Issuu on Google+

Akademie Verlag

Ein Unternehmen von De Gruyter

Herbst 2013

Akademie Verlag


DER AKADEMIE VERLAG IST JETZT TEIL DER DE GRUYTER VERLAGSGRUPPE

www.degruyter.com


Liebe Leserin, lieber Leser, die Wissenschaften durchleben bewegte Zeiten. Ihre Strukturen und ­Zielsetzungen haben in den letzten Jahren tiefgreifende Veränderungen erfahren. Davon bleiben die Wissenschaftsverlage nicht unberührt. Die Gründe dafür sind sowohl in der veränderten Publikationskultur als auch in den aktuellen medialen Umbrüchen zu suchen. Im Zuge dieser Umbrüche wurde der Akademie Verlag zum 1. Januar vom Verlag De Gruyter übernommen. Er wird damit Teil einer Verlagsgruppe, die weltweit ein hohes Renommee genießt und dieselben Ansprüche an die Qualität ihres wissenschaftlichen Programms stellt. Unseren Lesern und Autoren können wir versichern, dass unsere Publikationen auch im neuen Umfeld sorgfältig betreut und dem internationalen Fachpublikum ansprechend und erfolgreich präsentiert werden. Zu den herausragenden Publikationen unseres Herbstprogramms gehören wichtige kritische Editionen und Referenzwerke, z. B. der Briefwechsel zwischen Marie von Ebner-Eschenbach und Josephine von Knorr und die kompletten Briefe Wilhelm von Humboldts. Mit den Bibliographischen Annalen erscheint erstmals eine vollständige Bibliographie der Literatur der DDR einschließlich ihrer Rezeption in Rezensionen und Fachorganen. Bei diesem Repertorium der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften handelt es sich daher um eine Forschungsgrundlage ersten Ranges. Hervorzuheben sind ferner die Sammlung Tusculum mit neuen Ausgaben der Werke Suetons, Thukydides und Lukrez’ sowie die Erfolgsreihe Klassiker Auslegen mit neuen Bänden zu Spinoza, Luhmann und Platon. Außerdem finden Sie in dieser Vorschau das neue Werk von Hans-Werner Goetz zur Wahrnehmung fremder Religionen im christlichen Abendland, ein Standardwerk der Mediävistik. Ungeachtet aller Veränderungen bleiben wir somit ein Partner der Geisteswissen­ schaften, der durch hochwertige Publikationen die Forschung voranbringt. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre unserer Vorschau. Ihr Akademie Verlag

Abbildungsnachweis

Editionen����������������������������������������������������������������������������������������������������� 2

© Gabriel Bella: Der Doge besucht die Messe in San Nicolò nach der Vermählung mit dem Meer, Venedig, Museo della Fondazione Querini Stampalia U1

Sammlung Tusculum������������������������������������������������������������������������������� 7 Lexika und Wörterbücher���������������������������������������������������������������������� 12

© Rijksmuseum, Amsterdam, Canaletto (Werkstatt), Canal Grande mit Ponte di Rialto und Fondaco dei Tedeschi 33

Geschichte�������������������������������������������������������������������������������������������������� 14

Weitere Abbildungen des Katalogs: © Akademie Verlag © Thinkstock

Kunstwissenschaft���������������������������������������������������������������������������������� 33 Literaturwissenschaft���������������������������������������������������������������������������� 39 Sprachwissenschaft��������������������������������������������������������������������������������� 41 Zeitschriften��������������������������������������������������������������������������������������������� 44 Register����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52

1

Editorial

Philosophie����������������������������������������������������������������������������������������������� 24


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Editionen Von Kriegß-Befelch und Ämptern Leonhard Fronspergers Kriegsämter-Beschreibung in Versen von 1573 mit Holzschnitten von Jost Amman Herausgegeben von Hans Blosen und Harald Pors

Editionen

geplant für August 2013 228 und 235 Seiten, 88 Abb., 2 Bände gebunden, im Schuber ISBN 978-3-05-006422-2 ca. € 99,80

Diese Ausgabe enthält mit Leonhard Fronspergers systema­ tischer Kriegsämter-Beschreibung in Versen mit Holzschnitten von Jost Amman ein so gut wie unbekanntes und bisher ­unediertes kulturhistorisches Denkmal des 16. Jahrhunderts. 1564 hatte der Frankfurter Verleger S ­ igmund Feyerabend Fronspergers Kriegsbuch in seinen Verlag übernommen und erstmals mit Ammans Holzschnitten ausgestattet. Weitere Ausgaben mit vermehrten Illustrationen folgten nach. Eine Auswahl der in diesen Ausgaben enthaltenen, in Prosa abgefassten Kriegsämter-Beschreibungen benutzte Hans Sachs als Quelle für 45 kurze Verstexte, die mit den zugehörigen Holzschnitten von Amman um 1565 in Feyerabends Verlag als Buch erschienen. In der Nachfolge von Hans Sachs arbeitete Fronsperger selbst eine wesentlich umfangreichere Versbeschreibung der Kriegsämter in 77 Einzeltexten aus, die jeweils 20 Verse umfassen. Diese Versdarstellung zusammen mit Ammans Holzschnitten war vielleicht zunächst als selbständige Publikation geplant, ging aber dann als in sich abgeschlossener Teil in die auf drei Bände erweiterte Ausgabe des Kriegsbuchs von 1573 ein – zusätzlich zu den im ersten Band enthaltenen Prosabeschreibungen. Während Hans Sachs’ schmales Kriegsämterbuch heute als verschollen gilt, ist Fronspergers Versdarstellung mit Ammans Holzschnitten in der dreibändigen Ausgabe des Kriegsbuchs erhalten geblieben. In die vorliegende Ausgabe ist außer Fronspergers Kriegs­ ämter-Beschreibungen ein weiterer Verstext aus dem dritten Band der Ausgabe von 1573 aufgenommen, der ­vermutlich ebenfalls von seiner Hand stammt: Des obersten Generals Vermahnung. Band I enthält nach einer Einleitung die Kriegsämter-Beschreibungen als Faksimile mit Transkription und den Zusatztext, Band II einen Kommentar und einen Wortindex sowie verschie­ dene Übersichten.

2


Akademie Verlag

Herbst 2013

Johann Rist. Neue Himmlische Lieder (1651) Kritisch herausgegeben und kommentiert von Johann Anselm Steiger Musik von Andreas Hammerschmidt, Michael Jacobi, Jacob Kortkamp, Petrus Meier, Hinrich Pape, Jacob Praetorius, Heinrich Scheidemann und Sigmund Theophil Staden Kritische Edition der Notentexte von Konrad Küster bereits erschienen 2013 480 Seiten, 6 Abb. Leinen ISBN 978-3-05-006279-2 € 198,–

Die hier erstmals sorgfältig historisch-kritisch edierten geistlichen Gedichte und Kompositionen bilden ein barockes Literatur- und Musikdenkmal ersten Ranges. Sie dokumentieren den Facettenreichtum der lutherischen Barockkultur im Hinblick auf deren theologische, frömmigkeitliche, literarische und musikalische Vitalität. Johann Anselm Steiger ist Professor für Kirchen- und Dogmen­geschichte am Fachbereich Evangelische Theologie der Universität Hamburg. Konrad Küster ist Professor für Musikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ebenfalls erhältlich: Johann Rist / Johann Schop Himmlische Lieder (1641/42) Kritisch herausgegeben und kommentiert von Johann Anselm Steiger Kritische Edition des Notentextes von Konrad Küster Mit einer Einführung von Inge Mager 2012 | 649 Seiten, 3 Abb. | Leinen ISBN 978-3-05-005055-3 | € 198,–

Alexander von Humboldt/ Friedrich Wilhelm IV. Briefwechsel Herausgegeben von Ulrike Leitner unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung | Band 39 geplant für November 2013 ca. 600 Seiten, 10 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006441-3 ca. € 99,80

www.degruyter.com/akademie

Der Briefwechsel Alexander von Humboldts mit dem preußischen Kronprinzen, ab 1840 König Friedrich ­Wilhelm IV. beleuchtet eine spannende Epoche der preußischen Geschichte. Im kulturellen und wissenschaftlichen Zentrum Paris, wo Humboldt zu Beginn lebte und wohin er später immer wieder zurückkehrte, vermittelte er dem architektur­ interessierten Monarchen Kontakte zu Künstlern, denen er umgekehrt preußische Ehrungen verschaffte. Nach der Rückkehr nach Berlin 1827 wurde die zunehmend persön­ licher werdende, freundschaftliche Beziehung bei Humboldts Anliegen wichtig, Berlin auf dem Weg zu einem bedeuten­den Wissenschaftszentrum zu fördern. Humboldts wissenschaftsorganisatorisches Wirken wird sichtbar z. B. in seinem Bemühen, I. von Olfers einen Posten als Generaldirektor des Königlichen Museums zu verschaffen. Noch stärker deutlich wird das in seiner Rolle als Kanzler des Ordens Pour le mérite (Friedensklasse) und in den Briefentwürfen, die Humboldt für den König verfasste. Die bereits vorliegende Edition von Conrad Müller aus dem Jahre 1928 bildete eine Grundlage, kann jedoch den heutigen Editionsstandards nicht mehr genügen. Sie enthält zudem nur 197 der nun vorliegenden 434, sonst meist bisher unedierten Briefe.

3

Editionen

Mit einer einleitenden Studie von Bärbel Holtz


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Petra Werner

Naturwahrheit und ästhetische Umsetzung Alexander von Humboldt im Briefwechsel mit ­bildenden Künstlern Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung | Band 38 geplant für September 2013 ca. 500 Seiten, 90 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006339-3, ca. € 99,80

Alexander von Humboldt/ Johann Franz Encke Briefwechsel Herausgegeben von Oliver Schwarz und Ingo Schwarz

Editionen

Beiträge zur Alexander-von-Humboldt-Forschung | Band 37 geplant für November 2013 ca. 320 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-006083-5 ca. € 79,80

4

Es begann mit Kopien im Zeichenunterricht, es folgten Zeichnungen von Seekühen, Orchideen, Vulkanen. Früh kam Alexander von Humboldt zu der Einsicht, dass ­Illustrationen wertvolle Textergänzungen liefern. Zurück von seiner Amerika-Reise, arbeitete er mit Joseph Anton Koch, Friedrich Wilhelm Gmelin und Gottlieb Schick zusammen, suchte Lesern die „Physiognomik tropischer Landschaft“ durch Arbeiten von Rugendas, Berg, Bellermann nahe zu bringen. Auch Schinkel half. Humboldt kaufte für die preußischen Museen und den König Bilder ein, wirkte als Vermittler bei Versteigerungen (u. a. zum Erwerb der Sammlungen Minutoli, Dorow, Koller), tauschte sich über Landschaftsmalerei aus (Rumohr, Waagen). Sein Wirken als Kammerherr und ­Ordenskanzler des Ordens Pour le mérite, Vermittler, Förderer, als Teil eines riesigen Netzwerkes in einem fast 90-jährigen Leben brachte ihn in Kontakt zu fast allen großen Künstlern und Kunstschriftstellern seiner Zeit. Die Autorin hat Archivmaterial und Kunstsammlungen ausgewertet und ist vielen Spuren gefolgt.

Das Wirken Alexander von Humboldts umfasst überraschend viele astronomische Themen. Sein wichtigster Gesprächspartner auf diesem Gebiet war der Direktor der Berliner Sternwarte Johann Franz Encke, der die kurze ­Umlaufzeit des heute nach ihm benannten Kometen erkannt und die maßgebende Zahl für die Sonnenparallaxe berechnet hatte. Damit gab er dem Sonnensystem den ­seinerzeit gültigen Maßstab. Der Briefwechsel belegt einen regen wissenschaftlichen Meinungsaustausch, der die Weitergabe neuester ­Nachrichten ebenso umfasste wie B ­ erechnungen, die vor allem in ­Humboldts spätere Schriften einflossen. Der Leser erfährt Details aus dem Leben der K ­ öniglich-Preußischen Akademie der Wissenschaften, ­gewinnt Einblicke in die internatio­ nalen Kontakte der Gelehrten und lernt den Alltag der beiden Forscher kennen.


Akademie Verlag

Herbst 2013

Marie von Ebner-Eschenbach / Josephine von Knorr Briefwechsel 1851–1908 Kritische und kommentierte Ausgabe Herausgegeben von Ulrike Tanzer

geplant für Dezember 2013 ca. 1080 Seiten, 6 Abb. Leinen ISBN 978-3-05-005907-5 ca. € 298,–

www.degruyter.com/akademie

Die Bedeutung des Briefwechsels zeigt sich nicht zuletzt ­darin, dass er ein Jahrzehnt früher einsetzt als die überlieferten Tagebücher Marie von Ebner-Eschenbachs. Damit verfügen wir erstmals über (von der Autorin) nicht nachträglich selbst zensierte Originaldokumente Ebner-­ Eschenbachs, die ihre Znaimer Jahre als jungverheiratete Ehefrau und angehende Schriftstellerin näher beleuchten und damit neue Einsichten (vor allem in Schreibprozess und Arbeitsweise) ermöglichen. Die Prinzipien der Textkonstitution und Kommentierung werden aus den Briefen entwickelt und orientieren sich an den in der neugermanis­ tischen Briefedition üblichen Standards. Die Anordnung der Briefe erfolgt als Briefwechsel chronologisch. ­Sämtliche Texte werden nach den Handschriften zeichengetreu wiedergegeben, beschrieben und kommentiert. Ein biographischer und literaturwissenschaftlicher Essay, ein Editionsbericht, ein Personen- und Titelregister sowie ein Literaturverzeichnis schließen den Band ab.

5

Editionen

Der umfangreiche Briefwechsel Marie von Ebner-­Eschenbachs mit der Lyrikerin und Übersetzerin Josephine Freiin von Knorr ist bislang von der Forschung unbeachtet geblieben. Die Briefe Josephine von Knorrs (251 Briefe und Karten) befinden sich im schriftlichen Nachlass Marie von EbnerEschenbachs im Familienarchiv Dubsky im Mährischen Landesarchiv in Brünn (Brno), die Briefe Ebner-Eschenbachs (ca. 520 Briefe und Karten) konnten im Nachlass Josephine von Knorrs (Privatbesitz) aufgefunden werden. Der Schreibzeitraum umfasst die Jahre 1851 bis 1908 und dokumentiert die lebenslange Verbindung der beiden Freundinnen, ihre schriftstellerische Existenz und ihr privates und gesellschaftliches Umfeld.


Karl Marx / Friedrich Engels ­Gesamtausgabe Herausgegeben von der Internationalen Marx-Engels-Stiftung II. Abteilung: „Das Kapital“ und Vorarbeiten

Band 3 Karl Marx: Zur Kritik der ­politischen Ökonomie (Manuskript 1861 –  1863)

bereits erschienen 2013 2., unveränderte Auflage ca. 89*, 3219 Seiten, 123 Abb. 3 Teilbände gebunden ISBN 978-3-05-006004-0 € 498,–

Dritte Abteilung: Briefwechsel

Editionen

Band 30 Friedrich Engels: Briefwechsel ­Oktober 1889 bis November 1890

geplant für November 2013 ca. 1600 Seiten, ca. 30 Abb. 2 Bände gebunden ISBN 978-3-05-006024-8 ca. € 198,–

6

Die hier in zweiter, inhaltlich unveränderter Auflage vorgelegte dreibändige Ausgabe ersetzt die seit einigen Jahren vergriffenen sechs Teilbände der MEGA, die in den Jahren 1976 bis 1982 erschienen sind. Die in der Zeit von August 1861 bis Juli 1863 geschriebenen 23 Hefte bilden mit ihren rund 1.500 Seiten das umfangreichste von Marx überlieferte Manuskript. In den ersten fünf Heften werden zum Produktionsprozess des Kapitals gehörende Themen dargestellt. Die in den Heften VI bis XV enthaltenen „Theorien über den Mehrwert“ nehmen etwa die Hälfte des gesamten Manuskripts ein. In den Heften XVI bis XVIII werden vorwiegend Problemfelder des späteren zweiten und dritten Bandes des „Kapitals“ behandelt. In den Heften XIX bis XXIII werden die Überlegungen über den relativen Mehrwert, zur f­ ormellen und realen Subsumtion der Arbeit unter das Kapital, zur Rückverwandlung von Mehrwert in Kapital sowie zur ur­sprüng­ lichen Akkumulation fortgesetzt und vervollständigt. Schließlich skizziert Marx im Januar 1863 in Heft XVIII neue Planentwürfe für sein später „Das Kapital“ genanntes Werk, in denen die Gliederung der drei Bände im Wesentlichen vorgegeben wird. So werden insgesamt gesehen in den 23 Heften grundlegende Voraussetzungen der Marx’schen Kapitalismus­ analyse geschaffen.

Der Band enthält mit 405 Briefen die überlieferte Korres­ pondenz von Friedrich Engels mit etwa 130 Briefpartnern zwischen Oktober 1889 und November 1890. 172 Briefe an Engels werden hier erstmals veröffentlicht. Der Briefwechsel gewährt Einblick in eine Umbruchszeit der europäischen Arbeiterbewegungen. Gewerkschaften und Arbeiterparteien erhielten neue Impulse durch Streiks und Demonstrationen und gelangten 1889/90 an eine Wende hin zu Massenorgani­ sationen, angeführt von britischen Gewerkschaften, die in der Folge des Hafenarbeiter-Streiks im August 1889 erstmals unund angelernte Arbeiter neben Facharbeitern versammel­ten. Der 1. Mai 1890 wurde mit zahlreichen Veranstaltungen europaweit zu einer eindrucksvollen Demonstration der neuen Stärke und zugleich der internationalen Vernetzung, denn Ausgangspunkt war eine Resolution eines Zusammenschlusses von Arbeiterorganisationen im Juli 1889, der als II. Internationale bekannt wurde. Parlamente und Wahlen standen im Zentrum des Interesses. Ihre Ergebnisse wurden von Engels und seinen Briefpartnern ausgiebig diskutiert: die Mobilisierung von weit über einer Millionen Wählern für die deutschen Sozialdemokraten, ebenso wie etwa die Bildung einer sozialistischen Gruppe in der französischen Deputiertenkammer und im Pariser Stadtrat.


