Issuu on Google+

LOTSE April 2014 In dieser Ausgabe: Korrekte Rechnungen schreiben - auch die EU redet jetzt ein Wörtchen mit Heute wird gefeiert und der Chef zahlt…. Die Selbstanzeige – Stolperfallen vermeiden Marmor Stein und Eisen bricht, aber die Unterhaltsverpflichtung nicht… Liquiditätsplanung nach dem Zahnarztprinzip Warum es nicht egal ist .... Schaffe, schaffe, Häusle baue – Teil 5

Viel Spaß beim Lesen! Ihr Thomas Simasek


Korrekte Rechnungen schreiben - auch die EU redet jetzt ein Wörtchen mit Die Leistung abrechnen - das macht grundsätzlich jedem Unternehmer Spaß. Schließlich möchte man den Lohn für die erbrachte Leistung erhalten. Der Wermutstropfen dabei: die Formvorschriften. Zum einen sind die 9 Pflichtangaben aus dem Gesetz zu beachten, die da wären: Name und Anschrift des leistenden Unternehmers Name und Anschrift des Leistungsempfängers Fortlaufende Rechnungsnummer Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikationsnummer Ausstellungsdatum Liefer- oder Leistungszeitpunkt Menge und Art der gelieferten Gegenstände bzw. Umfang und Art der Leistung 8. Nettobetrag und ggf. Hinweis auf vorhandene Bonivereinbarungen, etc. 9. Steuersatz und Steuerbetrag Sind diese nicht vollständig enthalten, kann die in Rechnung gestellte Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer abgezogen werden.

Unser Tipp: In Zukunft wird die Umsatzsteuer immer mehr Prüfungsschwerpunkt des Finanzamts. Daher sollten Sie unbedingt im Vorfeld auf eine korrekte Rechnungsstellung achten. Bei Sonderfällen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Steuerberater. Wir helfen Ihnen gern.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

Heute wird gefeiert und der Chef zahlt…. … die 110 € Grenze neu definiert.

Bei Rechnungen unter 150,00 € brutto genügt es, wenn folgende Bestandteile enthalten sind:

Wie gelingt das?

1. 2. 3.

Die Finanzverwaltung erlaubt Ihnen, zwei Mal im Jahr die Mitarbeiter zu einem Betriebsfest einzuladen. Damit das Finanzamt aber auch tatsächlich nicht von Ihrem Fest profitiert, dürfen die Kosten pro Mitarbeiter 110,00 € incl. MwSt nicht übersteigen. Wird der Betrag überstiegen, sind die kompletten Kosten lohnsteuerpflichtig.

4.

Name und Anschrift des leistenden Unternehmers Ausstellungsdatum Menge und Art der gelieferten Gegenstände bzw. Umfang und Art der Leistung Bruttobetrag der Rechnung und der Steuersatz

Hinzu kommen noch diverse Sonderregelungen wie z.B. bei Bauleistungen. Außer unserer eigenen Regierung spielt die EU eine große Rolle bei der Umsatzsteuer. Und die hat neue Vorgaben bei den Rechnungsangaben erlassen. 1.

2.

3.

4.

Wird die Leistung vom Kunden selbst im sogenannten „Gutschriftsverfahren“ abgerechnet, so muss zwingend die Bezeichnung „Gutschrift“ auf die Rechnung. Beispiel: Sie zahlen einem Kunden eine Vermittlungsprovision. Diese wird durch Gutschrift von Ihnen abgerechnet. In diesem Fall muss zwingend die Bezeichnung „Gutschrift“ in der Abrechnung enthalten sein. Außerdem muss die Umsatzsteueridentifikationsnummer des Kunden auf der Gutschrift vermerkt sein. In den Fällen, bei denen der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldete, genügte bisher irgendein Hinweis, dass die Steuerschuldnerschaft übergegangen war. Hier muss nun konkret folgende Formulierung verwendet werden „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ Diese Regelung ist in allen Fällen anzuwenden. Auch bei der sogenannten Differenzbesteuerung (z.B. bei Gebrauchtwagenverkauf durch Händler) wurde die Formulierung konkretisiert. Hier muss der Hinweis „Gebrauchtgegenstände/Sonderregelung“ verwendet werden. Spätestens 6 Monate nach Ausführung einer Leistung muss die Rechnungserstellung erfolgen. Erbringen Sie eine innergemeinschaftliche Lieferung, müssen Sie die Rechnung spätestens bis zum 15. Tag des Folgemonats ausstellen. Sollten Sie die Frist nicht einhalten, sind laut der Finanzverwaltung zurzeit noch keine Bußgelder zu erwarten.

Eine Erleichterung gibt es. Bei der Rechnungsstellung ist für Sie das deutsche Recht maßgeblich. Dies gilt auch, wenn im Rahmen des Reverse-Charge-Verfahren der Umsatz in einem anderen EU-Mitgliedstaat steuerpflichtig ist.

