Page 1

Kino im Filmmuseum August 2013

Liebeszyklen Ken Loach – Helden des Alltags HELDEN Lecture & Film: Helden & Schurken Klassiker & Raritäten


2

SPECIALS kino & couch ≥ Seite 31 Information & Ticketreservierung ≥ Tel. 069 - 961 220 220

Impressum Herausgeber: Deutsches Filminstitut – DIF e.V. Schaumainkai 41 60596 Frankfurt am Main Vorstand: Claudia Dillmann, Dr. Nikolaus Hensel Direktorin: Claudia Dillmann (V.i.S.d.P.) Presse und Redaktion: Frauke Haß (Ltg.), Caroline Goldstein, Dennis Bellof Texte: Natascha Gikas, Caroline Goldstein, Winfried Günther, Frauke Haß, Urs Spörri, Gary Vanisian Gestaltung: Optik — Jens Müller www.optik-studios.de Druck: Fißler & Schröder – Die Produktionsagentur 63150 Heusenstamm Anzeigen (Preise auf Anfrage): Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Tel.: 069 - 961 220 222 E-Mail: presse@deutsches-filminstitut.de Abbildungsverzeichnis: Alle Abbildungen stammen aus dem Bildarchiv des Deutschen Filminstituts – DIF e.V., sofern nicht anders verzeichnet. Titelmotiv: Aus dem Film BEFORE MIDNIGHT (USA/GR 2013)


3

INHALT Filmprogramm Liebeszyklen Ken Loach – Helden des Alltags HELDEN Helden-Kinderkino Lecture & Film: Helden und Schurken Klassiker & Raritäten: Aufstand und Revolte Late Night Kultkino

5 11 16 18 20 24 27

Specials Was tut sich – im deutschen Film? Lotte Reiniger – Tanz der Schatten Der Kameramann Klaus Peter Weber Kino & Couch Museumsuferfest

28 29 30 31 32

Service Vorschau Programmübersicht Eintrittspreise/Anfahrt

33 34 38

LECTURE & FILM

BATMAN HÄLT DIE WELT IN ATEM ≥ Seite 20


4

Aktuelles Im Sommer dreht sich im Deutschen Filmmuseum weiterhin alles um HELDEN. Die Sonderausstellung (bis 29. September) lockt nicht nur an Regentagen: Helden aus aller Welt können die jungen Besucher hier kennenlernen oder liebgewonnenen Figuren wie Pippi und Wickie wiederbegegnen. Im Kinderkino versprechen die Animationsfilm-Erfolge DIE UNGLAUBLICHEN (USA 2004, R: Brad Bird) und ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH (USA 2010, R: Chris Renaud, Pierre Coffin) HeldenSpaß für die ganze Familie. Mit seiner Lecture „Helden und Schurken – je krasser, je besser? Rollenverteilung im Superhelden-Film und -Comic“ geht FAZ-Redakteur Andreas Platthaus Helden-Phänomenen nach und hat für den gesamten August Filme mit besonders interessanten Helden-Schurken-Konstellationen ausgewählt. Um „Helden“ ohne Superkräfte geht es in den Filmen des britischen Regisseurs Ken Loach. Die Reihe, die bereits im Juli begann, präsentiert eine Auswahl aus seinem umfangreichen Werk. Loach erzählt oft Geschichten von Außenseitern, die mit den Folgen einer ausgrenzenden Politik kämpfen. Zu sehen sind unter anderem RIFF-RAFF (GB 1991), der Ken Loach den internationalen Durchbruch brachte, sowie der in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnete THE WIND THAT SHAKES THE BARLEY (GB/IR/DE/ES 2006). Das Kino des Deutschen Filmmuseums nimmt die aktuellen Geschehnisse in Ägypten, Brasilien und der Türkei zum Anlass einer kleinen Reihe mit bedeutenden Revolutionsfilmen. Unter diesen Klassikern & Raritäten ist etwa Vsevolod Pudovkins KONEC SANKT-PETERBURGA (SU 1927) zu sehen. Die Vorbereitungen für LUCAS – Internationales Kinderfilmfestival, das vom 22. bis 29. September zum 36. Mal stattfindet, laufen auf Hochtouren. Auch in diesem Jahr stehen zahlreiche internationale, aktuelle Filme für Kinder auf dem Programm. Wer dabei sein möchte, kann jetzt schon buchen: bis Freitag, 30. August, gilt der Frühbucherpreis für Gruppen (Telefon 069 / 961 220 670, Fax 069 / 961 220 669, info@lucasfilmfestival.de); der Vorverkauf für Einzelbesucher startet am Dienstag, 27. August. Alle Fragen rund um das Festival beantwortet das LUCAS-Team beim Museumsuferfest; hier gibt es am Samstag und Sonntag, 24. und 25. August, jeweils um 16 Uhr mit ausgewählten Kurzfilmen für Kinder einen Vorgeschmack auf das Festivalprogramm.


55

LIEBESZYKLEN Wenn ein US-amerikanischer Blockbuster an den Kinokassen Erfolg hat, ist eine Fortsetzung beinahe programmiert. Der Independent-Film folgt diesem Prinzip selten, doch es gibt Ausnahmen: Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt drei sehenswerte Zyklen mit romantisch-sommerlichen Filmen von Eric Rohmer, Wong Kar-wai und Richard Linklater. Anlass ist Linklaters aktueller Film BEFORE MIDNIGHT, der den (vorläufigen) Abschluss seiner ungewöhnlichen Trilogie bildet: Im Abstand von jeweils neun Jahren folgt er einem Paar, gespielt von Julie Delpy und Ethan Hawke, vom ersten Kennenlernen über das zufällige Wiedersehen und den gemeinsamen Alltag bis zur Krise. Was oft wie improvisiert wirkt, ist sorgfältig einstudiert und geprobt. Die Dialoge entwickelte Linklater gemeinsam mit seinen Protagonisten, so dass hinter den Figuren auch die Persönlichkeiten der Darsteller durchscheinen. Ähnlich wie bei Linklater leben auch die Filme des „Jahreszeiten-Zyklus“ von Eric Rohmer sehr von den Dialogen und drehen sich in verschiedenen Variationen immer wieder um das Thema Liebe. Auch er entwickelt die Dialoge und Eigenschaften der Charaktere aus Gesprächen mit den Darstellern. Zwei sich stark aufeinander beziehende, romantische Filme von Wong Kar-wai ergänzen die Reihe. Wong Kar-wai beschreibt das Verhältnis der beiden Filme zueinander folgendermaßen: „IN THE MOOD FOR LOVE war die Vorspeise, und 2046 ist das Hauptgericht. Beide Filme haben etwas Gemeinsames, behandeln jedoch verschiedene Sujets.“


6

LIEBESZYKLEN CONTE DE PRINTEMPS Frühlingserzählung Frankreich 1990. R: Eric Rohmer D: Anne Teyssèdre, Hugues Quester. DCP. 112 Min. OmU

Donnerstag, 01.08. 18:00 Uhr Samstag, 03.08. 20:30 Uhr

Mit der FRÜHLINGSERZÄHLUNG begann Eric Rohmer – nach den „Sechs moralischen Erzählungen“ und den „Komödien und Sprichwörtern“ – seinen dritten Filmzyklus, die „Contes des quatre saisons“. Eine Philosophielehrerin freundet sich mit einer Klavierstudentin an und lernt auch deren Vater sowie dessen junge Freundin kennen. Aus dieser Konstellation entwickelt Rohmer in seinem typischen Stil eine geistreiche und elegante Gesellschaftskomödie. Nuanciert folgt er den emotionalen Verwicklungen der Figuren und beleuchtet die Diskrepanz zwischen deren Denken und Handeln.

CONTE D’ÉTÉ Sommer Frankreich 1996. R: Eric Rohmer D: Melvil Poupaud, Amanda Langlet. DCP. 114 Min. OmU

Sonntag, 04.08. 18:00 Uhr Dienstag, 06.08. 20:30 Uhr

Nach dem Abschluss seines Studiums reist Gaspard für den Sommer in einen Badeort in der Bretagne, um dort seine Freundin zu treffen. Während er auf sie wartet, lernt er aber zwei andere Frauen kennen – und steht unentschlossen zwischen den drei Frauen. Wie viele Filme Rohmers ist auch dieser ein Urlaubs- und Ferienfilm, was den Figuren die Möglichkeit gibt, sich abseits vom Alltag über sich selbst und ihre Beziehungen klar zu werden; eher ungewöhnlich für Rohmer ist an SOMMER, dass ein Mann im Mittelpunkt steht – jedoch einer, der sich abwartend und passiv verhält. Ein Film von wirklich sommerlicher Leichtigkeit.


7

CONTE D’AUTOMNE Herbstgeschichte Frankreich 1998. R: Eric Rohmer D: Marie Rivière, Béatrice Romand. DCP. 111 Min. OmU

Im südlichen Rhône-Tal lebt die verwitwete Magali als Donnerstag, 15.08. Winzerin. Ihre beste Freundin und die Freundin ihres Soh18:00 Uhr nes machen sich Sorgen um Magali. Sie versuchen mit allerlei Tricks, einen Mann für sie zu finden. Auch in seiner Freitag, 16.08. 20:00 Uhr HERBSTGESCHICHTE gelingt es Rohmer, aus wenig viel mit Lesung zu machen: Aus einer banalen Konstellation entwickelt er ≥ S. 10 ein intensives und dabei doch leichtes Spiel um Beziehungen und Gefühle von einer geradezu dokumentarischen Präzision, mit einem genau erfassten sozialen und geographischen Hintergrund.