Akademie Verlag

Herbst 2013

Sammlung Tusculum Antike Kritik an der Stoa Griechisch – Lateinisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Rainer Nickel Sammlung Tusculum

Das Buch richtet sich an Altphilologen, Philosophen und allgemein an der Antike und an Geistesgeschichte Interessierte.

Sammlung Tusculum

geplant für Oktober 2013 ca. 600 Seiten Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006282-2 ca. € 118,–

Die Stoiker boten schon in der Antike Anlass zu kritischer Auseinandersetzung. Eine Lehre, deren Vertreter sehr rigide Vorstellungen vom richtigen Leben hatten, ihre Überzeugungen offensiv vertraten und sie mit geradezu fundamentalistischem Starrsinn demonstrativ zur Schau stellten, musste Kritik auslösen. Der Widerspruch zwischen Leben und Lehre führte schon in der Antike zu anti-stoischer Polemik, aus der nicht zuletzt unser heutiger Gebrauch des Wortes „stoisch“ hervorgeht. Die Texte sind sechs Ansatzpunkten der Kritik zugeordnet: einem skeptisch-antidogma­ tischen, einem innerstoisch-selbstkritischen, einem satirisch-parodistischen, einem kritisch-distanzierten und einem feuilletonistischen.

www.degruyter.com/akademie

7


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Lukrez

Von der Natur / De rerum natura Lateinisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Hermann Diels Sammlung Tusculum geplant für Juli 2013, 3. Auflage ca. 712 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006392-8 ca. € 69,80

Lukrez (um 97 – 55 v. Chr.) gehört zu den großen Vermittlern und Weiterdenkern griechischen Gedankenguts. Ausgehend von den Lehren Epikurs entwarf er eine Philosophie, in deren Mittelpunkt die Theorie der Atome steht. Aus ihren Bewegungen leitete er nicht nur die Feinstruktur der Materie, sondern auch den Aufbau des Universums und die Formen der Seele, des Geistes und der Wahrnehmung ab. Es ist ein streng materialistisches System, in dem für die Götter kein Platz mehr ist – die Welt wird von den Naturgesetzen regiert. Lukrez, der sich in scharfer Polemik gegen alle Religion wandte, sah im Glauben an strafende Götter den Hauptgrund der Todesangst, die er für alles Unglück und alle Schlechtigkeit der Menschen verantwortlich machte. Auch stilistisch gehört das Buch Von der Natur zu den eigenwillig­sten und genialsten Leistungen der römischen Literatur. Das Geleitwort ist von Albert Einstein (1924), die Einführung und Erläuterungen von Ernst Günther Schmidt. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Philosophen und allgemein an der Antike und an Geistesgeschichte Interessierte.

Caesar

Der Gallische Krieg / Bellum Gallicum Lateinisch – Deutsch Sammlung Tusculum

Herausgegeben und übersetzt von Otto Schönberger Sammlung Tusculum geplant für Juli 2013, 4., aktualisierte Auflage ca. 768 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006417-8 ca. € 59,80

Caesars Bericht der Unterwerfung Galliens in den Jahren 58 bis 51 v. Chr. gehört zweifellos zu den populärsten Dokumenten der Antike. Es ging ihm vor allem darum, seine oft selbstherrlichen Maßnahmen zu rechtfertigen, die Argumente seiner politischen Gegner in Rom zu entkräften und Freunden wie Feinden seine glänzenden – wenngleich oft waghalsigen – militärischen Operationen darzulegen. Die unerreichte Schlichtheit des Stils und die Klarheit der Sprache lassen dabei den propagandistischen Zweck geschickt in den Hintergrund treten. Caesars Schilderungen von Sitten und Gewohnheiten, von Eigenschaften und Leistungen der Stämme Galliens, Germaniens und Britanniens sind gleichzeitig die ältesten zusammenhängenden Berichte über ­diese Volksgruppen, die uns überliefert sind, und bieten noch heute eine aufregende Lektüre. Die Ausgabe von Caesars Hauptwerk in der zweisprachigen Edition enthält neben Text und Übersetzung umfassende Erläuterungen, Einführungen, ein Register und Literaturhinweise. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Historiker und allgemein an der Antike Interessierte.

8


Akademie Verlag

Die Kaiserviten. Berühmte Männer / De vita Caesarum. De viris illustribus Lateinisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Hans Martinet Sammlung Tusculum geplant für Oktober 2013, 4., aktualisierte und erweiterte Auflage, ca. 1280 Seiten Leinen mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-05-006391-1, € 99,80

Cicero

Über die Wahrsagung / De divinatione Lateinisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Christoph Schäublin Sammlung Tusculum geplant für September 2013, 2., aktualisierte Auflage ca. 420 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006401-7 ca. € 69,80

Zwölf römische Herrscher, von Caesar bis Domitian, stellt Sueton in seinen Kaiserviten vor. Als Kabinettsekretär und Kanzleichef hatte der aus Hippo Regius (im heutigen Algerien) stammende Autor Zugang zu den staatlichen Archiven, und so stellen seine Biographien, jeweils aufgeteilt in Rubriken wie Herkunft, Familie, Kindheit usw., eine wertvolle historische Quelle dar. Da er neben den Licht- auch die Schattenseiten und die oft perversen Laster der Caesaren vor Augen führt, entsteht nebenbei das Sittengemälde einer etwa 200 Jahre umfassenden Epoche. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Historiker und allgemein an der Antike Interessierte.

Erkundung der Zukunft scheint einem urmenschlichen ­Bedürfnis zu entsprechen; davon zeugt allein schon der Umstand, dass etwa die Astrologie auch heute noch durchaus in Blüte steht. In der Antike haben sich ernsthafte Seher und Priester ebenso wie gerissene Scharlatane einer Vielzahl von Praktiken bedient. Die Philosophenschulen anderseits versuchten, dem befremdlichen Phänomen der ‚Wahrsagung ̒ rational auf den Grund zu gehen. Deren Diskussion hat der Skeptiker Cicero souverän zusammengefasst: Er illustriert sie mit einer Fülle anschaulicher B ­ eispiele und argumentiert mit dem weit über die eigene Zeit hinaus­ weisenden Anspruch des Aufklärers, einen finsteren Aberglauben auszuleuchten. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Religionswissen­ schaftler, Theologen und allgemein an der Antike ­Inte­ressierte.

9

Sammlung Tusculum

Sueton

Herbst 2013


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Homer

Ilias Griechisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Hans Rupé Sammlung Tusculum geplant für Juli 2013, 16. Auflage ca. 982 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006389-8 ca. € 69,80

Homer

Die Odyssee Griechisch – Deutsch Sammlung Tusculum

Herausgegeben und übersetzt von Anton Weiher Sammlung Tusculum geplant für Juli 2013, 14. Auflage ca. 760 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006390-4 ca. € 59,80

In 24 Gesängen schildert die Ilias die Endphase des zehnjährigen Kampfes um Troja. Im Mittelpunkt der breit angelegten dramatischen Handlung steht der von Agamemnon in seiner Ehre verletzte Achilleus. Homer schöpfte zwar aus dem reichen Fundus mündlicher Überlieferung, konzen­trierte jedoch alle kompositorischen und stilistischen Mittel auf ein Zentralmotiv, den Zorn des Achilleus, so dass die Ilias eine Dichtung von überraschender Individualität ist. Mit Urtext, Anhang und Registern. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Literaturwissenschaftler und allgemein an der Antike Interessierte.

Die rätselhafte Gestalt des Dichters und Rhapsoden Homer ragt aus den dunklen Anfängen des Abendlandes in unsere Gegenwart hinein. Über sein Leben und seine Umwelt ist wenig bekannt, aber sein Werk hat auch nach mehr als zweieinhalb Jahrtausenden noch nichts von seiner Gültigkeit eingebüßt. Die beiden großen Dichtungen Homers, die Ilias und die Odyssee, bezeichnen nicht nur den glanzvollen Beginn des europäischen Epos, sondern der abendländischen, ja der Weltliteratur überhaupt. Sie sind die „Urromane“ der Menschheit, wie Jean Paul einmal gesagt hat. Die größten Geister von der Antike bis zur deutschen Klassik, von Vergil bis Goethe haben ihn bewundert und gepriesen und in seinem mächtigen Schatten gedichtet. In Homers Heldengesängen vom Kampf um Troja scheinen alle Motive und Triebkräfte der Menschheitsdichtung beispielhaft vorgebildet zu sein: Kampf und Abenteuer, Sieg und Untergang, Liebe und Hass, Heroentum und Niedrigkeit, Mythos und historische Wirklichkeit. So ist Homers Werk Anfang und Vollendung zugleich. Mit Einführung und Literaturhinweisen von A. Heubeck. Das Buch richtet sich an Altphilologen, Literaturwissenschaftler und allgemein an der Antike Interessierte.

10


Akademie Verlag

Gedichte Griechisch – Deutsch Herausgegeben und übersetzt von Bernd Effe Sammlung Tusculum geplant für Juli 2013, 2., aktualisierte Auflage ca. 292 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-05-006388-1 ca. € 49,80

Augustus

Meine Taten / Res gestae divi Augusti Lateinisch – Griechisch – Deutsch Herausgegeben von Ekkehard Weber Sammlung Tusculum Studienausgaben geplant für Dezember 2013, 2., aktualisierte Auflage ca. 144 Seiten, broschiert ISBN 978-3-05-006455-0 ca. € 14,80

www.degruyter.com/akademie

Theokrit ist ein bedeutender Repräsentant der alexandrini­ schen Dichtung des 3. Jh. v. Chr. Als Begründer der ­Bukolik reicht seine immense Wirkung über Vergil bis in die Schäfer­ poesie der Neuzeit. Aber Theokrit ist nicht nur Hirten­ dichter. Seine Poesie entfaltet in höchst origineller und immer wieder überraschender Weise eine Fülle weiterer Themen (u. a. Szenen aus der Alltagswelt der kleinen Leute, ­v ielfältige Facetten des Erotischen, höfisches Leben) und lässt die Geschichten des traditionellen Mythos in neuem Licht erscheinen. Das Buch richtet sich an ������������������������������� Altphilologen, Literaturwissenschaftler und allgemein an der Antike Interessierte.

Der Rechenschaftsbericht des Kaisers Augustus (63 v. Chr. – 14 n. Chr.) war einst auf zwei Bronzepfeilern in Rom aufgestellt. Während das Original verloren ging, wurde 1555 im heutigen Ankara eine Abschrift in lateinischer und griechischer Sprache gefunden. Augustus streicht nicht nur seine außenpolitischen Erfolge heraus, er betont auch seine Fürsorge für das Volk. Stolz berichtet er von seiner Bau­ tätigkeit, aber auch von den zahlreichen Ehrungen, die ihm widerfuhren. Das Buch richtet sich an Studierende der Altphilologie und Geschichte sowie an allgemein an der Antike Interessierte.

11

Sammlung Tusculum

Theokrit

Herbst 2013


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Lexika und Wörterbücher Bibliographische Annalen Literatur in der SBZ / DDR 1945 – 1990 Herausgegeben von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Band 1 | 1945–1954 Band 2 | 1955–1962 Band 3 | 1963–1969

Lexika und Wörterbücher

Band 4 | 1970–1976 Band 5 | 1977–1983 Band 6 | 1984–1990 Band 7 | Personenregister Band 8 | Register der Titel, Serien und Körperschaften

geplant für November 2013 ca. 5350 Seiten, 8 Bände Leinen ISBN 978-3-05-005681-4 ca. € 998,–

12

Dieses Nachschlagewerk erfasst die Gesamtheit der in der DDR veröffentlichten Belletristik (einschließlich korres­ pondierender Sekundärliteratur, Sachliteratur und Bildgeschichten) in Jahresquerschnitten und führt das 1986 erschienene Handbuch zur DDR-Literatur 1945–1962 von Herbert Jacob fort. Seine Anlage macht es zu einem für literarhistorische und zeitgeschichtliche Studien grundlegenden Quellenwerk. Es bietet eine systematische Überschau zur Produktion, Verbreitung und Aufnahme von Literatur und gewährt über Register unkomplizierten Zugang zu Detailinformationen (Autoren, Herausgeber, Titel, Reihen, Körperschaften). Bibliographische Einträge (der Erstveröffent­ lichungen) enthalten zusätzliche Werkangaben (Nach-, Sonder-, Parallelausgaben, Teilabdrucke, Besprechungen etc.), per Autopsie wurden Vor- und Nachworte, Anhänge, Übersetzer und Illustratoren erfasst. Grundlage für die Ermittlung von Veröffentlichungen waren Allgemeinbi­ bliographien, Verlagsverzeichnisse, bibliothekarische und bibliographische Datenbanken sowie die Produktionsmeldekartei der ehemaligen Hauptverwaltung Verlage der DDR (jetzt im Besitz der Akademie der Künste). Durch Archivrecherchen wurde es möglich, bislang nicht verzeichnetes Material aufzunehmen: als Typoskriptdruck vervielfältigte und für den Bühnengebrauch bestimmte Textbücher sowie Programme und Texte der wichtigsten Berufskabaretts. Auf­ lagenzahlen und -höhen geben über die quantitative Seite der Buchproduktion, die wirkliche Verbreitung der ­einzelnen Titel, kurz: das tatsächliche Leseangebot Auskunft. Eine nach thematischem Zuschnitt und Aussagefähigkeit ver­ gleichbare Bibliographie zur Literatur in der DDR gibt es bisher nicht, sie ist auch durch die Zusammenschau verschiedener Spezial- und Allgemeinbibliographien nicht zu ersetzen.


Akademie Verlag

Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig Herausgegeben von Hans Ulrich Schmid Band VI | M – N, 9. Lieferung bereits erschienen 2013 40 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006332-4 € 19,80

Das Althochdeutsche Wörterbuch hat zum Ziel, das gesamte erhaltene Wortgut des frühestbezeugten Deutschen aus allen Textsorten zu erfassen und zu erschließen. Es stützt sich dabei auf die von Elias von Steinmeyer hinterlassenen Materialsammlungen, die 1935 Elisabeth Karg-Gasterstädt und Theodor Frings zur Erarbeitung eines Wörterbuches übergeben wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig die Schirmherrschaft und Finanzierung der Bearbeitung. Das in neun Bänden geplante Wörterbuch erscheint seit 1952 in Lieferungen und wurde nach dem Tod von Karg-Gasterstädt und Frings von 1968 bis 2002 von Rudolf Große, später von Gotthard Lerchner fortgeführt. Seit der Lieferung V/15 wird es von Hans Ulrich Schmid herausgegeben.

Deutsches Schriftsteller-Lexikon 1830 – 1880 Goedekes Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung. Fortführung Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften durch Herbert Jacob Band VI | P–R Bearbeitet von Paul Raabe und Thomas Lindenberg geplant für Dezember 2013, ca. 500 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-006081-1, ca. € 128,–

www.degruyter.com/akademie

Mit diesem Band wird in dem seit 1995 erscheinenden ­Lexikon die vorletzte Lücke geschlossen. Er erfasst in 53 Haupt­ artikeln und 1300 Kurzartikeln wiederum einen Ausschnitt aus dem reichen und bunten literarischen Leben des 19. Jahrhunderts. Neben den bekannten, noch gelesenen Autoren Wilhelm Raabe, Fritz Reuter und Peter Rosegger werden Schriftsteller erfolgreicher Bücher dargestellt, wie beispielsweise Oskar von Redwitz mit seinem Versepos „Amaranth“ (1849), das 46 Auflagen bis 1921 erfuhr oder Otto Roquette mit seinem idyllischen Märchen „Waldmeisters Brautfahrt“ (1851), dessen 100. Auflage noch 1924 erschien. In wenigen Jahren waren die Leiden der 1848er verdrängt, die ihr Leben für die Ideale von Recht und Freiheit eingesetzt hatten, so August Peters, Ludwig Pfau, Hermann Püttmann, die entweder im Gefängnis saßen oder in der Emigration darbten. Dichter des Vormärz wie Robert Prutz und Gustav Pfizer hatten resigniert. Aber das Leben ging weiter und im literarischen Alltag gab es unter den Autoren auch die selbstbewusster gewordenen schreibenden Frauen wie Julie Pfannenschmidt, Luise von Ploennies, Elise Polko, Franziska von Reitzenstein. Manche Schriftsteller spielten im öffentlichen Leben eine Rolle, so der Kulturhistoriker Wilhelm Heinrich Riehl, der Kunstschriftsteller Ludwig Pietsch, der Hofmarschall Franz Graf Pocci, der Theaterintendant Gustav zu Putlitz, der Denkmalpfleger Eduard Paulus, der Publizist Julius Rodenberg.

