Page 1

SOCIAL REPORT 2016

Berichtszeitraum Juli 2016 – Juni 2017


INHALT VORWORT

3

TWO MINUTE VERSION

4

ÜBER DEUTER WICHTIGE EREIGNISSE 2016/17

5 6

6 8 8 9

DAS TEXTILBÜNDNIS WIR ÜBER FWF FWF ÜBER UNS DEUTER PRODUKTION IN ZAHLEN

PRODUKTION IN VIETNAM PRODUKTION IN CHINA PRODUKTION IN MYANMAR

10 13 15

MEILENSTEINE

18

2


VORWORT LIEBE DEUTER-FAMILIE, LIEBE KUNDEN, GESCHÄFTSPARTNER UND INTERESSIERTE! unser jährlicher Social Report bietet uns immer die Möglichkeit, unsere Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres zu reflektieren und uns bewusst neue Ziele und Aufgaben zu setzen. So können wir sagen, dass unser Bestreben, die Arbeitsbedingungen bei unseren langjährigen Zulieferern nachhaltig zu verbessern, zu positiven Veränderungen geführt hat. Zusammen mit unserem Partner Duke werden wir deshalb an der Implementierung des FWF Code of Labour Practise in der tieferen Lieferkette arbeiten. Ein erstes Audit wurde bereits in diesem Jahr bei einer Druckerei durchgeführt. Duke ist seit 1994 unser Partner und stellt unser gesamtes Rucksacksortiment her. Langfristige und stabile Partnerschaften auf Augenhöhe sind uns bei Deuter wichtig, denn nur so können wir die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter vor Ort positiv beeinflussen. Wenn unsere Partner neue Wege gehen, möchten wir mit ihnen auf neuen Pfaden schreiten, solange sie unseren Werten entsprechen. Unser Zulieferer Bellmart, seit über zwölf Jahren Hersteller unserer Schafsäcke, hat 2015 beschlossen einen neuen Produktionsstandort in Myanmar aufzubauen. Da wir unsere Partner stärken möchten und nicht wie in der Textilbranche üblich, Lieferantenhopping betreiben wollen, haben wir dieses Investment unterstützt und Aufträge dort platziert. Aktuell werden bereits 76 % unserer Schlafsäcke am neuen Standort hergestellt. Martin Riebel (Geschäftsführer)

Uns ist bewusst, dass wir in Myanmar einen nicht ganz einfachen Weg vor uns haben. Der politische Umbruch mit den ersten demokratischen Wahlen seit 1989 hat zwar gute Voraussetzungen geschaffen, um das Land für Investitionen zu öffnen und Arbeitsplätze zu schaffen, dennoch sind Gewerkschaften und Arbeiterkomitees erst im Aufbau und die Erfahrung der Menschen mit Arbeit in Großbetrieben eher gering. Dennoch sind wir überzeugt, dass wir mit vielen kleinen Schritten eine starkes Fundament schaffen können, um gute Arbeitsbedingungen langfristig sicherstellen zu können. Wir bei Deuter bemühen uns seit jeher, die Bedingungen für Menschen und unseren Einfluss auf die Umwelt zu verbessern. Diesen Weg gehen wir Schritt für Schritt. Begleiten Sie uns ein Stück auf unserem Weg. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihr Martin Riebel

Geschäftsführer

3


TWO MINUTE VERSION Im Geschäftsjahr vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2017 lag das Augenmerk auf dem neuen Produktionsstandort in Myanmar, da in den vorherigen Geschäftsjahren alle drei Fabriken unseres Partners Duke in Vietnam auditiert worden sind und am FWF WEP1 Training teilgenommen haben. Deuter hat weiterhin daran gearbeitet, existenzsichernde Löhne zu implementieren und Arbeitssicherheit zu erhöhen. Um Audits der tieferen Lieferkette durchzuführen, hat unser Zulieferer Duke in Vietnam im März 2017 an der Weiterbildung “Training on controlling risks of working with hazardous substances” der FWF teilgenommen. Durch den Aufbau einer neuen Fabrik in Myanmar konnte unser langjähriger Partner Bellmart den Standort in Xiamen in China wesentlich entlasten. Inzwischen werden in Myanmar alle Schlafsäcke mit synthetischer Isolierung produziert. Der Betrieb in Xiamen / China wurde 2017 wiederholt auditiert, um auch dort Fortschritte im Bereich Arbeitsbedingungen zu prüfen und zu verifizieren. 2016 führte die niederländische Organisation2 SOMO3 eine landesweite Untersuchung zu Arbeitsbedingungen in Myanmar durch und veröffentlichte im Dezember 2016 dazu

