Page 1

Winter 2017/18

DAVOS KLOSTERS y m

Klosters

Fredi Pargätzi

Oliver Kubitz

Hollywood on the Rocks

Eine Legende tritt ab

Faszination Nachtfotografie


At Columbia, when the cold front hits, we head outside to test our gear. We don’t stop until everything we make is warm enough so you can stay out there in any condition. #TESTEDTOUGH

Powder Lite hooded jacket


STORIES

26 Fredi Pargätzi

Fredi Pargätzi

Eine Legende tritt ab

A legend steps down

Keiner hat die Davoser Eventszene so sehr geprägt wie Fredi Pargätzi. Aber nun ist Schluss – nach 34 Jahren. Wir haben uns mit ihm unterhalten und blicken zurück auf seine bewegte Karriere.

No one has shaped the Davos event scene as much as Fredi Pargätzi. But an era has now come to an end – after 34 years. We interviewed him and took a look back at his eventful career.

6 Davos Klosters Mountains Davos Klosters Mountains 8 Davos Klosters Inside Davos Klosters Inside 12 Dario Cologna hat Gold vor Augen Dario Cologna has gold in sight

22 Die Après-Ski-Pioniere vom Jakobshorn The après-ski pioneers of Davos 5 Accessoires aus dem Ferienshop 2 Accessories from the holiday shop 6 Fredi Pargätzi im Interview 2 Interview with Fredi Pargätzi

14 Eistraum Davos – ein hippes Revival Davos World of Ice – A hip revival

32 10 Jahre Songbird Festival 10 years of the Songbird Festival

16 Faszination Nachtfotografie Night forays

36 Coverfestival Davos Klosters Coverfestival Davos Klosters

My Davos Klosters 2017/18

38 Top-Events Winter 2017/18 Top events, winter 2017/18 0 Der Dirigent mit dem Kochlöffel 4 The maestro with the wooden spoon 4 Hollywood on the Rocks 4 Hollywood on the Rocks 8 Entwickler, Experimentierer, Erfinder 4 Ch-ch-changes! 52 Bernina Express – von den Gletschern zu den Palmen The Bernina Express – From glaciers to palms

3


NEWS Erstes Hard Rock Hotel der Schweiz eröffnet in Davos Hollywood, Tampa, Ibiza und nun auch bald Davos: Hard Rock International zieht es in die Schweizer Alpen. Aus dem Spenglers Davos wird ab dem 1. Dezember 2017 ein Hard Rock Hotel mit 111 umgestalteten Zimmern, darunter 31 Ein- bis Dreizimmerappartements. «Wir hängen wertvolle Gitarren und Bilder aus dem weltgrössten Fundus von Hard Rock auf und eröffnen einen Rock Shop», verrät Direktorin Dagmar Weber. Die Gastgeberin und ihr Team freuen sich auf viele «Good Vibes», die mit der Beteiligung von Hard Rock in Davos und im Hotel einkehren.

FIS Junior World Ski Championships Davos 2018

First Hard Rock Hotel in Switzerland opens in Davos Hollywood, Tampa, Ibiza and now Davos: Hard Rock International is coming to the Swiss Alps. From 1 December 2017, Spenglers Davos will become the new Hard Rock Hotel with 111 fully refurbished rooms, including 31 one- to three-roomed apartments. “Valuable guitars and photos from the world’s largest Hard Rock treasure trove will set the scene, and we’re also planning on opening a Rock Shop,” reveals Director Dagmar Weber. The hostess and her team are looking forward to the good vibes that are sure to come to Davos with Hard Rock and the Hard Rock Hotel.

Komfortabler Pistenspass: Neue 6er-Sesselbahn

Vom 28. Januar bis 8. Februar 2018 findet in Davos die FIS Junioren-Ski-WM statt. Die künftigen Juniorenweltmeister werden in den alpinen Disziplinen Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Slalom und alpi­ne Kombination sowie im Mannschaftswettbewerb erkoren. Teilnahmeberechtigt sind 16- bis 21-jährige Athleten. Darunter auch solche, die bereits im Weltcup am Start sind. Zu den Wettkämpfen werden bis zu 600 Sportler mit ihren Betreuern sowie 200 Funk­tionäre erwartet. FIS Junior World Ski Champion­ ships Davos 2018 The FIS Junior World Ski Championships will be held in Davos from 28 January to 8 February 2018. The future Junior World Champions will be crowned in the alpine disciplines of Downhill, Super-G, Giant Slalom, Slalom and Alpine Combination and in the team competition. Athletes aged between 16 and 21 are entitled to take part, including some who will also be competing in the World Cup. Up to 600 athletes with their support teams and 200 officials are expected to attend the competitions.

4

Auf die kommende Wintersaison 2017/18 entsteht im Parsenn-Ski­gebiet eine neue 6er-Sesselbahn «Fur­ka Zipper», die den 1972 erstellten FurkaDoppel­skilift ersetzt. Die 1587 Meter lange Sesselbahn überwindet eine Höhendifferenz von 380 Metern und verkürzt die Fahrt von der Gruobenalp zur Parsennfurgga auf rund 5 Minuten. Die Sesselbahn ist im Einzelsitz-Design gehalten – aus­gestattet mit Sitz­ heizungen und Hauben.

Comfort and fun on the slopes: new six-seater chairlift A new six-seater chairlift to replace the Furka double-chairlift “Furka Zipper”, built in 1972, will open in the coming 2017/18 winter season in the Parsenn region. The 1,587 m long chairlift will climb 380 metres and shorten the trip from the Gruobenalp to the Parsennfurgga by around five minutes. The chairlift has retained its single-seat design and also features heated seats and covers.


Neues Gastro-Lokal bei der JakobshornTalstation

Zweites Kaffee Klatsch am Postplatz Das beliebte Kaffee Klatsch eröffnet im Dezember am Postplatz in Davos eine zweite Filiale. Das Lokal bleibt bis in die frühen Abendstunden geöffnet und bietet ebenfalls Abendessen an. Zu den Highlights zählt eine ebenerdige Sonnenterrasse. Übrigens: In Klosters gibt es bereits zwei Betriebe: Kaffee Klatsch Lounge und Kaffee Klatsch Easy.

Second Kaffee Klatsch on the Postplatz The popular Kaffee Klatsch café is opening a second branch on the Postplatz in Davos in December. The café will remain open until the early evening, will also dinner and also boasts a ground floor sun terrace. What’s more, did you know that there are already two Kaffee Klatsch cafés in Klosters: Kaffee Klatsch Lounge and Kaffee Klatsch Easy?

Neues EishockeyGipfeltreffen im Februar Davos und der HCD überbrücken die Olympiapause mit einem hochkarätig besetzten Turnier. Vom 15. bis 18. Februar 2018 messen sich die beiden KHL-Klubs Metallurg Magnitogorsk und Kunlun Red Star sowie das tschechische Spitzenteam Ocelari Trinec und der HCD als Gastgeber des «Davos Hockey Summit» in der Vaillant Arena. Dank moderater Eintrittspreise werden die internationalen Spiele in Davos zu einem Leckerbissen für Eishockeyfans. New Ice Hockey Summit in February Davos and HCD will be bridging the Olympic Games break with a high-calibre tournament. HCD will be playing in and hosting the “Davos Hockey Summit” in der Vaillant Arena between 15 and 18 February 2018 with the two KHL clubs, Metallurg Magnitogorsk und Kunlun Red Star, and the elite Czech team Ocelari Trinec. The games are guaranteed to be real crowd-pleasers for fans of ice hockey, thanks to the reasonable admission prices.

My Davos Klosters 2017/18

Davos ist um ein neues Lokal reicher: Der gut 100 Jahre alte Pferdestall bei der Jakobshorn­-Talstation ist per Wintersaison 2017/18 zu einem zweigeschossigen Restaurant mit Bar «Stall Valär» umgebaut worden. Dabei blieb das ursprüngliche Stall-Feeling erhalten. Der neue Restaurantbetrieb inklusive Bar verfügt über rund 150 Plätze und ersetzt weder das «Bolgen Plaza» noch das Chalet «after Seven». New restaurant at the Jakobshorn valley station Davos now has yet another exciting restaurant: the 100-year-old stables at the valley station of the Jakobshorn cable car have been converted into a two-storey restaurant and bar “Stall Valär” ready for the 2017/18 winter season. The new owners have endeavoured to retain the original rustic ‘stable’ feel of the building. The new restaurant and bar seats around 150 and does not replace the Bolgen Plaza or the Chalet After Seven.

Spielend Langlauf lernen: Davos Nordic Park Voraussichtlich ab Mitte Dezember 2017 er­­öffnet beim Langlauf­­zentrum Davos ein spezieller Langlauf-Parcours für spielerisches Techniktraining mit hohem Spassfaktor. Zwölf verschiedene Posten stehen Gästen und Einheimischen kostenlos zur Verfügung. Ein Schneehuhn als Parcours-Maskottchen zeigt verschiedene Übungen wie 8er-Laufen, über eine Wippe fahren, Schanzenspringen, Skaten oder Laufen auf einer Buckel­loipe. Learn cross-country skiing the fun way: Davos Nordic Parc Approximately by mid-December 2017, the Davos Cross-Country Ski Centre will be opening a special cross-country trail on which you can learn the right techniques with an emphasis on fun. Visitors and locals can learn to ski for free in 12 different stages. A snow grouse as course mascot will be on hand, demonstrating different techniques, including skiing an 8, skiing across a see-saw, jumping, skating and skiing on a mogul trail.

5


Davos Klosters Mountains

«Wir bieten auch bei wenig Schnee ein sehr gutes Pistenangebot.» Wie kommt man in Davos zum – offensichtlich falschen – Eindruck, die Bergbahnen investierten zu wenig? Das frage ich mich auch. In den letzten Jahren haben wir uns auf die Schnee­ sicherheit konzentriert. Diese Investitionen sind nicht augenfällig, aber extrem wichtig und teuer: Speicherseen, Schneekanonen oder Pistenfahrzeuge. Wir haben bisher insgesamt mehr als 70 Millionen Franken in Beschneiungsanlagen investiert. Daneben haben wir die Jakobshornbahn (1. Sektion) neu gebaut und in die Berggastronomie investiert. Das hat sich in den vergangenen zwei Wintern ausgezahlt: Wir bieten auch bei wenig Schnee ein sehr gutes Pistenangebot. Auch in Zukunft wollen wir weiter in den Ausbau der Schneeanlagen investieren.

Lawinen sprengen, bis tief in die Nacht Pisten präparieren oder Skifahrer auf den Berghütten kulinarisch verwöhnen: Die Berg-­ bahnen arbeiten hart, um Gästen einen unbeschwerten Skitag zu ermöglichen. Wir haben Vidal Schertenleib (30), Immobilien­leiter und Verwaltungs­ratsmitglied der Davos Klosters Mountains, zum Gespräch getroffen.

Vidal Schertenleib, was gibt es Neues diesen Winter? Wir nehmen den lange geplanten Furka-Sessellift in Betrieb. Der «Furka Zipper» verbindet Gotschna mit dem Parsenngebiet. Gleichzeitig haben wir dort eine Beschneiungsanlage erstellt, um den Betrieb der Sesselbahn auch bei wenig Schnee sicherzustellen. Bei der Talstation der Jakobshornbahn ist mit dem «Stall Valär» ein neues Restaurant entstanden. Dabei setzen wir auf gediegenes Après-Ski bei einem Glas Wein und gutem Essen. Dazu kommen kleinere Investitionen: Auf dem Weissfluhjoch

6

haben wir den Sportshop erneuert, die Parsennbahn-Talstation aufgefrischt und auf der Totalp die Bar inklusive Grill-Station fertiggestellt. Wie hoch sind die Investitionen? Allein in die Sesselbahn mit der Beschneiungsanlage haben wir 13 Millionen Franken und in das neue Restaurant rund zwei Millionen Franken investiert. Ein weiteres Beispiel: Eine Pistenmaschine kostet 500’000 Franken. Zum Vergleich: Wir benötigen jährlich zwei bis drei neue Pistenfahrzeuge.

Die Konkurrenz ist gross. Wieso soll ein Gast ausgerechnet nach Davos Klosters kommen? Der Mix macht es aus: Auf die Bergbahnen bezogen ist es das sehr gute Pistenangebot, kombiniert mit einer abwechslungsreichen Gastronomie. Dabei hat der Gast die Wahl zwischen dem «Fun Mountain» Jakobshorn, dem familienfreundlichen Rinerhorn, dem Ski-Klassiker Parsenn oder der natur­ belassenen Alternative auf Pischa mit Winterwanderwegen, Schneeschuhtrails und Fatbike-Abfahrten. Am Nachmittag trifft man sich im Tal zum Après-Ski. Danach kann man ausgehen, am Hockeymatch mitfiebern oder ins Kino gehen. Ein weiterer Pluspunkt von Davos Klosters ist das Alternativangebot im Tal, wenn das Wetter mal nicht mitspielt. Danke fürs Gespräch. Worauf freuen Sie sich diesen Winter? Dass Davos nach der Zwischensaison wieder aufblüht, viele Leute auf der Promenade flanieren und der Ort pulsiert. Und natürlich auf weisse Weihnachten mit ganz viel Schnee (lacht).


Davos Klosters Mountains

‘We also offer a wide range of skiing even when there is less snow.’

Setting off avalanches, preparing the slopes until late in the night or treating skiers to gastronomic delights in the mountain restaurants: the lift and cable car staff work hard to ensure that guests enjoy carefree days of skiing. We met up with Vidal Schertenleib (30), Facilities Director and member of the Administrative Board of Davos Klosters Mountains, for a chat.

Vidal Schertenleib, what’s new this winter? We will be putting the long-planned Furka chairlift into operation. The Furka Zipper connects Gotschna to the Parsenn region. At the same time, we have also installed snow-making equipment there to ensure that the chairlift runs even when there is less snow. A new restaurant has opened at the valley station of the Jakobshorn cable car, where the emphasis will be on more sophisticated après-ski with a glass of wine and good food. Then there are also a few less major investments: for instance, we have renovated the sports shop up on the Weiss­ fluhjoch, refurbished the valley station for the Parsenn cable railway and completed the bar and grill station on the Totalp. What has the level of investment been? We have invested CHF 13 million in the chairlift and snow-making system alone

My Davos Klosters 2017/18

and a further CHF 2 million in the new restaurant. Another example: a snow groomer vehicle costs CHF 500,000. By comparison we need two to three new snow groomers every year. How do people have the – clearly wrong – impression that the lift and cable car companies invest too little in Davos? That’s what I ask myself as well. In recent years we have focused on guaranteed snow availability. These investments are not attention-grabbing, yet they are extremely important and expensive for example, snow storage reservoirs, snow canons and snow groomers. To date we have invested a total of over CHF 70 million in snow-making equipment. In addition we have rebuilt the Jakobshorn cable car (1st section) and invested in mountain restaurants. That has paid for itself over the last two winters: we are able to offer a wide range of skiing even when there is less snow. We also

hope to continue expanding our snow-making systems in future. But competition is tough. Why should guests specifically come to Davos Klosters? It’s the mix that sets us apart: in terms of the lifts and cable cars, we offer a wide range of different ski slopes combined with a wealth of varied restaurants. Guests can choose between the Jakobshorn Fun Mountain, the family-friendly Rinerhorn, the traditional Parsenn or the close-to-nature alternative on the Pischa with winter hiking trails, snow-shoe trails and fat bike descents. You can then meet up with friends in the afternoon in the valley for après-ski. Then you can go out, enjoy the thrill of an ice hockey match or go to the cinema. When the weather is poor the facilities in the valley represent another bonus in Davos Klosters. Thank you for talking to us. What are you looking forward to this winter? That Davos comes to life again after the autumn, that the Promenade is buzzing with lots of people and the village pulsates again. And naturally also a white Christmas with lots of snow! (he laughs).