13

Lexika und Wörterbücher

Althochdeutsches Wörterbuch

Herbst 2013


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Geschichte Ägyptologen und Ägyptologien zwischen Kaiserreich und Gründung der beiden deutschen Staaten

Geschichte

Herausgegeben von Susanne Bickel, Hans-Werner ­Fischer-Elfert, Antonio Loprieno und Sebastian Richter geplant für November 2013 ca. 250 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006340-9 ca. € 99,80

14

1863 erschien zum ersten Mal die Zeitschrift für ­Ägyptische Sprache und Altertumskunde (ZÄS). Der Sonderband zum 150-jährigen Jubiläum der ältesten ägyptologischen Fachzeitschrift thematisiert die Geschichte der deutschen Ägypto­logie und ihres „Zentralorgans“, wie die ZÄS im Editorial von 1863 genannt wird. Ausgewiesene Autorinnen und Autoren behandeln verschiedene Aspekte dieses Themas und stellen einzelne Personen vor. Ein Schwerpunkt liegt auf der Zeit des Nationalsozialis­ mus. Der Band wird arrondiert durch Beiträge zur Geschichte der englischen, belgischen und französischen Ägyptologie und zu der Frage, wie zeitgenössische kulturelle Werte und weltanschauliche Axiome die ägyptologischen Daten und ihre Interpretation beeinflusst haben und beeinflussen.


Akademie Verlag

Herbst 2013

Ägyptische und Orientalische Papyri und Handschriften des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung Berlin Herausgegeben von den Staatlichen Museen zu ­Berlin und Verena M. Lepper Das Ägyptische Museum und Papyrussammlung

­demotischer, koptischer, aramäischer, hebräischer,

der Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußi-

persischer, arabischer, syrischer und äthiopischer

scher Kulturbesitz, ist ein Doppelmuseum. Neben

Sprache und Schrift publiziert werden können.

es rund 60.000 Papyri und Handschriften, die zu einem großen Teil noch unpubliziert sind. Mit dieser neu gegründeten Publikationsreihe möchte die Ägyptische und Orientalische Papyrus­ sammlung die Möglichkeit eröffnen, dass in Zukunft große Texteditionen und Einzelstudien zu ihren Texten in hieroglyphischer, hieratischer,

Magica Hieratica in Berlin und ­anderen deutschen Sammlungen Herausgegeben, übersetzt und erläutert von Hans-Werner Fischer-Elfert Ägyptische und Orientalische Papyri und Handschriften des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung Berlin Band 2

Herausgegeben wird die Reihe für das Ägyptische Museum und Papyrussammlung – Staatliche Museen zu Berlin von: Verena M. Lepper, Curator und Collection Keeper am Ägyptischen Museum und Papyrus­sammlung der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz.

Der Band enthält eine Sammlung von ca. 40 in hieratischer Kursive geschriebenen Beschwörungen aus dem Alten Ägypten. Die teilweise zusätzlich illustrierten Texte datieren aus der Zeitspanne zwischen dem späten Neuen Reich und der frühen Römischen Kaiserzeit (ca. 13. Jh. v. – 2. Jh. n. Chr.). Die Schriftträger sind Papyrusstreifen, die in der Regel als Schriftrolle in Kapseln am Hals getragen wurden, wie noch im heutigen Ägypten. Auch gefaltete Beispiele sind in dem Band versammelt. Skizzen zu solchen Amuletten sind auf Kalkstein- und Topfscherben notiert worden. Inhaltlich geht es zumeist um die beschwörende Abwehr von schaden­ stiftenden Göttern, Dämonen und Wiedergängern, also ­rastlosen Toten. Leider haben die allermeisten der präsentierten Texte keine archäologische Provenienz, so dass über ihre antike Verwendung und Deponierung (auch als Abfall?) kaum etwas in Erfahrung gebracht werden kann.

geplant für September 2013 ca. 200 Seiten, 70 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006372-0 ca. € 148,–

www.degruyter.com/akademie

15

Geschichte

den ca. 40.000 archäologischen Objekten umfasst


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Sylvia Peuckert

Hedwig Fechheimer und die ägyptische Kunst Leben und Werk

Geschichte

geplant für November 2013 ca. 150 Seiten, 20 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005979-2 ca. € 79,80

Marco Vitale

Koinon Syrias Priester, Gymnasiarchen und Metropoleis der Eparchien im kaiserzeitlichen Syrien KLIO – Beiträge zur Alten Geschichte. Beihefte. Neue Folge | Band 20 geplant für November 2013 ca. 200 Seiten, 20 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006436-9, ca. € 99,80

16

Die Plastik der Aegypter von Hedwig Fechheimer (1871 – 1942) erschien 1914 und fand, stärker als ihre spätere ­Kleinplastik der Aegypter und mehrere Aufsätze in der bei Bruno Cassirer erschienenen Zeitschrift Kunst und Künstler, viel Aufmerksamkeit in der kunstinteressierten Öffentlichkeit. T ­ rotzdem war bislang über ihre Biographie nichts bekannt. Sie wird in dem Buch von Sylvia Peuckert soweit wie möglich rekonstru­iert. Die Autorin gibt Einblicke in das Leben einer intellektuellen Frau und Jüdin: ein Leben, das die Zeit vom wilhelminischen bis zum nationalsozialistischen Deutschland umschließt. Außerdem werden Überlegungen zu der bis heute fehlenden Analyse von Fechheimers Deutung der ägyptischen Kunst angestellt. Diese steht, wie in der Forschung bereits bekannt, in engem Zusammenhang mit den Arbeiten Carl Einsteins in dieser Zeit. Ihr Zusammengehen und eine gemeinsame Ägyptenreise können nun erstmals mit Quellen belegt werden.

In verschiedenen Quellengattungen aus dem Untersuchungs­ zeitraum (1. Jh. v. Chr. bis 3. Jh. n. Chr.) beziehen sich verschie­ dene Gebietsnamen auf das antike Syrien: Syria, Phoinikia, Kommagene, Iudaea, Dekapolis, Koile Syria. Einige davon erscheinen in Inschriften römischer Gouverneure zur Umschreibung ihrer Amtsbereiche, etwa in der Form »Statthalter der Provinz Syria, Phoenice, Commagene«. Handelt es sich dabei jeweils um Verwaltungsgebiete oder um Ethnien? Letztere ist die in der Forschung gängige Sichtweise. Dem widerspricht, dass sowohl der gesamte Amtsbereich syrischer Gouverneure als auch nur seine Bestandteile offiziell als provinciae (lat. ) bzw. Eparchien (griech.) bezeichnet wurden. Bei ihrer Provinzeingliederung deckten sich die einzelnen Eparchien territorial mit Städtebünden, koina (griech.), die sich zur Ausrichtung des provinzialen Kaiserkults formierten. Diese Studie untersucht alle syrischen Gebiete aus dem Blickwinkel der administrativen Geographie und hilft damit, territoriale Zusammenhänge aufzuzeigen zwischen römischer Verwaltung und regionaler Selbstverwaltung.


Akademie Verlag

Römische Häfen an Flüssen und Seen geplant für Oktober 2013 ca. 470 Seiten, 280 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006029-3 ca. € 99,80

Hans-Werner Goetz

Die Wahrnehmung anderer ­Religionen und christlich-abendländisches Selbstverständnis im frühen und hohen Mittelalter (5. – 12. Jahrhundert) geplant für September 2013 2 Bände, ca. 1000 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-005937-2, € 44,80

Häfen sind Orte von besonderer Faszination. Sie sind Tore zur Welt, aber auch Umschlagplätze für große Mengen von Waren. Ihre verbindende Funktion zwischen Wasser und Land spielte bereits in der Antike eine große Rolle, auch an den Flüssen im Römischen Reich. Umso erstaunlicher ist das lange Zeit eher geringe Forschungsinteresse an römischen Binnenhäfen. Ihr Aussehen, ihre Verteilung und ihre technischen Möglichkeiten waren daher weitgehend unbekannt. Die Forschung beschränkte sich überwiegend auf einzelne Hafenfundorte. Die Autorin legt nun erstmalig eine Sammlung und kriti­ sche Auswertung der bisherigen Einzelergebnisse zum Thema vor. Ein umfangreicher Katalog, Kartierungen und Quellensammlungen geben einen Überblick über die konkreten Belege und bilden somit eine Grundlage für weitere Forschungen zur römischen Binnenschifffahrt.

Die Wahrnehmung der anderen Religionen seitens der abend­ ländischen Christen im Mittelalter ist ein wichtiges kultur­ wissenschaftliches Thema, das in einem ‚Zeitalter des Glaubens‘ nicht nur einen wesentlichen Bereich der Vorstellungswelt erschließt, sondern in der Fremdwahrnehmung auch das christliche Selbstverständnis in seiner spezifisch mittelalterlichen Ausprägung erkennen lässt. Diese Studie untersucht in einem breiten zeitlichen, räumlichen und gattungsmäßigen Spektrum und nach bestimmten Leitfragen Terminologie, Wissen, Funktion, Bewertung, Verständnis, Einordnung und Vergleich aller damals bekannten Religionen: der Heiden, Muslime, Juden, Häretiker und GriechischOrthodoxen. Einschlägige Schriften werden dabei ebenso berücksichtigt wie das über zahlreiche Äußerungen verteilte, verbreitete, gerade auch stereotype Bild der Anderen. Die Frage, was man in diesem Sinne unter Heiden oder Häretikern an sich verstanden hat und wie sich die ­Religionen jeweils vom Christentum abgrenzen, spielt hier eine ebenso große Rolle wie die Einschätzung, ob Muslime und Juden im Mittelalter als dem Christentum näher stehende Mono­ theisten anerkannt oder ob Häretiker und Orthodoxe überhaupt als Christen wahrgenommen worden sind.

www.degruyter.com/akademie

17

Geschichte

Christina Wawrzinek

Herbst 2013


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Andreas Willershausen

Die Päpste von Avignon und der Hundertjährige Krieg Spätmittelalterliche Diplomatie und kuriale ­Verhandlungsnormen (1337 – 1378) geplant für Dezember 2013 ca. 512 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006336-2 ca. € 99,80

Das Buch ist die erste Gesamtdarstellung der Friedensvermittlung der Päpste von Avignon während der Frühphase des Hundertjährigen Krieges (1337 – 1378). Dabei arbeitet die Arbeit die Besonderheit der gütlichen Praxis der Streitschlichtung heraus, welche sich merklich von der kurialen Vermittlungspraxis früherer Jahrhunderte unterschied. Statt Waffenstillstände aufzuerlegen, wurden seit dem Pontifikat Benedikts XII. (1334 – 1342) gütliche Konflikt­ lösungsvorschläge unterbreitet und die Parteien zu Friedensgipfeln geladen. Zwar gelang es den Päpsten nicht, den Krieg zu beenden, doch konnten zahlreiche Waffenstillstände und Friedensschlüsse von insgesamt 23 Jahren durchgesetzt werden.

Geschichte

Der Autor zeigt durch synchrone Fallbeispiele und diachrone Vergleiche die Wirksamkeit und praktischen Implikationen der neuartigen Mediaionstechnik der Päpste und ihrer kurialen Gesandten und Vermittler auf.

Karlheinz Blaschke

Nikolaikirchen und Stadt­ entstehung in Europa Von der Kaufmannssiedlung zur Stadt bereits erschienen 2013 ca. VIII, 293 Seiten, 23 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005951-8 € 79,80

18

Die Entstehung des europäischen Städtewesens ist eines der großen Themen der Geschichtswissenschaft. Im Anschluss an den belgischen Historiker Henri Pirenne (1862 – 1935) wird in diesem Buch unter Einbeziehung topographischer Gesichtspunkte die Entstehung der europäischen Stadt aus dem Fernhändlertum der Umbruchzeit im späten 11. Jahrhundert zum Anlass genommen, die damals entstandenen Kaufmannssiedlungen als eigenständigen Siedlungs- und Verfassungstyp und als Frühform der europäischen Stadt im Zusammenhang mit der Kanonisierung des hl. ­Nikolaus von Myra, des Schutzpatrons der Kaufleute, im Jahre 1087 zu würdigen. Dabei kommen der Historiker Karlheinz Blaschke und der Kartograph Uwe Ulrich Jäschke zu dem Ergebnis, dass zwischen dem Aufbruch im westlichen Europa und dem Nikolauskult eine Wirkungseinheit besteht. Mit ihren Erkenntnissen will die Studie dazu beitragen, nach dem Diskurs der unterschiedlichsten „Schulen“ im 20. Jahrhundert Ansatzpunkte für eine allgemein anerkannte Auffassung zum Thema „Stadtentstehung“ zu entwickeln.


Akademie Verlag

Quedlinburg im 14. und 16. Jahrhundert Ein sozialtopographischer Vergleich Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit | Band 11 bereits erschienen 2013 537 Seiten, 51 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006049-1, € 99,80

Symbolische Interaktion in der Residenzstadt des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit Herausgegeben von Gerrit Deutschländer, Marc von der Höh und Andreas Ranft Hallische Beiträge zur Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit | Band 9 bereits erschienen 2013, 296 Seiten, 49 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-004141-4, € 79,80

www.degruyter.com/akademie

Vor kurzem wurden bei Bauarbeiten in Quedlinburg drei Steuerregister aus dem 16. Jh. entdeckt. Für die UNESCOWelterbestadt mit ihren 1.200 Fachwerkhäusern ermöglicht der Fund zusammen mit anderen Quellen, insbesondere dem Quedlinburger Stadtbuch, eine sozialtopographische Untersuchung. Wie verteilte sich das Vermögen? Wo wohnten die ärmeren und wo die reicheren Bevölkerungsteile? Auch topographische, epidemische und politische Zäsuren (Brände, Pest oder Kriege) wurden gezielt untersucht. Anhand der Quellen lassen sich die historischen Wohnverhältnisse kartieren, teilweise bis ins Jahr 1310/30. Damit reicht diese Darstellung der Wohn- und Besitzverhältnisse einer deutschen Stadt bisher am weitesten ins Spätmittelalter zurück. Die Ergebnisse und die umfangreiche Edition der Quellen sind für Historiker von großer Bedeutung, erleichtern aber auch Bauforschern und Archäologen ihre Arbeit.

Die im 15. Jahrhundert einsetzende Residenzbildung, in deren Verlauf die fürstlichen Hofhaltungen ortsfest wurden, muss in direktem Zusammenhang mit dem jeweiligen städtischen Umfeld der neu entstehenden Residenzen gesehen werden. Die zuvor mobilen Höfe setzten sich nicht einfach in bestimmten Städten fest: Residenzbildung bedeutete stets auch Residenzstadtbildung, denn es entstand ein neuartiger Stadttypus, der durch das Neben-, Mit- und Gegeneinander sehr unterschiedlicher sozialer Sphären, aber auch durch die dauerhafte Verzahnung von Hof und Stadtgemeinde geprägt war. Die Beiträge thematisieren die Bildung und Weiterentwicklung der Residenzstadt vom Spätmittelalter bis weit in die Frühe Neuzeit hinein unter einer genuin kulturgeschichtlichen Perspektive. Untersucht werden ganz verschiedene Formen symbolischer Interaktion dieser residenzstädtischen Gesellschaft, vom zeichenhaften Handeln im engeren Sinne in Gestalt von Ritualen und Zeremonien bis hin zum Umgang mit Zeichen und deren Verankerung im Raum in Form von Wappen, Inschriften und Monumenten oder durch die architektonische Ausgestaltung der Stadt. Dabei erweisen sich die hier untersuchten symbolischen Inter­ aktionen nicht etwa als Epiphänomene sozialer oder politischer Prozesse. Vielmehr sind sie für diese konstitutiv.

19

Geschichte

Thomas Wozniak

Herbst 2013


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Otto Gerhard Oexle

Die Gegenwart des Mittelalters Das mittelalterliche Jahrtausend Band 1

Geschichte

bereits erschienen 2013 ca. VI, 45 Seiten, 9 Abb. broschiert ISBN 978-3-05-006369-0 € 14,80

Christian Schäfer

Thomas von Aquins gründlichere Behandlung der Übel Eine Auswahlinterpretation der Schrift “De malo” geplant für August 2013 ca. 224 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006076-7 ca. € 59,80

20

Die als ‚Mittelalter’ bezeichnete Epoche der europäischen Geschichte ist zunächst gegenwärtig in der Vielzahl von Gegenständen und Denkmälern, von Handschriften und Bauten, von Literatur und Musik, die aus jener E ­ poche bis heute erhalten geblieben sind. Einen umfassenden Deutungs­zusammenhang von ‚Mittelalter’ schuf sodann der von den Humanisten des Spätmittelalters und der Renaissance konzipierte Begriff des ‚Medium Ævum’, der noch unserem Begriff des Mittelalters als dem ‚Jahrtausend von 500 bis 1500’ zugrunde liegt. Schließlich führten die ­historischen Erfahrungen der Aufklärung zu neuen Formen des ­kulturellen Gedächtnisses, auch des Mittelalters. Die davon provozierte kulturelle Produktivität ließ Werke der Literatur und der Musik, der Malerei und der Architektur der Moderne entstehen, in denen sich andere Formen der Gegenwart des Mittelalters zeigen, wie zum Beispiel in den Bauten eines Alfred Messel und eines Ludwig Mies van der Rohe.

Ein philosophisches Kommentar- oder Interpretationswerk zu De malo fehlt im deutschsprachigen Raum. Christian Schäfer bietet mit diesem Kommentar auch solchen Lesern, die sich noch nie näher mit der Quaestionenmethode und generell mit der scholastischen Philosophie vertraut gemacht haben, eine gewinnbringende und am Originaltext nachvollziehbare Lektüre eines der philosophisch heraus­ forderndsten Werke des Thomas von Aquin.


