Issuu on Google+

AUSGABE 04-2010


In dieser Ausgabe

Verwaltung ab Seite 4 Die Gemeinde informiert Gemeindebaukommission Verabschiedung Perkmann Karl

4 7 8

Schule und Kultur ab Seite 9 Kulturhaus Schluderns Katharina-Woche und Markt Öffentliche Bibliothek Aus unserem Kindergarten Aus unserer Grundschule Aus unserer Mittelschule

9 11 12 15 17 19

Sport und Freizeit ab Seite 22 Termine Kurse Wintersport Sportschützen AVS

22 23 25 26

Wirtschaft Seite 27 Despar Platzer

27

Landwirtschaft ab Seite 28 Bäuerinnenorganisation Biogasanlage

28 29

Miteinander ab Seite 30 KFS - Kath. Familienverband Südtirol Im Gedenken - Peppi Thaler Chor Glückwünsche Palabirnbäume Pfarrgemeinderat Jugendhaus

Glückwünsche Das wünsch ich dir, dass jeder Tag In diesem Jahr dir geben mag: zum Freuen ein Teilchen, zum Trösten ein Weilchen, einen Menschen zum Lieben, einen Freund zum Verschwiegen, ein Stündchen zum Rasten, Geduld für die Lasten, beim Morgenerwachen ein Sonnenlachen, und abends den Schimmer der Sterne im Zimmer, zur Nacht Engels Hut und Schlaf tief und gut, und jeden Tag ein froher Beginn mit offenem Herzen und gläubigem Sinn.

30 33 34 34 35 36 37

Die Woolschell Dreimonatliches Mitteilungsblatt der Gemeinde Schluderns Eingetragen im Register der Druckschriften unter Nr 6/99 (Landesgericht Bozen) Herausgeber: Gemeinde Schluderns Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: Dr. Sebastian Marseiler Redaktion: Alexander Telser (AT) - Erwin Wegmann (EW) Brigitta Stecher Parth (BS) - Robert Ruepp (RR) Markus Klotz (MK) Grafik und Layout: Karin Hitter (KH) - Markus Klotz Druck: Design+Druck Klotz, Prad

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: Freitag, 18.03.2011 Berichte können bis dahin entweder im Gemeindeamt abgegeben oder an info@gemeinde.schluderns.bz.it gemailt werden.

Die Woolschell - Seite 3


Verwaltung

Die Gemeinde informiert Gemeinderatssitzung vom 20. Dezember 2010

DIE WEICHEN FÜR DAS JAHR 2011 WERDEN GESTELLT Mit der Diskussion und Genehmigung des Haushaltsvoranschlages für das Jahr 2011 hat der Gemeinderat die Voraussetzungen für die Inangriffnahme wichtiger Bauvorhaben geschaffen: ·

·

·

·

nachdem die Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 450 KW seit Ende Dezember 2010 in Betrieb ist, wird unter dem Flugdach die Er richtung des neuen R ecyclinghofes angedacht; der Neubau des Kindergartens mit Musikprobelokal wird mit einer Neuausschreibung des vom Gesetz vorgesehenen Planungswettbewerbes auf EU-Ebene neu angegangen; auf Grund der zur Zeit viel zu kleinen Räumlichkeiten und der großen Nachfrage nach einem modernen Fitnessraum soll das Sportund Freizeitangebot dahingehend erweiter t werden; derzeit wird die Projektierung des Ausbaues des Waalweges „Quair“ auf den Abschnitt bis zum Weinhof (Unterer Scheanenweg) ausgedehnt.

Weitere Projekte und Programme, die für das Haushaltsjahr 2011 geplant sind, werden in der nächsten „Woolschellausgabe“ vorgestellt. Der Gemeinderat befasste sich weiteres in dieser Sitzung

Die Fotovoltaikanlage

Die Woolschell - Seite 4

mit dem Haushaltsvoranschlages für das Finanzjahr 2011 der Freiwilligen Feuerwehr von Schluderns, der mit einstimmigen Beschluss mit einem Volumen von Euro 92.000,00 genehmigt wurde. Außerdem wurde das Budget der gemeindeeigenen Einrichtung „Kulturhaus Schluderns“ mit Euro 21.050,00 einstimmig gutgeheißen. Auf Grund der Gemeinderatswahlen im Mai 2010 musste der Verwaltungsrat und der/die Präsident/in neu bestimmt werden. Der Gemeinderat hat die folgenden Personen bestätigt: Andrea Dietrich, Heinrich Riedl und Siegfried Telser. Frau Andrea Dietrich wurde zur Präsidentin der Einrichtung bestimmt. Ein Dank gilt der Präsidentin, dem Verwaltungsrat und der zuständigen Gemeindereferentin der vorhergehenden Verwaltungsperiode für die gute Arbeit in der Einrichtung. Nachdem der Gemeindesekretär Konrad Raffeiner mit Wirkung 25.02.2011 seine Stelle bei der Gemeinde Schluderns gekündigt hat, muss nun im Sinne der einschlägigen Bestimmungen für die Neubesetzung der Stelle gesorgt werden. Der Ausschreibungstext für die Ausschreibung eines öffentlichen Wettbewerbes nach Titeln und Prüfungen zur Besetzung einer Vollzeitstelle als Gemeindesekretär/in wurde genehmigt. Der Bürgermeister erinnerte, dass eine Verabschiedung von Mitarbeitern, die in eine neue, höhere Position wechseln, auch ein Neuanfang sein kann. Der Tag der Verabschiedung ist auch ein Tag des Dankes der ganzen Dorfbevölkerung von Schluderns für den gezeigten Einsatz und das Verantwortungsbewusstsein, für die offene Freundlichkeit und die stets gute Zusammenarbeit. EW


Verwaltung

Hochwasserschutzprojekt - SALDURBACH

„Bau einer Hubbrücke einschließlich Ufermauern am Saldurbach“ Die bestehende „Obere Brücke“ über den Saldurbach soll durch eine neue Brücke, die im Hochwasserfall beidseitig vertikal hochgefahren werden kann, ersetzt werden. Vier Hubzylinder können die Brücke innerhalb 5 Minuten um die vorgesehenen 85 cm anheben. Das neue Brückentragwerk besteht nur mehr aus einer 40 cm starken, vorgespannten Stahlbetonplatte, die vor Ort eingeschalt und betoniert wird. Der Fahrbahnbelag des Brückentragwerkes besteht aus einer Binderschicht von 6 cm und einer Verschleißschicht von 4 cm. Somit ergibt sich eine Gesamtstärke des Belages von 10 cm und eine Gesamthöhe der neuen ‚Oberen Brücke' von nur mehr 50 cm. In der Draufsicht weist die neue Brücke Abmessungen von 12,80 m in der Länge und 6,20 m in der Breite auf. Durch die Aufweitung des Abflussquerschnittes auf der

orographisch linken Bachseite muss die schon bestehende E-Kabine abgebrochen und leicht versetzt werden. Es ist der absolute Wille der Gemeindeverwaltung, der verantwortlichen Bauleitung und aller Mitarbeiter der Abteilung 30 – Wasserschutzbauten - den in unmittelbarer Nähe zur erneuernden Bacharche stehenden Palabirnbaum zu erhalten. Ich ersuche alle SchludernserInnen und unsere Gäste um Nachsicht und Verständnis für eventuelle Unannehmlichkeiten, die sich unweigerlich während der Bauphase ergeben werden. Vielen Dank dafür! Der beauftragte Projektant ist Herr Dr. Ing. Ivan Stuflesser aus dem Planungsbüro Plan Team aus Bozen. Außerdem bedanke ich mich beim Auftraggeber dieses Projektes, dem Sonderbetrieb für Bodenschutz, Wildbach- und Lawinenverbauung – Abt. 30 der Autonomen Provinz Bozen. Das Projekt wird zudem vom europäischen Fond für regionale Entwicklung finanziert. EW

Die Woolschell - Seite 5


Verwaltung

Wichtige Mitteilung der Verwaltung Die weiteren Maßnahmen zur Umsetzung des Projektes „Hochwasserschutz-Saldurbach“ sind für Ende Jänner 2011 geplant. Durch die Ersetzung der bestehenden ‚Oberen Brücke' mit einem neuen Brückentragwerk (hydraulische Hubbrücke) wird die Zufahrt zur Konfallstraße, zum Recyclinghof, zum Kinderspielplatz, zum Hotel Gufler und zur Sennerei für voraussichtlich DREI MONATE für jeglichen Verkehr gesperrt werden. Im Rahmen des Möglichen wird versucht werden, zumindest einen Fußgängerzugang orographisch links des Saldurbaches zu errichten. Für alle Fahrzeuge besteht die Möglichkeit über den „Matscherwinkel und die Mühlgasse in die ‚Zone Konfall' zu gelangen.

Senioren und Hausnotruf – ein unschlagbares Duo Hilfe per Knopfdruck – eine lebensrettende Einrichtung Zu Hause in den eigenen vier Wänden leben zu können, auch in hohem Alter oder wenn man körperlich und gesundheitlich eingeschränkt ist, das ist der Wunsch eines jeden Menschen. Der Hausnotrufdienst des Weißen Kreuzes ermöglicht es Ihnen. Unsere lebensrettende Einrichtung hilft den älteren Menschen, aber auch den Angehörigen, die ihre Lieben zu jeder Zeit in Sicherheit wissen wollen. Der Techniker des Weißen Kreuzes schließt in Ihrer Wohnung ein Hausnotrufgerät an, welches mit dem Festnetztelefon und dem Stromnetz verbunden ist. Sobald Sie Hilfe brauchen, drücken Sie den Alarmknopf am Sender und Sie werden mit der Einsatzzentrale des Weißen Kreuzes verbunden, die Ihnen schnelle Hilfe zukommen lässt. Zudem werden auch Ihre Angehörigen verständigt. Sorgen Sie vor, bevor Sie sich allein und ohne jegliche Hilfe in einer Notsituation befinden. Sämtliche Informationen erhalten Sie gerne in der Weißkreuz-Sektion in Ihrer Nähe oder unter der Telefonnummer 0471 / 444327. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Die Woolschell - Seite 6


Verwaltung

Gemeindebaukommission vom 15.09.2010 Rainalter Maria Katharina Montage einer Photovoltaikanlage - „Wohnbauzone A1 – Historischer Ortskern“

genehmigt

TELECOM ITALIA Anbringung einer Parabolantenne - „Zone für öffentliche Einrichtungen“

abgelehnt

Hölbling Karl – Hölbling Leopoldine Errichtung einer Einfahrt - „Erweiterungszone Hölbling“

genehmigt

Marseiler Marlies Bau eines Wohnhauses - „Wohnbauzone B1 - Auffüllzone“

genehmigt

HOPPE AG Abänderung des Durchführungsplanes - “Gewerbeerweiterungsgebiet“

genehmigt

Gemeindebaukommission vom 24.11.2010 Alte Mühle der Pali-Gunsch Leopoldine & Co OHG Sanierungsprojekt: Errichtung eines Wasserkraftwerkes „Wohnbauzone A1 – Historischer Ortskern“

genehmigt

Telser Anna Lisa Bodenmeliorierungsarbeiten und Anlegen von Wiesenwegen - „Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

Hölbling Karl – Hölbling Leopoldine Unwesentliche Abänderung des Durchführungsplanes - „Erweiterungszone Hölbling“

genehmigt

Platzer Johann Peter & Co. KG Errichtung einer Photovoltaikanlage - „Wohnbauzone A1 – Historischer Ortskern“

genehmigt

Messmer Roman Ausbau des bestehenden Dachgeschosses - „Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

Italcommerz GmbH Umbauarbeiten und Umwidmung von Gewerbe in Detailhandel - „Gewerbeerweiterungsgebiet“

genehmigt

Recla Gino Abbruch Betonmauer und Wiedererrichtung Zyklopenmauer - „Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

Stocker Jakob – Stocker Manuela Maria Variante - Umbau Wohnhaus Stocker: Aufstockung Dachgeschoss und Zubau Stiegenhaus - Schaffung von 2 separaten Wohneinheiten mit getrennten Zugängen - „Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

Gaudenz Hieronymus Graf Trapp Meliorierungsarbeiten - „Gebiet mit Denkmalschutz – Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

Die Woolschell - Seite 7


Verwaltung

Gemeindebaukommission vom 22.12.2010 Telser Oskar Energetische Sanierung Wohnhaus - „Wohnbauzone A1 – Historischer Ortskern“

genehmigt

Land- und forstwirtschaftliches Versuchsfeld Laimburg Variante 1) Errichtung eines landwirtschaftlichen Betriebsgebäudes - „Landwirtschaftsgebiet“

genehmigt

WEMA BAU KG der Wellenzohn Edith & Co. Errichtung einer Wohnanlage mit 15 Wohnungen und einer Photovoltaikanlage - „Erweiterungszone Bahnhof“

genehmigt

Gemeinde Schluderns Erweiterung Sportgebäude: Zubau Fitnessraum mit gedecktem Zugang und Nebenräumen sowie Errichtung einer Doppelgarage - „Zone für öffentliche Einrichtungen – Sportanlagen“

genehmigt

Mitarbeiter Karl Perkmann geht in den Ruhestand Lieber Karl, auch wenn man sich auf einen g e r u h s a m e n Lebensabend freut, zumal wenn man vier Jahrzehnte lang gearbeitet hat, auch dann bedeutet es einen Einschnitt, mit der Berufstätigkeit aufzuhören. Deshalb ist ein Abschied meist sowohl mit Wehmut als auch mit Erwartung gekoppelt. Ein Alltag, der einem geprägt hat, nimmt ein Ende; eine Tätigkeit die das Leben weitgehend bestimmt hat und neben manchem Stress auch Erfüllung gebracht hat, hat ihren Schlussstrich gefunden. Aber es beginnt auch etwas Neues. Am 01. Jänner 2011 fing mit dem sogenannten Ruhestand eigentlich eine dritte Lebensphase an, die neue Erlebnisse, Erfahrungen und Aufgaben kennt. Ein Abschied hat immer zwei Seiten. Er betrifft die Gehenden und er betrifft die Bleibenden. Somit nimmst du Karl, als Gehender, deine in langen Jahren erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen mit. Ich bin sicher, du hast damit schon viel geplant für deinen neuen Lebensabschnitt.