7


Kostenloses Gästeprogramm: Davos Klosters Inside

Jeden Tag ein Winter-Abenteuer


INSIDE Lokale Insider zeigen im Rahmen des kostenlosen Gäste­ programms eine ganz neue Seite von Davos Klosters. Sie bieten von Mitte Dezember bis Anfang April wöchentlich rund 25 Erlebnisse an. Sechs Highlights kurz vorgestellt:

Local insiders reveal a completely new side of Davos Klosters as part of the free guest programme. From mid-December to the beginning of April, they offer some 25 different experiences. Introducing six exciting highlights:

davos.ch/inside | klosters.ch/inside

davos.ch/inside | klosters.ch/inside

Early Bird Parsenn

Langlauf­ Schnupperkurs Entdecken Sie unter fachkundiger An­ lei­tung eines Langlauflehrers eine neue Wintersportart. Davos Klosters gilt als beliebtes Loipenparadies – sowohl Genies­ser als auch ambitionierte Profi­ läufer kommen hier auf ihre Kosten. Gleiten auch Sie über die top präparierten Loipen und geniessen Sie die Winterlandschaft. Übrigens: Wussten Sie, dass die Loipen in Davos Klosters kostenlos genutzt werden können?

Die ersten Sonnenstrahlen im Gesicht spüren und die ersten Spuren auf den frisch präparierten Pisten ziehen: Dieser Traum wird wahr beim Early Bird Parsenn. Geniessen Sie die morgendliche Ruhe auf dem Berg und erleben Sie dabei den Sonnenaufgang mit Blick auf das Bündner Bergpanorama. Auch im morgendlichen Schneegestöber ein eindrückliches Erlebnis.

Early Bird Parsenn Feel the early-morning rays of the sun on your face and practise your first turns on the freshly prepared slopes. Make this dream real with the Early Bird Parsenn. Savour the tranquillity of the morning and watch the sunrise over the Grisons mountain panorama. Also a great experience in early-morning flurries of snow.

Winter-Fackelwanderung Eine Nachtwanderung durch die verschneite Winterlandschaft von Klosters, und dazu noch eine Fackel in der Hand halten – zugegeben: Idyllischer geht es kaum. Geniessen Sie dabei ein wärmen­des Getränk und lauschen Sie den Geschichten unserer Insider, die Sie auf der Tour begleiten. Ein wahr gewordenes Wintermärchen.

10

Winter Torchlight Hike A nighttime hike through the snow-clad wintry landscape with a torch in your hand. We have to admit, it doesn’t get more idyllic than this. Why not treat yourself to a hot beverage to warm up and listen to the stories told by the locals who accompany you on the tour? A winter’s fairytale come true.

Cross-country ski taster course Discover a new winter sport under the guidance of an experienced cross-country ski instructor. Davos Klosters is well known as a cross-country ski paradise – people skiing for pleasure and ambitious pros love the area in equal measure. Glide across the expertly prepared trails and savour the serene winter landscape. Incidentally, did you know that you can use the cross-country trails in Davos Klosters free of charge?


Fatbike-Spass auf Pischa

Die Räder mit den breiten Reifen wurden in Alaska erfunden. Im Winter kommen sie auch in Davos Klosters zum Einsatz – als Spassmobil auf Pischa. Jeweils freitags und samstags bietet die Bike Academy Davos eine zweistündige Einführung an. Kurz: Bike-Spass auf Schnee mit einer wunderbaren Aussicht auf das Flüelatal.

Fat bike fun on the Pischa Bikes with fat tyres were invented in Alaska. They are also used in Davos Klosters in winter – as funmobiles on the Pischa. Every Friday and Saturday the Bike Academy Davos offers a two-hour-long introduction. In short, bike fun on the snow with magnificent views over the Flüela Valley.

Vaillant Arena – Blick hinter die Kulissen Die Vaillant Arena ist das Heimstadion des HC Davos und Schauplatz des legendären Spengler Cups. Grund genug, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Dabei erfahren Sie unterhalt­ same Anekdoten von einem HCDInsider, Hintergrundinfos und kommen in den Genuss einer Filmvorführung über die Entstehung des Eisstadions. Kurz: Ein Muss für jeden Eishockey-Fan.

Vaillant Arena – Behind the scenes The Vaillant Arena is the home stadium of HC Davos and the arena for the legendary Spengler Cup. Reason enough to take a glimpse behind the scenes. You’ll discover entertaining anecdotes from an HCD insider, background information and a film showing the origins of the ice stadium. In short, an absolute must for every ice hockey fan.

SchneeschuhAbenteuer

Darf es etwas Ruhigeres sein? Dann heisst es für einmal raus aus den Ski­schuhen und ab auf eine Schneeschuhtour. Schneeschuhlaufen liegt im Trend. Egal ob bei Schneefall oder Sonnenschein: Schneeschuhlaufen ist immer ein besonderes Erlebnis. Geniessen Sie die Stille fernab des Rummels. Snowshoe adventure Looking for something a little calmer? Then throw off your ski boots and sign up for a snow-shoe tour. Snowshoe trekking is currently in vogue. Whether snowing or sunny: snowshoe trekking is always a very special experience. Enjoy the peace and tranquillity far from the hustle and bustle of the crowds.

My Davos Klosters 2017/18

11


12


Olympische Winterspiele in Südkorea

Dario Cologna hat Gold vor Augen Der dreifache Olympiasieger Dario Cologna hat für die kommenden Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang nur ein Ziel: Die vierte Goldmedaille. Dabei hilft ihm seine Vorbereitung im neuen Langlauf­zentrum Davos.

Die Strecke in Pyeongchang kennt Dario Cologna bisher erst aus Videos. Und dennoch kann er sich optimal vorbereiten: Auf dem neuen Rollband im nationalen Langlaufzentrum in Davos simuliert er die Strecke eins zu eins – samt Steigungen. Damit weiss er genau, wo die harten Anstiege sind. Und spürt, welche Passagen für Angriffe prädestiniert sind. Neben dem Rollband profitieren Profiläufer wie Cologna in Davos von einem frühen Trainingsstart auf Schnee. Im vorderen Flüelatal eröffnet jeweils Ende Oktober eine ca. 4 km lange Langlaufloipe. Dies ist dem sogenannten «Snowfarming» –

dem Übersommern von Schnee – zu verdanken. Im Spätwinter wird ein Schneehaufen mit Sägespänen zugedeckt. Durch das Abdecken bleiben ca. 80 % des Schnees erhalten, der dann für die Loipenpräparation eingesetzt wird. Aber zurück zu Cologna und seinem Olympia-Ziel: «Wichtig ist, dass am entscheidenden Tag die Form stimmt», erklärt Cologna. Der 31-Jährige richtet seine Saisonplanung voll auf die Olympischen Spiele in Pyeongchang aus und hofft auf seine vierte Olympia-Goldmedaille. Wir drücken ihm die Daumen.

Winter Olympic Games in South Korea

Dario Cologna has gold in sight The triple Olympic Champion Dario Cologna has only one goal for the forthcoming 2018 Winter Olympic Games in Pyeongchang: His fourth gold medal. Hie preparations in the new Davos Cross-Country Ski Centre will help him achieve this.

To date, Dario Cologna has only seen the course in Pyeongchang on videos, but never­ theless he can ideally prepare for the race. The new cross-country travelator in the National Cross-Country Ski Centre in Davos lets him simulate the course metre by metre – including all the climbs – so that he knows precisely where the hard climbs are and can feel which sections are ideal to attack. Apart from the training travelator, professional cross-country skiers like Cologna also benefit from an early start to training on the snow in Davos. A 4-km-long cross-country trail opens every year towards the end of October in

My Davos Klosters 2017/18

the lower Flüela Valley, thanks to the over-summering of snow, known as ‘snow-farming’. In late winter, a mound of snow is covered by sawdust, which maintains around 80% of the snow, which can then be used to prepare the cross-country trail. But back to Dario Cologna and his Olympic goal: ‘It’s important that my form peaks on the crucial day’, explains Cologna. The 31-year-old is gearing his season’s training to the Olympic Games in Pyeongchang and is hoping to bring home his fourth gold medal. We’re crossing our fingers for him.

13


Eislaufen in Davos

Ein hippes Revival Ein uralter Wintersport erlebt vielerorts ein hippes Revival: das Eislaufen. Und das hat in Davos eine lange Tradition. Anstelle der Natureisbahn ist die Erlebnislandschaft «Eistraum Davos» eröffnet worden, die diesen Winter in die zweite Saison startet. In London sind die glitzernden Pop-upEis­arenen schon seit Jahren die Attraktion für den winterlichen Ausgang. Aber auch halb Wien trifft sich jeweils vor dem beleuchteten Rathaus. Und Davos knüpft mit seinem Eistraum an seine grosse Eislauf-Tradition an. Ganz der Tradition treu, bleibt auch das Davoser Eisangebot spektakulär. Mit 4500 m² Eisfläche ist der «Eistraum Davos» die grösste mobile Kunsteisbahn der Schweiz. Einmalig ist auch der 120 Meter lange Crashed-IceKanal. Diese Downhill-Strecke fordert Gäste heraus: Sie ist weltweit die erste derartige Anlage, die im öffentlichen Publikumslauf angeboten wird. Ansonsten gibt es Strecken mit Gefälle nur als Wettkampfanlagen.

14

Abwechslungsreiche Eis-Themenfelder Wer weniger Adrenalin bevorzugt, findet weitere Eis-Themenfelder wie einen separaten Kinderbereich, Eisstockschiessen oder ein Eishockeyfeld. Diese Themenfelder sind durch einen 570 Meter langen und 3,5 Meter breiten Skateway verbunden. Romantiker hingegen schwören auf die Eisdisco. Die Themenfelder sind übrigens so angeordnet, dass Zuschauer

bequem von der Tribüne des Sportzentrums aus das Geschehen auf dem Eis mitverfolgen können. Im urigen Chalet «Capricorn» oder im Sportzentrum-Restaurant «Time Out» wärmen sich Besucher wieder auf und stärken sich für die nächste Runde auf dem Eis. Die Anlage ist vom 2. Dezember bis voraussichtlich 4. März geöffnet. davos.ch/eistraum


Ice skating in Davos

A hip revival An ancient winter sport is experiencing a hip revival in many places: ice skating. It has a long tradition in Davos. The Davos World of Ice adventure ice playground, which replaces the natural ice rink, will be opening for its second season this winter.

In London, glittering pop-up ice rinks have long been an attraction for a fun day-out in winter. Seemingly half of Vienna meets up to skate in front of the illuminated Town Hall. And now Davos is latching on to this major ice skating phenomenon with its World of Ice. True to its tradition, the Davos ice rinks are truly spectacular. Covering an area of 4,500 m², the Davos World of Ice is Switzerland’s largest mobile artificial ice rink. The 120 m long Crash Ice Canal is unique, a downhill section that truly challenges guests – the first system of its kind to be available to be general public worldwide. Elsewhere in the world, ice rinks with a gradient are only available as competition courses.

My Davos Klosters 2017/18

Varied themed ice rinks If you’d prefer less of an adrenaline rush, you might want to check out calmer themed ice rinks, including a separate children’s area, curling rink and an ice hockey rink, all of which are linked by a 570 m long and 3.5 m wide skateway. By contrast, romantics swear by the ice disco. The themed ice rinks are arranged in such a way that spectators can see what is happening on the ice from the viewing area of the Sports Centre. The rustic Capricorn chalet and the Time Out restaurant in the Sports Centre provide warmth and refreshments for anyone who needs to recharge their batteries for the next round. The facility is open from 2 December until probably 4 March. davos.ch/worldofice

15


Faszination Nachtfotografie

Auf nächtlichen Streifzügen

NIKON D750

14 mm

F 2,8

3200

30 s

Schwarzhorn


Der in Davos wohnhafte Fotograf Oliver Kubitz könnte sich oft wie eine Katze fühlen: Er ist nachts in der Natur unterwegs und immer auf der Jagd. Zwar nicht nach Beutetieren, aber nach dem perfekten Foto. Wir haben uns mit ihm über seine Leidenschaft unterhalten: die Nachtfotografie. Wer sich bei einer Bergwanderung schon einmal verspätet hat oder noch vor Sonnenaufgang zu einem Berggipfel aufgebrochen ist, kennt den imposanten Nachthimmel in Davos Klosters. Aus gutem Grund: Bei wolkenfreier Nacht sieht man hier oben Tausende funkelnde Sterne. Um solche Nachteindrücke festzuhalten, bedient sich der Fotograf Oliver Kubitz der neuesten Fotografie-Technik. Auf einem Stativ positioniert er seine Kamera und bezieht vor der Aufnahme stundenlang Stellung für das perfekte Foto. Oliver Kubitz, was treibt Sie an, in der Kälte auszuharren und auf den perfekten Schnappschuss zu warten? Einerseits der Jagdgedanke: Es ist wie eine Sucht nach dem besten Schnappschuss. Andererseits mag ich einfach die Berge in der Nacht – eine ganz andere Welt. Nachtfotografie hat etwas Medi­ tatives: Die Stille und die Gewissheit, dass niemand anders zu dem Zeitpunkt unterwegs ist. Wenn es nach dem

OLIVER KUBITZ Oliver Kubitz (1988) kommt ursprünglich aus Sachsen (DE). Seit seinem Umzug nach Davos 2011 hat er sich in seiner Freizeit ganz der Landschaftsfotografie verschrieben. @kubitz_photography @Kubitzphotography

NIKON D750

14 mm

F 2,8

3200

30 s

Chörbschhorn


5 Tipps für gelungene Sterneaufnahmen

Nacht-Shooting wieder hell wird, bin ich manchmal fast ein bisschen traurig (lacht). Und bestimmt auch erfüllt, bei der «Jagd» zugeschlagen zu haben. Definitiv. Die Gewissheit, ein schönes Foto gemacht zu haben, gibt mir ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Beim einsetzenden Sonnenaufgang bin ich dann zwar müde, aber überglücklich. Ihr schönstes Erlebnis beim Nachtfotografieren? Einmal bin ich abends spontan noch aufgebrochen und auf das Schwarzhorn gestiegen. Mein Rucksack war schwer mit Kameraausrüstung, Proviant und Schlafsack bepackt. Auf dem Gipfel hab ich mich aber gar nicht hingelegt, sondern bin die ganze Zeit gestanden und habe die Sterne bewundert. Als ich mich umdrehte, sah ich den aufgehenden Mond – er war orange-rot. Von diesem Anblick war ich ganz fasziniert. Ist das Schwarzhorn auch Ihr Lieblingsort? Ja, das ist einer davon. Ich gehe gern dorthin, wo nicht viele Leute sind. Wie der Flüelapass oder eben auf das Schwarzhorn – da darf man allerdings nicht am Wochenende hoch, wenn man allein sein will (lacht).

