Issuu on Google+

Special

RUSSIA 2012 powered by


Internationale Ausschreibung f端r den | International call for submissions for the Sustainable Entrepreneurship Award sea 2012

We fly to Eastern cities of all shapes and sizes. Austrian Airlines offers you the best connections to over 40 destinations in Eastern Europe.

Earn miles with Miles & More.


Weitere Informationen und Registrierung unter For further information and registration please visit

>> www.se-award.org

Werden Sie mit Ihrem Unternehmen sustainable Entrepreneur des Jahres 2012. Die besten 10 Projekte sowie die beste Idee werden im Rahmen einer Galaveranstaltung am 10. April 2013 in der Hofburg in Wien der Öffentlichkeit vorgestellt. Das überzeugendste Projekt wird dabei mit EUR 10.000,00 prämiert.

Einreichschluss ist der 31. Dezember 2012

Submit your project to become the sustainable entrepreneur of the year 2012. The 10 best projects and the best idea will be presented to the public at a gala event in Vienna’s Hofburg on 10 April 2013. The best project will be awarded EUR 10,000.00.

Closing date is 31 December 2012


steel Years of experience in structural as well as in architectural steelwork guarantee the customers a high degree of creativity, quick realisation and perfect implementation.

general contracting As general contractor and specialist for overall solutions, Unger undertakes the complete project control and management right from the beginning.

real estate Unger Immobilien forms the platform for real estate development and strategic consulting. The services include holistic development, planning and implementation of internal or external projects.

Unger Steel Group worldwide. As a one-stop shop, the internationally successful Unger Steel Group offers its know-how gathered over more than 60 years in all areas of construction and so contributes to its customers‘ success. Decades of expertise in the steel construction industry and a holistic project management make the family-owned business to a trustworthy and responsible partner. Within Europe Unger is the number one in steel construction.

Key factors: on-time delivery, quality and customized solutions

www.ungersteel.com


contents Succeed special - Russia 2012

Inhalt Contents

Foto: www.foto-julius.com

006 Markets & Players. Wissenswertes in Kürze Markets & Players. Interesting news in brief 010 Gute Beziehungen. Geschäfte zwischen Russland und Österreich laufen prächtig Good relations. Business between Russia and Austria is humming 020 Kompetenz für Russland. Die Unger Steel Group ist höchst erfolgreich unterwegs Expertise for Russia. Unger Steel Group is extremely successful in Russia 024 WTO. Russlands Beitritt und die zu erwartenden Folgen WTO. Russia’s accession and its probable consequences 030 Praxis. 2013 bringt wesentliche Änderungen in der komplexen russischen Buchhaltung Practice. 2013 will see significant changes in Russia’s complex accounting system 032 Plaut Consulting. Russische Unternehmen brauchen neue Technologien für mehr Effizienz Plaut Consulting. Russian companies need new technologies for greater efficiency 034 Banken. Auch bei den österreichischen Banken steht Russland hoch im Kurs Banks. Russia is an attractive market for Austrian banks 042 Kapitalmarkt. Wer in Russland investiert, sollte sich der Chancen und Risiken bewusst sein Capital market. Whoever invests in Russia should be well aware of the opportunities and risks 044 Immobilien. Am russischen Immobilienmarkt dominiert wieder die Zuversicht Real estate. There is a new mood of optimism on the Russian real estate market 050 Anders gefragt. Momentaufnahme mit Matthias Unger, Unger Steel Group In other words. A glimpse into the life of Matthias Unger, Unger Steel Group

Gute Freunde

D

ie Diskussion um das Urteil gegen die Pussy Riot-Sänge rinnen schlägt derzeit vor allem in Europa hohe Wellen. Sie zeigt, dass in Russland vieles nicht so läuft, wie man das aus Österreich und Westeuropa gewöhnt ist. Aber die wirtschaftlichen Beziehungen werden durch die durchaus fragwürdige Entwicklung in dieser Causa wohl kaum gestört. Zu verwoben sind heute die österreichische und die russische Wirtschaft, zu klar ist das gegenseitige Vorhaben definiert, künftig noch besser und intensiver zusammenzuarbeiten. Russland leidet nach wie vor an seiner Energielastigkeit; österreichisches Knowhow kann helfen, die Neuorientierung der russischen Wirtschaft nachhaltig zu begleiten. In diesem SUCCEED Special werfen wir einen Blick auf die Entwicklungen in der russischen Wirtschaft und stellen Projekte österreichischer Firmen vor. Wir wünschen informative Leseunterhaltung! Herzlichst, Harald Hornacek, Chefredakteur SUCCEED

Good friends

T

here is currently a raging debate going on – in Europe, in particular – over the conviction of the members of Pussy Riot. It highlights the fact that many things in Russia don’t work the way we’re used to in Austria and western Europe. But the – by all means questionable – development in the aforementioned matter has no effect on trade relations. The Austrian and the Russian economies are too entwined, the mutual intention of improving and intensifying the cooperation too clearly defined. The Russian economy is still suffering under its dependence on energy, and Austrian expertise can help shift the focus in the long term. In this SUCCEED special we look at the developments in the Russian economy and present Austrian projects there. We wish you an informative read! Yours, Harald Hornacek, Editor-in-Chief SUCCEED

Impressum Masthead MEDIENINHABER & HERAUSGEBER/MEDIA PROPRIETOR & PUBLISHER: DIABLA MEDIA VERLAG GMBH karlsplatz 1/18, 1010 Wien, Tel +43189 00 881, Fax DW 15 GESCHÄFTSFÜHREr/MANAGEMENT: Mag. Oswald Greil, Christina Weidinger ANZEIGEN/ADVERTISEMENTS: Mag. Erich Peinsipp (Anzeigenleiter/Advertising Director), Mag . Alexander Bursky, Jelena Milenovic, Hermann Tribuser, Sandy Pfaff (Druckunterlagen) Auslandsvertretungen/advertising representatives Russia, Armenia, Belarus, Ukraine, Georgia, Estonia, Kazakhstan, Latvia, Lithuania: Volga Media, T +7 831 4397474 CHEFREDAKTEUR/EDITOR-IN-CHIEF: Harald Hornacek Redaktionelle Mitarbeiter/Editorial team: Patrick Baldia, Gaby Henze, Peter Nestler, Christian Vavra chef vom dienst/managing editor: Herbert jellmair ART DIREkTOR /ART DIRECTION : Constanze Necas FOTOS/PHOTOS: Nati Senegacnik / www.fotoredaktion.co.at Übersetzer/TranslAtors/ KORREkTUR /PROOF-READING: der I the I das Sprachservice.at: Robert Gisshammer, Elisabeth Kaplan, Benjamin Wright DRUCK/PRINT: Holzhausen druck COPYRIGHT: Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. All rights reserved, including the copying of articles as per Art 44 para 1 Austrian Copyright Act. Ein Magazin aus dem diabla media verlag/a magazine published by diabla media verlaG

Succeed special - Russia 2012

5


VW fährt mit DB Schenker DB Schenker carrier for VW

Studieren auf höchstem Niveau Studying at the highest level

> Mitte August fuhr DB Schenker Rail als Logistikdienstleister für Volkswagen und Sˇkoda den 1500. Containerzug zum Volkswagen Standort Kaluga in Russland. Mehr als 110.000 Container, beladen mit Autoteilen, haben bislang das russische Werk auf der Schiene erreicht. Der Auftrag war Ende 2007 an DB Schenker Rail ergangen. Bedient werden seitdem unter anderem Versandstellen von Sˇkoda im tschechischen Mlada Boleslav und von VW über den Braunschweiger Railport. 2010 kamen Verkehre zur Lieferung von Serienteilen und Lieferantenprodukten zwischen Wolfsburg und dem 2000 Kilometer entfernten Kaluga hinzu. Seit einigen Monaten bedient DB Schenker Rail auch einen neuen Automobilstandort in Nischni Nowgorod mit einem Zug pro Woche. > In mid-August logistics service provider DB Schenker Rail operated the 1,500th container train to the Volkswagen plant in Kaluga in Russia. More than 110,000 containers full of car parts have reached the Russian location by rail to date. The contract was awarded to DB Schenker Rail in late 2007. Since then, deliveries have been organised through the railport in Braunschweig to the shipping points of Sˇkoda in Mlada Boleslav (Czech Republic) and to various VW locations. In 2010 transports for the supply of standard parts and supplier products began on the 2,000-kilometre route between Wolfsburg and Kaluga. DB Schenker Rail has also operated one train per week to a new automotive location in Nizhny Novgorod for some months now.

> Anlässlich der feierlichen Überreichung der Wedomosti Stipendien begrüßte Margot Klestil-Löffler, Österreichs Botschafterin in der Russischen Föderation, sechs Stipendiaten in der österreichischen Botschaft in Moskau. Die sechs Teilstipendien für drei ausgewählte Spezialisierungen des Professional MBA im Gesamtwert von EUR 103.000 werden gemeinsam von der führenden russischen Tageszeitung Wedomosti und der WU Executive Academy vergeben, und zwar für Energy Management, Finance sowie Marketing & Sales. Damit sollen High Potentials bei der Verwirklichung ihrer Bildungs- und Karriereziele unterstützt werden. > On the occasion of the Vedomosti scholarship award ceremony, the Austrian ambassador to the Russian Federation, Dr Margot Klestil-Löffler, welcomed the six scholarship winners to Moscow. The six partial scholarships, amounting to EUR 103,000, for three selected Professional MBA specialisations in the fields of energy management, finance as well as marketing & sales are jointly awarded by Vedomosti, the leading Russian newspaper, and the WU Executive Academy. The initiative aims to support high potentials in meeting their educational and career goals.

Mehr als 110.000 Container mit Autoteilen wurden bisher auf der Schiene transportiert More than 100,000 containers full of car parts have already been shipped by rail

Prof. Bodo Schlegelmilch mit Stipendiatin Liudmila Popowa Prof Bodo Schlegelmilch and scholarship recipient Liudmila Popova

6

Succeed special - Russia 2012

Fotos: Getty Images, Deutsche Bahn AG, beigestellt

markets & players


Lada 2107 wird in Pension geschickt Lada retires its 2107 model > Das Ende einer Legende rückt immer näher: Der Autoproduzent AwtoWAS wird die Produktion des Lada 2107 (Nova) einstellen. Die Nachfrage nach dem Klassiker ist stark zurückgegangen. Der Lada 2107 war bei seinem Verkaufsstart 1982 der schnellste und sportlichste Wagen des Herstellers. Das Modell hatte seine Wurzeln im Lada 2101, der seinerseits dem Fiat 124 nachgebaut war. Übrigens: Der größte Teil der russischen Autoflotte ist laut einer PwC Analyse 20 Jahre und älter. > The end of a legend is drawing closer: car producer AvtoVAS will discontinue the production of the Lada 2107 (Nova), as the demand for the classic car has decreased sharply. When the Lada 2107 was launched in 1982, it was the brand’s fastest and sportiest car. The model was an update of the Lada 2101, which in turn was based on the Fiat 124. Incidentally, the majority of the Russian car fleet is 20 years and older, an analysis by PwC reveals.

Striving for a top career? Part-time MBAs in Vienna, Austria. Executive MBA (Global), Start: April 2013 Triple-crown accreditation. 3 international residencies (Asia, CEE, USA). Jointly offered with the University of Minnesota, USA.

Der beliebte 2107 war früher der schnellste und sportlichste Wagen von Lada The popular 2107 was once Lada’s fastest and sportiest model

Professional MBA, Start: October 2012 Specialization options e.g. in Controlling, Energy Management, Finance, Marketing & Sales, Project & Process Management … mba@wu.ac.at +43-1-313 36-4816 www.executiveacademy.at


markets & players

BASF mit neuer Produktionsanlage New BASF plant

Chinesisches Knowhow für Superzüge Chinese expertise for supertrains

> BASF hat Anfang August seine erste Produktionsanlage für Betonzusatzmittel in Russland eröffnet. Mit der neuen Anlage am bestehenden BASF Standort im Bezirk Podolsk, Großraum Moskau, wird das Unternehmen künftig Kunden der russischen Bauindustrie mit einer breiten Produktpalette an Hochleistungs-Betonzusatzmitteln bedienen. BASF rechnet mit einem jährlichen Wachstum der russischen Bauwirtschaft von gut 7 % in den kommenden drei Jahren. > At the beginning of August, BASF opened its first production plant for concrete admixtures. With this new production facility at its existing site in the Podolsk district of the greater Moscow region, BASF will serve its customers in the Russian construction industry with a wide range of concrete admixtures based on state-of-theart technologies. BASF expects the Russian construction industry to grow annually by 7% in the next three years.

> Chinesische Experten wollen am Bau von Hochgeschwindigkeitseisenbahnlinien zwischen Moskau, St. Petersburg und Jekaterinburg teilnehmen. Chinas Eisenbahngesellschaft möchte damit die enge Kooperation mit russischen Betrieben ausbauen. Zudem besteht größtes Interesse an gemeinsamen Entwicklungen und Kooperationen mit der Russischen Eisenbahn. > Specialists from China seek to participate in the construction of high-speed railway lines between Moscow, St Petersburg, and Yekaterinburg. In this way, China’s railway company wants to intensify its close cooperation with Russian companies. China is also showing great interest in joint developments and cooperations with the Russian railway.

BASF geht von einem kräftigen Wachstum der russischen Bauwirtschaft aus BASF expects strong growth in the Russian construction sector

Chinesische und russische Bahnexperten könnten künftig intensiver zusammenarbeiten Chinese and Russian rail experts may cooperate more closely in the future

> Stroitransgas, ein russisches Engineering-Unternehmen unter der Kontrolle des Geschäftsmanns Gennadi Timtschenko, und die ALPINE Bau GmbH haben laut Infodienst russland.ru ein Rahmenabkommen über eine Zusammenarbeit unterzeichnet, das die gemeinsame Beteiligung an Aufbau- und Rekonstruktionsprojekten der Transportinfrastruktur in Russland vorsieht. Die Firmen wollen sich an großen Autobahn- bzw. Eisenbahnbauentwürfen sowie an Entwürfen von Hochgeschwindigkeitsstrecken und Bahnüberführungen im Moskauer Gebiet, in Moskau und anderen russischen Städten beteiligen. > The information service russland.ru reports that Stroytransgaz, a Russian energy company controlled by businessman Gennady Timchenko, and ALPINE Bau GmbH have signed a framework agreement to jointly participate in construction and reconstruction projects for transport infrastructure in Russia. The two companies intend to collaborate on the construction of motor- and railways as well as highspeed tracks and railway overpasses in the city of Moscow and the Moscow region as well as in other Russian cities.