Die Woolschell - Seite 8

Während deiner Tätigkeit in der Gemeinde Schluderns hast du mit deinem Sachverstand und deiner Kollegialität viel Anerkennung erworben. Ich möchte dir, Karl, heute, auch im Namen der gesamten Bevölkerung von Schluderns und im Namen aller MitarbeiterInnen, für deinen Einsatz und deine Zuverlässigkeit danken sowie für die gute Zusammenarbeit, die auch ich stets erlebt habe. Für deinen neuen Lebensabschnitt wünsche ich dir und deiner Familie, dass sich die Erwartungen, die ihr für deinen Ruhestand hegt, erfüllen mögen, sowie schöne neue Erfahrungen, viel Gesundheit und alles Gute. Der Bürgermeister Erwin Wegmann


Schule und Kultur

Kulturhaus Schluderns Programm: Jänner 2011 Mittwoch, 05.01.2011 um 20.00Uhr Vorstellung der Palabirn- Arbeitsgruppe

Samstag, 12.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

Sonntag, 13.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

Samstag, 08.01.2011 um 08.00 Uhr Grenzpendlertagung Donnerstag, 13.01.2011 um 16.00 Uhr Kino: Mary Poppins Teil 2 Samstag, 15.01.2011 um 20.30 Uhr Tanzcafe mit „Die Vinschger“

Freitag, 18.02.2011 um 19.00 Uhr Informationsabend: Die familienfreundliche Gemeinde KfS und Gemeindeverwaltung Samstag, 19.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

Samstag, 22.01.2010 um 14.00 Uhr Amteursportverein – Preiskarten Sonntag, 23.01.2011 um 14.00 Uhr Spielenachmittag mit KfS und Biblothek Samstag, 29.01.2011 von 14.00 bis 18.00 Uhr Pfarrgemeinderat- Einführungstagung

Februar 2011 Donnerstag, 03.02.2011 um 16.00 Uhr Kino: Schweinchen Babe Samstag, 05.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH” Sonntag, 06.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

Freitag, 11.02.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

Sonntag, 20.01.2011 um 20.00 Uhr Theateraufführung - Komödie in 2 Akten von Ray Cooney “ENDLICH REICH”

März 2011 Donnerstag, 03.03.2011 um 14.00 Uhr Faschingsfeier des KVW-Seniorenclubs Samstag, 05.03.2011 um 20.30 Uhr Konzert mit Titla “Rienznocht“ Sonntag, 06.03.2011 um 14.00 Uhr Familienfasching des KfS Donnerstag, 10.03.2011 um 16.00 Uhr Kino: Petterson und Findus Samstag, 12.03.2011 um 20.00 Uhr Konzert mit Musica Viva Vinschgau: Popmusik des 18.Jahrhunderts Sonntag, 13.03.2011 nach der Messe Suppensonntag mit KVW, Phönix und Altersheim

Die Woolschell - Seite 9


Schule und Kultur

Samstag, 19.03.2011 um 20.00 Uhr Frühjahrskonzert der Musikkapelle Schluderns Sonntag, 20.03.2011 „Josefifeier“ mit Katholischen Männerbewegung Donnerstag, 24.03.2011 um 20.00 Uhr Informationsabend „Sprachförderung im Kindergartenalter“ –Kindergarten, Bibliothek und KfS Donnerstag, 31.03.2011 um 19.00 Uhr Vor trag „Gemüsegar ten“ mit Mar tha Canestrini Bibliothek und Einrichtung Kulturhaus

Musica Viva Vinschgau Konzert „Popmusik des 18. Jahrhunderts“ am Samstag, 12. März 2011 um 20.00 Uhr im Kulturhaus Schluderns Lyranten: Andreas Helm, Albin Paulus, Simon Wascher (Schalmei, Maultrommel, Drehleier, Dudelsack, Gesang)

Konzert der Südtiroler Musikgruppe TITLA' mit Vorstellung der neuen CD „Rienznocht“ am Samstag, den 05. März 2011 um 20.30 Uhr im Kulturhaus Schluderns Es ist eine besondere Mischung: Die Südtiroler Musikgruppe Titla`und Sebastian Baur, auch bekannt als "Goiapui" mischen Musik und Mundart auf einer CD" Rienznocht"

April 2011 Freitag, 01.04.2011 um 9.00 Uhr Mitgliederversammlung „Just“ Donnerstag, 07.04.2011 um 16.00 Uhr Kino: Pippi im Taka Tuka Land Samstag, 09.04.2011 um 14.00 Uhr Zaubernachmittag für Familien mit KfS, Pfarrgemeinderat und Bibliothek Freitag, 15.04.2011 um 20.00 Uhr Vortrag: „Die verborgene Dimension“ mit Nina Schröder, veranstaltet von den SVP Ortsfrauen Freitag, 29.04.2011 um 20.00 Uhr Jahresvollversammlung und Neuwahl des Amateursportvereins Schluderns Anni Thaler

Die Woolschell - Seite 10


Schule und Kultur

Bildungsausschuss Schluderns Sehr gut angekommen ist die erste Katharinawoche in Schluderns. Diese Tage mit Infor mationen, Kultur- und Bildungsangeboten hatten zum Ziel, die Identität des Dorfes Schluderns mit seinen kulturellen Besonderheiten ins rechte Licht zu rücken und zu fördern. Die erste Veranstaltung war der Vortrag von Frau Dr. Gabriele Sixt, leitende Är ztin an der Kopfschmerzambulanz, organisiert vom KfS. Wie aktuell dieses Thema ist, bewiesen die 130 TeilnehmerInnen. Weiter ging es mit der Dorfchronik und den Filmen am Samstag. Sehr aufgewertet wurde der Katharinamarkt. Und endlich gab es wieder einen Kathrinaball der Musikkapelle, Schade, wer den versäumt hat. Großen Anklang fand auch die Ausstellung „ Winterliches und Weihnachtliches“ der Kaufleute und der Büchermarkt zum Abschluss der Woche. Die positive Rückmeldung zu den verschiedenen Veranstaltungen bestätigt uns darin, diese Katharinawoche im nächsten Jahr zu wiederholen. Für diese erste Gestaltung danke ich allen, welche zum guten Gelingen beigetragen haben: allen Vereinen und Verbänden, der Gemeinde Schluderns, den großzügigen Sponsoren, den Referenten und der musikalischen Begleitung beim Auftakt. Vor allem aber dem Bildungsausschuss und Fabi Ludwig für seine professionelle Beratung, dem OrganisationTeam Brigitte, Heiko, Pia, Roswitha und Sandra und allen anderen freiwilligen Helferinnen. Besonderer Dank gebührt Mirko Stocker. Er hat das Faltblatt entworfen und den Markt organisiert. Anni Thaler

Die Woolschell - Seite 11

Der Katharinamarkt ist möglicherweise der älteste in Schluderns abgehaltene Markt. Sicher war er immer der größte Markt, solange Tiere aufgetrieben wurden. Heute ist er fast ausschließlich Krämermarkt, bis auf ein paar Schweine, die gelegentlich zum Verkauf angeboten werden. Der Bildungsausschuss wollte heuer eine Neuerung - die Katharinawoche - einführen, in deren Zusammenhang auch der Markt aufgewertet werden sollte. So war der erste Tag der Woche der Chronik bestimmt. Am frühen Nachmittag des 20.11. fand im Kultursaal die erste Veranstaltung statt. Frau Irene Hager hielt einen Vortrag über die hl. drei Madlen: Katharina. Margareth und Barbara mit vielen Bildern. Daran schloss eine Diashow über das Jahr 2009 in der Dorfchronik an und Herr Ludi Blaas zeigte seinen selbstgedrehten Film „Unser tägliches Brot“. Die Veranstaltung war recht gut besucht und fand Anklang. Am 22. November fand der Katharinamarkt statt. Der Dorfplatz war heuer für den Verkauf von einheimischen Produkten reserviert. Schmucke, gleichförmige Stände mit Selbstgemachtem, -gebackenem, -genähtem u. dgl waren dort zu bewundern und luden zum Begucken, Verkosten, und Kaufen ein. Bei meinem Rundgang durch den Markt vernahm ich plötzlich Dudelsackmusik. Ich dachte zuerst an ein Radio. Aber es war ein Dudelsackspieler, der durch den Markt schlenderte und auf seinem Instrument keltische Weisen spielte. Ich war überrascht. Auf meine Frage, was es mit seinem Auftritt hier für eine Bewandtnis habe, gab er mir zur Antwort, er wäre vom Bildungsausschuss eingeladen worden, durch seine Musik dem Markttreiben eine besondere Note zu geben. Nun ist für uns Heutige der Dudelsack ein Instrument, das mit Schottland in Verbindung gebracht wird. Und viele werden wohl kaum einen Zusammenhang mit dem Katharinamarkt herzustellen vermocht haben. Aber in früheren Zeiten war dieses Instrument auch in den Alpenländern weit verbreitet, allerdings eher auf Burgen und Schlössern. So gesehen war es sicher kein Fehlgriff, Marco Ferrarese, alias „La Zag“ eingeladen zu haben. RR


Schule und Kultur

Öffentliche Bibliothek ... Rückschau auf die letzten Monate:

Abschluss des Sommerlesepreises am 24.10.2010

Geschichte wird lebendig Anlässlich des Tages der Bibliothek, am Samstag, den 23. Oktober 2010 hat die öffentliche Bibliothek Schluder ns in Zusammenarbeit mit dem Vintschger Museum einen Vortrag mit der Historikerin Dr. Mercedes Blaas veranstaltet. Thema: Geschichte wird lebendig. Schludernser Familiengeschichten von der Wende zur Neuzeit. Über 90 Zuhörer/Innen haben sich eingefunden, um sich von der Historikerin Genaueres über Gotteshausleute und Herrschaftsleute erzählen zu lassen. Frau Blaas gelang es sofort, die Zuhörer/innen in ihren Bann zu ziehen und so lauschten alle Anwesenden ganz interessiert, als sie über die Vergangenheit von Schluderns erzählte.

Am Sommerlesepreis 2010 haben sich 73 Leserinnen und Leser beteiligt. 42 Leser/Innen kamen aus der Grundschule, 23 aus der Mittelschule und 8 aus der Oberschule. Gemeinsam haben sie über den Sommer 455 Bücher gelesen. Unser Motto lautete heuer wiederum: „Lesen und Helfen“. 5 Sponsoren aus dem Dorf haben die gelesene Bücheranzahl in eine Eurospende „umgewandelt“. Es sind dies: Brigitte Stecher (Möbelhaus Stecher), Hermann Steiner (Raumausstattung und Bodenleger), Hanspeter Platzer (Despar Platzer), Tobias Thaler (Zimmerei Thaler) und Erwin Klotz (Druckerei Klotz). Danke! So konnten 2 Kinder, stellvertretend für die ganzen Teilnehmer/innen, voller Stolz der Präsidentin des Katholischen Familienverbandes von Südtirol, Frau Utta Brugger, den Scheck mit 600 Euro überreichen.

