Page 1

SOCIAL REPORT 2014 Berichtszeitraum Juli 2014 – Juni 2015


inhalt Vorwort

3

Two Minute Version

4

Ăœber Deuter 5 Wichtige Ereignisse 2014 /15 6 Das TextilbĂźndnis 6 Vereinfachter Produktionszyklus 7 Produktionsvolumen pro Land 2014 /15 9 Deuter Produktion in Zahlen 9 Lieferantenliste 11 Meilensteine 15 1. Vietnam 7 1.1. Umsetzung 2014 /15 8 1.2. Monitoring 8 1.3. FWF Beschwerdesystem (Complaint System) 9 1.4. Ziele 2015 /16 9 2. China 2.1. Umsetzung 2014/15 2.2. Monitoring 2.3. Ziele 2015/16

11 11 11 11

3. Myanmar 3.1. Ziele 2015 /16

12 12

Ausgezeichnet: Der FWF Best Practice Award

14

2


Vorwort Liebe Deuter-Familie, liebe Kunden, Geschäftspartner und Interessierte! Wir bei Deuter haben das Privileg, unsere Leidenschaft zum Beruf zu haben. Wir schaffen Produkte, die das Draußen-Sein schöner, sicherer, genussvoller machen und die vielfach als treue Begleiter bei unvergesslichen Unternehmungen dabei sind. Essentiell war und ist für uns dabei stets die enge Zusammenarbeit mit starken Partnern, die uns mit ihrer Expertise unterstützen – ob in der Entwicklung, der Produktion oder in unserer sozialen Verantwortung. Seit unserem Beitritt im Jahr 2011 ist die Fair Wear Foundation ein sehr prägender Partner für uns. Entsprechend groß war unsere Freude über den FWF Best Practice Award 2015. Die Auszeichnung wird jährlich an Unternehmen verliehen, die sich für bessere Arbeitsbedingungen einsetzen und mit ihren Leuchtturmprojekten auch eine Vorbildfunktion für andere Mitglieder einnehmen. Wir erhielten den Award für unsere Bestrebungen in Vietnam. Nachdem im ersten FWF Audit 2011 massive Überstunden festgestellt wurden, initiierten wir eine Reihe von Maßnahmen vor Ort sowie in unserem Firmensitz in Gersthofen. So konnten wir die Überstunden in der Produktion erheblich reduzieren. Auch die Beziehungen zu unseren Produktionspartner sind von hohem Vertrauen geprägt. Unser Team ist alle vier bis sechs Wochen bei unserem wichtigsten Her-

steller Duke in Vietnam. Seit 2011 haben wir zudem eine CR-Managerin, deren Hauptaufgabe die Umsetzung der FWF Mitgliedschaft auf Lieferantenebene ist. Umso geschockter waren wir, als uns im November 2014 ein Bericht einer australischen Nicht-Regierungsorganisation erreichte, der Unregelmäßigkeiten im Bezug auf Arbeitsbedingungen bei Duke aufführte. Wir haben die Vorwürfe sehr ernst genommen und bei einem Besuch in Vietnam umgehend auf höchster Managementebene diskutiert. Bei einer unabhängigen Untersuchung der FWF erwiesen sich die meisten Anschuldigungen als haltlos (mehr Informationen hierzu auf S. 9). Mit Hilfe von Trainings des Workplace Education Programmes (WEP) der FWF im August 2015 und FWF Audits im September 2015 werden wir den Sachverhalt komplett klären und abschließen können. Die FWF hat sich erneut als starker Partner erwiesen und wir sind uns sicher, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Wie dieser aussieht erfahren Sie in unserem aktuellen Sozialbericht! Ihr Martin Riebel

Geschäftsführer Martin Riebel (Geschäftsführer)

