Issuu on Google+

designxportZeitung 06 | 2014

hamburgs neuer ort f端r design. ab sommer 2014 in der hafencity.


Die Räume von designxport nehmen Gestalt an! Nach einem mehrphasigen Auswahlverfahren beauft ragte die designxport GmbH Ende 2012 das Hamburger Büro Stephen Williams Associakonzept in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des designxport e.V., Alexander Raab, Claudia Fischer-Appelt, Andreas Heller, Christian Schüten, Jörg Willich, Peter Wippermann und Babette Peters. Im Interview mit Frank Steinhöfer erläutern Julia Erdmann und Stephen Williams ihr Konzept der Innenarchitektur für designxport. Einen ersten Eindruck davon, welche Möglichkeiten die Räume von designxport in den Elbarkaden der HafenCity Hamburg bieten, was dort immer einen Besuch lohnt oder temporär zu erleben sein wird, welche Themen bei designxport im Mittelpunkt stehen, kurz, was bei designxport passieren wird, erhalten Sie in dieser sechsten Ausgabe der designxportzeitung. Mehr dazu gibt es im Sommer, dann nämlich wollen wir die Eröff nung von designxport feiern! Diese bereiten Anna Danger, Anja Heinemann, Matthias Braun, Ulrich Ortlieb und ich gerade vor, schon in wenigen Wochen direkt aus dem neuen Büro von designxport. Neu ist auch, dass die designxport GmbH mit dem alleinigen Gesellschafter designxport e.V. Anfang 2014 die Aufgaben der städtischen Initiative hamburgunddesign° übernommen hat. designxport wird institutionell gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, die mit einem einmaligen Investitionskostenzuschuss zudem den Innenausbau von designxport fi nanziert. Die städtische HafenCity Hamburg GmbH ermöglicht darüber hinaus die mietfreie Nutzung der Räumlichkeiten von designxport über einen Zeitraum von 10 Jahren. Nur mit dem gemeinsamen ehrenamtlichen, professionellen, politischen und institutionellen

designxport under construction

tes mit der Innenraumgestaltung. Die Architekten und Designer entwickelten das Gestaltungs-

The designxport rooms are taking shape! After many phases of selection procedures, designxport GmbH commissioned Hamburg architectural office Stephen Williams Associates for the interior design at the end of 2012. The architects and designers developed the design concept in close cooperation with members of designxport e.V., Alexander Raab, Claudia Fischer-Appelt, Andreas Heller, Christian Schüten, Jörg Willich, Peter Wippermann und Babette Peters. In interview with Frank Steinhöfer Julia Erdmann and Stephen Williams explained their concept of the interior design for designxport. In this sixth edition of the designxportzeitung you will be given a fi rst impression of the possibilities the rooms at designxport in the Elbarkaden of HafenCity offer, what will always be worth a visit there or can be experienced temporarily, the themes that will be focused on by designxport - in brief, what will actually happen at designxport. More on this will be available in the summer when we actually wish to celebrate the opening of designxport! Th is is all being prepared at the moment by Anna Danger, Anja Heinemann, Matthias Braun, Ulrich Ortlieb

Engagement aller Beteiligten konnte es gelingen, Hamburgs neuen Ort für Design zu schaffen –

and I - and in a few weeks from the brand new offices of designxport.

DANKE! Visit us at designxport in summer 2014!

Also new is that, at the beginning of 2014, designxport GmbH and its sole associate designxport e.V. have taken over tasks of the municipal initiative hamburgunddesign°. designxport is to be

Babette Peters, Geschäftsführung designxport GmbH

supported institutionally by the Ministry of Culture of the Free and Hanseatic City of Hamburg who is fi nancing the interior construction of designxport with a one-off investment subsidy. Added to which the municipal HafenCity Hamburg GmbH is permitting rent-free use of the designxport spaces over a period of ten years. All of this was only made possible by the joint voluntary, professional, political and institutional commitment of all those who took part in the development of Hamburg’s new location for design. A great THANK YOU to all of you! Please visit us at designxport in summer 2014! Babette Peters, CEO designxport GmbH

impressum The designxportzeitung appears once to twice annually and is free. designxport is sponsored by the Ministry of Culture of the Free and Hanseatic City of Hamburg. Hamburg, May 2014. Die designxportzeitung erscheint ein- bis zweimal jährlich und ist gratis. designxport wird gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Hamburg, Mai 2014. Skizzen / Sketches: Stephen Williams | Gestaltung / Design: GUDBERG | Übersetzung / Translation: James Rumball | Druck / Print: v. Stern’sche Druckerei | Vertrieb / Distribution: Cartel X Herausgeber & Redaktion / Publishing & Editing: Babette Peters | Texte / Texts: Thomas Edelmann, Frank Steinhofer, Babette Peters | Fotos / Photos: Daniele Manduzio


better Der Fundus für in Hamburg gestaltete Produkte. In diesem Laden verkauft

Aktuelle Publikationen und bisher unveröffentlichte Abschlussarbeiten von Studierenden verschiedener Hochschulen Deutschlands. Unter anderem zu Designtrends, Designtheorie und -forschung, innovativen Nachhaltigkeitskonzepten und dem gesellschaftlichen Bedeutungswandel von Design. Ergänzt durch eine kontinuierlich aktualisierte Auswahl zukunftsweisender Materialien und internationaler Designmagazine, Fanzines und Artzines.

xresearch-lounge mies in Germany on themes such as design trends, design theory and research,

exklusiven Sondereditionen. Um sich selbst und andere zu beschenken.