Frau Brugger wird dafür sorgen, dass das Geld in den Fond „Familien in Not“ in Südtirol kommt, wo es dringend gebraucht wird. Frau Brugger bedankte sich herzlich bei den Lesern/innen und lobte den tollen Leseeifer. Simon Klotz umrahmte den Vortrag mit eigenen Liedern auf der Gitarre und entlockte den Zuhörer/Innen so manches Schmunzeln.

Die Woolschell - Seite 12

Besonders bedanken möchten wir uns auch bei der Raiffeisenkasse Prad, die uns beim Bücherankauf für den Lesepreis finanziell unterstützt hat.


Schule und Kultur

Reime und Geschichten für Bücherzwerge Für Eltern mit Kleinkindern ab 18 Monaten bis ca. 3 Jahren mit Martina Koler (Referentin für Leseerziehung)

Termin: Dienstag, 08.02. 2011 um 15.30 Uhr Ort: Alte Bibliothek

Spielenachmittag am 24. Oktober 2010 in Zusammenarbeit mit dem KFS Schluderns 87 Kinder, Jugendliche und Eltern kamen, um einen gemütlichen Nachmittag mit Spielen zu verbringen.

Schule und Kindergarten Im Oktober war die Autorin Kathrin Schrocke in der Mittelschule in Glurns zu Gast. Sie stellte ihr Buch „Freak City“ vor. Die Autorin erzählte spannend und sehr einfühlsam. Die Schüler/Innen gewannen einen Einblick in die Welt der Gehörlosen. Am 08.November 2010 besuchte Robert Hager mit dem Raben Max die Grundschüler und informierte sie über das Energiesparen und die erneuerbare Energie.

Diese Veranstaltung soll neugierig machen auf lustige Sprachspiele, einfache Geschichten und auf die Bildervielfalt in den Bilderbüchern für die Allerkleinsten und die Lust am Vorlesen wecken. Gemeinsam mit Eltern, Bezugspersonen und Kindern erproben wir Reimspiele, Fingerspiele und Kniereiter. Ein einfaches Bilderbuch soll die Lust am gemeinsamen Betrachten, Staunen und Lesen entfachen und neugierig machen auf viele andere Bücher. Abschließend fertigen Kinder und Erwachsene noch eine kleine Bastelarbeit an, die natürlich zur Erinnerung mit nach Hause genommen werden kann. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Anmeldung in der Bibliothek. Tel.: 0473/614124 zu den Öffnungszeiten Bitte ein Kissen mitnehmen! Kostenlose Teilnahme!

Wir haben vom Verein Vinschger Bibliotheken Bücher in Großdruck geliehen. Ab Januar stehen sie für unsere Leser/innen zur Verfügung.

Die öffentliche Bibliothek und der kath. Familienverband laden herzlich dazu ein!

Martina Koler

Die Woolschell - Seite 13


Schule und Kultur

Gemüsegarten mit Frau Martha Canestrini: Am 31.03.2011 findet im Kulturhaus von Schluderns ein Vortrag mit Frau Martha Canestrini zum Thema: „Gemüsegarten“ statt. Die erfahrene Garten- und Blumenfachfrau wird wiederum gerne Fragen zum Thema beantworten und wertvolle Tipps weitergeben.

Angebote für die Grundschule: Für die einzelnen Klassen der Grundschule werden verschiedene Lesungen angeboten, z.B. „Geschichtliches Leseabenteuer“ mit Frau Rittig, „Musikgeschichten“ mit Frau Eva Weiss, eine interkulturelle Veranstaltung mit Frau Almstädt, Projekt: “ Leseförderung für Jungen“ mit Herrn Reifenberg….

Eine Bitte an die verschiedenen Vereine: Die Bibliothek sammelt Jahrbücher, Broschüren und Publikationen des Einzugsgebietes der Gemeinde Schluderns. Bitte geben Sie neue Drucksachen in 3facher Ausführung (je ein Exemplar für die Bibliothek Schluderns, die Mittelpunktbibliothek Schlanders und die Landesbibliothek 'Dr. Friedrich Teßmann') in der Bibliothek ab. So ist sichergestellt, dass ortsbezogene Publikationen für alle verfügbar sind und erhalten bleiben.

Waltraud Klotz und Thea Fabi

Die Woolschell - Seite 14

Im Laufe des Jahres haben wir viele neue und interessante Bücher angekauft. Hier eine kleine Auswahl der neuesten Ankäufe : Allende, Isabel: Mit ihrem neuen Roman „Die Insel unter dem Meer“ entführt uns die chilenische Bestsellerautorin Isabel Allende von den Zuckerrohrplantagen auf SaintDomingue, dem heutigen Haiti, in das pulsierende New Orleans des frühen 19. Jahrhunderts. Ein schillernder, dramatischer Bilderbogen um eine starke Frau, die alles riskiert und sich bedingungslos ihre Freiheit erkämpft. Follett, Ken: Der Sturz der Titanen' ist der Auftakt zu einer dreibändigen Jahrhundert-Saga, die drei Länder, drei Familien und drei Generationen umfasst. Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, die unter den politischen Spannungen zerrissen wird. Eine Familie aus England zwischen Arbeiterschicht und Adel. Und zwei Brüder aus Russland, die in den Strudel der Revolution hineingezogen werden und sich auf verschiedenen Seiten gegenüberstehen. Ihre verflochtenen Schicksale entfalten sich vor dem Hintergrund jener dramatischen Zeit, die mit den Vorboten des Ersten Weltkriegs beginnt und mit dem Fall der Mauer enden wird. Lorentz, Iny: „Die Ketzerbraut“ München zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Die schöne Bürgerstochter Veva soll heiraten – doch der Mann, den ihr Vater für sie bestimmt hat, ist als Pfaffenfeind und Weiberheld berühmt und berüchtigt. Veva ist entsetzt über die Entscheidung ihres Vaters, aber…….. Es lohnt sich vorbei zu schauen.


Schule und Kultur

Aus unserem Kindergarten Liebe Leser, in dieser Ausgabe der Woolschell stellen wir drei Erfahrungs- und Bildungsfelder aus unserer Konzeption vor:

C Wir hören dem Kind zu, trösten es, loben und

Erfahrungs- und Bildungsfeld: Sinn und Werte

C Wir nehmen die Kinder in ihren besonderen

Lebenssinn suchen und entdecken

C Zurückgezogene und unsichere Kinder ermuntern

C Wir begrüßen und verabschieden das Kind jeden

Tag freundlich und aufmerksam. C Wir bitten und danken.

ermutigen es. Bedürfnissen wahr und fördern sie.

„Eigentlich sollten wir jedem Kind sagen, du bist ein Wunder“ (Pablo Casals)

Unsere Ziele: C Wir stärken jedes Kind in der Annahme und

Wertschätzung seines Lebens. Wir geben ihm das Gefühl, dass es gut ist, da zu sein, dass es gut ist, in der Gemeinschaft zu sein. C Wir begegnen dem Kind im täglichen Beisammensein achtsam und einfühlsam. C Wir nehmen das Kind in seiner Einzigartigkeit an, geben ihm Vertrauen, ermutigen es und versuchen sein Selbstwertgefühl zu stärken. C Wir vermitteln dem Kind Werte wie Liebe, Fürsorge und Achtsamkeit gegenüber sich selbst, den Mitmenschen, den Pflanzen und Tieren. Wie erreichen wir das?

wir durch liebevolle Zuwendung und Unterstützung. C Das aktive, selbstsichere Kind lehren wir Rücksichtnahme, Geduld und Toleranz, besonderes durch die eigene Vorbildhaltung. C Wir feiern den Geburtstag eines jeden Kindes (Ständchen und Jahreszeitenfest). C Wir erzählen von Jesus, seinem Leben und seiner Botschaft der Liebe, des Friedens, der Solidarität und des Teilens. C Wir danken Gott täglich (z.B. Tischgebet). C Wir schränken religiöse Erfahrungen nicht auf bestimmte Anlässe ein, sondern nehmen sie hinein in den Alltag, durch Rituale, durch Geschichten, Legenden und biblische Erzählungen, durch unsere Haltung. C Wir feiern religiöse Feste. C Wir staunen über alles Große und Geheimnisvolle in der Natur und gehen behutsam damit um. Erfahrungs- und Bildungsfeld: Sprache und Kommunikation Das sprech- und kommunikationsfreudige Kind Durch die Sprache nimmt das Kind Beziehung zur Welt, bzw. zu den Menschen auf, um sich auszutauschen, sich zu ergänzen, sich zu erspüren, zu erfahren und zu erfassen. Die Sprache ist dem Menschen von Natur aus mitgegeben.

Die Woolschell - Seite 15


Schule und Kultur

Wir bieten im Kindergar tenalltag vielfältige Möglichkeiten, Sprache und Kommunikation zu erfahren. Unsere Ziele: C Freude an der Kommunikation C Durch unser Vorbild die achtsame Kommunikation

gegenüber dem Kind und den Mitarbeitern pflegen C Gefühle und Emotionen verbalisieren C Schulung der phonologischen Bewusstheit C Den Dialog pflegen, sowohl in der Familiensprache,

als auch in der Schriftsprache Wie erreichen wir das: C Spielräume und Möglichkeiten anbieten, sowohl im

Freien, als auch im Kindergarten, die den Dialog fördern, (Rollenspiele, Stehgreifspiele). Dabei kann das Kind die gesamte Körpersprache (Gestik, Mimik und Bewegung) zum Ausdruck bringen. C Die Aktivitäten des Kindes wertfrei beobachten, aktives Zuhören, bei Gesprächen teilnehmen und sich einfühlen C Regelmäßige Gesprächsr unden mit dem Stimmungsbarometer C Wir reimen, machen Geräuschkim und üben genaues Hinhören mit Lernspielen (z. B. Aus 1 mach 2) C In ausgewählten Angeboten von Liedern, Versen, Reimen, Bilder- und Geschichtenbüchern, Fingerspielen, Gedichten, Märchen, Tänzen, Kreisspielen und Rätsel wird es mit der Schriftsprache vertraut gemacht. Im alltäglichen Umgang und beim freien Spiel verwenden wir den Dialekt. Die sprachliche Bildung wird in allen Bildungsbereichen miteinbezogen.

Erfahrungs- und Bildungsfeld: Mathematik Freude an der Erfassung der Welt mit ihren Ziffern, Mengen, Flächen und Formen Die Fähigkeit mathematisch zu denken, ist dem Menschen von Anfang an gegeben. Überall in seiner Umwelt trifft das Kind auf Mengen, Ziffern, Flächen, Formen, die es interessieren, mit denen es sich auf seine spezifische Art beschäftigen möchte. Unsere Ziele: C Raumorientierung aufbauen C Differenzierte visuelle Wahrnehmung C Ein Gefühl für Zeit entwickeln C Vernetztes Denken C Sinnzusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten

erkennen Wie erreichen wir das: C Großflächige Raumerfahrungen durch vielseitige

Bewegung C Ganzheitliches Lernen, d. h. Lernen mit allen Sinnen:

Augen, Gehör, Tastsinn, Bewegungs- und Gleichgewichtssinn C Differenzierte Begriffe des Raumes im Alltag verwenden (oben, unten, vorne, hinten…) C Geregelter Tagesablauf, wiederkehrende Feste und Feiern C Anschauliches Hantieren, Eigenaktivität der Kinder fördern C Bereitstellen von geeigneten Materialien, Montessorimaterial anbieten C Wir üben das Würfelbild C Wir machen Abzählreime C Üben das Abzählen C Wir bieten Lernspiele an Mathematische Bildung ermöglicht den Kindern die Erfahrungen von Beständigkeit, Wiederholbarkeit, Verlässlichkeit und unterstützt die individuelle Denkentwicklung.