Akademie Verlag

Herbst 2013

Jörgen Vijgen

The Status of Eucharistic Accidents “sine subiecto” An Historical Survey up to Thomas Aquinas and Selected Reactions

geplant für Juli 2013 ca. XII, 403 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-006084-2 € 99,80

Tanja Klemm

Bildphysiologie Wahrnehmung und Körper in Mittelalter und Renaissance geplant für November 2013 ca. 348 Seiten, 78 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-005799-6 ca. € 99,80

www.degruyter.com/akademie

If, at the moment of the Eucharistic consecration, solely the accidents remain – as our senses testify – the question ­inevitably arises: Is it possible for an accident to exist and at the same time not inhere in a subject? This study addresses that question and traces the ­development of the discussions surrounding the status of Eucharistic accidents that exist without a subject. It covers the period in the Middle Ages up to Thomas Aquinas and examines selected reactions from the first generation of thinkers ­after Aquinas. It identifies the fundamental philosophical concerns of these authors, their principal insights and conclusions, partly based on hitherto unpublished texts. This dissertation was awarded the 2011 St. Thomas Aquinas Dissertation Prize by the Aquinas Center for Theologica.l Renewal at Ave Maria University (Ave Maria, Florida).

Das Augenmerk der kunsthistorischen Studie liegt auf dem Verhältnis von Bild, Wahrnehmung und B ­ etrachterkörpern im Spätmittelalter und in der Renaissance. Medizin, Natur­ philosophie, Theologie und Bildtheorie dieser Zeit nimmt die Autorin unter der Perspektive einer ­historischen Phäno­ menologie der Verkörperung in den Blick: Sinnliche Wahrnehmung versteht sich vor dem Hintergrund zeit­ genössischer Theorien vom lebendigen Körper (corpus ani­matum) in einem ganzkörperlichen Sinn; Wahrnehmung – in den Worten der Zeit perceptio bzw. conceptio – erfolgt als gesamtorganismischer Vorgang.

21

Geschichte

Quellen und Forschungen zur Geschichte des Dominikaner­ordens. Neue Folge | Band 20


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Hanne Borchmeyer

Das amerikanische Künstlermilieu in Venedig Von 1880 bis zur Gegenwart

Geschichte

geplant für Juli 2013 X, 585 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006087-3 ca. € 128,–

Die Aktualität der Vormoderne Epochenentwürfe zwischen Alterität und Kontinuität Herausgegeben von Klaus Ridder und Steffen Patzold Europa im Mittelalter | Band 23 bereits erschienen 2013 383 Seiten, 12 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006397-3 € 99,80

22

Eingebettet in einen Rahmen von 130 Jahren Geschichte, behandelt die Autorin drei Generationen amerikanischer Schriftsteller, Maler, Kunstsammler und -mäzene, die sich für regelmäßige Besuche oder längere Aufenthalte in Venedig niederließen, darunter Henry James, James McNeill Whistler, John Singer Sargent, Peggy Guggenheim, Ezra Pound, Ernest Hemingway und Donna Leon. Sie untersucht Leben und Werk dieser Amerikaner im Spiegel der VenedigErfahrung. Dabei geht es weniger um die Zusammenstellung von Einzelbiographien als um die Untersuchung der Kreise, die die amerikanischen Expatriaten in Venedig bildeten. Im Fokus stehen dabei die sozio-kulturellen Produktionsbedingungen von Kunst und Literatur vor dem Hintergrund der Venedig-Erfahrung. Dargestellt wird, worin die Spezifität der Lagunenstadt im Vergleich zu anderen Kunst- und Kultur­ metropolen Europas liegt.

In den historisch arbeitenden Kultur- und Geisteswissen­ schaften wird zur Zeit intensiv über neue Kategorien von Raum und Zeit diskutiert. An die Stelle der klassischen Epochengliederung von Antike, Mittelalter, Neuzeit tritt immer häufiger die Scheidung von Vormoderne und Moderne. ­Untersuchungen im nationalen Gehäuse werden abgelöst von Studien zu Verflechtungen auf europäischer oder globaler Ebene. Diese neuen Zuschnitte von Zeit- und Raumkategorien haben erhebliche Folgen für aktuelle ­Forschungsansätze. Der Band nimmt interdisziplinär zu diesen Debatten über „Europa“ in der „Vormoderne“ Stellung und diskutiert die Chancen, aber auch die Kosten und Risiken der neuen ­Perspektiven.


Akademie Verlag

Tobias Alexander Jopp

Insurance, Fund Size, and ­Concentration Prussian Miners´ Knappschaften in the Nineteenth- and Early Twentieth-Centuries and Their Quest for Optimal Scale Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte. Beihefte | Band 16 geplant für Juli 2013 ca. 273 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006370-6 € 79,80

Herbst 2013

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts verfügten die deutschen Bergleute mit den Knappschaftsvereinen über ein eigenes institutionalisiertes Sozialversicherungssystem, dessen historische Wurzeln bis zurück ins Mittelalter reichen und das insbesondere auch beispielgebend für die Ausgestaltung der Bismarckschen Sozialversicherung war. Mit Blick auf die Periode zwischen Knappschaftsgesetz einerseits und Gründung der Reichsknappschaft andererseits (1854 – 1923) untersucht diese Arbeit ein versicherungsökonomisches Problem, über das bereits die zeitgenössischen Beobachter der Knappschaftsvereine intensiv diskutierten: Wie ist die optimale Größe eines Sozialversicherungsträgers zu bestimmen und zu implementieren? Gibt es überhaupt eine „optimale“ Größe oder gilt nicht vielmehr „je größer, desto besser“? Diese Fragen am historischen Beispiel zu untersuchen, ist Ziel der vorliegenden Arbeit.

Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte /  Economic History Yearbook

Heft 1/2013 Ungleichheit und Glück. Wirtschaftshistorische Perspektiven/ Inequality and Happiness: Perspectives from Economic History Herausgegeben von Jan-Otmar Hesse, Mark Spoerer und Hans-Michael Trautwein

bereits erschienen 2013 214 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006065-1 € 79,80

Heft 2/2013 Spekulation/ Speculation Herausgegeben von Christian Priemel, Karl Christian Führer und Alexander Nützenadel geplant für Dezember 2013 ca. 300 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006066-8 ca. € 79,80

www.degruyter.com/akademie

Jan-Otmar Hesse, Mark Spoerer: Introduction Carola Gruen, Stephan Klase: Income, Inequality and Subjective Well-Being: an International and Intertemporal Perspective using Panel Data Michael Pammer: Interregional and Intraregional Wealth Inequality in Nineteenth Century Austria Ulrich Woitek: Joël Floris, Gabriela Wüthrich: Income Inequality of Swiss Primary School Teachers in the 19th Century Mark Spoerer, Jochen Streb: The Economic Impact of the Nazi Armament Policy on the Welfare of the German Consumers Fabian Wahl: Die Entwicklung des Lebensstandards im Dritten Reich – Eine glücksökonomische Perspektive Jan-Otmar Hesse: Relative Income and Subjective Well-Being of German University Professors in the 20th Century Heft 2 Kim Christian Priemel: Einführung: Spekulation als ­Gegenstand historischer Forschung Niels Grüne: Wertpapierhandel und reflexive Frühmoderne. Verhältnisbestimmungen von Wirtschaft, Politik und Moral in der englischen Finanzrevolution (ca. 1690 – 1735) Alexander Engel: Vom verdorbenen Spieler zum verdienst­ vollen Spekulanten. Ökonomisches Denken über Börsenspeku­ lation im 19. Jahrhundert Julia Laura Rischbieter: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt? Kaffeegroßhändler als Spekulanten im Kaiserreich Markus Baltzer: Spekulation als Anstoß für Kapitalmarktregulierung im ausgehenden 19. Jahrhundert Karl Christian Führer: Der „Bodenspekulant“ als Feindfigur der bundesdeutschen Gesellschaft. Steigende Bodenpreise und ihre Skandalisierung in den 1960er und 1970er Jahren Sebastian Haumann: Stadtzerstörung durch „Spekulanten“. Ein Feindbild der 1970er Jahre

23

Geschichte

Heft 1


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Philosophie Spinoza: Theologisch-politischer Traktat Herausgegeben von Otfried Höffe

Philosophie

Klassiker Auslegen Band 54 geplant für November 2013 ca. X, 240 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006070-5 ca. € 24,80

Baruch de Spinoza tritt dem philosophisch interessierten Zeitgenossen in erster Linie als der Verfasser der Ethik entgegen, jenes Denksystems, das in strikt geometrischer Ableitung über Sein und Erkennen, Körper und Geist, nicht zuletzt über das gelungene Leben handelt. Mindestens ebenso bedeutend ist aber sein Theologisch-politischer Traktat, 1670 anonym veröffentlicht. Hierin versucht der Autor, Theologie und Politik so zu bestimmen, daß sie dem friedlichen Zusammenleben der Menschen förderlich sind. Dabei greift er immer wieder auf das philosophische System der Ethik zurück, um mit Hilfe desselben friedensdysfunktionale religiöse und politische Begrifflichkeiten umzudeuten. Darüber hinaus formuliert er eines der frühesten Beispiele kritischer Bibelexegese. All dies steht nicht zuletzt im Dienste einer der grundlegendsten Verteidigungen des Rechts auf Denk- und Meinungsfreiheit. Während der ­Theologisch-politische Traktat in den letzten Jahren international eine wahre Renaissance erlebt hat, fehlte es im deutschsprachigen Raum bislang noch an einem umfassen­ den Kommentar. Das vorliegende Buch behebt diesen Mangel. Mit Beiträgen von: Alex Anderson, Dirk Brantl, Edwin Curley, Michael H ­ ampe, Otfried Höffe, Yitzhak Melamed, Robert Schnepf, Piet ­Steenbakkers, Pina Totaro, Theo Verbeek, Manfred Walther und Jan-Hendrik Wulf. Otfried Höffe, Jg. 1943, ist Professor für Philosophie und Leiter der Forschungsstelle Politische Philosophie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen. Er ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und erstes ausländisches Mitglied der Teheraner Akademie für Weltweisheit und Philosophie. Er ist Ehrendoktor der Universität (PUCRS) in Porto Alegre/Brasilien und Träger des Karl Vossler-Preises für wissenschaftliche Werke von literarischem Rang.

24


Akademie Verlag

Niklas Luhmann: Soziale Systeme Herausgegeben von Detlef Horster Klassiker Auslegen Band 45 geplant für Oktober 2013 ca. X, 180 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-005170-3 ca. € 24,80

Herbst 2013

Niklas Luhmanns Soziale Systeme (1984) bildet den Grundstein der von ihm ausgearbeiteten Systemtheorie; das Werk ist die Einleitung in seine „Theorie der Gesellschaft“. In dem Buch entfaltet er seine systemtheoretische Terminologie, wobei in ihm oft dieselben Begriffe wie in der traditionellen Terminologie auftauchen, von Luhmann in der eigenen Gesellschaftstheorie jedoch anders gefüllt werden. Da die Luhmannsche Theorie hochabstrakt formuliert wurde, ebnen die Beiträge des vorliegenden Bandes den Zugang zu ihr und zeigen auf, dass sie wie jede Theorie ein Konstrukt ist, das uns hilft, die Realität zu erfassen. Die Autorinnen und Autoren des kooperativen ­Kommentars zu Luhmanns Werk Soziale Systeme sind namhafte Theoretiker­ innen und Theoretiker, die ihr Forschen in engem Zusammen­ hang mit der Luhmannschen Theorie betreiben. In den Beiträgen dieses Bandes werden die Leserinnen und Leser über den Inhalt des Buchs von Luhmann informiert und dessen Kapitel, der Chronologie des Originalwerks folgend, für ein besseres und erweitertes Verständnis aufgeschlossen. Mit Beiträgen von: Dirk Baecker, Cornelia Bohn, Marcus Emmerich, Elena ­Esposito, Dietmar Gensicke, Detlef Horster, Christina Huber, Maren Lehmann, Julian Müller, Armin Nassehi, Martin ­Petzke, William Rasch, Anna Schriefl, Michael Urban, Christine Weinbach und Niels Werber.

Platon: Gesetze Nomoi Herausgegeben von Christoph Horn Klassiker Auslegen Band 55 geplant für Oktober 2013 ca. X, 270 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006022-4 ca. € 24,80

Die Gesetze (Nomoi) sind Platons spätester und umfangreichster Dialog. Bei seinem Tod waren die zwölf Bücher stellenweise unvollendet. Aber nicht nur deswegen bildet die Schrift eine interpretatorische Herausforderung. Die ­Gesetze weichen zudem in vielen Hinsichten von den Lehren ab, die uns aus den früheren Dialogen vertraut sind. Primär ist der Dialog der Politischen Philosophie gewidmet: Es geht um die Grundlagen zur Gründung einer idealen Stadt namens Magnesia, um Fragen der Gesetzesordnung, der Ämter, der Erziehung, der Rolle von Männern und Frauen, des Strafrechts, des Umgangs mit Geld, der Theologie sowie von Komödie und Tragödie. Dass die Forschung zu den ­Gesetzen in den letzten Jahren viele neue Facetten erschlossen hat, spiegelt der vorliegende Band, der Originalbeiträge von 13 anerkannten Platon-Experten versammelt. Mit Beiträgen von: Chris Bobonich, Hallvard J. Fossheim, Christoph Horn, ­Manuel Knoll, André Laks, Francisco Lisi, Irmgard MännleinRobert, Jörn Müller, Matthias Perkams, Klaus Schöpsdau, Anna Schriefl und Eckhart Schütrumpf. Das Buch richtet sich an Philosophiehistoriker, Philosophen, Altertumswissenschaftler und Studierende.

www.degruyter.com/akademie

25

Philosophie

Detlef Horster ist em. Professor für Professor für Sozial­ philosophie an der Leibniz-Universität Hannover.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Andreas Vieth

Philosophische Ethik Akademie Studienbücher – Philosophie Fragen der Moral sind in unserem Leben allgegenwärtig: Jeder hat die Aufgabe und die Fähigkeit, sich vor sich selbst und anderen gegenüber für Handlungen, für Lob und Tadel zu rechtfertigen. Die Philosophische Ethik präzisiert, systematisiert und verfeinert diese moralische Kompetenz. •• Systematischer Baukasten für eine Philoso­ phische Ethik •• Die grundlegendsten Fragen der Ethik: Was ist Glück? Wie weit reicht der Arm der Ethik? Sind

Philosophie

wir Egoisten? Zählt der Nutzen oder die Pflicht? geplant für Dezember 2013 ca. 256 Seiten, 15 Abb. broschiert ISBN 978-3-05-004625-9 ca. € 24,80

Sind wir überhaupt frei im Handeln? •• Die bekanntesten Theorien, z.B.: Non-Kognitivi­ smus, Utilitarismus, Deontologie, Konsequenzialismus •• Die wichtigsten Fachtermini, z.B.: Freiheit, ­Solidarität, Loyalität, Werte, Tugend Andreas Vieth lehrt Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Der Band richtet sich an Philosophen, Studenten und Dozenten.

26


Akademie Verlag

Herbst 2013

Wolfram Hogrebe

Metaphysik und Mantik Die Deutungsnatur des Menschen

Die Mantik ist die älteste Kunstlehre des Verstehens der Menschheit, zeitlich bei weitem vor der Hermeneutik. Sie war es, die prognostisch relevante Wissensformen in sich enthielt, auf die es ehedem in einer Jäger- und Sammler­kultur ankam. Eben diese nehmen wir heute noch als Ahnungen, Stimmungen und Spürformen des Situ­ ativen in uns in Anspruch, um schneller zu sein als unsere Mit­spieler. Hier finden wir eine anthro­ pologische Basis als Quelle zeitübergreifenden Orientierungswissens, das heute in der Regel sehr schwach ist, aber unentbehrlich bleibt. Der Seher, dessen Fähigkeiten die Mantik als ­Kunstlehre einstmals theoretisch fassen wollte, konnte

Philosophie

geplant für November 2013 ca. 300 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006480-2 ca. € 49,80

mitteilen, was war, was ist und was sein wird. Das ist uns heute nur sehr begrenzt möglich, weil geprüfte Wissensformen die Fragilität der alten Seher schon vor Platons Zeiten abgelöst hatten. Dennoch stehen wir immer noch im Schatten der Mantik, wenn wir nur ein gutes Gespür für etwas haben. Dieses Gespür beredt werden zu lassen, ist Aufgabe einer Metaphysik, die sich als Metaphysik von unten versteht. Inhaltsverzeichnis: I. II. III.