einen Bericht. Die Untersuchungen stützen sich auf Interviews mit Arbeitern aus zwölf verschiedenen Textilfabriken. Untersucht wurden dabei unter anderem Lohnzahlungen und das Recht auf Versammlungsfreiheit, Kinder und Jugendarbeit, Überstunden und gültige Arbeitsverträge. Auch ein Betrieb unseres Lieferanten wurde in diesem Bericht genannt. Dort wird für verschiedene Unternehmen Bekleidung hergestellt. Deuter hat darauf umgehend reagiert und gemeinsam mit der Fair Wear Foundation und anderen Marken eine Untersuchung in der Fabrik vereinbart. Diese wurde im Januar von der FWF unangekündigt durchgeführt. Deuter hat Anfang 2017 die erste Roadmap im Rahmen der Mitgliedschaft des deutschen Textilbündnisses eingereicht und damit umfangreiche Ziele für das Jahr 2017 im Bereich Umwelt, Chemikalienmanagement und Soziales in der Lieferkette abgegeben. Die Roadmap wurde von einer unabhängigen Instanz auf Machbarkeit und Sinnhaftigkeit geprüft und akzeptiert. Im Jahr 2018 wird Deuter über die Erreichung der Ziele Bericht erstatten.

*1 Worker Empowerment *2 Nicht-Regierungsorganisation *3 Centre for Research on Multinational Corporations

4


ÜBER DEUTER 1898 gründete Hans Deuter in Augsburg sein Unternehmen und wurde bald zum Lieferanten für Briefbeutel und Säcke der Königlich-Bayerischen Post. Heute ist Deuter einer der weltweit größten Hersteller für Rucksäcke, Schlafsäcke und Accessoires. In der Firmenzentrale in Gersthofen arbeitet ein 115-köpfiges, hoch motiviertes Team. Inzwischen ist die Marke in 54 Ländern auf dem Markt. 2006 wurde sie von der Schwan Stabilo Gruppe übernommen – einem Familienunternehmen mit einer Tradition von 160 Jahren. Wir haben uns dem Motto „Großes beginnt im Kleinen“ verschrieben und arbeiten konsequent und fokussiert Schritt für Schritt daran, die negativen Auswirkungen unseres Handelns auf Mensch und Natur zu reduzieren.

New Deuter Futura I 24 SL

5


WICHTIGE EREIGNISSE 2016/17 BESTNOTE: “LEADER STATUS” im Brand Performance Check der FWF 2016

VERÖFFENTLICHUNG DES BERICHTS „THE MYANMAR DILEMMA“ VON SOMO zu Arbeitsbedingungen in Nähfabriken in Myanmar

ORGANISATION UND MODERATION DES FWF INDUSTRY ROUNDTABLES 2017 (ISPO 2017)

TEILNAHME AM ROUNDTABLE DER EOG UND SOMO ZU MYANMAR Thema: Arbeitsbedingungen in Myanmar (OutDoor 2017) TEILNAHME AM FWF MULTI-STAKEHOLDER MEETING UND DER FWF ANNUAL CONFERENCE

AUSTAUSCH IN DER BSI FACHGRUPPE OUTDOOR ZU CSR PRÄSENTATION DES NEUEN LIVING WAGE BENCHMARK VON MARTHA UND RICHARD ANKER für Ho Chi Min City (VIET NAM)

DAS TEXTILBÜNDNIS Im Oktober 2014 wurde das Bündnis für nachhaltige Textilien gegründet. Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft haben sich zum Ziel gesetzt, die sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors kontinuierlich zu verbessern. Deuter hat das Textilbündnis von Anfang an fachlich begleitet und ist im Juni 2015 beigetreten. Ziel des Textilbündnisses ist es, durch die Konzentration der Expertise und Ressourcen der Mitglieder und mit entsprechender Einkaufsmacht die sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors zu verbessern4. Damit vereint das Bündnis für nachhaltige Textilien unser Engagement für die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern, den Umwelt- sowie den Tierschutz. Gleichzeitig will es dort ansetzen, wo wir als mittelständisches Unternehmen alleine nicht weiterkommen. Gemeinsam mit anderen Mitgliedern können Projekte wie Trainings von Lieferanten der tieferen Lieferkette, auf die Deuter keinen direkten und einen zu geringen Einfluss hat, umgesetzt werden. Auf Regierungsebene sollen die politischen Rahmenbedingungen in den Produktionsländern verbessert und eine erfolgreiche Umsetzung der Textilbündnisstandards gewährleistet werden.