Die Woolschell - Seite 16


Schule und Kultur

Aus unserer Grundschule Musikprojekt: Rückblick Seit einigen Wochen haben wir zusammen mit der 1. und 2. Klasse Grundschule mit Herrn Schmidhammer verschiedene Lieder gesungen, im Besonderen aber Weihnachtslieder. Die Kinder waren sehr angetan von unserem Referenten, von seiner Art und waren bei den Singstunden gerne dabei. Am Sonntag den 19.12.2010 war es dann soweit. Wir haben Kinder und Eltern zu einer Generalprobe in den Kultursaal eingeladen. Dort haben wir gesungen und einige Kinder der Grundschule haben auch ihr Können auf Instrumenten zum Besten gegeben. Vom Kultursaal aus sind wir dann singend zum Brunnen auf dem Dorfplatz gezogen, haben unsere Lieder gesungen und die vierte Kerze entzündet. Zum Ausklang dieses adventlichen Nachmittags gab es im Foyer der Gemeinde warmen Tee und leckere Kekse. Alle die sich daran beteiligt haben waren von diesem Projekt begeistert. Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden, die am Gelingen des Projektes mitgeholfen haben. Das Kindergartenteam von Schluderns Magdalena Gapp Kindergartenleiterin

Schloss Churburg in Schluderns Lückentext Die Churburg liegt auf einem _________ oberhalb von Schluderns. Sie wurde vom Fürstbischof von Chur um ca. 1250 erbaut und ging 1297 in den Besitz der Herren von Matsch. Nach ihrem Aussterben ging die Churburg in den Besitz der Grafen _________ über, die bis heute zeitweise auf der _______ wohnen. Der Kern der Anlage bestand nur aus einem sehr starken____________, dem Palas und einer Ringmauer. Mit dem Besitzerwechsel begannen umfangreiche Um- und Neubauten, wie z.B. der äußere Burghof, die Gartenterrassen einschließlich die Zwingeranlage, ein ________an der Südseite und eine spätgotische ________im Erdgeschoss. Die Burg wurde im Stil der Renaissance umgestaltet. Das Leben auf der _______war sehr hart. Die Söhne des _________Trapp wurden sehr schnell erwachsen und wurden tapfere ______. Besonders sehenswer t ist die größte private _____________________der Welt. Dort kann man ü b e r 5 0 J a h r e v o l l s t ä n d i g e ______________bestaunen, wie die winzige Rüstung von Matthias Gaudenz - er war gerade mal 10 Jahre alt oder die 2,10 m große Rüstung von Ulrich von Matsch, sie wiegt ____ kg. Weitere Attraktionen sind die Nikolauskapelle, das________________, der spätgotische Säulengang oder der zauberhafte Arkadengang, der den Mittelpunkt der Burg bildet. Die nie zerstörte Burg beherbergt eine Fülle reich ausgestatteter__________, getäfelte und bemalte Zimmer mit Kachelöfen und eine Bibliothek. Die Burg kann von März bis Oktober besichtet werden. Heute lebt eine Familie auf der _______________. Sie arbeiten dort als eine Art „Hausmeister“ und halten die Churburg in Schwung und sorgen dafür, dass sie nicht zusammenfällt.

Die Woolschell - Seite 17


Schule und Kultur

Im August jeden Jahres finden am Fuße der Churburg die Südtiroler ____________statt. Sie bieten viele tolle Attraktionen und Turniere und zeigen wie früher gelebt und ____________wurde. Quelle: Internet/verschiedene Bücher Für den Text: Dietrich Jonas und Hauser Manuel

Lückenwörter: 40 Burg Erker Stube Jakobszimmer gekämpft Ritterspiele Bergfried Bäume

Hügel Burg Rüstung Grafen Trapp Rüstungskammer Gräfe Churburg

Ein Häschen trifft einen Geist und fragt: „Muddu spucken?“ Antwortet der Geist: „Ja.“ Fragt der Hase: „Wie ekelig! Brauchst du einen Eimer?“

Geht ein Skelett zum Zahnarzt. Der Zahnarzt meint: „Mit deinen Zähnen bin ich recht zufrieden, aber mit dem Zahnfleisch muss ich mir noch etwas überlegen.

Kommt eine schöne Dame ins Tiergeschäft. Sie sieht einen Papagei und fragt: „Na, du Kleiner, kannst du auch so gut reden wie ich?“ Antwortet der Papagei: “Na, schönes Fräulein kannst du auch so gut fliegen wie ich?“

„Mama, die Lehrerin hat gestern Fritz nach Hause geschickt, weil er sich nicht gewaschen hat.“ Die Mutter fragt: „Und hat es etwas geholfen?“ „Ja, heute haben sich schon sieben aus meiner Klasse nicht gewaschen.“

Witze „Mama, wann bin ich geboren?“ „Am 5. Mai.“ „Schade, direkt an meinem Geburtstag.“

Die Lehrerin fragt: „Was kommt nach der Ewigkeit?“ „Amen“, tönt es aus der letzten Reihe.

Treffen sich zwei Würmer in einem Apfel. Der eine meint: „Haben wir uns gestern nicht in einem Stückchen Käse gesehen?“ Sagt der andere: „ Kann schon sein!“

Geht Häschen in die Apotheke und sagt zum Apotheker: „Hast du Tempo?“ „Ja sogar ganz viel.“ Häschen: „Musst du aber ganz schnell bremsen!“ Für die Witze-Seite: Stecher Claudia und Gostner Sara Warum haben Fische Schuppen? Damit sie ihre Rasenmäher unterstellen können.

Hatte sich ein Igel im Gewächshaus verirrt. Wenn er an einen Kaktus gestoßen ist, fragte er: „Mami, Mami bist du das?“

Die Woolschell - Seite 18


Schule und Kultur

Aus unserer Mittelschule Autorin Kathrin Schrocke liest in Glurns:

Hexen in Glurns

Die Jugendbuchautorin Kathrin Schrocke besuchte uns, die 3. Klassen der Mittelschule Glurns, am 13. Oktober 2010. Sie erzählte uns, dass sie ihr erstes Buch mit 16 Jahren geschrieben hatte. Schrocke las aus ihrem neuen Buch „Freak City“ vor. Darin geht es um einen Jungen namens Mika, dessen Freundin ihn vor kurzem verlassen hat. Eines Tages lernt er die attraktive, taubstumme Lea kennen. Um sich mit ihr unterhalten zu können, muss er die Gebärdensprache lernen. Bevor Kathrin Schrocke dieses Buch zu Ende geschrieben hatte, lernte sie 2 Jahre lang selber die Gebärdensprache, 2 Jahre recherchierte sie und 5-6 Monate lang schrieb sie am Buch. Allein vom Schreiben kann eine Autorin nicht leben, deshalb verdient sie mit, wenn sie eine Autorenlesung hat, erzählte uns Frau Schrocke. Autoren dürfen bei der Gestaltung des Einbands nicht mitreden.

Glurns: Die Klasse 1 A der Mittelschule Glurns veranstaltete am 09. Dezember 2010 eine Lesenacht. Wir trafen uns um 18.00 Uhr im Schulhof und wir alle waren sehr aufgeregt, was uns in dieser Nacht erwarten würde. Die Lehrerinnen Gabi Schiefer, Johanna Meßner und Gabi von Scarpatetti hatten uns nicht verraten, was um Mitternacht passieren sollte. Die mitgebrachten Snacks waren innerhalb von zwei Minuten vertilgt. Die meisten Schüler ließen sich von Heidi Prugg und Nina Ghitti als Hexen, Blumenmädchen, Feen, Roboter… schminken. Das gefiel uns sehr, auch die Lehrerinnen kamen nicht aus und wurden mit unserer tatkräftigen Unterstützung bemalt – super! Unsere fünf Jungs (zwei waren in letzter Minute krank geworden) kochten eine schmackhafte Gulaschsuppe. Die Suppe kochte drei Stunden lang, und die Mädchen bastelten unterdessen mit den Fotos „mega“ Lesezeichen. Das Buch „Hexen hexen“ von Roald Dahl begeisterte uns. Die Lehrerin Gabi von Scarpatetti erzählte uns die Vorgeschichte, die lustig, aber auch gruselig war. Dann lasen wir weiter. Um Punkt 24.00 Uhr die Überraschung: Die Wahrsagerin Leonore setzte sich in Szene. Aus ihrer Lichtkugel und aus Gummibärchen las sie uns die Zukunft. Reich sollen wir werden und erfolgreich, natürlich nur, wenn wir uns anstrengen. Na ja, wir werden sehen…. Um 2.00 Uhr sollten wir alle schlafen, doch noch um 3.00 Uhr spielten die Mädchen den schlafenden Jungs einen Streich. Sie wurden noch einmal geschminkt. Das machte den Mädchen viel Spaß, den Jungs gefiel es gar nicht! Das Frühstück hatten einige Eltern zubereitet. Es war lecker! Nach diesem aufregenden Programm gingen wir um 10.00 Uhr geschafft nach Hause. Jederzeit würden wir diese „Anstrengungen“ wiederholen!

Uns hat es sehr gut gefallen, weil sie sehr lebendig schreibt und besondere Ausdrücke verwendet. Ein großer Dank geht an die Bibliothek Schluderns, die uns die Autorenlesung bezahlt hat.

Vanessa & Bettina aus der 3. A, Mittelschule Glurns

Die Woolschell - Seite 19

Melanie Hilber, Justin Marseiler, Fabian Perkmann, Marilena Donner


Schule und Kultur

aus www.schulreform.bz.it

A c h t u n g

M i t t e l s c h ü l e r :

Informationen zur Oberschulreform: In diesem Frühjahr stehen wieder viele Kinder und Eltern vor dem Problem, den „richtigen“ Bildungsweg nach der Mittelschule zu finden. Mit dem neuen Schuljahr 2011/12 beginnt auch in Südtirol die Oberschulreform zu greifen und damit ändert sich einiges an der Bildungslandschaft. Die Autonome Provinz Bozen Südtirol hat zu diesem Thema eine eigene Homepage (www.schulreform.bz.it) erarbeitet, die vollständig über alle Neuerungen informiert. Ein allgemeiner Überblick und die Liste aller weiterführenden Schulen im Vinschgau sind hier abgedruckt: Wer ist überhaupt betroffen? In Südtirol wird die Reform ein Jahr später als im restlichen Staatsgebiet umgesetzt. Sie startet im September 2011 in den ersten Klassen der weiterführenden Schulen nach der Mittelschule und setzt sich in den Folgejahren fort. Die erste reformierte staatliche Abschlussprüfung wird 2015 vergeben. SchülerInnen, welche im laufenden Schuljahr 2010/11 die erste Klasse einer staatlichen Oberschule besuchen, werden ab der 3. Klasse mit der neuen Reform konfrontiert. Sie werden im September 2012 von der 2. Klasse ihrer "alten" Schule in die 3. Klasse der reformierten Oberschule wechseln. Die im Schuljahr 2010/11 in die 2. Klasse einer staatlichen Oberschule eingeschriebenen SchülerInnen werden 2014 die Abschlussprüfung ("Matura") nach der alten Regelung ablegen. Die zukünftige Schullandschaft sieht drei gleichwertige

Die Woolschell - Seite 20

Bildungswege vor: Gymnasien Fachoberschulen Berufsbildung Die Bildungswege der Gymnasien und der Fachoberschulen sind fünfjährig und gliedern sich in zwei Biennien (1. und 2. Klasse, 3. und 4. Klasse) und in ein fünftes Jahr. Die Gymnasien und die Fachoberschulen schließen mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab. Die Bildungswege der Berufsbildung gliedern sich in: · dreijährige Fachschulen, die mit dem Erwerb eines Berufsbefähigungszeugnisses abschließen. Dieses Zeugnis stellt den Zulassungstitel für das vier te Jahr der Fachschulen dar, das ein Spezialisierungsjahr ist · vierjährige Fachschulen, die mit der Erlangung des Berufsbildungsdiploms abschließen, · ein Bildungsjahr, für das ein Berufsbildungsdiplom Zugangsvoraussetzung ist und das mit einer staatlichen Abschlussprüfung endet, · Lehrlingsausbildungen im Rahmen der Schulpflicht und der Bildungspflicht und des Bilungsrechts, die sich auf Lehrberufe im dualen System beziehen und die mit dem Erwerb eines Berufsbefähigungszeugnisses abschließen, · fünfjährige berufsbildende Oberschulen, gegliedert in zwei Biennien und ein fünftes Jahr, die mit einer staatlichen Abschlussprüfung enden - in der deutschen und ladinischen Berufsbildung werden die Vollzeitschulen und das Lehrlingswesen beibehalten mit der künftigen Möglichkeit, mit einem verlängerten Bildungsweg die staatliche Abschlussprüfung (Matura) abzulegen.


Schule und Kultur

Was wird in der Gemeinde Mals angeboten?

Was wird in der Gemeinde Schlanders angeboten?

