Page 53

alter about my life? What everyday chores and events are difficult to manage? What interests can I not pursue because I don’t have the space? I ask my clients about their favourite hotels and restaurants, and about their dreams for the future. Once I have this information I can create a design for them personally. Colours, shapes, materials, light, shadow and fragrance should appeal to all the senses and create an atmosphere of wellbeing. You have known the Island for many years. What experiences can you recommend? Walking barefoot on Es Trenc beach as the sun comes up; listening to the clip clop of footsteps on the cobble stones of Palma’s Old Town in the early morning; enjoying sushi at a tiny food stall in the centre of Santa Catalina market just before midday, and watching the sun go down from the Sea Club in Cap Rocat on a night with a full moon.

Die deutsche Architektin Regine Remy hat den Neustart auf Mallorca gut geplant. Ihr Zuhause in Llucmajor spiegelt eigene Wohn-Wünsche. Die Lebensräume ihrer Kunden plant sie ab sofort auch auf der Insel. In DELUXE spricht sie über ihr aktuelles Lebensmodell. Frau Remy, Sie haben in München Architektur und Inneneinrichtung studiert, seit 30 Jahren arbeiten Sie international. Seit diesem Sommer sind Sie auf Mallorca tätig, pendeln aber auch nach Baden-Baden und München. Wie sieht Ihr neues Leben genau aus? In mein als Feriensitz geplantes Haus habe ich mich während der Sanierung verliebt und zunehmend mehr Zeit dort verbracht. Besonders das Licht zog mich in seinen Bann. Nun hat sich auch mein berufliches Leben auf die Balearen verlagert. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Unterstützung von Bauherren, die ihre Vorstellungen von genussvollem Wohnen umsetzen möchten. Für Immobilienbesitzer, die sich von ihrem Haus trennen, biete ich Home Staging an, um es begehrenswert für Käufer zu machen. Eine professionelle Feng-Shui-Ausbildung bei Derek Walters und ein Abschluss als Heilpraktikerin erweitern Ihr Portfolio. Welche Philosophie verfolgen Sie? Da ich mich damals nicht zwischen der Medizin und der Architektur entscheiden konn-

te, habe ich neben meiner Arbeit als Architektin den Abschluss zur Heilpraktikerin gemacht. Das führte mich zur chinesischen Medizin, zu deren fünf Säulen Feng-Shui gehört. Die Kombination von Medizin und Architektur ergab Sinn. Der Raum ist nach der Haut und der Kleidung die dritte Hülle des Menschen. Die Harmonie zwischen Yin und Yang spiegelt sich in ausgeglichenen Farben, Formen und Materialien wider. Das Wissen um den Fluss von Energien hilft, harmonische Raumfolgen zu planen. Für Ihre Kunden sind Sie Ansprechpartnerin für neue Planungen, An- und Umbau sowie Modernisierungen – vom Rohbau bis zur Einrichtung. Unterscheidet sich die Arbeit auf Mallorca von der in Deutschland? Ja und nein! Der Anspruch meiner Kunden ist gleich groß, überall, wo ich gearbeitet habe. Meine Arbeit mit den hiesigen Handwerkern unterscheidet sich allerdings teils deutlich. Räume werden vor Ort gestaltet wie eine Skulptur von einem Künstler und nicht durch ein CAD-Programm am Computer in einen vorgegebenen Rahmen gesperrt. Die üppige Natur bindet Räume so ein, als wären sie nie anders gewesen. Sie haben sich als Zuhause auf Mallorca für eine Finca auf dem Land entschieden. Welche Tipps geben Sie Ihren Kunden, die überlegen, ob sie umbauen oder modernisieren sollten? Wichtig ist es, sich über den Grund für den Wunsch nach Veränderung klar zu werden. Welche täglichen Gewohnheiten und Abläufe gestalten sich schwierig? Welche Interessen kann ich nicht leben, weil mir der Raum dafür fehlt? Ich frage meine Kunden nach ihren Lieblingshotels und -restaurants und nach ihren Träumen für die Zukunft. Anhand dieser Informationen kann das Konzept individuell abgestimmt werden. Farben, Formen, Materialien, Licht, Schatten und Duft sollen alle Sinne ansprechen und eine Atmosphäre des Wohlbefindens verbreiten.

„Mein LabradorMischLing gino ist Mit Mir zuM VieLfLieger aVanciert”, erzähLt regine reMy

Sie kennen die Insel bereits seit vielen Jahren. Haben Sie Tipps, was man erleben sollte? Den Spaziergang bei Sonnenaufgang barfuß am Strand von Es Trenc, das Klappern der Schritte auf dem Pflaster der Altstadt von Palma frühmorgens; den Genuss von Sushi an einem winzigen Stand inmitten des Santa-CatalinaMarkts kurz vor Mittag und in einer Vollmondnacht den Sonnenuntergang vom Sea Club im Hotel Cap Rocat aus beobachten. interView birgit unger | transLation ceLia Moody fotografie: Jan KohLrusch

DELUXE 53

Deluxe Mallorca summer 2016  
Deluxe Mallorca summer 2016  

Featuring exclusive interviews with Bernd Kussmaul, Norbert Dobeleit, Timo Glock and fashion blogger Laura, new hotels, beach bars and resta...