3


Two Minute Version Im Geschäftsjahr 1.7.2014 bis 30.6.2015 standen die Themen Arbeitssicherheit und Überstunden im Vordergrund. In einer Fabrik unseres langjährigen Produktionspartners Duke in Vietnam hat 2014 ein Arbeitssicherheitstraining stattgefunden. Dabei wurde gemeinsam mit den Teilnehmern ein sogenannter OHS-Check (Überprüfung der Arbeitssicherheit) durchgeführt und die Ergebnisse auf alle drei vietnamesischen Fabriken übertragen. Die australische Organisation Viet Labour wies uns auf angebliche Verstöße gegen Arbeitsstandards in zwei DukeFabriken hin. Wir informierten unverzüglich die FWF und in einer unabhängigen Untersuchung konnten die meisten Vorwürfe widerlegt werden. Um den Sachverhalt endgültig abzuschließen, werden 2015 in allen drei Fabriken Trainings des Workplace Education Programmes (WEP) der FWF sowie FWF Audits stattfinden (Kapitel 1). Seit unserem Beitritt zur FWF 2011 konnten die Überstunden bei unserm Partner Duke in Vietnam mit Hilfe eines mehrstufigen Ansatzes signifikant reduziert werden. Für unser Engagement erhielten wir 2015 den Best-PracticeAward der FWF (Seite 14).

Überstunden waren auch ein wichtiges Thema in der Umsetzung des Corrective Actions Plans (CAPs) bei unserem Partner Bellmart in China. In Kooperation mit einem anderen FWF Mitglied konnte der CAP erfolgreich abgeschlossen werden (Kapitel 2). Bellmart hat 2015 die Arbeit in einer neuen Fabrik in Myanmar aufgenommen. In der hochmodernen Fabrik hat bereits die erste Produktion für Deuter stattgefunden. Mit der Verlagerung einiger Produkt-Styles sollen in Zukunft Überstunden in Xiamen reduziert werden (Kapitel 3). Deuter konnte im Brand Performance Check 2014 wieder die Bestnote „Leader Status“ erreichen. Der nächste Brand Performance Check wird im Oktober 2015 stattfinden. Last but not least ist Deuter im Juni 2015 dem Bündnis für nachhaltige Textilien beigetreten. Das Textilbündnis hat sich ökologische, ökonomische und soziale Verbesserung in der Textillieferkette zum Ziel gesetzt (Seite 6).

4


Über Deuter 1898 gründete Hans Deuter in Augsburg sein Unternehmen und wurde bald zum Lieferanten für Briefbeutel und Säcke der Königlich-Bayerischen Post. Heute ist Deuter einer der weltweit größten Hersteller für Rucksäcke, Schlafsäcke und Accessoires. In der Firmenzentrale in Gersthofen arbeitet ein 97-köpfiges, hoch motiviertes Team. Inzwischen ist die Marke in 54 Ländern auf dem Markt. 2006 wurde sie von der Schwan Stabilo Gruppe übernommen – einem Familienunternehmen mit einer Tradition von 160 Jahren. Wir haben uns dem Motto „Großes beginnt im Kleinen“ verschrieben und arbeiten konsequent und fokussiert Schritt für Schritt daran, die negativen Auswirkungen unseres Handelns auf Mensch und Natur zu reduzieren.

5


Wichtige Ereignisse 2014/15

„Deuter ist seit 4 Jahren Mitglied der Fair Wear Foundation. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir in dieser Zeit viel erreicht. Diese Erfahrung wollen wir ins Textilbündnis einbringen und die Initiative bei der Umsetzung unterstützen.“ Katrin Bauer (CR Managerin)

20-jähriges Jubiläum: zwei Jahrzehnte exklusiver Zusammenarbeit mit unserem Produzenten Duke in Vietnam Bestnote: “Leader Status” im Brand Performance Check der FWF Teilnahme am FWF Multi-StakeholderMeeting und der FWF Annual Conference Austausch im Experten-Workshop des Bundesverband der deutschen Sportartikel-Industrie (BSI): „Kleine Unternehmen – große Verantwortung? Die Umsetzung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht in kleinen und mittleren Unternehmen“ „Living-Wage“-Workshop der European Outdoor Group (EOG)

Das Textilbündnis Gegründet wurde das Bündnis für nachhaltige Textilien im Oktober 2014 von der deutschen Bundesregierung unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit. Die Multi-Stakeholder Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Kraft und Expertise seiner Mitglieder aus den diversen Sparten der Wirtschaft und Gesellschaft zu bündeln, um soziale, ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Lieferkette zu erreichen. Herausforderungen sollen effektiver gelöst, Synergien vor Ort genutzt und so Rahmenbedingungen in den Produktionsländern verbessert werden. Das Textilbündnis hat Standards für die gesamte Wertschöpfungskette formuliert und die Mitglieder verpflichten sich auf einen verbindlichen Prozess zur Umsetzung der Maßnahmen. Deuter hat das Textilbündnis von Anfang an begleitet und ist im Juni 2015 beigetreten.