TEILNAHME AN DIVERSEN WORKSHOPS UND MEETINGS DES TEXTILBÜNDNISSES *4http://www.textilbuendnis.com/was-wir-tun *4 http://www.textilbuendnis.com/was-wir-tun

6


Noch ist das Textilbündnis sehr jung. Anfang 2017 wurden die Mitglieder zum ersten Mal aufgefordert, einen Maßnahmenplan mit konkreten Zielen für die einzelnen Bereiche festzulegen. Insgesamt haben 142 Mitglieder eine Roadmap eingereicht. Aktuell weist die Multi-Stakeholderinitiative eine Mitgliederzahl von 148 auf. Davon stammen 112 aus der Wirtschaft und 21 aus Nicht-Regierungsorganisationen. Aus Standardorganisationen sind fünf Mitglieder, zwei aus Gewerkschaften, eine aus der Bundesregierung sowie sieben beratende Mitglieder vertreten. Zusammen weist das Bündnis eine Marktabdeckung im Bereich Textil von rund 50 % auf. 50 Mitglieder sind im letzten Geschäftsjahr aufgrund von fehlenden Maßnahmenplänen, Austritten oder Insolvenzen ausgeschieden. Im Januar 2017 hat Deuter die erste Roadmap im Rahmen des Bündnisses eingereicht. Die Roadmap wurde, wie alle abgegebenen Roadmaps, von einer unabhängigen Instanz auf Machbarkeit, Sinnhaftigkeit und Anspruch geprüft und akzeptiert. Damit ist die Plausibilitätsprüfung unserer Roadmap abgeschlossen. Die Themen und Schwerpunkte der Deuter Roadmap sind Sozialstandards sowie Umwelt- und Chemikalienmanagement mit Fokus auf Umwelt- und Chemikalienmanagement der tieferen Lieferkette.

MITGLIEDER IM BÜNDNIS FÜR NACHHALTIGE TEXTILIEN Verbände Bundesregierung Nichtregierungsorganisation

Standardorganisation Gewerkschaften Beratende Mitglieder Unternehmen

Ab dem Jahr 2018 müssen alle Mitglieder über ihre Maßnahmenpläne und Fortschritte öffentlich berichten.

Grundlage der Angaben in Prozent Quelle der Grafik und mehr Infos unter: http://www.textilbuendnis.com/wer-wir-sind/mitglieder/

7


WIR ÜBER FWF Wir sind der Fair Wear Foundation (FWF) 2011 beigetreten. Die FWF ist eine unabhängige Organisation, die mit Unternehmen und Fabriken weltweit zusammenarbeitet. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen in der Textil- und

Bekleidungsindustrie, vor allem in Niedriglohnländern, zu verbessern. Mit dem Beitritt haben wir uns den strengen Arbeitsrichtlinien (Code of Labour Practices) der FWF verpflichtet.

FWF ÜBER UNS Mit der FWF haben wir einen starken Partner gefunden, der uns bei der Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch unabhängige Auditoren, mit wichtigen Hintergrundinformationen und einem weltweiten Netzwerk unter-

stützt. Gleichzeitig überprüft uns die FWF jährlich im sogenannten Brand Performance Check. So bleibt unser Engagement transparent und glaubwürdig.

DAS SAGT DIE FWF ÜBER DEUTER IM LETZTEN BRAND PERFORMANCE CHECK – DIE JÄHRLICHE ÜBERPRÜFUNG UNSERER ANSTRENGUNGEN FÜR BESSERE ARBEITSBEDINGUNGEN:

„MIT EINEM MANAGEMENT SYSTEM ERREICHT DEUTER DIE MEISTEN VORAUSSETZUNGEN BEZIEHUNGSWEISE ÜBERTRIFFT EINIGE VON IHNEN. 97 % DER DEUTER LIEFERKETTE WERDEN ÜBERPRÜFT UND KONTROLLIERT. DAMIT ÜBERTRIFFT DAS UNTERNEHMEN DIE 90+ PROZENTMARKE, DIE VON MITGLIEDERN, DIE NACH 3 JAHREN MITGLIEDSCHAFT ERZIELT WERDEN MUSS.“ Deuter hat eine stabile, langjährige Beziehung zu all seinen Lieferanten und damit auch Möglichkeiten, Einfluss auf diese zu nehmen. Dies ermöglicht es, effektiv an der Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu arbeiten. Eine kontinuierliche Optimierung ist weiterhin wichtig. Deshalb

hat Deuter ein funktionierendes Managementsystem aufgebaut, um die effektive Implementierung der FWF Standards zu gewährleisten. Dabei hat das Unternehmen bedeutende Schritte unternommen, um auch Sublieferanten in dieses System einzubinden.“