CONTE D’HIVER Wintermärchen Frankreich 1992. R: Eric Rohmer D: Charlotte Véry, Frédéric van den Driessche. DCP. 114 Min. OmU

Eine Frau hat im Urlaub einen Mann kennengelernt, ihm beim Abschied aber aus Versehen eine falsche Adresse gegeben. Dann entdeckt sie, dass sie von ihm schwanger ist. Fünf Jahre später arbeitet sie als Friseurin in einem Vorort von Paris; sie unterhält Beziehungen zu zwei Männern, hofft aber eigentlich darauf, ihre Urlaubsliebe doch noch wiederzutreffen. Rohmers WINTERMÄRCHEN verweist explizit auf dasjenige von Shakespeare und kann es sich so leisten, bei aller psychologischen Genauigkeit entscheidende Momente unerklärt zu lassen.

Sonntag, 18.08. 18:00 Uhr Montag, 26.08. 20:30 Uhr


8

LIEBESZYKLEN FA YEUNG NIN WA In the Mood for Love Hongkong/Thailand/Frankreich 2000. R: Wong Kar-wai D: Tony Leung, Maggie Cheung. 98 Min. 35mm. OmU

Donnerstag, 08.08. 18:00 Uhr Freitag, 09.08. 20:30 Uhr

Im Hongkong des Jahres 1962 ziehen bei der Hausbesitzerin Frau Suen zwei neue Mieter ein: Chow Mo-wan, Journalist bei einer lokalen Zeitung, mit Gattin, sowie Su Li-zhen, Bürokraft in einer Speditionsfirma, mit ihrem Ehemann. Sowohl Sus Gatte als auch Chows Frau kommen immer erst spät nach Hause. Bald hegen Chow und Su die Vermutung, dass ihre Partner eine Affäre miteinander haben und malen sich aus, wie diese begonnen haben könnte. Schließlich bittet Chow seine Nachbarin, ihm beim Schreiben einer Martial-Arts-Serie zu helfen. Fortan treffen sie sich heimlich im Hotelzimmer 2046 und finden seelisch immer mehr, aber nie körperlich zueinander. Doch dann bekommt Chow ein Job-Angebot in Singapur. 2046 Hongkong/China 2004. R: Wong Kar-wai D: Tony Leung, Gong Li, Kimura Takuya. 130 Min. 35mm. OmU

Sonntag, 11.08. 18:00 Uhr Dienstag, 13.08. 20:30 Uhr

Im Hongkong des Jahres 1966 arbeitet der Schriftsteller Chow in seinem Hotelzimmer Nr. 2047 an einem ScienceFiction-Roman. Der Film erzählt von den Beziehungen Chows zu einer Reihe von Frauen, in denen er das Glück seiner verlorenen Liebe wiederzufinden hofft. Jede hat ihre unauslöschliche Spur in seiner Seele hinterlassen. Teils in Hongkongs Vergangenheit zwischen 1966 und 1969, teils in der imaginären Zukunft des Jahres 2046 spielend, löst der Film die konkrete Handlung auf und bebildert Chows Träume und Fantasien.


9

BEFORE SUNRISE USA 1995. R: Richard Linklater D: Ethan Hawke, Julie Delpy. 101 Min. 35mm. DF

Der amerikanische Journalist Jesse und die französische Donnerstag, 22.08. Studentin Céline lernen sich auf einer Zugfahrt kennen. 18:00 Uhr Spontan beschließen sie, die Fahrt zu unterbrechen und in Wien auszusteigen. Gemeinsam schlendern sie durch Freitag, 23.08. 20:30 Uhr die nächtliche Stadt, reden über Gott und die Welt – und verlieben sich ineinander. Bevor sich ihre Wege am nächsten Morgen trennen, verabreden sie, sich ein halbes Jahr später am selben Bahnsteig wiederzutreffen. Ob es ihnen gelingt, bleibt vorerst offen. Regisseur Richard Linklater selbst machte eine ähnliche Erfahrung, die ihn zu dem Film inspirierte.

BEFORE SUNSET USA 2004. R: Richard Linklater D: Ethan Hawke, Julie Delpy. 80 Min. 35mm. OmU

Neun Jahre nach ihrer gemeinsamen Nacht in Wien treffen sich Jesse und Céline wieder. Jesse ist mittlerweile Schriftsteller, der sich in Paris auf einer Lesereise befindet. Céline ist Umweltaktivistin und engagiert sich in Europa und Übersee. Zufällig besucht sie seine Lesung. Die Wiedersehensfreude ist groß, doch ihnen bleiben nur wenige Stunden und ein langer Spaziergang durch Paris, um herauszufinden, ob sie vielleicht doch füreinander bestimmt sind. Was wäre gewesen, wenn die beiden sich damals wieder getroffen oder wenigstens Telefonnummern ausgetauscht hätten?

Sonntag, 25.08. 18:00 Uhr Dienstag, 27.08. 20:30 Uhr


10

LIEBESZYKLEN BEFORE MIDNIGHT USA/Griechenland 2013. R: Richard Linklater D: Ethan Hawke, Julie Delpy. 108 Min. DCP. OmU

Donnerstag, 29.08. 18:00 Uhr Freitag, 30.08. 20:30 Uhr

Jesse und Céline leben nun seit neun Jahren zusammen und haben zwei gemeinsame Töchter. Der Film spielt während eines mehrwöchigen Sommeraufenthaltes auf der griechischen Halbinsel Peloponnes, zu dem Jesse, mittlerweile ein erfolgreicher Schriftsteller, mit Familie eingeladen wurde. Die Dialoge des Paares über die Liebe und das Leben sind nach fast einem Jahrzehnt des Zusammenseins tiefgründiger geworden, noch lebenserfahrener und – für zwei Menschen in der Lebensmitte nicht ungewöhnlich – auch krisenanfälliger.

BUCHPRÄSENTATION

Lesung: UNTERWEGS IM KINO Freitag, 16.08. 20:00 Uhr

Die Filmkritikerin Marli Feldvoß liest aus ihrer Textsammlung UNTERWEGS IM KINO, die 27 Jahre ihrer Schaffenszeit dokumentiert. Einzelkritiken aus Zeitung, Radio und Fernsehen stehen neben Essays und Porträts, die Künstler, filmhistorische Ereignisse oder Themen wie „Die Liebe im Kino“ behandeln; Specials gelten Filmkünstlern wie Pedro Almodóvar, Jane Campion, Ang Lee, und Eric Rohmer. Der Band ist eine Reise durch die Filmgeschichte von Erich von Stroheim bis Alfred Hitchcock, von der Nouvelle Vague bis zum Chinesischen Frühling. Im Anschluss ist Eric Rohmers CONTE D’AUTOMNE (Herbstgeschichte) zu sehen.


11

KEN LOACH - helden des alltags Wie kaum ein anderer zeitgenössischer Regisseur steht Ken Loach für ein sozialrealistisches Kino. Seine „Helden“ sind oft Menschen am Rande der Gesellschaft, die als Verlierer gelten und um ihre Würde kämpfen müssen. Ken Loach studierte zunächst Jura in Oxford und wechselte 1964 – nach einem kurzen Ausflug in die Theaterwelt – zum Fernsehen. Bekannt wurde er mit seinem Sozialdrama CATHY COME HOME (1966), das die Not einer obdachlosen Familie thematisiert und auf das sogar der britische Wohnungsbau-Minister aufmerksam wurde. Es folgten POOR COW (1967), KES (1969) und FAMILY LIFE (1971). Mit diesen Filmen fand Ken Loach zu seinen großen Themen, die die Kehrseite der Gesellschaft zeigen und genaue Beobachtungen der Unterprivilegierten von Großbritannien schildern. Er reiht sich ein in die englische Tradition der Arbeiterfilme und sozialen Dramen mit Themen, wie sie bereits in den Dokumentarfilmen der 1930er Jahre, im Free Cinema der 1950er Jahre und im realistischen Film der 1960er Jahre verhandelt wurden. Nach einer längeren Pause entstanden in den 1980er Jahren einige Filme, die jedoch im Ausland wenig Beachtung fanden, bis ihm mit RIFF-RAFF (1991) der internationale Durchbruch gelang. Seitdem dreht er kontunierlich alle ein bis zwei Jahre einen neuen Film.


12

KEN LOACH - HELDEN DES ALLTAGS HIDDEN AGENDA Geheimprotokoll Großbritannien 1990. R: Ken Loach D: Frances McDormand, Brian Cox. 108 Min. 35mm. OF

Freitag, 02.08. 18:00 Uhr Sonntag, 04.08. 20:30 Uhr

Der britische Inspektor Kerrigan wird mit der Aufklärung des Todes eines US-amerikanischen Menschenrechtlers beauftragt. Ein britischer Polizist hatte ihn während eines Treffens mit einem IRA-Informanten in Nordirland erschossen. Kerrigans Ermittlungen schließt sich die Freundin des Ermordeten an. Sie glaubt zu wissen, dass der Tote ein Tonband mit brisantem politischem Inhalt bei sich hatte – von dem jede Spur fehlt. Loachs erster Spielfilm nach vier Jahren Zwangspause, der die unter ähnlichen Umständen aufgedeckte britische „shoot-tokill“-Politik in Nordirland anprangert, gewann den Großen Preis der Jury in Cannes. RIFF-RAFF Großbritannien 1991. R: Ken Loach D: Robert Carlyle, Emer McCourt. 96 Min. 35mm. OF

Mittwoch, 07.08. 20:30 Uhr Freitag, 09.08. 18:00 Uhr

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis findet Stevie einen Job auf einer Londoner Baustelle. Die Arbeiter dort – viele von ihnen ehemalige Häftlinge oder illegale Einwanderer – lassen sich unter desaströsen Sicherheitsbedingungen ausbeuten, sind aber untereinander sehr solidarisch. Die Begegnung mit der attraktiven Susan wird zum Lichtblick für Stevie. Sein humorvoller Ton unterscheidet RIFF-RAFF von Loachs früheren Filmen, deren ernste Anliegen auch entsprechend vorgetragen wurden. Der Film brachte Loach den internationalen Durchbruch, was ihn in die Lage versetzte, fortan fast jährlich einen neuen Film drehen zu können.


