Page 1

Waugh Thistleton Fabrikgebäude in Warwickshire Factory Building in Warwickshire

Bernardo Bader Kapelle im Bregenzerwald Chapel in Bregenz Forest

1/2.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Bauen mit Holz  Timber Construction

Neue Gestaltung New Design


4 Inhalt Contents1/2.2018  ∂

1 Editorial 22 Impressum Imprint 82 Projektbeteiligte / Hersteller Project Participants / Manufacturers

Archiv Bernardo Bader

108 Contributors

Mit Lärchenholzschindeln und einem Natursteinsockel nimmt die Kapelle Salgenreute in Krumbach Bezug auf die Bautraditionen im Bregenzerwald.

Magazin Reports 6

Gestapelte Freizeit Das neue Sesc in São Paulo Stacked Leisure The New Sesc in São Paulo

8

Ruine in schwarzem Wellblech Ruins in Black Metal

With larch wood shin­ gles and a natural stone base, Salgen­ reute Chapel in Krum­ bach references ­b uilding traditions in Bregenz Forest.

54

12 Bücher Books 14 DETAIL Research Computational Wood Architecture

20 Architektur im Dialog Architecture in Dialogue

Produkte Products 86 98

Konstruktion und Material Construction and Material Heizung, Sanitär, Klima Heating, Cooling, Ventilation

34 Die hölzerne Tragstruktur im Museum Poissy Galore macht das Konzept aus ineinander verschränkten Baukörpern sichtbar. Timber frames at the Poissy Galore Museum reveal its concept of ­i nterlocking volumes.

Iwan Baan

18 Detail 2018: Was ist neu? Detail 2018: What’s New?


1.2/20185

Bauen mit Holz Timber Construction

Essay 24 Der Holzbau kehrt in die Stadt zurück Timber Construction Returns to the City Jakob Schoof

Dokumentation Documentation

42 Multifunktionsraum in Kanagawa (JA)  Multifunctional Space in Kanagawa (JA) Aki Hamada Architects, Tokio Tokyo 48 Wohnanlage in Garmisch-Parten­ kirchen (DE)  Housing Development in GarmischPartenkirchen (DE) Beer Bembé Dellinger, Greifenberg

© Vitsœ

34 Insektenmuseum bei Paris (FR) Insect Museum near Paris (FR) AWP+HHF, Basel Basle

68

Beim neuen Firmensitz des Möbelherstellers Vitsœ setzten Waugh Thistleton Architects und Martin Francis auf eine klassische Fabrikhallentypologie und moderne, hoch belastbare Holzwerkstoffe.

At the new headquar­ ters of furniture manu­ facturer Vitsœ, Waugh Thistleton Architects and Martin Francis opt­ ed for a classic factory typology and modern, heavy-duty engineered timber.

54 Kapelle im Bregenzerwald (AT) Chapel in Bregenz Forest (AT) bernardo bader architekten, Dornbirn 58 Ferienhaus bei Coquimbo (CL) Holiday House near Coquimbo (CL) Cristián Izquierdo, Las Condes 63 Maggie’s Krebszentrum in Oldham (GB) Maggie’s Centre Oldham (GB) dRMM, London 68 Fabrikgebäude in Leamington Spa (GB) Factory Building in Leamington Spa (GB) Waugh Thistleton Architects, London

Technik Technology 74 O  ptimierte Planungsprozesse für den vorgefertigten Holzbau – ein ­Forschungsbericht Optimized Planning Processes for ­Prefabricated Timber Construction – a Research Project Sandra Schuster, Manfred Stieglmeier

Räumliche Schichten: Die Ausstellung ­„ Koexistenzen“ des Fotografen Walter ­Niedermayr ist derzeit im Tiroler Architekturzentrum in Innsbruck zu sehen – wir berichten online. Spatial Layers:
 The “Coexistencies” ­e xhibition by photo­ grapher Walter Niedermayr can be seen at the Tirolean Architecture Centre in Innsbruck. See our review online. detail.de/ 1-2-2018-niedermayr

Walter Niedermayr, Predazzo 2015 © Courtesy Walter Niedermayr, Galerie Nordenhake, Berlin/Stockholm & ­G alerie Johann Widauer, Innsbruck


6 Magazin Reports1/2.2018  ∂

Gestapelte Freizeit Stacked Leisure

Paolo Mendes da Rocha und Mmbb Arquitetos setzen soziale Maßstäbe im Zentrum von São Paulo. Paulo Mendes da Rocha and Mmbb set social standards in the heart of São Paulo.

All photos: Nelson Kon

Text: Sandra Hofmeister

Es gibt kaum einen Freizeitwunsch, der im neuen Sesc 24 de Maio im historischen Zentrum von São Paulo nicht in Erfüllung geht. Paolo Mendes da Rocha und Mmbb Arquitetos haben in dem kürzlich eröffneten Gebäude des Serviço Social do Comércio (Sesc) Räume für Musik und Sport, Theater und ­Ausstellungen sowie eine Bibliothek und ein Restaurant auf 14 Geschossen übereinander gestapelt. Die großzügige Betonrampe an der Gebäuderückseite verbindet die einzelnen Etagen zu einer belebten öffentlichen Stadtlandschaft für täglich bis zu 5000 Besucher. Hier begegnen sich junge und alte Fitness-­Fans, Zeitungsleser, Capoeira-Gruppen oder Konzertgäste. Auf dem Dach mit Blick über die ­Skyline der Megametropole treffen sich Kinder zum Schwimmkurs und Seniorinnen zur Aquagymnastik. Normalerweise ist so ein exklusiver Rooftop-Pool im Stadtbild ein Privileg der reichen Paulistas. Doch im Sesc ist das anders – hier sind in einigen Bereichen nur die Mitglieder der Non-Profit-Einrichtung zugelassen, die ihr Programm nach sozialen Gesichtspunkten ausrichtet. Deshalb wird zusätzlich zum Sportund Kulturprogramm im 8. Geschoss die kostenlose zahnärztliche Behandlung angeboten – für viele ­Brasilianer ein ansonsten kaum bezahlbarer Luxus. Das berühmte Sesc Pompéia – eine ehemalige Fassfabrik, die nach Lina Bo Bardis Umbau 1986