Metafistica povera Erkenntnistheorie ohne Erkenntnis Erweiterung der Bewusstseinstheorie: Bewusstsein und Eigentum IV. Indiskrete Ontologie und Mantik V. Initialien prognostischer Rationalität VI. Die wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung der Mantik VII. Sensus naturae: Das Konzept einer natürlichen Mantik bei Wilhelm von Auvergne VIII. Mantik und Hermeneutik IX. Die Rückgewinnung der Mantik aus der Hermeneutik Nachwort. Das Rätsel des Universums

www.degruyter.com/akademie

27


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Hans-Peter Krüger

Heroismus und Arbeit in der Ent­stehung der Hegelschen Philosophie Hegel-Jahrbuch. Sonderband (Hegel-Forschungen)

Wie kann die Entstehung des kritischen Potentials der Hegelschen Philosophie historisch verständlich werden? In der Beantwortung dieser Frage wird Hegels Transformation der „Arbeit des Republikaners für das Allgemeine“ (1795) über die „allgemeine Arbeit des Krieges“ (1802) bis zur „Arbeit des Geistes“ (1805) rekonstruiert. Diese Transformation erfolgt in Hegels Teilnahme an revolutionshistorischen Heroismusformen, die Citoyen-Substitute für die bourgeoise Hegemonie

Philosophie

begründen. geplant für November 2013 ca. 350 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006268-6 ca. € 79,80

Für Hegels Übergang vom jakobinischen zum napoleonischen Substitut spielt zunächst die „höhere Aufklärung“ der „Vereinigung“ (Hölderlin) die Schlüsselrolle, sodann die durch Schellings „Anschauung“ ermöglichte Rezeption der manu­ fakturbürgerlichen Ökonomie (A. Smith) im Unterschied zur handelsbürgerlichen Ökonomie (J. Steuart). Mit der Arbeit des Geistes beginnt die genuin Hegelsche Objektivierung des heroischen Idealismus durch die spekulativ-systematische Selbstbegründung des Begriffs. Daran konnte Marx in seiner Frage nach der Über­ windung des Gegensatzes zwischen abstrakter und konkreter Arbeit durch Formen der „allge­ meinen Arbeit“ und der „unmittelbar gesellschaft­ lichen Tätigkeit“ anschließen. Hans-Peter Krüger arbeitet als Professor für für Politische Philosophie und Philosophische Anthropologie am Institut für Philosophie der Universität Potsdam. Er ist Mitheraus­ geber der Deutschen Zeitschrift für Philosophie.

28


Akademie Verlag

Herbst 2013

Hegel und die Moderne Zweiter Teil Herausgegeben von Andreas Arndt, Myriam Gerhard, Jure Zovko Hegel-Jahrbuch 2013

Vom 15. bis 19. September 2010 fand in Sarajevo (Bosnien und Herzegovina) der XXVIII. Internatio­ nale Hegel-Kongress der Internationalen HegelGesellschaft zum Thema „Hegel und die Moderne“ statt. Der Band dokumentiert den zweiten Teil der dort gehaltenen Plenar- und Sektionsvorträge zu den thematischen Schwerpunkten: Hegels Begriff der Moderne, Subjektivität und Individualität, Staat, Recht und Gesellschaft, Religion sowie Kunst. Mit Beiträgen u. a. von: Ingolf Dalferth (Zürich), Manfred Frank (Tübingen), Valentin Kanawrow (Sofia), Guillaume Lejeune

Philosophie

geplant für Oktober 2013 ca. 300 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006257-0 € 128,–

(Brüssel), Mohamed Moulfi (Oran), Theodoros P­enolidis (Thessaloniki), Toni Renic (Sarajevo), Christiana Senigaglia (Triest), Pirmin StekelerWeithofer (Leipzig), Renate Wahsner (Berlin), Tomasz Zarebski (Wroclaw) und Lucia Ziglioli (Padua). U. a. mit folgenden Beiträgen: Ingolf U. Dalferth, Zürich/Claremont, Philosophie ist „ihre Zeit in Gedanken erfasst“. Hegels theologische Version einer kontemplativen Philosophie Manfred Frank (Tübingen), „Identität der Identität und der Nichtidentität“. Hegels Deutung der Schelling’schen Identitäts-Formel und ihre Aktualität für die neuere Leib-Seele-Diskussion Reinhard Mehring, (Heidelberg), Carl Schmitt und Hegel. Romantikkritik und bürgerliche Verfassung Pirmin Stekeler-Weithofer (Leipzig), Der bewusstlose Geist der Religion und das philosophische Selbstbewusstsein. Kernthemen in Hegels Phänomenologie des Geistes

www.degruyter.com/akademie

29


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Karl Marx und die Kritik an Philosophie, Ökonomie und Politik Herausgegeben von Rahel Jaeggi und Daniel Loick Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Sonderband Band 34

Philosophie, Ökonomie und Politik sind die drei wichtigsten Koordinaten, welche das Werk von Karl Marx markieren. Diese Begriffe stellen aber nicht etwa thematische Rubriken oder Disziplinenunterscheidungen dar, sondern bilden theo­ retische Kategorien, die zueinander in einem Negations- oder Kontestationsverhältnis stehen. Den im vorliegenden Band versammelten Texten geht es um eine systematische Reflexion dieser

Philosophie

drei Begriffe und ihres Verhältnisses ­zueinander geplant für Juli 2013 ca. 280 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006321-8 ca. € 49,80 für Abonnenten der DZPhil ca. € 44,80

vor dem Hintergrund aktueller sozialer und politischer Entwicklungen. Die Texte bieten einen Überblick über Disparität und Spannbreite von Ansätzen und Überlegungen, die sich heute auf Marx beziehen: von Arbeiten über aristotelische, hegelsche oder fouriersche Einflüsse in Marx‘ Arbeiten über Bezüge zur Neoklassik oder analytischen Philosophie bis hin zu postkolonialen und feministischen Theorien. Auch sie stehen zueinander in ebenso einem Konkurrenz- wie in einem Komplementärverhältnis, denn sie widersprechen einander zwar, verweisen so aber auch einander auf blinde Flecken oder Problemfelder. Gemeinsam ist ihnen allerdings eine Unzufriedenheit mit den Beschränkungen der Vorherrschaft des politischen Liberalismus, mit welchem sich nach Eindruck der Beitragenden weder die Pathologien den gegenwärtigen Gesellschaftsformation, noch eine fruchtbare politische Perspektive zu deren Veränderung gewinnen lässt. Das Buch richtet sich an Philosophen, Philosophie­ historiker, Sozial- und Politikwissenschaftler.

30


Akademie Verlag

Herbst 2013

Wahrheit, Wissen und Erkenntnis in der Literatur Philosophische Beiträge Herausgegeben von Christoph Demmerling, Íngrid Vendrell Ferran geplant für November 2013 ca. 300 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-006277-8 ca. € 69,80 für Abonnenten der DZPhil ca. € 59,80

Die Beiträge des Bandes thematisieren den Zusammenhang zwischen Literatur und verschiedenen Formen von Erkenntnis. Den Hintergrund der Untersuchungen bilden neuere philosophische Debatten über den Wissensbegriff sowie zum Status fiktionaler Texte. Das Buch gliedert sich in drei Teile, welche die Frage nach dem Verhältnis von Literatur und Wissen bzw. Erkenntnis mit einer jeweils unterschiedlichen Akzentsetzung diskutieren: Nach einer grundsätzlichen Auseinandersetzung mit der Frage, ob und in welchem Sinne die Literatur als eine Wissensform anzusehen ist, die man in ihrer Reichweite durchaus mit dem philosophischen und wissenschaftlichen Wissen vergleichen kann (I), wendet sich eine Reihe von Aufsätzen der Diskussion unterschiedlicher Formen des Wissens, insbesondere des literarischen Wissens zu (II). In einem dritten Teil finden sich Texte, welche die Relevanz des literarischen Wissens exemplarisch mit Blick auf das Gebiet der Moral diskutieren (III).

Philosophie, Politik und Religion Klassische Modelle von der Antike bis zur ­Gegenwart Herausgegeben von Dirk Brantl, Rolf Geiger und Stephan Herzberg geplant für Oktober 2013 ca. 250 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006438-3 ca. € 79,80

Unter dem Eindruck einer „Renaissance des ­Religiösen“ einer­ seits und der zunehmenden Politisierung von Religionen andererseits rückt die Verhältnisbestimmung von Politik und Religion im staatlichen wie im internationalen Kontext verstärkt in den Fokus des politischen und gesellschaftli­ chen Interesses. In den letzten Jahren trägt auch die politische Philosophie dieser Situation vermehrt Rechnung, was sich in einer steigenden Zahl von Veröffentlichungen zu diesem Thema niederschlägt. Dabei kann sie auf eine reiche Tradi­ tion philosophischer Modelle zum Neben-, Mit- oder Gegeneinander von Politik und Religion zurückblicken. Was in dieser Diskussion bisher jedoch fehlt, ist eine differen­ zierte Darstellung der für die Verhältnisbestimmung von Philosophie, Politik und Religion klassischen Modelle, ange­ fangen von der griechischen Antike bis in die LiberalismusKommunitarismus-Debatte des ausgehenden letzten Jahr­hunderts. Diese Lücke schließt der vorliegende Band: In 15 Beiträgen namhafter Experten werden klassische Modelle der Verhältnisbestimmung von Philosophie, Politik und Religion, beginnend mit Platon bis hin zu Charles Taylor, eingehend behandelt. Das Buch richtet sich an Philosophiehistoriker, Theologen, Politikwissenschaftler.

www.degruyter.com/akademie

31

Philosophie

Das Buch richtet sich an Philosophen und Literatur­ wissenschaftler.


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Wirklich. Wirklichkeit. Wirklichkeiten? Nietzsche über wahre und scheinbare Welten Herausgegeben von Renate Reschke und Volker Gerhardt Nietzscheforschung | Band 20

Philosophie

geplant für November 2013 ca. 400 Seiten, gebunden ISBN 978-3-05-005742-2 € 128,–

Marx-Engels-Jahrbuch 2012 Redaktion: Gerald Hubmann, Claudia Reichel, Galina Golovina, Beatrix Bouvier Marx-Engels-Jahrbuch geplant für November 2013 ca. 260 Seiten broschiert ISBN 978-3-05-006080-4 ca. € 39,80

Die Opposition von Wahrheit und Schein, damit die Fragen, was eigentlich wirklich ist und was Wirklichkeit eigentlich sei, gehören zu den Grundproblemen philosophischen Denkens seit der Antike bis zu den großen Systemphiloso­ phien des 18. Jahrhunderts. Erkenntnisse der modernen Naturwissenschaften und materialistische Weltentwürfe im 19. Jahrhundert haben den geisteswissenschaftlichen Diskursen über die Wirklichkeit wesentliche Impulse für differenzierende Interpretationen und generelle Infragestellungen gegeben. Nietzsche hat an diesen Tendenzen partizipiert und sich mit unverwechselbaren „Fingerzeigen“ – in kritischer Auseinandersetzung mit Kants „Ding an sich“ und in Sympathie bekundender Relektüre der Vorsokratiker und mit Argumenten der zeitgenössischen Physik – in die Diskussionen eingeschrieben. Indem er die Frage nach dem Wirklichen mit der nach der Wahrheit verbunden hat, muss­ te alles Wirkliche unter der Optik des Scheins verhandelt werden, sich die „wahre“ Welt in eine „scheinbare“ ­wandeln. Wie sehr dabei alle Themen der Philosophie auf den Prüfstand kamen, zeigen die in diesem Band versammelten Beiträge: Der Wille zur Macht, das Subjektverständnis und die ewige Wiederkehr des Gleichen, Rausch, Tanz und Künstlerselbstverständnisse werden aus der Perspektive einer Wirklichkeit beleuchtet, deren Existenz nur als fiktive, mögliche, pragmatische, lebensnotwendige, ästhetische zu begreifen ist, wobei ihre Interpretation einen doppelten Zweifel fortschreibt: den am Wirklichen und den an den Möglichkeiten von Interpretation selbst.

Das Jahrbuch versteht sich als akademisches Forum der wissenschaftlichen Marx-Debatte und will zur Erschließung des enzyklopädischen Œuvres der beiden Autoren beitragen. Neben den Abhandlungen wird in Rezensionen, Tagungs- und Länderberichten der aktuelle Stand der Marx-Forschung dokumentiert. In historischer Perspektive sollen Beiträge das ideelle Umfeld des Marx’schen Denkens, seiner Zeit und ihres Problemhorizontes sowie Quellen zu Leben und Werk rekonstruieren. Im diesem Zusammenhang werden die Kontexte der editorischen Arbeit an der historisch-kritischen Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) dokumentiert. Es werden Nachträge, Korrigenda, ergän­ zende Dokumente und Archivmaterialien veröffentlicht und Probleme der editorischen Arbeit erörtert. Der Band dokumentiert im Themenschwerpunkt die Beiträge der Tagung „Das Kapital von Karl Marx – Zur vollendeten Edition eines unvollendeten Projektes“.

32


Akademie Verlag

Herbst 2013

Bilder machen Geschichte Herausgegeben von Uwe Fleckner Studien aus dem Warburg-Haus Band 13

geplant für November 2013 ca. 496 Seiten, 174 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006317-1 ca. € 69,80

Kunstwerke haben immer wieder die Aufgabe übernommen, Ereignisse der Weltgeschichte bildnerisch zu reflektieren und ins Bewusstsein der Mit- und Nachwelt zu heben. Durch ihre visuelle Leistungsfähigkeit arbeiten sie aus dem faktischen Ereignis ein übergeordnetes Verständnis für historische Vorgänge heraus und werden dadurch – neben der eigentlichen Geschichtsschreibung – zu einer Instanz, welche die Geschichte zu einer leitenden Ordnungskategorie unseres Verständnisses des Weltgeschehens macht. Namhafte Autoren analysieren diese Funktion historischer Darstellungen am Beispiel von dreißig Ereignisbildern vom Mittelalter bis in die Gegenwart und schildern, wie sich durch den „ikonischen“ Gehalt der Bilder geschichtliche Vorgänge in das soziale Gedächtnis eingeprägt haben. Die Beiträge führen in die historischen Anlässe ein und nehmen Stellung zum Verhältnis von Ereignis und dessen Repräsentation, zu wechselnden Erzählstrategien und zur Frage der Darstellbarkeit zeitgenössischer Geschichte. Neben anderen werden folgende Bilder thematisiert: Der ­Teppich von Bayeux, „Die Schlacht von San Romano“ von Paolo Uccello, der Medici-Zyklus von Peter Paul Rubens, „Passage du Rhin“ von Charles Le Brun, „Die Erschießung der Aufständischen“ von Francisco Goya, „Die Freiheit führt das Volk auf die Barrikaden“ von Eugène Delacroix, „Guernica“ von Pablo Picasso, der Zyklus „18. Oktober 1977“ von Gerhard Richter, „Dead Troops Talk“ von Jeff Wall. Uwe Fleckner ist Professor für Kunstgeschichte am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg.

www.degruyter.com/akademie

33

Kunstwissenschaft

Kunstwissenschaft


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Livia Cárdenas

Die Textur des Bildes Das Heiltumsbuch im Kontext religiöser Medialität des Spätmittelalters

Die Untersuchung widmet sich der spezifischen Medialität und Ästhetik dieser Drucke und ihrer Ausrichtung auf ein „größeres Publikum“. Darüber hinaus geht sie der besonde­ ren Rolle der Auftraggeber nach sowie deren Einfluss auf Gestalt und Ordnung der Bücher. Das Zusammenwirken von Bild und Text als Präsenz von „Wirklichkeit“ steht dabei im Zentrum der medialen Analyse. Der älteren These, das Heiltumsbuch gattungsgenalogisch als Vorläufer von Sammlungs- und Ausstellungkatalogen aufzufassen, ­begegnet die Untersuchung mit dem Nachweis, dass hier eher von Gattungsanalogien auszugehen sei. Somit trägt sie zur Klärung der in dieser Frühzeit noch vielschichtigen medialen Rolle des Drucks ebenso bei wie zur Deutung des kulturellen Spiels mit Artefakten in der Renaissance.

Kunstwissenschaft

geplant für August 2013 ca. 440 Seiten, 160 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006093-4 € 79,80

Erstmals liegt hier eine grundständige Analyse der Gattung des gedruckten Heiltumsbuches vor. Heiltumsbücher reflektieren in Bild und Text kostbare Reliquienbehältnisse, wie sie während einer Heiltumsschau den Gläubigen ge­ wiesen wurden.

Evelyn Korsch

Bilder der Macht Venezianische Repräsentationsstrategien beim Staatsbesuch Heinrichs III. (1574) Studi. Schriftenreihe des Deutschen Studienzentrums in Venedig | Band 5 geplant für September 2013 ca. 276 Seiten, 56 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-004975-5, € 89,80

Venedig war bereits im 16. Jahrhundert berühmt für seine prächtigen Feiern. Keinem anderen Staat war es gelungen, die Festkultur so erfolgreich zur Repräsentation politischer Macht und als Medium zur Imagekonzeption e ­ inzusetzen. Thema des Buches sind die Festlichkeiten zu Ehren ­Heinrichs III., der Venedig im Jahr 1574 besuchte. Zu diesem Zeit­punkt sah sich die Republik gezwungen, ihre Stellung als christliche Macht neu zu definieren. Sie hatte zwar 1571 mit der Heiligen Liga einen Sieg gegen die Türken bei Lepanto errungen, schloss aber 1573 einen Separatfrieden mit dem Osmanischen Reich. Der Aufenthalt des französischen Königs wurde als aufwendiges „Multimediaspektakel“ inszeniert, mit dem vordergründig der Ehrengast gefeiert wurde, dessen wahre Funktion jedoch in der Glorifizierung und Legitimierung des venezianischen Staates lag. Evelyn Korsch analysiert die angewandten Repräsentationsstrategien anhand von nonverbalen Kommunikationsformen wie Ritualen, Bild- und Musikwerken sowie der Topographie. Dabei zeigt sich, dass die Mittel, die Venedig zur Imagekonzeption und Prestigesteigerung einsetzte, modernen Marketingstrate­ gien entsprechen. Evelyn Korsch hat Geschichte, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert und an der Universität Zürich in Geschichte promoviert.