DIE 8 ARBEITSRICHTLINIEN www.fairwear.org

1

freie Arbeitswahl

2

Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen

3

keine Diskriminierung am Arbeitsplatz

4

keine Ausbeutung durch Kinderarbeit

5

Zahlung existenzsichernder Löhne

6

angemessene Arbeitszeiten

7

sichere und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen

8

ein rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

8


DEUTER PRODUKTION IN ZAHLEN 2 LIEFERANTEN

Durch den Aufbau einer neuen Fabrik in Myanmar konnte unser Partner Bellmart den Standort in Xiamen wesentlich entlasten. Inzwischen werden in Myanmar alle SynthetikSchlafsäcke produziert. In Xiamen arbeiten heute noch 212 Mitarbeiter für Bellmart (Stand: August 2017) und produzieren das gesamte Daunenschlafsacksortiment sowie bluesign® zertifizierte Produkte. Deuter belegt aktuell nur noch circa 2% der Produktionskapazitäten in Xiamen.

5 PRODUKTIONSSTÄTTEN 115 DEUTER MITARBEITER 212 MITARBEITER IN CHINA 362 MITARBEITER IN MYANMAR 4000 MITARBEITER IN VIETNAM 9


1. VIETNAM LÄNDERPROFIL VIETNAM Vietnam befindet sich im Südosten Asiens und weist eine Fläche von 331.210 km2 auf. Die Bevölkerungsdichte Vietnams ist eine der höchsten weltweit, jedoch leben die meisten der 95.261.021 Bewohner in den Gebieten um die Küste des Südchinesischen Meeres und dem Golf von Tonkin.

China

Hanoi Laos

54 ethnische Gruppen sind von der vietnamesischen Regierung anerkannt, wobei die Viet mit 85,7 % die größte Gruppe darstellen.

Thailand

Die offizielle Sprache ist Vietnamesisch, wobei Englisch einen immer größeren Stellenwert einnimmt, vor allem in den größeren Städten wie der Hauptstadt Hanoi.

Vietnam Kambodscha

Ho-Chi-Minh-Stadt

Vereinzelt wird auch Französisch, Chinesisch und Khmer gesprochen.

Länderprofil Vietnam

Ho Chi Minh

Flagge

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 198 Mrd. USD im Jahr 2016 zählt es zu den mittleren Einkommensländern mit 2.215 USD pro Kopf.

Sprachen: Vietnamesisch, Englisch, Französisch, Chinesisch, Khmer Religionen: 81,8 % ohne Religionszugehörigkeit, Buddhist 7.9 %, Katholisch 6.6 %,

Hoa Hao 1.7 %, Cao Dai 0.9 %, Protestanten 0.9 %, Muslime 0.1 % Hauptstadt: Hanoi

Die wichtigsten Exportgüter des Landes sind Mobiltelefone und Ersatzteile (34,5 Mrd. USD), Textilien und Bekleidung (23,6 Mrd. USD) und Schuhe (12,9 Mrd. USD).

Staatsform: Sozialistische Republik Fläche: 331.210 km2 Einwohner: 95.261.021 Währung: Vietnamesischer Dong Alphabetisierungsrate 93 % Quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/sid_5AADAD62617EF7DD9ACEEFEA01689ADA/DE/Aussenpolitik/ Laender/Laenderinfos/Vietnam/Wirtschaft_node.html https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/vm.html