8

Succeed special - Russia 2012

Transportinfrastruktur-Projekte sollen künftig unter ALPINE Beteiligung entstehen ALPINE will participate in transport infrastructure projects in Russia

Fotos: Getty Images; beigestellt

ALPINE Bau: Projekt mit Stroitransgas ALPINE Bau: Joint Project with Stroytransgaz


Von Moskau bis Wladiwostok From Moscow to Vladivostok > Etwa 100 km nördlich von Moskau hat Murexin 2006 in Dubna seine eigene Produktionsstätte für Pulverprodukte errichtet. Vor allem Produkte aus der Fliesentechnik und dem Energy Saving System (WDVS) sind am russischen Markt äußerst gefragt. Murexin liefert hochwertige Produkte unter anderem nach Sotschi und Kasan, wo 2013 die Universiade stattfindet. Und 2018 lockt dann der FIFA World Cup. Eines der größten Wohnbauprojekte wird zurzeit in Jekaterinburg verwirklicht. Auf einer Fläche von über 1300 ha entsteht ein riesiges neues Stadtviertel für 325.000 Menschen. Murexin liefert den kompletten Fassadenaufbau dafür. Produkte von Murexin werden bereits regelmäßig an mehr als 60 Vertriebspartner in ganz Russland geliefert. > About 100km north of Moscow, Murexin has built its own production plant for powder products. There is great demand on the Russian market for tiling and energy saving system products (ETICS). Murexin delivers high-quality products to Sochi, for example, and to Kazan, which will host the Universiade in 2013. The FIFA World Cup in 2018 is also a highly lucrative event. One of the largest housing projects is currently under construction in Yekaterinburg. A whole new city district for 325,000 people is being created on an area of 1,300ha. Murexin is supplying all the materials for the construction of the facade. More than 60 distribution partners all over Russia already have Murexin products in their portfolio.

Murexin liefert in Russland u. a. sehr erfolgreich komplette Fassadenaufbau-Lösungen Murexin’s full facade construction solutions are a great success in Russia

www.ru.strabag.com

DYNAMIC GROWTH ON A SOLID FOUNDATION

With 76,900 employees, STRABAG SE is one of Europe’s leading construction groups. STRABAG is present in all countries of Eastern and South-East Europe, in selected markets in Western Europe and on the Arabian Peninsula. STRABAG’s activities span the entire construction industry and cover the entire value-added chain in the field of construction. ZAO STRABAG 107031 Moscow, Petrovka Street 27 Tel. +7 495 737 03 80, www.ru.strabag.com


Export, Exports

Gute Beziehungen Good relations

Die Handelspartnerschaft zwischen Österreich und Russland funktioniert bestens. Österreichische Exporteure lieferten 2011 Produkte und Dienstleistungen im Wert von EUR 3,3 Mrd. nach Russland – ein sattes Plus von 45 % nach den schwächeren Vorjahren.

Österreichs Russland-Exporteure können zufrieden sein; 2011 verlief bestens Austrian companies exporting to Russia have reason to be pleased: 2011 was a good year for them

10

Succeed special - Russia 2012

Foto: Thinkstock

The trading partnership between Austria and Russia is thriving. In 2011 Austrian exporters brought products and services to the value of EUR 3.3bn to Russia – up a whopping 45% on the weaker pre­vious years.


D

ie Russische Föderation ist unter den GUS-Staaten der wichtigste Markt für österreichische Unternehmen und ein bedeutender Zukunftsmarkt. Und die Geschäfte laufen (wieder) prächtig: 2011 importierte Russland Waren im Wert von 2,9 Milliarden Euro (+16 Prozent), die russischen Exporte nach Österreich erreichten im selben Zeitraum einen Umfang von 3,3 Milliarden Euro – und damit ein Plus von 45 Prozent. Freilich gingen auch die Krisenjahre nicht spurlos an der Exportbilanz vorbei. Dennoch ist das Ergebnis 2011 aus Sicht der Exportwirtschaft sehr erfreulich. Besonders gefragt sind pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinen, Papier und Pappe sowie Lebensmittel. Russland liefert umgekehrt vor allem Erdöl und Erdgas nach Österreich – Energieträger machen mehr als 80 Prozent des Exportvolumens in die Alpenrepublik aus. 2012 dürfte insgesamt ein gutes Jahr für die russische Wirtschaft werden. Der IWF prognostiziert ein BIP-Wachstum von 4,1 Prozent, Coface geht von 3,5 Prozent aus. Das russische Wirtschaftsministerium liegt mit seiner Einschätzung von 3,7 Prozent ziemlich in der Mitte, allerdings stammt die Prognose aus dem Frühjahr. Auch die Inflation sollte sich nach 7,5 Prozent im Vorjahr auf etwas mehr als 6 Prozent im Jahr 2012 senken lassen. Gute Aussichten also für das Land, das heute bereits der drittwichtigste Handelspartner der EU ist. Die Beziehungen sind allerdings keine Einbahnstraße, denn umgekehrt sind die EU-27 zusammen der bei weitem größte Wirtschaftspartner der Russischen Föderation. Die meisten Geschäfte macht Russland mit Deutschland, China und den Niederlanden. Spezielle Marktwirtschaft

Auch wenn sich die Regierung klar zur Ausrichtung nach Europa bekennt und marktwirtschaftliche Prinzipien heute offiziell an der Tagesordnung stehen – ganz einfach ist Geschäftemachen im riesigen Reich nicht. Kenner des Landes attestieren deutliche Fortschritte in Wirtschaft und Verwaltung, sprechen aber auch gerne von einer „staatlich gelenkten Marktwirtschaft“ oder auch einem „staatlichen Monopolkapitalismus“. Der Staat trifft im Prinzip die großen Entscheidungen bei den strategisch wichtigen Bereichen, zu denen eben Energie und Rohstoffe, aber immer mehr auch Flugzeug- und Fahrzeugbau sowie der IKT-Sektor zählen. Andererseits bringt die staatliche Oberhoheit auch durchaus

T

he Russian Federation is the most important CIS market for Austrian companies and a highly promising future market. And business is (again) going well: In 2011 Russia imported goods to the value of 2.9 billion euros (+16 percent), and Russian exports to Austria totalled 3.3 billion euros during the same period, climbing 45 percent. Although the crisis years did not leave the export performance unscathed, the 2011 result gives the export economy cause for celebration. Pharmaceuticals, machinery, paper and cardboard, as well as foods are in particular demand. Conversely, Russia mainly exports oil and gas to Austria; energy accounts for more than 80 percent of the country’s exports to Austria. Chances are good that 2012 will turn out to be a good year for the Russian economy on the whole. The IMF predicts 4.1 percent in GDP growth; Coface expects 3.5 percent; the Russian ministry of trade settled on 3.7 percent with its estimate from early 2012. And inflation, which was 7.5 percent last year, is set to drop to 6 percent in 2012. So things are looking good in the country that is already the EU’s third-largest trading partner.

But the relations aren’t a oneway street, as the EU27 are by far the largest partner of the Russian Federation. Most of Russia’s business dealings are with Germany, China and the Netherlands. Special market economy

Even though the government clearly orients itself toward Europe, and market principles are officially the order of the day, doing business in this enormous country is far from simple. People who know the country well confirm that there have been significant improvements in business and administration, but also speak of a “state-controlled market economy” or “governmental monopoly capitalism”. Basically, the government makes the decisions regarding strategic sectors such as energy and natural resources, and increasingly aircraft and vehicle construction as well as the ICT sector. But the government’s supremacy also makes things hum: after all, the Russian government is pushing economic stimulus programmes that are taking effect and benefiting no only the so-called focus industries, but also the healthcare and financial sectors. One of the government’s clear aims is to internationalise and partly

Succeed special - Russia 2012

11


Export, Exports Schwung in die Sache: Immerhin forciert die russische Regierung verstärkt Konjunkturprogramme, die auch gut greifen. Abgesehen von den genannten Schwerpunktindustrien profitiert davon auch der Gesundheitssektor – aber auch der Finanzsektor. Es ist klares Ziel der Regierung, die russischen Großbanken zu internationalisieren und auch teilweise zu privatisieren. Durch deutliche Steigerungen der Sozialausgaben und der steuerlichen Entlastungen für russische Unternehmen, die bereits Anfang 2009 in Kraft getreten sind, wurden sowohl im Privat- wie auch im Firmenbereich wichtige Akzente gesetzt.

Handelsbilanz positiv

Dennoch, andere Staaten hätten wohl gerne solche Zahlen wie Russland: Der Handelsbilanzüberschuss vergrößerte sich im ersten Halbjahr 2012 um 12,2 Prozent und kletterte auf rund 116 Milliarden US-Dollar, Der Export Russlands betrug in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres 261,4 Milliarden US-Dollar und legte im 12

Succeed special - Russia 2012

privatise the major Russian banks. The significant increase in welfare spending and tax relief for Russian companies, which has been effective from the beginning of 2009, has brought about decisive improvements for both individuals and companies. Chiefly energy

Ministerpräsident Dmitri Medwedew und Präsident Wladimir Putin Prime minister Dmitry Medvedev and president Vladimir Putin

industries still play a significant strategic role: they account for about 37 percent of GDP, although the automotive, machine construction and metallurgy industries suffered drastic drops in sales in the past few years. In 2011, however, they picked up again and 2012 is going quite well. At any rate, the government headed by president Vladimir Putin aims to place the Russian production and export structure on a wider base, thereby reducing the country’s continuing dependence on the developments on the international commodities markets.

Russia’s most important asset is undoubtedly still energy. Russia is one of the world’s largest energy producers and owns about 25 percent of all natural gas reserves – not to forget the highly significant oil and coal reserves. At 20 percent, Russia’s share of the world’s gas production is very high, and the country also accounts for 13 percent of the global oil production. These figures are impressive, but also highlight Positive trade balance the country’s dependence on its most important industry. Still, many states regard At the same time, the manu- Russia’s figures with envy: facturing and processing Its trade surplus increased

Foto: Getty Images

Energie über alles

Das wichtigste Asset Russlands bleibt aber zweifellos die Energie. Russland gehört zu den größten Energieproduzenten der Erde und verfügt heute über knapp ein Viertel der weltweiten Erdgasreserven. Dazu kommen sehr bedeutende Erdöl- und Kohlereserven. Der russische Anteil an der Weltgasförderung liegt daher auch mit fast 20 Prozent in einem sehr hohen Bereich. Und immerhin knapp 13 Prozent der Welt-Ölförderung stammen aus Russland. Beeindruckende Zahlen, die aber zugleich die Abhängigkeit des Landes von seiner wichtigsten Industrie mehr als deutlich machen. Zugleich ist auch die produzierende und verarbeitende Industrie nach wie vor in einer strategisch höchst bedeutenden Position: Sie stellt rund 37 Prozent der BIP-Leistung dar. Allerdings verzeichneten Fahrzeugindustrie, Maschinenbau und Metallurgie gerade in den letzten Jahren deutliche Umsatzrückgänge. 2011 fand jedoch die Trendwende statt und auch 2012 zeigt sich ein positives Bild. Die Regierung um Präsident Wladimir Putin hat sich jedenfalls vorgenommen, die russische Produktions- und Exportstruktur auf eine breitere Basis zu stellen. Damit soll auch die nach wie vor gegebene Abhängigkeit von den Entwicklungen auf den internationalen Rohstoffmärkten reduziert werden.


Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent zu. Der Import Russlands betrug im ersten Halbjahr 145,4 Milliarden US-Dollar (+3,6 Prozent). Übrigens: Die Niederlande wurde mit 42,6 Milliarden US-Dollar zum größten Handelspartner Russlands. Der Handelsumsatz mit China betrug 42,1 Milliarden US-Dollar. Laut Informationsdienst russland.ru hat sich auch der Arbeitsmarkt stabilisiert. Die gesamte Arbeitslosenzahl betrug in Russland im Juli 2012 rund 4,1 Millionen (5,4 Prozent der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung). Die im Durchschnitt der Wirtschaft Russlands gezahlten Bruttolöhne und -gehälter betrugen im Juli je Arbeitnehmer 27.219 Rubel (680 Euro) – ein Plus von 16,3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2011. Das Wachstum vom Jänner bis Juli 2012 betrug 15,2 Prozent. Das um die Geldentwertungsrate preisbereinigte Nominaleinkommen, das Realeinkommen der Bevölkerung, stieg nach vorläufigen Angaben im Juli um 2,2 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des

by 12.2 percent in the first half of 2012, climbing to about 116 billion US dollars. Russia’s exports amounted to 261.4 billion US dollars in the same period, which equals a year-on-year increase of 7.3 percent. Imports totalled 145.4 billion US dollars (+3.6 percent). Incidentally, the Netherlands has become Russia’s main trading partner, with 42.6 billion US dollars in trading turnover; trade with China generated 42.1 billion US dollars. According to the information website russland.ru, the labour market has also stabilised. In July 2012, the overall jobless rate in Russia stood at about 4.1 million (5.4 percent of the entire working population). The average wages and salaries paid in the Russian industry were 27,219 roubles (680  euros) in July, up 16.3 percent in a year-on-year comparison. Growth of 15.2 percent was noted between January and July 2012. The nominal income adjusted for currency devaluation, the people’s actual income, is currently estimated to have gone up by

You want to invest in Austria? We are your best address, offering you our one stop shop services that include:

Auditing statutory audits, group accounts’ audits, special audits Business and Management Consultancy profit maximization, investment, financial planning Corporate Finance formation of an enterprise, mergers & acquisitions, venture capital International Tax Accountancy consultancy and tax conception, group taxation, transfer pricing, double taxation treaties Accounting bookkeeping, payroll accounting, setting up financial statements, social security Reporting quarterly and yearly reporting under IFRS/US-GAAP With our extensive experiences and well-established international contacts we are a competent and loyal partner for you! BF Consulting Wirtschaftsprüfungs-GmbH Mariahilfer Straße 32 Telephone +43 - 1 - 522 47 91 1070 Vienna, Austria Fax +43 - 1 - 522 47 911

E-Mail office@bf-consulting.at Internet www.bf-consulting.at


Export, Exports Jahres 2011. In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres legte es um 2,9 Prozent zu. Anreize für Investoren

Nun setzt die Regierung auch einiges daran, mehr ausländische Investoren für strategische Unternehmen zu gewinnen. Ministerpräsident Dmitri Medwedew kündigte an, Prüfungsverfahren für ausländische Investitionen in strategische Unternehmen zu vereinfachen. Vor allem sollen die Antragsbearbeitung bzw. der Zugang des ausländischen Kapitals in einige Geschäftsbereiche, darunter Bankentätigkeit, erleichtert werden. Darüber hinaus will Russland die Kooperation mit anderen Ländern im Bereich Forschung & Entwicklung forcieren. So sollen auch möglichst rasch neue Technologieparks entstehen. In den letzten Jahren wurden in diesem Bereich bereits einige Hundert Millionen Euro – sowohl von staatlicher wie auch privater Seite – investiert. Das gegenwärtige Programm zur Kofinanzierung der Gründung der Technoparks läuft noch bis Ende 2014. Damit setzt Russland ganz klar seinen Weg zu einer neuen, technologieorientierten und weniger rohstoffbasierten Wirtschaft fort. Für Exporteure eine gute Chance, diese Entwicklung mit entsprechendem Knowhow zu begleiten. Harald Hornacek 