Nearly every leisure activity imaginable can be undertaken at the new Sesc 24 de Maio in the historic centre of São Paulo. Paolo Mendes da Rocha and MMBB Arquitetos stacked spaces for music, sports, theatre, exhibitions, a library and a restaurant within the Serviço Social do Comércio (Sesc). Wide concrete ramps at its rear connect its 14 levels into a lively public urban landscape for up to 5,000 visitors daily. Here fitness fans young and old commingle with newspaper readers, capoeira groups and concert goers. Swimming lessons for children and aqua Schwimmbad-Bereich Swimming area Sportbereich Sports area

Kultureller Bereich Cultural area

Nach acht Jahren Bauzeit wurde das Sesc 24 de Maio im Zentrum von São Paulo im Spätsommer eröffnet. After eight years of construction, the Sesc 24 de Maio opened its doors this summer in the heart of São Paulo.

Schwimmbad Swimming Pool Umkleiden Changing rooms Garten Garden Tanz Dance Sport Sports Zahnklinik Dental clinic Büros Offices Ausstellung Exhibition hall Bibliothek Library Aufenthaltsräume Common spaces Restaurant Verwaltung Management Platz Plaza Theater Theatre


Gestapelte Freizeit Stacked Leisure7

Die Möbel für das Gebäude entwarf der Pritzker-Preisträger Paolo Mendes da ­Rocha.

The furniture for the building were designed by Paolo Mendes da Rocha.

eröffnet hatte – steht Pate für das Erfolgsmodell des sozialen Trägers, der ähnlich wie eine Art Volkshochschule agiert. Von Außen präsentiert sich der gläserne Koloss im dicht bebauten urbanen Gefüge unweit des ­Theatro Municipal mit einer durchgängig verspiegelten Fassade. So wird das lebendige Innenleben des Gebäudes nachts auch im Straßenraum ablesbar. „São Paulo ist ein Desaster“, meint der PritzkerPreisträger Mendes da Rocha. „Die Metropole hat 20 Millionen Einwohner aber keine Stadtplanung.“ Mit Bedacht gestalteten die Architekten das Erd­ geschoss des Umbaus, der kaum noch etwas von dem früheren Kaufhaus aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende erahnen lässt, als P ­ assage. Sie durchquert das Eckgrundstück diagonal und dient gleichzeitig als Foyer. Der öffentliche Raum wird in das Gebäude integriert, die Rampe lädt zusätzlich zum Flanieren ein, und das Restaurant sowie viele andere Bereiche sind für alle Besucher offen. Aufgrund der Sicherheitslage verkümmert der öffentliche Raum derzeit in São Paulo, doch hier wird er gezielt aufgewertet und erweitert. „Das neue Sesc ist ein Ort mit viel Charakter und Vielfalt“, so Marta Moreira, Partnerin von Mmbb. Wer erfahren will, wie sehr das Leben in der Megacity pulsiert, ist hier genau am richtigen Ort.

gymnastics for seniors take place in the rooftop pool overlooking the skyline of the Brazilian megacity. Such an exclusive location would normally be reserved for wealthy Paulistas. But this is not the case at the non-profit Sesc (Social Service for Commerce Workers), whose programme focuses on social inclusion and the common good. In addition to sports and cultural offerings, on the 7th floor members can receive free dental treatment, a luxury that is barely affordable for many Brazilians. The famous Sesc Pompéia, a former barrel factory that opened in 1986 following its conversion by Lina Bo Bardi, stands as a model of success for the sociocultural institution that unites education, leisure, culture and health under one roof. Located just a few steps away from the Theatro Municipal, the glass colossus makes a statement in the densely-built area with its entirely mirrored facade, which at night allows views of its inner workings. “São Paulo is a disaster,” says Pritzker Prize winner Mendes da Rocha. “The metropolis has 20 million inhabitants but no urban planning.” The architects’ thoughtful redesign of the ground floor – as both a foyer and a public passageway that diagonally crosses the corner property – only hints at its history as a department store from the last century. The structure integrates the urban space around it, its ramps invite visitors to explore inside, and the restaurant and many other areas are open to the general public. Although the current crime situation in São Paulo has caused public space to languish, here it is being deliberately upgraded. “A place with great ­character and diversity,” says Mmbb partner Marta Moreira. For anyone looking to experience São Paulo’s vibrant life, the building is the right address.

W Alle Grundrisse des Gebäudes: All floor plans: detail.de/ 1-2-2018-sesc


18 Magazin Report1/2.2018  ∂

Detail 2018 Was ist neu? What’s New?

Ab der aktuellen Januar / Februar-Ausgabe ­präsentiert sich Detail mit neuem Gesicht. Was wir überarbeitet haben und was uns dabei umgetrieben hat, erfahren Sie hier. Starting with this current January / February issue, Detail has a new face. Find out here what’s been reworked and why.