Current publications and as yet unpublished theses by students of various acade-

designxport ausgewählte Produkte Hamburger Designer, teilweise sogar in

xshop The fund for products designed in Hamburg. The shop sells designxport-selected products by Hamburg designers – occasionally in exclusive, special editions. For

innovative concepts on sustainability and the societal change in the importance of design itself. This is supplemented by a continually up-dated selection of future-oriented material and international design magazines, fanzines and artzines.

one to give as presents to oneself or others.

Ein großes Schaufenster an der Stadtloggia der Elbarkaden. Von der nahezu sieben Meter hohen Decke hängen industrielle Förderkörbe herab. Eine 15 Meter lange, variable Ausstellungswand im Innenraum. Für Design, das unser Leben und Zusammenleben prägt und beeinflussen wird.

xhibition

A large display window at the Stadtloggia in the Elbarkaden. Industrial conveyor cages are suspended from the almost 7-metre high ceiling. A 15-metre long variable exhibition wall in the interior. All for design which moulds and influences our life and lives together.

design has to ask and what the world needs of design. designxport is the platform for an open discourse. On the questions

xperiences // xamples // xporting stellen muss, und Design, das die Welt braucht. designxport ist die Plattform für den öffentlichen Diskurs. Zu Fragen, die Design design communication for our living together. teraction between people and their environment and discover and implement smart materials, develop inDesigners carry out use and everyday research, What is design? What can it do – what does it want?

xploring // xtending // xtracting Was ist, kann und will Design? Designer betreiben Gebrauchs- und Alltagsforschung,

terested in design. Designers exhibit here and discuss their

entdecken und verwenden smarte Materialien, entwickeln Interaktionen zwischen Men-

ideas, creations and projects with their colleagues, clients

schen und ihrem Umfeld, gestalten die Kommunikation für unser Zusammenleben.

and the interested general public. designxport is a meeting point for designers and those in-

xhibiting // xplaining // xchanging designxport links the digital to the analogue world. From now at

designxport ist Treffpunkt für Designer und Designinteressierte. Hier stellen

designxport.de one can read what one can experience in the future

Designer aus und diskutieren über ihre Ideen, Entwürfe und Projekte mit ihren

in analogue, on site at designxport.

Kollegen, Auftraggebern und der interessierten Öffentlichkeit.

xblog ist ab jetzt zu lesen, was zukünftig analog vor Ort bei designxport erlebbar ist. designxport verbindet die digitale mit der analogen Welt. Auf designxport.de

the big

at designxport


the place to make things Animationsfilme aus Hamburger Hochschulen im zweiten Eingangsbereich von

Bereich zur Hongkongstraße.

Tee, Schokolade und Softdrinks, süße und salzige Snacks. Für die Mittagspau-

Projektionsmöglichkeiten im Erdgeschoss über dem Ideenkiosk und im hinteren

Am Ideenkiosk gibt es kleine Köstlichkeiten aus regionaler Produktion: Kaffee,

designxport, auf der Warftgeschoss-Ebene, direkt an der Uferpromenade. Digitale

Der lange Tisch im Erdgeschoss. Treffpunkt und Zentrum von designxport.

se, vor und nach einer designxport-Veranstaltung und zwischendurch.

xideenkiosk

xprojection

Animated films made by Hamburg Academies in the second entrance area at designxport on the wharf floor level directly on the riverside promenade. Digiarea behind it on Hongkongstrasse.

port. At the Ideenkiosk (idea kiosk) regionally produced little delicacies are

tal projection possibilities are on the ground floor over the Ideenkiosk and the

The long table on the ground floor. Meeting point and centre of designxserved: coffee, tea, chocolate and soft drinks, sweet and savoury snacks. For the lunch break, before and after a designxport event and in between.

Produktentwicklungen, die neu im Regal sind. Im Supermarkt, Buch- oder Zeitschriftenhandel, auf Messen oder in Designgeschäften. Hamburger Designbüros präsentieren hier ihre neuen Entwürfe und die Verbraucher erfahren endlich, welches Hamburger Designbüro ihre bevorzugten Konsumprodukte gestaltet.

xwall of fame Product developments that are new on the shelves. In the supermarket, book or magazine trade, at trade fairs or design shops. Hamburg design agencies present their new creations here and the consumer at last gets to know which Hamburg design agency designed their favourite consumer products.

local heroes and global challenges

Regelmäßige Gesprächsrunden in begrenztem Kreis. Ein ausgewählter Gast eröffnet

die Tafelrunde mit einem Impuls-Statement. Bei Speis und Trank aus dem Ideen-

kiosk steht der persönliche Diskurs zu aktuellen Fragestellungen von Designern

tafelrunden / round tables und Designanwendern im Fokus.

Regular talks in a limited circled. A selected guest opens the round table with an

impulse statement. With food and drinks from the Ideenkiosk focus is trained on a

personal discourse on current questions by designers and design users.

Ein Designer, ein Projekt, drei Minuten. Dann klingelt der Küchenwecker. Analog

und ohne Technik bringen Designer ihre Idee auf den Punkt. Nur das Zeitlimit

begrenzt ihre Möglichkeiten, die Besucher von ihrer Arbeit zu begeistern.

design/short/cuts

A designer, a project, three minutes. Then the kitchen timer rings. Analogue,

without any technology designers get their ideas right to the point. Time is all that

limits the potential to fascinate the visitor with their work.