13

LADYBIRD, LADYBIRD Großbritannien 1994. R: Ken Loach D: Crissy Rock, Vladimir Vega. 102 Min. 35mm. OmU

Der letzte Teil der „Post-Thatcher-Trilogie“, dem RIFFRAFF (1991) und RAINING STONES (1993) vorangingen, beginnt mit der Begegnung zwischen Maggie und dem aus Paraguay stammenden Jorge. Die beiden versuchen, sich ein bescheidenes Glück aufzubauen – doch unter den bestehenden politischen Verhältnissen scheint dies unmöglich. In Rückblenden wird Maggies bisheriges Leben erzählt: Ihre vier Kinder wurden ihr von den Behörden weggenommen, weil sie sich der Unterwerfung unter staatliche Aufsicht verweigerte. Maggies Kampf um Selbstbestimmung steht für den einer ganzen Gesellschaftsschicht.

Samstag, 10.08. 20:30 Uhr Donnerstag, 15.08. 20:30 Uhr

LAND AND FREEDOM Großbritannien/Deutschland/Spanien 1995. R: Ken Loach D: Ian Hart, Rosana Pastor. 109 Min. 35mm. OmU

Nach dem Tod Dave Carrs entdeckt seine Enkelin in seiner Wohnung Erinnerungsstücke an einen unbekannten Lebensabschnitt ihres Großvaters: 1936 folgte er als junges KP-Mitglied einem Aufruf an die englische Arbeiterschaft, die Genossen im Spanischen Bürgerkrieg zu unterstützen. In Spanien schloss er sich einer Gruppe von Freiwilligen unter der Organisation der marxistischen POUM-Partei an. Von Daves Liebe zur Anführerin Blanca und seinen tragischen Erfahrungen erzählt das meisterhafte, an George Orwells Kriegsbericht Homage to Catalonia angelehnte Drehbuch von Jim Allen, mit dem Ken Loach viele Jahre zusammenarbeitete.

Sonntag, 11.08. 20:30 Uhr Mittwoch, 14.08. 20:30 Uhr


14

KEN LOACH - HELDEN DES ALLTAGS SWEET SIXTEEN Großbritannien/Deutschland/Spanien 2002. R: Ken Loach D: Martin Compston, William Ruane. 106 Min. 35mm. OmU

Freitag, 16.08. 18:00 Uhr Samstag, 17.08. 20:30 Uhr

Der 15-jährige Liam wartet sehnsüchtig auf die Entlassung seiner Mutter aus dem Gefängnis, wo sie zu Unrecht einsitzt. Ihr Freund Stan übt einen schlechten Einfluss auf sie aus: Über Liam will er Drogen ins Gefängnis schmuggeln, die sie weiterverkaufen soll. Liam aber verachtet die kriminellen Machenschaften seines Stiefvaters und weigert sich. Er will ein besseres Leben für seine Mutter und sich. Als ersten Schritt plant er, einen eigenen Wohnwagen zu kaufen. Doch um die 6000 Pfund dafür aufzutreiben, beginnt er, selbst Heroin zu verkaufen – das er zusammen mit einem Freund von Stan klaut.

THE NAVIGATORS Großbritannien/Deutschland/Spanien 2001. R: Ken Loach D: Dean Andrews, Thomas Craig. 96 Min. 35mm. OmU

Mittwoch, 21.08. 20:30 Uhr Freitag, 23.08. 18:00 Uhr

Die in Großbritannien 1994 einsetzende Privatisierung der staatlichen Eisenbahngesellschaft hatte schwerwiegende Folgen für die Bahnarbeiter. In diesem Milieu bewegen sich Loach und sein langjähriger Kameramann Barry Ackroyd in dokumentarischer Präzision: Die fünf Protagonisten John, Paul, Mick, Len und Gerry, die in einem Depot in Sheffield arbeiten, erfahren die Schattenseiten der Privatisierung ganz direkt: Lohndumping und nachlässige Sicherheitsvorkehrungen sind an der Tagesordnung. Als ein Kollege deswegen umkommt, verschweigen sie die Umstände seines Todes, um ihren Arbeitsplatz zu sichern.


15

THE WIND THAT SHAKES THE BARLEY Großbritannien/Irland/Deutschland/Italien/Spanien 2006. R: Ken Loach D: Cillian Murphy, Padraic Delaney. 127 Min. 35mm. OmU

Für das im irischen Unabhängigkeits- und Bürgerkrieg angesiedelte Drama erhielt Ken Loach die höchste Auszeichnung seiner Regiekarriere, die Goldene Palme. Zugleich war dies sein bisher kommerziell erfolgreichster Film. Auch inszenatorisch zeigt sich Loach auf dem Höhepunkt seines Könnens. Die Brüder Damien und Teddy O’Donnovan schließen sich der Irisch-Republikanischen Armee im Kampf gegen die britischen Unterdrücker an. Der anglo-irische Vertrag des Jahres 1921 spaltet die Gesellschaft des Landes, aber treibt auch einen Keil zwischen die beiden Brüder.

Sonntag, 25.08. 20:30 Uhr Mittwoch, 28.08. 20:30 Uhr

AE FOND KISS… Just a Kiss Großbritannien/Belgien/Italien/Spanien 2004. R: Ken Loach D: Atta Yaqub, Eva Birthistle. 104 Min. 35mm. OmU

Die pakistanischstämmige Familie Khan lebt seit mehr als 40 Jahren in Großbritannien. Während die Kinder mit westlichen Konventionen aufgewachsen sind, fühlen sich die Eltern dem muslimischen Glauben und den Traditionen ihres Heimatlands verpflichtet. Dazu gehört auch die anstehende Verheiratung ihres einzigen Sohnes Casim mit seiner Cousine. Kurz vor der Hochzeit verliebt dieser sich jedoch in Roisin, eine angehende Lehrerin an einer katholischen Schule. Trotz ihrer innigen Liebe beenden sie ihre heimliche Beziehung auf Druck ihrer jeweiligen Verwandten, bis Casim sich gegen seine Familie auflehnt.

Freitag, 30.08. 18:00 Uhr Samstag, 31.08. 20:30 Uhr


16

HELDEN – EINE AUSSTELLUNG FÜR KINDER

Eine Ausstellung von:

Die aktuelle Sonderausstellung HELDEN – Eine Ausstellung für Kinder (bis 29. September 2013) nimmt die kleinen und großen Besucher im Deutschen Filmmuseum mit auf eine Heldenreise rund um die Welt. Die Ausstellung präsentiert so berühmte Heldenfiguren wie Superman oder Pippi Langstrumpf, aber auch weniger bekannte aus Indien, Japan und dem Nahen Osten sowie „Helden von nebenan“. Sie alle sind in Ausschnitten aus Filmen, Fernsehsendungen und Computerspielen sowie auf Fotos, Zeichnungen und als Original- und Sammelfiguren zu sehen – und viele von ihnen retten natürlich auch auf der Leinwand im Kino des Deutschen Filmmuseums die Welt! Nach der langen SUPERMAN-Nacht im Juli widmet das Kino sich im August Spider-Man – inklusive einer langen Spider-Man-Nacht am Samstag, 3. August. Auch die Reihe Lecture & Film geht den Helden auf den Grund: Dem Vortrag „Helden und Schurken – je krasser, je besser? Rollenverteilung im SuperheldenFilm und -Comic“ von Andreas Platthaus folgen drei sehr unterschiedliche Batman-Verfilmungen und weitere aktuelle Heldenfilme. Im Kinderkino stehen neben spektakulären Heldengeschichten für Kinder auch wieder solche, in denen Kinder selbst zu Helden werden – etwa die mutige KLETTER-IDA oder die jungen Protagonisten des Dokumentarfilmprogramms JUNGE HELDEN.


Lange Helden-Nacht: SPIDER-MAN am Samstag, 3. AUGUST

17

SPIDER-MAN 2 USA 2004. R: Sam Raimi. D: Tobey Maguire, Kirsten Dunst, Alfred Molina. 127 Min. Blu-ray. OmU

Sein zweites Leben als Spider-Man wächst Peter Parker über den Kopf. Weil er zu sehr mit seiner heimlichen Verbrechensbekämpfung beschäftigt ist, häufen sich die Probleme in seinem „normalen“ Leben: Er verliert regelmäßig seine Jobs, bringt schlechte Leistungen an der Uni, und seine geliebte Mary Jane wendet sich einem anderen zu. Doch da tritt der exzentrische Wissenschaftler Dr. Otto Octavius auf den Plan, der nach einem Unfall zum Superschurken Doctor Octopus wird und SpiderMan herausfordert. Der aufwendige SPIDER-MAN 2 erntete viel Lob und gewann einen Oscar® für die besten visuellen Effekte.

Freitag, 02.08. 20:30 Uhr Samstag, 03.08. 22:30 Uhr Kombiticket für beide Filme erhältlich

SPIDER-MAN 3 USA 2007. R: Sam Raimi D: Tobey Maguire, Kirsten Dunst. 139 Min. Blu-ray. OmU

Nachdem er seine zwei Leben einigermaßen in Balance gebracht hatte, hat Peter Parker es nun mit sehr persönlichen Feinden zu tun: Sein Freund Harry Osbourne sinnt auf Rache, weil er glaubt, Spider-Man habe seinen Vater getötet. Der Mörder von Peters Onkel wiederum bricht aus dem Gefängnis aus und mutiert nach einem Unfall zum mächtigen „Sandman“. Außerdem bemächtigt sich eine außerirdische Lebensform Spider-Mans Kostüm und verstärkt nicht nur seine Kräfte, sondern verändert Peters Persönlichkeit. Der Abschluss der Spider-Man-Trilogie gilt mit einem Budget von mehr als 250 Millionen US-Dollar als bisher drittteuerster Film aller Zeiten.