All photos: strobo B M

Text: Sandra Hofmeister

Vor etwa acht Monaten haben wir uns gemeinsam mit den Grafikdesignern Matthias Friederich und Julian von Klier von strobo B M an die Arbeit gemacht, über ein neues Layoutkonzept nachzudenken, um die stringente Gestaltung unserer Zeitschrift weiterzuentwickeln. Das Grafik-Update, das wir im Zuge dieser Überarbeitung im Sinn hatten, sollte drei Kernaspekte berücksichtigen: die Lesefreundlichkeit, die durchgängige Zweisprachigkeit deutsch / englisch vom Cover bis zum Heft­ende sowie die Einbindung von zusätzlichem Content aus anderen Medien – sei es online, in Buchform oder von unseren Kongressen und sonstigen Aktivitäten. Die inhaltliche Ausrichtung von Detail bleibt un­angetastet – der Thementeil mit den Dokumentationen und Detailzeichnungen ist das Herzstück der Zeitschrift. Die Verpackung der Inhalte jedoch hat einige neue Aspekte. Was wir im Einzelnen verändert haben? Die Schrift ist größer und damit leserlicher geworden. Kurze Intros nach Artikelüberschriften geben Ihnen einen schnellen Einblick, was Sie im Text erwartet. Diagramme und Zusatzinfos ergänzen die Informationen im Text. Das Ergebnis unserer Überarbeitung halten Sie nun in der Hand und können es erstmals selbst unter die Lupe nehmen. Wir hoffen, dass Ihnen das Grafik-Update der Detail gefällt – und freuen uns auf Ihre Meinung.

About eight months ago, the Detail editorial team, together with graphic designers Matthias Friederich and Julian von Klier of strobo B M, started working on a new layout concept to take the magazine’s ­stringent design to the next level. This design update was developed and implemented with three core aspects in mind: readability, the consistent bilingualism of German / English from cover to cover and the integration of additional content from other media – be it online, in book form or from our congresses and other activities. The conceptual orientation of Detail remains untouched: the main theme section – supported by project documentations and detailed drawings – remains the heart of the magazine. However, the packaging of our contents now enjoys some new aspects. What exactly have we changed? The font is now larger and thus more legible. A short introduction below each headline gives you rapid insight into what awaits you in the article. Diagrams and additional information complement what is provided in the written article. You are now holding the fruit of our efforts in your hands and can examine the results for yourself, starting with this issue. We hope you enjoy the design update of Detail – and welcome your feedback.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Ihre Meinungen. Schreiben Sie uns: refresh@detail.de We welcome your comments and opinions. Write us at: refresh@detail.de


Was ist neu? What’s New?19

Zwei Sprachen – gleichberechtigt Two Languages – Treated Equally Mit der aktuellen Aus­ gabe wird Detail inter­ nationaler. Denn alle Inhalte und auch unse­ re Produktseiten sind ab sofort zweisprachig und werden durch­ gängig auf Deutsch und Englisch publiziert. Beide Sprachen sind gleichberechtigt, sie laufen parallel und un­ terscheiden sich klar voneinander. Dank dieses konsequenten Prinzips können Fotos, Pläne und Diagramme nahe an den Textpas­ sagen gezeigt werden, in denen sie im Deut­ schen und Englischen erwähnt sind.

With the current issue, Detail has become more international. This is because of our content as well as our product pages are now bilingual – published in both German and English. Both languages are treated equally; they run parallel to one ­a nother yet are clearly distinct. Thanks to this consistent design principle, all photos, plans and diagrams can now be shown close to the text passages in which they are mentioned in German and English.

Inhalt und Heftaufbau Content and Structure Unser zweisprachiges Inhaltsverzeichnis ist als Doppelseite konzipiert. Neben der Übersicht zu Artikeln, Architekten und Auto­ ren zeigen wir dort auch eine kleine Aus­ wahl an Fotos zu span­ nenden Projekten der jeweiligen Ausgabe. Am Heftanfang im ­Magazin sind Beiträge zu aktuellen Projekten, Ausstellungen oder Büchern zusammen­ gestellt. Auch die Rub­ rik „Detail research“ ist künftig im Magazin integriert und berich­ tet über Forschungs­ projekte an der Schnittstelle zwischen Industrie und Anwen­ dung. Im Zentrum ­jeder Ausgabe ist ­unser Thementeil. Er widmet sich wie ge­

Aus drei mach zwölf From Three to Twelve

habt einem konstrukti­ ven Schwerpunkt, den die Redaktion mit Dokumentationen samt Detailzeichnun­ gen, mit Essays und Beiträgen zur Technik aufbereitet. Der Pro­ duktteil am Heftende ist künftig zweispra­ chig und stellt eine Auswahl an internatio­ nalen Produkten zu­ sammen. Our bilingual table of contents is designed as a double page. In addition to providing an overview of articles, architects and authors, this part will also feature photographic highlights from the exciting projects presented in the issue. The front of the magazine includes a compilation of re-

ports covering current projects, exhibitions and books. A regular column called Detail research is part of this reports section, bringing news on research projects at the intersection ­b etween industry and implementation. The centre of every ­issue is dedicated to our main theme. As ­b efore, this part focuses on a given architectural ­topic that is explored by our editorial team through project documentations with detailed drawings, opinion pieces and technology reviews. The product section at the end of the magazine is also bilingual and presents a compilation of select international products.

Statt der strikten Auf­ teilung in drei Spalten liegt dem Layout im gesamten Heft nun ein flexibles 12er-­ Raster zugrunde. Je nach Heftteil sind die Spalten auf dieser Grund­lage neu kom­ biniert für unter­ schiedliche Seiten­ gestaltungen und Schriftbilder. Während im Magazin eine seit­ liche Marginalspalte Platz für ­zusätzliche Infos bietet, rücken Zusatz­infos in den textdominierten Es­ says in die Mitte – zwi­ schen die beiden Sprachen.

Instead of the previous strict division into three columns, the layout of the entire magazine is now arranged according to a a ­f lexible 12-column grid. Depending on the ­s ection, the columns can be variously combined for different page layouts and ­t ypefaces. While the ­r eports offer space for additional information in the side margin column, the text-dominated essays will i­n clude additional ­information in the middle – between the two language versions.