Welche Kosten müssen berücksichtigt werden? Mit einbezogen werden die Kosten, die Ihr Mitarbeiter konsumieren kann. Dazu zählen unter anderem Speisen, Getränke und Musikdarbietungen. Nicht direkt zuzuordnen und damit nicht zu berücksichtigen sind die Kosten für die Organisation der Veranstaltung (z.B. Mietkosten, Kosten für einen Event Manger) sowie die Kosten für die Anreise. Was, wenn auch der Partner mit von der Partie ist? Die Gesamtkosten werden auf alle Gäste verteilt. Bringt Ihr Mitarbeiter seinen Partner mit zu Veranstaltung, hat er keine Nachteile. Denn die 110,00 € Grenze wird entsprechend der neusten Rechtsprechung nur personenbezogen berücksichtigt. D.h. der auf den Partner entfallende Anteil wird bei der Berechnung nicht mit einbezogen. Beispiel: Ihre Betriebsfeier wird von einem Event-Manager organisiert. Folgende Kosten fallen an: Speisen und Getränke

2.000,00 €

Musikband

500,00 €

Bustransfer

300,00 €

Saalmiete

250,00 €

Event-Manager

450,00 €

Gesamtkosten

3.500,00 €

Sie beschäftigen insgesamt 25 Arbeitnehmer. Von diesen Arbeitnehmern haben 10 ihren Partner mitgebracht. Somit entfallen auf jeden Gast 100,00 €. Die 110,00 €-Grenze wurde nicht überschritten und die Veranstaltung ist lohnsteuerfrei.


LOTSE Die Selbstanzeige – Stolperfallen vermeiden Hoeneß und Schwarzer sind die aktuellen Aushängeschilder der Selbstanzeige und beherrschen immer wieder die Medien in diesem Zusammenhang. Dabei stammt die große Mehrzahl der Selbstanzeigen nicht von Prominenten, sondern von wohlhabenden Bürgern. Diese haben das Vermögen entweder selbst verdient, häufig aber auch geerbt. Die Möglichkeit der Selbstanzeige gibt es schon lange, wird heutzutage aber stark unter moralischen Gesichtspunkten diskutiert. Das Paradoxon: bei der Selbstanzeige handelt es sich um einen strafrechtlichen Vorgang, bei dem man straffrei bleibt, sofern alle Voraussetzungen eingehalten werden. Stellen Sie sich nur vor, ein Autodieb stellt sich und bleibt allein durch diesen Umstand straffrei. Dass dies bei der Strafzumessung positiv gewürdigt wird, ist allgemein anerkannt, aber Straffreiheit – undenkbar. Das ist einer der Gründe, weshalb von der aktuellen Bundesregierung geplant ist, Änderungen im Bereich der Selbstanzeige einzuführen. Wo die Reise hingeht ist derzeit nicht endgültig absehbar, einfacher oder für den Steuersünder günstiger soll es jedoch nicht werden. Einige wesentliche Voraussetzungen einer Selbstanzeige • • • •

Anzeige bei der Finanzbehörde Vollständige Anzeige aller unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart Keine Bekanntgabe einer Prüfungsanordnung oder Einleitung eines Strafverfahrens Rechtzeitige Entrichtung der hinterzogenen Steuern

So aufgezählt erscheinen diese ausgewählten Voraussetzungen nicht spektakulär, doch sind sie unabdingbar für eine erfolgreiche Selbstanzeige. Dies beginnt bei der vermeintlich einfachen Voraussetzung der Anzeige bei der Finanzbehörde, also dem Finanzamt. Wird die Selbstanzeige, die ansonsten alle Bedingungen erfüllt, bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft angezeigt, ist sie nicht strafbefreiend und verliert allein dadurch ihre Wirkung. Der reuige Steuersünder hat dann von Anfang an verloren. Ein anderer wesentlicher Punkt ist die Vollständigkeit der Selbstanzeige, bezogen auf eine Steuerart, also z.B. Einkommensteuer. Typisches Beispiel ist die erfolgte Anzeige der Schwarzgeldkonten in den Nachbarstaaten ohne gleichzeitig die Vermietungseinkünfte aus dem Mehrfamilienhaus vollständig zu berücksichtigen. Sind diese nicht nur unwesentlich, so erfolgte die Selbstanzeige nicht strafbefreiend, weil sie nicht vollständig bzw. umfassend ist. Dann kann die Anzeige vor dem Strafgericht allenfalls positiv bei der Strafzumessung berücksichtigt werden. Sind dem Steuerpflichtigen eine Prüfungsanordnung oder die Einleitung eines Strafverfahrens bekannt gegeben worden, kommt die Selbstanzeige zu spät und die Straffreiheit wird verwehrt. Das Rechtssystem möchte den Steuerpflichtigen, dem spätestens ab diesem Zeitpunkt bekannt ist, dass der Fiskus seine Taten entdeckt hat, nicht zusätzlich privilegieren. Details im Bereich der Fragen der Bekanntgabe sind aber umstritten. Diesem Fragenkomplex ist die sogenannte Stufenanzeige geschuldet. Befürchtet ein Steuerpflichtiger die Entdeckung seiner Straftat und möchte eine Selbstanzeige erstatten, so kann er dies häufig nicht substantiiert vornehmen, da ihm die entsprechenden Angaben seitens der Banken, wie z.B. Steuerbescheinigungen oder ähnliches fehlen. In diesem Fall kann mit – großzügig – geschätzten

