoslawiens und der Sowjetunion inklusive kriegerischer Auseinandersetzungen destabilisierten das politische System, im ökonomischen Bereich zerbröselten einst fest gefügte Staatswirtschaften, Großbetriebe gingen in Konkurs, erhebliche Teile der Bevölkerung rutschten in die Armut ab. Nicht alles lässt sich messen. Immer wieder beklagen die OECDÖkonomen die mangelnde Datenlage. Aber auch mit qualifizierten Schätzungen und alternativen Zählmethoden kann man auf das größere Bild schließen. Viele Arbeitslose machten sich erst gar nicht die Mühe, sich zu registrieren, sie sahen darin keinen Sinn. „Daher ist die Abnahme der Beschäftigtenzahlen ein besserer Indikator für die Veränderungen als die offiziellen Arbeitslosenraten“, heißt es im OECD-Report. Und diese sind dramatisch genug: Im Zeitraum 1995 bis 2005 hat sich etwa die Zahl der Beschäftigten in Serbien um 20 Prozent verringert, in Armenien um 25 Prozent, in der Ukraine um 14 Prozent und auch in Rumänien um 17 Prozent. Dabei zeigt das noch gar nicht die ganze Dramatik. Allein aus Rumänien wanderten in dieser Zeit rund zwei Millionen Menschen aus, Albanien verließ etwa ein Fünftel der Bevölkerung. Migration war neben Subsistenzwirtschaft und Schwarzarbeit eine der wichtigsten Strategien der Bevölkerung, um der Verarmung zu entgehen. Jetzt, in Zeiten des Wirtschaftsaufschwungs, fehlen diese Menschen wieder. „Rumänien hat heute nur mehr eine Arbeitslosenrate von >

cent respectively. Here the growth rates are also high, but for different reasons. Russia profits from high energy prices, and Rumania and Bulgaria from the boom unleashed by entry into the EU and docking on to the European economic region. Wide-ranging foreign investments played an important role here in the modernisation process. In the year 2006 alone Russia recorded 28 billion dollars in cash flows into the country, Turkey had 20 billion and even Rumania profited from eleven billion. These are, however, not necessarily sustainable trends. “We had a dog that barked only once” relativises Radu Soviani, producer of the Rumanian television program “The Money Channel.” “In the year 2006 the Erste Bank acquired the Rumanian bank BCR. That can happen only once. Foreign investments in 2007 declined.” The third group of countries that the OECD looked at lies in

SUCCEED 03/08

21


markets & players

> 4,2 Prozent“, berichtet Akos Derzsi, Staatssekretär im Bukarester Ministerium für Arbeit, Familie und Chancengleichheit. „Wir haben noch nicht wirklich eine Strategie, um Emigranten wieder zurückzuholen. Aber wir haben ein erstes Bündel von Maßnahmen.“ Seine Emissäre organisieren etwa in den wichtigsten Auswanderungsländern – Spanien und Italien – regelmäßig Informationsveranstaltungen für Auslandsrumänen. „Sie informieren dort über die Möglichkeit der Firmengründung in Rumänien, aber es gibt auch Unternehmer, die gleich konkrete Jobs anbieten, etwa im Baugewerbe.“ Die Erfolge waren bisher eher bescheiden, Staatssekretär Derzsi weiß nur von 200 Rückkehrern, die gleich eingestellt wurden – es habe insgesamt Angebote für 20.000 Jobs gegeben. „Solange die Migranten in Spanien oder Italien noch jeden Monat 200 bis 300 Euro mehr verdienen, werden sie nicht zurückkommen“, analysiert Rainer Münz, Bevölkerungswissenschaftler und Leiter der Forschung bei der Erste Bank. „Das könnte aber schnell der Fall sein, wenn sie dort etwa ihren Job verlieren, weil die Bau-

00 22

SUCCEED 03/08

> federal secretary in the Bucharest Ministry for Labour, Family and Equal Opportunity. “We still don’t have a strategy to bring back émigrés. But we do have a first package of measures.” His emissaries, namely, conduct regular information forums for expatriate Rumanians in the most important émigré countries of Spain and Italy. “They inform people about the possibilities of starting companies in Rumania, but there are also business people who offer con-

crete employment in the building industry, for instance.” Success so far has been modest: Derzsi is aware of only 200 repatriates who were employed on the spot even though 20,000 jobs were offered. “As long migrants in Spain or Italy still earn 200 to 300 euro more monthly they will not return,” says Rainer Münz, demographer and director of research at the Erste Bank. “That could change quickly, however, if they lose their jobs there because the building industry experiences difficulties.”


branche in Spanien in Schwierigkeiten kommt.“ Als Schlüssel für den ökonomischen Erfolg der kommenden Jahre sehen die OECDWissenschaftler eine aktive Arbeitsmarktpolitik in den Ländern der Region. „Diese Länder geben dafür noch deutlich weniger aus als jene der alten EU“, erzählt Hartmut Lehmann, Ökonomie-Professor an der Universität Bologna. Ihm zufolge zeigt die Einrichtung von Arbeitsvermittlungen und Trainingsprogrammen recht schnell positive Wirkungen. Laut Alena Nesporova, einer Regionaldirektorin der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, sind die Arbeitsmärkte schon sehr liberal, es gibt kaum Schutz durch Kollektivverträge oder arbeitnehmerfreundliche Gesetze. Die Empfehlungen der OECD zielen auch eher in Richtung privater Sektor denn staatliche Arbeitsbeschaffung. „Der Fokus sollte auf klug strukturierte Arbeitsvermittlungen und auf Investitionen ins Humankapital gelegt werden. Öffentliche Arbeitsbeschaffung hat eher keinen langfristig positiven Effekt.“ ~ Reinhard Engel

The key to future economic success is active political labour market initiatives in the countries of the region. “These countries spend much less than those of the old EU,” explains Hartmut Lehmann, professor of economics at the University of Bologna. He thinks that the introduction of employment services and training programmes promises quick results. According to Alena Nesporova, a regional director of the International Labour Organization

ILO, the labour markets are rather liberal with little protection by means of collective contracts or business-hostile legislation. OECD recommendations also tend toward initiatives in the private sector rather than encouraging governments to provide jobs. “The focus should be on well structured employment services and investments in human resources. Public work projects tend not to have positive long-term effects.” ~ Reinhard Engel

Grundlagen für bessere Politik Fundamentals of better policies Das Entwicklungszentrum der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, steht sowohl OECD-Mitgliedsländern offen als auch anderen. Das Ziel der Arbeit besteht in der Vernetzung entwickelter und sich entwickelnder Volkswirtschaften. In Zusammenarbeit von OECDExperten mit Wissenschaftlern und Politikern aus Partnerländern werden spezifische Regionen und ökonomische Probleme bearbeitet. Auf eine möglichst umfassende Datensammlung folgen Best-Practice-Beispiele aus anderen Ländern sowie Vorschläge für politische Maßnahmen. Neben dem vorliegenden Bericht über die Schwarzmeerregion und Zentralasien gibt es noch aktuelle Schwerpunkte auf Afrika und Lateinamerika. The development centre of the OECD, the Organisation for Economic Co-operation and Development, is at the disposal not only of its own members but others as well. The goal of its activities is the networking of developed and developing national economies. In co-operation between OECD experts and scientists with politicians in the partner countries specific regions and their economic difficulties are studied. Upon completion of a maximised database best-practice models from the various countries are created and proposals for political measures made. In addition to the present report on the Black Sea regions and Central Asia there is an emphasis on Africa and Latin and South America.

FOTOS: Corbis XYXY YXY XYX YXYXY XYXY XXY

Facharbeiter werden verstärkt in ihre Heimatländer zurückgebeten. Skilled labour is being asked to return to their home countries.

SUCCEED 03/08

00 23


markets & players

Schuhe und Kunst aus Meisterhand A master of shoes and art

László Vass wollte der Armut der Kindheit entfliehen – und machte sein Geld mit Maßschuhen, die weltweit verkauft werden. László Vass wanted to escape the poverty of his childhood – and began earning his keep by making tailor-made shoes sold throughout the world.


FOTOS: REINHARD ENGEL

Der Budapester László Vass erfreut sich und andere mit Meisterwerken der modernen Kunst. Leisten kann er sich das nach dem erfolgreichen Aufbau seiner Maßschuhproduktion.

Hailing from Budapest, László Vass creates joy for himself and others with masterpieces of modern art. He can afford it after successfully building up his custom-made shoe business.

R

W

ahmengenähte Maßschuhe ebneten László Vass den Weg zu seiner großen Leidenschaft. Der hochgewachsene, weißhaarige Mann mit den starken Händen führt freudig erregt und voller Stolz durch seine Sammlung konstruktiver, farbenfroher Bilder und kraftvoller Skulpturen in seinem Museum: die „Vass Collection“ in der renovierten Burg von Veszprém. Die Universitäts- und Industriestadt liegt etwa 110 Kilometer von Budapest entfernt. Die neun hellen Räume des ehemaligen barocken Areals beherbergen heute die konkreten und konstruktiven Kunstwerke ungarischer und internationaler Künstler. László Vass, 1946 in Budapest geboren, schwelgt im Glück: „Meine Familie war sehr arm. Ich habe Tag und Nacht schwer gearbeitet, um da herauszukommen. Mit 32 Jahren hatte ich dann meine eigene Werkstatt und ein kleines Geschäft im Zentrum von Budapest.“ Im kommunistischen Ungarn war Vass als Zuschneider, Schaftstepper, Schuhmacher und Designer im Modeinstitut Magyar Divatintézet beschäftigt. Nach der Meisterprüfung 1970 heuerte er bei einem Chefdesigner und Schuhmacher an und spezialisierte sich auf Damenschuhe und Stiefel. „Wir haben modische Damenschuhe gemacht, die es in Ungarn zuvor nicht gegeben hat. Aber die jungen Leute wollten das! Als ich mich selbstständig machen wollte, kam mir die Idee der rahmengenähten, handgefertigten Herrenschuhe“, erzählt der Vater zweier erwachsener Töchter. Doch bis zur Verwirklichung der Geschäftsidee musste Vass noch einige Überzeugungsarbeit leisten. „Mit dem ungarischen Herrenklassiker habe ich meine Meisterprüfung bestanden, mit 23 habe ich den ersten >

elt-sewn, custommade shoes paved the way for László Vass to his greatest passion. Enthusiastically and excited, the tall white-haired man with strong hands proudly leads the way through his collection of constructive, colourful and powerful sculptures in his museum: the “Vass Collection” in the renovated Veszprém Castle. This university and industrial town is situated around 110 km from Budapest. The new and bright rooms of the former Baroque building today accommodate the concrete and constructive works of art of Hungarian and international artists. László Vass, born in Budapest in 1946, revels in happiness: “My family was very poor. I worked hard day and night to escape from poverty. At the age of 32 I had my own workshop

and a small shop in the centre of Budapest.” In communist times in Hungary, Vass worked as a cutter, stitcher, shoemaker and designer at the Hungarian fashion institute (Magyar Divatintézet). After taking his master‘s examination in 1970, he was employed by a chief designer and shoemaker and specialised in women’s shoes and boots. “We made fashionable women’s shoes the likes of which had never been seen in Hungary before. But the demand was driven by the young people! When I wanted to branch out on my own, I got the idea of making welt-sewn, handmade men’s shoes,” explained the father of two adult daughters. But Vass still had some persuading to do before realising his business idea. “I passed my master’s examination with the Hungarian men’s classic shoe, and at 23 I made > SUCCEED 03/08

25


markets & players

> ‚Budapester‘* gemacht. Dann habe ich mich 20 Jahre lang nicht mehr damit beschäftigt. Die Arbeiter wollten es nicht machen, denn es war schwere physische Arbeit. Die Frauenschuhe hingegen wurden nur geklebt.“ Mittelweg im Kapitalismus. Ein einziges Paar des „Budapester“Modellschuhs stellte der Jungunternehmer 1978 in die kleine Auslage in der Haris köz utca 2, einer Nebengasse der beliebten Flaniermeile Váci utca. Wo heute Manager, Ärzte und Flugkapitäne aus aller Welt – auf einer schmalen Bank sitzend – hochpolierte, handgefertigte Schuhe anprobieren, hat alles begonnen. „Der Schuh in der Auslage hat bestens funktioniert. Die Einheimischen trauten sich wieder herein und waren erfreut, dass man in ihrer Stadt wieder den ‚Budapester‘ bekommen kann“, lacht Vass, der gleich nach dem Fall des Kommunismus in den Westen fuhr, um zu schauen, was sich auf seinem Gebiet inzwischen getan hatte. Er fand bereits 1990 erste Abnehmer in Österreich und produziert heute mit 25 Mitarbeitern rund 3000 Paar Schuhe pro Jahr. Exportiert wird nach Deutschland, in die Schweiz, in die USA und nach Japan. In Tokio kostet ein Vass-Modellschuh rund 1000 Euro. „Das Geschäft fußt auf drei Säulen: erstens die handgemachten, fertigen Schuhe, die wir im Geschäft verkaufen, zweitens die individuelle Maßanfertigung und drittens die Exportproduktion.“ Doch mit den Mechanismen

> the first “Budapester”*. I then left things as they were for the next 20 years. The workers did not want to make them since it was hard, physical work. Women’s shoes, by contrast, were only glued together.” Happy medium in capitalism. In 1978 the young entrepreneur placed a single pair of the Budapester shoe in the small shop window in Haris köz utca 2, a side street off the popular pedestrian zone of Váci utca. This is where it all began, the same place where today managers, doctors and pilots from all around the world try on highly-polished, handmade shoes, sitting on a narrow bench. “The shoes in the window worked wonders. Lo-

secondly the custom-made shoes, and thirdly the export business.” But the successful businessman really has his work cut out with the mechanisms of modern-day capitalism: the more often his shoes appeared in international chain stores, the quicker they were replicated by cheap producers in Italy and Spain. “That was frustrating because they tried to put pressure on our prices.” This is why Vass does not wish to become much bigger or smaller. It suits neither his approach nor his conscience to take people on when the business is expanding only to let them go when a downturn sets in. “Those who come are served, but we don’t go looking for business. We have a good reputation,

25 Mitarbeiter stellen jährlich rund 3000 Paar Schuhe für eine anspruchsvolle Kundschaft her. 25 workmen tailor 3000 pairs of up-scale shoes annually.

des heutigen Kapitalismus hat der erfolgreiche Geschäftsmann immer noch seine liebe Not: Je öfter seine Modelle in internationalen Kettengeschäften auftauchten, umso schneller wurden sie von Billigproduzenten in Italien und Spanien kopiert. „Das war frustrierend, denn man versuchte dann, unseren Preis zu drücken.“ Daher möchte Vass weder viel größer noch kleiner werden. Er könnte es mit seiner Einstellung und seinem Gewissen nicht verantworten, bei einem Aufschwung Leute anzustellen, um diese bei einer Baisse zu entlassen. „Wer kommt, wird bedient, aber wir laufen dem Geschäft nicht nach. Wir haben einen guten Namen, daher gehe ich zu keinen Messen mehr – nur zu Kunstmessen“, fügt Vass verschmitzt hinzu. Handwerk und Kunst. Im Dachgeschoß des Museums der „Vass Collection“ befindet sich das Büro von László Vass. Das lange weiße Bücherbord ist prall gefüllt mit Kunstbänden. Wie entstand die Liebe zur Kunst? „Als es hier allen finanziell etwas besser ging, beobachtete ich unsere Bekannten, wie sie sich teure Freizeithobbys zulegten, Schmuck und Pelze kauften – eine unpersönliche Anhäufung von Konsumgütern. Das war keine geistige Herausforderung für mich. Ich wollte aber auch kein Fachidiot bleiben, denn ich sah

cals ventured in again and were delighted that it was now possible to get the ‘Budapester’ shoe in their city again,” laughs Vass, who headed west directly after the fall of Communism to see what had happened in his field of expertise in recent years. His first customers in Austria came in 1990 and he now produces around 3,000 shoes each year with 25 staff. The shoes are exported to Germany, Switzerland, the USA and Japan. In Tokyo, a custom-made Vass shoe costs around EUR 1,000: “The business rests on three pillars: firstly, the handmade, ready-made shoes which we sell in the shop,

* Fast gleichzeitig mit dem in Wien sehr beliebten Herrenschuh „Semi-Brogue Derby“ erschien in Budapest – noch in der österreichisch-ungarischen Monarchie – das ähnliche Modell „Budapester“. Wichtige Unterscheidungsmerkmale: Die Spitze des „Budapesters“ ist ausgesprochen hoch gearbeitet, die Vorderkappe ist herzförmig. Die Wellenlinie der Flügelkappe erstreckt sich bis zur Hinterkappe und betont das begleitende Lochmuster.

* Almost at the same time as the highly popular men’s shoe, the “Semi-Brogue Derby,” appeared in Vienna, a similar model, the “Budapester” materialised in Budapest - still during the time of the Austro-Hungarian empire. Important differences: the tip of the Budapester is raised, and the toe-cap is in the shape of a heart. The waved line of the brogue stretches back to the heel counter and emphasises the pattern of holes.

26

SUCCEED 03/08

which is why I no longer go to exhibitions – only art exhibitions,” Vass adds mischievously. Crafts and art. The office of László Vass is on the upper floor of the museum accommodating the “Vass Collection.” The long, white bookshelf is full to bursting with art volumes. Where did the love of art come from? “When things started to go better financially, I observed our acquaintances as they treated themselves to their expensive hobbies, buying jewellery and furs – an impersonal accumulation of consumer goods. That represented no intellectual chal-


FOTOS: REINHARD ENGEL

Seit Juni 2003 präsentiert Vass seine Sammlung in der Burg von Veszprém. Vass has been displaying his collection in the castle of Veszprém since June of 2003.

noch anderes außer Schuhen in dieser Welt.“ So begann Vass, sich dafür zu interessieren, was passiert, wenn man Bilder von Zeitgenossen kauft, ohne deren Zukunftsperspektiven zu ahnen. „Wenn der Künstler berühmt wird, dann kann man etwas bewegen.“ Für Farbe und Form hatte er als Designer und über die Auswahl des Schuhleders viel Gespür entwickelt. Er schaute sich unter den ungarischen zeitgenössischen Künstlern um, prüfte, wer bereits was sammelte. So gelangte er zu seiner neuen Berufung. Seinen wichtigsten Mentor fand er im Maler Jenö Barcsay, der 30 Jahre Professor an der Kunstakademie gewesen war. „Ich besuchte ihn zu Hause und war verwundert: ein alter Mann und so moderne Bilder! Wir besuchten gemeinsam Ausstellungen. Später tat ich das mit meiner Familie. Ich liebe die klaren Linien – so entschied ich mich für die Konkreten und Konstruktiven. Bei den Schuhen dominierte das Traditionelle, bei den Bildern das Moderne.“ Begehbare Gegengeschäfte. 1980 begann László Vass ernsthaft zu kaufen, bereits 1996 kam der Wendepunkt: Er wurde eingeladen, 250 Werke seiner Sammlung in Budapest auszustellen. Vass bot an, seine Kunstwerke öffentlich zugänglich zu machen, falls sich eine ländliche Gemeinde dafür interessieren würde: „Mit den Veszprémer Behörden entwickelte sich eine gute Gesprächsbasis. Ich leistete einen Kostenzuschuss und seit 7. Juni 2003 zeigen wir hier eine Sammlung, von der es auf der Welt nur vier oder fünf gibt.“ Das, was vornehmlich mit ungarischer Kunst begann, hat schnell eine internationale Dimension erhalten. Rund 70 Prozent der Kunstwerke stammen schon aus dem Paradies der konkreten Kunst, nämlich der Schweiz, Deutschland, England und den USA. „Ich gebe der Stadt auch etwas zurück: Ich lade Studenten hierher ein, damit sie sich mit der modernen Kunst auseinandersetzen“, so Vass, „und bei meinen vielen Leihgaben ins Ausland wird immer das Museum in Veszprém als Heimat der Bilder angezeigt.“ Auf dem niedrigen Glastisch im Vass-Dachausbau liegen verschiedene Schuhskizzen: „Solche weiche, fließende Modelle werden für das warme Kalifornien bestellt. Da machen wir auf Bestellung oft nur fünf Paar.“ Dann zeigt der Meister auf eine Bleistiftzeichnung, die den Umriss eines großen Männerfußes zeigt. „Ein deutscher Künstler, der Maßschuhe gegen seine Kunstwerke tauschen möchte. Das mache ich gerne“, lacht Vass, „es ist nicht das erste Tauschgeschäft.“ ~ Marta S. Halpert

lenge for me. Yet I did not want to remain a one-track specialist because I saw other things in this world apart from shoes.” This is when Vass began to take an interest in what happened when you buy contemporary art without any inkling of its future prospects. “When the artist becomes famous, then you can do something.” He had developed a great feeling for colour and shapes as a designer and through selecting shoe leathers. He had a look around contemporary Hungarian artists, checking to see who was already collecting what. This is how he came about his new calling. His most important mentor proved to be the painter Jen Barcsay, who was a professor at the Academy of Art for 30 years. “I visited him at his home and was astonished: an old man and such modern paintings! We visited exhibitions together. Later on I did the same with my family. I love clear lines - so I plumped for concrete and constructive art. Tradition reigns with the shoes, but the art takes the modern route.” Bartering. László Vass began buying seriously in 1980, and the turning point came in 1996: he was invited to exhibit 250 works from his collection in Budapest. Vass offered to make his

works of art publicly accessible if a rural town were interested: “A good relationship developed with the authorities in Veszprém. I paid a grant towards the costs and we have had a collection on display here since 7 June 2003 that is one of only four or five around the world.” What began mainly with Hungarian art quickly took on international dimensions. Around seventy percent of the works of art originate from the paradise of concrete art, i.e. Switzerland, Germany, the UK and the USA. “I also give something back to the town: I invite students here so that they can be exposed to modern art,” says Vass, “and the museum in Veszprém is always indicated as the home of the many paintings which are lent abroad.” Various shoe sketches lie around the low glass table in Vass’ loft conversion: “These soft, flowing models are for the warm California weather. We often just make five pairs to order.” Then the master shows me a pencil drawing of the outline of a large male foot. “A German artist who would like to exchange custom-made shoes for one of his artworks. I am glad to oblige,” laughs Vass, “it is not my first bartered deal.” ~ Marta S. Halpert SUCCEED 03/08

27


markets & players KNOW-HOW-TRANSFER

Keine Deutschkurse für Forscher No German courses for scientists INTERVIEW: MAIKE SEIDENBERGERFOTOS: MICHAEL APPELT

Knut Consemüller, Vorsitzender des Österreichischen Rates für Forschung und Technologieentwicklung, will den bilateralen Wissenschaftsaustausch forcieren. Knut Consemüller, chairman of the Austrian Council for Research and Technology Development, wants to promote the bilateral exchange of scientific ideas.

SUCCEED: Wo ergänzen einander die F&E-Standortstärken Österreichs und der CEE-Staaten? In welchen Bereichen sehen Sie die Chancen für Kooperationen?

CONSEMÜLLER: Österreich bekommt als einziges Industrieland der Welt 20 Prozent seiner F&E-Aufträge aus dem Ausland. Es ist also ein exzellenter Forschungsstandort, der sich im CEE-Raum positionieren kann. Es bestehen gute Forschungskontakte und gemeinsame Projekte mit Polen, Ungarn, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Slowenien, Kroatien und Serbien. Österreichs Forschungsstärken liegen in Life-Science, Werkstoffkunde, Quantenphysik und Quantenoptik, Mathematik und im Forschungsmanagement. Eine wichtige Rolle spielt die Akademie der Wissenschaften, die sehr gute Kontakte mit CEE-Forschungsinstituten unterhält. Welche Exzellenzzentren im zentraleuropäischen Raum sind starke Konkurrenten österreichischer Forschungsinstitute?

Etwa der Werkstoffbereich der slowakischen Akademie der Wissenschaften – der hat schon zahlreiche gemeinsame Projekte mit der Technischen Universität Wien verwirklicht. Ist das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU ein ausreichender Rahmen für die Forschungskooperation mit CEE-Staaten?

Wichtig ist, bei der Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft multilaterale und bilaterale staatliche Programme aufeinander abzustimmen. Österreich bewirbt sich etwa um das EIT (das von der EU-Kommission initiierte European Institute of Innovation and Technology, Anm. d. Red.), Bratislava und Wien bewerben sich gemeinsam um die Austragung des EU-Forscherforums 2012. Österreich hat die stärkste F&E-Dynamik bei den EU-27: Heuer werden wir eine Forschungsquote von 2,63 Prozent des BIP erreichen; das Lissabon-Ziel von 3 Prozent bis 2010 ist in Reichweite. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die kooperative Forschung – die Verzahnung von Forschung in Unternehmen und Wissenschaft. Die guten österreichischen Firmen sind alle im CEE-Raum vertreten, haben hier oft Entwicklungsgesellschaften gebildet. Bei den Nicht-EU-Ländern im CEE-Raum gibt es traditionell enge Kontakte zwischen österreichischen Industrieunternehmen und russischen Forschungsstellen. Jetzt muss man diese Zusammenarbeit noch stärker institutionalisieren. Interessant ist die Türkei, wo die Forschungsaktivität mit dem Wirtschaftswachstum zunimmt. Fehlen bei den politischen Rahmenbedingungen noch Voraussetzungen für einen freien Wissenschaftsaustausch, etwa beim Ausbau der Förderinstrumente für die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Staaten? 28

SUCCEED 03/08

SUCCEED: Where do the R&D strengths of Austria and the CEE countries complement each other? Where do you see potential for cooperation?

CONSEMÜLLER: Austria is the only industrial country in the world to receive 20 percent of its R&D work from abroad. Consequently it is an outstanding research location that can position itself in the CEE region. There are good research contacts and joint projects with Poland, Hungary, the Czech Republic, Slovakia, Slovenia, Croatia and Serbia. Austria’s research strengths lie in life science, materials science, quantum physics and quantum optics, mathematics and research management. The Academy of Sciences plays an important role, which maintains very good contacts with CEE research institutes. Which centres of excellence in Central Europe can be considered strong competitors to Austrian research institutes?

The materials science department at the Slovakian Academy of Sciences for example, which has already carried out many joint projects with the Technical University in Vienna. Does the EU’s Seventh Framework Programme for Research provide an adequate foundation for research cooperation with CEE countries?

In the context of collaboration

between science and business it is important that multilateral and bilateral state-run programmes are coordinated. Austria for example is promoting the EIT (European Institute of Innovation and Technology launched by the EU Commission – Ed.), while Bratislava and Vienna are together applying to host the EU Research Forum in 2012. Austria boasts the most dynamic R&D sector of the EU-27: this year, research spending will amount to 2.63 percent of GDP and thus the Lisbon objective of 3 percent by 2010 is within reach. One of the key factors of success is cooperative research – the dovetailing of research in the business community and in science. All of the strong Austrian companies are active throughout the CEE region, and many have founded development companies there. In the non-EU countries of the CEE region there are traditionally close contacts between Austrian industrial companies and Russian research centres. This collaboration now has to be institutionalised on a greater scale. Turkey is an interesting case, where research activity is expanding parallel to economic growth. From a political perspective are we still lacking a framework for a free and open exchange of scientific ideas, such as with the development of instruments to promote scientific cooperation


Zur Person Profile Knut Consemüller. Der gebürtige Dortmunder Knut Consemüller studierte Eisenhüttenkunde an der Technischen Hochschule Aachen und Wirtschaftswissenschaften in Köln. Er war u. a. tätig für die Hoesch-Stahl AG, Voest-Alpine-Stahl AG und Vorstand für Forschung & Entwicklung bei Böhler-Uddeholm. Früher Mitglied des deutschen Technologie-Beirates, wurde Consemüller im Jahr 2000 in den Österreichischen Rat für Forschung und Technologieentwicklung (ein Politikberatungsgremium des Verkehrs- und Technologieministeriums) berufen und zum Vorsitzenden gewählt. Knut Consemüller. Born in Dortmund, Knut Consemüller studied ferrous metallurgy at Aachen University and economic sciences in Cologne. In the past he has worked at Hoesch-Stahl AG, Voest-Alpine-Stahl AG and was a member of the Managing Board at Böhler-Uddeholm responsible for research and development. Formerly a member of the German Technology Advisory Board, Consemüller was appointed to the Austrian Council for Research and Technology (an advisory body for the Ministry of Transport and Technology) in 2000 and elected chairman.

Wir brauchen mehr Anstrengungen bei der Integration von ausländischen Wissenschaftlern, etwa die Öffnung des Arbeitmarktes für deren Lebenspartner. Und wir können nicht von hochqualifizierten Leuten, die ein Jahr hier geforscht haben, verlangen, dass sie einen Deutschkurs machen. Die Sprache der Wissenschaft ist Englisch. Sind Österreichs Studierende und Wissenschaftler so mobil wie ihre östlichen Kollegen?

Die Mobilität könnte höher sein – aber die Lebensqualität in Österreich ist so gut, dass wer hier ist, nicht mehr wegwill. Die Stromrichtung weist eher von Ost nach West, auch wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten. Ist Forschermangel ein spezifisch österreichisches Problem – oder auch eines unserer Nachbarländer?

Humanressourcen entscheiden über die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes – und das bedarf aber einer langfristigen Planung und Steuerung. Global entfaltet sich ein immer heftigerer Kampf um die besten Wissenschaftler und Forscher. Österreich benötigt eine bessere Integration ausländischer Wissenschaftler und ihrer Angehörigen, eine intensivere Austauschförderung und mehr bi- und multilaterale Forschungsprogramme. Als Forscheranziehungspunkt ist Österreich attraktiv, wenn wir auf internationalem Niveau Mittelausstattung, Forschungsfreiheit und die Möglichkeit, autonom Mitarbeiterteams zusammenzustellen, anbieten können.

with non-EU states?

We need to focus more on the integration of foreign scientists, for example opening up the labour market for their partners. Nor can we demand of highlyqualified individuals that they take a course in German after conducting research here for one year. The language of science is English. Are Austria‘s students and scientists as mobile as their colleagues in the east?