14

2.2 percent in July compared with the corresponding period in 2011. The first seven months of this year saw it increase by 2.9 percent. Incentives for investors

The government is now also going out of its way to gain more foreign investors for strategic companies, and prime minister Dmitry Medvedev announced that the approval procedures will be simplified for them. This will apply particularly to the approval process and foreign investors’ access to certain sectors, eg the banking sector. Furthermore, Russia intends to promote cooperation with other countries in research and

development, and plans to establish new technology parks in the near future for this reason. Several hundred millions of euros have already been invested, both by the state and by private investors, in this area in the last few years. The current state programme for the establishment of hightechnology parks expires at the end of 2014. This programme shows how Russia is determinedly continuing on its path towards a new, technology-oriented economy that is less dependent on natural resources. This represents a good opportunity for exporters to be a part of this development by contributing the necessary knowhow. Harald Hornacek 

Eine Frage des Standorts

Location, location, location

Wo sollen sich ausländische Investoren niederlassen? Der „Country Report für Investoren und Exporteure Russland“ des KSV1870 und von Coface gibt Antwort. Neben Ballungsräumen wie Moskau, Jekaterinburg und St. Petersburg verfügt die Russische Föderation über rund 30 sogenannte Sonderwirtschaftszonen, die bisher auch finanziell gefördert wurden. Eine SWZ kann entsprechend einer von drei vorgesehenen Ausrichtungen gegründet werden: • Betriebs- und Produktionswirtschaftszone • Sonderwirtschaftszone für die Einführung innovativer Technik • Sonderwirtschaftszone für Touristik und Erholung Überdies verfügen die Regionen Kaliningrad und Magadan seit Jahren über den Status von Sonderwirtschaftszonen mit Zollfreiheit. 2008 wurden außerdem noch fünf IT-Technologieparks entwickelt (Tumen, Kazan, Nowosibirsk, Obninsk, Nischni Nowgorod), die zwar keine besonderen Vergünstigungen anbieten, dafür aber die erforderliche Infrastruktur bereitstellen.

Where should foreign investors settle down? The Country Report for Investors and Exporters Russia by KSV1870 and Coface has the answer. In addition to major cities and population centres such as Moscow, Yekaterinburg and St Petersburg, the Russian Federation has about 30 so-called special economic zones that also received financial subsidies in the past. A special economic zone can be founded for one of the following three purposes: • Commerce and production
 • Import of innovative technology • Tourism and recreation In addition, the regions of Kaliningrad and Magadan have enjoyed the status of special economic duty-free zones for many years. Five IT technology parks (Tyumen, Kazan, Novosibirsk, Obninsk, Nizhny Novgorod) were developed in 2008, which do not offer any special incentives but provide infrastructure.

Succeed special - Russia 2012


Es muss nicht immer Sotschi sein There’s more to it than just Sochi

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 werfen zwar ihre Schatten voraus – aber österreichische Unternehmen sind auch in ganz anderen Bereichen höchst erfolgreich, zeigt eine aktuelle Projektliste.

Foto: beigestellt

The Olympic Winter Games in Sochi are on the horizon – but Austrian companies are doing very well in other areas too, a recent list of projects shows. • Die AGRANA baut zwischen 2012 und 2016 in Serpuchow bei Moskau ihr Fruchtzubereitungswerk aus. Volumen: rund EUR 28 Mio. • Andritz stattete in Wyborg die weltweit größte Holzpelletieranlage aus. Partner: Wyborgskaja Zelljulosa. Volumen: EUR 40 Mio. • Die AST Eis- und Solartechnik GmbH errichtete im Moskauer Gorki-Park die weltweit größte mobile Eisfläche. • Im Rahmen eines Joint Ventures baut die Bauer Group in Russland Beregnungsmaschinen. Bauer profitiert hierbei von Förderungen der russischen Regierung. • Die Schärf Unternehmensgruppe will über das Franchise System Coffeeshop Company weitere 115 Läden – zusätzlich zu den bestehenden knapp 40 – in Russland eröffnen. EUR 30 Mio. werden investiert. • Die E. Hawle Armaturenwerke GmbH fertigt in Tschaplygin (Gebiet Lipezk) Armaturen und investierte dafür rund EUR 12 Mio. • Die EVN investierte rund EUR 500 Mio. in den Bau einer zweiten Müllverbrennungsanlage in Moskau und will dort künftig 700.000 t Müll jährlich verbrennen. Darüber hinaus nimmt die EVN in Ljuberzy ein Blockheizkraftwerk in Betrieb. Bauherr: Unger Steel Group. Investment: EUR 23 Mio. • Die FACC AG hat für die russische Luftfahrtindustrie seit 2009 umfangreiche Forschungsarbeiten übernommen, u. a. die Entwicklung eines Flügels aus modernen Faserverbundwerkstoffen für ein 150-sitziges Passagierflugzeug der

• AGRANA is going to invest in expanding its fruit preparation plant in Serpuchov near Moscow between 2012 and 2016. Volume: about EUR 28m • Andritz has equipped the world’s largest wood pelleting plant. Partner: Vyborgskaja Cellulosa. Volume: EUR 40m • Ast Eis- und Solartechnik GmbH has built the world’s largest mobile ice rink in Moscow

• Bauer Group is building irrigation systems in Russia as part of a joint venture. Bauer is taking advantage of subsidies provided by the Russian government • Schärf Group is planning to open another 115 outlets of the Coffeeshop Company franchise system in Russia – in addition to the nearly 40 already in existence. EUR 30m will be invested

Andritz Feed & Biofuel stellt seine Kompetenz auch in Russland unter Beweis Andritz Feed & Biofuel also proves its competence in Russia

Succeed special - Russia 2012

15


Die EVN investierte rund EUR 500 Mio. in eine zweite Müllverbrennungsanlage in Moskau EVN invested about EUR 500m in a second refuse incineration plant in Moscow

UAC (United Aircraft Corporation). Das Joint Venture in Kazan wurde im August 2011 unterzeichnet. Investitionssumme: EUR 55 Mio. • Die FMW Industrieanlagenbau GmbH ist als Generalunternehmer für die Planung, den Bau und die Inbetriebnahme des gesamten Zementwerks in Tschelyabinsk von Mechel Materials verantwortlich und liefert die lager- und fördertechnischen Einrichtungen sowie elektrische Anlagen und Versorgungseinrichtungen. Volumen: EUR 80 Mio. • Die Isoroc Holding AG errichtet in Krasnodar eine Wohnsiedlung mit 335 Holz-Fertighäusern. Projektpartner: Asamer, Baustoff Interhandel sowie Raiffeisenlandesbank. Die Fertigstellung ist für 2013 geplant. Zudem sollen mit den gleichen Partnern sowie der russischen Tamak in Rostow Fertighäuser für 20.000 Einwohner errichtet werden. Das Volumen beträgt rund EUR 1,5 Mrd. • Das Joint Venture United Toll Systems (UTS), an dem Kapsch TrafficCom zu einem Drittel beteiligt ist, wurde von der russischen Autobahngesellschaft Avtodar für die Reparatur, Instandhaltung und den mautbasierten Betrieb eines Streckenabschnittes der M4 „Don“-Autobahn ausgewählt. • Die Knill-Gruppe errichtet bis 2014 ein Werk zur Produktion von optischen Glasfasern in Saransk. Es ist die erste derartige Anlange in Russland, die zur Befriedigung der stark steigenden Nachfrage nach Glasfasern für Hochgeschwindigkeits-Telekommunikation dienen soll. Volumen: EUR 50 Mio. • Die New Technology Systems GmbH (NTS) hat einen Vertrag mit der Elektrohandelskette M.video geschlossen. 16

Succeed special - Russia 2012

• E Hawle Armaturenwerke GmbH has invested EUR 12m to manufacture tapware in Chaplygin (Lipetsk Oblast) • EVN has invested about EUR 500m in the construction of a waste incinerating plant in Moscow where 700.000t of waste will be burnt each year. In addition, EVN will put a block-type thermal power station into operation in Lyubertsy. Principal: Unger Steel Group. Investment: EUR 23m • FACC AG has been conducting extensive research for the Russian aviation industry since 2009, among others for the development of a wing made of modern fibre reinforced plastic for a 150-passenger aircraft for UAC (United Aircraft Corporation). The joint venture in Kazan was signed in August 2011. Amount invested: EUR 55m • FMW Industrieanlagenbau GmbH has responsibility as a general contractor for planning, building and starting up a cement work for Mechel

Materials in Chelyabinsk, and supplies the storage and production facilities as well as all electrical and supply systems. Volume: EUR 80m • Isoroc Holding AG is building a housing development comprising 335 prefabricated houses of wood. Project partners: Asamer, Baustoff Interhandel and Raiffeisenlandesbank Completion is scheduled for 2013. In addition, prefabricated houses will be erected in Rostov in cooperation with the same partners plus the Russian prefab house company Tamak. The volume is about EUR 1.5bn • The joint venture United Toll Systems (UTS), of which Kapsch TrafficCom holds a one-third share, was awarded a contract for the repair, maintenance and toll-based operation of a section of the M4 Don motorway • Knill Group is building a production plant for optical fibreglass in Saransk to be completed by 2014. It is the first facility of this kind in Russia, and will meet the rising demand for fibreglass for high-speed telecommunication. Volume: EUR 50m • New Technology Systems GmbH (NTS) has concluded a contract with the

Foto: beigestellt

Export, Exports


Focused finance in a fast-moving world

When your business interests span east and west, you need a bank with clarity. VTB Bank (Austria) AG, head of the European Subholding of Russia’s largest commercial bank, will provide you with the business finance you need – together with unrivalled access to the right opportunities. Using our global

VTB Bank (Austria) AG www.vtb.at, +43 (0)1 515-35-0 Parkring 6, 1011 Vienna

expertise and first-hand local insights, we’ll apply our unique knowledge of the Russian, CIS and European markets to deliver a bespoke solution that perfectly suits your organisation’s needs. For a bank with financial security and a strong focus on helping your business stay one step ahead, get in touch today.


Export, Exports Voith stellt für das Wasserkraftwerk Bratsk sechs neue FrancisLaufräder her Voith is producing six new Francis turbines for the Bratsk hydropower station

18

Succeed special - Russia 2012

electronics retail chain M.video. By early 2013 NTS will have equipped about 300 shops of Russia’s largest electronics retailer with 10,000 computer terminals. Volume: EUR 10m • Siemens AG Österreich will deliver 200 sleeping cars to OAO Tverskoy Vagonostroitelniy Zavod that are suitable for both broad and normal gauge rails. The order was awarded by TVZ, the recipient is Russian Railways (RZD). Volume: EUR 322m. In addition, Siemens was commissioned to build five more Velaro RUS high-speed trains modelled on the ICE. The

Quelle / Source: AWO/AußenwirtschaftsCenter Moskau. Alle Angaben ohne Gewähr. / AWO/Austrian Foreign Trade Centre Moscow. SUCCEED accepts no liability for any errors or omissions.

Foto: beigestellt

Sie wird bis Anfang 2013 rund 300 Shops des größten russischen Elektrofachhändlers mit 10.000 Computerterminals ausstatten. Volumen: EUR 10 Mio. • Die Siemens AG Österreich liefert 200 Schlafwagen an die OAO Twerskoi Wagonostroitelni Sawod, die sowohl für Breit- und Normalspurnetz geeignet sind. Auftraggeber ist TVZ, Empfänger die russische Eisenbahngesellschaft RZD. Volumen: EUR 322 Mio. Zudem erhielt Siemens einen Auftrag über acht weitere Hochgeschwindigkeitszüge „Velaro RUS“ nach dem Vorbild des ICE. Die Fahrwerke für die neuen Züge kommen aus dem Werk in Graz. Hinzu kommt ein Instandhaltungsvertrag für die Dauer von 30 Jahren. Volumen: EUR 600 Mio. • Siemens VAI Metals Technologies errichtet die größte Pelletieranlage Russlands in Stary Oskol. Sie soll 2014 in Betrieb genommen werden. Projektpartner sind der russische Stahlerzeuger Hüttenkombinat Nowolipezk sowie die finnische Outotec Oyj. • Voith Hydro liefert für das Wasserkraftwerk Bratsk in Ostsibirien sechs neue Francis-Laufräder. 2013 soll das erste Laufrad seinen Betrieb aufnehmen. Weiters wurde im Dezember 2011 ein Vertrag über zwei Kaplan-Laufräder und Turbinenregler für das Wasserkraftwerk Miatlin­skaya im südlichen Teil Russlands unterzeichnet. Volumen: EUR 46 Mio. 

undercarriages for the trains are produced in the Siemens plant in Graz. On top of this, the company has also been awarded a service contract extending over 30 years. Volume: EUR 600m • Siemens VAI Metals Technologies is building Russia’s largest pellet plant in Stary Oskol, which is to be put into operation in 2014. Project partners are the Russian steel company Novolipetsk and the Finnish company Outotec Oyj • Voith Hydro will deliver six new Francis turbines for the Bratsk hydropower station in eastern Siberia. The first turbine is to start operation in 2013. Furthermore, a contract for the delivery of two Kaplan turbines and control systems for the Miatlin­skaya power station in southern Russia was signed in December 2011. Volume: EUR 46m 


Russia has many sides. We have just as many logistics solutions. Vast openness, 9 time zones, different languages and mentalities. That is Russia. That is our daily business!

We have more than 100 years of experience in Russia. With this experience we transport your shipments on time and safely to Russia – via truck or rail, as air or ocean freight. Moreover, you can benefit from our extensive distribution all over the country and our warehousing solutions by highest standard. Learn more about our services for Russia at +43 (0) 5 7686-210350.


Unger Steel Group

Russland im Fokus Focus on Russia

Die Unger Steel Group ist ein verl채sslicher Partner f체r Investitionsund Bauvorhaben in rund 20 L채ndern weltweit. Russland ist hierbei besonders bedeutend. The Unger Steel Group is a reliable partner for investment and building projects in nearly 20 countries worldwide, with Russia playing a particularly important role.