Auf Einladung von designxport kuratieren Designer temporäre Präsentationen.

stellung eine Lecture. Persönlich, subjektiv und streitbar.

Sie wählen Thema und Exponate aus und geben während der Laufzeit der Aus-

kuratoren-ausstellungen / curator exhibitions

Upon designxport’s invitation designers curate temporary presentations.

They choose themes and exhibits and give a lecture during the running

time of the exhibition. Personal, subjective and very strident.


Stephen Williams, Daniel König, Julia Erdmann Stephen Williams Associates – Architecture Design Identity

designxport – eine neue bühne für design


Wie schafft man ein neues Zuhause für

designxport existiert bereits seit 2002

Also weg vom White Cube?

Excitement. Ähnlich wie bei einem

knapp 14.000 Designer in Hamburg?

als Idee, im Sommer 2014 kommt

STEPHEN WILLIAMS: Wir brechen bewusst mit der Typo-

Konzerthaus oder Musik-

Nicht mit einem weiteren Ausstel-

endlich ein eigener Ort dazu, worum

logie „Ausstellungsraum“. Nehmen wir ein Museum. Dort

club. Da steht ein Verstärker, okay. Dort

lungsraum, war den Initiatoren von

geht’s?

gibt’s tolle Sachen, es vermittelt aber auch etwas Statisches.

Gitarren auf der Bühne. Soundcheck.

designxport klar. Sie beauftragten das

STEPHEN WILLIAMS: Wir greifen die

Museumswärter, Glasvitrinen, Schilder, die sagen: „Please

Licht. Du weißt, welche berühmten

Architektur- und Designbüro Stephen

Vorstellung der Initiatoren von designx-

don’t touch!“.

Bands hier schon gespielt haben. Du

Williams Associates (SWA), um die

port auf und wollten eine Plattform

JULIA ERDMANN: Wir wollten gefühlte Hemmschwellen

kennst die Geschichte und bist ge-

Vorstellung eines lebendigen Design-

schaffen. Ein Platz für Menschen und

für Besucher und Designer auflösen, sobald man nur einen

spannt, was der Abend bringt.

zentrums umzusetzen. Was erwartet

Meinungen. Für Leute mit großen Ideen,

Fuß in den Raum setzt.

uns nun dort? Ein Gespräch mit Ste-

aber oft limitiertem Budget. Jeder Desig-

phen Williams und Julia Erdmann von

ner oder Studierende sollte die Möglich-

Und wie?

man immer greifen kann, wenn man

SWA über die Idee einer neuen Bühne

keit haben, etwas auszustellen.

JULIA ERDMANN: Indem wir einen inklusiven Ort schaf-

einen schlauen Gedanken braucht,

fen, der alle Menschen zusammenbringt.

sagt sinngemäß: Erst im Museum

für Design.

Der Philosoph Boris Groys, zu dem

lernen die Leute, Objekte ästhetisch zu

Wie funktioniert das? STEPHEN WILLIAMS: Es ist alles

Klingt erst mal selbstverständlich.

differenzieren. Darauf verzichtet Ihr.

vorhanden, was man dazu braucht. Kein

JULIA ERDMANN: Ja, ist es aber nicht. Wir arbeiten in

STEPHEN WILLIAMS: (lacht) Okay,

großer Umbau ist nötig. Eine Idee –

dem Raum nicht mit Mitteln der Ausgrenzung. Es gibt kei-

ein bisschen name dropping.

wenn sie gut ist – darf nicht daran schei-

nen Fingerzeig, der im Subtext sagt: „Lieber Besucher, das

tern, dass man sie nicht ausstellen kann,

hier ist jetzt Design, schau es dir an.“

designxport – a new stage for design

Anders: Wenn es Euch darum geht, Design auf einer Bühne erlebbarer zu

weil die Mittel dazu fehlen. Dahinter steckt ein demokratischer Gedanke.

Sondern?

machen, anstatt es trennscharf auszu-

JULIA ERDMANN: designxport vertritt

JULIA ERDMANN: designxport wird eine Bühne für De-

stellen – verkommt es damit nicht zur

alle Spielarten von Design. Ein eigener

sign. Unser Fokus ist in erster Linie nicht der visuelle Effekt,

Nebensache?

Ort sollte möglichst flexibel unterschied-

sondern die Performance, die Bespielung des Raumes.

JULIA ERDMANN: Im Gegenteil:

lichste Präsentationsformate miteinan-

Überall gibt es etwas zu entdecken, was den Erwartungen

Design ist der Hauptakteur auf der

der vereinen. Das erfüllt das neue De-

eines klassischen Ausstellungsraumes widerspricht. Wenn

Bühne – es ist ja nicht so, dass Aus-

signzentrum. Innerhalb von Sekunden

man zum Beispiel den Raum betritt, sieht man zuerst eine

steller oder sagen wir „Interpreten“,

kann man die lange Ausstellungswand

lange Tafel. Sie vermittelt Gastlichkeit. Jeder ist willkom-

die den Ort bespielen, ihre Sachen in

verschieben, falten, Nischen schaffen für

men...

einer Ecke abstellen müssen... STEPHEN WILLIAMS: Gegenfrage:

Objekte, Filme zeigen, Mode vorführen, Vorträge halten oder einfach Bilder oder

... reicht ein einladender Ort aus?