Freitag, 03.08. 22:45 Uhr Kombiticket für beide Filme erhältlich Freitag, 09.08. 22:30 Uhr


18

KINDERKINO: HELDEN DIE UNGLAUBLICHEN USA 2004. R: Brad Bird Animation. 115 Min. Blu-ray. DF. Empfohlen ab 8 Jahren

Freitag, 02.08. 14:30 Uhr Sonntag, 04.08. 15:00 Uhr

Die Superhelden Mr. Incredible und Elastigirl mussten ihre Heldenkarriere aufgeben und leben ein fast normales Familienleben. Doch Mr. Incredible fehlt die alte Zeit, als er noch als Held gefeiert wurde. Eines Tages erhält er einen geheimnisvollen Auftrag: Er soll auf einer abgelegenen Insel gegen einen außer Kontrolle geratenen Roboter kämpfen. Weil seine Frau sich im „normalen“ Leben anpassen will, verheimlicht Mr. Incredible ihr seine Mission. Doch das Abenteuer ist wesentlich gefährlicher als gedacht – und die ganze unglaubliche Familie muss ihre Superkräfte einsetzen. KLETTER-IDA Dänemark/Norwegen/Schweden 2001. R: Hans Fabian Wullenweber D: Nicolaj Arcel, E. L. Zangenberg. 87 Min. 35mm. DF. Empfohlen ab 8 J.

Freitag, 09.08. 14:30 Uhr Sonntag, 11.08. 15:00 Uhr

Die zwölfjährige Ida liebt das Klettern. Ihr Vater war einst ein bekannter Bergsteiger, bis er bei einem Unfall fast ums Leben kam. Idas Freunde, Sebastian und Jonas, beneiden sie um ihren coolen Vater und sind beide ziemlich in Ida verliebt. Als Idas Vater schwer erkrankt, ist keine Bank bereit, der Familie einen Kredit für die dringend benötigte Behandlung zu gewähren. Ida beschließt, zusammen mit Sebastian und Jonas ihre Kletterkünste zu nutzen: für einen spektakulären Banküberfall. KLETTERIDA hatte allein in Dänemark mehr als 240.000 Zuschauer und war damit dort erfolgreicher als HARRY POTTER.


19

ICH – EINFACH UNVERBESSERLICH USA 2010. R: Pierre Coffin, Chris Renaud Animation. 95 Min. DCP. DF. Empfohlen ab 6 Jahren

Der größenwahnsinnige Schurke Gru bekommt starke Konkurrenz vom jugendlichen Bösewicht Vector. Um seinen Titel als „größter Schurke der Welt“ zu verteidigen, plant Gru, den Mond zu stehlen. Unterstützung erhält er von dem Erfinder Dr. Nefario, einer Armee kleiner Helfer, den Minions – und den Waisenmädchen Margo, Edith und Agnes. Diese sollen eine Schrumpfmaschine besorgen, stellen aber Grus Haus und Leben auf den Kopf.

Freitag, 16.08. 14:30 Uhr Sonntag, 18.08. 15:00 Uhr Freitag, 23.08. 14:30 Uhr

JUNGE HELDEN – DOXS! Dokumentarfilme für Kinder Empfohlen ab 8 Jahren

STARK! VANESSA – DER GROSSE SPRUNG Deutschland 2004. R: Georg Bussek. 15 Min. Beta

Vanessa springt von fahrenden Autos, stürzt von Pferden und prügelt sich. Ihre Eltern sind begeistert und stolz auf sie: Vanessa ist elf Jahre alt und ein Stuntgirl! Bald macht sie einen großen Sprung aus sechs Metern Höhe. Dafür hat sie lange trainiert. STARK! ADRIAN TANZT Deutschland 2003. R: Manuel Fenn. 15 Min. Beta

Adrian ist auf einer Ballettschule und trainiert dort hart. Das mag manchmal nerven, aber es ist wichtig, wenn man ein guter Tänzer werden will. Das Lampenfieber vor einer Aufführung und die Erleichterung danach machen schließlich auch Spaß! WILLI WILLS WISSEN. WANN IST KRIEG UND WANN IST FRIEDEN? Deutschland 2004. R: Ralph Wege. 25 Min. Beta

Willi ist mal wieder unterwegs, um Antworten auf seine Fragen zu finden. Diesmal beschäftigt er sich mit dem Thema „Krieg und Frieden“. Eigentlich müsste es doch ganz einfach sein: Wenn kein Krieg ist, dann ist Frieden – und umgekehrt. Willi merkt jedoch schnell, dass es viel komplizierter ist.

Freitag, 30.08. 14:30 Uhr Sonntag, 01.09. 15:00 Uhr


20

lecture & film

HELDEN & SCHURKEN Helden und Schurken gehören zusammen wie Tag und Nacht. Einerseits kämpt jeder Held gegen besondere Bösewichte, andererseits sind Heldentaten und Schurkenstücke nicht immer klar zu trennen. THOR USA 2011. R: Kenneth Branagh. D: Chris Hemsworth, Anthony Hopkins, Natalie Portman. 115 Min. DCP. OF

Samstag, 03.08. 18:00 Uhr Mittwoch, 07.08. 18:00 Uhr

Im sagenumwobenen Himmelsreich Asgard soll Göttersohn Thor zum neuen König gekrönt werden. Doch mitten in die Zeremonie platzt die Nachricht, dass drei Frostriesen in Allvater Odins Waffenkammer eingebrochen sind. Thor sinnt auf Rache und riskiert einen Krieg – woraufhin Odin (Sir Anthony Hopkins) ihn auf die Erde verbannt. Auch Thors berühmter Hammer „Mjölnir“ landet auf der Erde – doch erst wenn er diesem „würdig“ geworden ist, kann er ihn wieder bewegen. An der Seite der schönen Wissenschaftlerin Jane kämpft Thor aus der Ferne gegen die Intrigen seines Bruders Loki und lernt, was einen Helden wirklich auszeichnet.


Lecture & Film

21

HELDEN UND SCHURKEN – Je krasser, je besser? Rollenverteilung im Superhelden-Film und -Comic Lecture von Andreas Platthaus Jeder Superheld ist nur so gut, wie sein Antagonist, der Superschurke, schlecht ist. Wobei „gut“ keine moralische Kategorie bezeichnet. Davon kann Batman ein Lied singen, und in der Figur des Joker zeigt sich exemplarisch der Wandel des Schurkenbildes – im Comic wie im Film. Aber Helden sind natürlich auch selbst ambivalent: Ob sie als Götter auf die Menschen herabblicken (wie im Falle von THOR) oder sich als Menschen wie Götter gebärden (bei WATCHMEN) – immer wieder sind die Superhelden Spiegelbilder ihrer Gegenwart gewesen. Und sie werden es bleiben.

Donnerstag, 08.08. Lecture 20:15 Uhr

Über Andreas Platthaus Nach einer Banklehre, einem BWL-Studium und der Lektüre ungezählter Donald-Duck-Geschichten verlor er die Lust, sich in der freien Wirtschaft zu betätigen, und studierte in Tübingen Rhetorik, Philosophie und Geschichte. Heute schreibt Platthaus für das Feuilleton der FAZ und verantwortet seit 2008 die Wochenendbeilage „Bilder und Zeiten“. Außerdem engagiert er sich bei den Donaldisten, denn für Platthaus ist die Idee des Comics ein Geniestreich: das Beste von Kunst und Literatur, untrennbar vereint.

THE DARK KNIGHT USA 2008. R: Christopher Nolan D: Christian Bale, Heath Ledger, Aaron Eckhart. 152 Min. 35mm. OF

In Gotham City treibt ein psychotischer Superverbrecher sein Unwesen: der Joker. Mit brillanten Manövern versucht er, die Stadt in Chaos und Anarchie zu stürzen. Entschlossen kämpft Lieutenant Jim Gordon gegen ihn und das organisierte Verbrechen, unterstützt von Bruce Wayne alias „Batman“ und dem jungen Staatsanwalt Harvey Dent. Doch der Joker hat nicht nur die Mafia auf seiner Seite, sondern streut geschickt Zweifel unter den „Guten“. Er erpresst Batman: Um Gotham zu retten, soll dieser seine Maske fallenlassen. Der kurz nach den Dreharbeiten verstorbene Heath Ledger wurde für seine Rolle des Joker posthum mit dem Oscar® ausgezeichnet.