Angaben gearbeitet werden. Dies bedeutet, dass die Anzeige auf geschätzten Angaben beruht und diese später, wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen, konkretisiert werden. Die Erstellung und Übersendung von den erforderlichen Erträgnisaufstellungen und Steuerbescheinigungen im Falle von Geldanlagen im Ausland kann durchaus zwei Monate oder länger dauern. Dann kann es im Einzelfall zu spät sein, wenn das eingeleitete Ermittlungsverfahren bekannt gegeben worden ist. Nicht überraschend, aber wesentlich ist, dass die hinterzogenen Steuern innerhalb der vom Finanzamt bestimmten Frist entrichtet werden müssen. Insofern gilt es auch den Zeitpunkt der Selbstanzeige richtig zu planen bzw. die Höhe der Nachzahlung im Vorfeld zu berechnen, so dass dispositive Gelder zur Verfügung stehen. Die vom Finanzamt bestimmte Frist muss angemessen sein, deren Beginn kann sich aber insbesondere in aufwendigen Fällen durchaus um viele Monate hinziehen. Und das, obwohl eine weitere Voraussetzung der strafbefreienden Selbstanzeige ist, dass die Behörde in der Lage sein muss, die notwendigen steuerrechtlichen Schlüsse zu ziehen und die Steuerfestsetzung vornehmen können muss. Die Nutzung von amtlichen Formularen ist hierbei aber nicht zwingend. Das Thema ist so komplex, dass selbst Fachleuten Fehler bei der Erstellung einer Selbstanzeige unterlaufen können. Ob dies auch bei der Selbstanzeige im Fall Hoeneß so war, wird die ab 10. März stattfindende Hauptverhandlung beim Landgericht München zeigen. Wenn Sie betroffen sind, sollten Sie auf keinen Fall versuchen, allein im stillen Kämmerchen eine Selbstanzeige zu erstellen. Denn die Klippen der oben aufgezählten und weiteren Voraussetzungen und die damit verbunden Fragestellungen zu umschiffen, ist nicht einfach. Und kann viel Geld und Ansehen kosten. Bei Fragen stehen wir Ihnen mit Experten aus diesem Bereich gern zur Verfügung.


Marmor Stein und Eisen bricht, aber die Unterhaltsverpflichtung nicht… Das Trostpflaster: Unterhaltszahlungen sind steuerlich absetzbar Im Februar fällte der Bundesgerichtshof ein Urteil, das für Aufmerksamkeit sorgte: Erwachsene Kinder sollen auch dann für die Heimkosten ihrer Eltern aufkommen, wenn sie mit den Eltern seit langem keinen Kontakt hatten und von diesen enterbt worden sind. Ist das richtig? Soll man als Kind auch dann zahlen, wenn die Eltern einem zu verstehen geben, dass man in ihrem Leben nicht willkommen ist? Andererseits: Soll dann wirklich die Allgemeinheit für die „Rabeneltern“ aufkommen? Nun ja, jetzt ist jedenfalls das Urteil des Bundesgerichtshofs da, und es gilt, das Beste aus der damit geschaffenen Situation zu machen. Ein guter Zeitpunkt, um über die Absetzbarkeit von Unterhaltsleistungen zu sprechen! Unterstützen Sie jemanden in finanzieller Not, ist das eigentlich Ihr Privatvergnügen. Dennoch lässt der Staat den Abzug von Unterstützungsleistungen in bestimmten Fällen und in gewissem Rahmen zu. 1. Normaler Unterhalt für eine unterhaltsberechtigte Person Sie tragen normalen Unterhalt für eine unterhaltsberechtigte Person, also beispielsweise Eltern oder Kinder. Hierzu zählen Kosten für Unterkunft, Kleidung, Ernährung etc. Begünstigt sind auch Aufwendungen für die Berufsausbildung des Empfängers, zum Beispiel für Studiengebühren oder das Semesterticket. Diesen normalen Unterhalt dürfen Sie als außergewöhnliche Belastungen besonderer Art geltend machen. Abziehbar ist maximal der Unterhaltshöchstbetrag von 8.354 € (2014; Höchstbetrag für 2013: 8.130 €). Hinzu kommen noch die für den Empfänger aufgewandten Beiträge zur Basis-Kranken- und Pflegepflichtversicherung (Basisabsicherung). Ihre Aufwendungen sind jedoch nur abziehbar, soweit der Empfänger bedürftig ist. Um diese Steuervergünstigung zu bekommen, sind die Anspruchsvoraussetzungen und in den meisten Fällen auch die Aufwendungen nachzuweisen. 2. Besonderer Unterhalt für einen Unterhaltsberechtigten oder eine Ihnen nahestehende Person. Hierzu zählen Kosten, die in einer besonderen Lebenslage anfallen, zum Beispiel bei Krankheit. Dann zählen Ihre nachgewiesenen Kosten zu den außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art, soweit der Empfänger bedürftig ist. Die Summe Ihrer außergewöhnlichen Belastungen allgemeiner Art berücksichtigt der Finanzbeamte aber nur, soweit sie die zumutbare Belastung übersteigen. 3. Normaler und besonderer Lebensunterhalt gemischt In diesem Fall müssen Sie die Kosten wegen der unterschiedlichen steuerlichen Behandlung aufteilen. Besonderheiten sind bei krankheits-, behinderungs- oder pflegebedingter Heimunterbringung eines Angehörigen zu beachten.