10


PRODUKTIONSSTANDORT VIETNAM Seit 1994 stellt Duke in Vietnam die gesamte Rucksack-, Taschen- und Accessoires-Kollektion von Deuter her – und das exklusiv. Dies macht über 90 % unseres Produktionsvolumens aus. An drei Standorten rund um Ho Chi Minh sind inzwischen insgesamt 4.000 Mitarbeiter (davon 3.018 Frauen und 982 Männer, Stand: August 2017) tätig. UMSETZUNG UND MONITORING 2016/17 Im Geschäftsjahr 2016/17 lag das Augenmerk auf dem neuen Produktionsstandort in Myanmar, da in vorangegangenen Geschäftsjahren alle drei Fabriken unseres Partners Duke auditiert worden sind und bereits an verschiedenen Trainings der FWF zu Arbeitsstandards und Dialog sowie Arbeitssicherheit teilgenommen haben. Dennoch wurden weiterhin korrigierende Maßnahmen in den Betrieben umgesetzt, sowie Überstunden und Lohnzahlungen geprüft und angepasst. Insgesamt ist zu berichten, dass die allgemeine Zufriedenheit der Mitarbeiter in Vietnam sehr gut ist. Dies zeigt auch die Rückkehrquote nach dem chinesischen Neujahrsfest (traditionell der Zeitpunkt für einen Jobwechsel) von 99,1 % Anfang 2017. Sicherlich tragen auch gestiegene Reallöhne zu dieser Entwicklung bei ...

LOHNENTWICKLUNG IN VIETNAM

average wage incl. Bonus and OT applied minimum wage

8 Mio 7 Mio 6 Mio 5 Mio 4 Mio 3 Mio 2 Mio 1 Mio

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

increase legal minimum wage average wage incl. bonus and OT inflation

LOHNSTEIGERUNG IN PROZENT IM VERGLEICH ZUR INFLATION 60 %

(siehe Grafik oben)

DIE LOHNENTWICKLUNG IN DER ÜBERSICHT Die Grafik zeigt deutlich, dass in den Fabriken unseres Herstellers die Löhne prozentual stärker gestiegen sind als der gesetzliche Mindestlohn. Die Löhne zeigen trotz gesunkener Überstunden ein starkes Plus. Auch unter Berücksichtigung der Inflation ist diese Steigerung klar ersichtlich. (siehe Grafik unten)

50 % 40 % 30 % 20 % 10 % 0% 2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

11


FWF BESCHWERDESYSTEM (COMPLAINT SYSTEM) Im letzten Geschäftsjahr gab es keine Beschwerde. ZIELE 2017/18 Im nächsten Geschäftsjahr wird Deuter gemeinsam mit Duke die tiefere Lieferkette genauer untersuchen und ein Sozial- sowie OHS-Audits bei einem Zulieferer für Drucke in Vietnam durchführen. In einem ersten Schritt nahmen Verantwortliche bei Duke sowie drei Zulieferen an einem “Training course on controlling risks of working with hazardous substances” der FWF teil.

12


Mongolei

2. CHINA

Nordkorea Peking

LÄNDERPROFIL CHINA Das chinesische Festland ist mit ca. 9,5 Mio. km2 in etwa so groß wie die USA und damit das viert größte Land. Die Landesgrenze umfasst 22.133 km Gesamtlänge und ist damit die Längste aller Staaten der Erde. Obwohl China die höchste Gesamtbevölkerungszahl hat mit ca. 1,38 Milliarden Einwohnern ist die Bevölkerungsdichte geringer als die der meisten asiatischen Staaten.

China

Nepal Bhutan

Die überwiegende Mehrheit lebt im Osten des Landes. Bangladesch

Die chinesische Regierung erkennt offiziell 56 ethnische Gruppen an, wobei die Han Chinesen mit knapp 92 % die größte Gruppe darstellen.

Xiamen

Indien

Vietnam Myanmar Laos

Taiwan

Die offiziellen Sprachen sind Chinesisch und Mandarin. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 11,2 Bill. USD im Jahr 2016 ist China derzeit die größte Wirtschaftsmacht der Welt.

Länderprofil CHINA Flagge Sprachen: Chinesisch, Mandarin Religionen: ohne Religionszugehörigkeit 52.2 %, Buddhist 18.2 %, Christen 5.1 %,

Die wichtigsten Exportgüter des Landes sind Computer (188 Milliarden), Rundfunk Zubehör (165 Mrd. USD), Telefone (112 Mrd. USD), Integrierte Schaltungen (65,7 Mrd. USD) und Büromaschinenteile (45,4 Mrd. USD).