Their mobility could be higher – but the quality of life in Austria is so good that whoever lives here does not want to leave. People generally move from east to west, with the better earnings opportunities playing a part in this too.

Is the lack of researchers a problem particular to Austria, or one that is faced by our neighbouring countries too?

Human resources determine the competitiveness of a country, and this requires long-term planning and management. An increasingly fierce battle is unfolding worldwide for the best scientists and researchers. Austria needs to integrate foreign scientists and their families better, promote exchanges more intensively and support more bilateral and multilateral research programmes. Austria is attractive for researchers if we can offer them resources of an international standard, freedom to do their research and give them the opportunity to put their own teams together. SUCCEED 03/08

29


markets & players

CEE Database Zahl des Monats The number of the month

78 MILLIONEN MENSCHEN IN DER EU SIND VON ARMUT BEDROHT, 19 MILLIONEN DAVON SIND KINDER. 78 MILLION PEOPLE IN THE EU ARE THREATENED BY POVERTY, OF WHICH 19 MILLION ARE CHILDREN. Einkaufszentren unter Druck Shopping centres under pressure

In der EU ist die Produktion pflanzlicher Rohstoffe leicht rückläufig. The production of agricultural produce in the EU is slightly regressive.

Abgabenweltmeister EU EU: world tax ratio champion

D

ie Europäische Union hat eine im internationalen Vergleich sehr hohe Abgabenquote. 2006 lag sie bei 39,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (USA und Japan je rund 28 %). In den neuen Mitgliedsländern begnügt sich der Staat aber mit deutlich weniger, vor allem in Rumänien (28,6 %), der Slowakei (29,3 %) und Litauen (29,7 %); Österreich kommt auf 41,8 %.

B

y international comparison the European Union has a very high tax ratio. In 2006 this totalled 39.9% of the gross domestic product (the USA and Japan both had figures of around 28%). In the new Member States, however, the state gets by with significantly less, primarily in Romania (28.6%), Slovakia (29.3%) and Lithuania (29.7%); Austria comes in at 41.8%.

> Rechnet man Projekte in Bau/Planung hinzu, einige osteuropäische Hauptstädte haben in rund 15 Jahren eine Dichte und Sättigung an Shoppingcenter-Verkaufsfläche erreicht, die jene in Westeuropa bei weitem übertrifft. Die Ukraine und Rumänien werden innerhalb der nächsten 3 bis 4 Jahre einen Bestand an Verkaufsfläche erreichen, den Polen heute hat, meint das österreichische Marktforschungsunternehmen RegioPlan. > If we take into account projects under construction or in planning, some capital cities in Eastern Europe have reached a density and saturation of shopping centre floor space in approximately 15 years that far outstrips western Europe. Within the next three or four years, Ukraine and Romania will reach the level that Poland is at today, says RegioPlan, an Austrian market research company. Shoppingcenter-Dichte in CEE Shopping Center Density in CEE Österreich Austria Wien Vienna Ungarn Hungary Budapest Budapest

FOTO: WERK

Exportsieger Russland Export champion: Russia > Das Handelsdefizit der EU-Staaten mit Russland stieg 2007 auf fast 54,5 Milliarden Euro (2000: 41 Milliarden) an. Der Warenaustausch verdreifachte sich seit 2000 wertmäßig. Österreich konnte sein Handelsbilanzdefizit von 2000 in einen Überschuss verwandeln. >The trade deficit of the EU states with Russia rose in 2007 to almost EUR 54.5 billion (2000: EUR 41 billion). The exchange of goods has risen threefold since 2000 in terms of value. Austria was able to turn the trade deficit from 2000 into a surplus.

Land Country

Handelsbilanzdefizite/überschüsse mit Russland 2007 (in Mrd. Euro) Trade deficits/surpluses with Russia in 2007 (in billion Euro)

Bulgarien Bulgaria Estland Estonia Lettland Latvia Litauen Lithuania Ungarn Hungary Österreich Austria Polen Poland Rumänien Romania Slowenien Slovenia Slowakei Slovakia QUELLE/SOURCE: EUROSTAT

30

SUCCEED 03/08

–2,4 –0,438 –0,191 –1,3 -2,6 +1,3 –5,7 –2,8 –0,474 –3,1

Gedämpftes Wachstum

Subdued growth > Das Wirtschaftswachstum wird sich 2009 in den meisten CEE-Ländern abkühlen, erwarten Analysten der italienischen Bankengruppe UniCredit. Es soll aber erheblich stärker bleiben als in Westeuropa. > Economic growth is set to slow in the majority of CEE countries in 2009 according to analysts of the Italian banking group UniCredit. But growth will remain substantially stronger than in western Europe. Realer BIP-Zuwachs in % (Prognose). Real GDP growth in % (forecast).

Slowakei Slovakia

Land Country

2008

2009

Bratislava Bratislava

Bulgarien Bulgaria Kroatien Croatia Tschechien Czech Republic Estland Estonia Ungarn Hungary Lettland Latvia Litauen Lithuania Polen Poland Rumänien Romania Russland Russia Slowakei Slovakia Slowenien Slovenia Ukraine Ukraine Eurozone euro zone Österreich Austria

6,2 4,7 4,8 6,7 3,1 8,0 7,3 5,2 5,5 6,6 7,4 5,0 5,6 2,0 2,3

6,0 4,4 4,5 6,4 3,9 6,7 6,9 4,3 5,0 6,0 5,9 4,7 5,1 1.8 2,0

Tschechien Czech Republic Prag Prague Rumänien Romania Bukarest Bucharest Kroatien Croatia Zagreb Zagreb 0

20

40

60

80

100

120

SC-Dichte derzeit, m≤/100 EW present SC density: m≤/100 PT SC-Dichte inkl. Projekten, m≤/100 EW SC density incl. projects: m≤/100 PT QUELLE/SOURCE: REGIOPLAN

140

160

QUELLE/SOURCE: UNICREDIT GROUP NEW EUROPE RESEARCH NETWORK


IMPRESSUM MASTHEAD MEDIENINHABER & HERAUSGEBER MEDIA PROPRIETOR & PUBLISHER: MCA CORPORATE PUBLISHING GMBH & CO KG, KAISERSTRASSE 113–115, 1070 WIEN, TEL.: +43/1/360 85-843 ANZEIGENLEITER ADVERTISING DIRECTOR: CHRISTINA WEIDINGER (C.WEIDINGER@SKYMEDIAGROUP.AT) BETTINA SAMPL (ANZEIGENVERWALTUNG)

GESCHÄFTSFÜHRER MANAGEMENT: MAG. OSWALD GREIL (O.GREIL@SKYMEDIAGROUP.AT) DR. MICHAEL TILLIAN DR. NINA HAAS

ART-DIREKTOR CHEFREDAKTEUR ART DIRECTION: EDITOR-IN-CHIEF: RALPH MANFREDA HARALD HORNACEK (H.HORNACEK@SKYMEDIAGROUP.AT) GRAFIK ARCAN PIRHAN STV. CHEFREDAKTEUR DEPUTY EDITOR-IN-CHIEF: ÜBERSETZER MAG. JULIA HEUBERGER TRANSLATOR: (J.HEUBERGER@SKYMEDIAGROUP.AT) TEXTISSIMA WIEN MITARBEITER DIESER FOTOS AUSGABE DAVID SAILER CONTRIBUTORS TO THIS EDITION: PRODUKTIONSLEITUNG DR. REINHARD ENGEL PRODUCTION MANAGER: MARTA S. HALPERT MARKUS NEUBAUER CHRISTIAN LENOBLE NINA MUNK DRUCK DR. PETER MUZIK PRINT: MAG. ERICH PÖLTNER OBERNDORFER DRUCKEREI GMBH URSULA POZNANSKI 5110 OBERNDORF BEI SALZBURG SWETLANA RJABOWA MAG. MAIKE SEIDENBERGER SEIT 1.7.2008 MITGLIED MAG. WALTER SENK DER ÖAK (ÖSTERREICHISCHE AUFLAGENKONTROLLE) MEMBER AUSTRIAN AUDIT BUREAU OF CIRCULATIONS (ÖAK) SINCE 1.7.2008 EIN UNTERNEHMEN DER

Energieklemme Energy squeeze

> Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti stiegen die russischen Erdgasausfuhren von Jänner bis Mai 2008 auf 92,4 Milliarden Kubikmeter (+17,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Der Erdölexport ging hingegen um 5,3 Prozent auf 103,3 Millionen Tonnen (etwa die Hälfte der Gesamtförderung) zurück. Benzin wurde in Russland allein von März bis Mai um 21,6 Prozent, Diesel um 26,3 Prozent teurer. > According to figures from the Russian news agency RIA Novosti, exports of Russian natural gas rose to 92.4 billion cubic metres between January and May 2008 (+17.8 percent compared to the previous year). Exports of crude oil on the other hand fell by 5.3% to 103.3 million tonnes (roughly half of total production). From March to May the price of petrol in Russia went up by 21.6% and that of diesel by 26.3%.

SUCCEED 02/08

00


markets & players

Justitias Erben in CEE Justitia’s heirs in CEE

32

SUCCEED 03/08


Wien hat sich in den letzten Jahren als wichtige Drehscheibe für Investitionen in und aus CEE etabliert. Anwälte und Kanzleien aus Österreich werden dabei immer häufiger als unentbehrliche Wegbegleiter engagiert.

D

FOTOS: CORBIS, RUDI FROESE

er Kauf der ukrainischen Bank Aval durch Raiffeisen, die Fusion von Bank Austria mit der italienischen UniCredit, der Bau der serbischen Autobahn, die Privatisierung rumänischer Energieriesen, die Übernahme der weißrussischen MDC durch die Telekom Austria, Immobilienkäufe zwischen Warschau, Budapest oder Dnepropetrowsk – eines haben alle diese Deals gemeinsam: Sie wurden und werden von österreichischen Wirtschaftsanwälten begleitet, verhandelt, durchgeboxt und finalisiert. Durchwegs erfolgreich, versteht sich. „Wir Österreicher sind im erweiterten Europa zu einem Faktor geworden, wir alle stehen hier unseren Mann“, ist Martin Brodey, Partner bei der Wiener Kanzlei Dorda Brugger Jordis, überzeugt. Viele, vor allem die großen österreichischen Kanzleien, haben seit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 den über 250 Millionen Einwohner großen Markt vor ihrer Haustüre für sich entdeckt. „Wir sind mit unseren Klienten in den Osten mitgegangen“, erzählt Willibald Plesser, CEE-Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer, der als >

In recent years Vienna has established itself as an important hub for investments in and out of CEE. In this context, lawyers and law offices from Austria are increasingly being engaged as essential travel companions.

T

he acquisition of the Ukrainian bank Aval by Raiffeisen, the merger of Bank Austria with Italy‘s Unicredit, the construction of the Serbian motorway, the privatisation of Romanian energy giants, the takeover of the Belarusian MDC by Telekom Austria, real estate deals between Warsaw, Budapest or Dnepropetrovsk – they all have one thing in common: they were and are attended to, negotiated, pushed through and finalised by Austrian commercial lawyers. Successfully, of course.“We Austrians have become a factor in the enlarged Europe, we all hold our own ground,“ says Martin Brodey convincingly, partner at the Vienna law office of Dorda Brugger Jordis. Since the fall of the Iron Curtain in 1989, >

Freshfields-Partner Willibald Plesser betreut mit Spezialisten aus der ganzen Welt seine internationalen Klienten. Freshfields partner Willibald Plesser serves his international clients with specialists from over the world.

Dorda Brugger Jordis: Ein funktionierendes Team, CEE-Partner Martin Brodey sitzt als Dritter von links. Dorda Brugger Jordis: a team that works. CEE partner Martin Brodey sits third from left.

SUCCEED 03/08

33


markets & players

Peter Lindinger von Schönherr: „Wir wachsen organisch.“ Peter Lindinger of the Schönherr offices: “We are growing in one single ongoing process.”

ENWC und Partner Raimund Cancola setzen auf eigene Offices in CEE. ENWC and its partner Raimund Cancola are relying on maintaining their own offices in CEE.

34

SUCCEED 03/08

> einer der ersten 1989 mit einem Büro in Budapest den Schritt in den Osten wagte. Heute ist Freshfields ein international agierendes Partnernetzwerk, bestehend aus 2400 Anwälten, die in 26 Büros weltweit tätig sind. „Unser Markt ist sehr viel größer und komplexer geworden, als wir es uns jemals erträumt hätten“, sagt Willibald Plesser, der von der Drehscheibe Wien aus Klienten wie Gazprom, EVN oder OMV betreut. Die Nachfrage nach juristischer Expertise ist groß und überaus vielfältig, da in den Ländern zwischen Neiße und Wolga die Gesetze jung sind und der juristische Boden vielerorts erst aufbereitet werden muss. „Trotz der fabelhaften Leute fehlen in den Ländern des neuen Europa Jahrzehnte an advokatorischer Erfahrung“, sagt Raimund Cancola, Partner der Wiener Sozietät ENWC Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte, die mit 60 Juristen und eigenen Kanzleien in sechs CEE-Ländern vertreten ist – neuerdings auch in der Ukraine. „Die Expertise war gering und der Aufholbedarf enorm hoch“, weiß auch Peter Lindinger, Partner bei der Wiener Sozietät Schönherr Rechtsanwälte, die 1995 die österreichische Brauunion (BBAG) nach Rumänien begleitete, die dort mehrere Brauereien erwerben wollte. Nun ist Schönherr mit 243 Anwälten in sieben Ländern der Region und eigenen Kanzleien vertreten. Wie alle anderen Kanzleien auch legt man bei Schönherr auf die Zusammenarbeit mit Anwälten aus dem jeweiligen Land viel Wert. „Wir wachsen organisch und bilden gute und junge Talente > selbst aus“, so Lindinger.

> many Austrian law firms, especially the large ones, have discovered the market on their doorstep with more than 250 million people. “We headed east with our clients,” explains Willibald Plesser, CEE partner at Freshfields Bruckhaus Deringer, which was one of the first to make the move, setting up an office in Budapest in 1989. Today, Freshfields is an international network of partners comprising 2400 lawyers in 26 offices worldwide. “Our market has become much bigger and more complex than we had ever dreamed,” says Willibald Plesser, who from his base in Vienna serves clients such as Gazprom, EVN or OMV. The demand for legal expertise is high and extremely diverse, since in the countries between the Neisse and the Volga the laws are still very new and the legal foundations in many cases still have to be laid down. “Despite the magnificent people, the countries of the new Europe are lacking decades of legal experience,” says Raimund Cancola, partner of the Vienna partnership ENWC Natlacen Walderdorff Cancola, which has 60 lawyers and its own offices in six CEE countries – most recently in Ukraine. “The expertise was poor and the need to catch up was huge,” says Peter Lindinger, partner at the Schönherr law office in Vienna, which in 1995 accompanied the Austrian brewing union (BBAG) to Romania to acquire several breweries there. Schönherr now has 243 lawyers working in its own offices in seven countries throughout the region. Just like all other law offices, Schönherr also lays great emphasis on collaborating with lawyers in the given country. “We grow organically whilst trai- >


»UNSER MARKT IST VIEL GRÖSSER GEWORDEN, ALS WIR UNS JE ERTRÄUMT HABEN« »OUR MARKET HAS BECOME MUCH LARGER THAN WE EVER IMAGINED«

FOTOS: LUKAS BECK, MICHAEL RAUSCH-SCHOTT

WILLIBALD PLESSER, FRESHFIELDS BRUCKHAUS DERINGER


Partner Dieter Spranz und Wolf Theiss wollen mit eigenen Büros in den CEE-Ländern Marktführer werden. The partners Dieter Spranz and Wolf Theiss plan to become the market leader in CEE countries with their own offices.

Peter F. Hoffmann, Partner der Kanzlei CHSH, setzt auf lokale Anwälte und internationale Spezialisten. Peter F. Hoffmann, partner in the offices of CHSH, relies on local legal experts and international experts.

36

SUCCEED 03/08

> Entscheidend für den Geschäftserfolg dürfte dabei für jede Sozietät die Kombination aus internationaler Erfahrung und lokalem Know-how sein. Ob das mittels eigener Kanzleien in Budapest, Warschau, Kiew oder Bratislava, eines internationalen Partnernetzwerks oder mithilfe assoziierter Kanzleien in den Märkten erfolgt, ist eine Frage der bevorzugten Geschäfsstrategie. Wie Schönherr oder ENWC setzen auch die Sozietäten Wolf Theiss, CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati und DLA Piper auf sogenannte Proprietory Offices, also die Gründung von eigenen Ablegern vor Ort. CHSH vertraut dabei auf bereits etablierte Anwälte im jeweiligen Land: „Wir suchen lokale Top-Juristen, die dann gemeinsam mit internationalen Experten unsere Projekte betreuen“, erklärt CHSH-Partner Peter F. Hoffmann. Er betreut mit seinen Partnern in Polen, Ungarn, Rumänien oder der Slowakei vornehmlich Blue-Chip-Unternehmen bei ihren grenzüberschreitenden Transaktionen. Dieter Spranz von Wolf Theiss, Österreichs größter Kanzlei, ist überzeugt, nur in eigenen Büros die gewohnte Qualität sicherstellen zu können: „Man muss sehr viel in die Ausbildung und Integration der Leute investieren, um über ein effizientes Netzwerk zu verfügen und Aufgaben gezielt lösen zu können.“ Auch bei DLA Piper, deren Partnernetzwerk sich auf 190 Regionen weltweit erstreckt, wird die CEE-Region mit Österreich und den angrenzenden Ländern regional gemanagt. „Wir setzen auf lokale Juristen, welche die internationalen Kunden aus den Märkten heraus betreuen“, weiß DLA-Partner Ivo Deskovich. CHSH-Partner Hoffmann bringt die Strategie folgendermaßen auf den Punkt: „Die Erfahrung und Kenntnis der Märkte sind für unsere Mandanten wertvoll, das müssen sie nicht mehr selbst erarbeiten.“

> ning young and talented people,” says Lindinger. What is crucial in terms of business success for each partnership is combining international experience with local know-how. Whether this involves having their own offices in Budapest, Warsaw, Kiev or Bratislava, an international network of partners or using associated partnerships in the given markets, is a question of preferred business strategy. Similarly to Schönherr or ENWC, the partnerships of Wolf Theiss and CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati opt for socalled proprietary offices, i.e. establishing local subsidiaries. In this context, CHSH relies on lawyers already established in the given country: “We seek out top domestic legal experts who together with international specialists take care of our projects,” explains CHSH partner Peter F. Hoffmann. With his partners in Poland, Hungary, Romania or Slovakia he first and foremost serves blue-chip companies in connection with their cross-border transactions. Dieter Spranz at Wolf Theiss, Austria‘s largest law office, is convinced that the customary and required quality can only be ensured in one‘s own offices: “A lot has to be invested in training and integrating people in order to develop an effective network capable of solving tasks efficiently.” CHSH partner Hoffmann pinpoints their strategy as follows: “Experience and knowledge of the markets are valuable for our clients; they do not have to develop these by themselves any longer.” At Dorda Brugger Jordis they have given up on the idea of setting up their own operations in new markets due to the lengthy preparations involved. The Vienna partnership relies on cooperating with well-established and highly qualified law offices in its Best Friends network. Dorda partner Martin Brodey is convinced that “in this way we kill several birds with one stone: on the one hand we have access to highly trained lawyers who already have an established client network; on the other hand we can provide our clients with know-how on the market and the best contacts to the political and business worlds.” Gerald Ganzger, from Lansky Ganzger & Partner, takes a similar approach and prefers to recruit young lawyers from the CEE markets, handling the affairs of his international clients with one of the top five law offices in the given country. “Everyone needs ‘contacts’ and networks, more so in CEE than in Austria,’ says Ganzger, who among others supports the Russian supermarket chain Marca with its foreign operations. Many Vienna law offices obviously work with a good number of Austrian clients who have operations in the East. But there are an

FOTOS: LUKAS BECK, BEIGESTELLT(3)

markets & players


Bei Dorda Brugger Jordis hat man sich aufgrund langer Anlaufzeiten von der Idee, in den neuen Märkten eigene Standorte zu gründen, verabschiedet. Die Wiener Sozietät setzt auf die Zusammenarbeit mit bereits etablierten, hochqualifizierten Kanzleien im sogenannten Best-Friends-Netzwerk. „Wir fangen damit gleich mehrere Fliegen auf einen Schlag“, ist Dorda-Partner Martin Brodey überzeugt, „einerseits verfügen wir so über toptrainierte Anwälte, die bereits ein Kundennetzwerk aufgebaut haben; andererseits können wir Know-how des Marktes und beste Kontakte zu Politik und Wirtschaft für unsere Mandanten sicherstellen.“ In eine ähnliche Kerbe schlägt Gerald Ganzger von Lansky Ganzger & Partner Rechtsanwälte, der lieber junge Juristen aus den CEE-Märkten anheuert und vor Ort mit einer der Top-Five-Kanzleien des Landes die jeweiligen Causen seiner internationalen Mandanten abwickelt. „Jeder braucht Seilschaften und Netzwerke, in CEE noch viel mehr als in Österreich“, sagt Ganzger, der unter anderem die russische Supermarktkette Marca bei ihren Auslandsaktivitäten betreut. Die Kanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz vertraut auf beide Standbeine und setzt sowohl auf eigene Offices in den >

increasing number of clients in the east who are investing in western Europe and therefore value the expertise of Austrians. At Wolf Theiss, for example, such clients already account for ten percent of their total business. Schönherr considers itself “a European law office focusing on CEE, regardless of where the business comes from,” while ENWC strives to position itself as a “local law firm” for clients in CEE, with teams of experts comprising international specialists and local lawyers. “We already have many clients from Ukraine and Russia, for whom Vienna is either a hub or a centre for Eastern European operations,” reveals Gerald Ganzger. The >

Ivo Deskovich von DLA Piper ist für die internationalen Kunden vor Ort. Ivo Deskovich of DLA Piper goes on location for his international clients.

Gerald Ganzger setzt mit seiner Kanzlei auf junge Juristen aus CEE und etablierte Top-Kanzleien als Partner in den Märkten. Gerald Ganzger and his law offices are betting on young jurists from the CEE and established law offices as partners on the market.


markets & players

CMS-Reich-Rohrwig-Hainz-Partner Peter Huber setzt auf eigene Büros in den Märkten und mit CMS auf ein starkes Partnernetzwerk. Partner Peter Huber of CMS Reich-Rohrwig Hainz relies on maintaining its own offices in the markets combined with close-knit co-operation with CMS.

> Märkten als auch auf einen Zusammenschluss mit internationalen Kanzleien, die unter der Dachmarke CMS firmieren. „Wir verbinden eigene Standorte mit der Möglichkeit, auf Juristen in anderen Kanzleien zurückgreifen zu können“, sagt CMS-Partner Peter Huber. In den Märkten, wo CMS keine eigenen Büros betreibt, können so gleichbleibende Qualitätsstandards für die internationalen Klienten gewährleistet werden. Das Geschäft mit österreichischen Kunden, die im Osten tätig sind, steht für viele Wiener Kanzleien naturgemäß im Vordergrund. Aber auch die Klienten, die aus dem Osten kommen, um in Westeuropa zu investieren und dabei die Expertise der Österreicher schätzen, werden immer mehr. Bei Wolf Theiss beispielsweise bestreiten diese bereits zehn Prozent des Gesamtgeschäfts. CMS Reich-Rohrwig Hainz macht bereits mehr Umsatz mit dem CEE-Geschäft als mit österreichischen Klienten. „Wir beschäftigen bereits mehr Juristen in Osteuropa als in Wien“, sagt CMS-Partner Huber. Bei DLA Piper ist im Vorjahr das CEE-Geschäft sowohl bei der Anzahl der beschäftigten Juristen als auch umsatzmäßig um stolze 40 Prozent gewachsen. Bei Schönherr sieht man sich „als europäische Kanzlei mit Schwerpunkt CEE,

Österreichs Kanzleien im Überblick Name Name

Juristen Lawyers

Büros Offices

Website Website

ENWC Natlacen Walderdorff Cancola Rechtsanwälte GmbH

60 60

Wien, Budapest, Prag, Brünn, Bratislava, Warschau, Kiew Vienna, Budapest, Prague, Brno, Bratislava, Warsaw, Kiev

www.enwc.com

Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte GmbH

55 in Wien 55 in Vienna

über 300 aktive Anwälte im Best-Friends-Netzwerk over 300 acting lawyers in the Best Friends Network

www.dbj.at

Freshfields Bruckhaus Deringer

75 in Wien; weltweit 2400 75 in Vienna; 2400 worldwide

28 Büros weltweit 28 offices worldwide

www.freshfields.com

Schönherr Rechtsanwälte GmbH

243 243

Wien, Belgrad, Brüssel, Bukarest, Budapest, Kiew, Ljubljana, Sofia, Zagreb Vienna, Belgrade, Brussels, Bucharest, Budapest, Kiev, Ljubljana, Sophia, Zagreb

www.schönherr.at

Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH

300 300

Belgrad, Bratislava, Budapest, Bukarest, Ljubljana, Prag, Sarajevo, Sofia, Tirana, Wien, Zagreb www.wolftheiss.com Belgrade, Bratislava, Budapest, Bucharest, Ljubljana, Prague, Sarajevo, Sophia, Tirana, Vienna, Zagreb

Alix Frank Rechtsanwälte GmbH

6 6

Wien, Partner im Netzwerk MSI Global Alliance Vienna, partners in the MSI Global Alliance

www.alixfrank.co.at

Binder Grösswang Rechtsanwälte OEG

63 63

Wien, Innsbruck, Partnernetzwerk Vienna, Innsbruck, Partner network

www.bgnet.at

CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati

135 135

Wien, Bratislava, Brüssel, Bukarest, Budapest, Minsk, Sofia, Timisoara, Partner in Belgrad Vienna, Bratislava, Brussels, Bucharest, Minsk, Sophia, Timisoara, partners in Belgrade

www.chsh.at

Fiebinger, Polak, Leon & Partner Rechtsanwälte GmbH

26 26

Wien Vienna

www.fplp.at

Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte GmbH

17 17

Wien Vienna

www.h-i-p.at

Kerres & Diwok Rechtsanwälte GmbH

9 9

Wien, lose Zusammenarbeit mit lokalen Kanzleien in CEE Vienna, free cooperation with local law firms in CEE

www.kerres.at

Lansky, Ganzger & Partner Rechtsanwälte GmbH

18 in Wien 18 in Vienna

Netzwerk mit festen Partnerkanzleien weltweit und in CEE Network with partner law firms worldwide and in CEE

www.lansky.at

Rödl & Partner

227 Anwälte weltweit 227 Lawyers worldwide

Büros in 16 CEE-Ländern offices in 16 countries in CEE

www.roedl.de

Wildmoser Koch & Partner

10 10

Wien, Linz Vienna, Linz

www.wildmoserkoch.com

DLA PiperWeiss Tessbach

190 Juristen in Wien und CEE 190 jurists in Vienna and CEE

Wien, Salzburg, Budapest, Prag, Bratislava, Zagreb, Sarajevo, Sofia, Warschau Vienna, Salzburg, Budapest, Prague, Bratislava, Zagreb, Sarajevo, Sophia, Warsaw

www.dlapiper.com

CMS Reich-Rohrwig Hainz GmbH

110 110

Wien, Belgrad, Bratislava, Brüssel, Kiew, Ljubljana, Sarajevo, Sofia inkl. CMS-Netzwerk Vienna, Belgrade, Bratislava, Brussels, Kiev, Ljubljana, Sarajevo, Sophia and CMS-Network

www.cms-rrh.com

Leitner & Trischler

2

Wien/Vienna

www.ltra.at

38

SUCCEED 03/08

FOTOS: CMSW

Austrian law offices at a glance


egal wo das Geschäft herkommt“, und ENWC versucht sich mit Kompetenzteams, bestehend aus jeweils internationalen Spezialisten und ansässigen Juristen, um sich bei den Klienten in CEE als „local law firm“ zu positionieren. „Wir haben bereits viele Klienten aus der Ukraine und Russland, für die Wien entweder die Drehscheibe oder Osteuropa-Zentrale ist“, sagt Gerald Ganzger. Die Sozietät registriert bereits mehr Russen, die in Österreich tätig sind, als umgekehrt. Willibald Plesser, der mit Freshfields Bruckhaus Deringer zu der viertgrößten Kanzlei weltweit in puncto Mergers & Acquisitions zählt, sagt: „Ich freue mich einfach, wenn Gazprom-Neft seine Aktivitäten über Wien abwickelt.“ Abgesehen von der Qualität der Dienstleistungen dürfte der Grund, warum gerade die Österreicher in den neuen Märkten reüssieren, zum Teil in der Geschichte liegen. „Wir haben eine sehr gute Kommunikationsachse, die seit Jahrhunderten lebt“, ist Martin Brodey von Dorda Brugger Jordis überzeugt. Freshfields-Partner Plesser meint dazu: „Auch wir sind ein kleines Land und auch erst seit 1995 in der EU. Damit können wir uns mit den Leuten solidarisieren, die sich durch die internationalen Entwicklungen vielfach überrollt fühlen.“ ~ Julia Heuberger

> partnership already registers more Russians active in Austria than vice versa. Willibald Plesser, partner at Freshfields Bruckhaus Deringer, the fourth largest law office worldwide in the field of mergers & acquisitions: “I am delighted if Gazprom directs its activities through Vienna.” Aside from the quality of the services provided, the reason why Austrians have succeeded in the new markets could partially be rooted in history. “We have had very good communication channels for centuries,” says Martin Brodey of Dorda Brugger Jordis convincingly. Plesser, partner at Freshfields, adds that “We are a small country too, and have only been in the EU since 1995. This means we can express solidarity with the people who often feel bowled over by international developments.” ~ Julia Heuberger

»WIEN IST FÜR VIELE KLIENTEN DAS ZENTRUM ODER DIE DREHSCHEIBE IHRER CEE-AKTIVITÄTEN« »FOR MANY CLIENTS VIENNA IS THE CENTRE OR HUB OF THEIR CEE BUSINESS « GERALD GANZGER, LANSKY, GANZGER & PARTNER RECHTSANWÄLTE


SUCCEED IS BUSINESS. SUCCEED ist Wirtschaft. SUCCEED IS INVESTMENT. SUCCEED ist Geldanlage. SUCCEED IS LIFESTYLE. SUCCEED ist Lebensstil. SUCCEED IS REAL ESTATE. SUCCEED ist Immobilien. SUCCEED THE BUSINESS MAGAZINE. Das Wirtschaftsmagazin

The Austrian Airlines Group is the only European airline to offer its passengers an informative and intensively researched business magazine. Die Austrian Airlines Group bietet als einzige europäische Fluglinie ihren Fluggästen weltweit ein informatives, toprecherchiertes Wirtschaftsmagazin. SUCCEED will be published every 2 months and will also be available from well stocked news agents for EUR 3.80. SUCCEED erscheint alle 2 Monate und ist auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich.