Wie füllt man am besten einen leeren

Grafiken an die Wand hängen, ohne sie

STEPHEN WILLIAMS: Es geht um das gefühlte Potential

Raum?

vorher neu streichen zu müssen.

eines Raumes, sein psychologisches Profi l. Um Vorfreude,

How does one create a new home for

designxport has existed since 2002

combine the most flexible and diverse presentation formats

pointing which implies the subtext:

almost 14,000 designers in Hamburg?

as an idea, in the summer of 2014 it

possible. Th is has been fulfi lled by the new design centre.

“dear visitor, this here is design now –

It was clear to the initiators that just

will at last have its very own location,

Within seconds one can fold up the long exhibition wall

look at it.”

another exhibition room would be far

what’s it all about?

and create niches to show objects, present fi lms and fashi-

from suffice. They commissioned the

STEPHEN WILLIAMS: We took up

on, hold lectures or simply hang pictures and graphics on

Instead of which?

architecture and design office Stephen

the designxport initiators’ idea and

the wall without fi rst having to repaint it.

JULIA ERDMANN: designxport will

Williams Associates (SWA) to trans-

wanted to create a platform. A place

form the concept into a living design

for people and opinions. For people

So a break away from the White Cube?

and foremost is not the visual effect

centre. What is waiting for us there?

with big ideas but often a limited bud-

STEPHEN WILLIAMS: We are consciously breaking away

but the performance, the play of the

Here we interview Stephen Williams

get. Every designer or student designer

from the typology of the “exhibition space”. Let’s take a

rooms. There is something to discover

and Julia Erdmann of SWA on the

should have the opportunity to exhibit

museum. There are great things there, but it also mediates

everywhere which contradicts the

idea of a new stage for design.

something.

something rather static. Museum guards, glass panels,

expectations of a classical exhibition

signs that say: “Please don’t touch!”

space. For instance, when one enters

How does that work?

JULIA ERDMANN: We wanted to dissolve the visitor’s

the room what fi rst comes to view is a

STEPHEN WILLIAMS: Everything is

threshold of inhibitions as soon as he or she steps into the

long table. Th is communicates hospi-

at hand that is needed for it. There is

room.

tality. Everyone is welcome...

An idea – if it is good – should not fail

By what means?

... is an inviting location enough?

because one could not exhibit it for

JULIA ERDMANN: By creating an inclusive site which

STEPHEN WILLIAMS: It is all about

lack of means. Democratic thinking is

brings all people together.

the felt potential of a space, its psy-

be a stage for design. Our focus, fi rst

no need for any great reconstruction.

behind this.

chological profi le. About anticipation.

JULIA ERDMANN: designxport

It sounds at fi rst as a matter of course.

Similar to a concert hall or music club.

represents all forms of design. Such

JULIA ERDMANN: Yes, but it is not. We are not working

There’s an amplifier, okay, on the stage

a design-dedicated location has to

in the room with the means of exclusion. There is no fi nger

guitars, sound checks, lights.


Ich bin gespannt.

You know about the famous bands that have played there already. You know the history and

STEPHEN WILLIAMS: Mit Menschen! Wenn sie schnell Anschluss finden, kommen sie in Kontakt, tauschen

you excitedly await what the evening will bring.

sich aus, entdecken darüber Design auf eine sehr selbstverständliche Art. Es ist ein anderer Mechanismus. Wir bauen nicht einen musealen Raum – wir bauen Beziehungen. Beziehungen zwischen Menschen, die darüber

The philosopher Boris Groys, to whom one can always resort to when a clever thought is

wiederum eine individuelle Beziehung zu Design entwickeln.

required, said rather appropriately – it is initially in the museum where people learn to differentiate objects aesthetically. You are foregoing that.

designxport wird also eher ein Ort der Begegnung?

STEPHEN WILLIAMS: (laughs) Okay, a little bit of name-dropping.

JULIA ERDMANN: Durch die Vielfalt an Möglichkeiten, den Raum zu bespielen, kann jede Ausstellung, jede Veranstaltung anders aussehen. Keiner weiß, was als nächstes passiert. Erwartungen werden in der Schwebe ge-

To put it another way: if it is all about making design something to be experienced rather

halten. Davon lebt ja das Konzept der Bühne. Sie wahrt die Chance auf Veränderung. Bei uns im Raum ist jeder

than exhibiting it selectively – does it not recede into something incidental?

Tag eine Uraufführung neuer Begegnungen und Situationen.

JULIA ERDMANN: On the contrary: design is the major protagonist on the stage – it is not as if the exhibitor, or let us say, the “interpreter”, who use the location, have to park their things

Wie viel Selbstdarstellung zeigt ihr auf „Eurer“ neuen Bühne?

in a corner...

STEPHEN WILLIAMS: Wir schielen nicht darauf, uns mit einer formalen Handschrift als Designer zu ver-

STEPHEN WILLIAMS: Counter question: how does one best fill an empty room?

ewigen. An der Decke hängt kein pinkfarbener Blob, der Aufmerksamkeit fordert. Uns geht es nicht so sehr um eine ikonografische Form, sondern um ein ikonografisches Raumgefühl.