20

Succeed special - Russia 2012


B

ereits vor 20 Jahren startete Unger in Russland. Die OOO Unger Steel besitzt seit 1992 ein Büro in Moskau, unmittelbar im Zentrum der Stadt am Strastnoj Boulevard. Von dieser Niederlassung aus betreut das Unger Team Kunden im russischen Raum und über die Grenzen hinaus. Die enge Zusammenarbeit mit der Zentrale sorgt für optimales Kundenservice – von der Grundstückssuche über die Planung, Abwicklung und Montage bis zur schlüsselfertigen Übergabe. Der wesentliche Vorteil der Zusammenarbeit zwischen Unger und Partnerunternehmen liegt im gegenseitigen Verständnis, was hohen Qualitätsanspruch, die Termintreue, aber auch Vertrauen und Verantwortungsbewusstsein betrifft. „Die Unger Steel Group ist in der Lage, Bauprojekte unterschiedlicher Größenordnung im CEE-Raum zu realisieren, dabei den europäischen Qualitätsansprüchen bestens gerecht zu werden und gleichzeitig einen Mehrwert ins Land zu bringen“, betont Josef Unger, Geschäftsführer und Eigentümer der Unger Steel Group. Rasche Marktkenntnis, auch in neuen Ländern, und die langjährige

Foto: David Sailer

U

Josef (r.) und Matthias Unger sind seit vielen Jahren erfolgreich in Russland unterwegs Josef (right) and Matthias Unger have enjoyed success in Russia for many years

nger began doing business in Russia 20 years ago. Since 1992, OOO Unger Steel has had an office in Moscow, directly in the city centre on Strastnoy Boulevard. This office handles customer service for all of Russia and the surrounding countries. Working closely with Unger’s main office ensures optimal service, from locating available property, to planning and construction – right up to handing over the keys to the finished building. The main advantage that springs from the cooperation between Unger and its partner firms lies in mutual understanding about high standards of quality, adherence to schedules but also trust and a sense of responsibility. “Unger Steel Group has the resources to coordinate building projects of various sizes in CEE, always maintaining European standards of quality while at the same time bringing added value into the countries we operate in,” insists Josef Unger, owner and CEO of Unger Steel Group. Being able to learn markets quickly, even in new countries, as well as decades of business Succeed special - Russia 2012

21


Unger Steel Group sowie branchenübergreifende Erfahrung in der gesamten Bauindustrie unterstützen die Leistungen umfassend. „Wir stehen aber auch für termingerechte Fertigstellung unserer Leistungen. Viele Bauvorhaben konnten sogar deutlich vor dem geplanten Bauende realisiert und fertig gestellt werden“, meint Unger. Unger unterstützt den Erfolg seiner Kunden nachhaltig durch die Einhaltung der zeitlichen Vorgaben, unabhängig vom jeweiligen Land und den aktuellen Rahmenbedingungen. Dies garantiert dem Auftraggeber Planungssicherheit und Sorgenfreiheit. Als international agierendes österreichisches Familienunternehmen bietet die Unger Steel Group viele Vorteile gegenüber Konzernen. Kurze Entscheidungswege, schlanke Strukturen, verlässliche Handschlagqualität und maßgeschneiderte Lösungen sorgen dafür, dass Unger sowohl als Generalist als auch als Spezialist ein attraktiver Partner für ausländische und inländische Auftraggeber ist. Und: Trotz hohen Eigenleistungsanteils achtet man auf regionale Wertschöpfung, was wiederum für einen guten Ruf als fairer Partner und eine starke Allianz mit dem jeweiligen Land sorgt. 

Unger Steel Group has many advantages over corporations. Quick decision-making, streamlined practices, tailored solutions and the integrity of a handshake make Unger an attractive partner for general construction and special projects with both domestic and international customers. And despite its own outsized contribution to every project, Unger is mindful to create value within the regions in which it does business, a quality that has given the company a reputation for being a fair partner who creates strong alliances within the countries it serves. 

Referenzprojekte in Russland

A selection of projects in Russia

• • • • •

• Expansion of production and storage facilities for Kronospan • Cement plant for the Swiss Holcim Group in Moscow • Rolf Group’s largest Toyota dealership in Moscow • Porsche Center in Moscow • Projects for Metro, EVN, Backaldrin

Produktions- und Lagererweiterung für Kronospan Zementwerk der schweizerischen Holcim Gruppe in Moskau Das größte Toyota Autohaus für die Rolf Gruppe in Moskau Porsche Center in Moskau Projekte für Metro, EVN, Backaldrin

OOO Unger Steel Strastnoj Boulevard 4/3 Gebäude 1 Büro Nr. 103 125009 Moskau/Russia Tel. +7/495/9358907 office.ru@ungersteel.com www.ungersteel.com

22

experience across the entire construction industry complement Unger’s commitment to service. “We stand for the timely completion of our services. Many projects, however, can be finished well before their scheduled deadlines,” says Unger. Unger supports the success of his customers over the long term by keeping to schedules regardless of what country the company is operating in and what the current conditions are. Customers can rely on consistently dependable service without having to worry. As a family-owned Austrian company that operates internationally,

Succeed special - Russia 2012

OOO Unger Steel Strastnoy Boulevard 4/3 Building 1 Office No 103 125009 Moscow/Russia Tel +7/495/9358907 office.ru@ungersteel.com www.ungersteel.com


Many talk about Investment Banking in Central and Eastern Europe.

We do it.

Best Regional Bank in Central and Eastern Europe

Raiffeisen Bank International has relationships in Austria and Central and Eastern Europe second to none. Close relationships, too, with major investors worldwide. Investors value our regional know-how and market access, giving issuers firm placement at the right price. www.rbinternational.com


Wirtschaftspolitik, Economic policy

Vernunftehe statt Liebesheirat

A marriage of convenience instead of a love match Der WTO-Beitritt bringt Herausforderungen und Chancen für Russland – aber auch für die Europäische Union, einen der wichtigsten Handelspartner des Landes.

Zehn Jahre nach China trat mit Russland die letzte große Volkswirtschaft der Welt der WTO bei Ten years after China’s accession, the last of the world’s major economies has joined the WTO

24

Succeed special - Russia 2012

Fotos: Getty Images

Russia’s accession to the WTO brings with it both challenges and opportunities – not only for Russia itself, but also for the European Union, one of its most important trade partners.


M

it der Protokoll-Unterschrift von Präsident Wladimir Putin hat Russland seine Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation endgültig besiegelt – mehr als 18 Jahre nach seinem Aufnahmeantrag. Ein zweifelsohne historisches Datum, ist Russland doch, zehn Jahre nach dem Beitritt der Volksrepublik China, die letzte große Volkswirtschaft der Welt, die sich dieser globalen Organisation anschließt. Zwar hat das russische Parlament der Ratifizierung nur mit knapper Mehrheit zugestimmt, doch erhofft sich die Regierung einen verstärkten Technologietransfer aus dem Westen und eine vermehrte Ansiedlung neuer, attraktiver Produktionskapazitäten. Allerdings gibt es auch unübersehbare Befürchtungen. Ob Russland für seine neue Mitgliedschaft gerüstet ist und welche Chancen, aber auch Gefahren gegeben sind, wird im Land selbst kontrovers gesehen. So vermisst der Vorsitzende der russischen Lebensmittelunion, Maxim Protasow, eine Strategie zur Nutzung der neuen, sich aus der Mitgliedschaft ergebenden Möglichkeiten, während der Vizepräsident der Assoziation russischer Banken, Oleg Preskin, an der Offenheit der WTO gegenüber Russland zweifelt. Die klassische Debatte um nationale Interessen. Der Anschluss an die WTO ist mehr Zweckbündnis denn Liebesheirat. Mit einer raschen Anpassung an die WTO-Richtlinien, wie von den Chinesen vorgelebt, ist durch Russland eher nicht zu rechnen. So wird es bis zu sechs Jahre währende Übergangsregelungen zur Anpassung geben. Von der breiten Masse in Russland wird der Beitritt vor allem deswegen skeptisch gesehen, weil man Nachteile für den heimischen Markt durch ausländische Billigprodukte befürchtet. Die Landwirtschaft bangt um ihre Subventionen, die Finanzwirtschaft zweifelt an den Vorzügen der neuen Lage, den Konsumenten fehlt der Glaube, dass Serviceprodukte künftig billiger werden. Wesentliche Erleichterungen

So lohnt sich ein Blick auf die wichtigsten Ausnahmeregelungen und Übergangsfristen für die russische Wirtschaft aus dem umfangreichen Aufnahmepapier, die für die EU von Bedeutung sind: Künftig wird es für russischen Stahl keine Exportquote mehr geben; sie lag bisher bei 3,2 Millionen Tonnen. Zölle für den Import anderer Stahlprodukte können ebenfalls aufgehoben werden. Die Transportkosten

P

resident Vladimir Putin’s signing of the agreement finalised Russia’s membership in the World Trade Organisation more than 18 years after its application. This was a day that is certain to go down in history, Russia being the last of the world’s great economies to join the global organisation after the People’s Republic of China ten years ago. Although the country’s entry into the WTO was ratified in the Russian parliament only with a slight majority, the government is still hoping for a stronger transfer of knowledge from the west and the increased establishment of new, attractive production capacities. However, there is also some anxiety that cannot be overlooked. Whether the country is in fact prepared for its new membership and the potential opportunities and dangers are the subject of heated debate in Russia. Maxim Protasov, the president of the Russian food union, for instance, feels that there should be a strategy for the utilisation of the opportunities offered by the membership, whereas Oleg Preskin, the vice-president of the Association of Russian Banks, doubts the WTO’s openness towards Russia – a typical

WTO-Generaldirektor Pascal Lamy freut sich über Russlands Beitritt Pascal Lamy, director-general of the WTO, is pleased about Russia’s membership

discussion surrounding national interests. Russia’s joining the WTO can be likened more to a marriage of convenience than to a love match. It is hardly to be expected that it will adopt the WTO provisions as speedily as China did, so the country has been granted a six-year transition period. The general public in Russia regards the accession warily, mostly because people fear disadvantages for the domestic market as a result of an influx of cheap imported goods. The agricultural industry is afraid of losing subsidies, the financial sector doubts the advantages of the new situation, and the consumers do not believe that service products will become cheaper.

Succeed special - Russia 2012

25


Wirtschaftspolitik, Economic policy

importierter Waren auf dem russischen Eisenbahnnetz werden den einheimischen Beförderungskosten angepasst. Vollkommen in ausländischem Besitz befindliche Unternehmen erhalten die Möglichkeit, in den russischen Großund Einzelhandel und in das Franchising einzusteigen. Der Markt für Telekommunikation wird vollständig liberalisiert. Alkoholische Produkte und Medikamente können nun lizenzfrei nach Russland eingeführt werden. Gesenkt werden die Zölle für Milchprodukte, Getreide, chemische Erzeugnisse, Nutzholz, Papier, Baumwolle, Elektronik und Haushaltsgeräte. Ähnliche Regelungen gelten für den Import von Computern und Zucker, für die verarbeitende Industrie und Autos. Bis 2018 sollen alle Programme zur Lokalisierung für ausländische Automobilproduzenten ohnehin wegfallen. Die Gebühren für die Überquerung des sibirischen Luftraums für ausländische Flugzeuge werden gesenkt und Flugzeugleasing-Leistungen harmonisiert. Der Gaspreis wird für kommerzielle Nutzer auf den Marktpreis angehoben, für die Privathaushalte bleibt er reguliert. Schließlich hat sich Russland noch verpflichtet, die Zölle für Agrargüter zu senken und die Subventionen um die Hälfte zu kürzen. Der russische WTO-Beitritt muss auch im Zusammenhang mit der Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan gesehen werden. So rechnet man mit dem baldigen Beitritt der Ukraine zur Zollunion 26

Succeed special - Russia 2012

Significant benefits

It’s well worth looking at the comprehensive accession agreement’s most important exemptions and transitional periods for the Russian industry that bear on the EU. In future there will no longer be an export quota of Russian steel to the EU, which is currently 3.2 million tonnes per year. Import duties for other steel products may also be abolished. The transport tariffs for imported goods on the national rail network will be adjusted to those of local goods. Companies that are owned entirely by foreign investors will be allowed to enter into the Russian wholesale, retail and franchise sectors. The telecommunications market will be fully liberalised. Alcoholic beverages and pharmaceuticals can now

also be imported into Russia without a licence. The duties on dairy products, grains, chemicals, timber, paper, cotton, electronics and household appliances will be reduced. Similar regulations will be applied to the import of computers, sugar, manufactured goods and cars. Any domestic support programmes for foreign automotive companies will be eliminated by 2018 in any case. The tariffs for crossing Siberian air space will be lowered for foreign aircraft, and aircraft leasing services will be harmonised. The gas price will be raised to the market price for commercial consumers but will remain regulated for private households. Furthermore, Russia has agreed to lower the tariffs for agricultural products and to cut the subsidies by half. Russia’s WTO accession must also be seen in relation to the customs union between Russia, Belarus and Kazakhstan. Ukraine is expected to join the customs union soon, and Kazakhstan may become the 155th

Foto: Getty Images

Nicht alle waren glücklich mit dem Beitritt Russlands zur WTO Not everyone was in favour of Russia’s WTO accession


und Kasachstan könnte nach Russland das 155. Mitgliedsland der WTO werden. Interessante Perspektiven ergäben sich dadurch für die EU mit Ausfuhrerleichterungen in die Ukraine und einem besseren Zugang zu den Märkten in Zentralasien über Kasachstan. EU sieht Beitritt positiv

Der WTO-Beitritt Russlands wird natürlich von der EU einhellig begrüßt. Russland werde einen heilsamen Modernisierungsdruck erfahren, das Land werde sich neuen Standards unterwerfen und transparenter mit Ausschreibungen umgehen müssen, heißt es in Brüssel. Es ist zu erwarten, dass Russland ein noch wichtigerer und zuverlässigerer Partner für die EU wird. Auch wird sich der Handel zwischen Europa und Asien vereinfachen und damit wohl auch beleben. Legt man die Erfahrungen Chinas nach dem WTO-Beitritt zugrunde, kann Russland nach vorliegenden Studien mittelfristig ein zusätzliches Wachstum von drei Prozent und langfristig von elf Prozent des

WTO member after Russia. This could create interesting perspectives for the EU, with sales relief on exports to Ukraine and improved access to the markets in central Asia via Kazakhstan. EU welcomes Russia’s admission

The EU is pleased about Russia’s accession to the WTO, as it expects the country to be obliged to modernise, to comply with new standards and carry out tenders in a more transparent fashion. It is also expected that Russia will become an even more

important and reliable partner for the EU. Trade between Europe and Asia will become simpler, thereby experiencing a boost. If China’s experiences after its own accession are anything to go by, Russia can look forward to GDP growth of three percent in the medium term and 11 percent in the long term. The new legal framework will improve the investment climate and trade relations. However, it is vital that the Kremlin take vigorous yet stable steps towards liberalisation.