Was nehmen Sie alles mit für einen nächtlichen Streifzug? Kamera, ein Ultra-Weitwinkelobjektiv, Stativ und warme Kleidung. Und Tee – das ist übrigens das Wichtigste. Denn bei der Nachtfotografie muss man viel Rumstehen und Warten – gerade bei Belichtungszeiten von bis zu 15 Minuten pro Foto. Haben Sie ein bestimmtes Ritual, bevor Sie losgehen? Ich plane immer im Vorfeld mit dem Computer. Es gibt spezielle Programme, die anzeigen, wo die Milchstrasse durchläuft oder der Mond steht. Ansonsten geh ich vor einer geplanten Fotosession früh schlafen. Ich bin aber auch schon spontan losgezogen, wenn ich mitten in der Nacht wach wurde. Gibt es ein Foto, auf das Sie besonders stolz sind? Immer die aktuellen Fotos. Ein paar Wochen später gefallen sie mir nicht mehr so gut wie am Anfang. Dann hab ich einfach wieder bessere Fotos geschossen. Es ist wohl ein stetig laufender Prozess (schmunzelt). Welche Foto-Spots empfehlen Sie unseren Lesern? Es lohnt sich, in Davos Klosters auf die Berge zu steigen. Und noch ein weiterer

1. Warten Sie auf eine klare, wolken­ lose Nacht. 2. Laden Sie den Akku vorher komplett. 3. Empfohlene Einstellung für manuelles Belichten: für punktförmige Sterne ISO 3200, f 2.8 und 20 Sekunden Belichtungszeit; für Sternenbahnen ISO 100, f 8 und 60 Minuten Belichtungszeit. 4. Benutzen Sie die Live-View-Funk­ tion zum Fokussieren im Dunkeln. 5. Stativ, ein lichtstarkes Objektiv, Spiegelreflexkamera, warme Kleidung und heissen Tee mit­ nehmen.

Tipp: Die Nachtfotos unbedingt mit Wasser verbinden. Der Davosersee eignet sich gut dafür. Es hat ein paar Lichter von den Häusern, aber nicht zu viele. So sieht man die Sterne immer noch gut. Oder der Schwarzsee beim Laret, der ist auch einfach erreichbar. Welche Software benutzen Sie zum Editieren der Fotos? Hauptsächlich Adobe Lightroom. Zum Schluss: Wenn Davos Klosters eine Kamera wäre, was wäre es für eine? Vermutlich eine eckige Kamera – aber eine gute mit viel Dynamik!

NIKON D750

14 mm

F 8

100

10 s

Jöriseen


NIKON D750

Night forays The photographer Oliver Kubitz, a resident of Davos, might occasionally feel rather like a cat: he’s always out and about in nature at night and always hunting. Admittedly not for prey, rather for the perfect photo. We talked to him about his passion: night photography.

Anyone who has ever been delayed on a mountain hike or even made it to a summit before sunrise, will know the impressive night sky above Davos Klosters. And with good reason: on a cloudless night, there are thousands of twinkling stars visible in the sky. The photographer Oliver Kubitz uses state-of-the-art photographic technology to capture night impressions like these. He positions his camera on a tripod and takes hours before capturing the shot to find the right position for the perfect photo.

20

Oliver Kubitz, what drives you on to persevere in the cold to wait for the perfect snapshot? Firstly, the enjoyment of the chase: it is like an obsession to get the best shot. On the other hand, I also love being in the mountains at night. It’s a completely different world. There’s something meditative about night photography: the stillness and the certainty that no one else is up and about at the time. I’m almost a little sad (he laughs) when it becomes light after a night’s shooting.

70 mm

F8

1000

25 s

Jakobshorn

OLIVER KUBITZ Oliver Kubitz (1988) originally comes from the Saxony region of Germany. Since he moved to Davos in 2011, he has dedicated his spare time to landscape photography. @kubitz_photography @Kubitzphotography

And certainly also fulfilled to have struckit lucky on your ‘hunt’. Undoubtedly. It gives an almost indescribably good feeling – the certainty that you have captured a good photo. Admittedly I’m really tired when the sun comes up – but overjoyed. What’s your most beautiful experience when photographing at night? Once I spontaneously headed off in the evening and climbed up onto the Schwarzhorn. My rucksack was heavy


with camera gear, provisions and a sleeping bag. When I reached the summit, I didn’t lie down, but stood the whole time admiring the stars. As I then turned round, I saw the rising moon – it was reddish orange. I was totally fascinated by this sight. Is the Schwarzhorn your favourite place? It’s one of them. I prefer to go places with not that many people. Like the Flüela Pass or even on the Schwarzhorn – but you shouldn’t go at the weekend if you want to be alone (he laughs).

Is there a photo of which you are especially proud? Always my latest photos. A few weeks later I no longer like them as much as I did at the start. By then, I’ve shot better photos. It’s an ongoing process. (He smiles). Which spots would you recommend to our readers to take their shots? It’s worth climbing up into the mountains in Davos Klosters. And another useful hint: be sure to combine night photos with water. Lake Davos is perfect for this. There are a few lights from the houses but

not too many. That way you can still see the stars really well. Or Lake Schwarzsee near Laret, which is also within easy reach. Which software do you use to edit your photos? Predominantly Adobe Lightroom. And finally: if Davos Klosters were a camera, what kind of camera would it be? Probably a rectangular camera – but one with a lot of dynamics!

What do you take with you for a night foray? Camera, an ultra-wide angle lens, tripod and warm clothing. And tea – that’s the most important thing. You have to stand around a lot and wait with night photography – especially with exposure times of up to 15 minutes for each photo. Do you have a certain ritual before you head off? I always plan in advance with my computer. There are special programs that show where the Milky Way will be traversing or where the moon will be in the sky. Otherwise, I simply plan to go to bed early before a scheduled photo session. Having said that, sometimes I’ve spontaneously headed off after waking up in the middle of the night.

5 tips for successful star shots 1. Wait for a clear, cloudless night. 2. Fully charge your battery beforehand. 3. Recommended setting for manual exposure: ISO 3200, f 2.8 and 20 seconds exposure for star points; ISO 100, f 8 and 60 minutes exposure for star trails. 4. Use the Live View function to focus in the dark. 5. Take a tripod, a fast lens, SLR camera, warm clothing and hot tea.

My Davos Klosters 2017/18 NIKON D750

14 mm

F 2,8

3200

30 s

Chörbschhorn


Die Après-Ski-Pioniere vom Jakobshorn Whirlpools und Palmen auf 2560 Metern Seehöhe. Menschen, die auf Tischen tanzen. Seit 1988 werden auf der Jatzhütte in Davos legendäre Partys gefeiert – aber nicht vor 14.33 Uhr! Es gibt Uhrzeiten, die sind in den Köpfen der Menschen fest verankert. So beginnt etwa in Spanien um 14.00 Uhr die Mittagspause mit anschliessender Siesta, für viele Schweizer wiederum ist der Beginn der täglichen Fernsehnachrichten um 19.30 Uhr ein Fixtermin im Alltag. In Davos hat sich zudem noch eine weitere Uhrzeit etabliert – wenn auch eine ungewöhnliche: 14.33 Uhr. Dann beginnen auf der Jatzhütte auf dem Jakobshorn die legendären Après-Ski-Partys. «Mein Sohn Daniel, unser DJ, wollte immer früher anfangen, aber ich wollte die Mittagsgäste nicht stören», erklärt Geschäftsführer Kurt Bachmann. «Mein Spruch war deshalb immer: ‹Nicht vor halb drei!› Und irgendwie ist es dann 14.33 Uhr geworden.» Und wer um 14.33 Uhr kommt, der weiss, was ihn erwartet: Die Jatzhütte ist für Einheimische wie Gäste mehr als eine gewöhnliche Skihütte, sie ist eine Institution: «Man gibt Vollgas, alle feiern, alle sind gut drauf», so Wisi Näf, Mitbegründer und stellvertretender Geschäftsführer. Als Kurt Bachmann und Näf 1988 die Jatzhütte eröffneten, wirkten sie ihrer Zeit ein wenig voraus. «Wir waren damals die Ersten, die am Berg Musik gespielt haben. Davon hat im Tal jeder gesprochen», erinnert sich Bachmann. «Die Jatzhütte war eben immer schon speziell.» Dementsprechend werden und wurden die Gäste regelmässig mit neuen Ideen von «Kudi» und seinem Team überrascht – von Getränkespezialitäten wie «Kafi Sex» über Partys mit elektronischer Musik bis hin zu gemütlicheren Veranstaltungen wie dem «Comedy Gourmet Abend». Die grösste Veränderung ging aber im Sommer 2015 über die Bühne: Die alte Baracke wurde komplett abgerissen und durch eine neue Hütte ersetzt. Neben dem Restaurant wurde auch die

22

Logistik den gestiegenen Anforderungen angepasst: neues Lager, neue Stromanlage und neue Küche. Denn zu einer guten Party auf 2560 Metern Seehöhe gehört ein Top-Service – genauso wie Palmen, Whirlpools und Après-Ski-Musik. Von Generation zu Generation Obwohl die Jatzhütte mittlerweile zu einer der bekanntesten Skihütten Europas geworden ist, ist sie nach wie vor ein echter Familienbetrieb. Das Kernteam besteht aus Vater und Geschäftsführer Kurt, Mama Barbara und den Söhnen Daniel am DJ-Pult sowie Calvin und Luca an den Bars. Und eben Wisi Näf, der als «Chef» am Grill seit dem ersten Tag mit an Bord ist. «Heute dürfen wir die Töchter und Söhne und teilweise auch schon die Enkel unserer ersten Gäste begrüssen. Daran sieht man, wie lange es hier oben schon abgeht», erzählt Näf. Mit der ursprünglichen Form des AprèsSkis haben die Partys auf der Jatzhütte übrigens wenig zu tun. Entstanden ist der Begriff in Chamonix als Bezeichnung für das gesellige Beisammensein in gemütlicher Runde nach einem kalten Skitag – üblicherweise bei gutem Wein. Heute steht der Begriff für Musik mit eingängigen Melodien und leicht mitzusingenden Texten, für Menschen, die auf Tischen tanzen, und für ausgelassene Stimmung. Dass sich diese Partys nur schwer mit anderen Festivitäten vergleichen lassen, bestätigt auch Barmann Calvin Bachmann: «Après-Ski ist schon speziell. Hier treffen sich sämtliche sozialen Schichten, vom Handwerker über den Banker bis zum Anwalt. Beim Après-Ski kannst du mit jedem feiern – in Skikleidung sehen ohnehin alle gleich aus. Alle sollen es geniessen und miteinander eine gute Zeit haben.» Am besten auf der Jatzhütte – ab 14.33 Uhr.


My Davos Klosters 2017/18

23


The après-ski pioneers of Davos Whirlpools and palm trees at 2,560 metres above sea level next to people in ski wear dancing on tables: the Jatzhütte mountain restaurant has been known for its legendary parties since 1988. What’s also special about them: they never start before 2:33 pm.

Every culture has its distinct times of the day that everyone seems to know and agree on. In Spain, lunch starts at 2 pm, followed by a siesta. For many Swiss people, the news broadcast at 7:30 pm is a daily must-see. And in Davos, there is one more very famous time of the day: 2:33 pm. That’s when the legendary après-ski parties in the Jatzhütte mountain restaurant on the Jakobshorn mountain start every afternoon. “My son Daniel, who is our DJ, always wanted to start earlier, but I didn’t want to interfere with our guests’ lunch break,” manager Kurt Bachmann tells us. “That’s why I always said: ‘not before half past two!’ So somehow, 2:33 pm became our established time.” And those who go there after 2:33 pm know exactly what to expect. For locals and guests alike, the Jatzhütte is so much more than your usual mountain restaurant; it has become an institution: “Our guests come here to party, everybody is dancing and having a great time,” says co-founder and co-manager Wisi Näf. When Kurt Bachmann and Wisi Näf opened the Jatzhütte in 1988, they seemed to be a bit ahead of their time: “We were actually the first to play music

24

in a mountain restaurant. Everyone in the valley was talking about us,” Bachmann recalls. “The Jatzhütte has always been a unique place.” ‘Kudi’ and his team kept surprising their guests with new ideas all the time, from special drinks like the Kafi Sex to electronic music parties, to more sophisticated events like the Comedy Gourmet Night. The biggest change, however, came in the summer of 2015, when the old building was torn down and replaced by a new one. The new restaurant now boasts a modern power system and a full-blown kitchen. After all, a really good party at 2,560 metres above sea level also requires really good service. Plus: palm trees, whirlpools and, of course, après-ski music. From generation to generation Though the Jatzhütte has become one of Europe’s most favourite mountain restaurants, it has remained a real family business. The core team includes Kurt, the father of the family and the restaurant’s manager, his wife Barbara as well as his sons Daniel (the DJ) and Calvin and Luca (both working behind the bar). And, of course, there is co-founder Wisi Näf, who

has been the ‘chief of the grill’ from day one. “By now, we even have the children and grandchildren of our very first guests come here. That really shows how long we have been doing this,” Näf tells us. However, the parties in the Jatzhütte don’t have much to do with the typical après-ski action in other ski huts. The term ‘après-ski’ was originally coined in Chamonix to refer to a little soiree of friends after a long, cold day of skiing, usually including good wine. Today, the term is used mainly to speak of a certain type of music with easy melodies and even easier lyrics and people in ski wear singing and dancing on tables. Those sort of parties can hardly be compared to any other event, as bar tender Calvin Bachmann knows: “Après-ski really is one of a kind. It brings together people from all social levels. No matter if they are workers, bankers or lawyers – everyone is partying together. And since everyone is wearing their ski gear, you really can’t tell who’s who. The goal is for all of them to enjoy themselves and have a great time.” And that’s definitely the case in the Jatzhütte, every day, from 2:33 pm.