Unterhaltspflicht gegenüber Eltern, Schwiegereltern und Großeltern Ihren Eltern gegenüber sind Sie unterhaltspflichtig. Das gilt jedoch nicht für Ihre Stiefeltern. Auch die Schwiegereltern sind unterhaltsberechtigt – zwar nicht direkt Ihnen, wohl aber Ihrem Ehepartner gegenüber. Für den Abzug als außergewöhnliche Belastungen ist unerheblich, welcher Ehepartner der Unterhaltspflichtige ist. Unterhaltszahlungen an Schwiegereltern sind daher während einer zivilrechtlich bestehenden Ehe abzugsfähig. Nicht erforderlich ist, dass die Eheleute zusammen veranlagt werden können. Damit sind Zahlungen auch dann abzugsfähig, wenn die Eheleute dauernd getrennt leben. Auch gegenüber den Großeltern sind Sie zu Unterhalt verpflichtet. Diese Unterhaltspflicht ist aber nachrangig nach Ihren Eltern. Unterhaltszahlungen an Ihre Großeltern werden daher regelmäßig nicht abziehbar sein. Steuererklärung: In welchem Formular werden Unterhaltszahlungen eingetragen? Normalen Unterhalt machen Sie in der Anlage Unterhalt geltend. Zusätzlich tragen Sie die Anzahl der abzugebenden Anlagen auf Seite 3 des Mantelbogens (Hauptformular) ein. Falls Sie mehrere Personen unterstützen, können es nämlich mehrere Anlagen sein. Anhand Ihrer Angaben in der Anlage Unterhalt prüft der Finanzbeamte, ob die Voraussetzungen für den Abzug des Unterhaltshöchstbetrages erfüllt sind. Es geht also um den Nachweis, wen Sie wie lange unterstützt haben, dass Unterhaltspflicht besteht, wie hoch Ihre Unterstützungsleistungen sind und dass der Empfänger bedürftig ist. Der besondere Unterhalt wird nicht in der Anlage Unterhalt eingetragen, sondern auf Seite 3 des Mantelbogens (Hauptformular) unter Andere außergewöhnliche Belastungen. Am besten fragen Sie uns in Zweifelfsfragen, wir helfen gern weiter.


LOTSE Liquiditätsplanung nach dem Zahnarztprinzip: Damit Sie auch morgen noch kräftig zukaufen können.

• • •

"frisches" Beteiligungskapital besorgen Abtretung der Forderung an Ihr Kreditinstitut oder Factoring Teile des Unternehmensvermögens verkaufen

Liquiditätsreserve Von jetzt an werde ich nur so viel ausgeben, wie ich einnehme – und wenn ich mir dafür Geld borgen muss. Mark Twain Wussten Sie, dass ein Großteil aller Insolvenzen von jungen Unternehmen in den kritischen ersten fünf Jahren auf Liquiditätsschwierigkeiten zurückgeht? Der Grund dafür ist meistens, dass die Unternehmer den Kapitalbedarf für Wareneinkäufe und Forderungen zu niedrig einschätzen. Doch auch alteingesessene Unternehmen kann es treffen, wenn sie die Zahlungsfähigkeit nicht im Blick haben. Ohne Liquiditätsplanung geht es nicht Eine sorgfältige und fortlaufende Liquiditätsplanung ist für jede Unternehmerin und jeden Unternehmer ein absolutes "Muss". Sie umfasst die nächsten sechs, besser noch zwölf Monate. Anders als bei der Buchführung, in der Sie nur die tatsächlichen Einnahmen und Ausgaben festhalten, müssen Sie bei der Liquiditätsplanung Ihre geplanten und zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Diese sollten Sie nach den Rubriken (Konten) erfassen, die Sie auch für Ihre Buchführung nutzen (Warenverkäufe, Personalkosten, Bürokosten usw.). Aus der Differenz der voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben ergibt sich der monatliche Überschuss, den Sie zur Verfügung haben, um Ihre Rechnungen zu bezahlen. Womöglich stellt sich auch ein Fehlbetrag heraus, den Sie schnellstmöglich beheben sollten. Kalkulieren Sie: • • • • • • •

Welche fixen Kosten fallen an (z.B. Miete, Personal)? Wann fallen Zinszahlungen und Tilgung für Kredite an? Bis wann müssen Sie Verbindlichkeiten bei Lieferanten beglichen haben? Wann werden Ihre Kunden (voraussichtlich) welche Rechnungen bezahlen? Welchen Umfang hat Ihr Kontokorrentkredit bei Ihrer Bank? Welche weiteren Kreditspielräume stehen Ihnen zur Verfügung? Welche eigenen Reserven können Sie einbringen, wenn das Geld knapp wird?