Mit uns kommen Sie an! Seit 20 Jahren erfolgreich in Russland. MOE@roedl.pro

Ihr Ansprechpartner für Russland:

In Mittel- und Osteuropa sind wir mit 32 Standorten und mehr als 1300 Mitarbeitern präsent. Wir sind erste Wahl für deutsche Unternehmen in Mittel- und Osteuropa.

André Scholz Tel.: + 7 (985) 773 35 74 andre.scholz@roedl.pro

Im engen Schulterschluss mit unseren Mandanten erarbeiten wir Informationen für fundierte – häufig grenzüberschreitende – Entscheidungen aus den Bereichen Wirtschaft, Steuern, Recht und IT und setzen sie gemeinsam mit ihnen um.

Ihr Ansprechpartner für Mittel- und Osteuropa:

In Russland beraten wir Sie in Moskau, St. Petersburg, Sotschi und Kaluga. > 89 Standorte > 39 Länder > ein Unternehmen

Prof. Jens Jungmann Tel.: + 43 (1) 712 41 14 60 jens.jungmann@roedl.pro www.roedl.com/ru


Wirtschaftspolitik, Economic policy

Bruttoinlandsprodukts erwarten. Der neue Rechtsrahmen fördert das Investitionsklima und die Handelsbeziehungen. Entscheidend ist aber, dass der Kreml die Schritte der Liberalisierung energisch und glaubwürdig zugleich geht. Unternehmertum forcieren

An der Entschlossenheit der Regierung von Premierminister Dmitry Medwedew zweifeln allerdings viele Beobachter. Allgemein wird eher mit einem vorsichtigen Anpassungsprozess an die WTO-Normen gerechnet. Dabei hat Russland keine andere Wahl, wenn es sich zu einem modernen Industriestaat entwickeln und seine Abhängigkeit von Rohstofflieferungen verringern will. Bedeutsam ist vor allem der Aufbau kleiner und mittelständischer Unternehmen. Nur so kann eine neue Mittelklasse geschaffen und die Abwanderung gut ausgebildeter junger Eliten verhindert werden. Der Abbau überbordender Bürokratien macht Verwaltungsreformen unverzichtbar nötig und erleichtert damit den Kampf gegen die Korruption. Die vor kurzem gegründete Arbeitsgruppe zwischen dem Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und der russischen Industrie- und Handelskammer ist ein Schritt in die richtige Richtung. Nach dem Beitritt Russlands zur WTO ist nun aber auch die EU gefordert, die ständig von einer strategischen Partnerschaft mit Russland spricht, aber die Vision einer gesamteuropäischen Freihandelszone nicht entschlossen genug vorantreibt. Sie würde den EU-Binnenmarkt mit 500 Millionen Menschen, die Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan mit 168 Millionen und die Ukraine mit 45 Millionen Menschen umfassen; einen Markt also von über 700 Millionen Bürgern. Die größte Freihandelszone der Welt. Welch eine phantastische Perspektive im Wettbewerb mit Amerika, China, Indien, Brasilien und Afrika. Gaby Henze  28

Succeed special - Russia 2012

Promoting entrepreneurship

Many observers are, however, sceptical as to the resoluteness of the government under the leadership of prime minister Dmitry Medvedev and reckon with a tentative process of adjustment to the WTO provisions. And yet Russia has no choice if it wants to become a modern industrial state and minimise its dependency on raw materials from elsewhere. Of great relevance in this respect is the promotion of small and medium-sized enterprises, which is the only way of creating a new middle class and preventing the migration of well-trained young people. The reduction of excessive bureaucracy makes administration reforms indispensable, thereby simplifying the fight against corruption. The recently formed work group between the ministry for industrial development and the Russian chamber of industry and commerce is a step in the right direction.

Russia’s membership in the WTO also poses a challenge to the EU, which is constantly going on about a strategic partnership with Russia, but is not pushing the vision of a pan-European free-trade zone hard enough. This zone would include the EU’s domestic market with 500 million inhabitants, the customs union between Russia, Belarus and Kazakhstan with 168 million, and Ukraine with a population of 45 million, ie a market of more than 700 million – the largest free-trade zone in the world, which would give America, China, India, Brazil and Africa a run for their money. Gaby Henze 

Oleg Preskin, Vizepräsident der Assoziation russischer Banken, zweifelt an der Offenheit der WTO gegenüber Russland Oleg Preskin, vice-president of the Association of Russian Banks, doubts the WTO’s openness towards Russia

Fotos: Getty Images

Präsident Wladimir Putin: Russland soll ein noch wichtigerer und zuverlässigerer Partner für die EU werden President Vladimir Putin intends to make Russia an even more important and reliable partner for the EU


ATP Architekten und Ingenieure in Moskau ATP Architects and Engineers in Moscow Integrale Gesamtplanung für den russischen Markt Integrated design for the Russian market

ATP TLP ist ein Joint Venture zwischen ATP Architekten und Ingenieure und TLP Tsimailo Lyashenko & Partners, einem führenden Architekturbüro in Moskau. ATP TLP hat das Ziel, in Russland integrale Planungsprozesse in den ATP-Kernbereichen Industrie, Handel und Real Estate in höchster Qualität zu erbringen. Unser Moskauer Team vereinigt lokales Know-how und alle Planungsberechtigungen mit der ATP-Kompetenz aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. ATP TLP is a joint venture between ATP Architects and Engineers and TLP Tsimailo Lyashenko & Partners, a leading Moscow architectural office. The new company ATP TLP aims to provide throughout Russia integrated design services related to the ATP core products for Industry, Commerce and Real Estate to the highest standards. Our Moscow team unites local know-how and design accreditation with ATP competence from Austria, Germany and Switzerland.

Produktion Production Logistik Logistics Einzelhandel Retail Büro Office Hotel Hotel Wohnen Residential

ATP Architekten und Ingenieure Gründung foundation: 1951, Integrale Planung seit integrated design since 1976, MitarbeiterInnen experts: 450, Standorte offices: 8 Architekten architects, Ingenieure für Tragwerksplanung engineers for structural design, Ingenieure für TGA engineers for building services, Baumanagement construction management TLP Tsimailo Lyashenko & Partners Gründung foundation: 2001, MitarbeiterInnen experts: 35 Architekten architects, Städtebau, Architektur, Design urban planning, architecture, design Standort Moskau located in Moscow

ATP TLP architects and engineers OOO, Sadovaya-Karetnaya 22, Building 1, Office 2, 127051 Moscow, Russian Federation, Tel / Fax +7 (495) 229-10-73, info@atp-tlp.ru www.atp.ag


Praxis, Practice

Angekündigte Revolution A revolution announced

Die russische Buchhaltung gilt als überzogen bürokratisch, die steuerliche Ausrichtung macht eine wirtschaftliche Interpretation unmöglich. Doch 2013 bringt eine echte Revolution, meint Russland-Experte Ulf Schneider. Russian accounting is known to be excessively bureaucratic, making economic prognoses impossible. But 2013 will usher in a veritable revolution, says Russia expert Ulf Schneider. s wird endlich einfacher für Unternehmen. Seit dem Abschluss 2011 sind die russischen Regelungen noch näher an IFRS gerückt und ab 2013 steht eine Revolution bevor: Die bisher staatlich vorgeschriebenen Formblätter können frei gestaltet werden. Mehr elektronischer Dokumentenaustausch ist bereits jetzt möglich. Im Finanzabschluss 2011 waren erstmals Rückstellungen gesetzlich vorgeschrieben. Leider befolgen viele Buchhalter die neuen Regelungen noch nicht. Dies kann auch steuerliche Konsequenzen haben, denn die richtige Berechnung des Eigenkapitals – welches durch Rückstellungen stark verändert wird – beeinflusst die Frage, wie Gesellschafterdarlehen steuerlich abzugsfähig sind. Mit 1. Jänner 2013 tritt ein neues „Gesetz über die Buchhaltung“ in Kraft. Freie Wahl der Formblätter

Das russische Rechnungswesen zeichnet sich durch viele fest vorgeschriebene Formblätter aus, zum Beispiel das bekannte Übergabeprotokoll oder die Umsatzsteuer-Rechnung. Die darin enthaltenen Informationen werden zwar auch in der Zukunft benötigt, bei der Gestaltung des Formblatts ist der Steuerpflichtige jedoch frei. Keine Buchhaltungsplicht für Repräsentanzen und Niederlassungen

Während bisher auch Repräsentanzen und Niederlassungen ausländischer Firmen eine handelsrechtliche Buchhaltung führen mussten, können diese darauf verzichten, sofern eine Steuerbuchhaltung geführt wird. In der Praxis hat 30

Succeed special - Russia 2012

T

hings are finally being made easier for businesses. Since the 2011 finan­cial reports, Russian regulations have moved even closer to IFRS. In 2013 the real revolution will begin: standardised document forms will be replaced by the company’s own primary documents. The interchange of electronic documents has already been facilitated. Beginning in 2011, financial reports are required by law to list reserves. Unfortunately, many accountants are still not following the new law. This can have consequences for the amount of taxes one pays, because the correct calculation of capital resources – which can change markedly based on one’s reserves – determines the deductibility of shareholder loans. On 1 January 2013 a

new law on accounting is to take effect. Companies free to use own documents

Russian accounting is defined by its numerous standardised government document forms, for instance, the well-known completion certificate or the VAT form. The information on these forms will still be needed, but companies can use their own primary documents. No financial reporting obligations for representative and branch offices

While representative and branch offices of foreign companies were required to keep commercial accounting records, they were not required to report as long as they kept tax records. In practice, this will have positive consequences, for

Foto: Chibisov Sergey

E


dies zum Beispiel für Planungsbüros oder Bauunternehmen in Form einer Niederlassung positive Auswirkungen, da sich die handelsrechtlichen und steuerlichen Regelungen für Langfristverträge deutlich unterscheiden und nun nur nach einer Methode gerechnet werden muss. Internal Controls als Pflicht

Das neue Gesetz schreibt ebenfalls vor, dass alle Unternehmen, Repräsentanzen und Niederlassungen Internal Controls betreiben müssen. In welcher Form dies zu geschehen hat und ob es zum Beispiel bei Prüfungen ausreicht, hierzu firmeninterne Regelungen vorzulegen, ist noch abzuwarten. Jährliche Abgabe der Bilanz

Viele Buchhalter stöhnen, sie seien permanent in der Berichtsperiode, da die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung vierteljährlich bei den Behörden eingereicht werden muss. Darüber hinaus soll diese (was die meisten Unternehmen nicht wissen) monatlich erstellt werden. Ab 2013 muss das Finanzberichtswesen den Behörden nur noch jährlich zugehen. Offen ist jedoch, ob unterjährig weiter Berichte erstellt werden sollten, ohne dass diese eingereicht werden müssen. Elektronischer Datenaustausch

Unabhängig vom neuen Buchhaltungsgesetz ist es seit diesem Jahr möglich, viele Dokumente dem Geschäftspartner nicht mehr als Papier mit Originalunterschrift zuzusenden, sondern eine elektronische Signatur zu verwenden und die Dokumente übers Internet auszutauschen. Das Verfahren ist technisch noch etwas anfällig, wird sich aber sicherlich durchsetzen. Insgesamt kann man zu Recht von einem Meilenstein auf dem Weg zu mehr Effizienz und wirtschaftlicher Betrachtungsweise im Rahmen der russischen Buchhaltung sprechen. Mental und professionell müssen diese Veränderungen nun durch die Buchhalter widergespiegelt werden – eine nicht geringe Aufgabe für die Unternehmensführung.  Ulf Schneider, Geschäftsführer RUSSIA CONSULTING Group (Moskau / St. Petersburg / Wien): „Meilenstein auf dem Weg zu mehr Effizienz und wirtschaftlicher Betrachtungsweise“ Ulf Schneider, CEO of RUSSIA CONSULTING Group (Moscow / St Petersburg / Vienna): “A milestone on the path to more efficiency with an eye cast toward economic realities”

example, for consultancy firms and building companies with branch offices, since commercial and tax regulations for long-term agreements differ greatly and now only have to be calculated using a single method. Internal controls now required

The new law also stipulates that companies, representative offices and branch offices must conduct internal controls. The exact form that these controls will take and whether it will be enough to submit company records during a tax audit remains to be determined.

P&L have to be submitted to the tax authorities on a quarterly basis and (something that most companies aren’t aware of) should be completed monthly. Beginning in 2013, financial accounting statements will only have to be sent to the authorities once a year. The question remains whether reports must be completed during the year even though they don’t need to be submitted. Electronic data interchange

Independent of the new accounting law, it has been possible since the beginning of this year to transmit Balance sheets to be many documents to business submitted annually partners electronically usMany accountants gripe ing e-signatures rather than that it’s always tax season handwritten signatures on because balance sheets and hardcopies. The process is still somewhat prone to glitches but is sure to become standard. Overall, this can certainly be termed a milestone on the path to more efficiency in Russian accounting practices with an eye cast toward economic realities. But these changes will have to take root in the minds and business practices of corporate accountants – a task that may turn out to be not entirely undemanding for management. 

Succeed special - Russia 2012

31


IT

„Stabiles Investitionsklima“ “A stable investment climate” Interview: Harald Hornacek

Wolfgang Köstler, Managing Director Plaut Consulting LLC, über die Bedeutung des russischen Marktes und Wachstumschancen in den angrenzenden GUS-Staaten. Wolfgang Köstler, managing director of Plaut Consulting LLC, on the significance of the Russian market and on growth opportunities in the neighbouring CIS states.

Russland ist nach wie vor ein großer Markt. Die Unternehmen brauchen neue Technologien, Vorgehensweisen und Werkzeuge, um in Ihrem Angebot effizienter zu werden. Das Konsumverhalten in Russland ist ungebrochen und bietet ausländischen Unternehmen ein großes Wachstumspotenzial. Wir nehmen in Russland auch verstärkt Aktivitäten aus Asien wahr. Die politische Lage ist stabil, Anreize für ausländische Investoren werden von der russischen Regierung seit Jahren geschaffen. Ich würde das generelle Investitionsklima als nach wie vor gut und stabil bezeichnen. In unseren Geschäftsbereichen – wir sind auch in Russland offizieller lokaler SAP Partner – besteht neben klassischen SAP Themen, eine starke Nachfrage nach Kostenrechnung, Controlling, Mobility sowie Datawarehouse/ Reporting. Nach rund 20 Monaten auf dem Markt hat sich das Personal Ihrer russischen Landesgesellschaft im Jahr 2011 verdoppelt und bis Ende April 2012 sogar vervierfacht. Wie kam das?