Muslime 1.8 %, Volksreligion 21.9 %, Hindu < 0.1 %, Jüdisch < 0.1 % Hauptstadt: Peking Staatsform: Volksrepublik Fläche: 9.597.000 km² Einwohner: 1,38 Milliarden Währung: Renminbi Alphabetisierungsrate 96 %

13


2.2. MONITORING Im Juni 2017 führte die FWF das zweite Audit in Xiamen durch. In Kooperation mit anderen FWF Mitgliedern veranlasste Deuter die Untersuchung, um die Fortschritte seit des letzten Audits 2014 zu prüfen. Die Implementierung des daraus resultierenden Umsetzungsplans, wird ebenfalls in Abstimmung mit dem FWF Mitglied durchgeführt.

gen Einfluss nehmen, da die Produktionsauslastung, wie bereits beschrieben nur noch bei ca. 2 % liegt. Die Maßnahme Daunenschlafsackbestellungen langfristig und nur noch einmal jährlich zu platzieren und so dem Lieferanten ausreichend Zeit für die Bestellung der Rohwaren und Produktionsplanung zu gewähren, zeigen bislang keine Auswirkung.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass v.a. im Bereich Arbeitssicherheit einige Verbesserungen umgesetzt wurden. Kritisch ist immer noch, dass die Belegschaft, trotz der WEP Schulung 2014 noch keinen eigenen Betriebsrat wählt. Ein internes Beschwerdesystem hatte 2014 noch nicht existiert, dieses wurde vom Management eingerichtet, jedoch noch selten genutzt. Über 50 % der Mitarbeiter ist die FWF nicht bekannt, obwohl mehr als 20 % der Arbeiter ein WEP Training erhielten, um Kommunikation zu fördern und den Code of Labour Practise und die FWF als Organisation bekannter zu machen. Kritisch wird auch betrachtet, dass der Living Wage (Asian Floorwage) noch nicht erreicht ist. Allerdings liegen die Durchschnittslöhne für eine 48 Stunden Woche mit Sonderleistungen deutlich über dem üblichen Durchschnittslohn in der Textilindustrie. Für 2017 ist seitens der Regierung ein Anstieg des gesetzlichen Mindestlohns um 13,3 % vorgesehen. Dies wirkt sich auch auf Produktionszulagen und Boni positiv aus.

2.3. FWF BESCHWERDESYSTEM (COMPLAINT SYSTEM) Im letzten Geschäftsjahr gab es keine Beschwerde. 2.4. ZIELE 2017/18 Im Geschäftsjahr 2017/2018 werden wir uns weiter darum bemühen, existenzsichernde Löhne zu implementieren. Dazu soll auch die Belegschaft mit Mitarbeitern verstärkt werden, die HR5- und OHS6-Kenntnisse aufweisen können und sich explizit um den Bereich CSR kümmern. Hier unterstützen wir die Ausbildung. Weiterhin fokussieren wir uns darauf, den rechtlichen Anforderungen zu entsprechen und auf fehlerfreie und fortlaufende Dokumentation von Überstunden und gezahlten Löhnen zu bestehen. Nachdem während des Audits in China festgestellt wurde, dass die Belegschaft trotz eines WEP Trainings 2014 schlecht über die FWF und den Code of Labour Practise informiert ist, werden wir Anfang 2018 in Zusammenarbeit mit der FWF und einem weiteren Mitglied ein weiterführendes WEP Training in Xiamen durchführen.

Überstunden sind ebenfalls noch ein Thema. Hier wurden in der sog. Peak Season Arbeitszeiten von bis zu 69 Stunden in der 6 Tage Woche festgestellt. Allerdings kann Deuter in dem Fall mit eigener Planung nur noch sehr gerin*5 *6

Human Resources (Personalführung) Operational Health and Safety (betrieblicher Gesundheitsschutz und Sicherheit)

14


3. MYANMAR LÄNDERPROFIL MYANMAR Myanmar ist ein Staat in Südostasien. Das Land grenzt an Thailand, Laos, die Volksrepublik China, Indien, Bangladesch und den Golf von Bengalen. Mit einer Landfläche von 676.578 km2 ist es in etwas so groß wie Texas. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in Küstennähe und am Irrawaddy Fluss. Die Regierung von Myanmar erkennt 135 indigene und ethnische Gruppen an. Die Burman stellen mit 68 % die größte Gruppe dar. Die offizielle Sprache ist Birmanisch. Das Bruttoinlandsprodukt von Myanmar lag bei 68,3 Mrd. USD im Jahr 2016. Die wichtigsten Exportgüter des Landes sind neben Erdgas hauptsächlich Agrarprodukte (insb. Bohnen, Hülsenfrüchte und Reis), Hölzer, Edelsteine, Bekleidung und Fischereiprodukte. In der Fabrik unseres Lieferanten Bellmart in Myanmar arbeiten aktuell insgesamt 362 Mitarbeiter (davon 288 Frauen und 86 Männer, Stand: August 2017).
Deuter bezieht inzwischen bereits 76 % aller Schlafsäcke vom neuen Produktionsstandort nahe der Stadt Bago.