Donnerstag, 08.08. Filmbeginn ca. 21:15 Uhr Samstag, 17.08. 17:30 Uhr (nur Film)


22

LECTURE & FILM: HELDEN & SCHURKEN BATMAN USA 1989. R: Tim Burton. D: Michael Keaton, Jack Nicholson, Kim Basinger. 126 Min. 35mm. OF

Samstag, 10.08. 18:00 Uhr Mittwoch, 14.08. 18:00 Uhr

Gotham City wird von dem größenwahnsinnigen „Joker“ Jack Napier (Jack Nicholson) beherrscht. Nur Bruce Wayne (Michael Keaton) kann die Stadt retten: Der junge Multimillionär, der mit seinem Butler Alfred in einer Traumvilla außerhalb der Stadt wohnt, hatte vor vielen Jahren seine Eltern durch die Schuld des Joker verloren. Eine aufwändige Spezialausrüstung macht Wayne unverwundbar, im legendären Fledermauskostüm jagt er den Verbrecher. Viele Kritiker zeigten sich von Tim Burtons „opulenter Bilderorgie“ begeistert. Das Lexikon des Internationalen Films lobte vor allem „Jack Nicholsons schillernde Diabolik des Jokers“. BATMAN Batman hält die Welt in Atem USA 1966. R: Leslie H. Martinson D: Adam West, Burt Ward, Lee Meriwether. 105 Min. Blu-ray. OmU

Mittwoch, 21.08. 18:00 Uhr Samstag, 24.08. 18:00 Uhr

„Pow!“ „Bang!“ „Splash!“ – Wie im Comic ploppen im ersten BATMAN-Kinofilm aus dem Jahr 1966 die Sprechblasen bei den Schlägereien auf. Die Bösewichte Joker, Catwoman, Riddler und Penguin haben den Erfinder einer Dehydrierungsmaschine entführt, mit der sich Menschen entmaterialisieren lassen. Die Bombe tickt – und Batman und Robin versuchen, die Welt zu retten. Die Filmzeitschrift Cinema urteilte über den nach der ersten Staffel der Fernsehserie entstandenen Spielfilm: „Wackelnde Kulissen, ein Joker mit überschminktem Schnäuzer und AntiHai-Batspray: Anders als bei THE DARK KNIGHT herrscht hier die bunte Naivität der Swinging Sixties. Groovy!“


23

WATCHMEN Watchmen – Die Wächter USA 2009. R: Zack Snyder. D: Malin Akerman, Jackie Earle Haley, Patrick Wilson. 161 Min. 35mm. OF

Amerika 1985: Die Geschichte der Welt ist anders verlaufen, als wir sie heute kennen. Die Atombombe auf Hiroshima, das Attentat auf John F. Kennedy, die Mondlandung – alle Ereignisse wurden durch Superhelden verändert und beeinflusst. Doch inzwischen sind die meisten von ihnen in Rente. Als der Kalte Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion nun seinen Höhepunkt erreicht, sollen die „Watchmen“ reaktiviert werden. Doch der aus dem Untergrund agierende, heruntergekommene Superheld Rorschach entdeckt eine Verschwörung: Seine ehemaligen Kollegen und er sollen ermordet werden.

Mittwoch, 28.08. 17:30 Uhr Samstag, 31.08. 17:30 Uhr

IHR EVENT IM FILMMUSEUM Repräsentative Räume und ein außergewöhnliches Ambiente für Veranstaltungen bietet das Deutsche Filmmuseum. Erleben Sie unvergessliche filmreife Momente mit guten Freunden oder Kollegen zu privaten und geschäftlichen Anlässen in unserem Haus am Frankfurter Museumsufer. Ob für ein Firmenjubiläum, eine Tagung, Galaveranstaltung, ein gemütliches Get Together fernab des Büros oder eine ganz private Veranstaltung – das Filmmuseum bietet für jede Veranstaltungsform ein exklusives und individuelles Konzept in einer besonderen Umgebung. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne:

Tel. 069 - 961 220 540 · events@deutsches-filminstitut.de


24

KLASSIKER & RARITÄTEN:

Aufstand und Revolte Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in Ägypten, Brasilien und der Türkei zeigt das Kino des Deutschen Filmmuseums eine kleine Reihe mit außergewöhnlichen Revolutionsfilmen. In den Spiel- und Dokumentarfilmen über Aufstände und Umbrüche in Rußland, Nicaragua und den USA werden gesellschaftliche Umstrukturierungen ebenso thematisiert wie persönliche Schicksale.

KONEc SANKT-PETERBURGA Das Ende von Sankt Petersburg SU 1927 R: Vsevolod Pudovkin. D: Alexander Čistjakov, Vera Baranovskaja. 100 Min. 35mm. OmU

Dienstag, 06.08. 18:00 Uhr

Iwan vom Dorf überraschen die feudalen Paläste in Petersburg, hinter deren Fassaden Kriegsgewinner feiern. Unversehens gerät er in revolutionäre Kreise, ins Gefängnis und daraufhin an die Front. Bei seiner Rückkehr stürmt er als begeisterter Bolschewik mit zum Winterpalast: „Petersburg gibt es nicht mehr!“ Vsevolod Pudovkin durfte einen der Jubiläumsfilme zum zehnten Jahrestag der Revolution machen, neben Eisensteins OKTJABR. Beide drehen 1927 fast gleichzeitig Massenszenen am historischen Schauplatz – bei Pudovkin gehen allerdings mehr Fenster des Winterpalasts zu Bruch.


25

DER AUFSTAND BRD 1980. R: Peter Lilienthal D: Agustin Pereira, Carlos Catania. 101 Min. 35mm. OmU

Obwohl sich das herrschende Regime in der Defensive befindet, tritt der 18-jährige Agustin der nicaraguanischen Nationalgarde bei. Als er erfährt, dass seine Schwester auf der Seite der Rebellen kämpft, und auch sein arbeitsloser Vater mit den Aufständischen sympathisiert, muss er seine Position als Soldat rechtfertigen. Der Gewissenskonflikt seiner Familie gegenüber ist schwer zu ertragen, und Agustin ist nahe daran, zu desertieren. Doch sein Hauptmann, mit dem ihn mehr verbindet als nur eine dienstliche Beziehung, holt ihn zurück in die Kaserne. DER AUFSTAND ist eine geradezu dokumentarische Rekonstruktion der Revolution in Nicaragua.

Dienstag, 13.08. 18:00 Uhr

VOSSTANIE RYBAKOv Der Aufstand der Fischer von St. Barbara UdSSR 1934. R: Erwin Piscator D: Aleksej Diky, D. Konsovskij, N. Gladkow. 86 Min. 35mm. OmeU

Erwin Piscators einziger Kinofilm basiert auf dem ersten Buch der jungen Anna Seghers: einer Geschichte über einen Aufstand von Fischern, die am Ende der Fangsaison ihre Lohnforderungen mit Streik durchsetzen wollen. Der Regisseur schrieb über die Erzählung, sie habe ein „eigentümliches Aroma, einen speziellen Stil, der in seiner verharrenden Behutsamkeit würdig und groß wirkt.“ Anders als das Buch endet der Film mit dem siegreichen Kampf der Fischer und wirkt so als Appell an die Volksfront gegen Hitler. „Hitler war schneller“, verzeichnete Piscator nach der Moskauer Uraufführung im Herbst 1934, „der Film verlor seine Berechtigung“.

Montag, 26.08. 18:00 Uhr


KLASSIKER & RARITÄTEN: Aufstand und Revolte

26

THE BLACK POWER MIXTAPES 1967 – 1975 Schweden/USA/Deutschland 2011 R: Göran Hugo Olsson. Dokumentarfilm. 92 Min. DCP. OmU

Dienstag, 27.08. 18:00 Uhr

Stokely Carmichael, Bobby Seale, Angela Davis und Eldridge Cleaver – heute sind es fast vergessene Namen, doch in den 1960er Jahren waren die Anführer der USamerikanischen Black-Power-Bewegung sehr bekannt. Die Dokumentation zeigt die Ikonen der afro-amerikanischen Revolte von einer ganz privaten Seite. Schwedische Journalisten reisten Ende der 1960er Jahre in die USA, um mit den Freiheitskämpfern zu sprechen, die ihnen sehr offene und ehrliche Interviews gaben. Lange galten ihre Aufnahmen als verloren; mehr als 30 Jahre später hat sie der schwedische Filmemacher Göran Hugo Olsson wiederentdeckt und neu arrangiert.

SIE HABEN EINE NEUE NACHRICHT ... Jeden Mittwoch erscheint unser Newsletter und berichtet über das aktuelle Kinoprogramm und alle Ereignisse rund um das Deutsche Filmmuseum. Seien Sie stets über die neuesten Entwicklungen informiert und abonnieren Sie den Newsletter unter: http://newsletter.deutsches-filmmuseum.de


LATE NIGHT KULTKINO

27

Im August präsentiert das Late Night Kultkino zwei bildgewaltige Filme, in denen auf ganz unterschiedliche Weise auch zur späten Stunde ein kritischer Unterton mitschwingt. GUEMOOL The Host Republik Korea/Japan 2006. R: Bong Joon-ho D: Song Kang-ho, Byeon Hee-bong. 119 Min. Blu-ray. OmU

Südkoreas erfolgreichster Film des Jahres 2006 ist ein Monsterfilm, der scheinbar in der Tradition der japanischen Godzilla-Filme realisiert ist, diese aber auch auf den Kopf stellt. Weil das Militär heimlich giftige Chemikalien in einen Fluss leitet, entwickelt sich ein riesiger Mutant, der Menschen frisst oder als lebenden Vorrat entführt. Als das Monster die junge Hyun-seo verschleppt, sucht ihre Familie in der Kanalisation nach ihr. Der Regisseur Bong (MEMORIES OF MURDER, MOTHER) macht aus der Horrorstory auch ein intensives Familiendrama.

Samstag, 10.08. 22:30 Uhr Freitag, 16.08. 22:45 Uhr

SIN CITY USA 2005. R: Frank Miller, Robert Rodriguez D: Bruce Willis, Clive Owen, Jessica Alba. 124 Min. 35mm. OF

SIN CITY basiert auf drei graphic novels von Frank Miller über eine Stadt namens Basin City, in der Gewalt und Korruption an der Tagesordnung sind. Drei Geschichten, allesamt Variationen über Liebe und Tod, werden kunstvoll ineinander verschränkt. Mittels Computer Generated Imagery (mit 3D-Computergrafik erzeugte Bilder) und besonderen Licht-Schatten-Effekten hielt man sich sehr genau an die grafischen Vorlagen, so dass auf der Leinwand eine vollkommen artifizielle Film-noir-Welt entsteht.