3 Issues 3 Ausgaben

6,– EUR

EUR

TRIAL SUBSCRIPTION: 3 editions for EUR 6.00 (exclusive postage) TESTABO: 3 Ausgaben um EUR 6,– (im Ausland exklusive Porto) Order your subscription at abo@skymediagroup.at Abobestellung unter abo@skymediagroup.at


BEST OF COMPANY

Rödl & Partner Dr. Christian Rödl, LL.M. (Columbia Univ.), Rechtsanwalt, Steuerberater, Geschäftsführer

Interdisziplinär: fachübergreifend und kompetent aus einer Hand

R

ödl & Partner wurde 1977 von Dr. Bernd Rödl gegründet und gehört mit 2700 Mitarbeitern an 79 Standorten in 38 Ländern im In- und Ausland zur Spitze der deutschsprachigen Beratungsgesellschaften in den Bereichen: ❚ Wirtschaftsprüfung ❚ Steuerberatung ❚ Rechtsberatung Von Anfang an hat Rödl & Partner die Strategie verfolgt, deutschsprachige Unternehmen bei ihrem Schritt ins Ausland zu begleiten. Unsere Mandanten werden von deutschsprachigen Ansprechpartnern betreut. Hinter diesen stehen lokale Fachleute, ein weltweites Netzwerk und ein starkes Headquarter mit zahlreichen Spezialisten. Rödl & Partner hat als erste deutschsprachige Kanzlei den CEE-/SEE-Raum betreten. Heute unterhalten wir an allen wichtigen Standorten eigene Kanzleien von Moskau bis nach Zagreb, von Prag bis nach Kiew - wir sind für Sie da!

Wir bieten an unseren Standorten Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Outsourcing an. Lokale Kompetenz und interdisziplinär arbeitende Teams sind tätig von der einzelfallbezogenen Stellungnahme über projektorientierten Due Diligences bis hin zu M&A-Transaktionen. Internationale Fragestellungen werden stets mit Unterstützung unseres Headquarters aber auch unter Einschaltung unseres weitreichendes Netzwerkes beantwortet. Dabei stehen unseren Mandanten immer ein deutschsprachiger Projektleiter zur Verfügung. CEE/SEE: Bosnien-Herzegowina • Bulgarien • Estland • Kroatien • Lettland • Litauen • Moldawien • Polen • Rumänien • Russland • Slowakei • Slowenien • Tschechien • Ukraine • Ungarn • Weißrussland Weitere Standorte und Informationen finden Sie auf www.roedl.de

Kontakt: Rödl & Partner Wirtschaftsprüfer • Steuerberater • Rechtsanwälte Certified Public Accountants, Tax Consultants, Attorneys-at-Law Äußere Sulzbacher Straße 100 • D-90491 Nürnberg • www.roedl.de Jens Jungmann, Dipl.-Kfm, CPA Wirtschaftsprüfer (PL), Wirtschaftsprüfer (RO), Geschäftsführender Partner Jens.Jungmann@roedl.pro • Tel. +49 (911) 9193-3002

PROMOTION

❚ Herr Dr. Rödl, Rödl & Partner galt als die erste deutschsprachige Kanzlei, die Niederlassungen in Osteuropa eröffnet hat.Was macht Osteuropa für Sie und für Ihre Mandanten so interessant? Rödl: In der Tat waren wir die erste ausländische Rechtsanwaltskanzlei in Prag. Auch in anderen Ländern Osteuropas waren wir die ersten oder zumindest eine der ersten. Osteuropa ist für uns seit dem Fall des Eisernen Vorhangs hochinteressant, weil viele unserer sehr dynamischen Mandanten dort von Beginn an investierten, nämlich international tätige Familienunternehmen aus Deutschland und Österreich, aber auch internationale Immobiliengesellschaften. Osteuropa war zunächst als Produktionsstandort aufgrund seiner Kostenvorteile sehr attraktiv. Dieses Kriterium hat sich stark relativiert. Unsere östlichen Nachbarländer bis hin zu Rußland sind inzwischen aber als Absatzmärkte sehr lukrativ.Viele unserer Mandanten hatten gar keine Wahl, ob sie internationalisieren, da sie als Zulieferer gezwungen sind, sich in der Nähe der großen Werke ihrer Kunden mit eigenen Produktionen niederzulassen. ❚ Wie schätzen Sie die Wachstumschancen in den neuen Märkten ein bzw. wo sehen Sie Potential? Rödl: Zu unserer großen Überraschung hat der EU-Beitritt den neuen Märkten noch einmal einen richtigen Schub gegeben. Wir hätten vermutet, dass die Unternehmen, für die Osteuropa attraktiv ist, ohnehin bereits seit Anfang der 90er-Jahre dort aktiv sind. Die zunehmende Kaufkraft und die EU-Integration bringen neue Absatz- und Investment-Chancen. Osteuropa liegt vor unserer Haustüre und ist uns kulturell sehr nah. ❚ Wie schätzen Sie die Rechtssicherheit in den CEE-Ländern ein? Rödl: Hier muss man deutlich differenzieren. Länder wie die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die baltischen Staaten sind hier sicher viel weiter als beispielsweise Rußland. Nach unserer Erfahrung stellt sich für unsere Mandanten die Rechtssicherheit eines Landes häufig als eines der wichtigsten Standortkriterien heraus. Leider wird das gelegentlich zu spät erkannt.Viele Länder Osteuropas haben hier mit beeindruckender Geschwindigkeit aufgeholt und sind mit einigen „alten“ EU-Ländern zumindest gleichauf.


KOMMENTAR COMMENT

Das neue Selbstbewusstsein im Osten New self-assurance in the East

Der „Glücks-Index“ ist in vielen osteuropäischen Ländern größer als in Österreich oder Deutschland. Das liegt an der wirtschaftlichen Entwicklung, aber auch an der inneren Einstellung der Menschen. The “happiness index” is greater in many Eastern European countries than in Austria or Germany. This is thanks not just to economic development but also to the attitude of the people.

W

ie wird Ihr Leben in zwanzig Jahren sein – besser oder schlechter? Die jüngste Eurobarometer-Umfrage der EU liefert dazu sehr interessante Erkenntnisse: Die Österreicher zählen, so wie die Belgier und die Deutschen, zu den größten Pessimisten. In Österreich rechnen 56 Prozent der Befragten mit einer Verschlechterung, nur jeder Vierte erwartet eine Verbesserung (für die Übrigen bleibt alles gleich). Die Skepsis vor der Zukunft ist auch in Großbritannien, Italien, Griechenland und Frankreich beträchtlich, womit sich im EU-Schnitt folgendes Bild ergibt: Für 49 Prozent der befragten EU-Bürger geht’s bergab, wobei die Zukunftsängste unterschiedlicher Natur sind: Die Sorge, den Job zu verlieren bzw. irgendwann weniger zu verdienen, steht jedenfalls ganz oben. Anderseits zeigen bloß 38 Prozent Zuversicht, dass es ihnen mit zunehmendem Alter immer besser gehen wird. Ganz anders sieht das in den zwölf neuen Mitgliedsstaaten im Osten aus: Dort nehmen 59 Prozent an, dass ihr Leben schöner wird, je älter sie werden. Und nur 24 Prozent befürchten, dass es mit ihnen abwärtsgehen könnte. Die meisten Optimisten sind übrigens in Estland zu finden (78 Prozent!). Danach folgen die Bürgerinnen und Bürger Rumäniens, der Slowakei, Litauens, Polens und Bulgariens. Die Slowenen, Tschechen und Ungarn schließlich ticken, was ihre Zukunft anlangt, so ähnlich wie die größten Optimisten der westlichen Union – die Schweden, die Dänen, die Spanier und die Finnen. Aufbruchsstimmung. Eine andere Studie liefert ebenfalls den Nachweis, dass die Menschen in den Reformstaaten die mausgraue Trostlosigkeit der kommunistischen Ära durch eine neue Stimmung des Aufbruchs zu ersetzen entschlossen sind. Im „World Values Survey“, der kürzlich vom Institute for Social Research der Universität Michigan publiziert wurde, ist ein klarer Aufwärtstrend spürbar: Die ehemaligen Ostblockstaaten liegen in diesem Ranking, das

»MENSCHEN IN CEE HABEN EINE POSITIVERE LEBENSEINSTELLUNG ALS WESTEUROPÄER«

H

ow will your life be in twenty years – better or worse? The latest Eurobarometer survey of the EU came up with some very interesting findings: the greatest pessimists are the Austrians, together with the Belgians and the Germans. In Austria, 56 percent of those surveyed expect a deterioration, and only one in four anticipate an improvement (the others believe nothing will change). Scepticism regarding the future is also significant in the United Kingdom, Italy, Greece and France, while the EU average paints the following picture: 49% of the EU citizens surveyed believe things will go downhill, with various reasons underlying their fears for the future, but worries about losing their job and about earning less are rather high up on the list. On the other hand, only 38% are confident that their life will steadily improve as they get older.

The situation is quite different in the 12 new Member States in the east: there, 59% assume that their living standards will improve as they get

on in life. And only 24% worry that things might get worse. Incidentally, the lion‘s share of the optimists are to be found in Estonia (78%!). They are followed by the citizens of Romania, Slovakia, Lithuania, Poland and Bulgaria. The Slovenes, the Czechs and the Hungarians agree on how their future will pan out, similarly to the main optimists in the western part of the European Union – the Swedes, the Danes, the Spaniards and the Finns. Upbeat mood. Another study also shows that people in the transition countries have decided to throw out the drab hopelessness of the Communist era and replace it with a new spirit of optimism. An unambiguous upwards trend emerges in the “World Values Survey,” recently published by the Institute for Social Research at the University of Michigan: while the former eastern bloc states still lag behind in the rankings which comprise 97 countries, in comparison to previous surveys they have made up a lot of ground. Although Moldavia and Armenia still bring up the rear, the subjective mood of citizens in Ukraine, Slovenia, Poland and Russia is improving rather rapidly. According to US researchers who have carried out such studies since 1981 and conducted more than 350,000 interviews, this is related to the feeling the citizens have of personally being in a better position than before; but it is also linked to the assumption that the countries affected are en-


PETER MUZIK WIRTSCHAFTSPUBLIZIST BUSINESS PUBLISHER

97 Nationen erfasst, zwar nach wie vor auf hinteren Plätzen, sie holen jedoch im Vergleich zu früheren Untersuchungen stark auf. Während Moldawien und Armenien immer noch Schlusslichter sind, bessert sich die subjektive Befindlichkeit der Bürgerinnen und Bürger etwa in der Ukraine, in Slowenien, Polen und Russland ziemlich rasant. Das hat, sagen die US-Forscher, die derartige Studien schon seit 1981 durchführen und mehr als 350.000 Interviews gemacht haben, zum einen mit dem Gefühl zu tun, dass es einem persönlich besser geht als früher, und zum anderen mit der Vermutung, dass es auch mit den betreffenden Ländern wirtschaftlich aufwärtsgeht. Dieser „Glücks-Index“ – die weltweit glücklichsten Nationen sind übrigens Dänemark, Puerto Rico, Kolumbien und Irland, Österreich rangiert an der 10. Position – hat jedenfalls, insbesondere in ärmeren Ländern, mit der ökonomischen Situation der Menschen zu tun – also mit dem verfügbaren Geld –, durchaus aber auch mit dem politischen System und sozialer Toleranz; obendrein orten die einschlägigen Experten einen starken Zusammenhang zwischen Friede und Glück. So gesehen mutet es ziemlich kurios an, dass die Stimmung der Bevölkerung in vier Ländern sinkende Tendenz aufweist, von denen man das nicht vermuten würde – nämlich in Großbritannien, Belgien, Deutschland und Österreich.

FOTO: BCG

Positives Denken. Im Gegensatz zum österreichischen „Raunzertum“, das weit verbreitet ist, schaffen jene, denen das einst gängige Politsystem Jahrzehnte ihres Lebens gestohlen hat, offenbar eine positivere Einstellung zu ihrem derzeitigen – vergleichsweise noch immer bescheidenen – Lebensstil. Natürlich haben sie unter dem Phänomen Arbeitslosigkeit zu leiden, das großen Teilen der Bevölkerung keine Chance lässt: Im vergangenen Jahr war etwa in Mazedonien jeder Dritte ohne Job, in Serbien und Montenegro jeder Fünfte und in Kroatien und der Slowakei hatte immerhin noch jeder Zehnte keine Arbeit. Die rasant steigenden Verbraucherpreise machen den Bürgern dieser Länder naturgemäß ebenfalls zu schaffen: Im Jahr 2007 betrug die Inflationsrate in der Ukraine 12,8 Prozent, in Lettland 10,1 Prozent, in Russland 9,7 Prozent und in Ungarn 8 Prozent. Trotzdem sieht man in diesen Ländern bereits das Licht am Ende des Tunnels: Die Menschen wissen zwar größtenteils nicht wirklich, wie positiv sich die Bruttoinlandsprodukte entwickeln und welche Wachstumsraten für die nächsten Jahre prognostiziert werden – aber sie spüren genau, dass die Wirtschaft ihres Landes immer besser unterwegs ist und sie davon unmittelbar profitieren können. Und genau das gibt ihnen ein neues Selbstbewusstsein, genau das stärkt die optimistische Grundeinstellung, genau das lässt sie allmählich so etwas wie Glück spüren, auch wenn’s in Wahrheit nur eine neue Zufriedenheit mit sich und dem neuen Leben ist.

joying an economic upswing. However, this “happiness index” – the happiest nations worldwide are Denmark, Puerto Rico, Colombia and Ireland, with Austria ranked in 10th position – has much to do with the economic situation of the citizens, especially in poorer countries, i.e. with the amount of disposable money they have, but it is also strongly related to the political system and to social tolerance. On top of all this, experts identify a strong correlation between peace and happiness. In this context, it appears rather odd that the mood of populations is darkening in four countries where one would not necessarily have assumed it – namely, the United Kingdom, Belgium, Germany and Austria. Positive thinking. In contrast to the widespread Austrian “grouching,” those who had decades of their lives stolen by the former political system obviously have a more positive outlook on their current standards of living – even though they are still comparatively modest. Naturally these citizens have suffered under the phenomenon of unemployment, which leaves no chance for broad swathes of the population: last year in Macedonia for example, one in three citizens was jobless, in Serbia and Montenegro one in every five, and in Croatia and Slovakia one tenth of the local population was out of work. The rapid increase in consumer prices is obviously causing troubles for the citizens of these

countries too: in 2007 the inflation rate in Ukraine totalled 12.8%, in Latvia 10.1%, in Russia 9.7% and in Hungary 8%. Nevertheless, these countries are already seeing the light at the end of the tunnel: while most of the people do not really know how well the gross domestic product is developing and what growth rates are projected for the coming years, they definitely do feel that the economy of their country is constantly improving and they are able to benefit directly from it. And this gives them a new feeling of self-assurance that reinforces their optimistic attitude, and that gradually lets them enjoy something like happiness, even if in reality it is just a new form of satisfaction with themselves and with their new lives.

»PEOPLE IN THE CEE HAVE A MORE POSITIVE ATTITUDE TOWARD LIFE THAN WEST EUROPEANS« SUCCEED 03/08

43


www.novotel.com

Der einzug Der natürlichkeit Jetzt in Der Wiener citY Das neue novotel Wien city wird Sie begeistern. entdecken Sie die Wiener innenstadt mit ihren vielen Facetten und kulturellen reichtümern ganz bequem zu Fuß. Oder entspannen Sie in der freien natur des nahen Stadtparks und am ufer des Donaukanals. nOVOtel Wien citY aspernbrückengasse 1, 1020 Wien Buchungen unter www.novotel.com, telefon +43 1 90303 oder e-Mail h6154@accor.com

high Speed

exklusive

Sauna und

internet

Boardrooms

Fitness

Designed for n a t u r a l l i v i n g


finance investment &

RAIFFEISEN GEWINNT RAIFFEISEN WINS ERSTE BANK IN RUSSLAND ERSTE BANK IN RUSSIA WARSCHAUER BÖRSE WILL KIEW WARSAW STOCK EXCHANGE WANTS KIEV KASACHSTAN WIRD INVESTORENFREUNDLICH KAZAKHSTAN GETS INVESTOR FRIENDLY

SUCCEED 03/08

45


finance&investment Kasachstan bereitet Boden für Investoren auf Kazakhstan paves way for investors

K

asachstan will in zwei bis drei Jahren einen voll funktionsfähigen Aktienmarkt. Die dafür notwendigen Rechtsvorschriften sollen bereits im September dem Parlament vorgelegt werden. „Viele kasachische Unternehmen wollen im In- oder Ausland an die Börse“, sagt Premierminister Karim Kazimov. Reformen in Kasachstan: Präsident Nazarbajev und Premier Kazimov. „Ohne Information, Reforms in Kazakhstan: President Nazarbajev and Prime Minister Kazimov. Transparenz und die internationalen Bilanzierungsregeln ist das unmögBörse Kiew: HSBC entdeckt lich“, sagt der kasachische begehrte Braut Georgien Staatschef. Die neuen Kiev stock exchange: HSBC discovers Georgia Vorschriften sollen sich am coveted bride EU-System ausrichten. > Nach dem erfolglosen Übernahmeversuch der ukrainischen Börse Innex durch die Moskauer Börse im vergangenen Jahr versucht nun Warschau in Kiew sein Glück. Ludwik Sobolewski, streitbarer Präsident der Warschauer Börse (WSE), bestätigte in einem Interview, dass bereits konkrete Gespräche über eine Übernahme der Kiewer Börse geführt werden. Die Innex verzeichnete 2007 einen Umsatz von 120 Millionen Euro. > After the failed takeover attempt last year of the Ukrainian stock exchange, Innex, by the Moscow stock exchange, Warsaw is now trying its luck in Kiev. Ludwik Sobolewski, the valiant president of the Warsaw stock exchange (WSE) confirmed in an interview that talks have already been held on a possible takeover of the Kiev stock exchange. Innex recorded sales revenue in 2007 of EUR 120 million.

46

SUCCEED 03/08

> Die weltweit zweitgrößte Bank erweitert ihr Netzwerk nun auch um die russische Ex-Republik Georgien. Mit 44 Mitarbeitern öffnet die HSBC Bank Georgia ihre Pforten im Zentrum von Tiflis, eine weitere Filiale im Geschäftsviertel der Hauptstadt soll in Kürze folgen. Tony Turner, CEO in Georgien, begründet den Schritt seiner Bank mit „den besten Wachstumschancen der gesamten Region“. > The second-largest bank in the world has now expanded its network to the former Soviet republic of Georgia. HSBC Bank Georgia has opened its doors in the centre of Tbilisi with 44 staff, while another branch is set to follow soon in the business district of the capital. Tony Turner, CEO in Georgia, explained this action by referring to the “best growth opportunities in the entire region.”

W

ithin the next two to three years Kazakhstan would like to have a functioning equities market. The legislative background for this will be submitted to parliament in September. “Many Kazakh companies would like to go public, at home or abroad,” said Prime Minister Karim Kazimow, “but this is impossible without information, transparency and international accounting standards.” The new regulations are to be based on the EU system.

Betuchte Russen im Visier Sights trained on

well-to-do Russians

> Die US-Investmentbank Merrill Lynch plant noch heuer eine Filiale für Private Wealth Management in Moskau zu eröffnen. Jean-Marie Deluermoz, Direktor für Emerging Markets Europe, erhofft sich davon, betuchte Russen als Kunden zu gewinnen. Dem Merrill-LynchWorld-Wealth-Report zufolge ist der Bedarf an Investmentberatung erheblich, da die Zahl der russischen Millionäre im Jahr 2007 um 14,4 Prozent auf insgesamt 136.000 Personen angestiegen ist. > US investment bank Merrill Lynch is planning to open a Private Wealth Management branch in Moscow this year. Jean-Marie Deluermoz, Director for Emerging Markets Europe, hopes to win over affluent Russians as clients. According to the World Wealth Report compiled by Merrill Lynch, there is a substantial need for investment consultancy, since the number of Russian millionaires rose by 14.4% in 2007 to a total of 136,000.

Geld will auch in Moskau angelegt sein – nicht immer in ShoppingTempeln. In Moscow money does not have to be invested in shopping shrines alone.


Auszeichnungen für Raiffeisen Awards for Raiffeisen

Direktinvestitionen auf dem Vormarsch Direct investments on the advance

D

as Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche sieht den Höhepunkt ausländischer Direktinvestitionen (FDI) in den neuen EU-Mitgliedsstaaten überschritten. Mit 101 Milliarden Euro (+16 Prozent gegenüber 2006) haben die Direktinvestitionen in der Region im Jahr 2007 ihren Höhepunkt erreicht. Die Finanzkrise, hausgemachte Probleme und die lahmende Konjunktur werden heuer erstmals zu einem Rückgang der FDI führen, so die Studienautoren. Zudem ist eine Verschiebung der Investitionen in Richtung Osten zu bemerken – am stärksten profitiert hat davon Russland, wohin mit 38,8 Milliarden Euro die meisten ausländischen Gelder flossen. Gelder ausländischer Investoren werden immer weiter im Osten angelegt.

FOTOS: Corbis, XYXY YXY APA, XYX Reuters YXYXY XYXY XXY

Raiffeisen-Boss Walter Rothensteiner. Raiffeisen boss Walter Rothensteiner

> Gleich vier der begehrten „Deal of the Year“-Awards, welche das „Financial Times“Magazin „The Banker“ jährlich vergibt, gingen an die österreichische Raiffeisen-Gruppe. „Wir freuen uns über die Awards, die den Kurs der RZB, ihren Kunden die bestmögliche Bank sein zu wollen, bestätigen“, sagt RZBChef Walter Rothensteiner. Prämiert wurden der Börsegang der Strabag SE, die Akquisition der Bulgarian Telecommunications, die Finanzierung für das montenegrinische Kombinat Aluminijuma Podgorica sowie die Privatisierung des rumänischen Gasunternehmens Transgaz. > Four of the much sought-after “Deal of the Year” awards, granted each year by The Banker magazine of the Financial Times went to the Austrian Raiffeisen Group. “We are delighted about the awards which confirm the strategy of RZB to become the best-possible bank for its clients,“ said RZB boss Walter Rothensteiner. The awards honoured the IPO of Strabag SE, the acquisition of Bulgarian Telecommunications, the financing of the Montenegrin firm Aluminijuma Podgorica as well as the privatisation of the Romanian gas corporation Transgaz.

T

he Vienna Institute for International Economic Studies reckons that Foreign Direct Investment (FDI) into the new EU Member States has already peaked. Direct investment into the region totalled EUR 101 billion in 2007 (+16 percent on 2006), probably its highest level. The financial crisis, home-made difficulties and the slow economic activity will lead to a decline in FDI this year for the first time, say the authors of the study. What is more, there is a noticeable shift in investments eastwards – with Russia benefiting strongly from the greatest inflow of foreign capital totalling EUR 38.8 billion. The capital of foreign investors is increasingly invested in the East.

FDI in Mrd./ bln. Euro Land / country

2007

2008*

Tschechien / Czech Rep.

6,7

6,0

Ungarn / Hungary

4,0

3,5

12,8

13,0

Slowakei / Slovakia

2,1

2,0

Slowenien / Slovenia

1,1

0,5

Bulgarien / Bulgaria

6,1

4,5

Rumänien / Romania

7,1

8,0

Estland / Estonia

1,8

1,2

Lettland / Latvia

1,6

1,1

Litauen / Lithuania

1,4

1,2

Albanien / Albania

0,5

0,6

Bosnien-Herzegowina

1,5

0,8

Polen / Poland

Kroatien / Croatia

3,6

2,8

Mazedonien / Macedonia

0,2

0,5

Montenegro

1,0

0,8

Serbien / Serbia

2,3

2,0

Weißrussland / Belarus

1,3

0,3

Moldawien / Moldova Russland / Russia Ukraine

0,3

0,2

38,3

35,0

7,2

7,0

QUELLE / SOURCE: WIIW, * PROGNOSE/ FORECAST

Erste kauft sich in Russland ein Gazprombank fixiert Börsegang

Erste expands in Russia

> Berichten der Nachrichtenagentur Reuters zufolge konkretisiert die Gazprombank ihre bereits seit längerem gehegten Börsepläne. Der IPO soll demnach noch heuer über die Bühne gehen. Der russische Energieriese Gazprom plant dabei seinen Anteil von derzeit 42 Prozent auf 25 plus eine Aktie zu veräußern. Der Gesamtwert der Gazprombank liegt bei 16 Milliarden Euro. > According to reports from the Reuters news agency, Gazprombank is finalising its long-standing plans for going public. The IPO is planned take place before the end of the year. The Russian energy giant Gazprom intends to reduce its holdings from 42 percent to 25 plus one share. Gazprombank is valued at EUR 16 billion.

> Die Erste Bank der österreichischen Sparkassen erweitert ihr Netzwerk um den russischen Markt. Mit dem Kauf des 9,8Prozent-Anteils an der südrussischen Bank Center-Invest will Erste-Chef Andreas Treichl den russischen Markt besser kennenlernen. Die Bank verfügt über 110 Filialen – unter anderem in Großstädten wie Rostov, Krasnodar oder Sotschi – und stellt für die Erste eine ideale Ergänzung zu den bereits bestehenden Märkten dar. > Erste Bank der Österreichischen Sparkassen AG has expanded its network into the Russian market. By acquiring 9.8 percent of Bank Center-Invest based in southern Russia, Erste boss Andreas Treichl wants to get to know the Russian market better. The bank has more than 110 branches – including ones in the large cities of Rostov, Krasnodar and Sochi – and represents an ideal addition to the existing markets of Erste.

Gazprombank sets IPO

Design-Debatte um Euro-Münzen Design debate about euro coins

> Obwohl die Euro-Einführung in Bulgarien frühestens für 2014 erwartet wird, ist schon jetzt eine hitzige Debatte um das Aussehen der nationalen Euro-Münzen entbrannt. Die Vorschläge reichen dabei von einer Rose oder einem Abbild des Rila-Klosters über das berühmte Steinrelief des MadarskiReiters bis zum kyrillischen Alphabet. >Although the introduction of the euro in Bulgaria is not expected before 2014 at the earliest, a heated debate has already broken out as to how the national euro coins should look. Suggestions range from a rose, a picture of the Rila Monastery, the famous rock relief of the Madara Rider and the Cyrillic alphabet.

SUCCEED 03/08

47


finance & investment

Der Inflation ein Schnippchen schlagen Cheating inflation Anleger müssen der Inflation nicht schutzlos ausgeliefert sein, gibt es doch eine breite Palette an Produkten, mit denen sich steigenden Preisen entgegenwirken lässt.

I

n den letzten zwölf Monaten sind im Rohstoffsektor reihenweise die Rekorde gefallen: Der Preisauftrieb bei Energie und im Speziellen bei Erdöl hat alle Prognosen bei weitem übertroffen und droht nun das Wachstum der Weltwirtschaft nachhaltig zu schädigen. Öl hat die Preisregionen von unter 100 Dollar längst hinter sich gelassen und nähert sich der 150-Dollar-Schwelle, manche Experten rechnen in den nächsten Jahren sogar mit Preisen bis zu 300 Dollar. Hinzu kommt die Preisexplosion bei Nahrungsmitteln, die in ärmeren Staaten wie Haiti oder den Philippinen bereits soziale Unruhen ausgelöst hat. Diese Teuerung geht aber auch an den reichen Staaten Europas und Nordamerikas nicht spurlos vorbei: Das Gespenst der Inflation geht auch bei uns um. Hohe Teuerungsraten. Im Euroraum ist das Ziel der EZB, die Inflation im Bereich der 2-Prozent-Marke zu halten, in weite Ferne gerückt. Schlimmer noch sind die Verbraucherpreise in der Eurozone im Mai mit annualisierten 3,7 Prozent so stark wie seit Juni 1992 nicht mehr gestiegen, was gleichzeitig auch die höchste Inflationsrate seit Gründung der Europäischen Währungsunion bedeutet. Höhere Inflationsraten wurden in praktisch allen Mitgliedsstaaten der Eurozone verzeichnet. Am höchsten fiel die Teuerung in Slowenien mit 6,2 Prozent aus, in Österreich lag diese mit 3,7 Prozent genau > 48

SUCCEED 03/08

Investors do not have to be at the mercy of inflation. There is a wide range of products available that can be used to counter rising prices.

I

n the last twelve months records in the raw materials sector have been breaking by the dozen: the upward pressure exerted by energy and particularly crude oil has beaten all projections by far, and is now threatening to cause sustained damage to global economic growth. Oil has long since left prices of less than USD 100 behind it and is now closing in on the USD 150 mark, with some experts even anticipating prices of up to USD 300 in the coming years. This is coupled with the explosion in food prices, which in poorer countries such as Haiti or the Philippines has already resulted in social unrest. However, such inflation is also leaving its mark on the wealthier countries of Europe and North America: the spectre of inflation is spooking us too. High inflation rates. In the Eurozone, inflation is a far cry from the ECB’s objective of a rate near 2 percent. What is worse, consumer prices in the euro zone in May rose at an annualised 3.7 percent, a rate not seen since June 1992, and this is also the highest inflation recorded since the European Monetary Union was established. Inflation rates are up in practically all of the member states of the euro zone. Slovenia tops the list with a figure of 6.2 percent, while Austria came in at exactly the average of 3.7 percent, but this is still the highest figure recorded for >


FOTOS: Stone/Getty XYXY YXY XYX Images YXYXY XYXY XXY

Ein pr端fender Blick zahlt sich aus: Die hohen Energiepreise bieten gute Anlagechancen. A closer look pays off: high energy prices offer good investment opportunities.

