Page 1

Weiter in Richtung Süden erreichen wir die Hauptstadt der Färöer Tórshavn. Hier schlägt auch das musikalische Herz der Inseln. Ein Motor der lebendigen Musikszene ist der Däne Kristian Blak. Gemeinsam mit seiner Kollegin Björk Dam betreibt er das Musiklabel Tutl. Auf den Folg eseiten: Wir betreten den Plattenladen von Tutl in der Tórshavner Innenstadt. Uns klingt ein Potpourri der einheimischen Bands in den Ohren. Hier lebt die färöische Musik und lockt mit regelmäßigen Konzerten die Färinger in denLaden. Die musikalische Landschaft auf der Insel ist bunt. Im Club Perluni in der Tórsgøta, einer Straße, die nahe dem Hafen liegt, dröhnt uns derber Punkrock der Band 200 entgegen. Sie ist auch wegen ihrer politischen Texte sehr beliebt. Musiker und Musiklehrer Holgar Jakobsen lädt uns in seinen Proberaum ein.


In Tórshavn befindet sich der Sitz des färöischen Fußballverbandes. Auf den Färöern wird Fußball gelebt. Er ist neben dem Rudern der absolute Lieblingssport der Färinger. An den Wochenenden treffen sich Jung und Alt bei Wind und Wetter auf den zahlreichen Sportplätzen der Inseln. Da werden Freizeitkicker schon einmal zu Legenden. So wie Jóannes Jakobsen, der Kapitän der Nationalmannschaft, die 1990 den umjubelten 1:0-Sieg gegen Österreich erkämpfte. Auch heute ist er noch als Co-Trainer der aktuellen Nationalauswahl aktiv. Auf den Folg eseiten: Unser Blick wandert über die graue Fassade des Stadions und bleibt an der der Figur eines Fußballspielers hängen. Außerdem betreten wir die Katakomben der Geschäftsstelle des Verbandes. Im Ligaspiel zwischen HB Tórshavn und NSÍ Runavík geht es ordentlich zur Sache. Laut schallen die Anfeuerungsrufe der Fans beider Mannschaften über den Platz. Auch feiner Nieselregen hält sie nicht davon ab, ihre Mannen zuunterstützen.


An Spieltagen wird das Büro von Marni Mortensen zur Schaltzentrale des färöischen Fußballs. Dauernd klingelt das Telefon, das Faxgerät rattert und mittendrin sitzt Marni am Computer und verliert nie den Überblick in diesem Gewusel. In seiner Freizeit betreut der Buchhalter der Energieagentur Jarðfeingi die Internetseite Faroersoccer.com. Durch seinen Einsatz sind alle Ergebnisse, Tabellen und Statistiken der färöischen Ligen im Internet abrufbar. In jungen Jahren spielte Marni sogar für HB Tórshavn in der ersten Liga. “Färöische Fußballclubs sind in der Führungsebene personell meist sehr dünn besetzt. Die Leute machen das in der Regel ehrenamtlich. Da geht es in erster Linie darum, überhaupt genügend Trainer zu haben. Da bleibt nicht viel Zeit, um sich über professionelle Statistiken Gedanken zu machen. [...] Wenn 20 Minuten nach Spielende noch kein Ergebnis bei mir eingetroffen ist, fange ich an, mich durchzutelefonieren. Ich kann bestimmt tausend verschiedene Geschichten darüber erzählen, wie Spielberichtsbögen verspätet bei mir eintreffen. Einmal nahm der Schiedsrichter den Spielbericht mit, schaltete sein Handy aus, verschwand direkt nach dem Spiel und tauchte für mehrere Tage ab. Er wollte einfach nur allein sein.”


Im Hafen von Tórshavn findet im Rahmen der zweitägigen Ólavsøka (Olafsfest) das alljährliche Saisonfinale der Drachenbootwettkämpfe statt. Am Vorabend ist von dem bevorstehenden Großereignis noch wenig zu spüren. Auf den Folg eseiten: Weit über die Inseln verstreut gibt es in fast jeder Kommune ein oder mehrere Rudermannschaften. Zum großen Finale reisen ganze Ortschaften an, um sie zu unterstützen. Die Boote werden per Fähre und Lastwagen angeliefert.


Bildband Färöer - Dennis Lakomczyk preview  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you