Die für die Liquiditätsplanung erforderlichen Zahlen finden Sie: • • • •

auf dem Girokonto (Höhe Ihres möglichen Überziehungskredits bzw. Kontokorrentkredits) bei den offenen Forderungen, also noch nicht bezahlten Rechnungen Ihrer Kunden bei den offenen Verbindlichkeiten, also Ihren noch nicht bezahlten Rechnungen Ihrer Lieferanten bei den Arbeitsverträgen, Mietverträgen, Kreditverträgen, Leasingverträgen (Ihre fixen Kosten)

Schnelle Abhilfe bei drohender Unterdeckung • • • • • •

Kunden kein zu langes Zahlungsziel einräumen Skonto bei schneller Bezahlung anbieten Anzahlungen oder Teilzahlung vereinbaren Massives Eintreiben von Forderungen (z.B. mit Inkassounternehmen) Kontokorrentkredite bei Ihrem Kreditinstitut nur kurzfristig und nicht für langfristige Investitionen ausnutzen Ausgaben/Zahlungen nach Absprache mit den Lieferanten verschieben

Sorgen Sie dafür, dass Sie jederzeit über eine "eiserne" Reserve verfügen können. Diese eigenen flüssigen Mittel sind, zusammen mit Ihrer Kreditlinie bei der Bank, Ihre Liquiditätsreserve. Faustregel: Die Liquiditätsreserve muss für drei Monate ausreichen. Faustregel Liquidität und Kredite Langfristige Kapitalbindungen (Anlagevermögen, Vorräte, ausstehende Forderungen) sollten Sie über langfristige Finanzierungen (Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital) finanzieren. Kurzfristige Verbindlichkeiten können Sie über den Kontokorrentkredit abdecken. Als Faustformel gilt: Mindestens ein Monatsumsatz ist immer in Forderungen gebunden. Achtung: Mit steigendem Umsatz nimmt auch der Kapitalbedarf für dessen Vorfinanzierung zu Gern unterstützen wir Sie bei der Aufstellung Ihres Liquiditätsplans Die häufigsten Fehler bei der Finanzplanung 1.

Mit der jährlichen Planung wird zu spät begonnen und die zeitliche Realisierung wird unterschätzt 2. Der Umsatz wird positiver angesetzt, als er zu erwarten ist 3. Diskrepanz zwischen Umsatzentwicklung und Betriebskostensteigerung 4. Überschreitung des Finanzbudgets durch nicht eingeplante zusätzliche Investitionen – fehlende Reserven 5. Öffentliche Finanzierungshilfen werden nicht beantragt bzw. Kombinationsmöglichkeiten nicht ausgeschöpft – Zinsersparnis wird unterschätzt 6. Zu geringe Working Capital Finanzierung 7. Verwendung kurzfristiger Kredite (Kontokorrent) für die Finanzierung langfristiger Investitionen – keine Kongruenz 8. Szenarien (Best Case/Worst Case) werden nicht durchgespielt – frühzeitige Erkennung von Chancen und Risiken entfällt 9. Fehlende Anpassungen der Planung bei Änderungen maßgeblicher Prämissen während des Jahres 10. Hausbank verweigert Anschlusskredite zur Ausweitung der Umsatztätigkeit, weil zum Beispiel nicht rechtzeitig mit der Bank verhandelt wurde oder konzeptionelle Unklarheiten bestehen