SUCCEED 03/08

49


finance & investment

Nahrungsmittel wurden in den letzten Monaten teilweise dramatisch teurer. Auch das sorgt für eine hohe Inflation. Food produce has become dramatically more expensive in recent months. This also contributes to inflation.

50

SUCCEED 03/08

> im Schnitt, was aber auch hierzulande die höchste Teuerungsrate seit 15 Jahren bedeutet. Dem globalen Trend folgend sind auch in Österreich vor allem die stark gestiegenen Preise für Energie, die mehr als ein Drittel der Gesamtinflation verursachten, für diese Entwicklung hauptverantwortlich. Der zweite wichtige Faktor ist die Verteuerung von Nahrungsmitteln, die für ungefähr ein Fünftel der Teuerung verantwortlich ist. Verschiedene Experten wie etwa der österreichische AXA-Chefvolkswirt Franz Wenzel halten es daher auch für möglich, dass „die Inflationsrate im Euroraum heuer noch bis auf vier Prozent steigen wird“. Vermeintliche Rettungsanker. Bei dieser Entwicklung stellt sich für Anleger die Frage, was gegen diese Teuerungsraten angesichts der weiterhin bestehenden Abwärtsrisiken an den Börsen getan werden kann. Als Allheilmittel gegen die schleichende Geldentwertung gelten seit jeher Edelmetalle und im Speziellen Gold sowie Immobilien. Gerade die Beispiele USA oder auch Großbritannien haben aber in den letzten Monaten gezeigt, dass mit Immobilien auch enorme Verluste eingefahren werden können. Auch andere Immobilienmärkte, etwa Spanien, stehen auf der Kippe, weswegen diese Alternative gegenwärtig nur mit äußerster Vorsicht zu genießen ist.

> 15 years. In line with global trends, the main reason for this development of prices in Austria has been the rapid growth in energy prices, which account for more than one third of total inflation. The second key factor is the increase in prices of food produce, which accounts for one-fifth of the inflation. This is why various experts such as the chief economist of the Austrian firm AXA, Franz Wenzel, believe it is possible that the “inflation rate in the Eurozone could even rise to four percent this year.” Presumed shelter. Given this situation, investors are faced with the question of what can be done to counter this inflationary development in light of the persistent downward risks on the stock exchanges. The universal remedy against creeping inflation has always been precious metals, especially gold, as well as real estate. But the examples of the USA or the United Kingdom in recent months have demonstrated that huge losses can be sustained in real estate too. And other real estate markets, like Spain for example, are teetering on the brink, which is why extreme caution is advised before opting for such an alternative. The price of gold, for its part, has experienced robust growth in recent months and


FOTOS: Stone/Getty Image, Corbis (2)

Die Goldpreise sind bereits recht hoch, Investments in Agrarrohstoffe können sich lohnen. Gold prices are already high. Investments in raw agricultural produce can be worthwhile.

Gold wiederum hat in den letzten Monaten bereits einen starken Preisanstieg hinter sich gebracht und notierte zwischenzeitlich schon auf über 1000 Dollar je Unze, was naturgemäß den Spielraum für weitere Preissteigerungen einschränkt. Dazu kommt, dass Gold der Makel anhaftet, keine laufenden Erträge zu generieren. Dafür stellt Gold aber auch in Hinblick auf die Absicherung gegen einen schwächelnden Dollar und somit gegenüber den Risiken, die von einem Abschwung in den USA ausgehen, eine Option dar. Wer sich für handfestes Gold entscheidet, dem stehen zum einen physische Goldinvestments in Form von Münzen oder Barren offen – allerdings mit dem Nachteil der Kosten für die gesicherte Lagerhaltung. Einfacher hat es der Anleger mit physisch besicherten Exchange Traded Commodities (ETCs), wo der Emittent für seine ausgegebenen Wertpapiere physisches Gold in Tresoren hinterlegt. Das funktioniert so: Der Anleger kauft Schuldverschreibungen, die ähnlich wie Aktien zu handeln sind, und partizipiert auf diese Art an der Preisentwicklung des eingelagerten Goldes. Zum anderen kann man aber auch über diverse Zertifikate, die den Goldpreis abbilden, dem Wertverlust durch Inflation entgegenwirken. Energie im Brennpunkt. Da Energie- und Agrarrohstoffe die Hauptgründe für die ausufernde Inflation bilden, sind Investments in ebendiese Rohstoffe ein geeigneter Weg, um sich gegen Inflation abzusichern: Solange diese im Preis steigen und damit die Inflation antreiben, fährt man auch Gewinne aus diesen Rohstoffinvestments ein. Zudem geht der Großteil der Rohstoffexperten davon aus, dass der Superzyklus noch einige Jahre anhalten und das rasante Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum in den Emerging Markets die Preise noch weiter steigen lassen wird. >

has already traded at over USD 1000 per ounce, which obviously limits the scope for further price hikes. What is more, gold has the disadvantage of never generating any regular return. Yet in the context of playing safe against a weakening dollar and therefore against risks which assume a downturn in the USA, gold does represent a viable option. Anyone who opts for gold has the choice of going for an investment in actual gold in the form of coins or bars - though this does have the drawback of having to pay for > SUCCEED 03/08

51


finance & investment

> Attraktive Anleihen. Eine dritte Möglichkeit sind inflationsindexierte Anleihen. Bei diesen Wertpapieren sind die Zinszahlungen an die Inflationsrate gekoppelt. Allerdings schützen diese Anleihen nur vor der Geldentwertung, nicht aber vor Kursverlusten durch ein steigendes Zinsniveau am Anleihenmarkt. Im Falle des zwei Jahre laufenden Produkts von ABN Amro bedeutet das für den Anleger eine jährliche Zinsausschüttung in Höhe der Inflation des Euroraums plus einen Aufschlag von einem Prozent, während der Aufschlag im Falle des fünfjährigen Produkts bei 1,5 Prozent liegt. ~ Erich Pöltner

Ausgewählte Produkte Selected Products Emittent Issuer

ISIN ISIN

Typ/Laufzeit Type/Term

ETFS

DE000A0N62G0

ETC

Lyxor

DE000A0LP781

ETC

UBS

CH0026074713

ETC

Deutsche Bank

DE0007223737

Index Certificate

Société Générale

DE000SG0AYL8

Index Certificate

GOLD GOLD

ROHSTOFFE RAW MATERIALS HVB

DE000HV16HD1

Energy Index Certificate

Commerzbank

DE000CB5XQZ8

Energy Index Certificate

JPMorgan

JE00B28T1763

Agricultural Index Certificate

Lehman Brothers

XS0331533173

Agricultural Index Certificate

ANLEIHEZERTIFIKATE BOND CERTIFICATES ABN Amro

DE000AA0XF27

2 Jahre/2 years

ABN Amro

DE000AA0XF35

5 Jahre/5 years

HVB

DE000HV09116

2 Jahre/2 years

QUELLE/SOURCE: ONVISTA

52

SUCCEED 03/08

> secure storage. It is simpler if the investor chooses physical exchange-traded commodities (ETCs), where the issuer deposits actual gold to secure the issued securities. It works like this: the investor buys bonds which are traded similarly to shares, and in this way participates in the price gains and losses of the stored gold. But by means of various certificates which track the price of gold, investors can also counter the losses caused by inflation. Energy in the limelight. Since energy and agricultural commodities are the main reasons behind the escalating inflation, investing in these very raw materials is a good way to insulate oneself from inflation: as long as prices rise and therefore drive inflation, investors make profits from these investments. Moreover, the majority of raw material specialists assume that this super cycle could go on for a few years yet, and the rapid economic and population growth rates observed in the emerging markets will continue to push prices up. Attractive bonds. A third option is inflation-indexed bonds. With these securities the interest payments are linked to the inflation rate. Admittedly though, these bonds only provide protection against inflation, not against price losses caused by rising interest rates on the bond market. In the case of twoyear bonds from ABN Amro this means that investors earn an annual interest payment equal to the inflation rate of the Eurozone plus a premium of one percent, while the mark-up for a five-year bond is 1.5 percent.• ~ Erich Pöltner

FOTOS: Corbis, Getty Images

Inflationsindexierte Anleihen versprechen attraktive Renditen, Investments in den Energiesektor bieten ebenfalls Fantasie. Inflationindexed bonds promise attractive yields; investments in the energy sector are for the more imaginative.


Please send me comprehensive info on Austria as a business destination. Please contact me.

ABA – Invest in Austria is the business promotion agency of the Republic of Austria – a consulting firm whose services are available to you free of charge. ABA – Invest in Austria Opernring 3 A-1010 Vienna, Austria Tel.: +43 1 588 58 0 Fax: +43 1 586 86-59 office@aba.gv.at

Name Company Position Address Postal code / City Phone

Internet

Email

Snip! Cut! Tax! The rundown on business taxation in Austria starts and ends with a single figure: 25%. Our simple, single twenty-five percent corporate tax rate, that is. In contrast, the list of tax breaks and ways to reduce your tax burden – including research incentives and Europe’s most favourable group taxation provisions – is very long. ABA – Invest in Austria will be delighted to introduce you to the full range of opportunities to cut your tax burden. Up-to-date information not only on taxes but also on all the other benefits that make for one of the world’s warmest and friendliest business climates can be found at: www. business-friendly.at. [Or just snip out the coupon ... we‘ll take care of the rest.]


finance & investment

Private Banking: Service Ă  la carte Private Banking: Service Ă  la carte


Immer mehr Reiche: Bereits über 10 Millionen Menschen weltweit sind High-Net-Worth Individuals. The number of the wealthy continues to grow: over 10 million people in the world are HighNet-Worth individuals.

Christoph Kraus, Kathrein & Co.: „Wir sind die Haute Couture unter den Banken.“ “We are the haute couture among banks.”

Rund 30 Privatbanken buhlen in Österreich um eine Klientel, die immer wohlhabender wird. Die Suche nach den begehrten High-Net-Worth Individuals (HNWI) wird dabei verstärkt in den CEE-Raum ausgedehnt.

W

FOTOS: Corbis, Peter Schuhboeck

FOTOS: XYXY YXY XYX YXYXY XYXY XXY

er kauft schon gerne von der Stange, wenn er sich eine exklusive und höchst individuelle Betreuung leisten kann. „Privatbanken sind die Haute Couture unter den Banken. Im Gegensatz zum Prêt-à-porter bieten wir unseren Kunden Maßgeschneidertes“, bringt es Christoph Kraus, Vorstandsvorsitzender der Kathrein & Co. Privatgeschäftsbank, auf den Punkt. Die Metapher aus der Modewelt scheint zu passen. Noch nie war es in Österreich so „à la mode“, das Service einer Privatbank in Anspruch zu nehmen. Auf 10 bis 15 Prozent schätzt Kraus das Marktwachstum, gemessen am Volumen des verwalteten Vermögens und unter Berücksichtigung der Performance – auch wenn er mit dieser Prognose optimistischer als andere Experten liegt, die einstellige Zuwachsraten für realistischer halten. „Es sind vor allem der steigende Wohlstand, eine neue Erbengeneration und der Trend zur privaten Vorsorge, die den Markt für anspruchsvolle und individuelle Geldanlage wachsen lassen“, erläutert Jürgen Danzmayr, Vorstandsvorsitzender der traditionsreichen, 1833 gegründeten Schoellerbank. In der Tat gibt es immer mehr Österreicher, welche die elitären Aufnahmekriterien der Privatbanken (Mindestveranlagungsvolumen von 70.000 bis zu zwei Millionen Euro) erfüllen: 77.000 vermögende Privatpersonen dürfen sich laut jüngstem „World Wealth Report“ der Investmentbank Merrill Lynch und des Consulters Capgemini zum Kreis der (Dollar-)Millionäre zählen. Im Vergleich zum Vorjahresbericht entspricht das einer Steigerung von sieben Prozent. Weltweit stieg die Anzahl der sogenannten High-Net-Worth Individuals (HNWI) übrigens auf über zehn Millionen. Die meisten Millionäre finden sich nach wie vor in den USA und Europa, deutlich aufgeholt haben insbesondere China, Russland und Lateinamerika.

Service à la carte. Good News für die Riege der smarten Private Banker, die nicht müde werden zu betonen, der ausgesuchten Klientel auch Entsprechendes für ihr Geld bieten zu können. „Im Unterschied zu herkömmlichen Filialbanken liegt der Mehrwert, den eine Privatbank bieten kann, in der exakt auf die individuelle Situation jedes Kunden abgestimmten Zusammenstellung der Finanzprodukte, die in steuerlich und rechtlich optimalen Strukturen zusammengefasst werden“, erklärt Karl Petrikovics, Vorstandsvorsitzender der Constantia Privatbank. Es sei die Summe der Soft Facts, die laut Petrikovics am „Ende des Tages“ zu mehr Sicherheit und besseren Veranlagungsergebnissen führt. „Eine Privatbank ist aufgrund einer klar fokussierten Zielkundenstrategie einfach in der Lage, die Bedürfnisse ihrer Kundengruppe sehr präzise zu kennen“, bestätigt Ruth Iwonski-Bozó, Vorstandsspreche- > SUCCEED 03/08

55


finance & investment

Around 30 private banks in Austria serve the needs of an increasingly prosperous segment of clients. The search for high net worth individuals (HNWI) is becoming more frequent and extensive in CEE.

W

> rin der BankPrivat. Dabei würden die Komponenten der umfassenden Vermögensberatung, die über die klassische Anlageberatung hinausgeht, mit dem Anbot maßgeschneiderter Lösungen sowie objektiver Produktauswahl auf internationaler Basis eine wesentliche Rolle spielen; nicht zu vergessen das professionelle Service. „Der Ausbildungsstandard bei den Betreuern geht weit über die Anforderungen der Ausbildungsprogramme von Nicht-Privatbanken hinaus“, so Iwonski-Bozó – eine Anspielung auf die in den letzten Jahren stark gestiegene Nachfrage nach der Dienstleistung „Financial Planning“ und den strengen Ausbildungskriterien zum Certified Financial Planner (CFP). Go east. Kaum verwunderlich, dass angesichts der Erfolge auf heimischem Boden immer mehr Bankhäuser Expansionsgelüste in Richtung Osteuropa hegen. Dort, wo der Vermögensaufbau rasant voranschreitet und die Märkte bei weitem noch nicht „overbanked“ sind, scheint sich für ein Private Banking auf hohem Niveau, das mehr als nur Vermögensverwaltung sein will, ein nährreicher Boden aufzutun. Am Beispiel des Bankhauses Sal. Oppenheim, das nach einer im Jahr 2005 eröffneten Repräsentanz in Prag vor kurzem auch mit einer Niederlassung in Warschau und in Budapest aktiv wurde. „Das starke Wachstum der von Finanzdienstleistern verwalteten Vermögenswerte macht z. B. Ungarn, Polen und Tschechien zu einem sehr interessanten Markt. Darüber hinaus gibt es zahlreiche erfolgreiche Unternehmer, denen es in den letzten Jahren gelungen ist, profitable mittelständische Unternehmen aufzubauen. Nunmehr möchten viele dieser Unternehmer ihr Unternehmen öffnen, um über die Börse oder andere Wege Partner für weitere Expansionsschritte zu suchen oder einen Käufer zu finden“, beschreibt Harald Friedrich, Sal. Oppenheim Managing Director Private Banking Österreich & CEE, die Ausgangslage in Central Europe. Während die meisten internationalen Privatbanken diese Länder noch als Offshore-Märkte behandeln (keine Filialen vor Ort, Einsatz von fahrenden Händlern), setzt Sal. Oppenheim auf lokale Präsenz und örtlich vernetzte Experten, welche die Marktsprache sowohl linguistisch als auch sozial beherrschen. Friedrich: „Private Banking ist nach unserer > 56

SUCCEED 03/08

ered (dollar) millionaires. In comparison to the report from the previous year, this corresponds to an increase of 7 percent. Incidentally, the number of so-called high net worth individuals (HNWI) worldwide totals more than 10 million. Most of the millionaires are still to be found in the USA and in Europe, yet China, Russia and Latin America in particular have made up significant ground. À la carte service. This is good news for the teams of smart private bankers who never tire of saying that their service offers excellent value for their clients’ money. “The added value that a private bank can offer in comparison to a conventional bank is putting financial products carefully together in accordance with Ruth Iwonski-Bozó, BankPrivat, und Jürgen Danzmayr, Schoellerbank, punkten mit fokussierter Zielgruppenstrategie. Iwonski-Bozó, BankPrivat and Danzmayer, Schoellerbank, score with a targeted group strategy.

and the trend towards private pension savings which is helping the market of demanding and tailored investments to grow,” explains Jürgen Danzmayr, chairman of the Board at Schoellerbank, an institution steeped in tradition since its establishment in 1833. Indeed, there is an increasing number of Austrians who meet the elite criteria for private banking services (minimum investment sum of EUR 70,000 to EUR 2 million). According to the latest “World Wealth Report” compiled by the investment bank Merrill Lynch and the consulting firm Capgemini, around 77,000 wealthy private individuals are now consid-

the unique circumstances of each client, which represent optimal solutions from both a tax and legal perspective,” explains Karl Petrikovics, chairman of the Board at Constantia Privatbank. The key is in the soft facts, which “at the end of the day,” according to Petrikovics, result in greater security and better investment results. “Based on its strategy of focusing on target clients, a private bank is quite simply capable of obtaining an extremely accurate picture of the needs of its clients,” confirms Ruth IwonskiBozó, Board spokesperson for BankPrivat. In this context, the elements of comprehensive asset advisory services, which tran- >

FOTOS: Jakob Polaczek, beigestellt (2)

Karl Petrikovics, Constantia Privatbank: „Bieten steuerlich und rechtlich optimale Strukturen.“ “We offer optimal tax and legal structures.”

ho would prefer to buy off the peg when they can afford an exclusive and highly personalised service? “Private banks are the haute-couture of banks. In contrast to prêt-à-porter we offer our clients tailored services,” sums up Christoph Kraus, chairman of the Board at Kathrein & Co., a private business bank. Never before in Austria has it been so “fashionable“ to use the services of a private bank. Kraus estimates market growth to be between 10 and 15 percent, measured in terms of managed assets and in view of performance. His forecast is slightly more optimistic than that of other experts who believe single-digit rates are more realistic. “First and foremost it is the rising prosperity, a new generation of heirs


„Geschüttelt

oder gerührt?

Diese Frage werden Sie von uns nur einmal hören. Weil wir mit besonderem Engagement individuell auf Ihre Bedürfnisse eingehen und genau dort hinhören, wo andere bereits weghören.

Raiffeisen Private Banking. Leistung garantiert. Über das Private BankingLeistungsversprechen informieren Sie gerne unsere FinanzBerater. Besuchen Sie uns auf: www.privatebanking-raiffeisen.at


finance & investment

Susanne Höllinger, Erste Bank, Harald Friedrich, Sal. Oppenheim: Private Banking is local business.

> Ansicht ein extrem lokales Geschäft. Gewinner werden jene sein, die integrierte Vermögensverwaltungs- und Investmentbanking-Services, Onshore-Konzepte und Produkte in lokaler Währung anbieten.“ Die neuen Entrepreneure im Fokus. Auf eine Doppelstrategie mit lokaler Präsenz vor Ort (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen, Kroatien, Serbien, Rumänien, Ukraine) und dem Background des vorhandenen Netzwerkes des in CEE etablierten Bankkonzerns setzt die Erste Bank. „Das in Österreich entwickelte Know-how wird transferiert und in den Ländern dezentral weiter verfeinert“, erläutert Susanne Höllinger, Head of Private Banking der Erste Bank. Mit 16,4 Millionen CEE-Kunden der Retail-Organisation falle die Akquisition von Private-Banking-Kunden naturgemäß leichter. Einer der Schlüsselerfolgsfaktoren seien dabei Native Speaker, die mit der Klientel in deren eigener Sprache kommunizieren. Eine Kundschaft, die sich von jener in Österreich in wesentlichen Punkten unterscheidet. Höllinger: „Zur wichtigsten Private-Banking-Zielgruppe in Österreich gehören vor allem Private und Stiftungen. In Osteuropa sind es hingegen Freiberufler und Unternehmer.“ Altes >

> scend classical investment consultancy, play a crucial role together with the provision of tailored solutions as well as an objective selection of products on an international scale. Not to mention the professional service. “The level of training programmes for advisers goes far beyond the requirements at nonprivate banks,” says IwonskiBozó. Among other things, this is an allusion to the strong increase in demand for financial planning services and to the stringent training criteria for becoming a certified financial planner (CFP).

operations in Warsaw and Budapest. “The strong growth in the value of assets managed by financial service providers makes Hungary, Poland and the Czech Republic, for example, very interesting markets. Over and above this, there are countless successful business-people who in recent years have managed to build up profitable medium-sized companies. Many of these business people now want to open up their companies to find partners for further expansion, or buyers, either via the stock exchange or through other channels,” asserts Harald Friedrich, Sal. Oppenheim Managing Director for Private Banking in Austria & CEE, describing the situation in Central Europe. While most of the international private banks still treat these countries as offshore markets (no local branches, use of travelling dealers and advisers), Sal. Oppenheim has opted for a local approach and experts with local contacts, who command the language of the market both linguistically and from a social perspective. Friedrich: “In our view, private banking is a very local business. The winners will be those who offer inte- >

Go east. It comes as no surprise that given their success on the domestic scene an increasing number of banks are entertaining thoughts of expanding in Eastern Europe. A place where wealth is accumulating rapidly and the markets are a far cry from being “overbanked” would appear to be a fertile ground for top-notch private banking that aspires to more than managing assets. There is Sal. Oppenheim for instance, which after opening up a representative office in Prague in 2005 has now recently set up

Großes Geld Big Money Privatbanken Private Banks

Constantia Privatbank www.constantia.at

Verwaltetes Vermögen Managed assets

Bilanzsumme Total assets

Ergebnis Geschäftstätigkeit Profit from ordinary activities

EK-Rendite Return on equity Front-endload

Mindestveranlagungsvolumen für Kunden Minimum investment volume for clients

Mitarbeiter Staff

32 Mrd. (Ende 2007) 32 bn (end-2007)

1,8 Mrd. (Ende 2006) 1.8 bn (end-2006)

56,7 Mio. (Ende 2006) 56.7 mn (end-2006)

71,7 % (Ende 2006) 71.7% (end-2006)

500.000 500,000

240 240

über 10 Mrd. (Feb. 2008) More than 10 bn (Feb. 2008)

700 Mio. 700 mn

14 Mio. 14 mn

35 % 35%

2 Mio. 2 mn

200 200

9,6 Mrd. (Ende 2006) 9.6 bn (end-2006)

5,6 Mrd. (Ende 2006) 5.6 bn (end-2006)

127,6 Mio. (Ende 2006) 127.6 mn (end-2006)

76 % (Ende 2006) 76% (end-2006)

k. A. n.s.

175 175

7 Mrd. (Feb. 2008) 7 bn (Feb. 2008)

1,9 Mrd. (Feb. 2008) 1.9 bn (Feb. 2008)

25 Mio. (Ende 2007) 25 mn (end-2007)

21,3 % nach Steuern (Ende 2007) 21.3% after taxes (end-2007)

ab 70.000 (Anlagepotenzial) From 70,000 (investment potential)

368 368

BankPrivat www.bankprivat.com

6,7 Mrd. (Ende 2007) 6.7 bn (end-2007)

k. A. n.s.

k. A. n.s.

k. A. n.s.

1 Mio. (disponibles Vermögen) 1 mn (disposable assets)

85 85

Bankhaus Spängler www.spaengler.co.at

6,08 Mrd. (Ende 2007) 6.08 bn (end-2007)

900 Mio. (Ende 2007) 900 mn (end-2007)

9,1 Mio. (Ende 2006) 9.1 mn (end-2006)

19,7 % (Ende 2006) 19.7% (end-2006)

k. A. n.s.

k. A n.s.

4,2 Mrd. (Ende 2007) 4.2 bn (end-2007)

k. A. n.s.

k. A. n.s.

k. A. n.s.

rund 1 Mio. appr. 1 mn

84 84

4,17 Mrd. (Ende 2006) 4.17 bn (end-2006)

563 Mio. (Ende 2006) 563 mn (end-2006)

16,8 Mio. (Ende 2006) 16.8 mn (end-2006)

22,1 % (Ende 2006) 22.1% (end-2006)

k. A. n.s.

141 141

Raiffeisen Private Banking Wien www.privatebanking-raiffeisen.at

2,2 Mrd. (Ende 2007) 2.2 bn (end-2007)

k. A. n.s.

9,2 Mio. (Ende 2007) 9.2 mn (end-2007)

32,3 % (Ende 2007) 32.3% (end-2007)

ab 300.000 From 300,000

74 74

Bankhaus Krentschker www.krentschker.at

462 Mio. (Ende 2006) 462 mn (end-2006)

1,01 Mrd. (Ende 2006) 1.01 bn (end-2006)

6,7 Mio. (Ende 2006) 6.7 mn (end-2006)

10,4 % (Ende 2006) 10.4% (end-2006)

k. A. n.s.

118 118

32 Mrd. 32 bn.

k. A. n.s.

k. A. n.s.

300.000 300,000

k.A. n.s.

54 54

Bank Gutmann www.gutmann.at Meinl Bank www.meinlbank.com Schoellerbank www.schoellerbank.at

Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. www.oppenheim.at Capital Bank (Grawe Gruppe) www.capitalbank.at

Erste Bank Private Banking www.erstebank.at

58

SUCCEED 03/08

FOTOS: beigestellt

Eine Auswahl renommierter Privatbanken im Zahlenvergleich selected private banks in numbers


Leistung, Strategie und Leidenschaft Ein erstklassiges Poloteam vereint Einsatz, Strategie und Leidenschaft für packende Momente. Eine erstklassige Bank integriert Vermögensverwaltung und Investment Banking für Ihren langfristigen Erfolg. www.oppenheim.at


finance & investment

> grated asset management and investment banking services, onshore concepts and products in local currencies.” Focus on new entrepreneurs.

Christian Ohswald, Raiffeisen Private Banking Wien/Vienna, Harald Thury, Kathrein: CEE-Kunden schätzen das schnelle Geld. According to Ohswald and Thury, CEE clients prefer fast money.

> Geld versus neues Geld, über mehrere Generationen erarbeitetes Familienvermögen gegen frisch erwirtschaftetes Emerging-Markets-Cash. Umstände, die nicht nur auf Produktseite nach differenzierten PrivateBanking-Leistungen verlangen. „Der Dienstleistungsfaktor ist extrem hoch anzusetzen. Perfektes persönliches Service in der Landessprache oder die Organisation spektakulärer Events sind unumgänglicher Teil des Geschäfts“, meint Höllinger. Die Kunden müssten zudem dort abgeholt werden, wo sie sind. Und wenn es – so wie in Tschechien besonders aktuell – auf dem Golfplatz ist. „Der typische CEE-Kunde hat einen anderen Zugang zum Thema Liquidität“, weiß Christian Ohswald, Leiter von Raiffeisen Private Banking Wien. Die Lust an schnellen Deals, daran, Geld rasch und kurzfristig zu drehen, sei generell größer. Kennzeichen: kurze Laufzeiten, weniger ausgeprägte Nachhaltigkeit und mehr Freude an der Volatilität – „easy money“ eben. Harald Thury, Vorstandsmitglied Kathrein & Co., verantwortlich für den Bereich International Private Banking, ortet bei der CEE-Klientel wiederum „starke Cash-Lastigkeit der Veranlagung, Trend zur Selbstdisposition und geringere Affinität zu diskretionären Lösungen“. Die Konzentration legt man bei Kathrein nach wie vor auf das Offshore-Geschäft mit HNWI in den größten Märkten wie Russland, gefolgt von Ukraine, Polen, Tschechien und Ungarn. Zürich des Ostens. Durch die Zunahme eines wohlhabenden Mittelstandes in den CEE-Ländern werden die neuen Entrepreneure aus dem Osten einen Teil ihres Geldes im „Ausland“ investieren. Hier rechnen sich die Private Banker in Österreich beste Chancen aus, erste Ansprechpartner zu sein. Gerade das Euro-Währungsargument sollte Standortvorteile gegenüber der Schweizer Konkurrenz (UBS, Crédit Suisse) bringen. „Österreich ist einfach der ideale Standort für Private Banking“, schlussfolgert Uwe Eschner, Direktor Private Banking der 1999 in Wien gegründeten Euram Bank. Das Land zeichne sich neben seiner Lage im Herzen Europas auch durch einen professionellen Finanzmarkt und das streng geschützte Bankgeheimnis aus. EU-Mitgliedschaft und AAAFinanzrating tun ein Weiteres dazu, um ideale Rahmenbedingungen zu schaffen. Speziell Wien sei laut Eschner eine einzigartige Alternative und Ergänzung zu den bekannten Finanzplätzen rund um den Globus. Der Weg Wiens zum – so Christian Ohswald – „Zürich des Ostens“ scheint geebnet zu sein. ~ Christian Lenoble

Erste Bank follows a double strategy of local operations (Czech Republic, Slovakia, Hungary, Poland, Croatia, Serbia, Rumania, Ukraine) with the background of the prevailing network of the banking group established in CEE. “The knowhow developed in Austria is transferred and further refined on a decentralised basis in the local countries,” explains Susanne Höllinger, head of Private Banking at Erste Bank. With its retail division having 16.4 million clients in CEE, it is obviously easier to acquire private banking customers. One of the key factors of success is having native speakers who are able to communicate with clients in their own language. These are clients who differ in many significant respects from those in Austria. Höllinger: “The main target groups for private banking in Austria are private individuals and foundations. In Eastern Europe it is the selfemployed and businessmen.” Old money versus new money, family wealth built up over several generations versus newly-gained cash on the emerging markets. Circumstances that require tailored private banking services, and not only in respect of products. “The service factor is crucially important. A wholly personalised service in the language of the country or the organisation of spectacular events are parts of the business,” says Höllinger. Clients must also be garnered from wherever they are. Even if that means the golf course, which is increasingly common in the Czech Republic. “A typical CEE client has a different approach to liquidity,” reveals Christian Ohswald, head of Raiffeisen Private Banking in Vi-

enna. Generally speaking there is a greater desire for quick deals and to turn over money rapidly and in the short term. Common features in this context are short terms, less focus on sustainability and a greater favour for volatility - even “easy money.” Harald Thury, Board member at Kathrein & Co., responsible for “International Private Banking,” perceives a “strong cash preference with investments, a trend towards self-disposition and less affinity for discretionary solutions” with CEE clients. At Kathrein, the focus is still on offshore business with HNI in the large markets of Russia, Ukraine, Poland, the Czech Republic and Hungary. Zurich of the East. Looking forward, experts anticipate changes driven by the growing size of a prosperous middle-class in the CEE countries. When the new entrepreneurs from the East look to invest some of their earned money “abroad” private bankers in Austria reckon they have a very good chance of being their first partners. The “euro” currency argument should be an important factor in the face of competition from Switzerland (UBS, Crédit Suisse). “Austria is an ideal location for private banking” concludes Uwe Eschner, director of Private Banking at Euram Bank founded in Vienna in 1999. In addition to being in the heart of Europe, the country also stands out with its professional financial market and the stringent banking secrecy laws. EU membership and an AAA financial rating also add to the ideal circumstances. Eschner believes that Vienna in particular constitutes a unique alternative and addition to the well-known financial centres around the globe. The path has been laid for Vienna – according to Christian Ohswald - to become the “Zurich of the East.” ~ Christian Lenoble

Deutsche Bank AG www.db.com/austria LGT Bank (Österreich) AG www.lgt.com ABN Amro Bank www.abnamro.com Bankhaus Schelhammer & Schattera AG www.schelhammer.at Crédit Suisse www.credit-suisse.com/at/de/ OÖBV Privat Bank AG www.privatbank.at Privatinvest Bank AG www.piag.at Euram Bank www.eurambank.com Vontobel Bank www.vontobel.com Wiener Privatbank Immobilieninvest AG www.wienerprivatbank.at

Other selected private banks in Austria

60

SUCCEED 03/08

FOTOS: beigestellt

Auswahl weiterer in Österreich ansässiger Privatbanken


35.000 feet above you there’s a gourmet restaurant flying by. Enjoy excellent meals by

on all Austrian Airlines flights.