Unsere Accessoires aus dem Ferienshop – damit Sie gut durch den Winter kommen! Your favourite winter accessories – available at our Holiday Shop!

Fleece Schal 100% Antipilling Polyester. 150 cm lang, 25 cm breit. Farbe: schwarz, Grössen: onesize.

Hals-Kopftuch Winter Neck Headwear mit Davos Klosters Logo. 100% Mikrofaser mit Vlieseinlage.

Nostalgieposter Davos Klosters Hoodie Davos

Verschiedene Sujets (Sommer und Winter). Format: 70 x 100 cm.

Hoody mit Kängurutaschen, Bündchen an Saum und Ärmelsaum, Innenseite der Kapuze mit Kontrast-Karostoff, Kordel in weiss, Armbadges aus Kunstleder. Farbe: dunkelblau Standard.

ferienshop.davos.ch

ferienshop.klosters.ch


Eine Legende tritt ab Keiner hat die Davoser Eventszene so sehr geprägt wie Fredi Pargätzi. Aber nun ist Schluss – nach 34 Jahren. Wir haben uns mit ihm unterhalten und blicken zurück auf seine bewegte Karriere.


Ein Tausendsassa. Menschen wie Fredi Pargätzi beschreibt man wohl am besten so. Es sind die, die immer alles zum Laufen bringen. Die, die man bei Turbulenzen im Flugzeug am liebsten neben sich hätte. Keine Superhelden, aber trotzdem irgendwie unsterblich. Optimistisch bis in die letzte Ader, im Sinn der Sache kritisch, aber immer gerecht. Jetzt, nach 34 Jahren, ist Schluss. Grund genug, nochmals mit ihm in Erinnerungen zu schwelgen. Fredi Pargätzi, du hast eine bewegte Geschichte hinter dir mit vielen Einsätzen in verschiedenen OKs. Abgesehen vom Spengler Cup, was ist dir besonders in Erinnerung geblieben? Die Winterweltspiele der Gehörlosen 1999 waren menschlich ein riesiges Erlebnis. Oder die Cartoon Biennale, als ich jeweils vier Tage und vier lange Nächte mit den Karikaturisten unterwegs war – meine Leber war gefordert (lacht).

28

zert sollte gratis sein. Um vier Uhr nachSo wie wir dich kennen, hast du bemittags war das Gelände leer und wir stimmt weitere Anekdoten auf Lager. hatten keine Ahnung, wie viele Besucher Klar. Stichwort MTV Winter Jam 2003: Da kommen würden. Doch dann, eine Stunkam ein Anruf aus London, sie brächten de später, waren es plötzlich ca. 9000. Jackass nach Davos. Ich hatte keine Es war Frühling, die Besucher kamen Ahnung, wer oder was das war. Jedensommerlich gekleidet aus dem Unterland falls hatte ich leer geschluckt, als mir klar – und auf dem Bolgen wurde, dass diese Show herrschten Minustempevon möglichst ekligen, «Da kam ein Anruf raturen. Dann wurde so gefährlichen Stunts lebte. aus London, sie brächten fleissig gefeiert, dass die Schliesslich waren die Sanität ununterbrochen Jungs eine Woche lang Jackass nach Davos.» zwischen Bolgen und in Davos unterwegs – Spital hin- und herpendas war krass, echt übel. delte. Heute lache ich darüber, aber Ich bekam im Stundenrhythmus eine damals war das alles andere als lustig. Reklamation nach der anderen. Beispielsweise ein Anruf von der Polizei: «Die AmeApropos Spital: Da war doch was. rikaner, die du da geholt hast, kacken am Oh ja. Das Crashed Ice von Red Bull. Dorfseeli aufs Eis, was soll ich machen?» Am Bolgen stürzten dabei Akteure auf Da war ich wirklich in der Bredouille. Schlittschuhen einen Eiskanal hinunter. Wir hatten 18 Verletzte zu beklagen. Beruhigte sich die Lage später? Gleichzeitig lief eine Doku-Serie des Nicht ganz. Beim Konzert am Bolgen Schweizer Fernsehens über das Spital wollten die Veranstalter einen Eintritt von Davos. Das Highlight war der Spruch fünf Euro verlangen – ich fand, das Kon-


des damaligen Chefarztes: «Crashed Ice? Das heisst Crashed Bones!» Solche Geschichten erlebte ich in den letzten 34 Jahren einige.

und zufrieden mit dem Gebotenen und hatten grossen Plausch am Spiel. Da könnten sich einige der Schweizer Cracks eine dicke Scheibe davon abschneiden.

Bleiben wir beim Eis. Du warst selbst Eishockeyspieler. Gegen wen würdest du nie mehr spielen wollen? Während der damaligen Spengler-CupZeit hatten wir gegen die Tschechen von Dukla Jihlava 1:17 verloren und gegen die Finnen 1:13 – das war nicht besonders lustig.

Welche Begegnungen gehen dir nicht mehr aus dem Kopf? Vom Spengler Cup her waren es sicher Persönlichkeiten wie Jari Kurri oder Slawa Bykow. Und eben die NHL-Kanadier, mit denen ich während des Lockouts vor fünf Jahren ein paar Tage verbrachte.

Zum Schluss: Was möchtest du unseren Lesern mit auf den Weg geben? Du hast ihn angesprochen, den Wenn man sich in der internationalen Spengler Cup: Nach 26 Jahren hast Hockeywelt bewegt – in Kanada, Russdu 2015 dein Amt als OK-Präsident land oder den nordischen Ländern –, abgegeben. Was war dein persön­ erlebt man immer wieder, welch hohen liches Highlight? Stellenwert und grossen Respekt der Das berühmte Lockout-Jahr 2012 mit Spengler Cup geniesst. dem NHL-Allstar-Team Dann kommst du in Canada und den zahl«Crashed Ice? die Schweiz zurück und reichen NHL-Stars bei Das heisst musst dich mit Fans den anderen MannCrashed Bones!» anderer Clubs herschaften. Mit diesen umschlagen, die am Sportlern durfte ich liebsten den Spengler Cup abschaffen zusammenarbeiten. Es war eindrücklich, würden. Das ist schon ein Wechselbad wie bescheiden und pflegeleicht diese der Gefühle. Das gilt übrigens auch für Superstars waren. Sie waren dankbar

FREDI PARGÄTZI Fredi Pargätzi (1953) hat als Leiter der Abteilung «Sport & Kultur» während mehr als drei Jahrzehnten die Event­ szene von Davos nachhaltig geprägt. Er war früher selbst Eishockeyspieler. Ab 1990 zeichnete er für den Spengler Cup verantwortlich. 2015 war sein 24. und letztes Turnier als Chef. Der Spengler Cup fand 1923 zum ersten Mal statt und ist damit das älteste internationale Eishockey-Mannschafts­ turnier. Es findet alljährlich zwischen dem 26. und 31. Dezember statt. spenglercup.ch

den HCD. Weniger international, aber in der Schweiz. Im Unterland ist der HCD eine sehr emotionale Marke, die bei den Leuten positive Gefühle auslöst – nicht nur bei Heimweh-Bündnern, sondern auch bei vielen, die Davos aus ihren Ferien kennen. Auf diese Werte darf man ruhig stolz sein.

«Da könnten sich einige Schweizer Cracks eine dicke Scheibe davon abschneiden.»

My Davos Klosters 2017/18

29


A legend steps down No one has shaped the Davos event scene as much as Fredi Pargätzi. But an era has now come to an end – after 34 years. We interviewed him and took a look back at his eventful career.

Bolgen, the organisers wanted to make A heck of a chap. That’s the way to an admission charge of five euros, while describe people like Fredi Pargätzi. The I felt that the concert should be free. At sort of people who always get things up four o’clock in the afternoon, the ground and running. The sort of people you’d like was completely empty – we had no idea near you if there’s turbulence in a plane. how many visitors would come. And then Not a superhero but nevertheless somesuddenly they arrived. how immortal. Optimistic One hour later, there down to the bone, criti“I got a call from were around 9,000. It cal, yet always fair. And London to say that was spring, the visitors now it’s come to an end from the lowlands all after 34 years. Reason they were bringing arrived in their summer enough to indulge in Jackass to Davos.” clothes, and there were some reminiscences with freezing temperatures up him. on the Bolgen. They partied so hard that the ambulances were shuttling non-stop Fredi Pargätzi, you have a very back and forth between the Bolgen and eventful history and have sat on many the hospital. Today I can laugh about different organising committees. Apart it but at the time it was anything but from the Spengler Cup, what particufunny. larly stays in your mind? The Winter World Games for the Deaf in 1999 were a massive experience on a human front. Or the Cartoon Biennale when I spent four days and four long nights with the cartoonists – my liver came under some strain then (he laughs). Knowing you, we’re sure you undoubtedly have more anecdotes to tell. Definitely. Buzz word: MTV Winter Jam 2003. I got a call from London that they were bringing Jackass to Davos. I had no idea who or what that was. However, I swallowed hard when it became clear that this show lived on the most disgusting and dangerous stunts imaginable. The boys were in Davos for a whole week – that was bad, really bad. I received one complaint after another. For instance, a call from the police: “These Americans that you’ve brought here are having a dump on the ice in Dorfseeli – what are we supposed to do?”. I truly was in a real predicament. Did the situation calm down later? No, not really. Then at the concert on the

30

FREDI PARGÄTZI Fredi Pargätzi (1953) has had a lasting influence on the Davos event scene for over three decades as Head of the “Sport & Culture” department. Prior to that, he was an ice hockey player himself. He was responsible for the Spengler Cup from 1990 onwards. The 2015 season was his 24th and last season in charge. The Spengler Cup was held for the first time in 1923 and is therefore the oldest international ice hockey tournament. It is held every year between 26 and 31 December. spenglercup.ch

Talking about hospitals: oh, that was a dreadful thing. Oh, yes. The Red Bull Crashed Ice. Three players on skates fell down on an ice track. We had 18 injured. At the same time, Swiss TV was running a series on


Davos Hospital. The highlight was a quote from the Chief Physician: “Crashed Ice? More like Crashed Bones!”. I’ve had many stories like that in the last 34 years.

Let’s stay with the ice. You were an ice hockey player yourself weren’t you? Against whom would you never want to play again? During the Spengler Cup era back then, we once lost 1–17 against the Czechs from Dukla Jihlava and 1–13 against the Finns – that really wasn’t much fun. You’ve raised it – the Spengler Cup. After 26 years, you stepped down as President of the Organising Committee in 2015. What was your personal highlight? The famous lockout year in 2012 with the NHL all-star Team Canada and the many

My Davos Klosters 2017/18

NHL stars in the other teams. I was honoured to work with these athletes. It was impressive how modest and easy to look after these superstars were. They were grateful and satisfied with what we offered them and had great fun playing the matches. Some of the crack Swiss players could learn a thing or two from them.

“Crashed Ice? More like Crashed Bones!”

What meetings with people stayed in your mind? In connection with the Spengler Cup, it would be people like Jari Kurri or Slawa Bykov. And the NHL Canadians, with whom I spent a few days during the Lockout five years ago. And finally, what would you like to pass on to our readers? When you move in the world of international hockey – whether in Canada, Russia,

the Nordic countries – you experience time and time again the great importance and respect that the Spengler Cup has in this world. Then you come back to Switzerland and you have to fight a running battle with fans from other clubs who would dearly like to scrap the Spengler Cup. It’s an emotional roller coaster. The same also holds true for the HCD. Less international, but within Switzerland. In the lowlands, the HCD is a very emotional brand that brings out positive emotions in people – and not just Grisons people feeling homesick. Lots of people who know Davos from their holidays. We should really be quite proud of these values.

“Some of the crack Swiss players could learn a thing or two from them.”

31


SONGBIRD FESTIVAL DAVOS

Bekannte Namen zum 10-jährigen Jubiläum Das Songbird Festival Davos feiert vom 8. bis 23. Dezember seinen zehnten Geburtstag. Dies mit über 20 Konzerten im Hauptprogramm, zehn im Nightcap und mehreren Dutzend auf den Open Stages. Ein Einblick ins hoch­karätige Programm.

«das schönste Festival der Schweiz» sein 10-jähriges Jubiläum. Wie gewohnt mit einem ausgewogenen Programm, das Konzerte etablierter Stars ebenso inkludiert wie die von hoffnungsvollen New­ comern. Die bekanntesten Namen 2017 sind Züri West, Lovebugs, Pippo Pollina, Marc Sway, Ira May, Shem Thomas und Damian Lynn.

Kuno Lauener zudem die beste Schweizer Live-Band. Unglaublich, dass Züri West das Abschlusskonzert unseres Jubiläumsfestivals spielt. Wer hätte das vor zehn Jahren gedacht», erklärt Festivaldirektor Michel Pernet mit einem breiten Grinsen. Die Band wurde bekannt mit Hits wie «I schänke dr mis Härz», «Fische versänke», «I ha di gärn gha» oder «Göteborg».