Do tell me. STEPHEN WILLIAMS: With people! If they find a connection quickly they come into contact,

Was wäre Euer größtes Kompliment?

exchange experiences and discover things about it. Design in an extremely natural way. It

JULIA ERDMANN: Dass sich eine eigene „designxport-Kultur“ entwickelt und Netzwerke bilden – aus Desig-

is another mechanism. We are not constructing a museum space – we build relationships,

nern, Design-Begeisterten und Besuchern, die sich gegenseitig inspirieren und so neue Ideen entstehen. Dass

relationships between people, who develop and, in turn develop an individual relationship

Menschen zusammenkommen, es immer gut besucht ist und Leute einfach den Ort lieben.

to design.

Im Museum ist es mitunter auch ziemlich voll...

designxport will therefore be a meeting place?

STEPHEN WILLIAMS: Sagen wir, ein großes Museum macht eine neue Ausstellung. Am ersten Abend kommen

JULIA ERDMANN: Through the range of possibilities for using the space each exhibition,

viertausend Leute. Brad Pitt ist auch da. Am nächsten Abend kommen gerade einmal fünf. Ausstellungen sind ja

each event can look different. Nobody knows what will happen next. Expectations are held in

auch eventbasiert. Ich glaube, wenn man es schafft, Berührungsängste zu überwinden, täglich neue Impulse zu

suspense. The concept of the stage lives from this. It preserves the opportunity for change. In

geben, Design zu erleben – mit Designern, mit anderen Leuten, die Design interessiert, oder einfach Leuten, die

our rooms every day is a premiere of new encounters and situations.

zufällig vorbeikommen, um ein Sandwich zu essen – dann bleibt der Raum spannend und verbraucht sich nicht. How much self-representation do you display on “your” new stage? Wie wichtig ist der zeitliche Aspekt für Euch? White Cube bedeutet ja auch: Zack, alles zurück auf den

STEPHEN WILLIAMS: We are not so much concerned about a formal signature as we are in

Zustand Null.

immortalising the designer. We don’t have a pink-coloured blob suspended from the ceiling to

JULIA ERDMANN: Der Raum wird im Laufe der Zeit noch besser aussehen – auch ein Gegensatz zu klassischen

attract attention. We are not as concerned with iconographic form as we are with an iconogra-

Ausstellungsräumen, bei der jeder Raum neu gestrichen werden muss. Bis er wieder weiß und clean ist. Bei

phic feeling of the room.

designxport darf alles Spuren hinterlassen. Eine Patina der Benutzung haben. Eine Wand mit Ausstellungsplakaten soll immer wieder überklebt werden. Tapemarkierungen auf dem Boden bleiben einfach. Geschichte

What would be your greatest compliment?

überlagert sich mit neuen Geschichten.

JULIA ERDMANN: That a “designxport culture” developed and formed networks – of desig-

STEPHEN WILLIAMS: Ein archäologischer Ansatz. Man baut auf den Relikten der Vergangenheit auf, deren

ners, design enthusiasts and visitors, who inspire one another and thus create new ideas. That

Erzählungen in die Gegenwart hineinreichen. Mit der Zeit entsteht Bedeutung – der Ort gewinnt an eigener

people come together and for it always to be well attended with people simply loving the place.

Identität. Museums are also occasionally quite full... Zum Abschluss, was bedeutet für Euch Design aus Hamburg?

STEPHEN WILLIAMS: Let us say that a major museum puts on a new exhibition. On the first

JULIA ERDMANN: Ach, was Hamburg ausmacht: Hier wird sehr viel, sehr gut gemacht. Aber es gehört auch

day four thousand people come. Brad Pitt makes an appearance. The next evening, however,

zum Understatement, dass nicht viel darüber gesprochen wird.

only five people come. Exhibitions are event-based too. I think that when one manages to over-

STEPHEN WILLIAMS: Das Schöne ist: Wir haben ja jetzt einen Ort. Einen Punkt auf der Landkarte in der Ha-

come the fear of contact, to provide new impulses daily, to experience design – with designers,

fenCity. Ein spektakulärer Raum, in dem immer etwas Spannendes stattfinden wird. Das ist doch schon mal ein

with other people interested in design, or simply people who have dropped in on the off chance

guter Anfang. (Interview: Frank Steinhofer)

to eat a sandwich – then the space becomes exciting and does not dissipate. How important is the time aspect for you? White Cube also means: bang! everything back to point zero. JULIA ERDMANN: In the course of time the rooms will look even better – which is also contrary to classical exhibition spaces in which each room has to be newly painted, to the point whereby it is white and clean again. At designxport all traces remain. A patina of use will develop. The wall of exhibition posters should always be pasted over again. Tape marks should be left on the floor. History superimposed with new stories. STEPHEN WILLIAMS: An archaeological approach. One builds on the relics of the past, whose narratives reach into the present. The passing of time creates meaning – the site gains from its own identity. To conclude, what does design from Hamburg mean for you? JULIA ERDMANN: Oh, it’s what Hamburg actually amounts to: a great deal is made very well here. But part of all that is the importance of understatement – the fact that one never says too much about something. STEPHEN WILLIAMS: What’s really great is that we now have a space. A point on the map in HafenCity. A spectacular space in which something thrilling is always going to take place. That’s already a good beginning. (Interview: Frank Steinhofer)