We fly for your smile.

Information & booking at www.austrian.com, in our sales offices or at your travel agency. Earn miles with Miles & More.

www.austrian.com


newsfacts &

INDUSTRIE IN DER EUROZONE STOCKT BIG INDUSTRY STAGNATING IN THE EURO ZONE FASTFOOD AUF DEM VORMARSCH FAST FOOD ON THE ADVANCE PORSCHE MADE IN AUSTRIA PORSCHE MADE IN AUSTRIA ENI PUMPT MILLIARDEN NACH KASACHSTAN ENI PUMPS BILLIONS INTO KAZAKHSTAN

SUCCEED 03/08

63


industry &technology Erster Roboter mit Feingefühl

The first robot with feeling

Milliarden für intelligente Stromnetze Billions for intelligent power grids > Einer Studie der Beratungsagentur Booz Allen Hamilton zufolge stehen die großen europäischen Stromversorger vor Investitionskosten in der Höhe von 60 Milliarden Euro. „Moderne Technik in Form der sogenannten Smart-Grid-Technologie kann die Energieeffizienz dramatisch steigern“, sagt BoozGeschäftsführer Rolf Adam. Smart Grid bezeichnet die Verbindung des Stromnetzes mit moderner Elektronik. Intelligente Netze bilden demnach den entscheidenden Hebel, um energiepolitische Vorgaben zu erreichen oder Energieversorgern die Reaktion auf verändertes Verbraucherverhalten – wie etwa den Trend zu Elektroautos – zu erleichtern. > According to a study of the consultancy Booz Allen Hamilton the major European electrical power providers are facing investments of 60 billion euro. “Modern equipment in the form of the so called Smart Grid technology can dramatically increase efficiency,” says Booz managing director Rolf Adam. Smart Grid refers to connecting grids with modern electronics. Intelligent networks provide a decisive lever to achieve set goals or to facilitate the adaption of energy providers to changing user behaviour such as the use of electro autos.

> Mithilfe von Muskeln aus HightechMaterialien, die sich mittels Luftdruck zusammenziehen oder entspannen, kann der Roboter Romo aus dem Hause FerRobotics in Linz seinen Arm wie ein Lebewesen bewegen. Romo ist damit der erste nachgiebige Roboter der Welt, der menschliche Bewegungen nachempfinden und seine Kraft der jeweiligen Aufgabe anpassen kann. Zu den vielfältigen Einsatzgebieten zählen das Entgraten, Schleifen, Polieren oder als sanfter Roboterarm für Rollstuhlfahrer. > Using muscles of high-tech materials that can be contracted or relaxed with air pressure the robot Romo from the house FerRobitics in Linz can move its arm like a living being. Romo is the first reflexive robot in the world that can replicate human motions and adapt its strength to the individual task. Among the many possible applications are burring, grinding or polishing or as gentle robot arm for wheel chair users.

Kasachstan: Eni schießt Milliarden nach

Kazakhstan: Eni invests billions

Industrie in der Eurozone stockt Industry in the euro zone is stagnating

> Die Auftragsbücher der Industrieunternehmen in der Eurozone sind so leer wie seit Juni 2003 nicht mehr. Wegen der hohen Rohstoffpreise und des starken Euro sank der Einkaufsmanagerindex der Marktforschungsagentur Markit unter die Schwelle, ab der Wachstum signalisiert wird. Spanien und Italien trifft es demnach besonders hart, auch für Frankreich sieht es nicht rosig aus. Als Zugpferd erwies sich Deutschland, wo die Betriebe im Juni mehr produzierten und sogar neue Mitarbeiter einstellten. > The order books of industrial enterprises in the euro zone have not been as empty as they are now since 2003. Because of the costs of raw materials and the strong euro the purchasing manager index of the market research agency Markit has dropped below the threshold indicating growth. Spain and Italy have been hit especially hard and the situation in France is not much better. Germany turns out to be an economic motor where businesses increased production and even hired more personnel. 64

SUCCEED 03/08

Weniger Aufträge für Europas Industrie. Fewer orders for Europe´s Industry.

> Der italienische Energiekonzern Eni plant, in den nächsten vier Jahren weitere 4,5 Milliarden Euro in Kasachstan zu investieren, wie Eni-Boss Stefano Cao mitteilte. Die Italiener führen das internationale Konsortium zur Entwicklung des Kashagan-Ölfelds im Kaspischen Meer an. Wegen Verzögerungen und hohen Entwicklungskosten ist ein Disput mit der kasachischen Regierung entbrannt. Die Investitionszusage wird als Versuch gewertet, diesen Streit gütlich beizulegen. > The Italian energy firm Eni is planning to invest 4.5 billion euro in Kazakhstan in the next four years, as reported by their company chief Stefano Cao. The Italians lead the international consortium for the development of the Kashagan oilfield in the Caspian Sea. Because of delays and high development costs a conflict with the Kazakh government has broken out. The agreement by Eni to invest in the project is seen as an attempt to reconcile this conflict.


Russische Nuklearindustrie offen für Investoren Russian nuclear industry ready for investors

10 Jahre Bosch in Ungarn 10 years of Bosch in Hungary

> Mit Investitionen von in Summe 350 Millionen Euro feiert der deutsche Maschinenbau-Riese Bosch sein zehnjähriges Bestehen in Ungarn am Standort Hatvan. Die Fabrik produziert mit 3400 Mitarbeitern elektronische Komponenten für die Autoindustrie. Heuer sollen noch weitere 500 Ingenieure und hochspezialisierte Fachkräfte angeheuert werden. > The German engineering giant Bosch is celebrating its ten year anniversary at its headquarters in Hatvan in Hungary with investments of 350 million euro. The factory with 3,400 employees produces electronic components for the auto industry. This year Bosch expects to hire 500 engineers and skilled technicians.

Interpipe verschiebt IPO

Severstal wird weltweit fünftgrößter Stahlproduzent Severstal has become the world’s fifth

> Aufgrund der momentan ungünstigen Lage auf den Finanzmärkten will der ukrainische Oligarch Victor Pinchuk die Entscheidung über den Börsegang seiner Interpipe Holding erst im September treffen. Interpipe ist der führende Stahlproduzent der Ukraine, Gründer und Haupteigentümer Pinchuk einer der reichsten Männer des Landes. > Because of the present unfavourable situation on the financial markets the Ukranian oligarch Victor Pinchuk has delayed a decision to go public with his Interpipe Holding until September. Interpipe is the leading steel producer in Ukraine and its founder and general owner, Pinchuk, one of the wealthiest men in the country.

> Mit der 800 Millionen Euro teuren Akquisition des maroden US-Stahlproduzenten Esmark steigt Severstal, Russlands zweitgrößter Stahlproduzent, zum weltweit fünftgrößten Unternehmen seiner Branche auf. Mit dem Ziel, zu einem der führenden Produzenten in Nordamerika zu werden, will Oligarch und Severstal-Boss Alexej Mordaschow in den kommenden fünf Jahren 160 Millionen Euro in die Esmark-Fabrik in Pittsburgh investieren. > By acquiring the faltering American steel producer Esmark for 800 million euro, Severstal, Russia’s second largest steel producer, becomes the fifth largest producer of its branch in the world. With the aim to become a leading North American producer of steel Severstal intends to invest 160 million in the Esmark factory in Pittsburgh in the next five years.

FOTOS: APA IMAGES/DPA (2), WERK, ANDRITZ, ACTION PRESS

Interpipe postpones IPO

largest steel producer

Severstal-Boss Mordaschow will die USA erobern. Severstal boss Mordashov wants to conquer the USA.

> „Der russische Atomsektor steht für private russische und ausländische Investoren offen“, verkündete Sergei Ivanov, Stellvertreter Putins, anlässlich der Atomkonferenz Atomcom 2008 in Moskau. Demnach misst Russland dem Atomsektor eine wichtige strategische Bedeutung bei und plant den Bau von 26 Atomreaktoren bis zum Jahr 2020. >“The Russian atomic sector is open to private Russian and foreign investors,” declares Sergei Ivanov, who will represent Putin at the atomic conference Atomcom in 2008 in Moscow. Russia is assigning top priority to its nuclear industry and plans to build 26 reactors by the year 2020.

Gazprom vor Schritt in die USA

Gazprom preparing to enter USA market > Der russische Gasmonopolist Gazprom steht vor seinem Markteintritt in die USA. Auf Einladung von ExxonMobil, der weltweit größten Energiegesellschaft, soll Gazprom beim Bau eines Gasterminals an der Küste bei New Jersey mitwirken. Gazprom könnte dabei als strategischer Investor oder als Ausstatter des Terminals fungieren. Die Investitionskosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf eine Milliarde Dollar oder zirka 600 Millionen Euro. > The Russian gas monopoly Gazprom is about the enter the USA market. At the invitation of Exxon Mobil, the world’s largest energy concern, Gazprom will be involved in the construction of a gas terminal on the New Jersey coast. Gazprom has the option of being a strategic investor or outfitter of the terminal. The investment costs for the entire project will be one billion dollars or about 600 million euro. SUCCEED 03/08

65


communications &it LAND COUNTRY

Der Raub von Software kommt Hersteller weltweit teuer zu stehen. Software theft is causing producers huge losses.

ANGABEN IN % INDICATION IN %

China

82 %

Russland/Russia

73 %

Indien/India

69 %

Türkei/Turkey

65 %

Brasilien/Brasil

59 %

Griechenland/ Greece

58 %

Polen/Poland

57 %

Italien/Italy

49 %

Frankreich/France

42 %

Deutschland/ Germany

27 %

QUELLE/SOURCES: APA/BSA/IDC

Software-Piraten kosten Milliarden Software piracy is costing billions

> Die Software-Piraterie stieg 2007 um drei Prozentpunkte auf dramatische 38 Prozent an. Wie das Marktforschungsinstitut IDC ermittelte, nutzen damit immer mehr User illegale Software anstatt der lizenzierten Produkte. Der Umsatzausfall für die internationalen Hersteller beläuft sich demnach auf 31 Milliarden Euro. RaubkopieWeltmeister sind die Chinesen mit einem Anteil illegal genutzter Software von 82 Prozent. > Sofware piracy grew in 2007 by three percent up to an astounding 38 percent. As determined by the market research institute IDC there is a growing number of those using pirated software rather than acquiring licensed products. This is the equivalent of a loss of 31 billion euro for international producers. Leading the users of pirated software are the Chinese with a share of 82 percent of illegally used products.

Ukraine: Preisbindung fällt

> Der türkische Festnetz- und Mobilfunkanbieter Türk Telekom geht an die Istanbuler Börse. Mit einer Kapitalisierung von 1,2 Milliarden Euro ist Türk Telekom der bislang größte IPO in der Türkei. Türk Telekom wurde bereits 2005 teilweise privatisiert – damals erwarb die in Dubai ansässige Öger Telecom einen 55-Prozent-Anteil. Nun sollen 15 Prozent an die Börse kommen, inklusive Mehrzuteilungsoption sind es gut 17 Prozent. > The Turkish land line and mobile phone operator Türk is going public on the Istanbul stock market. With a capitalisation of 1.2 billion euro the Türk Telekom is the largest IPO ever in Turkey. Türk Telekom was already partially privatised in 2005: the firm Öger, situated in Dubai, acquired a 55 percent share. Now 15 percent will be sold on the market; including green shoe options, it approaches 17 percent.

> Der ukrainische Telekomregulator verabschiedet sich von staatlich regulierten Preisen für Long-Distance Calls und internationale Telefonverbindungen. Somit können Telekomgesellschaften in der Ukraine diese Telefonverbindungen zu eigenen Konditionen anbieten – eine Senkung der derzeit noch überaus teuren Gebühren wird erwartet. > The Ukrainian telecom regulator is abandoning federally regulated prices for long distance telephone connections. This means that telecom companies in Ukraine can determine their own prices for telephone connections: a reduction of the presently extremely high tariffs is expected.

Largest Turkish IPO

Ukraine: price regulation is dropped

Telefonieren in der Ukraine wird günstiger. Phone use in Ukraine is getting cheaper.

Usbekistan modernisiert Netz

Uzbekistan is modernising its telecommunications network > Mit Investitionen in der Höhe von vier Millionen Euro hat der Mobilfunkbetreiber Uzmobile die Modernisierung des usbekischen Funknetzes abgeschlossen. Mit der CDMA-450-Technologie können Breitbanddienste nun mit höherer Reichweite und mit geringeren Übertragungsstörungen angeboten werden. > With investments of four million Euro the mobile phone provider Uzmobile has completed the modernisation of the Uzbek wireless network. Using the CDMA-450 technology broadband services can be provided over a larger area with less transmission interference.

FOTOS: APA, CORBIS (4), BEIGESTELLT

Größter IPO der Türkei


Mobiles Breitband auf dem Vormarsch

Astana bekommt neues Fernsehzentrum

Mobile broadband is on the advance

Astana acquires a new television tower

> Die kasachische Regierung wird in der Hauptstadt Astana eine neue nationale Fernsehstation errichten. Die bereits existierenden Sender mit dem Namen Kasachstan und Caspionet werden in das neue Zentrum übersiedeln. Zusätzlich ist auch ein neues Programm geplant, das unter dem Namen Yel Arna Sendungsinhalte zu Kultur, Sport und Jugendkultur verbreiten wird. > The Kazakh government is building a new national television station in the capital of Astana. The existing facilities with the names Kazakhstan and Caspionet will move to the new centre. A new channel called Yel Arna will also go into operation carrying culture, sport, and young people‘s programs.

Asseco-Boss Adam Goral will weiter wachsen. Asseco boss Adam Goral is eager to expand.

Asseco weiter auf Expansionskurs Asseco continues to expand

> Die Asseco-Gruppe, eines der größten börsenotierten Informationstechnik-Unternehmen Polens und gleichzeitig eines der größten Softwareunternehmen Osteuropas, will weiter expandieren. Nach Aussagen von Asseco-Boss Adam Goral sollen „mehrere Dutzend Millionen Euro“ in die Übernahme von IT-Firmen im Ausland investiert werden. Zur Finanzierung soll im Herbst eine Kapitalerhöhung stattfinden. > The Asseco Group, one of the largest publicly listed IT companies in Poland and at the same time one of the largest software companies in eastern Europe intends to expand further. According Assesco chief Adam Goral “several dozen million euro“ will be invested in the takeover of foreign IT companies. The takeovers will be financed in the autumn with a recapitalisation.

Bulgaren im Netz

Networked Bulgarians > Der führende Anbieter von Internetund Telekomdiensten in Bulgarien, Spectrum Net, führte eine Untersuchung des bulgarischen Internet-Marktes durch und ortete um die 600.000 Haushalte, die über einen Internet-Anschluss verfügen. Damit nutzen 1,7 von 7,6 Millionen Bulgaren das Internet. > The leading provider of Internet and telecommunication services in Bulgaria, Spectrum Net, has conducted a survey of the Bulgarian Internet market and found that 600,000 households have an Internet connection. Of 7.6 million Bulgarians 1.7 million of them use the Internet.

Werbung wirkt in Estland

Successful advertising in Estonia > Medienunternehmen in Estland sehen ein robustes Wachstum des heimischen Werbemarktes. Eesti Media, Tochterunternehmen der norwegischen Schibsted-Gruppe, konnte im Vorjahr um 32 Prozent mehr Einnahmen durch Werbeschaltungen erzielen als 2006. Auch Kanal2, Anbieter eines privaten Fernsehkanals, vermeldet für 2007 einen massiven Anstieg des Werbegeschäfts. > Media firms in Estonia expect robust growth in the local advertising market. Esti Media, a subsidiary of the Norwegian Schibsted Group were able to take in 32 percent more revenue through advertising in 2007 than in 2006. Kanal 2 which operates a private television channel has also registered a huge increase in advertising.

> Studien der NGMN-Allianz (Next Generation Mobile Network Alliance) zufolge betragen die Wachstumsraten für Breitband-Datenübertragung via Handy oder Laptop beeindruckende 30 bis 45 Prozent. Darüber hinaus vermelden Mobilfunkbetreiber weltweit einen explosionsartigen Anstieg des „Traffic“, der dem Beratungsunternehmen Arthur D. Little zufolge insbesondere von iPhone-ähnlichen Endgeräten getrieben wird. Die Herausforderung für Mobilfunker sind neuartige Zugangstechnologien wie die Errichtung von UMTS-900-Netzwerken oder die Umrüstung der Netze auf die LTE/SAE-Technologie. > According to studies of the NGMN Allianz (Next Generation Mobile Network Alliance) the increase in growth of broadband data transfer via mobile phone or laptop has increased by an impressive 30 to 45 percent. Beyond that, mobile phone providers note an explosion in international “traffic“ that according the consultancy firm Arthur D. Little is attributable to iphone-like terminals. The challenge for mobile providers are the new access technologies such as the construction of UMTS 900 networks or the conversion of networks to the LTE/SAE technology.

SUCCEED 03/08

67


travel &transportation Fiat baut RusslandGeschäft aus

Fiat expanding activities in Russia

Boeing baut Luftschiff

New Boeing Dirigible > Der US-Luftfahrtkonzern Boeing setzt in Zukunft auf Luftschiffe, da diese zum Transport schwerer Lasten besser als herkömmliche Flugzeuge geeignet sind. Das als umweltfreundlich angepriesene Luftschiff kann außerdem in schwer zugänglichen Regionen zum Einsatz kommen. Zahlreiche Kunden sollen laut Pressemeldungen bei Boeing ihr Kaufinteresse bereits angekündigt haben. > The US Aviation company Boeing is betting on dirigibles for the future, since airships are better than conventional airplanes for the transport of heavy freight. The environmentally friendly airship can also be employed in hard to access areas. According to press releases many customers have already indicated buying interest.

> Der italienische Autobauer Fiat hat mit Sollers, ehemals bekannt unter dem Namen Severstal-Auto des Oligarchen Alexej Mordaschow, ein Abkommen für zwei Joint Ventures in Russland unterzeichnet. Sollers wird für Verkauf und Vermarktung zuständig sein. Die Produktion der Fiat-Modelle Linea und Ducato soll Ende 2008 anlaufen und in Summe 80.000 Stück pro Jahr umfassen. > The Italian auto manufacturer Fiat has formed an agreement with Sollers, known better by the former name Severstal Auto of the oligarch Alexej Mordashov, for two joint ventures in Russia. Sollers will be responsible for sales and promotion. Production of the Fiat models Linea and Ducatoa will begin end of 2008 with altogether 80,000 units per year.

Das Boeing-Luftschiff kann in unwegsames Gelände vordringen. The Boeing airship can access hard to reach areas.

Fiat fertigt in Russland. Fiat assembles in Russia.

Türkei: Islam-Tourismus boomt

Gefco stärkt Stellung in CEE

Turkey: attracting Islamic tourists

> Hotels mit speziellem Angebot für Moslems – wie etwa getrennte Badezonen für Männer und Frauen – boomen in der Türkei. Im Jahr 2007 konnten türkische Hotels mit diesem Nischenangebot über zehn Millionen Euro umsetzen, für heuer erwarten die Hoteliers ein Wachstum von Getrenntes Bad: Einrichtungen für Moslems sind gefragt. weiteren 15 Prozent. Auslöser für Separate beaches – facilities designed for Muslims are in demand. die verstärkte Nachfrage war der Machtantritt der islamischkonservativen AKP-Partei im Jahr 2002. > Hotels catering to Moslems — with separate bathing areas for men and women, for instance — are booming in Turkey. In 2007 Turkish hotels with these unique market niche offers have achieved a 15 percent increase in business. Responsible for the increased demand was the rise to power of the conservative Islamic AKP party in the year 2002.

68

SUCCEED 03/08

Gefco strengthens its position

> Der Pariser Logistik-Dienstleister Gefco erweitert seine Stellung in Zentral- und Osteuropa um drei Tochtergesellschaften in Slowenien, Lettland und der Ukraine. Damit ist die Gruppe, die in diesen Ländern vor allem Autotransporte abwickelt, in elf Ländern der Region vertreten. > The Parisian logistics provider Gefco is expanding its position in central and eastern Europe with three subsidiaries in Slovenia, Latvia, and Ukraine. This group, specialising in auto transport, is now represented in eleven countries of the region.


Gebrüder Weiss baut in Rumänien

Boxster made in Austria Boxster made in Austria

> Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche verlagert die Produktion seiner Mittelmotorenmodelle Boxster und Cayman ab 2012 von Finnland zu Magna Steyr nach Graz. Grund dafür sind die Auslastung des Stammwerks im deutschen Zuffenhausen mit der Fertigung des 911ers und die größere Flexibilität, die Magna in Graz für das nächste Jahrzehnt gewährleisten könne, so die Begründung in der PorscheMitteilung. > The Stuttgart sports car manufacturer Porsche is shifting the production of its mid-motor models Boxster and Cayman from Finland to Magna Steyr in Graz as from 2012. The reason for the move, according to Porsche, is that all facilities of the home plant in Zuffenhausen are needed for the assembly of the 911 model and because of the great flexibility promised by Magna in Graz for the next decade

Die edlen Boliden aus dem Hause Porsche kommen bald aus Graz. The noble speedsters from Porsche will soon come from Graz.

Aus für Lockangebote

FOTOS: APA, Wikipedia, Werk (2), Corbis

No more misleading prices > Fluggesellschaften mit Sitz in der EU müssen mit irreführenden Lockangeboten Schluss machen. Mit einer entsprechenden Verordnung verpflichtet das EUParlament die Airlines, künftig die wahren Preise – inklusive der Flughafengebühr, Steuern und allfälligen Aufschlägen – bekanntzugeben. Die Verordnung gilt für jegliche Bewerbung im Internet oder in sonstigen Anzeigen. Airlines aus Drittländern können weiterhin mit Schnäppchenpreisen auf Kundenfang gehen. > Airlines headquartered in the EU have to stop misleading price promotions. A corresponding EU resolution requires airlines to publish full prices including airport taxes, levies, and other surcharges. The resolution covers all advertising on the Internet and in other media. Airlines from third countries are still able to attract customers with bogus claims.

Nordostpassage bis 2070 frei

Northeast Passage navigable by 2070 > Die berüchtigte, Nordostpassage genannte Schifffahrtsroute entlang der russischen Arktisküste wird bis 2070 das ganze Jahr über passierbar sein. Das meterdicke ewige Eis, so sagen russische Experten, habe sich in den letzten 30 Jahren um ein Viertel verringert. Demzufolge soll die nördliche Route zwischen Atlantik und Pazifischem Ozean bis 2050 für 200 Tage im Jahr passierbar sein anstatt wie heute nur für zwei Monate. > The infamous Northeast Passage along the Russian Arctic coast will be navigable the entire year by 2070. The metre thick ice, according to Russian experts, has thinned by one fourth over the last 30 years. On the basis of estimations the route between Atlantic and Pacific will be navigable for 200 days of the year already in 2050, instead of the two months per year possible today. Nördliche Schifffahrtsroute (rot) und südliche (blau) zwischen Atlantik und Pazifik. Northern (red) and southern (blue) navigation routes between the Atlantic and the Pacific.

Gebrüder Weiss builds terminal in Rumania > Der österreichische LogistikDienstleister Gebrüder Weiss errichtet an einer Verkehrshauptschlagader im Westen von Bukarest einen neuen Logistik-Terminal. Die Kosten für die modernen Büro-, Umschlags- und Lagerflächen belaufen sich auf 15 Millionen Euro. Die Einrichtung auf insgesamt 33.000 Quadratmetern soll mehr Kundennähe im osteuropäischen Raum bringen. > The Austrian logistics provider Gebrüder Weiss is building a new logistics terminal on a main connecting throughway west of Bucharest. The modern office, transshipment centre and storage area will cost 15 million euro. The facility with 33,000 square metres is intended to bring Gebrüder Weiss closer to its customers in the eastern European area.

Investitionslawine auf Aserbaidschans Straßen Huge investments planned for highways in Azerbaijan

> Aserbaidschan plant massive Investitionen, um das Straßennetz des Landes bis 2020 auf internationale Standards zu bringen. In einem Interview meinte der Chef der Infrastrukturgesellschaft Javid Gurbanov, dass die Autobahnen bis 2013, alle übrigen 30.000 Straßenkilometer der Kaukasusrepublik bis 2020 auf europäisches Niveau gebracht worden sein sollen. > Azerbaijan is planning major investments in order to bring its highway network up to international standards by 2020. In an interview with the head of the of infrastructure company, Javid Gurbanov, a plan was presented that completes a European level of traffic on motorways by 2013 and reaches the same level on the rest of its 30,000 kilometres of roads by 2020. SUCCEED 03/08

69


services &ideas ÖBB serviciert in Slowenien

In Österreich wurde 2007 so viel Kleidung verkauft wie seit fünf Jahren nicht mehr. In 2007 more garments were sold than in the last five years.

Slovenia takes advantage of Austrian Federal Railway expertise

Top in Mode

Leading the fashion market > In Österreich verzeichnet der Bekleidungshandel mit 3,7 Prozent Umsatzwachstum 2007 das größte Plus seit fünf Jahren. Profitiert von der Kauffreudigkeit der Konsumenten haben vor allem kleine, hochpreisigere Boutiquen. Diskonter wie H&M oder Peek&Cloppenburg wuchsen erstmals nicht stärker als der Markt, sie mussten sich mit einem Wachstum von 3,2 Prozent begnügen. > With a growth rate of 3.7 percent the Austrian clothing industry has recorded its largest gain since 2007. Those profiting most from the consumer enthusiasm are small, up-scale boutiques. For the first time discounters such as H&M or Peek&Cloppenburg did not keep pace with the market; they had to be content with a growth rate of only 3.2 percent.

Entsorger feiert Geburtstag

Ungarn forciert Konsumentenschutz

Waste management firm celebrates anniversary > Während sich um die neapolitanischen Müllberge nach wie vor niemand so recht kümmern mag, feiert der österreichische Abfallentsorger AVE sein 10-jähriges Bestehen. Die Gruppe, die heute einen Umsatz von 330 Millionen Euro erwirtschaftet, ist mit zahlreichen Partnerschaften und PPP-Projekten in sieben Ländern Zentral- und Osteuropas tätig. Im vergangenen Jahr erfolgte der Markteintritt in der Slowakei. > While nobody seems very interested in the growing mountains of garbage in Naples, the Austrian waste management contractor AVE is celebrating its 10year anniversary. The group with a present turnover of 330 million euro is active with several partners and PPP projects in seven countries of central and eastern Europe. In the past year they entered the Slovakian market.

70

SUCCEED 03/08

> Die Slowenische Eisenbahn (SZ) modernisiert mit 32 MehrsystemLokomotiven TAURUS 3 ihre Lok-Flotte. Die Technischen Services der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) steuern dazu ihr umfassendes Know-how in Bezug auf die schnellsten und stärksten Hochleistungslokomotiven der Welt bei. Die ÖBB übernehmen für die Slowenen die Fertigung von 12 Taurus-Loks, die Instandhaltung sowie den Aufbau eines umfangreichen Taurus-Ersatzteilpools. > Slovenian Railways is modernising its rolling stock with 32 multi-system locomotives of the TAURUS 3 series. In conjunction with these locomotives that are the fastest and most powerful in the world the Technical Services of the Austrian Federal Railways (ÖBB) contributes its broad expertise to Slovenian Railways. For twelve of these Taurus locomotives the Austrian Federal Railways is taking over the assembly, the maintenance, and the creation of a spare parts pool.