34


Akademie Verlag

Christiane Hessler

Zum Paragone Malerei, Skulptur und Dichtung in der ­Rangstreitkultur des Quattrocento Ars et Scientia | Band 5

Die Paragonefrage, erstmals ausgiebig von Leonardo d ­ iskutiert, besitzt im gesamten Quattrocento eine rege ­Vorgeschichte, die bei allen frühen Impulsen durch Petrarca als die entschei­ dende Phase der Formierung der Debatte betrachtet werden muss. Spektakuläre Textfunde der Humanisten, Kunsttrak­ tate, auch eigenhändig von Malern oder Bildhauern verfasst, die Blüte an Vielfachbegabungen, öffentlichen Künstlerwettbewerben und gattungsmäßigen Grenzüberschreitun­ gen verliehen dem wertenden Vergleich der Künste im Italien des 15. Jahrhunderts sein ganz eigenes Gepräge. Erst­ mals steht dieses – mitsamt dem Fundus an eruierten Quellen - im Zentrum einer grundlegenden Monographie. Leonardos argumentativer Eigenanteil gewinnt ebenso Konturen wie die Genese der Diskussion. Vorweg zweiseitig bemalte Bildnistafeln wie Leonardos Porträt der Ginevra de´ Benci bieten mit Steinimitationen und Versen spannungsreiche „Übergriffe“ in die Nachbargattungen. Für Piero della Francesca waren sie Programm, als er das vierteilige Landschaftspanorama im buchartigen Montefeltro-Diptychon zum Ariadnefaden einer poetischen Erzählung machte.

Kunstwissenschaft

geplant für November 2013 ca. 784 Seiten, 141 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006100-9 ca. € 158,–

Herbst 2013

Jens Wollesen

Arce or Cyprus? A New Approach to Crusader Painting Around 1300 Ars et Scientia | Band 6 geplant für Oktober 2013 ca. 232 Seiten, 67 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006283-9 ca. € 79,80

www.degruyter.com/akademie

What is it that makes thirteenth-century Acre the most likely location for the production of “Crusader art” manus­cripts? Jens T. Wollesen claims that it is not Acre itself, but the idea of “Crusader art” which is tied to Acre! Acre was the least reasonable and France or Cyprus the more credible origin for many of these manuscripts. Wollesen investigates certain critical issues of the “Crusader art” narrative, and dismantles the style-oriented approach which has become the corner stone of past publications. He calls on the material witnesses central to the “Crusader art and Acre” claim: the Arsenal Bible, the Perugia Missal, and the London “Histoire Universelle”. To suggest a different view on the Acre or Cyprus conundrum, he introduces new testimony such as the huge panels with the Carmelite Mary and St. Nicholas in the Makarios III Foundation in Nicosia on Cyprus and their backgrounds, and evaluates the reality of contemporary pictures. It is time to think of new ways of tackling the problems within the art-historical realm in terms of hierotopy, anthropology, material culture, and agency. This book is meant to be a step into that direction.

35


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Ulrike Feist

Sonne, Mond und Venus Visualisierung astronomischen Wissens im frühneuzeitlichen Rom Actus et Imago | Band 10 geplant für August 2013 ca. 280 Seiten, 120 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006365-2, ca. € 79,80

Die Geschichte der Wissenschaften ist eine Geschichte der Verbildlichung. Der Band stellt zwei Fallbeispiele frühneuzeitlicher Visualisierungen astronomischen Wissens vor: eine monumentale Spiegelsonnenuhr von 1644 und ein Buch über den Planeten Venus von 1728. Es wird gezeigt, dass eine erfolgreiche Rezeptionsgeschichte unter Umständen weniger von der Korrektheit des visualisierten Wissens abhängig war, als vielmehr durch die jeweiligen Strate­gien der Verbildlichung und Evidenzerzeugung beeinflusst wurde. Die Untersuchung der Problemfelder der ausbleibenden Rezeption und des wissenschaftlichen Irrtums führt dabei ebenso zu weitreichenden Erkenntnissen über die wissenschaftliche Theorie und Praxis wie das Verfolgen von Erfolgsgeschichten.

Kunstwissenschaft

Dieses Buch richtet sich an Kunst- und Wissenschafts­ historiker.

Paragone als Mitstreit Herausgegeben von Joris van Gastel, Yannis Hadjinicolaou und Markus Rath Actus et Imago | Band 11 geplant für Dezember 2013 ca. 352 Seiten, 100 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006425-3 ca. € 79,80

36

Der Band eröffnet einen neuen Zugang zur Paragone-Debatte der Frühen Neuzeit im Sinne eines produktiven Mitstreitens. Dies betrifft im Speziellen die Rolle zwischen Malerei und Skulptur, im Allgemeinen das Verhältnis zwischen Natur und Kunst. Deren Beziehung soll als eine ­osmotische verstanden werden, wie sie sich etwa in der Kunstkammer verkörpert. Wenn sich in visuellen Bildformen körperlichhaptische Eigenschaften einschreiben, Farbe als bildhaueri­ sches Mittel verwendet oder Skulptur zum Bild wird, ikono­graphische und stilistische Zitate eingesetzt oder künstlerische Stile weiterentwickelt werden, beschreibt dies immer auch ein Ringen um die adäquate Ausdrucksform. Die Ergänzungserscheinungen der Gattungen verweisen auf eine Praxis, die Bilder stets plurimedial versteht.


Akademie Verlag

Herbst 2013

Diagrammatik-Reader Herausgegeben von Birgit Schneider, Jan Wöpking und Christoph Ernst In den letzten Jahren hat das theoretische und praktische Interesse an Diagrammen stark zugenommen. Kultur- und Bildwissenschaft, Philo­ sophie, Medientheorie, Gestaltung, Psychologie und Technik sind gleichermaßen am epistemischen Gebrauch diagrammatischer Bild- und Denkformen interessiert. Doch gibt es bislang keine gemeinsame Lektürebasis, die die Diskussionen Reader schließen, indem er klassische und innovative Schlüsseltexte zur Diagrammatik in Form einer Anthologie aus unterschiedlichen Perspektiven anbietet. Damit gibt er Quellen, Begriffe und Methoden an die Hand, die eine breite und geplant für Dezember 2013 ca. 304 Seiten, 100 Abb. broschiert ISBN 978-3-05-005799-6 ca. € 29,80

informierte Diskussion des Gegenstands ermög­ lichen. Der Reader enthält Texte zu theoretischen, praktischen und historischen Dimensionen des Denkens und Darstellens mit Diagrammen seit der griechischen Antike. Neben den Schlüsseltexten veranschaulicht ein kommentierter Bildteil die reiche Geschichte der Diagrammatik anhand konkreter Beispiele. Das Buch richtet sich an Kunst- und Bildwissenschaftler, Medientheoretiker, Philosophen und Wissenschafts­ historiker.

www.degruyter.com/akademie

37

Kunstwissenschaft

zu diesem Thema bündelt. Diese Lücke will der


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Erk Volkmar Heyen

Verwaltete Welten – Mensch, G­emeinwesen und Amt in der ­europäischen Malerei

Das Buch richtet sich an Politik- und Kunstwissenschaftler.

Kunstwissenschaft

geplant für Oktober 2013 ca. X, 310 Seiten, 173 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006380-5 ca. € 79,80

Das Buch eröffnet einen Blick in eine imaginäre Galerie euro­ päischer Malerei von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart, deren Werke politisch-administrative Strukturen und Prozesse widerspiegeln und bewerten. Zu ihren wichtigsten Aspekten gehören die Handlungsmaßstäbe, die sich aus Religion, Moral, Recht und Wissenschaft für Gemeinwesen und Ämter ergeben. Thematisiert werden auch deren Funktionen hinsichtlich Wirtschaft und Arbeit, Landeserschließung und Urbanisierung, Sicherheit und Freiheit, sozialer Fürsorge und Schulwesen, wie auch das Verhältnis von Amtsinhabern zu ihrem Amt. Auf diese Weise entfaltet das Buch eine politisch-administrative Anthropologie eigener Art.

Alois J. Schardt Ein Kunsthistoriker zwischen Weimarer Republik, „Drittem Reich“ und Exil in Amerika Herausgegeben von Ruth Heftrig, Olaf Peters, Ulrich Rehm Schriften zur modernen Kunsthistoriographie | Band 4 geplant für Juli 2012 ca. 270 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005559-6 € 79,80

Das umfangreiche Typoskript „Wesensmerkmale der deutschen bildenden Kunst“, das Alois J. Schardt (1889 – 1955) im Frühjahr 1933 mit der Absicht verfasste, Direktor der Nationalgalerie in Berlin zu werden, wird in der Forschungsliteratur häufig zitiert, konnte zuvor aber nur im Archiv eingesehen werden. Es bietet zusammen mit zwei weiteren bislang unveröffentlichten Manuskripten die Gelegenheit, sich mit Schardts Konzept vom „Wesen“ der deutschen Kunst auseinanderzusetzen. Aufsätze zu seinen Moderneund Mittelalterforschungen, seiner Museums- und Lehrtätigkeit, seiner Freundschaft mit Lyonel Feininger sowie allgemeinere Beiträge zum Berufsfeld des Kunsthistorikers zwischen den Weltkriegen und zu ästhetischen Positionen dieser Zeit kontextualisieren Schardts Wirken. Der Band versteht sich als Grundlage weiterer Forschungen zur Geschichte der Moderne der Zwischenkriegszeit in Deutschland. Dieses Buch richtet sich an Kunst- und Kulturwissenschaftler.

38


Akademie Verlag

Herbst 2013

Nikola Roßbach

Poiesis der Maschine Barocke Konfigurationen von Technik, Literatur und Theater

bereits erschienen 2013 319 Seiten, 75 Abb. s /w gebunden ISBN 978-3-05-006368-3 € 99,80

Das 17. Jahrhundert ist beherrscht von der Maschine. Sie dominiert als technische Konstruktion die wissenschaftliche Revolution und bedingt den Aufstieg der empirischen Wissenschaften. Als Metapher hat sie Erklärungskraft für barocke Modelle von Welt und Mensch, Körper und Geist; bildlich repräsentiert sie kulturelle und natürliche, weltliche und religiöse Prozesse. Auch Literatur und Theater sind nicht ohne Maschinen zu denken. Darum geht es in diesem Buch: um die polyfunktionale Figur der Maschine in Bezug auf theater- und literaturästhetische Diskurse und Performanzen. Denn Maschinen haben nicht nur philosophischen Erklärungswert - sie besitzen zugleich Generierungspoten­ zial: das Potenzial, Neues und Anderes, Mögliches und Unmögliches zu generieren. Die Poiesis der Maschine in der barocken Theater- und Literaturästhetik steht zur Diskussion. Den Hauptteil des Buchs bildet ein Repertorium, welches die Werkgruppe der „Theatra Machinarum“ erstmals systematisch erfasst: Technikschaubücher vom 16. bis 18. Jahrhundert, die reale und imaginierte Maschinen in Bild und Text präsentieren und sich als Inszenierungen von Wissen auf einer Bühne ausstellen. Das Buch richtet sich an Literaturwissenschaftler, Frühzeuzeitforscher und Kulturhistoriker.

www.degruyter.com/akademie

39

Literaturwissenschaft

Literaturwissenschaft


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Praktiken europäischer ­Traditionsbildung im Mittelalter Wissen – Literatur – Mythos Herausgegeben von Manfred Eikelmann und Udo Friedrich geplant für November 2013 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005206-9 ca. € 99,80

Der Band versammelt Beiträge namhafter Mediävisten zur Genese kultureller Traditionen im Mittelalter. Im Zentrum steht die Frage, welchen Regeln und Mechanismen Prozesse der Traditionsbildung folgen und wie Themen und Stoffe der europäischen Literatur über kulturelle Transfer- und Transformationsprozesse ‚klassisch‘ wurden und kulturelle Kontinuitäten begründeten, die weit über das Mittelalter hinausreichten. In einem ersten Teil entwickeln die Beiträge des Bandes unter kritischer Berücksichtigung etablierter Modelle und Terminologien (z.B. Kulturtransfer) die grundlegenden Begriffe und Kategorien, um etwa an den Texten volkssprachiger Autoren wie Heinrich von Veldeke oder Heinrich von dem Türlin die literarische Vermittlung und Tradierung antiker Stoffe und gelehrten Wissens zu untersuchen. In einem zweiten Teil werden diese Kategorien exemplarisch an der Rezeption europäischer Mythen, z.B. am SchlaraffenlandMythos und an der Nibelungensage, erprobt.

Kunstwissenschaft

Der Band leistet wegweisende Grundlagenforschung zum Verständnis von Phänomenen der Traditionsbildung und bietet vielfältige Anknüpfungspunkte für weiterführende Forschungen. Manfred Eikelmann ist Professor für Germanistische Medi­ ävistik an der Ruhr-Universität Bochum. Udo Friedrich ist Professor für Ältere Deutsche Sprache und Literatur an der Georg-August-Universität Göttingen.

Untergangsszenarien Apokalyptische Denkbilder in Literatur, Kunst und Wissenschaft Herausgegeben von Lothar Bluhm, Markus Schiefer Ferrari, Hans-Peter Wagner und Christoph Zuschlag geplant für November 2013 ca. 279 Seiten, 74 Abb. s /w, 32 Abb. farbig gebunden ISBN 978-3-05-006406-2 ca. € 79,80

Der Band versammelt Beiträge verschiedener Fachdisziplinen zum Themenfeld Apokalyptik und zur Wahrnehmung der Johannesoffenbarung in Literatur, Kunst und Wissen­ schaft der Moderne. Die biblisch-antiken Grundlagen werden ebenso dargestellt wie ihre Fortschreibungen in der gelehrten Diskussion und die vielfältig anschließenden Bildtraditionen in Literatur und Kunst. Einzelanalysen zur produktiven Aufnahme und Verarbeitung der biblischen Muster in der Literatur, Musik, Graphik, im Film und nicht zuletzt in der jüngeren Klimadiskussion zeigen die Apoka­ lypse und das Apokalyptische als Wahrnehmungsphänomene und Deutungsmuster, auf die bei der Beschreibung von Untergangsszenarien immer wieder zurückgegriffen wird. Der Band richtet sich an Literatur- und Kulturwissenschaftler.

40


Herbst 2013

Sprachwissenschaft Heidrun Kämper

Wörterbuch zum Demokratie­diskurs 1967 / 68

geplant für November 2013 1120 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006444-4 ca. € 148,–

Dieses Wörterbuch stellt den lexikalisch-semantischen Bestand des Demokratiediskurses der späten 1960er Jahre dar. Dieser Demokratiediskurs ist insofern als ein gesellschaftliches Umbruchphänomen zu beschreiben, als in den späten 1960er Jahren die intellektuelle und die studentische Linke Partizipationsansprüche einer konsequenten Demokratie für kurze Zeit in hoher kommunikativer Dichte und Intensität erhob. Die Folgen dieser demokratischen Neukonzeptionen prägen seither die Gesellschaften hinsichtlich ihrer Demokratiemodelle, in Bezug etwa auf Teilhabe, auf die Unabhängigkeit von parlamentarischer Politikpraxis sowie hinsichtlich des Anspruchs auf gesellschaftliche Mitgestaltung. Die Schlüsselwörter, in deren Bedeutung sich dieser Diskurs verdichtet, werden nach den spezifischen Prinzipien eines Diskurswörterbuchs, d.h. vor allem im Sinn eines diskursiven semantischen Netzes, beschrieben. Heidrun Kämper ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am ­Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, und Professorin für germanistische Linguistik an der Universität Mannheim. Das Buch richtet sich an Sprachwissenschaftler, Kommuni­ kationswissenschaftler und Kulturwissenschaftler.

www.degruyter.com/akademie

41

Sprachwissenschaft

Akademie Verlag


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Demokratiegeschichte als Z ­ äsurgeschichte Diskurse der frühen Weimarer Republik Herausgegeben von Heidrun Kämper, Peter Haslinger und Thomas Raithel Diskursmuster – Discourse Patterns | Band 5 geplant für Dezember 2013 ca. 384 Seiten, 13 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006405-5 ca. € 99,80

In der Zusammenführung von Geschichtswissenschaft und Linguistischer Diskursanalyse dokumentiert dieser Band den produktiven Effekt einer transdisziplinären Zusammen­arbeit zweier Geisteswissenschaften ebenso wie die inter­disziplinäre Nähe von sprach-, diskurs- und ­konzeptbezogener Geschichtsschreibung und Sprachgeschichte. Die Beiträge beschreiben ihre Gegenstände jeweils im Kontext der Bedingungen der Umbruchphase von der M ­ onarchie zur parlamentarischen Demokratie in der Zeit der frühen Weimarer Republik.

Sprachwissenschaft

Die Komplexität der Fragestellung wird einerseits in methodisch-theoretischer Hinsicht reflektiert (mit Blick auf das Verhältnis zwischen Sprach-, Diskurs- und Real­ge­schichte), andererseits thematisch. Das thematische Spektrum erstreckt sich von der Rekonstruktion partei­gebundener (extrem linker bis extrem rechter) bzw. staatsrechtlich oder ökonomisch reflektierter Demokratiekonzepte über die ­Darstellung des Grundrechtediskurses (im Kontext der Weimarer Verfassung) bis hin zur Fokussierung spezifischer Diskursbeteiligten (Jugend und Frauen), von demokratie­ relevanten Diskursthemen (Zeit, Korruption, Volk, Volksgemeinschaft und Grenzziehung, Sprache) bis hin zur Analyse von Abdankungserklärungen im Kontext der Revolutions­ monate.