Plaut war bereits seit 2007 auf Projektbasis immer wieder für einzelne Kunden vor Ort tätig, dadurch wurde „der Boden aufbereitet“ und es wurden lokale Kontakte geknüpft, ohne direkt in Russland präsent zu sein. Russland hat sich nach der Krise sehr rasch erholt: 2009 und 2010 wurde vor allem in der IT- und Beratungsbranche eine starke 32

Succeed special - Russia 2012

Which areas in your field of business are currently in demand in Russia? And what’s the investment climate like there at the moment?

Russia is still a large market. The companies there need new technologies, methods and tools to make their products and services more efficient. The consumer behaviour in Russia is at a consistent level and represents great growth potential for foreign companies. We have also observed an increase in Asian operations in Russia. The political situation is stable; the Russian government has been creating incentives for foreign investors for years. I’d describe the general investment climate as persistently good and stable. In our field of business – in Russia, too, we are an official local SAP partner – there is still a

strong demand not only for the usual SAP solutions, but also for accounting, controlling, mobility and data warehouse/reporting. After operating for only about 20 months in the market, your Russian subsidiary doubled its number of employees in 2011 and even quadrupled it by the end of April 2012. How was this possible?

Plaut started serving Russian customers for specific projects in Russia as early as 2007. In this way we were able to cultivate the soil, so to speak, and to establish local contacts without actually being present in Russia. Russia recovered quickly after the crisis: in 2009 and 2010 the IT and consulting sector in particular saw great demand being generated for such services as we can offer. That was what prompted us

Foto: www.timeline.at/ Rudi Handl

Welche Themen sind derzeit in Russland in Ihrem Bereich besonders gefragt? Wie ist derzeit das Investitionsklima in Russland aus Ihrer Sicht?


Wolfgang Köstler: „Russische Unternehmen brauchen neue Technologien, Vorgehensweisen und Werkzeuge, um effizienter zu werden“ Wolfgang Köstler: “Russian companies need new technologies, methods and tools in order to become more efficient”

Nachfrage nach Leistungen, wie wir sie bieten können, generiert. Das war ausschlaggebend für uns, im Oktober 2010 mit drei Mitarbeitern in Moskau zu starten. Wichtig für die weitere, sehr positive Entwicklung waren unsere große und loyale Kundenbasis im deutschsprachigen Raum, die nach Russland expandierte und noch immer expandiert, sowie bewährte Partnerschaften mit befreundeten Consulting-Unternehmen aus südeuropäischen Ländern wie Italien oder Spanien, die ebenfalls stark Richtung Osten expandieren. Wir hatten das Glück, ambitionierte und gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden, die unseren „Entrepreneurial Spirit“ voll mittragen und zumindest eine Fremdsprache perfekt sprechen. Unsere Hauptklientel sind ja internationale Unternehmen, die nach westlichen Standards und ohne Sprachschwierigkeiten in bewährter Art und Weise Unterstützung für ihre SAP Projekte suchten. Wir haben auch begonnen, uns am rein russischen Markt zu den Themen Controlling und SAP zu positionieren. Sie haben derzeit fast 30 Mitarbeiter am Standort Moskau und lokale Teams in Krasnojarsk und St. Petersburg. Denken Sie an einen weiteren Ausbau?

Ja, absolut. Sowohl an diesen Standorten selbst als auch regional Richtung Osten. Der russische Markt ist auch kurz vor bzw. hinter dem Ural sehr interessant. Mit Krasnojarsk, mitten in Sibirien, ist bereits ein erster Schritt erfolgt. Auch angrenzende GUS-Staaten wie Kasachstan, Usbekistan oder Aserbaidschan bieten Möglichkeiten, wie erste Anfragen aus dieser Region zeigen. 

and in a familiar fashion. We have also started targeting exclusively Russian to open the branch in Mos- clients with our controlling cow with three employ- and SAP services. ees in October 2010. Our You now have close to large, loyal customer base 30 employees at your in the German-speaking Moscow branch and local countries, which was and teams in Krasnoyarsk and is expanding to Russia, was St Petersburg. Are you central to our further, highly considering expanding positive development, as well further? as long-established partner- Absolutely. Both at these ships with associated con- very locations as well as in sulting companies from the regions further east. The southern Europe – Italy or Russian market is also very Spain, for instance – which attractive in the regions just are also pushing their expan- before and behind the Ural sion to the east. We were Mountains. We have already fortunate enough to find taken our first step in that ambitious, well-trained direction with Krasnoyarsk, employees who have fully which lies in the heart of adopted our entrepreneuri- Siberia. The neighbouring al spirit and are fluent in at CIS states such as Kazakhleast one foreign language. stan, Uzbekistan and AzerOur clients are mainly in- baijan offer opportunities, ternational companies that as some initial enquiries are seeking support for their from these regions prove.  SAP projects, in accordance with western standards, without language barriers Succeed special - Russia 2012

33


Banken, Banks

Hoch im Kurs A popular place

Russland wurde in den vergangenen Jahren zum beliebten Absatzmarkt für österreichische Unternehmen. Insgesamt steht Russland hoch im Kurs – auch bei den Banken, die als Begleiter der Exporteure fungieren.

Die letzten Jahre zeigen eine extrem dynamische Außenhandelsentwicklung zwischen Österreich und Russland In the last few years, a dramatic development has taken place in the export market between Austria and Russia

34

Succeed special - Russia 2012

Foto: Getty Images

Over the last few years, Russia has become an attractive market for Austrian companies. On the whole, Russia is a popular place – especially for banks, which help guide businesses into this new export territory.


Ö

sterreichische Exporteure haben ihre Scheu vor dem nicht deutschsprachigen Ausland schon lange überwunden. Der Hang zu Osteuropa ist geblieben. Dies lässt sich am Beispiel Russland gut veranschaulichen. Die letzten Jahre zeigen eine extrem dynamische Außenhandelsentwicklung zwischen Österreich und Russland. So hat sich das Außenhandelsvolumen seit dem Jahr 2000 von rund 655 Millionen Euro um mehr als das Vierfache erhöht. Alleine 2011 gab es einen Anstieg der Exporte um 15 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil an den gesamten österreichischen Exporten von bereits 2,4 Prozent. Russland ist damit unter den zehn wichtigsten Exportdestinationen Österreichs. Die steigende Außenhandelsbedeutung zeigt sich auch an den österreichischen Direktinvestitonen (FDI) in Russland: Mit geschätzten 7,1 Milliarden Euro Ende 2011 zählte Russland zu den Top 6 FDI-Destinationen aus österreichischer Sicht. Da sich die Bedingungen für Exporteure aus Österreich ebenfalls spürbar den westlichen Standards angeglichen haben, wird der Run auf Russland sicher weiter anhalten. Ein paar Punkte gilt es aber zu beachten. „Bei Exporteuren, die das erste Mal am russischen Markt sind, ist die Kontaktaufnahme mit dem AußenwirtschaftsCenter Moskau empfehlenswert“, empfiehlt Dieter Hengl, Vorstand Corporate & Investment Banking der Bank Austria. Darüber hinaus sei es zweckdienlich, vor Ort durch einen Vertreter oder Agenten präsent zu sein, der über lokale Kenntnisse verfügt. „Wir beraten unsere Exporteure natürlich auch darüber, welche Vorschriften im Zahlungsverkehr mit Russland zu beachten sind. Hinsichtlich der russischen Einfuhr- und Zollvorschriften empfehlen wir aber die frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem österreichischen AußenwirtschaftsCenter in Moskau bzw. Spediteuren mit Erfahrung in Russland“, so Hengl weiter. Eine Frage der Regionen

Wichtig ist auch, mit wem man es zu tun hat. „Russische Großunternehmen verfügen in der Regel über hervorragend ausgebildete Mitarbeiter, und so können mit russischen Kunden bzw. Importeuren unserer Erfahrung nach grundsätzlich alle international üblichen Zahlungs- und Lieferkonditionen vereinbart werden“, sagt Hengl. Das treffe aber nicht auf Regionen außerhalb der Ballungszentren Moskau, St. Petersburg und Jekaterinburg zu, da dort die

A

ustrian exporters have long since overcome their initial shyness about entering into non-Germanspeaking markets. Their obsession with eastern Europe has remained, and this is especially evident in Russia. In the last few years, a dramatic development has taken place in the export market between Austria and Russia. Export levels have quadrupled from approximately 655 million euros in 2000. In 2011 alone there was an increase of 15 percent in exports, totalling 2.9 billion euros. That works out to 2.4 percent of the total volume of Austrian exports, making Russia one of Austria’s ten most important trading partners. The increased relevance of Russia as an export market can also be seen in the level of direct investment (FDI): with an estimated 7.1 billion euros by the end of 2011, Russia was the number six FDI des­ tination for Austria. Since the conditions for exporters have grown palpably closer to western standards, businesses will continue to gravitate toward Russia. But a few things are still worth mentioning. “For Austrian companies that are exporting to Russia for the first time, we recommend they contact the Moscow

AussenwirtschaftsCenter (International Trade Centre),” says Dieter Hengl, director of corporate & investment banking at Bank Austria. It’s also useful to have a local representative or agent who knows the ropes be there at all times. “We advise our exporters about the regulations concerning payment and money transfer to and from Russia,” explains Hengl. “And we recommend contacting the Austrian AussenwirtschaftsCenter in Moscow as well as logistics companies with experience in Russia as soon as possible.” A question of regions

Who you deal with is also important. “Large Russian corporations generally have highly skilled employees who, in our experience, are able to arrange all of the regular international terms and conditions for payment and delivery with Russian customers and importers,” says Hengl. But this is not the case for regions outside the greater metropol­ itan areas of Moscow, St Petersburg and Yekaterinburg, where knowledge of international payment and delivery conditions is not as widespread. “When Austrian companies make their first contacts in the country,

Succeed special - Russia 2012

35


Banken, Banks

Elisabeth Sutter-Becska, RBI: „Es kommt darauf an, wie gut man seinen Abnehmer kennt und einschätzen kann“ Elisabeth Sutter-Becska, RBI: “It depends on how well you know and rate your customer”

Dieter Hengl, Bank Austria, empfiehlt Erstexporteuren die Kontaktaufnahme mit dem AußenwirtschaftsCenter Moskau Dieter Hengl of Bank Austria advises first-time exporters to contact the international trade centre in Moscow

Kenntnis über internationale Zahlungs- und Lieferbedingungen stark zurückgehe. „Bei Erstkontakten empfiehlt sich für den österreichischen Exporteur jedenfalls die Einholung einer Bonitätsauskunft über das russische Unternehmen“, betont Hengl. Sorgfalt ist auch bei Zahlungsvereinbarungen angebracht. Russische Quellen nennen zwar oft einen den Gepflogenheiten im EWR entsprechenden Standard, der weltweit aktive Kreditversicherer Coface spricht aber in seinem Länderreport zu Russland für das 2. Quartal 2012 von einer schlechten Zahlungsmoral. „Üblicherweise werden Vorauszahlung, Akkreditiv bzw. Bankgarantie vereinbart. Lieferungen auf offene Rechnung sind nur bei langjähriger, positiver Tradition mit dem russischen Abnehmer anzuraten. „Wie überall auf der Welt kommt es darauf an, wie gut man seinen Abnehmer kennt und einschätzen kann“, sagt Elisabeth Sutter-Becska, Leiterin Global Export Finance in der Raiffeisen Bank International. „Es gibt die gesamte Bandbreite: Professionell geführte Großunternehmen mit sehr guter Bonität, an die man bedenkenlos auf offene Rechnung liefern kann, bis zu Klein- und Mittelbetrieben mit unbekannter Bonität, bei denen man auf Vorauszahlung bzw. (bestätigte) Bankgarantien oder Akkreditive bestehen sollte“, rät Sutter-Becska.

we recommend that they check the creditworthiness of the Russian company,” Hengl emphasises. Caution is in order when arranging payment. Rus­ sian sources often speak of practices that are standard in EEC countries. However, the world’s leading credit insurance provider, Coface Group, speaks of a poor payment record in its report on Russia in the second quarter of 2012. Normally, advance payments, letters of credit or bank endorsements are arranged. Openaccount deliveries should only be made with Russian companies that have estab­ lished a trust relationship after years of successful business dealings. “Just like

36

Succeed special - Russia 2012

Insuring exports

Insuring export contracts reduces political and economic risks in the buyer’s country that might cause potential losses for the exporter in a worst-case scenario. Private insurance companies that operate in Austria as well as the OeKB provide specialised services as part of the support system for the Austrian export industry. Based on its years of service in the re­gion, the OeKB is able to give an extremely detailed and precision-targeted risk assessment of Russia, which di­rectly benefits Austrian exporters. “With help from the OeKB, you can refinance your

Fotos: beigestellt

Gert Baumberger, VTB Bank (Austria) AG: „Die Exporte unterliegen meist den internationalen Handelsklauseln“ Gert Baumberger, VTB Bank (Austria) AG: “Exports are usually subject to the international commercial terms”

business transactions in the rest of the world, it’s important to know your partner well,” says Elisabeth SutterBecska, director of global export finance at Raiffeisen Bank International.“Russian com­panies run the gamut from professionally led corporations with excellent creditworthiness that you can make open-account deliveries to without batting an eye, to small and midsized companies whose cred­it­worthiness is un­ known. You should definitely insist on advance payment or a bank endorsement or letter of credit,” Sutter-Becska advises.