Berufsbildung · Berufsfachschule Pflege und Soziales (1. Biennium)

Berufsbildung · Berufsfindung/Anlehre · Berufsgrundstufe Handel und Dienstleistungen · Berufsgrundstufe Handwerk und Technik · Berufsgrundstufe Kunsthandwerk (Stein) · Berufsfachschule Metalltechnik · Berufsfachschule Steinbearbeitung · Spezialisierungslehrgang SteinbildhauerIn

Fachschulen für Land- und Hauswirtschaft · Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg Fachoberschulen WFO = Wirtschaftsfachoberschule TFO = Technologische Fachoberschule · WFO Fachrichtung Verwaltung, Finanzen und Marketing mit Schwerpunkt Verwaltung, Finanzen und Marketing · WFO Fachrichtung Verwaltung, Finanzen und Marketing mit Schwerpunkt Verwaltung, Finanzen und Marketing mit Landesschwerpunkt Sport (=Sportoberschule) Gymnasien · Sozialwissenschaftliches Gymnasium mit Schwerpunkt Volkswirtschaft

Die Bibliothek des Oberschulzentrums Mals

Fachschulen für Land- und Hauswirtschaft · Fachschule für Hauswirtschaft Kortsch Fachoberschulen WFO = Wirtschaftsfachoberschule TFO = Technologische Fachoberschule · TFO Fachrichtung Maschinenbau, Mechatronik und Energie · WFO Fachrichtung Verwaltung, Finanzen und Marketing mit Schwerpunkt Verwaltung, Finanzen und Marketing Gymnasien · Realgymnasium · Sprachengymnasium MK

Die Woolschell - Seite 21


Sport und Freizeit

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen Am Freitag, den 29. April 2011 findet die Jahreshautpversammlung mit Neuwahlen im Kulturhaus statt. Der Amateursportverein Schluderns/Raiffeisen ist ein wichtiger sozialer Verein im Dorfgeschehen. Insgesamt 8 Sektionen, (Fußball, Leichtatheltik, Spor tschützen, Volleyball, Kampfspor t, Turnen, Badminton und Wintersport) sind aktiv tätig. Der Amateursportverein Schluderns betreut mehr als 150 Kinder und über 170 Erwachsene. Weiters führt der Amateursportverein Schluderns das Sporthaus mit Kabinen, Garage, Bar, Sportschützenlokal und die beiden Fußballplätze mit Beleuchtung. Die laufenden Kosten – Strom, Wasser, Miete Sporthalle werden vom Amateursportverein Schluderns/Raiffeisen selbst getragen. An dieser Stelle möchte sich der Amateursportverein Schluderns/Raiffeisen bei allen Sponsoren – Hauptsponsor Raiffeisenkasse Prad a. Stj., bei allen lokalen Betrieben und bei den öffentlichen Körperschaften Provinz Bozen und Gemeinde Schluderns – für ihre Unterstützung recht herzlich bedanken. Ich ersuche alle Mitglieder des Sportvereins sich über die Neuwahlen Gedanken zu machen und eventuell für eine Kandidatur zur Verfügung zu stehen. Danke!

Termine Termine Termine Termine Am Freitag, den 29. April 2011 um 20 Uhr findet die Jahresvollversammlung mit Neuwahlen im Kulturhaus Schluderns statt. Im April findet das traditionelle Dorfschiessen im Schießstand von Schluderns statt. Am 25. Juni 2011 findet das traditionelle Dorffußballturnier auf dem Sportplatz Schluderns statt. Der Amateursportverein Schluderns ersucht alle Dorfvereine und Betriebe daran teilzunehmen. Vom 23. Juni bis 26. Juni 2011 besuchen uns heuer 50 Bromskirchner, die ebenfalls eine Mannschaft beim traditionellen Dorffußballturnier stellen werden. Am 8. und 9. Juli 2011 findet wieder das traditionelle Nachtbeachvolleyballturnier statt. Vom 19. bis 21. August 2011 wird sich der Amateursportverein Schluderns wieder bei den Südtiroler Ritterspielen 2011 beteiligen. Ende Dezember 2011 organisiert der Amateursportverein Schluderns die traditionelle Ski- und Snowboardwoche auf dem Watles und einen Langlaufkurs für Kinder in Schlinig. Der Amateursportvereinsausschuss freut sich auf eine zahlreiche, aktive Teilnahme.

Die Woolschell - Seite 22


Sport und Freizeit

Ski- und Snowboardwoche auf dem Watles und Langlaufkurs in Schlinig Auch heuer organisierte der Amateursportverein Schluderns vom 27. Dezember bis 2. Januar für 23 Kinder einen Ski- und Snowboardkurs auf dem Watles. Ein Langlaufkurs für Kinder wurde vom 3. Januar bis 7. Januar in Schlinig abgehalten. Hiermit möchte sich der Amateursportverein Schluderns für die ehrenamtliche Mithilfe bei allen Ski-, Snowboardund Langlauflehrern, freiwilligen Mittagshelferinnen und für den Transport nach Schlinig bei Dietmar Pali recht herzlich bedanken. Ergebnisse des Abschlussrennens:

Skifahrer - Fortgeschrittene 1. Platz Thanei Jan 2. Platz Platzer Patrick 3. Platz Platzer Lukas 4. Platz Kaserer Hannes 5. Platz Tragust Lisa 6. Platz Wegmann Celine Snowboarder - Anfänger 1. Platz Thanei Leo 2. Platz Stecker Silke 3. Platz Stocker Leonhard 4. Platz Marigo Jonas 5. Platz Spechtenhauser Michael Snowboarder - Fortgeschrittene 1. Platz Koch Stefan 2. Platz Wellenzohn Elias 3. Platz Gufler Aaron 4. Platz Marigo Samuel

Skifahrer - Anfänger: 1. Platz Stocker Philipp 2. Platz Klotz Helena 3. Platz Gufler Jenny 4. Platz Tragust Sara 5. Platz Stauder Moritz

Die Woolschell - Seite 23


Sport und Freizeit

Vereinsski- und Snowboardrennen am Sonntag, den 6. Februar 2011 auf dem Watles Anmeldung: Bar Prisca Schluderns Sektionsleiter Andreas Blaas Heiko Hauser

Tel.: 0473/615046 Handy: 3408914070 Handy: 3498407332

Anmeldung bis Freitag, den 4. Februar 2011 Startnummernausgabe: Ab 13 Uhr auf der Bergstation Start: Um 14 Uhr Preisverteilung: Anschließend auf der Bergstation Auf eine zahlreiche Teilnahme freut sich der AMATEURSPORTVEREIN SCHLUDERNS/RAIFFEISEN

Mitgliederwerbung 2011 In den Monaten Januar bis März werden die passiven Mitgliedsbeiträge für das Jahr 2011 eingesammelt. Die aktiven Mitgliedsbeiträge wurden bereits seit Oktober 2010 kassiert. Sollte ein Mitglied vergessen worden sein, so besteht natürlich auch die Möglichkeit bei der Raiffeisenkasse Schluderns unter der Bankverbindung einzuzahlen. ABI: 08183 CAB: 58720 K/K-Nummer: 100630-4 Betreff: Mitgliedsbeitrag 2011 – Name Passiver Mitgliedsbeitrag: 15 Euro Aktiver Mitgliedsbeitrag Kind (bis 15 Jahre): 50 Euro Aktiver Mitgliedsbeitrag Erwachsener (ab 16 Jahre): 100 Euro

Die Mitgliedsbeiträge für das heurige Jahr bleiben gegenüber vom letzten Jahr unverändert. Im Mitgliedsbeitrag sind folgende Kosten integriert: Sportgeräte, Bälle, Strom, Wasser, Heizung, Rasen, Hallenmiete, Busspesen, Trainerspesen, Waschspesen, Putzspesen, Platzwartspesen, Renovierungen usw.. Danke für die Mitgliedschaft. Vergelt´s Gott! Der Amateursportvereinausschuss

Heiko Hauser Präsident

Die Woolschell - Seite 24


Sport und Freizeit

Sportschützen

Erfolgreiche Titelverteidigung bei der Kleinkaliber-Bezirksmeisterschaft 2010 Stefan Holzknecht zeigte sich bei der KleinkaliberBezirksmeisterschaft in Goldrain in Hochform. In den Disziplinen “Stehend Schießen” als auch im “Liegend Schießen” und in der “Drei Stellung” war Stefan wie schon im Jahr zuvor der treffsicherste Teilnehmer dieser Meisterschaft und ließ sich wiederum als dreifacher Bezirksmeister feiern.

Nikolausschießen Beim alljährlichen Nikolausschießen, ebenfalls ein Jugendwettkampf, welches 2010 in Auer ausgetragen wurde und wo sich 120 Jungschützen zwischen 10 und 15 Jahren aus Südtirol beteiligten, belegten unsere zwei Teilnehmer Leo und Alex den 8. bzw. 9. Platz in ihrer Klasse.

Die Sportschützen Schluderns laden ein zum

Saisonstart 2010/2011 Nach der Sommerpause konnte die Schießsaison 2010/2011 mit dem gewohnten Erfolg begonnen werden. Beim Obervinschger Dorfschießen zeigten sich unsere Schützen als eine starke Mannschaft im Bezirk. Wie schon letzte Saison beendete unsere Mannschaft in der Schützenklasse als Zweitplatzierte (hinter jener von Schlanders/Kor tsch) dieses Tur nier. Unsere Jugendmannschaft belegte, bedingt durch einige Ausfälle in den 6 Runden den 7. und somit vorletzten Platz.

27. Dorfschießen 2011 welches von Mittwoch 23. März bis Samstag 16. April 2011 stattfindet (jeweils Mittwoch, Donnerstag, Freitag u. Samstag) Es winken wie immer tolle Preise für: ! ! !

Jugend -Rundenwettkämpfe Auch über unsere Jungschützen gibt es Erfolgreiches zu berichten. Bei den Jugend – Rundenwettkämpfen, welche neu im VSS Schießprogramm aufgenommen wurden, stellt jeder Bezirk seine beste Mannschaft in den drei Jugendklassen. In der Klasse Schüler I (10 und 11 jährige) waren Alex Joos und Leo Kapeller aus unserer Gilde mit zwei weiteren Schützen aus Schlanders nach den drei Begegnungen die beste Mannschaft auf Landesebene in deren Klasse.

! !

jede Mannschaft (ab 5 Teilnehmer), 1/3 der Teilnehmer in jeder Kategorie in der Einzelwertung die Glücksscheibe die Wildscheibe sowie für die Endverlosung (unter allen Teilnehmern)

Die Preisverteilung findet am Sonntag 17. April in der Sportbar statt. Die Sportschützen freuen sich auf euer Kommen und wünschen GUT SCHUSS!!! Rudi Stampfer

Die Woolschell - Seite 25


Sport und Freizeit

AVS

Einige Unternehmungen in Bildern Kesselgrubenhütte

Wanderung nach St. Peter

Eröffnung der neuen Kletterhalle

Schneeschuhwanderung Furkelhütte

Herzjesu-Feuern am Hohen Kreuz Joch

Törggelen im Felsenkeller

Im Schießstand

Außerer Nockenkopf

Marende bei Moni und Herry

Wallfahrt nach Maria Weissenstein Die Woolschell - Seite 26

Nachtwanderung

Romans-Weg OberettesSesvenna Hütte

Sternenhimmel am Watleskreuz


Wirtschaft

„Despar Platzer“ feiert 20. Geburtstag Das Geschäft „Despar Platzer“ am Hauptplatz von Schluderns feierte 2010 den 20. Geburtstag. Zum runden Jubiläum lud der Inhaber Hanspeter Platzer am Samstag, den 27. November 2010 zu einer Sonderaktion als Dankeschön an seine Kundinnen und Kunden mit einem Preisnachlass von 20 Prozent auf alle Waren. Zahlreich nutzten diese die Gelegenheit für einen günstigen Einkauf. Hanspeter Platzer, Sohn einer Stilfser Kaufmannsfamilie, hatte das Lebensmittelgeschäft im April 1990 von Rudolf Flader übernommen. „Der Hauptbeweggrund nach Schluderns zu gehen war für mich die Entwicklungsmöglichkeit, die sich mir dort im Gegensatz zu Stilfs bot. Außerdem imponierte mir die Lage des Geschäftes mitten im Ortskern“, sagt Platzer, der auf Anhieb am Fuße der Churburg akzeptiert wurde und dort seine neue Heimat fand. Seither stellt sich der junge Geschäftsmann unterstützt von seiner Frau Sabine Pircher mit großem Fleiß und Einsatz in den Dienst der Nahversorgung. Geboten wird eine umfangreiche Angebotspalette im Bereich Lebensmittel inklusive Fleisch, Getränke, Obst, Gemüse und Bioprodukte. Außerdem sind Monopolwaren wie Stempelmarken und Tabakwaren,