Gutes Übersetzen Neue Perspektiven für Theorie und Praxis des Literaturübersetzens Herausgegeben von Albrecht Buschmann geplant für August 2013 ca. 350 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-005968-6 ca. € 99,80

Der Band bietet Studien praxiserfahrener Philologen und philologisch geschulter Praktiker zu Übersetzungsproblemen und -methoden aus der Perspektive unterschiedlicher Genres und Disziplinen. Die Zeit dafür ist reif, denn die theoretische Reflexion über das Übersetzen als kulturelle Praxis hat sich seit den 1990er Jahren vom linguistischtextuellen Paradigma entfernt und tendiert aktuell dazu, im Kontext der internationalen „Translation Studies“ vor ­allem kulturwissenschaftlich und losgelöst von der konkre­ ten Übersetzung eines Einzeltextes zu argumentieren. Damit läuft die akademische Diskussion erneut Gefahr, sich der Nagelprobe auf die Tauglichkeit ihrer Theoreme für tatsächlich zu lösende Übersetzungsfragen zu entziehen. Gerade die in Deutschland inzwischen gut organisierten literarischen Übersetzer sehen jedoch Bedarf für praxisgerechte akademische Forschung über ihre Arbeit. Deshalb versammelt der Band Beiträge theoretisch versierter Praktiker und praktisch übersetzender Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen. Denn der Fokus der Diskussionen soll nicht nur auf der Suche nach produktiver Theorie liegen, also nach innovativer Systematik des Bewusstmachens von Übersetzungsvorgängen, sondern auch auf der Rückbindung der Theorie an das bewusste Machen, d. h. an die übersetzerische Praxis. Albrecht Buschmann ist Professor für spanische und französische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Rostock.

42


Perspectives on Maltese Linguistics Herausgegeben von Albert Borg, Sandro Caruana und ­ Alexandra Vella Studia typologica Band 14 geplant für September 2013 ca. 285 Seiten, 23 Abb. gebunden ISBN 978-3-05-006275-4 ca. € 128,–

Oceanic Voices – European Quills The Early Documents on and in Chamorro and Rapanui Herausgegeben von Steven Roger Fischer Koloniale und Postkoloniale Linguistik / Colonial and Postcolonial Linguistics (KPL/ CPL) | Band 4 bereits erschienen 2013 245 Seiten, 6 Abb., gebunden ISBN 978-3-05-006278-5 € 99,80

www.degruyter.com/akademie

Herbst 2013

Der vorliegende Band enthält Beiträge mit vielfältigen Heran­ gehensweisen zu unterschiedlichen Aspekten der maltesischen Sprachwissenschaft und erweitert dadurch den Blick auf eine Disziplin, die in den letzten Jahren deutlich mehr Interesse findet als das in der Vergangenheit der Fall war. Der Fokus wird in den einzelnen Beiträgen sowohl auf die mal­ tesische Sprache an sich als auch auf den Sprachkontakt von Maltesisch mit anderen Sprachen gerichtet. Neben synchronen Untersuchungen, die morphologische und syntaktische Eigenschaften sowie lexikalische, korpus- und soziolinguistische Aspekte von Maltesisch eingehend beleuchten, finden sich Analysen mit vorwiegend diachroner Blickrichtung. Die thematische Vielfalt des vorliegenden Bandes, die aus den unterschiedlichen Herangehensweisen der beteiligten Wissenschaftler unterschiedlicher Nationalität und mit unterschiedlichem Forschungshintergrund resultiert, erweitert nicht nur den Wissensbestand der maltesischen ­Linguistik, sondern kann auch bereichernde Erkenntnisse für die Allgemeine Sprachwissenschaft sowie für andere Zweige der Geisteswissenschaften liefern.

Das Buch wirft ein Schlaglicht auf die Geschichte der Sprach­ wissenschaft an zwei ozeanischen Extremen. Das im nordwestlichen Pazifik gesprochene Chamorro Guams und der Nördlichen Marianen hat als erste austronesische Sprache das Interesse der Sprachforschung gefunden (16. Jhdt.), während das auf der Osterinsel im südöstlichen Pazifik gesprochene Rapanui einer der Nachzügler ist (19. Jhdt.). Im vorliegenden Band werden die Pionierarbeiten zu beiden Sprachen in neun Artikeln gewürdigt, die die frühesten europäischen Sichtungen dieser beiden Inselkulturen dokumentieren, übersetzen, beschreiben und analysieren. Es werden grundlegende Einsichten nicht nur in die frühen Stadien des Chamorro und des Rapanui vermittelt, sondern auch in die Disziplin der Historiographie der Sprachwissenschaft in einer der kulturell reichsten und faszinierendsten Regionen der Erde.

43

Sprachwissenschaft

Akademie Verlag


Zeitschriften

Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Zeitschriften Jahrbuch für Medienphilosophie Herausgegeben von Dieter Mersch und Georg Christoph Tholen

1 x jährlich ISSN 2194-7554 Jahresabonnement Print + Online: € 64,80 Einzelheft: € 69,80

Deutsche Zeitschrift für Philosophie Zweimonatsschrift der internationalen philosophischen Forschung Herausgegeben von Christoph Demmerling, Andrea Esser, Axel Honneth und Hans-Peter Krüger

6 x jährlich, ISSN 0012-1045 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 228,–, Privatpersonen: € 99,– Vorzugspreis für Studenten: € 69,– Einzelheft: € 39,80

44

Das Internationale Jahrbuch für Medienphilosophie erscheint einmal pro Jahr. Es versammelt themengebunden Beiträge, präsentiert jeweils einen internationalen Gastbeitrag, bietet eine Relektüre zu klassischen philosophischen Texten unter medienphilosophischer Perspektive und enthält Berichte, Dialoge und Interviews. Was „Medien“ sind, welche Effekte sie auf das durch sie Hervorgebrachte, Vermittelte oder Dargestellte zeitigen und wie diese zu beschreiben sind, gehört zu einer der Grundfragen der Medienphilosophie. Eine andere, ebenso grundlegende, handelt von den Vokabularien, in denen wir von Medialitäten sprechen, von ihren Genesen und Geltungen, ihren Grenzen und Paradoxien. Medienphilosophie holt so den ausgebliebenen Grundlagendiskurs der Medienwissenschaften nach, fragt nach latenten begrifflichen Vorentscheidungen, nach Paradigmen medientheoretischer Reflexion, nach medialen Epistemologien oder sedimentierten Schichten unbedachter Philosopheme.

Das unerlässliche Werkzeug für Philosophen in Studium und Forschung! Als offenes Diskussionsforum fördert die Deutsche Zeitschrift für Philosophie, gegründet 1953, den schulübergreifenden Dialog und die Kommunikation zwischen den philosophischen Kulturen. In ihr erscheinen Arbeiten, die aktiv in die moderne inter­nationale philosophische Dis­kussion eingreifen und neue Denkansätze liefern. Neben Fachaufsätzen und Essays, Interviews und Symposien publiziert die Zeitschrift Funde aus philosophischen Archiven sowie Buchkritiken.


Akademie Verlag

Internationales Jahrbuch für ­Philosophische Anthropologie Herausgegeben von Bruno Accarino, Jos de Mul, Hans-Peter Krüger

Herbst 2013

Das Jahrbuch für Philosophische Anthropologie reflektiert die Grenzen sowie die interdisziplinären Grenzübergänge zwischen den verschiedenen erfahrungswissenschaftlichen Disziplinen und ihren jeweiligen Anthropologien. Es behandelt diese Grenzfragen philosophisch im Hinblick auf die Fraglichkeit der Lebensführung im Ganzen.

Zeitschriften

Das Jahrbuch ist ein Ort für die Publikation von Texten zur philosophischen Anthropologie mit jeweils einem Themenschwerpunkt sowie Beiträge zu weiteren wichtigen Fragen. Ergänzt wird jeder Band durch Archivalien, Biogramme sowie Rezensionen. 1 x jährlich ISSN 2192-4279 Jahresabonnement Print + Online: 118,–​ Einzelband: € 134,80

Hegel-Jahrbuch Herausgegeben von Andreas Arndt, Myriam Gerhard und Jure Zovko

Das Hegel-Jahrbuch ist das Jahrbuch der Internationalen Hegel-Gesellschaft, die 1953 von Wilhelm Raimund Beyer (1902 – 1990) in Nürnberg gegründet wurde. Es erscheint seit 1961und wurde bis 1984 von W. R. Beyer, seither vom jeweils amtierenden Vorstand der Gesellschaft herausgegeben. Seit 1994 erscheint das Jahrbuch im Akademie Verlag. Es dokumentiert die Beiträge der Internationalen Hegel-Kongresse, die alle zwei Jahre zu wechselnden Schwerpunktthemen stattfinden.

1 x jährlich ISSN 0073-1579 Jahresabonnement Print + Online: € 118,– Einzelheft: € 134,80

Nietzscheforschung Jahrbuch der Nietzsche-Gesellschaft Herausgegeben im Auftrag der Nietzsche-Gesellschaft von Renate Reschke

1 x jährlich ISSN 1869-5604 Jahresabonnement Print + Online: € 118,– Einzelband: € 128,–

www.degruyter.com/akademie

Das Jahrbuch Nietzscheforschung versteht sich als Dis­ kussions­forum für die internationale Nietzsche­forschung. Es wird seit 1994 im Auftrag der „Nietzsche-Gesellschaft“ ­herausgegeben und widmet sich philosophischen, kultur-, medien- und kunstwissenschaftlichen, religionstheoretischen, soziologischen und politikgeschichtlichen Themen, die in kritischer Auseinander­setzung an das Denken Friedrich Nietzsches anschließen und aktuelle ebenso wie rezeptionsgeschichtliche Perspektiven aufzeigen. In den Beiträgen des Jahrbuchs werden neueste Forschungspositionen namhafter Nietzscheforscher vorgestellt. Im Zentrum jeden Bandes steht ein besonderer Themenschwerpunkt, darüber hinaus werden zugleich auch Beiträge zur Biographie- und Quellenforschung, Bild­materialien und Rezensionen publiziert.

45


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Paragrana Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie

Zeitschriften

Herausgegeben vom Interdisziplinären Zentrum für Historische Anthropologie der Freien Universität Berlin Geschäftsführender Herausgeber: Christoph Wulf

In der Historischen Anthropologie geht es um die geschichtliche Bedingtheit und Wandelbarkeit anthropologischer Grundstrukturen. Untersucht werden Lebensform und Verhaltensweisen in verschiedenen Epochen und Kulturen, um die oft langfristige Veränderung menschlicher Grund­ situationen und elementarer Verhaltensmuster zu erkennen. In der 1992 gegründeten Zeitschrift Paragrana werden besonders aktuelle Probleme und Fragestellungen unserer eigenen Epoche behandelt.

2 x jährlich ISSN 0938-0116 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 69,80 Einzelheft: € 39,80

Bildwelten des Wissens Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik Herausgegeben von Horst Bredekamp, Matthias Bruhn und Gabriele Werner

2 x jährlich ISSN 1611-2512 Jahresabonnement Print: € 84,80 Privatpersonen: € 64,80 Einzelheft: € 44,80

Zurich Studies in the History of Art Georges-Bloch-Annual 2012 / 2013 Herausgegeben von Wolfgang F. Kersten

geplant für Dezember 2013 ca. 500 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006316-4 ca. € 89,80

46

Auf zahlreichen Gebieten, die von den Medienwissenschaften über die Mathematik bis zur Medizin reichen, ist in den letzten Jahren der ständig wachsende Stellenwert des Bildes erörtert worden. Trotz Klärungen und Bereicherungen wurde dabei die Spezifik des Ikonischen, nämlich Form zu sein, oftmals nicht nur unterbewertet, sondern geradezu ausgeblendet. In diesem Defizit liegt die Begründung für die Bildwelten des Wissens. Die Bildwelten lenken das Augenmerk auf die formalen Eigenarten und konstruktiven Leistungen des Bildes, seiner Kontexte und historischen Entwicklungen. Das Jahrbuch versammelt dazu wegweisende Positionen internationaler Autoren und beispielgebende Detailstudien. Heft 9,2 | Morphologien ISBN 978-3-05-006026-2 Heft 10, 1 | Ereignisorte

Das Kunsthistorische Institut der Universität Zürich gibt seit 1994 ein Jahrbuch mit fachwissenschaftlichen Beiträgen zur europäischen, amerikanischen und ostasiatischen Kunstgeschichte heraus. Das Periodikum soll dem erhöhten gesellschaftlichen Anspruch und Bedarf an Wissenschaft gerecht werden. Es bietet Forscherinnen und Forschern am Institut wie auch jüngeren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem eigenen Haus, aber auch Gästen und Experten aus der ganzen Welt die Möglichkeit, exzellente Arbeiten in ihrer originalen Sprache zu publizieren. Das Jahrbuch erfreut sich durch internationale Rezensionen einer wachsenden Visibilität. Volume 19 Vom Memorialkloster bis zur Street Art Standards, Probleme und Essenzen kunsthistorischer ­Grundlagenforschung


Akademie Verlag

Hefte für den Disput über Wissen Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgische ­ Akademie der Wissenschaften, vertreten durch den Präsidenten ­Günter Stock

Die 1997 gegründete Zeitschrift Gegenworte regt das Nachdenken über die Voraussetzungen, Beschränkungen und Erfolgsbedingungen der Wissenserzeugung an. Gegenworte lädt zum Mitdenken ein – über die Probleme einer komplexen, von Experten abhängigen Gesellschaft. Jedes Heft greift ein strittiges Thema auf, über das quer über Disziplinen und Genres hinweg nachgedacht wird.

Zeitschriften

Gegenworte

Herbst 2013

2 x jährlich ISSN 1435-571X Jahresabonnement Print: € 24,80 Einzelheft: € 14,80

Jahrbuch 2012 Herausgegeben von Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften berichtet in ihrem Jahrbuch über die Arbeit der Versammlung, des Rates und der Klassen im Jahr 2012. Ausführlich wird über die Tätigkeit der Akademienvorhaben sowie der interdisziplinären Arbeitsgruppen, Projekte und ­Initiativen Rechenschaft abgelegt. Die beiden jährlichen Festsitzungen – der in Berlin stattfindende Leibniztag und der in Potsdam abgehaltene Einsteintag – sind in dem Band mit sämtlichen Beiträgen dokumentiert, u. a. mit den Festvorträgen von Klaus-Dieter Lehmann („Kompetenz in Weltverständnis. Was Auswärtige Kultur- und Wissenschaftspolitik leisten kann“) und Klaus von Dohnanyi („Die Europäische Union – vom Traum zur Mühe der Praxis“).

529 Seiten gebunden ISBN 978-3-05-006079-8 € 78,–

Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte Economic History Yearbook Herausgegeben von Carsten Burhop, Josef Ehmer, Rainer Fremdling, Peter Hertner, Toni Pierenkemper, Werner Plumpe, Reinhold Reith, Reinhard Spree, Dieter Ziegler

2 x jährlich ISSN 0075-2800 Jahresabonnement Print + Online: € 158,– Einzelheft: € 79,80

www.degruyter.com/akademie

Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1960 als ein international anerkanntes wirtschaftshistorisches Periodikum mit eigenem Profil durchsetzen können. Dies gilt insbesondere seit der inhaltlichen und methodischen Neuorientierung der Zeitschrift nach der Neugründung im Jahre 1992 unter einem erweiterten Herausgeberkreis. Das Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte erscheint halbjährlich, publiziert in jedem Band Aufsätze zu einem Themenschwerpunkt, bietet daneben Berichte und Diskussionen zum Forschungs- und Literaturstand, stellt neue Forschungsvorhaben und Projekte vor und richtet sich damit nicht nur an Wirtschafts- und Sozialhistoriker, sondern auch an Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler und an einen breiten Kreis wirtschaftshistorisch Interessierter.

47


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

Philologus Zeitschrift für antike Literatur und ihre Rezeption Herausgegeben von Markus Asper, Sabine Föllinger, Therese Fuhrer, Christof Rapp, Katharina Volk

Der Philologus, gegründet 1848, ist eine der ältesten und angesehensten Zeitschriften auf dem Gebiet der klassischen Altertums­w issenschaften. Die Beiträge behandeln Probleme der g ­ riechischen und lateinischen Literatur, Geschichts­schreibung, Philosophie, Religionsgeschichte und Linguistik sowie ihrer Rezeption und der Wissenschaftsgeschichte. Ziel der Zeitschrift ist es, einen Beitrag zur Erhellung der geistigen Kultur der Antike und ihrer Wirkungsgeschichte zu leisten.

Zeitschriften

2 x jährlich ISSN 0031-7985 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 278,– Privatpersonen: € 99,– Einzelheft: € 148,–

Klio Beiträge zur Alten Geschichte Herausgegeben von Hartwin Brandt, Manfred Clauss, Peter Funke, Hans-Joachim Gehrke und Martin Jehne

2 x jährlich ISSN 0075-6334 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 298,– Privatpersonen: € 99,– Einzelheft: € 148,–

Das Mittelalter Perspektiven mediävistischer Forschung Herausgegeben von Ludger Lieb im Auftrag des Präsidiums des Mediävistenverbandes

2 x jährlich ISSN 0949-0345 Jahresabonnement Print + Online: € 118,– Einzelheft: € 59,80

48

Klio, gegründet 1897, ist die älteste Fachzeitschrift für Alte Geschichte im deutschsprachigen Gebiet. Ihre Hauptthemen sind vor allem Probleme der Geschichte Griechenlands und Roms, aber auch die Beziehungen zum Alten Orient sowie E ­ rgebnisse spezieller Forschungsgebiete wie der Epigraphik, Papyrologie, Archäologie und Numismatik. Die Beiträge bieten neue Quellenmaterialien und neue Interpretationen traditioneller Quellen. Neben Problemen der politischen Geschichte werden Themen aus dem Bereich von Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft behandelt. Karten, Photographien und Zeichnungen vervollständigen die Beiträge. Kurzgefasste Rezensionen und eine Liste bei der Redaktion eingegangener Bücher erlauben einen Überblick über die neuesten Fachpublikationen.