Auszeichnung mit dem FWF Best Practice Award Beitritt zum Textilbündnis, einer Initiative der deutschen Bundesregierung für nachhaltige Textilien

6


1. vietnam

China

Vietnam

Seit 1994 stellt Duke in Vietnam die gesamte Rucksack-, Taschen- und Accessoire-Kollektion von Deuter her – und das exklusiv. Dies macht über 90 % unseres Produktionsvolumens aus. An drei Standorten rund um Ho Chi Minh sind inzwischen insgesamt 4210 Mitarbeiter (davon 3230 Frauen und 980 Männer, Stand: Juli 2015) tätig.

Laos

Thailand Kambodscha

Ho Chi Minh

trag und grundsätzliche Sozialleistungen (wie Krankenversicherung und feste Urlaubstage). Zudem ist die Bezahlung überdurchschnittlich, das Mittagessen ist ebenso kostenlos wie der Shuttleservice von/nach Ho Chi Minh City und es besteht für Frauen die Möglichkeit, in firmeneigenen Unterkünften kostenfrei zu wohnen.

Den hohen Standard unserer Produkte können nur gut ausgebildete und erfahrene Fachkräfte gewährleisten. Mitarbeiterbindung und -motivation sind deshalb essentiell. Die Duke Mitarbeiter erhalten einen verbindlichen Arbeitsver-

Vereinfachter Produktionszyklus Beispiel Hauptkollektion 2015 Freigabe

Kick-Off Meeting / Kollektionsstart

Produktvorstellung

Erste Auslieferung in den Handel

$$$? $ $$

Planung Entwicklung und Design Testphase Produktion Produktion Lieferung Verkaufsmuster aus Asien

05 07 01 04 06 07 08 12 01 2013 2014 2015

7


Die OHS Schulung in der Fabrik in Hoc Mon, Vietnam

1.1. Umsetzung 2014 /15 Im Geschäftsjahr 2014/15 konnten wir die im FWF Workplan definierten Ziele erreichen, wobei der Fokus auf Arbeitssicherheit in den Fabriken in Vietnam lag. Wir haben einen Occupational Health and Safety (OHS) Check sowie eine OHS Schulung in der Fabrik in Hoc Mon durchgeführt. Überstunden konnten durch einen mehrstufigen Ansatz signifikant reduziert werden. Dies umfasste 1) eine gleichmäßige Auslastung der Produktion über das gesamte Jahr, 2) den Aufbau einer dritten Fabrik in Vietnam und 3) eine Vergrößerung der Lagerkapazitäten am Firmensitz in Deutschland. Für unsere Bemühungen in diesem Bereich erhielten wir von der Fair Wear Foundation den Best Practice Award 2015. Dennoch ist es wichtig, das Thema Überstundenreduktion weiterhin im Auge zu behalten und aktiv zu steuern.