22 Impressum Imprint1/2.2018  ∂

Impressum Imprint

Autoren dieser Ausgabe  Authors of this issue: Roland Pawlitschko, Sandra Schuster, Manfred Stieglmeier Übersetzungen   Translations: Roderick O’Donovan, Julian Jain, Alisa Kotmair, Marc Selway

∂ Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Detail ISSN 0011-9571/B 2772 DETAIL Business Information GmbH Messerschmittstr. 4, 80992 München Munich, Germany Tel. +49 (0)89 38 16 20-0 Fax: +49 (89) 38162066 www.detail.de www.detail-online.com Postanschrift  Postal address: Postfach PO Box: 20 10 54, 80010 München Munich, Germany Geschäftsführung  Managing Director: Karin Lang Redaktion Editorial Team: Tel. +49 (0)89 381620-84 redaktion@detail.de Dr. Sandra Hofmeister (Chef­­re­dak­ teurin Editor-in-Chief, V. i. S. d. P., SaH), Sabine Drey (SD), Andreas Gabriel (GA), Frank Kaltenbach (FK), Julia ­L iese (JL), Peter Popp (PP), Jakob Schoof (JS), Edith Walter (EW), Heide Wessely (HW) Roland Pawlitschko (RP) (freie Mitarbeit freelance contributor) Assistenz   Editorial Assistants: Michaela Linder, Maria Remter Gestaltung  Design: strobo B M, München Munich, Germany Herstellung, CAD  Production, DTP: Peter Gensmantel (Leitung Manager), Michael Georgi, Cornelia Kohn, Andrea Linke, Roswitha Siegler, S ­ imone Soesters Dejanira Ornelas Bitterer, Marion ­ riese, Barbara Kissinger, Martin G Hämmel, Emese M. Köszegi (Zeichnungen drawings) Ralph Donhauser (freie Mitarbeit freelance contributor) Fotografen dieser Ausgabe Photographers of this issue: Iwan Baan, Tony Barwell, Adolf Bereuter, Takehiro Goto, Kenta Hasegawa, Bert Heinzlmeier, Ole Jais, Simon Kennedy, Nelson Kon, Julien Lanoo, Clive Little, James Morris, Stefan MüllerNaumann, Walter Niedermayr, Philipp Peter, Norman Radon, Alex de Rijke, Tomás Rodríguez, Daniel Shearing, Pete Sieger, ­Tord-Rikard Söderström, Jasmin Sohi, Martin Tessler

Redaktion Produktinformation  Product information Editors: produkte@detail.de Katja Reich (V. i. S. d. P.), Thomas Jakob, Sabina Strambu Brigitte Bernhardt ­ (freie Mitarbeit free lance) Verkauf und Marketing   Sales & Marketing: Claudia Langert (Verlagsleitung Publishing Director, V. i. S. d. P.) Hon. Prof. Meike Weber, Senior Vice President Business Development Medialeistungen und Beratung   Media Services & Consulting: Annett Köberlein (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-49 Anzeigendisposition Advertisement Scheduling: Claudia Wach (Leitung Manager), Tel. +49 (0)89 381620-24 Tel. +49 (0)89-38 16 20-0 Detail Transfer: Marion Arnemann, Tina Barankay, ­Heike Kappelt, Birgit Wöhrle, Martina Zwack Eva Maria Herrmann, Bettina Sigmund, Tim Westphal (freie Mitarbeit freelance contributors) Vertrieb und Marketing   Distribution & Marketing: Kristina Weiss (Leitung Manager) Irene Schweiger (Vertrieb Distri­ bution), Tel. +49-(0)89-38 16 20-37 CAD-Zeichnungen   CAD drawings: Alle CAD-Zeichnungen, die im Dokumentationsteil der Zeitschrift veröffent­licht ­werden, wurden mit dem Programm ­erstellt. All CAD drawings contained in the “Documentation” section of the journal were produced with VectorWorks®. Auslieferung an den Handel   Delivery to trade: VU Verlagsunion KG Meßberg 1, 20086 Hamburg, Deutschland Germany Repro  Reprographics: Martin Härtl OHG, München Munich, Germany Druck   Printers: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart, Germany Augsburger Straße 722 70329 Stuttgart Auslandsversand über IMX  International distribution by IMX

Abonnementverwaltung und Adressänderungen Subscriptions and address changes: Vertriebsunion Meynen, Grosse Hub 10, 65344 Eltville, Deutschland Germany Tel. +49 (0)  61 23-92 38-211, Fax: -212 Abonnentkontakt   Subscriptions ­c ontact: mail@detail.de oder or detailabo@vertriebsunion.de DETAIL erscheint 10× jährlich am 29. Dezember / 1. März  /  3. April / 2. Mai / 1. Juni / 16. Juli / 3. Septem­ ber / 1.  Oktober / 2. November /  3. Dezember / plus 2 × jährlich das Sonderheft ­D ETAIL inside DETAIL appears in 2018 on 29  December /1 March / 3 April / 2  May / 1 June / 16 July / 3 Sep­tember / 1 October / 2 November / 3  December plus 2 special issues of DETAIL inside Bezugspreise: Abonnement 10 Aus­ gaben zzgl. 2 Sonderhefte DETAIL inside   Prices for 10 issues DETAIL plus 2 special issues DETAIL inside Inland Germany: € 192 Ausland Other countries: € 192 /  CHF 251 / £ 134 / US$ 248 Für Studenten For Students: Inland Germany: € 102 Ausland Other countries: € 102 / CHF 137 / £ 74 / US$ 131 DETAIL Einzelheft DETAIL single issues: € 18,90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24,50, DETAILinside Einzelheft DETAIL inside single issue: € 18.90 / CHF 28 / £ 15 / US$ 24.50 Ausland zzgl. MwSt., falls zutreffend. Alle Preise zzgl. Versand­ kosten. Abonnements 6 Wochen vor Ablauf kündbar. Für Studenten­ abonnements gilt: Studien­ bescheinigung erforderlich. Other countries plus VAT, if applicable. All prices plus postage/packing. Proof of student status must be provided to obtain student rates.