Es ist fester Bestandteil im Davoser Kulturleben und hat sich als grösstes und wichtigstes Festival für heimische Singer-Songwriter etabliert – das Songbird Festival Davos. Heuer feiert

Die Berner Kultband «Züri West» ist Headliner «Für mich ist Züri West die einflussreichste Schweizer Band der letzten 30 Jahre. Und mit dem charismatischen Sänger

Eine Herzensangelegenheit «Mit den Lovebugs habe ich mir selber einen grossen Wunsch erfüllt», gesteht Pernet. «Sie begleiten mich mit ihren zahlreichen Hits schon seit der Puber-

32


tät. Und ja, zugegeben – ich fand ihren Sound schon immer klasse. Ich mag ihren melodiösen Gitarren-Pop mit den eingängigen Refrains.» Und so freut sich der 44-Jährige auf den Auftritt der Basler Kultband. Die Lovebugs haben mit unzähligen Nummer-eins-Hits und einer 25-jährigen Bandgeschichte definitiv Schweizer Musikgeschichte geschrieben. Das zweite Konzert am Eröffnungswochenende des Songbird Festivals im Hotel Intercontinental spielt der interna­ tional bekannte Cantautore Pippo Pollina. «Dass ein Superstar wie Pippo Pollina, der vor Kurzem das Zürcher Hallenstadion gefüllt hat, ein Konzert im kleinen Rahmen am Songbird spielt, ist für uns als Festivalmacher eine grosse Auszeichnung für die Nachhaltigkeit unserer Arbeit», erklärt Pernet. Seine Augen funkeln. Weitere Stars der Szene Neben den Lovebugs und Pippo Pollina bietet das Festival weitere Highlights: Im neuen Kaffee Klatsch am Platz, das im Dezember eröffnet, spielen die beiden bekannten Soul-Stimmen Marc Sway und Ira May. Sway schlüpft dabei als Johnny Marroni in die Rolle eines musikalischen Geschichtenerzählers. Und dies gewohnt gekonnt. Der brasilianisch-schweizerische Soulman besitzt nicht nur gesangliches Talent, sondern auch Entertainer-Qualitäten. Und auch Ira May zeigt, warum sie von der Presse als Schweizer Amy Winehouse gefeiert wird. Ihre Retro-Soulstimme ist einzigartig. Auch die Hitparaden-Fraktion hat noch Namen zu bieten: Mit dem Sieger der Herzen von Voice of Switzerland, Shem Thomas, und Damian Lynn, gerade mit einem Swiss Music Award ausgezeichnet, beehren zwei der im Radio am meisten gespielten Schwei-

My Davos Klosters 2017/18

zer Musiker das Songbird. Am meisten am Herzen liegen Festivalmacher Pernet aber die Konzerte der noch nicht so bekannten Künstler. Schliesslich habe sich das Festival seinen hervorragenden Ruf in Musiker- und Musikkritikerkreisen auch darum erarbeiten können, weil es ein ausgezeichnetes Gespür für Talente habe. Zu erwähnen heuer seien etwa das Berner Singer-Songwriter-Duo Marey mit ihrem poetischen Cello-Pop und die 19-jährige Thunerin Veronica Fusaro, die gar schon für einen Swiss Music Award nominiert war. Oder der beliebte Singer-Songwriter-Abend mit vier Einzelkünstlern, der dieses Jahr in der atmosphärischen Kapelle des umgebauten Hotel Spenglers stattfindet. Ein idealer Ort, denn das Spenglers tritt ab Dezember neu als Hard Rock Hotel auf. «Der Zauber der Location überträgt sich auf die Musik von Colours of Rice, Ian North, Long Tall

Jefferson und Sean Taylor», ist Pernet überzeugt. Nightcap in der Montana Bar Seit den Anfängen fördert das Songbird Festival Schweizer Singer-Songwriter-Talente. Die Veranstalter haben deshalb dieses Jahr wieder die Nightcap-Konzerte ins Programm aufgenommen. «Wir sind sehr froh, dass wir mit der Montana Bar unsere Nachwuchs-Bühne wieder ins Programm aufnehmen können», freut sich Michel Pernet. Denn seit seiner Gründung 2007 positioniert sich das Musikfestival künstlerisch fernab des Mainstreams. Hier spielt heute, wer morgen im Hauptprogramm spielt. Ein Beispiel? Ursina. 2014 noch im Nightcap, 2017 Headliner im Hauptprogramm. In diesem Sinne: Wer nicht hingeht, ist selber schuld. songbirdfestival.ch

Züri West

33


SONGBIRD FESTIVAL DAVOS 34


Famous names return for the 10th anniversary The Songbird Festival Davos celebrates its 10th anniversary from 8 to 23 December, and does so in style with over 20 concerts on the main programme, 10 on the Nightcap programme and several dozen on the open stages. An insight into the high-calibre programme.

It is a firm fixture in Davos cultural life and has established itself as the largest and most important festival for native singers and songwriters – the Songbird Festival Davos. Today ‘the most beautiful festival in Switzerland’ celebrates its 10th anniversary. As usual it includes a balanced programme – featuring concerts with established stars and also with hopeful newcomers. The best-known names in 2017 include Züri West, Lovebugs, Pippo Pollina, Marc Sway, Ira May, Shem Thomas and Damian Lynn. The Bernese cult band Züri West is the headliner “For me, Züri West is the most influential Swiss band in the last 30 years. And with charismatic singer Kuno Lauener also the best live Swiss band. It’s incredible that Züri West will be playing the final concert in our anniversary festival. Who would have thought that ten years ago?» asks Pernet with a wide grin. The band became well-known with hits like ‘I schänke dr mis Härz’, ‘Fische versänke’, ‘I ha di gärn gha’ and ‘Göteborg’. An affair of the heart “The Lovebugs fulfilled one of my biggest wishes,” confessed Festival Director Michel Pernet. “They have been part of our lives with their many hits since our teenage years. And yes, admittedly – I have always found their sound to be excellent. I love their melodious guitar pop with their catchy refrains.” And so the 44-year-old is looking forward to the appearance of the Basel cult band. The Lovebugs, with their countless number 1 hits and 25-year career, are definitely part of Swiss music history. The second concert on the opening weekend of the Songbird Festival in the Hotel Intercontinental will be given by the internationally

My Davos Klosters 2017/18

renowned singer Pippo Pollina. “The fact that a superstar like Pippo Pollina, who recently filled out the Zurich Hallenstadion, is playing a concert at a smaller venue in the Songbird is a great honour for us as festival organisers, as it demonstrates the long-term nature of our work,” explains Pernet. His eyes are twinkling. More stars from the Swiss music scene The festival also has a wealth of other highlights in addition to the Lovebugs and Pippo Pollina: the two well-known soul voices Marc Sway and Ira May will be playing at the new Kaffee Klatsch am Platz opening in December. Marc emerges as Johnny Marroni in the role of a musical storyteller. And does so with great aplomb. The Swiss-Brazilian soul man not only has singing talent a-plenty but also the qualities of an entertainer. And Ira May also demonstrates why she is celebrated by the press as the Swiss Amy Winehouse. Her retro-soul voice is unique. And the charts will also be represented: the winner of people’s hearts in the Voice of Switzerland competition, Shem Thomas, and Damian Lynn, who has just been awarded a Swiss Music Award. The two Swiss musicians most played on the radio will be honouring the Songbird with their presence. However, festival organiser Michel Pennet prefers the concerts by artists who are not yet so well known. Ultimately the festival has gained its excellent reputation among musicians and music critics because it has an excellent instinct for talent. They include the Bern singer-songwriter duo Marey, with their poetic cello-pop, and the 19-year-old native of Thun, Veronica Fusaro, who has even been nominated for a Swiss Music Award. Or the popular

Ira May

singer-songwriter evening with a host of individual singers, which will be held this year in the atmospheric chapel of the renovated Hotel Spengler. An ideal place, as the Spenglers will be relaunched from December as the Hard Rock Hotel. “The magic of the location will be transferred to the music of Colours of Rice, Ian North, Long Tall Jefferson and Sean Taylor,” Michel Pernet is convinced. Nightcap in the Montana Bar Since its earliest beginnings, the Songbird Festival has been promoting Swiss singer-song-writing talent. The organisers have therefore once again included Nightcap concerts in the programme. “We are so happy that we have been able to incorporate our up-and-comers stage into the programme in the Montana Bar,” explains Michel Pernet with pleasure. After all, since it was established in 2007, the music festival has positioned itself well away from the artistic mainstream. Singers appear here who will be on the main stage tomorrow. An example of this? Ursina: in 2014 still in the Nightcap programme, in 2017 headlining in the main programme. With this in mind: if you don’t go along, then it’s your own fault. songbirdfestival.ch

35


COVERFESTIVAL DAVOS KLOSTERS ZU OSTERN 2018

HELDEN

für einen Tag

Vom 29. März bis 2. April 2018 findet die vierte Auflage des Coverfestivals Davos Klosters statt. Dabei geben internationale Tribute-Bands auf Berg­hütten im Skigebiet und in Clubs im Tal die Hits ihrer Vorbilder zum Besten. Was Besucher besonders freut: Alle Konzerte sind kostenlos. Man kann es komisch finden, wenn Erwachsene sich wie ihre Idole anziehen und diese auf der Bühne nachahmen. Aber stellt sich nicht jeder einmal vor, er sei der Sänger seiner Lieblingsband – beispielsweise beim Mitsingen im Auto oder beim heimlichen Tanzen vor der Stereoanlage? Tribute-Bands setzen diesen Tagtraum beim Coverfestival Davos Klosters in die Tat um. «Die auftretenden Bands beherrschen das Repertoire oft genauer als ihre Vorbilder und stellen die Shows aufwendig nach. Teilweise sind die Musiker sogar bereits mit der Originalband auf der Bühne gestanden», erklärt der OK-Präsident Yves Bugmann und unterstreicht damit die Professionalität der Bands. Schauplatz für die kostenlosen Konzerte bieten bekannte Berghütten im Skigebiet sowie Clubs und Hotels im Tal. coverfestival.ch

SÄNGERIN DER TRIBUTE-BAND «TOTALLY TINA»

4 Fragen an Justine Riddoch Justine Riddoch, Sie treten am Coverfestival Davos Klosters zum ersten Mal in der Schweiz auf. Worauf freuen Sie sich am meisten? Wir sind sehr gespannt auf das Publikum und darauf, wie ihr Partys feiert. Wir haben von den möglichen kalten Tempe­ raturen in Davos Klosters gehört, was mich ein bisschen nervös macht. Aber wir werden einfach noch mehr tanzen, um uns warm zu halten. Und wer weiss, vielleicht treffen wir auf die richtige Tina Turner, die in der Nähe wohnen soll. So weit ist der Zürichsee ja nicht entfernt, oder? Ich glaube, ich hätte einen Herzstillstand (lacht). Apropos Turner: Wie kam es überhaupt zur Tribute-Band «Totally Tina»?

36

Ich hatte gerade als Sängerin bei «Anastacia Tribute» aufgehört, als ich die UK-Show «Stars in Their Eyes» gewann. Das Echo war gross und viele sagten,

dass ich eine sehr ähnliche Stimme wie Tina Turner hätte. Nachdem ich später dann das Original live gesehen hatte, entschieden meine Band und ich, fortan als Tribute-Band aufzutreten. Kürzlich sind Sie als beste UK-Tribute-Sängerin ausgezeichnet worden. Was bedeutet das für Sie? Wir haben nicht nur diesen Preis, sondern auch denjenigen für die beste Choreografie und Lichtshow gewonnen. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Trotzdem möchten wir uns nach wie vor verbessern und unsere Show laufend erweitern. Es gibt noch so viele Dinge, die wir gerne einbauen würden. An Ostern gibt es in Davos einen ersten Vorgeschmack. Zum Schluss: Welchen Song singen Sie am liebsten? «Proud Mary» oder die Tina-TurnerVersion des Beatles-Klassikers «Help».


COVERFESTIVAL DAVOS KLOSTERS AT EASTER 2018

HEROES

for a day

The fourth Coverfestival Davos Klosters will be held from 29 March to 2 April 2018. International tribute bands will be performing their idols’ hits in the mountain lodges up on the slopes and in clubs in the valley. And the one thing that visitors particularly love: all concerts are free. You might find it funny when adults dress like their idols and imitate them on the stage. But does everyone not imagine at one time or another that he is the lead singer of his favourite band – whether singing in the car or secretly dancing in front of the stereo system? Tribute bands make this daydream real at the Cover­ festival Davos Klosters. “The bands that appear often know the repertoire better than their role models and work hard to replicate their shows. Sometimes the musicians have even appeared on the stage with the original band,” explains the President of the Organising Committee, Yves Bugmann, underlining the professionalism of the bands. The free concerts will be held in some of the best-known mountain lodges in the ski arena and in the clubs and hotels in the valley. coverfestival.ch

Singer from the tribute band Totally Tina

4 questions to Justine Riddoch Justine Riddoch, you will be appearing at the Coverfestival Davos Klosters for the first time in Switzerland. What are you most looking forward to? We are really looking forward to playing for the audience and seeing how they celebrate their parties. We have heard about the cold temperatures in Davos Klosters, which makes me a little nervous. But we’ll simply dance more to keep warm. And who knows, perhaps we might even meet the real Tina Turner who is supposed to live nearby. The Lake of Zurich is not that far away, is it? I think that I would have a heart attack! (she laughs). Talking about Tina Turner, how did you end up becoming the Totally Tina tribute band?

My Davos Klosters 2017/18

I had just stopped being the singer with Anastasia Tribute when I won the UK show Stars in Their Eyes. The feedback was amazing and lots of people said that I had a similar voice to Tina Turner. After I had then seen the original live, my band and I decided to appear from then on as a tribute band. Recently you were named as the best UK tribute singer. What does that mean to you? We didn’t just win this prize, but also the prize for the best choreography and light show. That shows that we are on the right course. In spite of this, we still want to go on improving and constantly expanding our show. There are still so many things that we would like to include.

You’ll get a first taster of this at Easter in Davos. And finally, which song do you enjoy singing most of all? Proud Mary or the Tina Turnerversion of the Beatles classic Help.

37


38. SONNTAGSBLICK LANGLAUFPLAUSCH DAVOS 25. – 29.11.2017 | 29.11. – 3.12.2017 Der perfekte Einstieg in die neue Langlaufsaison. The perfect start to the new cross-country ski season.

DAVOS KLOSTERS EVENTS WINTER SONGBIRD FESTIVAL DAVOS 8.12.–23.12.2017 Das grosse Singer-Song­writerFestival der Schweiz. Switzerland’s largest singer-songwriter festival.

91. INT. EISHOCKEYTURNIER UM DEN SPENGLER CUP 26.– 31.12.2017 Der Klassiker unter den Eishockey-Mannschaftsturnieren. The classic ice hockey team tournament.

FIS LANGLAUF WELTCUP – DAVOS NORDIC 9.–10.12.2017 Die Langlauf-Weltelite kämpft in Davos um Weltcup-Punkte. The world’s best cross-country skiers battle for world cup points in Davos. 38


ALPINE FIS SKI-JUNIORENWELTMEISTERSCHAFTEN 30.1.– 8.2.2018 Die Juniorenweltmeister werden in den Disziplinen Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Slalom und alpine Kombination erkoren. The Junior World Champions will be crowned in the disciplines of Downhill, Super-G, Giant Slalom, Slalom and Alpine Combination.

84. PARSENN DERBY DAVOS 1.– 3.3.2018 Beim traditionsreichsten Volks-Skirennen der Schweiz treten Profis und Amateure in Mannschafts- und Einzelrennen gegen­einander an. Professionals and amateurs compete against each other in team and individual races in Switzerland’s traditional People’s Ski Race.

ART ON ICE 9.3.2018 Legendäre Eiskunstlauf-Show in der Vaillant Arena. Legendary figure-skating show in the Vaillant Arena.

COVERFESTIVAL DAVOS KLOSTERS 29.3.– 3.4.2018 Internationale Tribute-Bands geben kostenlos im Skigebiet und in Clubs im Tal die Hits ihrer Vorbilder zum Besten. International tribute bands will be performing their idols’ hits in the mountain lodges up on the slopes and in clubs in the valley.