Delivering immediate impact and growing advantage

Celebrating 20 years in Russia 2012 marks our 20th anniversary It starts with “essential rightness”—a simple and powerful idea from our founder, Andrew Thomas Kearney, that we carry with us and live by each day. At A.T. Kearney “essential rightness” means we collaborate to produce lasting value for our clients and our colleagues by delivering results that are practical, achievable, and will produce both immediate impact today and a sustainable growing advantage tomorrow. It’s how we make a difference that matters. Present in Russia on a continuous basis since 1992, we are trusted advisors on CEO-agenda issues with leading Russian companies and multinational organizations operating in CIS across all major industries. Our clients in Russia are served by teams with deep local market expertise and global industry know-how. A.T. Kearney is a global management consulting firm with nearly 60 offices located in major business centers in 39 countries.

www.atkearney.ru

A.T. Kearney Kosmodamianskaya nab., 52/5 Riverside Towers Moscow, 115054 Russia +7 495 212 0100 receptionmoscow@atkearney.com


Banken, Banks Trotz vieler Altbestände modernisiert sich die russische Wirtschaft zusehends Despite containing numerous relics from the old system, the Russian economy is becoming increasingly modern

Export versichern

Mit der Versicherung von Exportverträgen gegen politische und wirtschaftliche Risiken im Abnehmerland reduziert der Exporteur potenzielle Verluste im Anlassfall. Sowohl die in Österreich ansässigen privaten Versicherungen als auch die OeKB im Rahmen des österreichischen Exportfördersystems bieten maßgeschneiderte Produkte an. Aufgrund ihres langjährigen Engagements in der Region verfügt die OeKB über eine sehr detaillierte und zielgenaue Risikoeinschätzung zu Russland, und das kommt den österreichischen Exporteuren direkt zugute. „Die Refinanzierung der Transaktion durch Mittel der OeKB über die österreichische Hausbank kann, abhängig von den jeweiligen Marktkonditionen, einen Wettbewerbsvorteil für den Exporteur darstellen“, empfiehlt Sutter-Becska. Auch Förderungen spielen natürlich eine große Rolle beim Exportgeschäft. Spezialisten dafür sitzen in den Großbanken. Man sieht: Es gibt einiges zu beachten, bevor überhaupt Geschäfte mit russischen Partnern getätigt werden können. Daher ein Tipp von Sutter-Becska: „Die Unterstützung kann viel früher beginnen, nämlich bei den Vertragsverhandlungen. Dadurch tragen wir oft entscheidend dazu bei, dass das kommerzielle Risiko unserer Kunden so gering wie möglich bleibt.“ 38

Succeed special - Russia 2012

transactions with your bank in Austria, which depending on the current market conditions can mean a competi­ tive advantage for you as an exporter,” says Sutter-Becska. Subsidies also play a huge role in the export market. Large banks employ specialists who know the ins and outs. By now it has become obvious that there’s a lot to take into consideration before entering into business with Russian partners. “We can offer support at a very early stage,” says SutterBecska, “even during contract negotiations, where we can be instrumental in keep­ ing the commercial risk for our clients to an absolute minimum.”

Foto: Getty Images

Experience counts

It is also advisable for companies that want to export goods or services to Russia to get into contact with a bank that already has experience in the region. Both Bank Austria and Raiffeisen Bank International have an incredible amount of expertise on Russia. But companies could also try a different route, finding a Russian bank that does business in Austria such as VTB Bank (Austria). Gert Baumberger, head of the Austrian corporate desk, has encouraging words for companies: “Exports are subject to the international commercial terms most of the time. They outline the details for the delivery of goods and specify which transport costs the seller and which the buyer has to pay and which party assumes the risk in case a shipment is lost or damaged. The conditions and types of payment are part of the contract and therefore need to be agreed upon individually between the contracting parties.” Banks like VTB Bank (Austria) offer companies


Erfahrung zählt

Jedenfalls gut beraten sind Exporteure, die den Wunsch haben, Waren oder Dienstleistungen nach Russland zu exportieren, wenn sie sich mit einer Bank in Verbindung setzen, die bereits Erfahrung mit dieser Region hat. Hervorstechend ist sicherlich die Expertise von Bank Austria und Raiffeisen Bank International. Oder man geht es anders an und sucht sich einen russischen Bankpartner, der in Österreich präsent ist, wie die VTB Bank (Austria) AG. Gert Baumberger, Leiter des Austrian Desks im Corporate Banking, ermuntert Exporteure: „Die Exporte unterliegen meist den internationalen Handelsklauseln“, beruhigt er. „Diese regeln vor allem die Art und Weise der Warenlieferungen und legen fest, welche Transportkosten der Verkäufer, welche der Käufer zu tragen hat und wer im Falle eines Verlustes oder einer Beschädigung der Ware das finanzielle Risiko trägt. Die Zahlungsbedingungen und -instrumente sind Bestandteile des Kaufvertrages und

tailored solutions to reduce the risk of doing business in a foreign country, putting their entire arsenal of services at their client’s disposal, a vir­tual necessity for smooth east-to-est business dealings. VTB relies on its own network of banks in Russia, CIS countries and CEE comprising more than 1,300 branches. Securing payment

As a rule all business dealings and investments in Russia involve the flow of cash. Commercial banks – and for exporting companies

the Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) – offer an array of products to ensure that the deliverer of goods gets paid and that investor capital doesn’t end up disappearing into the ether. “That can be anything from payment services to electronic banking, cash management, factoring, asset management, export financing all the way to treasury and investment banking products,” enumerates Sutter-Becska. In the coming years, Russia is going to become increasingly important for


Banken, Banks werden individuell zwischen den Vertragsparteien vereinbart.“ Banken wie die VTB Bank (Austria) AG bieten den Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen an, um Risiken aus Auslandsgeschäften zu minimieren, und stellen ihren Kunden das gesamte Produktsortiment zur Verfügung, welches für einen reibungslosen Ost-West-Handel notwendig ist. Die VTB stützt sich dabei auf ihr eigenes Bankennetzwerk von mehr als 1300 Filialen in Russland, den CIS-Staaten und in CEE.

export-oriented companies but also for investors from Austria. As the conditions for Austrian companies in Russia improve,

there are a lot of opportunities out there if everyone adheres to the rules of the game. P Nestler, C Vavra 

40

Succeed special - Russia 2012

Russland wird künftig sowohl für Exporteure wie auch für Investoren aus Österreich zunehmend bedeutender Russia will gain significance both for exporters and investors from Austria in the future

Foto: Getty Images

Zahlungen sichern

Im Prinzip sind alle Geschäftsmöglichkeiten oder Investments in Russland mit Zahlungsströmen verbunden. Dazu bieten die Geschäftsbanken – und für Exporteure auch die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) – eine Reihe von Produkten an, um zu gewährleisten, dass der Lieferant am Ende an sein Geld kommt und auch das Kapital von Investoren nicht irgendwo verschwindet. „Das reicht beispielsweise von Zahlungs- und Abwicklungsservices, über Electronic Banking, Cash Management, Betriebsmittel-, Handels- und Exportfinanzierungen bis hin zu Treasuryund Investment Banking-Produkten“, führt Sutter-Becska auf. Russland wird also in den kommenden Jahren sowohl für Exporteure wie auch für Investoren aus Österreich zunehmend an Bedeutung gewinnen. In Kombination mit den laufend besser werdenden Bedingungen für Unternehmen aus Österreich ergeben sich gute Chancen, wenn gewisse Spielregeln beachtet werden. P. Nestler, C. Vavra 


IS BUSINESS.

ist Wirtschaft.

IS INVESTMENT. ist Geldanlage.

IS INDUSTRY. ist Industrie.

IS LIFESTYLE. ist Lebensstil.

IS REAL ESTATE. ist Immobilien.

IS LAW.

ist Gesetz.

will be published every two months and will also be available from well stocked news agents for EUR 3.80. erscheint alle zwei Monate und ist auch im gut sortierten Zeitschriftenhandel um EUR 3,80 erhältlich.

Order your subscription at abo@diabla.at (foreign countries: fee plus postage)

Abobestellung unter abo@diabla.at (im Ausland zuzüglich Porto)

6 Issues 6 Ausgaben

18,–

EUR

EUR

The European business magazine.


Kapitalmarkt, Capital market

Investments für Risikobewusste Investments for people aware of risks

Wer in Russland investiert, sollte sich der Chancen und Risiken genau bewusst sein. Attraktiv ist der Markt allemal. Der Ölpreis spielt hier aber eine sehr wichtige Rolle. Whoever invests in Russia should be very much aware of the opportunities and the risks. There’s no denying the market’s attractiveness, although it is strongly influenced by the price of oil.

E

s müssen nicht immer die ganz großen Investoren sein, prinzipiell eignet sich der russische Kapitalmarkt auch recht gut für Investments von Privatanlegern. „Grundsätzlich gibt es viele Möglichkeiten, in Russland zu investieren“, weiß Gerhard Aigner, Geschäftsführer von Raiffeisen Capital Management. Privatanlegern wird aber auch hier zu einer Streuung ihres eingesetzten Geldes geraten. Der „Raiffeisen-Russland-Aktien“

42

Succeed special - Russia 2012

T

he capital market isn’t only a playing field for large-scale investors, but is also suitable for private investors. “There are generally a lot of ways to invest in Russia,” says Gerhard Aigner, managing director

of Raiffeisen Capital Management. But private investors are advised to diversify their capital. The RaiffeisenRussland-Aktien fund, for in­­ stance, invests in companies whose headquarters or main centre of activities is in

Fotos: Getty Images, beigestellt

Auch in Russland sollten Privatanleger auf die Streuung ihres eingesetzten Geldes achten Private investors should make sure that their capital is diversified, in Russia as elsewhere


veranlagt zum Beispiel in Unternehmen, die ihren Sitz oder Tätigkeitsschwerpunkt vorwiegend in Russland haben. „Der Fonds investiert aber auch in Titel der GUS-Staaten wie Kasachstan oder Ukraine, die von der historisch gewachsenen, intensiven Verflechtung mit der russischen Wirtschaft profitieren“, so Aigner. Bei Aktieninvestments wird ein Anlagehorizont von mindestens acht bis zehn Jahren empfohlen. Anhaltendes Interesse

Wer in Russland investiert, geht gewisse Risiken ein. „Der russische Markt ist aufgrund seiner Größe und der guten Inlandskonjunktur – unterstützt vom privaten Konsum – für Investoren von anhaltendem Interesse. Allerdings ist er stark vom Ölpreis geprägt und die Talfahrt der letzten Monate wirkt sich – trotz jüngster Aufwärtsbewegung – belastend auf den Aktienmarkt aus“, schätzt Aigner. Dennoch bleibe Russland mittelfristig attraktiv, denn die Nachfrage aus Asien an Rohstoffen sei nach wie vor groß. Als Gegenstrategie bestehe die Möglichkeit, in Titel aus den Non-Oil-Sektoren (Bank- und Telekommunikationsbranche) umzuschichten. Wenig Risiko gibt es derzeit aus dem Rubel. Die Währung ist gegenüber dem Euro und dem Dollar schon länger recht stabil. Investments in russische Staatsanleihen sind für Private eingeschränkt. Allerdings soll dieser Markt noch in diesem Jahr liberalisiert werden. Diese Nachricht ließ russische Anleihen bereits zulegen. Gute Aussichten

Die Zukunftsaussichten für Investments in Russland sind laut Anlageexperten gut. Der Übergang von der alten zur neuen Regierung ist zumindest für den Kapitalmarkt friktionsfrei verlaufen. „Positive Effekte sind von weiteren Privatisierungsmaßnahmen zu erwarten. Darüber hinaus geben andere Aspekte wie zum Beispiel der Beitritt zur WTO oder die Ausrichtung der Olympischen Spiele in Sotschi dem Russischen Kapitalmarkt positive Impulse“, ergänzt Aigner. Unterstützung für die russische Wirtschaft kommt vom zuletzt robusten Privatkonsum. Er zeigt sich als wichtiger Faktor für die russische Wirtschaftsentwicklung, unterstützt von steigenden Reallöhnen und einer relativ niedrigen Arbeitslosigkeit. Christian Vavra, Peter Nestler 

Russia.“But the fund also invests in securities from CIS states like Kazakhstan and Ukraine, which profit from their historically grown close ties with the Russian econ­ omy,” explains Aigner. When investing in shares, an investment horizon of at least eight to ten years is recommended. Continued appeal

Investing in Russia bears certain risks. “Thanks to the country’s size and its booming national economy – supported by strong consumer demand – the Russian market continues to hold appeal for investors. It is, however, strongly influenced by the price of oil, and the decline in the past few months is negatively affecting the stock market, despite the recent upturn,” says Aigner, who then goes on to stress that Russia is nevertheless still attractive in the medium term, as Asia’s demand for natural resources remains high. A possible alternative would be to restack with securities from the non-oil sectors (banking and telecommunication). Risks in connection with the rouble are currently negligible, as this currency has been stable against the euro and the dollar for quite some time. Investments in government bonds are restricted for private

investors, although this market should be liberalised by the end of this year. This piece of news has already given Russian bonds a boost. Good prospects

Experts maintain that the outlook for investments in Russia is good. The transition from the old to the new administration went smoothly – for the capital market, at any rate. “There are positive effects to be expected from further privatisation measures. Moreover, other aspects, like the country’s WTO accession and the Olympics in Sochi, will provide positive impulses for the Russian capital market,” Aigner adds. The emergence of strong consumer demand supports the Russian economy. It has proved to be an important factor for the country’s economic development, along with rising actual earnings and a relatively low jobless rate. 

Gerhard Aigner, Raiffeisen Capital Management: „Viele Möglichkeiten, in Russland zu investieren“ Gerhard Aigner, Raiffeisen Capital Management: “There are many ways to invest in Russia”

Succeed special - Russia 2012

43


Immobilien, Real estate

Ein Markt fĂźr Kenner A market for those in the know

Die Krisenjahre 2009 und 2010 scheinen vergessen zu sein. Am russischen Immobilienmarkt dominiert wieder die Zuversicht. Experten sehen in allen Marktsegmenten groĂ&#x;es Potenzial.

Der russische Immobilienmarkt bleibt eine spannende Herausforderung fĂźr Investoren The Russian real estate market remains challenging for investors

44

Succeed special - Russia 2012

Foto: Getty Images

The memory of the crisis years of 2009 and 2010 seems to have faded and an atmosphere of optimism is again dominating the Russian real estate market. Experts see great potential in all market segments.