Handywertkarten und Zeitungen, sowie Konfektion und Spielwaren erhältlich. 1995 tätigte Platzer einen Umbau des Geschäftsraumes. Aus dem Bedienungsgeschäft wurde ein Selbstbedienungsgeschäft. An der Wurst-, Käse- und Brottheke wird aber nach wie vor bedient. „Despar Platzer“ ist ein Nahversorger für alle „GeldtaschGrößen“ und wird von den Bürgerinnen und Bürgern nicht zuletzt wegen des guten Preis-Leistungsverhältnisses geschätzt. Interessant sind die Sonderaktionen, bei denen regelmäßig unterschiedliche Lebensmittel bester Qualität zu ermäßigten Preisen erhältlich sind. Neben Markenwaren steht immer ein Tiefpreissortiment bereit. Groß geschrieben wird der Kundendienst. So werden beispielsweise die Waren auf Wunsch bis vor die Haustür gebracht. Derzeit wird Hanspeter Platzer in seinem Geschäft von vier Mitarbeiterinnen unterstützt. Freundlichkeit und fachgerechte Betreuung der Kundinnen und Kunden ist für das Team selbstverständlich. „Bei meinen derzeitigen Mitarbeiterinnen und jenen der vergangenen Jahre möchte ich mich herzlich bedanken“, sagt Platzer. „Ein herzliches Dankeschön richte ich vor allem an die Schludernserinnen und Schludernser. Dank ihrer Treue konnten wir unsere Dienstleitungen und somit die Nahversorgung seit zwei Jahrzehnten aufrecht erhalten. Der Nahversorgung und unseren Kundinnen und Kunden fühlen wir uns auch in Zukunft verpflichtet. Hanspeter Platzer

Die Woolschell - Seite 27


Landwirtschaft

Südtiroler Bauernbund Ortsgruppe Schluderns 25 Jahre Bäuerinnenorganisation Schluderns Am 8. Dezember feier ten die Bäuerinnen von Schluderns bei ihrer jährlichen Vollversammlung ihr 25 jähriges Bestehen. Die Feier begann mit einer gemeinsamen Messe in der Pfarrkirche von Schluderns. Anschließend begrüßte die Ortsbäuerin Donner Annemarie die zahlreich erschienenen Bäuerinnen, sowie die eingeladenen Gäste, die Vertreter der Bauernjugend und Bauern bei einem Aperitif im Gasthaus Alte Mühle. Musikalisch umrahmt und mit viel guter Laune freuten sich alle auf das anschließende Mittagessen, zu dem alle Mitglieder eingeladen waren. Die Ortsbäuerin dankte dem letzten Bäuerinnenauschuss für die gute Zusammenarbeit und zwischen den einzelnen Gängen wurde der Jahresbericht und der Kassabericht verlesen. Gegen 14.00 Uhr trafen die beiden Ehrengäste Bezirksbäuerin Rechenmacher Monika und danach Landesbäuerin Maria Kuenzer ein. Sie begrüßten die Anwesenden herzlich. Maria Kuenzer hielt einen interessanten Vortrag über den Wandel des Stellenwertes der Bäuerin von früher und heute. Sie hob hervor, dass gerade die Gründungen der Bäuerinnenorganisationen das Bild der am Hof allein zurückgebliebenen Bäuerinnen wieder aufgewertet haben. Die Bäuerinnen haben sich weitergebildet, ihr Selbstbewusstsein weiterentwickelt und von ihren Ausflügen viel Neues mit auf den Hof gebracht. Auch in Schluderns kam es vor 25 Jahren durch die Antriebsfeder des damaligen Bauernbundortsobmannes Anstein Alois zur Gründung einer Bäuerinnenorganisation. Die Bäuerinnen haben seit damals vieles bewegt und können stolz darüber sein: sie haben unzählige Weiterbildungskurse organisiert ,sie haben zahlreiche Feste mitgestaltet ,mit den unterschiedlichsten Verbänden zusammengearbeitet ,sie haben Ausflüge und Wallfahrten organisiert ,sie haben mit dem Erhalt von Bräuchen das kulturelle und kirchliche Leben im Dorf mitgestaltet, sie haben zahlreiche Spenden gemacht und an vielen Tagungen landesweit

Die Woolschell - Seite 28

teilgenommen. Anhand von konkreten Beispielen aus 25 Jahren Bäuerinnenorganisation Schluderns leitete Spechtenhauser Andrea die Ehrung der Gründungsmitglieder der Schludernser Bäuerinnenorganisation ein. Maria Kuenzer, Rechenmacher Monika und Donner Annemarie gratulierten und beehrten die folgenden 5 Gründungsmitglieder von Schluderns mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß : ! Maria Luise Niederfringer Tschenett, erste Ortsbäuerin und insgesamt 18 Jahre im Bäuerinnenausschuss tätig ! Marseiler Bernhard Monika, erste Obfraustellvertreterin und für 10 Jahre geblieben ! Marseiler Gunsch Ger traud, anfangs Kassiererin, 4 Jahre Ortsbäuerin, insgesamt 10 Jahre im Ausschuss tätig. ! Habicher Burger Hilda ebenfalls Gründungsmitglied und für zwei Jahre im Ausschuss tätig ! Theiner Kristandl Annemarie, 10 Jahre lang Schriftführerin und insgesamt 18 Jahre im Ausschuss tätig. Anschließend wurde noch eine weitere Ehrung vorgenommen und zwar für Maria Theresia Klotz, kurz “Rosl“ genannt. Sie war 8 Jahre lang Ortsbäuerin und 15 Jahre im Ausschuss tätig. Auch Sie bekam eine Urkunde und einen Blumenstrauß überreicht. Zwischen Kaffee und Kuchen leitete gegen 16.00 Uhr die Bezirksbäuerin Rechenmacher Monika die für heuer anfallenden Neuwahlen für den Bäuerinnenrat ein. Die von den Mitgliedern gewählten Kandidatinnen für den Ausschuss sind in alphabetischer Reihenfolge: Donner Annemarie, Blaas Theresia, Muntetschiniger Irene, Spechtenhauser Andrea, Telser Daniela, Tschenett Maria Luise. Kooptierte Mitglieder: Frank Karolina und Frank Martha, wobei Frank Karolina aus zeitlichen Gründen vorerst zurückstehen möchte. Der neugewählte Rat bestätigte Donner Annemarie als Ortsbäuerin. Die Bäuerinnen von Schluderns danken all Ihren Mitgliedern und Gönnern für Ihre langjährige Unterstützung und hoffen weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit. Andrea Kuppelwieser Spechtenhauser


Landwirtschaft

Biogas Schluderns

Die Biogasanlage in Schluderns ist nun schon seit 3 Jahren in Betrieb. Einige Schludernserinnen und Schludernser werden die Anlage bereits gut kennen, einige werden vielleicht weniger Informationen über diesen Betrieb haben. Die Woolschell will nun allen Interessierten Bürgerinnen und Bürger einen Einblick in die Biogasanlage verschaffen. Ein besonderer Dank gilt dem Obmann der Genossenschaft, Oskar Schweigkofler, der sich die Zeit genommen hat, uns herumzuführen und zu informieren. „Bald werden es 100 Mitglieder mit rund 2.000 GVE sein, die jährlich an die 33.000 Tonnen Festmist, Gülle oder Apfeltröster anliefern“ meint Oskar und öffnet für uns die Luke, in die der Festmist gekippt werden kann. Von dort wird er vollautomatisch in die Fermenter (Gärungsbecken) transportiert und mit der Gülle und den Apfeltröstern vermischt. Durch die Gärung entsteht ein brennbares Gas, welches für die Stromproduktion verwendet wird. Die Gärung erfolgt in 2 verschiedenen Becken, das Endprodukt wird in einem dritten Becken gelagert. Dieses Endprodukt kann nicht nur von den Viehbauern genutzt werden, auch als Dünger für die Obstbäume ist es sehr gut einsetzbar und kann teure Kunstdünger ersetzen. Ca. 70 Tage dauert die Vergärung, „ein wirklich guter Wert“, wie uns Oskar versichert. Das Gas läuft in Rohren bis zum Fernheizwerk, dort treibt es 2 Motoren mit jeweils 350 kWh elektrischer Leistung an. Im Jahr werden ca. 3.500 kWh Strom erzeugt, welcher an die Enel verkauft wird. Die dabei entstehende Wärme wird in das Netz des Fernheizwerks gespeist. Die Einnahmen decken die Spesen und die jährlichen Abschreibungen. „Wir sind mit den Zahlungen genau im Plan und können auch heuer wieder die Bilanz positiv abschließen“, freut sich Oskar. Dabei wurde nicht nur die Anlage in Schluderns gebaut, sondern auch 3 Feldlager in Schleis, Laatsch und Burgeis, da sich das Einzugsgebiet der Mitglieder von Schluderns bis nach Burgeis erstreckt. Diese Feldlager sind alle unterirdisch und stören somit die Landschaft nicht im Geringsten. Damit dies alles gut funktioniert braucht der Obmann gute

Mitarbeiter – und die hat er gefunden: für den Kontrollausschuss arbeitet Hans Thaler, im Sekretariat sitzt Martin Klotz, Richard Obwegeser und Stefan Marseiler sind für den Transport zuständig, wobei Stefan in seiner Eigenschaft als Maschinenbauer auch sehr viele Reparaturen machen kann. Nur aufgrund der vollautomatischen Funktionsweise der Anlage – welche SPS-gesteuert ist – kann der Betrieb mit so wenigen Angestellten funktionieren, was wiederum eine Ersparnis an Kosten bedeutet. Der Vorteil für die Bevölkerung besteht nicht nur in der geringen Geruchsbelästigung bei der Ausbringung der Gülle, sondern auch in der Abnahme des Grünschnitts, welcher auch heuer wieder angeliefert werden kann. MK

Luke SPS-Steuerung

Fermenter

Gasleitung Heizwerk Endlager

Fuhrpark

Motor zur Erzeugung von Strom

Die Woolschell - Seite 29


Miteinander

Katholischer Familienverband Südtirol Zweigstelle Schluderns Weihnachtsverlosung im Dorfladen in Schluderns Die Familie Trafoier hatte in der Adventszeit 2010 eine besondere Idee: An Stelle der Weihnachtskundengeschenke wurde ein großer Schokoladen-Weihnachtsmann verlost. Die eingegangenen Spenden von ca. 300 Euro wurden vom Dorfladen um 500 Euro aufgestockt, sodass am Ende eine stattliche Summe von 800 Euro zusammenkam. Ganz im Sinne von Weihnachten wurde diese Summe einem Hilfsfond gespendet. Wir vom kath. Familienverband Schluderns haben uns sehr gefreut, den Spendenscheck für den KFS-Hilfsfond „Familie in Not“ kurz vor Weihnachten entgegenzunehmen. Herzlichen Dank für diese großartige Weihnachtsaktion an die Familie Trafoier vom Dorfladen.

Altes Handwerk neu entdeckt Flechten mit Weiden mit Irmgard Klotz Ort: alte Feuerwehrhalle Zeit: Freitagabend: 25. Februar und Samstagnachmittag: 26. Februar 2011 Info und Anmeldung: bei Kresi Pali Tel.:0473/615512 Handy: 348 5411699 Die Schludernser Bäuerinnen und der KFS laden herzlich dazu ein Die Woolschell - Seite 30

Wie schminke ich mich richtig? Schminktipps für Mädchen ab 12 Jahren mit der Kosmetikerin Beate Koch

Termin: Mittwoch, 09. Februar 2011 Info und Anmeldung bis 01. Februar 2011 bei Kresi Pali: 348 5411699


Miteinander

Termin: Samstag, 12. Februar 2011 um 15.00 Uhr im Kulturhaus Schluderns

72jährigen. Ca 50.000 Kilometer legt er in jedem Jahr im Namen des Herrn zurück. „Auch wenn ich letztlich nie Missionar im Busch geworden bin, meine Mission habe ich nie aus den Augen verloren“, lacht Bickel. „Ich mache die Steyler und ihre Arbeit durch meine Show bekannt – das ist meine Mission.“ Und die kommt an: über 40 Mal im Fernsehen, zuletzt bei Hape Kerkeling und Jörg Pilawa und mehrfach bei Frank Elstner, 3.000 Auftritte als Zauberpater bisher – und ein Ende ist nicht in Sicht. Wenn Pater Bickel seinen Zauberstab schwingt und mit unnachahmlichen Humor Kaninchen verschwinden lässt, Jungfrauen schweben und Wasser fließen lässt, dann wird nicht nur gestaunt, sondern auch laut & viel gelacht.

Sein Motto: „Es macht Freude, Freude zu machen, es ist gesund, sich krank zu lachen“

Warum kommt so ein bekannter Zauberkünstler nach Schluderns? Ganz einfach: Er ist Mitschüler und Weihegefährte des Steyler Missionars Wendelin Pohl aus Schluderns.

Der Familienverband Schluderns, der Pfarrgemeinderat und die öffentliche Bibliothek laden ein: zum Zaubernachmittag mit dem Steyler Missio„Narr“ Hermann Bickel

Der Zauberpater arbeitet ohne Honorar, sammelt jedoch Spenden für ein Projekt der Steyler Missionare für die Müllkinder in Ghana. Der kath. Familienverband hat ihn eingeladen, um unseren Familien einen großartigen Zauberkünstler vorzustellen und gleichzeitig andere arme Familien und Kinder in Afrika zu unterstützen. Übrigens Pater Hermann Bickel SVD gestaltet am Sonntag, 13. Februar 2011 den Sonntagsgottesdienst um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche Schluderns mit.