DER DIRIGENT MIT DEM KOCHLÖFFEL Jahrelang kochte Armin Amrein im Fernsehen. Jetzt kocht er im Einrichtungshaus. Ein Restaurant im Einrichtungshaus – die meisten denken dabei wohl an eine Art Kantine oder ein Selbstbedienungs­ restaurant. Damit hat das «Glow by Armin Amrein» in Davos natürlich nichts zu tun. «Genuss und Design» lautet hier das Motto. Denn das «Glow» befindet sich nicht in irgendeinem Einrichtungshaus, sondern im Showroom des Bündner Traditionsunter­ nehmens «Escher Raumdesign». Ein Raum, der ein Gespür für Ästhetik geradezu ein­ fordert. Dementsprechend durchdacht ist auch das Designkonzept: angefangen bei den Möbeln über das Geschirr und die Gläser bis hin zu den Salz- und Pfeffer­ streuern.

Für den Genuss sorgt Starkoch und Gastge­ ber Armin Amrein. Der schafft es nicht nur auf stolze 17 Gault-Millau-Punkte, er ist zu­ dem wohl einer der bekanntesten Köche der Schweiz – auch aufgrund seiner jahrelangen Tätigkeit als Fernsehkoch. Im Interview spricht er über seine Küchenphilosophie, warum er sich nie zu Gästen an den Tisch setzt und wie aus «Küchenchefs» auf einmal «Starköche» wurden. Herr Amrein, wie kommt es, dass man ein Spitzenrestaurant im Showroom eines Einrichtungshauses eröffnet? Als ich 2015 vom Seehof (einem der tradi­ tionsreichsten Hotels in Davos, Anm.

d. Red.) wegging, haben mich zahlreiche Gäste gebeten, in Davos zu bleiben. Das soll jetzt nicht eingebildet klingen, aber es war wirklich einer der Hauptgründe, weshalb ich geblieben bin. Dieser Zuspruch hat mich berührt und dazu geführt, dass ich mir gedacht habe: Gut, mach ich mich in meinem jugendlichen Alter halt noch selbst­ ständig (Anm.: Amrein ist 1955 geboren). Aber warum gerade in diesem Raum? Die Kombination aus Showroom und Spitzenrestaurant ist ungewöhnlich. Mir war einfach klar: Wenn ich etwas Eigenes mache, möchte ich etwas anderes, etwas ganz Neues machen. Aufgefallen ist die Location dann meiner Frau – und ich fand sie auf Anhieb gut. Also habe ich Claudio Escher kontaktiert und zu ihm gesagt: «Claudio, wir müssen reden!» Er und sein Bruder Beat waren dann gleich Feuer und Flamme für die Idee und wir haben begonnen, das Lokal zu gestalten. Natürlich in enger Zusammenarbeit mit Escher Raumdesign, wir konnten ja nicht ein Restaurant machen, das das komplette Gegenteil vom Showroom darstellt. Wofür steht der Name «Glow by...»? «Glow» bedeutet so viel wie «glühen, leuch­ ten, glänzen». Ich finde, das passt irgendwie. Wir versuchen mit unseren Kreationen ja auch zu glänzen. Ausserdem assoziiert man damit ja auch irgendwie strahlen, und ich lache nun mal einfach gerne. Als wir uns bereits festgelegt hatten, informierte mich die Werbeagentur, dass es bereits ein Produkt mit dem Namen «Glow by...» gäbe – das Parfüm «Glow by Jennifer Lopez». Da habe ich gesagt: Damit kann ich leben. Das «by Armin Amrein» haben wir natürlich bewusst hinzugefügt, da mein Name durch die Tätigkeit als Fernsehkoch bekannt ist. Sie waren einer der ersten Fernsehköche überhaupt. Deswegen bin ich am Anfang ziemlich belächelt worden. Nicht wenige haben gefragt, ob ich das nötig hätte, denn im Grunde war es ja eine Werbesendung. Ich würde es aber jederzeit wieder machen,

40


THE MAESTRO WITH THE WOODEN SPOON For years, Armin Amrein was a TV chef. Now he cooks in a furniture store. When you hear about a restaurant in a furniture store, it is most likely the image of some kind of dull cafeteria that comes up in your mind. Glow by Armin Amrein in Davos, however, could not be further from that. After all, this is not just any furniture store, this is the show room of Escher Raumdesign, an enterprise with a long-standing tradition in interior design in Grisons. It is a place where taste, aes­ thetics and design play major roles – in the store and in the kitchen, from the pieces of furniture to the plates and glasses down to the salt and pepper shakers in the restau­ rant. Taste is chef and host Armin Amrein’s core business. It has earned him 17 points in

My Davos Klosters 2017/18

Gault Millau and fame across Switzerland, not least because of his many years as a TV chef. We talk about his kitchen philosophy, why he never sits down on a table with his guests and how ‘kitchen chefs’ have now become ‘celebrity chefs’. Mr Amrein, how did this top restaurant in a furniture show room come about? When I left the Seehof (editor’s note: a prestigious hotel in the heart of Davos) in 2015, a lot of guests asked me to stay in town. I don’t want to sound arrogant, but that was one of the main reasons why I stayed. It touched me that they expressed their feelings in such a way and I said to myself, well, so be it. I will start my own business, regardless of my advanced age!

(Laughs) (Editor’s note: Amrein was born in 1955) But why here? This is a rather unusual setting for a restaurant. I knew that, if I really was to start so­ mething of my own it would have to be something different, something completely new. It was my wife who discovered this place, and I immediately liked it. So I con­ tacted Claudio Escher and said, “Claudio, we need to talk.” Luckily, both he and his brother Beat were hooked on the idea from the very beginning and so we started to plan the restaurant. Of course we worked very closely with Escher Raumdesign because we wanted the restaurant and the showroom to complement each other.

41


menarbeit mit meinem Team, sehr vieles passiert im Austausch. Das funktioniert aber nur, weil wir ein sehr freundschaft­ liches Arbeitsklima haben.

allein weil daraus extrem viele schöne Be­ ziehungen und Bekanntschaften entstanden sind. Und viele Kritiker wurden im Laufe der Zeit zu Neidern. Mittlerweile wird ja ohnehin überall im TV gekocht. Ich denke, das Fernsehen hat in der Kochbranche eini­ ges bewegt und unseren Beruf imagemässig stark aufgewertet. Man spricht nicht mehr von Küchenchefs, sondern von Starköchen. Auch im «Glow» kann man Ihnen beim Kochen zusehen. Stehen Sie gern im Mittelpunkt? Ich glaube, manche Gäste wären enttäuscht, wenn sie mich nicht sehen würden – weil man mich nach 20 Jahren Fernsehen einfach kennt. Daher gehe ich auch immer von Tisch zu Tisch, um «Grüezi» zu sagen. Allerdings setze ich mich nie dazu, denn wenn ich mich an einem Tisch dazusetze und am anderen nicht, macht das ein ko­ misches Bild. Ich glaube, es ist sehr wichtig, alle Gäste gleich zu behandeln und allen dieselbe Aufmerksamkeit zu schenken. Das Wichtigste in einem Restaurant ist aber immer noch das Essen. Wie würden Sie die Philosophie der Küche des «Glow» beschreiben? Wir haben uns ganz bewusst dafür ent­ schieden, nur ein Menü und drei ausge­ wählte Klassiker anzubieten. Das hat den Vorteil, dass man viel besser kalkulieren und dadurch auch jeden Tag mit frischer Ware arbeiten kann. Alle drei bis vier Wochen wechseln wir das Menü, wobei wir uns da intensiv mit den Lieferanten aus­tauschen und darauf achten, welche Produkte gerade Saison haben. Dazu gibt

42

es dann eben noch «meine» Klassiker wie Bœuf Stroganoff oder gebratene Entenleber – die könnte ich gar nicht von der Karte nehmen, weil die Leute das einfach sehr gern mögen und oft danach fragen. Alle drei bis vier Wochen ein neues Menü zu kreieren, erfordert Kreativität – was inspiriert Sie? Da gibt es viele Dinge. Beispielsweise kommt mir oft beim Biken ein Gedanke, den ich spannend finde und dann wei­ terdenke. Oder ganz pragmatisch: Ein Lieferant erzählt mir, was gerade verfügbar ist und fordert mich damit indirekt heraus, aus diesen Produkten ein Menü zu kreieren. Aber natürlich kommen nicht alle Ideen von mir: Die Karte entsteht immer in Zusam­

Wie schafft man ein gutes Arbeitsklima? Mir ist sehr wichtig, dass ich nie von einem Mitarbeiter etwas verlange, was ich selber nicht machen würde. Wir sind im Glow insgesamt ein Team von sieben Personen; in der Küche sind wir, mich mitgerechnet, zu dritt. Und da ist sich keiner zu schade für irgendeine Tätigkeit – wir waschen ab, wir putzen den Boden und machen alles, was dazu gehört. Gerade in einem kleinen Betrieb ist es extrem wichtig, dass man gut zusammenarbeitet und gemeinsam anpackt. Sie stammen aus einer Musikerfamilie, Ihr Vater wollte eigentlich, dass Sie Musiker werden. Gibt es eine Verbindung zwischen Musik und Kochen? Mein Vater war von meinem Berufswunsch zu Beginn nicht sehr begeistert. Aber man kann so etwas ja nicht erzwingen. Meine Töchter wollen vom Gastgewerbe auch nichts wissen. Entweder es passt, oder es passt nicht – das hat mein Vater natürlich auch eingesehen. Und Musik erfordert ja sehr viel Kreativität, das ist beim Kochen ähnlich, so weit weg ist es also gar nicht. Als Küchenchef ist man ja auch irgendwie der Dirigent in der Küche – nur halt mit Kochlöffel statt Taktstock.


What does ‘Glow by...’ stand for? I like the meaning of glow – something that shines or beams. I think it’s a nice fit – we try to shine with our culinary creations, and also I am a happy person, I just love to laugh, so... When we had decided on the name, our advertiser informed us that there is already a product with the name ‘Glow by...’. It’s the fragrance Glow by Jennifer Lopez. And I said, well, I can live with that! (Laughs) So we just added ‘by Armin Amrein’ because after all my years as a TV chef that has kind of become a brand that people recognise. You were one of the first TV chefs ever! Yes, and many belittled me for it in the beginning, asking if I really was that despe­ rate, because the show was, in fact, mostly an advertorial. But I would do it again in a heartbeat. So many beautiful friendships grew from that job. And many of the critics later envied me for that gig. Today there are cooking shows all over television. I think TV has encouraged quite some change in the food industry and really gave our profes­ sion a higher profile. Today, chefs are not only chefs but sometimes also celebrities in their own right. At Glow, guests can also watch you cook. Do you enjoy the limelight? I think some guests would even be disap­ pointed if they didn’t see me! After 20 years in television they feel like they know me. That’s why I always go to greet every guest in person. I never sit down with anyone though, because you can’t sit down with one patron and then not sit down with the others as well. That would make some guests feel uncomfortable. So everyone gets the same treatment, the same amount of attention. Still, food is the most important part of a restaurant. What’s your kitchen philosophy at Glow? We took the conscious decision to offer only a set menu plus three classics. It helps us to calculate efficiently and therefore allows us to cook with the best, freshest ingredients every day. We change the menu every three to four weeks after consulting with our suppliers about what’s in season. And then there are ‘my’ classics – say, Beef Stroganoff

My Davos Klosters 2017/18

or fried duck liver – which I just have to keep on the menu because people really like them and keep asking for them. Coming up with a new menu every three to four weeks requires a lot of creativity. Where do you look for inspiration? There are many things that inspire me. Sometimes a new thought crosses my mind as I am out on my bike and then I develop it from there. Or, on a very practical level, I listen to what a supplier tells me about

what’s available – and then I combine these things into a new menu. And of course not all ideas are mine. I have my team behind me and many things evolve from what we do and discuss. That only works because we are on very amicable terms though. How do you create such an atmosphere in a team? I never ask something of my people that I wouldn’t do myself. We are a team of seven at Glow, three of which, including me, are in the kitchen. No one feels above any kind of work, we all wash dishes, clean the floor and all that kind of stuff. Working together, pitching in wherever needed, is extremely important, especially in a small business like this one. You come from a family of musicians and your father wanted you to become a musician as well. Do you see a connection between making music and cooking? It’s true, in the beginning my father wasn’t too happy about my choice of profession. But you can’t force someone into a passion. My daughters aren’t into gastronomy at all and I know, just as my father knew even­ tually, that you just love what you love. So, yes, creativity is a main factor in a musi­ cian’s life, and it’s the same in cooking, so maybe I didn’t fall so far from the tree after all. As a chef you conduct in the kitchen – holding a spoon instead of a conductor’s baton.

43


HOLLYWOOD IN KLOSTERS

«What a lovely place to spend a winter!» Klosters ist dank seiner illustren Gäste aus dem britischen Königshaus weltweit als Ferienort bekannt. Was fast vergessen ist: Hier ging die amerikanische High Society aus Film, Musik, Theater und Literatur schon in den 50er-Jahren ein und aus. So sehr, dass das Dorf den Übernamen «Hollywood on the Rocks» erhielt.

Was macht eigentlich Ferienorte stilvoll, kosmopolitisch, elegant? Und wer ist für die faszinierende Atmosphäre verantwortlich, die Ferienklassiker wie Klosters, Monte Carlo oder St. Tropez umgibt? Die Antwort ist einfach: die Gäste. Sie sind die Seele eines jeden Ferienorts. Und sie sorgen auch für die einzigartige Atmosphäre, die Klosters seit den frühen

50er-Jahren ausstrahlt. Damals wurde der erfolgreiche amerikanische Drehbuchautor Peter Viertel von einem Schweizer Filmproduzenten mit einem Drehbuch beauftragt und kurzerhand in Davos einquartiert – fern den Verlockungen der Grossstadt und gut 60 Jahre bevor der einheimische Regisseur Marc Forster in Hollywood für Aufsehen sorgen sollte. Peter Viertel und Irwin Shaw brachten ganz Hollywood nach Klosters Zum Zeitvertreib lernte Viertel Skifahren und entdeckte dabei Klosters, das bereits vom bekannten Kriegsfotografen Robert Capa als Ferienort ausgesucht worden war. Bald darauf entwickelte sich eine grosse Liebe zum Ferienort, den er zusammen mit seinem Freund und Schriftsteller Irwin Shaw («Die jungen Löwen», «Reich und Arm») zu «Holly­ wood on the Rocks» machte: Ihrem Ruf folgten nämlich Stars wie Paul Newman, Gregory Peck, Yul Brynner, Lauren Bacall und Greta Garbo. Gene Kelly, der in der


APROPOS HOLLYWOOD

Was es mit James Bond und Davos auf sich hat Hotelbar des legendären Hotels Chesa Grischuna auf den Tischen tanzte. Rex Harrison, der seine Musical-Noten für «My Fair Lady» mit dem Hotelpianisten besprach. Oder Deborah Kerr, die Peter Viertel 1960 in Klosters heiratete. Alle kamen sie, die Stars der amerikanischen Kulturszene. Briten und Amerikaner prägten den Ferienort Im Sog von «Hollywood on the Rocks» zog es viele amerikanische und britische Gäste nach Klosters, die hier ihre zweite Heimat fanden. Sie haben Jahrzehnte lang Stil und Atmosphäre des Ferienorts geprägt, ihre Kinder tun es heute noch. Ein Besuch der Chesa Bar oder des Dancings Casa Antica während der Wintersaison reichen, um von dieser magischen Ambiance gepackt zu werden. Auf den Tischen tanzen sollten Sie aber nur, wenn Sie Gene Kellys Talent besitzen.