Samstag, 17.08. 22:30 Uhr Freitag, 30.08. 22:30 Uhr


28

SPECIALS

WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? In der Reihe WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM? präsentiert das Kino des Deutschen Filmmuseums einmal im Monat ein aktuelles Werk. Im Anschluss an die Vorführung sprechen Journalisten mit den Filmemachern über das deutsche Filmgeschehen. Im August zeigen wir die mit Spannung erwartete Verfilmung von Charlotte Roches Bestseller „Feuchtgebiete“ unter der Regie von David Wnendt, der bereits mit seinem Film KRIEGERIN (Deutschland 2011) für Furore sorgte und den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bestes Drehbuch“ gewann. Wir präsentieren FEUCHTGEBIETE als Preview vor dem offiziellen Kinostart.

Über David Wnendt David Wnendt, geboren 1977 in Gelsenkirchen, aufgewachsen in Islamabad, Miami, Brüssel, Prag und Meckenheim, drehte im Alter von 18 Jahren seinen ersten Kurzfilm. Auf das Studium der Betriebswirtschaftslehre und Publizistik folgte ein Jahr an der Prager Filmhochschule, ehe er zur Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg wechselte. Sein Abschlussfilm KRIEGERIN lief auf internationalen Festivals und wurde vielfach ausgezeichnet. FEUCHTGEBIETE Deutschland 2013. R: David Wnendt D: Carla Juri, Axel Milberg, Meret Becker. 109 Min. DCP

Vorfilm FEMME Deutschland 1996 R: Donald Kraemer 5 Min. 35mm

Sonntag, 18.08. 20:15 Uhr Nach dem Film spricht Claudia Lenssen (epd Film) mit David Wnendt.

Helen Memel kennt keine Tabus. Beim Masturbieren experimentiert sie mit Gemüse, Körperhygiene hält sie für überschätzt. Und ganz unmädchenhaft spricht Helen aus, was andere kaum zu denken wagen. In dem provokant-poppigen Portrait der jungen Frau, die nach einer missglückten Intimrasur im Krankenhaus liegt, geht es um Liebe und Sex, um Verletzlichkeit und die Suche nach einem Sinn in Helens Leben. Am Krankenbett verdreht sie Pfleger Robin den Kopf und versucht, ihre geschiedenen Eltern wieder zusammenzubringen. Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ ist einer der meistverkauften Skandalromane der vergangenen Jahre.

© Majestic Filmverleih / Peter Hartwig

Das epd FilmSonderheft zur Reihe ist im Museumsshop erhältlich.


29

LOTTE REINIGER – TANZ DER SCHATTEN Nicht Walt Disney, sondern die deutsche Filmkünstlerin Lotte Reiniger gestaltete den ersten abendfüllenden Animationsfilm der Filmgeschichte. Bereits 1926 brachte die Scherenschnittkünstlerin den 65-minütigen Film DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED auf die Stummfilmleinwand – ein faszinierendes Werk zwischen Jugendstilästhetik, Expressionismus und Zaubermärchen. Während ihr Mann Carl Koch die Multiplankamera und den Tricktisch perfektionierte, entwickelte Lotte Reiniger Figur um Figur und inszenierte deren Bewegungen mit unendlicher Geduld. Der Dokumentarfilm LOTTE REINIGER – TANZ DER SCHATTEN entstand als Projekt des Masterstudiengangs Medienwissenschaft an der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Filminstitut. Passend dazu sind zwei Kurzfilme von Lotte Reiniger zu sehen.

LOTTE REINIGER – TANZ DER SCHATTEN Deutschland 2012. R: Susanne Marschall, Rada Bieberstein, Kurt Schneider. Dokumentarfilm. 60 Min. Blu-ray

Der Dokumentarfilm zeigt, wie Reinigers Arbeit weltweit bis heute inspirierend auf die Welt des Animationsfilms wirkt. Filmkünstler wie Michel Ocelot und Hannes Rall kommentieren die Wirkung des Werks, die durch die Animationen Ben Hibons bis in die magische Welt Harry Potters reicht. Der Film verknüpft die Lebenserfahrungen der Künstlerin mit ihrem Werk und enthält neu zugänglich gemachtes Filmmaterial, das Lotte Reiniger bei der Arbeit an ihren letzten Filmen in Kanada zeigt.

Donnerstag, 01.08. 20:30 Uhr


30

SPECIALS

Der Kameramann Klaus Peter Weber

Der Film PLANET DER KANNIBALEN von Hans-Christoph Blumenberg ist nicht nur einer der bemerkenswertesten deutschen Filme des vergangenen Jahrzehnts, sondern auch einer der am aufregendsten fotografierten. Die an Orson Welles’ Noir-Filme erinnernde Kameraarbeit ist Klaus Peter Weber zu verdanken. Weber ist seit 1972 als Kameramann tätig, zunächst für Fernsehdokumentationen, seit 1980 auch für Fernsehspiele und Spielfilme. Insbesondere hat er mit dem luxemburgischen Regisseur Andy Bausch sowie – bei insgesamt neun Filmen – mit Hans-Christoph Blumenberg zusammengearbeitet. In diesem Monat wird er persönlich dessen Film BEIM NÄCHSTEN KUSS KNALL ICH IHN NIEDER! vorstellen und seine Kameraarbeit daran erläutern.

BEIM NÄCHSTEN KUSS KNALL ICH IHN NIEDER! Deutschland 1995. R: Hans-Christoph Blumenberg D: Peter Fitz, Bettina Kupfer. 82 Min. 35mm

Zu Gast: Klaus Peter Weber

Donnerstag, 22.08. 20:15 Uhr

Reinhold Schünzel (1888 bis 1954) war Schurkendarsteller im deutschen Stummfilm, dann Regisseur geistreicher Komödien im deutschen Kino der 1930er Jahre. Als „Halbjude“ durfte er nach 1933 mit einer Sondererlaubnis weiterarbeiten, bis er 1937 dann doch emigrieren musste. Danach mimte er Nazischurken in Hollywood und scheiterte schließlich als Regisseur in der jungen Bundesrepublik. Er war ein Mann von Welt, der immer hoch pokerte und ebenso oft verlor wie gewann. HansChristoph Blumenbergs Film setzt ihm in 33 Spielszenen ein ebenso liebevolles wie ironisches Denkmal.


31

KINO & COUCH Mutterbeziehungen und Mutterbilder spielen in filmischen Darstellungen oft eine zentrale Rolle. Sigmund Freud sah in der Mutter die erste Verführerin des Kindes, der die primäre Liebe ebenso gilt wie abgrundtiefer Hass. In der Reihe Kino und Couch zeigt das Deutsche Filmmuseum zusammen mit dem Frankfurter Psychoanalytischen Institut ausgewählte Filme, die den Geheimnissen der Mütter nachspüren. An die Vorführung schließt sich ein Dialog aus psychoanalytischer und filmwissenschaftlicher Perspektive sowie eine Diskussion mit dem Publikum an. Tōkyō monogatari Die Reise nach Tokio Japan 1953. R: Yasujirō Ozu. D: Chishu Ryu, Chieko Higashiyama, Setsuko Hara. 136 Min. 35mm. OmU

Das in die Jahre gekommene Ehepaar Hirayama reist nach Tokio, um zwei seiner erwachsenen Kinder zu besuchen. Diese sind berufstätig, haben eigene Familien und entsprechend wenig Zeit für ihre Eltern. Der herzlichste Empfang wird ihnen im bescheidenen Haushalt ihrer Schwiegertochter Noriko zuteil, deren Ehemann seit dem Krieg als vermisst gilt. Sie müssen einsehen, dass ihre Anwesenheit ihren leiblichen Kindern zur Last fällt. In gleichmütigem Ton beobachtet Ozus Film Prozesse familiärer Entfremdung – Momente menschlicher Wärme wirken vor diesem Hintergrund umso berührender.

Donnerstag, 29.08. 20:15 Uhr Filmwissenschaftlicher Kommentar: Karsten Visarius Psychoanalytischer Kommentar: Hanna Gekle


32

SPECIALS

MUSEUMSUFERFEST 2013 Der thematische Schwerpunkt des Museumsuferfests am vorletzten Augustwochenende ist das diesjährige Gastland der Frankfurter Buchmesse, Brasilien. Das Kino des Deutschen Filmmuseums zeigt dazu brasilianische Kurzfilme sowie Roberto Moreiras charmant-verträumten PAULISTA – GESCHICHTEN AUS SÃO PAULO (BR 2010). Auch die Kinder und HELDEN kommen im Kino nicht zu kurz.

kino Freitag, 23.08. · 22:30 Uhr Samstag, 24.08. · 22:30 Uhr

Kurzfilme aus Brasilien* Samstag, 24.08. · 16:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 16:00

LUCAS präsentiert: Kurzfilme für Kinder**

Ausstellungen

Samstag, 24.08. · 18:00 Uhr

Samstag, 24.08. · 11:00 – 22:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 11:00 – 20:00 Uhr

BATMAN HÄLT DIE WELT IN ATEM* USA 1966, R: Leslie H. Martinson. Infos siehe S. 22 Samstag, 24.08. · 20:30 Uhr (Wh. am Samstag, 31.08., 22:30 Uhr)

PAULISTA – GESCHICHTEN AUS SÃO PAULO* Brasilien 2010, R: Roberto Moreira. D: Sílvia Lourenço, Maria C. Spinelli. OmU

In mehreren Episoden dreht sich der Film um den Alltag und die Liebesgeschichten der drei Protagonisten Maria, Suzana und Jay. In die deutschen Kinos kam PAULISTA erst im vergangenen Frühling.