Der Steyler Missionar Hermann Bickel wollte in den Busch, um dort als Priester und Missionar zu arbeiten. Stattdessen steht der Steyler Missionar Hermann Bickelfast jede Woche mehrmals auf unzähligen Bühnen in Deutschland und beeindruckt Groß und Klein mit seiner Zaubershow. „Himmel-Hummel-Schimmel-Schummeldreimal-schwarzer……Pater“ ist der Zauberspruch des

Die Woolschell - Seite 31


Miteinander

Der Familienverband Schluderns organisiert zusammen mit der Gemeindeverwaltung Schluderns einen

Faschingsfeier für Familien am Sonntag, den 6. März 2011 im Kulturhaus Schluderns

Informationsabend zum Thema:

Familienfreundliche Gemeinde Ist Schluderns familienfreundlich?

Termin: Freitag, 18. Februar 2011 um 20.00 Uhr Ort: Kulturhaus Schluderns

Regionalassesorin Frau Martha Stocker, der langjährige Schludernser Herber t Denicoló (ehemaliger Abgeordneter im Südtiroler Landtag) und die Präsidentin des kath. Familienverbandes Südtirol Frau Utta Brugger werden uns dazu informieren.

Lustige Sketche gespielt von Schludernser Kindern Zauberclown Guggi und viel Stimmungsmusik mit Schorsch erwarten Euch!

Gemeindeverwaltung, aber auch Vereine, Geschäfte, Institutionen und die Familien selbst erhalten wertvolle Informationen, damit unser Dorf familienfreundlich bleibt oder wird.

Familienfreundlich heißt auch kinderfreundlich und somit lebensfreundlich für die Zukunft. Wir laden alle Interessierten, vor allem aber die Schludernser Familien ein, zu diesem Informationsabend zu kommen.

Die Familien entscheiden selbst, was gut für sie ist.

Die Woolschell - Seite 32

Waltraud Klotz Leiterin des KFS


Miteinander

Im Gedenken „Liabr hat i studiart, obr doo hots nicht gebm. I hon gmiaßt Metzger wearn, wia mei Votr oanr gweesn isch“. Diese Worte des Pepi Thaler, geb. am 21.10.1914, gest. am 19.09.2010 haben seinen beruflichen Lebensweg vorgezeichnet. Er war lange Zeit Berufsmetzger in Schluderns, mit Schlachthaus und Verkaufsladen. Im Schlachthaus nahe der „Alten Mühle“ wurden die Tiere geschlachtet und im kleinen Fleischerladen in der Malsergasse für den Verkauf vorbereitet. Seine große, heimliche Leidenschaft aber war die Musik. Er lernte das Zitherspiel auf einer geliehenen Zither. Auch die Noten lieh er sich aus und schrieb sie heimlich sorgfältigst ab. Unter Lehrer Alois Peer spielte er im Streichquintett auf dem Kirchenchor den Kontrabass. 1943 musste er nach Istrien einrücken. Unversehrt kehrte er nach dem Ende des Krieges heim. 1946 heiratete er die „Viktr Marianna“. Hans, Greti und Gebhard wurden ihnen als Kinder geschenkt. In den 20ern war die Musikkapelle Schluderns von den Faschisten verboten worden. Nach dem Krieg hatten sich einige ehemalige Musikanten zu einer losen Musikgruppe zusammengeschlossen, die nicht regelmäßig zu Proben zusammenkam und recht zufällig auftrat. Um diesen Zustand zu ändern, wurde Pepi gebeten, die Musikkapelle neu zu formieren und ihr eine straffe Ordnung zu geben. 1952 startete er mit dieser nicht leichten Aufgabe. Er ließ sich den neuen Anforderungen entsprechend ausbilden. Es brauchte zusätzliche Instrumente. Solche wurden mit zum Teil geliehenem Geld angekauft. Geprobt wurde im Schießstand. Pepi war ein gestrenger Kapellmeister, der

zielgerichtet arbeitete. Von seinen Musikanten forderte er vollen Einsatz und Disziplin. Dies kam nicht allen Mitgliedern immer sehr gelegen. Es gab öfters Reibereien und auch Austritte. Die Leistungsfähigkeit allerdings wuchs. Auf dem Gebiet der Marschmusik, dem seine besondere Vorliebe galt, vermochte die MK Schluderns öfters Auszeichnungen zu erspielen. 1970 gab er den Taktstock an seinen Nachfolger weiter. Pepi war auch ein begeisterter Sänger. In jüngeren Jahren war er Teil eines Männertrios, das in Gasthäusern (gern beim Kreuzwirt) althergebrachte Lieder zum Besten gab. Im Kirchenchor war er mit seinem hellen Tenor sehr geschätzt. Dort schwang er auch den Taktstock. Er war lange Zeit Mitglied des Männerchores, der im Jahr 1976 aus der Taufe gehoben worden war, sang im Männerviergesang die zweite Stimme, und ersang mit dieser Gruppe in der Sendung „Unser Lied“ den Jurypreis. Pepi war Meister im Schreiben von Noten. Sorgfältig zeichnete er die Notenzeilen und mit schwarzer Tinte setzte er in gestochen sauberer Handschrift die Noten an ihren Platz. So hat er unzählige Musikstücke und Lieder abgeschrieben und für die Nachwelt erhalten. Wegen seiner viefältigen Verdienste für das kulturelle Leben im Dor f erhielt er im Jahr 1982 die Verdienstmedaille des Landes Tirol. Darüber war er sehr glücklich. Ebenso freute ihn die Auszeichnung auf Pergament, welche ihm vom Männerchor überreicht worden war. Pepi war von kräftiger Statur. Er blieb auch bis ins hohe Alter fit. Auf die Frage, wie es ihm ginge, antwortete er als 85Jähriger: „Iatz wear i longsom olt“. Das „Oltwearn“ äußerte sich zuerst in einer gewissen Unsicherheit beim Gehen. Das Knie ließ ihn manchmal im Stich, er kippte um und fiel hin. Am Stock wollte er nicht gehen. So zog er sich mehr und mehr in sein Haus zurück. Die letzten zwei Jahre seines Lebens verbrachte er im Seniorenheim von Schluderns. Dort verstarb er fast 96jährig am 19. September 2010. Musikapelle, Kirchenchor und Männerchor musizierten und sangen bei seiner Beerdigung. Nun wird er wohl, von Musik und Gesang umhüllt, ein neues Leben leben. Möge Gott ihm ewigen Frieden schenken! Robert Ruepp Chorleiter des Kirchen- und des Männerchores und Chronist

Die Woolschell - Seite 33


Miteinander

Chor Termine 2011 25. 02. 2011 Sing mar mitnond: Offenes Singen Gemeindesaal 17 Uhr 08. 04. 2011 Sing mar mitnond: Offenes Singen Gemeindesaal 17 Uhr 18. 11. 2011 Sing mar mitnond: Offenes Singen Gemeindesaal 17 Uhr

21. 05. 2011 Konzert der Chöre Kultursaal 20.00 Uhr 29. 05. 2011 Jugend-Gottesdienst mit dem Gospelchor Kirche 18.30 Uhr 18. 09. 2011 Ausfahrt Kirchenchor Prettau oder Ridnaun 3., 4., 5., 6. und 7. 11. 2011 Ausfahrt Männerchor Pulheim

zum 85.

Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag zum 80. Denicolò Hilda Tragust

Pircher Theresia Marseiler

Reinstadler Bruno

Pircher Adelheid Geiser

Kuppelwieser Anna Tschenett

Frank Anna Ruepp

Malär Maria Riedl

zum 90.

Fliri Maria Aloisia Waschgler

Wer th Josefa Anstein

Nart Marcello

Die Woolschell - Seite 34


Miteinander

Projekt: Erhebung der Palabirnbäume in Schluderns

Die Geschichte der Palabirne: Die Palabirne kommt aus Asien und ist über den Balkan zu uns nach Europa gekommen. 1650 scheint sie in Florenz als Graciolibirne auf. 1755 ist sie auf der Churburg als Pilli Palli Birne eingetragen. 1830 wird sie in Kastelbell das erste Mal unter dem Namen Palabirne aufgezeichnet. Im Zeitraum zwischen 1650 und 1900 wird die Birne in verschiedenen Ländern unter folgenden Namen genannt: Sommerapothekerbirne, Apotekerbeer, Zuckerbirne, Pallbirne, Türkenbirne, Plutzerbirne, Woschitzke, Pülibirne und Pallabirne. Im letzten Jahr wurde der Arbeitskreis Vintschger Palabirn gegründet. Er arbeitet mit der Versuchsanstalt Laimburg, der Fachschule Fürstenburg und der Universität Bozen zusammen. Gemeinsam haben wir uns unter anderem zum Ziel gesetzt, verschiedene Versuche im Baumschnitt, bei der Eindämmung der Obstmade und bei der Lagerung durchzuführen. Es ist uns wichtig, die Bevölkerung auf die Besonderheit dieser Bäume aufmerksam zu machen, die unser Landschaftsbild noch stark prägen. Sie ist ein Teil unseres kulturellen Erbes, eine Besonderheit, die wir wertschätzen und pflegen sollten. Die Zählung soll ein Ausgangsprojekt sein, auf das man weitere Projekte aufbauen kann. Die Ergebnisse unserer Erhebung: In der Gemeinde Schluderns wurden 190 Palabirnbäume und eine Anlage gezählt. Ausgehend von der gemessenen Kronenhöhe und des Baumumfanges konnten wir nur ein ungefähres Alter ermitteln. Die Hälfte der Bäume schätzen wir auf mehr als 150 Jahre. Beim Rest konnten wir eindeutig zwei Zeiträume feststellen, in denen vermehrt Bäume gepflanzt wurden. Der Zustand der Palabirnbäume ist relativ gut. Die meisten müssten allerdings einem Verjüngungsschnitt im Kronenbereich unterzogen werden. Tschenett Lukas und Tschenett Walter Die Woolschell - Seite 35


Miteinander

Pfarrgemeinderat Schluderns PGR – Vorwahlen und „Wahl“ Am 07. November 2010 sollte der neue PGR gewählt werden. Der in den vergangenen fünf Jahren amtierende PGR hatte als letzten Punkt seiner Tätigkeit die Aufgabe, die erforderlichen Vorarbeiten für die Durchführung der Wahl zu erledigen. Es wurde beschlossen, heuer wieder Vorwahlen zu star ten. In aufwendiger Kleinarbeit konnten die Anschriften sämtlicher Haushalte von Schluderns ausfindig gemacht werden. So wurden ca. 600 Vordrucke mit den Aufgaben eines PGR samt einem Wahlzettel in die Haushalte gebracht. 76 davon fanden den Rückweg in die in der Kirche bereitstehenden Urnen. Dies entspricht einer Beteiligung von 13%! 89 Kandidaten sind vorgeschlagen worden. Nach einer neuerlichen Anfrage bei allen Vorgeschlagenen überzeugten die Mitglieder des PGR 15 von ihnen von der Sinnhaftigkeit einer Mitarbeit. Der scheidende PGR beschloss, auch diesmal keine eigentliche Wahl zu starten, sondern einfach alle 15 in den neuen PGR hineinzunehmen. Es sind dies: Erna Rauch Gander, Rita Stecher Ruepp, Anna Fritz, Hildegard Zerzer Frank, Erika Pratzner Wegmann, Brigida Beatrici Lutt, Alberta Stecher Klotz, Elke Folie Telser, Tamara Nauer Tarneller, Irmgard Telser Parth, Robert Ruepp, Gerold Hauser, Martin Rainalter, Eduard Spiss, Karl Stecher. Am 26. November waren die Neugewählten durch den Herrn Pfarrer zur ersten Sitzung geladen. Nach der Begrüßung von Seiten des Herrn Pfarrer, einer geistlichen Einführung und kurzem Kennenlernen schritt man zu den wichtigsten Tagesordnungspunkten dieser ersten Sitzung: Wahl des Vorsitzenden, der Stellvertreterin bzw. des Stellvertreters, der Schriftführerin bzw. des Schriftführers.

Die Woolschell - Seite 36

Zum Vorsitzenden wurde Herr Spiss Eduard gewählt. Seine Stellvertreterin ist Frau Hildegard Zerzer Frank, die Protokolle wird Herr Martin Rainalter schreiben. Außerdem wurden die verschiedenen Ausschüsse bestimmt und deren Mitglieder auf fünf weitere, so Gott will, fruchtbare Jahre im Dienste der Pfarrgemeinde und als dem Herrn Pfarrer zur Seite stehende Helfer eingesetzt.