My Davos Klosters 2017/18

Schnelle Verfolgungsjagden, wilde Schiessereien oder Geschichten über fliegende Kinder: Hollywood-Regisseur und Davoser Ehrenbürger Marc Forster bringt alle seine Geschichten auf die Kinoleinwand. Der Macher des JamesBond-Films «Ein Quantum Trost» wuchs in Davos auf und stellte dort in seiner Kindheit früh die Weichen seiner Karriere. Geboren in Neu-Ulm und aufgewachsen in Davos: Marc Forster war ein ganz normales Kind und ein Teenager mit Träumen. Bis zu seinem 21. Lebensjahr. Danach lernten seine Träume fliegen. Nach seiner Matura zu Beginn der Neunziger zog Forster nach New York und studierte an der renommierten Tisch School of the Arts. 1995 drehte er mit bescheidenem Budget seinen ersten Film «Loungers» und gewann damit den Pu­ blikumspreis am Slamdance Film Festival. Seine nächsten Filme erhielten höchste Anerkennung aus Hollywood. Schauspielerin Halle Berry gewann den Oscar für ihre Rolle in Forsters Film «Monster’s Ball», sein zweiter Kinoerfolg «Wenn Träume fliegen lernen» war sieben Mal für den Oscar nominiert und erhielt den Oscar für die beste Filmmusik. Erfolg um Erfolg, und doch blieb Forster bescheiden – und mit Davos verbunden. Er trug stets seine Heimat Davos im Herzen, wie er an der Feier anlässlich seiner Ehrenbürgerschaft schwärmte. In seiner

Kindheit verbrachte Forster viel Zeit im Mattawald. Dort fand er Inspiration und Ideen. Seiner Heimat verdanke er einen Grossteil seiner Kreativität. Nicht zuletzt deshalb, weil er sich im Landwassertal immer zu Hause fühlte. Marc Forsters Erfolgsgeschichte ist daher wie der Rhein – entsprungen aus den Bündner Bergen.

6 Tipps für JamesBond-Feeling in Davos Klosters Auch wenn Marc Forster noch keine James-Bond-Szene in Davos Klosters gedreht hat – es ist ganz leicht, sich hier oben wie der britische 007-Agent zu fühlen. Ein paar Tipps: 1. Übernachten Sie in einem echten Grand Hotel wie dem Steigen­ berger Belvédère. 2. Tragen Sie einen Smoking unter dem Skianzug. 3. Besuchen Sie das Casino Davos auf eine Runde Blackjack. 4. Trinken Sie in der Piano Bar des Hotels Europe einen Martini – geschüttelt, nicht gerührt. 5. Dinnieren Sie in der Chesa Grischuna in Klosters. 6. Und halten Sie im Klosterser Dancing Casa Antica nach potenziellen Bondgirls Ausschau.

45


HOLLYWOOD IN KLOSTERS

“What a lovely place to spend a winter!” Thanks to its illustrious guests from the British royal family, Klosters is renowned around the world as a holiday destination. A fact that many forget is: American high society, with representatives from the film, music, theatre and literature scene, frequented the place as early as the 1950s. So many celebrities came that the village was nicknamed ‘Hollywood on the Rocks’.

What is it that makes holiday destinations stylish, cosmopolitan, elegant? And who is responsible for the fascinating atmosphere that surrounds holiday classics, such as Klosters, Monte Carlo and St. Tropez? The answer is simple: the guests. They are the life and soul of every holiday destination. And they have also been responsible for the unique

atmosphere that Klosters has exuded since the 1950s. Back then the successful American screenplay writer Peter Viertel was handed a screenplay by a Swiss film producer and moved to Switzerland shortly afterwards – far from the temptations of the city and a good 60 years before local director Marc Foster made a name for himself in Hollywood. Peter Viertel and Irwin Shaw brought the whole of Hollywood to Klosters To pass the time, Viertel learned to ski and in doing so discovered Klosters, which had previously been chosen as a holiday destination by the renowned war photographer Robert Capa. This soon grew into a great love of the resort, which he developed together with his friend and writer Irwin Shaw (The Young Lions, Rich Man, Poor Man) into Hollywood on the Rocks. Stars like Paul Newman, Gregory Peck, Yul Brynner, Lauren Bacall and Greta Garbo followed its reputation. Other guests included Gene Kelly, who danced on the tables


TALKING ABOUT HOLLYWOOD

What has James Bond got to do with Davos? in the bar of the legendary Hotel Chesa Grischuna; Rex Harrison, who discussed his musical notes for My Fair Lady with the hotel pianist; and Deborah Kerr, who married Peter Viertel in 1960 in Klosters. They all came, the stars of the American cultural scene. Brits and Americans characte­ rised the holiday resort During the Hollywood on the Rocks era, many British and American guests moved to Klosters, and made their second home here. They characterised the style and atmosphere of the holiday village for decades, and their children are still doing it to this day. A visit to the Chesa Bar or the Casa Antica club during the winter season are enough to be gripped by this magical ambience. However, ideally you should only dance on the tables if you have the talent of Gene Kelly...

High-speed pursuits, wild exchanges of fire or tales of flying children: Hollywood director and honorary citizen of Davos Marc Forster brings all his stories to the cinema screen. The creator of the James Bond film A Quantum of Solace grew up in Davos and set the course of his career in his childhood years there.

of his honorary citizenship. During his childhood, Forster spent much time in the Mattawald Forest. That’s where he found inspiration and ideas. He thanks his homeland for much of his creativity, not least because he always felt at home in the Landwasser Valley. Marc Forster’s success story is therefore rather like the Rhine – it has its origins in the Grisons mountains.

Forster was born in Neu-Ulm and grew up in Davos. He was an entirely normal child and teenager with dreams. Until he turned 21. He then learned to bring his dreams alive. After graduating at the start of the 1990s, Forster moved to New York and studied at the renowned Tisch School of the Arts.

6 tips for experiencing a James Bond feeling in Davos Klosters

In 1995 he produced his first film, Loungers, on a low budget, and with it he won the Audience Award at the Slamdance Film Festival. His next film received the highest accolade from Hollywood. Actress Halle Berry won the Oscar for her role in Forster’s film Monster’s Ball, while his second cinematic success, Finding Neverland, received seven Oscar nominations and won the Oscar for best film score. Success followed success and yet Forster remained modest – and linked to Davos. He has always held Davos close to his heart, as he enthused at the celebration

My Davos Klosters 2017/18

Even if Marc Forster did not film any James Bond scenes in Davos Klosters, it is still very easy to feel like the British agent 007 up here. A few tips: 1. Stay in a truly grand hotel, like the Steigenberger Belvédère. 2. Wear a tuxedo under your ski suit. 3. Visit the Casino Davos for a round of blackjack. 4. Drink a martini at the Piano Bar of the Hotel Europe – shaken, not stirred. 5. Dine in the Chesa Grischuna in Klosters. 6. And keep a look out for potential Bond girls in Klosters’ Casa Antica club.

47


ENTWICKLER, EXPERIMENTIERER, ERFINDER Hans-Martin Heierling produziert Mass-Skischuhe und philosophiert über Konsum und das Glück, wenig zu besitzen. Im kleinen Laden von Hans-Martin Heier­ ling in Davos Dorf fühlt man sich wohl: Im Hintergrund spielt leise Radiomusik, auf den Regalen gibt es die aktuellen Skischuh-Mo­ delle sowie handgemachte Freizeitschuhe im «Alpine Lifestyle» zu bewundern – fabriziert aus alten Lederskischuhen. An der Wand hängen Fotos, Postkarten und Danksagun­ gen von Profisportlern, die sich hier ihre Skischuhe haben massanfertigen lassen. Kunden, die hierherkommen, nehmen erst einmal auf einem der minimalistisch designten Lederfauteuils Platz, um bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit Hans-Martin

48

Heierling ihre Anliegen und Wünsche zu besprechen, bevor es dann weiter in den Nebenraum geht, ins Fitting Center: Hier werden Füsse und Bewegungsmuster mithilfe von Druckmessplatten, Gravitationslaser und Co. höchst professionell vermessen und analysiert. Ein paar Wochen später fahren sie dann auch schon in ihren ganz persönlichen Skischuhen die Pisten hinunter. Und manche von ihnen ernten dabei auch Medaillen und Weltruhm. Hans-Martin Heierling ist der Besitzer der ältesten Skischuhfirma der Welt, und das

in vierter Generation. Nach einer Unterbre­ chung in der dritten Generation – sein Vater hatte das Geschäft verkauft, Hans-Martin hat es wieder zurückgekauft – besinnt man sich nun wieder aufs Wesentliche: «Wir fangen jetzt wieder ganz klein an, gehen ‹back to the roots›», so Heierling. Seit 2013 produziert das Traditionsunternehmen sei­ nen eigenen Skischuh, den «H1» aus einem speziellen Material namens Templast, das Heierling selbst entwickelt hat: «Der Schuh verändert sich nicht, egal ob es minus 20 oder plus 15 Grad hat.» Ausserdem verfügt der H1 über ein Vibrationsdämpfungssys­


CH-CH-CHANGES! Hans-Martin Heierling, manufacturer of custom-made ski boots, reflects on consumerism and the happiness that lies in owning little. Hans-Martin Heierling’s little shop in Davos Dorf is a cosy place: there’s a radio playing silently in the background; the latest ski boots can be seen up on the shelves next to handmade casual shoes made from old leather ski boots. On the wall there are photos, postcards and thank-you notes from professional athletes who have had their ski boots made here. Customers coming here are invited to take a seat on one of the minimalistic leather fauteuils and, over a cup of tea or coffee, talk with Hans-Martin Heierling about their wishes. They are then led to the next room, the Fitting Centre, where their feet and motions are being measured by means of high-end pressure-plate technology and gravitational laser. And then, a few weeks later, the customised boots are ready to be taken down the slopes. Some of them will even win their owners medals and fame on the way.

creased flexibility and comfort can be found in many models of other brands. 3D-PRINTED SKI BOOTS AND TOMORROW’S CUSTOMERS Heierling loves experimenting, developing new products and innovations. Being an

orthopaedic shoemaker, he also wants his shoes to be good for people. Being a busi­ ness-savvy visionary, he also knows about the demands of tomorrow’s customers: “We offer products that can easily be repaired and remodelled.” And as an inventor he sim­ ply loves experimenting with materials: “We

Hans-Martin Heierling is the owner of the world’s oldest ski boot manufactory. The fourth-generation owner, to be precise. There was a short break in the third genera­ tion when his father sold the business, but Hans-Martin bought it back and reorgani­ sed it: “We started from scratch, went back to the roots,” he says. In 2013, he started the production of a unique ski boot, the H1. It is made of a special material, Templast, an in-house innovation by Heierling himself: “This boot won’t change whether it is minus 20 or plus 15 degrees Celsius.” Moreover, the H1 has a shock-damping wedge made of Swiss ash wood, making it “a lot more comfortable.” The first 400 pairs of boots were manufactured in cooperation with a local sheltered workshop: “The concept of charity is something close to my heart,” explains Heierling. It took three years to perfect the new ski boot, but Heierling had already contributed innovations to the ski boot market. His i-Flex technology for in­

My Davos Klosters 2017/18

49


tem aus Schweizer Eschenholz, «für deutlich mehr Tragekomfort». Die ersten 400 Stück wurden in Zusammenarbeit mit einer Behindertenwerkstätte vor Ort umgesetzt – «der Charitygedanke ist mir wichtig», so Heierling. Drei Jahre dauerte die Entwick­ lung des neuen Modells, aber auch zuvor hat Heierling mit einigen Innovationen den Skischuh-Markt belebt – wie mit der i-Flex-Technologie, die nun in Schuhen anderer Marken steckt und dort für mehr Beweglichkeit sorgt.

Blick auf die Entwicklungen in der Branche liegt in seiner Natur: «Ich denke, dass wir in zehn Jahren von den Ressourcen her keinen Spielraum mehr haben und dadurch auch kein sinnloses Zeug mehr produzieren werden, das man nach ein paar Monaten wegschmeisst.» Auch der Markt werde sich ändern: «Die Industrie drückt dem Kunden keine Produkte mehr aufs Auge, sondern der Konsument wird sagen, was er will – und danach wird auch produziert», so die Einschätzung Heierlings.