China

Bangladesch Indien

Myanmar

Naypyidaw

Laos

Bago Thailand

Länderprofil Myanmar Flagge Sprachen: Birmanisch Religionen: Buddhistisch 87.9 %, Christen 6.2 %, Muslime 4.3 %,

Animisten 0.8 %, Hinduisten 0.5 % Hauptstadt: Naypyidaw Staatsform: Republik Fläche: 676.578 km² Einwohner: 56,9 Milliarden Währung: Kyat Alphabetisierungsrate 93 % Sources: https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/bm.htmlhttp://www.auswaertiges-amt. de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Myanmar/Wirtschaft_node.html

15


IM FOKUS: DIE PRODUKTION IN MYANMAR Für die Produktionsstätte in Myanmar war es ein ereignisreiches Jahr. Die Fabrik wurde im Mai 2016 erstmalig auditiert und erhielt Ende 2016 ein WEP Pilottraining der FWF. Insbesondere wurden folgende Themen mit Management und Arbeitern behandelt:

se zu den Vorwürfen zu erhalten. Nachfolgend wurde ein unangekündigtes Audit in der Fabrik durchgeführt. Während dieser Untersuchung wurde eine Jugendliche Mitarbeiterin im Alter von 15 Jahren identifiziert. Sie arbeitete bereits seit dem 23. April 2015 in der Fabrik und war zum Zeitpunkt der Einstellung 13 Jahre alt.

Sensibilisierung der Arbeitnehmerrechte bei den Produktionsmitarbeitern, den Vorgesetzten / dem mittleren Management und dem Top Management Stärkung der Fähigkeit der Fabriken, die Arbeitsbedingungen durch einen Dialog zwischen den Arbeitnehmern und dem Management und / oder dem wirksamen internen Beschwerdemechanismus zu verbessern Vertrauen zwischen den Produktionsmitarbeitern im Rahmen des Beschwerdeverfahrens der FWF aufzubauen

Das Management-Team der Fabrik nahm die Situation sehr ernst und war sehr besorgt über die Ergebnisse. Stakeholder berichteten, dass die Verwendung von gefälschten und geliehenen ID-Karten in Myanmar weit verbreitet ist. Dies war auch hier der Fall, da die Mitarbeiterin bestätigte, sich über eine staatliche Behörde einen Ausweis mit falschen Angaben zum Alter besorgt zu haben. Die FWF kommt zu dem Schluss, dass es in der Fabrik keine vorsätzliche Kinderarbeit gab, da auch die Lohnzahlungen nicht von der der älteren Arbeitnehmern abwich.

Ebenfalls im Dezember 2016 erhielten wir von SOMO einen Bericht zu Arbeitsbedingungen in Myanmar. Untersucht wurden zwölf Fabriken, u.a. auch die Bekleidungsproduktion unseres Herstellers die auch weitere FWF-Mitgliedsmarken mit Bekleidung beliefert (die Produktion ist in zwei Unterfabriken aufgeteilt: Schlafsack- und Bekleidungsproduktion). Dieser Untersuchungsbericht enthielt Erkenntnisse über angebliche Kinderarbeit. FWF beschloss, diesen Fall als offizielles Beschwerdeverfahren am 4. Januar 2017 zu behandeln. FWF-Mitarbeiter führten ein Interview mit ALR (die Organisation, die die Arbeitnehmerinterviews für die SOMO-Forschung durchführte) und führte selbst 30 off-site Worker-Interviews durch, um weitere Erkenntnis-

AKTUELLE LOHNSITUATION IM PRODUKTIONSBETRIEB IN MYANMAR Aktuelle Lohnsituation 48 h-Woche ohne Überstunden mit Bonus für eine/n Näher/in currency mmk 200 k

175 k

150 k

average 125 k

100 k

Die FWF Regularien sehen für solche Fälle klare Korrekturmaßnahmen vor, die von FWF Mitgliedern und Fabrik unverzüglich umgesetzt werden müssen. Die Mitarbeiterin wird bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres eine Ausbildung erhalten. Sie hat weiterhin Anspruch auf volle Lohnfortzahlung. Danach wird sie – wenn gewünscht – wieder in der Fabrik eingestellt, wenn ein entsprechendes medizinisches Unbedenklichkeitszertifikat vorliegt. Die FWF überwacht die Umsetzung und steht in regelmäßigen Kontakt mit der Arbeiterin.