Quiz zur Dauerausstellung Samstag, 24.08. · 11:00 – 22:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 11:00 – 20:00 Uhr

Sonderausstellung: Helden-Parcours Samstag, 24.08. · 11:00 – 22:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 11:00 – 20:00 Uhr

Filmstudio: Werde selbst zum Helden! Samstag, 24.08. · 13, 14, 15 und 16 Uhr Sonntag, 25.08. · 13, 15, 16 und 17 Uhr

Kurzführung durch die Dauerausstellung

AUSSERDEM Samstag, 24.08. · 10:00 – 18:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 10:00 – 18:00 Uhr

Das Team des Kinderfilmfestivals LUCAS (22. bis 29. September 2013) beantwortet alle Fragen rund um das Festivalprogramm LUCAS-Festivalquiz für Kinder * Eintritt mit Museumsuferfest-Button: 3 Euro

Samstag, 24.08. · 10:00 – 20:00 Uhr Sonntag, 25.08. · 10:00 – 20:00 Uhr

** Freier Eintritt mit

Modernes Antiquariat: Filmbücher, Plakate und mehr

Museumsuferfest-Button


33

VORSCHAU SEPTEMBER 2013

Film und Games Helden tummeln sich nicht nur in Comics und Filmen, sondern auch in Computerspielen, bei denen sich die Spieler vor dem Bildschirm selbst als Helden fühlen dürfen. Zu diesem Thema hält Dr. Andreas Rauscher am Donnerstag, 5. September, seine Lecture „FILM UND GAMES: Spielerische Fiktionen und Do-It-Yourself Heldenreisen“. Anschließend ist SCOTT PILGRIM VS. THE WORLD (CND/USA 2010. R: Edgar Wright) zu sehen. Georg Büchner Kurz vor dem 200. Geburtstag des Dichters Georg Büchner zeigen wir am Donnerstag, 12. September, den Filmessay LIEB GEORG (DDR 1988, R: Konrad Herrmann), der wegen der darin verarbeiteten revolutionären Texte Büchners von der SED verboten und erst nach Protesten im Fernsehen gesendet wurde. Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion sprechen der Regisseur Konrad Herrmann, Büchner-Experte Reinhard Pabst und weitere Gäste über die Entstehung und das Verbot des Films sowie über die Rezeption Büchners in der DDR. Die Veranstaltung gehört zum Programm der Georg-Büchner-Gedenkjahre, die das Land Hessen ins Leben gerufen hat.

LUCAS – Internationales Kinderfilmfestival In der letzten Septemberwoche gehört das Kino des Deutschen Filmmuseums ganz den jungen Filmfans: Das Kinderfilmfestival LUCAS präsentiert vom 22. bis 29. September bereits zum 36. Mal besondere internationale Kinderfilme.


Im Kino 01.-18. August 2013

34

tagsüber

18.00 Uhr

01

Do

02

Fr

03

Sa

04

So

DIE UNGLAUBLICHEN ≥ S. 18 USA 2004. Brad Bird 115 Min. DF 15:00 Uhr

05

Mo

MONTAGS KEINE VORSTELLUNGEN

06

Di

KONEc SANKT PETERBURGa ≥ S. 24 Das Ende von Sankt Petersburg SU 1927. V. Pudovkin. 100 Min

07

Mi

THOR ≥ S. 20 USA 2011. Kenneth Branagh 115 Min. OF

08

Do

FA YEUNG NIN WA ≥ S. 8 In the Mood for Love HK/TH/FR 2000 Wong Kar-wai. 98 Min. OmU

09

Fr

10

Sa

11

So

KLETTER-IDA ≥ S. 18 DK/NO/SE 2001. Hans Fabian Wullenweber 87 Min. DF 15:00 Uhr

12

Mo

MONTAGS KEINE VORSTELLUNGEN

13

Di

der aufstand ≥ S. 25 BRD 1980. Peter Lilienthal 101 Min. OmU

14

Mi

BATMAN ≥ S. 22 USA 1989. Tim Burton 126 Min. OF

15

Do

CONTE D‘AUTOMNE ≥ S. 7 Herbstgeschichte FR 1998. Eric Rohmer 111 Min. OmU

16

Fr

17

Sa

18

So

CONTE DE PRINTEMPS ≥ S. 6 Frühlingserzählung FR 1990. Eric Rohmer. 112 Min. OmU DIE UNGLAUBLICHEN ≥ S. 18 USA 2004. Brad Bird 115 Min. DF 14:30 Uhr

HIDDEN AGENDA ≥ S. 12 Geheimprotokoll GB 1990. Ken Loach. 108 Min. OF THOR ≥ S. 20 USA 2011. Kenneth Branagh 115 Min. OF

KLETTER-IDA ≥ S. 18 DK/NO/SE 2001. Hans Fabian Wullenweber 87 Min. DF 14:30 Uhr

CONTE D‘ÉTÉ ≥ S. 6 Sommer FR 1996. Eric Rohmer. 114 Min. OmU

RIFF-RAFF ≥ S. 12 GB 1991. Ken Loach 96 Min. OF BATMAN ≥ S. 22 USA 1989. Tim Burton 126 Min. OF

ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH ≥ S. 19 USA 2010. Pierre Coffin, Chris Renaud. 95 Min. DF 14:30 Uhr

2046 ≥ S. 8 HK/CN 2004. Wong Kar-wai 130 Min. OmU

SWEET SIXTEEN ≥ S. 14 GB/DE/ES 2002. Ken Loach 106 Min. OmU THE DARK KNIGHT ≥ S. 21 USA 2008. Christopher Nolan 152 Min. OF 17:30 Uhr

ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH ≥ S. 19 USA 2010. Pierre Coffin, Chris Renaud. 95 Min. DF 15:00 Uhr

CONTE D‘HIVER ≥ S. 7 Wintermärchen FR 1992. Eric Rohmer. 114 Min. OmU


35

20.30 Uhr

22.30 Uhr

Lotte Reiniger – Tanz der Schatten ≥ S. 29 DE 2012. S. Marschall, R. Bieberstein, K. Schneider. 60 Min

Do

01

SPIDER-MAN 2 ≥ S. 17 USA 2004. Sam Raimi 127 Min. OmU

SPIDER-MAN 3 ≥ S. 17 USA 2007. Sam Raimi 139 Min. OmU 22:45 Uhr

Fr

02

CONTE DE PRINTEMPS ≥ S. 11 Frühlingserzählung FR 1990. Eric Rohmer. 112 Min. OmU

SPIDER-MAN 2 ≥ S. 17 USA 2004. Sam Raimi 127 Min. OmU

Sa

03

So

04

Mo

05

CONTE D‘ÉTÉ ≥ S. 6 Sommer FR 1996. Eric Rohmer. 114 Min. OmU

Di

06

RIFF-RAFF ≥ S. 12 GB 1991. Ken Loach 96 Min. OF

Mi

07

THE DARK KNIGHT ≥ S. 21 USA 2008. Christopher Nolan. 152 Min. OF 20:15 Uhr Lecture: Andreas Platthaus

Do

08

HIDDEN AGENDA ≥ S. 12 Geheimprotokoll GB 1990. Ken Loach. 108 Min. OF

FA YEUNG NIN WA ≥ S. 8 In the Mood for Love HK/TH/FR 2000 Wong Kar-wai. 98 Min. OmU

SPIDER-MAN 3 ≥ S. 17 USA 2004. Sam Raimi 139 Min. OmU

Fr

09

LADYBIRD, LADYBIRD ≥ S. 13 GB 1994. Ken Loach 101 Min. OmU

GUEMOOL ≥ S. 27 The Host KR/JP 2006. Bong Joon-ho 119 Min. OmU

Sa

10

So

11

Mo

12

2046 ≥ S. 8 HK/CN 2004. Wong Kar-wai 130 Min. OmU

Di

13

LAND AND FREEDOM ≥ S. 13 GB/DE/ES 1995. Ken Loach 109 Min. OmU

Mi

14

LADYBIRD, LADYBIRD ≥ S. 13 GB 1994. Ken Loach 101 Min. OmU

Do

15

LAND AND FREEDOM ≥ S. 13 GB/DE/ES 1995. Ken Loach 109 Min. OmU

CONTE D‘AUTOMNE ≥ S. 7 Herbstgeschichte FR 1998. E. Rohmer 111 Min. OmU mit Lesung 20:00 Uhr

GUEMOOL ≥ S. 27 The Host KR/JP 2006. Bong Joon-ho 119 Min. OmU 22:45 Uhr

Fr

16

SWEET SIXTEEN ≥ S. 14 GB/DE/ES 2002. Ken Loach 106 Min. OmU

SIN CITY ≥ S. 27 USA 2005. Frank Miller, Robert Rodriguez 124 Min. OF

Sa

17

So

18

FEUCHTGEBIETE ≥ S. 28 DE 2013 David Wnendt. 109 Min. 20:15 Uhr Mit Vorfilm. Anschließend: Gespräch


Im Kino 19.-31. August 2013

36

tagsüber

18.00 Uhr

19

Mo

MONTAGS keine VorstellungEN

20

Di

KEINE VORSTELLUNGEN

21

Mi

BATMAN ≥ S. 22 Batman hält die Welt in Atem USA 1966 Leslie H. Martinson. 105 Min. OmU

22

Do

BEFORE SUNRISE ≥ S. 9 USA 1995. Richard Linklater 101 Min. DF

23

Fr

ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH ≥ S. 19 USA 2010. Pierre Coffin, Chris Renaud. 95 Min. DF 15:00 Uhr