Abfallentsorger feiert 10-jähriges Bestehen. Waste manager celebrates ten years.

Hungary expands customer protection > Mit einem Rat für Konsumentenschutz will Ungarns Sozial- und Arbeitsministerin die Interessen von Konsumenten, Unternehmen und der Regierung gewahrt sehen. Die neue Institution bildet ein Forum, wo rechtliche Fragen, Beschwerden und sonstige Anliegen in puncto Konsumentenschutz diskutiert und gelöst werden sollen. > With a commission for consumer protection the Hungarian social and labour ministry wants to represent the interests of consumers, enterprises, and the government. The new institution creates a forum in which legal questions, complaints, and similar concerns relating to consumer protection can be discussed and solved.


Lowe GGK wirbt in der Slowakei Lowe GGK advertises in Slovakia

> Dem slowakischen Kunden die Nähe und das Angebot des Wiener Flughafens schmackhaft zu machen war Aufgabe für den Wien-Ableger der internationalen Werbeagentur Lowe GGK. Im letzten Jahr konnte der Flughafen Wien – auch dank der TV- und Hörfunkspots sowie diversen Printsujets aus dem Hause GGK – über 700.000 slowakische Fluggäste begrüßen. Mit zwei neuen Sujets wird die Kampagne 2008 prolongiert. > The Vienna branch of the international advertising agency Lowe GGK assigned itself the goal of promoting the proximity and advantages of the Vienna Airport to Slovak customers. Thanks to TV and radio spots with photographic material from the house of GGK the Vienna Airport greeted over 700,000 Slovak guests in the course of the past year. The campaign will be continued during 2008 with two new themes.

Fastfood auf dem Vormarsch

Fast food on the advance

> Bald können sich auch tschechische, slowenische und slowakische Staatsbürger an Pommes frites und Burgern aus dem Hause Burger King delektieren. Der an der Warschauer Börse notierte Schnellrestaurantbetreiber Amrest hat die Lizenz für Burger-King-Restaurants erworben und wird 2009 die ersten Geschäftslokale in den drei neuen Märkten eröffnen. > Czech, Slovenian and Slovakian citizens are soon going to be enjoying french fries and burgers from the Burger King chain. The fast food operator Amrest, listed on the Warsaw stock exchange, has acquired a Burger King franchise and will open the first restaurants in the three new markets in 2009.

Schlumberger Sekt für Magyaren

FOTOS: H&M, AVE, Schlumberger, Burger King, APA

Schlumberger sparkling wine for Magyars > Der österreichische Sekt- und Spirituosenhersteller Schlumberger will seinen Wachstumskurs vor allem mit Exporten ankurbeln. Heuer haben die Kellermeister mit der langjährigen Tradition den Sprung in den Lebensmittelhandel und die Gastronomie in Ungarn geschafft – mit dem leichteren, eher süßlich schmeckenden White Secco, der Antwort Schlumbergers auf den Prosecco-Boom. > The Austrian sparkling wine and liquor producer Schlumberger plans to continue its successful course by placing emphasis on exports. This year the cellar master has successfully entered the Hungarian food produce market with their light and sweet tasting White Secco, Schlumberger’s answer to the prosecco boom.

Werbung wirkt auch für den Flughafen Wien. Vienna Airport also profits from advertising.

CMS: Wachstum durch Fusionen CMS: Growth

through consolidation

> Die Full-Service-Wirtschaftskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz schließt sich mit der Sozietät Dallmann & Juranek zusammen und stärkt damit die Expertise im Fachbereich Banking und Finance. CMS will durch weitere Fusionen in den nächsten fünf Jahren die Kapazität verdoppeln. Erklärtes Ziel ist es, unter die Top-3Kanzleien in Österreich zu gelangen. Derzeit werden in Wien 52 Juristen, international 120 beschäftigt. > The full service corporate law firm CMS Reich-Rohrwig Hainz is merging with the offices of Dallmann & Juranek to increase its expertise in the area of banking and finance. CMS plans to double its capacity with further mergers in the next five years. The ultimate goal is to become one of Austria’s top three law offices. At present 52 jurists are employed in Vienna, and 120 internationally. SUCCEED 03/08

71


human &health Hundertprozentigen UV-Schutz gibt es nicht

Xyxyxyyxyx yxy xyxyyx yxyxyxyxy yxy xyxyxy xyxyxyxy. Xyyxyx yxyxy xyxyxy xyxyxyxyxyx yxyxy

There is no complete protection against UV rays

Useful spider silk

> Am Forschungszentrum für Plastische, Hand- und Wiederherstellungs-Chirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover werden Goldene Radspinnen gezüchtet. Die Fäden der – zum Teil tellergroßen – Tiere sollen eines Tages die Wiederherstellung zerstörter Nerven ermöglichen. Der Vorteil der Spinnenfäden liegt darin, dass der menschliche Organismus sie nicht als körperfremd erkennt. Die Spinnenseide soll später als eine Art Brücke dienen, mit deren Hilfe die Nerven wieder zusammenwachsen können. > Yellow sac spiders are bred at the department of plastic, hand and reconstructive surgery of the Hannover Institute of Medicine. The silk of the spiders often as large as a dinner plate should one day serve to reconstruct destroyed nerves. The advantage of the spider silk is that it is not rejected by the human immune system. The spider silk is intended to provide a type of bridge to help nerves reconstitute themselves

EU-Forschungsprojekt TOLERAGE gestartet EU research project TOLERAGE initiated

Studie zu Impfstoff gegen Vogelgrippe erfolgreich abgeschlossen

> Die Analyse und Verbesserung der Immunreaktivität älterer Menschen ist Forschungsgegenstand des Projekts TOLERAGE, an dem Forschungspartner aus Österreich, Schweden, Deutschland, Italien, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz arbeiten. Ziel ist es, das Immunsystem gegen krankheitsauslösende Moleküle, allen voran das Hitzeschockprotein HSP60, bis ins Alter tolerant zu machen und schließlich einen Impfstoff gegen Arteriosklerose bzw. rheumatoide Arthritis zu entwickeln. Während der vierjährigen Laufzeit stehen insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. > The analysis and improvement of immune reaction in older people is the subject of the research project TOLERAGE, in which partners from Austria, Sweden, Germany, Italy, France and the Netherlands are participating. The goal is to achieve tolerance into old age for the heat shock protein HSP60 and to develop a serum for arteriosclerosis and rheumatoid arthritis respectively. Altogether ten million euro have been provided for the four-year project.

> An der Wiener Klinik für Klinische Pharmakologie wurde eine Studie zum zellbasierten Impfstoff gegen die unter Vogelgrippe bekannte Influenza A-H5N1 erfolgreich abgeschlossen. Der Impfstoff basiert auf der Vero-Zell-Technologie, die eine signifikant kürzere Produktionszeit des Stoffes ermöglicht. Der Impfstoff erwies sich bereits in einer Dosis von 7,5 g als immunogen und gut verträglich. > A phase I/II study on a cell-based vaccine for influenza A-H5N1 has been successfully completed at the University of Vienna Clinic for Clinical Pharmacology. The influenza vaccine under study is based on the Vero Cell technology, enabling a significantly shorter production time. Already a dose of 7,5µg is immunogenic and well tolerated.

72

SUCCEED 03/08

A study to develop a vaccine for the avian flu successfully

Krebsmortalität rückläufig Cancer mortality is declining

> In Europa lässt sich ein Trend zu weniger Krebserkrankungen und krebsbedingten Todesfällen beobachten. Dickdarmkrebs durch falsche Ernährung, Brustkrebs nach der Menopause und Raucher-Erkrankungen wie Lungenkrebs bei Frauen würden allerdings den medizinischen Fortschritt „auffressen“, berichteten niederländische Forscher, die 17 Krebsarten in 21 europäischen Ländern untersuchten. > There has been a trend in recent years to a lower number of cancers and deaths caused by cancer in Europe. However, colon cancer caused by improper nutrition, breast cancer after menopause and smoker related illnesses such as lung cancer in women are defeating the progress made, according to Dutch scientists who studied 17 types of cancer in 21 European countries.

FOTOS: DPA PICTURE ALLIANCE, CORBIS

Nützliche Spinnenfäden

> Entgegen mancher Herstellerangaben kann kein Sonnenschutzmittel einen vollständigen Schutz gegen UV-Strahlung bieten. Dementsprechend verbietet die EU-Kommission seit vergangenem Jahr irreführende Angaben wie „Sunblocker“ oder „hundertprozentiger Schutz“. Die Industrie hält sich großteils daran: 70 bis 80 Prozent der in der EU verkauften Sonnencremes sind mit dem neuen Etikettierungssystem gekennzeichnet. Neben dem Lichtschutzfaktor sieht das neue Etikettierungssystem auch Leitlinien für die Auswahl der Sonnencremes vor. > In spite of producers’ claims no sun lotion can provide complete protection against UV rays. Accordingly since 2007 the EU prohibits misleading product information such as “sun blocker” or “one hundred percent protection.” The industry is generally in compliance: 70 to 80 percent of sun lotions sold in the EU now have the new labelling system. In addition to the sun protection factor the labelling system offers a guide to choosing a proper sun lotion.


destination

Stadt am weiten Fluss, dem Dnjepr, der von hier weiter ins Schwarze Meer fließt. City on the broad river that flows from here to the Black Sea.

48 STUNDEN IN DNJEPROPETROWSK 48 hours in Dnjepropetrovsk Lange Zeit war die drittgrößte Stadt der Ukraine für Außenstehende praktisch nicht vorhanden: Schiffe durften nur nachts passieren, Fragen der Passagiere nach dem Namen der Stadt wurden mit Schweigen gestraft. Heute darf man wieder Geschichten erzählen über Dnjepropetrowsk. For a long time the third-largest city in Ukraine was essentially inaccessible for outsiders: ships could only pass by at night, while the questions of passengers regarding the name of the city were met with silence. Today, you can once again tell stories about Dnjepropetrovsk.

FOTOS: INTERFOTO, WIKIPEDIA

S

tellen Sie sich vor: Die Erde bebt und keiner ist zu Hause. Mit dem richtigen Frühwarnsystem könnten Millionen Menschen gerettet werden – die können sich dann bei Dnjepropetrowsk bedanken. Die größte je gebaute Interkontinentalrakete „Dnjepr“ wurde hier entwickelt, in einem emsigen Konstruktionsbüro mit dem geheimnisvollen Namen OKB586. 1991 drohte ihr das Aus wegen Abrüstung, doch sie entging der Schrottpresse und startete 1999 als Trägerrakete für Satelliten wieder durch. In dieser Funktion brachte sie unter anderem die „Demeter“ ins All. Heute ist Dnjepopetrowsk für Besucher offen und mehr denn je ready for a take-off from the past, denn nicht nur die Raumfahrt macht diese Stadt zu etwas Besonderem: Der achtgrößte Stahlproduzent der Welt überrascht mit ausgedehnten Parks, breiten Boulevards und einer pittoresken Insel. Flowerpower statt Heavy Metal!

J

ust imagine: the earth trembles and no-one is at home. Millions of people could be saved with the right early-warning system, who could then thank their lives to Dnepropetrovsk. The largest intercontinental rocket ever built, the Dnepr, was developed here in a busy design bureau with the mysterious name OKB-586. In 1991 it seemed doomed before it escaped the scrap heap and was re-launched in 1999 as a rocket to carry satellites into space. In this capacity it has taken the Demeter satellite into orbit. This research satellite could contribute to recognising earthquakes before it is too late. Today, Dnepropetrovsk is open to visitors and better prepared than ever for a take-off from the past, because it is not only space travel that makes the city interesting: the eighth largest producer of steel in the world has a surprising number of expansive parks, wide boulevards and a picturesque island. Flowerpower instead of heavy metal!

SIGHTSEEING

Monastyrskyi-Insel Monastiersky Island > Die Insel am Fluss Dnjepr bietet ausreichend Erholung nach einem stressigen Arbeitsalltag. Monastyrskyi gehört sicher zu den Top-10Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das Kloster auf der Insel wurde einst von byzantinischen Mönchen errichtet, heute ist es Ausflugsziel für Jung und Alt. Im Sommer zieht der Duft von Gegrilltem über den Fluss, Kinder amüsieren sich im Riesenrad und verliebte Jugendliche hoffen auf eine stille Minute. Urlaubsstimmung garantiert! Im Nordosten des Shevchenka-Parks über die Fußgängerbrücke Nähe Naberschnaja Lenina, www.dnkcity.dp.ua > The island on the banks of the Dnieper offers plenty of relaxation opportunities after a stressful day at work. Monastiersky is definitely one of the top-10 sights in the city. The monastery on the island was founded by Byzantine monks, and today it is a popular destination for both the young and the old. In the summer the smell of barbecues wafts over the river, children enjoy a ride on the Ferris wheel and teenagers in love hope to find a quiet spot. Guaranteed you‘ll feel like you‘re on holiday! In the north-east of the Shevchenka Park over the pedestrian bridge near to Naberezhnaya Lenina, www.dnkcity.dp.ua .

> SUCCEED 03/08

73


destination

EAT & DRINK

Restaurant Dnjipopetrowsk > Das Restaurant im Stadtzentrum bietet klassische Musik zu europäischem Essen und eine Festhalle für 300 Leute. Ideal für Bankette und Arbeitsessen gleichermaßen – wer es eilig hat, kann sein Essen sogar mitnehmen. 33 Naberejna im Lenina str., Tel.: 726 50 78, geöffnet 12 bis 24 Uhr. > This restaurant in the centre of the city offers European dishes and a banquet hall for 300 people against a backdrop of classical music. It is ideal for banquets and business meals alike – if you’re in a hurry, no problem, there’s a take-away service. 33 Naberejna im Lenina str., Tel.: 726 50 78, open: midday to midnight.

HOTEL

Hotel Kaspiy > Sicher das atemberaubendste Hotel der Stadt. Es bringt Italien in die Ukraine und trifft stilsicher den Designergeschmack: Die Kosmetika sind von Bulgari und Escada, der Safe ist von Messerschmidt und die Einrichtung von Versace. Ein Hotel für Könige! Shevchenko Str. 53A, Tel.: 371 00 22, DZ ab ca. 120 Euro steil aufwärts, www.kaspiy.com.ua/eng . > Surely the most breathtaking hotel in the city. A stylish design bringing Italy to Ukraine: cosmetics from Bulgari and Escada, safes by Messerschmitt and the interior by Versace. A hotel for kings! Shevchenko Str. 53A, Tel.: 371 00 22, DR from 120 euro, prices increase steeply, www.kaspiy.com.ua/eng .

NIGHTLIFE

Club Bartholomeo > Der exklusive Club spielt wirklich alle Stückerln, von Poolanlage über Hotelkomplex bis Restaurant gibt’s alles, auch einen gediegenen Weinkeller, der am Abend zur feinen Degustation einlädt. Genau das Richtige für alle, die den Unterschied zwischen einem Chateau Petrus 1988 und einem Chateau Margaux 1994 erkennen. Auf Wunsch auch mit Vortrag über die Weinkultur! Naberezhnaya Pobedy Str. 9-B, Tel.: 370 15 00, www.bartolomeo.com.ua > An exclusive club with everything, ranging from a pool, to a hotel complex to a restaurant. There is also a high-quality wine cellar that invites you to taste some fine wines in the evening. The right choice for those who know the difference between a Chateau Petrus 1988 and a Chateau Margaux 1994. Presentations on wine culture upon request! Naberezhnaya Pobedy Str. 9-B, Tel: 370 15 00, www.bartolomeo.com.ua .

SHOPPING

Grand Plaza > In den lichtdurchfluteten Hallen des noblen Einkaufszentrums sind Esprit, Swarovski und Kenzo nicht viel billiger als hierzulande. Für PlatinCard-Inhaber empfehlenswert. Karl-Marx-Allee 67D. > In the bright halls of this exclusive shopping centre, Esprit, Swarovski and Kenzo are not much cheaper than back home. Best to take your platinum card. Karl-Marx-Allee 67D. ~ Nina Munk

> Austrian Airlines fliegen derzeit folgende Destinationen in der Ukraine an: Kiew (bis zu 4x täglich), Odessa (bis zu 2x täglich), Dnjepropetrowsk (täglich), Kharkov (täglich), Lviv/Lemberg (täglich), Donetsk (6x wöchentlich). Weitere Informationen zu Produkten und Services von Austrian Airlines auf www.austrian.com. City-Reiseführer „48 Stunden Guides“ von Austrian-Flugzielen zum Download auf www.skylines.at Linienflüge zwischen Österreich und der Ukraine haben bei Austrian Airlines bereits jahrelange Tradition und werden in Zusammenarbeit mit Ukraine International Airlines durchgeführt. Bereits 1991 starteten Austrian Airlines mit Kiew die erste Verbindung in die Ukraine, heute umfasst das Angebot in diese Region bereits sechs Flugziele. > Austrian Airlines flies to following destinations in Ukraine: Kiev (up to 4x daily), Odessa (up to 2x daily), Dnepropetrovsk (daily), Kharkov (daily), Lviv (daily), Donetsk (6x weekly). “48 hours guides” about Austrian destinations are available for download at www.skylines.at. Regularly scheduled flights between Austria and Ukraine have a long tradition at Austrian Airlines and are operated in cooperation with Ukraine International Airlines. Already 1991 Austrian Airlines initiated service to the Ukraine with destination Kiev, and today the airline flies to six destinations in the region.

74

SUCCEED 03/08

FOTOS: BILDAGENTUR HUBER, HOTEL KASPIY, IMAGO, CORBIS

Destination Info


Our service regularly sends people to sleep. And we’re proud of it! Complete relaxation in a spacious comfort seat with massage function and 116cm seat pitch, freshly prepared gourmet menus combining Oriental and Austrian cuisine, top-class inflight entertainment: starting this summer in Business Class on flights to selected destinations in the Middle East and Central Asia via Vienna – Europe’s fastest transfer airport. That’s the new Austrian Premium Service.

We fly for your smile.

www.austrian.com


lifestyle luxury &

NEUE DÜFTE ZUR NEUEN MODE NEW FRAGRANCES FOR NEW FASHION SOFA ZUM VERLIEBEN SOFA TO FALL IN LOVE WITH HOTEL-TIPP FÜR SÜDTIROL HOTEL TIP FOR SOUTH TYROL MEISTERWERK VON BREITLING MASTERPIECE FROM BREITLING

SUCCEED 03/08

77


lifestyle&luxury

Lady in Pink > In der kommenden Saison ist Farbe weiterhin gefragt: starke Looks für starke Frauen. Akzente setzt man mit den Silky-Eyeshadow-Quads von Shiseido The Makeup, ca. 36 Euro. > Colour is much in demand for the coming season: strong looks for strong women. This year sees the silky eyeshadow quads von Shiseido, “The Makeup,” roughly EUR 36.


Fruchtig Fruity

> Der Designer Marc Jacobs setzt diesen Sommer sowohl in seinen Mode- als auch seinen Duftkreationen auf zarte Früchte. Marc Jacobs Grapefruit Summer Splash, 300 ml, 69 Euro. > The designer Marc Jacobs has gone for a tender fruity approach this summer, both with his fashion as well as his new fragrances. Marc Jacobs Grapefruit Summer Splash, 300ml, EUR 69.

Genuss am Berg

FOTOS: Hersteller

Delight on the mountain > Das kleinste Luxushotel der Dolomiten ist ein Jagdschloss aus 1620 und schwebt über dem Meraner Land. Ruhe findet man im Park und exquisiten Wellness- und Beautybereich des Relais-&Chateaux-Hotel Castel Fragsburg, feinste Kulinarik auf Haubenniveau im Panorama-restaurant. HP mit 6-GängeGourmetmenü ab 150 Euro. > The smallest luxury hotel in the Dolomites is a hunting castle from 1620 and looks down on Merano. Quiet reigns in the park and in the exquisite beauty and wellness facilities of the Relais & Chateaux-Hotel Castel Fragsburg; finest cuisine, half-board with a 6-course gourmet menu from EUR 150.

Im Zeichen der Kunst

Nicht nur für Verliebte

Inspired by art

Not just for lovers

> Ein Klassiker in neuem Gesicht: Das Sofa als Kussmund präsentiert sich heuer nicht nur in Rot, sondern auch in Schwarz und Fuchsia. Sofa Bocca Pink Lady, Gufram, Preis auf Anfrage. > A classic re-made: The red lips sofa is not only available in violet this year but also in black and fuchsia. Bocca Pink Lady sofa, Gufram, price on request.

Meisterwerk Masterpiece

> 500 Einzelteile und 13 Zeiger, um Datum, Wochentag, Woche, Monat, Jahreszeit und Mondphasen anzuzeigen – ein Chronograph für besondere Ansprüche. Breitling for Bentley Mark VI. Complications 29, limitierte Auflage in 18-Karat-Roségold mit Krokoband, 40.700 Euro. > 500 individual parts and 13 hands to display the date, day, week, month, season and phases of the moon – a watch for the particularly demanding. Breitling for Bentley Mark VI. Complications 29, limited edition in 18-carat rose gold with a crocodile leather strap, EUR 40,700.

Vielseitig Diversity

> Trendy in glänzender Optik: der Begleiter für alle Lebenslagen. Bag in Silber von Joop, gesehen bei Salamander, 599 Euro. > Sparkling and trendy: ideal for any situation. Silver bag from Joop, as seen at Salamander, EUR 599.

> Der sechseckige Füllhalter greift die Elemente aus der Kunst Hundertwassers auf und führt sie gekonnt weiter. Montblanc Limited Edition „Friedensreich Hundertwasser“ in Montblanc-Boutiquen um 17.400 Euro. > The hexagonal fountain pain follows the art of Hundertwasser and skilfully takes it further. Montblanc Limited Edition “Friedensreich Hundertwasser” in Montblanc-Boutiques for EUR 17,400.

Farbe gefragt Color in demand > Farbe ist auch diesen Sommer wieder gefragt: starke Looks für starke Frauen. Akzente setzt man mit erfrischenden Outfits von Designer Marc Jacobs. > Colour is much in demand for this summer: strong looks for strong women. This year sees bracing outfits from Designer Marc Jacobs.


lifestyle & luxury

Funkelnde Liebe Glittering Love

Das Gesicht zur Marke: Keine verkรถrperte es besser als Audrey Hepburn. No one better embodies Tiffany & Co. than Audrey Hepburn.

80

SUCCEED 03/08


Seit mehr als 170 Jahren steht das Haus Tiffany& Co. für die schönsten und wertvollsten Diamanten dieser Welt. Auf dem Wiener Kohlmarkt treffen sich Schmuckfreunde aus aller Welt.

FOTOS: Cinetext, Tiffany

D

Geschenk für Generationen: Tiffany-Ringe begleiten Menschen ein Leben lang. Gift for generations. Tiffany rings are for a lifetime.

ie Türen schwingen sanft auf. Man verlässt die Hektik der City und taucht ein in eine andere Welt. Ruhe. Entspanntheit. Kühle Eleganz. Edle Glasvitrinen. Warmer Holzboden. Zarte Hintergrundmusik, dazu Artdéco-Einrichtung, nachempfunden dem berühmten Flagshipstore an der 5th Avenue in New York. Eine edle, anmutige Welt. Jene von Tiffany & Co. in Wien. An der Ecke Kohlmarkt/Wallnerstraße eröffnete Ende 2006 der Wiener Store von Tiffany & Co. Wenige Schritte entfernt sind weitere Luxuslabels beheimatet: Louis Vuitton, Chopard, Chanel, Bulgari und viele mehr säumen den Wiener Kohlmarkt, der sich längst zu einer absoluten Nobelmeile (die freilich nur wenige hundert Meter misst) entwickelt hat. Monika Wiltschnigg, Director von Tiffany & Co. in Wien, hat das Geschäft mitgeplant und sie ist stolz darauf, für Tiffany tätig zu sein: „Es ist ein Privileg, hier arbeiten zu dürfen“, sagt die studierte Kunsthistorikerin. Ihr Lebenslauf gibt preis, dass sie mit dem Thema „Das mittelalterliche Ölbergrelief in Österreich“ ihren Magister erlangte. War es ein weiter Weg vom Ölbergrelief zu Tiffany? Wiltschnigg schmunzelt: „Gute Frage. Auf jeden Fall hat mich alles Schöne immer schon interessiert. Ich habe nach meinem Studium im Österreichischen Denkmalamt gearbeitet, war danach unter anderem für Sotheby’s tätig. Ich denke, dass es die Verbindung aus Qualität, Perfektion und Kunsthandwerk ist, die mich seit meiner Kindheit fasziniert – und mich letzten Endes auch zu Tiffany führte.“ Strenge Standards. Der frühere Familienbetrieb, der seit mehr als 20 Jahren an der New Yorker Börse notiert, lässt seiner Statthal- >

T

he doors swing open gently. You leave the hectic city lifestyle behind and become immersed in another world. Calm, relaxation, cool elegance, fine glass display cabinets and warm wooden floors. Soft background music, with Art Deco furnishings, emulating the famous flagship store on New York’s 5th Avenue. An exclusive and graceful world belonging to Tiffany & Co. in Vienna. The Vienna Tiffany & Co. store opened on the corner of Kohlmarkt/Wallnerstrasse at the end of 2006. Other luxury labels are domiciled just a few steps away - Louis Vuitton, Chopard,

Tiffany& Co. has been synonymous with the finest and most precious diamonds in the world for over 170 years. Jewellery lovers from all over the world meet at Vienna’s Kohlmarkt. Chanel, Bulgari and many others on the edge of Vienna’s Kohlmarkt, which developed long ago into an exclusive mile (though admittedly it only measures a few hundred metres). Monika Wiltschnigg, director of Tiffany & Co. in Vienna, helped to plan the shop and is proud of working for Tiffany: “It is a privilege to be able to work here,” says the graduate in art history. Her CV reveals that she acquired her masters’ degree in the subject of “Medieval Mount of Olives relief artwork in Austria.” Was it a long way from the Mount of Olives to Tiffany? Wiltschnigg smiles: “Good question. I have always been interested in works of beauty in any case. After my studies, I worked in the Austrian Historical Monuments Authority, and then for various organisations, including Sotheby’s. I think the combination of quality, perfection and handicraft has fascinated me since childhood - and ultimately it was this that brought me to Tiffany’s.” Stringent standards. The former family-run business, > SUCCEED 03/08

81


lifestyle & luxury

Monika Wiltschnigg, Director Wien: „Tiffany ist traditionell und mutig zugleich – das ist sehr reizvoll.“ Monika Wiltschnigg, director in Vienna. “Tiffany is both traditional and bold – that fascinates me.”

Tiffany Wien: edel und dezent – wie der Schmuck selbst auch. Tiffany Vienna: elegant and understated – like the jewelry itself.