V

on wegen schlafender Riese: Die russische Wirtschaft brummt wieder recht ordentlich. Während sich die Eurozone bekanntlich in kollektiver Trauer befindet, erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) in Russland heuer ein Wirtschaftswachstum um die vier Prozent. Positiv fällt auch der Ausblick für den russischen Immobilienmarkt aus. Nach dem schweren Einbruch in den Jahren 2009 und 2010, ist es im Vorjahr wieder zu Investitionen im Ausmaß von 8,4 Milliarden US-Dollar gekommen. In den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres ging es zwar etwas ruhiger zu, nichtsdestotrotz wurden einige spektakuläre Deals eingefädelt. „Die zweite Krisenwelle hat den Immobiliensektor – abgesehen von höheren Finanzierungskosten – bis jetzt nicht erreicht und wird es, basierend auf makroökonomischen Prognosen, wahrscheinlich auch nicht“, gibt sich IMMOFINANZ CEO Eduard Zehetner optimistisch. Er verweist neben der „florierenden Wirtschaft“ auch auf die niedrige Staatsverschuldung von acht Prozent, die in der EU ihresgleichen sucht. Auch beim Hotelentwickler Warimpex sieht man trotz der schwierigen Lage in Europa aktuell keine dunklen Wolken am Markt aufziehen. „Die Lage ist heute keinesfalls mit 2009 zu vergleichen, die russische Wirtschaft erscheint solider als die europäische“, so Investor Relations Manager Daniel Folian. 2009 ist vergessen

In unangenehmer Erinnerung bleibt das Krisenjahr 2009, als viele Entwicklungsprojekte von einem Tag auf den anderen auf Eis gelegt wurden. Selbst der Bau halbfertiger Immobilien wurde damals abrupt unterbrochen. Davon heute keine Spur: In allen Marktsegmenten werden Projekte realisiert. Großes Potenzial sehen Experten hauptsächlich bei Gewerbeimmobilien. „Vor allem Bürogebäude sind Mangelware und dementsprechend stark nachgefragt“, so Folian. Warimpex hat gerade erst am Flughafen von St. Petersburg zwei Premium-Bürotürme und ein ViersterneHotel entwickelt. Die IMMOFINANZ ist wiederum stark im Einzelhandelsbereich engagiert – und hier vor allem in Moskau. „Das Angebot an Einzelhandelsflächen in der Hauptstadt liegt bei einem Einzugsgebiet von über 20 Millionen Einwohnern immer noch deutlich unter dem Niveau anderer europäischer

A

sleeping giant? Not likely! The Russian economy is getting back into shape. While the eurozone is in a state of collective mourning, the International Monetary Fund (IMF) expects the Russian economy to grow by four percent this year. And the outlook for the Russian real estate market is also positive. After the dramatic slump of 2009 and 2010, the market again saw investments in the range of 8.4 billion US dollars last year. Although the first two quarters of this year were somewhat subdued in comparison, several spectacular deals were made. “The second wave of the crisis has not yet reached the real estate sector – with the exception of higher financing costs – and the macroeconomic forecasts suggest that it probably never will,” Eduard Zehetner, CEO of IMMOFINANZ, is optimistic. He underpins this claim by referring to the flourishing economy and the low national debt of eight percent, which has no equal in the EU. And the hotel developer Warimpex also does not see any dark clouds looming over the market, despite the crunch in Europe. “The current situation is in no way comparable with 2009;

Russia’s economy seems to be more stable than Europe’s,” says investor relations manager Daniel Folian. 2009 is history

The crisis year of 2009, during which many development projects were shelved overnight, remains an unpleasant memory. Even half-finished projects were discontinued abruptly. But that’s a thing of the past: projects are again being realised in all market segments. Experts ascribe great potential, above all, to commercial real estate. “Office buildings, in particular, are a scarce commodity and accordingly sought after,” says Folian. Warimpex has just recently developed two premium office towers and a four-star hotel at St Petersburg Airport. IMMOFINANZ, on the other hand, is strongly involved in the retail sector – in Moscow, in particular. “The available retail space in the capital city – with a catchment area comprising 20 million inhabitants – is still decidedly less than in other European cities,” says Zehetner. He has observed that the greatest demand is for concepts for high-quality shopping malls at cheap locations. The Austrian real estate developer currently has six objects in Russia,

Succeed special - Russia 2012

45


Immobilien, Real estate negligible in compari­ son with the possible doubledigit percentage returns on each object. It has, however, become decidedly more difficult to get funding from European banks, which financed most of the projects pre-2008.

Bruno Ettenauer, CA Immo, bleibt zurückhaltend: „Russland ist ein stark zyklischer Markt“ Bruno Ettenauer, CA Immo, remains cautious: “Russia is a highly cyclical market”

Eduard Zehetner, IMMOFINANZ: „Zweite Krisenwelle hat den Immobiliensektor bis jetzt nicht erreicht“ Eduard Zehetner, IMMOFINANZ: “The second wave of the crisis has not yet reached the real estate sector”

Städte“, sagt Zehetner. Am stärksten nachgefragt sieht er Konzepte für hochwertige Einkaufszentren an günstigen Standorten. Das heimische Immobilienunternehmen hat aktuell sechs Objekte in Russland – davon vier Shopping- und Entertainmentcenter in Moskau sowie ein Logistikobjekt der Kategorie A in der zweitgrößten Stadt, St. Petersburg. Darüber hinaus wird mit dem „GOODZONE“ Shoppingcenter gerade das erste eigene Entwicklungsprojekt in Russland realisiert. Finanzierung als Knackpunkt

Als ein auf dem russischen Immobilienmarkt gut etabliertes Unternehmen, muss sich die IMMOFINANZ im Gegensatz zu vielen kleinen Immobilienentwicklern keine Sorgen darüber machen, Finanzierungen zu bekommen – auch von russischen Banken. Auch die im Vergleich zu anderen Märkten höheren Kosten sind angesichts der erzielbaren Objektrenditen im zweistelligen Prozentbereich vernachlässigbar. Deutlich schwieriger ist es mittlerweile geworden, von europäischen Banken – die vor 2008 den Großteil der Projekte finanziert haben – Finanzierungen für Entwicklungsprojekte zu bekommen. Attraktiver Wohnbau

Für internationale Investoren standen in Russland bislang Gewerbeimmobilien im Mittelpunkt des Interesses, 46

Succeed special - Russia 2012

Daniel Folian, Warimpex, ist positiv gestimmt: „Russlands Wirtschaft erscheint solider als die europäische“ Daniel Folian, Warimpex, is optimistic: “Russia’s economy seems to be more stable than Europe’s”

four of which are shopping and entertainment centres in Moscow, and one of which is a Class A logistics object in St Petersburg, Russia’s second-largest city. Furthermore, IMMOFINANZ is presently realising its first own development in Russia: the GOODZONE shopping centre. Financing is the sticking point

As opposed to many small developers, IMMOFIN­ ANZ, being a company that is well established on the Russian real estate market, doesn’t have to worry about getting the necessary financing – also from Russian banks. Although the costs are higher than on other markets, they are

While international investors have been mainly interested in commercial properties in Russia, Russian investors have been more active on the market for residential buildings. Analysts at Jones Lang LaSalle, a professional services company specialising in real estate, have called the latter a “stable and fast-growing segment” that profits from lower equity requirements – owing to sales in advance – as well as more available financial resources for the realisation of projects, which ultimately leads to higher returns. In any event, the residential real estate market was responsible for 20 percent of the investment deals made in the first quarter of 2012. As in the other market segments, the great need for modern space is an important driver of demand. Certain Russian particularities, such as the kommunalka, a tradition that can be traced

Fotos: IMMOFINANZ Group, beigestellt

Attractive residential construction


während Russen eher am Markt für Wohnobjekte aktiv waren. Letzterer wird von den Analysten des Immobiliendienstleisters Jones Lang LaSalle als „stabiles und schnell wachsendes Segment“ beschrieben, das unter anderem davon profitiert, dass für die Realisierung von Projekten, wegen vorab erfolgter Verkäufe, weniger Eigenkapital benötigt wird und gleichzeitig auch deutlich mehr Finanzierungsmittel gegeben sind. Das führe schließlich zu höheren Renditen. Im ersten Quartal 2012 zeichnete der Wohnimmobilienmarkt jedenfalls für 20 Prozent der Investmentdeals verantwortlich. Wie auch in den anderen Marktsegmenten ist der große Bedarf an modernen Flächen ein wesentlicher Nachfragetreiber. In diesem Zusammenhang spielen auch gewisse russische Eigenheiten, wie die auf die Sowjetzeit zurückgehende Tradition der „Kommunalka“, eine Rolle. In den Gemeinschaftswohnungen, in denen sich mehrere Parteien Bad und Küche teilen, leben auch heute noch Millionen von Russen – allein in St. Petersburg sind es rund 750.000 Menschen.

back to Soviet times, play a role here. Even today, millions of Russians live in these communal apartments, where several tenants share a bathroom and kitchen. In St Petersburg alone, 750,000 people live in kommunalkas. According to Rosstat, the Russian statistics office, 3.3 billion square metres of residential space was built last year – up seven percent on 2010. At the same time, prices for second-hand housing rose by eight percent in Q1 2012 year on year, the largest increase since Q1 2009. The housing market was particularly hard hit

In der zweitgrößten Stadt, St. Petersburg, gibt es einige große internationale Projekte There are several large-scale international projects in St Petersburg, Russia’s second-largest city

during the crisis years of 2009 and 2010. Now things are looking up again, as reflected by IMMOFINANZ’s new-found interest: the developer is currently reviewing residential objects in and around Moscow. Mainly megacities

International investors are focusing their activities mainly on Moscow and St Petersburg. But Russia is

Succeed special - Russia 2012

47


Immobilien, Real estate

Metropolen im Fokus

Internationale Investoren konzentrieren sich bei ihren Aktivitäten überwiegend auf die beiden Metropolen Moskau und St. Petersburg. Allerdings ist Russland bekanntlich groß und für viele Experten schlummert auch in dem guten Dutzend an Städten von über einer Million Einwohner großes Potenzial. Zu den sogenannten Millioniki gehören unter anderem Jekaterinburg, Nischni Nowgorod, Kasan oder Samara. „Jede dieser Städte befindet sich in einer Wirtschaftsregion mit einem besonderen Fokus“, weiß Folian. So sei etwa die 1,4 Millionen Einwohner zählende Stadt Jekaterinburg, in der die Warimpex an zwei Objekten beteiligt ist, ein Zentrum für Metallurgie und Maschinenbau. Vladimir Barkhatov, Partner bei Wolf Theiss in Kiew, bestätigt, dass es für ausländische Investoren oft einfacher ist, über die kleineren regionalen Märkte in Russland Fuß zu fassen. Bei der CA Immo hat man der Versuchung Russland – laut Vorstandsvorsitzenden Bruno Ettenauer ein „stark zyklischer Markt“ – bislang weitgehend widerstanden. Derzeit ist das einzige einschlägige Asset im hauseigenen Portfolio eine 35-prozentige Beteiligung an einem Büround Hotelprojekt am Flughafen von St. Petersburg. Daran wird sich so schnell auch nichts ändern, wie Ettenauer erklärt. „Wir konzentrieren uns auf die Kernländer, in denen wir schon eine starke Präsenz haben“, sagt er. RusslandInteressenten gibt er einen guten Rat mit auf den Weg: „Für nachhaltige Investments sind in Russland vor allem der richtige Einstiegszeitpunkt, profunde Marktkenntnis sowie paktfähige Partner wichtig.“ Patrick Baldia  48

Succeed special - Russia 2012

a big country and experts are convinced that there is a lot of potential dormant in the dozen or so cities with more than one million inhabitants. The so-called millioniki include Yekaterinburg, Nizhny Novgorod, Kazan and Samara. “Each of these cities is in an economic region with a particular focus,” says Folian. The 1.4-million city of Yekaterinburg, for instance, where Warimpex is involved in two projects, is a centre for metallurgy and machinery construction. Vladimir Barkhatov, partner at Wolf Theiss in Kiev, confirms that it is often easier for foreign investors to gain a foothold in Russia via the smaller markets. CA Immo has managed to resist the temptation of investing in Russia, a “highly

cyclical market”, as CEO Bruno Ettenauer says. The only Russian asset in the group’s portfolio is currently a 35 percent stake in an office/hotel project at St Petersburg Airport. And CA Immo’s strategy isn’t set to change in the near future. Ettenauer explains: “We are concentrating on the core countries in which we are already highly active.” But he has some sound advice for anyone interested in Russia: “The right timing, an in-depth knowledge of the market and reliable partners are crucial for sustainable investments in Russia.” Patrick Baldia  Die IMMOFINANZ ist stark im Einzelhandelsbereich engagiert, vor allem in Moskau IMMOFINANZ is strongly involved in the retail sector, especially in Moscow

Foto: IMMOFINANZ Group

Laut der russischen Statistikbehörde Rosstat wurden im Vorjahr Wohnflächen im Ausmaß von 3,3 Milliarden Quadratmetern gebaut, was einem Plus von sieben Prozent gegenüber 2010 entspricht. Gleichzeitig sind die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorquartal um acht Prozent gestiegen. Das ist der stärkste Anstieg seit dem ersten Quartal 2009. In den Krisenjahren 2009 und 2010 litt gerade der Markt für Wohnimmobilien besonders. Dass es wieder aufwärts geht, unterstreicht zudem die Tatsache, dass auch die IMMOFINANZ auf den Geschmack gekommen zu sein scheint: Sie prüft derzeit Wohnobjekte in und um Moskau.


skylines IS TRAVEL. skylines ist Reisen.

skylines IS RECREATION. skylines ist Freizeit.

skylines IS ART. skylines ist Kunst.

skylines IS CULTURE. skylines ist Kultur.

skylines IS INDULGENCE. skylines ist Genuss.

skylines IS AUSTRIA. skylines ist Österreich.

skylines THE INFLIGHT MAGAZINE OF AUSTRIAN AIRLINES. Das Bordmagazin der Austrian Airlines

skylines is published every two months and is also available for subscription. Order your subscription at abo@diabla.at (foreign countries: additional postal charge) skylines erscheint alle zwei Monate und ist auch im Abonnement erhältlich! Abobestellung unter abo@diabla.at (im Ausland zuzüglich Porto)

6 Issues 6 Ausgaben

21,– EUR


In other words

Matthias Unger Matthias Unger, Leiter Sales & Business Development bei der Unger Steel Group, über Geschäfte machen in Russland und künftige Projekte. Matthias Unger, head of sales & business development at Unger Steel Group, on doing business in Russia and future projects.

Was war Ihr allererster Berufswunsch?

What was your very first career aspiration?

Bauer, weil mir das Geräusch der mächtigen Traktoren imponierte. Heute stehe ich an der Seite meines Vaters in unserem Familienunternehmen.

Farmer, because the sound of the mighty tractors impressed me. Today I’m at my father’s side running our family business.

Wie viele Länder haben Sie bisher bereist?

Im letzten Jahr waren es 18 Länder auf drei Kontinenten; jedoch zu wenige um die Welt als Ganzes zu verstehen. Drei Stichworte zu Russland:

Treue Freund- und Partnerschaften, intelligente Menschen, klirrende Kälte.

How many countries have you travelled so far?

Eighteen countries on three continents last year; still too few to understand the world as a whole. Three key words that describe Russia?

Loyal friends and partners, intelligent people, piercing cold. What would you like to realise next in Russia?

Was würden Sie als Nächstes am liebsten in Russland realisieren?

We could build any type of industrial and commercial building, from car dealerships to cement plants.

Von A wie Autohäuser bis Z wie Zementwerke können wir jeglichen Industrie- und Gewerbebau in Russland realisieren.

Any final words?

Всего хорошего и до встречи в Москве! (All the best and see you in Moscow!)

Abschließende Worte?

50

Succeed special - Russia 2012

Foto: DAVID SAILER

Всего хорошего и до встречи в Москве! (Alles Gute und bis bald in Moskau!)


Internationale Ausschreibung f端r den | International call for submissions for the Sustainable Entrepreneurship Award sea 2012

We fly to Eastern cities of all shapes and sizes. Austrian Airlines offers you the best connections to over 40 destinations in Eastern Europe.

Earn miles with Miles & More.


Special

RUSSIA 2012 powered by


SUCCEED Special Russia