Das Mittelalter wurde 1996 als Forum für eine interdiszi­ plinäre Mediävistik gegründet. Jedes Heft widmet sich fachübergreifend e ­ inem speziellen Thema der MittelalterForschung. Daneben bietet die Zeitschrift Berichte zu wesentlichen Ergebnissen, Diskussionen und Neuerscheinungen der verschiedenen Disziplinen in ihrer Bedeutung für die gesamte Mediävistik.


Akademie Verlag

Altorientalische Forschungen Herausgegeben von Joost Hazenbos, Jared L. Miller, Mirko Novák, Karen Radner

Herbst 2013

Die 1974 gegründete Zeitschrift Altorientalische Forschungen veröffentlicht wissenschaftliche Aufsätze, Berichte und Kurz­beiträge zu Geschichte, Kultur und Sprachen des Alten Orients unter Einbeziehung der angrenzenden Regionen wie Iran, ­Ägypten und der Ägäis. Vorrangig finden dabei philologische und archäologische Untersuchungen zur Kultur­geschichte A ­ natoliens und Syrien-Palästinas Berücksichtigung.

Orientalistische Literaturzeitung Zeitschrift für die Wissenschaft vom ganzen Orient und seinen Beziehungen zu den angrenzenden Kulturkreisen Herausgegeben von Hans Neumann

Zeitschriften

2 x jährlich ISSN 0232-8461 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 238,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 118,–

Die Orientalistische Literaturzeitung ist das älteste Re­zen­ sionsorgan für das Gesamtgebiet der Orientalistik. Im Jahre 1898 begründet, hat sie ihr Profil entsprechend der Entwicklung der Forschungsgebiete ausgeweitet und berücksichtigt dabei alle Zeitepochen. In jährlich sechs Heften werden in Besprechungsartikeln und Rezensionen monographische Werke vorgestellt. Am Beginn jedes Heftes bietet ein Rezensionsartikel Einblick in die wissenschaftliche Diskussion bestimmter Themen. Insgesamt wird damit eine ­umfassende Information über den aktuellen Forschungsstand vermittelt.

6 x jährlich ISSN 0030-5383 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 348,– Privatpersonen: € 99,– Vorzugspreis für Studenten: € 69,– Einzelheft: € 64,80

Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde Herausgegeben von Susanne Bickel, Hans-Werner ­Fischer-Elfert, Antonio Loprieno, Sebastian Richter

Die Zeitschrift für Ägyptische Sprache und ­Altertumskunde, 1863 gegründet und damit das älteste ägyptologische Fach­ organ, umfasst das gesamte Gebiet der Ägyptologie einschließlich der Demotistik und die Nachbardisziplinen Koptologie und Meroitistik. Die Aufsätze und Miszellen gelten der Sprache, Geschichte, Religion, Kunst und materiellen Kultur des antiken Niltals, den Wirkungen des alten Ägypten auf Mitwelt und Nachwelt sowie der Geschichte der Ägyptologie.

2 x jährlich ISSN 0044-216X Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 198,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 108,–

www.degruyter.com/akademie

49


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

STUF – Language Typology and Universals Herausgegeben von Thomas Stolz

Zeitschriften

4 x jährlich ISSN 1867-8319 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 308,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 79,–

Glottotheory International Journal of Theoretical Linguistics Herausgegeben von Reinhard Köhler, Emilia Nemcová, Thorsten Roelcke und Emmerich Kelih

2 x jährlich ISSN 1337-7892 Jahresabonnement Print + Online: € 118,– Einzelheft: € 59,80

Zeitschrift für Slawistik Herausgegeben von Peter Kosta, Holger Kuße, Christian Prunitsch, Ludger Udolph

4 x jährlich ISSN 0044-3506 Jahresabonnement Print + Online Institutionen: € 208,– Privatpersonen: € 79,80 Einzelheft: € 59,80

50

STUF versteht sich als Forum für ­fachwissenschaftliche Bei­träge aus den Gebieten der Sprachtypologie und Uni­ versalien­forschung. STUF veröffentlicht entsprechende Originalstu­dien, die sich sprachvergleichend mit der struk­ turellen Vielfalt und / oder mit den Konstanten menschlicher Sprache(n) in empirischer und / oder theoretischer Weise auseinandersetzen. Beiträge zur Fachgeschichte sind gleichfalls willkommen. ­A rbeiten zur Arealtypologie und diachronen Typologie werden bevorzugt berücksichtigt. Die Zeitschrift wurde 1948 gegründet und erschien bis 1993 unter dem Titel „Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung“.

Die Zeitschrift Glottotheory wurde 2008 gegründet und erscheint ab Band 4.1 (2013) im Akademie Verlag. Die the­ matischen Schwerpunkte von Glottotheory bilden: die ­Beschreibung und Darstellung von Sprachen und Texten unter sämtlichen Gesichtspunkten einschließlich psycholinguistischer, soziolinguistischer, dialektologischer und pragmatischer Aspekte; die Anwendung von Methoden, Modellen und Erkenntnissen quantitativer Linguistik im Hinblick auf Probleme der Sprachverarbeitung, Sprach­didaktik und Sprachdokumentation; methodische Probleme der Sprachmessung, Modellbildung sowie Stichproben- und Testtheorie; epistemologische Ausführungen zur Erklärung von Sprach- und Texterscheinungen sowie Beiträge zur ­Theoriebildung und zur System- und Wissenschaftstheorie. Die Zeitschrift versteht sich als Plattform für den Dialog zwischen quantitativer und qualitativer Sprachwissenschaft.

Die 1956 als Fachorgan für deutsche und internationale sla­w istische Forschung gegründete Zeitschrift veröffentlicht Untersuchungen zu Sprache und Literatur, zur Volksdichtung und Kulturgeschichte der slawischen Völker in Vergangenheit und Gegenwart. Besondere A ­ ufmerksamkeit verdienen die deutsch-slawischen sprachlichen, literari­schen und kulturellen Wechselbeziehungen in ihren europäischen Zusammenhängen, die Namenforschung, ­gattungshistori­sche und -poetologische Fragestellungen, die Baltistik, Sorabistik und Geschichte der Slawistik. Literaturberichte und Rezensionen informieren über aktuelle Tendenzen der internatio­nalen slawistischen Forschung, Tagungsberichte über wichtige wissenschaftliche Konferenzen.


eBooks

• Zugriff zeitlich unbegrenzt • Daten-Upload möglich • Jedes eBook einzeln erhältlich • Pay-per-View für einzelne Kapitel

Mehr Informationen unter:

www.degruyter.com/ebooks


Geschichte, Philosophie, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Zeitschriften

A Accarino, Bruno Arndt, Andreas Asper, Markus Augustus

45 29, 45 48 11

Register

B Bickel, Susanne Blaschke, Karlheinz Blosen, Hans Bluhm, Lothar Borchmeyer, Hanne Borg, Albert Bouvier, Beatrix Brandt, Hartwin Brantl, Dirk Bredekamp, Horst Bruhn, Matthias Burhop, Carsten Buschmann, Albrecht

14, 49 18 2 40 22 43 32 48 31 46 46 47 42

Heftrig, Ruth Hertner, Peter Herzberg, Stephan Hesse, Jan-Otmar Hessler, Christiane Heyen, Erk Volkmar Hogrebe, Wolfram Holtz, Bärbel Homer Honneth, Axel Horn, Christoph Höffe, Otfried Horster, Detlef Huber-Rebenich, Gerlinde Hubmann, Gerald

38 47 31 23 35 38 27 3 10 44 25 24 25 48 32

J Jaeggi, Rahel Jehne, Martin Jopp, Tobias Alexander

30 48 23

K

C

Demmerling, Christoph 31, 44 de Mul, Jos 45 Deutschländer, Gerrit 19 Diels, Hermann 8

Kämper, Heidrun 41, 42 Kelih, Emmerich 50 Kersten, Wolfgang F. 46 Klemm, Tanja 21 Knobloch, Eberhard 3 Köhler, Reinhard 50 Korsch, Evelyn 34 Kośny, Witold 50 Kosta, Peter 50 Krüger, Hans-Peter 28, 44, 45 Kuße, Holger 50 Küster, Konrad 3

E

L

Caesar Cárdenas, Livia Caruana, Sandro Cicero Clauss, Manfred

8 34 43 9 48

D

Effe, Bernd Ehmer, Josef Eikelmann, Manfred Ernst, Christoph Esser, Andrea

11 47 40 37 44

F Feist, Ulrike Ferrari, Markus Schiefer Fischer-Elfert, Hans-Werner 14, 15, 49 Fischer, Steven Roger Fleckner, Uwe Föllinger, Sabine Fremdling, Rainer Friedrich, Udo Führer, Karl Christian Fuhrer, Therese Funke, Peter

36 40 43 33 48 47 40 23 48 48

G  edichte G Gehrke, Hans-Joachim Geiger, Rolf Gerhard, Myriam Gerhardt, Volker Goetz, Hans-Werner Golovina, Galina

11 48 31 29, 45 32 17 32

H Hadjinicolaou, Yannis Haslinger, Peter Hazenbos, Joost

52

36 42 49

Leitner, Ulrike Lepper, Verena M. Lieb, Ludger Lindenberg, Thomas Loick, Daniel Loprieno, Antonio Lukrez

3 15 48 13 30 14, 49 8

M Mager, Inge Martinet, Hans Mersch, Dieter Miller, Jared L.

3 9 44 49

N Nemcová, Emilia Neumann, Hans Nickel, Rainer Nützenadel, Alexander

50 49 7 23

O Oexle, Otto Gerhard

20

P Patzold, Steffen Peters, Olaf Peuckert, Sylvia Pierenkemper, Toni Plumpe, Werner Pors, Harald Priemel, Christian Prunitsch, Christian

22 38 16 47 47 2 23 50

R Raabe, Paul Raithel, Thomas Ranft, Andreas Rapp, Christof Rath, Markus Rehm, Ulrich Reichel, Claudia Reith, Reinhold Reschke, Renate Richter, Sebastian Ridder, Klaus Roelcke, Thorsten Roßbach, Nikola Rupé, Hans

13 42 19 48 36 38 32 47 32, 45 14, 49 22 50 39 10

S Schäfer, Christian Schäublin, Christoph Schmid, Hans Ulrich Schneider, Birgit Schönberger, Otto Schop, Johann Schwarz, Ingo Schwarz, Oliver Spoerer, Mark Spree, Reinhard Steiger, Johann Anselm Stock, Günter Stolz, Thomas Sueton

20 9 13 37 8 3 4 4 23 47 3 47 50 9

T Tanzer, Ulrike Theokrit Tholen, Georg Christoph Trautwein, Hans-Michael

5 11 44 23

U Udolph, Ludger

50

V van Gastel, Joris Vella, Alexandra Vendrell Ferran, Íngrid Vieth, Andreas Vijgen, Jörgen Vitale, Marco Volk, Katharina von der Höh, Marc

36 43 31 26 21 16 48 19

W Wagner, Hans-Peter Wawrzinek, Christina Weber, Ekkehard Weiher, Anton Werner, Gabriele Werner, Petra Willershausen, Andreas Wollesen, Jens Wöpking, Jan Wozniak, Thomas Wulf, Christoph

40 17 11 10 46 4 18 35 37 19 46

Z Ziegler, Dieter Zovko, Jure Zuschlag, Christoph

47 29, 45 40


Die titel sind auch bei Ihrem Buchhändler erhältlich. Bei rückfragen wenden sie sich bitte an / the titles are also available from your regular supplier. For enquiries please contact: rhenus medien logistik Gmbh & co. KG Justus-von-liebig-straße 1 86899 landsberg, Germany t + 49 (0)8191.970 00 - 214, F - 594 degruyter@de.rhenus.com

Books: the Americas Walter de Gruyter, Inc. c/o TriLiteral, LLC 100 Maple Ridge Drive Cumberland, RI 02864, USA T: +1 (401) 531.2800 F: +1 (401) 531.2801 Toll Free: +1 (800) 405.1619 Orders: orders@triliteral.org Customer Inquiries: customer.care@triliteral.org

Journals: the Americas Walter de Gruyter, Inc. c/o PPF Subscription Office – The Americas P.O. Box 830350 Birmingham, AL 35202-0350, USA T +1 (205) 995.1567 F +1 (205) 995.1588 Toll free: +1 (800) 633.4931 degruyterUS@subscriptionoffice.com

Ihre AnsprechpArtner / pleAse contAct: DeutschlAnD, ÖsterreIch, schweIz Senior Sales Manager Martina Näkel T + 49 (0)30.260 05 - 166 M + 49 (0)151.14 72 98 12 martina.naekel@degruyter.com Sales Manager, Key Accounts Sandra Wachsmuth Key Accounts Deutschland, Schweiz T + 49 (0)30.260 05 - 191, F - 318 sandra.wachsmuth@degruyter.com Sales Manager, Corporate Accounts Tim Hoppe T + 49 (0)30.260 05 -199 F + 49 (0)30.260 05 - 318 tim.hoppe@degruyter.com Sales Manager, Libraries Karsten Sydow T + 49 (0)30.260 05 - 272 karsten.sydow@degruyter.com Sales Support Sandra Baudis T + 49 (0)30.260 05 - 142 sandra.baudis@degruyter.com

europe, mIDDle eAst, AFrIcA Senior Sales Manager Anne O’Riordan UK, Ireland, Benelux, South Africa, and Central, Eastern Europe T + 44 (0)289.337 84 77 M + 47 (0)778.837 66 63 anne.riordan@degruyter.com Sales Manager Miriam de la Rochefordiere Southern Europe, France, French and Italian speaking Switzerland, Wallonia T/F + 33 (0)450.40 94 91 miriam.delarochefordiere@degruyter.com Sales Support Helen Rohr

T + 49 (0)30.260 05 - 193, F - 338 helen.rohr@degruyter.com

AsIA-pAcIFIc

representAtIves CentRal / eaSteRn euRope

Senior Sales Manager Tony Ng Tel +65 96773992 tony.ng@degruyter.com

Jacek Lewinson Nowogrodzka 18 m. 20 PL-00-511 Warszawa, Poland T/F + 48 22.6283956 jacek@jaceklewinson.com

Sales Support Petra Koch T + 49 (0)30.260 05 - 139 petra.koch@degruyter.com

GReeCe

Tyers Book Sales Ltd Philip Tyers 11363 Ano Kypseli Stisilaou 13 Athens, Greece T/F + 30 210.2133436 gellag@hol.gr

representAtIves China

BahRain, eGypt, iRan, iRaq, Kuwait, leBanon, liBya, oMan, qataR, Saudi aRaBia, SyRia, uae, yeMen

Avicenna Partnership Ltd Bill Kennedy P O BOX 501, Witney, Oxfordshire, OX28 9JL, UK T + 44 7802.244457 bill.kennedy@btinternet.com alGeRia, JoRdan, MoRoCCo, paleStine, tuniSia

Ian Taylor Associates Ltd. 12 Richborne Terrace, London SW8 1AU, UK T + 44 207.5820071, F 737 1476 ian@iantaylorassociates.com india, paKiStan, SRi lanKa, BanGladeSh

The White Partnership, Andrew White 6 Newlands Road, Turnbridge Wells, Kent TN4 9AT, UK T + 44 1892 557767, F 530358 thewhitepartnership@btopenworld.com KoRea

Avicenna Partnership Ltd Claire de Gruchy P O BOX 501, Witney, Oxfordshire OX28 9JL, UK T + 44 7771.887843 claire_degruchy@yahoo.co.uk

Impact Korea, Publishers Representation Service Managing Director: ChongHo Ra Suite 715, Shinhan Nextel, 14 Dosun-Dong, Sungdong-Gu Seoul 133-714, Korea T + 82-2.2296 - 0140, F - 0143 impactkr@kornet.net

the AmerIcAs

SinGapoRe, MalaySia, BRunei, philippineS, indoneSia, thailand, CaMBodia, vietnaM

Senior Sales Manager Steve Fallon Eastern US, Central US T + 1 (857) 284.7073 ×108 M + 1 (646) 492.1346 steve.fallon@degruyter.com Sales Manager Mauricio Elwyn Latin America T + 1 (857) 284.7073×106 M + 1 (857) 333.9536 mauricio.elwyn@degruyter.com

APD Singapore Pte Ltd, Mr. Rosli Samad 52 Genting Lane, 06 – 05, Ruby Land Complex Block 1 Singapore 349560 T + 65 6749.35-51, F -52 customersvc@apdsing.com

CuStoMeR SeRviCe

Americas: T +1 (857) 284.7073×121, F +1 (857) 284.7358 All other regions: T +49 (0)30.26005-362, F -318 service@degruyter.com

Sales Support Kayla Logan T +1 (857) 284.7073×116 F +1 (857) 284.7358 kayla.logan@degruyter.com

ruyter. ruyter. f De G n von De G o y n a p me a com terneh erlag is g ist ein Un V ie m Akade demie Verla a Der Ak

Akademie verlag Gmbh Markgrafenstraße 12–14 · 10969 Berlin (bis ende des Jahres)


VO 00062


Neuerscheinungsverzeichnis Akademie Verlag Herbst 2013