> terin viel Freiraum. Über allem steht aber die Einhaltung der sehr strengen internationalen Tiffany-Standards. „Tiffany hat in Europa in den letzten Jahren einen starken Expansionskurs gefahren“, sagt Wiltschnigg. Rund 20 Stores wurden eröffnet, weitere werden folgen. Noch in diesem Jahr wird Tiffany in Europa sechs Geschäfte eröffnen: Brüssel, Madrid, Düsseldorf, Berlin, Dublin und eine weitere Filiale in London. Der Standort Wien ist dabei einer der wichtigsten in ganz Europa. „Wien ist kunst- und kulturbeflissen, hat einen Weltruf als Tourismusstadt und ist das Tor zum Osten, wo Tiffany noch keine Filialen hat“, sagt Monika Wiltschnigg. Auf 240 Quadratmeter Verkaufsfläche tauchen die Kunden in die Welt von Tiffany ein. Neben den klassischen Tiffany-Kollektionen sind Designer wie Paloma Picasso, Elsa Peretti, Jean Schlumberger und Frank O. Gehry hier omnipräsent. Man spürt die kreative Kraft dieser Designer, die so vielen Menschen weltweit Glücksmomente schenken. Seit jeher verfolgte das Haus Tiffany einen konsequenten Qualitätsanspruch und beansprucht die Führerschaft in der Diamantindustrie. Und doch ist Tiffany erstaunlich mutig bei der Umsetzung neuer Ideen. Die berühmten Tiffany Settings stammen zwar aus dem Jahr 1887 und sind bis heute unverändert geblieben. Aber mit der ausdrucksstarken Kollektion von Elsa Peretti oder der mutigen, bis dahin unerhörten Verbindung von Weißgold, Silber, Jade und Holz, wie sie Frank O. Gehry zelebriert, hat Tiffany neue Standards in der Welt des Schönen gesetzt. Diese Ideen kommen sehr gut an. Kroaten, Polen, Russen, Rumänen, Amerikaner, Italiener, Spanier und viele

> which has been listed on the New York Stock Exchange for more than 20 years, allows its manager plenty of room to manoeuvre. However, compliance with the very stringent international Tiffany standards is a must. “Tiffany has been on a sharply expanding path in Europe in recent years,” says Wiltschnigg. Around 20 stores have been opened and others will follow soon. This year Tiffany is opening six more shops in Europe - in Brussels, Madrid, Dusseldorf, Berlin, Dublin and another London branch. Vienna is one of the most important locations in the whole of Europe. “Vienna has a high level of appreciation for arts and culture and a worldwide reputation as a tourist city, as well as forming the gateway to the East, where Tiffany has not yet established any branches,” says Moni-

ka Wiltschnigg. Customers can immerse themselves in the world of Tiffany over a total sales area of 240m2. In addition to classical Ti f f a n y collections, designers such as Paloma Picasso, Elsa Peretti, Jean Schlumberger and Frank O. Gehry are also present here. You can feel the creative power of these designers, who have provided so many people all over the world with moments of happiness. Tiffany has always consistently pursued high quality standards and made a claim for leadership within the diamond industry. And yet, Tiffany is astoundingly bold when implementing new ideas. The famous Tiffany Settings originate from 1887 and remain unchanged even today. But Tiffany has set new standards in the world of beauty, through the expressive collection of Elsa Peretti, or the bold, previ-

Synonym für Diamanten A synonym for diamonds Am 18. September 1837 gründeten Charles Lewis Tiffany und John B. Young in New York Tiffany & Young. 1853 wurde das Unternehmen in Tiffany & Co. umbenannt. 1886 wurde das bis heute berühmte „Tiffany Setting“ eingeführt, ein sechseckiger Solitärdiamant als Verlobungsring. 1940 folgte der Umzug in die Fifth Avenue, wo heute noch das Stammhaus steht. 1950 veröffentlichte Truman Capote seinen Roman „Breakfast at Tiffany’s“, der nicht nur ihm, sondern in der späteren Verfilmung auch Audrey Hepburn zu Weltruhm verhalf. 1987 folgte der Gang an die New Yorker Börse. On 18 September 1837 Charles Lewis Tiffany and John B. Young founded “Tiffany & Young” in New York. The company was renamed Tiffany & Co. in 1853. The “Tiffany Setting,” a solitary hexagonal diamond still famous today, was launched as an engagement ring in 1886. In 1940 the company moved to Fifth Avenue, where the head office is still located today. Truman Capote published his novel “Breakfast at Tiffany’s” in 1950, which helped both him and later, through the film version, Audrey Hepburn to gain worldwide fame. The company was first listed on the New York Stock Exchange in 1987. 82

SUCCEED 03/08


mehr kommen in den Wiener Store, um ihre Lieben oder sich selbst zu beschenken. Übrigens: Während die Damen zumeist sehr genau wissen, was sie wollen, entscheiden männliche Kunden gerne nach der „Gemmologie“ (Edelsteinkunde). „Männer wissen oft genau Bescheid über Reinheitsgrad, technische Gegebenheiten, Schliff oder Farbe des gewünschten Diamanten“, meint Wiltschnigg. Schmuck für Generationen. Generell gilt: Die Kunden sind bereit, für höchste Qualität höhere Preise zu bezahlen. Oft werden die edlen Stücke über viele Generationen weitergegeben. Tiffany-Ringe in den USA haben eine gute Tradition als Familienschmuck – so entsteht eine Art „Generationenvertrag“. Eine Idee, die sich Wiltschnigg auch für Wien wünscht. Besonders freut es sie, wenn sich verliebte Teenager im Store nach Geschenken umsehen. „Es ist schön zu beobachten, mit welcher Hingabe sich junge Menschen gegenseitig Freude bereiten wollen.“ Und eine Liebeserklärung in Diamant gehalten ist eben doch etwas ganz Besonderes. ~ Harald Hornacek

ously unheard-of combination of white gold, silver, jade and wood, as made famous by Frank O. Gehry. These ideas have been very well received. Croatians, Poles, Russians, Romanians, Americans, Italians, Spaniards and many others come to the Vienna store in order to bestow presents on their loved ones or on themselves. Incidentally, while ladies usually know precisely what they want, male customers tend to decide on the basis of “gemmology” (the study of precious stones). “Men often have Tiffany-Diamanten gelten als Familienschmuck . Tiffany diamonds are family heirlooms.

precise information on the degree of purity, technical attributes, cut or colour of the required diamonds”, says Wiltschnigg. Jewellery for generations. In general terms, customers are willing to pay high prices for top quality. The finest items are often passed down over several generations. Tiffany rings have a strong tradition as family jewellery in the USA - producing a kind of “contract between generations.” An idea that Wiltschnigg hopes will take off in Vienna too. She takes particular delight in seeing teenagers in love looking for presents in the store. “It is nice to watch the devotion of young people in seeking to bestow mutual pleasure.” And a declaration of love in a diamond is still rather special. ~ Harald Hornacek

Kleine Diamantenkunde A brief study of diamonds

FOTOS: Tiffany

Der Diamant ist eine Modifikation des Elements Kohlenstoff und das härteste natürlich vorkommende Mineral. Man kann ihn aber mit Diamant schleifen. Im reinen Zustand ist der Diamant transparent, aber oft durch Verunreinigungen in verschiedensten Farben gefärbt. Nur 25 Prozent der Weltförderung von Diamanten eignen sich für Schmuckzwecke. Der überwiegende Teil findet eine industriell-technische Verwendung. Die Masse des Diamanten wird in Karat (= 0,200 Gramm) angegeben. Manche Steine haben Weltruhm erlangt: • Der Blue Hope ist ein dunkelstahlblauer Diamant und wurde in Indien gefunden. Besitzer waren u. a. König Louis XIV. von Frankreich, Pierre Cartier und Harry Winston. • Der Cullinan ist der größte jemals gefundene Rohdiamant mit einem Gewicht von 3.106 ct. Er wurde mehrfach gespalten. Es gibt auch die – wesentlich kleineren – Cullinan I („The Great Star of Africa“) und II („Lesser Star of Africa“). • Der Millennium Star ist ein tropfenförmig geschliffener Diamant. Der Rohdiamant wurde in Zaire (Republik Kongo) entdeckt und von De Beers erworben. • Der Kohinoor ist ein oval geschliffener Diamant. Er zierte die Vorderseite der Krone der „Queen Mum“. • Der Orlov ist einer der bedeutendsten Stücke aus dem Besitz des Kreml. • Der Taylor-Burton ist ein tropfenförmig geschliffener Diamant. Ursprünglich bekannt als der Cartier, den die Cartier Inc. auf einer Auktion ersteigerte. Tags darauf kaufte Richard Burton den Diamanten für seine Gattin Elizabeth Taylor – so wurde er zum Taylor-Burton. • Der Tiffany Diamant (in der „Bird on the Rock“-Fassung von Jean Schlumberger) wurde 1878 von Charles L. Tiffany erworben und war eines der Highlights der New York World Fair 1939/40. • Der Regent wurde 1701 gefunden und erhielt einen „Kissen-Schliff“. Besitzer waren u. a. der Herzog von Orleans und Napoleon. Heute befindet er sich im Louvre. • Der Sancy ist ein blassgelber Diamant im Tropfenschliff. Der Stein, wahrscheinlich aus Indien, besitzt eine gelbe und pinke Fluoreszenz. Auch er befindet sich im Louvre. • Der Golden Jubilee ist der größte facettierte Diamant der Welt und zählt zu den thailändischen Kronjuwelen. The diamond is a form of the element carbon and the hardest naturally occurring mineral. However, it can be cut using another diamond. In its pure state a diamond is transparent, though it is often tinged with diverse colours due to impurities. Only 25 percent of diamonds extracted around the world are suitable for use as jewellery. The vast majority are used for industrial and technical purposes. The mass of a diamond is indicated in carats (=0.200 grams). Several stones have achieved fame on a global scale: • The Blue Hope is a dark steel-blue diamond and was found in India. Owners have included King Louis XIV of France, Pierre Cartier, and Harry Winston. • The Cullinan is the largest raw diamond of all time, with a weight of 3.106 ct, and has been split several times. There is also a significantly smaller Cullinan I (“The Great Star of Africa”) and II (“Lesser Star of Africa”). • The Millennium Star is a drop-shaped cut diamond. The raw diamond was discovered in Zaire (Republic of Congo) and acquired by De Beers. • The Koh-I-noor is an oval cut diamond, which adorned the front of the “Queen Mum’s” crown. • The Orlov is one of the most notable items owned by the Kremlin. • The Taylor-Burton is a drop-shaped cut diamond. Originally known as the Cartier, having been purchased at an auction by Cartier Inc., Richard Burton then bought the diamond for his wife, Elisabeth Taylor - this was how it became the Taylor-Burton. • The Tiffany diamond (in Jean Schlumberger’s “Bird on the Rock” version) was acquired by Charles L. Tiffany in 1878 and was one of the highlights of the New York World Fair in 1939/40. • The Regent was found in 1701 and was “cushion cut.” Owners included the Duke of Orleans and Napoleon. Today, it is located in the Louvre. • The Sancy is a pale yellow drop-cut diamond. The stone, probably from India, has a yellow and pink fluorescence. It is also located in the Louvre. • The Golden Jubilee is the largest faceted diamond in the world and forms part of Thailand’s crown jewels. Quelle/Source: www.diamanten-diamant.de

SUCCEED 03/08

83


lifestyle & luxury

Luxus liegt im Detail Luxury is in the detail

Luxushotels in CEE: Geschäftsreisende sind ebenso herzlich willkommen wie Kurzurlauber. Tipps für Ihren Business-Trip oder ein verlängertes Wochenende. Luxus. Ein starkes Wort, das wohl jeder Mensch anders definiert. Was Luxus in seiner Branche bedeutet, definierte Hotelpapst Horst Schulz einmal so: „Luxus ist ein Ganzes: ein freundlicher Empfang, nahtloses Eingehen auf Gästebedürfnisse, ein persönliches Lebewohl. Wer es schafft, das verlässlich zu reproduzieren, unterhält ein Luxus-Geschäft.“ Etwas weniger pathetisch und praktisch formuliert: Es muss sein wie daheim im „Hotel Mama“ unserer Kindertage – ein perfekter Rundumservice, der nicht als solcher daherkommt. Mehr als Bett, Bad und Internetanschluss. Luxus ist relativ – gerade auf Geschäftsreisen. Luxus kann ein schweigender Page sein, der einem nach einem Langstreckenflug übernächtigten Reisenden den Koffer aufs Zimmer trägt, ohne von den Vorzügen des Whirl-

987 Prague Hotel

Ukraine: Große Oper, alte Industrie Ukraine: large opera house, old industry Opera Hotel

Die Spitzenherbergen der Ukraine setzen auf „Hotels im Hotel“: separate Etagen für gehobene Geschäftsreisende, die Extrakomfort schätzen wie eine eigene, von jener für Touristen getrennte Rezeption oder Butlerservice. Das Opera Hotel liegt direkt in der Innenstadt von Kiew, gleich neben der Oper und der Wladimirkathedrale und dabei knappe 40 Autominuten vom internationalen Flughafen Boryspil entfernt. Die Luxussuiten bieten bunten Nachbau-Stilmix – von japanisch über italienisch, russisch, ägyptisch, französisch, amerikanisch bis marokkanisch. Luxuriös sind auch die Preise – die notorische Knappheit an gehobenen Hotels in der ukrainischen Hauptstadt fordert ihren Tribut.

84

SUCCEED 03/08


Tschechien, Prag: Klein, aber Design Czech Republic, Prague: Small, but designer Prag balanciert auf einem schmalen Grat zwischen touristischer Ausschlachtung eines historischen Charmes seines städtischen Weichbilds und einer – ebenfalls traditionellen – Affinität zu avantgardistischem Design und ebensolcher Architektur. Das 987 Prague Hotel, zwischen Wenzelsplatz und Zentrum gelegen und von der Architektengruppe gca gebaut, integriert zeitgenössisches Design in das historische Ambiente der Prager Altstadt. Das Innenleben der 80 Zimmer und Suiten soll die Gäste inspirieren, den Raum aktiv in Besitz zu nehmen, ihn etwa durch die interaktiven Lichtdisplays zu personalisieren. Bekannte Designernamen sprenkeln die Innenausstattung – von Philippe Starck über Aaera Saarinena bis Arne Jacobsen. Natürlich gibt es in jedem Zimmer drahtlosen Internetzugang – im Preis inbegriffen.

FOTOS: 987 PRAGUE HOTEL

Das Opera bietet in seiner Business-Lounge auf der Geschäftsreisenden-Etage Internetzugang, persönlichen Frühstücks- und Aufdeckservice sowie separate Checkin-/Check-out-Möglichkeit. Das Donbass Palace Donetsk ist das erste Haus am Platz und liegt nicht in der Hauptstadt, sondern im alten Zentrum der ukrainischen Schwerindustrie in Donetsk. Das Fünfsternehotel gehört zum elitären Marketingclub der „Leading Hotels of the World“ (Mitglieder sind 450 Nobelherbergen rund um den Globus).

Prague is balanced on a fine line between the cannibalisation of the historical charm of its districts by tourists and an – equally traditional – affinity for avant-garde design and architecture. The 987 Prague Hotel, situated between Wenceslas Square and the city centre and conceived by GCA Architects, blends contemporary design into the historical ambience of the Prague old town. The interior of the 80 rooms and suites is designed to inspire guests to be proactive and personalise their rooms by means of the interactive light displays. Well-known designers had a hand in the interior furnishings – from Philip Starck through Aaera Saarinena to Arne Jacobsen. Of course, each room has wireless internet access – included in the price.

The top accommodations in Ukraine opt for a “hotel in the hotel“ approach: separate floors for sophisticated business travellers who value extra comfort, such as their own reception away from the tourists or a butler service. The Opera Hotel is situated right in the middle of Kiev, beside the opera house and St. Vladimir Cathedral, and just 40 minutes by car from the Boryspil international airport. The luxury suites offer a colourful mix of styles, based on themes from around the world – from Japan through Italy, Russia, Egypt, France and America to Morocco. The prices are also top-drawer, the notorious shortage of elegant hotels in the Ukrainian capital taking its toll. In its business lounge on the floor for business travellers the Opera Hotel offers Internet access, a personal breakfast and turndown service as well as an opportunity for separate check-ins and check-outs. The Donbass Palace Donetsk is the top hotel in the area, but is not in the capital and is instead located in the old centre of Ukrainian heavy industry in Donetsk. The 5-star hotel is one of the elite marketing club, the “Leading Hotels of the World“ (members include 450 exclusive hotels around the world). SUCCEED 03/08

85


lifestyle & luxury

pools bis zu den Qualifikationen des Nachtkochs sämtliche USPs des Hotels herunterzubeten. Und noch ist es nicht allzu lange her, dass Business-Reisende in Osteuropa westliche Komfortansprüche an der Grenze zurückließen und froh waren, wenn im Hotelzimmer Heizung und Wasserhahn funktionierten. Mittlerweile sind die Ansprüche an die gehobene Hotellerie internationalisiert – und global einheitlich hoch. In CEE sind alle international operierenden Hotelketten präsent. Sie bieten, was weltweit tätige Business Traveller zu erwarten gewohnt sind, auf dem gleichen Niveau wie in Singapur, New York, Paris oder Johannesburg. Doch die Nachfrage nach gehobener Business-Hotellerie übersteigt mancherorts noch das Angebot, was sich in den Preisen niederschlägt. Vier- und Fünfsternehotels in zentraler Metropolenlage zu entwickeln wird noch auf längere Sicht ein einträgliches Geschäft bleiben. Boutique-Hotels gewinnen an Bedeutung. Allmählich werden auch Gegenströme zur profitträchtigen Verwaltung des gefühlten Mangels spürbar: Neben großen Brand-Hotels etablieren sich auch kleinere, nicht weniger feine Boutique-Hotels, die eher auf familiäres Ambiente im passenden, etwas persönlicheren Maßstab setzen. Auch Design-Hotels versuchen, ein eigenständiges Profil zu entwickeln. Hier mischt beispielsweise die an den Börsen Wien und Warschau notierte Immobiliengesellschaft Warimpex kräftig mit – sie strebt in CEE mit zwei Marken nach der Marktführerschaft in der Design-Hotellerie. In Bukarest wurde gerade das angelo-Airporthotel modernisiert und erweitert, im Oktober startet ein angelo im tschechischen Pilsen, ein weiteres im polnischen Kattowitz soll Ende 2009 eröffnet werden. Die zweite Design-Hotelmarke andel’s, bereits in Prag und Krakau aktiv, wird demnächst um Häuser in Lodz und in Berlin erweitert. ~ Maike Seidenberger

Polen, Warschau: Gediegenes Ketten-Dasein Poland, Warsaw: tasteful luxury Le Royal Meridien

Das Le Royal Meridien Bristol – gelegen am Warschauer Königsweg mit Blick auf den Präsidentenpalast – ist nur wenige Gehminuten vom historischen Stadtzentrum, dem Königsschloss, dem Nationaltheater und dem Geschäftsviertel entfernt. Das 1899 erbaute Le Royal Meridien Bristol hält seit einem Jahrhundert seine Tradition als erstes Haus am Platz in der polnischen Metropole hoch und verspricht den Charme des 19. gepaart mit der technologischen Infrastruktur des 21. Jahrhunderts. > Le Royal Meridien Bristol - situated on the King‘s Walk in Warsaw overlooking the Presidential Palace - is only a few minutes walk from the historical city centre, the Royal Castle, the National Theatre and the business district. Le Royal Meridien Bristol, built in 1899, upholds its century-long tradition of being the best hotel in the Polish capital, blending 19th century charm with the technological conveniences of the 21st century.

Links zum Wohlfühlen Helpful links www.kempinski-moscow.com Preise: Zimmer ab 26.320 Rubel/rund 717 Euro, Suite bis 202.100 Rubel/ rund 5500 Euro (ohne Frühstück und Mehrwertsteuer). Prices: Rooms from RUB 26,320/roughly 717 Euro, suites up to RUB 202,100/ roughly 5,500 Euro (without breakfast and value added tax). www.ritzcarlton.com/en/Properties/Moscow/Default.htm Preise: Zimmer ab 33.500 Rubel/rund 913 Euro, Suite bis 125.000 Rubel/ rund 3400 Euro (ohne Frühstück und Mehrwertsteuer) Prices: Rooms from RUB 33,500/roughly 913 Euro, suites up to RUB 125,000/ roughly 3,400 Euro (without breakfast and value added tax) www.987praguehotel.com Preise: Zimmer ab 109 Euro, Suite bis 239 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Prices: Rooms from 109 Euro, suites up to 239 Euro (without value added tax).

www.starwoodhotels.com/lemeridien/property/overview/index. html?propertyID=1863 Preise: Zimmer ab 94 Euro, Suite bis 229 Euro. Prices: Rooms from 94 Euro, suites up to 229 Euro. www.opera-hotel.com Preise: Zimmer ab 279 Euro, Suite bis 596 Euro. Prices: Rooms from 279 Euro, suites up to 596 Euro. www.donbasspalace.com Preise: Zimmer ab 277 Euro, Suite bis 2660 Euro (Frühstück und Mehrwertsteuer inklusive). Prices: Rooms from 277 Euro, suites up to 2,660 Euro (including breakfast and value added tax).

Reisen zwischen CEE und Österreich Travelling between CEE and Austria

86

SUCCEED 03/08

Business partners from Belarus: since January 2008, Schengen visas for Belarusian citizens in principle “require prior consultation,“ meaning that applications must be referred to the Austrian Ministry of the Interior. Processing a visa therefore takes at least two weeks. Following an agreement between the EU and Russia, since October 2007 it has become easier for EU business travellers to obtain visas for visiting Russia. Russian firms can issue invitations themselves to their Austrian business partners for visa purposes. A sample invitation can be downloaded from http://portal.wko.at (but it must be dispatched by post or courier from Russia since an invitation sent by email or fax is not accepted by the Russian authorities in Austria). To apply for an Austrian visa, business partners of Austrian companies travelling from Bosnia and Herzegovina now also need the original copy of their invitation as confirmed by the Chamber of Foreign Trade in Bosnia and Herzegovina.

FOTOS: BEIGESTELLT

Geschäftspartner aus Weißrussland: Seit Anfang Jänner 2008 sind Schengen-Visa für weißrussische Staatsbürger prinzipiell „konsultationspflichtig“ (d. h., der Antrag hat über das österreichische Bundesministerium für Inneres zu laufen). Die Visa-Bearbeitung dauert daher mindestens zwei Wochen. Nach einem Abkommen der EU mit Russland ist die Erteilung von Visa an EU-Bürger, die geschäftlich nach Russland reisen, seit Oktober 2007 einfacher geworden. Russische Firmen können selbst Einladungen an ihre österreichischen Geschäftspartner zu Visa-Zwecken ausstellen. Eine standardisierte Mustereinladung (sie muss aber von Russland aus per Post-/Kurierdienst verschickt werden, eine Einladung per E-Mail oder Fax wird von den russischen Vertretungsbehörden nicht akzeptiert) kann über HYPERLINK „http://portal.wko.at“ heruntergeladen werden. Geschäftspartner österreichischer Unternehmen, die aus BosnienHerzegowina einreisen, brauchen zur Beantragung eines österreichischen Visums nun auch das Original der Bestätigung der Einladung durch die Außenhandelskammer von Bosnien-Herzegowina.


Luxury hotels in CEE: Business travellers are welcomed just as warmly as those on a short break. Tips for business trips or a long weekend.

L

uxury. A powerful word that everyone construes differently. Hotel authority Horst Schulz defines luxury in his field quite simply: “Luxury is holistic: a friendly welcome, attending to the needs of guests seamlessly and smoothly, a personal farewell. Anyone who manages these aspects consistently runs a luxury business.” Somewhat less emotional, and formulated in more practical terms: it must be like living at home as a child – a perfect, all-round service you barely notice. More than just a bed, bath and Internet connection. Luxury is relative – particularly on business trips. Luxury can be a silent bellboy, who after a longdistance flight takes the suitcase of an overnight guest up to his room without listing all of the USPs of the hotel, from

the benefits of the whirlpool to the qualifications of the night chef. And it is not so long ago that business travellers in Eastern Europe left their demands for western conveniences at the border, and were happy if the hotel room had heating and a tap that worked. Nowadays, the demands made of the sophisticated hotel business are the same around the world – and they are high. All of the international hotel chains are present in CEE. They offer exactly what global business travellers have come to expect, at the same standard as Singapore, New York, Paris or Johannesburg. Yet sometimes the demand for high-level business travel services in hotels exceeds the supply, which is reflected in the prices. Developing four- and five-star hotels in downtown areas will remain a

lucrative business for some time to come. Boutique hotels on the rise. Gradually one can see progress being made to cope with the perceived shortage in a profitable way: boutique hotels, which are smaller but no less refined, are cropping up beside the large brand-name hotels, opting for an intimate and cosy atmosphere with a more personal touch. Design hotels are also striving to develop their own profile. Warimpex for example, a real estate development company listed on the stock exchanges in Vienna and Warsaw, is heavily involved – it is endeavouring to top the design hotel market in CEE with two brands. In Bucharest the angelo Airporthotel has been modernised and expanded; October will see the launch of another angelo in the Czech city

of Pilsen, while one more is set to open its doors in Katowice in Poland by the end of 2009. The second design hotel brand, Andel’s, is already visible in Prague and Krakow, with buildings in Łódz and in Berlin next up. ~ Maike Seidenberger

Moskau, Russland: Großes Orchester Moscow, Russia: Large orchestra Baltschug Kempinski

Suite im Dachgeschoß mit Blick über den Roten Platz verfügt über einen Steinway-Flügel, eine Sauna und einen „Sicherheitsraum“ mit autarker Stromversorgung und eigener Telekom-Verkabelung. Geleitet wird der Luxuskomplex vom Deutschen Oliver Eller, der zuvor das Ritz-Carlton in der VW-Metropole Wolfsburg führte und sich nun mit mehr als 400 Angestellten (Wodka-Sommelier inklusive) um das Wohl der betuchten Klientel kümmert. In Moscow, pomp is flourishing magnificently. Model examples for luxury in hotels, which as such is willingly flaunted, include two buildings renovated from top to bottom in symbolic locations.

In Moskau gedeiht der Pomp auf das Prächtigste. Vorzeigebeispiele für Hotel-Luxus, der auch gerne als solcher zur Schau gestellt wird, sind zwei von Grund auf überholte Häuser an symbolträchtigen Plätzen. Das Hotel Baltschug Kempinski verknüpft zweierlei Gastlichkeitstraditionen: die russische und die der Kempinski-Kette. Das Hotel stand lange Zeit unter Kuratel des staatlichen Fremdenverkehrsbüros „Intourist“, zuletzt unter dem Namen „Bukarest“. 1989 wurde es generalsaniert. Vom obersten Stockwerk hat man Ausblick auf den Kreml, den Roten Platz und die BasiliusKathedrale. In der Lobby unterhält Raiffeisen eine Niederlassung. Das Baltschug – der Name leitet sich vom tartarischen Wort „baltschyk“ (= Schmutz, wegen der Nähe zum ehemals morastigen Ufer der Moskwa) ab – liegt in einer klimatisch begünstigten Ecke Moskaus: Im Winter ist die Luft meist ein paar Grad wärmer als über dem Rest des Stadtgebiets. Die Welt von RitzCarlton findet sich an der Adresse Twerskaja 3 am Roten Platz. Früher stand hier das 1970 erbaute Hotel „Intourist“, das als einer der schlimmsten Missgriffe der sowjetrussischen Architektur galt und 2002 abgerissen wurde. Beim Neubau, der im Juli 2007 den Betrieb aufnahm, wurde nicht gespart: Die Hotelzimmer sind mit mindestens 42 Quadratmetern die größten Moskaus. An Ausstattung wurde alles herangekarrt, was teuer ist – von italienischem Marmor für die Badezimmerverkleidung bis zu den Swarovski-Lustern im Ballsaal. Die 237 Quadratmeter große Ritz-Carlton-

Hotel Baltschug Kempinski unites two traditions of hospitality: that of Russia and the Kempinski chain. For a long time the hotel was under the trusteeship of the Soviet Tourism Bureau “Intourist,”, latter going by the name of “Bucharest.”. In 1989 it underwent a complete renovation. From the uppermost floor you can look out onto the Kremlin, Red Square and St. Basil’s Cathedral. There is a Raiffeisen branch in the lobby. The Baltschug – the name is derived from the Tartar word “balchik” (= mud, given the proximity to the then muddy banks of the Moskva river) - is in a corner of Moscow that is blessed from a climatic perspective as in the winter the air is normally a few degrees warmer than in the rest of the city. The Ritz-Carlton is located at Twerskaja 3, on Red Square. This used to be the address of the “Intourist” hotel built in 1970, one of the gravest mistakes of Soviet architecture that was pulled down in 2002. No expense was spared with the new building, which opened its doors in July 2007: with at least 42 square metres the hotel rooms are the largest in Moscow. In terms of the furnishings, everything sourced was expensive – from the Italian marble for the bathrooms to the Swarovski crystal chandeliers in the ballroom. The 237 square metre Ritz-Carlton suite on the top floor with views of Red Square has a Steinway grand piano, its own sauna and an allegedly bug-proof “security room” with a self-sufficient power supply and its own telecom cables. The luxury complex is headed up by the German national Oliver Eller, who previously put the Ritz-Carlton in the VW city of Wolfsburg on the map of luxury accommodation, and now ensures the well-being of the well-to-do guests with the support of his more than 400 employees (including a vodka sommelier).

SUCCEED 03/08

87


18.000 Mitarbeiter, ein Ziel: Ihre angenehme Reise. Egal, ob Sie in den Urlaub oder zu einem Geschäftstermin fliegen – 18.000 Beschäftigte in rund 230 Betrieben kümmern sich am Flughafen Wien um Pünktlichkeit, Komfort und Sicherheit. Mit den Investitionen der Flughafen Wien AG werden jährlich hunderte weitere Arbeitsplätze geschaffen. Zugleich wird sicher gestellt, dass heuer rund 20 Millionen Passagiere ihr Ziel im In- oder Ausland bequem und rasch erreichen werden.

www.viennaairport.com


homeoffice &

BUWOG EXPANDIERT IN CEE BUWOG EXPANDS IN CEE BÜROFLÄCHEN GEFRAGT OFFICE SPACE NEEDED LANDFLUCHT AUCH IM OSTEN URBAN SPRAWL ALSO IN CEE REAL VIENNA ALS DREHSCHEIBE REAL VIENNA AS A HUB

SUCCEED 03/08

89


home&office Heimlicher Champion

Secret champion

10

Jahre ist das österreichische Unternehmen Eyemaxx Real Estate bereits in Osteuropa aktiv. Der international agierende Immobilienentwickler hat sich in dieser Zeit zu einem der führenden Anbieter in Südost- und Osteuropa Ein Logistikprojekt des österreichischen Unternehmens Eyemaxx in Kiew. entwickelt. Erst vor kurzem Logistics-project of the Austrian company Eyemaxx in Kiev. ist die Geschäftsführung, die ihr Unternehmen als den „heimlicher Champion in Für langfristig Drehscheibe Real Osteuropa“ bezeichnet, an orientierte Anleger Vienna die Öffentlichkeit getreten. For long-term investors The hub that is Real Das gegenwärtige InvestitiVienna onsvolumen im gesamten > Investments in osteuropä> Die Real Vienna hat im dritten ische Unternehmen werden CEE-Raum beläuft sich auf Jahr ihres Bestehens alle Zweifel auch in einigen Jahrzehnten 750 Millionen Euro und soll aus dem Weg geräumt, ob eine noch hohe Erträge generieren. in den kommenden fünf Gewerbemesse in Wien ihre Das zeigen die Ergebnisse einer Jahren die Milliardengrenze Berechtigung hat. Sie hat. Vor Studie des Research Institute of überschreiten. Die Aktiviallem wenn es sich dabei um the Finnish Economy (ETLA), die eine Messeveranstaltung von der dänischen Investmenttäten gliedern sich in die drei handelt, die eine Plattform für gesellschaft Danske Capital in Geschäftsbereiche LogistikGewerbeimmobilien und Auftrag gegeben wurde. parks, Retailzentren und Investments in Zentral-, OstDemnach wird die Wirtschaft in Bürobau. und Südosteuropa ist. 326 Zentral- und Osteuropa bis zum Jahr 2050 durchschnittlich stärker wachsen als im westlichen Europa. Vor allem EU-Mitgliedsstaaten und mögliche Beitrittskandidaten bieten beste Chancen für mittelbis langfristig orientierte Anleger. > Investments in eastern European companies will still be generating high returns in a few decades time. This is a finding of a recent study conducted by the Research Institute of the Finnish Economy (ETLA) on behalf of the Danish investment company Danske Capital. According to the survey, the economy in Central and Eastern Europe will on average grow more dynamically than Western Europe until 2050. EU Member States and potential candidate countries offer the best opportunities for investors.