wie sich design künftig neu buchstabiert Design schafft ikonische Formen ebenso wie banale, es hilft verpacken und enthüllt besondere Qualitäten, es ist Begleiter der Industrieproduktion und weckt Begehrlichkeiten, die es nicht immer erfüllen kann. Seine Herkunft speist sich aus unterschiedlichen Quellen, Handwerk gehört dazu, aber auch ingeniöse Formfindung „aus der Sache heraus“. Es entwickelt gestalterische Systeme und setzt Systemen individuelle Grenzen. Nicht zuletzt nimmt es künstlerische Impulse auf und beeinflusst Kunst. Selbst die Mode, in ihrer Vorläufigkeit und Zeitbezogenheit, ist heute nicht mehr von Design zu trennen. Fragt man auf der Straße nach einem berühmten Designer, so wird man mit Namen von Modemachern konfrontiert. Wie man Produktion organisiert, wie Vertrieb, Marketing und Service rund um ein Produkt oder eine Dienstleistung gestaltet werden, hat immer mehr auch mit Design zu tun. Die privilegierte Rolle des Designers als einem Vertrauten und Partner der Geschäftsführung, die noch in den 1980er Jahren propagiert wurde, wich einer unspektakulären Auftragsbeziehung. Paradox daran: Design organisiert sich verstärkt als vielseitiges

how design spells itself out in the future

Dienstleistungsangebot aus einer Hand, um mit der Entwicklung von internationalen Großunternehmen mitzuhalten, während gleichzeitig Unternehmen schlanker werden und projektorientierter arbeiten. Der Anspruch, Design als ganzheitlichen Zusammenhang zu begreifen,

Design creates iconic forms just as it

time companies are becoming leaner

als Möglichkeit zur Verbesserung der Lebenspraxis von vielen, ist seit

does the banal, it helps packaging and

and work in a more project-oriented

Beginn der 2000er Jahre weitgehend verloren gegangen. Trotz steigender

exposes special qualities, it is a com-

manner. Since the beginning of the

Komplexität werden Gestaltungsaufgaben selten umfassend, sondern

panion to industrial production and

2000s, design’s claim to be understood

meist einzeln thematisiert und vergeben.

awakes desires that cannot always be

in a holistic context, as a potential

fulfilled. Its origins feed from various

for improving life for many, has been

Zunehmend wird Design von kurzfristigen Marketing-Zielen in Dienst

sources; handwork is part of it, but

profoundly lost. In spite of its increa-

genommen, setzt sich keine eigenen, übergeordneten Aufgaben mehr.

also the ingenious creation of forms

sing complexity, design commissions

Je mehr Design, desto leerer erscheint sein Versprechen, anderes als nur

fresh “out of the nature of things”. It

are rarely all embracing, but are, for

Profit zu erzeugen, etwa das Leben als Ganzes und für alle zu bereichern.

develops designer systems and imposes

the most part, given away to indivi-

Ein Smartphone, dessen gestalterische Perfektion überzeugt, das als

individual limits on systems. Last but

dual thematics. Design is increasingly

brauchbares Werkzeug und unterhaltsamer Spielgegenstand dient, schafft

not least, it absorbs artistic impulses

used for short-term marketing goals

zugleich Abhängigkeiten von Vermarktungsketten, wie es sie für den

and influences art. Even fashion in

and not awarded its own higher-level

Einzelnen zuvor noch nicht gab. Die Verheißung, dass Design stets mit

its ephemeral and temporal nature

tasks. The more we have of design,

hoher Qualität und guter Nutzbarkeit verbunden ist, wurde im Alltag

cannot be separated from design today.

the emptier its promise appears to be

oft widerlegt. Vom Rand und von den Seiten her wird versucht, Design

If one asks someone on the street to

nothing more than generating profit, as

wieder auf bestimmte Werte hin auszurichten. Dies geschieht sowohl im

name a famous designer one would be

opposed to enriching life, as a whole,

Zusammenhang des „Universal Design“, das im Grunde Kernbotschaften

confronted with the names of fashion

for all. A smartphone whose designerly

guter Gestaltung wieder aufleben lässt, wie in der breiten „Maker“- und

designers.

perfection is so convincing as a useable

„Repair“-Szene, die eher nach Brauchbarkeit, als nach vermeintlicher

tool and entertaining game object, How one organises production, how

simultaneously manages to make

distribution, marketing and service

one dependent on marketing chains

Wie also könnte Design in Zukunft beschaffen sein, das nicht etwa neue,

of a product or service actually takes

which previously did not exist for the

leere Versprechen gibt, sondern seine Rolle kritisch reflektiert und weiter

place has more and more to do with

individual. The promise that design is

entwickelt? Weitermachen wie bisher wird nicht gelingen. Ein Zurück zu

design. The privileged role of the

constantly linked with higher quality

den frühen Praktiken des Industriedesigns scheint nicht möglich. Wand-

designer as a confidante and partner

and usability is often proved false in

lungsprozesse in Gesellschaft und Technik stehen dem entgegen. Umso

of executive management, which was

everyday life. Design attempts to align

wichtiger ist, sich frühzeitig und offen über künftige Strategien auszutau-

still propagated in the 1980s, has given

itself with certain values from the

schen. Wünschenswert wäre, dass sich einzelne strategische Erneue-

way to a quite unspectacular business

margins and the periphery. This occurs

rungsbewegungen des Designs eine gemeinsame Plattform schaffen, um

relationship. The paradox therein:

both in connection with “universal de-

theoretische und praktische Fragen übergreifend zu diskutieren. Welche

design organises itself increasingly

sign” which revives the core messages

Bezüge gibt es zwischen „Open Source Design“ und Service-Gestaltung?

as a multi-facetted range of service

of good design and in the broader “ma-

Wie wirkt sich die Alterung der Gesellschaft auf Erneuerungs- und

from one source to keep pace with the

ker” and “repair” scene which strives

Transformationsprozesse im Design aus? Was bedeuten 3-D-Druck und

development of large-scale interna-

more toward usability than the putative

tional enterprises, while at the same

flawlessness of an object.