WARUM ES NICHT EGAL IST ….. - Effektiver Arbeiten /

Besser Wohnen mit [ in ] neuem Licht [ NEIN ] , ich möchte Ihnen hier nichts erzählen über „schneller / höher / weiter..“ oder wie Sie das Lauf- und Gedankentempo in Ihrem Büro noch weiter steigern können .. Ich möchte Sie auch nicht langweilen mit den neuesten Detailkenntnissen zur Lichttechnik oder neuen Leuchtenformen. Werfen wir doch lieber kurz einen etwas anderen Blick auf 1. [ neues ] LICHT IM BÜRO 2. [ neues ] LICHT FÜR ZUHAUSE … und warum man beides nicht trennen sollte. 1.[ neues ] LICHT IM BÜRO [ moderne Technologien für „mehr Effektivität“ am Arbeitsplatz ] Licht hat direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden.- und somit auf unsere Effektivität: Wir brauchen ein ausreichendes Beleuchtungsniveau, angenehme Lichtfarben, ausgewogene Schattigkeit, flimmer-und flackerfreie Farbwiedergabe etc. Stimmt einer dieser Faktoren nicht, fühlen wir uns gestört, abgelenkt- manchmal sogar bis hin zur gesundheitlichen Beeinträchtigung. Neueste Lichttechnologien und intelligente energieeffiziente Steuerungssysteme bieten neuerdings die hervorragende Möglichkeit, unseren Biorhytmus zusätzlich zu unterstützen, indem sie in dynamischem Wechsel morgens blaues, mittags hellblaues und abends orange/gelbes Licht produzieren. Können wir also dadurch direkt proportional unsere Konzentrationsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und somit Effektivität steigern? Diese Betrachtung greift zu kurz. In der Gesamtbetrachtung darf nicht nur das Licht, sondern muss unbedingt der Raum, der Arbeitsplatz, die Architektur als Ganzes angeschaut und bewertet werden und neben guter Gestaltung ist immer die Frage nach dem Menschen als arbeitendes Wesen zu stellen, der bekanntlich keine Maschine ist - in seiner jeweilig individuellen Wahrnehmung und Befindlichkeit Gebäude und Räume sind mehr … „gute“ [Arbeits-] Räume haben die Aufgabe, etwas in ihren Nutzern/ Bewohnern anklingen zu lassen, erlebbar zu machen und im besten Falle zu verstärken und hervorzuholen Fakt ist : wirkliche Effektivität im Sinne eines nachhaltigen Ergebnisses wird nicht zu erreichen, geschweige denn zu steigern sein, wenn wir nicht das gebaute und erlebte Umfeld in ganzheitlicher Gestaltungsverantwortung (als Architekt/in) betrachten und in Respekt vor uns selbst und unseren Mitarbeitern ( als Arbeitgeber/in ) Erst dann ist eine moderne, ansprechende, wirtschaftliche Architekturlösung auch qualitätvoll zu nennen. 2. [ neues ] LICHT FÜR ZUHAUSE [ moderne Technologien für mehr „Wellness“ zuhause ] Laut Wikipedia ist die „Psychoneuroimmunologie“ ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, das sich mit der Wechselwirkung der Psyche, des Nervensystems und des Immunsystems beschäftigt und ist in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten Gebiete moderner medizinischer Forschung geworden.

Vereinfacht gesagt, haben psychische Prozesse und das Nervensystem einen direkten Einfluss auf unser Immunsystem. Studien belegen, dass folgende Persönlichkeitseigenschaften, die ein angenehmes Lebensgefühl verbreiten, direkt mit einer besseren Funktionsfähigkeit des Immunsystems korrelieren: Optimismus, Selbstwert, positive Gefühle. Stress und Angst bewirken das Gegenteil. Aber was hat das alles mit neuem Licht für zuhause zu tun ? Genauso wichtig wie das individuelle Wohlbefinden am Arbeitsplatz ist dieses im Privaten, denn die o.g. positiven Gefühle brauchen im wahrsten Sinne des Wortes ihren „Raum“ um sich entfalten zu können. Dabei ist es doch so einfach, eine „Wellness“-Atmosphäre für zuhause zu installieren ? LED Wellness Duschkopf, LED Wellness Unterwasserlicht, LED Wellness Armaturen, … Die Liste ist lang. Doch ist das wirklich ausreichend ? Sollte es nicht genau so wichtig sein, den Morgen- und Abendmenschen gerecht zu werden [ Früher bestimmten genau nach Sonnenstand berechnete Häuser und Schutzvorkehrungen gegen das Sonnenlicht den Bau ganzer Städte ] , den „ Flüchtern, Erstarren oder Kämpfern“, den Augen-, Ohren-, Geruchs-, oder Tastmenschen unterschiedlichste Raumkonzepte, Rückzugsmöglichkeiten und Transparenzen anzubieten, damit sie sich – jeder auf seine Art - wirklich wohl, zuhause und gesund fühlen ? A propos gesund .. Gute Architektur sollte nicht nur flexible Nutzungsvarianten zulassen, sondern sich auch an verschiedene sich ändernde Lebenssituationen und –modelle einfach anpassen können, d.h. ohne größere Umbaumaßnahmen erforderlich zu machen. Unter dem Namen „klein.aber me!n“ haben wir in unserem Büro kleine moderne Häuser entwickelt, die man - bei minimalem Flächenbedarf - je nach Wunsch und ohne großen Änderungsaufwand als kleines Haus für Paare oder als unabhängige „ 50 Plus“- seniorenfreundliche oder sogar barrierefreie Wohnung mit zusätzlichem separatem Appartement bewohnen kann. Eine Galerie im OG, die große Dachterrasse sowie großzügige Verglasungen geben zusätzlichen „Spiel-Raum“ und führen zu größtmöglicher Flexibilität in allen Lebensphasen - nach dem Motto „heute schon für morgen bauen“ Fazit: Beim Formulieren des Qualitätsanspruches bei Gebäuden und Räumen im untrennbaren Bereich Arbeit und Privat ist innovative Gebäude- und Lichttechnik zwar eine hervorragende Möglichkeit, das entscheidende „Pünktchen auf dem i“ zu setzen- aber vorher gibt es eine Fülle von wesentlichen Aspekten zu bedenken, zu lenken und zu entscheiden. Immer geht es um den Menschen. Das sollte man auf der Suche nach wahrer Effektivität nicht vergessen ! Sollten Sie ein Wohn,- Arbeits,- oder Einrichtungsthema ganzheitlich mit uns betrachten wollen, stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung : Architekturbüro Dipl. Ing. / Architektin Birgit Hirsch Im Viereck 6 57299 Burbach 02736.8314 oder 0170.838 6606 birgit_hirsch@t-online.de