The entire content of DETAIL is protected by copyright. Reproduction only with permission. No guarantee can be given for the completeness or correctness of the published contributions. Die Beiträge in DETAIL sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwer­ tung dieser Beiträge oder von Teilen davon (z. B. Zeichnungen) ist auch im ­Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen ­B estimmungen des Urheberrechtsgesetzes in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unter­liegen den Strafbestimmungen des Urheberrechts.  Any use of contributions in whole or in part (including drawings) is per­ mitted solely within the terms of relevant copyright law and is subject to fee payment. Any contravention of these conditions will be subject to penalty as defined by copyright law. Wissenschaftliche Partner von DETAIL Research academic partners of Bergische Universität Wuppertal Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen Karlsruher Institut für Technologie Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Technische Universität Braunschweig Technische Universität Dortmund Technische Universität Dresden Technische Universität Kaiserslautern Technische Universität München Universität Stuttgart Weißensee Kunsthochschule Berlin

Konto für Abonnementzahlungen  Bank details for subscriptios: Deutsche Bank München BLZ 700 700 10 · Konto 193 180 700 IBAN: DE24700700100193180700 SWIFT: DEUTDEMM Bei Nichtbelieferung ohne Ver­ schulden des Verlages oder ­infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. No claims can be accepted for non­-­ delivery resulting from industrial disputes or where not caused by an omission on the part of the publishers. Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 50 Verbreitete Auflage III. Quartal 2017: 20 211 Exemplare + 3745 Exemplare aus früheren B ­ erichtszeiträumen  Current valid advertising rates are listed on Rate Card No. 50. Circulation 3rd Quarter 2017: 20 211 copies + 3745 copies from previous reporting periods. Dieses Heft ist auf chlorfrei­ gebleichtem Papier ­gedruckt.  This journal is printed on chlorinefree bleached paper. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit Genehmigung. Für Vollständigkeit und Richtigkeit aller Beiträge wird keine Gewähr übernommen. 

Waugh Thistleton Fabrikgebäude in Warwickshire Factory Building in Warwickshire

Bernardo Bader Kapelle im Bregenzerwald Chapel in Bregenz Forest

1/2.2018

Zeitschrift für Architektur + Baudetail Review of Architecture + Construction Details Bauen mit Holz Timber Construction

Neue Gestaltung New Design

Cover 1/2.2018: Wohnanlage in GarmischPartenkirchen Housing Development in GarmischPartenkirchen Architekten Architects: Beer Bembé Dellinger, Greifenberg


Bauen mit Holz Timber Construction

Iwan Baan

1/2.2018

24

Essay

74

Technik Technology

Der Holzbau kehrt in die Stadt zurück Timber Construction Returns to the City

Optimierte Planungs­ prozesse für den vorgefertigten Holzbau Optimized Planning Processes for Prefabricated Timber Construction

34

Dokumentation Documentation

AWP + HHF Aki Hamada Architects Beer Bembé Dellinger bernardo bader architekten Cristián Izquierdo dRMM Waugh Thistleton Architects


42 Dokumentation Documentation1/2.2018  ∂

Multifunktionsraum in Kanagawa Multifunctional Space in Kanagawa Aki Hamada Architects

aa a

a 2

2

3

1 3

1 a

a

a

Lageplan Maßstab 1:3000

Schnitt 2 Grundrisse Maßstab 1:200

1 Eingang 2 Küche 3 Multifunktionsraum

Site plan scale 1:3000

Section Floor plans Scale 1:200

1 Entrance 2 Kitchen 3 Multifunctional room


43

All photos: Kenta Hasegawa

Aki Hamada Architects 

Für den Erweiterungsbau einer Leiterplattenfabrik hatten die Architekten eine offene Holzkonstruktion im Kopf. Das Gebäude mit multifunktionaler Nutzung liegt in der Nähe eines großen Militärstützpunkts in einer heterogenen Struktur aus Wohn­ häusern und kleineren Fabriken – beides Gebäudetypen mit eher introvertiertem Charakter. Dem wollten die Architekten einen einladenden, offenen Bau entgegensetzen. Die Idee ent­ spricht auch der vielfältigen Nutzung. Das Haus ist einerseits Gemeinschaftsraum für die Fabrikarbeiter, dient als Ausstellungs­ fläche, und auch Besprechungen finden dort statt. Andererseits ist die Gemeinde eingeladen, das obere Stockwerk für unter­ schiedlichste Zwecke zu nutzen. Das breit gefächerte Angebot machte eine flexible Raumaufteilung nötig, welche die Architek­ ten auf die Spitze trieben. Sämtliche hölzerne Innenwände lassen sich zur Seite schieben, sodass ein großer zusammenhängender

For the extension to a circuit board factory the architects proposed an open timber construction. Located near a large military base, the multifunctional structure stands in a heterogeneous neighbourhood whose character is shaped by small factories and houses, both of which are essentially building types with an introverted character. As they wanted their building to offer a contrast, the architects endeavoured to make it both inviting and open, an aim also suggested by the variety of different functions it houses. On the one hand it is a social space for the factory workers, is used for exhibitions, and meetings are also held there. On the other hand the community can use the upper floor for a range of very different functions. This made it essential to be able to divide the space flexibly, a requirement the architects then took to extremes. All the wooden internal walls can be slid aside to create a large contin­uous space. It can