Makellosigkeit eines Objektes strebt.

„Internet der Dinge“ für den Entwurfsprozess?


How can future design be accomplished that does not establish new empty promises, but instead reflects on its role critically and develops it further? To continue as we have done up to now will not succeed. A return to the earlier practices of industry design does not seem possible. Processes of change in society and technology stand against it. Far more important is to have open exchanges about future strategies as early as possible. It would be desirable to create a common platform for individual strategic renewal movements for design to discuss overall theoretical and practical questions. What are the references between “Open Source Design” und service-design? How does the Der soziale und wirtschaftliche Wandel löst Veränderungen

aging of society affect renewal and transformation

aus, die bestehende Verhältnisse radikal verändern. Der Han-

processes in design? What do 3-D printing and the

del mit Waren und Dienstleistungen verlagert sich ins Netz,

“internet of things” mean to the creative process?

was Läden und Märkte zum Rückzug aus den Städten drängt. Was tritt an ihre Stelle, wie sollen frei werdende Flächen

Social and economic change triggers changes which

künftig gestaltet werden? Aus Fragen wie diesen entstehen

radically alter existing relationships. Dealings in

weitergehende: Wie möchten wir generell das Zusammenleben

goods and services are displaced onto the net, forcing

einer künftigen Gesellschaft organisieren? Immer mehr wird

shops and markets to withdraw from cities. What will

deutlich, dass technische Machbarkeit nicht den alleinigen

take their place, how should these empty spaces be

Maßstab der Bewertung bietet. Designer kommen immer

designed in the future? Out of questions such as these

dann ins Spiel, wenn wir auf Veränderungen bewusst

emerge further ones: how do we want to generally

einwirken.

organise life together in a future society? It becomes continually more obvious that technical feasibility

All dies sind Felder, die Design tangieren und involvieren.

does not offer the sole measure of validation. The

Sie bedürfen einer Forschung, die weit mehr als nur Vorbe-

designer comes more and more into play when we

reitung für neue Produkte und Dienstleistungen sein sollte.

consciously influence changes.

Hamburg ist darauf vorbereitet, mit einer Szene von Krea-

All of these are fields which touch upon and involve

tiven, die es gewohnt ist, sich selbst und anderen grundle-

design. They require research which goes far further

gende Fragen zu stellen. Da ist die Hochschule für Bildende

than mere preparation for new products and services.

Künste, die an den Grundfesten bisheriger Designausbildung rüttelt, etwa indem sie Kunst und Design in ein neues Ver-

Hamburg is prepared for this with a scene of crea-

hältnis setzt, aber auch nach dem Sozialen fragt und „situative

tive personnel who is used to posing different and

Standards“ erprobt. Die HafenCity University, Nachbar von

fundamental questions. There is the Hochschule für

designxport, ist ein idealer Partner, um über den Wandel

Bildende Künste (University of Fine Arts Hamburg),

urbaner Praktiken nachzudenken. Da ist die Hochschule

which up to now rattles out a foundation in design

für Angewandte Wissenschaften, die seit kurzem von einer

education places art and design into new relations

Designerin und Trendforscherin geleitet wird. Und da ist die

but also raises questions on the social aspect and tests

Szenerie vieler gestalterischer Berufsfelder. Sie reicht vom

“situative standards”. The HafenCity University, de-

Kommunikationsdesign, das sich in digitalen und analo-

signxport’s neighbour, is an ideal partner with whom

gen Welten neue Arbeitsfelder eröffnet, über Designer, die

to reflect upon the change of urban practices. The

Flugzeugkabinen entwerfen, von Produktdesignern, die in

Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Univer-

Hamburg selten im Rampenlicht stehen, bis hin zu Büros für

sity of Applied Sciences), recently headed by a designer

Markenentwicklung, die längst nicht mehr nur Logos, sondern

and trends researcher. There is also a landscape of

komplexe Räume schaffen. Eine durchaus widersprüchliche

many professional designer fields. These range from

Szenerie, zu der Individualisten und Exzentriker gehören, die

communications design, which has opened new areas

ihre Ideen und Produkte in die Welt tragen. Sie alle bekom-

of work in the digital and analogue worlds, through

men mit designxport eine neue Plattform des Austauschs und

designers making airplane cabins and product desig-

der Recherche und können dazu beitragen, von Hamburg aus

ners (who rarely see the limelight in Hamburg) and

das Design zu erneuern. „In Hamburg bewegt sich viel, aber

on to brand development agencies long since occupied

Hamburg bewegt sich kaum“, behauptete kürzlich ein früherer

with far more than just logos and in fact create extre-

Bürgermeister. Zumindest fürs Design gilt das nicht.