1.2. Monitoring Im Jahr 2014/15 hat die FWF kein offizielles Audit bei Duke in Vietnam durchgeführt. Allerdings wurde in der Hoc Mon Fabrik eine OHS Schulung durch einen akkreditierten FWF OHS Auditor abgehalten. Spezielles Augenmerk wurde dabei auf die Bereiche Brandschutz und persönliche Schutzausrüstung gelegt. Im Anschluss wurde gemeinsam mit den Fortgebildeten ein OHS Check der Fabrik durchgeführt. Zudem wurde ein CAP (Corrective Action Plan) entwickelt und schrittweise umgesetzt. Die Optimierungen wurden schließlich auch auf die anderen Fabriken in Vietnam übertragen. Alle direkten Lieferanten sowie Lieferanten der 2. Stufe (also „Zulieferanten“ oder „Subcontractors“) wurden im Berichtszeitraum ein- oder mehrmals besucht. Die Überprüfung der Zulieferanten stellt allerdings weiterhin einen komplexen, sehr wichtigen Punkt dar. Im Mai 2015 führte die FWF einen Audit bei einem Zulieferer unseres Produktionspartners Duke durch. Es wurden klare Unregelmäßigkeiten in Bezug auf jugendliche Arbeiter und Lohnzahlungen festgestellt. Fünf junge Arbeiter im Alter von 17 Jahren waren in der Fabrik ohne den von der Gesetzgebung vorgeschriebenen Schutz tätig (z.B. keine Überstunden, keine schwere Tätigkeit). In zwei Abteilungen wurde nicht allen Mitarbeitern der reguläre Mindestlohn für ausgebildetes Personal in gefährlichen Bedingungen gezahlt. In diesem konkreten Fall handelte es sich um Näharbeiten an der Nähmaschine. Duke arbeitet gemeinsam mit Deuter und dem Zulieferer an der Umsetzung der CAPs.

8


1.3. FWF Beschwerdesystem (Complaint System) Im November 2014 übermittelte uns eine Nicht-Regierungsorganisation namens „Viet Labour“ mit Sitz in Australien einen Report zu Unregelmäßigkeiten im Bezug auf Arbeitsbedingungen in zwei Fabriken unseres Lieferanten Duke. Der Bericht basierte auf Interviews mit einer nicht repräsentativen Anzahl von Arbeitern aus der Produktion.

Produktionsvolumen pro Land 2014 /15

Myanmar (< 1 % )

Wir nahmen die Informationen von Viet Labor sehr ernst und zogen die FWF hinzu, um eine transparente und unabhängige Aufklärung der bemängelten Punkte zu gewährleisten. Der nun offiziell als Beschwerde über das Complaint System bewertete Vorfall wurde bis Ende Januar untersucht und ein Report seitens der FWF erstellt. Details hierzu sind auf der FWF Webseite einsehbar. Die Beschwerde betrifft die Arbeitsstandards „Freie Arbeitsplatzwahl“, „Zahlung eines existenzsichernden Lohns“ sowie „Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“.

China ( 9 % )

Vietnam ( 90 % )

Deuter Produktion in Zahlen

5

20

3,7

2

1.4. Ziele 2015/16 Die Beschwerde von Viet Labour führte uns den Mangel an Kommunikation zwischen Arbeitern und Geschäftsführung in den betroffenen Fabriken deutlich vor Augen. Aus diesem Grund entschieden wir uns gemeinsam, ein WEP-Training in allen drei vietnamesischen Produktionsstätten durchzuführen. Zur konsequenten Aufarbeitung der Beschwerde und zum Abschluss der CAPs werden dort zudem Audits stattfinden. Des Weiteren werden wir uns bei Duke intensiv mit dem Umgang mit Zulieferern beschäftigen. Der FWF Audit wird hierfür eine gute Ausgangsbasis liefern und die weiteren Schritte definieren.

Jahre Zusammenarbeit mit Produktionspartner Duke in Vietnam

Produktionsstätten

Das FWF-Team kam zu dem Ergebnis, dass einige Vorwürfe so nicht stimmen, andere jedoch Verbesserungspotenzial bieten. In den für September 2015 angesetzten Audits wird deshalb ein spezielles Augenmerk auf die Ergebnisse der FWF-Untersuchung gelegt. Alle Beteiligten sind sich einig, dass innerhalb der Fabriken die Kommunikation zwischen Arbeitern, Geschäftsführung und Abteilungsleitern deutlich verbessert werden muss. Aus diesem Grund werden alle drei Fabriken im August 2015 an einem Training des Workplace Education Programmes (WEP) der FWF teilnehmen.