46 Dokumentation Documentation1/2.2018  ∂

Schnitt Maßstab 1:20

Section scale 1:20

1 Deckung Zinkblech 0,4 mm Dichtungsbahn Sperrholzplatte Lärche 12 mm Lattung Hemlocktanne 45/60 mm Wärmedämmung XPS 45 mm Sperrholzplatte Lärche mit Schutzanstrich 28 mm Balken Kiefer 150/300 mm   2 Aluminiumblech 0,4 mm Lattung 45/27 mm   3 Float 5 mm + SZR 12 mm + Float 5 mm in Aluminiumrahmen   4 Bekleidung Zinkblech 0,4 mm   5 Schiebeelement Isolierglas Float 5 mm + SZR 12 mm + Float 5 mm in Holzrahmen   6 Holzdielen Zypresse 20 mm Lattung 45/45 mm Zinkblech, Dichtungsbahn Sperrholzplatte 15 mm Lattung im Gefälle Sperrholzplatte 28 mm   7 Schiebeelement Stahl verzinkt   8 Geländer Flachstahl 6/50 mm verzinkt auf Konsole Stahlprofil L 110/120/8 mm an Stirnbalken geschraubt   9 Zinkblech 0,4 mm 10 Parkett Birke 15 mm Sperrholzplatte 12 mm Kantholz 45/105 mm dazwischen ­Installationsraum Sperrholzplatte 28 mm 11 Holzbalken 150/300 mm 12 Holzplatte Kiefer 15/250 mm 13 Holzprofil Kiefer gefräst 14 Schiebeelement Japanpapier in Rahmen Kiefer 15 Auslass Heizung / Lüftung

1 0.4 mm zinc sheet sealing membrane 12 mm larch plywood sheet 45/60 hemlock battens 45 mm XPS thermal insulation 28 mm larch plywood sheet with protective coating 150/300 mm pine beam 2 0.4 mm zinc sheet 45/27 mm battens 3 5 mm float glass + 12 mm cavity + 5 mm float glass in aluminium frame 4 0.4 mm zinc sheet cladding 5 sliding element 5 mm float glass + 12 mm cavity + 5 mm float glass in wood frame 6 20 mm cypress boards 45/45 mm battens zinc sheet, sealing membrane 15 mm plywood sheet battens cut to falls 28 mm plywood sheet 7 sliding element galvanised steel 8 railing 6/50 mm galvanised flat steel on 110/120/8 mm steel angle screwed to ends of beams 9 0.4 mm zinc sheet 10 15 mm birch parquet 12 mm plywood sheet 45/105 mm timber section space for service runs between 28 mm plywood sheet 11 150/300 mm pine beam 12 15 mm pine panel 13 pine profile, milled 14 sliding element Japan paper in pine frame 15 heating / ventilation outlet

11

22 33

44

55

77

88 10 10

10 10

11 11

66

11 11 99

12 12 13 13

14 14

15 15


Aki Hamada Architects 

47


92 Produkte Products

1/2.2018

Emissionsarme Böden und Decken Low-emission floors and ceilings Die Seestadt Aspern zieht als nachhaltiges Stadterweiterungsgebiet im Großformat derzeit weit über die Grenzen Wiens hinaus Aufmerksamkeit auf sich. Wohnungen, Arbeitsplätze, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebote, Erholungsraum und Mobilität stehen im Zeichen des Konzepts einer umweltgerechten, heterogenen und lebenswerten „Stadt in der Stadt“. In unmittelbarer Nähe zum See entstand ein Bürogebäude namens Seeparkcampus West mit Platz für 330 Arbeitsplätze und einem großzügigen Servicebereich. Im von der Handler

Bau GmbH in Holzhybridbauweise erstellten Gebäude sollten für die Mitarbeiter ein raumgesundes Arbeitsumfeld und möglichst viele Sichtbezüge zum Außenraum entstehen. Die Lindner GmbH beteiligte sich am Projekt mit Trockenbauarbeiten in Form von emissionsarmen Decken- und Bodensystemen. Dabei kamen die Heiz- und Kühldecken Plafotherm sowie das Cradleto-Cradle-zertifizierte Metalldeckensystem LMD zum Einsatz. Für den Boden lieferte die österreichische Tochtergesellschaft der Lindner Group das baubiologisch empfohlene und ebenfalls C2C-zertifizierte Doppelbodensystem Nortec sowie das fugenfreie Hohlbodensystem Cavopex, das aus nicht brennbarem Calciumsulfat hergestellt ist und guten Schallschutz bietet. zlindner-group.com

Corporate News

Advertorial

Holzschutz im Konzerthaus Wood preservation in the concert hall

z zumtobel.com/cardan

Mit La Seine Musicale auf der Île Seguin nahe Paris schufen Shigeru Ban Architects und Jean de Gastin Architectes ein eiförmiges, glasgehülltes Gebäude als Krönung eines länglichen, massiven Baukörpers. Im runden Glasbau wurde die komplexe Holzgitterkonstruktion von der Firma Hess Timber umgesetzt. Über 1700 individuell gefertigte Holzteile aus Fichte und Buche kamen zum Einsatz, wobei die lange Exposition einen besonderen Holzschutz erforderte. Remmers übernahm die Einzelteil-Imprägnierung und Holzverfestigung mit den Produkten Induline SW-910 und SW-900-IT sowie mit der wasserbasierten Wetterschutz-Lasur UV als Finish. zremmers.de

Didier Boy de la Tour

Mit modernster LED-Technologie und raffiniertem Design ermöglicht das architektonische Einbau-Downlight CARDAN evolution von Zumtobel eine neuartige Form der kardanischen Akzentbeleuchtung. Dank einer asymmetrischen Ausformung am Gehäuse, die sogenannte „Lightgroove“, wird die Selbstanstrahlung bei der CARDAN evolution verhindert beziehungsweise minimiert. Somit kommt bei der Leuchte der gesamte Wirkungsgrad der Lichttechnologie zur Geltung.