LOTSE Schaffe, schaffe, Häusle baue – taugt die Immobilie als Geldanlage? Teil 5: Immobilien und Umsatzsteuer Grundsätzlich sind Vermietungsumsätze umsatzsteuerfrei. Das betrifft dann auch die Mietnebenkosten (Strom, Wasser, etc.), die als „Nebenleistungen“ der Hauptleistung „Vermietung der Räume“ folgen. Im Gegenzug können Sie allerdings auch die in den Rechnungen für die Immobilie ausgewiesene Umsatzsteuer – auch Vorsteuer genannt - nicht beim Finanzamt geltend machen. Ausnahmen von dieser Regelung sind Einnahmen aus: • •

kurzfristiger Beherbergung (Hotel, Pension, Ferienwohnung) Vermietung von Kfz-Abstellplätzen (bis hin zum Parkhaus) Achtung: Auch wenn Sie eine Garage an jemanden vermieten, der keine dazu gehörige Wohnung bei Ihnen gemietet hat, ist die Garagenmiete USt-pflichtig! Dies ist besonders wichtig, wenn Sie auch ein Unternehmen besitzen, in dem Sie schon USt bezahlen! Campingplätzen

Manchmal möchte der Vermieter aber die Umsatzsteuer aus den Rechnungen für seine Immobilie gerne abziehen können, weil er eine Erstattung erwartet. Zu diesem Zweck hat der Gesetzgeber eine „Optionsmöglichkeit“ geschaffen, verlangt dafür aber drei Voraussetzungen: • • •

Vermietung an einen Unternehmer für dessen Unternehmen (also nicht, wenn der Unternehmer bei Ihnen seine Privatwohnung mietet!) der Unternehmer muss das Grundstück ausschließlich für umsatzsteuerpflichtige Umsätze nutzen Beispiel: Ein Arzt ist zwar Unternehmer, aber seine Umsätze sind von der USt befreit. Für die Vermietung von Praxisräumen kann die Option zur USt also nicht in Anspruch genommen werden. Vermieten Sie dagegen an eine Kfz-Werkstatt können Sie zur USt optieren.

Dabei ist auch die Aufteilung des Gebäudes möglich. Haben Sie z. B. eine Immobilie mit 4 Wohnungen und einem Ladengeschäft im Erdgeschoss, können Sie auch nur für den Teil der Immobilie optieren, der die o. g. Voraussetzungen erfüllt. Die Folge so einer „Teiloption“ ist dann allerdings auch, dass die Umsatzsteuer aus den Ausgaben entsprechend aufgeteilt werden muss. Dabei muss die Aufteilung einem „sachgerechten Aufteilungsmaßstab“ folgen. In der Regel wird nach einem Flächenmaßstab verteilt, seltener ist aber auch ein Umsatzschlüssel möglich. Bei Instandhaltungsaufwendungen werden die Ausgaben (und damit auch die Umsatzsteuer) im ersten Schritt dem Gebäudeteil zugeordnet, den sie betreffen – soweit eine eindeutige Zuordnung möglich ist (Das Verfahren ist übrigens genau so kompliziert wie es sich anhört ). Dieser Aufwand lohnt sich in der Regel nur, wenn entweder im Kaufpreis Umsatzsteuer ausgewiesen ist, oder das Haus selbst gebaut oder von Grund auf renoviert wird, so dass hohe Vorsteuerbeträge zusammen kommen. Erschwerend kommt dazu, dass die Option zur Umsatzsteuer für 5 Jahre fest gilt. Erst dann kann man die Option wieder abwählen. In diesem Zeitraum müssen die entsprechenden Mieten natürlich umsatzversteuert werden.

Haben Sie Vorsteuer aus dem Kaufpreis oder der eigenen Herstellung geltend gemacht, beobachtet das Finanzamt die gesamte Immobilie mit einer „Vorsteuerbrille“ über einen Zeitraum von 10 Jahren. Ändert sich in diesem Zeitraum etwas an der Nutzung der Immobilie, werden die „Umsatzsteuerkarten“ neu gemischt. Die geltend gemachte Vorsteuer aus dem Kauf / der Herstellung ist immer nur zeitanteilig für den Zeitraum abzugsfähig, für den die drei oben genannten Voraussetzungen gegeben sind. Beispiel: Sie haben ein Geschäftshaus gebaut und vermieten die 10 Einheiten komplett an Gewerbetreibende, die restlichen Voraussetzungen sind erfüllt. Aus den Herstellungskosten von 1,19 Mio € haben Sie dementsprechend vom Finanzamt im ersten Jahr Vorsteuer i. H. v. 190.000 € erstattet bekommen. Nach 5 Jahren zieht ein großer Mieter (30 % der Fläche) aus und Sie bekommen einen Arzt als Nachmieter – Sie erinnern sich: Ärzte sind nicht umsatzsteuerpflichtig, daher fällt die Optionsmöglichkeit weg. Die Folge: für 30 % der Vorsteuer wird für 5 Jahre (halber Berichtigungszeitraum von 10 Jahren) die Vorsteuer „berichtigt“ – sprich: von Ihrem Konto wieder eingezogen: 28.500 € - immerhin gleichmäßig auf die verbleibenden 5 Jahre verteilt, also 5.700 € pro Jahr. Andere Änderungsgründe innerhalb von 10 Jahren können z. B. sein: • • •