168.000 Trade union demand

75 k

108.000 Legal minimum wage 81.000 Legal minimum wage for probation period

Um solche Fälle in Zukunft möglichst auszuschließen erhielten Personalabteilung und Management ein Training zu Altersverifizierung, an dem auch ein Zulieferer für Drucke

16


teilnahm. Dennoch bleibt es weiterhin ein kritisches Thema in einem Land, in dem geeignete Verwaltungsstrukturen erst noch im Aufbau sind. 3.1. MONITORING Im Mai 2016 wurde ein Audit in Kooperation mit zwei weiteren FWF Mitgliedsunternehmen bei Bellmart durchgeführt. Im Rahmen des Corrective Action Planes (CAP) wurde nach dem Audit ein Orientierungsprogramm für neue Mitarbeiter aufgesetzt und durch verschiedene Trainings ergänzt. Zusätzlich erhielt jeder Arbeiter ein Handbuch, in dem alle wichtigen Informationen bzgl. FWF und Code of Labour Practise, sowie Arbeitnehmerrechten zusammengefasst sind. Mängel im Bereich Arbeitssicherheit wurden schrittweise behoben. Die Maßnahmen des CAP sind somit weitestgehend abgeschlossen. Die Fabrik in Myanmar wurde bereits vor der ersten Produktion sowie in den darauffolgenden Jahren mehrmals vom Deuter CR- und Produktteam sowie der Geschäftsleitung besucht. Im Mai 2016 wurde, wie bereits berichtet, die Fabrik auditiert. Die CR-Managerin von Deuter war bei dem Audit ebenfalls anwesend. Die drei Auditoren konnten zu diesem Zeitpunkt weder übermäßige Überstunden noch Kinderarbeit feststellen. 3.2. FWF BESCHWERDESYSTEM (COMPLAINT SYSTEM) Der Bericht von SOMO wurde von FWF als öffentliche Beschwerde gewertet, die zugehörigen Korrekturmaßnahmen werden aktuell umgesetzt. (vgl. Kapitel 3)

17


3.3. ZIELE 2017/18 Im Geschäftsjahr 2017/2018 werden wir Bellmart weiterhin mit Trainings unterstützen. Es werden besondere Auflagen für Myanmar implementiert wie z.B. die Veröffentlichung der Gehaltsstruktur. Die Umsetzung einer verbesserten Altersverifikation bei Einstellungen hat zudem höchste Priorität. Außerdem werden Arbeitssicherheit, existenzsichernde Löhne und Überstunden weiterhin Schwerpunkt unserer Beobachtungen sein und verbessert werden.

MEILENSTEINE 2006 Gründungsmitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA) 2008 Deuter wird bluesign® Systempartner 2011 FWF-Beitritt,
Schaffung der Position des CR-Manager, 1. FWF Audit bei Duke, Duke wird bluesign® Systempartner 
 2012 FWF Audit bei Duke (Hoc Mon, Count Vina) Bellmart wird bluesign® Systempartner 
 2013 Training des Workplace Education Programmes (WEP) der FWF bei Bellmart 2014 FWF Audit bei Bellmart,
OHS Schulung und Audit bei Duke (Hoc Mon) FWF Verification Audit bei Bellmart
„Leader Status“ im Brand Perfor mance Check der FWF 
 2015 FWF Best Practice Award 
 2015 Beitritt zum Textilbündnis 2015 WEP und Audit bei Duke 
 2016 Audit Bellmart Myanmar 
 2016 Pilot des FWF WEP Trainings bei Bellmart Myanmar 2017 Training zu Altersverifizierung und Kinderarbeit bei Bellmart Myanmar

ÜBER FRAGEN, WÜNSCHE, ANREGUNGEN FREUT SICH MARCO HÜHN Quality Manager marco.huehn@deuter.com

DEUTER SPORT GMBH Daimlerstraße 23, 86368 Gersthofen, Germany Tel. + 49 (0) 821 / 49 87 -349 www.deuter.com

18

Deuter Social Report 2016 deutsch  

Unser jährlicher Social Report bietet uns immer die Möglichkeit, unsere Aktivitäten des vergangenen Geschäftsjahres zu reflektieren und uns...

Advertisement