Erich Reismann

terior as possible. Lindner GmbH participated in the project with dry construction work in the form of low-emission ceiling and floor systems, using Plafotherm heating and cooling ceilings and the cradle-to-cradle certified LMD metal ceiling system. The Austrian subsidiary of the Lindner Group supplied the Nortec raised flooring system, which is recommended for construction use for environmental reasons and is also C2C-certified, as well as the jointless Cavopex cavity flooring system, which is made of noncombustible calcium sulphate and offers good sound insulation.

© Zumtobel

In Vienna, the Seestadt Aspern follows the concept of an environmentally-friendly, heterogeneous and liveable "city in the city", which encompasses housing, workplaces, shopping facilities, leisure facilities, recreational facilities and mobility. In the immediate vicinity of a lake, an office building called Seeparkcampus West has been built with space for 330 workplaces and a large service area. Inside the wood-hybrid building, built by Handler Bau GmbH, the aim was to create a healthy working environment for the employees and as many visual references to the ex-

Neue Form der kardanischen Akzentbeleuchtung

With La Seine Musicale on the Île Seguin near Paris, Shigeru Ban Architects and Jean de Gastin Architectes have created an eggshaped, glass-covered building, as part of a larger complex. Its wooden lattice structure was realised by Hess Timber. More than 1,700 spruce and beech wooden parts were used, with the exposure rendering special wood protection necessary. Remmers impregnated and solidified the products with the products Induline SW-910, SW-900-IT and a waterbased UV weather-protection glaze.


Konstruktion + Material Construction + material

93

Baukastensystem mit Steckverbindungen Modular system with push-in connections

ENTWICKELN. BAUEN. BETREIBEN.

Hoffmann Group, München; Design: Blocher Partner; Fotograf: Nicolaus Koliusis

Für den ein- oder zweigeschossigen Hausbau entwickelte Architekt Hans-Ludwig Stell von der Stellinnovation GmbH aus Münster ein einfach und schnell zu montierendes Baukastensystem in Holzbauweise, das auf Steckverbindungen beruht. Für das Rahmensystem SI-Modular erwiesen sich die Holzstegträger Finnjoist von Metsä Wood als besonders geeignet. Vom Stahlbau inspiriert, sind die Holzstegträger nach dem Prinzip eines Doppel-T-Stahlträgers konstruiert. Deren Gurte, die aus hochfestem und dimensionsstabilem Furnierschichtholz Kerto-S gefertigt sind, können dabei dauerhaft hohen Druckund Zuglasten standhalten. Das System basiert auf einem festen Raster mit Abständen von 1 m. Bis zu 5 m in der Breite und beliebige Längen sind realisierbar. Bei Putzoberflächen beispielsweise kann die lichte Spannweite durch einen Zwischenstiel halbiert werden. Die Holzstegträger werden auf horizontale Schwellen gesteckt, die in der Bodenplatte verankert sind. Querverlaufende Holzbauteile in den Wandrahmen, die Schwellen sowie Anschlüsse sind aus tragendem und aussteifendem Kerto-Q sowie aus Kerto-S gefertigt. Die dimensionsstabilen Eigenschaften des verwendeten Materials, millimetergenaue Fräsung und dadurch exakte Steckverbindungen sorgen für eine hohe Stabilität der Konstruktion. Der bereits weiterentwickelte Haustyp entspricht europäischen Standards, auch hinsichtlich EnEV.

Architect Hans-Ludwig Stell from Stellinnovation GmbH in Münster has developed an easy and quickto-assemble wooden modular system based on push-in connections for one- and two-storey housing construction. The Finnjoist wooden joists from Metsä Wood proved to be particularly suitable for the SI-Modular frame system. Inspired by steel construction, the wooden joists are constructed according to the principle of a double-T steel girder. Their flanges, which are made of high-strength and dimensionally-stable Kerto-S laminated veneer wood, can permanently withstand very high compressive and tensile loads. The system is based on a fixed grid with distances of 1 m. Widths of up to 5 m and any lengths are possible. With plaster surfaces, for example, the clear span can

STELLINNOVATION GmbH

zmetsawood.de

be halved using an intermediate support. The wooden joists are placed on horizontal sleepers anchored in the base plate. The crosswise-running wooden components in the wall frames, the sleepers and the connections are all made of load-bearing and stiffening Kerto-Q as well as Kerto-S. The dimensionallystable properties of the used material, millimetre-accurate milling and the resulting precise push-in connections ensure a high degree of structural stability. The building type, which has already been developed further, complies with European standards, including with regard to EnEV.

Mit über 20 Jahren Erfahrung im gewerblichen, öffentlichen und privaten Bereich realisieren wir Ihre Ideen im Bau und Innenausbau – zuverlässig, pünktlich und mit perfektem Projekt- und Baumanagement.

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER UNS GANTER-GROUP.COM


96 Produkte Products1/2.2018  ∂

PIR/PUR-Dämmstoffe im Industriebau PIR/PUR insulating materials

Perimeterdämmung aus Schaumglas Perimeter insulation made of foam glass

Der Dämmstoff der Gebäudehülle spielt auch für den baulichen Brandschutz bei Industrie- und Gewerbebauten eine große Rolle. Neben dem Brandverhalten sind auch die Rauchentwicklung und das Abtropfverhalten zu berücksichtigen. PIR/PURMetallsandwichelemente von Covestro mit entsprechenden Verwendbarkeitsnachweisen können nach DIN EN 13501 die Ansprüche an die Feuerwiderstandsklasse EI 30 (F30) und EI 60 (F60) erfüllen.