Verkauf der Immobilie Vermietung an private Mieter Teile der Immobilie werden für eigene Wohnzwecke genutzt

Sie sehen also, dass die Entscheidung für eine Option wohl überlegt sein will. Wann immer es also um den Kauf, die Herstellung, die Renovierung oder den Verkauf einer Immobilie geht, sollten Sie uns als Ihren Steuerberater rechtzeitig informieren und mit uns gemeinsam die richtige Entscheidung treffen.


Glossarium Tributum Skandal Ostern ist ja nicht mehr weit. Und schon droht der nächste Skandal: Aus gut unterrichteten Kreisen gibt es Hinweise, dass der Osterhase bei der Vergabe der Eier bestechlich sein soll. Nicht nur, dass der Hase dadurch frühere Konkurrenten aus dem Feld geschlagen hat – in der Schweiz war der Kuckuck zuständig, in Westfalen gab es den Osterfuchs, in Thüringen war es der Storch und in Böhmen der Hahn. Gab es klasisch „nur“ Eier hat sowohl die Schokoladen- als auch die Spielzeugindustrie seit einigen Jahren immer neue „Geschenke“ kreiert. Und der Hase bringt das alles treu und brav? Obwohl er doch viel mehr zu schleppen hat als früher? Alles nur aus Nächstenliebe? Wohl kaum – nun wurde bekannt, dass sogar die Autoindustrie mit drin steckt: der Hase bekommt die modernsten Fortbewegungsmittel kostenlos (!) gestellt! Er soll auch bei der Auslieferung von „Bobby-Cars“ einer großen deutschen Automarke gesichtet worden sein. Auch trägt er seit einigen Jahren zunächst unbemerkt ein gelbes T-Shirt mit vier schwarzen Buchstaben „ADAC“.

Bei einer Pressekonferenz auf einer Waldlichtung stritt der Hase zunächst alles ab und weinte Krokodilstränen ob der Verdächtigungen, aber er wird sich den „Fakten“ stellen müssen. Die Kirche fordert den Rücktritt – ihnen ist der „heidnische“ Brauch schon lange ein Dorn im Auge. Die Opposition sieht die Verantwortlichen klar in den Reihen der Regierung – der Landwirtschaftsminister soll – äh, nee, der ist ja schon zurück getreten. Die Presse hat sich ebenfalls mit einer Reihe von Karikaturen („Dagobert“ Hase schwimmt im Möhrenspeicher, „Playboy“ Hase amüsiert sich mit Bunnies am Pool) auf den „Skandalbruder“ eingeschossen. Zum Schluss wird einer gehen müssen. Wahrscheinlich die Kanzlerin – eigentlich egal, Hauptsache wir haben einen neuen Skandal... Ohne können wir ja gar nicht mehr. Frohe Ostern!

BLOGPUNKT UNTERNEHMER Blog des delfi-Netzwerks

Unternehmen - Steuern - Gestalten

Unter diesem Motto geben wir in diesem Blog engagierten Unternehmern Informationen, Tipps und Gestaltungshinweise, wie sie ihren Unternehmeralltag besser gestalten können. www.blogpunkt-unternehmer.de

Die Mandantenzeitung Lotse ist ein Gemeinschaftsprojekt des delfi-net Netzwerk zukunftsorientierter Steuerberater Circa 60 Kanzleien haben sich bundesweit in diesem Netzwerk zusammengeschlossen, um Erfahrungen auszutauschen und Kompetenzen für die Mandanten zu bündeln.

Thomas Simasek Steuerberater Ulmenweg 4 35325 Mücke-Flensungen Impressum: Herausgegeben als Gemeinschaftsarbeit der delfi-net Steuerberatungskanzleien Copyright: delfi-net - Netzwerk zukunftsorientierter Steuerberater - www.delfi-net.de Gestaltung: Erwin Hamatschek

Tel. 06400/9122-0 Fax 06400/9122-22

Fotos: Seite 1 / © alphaspirit/fotolia - Seite 2 / © Markus Mainka /fotolia Seite 3 / © Coloures-Pic /fotolia - Seite 4 / © lev dolgachov /fotolia Seite 5 / © Vladislav Kochelaevs /fotolia - Seite 6 / © Architekturbüro Hirsch Seite 7 / © Dariusz T. Oczkowicz /fotolia - Seite 8 / © emmi/fotolia

info@simasek.de www.simasek.de

Hinweis: Der Inhalt ist nach bestem Wissen und dem aktuellen Kenntnisstand erstellt worden. Haftung und Gewähr sind ausgeschlossen, diese bleiben der Einzelberatung vorbehalten.


Lotse Kanzlei Simasek April 2014