mely complex spaces. A quite contradictory landscape

(Thomas Edelmann)

people with individualists and eccentrics who carry their ideas and products out into the world. With designxport they are all getting a new platform of exchange and research and in so doing can contribute to renewing design from Hamburg. “A lot moves in Hamburg, but Hamburg itself hardly moves”, said a former mayor of the city quite laconically. This does not, however, apply to design. (Thomas Edelmann)


legenheit. Das zu ändern empfinde ich persönlich als sehr spannende Herausforderung. designxport macht Design erlebbarer und anfassbarer. Der Ort wird auch die Bedeutung für gesellschaftliches Leben und Handlungsfelder über seine Grenzen hinaus sichtbar machen. Ich freu mich riesig!“

claudia fischer-appelt // karl anders – büro für Visual stories // karlanders.de For a large majority of the population design remains an extremely elite concern. I personally feel it is an extremely thrilling challenge to change this perception. To make design more tangible and more possible to be experienced. The location will also draw out the significance of design regarding social life and spheres of activity beyond its borders visible. I am looking forward to it Mit designxport erhält Hamburg ein Haus, in dem die Weiterentwicklung von De-

immensely!

sign, das Gespräch über Design und die Vermittlung von Design stattfinden wird. Dass designxport mitten in der neu geschaffenen HafenCity, direkt am Magdeburger Hafen liegt, ist gleichsam Aufforderung, die Ideen immer wieder den Strom hinab in die Welt und stromaufwärts in die Stadt zu tragen.

andreas heller // andreas heller architects & designers // andreas-heller.de With designxport Hamburg is obtaining a house in which the further development of design, the discussion of design and the mediation of design actually take place. That designxport is located in the middle of the newly built HafenCity, right on

Der designxport e.V. hat eine wichtige Aufgabe erfüllt. Mit designxport wurde ein

Magdeburger Hafen, is a summons, as it were, to let the current of ideas flow out

Raum geschaffen, der als Plattform für alle Beteiligten der Hamburger Designszene

into the world and to carry what comes in with the current into the city.

dienen soll: ein jederzeit offener Raum für Kommunikation und Präsentation, für Designimport und Designexport.  

was ist designxport?

alexander raab // clic inneneinrichtung // clic.de designxport e.V. has fulfilled an important task. With designxport a space has been created that is to serve as a platform for all those participating in the Hamburg design scene: a space that is always open for communication and presentation, for design import and design export.   designxport wird zum Marktplatz des Designs. Hier entsteht ein Ort, an dem ausgestellt, gestritten und gehandelt wird. Der Hamburger Hafen wird zum neuen Umschlagplatz von Kreativität und Innovation.

peter wippermann // wippermann trendforschung // peterwippermann.com designxport becomes the market place of design. Here a location has been created in which things will be exhibited, argued about and negotiated. The Hamburg harbour will become a new reloading point of creativity and innovation. designxport ist das richtige Zeichen für ein neues Designverständnis: Design als gesellschafts- und zukunftsrelevanter Wirtschaftsfaktor. Wir versprechen uns von setzung mit der Gestaltung und Produktion von Dingen. Und andererseits kann designxport eine Schnittstelle zum Konsumenten bilden und eine vermittelnde Funktion übernehmen, die weit über den Standort Hamburg hinausstrahlt.

christian schüten // bfgf design studios // bfgf.de designxport is the correct sign denoting a new understanding of design: design as social and future relevant economic factor. On the one hand, designxport promises us a professional and stronger future oriented confrontation with the design and production of things, on the other hand designxport can form an interface with the consumer and take on mediating functions which radiate far further than its location in Hamburg. Hier ist er, der Raum, der alle Facetten Hamburger Designs glaubhaft vertreten und repräsentieren kann. Nicht modisch, nicht gelackt, nicht größenwahnsinnig, sondern souverän, mit eigener Haltung, sich leicht gegen den Strom stellend. Freuen wir uns auf die Auseinandersetzung mit Design in all seinen Ausprägungen. Das hat Hamburg verdient. Das hat Hamburger Design verdient.

jörg willich // Verinion // Verinion.com Here it is the space that can represent all the facets of Hamburg design with credibility. Neither fashionable, nor glossy or megalomaniacal, but simply sovereign, bearing its own position lightly against the current. We are looking forward to the confrontation with design in all of its forms. Hamburg has earned it. Hamburg design has earned it.

what is designxport?

designxport einerseits eine fachliche und stärker zukunftsorientierte Auseinander-

the initiators and years-long committed members of designxport e.V.:

die initiatoren und langjährig engagierten mitglieder des designxport e.V.:

„Design ist für einen Großteil der Bevölkerung immer noch eine sehr elitäre Ange-


Ab Sommer 2014: designxport an der Stadtloggia der Elbarkaden in der HafenCity Hamburg HongkongstraĂ&#x;e 8, 20457 Hamburg designxport.de

op in e nin fa s u m g w de s hi me r e e k e 2 ce s ig on p 0 nd l a leb n e x erf 14 a po te n r at hib orm t de p u ig ion i t i a n s i o g h p n f t p n ce x e p s co a r o t r i V nf t y t a l ere

n c e

From summer 2014: designxport at the Stadtloggia in the Elbarkaden of HafenCity Hambug HongkongstraĂ&#x;e 8, 20457 Hamburg designxport.de


designxportzeitung - Ausgabe 6