Lieferanten, die alle unsere Produkte herstellen

Mio. Teile haben wir im letzten Jahr produziert

9


Ursachenanalyse mit TOP Management von Duke und Deuter v.l.n.r.: Marco Hühn (CR Manager Deuter), H.T. Oh (CR Manager Duke), S.T. OH (Geschäftsführer Duke), Sebastian Schmidt (Supply Chain Manager Deuter), Martin Riebel (Geschäftsführer Deuter), Robert Schieferle (Vertriebsleitung Deuter), Steve Buffinton (Head of Research & Development Deuter), S.I. Kang (Geschäftsführer Duke)

10


2. china Mit unserem Schlafsackproduzenten Bellmart verbindet uns inzwischen eine 12-jährige Partnerschaft. Unsere Kollektion macht hier bereits ein Viertel der Produktion aus. In der Küstenstadt Xiamen arbeiten 260 Mitarbeiter für Bellmart (davon 209 Frauen und 51 Männer, Stand: Juli 2015). Sie gilt als ökonomisches Zentrum und hat einen relativ hohen Lebensstandard. Entsprechend muss der Arbeitgeber auch hier Leistungen bieten, um gutes Personal binden zu können. So haben selbstverständlich alle Mitarbeiter einen festen Arbeitsvertrag und erhalten die grundsätzlichen Sozialleistungen. Zudem gibt es ein kostenloses Mittag- sowie bei Bedarf ein kostenloses Abendessen. Da keine firmeneigenen Unterkünfte angeboten werden können, erhalten die Mitarbeiter monatlich eine finanzielle Unterstützung für Miete und Wohnen. 2.1. Umsetzung 2014/15 Ein gesetztes Ziel war für uns die Umsetzung des Corrective Actions Plans (CAP) und das konnten wir erreichen: Der CAP wurde 2015 abgeschlossen. Zur Reduzierung der Überstunden haben wir bereits einen Teil der Produktion an eine neue Produktionsstätte in Myanmar ausgelagert. 2.2. Monitoring Im Juni 2014 führte die FWF ein Verifizierungsaudit bei unserem Partner Bellmart durch. Die Nachbereitung wurde gemeinsam von Deuter und einem weiteren FWF Mitglied durchgeführt. Bellmart produziert all unsere Schlafsäcke

(9 % unserer Gesamtproduktion 2014 /2015). In dem Audit wurden Unregelmäßigkeiten in Bezug auf Überstunden und Lohnzahlungen festgestellt. Durch die Teilauslagerung der Produktion in die neue Fabrik von Bellmart in Myanmar haben wir den ersten wichtigen Schritt zur Überstundenreduktion gelegt. Zudem diskutierten wir intern mit weiteren FWF Mitgliedern die Ursachen hinter der Überstundenproblematik.

China

Xiamen

Vietnam Laos

Thailand Kambodscha

2.3. Ziele 2015/16 Unser Ziel ist es, die Überstunden bei Bellmart auf ein akzeptables Maß zu reduzieren. Durch die Eröffnung der neuen Produktionsstätte in Myanmar werden schrittweise mehr und mehr unserer Schlafsäcke dort produziert und somit die Fabrik in Xiamen entlastet werden.

Lieferantenliste Land Lieferant

Produktionsstätte

Stadt

Vietnam

Vina Duke Corp.

Hoc Mon (Factory 3)

Ho Chi Minh City

Vietnam

Vina Duke Corp.

Cu Chi (Factory 1/2)

Ho Chi Minh City

Vietnam

Vina Duke Corp.

Count Vina (Factory 4)

Tien Giang

China

Bellmart Industrial Co., Ltd

Kingtai Industrial (Xiamen) Co., Ltd.

Xiamen

Myanmar

Bellmart Industrial Co., Ltd

Bellmart (Myanmar) Co., Ltd.