ÜBER SKISCHUHE AUS DEM 3D-DRUCKER UND DEN KUNDEN VON MORGEN Der Mann im schwarzen Rollkragen­ pullover liebt es, zu experimentieren, zu entwickeln, zu erfinden. Als orthopädischer Schuhmacher ist es ihm ein Anliegen, Schuhe herzustellen, die gut tun. Als Visionär mit Geschäftssinn kennt er die Ansprüche der Kunden von morgen («Wir bieten Produkte an, die sich rundumer­ neuern lassen.»). Als Tüftler ist es ihm die grösste Freude, mit Materialien zu experimentieren («Wir waren die Allerers­ ten, die einen Skischuh im 3-D-Drucker gedruckt haben.»). Entwicklungen in der Technologie verfolgt er leidenschaftlich mit, künstliche Intelligenz und Robotik gehören zu seinen Lieblingsthemen, der kritische

«DIE EINZIGE KONSTANTE IST DIE VERÄNDERUNG» In der Werkstatt sieht es aus wie in jeder Werkstatt, nur etwas ordentlicher. Der gelb-weisse 3-D-Prototyp eines Skischuhs steht unauffällig auf einem der Regale, während seine H1-Kollegen mit weichem, grauem Kunstfell gefüttert werden. Resi Stiegler sieht dabei zu – die Skirennläuferin aus den USA hängt als Poster an der Wand. Hier hat sich auf den ersten Blick wenig geändert, und das Geschäft werde, abgese­ hen von ein paar notwendigen technischen Anpassungen, auch so bleiben, meint Heier­ ling. Pläne gäbe es dennoch: Das Netzwerk solle ausgeweitet und der Handel ausge­ lagert werden – in die Topdestinationen der USA liefert er bereits. Was man in den

50

Räumlichkeiten jedoch nicht sehen kann, sind die Veränderungen, die in der ganzen Branche in der Luft liegen: «Skifahren wird immer mehr zu einer elitären Sportart, und durch die Klimaerwärmung wird der Druck in der Branche noch zusätzlich steigen. Das ergibt Risiken, aber auch Chancen – man darf sich dem Weltgeschehen nicht ver­ schliessen», so Heierling, der weiss, dass «die einzige Konstante die Veränderung ist». ÜBER DAS GLÜCK, WENIGER ALS MEHR ZU HABEN Dass er mit Veränderungen umzugehen weiss, hat Hans-Martin Heierling schon öfters bewiesen. Wer hätte gedacht, dass er heute wieder in Davos Skischuhe produzie­ ren würde? Heierling wurde hier geboren, ist in der Werkstatt gross geworden. Aber er hat auch 20 Jahre in Südamerika gelebt: «Wir haben in Bolivien eine Ranch aufge­ baut, mit dem Auto den ganzen Kontinent bereist, den Atlantik überquert und waren monatelang mit dem Motorrad unterwegs», erzählt er, dessen erfinderischer Geist diese Freiheit braucht, um zu neuen Ideen zu kommen: «Man ist unterwegs unter freiem Himmel, und auf einmal sieht man eine Bewegung bei einem Tier und denkt: Das könnte man auch beim Skifahren brau­ chen.» Die langen Jahre auf einem anderen Kontinent haben ihn selbstverständlich geprägt, offener gemacht, vielleicht auch bescheidener: «Man besinnt sich wieder auf reelle Werte und stellt fest, dass man mit weniger Ballast glücklicher ist. Less is more!» Heute lebt Hans-Martin Heierling wieder sehr gerne in seiner Heimat («Wir sind hier am Nabel der Welt und haben diese wunderschöne Natur, saubere Luft, sauberes Wasser.»). Erst vor Kurzem hat er ein altes Bauernhaus aus dem 18. Jahrhundert erwor­ ben, «da heizen wir dann wieder mit Holz ein». Obwohl er seinen Job liebt, ist ihm ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Leben unheimlich wichtig: «Andere gehen zum Psychiater – ich verziehe mich zwei, drei Tage in die Berge», sagt er und lacht. Und dort tankt er dann die Energie, die nötig ist, um Ideen zu finden, die Verän­ derung bringen.


were the first to print a ski boot in a 3D printer.” He passionately follows the latest technological developments, loves to talk about artificial intelligence and robotics and has his thoughts on the future of his sector: “I think in 10 years we won’t have any more resources to waste and won’t be producing more useless stuff that’s thrown away after a few months.” The market will change, he says: “It will no longer be producers forcing their products on customers, but rather ma­ nufacturers making what customers want.” “CHANGE IS THE ONLY CONSTANT” Heierling’s workshop looks as you would imagine a workshop to look like, just little neater perhaps. A 3D prototype of a ski boot in yellow and white looks down from one of the shelves while his fellow H1 boots are being lined with grey fake fur. US ski pro Resi Stiegler is watching, too – there is a poster of her up on the wall. Little seems to have changed around here in the last generation, and it will remain that way apart from a few technical adaptations, says Heierling in his black polo neck. But let’s not forget about his other plans – expan­

My Davos Klosters 2017/18

ding his network and outsourcing the sales department, for example. He already ships his boots to the top skiing destinations in the US. And then there are the imminent general changes in the industry: “Skiing is becoming more and more of an elitist sport, and pressure in the business will increase even more through global warming. So it’s a tough market, but it also offers opportuni­ ties for those willing to take them,” Heier­ ling explains. “We mustn’t turn a blind eye to what’s going on in the world,” he adds. “After all, the only constant is change.” THE HAPPINESS THAT COMES FROM LESS Hans-Martin Heierling has proven time and time again that he knows how to hand­ le change. Who would have thought that he would be back in Davos one day, making ski boots? Yes, Heierling was born in the town, and even grew up in the workshop. But he has also lived in South America for 20 years: “We had this farm in Bolivia, took road trips all over the continent, crossed the Atlantic, spent months on our motorbi­ kes,” he remembers. It is this freedom that nurtures his inventiveness: “You are outside,

under the open sky, and then you see a certain movement in an animal and you think, wait, that could be useful in skiing!” Of course, all those years on a different continent have shaped him, made him more open-minded, maybe even humbler: “You return to what really matters, realise that we are actually happier with less baggage. Less truly is more.” Today, Hans-Martin Heierling loves living back on his old stomping ground (“This really is the place to be – and then there’s beautiful nature, clean air and clean wa­ ter!”). He has recently bought a traditional, 18th-century farmhouse, complete with an old wood stove that he loves to light. Even though he is so passionate about his job, he places great importance on keeping a good life-work balance. “Others may have their psychiatrists – I prefer two or three quiet days in the mountains,” he says, laughingly. That’s where he recharges his batteries, that’s what keeps him going – towards new ideas for change.

51


Traumrouten durch die Alpen

BERNINA EXPRESS –

von den Gletschern zu den Palmen Hoch hinauf zum Glitzern der Gletscher und wieder hinab zu den Palmen – keine andere Bahnlinie verbindet den Norden und den Süden auf so wundervolle Weise wie der Bernina Express: Die Reise führt in modernen Panoramawagen durch 55 Tunnels, über 196 Brücken und meistert dabei mühelos Steigungen bis zu 70 Promille. Ein Kulturgenuss und Naturerlebnis vom Feinsten.

52

Nehmen Sie Platz und lassen Sie sich verzaubern: Im Panoramazug des Bernina Express wird die Schönheit der Alpen auf eindrückliche Weise erfahrbar. Seit der Lancierung des Bernina Express im Jahr 1973 erfreut sich die Strecke wachsender Beliebtheit – rund 280’000 Gäste reisen jährlich mit dem Bernina Express über die Alpen. Kaum hat sich der Zug in Davos in Bewegung gesetzt, folgt bereits das erste Highlight der gut dreieinhalbstündigen Reise nach Tirano: Der Wiesner Viadukt. Das Bauwerk ist mit 89 Metern die höchste Brücke auf dem gesamten

RhB-Streckennetz. An Filisur vorbei geht die Fahrt weiter durch das Albula­tal. Tiefe Schluchten und imposante Kunstbauten prägen die Landschaft bis Preda. Nach der Durchquerung des Albulatunnels präsentiert sich das Engadin in voller Pracht. Über das mondäne Oberengadin geht es höher und höher. Mühelos klettert die Bahn den Berninapass hinauf, vorbei an der eindrücklichen Gletscherwelt des Berninamassives. Beim Ospizio Bernina auf einer Höhe von 2253 Metern kann man sich kaum an der Aussicht auf den türkis glitzernden Lago Bianco und den dunkel schillernden Lej Nair


sattsehen. Hier oben wird die grenzenlose Freiheit der Berge erst recht spürbar. Und dennoch lockt tief unten bereits der Süden. Die Reise führt weiter auf die Alp

Grüm, wo sich ein spektakulärer Ausblick auf den Palügletscher, die Berninagruppe und bis weit hinab ins Puschlav eröffnet. In mehreren Schleifen

geht es von hier an bergab Richtung Süden. Noch eben den rauen Charme des Hochgebirges erlebend, findet man sich gut eineinhalb Stunden später im mediterranen Tirano unter Palmen wieder und erlebt Italianità. Wer noch mehr Südluft schnuppern möchte, setzt die Reise mit dem Bernina Express Bus fort. Vorbei an weitläufigen Weinbergen, durch malerische Dörfer und entlang des Comersees bis nach Lugano.

Tickets und Sitzplatz­ reservation Buchen Sie Ihre Fahrt mit dem Bernina Express bequem online www.rhb.ch/berninaexpress, an jedem bedienten Bahnhof oder direkt beim Railservice der RhB (railservice@rhb.ch, Telefon +41 81 288 65 65).

My Davos Klosters 2017/18

53


Scenic routes through the Alps

THE BERNINA EXPRESS – From glaciers to palms Up to a land of sparkling glaciers and down to one of sway­ ing palms – no other railway anywhere manages to link north to south quite as wonderfully as the Bernina Express, with trains of glass-topped panoramic cars that traverse no fewer than 55 tunnels and 196 bridges, easily tackling inclines of up to 70 mm/m along the way. A truly fine cultural and natural experience.

54

Take your seat and be enchanted. A Bernina Express observation-car train lets you experience the full beauty of the Alps in great style. The popularity of the Bernina Express has been growing ever since it made its first Alpine crossing in 1973, to a point where it now welcomes some 280,000 guests on board every year. Hardly has the train pulled out of Davos when you see the first highlight on the three-and-a-half-hour trip to Tirano. At a height of 89 metres, the Wiesener Viaduct is the highest bridge on the entire Rhae-

tian railway network. After leaving Filisur the journey continues through the Albula Valley. The landscape as far as Preda is characterised by its deep canyons and wild mountain streams, along with impressive construction works. Once your train has passed through the Albula Tunnel, Engadin is laid out before you in all its glory. After leaving elegant Upper Engadin, the train climbs higher and higher as it makes its way up to the Bernina Pass, passing the imposing glaciers of the Bernina massif. You are confronted upon arrival at Ospizio Bernina, at an altitude of


2,253 metres, by the truly wondrous sight of the glinting turquoise waters of Lake Bianco, along with the darker depths of Lej Nair, both shimmering in the distance. At these heights, the true majesty of this mountainous setting becomes apparent in all its full-blown glory. The attractive pull of the south still holds sway however… As your journey continues on over Alp Grüm, the spectacular view switches over to the Palü Glacier, the Bernina mountains

range and, further down the valley, Poschiavo. Your southward downhill journey is a series of tight bends and curves. You arrive, barely 90 minutes after experien-

cing the stark natural charm of the high Alps, in Mediterranean-like Tirano, with its swaying palms and atmosphere of unadulterated italianità.

Tickets and Reservations To reserve your journey on the Bernina Express, just go to www.rhb.ch/berninaexpress, ask at any manned railway station or contact RhB Railservice (railservice@rhb.ch, Tel. +41 (0)81 288 65 65).

My Davos Klosters 2017/18

55


SOMMER 2018

Vorschau Die nächste Ausgabe erscheint im Sommer 2018. Darin entdecken Sie wieder News, Insidertipps und spannende Geschichten über Personen, die Davos Klosters bewegen. The next edition will appear in summer 2018. You’ll once again be able to read, news, insider tips and exciting stores about people who have made a mark on Davos Klosters.

Die einheimische Spitzensportlerin Jasmin Nunige verrät im Interview ihre Lieblingsroute und warum Laufen in Davos Klosters besonders schön ist. The local elite sportswoman Jasmin Nunige reveals her favourite route in an interview and why she loves running in Davos Klosters.

Beat Conrad erzählt, was ihn an der neuen Trendsportart Stand Up Paddling so begeistert. Beat Conrad explains what he finds so thrilling about the new trend sport stand-up paddling.

Bahnentour: Das 10’000-Höhenmeter-Abenteuer. Bahnen Tour: Adventure at 10,000 m elevation gain.

56


Das weltbeste Gästeprogramm Sport, Abenteuer, Familie, Kultur: 800 kostenlose Erlebnisse – z. B. Einführung ins Stand Up Paddling.

davos.ch/active klosters.ch/active


INFORMATION GÄSTEBERATUNG / GUEST INFORMATION Davos Platz Klosters

Talstrasse 41 Alte Bahnhofstrasse 6

info@davos.ch info@klosters.ch

Mobile: WhatsApp +41 (0)76 784 96 75

Tel. +41 (0)81 415 21 21 Tel. +41 (0)81 410 20 20

Tablet / Desktop: Live-Chat-Funktion

DAVOS KLOSTERS APP Jetzt downloaden / free download

Davos Klosters App

FOLGEN SIE UNS / KEEP IN TOUCH! facebook.com/DavosKlosters

twitter.com/DavosKlosters

facebook.com/DavosKlostersBike

instagram.com/davosklosters

IMPRESSUM Titelfoto: Oliver Kubitz, «Faszination Nachtfotografie» Herausgeber: Destination Davos Klosters, Talstrasse 41, 7270 Davos Platz Redaktion und Texte: Franz Thomas Balmer (Destination Davos Klosters) Weitere Texte: Vladimir Pilman (Destination Davos Klosters), Martha Miklin (friendship.is) und Matthias Köb (friendship.is) in Kooperation mit Best of the Alps (22–25, 40–43, 48–51). Bildnachweis: Christian Egelmair (3, 8–9, 26–27, 28, 29, 30, 31, 56), Bergbahnen Davos Klosters (4, 36–37), Franz Thomas Balmer (6, 7), Destination Davos Klosters (5, 39, 44, 45, 46, 47), Johannes Hüchelheim (10), Marcel Giger (10, 11, 15, 22–23), Stefan Schlumpf (10, 12–13, 38, 39), Oliver Kubitz (16–17, 18, 19, 20, 21), Marc Berendsen (11, 14, 15, 56), Walter Oberbramberger / 

58

friendship.is (24, 48, 49, 50, 51), Florian Lechner  / friend­ship.is (40, 41, 42, 43), Songbird Festival (32, 33, 34, 35, 38), Maurice Parrée / HCD (39), Nordic Focus (38), Vladimir Pilman (45, 47), RhB (52, 53, 54, 55) Konzeption und Grafik: Armin Aebli (Destination Davos Klosters) Druck: FO-Fotorotar AG, Gewerbestrasse 18, CH-8132 Egg Auflage: 15’000 Ex., Ausgabe Winter 2017/18 Haftungsausschluss: Für Druckfehler, Irrtümer oder Unvoll­ ständigkeit in dieser Ausgabe wird keine Haftung übernommen. Das vollständige oder teilweise Reproduzieren ist nur mit schriftlicher Zustimmung erlaubt. Alle Rechte vorbehalten.

davos.ch | klosters.ch


DEINE IDEE FÜR DAVOS KLOSTERS www.innovation-davosklosters.ch Fehlt dir etwas in Davos Klosters? Würdest du etwas verbessern oder anders anpacken? Erzähl uns jetzt deine Ideen auf unserer neuen Innovations-Plattform. Du hilfst uns damit, Davos Klosters noch attraktiver zu machen!


Es gibt nur einen

Weg nach oben:

den eigenen.

Der Audi Q5 mit dem eďŹƒzienten quattro mit ultra-Technologie. Willkommen im Home of quattro. audi.ch

Profile for Davos Klosters

my Davos Klosters - Winter 2017/18  

Wie die TV-Show "Jackass" Fredi Pargätzi an den Rande des Wahnsinns trieb, Hollywood on the Rocks in Klosters, Faszination Nachtfotografie o...

my Davos Klosters - Winter 2017/18  

Wie die TV-Show "Jackass" Fredi Pargätzi an den Rande des Wahnsinns trieb, Hollywood on the Rocks in Klosters, Faszination Nachtfotografie o...

Advertisement