Für den PGR Robert Ruepp

Rorate Auch heuer wieder wurden alle Rorate von einer Singoder Musikgruppe mitgestaltet. Der Zustrom an Mitfeiernden war nicht immer ermutigend. Manchmal hatte es den Anschein, dass mehr Volk am Glühweinstand auf dem Rathausplatz ausharrte, als Menschen dem Rorate beiwohnten. Aber dennoch waren die Rorate eine würdige Vorbereitung auf Weihnachten. Der Herr Pfarrer und der Pfarrgemeinderat danken allen Gruppen, die singend bzw. spielend ihr Bestes gegeben haben. RR


Miteinander

J u g e n d h a u s

P h ö n i x

Im Jugendhaus Phönix ist immer was los. Hier möchten wir Euch nur von einigen unserer Highlights im Jahr 2010 berichten. Schokoladefondue gab es nicht nur einmal bei uns im Treff. Das Schlemmen von süßen Früchten wie Bananen, Äpfel, Birnen, Erdbeeren und Kiwi, die in geschmolzener Kochschokolade getaucht werden, hat uns allen so geschmeckt, dass wir das Fondue gleich zweimal serviert haben. Jugendliche beteiligten sich beim Einkauf und beim Vorbereiten der Früchte. Und natürlich durften alle gegen ein Entgelt schlecken, was der Bauch hält!

Faschingstreiben im Phönix Im Jänner trafen sich einige Jugendliche im Jugendhaus und hatten eine gute Idee: Sie wollten über bekannte Persönlichkeiten von Schluderns reimen und am Faschingsdienstag durch Schluderns ziehen und das Gereimte den Schludernsern vortragen. Am Nachmittag fand am Rathausplatz unsere „Schluderns sucht den Superstar“ Show statt. Freiwillige aus dem Publikum mussten ihr Talent als Entertainer unter Beweis stellen. Unsere Jurymitglieder Bohlen, Nina und Bär hatten es nicht leicht, und so kam es, dass Schluderns 5 neue Superstars hat. Der Gewinn: natürlich Faschingskrapfen! Am Abend stieg dann für alle Jugendliche die Faschingsfeier im Jugendhaus. Alle Jugendlichen waren eingeladen, verkleidet zu kommen. Es war ein gelungenes Fest, dank der zahlreichen freiwilligen Helfer! Schneeschuhwanderung In Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Schluderns, fand am 09.02.2010 eine Schneeschuhwanderung zur Schliniger Alm statt. Mit 2 Sportbussen starteten alle zusammen um 17:00 Uhr von Schluderns Richtung Schlinig, begleitet von Melanie Marseiler und der Jugendarbeiterin Monica. In Schlinig schneite es ganz leicht und die Winterlandschaft war ein Traum. Wir machten uns schnell auf den Weg und auf der Hälfte der Strecke mussten wir unsere Fackeln anzünden, da es schon dunkel war.

-

d a s

J a h r

2 0 1 0

Auf der Alm wartete Steffi, die Wirtin, auf uns, denn sie hatte Nudeln für uns gekocht. Nach dem Essen haben wir zuerst noch ein“ Karterle“ gemacht, und dann ging's auch schon wieder zurück zu den Bussen und dann heim. Feuerwehrhauptprobe im Phönix Am Samstag, 06. April 2010 fand im Jugendhaus Phönix eine Feuerwehrhauptprobe statt. Ziel dieser Aktion war es, Jugendliche über richtiges Verhalten bei einem Feuerausbruch aufzuklären. Für die Feuerwehrmänner war es eine Übung. Um 20:00 Uhr kamen einige Männer und betätigten die Nebelmaschine. In wenigen Minuten war im 1.Stock so viel Rauch, dass man die eigenen Füße nicht mehr sehen konnte. Bald darauf tauchten auch schon die Feuerwehrmänner auf, die die Aufgabe hatten, den 1.Stock (Jungscharraum) zu evakuieren und die Jugendlichen dort oben zu befreien. Sie wurden mittels einer Leiter nach unten gebracht. Die Jugendlichen, die sich im Parterre aufhielten, konnten die Räume über die Eingangstür verlassen. Nach der Probe fanden sich alle in den Räumen des Jugendhauses ein, wo noch gespielt, geplaudert und gelacht wurde. Plünder Tag im Jugendhaus Der Jugendtreff war überfüllt mit alten und kaputten Sofas und mit Gegenständen, die nicht mehr funktionstüchtig waren und unnötig Platz einnahmen. Und so entschied der Vorstand des Jugendhauses, mal Ordnung im Haus zu machen. Dazu brauchte es zahlreiche Helfer, die sich auch einfanden. So wurde geplündert, geputzt, und das Jugendhaus stand im neuen Glanze. Anschließend gab es für die vielen freiwilligen Helfer Nudel. Gardaland Am 01. Mai fuhren einige Jugendliche aus Schluderns nach Gardaland. Leider konnten wir erstmals den Bus nicht vollständig füllen, da viele Fußballspieler im letzten Moment wegen

Die Woolschell - Seite 37


Miteinander

eines Fußballspiels absagen mussten. So konnte das Jugendhaus nicht kostendeckend arbeiten. Die Fahrt fand trotzdem statt, und alle die daran teilgenommen haben, waren sehr begeistert. Der neue Vorstand Am 27. Februar 2010 fanden im Jugendhaus Phönix die Vollversammlung und die Neuwahlen für den Vorstand statt. Unser neuer Vorstand besteht aus folgenden Personen: Blaas Egon (Präsident), Kofler Peter, Strobl Ursula (Kassiererin), Obwegeser Melanie, Tscholl Marcel, Wegmann Fabian, Ceccarelli Marco und Parth Anna (auch für die Jungschar zuständig). Der Vorstand besteht auch aus Rechtsmitgliedern: Klotz Karin (Pfarrgemeinderat) und Telser Alexander (Gemeinde), der Hauser Heiko nach den neuen Gemeinderatswahlen ablöst. Hüttenlager auf der „Kesselgruaben Hitt“ Unsere Sommeröffnungszeiten wurden im Gegensatz zum letzten Jahr sehr gut genutzt, da dieses Jahr 3 Mal wöchentlich abends ab 17:30 Uhr der Treff offen war. Vom 16.08. bis 18.08. fand in Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Schluderns, besonders mit Melanie Marseiler, ein Hüttenlager auf der „Kesselgruaben Hitt“ statt. Am Montag 16.08. fuhr uns Erwin Wallnöfer mit seinem Traktor so weit hinauf, bis der Anstieg für den Traktor unmöglich wurde. Alle waren schwer beladen und der Proviant für die nächsten 3 Tage musste auch noch hinaufgetragen werden. Der Anstieg war sehr steil und alle waren sehr müde als wir doch noch ankamen. Das Wetter spielte leider nicht mit. Wir wollten am Dienstag den Sonnenaufgang sehen, doch leider war um 4:00 Uhr morgens alles bewölkt. So machten wir am Dienstag nur einen kurzen Spaziergang Richtung Kalterer. Von da oben haben wir das Panorama genossen, das wir über Schluderns hatten. Am Abend fing der Regen wieder an, so dass wir nicht wie geplant am Grillplatz grillen konnten, sondern das Fleisch in der Küche braten mussten. Am nächsten Tag, nachdem wir die Hütte aufgeräumt und geputzt hatten, machten wir uns wieder auf den Heimweg. Dank Erwin mussten wir nicht den ganzen Weg zu Fuß zurück. Er kam uns wieder mit seinem Traktor abholen.

Die Woolschell - Seite 38

Der Jugendaustausch in Illertissen (D) Der Jugendtreff Prad pflegt schon seit einigen Jahren einen Austausch mit der Stadt Neu-Ulm. Dadurch entstand die Idee, diesen Austausch auch auf andere Dörfer in unserem Bezirk auszudehnen. So starteten am 22. August 5 Jugendliche aus Schluderns mit anderen 7 Jugendlichen aus den Nachbargemeinden mit Sieglinde, der Jugendarbeiterin vom Jugendtreff Prad, und mit Monica, Jugendarbeiterin vom Jugendtreff Phönix und Jugendtreff Glurns nach Illertissen, in der Nähe von Neu-Ulm. Die Jugendlichen aus Schluderns waren: Reinstadler Lukas, Donner Jörg, Stocker Markus, Klotz Patrik und Wagmeister Matthias. In Illertissen wartete bereits Alex (Koordinator einer Montessori-Schule und Freizeitgestalter) mit seinen 14 Jugendlichen aus der Neu-Ulmer Gegend auf unsere Ankunft. Schnell wurden alle in ihre Zimmer eingeteilt und nach einer kurzen Kennenlern-Runde fing der Spaß auch schon an. Die Jugendlichen bildeten 2 Mannschaften und spielten dann „Schwammschlacht“, ein Völkerballspiel ohne Ball, dafür aber mit einem nassen Schwamm. Am Abend erklärte Alex den Jugendlichen den Ablauf der nächsten Tage. Bewusst teilte er die Jugendlichen in 4 gemischte Mannschaften, die in den nächsten Tagen in verschiedenen Disziplinen in einem Turnier gegeneinander antraten. Die Disziplinen waren: ein Bocciaturnier, das Geo-Cash in Illertissen (eine digitale Schatzsuche mit einem GPS Gerät), das perfekte Dinner (die Mannschaften bekamen 20 Euro und mussten für 30 Personen den Salat und das Dessert einkaufen und kochen) und das Quizspiel „Wer wird Millionär“ , wobei die Fragen von den Jugendlichen zusammengestellt werden konnten. Ein ganz besonderes Highlight dieses Jugendaustausches war der Besuch einer Brücke, die im 2. Weltkrieg begonnen wurde zu bauen, aber nie beendet wurde und an der Kletterparcours angebracht waren. Die Jugendlichen konnten auf einer Seite hochklettern und sich dann auf der anderen Seite abseilen. Ganz im Spielfieber waren wir, als wir das Spiel Schottland Yard live in der Innenstatt von Neu-Ulm gespielt haben. Die Jugendlichen haben in diesen 4 Tagen wenig geschlafen, da sie in der Nacht sich im wahrsten Sinne des Wortes “ausrauschen” mussten. Die Jugendlichen waren alle in einem Zimmer versammelt und machten dadurch die größte und wichtigste Erfahrung: die Jugendlichen aus unseren Nachbardörfern sind gar nicht so „loppet“, wie gedacht!


Miteinander

Unser Mädchentreff Jeden Mittwoch von 15:30 bis 17:00 Uhr bleibt der Treff nur für Mädels offen. An diesem Tag können die Mädchen die Räume für sich nutzen. Einmal im Monat werden auch Themen bearbeitet, bzw. es werden Angebote für Mädchen gemacht. Großes Interesse zeigten die Mädchen an der Schminkberatung mit Nadia Valentino aus Mals. Sie brachte den Mädels das Schminken bei und machte nebenher eine kleine Typberatung. So weiß jetzt jede Teilnehmerin, welche Farben ihr am besten stehen. Auch das Backen machte allen Riesenspaß. Dieses Angebot steht auch dieses Jahr für die Mädchen bereit. Anbei unsere Veranstaltungen im Mädchentreff: Mi.16.02.2011 Mi.16.03.2011 Mi.13.04.2011 Mi.04.05.2011

Meditationsnachmittag Farb- und Stilberatung Wikinger Schach Turnier Nähworkshop (wir nähen Taschen)

Jungschar Schluderns Am 23. Oktober 2010 um 15:00 Uhr war es endlich wieder so weit! Die Jungschar in Schluderns lud zum ersten Treffen in den Jungscharraum ein. Drei engagierte Mädchen aus Schluderns lassen sich dieses Jahr auf ein neues Abenteuer mit Mädchen der 3., 4. und 5. Klasse Volksschule ein. Diese drei Mädchen sind: Anna Parth, Melanie Tscholl und Stocker Vera. Anna Parth ist die Verantwortliche für die Jungschar in Schluderns. Sie ist 19 Jahre alt und studiert in Innsbruck Erziehungswissenschaften. Anna ist heuer schon zum dritten Mal Jungscharleiterin. Melanie Tscholl ist 16 Jahre alt, geht in die 3. Klasse Hob in Mals und leitet dieses Jahr zum ersten Mal eine Jungschargruppe. Stocker Vera ist 16 Jahre alt, geht auch in die 3. Klasse Hob in Mals und ist auch neu in der Jungschar. Dieses Team wird dieses Jahr die Jungschargruppen leiten und für schöne unvergessliche Stunden sorgen. Wir wünschen deshalb den Jungscharleiterinnen viel Glück und den Jungscharmädchen viel Spaß! Monica Turina

Die Woolschell - Seite 39


Gemeindeblatt Woolschell Schluderns