THE NAVIGATORS ≥ S. 14 GB/DE/ES 2001. Ken Loach 96 Min. OmU

24

Sa

LUCAS PRÄSENTIERT: KURZFILME FÜR KINDER ≥ S. 32 16:00 Uhr

BATMAN ≥ S. 22 Batman hält die Welt in Atem USA 1966 Leslie H. Martinson. 105 Min. OmU

25

So

LUCAS PRÄSENTIERT: KURZFILME FÜR KINDER ≥ S. 32 16:00 Uhr

BEFORE SUNSET ≥ S. 9 USA 2004. Richard Linklater 80 Min. OmU

26

Mo

27

Di

THE BLACK POWER MIXTAPES 1967-1975 ≥ S. 26 SE/US/DE 2011 Göran Hugo Olsson. 92 Min. OmU

28

Mi

WATCHMEN ≥ S. 23 Watchmen - Die Wächter USA 2009 Zack Snyder. 161 Min. OF 17:30 Uhr

29

Do

BEFORE MIDNIGHT ≥ S. 10 USA/GR 2013. Richard Linklater 108 Min. OmU

30

Fr

31

Sa

VOSSTANIE RYBAKOV ≥ S. 25 Der Aufstand der Fischer von St. Barbara UdSSR 1934. E. Piscator. 86 Min. OmeU

JUNGE HELDEN - DOKUMENTARFILME FÜR KINDER ≥ S. 19 DE 2003-2004. 55 Min. 14:30 Uhr

AE FOND KISS... ≥ S. 15 Just a Kiss GB/BE/IT/ES 2004 Ken Loach. 104 Min. OmU WATCHMEN ≥ S. 23 Watchmen - Die Wächter USA 2009 Zack Snyder. 161 Min. OF 17:30 Uhr

Ken Loach

Liebeszyklen

OmU Original mit dt. Untertiteln

HELDEN

HELDEN-Kinderkino

DF Dt. Fassung

Heroes Prem Burgers

Leibnizstraße 13 · 6 Tel.: 069 / 84 773 73 heroes-burgers.de


37

20.30 Uhr

22.30 Uhr Mo

19

Di

20

THE NAVIGATORS ≥ S. 14 GB/DE/ES 2001. Ken Loach 96 Min. OmU

Mi

21

BEIM NÄCHSTEN KUSS KNALL ICH IHN NIEDER! ≥ S. 30 DE 1995. H.-C. Blumenberg. 82 Min. 20:15 Uhr Mit Gast

Do

22

BEFORE SUNRISE ≥ S. 9 USA 1995. Richard Linklater 101 Min. DF

KURZFILME AUS BRASILIEN ≥ Museumsuferfest

Fr

23

PAULISTA ≥ S. 32 BR 2010. Roberto Moreira 82 Min. OmU

KURZFILME AUS BRASILIEN ≥ Museumsuferfest

Sa

24

So

25

Mo

26

BEFORE SUNSET ≥ S. 9 USA 2004. Richard Linklater 80 Min. OmU

Di

27

THE WIND THAT SHAKES THE BARLEY ≥ S. 15 GB/IR/DE/IT/ES 2006 Ken Loach. 127 Min. OmU

Mi

28

Tōkyō MONOGATARI ≥ S. 31 Die Reise nach Tokyo JP 1953. Yasujirō Ozu 136 Min. OmU 20:15 Uhr Mit Diskussion

Do

29

THE WIND THAT SHAKES THE BARLEY ≥ S. 15 GB/IR/DE/IT/ES 2006 Ken Loach. 127 Min. OmU CONTE D‘HIVER ≥ S. 7 Wintermärchen FR 1992. Eric Rohmer. 114 Min. OmU

BEFORE MIDNIGHT ≥ S. 10 USA/GR 2013. Richard Linklater 108 Min. OmU

SIN CITY ≥ S. 27 USA 2005. Frank Miller, Robert Rodriguez 124 Min. OF

Fr

30

AE FOND KISS... ≥ S. 15 Just a Kiss GB/BE/IT/ES 2004 Ken Loach. 104 Min. OmU

paulista ≥ S. 32 BR 2010. Roberto Moreira 82 Min. OmU

Sa

31

Klassiker & Raritäten

OF Originalfassung

Lecture & Film

mium

60316 Frankfurt/Main 35 · info@heroes-burgers.de

Late Night Kultkino

Specials

OmeU Original mit engl. Untertiteln


38

SERVICE Kino des Deutschen Filmmuseums Schaumainkai 41 · 60596 Frankfurt am Main Information & Ticketreservierung: Tel.: 069 - 961 220 220 Kino Eintrittspreise Regulär: 7,- Euro Ermäßigt (Schüler/Studenten): 5,- Euro, Schwerbehinderte: 3,50 Euro Filme mit Gästen, Musikbegleitung, Lecture, 3D: 2,- Euro Zuschlag Für Frankfurt-Pass-Inhaber ermäßigen sich die regulären Preise um die Hälfte. Kinderkino Für Kinder und begleitende Erwachsene: 3,50 Euro; 3D: 1,- Euro Zuschlag Kinocard Ermäßigter Eintritt zu allen Kinoveranstaltungen Jahresbeitrag: 30,- Euro · ermäßigt: 20,- Euro Ticket: je 4,- Euro · ermäßigt: 3,- Euro Für Sonderveranstaltungen: 1,50 Euro Zuschlag Freundeskreis Freunde des Kinos erhalten die Kinocard, Vorzugskarten bei besonderen Filmveranstaltungen und bekommen das aktuelle Programm sowie den wöchentlichen Newsletter zugeschickt. Jahresbeitrag: 30,- Euro · unter 30-Jährige: 20,- Euro. Freunde des Museums erhalten freien Eintritt in alle Ausstellungen, Einladungen zu den Eröffnungen, den Newsletter und exklusive Informationen zu den Ausstellungen. Jahresbeitrag: 65,- Euro · unter 30-Jährige: 55,- Euro. Informationen: freunde@deutsches-filminstitut.de Freunde von Kino und Museum erhalten zusätzlich: Einladungen zu exklusiven Veranstaltungen und zehn Prozent Ermäßigung auf Kataloge zu aktuellen Ausstellungen Jahresbeitrag: 95,- Euro · unter 30-Jährige: 80,- Euro Special für zwei Personen: 160,-Euro · unter 30-Jährige: 130,- Euro Förderkreis Die Mitglieder des Förderkreises tragen entscheidend dazu bei, dass das Deutsche Filminstitut neue attraktive Projekte initiieren kann. Bisher sind im Förderkreis rund 70 Persönlichkeiten engagiert, die die Vermittlung von Filmkultur im Haus am Schaumainkai besonders großzügig unterstützen. Kontakt: 069 - 961 220 226 oder foerderkreis@deutsches-filminstitut.de Newsletter Unser wöchentlicher Newsletter informiert per E-Mail mittwochs über Kino- und Ausstellungs-Programme. Anmeldung unter http://newsletter.deutsches-filmmuseum.de Programmheft Das monatlich erscheinende Programmheft liegt aus im Deutschen Filmmuseum sowie an ausgewählten Orten in Frankfurt und der Region.

Kulturpartner des Deutschen Filminstituts

Gegen Vorlage eines Škoda-Autoschlüssels erhält der Autobesitzer freien Eintritt in unsere Dauer- und Sonderausstellung.


39

Museum Dauerausstellung Di /Do-So 10:00 - 18:00 Uhr · Mi 10:00 - 20:00 Uhr · Mo geschlossen Eintrittspreise: 5,- Euro · ermäßigt: 2,50 Euro www.deutsches-filmmuseum.de Sonderausstellung HELDEN – Eine Ausstellung für Kinder 26. Mai bis 29. September 2013 Di  9:00 - 18:00 Uhr · Mi 9:00 - 20:00 Uhr · Do-So 10:00 - 18:00 Uhr Eintrittspreise: 5,- Euro, ermäßigt: 4,- Euro · Schüler: 3,- Euro Familientickets: ein Erwachsener, drei Kinder: 8,- Euro; zwei Erwachsene, drei Kinder: 12,- Euro; Kinder unter 6 Jahre und Geburtstagskinder haben freien Eintritt. helden.deutsches-filmmuseum.de Offenes Filmstudio Angebot während HELDEN – Eine Ausstellung für Kinder. Veranstaltungsort: 4. Stock Kombitickets Dauerausstellung und Sonderausstellung: 8,- Euro · ermäßigt: 4,- Euro Aktiv im Filmmuseum Führungen für Privatpersonen und Unternehmen, Filmanalyse, Seminare, Workshops und Kindergeburtstage nach Absprache Informationen, Preise und Anmeldung unter: museumspaedagogik@deutsches-filminstitut.de Tel.: 069 - 961 220 223 mupaed.deutsches-filmmuseum.de Öffentliche, kostenfreie Führungen (Anmeldung nicht erforderlich; die Teilnehmer bezahlen lediglich den regulären Eintritt) Dauerausstellung: jeden Sonntag, 15:00 Uhr, Treffpunkt: 1. Stock filmcafé Das filmcafé ist bis zum Beginn der letzten Kinovorstellung geöffnet. Flaschengetränke können mit ins Kino genommen werden. Anfahrt Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln U1, U2, U3, U8 (Schweizer Platz) · U4, U5 (Willy-Brandt-Platz) Straßenbahn 15/16 (Schweizer-/Gartenstraße) Buslinie 46 (Museumsuferlinie 46)

Mitglieder und Förderer


Deutsches Filmmuseum Deutsches Filminstitut Schaumainkai 41 60596 Frankfurt am Main www.deutsches-filmmuseum.de

Kino im Filmmuseum - August 2013  

Das aktuelle Kinoprogramm und alle Veranstaltungen rund um das Deutsche Filmmuseum

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you