90

SUCCEED 03/08

Aussteller aus 27 Ländern waren auf der Messe präsent, wobei zwei Drittel aus dem Ausland kamen. Russland führte mit 37 Ausstellern das Ranking nach Herkunftsländern an, gefolgt von Polen und Tschechien. Damit gab es ein Plus von 31 Prozent bei den Ausstellern und 27 Prozent bei den Besuchern: Rund 9800 kamen in den drei Tagen auf die Messe. > Now in its third year, Real Vienna recently dispelled all doubts about the feasibility of an industrial fair to be held in Vienna. It is feasible. Especially when we are talking about an exhibition that constitutes a platform for commercial real estate and investment in Central, Eastern and South-Eastern Europe. 326 exhibitors attended the fair from 27 countries, with two-thirds coming from abroad. The number of exhibitors was up by 31 percent and the number of visitors with 9800 by 27 percent.

T

he Austrian company Eyemaxx Real Estate has been engaged on the eastern European market for 10 years. The international real estate developer has grown over this period to become one of the leading players in south-eastern and eastern Europe. The management, who describe the company as the “secret champion in eastern Europe,” only recently came to the public eye. Current investments in the CEE region amount to EUR 750 million and should break through the billion euro in the next five years.

Höchster Turm von Budapest Highest tower in Budapest

> Die Akron Group baut gemeinsam mit ihrem lokalen Joint-Venture-Partner Futureal Group den „rmez Office Park“, direkt an der Westeinfahrt von Budapest. Das Projekt wird aus vier bis sechs Bürotürmen bestehen, wobei einer von ihnen mit 150 Metern das höchste Gebäude der ungarischen Hauptstadt wird. Die Errichtung erfolgt in mehreren Bauphasen, in jeder werden etwa 15.000–35.000 Quadratmeter fertiggestellt. Die vermietbare Fläche wird insgesamt rund 100.000 Quadratmeter betragen. „Futureal ist ein erfahrener Player am ungarischen Markt. Wir sind zuversichtlich, dass dieses Projekt der Beginn einer langfristigen Zusammenarbeit sein wird“, sagt Bernd Gaiswinkler, Managing Director der Akron Management CEE.

Ein Landmark für Budapest. Landmark-building for Budapest.

> Akron Group together with its local joint venture partner Futureal Group is building “rmez Office Park“ on the western side of Budapest. The project will consist of four to six office towers, one of which will be the highest building in the Hungarian capital at 150 metres. The construction involves several stages, with roughly 15–35,000 square metres being completed in each phase. There will be a total of around 100,000 square metres of space to let. “Futureal is an experienced player on the Hungarian market. We are confident that this project will herald the beginning of a long-term cooperation framework,” said Bernd Gaiswinkler, Managing Director of Akron Management CEE.


BUWOG expandiert in Osteuropa BUWOG expands in eastern Europe

D

ie Wohnbaugesellschaft BUWOG ist der erste österreichische Wohnbauträger, der in größerem Umfang auf den Wohnungsmärkten in den neuen EU-Staaten aktiv wird. In der Slowakei wurde eine Tochtergesellschaft gegründet, in Polen wird bereits ein Projekt mit fast 500 Wohnungen realisiert. In beiden Ländern sowie in Tschechien und Rumänien gibt es weit fortgeschrittene Verhandlungen über weitere Projekte. Bereits 2009 soll das Auslandsgeschäft mit zumindest 1000 Wohnungen die Neubauaktivitäten in Österreich übertreffen. Mittelfristig möchte die BUWOG bis zu 3000 Wohnungen jährlich bauen.

T

he residential construction company BUWOG is the first Austrian firm to play a really active role in the residential markets of the new EU Member States. A subsidiary firm has been established in Daniel Riedl, BUWOG-Sprecher, ist im Osten aktiv. Slovakia, while in Poland a project has already been completed with BUWOG Spokesperson Daniel Riedl: active in the East. almost 500 apartments. Negotiations are at an advanced stage in both countries as well as in the Czech Republic and Romania on further large-scale projects. In the medium term BUWOG would like to build Städte boomen – das Land darbt 3,000 apartments each year. Cities booming - countryside lagging > Auch wenn in Osteuropa das verfügbare Einkommen der Bürger steigt, verfügen die Länder im Schnitt nur über 20 Prozent des Einkommens im Westen. Zudem wird viel Konsum durch Kredite getrieben und nicht durch realen Einkommenszuwachs. Die großen Städte erreichen zwar 50 Prozent des österreichischen Durchschnitts, fast 50 osteuropäische Regionen hingegen nicht einmal ein Viertel dieses Levels. Während die Bevölkerung in den Städten an Kaufkraft dazugewinnt und „urbane Eliten“ entstehen, profitiert die ländliche Bevölkerung kaum bis gar nicht. > Even though the disposable income of citizens is rising in the cities of eastern Europe, the countries have on average only 20 percent of the income of western countries. What is more, much of the consumer spending is being driven by loans and not by real growth in incomes. The big cities now are at 50 percent of the Austrian average, but almost 50 eastern European regions do not even reach one quarter of this level.

Bedarf noch lange nicht gestillt Demand is far from being satisfied

> Wie groß der Bedarf an Büroflächen in Osteuropa ist, zeigt der Vergleich in den jeweiligen Hauptstädten zwischen Einwohnern und Büronutzfläche. Wien mit rund 1,8 Millionen Einwohnern besitzt rund 10 Millionen Quadratmeter Büroflächen, womit auf jeden Einwohner rund sechs Quadratmeter kommen. In Prag hingegen kommen auf jeden Einwohner lediglich zwei und in Budapest ist es nur noch ein Quadratmeter. Stadt/city m Bürofläche pro > A comparison of capital cities based Einwohner on populations and office space demonm office space per strates just how great the demand is for inhabitant office space in eastern Europe. Vienna Wien/Vienna 6 has around 10 million square metres of Bratislava/Bratislava 2 office space for its population of roughly Prag/Prague 2 1.8 million, giving each inhabitant around Warschau/Warsaw 1,7 six square metres. In Prague, on the other Budapest/Budapest 1 hand, there is just 2 square metres for Bukarest/Bucharest 0,5 each inhabitant, and in Budapest only one. 2

FOTOS: beigestellt XYXY YXY XYX YXYXY XYXY XXY

2

QUELLE/SOURCE: CPB RESEARCH


home & office

Der Sonne entgegen Facing the Sun

Feriendomizile: Noch ist die Gelegenheit relativ günstig, in CEE geeignete Objekte zu finden. Wer nicht jetzt kauft, wird bald viel Geld ausgeben müssen.

N

atürlich fällt einem sofort Kroatien ein, wenn es um Ferienimmobilien in Osteuropa geht. Mittlerweile sind rund 34 Prozent der Immobilien in Istrien im Besitz von ausländischen Staatsbürgern. Wer gekauft hat, kann sich glücklich schätzen: Die Preise stiegen in den letzten 15 Jahren vor allem in den interessanten Küstenregionen jährlich um 10 bis 15 Prozent. Wenn Kroatien der EU beitritt, ist mit einem drastischen Preisanstieg zu rechnen. Dann könnten auch die – noch immer unübersichtlichen – rechtlichen Rahmenbedingungen besser werden. Einen Fehler haben die Kroaten nicht gemacht: Sie haben ihre – großteils steinigen – Küstengebiete nicht zugebaut. Und: „Die Rahmenbedingungen haben sich verschärft, um eine weitere Verbauung zu verhindern“, weiß Christian Walter, Senior Consultant bei PKF hotelexperts. Edle Golfresorts in Bulgarien. Anders ist die Situation in Bulgarien: Vor allem rund um die beiden Städte Warna und Burgas am Schwarzen Meer wurde bereits eine hohe Bebauungsdichte erreicht – mit Türmen, Hotelanlagen und aneinandergereihten Wohnquartieren. Mittlerweile setze im Land aber ein Paradigmenwechsel ein, so Wal92

SUCCEED 03/08

Holiday homes guaranteed to appreciate in value: there is still a relatively good chance of finding suitable properties in CEE but don’t wait.

N

aturally, Croatia springs to mind in relation to holiday properties in Eastern Europe. Around 34 percent of real estate in Istria is now owned by citizens of foreign countries. Those who have already made a purchase can consider themselves fortunate, as the situation on the real estate market has displayed a fairly uniform picture over the last 15 years. Prices have increased by 15 percent a year, primarily in the coastal regions. When Croatia joins the EU, another drastic price increase can be expected; and at the same time the regulatory framework could be improved. There is

one mistake that the Croatians have definitely not made: they have not built up their coastal areas, and nor would it be easy to do so given the stony landscape: “General regulatory conditions have been tightened to prevent any further building spoiling the view,” explains Christian Walter, senior consultant at PKF hotelexperts. Exclusive golf resorts. The situation in Bulgaria is different: there is already a high level of building density, primarily around the cities of Varna and Burgas on the Black Sea, with towers, multi-storey hotel facilities and closely-arranged residential districts. However, widely


FOTOS: Corbis

Montenegros Küste ist zwar in der Hand russischer Geschäftsleute, aber mit Glück finden sich noch schöne Objekte. Montenegro‘s coast is basically in the hands of Russian business people but chances still exist.

ter. „Die etablierten Feriendestinationen waren immer auf den Billigtourismus ausgerichtet, jetzt versucht man, von diesem Image wegzukommen.“ Erste Developer steigen auf Golftourismus um und errichten „designte Golfanlagen“, erklärt Walter. „Man braucht international bekannte Namen für internationale Kunden.“ Unberührte Regionen in Polen. Auch Polen hat seine bekannten Feriendestinationen, die mit dem wachsenden Wohlstand der Bevölkerung immer beliebter werden. Maciej Krenek, Geschäftsführer von Raiffeisen evolution in Polen: „Die im Nordosten gelegene Masurische Seenplatte zeichnet sich durch eine großteils unberührte Landschaft und viele Freizeitaktivitäten wie Segeln, Motorbootoder Radfahren und Reiten aus.“ Außerdem hat Polen mit der Ostseeküste einen Meerzugang. Krenek: „Die Halbinsel Hel ist aufgrund ihrer mikroklimatischen Gegebenheiten äußerst beliebt. Auch die Dreistadt Gdansk-Gdynia-Sopot bietet viele Ferienaktivitäten und kulturelle Attraktionen.“ Die Errichtung und Modernisierung der Infrastruktur im Land – vor allem neue Autobahnen und Zugsverbindungen – sorgen für noch mehr Anziehungskraft: Nach wie vor machen schlechte Straßen das Erreichen einer Destination manchmal mühsam. „Damit ein Kaufanreiz vorhanden ist, sollten die Destinationen nicht mehr als drei Stunden Autofahrt von einem größeren Ballungszentrum entfernt liegen, damit es auch am Wo- >

held conceptions have started to change in the country, as Walter points out: “The established holiday destinations have focused on budget tourism for decades, but now an attempt is being made to depart from this image.” The first developers have started to deal with the issue of golf tourism. This requires “well-designed golf facilities,” as Walter explains: “Internationally recognised names are needed in order to attract international customers.” Unspoilt regions. Poland too has its established holiday destinations, which are becoming increasingly popular as prosperity grows in the country. Maciej Krenek, managing director of Raiffeisen evolution in Poland, explains: “The Masurian

Lakeland, in the North East, is distinguished by a largely unspoilt countryside and by the opportunity to pursue various leisure activities.” Moreover, Poland also has access to the sea at the Baltic coast. Krenek: “The Hel Peninsula is an extremely popular summer holiday destination. The three cities of Gdansk, Gdynia and Sopot also offer a large number of holiday activities and cultural attractions.” We can basically assume that these areas will become even more attractive with the construction and modernisation of infrastructure, especially new motorways and rail connections, because poor roads still make getting there at times arduous. “In order to provide an incentive to buy, destinations should be no more than a three hour > SUCCEED 03/08

93


home & office

> chenende nutzbar ist – oder es gibt eine günstige Flugmöglichkeit“, erklärt Ivo Pezzei, COO bei Michaeler&Partner. Ukraine: Leben auf dem Land. „Für wohlhabende Ukrainer ist es derzeit trendy, auf dem Land zu wohnen“, so Timur Bondaryev, Rechtsanwalt bei der Sozietät Arzinger&Partner in der Ukraine. „Es kommen viele Cottage-Villages in der Umgebung der größten Städte auf den Markt.“ Sie bieten Luxus über das ganze Jahr und verfügen über Schulen, Kindergärten, Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. „Die bekannteste und feinste Region ist Kontscha Zaspa, 20 Kilometer von Kiew entfernt“, so Bondaryev – eine Nobelgegend am Wasser, wo Politiker und Oligarchen wohnen. Die Preise reichen bis fünf Millionen Euro. Feriendomizile werden im Westen der Ukraine in den Karpaten gebaut und auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer. Der Markt boomt. „Die Preise für die Grundstücke steigen pro Jahr um 100 Prozent“, weiß Bondaryev. Serviciertes Wohnen. Generell zeichnet sich ein neuer Trend ab, nicht nur in der Ukraine, sondern im ganzen CEE-Raum: serviciertes Wohnen. Pezzei: „Darunter versteht man im Wesentlichen Feriendomizile in Verbindung mit einem Hotel.“ Stand-alone-Appartementanlagen sind dabei out. „Bei der Entwicklung neuer Feriendestinationen muss darauf geachtet werden, dass die Relation zwischen Hotelbetrieben und Ferienwohnsitzen stimmt“, betont Pezzei. Montenegro im Kommen. Ein in Westeuropa noch weniger bekanntes Gebiet mit attraktiven Ferienimmobilien ist Montenegro. Allerdings ist die Küste längst in der Hand russischer Geschäftsleute. Seit 2003 sind die Immobilienpreise jährlich um etwa 30 Prozent gestiegen, die Entwicklung wird anhalten. Gekauft wird überall, speziell an der Küste. Ausländer können Immobilien erwerben – nicht aber Land. Da es aber in Montenegro einfach ist, eine Firma anzumelden, wird das gerne genützt, um an Grundstücke zu kommen. Die Firmen kaufen hektarweise Land und treiben damit die Preise hoch. Albanien vor dem Immo-Boom. „In CEE gibt es nur noch wenige weiße Flecken auf der Landkarte“, meint Christian Walter von PKF hotelexperts, „Albanien gehört dazu. Das Land war am stärksten isoliert und erwacht jetzt erst.“ In aktuellen Prognosen des internationalen Tourismus- und Reiseverbandes zur Tourismusentwicklung der nächsten zehn Jahre steht Albanien von 174 untersuchten Ländern weltweit an neunter Stelle. Das Problem bei Grundstückskäufen ist, dass längst nicht alle Grundstücke katastermäßig erfasst sind. Obendrein sind die Parzellen oft so zersplittert, dass sich potenzielle Käufer mit Großfamilien einigen müssen, was die Sache erschwert. Dennoch lockt das Land: Am attraktivsten ist der südlichste Abschnitt zwischen Vlora und Saranda, die „albanische Riviera“. Natur, Kultur, Strand und hochklassige Strukturen – das ist das zukünftige Modell für Albanien. ~ Walter Senk 94

SUCCEED 03/08

Bulgarien: Vom Billigtourismus hat man genug, jetzt werden Top-Golfanlagen für internationale Gäste errichtet. Bulgaria: enough of economy tourism. Top golf courses are being built for international guests.

> drive from a large population centre or there should be favourable airline connection,” says Ivo Pezzei, COO at Michaeler &Partner. Life in the countryside. As far as wealthy Ukrainians are concerned, “living in the countryside” is definitely “trendy” these days, according to Timur Bondaryev, a lawyer at Arzinger&Partner in Ukraine: “There are a large number of cottage villages appearing on the market in the environs of large cities.” These offer comfort throughout the year and have their own schools, kindergartens, shopping facilities and restaurants.“The most famous and beautiful region is Koncha Zaspa, 20 kilometres from Kiev,” according to Bondaryev - an exclusive area at the waterside, where politicians and oligarchs live. Prices are correspondingly high, up to five million euros. Genuine holiday homes are being built in western Ukraine, in the Carpathians, and on the Crimean Peninsula at the Black Sea. There is a massive construction boom and the price increases are enormous. “Property prices are increasing by 100 percent a year,” Bondaryev stated. Serviced apartments. A new trend is emerging, not just in Ukraine but throughout the CEE region: serviced apartments. As Pezzei points out, “These essentially constitute holiday homes connected to a hotel.” Stand-alone apartment facilities are out.“When developing new holiday destinations, care must must always be taken to ensure a proper relation-

ship between hotels and holiday residences,” says Pezzei. Montenegro on the move. Montenegro and Albania are less wellknown in western Europe, but have attractive holiday properties. However, Monte-negro’s coast has long been in the hands of Russian business people. Real estate prices have increased annually by around 30 percent since 2003, and this trend will continue. Purchases are being made everywhere, especially on the coast. Foreigners can buy real estate, but not land. Yet given that officially registering a company is quite easy in Montenegro, this opportunity is often exploited to acquire land. Companies buy land by the hectare and thereby drive prices up. Albania before the property boom. “There are only a few white spots left on the map in CEE” says Christian Walter of PKF hotelexperts. “Albania is one of them.” Current ten-year projections by the International Tourism and Travel Association show Albania in ninth place out of the 174 countries worldwide. The problem with buying land in Albania is that not all land has been recorded in the land registry. Moreover, plots are often fragmented, which means potential buyers have to reach an agreement with large families. Nevertheless the country is enticing: the south region is the most attractive, between Vlora and Saranda - the “Albanian Riviera.”A natural environment, culture and beach, along with high-quality structures - the future model for Albania. ~Walter Senk

FOTOS: Corbis

Istrien: Ein Drittel der Immobilien steht bereits in ausländischem Besitz. In Kroatien steigen die Preise nach wie vor. Istria: one third of the real estate is already in foreign hands and prices continue to rise.


home & office

Spurensuche Tracing evidence

Der KGB war ein Sinnbild des Schreckens in der Sowjetunion. Heute beherbergen die einstigen Kommandozentralen Museen, Wohnungen oder Schulen – und den KGB der Gegenwart.

K

GB ist die russische Abkürzung für „Komitee für Staatssicherheit“, doch nach westlicher Ansicht handelte es sich um einen Geheimdienst, der mit Terror und Angst die Menschen unterdrückte. Da diese Form der Machtausübung nur dann richtig funktioniert, wenn sie allgegenwärtig ist, wurde in der früheren Sowjetunion eine Vielzahl von KGB-Standorten errichtet. Heute haben diese Zentralen der Macht ihre Berechtigung verloren – oder doch nicht? Agentenschauplatz Ostberlin. Speziell in Ostberlin befanden sich wichtige Zentralen des sowjetischen Geheimdienstes. Die Villa Quandt am Fuße des Pfingstbergs im Potsdamer Norden stellt das Paradebeispiel der Umwandlung einer militärischen Liegenschaft in ein ziviles Anwesen dar: 1945 zogen Armee und KGB ein und veränderten das Haus für ihre Zwecke. Bis kurz vor dem endgültigen Abzug der russischen Truppen aus Deutschland 1994 sprach die russische Militärverwaltung hier Gerichtsurteile. Nach einer Renovierung um 3,2 Millionen Euro ist hier nun das Archiv des Schriftstellers Theodor Fontane untergebracht, um die Originalwerke des Meisters in einem würdigen Rahmen aufzubewahren und zu präsentieren. Das 1902 erbaute Kaiserin-Augusta-Stift befindet sich ebenfalls im still-vornehmen Potsdamer Norden. Im ehemaligen Mädchenpensionat residierte der Moskaus Geheimdienst von 1945 bis 1994. Nach langem Hin und Her übernahm die Prinz von Preußen Bauträgergesellschaft das Gebäude, restaurierte es und errichtete rund 40 Luxuswohnungen. Die KGB-Zentrale im St.-Antonius-Krankenhaus im Sperrgebiet Berlin-Karlshorst war nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die größte Operationsbasis des Sowjetgeheimdienstes im Ausland. Heute ist das ehemalige Krankenhaus der Sitz der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. 96

SUCCEED 03/08

The KGB was a symbol of the terror of the Soviet Union. Today, the former headquarter buildings accommodate museums, apartments and schools – and the present-day KGB.

K

GB is the Russian abbreviation for “Committee for State Security.” It ultimately constituted power and force institutionalised by the state. Since this form of exercising power only functioned properly if it was omnipresent, the KGB was active in various locations throughout the former Soviet Union. Today, these command centres have lost the power of their legitimacy – or have they? Hotbed of agents: East Berlin in particular was where some of the most important posts of the Soviet secret service were found. Nevertheless, the Villa Quandt in northern Potsdam is a prime example of the conversion of a military property into a civil estate: in 1945 the army and the KGB moved in and altered the house for their own purposes. The Russian military authorities administered their court judge-

ments here until shortly before Russian troops finally left Germany in 1994. Following a renovation costing EUR 3.2 million, the building now accommodates the archive of writer Theodor Fontane, to preserve and present the original works of the master author in worthy surroundings. The Kaiserin-Augusta-Stift building constructed in 1902 is also located in the quiet and elegant area of north Potsdam. The Moscow secret service used the former girl’s boarding school from 1945 to 1994. The building was eventually taken on by the development company Prinz von Preußen. It now contains 40 luxury freehold apartments. The KGB headquarters in the St. Antonius hospital in the prohibited zone of Berlin-Karlshorst was the largest operations centre of the Soviet secret service abroad after the end of the Second World War.


FOTOS: CORBIS (2), DPA PICTURE-ALLIANCE (3), DDP

Gebäude wie die Villa Quandt in Potsdam (unten) wurden als KGB-Zentralen genützt. Das Haus rechts in Kurchatov/ Kasachstan war Domizil eines KGB-Chefs und ist heute eine Kirche. Buildings such as the Quandt villa in Potsdam (below) were used as KGB quarters. The house right in Kurchatov, Kazakhstan was the home of a KGB boss and is today a church.

Spione in der Pfarre. Das ehemalige KGB-Gefängnis in Potsdam war ursprünglich ein Pfarrhaus, wurde von der sowjetischen Besatzungsmacht 1945 konfisziert und mehrere Jahre als Gefängnis der Spionageabwehr genutzt. Mitte August 1994 wurde das Haus vom sowjetischen Militär an den Eigentümer, den Evangelisch-Kirchlichen Hilfsverein (EKH), zurückgegeben. Wie in vielen anderen Staaten der ehemaligen UdSSR wurde hier eine nationale Gedenkstätte eröffnet. Auch wenn es nur die zweitgrößte Stadt Estlands ist, bildet Tartu das intellektuelle Zentrum des Landes. Hier wurde im ehemaligen KGB-Gebäude ein Museum eingerichtet, das verschiedene Aspekte der sowjetischen Besatzungs- und Repressionspolitik zeigt. Dieses Modell des Umgangs mit der Vergangenheit ist beliebt in den baltischen Staaten: Der Justizpalast von Vilnius, Ende des 19. Jahrhunderts unter russischer Zarenherrschaft erbaut, war einst KGB-Zentrale in der litauischen Sowjetrepublik. Nun wurde hier das Völkermord-Museum errichtet, wobei dies vor der Übernahme durch die Sowjets 1945 noch von der Gestapo benutzt wurde. Das in der litauischen Stadt Merkine in der ehemaligen KGB-Zentrale des Ortes eingerichtete Museum dokumentiert die Zeit vom antisowjetischen Widerstandskampf bis zur litauischen Unabhängigkeitsbewegung. Hotline zum Geheimdienst. In Kiew wird die ehemalige KGB-Zentrale vom „ukrainischen KGB“ – wie die Bewohner halb im Scherz meinen –, dem Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU), weiter genutzt. Aber man gibt sich nun etwas volksnäher. So wurde beispielsweise eine Telefon-Hotline eingerichtet. Betreiber dieser SBU-Hotline ist die „Hauptverwaltung für den Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität“ des Sicherheitsdienstes. Ukrainische und ausländische Geschäftsleute können Wirtschaftsstraftaten, Korruptionsfälle und ähnliche Vergehen melden. Grund für diese Aktion: In Regierung und Verwaltung der Ukraine sind Fälle von Korruption und Amtsmissbrauch nach wie vor allgegenwärtig. Ob die Aktion gelingen wird, ist fraglich, denn laut einer Umfrage unter den Ukrainern halten rund 15,4 Prozent den SBU selbst für korrupt. Keinen Hehl aus der Benutzung macht man in Weißrusslands Hauptstadt Minsk: In der Allee der Unabhängigkeit befindet sich das alte – und gleichzeitig neue – KGB-Gebäude. Es wird weiterhin vom KGB genutzt, der hier auch so heißt. ~ Walter Senk

Today, the former hospital is the seat of the Catholic University for Applied Sciences in Berlin. Spies in the parish. The former KGB prison in Potsdam was originally a manse that was confiscated by the occupying Soviet forces in 1945 and used for many years as a prison of the counterintelligence service. In the middle of 1994 the house was returned by the Soviet military to the Evangelical-Ecclesiastical Society. As in many other countries of the former USSR, a national memorial was opened here too. Even though it is only the second-largest city of Estonia, Tartu was and still is the intellectual centre of the country. A museum was set up in the former KGB building here which displays various aspects of the Soviet occupation and repression policy. This way of coping with the past is popular in the Baltic states: the Palace of Justice in Vilnius, built at the end of the 19th century under the regime of the Russian czar, used to be the KGB headquarters in the Soviet Republic of Lithuania. This now accommodates the Museum of Genocide in the Lithuanian capital. Prior to being taken over by the Soviets in 1945 the building was used by the Gestapo. The museum set up

in the former KGB HQ of the Lithuanian city of Merkine documents the time from the anti-Soviet resistance to the Lithuanian independence movement. Hotline to secret service. In Kiev, the former KGB HQ is still being used by the “Ukrainian KGB” (SBU), as the locals say half-jokingly. But they are getting closer to the people, following the introduction of a telephone hotline. The SBU hotline is run by the “Central Administration for the Fight against Corruption and Organised Crime” of the Secret Service. Ukrainian and foreign businessmen and women can report white-collar crimes, instances of corruption and similar offences: cases of corruption and abuse of authority in the government and public administration in Ukraine are still ubiquitous. Whether it will be a successful venture is up for debate, since according to a survey, around 15.4 percent of Ukrainians consider the SBU itself to be corrupt. In Minsk, the capital city of Belarus, there is no secrecy whatsoever: the old – but also new – KGB building is located on Independence Avenue. It continues to be used by the KGB, which in Belarus still goes by the same name. ~ Walter Senk

Das ehemalige KGB-Gefängnis in Potsdam mit seinen gefürchteten Kellern. The former KGB prison in Potsdam with its feared cellars.

SUCCEED 03/08

97


In other words

Rudolf Tucek

Rudolf Tucek, 50, ist geschäftsführender Gesellschafter der Vienna International Hotels mit 45 Hotels in zehn Ländern. 2007 wurde der Tourismus-Vordenker zum „Hotelmanager of the Year“ gekürt. Rudolf Tucek, 50, is managing associate of the Vienna International Hotels with 45 hotels in ten countries. The progressive thinker was designated hotel manager of the year in 2007. 1. Was war Ihr allererster Berufswunsch?

1. What was your very first career wish?

Sportlehrer zu werden war mein Traum.

My dream was to be a sports teacher.

2. Mit wie viel Stunden Schlaf kommen Sie aus?

2. How many hours of sleep do you get by on?

Mit sehr wenigen.

Very few.

3. Ihr Verhältnis zu Krawatten?

3. Your approach to neckties?

Krawatten gehören nicht zu meiner Standardgarderobe.

Neckties are not something I usually wear.

4. Thema des letzten Tischgesprächs?

Discussion about the new laws on embryo research in the UK.

Diskussion um die neue Embryonen-Rechtsprechung in England.

5. Reason for your last argument?

5. Grund für den letzten Streit?

Hotel architecture and its implementation.

Hotelarchitektur und ihre Umsetzung.

6. Why don’t you live as an expat in New Zealand or India?

6. Warum leben Sie nicht als Expat in Neuseeland oder Indien?

Because I have no urge to escape.

Weil ich nicht auf der Flucht bin.

7. Greatest impression of your last holiday?

7. Beeindruckendste Erfahrung im letzten Urlaub?

Visiting a Japanese palace in Japan.

Besuch eines Japon-Palastes in Japan.

Wurzelspeck (Austrian ham) at the Pogusch and Hüferscherzl (Viennese-style boiled beef) at Plachutta in Vienna.

8. Lieblingsgericht im Lieblingslokal?

Wurzelspeck am Pogusch und Hüferscherzl beim Plachutta in Wien.

Konsequenter Vor- und Querdenker im Tourismus: Chef der VI-Hotels Rudolf Tucek. Forceful and visionary thinker in the tourist industry: VI-Hotel boss Rudolf Tucek.

4. Topic of your last table conversation?

8. Favourite dish in your favourite bar?

9. What I would love to be able to do...?

9. Das würde ich gerne können ...?

Speak eight languages.

Acht Sprachen.

10. Do you consider yourself replaceable?

10. Schätzen Sie sich selbst als ersetzbar ein?

Everyone is replaceable.

Jeder ist ersetzbar.

11. What would you still like to experience?

11. Was würden Sie gerne noch erleben?

My children´s children.

Die Kinder meiner Kinder.

12. Your largest expense in the last 12 month?

12. Die größte Ausgabe der letzten zwölf Monate?

Art.

Kunst.

Enjoying your work.

13. Geheimnis für Erfolg?

Mit Freude an der Arbeit.

14. What does your mother say about your career?

14. Was würde Ihre Mutter über Sie sagen?

Work less and live healthier.

Weniger arbeiten und gesünder leben.

15. How did you last make someone happy?

15. Womit haben Sie das letzte Mal jemandem eine Freude gemacht?

It is important to impart happiness again and again.

Wichtig ist, immer wieder Freude zu machen.

16. For one day I would like to be...?

16. Ich wäre gerne für einen Tag ...?

17. If the week had eight days, what would you do?

Da gibt es keine Wünsche. 17. Hätte die Woche acht Tage, würden Sie was tun?

13. Secret to success?

I have no wishes in that respect.

The same as on the other seven days.

FOTOS: DAVID SAILER

Das Gleiche wie an den anderen sieben Tagen.

98

SUCCEED 03/08



SUCCEED 3/2008