Glapor bietet für die Dämmung im Erdreich eine Kombination aus Randdämmschalung und Schaumglasschotter an. Schalungs­ elemente aus Schaumglas fassen die Schüttung ein, ohne dass eine weitere Schalung oder Abspreizungen nötig sind. Die lastabtragende, wärmebrückenfreie Dämmung unter der Bodenplatte vermindert in Kombination mit dem Randschalungssystem d ­ en  seitlichen Feuchteeintrag in die Dämm­konstruktion und hält dadurch die Wärmeleitfähigkeit nahezu konstant.

zcovestro.com

The insulating material of the building envelope plays a major role in the structural fire protection of industrial and commercial buildings. In addition to the fire behaviour, the smoke development and dripping behaviour

must also be taken into account. According to DIN EN 13501, PIR/ PUR metal sandwich panels with corresponding proof-of-suitability can meet the requirements of fire-resistance classes EI 30 (F30) and EI 60 (F60).

zglapor.com

Glapor offers a combination of edge insulation formwork and foam glass gravel for ground insulation. Foam glass formwork elements surround the loose poured material neatly without the need for additional formwork

or spreading. The load-bearing, thermal bridge-free insulation beneath the floor slab in combination with the edge insulation formwork system reduces the ­lateral moisture input into the ­insulation structure.

Brandschutz für Fassaden Fire protection for facades

Glas für besondere Konstruktionen Glass for special structures

Die Aluminium-Verbundplatten von Alpolic werden standardmäßig in der Güteklasse FR (schwer entflammbar) oder A2 (nicht brennbar) produziert. Die 4 mm starke Alpolic A2 ist weltweit die einzige ACM-Platte der Brandklasse A2, die in einer Breite von bis zu 2 m geliefert werden kann. Sie bietet Verkleidungslösungen für alle Gebäudehüllen mit höchsten Anforderungen an den Brandschutz, z. B. bei Hochhäusern, Verwaltungsbauten, Krankenhäusern, Hotels und Veranstaltungsstätten.

Das Brandschutzglas Pyrostop von NSG bietet zuverlässigen Schutz vor Feuer und Rauch und wirkt im Brandfall zusätzlich als Schutzschild gegen die Übertragung von Hitzestrahlung auf die feuerabgewandte Seite der Verglasung. Für besondere ­Konstruktionen mit der Feuerwiderstandsklasse E 120 hat ­Pilkington den einschaligen Glastyp Pyrostop 120-108 entwickelt. Mit einer Glasdicke von 47 mm konnte das Gewicht gegenüber dem mehrschaligen Aufbau Pyrostop 120-10 deutlich reduziert werden, was neue Möglichkeiten für Feuerabschlüsse eröffnet.

Alpolic's aluminium composite panels are produced as stand­ ard in grade FR or A2 and thus also meet the stringent requirements of the fire-protection regulations. The 4-mmthick Alpolic A2 is the only A2

fire-class ACM panel worldwide that can be supplied in ­ a width of up to 2 m. It offers cladding solutions for all build­ing envelopes with the highest fire-protection re­ quirements.

Pyrostop fire-protection glass offers reliable protection against fire and smoke and, in the event of a fire, also acts as a protective shield against the transmission of heat radiation to the fire-resistant side of the glazing. For special structures with fire-resistance class E 120, Pilkington has developed the single-skinned glass type Pyrostop 120-108. With a glass thickness of 47 mm, the weight has been significantly reduced compared to the multiple-layer Pyrostop 120-10 structure, which opens up new possibilities for fire-resistant closures.

znsg.com

Pilkington

zalpolic.com


Konstruktion + Material Construction + material97

Steinwolleplatten für den Brandschutz Mineral-wool panels for fire protection

Iso-Element und Brandriegel Insulating element and fire block

Im Zuge der Umbauarbeiten für die Bergstation der neuen Zugspitz-Seilbahn mussten die bestehenden Stahlbau- und Stahlbetonbauteile brandschutztechnisch auf F90 ertüchtigt werden. Mit den aluminiumkaschierten Steinwolle-Brandschutzplatten Conlit Steelprotect Board Alu konnten auch Profile mit teilweise schwierigen Bauteilgeometrien präzise verkleidet werden. Sämtlich profilfolgend wurden die Platten mit Schweißnägeln befestigt, die Plattenfugen mit dem zum System gehörenden Conlit Fix Brandschutzkleber verklebt und anschließend mit Rockwool Alufix Band überklebt.

Die Iso-Elemente Hit zur thermischen Trennung auskragender Bauteile wie Balkone oder Konsolen bieten nicht nur optimalen Wärmeschutz, sondern erfüllen dank eines Dämmkörpers aus Mineralwolle auch die höchsten Brandschutzanforderungen. So können bei Wärmedämm-Verbundsystemen auf EPS-Basis aufwendige Zusatzmaßnahmen für die durchlaufenden Brandriegel im Balkonbereich oder bei Laubengängen entfallen. Erhältlich ­sind sie in 80 und 120 mm Dämmstärke.

zrockwool.de

In the course of the conversion work for the top station of the "Zugspitze Cable Car" (Germany) the fire-protection system had to be upgraded to the F90 standard of the structural steelwork and reinforced concrete components. Using the aluminium-laminated mineral-wool Conlit Steelprotect Board Alu fire-protection panels, it was also possible for some profiles with difficult componentgeo­m etries to be precisely clad. The panels were attached with welding nails, while the panel joints were bonded with Conlit Fix fire-protection adhesive.

zhalfen.de

The Hit insulating elements for the thermal separation of ­c antilevered components such as balconies and projections not only offer ­optimum thermal insulation but also meet the ­highest fire-protection requirements, thanks to a

mineral-wool insulating element. Thus, with composite EPS-based thermal insulation systems, ­c omplex ­additional measures for continuous fire blocks in the ­balcony area or with arcades can be dispensed with.

Kommt gut an. ∂.de/newsletter

Well received. ∂-online.com/newsletter

DETAIL 1-2/2018 - Bauen mit Holz/ Timber Construction  
DETAIL 1-2/2018 - Bauen mit Holz/ Timber Construction  

Jetzt bestellen / Oder here: http://bit.ly/2ksGn4M