Bago

11


3. Myanmar „Ich habe Myanmar besucht, um die neue Fabrik in ihrer Entstehung und vor der ersten Produktion zu sehen, aber auch um einen Eindruck von Myanmar und den Menschen zu bekommen. Seitdem war ich mehrmals vor Ort und die Aufbruchsstimmung und Motivation der Menschen in Bago beeindruckt mich jedes Mal auf’s Neue. Die Fabrik ist hochmodern und erfüllt unsere hohen Ansprüche an die Produktion und Arbeitsstandards.“ Thomas Hilger (Head of Product Design & Development)

China

Myanmar

Vietnam Laos

Bago Thailand Kambodscha

Unser langjähriger taiwanesischer Partner Bellmart hat eine weitere Produktionsstätte errichtet. Neben der Fabrik in Xiamen/China, in der unsere Schlafsäcke seit über 12 Jahren produziert werden, wurde eine neue Fabrik in Myanmar eröffnet. Momentan arbeiten dort 377 Mitarbeiter (davon 277 Frauen und 100 Männer, Stand: Juli 2015). Der FWF Code of Labour wurde hier öffentlich gemacht und die Stätte bereits von Deuter Mitarbeitern besucht. Die Fabrik bietet einen sehr hohen Standard, v.a. im Bereich Sicherheit am Arbeitsplatz. Die erste Deuter Produktion erfolgte im Juni 2015 in noch relativ geringem Umfang. Allerdings werden kontinuierlich mehr und mehr Arbeiter eingestellt und ausgebildet. 3.1. Ziele 2015/16 Die Verlagerung von Teilen der Schlafsackproduktion nach Myanmar erfolgt schrittweise. Die erste Deuter Produktion wurde im Juni 2015 durchgeführt. Sobald die Fabrik ihre geplante Mitarbeiteranzahl erreicht hat, wird ein FWF Audit durchgeführt.

12


Thomas Hilger (Head of Product Design & Development) zu Besuch in der neuen Produktionsst채tte in Myanmar.

13


Ausgezeichnet: Der FWF Best Practice Award „Dies ist die Krönung eines über mehrere Jahre angelegten Projekts. Erfolgreich konnten wir das schwierige Thema Überstunden angehen und eine deutliche Reduktion der Überstunden bei der Herstellung unserer Produkte erreichen. Dies konnte nur gemeinsam mit verschiedenen Abteilungen sowohl bei Duke als auch Deuter erreicht werden! Great teamwork!“ Marco Hühn (Qualitätsmanager)

Besonders gefreut haben wir uns über eine Auszeichnung der Fair Wear Foundation: Im April 2015 erhielten wir den Best Practice Award, mit dem die FWF einmal im Jahr die besonderen Bemühungen von Unternehmen auszeichnet. Wir konnten uns gegen elf weitere Award-Einreichungen durchsetzen. Damit honorierte die FWF die Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei unserem Partner Duke in Vietnam. Dort war 2011 während der Hauptsaison eine hohe Mehrarbeit festgestellt worden, für die primär die geringen Produktionskapazitäten verantwortlich waren. Durch den Neubau einer weiteren Fabrik, der gleichmäßigeren Auslastung der Produktion über das Jahr hinweg und den Ausbau der Lagerkapazitäten am Firmenhauptsitz konnte eine signifikante Verbesserung erzielt werden – die von der FWF mit dem Best Practice Award ausgezeichnet wurden.

14


Meilensteine

Über Fragen, Wünsche, Anregungen freut sich unsere CR-Managerin Katrin Bauer: katrin.bauer@deuter.com

2006 Gründungsmitglied der European Outdoor

Conservation Association (EOCA)

2008 Deuter wird bluesign

®

Systempartner

2011 FWF-Beitritt

Schaffung der Position des CR-Manager 1. FWF Audit bei Duke Duke wird bluesign® Systempartner

2012 FWF Audit bei Duke (Hoc Mon, Count Vina)

Bellmart wird bluesign® Systempartner

2013 Training des Workplace Education Programmes (WEP)

der FWF bei Bellmart

2014 FWF Audit bei Bellmart

OHS Schulung und Audit bei Duke (Hoc Mon)

2014 FWF Verification Audit bei Bellmart

Leader Status“ im Brand Performance Check der FWF

2015 FWF Best Practice Award

Deuter Sport GmbH Daimlerstraße 23, 86368 Gersthofen, Germany Tel. + 49 (0) 821 / 49 87 327, Fax: + 49 (0) 821 / 49 87 339 www.deuter.com

15

Deuter Social Report 2014 deutsch  
Deuter Social Report 2014 deutsch  
Advertisement