Page 27

DesignstUDie eines BUgatti-BiKes, bei der die Bernd Kussmaul gmbh als Fertigungspartner fungieren könnte

Welche Kombination ist widerstandsfähig und hält lange? Und natürlich: Welche sieht gut aus? Man braucht schon sehr viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl, um die richtigen Varianten für einen Swimmingpool, eine Küche oder eine Jacht zu finden. Die Einzigartigkeit entsteht durch den außergewöhnlichen Mix von Material und Technik. Das Visionäre liegt im Mut, es zu wagen. Sie haben für den Sommer die Präsentation eines neuen Bikes für Bugatti in Planung. Soll diese auf Mallorca stattfinden? Bugatti gibt uns die Möglichkeit, das Bike im Sommer auch im KUSSMAUL showroom in Port Adriano auf Mallorca zu präsentieren. Für uns ist das nicht nur der Einstieg in ein neues Segment, sondern unterstreicht auch den Fokus, den wir zukünftig noch stärker auf die Bereiche Mobilität, Health Care und Lifestyle legen wollen.

Keyless-go-Steuerung oder Milchglas, das auf Knopfdruck durchsichtig wird – vieles ist heute möglich, das noch nicht im Massenmarkt angekommen ist. Mit welchen technischen Highlights betreten Sie gerne Neuland? Wir wollen die Scheuklappen öffnen, wir wollen experimentieren. Mit unterschiedlichsten Materialien, die wir miteinander kombinieren. Wenn gewünscht, kommt auch noch die bestmögliche Technologie zum Einsatz. Eine Schmuckschatulle aus Milchglas, die dank Mikrosensorik durchsichtig wird, ist schon etwas Besonderes; aber diese Technik auf ganze Glasfassaden angewandt – das ist ein richtiger „Hingucker“. Gleiches gilt für unsere Vinoteca über zwei Stockwerke im Hotel „Portals Hills“ hier auf der Insel, in der wir den Wein auf Samt gebettet haben. Auch das kein Massenartikel, sondern ein exklusives Einzelstück „made in Weinstadt“. Sie haben mit 3D-Druckertechnik für einen Kontaktlinsenhersteller eine kostengünstige Fertigungsalternative geschaffen. Was können die neuen Drucker und wie gehen Sie damit um? Das sind Herausforderungen, wie wir sie mögen. Der Kunde aus Singapur kam zu uns nach Weinstadt und schilderte das Problem. Seine Reinigungsanlagen für Kontaktlinsen aus 240 Einzelteilen waren in der Herstellung viel zu aufwendig und damit teuer. Unser Vorschlag: Warum lassen wir die Teile nicht von einem 3D-Drucker bauen? Nach einigen Tests war klar: Das funktioniert! Das Ergebnis:

Kosten gesenkt, Wartung vereinfacht, Produktion beschleunigt, Kunde glücklich. Wir nutzen diese Technologie heute natürlich auch bei ganz anderen Projekten. Materialkunde ist eine Ihrer Spezialitäten. Wozu raten Sie, was ist neu und visionär? Aluminium, Carbon, Stahl, Kunststoff, Marmor, Stein, Leder oder Holz – wir arbeiten mit allem. Übrigens auch mit beleuchteten und beheizbaren Textilien. Wie schon gesagt, Materialien zu kombinieren und dabei neu zu interpretieren – das ist die Kür. Was passt zusammen?

Gibt es ein Mindestauftragsvolumen, ab dem Sie tätig werden? Nein, uns interessiert jeder Wunsch oder jede Idee eines Kunden. Mein Team und ich sind Tüftler aus Leidenschaft. Und bei jedem Projekt, so klein es auch sein mag, lernen wir Neues. Dieses gewonnene Know-how kann uns bei größeren Projekten sehr hilfreich sein. Herr Kussmaul, vielen Dank für das Gespräch. Weitere inFOrMatiOnen üBer Die BernD KUssMaUL gMBh OnLine aUF BernD-KUssMaUL-gMBh.De

Waschtisch in der Oberflächenausführung analog zum Luxus-sportwagen des Besitzers. Design By KUssMaUL

DELUXE 27

Deluxe Mallorca summer 2016  

Featuring exclusive interviews with Bernd Kussmaul, Norbert Dobeleit, Timo Glock and fashion blogger Laura, new hotels, beach bars and resta...